Ausgewählte Aspekte der Organisationspsychologie: Change Management. Prof. Dr. Simon Hahnzog. hahnzog 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgewählte Aspekte der Organisationspsychologie: Change Management. Prof. Dr. Simon Hahnzog. hahnzog 2013"

Transkript

1 Ausgewählte Aspekte der Organisationspsychologie: Change Management Prof. Dr. Simon Hahnzog hahnzog 2013

2 hahnzog organisationsberatung Prof. Dr. Simon Hahnzog Ringseisstr. 12 (Rgb.) München Tel.: Web: hahnzog 2013

3 Ausgewählte Aspekte der Organisationspsychologie: Change Management hahnzog 2013 Prof. Dr. Simon Hahnzog Folie 3

4 Definitionen Ulich(1994): Changeist ein Sammelbegriff für tiefgreifende, breit angelegte Veränderungen der Organisation kontinuierliche Veränderungsprozesse. Gattermayer & Al-Ani (2000): Change-Managementumfasst alle Maßnahmen, die zur Initiierung und Umsetzung von Strategien, Strukturen, Systemen und Verhaltensweisen notwendig sind. Reiß (1990) differenziert zwischen: o o reaktivem Change-Management(Bewältigung von Übergangsphasen, die durch einen externen Kontext ausgelöst wurden) und proaktivem Management des Wandels(langfristiger und geplanter Aufbau von Veränderungsfähigkeit und bereitschaft). Ausgewählte Aspekte der Organisationspsychologie: Change Management hahnzog 2013 Prof. Dr. Simon Hahnzog Folie 4

5 Voraussetzungen Entschiedenheitin der Unternehmensführung, hohes Engagementder Mitarbeiter, durchführbares Konzept und sachkundige Begleitung. Entwickeln von Visionen: Benennen konkreter Ziele, passender Strategien und Regeln, die konkrete Operationen ermöglichen. Teilergebnisse sollten in Feedback-Schleifenanalysiert und bewertet sowie deren Konsequenzen für die Ziele benannt werden. Neue Verhaltensweisen benötigen Training, um effektiver und motivierter zusammenarbeiten zu können. Teamsinnerhalb der Organisation sollten gebildet werden, die neue Fragestellungen und unternehmerische Anforderungen mit Interesseund Neugierdesuchen Folge: Kreatives (Neues schaffendes) Verhalten. Berater unterstützen mit Konzepten, die Erfahrungen sichtbar machen, helfen aus diesen zu lernen und Krisen zu bewältigen. Ausgewählte Aspekte der Organisationspsychologie: Change Management hahnzog 2013 Prof. Dr. Simon Hahnzog Folie 5

6 Einzelprozesse Führungsprozess Beteiligungsprozess Kommunikationsprozess Kultur- und Werteprozess Wirkungsmonitoring Ausgewählte Aspekte der Organisationspsychologie: Change Management hahnzog 2013 Prof. Dr. Simon Hahnzog Folie 6

7 Phasen der Veränderung Ellebracht et al. 2009, 85 Ausgewählte Aspekte der Organisationspsychologie: Change Management hahnzog 2013 Prof. Dr. Simon Hahnzog Folie 7

8 Phasen der Veränderung (Wimmer 1999) Ausgewählte Aspekte der Organisationspsychologie: Change Management hahnzog 2013 Prof. Dr. Simon Hahnzog Folie 8

9 Phasen der Veränderung Ellebracht et al. 2009, 109f Ausgewählte Aspekte der Organisationspsychologie: Change Management hahnzog 2013 Prof. Dr. Simon Hahnzog Folie 9

10 Erste Schritte Status quo erfragen: Beschreibung der vorläufigen Ziele und Strategien zur Problemlösung Ideen, Haltungen und Einstellungen, Werte und Normen der Beteiligten Beziehungsmuster beschreiben Einbeziehen relevanter Systeme: Welche Systemebenen sind in den Organisationsprozess eingebunden? Wo sind Information, Verantwortung, Durchführung, Kontrolle und Kompetenz angesiedelt? Verfügen die beteiligten Subsysteme über die für sie relevanten Informationen? Werden die Prozesse oder das Projekt im Team in Eigenverantwortung geregelt ( Konsequenzen, Erfahrungen, Verantwortung)? Beschreibung der beteiligten Personen und Systeme im Veränderungsprozess. Ausgewählte Aspekte der Organisationspsychologie: Change Management hahnzog 2013 Prof. Dr. Simon Hahnzog Folie 10

11 Musterunterbrechung Ellebracht et al Ausgewählte Aspekte der Organisationspsychologie: Change Management hahnzog 2013 Prof. Dr. Simon Hahnzog Folie 11

12 Kooperation Ellebracht et al. 2009, Ausgewählte Aspekte der Organisationspsychologie: Change Management hahnzog 2013 Prof. Dr. Simon Hahnzog Folie 12

13 Einstiegsstrategien Ausgewählte Aspekte der Organisationspsychologie: Change Management hahnzog 2013 Prof. Dr. Simon Hahnzog Folie 13

14 Konsequenzen Einflussfaktoren auf den Wandel (Mills 1999): Angst vor Veränderungen auf Grund von direkten und indirekten negativen Folgen. Bisherige Erfahrungen mit Veränderungsprojekten in Organisationen. Akzeptanz der Gründe für Veränderungen Vertrauen in Vorgesetzte! Selbstwirksamkeitserwartungen ( Selbstwert!) Soziale Unterstützung (Unterstützung im Team und durch Vorgesetzte) vgl. Organisationale Gerechtigkeit im Skript: Sozialpsychologie - Einstellungen! Ausgewählte Aspekte der Organisationspsychologie: Change Management hahnzog 2013 Prof. Dr. Simon Hahnzog Folie 14

15 Konsequenzen Widerstände( Frustrations-Aggressions-Hypothese) Rationaler Widerstand: Logische Argumente gegen die Veränderung. Politischer Widerstand: Aufgrund der Angst durch die Veränderung Einfluss und Macht zu verlieren. Häufig nur implizit bemerkbar. Emotionaler Widerstand: Subjektive Angst vor der Veränderung und davor, mit deren Folgen nicht zurechtzukommen nicht unbedingt rational erklärbar. Ausgewählte Aspekte der Organisationspsychologie: Change Management hahnzog 2013 Prof. Dr. Simon Hahnzog Folie 15

16 Konsequenzen Widerstände Insbesondere der emotionale Erlebensaspekt des Menschen beeinflusst sein Handeln in schwierigen, belastenden Situationen. Bruch & Vogel (2005) setzen emotionales Erlebenund Handelnin folgenden Wirkungszusammenhang: Korrosionszone Destruktive Energie Hohe Intensität Produktive Zone Wirkungsvolle Energie Neg. Qualität Pos. Qualität Fallende Energie Resignative Zone Niedr. Intensität Träge Energie Komfortzone Ausgewählte Aspekte der Organisationspsychologie: Change Management hahnzog 2013 Prof. Dr. Simon Hahnzog Folie 16

17 Konsequenzen Ursachen für Widerstand Fehlendes Problemverständnis der Mitarbeiter: Veränderungen sind doch gar nicht nötig, es läuft doch alles gut. Mangelhafte Kommunikationund dadurch unzureichende Information der Mitarbeiter über den Wandel. Fehlendes Vertrauenin die Führungskräfte und die Geschäftsleitung, z.b.: unglaubwürdige Äußerungen, fehlende Sympathie. Keine aktive Beteiligung der Mitarbeiter am Wandel: Mitarbeiter ist nur passiver Beobachter. Angst der Mitarbeiter vor zusätzlicher Arbeit. Angst vor persönlicher Dequalifizierung, z.b.: Prestigeverlust, Verlust an Kompetenzen, Einkommenseinbußen. Zielkonflikte: Die neuen Unternehmensziele decken sich nicht mit den Mitarbeiterzielen. Ausgewählte Aspekte der Organisationspsychologie: Change Management hahnzog 2013 Prof. Dr. Simon Hahnzog Folie 17

18 Konsequenzen Beteiligung/Partizipation der Mitarbeiter: Alle Beteiligten einbeziehen Stakeholder-Analyse. Betroffene als Beteiligte sehen! Persönlichen Austausch der Beteiligten untereinander ermöglichen und anregen. Selbstregulation von Information zulassen. Auch kontroverse Meinungen, Argumente, Stimmungen auf-und annehmen. Verantwortung für den gemeinsamen Prozess übernehmen. Durch Weiterbildungmethodisch/fachlich und persönlich qualifizieren. Mitarbeiter, die von der Veränderung negativ betroffen sind schützen und unterstützen (Entlassungsschutz, Umschulungen etc.). Ausgewählte Aspekte der Organisationspsychologie: Change Management hahnzog 2013 Prof. Dr. Simon Hahnzog Folie 18

19 Konsequenzen Beteiligung/Partizipation der Mitarbeiter: Die Partizipation der Mitarbeiter kann dabei unterschiedliche Intensitätsgradeannehmen. Dachler& Wilpert (1978) unterscheiden diese auf folgendem Kontinuum: o Information: Vorherige oder nachträgliche Information über Entscheidungen. o Vorschlagsmöglichkeit: Die Chance, die eigene Meinung einzubringen. o Mitbestimmung: Berücksichtigung der Mitarbeitermeinung. o Vetorecht: Negatives (z.b. Entscheidungen blockieren) und/oder positives (Entscheidungen lenken) Vetorecht. o Autonomie: Entscheidung liegt vollständig beim Mitarbeiter. Ausgewählte Aspekte der Organisationspsychologie: Change Management hahnzog 2013 Prof. Dr. Simon Hahnzog Folie 19

20 Typische Verhaltensweisen Vahs 2009 Ausgewählte Aspekte der Organisationspsychologie: Change Management hahnzog 2013 Prof. Dr. Simon Hahnzog Folie 20

21 Kreativität & Innovationen Ausgewählte Aspekte der Organisationspsychologie: Change Management hahnzog 2013 Prof. Dr. Simon Hahnzog Folie 21

22 Kreativität & Innovationen Kreatives Problemlösen bzw. die Einführung einer Innovation bedeutet das Hervorbringen eines neuen, individuell oder gesellschaftlich nützlichen Produkts, das nicht durch Anwendung von Routineverfahren zu erzeugen ist. Hierbei sind zu unterscheiden: die kreative Person, geprägt durch: intellektuelle Fähigkeiten, Wissen, Persönlichkeit, Motivation der kreative Prozess, geprägt durch: Vorbereitung, Inkubation, Einsicht, Bewertung, Ausarbeitung das kreative Produkt, geprägt durch: Neuigkeit, Angemessenheit/Nützlichkeit Ausgewählte Aspekte der Organisationspsychologie: Change Management hahnzog 2013 Prof. Dr. Simon Hahnzog Folie 22

23 Kreativität & Innovationen Die kreative Person: Intellektuelle Fähigkeiten: Entdecken und Definieren eines Problems Problem-Repräsentation und Strategie-Auswahl effektive Bewertungen Wissen: Verhindert Wiederentdeckung alter Ideen erlaubt Zufälle zu erkennen und zu nutzen hilft, sich auf die eigenen kognitiven Ressourcen zu konzentrieren Persönlichkeit: Ambiguitätstoleranz Ausdauer Offenheit für neue Erfahrungen, Risikobereitschaft Glaube an die eigene Person Motivation: Intrinsisch motiviert extrinsische Motivation nur dann sinnvoll Problemfokussierte Anreize (Arbeitsfortschritt ist Belohnung) Ausgewählte Aspekte der Organisationspsychologie: Change Management hahnzog 2013 Prof. Dr. Simon Hahnzog Folie 23

24 Kreativität & Innovationen Der kreative Prozess (nach Wallas 1926) : Vorbereitung: Ohne Intensive Vorbereitung keine Kreativität Expertise gefordert (ab Stunden Beschäftigung mit diesem Thema) Inkubation: Phase der Nicht-Beschäftigung mit einem Problem (führt vermutlich zu Veränderungen der assoziativen Verbindungen im Gehirn) Einsicht: Heureka! : Aha-Effekt Bewusstwerden des schöpferischen Augenblicks Bewertung und Ausarbeitung: Kritische Zensur, Einfluss von Normen und Werten Genie bedeutet 1% Inspiration und 99% Transpiration. (Thomas Alva Edison) Ausgewählte Aspekte der Organisationspsychologie: Change Management hahnzog 2013 Prof. Dr. Simon Hahnzog Folie 24

25 Kreativität & Innovationen Das kreative Produkt: Hauptkriterien: Neuigkeit Angemessenheit/Nützlichkeit im Sinne der Problemstellung Nebenkriterien: Qualität Bedeutung Entstehungsgeschichte Kreative Produkte können auch Dienstleistungen, Arbeitsablaufe, Strategien etc. sein! Ausgewählte Aspekte der Organisationspsychologie: Change Management hahnzog 2013 Prof. Dr. Simon Hahnzog Folie 25

26 Kreativität & Innovationen Divergentes Denken: Eine neue, unbekannte Lösung wird hierbei entwickelt, häufig durch den Vergleich verschiedener möglicher Lösungen das Denken divergiert (= auseinander streben). Wichtige Bedeutung für kreative Prozesse. Konvergentes Denken: Im Gegensatz zum divergenten Denken sind konvergente Denkoperationen solche, die unter Zuhilfenahme von Lösungsheuristiken eine vollständig definierte/vorgegebene Lösung erreicht werden soll. Die Denkprozesse konvergieren (= einander näher kommen, zusammenlaufen) quasi auf die Lösung zu. Wichtige Bedeutung in den meisten Intelligenztheorien. Ausgewählte Aspekte der Organisationspsychologie: Change Management hahnzog 2013 Prof. Dr. Simon Hahnzog Folie 26

27 Kreativität & Innovationen Kreativitätskiller in Organisationen (Schlicksupp 2004): Mängel in der Informationsverarbeitung Planungsmängel Organisationsmängel Mängel in Personalwesen und Führung beharrende Denkstrukturen Furcht vor Änderungen hierarchische Kopplung von Akzeptanz und Fähigkeiten Genüge mit dem Mittelmaß Priorität der Tagesgeschäfte Vorgehen ohne Methode Ausgewählte Aspekte der Organisationspsychologie: Change Management hahnzog 2013 Prof. Dr. Simon Hahnzog Folie 27

28 Kreativität & Innovationen Kreativitätsförderung(nach Sternberg & Lubart(1995)): o Hohe intrinsische Motivation wichtig Geld kann korrumpieren! o Ein gewisses Maß an Nonkonformismus allerdings: nicht alle Regeln und Gewohnheiten sind hinderlich! o Völlige Überzeugungvon Wert und Bedeutung der kreativen Tätigkeit. o Gegenstände und Personen sorgfältig aussuchen, auf die sich die kreative Aufmerksamkeit konzentriert. o Benutzung von Analogien u. divergentem Denken, wo immer möglich. o Suche nach Mitstreitern, die gegen die Konvention angehen, neue Ideen ausprobieren und die zum Risiko ermutigen. o Sammeln von soviel Wissen über den Bereich wie möglich. o Strenge Verpflichtung zu den kreativen Unternehmungen. Ausgewählte Aspekte der Organisationspsychologie: Change Management hahnzog 2013 Prof. Dr. Simon Hahnzog Folie 28

29 Kreativität & Innovationen Rahmenbedingungen für Innovationen und Kreativität in Organisationen (Ellebracht et al. 2008): Selbstorganisation Freiheit zum Experiment produktive Fehlerkultur Prozess der ständigen Verbesserung Teamarbeit Führung von Selbstorganisation: Synergieeffekte kanalisieren zuträgliches Klima für Ideen Ausgewählte Aspekte der Organisationspsychologie: Change Management hahnzog 2013 Prof. Dr. Simon Hahnzog Folie 29

30 Kreativität & Innovationen Methodenbeispiel: Zukunftswerkstatt (nach Jungk, Lutz & Müllert) Zukunftswerkstätten sind Zusammenkünfte von Menschen [ ], die bemüht sind, wünschbare, mögliche, aber auch vorläufig unmögliche Zukünftezu entwerfen und deren Durchsetzungsmöglichkeit zu überprüfen. Durchführung: Phasen Vorbereitungsphase Kritikphase Phantasiephase Verwirklichungsphase Nachbereitungsphase Ausgewählte Aspekte der Organisationspsychologie: Change Management hahnzog 2013 Prof. Dr. Simon Hahnzog Folie 30

31 Kreativität & Innovationen Methodenbeispiel: Zukunftswerkstatt Kritikphase Alle Teilnehmer sammeln Missstände zu bestimmten Themen und bilden Schwerpunkte mittels einer Punktebewertung. Methodische Unterstützung: Informationen jeder Art, Berichte und Fakten durch Erhebungen,... Ausgewählte Aspekte der Organisationspsychologie: Change Management hahnzog 2013 Prof. Dr. Simon Hahnzog Folie 31

32 Kreativität & Innovationen Methodenbeispiel: Zukunftswerkstatt Phantasie-/Utopie-Phase Die Kritik wird in wünschbare Zukünfteumdefiniert. Ohne Kritik und Selbstkritik sollen Mithilfe von Kreativitätstechniken insbesondere dem Brainstorming freie Fantasien entwickelt werden. Die Befreiung von den Sachzwängen der realen Welt steht im Mittelpunkt. Nichts ist unmöglich! ) Methodische Unterstützung: Brainstorming, Diskussionsspiele Ausgewählte Aspekte der Organisationspsychologie: Change Management hahnzog 2013 Prof. Dr. Simon Hahnzog Folie 32

33 Kreativität & Innovationen Methodenbeispiel: Zukunftswerkstatt Realisierungsphase Die Utopien werden mit den gegebenen Bedingungen konfrontiert, auf ihre Umsetzung geprüft, Bündnispartner gesucht und nötige Umsetzungsstrategien entwickelt. Methodische Unterstützung: Expertenhearings, Audiovisuelle Materialien,... Ausgewählte Aspekte der Organisationspsychologie: Change Management hahnzog 2013 Prof. Dr. Simon Hahnzog Folie 33

34 hahnzog organisationsberatung Prof. Dr. Simon Hahnzog Ringseisstr. 12 (Rgb.) München Tel.: Web: hahnzog 2013

Methoden Siehe dazu Frage 32

Methoden Siehe dazu Frage 32 35. Wie können Mitarbeiter bei Veränderungsprozessen mitgenommen werden? Welche Umsetzungsstrategien gibt es dafür? Wie frühzeitig sollte dies geschehen? Die Beantwortung dieser Fragestellung besteht aus

Mehr

Kreativität: Was ist das? Wie können wir sie fördern?

Kreativität: Was ist das? Wie können wir sie fördern? Kreativität: Was ist das? Wie können wir sie fördern? Vortrag auf Einladung des Projekts Kreativitätsförderung im Unterricht am ZKM Karlsruhe, 12.5.2011 Joachim Funke Psychologisches Institut, Uni Heidelberg

Mehr

Das schwarze Loch des Managements

Das schwarze Loch des Managements Das schwarze Loch des Managements 1 Management Überblick Eine Zusammenfassung zum Thema Management für die Manager! DI Karl Rescheneder - A 1020 Wien - Untere Augartenstraße 9/2 Tel. + Fax: +43 1 3307070

Mehr

Kommunikation mit Palliativpatienten. Salzburg, 7. Dezember 2006

Kommunikation mit Palliativpatienten. Salzburg, 7. Dezember 2006 Kommunikation mit Palliativpatienten Salzburg, 7. Dezember 2006 Kommunikation mit Patienten Tatsachen Kommunikation mit Patienten Tatsachen Das Gespräch ist die häufigste ärztliche und pflegerische Handlung

Mehr

Anerkennung und Wertschätzung als Faktoren der Gesundheitsförderung

Anerkennung und Wertschätzung als Faktoren der Gesundheitsförderung Stressentstehung Anerkennung und Wertschätzung als Faktoren der Gesundheitsförderung Tagung: Unter Druck Tutzing 24./25. Juni Anforderungen Mittel zur Bewältigung - Arbeitsmittel - Ressourcen: z.b. Unterstützung

Mehr

INDUTEC Reine Perfektion!

INDUTEC Reine Perfektion! INDUTEC Reine Perfektion! Unsere Vision und unsere Werte Indutec Umwelttechnik GmbH & Co. KG Zeißstraße 22-24 D-50171 Kerpen / Erft Telefon: +49 (0) 22 37 / 56 16 0 Telefax: +49 (0) 22 37 / 56 16 70 E-Mail:

Mehr

Change Management. Das Praxisbuch für Führungskräfte. Claudia Kostka

Change Management. Das Praxisbuch für Führungskräfte. Claudia Kostka Claudia Kostka Change Management Das Praxisbuch für Führungskräfte Claudia Kostka CHANGE MANAGEMENT Das Praxisbuch für Führungskräfte Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek Die Deutsche

Mehr

Downloadmaterialien zum Buch

Downloadmaterialien zum Buch Downloadmaterialien zum Buch Björn Migge Handbuch Coaching und Beratung Wirkungsvolle Modelle, kommentierte Falldarstellungen, zahlreiche Übungen ISBN 978-3-407-36539-2 Beltz Verlag 3. Auflag 2014, Weinheim

Mehr

A0 & Unternehmenskultur in Krisensituationen. Prof. Sonja A. Sackmann, Ph.D.

A0 & Unternehmenskultur in Krisensituationen. Prof. Sonja A. Sackmann, Ph.D. Unternehmenskultur in Krisensituationen Prof. Sonja A. Sackmann, Ph.D. A0 & Institut für Entwicklung zukunftsfähiger Organisationen Universität der Bundeswehr München Werner-Heisenberg-Weg 39 85579 Neubiberg

Mehr

Die Neurologischen Ebenen

Die Neurologischen Ebenen Die Neurologischen Ebenen Dieses NLP-Modell ist auch unter dem Begriff Logische Ebenen bekannt. Es beschreibt die Ebenen der Veränderung. Der Begriff der logischen Ebenen wurde Mitte der 80-er Jahre von

Mehr

Rollenfacetten des Change-Beraters/ der Change-Beraterin

Rollenfacetten des Change-Beraters/ der Change-Beraterin Fachverband Changemanagement Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU e.v. Changemanagement: Eine Definition Immer dann, wenn Unternehmen, Betriebe, Abteilungen, Gruppen und Arbeitsteams Wandel

Mehr

Die Rolle im Team. Matthias Mölleney

Die Rolle im Team. Matthias Mölleney Die Rolle im Team Matthias Mölleney Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Präsident der ZGP Zürcher Gesellschaft für Personal-management Kontakt: peoplexpert

Mehr

Die Bewusste Organisation Wege zum innovativen Unternehmen der Zukunft

Die Bewusste Organisation Wege zum innovativen Unternehmen der Zukunft Die Bewusste Organisation Wege zum innovativen Unternehmen der Zukunft Priv.-Doz. Dr. Nino Tomaschek, MAS Organisationsbewusstsein als Ordnungsparameter Ein Fußballteam ist ein komplex dynamisches System

Mehr

Unsere Führungsleitlinien

Unsere Führungsleitlinien Unsere Führungsleitlinien Unser Grundverständnis von Zusammenarbeit Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, mit den Führungsleitlinien möchten wir unter den Führungskräften aller Berufsgruppen der Kliniken

Mehr

Erfolg durch Persönlichkeit und Kompetenz!

Erfolg durch Persönlichkeit und Kompetenz! Erfolg durch Persönlichkeit und Kompetenz! Vortrag von Mag a Andrea Kirchtag Zentrale Fragen Sind Unternehmerinnen und Unternehmer anders? Unterscheiden sie sich in ihrer Persönlichkeitsstruktur von Nicht-UnternehmerInnen?

Mehr

Wie unterstütze ich mein Kind bei schulischen Arbeiten? Wie viel Selbstständigkeit braucht ein Kind?

Wie unterstütze ich mein Kind bei schulischen Arbeiten? Wie viel Selbstständigkeit braucht ein Kind? Wie unterstütze ich mein Kind bei schulischen Arbeiten? Wie viel Selbstständigkeit braucht ein Kind? Eltern-Informations- und Diskussions-Abend Mittwoch, 09.06.2010 Gymnasium Laurentianum Schulpsychologische

Mehr

Kann man Führen lernen?

Kann man Führen lernen? Kann man Führen lernen? Benedikt Weibel Honorarprofessor für Praktisches Management An der Universität Bern 1. Begriffliches 2 3 Management (1) Management transformiert Ressourcen in Resultate. 4 Management

Mehr

Stefan Brandt Diplom Psychologe In Führung gehen Führungskräfteentwicklung für Einsteiger

Stefan Brandt Diplom Psychologe In Führung gehen Führungskräfteentwicklung für Einsteiger Schon am ersten Tag in Ihrer Antrittsrede verkündete die neue Geschäftsführerin Ihre großen Zukunftsvisionen. Sie sah das brachliegende Potenzial des Unternehmens und hatte großartige Ideen, wie der Gewinn

Mehr

Tutorielle Arbeit am Institut für Pädagogik Bestandsaufnahme und Ideen aus Sicht der Prozessbegleitung und Qualifizierung von TutorenInnen

Tutorielle Arbeit am Institut für Pädagogik Bestandsaufnahme und Ideen aus Sicht der Prozessbegleitung und Qualifizierung von TutorenInnen Tutorielle Arbeit am Institut für Pädagogik Bestandsaufnahme und Ideen aus Sicht der Prozessbegleitung und Qualifizierung von TutorenInnen Idee zur Zukunftswerkstatt Weiterbildungs- und Reflexionsworkshop

Mehr

MOTIVATION DEMOTIVATION

MOTIVATION DEMOTIVATION MOTIVATION DEMOTIVATION HINTERGRÜNDE, INFORMATIONEN UND STAND DER WISSENSCHAFT Matthias Mölleney Leiter des Centers für HR-Management & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Präsident

Mehr

Die Hürden des Wandels meistern

Die Hürden des Wandels meistern Bereit für Veränderungen? Die Hürden des Wandels meistern Die 7 typischen Hürden des initiierten Wandels 2. 1. Planung Entscheidungsprämissen Was können wir gefahrenlos an Veränderungen/ Trends ignorieren?

Mehr

Change-Prozesse erfolgreich gestalten

Change-Prozesse erfolgreich gestalten Change-Prozesse erfolgreich gestalten Menschen bewegen - Unternehmen verändern Dr. Dieter Hohl (Hrsg.) Haufe Gruppe Freiburg-Berlin-München Vorwort von Prof. Dr. Walter Simon 9 Einleitung des Herausgebers

Mehr

SElbstreflexion. Stand 2009

SElbstreflexion. Stand 2009 SElbstreflexion Stand 2009 Inhaltsverzeichnis Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Kompetenz

Mehr

Herzlich willkommen zur Vorlesung in Schulpädagogik

Herzlich willkommen zur Vorlesung in Schulpädagogik Herzlich willkommen zur Vorlesung in Schulpädagogik Prof. Dr. L. Haag Heutiges Thema Motivationale Variablen, Angst, Selbstkonzept Motivationale Variablen Fähigkeitsselbstkonzept + Aufgabenmotivation -

Mehr

Die Zukunft ist ein gefundenes Fressen.

Die Zukunft ist ein gefundenes Fressen. Die Zukunft ist ein gefundenes Fressen. Für alle, die sich rechtzeitig darauf vorbereiten. Bisherigen. nter Digitalisierung wird ein durch den technologischen Fortschritt ge triebener Wandel beschrieben,

Mehr

Agenda. Führungscockpit : Das strategische. Herausforderung Nr. 2: die Zukunft «kommunizierbar» machen

Agenda. Führungscockpit : Das strategische. Herausforderung Nr. 2: die Zukunft «kommunizierbar» machen Das strategische : eine excellente Möglichkeit die nachhaltige Entwicklung des Unternehmens sicherzustellen 3. Konferenz: Arbeit und Gesundheit Wissen im Unternehmen weitergeben 1. Herausforderungen für

Mehr

Friedrich Glasl/ Hannes Piber: Monitoring des Veränderungsprozesses

Friedrich Glasl/ Hannes Piber: Monitoring des Veränderungsprozesses Monitoring des Veränderungsprozesses Seite: 1 Friedrich Glasl/ Hannes Piber: Monitoring des Veränderungsprozesses Indikation: Veränderungsvorhaben sollten in regelmäßigen Abständen reflektiert und evaluiert

Mehr

Dialog Gesunde Schule

Dialog Gesunde Schule Dialog Gesunde Schule Workshop 1 Konzepte der Gesundheitsförderung in die Unterrichtspraxis integrieren Dr. Rosemarie Felder-Puig, MSc Mag. Friedrich Teutsch LBIHPR: A-1020 Vienna, Untere Donaustraße 47,

Mehr

Team. Entwicklung und Führung

Team. Entwicklung und Führung Team Entwicklung und Führung Rudolf P. Bieler Mensch, Vater, Ehemann MAS in General Management Führungsfachmann FA HR-Fachmann / Ausbilder FA Betriebswirtschafter FA 24 Jobs ausprobiert Im Auftrag [ ]

Mehr

das usa team Ziegenberger Weg Ober-Mörlen Tel Fax: mail: web:

das usa team Ziegenberger Weg Ober-Mörlen Tel Fax: mail: web: Effektive Beurteilung das usa team Ziegenberger Weg 9 61239 Ober-Mörlen Tel. 06002 1559 Fax: 06002 460 mail: lohoff@dasusateam.de web: www.dasusateam.de 1 Beurteilung Mitarbeiter zu beurteilen stellt immer

Mehr

Modulares Fortbildungsangebot

Modulares Fortbildungsangebot Modulares Fortbildungsangebot Zielsetzung Das modulare Fortbildungsangebot für Nachwuchsführungskräfte der Verwaltung soll den zukünftigen Führungskräften die Möglichkeit bieten, ihre Führungskompetenzen

Mehr

Change-Management Trends 2017

Change-Management Trends 2017 Change-Management Trends 2017 von Claudia Schmidt Digitalisierung, disruptive Geschäftsmodelle, steigender Wettbewerbsdruck, demographische Entwicklung Unternehmen werden kontinuierlich durch Veränderungen

Mehr

Erfolg, neu definiert.

Erfolg, neu definiert. Erfolg, neu definiert. E rfolg lässt sich nicht in Zahlen ausdrücken. Der Weg zum Erfolg lässt sich nicht durch Business Pläne beschreiben. Wirtschaftlicher Erfolg ist immer die Ableitung von der Erreichung

Mehr

Menschenführung. DLRG KatS-Unterführer. PO 830 / PO 831 Menschenführung

Menschenführung. DLRG KatS-Unterführer. PO 830 / PO 831 Menschenführung Menschenführung Menschenführung umfasst in der Psychologie alle Maßnahmen von Vorgesetzten, die auf die Kooperation, Koordination, und Kommunikation aller Angehörigen einer Organisation einwirken. In der

Mehr

Case Clinic. Kollegiale Beratung in der Kleingruppe.

Case Clinic. Kollegiale Beratung in der Kleingruppe. Case Clinic Kollegiale Beratung in der Kleingruppe Case Clinic Anwendungsbereiche Das Modell der Case Clinic ist eine sehr effiziente Art und Weise

Mehr

Kooperation in der Organisation Schule. Dr. Heinz Hinz

Kooperation in der Organisation Schule. Dr. Heinz Hinz Kooperation in der Organisation Schule Dr. Heinz Hinz Kooperation in der Organisation Schule Definition: Kooperation ist allgemein jedwede Form der Zusammenarbeit von mindestens zwei Interagierenden Personen

Mehr

FÜHRUNGS- und ORGANISTIONSENTWICKLUNG. Potentiale nutzen. Business gestalten.

FÜHRUNGS- und ORGANISTIONSENTWICKLUNG. Potentiale nutzen. Business gestalten. FÜHRUNGS- und ORGANISTIONSENTWICKLUNG Potentiale nutzen. Business gestalten. continuus begleitet Organisationen, Menschen mit Führungsverantwortung und Teams dabei, Potentiale zu erkennen, weiterzuentwickeln

Mehr

10 Entwicklung von Problemlösefähigkeiten

10 Entwicklung von Problemlösefähigkeiten 10 Entwicklung von Problemlösefähigkeiten 10.1 Zum Lösen von Problemen im Mathematikunterricht a) Zu den Begriffen Aufgabe (Aufgabenstellung) und Problem (Problemaufgabe) Eine mathematische Schüleraufgabe

Mehr

Schule als Organisation. Eine Einführung in Organisationsentwicklung

Schule als Organisation. Eine Einführung in Organisationsentwicklung Schule als Organisation Eine Einführung in Organisationsentwicklung Lebenszyklen von Organisationen Grundmodell, das die verschiedenen Stadien organisatorischer Entwicklung in vier Hauptphasen beschreibt

Mehr

Lern-, Problemlöse-, und Arbeitsstrategien verändern

Lern-, Problemlöse-, und Arbeitsstrategien verändern Lern-, Problemlöse-, und Arbeitsstrategien verändern Andreas Grassi, mandatierter Projektverantwortlicher IFM Modul PFM GIB Zug/KBZ Zug 13. März 2012, Zug Inhalt Lern- und Problemlösestrategien unterscheiden.

Mehr

5 Projekte als Kern organisational Veränderungsstrategien Optimierung von Ablaufprozessen (Prozessmanagement) 306

5 Projekte als Kern organisational Veränderungsstrategien Optimierung von Ablaufprozessen (Prozessmanagement) 306 Inhaltsübersicht 1 Einleitung 15 2 Rahmenbedingungen einer OE: Auftragsklärung, Aufbaustruktur und Prozessarchitektur 23 3 OE als Förderung von Problemlöse- und Selbstorganisationsprozessen 50 4 Startszenarien

Mehr

Leitfaden zur Erarbeitung einer betrieblichen Bildungsstrategie

Leitfaden zur Erarbeitung einer betrieblichen Bildungsstrategie Leitfaden zur Erarbeitung einer betrieblichen Bildungsstrategie Arbeitsergebnisse zum Themenkreis 1 «Betriebliches Bildungskonzept» des Projekts «Verbesserung der Ausbildungsqualität in nichtuniversitären

Mehr

Video-Interaktions-Training im Rahmen von Sozialer Gruppenarbeit

Video-Interaktions-Training im Rahmen von Sozialer Gruppenarbeit Workshop zum SPIN-Fachtag 2016 Kleine (Mädchen-) Stärken GROß machen Video-Interaktions-Training im Rahmen von Sozialer Gruppenarbeit Themenüberblick Arbeitssetting und Zielgruppe Altersspezifische Entwicklungsthemen

Mehr

Gerechtigkeit und soziale Konflikte Konflikt

Gerechtigkeit und soziale Konflikte Konflikt Gerechtigkeit und soziale Konflikte Konflikt Überzeugung, dass die gegenwärtigen Ziele der Parteien nicht gleichzeitig erreicht werden können 1 Konflikte Latente vs. Explizite Konflikte Justiziable vs.

Mehr

Leadership Training. Der persönliche Skript

Leadership Training. Der persönliche Skript Leadership Training Der persönliche Skript Menschenbild (Theorie X und Theorie Y) Im Jahre 1935 hat der amerikanische Betriebssoziologe Douglas Mc. Gregor aufgrund einer gross angelegten Umfrage die sogenannte

Mehr

Wissensmanagement in der betrieblichen Praxis - Erfahrungen aus einem Ingenieurbüro -

Wissensmanagement in der betrieblichen Praxis - Erfahrungen aus einem Ingenieurbüro - Wissensmanagement in der betrieblichen Praxis - Erfahrungen aus einem Ingenieurbüro - Dipl.-Ing. Henry Och Finienweg 7 28832 Achim och@born-ermel.de +49 4202 758-0 Inhalt Was uns antreibt Wissensmanagement

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer VERTRIEBSORGANISATIONEN IM WETTBEWERB

HERZLICH WILLKOMMEN! Ihr Geschäftsmodell im Mittelpunkt. Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer VERTRIEBSORGANISATIONEN IM WETTBEWERB In Kooperation mit der HERZLICH WILLKOMMEN! Mein Name ist Günter Apel - Gründer und Geschäftsführer DAS HEUTIGE THEMA VERTRIEBSORGANISATIONEN IM WETTBEWERB WACHSTUMSFAKTOR VERTRIEBS KULTUR Ihr Geschäftsmodell

Mehr

Bedingungen der Innovationsfähigkeit professioneller Dienstleistungsunternehmen

Bedingungen der Innovationsfähigkeit professioneller Dienstleistungsunternehmen Gefördert durch Bedingungen der Innovationsfähigkeit professioneller Dienstleistungsunternehmen Wolfgang Scholl Humboldt-Universität zu Berlin Projektlandkarte Unternehmenskultur Prozesse Erfolg Fokus

Mehr

Inhalte von Lernkontrollen: Kognitive Standards

Inhalte von Lernkontrollen: Kognitive Standards Allgemeine Didaktik: Prüfen, Beurteilen, Bewerten Frühjahrssemester 2015 Prof. Dr. Franz Eberle Inhalte von Lernkontrollen: Kognitive Standards Ergänzende Materialien zu den Folien der Vorlesung 1 Eine

Mehr

Thematik Lehrwerksbezug Sachkompetenz Methodenkompetenz Selbst- und Sozialkompetenz Bemerkungen

Thematik Lehrwerksbezug Sachkompetenz Methodenkompetenz Selbst- und Sozialkompetenz Bemerkungen Thüringen: Vorschlag für einen Jahresplan für Klasse 7 mit deutsch.kompetent 3 (12) Die Natur als Vorbild (sich und andere informieren) Geniale Erfindungen der Natur. S. 8 23 Informationen recherchieren,

Mehr

Damit Erfolg zur Folge wird.

Damit Erfolg zur Folge wird. Damit Erfolg zur Folge wird. 1 ADVICEPARTNERS GmbH Unternehmensberatung für Strategie und Kommunikationsmanagement Haus der Bundespressekonferenz Schiffbauerdamm 40 10117 Berlin Tel. +49 30 2123422-0 Fax

Mehr

Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern

Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern Ihr Erfolg ist unser Ziel! acw consulting ist der Spezialist, wenn es darum geht, die Schlagkraft Ihres Vertriebs zu steigern Position bestimmen Chancen erkennen 1 Wir sind bewährter Partner für den Mittelstand

Mehr

«Der Blick auf ein gemeinsames Ziel ist der erste Schritt zum Erfolg.»

«Der Blick auf ein gemeinsames Ziel ist der erste Schritt zum Erfolg.» «Der Blick auf ein gemeinsames Ziel ist der erste Schritt zum Erfolg.» Die Coacherei Folgen der Digitalisierung Veränderungsprozesse steuern Umgang mit Zusammenschlüssen Innovationskultur stärken Unternehmenskultur

Mehr

Teamfähigkeit. 7.1 Teamfähigkeit. 7.2 Kritikfähigkeit. TopTen

Teamfähigkeit. 7.1 Teamfähigkeit. 7.2 Kritikfähigkeit. TopTen 7. 2 7.1 7.2 Kritikfähigkeit 7. 3 Ich arbeite selbstständig und auch im Team. Im Team bringe ich eigene Beiträge ein, akzeptiere getroffene Entscheide und setze diese um, übe ich konstruktive Kritik und

Mehr

Grundlagen der Sportpsychologie

Grundlagen der Sportpsychologie Jan-Peters Janssen Grundlagen der Sportpsychologie Limpert Verlag, Wiesbaden INHALT 1. SPORTPSYCHOLOGIE: ZIELE, GEGENSTAND UND METHODEN 11 1.1 Anfänge in Deutschland 11 1.2 Sportpsychologie als Erfahrungswissenschaft

Mehr

Handwerkszeug für Kinder

Handwerkszeug für Kinder Landesarbeitsgemeinschaft Evangelischer Familienbildungsstätten in Niedersachsen Handwerkszeug für Kinder Sozialtraining für Kinder im Alter von 5 8 Jahren Konzept für einen Kinderkurs in Zusammenarbeit

Mehr

Sind Sie eine Führungspersönlichkeit?

Sind Sie eine Führungspersönlichkeit? Sind Sie eine Führungspersönlichkeit? 15 Führungsaufgabe abzugeben, was in manchen Fällen heißen mag, die Stelle zu wechseln. Sind Sie eine Führungspersönlichkeit? Folgen wir der Managementliteratur, so

Mehr

Inhaltsverzeichnis XVII

Inhaltsverzeichnis XVII Inhaltsverzeichnis Kapitel 1: Entfaltung die Anfänge unserer Selbstwirksamkeit wiederentdecken.... 1 Die Reise ins Unbekannte beginnt mit Fragen.... 2 Innere Anliegen lenken unseren Weg... 3 Die Wirklichkeit

Mehr

Seminar- Anbieter 2016

Seminar- Anbieter 2016 BREAK YOUR LIMITS Entwicklungsprogramm für Advanced Leaders Sie möchten mehr wissen? Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns. Wir beraten Sie gerne. Mag. André Romano andre.romano@hernstein.at t +43/1/514

Mehr

Führung durch Motivation

Führung durch Motivation Innovatives Personalmanagement Führung durch Motivation Mitarbeiter für Organisationsziele gewinnen von Prof. Gerhard Comelli, Prof. Dr. Dr. h.c. Lutz von Rosenstiel, von Rosenstiel 3., erweiterte und

Mehr

Kultur- und Kreativwirtschaft Wirtschafts-, Standort- und Innovationsfaktor

Kultur- und Kreativwirtschaft Wirtschafts-, Standort- und Innovationsfaktor Kultur- und Kreativwirtschaft Wirtschafts-, Standort- und Innovationsfaktor Dr. Matthias Segerer, Referent für Handel, Stadtentwicklung und Kultur- und Kreativwirtschaft, IHK Regensburg für Oberpfalz /

Mehr

Laterales Führen von Teams

Laterales Führen von Teams Laterales Führen von Teams 20. Mai 2014, Franziska Zellweger, PH Zürich 1 Was heisst lateral führen? Mehr als zwei Drittel aller Führungskräfte, die temporär oder fix Teams leiten, führen lateral mit anderen

Mehr

DEFINITION ROLLEN UND AUFGABEN Mathias Petzold Erik Neurohr Jackson Takam

DEFINITION ROLLEN UND AUFGABEN Mathias Petzold Erik Neurohr Jackson Takam DEFINITION ROLLEN UND AUFGABEN Mathias Petzold Erik Neurohr Jackson Takam 1. Aufgabebeschreibung Team: 4 Personen Strukturtiefe: 2 Ebene 20 min. Präsentation 2. Rollen und Aufgaben I Was sind Rollen und

Mehr

Change Management. Daten & Ausarbeitungen des BDU-Fachverbands. Februar 2013

Change Management. Daten & Ausarbeitungen des BDU-Fachverbands. Februar 2013 Change Management Daten & Ausarbeitungen des BDU-Fachverbands Februar 2013 1 Bedeutung von Change Management: Sich auf die Erfordernisse von Markt und Kunden einzustellen, bedeutet Veränderungen einzuleiten.

Mehr

NMC. Leitlinien. zur Qualitätssicherung und Zusammenarbeit

NMC. Leitlinien. zur Qualitätssicherung und Zusammenarbeit NMC Leitlinien zur Qualitätssicherung und Zusammenarbeit Eynatten, Januar 2009; 2 / 10 Vision Wir werden auch in Zukunft als ein international tätiges und führendes Unternehmen in der Entwicklung, Produktion

Mehr

Service Learning an Hochschulen in Deutschland Ein Zwischenfazit. Prof. Dr. Anne Sliwka Universität Heidelberg

Service Learning an Hochschulen in Deutschland Ein Zwischenfazit. Prof. Dr. Anne Sliwka Universität Heidelberg Service Learning an Hochschulen in Deutschland Ein Zwischenfazit Prof. Dr. Anne Sliwka Universität Heidelberg sliwka@ibw.uni-heidelberg.de Unsere Fragen im Jahr 2000 Passt Service Learning zur Kultur unseres

Mehr

Mitarbeiterbroschüre. Wofür wir stehen

Mitarbeiterbroschüre. Wofür wir stehen Mitarbeiterbroschüre Wofür wir stehen Thomas Schweighart Geschäftsführer und Inhaber Lebensmotto: denke positiv, arbeite zielorientiert und überzeuge als Vorbild Wofür wir stehen Wir sind ProCase untereinander

Mehr

FÜHRUNGSGRUNDSÄTZE DES MSAGD

FÜHRUNGSGRUNDSÄTZE DES MSAGD FÜHRUNGSGRUNDSÄTZE DES MSAGD Stand März 2016 1 1 Wir kommunizieren klar, offen, wertschätzend und zielgenau. Wir geben und nehmen Feedback. Wir achten auf Höflichkeit und Respekt. Durch unklare Kommunikation

Mehr

Veränderungsmanagement in der Krise Ein Erfahrungsbericht von der S-Bahn Berlin GmbH

Veränderungsmanagement in der Krise Ein Erfahrungsbericht von der S-Bahn Berlin GmbH Veränderungsmanagement in der Krise Ein Erfahrungsbericht von der S-Bahn Berlin GmbH S-Bahn Berlin GmbH Dr. Dominik Schäfer Leiter Querschnittsfunktionen Ausgangssituation Im Jahr 2009 stürzt die S-Bahn

Mehr

Creativity support tool for early design phases

Creativity support tool for early design phases LFE Medieninformatik Elian Schweizer Creativity support tool for early design phases Medieninformatik Abschlussvortrag Wintersemester 2009 Elian Schweizer 16.03.2010 Folie 1 Motivation Kreativität Innovation

Mehr

Office Forum Berlin 27. November 2010 Workshop 6. Claudia Aschmann - Petra Klein

Office Forum Berlin 27. November 2010 Workshop 6. Claudia Aschmann - Petra Klein Office Forum Berlin 27. November 2010 Workshop 6 Claudia Aschmann - Petra Klein Bei unterschiedlichen Meinungen Bei unterschiedlichen Interessen Wenn die Chemie nicht stimmt Bei Provokationen Claudia Aschmann

Mehr

PROBLEME IN ZIELE VERWANDELN

PROBLEME IN ZIELE VERWANDELN Coaching Letter seit 2003 Nr. 117, Januar 2013 Thema: PROBLEME IN ZIELE VERWANDELN INHALT: Drei Formen der Orientierung Probleme sind Trainingspartner Der Problemlösungs-Prozess Übung How to solve problems

Mehr

Leiten mit Leidenschaft. Fortbildungen für Führungskräfte im Ehrenamt

Leiten mit Leidenschaft. Fortbildungen für Führungskräfte im Ehrenamt Leiten mit Leidenschaft Fortbildungen für Führungskräfte im Ehrenamt Leiten mit Leidenschaft Führungskräfte im Ehrenamt prägen die Kommunikation und Verbandskultur in besonderer Weise. So ist es für die

Mehr

Werkstatt Konfliktkultur. Konflikte managen Differenzen lösen Konfliktkompetenz stärken konstruktiv gelassen nachhaltig. Konflikte im Wandel.

Werkstatt Konfliktkultur. Konflikte managen Differenzen lösen Konfliktkompetenz stärken konstruktiv gelassen nachhaltig. Konflikte im Wandel. Werkstatt Konfliktkultur Konflikte managen Differenzen lösen Konfliktkompetenz stärken konstruktiv gelassen nachhaltig Konflikte im Wandel fair way Ausbildungsschwerpunkte Konfliktmanagement: verstehen

Mehr

Basiskompetenzen eines Kindes bis zur Einschulung

Basiskompetenzen eines Kindes bis zur Einschulung Basiskompetenzen eines Kindes bis zur Einschulung Personale Kompetenzen 1. Selbstwahrnehmung Selbstwertgefühl (Bewertung eigener Eigenschaften und Fähigkeiten) Positive Selbstkonzepte (Wissen über eigene

Mehr

Auf dem Weg zu einer neuen Lehr-Lern. Lern-Kultur Herausforderungen für LehrerInnen und SchülerInnen

Auf dem Weg zu einer neuen Lehr-Lern. Lern-Kultur Herausforderungen für LehrerInnen und SchülerInnen Auf dem Weg zu einer neuen Lehr-Lern Lern-Kultur Herausforderungen für LehrerInnen und SchülerInnen Prof. Dr. Heinz Mandl Institut für Pädagogische Psychologie Universität München Wird unser Bildungssystem

Mehr

Denkt der Bauch (mit), fühlt sich der Kopf gut Intuition in Projekten

Denkt der Bauch (mit), fühlt sich der Kopf gut Intuition in Projekten Denkt der Bauch (mit), fühlt sich der Kopf gut Intuition in Projekten? Doris Helzle 2011, www.doris-helzle.de 1 Intuition Beispiel Wikipedia Die Intuition (v. lat.: intueri = (deponens) betrachten, erwägen,

Mehr

Ein gemeinsames Führungsverständnis aufbauen

Ein gemeinsames Führungsverständnis aufbauen > Der Zweck und Ihr Nutzen Mit dem Bekenntnis zu einem einheitlichen Führungsverständnis ist beabsichtigt, das Führungsverhalten, das Erreichen der Unternehmensziele und die langfristige Unternehmenssicherung

Mehr

Der Marktplatz-Workshop Chancen sehen und nutzen

Der Marktplatz-Workshop Chancen sehen und nutzen Der Marktplatz-Workshop Chancen sehen und nutzen Inhalt 1. Souverän handeln Richtiges richtig tun 2. Erfolgreiche Positionierung Die Idee des Marktplatzes 3. Der Marktplatz Inhalte und Durchführung 4.

Mehr

# GENERATION. Wie fängt & hält man die jungen Wilden? KONGRESS DER DEUTSCHEN FACHPRESSE, JANA SCHILLING, I-POTENTIALS GMBH

# GENERATION. Wie fängt & hält man die jungen Wilden? KONGRESS DER DEUTSCHEN FACHPRESSE, JANA SCHILLING, I-POTENTIALS GMBH # GENERATION Y Wie fängt & hält man die jungen Wilden? KONGRESS DER DEUTSCHEN FACHPRESSE, 15.05.2014 JANA SCHILLING, I-POTENTIALS GMBH Was Sie erwartet Definition Generation Y WERTEVERSTÄNDNIS UNTERSCHIEDE

Mehr

Strategisch erfolgreiche Kommunikation bei Veränderungen - Kommunikation in Zeiten von Unsicherheit -

Strategisch erfolgreiche Kommunikation bei Veränderungen - Kommunikation in Zeiten von Unsicherheit - Strategisch erfolgreiche Kommunikation bei Veränderungen - Kommunikation in Zeiten von Unsicherheit - Strategisch ausgerichtete Kommunikation setzt Bedeutungsinterpretation einer Veränderung im Sinne des

Mehr

Skolamed Kongress Petersberg 18. März 2014

Skolamed Kongress Petersberg 18. März 2014 Mit transformationaler zur gesunden Performancekultur Durch Vorbildwirkung und Sinnstiftung zu höherem Leistungsniveau Skolamed Kongress Petersberg 18. März 2014 Dr. Jörg-Peter Schröder Effizienz steht

Mehr

Führung von Einsatzkräften bei psychisch belastenden Einsätzen

Führung von Einsatzkräften bei psychisch belastenden Einsätzen Führung von Einsatzkräften bei psychisch belastenden Einsätzen Lernziele Nach dieser Unterrichtseinheit kennen Sie Möglichkeiten, Ihre Helferinnen und Helfer - auf Stresssituationen im Einsatz vorzubereiten,

Mehr

Handbuch Organisation gestalten

Handbuch Organisation gestalten Hans Glatz/Friedrich Graf-Götz Handbuch Organisation gestalten Für Praktiker aus Profit- und Non-Profit-Unternehmen, Trainer und Berater 2. Auflage Inhaltsverzeichnis 5 Inhaltsverzeichnis Wozu eine Beschäftigung

Mehr

des erfolgreichen Die Kunst FBV So werden Sie zum Master Trader! BIRGER SCHÄFERMEIER

des erfolgreichen Die Kunst FBV So werden Sie zum Master Trader! BIRGER SCHÄFERMEIER BIRGER SCHÄFERMEIER Die Kunst des erfolgreichen Tradens So werden Sie zum Master Trader! FBV des Titels»Die Kunst des Titels des»die erfolgreichen Kunst des Tradens«erfolgreichen (ISBN Tradens«Print 978-3-89879-672-9)

Mehr

Ulmer Personalzirkel Zielvereinbarungen. Renate Vochezer Unternehmensberaterin Inhalt

Ulmer Personalzirkel Zielvereinbarungen. Renate Vochezer Unternehmensberaterin Inhalt Ulmer Personalzirkel 18.05.06 Zielvereinbarungen Renate Vochezer Unternehmensberaterin Renate.vochezer@stz-rating.de rating.de Renate Vochezer Ulmer Personalzirkel 18.05.06 Folie 1 Inhalt Zielvereinbarungsgespräche

Mehr

Bildung ab Geburt?! Orientierungsrahmen für frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung

Bildung ab Geburt?! Orientierungsrahmen für frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung Bildung ab Geburt?! Orientierungsrahmen für frühkindliche Bildung, Betreuung und Erziehung 14. März 2013, Winterthur Dr. Heidi Simoni und Dipl.- Päd. Corina Wustmann Seiler Marie Meierhofer Institut für

Mehr

VIA-Elterntraining Informations- und Arbeitsmaterialien zur Sitzung. Wie wird unsere Beziehung besser?

VIA-Elterntraining Informations- und Arbeitsmaterialien zur Sitzung. Wie wird unsere Beziehung besser? ET_IA_02 VIA-Elterntraining Informations- und Arbeitsmaterialien zur Sitzung Wie wird unsere Beziehung besser? Das finde ich schön an dir: Den Fokus auf das Positive lenken und durch Lob verstärken Entstehung

Mehr

Standortbestimmung zur Zusammenarbeit im Team. Forum Otto Bandli,

Standortbestimmung zur Zusammenarbeit im Team. Forum Otto Bandli, Standortbestimmung zur Zusammenarbeit im Team Forum 5 23.5.2014 Otto Bandli, 23.5.2014 1 Zu klärende Fragen: Warum braucht es Kooperation in der Schule? Welche Kooperationsformen gibt es in der Schule?

Mehr

Um Konfliktsituationen besser zu meistern oder sie gar nicht erst entstehen zu lassen sollten Sie folgendes über das Thema wissen:

Um Konfliktsituationen besser zu meistern oder sie gar nicht erst entstehen zu lassen sollten Sie folgendes über das Thema wissen: Konfliktgespräche effektiv gestalten Ein Leben ohne Konflikte ist praktisch undenkbar. Überall, wo Menschen zusammentreffen, prallen unterschiedliche Meinungen, Auffassungen, Weltbilder, Gefühle, Ziele

Mehr

Peter Schreuder LEADERSHIP UND TEAM-ENTWICKLUNG QUO VADIS???

Peter Schreuder LEADERSHIP UND TEAM-ENTWICKLUNG QUO VADIS??? Peter Schreuder LEADERSHIP UND TEAM-ENTWICKLUNG QUO VADIS??? AKTION 1: IHRE ERFAHRUNG IST GEFRAGT! WIE AGIEREN AMTIERENDE FÜHRUNGSKRÄFTE? Bilden Sie Gruppen von 5-8 Personen Diskutieren Sie in 10 Minuten

Mehr

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition

Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition 16. Studie der UnternehmerPerspektiven Unternehmen Zukunft: Transformation trifft Tradition Ergebnisse für die UnternehmerPerspektiven 2016 Agenda 1. Key Results Seite 2 2. Untersuchungsdesign Seite 4

Mehr

Selbstbewertung des BGM nach BGM Excellence. Unser Modell BGM Excellence

Selbstbewertung des BGM nach BGM Excellence. Unser Modell BGM Excellence Selbstbewertung des BGM nach BGM Excellence Unser Modell BGM Excellence Das BGM Excellence -Modell (siehe Abbildung) umfasst acht Hauptkriterien und 27 Unterkriterien. Dabei werden fünf Kriterien als Mittel

Mehr

Bibliotheken ein neues Führungsverhalten? Prof. Dr. Petra Düren Department Information

Bibliotheken ein neues Führungsverhalten? Prof. Dr. Petra Düren Department Information Bedingt der stetige Wandel in Bibliotheken ein neues Führungsverhalten? Prof. Dr. Petra Düren Department Information Einstiegsfragen Gibt es den stetigen Wandel in Bibliotheken? Ist in Bibliotheken ein

Mehr

Aufbau und Weiterentwicklung des Personal-Managements

Aufbau und Weiterentwicklung des Personal-Managements Aufbau und Weiterentwicklung des Personal-Managements Führungssystem und Zielvereinbarungs- / Beurteilungsgespräche Dortmund, im Juli 2001 Diplom Diplom Psychologe Psychologe Andreas Andreas C. C. Fischer

Mehr

Mein Lerngespräch im 3. Schulbesuchsjahr

Mein Lerngespräch im 3. Schulbesuchsjahr Mein Lerngespräch im 3. Schulbesuchsjahr am: mein Name: meine Klasse: mein(e) Lehrer(in): Meine Stärken in der Schule sind: Verhalten in der Gemeinschaft fühle mich in meiner Klasse wohl und habe Freunde.

Mehr

Serge Imboden, HES-SO

Serge Imboden, HES-SO Führen mit einem Cockpit August 2015 Serge Imboden, HES-SO Ein Führungscockpit ist ein Informationszentrum für Führungskräfte zur Unterstützung des gesamten Managementprozesses in den Phasen der Informationsbeschaffung,

Mehr

Inklusion als Kooperationsthema

Inklusion als Kooperationsthema Inklusion als Kooperationsthema Zum Einstieg eine Frage aus dem kommunalen Index für Inklusion: Sind Vertrauen und Zuversicht wichtige Werte in der Zusammenarbeit der Partnerorganisationen? Sie können

Mehr

Führerschein für Manager

Führerschein für Manager 2009 Führerschein für Manager Hugo Frey 09.03.2009 Inhaltsverzeichnis Vorüberlegungen... 3 Klima im Unternehmen... 3 Auswirkung des Klimas auf das Ergebnís... 4 Emotionale Intelligenz... 4 Erweiterung

Mehr

Aufgabe. 1. Einzelarbeit II. Murmelgruppe: Förderliche und hinderliche Faktoren für gutes Lernen (Karteikarten) Plenumspräsentation (Metaplan)

Aufgabe. 1. Einzelarbeit II. Murmelgruppe: Förderliche und hinderliche Faktoren für gutes Lernen (Karteikarten) Plenumspräsentation (Metaplan) Aufgabe Was war Ihre beste Unterrichtsstunde/ Unterrichtsreihe, in der sie viel gelernt haben (Schülersicht)? Was war Ihre schlimmste Unterrichtsstunde/- reihe, in der Sie nichts/wenig gelernt haben (Schülersicht)?

Mehr