LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL"

Transkript

1 LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL 1. DIE MITARBEITERSTUNDENSÄTZE INTERN, MIT GMKF UND EXTERN Interner Mitarbeiterstundensatz Der Mitarbeiterstundensatz gehört zu den wichtigsten Vorraussetzungen, um ein gutes Controlling zu machen. Der Stundensatz des Mitarbeiters errechnet sich aus folgender Formel: Bruttogehalt + Lohnnebenkosten Stunden = ind. Stundensatz des Mitarbeiters In dieser Formel gibt es neben fixen Bestandteilen auch variable Bestandteile die Berücksichtigung finden müssen: a) Zu dem Bruttogehalt müssen eventuell Sonderzahlungen, Prämien, Gratifikationen und Tantiemen addiert werden. b) Die Stunden: Es gibt grundsätzlich erstmal 3 unterschiedliche Grundlagen welche Stunden zur Berechnung des Stundensatzes zu Grunde gelegt werden: Monats-Sollstunden: Bruttogehalt + Lohnnebenkosten Monats-Sollstunden = ind. Stundensatz des Mitarbeiters Beispiel: MITARBEITER BRUTTO LOHN-NK GESAMTKOSTEN SOLLSTUNDEN STUNDENSATZ Stephan Lange (Architekt) 3.350,00 753, , ,32 Vera Pauls (Zeichnerin) 2.374,00 534, , ,52 Michael Kraus (Ingenieur) 4.043,00 909, , ,14 Johanna Kroll (Inhaberin) 6.985, , , ,62 Dies bewirkt, dass jede Stunde, also auch die Überstunden, die die Mitarbeiter in S-Control eintragen, mit dem errechneten Stundensatz bewertet werden. Daraus ergibt sich: Je mehr Stunden der Mitarbeiter einträgt, desto höher werden die Kosten. Seite 1 von 16

2 Monats-Ist-Stunden: Bruttogehalt + Lohnnebenkosten Monats-Ist-Stunden = ind. Stundensatz des Mitarbeiters Beispiel: MITARBEITER BRUTTO LOHN-NK GESAMTKOSTEN IST-STUNDEN STUNDENSATZ Stephan Lange (Architekt) 3.350,00 753, , ,95 Vera Pauls (Zeichnerin) 2.374,00 534, , ,52 Michael Kraus (Ingenieur) 4.043,00 909, , ,16 Johanna Kroll (Inhaberin) 6.985, , , ,26 Dies bewirkt, dass der Stundensatz des Mitarbeiters sinkt je mehr Überstunden der Mitarbeiter macht. Daraus ergibt sich: Je mehr Stunden der Mitarbeiter einträgt, desto niedriger wird der Stundensatz, aber die Monatskosten bleiben konstant. Problem: Am ersten Arbeitstag des Monats hat der Mitarbeiter Lange 8 IST-Stunden. Daraus würde sich ein Stundensatz von 418,75 ergeben. Dieses Ergebnis ist natürlich nicht gewünscht. Daraus ableitend können in S-Control Regeln hinterlegt werden, die die Basis zur Stundensatzberechnung sind. Unter Stammdaten -> Mitarbeiter auf der Registerkarte Überstunden können diese Regeln pro Mitarbeiter definiert werden. Seite 2 von 16

3 SBG ist die Stundensatzberechnungsgrundlage! Die Entscheidung welche Regel nun die Richtige für Ihr Büro und den Mitarbeiter ist, hängt oftmals vom Umgang mit den Überstunden ab. Basis für die Zuordnung der Regeln zum Mitarbeiter ist Folgendes zu berücksichtigen: Wenn der Mitarbeiter keine Überstunden bezahlt bekommt, dann sollte die Regel WENN (IST>SOLL) dann IST, sonst SOLL-STUNDEN. Dies hat zur Folge, dass so lange der Stundensatz von 23,32 konstant verwendet wird, wie der Mitarbeiter keine Überstunde gemacht hat. Sobald der Mitarbeiter Überstunden macht und einträgt, sinkt sein Stundensatz mit jeder eingegebenen Stunde. Die monatlichen Kosten des Mitarbeiters bleiben konstant. Der Mitarbeiter bekommt jede Überstunde bezahlt. Dann können Sie zwischen den Regeln Monats- Sollstunden und Jahresmittel(Soll) wählen. Dies hat zur Folge, dass der Stundensatz des Mitarbeiters über alle eingegebenen Stunden konstant bleibt, aber die Monatskosten des Mitarbeiters mit jeder Überstunde steigen. Der Mitarbeiter hat in seinem Arbeitsvertrag geregelt, dass eine bestimmte Anzahl an Überstunden pro Monat mit dem Bruttogehalt abgegolten sind. In diesem Fall sollten die Regeln Vergütung der Überstunden auf Basis der Sollstunden oder Vergütung der Überstunden auf Basis der Sollstunden + unbezahlte Überstunden gewählt werden. Mitarbeiterstundensatz inklusive Gemeinkostenfaktor Um auch die Gemeinkosten (Sachkosten + Fehlzeiten + Unproduktive Zeiten) des Büros zu decken muss auf den individuellen Mitarbeiter Stundensatz ein Gemeinkostenanteil aufgeschlagen werden. Dies macht S- Control über den Gemeinkostenfaktor (GMKF). Seite 3 von 16

4 Nachdem der Stundensatz des Mitarbeiters ermittelt wurde, wird dieser mit dem Gemeinkostenfaktor multipliziert. Beispiel: MITARBEITER GESAMTKOSTEN SOLL-STUNDEN STUNDENSATZ GMKF STD.SATZ GMKF Stephan Lange 4.103, ,32 2,35 54,79 Vera Pauls 2.908, ,52 2,35 38,83 Michael Kraus 4.952, ,14 2,35 66,13 Johanna Kroll 8.556, ,62 2,35 114,25 Externer Mitarbeiterstundensatz zur Verrechnung von Leistungen nach Aufwand Betriebswirtschaftlich ist die Berechnung des Verrechnungssatzes der einzelnen Mitarbeiter denkbar einfach. Nachdem Sie den Stundensatz des Mitarbeiters inkl. Gemeinkostenfaktor ermittelt haben, müssen Sie nur einen Aufschlag für Gewinn und Wagnis definieren, um zu wissen zu welchem Stundensatz der Mitarbeiter verrechnet werden kann. Beispiel: MITARBEITER GESAMTKOSTEN IST-STUNDEN STUNDENSATZ GMKF STD.SATZ GMKF GEWINN/WAGNIS EX. STD.SATZ Stephan Lange 4.103, ,32 2,35 54,79 10% 60,27 Vera Pauls 2.908, ,52 2,35 38,83 10% 42,71 Michael Kraus 4.952, ,14 2,35 66,13 10% 72,74 Johanna Kroll 8.556, ,62 2,35 114,25 10% 125,68 Aufgrund der HOAI und der Marktsituation ist die Verwendung eines kalkulierten Stundensatzes zur Verrechnung mit dem Auftraggeber nur bedingt möglich. In den meisten Fällen wird der Stundensatz vom Auftraggeber vorgeschrieben, bzw. gibt die HOAI Verrechnungssätze für Architekten, Ingenieure, Zeichner, Inhaber und kaufmännische Mitarbeiter vor. Hierfür können in S-Control unter Mitarbeiterkostensätze die jeweiligen Verrechnungssätze hinterlegt werden. Seite 4 von 16

5 2. DER KALKULATORISCHE STUNDENSATZ IN DER PROJEKT VORPLANUNG (REGIECENTER) Der kalk. Stundensatz im RegieCenter wird durch die Funktion "Ermittle Stundensätze" errechnet, dies geschieht auf folgende Art und Weise: ERMITTLUNG DES KALK. STUNDENSATZES AUF BASIS EINES VERGLEICHSPROJEKTES Das Programm überprüft welche Mitarbeiter in dem ausgewählten Vergleichsprojekt wie viele Stunden gebucht haben. Beispiel: MITARBEITER PROJEKT SUMME STD STD.SATZ KOSTEN Stephan Lange (Architekt) ,32 583,00 Vera Pauls (Zeichnerin) ,52 792,96 Michael Kraus (Ingenieur) , ,66 Johanna Kroll (Inhaberin) ,62 729,30 SUMME: , ,92 Der mittlere Projektstundensatz im Projekt beträgt 25,78 Diese Informationen bekommt S-Control über die Zeiterfassung. Die Mitarbeiter haben alle das Gehalt inkl. Lohnnebenkosten in den Stammdaten hinterlegt, so dass S-Control den Stundensatz des Mitarbeiters errechnen kann. Mit diesem Stundensatz wird jeder Zeiteintrag verknüpft. Dieser Projektstundensatz ist S-Control aber noch nicht präzise genug, deswegen brechen wir den Stundensatz auch noch auf die Leistungsphase herunter: Projekt MITARBEITER TÄTIGKEIT SUMME STD STD.SATZ KOSTEN Stephan Lange (Architekt) 1 LPH 5 23,32 116,60 Vera Pauls (Zeichnerin) 1 LPH 0 16,52 0,00 Michael Kraus (Ingenieur) 1 LPH 3 28,14 84,42 Johanna Kroll (Inhaberin) 1 LPH 9 48,62 437,58 SUMME: 17 37,56 638,60 Seite 5 von 16

6 Der mittlere Stundensatz pro Leistungsphase beträgt 37,56 An Hand dieser Vorgehensweise errechnet dann S-Control den Stundensatz für jede Tätigkeit, unabhängig davon, ob es sich um eine Leistungsphase handelt oder nicht. In der Funktion Ermittle Stundensätze werden hierfür folgende Voreinstellungen gemacht. Bei dieser Auswahl sollten Sie das Datum nicht einschränken. Der Zuschlag in % kann bei Bedarf frei gewählt werden. Der GMKF Gemeinkostenfaktor wird bei der Berechnung des Stundensatzes berücksichtigt. Seite 6 von 16

7 ERMITTLUNG DES KALK. STUNDENSATZES AUF BASIS ALLER PROJEKTE Hierbei überspringt das Programm die Ebene Projekte und überprüft welcher Mitarbeiter in welcher Tätigkeit (Leistungsphase) wie viele Stunden gebucht hat über alle Projekte hinweg. Beispiel: MITARBEITER TÄTIGKEIT SUMME STD STD.SATZ KOSTEN Stephan Lange (Architekt) LPH , ,88 Vera Pauls (Zeichnerin) LPH , ,00 Michael Kraus (Ingenieur) LPH , ,84 Johanna Kroll (Inhaberin) LPH , ,82 0,00 SUMME: , ,54 Der mittlere Stundensatz der Leistungsphase 3 beträgt 23,52 Diese Informationen bekommt S-Control über die Zeiterfassung. Die Mitarbeiter haben alle das Gehalt inkl. Lohnnebenkosten in den Stammdaten hinterlegt, so dass S-Control den Stundensatz des Mitarbeiters errechnen kann. Mit diesem Stundensatz wird jeder Zeiteintrag verknüpft. An Hand dieser Vorgehensweise errechnet dann S-Control den Stundensatz für jede Tätigkeit, unabhängig davon, ob es sich um eine Leistungsphase handelt oder nicht. Seite 7 von 16

8 In der Funktion Ermittle Stundensätze werden hierfür folgende Voreinstellungen gemacht. Bei dieser Auswahl kann es sinnvoll sein das Datum für die Kalkulation einzuschränken, besonders dann wenn Sie bereits seit vielen Jahren mit S-Control arbeiten und nur auf Basis der vergangenen 2 Jahre kalkulieren wollen. Der Zuschlag in % kann bei Bedarf frei gewählt werden. Der GMKF Gemeinkostenfaktor wird bei der Berechnung des Stundensatzes berücksichtigt. Seite 8 von 16

9 ERMITTLUNG DES KALK. STUNDENSATZES AUF BASIS EINER PROJEKTGRUPPE Diese Vorgehensweise empfehlen wir unseren Kunden, sofern Sie in der Lage sind Ihre Objekte nach Typen zusammen zu fassen. Hierbei überspringt das Programm die Ebene Projekte und überprüft welcher Mitarbeiter in welcher Tätigkeit (Leistungsphase) wie viele Stunden, in den Projekten der ausgewählten Gruppe, gebucht hat. Beispiel: ALLE PROJEKTE DER GRUPPE "KLINIKEN" MITARBEITER TÄTIGKEIT SUMME STD STD.SATZ KOSTEN Stephan Lange (Architekt) LPH , ,80 Vera Pauls (Zeichnerin) LPH , ,00 Michael Kraus (Ingenieur) LPH , ,46 Johanna Kroll (Inhaberin) LPH , ,98 0,00 SUMME: , ,24 Der mittlere Stundensatz der Leistungsphase 3 beträgt 22,66 Diese Informationen bekommt S-Control über die Zeiterfassung. Die Mitarbeiter haben alle das Gehalt inkl. Lohnnebenkosten in den Stammdaten hinterlegt, so dass S-Control den Stundensatz des Mitarbeiters errechnen kann. Mit diesem Stundensatz wird jeder Zeiteintrag verknüpft. An Hand dieser Vorgehensweise errechnet dann S-Control den Stundensatz für jede Tätigkeit, unabhängig davon, ob es sich um eine Leistungsphase handelt oder nicht. Seite 9 von 16

10 In der Funktion Ermittle Stundensätze werden hierfür folgende Voreinstellungen gemacht. Bei dieser Auswahl kann es ebenfalls sinnvoll sein das Datum für die Kalkulation einzuschränken, besonders dann wenn Sie bereits seit vielen Jahren mit S-Control arbeiten und nur auf Basis der vergangenen 2 Jahre kalkulieren wollen. Der Zuschlag in % kann bei Bedarf frei gewählt werden. Der GMKF Gemeinkostenfaktor wird bei der Berechnung des Stundensatzes berücksichtigt. Seite 10 von 16

11 3. DER MITTLERE STUNDENSATZ IN DER PROJEKT NACHKALKULATION (AUSWERTUNGEN) In einigen Auswertungen wird der mittlere Stundensatz ausgewiesen. Dieser Stundensatz ermittelt sich aus dem Verhältnis von Projektkosten zu den gebuchten Projekt-Stunden. B 004 Budget-Stundenvergleich und B 004-GE Budget-Stundenvergleich m Gmkf fremdl.-bereinigt, In dieser Auswertung wird das Budget um alle Kosten bereinigt, die keine Personalkosten sind, um den reinen Personalaufwand mit dem reinen Personalbudget zu vergleichen. Der kalk. Std-Satz pro Leistungsphase errechnet sich: Budget allg.kost. Reisekosten Plan-Std. Seite 11 von 16

12 Der mittlere Std.-Satz pro Leistungsphase errechnet sich: Personalkosten Ist-Stunden Wobei sich die Personalkosten und die Ist-Stunden aus der Zeiterfassung aller Mitarbeiter ergeben. Detailliert: Seite 12 von 16

13 B 008-GE Stundenvergleich Einzelprojekt Diese Auswertung stellt im Bereich Budget / kalk. Std-Satz / Soll-Std. einen Auszug aus dem RegieCenter dar. Der kalk. Std-Satz wurde entweder, wie in dem Beispiel, über die Funktion ermittle Stundensätze kalkuliert oder es wurde manuell ein Stundensatz eingetragen. Der mittlere Std.-Satz pro Leistungsphase errechnet sich: Eigenkosten Ist-Stunden Seite 13 von 16

14 Wobei sich die Eigenkosten aus der Zeiterfassung aller Mitarbeiter und den Reisekosten ergeben. Die Ist- Stunden ergeben sich aus der Zeiterfassung. Detailliert: Seite 14 von 16

15 H 008 Stundenvergleich Einzelprojekt und H 008-GE Stundenvergleich Einzelprojekt mit Gemeinkosten In dieser Auswertung wird der kalk. Std.-Satz aus dem Verhältnis von Honorar zu Soll-Std. ermittelt und mit den tatsächlichen Kosten und Stunden verglichen. Der kalk. Std.-Satz errechnet sich aus: Honorar Soll-Std. Der mittlere Std.-Satz pro Leistungsphase errechnet sich: Kosten Ist-Stunden Seite 15 von 16

16 Wobei sich die Kosten aus der Zeiterfassung aller Mitarbeiter und den Reisekosten ergeben. Die Ist- Stunden ergeben sich aus der Zeiterfassung. Detailliert: Seite 16 von 16

myfactory.projektbuchhaltung

myfactory.projektbuchhaltung EDV-Service Olaf Börner myfactory.projektbuchhaltung Inhaltsverzeichnis Zweck des Zusatzmoduls... 1 Grundeinstellungen... 2 Erfassung von Mitarbeiterzeiten... 3 Kostenbuchung von Einkaufsbelegen... 6 Auswertung

Mehr

Richtig kalkuliert in 8 Schritten

Richtig kalkuliert in 8 Schritten Richtig kalkuliert in 8 Schritten 1. Schritt: Bezahlte Stunden Ihre Mitarbeiter haben Anspruch auf Urlaub, erhalten Weihnachtsgeld und Lohnfortzahlung bei Krankheit. Somit ist die Arbeitsstunde teurer,

Mehr

Stundensatzkalkulation

Stundensatzkalkulation Stundensatzkalkulation Nur wer seine Kosten kennt, hat Spielraum für aktive Preisgestaltung 0676 / 636 27 11 Vergleich Buchhaltung./. Kostenrechnung Buchhaltung Gesetzlich vorgeschrieben Dient zur Ermittlung

Mehr

Handbuch HW Mitarbeiter

Handbuch HW Mitarbeiter Handbuch HW Mitarbeiter HW Mitarbeiter Anwenderhandbuch In den Stammdaten, HW, HW Mitarbeiter werden Informationen, die für weitere Abläufe im BIZS essentiell sind abgespeichert. Darunter befindet sich

Mehr

Kapitel 20. Kostenrechnung und Kalkulation über den Daumen peilen reicht nicht! Beispiel zur Berechnung eines Lohnstundensatzes

Kapitel 20. Kostenrechnung und Kalkulation über den Daumen peilen reicht nicht! Beispiel zur Berechnung eines Lohnstundensatzes 58 Kostenrechnung und Kalkulation über den Daumen peilen reicht nicht! Kapitel 20 Kostenrechnung und Kalkulation über den Daumen peilen reicht nicht! Ohne zukunfts- und erfolgsorientierte Kalkulation werden

Mehr

Intranet-app version achitektur. intranet-app. Wissensdatenbank Personalmanagement Zeiterfassung Projektkostenkontrolle. dipl.-ing.

Intranet-app version achitektur. intranet-app. Wissensdatenbank Personalmanagement Zeiterfassung Projektkostenkontrolle. dipl.-ing. Intranet-app version achitektur Wissensdatenbank Personalmanagement Zeiterfassung Projektkostenkontrolle Seite 1/7 Stand: 11/2014 Bedienung Die Intranet Daten werden zentral auf einem deutschen Internetserver

Mehr

STATUSBERICHT 2000plus ARCHITEKTEN / INGENIEURE Trenderhebung ERHEBUNGSBOGEN III: OBJEKTDATEN

STATUSBERICHT 2000plus ARCHITEKTEN / INGENIEURE Trenderhebung ERHEBUNGSBOGEN III: OBJEKTDATEN ERHEBUNGSBOGEN III: OBJEKTDATEN AUFTRAGGEBER öffentlich privat sonstige OBJEKTSTANDORT (PLZ/REGION)... OBJEKTTYP / BESCHREIBUNG... LEISTUNGSBILD NACH HOAI... KENNZAHLEN (DIN 277 / SONST.) BGFa...BRIa...

Mehr

Handbuch Teil 7 Zeit

Handbuch Teil 7 Zeit Handbuch Teil 7 Inhaltsverzeichnis 7... 3 Ressourcen... 3 Mitarbeiterperioden... 4 status... 5 Feiertage... 6 7.1 wirtschaften... 7 7.1.1 Kommt Geht... 7 7.1.1.1 Auswertung Kommt Geht... 11 7.1.2 Projekt...

Mehr

Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz

Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.v. Businessplan-Wettbewerb 2014 Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz 20. März 2014 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH FRODO Graphik- und Design Herr

Mehr

Abgleich von BWA und Controlling: So bewerten Sie das Jahresergebnis von Büro und Projekten

Abgleich von BWA und Controlling: So bewerten Sie das Jahresergebnis von Büro und Projekten unternehmensplanung Abgleich von BWA und Controlling: So bewerten Sie das Jahresergebnis von Büro und Projekten von Dipl.-Ing. Dagmar Kunick, Beraterin von Architektur- und Ingenieurbüros, Dresden Die

Mehr

FRODO Graphik- und Design

FRODO Graphik- und Design Übung NUK-Businessplan-Wettbewerb 2015 Beispiel einer Angebotskalkulation: Graphik- und Designbüro Frodo Beutlin 5. März 2015 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH FRODO Graphik- und Design Herr Frodo

Mehr

Projekt - Zeiterfassung

Projekt - Zeiterfassung Projekt - Zeiterfassung Kosten eines Projektes? Zeit, die Ihre Mitarbeiter für ein Projekt aufgewendet haben? Projektkosten Stundensaldo Mitarbeiter Zeitaufwand Verrechenbare Kosten Wer machte was? Kostentransparenz

Mehr

Beispielsrechnung zur Kalkulation des Stundenverrechungssatzes

Beispielsrechnung zur Kalkulation des Stundenverrechungssatzes Beispielsrechnung zur Kalkulation des Stundenverrechungssatzes 1. Kostenplanung Werte aus der GuV-Rechnung Kosten- Bemerkungen planung Euro Euro Waren- und Materialaufwand, Fremdleistungen a) Roh-, Hilfs-

Mehr

Systembeschreibung HOAI

Systembeschreibung HOAI P.A.P.A. die kaufmännische Softwarelösung Systembeschreibung HOAI Inhalt Wozu ein HOAI-Rechner? 2 Aufrufen des HOAI-Rechners 2 Leistungen 3 Besondere Leistungen 3 Eigene Leistungen 4 Löhne 5 Berechnung

Mehr

Anlegen einer Jahresplanung

Anlegen einer Jahresplanung Anlegen einer Jahresplanung 1. Gehen Sie auf den Reiter Jahresplanung.! Zeitwert empfiehlt Ihnen für die Eingaben der folgenden Seiten eine Betriebswirtschaftliche Auswertung des Vorjahres bereit zu halten.

Mehr

WIRTSCHAFTLICHE STEUERUNG EINES PLANUNGSBÜROS MIT EINEM CONTROLLINGSYSTEM

WIRTSCHAFTLICHE STEUERUNG EINES PLANUNGSBÜROS MIT EINEM CONTROLLINGSYSTEM WIRTSCHAFTLICHE STEUERUNG EINES PLANUNGSBÜROS MIT EINEM CONTROLLINGSYSTEM Nützliche Tipps einer Unternehmensberatung Artikel knüpft an die Wirtschaftsveranstaltung der Kammer Ende 2004 an Die Baubranche

Mehr

Die Standardsoftware für Auftragsbezogene Lohnfertigung mit Zeitwirtschaft III. Vorkalkulation

Die Standardsoftware für Auftragsbezogene Lohnfertigung mit Zeitwirtschaft III. Vorkalkulation Die Zielsetzung der Vorkalkulation in ALF2000 besteht darin, den Verkaufspreis einer Auftragsposition über die Ermittlung der voraussichtlichen Selbstkosten und die Festlegung des gewünschten Gewinnaufschlags

Mehr

Erhebungsbogen für den kostenlosen Stundensatz-Service des Fachverbandes SHK Sachsen

Erhebungsbogen für den kostenlosen Stundensatz-Service des Fachverbandes SHK Sachsen Erhebungsbogen für den kostenlosen Stundensatz-Service des Fachverbandes SHK Sachsen Bitte die Betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA) vom Dezember 2012 sowie die zugehörige Summen- und Saldenliste dem

Mehr

Projektleistungen Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Projektleistungen Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Projektleistungen Projektleistungen Seite 1 Projektleistungen Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEIN 5 2. STAMMDATEN FÜR DIE PROJEKTLEISTUNG 5 2.1 ALLGEMEINE STAMMDATEN 5 2.2 STAMMDATEN LEISTUNGSERFASSUNG

Mehr

Projektabrechnung. Version: 1.08 Datum: 27.08.2003-08-28

Projektabrechnung. Version: 1.08 Datum: 27.08.2003-08-28 Projektabrechnung Version: 1.08 Datum: 27.08.2003-08-28 Projekt Programmaufruf: Belege Rechnung - F4 Neu-Beleg übernehmen - Projekt übernehmen Grundvoraussetzung: In allen Belegen muß die eindeutige Projektnummer

Mehr

Exakte kontinuierliche Personalbedarfsberechnung, differenziert nach Qualifikationen. Kurzanleitung

Exakte kontinuierliche Personalbedarfsberechnung, differenziert nach Qualifikationen. Kurzanleitung START Tour 1 Tour 2 Tour 3 Tour 4 Tour 5 Tour 6 Tour 7 Tour 8 Tour 9 Tour 10 Tour 11 Tour 12 Tour 13 Tour 14 Tour 15 Tour 17 Tour 16 Tour 18 Grunddaten Zeit alle Touren zusammen 2005 Thomas Sießegger,

Mehr

Kalkulation von Events - Leseprobe -

Kalkulation von Events - Leseprobe - 1 Kalkulation von Events - Leseprobe - Version 1.3 LESEPROBE Kalkulation von Events 2 Kalkulationsschritte Anfrage durch den Kunden Grobkonzept oder Ideenskizze durch die Agentur Angebot durch die Agentur

Mehr

Warum 10% Investitionsanteil genug sind?!

Warum 10% Investitionsanteil genug sind?! SVS-Kongress vom 6. September 2013 Warum 10% Investitionsanteil genug sind?! Markus Caminada Direktor tarifsuisse ag Projekt: SVS-Kongress Datum: 06.09.2013 Folie 1 Inhaltsverzeichnis Investitionskosten

Mehr

Tutorial. Wie rechnet untermstrich? Erläuterung der Rechenregeln. untermstrich

Tutorial. Wie rechnet untermstrich? Erläuterung der Rechenregeln. untermstrich Tutorial Wie rechnet untermstrich? Erläuterung der Rechenregeln untermstrich untermstrich software gmbh Mittergasse 11-15 8600 Bruck an der Mur Österreich Ing. Peter Remitz 16.12.2007 0.0 Inhalt 1. Vorwort...

Mehr

Jahreswechsel Abschlussarbeiten und Neueröffnung in der Auftragsverwaltung

Jahreswechsel Abschlussarbeiten und Neueröffnung in der Auftragsverwaltung Kostenplanung Jahreswechsel Abschlussarbeiten und Neueröffnung in der Auftragsverwaltung Ausführung 3.85 Kostenkontrolle Honorar, Auftrag Zum Jahreswechsel sind in der BBaseAuftragsverwaltung einige Abschlussarbeiten

Mehr

desk.modul : Webclient

desk.modul : Webclient desk.modul : Webclient Der Webclient ist ein Webmodul zur Ergänzung zum Zusatzmodul Projektverwaltung. Im Webclient können Zeiten zu Projekten erfasst werden, die automatisch im Rechnungswesen verbucht

Mehr

Leistungserfassung Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering.

Leistungserfassung Dorfstrasse 143 CH - 8802 Kilchberg Telefon 01 / 716 10 00 Telefax 01 / 716 10 05 info@hp-engineering.com www.hp-engineering. Leistungserfassung Leistungserfassung Seite 1 Leistungserfassung Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. ÖFFNEN DER LEISTUNGSERFASSUNG 5 1.1 BILDSCHIRMANZEIGE 5 1.1.1 MITARBEITER FÜR DIE LEISTUNSERFASSUNG AUSWÄHLEN

Mehr

Controlling im Forstbetrieb Rechnungswesen - Personalverrechnung

Controlling im Forstbetrieb Rechnungswesen - Personalverrechnung Controlling im Forstbetrieb Rechnungswesen - Personalverrechnung Staatsprüfung 2014 Modul 3 Betriebsorganisation DI Gerald Rothleitner, DI Hubertus Kimmel 1 NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN. Rechnungswesen

Mehr

Leitfaden für S-Control und S-HOAI

Leitfaden für S-Control und S-HOAI Leitfaden für S-Control und S-HOAI Dieser Leitfaden unterstützt Sie beim Anlegen von neuen Projekten. Nachdem in den Stammdaten alle nötigen Daten eingegeben wurden, können Sie jetzt die Projekte anlegen.

Mehr

Programmteil Zeiterfassung für Projekt und Mitarbeiter

Programmteil Zeiterfassung für Projekt und Mitarbeiter Programmteil Zeiterfassung für Projekt und Mitarbeiter Version: 2.01 Datum: 24.02.2004 Modul: Projektverwaltung, Zeiterfassung Programmaufruf: Stammdaten Grunddaten Lohnarten Stammdaten Mitarbeiter Belege

Mehr

Workshop für Projektträger im bilateralen ETZ-Programm SI-AT. Mag. Christa Bradler FALB Finanzen, Landesbuchhaltung,

Workshop für Projektträger im bilateralen ETZ-Programm SI-AT. Mag. Christa Bradler FALB Finanzen, Landesbuchhaltung, Workshop für Projektträger im bilateralen ETZ-Programm SI-AT Personalkosten, Reisekosten, Betriebskosten Mag. Christa Bradler FALB Finanzen, Landesbuchhaltung, 1. Personalkosten PERSONALKOSTEN (1) Allgemein:

Mehr

Arbeitszeiten. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel 2. Vorgehensweise. 3. Details. 4. Wichtige Informationen. 2.1. Gehaltsempfänger. 2.2.

Arbeitszeiten. Inhaltsverzeichnis. 1. Ziel 2. Vorgehensweise. 3. Details. 4. Wichtige Informationen. 2.1. Gehaltsempfänger. 2.2. Arbeitszeiten Bereich: LOHN - Info für Anw ender Nr. 1657 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Vorgehensweise 2.1. Gehaltsempfänger 2.2. Stundenlöhner 2.3. Gehaltsempfänger + Überstunden 3. Details 3.1. Berechnung

Mehr

Erläuterungen zur Berechnung auskömmlicher Stundensätze für Ingenieurbüros

Erläuterungen zur Berechnung auskömmlicher Stundensätze für Ingenieurbüros Erläuterungen zur Berechnung auskömmlicher Stundensätze für Ingenieurbüros 2., überarbeitete Fassung, Stand 26.11.2004 Es gibt kaum etwas auf dieser Welt, das nicht irgend jemand ein wenig schlechter machen

Mehr

Kalkulieren, aber richtig! - Fallstricke und Tipps für Existenzgründer und Jungunternehmer

Kalkulieren, aber richtig! - Fallstricke und Tipps für Existenzgründer und Jungunternehmer Kalkulieren, aber richtig! - Fallstricke und Tipps für Existenzgründer und Jungunternehmer Dipl.-Kfm. Torben Viehl, Unternehmensberater der Handwerkskammer zu Köln Gründer- und Jungunternehmertag des Gründungsnetzwerkes

Mehr

Rahmenvertragsabrechnung mit CP-Pro Gerüstbau-Office

Rahmenvertragsabrechnung mit CP-Pro Gerüstbau-Office Rahmenvertragsabrechnung mit CP-Pro Gerüstbau-Office Die Firma CP-Pro Software & Services Clausen KG mit Sitz in Dormagen beschäftigt sich seit 18 Jahren mit der Entwicklung von Software für Gerüstbau-Unternehmen.

Mehr

Modul 3 Betriebsorganisation Personalverrechnung

Modul 3 Betriebsorganisation Personalverrechnung Modul 3 Betriebsorganisation Personalverrechnung Staatsprüfung 2015 DI Gerald Rothleitner, DI Hubertus Kimmel Assistenz: Kerstin Längauer & Thomas Weber 1 NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN. Rechnungswesen Finanzbuchhaltung

Mehr

Projekt- und Bürokostenkontrolle. S-Control 7.0. Benutzer-Dokumentation Stand: 08/2004

Projekt- und Bürokostenkontrolle. S-Control 7.0. Benutzer-Dokumentation Stand: 08/2004 Projekt- und Bürokostenkontrolle S-Control 7.0 Benutzer-Dokumentation Stand: 08/2004 1.1VORWORT 1-2 S-CONTROL 1EINFÜHRUNG Urheberrecht Das Copyright 1990-2004 für das System S-Control liegt bei der KOBOLD

Mehr

Dokumentationsprojekt kalkulieren

Dokumentationsprojekt kalkulieren Lernziele dieser Lektion Dokumentationsprojekt kalkulieren In dieser Lektion bekommen Sie einen Überblick über die Kalkulation von Projekten in der Technischen Dokumentation. Sie sollten am Ende der Lektion

Mehr

Das Honorarrecht der Architekten u. Ingenieure, TU Dresden Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen

Das Honorarrecht der Architekten u. Ingenieure, TU Dresden Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen Prüfbare Abrechnung von Architekten- und Ingenieurleistungen 1/36 Prüfbarkeit einer Abrechnung ist Voraussetzung für die Fälligkeit des Honorars vgl. 15 Abs. 1 HOAI: Das Honorar wird fällig, soweit nichts

Mehr

Kalkulation im Visual Merchandising

Kalkulation im Visual Merchandising FACHWIRT/-IN VISUAL MERCHANDISING Kalkulation im Visual Merchandising V-P 09 Im Interesse der besseren Lesbarkeit verzichten wir im Folgenden auf die Unterscheidung männlicher und weiblicher Schreibweise.

Mehr

www.deutschland-nederland.eu Anwendungshilfe

www.deutschland-nederland.eu Anwendungshilfe www.deutschland-nederland.eu Anwendungshilfe zum Personalkosten-Kalkulator für INTERREG-Projekte Sinn und Zweck des Personalkosten-Kalkulators Personalkosten machen einen großen Teil in der INTERREG-Förderung

Mehr

Die Berufsjahre zählen vom ersten des Monats an, in dem die Prüfung zur MFA bestanden wurde.

Die Berufsjahre zählen vom ersten des Monats an, in dem die Prüfung zur MFA bestanden wurde. FAQs zum Gehaltstarifvertrag für Medizinische Fachangestellte/Arzthelferinnen 1 1. Wann gilt der Gehaltstarifvertrag?... 1 2. Wie hoch ist das Tarifgehalt?... 1 3. Wie hoch ist das Tarifgehalt für Teilzeitkräfte?...

Mehr

TimeTouchZeZ Personalzeitsoftware Erfassungs- und Auswertungsbeispiele

TimeTouchZeZ Personalzeitsoftware Erfassungs- und Auswertungsbeispiele TimeTouchZeZ Personalzeitsoftware Erfassungs- und Auswertungsbeispiele TimeTouchZeZ Stammdaten Die Stammdaten und programmspezifische Einstellungen für den einzelnen Mitarbeiter werden zentral in einer

Mehr

Achtung! In Abhängigkeit Ihrer Lohnlizenz können einzelne Felder evtl. nicht angezeigt werden (z.b. Pfänd.summe, PV-frei, UV-frei).

Achtung! In Abhängigkeit Ihrer Lohnlizenz können einzelne Felder evtl. nicht angezeigt werden (z.b. Pfänd.summe, PV-frei, UV-frei). 1. Lohnartendefinitionen: Zuerst müssen Sie für jede unterschiedliche Schnittberechnung eine eigene Lohnart anlegen oder die bestehenden Nichtleistungslohnarten (Urlaub, Krankheit, Feiertag) entsprechend

Mehr

ÖWD Time Access GmbH 5020 Salzburg, Bayerhamerstraße 14c Tel: 0662/8151 3043; Fax: 0662/8151 6037. ZEITERFASSUNG Wozu?

ÖWD Time Access GmbH 5020 Salzburg, Bayerhamerstraße 14c Tel: 0662/8151 3043; Fax: 0662/8151 6037. ZEITERFASSUNG Wozu? Professional ZEITERFASSUNG Wozu? Raus aus der Steinzeit! Das Zeitalter der elektronischen Zeiterfassung ist schon längst angebrochen! Nutzen Sie unsere langjährige Erfahrung und führen auch Sie in Ihrer

Mehr

Auftrags- und Kundenmanagement

Auftrags- und Kundenmanagement Auftrags- und Kundenmanagement Reinhard R. Badura reinhard@badura-beratung.de Kunde Versicherung Leasing/ Fuhrpark SV Lernziele Der Erfolg eines jeden Unternehmens wird bestimmt durch die Erlöse ALLER

Mehr

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie

Kurzbeschreibung. Eingaben zur Berechnung. Das Optionspreismodell. Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie Kurzbeschreibung Mit dem Eurex-OptionMaster können Sie - theoretische Optionspreise - Optionskennzahlen ( Griechen ) und - implizite Volatilitäten von Optionen berechnen und die errechneten Preise bei

Mehr

Kostenrechnung. für Microsoft Dynamics NAV

Kostenrechnung. für Microsoft Dynamics NAV Kostenrechnung für Microsoft Dynamics NAV CKL Software GmbH Über uns Experten-Know-How auf dem Gebiet der integrierten Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung Die CKL Software GmbH wurde 1997 durch die

Mehr

Dokumentation Bonuspunkteverwaltung. Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting

Dokumentation Bonuspunkteverwaltung. Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting Dokumentation Bonuspunkteverwaltung Verfasser(in) / Autor: Check it Consulting Stand 05/2006 1 In Jack können die erreichten Bonuspunkte je nach Vorgabe und Bedarf des Büros automatisch berechnet werden.

Mehr

Kurzbeschreibung. ABC-Baubetriebshof. Version 3.0

Kurzbeschreibung. ABC-Baubetriebshof. Version 3.0 Kurzbeschreibung ABC-Baubetriebshof Version 3.0 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines... 3 2 Kernfragen... 4 3 Stammdatenerfassung... 5 3.1 Personal... 5 3.2 Fahrzeuge und Geräte... 6 3.3 Tätigkeiten... 7 3.4

Mehr

Betriebsbuchhaltung: Seminar Aufgaben 16-20 1

Betriebsbuchhaltung: Seminar Aufgaben 16-20 1 Betriebsbuchhaltung: Seminar Aufgaben 16-20 1 Aufgabe 16 In einer ionsanlage wird ein in verschieden große Einheiten abgefüllt. Folgende Mengen werden abgefüllt: Einheit A 80.000 Einheit B 40.000 Einheit

Mehr

Handbuch. Prozesse Zeiterfassung

Handbuch. Prozesse Zeiterfassung Handbuch Prozesse Zeiterfassung Inhaltsverzeichnis 1. VOREINSTELLUNGEN 3 WO MUSS ICH DIE KALKULATIONSGRUPPEN ANLEGEN? 3 WO KANN LEGE ICH EIN SPEZIELLES PROJEKT AN, AUF DAS ICH DIE ZEITEN MEINER MITARBEITER

Mehr

ISTZEIT Systemschulung WAWI20 zu WAWI-Version 3.8.5x01

ISTZEIT Systemschulung WAWI20 zu WAWI-Version 3.8.5x01 ISTZEIT Systemschulung WAWI20 zu WAWI-Version 3.8.5x01 EDV Hausleitner GmbH Bürgerstraße 66, 4020 Linz Telefon: +43 732 / 784166, Fax: +43 1 / 8174955 1612 Internet: http://www.edv-hausleitner.at, E-Mail:

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Zeiterfassung. Release 6.0 Modul Zeiterfassung 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Zeiterfassung. Release 6.0 Modul Zeiterfassung 1 ESS Enterprise Solution Server Zeiterfassung Release 6.0 Modul Zeiterfassung 1 Inhaltsangabe 1. Vorwort...3 2. Voraussetzungen... 4 2.1. Arbeitszeit-Stammdaten anlegen... 4 2.2. RFID-Daten zuordnen...4

Mehr

2 Menschen: Personal & Kunden

2 Menschen: Personal & Kunden 37 2 Menschen: Personal & Kunden Darum geht es in diesem Kapitel: Personal-Gesamtkosten Spezifische Personalkosten und Stundensätze Leistungsspezifische Personalkosten Deckungsbeiträge und Mitarbeiterleistung

Mehr

Ermittlung des Stundenverrechnungssatzes (Beispielrechnung)

Ermittlung des Stundenverrechnungssatzes (Beispielrechnung) Ermittlung des Stundenverrechnungssatzes (Beispielrechnung) I VORGABEN Jahr : 2005 Stundenlohn Meister (Lohn 1) 16,50 Ø Stundenlohn Gesellen (Lohn 2) 13,00 Ø Stundenlohn Aushilfe (Lohn 3) 10,00 Urlaubstage

Mehr

STUNDENSATZ BERECHNEN. Die 5 wichtigsten Schritte für Freiberufler und Selbstständige

STUNDENSATZ BERECHNEN. Die 5 wichtigsten Schritte für Freiberufler und Selbstständige STUNDENSATZ BERECHNEN Die 5 wichtigsten Schritte für Freiberufler und Selbstständige INHALT 1. Positionierung 2. Stundenlohn berechnen 3. Auslastung planen 4. Angebote kalkulieren 5. Controlling »Je mehr

Mehr

Projektmanagement für Ingenieure

Projektmanagement für Ingenieure Springer Vieweg PLUS Zusatzinformationen zu Medien von Springer Vieweg Projektmanagement für Ingenieure Ein praxisnahes Lehrbuch für den systematischen Projekterfolg 2013 2. Auflage Kapitel 9 Lösungen

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen Dominik Dienes Wintersemester 2012/2013 Begleitkurs zur Vorlesung Accounting and Controlling Veranstaltung 2 Plankostenrechnung

Mehr

Vorlesung KLR33. Übungsaufgaben. KLR33 - Kosten- und Leistungsrechnung

Vorlesung KLR33. Übungsaufgaben. KLR33 - Kosten- und Leistungsrechnung Vorlesung KLR33 Kosten- und Leistungsrechnung Übungsaufgaben 1 Aufgabe 1: Erfassung und Bewertung von Roh-, Hilfs- und Betriebsstoffen In der Schulze GmbH & Co. KG wird ein Rohstoff zur Fertigung eingesetzt.

Mehr

Bedienungsanleitung Rückabwicklungsrechner

Bedienungsanleitung Rückabwicklungsrechner 1 Eingaben Zelle C2 Auszahlungsbetrag Hier muss der erste Auszahlungsbetrag eingegeben werden. Weitere Auszahlungen siehe Weiter unten. Zelle C3 Zeitpunkt der Auszahlung Datum der ersten Auszahlung Zelle

Mehr

Kostenrechnung Dr. Georg Schneider

Kostenrechnung Dr. Georg Schneider Kostenrechnung Dr. Georg Schneider SS 2006 Administration Literatur Diese Folien sind nur zusätzlich zu der auf der Homepage angeführten Literatur und ersetzen diese NICHT! Die vollständigen Beispiele

Mehr

Kapitel 8.3: Kalkulation vom Hundert und im Hundert. Kapitel 8.4: Durchführung der Absatzkalkulation an einem Beispiel

Kapitel 8.3: Kalkulation vom Hundert und im Hundert. Kapitel 8.4: Durchführung der Absatzkalkulation an einem Beispiel 1 von 7 04.10.2010 15:59 Hinweis: Diese Druckversion der Lerneinheit stellt aufgrund der Beschaffenheit des Mediums eine im Funktionsumfang stark eingeschränkte Variante des Lernmaterials dar. Um alle

Mehr

Ihre Mandanten benötigen auch unterjährig aussagekräftige Zahlen. Wie müssen Sie die Finanzbuchführung gestalten?

Ihre Mandanten benötigen auch unterjährig aussagekräftige Zahlen. Wie müssen Sie die Finanzbuchführung gestalten? Ihre Mandanten benötigen auch unterjährig aussagekräftige Zahlen. Wie müssen Sie die Finanzbuchführung gestalten? Je schneller geschäftliches Handeln im Rechnungswesen Niederschlag findet, desto höher

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Verschiedene Zeiterfassungsarten (Zeitstempelungsmöglichkeiten) in Echtzeit:

Verschiedene Zeiterfassungsarten (Zeitstempelungsmöglichkeiten) in Echtzeit: Verschiedene Zeiterfassungsarten (Zeitstempelungsmöglichkeiten) in Echtzeit: ZEITERFASSUNG 1. Mobiler Barcodescanner: Mit dem Barcodescanner ist das Zeitenstempeln ein Kinderspiel. Einfach den Barcode

Mehr

Anwender- Dokumentation. PAR.PLI Lagerwerte. Version 320-23.00 Version 280-23.00

Anwender- Dokumentation. PAR.PLI Lagerwerte. Version 320-23.00 Version 280-23.00 Anwender- Dokumentation PAR.PLI Lagerwerte Version 320-23.00 Version 280-23.00 PLI - Lageranalyse Der neue Menüpunkt >5.1< Lageranalyse wurde nach Vorgaben von RDAG erstellt und analysiert das gewählte

Mehr

Der Businessplan: Leitfaden und Grundgesetz

Der Businessplan: Leitfaden und Grundgesetz Der Businessplan: Leitfaden und Grundgesetz 1 Clemens Dwornitzak Dipl.Ing(FH) Landespflege Jahrgang 1962 verheiratet, 2 Kinder Irgendwie geht immer was! selbstständig im Vollerwerb seit Juni 2009 davor

Mehr

Stundenerfassung. Version 1.8. Anleitung. Budgetverwaltung. und. Abrechnungssätze

Stundenerfassung. Version 1.8. Anleitung. Budgetverwaltung. und. Abrechnungssätze Stundenerfassung Version 1.8 Anleitung Budgetverwaltung und Abrechnungssätze 2008 netcadservice GmbH netcadservice GmbH Augustinerstraße 3 D-83395 Freilassing Dieses Programm ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Technischer Fachwirt:

Technischer Fachwirt: IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, Skript KLR Seite 1 Technischer Fachwirt: Kosten-Leistungsrechnung, Skript 5.1 Inhalt Break Even Analyse zu Vollkosten Dr. W. Grasser, Stand November 2012 IHK-Kurs,

Mehr

TIKOS Leitfaden. Reparatur & Nachwäsche

TIKOS Leitfaden. Reparatur & Nachwäsche TIKOS Leitfaden Reparatur & Nachwäsche Copyright 2015, Alle Rechte vorbehalten support@socom.de 06.05.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Reparaturgründe anlegen... 3 3. Nachwäschegründe anlegen...

Mehr

Leseprobe Controlling konkret: Inhalt:

Leseprobe Controlling konkret: Inhalt: Leseprobe Controlling konkret: Inhalt: Einleitung Schritt 6 Planung der Investitionen Schritt 13 Die Berechnung der Projektsollstunden Schritt 14 Projekte Formblatt Datenstrukturierung Leitfaden für 60

Mehr

nessbase Projekte Über Projekte I

nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte Über Projekte I nessbase Projekte ist eine Erweiterung für nessbase, die es ermöglicht, eine Projekt Verwaltung zu führen. Diese Erweiterung besteht aus der Formular Datei und Externals,

Mehr

Vorlesung Zieseniß, 7.7.2004, Kurs #6 Kosten- und Leistungsrechnung

Vorlesung Zieseniß, 7.7.2004, Kurs #6 Kosten- und Leistungsrechnung Projekt: VWA Empfänger: Anlage-Datum: 07.07.2004 Thema: Absender: Dittmar Nagel Status-Datum: 11.07.2004 Vorlesung Zieseniß, 7.7.2004, Kurs #6 Kosten- und Leistungsrechnung Verfeinerte Form der Zuschlagskalkulation

Mehr

Ü b u n g s a u f g a b e n

Ü b u n g s a u f g a b e n Ü b u n g s a u f g a b e n Copyright by carriere & more, private Akademie, 2010 1 1. (6 Punkte) Berechnen Sie die kalkulatorischen Zinsen (jährlich) Anlagevermögen: EURO Grundstücke/Gebäude 1.500.000,00

Mehr

Kosten-Leistungsrechnung Rechenweg Plankostenrechnung (bei Outputmenge), Seite 1

Kosten-Leistungsrechnung Rechenweg Plankostenrechnung (bei Outputmenge), Seite 1 Rechenweg Plankostenrechnung (bei Outputmenge), Seite 1 Um was geht s? Die Plankostenrechnung ist ein Instrument, bei dem zwischen den - am Anfang der Periode - geplanten n/ und den am Ende der Periode

Mehr

Lexware lohn+gehalt training 2015

Lexware lohn+gehalt training 2015 Lexware Training Lexware lohn+gehalt training 2015 von Claus-Jürgen Conrad 6. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 06549 5 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Hinweis: Alle Listen können in 2 Varianten ausgedruckt/ausgewertet sowie verändert werden:

Hinweis: Alle Listen können in 2 Varianten ausgedruckt/ausgewertet sowie verändert werden: H.A.G. Stundenerfassung und Projektmanagment Seite 1 Hinweis: Alle Listen können in 2 Varianten ausgedruckt/ausgewertet sowie verändert werden: 1. Ausdruck der Liste mit den vorgegebenen Angaben Oder Selektierte

Mehr

Funktions- und Leistungsumfang- erfolgsorientierte Prämierung mit TexControl

Funktions- und Leistungsumfang- erfolgsorientierte Prämierung mit TexControl Funktions- und Leistungsumfang- erfolgsorientierte Prämierung mit TexControl 1 Unternehmen möchten Planungs- und Kalkulationssicherheit: Eine Prämie soll dann - und nur dann - gezahlt werden, wenn das

Mehr

Ihr Office Management. Die Projektverwaltungssoftware für ein zuverlässiges Office Management

Ihr Office Management. Die Projektverwaltungssoftware für ein zuverlässiges Office Management Die Projektverwaltungssoftware für ein zuverlässiges Office Management Ihr Office Management Leistungsbild Honorarermittlung Zeiterfassung Leistungskontrolle Ablage und Dokumente Sehr geehrte Leserin,

Mehr

kostendeckender Stundensatz Stundenverrechnungssatz Zieldeckungsbeitrag

kostendeckender Stundensatz Stundenverrechnungssatz Zieldeckungsbeitrag Einführung Ziel des Programm-Moduls Deckungsbeitrag ist es, durch die möglichst exakte Erfassung der betriebsspezifischen Strukturen den Wert für den Stundenverrechnungssatz zu ermitteln. Die Ergebnisse:

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Plankostenrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Systeme der Kosten-und Leistungsrechnung Kriterien: vergangenheitsorientiert zukunftsorientiert Zeitbezug Sachumfang Ist-Kosten

Mehr

Berechnung der privaten Ausgaben

Berechnung der privaten Ausgaben Berechnung der privaten Ausgaben Kosten Lebenshaltung Essen und Trinken Kleidung Hobby Freizeit Urlaub Geschenke Kultur Private Versicherungen Rentenversicherung Krankenversicherung, Tagegeld Lebensversicherung

Mehr

Lagerverwaltung. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13

Lagerverwaltung. DirectCASH. Dokumentation. DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13 Lagerverwaltung DirectCASH Dokumentation DirectCASH Lagerverwaltung www.directsoft.at Seite 1 von 13 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Lagerorte definieren... 3 3. Artikel-Stammdaten... 4 4. Individuelles

Mehr

LESEPROBE MARKETING KONKRET SCHRITTWEISE ANLEITUNG. zur Einführung eines Marketing-Management-Systems

LESEPROBE MARKETING KONKRET SCHRITTWEISE ANLEITUNG. zur Einführung eines Marketing-Management-Systems LESEPROBE MARKETING KONKRET SCHRITTWEISE ANLEITUNG zur Einführung eines Marketing-Management-Systems MARKETING konkret Version 2.1 orientiert sich an der Struktur des MARKETING-BERATER 2.0. eine Kooperation

Mehr

www.procar.de Dokumentation ec@ros Service-Monatsreport Werkstattbereich > Listendruck > Chefübersicht > Service-Monatsreport

www.procar.de Dokumentation ec@ros Service-Monatsreport Werkstattbereich > Listendruck > Chefübersicht > Service-Monatsreport Dokumentation ec@ros Service-Monatsreport Werkstattbereich > Listendruck > Chefübersicht > Service-Monatsreport 1 Anzahl KD-Meister Anzahl der im ec@ros angelegten KD-Meister. 2 Anzahl Handwerker Anzahl

Mehr

7H[WYRUODJHQermöglichen eine schnelle und einheitliche Leistungserfassung. =HLWEXGJHW ist neu unmittelbar bei der Leistungserfassung sichtbar.

7H[WYRUODJHQermöglichen eine schnelle und einheitliche Leistungserfassung. =HLWEXGJHW ist neu unmittelbar bei der Leistungserfassung sichtbar. 1HXH)XQNWLRQHQ9HUVLRQ 5HOHDVH'DWXP 'LH+LJKOLJKWVGHU9HUVLRQLPhEHUEOLFN Steigerung der Übersicht und Transparenz dank IOH[LEOHU$UEHLWV EHUVLFKW EHU 0LWDUEHLWHUXQG3URMHNWH Dank der neuen Funktion 5HFKQXQJVODXI

Mehr

Inhaltsverzeichniss. Vorwort... 3. Betriebsabrechnungsbogen/Allgemein... 3. Administration... 5

Inhaltsverzeichniss. Vorwort... 3. Betriebsabrechnungsbogen/Allgemein... 3. Administration... 5 Kostenrechnung Inhaltsverzeichniss Vorwort... 3 Betriebsabrechnungsbogen/Allgemein... 3 Administration... 5 Auswertungsbereiche verwalten... 5 Firmenzuordnung für Datenübernahme in Kostenrechnung verwalten...

Mehr

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 -

A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - A&G Zeiterfassung SV - Seite 1 von 14 - Abb.: Eingabefenster Zeiterfassung Zeiterfassung im Überblick - Stempelung der Mitarbeiterzeiten - Dienstplan - Urlaubsplanung - div. Auswertungen (Tagesjournal,

Mehr

Mindest- Urlaubsvergütung Bauhaupt-Gewerbe MUV ab 01.01.2013

Mindest- Urlaubsvergütung Bauhaupt-Gewerbe MUV ab 01.01.2013 Mindest- Urlaubsvergütung Bauhaupt-Gewerbe MUV ab 01.01.2013 Anwender-Dokumentation Stand: 10.03.2014 Telefon Hotline Personalwesen 04261/855 504 Rechnungswesen 04261/855 505 Branchen-Service 04261/855

Mehr

Passen die Löhne und Gehälter Ihres Mandanten?

Passen die Löhne und Gehälter Ihres Mandanten? Passen die Löhne und Gehälter Ihres Mandanten? Ein erheblicher Teil der Kosten des betrieblichen Leistungsprozesses sind oft Personalkosten. Für Unternehmen ist es daher von entscheidender Bedeutung, ein

Mehr

Leitfaden Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen

Leitfaden Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen Inhalt 1. Verbuchen/Verrechnung von Anzahlungen 3 1.1. Allgemeines 3 1.2. Grundeinstellungen 3 1.3. Buchen 4 1.3.1. Anzahlungsrechnung 4 1.3.2. Zahlung der Anzahlungsrechnung 4 1.3.3. Schlussrechnung 5

Mehr

6. Baukirchmeistertagung 20./21.09.2013 Kleine Einführung in die HOAI 2013

6. Baukirchmeistertagung 20./21.09.2013 Kleine Einführung in die HOAI 2013 6. Baukirchmeistertagung 20./21.09.2013 Kleine Einführung in die HOAI 2013 Was bedeutet HOAI? HOAI bedeutet: Honorarordnung für Architekten und Ingenieure Die HOAI ist eine Preisrechtsregelung (ähnlich

Mehr

JOBS.TAGWERK.LÄUFT. Dein perfekter Start

JOBS.TAGWERK.LÄUFT. Dein perfekter Start JOBS.TAGWERK.LÄUFT. Dein perfekter Start SO LÄUFT DAS MIT MEINTAGWERK» SEHEN WO MAN WIRTSCHAFTLICH STEHT «Bettina Barnet Freelancerin für Kommunikation 1. PLANEN Stundensatz berechnen und Angebote kalkulieren

Mehr

Kostenplanung und -überwachung

Kostenplanung und -überwachung Kostenplanung und -überwachung Einführung: Kostenplanung ist in allen Projekten ein wichtiger Bestandteil der Projektarbeit. Kosten werden einerseits in spezialisierten Tools (Kostenplanungs- und überwachungssysteme)

Mehr

Rechtliche Aspekte der Energieberatung

Rechtliche Aspekte der Energieberatung Rechtliche Aspekte der Energieberatung 1. Gibt es gesetzliche Regelungen? Gelten 77/78 HOAI? a. Für Leistungen der Energieberatung? Nein Energieberatung als Initialberatung ist gar nicht erfasst? b. Energieplanung

Mehr

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können.

Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Cash flow Feinlernziele: Den Begriff Cash flow definieren und erläutern können. Den Cash flow mit der Grundformel (Praktikerformel) berechnen können. Der Cash flow gehört zweifelsfrei zu den am häufigsten

Mehr