Klausur: Lösungen und Bewertungen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Klausur: Lösungen und Bewertungen"

Transkript

1 Sommersemester 2004 Norbert Rüffer 1) Beschreiben Sie anhand des Logogenmodells die Verarbeitungsschritte beim 1. lauten Lesen von Wörtern und Pseudowörtern 2. Verstehen gelesener Wörter/Erkennen gelesener Pseudowörter 3. schriftliches Benennen 4. Nachsprechen von Wörtern und Pseudowörtern 5. Schreiben nach Diktat von Wörtern und Pseudowörtern 1a) Lesen von Wörtern und Pseudowörtern Wörter: Route 1 (lexikalisch-semantische Route): Geschriebenes Wort-visuelle Analysevisueller Arbeitsspeicher-orthographisches Eingangslexikon-semantisches Systemphonologisches Ausgangslexikon-phonologischer Arbeitsspeicher-Sprechen Route 2 (direkte phonologisch-lexikalische Route): Geschriebenes Wort-visuelle Analyse-visueller Arbeitsspeicher-orthographisches Eingangslexikonphonologisches Ausgangslexikon-phonologischer Arbeitsspeicher-Sprechen Route 3 (sublexikalisch-graphematisch-phonologische Route): Geschriebenes Wortvisuelle Analyse-visueller Arbeitsspeicher-orthographisch-phonologische Konvertierung (GPK)-phonologisches Ausgangslexikon-phonologischer Arbeitsspeicher-Sprechen Pseudowörter: Route 3: Geschriebenes Wort-visuelle Analyse-visueller Arbeitsspeicherorthographisch-phonologische Konvertierung (GPK)-phonologisches Ausgangslexikon-phonologischer Arbeitsspeicher-Sprechen Bewertung: 4 Punkte 1b) Verstehen gelesener Wörter Geschriebenes Wort-visuelle Analyse-visueller Arbeitsspeicher-orthographisches Eingangslexikon-semantisches System Erkennen gelesener Pseudowörter Geschriebenes Pseudowort-visuelle Analyse-visueller Arbeitsspeicherorthographisches Eingangslexikon Bewertung: 2 Punkte Seite 1

2 1c) schriftliches Benennen visuelle Objektwahrnehmung semantisches System-orthographisches Ausgangslexikon-graphematischer Arbeitsspeicher-Schreiben Bewertung: 1 Punkt 1d) Nachsprechen von Wörtern/Pseudowörtern Wörter: Route 1: Gesprochenes Wort-auditive Analyse-auditiver Arbeitsspeicher-auditives Eingangslexikon-semantisches System-phonologisches Ausgangslexikonphonologischer Arbeitsspeicher-Sprechen Route 2: Gesprochenes Wort-auditive Analyse-auditiver Arbeitsspeicher-auditives Eingangslexikon-phonologisches Ausgangslexikon-phonologischer Arbeitsspeicher- Sprechen Route 3: Gesprochenes Wort-auditive Analyse-auditiver Arbeitsspeicher-auditivphonologische Konvertierung-phonologischer Arbeitsspeicher-Sprechen Pseudowörter: Route 3: Gesprochenes Wort-auditive Analyse-auditiver Arbeitsspeicher-auditivphonologische Konvertierung-phonologischer Arbeitsspeicher-Sprechen Bewertung: 4 Punkte 1e) Schreiben nach Diktat von Wörtern und Pseudowörtern Wörter: Route 1: Gesprochenes Wort-auditive Analyse-auditiver Arbeitsspeicher-auditives Eingangslexikon-semantisches System-orthographisches Ausgangslexikongraphematischer Arbeitsspeicher-Schreiben Route 2: Gesprochenes Wort-auditive Analyse-auditiver Arbeitsspeicher-auditives Eingangslexikon-phonologisches Ausgangslexikon-orthographisches Ausgangslexikon-graphematischer Arbeitsspeicher-Schreiben Route 3: Gesprochenes Wort-auditive Analyse-auditiver Arbeitsspeicher-auditivphonologische Konvertierung-phonologischer Arbeitsspeicher-Phonem-Graphem- Konvertierung-graphematischer Arbeitsspeicher-Schreiben Pseudowörter: Route 3: Gesprochenes Wort-auditive Analyse-auditiver Arbeitsspeicher-auditivphonologische Konvertierung-phonologischer Arbeitsspeicher-Phonem-Graphem- Konvertierung-graphematischer Arbeitsspeicher-Schreiben Bewertung: 4 Punkte Seite 2

3 2) Welche deskriptiven Merkmale haben die folgenden erworbenen Störungen des Lesens und wie lassen sie sich im Logogenmodell lokalisieren?: a. Tiefendyslexie b. direkte Dyslexie c. phonologische Dyslexie d. Oberflächendyslexie a) Tiefendyslexie deskriptive Merkmale: Pseudowörter können nicht gelesen werden, semantische Fehler, visuelle Fehler, morphologische Fehler, visuelle und darauf aufbauende semantische Fehler, konkrete Wörter werden besser gelesen als abstakte (Konkretheitseffekt), Wortarteffekt: Nomina > Adjektive > Verben > Funktionswörter Lokalisation im Logogenmodell: Graphem-Phonem-Konvertierung gestört, direkte phonologisch-lexikalische Route gestört, ausschließliche Verwendung der (partiell geschädigten) lexikalisch-semantischen Route Bewertung: 2 Punkte b) direkte Dyslexie deskriptive Merkmale: schwere Störung des Lesesinnverständnisses (z.b. kein semantischer Priming-Effekt), sowohl regelmäßige als unregelmäßige Wörter können korrekt und flüssig gelesen werden, Neologismen können nicht gelesen werden Lokalisation im Logogenmodell: Ausfall der lexikalisch-semantischen Route und der GPK-Route, ausschließliches Lesen über die direkte phonologischlexikalische Route Bewertung: 2 Punkte c) phonologische Dyslexie deskriptive Merkmale: Neologismen können entweder überhaupt nicht oder nur unter bestimmten Umständen gelesen werden, keine semantischen Paralexien, gutes Sprachverständnis Lokalisation im Logogenmodell: Störung in einer bestimmten Stufe der Graphem- Phonem-Korrespondenz: Typ 1: GPK kann nicht aktiviert werden (Lesen von Neologismen blockiert) Typ 2: nur bestimmte GPK-Regeln sind gestört (graphematisch einfache Neologismen können gelesen werden, graphematisch komplexe Neologismen dagegen nicht) Seite 3

4 Typ 3: Störung in dem GPK nachgeordneten graphematischen Arbeitsspeicher (pseudohomophone Neologismen (Neologismen mit lexikalisierter phonologischer Form) können durch einen lexikalischen Abgleich mit dem orthographischen und phonologischen Ausgangslexikon gelesen werden) Bewertung: 4 Punkte a) Oberflächendyslexie deskriptive Merkmale: orthographisch regelmäßige Wörter können signifikant besser gelesen werden als orthographisch unregelmäßige, orthographisch ungegelmäßige Wörter werden beim Lesen regularisiert. Lokalisation im Logogenmodell: ausschließliches Lesen über die GPK-Route auf Grund einer Störung der beiden lexikalischen Leserouten Typ 1: präsemantische lexikalische Störung (die Bedeutung eines Wortes entspricht der seiner Regularisierung: listen/hören mit der phonologischen Form /lisn/ wird regularisiert zu /listen/ und verstanden als Liston/Boxer) Typ 2: postsemantische lexikalische Störung (listen/hören wird regularisiert zu zu /listen/ aber richtig verstanden) Bewertung: 3 Punkte 3) Welche Symptome sind bei einer erworbenen Störung des Schreibens zu erwarten, die durch eine isolierte Störung a) des phonologischen Arbeitsspeichers bzw. b) des graphematischen Arbeitsspeichers zustande kommt. Erklären Sie anhand des Logogenmodells. a) bei einer isolierten Störung des phonologischen Arbeitsspeichers (Phonemebene) - nur das Schreiben von Nichtwörtern ist beeinträchtigt, weil reale Wörter über die intakte semantisch-orthographische Route geschrieben werden können - die auftretenden Schreibfehler sind phonologisch rekonstruierbar - es kommen keine Ganzwortfehler (semantisch, visuell und/oder phonologisch) vor, da Wortsubstitutionen oberhalb der Phonemebene entstehen - die auftretenden Schreibfehler kommen durch Ersetzungen, Auslassungen, Hinzufügungen und Vertauschungen auf der phonologisch-segmentalen Ebene zustande - die Fehlerhäufigkeit nimmt mit der Wortlänge zu (Wortlängeneffekt) - phonologische Fehler sind nicht nur beim Schreiben, sondern auch in mündlichen Aufgaben (zum Beispiel beim Nachsprechen, lauten Lesen) nachweisbar Bewertung: 6 Punkte b) bei einer isolierten Störung des graphematischen Arbeitsspeichers Seite 4

5 (Graphemebene) - ist nur die schriftliche, nicht die mündliche Sprachproduktion betroffen - die Schreibstörung treten auf Grund der strategischen Lage der Graphemebene in allen Aufgaben auf (zum Beispiel im spontanen Schreiben, schriftlichen Benennen und Diktatschreiben) - die Störung ist nicht auf das Handschreiben beschränkt und tritt in allen Ausgangsmodalitäten auf (z.b. mündliches Buchstabieren) - Weil sowohl die lexikalische als auch die sub-lexikalische Schreibroutine über die Graphemebene führt, ist beim Diktatschreiben das Schreiben von Wörtern und auch von Nichtwörtern gestört - es treten keine Ganzwortfehler (semantisch, visuell und/oder phonologisch) auf, da Wortsubstitutionen oberhalb der Graphemebene entstehen - die auftretenden Schreibfehler kommen durch Ersetzungen, Auslassungen, Hinzufügungen und Vertauschungen auf der orthographisch-segmentalen Ebene zustande - die auftretenden Schreibfehler können nicht phonologisch erklärt werden, denn die Phonemebene wird als intakt angenommen - die segmentale Fehler spiegeln nicht Wahrscheinlichkeiten der Phonem- Graphem-Abbildungen wider - die segmentale Fehler ergeben phonematisch unplausible Nichtwörter - die Fehlerhäufigkeit erhöht sich mit der Wortlänge (Wortlängeneffekt) Bewertung: 10 Punkte 4) Wie entstehen One-Position Shifts beim Buchstabieren wie needle neddle? Erklären Sie mit Hilfe der Multiple Tier Hypothesis von McCloskey. Nach der Multiple Tier Hypothesis von McCloskey spezifizieren lexikalischgraphematische Repräsentationen unabhängig voneinander die letter position und die letter identity. Für Schreibgeminaten wie needle ist die Assoziation von zwei Graphempositionen mit einem Graphem charakteristisch: X X X X X X N E D L E Buchstabierfehler wie needle > neddle kommen dadurch zustande, dass eine der beiden Assoziation des Geminatenpaars mit der Positionsebene zu einem benachbarten Graphem verschoben wird: X X X X X X N E D L E 3 Punkte Seite 5

6 5) Die Schreibung von Affe verletzt GPK, weil die Zuordnung von Phonemen zu Graphen nicht eindeutig ist: /afe/ <AFFE> Warum ist die Schreibung <AFFE> trotzdem grammatisch? Die Schreibung von Wörtern wird nicht nur durch GPK, sondern auch durch andere orthographische Prinzipien beschränkt. Im Fall von Schreibgeminaten wie Affe ist das Prinzip PARSE CV relevant (Sternefeld): PARCE CV: Assoziationslinien müssen graphematisch erschöpfend interpretieret werden In der phonologischen Form von Affe bildet das Phonem f ein Silbengelenk zwischen der ersten und der zweiten Silbe des Wortes, d.h. ist mit zwei Positionen in der Silbenstruktur assoziiert: a f e VC=CV A F F E Auf Grund von PARCE CV muss die graphematische Form des Wortes diese beiden Assoziationslinien durch eine Verdopplung des Graphems sichtbar machen. Die Anwendung der Regeln GPK und PARCE CV wird durch eine Regelhierarchie unter der Optimalitätstheorie geregelt: PARCE CV vor GPK Die Schreibung von Affe ist grammatisch, weil PARCE CV in dieser Regelhierarchie vor GPK angewendet wird. 3 Punkte 6 a) Welche Phasen des Schrifterwerbs unterscheidet das Schrifterwerbsmodell von U. Frith? b) Wie lassen sich entwicklungsbedingte Störungen der Schriftsprache in dem Erwerbsmodell von Frith lokalisieren? a) Sechsphasenmodell 1 Logographische Phase A: logographisches Lesen, symbolisches Schreiben 2 Logographische Phase B: logographisches Lesen, logographisches Schreiben 3 Alphabetische Phase A: logographisches Lesen, alphabetisches Schreiben 4 Alphabetische Phase B: alphabetisches Lesen, alphabetisches Schreiben 5 Orthographische Phase A: orthographisches Lesen, alphabetisches Schreiben 6 Orthographische Phase B: orhographisches Lesen, orthographisches Schreiben Bewertung: 6 Punkte Seite 6

7 b) Wie lassen sich entwicklungsbedingte Störungen der Schriftsprache in dem Erwerbsmodell von Frith lokalisieren? - klassische Legasthenie: Störung im Übergang von der logographischen Phase zur alphabetischen Phase - Varianten: Störungen im Übergang der Phasen 3-6; z.b. Typ B spellers, deren Entwicklung in Phase 5 stagniert (unauffälliges Lesen von regulären und irregulären Wörtern, orthographische Fehler beim Schreiben) Bewertung: 2 Punkte 7 a) Nennen Sie Fakten, die als Evidenz für die phonologische Theorie von erworbenen Störungen der Schriftsprache gelten können. b) In einer in Portugal durchgeführten Studie von Maraus, Cary, Alegria und Bertelson (1979) wurde mit erwachsenen Analphabeten, die gerade die Schriftsprache erlernten, ein Test durchgeführt. Die Versuchspersonen sollten entscheiden, wie mündlich angebotene Wörter, die sich nur in einem Phonem unterschieden (z.b. slit-sit) zu verändern waren, um das eine Wort aus dem anderen abzuleiten ( l hinzufügen bzw. weglassen). Die Versuchspersonen konnten diese Aufgabe nicht lösen, solange sie noch Analphabeten waren. Sobald sie die Schriftsprache erworben hatten, waren sie demgegenüber dazu in der Lage. Interpretieren Sie diese Untersuchungsergebnisse im Hinblick auf die phonologische Theorie von erworbenen Störungen der Schriftsprache. a) Fakten, die als Evidenz für die phonologische Theorie von erworbenen Störungen der Schriftsprache gelten können: - Beeinträchtigungen im sprachlichen Kurzzeitgedächtnis - Störungen im mündlichen Benennen - beeinträchtigtes rapid automatized naming - Störungen im Nachsprechen von Nichtwörtern - metaphonologische Defizite - Beeinträchtigungen im phonologischen Lernen Bewertung: 6 Punkte b) portugiesische Studie Die Studie stellt in Frage, dass entwicklungsbedingte Störungen der Schriftsprache mit Störungen der phonologische Bewusstheit zusammenhängen. Die phonologische Bewusstheit, d.h. die Fähigkeit, Wörter bewusst in phonologische Einheiten zu zerlegen, basiert zum Teil auf dem Erwerb der Schrift und kommt deshalb nicht als Ursache für entwicklungsbedingte Dyslexie in Frage. Bewertung: 1 Punkt Seite 7

8 8 a) Bitte ordnen Sie die mit Zahlen markierten Verarbeitungsebenen und routen im Lexikonmodell von Ramus den entsprechenden Verarbeitungsebenen und routen im Logogenmodell zu: Lexikonmodell von Ramus Logogenmodell Bewertung: 8 X 0,5 Punkte= 4 Punkte Seite 8

9 b) In welcher Verarbeitungsebene ist nach Ramus die erworbenen Dyslexien zugrunde liegende phonologische Störung lokalisiert? sub-lexical phonological representation = phonologischer Arbeitsspeicher Bewertung:1 Punkt 9) Diskutieren Sie Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen der phonologischer Dyslexie und Legasthenie Ähnlichkeiten: - die Graphem-Phonem-Korrespondenz ist beeinträchtigt und Nonwords können nicht gelesen werden Unterschiede: - im Unterschied zur Legasthenie ist das Lesen von Nonwords bei Phonologischer Dyslexie nicht in jedem Fall blockiert, weil Nonwords durch einen lexikalischen Abgleich mit dem intakten orthographischen Lexikon gelesen werden können - bei Legasthenie ist nicht nur das Lesen, sondern auch das Nachsprechen von Nonwords blockiert, weil die Phonemebene beeinträchtigt ist - bei Legasthenie ist sowohl das Lesen von Nonwords als auch das Lesen von regulären und irregulären Wörtern beeinträchtigt, weil im Schriftsystem von Legasthenikern nicht nur die Graphem-Phonem-Konvertierung, sondern auch das Orthographisches Lexikon gestört ist; Legastheniker können allerdings kompensatorisch ein logographisches Lexikon mit logographischphonologischen Links auf der Ganzwortebene aufbauen, das es ihnen ermöglich weitgehend unauffällig zu lesen - bei Legasthenie ist sowohl das Lesen als auch das Schreiben beeinträchtigt; bei gut gebesserter Legasthenie kommt es zu einer Diskrepanz zwischen gut kompensiertem Lesen und persistierenden Problemen beim Schreiben, weil das Schreiben eine segmentale Verarbeitung voraussetzt - bei Legasthenie ist nicht nur das Lesen und Schreiben, sondern auch die phonologische Verarbeitung beeinträchtigt Bewertung: 6 Punkte Gesamtpunkzahl: 74 Seite 9

Erworbene und entwicklungsbedingte Störungen der Schriftsprache. Teil 1 Erworbene Störungen der Schriftsprache Zusammenfassung. N.

Erworbene und entwicklungsbedingte Störungen der Schriftsprache. Teil 1 Erworbene Störungen der Schriftsprache Zusammenfassung. N. Erworbene und entwicklungsbedingte Störungen der Schriftsprache Teil 1 Erworbene Störungen der Schriftsprache Zusammenfassung N. Rüffer Erworbene Störungen der Schriftsprache Erworbene Störungen der Schriftsprache

Mehr

EVIDENCE AND IMPLICATIONS OF A DOMAIN-SPECIFIC GRAMMATICAL DEFICIT. Heather H.J. van der Lely

EVIDENCE AND IMPLICATIONS OF A DOMAIN-SPECIFIC GRAMMATICAL DEFICIT. Heather H.J. van der Lely EVIDENCE AND IMPLICATIONS OF A DOMAIN-SPECIFIC GRAMMATICAL DEFICIT Heather H.J. van der Lely Zusammenfassung es geht in dieser Arbeit um closslinguistische Evidenz für die RDDR- Hypothese (Representational

Mehr

Patient: Therapeutinnen: Behandlungszeitraum: Geplante Therapieeinheiten:

Patient: Therapeutinnen: Behandlungszeitraum: Geplante Therapieeinheiten: Muster Patient: Mister Mustermann Therapeutinnen: Itchy & Scratchy Behandlungszeitraum: 22.10.2001 30.01.2002 Geplante Therapieeinheiten: 15 Sitzungen zu je 45 Minuten 1 Diagnostik 1.1 Medizinische Diagnose

Mehr

Neurokognitive Forschung zu Lernstörungen: Befunde und Konsequenzen für die Intervention. Karin Landerl Universität Salzburg

Neurokognitive Forschung zu Lernstörungen: Befunde und Konsequenzen für die Intervention. Karin Landerl Universität Salzburg Neurokognitive Forschung zu Lernstörungen: Befunde und Konsequenzen für die Intervention Karin Landerl Universität Salzburg Lesen/Rechtschreiben & Rechnen zentrale Kulturtechniken wichtig für Schulerfolg

Mehr

SCHRIFTSPRACHERWERB. Lesen und Schreiben lernen. Dr. Elisabeth von Stechow Justus-Liebig-Universität Gießen

SCHRIFTSPRACHERWERB. Lesen und Schreiben lernen. Dr. Elisabeth von Stechow Justus-Liebig-Universität Gießen 1 SCHRIFTSPRACHERWERB Lesen und Schreiben lernen Dr. Elisabeth von Stechow Justus-Liebig-Universität Gießen Schriftspracherwerb Lesen und Schreiben lernen werden heute unter dem Begriff Schriftspracherwerb

Mehr

Können Legasthenie und Dyskalkulie durch Präventionsprogramme im Kindergarten verhindert werden?

Können Legasthenie und Dyskalkulie durch Präventionsprogramme im Kindergarten verhindert werden? Können Legasthenie und Dyskalkulie durch Präventionsprogramme im Kindergarten verhindert werden? Marcus Hasselhorn Deutsches Institut für Internationale Pädagogische Forschung Frankfurt am Main Vortragsaufbau

Mehr

2.Symposium für Erzieher/innen und Lehrer/innen Psychologische Tests

2.Symposium für Erzieher/innen und Lehrer/innen Psychologische Tests 2.Symposium für Erzieher/innen und Lehrer/innen Psychologische Tests Ingrid Haiser Dipl. Psychologin Praxisgemeinschaft am Martinstor 21.November 2009 Voraussetzungen für eine psychologische Diagnostik

Mehr

ANGEWANDTE LINGUISTIK IM FSU

ANGEWANDTE LINGUISTIK IM FSU 1 ANGEWANDTE LINGUISTIK IM FSU Neurolinguistik Arbeitsfelder 2 Problembereiche: Neurologisch bedingte Störungen der Sprache bei Erwachsenen und Störungen des Spracherwerbs bei Kindern (Sprachpatologien)

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Wie verlaufen Lese- und Schreibprozesse? Zwei-Wege-Lesemodell nach Coltheart u.a. (1978) 1. Direkter Weg. 2.

1 Einleitung. 1.1 Wie verlaufen Lese- und Schreibprozesse? Zwei-Wege-Lesemodell nach Coltheart u.a. (1978) 1. Direkter Weg. 2. 1 Einleitung 1.1 Wie verlaufen Lese- und Schreibprozesse? Nach dem Erlernen des Lesens und des Schreibens werden, je nachdem, ob ein Wort bekannt oder unbekannt ist, unterschiedliche Strategien eingesetzt.

Mehr

Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1

Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1 Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1 Prinzipien- und Parametermodell Für die Generative Grammatik findet sich oft die Bezeichnung Prinzipien- und Parametermodell. Die Bezeichnung

Mehr

Legasthenie: Was kann der Kinder- und Jugendpsychiater Psychotherapeut dazu beitragen? AAD 2006 Düsseldorf 21.03.2006

Legasthenie: Was kann der Kinder- und Jugendpsychiater Psychotherapeut dazu beitragen? AAD 2006 Düsseldorf 21.03.2006 Legasthenie: Was kann der Kinder- und Jugendpsychiater Psychotherapeut dazu beitragen? AAD 2006 Düsseldorf 21.03.2006 Klosinski 2006 1 Definition der Lese- und Rechtschreibstörung (Legasthenie) nach ICD

Mehr

Erstspracherwerb. Sprachentwicklung: Wortschatz

Erstspracherwerb. Sprachentwicklung: Wortschatz Erstspracherwerb Sprachentwicklung: Wortschatz Gliederung: 1. Welche 3 Phasen der lexikalischen Entwicklung werden bei Kindern unterschieden? 2. Welche sprachlichen Inhalte lernt das Kind 3. Wie verläuft

Mehr

2.2 Lese- und RechtschreibfÖrderung

2.2 Lese- und RechtschreibfÖrderung 2.2 Lese- und RechtschreibfÖrderung Inhalt: 1. Einleitung 2. Ursachen des Lese- und Rechtschreibversagens 3. LesefÖrderung 4. Analyseebenen des schriftsprachlichen Entwicklungsmodells 5. ErklÄrung von

Mehr

LRS/RS Lese- Rechtschreibschwäche und Fremdsprachen (Deutsch)

LRS/RS Lese- Rechtschreibschwäche und Fremdsprachen (Deutsch) LRS/RS Lese- Rechtschreibschwäche und Fremdsprachen (Deutsch) Am Wochenende Ich aufstehe am acht Uhr. Zu Fruhstuck nehme ich einen Kuchen und kakao. Wen esse ich Alles, gehe ich nach Film schauen. Dann,

Mehr

Kapitel 2: Legasthenie. Allgemeine Einführung.

Kapitel 2: Legasthenie. Allgemeine Einführung. Einleitung Ist Legasthenie eine erworbene Lese- oder Rechtschreibschwäche? Darf man sie als Störung bezeichnen? Ist eine Legasthenie vorhanden, wenn das Kind die Buchstaben verdreht? Wodurch sie verursacht

Mehr

Schriftsysteme. Schriftsysteme. Seminar: Suchmaschinen Dozent: Stefan Langer CIS, Universität München Wintersemester 2010

Schriftsysteme. Schriftsysteme. Seminar: Suchmaschinen Dozent: Stefan Langer CIS, Universität München Wintersemester 2010 Seminar: Suchmaschinen Dozent: Stefan Langer CIS, Universität München Wintersemester 2010 Übung (5 min) Welche kennen Sie? Finden Sie jeweils ein Beispiel für jeden der unten angegebenen Typen Alphabete

Mehr

Die Häufigkeit der Lese-Rechtschreib-Störung und der Rechenstörung liegt bei rund 5 % der Bevölkerung.

Die Häufigkeit der Lese-Rechtschreib-Störung und der Rechenstörung liegt bei rund 5 % der Bevölkerung. MERKBLATT Umgang mit Lese-Rechtschreib-Störungen und Rechenstörungen an den Volksschulen Dieses Merkblatt richtet sich an Schulleitungen und Lehrpersonen. Es bezweckt die Unterstützung von Lernenden, die

Mehr

Fragen. Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen?

Fragen. Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen? Fragen Was ist ein Laut? Was tun Menschen mit Lauten? Was ist eine Theorie über Laute? Wie lassen sich Laute darstellen? Wie lassen sich Laute darstellen? Das Internationale Phonetische Alphabet Jochen

Mehr

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 3: Syntaxdiagramme und Grammatikregeln

Objektorientierte Programmierung. Kapitel 3: Syntaxdiagramme und Grammatikregeln Stefan Brass: OOP (Java), 3. Syntaxdiagramme und Grammatikregeln 1/32 Objektorientierte Programmierung Kapitel 3: Syntaxdiagramme und Grammatikregeln Stefan Brass Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Mehr

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Bettina Fürst ULG Klinische Linguistik, MSc Präsentation der Abschluss- Arbeit 20. März 2010, Salzburg Forschungsfragen

Mehr

Wie heißt noch mal mein Problem?

Wie heißt noch mal mein Problem? Wie heißt noch mal mein Problem? Dysorthographie dyslektisch Schreibleseschwäche Agraphia Legasthenie Leserechtschreibstörung LRS Dyslexie Dr. Helga Ulbricht, Januar 2001, Seite 1 Folie 1 Modell der Teilleistungsschwächen

Mehr

Klausur BWL 1 Wintersemester 2010/11

Klausur BWL 1 Wintersemester 2010/11 Klausur BWL 1 Wintersemester 2010/11 1. Das Managerhandeln findet idealtypisch in drei Dimensionen statt (Managementebenen nach BLEICHER). Beschreiben Sie die wesentlichen inhaltlichen Aufgaben der einzelnen

Mehr

Lernstörungen: Störung des Schriftspracherwerbs. Irène Baeriswyl-Rouiller

Lernstörungen: Störung des Schriftspracherwerbs. Irène Baeriswyl-Rouiller Lernstörungen: Störung des Schriftspracherwerbs Irène Baeriswyl-Rouiller Arten von Lernstörungen Bereichsspezifisch partiell Allgemein generell Eher Vorübergehend (passager) Eher Überdauernd (persistierend)

Mehr

App Zebra Lesen 1 Die einzelnen Übungstypen und Auswahl und Staffelung des Wortmaterials im Überblick

App Zebra Lesen 1 Die einzelnen Übungstypen und Auswahl und Staffelung des Wortmaterials im Überblick App Zebra Lesen 1 Die einzelnen Übungstypen und Auswahl und Staffelung des Wortmaterials im Überblick Lautebene In den Übungen wird an der Lautgestalt zweisilbiger Wörter angesetzt. Sie sollen dazu beitragen,

Mehr

Christa Durscheid. Einfuhrung in die Schriftlinguistik. 2., uberarbeitete Auflage III VS VERLAG FOR SOZIALWISSENSCHAFTEN

Christa Durscheid. Einfuhrung in die Schriftlinguistik. 2., uberarbeitete Auflage III VS VERLAG FOR SOZIALWISSENSCHAFTEN Christa Durscheid Einfuhrung in die Schriftlinguistik 2., uberarbeitete Auflage III VS VERLAG FOR SOZIALWISSENSCHAFTEN Inhalt Vorwort 11 0. Einfuhrung 13 0.1 Vorbemerkungen 13 0.2 Zum Logozentrismus in

Mehr

Diagnostik. Semantisch-lexikalischer Fähigkeiten

Diagnostik. Semantisch-lexikalischer Fähigkeiten Diagnostik Semantisch-lexikalischer Fähigkeiten wichtig: Allgemeine Anforderungen an die Diagnostik Spezielle Bedingungen des Gegenstandes Spezielle Bedingungen des Gegenstandes Probleme Schneller altersabhängiger

Mehr

Sprech- und Sprachstörungen. Psycholinguistik Vilnius, den 30. April 2014

Sprech- und Sprachstörungen. Psycholinguistik Vilnius, den 30. April 2014 Sprech- und Sprachstörungen Psycholinguistik Vilnius, den 30. April 2014 Inhalt Definition Sprech- und Sprachstörungen im Vergleich Ursachen der Sprech- und Sprachstörungen Klassifikationen der Sprech-

Mehr

Rechtschreibung. 1.2 Ebenen des Schrifterwerbs nach Renate Valtin

Rechtschreibung. 1.2 Ebenen des Schrifterwerbs nach Renate Valtin Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für deutsche Philologie Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Sprache und Literatur Seminar: Einführung in die Didaktik des Deutschen als Erst- und Zweitsprache,

Mehr

Schriftspracherwerb: kognitive Grundlagen

Schriftspracherwerb: kognitive Grundlagen Schriftspracherwerb: kognitive Grundlagen * SS 2004 1 Schriftspracherwerb: kognitive Grundlagen Teil 11: Leseerwerb Lesen: Für Erwachsene so einfach für Kinder so schwer! Phonologische Bewusstheit Vokale

Mehr

Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Englisch Schreiben

Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Englisch Schreiben Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Universität Zürich Kompetenzen und Aufgabenbeispiele Englisch Schreiben Informationen für Lehrpersonen und Eltern 1. Wie sind die Ergebnisse dargestellt?

Mehr

Visuelles Prog.: diagnostischer Wissenserwerb. Diagnosehierarchie (Auszug) Definition eines Fachbegriffes. Genaue Bewertung der Symptome

Visuelles Prog.: diagnostischer Wissenserwerb. Diagnosehierarchie (Auszug) Definition eines Fachbegriffes. Genaue Bewertung der Symptome Visuelles Prog.: diagnostischer Wissenserwerb Diagnosehierarchie (Auszug) Beispiel für diagnostisches Wissen 12. Anfallsartige Kopfschmerzen 12.1. Einfache Migräne 12.2. Komplizierte Migräne Diagnosehierarchie

Mehr

Legasthenie in unterschiedlichen Sprachen: Sprachspezifisch oder universell?

Legasthenie in unterschiedlichen Sprachen: Sprachspezifisch oder universell? Legasthenie in unterschiedlichen Sprachen: Sprachspezifisch oder universell? Johannes C. Ziegler, Conrad Perry, Anna Ma-Wyatt, Diana Ladner und Gerd Schulte-Körne Developmental dyslexia in different languages:

Mehr

Rekonstruktion ausgestorbener Sprachen - wozu?

Rekonstruktion ausgestorbener Sprachen - wozu? Rekonstruktion ausgestorbener Sprachen - wozu? Verständnis erhaltener Texte und Namen Besseres Verständnis sprachhistorischer Prozesse Erkenntnisgewinn für die Arbeit mit verwandten lebenden Sprachen Wissenszuwachs

Mehr

Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis 203 C. Steinbrink, T. Lachmann, Lese-Rechtschreibstörung, DOI 10.1007/978-3-642-41842-6, Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2014 204 A Abruf phonologischer Repräsentationen aus dem Langzeitgedächtnis 22

Mehr

Möglichkeiten der Fehleranalyse bei freien Verschriftungen ein Beispiel

Möglichkeiten der Fehleranalyse bei freien Verschriftungen ein Beispiel Möglichkeiten der Fehleranalyse bei freien Verschriftungen ein Beispiel Reimer Kornmann Erscheint in: Zeitschrift für Heilpädagogik, voraussichtlich Frühjahr 2008 Zusammenfassung Am Beispiel der freien

Mehr

Zwischen Natur und Kultur: Entwicklung und Lernen in den ersten Lebensjahren Elsbeth Stern Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Lentzeallee 94

Zwischen Natur und Kultur: Entwicklung und Lernen in den ersten Lebensjahren Elsbeth Stern Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Lentzeallee 94 Zwischen Natur und Kultur: Entwicklung und Lernen in den ersten Lebensjahren Elsbeth Stern Max-Planck-Institut für Bildungsforschung Lentzeallee 94 Ansichten zur Frühförderung in Deutschland Vor PISA:

Mehr

Legasthenie Prävention im Kindergarten. Kathrin Klingebiel Wien, 25.04.2006

Legasthenie Prävention im Kindergarten. Kathrin Klingebiel Wien, 25.04.2006 Legasthenie Prävention im Kindergarten Kathrin Klingebiel Wien, 25.04.2006 Aufbau 1. Wie Kinder die Schrift entdecken Schriftspracherwerb 2. Legasthenie Was ist das eigentlich? 3. Legasthenie Prävention

Mehr

Lese- und Rechtschreibstörung

Lese- und Rechtschreibstörung Lese- und Rechtschreibstörung Klinisch-psychiatrische Praxis und Diagnostik N. S. Scharnowski Ökumenisches Hainich Klinikum, Mühlhausen LRS - N. S. Scharnowski, ÖHK Mühlhausen (Thür.) 1 Einführung Fallbeispiel

Mehr

Diagnostik und Therapie von Sprachstörungen

Diagnostik und Therapie von Sprachstörungen Diagnostik und Therapie von Sprachstörungen rungen Psycholinguistischer Paradigmenwechsel in der Diagnostik und Therapie von Aphasien Norbert Rüffer Folien und Text des Referats im Internet: http://www.words

Mehr

Bildungsplan 2004 Grundschule

Bildungsplan 2004 Grundschule Bildungsplan 2004 Grundschule Niveaukonkretisierung für Deutsch Klasse 2 Landesinstitut für Schulentwicklung Qualitätsentwicklung und Evaluation Rechtschreiben mit Wörterbuch Schulentwicklung und empirische

Mehr

REGELBASIERTE GENERIERUNG FREMDSPRACHLICH AKZENTGEFÄRBTER AUSSPRACHEVARIANTEN. 1 Einleitung. Stefan Schaden

REGELBASIERTE GENERIERUNG FREMDSPRACHLICH AKZENTGEFÄRBTER AUSSPRACHEVARIANTEN. 1 Einleitung. Stefan Schaden REGELBASIERTE GENERIERUNG FREMDSPRACHLICH AKZENTGEFÄRBTER AUSSPRACHEVARIANTEN Stefan Schaden Institut für Kommunikationsakustik (IKA), Ruhr-Universität Bochum, D-44780 Bochum schaden@ika.ruhr-uni-bochum.de

Mehr

Die Informationsverarbeitungstheorie (16.5.) (Beispiel: Gedächtnisentwicklung)

Die Informationsverarbeitungstheorie (16.5.) (Beispiel: Gedächtnisentwicklung) Die Informationsverarbeitungstheorie (16.5.) (Beispiel: Gedächtnisentwicklung) Informationsverarbeitungstheorie Gedächtnisentwicklung Entwicklung der Gedächtnisspanne Mögliche Erklärungen für die Entwicklung

Mehr

Integrierte Theorie des Schriftspracherwerbs bei Erwachsenen Kriterien für die Zuordnung von Kann- Beschreibungen zu Alpha-Levels

Integrierte Theorie des Schriftspracherwerbs bei Erwachsenen Kriterien für die Zuordnung von Kann- Beschreibungen zu Alpha-Levels Literaturangaben incl. Grauer Literatur Orientierungsrahmen der Volkshochschulen, Brügelmann, Kretschmann Brügelmann Reuter - Liehr Best, Brügelmann Teilprojekt 2: Prof. Dr. Anke Grotlüschen; Mitarbeiterinnen:

Mehr

Bestellformular Messeaktion Rehab 2009

Bestellformular Messeaktion Rehab 2009 An Per Fax: 0228/97199-99 Bestellformular Messeaktion Rehab 2009 Phoenix Software GmbH, Adolf-Hombitzer-Straße 12, 53227 Bonn Tel.: 0228/97199-0; E-Mail: reha@phoenixsoftware.de Programme / Update Preis

Mehr

Die Silbe im Schreibprozess und im Schriftspracherwerb

Die Silbe im Schreibprozess und im Schriftspracherwerb Die Silbe im Schreibprozess und im Schriftspracherwerb Rüdiger Weingarten Abstract In diesem Beitrag wird ein Überblick über neuere Forschungen zur Rolle der Silbe bei der schriftlichen Sprachproduktion

Mehr

Hyperlexie. Diplomarbeit. zur Erlangung des Magistergrades an der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg

Hyperlexie. Diplomarbeit. zur Erlangung des Magistergrades an der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg Hyperlexie Diplomarbeit zur Erlangung des Magistergrades an der Kultur- und Gesellschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Salzburg Fachbereich: Linguistik Gutachter: Prof. Dr. Dietmar Röhm eingereicht

Mehr

Morphologie Einleitung. System der deutschen Sprache Morphologie nominale Kategorie: Genus

Morphologie Einleitung. System der deutschen Sprache Morphologie nominale Kategorie: Genus System der deutschen Sprache nominale Kategorie: Genus Beat Siebenhaar Frank Liedtke Einleitung! Morphem als kleinste bedeutungstragende Einheit! als Lehre von den Morphemen! Agglutination! Flexion! Genus,

Mehr

Die Schärfungsmarkierung ein Legastheniker-Problem?

Die Schärfungsmarkierung ein Legastheniker-Problem? Albert-Ludwigs-Universität Freiburg i. Br. Deutsches Seminar I Lehrstuhl für Germanische Philologie: Sprachwissenschaft Prof. Dr. Peter Auer Hauptseminar: Legasthenie Prof. Dr. Peter Auer, PD Dr. Doris

Mehr

Vorwort... 13. Grundfragen der Prävention und frühe Forschungsergebnisse

Vorwort... 13. Grundfragen der Prävention und frühe Forschungsergebnisse Vorwort..................................................... 13 Grundfragen der Prävention und frühe Forschungsergebnisse 1 Diskussion grundlegender Begriffe.......................... 19 Peter Jogschies

Mehr

Vernachlässigte Dyslexien: Visuell-orthographische Verarbeitung bei Entwicklungsdyslexie

Vernachlässigte Dyslexien: Visuell-orthographische Verarbeitung bei Entwicklungsdyslexie Vernachlässigte Dyslexien: Visuell-orthographische Verarbeitung bei Entwicklungsdyslexie Macquarie Centre for Cognitive Science ARC Centre of Excellence in Cognition and its Disorders (CCD) Macquarie University,

Mehr

Computerviren, Waldbrände und Seuchen - ein stochastisches Modell für die Reichweite einer Epidemie

Computerviren, Waldbrände und Seuchen - ein stochastisches Modell für die Reichweite einer Epidemie Computerviren, Waldbrände und Seuchen - ein stochastisches für die Reichweite einer Epidemie Universität Hildesheim Schüler-Universität der Universität Hildesheim, 21.06.2012 Warum Mathematik? Fragen zum

Mehr

Dokumentation Schreiben macht Freu(n)de 2007

Dokumentation Schreiben macht Freu(n)de 2007 Seite 1 Vorgehensweise: Bildungslückenfüller hat mit Hilfe von verschiedenen ehrenamtlichen Partnern an alle Berliner Schulen ein Bewerbungsschreiben versendet. Eine Druckerei hat einen Großteil der Kopierkosten

Mehr

1 Syntax von Programmiersprachen

1 Syntax von Programmiersprachen 1 Syntax von Programmiersprachen Syntax ( Lehre vom Satzbau ): formale Beschreibung des Aufbaus der Worte und Sätze, die zu einer Sprache gehören; im Falle einer Programmier-Sprache Festlegung, wie Programme

Mehr

Programmiersprachen und Übersetzer

Programmiersprachen und Übersetzer Programmiersprachen und Übersetzer Sommersemester 2010 19. April 2010 Theoretische Grundlagen Problem Wie kann man eine unendliche Menge von (syntaktisch) korrekten Programmen definieren? Lösung Wie auch

Mehr

Kompensation von LS bei Kindern mit überwundenen USES, die phonologische Ebene betreffen

Kompensation von LS bei Kindern mit überwundenen USES, die phonologische Ebene betreffen Kompensation von LS bei Kindern mit überwundenen USES, die phonologische Ebene betreffen Carola D. Schnitzler, MSc (GB) Humanwissenschaftliche Fakultät Profilbereich Bildungswissenschaften Grundschulpädagogik

Mehr

Hilfe, mein Kind hat Schwierigkeiten in der Schule!

Hilfe, mein Kind hat Schwierigkeiten in der Schule! Hilfe, mein Kind hat Schwierigkeiten in der Schule! Teilleistungsstörung: Lese- Rechtschreibstörung, Rechenstörung, Aufmerksamkeitsstörung mit und ohne Hyperaktivität erkennen und notwendige Schritte einleiten

Mehr

Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit ICF-CY

Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit ICF-CY Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit ICF-CY Am Beispiel eines Kindes mit einer Schriftspracherwerbsstörung Klassifikation der Funktionen b Kapitel 1: mentale Funktionen Allgemeine

Mehr

Schwierigkeiten beim Schriftspracherwerb und Möglichkeiten der Förderung durch das Konzept des Kieler Leseaufbaus

Schwierigkeiten beim Schriftspracherwerb und Möglichkeiten der Förderung durch das Konzept des Kieler Leseaufbaus Pädagogik Judith Hallas Schwierigkeiten beim Schriftspracherwerb und Möglichkeiten der Förderung durch das Konzept des Kieler Leseaufbaus Studienarbeit Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung S. 2 2. Schwierigkeiten

Mehr

Dokumentation zur Alinierung von schweizerdeutschen Dialektaufnahmen mit vorhandener Transkription Hanna Ruch und Anne Goehring 1.6.2015.

Dokumentation zur Alinierung von schweizerdeutschen Dialektaufnahmen mit vorhandener Transkription Hanna Ruch und Anne Goehring 1.6.2015. Dokumentation zur Alinierung von schweizerdeutschen Dialektaufnahmen mit vorhandener Transkription Hanna Ruch und Anne Goehring 1.6.2015 Allgemeines Was bedeutet "Alinierung"? Bei der automatischen Alinierung

Mehr

Formale Sprachen und Grammatiken

Formale Sprachen und Grammatiken Formale Sprachen und Grammatiken Jede Sprache besitzt die Aspekte Semantik (Bedeutung) und Syntax (formaler Aufbau). Die zulässige und korrekte Form der Wörter und Sätze einer Sprache wird durch die Syntax

Mehr

Thomas Pietzsch, Elke Schmidt, Norbert Gutenberg & Cornelia Gräsel, Sprachwissenschaft/Erziehungswissenschaft, Saarbrücken

Thomas Pietzsch, Elke Schmidt, Norbert Gutenberg & Cornelia Gräsel, Sprachwissenschaft/Erziehungswissenschaft, Saarbrücken Thomas Pietzsch, Elke Schmidt, Norbert Gutenberg & Cornelia Gräsel, Sprachwissenschaft/Erziehungswissenschaft, Saarbrücken Erste Ergebnisse aus einer Trainingsstudie zur Förderung der phonologischen Bewusstheit:

Mehr

Anleitungen Einzelsituation

Anleitungen Einzelsituation 5 Anleitungen Einzelsituation 5.1 Lesen Seite 30 5.1.1 Einzelbuchstaben benennen Seite 30 5.1.2 Übungsblätter Einzelbuchstaben benennen Seite 32 5.1.3 Buchstaben zusammenziehen Seite 33 5.1.4 Übungsblätter

Mehr

Eine Grundschulklasse auf dem Weg zur Schrift

Eine Grundschulklasse auf dem Weg zur Schrift Der Spracherfahrungsansatz Eine Grundschulklasse auf dem Weg zur Schrift Der Spracherfahrungsansatz greift die unterschiedlichen Vorerfahrungen der Kinder mit Sprache und Schrift auf und nimmt ihre individuellen

Mehr

Teil 1 (einmal zu erstellen/ liegt in der Schülerakte) Analyse: Aktueller Lern- und Entwicklungsstand

Teil 1 (einmal zu erstellen/ liegt in der Schülerakte) Analyse: Aktueller Lern- und Entwicklungsstand LRS: Individueller Lern- und Förderplan von Ursula Schmeing für Schülerinnen und Schüler mit besonders lang anhaltenden Schwierigkeiten im Lesen und Rechtschreiben. Hier: Lese-Rechtschreibstörungen. Ein

Mehr

Brainstorming. Brainstorming gehört zu den assoziativen Methoden. Der Vorteil ist, dass diese meist rasch zu erlernen sind.

Brainstorming. Brainstorming gehört zu den assoziativen Methoden. Der Vorteil ist, dass diese meist rasch zu erlernen sind. Brainstorming Allgemeines Dieses Paper beschreibt die Kreativitätstechnik Brainstorming und verweist zusätzlich auf die relevanten Inhalte des BABOKs V2.0 (Business Analysis Body of Knowledge). Brainstorming

Mehr

- Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch

- Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch 1 2 - Eine typische Ausfallrate, wie sie bei vielen technischen Anwendungen zu sehen ist hat die Form einer Badewanne, deshalb nennt man diese Kurve auch Badewannenkurve. -mit der Badewannenkurve lässt

Mehr

Definition: Beeinträchtigung der Lese- und Rechtschreibfähigkeiten

Definition: Beeinträchtigung der Lese- und Rechtschreibfähigkeiten Legasthenie (LRS) Validierung eines Tests zur Erfassung der Morphematischen Bewusstheit Ergebnisreferat Simone Pucher 31.10.2008 Überblick Kurze Einführung (Begriffserklärung, Theorie) Methode (Untersuchungsmaterial,

Mehr

Bewertung von MS Robotics Studio von Robert Grandl

Bewertung von MS Robotics Studio von Robert Grandl Bewertung von MS Robotics Studio von Robert Grandl Positive Aspekte Die Oberfläche wurde seit der Version 1.0 deutlich auf gewährtet. Das System von Visual Programming Language ermöglicht es die Programmlogik

Mehr

Therapie einer Entwicklungsdyslexie und einer Störung der phonologischen Bewusstheit bei einem 8-jährigen Jungen

Therapie einer Entwicklungsdyslexie und einer Störung der phonologischen Bewusstheit bei einem 8-jährigen Jungen Spektrum Patholinguistik 7 (2014) 153 176 Therapie einer Entwicklungsdyslexie und einer Störung der phonologischen Bewusstheit bei einem 8-jährigen Jungen 1 Einleitung Antje Kösterke-Buchardt Logopädische

Mehr

Kostenlose Onlinepublikation des EÖDL - alle Rechte vorbehalten 2006 EÖDL, Isabell Maria LANZINGER

Kostenlose Onlinepublikation des EÖDL - alle Rechte vorbehalten 2006 EÖDL, Isabell Maria LANZINGER Kostenlose Onlinepublikation des EÖDL - alle Rechte vorbehalten 2006 EÖDL, Isabell Maria LANZINGER DANKSAGUNG Mein besonderer Dank geht an meine Eltern, Elisabeth und Peter, sowie an meine Großeltern Erni

Mehr

Der Preis ist heiß bleiben Sie cool!... 10 Ihre Beziehung zum Kunden 1 die Basis für das Preisgespräch. 13 2 Welcher Typ sind Sie?...

Der Preis ist heiß bleiben Sie cool!... 10 Ihre Beziehung zum Kunden 1 die Basis für das Preisgespräch. 13 2 Welcher Typ sind Sie?... Schnellübersicht Auf die Sprache kommt es an! Alexander Christiani.................. 7 Der Preis ist heiß bleiben Sie cool!................ 10 Ihre Beziehung zum Kunden 1 die Basis für das Preisgespräch.

Mehr

1.3.5 Clinical Decision Support Systems

1.3.5 Clinical Decision Support Systems Arzneimitteltherapie Thieme Verlag 1.3.5 Clinical Decision Support Systems Marco Egbring, Stefan Russmann, Gerd A. Kullak-Ublick Im Allgemeinen wird unter dem Begriff Clinical Decision Support System (CDSS)

Mehr

Lesekompetenz-erkennen, beobachten und fördern!

Lesekompetenz-erkennen, beobachten und fördern! Lesekompetenz-erkennen, beobachten und fördern! Leseschwäche: Möglichkeiten und Grenzen der Schule Schule und Schulpsychologie in Kooperation Mag. Dr. Brigitta Überblick Schulpsychologie Österreich Lesen

Mehr

Windows. Workshop Internet-Explorer: Arbeiten mit Favoriten, Teil 1

Windows. Workshop Internet-Explorer: Arbeiten mit Favoriten, Teil 1 Workshop Internet-Explorer: Arbeiten mit Favoriten, Teil 1 Wenn der Name nicht gerade www.buch.de oder www.bmw.de heißt, sind Internetadressen oft schwer zu merken Deshalb ist es sinnvoll, die Adressen

Mehr

Verlaufsform. Verlaufsform. Aufbau (Zusammensetzung) Gliederung. Verlaufsform. Ähnliche Phänomene. Einleitung Geschichte der Verlaufsform :

Verlaufsform. Verlaufsform. Aufbau (Zusammensetzung) Gliederung. Verlaufsform. Ähnliche Phänomene. Einleitung Geschichte der Verlaufsform : Ruhr-Universität Bochum Germanistisches Institut Hauptseminar WS `04/`05 Dozentin: Dr. Pittner Referentinnen: Victoria Gilmuddinova, Nadine Herbst & Julia Kunze Verlaufsform Gliederung Einleitung Geschichte

Mehr

Sachverzeichnis. Bielefelder Screening 100 Bigraph 16 Phonem-Graphem-Korrespondenz-Regel. Bild einer Graphemsequenz zuordnen

Sachverzeichnis. Bielefelder Screening 100 Bigraph 16 Phonem-Graphem-Korrespondenz-Regel. Bild einer Graphemsequenz zuordnen A Aachener Aphasie-Test, Supplement Lesen 134 Addition 127 Affrikat 3 Aktivierungsstörung orthografische 145 phonologische 145 Alexie, reine 133, 138, 139 Alliteration 61 Allophon 2 Alphabetische Phase

Mehr

Bielefelder Screening zur Früherkennung von Lese-Rechtschreibschwierigkeiten (BISC) Präsentiert von Nadine Goike, Katharina Boldt und Viktoria Henze

Bielefelder Screening zur Früherkennung von Lese-Rechtschreibschwierigkeiten (BISC) Präsentiert von Nadine Goike, Katharina Boldt und Viktoria Henze Bielefelder Screening zur Früherkennung von Lese-Rechtschreibschwierigkeiten (BISC) Präsentiert von Nadine Goike, Katharina Boldt und Viktoria Henze Gliederung Vorstellung des BISC-Koffers Theoretische

Mehr

Dissertation. zur Erlangung des akademischen Grades. doctor philosophiae (Dr. phil.)

Dissertation. zur Erlangung des akademischen Grades. doctor philosophiae (Dr. phil.) Effekte eines vorschulischen und schulischen Trainings der phonologischen Bewusstheit auf den Schriftspracherwerb in der Schule: Vergleich der Trainingseffekte bei zwei verschiedenen Altersgruppen von

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Genial! Deutsch DAZ/DAF - Schritt für Schritt zukunftsfit - Schulbuch Deutsch - Serviceteil Das komplette Material finden Sie hier:

Mehr

Merkblatt LRS. Auswirkungen der Lese- und Rechtschreibstörung (LRS) auf die Notengebung in den Sprachfächern. für die Primarstufe und Sekundarstufe I

Merkblatt LRS. Auswirkungen der Lese- und Rechtschreibstörung (LRS) auf die Notengebung in den Sprachfächern. für die Primarstufe und Sekundarstufe I Merkblatt LRS Auswirkungen der Lese- und Rechtschreibstörung (LRS) auf die Notengebung in den Sprachfächern für die Primarstufe und Sekundarstufe I Direktion für Bildung und Kultur Amt für gemeindliche

Mehr

Leserechtschreibschwäche und Rechenschwäche

Leserechtschreibschwäche und Rechenschwäche - Neuropädiatrie Homöopathie Manuelle Medizin Leserechtschreibschwäche und Rechenschwäche Wenn Ihr Kind Probleme hat, sich in der Welt der Zahlen und Buchstaben zurechtzufinden, sind immer auch Sie als

Mehr

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede

Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 9 Persönlichkeit und Persönlichkeitsunterschiede 1 Inhalt Die Beschäftigung mit der menschlichen Persönlichkeit spielt in unserem Alltag eine zentrale Rolle. Wir greifen auf das globale Konzept Persönlichkeit

Mehr

Anfangsunterricht (Raum 1, BI 97.216)

Anfangsunterricht (Raum 1, BI 97.216) Lernwerkstatt Schulpädagogik Einrichtung der TU Braunschweig unter Leitung des Instituts für Erziehungswissenschaft Abteilung Schulpädagogik und Allgemeine Didaktik Materialliste Anfangsunterricht (Raum

Mehr

Energetische Klassen von Gebäuden

Energetische Klassen von Gebäuden Energetische Klassen von Gebäuden Grundsätzlich gibt es Neubauten und Bestandsgebäude. Diese Definition ist immer aktuell. Aber auch ein heutiger Neubau ist in drei (oder vielleicht erst zehn?) Jahren

Mehr

Konkreter Nachteilsausgleich für gehörlose Schülerinnen und Schüler in Regelschulen bundesweit

Konkreter Nachteilsausgleich für gehörlose Schülerinnen und Schüler in Regelschulen bundesweit Konkreter Nachteilsausgleich für gehörlose Schülerinnen und Schüler in Regelschulen bundesweit Nachteile für gehörlose Kinder Bis zum Schuleintritt durchlaufen hörende und gehörlose Kinder zwar dieselben

Mehr

Soziale Vorstellungen über Steuern und EU-Steuern in Österreich

Soziale Vorstellungen über Steuern und EU-Steuern in Österreich Soziale Vorstellungen über n und -n in Österreich Gliederung Theorie compliance Soziale Repräsentationen (Vorstellungen) Soziale Identität Soziale Vorstellungen über n Studie Forschungsfragen Datenerhebung

Mehr

Satzlehre Satzglieder formal bestimmen Lösung

Satzlehre Satzglieder formal bestimmen Lösung Gymbasis Deutsch: Grammatik Satzlehre Satzglieder: formal bestimmen Lösung 1 Satzlehre Satzglieder formal bestimmen Lösung 1. Schritt: Unterstreiche in den folgenden Sätzen alle Satzglieder. Das Prädikat/die

Mehr

Morphemunterstütztes Grundwortschatz- Segmentierungstraining (MORPHEUS)

Morphemunterstütztes Grundwortschatz- Segmentierungstraining (MORPHEUS) Morphemunterstütztes Grundwortschatz- Segmentierungstraining (MORPHEUS) von R. Kargl & C. Purgstaller MORPHEUS Rechtschreibtraining 4. bis 8. Klassenstufe Einsatz im Förder- und Regelunterricht, Förderung

Mehr

Legasthenie in sprachlichen Kontexten SYMPOSIUM. Legasthenie in sprachlichen Kontexten 14. November 2015 Fakultät für Psychologie, Universität Wien

Legasthenie in sprachlichen Kontexten SYMPOSIUM. Legasthenie in sprachlichen Kontexten 14. November 2015 Fakultät für Psychologie, Universität Wien SYMPOSIUM Legasthenie in sprachlichen Kontexten 14. November 2015 Fakultät für Psychologie, Universität Wien Seite 1 Tagungsinformationen Legasthenie in sprachlichen Kontexten Tagungsort: Universität Wien-

Mehr

Neuropsychologische Grundlagen der Legasthenie / Dyslexie

Neuropsychologische Grundlagen der Legasthenie / Dyslexie Neuropsychologische Grundlagen der Legasthenie / Dyslexie vhl-be Tagung 10.11.2012 Martin Meyer Neuroplasticity and Learning in the Healthy Aging Brain (HAB LAB) Psychological Institute University of Zurich

Mehr

Linguistische Aspekte der Legasthenie

Linguistische Aspekte der Legasthenie Anna-Maria Adaktylos Linguistische Aspekte der Legasthenie Diplomarbeit zur Erlangung des Magistergrades der Philosophie aus der Studienrichtung Allgemeine Sprachwissenschaft eingereicht an der Geistes-

Mehr

CESAR SCHREIBEN 1.0. SCHREIBEN 1.0 (2.-4. Klasse) bietet einen Baukasten unabhängiger Lernspiele zur

CESAR SCHREIBEN 1.0. SCHREIBEN 1.0 (2.-4. Klasse) bietet einen Baukasten unabhängiger Lernspiele zur CESAR SCHREIBEN 1.0 SCHREIBEN 1.0 (2.-4. Klasse) bietet einen Baukasten unabhängiger Lernspiele zur lautgetreuen Verschriftung auf Laut-, Silben- und Wortebene Eigenkorrektur Graphemaufbauerfassung ganzheitlichen

Mehr

Ressourcen-Beschreibung im Semantic Web

Ressourcen-Beschreibung im Semantic Web Ressourcen-Beschreibung im Semantic Web Cristina Vertan Inhaltsübersicht Wie sollen die Ressourcen für Semantic Web annotiert werden? Was ist und wie funktioniert RDF? Wie kodiert man RDF-Statements in

Mehr

Vortrag anlässlich der Abschlusstagung des Verbundprojekts Alpha plus Job am 30.01.2015 in Bamberg

Vortrag anlässlich der Abschlusstagung des Verbundprojekts Alpha plus Job am 30.01.2015 in Bamberg Vortrag anlässlich der Abschlusstagung des Verbundprojekts Alpha plus Job am 30.01.2015 in Bamberg Ralph Warnke (MediTECH Electronic GmbH, Langer Acker 7, D-30900 Wedemark) www.meditech.de www.alphaplusjob.de

Mehr

Bildwörterbücher im Englischunterricht der Grundschule

Bildwörterbücher im Englischunterricht der Grundschule Bildwörterbücher im EU der GS Bildwörterbücher im Englischunterricht der Grundschule Ute Wagner Universität Siegen Organisation und Aufbau von Bildwörterbüchern Theoretische Vorüberlegungen o Dimensionen

Mehr

Nichtmonotones Schließen

Nichtmonotones Schließen Was bisher geschah Wissensrepräsentation und -verarbeitung in Zustandsübergangssystemen klassischer Aussagenlogik: Entscheidungstabellen, -bäume, -diagramme Wissensrepräsentation und -verarbeitung durch

Mehr

Isolierte Rechtschreibstörung

Isolierte Rechtschreibstörung Isolierte Rechtschreibstörung Eigenständiges Störungsbild oder leichte Form der Lese- Rechtschreibstörung? Eine Untersuchung der kognitiv-linguistischen Informationsverarbeitungskompetenzen von Kindern

Mehr

LVL Hessen /

LVL Hessen / LRS / Legasthenie bei Jugendlichen Referentin: Diplom Pädagogin Integrative Lerntherapeutin Gliederung Biografie von betroffenen Jugendlichen Defizite in der Rechtschreibung und beim Aufsatz Korrektur

Mehr

Es empfiehlt sich, die häufigst verwendete Sprache als Standard für die aktive Dokumentvorlage zu bestimmen.

Es empfiehlt sich, die häufigst verwendete Sprache als Standard für die aktive Dokumentvorlage zu bestimmen. Sprache Word Aufgaben Im Menü EXTRAS Sprache können Sie die Sprache bestimmen das Synonymen-Wörterbuch wählen die Silbentrennung einstellen Sprache bestimmen Word unterstützt verschiedene Sprachen und

Mehr

Sprachtypologie 1. Sitzung (14. April) Alena Witzlack-Makarevich SoSe 2015

Sprachtypologie 1. Sitzung (14. April) Alena Witzlack-Makarevich SoSe 2015 Sprachtypologie 1. Sitzung (14. April) Alena Witzlack-Makarevich SoSe 2015 1 Gegenstand der Sprachtypologie Wie erklären Sie einem Erstsemester, was der Gegenstand und die Ziele der Sprachtypologie sind?

Mehr