15. Kongress für Wissensmanagement und Social Media

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "15. Kongress für Wissensmanagement und Social Media"

Transkript

1 T. Arns, M. Bentele, J. Niemeier, P. Schütt, M. Weber (Hrsg.) 15. Kongress für Wissensmanagement und Social Media»Wissensmanagement und Social Media Markterfolg im Innovationswettbewerb«8. bis 9. Oktober 2013 Congress Park Hanau 70 Keynotes und Vorträge

2 ISBN Bibliografsche Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliographie; detaillierte bibliografsche Daten sind im Internet über abrufbar. Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverflmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. Veröfentlicht im GITO Verlag 2013 GITO mbh Verlag Berlin 2013 GITO mbh Verlag für Industrielle Informationstechnik und Organisation Detmolder Straße Berlin Tel.: +49.(0) Fax: +49.(0) Internet:

3 433 Von Social Innovation zu Smart Collaboration - Aktuelle wissenschaftliche Theorien und Daten mit Beispielen aus der Unternehmenspraxis - Stefan Keitel, Fachgebiet für Innovationsökonomie, TU- Berlin; Thomas Klauß, IT-Consultant für Smart Collaboration, Xpoint0 1 Abstract. Der Beitrag verbindet hochaktuelles, wissenschaftliches Material mit konkreten Beispielen und Erfahrungen aus der unternehmerischen Praxis. Ein wichtiger Aspekt dieses Beitrags ist die Verbindung von Theorie und Praxis von Open Innovation mit moderner Zusammenarbeit (Smart Collaboration). Hierbei geht es vor allem um die Integration externer Quellen in organisationsintern (Outside-In) oder -übergreifend eingeführte Innovationsprozesse. Der wissenschaftliche Part speist sich aus einem jungen Forschungsprojekt des Fachgebietes für Innovationsökonomie an der TU Berlin. Auf Basis des in dieser Ausrichtung einzigen Panels zum Innovationsverhalten von Unternehmen aus Metropolregionen in Deutschland soll der Einfluss einer strategischen Nutzung von Community- und Social Media Plattformen auf den Innovationsund damit wirtschaftlichen Erfolg von Projekten in KMU analysiert werden. 1. Open Innovation und Smart Collaboration We believe in deep collaboration and cross-pollination of our groups, which allow us to innovate in a way that others cannot. (Tim Cook, Apple CEO) Innovationszyklen und Änderungsintervalle verkürzen sich exponentiell, parallel ändert sich die Form der Zusammenarbeit mit zeit- und ortsunabhängig nutzbaren Collaboration Tools. Um dem stetig wachsenden Innovationsdruck Stand zu halten, reicht interne Forschung und Entwicklung insbesondere in kleinen und mittelständischen Unternehmen nicht mehr aus [Gas 06]; Ressourcen aus unternehmensexternen Bereichen müssen in die interne Wertschöpfungskette integriert werden. 1 Tel. +49 (0) Tel.:

4 434 Allgemein wird der Innovationsprozess in vier Phasen unterteilt (vgl. Deloitte 2012): Abb. 1: Innovationsprozessphasen Bei Open Innovation handelt es sich um die systematische Verknüpfung interner und externer Kompetenzen in Bezug auf die (Weiter-)Entwicklung von Produkten oder Dienstleistungen. Konkret geht es um Kooperationen mit Partnerfirmen oder Kunden sowie die Nutzung externen Know-hows etwa von Universitäten, Forschungseinrichtungen, Lieferanten und sogar Mitbewerber (Outside-In). In der anderen Richtung spielen oder die Markteinführung von neuen Produkten über Kundenpartnerschaften (Inside-Out) eine wichtige Rolle. Dabei kommen offene und geschlossene Social Media Plattformen und Collaboration Software zum Einsatz. Social Media Tools und Netzwerke kommen primär in der Ideenfindungsphase zum Einsatz: Sie helfen, unterschiedliche Perspektiven und Informationskontexte zu verbinden und damit das Entstehen neue Ideen zu fördern [Bur 03]. Darüber hinaus sind sie auch im B2C-Bereich und im Falle größerer Kundensegmente bei der Bedarfsidentifikation B2B relevant. In engeren Segmenten (z.b. bei Zulieferern) findet die Bedarfsidentifikation der Kunden häufig kontrolliert in den meist vorhandenen Extranets statt. Für die Ausarbeitung von Ideen bis zur Produktreife wird verstärkt auf nur ausgewählten Kooperationspartnern offen stehende Collaboration Plattformen gesetzt: Gute Ideen kursieren zwar auch über externe Netzwerkpartner, für die konkrete Ausdifferenzierung zur Produktreife und Umsetzung werden jedoch bestehende Organisationsstrukturen eindeutig bevorzugt:

5 435 Abb. 2: Ausarbeitung von Ideen nur über engen Geschäftsbeziehungen [Bur 03] Bei der Vermarktung innovativer Produkte in breiteren Kundensegmenten kommen dann wieder vermehrt Social Media Plattformen zum Einsatz sofern sich eine kritische Masse von Kunden über dort ansprechen lassen. 1. Phase 2. Phase 3. Phase 4. Phase Offener Einsatz von Social Media Smart Collaboration (nicht offen) Bedarfs-/ Bedürfnisidentifikation in größerem Kundensegment Bedarfs-/ Bedürfnisidentifikation in engem Kundensegment Ideenentwicklung gemeinsam mit den Kunden Ideenentwicklung gemeinsam mit Vertragsfirmen (Bsp. Zulieferer) Produktentwicklung inhouse oder mit Entwicklungs-/ Kooperationspartnern Unterstützung der Vermarktung in großem Kundensegment Tab. 1: Social Media und Smart Collaboration nach Innovationsprozessphasen

6 436 Smart Collaboration geht über die reine Nutzung von Collaboration Systemen hinaus. Es umfasst personelle, organisatorische Maßnahmen, Methoden und Verfahren aus den Bereichen Projekt- und Wissensmanagement sowie Hard- und Software technische Lösungen, mit denen zumeist in flachen, vernetzten Strukturen organisierte Teams zeit-, ortsunabhängig effizient und Ressourcen sparend zusammenarbeiten können (vgl. Wikipedia-Artikel Smart Collaboration ). Der Begriff wird oft als Synonym zu Social Collaboration und bei organisationsinterner Zusammenarbeit auch zu Social Intranet verwendet. Diese beiden Begriffe greifen jedoch meist zu kurz, wenn es um die Berücksichtigung der organisatorischen, kulturellen und Managementaspekte geht. Hier wird Smart Collaboration als soziotechnisches System zur kontrollierten, organisationsübergreifenden Zusammenarbeit im Extranet mit Geschäfts-, Kooperationspartnern, Kunden oder externen Forschungsinstitutionen betrachtet. Im Innovationsprozess kommt es primär in den Phasen 2 und 3, der Ideenund vor allem der Produktentwicklung zum Tragen. Bei einem begrenzten Kundenkreis mit fest definierten Kundenbeziehungen und organisatorischem Rahmen, wie etwa bei technischen Zulieferern oder Systempartnern läuft häufig auch die Ideenfindungsphase in solch geschlossenen soziotechnischen Systemen (s. Tabelle 1). 2. Forschung Bereits vor zehn Jahren schrieb Henry Chesbrough [2003], dass der Prozess der Ideenfindung selbst Innovationen nötig hat. Das Internet bietet spätestens seit dem Aufkommen des Web 2.0, später Social Media, eine nahezu grenzenlose Plattform für eine neue Art der Ideenfindung. Die Forschung in diesem Bereich ist in den letzten Jahren immer wichtiger, aber aufgrund der Dynamik auch schwieriger geworden. Zu den Vorreitern auf diesem Gebiet zählt das Fachgebiet (FG) für Innovationsökonomie der TU Berlin. Hier werden seit einiger Zeit die verschiedenen Aspekte von Internet enabled Innovations diskutiert und analysiert. In dem hier vorgestellten Projekt soll der direkte Einfluss von Onlineportalen und sozialen Medien auf die Entstehung bzw. den Erfolg solcher Kooperationen untersucht werden.

7 437 Mit den theoretischen Grundlagen für diesen direkten Zusammenhang haben sich Sawhney et al. [Saw 05] schon früh auseinandergesetzt. Hierbei stehen im Wesentlichen die verschiedenen Möglichkeiten zur Nutzung flexibel einsetzbarer und in interne Abläufe integrierbarer Collaboration und Social Media Portale und Netzwerke zur direkten Kooperation mit den Endkunden für Produktinnovationen im Vordergrund. Neben dem flächendeckenden Ausbau von Breitband Internetverbindungen haben die nutzerfreundlichen, dialogorientierten Online Plattformen und Tools entscheidend dazu beigetragen, dass gemeinschaftliche Innovationsprozesse über die bessere Vernetzung von Unternehmen mit Auftraggebern, Lieferanten, Wettbewerbern, Forschungseinrichtungen hinaus gehen und auch den Endkunden/Konsumenten mit einbinden können. Die Ergebnisse mehrerer Studien, wie u.a. des BITKOM oder der ARD/ ZDF-Onlinestudie 2012 zeigen klar, dass die sozialen Online Netzwerke weiter an Bedeutung gewinnen: 22,88 Millionen Deutsche über 14 Jahren haben inzwischen ein Profil in einem privaten Netzwerk, das entspricht etwa 43 % der Internetnutzer. Dabei unterhalten etwa 31 % der Nutzer sogar zwei Profile und 11 % sind in drei oder mehr Netzwerken aktiv [Bus 12]. Rund 25 % der online verbrachten Zeit werden in Netzwerken wie Facebook, Xing oder Google+ zugebracht. Darauf stellen sich laut der Studie auch große Teile der Unternehmenslandschaft ein. Rund 47 % aller Unternehmen in Deutschland nutzt bereits soziale Medien und weitere 15 % planen mit Aktivitäten in diese Richtung, dabei ist die Verbreitung des Engagements unabhängig von der Unternehmensgröße. Als wichtigste Eigenschaft dieser Medien und Tools wird dabei die Überbrückung bzw. die Verringerung von Distanz durch die neuen Technologien gesehen, das betrifft die zeitlichen, örtlichen aber auch der kognitiven [Bli 11]. Weitere Faktoren, welche die Zusammenarbeit von Partnern oder Netzwerken in Innovationsprojekten beeinflussen, sind unterschiedliche Führungskompetenzen und strukturen [Mow 96], das Vorhandensein früherer Verbindungen [Wuy 05 und Bur 03] und die Zentralität bzw. die Dichte der Kooperationsnetzwerke [Gil 08]. Am Fachgebiet für Innovationsökonomie wird nun der konkrete Zusammenhang zwischen diesen Medien/Tools und dem Innovationverhalten von Unternehmen untersucht. Als Grundlage dient dabei das Berliner Innovationspanel (BIP), eine Sammlung von Daten die im Auftrag des FG In-

8 438 novationsökonomie der TU Berlin vom Zentrum für Wirtschaftsforschung in Mannheim durchgeführt wurde. Im Rahmen der jährlich stattfindenden Deutschen Innovationserhebung wurde hierfür ein Zusatzfragebogen für Berlin entwickelt. Dabei wurde für Berlin eine Grundgesamtheit von Unternehmen angeschrieben. 773 Unternehmen lieferten verwertbare Antworten. In einer zusätzlichen Telefonumfrage wurden Informationen zu weiteren 905 Unternehmen gesammelt um eine Überprüfung der Ergebnisse auf Verzerrungsmuster durch Selektion zu ermöglichen. Ein interessantes Ergebnis lässt sich bereits herauskristallisieren: Berliner Unternehmen sind innovationorientierter als andere und kooperieren überdurchschnittlich viel mit Wettbewerbern bzw. Unternehmen aus derselben Branche [Rammer, Horn, 2013]. Dieser einzigartige Datenpool soll durch Online-Indikatoren der Unternehmen erweitert werden, um einen theoretischen Zusammenhang zwischen der Aktivität von Unternehmen in Onlineportalen und sozialen Netzwerken auf deren Innovationsintensität und Innovationserfolg empirisch nachzuweisen. Hierfür wird ein ökonometrisches Model erstellt. Primär wird der Einfluss von sozialen Netzwerkaktivitäten auf Produktinnovationen anhand von Indikatoren wie etwa der Anzahl angebundener Nutzer aus verschiedenen Netzwerken, die Verlinkung zu anderen Institutionen oder Partnern sowie die Anzahl der Beiträge von Firmen- und Kundenseite untersucht. Hinzu kommen qualitative Merkmale in den Nutzerbeiträgen mit potentiellem Innovationsbezug. Der direkte Einfluss von Endkunden steht im Vordergrund, weil er laut These das größte messbare Potenzial auf die Ideenfindungsphase sowie auf die Vermarktungsphase bietet [Saw 05]. In einem weiteren Schritt wird die Kooperation von Unternehmen in Innovationsprojekten untersucht. Neben allgemeinen wissenschaftlichen Modellen die anhand der neuen Daten überprüft und erweitert werden sollen, wird auch hier versucht einen Einfluss von gegenseitigen Verlinkungen oder gemeinsamen Partnerschaften in Onlineportalen und sozialen Netzwerken nachzuweisen. Zukünftig könnte diesbezüglich der Einsatz von unternehmensinternen sozialen Medien mehr in den Vordergrund rücken. 3. Unternehmenspraxis Ein häufiger genanntes Beispiel für ein von der Unternehmensstrategie abgeleitetes Open Innovation Gesamtkonzept bietet die mit dem Best Open Innovator Award 2011 ausgezeichnete Schaeffler GmbH (vgl. [Ben 12]).

9 439 In diesem Beitrag werden zwei kleinere Unternehmen vorgestellt, die verschiedene Phasen ihrer Innovationsprozesse in unterschiedlichem Ausmaß extern verknüpfen. Darauf folgt das Beispiel eines komplett über alle Phasen geöffneten Innovationsprozesses. 1. J.W. Ostendorf transferiert die organisationsübergreifende Ideensuche in eine Produktentwicklungsphase, die in enger Zusammenarbeit mit einem anderen Unternehmen zur Marktreife und Vermarktung eines neuen, hochinnovativen Produktes führt; 2. Webasto hat mit einer dreistelligen Zahl ausgewählter Kunden zusammen erarbeitete Ideen intern in organisationsübergreifenden Teams zu fertigen Produkten weiterverarbeitet; 3. Das Beispiel Lenkdrachen beschreibt ein offenes Crowdsourcing zur Ideenfindung in Social Web Communities, welches bis in die Produktion und Vermarktung reicht. J.W. Ostendorf: Kollaborative Ideensuche und Produktentwicklung Der Farbenhersteller J.W. Ostendorf GmbH & Co. KG ist einer der modernsten Farbenhersteller Europas. Er beschäftigt mehr als 800 Mitarbeiter im In- und Ausland mit dem Produktions- & Logistik-Verbundstandort Coesfeld. Für die Beste Gesamtumsetzung in einem KMU hat er 2012 den Best Open Innovation Award der Zeppelin-Universität in Friedrichshafen gewonnen. Open Innovation ist bei dem Traditionsunternehmen in Kultur, Strukturen und Prozessen verankert. Allerdings wird der Prozess nur für sehr begrenzt nach außen geöffnet: So werden in Innovations-Workshops neben eigenen Mitarbeitern nur wenige, ausgewählte Externe zur gemeinsamen Ideenentwicklung eingeladen. Nach außen offene Social Media Plattformen spielen dabei keine Rolle, allerdings teilt das Unternehmen sein Wissen konventionell auf Veranstaltungen externer Innovationsnetzwerke. Die konkrete Ausarbeitung und Produktentwicklung verläuft zumeist in enger Zusammenarbeit mit einem oder mehreren Produktpartnern ebenfalls innerhalb geschlossener Collaboration Plattformen. Ein so entstandenes, erfolgreiches Produkt ist ein mehrfach ausgezeichnetes, innovatives Plug & Spray -System, das in enger Kooperation mit einem Unternehmen für Spritzanlagen entwickelt wurde.

10 440 Webasto: Lead-User-Kundendatenbank, Workshops, Collaboration Webasto ist ein führender Automobilzulieferer aus dem Bereich Dachsysteme, Standheizungen und Klimaanlagen mit Sitz in der Nähe von München. Um Ideen zu generieren und Kundenbedürfnisse nicht nur über den Umweg der Automobilhersteller zu erfahren, ging Webasto direkt auf die Endkunden zu: Das Unternehmen erarbeitete ein Verfahren, um aus einem Pool von mehreren Tausend Autofahrern Lead User zu identifizieren. Die Kundenanfragen wurden dabei zum Aufbau einer Datenbank mit Endkunden zur Einbindung in den Innovationsprozess genutzt. So können zu bestimmten Produktbereichen rund 20 hoch motivierte, sozial und technisch versierter Lead User auf Unternehmenskosten zu einem Workshop-Wochenende eingeladen werden. Die dort entstehenden Ideen verarbeiten hauseigene Designer bereits vor Ort zu Roh-Entwürfen. Pro Workshop erhält der Zulieferer so etwa 100 visualisierte Ideen, die dann online von Mitarbeitern bewertet und ergänzt werden. So werden die über einen halboffenen Prozess, an dem viele externe Kunden auf Einladung partizipieren, kollaborativ von außen eingegangene Ideen intern in organisationsübergreifenden Teams, die über eine Social Collaboration Plattform zusammenarbeiten, zu fertigen Produkten weiterverarbeitet. Mit diesem innovativen Prozess sind bereits viele erfolgreiche Produkte entstanden. Lenkdrachen: Crowd Innovation & Development Die ersten Lenkdrachen wurden von Surfern entwickelt, die auf der Suche nach immer höheren und weiteren Sprüngen das Surfboard mit einem lenkbaren Drachen kombinierten. Neben den Herstellern existiert eine weltweite Internet-Community, die durch begeisterte Surfer initiiert wurde. Mit Hilfe einer lizenzfreien CAD-Software entwerfen diese ihre Lenkdrachen selbst und stellen sie in Form von CAD-Entwürfen zum Diskutieren, Testen und Weiterentwickeln ins Netz. Die besten Weiterentwicklungen werden dann entweder von den Nutzern selbst zur Produktion an einen Hersteller übergeben, oder der Hersteller beobachtet von sich aus die Diskussionen und wählt die besten Ideen zur eigenen Produktion aus. 4. Resumee und Ausblick: Open Innovation und der Snowden Effekt Die aktuelle Forschung und bekannten Praxisfälle deuten darauf hin, dass Open Innovation in Verbindung mit Smart, Social Collaboration gerade für KMU ein immer wichtigerer Wettbewerbsfaktor wird. Dies bezieht sich vor

11 441 allem auf die durch organisationsübergreifende Social Media und Collaboration Plattformen unterstützte Einbindung der Kunden und Partner in die Ideenfindung und Produktentwicklung. Inwieweit hier ein direkter Einfluss auf den Innovationserfolg von Unternehmen wissenschaftlich nachgewiesen werden kann, wird sich bei Abschluss des neuen Forschungsprojektes am FG Innovationsökonomie zeigen. Zum jetzigen Zeitpunkt lassen sich aus dem Projekt und den Praxisbeispielen folgende Aspekte herauskristallisieren: Existiert keine ausreichend große externe Kunden-Community, ist der Nutzen von offenen Social Media Plattformen zur Ideengenerierung i.d.r. im Verhältnis zum Aufwand zu gering. Im anderen zeigt u.a. das Beispiel Lenkdrachen die weitreichenden Möglichkeiten. Bei einer bereits bestehenden Collaboration Plattform zur Zusammenarbeit mit Kunden oder Partnern bietet es sich an, diese auch zur Ideenfindung zu nutzen. Für die Produktentwicklung sind geschlossene Collaboration Plattformen i.d.r. offenen Social Media Plattformen vorzuziehen (Sicherheit, Vertrauen, etablierte Strukturen und Kontakte, vgl. [Bur 03]). Für eine erfolgreiche Zusammenarbeit ist die Kultur aller beteiligten, deren Motivation, die Bindungen und Abhängigkeiten untereinander von entscheidender Bedeutung (s. [Han 09, Mow 96, Wuy 05 und Bur 03]). Snowden Effekt Wie offen bleibt Open Innovation? Steigende Sicherheitsbedürfnisse gegen Industriespionage, unzureichende Datenschutzbestimmungen vieler offener Plattformen, und sich vermutlich verschärfende gesetzliche Regelungen lassen zukünftig eine stärkere Gewichtung von Innovationsprozessen in nicht komplett offenen Intra- und Extranets gegenüber offenen Internet-Plattformen wahrscheinlich erscheinen.

12 442 Literatur [Ben 12] Bentele, Gronau, Schütt, Weber (Hrsg.): KnowTech Unternehmenswissen als Erfolgsfaktor nutzen, S [IDC 12] Thompson, Fauscette: Enterprise Social Networks, in IDC Insight, Okt [DSS 10] Durst, M; Stang, S; Stößer, L; Edelmann, F (2010): Kollaboratives Trendmanagement. In: Hofmann, J (Hrsg), IT-basiertes Innovationsmanagement, HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik, Nr. 273: [Mil 09] Miles, D., Collaboration and Enterprise 2.0 Work-meetsplay or the future of business?. [URL: analyst-reports/aiim-emc-collaboration-e20.pdf] [Gas 06] Gassmann, Oliver, Ellen Enkel, Open Innovation Die Öffnung des Innovationsprozesses erhöht das Innovationspotenzial, ZfO Wissen 3/2006, S [Pil 06] Piller, F.: User Driven Innovation: Kunden als Initiator und Beteiligte im Innovationsprozess, in Drossou, O., Krempel, S. (Hrsg.): Open Innovation: Freier Austausch von Wissen als soziales, politisches und wirtschaftliches Erfolgsmodell. Hannover S , [Bur 03] R.S. Burt: Social origins of good ideas, edu/fac/ronald.burt, University of Chicago, 2003 [Han 09] Morten T. Hansen: Collaboration: How Leaders Avoid the Traps, Create Unity, and Reap Big Results, Berkley 2009 [Gru 94] Grudin, Jonathan (1994): Computer-Supported Cooperative Work: History and Focus, Computer (IEEE) 27 (5): doi: / ISSN: Archived from the original on June 29, Retrieved [Che 06] Chesbrough, Henry (2006): Open Innovation The New Imperative for Creating and Profiting from Technology, Harvard Business School Press, Boston, Massachusetts, [Bli 11] Blind, Knut (2011): The Internt as Enabler for New Forms of innovation: New Challenges for Research, Draft Paper prepared for the 1st Berlin Symposium on Internet an Security, Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft, 2011.

13 443 [Gil 08] Gilsing V., Nooteboom, B., Vanhaverbeke, W., Duysters, G., undvan den Oord, A. (2008): Network embeddedness and the exploration of novel technologies: Technological distance, betweenness centrality and density, Research Policy, 37: [Mow 96] Mowery, D. C., Oxley, J. E., und Silverman, B. S. (1996): Strategicalliances and interfirm knowledge transfer, Strategiy Management Journal, 17, Special Issue: Knowledge and the Firm (Winter, 1996): [Saw 05] Sawhney, M., Verona, G., Prandelli, E. (2005): Collaborating to Create: The Internet as a Platform for Customer Engagement in Product Innovation, Journal of Interactive Marketing, Vol. 19(4) [Bus 12] Busemann, K., und Gscheidle, C. (2012): Web 2.0: Habitualisierung der Social Communitys, ARD/ZDF-Onlinestudie 2012, Media Perspektiven 7-8/2012, [Ram 13] Rammer, C., und Horn, N. (2013): Innovationsbericht Berlin 2013 Innovationsverhalten der Unternehmen im Land Berlin im Vergleich zu anderen Metropolstädten in Deutschland, Dokumentation Nr , ZEW, Mannheim.

Von Social Innovation zu Smart Collaboration Wissenschaftliche Theorie & Daten, Unternehmenspraxis

Von Social Innovation zu Smart Collaboration Wissenschaftliche Theorie & Daten, Unternehmenspraxis Von Social Innovation zu Smart Collaboration Wissenschaftliche Theorie & Daten, Unternehmenspraxis Stefan Keitel, Fachgebiet für Innovationsökonomie, TU-Berlin Thomas Klauß, IT-Consultant für Smart Collaboration,

Mehr

Mehr als Ideenfindung

Mehr als Ideenfindung Mehr als Ideenfindung Neue Chancen für den Innovationsprozess durch Open Innovation Birgit Fingerle Innovationsmanagement 101. Deutscher Bibliothekartag Session "Neue Ansätze im Bibliotheksmanagement"

Mehr

Social Business Innovation Cultural Change

Social Business Innovation Cultural Change Collaboration & CoCreation mit Kunden. Eine kleine Geschäftsreise durch Social Tools und Formate. @AndreasHBock 4. Juli 2013 Workshop Collaboration & CoCreation @betahaus @Berlin #coco01 Social Business

Mehr

"Externes Ideenmanagement und Open Innovation über das Internet als Instrument zur Steigerung des Innovationspotenzials von Spezialbibliotheken"

Externes Ideenmanagement und Open Innovation über das Internet als Instrument zur Steigerung des Innovationspotenzials von Spezialbibliotheken "Externes Ideenmanagement und Open Innovation über das Internet als Instrument zur Steigerung des Innovationspotenzials von Spezialbibliotheken" Ursula Georgy This document appeared in JARA - Forschungszentrum

Mehr

Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014

Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014 Innovations-Seminar - iena Wie schafft man Innovation 30.10.2014 Wie werden Innovationen systematisch hervorgebracht? Strukturierung der Vortragsinhalte: Kundenbedürfnissen an innovative Lösungen am Beispiel

Mehr

Pressemitteilung der Universität Kassel

Pressemitteilung der Universität Kassel Pressemitteilung der Universität Kassel 112/11-26. Juli 2011 Open-Innovation für Universitäten nutzbar machen Kassel. Von der Fastfood-Kette bis zum Automobilhersteller: Große Unternehmen lassen heute

Mehr

Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis. 09.10.2013, Oliver Wiesener

Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis. 09.10.2013, Oliver Wiesener Integration von Kundenwissen im Technologieumfeld Lead User Workshops in Theorie und Praxis 09.10.2013, Oliver Wiesener Das Unternehmen Familienunternehmen in der 3. Generation 1951 gegründet, seitdem

Mehr

Soziale Netzwerke im Internet

Soziale Netzwerke im Internet 3 Christoph Mörl / Mathias Groß Soziale Netzwerke im Internet Analyse der Monetarisierungsmöglichkeiten und Entwicklung eines integrierten Geschäftsmodells C. Mörl/M. Groß: Soziale Netzwerke im Internet

Mehr

Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City Open Government Tage der LH München. Catharina van Delden München, 10.

Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City Open Government Tage der LH München. Catharina van Delden München, 10. Durch die Intelligenz der Crowd zur Smart City Open Government Tage der LH München Catharina van Delden München, 10. September 2015 Vertraulichkeit der Strategien und Daten unserer Kunden ist für uns sehr

Mehr

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen?

Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Social Media im Unternehmen Hype oder Businessnutzen? Jan Falke und Martin Frick ZF Friedrichshafen AG Kennzahlen Konzern ZF-Konzern im Überblick 2010 2010/2009 Umsatz 12.907 Mio. 38 % Mitarbeiter (Jahresende)

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

Crowdbusiness. Die Ideen der vielen bündeln - Erfolgsfaktoren und Beispiele aus der Praxis. Reinhard Willfort Linz 10. Juni 2015

Crowdbusiness. Die Ideen der vielen bündeln - Erfolgsfaktoren und Beispiele aus der Praxis. Reinhard Willfort Linz 10. Juni 2015 Crowdbusiness Die Ideen der vielen bündeln - Erfolgsfaktoren und Beispiele aus der Praxis Reinhard Willfort Linz 10. Juni 2015 Inhalt Die Kräfte der Crowd im Innovationsmanagement Vom Crowdsourcing zum

Mehr

Strategisches Innovationsmanagement

Strategisches Innovationsmanagement Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren Diplomica Verlag Damian Salamonik Strategisches Innovationsmanagement: Bedeutung und Einordnung der Erfolgsfaktoren

Mehr

Zuhören, Verstehen, Handeln. diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media

Zuhören, Verstehen, Handeln. diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media Zuhören, Verstehen, Handeln diffferent Social Media Beratung Der sichere Einstieg in Social Media Berlin, den 10.02.2010 Willkommen in einer neuen (alten) Welt China India Facebook USA MySpace Indonesia

Mehr

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen Kapfenburg, den 17. Juni 2010 Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen 1 Sympra auf der MiPo'10 2: Wissensmanagement 2.0 17. Juni 2010 sympra Kurz zur Sympra GmbH (GPRA) Agentur für Public

Mehr

Erste Erkenntnisse aus der Studie Open Innovation Award 2010 der Zeppelin Universität

Erste Erkenntnisse aus der Studie Open Innovation Award 2010 der Zeppelin Universität Erste Erkenntnisse aus der Studie Open Innovation Award 2010 der Zeppelin Universität Von Ellen Enkel, Professorin für Innovationsmanagement der Zeppelin Universität Die Öffnung des Innovationsprozesses

Mehr

Insight & Foresight IDEA-MANAGER INTEGRIERTES, KOLLABORATIVES TREND- & IDEENMANAGEMENT

Insight & Foresight IDEA-MANAGER INTEGRIERTES, KOLLABORATIVES TREND- & IDEENMANAGEMENT Insight & Foresight IDEA-MANAGER INTEGRIERTES, KOLLABORATIVES TREND- & IDEENMANAGEMENT Ideenmanagement IDEENMANAGEMENT Die Expertise und das kreative Potenzial der eigenen Mitarbeiter und Kunden ist die

Mehr

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können. Studienabschlussarbeit / Bachelor Thesis Marcel Altendeitering Manuskript Mobile Technologien in der Assekuranz: Wie sie effektiv genutzt und im Rahmen einer Mobile- Strategie umgesetzt werden können.

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Berichte aus der Betriebswirtschaft Stephan Buse, Rajnish Tiwari (Hrsg.) Perspektiven des Mobile Commerce in

Mehr

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012

Ideenmanagement 2.0. Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation. Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Ideenmanagement 2.0 Von der Ideenverwaltung zur kollaborativen Innovation Vortrag auf der KnowTech 2012 25. Oktober 2012 Dr. Hermann Löh Senior Consultant +49 176 1043 1353 Hermann.Loeh@bridging-it.de

Mehr

INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY

INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY INNOVATIONSIDEEN DURCH EINE GLOBALE COMMUNITY Horst Pfluegl, Global Research Program Manager AVL List GmbH Instrumentation and Test Systems October 11, 2012 ÜBERBLICK Vorstellung AVL Herausforderung Innovationsmanagement

Mehr

Willkommen in der neuen Arbeitswelt

Willkommen in der neuen Arbeitswelt Aus der Praxis für die Praxis. Steffi Gröscho Dr. Claudia Eichler-Liebenow Regina Köhler Willkommen in der neuen Arbeitswelt So erwecken Sie ein Social Intranet zum Leben Los geht`s! 1 2 3 4 5 6 TRÄUME

Mehr

Innovationsmodelle im Wandel

Innovationsmodelle im Wandel Open Innovation in Politik und Verwaltung: Citizensourcing durch digitale Vernetzung Today no one needs to be convinced that innovation is important. How to innovate is the key question (Drucker 1988 p.149).

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Crowdsourcing. Innovations management mit Schwarmintelligenz

Crowdsourcing. Innovations management mit Schwarmintelligenz Oliver Gassmann Crowdsourcing Innovations management mit Schwarmintelligenz Interaktiv Ideen finden Kollektives Wissen effektiv nutzen Mit Fallbeispielen und Checklisten 2. Auflage Gassmann Crowdsourcing

Mehr

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013

connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 connect.basf Chemie, die verbindet Marlene Wolf Community Management connect.basf 7. November 2013 BASF The Chemical Company We create chemistry for a sustainable future Unsere Chemie wird in nahezu allen

Mehr

Systematisches Innovationsmanagement

Systematisches Innovationsmanagement Systematisches Innovationsmanagement Prof. Dr. Ursula Georgy Fachhochschule Köln Institut für Informationswissenschaft 1 Köln, September 2011 Kundenwünsche und -bedürfnisse http://www.gobizkorea.com/blog/productview.do?blogid=enviro&id=867127

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits MOTIVATION >>OHNE FEEDBACK KEIN LERNEN

Mehr

Konstruktion und Kommunikation von Wissen mit Wikis

Konstruktion und Kommunikation von Wissen mit Wikis 3 (Hrsg.) Konstruktion und Kommunikation von Wissen mit Wikis Theorie und Praxis J. Moskaliuk (Hrsg.) Konstruktion und Kommunikation von Wissen mit Wikis Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

Wikis im Blended Learning

Wikis im Blended Learning Klaus Himpsl Wikis im Blended Learning Ein Werkstattbericht Klaus Himpsl: Wikis im Blended Learning Ein Werkstattbericht Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet

Mehr

Seminarthemen WS 2012/2013

Seminarthemen WS 2012/2013 Dr. Max Mustermann Referat Kommunikation & Marketing Verwaltung Seminarthemen WS 2012/2013 Prof. Dr. Mathias Klier Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Projektseminar: Thema 1 Social Media entlang der

Mehr

CAS Software AG. Customer Centricity. Olaf Kapulla Key Account Manager

CAS Software AG. Customer Centricity. Olaf Kapulla Key Account Manager CAS Software AG Customer Centricity Olaf Kapulla Key Account Manager Customer Centricity Kundenorientierung Customer Excellence Der Kunde steht im Mittelpunkt Der Kunde ist König Customer Experience Kundenbegeisterung

Mehr

Shaping Innovation IDEA- MANAGER INTEGRIERTES, KOLLABORATIVES TREND- & IDEENMANAGEMENT

Shaping Innovation IDEA- MANAGER INTEGRIERTES, KOLLABORATIVES TREND- & IDEENMANAGEMENT Shaping Innovation IDEA- MANAGER INTEGRIERTES, KOLLABORATIVES TREND- & IDEENMANAGEMENT Ideenmanagement IDEENMANAGEMENT Die Expertise und das kreative Potenzial der eigenen Mitarbeiter und Kunden ist die

Mehr

Innovationsmanagement im Mittelstand

Innovationsmanagement im Mittelstand Innovationsmanagement im Mittelstand Perspektiven und Potenziale Das ganzheitliche Innovationsverständnis Innovation nach einem ganzheitlichen Verständnis ist die Realisierung einer für das Unternehmen

Mehr

Harry Wessling. Network Relationship Management

Harry Wessling. Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Harry Wessling Network Relationship Management Mit Kunden, Partnern und Mitarbeitern zum Erfolg Die Deutsche Bibliothek - CIP-Einheitsaufnahme Ein Titeldatensatz

Mehr

Integration von Kunden im Innovationsprozess

Integration von Kunden im Innovationsprozess Oberseminar zur Unternehmensführung Ausgewählte Aspekte des Innovationsmanagements Integration von Kunden im Innovationsprozess Gliederung 1. Einleitung 2. Der Kunde im Innovationsprozess 2.1 Phasenmodell

Mehr

Communities of Practice

Communities of Practice Communities of Practice Wissensgemeinschaften - Neue Wege zur Selbstorganisation? CeBIT Forum Learning & Knowledge Solutions 3.3.2010 Einleitung: Vorstellung Pumacy Technologies AG Lösungsanbieter für

Mehr

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken

insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken insights Auswirkung von Social-Media-Aktivitäten auf das Employer Branding Fokus auf Finanzsektor / Regional-Banken Pforzheim, März 2013 Social-Media-Fragestellung für Personalabteilungen Facebook und

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

----- Entwicklungstool der Zukunft?

----- Entwicklungstool der Zukunft? Open Innovation Methoden ----- Entwicklungstool der Zukunft? Prof. Dr.-Ing. Udo Lindemann München, 11. November 2014 2014 Prof. Lindemann Open Innovation 1 Konzepte für neuartige Bahnübergangskonzepte

Mehr

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software

(Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group. und der Einfluss von Enterprise Social Software (Internationale) Innovationsgenerierung bei der EQS Group und der Einfluss von Enterprise Social Software 1 » Agenda «Ausgangssituation Ziel der Studie & Forschungsfragen Idee- und Innovationsgenerierung

Mehr

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren

Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren Stephan Buse / Rajnish Tiwari (Hrsg.) Grundlagen Strategien Kundenakzeptanz Erfolgsfaktoren INHALT INHALT Abschnitt A: Zusammenfassung der Studienergebnisse 7 Der mobile Kunde: Ausgewählte Ergebnisse des

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Raimund Birri Human Capital Management Ein praxiserprobter Ansatz für ein strategisches Talent Management 2., überarbeitete Auflage Raimund Birri Zürich, Schweiz ISBN 978-3-8349-4574-7

Mehr

Social Media in Marketing und Personalmanagement

Social Media in Marketing und Personalmanagement Konzept zum Blockseminar Social Media in Marketing und Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2015 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg

Mehr

Spezielle Fragen zu Facebook!

Spezielle Fragen zu Facebook! ggg Welches sind Ihre, bzw. mögliche Ziele für eine Unternehmenspräsentation im Social Web / Facebook? Spezielle Fragen zu Facebook! Social Media Wie präsentiere ich mein Unternehmen erfolgreich bei facebook?

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

GOR Best Practice Wettbewerb 2015. 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE. vom 18. bis 20. März 2015 in Köln

GOR Best Practice Wettbewerb 2015. 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE. vom 18. bis 20. März 2015 in Köln GOR Best Practice Wettbewerb 2015 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE vom 18. bis 20. März 2015 in Köln DAS KONFERENZ- PROGRAMM. Fokus der von der Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung e.v. (DGOF)

Mehr

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg

Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg DIGITALES ERLEBEN Die Einführung eines Social Intranets Ohne Change Management kein Erfolg Ein Vortrag von Jürgen Mirbach und Niklas Breuch KnowTech 2013 in Hanau, 8.-9. Oktober 2013 1 I T-Systems Multimedia

Mehr

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM

Vorstellung provalida. Vertrauen im Internet. Social Business. Unsere Kunden. im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen XRM. Klaus Wendland CRM Vorstellung provalida Klaus Wendland Vertrauen im Internet im Zahlungsverkehr beim einkaufen beim verkaufen Social Business XRM CRM Unsere Kunden provalida COMMITTED SERVICES Industriestraße 27 D-44892

Mehr

.Gezielte, informale und partizipative Koordination zwischen dem Hersteller und einer Vielzahl von potenziellen Kunden und Nutzern.

.Gezielte, informale und partizipative Koordination zwischen dem Hersteller und einer Vielzahl von potenziellen Kunden und Nutzern. Impulse für das Innovationsmanagement Open InnOvatIOn KundenwIssen für neue produkte nutzen Wer die Zukunft gestalten will, muss dafür heute die Weichen stellen. In Zeiten immer kürzer werdender Innovationszyklen

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Consumer Idealized Design

Consumer Idealized Design Consumer Idealized Design Der Erfolg von Produkt- und Dienstleistungsinnovationen ist daran gekoppelt, inwieweit es gelingt, tatsächliche Kundenbedürfnisse zu erfüllen. In der Literatur wird daher vorgeschlagen,

Mehr

Communities of Collaboration

Communities of Collaboration Communities of Collaboration Systematisches Community Building am Beispiel Telekom Social Network Jochen Pfender, Projektleiter Social Collaboration, Telekom Deutschland GmbH KnowTech, 09. Oktober 2013,

Mehr

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik

Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Simone Rechel Service Level Agreements in der Kontraktlogistik Steigerung der Servicequalität und Verbesserung der Wirtschaftlichkeit in der Logistik OPTIMUS Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek

Mehr

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien

Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Digitale Mundpropaganda in sozialen Medien Prof. Dr. Maik Hammerschmidt Dipl.-Kfm. Welf Weiger www.innovationsmanagement.uni-goettingen.de 1. Social Media Paradigmenwechsel im Markenmanagement Kontrollverlust

Mehr

CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren

CORPORATE INNOVATION > Innovationen realisieren deen Markt chäftsmod CORPORATE INNOVATION Innovationen realisieren WORKSHOP: Agiles Business Development 19./20. November 2015 THE SQUAIRE, Flughafen, Frankfurt am Main Initiatoren Ide eschäf ZIELGRUPPE

Mehr

Unternehmen 2.0 Web 2.0 und die Durchsetzung der Anwendungen im geschäftlichen Alltag

Unternehmen 2.0 Web 2.0 und die Durchsetzung der Anwendungen im geschäftlichen Alltag Unternehmen 2.0 Web 2.0 und die Durchsetzung der Anwendungen im geschäftlichen Alltag Willi Schroll Senior Foresight Consultant Strategic Labs i.g. SITEFORUM GmbH Büroeinweihung Walkmühlstr. 1a, 19. März

Mehr

Social Media Analytics & Monitoring

Social Media Analytics & Monitoring Andreas Werner Social Media Analytics & Monitoring Verfahren und Werkzeuge zur Optimierung des ROI Andreas Werner aw@datenonkel.com Lektorat: Dr. Michael Barabas Copy-Editing: Annette Schwarz, Ditzingen

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Statements der United E-Commerce Partner

Statements der United E-Commerce Partner Statements der United E-Commerce Partner econda GmbH - Katrin Maaß, Partner Manager Das Netzwerk United E-Commerce ist für uns eine gute Möglichkeit, uns mit starken Partnern im Magento-Umfeld zu positionieren.

Mehr

Kinderzeichnungen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Martin Schuster. Wie sie entstehen, was sie bedeuten

Kinderzeichnungen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Martin Schuster. Wie sie entstehen, was sie bedeuten Martin Schuster Kinderzeichnungen Wie sie entstehen, was sie bedeuten 3., überarbeitete und neu gestaltete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Martin Schuster, Dipl.-Psychologe, lehrt

Mehr

Das Lead User- Konzept im Innovationsmanagement

Das Lead User- Konzept im Innovationsmanagement TECHNISCHE UNIVERSITÄT BERGAKADEMIE FREIBERG Lehrstuhl für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre speziell Unternehmensführung und Personalwesen Prof. Dr. Michael Nippa Fakultät: Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Mag. Alexandra Wögerbauer-Flicker alexandra.woegerbauer@bmoe.at 1 Alexandra Wögerbauer-Flicker Technologie Internetentwicklung

Mehr

Entscheidungskultur im Projektmanagement

Entscheidungskultur im Projektmanagement Fachgebiet Technologie- und Innovationsmanagement Seminar im PM SoSe 2015 Entscheidungskultur im Projektmanagement Kooperationspartner: Marco Wick, Campana & Schott Kai Wilhelm, Campana & Schott Ansprechpartner:

Mehr

Customer Co-Creation. Inhouse-Workshop: Kunden in die Entwicklung neuer Angebote integrieren. Auch als offenes Seminar!

Customer Co-Creation. Inhouse-Workshop: Kunden in die Entwicklung neuer Angebote integrieren. Auch als offenes Seminar! Customer Co-Creation Inhouse-Workshop: Kunden in die Entwicklung neuer Angebote integrieren Auch als offenes Seminar! 13./14. November 2014, Berlin Informationen: www.workshop-innovation.de Kunden in die

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Offen sein für. Open Content. Eine Motivanalyse. Michael Vogt, KOMM JLU Gießen E-Learning Hessen Fachforum Open Learnware 12.11.

Offen sein für. Open Content. Eine Motivanalyse. Michael Vogt, KOMM JLU Gießen E-Learning Hessen Fachforum Open Learnware 12.11. Offen sein für Open Content Eine Motivanalyse Michael Vogt, KOMM JLU Gießen E-Learning Hessen Fachforum Open Learnware 12.11.2008, Darmstadt Übersicht Gute Gründe für die Öffnung der Lehre Motive für die

Mehr

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0

DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 DOCHOUSE und die Forschung: Der Wandel zum Enterprise 2.0 1 Universität Koblenz-Landau Universität Koblenz-Landau 3 Standorte: Campus Koblenz Campus Landau Präsidialamt in Mainz 8 Fachbereiche Fachbereiche

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Die Macht der Sterne Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Wem vertrauen Kunden?

Mehr

Erfolgreiches Kita-Management

Erfolgreiches Kita-Management Wolfgang Klug Erfolgreiches Kita-Management Unternehmens-Handbuch für LeiterInnen und Träger von Kitas 2. Auflage Mit 34 Abbildungen und 9 Tabellen Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Wolfgang

Mehr

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer

SOCIAL MEDIA MARKETING. Alexander Brommer SOCIAL MEDIA MARKETING Alexander Brommer AGENDA Was ist Social Media? Was ist Social Media Marketing? Warum lohnt sich Social Media Marketing? (Ziele) Xing und Facebook Möglichkeiten und Tipps Beispiele

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

Social Business erfolgreich im Unternehmen einführen. Working Social. Namics. Bernd Langkau. Senior Principal Consultant. Partner. 15.

Social Business erfolgreich im Unternehmen einführen. Working Social. Namics. Bernd Langkau. Senior Principal Consultant. Partner. 15. Social Business erfolgreich im Unternehmen einführen. Working Social. Bernd Langkau. Senior Principal Consultant. Partner. 15. Januar 2014 Agenda.! Wandel der Kultur! Holen Sie das Top-Management an Bord!

Mehr

Konsumentenverhalten im Internet

Konsumentenverhalten im Internet Klaus-Peter Wiedmann/Holger Buxel/ Tobias Frenzel/Gianfranco Walsh (Hrsg.) 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com

Mehr

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

ASQT 2015. 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation ASQT 2015 13. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Kongress Graz 16. u. 17. April 2015 www.asqt.org Motivation In den letzten 50 Jahren haben zwei Wellen der Informationstechnologie

Mehr

Team Collaboration im Web 2.0

Team Collaboration im Web 2.0 Team Collaboration im Web 2.0 barcampmitteldeutschland Team Collaboration im Web 2.0 Focus Social Bookmarking Torsten Lunze Team Collaboration in Web 2.0 Motivation Collaboration in verschiedenen Technologien

Mehr

Wie lässt sich das innovative Potenzial von Online- Communities nutzen? Vorstellung der Netnographie- Methode

Wie lässt sich das innovative Potenzial von Online- Communities nutzen? Vorstellung der Netnographie- Methode Wie lässt sich das innovative Potenzial von Online- Communities nutzen? Vorstellung der Netnographie- Methode 1. Einleitung Online-Communities stellen für Unternehmen eine einzigartige Wissens- und Innovationsquelle

Mehr

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing

Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing Gezielte Mikrokampagnen Neue Kunden. Neugeschäft. Die komfortable Komplettlösung für anliegenfokussiertes Vertriebsmarketing www.expalas.de Digital Service Engineering Frankfurt am Main Telefon +49-69-71670771

Mehr

Open Text Enterprise 2.0

Open Text Enterprise 2.0 Open Text Enterprise 2.0 Web Solutions Group 27. Sept. 2009 Klaus Röhlig Key Account Manager Large Enterprise Team GER Marc Paczian Strategic Engagement Lead September 27, 2010 Rev 1.2 02022010 Slide 1

Mehr

Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig.

Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig. WLAN-Sicherheit Der Autor ist seit dem Jahr 2001 bei der Firma GeNUA mbh als Security Consultant und gegenwärtig als Koordinator für Intrusion Detection tätig. Seine Aufgabengebiete sind: Penetration Testing/Auditing

Mehr

Kundenwissen erschließen

Kundenwissen erschließen Ruth Goetze Kundenwissen erschließen Customer Knowledge Management Leitfaden mit Instrumenten für die Praxis Tectum Verlag Ruth Goetze Kundenwissen erschließen. Customer Knowledge Management Leitfaden

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

KnowTech Kongress für Wissensmanagement, Social Media und Collaboration

KnowTech Kongress für Wissensmanagement, Social Media und Collaboration KnowTech Kongress für Wissensmanagement, Social Media und Collaboration 28.-29. Oktober 2015, Congress Park Hanau Beteiligungsmöglichkeiten zur Veranstaltung KnowTech Daten und Fakten Jährlicher, seit

Mehr

Betriebliche Weiterbildung für Open Innovation?

Betriebliche Weiterbildung für Open Innovation? 1 Fachtagung Systematische Weiterbildung in KMU Strategien zur Erschließung betrieblicher Qualifizierungspotenziale Betriebliche Weiterbildung für Open Innovation? Dr. Hagen Habicht, CLIC Center for Leading

Mehr

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT

Marketingkommunikation B2B im Mittelstand. Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Marketingkommunikation B2B im Mittelstand Wahrnehmung schaffen für fertigungsnahe Betriebe und IT Zielsetzung des Workshops Marketing - Marketingkommunikation Welche Marketinginstrumente gibt es / welche

Mehr

Von Web 2.0 zu Enterprise 2.0

Von Web 2.0 zu Enterprise 2.0 Von Web 2.0 zu Enterprise 2.0 Foren, Wikis etc. - Neuheiten im Web Content Management Axel Helbig Geschäftsführer, communicode GmbH & Co. KG 26. März 2009 Agenda Der Multichannel-Dienstleister: communicode

Mehr

Redaktion (Print, Online, TV, Radio)

Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Weteachit! Auszug aus unserem Seminar-Programm für Medienunternehmen Redaktion (Print, Online, TV, Radio) Storytelling für den Journalismus Crossmediale Themenentwicklung Crossmediales Storytelling Crossmedia:

Mehr

Technologisches Wissensmanagement

Technologisches Wissensmanagement Technologisches Wissensmanagement im Spannungsfeld zwischen Schwarmintelligenz, Google und Herrschaftswissen... Jan F. Timme 18.04.2012 Inhaltsverzeichnis 1. Warum überhaupt technologisches Wissensmanagement?

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

In#7#Schritten#zum#erfolgreichen#Online#Business## # # # # # # # In#7#Schritten#zum# erfolgreichen#online#business## # # Erik#Jenss# # 1#

In#7#Schritten#zum#erfolgreichen#Online#Business## # # # # # # # In#7#Schritten#zum# erfolgreichen#online#business## # # Erik#Jenss# # 1# In7SchrittenzumerfolgreichenOnlineBusiness In7Schrittenzum erfolgreichenonlinebusiness ErikJenss 1 In7SchrittenzumerfolgreichenOnlineBusiness WieausIhremWebprojekteinnachhaltigerfinanziellerErfolgwerdenkann

Mehr

IT-Servicemanagement mit ITIL V3

IT-Servicemanagement mit ITIL V3 IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Einführung, Zusammenfassung und Übersicht der elementaren Empfehlungen von Roland Böttcher 2., aktualisierte Auflage IT-Servicemanagement mit ITIL V3 Böttcher schnell und

Mehr

Innovations- und Marketingmanagement

Innovations- und Marketingmanagement Innovations- und Marketingmanagement im B2B-Marketing Konzept der Vorlesung Sommersemester 2013 TU Darmstadt FG Marketing & Personalmanagement Univ.-Prof. Dr. Ruth Stock-Homburg Sommersemester 2013 1 Lernziele

Mehr