3.1 Grundlagen psychologischer Diagnostik Fähigkeits- und Leistungstests

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "3.1 Grundlagen psychologischer Diagnostik 3.1.5 Fähigkeits- und Leistungstests"

Transkript

1 3.1 Grundlagen psychologischer Diagnostik Fähigkeits- und Leistungstests Gabriele Helga Franke Prof. Dr. habil. Hochschule Magdeburg-Stendal Rehabilitationspsychologie B. Sc. Januar 2011 Fähigkeiten sind Persönlichkeitsmerkmale, die Leistungen zugrunde liegen. Sie verhalten sich zu Leistungen wie Konstrukte zu deren Indikatoren. Für konkrete Leistungen sind neben Fähigkeiten natürlich auch noch andere, z.b. motivationale Faktoren ausschlaggebend. Fähigkeiten bestimmen das maximale Leistungsniveau, das eine Person in einem bestimmten Bereich erzielen kann. Dies muss nicht unbedingt dem Niveau entsprechen, das sie typischerweise erreicht. 1

2 Gliederung Fähigkeits- und Leistungstests Leistungsmaßstäbe Einteilung von Fähigkeits- und Leistungstests Grundlagen der Intelligenzdiagnostik Klassifikation von Fähigkeitsunterschieden Faktoren intellektueller Leistungen Intelligenztests Hamburg-Wechsler-Intelligenztest Adaptives Intelligenz Diagnostikum Berliner Intelligenzstruktur-Test Intelligenz-Struktur-Test Weitere Verfahren Nonverbale Verfahren Interpretation von Intelligenzwerten Probleme und Perspektiven Konzentration und Vigilanz Konzentrationstests Vigilanztests Interpretation von Aufmerksamkeitsleistungen 2

3 Leistungsmaßstäbe Richtigkeitsmaßstab: 2 Werte korrekte vs. inkorrekte Lösung der Aufgabe Qualitätsmaßstab: Eine Lösung kann mehr oder weniger gut angemessen sein. Schnelligkeitsmaßstab: Bedeutsamkeit des Tempos, mit dem eine Lösung generiert wird Kombination dieser Maßstäbe möglich 3

4 Leistungsmaßstäbe Niveautests (engl. power tests): Richtigkeit und Qualität der Lösung Probanden können auch ohne Zeitbegrenzung nicht alle Aufgaben lösen Das Interesse einiger Intelligenztests liegt in der Frage, wie viele und welche Aufgaben die Probanden lösen können Schnelligkeitstests (engl. speed tests): Geschwindigkeit, mit der die Probanden die Items bearbeiten Zur Messung des Konzentrationsvermögens Mischformen: Richtigkeit & Geschwindigkeit werden betrachtet 4

5 Leistungsmaßstäbe Für die Interpretierbarkeit der Testresultate ist es unabdingbar, dass den Probanden die relevanten Maßstäbe übermittelt werden (schriftl. Instruktion & Beispielitems/ - aufgaben) und dass die Probanden die Maßstäbe, anhand derer die Leistung bewertet wird, übernehmen und bereit sind, "ihr Bestes zu geben". Sicherung dieser Bedingungen nicht immer einfach Kompetenz-Performanz-Problem Gewährleistung maximaler Anstrengungsbereitschaft manchmal schwer zu erreichen, v.a. wenn vom Testergebnis für die Probanden nicht viel abhängt Problematik bei der Normierung von Testverfahren 5

6 Einteilung von Fähigkeits- und Leistungstests Brickenkamp (1975) unterscheidet: Intelligenztests Entwicklungstests Allgemeine Leistungstests Schultests Spezielle Funktions- und Eignungstests Cronbach (1990) unterscheidet: Tests zur Erfassung allgemeiner Fähigkeiten Tests zur Erfassung spezifischer Fähigkeiten Eignungstests Leistungstests Proficiency tests (Befähigung) Achievement tests (Ausführung) 6

7 Einteilung von Fähigkeits- und Leistungstests Definition von Intelligenz: es existiert keine allgemein akzeptierte Definition von Intelligenz. Kernbereiche der Intelligenz: Fähigkeit, Probleme aufzudecken und zu lösen Schnelles und korrektes Erkennen von Zusammenhängen Schlussfolgerndes Denken Effizienter Erwerb und Nutzung von Wissen Anpassung an und aktive Gestaltung der Umwelt eines Menschen im Hinblick auf persönlich hoch bewertete Ziele LITERATUR: Georg Lamberti (Hrsg.) (2005). Intelligenz auf dem Prüfstand. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht. ref=sib_dp_pt#reader-link 7

8 Einteilung von Fähigkeits- und Leistungstests Intelligenztests, meist allg. Fähigkeitstests; größere Anzahl inhaltlich heterogener Aufgaben- und Problemtypen Tests spezifischer Fähigkeiten diagnostizieren nur einen abgegrenzten Verhaltensbereich (z.b. sprachliche Fähigkeiten) Entwicklungstests lassen sich durch ihre Zielsetzung (Erfassung des Entwicklungsstandes eines Kindes in best. Bereichen) von anderen Leistungstests abgrenzen Allgemeine Leistungstests: Erfassung von Aufmerksamkeit, Konzentration, Aktiviertheit, Vigilanz (d.h. andauernde Aufmerksamkeit) Bedeutsamkeit dieser Fähigkeiten/ Merkmale für ein sehr weites Anforderungsspektrum Abgrenzung von Intelligenztests durch einfache Aufgaben, bei denen die Bearbeitungsgeschwindigkeit interessiert 8

9 Einteilung von Fähigkeits- und Leistungstests Schultests: recht heterogene Gruppe von Verfahren, Anwendungsgebiete Schuleignung Diagnose des Wissensstandes in bestimmten Schulfächern Tests zur Erfassung spezieller Funktionen und Eignungen: Betrachtung der Fähigkeiten, die für bestimmte Bereiche oder hinsichtlich bestimmter Anforderungen relevant sind (z.b. mechanisches Verständnis, musikalische Fähigkeiten ) Eignungstests (engl. aptitude tests): Ziel: Vorhersage des Erfolgs bei einer bestimmten Tätigkeit (z.b. Studienerfolg in Ingenieurswissenschaften) Zusammensetzung aus allg. Fähigkeitstests, Tests spezifischer Fähigkeiten und anderen Tests (entsprechend der Fragestellung) 9

10 Einteilung von Fähigkeits- und Leistungstests Proficiency-Tests (Befähigung): Ziel: Vorhersage künftiger Leistungen bei bestimmten beruflichen Tätigkeiten Testsituationen wird der Struktur der realen Anforderung nachgebildet Erhebung von Probeleistungen Prüfung der Eignung mit Hilfe einer Arbeitsprobe/ Zielsetzung entsprechend der Eignungstests Unterschied zu den Eignungstests: Bei Eignungstests werden Aufgaben verwendet, die nicht mit den künftigen Aufgaben identisch sind Achievement-Tests (Ausführung): Zielsetzung: Messung des Erfolges nach einer Intervention (z.b. einer Unterrichtseinheit) Abbildung von Fortschritten in Lernprozessen Proficiency-Tests & Achievement-Tests: Messung des aktuellen Leistungsniveaus einer Person bei einer bestimmten Aufgabe oder Tätigkeit (z.b. Autofahren) 10

11 Grundlagen der Intelligenzdiagnostik Bis um die Wende des 20. Jh. übten vor allem Galton und Binet einen nachhaltigen Einfluss auf die Entwicklung der Intelligenzforschung und -diagnostik aus. 11

12 Klassifikation von Fähigkeitsunterschieden Binets Vorgehensweise bei der Messung der Intelligenz Bestimmung des Intelligenzalters (IA) Binets Vorschlag, das Intelligenzalter mit dem Lebensalter (LA) zu vergleichen, erlaubt nur eine ungefähre Klassifikation intellektueller Leistungen Vergleiche der IA LA Differenzen bei Kindern vers. Alters nicht möglich (die Bedeutung der Differenz von 2 Jahren ist mit zunehmenden Alters geringer) d.h. LA = 4 IA = 6 sehr unwahrscheinlich LA =12 IA =14 ca. 15% der 12-jährigen erreichen oder übersteigen diesen Wert 12

13 Klassifikation von Fähigkeitsunterschieden Zur Vermeidung dieses Effektes schlug Stern (1912) vor, anstelle der Differenz von IA und LA, den Quotienten IA / LA zur Charakterisierung der Intelligenz von Kindern zu verwenden; Multiplikation des Quotienten mit 100 Intelligenzquotienten (IQ) IQ = 100 * IA / LA Vergleich der IQ-Werte bei Kindern vers. Altersstufen (4 12) möglich Anwendung des Vorschlages von Stern auf Erwachsene nicht möglich, da das Intelligenzalter gewissermaßen stehen bleibt und nur das Lebensalter linear ansteigt 13

14 Klassifikation von Fähigkeitsunterschieden Wechslers Vorschlag (1939) hat sich durchgesetzt: Bestimmung der Intelligenz über die Abweichung der Leistung einer Person vom Mittelwert ihrer Bezugsgruppe (gleichaltrige Personen) Errechnung standardisierter Werte (z-werte), die anschließend in IQ-Werte umgerechnet werden: IQ = * z Wechslers IQ hat in jeder Bezugsgruppe einen Mittelwert von 100 und eine Standardabweichung von 15. Üblicherweise werden Werte zw. 85 und 115 (also Mittelwert ± eine Standardabweichung) als durchschnittlich bezeichnet. 14

15 Klassifikation von Fähigkeitsunterschieden Klassifikation von Intelligenzminderung nach ICD-10: Minderung IQ Hinweise leicht mittelgradig schwer Lernschwierigkeiten in der Schule; viele Erwachsene können arbeiten, gute soziale Beziehungen unterhalten und ihren Beitrag zur Gesellschaft leisten deutliche Entwicklungsverzögerung in der Kindheit; die meisten können aber ein gewisses Maß an Unabhängigkeit erreichen und eine ausreichende Kommunikationsfähigkeit und Ausbildung erwerben; Erwachsene brauchen in unterschiedlichem Ausmaß Unterstützung im täglichen Leben und bei der Arbeit andauernde Unterstützung ist notwendig 15 schwerst < 20 die eigene Versorgung, Kontrolle der Kontinenz (Ausscheidung), Kommunikation und Beweglichkeit sind hochgradig beeinträchtigt

16 Klassifikation von Fähigkeitsunterschieden Beim Einsatz mehrdimensionaler Verfahren bietet sich die Möglichkeit einer umfassenden Rückmeldung an den Probanden bezüglich seiner Stärken und Schwächen in unterschiedlichen Fähigkeitsbereichen an. Hiervon können die Probanden mehr profitieren als von einer globalen Klassifikation ihrer intellektuellen Fähigkeiten! 16

17 Faktoren intellektueller Leistungen Simon-Binet-Test (1905) lieferte einen Wert. Vermutung: Autoren konzipierten das Konstrukt Intelligenz eindimensional ist aber nicht zutreffend! Binets Überzeugung: Intellektuelle Leistungen zeigen sich in mehreren, verschiedenartigen Fähigkeiten, für deren Ausprägung zu einem substantiellen Teil Umwelt- bzw. Lerneinflüsse verantwortlich sind. Konsequente Weiterentwicklung der Position: Klassifikation und Messung der einzelnen Fähigkeiten durch separate Testverfahren Abgeleitete Fragestellungen: Wie viele Faktoren müssen zur Erklärung interindividueller Differenzen in intellektuellen Leistungen angenommen werden? Wie sind diese Faktoren inhaltlich zu charakterisieren? 17

18 Faktoren intellektueller Leistungen Modelle: monarchistisches Modell : kognitive Leistungen, die der Intelligenz zugeordnet werden, können durch einen Faktor erklärt werden (d.h. Abhängigkeit der individuellen Leistungsfähigkeit von einem dominierenden Merkmal). Allg. = general-g-faktor anarchistisches Modell : Anzweiflung der Existenz eines g- Faktors; Annahme: Leistungsunterschiede kommen durch mehrere, enger umgrenzte und voneinander unabhängige Faktoren zustande. z.b. sprachliche und numerische Fähigkeiten oligarchisches Modell : Annahme, dass intelligente Leistungen unterschiedliche Teilfähigkeiten reflektieren (wenige Teilfähigkeiten hängen korrelativ zusammen) Kompromisslösung 18

19 Faktoren intellektueller Leistungen Spearman nahm eine eklektische Position ein und verband beide Extrempositionen: Kognitive Leistungen werden durch 2 Faktoren determiniert: 1. Faktor: allgemeine Intelligenz (g) macht sich in allen Tests bemerkbar, die kognitive Leistungen messen (monarchistisch) 2. Faktor: Spezifität eines Tests und gleichartiger Tests; reflektiert eine enger umgrenzte Fähigkeit, die nur bei dem jeweiligen Aufgabentyp zum Tragen kommt, z.b. Rechenaufgaben spezifische Faktoren sollen untereinander und von g unabhängig sein (anarchistisch) Da jeweils zwei Faktoren das Abschneiden bei einem Aufgabentyp determinieren, wird das Modell auch als Zwei-Faktoren-Modell bezeichnet (obwohl sehr viel mehr als zwei Intelligenzfaktoren postuliert werden) 19

20 Faktoren intellektueller Leistungen Spearman (1927) versuchte auch, inhaltlich zu spezifizieren: Allg. Intelligenz zeigt sich in Problemen, deren Lösung durch die Person neu generiert werden muss: Das Erkennen von Beziehungen zwischen Ideen (Gedanken, Begriffen, Kognitionen) und die Generierung neuer Gedanken oder Begriffe, die bestimmten vorgegebenen Relationen entsprechen Aufgaben vom Typ der Analogieprobleme nach dem Schema: A verhält sich zu B wie C zu? Erkennen der Beziehung zwischen 2 Elementen und Übertragung auf ein drittes Element 20

21 Faktoren intellektueller Leistungen Thurstone: Konzept der Einfachstruktur: liegt vor, wenn die Variablen, die einer Faktorenanalyse unterzogen werden, relativ reine Ladungen auf nur einem Faktor aufweisen Erleichterung der Interpretierbarkeit von Faktoren 21 Thurstones Analysen lieferten mehrere voneinander unabhängige Faktoren daher verwarf er die Vorstellung einer allgemeinen Intelligenz und postulierte die Existenz einer Reihe unabhängiger Fähigkeitsmerkmale, die er primary mental abilities nannte (Grundlage der amerikanischen Tradition der Intelligenzforschung) Thurstones primary mental abilities Wortverständnis, Wortflüssigkeit Numerische Fähigkeit, Räumliche Fähigkeit Gedächtnis Wahrnehmungsgeschwindigkeit Schlussfolgerndes Denken

22 Faktoren intellektueller Leistungen Moderne Faktorenmodelle: Differenzierung zw. fluider und kristallisierter Intelligenz nach der Theorie von Horn und Cattell (1966): Fluide Intelligenz: Fähigkeit, neutrale Probleme zu lösen, die keine oder nur minimale Anforderungen an spezifisches Wissen stellen (logisch-deduktives od. induktives Denken z.b. Analogieprobleme) Kristallisierte Intelligenz: Fähigkeit, erworbenes Wissen für Problemlösungen zu nutzen; Erfassung meist durch Wissensfragen Verknüpfung Spearman & Thurstone: Aus Spearmans Modell wird dabei die Vorstellung des g-faktors übernommen, da intellektuelle Leistungen positiv korreliert sind. Z.B. hierarchische Anordnung mit drei Ebenen (Carroll, 1993) 22

23 Faktoren intellektueller Leistungen Intelligenzmodell von Carroll (1993): Stratum III g Allgemeine Intelligenz Stratum II Fluide Intelligenz Kristallisierte Intelligenz Gedächtnis und Lernen Visuelle Wahrnehmung Auditive Wahrnehmung Abrufen von Informationen Kognitive Schnelligkeit Verarbeitungsgeschwindigkeit Stratum I Vielzahl spezifischer Fähigkeiten 23

24 Intelligenztests Hamburg-Wechsler-Intelligenztest Für Kinder (HAWIK III, 1999; HAWIK IV, 2008) Für Erwachsene (WIE, Aster, Neubauer & Horn, 2006). Testaufbau ähnlich, Anpassung der Inhalte und Schwierigkeiten an das Fähigkeitsniveau von Kindern bzw. Erwachsenen Durchführung im Einzelsetting; Dauer: Minuten Unterteilung in Verbal- und Handlungsteil: Verbalteil Allgemeines Wissen Allgemeines Verständnis Gemeinsamkeiten finden Zahlennachsprechen Rechnerisches Denken Handlungsteil Zahlen-Symbol-Test Bilder ordnen Bilder ergänzen Mosaiktest Figuren legen 24

25 Hamburg-Wechsler-Intelligenztest Im Test wechseln sich die Aufgaben der beiden Teile ab. Innerhalb eines Subtests sind die Aufgaben nach ihrer Schwierigkeit gestaffelt. Abbruch eines Subtests, wenn mehrere aufeinanderfolgende Aufgaben falsch gelöst werden Für jede gelöste Aufgabe wird ein Punkt vergeben Umrechnung der Rohpunktwerte der Untertests in standardisierte Werte Addition der standardisierten Werte der Subskalen für den Verbal- und den Handlungsteil Transformation in einen Verbal- und einen Handlungs-IQ Bildung des Gesamt-IQ 25

26 Hamburg-Wechsler-Intelligenztest WIE (Wechsler Intelligenztest für Erwachsene; Aster, Neubauer & Horn, 2006) Verbalteil: Verbal-IQ Handlungsteil: Handlungs-IQ 2. Wortschatztest 1. Bilderergänzen 4. Gemeinsamkeiten finden 3. Zahlen-Symboltest 6. Rechnerisches Denken 5. Mosaik-Test 8. Zahlennachsprechen 7. Matritzen-Test 9. Allgemeines Wissen 10. Bilder ordnen 11. Allgemeines Verständnis 12. Symbolsuche 13. Buchstaben-Zahlen-Folgen 14. Figurenlegen 26

27 Adaptives Intelligenz Diagnostikum 2 Adaptives Intelligenz Diagnostikum 2 (Version 2.2) 2., neu geeichte und überarbeitete Auflage inklusive AID 2-Türkisch Herausgeber: K. D. Kubinger Erfassung komplexer und basaler Kognitionen bei Kindern und Jugendlichen Grundlage: Erfassung möglichst vieler Fähigkeiten (pragmatische intelligenztheoretische Position) Alle elf Untertests sowie die drei Zusatztests des AID 2 beruhen auf operationalen Definitionen, die die gemessenen Fähigkeiten jeweils festlegen. Konstruktion der meisten Untertests nach den Prinzipien des Rasch-Modells 27

28 Adaptives Intelligenz Diagnostikum 2 Aufgabengruppen des AID 2 und deren Subtests:»verbal-akustische«Fähigkeiten Alltagswissen Angewandtes Rechnen Unmittelbares Reproduzieren-numerisch (Zahlennachsprechen) Synonyme Finden Funktionen Abstrahieren Soziales Erfassen Sachliches Reflektieren Zusatztests:»manuell-visuelle«Fähigkeiten Realitätssicherheit Soziale und Sachliche Folgerichtigkeit (Bilder ordnen) Kodieren und Assoziieren Antizipieren und Kombinieren-figural (Bildteile zusammensetzen) Analysieren und Synthetisieren-abstrakt (Nachlegen geometrischer Muster mit einem farbigen Würfel) Unmittelbares Reproduzieren-figural/abstrakt (Bilder merken und wiedergeben) Merken und Einprägen (sinnfreie Silben wiederholen) Strukturieren-visumotorisch 28

29 Adaptives Intelligenz Diagnostikum 2 Testökonomie: adaptive Vorgabe der Items (verzweigtes Testen) Verfügbarkeit sprachfreier Instruktionen zu 5 Unter- und 2 Zusatztests erweitert die Einsatzmöglichkeiten des AID 2 Möglichkeit der globalen Beurteilung der»intelligenz«und der Profilinterpretation Diagnostik von Teilleistungsstörungen durch Screening ausgewählter Teilleistungsfähigkeiten Beiblatt für Beobachtungen der»arbeitshaltungen«zur qualitativen Beurteilung des Arbeits- und Kontaktverhaltens bei Leistungsanforderung 29

30 Adaptives Intelligenz Diagnostikum 2 Wesentliche Neuerungen der aktuellen Auflage: Aktualisierte Eichung sowie Neueichung bei Kindern und Jugendlichen mit türkischer Muttersprache Neue faktorenanalytische Berechnungen ermöglichen eine Bestimmung eines IQ-Maßes eine Kurzform zur Bestimmung des IQ-Maßes über lediglich 5 Subtests mit einer Durchführungsdauer von 35 Minuten. Türkischsprachige Version für in deutschsprachigen Ländern lebende Kinder und Jugendliche mit Türkisch als Muttersprache (auch von deutschsprachigen Testleitern einsetzbar). Vollständig neues PC-Auswertungsprogramm optional erhältlich. 30

31 Adaptives Intelligenz Diagnostikum 2 Gütekriterien: Die interne Konsistenz ist auf Grund der Geltung des Rasch- Modells für neun Untertests und alle Zusatztests gegeben. Split-half-Reliabilität für neun Untertests (des ursprünglichen AID) liegt mehrheitlich zwischen.91 und.95 Inhaltliche Gültigkeit (Validität) auf Grund von Experten- Ratings gegeben Diskriminante Konstruktvalidität in Bezug auf zahlreiche Leistungstests und etliche Persönlichkeitsfragebogen ist durchweg gegeben. 31

32 Adaptives Intelligenz Diagnostikum 2 Normierung: Eichung an 977 Kindern und Jugendlichen aus Deutschland und Österreich ( ) adjustiert durch Repräsentativerhebung an Kindern und Jugendlichen aus Deutschland und Österreich ( ) Eichungskontrolle an 844 Kindern und Jugendlichen aus Deutschland und Österreich ( ) Eichung für Kinder und Jugendliche mit Türkisch als Muttersprache (355 aus Deutschland und Österreich, ) Bearbeitungsdauer: Minuten AID Türkisch: Minuten 32

33 Berliner Intelligenzstruktur-Test BIS-Test (Jäger, Süß & Beauducel, 1997): Gruppentest; Einsatz bei Jugendlichen (ab 16 J.) und Erwachsenen 45 unterschiedliche Aufgabentypen sehr umfassende und differenzierte Bestimmung intellektueller Fähigkeiten Abdecken eines möglichst repräsentativen Spektrums an Anforderungen (Sichtung von 2000 Aufgabentypen der Intelligenzforschung Durchführungszeit ca. 150 Minuten (inkl. Pausen) bedingt durch die Erfassung einer großen Bandbreite intellektueller Leistungen Grundlage der Entwicklung: Berliner Intelligenzstrukturmodell (Jäger, 1984): Intelligenzleistungen sind an allen intellektuellen Fähigkeiten beteiligt, allerdings je nach Aufgabe mit unterschiedlichem Gewicht. Diese Fähigkeiten lassen sich auf diversen Generalitäts- bzw. Abstraktionsebenen betrachten und ordnen. 33

34 Berliner Intelligenzstruktur-Test Inhalte Figural-bildhaft Verbal Numerisch Allgemeine Intelligenz Operationen Bearbeitungsgeschwindigkeit Merkfähigkeit Einfallsreichtum Verarbeitungskapazität Jeder Aufgabentyp indiziert diese 3 Merkmale: Allgemeine Intelligenz Eine operative Fähigkeit und Eine inhaltliche Fähigkeit Beispiel: Lösung von Zahlenreihenaufgaben: Allgemeine Intelligenz Verarbeitungskapazität Numerische Fähigkeit 34

35 Berliner Intelligenzstruktur-Test Reliabilität: Die interne Konsistenz der Skalen zwischen α =.75 und α =.89 Retestreliabilitäten bewegen sich zwischen rtt =.65 (Skala E) und rtt =.90 (Skala K). Validität: Faktorenanalysen zeigen eine fast optimale Übereinstimmung der Struktur der Testleistungen mit dem zugrunde gelegten Modell. Studien zur Kriteriumsvalidität zeigen u.a., dass Schulnoten in beachtlichem Ausmaß vorhergesagt werden können Normierung: Normen für 16- bis 19-jährige Schüler 35

36 Intelligenz-Struktur-Test I-S-T 2000 R Intelligenz-Struktur-Test 2000 R Liepmann, Beauducel, Brocke & Amthauer (2007) 2., erweiterte und überarbeitete Auflage EINSATZBEREICH: Vielseitig einsetzbarer, ökonomischer Intelligenztest einer der am häufigsten eingesetzte Intelligenztests Jugendliche ab 15 Jahren und Erwachsene Einzel- und Gruppentest Bearbeitungszeit: ca Minuten 36

37 Intelligenz-Struktur-Test 37 Schlussfolgerndes Denken Verbal Numerisch Figural Satzergänzungen Rechenaufgaben Figurenauswahl Analogien Zahlenreihen Würfelaufgaben Gemeinsamkeiten Rechenzeichen Matritzen Verbal Wörter und deren Zuordnung zu Oberbegriffen einprägen Merkfähigkeit Wissen Figural Figurenpaare einprägen Fragen zu diversen Wissensgebieten beantworten Verbal Numerisch Figural z.b. Autor eines Buches nennen z.b. Jahreszahl eines historischen Ereignisses angeben z.b. Bedeutung eines Symbols angeben

38 Intelligenz-Struktur-Test Reliabilität: Cronbachs Alpha der einzelnen Skalen zwischen.87 und.97 Split-Half-Reliabilitäten der einzelnen Skalen zw..88 und.96 Es existiert eine Parallelform Validität: Korrelationen mit verschiedenen Testverfahren (z.b. Test d2, HAWIE-R), Aspekten des Fremdsprachenerwerbs (START-E), Dimensionen der BIG- FIVE (NEO-FFI), arbeitspsychologischen Konzepten (Commitment- Engagement, Arbeitszufriedenheit), Schulnoten zeigen konvergente und diskriminante Gültigkeit Normierung: Standardwert-Normen für die Formen A, B und C auf der Basis von mehr als Personen im Alter zwischen 15 und 60 Jahren vor (Gymnasiasten, Nicht-Gymnasiasten). 38

39 Weitere Verfahren Leistungsprüfsystem (LPS; Horn, 1983) Wilde-Intelligenz-Tests (WIT; Jäger, Althoff, 1994) Intelligenzdiagnostik im schulischen Bereich: Prüfsystem für Schul- und Bildungsberatung (PSB-R 4-6; Horn, Lukesch, Kormann & Mayrhofer, 2002, bzw. PSB 6-13; Horn, Lukesch, Mayrhofer, Kormann, 2003) Kognitiver Fähigkeitstest (KFT 1-3; Heller & Geisler, 1983; KFT R; Heller & Perleth, 200) Einsatz im amerikanischen Sprachraum: Kaufman-Assessment Battery for Children (K-ABC; Kaufman & Kaufman, 1983; deutsche Adaption von Melcher & Preuß, 2006) Erfassung spezifischer Aspekte intellektueller Leistungen: Wortschatztest (WST; Schmidt & Metzler, 1992) Lern- und Gedächtnistest (LGT 3; Bäumler, 1974) 39

40 Nonverbale Tests In einigen Intelligenztests werden Aufgaben verwendet, in denen sprachliche und bildungsabhängige Inhalte im Vordergrund stehen. primäre Erfassung der kristallisierten Intelligenz mögliche Benachteiligung von Personen, deren Umwelt nur geringe Lern- und Bildungsmöglichkeiten bietet Konstruktion nonverbaler Tests zur besseren Erfassung der fluiden Intelligenz 40

41 Nonverbale Tests Raven Matritzen Test (Raven, 1938): Darbietung visueller Elemente in einer Matrixanordnung, ein Feld wird freigelassen Aufgabe des Probanden: Erkennen des Konstruktionsprinzips der Matrix Auswahl des logisch passenden Elements zur Vervollständigung des Musters Relativ reine Erfassung des g-faktors von Spearman Reliabilitätswerte (bestimmt im Rahmen der deutschen Normierung für Schüler und Studierende durch Heller et al., 1998) fallen überwiegend gut aus (>=.85) Hohe Test-Retest-Reliabilität (Zeitabstand 3 Monate): um.90 41

42 Nonverbale Tests 3 Versionen ja nach Schwierigkeitsgrad: Coloured Progressive Matrices (CPM; Bulheller & Häcker, 2002) = Form für jüngere Kinder und Personen mit unterdurchschnittlichen Fähigkeiten Standard Progressive Matrices (SPM; deutsches Manual: heller, Kratzmeier & Lengfelder, 1998) = Standardform 5 Aufgabensets zu je 12 Aufgaben Zunahme der Komplexität der Anforderungen über die Sets Advanced Progressive Matrices (APM; Heller, Kratzmeier & Lengfelder, 1998) = Form für Personen mit überdurchschnittlichen Fähigkeiten 42

43 Nonverbale Tests 43

44 Nonverbale Tests Grundintelligenztest Skala 1 (CFT 1; Cattell, Weiß & Osterland, 1997) für Kinder zw. 5 und 9 Jahren Grundintelligenztest Skala II (CFT 20-R; Weiß, 2006) für Kinder und Jugendliche zw. 8 und 19 Jahren = Culture fair Intelligenztests zur Erfassung der fluiden Intelligenz Matrizenaufgaben; figurale Aufgaben zum schlussfolgernden Denken (z.b. Reihen fortsetzen und Klassifikationen) 44

45 Nonverbale Tests Einsatz nonverbaler Tests in der psychodiagnostischen Praxis zur Absicherung eines unterdurchschnittlichen Intelligenzbefundes [deutliche Diskrepanzen zw. einem verbalen Test (niedriger Wert) und einem nonverbalen Test (höhere Werte)] Trotz der Sprachunabhängigkeit entsprechender Tests beträgt der Abstand zw. muttersprachlich deutschen und ausländischen Kindern (die länger als 2 Jahre in Dtl. leben) mehr als 1,5 Standardabweichungen. Testergebnisse hängen demnach deutlich mit den Deutschkenntnissen der Kinder zusammen Mit zunehmender Aufenthaltsdauer verringern sich die Unterschiede zw. den Gruppen! 45

46 Interpretation von Intelligenzwerten Intelligenztests wurden zunächst für die Vorhersage des Erfolgs von Bildungsmaßnahmen konstruiert. Aber: Schul-, Studien- und Berufserfolg sind von zahlreichen nichtintellektuellen Faktoren abhängig. Verschiedene Intelligenztests messen u.u. Unterschiedliches! Diskrepanzen sind zurückzuführen auf die spezifische Auswahl und Zusammenstellung von unterschiedlichen Aufgabentypen. IQ ist kein testunabhängiges Merkmal wie z.b. das Körpergewicht! Bei der Dominanz von sprachlich und bildungsabhängigen Inhalten in einem Test empfiehlt sich die zusätzliche Anwendung eines nonverbalen Verfahrens! Nutzung aktueller und repräsentativ gewonnener Normen Gruppentestung: ökonomisch Einzeltestung: größere Variationsmöglichkeiten bezügl. des eingesetzten Materials; Verhaltensbeobachtung möglich Erleichterung der Interpretation der Werte 46

47 Probleme und Perspektiven Intelligenztests fokussieren analytische Fähigkeiten: Die zu bearbeitenden Probleme sind vorgegeben, klar definiert und besitzen genau eine konkrete Lösung. Alltagsprobleme sind dagegen schlecht definiert, erfordern eine aktive Informationssuche und besitzen viele akzeptable Lösungen Intelligenztests erfassen die dabei relevanten kreativen und praktischen Fähigkeiten nicht oder nur in kleinen Ausschnitten (schwere Umsetzung im Rahmen der Testkonstruktion) 47

48 Probleme und Perspektiven Kontroverse Diskussionen, welche Einzelfähigkeiten der Intelligenz zugerechnet werden sollen: Gardner (1983, 1999) plädiert: Erweiterung des traditionellen Intelligenzbegriffs (multiple Intelligenzen statt DIE Intelligenz); Vernachlässigung der musikalischen, körperlich-kinästhetischen, naturalistischen & intra- und interpersonellen Intelligenz Die Konzepte der personalen Intelligenzen haben sich in der Forschung zur emotionalen Intelligenz verselbstständigt. Gardners Einordnung der körperlich-kinästhetischen und naturalistischen Fähigkeiten ist zweifelhaft, da dadurch der Begriff der Intelligenz sehr vage definiert wäre, so dass er als wissenschaftliches Konstrukt untauglich wird Für die Bestimmung praktischer und emotionaler Fähigkeiten werden zur Zeit Messmöglichkeiten diskutiert und erprobt. 48

49 Konzentration und Vigilanz Verfahren zur Messung von Aufmerksamkeitsleistungen = allgemeine Leistungstests Aufgaben in Aufmerksamkeitstests sind im Vergleich zu denen in Intelligenztests extrem einfach (zumeist kommt es dabei nicht auf die Lösung an, sondern auf die Bearbeitungsgeschwindigkeit). Der Begriff Aufmerksamkeit wird in der Literatur in unterschiedlicher Weise gebraucht. Oberbegriff für Leistungen, in denen die gezielte Zuwendung zu definierten Reizen oder das Überwachen von Ereignissen im Vordergrund stehen 49

50 Konzentrationstests Ziel: Messung der Fähigkeit, sich aufgabenrelevanten Reizen selektiv und über einen längeren Zeitraum ununterbrochen zuzuwenden und diese Reize schnell und konkret zu analysieren Abschirmung gegenüber gleichzeitig vorhandenen irrelevanten Reizen (Distraktoren) oftmals unter Zeitdruck Einzelaufgaben einer Reihe können ohne Schwierigkeiten von (fast) jedem Probanden gelöst werden Anzahl der pro Zeitabschnitt bearbeiteten Aufgaben bzw. der dabei auftretenden Fehler = Maß der Konzentrationsfähigkeit Häufige Aufgabentypen: Durchstreichen bzw. Markieren, Rechnen, Sortieren 50

51 Konzentrationstests Ein weit verbreitetes Durchstreichverfahren zur Messung von Konzentration: Aufmerksamkeits-Belastungs-Test d2 (Brickenkamp, 2002) Einsatzmöglichkeit bei Kindern und Erwachsenen Test besteht aus 14 Zeilen mit 47 Zeichen Aufgabe: Durchstreichen aller ds mit 2 Strichen; Ignorieren aller anderer Zeichen 51 Instruktion: Schnell arbeiten, dabei wenig Fehler machen Ausführlichere Betrachtung des Tests d2 im Sommersemester!

52 Konzentrationstests Weitere Konzentrationstests: Frankfurter Aufmerksamkeitsinventar (FAIR; Moosbrugger & Oehlschlägel, 1996) Arbeitskurve (auch Pauli-Test; Christiansen, 1983) Rechenverfahren Konzentrations-Leistungs-Test (KLT-R; Düker & Liniert, 2001) Konzentrations-Verlauf-Test (KVT, Abels, 1974) Sortierverfahren Frankfurter Adaptive Konzentrationsleistungs-Test (FAKT; Moosbrugger & Heyden, 1997) computerbasiertes Verfahren 52

53 Vigilanztests (Daueraufmerksamkeit) Ziel: Erfassung der Fähigkeit, geringfügige Veränderungen im Wahrnehmungsfeld, die in unregelmäßigen Abständen auftreten, zu identifizieren und auf diese Veränderungen schnell zu reagieren. Bestimmung der Vigilanz mit Hilfe apparativer Anordnungen Die Testbearbeitung nimmt viel Zeit in Anspruch, da für die Bestimmung von Vigilanz Reaktionen auf relativ selten auftretende kritische Signale erfasst werden müssen. Sicherung einer kontinuierlichen Anstrengungsbereitschaft (Motivationsförderung gerade bei monotonem Charakter der Aufgaben wichtig) Übungsniveau der Probanden kann das Testergebnis beeinflussen 53

4.1 Grundlagen psychologischer Diagnostik. Wintersemester 2009/ 2010 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke

4.1 Grundlagen psychologischer Diagnostik. Wintersemester 2009/ 2010 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke 4.1 Grundlagen psychologischer Diagnostik Wintersemester 2009/ 2010 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke Kapitel 5 Fähigkeits- und Leistungstests GHF im WiSe 2009/ 2010

Mehr

Teil 2 Messung und Förderung verschiedener Intelligenzbereiche

Teil 2 Messung und Förderung verschiedener Intelligenzbereiche Teil 1 Grundlagen 1 Definition und Interpretation von Intelligenz 3 1.1 Intelligenztheorien und Intelligenzmodelle 9 1.1.1 Das globale Modell der Intelligenz und der klassische IQ von Binet (1905) 10 1.1.2

Mehr

Diagnostische Aufgaben: 1. Intelligenztests

Diagnostische Aufgaben: 1. Intelligenztests Diagnostische Aufgaben: 1. Intelligenztests (Vorlesungen 08-14) 01 02 03 04 05 06 07 08 09 10 11 12 13 14 15 16 16.10.02 23.10.02 30.10.02 06.11.02 Überblick Gütekriterien über die Vorlesung 13.11.02 20.11.02

Mehr

SUMMARY Hochbegabte Kinder

SUMMARY Hochbegabte Kinder SUMMARY Hochbegabte Kinder ERSTELLT AM: 26-3-5 DATENBASIS: Befragung 26-2-21 Sind Sie Schulpsychologe? 88 von 92 (95.65%) ja 4 von 92 (4.35%) nein Antworten: 92 In welchem Bundesland arbeiten Sie? 9 von

Mehr

Diagnostik von Hochbegabung -Psychologische Gutachten. Dipl.-Psych. Götz Müller

Diagnostik von Hochbegabung -Psychologische Gutachten. Dipl.-Psych. Götz Müller Diagnostik von Hochbegabung -Psychologische Gutachten Im Überblick Intelligenz und Hochbegabung Intelligenzdiagnostik und die Identifikation von Hochbegabung Intelligenztests Die Interpretation des Testergebnisses

Mehr

Oberbergklinik Extertal-Laßbruch. Psychologische Leistungstests in der Oberbergklinik Extertal-Laßbruch

Oberbergklinik Extertal-Laßbruch. Psychologische Leistungstests in der Oberbergklinik Extertal-Laßbruch 1 Oberbergklinik Extertal-Laßbruch Psychologische Leistungstests in der Oberbergklinik Extertal-Laßbruch Freier Vortrag zur Weiterbildungsveranstaltung am 23.09.1998 Sirko Kupper 1998 1 1. Einleitung Psychologische

Mehr

Pflichtliteratur. CFT 20-R - Culture Fair Test

Pflichtliteratur. CFT 20-R - Culture Fair Test 3419 - Pflichtliteratur CFT 20-R - Culture Fair Test Einzel- und/oder Gruppentest Rudolf Weiß / 2006 8-19 Jahre, sowie 20-60 Jahre Vorwiegend Gruppentest, Einzeltest möglich Ca. 60 minuten Einsatzbereich

Mehr

Landestagung Zukunftsschulen NRW Potenziale entdecken- Diagnostik

Landestagung Zukunftsschulen NRW Potenziale entdecken- Diagnostik 1 Pädagogische und psychologische Diagnostik von besonderen Begabungen Landestagung Zukunftsschulen NRW Potenziale entdecken- Diagnostik 02.09.2015 in Wuppertal Andrea Momma M.A. aus Hamburg www.dranbleiben-loslassen.de

Mehr

1.3 Die Beurteilung von Testleistungen

1.3 Die Beurteilung von Testleistungen 1.3 Die Beurteilung von Testleistungen Um das Testergebnis einer Vp zu interpretieren und daraus diagnostische Urteile ableiten zu können, benötigen wir einen Vergleichsmaßstab. Im Falle des klassischen

Mehr

IQ => 130 Klinisch psychologische. Hochbegabung Facts für Pädagoginnen. Mag. Daniela Gehringer-Braun Berufsverband Österreichischer PsychologInnen

IQ => 130 Klinisch psychologische. Hochbegabung Facts für Pädagoginnen. Mag. Daniela Gehringer-Braun Berufsverband Österreichischer PsychologInnen IQ => 130 Klinisch psychologische Diagnostik bei Hochbegabung Facts für Pädagoginnen Mag. Daniela Gehringer-Braun Berufsverband Österreichischer PsychologInnen Überblick Intelligenz allgemein HAWIK IV

Mehr

3.1 Grundlagen psychologischer Diagnostik

3.1 Grundlagen psychologischer Diagnostik 3.1 Grundlagen psychologischer Diagnostik Gabriele Helga Franke Prof. Dr. habil. Hochschule Magdeburg-Stendal Rehabilitationspsychologie B. Sc. Januar 2011 Gliederung Grob Fein Quellen Exkurse 1 Grobe

Mehr

Kritik standardisierter Testverfahren. am Beispiel des IST-70

Kritik standardisierter Testverfahren. am Beispiel des IST-70 Technische Fachhochschule Berlin Fachbereich Wirtschaftsinformatik WS 02/03 Betriebspsychologie II Kritik standardisierter Testverfahren am Beispiel des IST-70 Referentinnen: Petra Fechner Anja Köllner

Mehr

Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung. Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie

Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung. Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie Demenz: Kognitives Screeningund Behandlung Prof. Dr. phil Helmut Hildebrandt Klinikum Bremen-Ost, Neurologie Universität Oldenburg, Psychologie Demenzen nach DSM IV/ICD10 Definiert durch erheblichen und

Mehr

Hochbegabung - Seminar Integrationspädagogik 18.01.2006. Hochbegabung

Hochbegabung - Seminar Integrationspädagogik 18.01.2006. Hochbegabung Hochbegabung Überblick Definition von Hochbegabung Klassen von Definitionen Modelle Diagnostik Intelligenztheorien und -testverfahren Beobachtungsverfahren Literatur und Quellen Überblick Definition von

Mehr

I-S-T 2000-R: INTELLIGENZ- STRUKTUR TEST 2000-R BITTE HANDBUCH ANSEHEN

I-S-T 2000-R: INTELLIGENZ- STRUKTUR TEST 2000-R BITTE HANDBUCH ANSEHEN Leistungs- und Persönlichkeitsmessung SoSe 2010 Prof. Dr. G. H. Franke/ S. Jäger, M.Sc. I-S-T 2000-R: INTELLIGENZ- STRUKTUR TEST 2000-R BITTE HANDBUCH ANSEHEN GLIEDERUNG: 1. Überblicksartige Beschreibung

Mehr

Dr. Tobias Constantin Haupt HAWIE-R. Hamburger Wechsler-Intelligenztest für r Erwachsene. -Revision 1991-

Dr. Tobias Constantin Haupt HAWIE-R. Hamburger Wechsler-Intelligenztest für r Erwachsene. -Revision 1991- Dr. Tobias Constantin Haupt Hamburger Wechsler-Intelligenztest für r Erwachsene -Revision 1991- Inhalt 1. Grundlagen 2. Durchführung 3. Auswertung 4. Normierung 5. Gütekriterien 6. Fazit Dr. Tobias Constantin

Mehr

IST-2000R [de]: Standard A (Intelligenzstrukturtest 2000 R) Gesamtnorm (2. Aufl.), altersspezifisch - SW Standardwerte (100+/-10z)

IST-2000R [de]: Standard A (Intelligenzstrukturtest 2000 R) Gesamtnorm (2. Aufl.), altersspezifisch - SW Standardwerte (100+/-10z) Seite 1 von 17 Missing Rohwert Norm (Intelligenzstrukturtest 2000 R) Grundmodul 0 15 112 SE Satzergänzungen 0 14 113 AN Analogien 0 13 109 GE Gemeinsamkeiten 3 12 105 RE Rechenaufgaben 1 15 111 ZR Zahlenreihen

Mehr

Kommentare zu den Lerntagebüchern/Hausaufgaben Proposition: kleinste Wissenseinheit, die als wahr oder falsch beurteilt werden kann

Kommentare zu den Lerntagebüchern/Hausaufgaben Proposition: kleinste Wissenseinheit, die als wahr oder falsch beurteilt werden kann Kommentare zu den Lerntagebüchern/Hausaufgaben Proposition: kleinste Wissenseinheit, die als wahr oder falsch beurteilt werden kann Propositionstheoretische Darstellung Kommentare zu den Lerntagebüchern/Hausaufgaben

Mehr

Diagnose von Hochbegabung

Diagnose von Hochbegabung Diagnose von Hochbegabung Äußerliche Merkmale überdurchschnittlich begabter Kinder Ausgeprägte Lebhaftigkeit Beschleunigte Entwicklung und / oder Überspringen von Entwicklungsstadien Frühes Interesse an

Mehr

HAWIVA -III Hannover-Wechsler-Intelligenztest für das Vorschulalter - III. 1. Grundlegende Informationen

HAWIVA -III Hannover-Wechsler-Intelligenztest für das Vorschulalter - III. 1. Grundlegende Informationen HAWIVA -III Hannover-Wechsler-Intelligenztest für das Vorschulalter - III 1. Grundlegende Informationen Der HAWIVA -III ist die deutschsprachige Übersetzung und Adaption der Wechsler Preschool and Primary

Mehr

Intelligenzdiagnostik

Intelligenzdiagnostik Intelligenzdiagnostik Kompendien Psychologische Diagnostik Band 6 Intelligenzdiagnostik von Prof. Dr. Heinz Holling, Dr. Franzis Preckel und Dipl.-Psych. Miriam Vock Herausgeber der Reihe: Prof. Dr. Franz

Mehr

Psychologische Tests. Name

Psychologische Tests. Name Universität Bielefeld Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl für BWL, insb. Organisation, Personal u. Unternehmensführung Sommersemester 2009 Veranstaltung: HRll: Personalfunktion Veranstalter:

Mehr

Anforderungen an den Untersucher bei standardisierter Testdiagnostik

Anforderungen an den Untersucher bei standardisierter Testdiagnostik Anforderungen an den Untersucher bei standardisierter Testdiagnostik Einladung zu einer Selbstüberprüfung Manfred Mickley SPZ Friedrichshain Herkömmliches Test-Qualitäts- Indikatoren Erweiterung Untersucher-

Mehr

Einführung in die. pädagogisch-psychologische Diagnostik

Einführung in die. pädagogisch-psychologische Diagnostik Einführung in die Ω pädagogisch-psychologische Diagnostik Diagnose der kognitiven Lernvoraussetzungen Klaus Konrad α konrad@ph-heidelberg.de σˆ 1 Agenda Ω Nach welchen Gütekriterien werden psychologische

Mehr

Testbesprechung: PSYNDEX Test-Dokument (http://www.zpid.de): WIT-2. Wilde-Intelligenz-Test 2. (PSYNDEX Tests Review)

Testbesprechung: PSYNDEX Test-Dokument (http://www.zpid.de): WIT-2. Wilde-Intelligenz-Test 2. (PSYNDEX Tests Review) Kreuzpointner, L. (2009). Kersting, M., Althoff, K. & Jäger, A.O. (2008). WIT-2. Wilde-Intelligenz-Test 2 [Testbesprechung]. PSYNDEX Test-Dokument des Leibniz-Zentrums für Psychologische Information und

Mehr

Anamnesegespräch (Erörterung der gesamten relevanten Vorgeschichte und Beschreibung der aktuellen Situation)

Anamnesegespräch (Erörterung der gesamten relevanten Vorgeschichte und Beschreibung der aktuellen Situation) Anamnesegespräch (Erörterung der gesamten relevanten Vorgeschichte und Beschreibung der aktuellen Situation) Exploration (Erfassen von Persönlichkeitseigenschaften, Interessen, Probleme und Denkweisen

Mehr

Studierendenauswahl in der Zahnmedizin

Studierendenauswahl in der Zahnmedizin Studierendenauswahl in der Zahnmedizin Der Einfluss von manuellem Geschick und räumlichem Denken auf zahnmedizinische Fertigkeiten. oder Was man nicht im Kopf hat, hat man in den Händen. Referent: Christian

Mehr

Erschwerte Bedingungen für das Lernen, angemessene Verhalten und die Entwicklung von Sprache

Erschwerte Bedingungen für das Lernen, angemessene Verhalten und die Entwicklung von Sprache Erschwerte Bedingungen für das Lernen, angemessene Verhalten und die Entwicklung von Sprache Problemaufriss Verhaltensstörungen- Begriff Unter einer Verhaltensstörung(VHS) kann ein Verhalten verstanden

Mehr

1. Vorstellung: Warum bin ich heute hier?

1. Vorstellung: Warum bin ich heute hier? Herzlich willkommen zur Vorlesung Einführung in die Psychologie im SoSe 2006! Differentielle Aspekte menschlichen Erlebens und Verhaltens 1. Über mich - Vorstellung 2. Lehrziele 3. Hintergrund zum Thema

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 3. Auflage 11. Kapitel 1 Einführung 13. Kapitel 2 Testtheoretische Grundlagen 29

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur 3. Auflage 11. Kapitel 1 Einführung 13. Kapitel 2 Testtheoretische Grundlagen 29 Vorwort zur 3. Auflage 11 Kapitel 1 Einführung 13 1.1 Ziel des Buches............................................... 14 1.2 Testanwendungsbereiche........................................ 18 1.3 Arten von

Mehr

HOCHBEGABT?!? Infoveranstaltung Studienseminar TDS Daun 06.03.2014

HOCHBEGABT?!? Infoveranstaltung Studienseminar TDS Daun 06.03.2014 HOCHBEGABT?!? Infoveranstaltung Studienseminar TDS Daun 06.03.2014 Dr. Kerstin Sperber Diplom - Psychologin Arbeits- und Forschungsschwerpunkt: Entwicklungspsychologie/Pädagogische Psychologie, Spezialgebiet

Mehr

2 Beschreibung der Methode

2 Beschreibung der Methode 2 Beschreibung der Methode 2.1 Durchführung der Untersuchung Wie in Abschnitt B 2.2 genauer erläutert wird, handelt es sich beim Intelligenz- Struktur-Tests (I-S-T) 2000 bzw. I-S-T 2000 R nicht nur um

Mehr

Welche Rolle spielen Intelligenztests in der AVWS Diagnostik? Subtestergebnisse und ihre Bedeutung für die Förderung. Ing. Mag.

Welche Rolle spielen Intelligenztests in der AVWS Diagnostik? Subtestergebnisse und ihre Bedeutung für die Förderung. Ing. Mag. Welche Rolle spielen Intelligenztests in der AVWS Diagnostik? Subtestergebnisse und ihre Bedeutung für die Förderung Ing. Mag. Edith Schertler INHALT Interpretation der Testwerte Übersicht zur IQ Testdiagnostik

Mehr

Intelligenztests. Kinder von 6;0 bis 15;11 Jahre (danach als Individualtest) auch mit anderer Muttersprache als Deutsch

Intelligenztests. Kinder von 6;0 bis 15;11 Jahre (danach als Individualtest) auch mit anderer Muttersprache als Deutsch Intelligenztests Name Zitation Konzeption Zielgruppe Anwendungsbereiche AID-2 Kubinger, K. D. (2009). Adaptives Intelligenz Diagnostikum 2 (Version 2.2):AID 2 (2., neu geeichte und überarbeitete Auflage.).

Mehr

Erkennen von Simulation und Dissimulation im Test d2

Erkennen von Simulation und Dissimulation im Test d2 Erkennen von Simulation und Dissimulation im Test d2 Schmidt-Atzert, L., Bühner, M., Rischen, S. & Warkentin, V. (2004). Erkennen von Simulation und Dissimulation im Test d2. Diagnostica, 50 (3), 124-133.

Mehr

Wie intelligent ist mein Kind?

Wie intelligent ist mein Kind? Dipl.-Psych. Psychologische Beratung KONTAKT Tobias Uhl Psychologische Tests Tel.: 07763 80 44252 Lauberstraße 27 Mobile psychologische Praxis coaching@silvanigra.de D-79730 Murg www.silvanigra.de Wie

Mehr

Vortrag zum Thema: Intelligenztest

Vortrag zum Thema: Intelligenztest Vortrag zum Thema: Intelligenztest Seminar: Noten, Studienpunkte und Automatisierung. Quantifizierte Leistungsbeurteilung in einer vernetzten Welt. Seminarleiterin: Andrea Knaut Gliederung Einleitung Geschichte

Mehr

IST-Screening [de]: Form A (Intelligenz-Struktur-Test Screening) Gymnasiasten, altersspezifisch - SW Standardwerte (100+/-10z)

IST-Screening [de]: Form A (Intelligenz-Struktur-Test Screening) Gymnasiasten, altersspezifisch - SW Standardwerte (100+/-10z) Seite 1 von 7 Missing Rohwert Norm (Intelligenz-Struktur-Test Screening) 11 38 100 Schlussfolgerndes Denken 3 16 108 Analogien 5 13 102 Zahlenreihen 3 9 91 Matrizen Seite 2 von 7 (Intelligenz-Struktur-Test

Mehr

Fächer cherübergreifende Kompetenzen Diagnostik und Evaluation Prof. Dr. Anne Levin Referenten: Manja Götze, Oliver Piatkowski Gliederung Einleitung Problemlösen Selbstreguliertes Lernen Soziales Lernen

Mehr

Berliner Intelligenzstrukturtest BIS 4 SS 2009 1

Berliner Intelligenzstrukturtest BIS 4 SS 2009 1 Berliner Intelligenzstrukturtest BIS 4 SS 2009 1 SS 2009 2 SS 2009 3 Eigenschaften des BIS 4 Ein kompliziertes (konstruktivistisches) Theorieverständnis Eine komplexe (multimodale, hierarchische) Intelligenztheorie

Mehr

Grundintelligenztest CFT 20-R

Grundintelligenztest CFT 20-R Bayerische Julius-Maximilians-Universität Würzburg WS 2012/13 Philosophische Fakultät II 03.12.2012 Lehrstuhl für Sonderpädagogik I Seminar: Das Sonderpädagogische Gutachten Dozent: Dr. Edwin Ullmann Referenten:

Mehr

Dr. Annette Linzbach Beraterin für akademische Berufe

Dr. Annette Linzbach Beraterin für akademische Berufe Ansätze zur beruflichen Orientierung und Beratung von hochbegabten und hochleistenden Jugendlichen am Beispiel des Düsseldorfer Berufswahlworkshops für unentschlossene Multitalente Dr. Annette Linzbach

Mehr

BOMAT - advanced - Short version: Übersicht über die Ergebnisse

BOMAT - advanced - Short version: Übersicht über die Ergebnisse Seite 1 von 6 BOMAT - advanced - Short version: Übersicht über die Ergebnisse Auswertung der Übungsphase PARAMETER ROHWERTE PROZENTUALE WERTE Bearbeitungszeit für 10 Übungsaufgaben 0 min - Anzahl richtiger

Mehr

Erwachsenenalter (18.7.)

Erwachsenenalter (18.7.) Erwachsenenalter (18.7.) Einteilung Entwicklungsthemen, Entwicklungsaufgaben Einflussfaktoren Kognitive Entwicklung im Erwachsenenalter Zwei-Komponenten-Theorie Cattells Zwei-Faktoren-Theorie (fluide und

Mehr

CompACT-VI - CompACT - Vigilance (Vigilanztest) - (Touchscreen, Vigilanz) Normstichprobe, gesamt - Prozentränge

CompACT-VI - CompACT - Vigilance (Vigilanztest) - (Touchscreen, Vigilanz) Normstichprobe, gesamt - Prozentränge Seite 1 von 6 Rohwert Norm CompACT-VI - CompACT - Vigilance (Vigilanztest) - (Touchscreen, Vigilanz) 0.5 2 5 10 20 30 40 50 60 70 80 90 95 98 99.5 Vigilanz: Wahrnehmungsgeschwindigkeit 735 65.6 Reaktionszeit

Mehr

Literaturliste Heilpädagogik und Heterogenität

Literaturliste Heilpädagogik und Heterogenität Literaturliste Heilpädagogik und Heterogenität Begabungs- und Begabtenförderung Angela Gasser Begriffserklärung S.41-43 (3 Seiten) S.14-37 (24 Seiten) Ziegler, Albert. (2008). Hochbegabung. S. 9-20 (12

Mehr

Gemeinsam verschieden in der Schule - Entwicklungsunterschiede ernst nehmen

Gemeinsam verschieden in der Schule - Entwicklungsunterschiede ernst nehmen Gemeinsam verschieden - Entwicklungsunterschiede ernst nehmen Claudia Mähler Frühgeborene Ermutigt oder ausgebremst 14.11.2015 1 Praxis Forschung Lehre Claudia Mähler Frühgeborene Ermutigt oder ausgebremst

Mehr

Das Rasch-Modell: Modellprüfung & Informationskriterien. Vortrag von Manuela Gärtner, Jörg-Henrik Heine und Sarah Hofer

Das Rasch-Modell: Modellprüfung & Informationskriterien. Vortrag von Manuela Gärtner, Jörg-Henrik Heine und Sarah Hofer Das Rasch-Modell: Modellprüfung & Informationskriterien Vortrag von Manuela Gärtner, Jörg-Henrik Heine und Sarah Hofer 1 Gliederung 1. Einführung 2. Vorstellung des Beispieldatensatzes: I-S-T 2000 R 3.

Mehr

1 HAWIK-IV: Grundlagen und Auswertungsstrategien

1 HAWIK-IV: Grundlagen und Auswertungsstrategien 1 HAWIK-IV: Grundlagen und Auswertungsstrategien Monika Daseking, Franz Petermann & Ulrike Petermann Seit mehr als 100 Jahren gehört die Intelligenzdiagnostik zu den Säulen der psychologischen Diagnostik

Mehr

Hsrcourt Test Services

Hsrcourt Test Services lrureluceruz-bnsls-faxroneru (l BF) Handanweisung Nedina lbrahimoviö, Stephan Bulheller und Ralf Horn Hsrcourt Test Services lruhnttsverzerchnrs 1',l 79 't4'l TneeLLeNveRzEtcHNts Tabelle 2 Tabelle 3: Tabe

Mehr

Prof. Dr. G. H. Franke Dr. S. Jäger, M.Sc. FPI-R: FREIBURGER PERSÖNLICHKEITS- INVENTAR, REVIDIERT

Prof. Dr. G. H. Franke Dr. S. Jäger, M.Sc. FPI-R: FREIBURGER PERSÖNLICHKEITS- INVENTAR, REVIDIERT Prof. Dr. G. H. Franke Dr. S. Jäger, M.Sc. FPI-R: FREIBURGER PERSÖNLICHKEITS- INVENTAR, REVIDIERT GLIEDERUNG: 1. Überblicksartige Beschreibung 2. Testgrundlage 3. Testdurchführung 4. Testverwertung 5.

Mehr

Wydra, G. (2008). Teststatistische Aspekte des MOT 4-6. In M. Knoll, & A. Woll (Hrsg.), Sport und Gesundheit in der Lebensspanne (S. 131-135).

Wydra, G. (2008). Teststatistische Aspekte des MOT 4-6. In M. Knoll, & A. Woll (Hrsg.), Sport und Gesundheit in der Lebensspanne (S. 131-135). Wydra, G. (2008). Teststatistische Aspekte des MOT 4-6. In M. Knoll, & A. Woll (Hrsg.), Sport und Gesundheit in der Lebensspanne (S. 131-135). Hamburg Czwalina. GEORG WYDRA Teststatistische Aspekte des

Mehr

GEVITAS Farben-Reaktionstest

GEVITAS Farben-Reaktionstest GEVITAS Farben-Reaktionstest GEVITAS Farben-Reaktionstest Inhalt 1. Allgemeines... 1 2. Funktionsweise der Tests... 2 3. Die Ruhetaste und die Auslösetaste... 2 4. Starten der App Hauptmenü... 3 5. Auswahl

Mehr

Psychologische Tests

Psychologische Tests Psychologische Tests 1. Begriffsbestimmung 'Test' 2. Aufgaben von Tests 3. Anwendungsbereiche psychologischer Tests 3.1 Tests im Arbeitsbereich 4. Klassische Testtheorie 4.1 Objektivität 4.2 Reliabilität

Mehr

Vorwort zur 3. Auflage

Vorwort zur 3. Auflage Vorwort Vorwort zur 3. Auflage Seit der 2. Auflage 2006 hat sich die Situation der Ausbildungsbetriebe stark verschlechtert: Die Zahl der Kandidaten für die angebotenen Ausbildungsplätze hat beträchtlich

Mehr

1 Leistungstests im Personalmanagement

1 Leistungstests im Personalmanagement 1 Leistungstests im Personalmanagement 1.1 Einführung des Begriffs Aus dem beruflichen und privaten Umfeld weiß man, dass sich Menschen in vielen Merkmalen voneinander unterscheiden. Meist erkennt man

Mehr

3.1.2 Psychologische Testverfahren

3.1.2 Psychologische Testverfahren Bewerberliste Ausbildungsberuf: Mechatroniker/Mechatronikerin; Einstellungsjahr 2008 Nr. Name Vorname Wohnort Alter Schul- Mathe- Physik- Deutschabschluss Note Note Note Bemerkungen 1 Meier Karl Landau

Mehr

5.3 Formulieren Psychologischer Fragen...37 5.4 Anzahl Psychologischer Fragen... 38. 6.3 Anforderungsprofil... 43 6.4 Psychologische Fragen...

5.3 Formulieren Psychologischer Fragen...37 5.4 Anzahl Psychologischer Fragen... 38. 6.3 Anforderungsprofil... 43 6.4 Psychologische Fragen... V Inhaltsverzeichnis 1 Warum und für wen dieses Buch?...... 1 1.1 Ziele....................................... 2 1.2 Überblick.................................. 2 1.3 Benutzungshinweise.......................

Mehr

WPPSI-III, Wechsler Preschool and Primary Scale of Intelligence-III

WPPSI-III, Wechsler Preschool and Primary Scale of Intelligence-III WPPSI-III, Wechsler Preschool and Primary Scale of Intelligence-III Deutsche Version von F. Petermann (Hrsg.) unter Mitarbeit von M. Lipsius Die WPPSI-III ist die Adaption des gleichnamigen amerikanischen

Mehr

Wichtig ist, dass : sich beide Standpunkte ergänzen und Psychologisches Diagnostizieren nicht ausschließlich Messen bedeutet

Wichtig ist, dass : sich beide Standpunkte ergänzen und Psychologisches Diagnostizieren nicht ausschließlich Messen bedeutet 2. PSYCHOLOGISCHE DIAGNOSTIK 2.1 Begriffsbestimmung = Prozess, um zielgerichtete Informationen über psychische Eigenschaften zu gewinnen bezieht sich auf: 1. Klärung der Fragestellung 2. Auswahl der diagnostischen

Mehr

Schule & Behinderung: Lernbehinderung. David Fürst, Magdalena Müller, Debora Fürst 10.11.2006. Gliederung:

Schule & Behinderung: Lernbehinderung. David Fürst, Magdalena Müller, Debora Fürst 10.11.2006. Gliederung: Schule & Behinderung: Lernbehinderung David Fürst, Magdalena Müller, Debora Fürst 10.11.2006 1 Gliederung: 1. Definition 2. Entstehungsursachen 3. Diagnostik 4. Rehabilitationsmöglichkeiten 5. Bibliographie

Mehr

HAWIK-III. Hamburg-Wechsler-Intelligenztest fur Kinder - Dritte Auflage. Manual. Uwe Tewes / Peter Rossmann / Urs Schallberger (Hrsg.

HAWIK-III. Hamburg-Wechsler-Intelligenztest fur Kinder - Dritte Auflage. Manual. Uwe Tewes / Peter Rossmann / Urs Schallberger (Hrsg. HAWIK-III Hamburg-Wechsler-Intelligenztest fur Kinder - Dritte Auflage Manual Uwe Tewes / Peter Rossmann / Urs Schallberger (Hrsg.) 3., iiberarbeitete und erganzte Auflage Ubersetzung und AdaptatT WISC-III

Mehr

Inhalt Übersicht über die Testverfahren... 3 Deutsch: Lesen... 4 Klasse 3... 4 Kompetenzbereiche... 4 Aufgabenbeispiele... 4 Klasse 4...

Inhalt Übersicht über die Testverfahren... 3 Deutsch: Lesen... 4 Klasse 3... 4 Kompetenzbereiche... 4 Aufgabenbeispiele... 4 Klasse 4... Testübersicht Inhalt Übersicht über die Testverfahren... 3 Deutsch: Lesen... 4 Klasse 3... 4 Kompetenzbereiche... 4 Aufgabenbeispiele... 4 Klasse 4... 6 Kompetenzbereiche... 6 Aufgabenbeispiele... 6 Klasse

Mehr

Fragebogen- und Testkonstruktion in der Online-Forschung

Fragebogen- und Testkonstruktion in der Online-Forschung Fragebogen- und Testkonstruktion in der Online-Forschung Dr. Meinald T. Thielsch 13. Juni 2008 Globalpark Innovations 2008 Diagnostisches Problem der (Online-)Forschung Es werden in vielen Arbeiten der

Mehr

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen

Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Norm- vs. Kriteriumsorientiertes Testen Aus psychologischen Test ergibt sich in der Regel ein numerisches Testergebnis, das Auskunft über die Merkmalsausprägung der Testperson geben soll. Die aus der Testauswertung

Mehr

DLV Positionspapier. Rechenschwäche/Dyskalkulie. DLV Deutschschweizer Logopädinnen- und Logopädenverband

DLV Positionspapier. Rechenschwäche/Dyskalkulie. DLV Deutschschweizer Logopädinnen- und Logopädenverband Erarbeitet von Frau Prof. Dr. Elisabeth Moser Opitz in Zusammenarbeit mit dem DLV Verabschiedet vom DLV-Vorstand am 8. Februar 2016 DLV Seite 2/5 Einleitung/Prämisse Begriffsverständnis Mathematik hat

Mehr

Inhalt. Einführung: Intelligenztests und IQ 5. Das System von Intelligenztests erkennen 19. Typische Bestandteile von Intelligenztests 27

Inhalt. Einführung: Intelligenztests und IQ 5. Das System von Intelligenztests erkennen 19. Typische Bestandteile von Intelligenztests 27 2 Inhalt Einführung: Intelligenztests und IQ 5 Wo überall Intelligenztests eingesetzt werden 6 Intelligenz und was dazugehört 9 Das System von Intelligenztests erkennen 19 Wie ein Intelligenztest entsteht

Mehr

DemTect. Vorgehen. Beurteilung. 58 DemTect

DemTect. Vorgehen. Beurteilung. 58 DemTect 58 DemTect fällen auch Benzodiazepine. Die richtige Dosierung muss individuell unter Beobachtung der oft sehr unterschiedlich ausgeprägten unerwünschten Wirkungen erprobt werden. Bei der Anwendung von

Mehr

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik

Bildungsstandards konkret formulierte Lernergebnisse Kompetenzen innen bis zum Ende der 4. Schulstufe in Deutsch und Mathematik Bildungsstandards Da in den Medien das Thema "Bildungsstandards" sehr häufig diskutiert wird, möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick zu diesem sehr umfangreichen Thema geben. Bildungsstandards sind konkret

Mehr

Messung von Commitment und Identifikation. Commitment und Identifikation in Organisationen Philipp Spitzer 1

Messung von Commitment und Identifikation. Commitment und Identifikation in Organisationen Philipp Spitzer 1 Messung von Commitment und Identifikation Commitment und Identifikation in Organisationen Philipp Spitzer 1 Gliederung 1. Einleitung 2. Instrumente zur Messung von Commitment 2.1 Dreikomponentenmodell

Mehr

Erfassung kognitiver Kompetenzen im Vorschul- bis Jugendalter: Intelligenz, Sprache und schulische Fertigkeiten

Erfassung kognitiver Kompetenzen im Vorschul- bis Jugendalter: Intelligenz, Sprache und schulische Fertigkeiten Research Notes 20 Erfassung kognitiver Kompetenzen im Vorschul- bis Jugendalter: Intelligenz, Sprache und schulische Fertigkeiten Empfehlungen zum Ausbau des Erhebungsinstrumentariums über Kinder im Sozio-oekonomischen

Mehr

0 Einführung: Was ist Statistik

0 Einführung: Was ist Statistik 0 Einführung: Was ist Statistik 1 Datenerhebung und Messung Die Messung Skalenniveaus 2 Univariate deskriptive Statistik 3 Multivariate Statistik 4 Regression 5 Ergänzungen Grundbegriffe Statistische Einheit,

Mehr

Das Berliner Intelligenzstrukturmodell (BIS)

Das Berliner Intelligenzstrukturmodell (BIS) Handout zum Referat: Das Berliner Intelligenzstrukturmodell (BIS) Referat im Rahmen der Lehrveranstaltung Personalmarketing und Personalauswahl SS 08 Lehrstuhl für Psychologie Universität Hohenheim Carina

Mehr

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville

HTS-Berichte des ZTD - 01/2002 Vergleichsuntersuchung WILDE-Intelligenz-Test - Daten BFW Leipzig Bearbeiterin: A. Bettinville UNIVERSITÉ DE FRIBOURG SUISSE UNIVERSITÄT FREIBURG SCHWEIZ ZENTRUM FÜR TESTENTWICKLUNG UND DIAGNOSTIK AM DEPARTEMENT FÜR PSYCHOLOGIE CENTRE POUR LE DEVELOPPEMENT DE TESTS ET LE DIAGNOSTIC AU DEPARTEMENT

Mehr

Tutorium Testtheorie. Termin 3. Inhalt: WH: Hauptgütekriterien- Reliabilität & Validität. Charlotte Gagern

Tutorium Testtheorie. Termin 3. Inhalt: WH: Hauptgütekriterien- Reliabilität & Validität. Charlotte Gagern Tutorium Testtheorie Termin 3 Charlotte Gagern charlotte.gagern@gmx.de Inhalt: WH: Hauptgütekriterien- Reliabilität & Validität 1 Hauptgütekriterien Objektivität Reliabilität Validität 2 Hauptgütekriterien-Reliabilität

Mehr

Sparkassenakademie Bayern. Auswahlverfahren und Potenzialdiagnosen

Sparkassenakademie Bayern. Auswahlverfahren und Potenzialdiagnosen Sparkassenakademie Bayern Auswahlverfahren und Potenzialdiagnosen Auswahlverfahren und Potenzialdiagnosen - eine Investition in die Zukunft Zur Sicherung der Zukunft der Sparkassen ist es unerlässlich,

Mehr

Teil I: Deskriptive Statistik

Teil I: Deskriptive Statistik Teil I: Deskriptive Statistik 2 Grundbegriffe 2.1 Merkmal und Stichprobe 2.2 Skalenniveau von Merkmalen 2.3 Geordnete Stichproben und Ränge 2.1 Merkmal und Stichprobe An (geeignet ausgewählten) Untersuchungseinheiten

Mehr

ICF - Mehr als ein Klassifikationssystem? Einführung. H. Amorosa Kiel 26. 10. 2011

ICF - Mehr als ein Klassifikationssystem? Einführung. H. Amorosa Kiel 26. 10. 2011 ICF - Mehr als ein Klassifikationssystem? Einführung H. Amorosa Kiel 26. 10. 2011 1 ICF ICF-CY 2 H. Amorosa!!!!!!!!!!!!! Kiel, 26. 10. 2011 Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung

Mehr

Hochbegabte und Peers

Hochbegabte und Peers Hochbegabte und Peers Seminar: Hochbegabung und Hochbegabtenförderung Dozent: Walter Diehl Referenten: Gabriella Amrhein und Marijana Piljic Datum: 31.01.2014 (WS 13/14) Gliederung 1. Definition der zentralen

Mehr

Rating-Skalen: Definition

Rating-Skalen: Definition Rating-Skalen: Definition Rating-Skalen dienen dazu, einen Gegenstand (z.b. sich selbst) hinsichtlich eines bestimmten Merkmals (z.b. Schüchternheit) zu beurteilen. Rating-Skalen geben (gleich große) markierte

Mehr

Möglichkeiten der Prävention einer Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS)

Möglichkeiten der Prävention einer Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS) Möglichkeiten der Prävention einer Lese-Rechtschreib-Schwäche (LRS) Dr. Gerd Mannhaupt (Universität Erfurt) / Susanne Keßler (Institut für Diagnostik und Lerntraining) EINE BESTANDSAUFNAHME Viele Eltern,

Mehr

2.1. Vor der Veröffentlichung des BINET-SIMON-Tests

2.1. Vor der Veröffentlichung des BINET-SIMON-Tests 2. Historisches 1 2. Historisches 1 2.1. Vor der Veröffentlichung des BINET-SIMON-Tests... 1 2.2. Von der Veröffentlichung des BINET-SIMON-Tests bis zum Ersten Weltkrieg... 2 2.3. Vom Ersten bis zum Zweiten

Mehr

Grundlagenwissen der Diagnostik für Nicht-Psychologen

Grundlagenwissen der Diagnostik für Nicht-Psychologen Grundlagenwissen der Diagnostik für Nicht-Psychologen Christoph Perleth, Universität Rostock Vorbemerkung: Dieses Handout informiert allgemein über diagnostische Grundbegriffe. Teile davon sind für eine

Mehr

Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION

Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION Prof. Dr. Gabriele Helga Franke TESTTHEORIE UND TESTKONSTRUKTION 2. FS Master Rehabilitationspsychologie, SoSe 2012 Faktorenanalyse/ faktorielle Validität 2 Einleitung Allgemeines zu Faktorenanalysen (FA)

Mehr

Identifikation von Begabungen und mögliche Massnahmen für

Identifikation von Begabungen und mögliche Massnahmen für Identifikation von Begabungen und mögliche Massnahmen für den Unterricht / Teil 1 Begabungsförderungstreffen Februar 2014 / Unterentfelden Kernfragen in diesem Workshop: 1. Wie definieren wir Begabung?

Mehr

Intelligenz- und Leistungsdiagnostik

Intelligenz- und Leistungsdiagnostik Intelligenz- und Leistungsdiagnostik 1. Einordnung der Intelligenzdiagnostik in die Leistungsdiagnostik 1. Was versteht man unter Leistungstests? 2. Taxonomie der Leistungstests 2. Intelligenzdiagnostik

Mehr

1. GEGENSTAND UND GRUNDBEGRIFFE DER STATISTIK

1. GEGENSTAND UND GRUNDBEGRIFFE DER STATISTIK 1 1. GEGENSTAND UND GRUNDBEGRIFFE DER STATISTIK 1.1 Gegenstand der Statistik Die Statistik stellt ein Instrumentarium bereit, um Informationen über die Realität oder Wirklichkeit verfügbar zu machen. Definition

Mehr

Inhalt. 2. Ein empirisches Beispiel als Hintergrund 2.1 Die Studie von Preckel & Freund (2006) 2.2 Rückblick

Inhalt. 2. Ein empirisches Beispiel als Hintergrund 2.1 Die Studie von Preckel & Freund (2006) 2.2 Rückblick Inhalt 2. Ein empirisches Beispiel als Hintergrund 2.1 2.2 Rückblick EDV-Tutorium (A) Buchwald & Thielgen (2008) 12 Theoretischer Hintergrund Phänomen 1: false>correct (F>C)-Phänomen Wenn Personen kognitive

Mehr

Hochbegabung. Dipl.-Psych. Astrid Mayer

Hochbegabung. Dipl.-Psych. Astrid Mayer Hochbegabung Dipl.-Psych. Astrid Mayer Definitionen zur Intelligenz STERN (1912) Intelligenz ist die allgemeine Fähigkeit eines Individuums, sein Denken bewusst auf neue Forderungen einzustellen; sie ist

Mehr

HAWIK-IV-Protokollbogen

HAWIK-IV-Protokollbogen HAWIK-IV-Protokollbogen Personenbezogene Daten Name des Kindes Manuela Mustermann Klassenstufe Schule Testleiter/-in Schulart Testort A. Berechnung des Lebensalters Jahr Monat Tag Testdatum 2007 7 24 Geburtsdatum

Mehr

Möglichkeiten der Umsetzung der KMK- Förderstrategie aus pädagogischpsychologischer

Möglichkeiten der Umsetzung der KMK- Förderstrategie aus pädagogischpsychologischer Möglichkeiten der Umsetzung der KMK- Förderstrategie aus pädagogischpsychologischer Perspektive Wolfgang Schneider Institut für Psychologie Universität Würzburg Ausgangsproblem: Zunehmende Heterogenität

Mehr

I. EINFÜHRUNG. = alle Methoden und deren Anwendung, die zur Messung bzw. Beschreibung inter- und intraindividueller Unterschiede verwendet werden.

I. EINFÜHRUNG. = alle Methoden und deren Anwendung, die zur Messung bzw. Beschreibung inter- und intraindividueller Unterschiede verwendet werden. I. EINFÜHRUNG 1 PSYCHOLOGISCHE DIAGNOSTIK = alle Methoden und deren Anwendung, die zur Messung bzw. Beschreibung inter- und intraindividueller Unterschiede verwendet werden. PSYCHOLOGISCHES DIAGNOSTIZIEREN

Mehr

4.1 Grundlagen der psychologischen Diagnostik. Wintersemester 2008/ 2009 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke

4.1 Grundlagen der psychologischen Diagnostik. Wintersemester 2008/ 2009 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke 4.1 Grundlagen der psychologischen Diagnostik Wintersemester 2008/ 2009 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke 6. Das psychologische Gutachten 6.1 Warum werden überhaupt

Mehr

Lernstandserhebungen in Klasse 8

Lernstandserhebungen in Klasse 8 Lernstandserhebungen in Klasse 8 Ergebnisse 2014 Justus-von-Liebig-Realschule Städt. Realschule - Sekundarstufe I - 158586 27. Mai 2014 Standorttyp: 5 1 / 21 Inhalt Einführung: Unterschied Diagnose - Klassenarbeit

Mehr

4.2 Grundlagen der Testtheorie

4.2 Grundlagen der Testtheorie 4.2 Grundlagen der Testtheorie Januar 2009 HS MD-SDL(FH) Prof. Dr. GH Franke Kapitel 5 Vertiefung: Reliabilität Kapitel 5 Vertiefung: Reliabilität 5.1 Definition Die Reliabilität eines Tests beschreibt

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden I

Sozialwissenschaftliche Methoden I Sozialwissenschaftliche Methoden I 4. Grundlagen der empirischen Sozialforschung Wintersemester 2008/09 Jr.-Prof. Dr. Thomas Behrends Internationales Institut für Management ABWL, insb. Personal und Organisation

Mehr

Motivationale und kognitive Variablen Schulleistungs-Variablen

Motivationale und kognitive Variablen Schulleistungs-Variablen MOBI Monolinguales und bilinguales Lernen in der Grundschule (Prof. Dr. Jens Möller & Dr. Anna Chr. M. Zaunbauer-Womelsdorf, Universität Kiel, Mai 28) Ergebnisse am Ende des ersten und zweiten Schuljahres

Mehr

Studiendesign/ Evaluierungsdesign

Studiendesign/ Evaluierungsdesign Jennifer Ziegert Studiendesign/ Evaluierungsdesign Praxisprojekt: Nutzerorientierte Evaluierung von Visualisierungen in Daffodil mittels Eyetracker Warum Studien /Evaluierungsdesign Das Design einer Untersuchung

Mehr

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik

Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik Ministerium für Schule, Jugend und Kinder des Landes Nordrhein-Westfalen Fächerspezifische Vorgaben Didaktisches Grundlagenstudium Mathematik für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen sowie den

Mehr

4.1 Grundlagen der psychologischen Diagnostik. Wintersemester 2008/ 2009 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke

4.1 Grundlagen der psychologischen Diagnostik. Wintersemester 2008/ 2009 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke 4.1 Grundlagen der psychologischen Diagnostik Wintersemester 2008/ 2009 Hochschule Magdeburg-Stendal (FH) Frau Prof. Dr. Gabriele Helga Franke GHF im WiSe 2008 / 2009 an der HS MD-SDL(FH) im Studiengang

Mehr