Praktische Gestaltung betrieblicher Kompetenzentwicklung WBS

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praktische Gestaltung betrieblicher Kompetenzentwicklung WBS"

Transkript

1 Praktische Gestaltung betrieblicher Kompetenzentwicklung WBS

2 impressum Herausgeber: Weiterbildungs-Stiftung Kreuzberger Ring Wiesbaden Telefon: Telefax: Internet: Verantwortlich: Heinz Schlieper Redaktion: Dr. Martin Hingst Fotonachweis: Werner Bachmeier (S. 3, 7, 8, 13, 15, 17, 21, 31) B.Braun Melsungen AG (Titel, S. 11, 21, 23, 31) Grafikbüro Ehlers+Kaplan (Hintergrundbilder S. 4, 15, 29) Gestaltung: Druck: Printec, Kaiserslautern

3 inhalt. Vorwort... 2 Einführung Konzepte des Projekts zur Kompetenzentwicklung... 6 a) Mitarbeiterorientierte Kompetenzentwicklung... 6 b) Prozessintegriertes Qualifizierungskonzept Lernförderliche Gestaltung von Arbeitsplätzen Analyse bestehender Arbeitsplätze mittels eines Beobachtungsinterviews Einschätzung der Arbeitsplätze durch das Unternehmen Auswertung der Analyse- und Einschätzungsergebnisse Erarbeitung von Gestaltungsmaßnahmen zur Lernförderlichkeit Umsetzung der erarbeiteten Maßnahmen Erfolgskontrolle Übertragung der Ergebnisse auf andere Unternehmen Theoretische Überlegungen Unternehmensbeispiele Überlegungen zur nachhaltigen Sicherung. der Projektergebnisse Transfer der Projektergebnisse in die Unternehmensstrukturen Transfer der Projekterkenntnisse in die betriebliche Bildungspraxis Ausblick Die Projektpartner... 32

4 vorwort Wir erleben aktuell vielfältige Veränderungen in Wirtschaft und Gesellschaft mit teilweise gravierenden Auswirkungen auf Unternehmen und ihre Beschäftigten. Zur Erläuterung wird dabei häufig auf das Phänomen der Globalisierung verwiesen. Dieser Begriff ist nicht zuletzt verbunden mit technologischen Entwicklungen, die es u.a. ermöglichen, in permanente wirtschafts- und finanzpolitische Prozesse über den gesamten Globus einzutreten. Dieser Umstand für sich allein genommen stellt bereits Unternehmen und ihre Beschäftigten vor neue Herausforderungen. Bedingt z.b. durch höhere Anforderungen an die Produktqualität und -vielfalt, sowie der Verkürzung von Produktzyklen und das alles zu möglichst günstigen Herstellungskosten ergeben sich Auswirkungen auf betriebliche Arbeitsorganisationsstrukturen und damit verbunden veränderte Qualifikations- und vor allem Kompetenznotwendigkeiten für die Beschäftigten. Wenn sich die nationale Wirtschaft weiterhin am Weltmarkt behaupten will, müssen u.a. die vorgenannten Voraussetzungen möglichst optimal erfüllt werden. Durch Untersuchungen des Unterstützungsvereins der chemischen Industrie ist auch für die uns betreffende Branche deutlich geworden, dass veränderte Anforderungen an die Beschäftigten keine abstrakte Größe darstellen, sondern in der Praxis bereits nachhaltig durchschlagen. Der Bedarf an sog. An- und Ungelernten wird in den kommenden Jahren weiterhin deutlich rückgängig sein. Im Zusammenhang mit möglichen demografischen Auswirkungen folgt daraus, in betriebliche Fort- und Weiterbildungsprozesse bereits aus diesem Grunde die Gruppe der geringer Qualifizierten mit einzubeziehen. 2

5 Deshalb erschien es notwendig, einen innovativen beispielhaften Bildungsprozess in einem Unternehmen zu entwickeln, der es im Prinzip allen Beschäftigten eines Betriebes ermöglicht, den notwendigen Qualifizierungsbedarf zu erwerben. Dabei sollten sowohl die betriebswirtschaftlichen Grundsätze erfüllt, als auch der alte Erwachsenenbildungsgrundsatz, die potentiellen Teilnehmer dort abzuholen, wo sie gerade (bildungsmäßig) stehen, befolgt werden. Neben anderen günstigen Voraussetzungen führten diese Erkenntnisse dazu, bei und mit der B.Braun Melsungen AG in der Zeit vom bis ein Projekt durchzuführen, um innovative Voraussetzungen für eine deutliche Kompetenzsteigerung der Beschäftigten im Unternehmen zu etablieren und dies auch in anderen Betrieben praxiswirksam zu implementieren. Die detaillierten Entwicklungsschritte werden nachfolgend aufgezeigt und machen deutlich, dass die Umsetzung von Forschungserkenntnissen in die Praxis hervorragend gelingen kann, wenn alle Beteiligten das gemeinsame Ziel über alle anderen möglichen Partialinteressen setzen. 3

6 In diesem Sinne gilt unser besonderer Dank allen Projektbeteiligten der B.Braun Melsungen AG, nicht zuletzt den befragten Beschäftigten und vor allem dem Betriebsrat dieses Unternehmens, insbesondere Frau Pöllmann als stellvertretende Vorsitzende, der unser Vorhaben stets unterstützt hat. Seitens des verantwortlichen Managements sind wir Herrn Hofer, Arbeitsdirektor, und Herrn Sauerwald, Leiter des Bereichs Management Development, zu großem Dank verpflichtet. Wir freuen uns ebenso, dass die Zusammenarbeit mit dem Institut für Arbeitswissenschaft der Universität Kassel und dabei in Vertretung Herrn Prof. Dr. Frieling sowie mit der IG BCE, Frau Wolf, Leiterin der Abteilung Forschung/Technologie/Wissenschaft, besonders erfolgreich für das Gelingen des Projektes war. Schließlich gilt unser Dank den überaus engagierten Projektmitarbeitern, sowie Herrn Johannes Sauer, der zum Zeitpunkt der Durchführung des Vorhabens beim BMBF zuständig für den Bereich Kompetenzentwicklung war und unser Projekt fachkundig begleitet hat. Ohne seine fortschrittliche Auffassung sinnvoller betrieblicher Kompetenzentwicklung wäre das Projekt nicht zustande gekommen. 4

7 einführung Im Projekt make it wurden bei und in enger Zusammenarbeit mit der B.Braun Melsungen AG neue Formen der Kompetenzentwicklung entwickelt und erprobt, die sich an den Bedürfnissen der Mitarbeiter und des Unternehmens orientierten. Den Hintergrund des Projekts stellte eine zwischen der Unternehmensleitung der B.Braun Melsungen AG, dem Betriebsrat sowie der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie getroffene interne Vereinbarung zur Sicherung der Beschäftigung sowie zum Ausbau des Standorts Melsungen dar. Kompetenzentwicklung steht für ein Konzept der betrieblichen Weiterbildung, das sowohl die Anforderungen des Unternehmens als auch die Entwicklungsinteressen der Beschäftigten aufgreift. Dies erfordert auf Seiten des Unternehmens die Bereitschaft zu einer neuen Lernkultur mit entsprechenden Freiräumen für die Beschäftigten zur Mitgestaltung von Lernprozessen, und auf Seiten der Mitarbeiter ein Bewusstsein für die Bedeutung von beruflicher Entwicklung für ihre Beschäftigungsfähigkeit sowie die Befähigung, die eigenen Kompetenzen zu erkennen und auszubauen. Kompetenzen sind demnach mehr als durch Berufsabschluss oder Zusatzausbildung erworbene Qualifikation. Sie umfassen Werte und Einstellungen sowie Kenntnisse, Fertigkeiten, Wissens- und Erfahrungsbestände sowie die Fähigkeit und Motivation zum selbstorganisierten Lernen und Handeln. Diese Erfordernisse aufzugreifen und mit geeigneten Instrumenten praxistaugliche Hilfestellungen zur Gestaltung von Prozessen zur Kompetenzentwicklung anzubieten, war zentrale Aufgabe des hier beschriebenen Projekts. 5

8 1konzepte des projekts zur kompetenzentwicklung Die im Projekt make it entwickelten Konzepte zur Kompetenzentwicklung orientierten sich eng am betrieblichen Entwicklungsbedarf. Um dies zu gewährleisten, war eine systematische Bedarfsanalyse, die das vorhandene Potential der Mitarbeiter sichtbar macht und die aktuellen und zukünftigen Anforderungen des Unternehmens abbildet, die wesentliche Grundlage. make it erprobte hierzu zwei verschiedene Ansätze der Bedarfsermittlung: a) Mitarbeiterorientierte Kompetenzentwicklung b) Prozessintegriertes Qualifizierungskonzept a) Mitarbeiterorientierte Kompetenzentwicklung Bei diesem Ansatz stand die Beteiligung der Mitarbeiter und der Führungskräfte an der Planung von Kompetenzentwicklungsmaßnahmen im Vordergrund. Zielgruppe bei B.Braun waren die Beschäftigten am Standort Melsungen. Die Vorgehensweise erfolgte entlang von sechs Projektphasen: 1. Informationsphase Um im Unternehmen die nötige Vertrauensbasis für die geplante Bildungsinitiative zu schaffen, wurden Führungskräfte und Beschäftigte zu Beginn ausführlich über die Ziele und Vorgehensweise im Projekt informiert. Dies erfolgte in mehr als 200 Informationsveranstaltungen für Mitarbeiter sowie 80 Gesprächen mit Vorgesetzten. 6

9 Weiterhin berichtete man laufend über aktuelle Aktivitäten, z.b. über regelmäßige Publikationen in der Unternehmenszeitschrift, einen Auftritt im Intranet, die Erstellung von Flyern und Aushängen zur Ergebnisrückspiegelung etc. 2. Ist-Analyse Zur Ermittlung des Entwicklungsbedarfs befragte man zunächst die Beschäftigten zu ihren Kompetenzen (Ist-Analyse). Erfragt wurden neben schulischen und beruflichen Qualifikationen allgemeine Stärken und Fähigkeiten sowie privat absolvierte Weiterbildungen und ehrenamtliches Engagement. Darüber hinaus wurden die Mitarbeiter aufgefordert, ihren persönlichen Entwicklungsbedarf zu benennen sowie Vorschläge zu machen, wie sich die tägliche Arbeit verbessern ließe. Die Daten aus dieser freiwilligen Befragung anonymisierte man für das weitere Vorgehen abteilungsweise, um Rückschlüsse auf Daten einzelner Personen auszuschließen. Im Rahmen der Ist-Analyse kamen verschiedene Erhebungsinstrumente zum Einsatz, um die unterschiedlichen Zielgruppen ideal ansprechen zu können sowie im Zuge der Projektevaluation Aufwand und Ergebnis alternativer Befragungsformen gegenüberstellen zu können.

10 Bei B.Braun wurden 320 Interviews mit Beschäftigten geführt, 1250 Mitarbeiter füllten selbstständig einen schriftlichen Fragebogen aus, und 130 Beschäftigte sandten einen per erhaltenen elektronischen Fragebogen ausgefüllt zurück. 3. Soll-Analyse In einem nächsten Schritt der Bedarfsanalyse wurden Interviews mit Führungskräften aller Hierarchieebenen von Coachebene (Meisterebene) bis zur Direktion zu künftigen Zielen ihrer Abteilung oder ihres Bereichs, zu anstehenden Veränderungen sowie zu den Anforderungen an die Beschäftigten geführt. Diese Gespräche hatten eine Dauer von etwa einer Stunde. Bei B.Braun in Melsungen wurden im Rahmen der Soll-Analyse etwa 100 Gespräche mit Führungskräften geführt. 8

11 Ausschnitt aus dem Fragebogen zur Ist-Analyse

12 10 Ausschnitt aus dem Leitfaden zur Soll-Analyse

13 4. Entwicklungsphase Auf der Basis der Ergebnisse von Ist- und Soll-Analyse einer Abteilung erarbeitete das make it-team einen Abgleich, indem die von den Vorgesetzten geforderten Fähigkeiten den bereits vorhandenen Qualifikationen, Fähigkeiten und Kompetenzen der Beschäftigten gegenübergestellt wurden (Soll/Ist-Abgleich). Diesen Abgleich erweiterte man um die von den Beschäftigten genannten Veränderungsvorschläge. Der Abgleich diente dann als Grundlage für die eigentliche Qualifizierungsplanung. Hierzu wurden in gemeinsamen Workshops mit der Abteilungsleitung, Mitgliedern von Betriebsrat und Personalentwicklung sowie Mitarbeitern der Abteilung diskutiert und verbindlich festgeschrieben, welche Maßnahmen zur Deckung des aufgezeigten Entwicklungsbedarfs zu beschließen sind. Moderiert wurden die Workshops vom make it-team. Die Abbildung auf der nächsten Seite zeigt beispielhaft eine im Lauf des Workshops erarbeitete Liste beschlossener Entwicklungsmaßnahmen. 11

14 Kompetenzentwicklungsziele Beschreibung Zielgruppe Priorität Fachkompetenz Technische Prozesse: Steuerung und Fehlerbehebung Technologie- Schulungen zur Optimierung der akt. Kenntnisse Qualitätssicherung BWL ---- IT-Kompetenz EDV allgemein Methodenkompetenz Problemlösung methodisches/ analytisches Vorgehen Kleinere Störungen (Bedeutung von Fehlermeldungen) erkennen und Auswirkungen von Einstellungen und Veränderungen kennen Kenntnisse über alle produktionsrelevanten Bereiche und Themenfelder Spezialkenntnissse Erstellen einer Checkliste PC- Bedienung am Beispiel Chargenerfassungsprogramm Analyse technischer Störungen Alle Maschinenbediener Umsetzung bis Umsetzung durch mittel Dez. 04 Fachabt./ MD; HR (eventuell Kunststoffhandwerker) Gruppe A-D hoch Apr. 04 Fachabteilung Gruppe A mittel Ende 05 QS Alle Mitarbeiter ohne entsprechende Kenntnisse Einrichter (ca. 6 MA) hoch Dez. 04 Hr. XY und erfahrene Kollegen mittel 2. Quartal 05 MD Liste beschlossener Entwicklungsmaßnahmen 12

15 5. Umsetzungsphase Die in der Entwicklungsphase beschlossenen Maßnahmen wurden in der Regel von der Fachabteilung selbst umgesetzt. Die Personalentwicklungsabteilung und das make it-team begleitete die Umsetzung und bot unterstützende Hilfe an. 6. Evaluationsphase Im Anschluss an die Umsetzungsphase erfolgte eine Befragung zum Erfolg der durchgeführten Maßnahmen. Hierzu setzte sich das make it-team mit der entsprechenden Abteilung in Verbindung und erfragte die bei der Umsetzung gemachten Erfahrungen sowie den Nutzen der Maßnahmen für die Abteilung. Die Ergebnisse wurden dann für eine Gesamtbetrachtung zusammengestellt, die der Projektgruppe als Grundlage für die Erarbeitung von Verbesserungsvorschlägen für zukünftige Aktivitäten im Rahmen von Prozessen zur Kompetenzentwicklung diente. 13

16 b) Prozessintegriertes Qualifizierungskonzept Bei dieser Vorgehensweise zur Bildungsbedarfsanalyse stand der Produktionsprozess mit seinen Anforderungen im Mittelpunkt. Es wurden zunächst alle Tätigkeiten entlang der Prozesskette einer Produktionslinie erfasst und in kleinere Einheiten (Teiltätigkeiten) unterteilt. Diese Teiltätigkeiten analysierte man dann in Bezug auf deren entsprechende Qualifikationsanforderungen. Im nächsten Schritt ordnete man die Teiltätigkeiten den einzelnen Abteilungen/Arbeitsbereichen zu (Teiltätigkeitslisten). Der Qualifizierungsbedarf der dort Beschäftigten wurde aus dem Abgleich ihrer aktuell vorhandenen Kompetenzen mit den in den Teiltätigkeitslisten hinterlegten Anforderungsprofilen ermittelt. Exemplarische Teiltätigkeitsliste 14

17 Mit Hilfe dieser Vorgehensweise wurde Transparenz über betriebliche Abläufe und über aktuelle und künftig benötigte (Kern-)Kompetenzen der Mitarbeiter geschaffen. Derartige Teiltätigkeitslisten können computergestützt verwaltet werden (Kompetenzdatenbank) und vereinfachen so die Planbarkeit betrieblicher Veränderungsprozesse. Die Bildungsbedarfsanalyse basierend auf Teiltätigkeitslisten diente bei B.Braun als Qualifizierungsgrundlage für die Mitarbeiter der neuen Pharmafabrik, die während der Projektlaufzeit in Melsungen errichtet wurde. Sie wird weiterhin in der bisherigen Pharmaproduktion der B.Braun Melsungen AG eingesetzt. 15

18 2 lernförderliche gestaltung von arbeitsplätzen Neben traditionellen Weiterbildungs- und Qualifizierungsmaßnahmen trägt insbesondere das Lernen im Prozess der Arbeit zur Kompetenzentwicklung bei. Unterstützen lässt sich diese Lernform durch die Gestaltung der Arbeitsplätze, der Arbeitsumgebung und der Arbeitsorganisation nach lernförderlichen Kriterien [ ]. Die Schaffung bzw. Weiterentwicklung lernförderlicher Arbeitsbedingungen war ein Ansatz im Projekt make it, um insbesondere solchen Beschäftigtengruppen ein Angebot zur Entwicklung ihrer Kompetenzen machen zu können, die in der Regel nicht an klassischen Formen der Weiterbildung teilhaben (z.b. angelernte Beschäftigte). Vorgehensweise im Rahmen des Projekts make it Die Gestaltung der Lernförderlichkeit von Arbeitsplätzen erfolgte systematisch und bedarfsgerecht mit Hilfe eines bereits in der Praxis erprobten Instruments: das Lernförderlichkeitsinventar [ 2 ]. Am Beispiel von Arbeitsplätzen in der Produktion wurden in einer sechsstufigen Vorgehensweise entsprechende Maßnahmen zum Lernen im Prozess der Arbeit entwickelt, umgesetzt und bewertet [ 1 ]:Frieling, Bernard, Müller, Bigalk (2001). Lernförderliche Arbeitsplätze. Eine Frage der Unternehmensflexibilität? In: QUEM-Report, Heft 69. Berlin: AWBF e.v. [ 2 ]: Frieling et al. (2001). Lernförderlichkeitsinventar. Projektbericht, IfA

19 Arbeitsplatzanalyse Einschätzung durch den Vorgesetzten Einschätzung durch den Betriebsrat Auswertung * Erarbeitung von Maßnahmen Umsetzung der Maßnahmen Erfolgskontrolle * siehe Netzdiagramm S.19 Fließschema zur Analyse der Lernförderlichkeit 17

20 Analyse bestehender Arbeitsplätze mittels eines Beobachtungsinterviews In einem ersten Schritt wurden bestehende Arbeitsplätze auf ihre Lernförderlichkeit hin analysiert. Hierzu erfasste ein Beobachter anhand eines Leitfadens (Beobachtungsinterview) objektive Merkmale der Lernförderlichkeit entlang verschiedener Kriterien. Diese waren Selbstständigkeit bei der Arbeit (z.b. Freiheiten bei der Planung der Arbeitsschritte, der zeitlichen Gestaltung, der Wahl eingesetzter Arbeitsmittel etc.) Partizipation der Mitarbeiter (z.b. Mitwirkung bei der Arbeitsgestaltung, bei der Aufgabenverteilung etc.) Komplexität und Variabilität der Tätigkeit (z.b. Übernahme neuer Teiltätigkeiten, wechselnde Funktionen an den Arbeitsplätzen etc.) Kommunikation und Kooperation (z.b. Erfahrungsaustausch mit Kollegen, Vorgesetzten etc.) Feedback und Information (z.b. systematische Ergebnisrückmeldung zur Beurteilung und Optimierung der eigenen Arbeitsergebnisse etc.) Arbeitsumgebung (z.b. die Verfügbarkeit von Lehr- und Informationsmitteln etc.) 18

21 Einschätzung der Arbeitsplätze durch das Unternehmen Um lernförderliche Arbeitsbedingungen bedarfsgerecht und nachhaltig zu gestalten, war die Einbeziehung der betrieblichen Parteien in das Vorgehen von entscheidender Bedeutung. Dazu wurden einerseits der Vorgesetzte und andererseits der Betriebsrat um eine Einschätzung der untersuchten Arbeitsplätze gebeten. Als Instrument kam ein Leitfaden zum Einsatz, der sich ebenfalls an den links in der Abbildung aufgeführten Kriterien orientiert. Auswertung der Analyse- und Einschätzungsergebnisse Zur Auswertung der Untersuchungsergebnisse wurden die Ausprägungen der Lernförderlichkeit in den oben genannten Kriterien ermittelt und in einem Netzdiagramm dargestellt. Analyseergebnis, Vorgesetzten- und Betriebsratseinschätzung wurden separat aufgezeigt. Dies ermöglichte, Gestaltungsfelder zu erkennen (geringe Ausprägung in einem bestimmten Lernförderlichkeits-Kriterium) und Diskussionsbedarf zu identifizieren (Abweichungen in den Graphen untereinander). Folgende Grafik zeigt beispielhaft ein solches Netzdiagramm auf: Information Feedback Selbstständigkeit 100% 80% 60% 40% 20% 0% Partizipation Variabilität Kommunikation& Kooperation Komplexität Mittelwerte Beobachtungsinterviews Mittelwerte Vorgesetzteneinschätzung Mittelwerte BR-Einschätzung 19

22 Erarbeitung von Gestaltungsmaßnahmen zur Lernförderlichkeit Auf der Grundlage der aufbereiteten Untersuchungsergebnisse wurden Maßnahmen zur Verbesserung der Lernförderlichkeit erarbeitet. In Arbeitsgruppen, bestehend aus Führungskräften und Mitarbeitern der jeweiligen Abteilung, aus Vertretern des Betriebsrats und der Personalabteilung sowie dem make it-team wurden Vorschläge zur Gestaltung und Umsetzung solcher Maßnahmen gemeinsam erstellt. Im Folgenden ist beispielhaft ein Ausschnitt des Maßnahmenplans einer Produktionsabteilung dargestellt: Job-Rotation: Mitarbeiter erarbeiten ein Konzept, neue Aufgaben zu übernehmen Aufgabenerweiterung: Einrichter-Tätigkeiten auf die Mitarbeiter verteilen Information & Kommunikation: Schichtübergreifende Informationsweitergabe Projektarbeit als beteiligungsorientierte Arbeitsorganisationsform etablieren Mögliche Themen: Produktkenntnisse (Anwendung und Fertigungsabläufe) Vorgehen bei Reklamationen Kennzahlen der Gruppe (Gutteileund Ausschuss-Quote, Fehlzeiten, Gruppentafel verstehen ) 20

23 Umsetzung der erarbeiteten Maßnahmen Die Umsetzung der Maßnahmen erfolgte gemäß dem gemeinsam im vierten Schritt erarbeiteten Umsetzungskonzept. Beteiligt an der Umsetzung waren maßgeblich die Führungskräfte und Mitarbeiter der entsprechenden Abteilung. Betriebsrat, Personalabteilung und das make it-team konnten unterstützend tätig werden. Die im vorausgegangenen Schritt beispielhaft beschriebene Produktionsabteilung verständigte sich gemeinsam mit Personalabteilung und Betriebsrat, die Maßnahmen an speziellen Qualifizierungs-Tagen umzusetzen. Die Abteilung organisierte eine entsprechende Initiative an drei aufeinanderfolgenden Samstagen. Außerhalb des Produktionsbetriebs hatten die Beschäftigten die Möglichkeit, erste Einblicke in neue Tätigkeitsbereiche zu erhalten. Die in der Abteilung vorkommenden Arbeitsplätze wurden von Mitarbeitern sog. Paten vorgestellt, die ihre Kollegen über die Arbeitsschritte, Aufgaben und Besonderheiten an diesen Arbeitsplätzen informierten. Anschließend konnten die Kollegen selbst an den Arbeitsplätzen tätig werden und mittels learning by doing Einblicke in die Arbeitsabläufe gewinnen. 21

24 Weiterhin bestand die Möglichkeit, eine Produktschulung zu besuchen, die Eigenschaften und Anwendungsgebiete der in der Abteilung hergestellten Produkte aufzeigte und so Hintergründe und übergreifende Informationen zu den Tätigkeiten vermittelte. Ergänzend führte der für die Abteilung zuständige Coach Einweisungen am Info-PC durch, die den Teilnehmern Einblicke in weitere Produktionsprozesse verschaffte. Erfolgskontrolle Ein wesentliches Element der Gestaltung von Lernförderlichkeit war eine anschließende Erfolgskontrolle. Diese stellte den Nutzen des Vorgehens fest und half bei der Optimierung der durchgeführten Schritte. Die Qualifizierungs-Tage (s.o.) wurden vom make it-team begleitet und evaluiert. Hierzu wurden die Teilnehmer am Ende des jeweiligen Tages gebeten, einen kurzen Fragebogen auszufüllen. Die Ergebnisse sind im Folgenden zusammengestellt. Der Rücklauf der schriftlichen Befragung von 82 Mitarbeitern betrug 96%. Neben dem als positiv bewerteten organisatorischen Ablauf sahen die Mitarbeiter ihre Erwartungen an den Qualifizierungstag überwiegend erfüllt. Positiv beantwortet wurden Fragen nach einem verbesserten Einblick in die tägliche Arbeit sowie in die Aufgaben der einzelnen Gruppen. Ein Großteil der Befragten wünschte sich eine Wiederholung der Veranstaltung. Und die überwiegende Zahl der Beschäftigten gab an, nun auch an anderen Arbeitsplätzen tätig werden zu können und zu wollen. 22

25 Die Qualifizierungstage sollten wiederholt werden keine Angabe 9% nein 15% Ich kann mir künftig den Einsatz an anderen Arbeitsplätzen vorstellen. keine Angabe 13% nein 7% ja 76% ja 80% Der Einsatz an verschiedenen Arbeitsplätzen hat etwas gebracht... für einen besseren Überblick über die Aufgaben der Gruppe um künftig flexibler zu sein keine Angabe 33% keine Angabe 26% nein 1% ja 66% nein 1% ja 73% Ausschnitt aus der Bewertung der Qualifizierungstage durch die Mitarbeiter 23

26 3 übertragung der ergebnisse auf andere unternehmen Theoretische Überlegungen 24 Ein wesentliches Ziel von make it war es, die Übertragbarkeit der entwickelten Konzepte auf andere Unternehmen, insbesondere Klein- und Mittelbetriebe, zu gewährleisten. Dazu wurden bereits bei der Konzepterstellung Überlegungen zu einer generalisierbaren Struktur des Vorhabens angestellt. Um die Vorgehensweise unabhängig von der Unternehmensgröße zu halten, sind die einzelnen Projektphasen auf kleine Unternehmenseinheiten (i.d. Regel Abteilungen oder entsprechende Organisationseinheiten von ca. 10 bis 50 Beschäftigten) zugeschnitten. Kleinbetriebe können demnach als eine Organisationseinheit, entsprechend größere Betriebe als Summe möglichst homogener Unternehmenseinheiten behandelt werden. In Großbetrieben kann das Konzept zunächst in Pilotbereichen erprobt und ggf. an die betrieblichen Bedürfnisse angepasst werden, bevor eine Übertragung in weitere Bereiche erfolgt. Eine bereichsbezogene Durchführung in großen Unternehmen bietet darüber hinaus den einzelnen Unternehmenseinheiten die Möglichkeit, die Phasen von der Bedarfsermittlung bis zur Erarbeitung darauf aufbauender Maßnahmenpläne in einem überschaubaren Zeitrahmen (2 bis 4 Monate) durchlaufen zu können und so bereits zeitnah erkennbare Ergebnisse zu erzielen. Zur Anpassung der make it-konzepte an die individuellen Bedürfnisse des Unternehmens ist die Installierung einer Projektgruppe vorgesehen, die mit der Umsetzung des Projekts beauftragt wird und sich aus Mitgliedern der verschiedenen betrieblichen Akteursgruppen (Unternehmensleitung, Betriebsrat, Personalleitung, Personalentwicklung, Beschäftigte, Gruppenbeauftragte etc.) zusammensetzt. So lassen sich die jeweiligen Interessenslagen dieser Akteursgruppen gleichberechtigt in das weitere

27 Vorgehen einbeziehen und deren im Unternehmen etablierten Kommunikationswege für Informationszwecke (anstehende Projektphasen, Zwischen- und Endergebnisse) nutzen. Unternehmensbeispiele Hinausgehend über die oben genannten Erörterungen war man sich im Kreis der make it-projektpartner einig, dass eine Übertragbarkeit der Konzepte nicht allein durch theoretische Überlegungen gewährleistet werden kann, sondern idealerweise durch praktische Erprobung der Konzepte in anderen Unternehmen zu belegen sei. Als Ergebnis einer ausgedehnten Informationskampagne der WBS, in der das Projekt den Unternehmen der Chemiebranche präsentiert wurde, gelang es der Stiftung bereits während der Projektlaufzeit, zwei weitere Unternehmen für die Durchführung der make it-konzepte zu gewinnen. Übertragen wurde das Projekt zunächst auf einen mittelständigen Automobilzulieferer mit 260 Beschäftigten. Zielgruppe waren dort 5 Unternehmenseinheiten mit insgesamt 220 Beschäftigten. Die Laufzeit des Vorhabens betrug dort etwa vier Monate. Prozessbegleiter Abteilung Kunststoff Abteilung Metall Logistik Technik Service Konzernverwaltung 10 MA 80 MA 90 MA 20 MA 20 MA 30 MA KW Nov 04 Dez 04 Jan 05 Feb 05 Mrz 05 Information Mitarbeiterbefragung Vorgesetztenbefragung Workshops MA=Mitarbeiter Zeitplanung am Beispiel eines mittelständischen Automobil-Zulieferers (260 Beschäftigte) 25

28 Bewertung durch die Mitarbeiter: Waren die erarbeiteten Maßnahmen sinnvoll? Ja Eher ja Eher nein Nein Bewertung durch die Vorgesetzten: 1) Waren die im Workshop erarbeiteten Maßnahmen für die Qualifizierungsplanung sinnvoll? 2) Werden Sie im Rahmen der nächsten Qualifizierungsplanung wieder einen Workshop durchführen? ) Ja Nein 2) Ja Nein 26

29 Es wurden in fünf Workshops etwa 100 Maßnahmen zur Kompetenzentwicklung erarbeitet, die in einer Evaluation von den Vorgesetzten und den Mitarbeitern in ihrem Nutzen sehr positiv bewertet wurden. Nachfolgend übertrug man das Projektkonzept auf einen Personaldienstleister mit 22 Beschäftigten. Hier behandelte man das gesamte Unternehmen als eine Organisationseinheit und erarbeitete gemäß der make it- Vorgehensweise in einem abschließenden Workshop 45 bedarfsgerechte Maßnahmen zur Kompetenzentwicklung. Information: - Zwei Informationsveranstaltungen für Vorgesetzte und Betriebsratsmitglieder - Zwei etwa 2-stündige Informationsveranstaltungen für die Mitarbeiter Mitarbeiterbefragung: - 22 Einzelinterviews von ca je 30 Minuten Dauer an insgesamt zwei Tagen Vorgesetztenbefragung: - Drei einstündige Interviews mit Geschäftsführung/Geschäftsfeldleitung Workshop: - 45 erarbeitete Entwicklungsmaßnahmen Zeitplan: April 05 Mai 05 Juni 05 Juli 05 Information Mitarbeiterbefragung Vorgesetztenbefragung Workshops Umsetzung und Zeitplanung am Beispiel eines Personaldienstleistungs-Unternehmens (22 Beschäftigte) 27

30 4 überlegungen zur nachhaltigen sicherung der projektergebnisse Transfer der Projektergebnisse in die Unternehmensstrukturen 28 Als wesentliches Erfolgskriterium für den Transfer von make it in die Unternehmensstrukturen ist zunächst die gleichberechtigte Einbeziehung aller beteiligten Akteursgruppen sowohl in die Erarbeitung als auch in die Umsetzung der Konzepte des Projekts zu nennen. Dieses wurde durch die Zusammensetzung der Projektgruppe und des Lenkungsausschusses, jeweils bestehend aus Vertretern der Personalentwicklung sowie des Betriebsrats der B.Braun Melsungen AG, der WBS, des IfA und der IGBCE als zuständiger Gewerkschaft gewährleistet. In der Arbeit dieser Gremien wurden wissenschaftliche Überlegungen mit betrieblichen Anforderungen ebenso in Einklang gebracht wie Unternehmens- mit Beschäftigteninteressen. Entscheidend für eine erfolgreiche Umsetzung der geplanten Projektaktivitäten war die Schaffung von Transparenz (in Form von Informationsveranstaltungen, Aushängen, internen Publikationen, Flyern, Präsentationen etc.) über alle Schritte des Vorhabens (von der Projektkonstitution bis zur Evaluation) gegenüber allen Beteiligten im Unternehmen. Dazu nutzte man die im Unternehmen etablierten Kommunikationsformen und -wege (Gruppengespräche, Unternehmenszeitung, Betriebsversammlungen etc.). Weiterhin diente eine individuelle Ansprache der Mitarbeiter und Führungskräfte mit zielgruppenspezifisch gestalteten Befragungsinstrumenten der Unterstützung des Umsetzungserfolgs (schriftliche Fragebögen für administrative Mitarbeiter, geleitete Interviews für Beschäftigte in der Produktion, elektronische Fragebögen für Mitarbeiter des Außendienstes und der IT-Abteilungen, geleitete Interviews mit Führungskräften).

31 Im Sinne der Nachhaltigkeit lag ein weiterer Schwerpunkt der Projektaktivitäten darin, alle betrieblichen Gruppen aktiv in die Projektaktivitäten einzubeziehen. Führungskräfte und Betriebsräte wurden gezielt zu Multiplikatoren des Vorhabens aufgebaut. Im Fall der Führungskräfte erfolgte dies u.a. dadurch, dass die jährliche Erstellung einer Qualifikationsmatrix, die auf der im Projekt entwickelten Maßnahmenplanung basiert, im Sinne der Unternehmenszertifizierungen über die Projektlaufzeit hinaus verbindlich für alle Unternehmensabteilungen wurde. Das Betriebsratsgremium informierte man in einem Tagesworkshop zunächst ausführlich über die Thematik der Qualifizierungsplanung und machte es mit den im Vorhaben entwickelten Werkzeugen und Konzepten zur Kompetenzentwicklung vertraut. Man ermutigte die Betriebsräte, die Qualifizierungsberatung und Kompetenzentwicklung zu wichtigen Themen im Rahmen ihrer Aufgaben der Mitarbeitervertretung zu machen. Auch die Beschäftigten bezog man eng in die Schritte der Qualifizierungsplanung ein. In den Entwicklungs-Workshops forderten die Projektverantwortlichen die anwesenden Mitarbeiter auf, die zu beschließenden Entwicklungsmaßnahmen mit ihrem Vorgesetzten gemeinsam zu gestalten. Sie selbst fungierten in diesen Veranstaltungen lediglich als Moderatoren und Begleiter des Planungsprozesses. So sollten die Teilnehmer in die Lage versetzt werden, ihren Bildungsbedarf zukünftig weitgehend selbstständig erarbeiten zu können. 29

Neue Chancen nutzen: Weiterbildungs-Initiative für die Chemische Industrie (WICI)

Neue Chancen nutzen: Weiterbildungs-Initiative für die Chemische Industrie (WICI) Neue Chancen nutzen: Weiterbildungs-Initiative für die Chemische Industrie (WICI) XY GmbH Bereich Pilotbereich Ablauf des Workshops Ziele des Projekts und Zeitplanung Ergebnisse der SOLL-Analyse: - Abteilungsziele

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen.

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. Qualitätsmanagement. Ermittlung von Energiekennzahlen Wie lässt sich kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich

Mehr

Human Resources Strategie

Human Resources Strategie Human Resources Strategie unterstützt die Personalabteilung den Unternehmenserfolg nachhaltig? Subjektive Einschätng Bearbeitungshinweise: Bitte beantworten Sie nächst die allgemeinen Fragen Ihrem Unternehmen

Mehr

Das Konzept der 360 Grad Echos

Das Konzept der 360 Grad Echos Das Konzept der 360 Grad Echos Die Mehrzahl an Unternehmen ist heute bestrebt, das Potenzial ihrer Mitarbeiter und Führungskräfte zu nutzen und ständig weiter zu entwickeln. Die Beurteilung der Fähigkeiten

Mehr

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies

Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies B A D-Gruppe 07/2014 Version_03.12.2014_ck Marktplatz Gesundheit: Wie misst man psychische Belastungen? B A D GmbH, IHK FFM 26.02.15 Tabea Matthies Übersicht Wie misst man psychische Belastungen? 1 Grundlagen

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen

Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen Change :: flow change process Projektbericht: Change-Projekt zum Umgang mit Alkohol in einem Produktionsunternehmen :: Das Projekt wurde mit Beratung und Begleitung durch die flow consulting gmbh realisiert.

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen,

Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, Betriebliches Gesundheitsmanagement Führungskräfte als wichtige Akteure und Gestalter gesundheitsförderlicher Arbeitsweisen an Hochschulen, vorgestellt an einem Praxisbeispiel aus der Georg-August-Universität

Mehr

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager

Ausbildung Betrieblicher. Gesundheitsmanager Ausbildung Betrieblicher Gesundheitsmanager Ausbildung Viele Unternehmen und Organisationen übernehmen zunehmend Verantwortung für die Gesundheit ihrer Führungskräfte und Mitarbeiter. Fakt ist: Gute Arbeitsbedingungen

Mehr

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG

Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Fallstudie: Intranet-Neukonzeption Vorgehensweise, Methoden und Ergebnisse eines systematischen Konzeptionsprozesses am Beispiel der Knauf Gips KG Das Ziel Ein runderneuertes Intranet für eine (R)evolution

Mehr

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1

Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung im Klinikum Dortmund 21.08.2013 1 Personalentwicklung alle Aktivitäten, die dazu beitragen, dass Mitarbeiter/innnen die an sie gestellten gegenwärtigen und zukünftigen Anforderungen

Mehr

Administrations-KVP, die Prozessanalyse

Administrations-KVP, die Prozessanalyse Business Workshop Organisation GRONBACH Freiräume schaffen um das Wichtige zu tun! Ich möchte die Bedeutung schlanker Prozesse in den administrativen Unternehmensbereichen an einem realen Beispiel deutlich

Mehr

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU

Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR. Strategie-Entwicklung für KMU Bringen Sie Klarheit in Ihre Ausrichtung mit dem KMU*STAR Strategie-Entwicklung für KMU Sicher und klug entscheiden Hat auch Ihr KMU mit erschwerten Rahmenbedingungen zu kämpfen, wie mit Veränderungen

Mehr

Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK)"

Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK) Deutsches Rotes Kreuz 2003 Ausbildungsgang / Curriculum zum Freiwilligen- und Ehrenamtskoordinator im DRK (FREAK)" Ehrenamt braucht Personalmanagement und somit manager! Lfd.Nr. Thema Inhalt 1. Vorwort

Mehr

AGE CERT - der SElbSTChECk für AlTERSGEREChTE PERSonAlEnTwiCklunG 1. hintergrund

AGE CERT - der SElbSTChECk für AlTERSGEREChTE PERSonAlEnTwiCklunG 1. hintergrund AGE CERT - der Selbstcheck für altersgerechte Personalentwicklung 1. Hintergrund Altersgerechte Personalentwicklung wird im Rahmen des demografischen Wandels der Gesellschaft sowohl für Unternehmen als

Mehr

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Qualitätsstandards, ein Kompetenzprofil und ein Qualitätsentwicklungsrahmen sind die Eckpfeiler eines integrierten Qualitätskonzepts für die Beratung

Mehr

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007

Risikomanagement. Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen. Folie 1. Stand: Dezember 2007 Risikomanagement Anforderungen und Umsetzung bei mittelständischen Unternehmen Stand: Dezember 2007 Folie 1 Inhalt Gesetzliche Regelungen Bedeutung von Risikomanagement Leitlinien für die Gestaltung eines

Mehr

Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf integrieren.

Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf integrieren. Stressoren und Ressourcen erkennen und sichtbar machen. Persönliche und betriebliche Ressourcen stärken um den Arbeitsalltag gesund zu bewältigen. Bewegungsorientierte Gesundheitsförderung in den Tagesablauf

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Online-360 -Feedback zur Objektivierung einer erfolgsorientierten Zusatzvergütung. Kurzer Überblick

Online-360 -Feedback zur Objektivierung einer erfolgsorientierten Zusatzvergütung. Kurzer Überblick Online-360 -Feedback zur Objektivierung einer erfolgsorientierten Zusatzvergütung Kurzer Überblick Kurze Vorstellung einer pragmatischen Umsetzung Sinn und Zweck eines 360 -Feedbacks Warum Mitarbeitergespräche?

Mehr

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen

PE-Steuergruppe. Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen PE-Steuergruppe Ein Führungsinstrument für die Implementierung einer wirksamen strategischen Personalentwicklung in mittelständischen Unternehmen www.proconsult.cc 1 Gründe für die Einrichtung einer PE-Steuergruppe

Mehr

Trends und Perspektiven der Qualifizierungsberatung Ergebnisse der IMODE- Unternehmensbefragung

Trends und Perspektiven der Qualifizierungsberatung Ergebnisse der IMODE- Unternehmensbefragung C:\ Trends und Perspektiven der Qualifizierungsberatung Ergebnisse der IMODE- Unternehmensbefragung Ulrich Forster Magdeburg, 1.3.2007 Gliederung Stellenwert von Qualifizierungsberatung Weiterbildungssituation

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen!

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Netzwerk Humanressourcen Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Projektmanagement by NHR Beratung bei Projektideen (Skizze) Suche nach geeigneten Projektpartnern Unterstützung bei der Erstellung

Mehr

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Changemanagement

Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels. Changemanagement Personalentwicklungskonzepte im Kontext des demographischen Wandels Changemanagement Institut carpe diem, 50933 Köln, Am Morsdorfer Hof 12, Tel.: 0221-493414, info@carpediem-krenzer.de Überblick Was genau

Mehr

Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst.

Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst. 360 - Feedback Um klarr zu sehen,, genügtt offtt ein Wechsell derr Blickrri ichttung Antoine de Saint-Exupéry 1900-1944 fr. Schriftst. 360 -Feedback Was iistt das? Das 360 -Modell dient der Rundum-Beurteilung

Mehr

Praxiswissen Qualitätsmanagement Wilfried Zimmermann

Praxiswissen Qualitätsmanagement Wilfried Zimmermann Praxiswissen Qualitätsmanagement Wilfried Zimmermann QM-Systemeinführung in fünf Phasen Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche Nationalbibliothek verzeichnet diese Publikation

Mehr

Integration in die IBM: ein Reisebericht

Integration in die IBM: ein Reisebericht Integration in die IBM: ein Reisebericht Wenn Sie so eine Reise unternehmen wollen, brauchen Sie ein Ziel, eine Vision und die haben wir lange vor Vertragsunterschrift mit dem Management Team der IBM entwickelt.

Mehr

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG

DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG DIE UNTERNEHMENSLÖSUNG - EINE GLÜCKSBASIERTE UNTERNEHMENSKULTUR - Dreamteam Academy GmbH Leopoldstraße 56 80802 München Tel.: 089 / 890 67 31 77 Fax: 089 / 890 67 31 31 E-Mail: info@corporate-happiness.de

Mehr

Ein Drittmittelforschungsprojekt der Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Projektleitung: Prof. Dr. K.W. Koeder, Prof. Dr. R.

Ein Drittmittelforschungsprojekt der Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Projektleitung: Prof. Dr. K.W. Koeder, Prof. Dr. R. Implementation von Instrumenten moderner Personalarbeit bei einer Genossenschaftsbank Ein Drittmittelforschungsprojekt der Fachhochschule Mainz, Fachbereich Wirtschaft Projektleitung: Prof. Dr. K.W. Koeder,

Mehr

Personalentwicklung für f Frauen

Personalentwicklung für f Frauen Personalentwicklung für f Frauen Caritasverband Mannheim e.v. gefördert durch den Europäischen Sozialfond ESF Personalentwicklung Personalentwicklung soll mehr Plan und weniger Zufall in das Berufsleben

Mehr

Reflexionsworkshop 12.05.2011 Rolle der Multiplikator/-innen für die Akzeptanz von Weiterbildung. 12. Mai 2011 Regiestelle Weiterbildung

Reflexionsworkshop 12.05.2011 Rolle der Multiplikator/-innen für die Akzeptanz von Weiterbildung. 12. Mai 2011 Regiestelle Weiterbildung Reflexionsworkshop 12.05.2011 Rolle der Multiplikator/-innen für die Akzeptanz von Weiterbildung 12. Mai 2011 Regiestelle Weiterbildung Übersicht Warum sind Multiplikator/-innen wichtig? Wer kann Multiplikator/-in

Mehr

Verantwortung unternehmen

Verantwortung unternehmen Der Ablauf von Verantwortung Der Ablauf von Verantwortung Sie sind in einen Jahrgang von Verantwortung aufgenommen. Vorab haben Sie und ein weiterer Vertreter Ihres Unternehmens die Initiative in einem

Mehr

Chemie-Stiftung Sozialpartner-Akademie

Chemie-Stiftung Sozialpartner-Akademie Chemie-Stiftung Sozialpartner-Akademie Eine Initiative der Chemie Weiterbildung für die Zukunft 1 www.cssa-wiesbaden.de Impressum Herausgeber Chemie-Stiftung Sozialpartner-Akademie Kreuzberger Ring 70

Mehr

news UKE Die Zukunft mitgestalten Mitarbeiterbefragung 2012 März 2013 Informationen aus dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

news UKE Die Zukunft mitgestalten Mitarbeiterbefragung 2012 März 2013 Informationen aus dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf März 2013 news UKE Informationen aus dem Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Mitarbeiterbefragung 2012 Die Zukunft mitgestalten Fotos: Felizitas Tomrlin UKE-Pflegevorstand Joachim Prölß präsentierte

Mehr

Externe Beratung in Veränderungssituationen gezielt nutzen.

Externe Beratung in Veränderungssituationen gezielt nutzen. Den Wandel gestalten mit Prozessbegleitung. Externe Beratung in Veränderungssituationen gezielt nutzen. Sie haben ein neues Thema, dass Sie voran bringen möchten. Ihre Ausgangssituation Sie wollen Q Ihre

Mehr

Beratungskonzept. Personal- und Organisationsentwicklung

Beratungskonzept. Personal- und Organisationsentwicklung Beratungskonzept Personal- und Organisationsentwicklung Grundlagen Maßnahmen, Qualität und Angebote Psychologische Praxis Dr. Alexander Bergert Fasanenweg 35 44269 Dortmund Tel.: 02 31/97 10 10 77 Fax.:

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen

Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR. Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Erkennen Sie zukunftsweisende Möglichkeiten mit dem NPO*STAR Strategie-Entwicklung in Non-Profit-Organisationen Am Puls der Zeit Die Entwicklung, Planung und Umsetzung inhaltlicher Ziele und Ausrichtungen

Mehr

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.

Business Process Engineering. Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt. Business Process Engineering Lehrgang zur Weiterbildung gemäß 9 FHStG in Kooperation mit der Ferdinand Porsche Fern-Fachhochschule. www.humboldt.at Herzlich willkommen! Sehr geehrte Interessentin, sehr

Mehr

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management

Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Diagnostik Training Systeme Personalentwicklungskonzepte / Talent Management Das Talent Management beschreibt einen Prozess mit Hilfe dessen sichergestellt wird, dass der Organisation langfristig geeignete

Mehr

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement

Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement Hinweise zum Kommunikationszirkel Studiengangsmanagement http://www.studiengangsmanagement.uni- bonn.de Die der Universität Bonn im Rahmen des Projekts Gemeinsam für mehr Qualität in Studium und Lehre

Mehr

Modul: Führungskräfte im Prozess der Mitarbeiter- Kompetenzentwicklung. Leif Klemm

Modul: Führungskräfte im Prozess der Mitarbeiter- Kompetenzentwicklung. Leif Klemm Modul: Führungskräfte im Prozess der Mitarbeiter- Kompetenzentwicklung Leif Klemm Agenda Ziel des Moduls Inhalte Aufbau Beispiel Kapitel 1 Ziele des Moduls Das Selbstlernmaterial verfolgt den Zweck Den

Mehr

Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung

Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung Evaluation und Prozessanalysen in der Personalverwaltung Beispiel eines Projektkonzepts, Methoden und mögliche Ergebnisse für die HIS Nutzertagung Personalmanagement und Reisekosten Oberhof 27/28. April

Mehr

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich

Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Arbeitsprozessorientierte Weiterbildung (APO) im IT-Bereich Wir gestalten Kompetenzentwicklung. APO-IT arbeitsprozessbezogene Weiterbildung im IT-Bereich Wenn Sie eine praxiserfahrene IT-Fachkraft sind

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau

Volkswagen Coaching GmbH Emden Hannover Wolfsburg Hannover Kassel Braunschweig Salzgitter Kassel Chemnitz Zwickau Volkswagen Coaching Hannover Kassel Daten und Fakten Geschäftsführung: Ralph Linde Sprecher der Geschäftsführung Jürgen Haase Mitglied der Geschäftsführung Umsatz: 126,6 Mio. (2009) Mitarbeiter: 671 (Dez.

Mehr

Beteiligte. Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren. SIKEBA Software-Einführung in KMU

Beteiligte. Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren. SIKEBA Software-Einführung in KMU Vorgehensweisen bei der Software-Einführung in KMU Hindernisse und Erfolgsfaktoren Ergebnisse einer Bestandsaufnahme Beteiligte Bernd Anne Cornelius Stein Jansen Müller TBS e.v. bao GmbH bao GmbH Projekt

Mehr

D URCHFÜHRUNG EINER O RGANISATIONSBERATUNG BEI V ERBÄNDEN UND V EREINIGUNGEN

D URCHFÜHRUNG EINER O RGANISATIONSBERATUNG BEI V ERBÄNDEN UND V EREINIGUNGEN D URCHFÜHRUNG EINER O RGANISATIONSBERATUNG BEI V ERBÄNDEN UND V EREINIGUNGEN Tormin Unternehmensberatung GmbH Weg beim Jäger 206 D-22335 Hamburg Tel.: 040-59 39 38-0 Fax: 040-59 39 38-38 tormin@tormin-unternehmensberatung.de

Mehr

S&P 360 -Feedback. Was ist ein 360 - Feedback?

S&P 360 -Feedback. Was ist ein 360 - Feedback? S&P 360 -Feedback Was ist ein 360 - Feedback? Bei einem 360 -Feedback erhält die Führungskraft aus Ihrem Arbeitsumfeld, das heißt von ihrem Vorgesetzten, Kollegen, Mitarbeitern und Kunden Feedback (Fremdbild).

Mehr

TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft

TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft TÜV SÜD Personalberatung Strategische Personalentwicklung für Ihre Zukunft Unser Leistungsspektrum Recruitment Development Nachhaltige Unterstützung durch Beratung, Vermittlung, Qualifizierung und Coaching

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Ergebnisse aus einer Erhebung von Grunddaten bei den zuständigen Stellen Bonn, August 2003

Mehr

Systematisches Wissensmanagement mittels Workshopkonzept einführen

Systematisches Wissensmanagement mittels Workshopkonzept einführen Systematisches Wissensmanagement mittels konzept einführen 2 Abschlussveranstaltung des Projektes StratEWiss Dagmar Schulze, TU Dresden/ CIMTT Dresden, 19.01.2012 Vorgehensweise zur Einführung und Weiterentwicklung

Mehr

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung

Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Beschäftigung Älterer fördern den demografischen VHS Kehlheim Wandel gestalten Unternehmerfrühstück 12.02.2009 Nürnberg, 22.10.2009 Integration von Gesundheitsförderung und Weiterbildung Good Practice

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ.

PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. PROJEKTMANAGEMENT IN EXZELLENZ. Competence-Center Projektmanagement ZUFRIEDENHEIT IST ERFAHRUNGSSACHE. inducad creativ[e] hat besondere Expertise als Strategieberater der Unternehmensführungen. Der Erfolg

Mehr

Artikelserie. Projektmanagement-Office

Artikelserie. Projektmanagement-Office Projektmanagement-Office Projektarbeit ermöglicht die Entwicklung intelligenter, kreativer und vor allem bedarfsgerechter Lösungen, die Unternehmen heute brauchen, um im Wettbewerb zu bestehen. Besonders

Mehr

ESSLINGEN. Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen

ESSLINGEN. Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen Landesakademie für Fortbildung und Personalentwicklung an Schulen 1 Konzepte der Lehrerbildung - MC4VED How to enable individualized learning in Schools Konferenz Workshop Train the Trainer 2 Rahmenbedingungen

Mehr

Referenzprojekte Change Management

Referenzprojekte Change Management Referenzprojekte Change Management Freiburg im Breisgau 2010 Produktionsunternehmen Chemische Industrie Beginn 2010. Unternehmen mit 12 000 Mitarbeitern weltweit. Vorbereitung und Begleitung der Fusion

Mehr

MACH2 Personalentwicklung im Verbund mittelständischer Unternehmen

MACH2 Personalentwicklung im Verbund mittelständischer Unternehmen Dr. Bernd Helbich MACH2 Personalentwicklung im Verbund mittelständischer Unternehmen www.mach2-personalentwicklung.de Roter Faden Ausgangssituation und Entstehungsgeschichte von MACH1 Weiterbildung & MACH2

Mehr

Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung

Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung Love it, change it or leave it (not) Veränderungsprozesse als Chance für die Personalentwicklung in der kommunalen Kulturverwaltung Elke Sieber M.A. Leiterin Kulturbüro Stadt Karlsruhe Systemischer Business-Coach

Mehr

Personalmanagement 4.0

Personalmanagement 4.0 Thesen und Prognosen zur Aufbau- und Ablauforganisation des Personalmanagements unter dem Einfluss der voranschreitenden Automatisierung von HR-Entscheidungsprozessen Verfasser: Rainer Gardyan (M.A.) Stand:

Mehr

projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner,

projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner, 5 projektinformation Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Projektpartner, gegenwärtig steht das Projekt stradewari ganz im Zeichen der Entwicklungsphase. Begleitet von den drei wissenschaftlichen Instituten

Mehr

Pressemitteilung. Netzwerk tritt für die Humanisierung virtueller Arbeitswelten ein

Pressemitteilung. Netzwerk tritt für die Humanisierung virtueller Arbeitswelten ein Pressemitteilung Netzwerk tritt für die Humanisierung virtueller Arbeitswelten ein PM 19 26.03.2015 Gewerkschaftliche Initiative für die soziale Gestaltung von Industrie 4.0 Für die Stärkung der Gestaltungskompetenz

Mehr

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist

- VDI-Ingenieurstudie 2007. - Blitzumfrage 2009. Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist Weiterbildung von Ingenieuren - Weiterbildung von Ingenieuren - warum sie wichtig ist - VDI-Ingenieurstudie 2007 - Blitzumfrage 2009 1 Inhaltsübersicht 1 Berufsbild Ingenieur im Wandel 2 Personalentwicklung

Mehr

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung

Joachim Dettmann. Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Joachim Dettmann Fundraising Stiftungsberatung Organisationsentwicklung Meine Kompetenz Ihr Nutzen Ich biete langjährige Erfahrung in der Beratung und Begleitung von kirchlichen und sozialen Organisationen,

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH

Abb.: Darstellung der Problemfelder der Heine GmbH Entwicklung eines SOLL-Konzeptes Kehl Olga 16.05.10 Wie aus der Ist-Analyse ersichtlich wurde, bedarf die Vorgehensweise bei der Abwicklung von Projekten an Verbesserung. Nach der durchgeführten Analyse

Mehr

Ergebnisse aus der Projektarbeit

Ergebnisse aus der Projektarbeit Mehr qualifizierte Fachkräfte für die Altenpflege Nachqualifizierung als Chance für Hilfskräfte und Betriebe Dokumentation der Abschlussfachtagung für Projekt Servicestellen Nachqualifizierung Altenpflege

Mehr

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt

Bundesagentur für Arbeit. Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Bundesagentur für Arbeit Talentmanagement bei Deutschlands größtem Dienstleister am Arbeitsmarkt Ausgangssituation Spezifische Rahmenbedingungen prägen die Personalarbeit der BA Diversität der Mitarbeitenden

Mehr

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick

6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick 437 6 Zusammenfassende Bewertung und Ausblick Immer wieder scheitern Projekte zur Software-Gestaltung im Öffentlichen Dienst bzw. sie laufen nicht wie geplant ab. Dies ist für sich genommen nicht weiter

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

360 Feedback Interviews Feedbackgespräche Teamdiagnose Teamentwicklungsworkshop Einzelcoaching

360 Feedback Interviews Feedbackgespräche Teamdiagnose Teamentwicklungsworkshop Einzelcoaching im Vertrieb eines international tätigen Unternehmens 1 360 Feedback Interviews Feedbackgespräche Teamdiagnose Teamentwicklungsworkshop Einzelcoaching Übersicht 2 Ausgangssituation Zielsetzung Prozessarchitektur

Mehr

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt:

Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Optimierung von Geschäftsprozessen aus der Wissensperspektive GeschäftsProzessOrientiertes Wissensmanagement - GPO-WM / ProWis - Kontakt: Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

Der Ablauf der IST-Zustandsanalyse ist in der folgenden Abbildung skizziert und gliedert sich in die nachfolgend beschriebenen Schritte.

Der Ablauf der IST-Zustandsanalyse ist in der folgenden Abbildung skizziert und gliedert sich in die nachfolgend beschriebenen Schritte. Seite 1 von 5 Ziel Prinzip Ziel der ist es, den aktuellen Zustand der Unternehmung hinsichtlich ihrer Prozesse und Strukturen zu analysieren und zu dokumentieren. Ein fundierter Überblick über die derzeitige

Mehr

Bedarfserhebung Personalentwicklung in Unternehmen

Bedarfserhebung Personalentwicklung in Unternehmen Bedarfserhebung Personalentwicklung in Unternehmen Strukturiertes Interview Datum des Interviews: Firma: Interviewpartner: Interviewerin: Bedarfserhebung bei der Mitarbeiterentwicklung Einleitung: Der

Mehr

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung

Fremdevaluation Ergebnisse der Onlinebefragung 2a1 Ich vermittle den Schülerinnen und Schülern ein umfassendes Methodenrepertoire, das sie auch in anderen Fächern anwenden können. 2a2 0 2a3 0 2a4 2b 2c1 2c2 2d 2g 2h 2i 2k 2l 2n Tipps zur selbständigen

Mehr

Vorstellung Demografie Kompass

Vorstellung Demografie Kompass Vorstellung Demografie Kompass 02.05.2012 TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Übersicht Gesamt TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Ausgewählte Abteilungen TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Abteilung OP / Chirugie TBS-NRW 2012

Mehr

Herausgeber: Statistisches Bundesamt

Herausgeber: Statistisches Bundesamt ZWEITE EUROPÄISCHE ERHEBUNG ZUR BERUFLICHEN WEITERBILDUNG (CVTS2) Ergebnisse der schriftlichen Erhebung bei zirka 3 200 Unternehmen mit 10 und mehr Beschäftigten in Deutschland Herausgeber: Statistisches

Mehr

STECKBRIEF GREEN BELT

STECKBRIEF GREEN BELT C.O.M.E.S coaching. optimierung. managementsysteme. effektivität. strategien STECKBRIEF GREEN BELT Ausbildung zum 6 Sigma Green Belt mit Zertifizierung nach 17024, im akkreditierten Bereich Auszug aus

Mehr

Forschungsinstitut Betriebliche Bildung

Forschungsinstitut Betriebliche Bildung Forschungsinstitut Betriebliche Bildung www.f-bb.de Was ist das Forschungsinstitut Betriebliche Bildung? Die berufliche Ausbildung und die betriebliche Weiterbildung leisten einen wesentlichen Beitrag

Mehr

Strategisches Personalmanagement

Strategisches Personalmanagement Potenziale entfalten Veränderungen gemeinsam gestalten Strategisches Personalmanagement ffw GmbH - Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6

Personalwirtschaft. Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen. Teil 6 Personalwirtschaft Wintersemester 2009/2010 BBL 3.Semester Jürgen Blomen Teil 6 Inhaltsangabe Einführung Grundlagen der Personalwirtschaft Personalbeschaffung Personaleinsatz Personalführung Personalbeurteilung

Mehr

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock

Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock Outplacement Win-Win Situation für Mitarbeiter und Unternehmen Christina Kock 1 Die 360 Personalbiografie von Christina Kock 2 Wenn die Trennung unumgänglich ist 3 Nachhaltige Gründe aus Sicht des Mitarbeiters

Mehr

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen!

IFFA INSTITUT FÜR. connect. connect. KMU. connect. QBV. Talentiert & Engagiert: Frauenpower nutzen! connect. connect. KMU. connect. QBV. IFFA Die Geschäftsbereiche der connect Neustadt GmbH & Co.KG sind: Seminare & Coaching, Personalberatung, STARegio Coburg Transfergesellschaften und Outplacement-Maßnahmen,

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013

Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Wie funktioniert die SATW? Treffen der Themenplattformleitenden vom 12.9.2013 Inhalt Projektprozess und Früherkennungsprozess Rolle der Themenplattformen Technology Outlook Projekte Publikationen der SATW

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Besser geht s mit.bestimmt!

Besser geht s mit.bestimmt! Edeltraud Glänzer Stellv. Vorsitzende der IG BCE HBS Fachtagung zur Offensive Mitbestimmung 27. 28. Mai 2015 in Düsseldorf Besser geht s mit.bestimmt! Eröffnung und Begrüßung Offensive Mitbestimmung =

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

für das weiterbildende Studium Das weiterbildende E-Learning-Studium Management für Führungskräfte

für das weiterbildende Studium Das weiterbildende E-Learning-Studium Management für Führungskräfte CAMPUS INNOVATION HAMBURG 29.09. 01.10.2003 OLIM: Online-Perspektiven für das weiterbildende Studium Das weiterbildende E-Learning-Studium Management für Führungskräfte Karen Beyer und Dr. Marion Bruhn-Suhr

Mehr

Code-Quality-Management

Code-Quality-Management Code-Quality-Management Technische Qualität industrieller Softwaresysteme transparent und vergleichbar gemacht von Frank Simon, Olaf Seng, Thomas Mohaupt 1. Auflage Code-Quality-Management Simon / Seng

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012

PRESSE-INFORMATION. Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region. Köln, 25. Juli 2012 Logistikforum Köln. Start in die logistische Zukunft der Region Köln, 25. Juli 2012 Um den wachsenden Aufgaben eines rasant expandierenden Logistikmarktes gerecht zu werden, hat der Rat der Stadt Köln

Mehr