Corporate Social Responsibility im Franchising

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Corporate Social Responsibility im Franchising"

Transkript

1 Corporate Social Responsibility im Franchising Eine Studie von STEINBACH STRATEGIEN Hamburg 2010

2 Vorwort In unserer Arbeit als Unternehmensberater unterstützen wir seit vielen Jahren Unternehmen aus verschiedensten Branchen dabei, soziale und ökologische Themen in ihr Geschäft zu integrieren. Die wachsende Bedeutung von Corporate Social Responsibility (CSR) für den Geschäftserfolg wird uns dabei täglich vor Augen geführt. Wir sind überzeugt, wie viele der Verantwortlichen in den Unternehmen, dass wirtschaftlicher Erfolg nicht mehr möglich sein wird, ohne sich langfristig mit CSR auseinanderzusetzen. Im Franchising, einer der erfolgreichsten Unternehmensformen in Deutschland, ist das Thema CSR noch wenig verbreitet. Diese Erfahrung machte unser Mitarbeiter Tim Heicks, als er seine Diplomarbeit zu CSR im Franchising schrieb. Daraus entwickelte sich die Idee, CSR im Zusammenhang mit Franchising genauer zu betrachten und den Stand von CSR in der deutschen Franchisewirtschaft zu beleuchten. Dabei ging es darum, unsere Beratungserfahrung zu CSR in Konzernen und Familienunternehmen auf die Unternehmensform des Franchising anzuwenden. Darüber hinaus führten wir eigene Erhebungen durch, etwa zur CSR-Kommunikation von in Deutschland tätigen Franchiseunternehmen. Daraus ergaben sich interessante Erkenntnisse darüber, welche Bedeutung CSR für Franchiseunternehmen haben kann. In dieser Studie präsentieren wir den Rahmen für und den Stand von CSR im Franchising in Deutschland mit folgenden Fragen: Wie ist die Franchisewirtschaft in Deutschland strukturiert, und welche Trends lassen sich erkennen? Was ist CSR, warum beschäftigen sich Unternehmen damit? Was ist das Besondere von CSR im Franchising? Wo entwickelt CSR für Franchiseunternehmen Geschäftsrelevanz? Welche CSR-Maßnahmen führen Franchiseunternehmen bereits durch und wie kommunizieren sie darüber? Daraus leiten wir Empfehlungen ab, wie Franchiseunternehmen sich systematisch mit CSR beschäftigen können. Wir hoffen, dass unsere Erkenntnisse zu CSR im Franchising Sie anregen, sich näher mit der spannenden Welt sozialer und ökologischer Themen im Management zu beschäftigen. Wir freuen uns auf den weiteren Austausch mit Ihnen. Anke Steinbach STEINBACH STRATEGIEN Hamburg im Mai 2010 Über uns STEINBACH STRATEGIEN berät seit 2004 Unternehmen zu Corporate Social Responsibility sowie Nonprofit- Organisationen zu strategischen Fragen und unternehmerischem Handeln. Grundlage unserer Arbeit ist die Überzeugung, dass sich viele soziale und ökologische Herausforderungen mit einem unternehmerischen Ansatz lösen lassen. Wir arbeiten mit renommierten Unternehmen unter anderem aus Ernährungsindustrie, Handel, Rohstoffindustrie, Energie, Pharma, Maschinenbau und Telekommunikation zusammen. Das Büro von STEINBACH STRATEGIEN befindet sich in Hamburg. 2

3 Inhaltsverzeichnis vorwort Vorwort... 2 Executive Summary Franchising in Deutschland Franchising als Unternehmensform Der Franchisingmarkt in Deutschland Entwicklungen und Trends Corporate Social Responsibility: Bedeutung und Treiber Corporate Social Responsibility im Überblick Themen der Corporate Social Responsibility Treiber für Corporate Social Responsibility Geschäftsrelevanz von Corporate Social Responsibility Corporate Social Responsibility im Franchising Status in deutschen Franchiseunternehmen Besonderheiten von Corporate Social Responsibility im Franchising Ausblick und Empfehlungen Anhang A1 Franchise-Definition des Deutschen Franchise-Verbandes A2 Erhebung zu CSR in Franchiseunternehmen in Deutschland A3 Liste der Franchiseunternehmen in der Erhebung A4 Quellenverzeichnis Anhang csr im franchising csr: bedeutung UND treiber franchising in deutschland executive summary 3

4 Executive Summary Franchising ist ein herausragender und besonders dynamischer Bestandteil der deutschen Wirtschaft. Schätzungen zufolge sind in Deutschland derzeit über Franchisesysteme aktiv, deren Franchisenehmer 2008 rund Mitarbeiter beschäftigten und einen Jahresumsatz von 47,1 Milliarden Euro erwirtschafteten. Gegen den Trend der deutschen Wirtschaft wachsen Franchiseunternehmen seit Jahren überdurchschnittlich. Besonders in den Bereichen Gesundheit und Pflege, Bildung, Umwelt und Energie sowie in den freien Berufen, etwa bei Rechtsanwälten oder Ärzten, werden auch in den kommenden Jahren viele Franchise-Neugründungen erwartet. Wenn Unternehmen sich als Teil der Gesellschaft sehen und die unternehmerische Verantwortung auch auf gesellschaftliche Belange ausweiten, spricht man von Corporate Social Responsibility (CSR). Unternehmen widmen sich dabei dem Management von ökologischen und sozialen Themen, die ihre Geschäftstätigkeit betreffen wie zum Beispiel Energieeffizienz, Gesundheitsauswirkungen von Produkten oder soziales Engagement an Standorten. Kunden, Medien, Mitarbeiter, Lieferanten oder Nichtregierungsorganisationen so genannte Stakeholder beeinflussen den Geschäftserfolg von Unternehmen maßgeblich. Beispielsweise über Einfluss auf Umsatz, Kosten, Image und die Attraktivität als Arbeitgeber erlangen soziale und ökologische Themen Geschäftsrelevanz. Ist CSR auch für Franchiseunternehmen relevant? Gibt es Besonderheiten? Wie gehen Franchiseunternehmen in Deutschland mit CSR um? Diesen Fragen geht die Studie nach. Auf Basis mehrerer Erhebungen, unter anderem zur Kommunikation von CSR in den 108 größten Franchisesystemen, haben wir den Stand von CSR im Franchising in Deutschland untersucht. 4

5 executive summary vorwort Gespiegelt mit unserer langjährigen Erfahrung in der Entwicklung von CSR in renommierten Unternehmen analysieren wir die Geschäftsrelevanz und die Potenziale für Franchiseunternehmen in der Beschäftigung mit sozialen und ökologischen Themen. Für Franchisesysteme rückt CSR ähnlich wie für alle Unternehmen aufgrund des Interesses von Stakeholdern an CSR-Themen, etwa Klimawandel oder Arbeitsbedingungen von Mitarbeitern, immer mehr in den Vordergrund. Auch Wettbewerber sind ein maßgeblicher Treiber für die Beschäftigung mit CSR: Beispielsweise haben viele Unternehmen im Handel und in der Systemgastronomie in den letzten Jahren Anstrengungen unternommen, ihr Geschäft sozial und ökologisch verantwortlicher auszurichten. Zum Stand von CSR in Franchiseunternehmen lassen sich auf Basis unserer Erhebungen unter anderem folgende Beobachtungen machen: Mit CSR verbindet die große Mehrheit der Franchisegeber Verantwortung für die Umwelt, die Sicherung von Arbeitsplätzen und Verantwortung für Mitarbeiter. Franchisegeber sehen positive Auswirkungen von CSR vor allem auf die Reputation des Unternehmens, sowie in der Anwerbung qualifizierter Mitarbeiter und im Umsatz. Ein zu hoher zeitlicher Aufwand und eine wenig CSR-orientierte Unternehmenskultur stehen einer Beschäftigung mit CSR im Weg. Zudem sehen Franchiseunternehmen fehlende Kenntnisse über CSR-Themen und Management als Hindernis. Ein zentrales Aktivitätsfeld für CSR von Franchiseunternehmen sind die Produkte. Umweltschutz und Mitarbeiter werden in der Kommunikation dagegen kaum benannt. Anhang csr im franchising csr: bedeutung UND treiber franchising in deutschland 5

6 Branchenspezifische Unterschiede in den Themen und in der Kommunikation sind erkennbar. Zum Beispiel kommunizieren überproportional viele Handelsunternehmen zu Umweltschutz-Themen und Engagement. Die Mehrheit der Franchisesysteme stellt CSR nicht gebündelt dar, sondern greift soziale und ökologische Themen selektiv und ad-hoc in der Kommunikation auf. In der Öffentlichkeit werden Franchiseunternehmen in Bezug auf soziale und ökologische Themen oft kritisch beobachtet. Diesem Reputationsrisiko für Franchiseunternehmen wird noch wenig durch eine proaktive Kommunikation entgegen gesetzt. Für Franchiseunternehmen ergeben sich einige Besonderheiten im CSR-Management, etwa bedingt durch die Organisationsstruktur. Die Verantwortung des Franchisegebers gegenüber den Franchisenehmern bringt zum Beispiel Themen auf die Agenda, die traditionelle Unternehmen nicht beachten müssen. Ob CSR-Themen (etwa zum Umweltschutz) in die Vorgaben des Franchisegebers einfließen oder individuell durch die Franchisenehmer zu gestalten sind, ist dabei eine bedeutende Frage. Weil Franchiseunternehmen zudem auf Expansion und sehr dynamisches Wachstum bauen, schlagen negative Effekte in der Sozial- und Ökobilanz besonders schnell auf die Marke durch und können die Wachstumsdynamik bremsen, wie einige Franchiseunternehmen in der Vergangenheit bereits erfahren mussten. Im Positiven stärkt das Image durch CSR-Maßnahmen die Anziehungskraft für Franchisenehmer. CSR wird für Franchiseunternehmen in Zukunft an Bedeutung gewinnen. Die Studie zeigt, dass die Beschäftigung mit Risiken und Chancen sozialer und ökologischer Themen für Franchiseunternehmen Potenziale birgt. Für eine systematische Auseinandersetzung empfehlen wir einige erste Schritte: 6

7 executive summary vorwort 1. Franchisegeber sollten sich ein Bild über Themen und den Entwicklungsstand von CSR machen, allgemein und in der Branche. Der Blick auf die Aktivitäten der Wettbewerber, auch insbesondere der Nicht-Franchise-Wirtschaft, lohnt häufig. Mögliche Handlungsbereiche und Risikothemen sollten identifiziert werden. 2. Stakeholder, zum Beispiel Mitarbeiter, Kunden und Lieferanten, sollten in die Diskussionen um CSR eingebunden werden, um ein Bild über die relevanten CSR-Themen zu bekommen. Insbesondere Franchisenehmer können aufgrund ihres engen Kontaktes zu Kunden wertvolle Informationen liefern. 3. Franchisegeber sollten erfassen, was im Unternehmen bereits gemacht wird. Erfahrungsgemäß werden häufig CSR-Aspekte in Produkten, Mitarbeitern, Umweltschutz oder im sozialen Engagement bereits durchgeführt, ohne dass man diese als CSR versteht. Eine Erfassung, Bewertung und Bündelung hilft, Themen für die Kommunikation zu filtern und wichtige noch nicht bearbeitete Themenfelder zu erkennen. 4. Es ist zu prüfen, auf welcher Ebene beim Franchisegeber oder Franchisenehmer CSR-Themen auftreten und wer die Verantwortung in welcher Form übernimmt. 5. Franchisegeber sollten umfassender und systematischer über CSR kommunizieren. Das betrifft auch potenzielle Risikothemen. Themen, die differenzierend wirken können, sollten identifiziert werden. Es ist zu prüfen, auf welcher Ebene Franchisegeber oder Franchisenehmer die größte kommunikative Wirkung erzielt werden kann. Anhang csr im franchising csr: bedeutung UND treiber franchising in deutschland 7

8 LESEPROBE 3. Corporate Social Responsibility im Franchising 3.1. Status in deutschen Franchiseunternehmen Der Einfluss von Stakeholdergruppen macht CSR für Franchisesysteme, wie für traditionelle Unternehmen, zu einem wichtigen Thema. Bisher wurde jedoch kaum untersucht, wie Franchiseunternehmen den Begriff CSR verstehen und wie sie sich mit CSR-Themen beschäftigen. Kennen sie den Begriff CSR überhaupt? Sehen Franchisegeber eine Verbindung zwischen CSR und Geschäftserfolg? Welche Maßnahmen ergreifen sie zu CSR-Themen? Wie kommunizieren sie diese nach außen? Eine Grundlage zur Beantwortung dieser Fragen bildete die Diplomarbeit unseres Mitarbeiters Tim Heicks Doing Well by Doing Good? Die Bedeutung und Erfolgsrelevanz von Corporate Social Responsibility im Franchising. Die Studie erkundet, wie Franchiseunternehmen CSR verstehen und ob CSR als relevant für den Geschäftserfolg gesehen wird. Die Erkenntnisse der Heicks-Studie waren die Basis für unsere eigene, weitergehende Erhebung zu CSR im Franchising, die zusätzliche Einblicke in die Beschäftigung von Franchiseunternehmen mit CSR lieferte. Dabei wurde deutlich, dass CSR im Franchising durchaus ein Thema ist, das Potential von CSR aber noch lange nicht ausgeschöpft ist. Zunächst interessiert, ob Franchiseunternehmen den Begriff CSR kennen. 68% der Franchisegeber, die in der Heicks-Studie zum Thema CSR befragt wurden, bejahen diese Frage (Vgl. Heicks 2009). 6 Mit CSR (hier als gesellschaftliche Verantwortung beschrieben) verbinden 89% der Franchisegeber Verantwortung für die Umwelt, 86% Arbeitsplätze sichern und 83% Verantwortung für Mitarbeiter. Damit sind sowohl ökologische, ökonomische als auch soziale Themen ganz oben auf der Agenda. Franchisegeber verbinden mit CSR sowohl ökologische als auch soziale und ökonomische Themen. Verantwortung für die Umwelt Arbeitsplätze sichern Verantwortung für die Mitarbeiter Verantwortung gegenüber Kunden und Lieferanten Ethisch-moralische Werte zeigen Gesamtgesellschaftliche Verantwortung Verantwortung, Engagement für die Region Innovationsbereitschaft, Antrieb für die Wirtschaft Demokratische Rechte und Pflichten ernst nehmen Engagement für Kultur, Wissenschaft und Sport 89% 86% 83% 81% 78% 74% 67% 64% 61% 56% % Abb. 12: Assoziationen zum Begriff CSR (hier gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen ) Quelle: Vgl. Heicks In der Heicks-Studie wurden 313 in Deutschland tätige Franchiseunternehmen kontaktiert und um das Ausfüllen eines Fragebogens zum Thema Nachhaltigkeit gebeten. 38 Franchisegeber nahmen an der Befragung teil. 23

9 Befragt nach der Motivation geben 75% der Franchisegeber an, dass die Erfolgswirkung von CSR sprich die Geschäftsrelevanz bedeutsam ist. Kunden und Mitarbeiter sind wesentliche Stakeholder, die Franchisegeber zur Beschäftigung mit CSR-Themen treiben. 74% der befragten Positive Erfolgswirkung Reputation des Unternehmens Fortschreibung der Tradition/ Verankerung Motivation von Mitarbeitern Erschließung neuer Kundenkreise Anforderungen der Eigentümer bzw. Shareholder Risikoabsicherung Anforderungen des Kapitalmarktes Anforderungen von NGOs Abb. 13: Motive für die Beschäftigung mit CSR Quelle: Vgl. Heicks 2009 CSR steigert unseren Markterfolg, weil es der Akquirierung qualifizierter Arbeitskräfte dient. ein positiver Zusammenhang mit dem Umsatz besteht. damit eine Kostenreduktion verbunden ist (z.b. durch eine höhere Motivation der Mitarbeiter). Abb. 14: Aussagen zur Geschäftsrelevanz von CSR Quelle: Vgl. Heicks 2009 Franchisegeber geben die Reputation des Unternehmens als Motivation für die Beschäftigung mit CSR an. Auch dürften Medien ebenfalls ein wichtiger Stakeholder sein, da sie die Reputation und das Image von Franchisesystemen durch ihre Berichterstattung beeinflussen. 75% 74% 54% 52% 48% 39% 30% 18% 17% % Die Geschäftsrelevanz von CSR äußert sich für 42% der Franchiseunternehmen konkret in der Anwerbung qualifizierter Mitarbeiter. Ein Drittel sieht einen Zusammenhang zwischen CSR und dem Umsatz des Unternehmens, ein Viertel Kostensenkungen. 42% 33% 25% % CSR wirkt sich positiv auf das Geschäft aus. csr: bedeutung und treiber franchising in deutschland executive summary vorwort csr im franchising Franchiseunternehmen verstehen die Geschäftsrelevanz von CSR, sehen jedoch Hindernisse, die einer Beschäftigung mit CSR im Weg stehen. Zu diesen Hindernissen gehört für über die Hälfte der befragten Franchisegeber eine zu hohe zeitliche Belastung. 50% betrachten eine fehlende entsprechende Unternehmenskultur als Hindernis, und 47% empfinden die fehlende Messbarkeit der Wirkung von CSR-Maßnahmen als hinderlich. Anhang 24

10 LESEPROBE Die beiden nächstgenannten Gründe fehlende Kenntnisse über sinnvolle Themen und Partner und über effektives Management von Engagement verweisen auf zu wenig vorhandenes Wissen über CSR und die praktische Bearbeitung von ökologischen und sozialen Themen bei Franchiseunternehmen. Wenig Zeit, die Unternehmenskultur und fehlende Kenntnisse behindern die Beschäftigung mit CSR. Zu hohe zeitliche Belastung Keine entsprechende Unternehmenskultur Fehlende Messbarkeit der Wirkung Fehlende Kenntnisse über sinnvolle Themen und Partner Fehlende Kenntnisse über effektives Management von Engagement Zu hohe Kosten Unkooperative Partner Zu wenig Unterstützung von staatlicher Seite 56% 50% 47% 47% 39% 33% 25% 22% % Abb. 15: Hindernisse für die Beschäftigung mit CSR Quelle: Vgl. Heicks 2009 CSR ist im Franchising also ein Begriff, mit dem Franchisegeber positive Erfolgswirkungen verbinden, und der als relevant für den Geschäftserfolg gesehen wird. Diese Grundlagenarbeit der Heicks-Studie hat uns bewogen, ein größeres Sample der Franchiseunternehmen genauer zu betrachten: Was verstehen sie unter CSR? Über welche CSR-Aktivitäten berichten sie und in welcher Form kommunizieren sie diese? Dazu wurde untersucht, wie in Deutschland tätige Franchiseunternehmen ihre Beschäftigung mit CSR gestalten (Vgl. Anhang 2 und 3 für Methodik der Untersuchung und die Liste der untersuchten Unternehmen). Interessant ist, dass von 108 untersuchten Franchisesystemen die überwiegende Mehrheit (91%) keinen übergeordneten Begriff für CSR benutzt. Nur 3% verwenden Verantwortung als Begriff, 1% jeweils Engagement und CSR. Kein Unternehmen verwendet Nachhaltigkeit als Begriff. Dies sind die gängigsten Synonyme für CSR in Deutschland. 4% der Franchiseunternehmen verwenden einen anderen übergeordneten Begriff für soziale und ökologische Themen, z.b. verantwortliches Handeln oder Charity. Die fehlende Verwendung eines übergeordneten Begriffes lässt darauf schließen, dass Franchiseunternehmen sich noch wenig systematisch mit CSR beschäftigen. Die Frage, ob ein Unternehmen zu CSR- Themen kommuniziert, lässt Rückschlüsse darauf zu, ob es sich bereits systematisch mit CSR beschäftigt. Hierzu haben wir zuerst untersucht, ob Franchiseunternehmen überhaupt über CSR kommunizieren. 8 7 Die Liste von 108 Franchiseunternehmen beinhaltet die Top 100 (2009) des Deutschen Franchise-Verbandes und die Top 20 Franchiseunternehmen (2008) des Magazins impulse. Durch Unternehmen in beiden Listen ergibt sich die Zahl 108 (vgl. auch Anhang 1 und 2). 8 Für diese Studie meint berichten die Darstellung von CSR-Themen in der externen Kommunikation, etwa in Pressemitteilungen, auf der Unternehmens-Webseite oder in einem Bericht (vgl. Anhang 2). 25

11 % N = 108 Franchisesysteme Abb. 16: Verwendete Begrifflichkeiten für CSR bei Franchisesystemen Quelle: Eigene Darstellung Außerdem haben wir betrachtet, welche Maßnahmen und Aktivitäten die Franchiseunternehmen nach außen kommunizieren. Dabei haben wir eine sehr weite Interpretation, etwa in der Kommunikation zu Produkten, verwendet (siehe Anhang 2). Von den 108 untersuchten Franchisesystemen berichten 64% in irgendeiner Form über CSR, zum Beispiel auf der Webseite, über Pressemeldungen oder in einem % N = 108 Franchisesysteme Sonstiger übergeordneter Begriff 4% Engagement 1% CSR 1% Verantwortung 3% Kein übergeordneter Begriff 91% Bericht. Oft ist die Kommunikation wenig regelmäßig und wenig umfassend. Gut ein Drittel kommuniziert gar nicht zu CSR- Themen. In unserer Analyse haben wir die CSR-Aktivitäten betrachtet, die von den Unternehmen nach außen kommuniziert werden. Besonders häufig wird dabei im Zusammenhang mit Produkten berichtet. Keine Kommunikation zu CSR-Themen 36% Kommunikation zu CSR-Themen 64% 64% der Franchisesysteme kommunizieren zu CSR, jedoch wenig umfassend und unregelmäßig. csr: bedeutung und treiber franchising in deutschland executive summary vorwort csr im franchising 0 Abb. 17: CSR-Kommunikation Quelle: Eigene Darstellung Anhang 26

12 Herausgeber: Autoren: STEINBACH STRATEGIEN Anke Steinbach Tim Heicks Ruth Schröter Meike Rapp Die vollständige Studie und weitere Informationen erhalten Sie hier: STEINBACH STRATEGIEN Telefon: +49 (0) Anke Steinbach Telefax: +49 (0) Mittelweg Hamburg natureoffice.com DE Diese Studie ist klimaneutral auf 100% FSC-zertifiziertem Recyclingpapier mit Öko-Druckfarben (zu 80% mineralölfrei) gedruckt. Copyright 2010, STEINBACH STRATEGIEN. Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das Recht auf Vervielfältigung und Verbreitung sowie Übersetzung. Kein Teil dieser Studie darf ohne schriftliche Genehmigung von STEINBACH STRATEGIEN reproduziert werden oder unter Verwendung elektronischer Systeme verarbeitet, vervielfältigt oder verbreitet werden.

Studie: Corporate Social Responsibility Bedeutung, Herausforderungen und Trends - Praxislösung Online-Spendenaktionen

Studie: Corporate Social Responsibility Bedeutung, Herausforderungen und Trends - Praxislösung Online-Spendenaktionen Studie: Corporate Social Responsibility Bedeutung, Herausforderungen und Trends - Praxislösung Online-Spendenaktionen 1. Was ist Corporate Social Responsibility (CSR)? Definition: Soziale Verantwortung

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie?

Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie? Unternehmensverantwortung wirkt! Aber wie? Herzlich Willkommen zum Workshop Die Wirkung von CR am Beispiel von Unilever Unternehmenspräsentation: Katja Wagner, Unilever Sustainability Management Wissenschaftlicher

Mehr

1. Einleitung. 2. Grundlagen

1. Einleitung. 2. Grundlagen 1. Einleitung In der Wissenschaft, Wirtschaftspraxis und auf Kapitalmärkten gab es ab den 80er Jahren eine Zunahme an Beiträgen, Zeitschriften, Fonds und Studiengängen zu Nachhaltigkeit. Nachhaltigkeit

Mehr

Diplomarbeit. Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung. Chancen und Risiken. Helmut Grass. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung. Chancen und Risiken. Helmut Grass. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Helmut Grass Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung Chancen und Risiken Bachelor + Master Publishing Helmut Grass Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung Chancen und Risiken

Mehr

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness

Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Die wachsende nationale und internationale Bedeutung von CSR im Agribusiness Georg-August-Universität Göttingen Berlin, 1 1. Internationalisierung im Agribusiness Entwicklungstrends Agribusiness durchläuft

Mehr

FRANCHISE- FAKTEN 2010 Erfolgreich selbstständig mit Sicherheit ZAHLEN, DATEN, FAKTEN ZU EINEM DYNAMISCHEN WIRTSCHAFTSZWEIG

FRANCHISE- FAKTEN 2010 Erfolgreich selbstständig mit Sicherheit ZAHLEN, DATEN, FAKTEN ZU EINEM DYNAMISCHEN WIRTSCHAFTSZWEIG FRANCHISE- FAKTEN 2010 Erfolgreich selbstständig mit Sicherheit ZAHLEN, DATEN, FAKTEN ZU EINEM DYNAMISCHEN WIRTSCHAFTSZWEIG Einleitung ZAHLEN, DATEN UND FAKTEN DER DEUTSCHEN FRANCHISE- WIRTSCHAFT Dr. h.c.

Mehr

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft

Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Werte-Management und soziale Verantwortung neue Herausforderungen für Organisationen in der Zivilgesellschaft Wolfgang Stark Labor für Organisationsentwicklung Universität Duisburg-Essen Schlüsselbegriff

Mehr

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions

Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Erfolgsfaktoren der Hidden Champions Management von KMUs Wachstum - Innovation - Internationalisierung 4. - 5. September 009 Alpen-Adria Universität Klagenfurt University of Applied Sciences Erfolgsfaktoren

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Top-Performer in der Beschaffung

Top-Performer in der Beschaffung Top-Performer in der Beschaffung Was macht sie zu den Besten? Unternehmen sind ständig auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten, die Leistung ihrer Lieferketten zu verbessern und damit ihre Effizienz

Mehr

Der Business Case für Corporate Social Responsibility: Ein strategischer Ansatz zur Nutzenmessung von CSR

Der Business Case für Corporate Social Responsibility: Ein strategischer Ansatz zur Nutzenmessung von CSR Der Business Case für Corporate Social Responsibility: Ein strategischer Ansatz zur Nutzenmessung von CSR Manuela Weber Centre for Sustainability Management, Universität Lüneburg Meeting the Future Lüneburg,

Mehr

Corporate Social Responsibility. www.csr-mittelstand.de

Corporate Social Responsibility. www.csr-mittelstand.de Corporate Social Responsibility www.csr-mittelstand.de Veranstaltungsort: IHK Bielefeld Datum: Dienstag, 26.02.2008 Referentin: Violetta Eichholz GILDE Wirtschaftsförderung Detmold Überblick: 1. Projekt

Mehr

Talent Management wirkt

Talent Management wirkt Pressemitteilung Studie: HR Manager bestätigen Zusammenhang zwischen strategischer Personalentwicklung und Unternehmensperformance Talent Management wirkt München, 31. Oktober 2007. Systematische Maßnahmen

Mehr

kaufen E-Commerce in Mitteldeutschland Kaufen Die komplette Potenzialstudie "E-Commerce in Mitteldeutschland" Studie zur Bedeutung des E-Commerce im Raum Mitteldeutschland 2012 kann auf der Webseite der

Mehr

Probleme kann man nie mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind. Albert Einstein BERATUNG

Probleme kann man nie mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind. Albert Einstein BERATUNG Probleme kann man nie mit derselben Denkweise lösen, durch die sie entstanden sind. Albert Einstein BERATUNG INHALT Individuelle CSR Beratung Fragestellungen Ziele Leistung Beruflicher Hintergrund Aus-

Mehr

Licht im Dschungel. von CSR in KMU und ISO 26000

Licht im Dschungel. von CSR in KMU und ISO 26000 1 Licht im Dschungel von CSR in KMU und ISO 26000 2 Uli Zens - Beraterin und Moderatorin Ausbildungen Zertifizierte Change Managerin, Coach, Trainerin Studium Visuelle Kommunikation Ausbildung zur Hotelfachfrau

Mehr

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide

Leitfaden für Bewerber. Applicant Guide Leitfaden für Bewerber EFQM Excellence- Assessment (C2E) 2 Stern EFQMVerpflichtung Committed tozu Excellence Applicant Guide EFQM Verpflichtung zu Excellence Für das Unternehmen bestehen im Rahmen der

Mehr

Nachhaltigkeitsberichte. Wirkungen. 10. Münchener Forschungspreis für Wirtschaftsprüfung

Nachhaltigkeitsberichte. Wirkungen. 10. Münchener Forschungspreis für Wirtschaftsprüfung Sebastian Becker Nachhaltigkeitsberichte Motivation, Inhalte und Wirkungen 10. Münchener Begriffsvielfalt in Theorie und Praxis Verschiedene Basisbegriffe im Zusammenhang mit Nachhaltigkeit H. M. zur Nachhaltigkeitsdefinition

Mehr

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien

IT-Trends im Handel 2013. Investitionen, Projekte und Technologien IT-Trends im Handel 2013 Investitionen, Projekte und Technologien Forschung Kongresse Medien Messen Inhalt 5 Vorwort 7 Erhebungsmethode 8 Verwendete Begriffe...8 Struktur des Untersuchungspanels...10 Wirtschaftliche

Mehr

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Unternehmen sind im Bereich Personalmanagement gestiegenen Anforderungen ausgesetzt War for Talent erschwert Unternehmen heute

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011

Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit. Projekt-Seminar INSTEAD im SS 2011 Universität Passau Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit Das Unternehmensleitbild als wesentlicher

Mehr

Überblick zu GRI G4 und Integrated Reporting (IR) in der Schweiz

Überblick zu GRI G4 und Integrated Reporting (IR) in der Schweiz Überblick zu GRI G4 und Integrated Reporting (IR) in der Schweiz Dr. Ina Kaufmann, Practice Leader Sustainability Communications Dr. Stephan Lienin, Managing Partner Öbu Apéro, 29.4.2015 Sustainserv Seit

Mehr

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu

Change Management. Hilda Tellioğlu, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011. Hilda Tellioğlu Change Management, hilda.tellioglu@tuwien.ac.at 14.11.2011 Inhalt Vorgehen beim Change Management Veränderungsprozesse gestalten wichdge Faktoren für Veränderungen Methoden für den 7 Stufenplan Stufe 1:

Mehr

CSR - Corporate Social Responsibility Wettbewerbsvorteil Gesellschaftliches Engagement

CSR - Corporate Social Responsibility Wettbewerbsvorteil Gesellschaftliches Engagement CSR - Corporate Social Responsibility Wettbewerbsvorteil Gesellschaftliches Engagement Ein Thema für die Wirtschaftsförderung! Nachhaltigkeit als zukünftige Aufgabe & Leitbild der Wirtschaftsförderung?!

Mehr

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk

S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk S9-A Der Zusammenhang von Kommunikation und Nachhaltigkeit im Handwerk Von Paul Watzlavick stammt die Aussage Man kann nicht nicht kommunizieren. Er weist vor allem darauf hin, dass jedes Verhalten kommunikativen

Mehr

CHECKLISTE FALLSTUDIEN

CHECKLISTE FALLSTUDIEN CHECKLISTE FALLSTUDIEN Wie Sie professionelle Fallstudien aufbauen Was ist eine Fallstudie? Als Fallstudie (Case Study) wird ein Bericht darüber bezeichnet, wie ein Unternehmen es durch harte Anstrengung

Mehr

Online-Payment-Studie 2012. Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen

Online-Payment-Studie 2012. Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen Online-Payment-Studie 2012 Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen Online-Payment-Studie 2012 Daten, Fakten, Hintergründe und Entwicklungen zum deutschen Online-Payment-Markt 2011 für physische

Mehr

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer

Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Pressemitteilung Mail Boxes Etc. bietet weltweit erfolgreiche Geschäftsidee für Existenzgründer Berlin, 27.09.2002 Viele Menschen träumen davon, endlich ihr eigener Chef zu sein, zu wissen, wofür sie arbeiten,

Mehr

9 Systembildung durch Kontraktvertrieb

9 Systembildung durch Kontraktvertrieb der Marke, mündet im Wesentlichen im Outsourcing gemäß PROF. DR. ZENTES. Ein Contract Manufacturing, also die Lizenzproduktion, als kooperatives Engagement führt zu einer hohen Flexibilität einerseits

Mehr

EHI-Studie PR im Handel 2015

EHI-Studie PR im Handel 2015 EHI-Studie PR im Handel 215 Empirische Studie zu Bedeutung, Strategie, Themen und Trends Vorwort Liebe Leserinnen und Leser, die Kommunikation mit der Öffentlichkeit wird immer komplexer. Es ist längst

Mehr

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn

empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn VARICON -Stuttgart / München empfiehlt sich als Partner der mittelständischen Industrie für den Aufbau eines Employer-Brandings wenn - die Suche nach leistungsfähigen neuen Mitarbeitern immer aufwendiger

Mehr

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org

Philias Humagora 2010. Boston Geneva San Francisco Seattle. März, 2010. www.fsg-impact.org Wie und warum gehen Nonprofit Organisationen und Unternehmen Partnerschaften ein? Theoretische Erkenntnisse aus der Schweiz und dem internationalen Umfeld Philias Humagora 2010 März, 2010 www.fsg-impact.org

Mehr

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie

Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Die Zukunft der Zukunftsforschung im Deutschen Management: eine Delphi Studie Executive Summary Zukunftsforschung und ihre Methoden erfahren in der jüngsten Vergangenheit ein zunehmendes Interesse. So

Mehr

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag

Weiterbildung 2011. Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung. Deutscher Industrie- und Handelskammertag Weiterbildung 2011 Ergebnisse einer IHK-Online-Unternehmensbefragung Deutscher Industrie- und Handelskammertag 1 Der DIHK hat Unternehmen zu ihren Plänen und Motiven im Bereich Aus- und Weiterbildung befragt.

Mehr

PHIMEA MITARBEITERZUFRIEDENHEIT. Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen

PHIMEA MITARBEITERZUFRIEDENHEIT. Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen METHODISCHE UND STATISTISCHE BERATUNG Erkennen. Verstehen. Handeln. Mitarbeiter sind das Kapital in Ihrem Unternehmen...und bilden somit die Basis für nachhaltigen unternehmerischen Erfolg. Interne Befragungen

Mehr

Von der Unternehmeridee zum Umsatzerfolg. Veröffentlicht von KJK Consulting UG (haftungsbeschränkt),

Von der Unternehmeridee zum Umsatzerfolg. Veröffentlicht von KJK Consulting UG (haftungsbeschränkt), Karsten J. Kamps Einfach Unternehmer Von der Unternehmeridee zum Umsatzerfolg 1. Auflage Veröffentlicht von KJK Consulting UG (haftungsbeschränkt), Bonn ISBN 978-3-940190-45-1 Copyright 2009 Karsten J.

Mehr

German Entrepreneur Indicator

German Entrepreneur Indicator Executive Summary Der EO German Entrepreneur Indicator zeigt: Wer einmal den Sprung ins Unternehmertum gewagt hat, der gründet immer weiter. Unternehmer scheuen sich nicht davor, im Verlauf ihrer Karriere

Mehr

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A.

Berufsbegleitendes Studium zur Externenprüfung als Bachelor B.A. Modulbezeichnung VI.9 Industrie- und Handelsmarketing Modulverantwortliche/r: Modulart: Wahlpflichtfach Prüfungsleistungen 5 12 Art: K 90 Lernziele Die Studierenden kennen die Ziele, Strategien und Instrumente

Mehr

Neuausrichtung des Firmenkundengeschäfts öffentlich-rechtlicher Kreditinstitute unter dem Einfluß von Basel II

Neuausrichtung des Firmenkundengeschäfts öffentlich-rechtlicher Kreditinstitute unter dem Einfluß von Basel II Berliner Schriften zur anwendungsorientierten Bankbetriebswirtschaftslehre Band 2 Christina Pfaff Neuausrichtung des Firmenkundengeschäfts öffentlich-rechtlicher Kreditinstitute unter dem Einfluß von Basel

Mehr

Diplomarbeit. Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung. Chancen und Risiken. Helmut Grass. Bachelor + Master Publishing

Diplomarbeit. Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung. Chancen und Risiken. Helmut Grass. Bachelor + Master Publishing Diplomarbeit Helmut Grass Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung Chancen und Risiken Bachelor + Master Publishing Helmut Grass Franchisesysteme im Zeichen der Globalisierung Chancen und Risiken

Mehr

CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle

CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle Wettbewerbsvorteil Attraktiver Arbeitgeber CSR - Corporate Social Responsibility Ein Gewinn für alle 06. Februar 2014 WIP-Treff in Wipperfürth Ulrike Hillenbrand Diözesan-Caritasverband im Erzbistum Köln

Mehr

Nachhaltige Unternehmen Zukunftsfähige Unternehmen? Corporate Responsibility bei der AUDI AG

Nachhaltige Unternehmen Zukunftsfähige Unternehmen? Corporate Responsibility bei der AUDI AG Nachhaltige Unternehmen Zukunftsfähige Unternehmen? Corporate Responsibility bei der AUDI AG Dr. Peter F. Tropschuh 16. November 2013 1. Was ist Corporate Responsibility? Grundlagen unternehmerischer Nachhaltigkeit

Mehr

Consense Internationale Fachmesse und Kongress für nachhaltiges Bauen, Investieren und Betreiben

Consense Internationale Fachmesse und Kongress für nachhaltiges Bauen, Investieren und Betreiben Consense Internationale Fachmesse und Kongress für nachhaltiges Bauen, Investieren und Betreiben Modewort Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit bedeutet wörtlich: andauernd anhaltend nachwirkend Nachhaltigkeit

Mehr

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance www.controller-institut.at Organisatorische Ausgestaltung des Risikomanagements Wie schon 2013, liegt

Mehr

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE

UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE UNTERNEHMENSLEITBILD DER WERNSING FOOD FAMILY LEITBILD UND LEITIDEE STAND 02/2013 LEITIDEE Die Wernsing Food Family ist eine europaweit tätige und verantwortungsbewußte Unternehmensfamilie, die gute Lebensmittel

Mehr

Mittelstandsbeteiligungen

Mittelstandsbeteiligungen Unser Ziel ist ein breit aufgestelltes Unternehmensportfolio, das langfristig erfolgreich von der nächsten Generation weitergeführt wird. Wir investieren in mittelständische Betriebe, an die wir glauben

Mehr

Stakeholder Erwartungen 2013. März 2013

Stakeholder Erwartungen 2013. März 2013 Stakeholder Erwartungen 2013 März 2013 1 1 Studiendesign 2 Zusammenfassung der Ergebnisse 3 Detailergebnisse Welche Themen? Umgang mit Themen Kriterien für das Handeln der Allianz Kommunikation der Themen

Mehr

Herausforderungen der Venture Capital-Aufnahme Impulse für Entrepreneure

Herausforderungen der Venture Capital-Aufnahme Impulse für Entrepreneure Herausforderungen der Venture Capital-Aufnahme Impulse für Entrepreneure Michael Diegelmann, cometis AG Frankfurt am Main, 17. Februar 2003 1. Marktüberblick Jahr / Bruttoinvestitionen 2000 2001 2002 (Mio.

Mehr

3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check II Passt mein Franchise-System zu mir?

3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check II Passt mein Franchise-System zu mir? Inhalt 1. Fragen über Fragen Wie und wo kann ich mich informieren? 2. Die Qual der Wahl Welche Franchise-Angebote kommen für mich in Frage? 3. Partner-Check I Passe ich zu meinem Franchise-System? 4. Partner-Check

Mehr

FRANCHISING DISTRIBUTIONSKONZEPT ALS. MatzelO@aol.com. erstellt durch: Marcus Path Marcel Ogon Frank Langbehn. Februar 1998 BWL HFSU 02/1997-98

FRANCHISING DISTRIBUTIONSKONZEPT ALS. MatzelO@aol.com. erstellt durch: Marcus Path Marcel Ogon Frank Langbehn. Februar 1998 BWL HFSU 02/1997-98 FRANCHISING ALS DISTRIBUTIONSKONZEPT erstellt durch: Marcus Path Marcel Ogon Frank Langbehn Februar 1998 BWL HFSU 02/1997-98 P. O. L. Inhalt I. Definition Franchising II. III. IV. Franchising Vertrag /

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Lünendonk - Trendstudie 2009 Der Markt für Interim Management in Deutschland

Lünendonk - Trendstudie 2009 Der Markt für Interim Management in Deutschland Lünendonk - Trendstudie 2009 Der Markt für Interim Management in Deutschland in Zusammenarbeit mit Impressum Herausgeber: Lünendonk GmbH Ringweg 23 87600 Kaufbeuren Telefon: +49 8341 96 636-0 Telefax:

Mehr

Nachhaltige Unternehmensführung in der Immobilienbranche. Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik Berlin, 23.

Nachhaltige Unternehmensführung in der Immobilienbranche. Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik Berlin, 23. Nachhaltige Unternehmensführung in der Immobilienbranche Prof. Dr. Michael Voigtländer Kompetenzfeld Immobilienökonomik Berlin, 23. Mai 2014 Kompetenzfeld Immobilienökonomik Das Institut der deutschen

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------- 0 Seite 0 von 20 03.02.2015 1 Ergebnisse der BSO Studie: Trends und Innovationen im Business Performance Management (BPM) bessere Steuerung des Geschäfts durch BPM. Bei dieser BSO Studie wurden 175 CEOs,

Mehr

Die Bedeutung von CSR im Handwerk

Die Bedeutung von CSR im Handwerk Die Bedeutung von CSR im Handwerk Projekt- und Vermittlungserfahrungen Handwerk und CSR: Thesen Handwerksbetriebe setzen (zumindest einzelne) CSR-Themen häufig um, ohne sich darüber bewusst zu sein. CSR

Mehr

CSR unternehmen! Qualifizierung von Unternehmen an verschiedenen Standorten in Deutschland. FdW Forum deutscher Wirtschaftsförderer, 14./15.11.

CSR unternehmen! Qualifizierung von Unternehmen an verschiedenen Standorten in Deutschland. FdW Forum deutscher Wirtschaftsförderer, 14./15.11. CSR unternehmen! Qualifizierung von Unternehmen an verschiedenen Standorten in Deutschland FdW Forum deutscher Wirtschaftsförderer, 14./15.11.2013 CSR-Mittelstandspartner GILDE GILDE Gründer- und Innovationszentrum

Mehr

Impuls-Referat für das Social Café 07. Oktober 2005, McKinsey Hamburg Dr. Norbert Taubken CSR consult, Hamburg

Impuls-Referat für das Social Café 07. Oktober 2005, McKinsey Hamburg Dr. Norbert Taubken CSR consult, Hamburg Corporate Social Responsibility (CSR) zwischen Krisenmanagement und Strategie Impuls-Referat für das Social Café 07. Oktober 2005, McKinsey Hamburg Dr. Norbert Taubken CSR consult, Hamburg Die Europäische

Mehr

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG ERFOLGREICHE POSITIONIERUNG IM WETTBEWERB ENTWICKELN

PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG ERFOLGREICHE POSITIONIERUNG IM WETTBEWERB ENTWICKELN PRODUKTE DER STRATEGIEENTWICKLUNG ERFOLGREICHE POSITIONIERUNG IM WETTBEWERB ENTWICKELN MANAGEMENT CONSULTANTS FÜR STRATEGIE UND PERSONAL Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele

Mehr

zudem vom Start weg auch an die unternehmerischen Aspekte des Anwaltsberufs heran. Dr. Jörg Kirchner, Latham & Watkins, München

zudem vom Start weg auch an die unternehmerischen Aspekte des Anwaltsberufs heran. Dr. Jörg Kirchner, Latham & Watkins, München Es gibt kaum eine Kanzlei, in der Associates so durchdacht gefördert werden. Frühzeitiger Mandantenkontakt sorgt dafür, dass die jungen Kollegen im Team Verantwortung tragen. Die Einbindung in die Managementaufgaben

Mehr

Wachstumspotenzial bei Banken durch individuelle Beratung

Wachstumspotenzial bei Banken durch individuelle Beratung Presse-Information Ansprechpartnerin: Dipl.Ök. Birgit Bruns BBCommunications Elisabethstr. 40 40217 Düsseldorf Fon +49 (0)211 248 67 37 Mobil +49 (0)171 225 44 74 Mail bruns@bbcommunications.de Home www.bbcommunications.de

Mehr

Selbständig macht man sich nicht einfach so. Sondern so.

Selbständig macht man sich nicht einfach so. Sondern so. Selbständig macht man sich nicht einfach so. Sondern so. IoE Willkommen Verschaffen Sie sich gute Aussichten. Ihre Selbständigkeit. Wir machen aus motivierten Menschen Unternehmer. Das Institute of Entrepreneurship

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Controlling & Benchmarking

Controlling & Benchmarking Controlling & Benchmarking Kompass für das System-Managment Mag. a Waltraud Martius SYNCON Österreich Josef-Mayburger-Kai 82. A 5020 Salzburg Tel + 43 662 8742450. Fax + 43 662 8742455 office@syncon.at.

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Steinbach & Partner Executive Consultants www.steinbach-partner.de

Steinbach & Partner Executive Consultants www.steinbach-partner.de Steinbach & Partner Executive Consultants www.steinbach-partner.de Steinbach & Partner Das Ganze im Blick Wir sind seit 1984 im Executive Search und der Management Beratung tätig. eine der führenden Personalberatungen.

Mehr

Die Entwicklung des Franchising seit 1995

Die Entwicklung des Franchising seit 1995 Die Entwicklung des Franchising seit 1995 Die deutsche Franchise-Branche befindet sich in einem ständigen Wachstum. Franchise-Geber und Franchise-Nehmer, die Beschäftigten der gesamten Branche sowie die

Mehr

Befragung von Gründerzentren in Deutschland

Befragung von Gründerzentren in Deutschland Befragung von Gründerzentren in Deutschland zur Bedeutung der Green Economy Darstellung ausgewählter zentraler Ergebnisse Ansprechpartner: Prof. Dr. Klaus Fichter Borderstep Institut für Innovation und

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Präzision in Kunststoff. Weißer + Grießhaber GmbH

Präzision in Kunststoff. Weißer + Grießhaber GmbH Präzision in Kunststoff Weißer + Das WertSchöpfungsSystem WSS der Weißer + Ein Logo mit Symbolkraft: WSS steht für die Bündelung verschiedener, erfolgsorientierter Maßnahmen unter einem System. Mit definierten

Mehr

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung

Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Corporate Social Responsibility (CSR): Chancen für die Kundenansprache durch Nachhaltigkeit und geförderte Potentialberatung Vorstellung, persönlich Jhrg, 74, verh., ein Kind Riccardo Wagner Berater, Autor

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell

Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell Studie über Umfassendes Qualitätsmanagement ( TQM ) und Verbindung zum EFQM Excellence Modell (Auszug) Im Rahmen des EU-Projekts AnaFact wurde diese Umfrage von Frauenhofer IAO im Frühjahr 1999 ausgewählten

Mehr

Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette

Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette Corporate Social Responsibility in der Lebensmittelkette Bio und regionale Kompetenz: Vielfalt in der Natur mehr Vielfalt an regionalen Produkten 12. und 13. Oktober 2010, Vilm Gliederung Was ist CSR?

Mehr

Profitable Innovation

Profitable Innovation Profitable Innovation Wie beherrschen Unternehmen das Spannungsfeld zwischen Innovations- und Kostenführerschaft? Management Summary Vorwort Die Hochtechnologie-Industrien befinden sich in einem stetigen

Mehr

Vertrauensverlust in die Wirtschaft? Das Engagement deutscher Unternehmen

Vertrauensverlust in die Wirtschaft? Das Engagement deutscher Unternehmen Vertrauensverlust in die Wirtschaft? Das Engagement deutscher Unternehmen Prof. Dr. Michael Hüther Direktor, Institut der deutschen Wirtschaft Köln München, 24.11.2011 Übersicht 1. Verantwortung wofür?

Mehr

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit

Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Leitbild für Führung und Zusammenarbeit Ausrichtung der Führungs- und Teamkultur auf Unternehmenswerte und -ziele Ralf Kleb, Geschäftsführender Partner Baumgartner & Partner Unternehmensberatung GmbH Frankfurt,

Mehr

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880)

Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Der Erfolgreichste im Leben ist der, der am besten informiert wird. Benjamin Disraeli (brit. Premierminister 1874-1880) Inhalt Einleitung 3 Das Unternehmen 4 Clipping für Ausschnittdienste 6 Pressespiegelsysteme

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: McDonald's, SUBWAY und Fressnapf. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: McDonald's, SUBWAY und Fressnapf. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: McDonald's, SUBWAY und Fressnapf Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de III Unternehmen Beitrag 4 Franchising 1 von

Mehr

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung

Leitbild der Bertelsmann Stiftung. Für eine zukunftsfähige Gesellschaft. BertelsmannStiftung Leitbild der Bertelsmann Stiftung Für eine zukunftsfähige Gesellschaft BertelsmannStiftung Mission Statement Leitbild der Bertelsmann Stiftung Vorwort Die Bertelsmann Stiftung engagiert sich in der Tradition

Mehr

Skills-Management Investieren in Kompetenz

Skills-Management Investieren in Kompetenz -Management Investieren in Kompetenz data assessment solutions Potenziale nutzen, Zukunftsfähigkeit sichern Seite 3 -Management erfolgreich einführen Seite 4 Fähigkeiten definieren und messen Seite 5 -Management

Mehr

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft

Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Strategische CSR als Mehrwert für Unternehmen und Gesellschaft Stiftungssymposium des Österreichischen Sparkassenverbandes 25. Jänner 2013 Roman H. Mesicek Studiengangsleiter Umwelt und Nachhaltigkeitsmanagement

Mehr

Personal- und Unternehmensberatung

Personal- und Unternehmensberatung Personal- und Unternehmensberatung Das WMB Firmenprofil Vor mehr als 30 Jahren wurde die WOLFF MANAGEMENTBERATUNG GMBH (WMB) in Frankfurt gegründet. Finanziell unabhängig können wir neutral und objektiv

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

SCHRIFTENREIHE Handel und Marketing Hrsg.: Peter SCHNEDLITZ

SCHRIFTENREIHE Handel und Marketing Hrsg.: Peter SCHNEDLITZ SCHRIFTENREIHE Handel und Marketing Hrsg.: Peter SCHNEDLITZ Institut für Handel und Marketing Franchising als alternative Vertriebsform im Handel eine empirische Stärken- und Schwächenanalyse österreichischer

Mehr

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel

proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel proalpha Software AG: Ein attraktiver Arbeitgeber ausgezeichnet mit dem TOP JOB Gütesiegel Name: Funktion/Bereich: Organisation: Andreas Traut Konzerngeschäftsleitung Academy, Personalentwicklung proalpha

Mehr

Universität Mannheim Situation der Direktvertriebsbranche in Deutschland 2012 Studie im Auftrag des Bundesverbandes Direktvertrieb Deutschland e.v.

Universität Mannheim Situation der Direktvertriebsbranche in Deutschland 2012 Studie im Auftrag des Bundesverbandes Direktvertrieb Deutschland e.v. Universität Mannheim Situation der Direktvertriebsbranche in Deutschland 2012 Studie im Auftrag des Bundesverbandes Direktvertrieb Deutschland e.v. Zusammenfassung der Ergebnisse Inhaltsverzeichnis 1.

Mehr

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum -

Studie. Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Studie Effiziente IT-gestützte Serviceerbringung im Brandenburger kommunalen Umfeld - Agiler ländlicher Raum - Grußwort und Dank der Autoren Die Autoren danken den Gesprächspartnern in Ämtern, Städten,

Mehr

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO

Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Application Lifecycle Management als strategischer Innovationsmotor für den CIO Von David Chappell Gefördert durch die Microsoft Corporation 2010 Chappell & Associates David Chappell: Application Lifecycle

Mehr

Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept.

Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept. Future Fundraising Factory, 2007 Masterclass 25.09.2007 Skriptum Entwicklung einer Fundraising-Strategie mit dem Corporate Social Responsibility (CSR) Konzept. Erstellt von credo creating corporate responsibility

Mehr

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015

Gesundheitsmanagement und Risk Management. Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 Gesundheitsmanagement und Risk Management Zusammenhänge und Synergien 4. November 2015 1 GEMEINSAMKEITEN proaktiv Reaktiv 2 GEMEINSAMKEITEN / UNTERSCHIEDE Supportfunktion «Gesundes» Unternehmen über Risikovermeidung

Mehr

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand

Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Krisen und Krisenkommunikationsprävention im Mittelstand Studie zum Status Quo kommunikativer Krisenprävention Im Auftrag der TREU ASS Assekuranzmakler GmbH Unterstützt durch den Unternehmerverband Südhessen

Mehr

Zur Rolle der sozialen Verantwortung von Unternehmen

Zur Rolle der sozialen Verantwortung von Unternehmen Zur Rolle der sozialen Verantwortung von Unternehmen Fariz Gasimli > Vortrag 184 Sehr geehrte Damen und Herren, mein Name ist Fariz Gasimli. Ich komme aus Baku, der Hauptstadt Aserbaidschans. Dort habe

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

toolbox Handreichung für die berufliche Aus- und Weiterbildung itf-tool 102 Bildungsbedarf im Unternehmen

toolbox Handreichung für die berufliche Aus- und Weiterbildung itf-tool 102 Bildungsbedarf im Unternehmen toolbox Grevesmühlener Str.18 D-19057 Schwerin Telefon: ++49-385-4885-130 Fax: ++49-385-4885-129 E-Mail: kontakt@itf-schwerin.de Homepage: www.itf-schwerin.de Innovationstransfer- und Forschungsinstitut

Mehr