Das Alterseinkünftegesetz -

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Das Alterseinkünftegesetz -"

Transkript

1 G e s e l l s c h a f t f ü r F i n a n z a n a l y s e Admiral-Scheer-Str. 16 Tel.: 0201/ Essen Fax: 0201/ Simon Lessmann Diplom-Kaufmann (FH) Ulrich Ziegast Diplom-Kaufmann Das Alterseinkünftegesetz - Eine hoffnungsvolle Zukunft für die Altersvorsorge? 1

2 1. Würdigung des deutschen Rentensystems 2. Das Alterseinkünftegesetz 3. Auswirkungen und Gestaltungsmöglichkeiten für den Einzelnen Aktuelle Probleme der Altersvorsorge gesetzliche Rente reicht in Zukunft nicht mehr Betriebsrenten alter Konzeption werden von Unternehmen aus Kostenund Risikoaspekten zurückgefahren Bereitschaft breiter Bevölkerungskreise privat vorzusorgen ist nicht ausreichend ausgeprägt und auch finanziell oft nicht tragbar 2

3 Ursachen z.b. Konrad Adenauer Kinder haben die Leute immer (1954) Norbert Blüm Die Rente ist sicher (1986) Die Babyboomer Generation (die jetzt jährigen) haben wenig Kinder, konsumieren viel, sparen wenig zusätzliche Belastungen: - Wiedervereinigung - Arbeitslosenquote - medizinischer Fortschritt 3

4 Bevölkerungsentwicklung Das bisherige Altersvorsorgesystem Altersversorgung Private Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung 4

5 Bisherige steuerliche Behandlung von Renten und Pensionen Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung Renten sind sonstige Einkünfte Besteuerung mit dem Ertragsanteil (27 % bei 65 Jahren) Werbungskosten Pauschbetrag von 102 EUR Pensionen voll zu versteuernde (nachträgliche) Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit in voller Höhe steuerpflichtig Versorgungsfreibetrag von max EUR AN-Pauschbetrag von EUR Beispiele zur bisherigen steuerlichen Behandlung von Renten und Pensionen Herr A erhält in 2003 eine Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung von monatlich EUR. Da er mit 65 Jahren in Rente gegangen ist, ist wie folgt zu rechnen: Ertragsanteil: 27 % von EUR = EUR./. Werbungskosten-Pauschbetrag 102 EUR Zu versteuernde sonstige Einkünfte EUR Herr B erhält von seinem früheren Arbeitgeber aufgrund einer Pensionszusage eine Pension von monatlich EUR. Hier ist der steuerpflichtige Betrag wie folgt zu ermitteln: Einnahmen aus nichtselbstständiger Arbeit EUR./. Versorgungs-Freibetrag (40 % von , maximal EUR) EUR./. Arbeitnehmer-Pauschbetrag EUR Zu versteuernde Einkünfte aus nichtselbstständiger Arbeit EUR 5

6 2. Das Alterseinkünftegesetz Stand und Gang des Verfahrens : BVerfG erklärt unterschiedliche Besteuerung von Renten und Pensionen für verfassungswidrig : Abschlussbericht der Rürup I-Kommission : Abschlussbericht der Rürup II-Kommission : Regierungsentwurf des AEG : 1. Lesung im Bundestag : Anhörung vor dem Finanzausschuss des Bundestages 6

7 Stand und Gang des Verfahrens : 1. Durchgang Bundesrat : Beschlussempfehlungen des Finanzausschusses BT : 2. und 3. Lesung im Bundestag : Verweisung in Vermittlungsausschuss BR : Verabschiedung durch BR : Inkrafttreten AEG Kern des Alterseinkünftegesetzes Neuregelung der steuerlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen! Ansparphase: Aufwendungen für die Altersvorsorge werden von der Steuer befreit Rentenphase: Renten werden zukünftig in der Auszahlungsphase in vollem Umfang steuerpflichtig sein Aber: Übergangsregelung nachgelagerte Besteuerung 7

8 Das Drei Schichten Modell Basisversorgung Gesetzliche Rentenversicherungen, berufständische Versorgung und private kapitalgedeckte Leibrentenversicherungen Zusatzversorgung Riester - Förderung betriebliche Altersvorsorge z.b. Sonstige private Altersvorsorge private Kapitallebensversicherung, Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht Nachgelagerte Besteuerung Nachgelagerte Besteuerung Keine Steuerbegünstigung Die privaten kapitalgedeckten Leibrentenversicherungen (Rürup-Renten) Besteuerung wie gesetzliche Rente Voraussetzungen: - Eigene Altersvorsorge des Steuerpflichtigen - Lebenslange Leibrente auf das Leben des Steuerpflichtigen - Auszahlung erst ab Vollendung des 60. Lebensjahres - Ansprüche dürfen nicht vererblich, übertragbar, beleihbar, veräußerbar oder kapitalisierbar sein Ergänzende Erwerbs-/Berufsunfähigkeitsabsicherung möglich Ergänzende Hinterbliebenenabsicherung möglich (nur Ehegatte / Kinder) 8

9 Basisversorgung Ansparphase (Trennung von Altersvorsorgeaufwendungen und sonstigen Vorsorgeaufwendungen) Altersvorsorgebeiträge zur Basisversorgung können ab 2005 stufenweise aus unversteuertem Gehalt gezahlt werden. Die tatsächlichen Beiträge können bis maximal EUR als Sonderausgaben steuerlich berücksichtigt werden - Beginn 2005 mit 60% der tatsächlichen Beiträge (maximal EUR) - danach um 2% p.a. steigend bis 2025 (ab 2025 dann 100% abzugsfähig, maximal EUR) - der bereits steuerfrei ausgezahlte AG-Beitrag wird hierbei vorab berücksichtigt, so dass von dem AN-Beitrag im Jahr 2005 nur noch ein geringer Teil abzugsfähig bleibt! (siehe folgendes Schaubild) Eine Günstigerprüfung bis 2019 vermeidet bezüglich der Höhe der Sonderausgaben eine Schlechterstellung gegenüber der bisherigen Regelung. Basisversorgung Ansparphase 100 % 60 % nicht begünstigter Teil Jährliche Steigung 2 % begünstigter Teil Arbeitnehmeranteil am Altersvorsorgebeitrag Arbeitgeberanteil am Altersvorsorgebeitrag Als Sonderausgaben abzugsfähiger Anteil Altersvorsorgeaufwendungen werden hier nur in die gesetzliche Rentenversicherung gezahlt! 9

10 Vorgehensweise bei der Ermittlung der Höhe der als Sonderausgaben abziehbaren Altersvorsorgeaufwendungen 1. Addition der im Kalenderjahr geleisteten Beiträge zur Basisversorgung (genannt in 10 Abs. 1 Nr. 2 EStG n.f.) Hinzurechnung des steuerfreien AG-Anteil zur gesetzlichen Rentenversicherung (gem. 3 Nr. 62 EStG) 2. Prüfung, ob der Höchstbetrag i. H. v EUR nicht überschritten ist. Bei Beamten wird der Höchstbeitrag um einen fiktiven Gesamtversicherungsbeitrag gekürzt (vgl. 10 Abs. 3 Satz 3 EStG n. F.) 3. In der Übergangsphase gilt: Kürzung der ermittelten Vorsorgeaufwendungen. z.b. im Jahr 2007 sind 64% des ermittelten Betrages anzusetzen, ( 10 Abs. 3 Satz 4 EStG n. F.) 4. Kürzung des ermittelten Betrages um den steuerfreien AG-Anteil zur gesetzlichen Rentenversicherung Der dann verbleibende Betrag ist als Sonderausgabe abziehbar! Beispiel zum Sonderausgabenabzug (Sozialversicherungspflichtiger AN): Bruttolohn EUR AG-Anteil zur gesetzl. RV (9,75 %) AN-Anteil zur gesetzl. RV (9,75 %) EUR EUR EUR Lösung: 1. Die Beiträge zur gestzl. RV sind Altersvorsorgeaufwendungen. Dazu zählen sowohl der AG- als auch der AN-Anteil EUR (vgl. 10 Abs. 1 Nr. 2a EStG i.v.m. 10 Abs.1 Nr. 2 Satz 2 EStG i.v.m. 3 Nr. 62 EStG) 2. Höchstbetrag von EUR ist nicht überschritten 3. In 2005 dürfen nur 60 % angesetzt werden EUR (vgl. 10 Abs. 3 Satz 4 EStG) 4. Kürzung des Betrages durch den AG-Anteil./ EUR (vgl. 10 Abs. 3 Satz 5 EStG i.v.m. 3 Nr. 62 EStG) Als Sonderausgaben abzugsfähig: 488 EUR 10

11 Beispiel zum Sonderausgabenabzug (Beamter): Bruttolohn 2005: EUR Er wendet EUR für eine private Leibrentenversicherung auf Hinweis: AG-Anteil und AN-Anteil zur gesetzl. RV fällt bei Beamten nicht an! Lösung: 1. Die Beiträge zu einer privaten Leibrentenversicherung sind Altersvorsorgeaufwendungen EUR (vgl. 10 Abs. 1 Nr. 2b EStG) 2. Höchstbetrag von EUR ist um einen fiktiven Gesamtversicherungsbeitrag zu kürzen AG- + AN-Anteil zur gesetzl. RV = 19,5 % von EUR = EUR EUR./ EUR = EUR (vgl. 10 Abs. 3 Satz 3 EStG) Lösung: EUR > EUR Höchstbetrag ist nicht überschritten, die EUR sind voll zu berücksichtigen 4. In 2005 dürfen nur 60 % angesetzt werden EUR (vgl. 10 Abs. 3 Satz 4 EStG) 5. Es sind die EUR als Sonderausgaben abzugsfähig, da keine Kürzung des AG-Anteil gem. 3 Nr. 62 EStG 11

12 Beispiel zum Sonderausgabenabzug (Selbständiger): Er wendet auf: - in eine Leibrentenversicherungen EUR Im Jahr in gesetzliche Rentenversicherung EUR Lösung: EUR 1. Aufwendungen für die private Leibrentenversicherung sowie die Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung sind Vorsorgeaufwendungen (vgl. 10 Abs. 1 Nr. 2a (Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung) und 2b (Beiträge zur privaten Leibrentenversicherung) EStG) 2. Der Höchstbetrag von EUR ist nicht überschritten Beiträge können in voller Höher berücksichtigt werden 3. Im Jahr 2008 dürfen nur 66 % angesetzt werden EUR 4. Die EUR sind als Sonderausgaben voll abzugsfähig, da keine Kürzung des AG-Anteil gem. 3 Nr. 62 EStG Basisversorgung - Rentenphase Die Leibrenten aus der Basisversorgung werden mittel- bis langfristig durch eine höhere Besteuerung deutlich niedriger ausfallen. Bei Rentenbezug erstmals in 2005 werden 50% der Leibrente aus der Basisversorgung einheitlich auch bei Selbständigen mit Renten aus berufsständischen Versorgungswerken steuerpflichtig. Dies gilt auch für die in 2005 bereits laufenden Bestandsrenten. Der Freibetrag wird für alle Rentnerjahrgänge für den lebenslangen Rentenbezug mit einem festen Betrag fixiert (festgeschrieben). Dies gilt erst ab dem Jahr, das auf das Jahr des ersten Rentenbezugs folgt. Der steuerpflichtige Anteil bei Rentenbeginn wird für neu hinzukommende Rentnerjahrgänge (Kohorten) bis zum Jahr 2040 sukzessive auf 100% erhöht, d.h. der Freibetrag entfällt langfristig. Zukünftige Rentenanpassungen (Erhöhungen) werden von dem Freibetrag nicht betroffen und somit vollständig steuerpflichtig. 12

13 Basisversorgung - Rentenphase 100 % Steuerfreier Anteil bei Rentenbeginn 80 % 50 % Steuerpflichtiger Anteil bei Rentenbeginn Jährliche Steigerung um 2% Jährliche Steigerung um 1% Rentenbeginn Steuerpflichtiger Teil der Gesamtrente bei Rentenbeginn SteuerfreierTeil der Gesamtrente bei Rentenbeginn Beispiele zur Ermittlung des Rentenfreibetrages Beispiel 1: Steuerpflichtiger X bezieht seit dem Jahr 1983 eine Altersrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung. Im Jahr 2005 erhält er eine monatliche Altersrente i. H. von EUR. Lösung: Der der Besteuerung unterliegende Anteil hat laut Tabelle in 22 Nr. 1 Satz 3 Buchst. a Doppelbuchst. aa EStG n. F. eine Höhe von 50 %. Einkünfte im Jahr 2005: Jahresbetrag der Rente EUR X 50% EUR abzgl. Werbungskosten-Pauschbetrag 102 EUR Einkünfte EUR Es wird für die restliche Laufzeit der Rente ein Freibetrag i. H. von EUR festgeschrieben. 13

14 Beispiel 2: Steuerpflichtiger Z bezieht erst mal seit dem eine monatliche Altersrente aus der gesetzlichen Rentenversicherung i. H. von EUR. Zum erfolgt eine (regelmäßige) Rentenanpassung auf EUR. Lösung: Der der Besteuerung unterliegende Anteil hat laut Tabelle in 22 EStG n. F. eine Höhe von 50%. Einkünfte im Jahr 2005: Jahresbetrag der Rente X 50% abzgl. Werbungskosten-Pauschbetrag Einkünfte EUR EUR 102 EUR EUR Im Jahr 2005 erfolgt jedoch noch keine Festschreibung des Rentenfreibetrages (vgl. 22 Nr. 1 Satz 3 Buchst. a Doppelbuchst. aa EStG n. F.) Einkünfte im Jahr 2006: Jahresbetrag der Rente EUR (3 x EUR) (9 x EUR) X 50% EUR abzgl. Werbungskosten-Pauschbetrag 102 EUR Einkünfte EUR Es wird ein Rentenfreibetrag i.h. von EUR für die restliche Laufzeit der Rente festgeschrieben. Einkünfte im Jahr 2007: Jahresbetrag der Rente (12 x EUR) abzgl. Rentenfreibetrag abzgl. Werbungskosten-Pauschbetrag Einkünfte EUR EUR 102 EUR EUR 14

15 Das Drei Schichten Modell Basisversorgung Gesetzliche Rentenversicherungen, berufständische Versorgung und private kapitalgedeckte Leibrentenversicherungen Zusatzversorgung Riester - Förderung betriebliche Altersvorsorge z.b. Sonstige private Altersvorsorge private Kapitallebensversicherung, Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht Nachgelagerte Besteuerung Nachgelagerte Besteuerung Keine Steuerbegünstigung Änderungen bei der Riester -Förderung Vereinfachung des Verwaltungsaufwandes u.a. durch Einführung eines Dauer-Zulageantrags Vereinheitlichung des Sockelbetrages (60 EUR p.a.) Teilkapitalauszahlung von 30% zulässig Abfindung von Kleinstbetragsrenten Verteilung der Abschlusskosten auf 5 statt 10 Jahre Neue Informationspflichten Ab 2006 nur noch Unisex-Tarife! 15

16 Die betriebliche Altersvorsorge Seit Anfang 2002 hat jeder Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch auf bav Es gibt 5 Durchführungswege: Pensionsfonds Pensionskasse Direktversicherung Unterstützungskasse Pensionszusage Ansparphase ist steuer- und sozialabgabenbefreit (Sozialabgabenbefreiung gilt zunächst bis ) Wir unterscheiden: AG-finanziert AN-finanziert Änderungen bei der betrieblichen Altersvorsorge Abschaffung der Pauschalbesteuerung nach 40b EStG für Direktversicherungen Keine Steuerfreiheit von Kapitalzahlungen mehr Einbeziehung der Direktversicherung in die Steuerfreiheit nach 3 Nr. 63 EStG Höchstbetrag beträgt 4 % der BBG EUR Generell keine Kapitalabfindung mehr möglich 16

17 Das Drei Schichten Modell Basisversorgung Gesetzliche Rentenversicherungen, berufständische Versorgung und private kapitalgedeckte Leibrentenversicherungen Zusatzversorgung Riester - Förderung betriebliche Altersvorsorge z.b. Sonstige private Altersvorsorge private Kapitallebensversicherung, Rentenversicherungen mit Kapitalwahlrecht Nachgelagerte Besteuerung Nachgelagerte Besteuerung Keine Steuerbegünstigung Änderungen bei der Kapital-LV und der privaten RV Erträge aus vor dem abgeschlossenen KLV und RV bleiben unter den bisherigen Voraussetzungen (weiterhin) steuerfrei Änderungen bei Abschluss nach dem : - Kein Sonderausgabenabzug mehr möglich - Keine steuerfreie Kapitalauszahlung mehr möglich Ausnahme: es gilt: - Laufzeit > 12 Jahre - Versicherungsnehmer bei Auszahlung > 60 Jahre Halbeinkünfteverfahren Auszahlungsbetrag./. Summe der entrichteten Beiträge = steuerpflichtiger Ertrag - Bei RV gilt bei der Auszahlung von laufenden Renten weiterhin die Besteuerung des Ertragsanteils. Herabsetzung von 27 % auf 18 % (bei Rentenbeginn, Alter 65 Jahren) 17

18 Schlussbetrachtung Ausgerechnet das beliebteste und am einfachsten zu handhabende Altersvorsorgeprodukt (KapLV) wird im Wettbewerb mit anderen Finanzprodukten künftig benachteiligt gleiches gilt auch für die Direktversicherung - die Abschaffung der Lohnsteuerpauschalierungsmöglichkeit bei Direktversicherungen führt zu einer Schlechterstellung die Übergangsregelungen in der bav sind zu komplex das Leibrentenprodukt zu eng gefasst und damit zu unattraktiv Unisextarife sind politisch ideologisch geprägt und versicherungstechnisch vollkommen verfehlt steuerlich kommt es insgesamt nicht zu einer Vereinfachung, sondern im Gegenteil zu einer weiteren Verkomplizierung Capital Nr

19 3. Auswirkungen und Gestaltungsmöglichkeiten für den Einzelnen Auswirkungen und Gestaltungsmöglichkeiten für den Einzelnen Die Stellschrauben liegen nicht in der gesetzlichen Rente Die arbeitgeberfinanzierte Rente der bav wird zunehmend abgebaut, bzw. eingefroren Was bleibt, ist die private Initiative, und diese wird teilweise gefördert. 19

20 1. Basisversorgung gesetzliche Rentenversicherung für Arbeitnehmer zwingend. (keine Stellschraube) berufsständische Versorgung (Ärzte, Steuerberater, RA, Architekten) ebenfalls zwingend, aber meist renditeträchtiger als gesetzliche Rentenversicherung private kapitalgedeckte Leibrentenversicherung (Rürup) oft sinnvoll, jedoch individuelle Prüfung erforderlich 2. Zusatzversorgung Riester-Rente wurde bisher nicht angenommen, aber durch Neuregelungen vereinfacht Es bleibt im Einzelfall zu prüfen, ob es sinnvoll ist zu riestern Betriebliche Altersversorgung wird vom Staat sehr gut gefördert grundsätzlich sinnvoll 20

21 Umsetzung der betrieblichen Altersversorgung für den Einzelnen Rechtsanspruch seit Rechtsgrundlage: Vorteile: 1a Abs. 1 Satz 1 BetrAVG (Gesetz zur Verbesserung der bav) Beträge frei wählbar (max. 4% von BBG) außer U-Kasse Befreiung von Lohnsteuer Befreiung von Sozialversicherungsbeiträgen (Sozialabgabenbefreiung gilt zunächst bis ) Nachteile: AG kann Durchführungsweg und Produkt festlegen Kapital ist erst ab 65 verfügbar Nachversteuerung im Alter Bruttogehalt - Lohnsteuer - Kirchensteuer - Solidarzuschlag - Sozialversicherung Nettogehalt Beispiel zur Entgeltumwandlung Beispiel: Arbeitnehmer, ledig, 30 Jahre bis 65 Jahre, Steuerklasse 1, KV=14,5%, NRW, kirchensteuerpflichtig Monatsabrechnung bisher 2.500,00 EUR 416,58 EUR 37,49 EUR 22,91 EUR 527,50 EUR 1.495,52 EUR Monatsabrechnung bei 100,00 EUR Entgeltumwandlung 2.400,00 EUR 385,25 EUR 34,67 EUR 21,18 EUR 506,40 EUR 1.452,50 EUR 100,00 EUR Entgeltumwandlung zugunsten einer Altersversorgung Nettoinvestition 43,02 EUR Für 43,02 EUR Ihres Nettoeinkommens können Sie 100 EUR uneingeschränkt für die Altersversorgung einsetzen 43,02 (privater RV-Vertrag) mögl. Kapitalauszahlung: ,00 (bav über P-Kasse ) mögl. Kapitalauszahlung: Höhere Ablaufleistung durch bav-gehaltsumwandlung

22 Bruttogehalt - Lohnsteuer - Kirchensteuer - Solidarzuschlag - Sozialversicherung Nettogehalt Beispiel zur Entgeltumwandlung Beispiel: Arbeitnehmer, ledig, 30 Jahre bis 65 Jahre, Steuerklasse 1, KV=14,5%, NRW, kirchensteuerpflichtig Monatsabrechnung bisher 2.500,00 EUR 416,58 EUR 37,49 EUR 22,91 EUR 527,50 EUR 1.495,52 EUR Monatsabrechnung bei 100,00 EUR Entgeltumwandlung 2.400,00 EUR 385,25 EUR 34,67 EUR 21,18 EUR 506,40 EUR 1.452,50 EUR 100,00 EUR Entgeltumwandlung zugunsten einer Altersversorgung Nettoinvestition 43,02 EUR Für 43,02 EUR Ihres Nettoeinkommens können Sie 100 EUR uneingeschränkt für die Altersversorgung einsetzen 43,02 (privater RV-Vertrag) mögl. Monatsrente lebenslang: ,00 (bav über P-Kasse ) mögl. Monatsrente lebenslang : 539 Lebenslang höhere monatliche Rente durch Gehaltsumwandlung Sonstige private Altersvorsorge Es stehen viele Möglichkeiten zur Verfügung Immobilien (z.b.) - selbstgenutzte Immobilie (mietfreies Wohnen im Alter) - vermietete Immobilie (Rente durch Mieterträge) Geldanlagen (z.b.) - Aktien / Fonds - Festverzinsliche Wertpapiere - Beteiligungen Vorsorgeprodukte - Lebensversicherung - Rentenversicherung 22

23 Empfehlung für das privat beeinflussbare Engagement: Die Basisaltersrente mit planbaren Produkten ansparen. z.b. Riester Rürup Kapitallebensversicherung Rentenversicherung betriebliche Altersvorsorge Zusätzliche Beträge nach guter Beratung flexibel anlegen z.b. Aktien / Fonds sonstige Geldanlagen 23

Nagold, 06.12.2007. Altersvorsorge für Selbständige. Mehr Ertrag weniger Steuer (fast) kein Aufwand

Nagold, 06.12.2007. Altersvorsorge für Selbständige. Mehr Ertrag weniger Steuer (fast) kein Aufwand Nagold, 06.12.2007 Altersvorsorge für Selbständige Mehr Ertrag weniger Steuer (fast) kein Aufwand 1 3 Das Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) Steuerliche Neuregelungen der privaten Altersversorgung 5 Ziele

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

Ansatzpunkte für die betriebliche Altersversorgung

Ansatzpunkte für die betriebliche Altersversorgung Bayerische Versicherungsbank AG Leitungsbereich Financial Services Forum Mittelstand Unternehmerworkshop Ansatzpunkte für die betriebliche Altersversorgung München, 26. April 2004 Jochen Laich, Unternehmensberatung

Mehr

DAS ALTERSEINKÜNFTEGESETZ

DAS ALTERSEINKÜNFTEGESETZ DAS ALTERSEINKÜNFTEGESETZ Die Fakten Auswirkungen auf die gesetzliche Rentenversicherung Änderung der steuerlichen Rahmenbedingungen für die private Vorsorge Konsequenzen für die betriebliche Altersversorgung

Mehr

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005

Erläuterungen zum Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 Unser Tip: Unter www.steuertip-service.de können Sie den Berechnungsbogen Altersvorsorge 2005 als interaktives PDF-Formular herunterladen, sofort am Bildschirm ausfüllen

Mehr

Alterseinkünftegesetz

Alterseinkünftegesetz Alterseinkünftegesetz Ziel: Auslöser: Grundzüge: Neuregelung der steuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen BVerfG-Urteil vom 06.03.2002 / Verstoß gegen Gleichheitsgrundsatz

Mehr

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005

Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 1 ANLAGE 2 Auszüge Alterseinkünftegesetz; Gesetzestext ab 1.1.2005 EStG 3 Nr. 63, Fassung ab 1.1.2005 63. Beiträge des Arbeitgebers aus dem ersten Dienstverhältnis an einen Pensionsfonds, eine Pensionskasse

Mehr

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH

TRUST-WirtschaftsInnovationen GmbH Rürup - Basisrente Rürup- oder Basisrente wird umgangssprachlich die Form der seit 2005 staatlich subventionierten Altersvorsorge bezeichnet. Die Rürup-Rente geht auf den Ökonomen Hans-Adalbert "Bert"

Mehr

Sonderrundschreiben Die Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes insbesondere I. auf die private Altersvorsorge II. III. Änderungen bei den Beamten und Werkspensionen Erhöhte Abzugsmöglichkeiten für Vorsorgeaufwendungen

Mehr

12 Alterseinkünftegesetz

12 Alterseinkünftegesetz 12 Alterseinkünftegesetz FAQ zum Alterseinkünftegesetz (Neuregelungen für Rentner, Pensionisten und aktiv Beschäftigte ab 2005) 12.1 Warum ändert sich ab 2005 die Besteuerung von Renten und Pensionen?

Mehr

Hansa Revision Schubert & Coll GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Hansa Revision Schubert & Coll GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Vortragsveranstaltung Die Renten sind sicher Bochum, 16. September 2006 Seminarunterlage zu den Themen Alterseinkünftegesetz und Versorgungswerke Neuregelung der Privaten Kfz Nutzung Aktuelles THEMEN A.

Mehr

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE. Steuern und Sozialausgaben senken. Ertragsstark für die Rente sparen. Titel

BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE. Steuern und Sozialausgaben senken. Ertragsstark für die Rente sparen. Titel BETRIEBLICHE ALTERSVORSORGE Titel Steuern und Sozialausgaben senken Ertragsstark für die Rente sparen Herausforderung Den Ruhestand finanziell unbeschwert gestalten 1. Herausforderung Den Ruhestand finanziell

Mehr

Persönliche Vorsorgeberatung

Persönliche Vorsorgeberatung Persönliche Vorsorgeberatung für Max Mustermann Andreas Eikelmeier Telefon: 0171-7450348 E-Mail: eikelmeier@eprs.de Telefax: 0621-533902759 Vorsorgeberatung Inhaltsübersicht Deckblatt...............................................................

Mehr

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Berücksichtigung von Vorsorgeaufwendungen durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit dem Alterseinkünftegesetz vom 05.07.2004 setzt der Gesetzgeber nicht nur Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts

Mehr

Altersvorsorge - Kompendium

Altersvorsorge - Kompendium Altersvorsorge - Kompendium 2014 HonorarKonzept Drei Schichten der Altersvorsorge 3. Wertpapiere, z.b. Aktien, Investmentfonds Schicht - Kapitalanlageprodukte Kapitalbildende Lebens- u. Rentenversicherungen

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz

Das Alterseinkünftegesetz Ausgangssituation: Gleichbehandlung von Renten und Pensionen Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002: unterschiedliche Besteuerung von Beamtenpensionen und Renten aus der gesetzlichen Rentenversicherung

Mehr

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Das neue Alterseinkünftegesetz Im Frühjahr 2002 hat das Bundesverfassungsgericht

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz - Wichtige Neuregelungen für Erwerbstätige und Rentner ab dem 1.1.2005

Das Alterseinkünftegesetz - Wichtige Neuregelungen für Erwerbstätige und Rentner ab dem 1.1.2005 Das Alterseinkünftegesetz - Wichtige Neuregelungen für Erwerbstätige und Rentner ab dem 1.1.2005 Inhaltsverzeichnis 1. Die künftige Förderung der Vorsorgeaufwendungen a) Die Basisversorgung (erste Gruppe)

Mehr

Analyse einer möglichen Basisrente

Analyse einer möglichen Basisrente Analyse einer möglichen Basisrente für: Herrn Max Mustermann Die Auswertung wurde erstellt von: Finanzspezialistin Frau Ursula Dreyer Max-Keith-Str. 66 45136 Essen Telefon: 0201-12516854 Telefax: 0201-12516855

Mehr

Wir möchten Sie heute über die wesentlichen Inhalte und Folgen dieses Gesetz informieren.

Wir möchten Sie heute über die wesentlichen Inhalte und Folgen dieses Gesetz informieren. Neuerungen bei der Besteuerung von "Alterseinkünften" Am 1. Januar 2005 wird das Alterseinkünftegesetz in Kraft treten. Wir möchten Sie heute über die wesentlichen Inhalte und Folgen dieses Gesetz informieren.

Mehr

Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen

Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen 1 Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes, in Kraft ab 01.01.2005, auf die Teilnehmer des Versorgungswerkes der Architektenkammer Sachsen Sehr geehrte Teilnehmerinnen, sehr geehrte Teilnehmer, am 05.07.2004

Mehr

Prof. Dr. Ludewig + Sozien

Prof. Dr. Ludewig + Sozien A. Grundinformationen zum Alterseinkünftegesetz I. Hintergründe und Zielsetzung 1. Auslöser der Reform ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 06.03.2002, in dem die unterschiedliche Besteuerung

Mehr

Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen (Alterseinkünftegesetz - AltEinkG)

Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen (Alterseinkünftegesetz - AltEinkG) Gesetz zur Neuordnung der einkommensteuerrechtlichen Behandlung von und Altersbezügen (Alterseinkünftegesetz - AltEinkG) Die wichtigsten Änderungen im Überblick Inhalt: Änderungen bei Kapitalversicherungen

Mehr

Die künftige Besteuerung privater Altersvorsorge

Die künftige Besteuerung privater Altersvorsorge Alterseinkünftegesetz Die künftige Besteuerung privater Altersvorsorge q x -Club 01.06.2004 Dr. Markus Walgenbach 0 Gliederung Das Gesetzgebungsverfahren Steuerliche Behandlung der gesetzlichen Rente Die

Mehr

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge

Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Christian Sawade BCA Kompetenzcenter Altersvorsorge Einführung bav Grundlagen der bav Durchführungsweg: Schwerpunkt Direktversicherung Steuerfreiheit + nachgelagerte Besteuerung Sozialversicherung Ausscheiden

Mehr

INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS

INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS FÜR DEN STEUERBERATER INFORMATIONEN ZU GENERATION BASIC PLUS Als Steuerberater obliegt es Ihnen, die steuerlichen Belange Ihrer Mandanten zu optimieren. In diesem Zusammenhang bietet Canada Life das Produkt

Mehr

DANV Deutsche Anwalt- und Notarversicherung Richard Damme Hafenstr. 50, 67061 Ludwigshafen 062154933292 3. August 2007. Nein.

DANV Deutsche Anwalt- und Notarversicherung Richard Damme Hafenstr. 50, 67061 Ludwigshafen 062154933292 3. August 2007. Nein. Basis-Rente Stammdaten 2007 für Freiberufler im Versorgungswerk Kunde Verheiratet mit Zusammenveranlagung Bundesland Kirchensteuerpflichtig Berufsgruppe Nein Baden-Württemberg Ja Freiberufler, Selbständiger

Mehr

Zur Besteuerung der Alterseinkünfte insbesondere der bav im Lichte des Bundesverfassungsgerichtsurteils v. 6.3.2002

Zur Besteuerung der Alterseinkünfte insbesondere der bav im Lichte des Bundesverfassungsgerichtsurteils v. 6.3.2002 Zur Besteuerung der Alterseinkünfte insbesondere der bav im Lichte des Bundesverfassungsgerichtsurteils v. 6.3.2002 Prof. Dr. Dr. Wolfgang Förster Gesellschafter-Geschäftsführer Berliner Steuergespräch

Mehr

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz

Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz Neuregelung der Besteuerung von Renten ab 01.01.2005 durch das Alterseinkünftegesetz 1. Mit der Entscheidung vom 06.03.2002 hat das Bundesverfassungsgericht die Besteuerung der Pensionen im Vergleich zur

Mehr

Drei Säulen oder drei Schichten? Das Alterseinkünftegesetz

Drei Säulen oder drei Schichten? Das Alterseinkünftegesetz Drei Säulen oder drei Schichten 1/14 Drei Säulen oder drei Schichten? Das Alterseinkünftegesetz Dr. Pascal Krimmer Forschungszentrum Generationenverträge Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Vortrag am

Mehr

Produktinformationen zur ALTERSVORSORGE

Produktinformationen zur ALTERSVORSORGE VOR_HAND, 20.04.13_GL Produktinformationen zur ALTERSVORSORGE Das Alterseinkünftegesetz (AltEinG) und die Folgen Das seit 2005 geltende Alterseinkünftegesetz krempelt die Bestimmungen zur steuerlichen

Mehr

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005

Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Änderungen durch das Alterseinkünftegesetz Abzug von Vorsorgeaufwendungen ab 2005 Durch das Alterseinkünftegesetz (Abruf-Nr. 041887) kommt die nachgelagerte Besteuerung. Dadurch bleiben Aufwendungen für

Mehr

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DER FINANZEN INFOBLATT zum Alterseinkünftegesetz Mit diesem Infoblatt gibt Ihnen das Sächsische Staatsministerium der Finanzen einen allgemeinen Überblick über die wichtigsten

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

Altersvorsorge und Immobilien: Das deutsche und amerikanische System in der kritischen Analyse

Altersvorsorge und Immobilien: Das deutsche und amerikanische System in der kritischen Analyse Altersvorsorge und Immobilien: Das deutsche und amerikanische System in der kritischen Analyse von Markus Vetter Erstauflage Diplomica Verlag 2014 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: April 2010 BA823_201004 O201 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters

Mehr

Die neue Betriebliche Altersversorgung. von Haftungsrisiken bis Gewinnkonzepte

Die neue Betriebliche Altersversorgung. von Haftungsrisiken bis Gewinnkonzepte Die neue Betriebliche Altersversorgung von Haftungsrisiken bis Gewinnkonzepte 1 Copyright TRIWAS 2003 TRIWAS Finanzgruppe Konzeption von fondsgebundenen Versicherungsprodukten Zweckgebundene Dachfondskonzepten

Mehr

FÜR DEN STEUERBERATER

FÜR DEN STEUERBERATER Als Steuerberater optimieren Sie die steuerlichen Belange Ihrer Mandanten. In diesem Zusammenhang bietet Canada Life Basis rentenversicherungen an eine staatlich geförderte Altersvorsorge aufgrund der

Mehr

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse

Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Kurzbeschreibung zur (rückgedeckten) Unterstützungskasse Inhalt I. Arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckte) Unterstützungskasse 1. Wie funktioniert eine arbeitgeberfinanzierte (rückgedeckten) Unterstützungskasse?

Mehr

Die Altersversorgung für Gesellschafter- Geschäftsführer und Einzelunternehmer

Die Altersversorgung für Gesellschafter- Geschäftsführer und Einzelunternehmer Die Altersversorgung für Gesellschafter- Ihr persönlicher Ansprechpartner: Karlheinz Thumm, staatl. gepr. Betriebswirt Luitgardstr. 14-18 in 75177 Pforzheim Tel. 07231 33002, Fax 07231 356075 info@skt-beratung.de

Mehr

Betriebliche und staatlich geförderte Altersversorgung

Betriebliche und staatlich geförderte Altersversorgung Betriebliche und staatlich geförderte Altersversorgung Schon geriestert und gerürupt? Lohnt sich das? Wie funktioniert eine Pensionskasse? Welche Möglichkeiten ergeben sich? 20 Jahre im Wandel der Zeit

Mehr

Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen)

Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen) Querverweislisten zum geänderten Betriebsrenten-Gesetz (Arbeitshilfen) Volksfürsorge Betriebliche Altersversorgung Keine Sorge vf 1105 01/2005 que Unser Name ist unser Auftrag. Wesentliche Reformen der

Mehr

Aktuelles Steuerrecht 3/2005

Aktuelles Steuerrecht 3/2005 Aktuelles Steuerrecht 3/2005 www.aktuelles-steuerrecht.info Grundprinzipien des AltEinkG Abzugsfähigkeit der Vorsorgeaufwendungen begrenzt auf einen Höchstbetrag Besteuerung der Versorgungsbezüge 3 Sparten

Mehr

Aktueller Tipp. Das Alterseinkünftegesetz - eine Kurzinformation. I. Überblick in ABC-Form. Altersentlastungsbetrag

Aktueller Tipp. Das Alterseinkünftegesetz - eine Kurzinformation. I. Überblick in ABC-Form. Altersentlastungsbetrag Aktueller Tipp Das Alterseinkünftegesetz - eine Kurzinformation I. Überblick in ABC-Form Altersentlastungsbetrag Der Altersentlastungsbetrag beträgt ab dem 64. Lebensjahr 40 % des Arbeitslohns bzw. der

Mehr

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz

Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Tel.: 039831-20931 www.mannebach.biz Steuerbüro H.-J. Mannebach Prenzlauer Straße 10 17258 Feldberg Stand: April 2010 2 Das Gesetz sieht eine vollständige, nachhaltige Besteuerung von Leibrenten und anderen Leistungen aus in- und ausländischen

Mehr

Einkommensteuerliche Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezugen

Einkommensteuerliche Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezugen Einkommensteuerliche Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezugen Neuregelungen durch das Alterseinkunftegesetz von Heinz Dahr \ Dipl. Finanzwirt (FH), Oberfinanzdirektion Koblenz \'. und

Mehr

Kapitel 2. Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 2. Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Kapitel 2 Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Vorbemerkung Die Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten in Deutschland ist extrem komplex.

Mehr

Steuern. Das Alterseinkünftegesetz: Gerecht für Jung und Alt

Steuern. Das Alterseinkünftegesetz: Gerecht für Jung und Alt Steuern Das Alterseinkünftegesetz: Gerecht für Jung und Alt Das Alterseinkünftegesetz: gerecht für Jung und Alt 3 Inhalt 1. Ausgangslage..................................... 4 2. Schwerpunkte des Gesetzes.......................

Mehr

OBERFINANZDIREKTION KARLSRUHE

OBERFINANZDIREKTION KARLSRUHE OBERFINANZDIREKTION KARLSRUHE Oberfinanzdirektion Karlsruhe! Postfach 10 02 65! 76232 Karlsruhe An die Finanzämter Karlsruhe, 19.09.2005 Durchwahl (07 21) 9 26-26 58 Zimmer-Nr.: 203 Name: Frau Decker Verteiler

Mehr

Die steuerliche Berücksichtigung der Vorsorge-aufwendungen nach dem Alterseinkünftegesetz

Die steuerliche Berücksichtigung der Vorsorge-aufwendungen nach dem Alterseinkünftegesetz Die steuerliche Berücksichtigung der Vorsorge-aufwendungen nach dem Alterseinkünftegesetz von Dipl.-Finanzwirt (FH) Gerhard Gunsenheimer, Bamberg I. Einführung Mit Urteil vom 6. 3. 2002 Az.: 2 BvL 17/99

Mehr

für: Herrn Hans Fuxx und Frau Käthe Fuxx Kölner Straße 14 51789 Lindlar Die Auswertung wurde erstellt von:

für: Herrn Hans Fuxx und Frau Käthe Fuxx Kölner Straße 14 51789 Lindlar Die Auswertung wurde erstellt von: nstammdaten für: Herrn Hans Fuxx und Frau Käthe Fuxx Kölner Straße 14 51789 Lindlar Die Auswertung wurde erstellt von: Dukat GmbH Versicherungsmakler Herr Stephan Löhr Kölner Straße 14 51789 Lindlar Telefon:

Mehr

Direktversicherung. arbeitgeberfinanziert

Direktversicherung. arbeitgeberfinanziert Direktversicherung arbeitgeberfinanziert Stark im Kommen Die betriebliche Altersversorgung Mit der Direktversicherung hat der Gesetzgeber ein Instrument geschaffen, das auch mittleren und kleineren Unternehmen

Mehr

Themenschwerpunkt. Alterseinkünfte und Steuern: Was Rentner wissen sollten. Inhalt: Basiswissen Alterseinkünftegesetz Der Schlüssel zum Verständnis.

Themenschwerpunkt. Alterseinkünfte und Steuern: Was Rentner wissen sollten. Inhalt: Basiswissen Alterseinkünftegesetz Der Schlüssel zum Verständnis. Themenschwerpunkt Alterseinkünfte und Steuern: Was Rentner wissen sollten. Inhalt: Basiswissen Alterseinkünftegesetz Der Schlüssel zum Verständnis. Belastung im Ruhestand Immer mehr Rentner müssen Steuern

Mehr

Die Betriebliche Direktversicherung Hintergrundwissen von www.grosser.de

Die Betriebliche Direktversicherung Hintergrundwissen von www.grosser.de Die Grosser Assekuranz KG informiert Die Betriebliche Direktversicherung Hintergrundwissen von www.grosser.de Änderungen bei der betrieblichen Direktversicherung durch das AltEinkG (Alterseinkünftegesetz)

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz

Das Alterseinkünftegesetz Das Alterseinkünftegesetz Auswirkungen auf die betriebliche Altersversorgung Dieses Dokument enthält vertrauliche Informationen. Die Weitergabe an Dritte, Verbreitung oder Veröffentlichung des Inhaltes

Mehr

Alterseinkünftegesetz

Alterseinkünftegesetz Ausgangspunkt für die Reform Alterseinkünftegesetz Neuordnung der steuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen Eckpunkte der Reform: für Vorsorgeaufwendungen eine nachgelagerte

Mehr

Rentenreform 2001/2002

Rentenreform 2001/2002 Rentenreform 2001/2002 Verlagerung der Vorsorge in den privaten / betrieblichen Sektor Absenkung des Rentenniveaus Kürzung der Witwen und Witwerrenten Wegfall der Berufsunfähigkeitsversicherung Welche

Mehr

Altersvorsorge. Auch im Alter gut Leben!

Altersvorsorge. Auch im Alter gut Leben! Altersvorsorge Auch im Alter gut Leben! Durch ein sinkendes Rentenniveau und eine zukünftig stärkere Rentenbesteuerung wachsen die Versorgungslücken und somit der Bedarf an zusätzlicher Altervorsorge.

Mehr

Fragen zur Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Alterseinkünften

Fragen zur Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Alterseinkünften Fragen zur Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Alterseinkünften INHALTSVERZEICHNIS 1. BEITRAGSFREISTELLUNG FÜR VORSORGEAUFWENDUNGEN Frage 1.1. Welche Beiträge gelten im Sinne des Gesetzes als

Mehr

Informationen zur Rentenbesteuerung in Verbindung mit dem Alterseinkünftegesetz ab 2005

Informationen zur Rentenbesteuerung in Verbindung mit dem Alterseinkünftegesetz ab 2005 Informationen zur Rentenbesteuerung in Verbindung mit dem Alterseinkünftegesetz ab 2005 (basierend auf Ausführungen der Finanzverwaltung Baden-Württemberg und der Deutschen Rentenberatung Baden-Württemberg)

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Anlageverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Anlageverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Marcus Jacob Möglichkeiten einer eigenfinanzierten Altersversorgung rentenversicherungspflichtig Beschäftigter Steuerliche und sozialversicherungsrechtliche Würdigung, Vorteilhaftigkeitsanalyse und Ansatzmöglichkeiten

Mehr

Fragebogen Ruhestandsplanung

Fragebogen Ruhestandsplanung Fragebogen Ruhestandsplanung 1. Angaben zum Versicherungsnehmer Name, Vorname Anschrift inkl. Bundesland Telefon Fax Mobil E-Mail Geburtsdatum Staatsangehörigkeit Familienstand / Steuerliche Veranlagung

Mehr

über steuerpflichtige Leistungen aus einem Altersvorsorgevertrag oder aus einer betrieblichen Altersversorgung ( 22 Nr.

über steuerpflichtige Leistungen aus einem Altersvorsorgevertrag oder aus einer betrieblichen Altersversorgung ( 22 Nr. Datum der Absendung (Bezeichnung und Anschrift des Anbieters) (Bekanntgabeadressat) Wichtiger Hinweis: Diese Mitteilung informiert Sie über die Höhe der steuerpflichtigen Leistungen aus Ihrem Altersvorsorgevertrag

Mehr

Staatlich geförderte Altersvorsorge Vorsorge für morgen

Staatlich geförderte Altersvorsorge Vorsorge für morgen Staatlich geförderte Altersvorsorge Vorsorge für morgen Vortrag im Rahmen der Mittwochsreihe an der TH Mittelhessen Mittwoch, den 21.11.2012 Christian Probeck, Leiter Vorsorge- und Anlagegeschäft Allianz

Mehr

Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes

Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes 1 Informationen zu den Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes Sehr geehrte Mitglieder, am 05.07.2004 ist das Alterseinkünftegesetz, das die Abzugsfähigkeit von Altersvorsorgeaufwendungen und die Besteuerung

Mehr

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen.

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Das 3 Schichtenmodell Übersicht der Altersversorgung ab 2005 3. Schicht: Kapitalanlage z. B. Bundesschatzbriefe,

Mehr

Welche Beiträge gelten im Sinne des Gesetzes als steuerlich begünstigte Altersvorsorgeaufwendungen?

Welche Beiträge gelten im Sinne des Gesetzes als steuerlich begünstigte Altersvorsorgeaufwendungen? Welche Beiträge gelten im Sinne des Gesetzes als steuerlich begünstigte Altersvorsorgeaufwendungen? Zu den Altersvorsorgeaufwendungen zählen Beiträge zu den gesetzlichen Rentenversicherungen, den landwirtschaftlichen

Mehr

Steuern & Zölle. Das Alterseinkünftegesetz: Gerecht für Jung und Alt.

Steuern & Zölle. Das Alterseinkünftegesetz: Gerecht für Jung und Alt. I n n e n a n s i c h t e n Steuern & Zölle Das Alterseinkünftegesetz: Gerecht für Jung und Alt. Ausgabe 25 ƒ INHALT 1. Editorial 2 2. Ausgangslage 4 3. Schwerpunkte des Gesetzes 6 4. Förderung der Altersvorsorge

Mehr

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Besteuerung von Pensionen und Renten. 2016 Deutscher Bundestag WD 4-3000 - 035/16

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Besteuerung von Pensionen und Renten. 2016 Deutscher Bundestag WD 4-3000 - 035/16 Besteuerung von Pensionen und Renten 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Besteuerung von Pensionen und Renten Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 21. März 2016 Fachbereich: WD 4: Haushalt und Finanzen Die

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

0817/2004. An die Vorstände der Lebensversicherungsunternehmen. Vorstände der Pensionsfonds. Vorstände der Pensionskassen

0817/2004. An die Vorstände der Lebensversicherungsunternehmen. Vorstände der Pensionsfonds. Vorstände der Pensionskassen 0817/2004 An die Vorstände der Lebensversicherungsunternehmen Vorstände der Pensionsfonds Vorstände der Pensionskassen Mitglieder und Gäste des Ausschusses für Steuerfragen der Lebensversicherung / Pensionsfonds

Mehr

Informationen für Fortgeschrittene: Rürup- und Riester-Rente im Vergleich Inhalt:

Informationen für Fortgeschrittene: Rürup- und Riester-Rente im Vergleich Inhalt: Informationen für Fortgeschrittene: Rürup- und Riester-Rente im Vergleich Inhalt: Grundsätzliches Steuerliche Aspekte Vertragsgestaltung Flexibilität Sicherheit Zielgruppen Grundsätzliches Bequeme Anlage

Mehr

Was versteht man unter Rürup-Rente?

Was versteht man unter Rürup-Rente? Was versteht man unter Rürup-Rente? Die Rürup-Rente ist eine privat finanzierte Rente, die durch Steuervorteile über den Sonderausgabenabzug bei der Einkommensteuererklärung ( 10 EStG) staatlich gefördert

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

Altersvorsorge-Konzept

Altersvorsorge-Konzept Altersvorsorge-Konzept Beigesteuert von Monday, 14. April 2008 Letzte Aktualisierung Wednesday, 7. May 2008 Das WBA-AltersVorsorgeKonzept Jetzt säen, später die Früchte ernten Im Jahr 2030 werden nur noch

Mehr

Stufenmodell für Herrn Mustermann

Stufenmodell für Herrn Mustermann Stufenmodell für Herrn Mustermann Ihre Situation auf einen Blick Die gesetzliche Rentenversicherung reicht heute nicht mehr aus, um den gewohnten Lebensstandard auch im Alter aufrechterhalten zu können.

Mehr

Geförderte Altersvorsorge

Geförderte Altersvorsorge Geförderte Altersvorsorge, Jörg Berger, 15.05.2008 Der Weg zur geförderte Altersvorsorge Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen; Mitglied der Rürup-Kommissionen: Altersvorsorge "Diejenigen, die heute schon älter

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz - Gesetzliche Rentenversicherung -

Das Alterseinkünftegesetz - Gesetzliche Rentenversicherung - Berliner Steuergespräche Berlin, 20. September 2004 Das Alterseinkünftegesetz Gesetzliche Rentenversicherung Prof. Dr. Franz Ruland Geschäftsführer des Verbandes Deutscher Rentenversicherungsträger Seite

Mehr

Betriebliche Altersversorgung. für Krankenhaus und Pflege in kirchlicher Trägerschaft

Betriebliche Altersversorgung. für Krankenhaus und Pflege in kirchlicher Trägerschaft Betriebliche Altersversorgung für Krankenhaus und Pflege in kirchlicher Trägerschaft Versorgungswerk KlinikRente Information für Berater Stand: Januar 2012 Inhalt Ein Wort zuvor Folie 3 1. Entgeltumwandlung

Mehr

130477 / 40270 Einkommensteuer 2005 18.09.2006 Finanzamt: Kassel-Spohrstraße Testholz, Peter Steuernummer: 25 000 00010

130477 / 40270 Einkommensteuer 2005 18.09.2006 Finanzamt: Kassel-Spohrstraße Testholz, Peter Steuernummer: 25 000 00010 Berechnung der Einkommensteuer, des Solidaritätszuschlags und der Kirchensteuer Festsetzung und Abrechnung Einkommensteuer Sol.-Zuschlag Kirchensteuer Sparzulage Festsetzung 10.543,00 385,60 714,06 0,00

Mehr

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009

Informationsdienst. Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Betriebliche Altersversorgung Letzte Aktualisierung: Januar 2009 Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeines 2 Die betriebliche Altersversorgung 3 Durchführungswege der betrieblichen Altersversorgung 3.1 Direktzusage

Mehr

Das Alterseinkünftegesetz Auswirkungen, Handlungsbedarf im Jahr 2004 und Gestaltungsüberlegungen

Das Alterseinkünftegesetz Auswirkungen, Handlungsbedarf im Jahr 2004 und Gestaltungsüberlegungen 1. Auslöser der Reform ist ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 6. März 2002, in dem die unterschiedliche Besteuerung von Renten und Beamtenpensionen für verfassungswidrig erklärt wurde. Der Gesetzgeber

Mehr

Betriebliche Altersversorgung bei Carl Zeiss - Arbeitnehmerfinanzierte Zusatzversorgungen

Betriebliche Altersversorgung bei Carl Zeiss - Arbeitnehmerfinanzierte Zusatzversorgungen Grundsätzliches: Einordnung Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Private Altersvorsorge Vertrag mit / Versorgungszusage von Arbeitgeber (rückversichert bei der DBV - ein Unternehmen

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka

Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen. Referent: Martin Homolka Betriebliche Altersvorsorge (BAV) als Teil von Vergütungsmodellen Referent: Martin Homolka Die Rente ist sicher!? System der Altersvorsorge Warum sollte man sich als Arbeitgeber mit BAV beschäftigen? personalpolitische

Mehr

Ihr Finanzamt informiert

Ihr Finanzamt informiert Ihr Finanzamt informiert Merkblatt zur Anwendung des Alterseinkünftegesetzes auf das Schweizer Vorsorgesystem Für Grenzgänger in die Schweiz ergeben sich bei der Besteuerung von Zahlungen in bzw. aus Schweizer

Mehr

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz

INFOBLATT. zum Alterseinkünftegesetz SÄCHSISCHES STAATSMINISTERIUM DER FINANZEN INFOBLATT zum Alterseinkünftegesetz Mit diesem Infoblatt gibt Ihnen das Sächsische Staatsministerium der Finanzen einen allgemeinen Überblick über die wichtigsten

Mehr

Eine Eingabe wird nur bei Auswahl "Arbeitnehmer" oder "Selbständiger" UND "Splittingtabelle" berücksichtigt.

Eine Eingabe wird nur bei Auswahl Arbeitnehmer oder Selbständiger UND Splittingtabelle berücksichtigt. Basisrentenrechner Begriffe: BBG BU EStG HB GGF GAV GKV GRV GPV PZ VA Beitragsbemessungsgrenze Berufsunfähigkeit Einkommenssteuergesetz Höstbetrag Gesellschafter Geschäftsführer gesetzliche Arbeitslosenversicherung

Mehr

Die optimale ALTERSVORSORGE

Die optimale ALTERSVORSORGE Eberhard Abelein Die optimale ALTERSVORSORGE Für jede Lebenslage das richtige Konzept FinanzBuch Verlag 1. GESETZLICHE RENTE UND BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG Die Bevölkerung nimmt zwar mehr und mehr zur

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: Juli 2015 BA823_201507 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters 1

Mehr

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger

Interessengemeinschaft deutscher und belgischer Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Alterseinkünftegesetz für belgische Grenzgänger Dipl. Finanzwirt Rolf Moeris Historie des dt. Rechts Beamte: Vollversteuerung der Pension lebenslang und Versorgungsfreibetrag Renter: Versteuerung mit dem

Mehr

Rürup Rente auch Basis Rente genannt

Rürup Rente auch Basis Rente genannt Rürup Rente auch Basis Rente genannt Wer ist Bert Rürup? Am 01.01 1970 begann Bert seine Kariere bei der Sesamstraße Natürlich nicht. Also nochmal: Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert Rürup? Wer ist Bert

Mehr

Steuerliche Förderung der Altersversorgung

Steuerliche Förderung der Altersversorgung Steuerliche Förderung der Altersversorgung nach dem Alterseinkünftegesetz ab 01.01.2005 Steuerliche Behandlung der Beiträge Leistung Basisversorgung GRV Rürup Sonderausgabenabzug Besteuerung der Rentenleistung

Mehr

Alterseinkünftegesetz. Neuordnung der steuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen

Alterseinkünftegesetz. Neuordnung der steuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen Alterseinkünftegesetz Neuordnung der steuerrechtlichen Behandlung von Altersvorsorgeaufwendungen und Altersbezügen Ausgangspunkt für die Reform BVerfG erklärt am 6.3.2002 die unterschiedliche Besteuerung

Mehr

von Dipl.-Finanzwirt (FH) Gerhard Gunsenheimer, Bamberg

von Dipl.-Finanzwirt (FH) Gerhard Gunsenheimer, Bamberg Die Besteuerung der Altersbezüge nach dem Alterseinkünftegesetz von Dipl.-Finanzwirt (FH) Gerhard Gunsenheimer, Bamberg I. Einführung Mit Urteil vom 6. 3. 2002-2 BvL 17/99 ( BStBl 2002 II S. 618) entschied

Mehr

Betriebliche Altersversorgung Chancen durch Vielfalt. Dirk Homberg. GERLING Köln

Betriebliche Altersversorgung Chancen durch Vielfalt. Dirk Homberg. GERLING Köln Betriebliche Altersversorgung Chancen durch Vielfalt Dirk Homberg Diplom-Betriebswirt GERLING Köln Seite 1 Demographische und soziale Hintergründe Deutschland wird in den nächsten Jahren einen tiefgreifenden

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist die Riester- bzw. Rürup-Rente 2 Wer kann eine Riester-/Rürup-Rente abschließen? 2 Ansprüche im Erlebensfall

Mehr

Rentner und die Steuerpflicht. Wann müssen Rentner Steuern zahlen? 1. Steuerkriterien und Abzugsmöglichkeiten

Rentner und die Steuerpflicht. Wann müssen Rentner Steuern zahlen? 1. Steuerkriterien und Abzugsmöglichkeiten Seite 1 von 6 Stand Juli 2011 Von Fritz Himmel www.biallo.de Rentner und die Steuerpflicht Wann müssen Rentner Steuern zahlen? Wann müssen Rentner eigentlich eine Steuererklärung abgeben? Welche Freibeträge

Mehr

Betriebliche Altersversorgung

Betriebliche Altersversorgung Betriebliche Altersversorgung A. Begriff Betriebliche Altersversorgung i. S. d. 1 BetrAVG liegt vor, wenn dem Arbeitnehmer aus Anlass seines Arbeitsverhältnisses vom Arbeitgeber Leistungen zur Absicherung

Mehr

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich

Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich Auswertung zur Alterseinkünfteprognose mit Aufwandsvergleich für: Herrn Hans Fuxx und Frau Käthe Fuxx Fuxxstraße 1 51789 Lindlar Die Auswertung wurde erstellt von: Dukat GmbH Versicherungsmakler Stephan

Mehr

Die freie Unterstützungskasse

Die freie Unterstützungskasse Die freie Unterstützungskasse Deutsche Unterstützungskasse e.v. Was erwartet Sie? Was ist eine kongruent rückgedeckte Unterstützungskasse? Funktionsweise, Zielgruppen, Vorteile ein Schnelldurchlauf für

Mehr