Herbsttagung 2015 Intelligentes Beschaffungsmanagement Qualität, Patientensicherheit, Wirtschaftlichkeit gleichbedeutend berücksichtigen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Herbsttagung 2015 Intelligentes Beschaffungsmanagement Qualität, Patientensicherheit, Wirtschaftlichkeit gleichbedeutend berücksichtigen"

Transkript

1 P.E.G. Herbsttagung 2015 Intelligentes Beschaffungsmanagement Qualität, Patientensicherheit, Wirtschaftlichkeit gleichbedeutend berücksichtigen Weiskirchen, 13. November 2015 Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft 1

2 P.E.G. AGENDA Herausforderungen Nachfrage / Ressourcen Krankenhaus (Struktur / Kosten) Heterogenität bei der Beschaffung Lösung Kommunikation der Berufsgruppen Intelligentes Beschaffungsmanagement Qualität, Patientensicherheit u. Wirtschaftlichkeit ausgewogen betrachtet gesteigerte Ergebnisqualität P.E.G. Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft 2

3 P.E.G. AGENDA Herausforderungen Nachfrage / Ressourcen Krankenhaus (Struktur / Kosten) Heterogenität bei der Beschaffung Lösung Kommunikation der Berufsgruppen Intelligentes Beschaffungsmanagement Qualität, Patientensicherheit u. Wirtschaftlichkeit ausgewogen betrachtet gesteigerte Ergebnisqualität P.E.G. Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft 3

4 P.E.G. Aktuelle Gesundheitspolitik - Eckdaten Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs-und Betriebsgenossenschaft 4

5 P.E.G. Herausforderung Mit begrenzten Ressourcen steigendem Bedarf gerecht werden. Fallzahlen Ressourcen Bedarf Schere Erlöse Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft 5

6 P.E.G. Herausforderung Krankenhausstrukturgesetz Kürzungen vom Tisch vorgesehenen Änderungen schaffen die Voraussetzungen für eine breite Akzeptanz der Reform in den Krankenhäusern, erklärte Thomas Reumann, Präsident der Deutschen Krankenhausgesellschaft (DKG). Auf der Schattenseite der Krankenhausreform bleibt die absolut unzureichende Investitionsfinanzierung durch die Länder. Möglichkeiten der Krankenhäuser, ihre Leistungsfähigkeit zu sichern, Qualität und Patientensicherheit weiter zu entwickeln, wird damit in Zukunft auch in hohem Maße vom Investitionsverhalten der Länder abhängen, mahnte der DKG-Präsident. Qualität Qualität Qualität Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft 6

7 P.E.G. Quelle: Eigene Darstellung. In Anlehnung an Donabedian (1980), S. 81ff., ; Zollondz (2011), S 170; Haeske-Seeberg (2008), S. 144 Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufsgenossenschaft 7

8 P.E.G. AGENDA Herausforderungen Nachfrage / Ressourcen Krankenhaus (Struktur / Kosten) Heterogenität bei der Beschaffung Lösung Kommunikation der Berufsgruppen Intelligentes Beschaffungsmanagement Qualität, Patientensicherheit u. Wirtschaftlichkeit ausgewogen betrachtet gesteigerte Ergebnisqualität P.E.G. Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft 8

9 P.E.G. Unser Markt Unsere Mitglieder Bundesweit Krankenhäuser P.E.G Reha-Einrichtungen Senioren- u. Pflegeeinrichtungen Quelle: Destatis 08/2015 Ca. 22 % Akut Reha SuP Sonstige Nichtstationärer Markt Gesamt: Stand Oktober 2015 P.E.G.-Anteil Krankenhäuser Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft 9

10 P.E.G. Akuthäuser nach Trägerschaft Bundesweit KRANKENHÄUSER DER P.E.G. (Anteil der Häuser) 43,9 % öffentlich freigemeinnützig privat 35% 9,4 % 46,7 % 30% 35% Gesamt: 435 Stand Oktober 2015 öffentlich freigemeinnützig privat Gesamt: Quelle: Destatis 08/2015 KRANKENHÄUSER DER P.E.G. (Anteil Betten) 42% 15% 43% öffentlich freigemeinnützig privat Gesamt: Stand Oktober 2015 Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft 10

11 P.E.G. Unsere Miteigentümer (Auszug) Asklepios Kliniken BBT-Gruppe Trier Eichsfeld Klinikum HKZ Rotenburg Isarklinik München Kliniken Landkreis Passau Klinikum Kaiserslautern Klinikum Pirmasens Krankenhaus Landkreis Freudenstadt Ludmillenstift Meppen Martha-Maria Krankenhaus Medical Park AG Müller Klinik München Rehasan Gruppe Rhön AG Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart Schlosspark-Klinik Berlin Schön Klinik Städt. Krankenhaus Maria Hilf Brilon Waldburg-Zeil Kliniken Univ. Herzmedizin Freiburg/Bad Krozingen Universitätsklinik Rostock Universitätsklinik Leipzig Universitätsklinikum Freiburg Gesamt: 628 Miteigentümer mit Mitgliedseinrichtungen Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft Stand Oktober

12 P.E.G. Kostendarstellung im Krankenhaus (Daten aus 2014) Personal und Sachkosten 56,15 Mrd = 62 % 34,99 Mrd = 38 % Personalkosten Sachkosten 22% 6% Lebensmittel Medizinischer Bedarf 7% 9% 7% 49% Wasser, Energie, Brennstoffe Wirtschaftsbedarf Verwaltungsbedarf Sonstiger Bedarf Eigene Darstellung. Quelle: Kostennachweis der Krankenhäuser 11 / 2015 Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft 12

13 P.E.G. AGENDA Herausforderungen Nachfrage / Ressourcen Krankenhaus (Struktur / Kosten) Heterogenität bei der Beschaffung Lösung Kommunikation der Berufsgruppen Intelligentes Beschaffungsmanagement Qualität, Patientensicherheit u. Wirtschaftlichkeit ausgewogen betrachtet gesteigerte Ergebnisqualität P.E.G. Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft 13

14 P.E.G. Herausforderung bei der Produktauswahl Qualitätsdefinition Indikationsgerecht Anwenderkonform Nutzenstiftend und sicher für den Patienten Qualität, Patientensicherheit, und Wirtschaftlichkeit ausgewogen betrachten. billig ist nicht wirtschaftlich! Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft 14

15 P.E.G. Markt der Medizintechnologie Heterogene Branche: Führende Branche bei Patentanmeldungen: Quelle: BVMed, Charts Medtech Markt, April 2013, Europäisches Patentamt, Pressemitteilung Hohe Innovationsgeschwindigkeit Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft 15

16 P.E.G. Medizintechnik führende Branche bei Patentanmeldungen Anzahl der Anmeldungen nach Medizintechnikfirmen: Philips 623 Johnson & Johnson 413 Covidien 334 Sanofi 264 Olympus 242 Boston Scientific 197 Medtronic 169 Cook 111 Procter & Gamble 101 Samsung 101 Quelle: Europäisches Patentamt, Pressemitteilung ; BVMed, Pressemitteilung Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft 16

17 P.E.G. Markt der Medizintechnologie Mittelständisch geprägt 95 % der Unternehmen haben weniger als 250 Mitarbeiter Hoch innovativ kurze Produktzyklen 1/3 des Umsatzes mit Produkten, die nicht älter als 3 Jahre sind 9 % des Umsatzes in F & E Wichtiger Wirtschafts- und Arbeitsmarktfaktor Exportquote von über 65 % Gesamtumsatz: 25,2 Mrd. Euro Beschäftigte Jeder Arbeitsplatz in der MedTech-Branche sichert 0,75 Arbeitsplätze in anderen Bereichen Quelle: BVMed Branchenbericht 2015; BVMed Charts Medtech Markt, April 2013 Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft 17

18 P.E.G. Zunehmende Komplexität bei der Beschaffung Kostendruck Kostenvorgaben erhöhen den Druck auf Einkäufer, preisgünstiger zu beschaffen Qualitätsanforderungen könnten in den Hintergrund geraten Komplexitätsreduzierung Interne Standardvorgaben sind zu erarbeiten und ggf. mit einer Beschaffungsinstitution abzustimmen Strategischer Einkauf Systempartnerschaften mit Herstellern erfordern Neubewertung der Prozesskosten Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufsgenossenschaft 18

19 P.E.G. Herausforderung Marktüberblick Herniennetze Anbieterübersicht 23 Lieferanten, 86 Produkte, 94 Größen, 414 Artikelcodes in unserer Datenbank!! Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft 19

20 P.E.G. AGENDA Herausforderungen Nachfrage / Ressourcen Krankenhaus (Struktur / Kosten) Heterogenität bei der Beschaffung Lösung Kommunikation der Berufsgruppen Intelligentes Beschaffungsmanagement Qualität, Patientensicherheit u. Wirtschaftlichkeit ausgewogen betrachtet gesteigerte Ergebnisqualität P.E.G. Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft 20

21 P.E.G. Lösung Einkäufer wird Qualitätsmanager Beschaffung ist eine berufsgruppenübergreifende Aufgabe Rollenverteilung Anwender definieren indikationsgerechte Qualität Ökonomen kümmern sich um wirtschaftliche Beschaffung Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft 21

22 P.E.G. AGENDA Herausforderungen Nachfrage / Ressourcen Krankenhaus (Struktur / Kosten) Heterogenität bei der Beschaffung Lösung Kommunikation der Berufsgruppen Intelligentes Beschaffungsmanagement Qualität, Patientensicherheit u. Wirtschaftlichkeit ausgewogen betrachtet gesteigerte Ergebnisqualität P.E.G. Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft 22

23 P.E.G. Arbeitsprozess Einkauf / Beschaffung in der P.E.G. Produkt im Mittelpunkt Prozess im Mittelpunkt Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender & Dr. Michael Keller, Leitung Strategischer Einkauf der P.E.G. Einkaufsgenossenschaft 23

24 P.E.G. Einkaufs-Strategie der P.E.G. Drei Themen bearbeitet der Einkauf: 1. Preisstrategie FocusPanel, strategische Einkaufsprojekte als Antwort auf unzureichende Ein-Preis-Modelle Preise pro Klinik/Mitgliedergruppe 2. Marktstrategie Prozesse mit wirtschaftlicher Relevanz Produktqualität/Qualitätsoffensive zur Marktabgrenzung strategische Partnerschaftmodelle mit der Industrie Ganzheitliche Marktanalyse/Marktbeobachtung 3. Analysen und Benchmark auf Basis von eigenen Klassifizierungen nur für Mitgliedskliniken Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender & Dr. Michael Keller, Leitung Strategischer Einkauf der P.E.G. Einkaufsgenossenschaft 24

25 P.E.G. Der Beschaffungsprozess ganzheitlich betrachtet Qualitätsdefinition Komplexität Standardisierung Risksharing Schwund Prozesse Logistik Lagerhaltung Mengenbündelung Preisstellung IST SOLL Best -Prozesse sind standardisierte Prozesse Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufsgenossenschaft 25

26 P.E.G. Qualität und Wirtschaftlichkeit Was kostet das Produkt? Was kostet der Prozess der Beschaffung? Personal & Sachkosten TOTAL COST OF OWNERSHIP Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufsgenossenschaft 26

27 P.E.G. Strategische Einkaufsprojekte für P.E.G.-Mitglieder Konditionsmodelle / Preissystematik P.E.G. und Mitglied verhandeln gemeinsam Individueller Mitgliederpreis Commitment für Anbieter, Verbindliche Mengen, Vertragslaufzeit P.E.G. verhandelt PEGplus Preis Commitment für ausgewählte Anbieter P.E.G. verhandelt PEG Basispreis Ohne Commitment Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender & Dr. Michael Keller, Leitung Strategischer Einkauf der P.E.G. Einkaufsgenossenschaft 27

28 P.E.G. Strategische Einkaufprojekte Beispiele Kardiologie (Einsparungen von 3 34 % *) Endoprothetik (Einsparungen von 5 27 % *) Lebensmittel (Einsparungen von 2 12 % *) * Einrichtungsindividuell Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender & Dr. Michael Keller, Leitung Strategischer Einkauf der P.E.G. Einkaufsgenossenschaft 28

29 P.E.G. Ziel einer abgestimmten Einkaufsstrategie 80% Routine ist organisiert, dadurch Wirtschaftlichkeitsvorteile realisiert 20% Freiraum für Spezialitäten & Innovationen Gezieltes Innovationsmanagement ist sinnvoll! Qualität 2 Patientensicherheit 3 Anwenderzufriedenheit 4 Kosten senken Bestmögliche Patientenversorgung Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufsgenossenschaft 29

30 P.E.G. AGENDA Herausforderungen Nachfrage / Ressourcen Krankenhaus (Struktur / Kosten) Heterogenität bei der Beschaffung Lösung Kommunikation der Berufsgruppen Intelligentes Beschaffungsmanagement Qualität, Patientensicherheit u. Wirtschaftlichkeit ausgewogen betrachtet gesteigerte Ergebnisqualität P.E.G. Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft 30

31 P.E.G. nstleitungen zur Optimierung der Behandlungsprozesse Beschaffungsmanagement Bewertung der Beschaffung von Waren- und Serviceleistungen durch die konsequente Betrachtung der gesamten Prozess- und versorgungskosten Ergebnisqualität = Gesamtheit aller Änderungen des aktuellen und zukünftigen Gesundheitszustandes von Patienten welche auf die Gesundheitsversorgung zurückzuführen sind. Medizinische Ergebnisse (z.b. Mortalität, Morbitiät und Komplikationsraten) Gesundheitsbezogene Lebensqualität Zufriedenheit von Patienten und Mitarbeitern Wirtschaftliche Ergebnisse Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufsgenossenschaft 31

32 P.E.G. Innovatives Beschaffungsmanagement Prozessmanagement in teuren Funktionsbereichen Datentransparenz schaffen Konsequentes Verbrauchscontrolling von Medicalprodukten Training und Weiterbildung für alle Krankenhausmitarbeiter Beratungselemente für sekundäre und tertiäre nstleistungen Europaweite Ausschreibungen vorbereiten und umsetzten Ergebnisqualität Begleitung von e-commerce Aktivitäten Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufsgenossenschaft 32

33 P.E.G. Patient, Klinik und Mitarbeiter im Fokus Heute muss Einkauf mehr sein als günstige Preise und Logistik mehr sein als das Beschaffen von Produkten. Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufsgenossenschaft 33

34 P.E.G. AGENDA Herausforderungen Nachfrage / Ressourcen Krankenhaus (Struktur / Kosten) Heterogenität bei der Beschaffung Lösung Kommunikation der Berufsgruppen Intelligentes Beschaffungsmanagement Qualität, Patientensicherheit u. Wirtschaftlichkeit ausgewogen betrachtet gesteigerte Ergebnisqualität P.E.G. Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft 34

35 P.E.G. Firmengeschichte 1970: Gründung der P.E.G. 2008: Überarbeitung der Corporate Identity PEG einfachbesser 2010: 40-jähriges Jubiläum der P.E.G., Eröffnung Gründung PEG DER COMMITMENTBEIRAT 2011: Etablierung Category Management 2012: Gründung PEG DER MEDWI Beirat 2013: IT-Systeme erweitert 2014: Strategische Einkaufsprojekte professionalisiert Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft 35

36 P.E.G. Mitgliedschaft gemeinsam stark! Geschäftsanteile je 10 Betten á 50 (max. 20 Anteile = ) 10% Dividende Kostenfreie Mitgliedschaft Mitsprache- und Wahlrecht bei der Generalversammlung UNSER PRINZIP: P.E.G. ist und bleibt zu 100% im Besitz ihrer Mitglieder Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft 36

37 P.E.G. P.E.G. in genossenschaftlicher Rechtsform! Bedeutet: Kein Investor mit Renditeerwartungen Gewinnmaximierung kein vordergründiges Unternehmensziel Gemeinsam erzielte Gewinne/Einsparungen verbleiben bei den Miteigentümern. Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft 37

38 P.E.G. P.E.G. als Brückenbauer WIR BAUEN BRÜCKEN In der Beschaffung Innovationsgrad bei Produkten Beziehungsintensität Anwender Ökonomie Hochinnovative Produkte Hoch Verhalten Weniger innovative Produkte Verhalten Hoch In der internen Kommunikation FÜR ALLE ENTSCHEIDER Medizin Pflege Administration Medizin Administration Pflege Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft 38

39 P.E.G. DIE COMMITMENTBEIRÄTE Der Genossenschaftsgedanke lebt durch die Goldwährung Solidarität und gemeinsames Handeln Commitment-Beiräte unterstützen die dafür notwendigen Maßnahmen Interessen der Mitglieder werden durch die Beiräte noch besser repräsentiert und gebündelt Anwender und Ökonomen müssen bei der Beschaffung gemeinsam agieren, die Rollenverteilung lautet: Anwender definieren indikationsgerechte Qualität, Ökonomen beschaffen diese wirtschaftlich Das abgestimmte Vorgehen wird von allen Beiratsmitgliedern im Gesundheitsmarkt vertreten Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft 39

40 P.E.G. Strategische Einkaufsprojekte für P.E.G.-Mitglieder Abgrenzung / Differenzierung zu anderen Einkaufsgemeinschaften Datenanalysen Versorgungsniveau und mengen Materialeinsatz und kosten Diskussion mit Anwendern Medizinische Planung Arbeitsweisen Indikationsgerechte Qualitätsdefinition Portfolio Bereinigung Warengruppe versorgungsadäquat festlegen Anbietergespräche P.E.G.-Basispreise / PEGplus Preis / individuelle richtige Preise (Versorgungspreise, Ø-Preise für Warengruppen, Systempreise Mit Industriepartnern Vereinbarungen abschließen Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft 40

41 P.E.G. Das PEG IOS-Bestellportal Module Basismodul ibox Bestellportal GHX Aequitixx Artikelmanagement Data Warehouse Dokumentenmanagement Vertragsmanagement Investitionsgüterverwaltung Schrankverwaltung (modulares / semimodulares Scannen) Konsignationslager Wäschemanagement Chargen- und Prozedurenverwaltung Online- Bestelloberfläche Maximale Prozessoptimierung und Reduzierung von Personalressourcen Digitale Einbindung aller Bestell- und Lieferantendaten in einem System (Controlling) Scannen aller Rechnungsbelege Automatisiertes Digitalisieren Datenintegration in MaWi-System Anbindung an hauseigene Buchhaltungssoftware Graphische Auswertung 1 System 4 Module*: Text Maßgeschneiderter Mehrwert für unsere Mitglieder * Zugang zu allen Modulen nur über VPN möglich Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft 41

42 P.E.G. PEG ELEKTRONISCHE VERGABE Nutzen elektronischer Ausschreibung in % * * laut einer EU-Studie von 2005 Ist nützlich Ist nicht nützlich Habe keine Erfahrung damit Bietet keinen entscheidenden Vorteil Weiß nicht Ausschreibungsplattform in Zusammenarbeit mit Healy Hudson & Kooperationspartnern Internetbasierte Anwendung, keine Installation von Software notwendig Nur Standard-PC erforderlich Mantelbogen-Abgabe durch elektronische Signatur möglich Ihre Vorteile: Schnell & rechtssicher (Vergabe- und Signaturrechtskonform) Reduzierung des manuellen Aufwands Einfach & medienbruchfrei I die einfach Lösung I Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft 42

43 P.E.G. P.E.G. Unser Angebot Beschaffungsmanagement Energiemanagement E-Procurement Prozessmanagement Technisches Management Verpflegungsmanagement Wäschemanagement Logistik Labor Management P.E.G.-Fachberater: neutral I pragmatisch I umsetzungsstark Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft 43

44 P.E.G. Lieferantenpartner Sachmittelverteilung (gesamt:33,8 Mrd. 2013) Verbrauchsgüter Lebensmittel Investitionen nstleistungen Medizintechnik Hygiene / Reinigung I Marktführer I Qualitätsführer I Innovationsführer AUSGEWÄHLTE LIEFERANTEN FÜR ALLE WARENGRUPPEN I Akutkliniken I Rehakliniken I Senioren- und Pflegeeinrichtungen I Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufsgenossenschaft 44

45 P.E.G. einfach kompetent Das Weiterbildungsangebot Management & Einkauf Medizin OP & Funktionsbereiche Pflege & Sozialwesen Gebäude & Technik Verpflegung & Hauswirtschaft Qualität der Leistungserbringung bei der Patientenbehandlung wird zunehmend DER entscheidende Erfolgsparameter für Krankenhäuser I Rehakliniken I Senioren- und Pflegeeinrichtungen Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufsgenossenschaft 45

46 P.E.G. Fortbildungsoffensive 2015 einfach kompetent 4 Fortbildungsprofis im Gesundheitswesen: Schwerpunkt München, aber auch PEGunterwegs Inhouse-Seminar Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufsgenossenschaft 46

47 P.E.G. Fachtagung 2016 Jetzt schon im Kalender vormerken! Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft 47

48 P.E.G. BVBG Der starke Bundesverband Der Bundesverband der Beschaffungsinstitutionen der Gesundheitswirtschaft (BVBG) e.v. Lösungsorientierte Beiträge zur innovativen Patientenbehandlung Qualität Wirtschaftlichkeit Transparenz Qualität hochwertiger Produkte und Behandlungsmethoden verbessern die Patientenversorgung Wirtschaftlichkeit und Qualität im Einklang sind bei knappen Ressourcen eine ethische Verpflichtung aller Akteure in der Gesundheitswirtschaft Transparente Prozesse schaffen Steuerungsmöglichkeiten im Beschaffungs-management und erhöhen die Wirtschaftlichkeit Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufsgenossenschaft 48

49 P.E.G. BVBG Gütesiegel Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufsgenossenschaft 49

50 P.E.G. P.E.G. - auf einen Blick FAKTEN 45 Jahre im Gesundheitsmarkt Gewinne verbleiben beim Mitglied (Mitglieder sind gleichzeitig Eigentümer und Kunden) 620 Mitglieder mit mehr als Gesundheitseinrichtungen Rund 850 Mio. vermittelter Umsatz in 2015 Ca. 5 Mio. Rückvergütung für Mitglieder 49 Mitarbeiter LEISTUNGSPORTFOLIO Mitgliederbetreuung mit eigenen AD-Ressourcen sthemen: Beschaffungsmanagement (Einkauf) Prozessmanagement Technisches Management Verpflegungsmanagement Labor Management Weiterbildung / Fachseminare ( ) Brücken bauen zwischen unseren Mitgliedern und unseren Partner-Lieferanten I P.E.G. einfachbesser fragen Sie uns bitte warum I Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft 50

"Beschaffungsmanagement - Qualität u. Kostenfaktor

Beschaffungsmanagement - Qualität u. Kostenfaktor P.E.G. "Beschaffungsmanagement - Qualität u. Kostenfaktor Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Anton J. Schmidt, Vorstandsvorsitzender der P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft 1 P.E.G.

Mehr

Herzlich Willkommen DIALOGMEETING. zum. mit Industrie- und Handelspartnern MedTec

Herzlich Willkommen DIALOGMEETING. zum. mit Industrie- und Handelspartnern MedTec Herzlich Willkommen zum DIALOGMEETING mit Industrie- und Handelspartnern MedTec 1 Professionell Erfolgreich Gemeinsam Wien, 09. Juni 2016 P.E.G. - auf einen Blick FAKTEN 46 Jahre im Gesundheitsmarkt Gewinne

Mehr

P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft

P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft P.E.G. eg P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft eg Präsentation über Leistungen des Fachbereichs Verpflegungsmanagement 1 P.E.G. eg P.E.G. Unser Angebot Beschaffungsmanagement Energiemanagement E-Procurement

Mehr

Stammdatenqualität und EDI- Kreislauf aus Sicht einer Beschaffungsinstitution. Düsseldorf, 17.11.2015. Die P.E.G. eg.

Stammdatenqualität und EDI- Kreislauf aus Sicht einer Beschaffungsinstitution. Düsseldorf, 17.11.2015. Die P.E.G. eg. Stammdatenqualität und EDI- Kreislauf aus Sicht einer Beschaffungsinstitution Düsseldorf, 17.11.2015 Udo Sohn, Leitung strategischer Einkauf/ IT- Leitung, P.E.G. Einkaufs- und Betriebsgenossenschaft 1

Mehr

21. Neubiberger Krankenhausforum

21. Neubiberger Krankenhausforum 21. Neubiberger Krankenhausforum Krankenhäuser zwischen Qualitätsanforderungen & Wirtschaftlichkeit Mehr Qualität und mehr Wirtschaftlichkeit durch intelligentes Beschaffungsmanagement 6. Juli 2012 Universität

Mehr

Innovationen in der Medizintechnologie Kernaufgaben und Perspektiven für den Technologischen Wandel: Die Sicht der Hersteller

Innovationen in der Medizintechnologie Kernaufgaben und Perspektiven für den Technologischen Wandel: Die Sicht der Hersteller Innovationen in der Medizintechnologie Kernaufgaben und Perspektiven für den Technologischen Wandel: Die Sicht der Hersteller TU Berlin Innovation Konferenz Berlin, 22. Januar 2009 Joachim M. Schmitt BVMed

Mehr

Sana Kliniken AG Sana Einkaufsverbund

Sana Kliniken AG Sana Einkaufsverbund Sana Kliniken AG Sana Einkaufsverbund 4. PROZEUS KongressMesse 17./18. Februar 2011 in Essen Einsatz von ecl@ss in der Gesundheitsbranche Die Klinik-Profis für Ihren Einkauf! Oskar-Messter-Str. 24 85737

Mehr

Third Party Management in der Dienstleistungsbeschaffung

Third Party Management in der Dienstleistungsbeschaffung Third Party Management in der Dienstleistungsbeschaffung Seite 1 Neue Mainzer Str. 20 GmbH D-60311 Frankfurt Tel.: +49 (0) 6196 / 999 418-0 Fax: +49 (0) 6196 / 999 418-99 E-Mail: info@vendorplan.de www.vendorplan.de

Mehr

Beratung in der Gesundheitswirtschaft Management- und Organisationsberatung, die umsetzt, was sie verspricht

Beratung in der Gesundheitswirtschaft Management- und Organisationsberatung, die umsetzt, was sie verspricht pdc DI Micheli GmbH Geschäftsführer: Martin Micheli Richard-Wagner-Straße 51 A-9020 Klagenfurt Telefon +43. 664. 857 55 88 Telefax +49. 664. 77. 857 55 88 E-Mail office@p-d-c.at Beratung in der Gesundheitswirtschaft

Mehr

IT-Management Effizienzsteigerung durch IT-Prozessunterstützung, Digitalisierung medizinischer Dienstleistungen

IT-Management Effizienzsteigerung durch IT-Prozessunterstützung, Digitalisierung medizinischer Dienstleistungen Fachforum Gesundheitswirtschaft - Theorie und Praxis in Bayern Budapest, 09. Oktober 2013 IT-Management Effizienzsteigerung durch IT-Prozessunterstützung, Digitalisierung medizinischer Dienstleistungen

Mehr

Spontaneität und Engpässe im Patiententransport

Spontaneität und Engpässe im Patiententransport Spontaneität und Engpässe im Patiententransport Einleitung und wirksame Organisationslösungen Jens Knoblich Consultant process design consultants Deutschland GmbH Am Weinberg 33 D-63667 Nidda Fon +49.

Mehr

Produkt-Info: Logistik Check!

Produkt-Info: Logistik Check! Produkt-Info: der u-ci Logistik Check! BEST PRACTICE LOGISTIK schnell sicher sparsam und spontan Herausforderungen erfordern ständige Anpassung und Optimierung Steigende Kundenanforderungen und ständige

Mehr

STRATEGISCHER EINKAUF. Segment: AUKTION. Thema: EINFACH CLEVER HANDELN AUKTION

STRATEGISCHER EINKAUF. Segment: AUKTION. Thema: EINFACH CLEVER HANDELN AUKTION Segment: STRATEGISCHER EINKAUF Thema: SO FUNKTIONIERT ANFRAGEN UND & AUSSCHREIBEN KOSTEN SENKEN PROZESSOPTIMIERUNG IM BEREICH BESCHAFFUNGSMANAGEMENT newtron EINE INVESTITION, DIE SICH AUSZAHLT Nutzen Sie

Mehr

MEDIZINPRODUKTE. Chancen und Herausforderungen aus Sicht der Industrie

MEDIZINPRODUKTE. Chancen und Herausforderungen aus Sicht der Industrie MEDIZINPRODUKTE Chancen und Herausforderungen aus Sicht der Industrie Bonn, 16. September 2015, BfArM, Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte Joachim M. Schmitt Geschäftsführer/Vorstandsmitglied

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Das Ergebnis zählt. Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus

Das Ergebnis zählt. Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus Das Ergebnis zählt Deshalb: Wirksamkeit und Qualität im Fokus 2/3 Inhalt Inhalt 2 Geschäftsführung 3 Unternehmen 4/5 Leistungen 6/7 Informationslogistik 8/9 MedOrgIT! 10/11 Kontakt 12 XULON Consulting

Mehr

Prozessmanagement im OP. Prof. Dr. rer. oec. Dipl. Soz.-Päd. Michel Greiling

Prozessmanagement im OP. Prof. Dr. rer. oec. Dipl. Soz.-Päd. Michel Greiling Prozessmanagement im OP Prof. Dr. rer. oec. Dipl. Soz.-Päd. Michel Greiling Vorstellung Prof. Dr. rer. oec. Dipl. Soz.-Päd. Michael Greiling Westfälische Hochschule Fachbereich Wirtschaft Lehrgebiet Betriebswirtschaftslehre,

Mehr

Effizienz und Qualität aus einer Hand. Industrie- und Gebäudedienstleistungen

Effizienz und Qualität aus einer Hand. Industrie- und Gebäudedienstleistungen Effizienz und Qualität aus einer Hand Industrie- und Gebäudedienstleistungen Dienstleistungen mit Perspektive Industrie- und Gebäudeservice Ganzheitlich für Kunde und Umwelt Veolia Umweltservice Industrie-

Mehr

HESS Medizintechnik AG. Kompetenzzentrum für Spital, Therapie und Pflege

HESS Medizintechnik AG. Kompetenzzentrum für Spital, Therapie und Pflege HESS Medizintechnik AG Kompetenzzentrum für Spital, Therapie und Pflege HESS Medizintechnik AG Wir sind das Kompetenzzentrum in der Schweiz für Spital, Therapie und Pflege Made in Switzerland Mehr als

Mehr

MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP

MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP MORE THAN IMPLANTS DAS KUNDENPROGRAMM VON STRAUMANN DAS PRINZIP SIMPLY DOING MORE 3 Bausteine für Ihren Erfolg Wer erfolgreich sein will, braucht erfolgreiche Partner. Denn nur gemeinsam kann man am Markt

Mehr

Exklusiv 40 Jahre DIG mit Preisverleihung

Exklusiv 40 Jahre DIG mit Preisverleihung Die Wirtschaftsfachzeitschrift für professionelle Gemeinschaftsverpflegung D 7682 E Business Care Education 3/2014 www.cafe-future.net www.gv-praxis.de International Der Star der Nordischen Küche Exklusiv

Mehr

Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor. Bremen, 24.04.2008

Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor. Bremen, 24.04.2008 Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor Bremen, 24.04.2008 Herausforderungen für Einkauf, Beschaffung und Vergabe. Status quo: tägliche Geldverschwendung bei Einkauf und

Mehr

Thema: Eine andere Sicht der Dinge

Thema: Eine andere Sicht der Dinge Thema: Eine andere Sicht der Dinge Herr Holger Dümpelmann Geschäftsführer H.Duempelmann@ipi-GmbH.com 09827/92787-210 http://www.ipi-gmbh.com Adresse: Ipi GmbH An der Brücke 4 91586 Lichtenau Agenda Wer

Mehr

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management)

Wertschöpfungs- Prozesse. IT optimieren. Die Experten mit dem Blick auf s ganze. u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) Wertschöpfungs- Prozesse & IT optimieren Die Experten mit dem Blick auf s ganze u-ci Organisation der Wertschöpfung (Supply Chain Management) 1 ORGANISATION & WERTSCHÖPFUNG best practice Experten für Supply

Mehr

Steuerung und Nachweis von Hygiene, Transport und Instandhaltung

Steuerung und Nachweis von Hygiene, Transport und Instandhaltung Steuerung und Nachweis von Hygiene, Transport und Instandhaltung Nosokomiale Infektionen Die zunehmende Bedrohung durch Keime steht ganz oben auf der Agenda 2 Alleinstellungsmerkmal Expertise in drei Dimensionen

Mehr

Entwicklung und Einführung eines Case Managements am Universitätsklinikum Essen

Entwicklung und Einführung eines Case Managements am Universitätsklinikum Essen Entwicklung und Einführung eines Case Managements am Universitätsklinikum Essen Gründe für ein CM am UK Essen fragmentiertes Gesundheitssystem - Untergliederung in Versorgungsstufen und Sektoren geänderte,

Mehr

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Auswertung Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Universitätsklinikum Münster Domagkstraße 5 48149 Münster Telefon: 02 51 83-5 81 17 Fax: 02

Mehr

DER SPITALEINKAUF IM SPANNUNGSFELD MEDIZINISCHER INDIVIDUALITÄT UND STRATEGISCHER BESCHAFFUNG

DER SPITALEINKAUF IM SPANNUNGSFELD MEDIZINISCHER INDIVIDUALITÄT UND STRATEGISCHER BESCHAFFUNG Gesundheitswesen, Beschaffung und Logistik DER SPITALEINKAUF IM SPANNUNGSFELD MEDIZINISCHER INDIVIDUALITÄT UND STRATEGISCHER BESCHAFFUNG 5. Internationales Basler Symposium Auf einen Blick Wer wir sind

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Supply Chain Management Dr. Oliver Gründel AGKAMED GmbH 13.11.2014, 37. Deutscher Krankenhaustag, MEDICA Agenda Beschaffungsmarkt Supply Chain Management Werkzeuge des Supply Chain Management Fazit _ 2

Mehr

Die Zukunftsfähigkeit sichern Marketing- und Kommunikationsdienstleistungen für Kliniken more virtual agency Wir sind als Dienstleister in den Bereichen Kommunikation, Marketing und IT tätig und bieten

Mehr

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain

Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain Umfassend, passgenau, wirksam Beschaffung 4.0 für Ihre Supply Chain EMPORIAS Projektansatz zur Lieferantenintegration Ihre täglichen Herausforderungen in der Beschaffung Wer eine Optimierung der logistischen

Mehr

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren

Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Controller-Forum 2013 Beschaffungscontrolling den Wertbeitrag messen und optimieren Bernhard Psonder, Director Global Procurement and Supply Chain Management, Knapp AG Drasko Jelavic, CEO & Owner, Cirtuo

Mehr

organisationsgutachten Engpässe identifizieren, Potenziale erkennen, Strategien festlegen Werfen Sie einen Blick von außen auf Ihre Strukturen

organisationsgutachten Engpässe identifizieren, Potenziale erkennen, Strategien festlegen Werfen Sie einen Blick von außen auf Ihre Strukturen organisationsgutachten Engpässe identifizieren, Potenziale erkennen, Strategien festlegen Werfen Sie einen Blick von außen auf Ihre Strukturen Unser höchstes Ziel teilen wir mit unseren Kunden: eine hochwertige,

Mehr

Stationäre Versorgung im Rhein-Main-Gebiet

Stationäre Versorgung im Rhein-Main-Gebiet Gesundheitsversorgung Rhein-Main 02. Juni 2015 Prof. Thomas Busse Direktor ZGWR Zentrum für Gesundheitswirtschaft und -recht Frankfurt University of Applied Sciences Senior Consultant B.I.K. Beratung im

Mehr

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma?

ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? Managed Services in der Medizintechnik: ein Weg aus dem Ressourcen- und Komplexitätsdilemma? MEDICA-TechForum 2011, Düsseldorf Siemens AG, Sector Healthcare Agenda Medizintechnik ist von strategischer

Mehr

IT-Controlling als Wegbereiter vom reinen Cost- Center zum strategischen Service-Center

IT-Controlling als Wegbereiter vom reinen Cost- Center zum strategischen Service-Center IT-Controlling als Wegbereiter vom reinen Cost- Center zum strategischen Service-Center Krankenhaus-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz Udo Purwin, CIO Städtische Kliniken Neuss Lukaskrankenhaus Gerald Reinisch,

Mehr

Die LÖSUNG für den SELBSTZAHLER- BEREICH Ihrer Physiotherapie

Die LÖSUNG für den SELBSTZAHLER- BEREICH Ihrer Physiotherapie Die LÖSUNG für den SELBSTZAHLER- BEREICH Ihrer Physiotherapie Persönlicher Berater Sicheres Mitgliederwachstum Niedrige Kündigungsquote Hoher Durchschnittsbeitrag Entlastung von Alltagsaufgaben Rechtssicherheit

Mehr

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9

Inhalt. Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4. Was wir für Sie tun 7. Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Inhalt Prognose: Der Fachkräftebedarf in Rheinland-Pfalz 4 Was wir für Sie tun 7 Beratung: In vier Schritten zum Ziel 9 Bausteine auf einen Blick 10 Gerade weil sich die Pfälzer Wirtschaft so gesund entwickelt,

Mehr

Transparenz im Sanierungsprozess durch innovative IT Plattform

Transparenz im Sanierungsprozess durch innovative IT Plattform Digitalisierung in der Medizin Oberender & Partner Universität Bayreuth 21. Oktober 2015 Transparenz im Sanierungsprozess durch innovative IT Plattform Dipl.-Wirtsch.-Ing. Gerald Götz Leiter Technologiemanagement

Mehr

Seminare und Dienstleistungen rund um den Einkauf Ihres mittelständischen Industrieunternehmens

Seminare und Dienstleistungen rund um den Einkauf Ihres mittelständischen Industrieunternehmens Seminare und Dienstleistungen rund um den Einkauf Ihres mittelständischen Industrieunternehmens www.procurement-competence.com V1.1, 30.12.2015 Im Einkauf liegt der Gewinn! * Lassen Sie sich diesen Gewinn

Mehr

Das sind die Valeo-Fachgruppen

Das sind die Valeo-Fachgruppen Das sind die Valeo-Fachgruppen Controlling / Medizincontrolling Abrechnung EDV / IT Personalwesen Einkauf Qualitätsmanagement Integrierte Versorgung Öffentlichkeitsarbeit / Marketing Was wurde unter anderem

Mehr

EU-Zulassung für Großküchen

EU-Zulassung für Großküchen DE EV 9999999 EG EU-Zulassung für Großküchen Strengere Auflagen für das Hygienemanagement Jetzt Klarheit über Zulassungspflicht verschaffen! Rechtliche Grundlagen der EU-Zulassung Welche Betriebe benötigen

Mehr

E-Sourcing einfach, effizient und erfolgreich

E-Sourcing einfach, effizient und erfolgreich E-Sourcing einfach, effizient und erfolgreich In wenigen Schritten von der Lieferanteninformation zur Auktion Die Beschaffung von Waren und Dienstleistungen ist für Unternehmen immer mit einem enormen

Mehr

LOPEZ_SU AREZ_DAT ENANALYS E_ZERZEP

LOPEZ_SU AREZ_DAT ENANALYS E_ZERZEP LEISTUNGSÜBERSICHT 2014 ÜBERBLICK Seite 2 Das Unternehmen Seite 3 Datenanalyse Seite 4 Prozessoptimierung Seite 5 Treuhand & Revision Seite 6 Interim Management Seite 7 Referenzen Seite 8 Kontakt Seite

Mehr

NACHHALTIGKEITSFAKTOREN ZUR BEWERTUNG VON DIENSTLEISTUNGEN

NACHHALTIGKEITSFAKTOREN ZUR BEWERTUNG VON DIENSTLEISTUNGEN NACHHALTIGKEITSFAKTOREN ZUR BEWERTUNG VON DIENSTLEISTUNGEN O R G A N I S A T I O N Auftraggeber Kunde Endnutzer Hauptprozesse B E D A R F Hauptaktivitäten S P E V Z O I N F I S K L A A T I O N Strategisch

Mehr

Simplify HR: In 7 Schritten zum Erfolg.

Simplify HR: In 7 Schritten zum Erfolg. Simplify HR: In 7 Schritten zum Erfolg. Wie Lufthansa, Siemens Schweiz und Bertelsmann ihre HR-Prozesse vereinfachen. Simplify HR aconso AG 18. Mai 2015 1 www.aconso.com Ihr Referent: Ulrich Jänicke Gründer

Mehr

Mehr Effizienz & schlanke Prozesse in der Beschaffung. PSG Procurement Services GmbH

Mehr Effizienz & schlanke Prozesse in der Beschaffung. PSG Procurement Services GmbH Mehr Effizienz & schlanke Prozesse in der Beschaffung PSG Procurement Services GmbH Ganzheitliche Lösung für operativen Einkauf PSG ist führender Dienstleister für eine professionelle sowie effiziente

Mehr

Im Folgenden möchten wir Sie über die Möglichkeiten des künstlichen Gelenkersatzes in unserer Klinik informieren.

Im Folgenden möchten wir Sie über die Möglichkeiten des künstlichen Gelenkersatzes in unserer Klinik informieren. Sehr geehrte/r Patient/in, bei Ihnen wurde ein Verschleiß Ihres Hüft- oder Kniegelenks festgestellt, der sich durch gelenkerhaltende Maßnahmen leider nicht mehr korrigieren lässt. Im Folgenden möchten

Mehr

Benchmark Digitalisierungsgrad der IT Arbeitsgruppe IT der akg

Benchmark Digitalisierungsgrad der IT Arbeitsgruppe IT der akg Benchmark Digitalisierungsgrad der IT Arbeitsgruppe IT der akg Helmut Schlegel, Abteilungsleiter IT, Verbund Klinikum Nürnberg Gunther Nolte, Ressortleiter IT / ITK, Vivantes Netzwerk für Gesundheit GmbH

Mehr

(Qualitätsmanagement-Richtlinie Krankenhäuser - KQM-RL)

(Qualitätsmanagement-Richtlinie Krankenhäuser - KQM-RL) Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser (Qualitätsmanagement-Richtlinie

Mehr

IT-Controlling als Wegbereiter vom reinen Cost- Center zum strategischen Service-Center

IT-Controlling als Wegbereiter vom reinen Cost- Center zum strategischen Service-Center IT-Controlling als Wegbereiter vom reinen Cost- Center zum strategischen Service-Center Krankenhaus-Erfolg durch optimalen IT-Einsatz Dr. Uwe Günther, Geschäftsführer Sanovis GmbH Udo Purwin, CIO Städtische

Mehr

Schlüssel-Thema/Projekt 5: IT meets Medizintechnik Prozessoptimierung effektiv und ganzheitlich. Abschlußpräsentation zur Medica / DKHT 2010

Schlüssel-Thema/Projekt 5: IT meets Medizintechnik Prozessoptimierung effektiv und ganzheitlich. Abschlußpräsentation zur Medica / DKHT 2010 mgm Management-Beratung im Schlüssel-Thema/Projekt 5: IT meets Medizintechnik Prozessoptimierung effektiv und ganzheitlich Abschlußpräsentation zur Medica / DKHT 2010 Wie hat alles angefangen? Wie ist

Mehr

N N O B O X E N C H E C K. Learn more about (your) Innovation Management and how to make it even better! M A R I A T A G W E R K E R - S T U R M

N N O B O X E N C H E C K. Learn more about (your) Innovation Management and how to make it even better! M A R I A T A G W E R K E R - S T U R M N N O B O X E N C H E C K Learn more about (your) Innovation Management and how to make it even better! Die Entwicklung verschlingt so viel Geld. Der Kunde braucht das Produkt nicht. Keiner will die Entscheidung

Mehr

ALLPLAN BIM ESSENTIAL SERIES BIM MANAGEMENT GUIDE

ALLPLAN BIM ESSENTIAL SERIES BIM MANAGEMENT GUIDE ALLPLAN BIM ESSENTIAL SERIES BIM MANAGEMENT GUIDE WAS IST BIM? Building Information Modeling (BIM) Building information modeling is a process of representation, which creates and maintains multidimensional,

Mehr

4 Jahre Erfahrung im Kölner Case Management-Modell. 15.11.2007 Dipl. PM (FH) René A. Bostelaar Pflegedirektor

4 Jahre Erfahrung im Kölner Case Management-Modell. 15.11.2007 Dipl. PM (FH) René A. Bostelaar Pflegedirektor 4 Jahre Erfahrung im Kölner Case Management-Modell 15.11.2007 Dipl. PM (FH) René A. Bostelaar Pflegedirektor 2 15.11.2007 Dipl. PM (FH) René A. Bostelaar Pflegedirektor Das Kölner Case Management-Modell

Mehr

Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren

Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren KGSt -Prozessbibliothek Kommunale Prozesse strukturieren und optimieren Michael Hokkeler, KGSt Hannover, 04.07.2011 Michael Hokkeler KGSt 2011 1 1 Grundvoraussetzung: Eine Sprache sprechen! Michael Hokkeler

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

digital business solution Eingangspostverarbeitung

digital business solution Eingangspostverarbeitung digital business solution Eingangspostverarbeitung 1 Durch die digitale Bearbeitung und automatisierte Verteilung der Eingangspost lassen sich Liege- und Transportzeiten verringern, die Bearbeitung wird

Mehr

Digitale Archivierung aus Sicht der Logistik Heidelberger Archivtage 2015 39. Treffen der GMDS Arbeitsgruppe Archivierung von Krankenunterlagen M. Bermann Abteilungsleitung Zentrale Logistik SC 4 Archivmanagement

Mehr

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm

Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc Pressemitteilung Operational Excellence Consulting: Modulares 3-Phasen-Programm SIG Combibloc: Neues Serviceangebot zur nachhaltigen Steigerung der Gesamtanlageneffizienz Mai 2012. Lebensmittelhersteller

Mehr

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend.

So bin ich, so arbeite ich: Analytisch. Ergebnisorientiert. Umsetzungsstark. Motivierend. OFFICE EXCELLENCE Schlanke Prozesse für Ihre Verwaltung Die Idee einer Verbesserung von administrativen Prozessen ist unter verschiedenen Bezeichnungen wiederzufinden: Kaizen im Office, KVP im Büro, Lean

Mehr

TRANSPARENZ wird bei uns GROSS geschrieben.

TRANSPARENZ wird bei uns GROSS geschrieben. TRANSPARENZ wird bei uns GROSS geschrieben. Transparenz bedeutet für uns Fairness, Offenheit und Vertrauen. Carsten Meyer, Geschäftsführer & Jörg Ganghof, Geschäftsführer Die spezialisierte Personalberatung

Mehr

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations.

Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Events brauchen Menschen. Events brauchen Begeisterung und Kreativität. Events brauchen Locations. Für mich stehen in all den Jahren meiner Tätigkeit in der Eventbranche stets im Mittelpunkt: die Locations.

Mehr

B/C-Management Das erprobte Konzept im Einkauf von B- und C-Artikeln. ROESER Medical Group Krankenhaus- Vollversorgung Einrichtung Service

B/C-Management Das erprobte Konzept im Einkauf von B- und C-Artikeln. ROESER Medical Group Krankenhaus- Vollversorgung Einrichtung Service B/C-Management Das erprobte Konzept im Einkauf von B- und C-Artikeln ROESER Medical Group Krankenhaus- Vollversorgung Einrichtung Service Verschaffen Sie sich Luft B/C-Management, was steckt dahinter?

Mehr

Best Practice für Schulträger, Schulorganisationen und Schulzentren

Best Practice für Schulträger, Schulorganisationen und Schulzentren Best Practice für Schulträger, Schulorganisationen und Schulzentren 0 Verschlanken Sie das Schulmanagement mit innovativen, digitalen Werkzeugen Der Druck auf Schulorganisationen und Träger, die Arbeit

Mehr

Beschaffungsoptimierung

Beschaffungsoptimierung Beschaffungsoptimierung Herausforderung Aufgaben Die Nachfrage wird zunehmend spezifischer: Kurzfristige Bedarfe mit immer kürzeren Lieferzeiten Stärkere Cash-Flow-Orientierung Wachsender technologischer

Mehr

eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess

eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess Onveda Lösungen mit Mehrwert eprocurement Softwarelösungen individuell angepasst auf Ihren Beschaffungssprozess Smartforms für frei definierbare Formularfelder Einkaufsprozesse mit uneingeschränkter Lieferantenkontrolle

Mehr

Erfolgsfaktoren der Handelslogistik. Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends

Erfolgsfaktoren der Handelslogistik. Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends Erfolgsfaktoren der Handelslogistik Ergebnisse der BVL-Studie Logistik im Handel Strukturen, Erfolgsfaktoren, Trends Die Studie Logistik im Handel Inhalte der Studie: Landkarte des deutschen Handels Bedeutung

Mehr

Kooperation im Gesundheitsmarkt

Kooperation im Gesundheitsmarkt MedTech Kompass FÜR TRANSPARENTE UND GUTE ZUSAMMENARBEIT Kooperation im Gesundheitsmarkt Gemeinsam. Sicher. Richtig. Herausgeber Gestaltung Impressum BVMed Bundesverband Medizintechnologie e. V. Reinhardtstraße

Mehr

Stammdatenaustausch in der Schweiz. Thomas Sidler, Manager Customer Service

Stammdatenaustausch in der Schweiz. Thomas Sidler, Manager Customer Service Stammdatenaustausch in der Schweiz Thomas Sidler, Manager Customer Service Agenda Wer ist JnJ? Was macht JnJ? Die heutigen Herausforderungen im Stammdatenbereich Wieso unterstützt JnJ die Initiative der

Mehr

Nachhaltigkeit: Unsere Chance. Juli 2008

Nachhaltigkeit: Unsere Chance. Juli 2008 Nachhaltigkeit: Unsere Chance Juli 2008 Agenda 1. Nachhaltigkeit: Unsere Chance 2. Unsere Strategie 3. Energieeffizienz 4. Gesundheitswesen 5. Erfolge Royal Philips Electronics 1891 gegründet Konzernzentrale:

Mehr

Geben Sie Ihrem Erfolg ein gesundes Fundament.

Geben Sie Ihrem Erfolg ein gesundes Fundament. DEKRA Geben Sie Ihrem Erfolg ein gesundes Fundament. Umfassende Lösungen für Gesundheit und Pflege. Unser umfassendes Dienstleistungs-Portfolio. Das gute Gefühl, auf der sicheren Seite zu sein. Leistung

Mehr

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013

4. BME-eLÖSUNGSTAGE 2013 Sourcing Procurement Integration 19. 20. März 2013 Maritim Hotel Düsseldorf Frühbucherpreis bis 15.11.2012 Sie sparen 100,- Größte Plattform für esourcing und eprocurement zur Optimierung der Beschaffungsprozesse

Mehr

Wirtschaftlichkeit, Qualität & Patientensicherheit der Q-Faktor und strategische Partnerschaft zwischen Kliniken und der Industrie

Wirtschaftlichkeit, Qualität & Patientensicherheit der Q-Faktor und strategische Partnerschaft zwischen Kliniken und der Industrie Programm Wirtschaftlichkeit, Qualität & Patientensicherheit der Q-Faktor und strategische Partnerschaft zwischen Kliniken und der Industrie Chancen und Herausforderungen Mittwoch, 24. Juni 2015 Tuttlingen

Mehr

Wir machen IT-Commerce

Wir machen IT-Commerce Wir machen IT-Commerce Zahlen & Fakten Gegründet: 1992 Größe: ~200 Angestellte Umsatz: 2009: ~ 25M 2008: 20M 2007: 15.5M Standorte: Kunden: Neu-Isenburg (Headquarter EMEA), Atlanta (Headquarter US) weltweites

Mehr

State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie

State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie State of the Art und Trends im eprocurement Ergebnisse der jährlichen BME-Studie Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. IB Universität Würzburg Lehrstuhl für BWL Julius-Maximilians-Universität

Mehr

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN.

Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting BESSER BERATEN. BESSER BERATEN. Dennso Management Consulting - Ziele erreichen Schon kleine Veränderungen können Grosses bewirken. Manchmal bedarf es einfach nur eines kleinen

Mehr

Klassifizierung nach ecl@ss

Klassifizierung nach ecl@ss Klassifizierung nach ecl@ss Die EK-UNICO Führende Einkaufsgemeinschaft im deutschen Gesundheitsmarkt Eckdaten: Gründung 2002 12 deutsche Universitätskliniken mit 300 Fachkliniken und mehr als 240 Instituten

Mehr

Intelligente Lösungen für den Homecare-Markt

Intelligente Lösungen für den Homecare-Markt HOZ MEDI WERK Intelligente Lösungen für den Homecare-Markt Das Wundhaus: Moderne und traditionelle Wundversorgung Medizinische Produkte Prozessoptimierung Elektronische Bestellschnittstelle für Patientendirektbelieferung

Mehr

Vorwerk Facility Management Holding KG. Unsere Leistung 2013

Vorwerk Facility Management Holding KG. Unsere Leistung 2013 Vorwerk Facility Management Holding KG Unsere Leistung 2013 Im Überblick HECTAS Facility Services in Europa Die HECTAS Gruppe ist eine Gesellschaft der Vorwerk Unternehmerfamilie und wurde 1974 in Wuppertal

Mehr

Krankenhaus- Informationssysteme

Krankenhaus- Informationssysteme 2010 Tieto Corporation Krankenhaus- Informationssysteme IT im Gesundheitswesen Jost Netze Director Business Development Outsourcing Tieto, HCCE jost.netze@tieto.com Agenda Das Unternehmen Tieto im Gesundheitswesen

Mehr

Vertriebscontrolling. = Kundenbindung und Wettbewerbsabgrenzung bzw. strategische Marktpositionierung

Vertriebscontrolling. = Kundenbindung und Wettbewerbsabgrenzung bzw. strategische Marktpositionierung Vertriebscontrolling = Kundenbindung und Wettbewerbsabgrenzung bzw. strategische Marktpositionierung Ferdinand Gross GmbH & Co. KG Augsburg, 07.02.2007 Das Unternehmen gegründet 1864 ca. 300 Mitarbeiter,

Mehr

Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus. Eine pflegerische und medizinische Herausforderung

Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus. Eine pflegerische und medizinische Herausforderung Versorgungslücke Demenz im System Krankenhaus Eine pflegerische und medizinische Herausforderung Inhaltsverzeichnis 1 Einführung 1.1 Gesundheitssystem im Wandel 1.2 Herausforderung Demenz 2 Wirtschaftliche

Mehr

Die unabhängige Einkaufsplattform

Die unabhängige Einkaufsplattform Die unabhängige Einkaufsplattform Einkaufen ohne HOGASHOP Einkaufen ohne HOGASHOP Unterschiedliche Bestell-Prozesse (Telefon, Fax, E-Mail, E-Shop) Übersicht der Bestellprozesse ist schwierig Grosser Aufwand

Mehr

Kundenbefragung 2010

Kundenbefragung 2010 Können wir mit dem Feedback leben? Das fragte uns ein Agenturinhaber, bevor er sich entschied, an der letzten Kundenbefragung von HERRMANNCONSULTING teilzunehmen. Unsere Antwort war: Ja! Sie leben ja bereits

Mehr

Eine auf Kundennähe, Transparenz und Innovation beruhende Vertrauensbeziehung zu unseren Kunden pflegen

Eine auf Kundennähe, Transparenz und Innovation beruhende Vertrauensbeziehung zu unseren Kunden pflegen Ein neuer Ansatz Die nachhaltige Entwicklung bei Losinger Marazzi widerspiegelt die Werte des Bouygues-Konzerns und zielt darauf ab, Leistung mit dem Respekt gegenüber den Menschen in Einklang zu bringen;

Mehr

Telematik in der Intensivmedizin TIM Gendergerechtes Teleintensivmedizinprojekt. Univ.-Prof. Dr. med. Gernot Marx, FRCA

Telematik in der Intensivmedizin TIM Gendergerechtes Teleintensivmedizinprojekt. Univ.-Prof. Dr. med. Gernot Marx, FRCA Telematik in der Intensivmedizin TIM Gendergerechtes Teleintensivmedizinprojekt Univ.-Prof. Dr. med. Gernot Marx, FRCA Gemeinsam handeln, Telemedizinzentrum Aachen gemeinsam besser behandeln! Sprecher

Mehr

Prozessoptimierung an Universitätsbibliotheken

Prozessoptimierung an Universitätsbibliotheken Prozessoptimierung an Universitätsbibliotheken 2. Leipziger Kongress für Information und Bibliothek 24.03.04 Wer ist CIVCO? Unternehmensberatung Schwerpunkte im Bereich: Prozessanalyse Beratung für den

Mehr

Wissensmanagement im klinischen Alltag: Morbiditäts- und Mortalitätskonferenz als Wissensplattform

Wissensmanagement im klinischen Alltag: Morbiditäts- und Mortalitätskonferenz als Wissensplattform Wissensmanagement im klinischen Alltag: Morbiditäts- und Mortalitätskonferenz als Wissensplattform Dr. med. A. Jansen, MBA Prozessmanagement St. Antonius-Hospital Gronau GmbH 27.11.2013 1 Gronau? Wissensmanagement

Mehr

Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft

Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft Ausbildung zur zertifizierten Führungskraft - Sanitätsfachhandel - Orthopädietechnik - Orthopädieschuhtechnik - Rehatechnik / Medizintechnik - Homecare - Verwaltung und Zentrale Dienste Konzept Als Führungskraft

Mehr

NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT.

NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT. solarwalter.de NEUES DENKEN FÜR EINE NEUE ZEIT. Effiziente Energielösungen für Gewerbe, Industrie & Umwelt PARTNER JE MEHR WIR VON DER NATUR NEHMEN, DESTO MEHR KÖNNEN WIR IHR GEBEN. SOLARWALTER ist Ihr

Mehr

START. Gutes tun, wirtschaftlich handeln.

START. Gutes tun, wirtschaftlich handeln. START Gutes tun, wirtschaftlich handeln. Erfahrung auf ganzer Linie. Seit 1997 berät und unterstützt die rosenbaum nagy unternehmensberatung Organisationen und Unternehmen in den klassischen betriebswirtschaftlichen

Mehr

von: Wegweiser GmbH Berlin Research & Strategy Novalisstraße 7 10115 Berlin für: Dieter Zocholl InMEDig GmbH Tenderweg 4 45141 Essen

von: Wegweiser GmbH Berlin Research & Strategy Novalisstraße 7 10115 Berlin für: Dieter Zocholl InMEDig GmbH Tenderweg 4 45141 Essen Wegweiser GmbH Berlin Research & Strategy Wegweiser GmbH Berlin Research & Strategy Novalisstraße 7 D-10115 Berlin Novalisstraße 7 D-10115 Berlin (Mitte) Tel. 030 284 881-0 Fax 030 284 881-11 email info@wegweiser.de

Mehr

Inhalt. 1. Einleitung. 2. Ausblick. Gegenstand und Motivation Problemstellung Zielsetzung Fragestellungen. Weiteres Vorgehen

Inhalt. 1. Einleitung. 2. Ausblick. Gegenstand und Motivation Problemstellung Zielsetzung Fragestellungen. Weiteres Vorgehen Auswahl und prototypische Entwicklung eines integrierten Berichtswerkzeugs für die Planung von Schulungen und Erstellung von Informationsmaterialen am Universitätsklinikum Leipzig Einführungsvortrag Martin

Mehr

Top-Performer in der Beschaffung

Top-Performer in der Beschaffung Top-Performer in der Beschaffung Was macht sie zu den Besten? Unternehmen sind ständig auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten, die Leistung ihrer Lieferketten zu verbessern und damit ihre Effizienz

Mehr

Smart mobile System. Papierlose Auftragsbearbeitung im tertiären Bereich der Krankenhäuser

Smart mobile System. Papierlose Auftragsbearbeitung im tertiären Bereich der Krankenhäuser Papierlose Auftragsbearbeitung im tertiären Bereich der Krankenhäuser Smart mobile System Health-IT-Talk Berlin-Brandenburg 14.09.2015 Nicole Ruprecht (emtec e.v.) Danilo Seidler (VAMED) Agenda A Kurz

Mehr

Wettbewerbsfähig dank Logistikberatung. ESÜDRO setzt auf PROLOG-TEAM

Wettbewerbsfähig dank Logistikberatung. ESÜDRO setzt auf PROLOG-TEAM Wettbewerbsfähig dank Logistikberatung ESÜDRO setzt auf PROLOG-TEAM Gerade in innovationsfreudigen Branchen wie der Logistik gilt: Wer wettbewerbsfähig bleiben will, muss mit der Zeit gehen und sich den

Mehr

Demonstrationszentrum Virtuelle Produkt- und Produktionsentstehung (DZ-ViPro) IT-Unterstützung für KMU

Demonstrationszentrum Virtuelle Produkt- und Produktionsentstehung (DZ-ViPro) IT-Unterstützung für KMU Demonstrationszentrum Virtuelle Produkt- und Produktionsentstehung (DZ-ViPro) Dirk Langenberg Fraunhofer-Institut für - Virtuelle Produktentstehung - Abt. Informationsmanagement Pascalstr. 8-9, 10587 Berlin

Mehr

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen

RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen RWE: Ein Konzern, zwei zukunftsfähige Unternehmen Essen, 01. Dezember 2015 Peter Terium Vorstandsvorsitzender Bernhard Günther Finanzvorstand Der Börsengang der neuen Tochtergesellschaft ist der nächste

Mehr

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick Einleitung Mit prozessorientiertem lassen sich die Prozesse und Strukturen eines Unternehmens wirksam und effizient gestalten. Das zeitgemäße Verständnis von Qualität umfasst heute alle innerbetrieblichen

Mehr