Welche Teilgebiete der Informatik beschäftigen sich mit der computergestützten Verarbeitung und Speicherung von Bildinformationen?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Welche Teilgebiete der Informatik beschäftigen sich mit der computergestützten Verarbeitung und Speicherung von Bildinformationen?"

Transkript

1 . Begriffe Welche Teilgebiete der Informatik beschäftigen sich mit der computergestützten Verarbeitung und Speicherung von Bildinformationen? Bildverarbeitung (image processing) - Analyse von Bildern mit Hilfe des Rechners - Beispiel: Erkennen von Mustern (patterns) in einem digitalen Bild (bitmap) - Anwendung: automatische Qualitätskontrolle, Sicherheitstechnik, Begriffe Bildinformationen verarbeitende Teilgebiete der Informatik: (cont.) Computer Vision - Verstehen von Bildern mit Hilfe des Rechners - Wahrnehmung- und Interpretationsprozess unseres Gehirns wird in Software ab- und nachgebildet - Teilgebiet der Künstlichen Intelligenz in der Informatik - Beispiel: Erkennen des Inhalts digitaler Bilder - Anwendung: Medienarchive, Retrieval in Mediendatenbanken,

2 . Begriffe Bildinformationen verarbeitende Teilgebiete der Informatik: (cont.) Computergrafik, Graphische Datenverarbeitung (computer graphics) grobe Einordnung: - Synthese von Bildern mit Hilfe des Rechners - Erzeugung eines Bildes (einer Bitmap) aus einer (geometrischen) Beschreibung einer Szene - bei zeitabhängigen Szenenbeschreibungen: Animation - Ausgabemedien: Bildschirm, Drucker, Plotter, Fräser, Projektor(en), Begriffe Computergrafik (cont.) Die Disziplin der Computergrafik beschäftigt sich u. a. mit: - Repräsentation (Datenstrukturen!) und Verarbeitung (Algorithmen!) geometrischer, dreidimensionaler Objekte im Rechner - Berechnung von Bilddarstellungen aufgrund solcher Datenstrukturen (bis hin zu foto-realistischen Bildern), das sog. Rendern - Grafik-Hardware, Grafik-Software - grafisch-interaktive Systeme -4 -

3 . Begriffe Computergrafik (cont.) Jim Blinn, SIGGRAPH98 Keynote Address, Computer Graphics 33(), pp Modeling is figuring out the shape of it - Rendering is how to make a picture of it - Animation is figuring out how it moves with time -5. Begriffe Computergrafik (cont.) Hinzu kommen Anwendungsgebiete, insbesondere: - Visualisierung von Informationen (scientific/information visualization) - Konstruktion, CAD (Computer Aided Design) - Fertigung, CAM (Computer Aided Manufacturing) - Benutzeroberflächen - virtuelle Umgebungen - Computerspiele -6-3

4 . Grundlagen Einfachste Grafikarchitektur Prozessor Framebuffer Memory -7. Grundlagen Der Framebuffer

5 . Grundlagen 3D Grafik Virtuelle Kamera -9. Grundlagen Die Computergrafik-Pipeline / Die Rendering-Pipeline Der Prozess der Bildsynthese, also die Abbildung eines Modells eines Objektes bzw. einer Szene auf ein Bild auf dem Bildschirm nennt man Rendering. Eine konkrete Implementierung dieses Prozesses in Soft- und/oder Hardware beschreibt man als Rendering-Pipeline. Die einzelnen Stufen der Pipeline setzen die noch vorzustellenden Basis-Algorithmen der Computergrafik um. Die einzelnen Stufen können jeweils in Soft- und/oder Hardware implementiert sein! Der Aufbau von Rendering-Pipelines kann sich je nach Art und Umsetzung des Renderings stark unterscheiden! -0-5

6 . Grundlagen Die Computergrafik-Pipeline / Die Rendering-Pipeline (cont.) Genereller Aufbau: front-end (geometry processing) back-end (rasterization) display traversal modeling transformation viewing operation visible-surface determination scan conversion shading image object model or scene model / scene graph -. Grundlagen Visualisierung Funktion Scientific/Information Visualization Beispiele VTK, AVS, Khoros, SGI Explorer, IBM Data Explorer, Volvis Grundkonzepte - Daten, - Anwendungsobjekte, - Kognition - -6

7 . Grundlagen Der Visualisierungsprozess / Die Visualisierungs-Pipeline Daten Pre-Processing transform the data into something we can understand Interaktion Computergrafik Kognition Daten sammeln -3. Grundlagen Softwarearchitekturen 3D-Anwendung Anwendungsumgebung high-level 3D-API * low-level 3D-API * Hardware * API bedeutet "application programming interface" -4-7

8 . Grundlagen Anwendungsumgebung Funktion 3D Autorensysteme Beispiele VRML, WorldUp, Realax Grundkonzepte -Objekte, - Verhalten, - Interaktionen -5. Grundlagen High-level API Funktion Programmierschnittstelle zu einer 3D-Szenenbeschreibung Beispiele OpenInventor, Iris Performer, Java3D, Direct3D Retained Mode, PHIGS+ Grundkonzepte - Szenengraph, -Geometrie, - Material, - Hierarchien, - Abhängigkeiten -6-8

9 . Grundlagen Low-level API Funktion Schnittstelle zur Hardware und Framebuffer Beispiele OpenGL, Direct3D Immediate Mode, GKS Grundkonzepte - Geometrie-Pipeline, - Beleuchtungs-Pipeline, - Rasterung -7. Grundlagen Hardware Funktion Grafiksubsysteme, Framebuffer, Ein-/Ausgabegeräte Grundkonzepte - Speichermanagement, - Peripheriegeräte, -Texturen Beispiele Geometriebeschleuniger, Maus -8-9

10 . Grundlagen Softwarearchitekturen: Modeling - Rendering Modellierwerkzeug Rendersoftware Bild/Film Interaktive Systeme Beispiele: 3DStudio MAX, Alias Maya, Avid Softimage, Cinema4D, Rhino3D, Blender Dateischnittstelle Batchverarbeitung Beispiele: RenderMan, BMRT, MentalRay, POVRAY, RayShade, Radiance -9. Grundlagen Entwicklung: Modell-Komplexitäten -0-0

11 . Grundlagen Entwicklung: Renderzeiten - Bildschirmtechnologien Röhrenbildschirm / CRT (cathode ray tube) mit Rasterdisplay, einfarbig Prinzip: Kathodenstrahlröhre (s/w-fernseher!) - Elektronenkanone mit Strahlerzeugung - Steuergitter zur Helligkeitsregelung - Hochspannung zur Elektronenbeschleunigung - Vakuum-Glasröhre - Helligkeitseindruck durch Elektroneneinschlag in nachleuchtender Phosphorschicht - Bild muss ständig neu aufgebaut werden (Bildwiederholfrequenz) - -

12 Bildschirmtechnologien (cont.) Röhrenbildschirm / CRT (cathode ray tube) mit Rasterdisplay, einfarbig (cont.) - Steuerung des Elektronenstrahls durch Strahlablenkung (Magnetfeld oder elektrisches Feld) - Ablenkung in vorgegebenen Schrittweiten auf fest vorgegebenen Zeilen Unterteilung (Rasterung) des Bildschirms in Bildelemente: pixel (picture elements) - typische (Raster-)Bildschirmauflösungen: 800x600, 04x768, 80x04, 600x00-3 Bildschirmtechnologien (cont.) Röhrenbildschirm / CRT mit Rasterdisplay, einfarbig (cont.) -4 -

13 Bildschirmtechnologien (cont.) Röhrenbildschirm / CRT (cathode ray tube) mit Rasterdisplay, farbig Prinzip: Farb-Fernseher - Mischung der Farben aus den Grundfarben Rot, Grün, Blau - Aufbau entspricht s/w-röhrenbildschirm, zusätzlich: - drei Elektronenkanonen (deltaförmig angeordnet) - drei Phosphorpunkte (rot, grün, blau) pro Pixel deltaförmig auf der Phosphorschicht angeordnet - Lochmaske vor der Phosphorschicht - Elektronenstrahlen (moduliert) schießen gleichzeitig durch die Lochmaske -5 Bildschirmtechnologien (cont.) Röhrenbildschirm / CRT mit Rasterdisplay, farbig (cont.) -6-3

14 Bildschirmtechnologien (cont.) Flüssigkristallbildschirm / LCD (liquid crystal display) Prinzip: - zwei Glasplatten im Abstand weniger µm schließen Flüssigkristall ein - über zwei transparente Elektroden an beiden Glasplatten kann ein elektrisches Feld im Flüssigkristall erzeugt werden - Einrahmung der Anordnung durch zwei um 90 o gedrehte Polarisationsfilter - Bildschirm wird durch künstliches Licht von hinten beleuchtet; dieses wird durch hinteren Polarisationsfilter polarisiert -7 Bildschirmtechnologien (cont.) Flüssigkristallbildschirm / LCD (cont.) - die organischen Moleküle im Flüssigkristall drehen die Polarisationsrichtung um 90 o, falls kein elektrisches Feld anliegt - bei maximalem elektrischen Feld wird die Polarisationsrichtung idealerweise nicht gedreht -8-4

15 Bildschirmtechnologien (cont.) Flüssigkristallbildschirm / LCD (cont.) -9 Bildschirmtechnologien (cont.) Flüssigkristallbildschirm / LCD (cont.) - für Farbdarstellungen werden drei Flüssigkristallzellen zu einem RGB-Farbtripel zusammengefasst - die drei Elementarfarben werden über Farbfilter über den Zellen erzeugt - die Zellen werden matrixartig angeordnet -30-5

16 Rasterung Motivation: Die Rasterbildschirmtechnologie erfordert die Zerlegung aller darzustellenden geometrischen Objekte in Bildschirmpunkte. Rasterungs-Prozess Problemstellung: (am Beispiel einer Linie/Geraden) Darstellung einer Linie auf einem Rasterbildschirm erfordert die Bestimmung der am besten passenden Punkte im Raster bzw. Gitter (geeignete ganzzahlige Rundung). -3 Rasterung (cont.) Beispiel: Mögliche Rasterkandidaten P =(x,y ) P =(x,y ) -3-6

17 Rasterung (cont.) Beispiel: Rasterkandidaten P =(x,y ) P =(x,y ) -33 Rasterung (cont.) Anforderungen: - Linien sollen gerade erscheinen - Linien sollen gleichmäßig hell erscheinen - Linien sollen schnell gezeichnet werden - Algorithmus muss leicht in Hardware implementierbar sein DDA-Algorithmus (digital differential analyzer), Digitaler Integrierer -34-7

18 Rasterung (cont.) Bresenham-Algorithmus für Geraden: Abhängig von der Steigung wird die x- oder y-koordinate immer um eine Einheit geändert. Die andere Koordinate wird entweder nicht oder ebenfalls um eine Einheit geändert, entsprechend der kleineren Abweichung der Geraden zum nächsten Gitterpunkt in Koordinatenrichtung. y P P x hier: - Ursprung des zugeordneten Koordinatensystems in P -. Oktant -P und P auf Raster -35 Rasterung (cont.) y i+ =y i + y i+ =y i zu zeichnende Gerade Entweder Punkt oder Punkt wird gezeichnet, je nachdem, welcher näher zur Geraden liegt. Realisierung mittels Entscheidungsgröße E: - mißt Abweichung zwischen exaktem Punkt und Mitte zwischen beiden möglichen Rasterpunkten - Vorzeichen von E als Kriterium für Rundung auf nächsten Rasterpunkt -36-8

19 Rasterung (cont.) -37 Rasterung (cont.) Nach (trickreichen) Umformungen entsteht der Bresenham- Algorithmus für den ersten Oktanten (ausschließlich ganzzahlige Operanden und Operationen): // (x, y), (x, y) not equal, integer values x = x; y = y; dx = x-x; dy = y-y; e = *dy-dx; // init for(i=; i<=dx; i++) // main loop { plot(x, y); if(e >= 0) { y = y+; e = e-*dx; } x = x+; e = e+*dy; } // plot(x, y); -38-9

20 Rasterung (cont.) Beispiel: dx dy x y e i plot P = P = Rasterkonvertierungseffekte und Aliasing Aliasing Allgemein versteht man unter Aliasing-Effekten die fehlerhafte Rekonstruktion eines (kontinuierlichen) Ausgangssignals durch eine Abtastung mit zu geringer Frequenz. Hintergrund: Im Frequenzbereich bandbegrenzte Signale müssen mit mehr als der doppelten Grenzfrequenz abgetastet werden, um eine exakte Rekonstruktion zu ermöglichen

21 Rasterkonvertierungseffekte und Aliasing (cont.) Phänomen: Die hochfrequenten (unterabgetasteten) Frequenzen verschwinden nicht einfach, sie erscheinen als neue (falsche!) Frequenzen mit niedrigerer Frequenz. Beispiel: räumliches Aliasing -4 Rasterkonvertierungseffekte und Aliasing (cont.) Phänomen: (cont.) Pixels are sampled at a rate times the detail frequency Pixels are sampled at a rate less the detail frequency -4 -

22 Rasterkonvertierungseffekte und Aliasing (cont.) Aliasing im Umfeld der Computergrafik: - visuelle Effekte, die auf echtes Aliasing zurückzuführen sind, z. B. Schachbrettmuster - visuelle Artefakte, die auf Rasterkonvertierungseffekte zurückgehen, z. B. Treppeneffekte bei schrägen Linien - zusätzlich: Unterscheidung zwischen örtlichem (spatial) und zeitlichem (temporal) Aliasing, z. B. scheinbar rückwärtsdrehende Wagenräder im Western -43 Rasterkonvertierungseffekte und Aliasing (cont.) Anti-Aliasing im Umfeld der Computergraphik: - alle Methoden (z. B. Oversampling, Filterung), um Aliasing-Effekten entgegenzuwirken - ein echtes Beseitigen ist oft (schon theoretisch) nicht möglich (falls Signale nicht bandbegrenzt sind, hilft zwar höhere Abtastfrequenz (Oversampling), beseitigt aber Probleme nicht!) - Bei Effekten, die auf Rasterkonvertierung zurückzuführen sind, spricht man bei Anti-Aliasing-Verfahren auch von Verfahren zur Bildkantenglättung

23 Rasterkonvertierungseffekte und Aliasing (cont.) Aliasing-Effekte in der Computergrafik: - Textur-Artefakte - Treppeneffekte beim Rastern von Kurven - Verschwinden von Objekten, die kleiner als ein Pixel sind - Verschwinden von langen, dünnen Objekten - Detailverlust bei komplexen Bildern - Aufblinken kleiner Objekte bei Bewegungen / Animationen - Bewegungsirritationen bei zeitlichem Aliasing -45 Rasterkonvertierungseffekte und Aliasing (cont.) Beispiel: Textur-Artefakte, unendliches Schachbrettmuster visuelle Artefakte, wenn Periodizität in der Textur Größenordnung der Pixel erreicht zweifaches Oversampling (doppelte Frequenz) verringert Artefakte -46-3

24 Rasterkonvertierungseffekte und Aliasing (cont.) Beispiel: Treppeneffekte, jagged edges Treppeneffekte, da das Zeichnen von Punkten nur an Rasterpositionen möglich ist geglättete Linie durch Benutzung mehrerer Intensitäten bei Nachbarpixel -47 Rasterkonvertierungseffekte und Aliasing (cont.) Beispiel: Aliasing bei Polygonen -48-4

25 Anti-Aliasing Überabtastung, Oversampling, Supersampling: - einfachstes globales (d. h. das gesamte Bild betreffende) Anti-Aliasing-Verfahren - jedes Pixel wird mit einer höheren Auflösung berechnet, als es schließlich dargestellt wird - der resultierende Grauwert (Farbwert) ist der gewichteten Durchschnitt aller beteiligten Subpixelwerte - Theorie: digitale Filter - Übliche Filterkerne (Crow, 98): -49 Anti-Aliasing (cont.) Überabtastung, Oversampling, Supersampling: (cont.) Subpixel Abtastpunkt -50-5

26 Anti-Aliasing (cont.) Bei Linien und spitzen Dreiecken (dünnen Polygonen) kann es trotz Supersampling zu überraschenden Effekten kommen! -5 Anti-Aliasing (cont.) (Fortsetzung) - Abhilfe für dieses Problem schafft erst eine (korrekte) Berechnung der überdeckten Fläche im Pixel! - Die praktische Anwendung dieser Methode schließt allerdings eine exakte analytische Berechnung der wirklich im Pixel überdeckten Fläche aus. Näherungsverfahren -5-6

27 Anti-Aliasing (cont.) (Fortsetzung) -53 Anti-Aliasing (cont.) Gegenüberstellung: Spitzes Dreieck ohne Glättung Spitzes Dreieck mit Oversampling Spitzes Dreieck mit korrekter Berechnung der überdeckten Fläche -54-7

28 Anti-Aliasing (cont.) Bemerkung: Stochastische Methoden Stochastisches Sampling: - Oversampling mittels Monte-Carlo-Methoden - Intensitäten an zufälligen Punkten im Pixel ermittelt und Ergebnis gemittelt Einsatz von Monte-Carlo-Methoden bei Berechnung der vom Polygon im Pixel überdeckten Fläche Stochastische Methoden erhöhen zwar Effizienz, neigen aber zum Flimmern von Objekten in Animationen! -55 Temporales Aliasing Tritt auf, falls sich einige Teile einer Animation relativ zur Bildwiederholfrequenz zu schnell verändern auch hier gilt das Abtasttheorem: Vermeidung durch (zeitliche) Abtastung mit mehr als der doppelten Detailfrequenz der Bewegung klassisches Beispiel: Wagenräder in Wildwestfilmen - Wahrnehmung der Bewegung über bewegte Speichen - je nach Abtastung der Bewegung, können die Räder stillstehen, (langsam/schnell) rückwärts- oder vorwärtsdrehen -56-8

29 Temporales Aliasing (cont.) Beispiel: Rad mit 8 Speichen Wiederholfrequenz Abtastfrequenz besonders störend: variierende Radgeschwindigkeit im Bereich -57 Temporales Aliasing (cont.) -58-9

30 .4 Literatur und mehr... Allgemeine Literatur zur Veranstaltung: [WAT00] [WAT0] [WAT9] [ANG97] [WOL00] [FOL97] Watt A.: 3D Computer Graphics, Addison-Wesley, third edition, 000. Watt A.: 3D-Computergrafik, Addison-Wesley, Übersetzung der dritten Auflage, 00. Watt A., Watt M.: Advanced Animation and Rendering Techniques, Addison-Wesley, 99. Angel E.: Interactive Computer Graphics A top-down approach with OpenGL, Addison-Wesley, 99. Wolfe R.: 3D Graphics A Visual Approach, Oxford University Press, 000. Foley J., van Dam A., Feiner S., Hughes J.: Computer Graphics Principles and Practice, Addison-Wesley, second edition, Literatur und mehr... Web-Ressourcen: - ACM - IEEE Technical Committee on Visualization and Graphics - EG European Association for Computer Graphics - Gesellschaft für Informatik, Fachausschuss 4. Graphische Datenverarbeitung

31 .4 Literatur und mehr... Lesenswert: [BLI96] Blinn J.: Jim Blinn s Corner - A trip down the graphics pipeline, Morgan Kaufmann, 996 [DOD97] Dodsworth: Digital Illusion - Entertaining the Future with High Technology, Addison-Wesley, 997. [TUF97] Tufte: Visual Explanations - Images and Quantities, Evidence and Narrative, Graphics Press, 997. [BLI98] Blinn J.: Jim Blinn's Corner - Dirty Pixels, Morgan Kaufmann,

:= Modellabbildung. Bildsynthese (Rendering) Bildsynthese

:= Modellabbildung. Bildsynthese (Rendering) Bildsynthese Geometrisches Modell bestehend aus Datenstrukturen zur Verknüpfung geometrischer Primitive, welche eine Gesamtszene beschreiben Bildsynthese := Modellabbildung Pixelbasiertes Modell zur Darstellung eines

Mehr

0 Einführung. Computergrafik. Computergrafik. Abteilung für Bild- und Signalverarbeitung

0 Einführung. Computergrafik. Computergrafik. Abteilung für Bild- und Signalverarbeitung F1 Inhaltsverzeichnis 1 Hardwaregrundlagen 2 Transformationen und Projektionen 3 Repräsentation und Modellierung von Objekten 4 Rasterung 5 Visibilität und Verdeckung 6 Rendering 7 Abbildungsverfahren

Mehr

6.2 Scan-Konvertierung (Scan Conversion)

6.2 Scan-Konvertierung (Scan Conversion) 6.2 Scan-Konvertierung (Scan Conversion) Scan-Konvertierung ist die Rasterung von einfachen Objekten (Geraden, Kreisen, Kurven). Als Ausgabemedium dient meist der Bildschirm, der aus einem Pixelraster

Mehr

Szenengraph-Architekturen im Kontext von VR- und AR-Anwendungen

Szenengraph-Architekturen im Kontext von VR- und AR-Anwendungen Szenengraph-Architekturen - 1 Szenengraph-Architekturen im Kontext von VR- und AR-Anwendungen Hauptseminar Medieninformatik Christina Eicher 10. Mai 2004 Inhalt Szenengraph-Architekturen - 2 Teil 1: Szenengraphen

Mehr

Teil III. Grundlagen der Computergrafik

Teil III. Grundlagen der Computergrafik Teil III Grundlagen der Computergrafik Überblick 1 2 Geometrische Modellierung 3 Bildsynthese 4 Grafikprogrammierung Eike Schallehn Grundlagen der Informatik für Ingenieure Wintersemester 08/09 3 1 Begriff:

Mehr

0 Historie, Überblick, Grafik-Software. 0.1 Historie

0 Historie, Überblick, Grafik-Software. 0.1 Historie 0.1 Historie 0 Historie, Überblick, Grafik-Software Grundlagen-Ära der Computergrafik: - Start Anfang siebziger Jahre, bis Mitte achtziger Jahre - basierend auf technologischer Entwicklung der Rastergrafik-Hardware

Mehr

Plotten von Linien ( nach Jack Bresenham, 1962 )

Plotten von Linien ( nach Jack Bresenham, 1962 ) Plotten von Linien ( nach Jack Bresenham, 1962 ) Ac Eine auf dem Bildschirm darzustellende Linie sieht treppenförmig aus, weil der Computer Linien aus einzelnen (meist quadratischen) Bildpunkten, Pixels

Mehr

Computer Graphik I Intro

Computer Graphik I Intro Computer Graphik I Intro 1 Ziele Modellierung 2 Ziele Bildgenerierung 3 Anwendungen Ausgabe 4 Kontakt Marc Alexa TU Berlin Computer Graphik marc.alexa@tu- berlin.de Raum EN 717 hep://www.cg.tu- berlin.de

Mehr

Spline-artige Kurven auf Subdivision Surfaces. Jörn Loviscach Hochschule Bremen, Germany

Spline-artige Kurven auf Subdivision Surfaces. Jörn Loviscach Hochschule Bremen, Germany Spline-artige Kurven auf Subdivision Surfaces Jörn Loviscach Hochschule Bremen, Germany Überblick Spline-artige Kurven auf Spline-Flächen Kurven auf SDS: Problem, Anwendung Verwandte Arbeiten Spline-artige

Mehr

11 Grafikprogrammierung

11 Grafikprogrammierung 11 Grafikprogrammierung Die Umsetzung quantitativer Information in eine grafische Darstellung ist nicht erst seit der Erfindung des Computers üblich geworden. Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte und erst

Mehr

Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen

Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen Visuelle Simulation eines Radiosity Algorithmus und ihre Anwendung in Lernprozessen Abschlussvortrag zur Diplomarbeit von Jörg Karpf Graphische Datenverarbeitung, Institut für Informatik 3. September 2009

Mehr

Computergrafik und Bildverarbeitung

Computergrafik und Bildverarbeitung Computergrafik und Bildverarbeitung Einleitung 1 Organisation Gemeinsame Veranstaltung der Dozenten Prof. Dr. Michael Bender (i.d.r. Montags) Prof. Dr. Uwe Tronnier (Mittwochs) 4 SWS VL: Mo. und Mi. März

Mehr

Computergraphik I. Organisatorisches. G. Zachmann University of Bremen, Germany cgvr.informatik.uni-bremen.de

Computergraphik I. Organisatorisches. G. Zachmann University of Bremen, Germany cgvr.informatik.uni-bremen.de Computergraphik I Organisatorisches G. Zachmann University of Bremen, Germany cgvr.informatik.uni-bremen.de Voraussetzungen Ein wenig Mathematik Trigonometrie Lineare Algebra: Rechnen mit Vektoren und

Mehr

Computergraphik I. Scan Conversion: Lines & Co. Einordnung in die Pipeline. G. Zachmann Clausthal University, Germany zach@tu-clausthal.

Computergraphik I. Scan Conversion: Lines & Co. Einordnung in die Pipeline. G. Zachmann Clausthal University, Germany zach@tu-clausthal. 11/4/10 lausthal omputergraphik I Scan onversion of Lines. Zachmann lausthal University, ermany zach@tu-clausthal.de Einordnung in die Pipeline Rasterisierung der Objekte in Pixel Ecken-Werte interpolieren

Mehr

Visualisierung in Natur- und Technikwissenschaften. 0. Einführung. Vorlesung: Mi, 11:15 12:45 + Fr, 9:15 10:45, INF 368 532 Prof. Dr.

Visualisierung in Natur- und Technikwissenschaften. 0. Einführung. Vorlesung: Mi, 11:15 12:45 + Fr, 9:15 10:45, INF 368 532 Prof. Dr. Visualisierung in Natur- und Technikwissenschaften 0. Einführung Vorlesung: Mi, 11:15 12:45 + Fr, 9:15 10:45, INF 368 532 Prof. Dr. Heike Leitte Vertiefung Computergraphik und Visualisierung Jürgen Hesser

Mehr

Einführung in Bildverarbeitung und Computervision

Einführung in Bildverarbeitung und Computervision Einführung in Bildverarbeitung und Computervision Vorlesung 1: Grundlagen Dipl.-Math. Dimitri Ovrutskiy SS 2010 HTWdS Auf Basis der Vorlesungen von und mit Danksagung an Hr. Prof. Dr. J. Weikert Bildverarbeitung

Mehr

Computergrafik SS 2014

Computergrafik SS 2014 Computergrafik SS 2014 Wer sind wir? Vorlesung Prof. Dr. Hans Hagen Raum: 36-226 Email: hagen@cs.uni-kl.de apl. Prof. Dr. Achim Ebert Raum: 36-236 Email: ebert@cs.uni-kl.de Übungsleitung Lars Hüttenberger

Mehr

Bildrekonstruktion & Multiresolution

Bildrekonstruktion & Multiresolution Bildrekonstruktion & Multiresolution Verkleinern von Bildern? Was ist zu beachten? Es kann aliasing auftreten! Das Abtasttheorem sagt wie man es vermeidet? ===> Page 1 Verkleinern von Bildern (2) Vor dem

Mehr

Kapitel 0. Einführung. 0.1 Was ist Computergrafik? 0.2 Anwendungsgebiete

Kapitel 0. Einführung. 0.1 Was ist Computergrafik? 0.2 Anwendungsgebiete Kapitel 0 Einführung 0.1 Was ist Computergrafik? Software, die einen Computer dazu bringt, eine grafische Ausgabe (oder kurz gesagt: Bilder) zu produzieren. Bilder können sein: Fotos, Schaltpläne, Veranschaulichung

Mehr

11 Grafikprogrammierung

11 Grafikprogrammierung 11 Grafikprogrammierung Die Umsetzung quantitativer Information in eine grafische Darstellung ist nicht erst seit der Erfindung des Computers üblich geworden. Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte und erst

Mehr

Universität Augsburg. 20. April 2012. B. Möller (U. Augsburg) Computergraphik SS12 20. April 2012 1 / 6

Universität Augsburg. 20. April 2012. B. Möller (U. Augsburg) Computergraphik SS12 20. April 2012 1 / 6 Kapitel 1 Einführung B. Möller Universität Augsburg 20. April 2012 B. Möller (U. Augsburg) Computergraphik SS12 20. April 2012 1 / 6 Begriffsdefinition Computergrafik: realistische Darstellung realer oder

Mehr

1 Begriffe und Grundlagen. Achim Ebert CG.1.1

1 Begriffe und Grundlagen. Achim Ebert CG.1.1 1 Begriffe und Grundlagen Achim Ebert CG.1.1 1.1 Begriffe Computergrafik, Graphische Datenverarbeitung (computer graphics) Grobe Einordnung: Synthese von Bildern mit Hilfe des Rechners Erzeugung eines

Mehr

Einführung. Kapitel 1. 1.1 Motivation. 1.2 Definition. Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Das Auge erfaßt 40 Millionen Bit pro Sekunde.

Einführung. Kapitel 1. 1.1 Motivation. 1.2 Definition. Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Das Auge erfaßt 40 Millionen Bit pro Sekunde. Kapitel 1 Einführung 1.1 Motivation Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte. Das Auge erfaßt 40 Millionen Bit pro Sekunde. Lesegeschwindigkeit = 10 Worte mit duchschnittlich 5 Buchstaben im ASCII-Zeichensatz

Mehr

Photonik Technische Nutzung von Licht

Photonik Technische Nutzung von Licht Photonik Technische Nutzung von Licht Raytracing und Computergraphik Überblick Raytracing Typen von Raytracern z-buffer Raytracing Lichtstrahlen-Verfolgung (engl. ray tracing): Berechnung von Lichtstrahlen

Mehr

Digitale Bildverarbeitung (DBV)

Digitale Bildverarbeitung (DBV) Digitale Bildverarbeitung (DBV) Prof. Dr. Ing. Heinz Jürgen Przybilla Labor für Photogrammetrie Email: heinz juergen.przybilla@hs bochum.de Tel. 0234 32 10517 Sprechstunde: Montags 13 14 Uhr und nach Vereinbarung

Mehr

OpenGL vs. Direct3D Ein 3D-API Vergleich

OpenGL vs. Direct3D Ein 3D-API Vergleich OpenGL vs. Direct3D Ein 3D-API Vergleich 3D-APIs (Application Programming Interface)sind Software-Schnittstellen, um über einen Standard auf die Hardware des Rechners zugreifen zu koennen. Direct3D von

Mehr

Computergrafik, Visualisierung & CAD-Technologie - SS 2004 AG Graphische Datenverarbeitung und Computergeometrie

Computergrafik, Visualisierung & CAD-Technologie - SS 2004 AG Graphische Datenverarbeitung und Computergeometrie 0.1 Historie Grundlagen-Ära der Computergrafik: - Start Anfang siebziger Jahre, bis Mitte achtziger Jahre - basierend auf technologischer Entwicklung der Rastergrafik-Hardware - erster Siegeszug der Computergrafik

Mehr

Bildschirme und andere Anzeigegeräte

Bildschirme und andere Anzeigegeräte Bildschirme und andere Anzeigegeräte Seminar Medientechnik 25.04.2003 Inhaltsangabe: 1. Begriffserklärung 2. Kathodenstrahlröhren 3. Flüssigkristallanzeigen 4. Weitere Bildschirm-Techniken 5. Projektoren

Mehr

Quellen: Towards a Human Computer InteractionPerspective. Übersicht. Warum visuelle Sprachen? Begriffsdefinitionen: Hinderungsgründe bisher:

Quellen: Towards a Human Computer InteractionPerspective. Übersicht. Warum visuelle Sprachen? Begriffsdefinitionen: Hinderungsgründe bisher: Quellen: Towards a Human Computer InteractionPerspective von B.K. & B.K. LV: Visuelle Sprachen (03-763) Universität Bremen WS 2001/02 Visual Language Theory: Towards a Human- Computer Perspective; N. Hari

Mehr

Farbdarstellung. aber mit einem ausgeprägten Empfindlichkeitsmaximum im roten, grünen bzw. blauen Bereich.

Farbdarstellung. aber mit einem ausgeprägten Empfindlichkeitsmaximum im roten, grünen bzw. blauen Bereich. Erinnerung aus dem Biologieunterricht: Das menschliche Auge hat Stäbchen zur Unterscheidung von Helligkeiten drei verschiedene Arten von Zäpfchen, die für rot, grün und blau empfindlich sind. Genauer:

Mehr

Bildverarbeitung Herbstsemester 2012. Fourier-Transformation

Bildverarbeitung Herbstsemester 2012. Fourier-Transformation Bildverarbeitung Herbstsemester 2012 Fourier-Transformation 1 Inhalt Fourierreihe Fouriertransformation (FT) Diskrete Fouriertransformation (DFT) DFT in 2D Fourierspektrum interpretieren 2 Lernziele Sie

Mehr

Digitalisierung als Grundlage des Informationszeitalters

Digitalisierung als Grundlage des Informationszeitalters Digitalisierung als Grundlage des Informationszeitalters Prof. Dr.-Ing. Eckehard Steinbach Lehrstuhl für Kommunikationsnetze, Fachgebiet Medientechnik Technische Universität München 80290 München Email:

Mehr

Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik. Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar

Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik. Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar Workshop: Einführung in die 3D-Computergrafik Julia Tolksdorf Thies Pfeiffer Christian Fröhlich Nikita Mattar 1 Organisatorisches Tagesablauf: Vormittags: Theoretische Grundlagen Nachmittags: Bearbeitung

Mehr

Rastergrafikalgorithmen

Rastergrafikalgorithmen Rastergrafikalgorithmen Sebastian Kurfürst Proseminar Computergrafik Institut für Software-und Multimediatechnik TU Dresden 10. Juli 2008 Zusammenfassung Es wird eine Einführung in Basisalgorithmen der

Mehr

Kapitel 4: Schattenberechnung

Kapitel 4: Schattenberechnung Kapitel 4: Schattenberechnung 1 Überblick: Schattenberechnung Motivation Schattenvolumen Shadow Maps Projektive Schatten 2 Motivation Wesentlich für die Wahrnehmung einer 3D-Szene Eigentlich ein globaler

Mehr

Texture Based Direct Volume Rendering

Texture Based Direct Volume Rendering Texture Based Direct Volume Rendering Vorlesung: "Advanced Topics in Computer Graphics" cbrak@upb.de 1 Agenda 1. Einleitung Volume Rendering 1.1. Volumendatensatz 1.2. Volumenintegral 1.3. Image order

Mehr

Thema. Aufgabenstellung. Fachpraktikum Visualisierung und interaktive Systeme WS 2011. Aufgabe 5: 3D-Tetris. 3D - Tetris.

Thema. Aufgabenstellung. Fachpraktikum Visualisierung und interaktive Systeme WS 2011. Aufgabe 5: 3D-Tetris. 3D - Tetris. Fachpraktikum Visualisierung und interaktive Systeme WS 2011 Aufgabe 5: 3D-Tetris Thema 3D - Tetris. Aufgabenstellung Die Aufgabe ist, ein Drei-Dimensionales Tetrisspiel zu konstruieren. Es werden zufällig

Mehr

8 3D-Grafik mit VPython

8 3D-Grafik mit VPython 8 3D-Grafik mit VPython In diesem Kapitel wird das Python-Erweiterungsmodul Visual-Python bzw. VPython vorgestellt. Mit VPython können interaktive und animierte 3D-Szenen erzeugt werden. Dreidimensionale

Mehr

3D-Computergrafik. Rastergrafik

3D-Computergrafik. Rastergrafik 3D-Computergrafik Rastergrafik Notation von Polygonen Polygone werden nach 2D abgebildet Für weitere Betrachtungen reicht also zunächst: Betrachtung 2D-Prmitiven Erörtern der Aufgaben der Computergrafik

Mehr

50/11. Amtliches Mitteilungsblatt. 21. Dezember 2011. Seite. Zweite Ordnung zur Änderung der Studienordnung

50/11. Amtliches Mitteilungsblatt. 21. Dezember 2011. Seite. Zweite Ordnung zur Änderung der Studienordnung Nr. 50/11 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Seite 841 50/11 21. Dezember 2011 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Zweite Ordnung zur Änderung der Studienordnung für den Internationalen Studiengang

Mehr

Probelektion zum Thema. Shadow Rendering. Shadow Maps Shadow Filtering

Probelektion zum Thema. Shadow Rendering. Shadow Maps Shadow Filtering Probelektion zum Thema Shadow Rendering Shadow Maps Shadow Filtering Renderman, 2006 CityEngine 2011 Viewport Real reconstruction in Windisch, 2013 Schatten bringen viel Realismus in eine Szene Schatten

Mehr

Mesh-Visualisierung. Von Matthias Kostka. Visualisierung großer Datensätze

Mesh-Visualisierung. Von Matthias Kostka. Visualisierung großer Datensätze Mesh-Visualisierung Von Matthias Kostka Übersicht Einführung Streaming Meshes Quick-VDR Rendering virtueller Umgebung Rendering mit PC-Clustern Zusammenfassung 2 Mesh Untereinander verbundene Punkte bilden

Mehr

P2P-Netzwerke für dynamische 3D-Szenen

P2P-Netzwerke für dynamische 3D-Szenen P2P-Netzwerke für dynamische 3D-Szenen Projektgruppe im WS 2003/2004 High Performance = Innovative Computer Systems + Efficient Algorithms Jens Krokowski 1 Problemstellung hochdynamische 3D-Szene Spieler/Objekte

Mehr

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann

Digitales Entwerfen. Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Digitales Entwerfen Marco Hemmerling und Anke Tiggemann Broschiert: 233 Seiten über 150 Abbildungen Verlag: UTB, Stuttgart; Auflage: 1., Aufl. (7. Oktober 2009) ISBN: 978-3825284152 aus der Reihe: Architektur

Mehr

Numerisches Programmieren

Numerisches Programmieren Technische Universität München WS /3 Institut für Informatik Prof Dr Hans-Joachim Bungartz Dipl-Inf Christoph Riesinger Dipl-Inf Dipl-Math Jürgen Bräckle Numerisches Programmieren Programmieraufgabe: Polnominterpolation,

Mehr

Grundlagen der Bildbearbeitung

Grundlagen der Bildbearbeitung Grundlagen der Bildbearbeitung Voraussetzungen zur Bildbearbeitung Eingabegeräte Scanner Digitale Kameras Ausgabegeräte Speichermedien Index Voraussetzungen zur Bildbearbeitung Um Bilder auf elektronischem

Mehr

Einführung in OpenGL. Einführung in OpenGL

Einführung in OpenGL. Einführung in OpenGL OpenGL: Einführung/Standard - OpenGL (Open Graphics Library) ist ein Standard für 3D Rendering und 3D Hardware-Beschleunigung - OpenGL läuft unter Windows, MacOS, Linux, Unix, - Website: http://opengl.org

Mehr

-1- Handelsschule. Bildschirme. Wirtschaftsinformatik Professorin Michaela Spießberger

-1- Handelsschule. Bildschirme. Wirtschaftsinformatik Professorin Michaela Spießberger -1- Handelsschule Bildschirme Wirtschaftsinformatik Professorin Michaela Spießberger Bettina Kaiser, Vjollca Ismaili 1.B HAS, St. Georgen/Gusen -2- Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines über Bildschirme Seite

Mehr

Computer-Graphik I Transformationen & Viewing

Computer-Graphik I Transformationen & Viewing lausthal Motivation omputer-raphik I Transformationen & Viewing Man möchte die virtuelle 3D Welt auf einem 2D Display darstellen. Zachmann lausthal University, ermany zach@in.tu-clausthal.de. Zachmann

Mehr

Interactive Visual Computing (IVC) Computergrafik und Bildsynthese (CGB)

Interactive Visual Computing (IVC) Computergrafik und Bildsynthese (CGB) Interactive Visual Computing (IVC) bzw. Computergrafik und Bildsynthese (CGB) (Wintersemester 2012/13) Leonie Dreschler-Fischer, Susanne Germer & Werner Hansmann Übungen Leonie Dreschler-Fischer, Susanne

Mehr

Plan für heute. Vorlesungstermine. CG1 & CG2 Vorlesungsthemen. Anwendungsgebiete. Warum Computer Grafik? Computergrafik 1&2 SS 2010

Plan für heute. Vorlesungstermine. CG1 & CG2 Vorlesungsthemen. Anwendungsgebiete. Warum Computer Grafik? Computergrafik 1&2 SS 2010 Plan für heute Computergrafik 1&2 SS 2010 http://www.icg.tu-graz.ac.at/courses/cgcv Organisation der Vorlesung Anwendungen der Computergrafik Konzepte der Computergrafik Display Technologies Prof. Institut

Mehr

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion

Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Digitale Bildverarbeitung Einheit 12 3D-Rekonstruktion Lehrauftrag SS 2008 Fachbereich M+I der FH-Offenburg Dr. Bernard Haasdonk Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Ziele der Einheit Einen Eindruck davon

Mehr

Probabilistisches Tracking mit dem Condensation Algorithmus

Probabilistisches Tracking mit dem Condensation Algorithmus Probabilistisches Tracking mit dem Condensation Algorithmus Seminar Medizinische Bildverarbeitung Axel Janßen Condensation - Conditional Density Propagation for Visual Tracking Michael Isard, Andrew Blake

Mehr

Intelligent Environments. Seminar. ambientroom. Jens Haupert 01.06.2006. 1 von 32

Intelligent Environments. Seminar. ambientroom. Jens Haupert 01.06.2006. 1 von 32 Intelligent Environments Seminar ambientroom Jens Haupert 01.06.2006 1 von 32 Übersicht Einführung Vom Desktop zur physikalischen Umgebung Tangible Bits» Ziele und Konzepte» Verwandte Projekte ambientroom»

Mehr

Inhalt. Bildaufnahme / Digitale Bilder. Kameras CCD Sensoren Auge Sampling / Aliasing Quantisierung

Inhalt. Bildaufnahme / Digitale Bilder. Kameras CCD Sensoren Auge Sampling / Aliasing Quantisierung Inhalt Bildaufnahme / Digitale Bilder Kameras CCD Sensoren Auge Sampling / Aliasing Quantisierung Abtastung, Parameter Aliasing-Beispiel: Unterabtastung einer periodischen Funktion. Rekonstruktion ergibt

Mehr

Digitale Bildverarbeitung (DBV)

Digitale Bildverarbeitung (DBV) Digitale Bildverarbeitung (DBV) Prof. Dr. Ing. Heinz Jürgen Przybilla Labor für Photogrammetrie Email: heinz juergen.przybilla@hs bochum.de Tel. 0234 32 10517 Sprechstunde: Montags 13 14 Uhr und nach Vereinbarung

Mehr

Computergraphik & Digitale Bildverarbeitung

Computergraphik & Digitale Bildverarbeitung Übergangsbestimmungen für das Masterstudium Computergraphik & Digitale an der Technischen Universität Wien von der Studienkommission Informatik beschlossen am 20.9.2006 (1) Sofern nicht anderes angegeben

Mehr

3D-Modellierung / Motion-Capturing. von Kevin O Brien

3D-Modellierung / Motion-Capturing. von Kevin O Brien 3D-Modellierung / Motion-Capturing von Kevin O Brien Inhalt 1. Animationsfilme Geschichte der Animation 3D-Modellierung 2. Special Effects Vorkommen Blue- / Greenscreen Motion-Capturing Kameraführung 2/36

Mehr

4. 3. Grafik-Programmierung

4. 3. Grafik-Programmierung 4. 3. Grafik-Programmierung es gibt wenig Standards auch in C sind die zur Verfügung stehenden Grafik-Befehle abhängig vom Betriebssystem und von der verwendeten C- Erweiterung grundsätzliche Unterscheidung:

Mehr

3D- Laserscanning 3D- LASERSCANNING. 1. Allgemein...1. 2. Funktion Scankopf...1. 3. 2D-Laserscanning...2. 4. 3D-Laserscanning...3

3D- Laserscanning 3D- LASERSCANNING. 1. Allgemein...1. 2. Funktion Scankopf...1. 3. 2D-Laserscanning...2. 4. 3D-Laserscanning...3 3D- LASERSCANNING Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein...1 2. Funktion Scankopf...1 3. 2D-Laserscanning...2 4. 3D-Laserscanning...3 5. Weitere Anwendung...4 6. Beispielbilder...5 1. Allgemein Laserscanning

Mehr

Anzeigegeräte - Monitore. Monitore

Anzeigegeräte - Monitore. Monitore Monitore Aufbau Die Bilddarstellung erfolgt nach dem Prinzip der Kathodenstrahlröhre (CRT = Cathode Ray Tube) ähnlich den Fernsehröhren. Über drei Elektronenstrahlkanonen werden drei Elektronenstrahlen

Mehr

Eckehard Steinbach Fachgebiet Medientechnik. Technische Universität München. EIKON e.v. Jahresversammlung

Eckehard Steinbach Fachgebiet Medientechnik. Technische Universität München. EIKON e.v. Jahresversammlung Bildbasierte 3D Welten Eckehard Steinbach Fachgebiet Medientechnik Lehrstuhl für Kommunikationsnetze Technische Universität München EIKON e.v. Jahresversammlung 10.02.200902 2009 Traditionell: Geometrische

Mehr

Christina Nell. 3D-Computergrafik

Christina Nell. 3D-Computergrafik Christina Nell 3D-Computergrafik Was ist 3D-Computergrafik? 3D graphics is the art of cheating without getting caught. (unbekannte Quelle) Folie 2/52 Inhalt Beleuchtung Shading Texturierung Texturfilterung

Mehr

GDT. Monitor. Matthias Kalischnig und Martin Wild. 4b INFT

GDT. Monitor. Matthias Kalischnig und Martin Wild. 4b INFT GDT Monitor Matthias Kalischnig und Martin Wild 4b INFT Inhalt Röhrenmonitor CRT (Cathode Ray Tube)... 2 Funktionsweise... 2 Kosten:... 2 Einsatz... 2 TFT-Monitor (thin-film transistor / Dünnschichttransistor)...

Mehr

Raytracing. Schlussbericht. Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997

Raytracing. Schlussbericht. Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997 Raytracing Schlussbericht Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997 bei Betreuer Marco Manzi, Institut für Informatik und angewandte Mathematik Inhalt Fragestellung...

Mehr

Visual Computing Filtering, Fourier Transform, Aliasing

Visual Computing Filtering, Fourier Transform, Aliasing Eidgenössische Technische Hochschule Zürich Swiss Federal Institute of Technology Zurich Zu loesen bis: 16. Mai 2006 Prof. M. Gross Remo Ziegler / Christian Voegeli / Daniel Cotting Ziele Visual Computing

Mehr

Teil 1: Modellierung. Einleitung. 3D Szene Inhalt. Objekte und ihre Beschreibung

Teil 1: Modellierung. Einleitung. 3D Szene Inhalt. Objekte und ihre Beschreibung Objekte und ihre Beschreibung Einleitung Computergraphik: 3D sehr wichtig photo-realistic rendering Computer-Animation, Modellierung Visualisierung, Virtual Reality Ansatz: per rendering wird eine 3D-Szene

Mehr

Prüfungsprotokoll Computergrafik 1 und 2 (1692 & 1693) Prüfer: M. Felten von: Lindig Florian. Dauer: 30 min jeweils. Note: 1.

Prüfungsprotokoll Computergrafik 1 und 2 (1692 & 1693) Prüfer: M. Felten von: Lindig Florian. Dauer: 30 min jeweils. Note: 1. Prüfungsprotokoll Computergrafik 1 und 2 (1692 & 1693) Prüfer: M. Felten von: Lindig Florian Dauer: 30 min jeweils Note: 1.0 jeweils Alles in allem eine lockere Atmosphäre, man bekommt genug Papier und

Mehr

The Modular Structure of Complex Systems. 30.06.2004 Seminar SoftwareArchitektur Fabian Schultz

The Modular Structure of Complex Systems. 30.06.2004 Seminar SoftwareArchitektur Fabian Schultz The Modular Structure of Complex Systems 1 Modularisierung Vorteile Organisation Mehrere unabhängig Teams können gleichzeitig arbeiten Flexibilität Änderung einzelner Module Verständlichkeit Nachteile

Mehr

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11

Linear Workflow. Linear Workflow. Version 1.0-2011-10-11 Version 1.0-2011-10-11 Verfahren, Bilder unter Rücksichtnahme ihres Farbprofils und der des Ausgabegeräts zu berechnen (3D), bzw. zu bearbeiten (Compositing), um eine mathematisch und physikalisch korrekte

Mehr

Laser B Versuch P2-23,24,25

Laser B Versuch P2-23,24,25 Vorbereitung Laser B Versuch P2-23,24,25 Iris Conradi und Melanie Hauck Gruppe Mo-02 20. Mai 2011 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Fouriertransformation 3 2 Michelson-Interferometer 4 2.1 Magnetostriktion...............................

Mehr

MF Breadcrumbs. Sergej Schefer & Fabian Marx

MF Breadcrumbs. Sergej Schefer & Fabian Marx MF Breadcrumbs Sergej Schefer & Fabian Marx MF Breadcrumbs! Entwurf! Algorithmen! Screenshots / Live-Demo Entwurf! 2.5D Jump n Run! Spieler kann sich durch Level bewegen und Punkte aufsammeln! Freie Levelgestaltung

Mehr

Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard

Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard WS 2011/12 Bachelorarbeit Browserbasiertes, kollaboratives Whiteboard Sebastian Dorn 1 von 21 Inhalt 1. Motivation 2. Analyse 3. Design 4. Evaluation 5. Fazit Inhalt 2 von 21 Motivation Zusammenarbeit

Mehr

Game Interfaces Gestaltung und Funktionalität von Stefan Vollrath

Game Interfaces Gestaltung und Funktionalität von Stefan Vollrath Game Interfaces Gestaltung und Funktionalität von Stefan Vollrath 1 Game Interfaces - Übersicht Mensch-Computer-Interaktion Ziele von MCI User-Interfaces Computergestützte User-Interfaces Game-Interfaces

Mehr

EVC Repetitorium Blender

EVC Repetitorium Blender EVC Repetitorium Blender Michael Hecher Felix Kreuzer Institute of Computer Graphics and Algorithms Vienna University of Technology INSTITUTE OF COMPUTER GRAPHICS AND ALGORITHMS Filter Transformationen

Mehr

Animation der Montage von CATIA-Bauteilen

Animation der Montage von CATIA-Bauteilen Animation der Montage von CATIA-Bauteilen KONZEPTION UND PROTOTYP PRÄSENTATION ZUM PRAXISPROJEKT SS 2007 VON TIM HERMANN BETREUER: PROF. DR. HORST STENZEL Motivation Voraussetzungen Ziele Datenkonvertierung

Mehr

17.09.2014. Geschichte der Computergrafik Zeichenalgorithmen Bildformate Grafikstandards

17.09.2014. Geschichte der Computergrafik Zeichenalgorithmen Bildformate Grafikstandards Thomas Jung Geschichte der Computergrafik Zeichenalgorithmen Bildformate Grafikstandards 1 Einschätzung der heute gängigen Technologie Verstehen der Abläufe im Rechner Einsatz von Bildformaten Überblick

Mehr

Grundlegende Algorithmen

Grundlegende Algorithmen 3D Spieleprogrammierung Grundlegende Algorithmen Übersicht Game Loop Spielarchitektur Aufäumen von Strukturen Vorbereiten für spätere Aufgaben Bewegungen Zeitmessung Zeitunabhängigkeit GameLoop Game Engine

Mehr

Zwischenvortrag zum Entwicklungsstand der Bachelor-Arbeit. Direct 3D-Output für ein Rendering Framework

Zwischenvortrag zum Entwicklungsstand der Bachelor-Arbeit. Direct 3D-Output für ein Rendering Framework Zwischenvortrag zum Entwicklungsstand der Bachelor-Arbeit Direct 3D-Output für ein Rendering Framework von Benjamin Betting unter der Betreuung von Daniel Schiffner 1 Gliederung Kapitel I und II: Motivation,Einführung,Grundlagen

Mehr

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg

Computer Vision I. Nikos Canterakis. Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Nikos Canterakis Lehrstuhl für Mustererkennung, Universität Freiburg Gliederung 6 Endliche Kameras Die Lochkamera Die Projektive Kamera Die projektive Kamera Spalten von P Zeilen von P Hauptpunkt und Hauptachse

Mehr

Algorithmen und Datenstrukturen Bereichsbäume

Algorithmen und Datenstrukturen Bereichsbäume Algorithmen und Datenstrukturen Bereichsbäume Matthias Teschner Graphische Datenverarbeitung Institut für Informatik Universität Freiburg SS 12 Überblick Einführung k-d Baum BSP Baum R Baum Motivation

Mehr

Grumman F-14 Tomcat. ein 3D-Model erstellt in Autodesk Maya 2008

Grumman F-14 Tomcat. ein 3D-Model erstellt in Autodesk Maya 2008 Grumman F-14 Tomcat ein 3D-Model erstellt in Autodesk Maya 2008 Friedrich Maiwald s0518155 friedrich.maiwald @ fhtw-berlin.de http://www.friedrichmaiwald.de/tomcat/ Internationaler Studiengang Medieninformatik

Mehr

Ü bung GIT- Teil Nachrichtentechnik, 17.11.2015

Ü bung GIT- Teil Nachrichtentechnik, 17.11.2015 Ü bung GIT- Teil Nachrichtentechnik, 17.11.2015 1 OSI Schichtenmodell Systeme der Nachrichtentechnik werden häufig mittels des OSI-Referenzmodells charakterisiert. a) Benennen Sie die Schichten des OSI-Referenzmodells!

Mehr

Algorithmische Geometrie

Algorithmische Geometrie Algorithmische Geometrie 1-1 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung 2. Basiskonzepte 3. Punktsuche 4. Voronoidiagramme und Delaunaytriangulierung 5. Allgemeine Suchstrukturen 1-2 1.1. Was ist? (Computational

Mehr

"rendern" = ein abstraktes geometrisches Modell sichtbar machen

rendern = ein abstraktes geometrisches Modell sichtbar machen 3. Grundlagen des Rendering "rendern" = ein abstraktes geometrisches Modell sichtbar machen Mehrere Schritte: Sichtbarkeitsberechnung Beleuchtungsrechnung Projektion Clipping (Abschneiden am Bildrand)

Mehr

Überblick Echtzeit-Rendering. Uwe Domaratius dou@hrz.tu-chemnitz.de

Überblick Echtzeit-Rendering. Uwe Domaratius dou@hrz.tu-chemnitz.de Überblick Echtzeit-Rendering Uwe Domaratius dou@hrz.tu-chemnitz.de Gliederung 1. Einleitung 2. geometriebasierende Verbesserungen 3. Level-of-Detail 4. Culling 5. Texturen 6. bildbasiertes Rendering Was

Mehr

Digitale Regelung. Vorlesung: Seminarübungen: Dozent: Professor Ferdinand Svaricek Ort: 33/2211 Zeit:Di 15.00 16.30 Uhr

Digitale Regelung. Vorlesung: Seminarübungen: Dozent: Professor Ferdinand Svaricek Ort: 33/2211 Zeit:Di 15.00 16.30 Uhr Vorlesung: Dozent: Professor Ferdinand Svaricek Ort: 33/2211 Zeit:Di 15.00 16.30 Uhr Seminarübungen: Dozent: Alexander Weber Ort: 33/1101 Zeit: Mo 9.45 11.15 Uhr (Beginn: 20.04.2015) Vorlesungsskript:

Mehr

Institut für Informatik Visual Computing SE Computational Photography

Institut für Informatik Visual Computing SE Computational Photography Kameramodelle und Grundlagen Institut für Informatik Visual Computing SE Computational Photography Prof. Eisert Vortrag von Juliane Hüttl Gliederung 1. Bilderfassung 1. Optische Abbildungsmodelle 2. Sensoren

Mehr

MATLAB Flächendarstellungen

MATLAB Flächendarstellungen MATLAB Flächendarstellungen Einführung in Matlab 3. Semester Wintersemester 2012/2013 3. Themenblock MATLAB - Flächendarstellungen 1 Allgemeines Flächendarstellungen: graphische Darstellung von Flächendaten

Mehr

Non-Photorealistic Rendering

Non-Photorealistic Rendering Übersicht 1. Motivation und Anwendungen 2. Techniken - Cel Shading - Konturlinien - Hatching Einführung Traditionelle Computergraphik Ziel: Fotorealismus Einführung Motivation Bewusste Vermeidung von

Mehr

Jeder Flächentyp erfordert seine eigenen Modellierungstechniken, die als Set zu diesen Typen gruppiert sind.

Jeder Flächentyp erfordert seine eigenen Modellierungstechniken, die als Set zu diesen Typen gruppiert sind. Modellierung mittels Maya-Software Es werden dafür drei verschiedene Modellflächentypen (modeling surfaces) verwendet : 1. Polygone 2. NURBS verallgemeinerte B-Splines 3. Subdivision surfaces (unterteilte

Mehr

Wofür soll Survey2GIS eingesetzt werden?

Wofür soll Survey2GIS eingesetzt werden? Wofür soll Survey2GIS eingesetzt werden? Was kann Survey2GIS? Zeilenweises Einlesen von Koordinatenmessungen und kodierten Attributdaten aus beliebig vielen Eingabedateien Zusammenführung aller Eingabedaten

Mehr

Computer Graphics Gerätetechnik, Programmierung und Anwendung graphischer Systeme

Computer Graphics Gerätetechnik, Programmierung und Anwendung graphischer Systeme Computer Graphics Gerätetechnik, Programmierung und Anwendung graphischer Systeme Von Prof. Dr.-Ing. Jose Encarnacäo Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Straßer, Technische Hochschule Darmstadt, Fachbereich Informatik

Mehr

Softwareprojekt Spieleentwicklung

Softwareprojekt Spieleentwicklung Softwareprojekt Spieleentwicklung Prototyp I (2D) Prototyp II (3D) Softwareprojekt 12.04. 19.04. 26.04. 03.05. 31.05. Meilenstein I 28.06. Meilenstein II Prof. Holger Theisel, Tobias Günther, OvGU Magdeburg

Mehr

Elektronisches Auge wird wachsamer

Elektronisches Auge wird wachsamer Megapixelkameras erhöhen die Sicherheit Elektronisches Auge wird wachsamer Megapixel-Sensoren steigern die Lichtempfindlichkeit von Überwachungskameras deutlich. Das revolutioniert die Videoüberwachung

Mehr

1. Grundlagen des digitalen Bildes

1. Grundlagen des digitalen Bildes *UDSKLVFKH 'DWHQYHUDUEHLWXQJ Grundlagen des digitalen Bildes Prof. Dr.-Ing. Detlef Krömker *RHWKH8QLYHUVLWlWÃ)UDQNIXUW *UDSKLVFKHÃ'DWHQYHUDUEHLWXQJ hehuvlfkw. Die Plenoptische Funktion. Bildrepräsentationen:

Mehr

Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT)

Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT) Versuch 3: Anwendungen der schnellen Fourier-Transformation (FFT) Ziele In diesem Versuch lernen Sie zwei Anwendungen der Diskreten Fourier-Transformation in der Realisierung als recheneffiziente schnelle

Mehr

Technische Universität Hamburg-Harburg

Technische Universität Hamburg-Harburg Technische Universität Hamburg-Harburg Informatik für Maschinenbau-Ingenieure II Schriftliche Prüfung Allgemeine Hinweise 1. Diese Prüfungsunterlagen enthalten 8 Aufgaben auf 6 nummerierten Seiten und

Mehr

Wie es Euch gefällt Pixelvorverarbeitung oder RAW-Format

Wie es Euch gefällt Pixelvorverarbeitung oder RAW-Format Wie es Euch gefällt Pixelvorverarbeitung oder RAW-Format Je nach Anwendung werden an die Bilddaten unterschiedliche Anforderungen gestellt. Beim schnellen Schnappschuss möchte Sie ein fertiges Bild von

Mehr

Grundlagen geometrisches Zeichnen - CAD. E1: Grundlagen des geometrischen Zeichnens (14)

Grundlagen geometrisches Zeichnen - CAD. E1: Grundlagen des geometrischen Zeichnens (14) : des geometrischen Zeichnens (14) Die Schüler lernen die Skizze als wich2ge Voraussetzung zur Analyse und Modellierung konstruk2ver Problemstellungen kennen. Dabei eignen sie sich die des geometrischen

Mehr