LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL"

Transkript

1 LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL 1. DIE MITARBEITERSTUNDENSÄTZE INTERN, MIT GMKF UND EXTERN Interner Mitarbeiterstundensatz Der Mitarbeiterstundensatz gehört zu den wichtigsten Vorraussetzungen, um ein gutes Controlling zu machen. Der Stundensatz des Mitarbeiters errechnet sich aus folgender Formel: Bruttogehalt + Lohnnebenkosten Stunden = ind. Stundensatz des Mitarbeiters In dieser Formel gibt es neben fixen Bestandteilen auch variable Bestandteile die Berücksichtigung finden müssen: a) Zu dem Bruttogehalt müssen eventuell Sonderzahlungen, Prämien, Gratifikationen und Tantiemen addiert werden. b) Die Stunden: Es gibt grundsätzlich erstmal 3 unterschiedliche Grundlagen welche Stunden zur Berechnung des Stundensatzes zu Grunde gelegt werden: Monats-Sollstunden: Bruttogehalt + Lohnnebenkosten Monats-Sollstunden = ind. Stundensatz des Mitarbeiters Beispiel: MITARBEITER BRUTTO LOHN-NK GESAMTKOSTEN SOLLSTUNDEN STUNDENSATZ Stephan Lange (Architekt) 3.350,00 753, , ,32 Vera Pauls (Zeichnerin) 2.374,00 534, , ,52 Michael Kraus (Ingenieur) 4.043,00 909, , ,14 Johanna Kroll (Inhaberin) 6.985, , , ,62 Dies bewirkt, dass jede Stunde, also auch die Überstunden, die die Mitarbeiter in S-Control eintragen, mit dem errechneten Stundensatz bewertet werden. Daraus ergibt sich: Je mehr Stunden der Mitarbeiter einträgt, desto höher werden die Kosten. Seite 1 von 16

2 Monats-Ist-Stunden: Bruttogehalt + Lohnnebenkosten Monats-Ist-Stunden = ind. Stundensatz des Mitarbeiters Beispiel: MITARBEITER BRUTTO LOHN-NK GESAMTKOSTEN IST-STUNDEN STUNDENSATZ Stephan Lange (Architekt) 3.350,00 753, , ,95 Vera Pauls (Zeichnerin) 2.374,00 534, , ,52 Michael Kraus (Ingenieur) 4.043,00 909, , ,16 Johanna Kroll (Inhaberin) 6.985, , , ,26 Dies bewirkt, dass der Stundensatz des Mitarbeiters sinkt je mehr Überstunden der Mitarbeiter macht. Daraus ergibt sich: Je mehr Stunden der Mitarbeiter einträgt, desto niedriger wird der Stundensatz, aber die Monatskosten bleiben konstant. Problem: Am ersten Arbeitstag des Monats hat der Mitarbeiter Lange 8 IST-Stunden. Daraus würde sich ein Stundensatz von 418,75 ergeben. Dieses Ergebnis ist natürlich nicht gewünscht. Daraus ableitend können in S-Control Regeln hinterlegt werden, die die Basis zur Stundensatzberechnung sind. Unter Stammdaten -> Mitarbeiter auf der Registerkarte Überstunden können diese Regeln pro Mitarbeiter definiert werden. Seite 2 von 16

3 SBG ist die Stundensatzberechnungsgrundlage! Die Entscheidung welche Regel nun die Richtige für Ihr Büro und den Mitarbeiter ist, hängt oftmals vom Umgang mit den Überstunden ab. Basis für die Zuordnung der Regeln zum Mitarbeiter ist Folgendes zu berücksichtigen: Wenn der Mitarbeiter keine Überstunden bezahlt bekommt, dann sollte die Regel WENN (IST>SOLL) dann IST, sonst SOLL-STUNDEN. Dies hat zur Folge, dass so lange der Stundensatz von 23,32 konstant verwendet wird, wie der Mitarbeiter keine Überstunde gemacht hat. Sobald der Mitarbeiter Überstunden macht und einträgt, sinkt sein Stundensatz mit jeder eingegebenen Stunde. Die monatlichen Kosten des Mitarbeiters bleiben konstant. Der Mitarbeiter bekommt jede Überstunde bezahlt. Dann können Sie zwischen den Regeln Monats- Sollstunden und Jahresmittel(Soll) wählen. Dies hat zur Folge, dass der Stundensatz des Mitarbeiters über alle eingegebenen Stunden konstant bleibt, aber die Monatskosten des Mitarbeiters mit jeder Überstunde steigen. Der Mitarbeiter hat in seinem Arbeitsvertrag geregelt, dass eine bestimmte Anzahl an Überstunden pro Monat mit dem Bruttogehalt abgegolten sind. In diesem Fall sollten die Regeln Vergütung der Überstunden auf Basis der Sollstunden oder Vergütung der Überstunden auf Basis der Sollstunden + unbezahlte Überstunden gewählt werden. Mitarbeiterstundensatz inklusive Gemeinkostenfaktor Um auch die Gemeinkosten (Sachkosten + Fehlzeiten + Unproduktive Zeiten) des Büros zu decken muss auf den individuellen Mitarbeiter Stundensatz ein Gemeinkostenanteil aufgeschlagen werden. Dies macht S- Control über den Gemeinkostenfaktor (GMKF). Seite 3 von 16

4 Nachdem der Stundensatz des Mitarbeiters ermittelt wurde, wird dieser mit dem Gemeinkostenfaktor multipliziert. Beispiel: MITARBEITER GESAMTKOSTEN SOLL-STUNDEN STUNDENSATZ GMKF STD.SATZ GMKF Stephan Lange 4.103, ,32 2,35 54,79 Vera Pauls 2.908, ,52 2,35 38,83 Michael Kraus 4.952, ,14 2,35 66,13 Johanna Kroll 8.556, ,62 2,35 114,25 Externer Mitarbeiterstundensatz zur Verrechnung von Leistungen nach Aufwand Betriebswirtschaftlich ist die Berechnung des Verrechnungssatzes der einzelnen Mitarbeiter denkbar einfach. Nachdem Sie den Stundensatz des Mitarbeiters inkl. Gemeinkostenfaktor ermittelt haben, müssen Sie nur einen Aufschlag für Gewinn und Wagnis definieren, um zu wissen zu welchem Stundensatz der Mitarbeiter verrechnet werden kann. Beispiel: MITARBEITER GESAMTKOSTEN IST-STUNDEN STUNDENSATZ GMKF STD.SATZ GMKF GEWINN/WAGNIS EX. STD.SATZ Stephan Lange 4.103, ,32 2,35 54,79 10% 60,27 Vera Pauls 2.908, ,52 2,35 38,83 10% 42,71 Michael Kraus 4.952, ,14 2,35 66,13 10% 72,74 Johanna Kroll 8.556, ,62 2,35 114,25 10% 125,68 Aufgrund der HOAI und der Marktsituation ist die Verwendung eines kalkulierten Stundensatzes zur Verrechnung mit dem Auftraggeber nur bedingt möglich. In den meisten Fällen wird der Stundensatz vom Auftraggeber vorgeschrieben, bzw. gibt die HOAI Verrechnungssätze für Architekten, Ingenieure, Zeichner, Inhaber und kaufmännische Mitarbeiter vor. Hierfür können in S-Control unter Mitarbeiterkostensätze die jeweiligen Verrechnungssätze hinterlegt werden. Seite 4 von 16

5 2. DER KALKULATORISCHE STUNDENSATZ IN DER PROJEKT VORPLANUNG (REGIECENTER) Der kalk. Stundensatz im RegieCenter wird durch die Funktion "Ermittle Stundensätze" errechnet, dies geschieht auf folgende Art und Weise: ERMITTLUNG DES KALK. STUNDENSATZES AUF BASIS EINES VERGLEICHSPROJEKTES Das Programm überprüft welche Mitarbeiter in dem ausgewählten Vergleichsprojekt wie viele Stunden gebucht haben. Beispiel: MITARBEITER PROJEKT SUMME STD STD.SATZ KOSTEN Stephan Lange (Architekt) ,32 583,00 Vera Pauls (Zeichnerin) ,52 792,96 Michael Kraus (Ingenieur) , ,66 Johanna Kroll (Inhaberin) ,62 729,30 SUMME: , ,92 Der mittlere Projektstundensatz im Projekt beträgt 25,78 Diese Informationen bekommt S-Control über die Zeiterfassung. Die Mitarbeiter haben alle das Gehalt inkl. Lohnnebenkosten in den Stammdaten hinterlegt, so dass S-Control den Stundensatz des Mitarbeiters errechnen kann. Mit diesem Stundensatz wird jeder Zeiteintrag verknüpft. Dieser Projektstundensatz ist S-Control aber noch nicht präzise genug, deswegen brechen wir den Stundensatz auch noch auf die Leistungsphase herunter: Projekt MITARBEITER TÄTIGKEIT SUMME STD STD.SATZ KOSTEN Stephan Lange (Architekt) 1 LPH 5 23,32 116,60 Vera Pauls (Zeichnerin) 1 LPH 0 16,52 0,00 Michael Kraus (Ingenieur) 1 LPH 3 28,14 84,42 Johanna Kroll (Inhaberin) 1 LPH 9 48,62 437,58 SUMME: 17 37,56 638,60 Seite 5 von 16

6 Der mittlere Stundensatz pro Leistungsphase beträgt 37,56 An Hand dieser Vorgehensweise errechnet dann S-Control den Stundensatz für jede Tätigkeit, unabhängig davon, ob es sich um eine Leistungsphase handelt oder nicht. In der Funktion Ermittle Stundensätze werden hierfür folgende Voreinstellungen gemacht. Bei dieser Auswahl sollten Sie das Datum nicht einschränken. Der Zuschlag in % kann bei Bedarf frei gewählt werden. Der GMKF Gemeinkostenfaktor wird bei der Berechnung des Stundensatzes berücksichtigt. Seite 6 von 16

7 ERMITTLUNG DES KALK. STUNDENSATZES AUF BASIS ALLER PROJEKTE Hierbei überspringt das Programm die Ebene Projekte und überprüft welcher Mitarbeiter in welcher Tätigkeit (Leistungsphase) wie viele Stunden gebucht hat über alle Projekte hinweg. Beispiel: MITARBEITER TÄTIGKEIT SUMME STD STD.SATZ KOSTEN Stephan Lange (Architekt) LPH , ,88 Vera Pauls (Zeichnerin) LPH , ,00 Michael Kraus (Ingenieur) LPH , ,84 Johanna Kroll (Inhaberin) LPH , ,82 0,00 SUMME: , ,54 Der mittlere Stundensatz der Leistungsphase 3 beträgt 23,52 Diese Informationen bekommt S-Control über die Zeiterfassung. Die Mitarbeiter haben alle das Gehalt inkl. Lohnnebenkosten in den Stammdaten hinterlegt, so dass S-Control den Stundensatz des Mitarbeiters errechnen kann. Mit diesem Stundensatz wird jeder Zeiteintrag verknüpft. An Hand dieser Vorgehensweise errechnet dann S-Control den Stundensatz für jede Tätigkeit, unabhängig davon, ob es sich um eine Leistungsphase handelt oder nicht. Seite 7 von 16

8 In der Funktion Ermittle Stundensätze werden hierfür folgende Voreinstellungen gemacht. Bei dieser Auswahl kann es sinnvoll sein das Datum für die Kalkulation einzuschränken, besonders dann wenn Sie bereits seit vielen Jahren mit S-Control arbeiten und nur auf Basis der vergangenen 2 Jahre kalkulieren wollen. Der Zuschlag in % kann bei Bedarf frei gewählt werden. Der GMKF Gemeinkostenfaktor wird bei der Berechnung des Stundensatzes berücksichtigt. Seite 8 von 16

9 ERMITTLUNG DES KALK. STUNDENSATZES AUF BASIS EINER PROJEKTGRUPPE Diese Vorgehensweise empfehlen wir unseren Kunden, sofern Sie in der Lage sind Ihre Objekte nach Typen zusammen zu fassen. Hierbei überspringt das Programm die Ebene Projekte und überprüft welcher Mitarbeiter in welcher Tätigkeit (Leistungsphase) wie viele Stunden, in den Projekten der ausgewählten Gruppe, gebucht hat. Beispiel: ALLE PROJEKTE DER GRUPPE "KLINIKEN" MITARBEITER TÄTIGKEIT SUMME STD STD.SATZ KOSTEN Stephan Lange (Architekt) LPH , ,80 Vera Pauls (Zeichnerin) LPH , ,00 Michael Kraus (Ingenieur) LPH , ,46 Johanna Kroll (Inhaberin) LPH , ,98 0,00 SUMME: , ,24 Der mittlere Stundensatz der Leistungsphase 3 beträgt 22,66 Diese Informationen bekommt S-Control über die Zeiterfassung. Die Mitarbeiter haben alle das Gehalt inkl. Lohnnebenkosten in den Stammdaten hinterlegt, so dass S-Control den Stundensatz des Mitarbeiters errechnen kann. Mit diesem Stundensatz wird jeder Zeiteintrag verknüpft. An Hand dieser Vorgehensweise errechnet dann S-Control den Stundensatz für jede Tätigkeit, unabhängig davon, ob es sich um eine Leistungsphase handelt oder nicht. Seite 9 von 16

10 In der Funktion Ermittle Stundensätze werden hierfür folgende Voreinstellungen gemacht. Bei dieser Auswahl kann es ebenfalls sinnvoll sein das Datum für die Kalkulation einzuschränken, besonders dann wenn Sie bereits seit vielen Jahren mit S-Control arbeiten und nur auf Basis der vergangenen 2 Jahre kalkulieren wollen. Der Zuschlag in % kann bei Bedarf frei gewählt werden. Der GMKF Gemeinkostenfaktor wird bei der Berechnung des Stundensatzes berücksichtigt. Seite 10 von 16

11 3. DER MITTLERE STUNDENSATZ IN DER PROJEKT NACHKALKULATION (AUSWERTUNGEN) In einigen Auswertungen wird der mittlere Stundensatz ausgewiesen. Dieser Stundensatz ermittelt sich aus dem Verhältnis von Projektkosten zu den gebuchten Projekt-Stunden. B 004 Budget-Stundenvergleich und B 004-GE Budget-Stundenvergleich m Gmkf fremdl.-bereinigt, In dieser Auswertung wird das Budget um alle Kosten bereinigt, die keine Personalkosten sind, um den reinen Personalaufwand mit dem reinen Personalbudget zu vergleichen. Der kalk. Std-Satz pro Leistungsphase errechnet sich: Budget allg.kost. Reisekosten Plan-Std. Seite 11 von 16

12 Der mittlere Std.-Satz pro Leistungsphase errechnet sich: Personalkosten Ist-Stunden Wobei sich die Personalkosten und die Ist-Stunden aus der Zeiterfassung aller Mitarbeiter ergeben. Detailliert: Seite 12 von 16

13 B 008-GE Stundenvergleich Einzelprojekt Diese Auswertung stellt im Bereich Budget / kalk. Std-Satz / Soll-Std. einen Auszug aus dem RegieCenter dar. Der kalk. Std-Satz wurde entweder, wie in dem Beispiel, über die Funktion ermittle Stundensätze kalkuliert oder es wurde manuell ein Stundensatz eingetragen. Der mittlere Std.-Satz pro Leistungsphase errechnet sich: Eigenkosten Ist-Stunden Seite 13 von 16

14 Wobei sich die Eigenkosten aus der Zeiterfassung aller Mitarbeiter und den Reisekosten ergeben. Die Ist- Stunden ergeben sich aus der Zeiterfassung. Detailliert: Seite 14 von 16

15 H 008 Stundenvergleich Einzelprojekt und H 008-GE Stundenvergleich Einzelprojekt mit Gemeinkosten In dieser Auswertung wird der kalk. Std.-Satz aus dem Verhältnis von Honorar zu Soll-Std. ermittelt und mit den tatsächlichen Kosten und Stunden verglichen. Der kalk. Std.-Satz errechnet sich aus: Honorar Soll-Std. Der mittlere Std.-Satz pro Leistungsphase errechnet sich: Kosten Ist-Stunden Seite 15 von 16

16 Wobei sich die Kosten aus der Zeiterfassung aller Mitarbeiter und den Reisekosten ergeben. Die Ist- Stunden ergeben sich aus der Zeiterfassung. Detailliert: Seite 16 von 16

Richtig kalkuliert in 8 Schritten

Richtig kalkuliert in 8 Schritten Richtig kalkuliert in 8 Schritten 1. Schritt: Bezahlte Stunden Ihre Mitarbeiter haben Anspruch auf Urlaub, erhalten Weihnachtsgeld und Lohnfortzahlung bei Krankheit. Somit ist die Arbeitsstunde teurer,

Mehr

myfactory.projektbuchhaltung

myfactory.projektbuchhaltung EDV-Service Olaf Börner myfactory.projektbuchhaltung Inhaltsverzeichnis Zweck des Zusatzmoduls... 1 Grundeinstellungen... 2 Erfassung von Mitarbeiterzeiten... 3 Kostenbuchung von Einkaufsbelegen... 6 Auswertung

Mehr

LEITFADEN Der Gemeinkostenfaktor - GMKF

LEITFADEN Der Gemeinkostenfaktor - GMKF LEITFADEN Der Gemeinkostenfaktor - GMKF STAMMDATEN um die Sachkosten in S-Control zu hinterlegen, schlagen wir unseren Kunden 2 Vorgehensweisen vor: 1. Sie übernehmen die Betriebsausgaben (Gesamtkosten)

Mehr

Handbuch HW Mitarbeiter

Handbuch HW Mitarbeiter Handbuch HW Mitarbeiter HW Mitarbeiter Anwenderhandbuch In den Stammdaten, HW, HW Mitarbeiter werden Informationen, die für weitere Abläufe im BIZS essentiell sind abgespeichert. Darunter befindet sich

Mehr

Stundensatzkalkulation

Stundensatzkalkulation Stundensatzkalkulation Nur wer seine Kosten kennt, hat Spielraum für aktive Preisgestaltung 0676 / 636 27 11 Vergleich Buchhaltung./. Kostenrechnung Buchhaltung Gesetzlich vorgeschrieben Dient zur Ermittlung

Mehr

Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz

Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.v. Businessplan-Wettbewerb 2014 Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz 20. März 2014 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH FRODO Graphik- und Design Herr

Mehr

Kapitel 20. Kostenrechnung und Kalkulation über den Daumen peilen reicht nicht! Beispiel zur Berechnung eines Lohnstundensatzes

Kapitel 20. Kostenrechnung und Kalkulation über den Daumen peilen reicht nicht! Beispiel zur Berechnung eines Lohnstundensatzes 58 Kostenrechnung und Kalkulation über den Daumen peilen reicht nicht! Kapitel 20 Kostenrechnung und Kalkulation über den Daumen peilen reicht nicht! Ohne zukunfts- und erfolgsorientierte Kalkulation werden

Mehr

Projekt - Zeiterfassung

Projekt - Zeiterfassung Projekt - Zeiterfassung Kosten eines Projektes? Zeit, die Ihre Mitarbeiter für ein Projekt aufgewendet haben? Projektkosten Stundensaldo Mitarbeiter Zeitaufwand Verrechenbare Kosten Wer machte was? Kostentransparenz

Mehr

Handbuch Teil 7 Zeit

Handbuch Teil 7 Zeit Handbuch Teil 7 Inhaltsverzeichnis 7... 3 Ressourcen... 3 Mitarbeiterperioden... 4 status... 5 Feiertage... 6 7.1 wirtschaften... 7 7.1.1 Kommt Geht... 7 7.1.1.1 Auswertung Kommt Geht... 11 7.1.2 Projekt...

Mehr

FRODO Graphik- und Design

FRODO Graphik- und Design Übung NUK-Businessplan-Wettbewerb 2015 Beispiel einer Angebotskalkulation: Graphik- und Designbüro Frodo Beutlin 5. März 2015 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH FRODO Graphik- und Design Herr Frodo

Mehr

Intranet-app version achitektur. intranet-app. Wissensdatenbank Personalmanagement Zeiterfassung Projektkostenkontrolle. dipl.-ing.

Intranet-app version achitektur. intranet-app. Wissensdatenbank Personalmanagement Zeiterfassung Projektkostenkontrolle. dipl.-ing. Intranet-app version achitektur Wissensdatenbank Personalmanagement Zeiterfassung Projektkostenkontrolle Seite 1/7 Stand: 11/2014 Bedienung Die Intranet Daten werden zentral auf einem deutschen Internetserver

Mehr

Programmteil Zeiterfassung für Projekt und Mitarbeiter

Programmteil Zeiterfassung für Projekt und Mitarbeiter Programmteil Zeiterfassung für Projekt und Mitarbeiter Version: 2.01 Datum: 24.02.2004 Modul: Projektverwaltung, Zeiterfassung Programmaufruf: Stammdaten Grunddaten Lohnarten Stammdaten Mitarbeiter Belege

Mehr

Die Standardsoftware für Auftragsbezogene Lohnfertigung mit Zeitwirtschaft III. Vorkalkulation

Die Standardsoftware für Auftragsbezogene Lohnfertigung mit Zeitwirtschaft III. Vorkalkulation Die Zielsetzung der Vorkalkulation in ALF2000 besteht darin, den Verkaufspreis einer Auftragsposition über die Ermittlung der voraussichtlichen Selbstkosten und die Festlegung des gewünschten Gewinnaufschlags

Mehr

Anlegen einer Jahresplanung

Anlegen einer Jahresplanung Anlegen einer Jahresplanung 1. Gehen Sie auf den Reiter Jahresplanung.! Zeitwert empfiehlt Ihnen für die Eingaben der folgenden Seiten eine Betriebswirtschaftliche Auswertung des Vorjahres bereit zu halten.

Mehr

Beispielsrechnung zur Kalkulation des Stundenverrechungssatzes

Beispielsrechnung zur Kalkulation des Stundenverrechungssatzes Beispielsrechnung zur Kalkulation des Stundenverrechungssatzes 1. Kostenplanung Werte aus der GuV-Rechnung Kosten- Bemerkungen planung Euro Euro Waren- und Materialaufwand, Fremdleistungen a) Roh-, Hilfs-

Mehr

STATUSBERICHT 2000plus ARCHITEKTEN / INGENIEURE Trenderhebung ERHEBUNGSBOGEN III: OBJEKTDATEN

STATUSBERICHT 2000plus ARCHITEKTEN / INGENIEURE Trenderhebung ERHEBUNGSBOGEN III: OBJEKTDATEN ERHEBUNGSBOGEN III: OBJEKTDATEN AUFTRAGGEBER öffentlich privat sonstige OBJEKTSTANDORT (PLZ/REGION)... OBJEKTTYP / BESCHREIBUNG... LEISTUNGSBILD NACH HOAI... KENNZAHLEN (DIN 277 / SONST.) BGFa...BRIa...

Mehr

2 Menschen: Personal & Kunden

2 Menschen: Personal & Kunden 37 2 Menschen: Personal & Kunden Darum geht es in diesem Kapitel: Personal-Gesamtkosten Spezifische Personalkosten und Stundensätze Leistungsspezifische Personalkosten Deckungsbeiträge und Mitarbeiterleistung

Mehr

Exakte kontinuierliche Personalbedarfsberechnung, differenziert nach Qualifikationen. Kurzanleitung

Exakte kontinuierliche Personalbedarfsberechnung, differenziert nach Qualifikationen. Kurzanleitung START Tour 1 Tour 2 Tour 3 Tour 4 Tour 5 Tour 6 Tour 7 Tour 8 Tour 9 Tour 10 Tour 11 Tour 12 Tour 13 Tour 14 Tour 15 Tour 17 Tour 16 Tour 18 Grunddaten Zeit alle Touren zusammen 2005 Thomas Sießegger,

Mehr

Handbuch Teil 4 Projekt

Handbuch Teil 4 Projekt Handbuch Teil 4 Inhaltsverzeichnis 3... 3 3.1 HOAI Beleg... 3 3.2 APLA... 8 3 3.1 HOAI Beleg HOAI bedeutet Honorarrechnungen für Architekten und Ingenieure. Um mit HOAI arbeiten zu können müssen Sie zunächst

Mehr

Projektleistungen Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Projektleistungen Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Projektleistungen Projektleistungen Seite 1 Projektleistungen Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEIN 5 2. STAMMDATEN FÜR DIE PROJEKTLEISTUNG 5 2.1 ALLGEMEINE STAMMDATEN 5 2.2 STAMMDATEN LEISTUNGSERFASSUNG

Mehr

Stundenerfassung. Version 1.8. Anleitung. Budgetverwaltung. und. Abrechnungssätze

Stundenerfassung. Version 1.8. Anleitung. Budgetverwaltung. und. Abrechnungssätze Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Budgetverwaltung und Abrechnungssätze 2008 netcadservice GmbH netcadservice GmbH Augustinerstraße 3 D-83395 Freilassing Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Achtung! In Abhängigkeit Ihrer Lohnlizenz können einzelne Felder evtl. nicht angezeigt werden (z.b. Pfänd.summe, PV-frei, UV-frei).

Achtung! In Abhängigkeit Ihrer Lohnlizenz können einzelne Felder evtl. nicht angezeigt werden (z.b. Pfänd.summe, PV-frei, UV-frei). 1. Lohnartendefinitionen: Zuerst müssen Sie für jede unterschiedliche Schnittberechnung eine eigene Lohnart anlegen oder die bestehenden Nichtleistungslohnarten (Urlaub, Krankheit, Feiertag) entsprechend

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Zeiterfassung. Release 6.0 Modul Zeiterfassung 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Zeiterfassung. Release 6.0 Modul Zeiterfassung 1 ESS Enterprise Solution Server Zeiterfassung Release 6.0 Modul Zeiterfassung 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Voraussetzungen... 4 2.1. Arbeitszeit-Stammdaten anlegen... 4 2.2. RFID-Daten zuordnen...4

Mehr

Abgleich von BWA und Controlling: So bewerten Sie das Jahresergebnis von Büro und Projekten

Abgleich von BWA und Controlling: So bewerten Sie das Jahresergebnis von Büro und Projekten unternehmensplanung Abgleich von BWA und Controlling: So bewerten Sie das Jahresergebnis von Büro und Projekten von Dipl.-Ing. Dagmar Kunick, Beraterin von Architektur- und Ingenieurbüros, Dresden Die

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE STEUERUNG EINES PLANUNGSBÜROS MIT EINEM CONTROLLINGSYSTEM

WIRTSCHAFTLICHE STEUERUNG EINES PLANUNGSBÜROS MIT EINEM CONTROLLINGSYSTEM WIRTSCHAFTLICHE STEUERUNG EINES PLANUNGSBÜROS MIT EINEM CONTROLLINGSYSTEM Nützliche Tipps einer Unternehmensberatung Artikel knüpft an die Wirtschaftsveranstaltung der Kammer Ende 2004 an Die Baubranche

Mehr

Arbeitszeiten. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel 2. Vorgehensweise. 3. Details. 4. Wichtige Informationen. 2.1. Gehaltsempfänger. 2.2.

Arbeitszeiten. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel 2. Vorgehensweise. 3. Details. 4. Wichtige Informationen. 2.1. Gehaltsempfänger. 2.2. Arbeitszeiten Bereich: LOHN - Info für Anw ender Nr. 1657 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Gehaltsempfänger 2.2. Stundenlöhner 2.3. Gehaltsempfänger + Überstunden 3. Details 3.1. Berechnung

Mehr

TECHNISCHE INFORMATION LESSOR LOHN/GEHALT BEITRAGSNACHWEIS-AUSGLEICH BUCH.-BLATT MICROSOFT DYNAMICS NAV

TECHNISCHE INFORMATION LESSOR LOHN/GEHALT BEITRAGSNACHWEIS-AUSGLEICH BUCH.-BLATT MICROSOFT DYNAMICS NAV MICROSOFT DYNAMICS NAV Inhaltsverzeichnis TECHNISCHE INFORMATION: Einleitung... 3 LESSOR LOHN/GEHALT Beschreibung... 3 Prüfung der Ausgleichszeilen... 9 Zurücksetzen der Ausgleichsroutine... 12 Vorgehensweise

Mehr

Controlling. Herzlich Willkommen!

Controlling. Herzlich Willkommen! Controlling für Bauplaner Herzlich Willkommen! Praxis-Vortrag Roadshow in Rosenheim, am 12.3.2018 Referent: Helmut Geilersdorfer, Orgit GmbH Leistungen - Stunden - Kosten Stunden- und Leistungserfassung

Mehr

Die integrierte Zeiterfassung. Das innovative Softwarekonzept

Die integrierte Zeiterfassung. Das innovative Softwarekonzept Die integrierte Zeiterfassung Das innovative Softwarekonzept projekt - ein komplexes Programm mit Zusatzmodulen, die einzeln oder in ihrer individuellen Zusammenstellung, die gesamte Abwicklung in Ihrem

Mehr

Warum 10% Investitionsanteil genug sind?!

Warum 10% Investitionsanteil genug sind?! SVS-Kongress vom 6. September 2013 Warum 10% Investitionsanteil genug sind?! Markus Caminada Direktor tarifsuisse ag Projekt: SVS-Kongress Datum: 06.09.2013 Folie 1 Inhaltsverzeichnis Investitionskosten

Mehr

desk.modul : Webclient

desk.modul : Webclient desk.modul : Webclient Der Webclient ist ein Webmodul zur Ergänzung zum Zusatzmodul Projektverwaltung. Im Webclient können Zeiten zu Projekten erfasst werden, die automatisch im Rechnungswesen verbucht

Mehr

Projektabrechnung. Version: 1.08 Datum: 27.08.2003-08-28

Projektabrechnung. Version: 1.08 Datum: 27.08.2003-08-28 Projektabrechnung Version: 1.08 Datum: 27.08.2003-08-28 Projekt Programmaufruf: Belege Rechnung - F4 Neu-Beleg übernehmen - Projekt übernehmen Grundvoraussetzung: In allen Belegen muß die eindeutige Projektnummer

Mehr

Leistungserfassung Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Leistungserfassung Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Leistungserfassung Leistungserfassung Seite 1 Leistungserfassung Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. ÖFFNEN DER LEISTUNGSERFASSUNG 5 1.1 BILDSCHIRMANZEIGE 5 1.1.1 MITARBEITER FÜR DIE LEISTUNSERFASSUNG AUSWÄHLEN

Mehr

Systembeschreibung HOAI

Systembeschreibung HOAI P.A.P.A. die kaufmännische Softwarelösung Systembeschreibung HOAI Inhalt Wozu ein HOAI-Rechner? 2 Aufrufen des HOAI-Rechners 2 Leistungen 3 Besondere Leistungen 3 Eigene Leistungen 4 Löhne 5 Berechnung

Mehr

Kapitel 8.3: Kalkulation vom Hundert und im Hundert. Kapitel 8.4: Durchführung der Absatzkalkulation an einem Beispiel

Kapitel 8.3: Kalkulation vom Hundert und im Hundert. Kapitel 8.4: Durchführung der Absatzkalkulation an einem Beispiel 1 von 7 04.10.2010 15:59 Hinweis: Diese Druckversion der Lerneinheit stellt aufgrund der Beschaffenheit des Mediums eine im Funktionsumfang stark eingeschränkte Variante des Lernmaterials dar. Um alle

Mehr

Jahreswechsel Abschlussarbeiten und Neueröffnung in der Auftragsverwaltung

Jahreswechsel Abschlussarbeiten und Neueröffnung in der Auftragsverwaltung Kostenplanung Jahreswechsel Abschlussarbeiten und Neueröffnung in der Auftragsverwaltung Ausführung 3.85 Kostenkontrolle Honorar, Auftrag Zum Jahreswechsel sind in der BBaseAuftragsverwaltung einige Abschlussarbeiten

Mehr

Ihre Mandanten benötigen auch unterjährig aussagekräftige Zahlen. Wie müssen Sie die Finanzbuchführung gestalten?

Ihre Mandanten benötigen auch unterjährig aussagekräftige Zahlen. Wie müssen Sie die Finanzbuchführung gestalten? Ihre Mandanten benötigen auch unterjährig aussagekräftige Zahlen. Wie müssen Sie die Finanzbuchführung gestalten? Je schneller geschäftliches Handeln im Rechnungswesen Niederschlag findet, desto höher

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

Erhebungsbogen für den kostenlosen Stundensatz-Service des Fachverbandes SHK Sachsen

Erhebungsbogen für den kostenlosen Stundensatz-Service des Fachverbandes SHK Sachsen Erhebungsbogen für den kostenlosen Stundensatz-Service des Fachverbandes SHK Sachsen Bitte die Betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA) vom Dezember 2012 sowie die zugehörige Summen- und Saldenliste dem

Mehr

Rechtliche Aspekte der Energieberatung

Rechtliche Aspekte der Energieberatung Rechtliche Aspekte der Energieberatung 1. Gibt es gesetzliche Regelungen? Gelten 77/78 HOAI? a. Für Leistungen der Energieberatung? Nein Energieberatung als Initialberatung ist gar nicht erfasst? b. Energieplanung

Mehr

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5

Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Leistungsbeschreibung Auftrags-/Projektzeiterfassung WinZeit i5 Z e i t i s t G e l d. S o s o l l t e n S i e d i e Z e i t a u c h b e h a n d e l n. Innovation, Kreativität und rasche Handlungsfähigkeit

Mehr

IHRE ERSTEN SCHRITTE MIT TAGWERK

IHRE ERSTEN SCHRITTE MIT TAGWERK IHRE ERSTEN SCHRITTE MIT TAGWERK Willkommen bei tagwerk. In unserer PDF Anleitung finden Sie die ersten Schritte in tagwerk einfach und anschaulich erklärt. WAS SIE HIER FINDEN: 1. Dokumentieren: Wie Sie

Mehr

TimeTouchZeZ Personalzeitsoftware Erfassungs- und Auswertungsbeispiele

TimeTouchZeZ Personalzeitsoftware Erfassungs- und Auswertungsbeispiele TimeTouchZeZ Personalzeitsoftware Erfassungs- und Auswertungsbeispiele TimeTouchZeZ Stammdaten Die Stammdaten und programmspezifische Einstellungen für den einzelnen Mitarbeiter werden zentral in einer

Mehr

Dokumentation Bonuspunkteverwaltung. Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting

Dokumentation Bonuspunkteverwaltung. Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting Dokumentation Bonuspunkteverwaltung Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting Stand 05/2006 1 In Jack können die erreichten Bonuspunkte je nach Vorgabe und Bedarf des Büros automatisch berechnet werden.

Mehr

Berechtigungsgruppen TimeSafe Leistungserfassung

Berechtigungsgruppen TimeSafe Leistungserfassung Keep your time safe. Berechtigungsgruppen TimeSafe Leistungserfassung Infotech AG T +423 380 00 00 Im alten Riet 125 F +423 380 00 05 9494 Schaan info@infotech.li Liechtenstein www.infotech.li www.timesafe.ch

Mehr

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office

Professionelle Seminare im Bereich MS-Office Der Name BEREICH.VERSCHIEBEN() ist etwas unglücklich gewählt. Man kann mit der Funktion Bereiche zwar verschieben, man kann Bereiche aber auch verkleinern oder vergrößern. Besser wäre es, die Funktion

Mehr

Kurzbeschreibung. ABC-Baubetriebshof. Version 3.0

Kurzbeschreibung. ABC-Baubetriebshof. Version 3.0 Kurzbeschreibung ABC-Baubetriebshof Version 3.0 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 2 Kernfragen... 4 3 Stammdatenerfassung... 5 3.1 Personal... 5 3.2 Fahrzeuge und Geräte... 6 3.3 Tätigkeiten... 7 3.4

Mehr

Workshop für Projektträger im bilateralen ETZ-Programm SI-AT. Mag. Christa Bradler FALB Finanzen, Landesbuchhaltung,

Workshop für Projektträger im bilateralen ETZ-Programm SI-AT. Mag. Christa Bradler FALB Finanzen, Landesbuchhaltung, Workshop für Projektträger im bilateralen ETZ-Programm SI-AT Personalkosten, Reisekosten, Betriebskosten Mag. Christa Bradler FALB Finanzen, Landesbuchhaltung, 1. Personalkosten PERSONALKOSTEN (1) Allgemein:

Mehr

Kalkulation von Events - Leseprobe -

Kalkulation von Events - Leseprobe - 1 Kalkulation von Events - Leseprobe - Version 1.3 LESEPROBE Kalkulation von Events 2 Kalkulationsschritte Anfrage durch den Kunden Grobkonzept oder Ideenskizze durch die Agentur Angebot durch die Agentur

Mehr

JOBS.TAGWERK.LÄUFT. Dein perfekter Start

JOBS.TAGWERK.LÄUFT. Dein perfekter Start JOBS.TAGWERK.LÄUFT. Dein perfekter Start SO LÄUFT DAS MIT MEINTAGWERK» SEHEN WO MAN WIRTSCHAFTLICH STEHT «Bettina Barnet Freelancerin für Kommunikation 1. PLANEN Stundensatz berechnen und Angebote kalkulieren

Mehr

LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE

LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE STOTAX GEHALT UND LOHN Stollfuß Medien LEITFADEN ZUR SCHÄTZUNG DER BEITRAGSNACHWEISE Stand 09.12.2009 Seit dem Januar 2006 hat der Gesetzgeber die Fälligkeit der SV-Beiträge vorgezogen. So kann es vorkommen,

Mehr

Kostenrechnung. für Microsoft Dynamics NAV

Kostenrechnung. für Microsoft Dynamics NAV Kostenrechnung für Microsoft Dynamics NAV CKL Software GmbH Über uns Experten-Know-How auf dem Gebiet der integrierten Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung Die CKL Software GmbH wurde 1997 durch die

Mehr

Tutorial. Wie rechnet untermstrich? Erläuterung der Rechenregeln. untermstrich

Tutorial. Wie rechnet untermstrich? Erläuterung der Rechenregeln. untermstrich Tutorial Wie rechnet untermstrich? Erläuterung der Rechenregeln untermstrich untermstrich software gmbh Mittergasse 11-15 8600 Bruck an der Mur Österreich Ing. Peter Remitz 16.12.2007 0.0 Inhalt 1. Vorwort...

Mehr

Hinweis: Alle Listen können in 2 Varianten ausgedruckt/ausgewertet sowie verändert werden:

Hinweis: Alle Listen können in 2 Varianten ausgedruckt/ausgewertet sowie verändert werden: H.A.G. Stundenerfassung und Projektmanagment Seite 1 Hinweis: Alle Listen können in 2 Varianten ausgedruckt/ausgewertet sowie verändert werden: 1. Ausdruck der Liste mit den vorgegebenen Angaben Oder Selektierte

Mehr

Bedienungsanleitung Rückabwicklungsrechner

Bedienungsanleitung Rückabwicklungsrechner 1 Eingaben Zelle C2 Auszahlungsbetrag Hier muss der erste Auszahlungsbetrag eingegeben werden. Weitere Auszahlungen siehe Weiter unten. Zelle C3 Zeitpunkt der Auszahlung Datum der ersten Auszahlung Zelle

Mehr

TempusCapio Stundeneingabe

TempusCapio Stundeneingabe TempusCapio Stundeneingabe 1. Allgemeines Die Stundenerfassung kann über einen Touchscreen Monitor oder über Papierstundenzettel erfolgen. Hier wird die Erfassung Papier geschriebener Stundenzettel beschrieben.

Mehr

Dossier: Rechnungen und Lieferscheine in Word

Dossier: Rechnungen und Lieferscheine in Word www.sekretaerinnen-service.de Dossier: Rechnungen und Lieferscheine in Word Es muss nicht immer Excel sein Wenn Sie eine Vorlage für eine Rechnung oder einen Lieferschein erstellen möchten, brauchen Sie

Mehr

COMPLIANCE -Zeitarbeit

COMPLIANCE -Zeitarbeit Vorbemerkung Korrekte in der Zeitarbeit bei Urlaub und Arbeitsunfähigkeit Die Berechnung der Urlaubsbezahlung ist gesetzlich geregelt. Es muss der Durchschnittsverdienst der letzten 13 Wochen während des

Mehr

TempusCapio Tarifdaten

TempusCapio Tarifdaten TempusCapio Tarifdaten 1. Grundsätzliches An dieser Stelle werden alle grundsätzlichen Tarifdaten abgefragt. Diese fließen anschließend automatisch in das Programm ein. Zum Start sind Beispieleinstellungen

Mehr

Kosten-Leistungsrechnung Rechenweg Plankostenrechnung (bei Outputmenge), Seite 1

Kosten-Leistungsrechnung Rechenweg Plankostenrechnung (bei Outputmenge), Seite 1 Rechenweg Plankostenrechnung (bei Outputmenge), Seite 1 Um was geht s? Die Plankostenrechnung ist ein Instrument, bei dem zwischen den - am Anfang der Periode - geplanten n/ und den am Ende der Periode

Mehr

Leitfaden Kontenrahmenumstellung

Leitfaden Kontenrahmenumstellung Inhalt 1. Kontenrahmenumstellung über den Fremdkontenrahmen 3 2. Manuelle Kontenrahmenumstellung 6 3. Änderungen im Mandantenstammblatt 6 Dokument: Leitfaden Kontenrahmen.doc Seite: 1 von 8 Glossar Folgende

Mehr

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU

JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU JAHRESÜBERNAHME NTCS KORE mit 5.5 FIBU Wenn die NTCS KORE in Verwendung ist, die Buchhaltung aber noch auf der BMD 5.5 gemacht wird, empfehlen wir folgende Reihenfolge bei der Jahresübernahme: 1. Übernahme

Mehr

www.procar.de Dokumentation ec@ros Service-Monatsreport Werkstattbereich > Listendruck > Chefübersicht > Service-Monatsreport

www.procar.de Dokumentation ec@ros Service-Monatsreport Werkstattbereich > Listendruck > Chefübersicht > Service-Monatsreport Dokumentation ec@ros Service-Monatsreport Werkstattbereich > Listendruck > Chefübersicht > Service-Monatsreport 1 Anzahl KD-Meister Anzahl der im ec@ros angelegten KD-Meister. 2 Anzahl Handwerker Anzahl

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Die Berufsjahre zählen vom ersten des Monats an, in dem die Prüfung zur MFA bestanden wurde.

Die Berufsjahre zählen vom ersten des Monats an, in dem die Prüfung zur MFA bestanden wurde. FAQs zum Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen 1 1. Wann gilt der Gehaltstarifvertrag?... 1 2. Wie hoch ist das Tarifgehalt?... 1 3. Wie hoch ist das Tarifgehalt für Teilzeitkräfte?...

Mehr

Rahmenvertragsabrechnung mit CP-Pro Gerüstbau-Office

Rahmenvertragsabrechnung mit CP-Pro Gerüstbau-Office Rahmenvertragsabrechnung mit CP-Pro Gerüstbau-Office Die Firma CP-Pro Software & Services Clausen KG mit Sitz in Dormagen beschäftigt sich seit 18 Jahren mit der Entwicklung von Software für Gerüstbau-Unternehmen.

Mehr

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver

Basis. Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver Basis 2 Schritt 1 Anmelden am Projess Testserver 2 Schritt 2 Arbeitsstunden auf die bereits erfassten Projekte buchen 3 Schritt 3 Kostenaufwand auf die bereits erfassten Projekte buchen 4 Schritt 4 Gebuchte

Mehr

Dokumentationsprojekt kalkulieren

Dokumentationsprojekt kalkulieren Lernziele dieser Lektion Dokumentationsprojekt kalkulieren In dieser Lektion bekommen Sie einen Überblick über die Kalkulation von Projekten in der Technischen Dokumentation. Sie sollten am Ende der Lektion

Mehr

Informationen für den Engineering-Bereich

Informationen für den Engineering-Bereich Informationen für den Engineering-Bereich 2. Auflage vom Betriebsrat und der IG Metall 3 Liebe Kollegin, lieber Kollege, mit dieser Broschüre möchten wir Ihnen die IG Metall vorstellen. Dazu gehören unter

Mehr

Änderungen in der Version 2.7.3 von QM-Center

Änderungen in der Version 2.7.3 von QM-Center Änderungen in der Version 2.7.3 von QM-Center Achtung: Es gibt eine neue Berechtigung Klient: Aufnahme-/Entlassdatum. Diese wird benötigt, um Klienten anlegen zu können. Bitte passen Sie Ihre Berechtigungen

Mehr

TDA HR Software Entwicklungs GmbH Hand Out Symposium 2015

TDA HR Software Entwicklungs GmbH Hand Out Symposium 2015 Hand Out Tipps und Tricks / Symposium 2015 Mönchengladbach Beachten Sie bitte, dass verschiedene Inhalte dieser TIPPS und TRICKS Aufstellung erst ab dem September Update des Dienstplans und der Zeitwirtschaft

Mehr

Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik

Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik Schritt für Schritt zur Krankenstandsstatistik Eine Anleitung zur Nutzung der Excel-Tabellen zur Erhebung des Krankenstands. Entwickelt durch: Kooperationsprojekt Arbeitsschutz in der ambulanten Pflege

Mehr

Vorlesung KLR33. Übungsaufgaben. KLR33 - Kosten- und Leistungsrechnung

Vorlesung KLR33. Übungsaufgaben. KLR33 - Kosten- und Leistungsrechnung Vorlesung KLR33 Kosten- und Leistungsrechnung Übungsaufgaben 1 Aufgabe 1: Erfassung und Bewertung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen In der Schulze GmbH & Co. KG wird ein Rohstoff zur Fertigung eingesetzt.

Mehr

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

8. Cash flow. Lernziele: Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. 8. Cash flow Lernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Lernziele Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am

Mehr

Einstellungen für die Auftragsverwaltung

Einstellungen für die Auftragsverwaltung Einstellungen für die Auftragsverwaltung Auftragsverwaltung einrichten - die ersten Schritte Nachdem Sie Ihr Logopapier hinterlegt haben und einige weitere Einstellungen vorgenommen haben, geht es nun

Mehr

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung

Zuschuss zur privaten Krankenversicherung. Zuschuss zur privaten Pflegeversicherung Zuschuss zur privaten Krankenversicherung Für die Berechnung des Zuschusses zur privaten Krankenversicherung werden der allgemeine Beitragssatz und das monatliche sozialversicherungspflichtige Entgelt

Mehr

Das Honorarrecht der Architekten u. Ingenieure, TU Dresden Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen

Das Honorarrecht der Architekten u. Ingenieure, TU Dresden Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen 1/36 Prüfbarkeit einer Abrechnung ist Voraussetzung für die Fälligkeit des Honorars vgl. 15 Abs. 1 HOAI: Das Honorar wird fällig, soweit nichts

Mehr

Tutorial: Entlohnungsberechnung erstellen mit LibreOffice Calc 3.5

Tutorial: Entlohnungsberechnung erstellen mit LibreOffice Calc 3.5 Tutorial: Entlohnungsberechnung erstellen mit LibreOffice Calc 3.5 In diesem Tutorial will ich Ihnen zeigen, wie man mit LibreOffice Calc 3.5 eine einfache Entlohnungsberechnung erstellt, wobei eine automatische

Mehr

Leitfaden für die SEPA-Umstellung

Leitfaden für die SEPA-Umstellung Leitfaden für die SEPA-Umstellung Gesetzliche Grundlagen Der Zahlungsverkehr in Europa verändert sich. Ab Februar 2014 dürfen Überweisungen und Lastschriften nur noch im neuen SEPA-Format eingereicht werden.

Mehr

Kalkulieren, aber richtig! - Fallstricke und Tipps für Existenzgründer und Jungunternehmer

Kalkulieren, aber richtig! - Fallstricke und Tipps für Existenzgründer und Jungunternehmer Kalkulieren, aber richtig! - Fallstricke und Tipps für Existenzgründer und Jungunternehmer Dipl.-Kfm. Torben Viehl, Unternehmensberater der Handwerkskammer zu Köln Gründer- und Jungunternehmertag des Gründungsnetzwerkes

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Plankostenrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Systeme der Kosten-und Leistungsrechnung Kriterien: vergangenheitsorientiert zukunftsorientiert Zeitbezug Sachumfang Ist-Kosten

Mehr

Der Businessplan: Leitfaden und Grundgesetz

Der Businessplan: Leitfaden und Grundgesetz Der Businessplan: Leitfaden und Grundgesetz 1 Clemens Dwornitzak Dipl.Ing(FH) Landespflege Jahrgang 1962 verheiratet, 2 Kinder Irgendwie geht immer was! selbstständig im Vollerwerb seit Juni 2009 davor

Mehr

Büromanagement - Struktur u. Organisation verringern Zeitaufwand

Büromanagement - Struktur u. Organisation verringern Zeitaufwand Seminar am 16.06.2009 in Hannover Büromanagement - Struktur u. Organisation verringern Zeitaufwand Gesellschafter / Geschäftsführer von Ingenieurbüros müssen ihr Unternehmen lenken und weiterentwickeln.

Mehr

Business Software für KMU. Handbuch Kalkulation im ERP

Business Software für KMU. Handbuch Kalkulation im ERP Business Software für KMU Handbuch Kalkulation im ERP Inhalt 1 Kalkulation mit Kostenarten und Kostentypen... 2 1.1 Kostentypen... 2 1.2 Kostenarten... 4 2 Schema... 5 2.1 Zeilentypen... 6 2.2 Eigenschaften

Mehr

Lexware lohn+gehalt training 2015

Lexware lohn+gehalt training 2015 Lexware Training Lexware lohn+gehalt training 2015 von Claus-Jürgen Conrad 6. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 06549 5 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

ÖWD Time Access GmbH 5020 Salzburg, Bayerhamerstraße 14c Tel: 0662/8151 3043; Fax: 0662/8151 6037. ZEITERFASSUNG Wozu?

ÖWD Time Access GmbH 5020 Salzburg, Bayerhamerstraße 14c Tel: 0662/8151 3043; Fax: 0662/8151 6037. ZEITERFASSUNG Wozu? Professional ZEITERFASSUNG Wozu? Raus aus der Steinzeit! Das Zeitalter der elektronischen Zeiterfassung ist schon längst angebrochen! Nutzen Sie unsere langjährige Erfahrung und führen auch Sie in Ihrer

Mehr

Praxiswissen Geprüfter Handelsfachwirt

Praxiswissen Geprüfter Handelsfachwirt 3.5.1.11 Begriffe im Rechnungswesen: Von Auszahlungen bis Kosten Nun tauchen im Unternehmen ja häufig ganz verschiedene Begriffe auf; neben den Kosten kennen wir die Begriffe Einzahlungen/Auszahlungen,

Mehr

www.deutschland-nederland.eu Anwendungshilfe

www.deutschland-nederland.eu Anwendungshilfe www.deutschland-nederland.eu Anwendungshilfe zum Personalkosten-Kalkulator für INTERREG-Projekte Sinn und Zweck des Personalkosten-Kalkulators Personalkosten machen einen großen Teil in der INTERREG-Förderung

Mehr

Niederlassung München Bayerstraße 24 80335 München Tel. +49 (0)89/66 60 91 12 Fax +49 (0)89/66 60 91 20

Niederlassung München Bayerstraße 24 80335 München Tel. +49 (0)89/66 60 91 12 Fax +49 (0)89/66 60 91 20 Arnold, Demmerer & Partner Gesellschaft für creatives Zielgruppenmarketing mbh Zentrale Stuttgart Mittlerer Pfad 26 70499 Stuttgart Tel. +49 (0)711/8 87 13 0 Fax +49 (0)711/8 87 13 44 www.zielgruppenmarketing.de

Mehr

Leitfaden Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen

Leitfaden Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen Inhalt 1. Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen 3 1.1. Allgemeines 3 1.2. Grundeinstellungen 3 1.3. Buchen 4 1.3.1. Anzahlungsrechnung 4 1.3.2. Zahlung der Anzahlungsrechnung 4 1.3.3. Schlussrechnung 5

Mehr

11. Die Analyse der Kostenrechnung

11. Die Analyse der Kostenrechnung 11. Die Analyse der Kostenrechnung 11.1. Allgemeine Betrachtung des BAB Wenn der BAB vollständig erstellt ist, geht es schliesslich darum, mit den vorhandenen Daten auch etwas zu tun. Das heisst, der vorliegende

Mehr

Verschiedene Zeiterfassungsarten (Zeitstempelungsmöglichkeiten) in Echtzeit:

Verschiedene Zeiterfassungsarten (Zeitstempelungsmöglichkeiten) in Echtzeit: Verschiedene Zeiterfassungsarten (Zeitstempelungsmöglichkeiten) in Echtzeit: ZEITERFASSUNG 1. Mobiler Barcodescanner: Mit dem Barcodescanner ist das Zeitenstempeln ein Kinderspiel. Einfach den Barcode

Mehr

Der naldo-offline-handyfahrplan

Der naldo-offline-handyfahrplan Der naldo-offline-handyfahrplan Erste Schritte mit dem neuen naldo-offline-handyfahrplan Bedienungsanleitung Inhaltsverzeichnis: 1. Erster Programmstart 2. Die Programmbedienung 3. Favoriten 4. Meine Fahrten

Mehr

Controlling im Forstbetrieb Rechnungswesen - Personalverrechnung

Controlling im Forstbetrieb Rechnungswesen - Personalverrechnung Controlling im Forstbetrieb Rechnungswesen - Personalverrechnung Staatsprüfung 2014 Modul 3 Betriebsorganisation DI Gerald Rothleitner, DI Hubertus Kimmel 1 NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN. Rechnungswesen

Mehr

Unbenanntes Dokument Seite 1 von 6

Unbenanntes Dokument Seite 1 von 6 Unbenanntes Dokument Seite 1 von 6 Benutzerleitfaden Webdisposition und Zeiterfassung Die Webdisposition und Zeiterfassung erreichen Sie im wie auch schon die vorherige Zeiterfassung unter http://192.168.100.209/unt

Mehr

Ein Produktkatalog zur externen Budgetplanung und zur internen Ressourcensteuerung? Joachim Kreische UB Dortmund

Ein Produktkatalog zur externen Budgetplanung und zur internen Ressourcensteuerung? Joachim Kreische UB Dortmund Ein Produktkatalog zur externen Budgetplanung und zur internen Ressourcensteuerung? Joachim Kreische UB Dortmund Veranstaltung der dbv-management-kommission Vortrag auf dem deutschen Bibliothekartag 2012

Mehr

CHECKLISTE NEUER MITARBEITER 2009/04/16. BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD!

CHECKLISTE NEUER MITARBEITER 2009/04/16. BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! CHECKLISTE NEUER MITARBEITER 2009/04/16 BMD Systemhaus GmbH, Steyr Vervielfältigung bedarf der ausdrücklichen Genehmigung durch BMD! INHALT CHECKLISTE NEUER MITARBEITER... 3 WICHTIGE FELDER AM MITARBEITER-STAMM...

Mehr

Passen die Löhne und Gehälter Ihres Mandanten?

Passen die Löhne und Gehälter Ihres Mandanten? Passen die Löhne und Gehälter Ihres Mandanten? Ein erheblicher Teil der Kosten des betrieblichen Leistungsprozesses sind oft Personalkosten. Für Unternehmen ist es daher von entscheidender Bedeutung, ein

Mehr

Ministerium für Arbeit und Soziales - Referat Kinder Hinweise und Beispiele zur Anwendung des Mindestpersonalschlüssels gemäß 21 Abs.

Ministerium für Arbeit und Soziales - Referat Kinder Hinweise und Beispiele zur Anwendung des Mindestpersonalschlüssels gemäß 21 Abs. Grundsätzliches Der Mindestpersonalschlüssel: o bezieht sich auf die ganze Einrichtung (nicht auf einzelne Gruppen). o ist im Jahresmittel sicherzustellen (nicht zu jeder Stunde), o trifft keine Aussagen

Mehr