April 2015 Messe Zürich 9:00-17:30 Uhr Hallen 4, 5 & 6

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "14. - 15. April 2015 Messe Zürich 9:00-17:30 Uhr Hallen 4, 5 & 6"

Transkript

1 MesseSpecial April 2015 Messe Zürich 9:00-17:30 Uhr Hallen 4, 5 & 14. Fachmesse für Personalmanagement 8. Fachmesse für trainings to business, Personalentwicklung und E-Learning KEYNOTE-Speaker 2015 Das HRM als digitaler Agent Leadership for Humanity's Best Instincts Dr. Joël Luc Cachelin, CEO, Wissensfabrik Carsten Sudhoff, Founder and CEO, Circular Society SARL Foto: Joël Foto: Badura Foto: Webendörfer Führung, Gesundheit und Produktivität Prof. Dr. Bernhard Badura, Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Universität Bielefeld BGM wer soll Gesundheit im Betrieb managen? Dr. med. Stefan Webendörfer, Vice President, Diagnostics Health Promotion Communication, Occupational Medicine & Health Protection, BASF Foto: Alder Foto: Elliott Foto: Sudhoff Workspaces can Empower Human Capital: Workplace Strategies for Engaging Today s Knowledge Workers Clark Elliott, Social Psychologist, Architect, Director Workplace Strategies, Clark Elliott Consulting Lernen 2.0 berufliche Weiterbildung im Zeitalter von Internet und Smartphone Dr. iur. Mark Alder, Head of Distance Learning, ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, School of Management and Law Foto: Angius Friendly Work Space: Wie Würth International das Label in die Praxis umsetzt Daniela Angius, Head of Human Resources, Würth International AG ca. 300 Aussteller rund 20 Programmhighlights 7 Keynotes Foto: Ineichen Fleisch Grussworte Nachhaltige Wirtschaftspolitik nützt dem Arbeitsmarkt Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch, Staatssekretärin Direktorin Staatssekretariat für Wirtschaft SECO CXO - Day am 15. April 2015 Der Tag für die Führungsriege im Unternehmen Highlights Swiss HR Award... S. 2 Keynotes... S. 3 Corporate Health Sonderbereich... S. 4 New Workspaces & Workplace Strategies... S. 4 Hot Chair mit Clark Elliott... S. 4 Englisches Programm... S. 5 RIDE Recruiting Innovation Day Europe... S. 5 Foto: Dell'Ambrogio Mitarbeitende in ihren Weiterbildungsbestrebungen unterstützen! Mauro Dell Ambrogio, Staatssekretär Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation, SBFI Mit freundlicher Unterstützung von HRM.ch Medienpartner SOM swiss online marketing 1 Ticket voller Möglichkeiten für Sie als Chef Für Sie als Entscheider stehen die Führung, Motivation, Gesundheit und Weiterentwicklung Ihrer Mitarbeiter ganz oben auf Ihrer Agenda? Sie wollen Ihr Unternehmen mit den neusten Vertriebsinnovationen und Marketingtrends voranbringen? Am 15. April können Sie sich zu all diesen Themen mit nur einem Messeticket informieren. Nutzen Sie die Synergien! Online als Besucher registrieren und CHF 20, sparen. Programm der Aktionsflächen Training... S. 7 & 9 Vortragsprogramm... S. 9 Swiss elearning Conference... S. 10 Pitch... S. 10 CXO-Day... S. 10 Mit freundlicher Unterstützung von

2 Seite 2 Grusswort zur Personal Swiss Nachhaltige Wirtschaftspolitik nützt dem Arbeitsmarkt Grusswort zur Swiss professional learning Mitarbeitende in ihren Weiterbildungsbestrebungen unterstützen! Foto: Ineichen Fleisch Marie-Gabrielle Ineichen-Fleisch, Staatssekretärin Direktorin Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Ein Themenschwerpunkt der diesjährigen Personal Swiss sind die Future Trends Arbeit, die Frage also, wohin sich der Arbeitsmarkt entwickeln wird. Telearbeit, Homeoffice, mobile Kommunikation sind einige Stichworte dazu. Das SECO ist verantwortlich dafür, die Future Trends Wirtschaft zu setzen, also eine optimale Wirtschaftspolitik zu erarbeiten und umzusetzen. Die Entwicklung am Arbeitsmarkt wird selbstverständlich sehr stark durch die Wirtschaftsentwicklung geprägt. All diese Sachfragen sind im SECO zusammengefasst. Wir arbeiten tagtäglich daran, bestmögliche Rahmenbedingungen zu erhalten und diese weiterzuentwickeln. Im Bereich des Arbeitsmarktes sind wir zurzeit gefordert, die am 9. Februar 2014 angenommene Masseneinwanderungsinitiative zu realisieren. Die Herausforderung ist es, den neuen Verfassungsartikel so getreu wie möglich umzusetzen, ohne die bisherigen und zu erarbeitenden bilateralen Abkommen mit der EU zu gefährden. Auf internationaler Ebene ausserhalb der EU liegt unser Fokus auf der Aushandlung von Freihandelsabkommen. Ein solches haben wir letztlich mit China erfolgreich in Kraft setzen können. Und schliesslich werden wir dem Parlament im Jahre 2015 die Botschaft über die Standortförderung vorlegen. Ich freue mich, weiterhin mit Ihnen allen die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen so zu setzen, dass der Arbeitsmarkt prosperiert. Ziel muss es sein, allen Menschen in der Schweiz eine Arbeit in einem gesunden Umfeld bieten zu können. Foto: Dell'Ambrogio Mauro Dell Ambrogio, Staatssekretär Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation, SBFI Wir erfahren es täglich: Die Anforderungen an HR- und Weiterbildungsverantwortliche sind hoch. Dies ganz speziell dann, wenn es darum geht, geeignete Personalförderungsmassnahmen anzubieten, die die Leistungs- und Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens erhöhen. Bestqualifizierte, sachverständige Mitarbeitende sind in diesem Zusammenhang entscheidend. Und dies auf jeder Hierarchiestufe. Ein Blick auf unser Bildungssystem zeigt, wie gut die Ausgangslage in der Schweiz ist. Das vielfältige Angebot und die hohe Durchlässigkeit zwischen akademischen Ausbildungen und Berufsbildung führen zu einer Vielzahl von Fach- und Führungskräften für unsere Wirtschaft. Profis, die exakt die Kompetenzen und Qualifikationen mitbringen, die am Markt gefragt sind und die dafür sorgen, dass Schweizer Unternehmen in verschiedenen internationalen Rankings immer wieder absolute Spitzenplätze belegen. Vor diesem Hintergrund stehen Betriebe heute also nicht nur im Wettbewerb um Kunden, sondern wetteifern im Kontext des demografischen Wandels zunehmend auch um die klügsten Köpfe und den talentiertesten Nachwuchs. Die Steigerung der eigenen Arbeitgeberattraktivität entpuppt sich immer mehr als Kernaufgabe eines jeden HR-Managements. Gefragt sind Unternehmen, die Mitarbeitende in ihren Aus- und Weiterbildungsbestrebungen unterstützen und ihnen attraktive Karrieremöglichkeiten bieten. Ich kann Sie deshalb nur ermutigen. Nutzen Sie die zahlreichen (Berufs-) Bildungsangebote. Sie wirken sich auf die Arbeitsleistung Ihrer Mitarbeitenden und Ihren Unternehmenserfolg positiv aus. Davon bin ich überzeugt. 14. Swiss HR Award 2015 Die beste HR-Arbeit der Schweiz wird prämiert Seit bald 14 Jahren vergibt HR Today den Swiss HR Award und das Swiss HR Label. Die Auszeichnungen basieren auf einem wissenschaftlich fundierten Audit durch die Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW). Guy Ochsenbein war praktisch seit der Geburtsstunde der Partnerschaft dabei. Im Interview erläutert er die Neuerungen am Audit und warum sich die Teilnahme jetzt noch mehr lohnt. An der Personal Swiss steht die Vergabe des 14. Swiss HR Awards an. Welches Fazit ziehen Sie im Rückblick auf die langjährige Zusammenarbeit? Guy Ochsenbein: Der Swiss HR Award hat dazu beigetragen, das Verständnis zu fördern, wonach gutes HR eine unverzichtbare Voraussetzung für wirtschaftlichen Erfolg ist. Die Präsentation der Preisträger im Rahmen der Fachmesse Personal Swiss und im HR Today hat weitherum das Verständnis gefördert, welche Inhalte ein gutes HR auszeichnen. Die Audits, die Sie weiterhin in Kombination mit dem Swiss HR Award anbieten, sind neu kostenpflichtig. Was hat Sie zu diesem Schritt bewogen? Die Aufwendungen für Vorbereitung, Durchführung und Auswertung der Befragungen und Audits zum HR Award wurden von der FHNW und HR Today quersubventioniert. Aufgrund der stetigen Zunahme des Interesses sind diese Aufwendungen zu einem erheblichen Kostenfaktor angewachsen. Kritiker monieren, Labels und Awards gebe es wie Sand am Meer: Was macht den Swiss HR Award und Guy Ochsenbein ist Leiter der Institute an der Hochschule für Wirtschaft der Fachhochschule Nordwestschweiz (FHNW). Bis 2012 leitete er das Institut für Personalmanagement und Organisation (PMO) an der FHNW. Davor war Ochsenbein Geschäftsleiter einer auf Entwicklung und Optimierung von Führungsinstrumenten spezialisierten Beratungsfirma, Leiter Personalentwicklung der kantonalen Verwaltung in Fribourg und Oberassistent am Institut für Psychologie der Universität Bern. das Swiss HR Label besonders interessant? Im Unterschied zu anderen Labels steht bei unserem Konzept das HR als Organisationseinheit mit seinen Prozessen und Instrumenten im Fokus. Mit dem Swiss HR Award und Swiss HR Label wird basierend auf unseren wissenschaftlich fundierten Audits durch eine namhafte Jury die beste HR-Arbeit der Schweiz prämiert. Diese Kombination geballter HR-Kompetenz ist einzigartig. Bisherige Teilnehmer bestätigen, dass mit der Teilnahme am Audit eine Optimierung der eigenen HR-Arbeit angestossen und das Standing des HR in der Unternehmung verbessert werden konnte. Die Auszeichnung mit dem Label oder gar mit dem Award wirkt sich positiv auf die Wahrnehmung und Attraktivität des Unternehmens aus sowohl auf dem externen wie internen Arbeitsmarkt. Was macht ein gutes HRM aus? Ein gutes HRM erbringt einen ausgewiesenen und nach haltigen Beitrag zur Wertschöpfung des Unternehmens. Das vermitteln und fördern wir. Interview: Simon Bühler, Chefredaktor HR Today HR Today und die Fachmesse Personal Swiss zeichnen basierend auf einem Audit durch die Fachhochschule Nordwestschweiz besondere Leistungen im Human Resource Management aus. Prämiert wird die «Best Practice» im betrieblichen HRM. Der 14. Swiss HR Award wird am 15. April 2015 an der Personal Swiss in Zürich vergeben. Messe Zürich, Uhr, Halle, Forum 4 Sie sind herzlich eingeladen! Wir freuen uns, Sie an der Preisverleihung begrüssen zu dürfen.

3 Keynotes Seite 3 Foto: Angius Dienstag, :20-09:50 Uhr Forum 4 - Halle Friendly Work Space: Wie Würth International das Label in die Praxis umsetzt Daniela Angius Head of Human Resources, Würth International AG Foto: Webendörfer Mittwoch, :15-1:00 Uhr Forum 8 - Halle 4 BGM wer soll Gesundheit im Betrieb managen? Dr. med. Stefan Webendörfer Vice President Diagnostics Health Promotion Communication Occupational Medicine & Health Protection, BASF Nach 1,5 Jahren Vorbereitungszeit, erhielt die Würth International 2013 als erstes Unternehmen im Kanton Graubünden das Friendly Work Space Label. Erfahren Sie, anhand konkreter Praxisbeispiele, wie sich Würth International AG mit dem Thema Gesundheit auseinandersetzt und wie die Unternehmung Gesundheit im Alltag lebt und fördert. Führende Schweizer Unternehmen haben erkannt, dass sich mit der Umsetzung von Gesundheitsmanagement-Programmen Wettbewerbsvorteile generieren lassen. Aufgrund des Bedürfnisses nach einheitlichen Standards in Sachen Betriebliches Gesundheitsmanagement haben sie gemeinsam mit Gesundheitsförderung Schweiz die Qualitätskriterien entwickelt, welche zum Erlangen des Labels Friendly Work Space (www.friendlyworkspace.ch) erforderlich sind. Die Würth International AG ist ein internationales Handelsunternehmen mit weltweit 300 Mitarbeitenden, welches den Zentraleinkauf der Würth-Gruppe verantwortet. Betriebliches Gesundheitsmanagement ist auf oberster Ebene verankert und wird seit vielen Jahren aktiv gelebt. Foto: Joël Foto: Badura Präsentiert von: Gesundheitsförderung Schweiz Dienstag, :25-12:55 Uhr Forum 8 - Halle 4 Führung, Gesundheit und Produktivität Prof. Dr. Bernhard Badura Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Universität Bielefeld Unternehmen, die in die Gesundheit ihrer Mitarbeitenden investieren, investieren in ihre Wettbewerbsfähigkeit und ihren längerfristigen Erfolg. Mitarbeitende, die sich wohlfühlen und Vertrauen in ihre Führung haben, leisten bessere Arbeit, sind aufgeschlossen für Veränderungen und entwickeln eine starke Unternehmensbindung. Auf der oberen Führungsebene besteht zwar mittlerweile eine grössere Offenheit für das Thema Gesundheit. Führungskulturen verharren jedoch noch zu oft in altem Denken und der Vorliebe für steile Hierarchien, Silostrukturen und ein Übermass an Kontrolle. Dabei müssen Mitarbeitende immer öfter zielorientiert in Projekten zusammenarbeiten. Für die direkten Vorgesetzten ergeben sich daraus grundlegende Änderungen in ihrem Führungsverhalten: weniger Kontrolle, dafür mehr Unterstützung, Empathie, Begeisterungsfähigkeit und Gesundheitskompetenz. Mitarbeiterorientiert ist eine Unternehmenspolitik, die Verantwortung übernimmt, nicht nur für sichere Arbeitsplätze und gute Bezahlung, sondern auch für das Betriebsklima und das Vorgesetztenverhalten. Voraussetzung dafür ist ein Wandel in der Führungskultur. Dieser stösst jedoch immer noch auf hartnäckigen Widerstand bedingt durch veraltete, tiefverwurzelte Überzeugungen, z. B.: Menschen würden primär durch Angst und Geld gesteuert; der Gesundheitszustand der Belegschaft sei irrelevant für das Betriebsergebnis; die Qualität der Führung, das Betriebsklima und die Unternehmenskultur hätten keinen Einfluss auf die Gesundheit;... Keine dieser immer noch stark verbreiteten Überzeugungen trifft zu. Nur eine sorgfältige Diagnose ermöglicht ein kausales, nicht nur an Symptomen ansetzendes BGM. Dienstag, :05-13:35 Uhr Forum - Halle 4 Das HRM als digitaler Agent Dr. Joël Luc Cachelin CEO, Wissensfabrik Die Digitalisierung akzentuiert die Rolle des HRM als Change Agent. Will es seine Position stärken, wird es zum digitalen Agenten, der die Organisation im Hinblick auf Kultur, Fähigkeiten und Unternehmensarchitektur dem digitalen Kontext anpasst. Vier Aufgaben stehen im Vordergrund: Digitale Märkte erschliessen: Die Märkte der Zukunft sind digital. HRM leistet einen Beitrag, wenn das Kompetenzmanagement auf die Erschliessung digitaler Märkte ausgerichtet wird. Analoge und digitale Arbeitsumgebungen designen: Die Digitalisierung erfordert neue Arbeitswelten. HRM steht in der Pflicht, Arbeitswelten zu (re-)designen. Risiko- und Datenmanagement: Durch das Internet entstehen neue HR-Risiken. Das HRM ist aufgefordert, Datenmodelle zu entwickeln und eine Datenpolitik zu definieren. Digitale Diversität: Je stärker die Digitalisierung wirkt, desto grösser wird die digitale Diversität. HRM sieht sich mit einer zusätzlichen Diversity-Ebene konfrontiert. Ein gutes und nachhaltiges BGM ist immer ganzheitlich das Konzept muss zum Unternehmen passen Der Begriff Betriebliches Gesundheitsmanagement BGM, wird von der Presse und verschiedenen Interessenverbänden inflationär verwendet. Dabei wird vorausgesetzt, dass Leser, Arbeitgeber und Arbeitnehmer eine klare Definition von BGM vor Augen haben. Die Situation in der Praxis ist eine andere. Schon alleine am Begriff Prävention scheiden sich die Geister. Wo genau beginnt Gesundheitsmanagement im Betrieb wo ist es verpflichtend und wo zieht man die Grenze, an der die Verantwortung des Arbeitsgebers für die Gesundheit des Mitarbeiters aufhört und die eigene Entscheidung des Individuums im Vordergrund steht? BGM ist immer ein Instrument, welches die Gesundheit und Leistungsfähigkeit der Mitarbeiter stärken und fördern kann. Dabei steht je nach Themenschwerpunkt die Arbeit verschiedener Einheiten im Betrieb im Vordergrund: Betriebsleitung, HR, Arbeitssicherheit usw. Die meist extern tätigen Betriebsärzte erledigen häufig nur die arbeitsmedizinische Vorsorge. Dabei könnten Ärzte mit entsprechender Expertise für die Mitarbeiter zur Verfügung stehen, wenn es um gesundheitliche Aspekte am Arbeitsplatz, Überlastungssituationen und Rehabilitation nach längerer Erkrankung geht. Auch das Thema Betriebliche Gesundheitsförderung BGF, hat sich in den letzten Jahren zum Tummelplatz verschiedenster Anbieter entwickelt. Hier ist seitens der Betriebe eine bessere Planung notwendig. Machen bestimmte gesundheitsfördernde Massnahmen überhaupt Sinn und was geschieht mit den dabei erhobenen medizinischen Befunden? Foto: Alder Mittwoch, :10-1:40 Uhr Forum 5 - Halle Lernen 2.0 berufliche Weiterbildung im Zeitalter von Internet und Smartphone Dr. iur. Mark Alder Head of Distance Learning, ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, School of Management and Law Die Bildungsbranche wird digitalisiert und vernetzt. Digitalisierung bedeutet Beschleunigung, Vernetzung bedeutet Veränderung. Welche Folgen hat das für das Lernen? Gegenwärtig wird die Bildungsbranche im grossen Stil digitalisiert und vernetzt Stichworte E-Learning, MOOC (Massive Open Online Courses) oder OER (Open Educational Resources) und passt sich damit einer digitalisierten, vernetzten und auch sehr mobilen Gesellschaft an. Was bedeutet das für das Lehren und das Lernen? Wird das auch schneller? Und wie weit gehen die Veränderungen tatsächlich? Diese Fragen werden im Vortrag beantwortet und es werden die Konsequenzen aufgezeigt für die Aus- und Weiterbildung der Generation Y und deren Eltern. Keynote-Vorträge auf Englisch Nähere Informationen auf Seite 4-5 Tuesday 14/04/2015 1:45-2:15 pm forum 2 - hall 5 Workspaces can Empower Human Capital: Workplace Strategies for Engaging Today s Knowledge Workers Clark Elliott, Social Psychologist, Architect, Director Workplace Strategies Clark Elliott Consulting Wednesday 15/04/ :25-12:55 am forum - hall 4 Leadership for Humanity's Best Instincts Carsten Sudhoff, Founder & CEO, Circular Society

4 Seite 4 Strategies for the Knowledge Age Foto: Elliott Tuesday 14/04/2015 1:45-2:15 pm forum 2 - hall 5 Workspaces can Empower Human Capital: Workplace Strategies for Engaging Today s Knowledge Workers Clark Elliott, Social Psychologist, Architect, Director Workplace Strategies Clark Elliott Consulting Discover New Workspace Solutions to support, stimulate and empower Knowledge Workers. Technology today allows doing different activities in diverse spaces tailored for those activities: Activity-Based Design. ABD liberates Knowledge Workers from the limitations of traditional offices by offering alternatives for meeting, brain-storming, focused work, phoning, face-to-face discussions, spontaneous discussions and pauses. New Workplace Solutions help people communicate, collaborate, focus, concentrate, perform, share knowledge, break down barriers, mix diverse generations, mentor colleagues and transfer knowledge in human ways using convivial social settings. New hires are immersed in learning from the start. ABD supports management-by-walking-around and favours emotional intelligence by inviting managers and teams to interact face-to-face. The benefits: more timely decisions, quick comments for important feedback, effective coaching and more social opportunities for giving recognition. Workplaces in the Knowledge Age should connect management vision, business processes, new technologies and people s requirements to develop supportive solutions in stimulating work environments that are aligned with strategic organizational aims and objectives. Visit the New Workspaces area and see the latest solutions from the top global office furniture. Workplaces impact collaboration, innovation, emotional intelligence, well-being, engagement and results. New Work Strategies are today s solutions for how work is done in the Knowledge Age an eye-opener for deciders in all types of organizations. Who can afford low Knowledge Worker engagement? Economizing on workplace features that people require to achieve their objectives wastes valuable resources. The ROI of providing coherent work environments yields measurable benefits across the organization. It s win-win to proactively align workplace features with strategic organizational aims. Workplace Strategists integrate the diverse aspects of how work is done today by developing integrated workplace solutions. This forum will present best practices in workplace strategies, featuring solutions from diverse new work environments developed for local and European projects. There is no one-size-fits-all solution for optimizing how physical workspaces are used, but many options to work better and smarter are available today. This forum will give deciders from all types of organizations an eye-opener about the impact of workplace strategies on collaboration, innovation, emotional intelligence, well-being, engagement and results. Präsentiert von: Clark Elliott Architect & Workplace Strategist Hot Chair Clark Elliott fühlt New Workspace- Experten auf den Zahn. NEU! Gute Personaler haben das Wohlbefinden ihrer Mitarbeiter im Blick Dienstag, 14. April 15:15 1:00 Uhr Forum 7 Hot Chair mit Urs Zwahlen Manager PWC Mittwoch, 15. April 10:00 10:30 Uhr Forum Hot Chair mit Philip Vanhoutte Managing Director Plantronics Mittwoch, 15. April 13:45 14:15 Uhr Forum Hot Chair mit Christian Hadorn Head Integrated Facility Management UBS Auch wir bieten dieser Thematik eine wertvolle Plattform. Mit dem Sonderbereich Corporate Health und der Sonderfläche New Workspaces & Workplace Strategies und den ergänzenden Vorträgen greift die Personal Swiss viele in diesem Zusammenhang stehende Fragen auf: Wie optimieren Sie Arbeitsbedingungen und Arbeitsplätze und passen Sie an die Gegebenheiten der modernen Arbeitswelt an? Wie verbessern Sie Gesundheit, Wohlbefinden und Effizienz der Mitarbeiter? Wie erhalten Sie deren Leistungsfähigkeit, -bereitschaft und Motivation auch bis ins hohe Alter? Wie erreichen Sie, dass Prävention gleichzeitig Profit für Ihr Unternehmen bedeutet? Finden Sie die richtigen Antworten für Ihr Unternehmen! Vitra, Dauphin und WINI Büromöbel gestalten den Bereich New Workspaces & Workplace Strategies der Personal Swiss, der in Zusammenarbeit mit Workplace Strategist Clark Elliott entsteht, mit. Wie sehr dieses Thema brennt, beweist auch der Erfolg dieser Sonderfläche am Salon RH Suisse 2014, dem HR-Gipfel der Romandie, an dem Haworth furniture, Interface Schweiz und BJ-Office beteiligt waren. Punkte sammeln: Anerkannte Weiterbildungsmassnahme Sponsor der Sonderfläche New Workspaces & Workplace Strategies Die Messe ist von der SGAS - Schweizerische Gesellschaft für Arbeitssicherheit als Weiterbildungsmassnahme anerkannt. Für einen Messerundgang vergibt die SGAS einen Punkt. Die doppelte Punktzahl erhalten Besucher, die mindestens vier Vorträge angehört haben. Laufkarten zum Punktesammeln gibt es an beiden Messetagen im Messebüro.

5 Englischsprachiges Angebot Seite 5 Foto: Sudhoff Wednesday 15/04/ :25-12:55 am forum - hall 4 Leadership for Humanity s Best Instincts Carsten Sudhoff Founder & CEO, Circular Society The leadership styles, corporate values and investment strategies that built the companies of today are not the same that will build the companies of tomorrow. Companies around the world are awakening to a new reality fuelled by two global phenomena the emerging generation of millennials (born between ) and the breakneck pace driven by technology and globalization. The members of the millennial generation are the customers and employees of tomorrow and they stand to inherit $40T of the world s wealth. This millennial generation is the most connected generation ever. Its members are drawn to innovative, purposeful and meaningful acts that create large-scale impact. They have the desire to both work for and purchase from organizations that think and act like they do. Their social impact will be felt by every organization. Many companies today are already struggling with high levels of complexity and ambiguity and leaders are finding it more and more difficult to reach a satisfactory level of planning accuracy. Things just seem to change too often. Uncertainty has become the dominant variable. As a consequence to these seismic shifts, organizations are beginning to fundamentally rethink their corporate leadership model, their approach to innovation, and their larger role in society. Is this the beginning of a new corporate paradigm? Are we witnessing the birth of a new business model that is less about ME and more about WE, that is less about Competition and more about Collaboration and that is less about Short-Term Gratification and more about Long-Term Sustainability? Präsentiert von: IHRC International Human Resource Community Vortrag verpasst? Kein Problem! Alle Vorträge als MP3 auf: Das gesamte Programm finden Sie auf unserer Webseite: Hier können Sie die Programmpunkte nach Themen und weiteren Kriterien sortieren und sich so Ihr persönliches Messeprogramm zusammenstellen. 14/04/ :30-12:15 pm forum - hall 4 Challenges of Culturally Diverse, Virtual Teams Bettina Neidhardt, Senior Executive Consultant Berlitz Schools of Languages AG 14/04/2015 3:15-4:00 pm forum - hall 4 Lecture presented by: Halogen Software 15/04/ :30-12:15 pm forum - hall 4 Immigration regulations and new legislation when doing business in Switzerland Dirk Nuyts, Partner & Andreas Wiesmann, Associate Fragomen Global Immigration Services, LLC 15/04/2015 1:05-1:35 pm forum 1 - hall 5 Mindfulness Finding the Key to your Power of Presence Connie Voigt, Founder Interculturalcenter.com & Cooperation Partner Inside Out Global Ltd. 15/04/2015 1:45-2:15 pm forum 5 - hall High level English and Company Success Adrian Judele, Head Examination Department British Council Switzerland Human Resources Management: face-to-face vs. facts and figures? April 15 th, Personal Swiss Zurich, Switzerland Foto: Becker Max Becker Member of the Executive Board of HR Swiss / Board of EAPM (European Association for People Management) International enterprises have to provide their services efficiently. Cross-border systems, processes, assessment models all are a basis with which to achieve economies of scale: be it logistics, supply chain management, IT, controlling, treasury, real estate, or even HR they are all in the focus of standardization. No one would expect, for example, that cultural sensitivities are taken into consideration for controlling tools. Throughout the company is the current buzzword standardization also facilitates the transfer of employees. Industrial standards yes What is the situation in HR management? Things actually seem to be a little more complex: In addition to different regulatory requirements, other factors such as cultural differences, customs and traditions also play a role. Care for some examples?: How are separations performed? Which data is confidential? How transparent are, for example, follow-up processes or salary systems? The solution will probably not be found in the system, but in the system designers and users, who will have to have fine antennas for cultural sensitivities. but do not standardize the souls, please! Of course, processes are industrializable but the souls who are behind them are thankfully not! As an HR professional you have to have the courage to set limits. Although the digital revolution cannot be stopped, we do still need advocates for the social dimension in companies. And that includes a face-to-face culture to complement the facts and figures culture. The Personal Swiss is a face-to-face occasion, a place of dialogue surely no one will want to replace it with a platform We are looking forward to meeting you face-to-face in Zurich! RIDE Recruiting Innovation Day Europe is the event truly dedicated to recruiting innovations in Europe.... brings together recruitment leaders and recruiters from all over Europe to share their know-how and innovative ideas concerning national, cross border and Europe-wide recruiting. Attendees will gain insights and first hand learning in the expert talks and panel discussions: What are the differences in recruiting in Europe? How could one build up a European recruitment center? What about active sourcing: Is it still just a hype or a helpful channel by now? What are the latest developments at the frontline of recruiting? How does the recruiter 2.0 look like and how can we prepare ourselves for this? + the chance to network at the VIP RIDE Evening Speakers from companies such as BASF, Swisscom, Oracle and CERN will participate and cover the following challenges in Europe How to create a centralized European recruiting team that cover various countries? How to create one employer brand throughout Europe? How to use the knowledge of the marketing department to establish a positive and unique candidate experience? How to continuously attract a multi-lingual workforce from all over Europe in an extremely challenging environment? Is it possible to get a guaranteed number of applicants upon posting a job-ad? and much more... /ride

6 Seite Rahmenprogramm Personal Swiss & Swiss Professional Learning 09:20-09:50 Uhr 10:00-10:30 Uhr 11:30-12:15 Uhr 12:25-12:55 Uhr 13:05-13:35 Uhr Wirtschaften heisst: Die Arbeit teilen und das Geld Ivo Muri, Geschäftsführer und Inhaber ZEIT AG - Timeware of Switzerland Viele Menschen arbeiten heute lieber 50 % für CHF 100'000 statt 100 % für CHF 50'000. Gleichzeitig befürchten viele Menschen arbeitslos zu werden. Was fehlt uns eigentlich, wenn Arbeitslosigkeit herrscht? Fehlt uns Arbeit oder fehlt uns Geld? Foto: Muri Friendly Work Space: Wie Würth International das Label in die Praxis umsetzt Daniela Angius, Head of Human Resources Würth International AG Siehe Seite 3 Präsentiert von: Gesundheitsförderung Schweiz Foto: Angius Vortrag präsenitert von: next level consulting Foto: Edelkraut Agile Methoden und Personalmanagement Frank Edelkraut, Geschäftsführer Mentus Agiles Arbeiten ist die aktuelle Erfolgsgeschichte der Wirtschaft und breitet sich in viele Bereiche und Branchen aus. Auf welche Weise das Personalmanagement betroffen ist und was Personalmanager konkret tun können, zeigt dieser Vortrag auf. Mit neuen Pensionierungs- und Arbeitszeitmodellen Belastungen senken und Potentiale nutzen Seraina Lang, Projektleiterin Zukunftsmodelle HR Konzern, SBB AG, Bern Die SBB führt ab Mai 2015 stufenweise drei Pensionierungs- und ein Lebensarbeitszeitmodell ein. Damit trägt sie Entwicklungstendenzen Rechnung und bietet personalpolitisch sowie ökonomisch sinnvolle Lösungen für drängende spezifische Herausforderungen an. Präsentiert von: Schweizerische Gesellschaft für Arbeits- und Organisationspsychologie SGAOP MeetingPoint Am MeetingPoint der Personal Swiss gibt es keine klassischen Vorträge und keine Patentrezepte, sondern interaktive, fachliche Gespräche in informeller Atmosphäre. Jeder kann sich einbringen, seine Erfahrungen teilen und von denen der anderen Teilnehmer profitieren. Ausgangspunkt jeder moderierten Diskussionsrunde ist eine konkrete Fragestellung aus der Praxis. Die Themen des MeetingPoints finden Sie online auf Impressum: ViSdP für MesseSpecial und Veranstalter der Messe: boerding messe AG, Feusisberg Redaktion: Alexandra Pfirrmann Grafik: Ursula Ingmanns Fotografie: Günter Krämmer Foto: Piattini Foto: Kaufmann Best-Practice-Talk: Entscheidende Vorteile im Bewerbungsmanagement dank E-Recruiting Andreas Piattini, Leiter Human Resources zb Zentralbahn AG Walter Kaufmann, Product Manager Sage 200 ERP Extra Sage Schweiz AG Erfahren Sie im Gespräch mit Andreas Piattini, HR-Leiter der Zentralbahn, wieso das Unternehmen den Bewerbungsprozess neu komplett online steuert und wieso der Gewinner des Swiss HR- Awards 2013 dabei auf die führende HR-Lösung von Sage vertraut. HRM 3.0: Herausforderung Zukunft Renato Stalder, CEO SORECO AG Was bedeutet Innovation im HRM? Wie sehen erfolgreiche Strategien zur effektiven Personalgewinnung und -bindung aus? Ein inspirativer, praxisnaher Vortrag mit Best-Practice-Beispielen. Foto: Stalder Von Lohnbuchhaltung bis Zeitwirtschaft die Vorteile durchgängiger Lohnprozesse Mark Fahrni, CEO SwissSalary Ltd. Wir zeigen Ihnen, wie Sie mit einer integrierten Softwarelösung nicht nur die Löhne und Dossiers Ihrer Mitarbeiter im Griff haben, sondern wie intuitive Apps für Self-Service-Portale und Zeitwirtschaft einen echten Mehrwert bieten. Foto: Fahrni Foto: Sommer Foto: Weiss 50Plus wenn berufliche Veränderungen anstehen. Gesprächsrunde über neue Wege mit OUTPLACEMENT50PLUS Heinz Sommer, Eigner und Geschäftsführer und Michael Weiss, Leiter Schweiz OUTPLACEMENT50PLUS Firmen- und Privatkunden berichten, kompetent moderiert, wie sie mit beruflicher Neuorientierung umgegangen sind und was wirklich wichtig ist zu beachten. Social Learning und informelles Lernen: Moderne Weiterbildung im Unternehmen Markus Münch, Leiter Sales & Account Management Crealogix AG Die brandneue Lernplattform CLX.Tracker 3 von CREALOGIX ermöglicht nebst formalem Lernen auch soziales und informelles Lernen: sich in Gruppen innerhalb der Plattform zu Lernthemen austauschen, selbständig Inhalte erstellen und kommentieren. Foto: Schulze Smart at work, sexy at home Dr. med., M. Sc. K. A. Frank Schulze, Geschäftsführer SwissElan Wie kann man mit dem body-mind-food-move concept" von SwissElan vorhandene und verborgene Ressourcen zur vollen Entfaltung bringen? Vitalität ist eben mehr als körperliche und mentale Leistungsfähigkeit. Kontakt und Infos: Tel.: Fax: Hinweise der Redaktion: Wir weisen darauf hin, dass die namentlich gekennzeichneten Beiträge nicht unbedingt die Redaktionsmeinung wiedergeben. In unseren Artikeln verwenden wir das generische Maskulinum. Damit sind sowohl Frauen wie auch Männer angesprochen. Foto: Knabenreich Mobile Recruiting, Social Recruiting, Candidate Experience was will eigentlich der Bewerbende? Henner Knabenreich, Geschäftsführer knabenreich consult Wir diskutieren mit Personalfachleuten und Bewerbenden unter der Leitung von Co-Moderator Henner Knabenreich. Der Personalmarketing-Experte ist prämierter HR- Blogger, Mitorganisator der Goldenen Runkelrübe und Berater für digitales Personalmarketing. Foto: Bruederlin Einstieg, Umstieg und Auf-stieg im Human Resource Management eine Standortbestimmung Prof. Dr. Gery Bruederlin, Studiengangleiter MAS HRM; Dozent an der Fachhochschule Nordwestschweiz, Hochschule für Wirtschaft, Institut für Personalmanagement und Organisation Fachhochschule Nordwestschweiz Die Human Resource Funktion erfreut sich einer ungebrochenen Beliebtheit bei interessierten Berufsleuten und Studienabgängern. Was für eine erfolgreiche Laufbahn im HR Management heute und morgen zu beachten ist, erfahren Sie in dieser Präsentation. Agile Unternehmensführung und Demokratie als möglicher Umgang mit Komplexität Marc Stoffel, CEO Haufe-umantis AG Die Arbeitswelt verändert sich grundlegend. Die wahre Wertschöpfung geschieht häufig in einer Schattenorganisation. Warum befreien wir uns nicht von Prozessen und Methoden, von denen wir eigentlich wissen, dass sie nichts bringen? Foto: Stoffel Massenentlassung im Gespräch mit HR, Entlassenen und Expertin Moderation: Katja Müggler, Geschäftsleiterin Proitera Manchmal geplant, nachvollziehbar, manchmal überraschend, oft schockierend: Entlassungen sorgen für Unruhen und Ohnmacht. Betroffen sind Gekündigte und Survivors. Hören Sie aus unterschiedlicher Perspektive, wie Fallgruben vermieden werden können. Foto: Müggler Expats in der Schweiz: Aspekte und Stolpersteine des Aufenthalts- und Arbeitsrechtes Foto: Kingsley Foto: Savides Melodie Kingsley, Beraterin International Human Resource Management und Micaela Savides, Leitende Rechtsberaterin, Rechtsanwältin BDO AG Das Einholen von Arbeitsbewilligungen von ausländischen Mitarbeitern birgt verschiedene Hindernisse. Anhand von Praxisbeispielen und Erläuterungen zur politischen Lage werden die Teilnehmer auf die Thematik sensibilisiert. Foto: Neidhardt Challenges of Culturally Diverse, Virtual Teams Bettina Neidhardt, Senior Executive Consultant Berlitz Schools of Languages AG Explore with us the cultural knowledge, practical skills and the tools needed for modeling flexible and resilient virtual communication capabilities to gain better practices for multicultural, virtual teaming. Arbeitsbewilligungen: Aktuelle Tendenzen Rechtsanwalt Adrian Howald, Geschäftsführer und MLaw Ara Samuelian, Head Lausanne Office Suter Howald Immigration & Payroll Immigration Bekanntes und weniger Bekanntes: Übersicht über das Schweizer Arbeitsbewilligungssystem, EU/EFTA versus Non-EU/EFTA, Kontingente, aktuelle Tendenzen im Bereich Business Immigration. Foto: Schmiedel Omega-3 wenn Sie geistig und körperlich fit bleiben wollen: neueste wissenschaftliche Erkenntnisse Dr. Volker Schmiedel, Chefarzt Habichtswaldklinik, Kassel; Mario Müller, Leiter Dr. Teelke Beck, Gynäkologin Brust-Zentrum, Zürich; Patrick Schärli, CEO René Melliger, CEO www. swissmedicalplus.ch Kann Fett fit machen? Ja, wenn es das richtige Fett ist. Studien belegen, dass Omega-3-Fettsäuren sowohl geistige als auch körperliche Leistungsfähigkeit fördern. Nebenbei schützen sie auch noch vor Krankheiten wie Rheuma, Krebs und Herzinfarkt. Präsentiert von: Swiss-Medical-Plus HR-Dokumentenmanagement der Zukunft: Docsafe macht es möglich. Marek Dutkiewicz, CEO und Gregorio Aversa, Verkaufsleiter HR Campus AG Das Papier erfindet sich neu! Wie Mitarbeitende ihren virtuellen Briefkasten rund um die Uhr bei sich haben. Foto: Thurnherr Neue Pensionskassenformen: Mehr Rente dank Sicherheit und Transparenz Stefan Thurnherr, Managing Director VZ Insurance Services AG Das VZ zeigt anhand von Praxisbeispielen moderne Formen von Pensionskassen. Individuelle Wertschwankungsreserven bringen mehr Transparenz und damit höhere Renten. Dabei kann das Unterdeckungsrisiko der PK nachhaltig vermindert werden. Foto: Litzenberger Foto: Vetter Erfolgsfaktoren in der Finanzberatung Dr. Margarete Litzenberger, Human Resources Zürich Versicherungs-Aktiengesellschaft Mag. Marco Vetter, Head of Psychology Department SCHUHFRIED Vom klassischen Verkauf zur umfassenden Finanzberatung die Anforderungen für Zurich-VertriebsmitarbeiterInnen haben sich gewandelt. Über 100 Mitarbeitende wurden deshalb getestet, um relevante Kompetenzen für das Recruiting zu identifizieren. Trends und Gesetze: Update für Personalverantwortliche Brigitte Zulauf, Partner PricewaterhouseCoopers AG Mit welchen aktuellen Themen müssen sich Personalverantwortliche auseinandersetzen? Gesetzes- und Verordnungsanpassungen QST Gesetzesänderungen Von Wissen zu Können: Erfolgreicher Lerntransfer für VerkäuferInnen im Detailhandel & Aussendienst Michael Müller, VBC-Franchiseunternehmer VBC VerkaufsberaterInnencolleg Ihre VerkäuferInnen wissen in der Theorie, wie es geht, tun sich aber in der praktischen Umsetzung mit Kunden schwer? Verkaufen ist eine Form von Verhalten wir zeigen Ihnen worauf es bei erfolgreicher, nachhaltiger Verhaltensveränderung ankommt. Führung, Gesundheit und Produktivität Prof. Dr. Bernhard Badura Fakultät für Gesundheitswissenschaften, Universität Bielefeld Siehe Seite 3 Foto: Badura Vortrag verpasst? Kein Problem! Alle Vorträge als MP3 auf: Modernes Lernen: Linke und rechte Gehirnhälfte anregen Dr. Urs Tschanz, Geschäftsführer DIACOVA AG Reiner Wissenserwerb kann im Selbststudium stattfinden. Präsenzveranstaltungen dienen der Ausbildung von Kompetenzen. Informelles Lernen wird zentraler. Wir berichten über unsere Erfahrungen mit der Weiterbildung und leiten Lösungen für die Zukunft ab. Foto: Tschanz Wie werden HR-Tests in der Personalselektion & -entwicklung in CHer Firmen eingesetzt? Cédric Hiltbrand, Senior Consultant Hogrefe Consulting / Testzentrale der Schweizer Psychologen AG; Alan Jakob, Management Diagnostik HR Stadt Zürich; Ursula Grandy, Verantwortliche Zulassung Höhere Fachschulen ZAG Zentrum für Ausbildung im Gesundheitswesen Kanton Zürich; Béatrice Bruggisser, Leiterin Aus- und Weiterbildung / Mitglied des Kaders AKB Aargauische Kantonalbank Die HR-Diagnostik-Profis der Stadt Zürich, der Aargauischen Kantonalbank und des Zentrums für Ausbildung im Gesundheitswesen erzählen, wie sie konkret Testverfahren und die Expertise von Hogrefe Consulting für ihre Personalselektion/- entwicklung einsetzen. Foto: Stöcklin Foto: Herzog Nachwuchs sichern kreativ und erfolgreich Alexa Stöcklin, Fachverantwortung und Daniel Herzog, Geschäftsleitung Lernwerkstatt Olten Die Rekrutierung und Förderung junger Mitarbeitenden bedarf neuer Ansätze. Der Schreiner- Verband berücksichtigt diese in einem innovativen Projekt. Profitieren Sie von den Erfahrungen und erhalten Sie zehn konkrete Praxistipps für Ihre Organisation. Elektronischer Lohnabrechnungsversand mit IncaMail bei der Vifor Pharma Jürgen Kremer, Head HR SSC & Process Management Vifor Pharma Ltd. Vifor Pharma konnte dank elektronischem Lohnabrechnungsversand seine Prozesskosten halbieren. Dies bei gleich hoher Qualität und Kundenzufriedenheit. Erfahren Sie mehr über das WIE und das WARUM. Präsentiert von: Die Schweizerische Post AG Foto: Kremer Energieeffizienz am Arbeitsplatz das erwartet das Personal von einer modernen Firma! Gian Cavigelli, Produktmanager EKZ Energieberatung Elektrizitätswerke des Kantons Zürich (EKZ) Sicherlich wissen Sie, warum es sinnvoll ist, in Ihr Personal zu investieren. Moderne Firmen setzten hierbei auch auf das Thema Energie. Ich zeige Ihnen zwei Konzepte anhand konkreter Beispiele. Foto: Cavigelli Das HRM als digitaler Agent Dr. Joël Luc Cachelin, CEO Wissensfabrik Siehe Seite 3 Foto: Joël Pitch: Lösungsanbieter live erleben Moderation: Prof. Dr. Thomas Schwarb Welches Produkt, welches Dienstleistungsangebot ist für mein Unternehmen das geeignetste? Der Pitch liefert den direkten Anbietervergleich: Bis zu sechs Unternehmen stellen sich in einer Art Battle den Fragen des Moderators und des Publikums. Am anschliessenden MeetingPoint präsentieren Kunden der Anbieter ihre Erfahrungen mit dem Produkt. 10 Goldene Regeln für Stress-Junkies Rolf Hess, Geschäftsführer SABL Der Stress-Junkie: Eine außergewöhnliche Spezies der Gattung Mensch, die sich durch eine ausgesprochene Aversion gegen Ruhe und Entspannung und eine besondere Hingabe an das Stress-Hormon Adrenalin auszeichnet...

7 Dienstag 14. April 2015 Seite 7 Stand: :45-14:15 Uhr 15:15-1:00 Uhr 1:10-1:40 Uhr 1:50-17:20 Uhr Prozessorientierte elektronische Einreichung der Quellensteuer ELM 4.0 Roger Zürcher, Produktverantwortlicher LOHN/HR und Angelika Keller, Teamleiterin LOHN/HR ABACUS Research AG Wie wollen Sie Ihre Quellensteuerabrechnung zukünftig einreichen? Auf diese Frage kann es nur eine Antwort geben: elektronisch. Dabei werden die Kommunikationsprozesse zwischen Ihnen und den Quellensteuerämtern nachhaltig verändert. Foto: Zürcher Foto: Elliott Foto: Keller Workspaces can Empower Human Capital: Workplace Strategies for Engaging Today s Knowledge Workers Clark Elliott, Social Psychologist, Architect, Director Workplace Strategies Clark Elliott Consulting Siehe Seite 4 Präsentiert von: Clark Elliott Architect & Workplace Strategist Von der Konfliktsituation zum Hochleistungsteam Stärkung des HR im Unternehmen Paul Neuhaus, Geschäftsführer visevo André Herzog Infoniqa SQL AG Bildung von Hochleistungsteams bedingt eine parallele Entwicklung auf der fachlichen und beziehungsbezogenen Ebene. Eine systemische Unterstützung aus dem HR kann dabei die Linie entlasten und eine deutliche Verbesserung der Leistungsfähigkeit bewirken. Vortrag präsentiert vom Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Impulsvorträge aus der Praxis: Trends Herausforderungen Lösungen im Kompetenz-Management Rosaria Aretano, Leiterin Personalentwicklung Careum Bildungszentrum AG; Dieter Reiff, Leiter Zentrale Dienste Otto Fischer AG Doris Jäggi, Leiterin Personal- und Organisationsentwicklung Kantonsspital Aarau AG Andreas Mollet, Geschäftsleiter INOLUTION Innovative Solution AG Profitieren Sie von der Erfahrung unserer Kunden: Das Spannungsfeld zwischen Entwickeln und Beurteilen / Strategische Schwerpunkte als Anforderungen / Das individuelle Kompetenzmodell als Basis für das Talent-Management / Business Driver als Bindeglied. Foto: Kohlstetter Automatisierte Erstellung von Arbeitszeugnissen mit xft personnel file und xft document composer Volker Kohlstetter, CEO xft Im Zeugniserstellungsprozess zeigt sich das Potenzial, das im perfekten Zusammenspiel von Personalakte, Personalprozessen und Dokumenterzeugung liegt. Dabei lässt sich hohe Compliance und Effizienz durchaus mit individuellen Anforderungen vereinbaren. Foto: Rindlisbacher Eigene Stiftung Sammelstiftung Vollversicherung: Welche Vorsorgeform für mein Unternehmen? Bendicht Rindlisbacher, Leiter Vertrieb Profond Vorsorgeeinrichtung Welche Kriterien lassen sich für den Entscheid bezüglich Vorsorgeform heranziehen? In welcher Unternehmenssituation sind welche Überlegungen wichtig? Foto: Studhalter Ist Ihr HR schon mobil? Irène Studhalter, Leiterin Business Unit Human Capital Management & Verantwortliche Change Management und Ralph Stierli, Leiter Business Unit Human Capital Management NOVO Business Consultants AG Sie wollen Ihre ortsungebundenen Mitarbeitenden und Vorgesetzten mit mobilen HR-Prozessen unterstützen und sind auf der Suche nach einer optimalen Lösung? NOVO zeigt Ihnen anhand eines Beispiels, wie dies in SAP gelöst werden kann. Foto: Stierli Whistleblowing oder wenn Mitarbeitende Missstände melden Martin Bircher, CEO Movis AG 0% der Delikte werden in der Schweiz aufgrund von Hinweisen entdeckt, während die Quote der Entdeckung bei internen Kontrollen gerade einmal bei 10% liegt. Der Bundesrat hat soeben definiert, unter welchen Voraussetzungen Whistleblowing rechtmässig ist. Foto: Bircher Foto: Abplanalp HR Sourcing: Flexibel einsetzbare HR-Profis senken Fixkosten und steigern HR-Dienstleistungsqualität. Christoph Abplanalp, Geschäftsführer Avenir Services AG HR-Organisationen müssen flexibler werden, um bei neuen Bedürfnissen des Business oder kurzfristigen Ressourcenengpässen optimal reagieren zu können. HR Sourcing ist ein innovativer Staffing-Ansatz für mehr HR-Wirkung bei geringeren Fixkosten. Wie funktioniert Relationales Ergebnis- und Konsequenzmanagement? Dr. Sonja Radatz, Geschäftsführerin IRBW Institut für Relationale Beratung und Weiterbildung, Zielorientierte Entwicklung von Menschen, Teams und Unternehmen Dem Relationalen Veränderungsmanagement geht es darum, Ergebnisse zu erzielen und nicht Aufgaben oder Projekte abzuarbeiten. Selbstverantwortung und Entrepreneurship sowie die intensive Begleitung der Mitarbeiter sind Schlüssel dieses Erfolgsmodells. Foto: Radatz Auffälligkeiten ansprechen Arbeitsausfälle vermeiden! Hansjörg Huwiler, Präsident BGMnetzwerk.ch Psychische Problematiken sind die häufigsten Gründe unter den krankheitsbedingten Langzeitausfällen. Fehlzeiten infolge psychischer Problematiken kommen jedoch nicht aus dem Nichts. Präsentiert von: BGMnetzwerk.ch Foto: Huwiler Keynote-Vortrag Podiumsdiskussion Buchsignierung Austausch am Stand Apero am Stand Hot Chair Pitch Vortrag in Englisch Corporate Health Praxisforen mit dem Themenschwerpunkt der Personal Swiss Praxisforum mit dem Themenschwerpunkt der Swiss Professional Learning Praxisforum mit dem Themenschwerpunkt Corporate Health Einflussfaktoren bei der Gestaltung von Arbeitswelten Bettina Atzgerstorfer, Workplace Consulting Vitra AG Firmenschulung und wie weiter? Bildungscontrolling am Beispiel der Post CH AG Max Gissler, Blended -Learning-Experte Post CH AG Oliver Müller, Business Development Digicomp Academy AG Ein Firmenkurs endet nicht am Tag nach der Schulung. Wie können Produktivitätssteigerungen gemessen und das weitere Vorgehen definiert werden? Sehen Sie, wie das Bildungscontrolling bei der Post funktioniert und wie Digicomp die Post dabei unterstützt. Elektronische Personaldossiers schneller, flexibler Zugriff dank digitaler Verwaltung Robbert Spierings, Managing Director Arcplace AG Wie werden bestehende Personaldossiers effizient digitalisiert und rechtskonform elektronisch archiviert? Arcplace präsentiert bewährte Lösungen, die diese Anforderungen erfüllen. Technologien im Bereich Scanning, DMS und Workflow werden vorgestellt. Pitch: Lösungsanbieter live erleben Moderation: Prof. Dr. Thomas Schwarb Welches Produkt, welches Dienstleistungsangebot ist für mein Unternehmen das geeignetste? Der Pitch liefert den direkten Anbietervergleich: Bis zu sechs Unternehmen stellen sich in einer Art Battle den Fragen des Moderators und des Publikums. Am anschliessenden MeetingPoint präsentieren Kunden der Anbieter ihre Erfahrungen mit dem Produkt. Vier Punkte zum Gesundheitsglück Dr. Martin Zelger, Director Europe Global Corporate Challenge Wir stellen die vier Erfolgsfaktoren für ein gelungenes betriebliches Gesundheitsprogramm zur Verfügung: 1. Einfache Benutzung & dauerhafte Erreichbarkeit; 2. Spass & Interaktion; 3. Erfolgserlebnisse; 4. Eigenverantwortung Menschliches Verhalten in komplexen Arbeitswelten: Was lernen wir von High Reliability Organizations? Dr. Nadine Bienefeld, Beraterin und Dozentin ZHAW IAP Institut für Angewandte Psychologie Zunehmend komplexe Arbeitswelten fordern neue Kompetenzen und machen ein psychologisches Verständnis des menschlichen Verhaltens zentral. Praxisbeispiele aus HROs zeigen, wie dieses Ziel durch spezifisches Human Factors Training erreicht werden kann. Wie kaufe ich Executive Coaching? Was gilt es zu beachten? Beatrice Sigrist ICF Switzerland / International Coach Federation - Suisse Romande Vorstandsmitglieder des Verbandes International Coach Federation Schweiz Lecture presented by: Halogen Software Hot Chair mit Urs Zwahlen Manager PWC Best Practice oder wie ein Team Gesundheit für eine Optimierung der Büroarbeitsplätze sorgte! Malte Lenkeit, Ergonomieberater Dauphin HumanDesign AG Noch zu oft ist in mittelständischen Betrieben Gesundheitsmanagement nur ein Schlagwort. Die Firmenleitung weiss, sie müssten da was tun, aber... Um diesem Anspruch gerecht zu werden, wurde ein interdisziplinäres Team Gesundheit gebildet mit Erfolg. Intelligente Lösungen für zufriedene Mitarbeiter und eine gestärkte Arbeitgebermarke Markus Meyr, Vertriebsleiter mydays In seinem Vortrag zeigt M. Meyr Personalverantwortlichen, wie sich die hochemotionale Wirkung der mydays Business Lösungen optimal entfaltet und der Einsatz von Gutscheinen bei den wichtigen Themen Mitarbeiterbindung und Corporate Health funktioniert. CampusTalk Social Recruiting. Auf welchem Weg findet man die besten Mitarbeitenden? Prof. Martina Dalla Vecchia, Dozentin für E-Business und Online-Marketing Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Rekrutierungskosten senken und die Qualität der Bewerber erhöhen! Das ist das Ziel vieler Unternehmen, die auf Social Recruiting setzen. Wir zeigen, wie Social Media Plattformen heute im Rekrutierungsprozess genutzt werden können. Terminvereinbarungstool: Der direkte Draht zu den Ausstellern Überlassen Sie nichts dem Zufall und holen Sie das Beste aus Ihrem Messebesuch heraus: Reservieren Sie einen Gesprächstermin mit Ihrem Wunschausteller vorab online! Klicken Sie in der online Ausstellerliste auf das entsprechende Symbol hinter dem gewünschten Anbieter. Das gesamte Programm finden Sie auf unserer Webseite: Hier können Sie die Programmpunkte nach Themen und weiteren Kriterien sortieren und sich so Ihr persönliches Messeprogramm zusammenstellen. Aktionsfläche Training 09:15-09:45 Uhr Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben Online-Lernprozesse vorausblickend betreuen 09:30-10:00 Uhr Flow im Team: WOW?! The Mystery of Leadership 09:45-10:15 Uhr Motivierende Führungskraft 09:45-10:15 Uhr Feelgood Management 10:00-10:30 Uhr PEP die professionelle Erfolgsstrategie: Ein Quantensprung der Erfolgsplanung 10:15-10:45 Uhr activeflow: Die neueste Art, in 30 Minuten in den Flow zu kommen 10:30-11:00 Uhr Transformational Leadership aus dem Blickwinkel der Emotionalen Intelligenz 10:45-11:15 Uhr Kreativität schafft Produktivität: Jonglier dich frei! 11:00-11:30 Uhr Work Life Balance oder die Verkenntnis des Menschseins 11:15-11:45 Uhr Your Team can do better! 11:15-11:45 Uhr Mal gewinne ich, mal verlieren die anderen 11:30-12:00 Uhr Neu: Deeper Discovery. Unterwegs in gemeinsamer Mission effektive Teams bauen auf ihre Stärken! 11:45-12:15 Uhr Crashkurs Agiles Projektmanagement 12:00-12:30 Uhr Employability Management als Aufgabe der Unternehmung oder der Mitarbeitenden? 12:15-12:45 Uhr Mit AIKIDO zu einer Führungskultur der Kooperation UND Klarheit 12:30-13:00 Uhr Erfolgreich UND glücklich sein geht das? 12:45-13:15 Uhr Die Arbeit mit dem Reiss Motivation Profile 13:00-13:30 Uhr Bodypump für Veränderungsmuffel reduzieren Sie Ihre Problemzonen im Umgang mit Change 13:15-13:45 Uhr Warum praxisintegrierte Ausbildungen Sinn machen dem IT-Fachkräftemangel die Stirn bieten 13:30-14:00 Uhr Flow im Team: WOW?! The Mystery of Leadership 13:45-14:15 Uhr Motivierende Führungskraft 13:45-14:15 Uhr Feelgood Management 14:00-14:30 Uhr PEP die professionelle Erfolgsplanung: Was macht den Quantensprung in der Erfolgsplanung aus? 14:15-14:45 Uhr activeflow: Führen im Flow 14:30-15:00 Uhr Coaching und Emotionale Intelligenz wie kann man die Synergie nutzen? 14:45-15:15 Uhr Kreativität und innovative Denkansätze 15:00-15:30 Uhr Work Life Balance oder die Verkenntnis des Menschseins 15:15-15:45 Uhr Drei Schritte zum besseren Führungsverhalten 15:15-15:45 Uhr Konfliktkompetenz (meiner Mitarbeiter) stärken 15:30-1:00 Uhr Discovery-Akkreditierung: Wie Sie intern mehr Team- und Führungs- Effektivität ermöglichen 15:45-1:15 Uhr Crashkurs «Agiles Projektmanagement» 1:00-1:30 Uhr Online-Standortbestimmung 1:15-1:45 Uhr Mit AIKIDO zu einer Führungskultur der Kooperation UND Klarheit 1:30-17:00 Uhr Sind Sie die Veränderung, die Sie in Ihrer Organisation sehen möchten? 1:45-17:15 Uhr Die Arbeit mit dem Reiss Motivation Profile 17:00-17:30 Uhr Bodypump für Veränderungsmuffel reduzieren Sie Ihre Problemzonen im Umgang mit Change Alle Details mit Info zu den Referenten der Aktionsfläche:

8 Seite 8 Rahmenprogramm Personal Swiss & Swiss Professional Learning 09:20-09:50 Uhr 10:00-10:30 Uhr 11:30-12:15 Uhr 12:25-12:55 Uhr 13:05-13:35 Uhr Der Personalcontrolling- Baukasten lic. oec. HSG Andreas Kühn, CEO know.ch AG Der Referent stellt zentrale Module aus dem Personalcontrolling-Baukasten" der know.ch vor. Damit kann ein Personalcontrolling Schritt für Schritt aufgebaut und weiterentwickelt werden. Foto: Kühn Foto: Widmann Zertifizierung als Instrument der Personalrekrutierung und -entwicklung Jean-Pierre Widmann, Geschäftsführer VZPM Verein zur Zertifizierung von Personen im Management Am Beispiel von Projektmanagement-Zertifizierungen wird aufgezeigt, wie Zertifizierungen in der Personalrekrutierung und -entwicklung eingesetzt werden und welchen Nutzen diese für das Unternehmen und den Bereich HR generieren können. Montagne Alternative ein kongruentes Arbeitsumfeld Ana Biljaka, Sales and Business Development Montagne Alternative S.A. Montagne Alternative stimuliert und verbindet vier wichtige Quellen in unserem täglichen Leben: Körper, Geist, Herz und Seele. Lernen Sie, wie die natürliche Umgebung und frische Luft inspirieren und für eine anregende, entspannte Atmosphäre sorgen können. Pitch: Lösungsanbieter live erleben Moderation: Prof. Dr. Thomas Schwarb Welches Produkt, welches Dienstleistungsangebot ist für mein Unternehmen das geeignetste? Der Pitch liefert den direkten Anbietervergleich: Bis zu sechs Unternehmen stellen sich in einer Art Battle den Fragen des Moderators und des Publikums. Am anschliessenden MeetingPoint präsentieren Kunden der Anbieter ihre Erfahrungen mit dem Produkt. Bringen Sie Bewegung in Ihre Sitzungen und Workshops! Samuel Maurer, Vorstandsmitglied BGMnetzwerk.ch Der Referent zeigt Möglichkeiten auf, wie Sie Ihre Sitzungen und Workshops einerseits abwechslungsreicher als auch produktiver gestalten können. Mit konkreten gehirnaktivierenden Übungen motivieren Sie Ihr Team zu Höchstleistungen. Foto: Maurer Keynote-Vortrag Podiumsdiskussion Buchsignierung Austausch am Stand Apero am Stand Hot Chair Pitch Vortrag in Englisch Corporate Health Praxisforen mit dem Themenschwerpunkt der Personal Swiss Praxisforum mit dem Themenschwerpunkt der Swiss Professional Learning Praxisforum mit dem Themenschwerpunkt Corporate Health Foto: Hugentobler Glauben Sie dem Arztzeugnis? Dr. iur. Markus Hugentobler Centre Patronal Haus der Wirtschaft Stolpersteine beim Arbeitsvertrag: Ein Überblick über die jüngste Praxis Dr. Roman Heiz, Partner Wenger & Vieli AG Praxisbezogen zeigt RA Dr. Roman Heiz arbeitsvertragliche Regelungen auf, welche oft zu gerichtlichen Streitigkeiten führen und präsentiert Lösungsvarianten, um solche Streitigkeiten zu vermeiden ein Update der aktuellen Praxis der Arbeitsgerichte. Foto: Heiz Extraordinary Leader: Zufriedene Kunden, begeisterte Mitarbeiter, Top-Führungskraft, Unternehmenserfolg Frank M. Scheelen, CEO SCHEELEN AG (Schweiz) Institut für Managementberatung und Diagnostik So rekrutieren und entwickeln Sie Ihre Führungskräfte in 2020: Die Ergebnisse einer internationalen Studie anhand von rund 300'000 ausgewerteten Kompetenz-Analysen stehen im Zentrum des Vortrags von Frank M. Scheelen. Arztzeugnis und jetzt? Rechtsanwalt Kurt Mettler, Geschäftsführer SIZ Care AG Das Thema Arztzeugnis" sorgt für Gesprächsstoff. Muss ein Arbeitgeber jedes Arbeitsunfähigkeitszeugnis akzeptieren? Was hat der Arzt bei der Zeugnisausstellung zu beachten? Im Referat werden aktuelle rechtliche Aspekte zum Arztzeugnis näher beleuchtet. Foto: Mettler Junge Zielgruppe Junges E-Learning. Wie Amavita ihre Pharma AssistentInnen schult Urs August Graf, Geschäftsführer/Inhaber STEAG & Partner AG Bei GaleniCare wird gut geschultes Personal in den Apotheken gross geschrieben. Am Beispiel einer E-Learning Kampagne wird erläutert, weshalb diese bei den zumeist jungen, weiblichen Pharma Assistentinnen von Amavita grossen Anklang gefunden hat. Foto: Graf Hot Chair mit Philip Vanhoutte Managing Director Plantronics Pitch: Lösungsanbieter live erleben Moderation: Prof. Dr. Thomas Schwarb Welches Produkt, welches Dienstleistungsangebot ist für mein Unternehmen das geeignetste? Der Pitch liefert den direkten Anbietervergleich: Bis zu sechs Unternehmen stellen sich in einer Art Battle den Fragen des Moderators und des Publikums. Am anschliessenden MeetingPoint präsentieren Kunden der Anbieter ihre Erfahrungen mit dem Produkt. Foto: Schmiedel Omega-3 wenn Sie geistig und körperlich fit bleiben wollen: neueste wissenschaftliche Erkenntnisse Dr. Volker Schmiedel, Chefarzt Habichtswaldklinik, Kassel Kann Fett fit machen? Ja, wenn es das richtige Fett ist. Studien belegen, dass Omega-3-Fettsäuren sowohl geistige als auch körperliche Leistungsfähigkeit fördern. Nebenbei schützen sie auch noch vor Krankheiten wie Rheuma, Krebs und Herzinfarkt. Präsentiert von: Swiss-Medical-Plus Einsparungspotentiale bei Mitarbeiterentsendungen Omer Dotou, Leiter Unternehmensberater Internationale Mitarbeiterentsendung, Rentenberater BDAE GRUPPE Für Unternehmen sind grenzüberschreitende Personaleinsätze oft kostspielig zugleich jedoch notwendig. Expatriates sind im Vergleich zu lokalen Arbeitskräften teurer. Wer jedoch Einsparpotentiale kennt, profitiert betriebswirtschaftlich vom Business Case. Foto: Dotou E-Recruiting mit XING: Fachkräfte finden und langfristig binden Frank Hassler, Senior Vice President, Business Unit E-Recruiting XING AG XING ist das soziale Netzwerk für berufliche Kontakte. Über 14 Millionen Mitglieder nutzen XING weltweit, davon über 7,5 Millionen in DACH. Mit den integrierten E-Recruiting Lösungen von XING finden Personaler gezielt neue Mitarbeiter. Foto: Hassler Und was hat es gebracht? : Das digitale Personaldossier aus Sicht der HR-Abteilung Frank Rüttger, Leiter Geschäftsfeld IQAkten IQDoQ IQDoQ hat die Anwender seiner IQAkte Personal befragt, was das digitale Personaldossier bis heute bewirkt hat. Hat es die Qualität der Personalarbeit wirklich verbessert? Welche Erkenntnisse gab es? Verleihung Swiss HR Award Die Verleihung des Swiss HR Awards bildet einen Höhepunkt an der Personal Swiss. Nominiert sind alle Unternehmen, die im vergangenen Jahr das Swiss HR Label, den Leistungsnachweis für exzellentes HRM, erhalten haben. Wer gewinnt den Swiss HR Award 2015? Präsentiert von: HR Today & boerding exposition SA Foto: Bergamin Foto: Lupandina Analysieren, bewerten, vorschlagen: Adaptive Lernumgebung denkt mit Prof. Per Bergamin, Leiter Institut für Fernstudien- & elearningforschung und Anna Lupandina, Wissensch. Mitarbeiterin Fernfachhochschule Schweiz Stellen Sie sich vor, Ihr Computer führt Sie als digitaler Lernassistent durch den Stoff und zeigt Ihnen, wie Sie am effizientesten die Lernziele erreichen. Wir beleuchten die Merkmale dieser adaptiven Lernumgebungen und den Mehrwert für Unternehmen. Immigration regulations and new legislation when doing business in Switzerland Dirk Nuyts, Partner und Andreas Wiesmann Associate Fragomen Global Immigration Services, LLC Workshop on Swiss Immigration: Overview, trends and strategies. Foto: Bucher Foto: Lins Vom Chaos zum Normalbetrieb mithilfe von HR Franz Bucher, Geschäftsleiter und Carine Lins, Leiterin Marketing & Kundenbeziehungen CareLink Sechs Schwerverletzte auf dem Betriebsausflug. Ein Suizid am Arbeitsplatz. Drei Tote bei einem Arbeitsunfall. HR übernimmt bei der Bewältigung derartiger Ereignisse entscheidende Notfallmanagement-Aufgaben. Praxisbeispiele zeigen welche. Das Body-Mind-Food-Move- Concept zukunftsweisend zum Corporate Health Dr. med. M. Sc. K. A. Frank Schulze, Geschäftsführer SwissElan Prof. Dr. med. Manfred Heim, Chefarzt Sokrates Klinik Güttingen, Schweiz Blockaden überwinden und eine lebendige Zukunft gestalten, lässt sich auf alle 4 Ebenen des B-M-F-M concepts anwenden. Es handelt sich um eine ganzheitliche Methode, die körperliche und mentale Kraftreserven in gesunde Bahnen lenkt. Foto: Schulze Gaming goes Training : Die etwas andere Art nachhaltige Trainings zu gestalten! Diego Zeller Bochsler, Partner Avenir Consulting AG Die intelligente Verbindung von Leadership-Games mit Soft-Skill-Training stellt eine sehr innovative Form von Training dar. Das eigene Unternehmen der Teilnehmenden wird im Spiel simuliert. Präsentiert von: game solution ag Foto: Zeller Lass deine Mitarbeiter raften gehen! : Spannende Einblicke in die Personalentwicklung von morgen Jörg Janzen, Senior Consultant faszinatour EVENT TRAINING BERATUNG Lernen durch Erleben für Teams und Führungskräfte: Der lebhafte Praxisvortrag zeigt, wie Sie mit neuen Ideen und nachhaltigen Personalentwicklungskonzepten Begeisterung, Motivation und bisher ungenutzte Potentiale bei Ihren Mitarbeitern fördern. Foto: Janzen Leadership for Humanity s Best Instincts Carsten Sudhoff Circular Society Siehe Seite 5 Präsentiert von: IHRC International Human Resource Community Foto: Sudhoff Öffnungszeiten der Messen 9:00-17:30 Uhr Podiumsdiskussion New Workspaces Integration des psychischen Gesundheitsschutzes in das betriebliche Gesundheitsmanagement Stephanie Lauterburg Spori, Wissenschaftliche Mitarbeiterin Eidgenössische Arbeitsinspektion Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Arbeitgeber sind verpflichtet, die psych. Gesundheit und persönliche Integrität der Arbeitnehmenden zu schützen. Dies kann einfach und effizient mit Massnahmen erreicht werden, die jene im System zur Arbeitssicherheit und zum Gesundheitsschutz ergänzen. Stellen Sie sich Ihr persönliches Messeprogramm zusammen! Das gesamte Programm Mindfulness Finding the Key to your Power of Presence Connie Voigt, Founder Interculturalcenter.com & Cooperation Partner Inside Out Global Ltd. Mindfulness means purposeful, non-judgemental attention in the present moment. It is about synchronizing mind and body. Evidence from neuroscience shows that people's performance, learning intensity and communication impact can be raised with mindful state. Foto: Voigt Foto: Lurvnik Foto: Heusler Foto: Studer Was ist ein Leader? Führung im Wandel die Persönlichkeit als Erfolgsfaktor Benni Lurvink, Leiter Ausbildung national Coop Dr. Bernhard Heusler, Präsident FC Basel 1893 Lukas Studer, Moderator SRF Sport Leadership definiert sich durch das Wirken, nicht durch die Position. Fachliche Qualifikationen machen nur noch 20 % des Unternehmenserfolges aus. Die anderen 80 % hängen von der emotionalen Bildung und den Leadership-Qualitäten der Führungskräfte ab. Präsentiert von: persolog Schweiz KAIROS Partner AG Ein grosser Schritt für die Beratungslandschaft Schweiz Sonja Boxler und Peter Bürki Coachingzentrum Olten Welche Handlungskompetenzen beinhaltet die neue Berufsprüfung betrieblicher Mentor/-in mit eidg. FA"? Wie ist dieser Fachausweis in der Bildungslandschaft einzuordnen und was bedeutet dies für die Entwicklung von Ausbildungslehrgängen? Foto: Boxler Foto: Bürkli Kann man den Lernerfolg in der Erwachsenenbildung messen? Antonio L. Adrover, Geschäftsentwicklung Flying Teachers In der Erwachsenenbildung gibt es eine lebhafte Themenkonjunktur, die eine Analyse der wirtschaftlich nutzbaren Bildungserfolge erschweren. In diesem Vortrag sollen die Auswirkungen der Begriffsvielfalt für das Controlling neu belichtet werden. Foto: Kobler Foto: Rossi Kinderspiel wird Wie Payroll- Outsourcing zum Experte in Rechnungslegung und Controlling Christian Kobler, Geschäftsleiter und Sozialversicherungsexpertin Rosemarie Rossi, Verwaltungsrätin CH Outsourcing AG Anhand einer Live-Demo zeigen wir Ihnen die moderne Lohnverarbeitung inklusive Zusammenspiel zwischen Kunde und Provider auf. Wie Sie Zeit gewinnen, Doppelspurigkeiten vermeiden und Rechtssicherheit gewinnen. Rückengesundheit: neue Therapieansätze und was Unternehmen dazu beitragen können Anerkannter externer oder interner Rückenexperte Hocoma AG Rückenschmerzen die Volkskrankheit mit hohen betrieblichen Folgekosten Bewegung die effektivste Selbsttherapie bei unspezifischen Rückenschmerzen Sensorbasierte Therapie Weltneuheit gegen Rückenschmerzen im Berufsalltag finden Sie auf unserer Webseite: Hier können Sie die Programmpunkte nach Themen und weiteren Kriterien sortieren und sich so Ihr persönliches Messeprogramm zusammenstellen.

9 Mittwoch 15. April 2015 Seite 9 Stand: :45-14:15 Uhr 15:15-1:00 Uhr 1:10-1:40 Uhr Vortrag / Podiumsdiskussion präsentiert von JobCloud AG Verselbstung : die eigene Potentialentwicklung aus der Perspektive der Individuation nach C. G. Jung Marcel Schürch, Chief Executive Insights Schweiz AG Das Erfolgsprinzip des Leistungssports massgeschneiderte Trainings für Gewinner! Patrick Meyer, Berater, Trainer, Executive Coach Freestar-Consulting AG Stetige Trainings gehören zum Leistungssport individuelle Trainings sind Zeichen des Erfolgs. Hat Ihr Kader Raum zur Weiterentwicklung? Gefragt sind selbst-gesteuerte, individuelle Entwicklungsmöglichkeiten der entscheidende Unterschied zum Erfolg. Foto: Meyer Foto: Eschenbach Sicherer Umgang mit Arbeitszeit und Arbeitszeiterfassung lic. iur., Rechtsanwältin Gloria Eschenbach, Partnerin und lic. iur. HSG, Rechtsanwältin Isabel Kuttler, Mitglied des Kaders OBT AG Es werden die gesetzlichen Grundlagen und Bestimmungen die Arbeitszeit betreffend (Überstunden, Überzeit, Sonntag/Nachtarbeit, Pikett, leitende Angestellten) dargelegt sowie die Regelungen in Bezug auf die Zeiterfassung besprochen. Foto: Kuttler High-level English and Company Success Adrian Judele, Head Examination Department / Leiter Prüfungsabteilung British Council Schweiz / Switzerland A 2014 Euromonitor study shows that high level English is a condition for success in today s global economy. The study uses supporting quantitative evidence and looks at several key impact areas, including revenues and costs. We invite you to talk about how this is true in your company. Hot Chair mit Christian Hadorn Head Integrated Facility Management UBS Betriebliche Gesundheitsförderung: ganzheitlicher Ansatz für mehr Produktivität und geringere Kosten Stefan Geisse, Inhaber Induality Institut für Stressbewältigung und Gesundheit Gesundheit auf allen Ebenen: Die FitForStress Seminare bieten durchdachte und praxisorientierte Lösungen zur Verhaltensprävention. Ihre Mitarbeiter steigern so ihre mentale Stresskompetenz, Gesundheit und Leistungsfähigkeit. Foto: Geisse Foto: Marty Foto: Zumstein BGM mit Friendly Work Space und S-Tool ein Praxisbeispiel der Centralschweizerischen Kraftwerke AG Martina Marty, Fachverantw. BGM/Personalentwicklung Centralschweizerische Kraftwerke AG Luzern Nina Zumstein, Projektleiterin Betriebliches Gesundheitsmanagement Gesundheitsförderung Schweiz Martina Marty von den Centralschweizerischen Kraftwerken AG Luzern berichtet gemeinsam mit Gesundheitsförderung Schweiz über ihre Erfahrungen beim Aufbau eines systematischen Betrieblichen Gesundheitsmanagement anhand der Kriterien von Friendly Work Space und dem Stressbarometer S-Tool. Präsentiert von: Gesundheitsförderung Schweiz Krankheit, Lohnfortzahlung, Kündigung. Alles unklar? Astrid Lienhart, RA lic. iur. HSG, auf Arbeitsrecht spezialisiert, Partnerin, Rechtskraft Advokatur & Business Coaching, Zürich Nach diesem Vortrag sind Sie up to speed mit: Lohnanspruch im Krankheitsfall: Wer zahlt für was wie lange?; Wert von Arztzeugnissen und was Sie bei Zweifeln tun können; Kündigung und Krankheit: Wann dennoch gekündigt werden kann. Wann gelten Sperrfristen? Präsentiert von: WEKA Business Media AG Foto: Lienhart Innovative Organisationsformen im HRM Matthias Mölleney, Präsident der ZGP und Leiter des Centers for HRM & Leadership an der HWZ Hochschule für Wirtschaft Zürich ZGP Zürcher Gesellschaft für Personal-Management In modernen fluiden Organisationen stösst das klassische HR Organisationsmodell mit HR Business Partnern an seine Grenzen. Professionelle Personalarbeit kann dort nur gelingen, wenn sie sich stärker in die Netzwerke integriert und selber Netzwerke aufbaut. Foto: Mölleney Foto: Sidler-Brand Neue Zielgruppe: Nicht nur länger auch besser! Dr. Claudia Sidler-Brand, Dozentin und Beraterin ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften Zentrum Human Capital Management Aktuelle Diskussionen zum Thema Alter beruhen stark auf herkömmlichen Berufsbiographien. Die Verlängerung der Erwerbstätigkeit gilt schon als spektakulär. Mit dem Alter kommen aber neue Stärken. Es gibt eine neue Beschäftigungszielgruppe. Neue Talente! Konflikte als Chance und Risiko: Instrumente des Konfliktmanagements anhand von Praxisbeispielen MSc Psychologin Evelyne Stock, Studiengangleiterin CAS Konfliktmanagement Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Ingenieur FH/MAS Business Psychology Benno Kästli, Inhaber Kästliconsulting AG Wenn Sichtweisen aufeinandertreffen oder Interessen auseinander driften, ist professionelles Handeln gefragt. Erfahren Sie mehr über verschiedene Konfliktarten und praktische Instrumente der Konfliktbearbeitung im Unternehmen. Präsentiert von: Fachhochschule Nordwestschweiz FHNW Foto: Stock Foto: Kästli Podiumsdiskussion Chefredakteure HRM Talk HRM Talks: Nutzen Sie die Praxisforen der Messe für Ihre Botschaft Moderation: Frank Edelkraut, Geschäftsführer, Mentus Mit professioneller Unterstützung erarbeiten die Teilnehmer im Vorfeld der Personal Swiss ihren perfekten Talk. Ein halbtägiges Bootcamp einen Tag vor Messe verleiht der Präsentation den letzten Schliff. Das Ganze gipfelt in einer Ergebnispräsentation an der Personal Swiss: Ein achtminütiger Talk in den Praxisforen der Messe! BGM wer soll Gesundheit im Betrieb managen? Dr. med. Stefan Webendörfer, Vice President Diagnostics - Health Promotion - Communication Occupational Medicine & Health Protection, BASF Siehe Seite 7 Dreiecksfragen gezieltes Abfragen im Personalinterview Foto: Studer Jürg Studer, Verleger/Präsident VPA/HR-Dozent VPA Verband der Personal- und Ausbildungsfachleute Einen natürlichen Gesprächsfluss aufrechtzuerhalten und die relevanten, ergiebigen Fragen zu stellen, ist die grosse Kunst der Interviewführung in der Personalselektion. Mit Dreiecksfragen können die erforderlichen Kompetenzen gezielt abgefragt werden. Krippenplatzregelungen ein Rekrutierungs- und Motivationstool Foto: Baudin Frédéric Baudin, Geschäftsführer Pop e Poppa Suisse Krippenplatzregelungen über den Arbeitgeber steigern die Attraktivität des Unternehmens und können helfen, gut qualifizierte Mitarbeitende zu finden und langfristig zu binden. Eine Methodik, Bedürfnisse der Mitarbeitenden in Dienstleistungen am Arbeitsplatz umzuformulieren Cathrine Pauli, Geschäftsführerin Sodexo (Suisse) SA / Member of Board of Directors, IFMA (International Facility Management Association), des weltweit grössten Facility Management-Verbandes mit Sitz in Houston, USA Sodexo (Suisse) SA Mitarbeiterzufriedenheit wird nicht nur durch die Arbeitsplatzinfrastruktur, sondern auch durch die Services am Arbeitsplatz beeinflusst. Die Kombination dieser Faktoren ergeben neue Facility Management-Ansätze, um die es im folgenden Vortrag geht. Foto: Pauli Lernen 2.0 berufliche Weiterbildung im Zeitalter von Internet und Smartphone Dr. iur. Mark Alder, Head of Distance Learning ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften, School of Management and Law Siehe Seite 3 Foto: Alder Foto: Kollmeyer Wie sieht wirksame Stressund Burnout-Prophylaxe in Unternehmen aus? Dipl.-Psych. Birgit Kollmeyer, Präventionsbeauftragte Universität Zürich, Psychologisches Institut Stress lässt sich effizient bewältigen, wenn das private soziale Umfeld unterstützend mitwirkt. Trainings zur Stärkung der Stressbewältigungskompetenzen sind sinnvoll, wenn sie an die Situation des Unternehmens und der Mitarbeitenden angepasst sind. Terminvereinbarungstool: Der direkte Draht zu den Ausstellern Überlassen Sie nichts dem Zufall und holen Sie das Beste aus Ihrem Messebesuch heraus: Reservieren Sie einen Gesprächstermin mit Ihrem Wunschausteller vorab online! Klicken Sie in der online Ausstellerliste auf das entsprechende Symbol hinter dem gewünschten Anbieter. Aktionsfläche Training 09:15-09:45 Uhr Drei Schritte zum besseren Führungsverhalten 09:15-09:45 Uhr Konflikt + Mediation = Innovation 09:30-10:00 Uhr Discovery-Akkreditierung: Wie Sie intern mehr Team- und Führungs-Effektivität ermöglichen 09:45-10:15 Uhr Neue Impulse für alte Füchse 10:00-10:30 Uhr Employability Management als Aufgabe der Unternehmung oder der Mitarbeitenden? 10:15-10:45 Uhr Mit AIKIDO zu einer Führungskultur der Kooperation UND Klarheit 10:30-11:00 Uhr Erfolgreich UND glücklich sein geht das? 10:45-11:15 Uhr Die Arbeit mit dem Reiss Motivation Profile 11:00-11:30 Uhr Bodypump für Veränderungsmuffel reduzieren Sie Ihre Problemzonen im Umgang mit Change 11:15-11:45 Uhr Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben Online-Lernprozesse vorausblickend betreuen 11:15-11:45 Uhr Mal gewinne ich, mal verlieren die anderen 11:30-12:00 Uhr Flow im Team: WOW?! The Mystery of Leadership 11:45-12:15 Uhr Motivierende Führungskraft 11:45-12:15 Uhr Feelgood Management 12:00-12:30 Uhr PEP die professionelle Erfolgsstrategie: ein Quantensprung der Erfolgsplanung 12:15-12:45 Uhr activeflow: Führen im Flow 12:30-13:00 Uhr Transformational Leadership aus dem Blickwinkel der Emotionalen Intelligenz 12:45-13:15 Uhr Jonglier dich frei! 13:00-13:30 Uhr Work Life Balance oder die Verkenntnis des Menschseins 13:15-13:45 Uhr Your Team can do better! 13:15-13:45 Uhr Potentiale erhalten/entfalten MeetingPoint Ihre Meinung zählt: Erfahrungen austauschen und netzwerken mit Kollegen Am MeetingPoint der Personal Swiss gibt es keine klassischen Vorträge und keine Patentrezepte, sondern interaktive, fachliche Gespräche in informeller Atmosphäre. Jeder kann sich einbringen, seine Erfahrungen teilen und von denen der anderen Teilnehmer profitieren. Ausgangspunkt jeder moderierten Diskussionsrunde ist eine konkrete Fragestellung aus der Praxis. Die Themen des MeetingPoints finden Sie online auf 13:30-14:00 Uhr Neu: Deeper Discovery. Unterwegs in gemeinsamer Mission effektive Teams bauen auf ihre Stärken! 13:45-14:15 Uhr Neue Impulse für alte Füchse 13:45-14:15 Uhr Feelgood Management 14:00-14:30 Uhr Sind Sie die Veränderung, die Sie in Ihrer Organisation sehen möchten? 14:15-14:45 Uhr Die Arbeit mit dem Reiss Motivation Profile 14:30-15:00 Uhr Online-Standortbestimmung 14:45-15:15 Uhr Mit AIKIDO zu einer Führungskultur der Kooperation UND Klarheit 15:00-15:30 Uhr Bodypump für Veränderungsmuffel reduzieren Sie Ihre Problemzonen im Umgang mit Change 15:15-15:45 Uhr Warum praxisintegrierte Ausbildungen Sinn machen dem IT-Fachkräftemangel die Stirn bieten 15:15-15:45 Uhr Konfliktkompetenz (meiner Mitarbeiter) stärken 15:30-1:00 Uhr Flow im Team: WOW?! The Mystery of Leadership 15:45-1:15 Uhr Motivierende Führungskaft 15:45-1:15 Uhr Feelgood Management 1:15-1:45 Uhr activeflow: Die neueste Art, in 30 Minuten in den Flow zu kommen 1:30-17:00 Uhr Coaching und Emotionale Intelligenz wie kann man die Synergie nutzen? 1:45-17:15 Uhr Kreativität und innovative Denkansätze 17:00-17:30 Uhr Work Life Balance oder die Verkenntnis des Menschseins 17:40-17:55 Uhr La Saucisse au chou comme dans le canton de vaud Alle Details mit Info zu den Referenten der Aktionsfläche:

10 Seite 10 Der Pitch Anbietervergleich auf den Punkt gebracht GENERATION Y Lernen für die neue Generationen Wollten Sie schon immer Anbieter verschiedener Lösungen auf den Gebieten HRM-Software / Payroll oder Zeitarbeit über die Vorzüge und Unterschiede ihrer Angebote befragen, um sie miteinander vergleichen zu können? Die Personal Swiss übernimmt dies für Sie: Beim Pitch stellt ein Moderator Anbietern konkrete Fragen aus der Nutzungspraxis. Diese erklären daraufhin, was ihre Lösung kann und wie sie ihren Kunden die Arbeit erleichtert. Anschliessend haben Sie als Messebesucher die Möglichkeit, am MeetingPoint Nutzer der vorgestellten Lösungen über ihre Erfahrungen zu befragen und sich Anregungen für Ihre Arbeit zu holen. In den begleitenden BPX-Leitfäden, welche kostenfrei an die Messebesucher verteilt werden, werden alle Anwendungsbeispiele der am Pitch teilnehmenden Unternehmen noch einmal aufgeführt. Weitere Informationen unter 1 Der Pitch Lösungen vergleichen Beim Pitch stellt ein Moderator Anbietern aus einem Produktbereich konkrete Fragen aus der Nutzungspraxis. Diese erklären, was ihre Lösung kann. Fachvorträge hochkarätige Experten intensives dialogisches Lernen Best Practice Beispiele virtuelle Teilnahmemöglichkeit einzigartiger Wissenspool businessorientierte Lehr- und Lernformen 2 MeetingPoint Nutzer berichten von ihren Erfahrungen Am MeetingPoint kommen Nutzer und Interessenten über einzelne Lösungen ins Gespräch. Hier zählt der Erfahrungsaustausch. 3 Nachschlagewerk Praxiswissen zum Mitnehmen Kostenlose Booklets aus dem BPX Fachverlag fassen Anbieter, Praxisbeispiele und Checklisten zusammen. Jederzeit greifbar. Jetzt anmelden! April 2015 HolidayInn, Messe Zürich. Konferenz für elearning, Wissensmanagement und Personalentwicklung MIT FREUNDLICHER UNTERSTÜTZUNG SPONSOREN PARTNER SeLC15_Anz_117x170_dk_final.indd :5 Inklusiv: CXO Fast Lane CXO Lounge Cloakroom Free Wifi Catering CXO - Day am 15. April 2015 Der Tag für die Führungsriege im Unternehmen SOM swiss online marketing inklusiver Fast Lane für einen schnellen Eintritt Weitere Informationen unter: Fünf Fachmessen informieren in der Messe Zürich über: Führungsthemen Online Marketingstrategien und -trends Business Software für mehr Unternehmenseffektivität Online Vertriebsinnovationen Betriebliche Gesundheitsvorsorge Dialogmarketing 1 Ticket voller Möglichkeiten für Sie als Chef Sie als oberster Entscheider haben eine Vielzahl an Themen auf der Agenda. Durch das zeitgleiche Stattfinden von mehreren unserer spezialisierten Fachmessen haben Sie eine Vielzahl von CXO Manager Themen zur Auswahl. Ob Führung, Motivation und Betriebliches Gesundheitswesen gerade bei Ihnen Top Themen sind oder ob Sie Online Marketing, ebusiness und Mailinginnovation suchen, der CXO-Day ist Ihr Tag. Schneller Einlass durch CXO Fast Lane, 1 Ticket für alle Messen oder ein Rückzugsbereich in der børding/cxo Lounge, machen Ihren Messetag effektiv und angenehm.

11 HR-MANAGER ERFOLGREICH MACHEN! HRM.ch Das Netzwerk HRM.ch bietet Fachwissen und Arbeitshilfen für eine erfolgreiche Personalarbeit HR-KollegInnen aus der Schweiz sind bereits akkreditiert. Registrieren Sie sich jetzt gratis! Erweitern Sie Ihr Netzwerk und knüpfen Sie neue wertvolle Kontakte. Nutzen Sie unsere digitale Fachbibliothek zu Ihrer persönlichen Weiterbildung und finden Sie laufend spannende Joboptionen. HR-Netzwerk KollegInnen fragen, Expertise teilen HR-Audio HR-Fachvorträge hören und downloaden HR-Newsletter mit acht Ausgaben Schwerpunktthemen vertiefen HR-Webinare eine Stunde live am Arbeitsplatz lernen HR-Jobboard HR-Mitarbeiter finden, Joboptionen nutzen Netzwerk der Personalbranche & HR-Fachwissen HRM.ch HR-Manager erfolgreich machen! BESUCHEN SIE UNS: STAND Q.08 HALLE 4 Stellen Sie sich Ihr persönliches fuerps_mz.indd :04:43 Messeprogramm zusammen! Terminvereinbarungstool: Der direkte Draht zu den Ausstellern Das gesamte Programm finden Sie auf unserer Webseite: Hier können Sie die Programmpunkte nach Themen und weiteren Kriterien sortieren und sich so Ihr persönliches Messeprogramm zusammenstellen. Save the Date! April 201 Überlassen Sie nichts dem Zufall und holen Sie das Beste aus Ihrem Messebesuch heraus: Reservieren Sie einen Gesprächstermin mit Ihrem Wunschausteller vorab online! Klicken Sie in der online Ausstellerliste auf das entsprechende Symbol hinter dem gewünschten Anbieter. MESSEEINTRITTSPREISE 1 1 Tag 2 Tage Kauf einer Eintrittskarte vor Ort... CHF 50 CHF 80 Wenn Sie eine Eintrittskarte vor Ort kaufen, nehmen Sie gegebenenfalls längere Wartezeiten in Kauf. Bestellen Sie im Vorfeld Ihr Ticket online und sparen Sie Zeit und Geld. Bestellung eines E-Tickets online... CHF 30 CHF 0 Registrieren Sie sich im Vorfeld unter: /registrierung oder registrierung Gutschein für ein ermässigtes Ticket... CHF 30 CHF 0 Sie haben einen Gutschein zum freien oder ermässigten Eintritt von einem Aussteller oder durch Werbung erhalten? Bitte geben Sie die Gutscheinnummer in das Registrierungssystem auf /registrierung ein. Messe inklusive Praxisforen und Keynotes In den Messepreisen sind die Praxisforen- und Keynote-Vorträge enthalten. In allen Preisen ist die gesetzliche MwSt. enthalten. Messeleitung Projektleiterin Kamila Slowacka Tel.: Kontakt Presse Alexandra Pfirrmann Tel.: ANREISE Messegelände: Messe Zürich CH-8050 Zürich Anreise mit dem Auto: Von den Autobahnausfahrten Affoltern oder Seebach, Opfikon, Zürich-Hardturm und Zürich-Schwamendingen zum Messe- Parkhaus an der Hagenholzstrasse in ca. 10 Fahrminuten Anreise mit dem Flugzeug: Die Eisenbahnstrecke Flughafen Zürich/ Kloten Zürich Hauptbahnhof führt über Zürich-Oerlikon, von wo aus das Messegelände bequem erreicht werden kann. Zug und S-Bahn: Linien S2, S5, S, S7, S8, S14 Strassenbahn / Tram: Linien 10, 14 bis Haltestelle Sternen oder Linie 11 bis Ende Messe/Hallenstadion Bus: Linien 3, 94 ab Bahnhof Zürich-Oerlikon bis zum Messegelände 1 Ticket = 5 Messen inklusive Rahmenprogramm CXO - Day am 15. April April April 2015 SOM swiss online marketing April April April 2015 Fünf Fachmessen informieren in der Messe Zürich über: Führungsthemen Marketingstrategien und -trends Business Software für mehr Unternehmenseffektivität Vertriebsinnovationen Betriebliche Gesundheitsvorsorge

12 A.14 A.13 A.12 A.08 A.07 A.0 A.02 A.11 A.09 B.18 B.13 B.12 B.21 B.20 B.15 B.1 B.04 B.02 B.17 B.11 B.09 B.08 B.07 C.01 C.19 C.1 C.17 C.14 C.12 C.11 C.09 C.07 C.05 C.03 D.24 D.25 D.23 D.20 D.17 D.18 D.14 D.15 D.12 D.13 D.08 D.01 D.22 D.21 D.10 D.09 E.22 E.23 E.20 E.11 E.09 E.0 E.14 E.01 E.03 E.19 E.12 E.08 E.07 E.18 F.11 F.02 F.10 F.07 F.0 F.03 Treppenhaus L7 L8 G.09 G.08 G.07 G.05 G.04 G.03 G.11 G.01 H.3 H.34 H.39 H.31 H.28 H.20 H.21 H.12 H.13 H.14 H.15 H.10 H.19 H.17 H.0 H.30 H.29 H.09 H.02 H.08 H.1 H.05 H.04 H.37 H.33 H.2 H.25 H.07 J.14 J.10 J.11 J.12 J.05 J.01 J.27 J.28 J.2 J.22 J.23 J.17 J.20 J.09 Aktionsfläche Training 1 J.04 J.02 J.13 J.03 J.25 J.18 K.08 K.0 K.02 Catering K.12 K.09 K.04 K.30 K.29 K.27 K.2 K.20 K.21 K.24 K.10 K.03 K.18 K.14 K.25 K.1 L.11 K.28 K.15 L.14 L.05 Aktionsfläche Training 2 L.10 L.0 L.01 L.09 L.07 L.02 M.31 M.30 L.27 L.2 L.22 L.23 L.21 L.20 L.18 L.19 L.17 L.1 L.15 L.25 L.24 M.0 M.05 M.04 M.03 M.33 M.02 Café 70 m² M.27 M.2 M.25 M.24 M.23 M.22 M.21 M.20 M.19 M.18 M.14 M.13 M.12 M.11 M.10 M.09 M.08 S.0 S.05 S.04 S.01 S.02 R.0 R.05 R.04 R.03 Q.01 R.09 R.08 S.08 S.09 S.07 Aktionsfläche Training 3 R.11 Q.04 T.02 T.03 Q.0 S.13 Test und Erlebnisinsel Q.08 S.11 Q.07 R.13 R.14 Q.10 Q.11 Q.13 S.14 Q.15 Q.1 R.1 R.15 P.01 P.09 P.03 P.02 Nutzhöhe 3,20 m Nutzhöhe 3,20 m Nutzhöhe 3,20 m Feuer fenster Feuer fenster Feuer fenster Feuer fenster P.05 P.03 P.04 Hallenplan Aussteller Stand: Aussteller Personal Swiss 2015 Aussteller Stand Halle Aussteller Stand Halle «5 am Tag» J.17 HRM Research Institute Q.08 4 ABACUS Research AG B.04 5 HR4YOU Solutions & Co. KG G.07 5 & academia Ihre Sprachschule in der H.28 IHRC International Human Resource D.15 5 Schweiz Community AGILITA AG D.14 5 Induality Institut für Stressbewältigung S.14-B 4 Alkoholkurzzeittherapie - P.09-B 4 und Gesundheit PSA Spital Wattwil INEL-DATA AG E.07 5 All about Sourcing Network Press FPS 4 & InfodrogSchweizerische Koordinations- FPS 4 & Germany und Fachstelle Sucht AnzeigenDaten - ein Service der L.20 Infoniqa SQL AG C.17 5 index Internet und Mediaforschung INOLUTION Innovative Solution AG C.12 5 INSIGHTS MDI International F.10 5 Arcplace AG M.31 Eine Tochtergesellschaft der Atemzeit - Atemfachverband FPS 4 & SCHEELEN AG c/o Scheelen AG Schweiz AFS (Schweiz) Axedo Solutions AG C.05 5 Insights Schweiz AG E.0 5 AZ Medien D.17 5 Interflex Allegion International AG C.03 5 Bemer Partner - Sephirah Consulting R.1 4 interview - Profmedia FPS 4 & IQDoQ E.23 5 BDAE GRUPPE M.22 IVS Zeit + Sicherheit AG A.11 5 BDO AG Prüfung, Treuhand, C.01 5 IZA Sicherheit und Gesundheit - FPS 4 & Beratung Binkert Publishing Becomelocal M.23 JobCloud AG A.02 5 & Berlitz Schools of Languages AG H.17 jobindex media ag FPS 4 & Vending Service AG J.13 Kaba AG C.05 5 Betriebsverpflegung Kambly SA Spécialités de Biscuits J.18 BGMnetzwerk.ch P.03 4 Suisses BK-Soft C.05 5 Kärcher AG Q.13 4 Blickpunkt - Annoncen-Agentur FPS 4 & kmurundschau - Prestige FPS 4 & Biel AG Media AG Boa Lingua Business Class D.12 5 know.ch AG G.09 BODET SA E.11 5 kommunal magazin - DOCU MEDIA FPS 4 & børding exposition SA BL 4 Schweiz BPX Fachverlag FPS 4 & LearnShip Networks J.25 Bridge Betriebsdaten AG A.07 5 Leomat AG K.27 BRITA Wasser-Filter-Systeme AG H.0 Lernwerkstatt Olten B.20 5 BsAfB e.v. Bundesverband selbstständiger FPS 4 & Lothal Datentechnik & Partner AG B.08 5 Arbeitsmediziner und Lungenliga Unternehmen rauchfrei L.22 freiberuflicher Betriebsärzte e.v. Manage it - ap Verlag FPS 4 & Büro für Medien - FPS 4 & Management und Qualität - galledia verlag ag FPS 4 & Wissensmanagement b-wise FPS 4 & MediaPro Verlagsgesellschaft mbh FPS 4 & BWT AQUA AG E.18 5 & SicherheitsForum - MediaSec AG FPS 4 & Calitime AG C.05 5 Mentus FPS 4 & CareLink R.08 4 Mirus Software AG D.01 5 Centre Patronal - Haus der D.21 5 Mobatime AG A.0 5 Wirtschaft CH Outsourcing AG L.25 mobile-wellness.ch FPS 4 & Coachingzentrum Olten B.20 Movis AG H.30 5 Coca-Cola HBC Schweiz AG J.23 mydays L.23 Crésus - D.10 Nature Box H.0 5 Die Unternehmenssoftware Neopost AG J.2 CUBES Software A.13 5 Lyreco Switzerland AG Nespresso J.20 Customize AG G.03 Business Solutions Dallmayr Automaten-Service A.09 NESTLÉ Professional Suisse SA K.27 (Ticino) SA Neurofeedback Organisation P.09-D 4 Dauphin HumanDesign AG Q.11 Schweiz 4 Denz Design NWS New Solutions - DUKE Communications FPS 4 & 4 Wirtschaftspsychologie aktuell FPS 4 NOVO Business Consultants AG J.2 - Deutscher Psychologen Verlag NZZ Mediengruppe B.02 5 DIACOVA AG C.12 5 OBT AG A.08 5 digibon Datentechnik R.0 4 officejobs.ch Q.08 4 Digicomp Academy AG H.1 Officetec / Office&paper - Göller FPS 4 & Diversity Management - Mediaplanet Group AG FPS Verlag 4 & online-marketing-jobs.ch Q.08 4 E-3 Magazin - B4Bmedia.net AG FPS 4 & oprandi & partner ag E.09 5 easysoft. B.18 5 Optive J.22 Eden Springs (Switzerland) S.A. R.10 4 OUTPLACEMENT50PLUS H.29 Elektrizitätswerke des Kantons K.30 PALACE LUZERN S.14-A 4 Zürich (EKZ) PCS Systemtechnik F.02 5 Emergenetics International Europe U4 4 PerSal AG E.22 5 EML - Erste Schweizerische FPS 4 & persolog Schweiz KAIROS Partner K.2 Fachzeitschrift für das Material- Management - Binkert Publishing AG Persorama - NZZ Fachmedien AG FPS 4 & P&I Personal & Informatik AG D.01 5 EPAA Consulting S.01 4 Pop e poppa Suisse gmbh S.05 4 epunkt Internet Recruiting B.17 5 Post CH AG D.24 5 Ergonomie Markt - Knittler Medien FPS 4 & Prescreen H.39 Reinigungs Markt PricewaterhouseCoopers AG H.3 Escriba Schweiz A.14 5 Primion AG B.12 5 Europ Assistance Suisse R.04 4 profawo Schweiz M.27 Europäische Reiseversicherungs H.33 Profond Vorsorgeeinrichtung G.01 AG Evian Volvic Suisse SA Q.0 Proitera H.12 4 Fachhochschule Nordwestschweiz F.07 Psychologie Heute - Verlagsgruppe FPS 5 4 & FHNW Beltz Fragomen M.30 psycon gmbh S.13-A 4 Freestar-People AG G.11 Publicitas AG C.1 5 & German Speakers Association L.09 PULSE7 GMBH S.13-E 4 e.v. (GSA) PUNKTmagazin - financialmedia AG FPS 4 & Gesundheitsförderung Schweiz H.25 QueensRanchAcademy AG S.02 4 GFOS Schweiz AG D.08 5 Refline AG C.14 5 Global Corporate Challenge S.14-C 4 Reka Schweizer Reisekasse G.05 Gettheworldmoving rexx systems Schweiz AG E.20 GRENKEFACTORING AG H.37 RTM Systems AG C.11 5 Halogen Software E.03 - MarkIT Communication FPS 4 & Haufe-umantis AG D.18 5 Hocoma AG Q.07 4 SABL Q.15 4 ADLER SPA Resorts R.15 4 Sage Schweiz AG B.11 5 HP media H.34 Santa Fe Relocations Services H.20 HR Campus AG D.15 5 SAP (Schweiz) AG L.21 HRinform - Dr. Schmidt & Partner FPS 4 & Schaerer Ltd H.02 SCHEELEN AG (Schweiz) Institut F.10 5 hr-job.ch Q.08 4 für Managementberatung und HRMC Human Resources Management S.04 4 Diagnostik Consulting HRM.ch Q.08 4 Schluchter, Licci & Partner AG Career Management Services L.27 Praxisforum 3 Praxisforum 1 Praxisforum 2 Personal Swiss Halle 5 Aussteller Stand Halle SCHUHFRIED D.23 5 Schweizer Kader Organisation SKO F.03 5 Schweizerische Gesellschaft für J.17 Ernährung SGE Schweizerische Gesellschaft für FPS 4 & Arbeits- und Organisationspsychologie SGAOP Staatssekretariat für Wirtschaft E.01 5 (SECO) Secrétariat d Etat à l économie (SECO) Secretary Plus AG H.09 Selecta AG E.14 SEMINARHOTEL SEMPACHERSEE H.13 SicherheitsForum - Media Sec AG FPS 4 & SIZ Care AG H.2 SKV Schweizerischer KMU Verband FPS 4 & smahrt consulting AG D.20 5 Smartbox Business Solutions H.10 5 Sodexo (Suisse) SA H.31 softfactors R.09 4 solique ag E.08 5 SORECO AG B.07 5 Speakers Excellence J.27 SPEKTRAmedia F.11 5 Staatssekretariat für Wirtschaft FPS 4 & SECO stellen-anzeiger.ch L.2 Suter Howald Immigration & Payroll M.25 SwissElan S.13-F 4 Swiss-Medical-Plus "messbare S.13-B 4 Gesundheits-Präsentation" swisspayroll ag E.07 5 SwissSalary Ltd. B.1 5 Swisswell Medien AG FPS 4 & sysdata - Laupper AG Annoncenagentur FPS 4 & Talentsoft Schweiz B.09 5 Tamedia AG C FPS TCMswiss AG P.09-A 4 Team Relocations Solution AG M.2 Testzentrale der Schweizer Psychologen D.22 5 AG thkt familienservice H.21 tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft C.07 5 mbh TTS Talent Management Consulting L.21 Universität Zürich Psychologisches S.14-G 4 Institut UnternehmerZeitung - Swiss FPS 4 & Businesspress SA Vaudoise Assurances A.12 5 Vending Management - Forum FPS 4 & Zeitschriften und Spezialmedien VISION APARTMENTS K.29 Vitra AG Q.04 4 VPA Verband der Personal- und F.11 5 Ausbildungsfachleute VZ Insurance Services AG D.09 5 VZPM Verein zur Zertifizierung von L.24 Personen im Management WEKA Business Media AG D.25 5 Wenger & Vieli AG E.12 5 whatchado K.28 WINI Büromöbel Georg Schmidt Q.10 4 & Co. KG Wolters Kluwer Deutschland FPS 4 & xft D.14 5 XING AG F.0 5 ZEIT AG - Timeware of Switzerland C.09 5 ZGP Zürcher Gesellschaft für D.13 5 Personal-Management ZHAW IAP Institut für Angewandte H.19 Psychologie ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte H.19 Wissenschaften Zentrum für Human Capital Management ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte H.19 Wissenschaften School of Management and Law Hanspeter Zürcher AG J.14 H.01 H.03 Swiss Professional Learning L7 L8 Halle Praxisforum 4 Aussteller Swiss Professional Learning A ACADEMY AG H.04 Arbeitsgemeinschaft ihrbenefit S.07 4 ausbilder-verband avch FPS 4 & Avenir Consulting AG H.08 Berufsverband für Supervision FPS 4 & Organisationsberatung und Coaching BSO børding exposition SA BL 4 British Council Switzerland M.04 BWI Management Weiterbildung L.05 Cambridge English Exams M.08 CAMPUS SURSEE Seminarzentrum H.15 Dale Carnegie Switzerland L.05 change-assess by ACT & Trans4m J.09 Coop Tagungszentrum M.0 CREALOGIX AG K.08 disg-partners.com/ Learning L.05 Partners Int. Michael van Eck Reto Wambach easylearn schweiz ag H.05 e-doceo Switzerland L.15 EF Corporate Solutions L.14 EMCC European Mentoring & M.09 Coaching Council emplayment K.14 EP-Education permanente - SVEB FPS 4 & EQ Power L.05 faszinatour EVENT TRAINING M.05 BERATUNG Fernfachhochschule Schweiz L.05 Fernfachhochschule Schweiz K.12 Flying Teachers J.11 game solution ag H.07 Deltapark VItalresort am Thunersee L.17 International Coach Federation K.09 Schweiz inlingua language centers J.02 INSIGHTS Schweiz AG J.09 ITSA Inter-Translations SA Bern S.07 4 IRBW Institut für Relationale Beratung FPS 4 & und Weiterbildung Zielorien- tierte Entwicklung von Menschen, Teams und Unternehmen JILBEE sarl K.24 Jongliertrainer L.05 Karriere Inside Marketing FPS Lean International AG J.01 Praxisforum 5 Praxisforum Praxisforum 7 Praxisforum 8 New Work Spaces & New Work Strategies Aktuelle Informationen wie zum Beispiel den neusten Stand der Ausstellerliste finden Sie unter: Eingang Halle 4 G F E D C B A Eingang A B C D Aussteller Stand Halle Aussteller Stand Halle Terminvereinbarungstool: Der direkte Draht zu den Ausstellern Marthaler-Partner J.09 Montagne Alternative S.A. K.10 next level consulting K.20 Nicole Heimann - Real Change. J.09 Real Results. 5C! Concept ORGANISATOR - galledia verlag ag FPS 4 & PEP - Persönliche Erfolgsplanung J.09 Persönlich Verlags AG FPS 4 & Pink University K.02 primepool AG - 30 Bildung S.07 4 procure.ch FPS 4 & PWP Peter Wyss & Partner L.05 Reiss Motivation Profile Switzerland L.05 Ribaux & Partner L.05 S&B Institut J.09 Seedamm Plaza J.05 seminar. INSIDE Inside Marketing K.15 seminare.ch - Webtech AG FPS 4 & SeminarHotel am Ägerisee M.18 Seminarland Thurgau J.12 simpleshow L.01 Simulatorzentrum KSG GfS L.10 Smart Media Publishing Schweiz FPS 4 & SMBS University of Salzburg L.18 Business School Solothurn Services c/o Region J.10 Solothurn Tourismus Sprachschule Schneider AG L.0 Steag & Partner AG J.04 Stucki Leadership-Teambuilding J.09 AG SVBA Schweizer Verband für FPS 4 & Betriebsausbildung SVEB - Schweizerischer Verband K.18 für Weiterbildung Tamedia AG C FPS TQU GROUP M.03 Umwelt Arena AG S.07 4 VBC Verkaufsakademie K.0 VPA Verband der Personal- und F.11 5 Ausbildungsfachleute Wisse + Karriere - Elite Magazinverlags FPS 4 & Überlassen Sie nichts dem Zufall und holen Sie das Beste aus Ihrem Messebesuch heraus: Reservieren Sie einen Gesprächstermin mit Ihrem Wunschausteller vorab online! Klicken Sie in der online Ausstellerliste auf das entsprechende Symbol hinter dem gewünschten Anbieter.

Personal Swiss / Swiss Professional Learning 2015

Personal Swiss / Swiss Professional Learning 2015 Ergebnisbericht 2015 Personal Swiss 2016 zur Personal Swiss / Swiss Professional Learning 2015 in Zürich 15. Fachmesse für HRM, recruiting solutions, trainings to business und BGM 12. 13. April 2016, Messe

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart

Personalentscheider im Dialog. am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Personalentscheider im Dialog am 24./25. Juni 2013 in Stuttgart Mit der Marke und einer nachhaltigen Personalstrategie Mitarbeiter finden und binden. Was müssen sich Personalentscheider heute einfallen

Mehr

Business Solutions Ltd. Co. English / German

Business Solutions Ltd. Co. English / German Business Solutions Ltd. Co. English / German BANGKOK, the vibrant capital of Thailand, is a metropolis where you can find both; East and West; traditional and modern; melted together in a way found nowhere

Mehr

FACT SHEET 2.000 BESUCHER. 23.-24.September 2015. www.hrsummit.at

FACT SHEET 2.000 BESUCHER. 23.-24.September 2015. www.hrsummit.at FACT SHEET 23.-24.September 2015 www.hrsummit.at 2.000 BESUCHER 120 AUSSTELLER 60 2 SPEAKER TAGE DER EVENT HR-Fachkongress und Messe in einem Event. WISSENSTRANSFER - NETWORKING - ENTERTAINMENT Der HR

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

job and career for women 2015

job and career for women 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career for women 2015 Marketing Toolkit job and career for women Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Juni 2015 1 Inhalte Die Karriere- und Weiter-

Mehr

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen.

The world has changed: always on Marken erfordern neue, innovative Wege des Denken und Handeln um Konsumenten zu aktivieren und zu betreuen. welcome.success TO EMPORER YOUR BRAND AND SERVICE VALUES Über uns WE BUILD GREAT VALUES Als "full service marketing and brand communication"- Unternehmen verfügen wir über einen breiten Kompetenzpool,

Mehr

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence

Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Mit Führungs-Persönlichkeit zu Performance Excellence Der Einsatz von Persönlichkeitsinstrumenten am Beispiel des MBTI Cynthia Bleck / Hannover, 12. Februar 2009 Überblick People Excellence bei Siemens

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Ist Europa bereit für die Millennial Generation?

Ist Europa bereit für die Millennial Generation? Ist Europa bereit für die Millennial Generation? Peter Pichier Leiter Central Services Xerox GmbH net swork 2007, 11. Mai 2007 Agenda Hintergrundinformationen zur Studie Vorstellung der Inhalte und Ergebnisse

Mehr

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG HRM 3.0 Renato Stalder CEO Soreco AG 1 AGENDA Thema HRM 3.0 Herausforderung HRM 3.0 Take aways 2 LANDKARTE DER ZUKUNFT Human Capital Wissensgesellschaft Polarisierung Cyber Organisation Digitalisierung

Mehr

HR plus Kompaktlehrgang für HR-Profis

HR plus Kompaktlehrgang für HR-Profis März 2014 3 Inhalt Kursziel 4 Bildungsverständnis 4 Zielgruppe/Voraussetzungen 4 Kursprofil 4 HR plus Kompaktlehrgang für HR-Profis Kursinhalte 5 Dozierende 7 Abschluss 9 Kursorganisation 9 Informationsveranstaltung

Mehr

Personal Swiss / Swiss Professional Learning 2014

Personal Swiss / Swiss Professional Learning 2014 Ergebnisbericht 2014 zur Personal Swiss / Swiss Professional Learning 2014 in Zürich Die Fakten 08. 09. April 2014 252 Aussteller 4 476 Fachbesucher über 180 Fachvorträge und Podiumsdiskussionen in den

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS

Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS Konferenz AKTUELLE ENTWICKLUNGEN IN DER RESTRUKTURIERUNGS- UND SANIERUNGSPRAXIS Leadership als DER Erfolgsfaktor in der Restrukturierung Dr. Martin L. Mayr, MBA Executive Partner GOiNTERIM Freitag, den

Mehr

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR

Best Practise in England. Osnabrücker Baubetriebstage 2012. Yvette Etcell LLB Business Development & HR Hochschule Osnabrück University of Applied Sciences Investors in People Best Practise in England Yvette Etcell LLB Business Development & HR Gavin Jones Ltd., UK Osnabrücker Baubetriebstage 2012 Die Seminarunterlagen

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2. Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ

HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2. Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ HERZLICH WILLKOMMEN ZUM SMAMA-EVENT #2 Mike Weber, Head of Strategic Projects, PubliGroupe Ltd. Zürich, 7.6.12 @ HWZ 1 SMAMA WHO? mcommerce mmarketing madvertising mapps / minternet mcontent mtechnology

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben

Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Ist das Big Data oder kann das weg? Outsourcing ja, aber geistiges Eigentum muss im Unternehmen bleiben Jürgen Boiselle, Managing Partner 16. März 2015 Agenda Guten Tag, mein Name ist Teradata Wozu Analytics

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Einleitung Community of Practice Weniger büro, mehr leben und erfolg In reifen, wettbewerbsintensiven,

Mehr

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT

IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IBM BUSINESS INTELLIGENCE SUMMIT IN ZUSAMMENARBEIT MIT DIENSTAG, 17. APRIL 2007, 12.00 17.00 UHR IBM FORUM SWITZERLAND, ZÜRICH-ALTSTETTEN PERSÖNLICHE EINLADUNG Sehr geehrter Herr XY Der Business Intelligence

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

Statistics 2014 FOR. in Zurich

Statistics 2014 FOR. in Zurich Statistics 2014 FOR Personal Swiss / Swiss Professional Learning 2014 in Zurich Facts 08. 09. April 2014 252 exhibitors 4,476 trade visitors More than 180 lectures and panel discussions within practical

Mehr

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information

ZELLCHEMING. www.zellcheming-expo.de. Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Wiesbaden 26. 28. Juni 2012 www.zellcheming.de Besucherinformation Visitor Information ZELLCHEMING 2012 Größter jährlicher Branchentreff der Zellstoff- und Papierindustrie in Europa The

Mehr

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb

Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Vom Arbeitgeber zur Spitzenposition im Arbeitsmarkt Wettbewerb Mit der richtigen Strategie und kompetenter Umsetzung an die Spitze im Arbeitsmarkt Die Dynamik der Märkte nimmt mit rasanter Geschwindigkeit

Mehr

2. Juli 2014. Fürstenfeldbruck

2. Juli 2014. Fürstenfeldbruck 2. Juli 2014 Fürstenfeldbruck SolutionDay 2014»Die innovativste Konferenz für den Mittelstand«Zusammen mit unseren marktführenden Partnern präsentieren wir Ihnen einen Tag geballte Informationen im Veranstaltungsforum

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Best Practice in HRM

Best Practice in HRM Best Practice in HRM Inhalt Der Weg vom Swiss HR Label zum Swiss HR Award Seite 5 Mit dem Audit zur exzellenten HR-Strategie Seite 7 Das Institut und die Auditorinnen und Auditoren Seite 8 Das krönende

Mehr

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology

Porsche Consulting. Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Porsche Consulting Operational excellence successful processes from the automotive industry and their applications in medical technology Especially crucial in medical technology: a healthy company. Germany

Mehr

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler

Mash-Up Personal Learning Environments. Dr. Hendrik Drachsler Decision Support for Learners in Mash-Up Personal Learning Environments Dr. Hendrik Drachsler Personal Nowadays Environments Blog Reader More Information Providers Social Bookmarking Various Communities

Mehr

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation

People Management in der digitalen Wirtschaft IPA. Personalentwicklung und Arbeitsorganisation People Management in der digitalen Wirtschaft IPA Institut für Personalentwicklung und Arbeitsorganisation Digitalität muss erlebbar gemacht werden hier und jetzt. Chr. Muche, F. Schneider, dmexco Als

Mehr

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn

Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008. learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 learning to change changing to learn Scope-Camp Hamburg 27. Mai 2008 Angelehnt an die Idee eines Barcamps. Der Unterschied zur herkömmlichen Konferenz besteht darin, dass

Mehr

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer Agiles Projektmanagement erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de conplement AG, Nürnberg 2 conplement

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Mobile Marketing with Cloud Computing

Mobile Marketing with Cloud Computing Social Networking for Business Mobile Marketing with Cloud Computing Twitter-Hashtag: #spectronet Page 1 15th of December 2010, Carl Zeiss MicroImaging GmbH, 9th NEMO-SpectroNet Collaboration Forum About

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com Agenda Dipl. Inf. Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com [Tschaschbon] Software Architekt, Consulting Workflow

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

The poetry of school.

The poetry of school. International Week 2015 The poetry of school. The pedagogy of transfers and transitions at the Lower Austrian University College of Teacher Education(PH NÖ) Andreas Bieringer In M. Bernard s class, school

Mehr

Social Business Erfolgsmessung

Social Business Erfolgsmessung Social Business Erfolgsmessung Praxisbericht aus dem Social Business Projekt bei der Robert Bosch GmbH 8.10.2013, Cordula Proefrock (Robert Bosch GmbH), Dr. Christoph Tempich (inovex GmbH) 1 The Bosch

Mehr

epatient & Health 2.0

epatient & Health 2.0 epatient & Health 2.0 Gesundheitsmanagement digital MediData / EDI Podium 2011 / 17.Juni, 14.55 15.15 Silvio Frey, Head of Sales EMEA Personal Health Solutions InterComponentWare (Schweiz) AG connect.

Mehr

14. Fachmesse für Personalmanagement. 14. - 15. April 2015 Messe Zürich. Budapest Genf Hamburg Köln Lyon Moskau München Stuttgart Wien Zürich.

14. Fachmesse für Personalmanagement. 14. - 15. April 2015 Messe Zürich. Budapest Genf Hamburg Köln Lyon Moskau München Stuttgart Wien Zürich. Budapest Genf Hamburg Köln Lyon Moskau München Stuttgart Wien Zürich Zeitgleich mit: 14. Fachmesse für Personalmanagement 14. - 15. April 2015 Messe Zürich Sponsor In Kooperation mit Medienpartner 4 260334

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prediction Market, 28th July 2012 Information and Instructions S. 1 Welcome, and thanks for your participation Sensational prices are waiting for you 1000 Euro in amazon vouchers: The winner has the chance

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM)

Status. Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation. Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Collaboration & Knowledge Management Auf dem Weg zu einer lernenden Organisation Powered by: Project Collaboration and Knowledge Management (CKM) Status Aug 1, 2011 1 Die Vision A New Way of Working Eine

Mehr

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen

Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Presentation at Information Event February 18, 2015 Karin Baumer, Office for Vocational Education and Training Vocational Education and Training (VET) in Switzerland and Schaffhausen Seite 1 Commercial

Mehr

Design Interchange Workshop «Austria meets Asia» A N AUSTRIA NATION DDESIGN

Design Interchange Workshop «Austria meets Asia» A N AUSTRIA NATION DDESIGN E I N L A D U N G Design Interchange AUSTRIA A N NATION DDESIGN Für viele österreichische Unternehmen wird der chinesische Markt zunehmend attraktiver so auch für Designagenturen. Als Fortsetzung des Austrian-Chinese

Mehr

Wie denken Sie anders über Veränderungen?

Wie denken Sie anders über Veränderungen? Istprozess. Sollprozess. Rollout. Fertig. Wie denken Sie anders über Veränderungen? Turning Visions into Business Nur für Teilnehmer - 1 - Background of Malte Foegen COO of wibas GmbH Supports major international

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Human Capital Management

Human Capital Management Human Capital Management Peter Simeonoff Nikolaus Schmidt Markt- und Technologiefaktoren, die Qualifikation der Mitarbeiter sowie regulatorische Auflagen erfordern die Veränderung von Unternehmen. Herausforderungen

Mehr

Making Leaders Successful Every Day

Making Leaders Successful Every Day Making Leaders Successful Every Day Der Wandel von der Informationstechnologie zur Business-Technologie Pascal Matzke, VP & Research Director, Country Leader Germany Forrester Research Böblingen, 26. Februar

Mehr

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved.

BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y. aras.com. Copyright 2012 Aras. All Rights Reserved. BEDIFFERENT ACE G E R M A N Y Aras Corporate ACE Germany Communities Welche Vorteile? Rolf Laudenbach Director Aras Community Slide 3 Aras Communities Public Community Projects Forums Blogs Wikis Public

Mehr

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT

PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT PROGRAMM 2014 SEMINARE & LEHRGÄNGE FÜHRUNG UND MANAGEMENT We encourage and support development www.mdi-training.com FÜR NEUE FÜHRUNGSKRÄFTE Kompetent als neue Führungskraft Die wichtigsten Führungsinstrumente

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

Gesundheitsförderung mit System

Gesundheitsförderung mit System Gesundheitsförderung mit System Dr. Ulrich Birner Siemens AG Corporate Human Resources Environmental Protection, Health Management and Safety (CHR EHS) Berlin For internal use only / Siemens AG 2011. All

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Handel der Zukunft Future Commerce

Handel der Zukunft Future Commerce Handel der Zukunft Future Commerce mobile media & communication lab Das m²c-lab der FH Aachen leistet Forschungs- und Entwicklungsarbeiten für individuelle und innovative Lösungen im Bereich der mobilen

Mehr

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) -

Application Form ABOUT YOU INFORMATION ABOUT YOUR SCHOOL. - Please affix a photo of yourself here (with your name written on the back) - Application Form ABOUT YOU First name(s): Surname: Date of birth : Gender : M F Address : Street: Postcode / Town: Telephone number: Email: - Please affix a photo of yourself here (with your name written

Mehr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr

Business Process Brunch. BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum. am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr BearingPoint, Microsoft und YAVEON laden Sie ein zum Das Event am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda am 17. und 23.09.2013, von 08:30 13:00 Uhr Agenda 08:30 Uhr 09:15 Uhr 10:00 Uhr 11:00 Uhr

Mehr

KNOWTECH Bad Homburg 28. September 2011

KNOWTECH Bad Homburg 28. September 2011 KNOWTECH Bad Homburg 28. September 2011 Best Practices: Social Media bei Dell - Der Einfluss von Social Media auf die Unternehmenskultur und die Kundenorientierung der Mitarbeiter Agenda Twitter: @workingfordell

Mehr

# Sprich mich nicht an!

# Sprich mich nicht an! # Sprich mich nicht an! 1 #esentri AG - Mission esentri steht für den easy entry in die Welt des Enterprise Social Networking. Dabei kombinieren wir fachliche Expertise zur Vernetzung von Unternehmen und

Mehr

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President

Wie Social Media die Geschäftswelt verändert. Axel Schultze President Wie Social Media die Geschäftswelt verändert Axel Schultze President Copyright Xeequa Corp. 2008 Social Media aus der Vogelperspektive Copyright Xeequa Corp. 2008 Fast 10 Jahre Social Media - im Zeitraffer

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business

ECM, Input/Output Solutions. CeBIT. 14. 18. März 2016 Hannover Germany. cebit.de. Global Event for Digital Business ECM, Input/Output Solutions CeBIT 14. 18. März 2016 Hannover Germany cebit.de Global Event for Digital Business CeBIT 2016 - Global Event for Digital Business 2 Die CeBIT bietet Entscheidern aus internationalen

Mehr

doing the right thing

doing the right thing doing the right thing Universität Zürich, September 2011 Stefan Büschi, Vice President, Orange Orange Communications SA restricted 1 the right thing reputation responsability social dialogue about change

Mehr

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen?

Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Vom Hype zur gelebten Normalität Wie entsteht echter Nutzen durch Web 2.0 im Unternehmen? Christoph Rauhut T-Systems Multimedia Solutions GmbH 3. Fachtagung Dynamisierung des Mittelstandes durch IT 8.

Mehr

modell aachen Interaktive Managementsysteme

modell aachen Interaktive Managementsysteme modell aachen Interaktive Managementsysteme Unsere Wurzeln Modell Aachen ist eine Ausgründung des Lehrstuhls für Qualitätsmanagement der RWTH Aachen und dem Fraunhofer IPT unter Leitung von Prof. Dr. Robert

Mehr

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders.

Abteilung General Management Porträt. Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Abteilung General Management Porträt Von der Herausforderung zur Ziellinie. Crossing Borders. Unser Versprechen Ihr Nutzen PRAXISORIENTIERTE AUS- UND WEITER BILDUNG MIT QUALITÄTSSIEGEL Die international

Mehr

ERFOLGREICHE PERSPEKTIVEN! Best of events INTERNATIONAL 20. 21.01.2016

ERFOLGREICHE PERSPEKTIVEN! Best of events INTERNATIONAL 20. 21.01.2016 ERFOLGREICHE PERSPEKTIVEN! Best of events INTERNATIONAL 20. 21.01.2016 DIe fachmesse Der eventindustrie THE TRADE SHOW FOR THE EVENTS INDUSTRy messe WestfALenhALLen DortmunD WWW.BOE-MESSE.DE DAs event

Mehr

Management in agilen Transitionen Impedimentoder Erfolgsfaktor?

Management in agilen Transitionen Impedimentoder Erfolgsfaktor? Management in agilen Transitionen Impedimentoder Erfolgsfaktor? Jürgen Dittmar 28.06.2013, München Who is talking? Jürgen Dittmar > 20 Jahre IT, 10 Jahre Manager Organisationspsychologe (Master) Selbstständiger

Mehr

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING.

SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. SAFETY FIRST HAS NEVER BEEN SO EXCITING. Fahraktive EVENTS ZUM ANSCHNALLEN. FASTEN YOUR SEATBELTS FOR SOME AWESOME DRIVING EVENTS. SICHER IST SICHER IST EINZIGARTIG. Jeder, der BMW UND MINI DRIVING ACADEMY hört, denkt automatisch an Sicherheit.

Mehr

Personalmarketing. - Employer Branding

Personalmarketing. - Employer Branding Personalmarketing - Employer Branding Die Schwierigkeiten bei der Rekrutierung von qualifizierten Fach- und Führungskräften sind nach wie vor groß: Rekrutierungskosten steigen, die Qualität der Bewerbungen

Mehr

Modul Strategic Management (PGM-07)

Modul Strategic Management (PGM-07) Modul Strategic Management (PGM-07) Beschreibung u. Ziele des Moduls Dieses Modul stellt als eine der wesentlichen Formen wirtschaftlichen Denkens und Handelns den strategischen Ansatz vor. Es gibt einen

Mehr

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc.

Role Play I: Ms Minor Role Card. Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Role Play I: Ms Minor Role Card Conversation between Ms Boss, CEO of BIGBOSS Inc. and Ms Minor, accountant at BIGBOSS Inc. Ms Boss: Guten Morgen, Frau Minor! Guten Morgen, Herr Boss! Frau Minor, bald steht

Mehr

SOCIAL MEDIA FAKTEN / BEDEUTUNG / UNTERSCHIEDLICHE PLATTFORMEN (ASCO Tag der Beratung - 12. Juni 2012)

SOCIAL MEDIA FAKTEN / BEDEUTUNG / UNTERSCHIEDLICHE PLATTFORMEN (ASCO Tag der Beratung - 12. Juni 2012) SOCIAL MEDIA FAKTEN / BEDEUTUNG / UNTERSCHIEDLICHE PLATTFORMEN (ASCO Tag der Beratung - 12. Juni 2012) Manuel P. Nappo, lic. oec. HSG Leiter Fachstelle Social Media Management Studienleiter CAS Social

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Inhalte der Einheit Was ist Usability? Wieso ist Usability wichtig? Vorlesung 2009W Usability Engineering (Christoph Wimmer) Sicherheit in der Softwareentwicklung

Mehr

4. Investorenkonferenz. 3. Investorenkonferenz. für junge Technologie- und Start-up-Firmen. Herzlich Willkommen

4. Investorenkonferenz. 3. Investorenkonferenz. für junge Technologie- und Start-up-Firmen. Herzlich Willkommen 4. Investorenkonferenz für junge Technologie- und Start-up-Firmen 3. Investorenkonferenz für junge Technologie- und Start-up-Firmen Herzlich Willkommen Begrüssung René Chopard Bereichsleiter Privat- und

Mehr

EVENT FORUM MANNHEIM 2012

EVENT FORUM MANNHEIM 2012 EVENT FORUM MANNHEIM 2012 Virtuelle Events Eventformate der Zukunft? 11. Dezember 2012 11.12.12 1 Agenda Kurzvorstellung der ubivent GmbH Motivation: warum virtuelle Events? Vergleich mit bestehenden Online-Tools

Mehr

Social Media Zukunfts-Szenarien: Big Data, Smart Agents, Artificial Intelligence, und Marketing als... Content

Social Media Zukunfts-Szenarien: Big Data, Smart Agents, Artificial Intelligence, und Marketing als... Content FuturistGerd.com Social Media Zukunfts-Szenarien: Big Data, Smart Agents, Artificial Intelligence, und Marketing als... Content @gleonhard 1 2 4 8 16 32 Eine Welt der Screens. Immer-an. Immer billiger.

Mehr