DLESK, Peter Studiengang Angewandtes Wissensmanagement 2007

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DLESK, Peter Studiengang Angewandtes Wissensmanagement 2007"

Transkript

1 Diplomarbeit Handlungsfelder zur Optimierung des Beschwerdemanagements, unter besonderer Berücksichtigung wissensmanagementspezifischer Aspekte, im Bezug auf die Mitarbeiter/innen des Unternehmens von Peter Dlesk betreut von Mag. Dr. Günter Essl Fachhochschul-Studiengang Angewandtes Wissensmanagement Eisenstadt 2007

2 Ehrenwörtliche Erklärung Ich habe diese Diplomarbeit selbstständig verfasst, alle meine Quellen und Hilfsmittel angegeben, keine unerlaubten Hilfen eingesetzt und die Arbeit bisher in keiner Form als Prüfungsarbeit vorgelegt. Ort und Datum Unterschrift

3 Dank und Widmung Herzlich danken möchte ich an dieser Stelle all meinen Kolleginnen und Kollegen der Cosmos Filiale Mariahilferstraße, für die persönlichen und ehrlichen Angaben in meiner empirischen Studie. Besonderer Dank gilt dem Geschäftsleiter Thomas Tichy und den Damen aus dem Office, die mich bei der Organisation der Studie tatkräftig unterstützten und somit eine Vollerhebung möglich machten. Ein großer Dank geht auch an meinen Betreuer, Dr. Günter Essl, ohne dessen unendlich positive und dennoch fachlich bestimmter Art, das Verfassen dieser Arbeit nicht möglich gewesen wäre. Tausend Dank allen Freunden, Bekannten, Mitarbeiter/-innen und Geschäftspartner/-innen, die mich die letzten 1 ½ Jahre nicht vergessen haben lassen, dass ich da im schönen Burgenland noch etwas abzuschließen habe. Gewidmet ist diese Arbeit aber dem Menschen, der mich während des ganzen Studiums unterstützt hat, der immer an mich glaubt, sogar dann, wenn selbst mir manchmal die Zweifel kommen. Danke Conny.

4 ABSTRACT How to improve the internal complaints management relating to knowledge management In recent years, the situation in retail trade has changed. Companies want to achieve more volume of sales with less staff. Regarding to these aims, knowing about the value of knowledge of staff members can be a huge benefit for the success of a company. In addition, more and more attention is being focused on the potential of a well functioning complaints management to link the customers to the company for many years. This thesis focuses on how the complaints management is organised at a specific company with more than 50 employees. It examines if different attitudes exist at different hierarchy levels towards customer feedback. Furthermore, it investigates which effects knowledge management can have on an existing complaints management. At first, a review of current literature is undertaken in order to evaluate the current situation of knowledge management, to outline the theoretical background of the complaints management, and to identify the critical success factors for it. In addition, questionnaires are developed for all employees. Lastly, qualitative interviews are conducted with three members of middle management. The main outcome of this thesis is that there are actually several factors which affect the successful use of a complaints management. Most of the employees spend a major part of their time handling complaints and those who did not receive relevant training have an aversion among customers who make a complain. In addition to this, employees who were trained on how to handle complaints effectively have a positive attitude towards complaining customers. They realize that every complaint is a chance to link the customer to the company and a chance to improve products continuously. Keywords: complaints management, retail trade, staff training I

5 EXECUTIVE SUMMARY Durch den viel diskutierten Umstand, dass eine Vielzahl der traditionellen Konsumgütermärkte zunehmend gesättigt sind, wird es für bestehende Unternehmen in der heutigen Zeit immer schwieriger, die Abwanderungen unzufriedener Kunden durch die Gewinnung von Neukunden zu kompensieren. Einer der wichtigsten Begriffe in diesem Zusammenhang ist das Customer Relationship Management, kurz CRM genannt. Genau dieses hat zum Ziel die schon bestehenden Kundenverbindungen zu stärken und neue Bindungen zu schaffen. (Ecommerce Glossar (o. J.). Ein großer Teilbereich eines solchen CRM ist ein aktives Beschwerdemanagement, wie es Stauss / Seidl in ihrem Werk: Beschwerdemanagement - unzufriedene Kunden als profitable Zielgruppe, beschreiben. (vgl. Stauss/Seidl, 2007, S. 24) Ziel eines solchen Beschwerdemanagement ist es einerseits, alle Barrieren zu beseitigen, welche die Kunden hindern eine Beschwerde auch wirklich abzugeben. Andererseits sind Strukturen im Unternehmen zu schaffen, um Beschwerden entgegen zu nehmen, zu verarbeiten und die Ergebnisse daraus wieder zu geben. Aus Sicht der Kunden/innen wird die Dienstleistung durch das Verhalten der Mitarbeiter/innen, deren Auftreten und Benehmen, ihren Kenntnissen und Fähigkeiten sowie ihrer Sprache und ihrem Bemühen bestimmt. (vgl. Stauss, 1995, Seite 259f). Damit ist die zentrale Rolle der Mitarbeiter/innen mit direktem Kundenkontakt unbestritten, gerade sie müssen sich dieser Verantwortung bewusst sein. (Stauss/Seidl, 2007, S. 486) Ziel der vorliegenden Diplomarbeit ist es, unter Berücksichtigung unterschiedlicher Aspekte aus dem aktiven Wissensmanagement, mögliche Handlungsfelder zur Optimierung des Beschwerdemanagements aufzuzeigen. Zu diesem Zweck wurde ein Unternehmen mit 37 Mitarbeiter/innen in Bezug auf aktives Beschwerdemanagement im Kontext zu Methoden aus dem Wissensmanagement untersucht. Das Interesse dieser Arbeit liegt damit II

6 sowohl im theoretischen als auch im praktischen Bereich. Um zu zeigen, welche theoretischen Konzepte für den Autor maßgeblich sind, werden im theoretischen Teil dieser Arbeit die Literaturrecherche sowie Begriffsdefinitionen zu den Bereichen Wissensmanagement und Beschwerdemanagement dargestellt. Ausgehend von der Theorie, werden im Anschluss daran Überschneidungen und Synergien zwischen diesen untersuchten Gebieten aufgezeigt. Die empirische Studie setzt sich zum Ziel, die aus der Literatur gewonnenen Erkenntnisse in der Praxis eines Unternehmens mit 37 Mitarbeitern/innen zu erforschen. Hier sind vor allem die in den Hypothesen beschriebenen Handlungsfelder von besonderem Interesse. Die Ergebnisse aus der Befragung der Mitarbeiter/innen zeigen, dass Personen, die im Beschwerdewesen geschult wurden, Beschwerden als weniger belastend empfinden als ihre nicht geschulten Kollegen/innen. Zusätzlich sind sich geschulte Mitarbeiter der Berücksichtigung von bestimmten Anforderungskriterien aus dem Beschwerdemanagement bewusst, und sehen eine technisch basierende EDV Lösung als nützliches und der Sache dienliches Instrument. Des Weiteren wird belegt, dass Mitarbeiter, die über ein hohes produktbzw. fachspezifisches Wissen verfügen, die Kunden eher ermutigen mit Beschwerden an das Unternehmen heranzutreten. Ein interessanter Aspekt ist außerdem, dass eine der häufigsten Arten zu Lernen bzw. sich Wissen innerhalb einer Filiale bzw. einer Abteilung anzueignen, die nach Nonaka/Takeuchi beschriebene Sozialisation ist. Insgesamt stehen Mitarbeiter/innen unternehmensspezifischen Beschwerden positiver gegenüber, sofern sie innerhalb der Filiale und der Abteilung sozial integriert sind. Den Abschluss dieser Arbeit bilden mögliche Handlungsansätze zur Optimierung der untersuchten Handlungsfelder innerhalb des Unternehmens. III

7 INHALTSVERZEICHNIS ABSTRACT... I EXECUTIVE SUMMARY... II INHALTSVERZEICHNIS...IV ABBILDUNGS- UND TABELLENVERZEICHNIS... VII 1 EINLEITENDE ERKLÄRUNGEN Ausgangspunkt und Problemstellung Fragestellung Hypothesen Hintergrund dieser Diplomarbeit Ziel und Nutzen dieser Diplomarbeit Aufbau und Gliederung dieser Arbeit WISSEN UND WISSENSMANAGEMENT Wissen Arten von Wissen nach Polanyi Wissensschaffung nach Nonaka/Takeuchi Wissensmanagement Definitionsansätze im Wissensmanagement Bausteine des Wissensmanagement nach Probst/Raub/Rombardt Barrierefaktoren im Wissensmanagement BESCHWERDEMANAGEMENT Definition des Begriffes Beschwerdemanagement Begriffsabgrenzung Beschwerde / Reklamation Bausteine des direkten Beschwerdemanagementprozesses...21 IV

8 3.3.1 Beschwerdestimulierung Beschwerdeannahme Beschwerdebearbeitung Beschwerdereaktionen Bausteine des indirekten Beschwerdemanagementprozesses Beschwerdeauswertung Beschwerdemanagement Controlling Beschwerdemanagement Reporting Bedeutung des Beschwerdemanagements Voraussetzungen für ein erfolgreiches Beschwerdemanagement Organisatorische Voraussetzungen für ein Beschwerdemanagement Technologische Voraussetzungen für ein Beschwerdemanagement Personelle Voraussetzungen für ein Beschwerdemanagement DIE ROLLE DER MITARBEITER/INNEN IM BESCHWERDEPROZESS Anforderungskriterien an Beschwerdebearbeiter/innen Mitarbeiter/innen -Auswahl, Schulung und Training Relevante Informationen im Bearbeitungsprozess Empowerment Beschwerdefreundliches Klima WISSENSMANAGEMENT IM BESCHWERDEMANAGEMENT Wissen im Beschwerdemanagement Wissensmanagement im direkten Beschwerdeprozess Sozialisation Internalisierung Kombination Wissensmanagement im Mitarbeiter/innen-Bereich Synergien zwischen Wissensmanagement und Beschwerdemanagement im konkreten Fall EMPIRISCHE BETRACHTUNG V

9 6.1 Hypothesen Zielsetzung und Forschungsmethode Adaptierungsansätze hinsichtlich des Fragebogens Klärung von Reklamation und Beschwerdeprozess Vorstellung des untersuchten Unternehmens Ist - Analyse des Beschwerdemanagements des Unternehmens bzw. der Filiale Durchführung der Mitarbeiter/innenbefragung Aufbau der Untersuchung Fragebogenbereich - Allgemeine Daten / Daten zu Ihrer Person Fragebogenbereich - Wissen und Beschwerdemanagement Fragebogenbereich - Wissensaustausch innerhalb der Abteilung Fragebogenbereich - Thema IT Auswertung der Mitarbeiter/innenbefragung Auswertung der allgemeinen Daten Auswertung Wissen und Beschwerdemanagement Auswertung Wissensaustausch innerhalb der Abteilung Auswertung Thema IT Zusammenfassung und Kernaussagen ENTWICKLUNG KONKRETER HANDLUNGSEMPFEHLUNGEN Empfehlungen zur Produkt- und Arbeitskompetenz Empfehlungen zur Kompetenzstärkung im Bereich Beschwerdemanagement Stärkung der Eigenkompetenz über den Faktor Mitarbeiterkollegialität und Empowerment Empfehlungen für ein entsprechendes EDV-System FAZIT UND AUSBLICK LITERATURVERZEICHNIS ANHANG VI

10 ABBILDUNGS- UND TABELLENVERZEICHNIS Abbildung 1: Die Wissensspirale nach Nonaka...11 Abbildung 2: Bausteine des Wissensmanagements nach Probst...13 Abbildung 3: Bausteine im direkten Beschwerdeweg...21 Abbildung 4: Frageauswertung 1: Alter der Mitarbeiter/innen...57 Abbildung 5: Frageauswertung 2: Geschlecht der Befragten...57 Abbildung 6: Frageauswertung 3+4: : Dauer der einschlägigen Berufserfahrung sowie Anzahl der Jahre im Unternehmen...58 Abbildung 7: Frageauswertung 5: Schulung betreffend Beschwerde absolviert?...59 Abbildung 8: Frageauswertung 9: Belastung bei Beschwerden und Reklamationen...60 Abbildung 9: Frageauswertung 10: Lösung von Produktbeschwerden...60 Abbildung 10: Frageauswertung 14: Existenz von Standardformblättern.62 Abbildung 11: Frageauswertung 23: Lernen von Kollege/in...63 Abbildung 12: Frageauswertung 24: Zeitfaktor bei der elektronischen Beschwerdeerfassung...63 Abbildung 13: Frageauswertung 28: Kunden mit fehlender Beschwerdegeschichte...64 Tabelle 1: Explizites/ Impliziertes Wissen...10 Tabelle 2: Anforderungskriterien an Beschwerdearbeiter/innen...34 Tabelle 3: Dieser Empirie zugrunde liegende Hypothesen...48 Tabelle 4: Cosmos-interne Berechtigungen bezüglich Reklamationen...52 VII

11 1 EINLEITENDE ERKLÄRUNGEN 1.1 Ausgangspunkt und Problemstellung Nicht wissen wollen ist die erste intellektuelle Todsünde, nicht wissen lassen die zweite. Otto Galo, deutscher Schriftsteller Dass Kundenbeschwerden und deren positive Abwicklung für die Kunden signifikant zum Unternehmenserfolg beitragen, war und ist Thema zahlreicher aktueller Literatur. Ein gut funktionierendes Beschwerdemanagement spielt aus der Sicht einer kundenorientierten Herangehensweise an das Qualitätsmanagement eine zentrale Rolle. Die Erfüllung der Beschwerdeerwartungen des Beschwerdeführers / der Beschwerdeführerin durch das Unternehmen und die daraus resultierende Beschwerdezufriedenheit ist eine zentrale unternehmerische Größe, die hat einen nachhaltigen Einfluss auf das zukünftige Kauf- und Kommunikationsverhalten der Kunden hat. Ein ausgereiftes Beschwerdemanagement benötigt aber ein ebenso gut durchdachtes und stringentes Wissensmanagement. Denn während die Mitglieder/innen einer Geschäftsleitung in jedem/jeder sich beschwerenden Kunden/in einen Wunsch sehen mit uns in Kontakt zu kommen (British Airways), wünschen sich viele der mit dem Beschwerdesteller/der Beschwerdestellerin konfrontierten Mitarbeiter/innen nichts anderes, als ebendiese/n so schnell als möglich los zu werden. Der Kunde/die Kundin wiederum bewertet das Verhalten der Mitarbeiter/innen, deren Auftreten und Benehmen, deren Kenntnisse und Fähigkeiten, sowie deren Sprache und Bemühen (vgl. Bernd 1995, Seite 259). Gerade nun wird die Schlüsselrolle des Mitarbeiters/der Mitarbeiterin klar. 2

12 Wie und auf welche Weise ein Beschwerdemanagementprozess abzuwickeln ist, wird in der eigenen Firmenstrategie klar dargelegt. Im zentralen Beschwerdemanagement werden alle Beschwerden in einer Zentrale zusammengeführt und auch dort gelöst. Die Aufgabe des Mitarbeiters/der Mitarbeiterin liegt darin, den Beschwerdeführer an eben jene Zentrale zu verweisen. Aus der Sicht des Wissensmanagements interessanter ist jedoch das dezentrale Beschwerdemanagement. Hier wird versucht Beschwerden direkt an Ort und Stelle, eben dezentral, zu lösen. Gerade hier brauchen die Mitarbeiter/innen neben einer hohe Handlungskompetenz zusätzlich eine ausgeprägte soziale Kompetenz. Im Mittelpunkt der vorliegenden Arbeit steht die Frage, ob Mitarbeiter/innen in einem solchen Beschwerdeprozess den ihnen entgegengebrachten Beschwerden mit Engagement entgegentreten und welche Auswirkungen eine Schulung im Bereich Wissensmanagement für den Bereich Beschwerdemanagement haben bzw. ob es dieses sogar verbessern kann. Des Weiteren werden die vier Bereiche der Wissensschaffung nach Nonaka/Takeuchi, nämlich Sozialisation, Externalisation, Kombination und Internalisierung, hinsichtlich ihrer Anwendbarkeit im Beschwerdemanagement untersucht. 1.2 Fragestellung Auf Grund der in Punkt 1.1 genannten Problematik ergibt sich eine konkrete Forschungsfrage: Welche Handlungsfelder existieren innerhalb eines Unternehmens, um ein bestehendes dezentrales Beschwerdemanagement mit Hilfe von Wissensmanagement zu optimieren? In diesem Zusammenhang entstehen folgende Teilfragen: 3

13 Wird mit Hilfe von konkreten Weiterbildungen für den jeweiligen Arbeitsbereich wie zum Beispiel Produktschulungen, Wissen im Bezug auf Beschwerdemanagement internalisiert und kombiniert? Wird, durch fachliche Schulungen und Kompetenzstärkung der Mitarbeiter/innen im Bezug auf den Beschwerdemanagementprozess (konkrete Handlungsanweisungen, zeitliche Vorgaben, klar geregelte Kompetenzen/Verantwortlichkeiten, Kenntnisse über Bearbeitungsstandards), Wissen kombiniert und internalisiert? Steigert ein gutes Arbeitsklima, ein enges Kommunikationsnetz und aktives Empowerment innerhalb der Abteilung bzw. des Unternehmens die Einzelkompetenz im Beschwerdeprozess? Kann ein IT-gestütztes Beschwerdemanagement (= elektronische Abwicklung des indirekten Beschwerdemanagementprozess) die Mitarbeiter/innen hinsichtlich des Beschwerdeprozesses unterstützen bzw. deren Kompetenzen erweitern. 1.3 Hypothesen 1) Wenn im Bereich Beschwerdemanagement geschult wurde, stehen Mitarbeiter/innen Beschwerden bzw. Beschwerdesituationen in einem dezentralen Beschwerdemanagementsystem mehrheitlich mit höherem Engagement gegenüber. 2) Wenn Mitarbeiter/innen über ein fundiertes produktspezifisches Wissen verfügen, werden Beschwerden als Chance zur Kundenbindung gesehen. 3) Wenn Mitarbeiter/innen innerhalb einer Abteilung bzw. im Unternehmen über ausreichend soziale Kontakte verfügen und Wissensaustausch aktiv stattfindet, treten sie Beschwerden und Reklamationen mit einer hohen Kompetenz entgegen. 4) Wenn ein elektronisches System als Werkzeug zur Beschwerdeerfassung vorliegt, dann wird das Engagement der Mitarbeiter/innen zur Beschwerdestimulierung erhöht. 4

14 1.4 Hintergrund dieser Diplomarbeit Als langjähriger Mitarbeiter der Firma COSMOS ( 1 Jahr Vollzeitkraft und stellvertretender Abteilungsleiter, 6 Jahre geringfügig Angestellter) wurde und werde ich immer wieder mit Reklamationen und Beschwerden gerade im Bereich Computer und EDV konfrontiert. Oft versuche ich die Geschehnisse eines Tages an drei bis vier Ereignissen festzumachen. Nicht selten sind zwei von diesen drei Situationen, die mir in Erinnerung geblieben sind, solche mit sich beschwerenden Kunden. Gespräche mit anderen Kollegen/innen im Pausenraum, bei einem Kaffee oder zwischen Tür und Angel, zeigen mir, dass dieses Thema nicht nur für mich ein sehr belastendes und nachhaltiges ist. Immer wieder tauchen in solchen Runden die Fragen auf Wie hättest du das gemacht? oder Was ist eigentlich Firmenlinie? Wie soll ich das lösen?. Oft aber stößt man auf blanke Abneigung dieses Thema, und leider auch diese Kunden/innen betreffend. Dies alles geschieht trotz der Tatsache, dass gerade Kunden/innen, deren Probleme bzw. Reklamationen positiv gelöst werden, für lange Zeit mit dem Unternehmen verbunden sind. Oftmals geht diese Kette sogar bis zum einzelnen Verkäufer/ zur einzelnen Verkäufern, weil gerade sie/er als besonders kompetent angesehen wird. Diese Kunden/innen werden dann zu jenen oft erwähnten Stammkunden/innen, wie auch ich sie mir im Laufe der Zeit erarbeitet habe. Gerade dieses Service ist meiner Meinung nach jene Leistung, mit der kein Online Shop konkurrieren kann und können wird: Dem Faktor Mensch. Und obwohl ich selber großteils meine Waren aus dem Internet beziehe, werde ich beim Kauf von Produkten, bei denen ich mich auf eine solche Serviceleistung verlassen will, das reale Geschäft vorziehen. Persönlich fiel mir in den letzten sieben Jahren immer wieder auf, dass ich auf viele Mitarbeiter/innen und Kollegen/innen traf, die in einem Beschwerdeprozess kompetent, hilfreich und seriös wirkten und mindestens auf genauso viele, die diese Eigenschaften nicht aufweisen 5

15 konnten. Interessiert verfolgte ich den einen oder anderen Beschwerdefall genauer und versuchte die Hintergründe für erfolgreiches oder weniger erfolgreiches Verhalten auszumachen. Antworten auf viele dieser Fragen fand ich in der Literatur über Beschwerdemanagement, vor allem in dem Werk von Stauss / Seidl: Beschwerdemanagement - unzufriedene Kunden als profitable Zielgruppe. Dieses Werk wird nicht nur von mir in zahlreichen wissenschaftlichen Werken zitiert und der Inhalt beschrieben. Mit meinem Studium an der FH Burgenland im Bereich Wissensmanagement interessierte es mich nun weiter, mit welchen Methoden man die qualitativen Unterschiede im Beschwerdeprozess innerhalb der Mitarbeiter/innen minimieren könnte. Die zentrale Frage war dabei für mich persönlich, wie sich Wissensaustausch in einer Abteilung vollzieht? Wie kommen Menschen an Informationen, und vor allem wie kommen sie an die unternehmenswichtigen Informationen? Im Bezug auf meine Person vor allem dann, wenn während der normalen Arbeitszeit wenig Zeit dafür ist bzw. Mitarbeiter/innen nicht täglich vor Ort sind? Welche Rolle spielte das implizite Wissen nach Michael Polanyi, das untrennbar mit einer Person verbunden ist? (vgl Polany, 1966, S. 20) Welche Rolle das explizite Wissen wie es in Schulungen oft dargeboten wird? Das Nachdenken über die Lösung dieser Fragen war der Ursprung dieser Diplomarbeit. 1.5 Ziel und Nutzen dieser Diplomarbeit Grundlegendes Ziel dieser Arbeit ist es, Handlungsfelder zur Optimierung des Beschwerdemanagements aufzuzeigen. Dieses soll unter besonderer Berücksichtigung wissensmanagementspezifischer Aspekte erfolgen. Konkretes Ziel ist es, der Führungsebene einer Filiale bzw. in weiterer Folge des gesamten Unternehmens, den Nutzen eines dezentralen Beschwerdemanagement in Verbindung mit speziellen Schulungen im Beschwerdemanagement einerseits, und das zur Seite stellen bestimmter Werkzeuge aus dem Wissensmanagement andererseits, darzulegen. Ein 6

16 Nicht-Ziel aber eventuell die Möglichkeit weiterer Arbeiten könnte dann die Umsetzung dieser Handlungsempfehlungen sein. Das Erarbeiten der Handlungsempfehlungen bzw. dann in weiterer Folge deren Umsetzung, nützt sowohl den Mitarbeitern/innen, deren Rolle im Beschwerdeprozess nun auf viele Weisen gestärkt wird, sowie der Personen der Führungsebenen, die durch geschicktes Empowerment mehr Zeit für ihre eigentliche Aufgaben haben. Letztendlich damit der ganzen Filiale, die in weiterer Folge über mehr zufriedene und mit dem Standort verbundene Kunden verfügt. 1.6 Aufbau und Gliederung dieser Arbeit Aufbau der Arbeit ist in sechs Hauptteile gegliedert. Der erste, diesem Kapitel folgende Teil, beschäftigt sich mit den theoretischen Grundlagen des Wissensmanagements. Hier werden die Begriffe Wissen und Wissensmanagement hinsichtlich ihrer Bedeutung für diese Arbeit klar definiert. Der zweite und dritte Teil beschäftigt sich mit theoretischen Grundlagen des Beschwerdemanagement. Der dritte Teil vor allem mit der Rolle des Mitarbeiters im dezentralen Beschwerdemanagement. Der vierte Teil verknüpft die beiden vorangegangenen theoretischen Kapitel, versucht einen Zusammenschluss von Wissensmanagement und Beschwerdemanagement und dokumentiert anhand konkreter Beispiele, wo Synergieeffekte erzielt werden können. Im fünften Teil werden die Forschungsfragen und Hypothesen die sich aus der Literatur ergeben haben, durch eine empirische Studie überprüft. Die Studie, eine Vollerhebung aller Mitarbeiter/innen einer Filiale, wurde mittels Fragebogen durchgeführt. Die letzten beiden Kapitel machen konkrete Handlungsfelder im Sinne dieser Arbeit deutlich, wie sie in den Hypothesen und Forschungsfragen formuliert wurden. Den Abschluss bildet ein Ausblick auf zukünftige Forschungsarbeiten. 7

17 2 WISSEN UND WISSENSMANAGEMENT Seit Mitte der 90er Jahre sind die Begriffe Wissen und Wissensmanagement viel diskutierte, sowohl in der Theorie als auch in der Praxis. Bei dem Versuch, den Begriff Wissensmanagement zu definieren, stößt man auf Schwierigkeiten, denn aus unterschiedlichen Ansätzen zum Begriff Wissen generieren sich natürlich auch verschiedene Definitionen zum Thema Wissensmanagement. In diesem Kapitel wird nicht der Versuch unternommen eine allgemeine Definition für Wissen und Wissensmanagement zu entwickeln sondern es werden gezielte Wissenstheorien präsentiert, die dem Sinne dieser Arbeit entsprechen. Vor allem im Hinblick auf den zweiten großen Theorieteil, dem Beschwerdemanagement, soll ein bestimmter Ansatz des Verständnisses von Wissen verdeutlicht werden. 2.1 Wissen Wissen selbst ist Macht Francis Bacon ( ) Beobachtet man die gesellschaftliche Entwicklung der letzten Jahre, so lässt sich erkennen, dass das Wissen selbst sowohl gesellschaftlich als auch politisch das Wissen selbst eine Aufwertung erfahren hat stand im Zeichen des Jahres der Innovationen und im Jahr 2005 wurde mit dem Einsteinjahr wieder ein renommierter Wissensträger gewählt. Was aber ist Wissen, welche Arten gibt es, wie entsteht Wissen, und vor allem, im Bezug auf das obige Zitat, wie bekommt man es? Diese Fragen soll das folgende Kapitel nicht unbeantwortet lassen Arten von Wissen nach Polanyi We know more than we can tell. (Polanyi, 1966, S. 4 siehe Geiger) 8

18 Als Grundlage des Wissensmanagement gelten die Forschungen des ungarischen Chemikers und Philosophen Michael Polanyi (März Februar 1976). Er sieht implizites Wissen als untrennbar mit einer Person verbunden und spricht von einem Handlungsvermögen, auf das man sich, obwohl kaum bis wenig bewusst, im täglichen Leben erfolgreich verlassen kann. (vgl Polany, 1966, S 20). Polanyi definiert insgesamt vier Charakteristika für implizites Wissen: - Wissen ist ein impliziter Bestand Personen verfügen immer über implizites Wissen, das auch dann noch da ist, wenn es gerade nicht gebraucht wird. Einmal erlernt kann es immer wieder abgerufen werden. - Wissen ist kausal amorph Implizites Wissen kann nicht analytisch aufgearbeitet werden sondern bleibt vom Individuum geprägt. Als gangbarer Wege es von jemand anderem zu erwerben bleibt daher nur die Möglichkeit der Einübung und Nachahmung. - Wissen ist an erfolgreiche Handlungen gebunden Implizites Wissen entsteht nur, wenn eine erfolgreiche Handlung getätigt wurde. - Wissen ist eine rein individuelle Kategorie Das implizite Wissen ist an den Körper des Handlungsträgers gebunden und kann nicht losgelöst von ihm existieren. (vgl. Schreyögg/Geiger, 2004a, in Geiger, 2006.) Überträgt man nun jene vier Charakteristika für implizites Wissen auf einen eventuellen Complaint Owner, wie in Kapitel Beschwerdeannahme beschrieben, so wird rasch klar, warum gerade der Faktor implizites Wissen im Bereich Beschwerdeführung eine große Rolle spielt. Gute Beschwerdemitarbeiter/innen werden in allen vier Bereichen ihr Wissen anhäufen und systematisch ausbauen. Die Fragen nach der Wissensschaffung klärt das nächste Kapitel. 9

19 2.1.2 Wissensschaffung nach Nonaka/Takeuchi Während in Europa im Allgemeinen unter dem Begriff Wissen etwas Formales und damit Erklärbares verstanden wurde, trugen die Japaner Nonaka und Takeuchi zu der Entwicklung einer vollkommen neuen Sichtweise dieses Begriffes bei. In ihrem Buch The Knowledge Creating Company (deutsch 1997 als Die Organisation des Wissens erschienen) greifen sie die Forschungen von Michael Polanyi wieder auf und entwickeln seine Theorien weiter. Ihr Ziel war es, den Austausch zwischen explizitem und implizitem Wissen zu ermöglichen, um somit das individuelle Wissen in Unternehmenswissen umwandeln zu können. Damit ist es möglich, Wissen in der Organisation nutzbar zu machen und z. B. neue Produkte bzw. Innovationen zu generieren. (vgl. Nonaka/Takeuchi 1997, S 86) Folgende Tabelle zeigt im Überblick die Unterschiede zwischen implizitem und explizitem Wissen: Explizites Wissen Problemlose Weitergabe Formal artikulierbar in grammatikalischen Sätzen, mathematischen Ausdrücken, technischen Daten und Handbüchern => Verstandwissen Kontextfreie Theorie Implizites Wissen Nicht ohne weiteres sprachlich artikulierbar Baut auf Erfahrungen auf => Erfahrungswissen Betrifft persönliche Überzeugungen, Perspektiven und Wertesysteme Ist kontextspezifisch Tabelle 1: Explizites/ Impliziertes Wissen Quelle: Vgl. Lehner 2006 Denkt man nun wieder an die Mitarbeiter/innen im Beschwerdemanagement so stellt sich rasch die Frage, wie es ermöglicht werden kann, Mitarbeiter/innen mit gut ausgeprägtem impliziten Wissen als Wissensvermittler/innen für jene Personen mit einem nicht so hohem 10

20 Wissensstand einzusetzen. Aber auch wie es möglich wird, explizites Wissen in implizites Wissen umzuwandeln und umgekehrt. Im Bewusstsein von explizitem und implizitem Wissen entwickelten die Japaner ein Modell zur Wissensschaffung. Hierbei muss es zu einem Wechselspiel dieser beiden Dimensionen kommen, bei dem entweder neues Wissen generiert oder bestehendes Wissen weiterentwickelt wird. Die Wissensspirale ist eine graphische Darstellung wie in einem Unternehmen der Wissensschaffensprozess ablaufen kann und neues Wissen generiert wird. Alle vier Formen der Wissensschaffung (Sozialisation, Externalisation, Kombination und Internalisierung) bauen aufeinander auf. Die Teilresultate werden im Bezug auf die Vorgabe reflektiert, und in eine neue Zielvorgabe für die nächste Phase umgewandelt. Dieser Prozess kann damit auch mehrere Mal alle Phasen durchlaufen und damit, gleich einer Spirale, immer mehr der Zielvorgabe angenähert werden. Für ein besseres Verständnis werden nun die vier Grundphasen beschrieben: Sozialisation (von implizit zu implizit) Der Transfer bzw. Austausch erfolgt mittels gemeinsamen Erklären, Üben, Nachahmen und Erfahren. Externalisation (von implizit zu explizit) Transfer von implizitem Wissen unter Zuhilfenahme von Analogien, Metaphern, Konzepten und Hypothesen Kombination (von explizit explizit) Mit Hilfe von explizitem Wissen wird neues explizites Wissen erstellt. Erreicht wird diese Form durch Dokumente, Computer, Netzwerke. Internalisierung (von explizit implizit) Das explizite Wissen wird in den Erfahrungsschatz der spezifischen Person aufgenommen und kann später angewandt werden. Man spricht hier auch vom learning by doing. (Nonaka/Takeuchi, 1997, S. 85f) 11

21 Abbildung 1: Die Wissensspirale nach Nonaka Quelle: Nonaka/Takeuchi, 1997, S. 84 Nonaka/Takeuchi zeigen mit ihren Theorien klar die Wichtigkeit von explizitem und implizitem Wissen und geben ganz klare Hilfestellungen, wie es durch den Austausch dieser beiden Wissensarten zur Erweiterung bzw. Neuschaffung von Wissen kommen kann. Was den Bereich dieser Arbeit betrifft, so werden hierfür vor allem die Kombination und die Internalisierung eine große Rolle spielen, geht es doch hierbei darum die Inhalte und Erfahrungen aus dem Beschwerdemanagement gekonnt einzugliedern und wissenstechnisch zu verteilen. Als Beispiel für eine erfolgreiche Internalisierung können mitarbeiter/innenspezifische Schulungsmaßnahmen stehen, während die Kombination wohl bestmöglich nur mit einer den Prozess begleitenden Software bzw. elektronischen Datenverarbeitung zu bewerkstelligen ist. Eine genau Betrachtung dieser in den Hypothesen bereits getroffenen Aussagen, erfolgt im Kapitel 5 Wissensmanagement im Beschwerdemanagement. 12

Beschwerden und deren Management

Beschwerden und deren Management Beschwerden und deren Management Aus Fehlern lernen Hartmut Vöhringer Amerikanische Gepflogenheiten Umtausch ohne Prüfung Keine Garantiezeitbeschränkung Umtausch ohne Bon Umtausch von offensichtlich woanders

Mehr

Generelle Feststellungen zu Beschwerde und Vorschlagsmanagement

Generelle Feststellungen zu Beschwerde und Vorschlagsmanagement Generelle Feststellungen zu Beschwerde und Vorschlagsmanagement 25. November 2011 Mag. Dagmar Koschar Mag. Markus Traxl, CMC IVM Institut für Verwaltungsmanagement GmbH Name Agenda Begriffliche Grundlagen

Mehr

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung

Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Thomas Artur Roner Kundenzufriedenheit Beschwerdemanagement als Instrument zur Kundenbindung Diplom.de Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis I II 1. Einleitung 1 2. Begriffsklärungen

Mehr

Beschwerdemanagement in den Kärntner Gemeinden

Beschwerdemanagement in den Kärntner Gemeinden Beschwerdemanagement in den Kärntner Gemeinden Kärntner Verwaltungsakademie 10. April 2014 Dr. Heinz Ortner 1 Bürgerservice und Beschwerdemanagement Reformprojekte der Abteilung 3 Qualitätsmanagement als

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

1 Was ist Wissensmanagement?

1 Was ist Wissensmanagement? 9 1 Was ist Wissensmanagement? 1.1 Der Begriff und die Idee des Wissensmanagements Von Wissensmanagement existieren viele Definitionen. Eine eindeutige allgemeingültige Erläuterung zu finden, ist schwierig.

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Einführung eines Ideen- und Beschwerdemanagements in einer Kommune

Einführung eines Ideen- und Beschwerdemanagements in einer Kommune Einführung eines Ideen- und s in einer Kommune Ist-Zustand in der Verwaltung?! Einführung eines Ideen- und s in einer Kommune Ein Leitfaden für die Praxis Fahrplan 1. Einführung 2. Beschwerdestimulierung

Mehr

Das Modell der 8 Wissensbausteine von Probst, Raub und Romhardt 1

Das Modell der 8 Wissensbausteine von Probst, Raub und Romhardt 1 Das Modell der 8 Wissensbausteine von Probst, Raub und Romhardt 1 In den vergangenen Jahren wurde mit zunehmendem Interesse Lern- und Wissensentwicklungsprozesse untersucht. Dabei wurden verschiedene theoretische

Mehr

Beschwerdemanagement

Beschwerdemanagement Der prozess in der ambulanten und stationären Altenpflege Direkter prozess (= Aufgaben werden unmittelbar gegenüber dem Kunden erfüllt) 1.Beschwerdestimulierung 2.Beschwerdeannahme 3.Beschwerdebearbeitung

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

CARL HANSER VERLAG. Bernd Stauss, Wolfgang Seidel. Beschwerdemanagement Kundenbeziehungen erfolgreich managen durch Customer Care 3-446-21967-6

CARL HANSER VERLAG. Bernd Stauss, Wolfgang Seidel. Beschwerdemanagement Kundenbeziehungen erfolgreich managen durch Customer Care 3-446-21967-6 CARL HANSER VERLAG Bernd Stauss, Wolfgang Seidel Kundenbeziehungen erfolgreich managen durch Customer Care 3-446-21967-6 www.hanser.de Inhalt Vorwort 15 Inhalt 1 im kundenorientierten Unternehmen 19 1.1

Mehr

Beschwerdemanagement

Beschwerdemanagement Fachhochschule öln Beschwerdemanagement Quelle: www.versuch-den-schaden-in-grenzen-zu-halten.de Christopher Prinz, Michael öhler, Dirk Eichenauer 1 Fachhochschule öln Gliederung 1. Definitionen 2. undenbeziehungsmanagement

Mehr

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen

Wissensmanagement. Wenn wir wüssten, was wir alles wissen 1 Wissensmanagement Wenn wir wüssten, was wir alles wissen Die Notwendigkeit 2 Situationen: a) Mitarbeiter der Serviceabteilung ist im Urlaub, Kunde meldet sich aufgrund eines Gerätefehlers, die Kollegen

Mehr

Beschwerdemanagement Unzufriedene Kunden als profitable Zielgruppe

Beschwerdemanagement Unzufriedene Kunden als profitable Zielgruppe Bernd Stauss, Wolfgang Seidel Beschwerdemanagement Unzufriedene Kunden als profitable Zielgruppe ISBN-10: 3-446-40593-3 ISBN-13: 978-3-446-40593-6 sverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Mehr

Hochschule Darmstadt Fachbereich Maschinenbau und Kunststofftechnik

Hochschule Darmstadt Fachbereich Maschinenbau und Kunststofftechnik Hochschule Darmstadt Fachbereich Maschinenbau und Kunststofftechnik Beschwerdemanagement vorgelegt von Dominik Appel, Florian Schmitt, Fabian Alexander Wilms Dozent: Prof. Dr. R. Stengler Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen

Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Kundenbindung durch Management von Beschwerden und Reklamationen Ich wünsche Ihnen viele Ideen für Ihre Arbeitspraxis! Iris Wegemann Feldmannstraße 66 66119 Saarbrücken 0177 5898655 www.irweg.de Iris.Wegemann@irweg.de

Mehr

Beschwerdemanagement HANSER. Bernd Stauss / Wolfgang Seidel. Unzufriedene Kunden als profitable Zielgruppe. 4., vollständig überarbeitete Auflage

Beschwerdemanagement HANSER. Bernd Stauss / Wolfgang Seidel. Unzufriedene Kunden als profitable Zielgruppe. 4., vollständig überarbeitete Auflage Bernd Stauss / Wolfgang Seidel 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Beschwerdemanagement Unzufriedene

Mehr

Coaching als Führungsaufgabe

Coaching als Führungsaufgabe 1. Coaching ist ein besonderer Teil der Führungsrolle. Der Begriff Coaching stammt aus dem Sport. Die Rolle ähnelt dem eines Trainers. Es geht hier darum einzelne Sportler oder eine Mannschaft zu dauerhaften

Mehr

Diplomarbeitstitel: Wissensmanagement im ÖBH Eine Chance zur Effektivitäts- und Effizienzsteigerung. Forschungsleitende Interessen

Diplomarbeitstitel: Wissensmanagement im ÖBH Eine Chance zur Effektivitäts- und Effizienzsteigerung. Forschungsleitende Interessen Name: ADLASZNIG Stefan, Fhr Jahrgang: Hadik (C-Kp) Betreuer: ObstdIntD Mag. STARLINGER Diplomarbeitstitel: Wissensmanagement im ÖBH Eine Chance zur Effektivitäts- und Effizienzsteigerung Forschungsleitende

Mehr

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Empirische Studie 2006/2007 Prof. Dr. Michael Bernecker 1 1 Zielsetzungen und Durchführung der Studie Ausganglage und Motivation der Studie Gerade der Bereich

Mehr

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik

Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jahrestagung Hamburg 2008 Wissensmanagement in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) Mensch Organisation Technik Jan Soose Überblick / Agenda Einführung Wissensmanagement und KMU Was ist Wissen? Wissensmanagement

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Bernd Stauss, Wolfgang Seidel. Beschwerdemanagement. Unzufriedene Kunden als profitable Zielgruppe. ISBN (Buch): 978-3-446-43966-5

Inhaltsverzeichnis. Bernd Stauss, Wolfgang Seidel. Beschwerdemanagement. Unzufriedene Kunden als profitable Zielgruppe. ISBN (Buch): 978-3-446-43966-5 Inhaltsverzeichnis Bernd Stauss, Wolfgang Seidel Beschwerdemanagement Unzufriedene Kunden als profitable Zielgruppe ISBN (Buch): 978-3-446-43966-5 ISBN (E-Book): 978-3-446-43663-3 Weitere Informationen

Mehr

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen

mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen mit ehrenamtlichen HospizbegleiterInnen Ein Ergebnis des Koordinatorentreffens der Mobilen Hospizteams Niederösterreich unter Einbindung der Vorlagen der Caritas Wien und der Fa. WERT-impulse Version 2016-01-15

Mehr

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little

Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Without knowledge management our services would be unthinkable. Arthur D. Little Weshalb Wissensmanagement? Wissen ist die Gesamtheit der Informationen, Kenntnisse und Fähigkeiten einer Person, die zur

Mehr

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen!

Herzlich willkommen zur Einstimmung. auf unsere Arbeitsgruppenthemen! Wissen ist Zukunft Wissensmanagement als strategisches Instrument in organisationen Herzlich willkommen zur Einstimmung auf unsere Arbeitsgruppenthemen! 29.02.2008, Seite 1 Wissen ist Zukunft Wissensmanagement

Mehr

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Beschwerden sind lästig und halten mich nur von der Arbeit ab! Wenn auch Sie dieser Ansicht sind, lohnt es sich wahrscheinlich nicht weiter zu lesen aber bedenken

Mehr

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251)

Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO 2: 112251) Fakultät Technik 1 Studiengang Maschinenbau Prodekan Prof Dr-Ing W Elmendorf Information zu den Studienleistungen Projektplanung (SPO 1: 111232, SPO 2: 112232 ) und Bachelor Thesis (SPO 1: 111241, SPO

Mehr

Wissensmanagement aus gesamtheitlicher Sicht zwischen Mensch, Organisation und Technologie

Wissensmanagement aus gesamtheitlicher Sicht zwischen Mensch, Organisation und Technologie Change is a constant process, stability is an illusion. Wissensmanagement aus gesamtheitlicher Sicht zwischen Mensch, Organisation und Technologie Mag. (FH) Silvia Pehamberger, 2007-11-27 Agenda 1. Vorstellung

Mehr

Studiensteckbrief Beschwerdemanagement in Deutschland

Studiensteckbrief Beschwerdemanagement in Deutschland 1 Studiensteckbrief Beschwerdemanagement in Deutschland erarbeitet von: planung & analyse, Frankfurt am Main, www.planung-analyse.de research tools, Esslingen am Neckar, www.research-tools.net Juni 2010

Mehr

Wissensmanagement. Seite 1 von 14

Wissensmanagement. Seite 1 von 14 Wissensmanagement 1 Wissensbeschreibung...2 1.1 Semantik...2 1.2 Vernetzung...7 2 Prozess des Wissenmanagements...9 2.1 Formulierung von Wissenszielen...9 2.2 Wissensidentifikation...10 2.3 Wissensentwicklung...10

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Beschwerden. 1. Stellenwert von Beschwerden und Ziele des Beschwerdemanagements

Grundsätze zum Umgang mit Beschwerden. 1. Stellenwert von Beschwerden und Ziele des Beschwerdemanagements Grundsätze zum Umgang mit Beschwerden 1. Stellenwert von Beschwerden und Ziele des Beschwerdemanagements Als Verband der Freien Wohlfahrtpflege will sich die AWO als unverwechselbarer, wertgebundener und

Mehr

Wissensmanagement. Inhalt

Wissensmanagement. Inhalt smanagement Themeneinführung smanagement 1 Inhalt Definitionen sarten Ziele des smanagements Aufgaben des smanagements Modelle des smanagements vernetztes Phasenmodell des smanagements Praxis des smanagements

Mehr

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen

Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen Roche Diagnostics Service Oft sind es die kleinen Dinge, die Großes bewegen 2 Was wir glauben Roche ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Diagnostik. Wir konzentrieren uns darauf, medizinisch

Mehr

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR

Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR Leitfaden für Masterarbeiten im Master Management & Business Development für den Bereich Kommunikation und PR 1. Wesen und Ziel der Masterarbeit Im Master Management & Business Development erlangen die

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

Potentiale im Beschwerdemanagement durch Softwareunterstützung realisieren.

Potentiale im Beschwerdemanagement durch Softwareunterstützung realisieren. Potentiale im Beschwerdemanagement durch Softwareunterstützung realisieren. Vortrag im Rahmen der European E-Commerce Academy Peter Rombach, Capgemini Deutschland GmbH Dortmund, 25. November 2004 AGENDA

Mehr

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Alten- und Pflegeheim Maria Rast in Maria Schmolln Gemeindealtenheim Grünburg Qualität Erfüllung der Anforderungen

Mehr

wien mags wissen Die Wissensstrategie der Stadt Wien Mag. a Anabela Horta Patricia Schultz Mag. a Ulla Weinke

wien mags wissen Die Wissensstrategie der Stadt Wien Mag. a Anabela Horta Patricia Schultz Mag. a Ulla Weinke wien mags wissen Die Wissensstrategie der Stadt Wien Mag. a Anabela Horta Patricia Schultz Mag. a Ulla Weinke Wissenskongress der Berliner Verwaltung 20. November 2014 1 Agenda Warum überhaupt Wissensmanagement?

Mehr

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis? 1 F A C H H O C H S C H U L E S T U T T G A R T H O C H S C H U L E F Ü R T E C H N I K Master Thesis Internationaler Masterstudiengang Projektmanagement TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Inhaltsverzeichnis...I Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...IV Abkürzungsverzeichnis...VI

INHALTSVERZEICHNIS. Inhaltsverzeichnis...I Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...IV Abkürzungsverzeichnis...VI I INHALTSVERZEICHNIS Inhaltsverzeichnis...I Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...IV Abkürzungsverzeichnis...VI 1 EINFÜHRUNG... 1 1.1 Ausgangssituation... 1 1.2 Zielsetzung... 1 1.3 Struktur und Methodik...

Mehr

Wissensmanagement im Bankvertrieb

Wissensmanagement im Bankvertrieb Anja Peters Wissensmanagement im Bankvertrieb Universitätsverlag Regensburg Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIV XVII XVIII 1 Wissensmanagement im Bankvertrieb

Mehr

Create the most powerful customer relations for your business

Create the most powerful customer relations for your business Create the most powerful customer relations for your business Customer Relationship Management Customer Die Ziele von CRM sind rentable und langfristige Kundenbeziehungen. Visionen, Strategien und Ziele

Mehr

Absolventenbefragung des Instituts für Statistik der Technischen Universität Graz

Absolventenbefragung des Instituts für Statistik der Technischen Universität Graz AUSTRIAN JOURNAL OF STATISTICS Volume 29 (2000), Number 1, 39 43 39 Absolventenbefragung des Instituts für Statistik der Technischen Universität Graz Ernst Stadlober, Erwin Stampfer Institut für Statistik,

Mehr

my guide to quality management qualitätsmanagement erfolgreich leben

my guide to quality management qualitätsmanagement erfolgreich leben my guide to quality management qualitätsmanagement erfolgreich leben theorie, nachschlagewerk, definitionen, tipps & werkzeuge für ein erfolgreiches qualitäts management- system Eine Publikation Widmung:

Mehr

Lösungen für erfolgreiches Beschwerdemanagement

Lösungen für erfolgreiches Beschwerdemanagement Lösungen für erfolgreiches Beschwerdemanagement Steigern Sie Ihre Servicequalität und Kundenbindung: mit der richtigen Software Kundenbeschwerden aktiv bearbeiten systematisch Kundenzufriedenheit erzeugen

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS Wissensziele Feedback bewertung identifikation bewahrung erwerb nutzung entwicklung (ver)teilung Quelle: Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai: Wissen

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN

Kundenbindung durch. Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Kundenbindung durch Beschwerdemanagement INDIVIDUELLE ANTWORTEN PRAXISNAHE AUSWERTUNGEN LOYALE KUNDEN Unüberhörbar ist vor allem das, was nicht gesagt worden ist. KÄTE HAACK Kunden erwarten Antworten Die

Mehr

Beschwerdemanagement in der Tourismusbranche Chance oder Schimäre?

Beschwerdemanagement in der Tourismusbranche Chance oder Schimäre? in der Tourismusbranche Chance oder Schimäre? Folie 1 Born Unternehmensberatung Bahnhofstraße 8 17213 Malchow Tel.: 039932 48 99 00 Fax: 039932 48 99 60 info@born-unternehmensberatung.de www.born-unternehmensberatung.de

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

Beschwerde- und Reklamationsmanagement

Beschwerde- und Reklamationsmanagement GFT Academy Beschwerde- und Reklamationsmanagement Kundenorientierung für eine starke Marktposition 23.06.2006, Hamburg GFT Solutions GmbH Brooktorkai 1 20457 Hamburg Germany T +49 40 35550-0 F +49 40

Mehr

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware

Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware Johannes Kepler Universität Linz Institut für Informationsverarbeitung und Mikroprozessortechnik Diplomarbeit Gemeinsame Gestaltung und Entwicklung von Geschäftsprozessen und Unternehmenssoftware mit besonderer

Mehr

Konzept Beschwerdemanagement

Konzept Beschwerdemanagement Konzept Beschwerdemanagement 1 Einleitung Patientinnen und Patienten nehmen zunehmend aktiv Einfluss auf die Spitalwahl. Sie erwarten eine qualitativ hochstehende Behandlung, Pflege und Betreuung, wie

Mehr

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte

Einschätzung der Diplomarbeit. Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Einschätzung der Diplomarbeit Musik im Film- Auswirkungen von Filmmusik auf das Gedächtnis für Filminhalte Von: Wultsch Christina Matrikelnr.: 0411409 LV: Wissenschaftliches Arbeiten (LV-Nr.: 000.002)

Mehr

Für die Erstellung von Masterarbeiten massgeblich ist das allgemeine Merkblatt für

Für die Erstellung von Masterarbeiten massgeblich ist das allgemeine Merkblatt für Gottlieb Duttweiler Lehrstuhl für Internationales Handelsmanagement Für die Erstellung von Masterarbeiten massgeblich ist das allgemeine Merkblatt für Masterarbeiten, das unter http://www.unisg.ch eingesehen

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie

Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie Unterstützung des Wissensmanagements durch Informations- und Kommunikationstechnologie Thorsten Wolf SAP AG Stefan Decker Institut für Angewandte Informatik und formale Beschreibungsverfahren (AIFB) Universität

Mehr

Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck

Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck Stand: Mai 2014 Vorbemerkungen Die formale Anmeldung für die Arbeit und deren Abgabe erfolgen über den Prüfungsausschuss. Die Erfüllung

Mehr

Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung. Bachelorarbeit

Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung. Bachelorarbeit Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

TO P I C S E R V I C E & W I S S E N

TO P I C S E R V I C E & W I S S E N TO P I C 108 SERVICE & WISSEN WISSENSDATENBANKEN IM CALL CENTER ANFORDERUNGEN UND MÖGLICHKEITEN Kurz & bündig Wissensdatenbanken ein Trendthema? Im Kontext des zunehmenden Interesses am Thema Wissensmanagement

Mehr

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM

Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM covalgo consulting GmbH Operngasse 17-21 1040 Wien, Austria www.covalgo.at Compliance Monitoring mit PROTECHT.ERM Autor: DI Mag. Martin Lachkovics, Dr. Gerd Nanz Datum: 20. Oktober 2014, 29. April 2015

Mehr

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen

ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen ementus Elektronische Unterstützung von Mentoring-Programmen Mentoring wird in der Qualifizierung und Entwicklung von Führungskräftenachwuchs ebenso eingesetzt, wie in der gezielten Förderung spezifischer

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Forschungsfragen. Innovationscontrolling. Agenda. 1. Projektvorstellung. Schwächenidentifikation 2. Phasenmodell des Wissensmanagements

Forschungsfragen. Innovationscontrolling. Agenda. 1. Projektvorstellung. Schwächenidentifikation 2. Phasenmodell des Wissensmanagements 13072011 Überarbeitung und Aktualisierung des Bereiches Wissensmanagement im Innovationsaudit der WTSH 1 Projektvorstellung 2 Phasenmodell des Wissensmanagements 3 Ergebnisse der forschung Abschlusspräsentation

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 374 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 374 Eignung von Verfahren der Mustererkennung im Process Mining Sabrina Kohne

Mehr

Syllabus: CON4012 Projektarbeit

Syllabus: CON4012 Projektarbeit Syllabus: CON4012 Projektarbeit Modulverantwortlicher Prof. Dr. Bernd Britzelmaier Hochschule Pforzheim / Pforzheim University Lehrveranstaltung: Workload: Level: Voraussetzungen: CON4012 Projektarbeit

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken

CRM von Luxusmarken. Zusammenfassung der Studienergebnisse. Juli 2010. Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken CRM von Luxusmarken Eine empirische Studie deutscher Luxusmarken Zusammenfassung der Studienergebnisse Juli 2010 Inhalt 1 Management Summary 2 Zielsetzung und Studiendesign 3 Studienergebnisse 4 Handlungsempfehlungen

Mehr

»Beschwerdemanagement«

»Beschwerdemanagement« 2. Fachkonferenz»Beschwerdemanagement«Von der Pflicht zur Kür Mit Kundenfeedback Qualität steigern Bonn, 17./18. September 2015 Veranstaltungskonzept Inhalt Editorial Idee und Zielgruppe 3 Agenda im Überblick

Mehr

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH

Wissensmanagement. in KMU. Beratung und Produkte GmbH Wissensmanagement in KMU Warum Wissen in KMU managen? Motive von Unternehmern (KPMG 2001) Produktqualität erhöhen Kosten senken Produktivität erhöhen Kreativität fördern Wachstum steigern Innovationsfähigkeit

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller 04 Jobprofile im Marketing Dr. Steffen Müller INHALT Einführung Gefragte Jobprofi le 03 Customer insight Manager Interne Spezialisten 07 Product Manager Anwälte der Kundschaft 19 Illustration Jobprofi

Mehr

SEMINAR INFORMATIONEN

SEMINAR INFORMATIONEN Beschwerden als Chance Wenn Sie zufrieden sind, sagen Sie es weiter, wenn nicht, sagen Sie es uns Beschwerden und Reklamationen sind auch bei sorgfältigster Arbeit nicht ausgeschlossen. Zugleich bergen

Mehr

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung

Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Leitfaden zum Mitarbeiterinnen /Mitarbeitergespräch (MAG) im Bereich Technik und Verwaltung Ziele des MAG Das MAG an der Hochschule Bochum ist der zentrale Baustein der Personalentwicklung. Mit dem MAG

Mehr

Umfrage vor S-CUBE Training Ihre Angaben werden streng vertraulich behandelt.

Umfrage vor S-CUBE Training Ihre Angaben werden streng vertraulich behandelt. Umfrage vor S-CUBE Training Ihre Angaben werden streng vertraulich behandelt. TEIL 1: Zu Ihrer Person Name Alter: (Bitte ankreuzen) < 18 Jahre 19 35 Jahre 36 50 Jahre 51 65 Jahre 65 > Jahre Geschlecht:

Mehr

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas

1 Problemstellung. 1.1 Aktualität des Themas 1 1 Problemstellung 1.1 Aktualität des Themas Aufgrund der ständig wechselnden Markt- und Umweltbedingungen unterliegen auch die Instrumente des Marketing einem stetigen Wandel. Die daraus resultierende

Mehr

Michale Baber Trough Cross Marketing

Michale Baber Trough Cross Marketing dass Sie ihm zuhören. dass Sie ihn verstehen. dass Sie ihn sympathisch finden. dass Sie ihn respektieren. dass Sie ihm behilflich sein können. Dass Sie ihn achten und schätzen. Michale Baber Trough Cross

Mehr

L Q M Marktforschung GmbH MEILENSTEINE DES ERFOLGES

L Q M Marktforschung GmbH MEILENSTEINE DES ERFOLGES L Q M Marktforschung GmbH MEILENSTEINE DES ERFOLGES Research, Transfer, Quality Measurement Sie haben Ihr Ziel im Kopf, die Route steht. Jetzt geht es darum, Fahrzeug und Fahrer E R F O L G so vorzubereiten,

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing

Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing Erfolg für Krankenkassen durch strategisches Marketing 1 Einführung In den letzten Jahren sind die Chancen, die das Marketing den Betrieben und auch den öffentlichen Einrichtungen bietet, verstärkt in

Mehr

Beschwerdemanagement. Zum konstruktiven Umgang mit Beschwerden von. Schüler/innen, Eltern und Lehrpersonen. an der Primarschule Eich. Version 1.

Beschwerdemanagement. Zum konstruktiven Umgang mit Beschwerden von. Schüler/innen, Eltern und Lehrpersonen. an der Primarschule Eich. Version 1. Beschwerdemanagement Zum konstruktiven Umgang mit Beschwerden von Schüler/innen, Eltern und Lehrpersonen an der Primarschule Eich Version 1.0 Gisela Portmann März 2012 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Talentmanagement in Unternehmen gestalten. Suche und Bindung von technischen Fachkräften

Talentmanagement in Unternehmen gestalten. Suche und Bindung von technischen Fachkräften Wirtschaft Melchior von Solemacher Talentmanagement in Unternehmen gestalten. Suche und Bindung von technischen Fachkräften Masterarbeit MASTERARBEIT Talentmanagement in Unternehmen gestalten Suche und

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst. Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung

Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst. Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Institut für Marketing und

Mehr

Kundenstimmen als Informationspotenzial

Kundenstimmen als Informationspotenzial Aktives Ideen- und Henriettenstiftung Beschwerdemanagement Kundenstimmen als Informationspotenzial Henriettenstiftung, 8. März 2004 Arbeitskreis Patientenrechte und information, Landesvereinigung für Gesundheit

Mehr

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor

Diplomarbeit. gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung im iranischen Automotive Sektor Hochschule Harz Wernigerode Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Studiengang Wirtschaftsinformatik Diplomarbeit gframe und das gedas Human Change Management Framework am Beispiel einer SAP R/3 Einführung

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung

Fragebogen. Kundenzufriedenheit. Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung. Durchführung einer Kundenbefragung Fragebogen Kundenzufriedenheit Inhaltsverzeichnis: I. Vorbereitung einer Kundenbefragung II. Durchführung einer Kundenbefragung III. Auswertung einer Kundenzufriedenheitsbefragung IV. Schlussfolgerungen

Mehr

(Titel des Berichts)

(Titel des Berichts) (Titel des Berichts) Praxissemesterbericht von (Vorname Name) aus (Geburtsort) Matrikelnummer Anschrift Telefon HTW Aalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Betreuender Professor Abgabetermin Angaben

Mehr

igrow für Unternehmen

igrow für Unternehmen igrow für Unternehmen igrow ist kein klassisches Online-Coaching und auch kein traditionelles E-Learning. Wir nennen es elearning by doing. Was wir wissen ist, dass gerade erfolgreiche Unternehmen den

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

Moritz Niemeier Mentoring als Instrument der Personalentwicklung Die Mentorausbildung im Blickpunkt

Moritz Niemeier Mentoring als Instrument der Personalentwicklung Die Mentorausbildung im Blickpunkt Moritz Niemeier Mentoring als Instrument der Personalentwicklung Die Mentorausbildung im Blickpunkt IGEL Verlag Moritz Niemeier Mentoring als Instrument der Personalentwicklung Die Mentorausbildung im

Mehr

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg

Workshop. Projektmanagement für Schülerfirmen. Dozentin: Ramona Hasenfratz, Dozentin der IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Schüler- und Juniorfirmen Beratungsstelle c/o IHK Schwarzwald-Baar-Heuberg Romäusring 4 78050 Villingen-Schwenningen Melanie John Fon: 07721 / 922-206 Fax: 07721 / 922-182 E-Mail: john@villingen-schwenningen.ihk.de

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr