Data Ware House und Data Mining in der Praxis. Andreas Hufenstuhl, Gummersbach

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Data Ware House und Data Mining in der Praxis. Andreas Hufenstuhl, 16.01.2008 Gummersbach"

Transkript

1 Data Ware House und Data Mining in der Praxis Andreas Hufenstuhl, Gummersbach

2 Agenda Kurze Vorstellung Hufenstuhl / CSC Was ist Data Ware House und Data Mining? Beispiel: Stammdaten Management Real Customer Scenarios Fragen? Seite 2

3 Andreas Hufenstuhl Berufserfahrung seit 1997 bei CSC seit 07/2001 Standort Köln Rolle(n) Project Manager, Data Warehouse Specialist Berufserfahrung 08: Teamleiter für eine CRM&BI Gruppe in Wiesbaden 06: Project Manager Deutsche Post WebMining 03: Tech. Lead Deutsche Post WebMining 01 CSC bis heute: Verschiedene PoC s, Reviews und Kleinprojekte im DWH Umfeld bei z.b. Ford, Renault, Vodafone, e-plus, Kaufland, Kappa, Phillip Morris, AXA, Allianz, ING DiBa, PBeaKK, Warsteiner 00: Opitz Consulting GmbH: Projekte im Oracle DWH Bereich 97: Werner Turck GmbH: Oracle und Novell Admin 97-01: Studium Informatik an FH Köln Abschluss: Dipl.-Informatiker(FH) Mehr über mich... Geb , verheiratet, 2 Kinder Hobbies: Familie und Freunde, Heimwerken, Garten, gut Essen & Trinken Sport: Ski- oder Snowboard, Windsurfen, Mountainbike, Laufen Seite 3

4 Team CSC: Doppelt erfolgreich... als eines der weltweit größten und erfolg-reichsten IT- Service- Unternehmen CSC weltweit Umsatz 14,9 Mrd. US$ Mitarbeiter ca CSC in Europa Umsatz 4,1 Mrd. US$ Mitarbeiter ca CSC Zentraleuropa Umsatz Mill. Mitarbeiter ca als eines der weltweit führenden Teams im professionellen Radrennsport Zweimaliger ProTour-Sieger in der Teamwertung 2006 und 2005 Bronzemedaille für den Team CSC-Fahrer Bobby Julich bei den Olympischen Spielen 2004 in Athen 23 Siege im Jahr 2003 Geleitet von Bjarne Riis, Gewinner der Tour de France 1996 Erfolg will Hingabe im Business und auf der Rennstrecke. Stand: 02.Juni 2007(Fiskaljahr 2007) Seite 4

5 Global Reach: Weltweit aufgestellt CSC in Zentraleuropa greift auf enorme globale Ressourcen zurück. Mit Branchen-Know-how und weit reichender Expertise verfügen wir über die nötige Manpower. Globale Technologie MIPS* Desktops 1 million+ LAN-Ports Globale Expertise ca Mitarbeiter ca Application Management-Experten SAP-Experten IT-Experten in Indien Canada U.S. Mexico Applications BPO Infrastructure Brazil Ireland France Spain UK Denmark Germany South Africa India Singapore Malaysia Australia Erfolgreiche Teams setzen auf die besten Ressourcen aus der ganzen Welt. * MIPS: Million instructions per second Seite 5

6 CSC Exemplifies Aggressive, Entrepreneurial Growth (Cont d) From the $100 with which we were founded to more than $14B today A long and successful track record of acquisitions Over 65 companies in the past 20 years More than 58,000 professionals joined through these acquisitions Comtec Inc. Computer Partners 17 Credit Info. Subsidiaries (Associated Credit Services) Index Group Inc. CIG-Intersys Group Inforem Ltd. SEAKO Inc. Cleveland Consulting Associates Inc. LPS Inc. Paragon Consulting Group Analytics Inc. Moria Informatique Butler Cox CompuSource Intelicom Solutions Logic Inc. Computer Sciences Australia Phoenix Telecom EPC International BankIllinois Co. Ouroumoff International Pinnacle Group Weston Group Kalchas Ltd. Lucas Management Gruppe für Systems and Lucas Angewandte Engineering and Informatik Systems KOBRA Beheer BV Oxford Consortium Grapevine Professional Services Group DiBianca-Berkman Ouroumoff Consultants Bandal Business Information Strategies Ploenzke AG Datacentralen Planmetrics Continuum American Practice Management Dan Computer Management Quotel Grapevine Insurance Systems (UK) Information Technology Solutions Inc. Onward Technologies Inc. KPMG Peat Marwick S.A. T-Wack Software Group Pergamon GmbH SYS-AID CSA Holdings Irish Life (UK) Informatica Group SpA Progres Progetti Progres Iniziativa Progres Veneto Progres 2 Servo Data TRW Data Services Nichols Research GE Capital ITS (Australia) ECS BNFL/IT Services Ltd. Combitech Network AB BHP IT CheckVision edime ScandiHealth Mynd Corporation Softlab Ltd. InfoSer SpA DynCorp Level 3 Genuity Web Hosting SIG Datatrac Information Services Covansys (IT Services) Seite 6

7 CSC Exemplifies Aggressive, Entrepreneurial Growth (Cont d) From the $100 with which we were founded to more than $14B today Large, billion-dollar outsourcing transactions We have been awarded some of the largest commercial and federal outsourcing contracts in the industry $1B Seite 7

8 Technology: Mit Innovationen an die Spitze CSC in Zentraleuropa setzt ausgereifte Ideen sofort in reale Kundenprojekte und -lösungen um. integriert die besten Lösungen ins weltweite CSC Programm für standardisierte Services. wird regelmäßig mit dem CSC Technology Award für innovative Lösungen ausgezeichnet. Innovative Technologien sichern den Vorsprung an der Spitze. Idea Generation Client and CSC Innovation Solution Development Leading Edge Forum Executive Technology Agenda Agenda Custom Research Global Alliances Global Solutions Office of Innovation Seite 8

9 Agenda Kurze Vorstellung Hufenstuhl / CSC Was ist Data Warehouse und Data Mining? Beispielaktivität im Projekt: Stammdaten Management Real Customer Scenarios Fragen? Seite 9

10 Data Warehouse Ein Konzept, dass den Aufbau einer logisch einheitlichen, konsitenten Datensammlung beschreibt. Ein Data Warehouse System integriert unternehmensweite (interne und externe) Daten, indem es entscheidungsunterstützende Informationen dauerhaft, zeitbezogen und themenorientiert speichert. Data Mining Ein Prozess des Entdeckens bedeutsamer neuer Zusammenhänge, Muster und Trends durch die Analyse großer Datensätze mittels Mustererkennung sowie statistischer und mathematischer Verfahren Archivschlüssel.ppt

11 Islands of Information Reduce customer satisfaction, decrease revenue, hinder relationships Online Purchases Internet Commerce Michael Johnson User id :mjohnson JP Morgan Contract:: JP987 Application Forms Document Management Michael Johnson Mortgage.tif Payments ERP JP Morgan, USA Cust ID : JP003 Service and Support CRM Call Center Mike Johnson JP Morgan Chase Last Interaction: 4/11/03 (product not received) Direct Mail Response CRM Marketing Michael Johnson! Opt-Out flag! No Promotion flag Fading control over party information results: Online Registration un-consolidated view of supplier, customer, channel Portal ineffective marketing, losing procurement power decreasing customer retention, satisfaction 3 rd Party Information Marketing In-Store Interactions Retail Point of Sale Michael Johnson User ID: Mjohnso! Personalized access! Gold Customer! Sub: Newsletter 1 Industry Drivers: System Harmonization, M&A's, Realtime analytics, Customer Orientation, Supplier Consolidation, Sarbanes Oxley, HIPAA, Fraud detection Michael P Johnson rd Avenue NY NY JP Morgan & Chase Contact : Michael A Johnson, CIO 270 West St, NY Seite 11

12 Qualitativer Nutzen Informationsgrad Zeitpunkt der Entscheidung Mit DWH Gewinn an Sicherheit Ohne DWH Zeit Gewinn an Zeit Archivschlüssel.ppt

13 Data Warehouse Theorie Archivschlüssel.ppt

14 Real Enterprise Data Warehouse Operative Realtime Reporting Analysis Controlling Operative Databases ERP Data Marts Data Marts Marketing CRM Operational Data Stote DWH Vertrieb Data Data Mining Archivschlüssel.ppt

15 Agenda Kurze Vorstellung Hufenstuhl / CSC Was ist Data Ware House und Data Mining? Beispielaktivität im Projekt: Stammdaten Management Real Customer Scenarios Fragen? Seite 15

16 Produktinformationen im Pharma Umfeld Produkt Produktinformationen: Zusammenfassung der Merkmale eines Arzneimittels (Summary of Product Characteristics) S(m)PC Packungsbeilage (Beipackzettel) Patient Leaflet Packungsbeschriftung (Label) Capsule Tablet Arzneiform Darreichungsform Formulation 100 mg 50 mg 100 mg 50 mg Dosierung Strengths Sind aber der kritischste, komplexeste und heikelste Informationstyp Darreichung Presentations SmPC PIL Inner Outer US PI SPL Websites Promo Materials Document Typen Sprachen DA DE EL EN ES FR IS IT NO Fi PT NL SV EU Expansion Medien Seite 16

17 Seite 17

18 Master Data Management Master Data Decouples master information from individual applications Becomes a central, application independent resource Ensure consistent master information across transactional and analytical systems for applications and users Addresses key issues such as data quality and consistency proactively rather than after the fact in the data warehouse Simplifies ongoing integration tasks and new application development Existing Applications Master Data Existing Applications Master Data Existing Applications Master Data Management System Historical / Analytical Systems New Applications Seite 18

19 Agenda Kurze Vorstellung Hufenstuhl / CSC Was ist Data Ware House und Data Mining? Beispielaktivität im Projekt: Stammdaten Management Real Customer Scenarios Fragen? Seite 19

20 Ford Werke AG European HR Reporting Kundensituation Die globale Strategie für Personalsysteme beinhaltet die Einführung von PeopleSoft HR, den Ausbau des Mitarbeiter-Portals und die Einführung von Business Intelligence. Im Zuge des europäischen Rollout von PeopleSoft HR soll eine web-basierte Reporting- und Analyse-Anwendung entwickelt werden, die sowohl operative HR-Prozesse als auch strategische Entscheidungen unterstützt. Die Rolle von CSC Die Aufgabe umfaßt die technische Projektleitung, die Abstimmung der Anforderungen mit dem Fachbereich, den Entwurf von Reporting- und Security-Konzepten sowie die Entwicklung und Einführung der Anwendung. Ergebnisse und Nutzen für den Kunden Die europaweite Business Intelligence-Anwendung erlaubt dem Kunden im HR Bereich mit vorgefertigten Reports und Analysen sowie einem mächtigen Adhoc-Reporting operative Prozesse zu beschleunigen, Personalentscheidungen zu optimieren, Leistung mit einheitlichen Kennzahlen zu messen und neue Erkenntnisse und Zusammenhänge zu finden. Technische Rahmenbedingungen Virtuelles DWH auf operativ Daten, Oracle, BusinessObjects Ca Mitarbeiter im HR System, ca. 200 User in 12 Ländern Seite 20

21 Ford Werke AG EuroMIVIS Kundensituation Die Vermarktung von Gebrauchtfahrzeugen ist ein wichtiges strategisches Geschäftsfeld des Kunden. Das europäische Remarketing-System EuroMIVIS unterstützt das Remarketing- Geschäft in den Bereichen Planung, Verkauf und Accounting in derzeit sechs europäischen Märkten. Es wurde ein zentrales, webbasiertes Reporting-System erforderlich, das es ermöglicht, das Tagesgeschäft zeitnah zu überblicken. Darüber hinaus waren detaillierte Analysen und Plannungsszenarien erforderlich. Die Rolle von CSC CSC wurde beauftragt, eine web-basierte BI-Reporting Lösung für die europäischen Standorte auf Basis Hyperion Essbase zu entwickeln. Es waren Standard-Reports, ad-hoc Reporting, interaktive Forecasting- und Analyse-Applikationen zu entwickeln. Die Aufgabe umfaßte dabei die technischen Projektleitung, Kennzahlendefinition, Informationsermittlung aus EuroMIVIS und Verwaltung der Essbase-Umgebung. Ergebnisse und Nutzen für den Kunden Für den Kunden wurde eine europaweite Business Intelligence-Anwendung entwickelt, die sowohl vorgefertigte Reports und Analysen umfaßt als auch Adhoc-Reporting ermöglicht. Ferner bietet das System eine schnelle Verfügbarkeit aktueller Reports, aussagekräftige und europaweit vereinheitlichte Kennzahlen sowie ein benutzergruppenspezifisches Reporting. Durch das System entfallen sehr hohe Aufwände für eine manuelle Informationsbeschaffung und recherche, die vor Einführung des Systems erforderlich waren. Essbase M-OLAP auf Oracle, Excel und Access Basis Technische Rahmenbedingungen Seite 21

22 Ausgangssituation Verschiedene Bereiche des Kunden benötigen an unterschiedlichen Unternehmensstandorten wichtige Kennzahlen zur Steuerung des Geschäfts. Hierfür wurde ein zentrales Data Warehouse implementiert, dass alle relevanten Daten aus dem Haupt-ERP System beinhaltet. Die verschiedenen Geschäftsbereiche werden entsprechend ihrer Business Requirements über ein Web Portal bzw. via BusinessObjects Client an das Data Warehouse angebunden. Die Werke erhalte zusätzlich die Möglichkeit Werksspezifische Quellen einfach im Frondend in entsprechende Analysen zu Integrieren (Bsp. Lokale SAP, Access, CRM Applikationen). Referenz Die Rolle von CSC CSC wurde mit der Neuentwicklung eines web-basierten Data Warehouse Systems beauftragt. Im Rahmen des Projektes werden Standardreports, Analysen und Ad hoc-reporting zur Unterstützung der Produktionsplanung und Steuerung entwickelt und in einem Portal zur Verfügung gestellt. In enger Zusammenarbeit mit dem Kunden definiert CSC die Reporting- und Analyseanforderungen und setzt diese in einem neuentwickelten Data Warehouse um. Desweiteren werden die Installation und Konfiguration der Business Objects-Umgebung von CSC vorgenommen sowie die Schulung der Anwender auf das neue System durchgeführt. Ergebnisse und Nutzen für den Kunden In Zusammenarbeit mit allen Beteiligten wird in kurzer Zeit ein Informationssystem entwickelt, dass sowohl das Abrufen vorgefertigter Reports und Analysen als auch die bedarfsorientierte Erstellung von Adhoc-Reports auf Core DWH Daten sowie Zusatzdatenquellen ermöglicht. Kundennutzen: - Direkte Verfügbarkeit aktueller, einheitlicher Informationen beschleunigt Entscheidungs- und Geschäftsprozesse. - Aufwände manueller Informationsrecherche und -aufbereitung entfallen - Verbesserte Datenqualität ermöglicht abgesicherte Entscheidungen - Einheitliches integriertes Security-Konzept schützt die unternehmenskritischen Daten - Das eingesetzte BI-Tool Business Objects ist eine zukunftsfähige Plattform für Erweiterungen der Plattform z.b. MS CRM Technische Rahmenbedingungen MS SQL Server mit BusinessObjects, Quellen SAP, IMS, MS CRM, sowie diverse, dezentrale, werksspezifische Quellen 80 GByte Daten pro Jahr, ca Datensätze pro Tag Seite 22

23 Beschwerdemanagement Ausgangsituation Die Kosten der Gewinnung eines neuen Kunden sind ca. sechsmal höher, als die Beziehung zu bestehenden Kunden zu vertiefen. Dementsprechend kommt der Bankloyalität eine besondere Bedeutung zu. Projektbeschreibung Durch die Schaffung eines systemgestützten Beschwerde- und Zufriedenheitsmanagement wurde das gesamte Database Marketing System abgerundet. Der Begriff Beschwerdemanagement umfasst bei der LBBW im wesentlichen die Begriffe Reklamation, Beschwerde und Schadensfall. Zwischen diesen bestehen deutliche inhaltliche Unterschiede, auf die bei der Umsetzung entsprechend eingegangen wurde. Sämtliche Kundenreaktionen sei es positive als auch negative können mit der neuen Lösung systematisch erfasst, verarbeitet und ausgewertet werden: vom Kurzkommentar eines Kunden am Schalter, dass der Kontoauszugsdrucker nur langsam arbeitet, über Rückfragen bei Problemen bis hin zum handfesten Beschwerdebrief an den Vorstand. Dadurch werden Prozesse vereinfacht und es ergeben sich Synergieeffekte für die gesamtbankweite einheitliche Bearbeitung von Schadensfällen Ergebnisse und Nutzen für den Kunden Promptes Feedback an den Kunden. Erkennen innerbetrieblicher Verbesserungspotenziale. Verschlanken und Vereinheitlichen von Prozessen. Systematische Auswertung der Beschwerden in Verbindung mit allen im Data Warehouse vorhandenen kundenbezogenen Daten. Einheitliche Plattform zur Erhebung, Speicherung und Auswertung von Beschwerde- und Zufriedenheitsdaten. Marketing Beraterplatz Industrie Telekommunikation Dienstleistungen Focus Themenbereich Aufgaben Fachkonzept / Spezifikation Standartsoftware-Evaluation Datenmodelldesign Technische Realisierung Standartsoftware-Integration Basisdaten-Anbindung Fachlicher / Technischer Support Architektur Data Warehouse /Data Mart SAS-Software Content-Management-Software Web-Application / -Technologie Client- / Server-Anwendung Großrechner-Umgebung (Andere Standart-Software:...) Seite 23

24 Deutsche Post World Net Web Mining Ausgangssituation Verschiedene Bereiche des Unternehmens benötigen wichtige Kennzahlen zur Optimierung und Bewertung der Websites. Hierfür wurde ein zentrales Data Warehouse aufgesetzt, dass alle relevanten Daten aus den verschiedenen Webserver Logfiles beinhaltet.. Die verschiedenen Geschäftsbereiche wurde entsprechend ihrer Business Requirements über ein Web Portal angebunden. Die Rolle von CSC CSC wurde beauftragt ein Review des gestehenden Web Mining Projektes und der Projektergebnisse hinsichtlich Effizienz und Zukunftsfähigkeit hinsichtlich der Bereitstellung der angefragten Informationen und der Leistungsfähigkeit des System gegenüber zukünftigen Anforderungen durchzuführen. Seit 2003 betreibt CSC diese Solution für die DPAG. Ergebnisse und Nutzen für den Kunden In Zusammenarbeit mit allen Beteiligten wurden binnen einen Woche Quickfix Solutions erarbeitet. Im Anschluss wurde das System hinsichtlich zukünftigen Anforderungen seitens der Deutschen Post AG evaluiert und ein Lifecycle des Systems für die folgenden zwei Jahre erstellt. Abschließend wurde ein Dokument erstellt, welches sowohl die Quickfixes als auch die Longterm Solution hinsichtlich Migrationspfad, Aufwände und Projekttasks diskutiert und somit eine Entscheidungsgrundlage für das Management bilden konnte. Business Growth Focus Business Solution Area Operational Excellence Technology Agility Web Interactions Business to Business (Extranet) Business to Employee (Intranet) Business to Consumer (Internet) User Experience Web Project Area Web Systems Integration Operations Web & Enterprise Offerings Catalogs Web-Foundation Commerce Transactions Content Management Information Access Personalization Enterprise Services Technische Rahmenbedingungen Oracle mit SPSS Ca. 1 TByte Daten pro Jahr, ca Datensätze pro Tag Sehr schnell änderndes Umfeld (Technisch durch Web, Fachlich durch Marketing) Architecture Data Warehousing ERP Systems Legacy Integration Performance Engineering Security Systems Integration Seite 24

25 Der Kunde Die VIAG INTERKOM GmbH & Co ist ein Joint Venture der VIAG AG (45%), der British Telecommunications plc. (45%) sowie der norwegischen Telenor (10%). Das Unternehmen verfolgt das Ziel, den gesamten Telekommunikationsbedarf seiner Privat- und Geschäftskunden durch integrierte Produktangebote bis hin zu Multimedia abzudecken. Situation/Zielsetzung Die VIAG INTERKOM hat bereits in ihrer Entwicklungsphase, im Jahre 1997, erkannt, dass das Data Warehouse eine strategische Informationsplattform ist und sein wird, um tagesaktuell, betriebswirtschaftlich und markttechnisch die richtigen Entscheidungen zu ermöglichen. Dabei verfolgte man die Zielsetzung individualisierte und kundenorientierte Produkte anzubieten. Focus Branche Finanzdienstleistungen Handel Industrie Telekommunikation Dienstleistungen Thema Customer Relationship Management Business Intelligence Topologie CSC Rolle In Zusammenarbeit mit der IMS, der Informationsabteilung der VIAG INTERKOM, realisierte CSC ein Enterprise Data Warehouse mit Data Mart-Lösungen zu den folgenden Themenbereichen: Marketing & Sales - Customer Segmentation, Database Marketing, Customer Life-Cylce Management Controlling - Ergebnisanalyse, Tarif-Simulation Customer-Service Fraud Management, Customer Value, Churn Management Network - Netzwerkoptimierung, Risikoanalyse Ergebnisse und Benefits Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit durch Transparenz: z.b. der Erfolg einer Kampagne oder eines Produkts, Kundenprofile, Netzkapazitäten, die Profitabilität einzelner Distributionskanäle oder auch die Auswirkung von Preisveränderungen der Wettbewerber auf die Kunden der VIAG INTERKOM Data Mart Enterprise Data Warehouse Hub & Spoke Data Warehouse Web Integration Architektur Hardware SUN E ETL Informatica, Powermart 4.5 DBMS Oracle 8.05 Volumen ca. 4 TB OLAP Business Objects Data Mining SAS Enterprise Miner Front End Web-Tool HTML Sonstiges Seite 25

26 Entwicklung eines Database Marketing Instrumentes Das Unternehmen ist als Dienstleister im Telekommunikationsmarkt tätig. Situation/Zielsetzung Der Kunde Die Liberalisierung des Telekommunikationsmarktes hat zu verstärktem Wettbewerb und erheblichen Preisverfall geführt. Um sich auch in Zukunft als Anbieter behaupten zu können, ist es notwendig, Strategien zu entwickeln, die durch eine bessere Kundenbindung langfristigen Erfolg sichern. Basis dieser Strategien ist die kundenorientierte Ausrichtung des Marketing im Rahmen eines Customer Relationship Managements. CSC Rolle Mit diesem angereicherten Kundendatenbestand entwickelt CSC ein wirkungsvolles Database Marketing Instrument: Die qualitative Analyse vorhandener und externer Datenquellen Auswahl der entscheidungsrelevanten Daten Modellierung neuer Kennzahlen, Integration externer Daten in vorhandene Kundendaten Aufbau einer abfrageoptimierten Customer Knowlegde Database Ergebnisse und Benefits Eine Verbesserung der Datenbasis für eine zielgruppengenauere Kundensegmentierung kann hier durch Customer Data Enrichment erfolgen. Die vorhandenen Daten zu Kunden werden um signifikante, den Kunden präziser beschreibende Merkmale aus der Marktforschung ergänzt. Bei den angereicherten Merkmalen handelt es sich um soziodemographische Merkmale, Daten zu Produktaffinitäten, Daten zur Lifestyleorientierung, Daten zur Bedarfsorientierung und Daten zur Nutzenorientierung. Focus Branche Finanzdienstleistungen Handel Industrie Telekommunikation Dienstleistungen Thema Customer Relationship Management Business Intelligence Data Mart Topologie Enterprise Data Warehouse Hub & Spoke Data Warehouse Web Integration Hardware ETL DBMS Volumen OLAP Data Mining Front End Web-Tool Sonstiges Architektur SPSS Seite 26

27 Realisierung eines DWH für den Marketingbereich Der Kunde Das Unternehmen ist als Dienstleister im Telekommunikationsmarkt tätig. Focus Branche Finanzdienstleistungen Handel Industrie Telekommunikation Dienstleistungen Situation/Zielsetzung Die angestrebten Ziele des Unternehmens in diesem wettbewerbsintensiven Markt ist die Steigerung von Profitabilität und Wachstum. Ziel muss es daher sein, die Kunden zu kennen und zu verstehen; einen besseren Kundendialog zu pflegen, Effizienzsteigerung durch Marketingkampagnen und Aktionen, dauerhafte Kundenbeziehungen sowie höhere Absatzmengen und eine Reduktion der Kundenverluste zu erzielen. CSC Rolle Mit Mitarbeitern des Unternehmens realisierte CSC PLOENZKE ein Data Warehouse zunächst für den Marketingbereich und für den Controllingbereich mit dem Ziel ein unternehmensweites Data Warehouse aufzubauen. Folgende Ziele sollten dabei realisiert werden: Kundensegmentierung und Analyse des Kundenverhalten Produktbewertung Bewertung der Distributionskanäle Bewertung der abgegebener Angebote Reichweitenanalysen von Events (Messen) Ergebnisse und Benefits Höhere Einnahmen aufgrund einer niedrigeren Churn Rate Zeiteinsparungen in den Bereichen Operations, Controlling und Festnetz Technik Zeit- und Werbematerialeinsparungen im Vertrieb Höhere Einnahmen aufgrund von Cross Selling Potentialen Mailingeinsparungen im Marketing durch gezieltere Kundenansprache Thema Customer Relationship Management Business Intelligence Data Mart Topologie Enterprise Data Warehouse Hub & Spoke Data Warehouse Web Integration Hardware Architektur Seite 27 ETL DBMS Volumen OLAP Data Mining Front End Web-Tool Sonstiges Hewlett Packart SAS Oracle 8.i ca. 1,5 TB SAS MDDB SAS EIS, Business Objects

28 Auszug Data Warehouse Projekte Strategie- und Architekturplanung zum Aufbau eines LHT-weiten Information Warehouse. Entwurf und Implementierung einer Anwendung für die Materialdisposition auf Basis SAP BW SAP BW zur Analyse der Energieerzeugung und des Energieabsatzes bis zum Einzelkunden auf Basis von SAP IS-U und SAP RIVA. Entwurf und Aufbau eines kundenzentrierten Data Warehouse für Marketing, Customer Service und Vertrieb Business Intelligence Strategy und Implementationsstrategie für SAP BW. Cross Selling Analysen und Ausschank- Controlling Logistic Vertriebsanalysen im SAP BW auf Basis der Informationen aus vielen Quellsystemen Automotive Entwurf und Realisierung eines Data Warehouse zur Optimierung der Logistikprozesse Seite 28

29 Auszug Data Warehouse Projekte Analyse und Reporting auf PeopleSoft HR mit Business Objects Database Marketing Database Marketing und Integration eines Campaign Management Systems Baumarktkette Informationssystem Einführung eines unternehmensweiten Informationssystems auf Basis eines Data Warehouses Managementinformationssystem Erstellung eines fachlichen und DV-technischen Feinkonzepts, Mitwirkung bei der Realisierung Archivschlüssel.ppt

30 Computer Sciences Corporation 1 Deutschland Solutions GmbH Andreas Hufenstuhl Project Manager / DWH Specialist CG CRM & BI Ettore-Bugatti-Str. 6-14, D Köln Mobile: Seite 30

31 Seite 31

32 Seite 32

33 Seite 33

34 Seite 34

35 Seite 35

36 Seite 36

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. BearingPoint Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma BearingPoint Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung Branchenstrukturierte Strategie-, Prozess- und Transformationslösungen

Mehr

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions

software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions software, hardware und wissen für business intelligence lösungen software, hardware and knowledge for business intelligence solutions Vom OLAP-Tool zur einheitlichen BPM Lösung BI orientiert sich am Business

Mehr

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen

Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen Neue Strategien und Innovationen im Umfeld von Kundenprozessen BPM Forum 2011 Daniel Liebhart, Dozent für Informatik an der Hochschule für Technik Zürich, Solution Manager, Trivadis AG Agenda Einleitung:

Mehr

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen

Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Praxistag für die öffentliche Verwaltung 2012 Titel Präsentation Studierenden-Kennzahlen im Griff dank flexiblem Reporting und Ad-hoc-Analysen Referenten-Info Gerhard Tschantré, Leiter Controllerdienste

Mehr

Loyalty Management in SAP

Loyalty Management in SAP Loyalty Management in SAP CRM 7.0 Ihr Weg zu langfristigen und profitablen Kundenbeziehungen André Wolzenburg, Product Manager SAP CRM Agenda 1. Vorstellung Data Migration Consulting AG 2. SAP CRM 7.0

Mehr

Business Intelligence Center of Excellence

Business Intelligence Center of Excellence Center of Excellence Eine Businessinitiative von Systematika und Kybeidos Werner Bundschuh Was ist das? In der Praxis versteht man in den meisten Fällen unter die Automatisierung des Berichtswesens (Reporting).

Mehr

Analytisches CRM in der Automobilindustrie

Analytisches CRM in der Automobilindustrie Analytisches CRM in der Automobilindustrie Dr. Frank Säuberlich Practice Manager European Customer Solutions Urban Science International GmbH Automobilhersteller müssen neue Wege gehen Anforderungen in

Mehr

Dr.Siegmund Priglinger Informatica Österreich. 27.02.2007 spriglinger@informatica.com

Dr.Siegmund Priglinger Informatica Österreich. 27.02.2007 spriglinger@informatica.com Governance als Teil der IT Governance Dr.Siegmund Priglinger Informatica Österreich 27.02.2007 spriglinger@informatica.com 1 Agenda Informatica im Überblick Die Trends der Datenintegration versus der Haarschopf

Mehr

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group

Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Andreas Emhart Geschäftsführer Alegri International Group Agenda Vorstellung Alegri International Überblick Microsoft Business Intelligence Sharepoint Standard Business Intelligence Tool Excel Service

Mehr

GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten

GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten GESCHÄFTSZAHLEN SCHMACKHAFT ZUBEREITET Franke Kitchen Systems erhöht mit IBM Cognos die Flexibilität bei der Analyse von SAP-Daten Thomas Ehret, Franke Kitchen Systems Group (Aarburg, Schweiz), email:

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004

BIW - Überblick. Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 BIW - Überblick Präsentation und Discoverer Demonstration - Teil 1 - Humboldt Universität zu Berlin am 10. Juni 2004 Annegret Warnecke Senior Sales Consultant Oracle Deutschland GmbH Berlin Agenda Überblick

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Von$Siebel$zu$Fusion$als$evolu0onärer$Weg$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$ Alexander$Doubek$ Senior$Manager$ $

Von$Siebel$zu$Fusion$als$evolu0onärer$Weg$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$ Alexander$Doubek$ Senior$Manager$ $ Von$Siebel$zu$Fusion$als$evolu0onärer$Weg$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$$ Alexander$Doubek$ Senior$Manager$ $ Riverland$at$a$glance$ Partner for High Quality System Integrations Commited to deliver premium business

Mehr

Seminar in der Seminarreihe Business Intelligence 1. OLAP und Datawarehousing

Seminar in der Seminarreihe Business Intelligence 1. OLAP und Datawarehousing Seminar in der Seminarreihe Business Intelligence 1 OLAP und Datawarehousing OLAP & Warehousing Die wichtigsten Produkte Die Gliederung Produkt Bewertung & Vergleiche Die Marktentwicklung Der aktuelle

Mehr

Internes Kontrollsystem in der IT

Internes Kontrollsystem in der IT Internes Kontrollsystem in der IT SOA 404 und SAS 70 stellen neue Anforderungen an Qualität und Sicherheit der IT 2007 by Siemens AG. All rights reserved. Neue Sicherheitsanforderungen durch SOX ENRON,

Mehr

After Sales mit Rundumsicht

After Sales mit Rundumsicht After Sales mit Rundumsicht Balz Zürrer, Yolanda Danioth 26. November 2013 Online Group Wil PL-Wroclaw info@online.ch, www.online.ch After Sales mit Rundumsicht GESCHÄFTS- PROZESS WACHSAMKEIT LEADERSHIP

Mehr

Leistungssteuerung beim BASPO

Leistungssteuerung beim BASPO Leistungssteuerung beim BASPO Organisationsstruktur Advellence die Gruppe. Advellence Consulting Advellence Solutions Advellence Products Advellence Services HR-Migrator & albislex powered byadvellence

Mehr

Komplexität der Information - Ausgangslage

Komplexität der Information - Ausgangslage Intuition, verlässliche Information, intelligente Entscheidung ein Reisebericht Stephan Wietheger Sales InfoSphere/Information Management Komplexität der Information - Ausgangslage Liefern von verlässlicher

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln

Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Click to edit Master title style 1 Michael Bauer Niederlassungsleiter Köln Hamburg, 18. Juni 2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 zur Person Wo, Warum.., Was - CPM liefert

Mehr

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht

Datawarehouse Architekturen. Einheitliche Unternehmenssicht Datawarehouse Architekturen Einheitliche Unternehmenssicht Was ist Datawarehousing? Welches sind die Key Words? Was bedeuten sie? DATA PROFILING STAGING AREA OWB ETL OMB*PLUS SAS DI DATA WAREHOUSE DATA

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr

Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Cockpits und Standardreporting mit Infor PM 10 09.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche

Mehr

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU

Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Die Marktsituation heute und die Position von FUJITSU Rupert Lehner Head of Sales Region Germany 34 Copyright 2011 Fujitsu Technology Solutions Marktentwicklung im Jahr 2011 Der weltweite IT-Markt im Jahr

Mehr

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch

Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence. Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Marketing Intelligence Übersicht über Business Intelligence Josef Kolbitsch Manuela Reinisch Übersicht Beispiel: Pantara Holding Der Begriff Business Intelligence Übersicht über ein klassisches BI-System

Mehr

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit

1 + 1 = mehr als 2! Geschwindigkeit, Transparenz und Sicherheit Seite 1 objective partner 1 + 1 = mehr als 2! Sicherheit Effiziente Prozesse mit SAP Seite 2 objective partner AG Gründung: 1995 Mitarbeiterzahl: 52 Hauptsitz: Weinheim an der Bergstraße Niederlassungen:

Mehr

Customer Experience Management / IBM Tealeaf

Customer Experience Management / IBM Tealeaf Customer Experience Management / IBM Tealeaf Steigerung von Umsatz und Kundenzufriedenheit in Online Kanälen Thomas Eherer, Tealeaf Sales D/A/CH 2013 IBM Corporation Relevante Fragestellungen im Online

Mehr

Explore. Share. Innovate.

Explore. Share. Innovate. Explore. Share. Innovate. Vordefinierte Inhalte & Methoden für das Digitale Unternehmen Marc Vietor Global Consulting Services Business Development and Marketing Vordefinierte Inhalte & Methoden für das

Mehr

DATA VILLAGE NIEDERRHEINISCHE SOFTWARE-MANUFAKTUR. Beraterprofil. Dr. Jürgen Bey

DATA VILLAGE NIEDERRHEINISCHE SOFTWARE-MANUFAKTUR. Beraterprofil. Dr. Jürgen Bey DATA VILLAGE NIEDERRHEINISCHE SOFTWARE-MANUFAKTUR Beraterprofil Dr. Jürgen Bey IT Consultant Business Intelligence Data Village GmbH & Co. KG Ostwall 30, 47608 Geldern, Germany +49 170 5713690 Stand: Mai

Mehr

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop

Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop Aufbau und Konzeption einer SharePoint Informationslogistik Einstiegsworkshop In Zusammenarbeit mit der Seite 1 Um eine SharePoint Informationslogistik aufzubauen sind unterschiedliche Faktoren des Unternehmens

Mehr

Full Speed Systems. Kompetent, Zuverlässig und Professionell. Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme

Full Speed Systems. Kompetent, Zuverlässig und Professionell. Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme Full Speed Systems Kompetent, Zuverlässig und Professionell Ihr Partner für optimierte integrierte Business Prozesse und IT-Systeme by Full Speed Systems AG 2010 Dafür stehen wir Transparenz, Effizienz

Mehr

IT-Dienstleistung: Beratung, Projektmanagement, Software Entwicklung, Application und Service Management UNTERNEHMENSPRÄSENTATION IT-P GMBH

IT-Dienstleistung: Beratung, Projektmanagement, Software Entwicklung, Application und Service Management UNTERNEHMENSPRÄSENTATION IT-P GMBH IT-Dienstleistung: Beratung, Projektmanagement, Software Entwicklung, Application und Service Management UNTERNEHMENSPRÄSENTATION IT-P GMBH Wir wollen in die Riege der führenden IT-Dienstleister in Deutschland.

Mehr

DWH Szenarien. www.syntegris.de

DWH Szenarien. www.syntegris.de DWH Szenarien www.syntegris.de Übersicht Syntegris Unser Synhaus. Alles unter einem Dach! Übersicht Data-Warehouse und BI Projekte und Kompetenzen für skalierbare BI-Systeme. Vom Reporting auf operativen

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller

SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement. CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM als Lösungen für professionelles Kundenmanagement CRM Stammtisch der ITML GmbH 15.07.2008 /// Stefan Eller SAP CRM und ITML > CRM Neue Oberflächen für eine verbesserte Usability

Mehr

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions.

26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum. Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh. From Innovations to Solutions. 26. November 2014 HERZLICH WILLKOMMEN! SAP & Camelot Supplier Management Forum Walldorf, SAP Guesthouse Kalipeh From Innovations to Solutions. Agenda SAP & Camelot Supplier Management Forum Lieferantenmanagement

Mehr

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe

Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Professur für Informationsmanagement Prof. Dr. Kolbe Lehre und Forschung 24. Oktober 2011 Fragestellungen des Informationsmanagements Wie sieht die Zukunft der IT aus? Was ist wichtiger für das Geschäft?

Mehr

Wertvolle Einblicke in die Gamer-Welt bei ProSiebenSat.1 Games

Wertvolle Einblicke in die Gamer-Welt bei ProSiebenSat.1 Games 10. April, 11:45 12:05 Uhr Wertvolle Einblicke in die Gamer-Welt bei ProSiebenSat.1 Games HMS Analytical-Software GmbH, Rohrbacher Straße 26, 69115 Heidelberg Wertvolle Einblicke in die Gamer-Welt bei

Mehr

Oracle BI&W Referenz Architektur Big Data und High Performance Analytics

Oracle BI&W Referenz Architektur Big Data und High Performance Analytics DATA WAREHOUSE Oracle BI&W Referenz Architektur Big Data und High Performance Analytics Alfred Schlaucher, Oracle Scale up Unternehmensdaten zusammenfassen Noch mehr Informationen

Mehr

Check Point Software Technologies LTD.

Check Point Software Technologies LTD. Check Point Software Technologies LTD. Oct. 2013 Marc Mayer A Global Security Leader Leader Founded 1993 Global leader in firewall/vpn* and mobile data encryption More than 100,000 protected businesses

Mehr

SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung

SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung SAP BI/BO Roadmap SAP BI Verteilung Jörg Telle Martin Ruis Harald Giritzer SAP Österreich Agenda SAP BI BusinessObjects aktuelle Roadmap Investitionsschutz SAP BI Österreich-Erweiterungspaket II Verteilung

Mehr

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services

Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Launch Microsoft Dynamics AX 4.0 Richtige und schnelle Entscheidungen trotz sich änderner Anforderungen mit Microsoft Dynamics AX und Microsoft SQL Server Reporting Services Sonia Al-Kass Partner Technical

Mehr

Smart Advisory Emotionale Kundenberatung auf das Wesentliche fokussiert

Smart Advisory Emotionale Kundenberatung auf das Wesentliche fokussiert Smart Advisory Emotionale Kundenberatung auf das Wesentliche fokussiert SWISS CRM FORUM 2013 Christian Palm Swisscom (Schweiz) AG Next Generation Customer Dialogue Solutions 2 Smart Interaction Simple

Mehr

BUSINESS INTELLIGENCE IM MITTELSTAND EIN PRAXISBERICHT

BUSINESS INTELLIGENCE IM MITTELSTAND EIN PRAXISBERICHT BUSINESS INTELLIGENCE IM MITTELSTAND EIN PRAXISBERICHT Meik Truschkowski Architekt für Business Intelligence und Data Warehousing nobilia-werke J. Stickling GmbH & Co. KG Verl, den 31. Oktober 2011 UNTERNEHMENSPROFIL

Mehr

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG

SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management. Anke Noßmann Syncwork AG SAP Integration von Business Objects am Beispiel von SAP Student Lifecycle Management Anke Noßmann Syncwork AG SAP HERUG Partnertag, Berlin 06. November 2009 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Alternative

Mehr

Dr. Nick Golovin Koch Media GmbH n.golovin@kochmedia.com. Einsatz von Data Federation für den schnellen Aufbau eines BI-Systems

Dr. Nick Golovin Koch Media GmbH n.golovin@kochmedia.com. Einsatz von Data Federation für den schnellen Aufbau eines BI-Systems Dr. Nick Golovin Koch Media GmbH n.golovin@kochmedia.com Einsatz von Data Federation für den schnellen Aufbau eines BI-Systems Inhalt 1. Unternehmensportrait 2. Ausgangssituation 3. Aufgabenstellung 4.

Mehr

Praktisches Beispiel 02.03.2008

Praktisches Beispiel 02.03.2008 Agenda CRM-Philosophie Warum CRM? Chancen und Nutzen einer CRM Lösung Das CRMCoach 4 Phasen Modell CRM Teilbereiche und Architektur Einführung einer CRM Lösung CRM-Lösungen und der Markt Zusammenfassung

Mehr

Raus aus der Bl-Falle

Raus aus der Bl-Falle Ronald Bachmann, Dr. Guido Kemper Raus aus der Bl-Falle Wie Business Intelligencezum Erfolg wird mitp Die Autoren 13 Vorwort 15 1 Einleitung 21 1.1 Was ist Business Intelligence (BI)? 21 1.2 Motive zur

Mehr

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA

Stand 2008.08. Vorstellung der EXXETA Stand 2008.08 Vorstellung der EXXETA Unternehmensprofil EXXETA optimiert ausgewählte Geschäftsprozesse ihrer Kunden auf Fach- und IT-Ebene. EXXETA bietet Fach- und Technologie-Beratung mit Branchen-, Prozessund

Mehr

Middleware Software Strategie Application / Integration Server Dr. Lutz-Peter Kurdelski Manager Pre Sales Germany BEA Systems GmbH BEA Systems Business Problem: Der x-business Marktplatz Technologische

Mehr

Business Intelligence. Bereit für bessere Entscheidungen

Business Intelligence. Bereit für bessere Entscheidungen Business Intelligence Bereit für bessere Entscheidungen Business Intelligence Besserer Einblick in Geschäftsabläufe Business Intelligence ist die Integration von Strategien, Prozessen und Technologien,

Mehr

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung

Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung Das Risikomanagement gewinnt verstärkt an Bedeutung 3/9/2009 Durch die internationale, wirtschaftliche Verpflechtung gewinnt das Risikomanagement verstärkt an Bedeutung 2 3/9/2009 Das IBM-Cognos RiskCockpit:

Mehr

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo

Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Willkommen Zur MICROSOFT DYNAMICS CRM Online-Demo Donnerstag, 16. Juni 2011 Microsoft Dynamics CRM As A Business Plattform Höhe Integration und Kompatibilität mit anderen Microsoft Produktportfolio Microsoft

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

good. better. outperform.

good. better. outperform. good. better. outperform. Quo Vadis Oracle BI Relational oder besser multidimensional? DOAG 2013 Business Intelligence, 17.04.2013 Dirk Fleischmann Director Business Intelligence & DWH Business Intelligence

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE

Wege zur Integration In und mit der Cloud. Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem. 2014 W.Schmidt, X-INTEGRATE Wege zur Integration In und mit der Cloud Wolfgang Schmidt Vorstand Cloud-EcoSystem Wie viele Cloud Integrationstechnologien braucht man? Antworten auf den 150+ Folien Quelle: Forrester Report: How Many

Mehr

Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Business Driven Intelligence

Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Business Driven Intelligence Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Jochen Heßler, 16.03.2015 2002 Gegründet in Freiburg, Deutschland 2002 Heute Büros in Freiburg, Frankfurt, Düsseldorf, Paris, Boston

Mehr

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com

Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick. Volker.Hinz@microsoft.com Die Microsoft-Komplettlösung für Datawarehousing, Big Data und Business Intelligence im Überblick Volker.Hinz@microsoft.com Was sagt der Markt? Fakten Meinung der Analysten zu Microsofts Angeboten Nutzen

Mehr

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG

NICE Performance Management. Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG NICE Performance Management Albert Bossart, Sales Manager DACH, NICE Switzerland AG Performance Verbesserung für Mitarbeiter mit Kundenbeziehungen Aussendienst Tele- Sales Interner Verkauf Neuakuisition

Mehr

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels.

Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Wir befinden uns inmitten einer Zeit des Wandels. Geräte Apps Ein Wandel, der von mehreren Trends getrieben wird Big Data Cloud Geräte Mitarbeiter in die Lage versetzen, von überall zu arbeiten Apps Modernisieren

Mehr

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN

BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BEST PRACTICE DIGITALISIERUNG NUTZEN TECHNOLOGISCHER INNOVATIONEN AUF DEM WEG ZUM DIGITAL(ER)EN UNTERNEHMEN BITMARCK Kundentag, Essen 4. November 2015 Martin C. Neuenhahn, Business Consultant 2015 Software

Mehr

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA

UNIORG SAP mit Leidenschaft. UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA UNIORG SAP mit Leidenschaft UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Agenda UNIORG auf einen Blick Dienstleistungen UNIORG Package for operational reporting for SAP HANA Kontakt 2 UNIORG auf

Mehr

Modernes Hochschulmanagement

Modernes Hochschulmanagement Führungsinformationssysteme am Beispiel der ETH Zürich Dr. Andreas Dudler Direktor der Informatikdienste der ETH Zürich 15. November 2006 / Seite 1 Inhalt Kurze Vorstellung der ETH Zürich Academic Analytics

Mehr

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen

Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen Strategisches Informationsmanagement auf Basis von Data Warehouse-Systemen SAS PharmaHealth & Academia Gabriele Smith KIS-Tagung 2005 in Hamburg: 3. März 2005 Copyright 2003, SAS Institute Inc. All rights

Mehr

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. BMPI. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 5. Dezember 2013 Agenda. à Ausgangslage à 360 Performance Dashboard à Projektvorgehen à Key Take Aways

Mehr

Digitalisierung bei Banken Wo stehen Sie bezüglich der neuen Normalität? Der "Digital Readiness Check" - DRC

Digitalisierung bei Banken Wo stehen Sie bezüglich der neuen Normalität? Der Digital Readiness Check - DRC Digitalisierung bei Banken Wo stehen Sie bezüglich der neuen Normalität? Der "Digital Readiness Check" - DRC Definition Digitalisierung im Banking: Um was geht es eigentlich konkret? Digitalisierung im

Mehr

mayato Unternehmenspräsentation mayato GmbH Am Borsigturm 9 13507 Berlin Germany www.mayato.com

mayato Unternehmenspräsentation mayato GmbH Am Borsigturm 9 13507 Berlin Germany www.mayato.com mayato Unternehmenspräsentation mayato GmbH Am Borsigturm 9 13507 Berlin Germany www.mayato.com Wer sind wir? Wir sind ein unabhängiges Beratungs- und Analystenhaus für Business Intelligence Beratungs-

Mehr

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch

IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch IBM Smart Analytics System und IBM Cognos BI: Vom Single Point of Truth zum mobilen Cockpit - ein Praxisbericht beim Unternehmen Theo Förch Markus Ruf, Geschäftsführer mip GmbH Jens Kretzschmar, Senior

Mehr

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.

Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick. Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft. Microsoft Office SharePoint Server 2007 Überblick Gernot Kühn Partner Technical Specialist Microsoft Deutschland Gmbh Gernotk@microsoft.com 30. Juli 2006 Munich, Germany 2007 Microsoft Office System Investitionen

Mehr

Infografik Business Intelligence

Infografik Business Intelligence Infografik Business Intelligence Top 5 Ziele 1 Top 5 Probleme 3 Im Geschäft bleiben 77% Komplexität 28,6% Vertrauen in Zahlen sicherstellen 76% Anforderungsdefinitionen 24,9% Wirtschaflicher Ressourceneinsatz

Mehr

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06. Analytisches CRM Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.2015 Data Mining bietet Antworten auf zahlreiche analytische Fragestellungen

Mehr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr

Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Copyright 2007 Infor. Alle Rechte vorbehalten. Innovatives Reporting mit PM10: Analysen und Berichte mit Single Point of Truth 11.00 11.45 Uhr Hubertus Thoma Presales Consultant PM Schalten Sie bitte während

Mehr

Einleitung zur Vorlesung Unternehmensweite IT Architekturen. Hans-Peter Hoidn Marcel Schlatter Kai Schwidder

Einleitung zur Vorlesung Unternehmensweite IT Architekturen. Hans-Peter Hoidn Marcel Schlatter Kai Schwidder IT Enterprise Architecture Einleitung zur Vorlesung Unternehmensweite IT Architekturen Hans-Peter Hoidn Marcel Schlatter Kai Schwidder Generelles 17 September 2007 Introduction 2 Allgemeines Enterprise

Mehr

mit der neuen Microsoft BI-Plattform

mit der neuen Microsoft BI-Plattform Der Weg von manuellen Berichten zum modernen BI-System PSG Projekt Service GmbH The SQL Server Company, Hamburg Jan Streblow, Lead Consultant Public Sector Sascha Lorenz, Lead Consultant SQL Server Technology

Mehr

Business Intelligence Lust oder Leid?

Business Intelligence Lust oder Leid? Business Intelligence Lust oder Leid? Kann Performance Management die Profitabilität und Leistungsfähigkeit wirklich beeinflussen? Ein Erfahrungsbericht über den Nutzen anhand ausgewählter Beispiele. Seite

Mehr

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister

PAC IT-Services-Preisdatenbank 2015. Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Preise und Entwicklungen im deutschen IT-Dienstleistungsmarkt 2014-2016 Angebot für IT-Dienstleister Die PAC IT-Services-Preisdatenbank im Überblick 15.000 Referenzpreise ausgewertet über 6 Dimensionen

Mehr

COMARCH LOYALTY MANAGEMENT. Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren

COMARCH LOYALTY MANAGEMENT. Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren COMARCH LOYALTY MANAGEMENT Loyalität stärken, Engagement erhöhen und Gewinne maximieren GESCHÄFTLICHE HERAUSFORDE- RUNGEN Kundenorientierte Unternehmen müssen heute aus einer Vielzahl an Möglichkeiten

Mehr

Management Information System SuperX status quo and perspectives

Management Information System SuperX status quo and perspectives Management Information System SuperX status quo and perspectives 1 Agenda 1. Business Intelligence: Basics 2. SuperX: Data Warehouse for Universities 3. Joolap: OLAP for Universities 4. Cooperative reporting

Mehr

HP Adaptive Infrastructure

HP Adaptive Infrastructure HP Adaptive Infrastructure Das Datacenter der nächsten Generation Conny Schneider Direktorin Marketing Deutschland Technology Solutions Group 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. 1The information

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

Vereinheitlichung der Anlagenüberwachung eines heterogenen Portfolios mit OSIsoft PI System Analyse mithilfe von Big Data Plattformen

Vereinheitlichung der Anlagenüberwachung eines heterogenen Portfolios mit OSIsoft PI System Analyse mithilfe von Big Data Plattformen Vereinheitlichung der Anlagenüberwachung eines heterogenen Portfolios mit OSIsoft PI System Analyse mithilfe von Big Data Plattformen Dr. Thomas Weiß / juwi Operations & Maintenance GmbH, Axel Mertins

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

MetaNavigation der effizienteste Weg maximalen Mehrwert aus BI Metadaten zu ziehen

MetaNavigation der effizienteste Weg maximalen Mehrwert aus BI Metadaten zu ziehen MetaNavigation der effizienteste Weg maximalen Mehrwert aus BI Metadaten zu ziehen Pasquale Grippo Senior Manager/Business Unit Manager BI 18/20.10.2011 Oracle Business Analytics Summits Düsseldorf/München

Mehr

Integriertes Marketingmanagement 2013

Integriertes Marketingmanagement 2013 Integriertes Marketingmanagement 2013 Schneller sehen, verstehen und entscheiden Dr. Andreas Becks Senior Business Architect SAS Deutschland GmbH Agenda Integriertes Marketingmanagement 2013 Die neue Bank

Mehr

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach

4 Jahre Progymnasium, 4147 Aesch (1991-1995) 4-jährige Berufslehre zum Informatiker (1995-1999) bei ITRIS Maintenance AG, 4153 Reinach Michael Arlati Neubüntenweg 11 4147 Aesch mobile: +41 (0)79 272 75 92 email: mik@arlati.ch web: www.arlati.ch Jahrgang Nationalität Beruf/ Titel Ausbildung 08.05.1979 CH Informatiker 4 Jahre Progymnasium,

Mehr

novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer

novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer 1 novem business applications GmbH BI Forum München, 7. Oktober 2009 Dr. Peer Schwieren Geschäftsführer 2 novem business applications GmbH novem Perspektiven Mehr Performance für unsere Kunden Niederlassungen

Mehr

ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT 25.09.2014 UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE

ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT 25.09.2014 UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE ERFOLGSFAKTOR CUSTOMER ENGAGEMENT UMSATZSTEIGERUNG IM OMNI-CHANNEL COMMERCE 25.09.2014 NETCONOMY Software & Consulting GmbH Hilmgasse 4, 8010 Graz, Austria T +43(0) 316 / 815544, F +43(0) 316 / 815544-99

Mehr

1st European Identity Conference

1st European Identity Conference 1st European Identity Conference B2B User Provisioning im SAP Kontext bei einem mittelständischen Unternehmen Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management

Mehr

Funktion Jahrgang Wohnort Nationalität Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen IT Erfahrung seit Schwerpunkte Branchen Verfügbarkeit

Funktion Jahrgang Wohnort Nationalität Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen IT Erfahrung seit Schwerpunkte Branchen Verfügbarkeit Profil H. Salib Senior Consultant Jahrgang 1964 Wohnort Köln Nationalität Deutsch Ausbildung Qualifikationen / Zertifikate Sprachen Fachinformatiker, Diplom Psychologe Experte in Datenbankentwicklung SAP

Mehr

Strategie für das Berichtswesen und Dashboards unter Einsatz von SAP BusinessObjects

Strategie für das Berichtswesen und Dashboards unter Einsatz von SAP BusinessObjects Strategie für das Berichtswesen und Dashboards unter Einsatz von SAP BusinessObjects Sven Hertrich WWI08A Roche Pharma AG Firmenvorstellung Roche Umsatz 2010 47 473 Mio. CHF Mitarbeiterzahl 2010 80 653

Mehr

connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden

connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden connect and get connected Wachstum durch CRM dank neuen Kunden Swiss CRM Forum 2011 rbc Solutions AG, General Wille-Strasse 144, CH-8706 Meilen welcome@rbc.ch, www.rbc.ch, +41 44 925 36 36 Agenda Einleitung

Mehr

Datenintegration mit Informatica PowerCenter

Datenintegration mit Informatica PowerCenter Datenintegration mit Informatica PowerCenter Mein Weg vom Studenten zum Consultant Christoph Arnold 03.07.2013 1 Agenda Von der THM zu Infomotion Datenschieberei oder doch mehr? Die weite Welt von Informatica

Mehr

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe

Erfahrene Berater in einer starken Gruppe Company Profile Erfahrene Berater in einer starken Gruppe GOPA IT Gründung 1998 Erfahrene Berater aus namhaften IT Unternehmen kommen 2004 bei GOPA IT zusammen. Durchschnitt > 15 Jahre IT/SAP Erfahrung

Mehr

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC

Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007. Karsten Eberding Alliance Manager EMC Integration von EMC Documentum mit SharePoint 2007 Karsten Eberding Alliance Manager EMC Haben Sie eine Information Management Strategie? Information ist der höchste Wert im Unternehmen Aber wird oft nicht

Mehr

Özlem Hasani. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen)

Özlem Hasani. Personalprofil. Consultant AUSBILDUNG. 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen) Personalprofil Özlem Hasani Consultant E-Mail: oezlem.hasani@arcondis.com AUSBILDUNG 2008 Bachelor of Science in Wirtschaftsinformatik (Hochschule Furtwangen, D-Furtwangen) 2007 Praktikum im IT Delivery

Mehr

Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar. 24. September 2009

Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar. 24. September 2009 Open Source BI 2009 Flexibilität und volle Excel-Integration von Palo machen OLAP für Endanwender beherrschbar 24. September 2009 Unternehmensdarstellung Burda Digital Systems ist eine eigenständige und

Mehr

Erfolgreiches Zusammenarbeiten von IT und Marketing am Beispiel von Meta Daten Management

Erfolgreiches Zusammenarbeiten von IT und Marketing am Beispiel von Meta Daten Management Erfolgreiches Zusammenarbeiten von IT und Marketing am Beispiel von Meta Daten Management Sprecher: Uwe Nadler, Senior Managing Consultant 1 Marketing braucht unterschiedliche Informationen, um entsprechende

Mehr