TDWI-Konferenz 2008

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "BARC @ TDWI-Konferenz 2008"

Transkript

1 Entwicklung einer BI-Strategie TDWI-Konferenz 2008 Dienstag, :00 10:30 10:30 11:00 11:00 11:30 11:30 12:00 12:00 12:30 12:30 13:15 BI Strategie Facetten und Herausforderungen Organisatorische Strategie: Der Weg zu einer erfolgreichen Organisation Anwenderakzeptanz im Mittelpunkt: Verknüpfung klassischer BI und Web 2.0 Technologie Kaffee & Ausstellung Standardisierung von BI Werkzeugen im Rahmen einer konzernweiten BI Strategie: Erfolgsfaktoren, Hemmnisse, Potenziale Ergebnisse der weltweiten BARC Umfragen zum Thema Organisation von BI Steffen Vierkorn, BARC Dr. Carsten Bange, BARC Richard Vizethum, Quelle GmbH Pause Thorsten Sommer, Volkswagen AG Steffen Vierkorn, BARC

2 Dienstag :45 15:30 Data Warehouse Appliances: Funktionsweise und Marktentwicklung Dr. Carsten Bange, BARC 15:30 15:45 Exasol Carsten Weidmann 15:45 16:00 16:00 16:30 16:30 16:45 16:45 17:00 HP IBM Netezza Pause Neil Garnett Otto Görlich Klaus Franke 17:00 17:15 Oracle 17:15 17:30 SAP Michael Vetter 17:30 17:45 17:45 18:00 Teradata Ingres Alfred Schlaucher Hermann Woestefeld Roland Pfeiffer BI Strategie Facetten und Herausforderungen Steffen Vierkorn Senior Analyst, BARC

3 Business Application Research Center BARC ist ein Software-Marktanalyst spezialisiert auf Business Intelligence, Daten- und Dokumentenmanagement. Völlig neutrale Unterstützung von Softwareprojekten durch Vergleichsstudien >100 Softwarelösungen im Labor getestet Marktforschung Anwenderbefragungen Marktübersicht BARC-Guide als Anbieterkatalog Tagungen Direktvergleich von Anbietern und Lösungen Beratung IT-Strategie & Softwareauswahl, Coaching, Review Warum eine BI-Strategie? Erfahrungen aus zahlreichen Projekten Bei identischen Berichten aus unterschiedlichen BI-Systeme stimmen die Inhalte nicht überein. Komplexe Individuallösungen sind in der Fachabteilung umgesetzt, deren Entwickler nicht mehr greifbar sind. Unterschiedlichste BI-Systeme werden von der IT und von Fachabteilungen betrieben. Die Systeme sind zum Teil mit ähnlicher Funktionalität ausgestattet. Keine zentrale Anlaufstelle ll für Reporting- und Analyseanforderungen im Unternehmen unterschiedlichste individuelle Berichtserstellungsprozesse. Die Datenqualität ist im Unternehmen ungenügend für Reporting- und Analyseanwendungen. Historisch gewachsen Data Warehouses, die Schwachstellen im Datenmodell aufweisen keine übergreifenden Auswertungen möglich. Anforderungen an BI-Lösungen steigen stetig hohe Dynamik beobachtbar.

4 Unterschiedliche Zielsetzungen für eine BI-Strategie (Auszug) Zeitnahe Informationsbereitstellung (time to market) bei gleichzeitiger Freiheit für die Fachanwender in der Informationsaufbereitung und versorgung. Aufbau eines koordinierten und einheitlichen Datenmanagements für BI- Applikationen. Schaffen einer hohen h Nutzerakzeptanz t bei effizientem i Betrieb und reduzierten Betriebskosten. Zukunftssichere Architektur (Investition, i Erweiterbarkeit, i Administration, i i Stabilität, Performance, Abstimmung der eingesetzten Komponenten, ). Etablierung einer geeigneten Organisationform und abgestimmten Prozessen für die BI. Entwicklung einer BI-Strategie: Erfüllung der fachlichen Anforderungen Fachliche h Facette Häufige Situation in Unternehmen: Heterogene Kennzahlen werden für das Reporting eingesetzt Keine einheitliche Darstellung von Informationen Keine übergreifende Systemunterstützung bei den fachlichen Aufgaben BI Strategie Berücksichtigung der Anforderungen in den Fachbereichen: Identifikation der Informationsbedarfe im Unternehmen und bei externen Partner Entwicklung eines Kennzahlenkataloges für ein unternehmensweites Reporting Definition der unterschiedlichen User Rollen (Informationskonsument, Informationsaufbereiter, Power User) und deren Anforderungen Berücksichtigung der fachabteilungsbezogenen, individuellen Anforderungen Definition von Leitlinien für die Informationsaufbereitung / Methodologien Aufbau einer BI Beratung für die unterschiedlichen Bereiche im Unternehmen

5 Entwicklung einer BI-Strategie: Schaffung von technische Rahmenbedingungen Technische Facette Häufige Situation in Unternehmen: Unterschiedlichste Softwarewerkzeuge für BI im Einsatz Individuelles Datenmanagement für unterschiedliche BI Applikationen FalscheWerkzeuge fürdieentsprechende entsprechende Anforderungen imeinsatz BI Strategie Entwicklung einer anforderungsgerechten Architektur: Entwicklung einer Systemarchitektur zur Erfüllung der BI Anforderungen Festlegung der einzusetzenden Technologien Definition einer Bebauungsplanung der entwickelten Systemarchitektur Auswahl eines Toolportfolios auf Basis der Anforderungen im Unternehmen Entwicklung von Richtlinien i zum Einsatz der Werkzeuge Identifikation und Nutzung von Synergien beim Betrieb der Systeme Entwicklung einer BI-Strategie: Einbettung der BI in die Organisation Organi satorische Facette Häufige Situation in Unternehmen: Ki Keine definierten dfii und koordinierten i Prozessabläufe für das Datenmanagement Reportaufbereitung und verteilung Ki Keine definierten dfii Verantwortlichkeiten tli it für übergreifende Themen BI Strategie Aufbau einer Organisation zur Einbettung der BI in Unternehmen: Etablierung von definierten BI Prozessen (Bsp.: Neue Kennzahlendefinition, Entwicklung eines Standardberichtes, db Datenerweiterung im DWH, etc.) Definition von Rollen und Zuständigkeiten im Rahmen der BI BI Management Applikationsmanagement t Datenmanagement Betrieb Support & Schulung Etablierung von Gremien zur Entscheidungsfindung bei übergreifenden Fragestellungen

6 Facetten einer BI-Strategie Technische Facette Fachliche Facette Organisatorische Facette Business Intelligence Strategie Weg zu einer erfolgreichen BI-Strategie 9. Ausrollen der definierten Standards im Unternehmen 8. Etablierung von Standardprozessen 7. Unterstützung von Pilot Projekten Projekten 6. Umsetzung der ersten Maßnahmen und Marketing für neue BI Initiativen auf Basis der definierten Strategie 5. Definition BI Roadmap: Prioritäten, Technologien, Standards, d Methodologien und Kompetenz 4. Organisatorische Konzeption eines BI CC und Sponsorsuche 3. Festlegung des Architekturrahmen und der Bebauungsplanung 2. Identifikation von Schwachstellenin Organisation, BI Systemen und fachlicher Ausrichtung der BI 1. Inventur von BI Initiativen (IST Situation) und Aufnahme der gewünschten Unterstützung (SOLL) 0. Gründung eines Kernteams zur Entwicklung der Strategie

7 Fragen Dienstag, :00 10:30 10:30 11:00 11:00 11:30 11:30 12:00 12:00 12:30 12:30 13:15 BI Strategie Facetten und Herausforderungen Organisatorische Strategie: Der Weg zu einer erfolgreichen Organisation Anwenderakzeptanz im Mittelpunkt: Verknüpfung klassischer BI und Web 2.0 Technologie Kaffee & Ausstellung Standardisierung von BI Werkzeugen im Rahmen einer konzernweiten BI Strategie: Erfolgsfaktoren, Hemmnisse, Potenziale Ergebnisse der weltweiten BARC Umfragen zum Thema Organisation von BI Steffen Vierkorn, BARC Dr. Carsten Bange, BARC Richard Vizethum, Quelle GmbH Pause Thorsten Sommer, Volkswagen AG Steffen Vierkorn, BARC

8 Der Weg zu einer erfolgreichen Organisation: Business Intelligence Competence Center Dr. Carsten Bange 1 Ziele und Aufgaben eines BICC Organisatorische Verankerung von BI Zentrale Anlaufstelle für alle BI-Aktivitäten im Unternehmen Institutionalisierung der Zusammenarbeit zwischen IT und Fachbereichen Strategieentwicklung BI-Entwicklung und Roadmap: fachlich, technisch, organisatorisch Standardisierung von Prozessen für BI und Datenmanagement, Technologie, Werkzeugeinsatz, Datenintegration, Datenqualität, Security, Definition i i von Leitlinien i für Projekte Governance Priorisierung der verfügbaren Ressourcen Abstimmung über Reportinginhalte (übergreifend genutzt Strukturen und Kennzahlen) unter den Fachbereichen Qualitätsmanagement in BI-Projekten Wissensmanagement Bündelung von Expertenwissen zu Analytik, Prozessen, Werkzeugen Verbesserung des Know-How Austausches & Organisation von Schulungen 2

9 Aufgaben innerhalb des BI CC 10% BI Management 30% Application Management BI CC 30% Datenmanagement 20% BI Betrieb 10% Schulung und Support BI Management Application Management BI Betrieb Datenmanagement Support und Schulung BI Governance Kommunikation mit Fachprozess IT Infrastruktur Datenintegration Werkzeug Know How Priorisierung der Anforderungen Konzeption Datenmodell DWH Basis Betrieb Metadatenmanagement Schulungskonzept BI Marketing Entwicklung & Implementierung Performance Security Newsletter & Management Communities Entwicklung von Standards (inkl. KPIs) Entwicklung von Standardberichten BI Softwarewerkzeuge Stammdatenmanagement 2nd Level Support BI Architektur & Bebauung Datenanalysetechniken Datenqualität Quelle: In Anlehnung an Gartner 3 Rolle des BI CC in BI-Projekten BI CC Quality Gates Status, Vision und Ziele Business Requirements definieren Prozesse, Architektur und Tools festlegen Prozesse und Architektur implementieren BI-Lösung einführen und monitoren Projektmanagement Qualitätsmanagement Qualitätssicherung von BI-Vorhaben Freigabe von BI-Projekten Überwachung der Projektumsetzungen t Projektunterstützung durch gemeinsame Standards & Know-How Wiederverwendung 4

10 BI CC: Rollen Process Owner End User Key User Fachbereiche Head of BI CC App. Management BI CC Basis Betrieb IT Infrastruktur Häufig virtuelle Organisationseinheit mit Spezialisten für Business Intelligence aus der gesamten Organisation 5 Beispiel: BI CC Struktur bei Zumtobel Requirements Requirements Engeneering Build Run End User Key User Prozessberater/ Process Consultant Systemberater/ Process Owner (App. Manager) Basis Betrieb Fachbereich h BI CC IT Infrastruktur 6 P1.10 BI Strategy & Architecture - Steering Committee #2 23. Februar

11 Beispiel: BI CC bei Magna Steyr BI CC Kernteam End User Fachprozess Key User Eigner Reporting Eigner Head of BI CC Service Eigner DWH Fachbereiche BI CC erweitertes Team Basis Betrieb IT Infrastruktur Rollen im BI-CC Kernteam Head of BI CC Management des BI CC Service Eigner DWH Herr des Datenmodells: Kennt das Datenmodell technisch und fachlich applikationsübergreifend Ausreichende Autorität das Datenmodell zu designen Fachprozesseigner Reporting Koordiniert fachliche Reporting-Prozesse Standort- und fachbereichsübergreifende Kennzahlenharmonisierung Aufstellung von Richtlinien für das Reporting 7 7 Beispiel HypoVereinsbank Bereich Corporates & Markets Business Information management (as integral part of the business unit) functional design object- & data modelling ETL & jobcontrol data-management (incl. data quality) development of business-logic web based BI front end IT division technical environment and infrastructure deployment automation (development test production) security (e.g. LDAP-integration) operation and performance tuning technical complex challenges

12 Organisatorische Verankerung Das BI Competence Center als Integrationspunkt von Skills und Kompetenz zu Fachprozessen Datenanalyse Datenmanagement Werkzeugen und Anwendungen Quelle: Gartner 9 BI CC Ansiedelung und Sponsoring im Unternehmen CIO 42.3%* CFO 19.7% CIO CFO Department BICC ICC Finance BICC Line-of-business head 15.4% COO 4% CMO COO BICC Finance BICC (for example, SVP of sales or marketing) Division 1 Division 2 Division 3 * Ergebnisse von Gartner's 2006 BI multi-client survey. Ergänzung: 6.6% antworteten für ihre Reporting-Strukturen: "TBD." 10 P1.10 BI Strategy & Architecture - Steering Committee #2 23. Februar

13 Wege zum BI-CC Organisatorische Etablierung Entwicklung aus Data-Warehouse Projekt-/Betriebsorganisation Entwicklung aus Fachbereichs(übergreifenden)-Kompetenzzentren Ausbau eines BI Programm-Managements Installation einer neuen virtuellen Organisationseinheit Installation einer neuen physikalischen Organisationseinheit Organisatorischer Erhalt Verankerung im Top-Management: mindestens Sponsor, besser Head of BI-CC Durchsetzung von Vorgaben/Leitlinien durch Vetorecht, Einbeziehungs- und Freigabepflicht, Budgethoheit Ständige Aufgaben im Eigenmarketing, Training/Wissensweitergabe, Unterstützung der Anwender und Projektverantwortlichen 11 Kontakt Dr. Carsten Bange Geschäftsführer BARC GmbH Steinbachtal 2b D Würzburg Tel. +49 (0)931/ Fax +49 (0)931/ Internet: 12

14 Anwenderakzeptanz im Mittelpunkt Verknüpfung klassischer BI und Web 2.0 Informationsmanagement Warenwirtschaft Quelle GmbH Richard Vizethum 03. Juni 2008 Die Ausgangssituation Informationswesen bisher Kein vollständiger Überblick über die vorhandenen und nutzbaren Informationen (relevante Daten finden keine Nutzung). Inhomogene und inkompatible Datenbasen - hochredundant Fachbereichsgetriebenes Reporting und Berichtswesen i.d.r. auf Excel-Basis. Bereitstellung dieser Informationen über unterschiedliche Kanäle und an unterschiedliche Empfängerkreise. Reports liefern zum selben Sachverhalt unterschiedliche Werte (Entscheidungen werden bis zur Klärung der Differenzen vertagt). Keine einheitliche itli h Beschreibung von Kennzahlen und Reportaussagen (Beliebigkeit it der Interpretation) Zu statische Kennzahlenbetrachtung nur geringe g Berücksichtigung g von Wirkungszusammenhängen (Fehlende Kenntnisse) Mangelhafte Visualisierung (Zahlenfriedhöfe) Reporting als Online-Zeitung / / Viz. 2

15 BI-Strategie Best-Practice-Orientierung Wer sind die Profis im Informationsgeschäft? BI subjektiv empfunden Die Presse (Zeitung) Die Geheim- und Nachrichtendienste BI-Strategie Starker Focus auf Technologie BI-Strategie Geht von einem großen Anteil analytischer Nutzer aus BI-Strategie Erwartet einen hohen Anteil strukturierter oder strukturierbarer Informationen Der Mensch ist das zentrale Element der Informationsgewinnung (Recherche/Aufklärung ) Problemidentifizierung und Darstellung steht im Vordergrund. Als Endprodukt steht (i.d.r.) kein? sondern Lösungen (Nutzer ist Konsument) Beide arbeiten in einem hohen Maße mit unstrukturierten Informationen Reporting als Online-Zeitung / / Viz. 3 BI-Strategie die Von der Zeitung gelernt Redaktionsprinzip Interdisziplinäre Redaktion aus Geschäftsmodell- und Prozesskennern. Sicherstellung der Aktualität, der Objektivität (steuerungsrelevants) und der Orientierung am Geschäftsmodell Fachressorts Wer zu einem Thema das größte Know-how, die höchste Professionalität besitzt ist redaktionell dafür verantwortlich ( Sportexperte für das Sportressort ) Redaktionelle Beiträge Informationen, die Einflüsse auf das Geschäft des Unternehmens haben oder haben können, werden redaktionell aufbereitet und dargestellt. Reporting als Online-Zeitung / / Viz. 4

16 BI-Strategie Standardreporting das zentrale Element Informationscluster bilden den Kern eines gesteuerten Standard-Reportings mit hohem Detaillierungsgrad. Informationen werden durch intelligente Verknüpfungen, Verdichtungen und verbesserter Visualisierung zu neuen Informationsprodukten. Reporting als Online-Zeitung / / Viz. 5 BI-Strategie Einheitliche Kennzahlen- und Reportinginterpretation Eine detaillierte Beschreibung der Kennzahlen sorgt für die Eindeutigkeit und einem einheitlichem Verständnis In der Hilfefunktion bekommt der Benutzer Hinweise wie dieser Report zu lesen ist, welche Kennzahlen, wie zusammenhängen und wie die Navigation funktioniert. Reporting als Online-Zeitung / / Viz. 6

17 BI-Strategie Einführung / Tabubrüche Kein Projekt Die wurde nicht als Projekt aufgesetzt sondern neben dem Tagesgeschäft ohne Projektauftrag entwickelt. Buttom-Up-Einführung Die Einführungstrategie war eine Buttom-Up-Strategie. Diese setzt ein deutlich höheres Qualitätsniveau des Produktes voraus als dies bei einer Top-Down-Einführung der Fall sein muss. Die Verbreitung geschah über Stille Post Objektiv steuerungsrelevante Informationen Die dargestellten Informationen orientierten sich nicht an Strategien oder Fachbereichsbedürfnissen sondern an den objektiv steuerungsrelevanten Erfordernissen des Geschäftsmodells und dessen zu steuernden Prozessen. Reporting als Online-Zeitung / / Viz. 7 BI-Strategie Akzeptanz im Unternehmen Mitglieder der Geschäftsleitung empfehlen ihren Mitarbeitern die Nutzung der Extrem wachsende Abonnenten und Zugriffszahlen Proaktive Beteiligung diverser Fachbereiche durch Lancieren von Artikeln mit steuerungsrelevanten Inhalten Feststellbarer Wandel in der Kommunikationskultur im Unternehmen Holdingweite Expert-Foren erarbeiten Problemlösungen. Deren Dokumentation, in Form von Handlungsempfehlungen, erfolgt über die auf Wikipedia basierende Wissensdatenbank. Reporting als Online-Zeitung / / Viz. 8

18 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Richard Vizethum Tel.: +49-(0) Fax: +49-(0) Leitung Informationsmanagement und Einkaufsservice Warenwirtschaft elle de Reporting als Online-Zeitung / / Viz. 9 Das Unternehmen Die Quelle GmbH mit Sitz in Fürth/Bayern ist mit seinen Haupt-, Spezial- und Monatskatalogen, einem flächendeckenden Stationärvertrieb und dem Internet-Shop einer der erfolgreichsten Multi- Channel-Anbieter in Europa und einer der führenden Deutschen Online-Händler. Zusammen mit den Versendern der Primondo Specialty Group, der Primondo Management- Service GmbH, der Logistik- und der Quelle Contact-Gesellschaft, bildet die Quelle GmbH das Geschäftsfeld Versandhandel der Arcandor AG (Essen) Reporting als Online-Zeitung / / Viz. 10

19 Analysen Analysen, die zur Prozessverbesserung beitragen oder Problemstellungen behandeln. Reporting als Online-Zeitung / / Viz. 11 Was machen Nachrichtendienste? In der Regel besteht die nachrichtendienstliche Informationsbeschaffung aus folgenden Beschaffungswegen: OSINT (Open Source Intelligence) OSINT umfasst die einfache, offene Informationsgewinnung (Versifizierung/Falsifizierung von Medienberichterstattungen). Stellt viele wertvolle Basisinformationen i zur Vervollständigung der Lagebilder zur Verfügung. HUMINT (Human Intelligence) Gewinnung (geheimer) Informationen mit menschlichen Quellen. Unter HUMINT versteht man die operative Aufklärung, die klassische Säule (nachrichtendienstlicher) Informationsbeschaffung. SIGINT (Signal Intelligence) Informationsbeschaffung mit technischen Mitteln durch Filterung aus den internationalen Kommunikationsstrukturen. Im Prozess der Informationsbereitstellung wird (i.d.r.) getrennt nach AUFKLÄRUNG ANALYSE NUTZUNG Reporting als Online-Zeitung / / Viz. 12

20 Von Pferden und BI-Werkzeugen Standardisierung von BI-Werkzeugen im Rahmen einer konzernweiten eiten BI-Strategie: Erfolgsfaktoren, Hemmnisse, Potentiale. TDWI Th. Sommer Stand: BI-Programm, thso Inhalt - Situation im BI-Markt aus Kundensicht. - BI im Volkswagen Konzern. - Die richtigen BI-Werkzeuge einsetzen. - Und wie geht es weiter? 2

21 Situation im BI-Markt aus Kundensicht Erkenntnisse: - Thema und Markt sind jung und hochdynamisch. - Es gibt derzeitig keinen Werkzeuganbieter, der die Anforderungen unserer BI-Strategie hinreichend abdecken kann. - Besserung ist nicht in Sicht auf absehbare Zeit ist der Markt der Werkzeug- anbieter mit sich selbst beschäftigt. Unabhängigkeit vom Markt erforderlich. - BI-Produktstrategie t t muss hochflexibel hfl l (projektgetrieben) sein, um optimale Anwendungen zu unterstützen. 3 Der VOLKSWAGEN KONZERN - Hauptsitz in Wolfsburg. - Europas größter Automobilhersteller. - Mitarbeiter im Konzern: weltweit (Stand: Ende 2007). - Konzernmarken: Volkswagen Pkw, Audi, SEAT, Škoda, VW Nutzfahrzeuge, Bentley, Bugatti und Lamborghini. - Gelieferte Fahrzeuge 2007: 6,189 Millionen (entspricht 9,8 % Weltmarktanteil) Fertigungsstätten in 13 Ländern Europas, sowie in sechs Ländern Amerikas, Asiens und Afrikas. - Märkte: mehr als 150 Länder weltweit. - Tägliche Produktion: mehr als Fahrzeuge weltweit. - Umsatz 2007: 108,9 Milliarden Euro (2006: 104,9 Mrd. Euro). - Ergebnis nach Steuern 2007: 4,12 Milliarden Euro (2006: 2,75 Mrd. Euro). 4

22 (Quasi-FI, Servbase) i BI-Landschaft* und BI-Programm BI-Systeme identifiziert 2008 Si rting / lyse Repor Anal Repor ting m ul. Planen BM AQUA COIN FVuPS Planen ST BY61 PPC UM Info (PAMIS) STAR-TI OPUS Versuchs bau S Anal yse FPL BDW ipad m STAR KBM Verona BW ET2000 BW ET2000 VWT HIFA BWP EWP ServoDWHVCCER MIS-V Report HIFA QS KASKO Erfolgs BW ET2000 ecrm AMS Quadrat EVP Profis DWH New LOAD Reporting VW PWL VWT ada (Auto5000) Immobilien Fleet TIVOLI BM Analysis GLOBE Report TAF FleetCom KPMM-BW BWKT ISCO DWH FIS WANDA LANIS View GF INEAS MA LISON An/Abwesen INEAS Versand Repo rting Unbekannt KUBA Logistik Plan LOGIN Logistik kosten DB Controll Kenn FEDIS VISON zahlen P INTACT PP KAP SPvK SUP IT- Se VOLKSWAGEN rvi ce s, et ZENTA Stück liste VOPON / FBT GIDEON Unterbeliste stands VILOG ZAÜ TEVON QTS Schicht- Schicht- LANIS LOGIS Maximo Report buch buch FIS-Reporting IN NSU Projekt EIS- EM FEZ ETF Plan AKL BA Planer e-wfmfehlteile LOG PG1 Meilen Steine B6 AQSP Report Q-Kosten HR-C STF Migration HC DB2 Q-WH Report SSM GEMINI c. FI VK- Zebra BW Verona Geschäfts GEMINI wagen CO-OM MAT SARA Reporting STF GVO IT Report GEMINI GEMINI Navis FI PS SL PP KAP SPvK SUP IT- Servic AUDI es etc. SEKT FP GIP - ~200 bekannte BI-Systeme. Anzahl weiter steigend. - ~10% des IT-Budgets sind BI-bezogen. ~400 Personen in BI-Projekten und im Betrieb von BI-Systemen. - BI-Programm wirkt auf die gesamte BI-Landschaft und wird zentral von ~40 Personen gesteuert. (~1% des IT-Budgets) * Bezogen auf die Marken Volkswagen und Audi. 5 BI-Produktstrategie: Funktionale Bewertung Ursprüngliches Ziel: BI-Suite-Anbieter finden (Single-Vendor-Strategie). 100% 90% 80% Maximale Abdeckung 70% < 70%. Multidimensionale Datenbank 10 % Integration der Produkte 15 % BSC-Unterstützung 5 % 60% Data Mining 5 % Selbst ein Best-ofbreed-Ansatz über die Produkte dieser Hersteller erreicht keine Abdeckung von 80%. 50% 40% 30% 20% 10% 0% Firma A Firma B Firma C Firma D Firma E Firma F Planung und Simulation 10 % Komplexe Analyse (OLAP) 10 % Aufbau eines Dashboards 5 % Ad-hoc Berichtswesen 20 % Standardberichtswesen 20 % Prozentangabe: Gewichtung des Handlungsfeldes Erschwerend: Risikoanalyse zeigt bei allen Anbietern Probleme u. a. in den Bereichen Beschränkung auf vorgegeben Gesamtarchitektur und Mangelnde Integrationsfähigkeit mit Produkten anderer Hersteller. Stand:

23 Die richtigen BI-Werkzeuge einsetzen Ziel: Maßnahmen: Steuerung des Produktportfolios in der Hand behalten. Lebenszyklusprozess und revolvierende Fit/Gap-Analyse. Voraussetzungen schaffen: - Klare Ziele, Strategien und Anforderungen entwickeln. - Lebenszyklusprozess für IT-Produkte etablieren. - Eingesetzte t Produkte im Unternehmen identifizieren. i - Markt beobachten. - Produkte anforderungsgetrieben nach Fit/Gap-Analyse auswählen. 7 Lebenszyklusprozess für IT-Produkte Der Lebenszyklusprozess im Book of Standards des Volkswagen Konzerns kennt vier Zustände: - Nur betreiben. - Neue Anwendungen nicht zulassen. - Anwendungen reduzieren. - Ggf. Phase-Out Plan erstellen. - Betreiben. - Anwendungen suchen. - Betrieb optimieren. - Geld verdienen. - Abschalten gemäß Phase-Out Plan. - Bis zum endgültigen Phase-Out isoliert betreiben. Start für neue Produkte - Entwicklung Invest tolerieren. - Isoliert betreiben. - Anwendungen zulassen. BI-Produkte sind identifiziert und dokumentiert (inkl. Versionen, Ansprechpartnern, etc.) Anforderungsgetriebener Prozess zur Erweiterung des Portfolios ist initiiert. 8

24 Und wie geht es weiter? Eine Weisheit der Dakota-Indianer besagt: Wenn Du entdeckst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab! - Markt der BI-Werkzeuganbieter ist die nächsten zwei bis fünf Jahre mit sich selbst beschäftigt, t die Konsolidierung der letzten t Monate nur bedingt hilfreich: i h - Anbieter konzentrieren sich vornehmlich auf Integration der eigenen Produktpaletten. - Wenig(er) Fokus auf funktionale Weiterentwicklung, Kundenbedürfnisse dü werden nur bedingt berücksichtigt. t - Befürchtung: Offene Standards, Modularisierung und Kooperation werden nur langsam angegangen. Der Markt ist tot tot, daher ist Absteigen Absteigen bis auf weiteres die richtige Strategie. 9 Empfehlung Entwickeln Sie eine BI-Strategie und beschreiben Sie so ihre eigenen Anforderungen statt auf den Markt zu setzen. Treiben Sie auf dieser Basis den Markt der BI-Werkzeuganbieter in Ihrem Sinne zu handeln, idealerweise zusammen mit anderen Kunden. Die Kundenanforderungen treiben den Markt, nicht umgekehrt. 10

25 BI der Weg zum Wissensvorsprung des Volkswagen Konzerns. Einsichten schaffen. Kompetenzen vernetzen. Informationen integrieren. Stand: BI-Programm, thso

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

BI Organisation und Governance. Patrick Keller, Senior Analyst und Prokurist CeBIT 2016

BI Organisation und Governance. Patrick Keller, Senior Analyst und Prokurist CeBIT 2016 BI Organisation und Governance Patrick Keller, Senior Analyst und Prokurist CeBIT 2016 15.03.2016 BARC 2016 2 Warum eine Organisation für BI? Menschen verursachen mehr Probleme als Technik! 15.03.2016

Mehr

19.11.2009. Business Intelligence und Web 2.0. Business Application Research Center

19.11.2009. Business Intelligence und Web 2.0. Business Application Research Center Business Application Research Center BARC ist Marktanalyst und Berater spezialisiert auf Business Intelligence, Daten- und Dokumentenmanagement. Business Intelligence und Web 2.0 Dr. Carsten Bange Gründer

Mehr

Trends in Business Intelligence

Trends in Business Intelligence Trends in Business Intelligence Dr. Carsten Bange Gründer und Geschäftsführer BARC Business Application Research Center BARC ist Marktanalyst und Berater spezialisiert auf Business Intelligence, Daten-

Mehr

Trends in Business Intelligence

Trends in Business Intelligence Trends in Business Intelligence Patrick Keller Senior Analyst BARC Business Application Research Center BARC ist Marktanalyst und Berater spezialisiert auf Business Intelligence, Daten- und Dokumentenmanagement.

Mehr

Self Service BI der Anwender im Fokus

Self Service BI der Anwender im Fokus Self Service BI der Anwender im Fokus Frankfurt, 25.03.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC 1 Kernanforderung Agilität = Geschwindigkeit sich anpassen zu können Quelle: Statistisches

Mehr

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe?

Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? Business Intelligence - Wie passt das zum Mainframe? IBM IM Forum, 15.04.2013 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Ressourcen bei BARC für Ihr Projekt Durchführung von internationalen Umfragen,

Mehr

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014

Datenintegration, -qualität und Data Governance. Hannover, 14.03.2014 Datenintegration, -qualität und Data Governance Hannover, 14.03.2014 Business Application Research Center Führendes europäisches Analystenhaus für Business Software mit Le CXP (F) objektiv und unabhängig

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit

BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit. Jacqueline Bloemen. in Kooperation mit BI Konsolidierung: Anspruch & Wirklichkeit Jacqueline Bloemen in Kooperation mit Agenda: Anspruch BI Konsolidierung Treiber Was sind die aktuellen Treiber für ein Konsolidierungsvorhaben? Kimball vs. Inmon

Mehr

Business Intelligence Governance

Business Intelligence Governance Business Intelligence Governance von der Vision zur Realität im Unternehmensalltag Webinar September 2011 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Das intelligente Unternehmen

Mehr

Die SAP BI-Produktstrategie aus Analystensicht - unangenehme Wahrheiten für SAP Anwender

Die SAP BI-Produktstrategie aus Analystensicht - unangenehme Wahrheiten für SAP Anwender Die SAP BI-Produktstrategie aus Analystensicht - unangenehme Wahrheiten für SAP Anwender 14. TDWI Anwenderforum in Kooperation mit der Universität i Stuttgart Steffen Vierkorn Head of Research and Consulting

Mehr

Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence

Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence Analytische Datenbanken und Appliances als Engine für erfolgreiche Business Intelligence IBM Netezza Roadshow 30. November 2011 Carsten Bange Gründer & Geschäftsführer BARC Die Krise hat die Anforderungen

Mehr

Nutzen und Nutzung aktueller Trends in der BI: Schwerpunkt Self Service BI. Hannover, 10. März 2014 Patrick Keller, Senior Analyst

Nutzen und Nutzung aktueller Trends in der BI: Schwerpunkt Self Service BI. Hannover, 10. März 2014 Patrick Keller, Senior Analyst Nutzen und Nutzung aktueller Trends in der BI: Schwerpunkt Self Service BI Hannover, 10. März 2014 Patrick Keller, Senior Analyst Business Application Research Center BARC Historie BARC ist der führende

Mehr

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Durchblick im Self-Service-Dschungel Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Business Application Research Center (BARC) B Europas führendes IT-Analysten- und -Beratungshaus für Business Software

Mehr

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb

TRACK II Datenmanagement Strategien & Big Data Speicherkonzepte BI Operations Erfolgsfaktoren für einen effizienten Data Warehouse Betrieb 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link

Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Die Bedeutung der Prozessmodellierung bei der Weiterentwicklung des DWHs der DAK Der Innovator als Missing Link Konrad Linner, solvistas GmbH Nürnberg, 20.November 2012 Inhaltsverzeichnis Vorstellung solvistas

Mehr

Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand

Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand Business Intelligence-Projekte mit SAP BO - Best Practices für den Mittelstand Name: Michael Welle Funktion/Bereich: Manager Business Intelligence Organisation: Windhoff Software Services Liebe Leserinnen

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen

BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen BI - Der strategische Erfolgsfaktor im Unternehmen Kunde: Universität Oldenburg, Department für Informatik Ort: Oldenburg, 26.09.2008 Referent: Dirk Vahlkamp Gedruckt: 28.09.2008, [Version 0.1] 2007-2008

Mehr

Business Intelligence Werkzeuge Nutzen für den Controller! Dr. Carsten Bange Gründer und Geschäftsführer BARC

Business Intelligence Werkzeuge Nutzen für den Controller! Dr. Carsten Bange Gründer und Geschäftsführer BARC Business Intelligence Werkzeuge Nutzen für den Controller! Dr. Carsten Bange Gründer und Geschäftsführer BARC Business Application Research Center BARC hilft Ihnen, richtige Software-Entscheidungen zu

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1

xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1 xiii 1 Einführung 1 1.1 Gründe für eine BI-Strategie und ein BICC..................... 1 1.1.1 Systemvielfalt und Konsolidierungsbedarf.............. 2 1.1.2 Taktisches Vorgehen..............................

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Business Intelligence: Markt, Trends und Technologien. Dr. Carsten Bange Darmstadt, 22.1.2008

Business Intelligence: Markt, Trends und Technologien. Dr. Carsten Bange Darmstadt, 22.1.2008 Business Intelligence: Markt, Trends und Technologien Dr. Carsten Bange Darmstadt, 22.1.2008 Business Intelligence & Corporate Performance Management Entwicklung des BI-Softwaremarktes Seit Jahren robustes

Mehr

Planung und Performance Management Basis für Steuerungs- und Kontrollaktivitäten in Unternehmen

Planung und Performance Management Basis für Steuerungs- und Kontrollaktivitäten in Unternehmen Planung und Performance Management Basis für Steuerungs- und Kontrollaktivitäten in Unternehmen CeBIT, 19. März 2015 Dr. Christian Fuchs Head of Research Business Intelligence & Data Management Senior

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer Markus Urban.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform

Mehr

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen

Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Intelligente Vernetzung von Unternehmensbereichen Zeitgemäße Verfahren für ganzheitliche Auswertungen Sächsische Industrie- und Technologiemesse Chemnitz, 27. Juni 2012, Markus Blum 2012 TIQ Solutions

Mehr

Open Source BI Trends. 11. Dezember 2009 Wien Konstantin Böhm

Open Source BI Trends. 11. Dezember 2009 Wien Konstantin Böhm Open Source BI Trends 11. Dezember 2009 Wien Konstantin Böhm Profil Folie 2 JAX 2009 11.12.2009 Gründung 2002, Nürnberg 50 Mitarbeiter Innovative Kunden Spezialisiert auf Open Source Integration Open Source

Mehr

Self-Service Business Intelligence. Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart

Self-Service Business Intelligence. Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart Self-Service Business Intelligence Barthel, Björn, Key Account Manager Enterprise Information Management, Stuttgart Agenda Einleitung Self-Service Business Intelligence Definition(en) und Grundlage(n)

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren

Strategie und Self Service BI im Unternehmen. Gegensätze miteinander kombinieren Strategie und Self Service BI im Unternehmen Gegensätze miteinander kombinieren Claas Planitzer Düsseldorf Juni 2015 Agenda 5. Herausforderungen 1. Idealbild 2. Realität 3. Self Service 4. BI. Was ist

Mehr

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Praxistag für die öffentliche Verwaltung 2012 Titel Präsentation Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Referenten-Info Gerhard Tschantré, Leiter Controllerdienste

Mehr

Business Intelligence braucht mehr Business!

Business Intelligence braucht mehr Business! Business Intelligence braucht mehr Business! Oder: Raus aus der BI-Falle! Dr. Guido Kemper 16. Handelsblatt Jahrestagung: Strategisches IT-Management. München, 25.01.2010 prometis - Management & Technology

Mehr

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?!

MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! MOBILE ON POWER MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! Oliver Steinhauer Sascha Köhler.mobile PROFI Mobile Business Agenda MACHEN SIE IHRE ANWENDUNGEN MOBIL?! HERAUSFORDERUNG Prozesse und Anwendungen A B

Mehr

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration

BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Ergebnisse der BARC-Studie Data Warehouse Plattformen Dr. Carsten Bange BARC-Studie Data Warehousing und Datenintegration Data-Warehouse -Plattformen und Datenintegrationswerkzeuge im direkten Vergleich

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung

Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Business Intelligence SAP Anwenderbefragung Status Quo und zukünftige Anforderungen in Kooperation mit dem AK BW Prof. Dr. Andreas Seufert (I-BI) Prof. Dr. Thomas Becker (I-BI) Prof. Dr. Peter Lehmann

Mehr

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor

Von BI zu Analytik. bessere Entscheidungen basiert auf Fakten. Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von BI zu Analytik bessere Entscheidungen basiert auf Fakten Webinar Mai 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Von Business Intelligence zu Analytik Die Bedeutung

Mehr

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63

4... SAP Solution Manager als Plattform für den End-to-End-Anwendungsbetrieb... 63 ... Geleitwort... 15... Vorwort... 17... Einführung... 23 1... Was ist Run SAP?... 25 1.1... Motivation der Run SAP-Methodik... 27 1.2... Roadmap... 29 1.3... Run SAP-Phasen... 32 1.3.1... Assessment &

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik II. Gliederung

Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik II. Gliederung Gliederung 1. Einführung 2. Arbeitsaufgaben und -prozesse der Fach- und Führungskräfte 3. Klassische Ausprägungen der Management Support Systeme 4. Business Intelligence 5. Datenbereitstellung: Data Warehousing

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt

Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Survival Guide für Ihr Business Intelligence-Projekt Sven Bosinger Solution Architect BI Survival Guide für Ihr BI-Projekt 1 Agenda Was ist Business Intelligence? Leistungsumfang Prozesse Erfolgsfaktoren

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

OPAQ Optimized Processes And Quality

OPAQ Optimized Processes And Quality OPAQ Optimized Processes And Quality Einführung IT Service Management Prozesse und System bei der SICK AG : Central Department IT CIO Office Dr. Jan Hadenfeld IT Service Manager 19. September 2007 Agenda

Mehr

TUI Deutschland: Business Intelligence in der Praxis

TUI Deutschland: Business Intelligence in der Praxis TUI Deutschland: Business Intelligence in der Praxis Hannover, März 2009 Matthias Wunderlich TUI Deutschland GmbH Management Information & Support Business Intelligence Die TUI AG in Zahlen* TUI AG Umsatz:

Mehr

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011

Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement. Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 CRM Process Performance Intelligence Intelligente Prozesse für das Kundenbeziehungsmanagement Rainer Wendt, in der IHK Aachen, 23.02.2011 masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel.

Mehr

Profil Andy Sydow. Persönliche Daten. Profil. Profil Andy Sydow. Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

Profil Andy Sydow. Persönliche Daten. Profil. Profil Andy Sydow. Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Andy Sydow Persönliche Daten Nationalität Sprachen Abschluss deutsch Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Herr Sydow verfügt über mehrjährige Erfahrung als DWH/BI

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010

Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Information Governance die unterschätzte Unternehmensdisziplin IBM Inside 2010, Okt. 2010 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner und Ventana Research Advisor Information Governance Information Management

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES

BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES BEST PRACTICE: VOM GIEßKANNEN-PRINZIP ZUR EFFEKTIVEN DATA GOVERNANCE HAGEN TITTES Das Unternehmen Das Unternehmen Vorwerk: seit seiner Gründung 1883 ein Familienunternehmen Geschäftsvolumen 2013: 3,1 Milliarden

Mehr

BILD. Service Knowledge Management. Wissensmanagement im globalen Einsatz Uwe Speh, Volkswagen AG

BILD. Service Knowledge Management. Wissensmanagement im globalen Einsatz Uwe Speh, Volkswagen AG BILD Service Knowledge Management Wissensmanagement im globalen Einsatz Uwe Speh, Volkswagen AG Volkswagen Das Auto Volkswagen Passat - Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 1,6 5,4; CO2-Emissionen

Mehr

Oracle Scorecard & Strategy Management

Oracle Scorecard & Strategy Management Oracle Scorecard & Strategy Management Björn Ständer ORACLE Deutschland B.V. & Co. KG München Schlüsselworte: Oracle Scorecard & Strategy Management; OSSM; Scorecard; Business Intelligence; BI; Performance

Mehr

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013

GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 OPEN SYSTEMS CONSULTING IT-KOMPLETTDIENSTLEISTER IM MITTELSTAND GESCHÄFTSSTELLENERÖFFNUNG HAMBURG, 25. APRIL 2013 Business Analytics Sascha Thielke AGENDA Die Geschichte des Reporting Begriffe im BA Umfeld

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Prof. Dr. Rainer Bischoff Organisation: Fachbereich Wirtschaftsinformatik,

Mehr

Raus aus der Bl-Falle

Raus aus der Bl-Falle Ronald Bachmann, Dr. Guido Kemper Raus aus der Bl-Falle Wie Business Intelligencezum Erfolg wird mitp Die Autoren 13 Vorwort 15 1 Einleitung 21 1.1 Was ist Business Intelligence (BI)? 21 1.2 Motive zur

Mehr

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Roundtable Dashboards und Management Information Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Agenda Behind the Dashboards Was ist ein Dashboard und was ist es nicht? SAP BusinessObjects Dashboards

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Andy Sydow Persönliche Daten Nationalität Sprachen Abschluss deutsch Deutsch, Englisch (gut) Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung Profil Herr Sydow verfügt über mehrjährige Erfahrung als DWH/BI

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

Self-Service Business Intelligence (SSBI) Nutzenpotenziale für einen verbesserten Austausch von Informationen im Unternehmen

Self-Service Business Intelligence (SSBI) Nutzenpotenziale für einen verbesserten Austausch von Informationen im Unternehmen Fabian Geist, B.Sc. Dipl.-Wirtsch.-Ing. Torsten Kluin Prof. Dr. Harald Ritz Self-Service Business Intelligence (SSBI) Nutzenpotenziale für einen verbesserten Austausch von Informationen im Unternehmen

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Datenintegration mit Informatica PowerCenter

Datenintegration mit Informatica PowerCenter Datenintegration mit Informatica PowerCenter Mein Weg vom Studenten zum Consultant Christoph Arnold 03.07.2013 1 Agenda Von der THM zu Infomotion Datenschieberei oder doch mehr? Die weite Welt von Informatica

Mehr

BICC. www.syntegris.de

BICC. www.syntegris.de BICC www.syntegris.de Business Intelligence Competency Center Syntegris nutzt ein jahrzehntlanges Know-how und umfangreiches Praxiswissen für den gelungenen Aufbau erfolgreicher BICC-Systeme. BEDEUTUNG

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

Trends im Markt für Business Intelligence. Patrick Keller, Senior Analyst & Prokurist CeBIT 2016

Trends im Markt für Business Intelligence. Patrick Keller, Senior Analyst & Prokurist CeBIT 2016 Trends im Markt für Business Intelligence Patrick Keller, Senior Analyst & Prokurist CeBIT 2016 18.03.2016 BARC 2016 2 IT Meta-Trends 2016 Digitalisierung Consumerization Agilität Sicherheit und Datenschutz

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence

Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Interview zum Thema Management Reporting &Business Intelligence Das ist ja interessant. Können Sie etwas näher beschreiben, wie ich mir das vorstellen kann? Jens Gräf: In einem Technologieunternehmen mit

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer

novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer 1 novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer 2 novem business applications GmbH novem Perspektiven Mehr Performance für unsere Kunden Niederlassungen

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Business Intelligence Center of Excellence

Business Intelligence Center of Excellence Center of Excellence Eine Businessinitiative von Systematika und Kybeidos Werner Bundschuh Was ist das? In der Praxis versteht man in den meisten Fällen unter die Automatisierung des Berichtswesens (Reporting).

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

Master Data Management - Wege aus der Datenkrise

Master Data Management - Wege aus der Datenkrise Master Data Management - Wege aus der Datenkrise Conect 2008-04-03 Dr. Siegmund Priglinger Business Application Research Center (BARC) Steinbachtal 2b D-97082 Würzburg +49-931-8806510 www.barc.de Agenda

Mehr

LÖSUNGEN ZUR UNTERNEHMENSSTEUERUNG CLOSED LOOP MARKETING

LÖSUNGEN ZUR UNTERNEHMENSSTEUERUNG CLOSED LOOP MARKETING LÖSUNGEN ZUR UNTERNEHMENSSTEUERUNG CLOSED LOOP MARKETING W W W. N O V E M B A. D E Branchenlösung pharma navigator CLOSED LOOP MARKETING VON DER ERFOLGREICHEN ANALYSE ZUR ZIELGERICHTETEN PROMOTION ANALYSE

Mehr

BI für Jedermann. Neue Möglichkeiten durch die Oracle BI-Suite Enterprise Edition

BI für Jedermann. Neue Möglichkeiten durch die Oracle BI-Suite Enterprise Edition BI für Jedermann Neue Möglichkeiten durch die Oracle BI-Suite Enterprise Edition Wolfgang Rütter Bereichsleiter Informationssysteme OPITZ CONSULTING Gummersbach GmbH 1 Warum BI für Jedermann? 1. Historie

Mehr

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Architektur und Konzepte. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Architektur und Konzepte Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Mehrstufiges BI-System Architektur eines Data Warehouses Architektur eines Reporting-Systems Benutzerrollen in

Mehr

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH

Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH Forum zum Erfahrungsaustausch in Sachen Qualitätsmanagement SUBSEQ Consulting GmbH im September 2010 Herzlich Willkommen! Wir begrüßen Sie recht herzlich zum GÄSTELISTE: 1. Q-DAY Q in München Seite 1 Ziel

Mehr

MHP BI Optimization Solution Ihre Lösung für einen maximalen Return on Investment Ihrer SAP BW Systemlandschaft!

MHP BI Optimization Solution Ihre Lösung für einen maximalen Return on Investment Ihrer SAP BW Systemlandschaft! MHP BI Optimization Solution Ihre Lösung für einen maximalen Return on Investment Ihrer SAP BW Systemlandschaft! Business Solutions 2015 Mieschke Hofmann und Partner Gesellschaft für Management- und IT-Beratung

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle. CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Digitale Transformation: BI und Big Data treiben neue Geschäftsmodelle CeBIT, 18.3.2015 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Unternehmen Beratung Strategie

Mehr

Erfolgreiches Zusammenarbeiten von IT und Marketing am Beispiel von Meta Daten Management

Erfolgreiches Zusammenarbeiten von IT und Marketing am Beispiel von Meta Daten Management Erfolgreiches Zusammenarbeiten von IT und Marketing am Beispiel von Meta Daten Management Sprecher: Uwe Nadler, Senior Managing Consultant 1 Marketing braucht unterschiedliche Informationen, um entsprechende

Mehr

PMI Munich Chapter 21.04.2008

PMI Munich Chapter 21.04.2008 Projektmanagement im Rahmen einer IT-Infrastruktur- Standardisierung mit internationalen Teams Christoph Felix PMP, Principal Project Manager, Microsoft Deutschland PMI Munich Chapter 21.04.2008 Agenda

Mehr

mayato Unternehmenspräsentation mayato GmbH Am Borsigturm 9 13507 Berlin Germany www.mayato.com

mayato Unternehmenspräsentation mayato GmbH Am Borsigturm 9 13507 Berlin Germany www.mayato.com mayato Unternehmenspräsentation mayato GmbH Am Borsigturm 9 13507 Berlin Germany www.mayato.com Wer sind wir? Wir sind ein unabhängiges Beratungs- und Analystenhaus für Business Intelligence Beratungs-

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects

INVEST projects. Besseres Investitionscontrolling mit INVESTprojects Besseres Investitionscontrolling mit Der Investitionsprozess Singuläres Projekt Idee, Planung Bewertung Genehmigung Realisierung Kontrolle 0 Zeit Monate, Jahre Perioden Der Investitionsprozess Singuläres

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

Seminar C02 - Praxisvergleich OLAP Tools

Seminar C02 - Praxisvergleich OLAP Tools C02: Praxisvergleich OLAP Tools Ein Seminar der DWH academy Seminar C02 - Praxisvergleich OLAP Tools Das Seminar "Praxisvergleich OLAP-Tools" bietet den Teilnehmern eine neutrale Einführung in die Technologien

Mehr