MUSE Release Notes Aescudata GmbH

Save this PDF as:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MUSE Release Notes Aescudata GmbH"

Transkript

1 MUSE 3.27 Release Notes 2014 Aescudata GmbH Erstellungsdatum

2 Inhalt 2 Inhaltsverzeichnis Kapitel 1 Allgemeines Anmeldung Artikelinformation Artikelauswahl Datumseingabe... 8 Kapitel 2 Bearbeiten Station Anforderung Daueranforderung Barcode... Anforderung 11 Kapitel 3 Bearbeiten Patient Pat... Daten Dokumentation OP-Verbrauchsmittelerfassung Kapitel 4 Unterschreiben Allgemein Kapitel 5 Auskunft Lieferverfolgung Anforderungen Dokumentationen Dokumentationsbestand OP-Verbrauchsmittelerfassung ABDA Subsitutionstabelle Kapitel 6 Administration 0 Kapitel 7 Mitarbeiterverkauf 20 Kapitel 8 Kommunikation mit AMOR Datenübertragung Kapitel 9 AMORLeser 27 Kapitel 10 Neues Modul Wareneingangsprüfung Kapitel 11 Neue Schnittstellen 31

3 Inhalt MAVE... Business Anforderungsimport... Open Trans ORDER 32 Kapitel 12 sqadmin Allgemeines System Schnittstellenkonfiguration Organisation Häuser Einstellungen Lieferstellen Häuser... und Stationen Sortimente Benutzerverwaltung Benutzer PlugIns Kapitel 13 MUSEmobile 39

4 Allgemeines 1 4 Allgemeines Neue Kommunikation Nachfolgende Matrix stellt die Kompatibilität zwischen AMOR3 und MUSE in der neuen Kommunikation (sqdatachannel) dar. AMOR3 7.1 AMOR3 8.0 AMOR3 9.0 AMOR nein ja ja nein MUSE 3.26 nein ja ja ja MUSE 3.27 nein nein ja ja (in dieser Version noch kein sqservice) MUSE 3.25 (nicht alle Funktionen über sqservice) Bei der Verwendung der neuen Kommunikation ist für die Installation von MUSE 3.27 zwingend AMOR3 9.0 notwendig. Selektierte Domäne in Cookies speichern Die zuletzt selektierte Domäne wird nicht nur nach Abmeldung einer bestehenden Sitzung sondern auch nach einem Browserneustart vorgeschlagen. Groß/Kleinschreibung Die Groß/Kleinschreibung spielt nun bei der Sortierung keine Rolle mehr. Kleinbuchstaben werden nicht mehr hinter Großbuchstaben einsortiert. Sortierung/Numerische Zeichen Numerische Zeichen werden nicht mehr wie alphanumerische Zeichen behandelt, das heisst zum Beispiel, dass 22 hinter 3 sortiert wird. Artikel mit Artikelinformationen Artikel, die Artikelinformationen enthalten, werden mit einem neuen Icon ( ) dargestellt. Unterstützung von Internet Explorer 10 MUSE unterstützt neben dem Internet Explorer Version 7 bis 9 und dem FireFox (ab Version 3.6.) jetzt auch Internet Explorer Version 10. Damit die korrekte Funktionsweise garantiert werden kann, ist der Kompatibilitätsmodus im Internet Explorer 10 zu deaktivieren. Hierfür gibt es in der oberen Leiste zur Eingabe der URL das Symbol. Ist dieses Feld grau hinterlegt, ist der Kompatibilitätsmoduls deaktiviert (ist dieser aktiviert, ist das Feld blau). Abbildung 1: Allgemeines - Unterstützung von Internet Explorer 10 (Kompatibilitätsmodus) Allgemeines -

5 Allgemeines 5 Je nach Browserversion bzw. Einstellung wird der Button auch rechts außerhalb der URL-Eingabe angezeigt. Abbildung 2: Allgemeines - Unterstützung von Internet Explorer 10 (Browserversion Ansicht) Der Button würde im Normalfall innerhalb des roten Rahmens angezeigt werden (im obigen Screenshot nicht der Fall). Wird der Button nicht angezeigt, ist der Kompatibilitätsmodus vermutlich standardmäßig nicht gesetzt. Ist dies der Fall, sind im Menüpunkt "Extras -> Einstellungen" (obige Menüleiste im Browser, i.d.r. unter der URLLeiste) die Kennzeichen "Alle Websites in Kompatibilitätsansicht anzeigen" und "Intranetsites in Kompatibilitätsansicht anzeigen" zu deaktivieren. Abbildung 3: Allgemeines - Unterstützung von Internet Explorer 10 (Extras, Einstellungen der Kompatibilitätsansicht) Abbildung 4: Allgemeines - Unterstützung von Internet Explorer 10 (Extras, Einstellungen der Kompatibilitätsansicht, Detailansicht) Allgemeines -

6 Allgemeines 6 Sofern die Leiste und somit "Extras" nicht angezeigt wird, muss die linke ALT-Taste auf der Tastatur gedrückt werden. Danach sollte die Menüleiste erscheinen. Wenn dies nicht funktionieren sollte, muss mit der rechten Maustaste im oberen Bereich über die URL-Leiste die Menüleiste aufgerufen werden. Danach erscheint ein kleines Kontextmenü, in dem bei "Menüleiste" ein Kennzeichen gesetzt wird. Abbildung 5: Allgemeines - Unterstützung von Internet Explorer 10 (Menüleiste) Wenn diese Einstellung nicht erscheint bzw. Sie nicht berechtigt sind sie zu ändern, fragen Sie bitte Ihren EDVVerantwortlichen. 1.1 Anmeldung Filterfunktion bei der Haus-/Stationsübersicht Gibt man das Symbol "#" als Filterwert ein, wird die zuletzt angemeldete Station zusätzlich zu den sonst gefundenen Stationen eingeblendet. Mittels "Enter" wird die zuletzt angemeldete Station ausgewählt (auch wenn noch weitere Stationen angezeigt werden). Allgemeines -

7 Allgemeines Artikelinformation SAP Einkäufergruppe Es wird die Standard-Einkäufergruppe beim SAP-Import ermittelt und beim Artikel gespeichert. Abbildung 6: Allgemeines - Artikelinformation (SAP Einkäufergruppe) Artikelinformation Wirkstoffe Die Bezugsgröße der angegeben Wirkstoffe (im Abschnitt Medizinische Information) wird nun in KIammern neben der Überschrift "Wirkstoffe" dargestellt. Abbildung 7: Allgemeines - Artikelinformation (Wirkstoffe) Lizenzabhängige Anzeige in der Artikelinformation Besitzt man die Lizenz für die Klinik- oder Aufnahmemedikation, werden folgende Felder zusätzlich in der Artikelinformation angezeigt: "Medikationsartikel" "Extern kommissionieren" "Teilbarkeit" "Einnahme" "Höhere Vidierungsstufe" Besitzt man die Lizenz für den Versorgungsassistenten, werden folgende Felder zusätzlich in der Artikelinformation Allgemeines - Artikelinformation

8 Allgemeines 8 angezeigt: "Barcode" "Raum" "Schrank" "Fach" "Teilfach" "Menge" "Min. Menge" "Max. Menge" 1.3 Artikelauswahl Automatische Selektion eines Suchkriteriums Durch die Eingabe eines Zeichens an erster Stelle im Feld "Suche", beispielsweise eines "!" für Multisuche, wird das Suchkriterium geändert und per Multisuche nach dem Suchbegriff gesucht. Vorteil: Es muss nicht erst das Suchkriterium auf (in diesem Beispiel) "Multisuche" geändert und dann im nächsten Feld der Suchbegriff eingegeben werden. Es gibt folgende Möglichkeiten zur automatischen Selektion eines Suchkriteriums: Suche nach Artikelbezeichnung Leerzeichen Suche nach Artikelbezeichnung (Volltextsuche) * Suche nach Artikelnummer + Suche nach der PZN > Suche nach der EAN < Suche nach Lieferantenartikelnummer # Suche nach dem Barcode ' Multisuche! Ausdruck Report Bei den Reports zur Artikelsuche und den Anforderungen wird nun bei der Artikelbezeichnung nicht mehr HTMLCode mit ausgedruckt. Es gilt zu beachten, dass aus Platzgründen die Artikelbezeichnung und die Artikelzusatzinformationen pro Artikel nur maximal 2 Zeilen beanspruchen können. Es wird also nur die erste Zeile der Artikelzusatzinformation angezeigt. 1.4 Datumseingabe Automatische Vervollständigung einer Datumseingabe Um die Datumseingabe in Datumsfeldern zu verkürzen und somit zu erleichtern, sind nun mehrere Varianten möglich. In den unten angeführten Varianten ist das Tagesdatum der Tabelle: Allgemeines - Datumseingabe (Automatische Vervollständigung) Eingabe = Datum Allgemeines - Artikelinformation Beschreibung

9 Allgemeines. = aktuelles Tagesdatum -7 = aktuelles Tagesdatum -7 Tage (es kann eine beliebige Anzahl an Tagen angegeben werden) +7 = aktuelles Tagesdatum + 7 Tage (es kann eine beliebige Anzahl an Tagen angegeben werden) 2 = Tag im aktuellen Monat und Jahr 2. = Tag im aktuellen Monat und Jahr (Zahl = Tag, Punkt = aktuelles Monat) 2.1 = erste Zahl = Tag, die zweite Zahl = Monat; aktuelles Jahr 2.. = Zahl = Tag, erster Punkt = aktuelles Monat, zweiter Punkt = aktuelles Jahr.1. = erster Punkt = aktueller Tag, 1 = Monat (Januar), zweiter Punkt =aktuelles Jahr = Punkte = aktueller Tag + Monat, Jahr = Tag und Jahr vorgegeben, Monat = Punkt = aktuell = Tag = Punkt= aktuell, Monat und Jahr vorgegeben.. = aktuelles Tagesdatum 2 Bearbeiten Station 2.1 Anforderung 9 VA Anforderung unterzeichnen Kennzeichen "VA-Anforderung unterzeichnen" im sqadmin unter "Einstellungen/Lieferstellen/Stammdaten": Es werden alle Positionen in der aktuellen VA-Anforderung überprüft. Sobald es eine Position in der aktuellen VAAnforderung gibt, die einer Lieferstelle zugeordnet ist, bei welcher das Kennzeichen "VA-Anforderung unterzeichnen" auf "Nein" gesetzt ist, die also nicht unterzeichnet werden muss, wird das Feld "VA-Anforderung senden" angezeigt. Klickt man auf diese Feld werden nur die Positionen verschickt, die zu einer Lieferstelle gehören, bei der das Unterschreiben nicht aktiviert ist (siehe Abbildung: VA-Anforderungen senden). Falls alle Positionen zu Lieferstellen gehören, bei denen das Kennzeichen auf "Ja" gesetzt ist, dann wird das Feld "Unterschreiben" angezeigt (siehe Abbildung VA Anforderungen unterzeichnen). Abbildung 8: Bearbeiten Station - Anforderung (Beispiel: VA Anforderungen unterzeichnen) Abbildung 9: Bearbeiten Station - Anforderung (Beispiel: VA Anforderungen senden) Allgemeines - Datumseingabe

10 Bearbeiten Station 10 Anforderung über VA Barcodeetiketten (Schrankinformation übernehmen) Wenn man in einem der Anforderungsdialoge über das Feld "Barcode" sucht und das Ergebnis sich auf einen Barcode bezieht (nicht ExtArtnr., etc.), wird die Spalte "Infotext" eingeblendet. In dieser werden die Schrankinformationen angezeigt. Beim Speichern werden diese Informationen dann auch im Infotext übernommen (Raum/Schrank/Fach/Teilfach). 2.2 Daueranforderung Artikelzusatzinformation bei Daueranforderung anzeigen/übernehmen Ist im sqadmin unter "Einstellungen/Häuser und Stationen/Haus-Einstellungen/Stammdaten" das Kennzeichen "Artikelzusatzinformationen in Artikelübersicht Anforderung anzeigen" aktiviert, werden die Artikelzusatzinformationen nun auch bei den Daueranforderungen angezeigt. Die Zusatzinformation wird kursiv gedruckt und in der zweiten Zeile der Spalte "Artikelbezeichnung" angezeigt. Abbildung 10: Bearbeiten Station - Daueranforderung (Artikelzusatzinformation) Infotext bei Daueranforderung Die Positionsnummer einer Daueranforderungsposition, die einen Infotext hinterlegt hat, kann nun geändert werden. Bearbeiten Station - Anforderung

11 Bearbeiten Station Barcode Anforderung Barcodeanforderung löschen Wenn eine Barcodeanforderung gelöscht werden soll, erscheint nun vor dem Löschvorgang eine Sicherheitsabfrage. Nach Bestätigung dieser Sicherheitsabfrage wird die Barcodeanforderung gelöscht. 3 Bearbeiten Patient 3.1 Pat. Daten Feld "Weitere Daten" (Patientendaten) Im Abschnitt "weitere Daten" kann auch das Datum des Eintrages geändert werden, d.h. dass z.b. die Verschiebung der OP dokumentiert werden kann, wenn der Eintrag zur Angabe des OP-Datums dient. 3.2 Dokumentation Neue Dokumentation - Anordnung Einschränkungsfelder für die Suche Im Dialog "Bearbeiten Station/Dokumentationen" wurden die Felder in der Übersicht von "neue Dokumentation" neu angeordnet. Abbildung 11: Bearbeiten Station - Dokumentation (Anordnung Einschränkungsfelder für Suche) Es kann hier nach den verschiedenen Artikeltypen gefiltert werden. Der Filter wirkt sich sofort nach Auswahl auf das Suchergebnis aus. Mengenangabe Bisher konnte man bei der Menge einer Dokumentation mehr als zwei Nachkommastellen eingeben, die dann aber beim Speichern automatisch auf zwei Stellen gekürzt wurden. Nun kann man maximal zwei Nachkommastellen angeben. Chargendokumentation Die Hinweismeldung "Sie haben keine Berechtigung um diese Charge zu dokumentieren" wurde verfeinert. BTM dokumentieren BTM können nur bestandsgesteuert dokumentiert werden, auch wenn bei der Lieferstelle des Hauses/der Station nicht bestandsgesteuertes Dokumentieren eingestellt ist. Nicht bestandsgesteuertes Dokumentieren Bearbeiten Station - Barcode Anforderung

12 Bearbeiten Patient 12 Unabhängig davon, ob Dokumentationsbestände auf der Station vorhanden sind, kann dokumentiert werden. Also auch wenn eine Liefermeldung nicht in MUSE eingetroffen ist, kann eine Dokumentation vollständig erfasst werden. Dazu wird der Dokumentationsbestand automatisch erhöht oder neu angelegt. Im Dokumentationsbearbeitungsdialog erscheint ein entsprechender Hinweis. Nicht bestandsgesteuertes Dokumentieren ähnelt folglich der Logik der ehemaligen Erfassung von DRG-Dokumentationen, da es nicht notwendig ist, dass der entsprechende Dokumentationsbestand in MUSE existiert. Neue Sortiermöglichkeit In der Detailansicht des Patienten im Bearbeitungsdialog "Bearbeiten Patient/Dokumentationen" kann nun nach den Spalten "Chargen-/Rezeptnummer", "Verfalldatum", "Artikelnummer" und "Artikelbezeichnung" sortiert werden. Spalten entfernt Im Bearbeitungsdialog "Bearbeiten Patient/Dokumentation" werden in der Ansicht, die durch Klick auf das Fenster "neue Dokumentation" erscheint, die Spalten "Station", "Stationsbezeichnung", "Fachbereich" und "davon freigegebene Menge" nicht mehr angezeigt. Sortierung der Ärzteliste Die Sortierung der Ärzteliste war teilweise falsch. Diese wird nun korrekt alphabetisch sortiert. Dokumentationen Wenn man für eine bestehende patientenbezogene Dokumentation keine Berechtigung für den Fachbereich hat (Dokumentationsgruppe nicht zugewiesen), kommt ein entsprechender Hinweis, falls man versucht die Dokumentation zu editieren. Dokumentationsbestand im Dokumentationsdialog vorselektieren Wenn man in der Übersicht mit den Dokumentationsbeständen einen Dokumentationsbestand anklickt, ist dieser sofort im Dokumentationsdialog in der Auswahlliste "Dokumentationsbestand" vorselektiert. Falls man aber die Artikelsuche benutzt um einen Dokumentationsbestand auszuwählen, wird kein Dokumentationsbestand vorselektiert. Das Ganze gilt aber nur, wenn es mehrere Dokumentationsbestandseinträge gibt. Falls es nur einen gibt, wird dieser immer automatisch vorselektiert (egal ob durch Anklicken des Dokumentationsbestands oder über die Artikelsuche). 3.3 OP-Verbrauchsmittelerfassung OP-Verbrauchsmittelerfassung Die Sortierung der OP-Verbrauchsmittelerfassung erfolgt nach der Reihenfolge der Erfassungen der Datensätze. 4 Unterschreiben 4.1 Allgemein Keine Anzeige von Stationen ohne zu unterschreibende Positionen Wird im Bearbeitungsdialog "Unterschreiben" ein Benutzer als Filter gewählt, so wurden bisher auch jene Stationen angezeigt, auf denen der Benutzer keine Anforderungen erfasst hat. Bei der Existenz vieler Stationen werden die Stationen ohne Anforderungen des gewählten Benutzers daher nicht mehr angezeigt, um eine bessere Übersicht der zu unterschreibenden Stationen zu gewährleisten. Bearbeiten Patient - Dokumentation

13 Unterschreiben 13 Arzneimittelunterschriftsicherheit Mit der Arzneimittelunterschriftsicherheit ist es möglich, ausgewählte Artikel per Sortiment als Arzneimittel zu deklarieren. Dies sorgt für eine verbesserte Sicherheit bei Arzneimittelunterschriften durch Ärzte. Es müssen im sqadmin folgende Einstellungen getätigt werden: Im Bereich "System/Grundeinstellungen/Allgemein/5.Unterschrift" ist das Kennzeichen "Arzneimittelunterschriftsicherheit" auf "Ja" zu setzen. Im Bereich "Sortimente/3. Sortimentsart" kann ein Sortiment zu einem Arzneimittelsortiment erklärt werden. Beim Unterschreiben wird dann anhand dieses Sortiments überprüft, welche Artikel nur von einem Arzt unterschrieben werden dürfen. VA-Anforderungen, die keine Arzneimittel sind, gehen gemäß den Einstellungen ohne Unterschrift durch. Benutzer dürfen Artikel in der Anforderung, die in einem Arzneimittelsortiment vorkommen, nur unterschreiben, wenn sie die Benutzereigenschaft "Arzt" zugeordnet haben. Ein arzneimittelunterschreibender Benutzer muss sowohl das Recht haben, einen Artikel zu unterschreiben (Unterschriftsortiment-Logik), als auch die Benutzereigenschaft "Arzt" besitzen. Benutzereigenschaft "Arzt" Nur Administratoren oder Gruppenadministratoren dürfen die Benutzereigenschaft "Apotheker" vergeben bzw. entfernen. Nur der Benutzer "Apotheker" darf die Eigenschaft "Arzt", "Chefarzt" oder "Oberarzt" vergeben bzw. entfernen. Das gilt sowohl in der Benutzerverwaltung im sqadmin als auch im Bereich der Webmuse. Betroffen sind Anforderungen Eil-Anforderungen VA-Anforderungen Versorgungsassistent Die Variante, Anforderungen vom Versorgungsassistenten ohne Unterschrift an die Lieferstelle zu senden, wird auf jene Artikel eingeschränkt, die keine Arzneimittel darstellen. Arzneimittel bleiben in den Anforderungen liegen und müssen vom Arzt unterschrieben werden. Durch die Möglichkeit der stationsübergreifenden Unterschrift kann aber hier der Aufwand für Ärzte bei der Arzneimittelanforderung minimiert werden. Anforderungen unterschreiben Benutzer auswählen, der die Unterschrift leisten soll: Das Feld ist mit dem angemeldeten Benutzer vorbelegt. Soll ein anderer Benutzer unterschreiben, werden alle möglichen Benutzer, entsprechend der Eingabe angezeigt. Abbildung 12: Unterschreiben - Allgemein (Anforderung unterschreiben) Wenn keine Möglichkeit ausgewählt wird, wird der Benutzer nicht erkannt und es kann nicht unterschrieben werden. Es erscheint folgende Meldung. "Bitte wählen Sie Ihren Benutzernamen aus!" Unterschreiben - Allgemein

14 Unterschreiben 14 Passwort: Wird kein gültiges Passwort eingegeben, erscheint die Meldung, dass das Passwort ungültig ist nun nicht mehr unter dem Feld "Unterschreiben", sondern ebenfalls in einem Pop Up Fenster. Abbildung 13: Unterschreiben - Allgemein (Passwort Meldehinweis) Benutzername Der Benutzername wird in voller Länge dargestellt. Kennzeichnung mit Kürzeln wie bei Stationsübersicht Direkt in dem Ordner "Unterschreiben" werden die nun aus der Stationsübersicht bekannten Kürzel zur Kennzeichnung, dass Positionen zum Unterschreiben vorhanden sind, angezeigt. Die Aktualisierung erfolgt sobald der Ordner gewechselt wird oder wenn man Positionen unterschreibt. Filtern beim Unterschreiben Bei den Unterschriftordnern für die verschiedenen Dokumentationstypen sind die Drop Down Felder "Lieferstelle" und "Unterschriftsortiment" nun ausgegraut, da sie sich nur auf die Anforderungen beziehen. Im Ordner "Alles" werden bei dem Drop Down Feld "Benutzer" auch die Erfasser von Dokumentationen aufgeführt. Bisher standen in der Liste nur die Erfasser von den Anforderungen. Unterschreiben - Episode Die zu unterschreibenden Dokumentationen zu einer Episode werden nur für jene Station vorgeschlagen, auf der sich der Patient befindet. Unterschreiben - Allgemein

15 Auskunft 5 Auskunft 5.1 Lieferverfolgung 15 Artikelsuche Wurde eine Artikelnummer oder -bezeichnung nach der Anforderung geändert, konnte man im Bearbeitungsdialog "Auskunft/Lieferverfolgung" bei einer expliziten Suche nach einem Artikel, dessen Bezeichnung geändert wurde, diesen nur finden, wenn man die alte Bezeichnung bzw. Nummer eingegeben hat. Dies wurde geändert, so dass die Artikel jetzt sowohl mit der alten als auch mit der neuen Artikelnummer bzw. -bezeichnung gefunden werden. 5.2 Anforderungen Telefonnummer anzeigen und übertragen Die in der Benutzerverwaltung hinterlegte Telefonnummer wird für den Erfasser angezeigt. Dies kann über sqadmin unter Einstellungen/Häuser und Stationen/Haus/Haus-Einstellungen/Dialogverwaltung/7. Spalte n für AuskunftAnforderungen gesteuert werden. Status Anforderung Wenn voreingestellt ist dass die Anforderung per verschickt werden soll, das Versenden der aber nicht erfolgreich war, bleibt die Anforderung nun auf "nicht gesendet" stehen. Somit wird beim nächsten "Schreiben der Anforderungsdateien" erneut versucht, die Anforderung per zu versenden. 5.3 Dokumentationen Einschränkung Artikeltyp Im Auswahlfeld "Artikeltyp" (namenloses Feld neben Lieferstelle) ist es nun möglich auch auf "Nur Patientendokumentationsartikel" einzuschränken. Haus- und Stationsauswahl für alle Benutzer Auskunft/Dokumentationen Die Felder für die Haus- und Stationsauswahl für Dokumentationen bzw. Dokumentationsbestände wurden bisher nur für Apotheker angezeigt. Nun werden diese Felder für alle Benutzer angezeigt. Es werden jedoch nur Häuser/ Stationen angezeigt, für die der Benutzer berechtigt ist. Abbildung 14: Auskunft - Dokumentationen (Haus- und Stationsauswahl) Auskunft - Lieferverfolgung

16 Auskunft 16 BTM-Monatsabschluss Mengeneinheiten anzeigen Auskunft/Dokumentationen In der Detailansicht des BTM-Monatsabschlusses (Einstellung Buchungstyp: BL-BTM-Anzeigen Monatsabschluss) wurde die Anzeige der Spalten "Zugang", "Abgang" und "Bestand" zusätzlich zur Menge um die Mengeneinheit erweitert. Neuer Buchungstyp "BT - BTM - Anzeigen Tagesbericht" Um diesen Buchungstyp im Feld "Buchungstyp" unter Auskunft/Dokumentation auswählen zu können, muss er zuerst im sqadmin unter "Benutzerverwaltung/Dokumentationsgruppen" ausgewählt werden. Der Buchungstyp "BT - BTM - Anzeigen Tagesbericht" entspricht dem Buchungstyp "BL - BTM - Anzeigen Monatsabschluss" mit dem Unterschied, dass bei dem Von- und Bis- Datum ein beliebiger Zeitraum definiert werden kann. Wird nichts angegeben, dann wird das aktuelle Tagesdatum herangezogen. Falls bei nur einem Feld (Von oder Bis) ein Datum eingegeben ist, wird das jeweilig leere Feld mit dem gleichen Datum befüllt. Einschränkung nach Chargennummer Wird in der Funktion "Auskunft/Dokumentationen" im Feld "Suchkriterien" nach "Chargennummer" eingeschränkt, so werden nun auch die Stornodokumentationen angeführt. Sortiermöglichkeit Das Suchergebnis ist nach folgenden Spalten sortierbar: Episodennummer Patientennummer Patientenname Haus Station FB (Fachbereich) ArtikelNr. Artikelbezeichnung Appl.datum (Standard) Status Arzt Unterzeichner Erfasser Chargen-/RezeptNr. Mobil erfasst OP-ID Beim Ausdruck wird die Sortierung übernommen. Als Standard wird nach Applikationsdatum und Applikationszeit absteigend sortiert. Umbuchungen anzeigen Wenn man im Dialog Auskunft/Dokumentationen nach Umbuchungen filtert und eine Chargennummer angibt, werden neben den Umbuchungsabgängen jetzt auch die Umbuchungszugänge angezeigt. Auskunft - Dokumentationen

17 Auskunft Dokumentationsbestand Dokumentationsbestand In dem Dialog Auskunft/Dokumentationsbestand und in dem dazugehörigen Report/Chargenauskunft wird die Spalte "freigegebene Menge" nicht mehr angezeigt. 5.5 OP-Verbrauchsmittelerfassung Nachbearbeiten und Stornieren von OP-Dokumentationen Menü: Auskunft/OP-Verbrauchsmittelerfassung Bereits gesendete bzw. unterschriebene OP-Dokumentationen können storniert bzw. nachbearbeitet werden. Voraussetzung dafür ist, dass im sqadmin unter Einstellungen/Häuser und Stationen/Haus-Einstellungen/ Dokumentationsverwaltung die Kennzeichen "OP-Verbrauchsdokumentation stornieren" und "OPVerbrauchsdokumentation nacherfassen" aktiviert sind. Ist dies der Fall und das OP-Datum liegt nicht länger als der definierte Zeitraum zurück (Kennzeichen "Änderungsmöglichkeit [Tage]" ebenfalls in Dokumentationsverwaltung), dann erscheinen links neben der OP Dokumentation die entsprechenden Schaltflächen. Abbildung 15: Auskunft - OP-Verbrauchsmittelerfassung (Nachbearbeiten und Stornieren von OPDokumentationen) Stornieren Auch in der Detailansicht erscheinen neben den einzelnen Positionen die Storno-Symbolschaltflächen. Wird eine OP-Dokumentation storniert, werden alle Positionen, die den Status "Unterschrieben" oder "gesendet" haben, storniert. Positionen mit dem Status "vollständig" oder "teilerfasst" werden nicht storniert sondern gelöscht. Bereits vorhandene Storno-Positionen bleiben dabei unberührt. Eine stornierte OP-Dokumentation kann weiterhin unter "Auskunft" eingesehen werden. Storno Vorgänge bedürfen keiner Unterschrift. Stornierte OPDokumentationen können nicht nachbearbeitet oder wieder aufgemacht werden. Es ist aber möglich eine neue OPDokumentation mit der gleichen OP-ID anzulegen. Abbildung 16: Auskunft - OP-Verbrauchsmittelerfassung (Nachbearbeiten und Stornieren von OPDokumentationen, Detailansicht) Auskunft - Dokumentationsbestand

18 Auskunft 18 Nacherfassen Klickt man in der Übersicht auf die Nacherfassungsschaltfläche, gelangt man in den Bearbeitungsdialog und kann dort weitere Positionen (über die Artikelsuche) hinzufügen. Ebenso besteht die Möglichkeit der Stornierung einzelner Positionen. Nachdem die Nachbearbeitung abgeschlossen ist, erscheint diese wieder unter "Bearbeiten Patient/OP-Verbrauchsmittelerfassung". Insofern alle nacherfassten Positionen den Status "vollständig" haben, müssen diese noch unterschrieben werden. Nach der Unterschrift werden diese dann mit dem Status "Unterschrieben NB" (NB = nachbearbeitet) gekennzeichnet. Diese Dokumentationen können nach der Unterschrift erneut nachbearbeitet bzw. storniert werden. Abbildung 17: Auskunft - OP-Verbrauchsmittelerfassung (Nachbearbeiten und Stornieren von OPDokumentationen, Nacherfassen) 5.6 ABDA Vergleichssuche Inhaltsstoffe und ATC-Gruppe Bei der Vergleichssuche nach Inhaltsstoffen oder nach ATC Gruppen wird die Suche nun sofort nach Klick auf die jeweilige Symbolschaltfläche (gelbes V bzw. A) ausgeführt. Bisher wurde man auf eine Zwischenseite weitergeleitet, auf der die Suchkriterien festzulegen waren. Die Vergleichssuche nach Inhaltsstoffen (V) wird nun automatisch mit allen Wirkstoffen durchgeführt und bei all diesen wird die Menge berücksichtigt. Die Suche entspricht der folgenden Auswahl: Abbildung 18: Bearbeiten Station - Anforderung (Artikelsuche, Vergleichssuche Inhaltsstoffe und ATC Gruppe) Auskunft - OP-Verbrauchsmittelerfassung

19 Auskunft 19 Bei der Vergleichssuche nach ATC-Gruppen mussten bisher die ATC-Gruppen selektiert werden, bevor die Suche ausgeführt werden konnte. Nun wird automatisch die höchste ATC-Gruppe ausgewählt und die Suche ausgeführt. Dies stimmt also mit folgender Selektion überein: Abbildung 19: Bearbeiten Station - Anforderung (Artikelsuche, Vergleichssuche Inhaltsstoffe und ATC Gruppe) ABDA Mehrwertsteuer Die ABDA Mehrwertsteuer bleibt auch nach dem Editieren einer ABDA Anforderungsposition erhalten. BTM Artikel aus ABDA anfordern Fremdkataloge: Die Anforderung von BTM Artikeln aus dem ABDA Katalog ist elektronisch nicht möglich. ABDA Preis durch " 0" ersetzen Wenn der Preis zu einem ABDA Artikel unbekannt ist, wird statt " 0" nun "n/v" angezeigt. Auskunft - ABDA

20 Auskunft 20 ABDA Hinweise werden nicht vollständig angezeigt Wenn man in der ABDA beispielsweise die Artikelinformationen zum Artikel Aspirin aufruft und die Hinweise liest, sind diese jetzt vollständig sichtbar. Der Scrollbalken wird korrekt dargestellt, um bis ans Ende des Fenster alle Informationen lesen zu können. 5.7 Subsitutionstabelle Ordner Substitutionstabelle Die Substitutionstabelle wird nur dann angezeigt, wenn zur ABDA Lizenz zusätzlich die Aufnahmemedikationslizenz vorhanden ist. 7 Mitarbeiterverkauf Mitarbeiterverkauf Hinweis Der Ordner Mitarbeiterverkauf wird nur dann angezeigt, wenn ein Haus eine Station für den Mitarbeiterverkauf definiert hat. Ist das nicht der Fall, erscheint dieser Ordner nicht. Mitarbeiterverkauf Umbenennung Der erste Ordner beim Mitarbeiterverkauf wurde von "Bearbeiten Mitarbeiter" in "Anforderung" umbenannt. Mitarbeiterverkauf Folgeartikelhinweis Der Folgeartikelhinweis wird beim Mitarbeiterverkauf angezeigt. 8 Kommunikation mit AMOR3 Elektronische Lieferscheindaten Bei der Anzeige des AMOR3 Lieferscheines in MUSE kann es aufgrund höherer Serverlast dazu kommen, dass der Lieferschein nicht schnell genug erstellt und zu MUSE übermittelt werden kann. In der Fehleranzeige wurde nun ein Button zum abermaligen Übertragen angebracht. Konsignationslagerablauf mit AMOR3 (MUSE-AMOR3 Kommunikation) Wenn der Auftrag "Chargendaten aktualisieren" im "sqadmin" gestartet wird, werden zwischen MUSE Service und AMOR3 Service die Chargendaten der entsprechenden Artikeldaten ausgetauscht und aktualisiert. Dies geschieht ohne Benutzerinteraktion. Logmechanismen Das Logging wurde um eine neue Log-Datei erweitert, damit man nun einzelne Verarbeitungsschritte besser nachvollziehen kann. Konfigurierbarkeit des Loggings Im sqserviceconfig Programm kann man nun exakt je Nachrichtentyp einstellen, welche Art von Meldungen man überhaupt mitloggen will. Log Datei der Arbeitsschritte Auskunft - ABDA

21 Kommunikation mit AMOR3 21 In sog. "Work-Log" Dateien werden alle Verarbeitungsschritte der Nachrichten mit einem Ergebniscode gespeichert. Mit dem neuen Tool "SQMessageViewer" können diese Verarbeitungsschritte in den vorhandenen LOG Dateien betrachtet werden. MessageViewer Dieses Werkzeug dient der Analyse der Work-Log Dateien und der Nachrichtentabellen im AMOR3- und MUSE Service. Parallele Verarbeitung Es wird nun zwischen Nachrichten niedriger und hoher Priorität unterschieden. Jene Nachrichtentypen deren Verarbeitung länger dauert (z.b. Sortimentsabgleich) werden nun im Hintergrunde ausgeführt. Wichtige Nachrichten (z.b. Anforderungen) werden in ihrer Abarbeitung nicht länger blockiert. sqserviceconfig Erweiterungen Abbildung 20: Kommunikation mit AMOR3 - Logmechanismen (sqserviceconfig Erweiterungen) Abbildung 21: Kommunikation mit AMOR3 - Logmechanismen (sqserviceconfig Erweiterungen) Kommunikation mit AMOR3 -

22 Kommunikation mit AMOR3 22 sqdatachannelviewer.exe Das Programm dient der Kommunikations- und Logginganalyse. Man kann damit die Arbeitsschritt-Log Dateien (WorkLog.log) jedes Tages betrachten. Die aktiven und archivierten Nachrichten von MUSE und AMOR3 können eingesehen werden. Fehlerhafte Nachrichten in den Messagetabellen können reaktiviert und so wieder einem weiteren Verarbeitungsversuch zugeführt werden. Logging Viewer Jeden Tag werden alle Verarbeitungsschritte in einer einzigen "WorLog" Datei gespeichert. Diese Datei gibt es nun zusätzlich zum detaillierten "sqservice.log". Jede Zeile in dieser Datei beschreibt einen Verarbeitungsschritt der Zeitpunkt, Log-Art NachrichtenID (A:xxx Amor3 Nachricht, M:xxx Muse Nachricht) Nachrichten-Typ Schlüssel-Information Schrittbezeichnung Schrittergebnis Schritt-Detailinfo anzeigt. Abbildung 22: Kommunikation mit AMOR3 - Logmechanismen (sqdatachannelviewer) Kommunikation mit AMOR3 -

23 Kommunikation mit AMOR3 23 In der gezeigten Tabelle kann nun nach entsprechenden Daten gefiltert werden. So kann man rasch fehlerhafte Schritte rausfiltern. Message Viewer In der Registerkarte MUSE bzw AMOR3 kann man Einblick in aktive oder archivierte Nachrichten nehmen. Im unteren Bereich dieses Fensters wird der Inhalt der XML-Nachricht der aktuell selektierten Zeile angezeigt. Das Status-Feld gibt den Zustand der angezeigten Zeile wieder. Abbildung 23: Kommunikation mit AMOR3 - Logmechanismen (Message Viewer) Kommunikation mit AMOR3 -

24 Kommunikation mit AMOR3 24 Mögliche Wert für das Feld Status und ihre Bedeutung. Status Bedeutung 0/NULL unverarbeitet 1 in Arbeit 2 erfolgreich verarbeitet -1 Abbruch wegen Fehler -2 Abbruch wegen Kommunikationsfehler -3 Verarbeitung aufgegeben (geparkt) Sollte aus irgendeinem Grund eine Nachricht nicht erfolgreich verarbeitet werden können, so wird zu einem späteren Zeitpunkt nochmals ein weiterer Verarbeitungsversuch gestartet. Das Feld "ProcessingCount" gibt die Anzahl der bisher erfolgten Verarbeitungsversuche an. Ab max. 15 Versuchen wird die Verarbeitung gestoppt, und der Status -3 vergeben. Nachrichten reaktivieren Noch nicht vollständig verarbeitete Nachrichten können mit der Schaltfläche "Nachrichten reaktivieren" zur sofortigen nochmaligen Verarbeitung eingestellt werden. Archivierte Nachrichten In dieser Registerkarte werden alle erfolgreich verarbeiteten Nachrichten je System angezeigt (Status=2). Die Behaltedauer dieser Nachrichten im Archiv kann im sqserviceconfig-programm voreingestellt werden. Das Reaktivieren bereits archivierter Nachrichten ist nicht möglich. Abbildung 24: Kommunikation mit AMOR3 - Logmechanismen (sqdatachannelviewer) Kommunikation mit AMOR3 -

25 Kommunikation mit AMOR3 25 sqdatachannel - Stammdatenerweiterung Häuser und Anforderungsstelle Bei einer Änderung der Kurzbezeichnung eines Hauses bzw. einer Anforderungsstelle in den Stammdaten von AMOR3, wird die Änderung nun automatisch nach MUSE übertragen. Bei der Anforderungsstelle werden die Felder "Kurzbezeichnung", "Gültig von" und "Gültig bis" aktualisiert. Um die Kommunikation zu gewährleisten müssen entsprechende Einstellungen in MUSE getroffen werden: Konfiguration für Häuser "sqadmin: Grundeinstellungen/Allgemein" Das Kennzeichen "Aktualisierung der Häuserbezeichnung" muss auf "Ja" gesetzt sein. Das MUSE Haus muss dem MaWi Haus zugeordnet sein. In den Einstellungen "Schnittstellen je Lieferstelle" im Reiter "Datenpflege" muss entweder bei mindestens einer Lieferstelle das Kennzeichen "Häuser als MUSE-Häuser eintragen" auf "Ja" gesetzt sein oder das Kennzeichen "Alle Strukturdaten entsprechend eintragen" ist aktiv gesetzt. Konfiguration für Anforderungsstelle Für die Aktualisierung oben genannter Felder, muss die Station der Lieferadresse zugeordnet sein und im sqadmin unter "Grundeinstellungen/Allgemein" im Abschnitt "3. Datenimport" das Kennzeichen "Aktualisierung der Stationsbezeichnung" auf "Ja" gesetzt sein. Ist das Kennzeichen "Lieferadressen als MUSE Lieferadresse eintragen" auf "Ja" gesetzt, dann wird die MaWiLieferadresse, wenn sie einer MUSE-Lieferadresse zugeordnet ist, ebenfalls aktualisiert. Die Aktualisierung passiert auch, wenn das Kennzeichen "Alle Strukturdaten entsprechend eintragen" auf "Ja" gesetzt ist. Artikelsortimentsbezeichnung Es ist jetzt möglich, dass auch Sortimentsumbenennungen in AMOR3 korrekt in MUSE übernommen werden können. Kommunikation mit AMOR3 -

26 Kommunikation mit AMOR3 26 MULTI-Suche Wird ein Artikel in AMOR3 geändert, so wird im Zuge der Aktualisierung auch der Eintrag für die MULTI-Suche angepasst. Existieren für einzelne Häuser eigene MULTI-Suche Parameter, so werden diese ebenfalls automatisch aktualisiert. Der geänderte Artikel wird dann wie gehabt per MULTI-Suche gefunden. Am Verfahren der MULTI-Suche hat sich nichts geändert. sqdata Channel - Datenübertragungsergänzungen Auftragsstatus Wird eine Anforderung in AMOR3 gelöscht, so wird dieser AMOR3 Status nun in MUSE unter "Auskunft/ Anforderungen" wie folgt dargestellt: Abbildung 25: Kommunikation via sqdatachannel (Datenübertragungsergänzungen) Übertragung Anforderungen Die Anforderungen werden nach der Unterschrift in MUSE zeitnah an AMOR3 übertragen. Es wird nun der Status "wird übertragen" angezeigt, solange bis die Übertragung erfolgreich beendet wurde. Der Status ändert sich dann auf "übertragen". Somit weiß der Benutzer, dass die Anforderung erfolgreich übertragen wurde. Bereits gesendete Anforderungen nochmals senden Meldet man sich in MUSE als Administrator an, so kann man nun bereits gesendete Anforderungen nochmals senden. Dies kann eingesetzt werden, um bei fehlerhaften Übertragungen schnell die entsprechende Anforderung nochmals abzusenden. Dies erfolgt durch Klicken auf die Schaltfläche in der ganz linken Spalte. Abbildung 26: Kommunikation via sqdatachannel (Anforderungen nochmals senden) Übertragung Abgangsliefermeldungen Die Übertragung erfolgt nun in folgenden Schritten: Nachdem die Liefermeldung von AMOR3 an MUSE geschickt wird, beginnt MUSE die Daten aus AMOR zu lesen. Der Status des Paketes in AMOR3 ist "15... wird versendet". Am Ende der Übertragung sendet MUSE eine Benachrichtigung an AMOR3 und der Status wird auf "20... versendet" gesetzt. Kommunikation mit AMOR3 -

27 Kommunikation mit AMOR3 27 Dokumentationen mit Applikationsdatum Wenn ein Abgang mit einer Patientenangabe aus AMOR3 in MUSE über das sqservice/sqdatachannel importiert wird, dann wird zusätzlich in MUSE eine Dokumentation angelegt. Bei dieser Dokumentation bleibt das Applikationsdatum jetzt leer. Abbildung 27: Kommunikation via sqdata Channel (Dokumentation ohne Applikationsdatum) 8.1 Datenübertragung Liefermeldungsresponse mit SNO Es wurde ein Sicherheitsmechanismus im MUSEWorker/MUSEServer und im sqservice/sqdatachannel implementiert, der dafür sorgt, dass beim erneuten Senden von bereits importierten AMOR3Lieferscheinpositionen der Dokumentationsbestand nicht angepasst wird. Der Sicherheitsmechanismus greift aber nur für Dokumentationsbestände, die nach dem Update angelegt wurden. Falls also Lieferscheinpositionen übermittelt werden, die bereits vor dem Update existiert haben, würden diese trotzdem noch importiert werden. Übertragung von Infotexten mit Zeilenumbrüchen Wenn im Infotext Zeilenumbrüche vorgekommen sind, wurde der Infotext von MUSE nach AMOR3 über das sqservice/den sqdatachannel abgeschnitten übertragen. Das sqservice/der sqdatachannel ersetzt nun die Zeilenumbrüche in den Infotexten mit Leerzeichen, wodurch die Übertragung korrekt erfolgen kann. 9 AMORLeser AMORLESER Im AMORLeser gibt es nun das Feld "Benutzerkürzel". In diesem ist der gewünschte Erfasser einzutragen. Wenn nichts angegeben wird oder das Benutzerkürzel nicht existiert, wird weiterhin "MUSE - SQAdministrator" eingetragen. Der angegebene Benutzer wird in der "INI" gespeichert, sobald eine Anforderung an MUSE geschickt wurde. Kommunikation mit AMOR3 -

28 Neues Modul 10 Neues Modul 10.1 Wareneingangsprüfung 28 Wareneingangsprüfung Die Wareneingangsprüfung ermöglicht die Prüfung von Wareneingangsbelegen, die von AMOR3 übermittelt werden. Durch eine Übersicht aller Wareneingangsbelege direkt am Stationsarbeitsplatz kann ein Beleg zur Bearbeitung aufgerufen werden, der sämtliche Positionen mit den erforderlichen Artikelinformationen anzeigt. Wenn die Lieferung fehlerfrei ist, kann der Beleg freigegeben werden. Fehlerhafte Positionen können durch diverse Kennzeichen, wie beispielsweise "defekt", "nicht enthalten", "zu wenige geliefert" oder "zu viel geliefert" markiert werden. Je nach Fehler besteht auch die Möglichkeit, eine manuelle Anmerkung zu erfassen. Um die Wareneingangsprüfung in MUSE nutzen zu können, muss die Lizenz Wareneingangsprüfung vorhanden sein und der sqservice für das MUSE-System aktiv sein. Im sqadmin bei den Einstellungen für das Haus bzw. Station können Sie die Wareneingangsprüfung aktivieren. Abbildung 28: Bearbeiten Station - Wareneingang (Voraussetzung) Zuletzt muss noch der Benutzer die Berechtigung für das Modul bekommen. Diese Berechtigung können Sie im sqadmin in der Benutzerverwaltung direkt beim Benutzer oder über eine Benutzergruppe vergeben. An dieser Stelle können Sie dann auch die Berechtigung für den Wareneingang-Einkäufer vergeben. Abbildung 29: Bearbeiten Station - Wareneingang (Benutzerverwaltung) Neues Modul -

29 Neues Modul 29 Wareneingang prüfen Wenn sich ein Benutzer mit solchen Berechtigungen in MUSE angemeldet hat, erscheinen unter "Bearbeiten Station" die entsprechenden Ordner: Wareneingang für den Prüfer und Wareneingang-Cockpit für den Einkäufer Abbildung 30: Bearbeiten Station - Wareneingang (Wareneingang prüfen) In dieser Abbildung sehen Sie auch gleich den Hauptdialog der Wareneingangsprüfung. An dieser Stelle können die Wareneingangsbelege nach Status oder Suchbegriff gefiltert und angezeigt werden. Im Standard werden die offenen Belege, d.h. die Belege mit Status "Unbearbeitet" und "In Bearbeitung" angezeigt. Unterhalb der Selektion können Sie wie gewohnt die Liste sortieren. Durch Anklicken des Bildes mit dem "H" bekommen Sie die Historie des Belegs in einem extra Fenster angezeigt. Durch Anklicken des Belegs oder des Bildes mit dem Stift daneben wählen Sie einen Beleg aus und wechseln in den Bearbeitungsdialog. Wareneingang prüfen - Beleg bearbeiten Auch hier kann wie in den MUSE-Dialogen üblich die Liste sortiert werden. Beim Anklicken des Bildes mit dem "gelben i" werden die Artikelinformationen zum Artikel der jeweiligen Position angezeigt. Bei anklicken des Bildes mit dem "H" wird die Historie der jeweiligen Position angezeigt. Beim Anklicken der Anforderungsnummer wechseln Sie in die Anforderungs-Auskunft wobei die jeweilige Anforderung angezeigt wird. Neues Modul - Wareneingangsprüfung

30 Neues Modul 30 Solange keine Position als fehlerhaft in der Spalte "Fehler" gekennzeichnet wurde kann der Beleg freigegeben werden, wo durch die Lieferung bestätigt wird. Über den Zurück-Button gelangen Sie zurück in die Beleg-Übersicht. Abbildung 31: Bearbeiten Station - Wareneingang (Wareneingang prüfen, Beleg bearbeiten) Sobald eine Position als fehlerhaft gekennzeichnet wurde, wird die Zeile wie in der Abbildung erweitert. Über den Vorgang-Button können Sie die Position als defekt, nicht enthalten, zu wenige geliefert oder zu viel geliefert kennzeichnen, der Fehlertext wird entsprechend vorbelegt und das Mengenfeld ggf. auf 0 zurückgesetzt. Den Text und die Menge können Sie jederzeit ändern. Wird eine Position als "Nicht enthalten" gekennzeichnet bekommt die Position ein Löschkennzeichen und wird durchgestrichen dargestellt. Sie können das Löschkennzeichen zurücksetzen indem Sie einfach einen anderen Vorgang auswählen. Die Änderungen werden erst gespeichert wenn Sie auf "Abschließen", "Speichern" oder "Freigeben" klicken. Sobald ein Beleg abgeschlossen wurde, erscheint der Beleg in der Liste der abzuklärenden Beleg im "Wareneingang Cockpit" der Wareneingang-Einkäufer wird sich um die weitere Bearbeitung des Belegs kümmern. Abbildung 32: Bearbeiten Station - Wareneingang (Wareneingang prüfen, Beleg bearbeiten) Wareneingang Cockpit Im Prinzip gleicht das Cockpit dem Dialog Wareneingang prüfen, die Unterschiede werden hier beschrieben. Grundsätzliche Unterschiede sind die Filtermöglichkeiten, die hierarchische Darstellung der Belege bei vorausgegangen fehlerhaften Lieferungen unter der gleichen Belegnummer und die Möglichkeiten den Beleg abzuschließen. Wird der Dialog über das Menü aufgerufen, werden alle Belege die abzuklären sind gefiltert, ansonsten wird die letzte Status-Auswahl angewendet. Zusätzlich kann in diesem Dialog nach Station und Lieferant gefiltert werden. Hat ein Beleg vorausgegangene Belege, ist die Zeile mit einem blauen Pfeil nach unten gekennzeichnet. Wird der blaue Pfeil angeklickt, werden die vorausgegangenen Belege angezeigt. Wie schon zuvor im Dialog "Wareneingang prüfen" beschrieben, kann der Beleg durch anklicken der Belegnummer bearbeitet werden. Abbildung 33: Bearbeiten Station - Wareneingang (Wareneingang Cockpit, Hierarchische Darstellung) Neues Modul - Wareneingangsprüfung

31 Neues Modul 31 Wareneingang Cockpit - Beleg bearbeiten In diesem Dialog können die Positionen bearbeitet werden. Solange mindestens eine Position als fehlerhaft gekennzeichnet ist, kann der Beleg nicht freigegeben werden, sondern als "Abgeklärt! abgeschlossen werden. Ist ein Beleg einmal freigegeben oder abgeklärt, kann der Beleg nicht mehr bearbeitet werden. Der Beleg wird durch den sqservice nach AMOR3 zurückgesendet. Es wird ein neuer Beleg mit der gleichen Belegnummer vom Lieferanten erwartet, der wiederum von AMOR3 nach MUSE gesendet wird und dann erneut geprüft und freigegeben bzw. abgeklärt wird. Abbildung 34: Bearbeiten Station - Wareneingang (Wareneingang Cockpit, Beleg bearbeiten) 11 Neue Schnittstellen 11.1 MAVE Business Schnittstelle MAVE Business MUSE kann nun mit der Materialwirtschaft MAVE Business kommunizieren. Die Materialwirtschaft schickt Material-, Sortiments- und Lieferdaten. MUSE stellt die unterschriebenen und somit zu sendenden Anforderungen bereit. Die Kommunikation findet ausschließlich Datei basiert statt (nicht sqdatachannel). Um diese neue Schnittstelle verwenden zu können, wird die neue Lizenz "Schnittstelle MAVE Business" benötigt. Ist die Lizenz vorhanden, kann im sqadmin unter System Schnittstellenkonfiguration über den Neu-Button (unten links) eine Schnittstelle des Typs "MAVE Business" angelegt werden. Neues Modul - Wareneingangsprüfung

32 Neue Schnittstellen Anforderungsimport Open Trans ORDER Neue Schnittstelle Anforderungsimport Open Trans ORDER Mit der Lizenz "Anforderungsimport OpenTrans ORDER" kann die Schnittstelle im sqadmin unter dem Bearbeitungsdialog "System/Schnittstellenkonfiguration" angelegt werden. Bei dieser Schnittstelle muss der Pfad der Importdatei und das Muster des Datenaufbaues angegeben werden. Jeder Lieferstelle kann eine OpenTrans ORDER Schnittstelle zugewiesen werden. Für diese Schnittstellenzuordnung können dann deren Parameter definiert werden. 12 sqadmin 12.1 Allgemeines Bearbeitungsleiste Die Schaltfläche "Neu" in der Bearbeitungsleiste wurde mit einem Infotext hinterlegt, der erscheint wenn man mit der Maus auf die Schaltfläche fährt. Im Infotext wird angezeigt, was neu angelegt wird, abhängig davon in welchem Dialog man sich befindet. Bedienungsoberfläche In der Detailansicht ist es möglich mit Hilfe der Tabulator Taste je Klick eine Zeile nach unten, bzw. mit der Tastenkombination "SHIFT + Tabulator", je eine Zeile nach oben, zu navigieren. Abbildung 35: sqadmin - Allgemeines (Bedienungsoberfläche) 12.2 System Grundeinstellungen, Ansicht der Parameter In den Grundeinstellungen kann in den Ordnern "Verzeichnisse", "Allgemein", "Multisuche" und "Barcodeerfassung" der Anzeigebereich manuell durch ziehen der rechten Leiste mit der Maus nach links/rechts vergrößert/verkleinert werden. Abbildung 36: sqadmin - System (Grundeinstellungen) Neue Schnittstellen - Anforderungsimport Open Trans ORDER

33 sqadmin Schnittstellenkonfiguration LDAP - Sortierung bzw. Auswahl der Organisationseinheiten Die Auswahl der ActiveDir. Organisationseinheiten erfolgt nun in einem Dialogfenster. Über die Filterzeile kann man in bis zu max. 3 "Bestandteilen" filtern. Die gesamte Angabe aller Bestandteile der Organisationseinheiten werden ebenfalls in der Spalte "Gesamt" angezeigt. Abbildung 37: sqadmin - System (Schnittstellenkonfiguration) 12.3 Organisation Häuser Neue Felder im Ordner "Fachbereich" und "Stationen" In der Detailansicht der Stationen und Fachbereiche wurden die Felder "Kurzbezeichnung" und "Bezeichnung" sqadmin - System

34 sqadmin 34 implementiert und geben Information über die aktuelle Station bzw. den aktuellen Fachbereich. Diese Information bleibt sichtbar, auch wenn auf der linken Seite (Übersicht) die Station bzw. der Fachbereich ausgeblendet wurde (z.b. durch Filter). Abbildung 38: sqadmin - Organisation (Häuser) Verbesserung Schrankorganisation Das Barcode-Präfix, die Barcode-Länge und der Standard Drucker für den Etiketten-Druck und den Schranklisten_Druck können nun bei den Haus Einstellungen definiert werden. Die Spaltenanzahl eines Etiketten Formulars wird nun auch am Namen erkannt, z.b. _SP2 bedeutet 2 Spalten. Die Min- bzw. Max. Menge kann jetzt in der Schrankverwaltung erfasst werden Einstellungen Lieferstellen Einstellungen Lieferstelle Die Ansicht der Einstellungen Lieferstelle wurde vergrößert und sieht jetzt wie folgt aus: Abbildung 39: sqadmin - Einstellungen (Lieferstellen) sqadmin - Organisation

35 sqadmin 35 VA Anforderung in Grundeinheiten Anfordern VA in Grundeinheiten Um VA-Anforderungen in Grundeinheiten erfassen zu können, muss zuvor bei der Lieferstelle die Option aktiviert werden. Weiters müssen auch die Schrankdaten in der Schrankverwaltung MUSE oder MaWi angepasst werden. Sobald die VA-Menge des Artikels nicht durch den Faktor AE/GE teilbar ist oder in der MUSE Schrankverwaltung beim Schrankartikel die Grundeinheit hinterlegt ist, kann die Menge des Artikels in Grundeinheiten angefordert werden. Beim Transport der Anforderungen werden auch entsprechend die Mengen in Grundeinheiten an die MaWi übergeben, ggf. müssen in der MaWi ebenfalls entsprechende Einstellungen vorgenommen werden. Vorbereitung bei den Schrankdaten in der Schrankverwaltung MaWi In den Artikelinformationen finden Sie einmal den Faktor für die Umrechnung von GE zu AE und unter den Daten des Versorgungsassistenten die Menge die zum jeweiligen Barcode in der MaWi hinterlegt wurde. Abbildung 40: Einstellungen - Lieferstellen (Stammdaten, Vorbereitung Schrankdaten in Schrankverwaltung MaWi) Sobald die Menge nicht durch den Faktor teilbar ist wird die Anforderung in MUSE in Grundeinheiten erzeugt. Vorbereitung bei den Schrankdaten in der Schrankverwaltung MUSE Sobald in der MUSE-Schrankorganisation zu dem Barcode Grundeinheiten erfasst wurden, wird die Anforderung in MUSE in Grundeinheiten erzeugt. Abbildung 41: Einstellungen - Lieferstellen (Stammdaten, Vorbereitung Schrankdaten in Schrankverwaltung MUSE) Wenn die Vorbereitungen wie beschrieben gemacht wurden, können VA-Anforderungen in Grundeinheiten erfasst werden. In folgenden Bereichen werden, unter den zuvor genannten Bedingungen, Anforderungspositionen in Grundeinheiten gespeichert: - Beim Übernehmen von VA-Anforderung über den AMORLeser bzw. Denso-Scanner. - Beim Übernehmen von VA-Anforderungen aus Musemobile. - Wenn in den Dialogen Anforderung, Eil-Anforderung oder VA-Anforderung ein Artikel über den VA-Barcode gefunden wird. sqadmin - Einstellungen

36 sqadmin 36 Dementsprechend kann in MUSE in den Dialogen Anforderung, Eil-Anforderung und VA-Anforderung die Menge geändert werden. Wird der gleiche Artikel beispielsweise über die Artikelnummer in diesen Dialogen gefunden, wird die Anforderung in Abgabe-Einheit erfasst Häuser und Stationen BTM Bestand kann hinzugefügt werden Im Bereich "Lieferstellen des Hauses" und "Stationen/Lieferstellen" wurde das Kennzeichen "BTM-Bestand kann nicht hinzugefügt werden" auf "BTM Bestand kann hinzugefügt werden" geändert. Das Kennzeichen ist standardmäßig deaktiviert. Medikationsverwaltung "Freigabedauer in die Zukunft [Tage] Die "Freigabedauer in die Zukunft [Tage] besagt, dass die Medikation bis zu xtage im Vorhinein freigegeben werden darf. Der Maximalwert beträgt 7 Tage. Rückwirkenden Dokumentationszeitraum erhöhen Als Maximalwert für die "Änderungsmöglichkeit [Tage]" können 1825 Tage (= 5 Jahre) eingestellt werden. Wenn ein Wert größer als 365 Tage eingestellt wird, erscheint ein Hinweis und die Änderung wird zur Sicherheit in einer internen Ereignistabelle protokolliert. Wareneingangsprüfung Um die Wareneingangsprüfung in MUSE nutzen zu können, muss die Lizenz Wareneingangsprüfung vorhanden sein und der sqservice für das MUSE-System aktiv sein. Im sqadmin bei den Einstellungen für das Haus bzw. die Station kann die Wareneingangsprüfung aktiviert werden. Abbildung 42: Bearbeiten Station - Wareneingang (Voraussetzung) Zuletzt muss noch der Benutzer die Berechtigung für das Modul bekommen. Diese Berechtigung können Sie im sqadmin in der Benutzerverwaltung direkt beim Benutzer oder über eine Benutzergruppe vergeben. An dieser Stelle können Sie dann auch die Berechtigung für den Wareneingang-Einkäufer vergeben. Abbildung 43: Bearbeiten Station - Wareneingang (Benutzerverwaltung) sqadmin - Einstellungen

37 sqadmin 37 Wirkstoffbezeichnung bei der Artikelsuche anzeigen Wenn das Kennzeichen "Wirkstoffbezeichnung" aktiviert ist, werden alle Wirkstoffe zu den Artikeln im Suchergebnis unabhängig vom gewählten Suchkriterium angezeigt. Hat eine Artikel mehrere Wirkstoffe zugewiesen, werden sie einzeln untereinander angezeigt. Ist das Kennzeichen deaktiviert, wird die bisherige Logik angewandt, d.h. es wird nur ein Wirkstoff angezeigt, auch wenn der Artikel mehrere Wirkstoffe hinterlegt hat Sortimente Ausgrenzungssortiment Es werden nicht mehr nur die Stationszuweisungen berücksichtigt, sondern auch die zugewiesenen Häuser. Wenn jetzt beim einem Ausgrenzungs-/Ausschlusssortiment Häuser zugewiesen sind, werden die Artikeln nicht mehr angezeigt sondern ausgeschlossen Benutzerverwaltung Benutzer Bei den Filtereinstellungen für Stationsgruppe, Benutzergruppe und Eigenschaften kann nun auch in einer Filterzeile gesucht werden. Das ist vor allem von Vorteil bei Kunden, die hier hunderte von Einträgen haben. Abbildung 44: sqadmin - Benutzerverwaltung (Benutzer) sqadmin - Einstellungen

38 sqadmin 38 Passwort ändern bei LDAP-Benutzern Im sqadmin kann bei LDAP-Benutzern das Kennzeichen "Passwort ändern" nicht mehr aktiviert werden. Benutzereigenschaften Löschen einschränken Unter dem Bearbeitungsdialog "Benutzerverwaltung/Benutzereigenschaften" befinden sich auf einige fix vom System verwendete Eigenschaften. Bisher konnten diese ohne jede Warnung gelöscht werden, wurden aber vom System wieder angelegt, wenn sie nicht vorhanden sind. sqadmin überprüft nun beim Löschen, ob es sich ev. um eine vom System vergebene Benutzereigenschaft handelt. Es wird die Fehlermeldung "Diese Eigenschaft kann nicht gelöscht werden!" angezeigt Benutzer Neue Auswahlmöglichkeiten für Standard-Ordner Im Ordner "Allgemeines" wurde das Auswahlfeld "Standard-Ordner" unter Punkt 2. Allgemeine Rechte um folgende Auswahlmöglichkeiten erweitert: Schrankorganisation/Bearbeiten Schrankorganisation/Artikel ändern Schrankorganisation/Liste drucken Schrankorganisation/Etiketten drucken Schrankorganisation/Etikettenauskunft Schrankorganisation/Berechnen Benutzer/Gruppen - Haus für Fachbereich anzeigen Bei Häusern mit gleich lautenden Fachbereichen wird zur besseren Übersicht zusätzlich die Haus-Kurzbezeichnung angezeigt. Gleichnamige Fachbereiche bei mehreren Häusern lassen sich somit besser unterscheiden. Abbildung 45: sqadmin - Benutzer (Haus zum Fachbereich anzeigen) sqadmin - Benutzerverwaltung

39 sqadmin 12.8 PlugIns PlugIn Liste bei sqservice Abbildung 46: sqadmin - PlugIns 13 MUSEmobile Neue Lizenzierung Achtung: Bis zum ist auch noch die alte "MUSE-PDA" Lizenz gültig. Ab dem ist diese Koppelung zwingend mit den neuen MUSEmobile Lizenzen notwendig. Andernfalls funktioniert die Datenübertragung zu MUSE nicht mehr. sqadmin - Benutzer 39

Benutzerdokumentation MUSE 3.31 Release Notes

Benutzerdokumentation MUSE 3.31 Release Notes Benutzerdokumentation MUSE.1 Release Notes Copyright AESCUDATA GmbH All rights reserved Inhaltsverzeichnis 1... Wichtige Änderungen seit Release.0 2 Auskunft... 2.1 Direkter Export als CSV-Datei 2.2 Alternativer

Mehr

14 Zusatzmodul: Zeiterfassung

14 Zusatzmodul: Zeiterfassung 198 Zeiterfassung 14 Zusatzmodul: Zeiterfassung Mit dem Modul Zeiterfassung haben Sie die Möglichkeit sowohl die reine Arbeitszeit des Personals zu erfassen, als auch die Zeit, die ein Mitarbeiter an einem

Mehr

Xnet-Botendienst. Anleitung Botendienstversion

Xnet-Botendienst. Anleitung Botendienstversion Anleitung 24.11.2017 Botendienstversion 1.6.5-1 Inhaltsverzeichnis (Webserver)... 2 Anmeldung... 2 Symbolleiste... 3 Suchfunktion... 4 Tourplanung... 5 Nicht zugeordnete Lieferungen... 6 Einzelne Lieferungen

Mehr

Inhalt: Brainex Ihre persönliche Wissensdatenbank. Brainex Update Tool. Datenbanken aktualisieren Datenbank hinzufügen/anlegen

Inhalt: Brainex Ihre persönliche Wissensdatenbank. Brainex Update Tool. Datenbanken aktualisieren Datenbank hinzufügen/anlegen Inhalt: Brainex Ihre persönliche Wissensdatenbank Arbeitsbereich Benutzer anlegen Ordner/Eintrag anlegen Einträge bearbeiten Einträge suchen Dateien hinzufügen Änderungsprotokoll Vorlagen Benutzergruppen

Mehr

Version: 1.0 Datum: PATIENTENRECHTEGESETZ IN DER MASC SE

Version: 1.0 Datum: PATIENTENRECHTEGESETZ IN DER MASC SE Version: 1.0 Datum: 27.05.2016 PATIENTENRECHTEGESETZ IN DER MASC SE Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Stammdatenpflege...4 2.1 Aufklärungs-Einheit...4 2.1.1 Anlegen einer Aufklärungs-Einheit...4 2.1.2

Mehr

Melderportal. Anleitung und Erläuterungen 7) Ändern und Korrigieren von Meldungen

Melderportal.   Anleitung und Erläuterungen 7) Ändern und Korrigieren von Meldungen Melderportal https://melderportal.krebsregister-sh.de Anleitung und Erläuterungen 7) Ändern und Korrigieren von Meldungen Nach dem Übermitteln von Meldungen an das Krebsregister werden die Meldungen zunächst

Mehr

ManageHomePC v Veröffentlicht 2016 Copyright S-cubic GmbH. Krebsbachstr. 12 D Bergisch Gladbach

ManageHomePC v Veröffentlicht 2016 Copyright S-cubic GmbH. Krebsbachstr. 12 D Bergisch Gladbach ManageHomePC v1.1.1 ManageHomePC v1.1.1 Veröffentlicht 2016 Copyright 2016 S-cubic GmbH Krebsbachstr. 12 D-51429 Bergisch Gladbach Tel +49 (0) 2204 9160 30 Fax +49 (0) 2204 9199 416 email: info@s-cubic.de

Mehr

Durch die Anwahl des Menüpunktes (1) KIS im Menüband auf der linken Seite gelangen Sie in den Bereich des Kanzlei-Informations-Systems.

Durch die Anwahl des Menüpunktes (1) KIS im Menüband auf der linken Seite gelangen Sie in den Bereich des Kanzlei-Informations-Systems. K U R Z A N L E I T U N G R Z L B O A R D S E R I E N B R I E F RZL Software GmbH Hannesgrub Nord 5 49 Tumeltsham Version:. August 07/ng. Öffnen des Kanzlei-Informations-Systems Durch die Anwahl des Menüpunktes

Mehr

SelectLine einfach erklärt SL.MDE - Wareneingang

SelectLine einfach erklärt SL.MDE - Wareneingang SelectLine einfach erklärt SL.MDE - Wareneingang Copyright 2018, SelectLine Software GmbH Alle Rechte vorbehalten! Inhaltsverzeichnis 1 Worum geht es?... 2 2 Was ist das?... 2 3 Wen betrifft es?... 2 4

Mehr

12 Zusatzmodul: Reifeneinlagerung

12 Zusatzmodul: Reifeneinlagerung 178 Reifeneinlagerung 12 Zusatzmodul: Reifeneinlagerung Das Modul "Reifeneinlagerung" dient der Verwaltung und Organisation der eingelagerten Kunden-Reifen. Neben dem automatischen Anlegen von Datensätzen

Mehr

Handbuch zur Kapazitätserfassung in AX4 Für Lieferanten der DEUTZ AG

Handbuch zur Kapazitätserfassung in AX4 Für Lieferanten der DEUTZ AG Handbuch zur Kapazitätserfassung in AX4 Für Lieferanten der DEUTZ AG 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anmeldung auf der AX4 Plattform... 3 2. Auswahl zur Erfassung von Kapazitäten... 5 3. Erfassung von Kapazitätsdaten...

Mehr

Orlando-Compact. FinanzOnline mit WebService

Orlando-Compact. FinanzOnline mit WebService Die Nutzung des Webservice stellt eine wesentlich komfortablere Möglichkeit der Übertragung via FINANZOnline dar. Orlando-EINAUS unterstützt diese direkte Dateiübermittlung. Aus dem gestarteten Programm

Mehr

Tiscover CMS 7. Neuerungen im Vergleich zu Tiscover CMS 6

Tiscover CMS 7. Neuerungen im Vergleich zu Tiscover CMS 6 Tiscover CMS 7 Neuerungen im Vergleich zu Tiscover CMS 6 Inhaltsverzeichnis An- und Abmeldung im Tiscover CMS 7... 3 1. Anmeldung... 3 2. Abmeldung... 3 Bereiche der Arbeitsoberfläche von Tiscover CMS

Mehr

QS-Lab OrderEntry System

QS-Lab OrderEntry System QS-Lab OrderEntry System QS-Lab OrderEntry ist ein Laborauftragserfassungssystem, welches die Kommunikation zwischen Arztpraxis und Labor vereinheitlicht. Die Erstellung eines Auftrags gestaltet sich wie

Mehr

Handbuch. Warenkorb R1. Kapitel Lieferantenbestellung. Bestell- und Planungssystem. Version 1.2

Handbuch. Warenkorb R1. Kapitel Lieferantenbestellung. Bestell- und Planungssystem. Version 1.2 Handbuch Kapitel Lieferantenbestellung Bestell- und Planungssystem Warenkorb R1 Version 1.2 Handbuch Bremen, den 28.06.2015 Berufliche Schulen für Hauswirtschaft und Sozialpädagogik Inhaltsverzeichnis

Mehr

Arbeiten mit Nachrichten im Fakultäts-Typo3-System

Arbeiten mit Nachrichten im Fakultäts-Typo3-System Arbeiten mit Nachrichten im Fakultäts-Typo3-System Stand: 28.01.2016 Autor: Heiko Schwarzenberg, Universitätsrechenzentrum Inhaltsverzeichnis Arbeiten mit Nachrichten im Fakultäts-Typo3-System... 0 1.

Mehr

Er ermöglicht die Suche nach allen verfügbaren Informationen, die in diesem Feld eingetragen werden können (z. B. Kontonummer, Artikelname usw.).

Er ermöglicht die Suche nach allen verfügbaren Informationen, die in diesem Feld eingetragen werden können (z. B. Kontonummer, Artikelname usw.). Matchcode Der Matchcode, der über die Lupe aufgerufen werden kann, steht für Personenkonten, für Artikel, für Arbeitnehmer, für Projekte usw. (je nach Lizenz bzw. Status des angemeldeten Benutzers) zur

Mehr

Anwendungsbeispiel für die Materialliste

Anwendungsbeispiel für die Materialliste 1 von 13 Anwendungsbeispiel für die Materialliste Die hier vorliegende Beschreibung gilt ab der SEMA Programmversion V8.2. Die Menüauswahl Extras -> Datenübergabe an Materialliste anwählen und im daraufhin

Mehr

PSV Personendaten bearbeiten

PSV Personendaten bearbeiten PSV Personendaten bearbeiten Benutzerleitfaden für Einrichtungsredakteure Claudia Bertleff Version IT-Organisationsentwicklerin 1.1 / Dezember 2018 KIM-IS UNIVERSITÄT HOHENHEIM Inhalt 0 Inhalt 0 Inhalt...

Mehr

Formularspezifische Vorgangsbearbeitung

Formularspezifische Vorgangsbearbeitung Formularspezifische Vorgangsbearbeitung Für fast jeden Formulartyp gibt es spezielle Funktionen in der Vorgangsmaske, die nur für einen bestimmten Vorgang gelten. Hier werden nach und nach solche speziellen

Mehr

WebApp LVA-Online. Bevor Sie Lagerwertverlustausgleiche via WebApp LVA-Online übermitteln können, ist eine Registrierung notwendig.

WebApp LVA-Online. Bevor Sie Lagerwertverlustausgleiche via WebApp LVA-Online übermitteln können, ist eine Registrierung notwendig. WebApp LVA-Online 1. Registrierung Bevor Sie Lagerwertverlustausgleiche via WebApp LVA-Online übermitteln können, ist eine Registrierung notwendig. Tragen Sie dazu bitte Ihre siebenstellige IDF/BGA oder

Mehr

Anleitung. Kontenverwaltung auf mail.tbits.net

Anleitung.  Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Anleitung E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net 2 E-Mail Kontenverwaltung auf mail.tbits.net Leitfaden für Kunden Inhaltsverzeichnis 1. Überblick über die

Mehr

Swisscom Health AG Worbstrasse 201 CH-3073 Gümligen Telefon Fax

Swisscom Health AG Worbstrasse 201 CH-3073 Gümligen Telefon Fax Swisscom Health AG Worbstrasse 201 CH-3073 Gümligen Telefon +41 58 851 24 00 Fax +41 58 851 24 10 www.triamed.ch Zweigstelle triamed Ostschweiz Users Friend GmbH Poststrasse 32 8505 Pfyn Telefon +41 52

Mehr

quickterm Plug-In Benutzerhandbuch Version: 1.1

quickterm Plug-In Benutzerhandbuch Version: 1.1 quickterm 5.6.0 Plug-In Benutzerhandbuch Version: 1.1 02.09.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Installation des Studio Plug-Ins 3 1.1 Systemvoraussetzungen quickterm Studio Plug-In 3 1.2 Plug-In

Mehr

Manual co.task - see your tasks Version 1.1

Manual co.task - see your tasks Version 1.1 Manual co.task - see your tasks Version 1.1 Support: http://www.codeoperator.com/support.php copyright 2007-2010 [CodeOperator] member of synperience Group Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 4 1.1. Voraussetzungen

Mehr

TRIAS-AMOS Handbuch Band 3 Benutzerverwaltung Seite: 1

TRIAS-AMOS Handbuch Band 3 Benutzerverwaltung Seite: 1 TRIAS-AMOS Handbuch Band 3 Benutzerverwaltung Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1. Benutzerverwaltung... 3 a. Zugeordnetes Profil... 5 b. Werke... 5 c. Kostenstellen... 6 d. Persönliche Einstellungen löschen...

Mehr

Benutzerhandbuch OM+

Benutzerhandbuch OM+ Benutzerhandbuch OM+ 1 Login... 3 2 Grundlegende Bedienung... 4 2.1 Sprachwechsel... 4 2.2 Navigation... 4 2.3 Toolbar... 5 2.4 Dashboard... 5 3 Toolbar... 7 3.1 Schnellsuche... 7 3.2 Kunden Switch...

Mehr

Die Outlook-Schnittstelle

Die Outlook-Schnittstelle Die Outlook-Schnittstelle Merlin 19 Version: 19.0 Stand: 29.02.2016 Angerland-Data Gesellschaft für Baudatentechnik mbh Am Gierath 28, 40885 Ratingen DEUTSCHLAND Internet: www.angerland-data.de Inhalt

Mehr

Dokumentation zur Online- Versandanzeige von Fried-Sped

Dokumentation zur Online- Versandanzeige von Fried-Sped Dokumentation zur Online- Versandanzeige von Fried-Sped Anmeldung Melden Sie sich mit den Ihnen zugewiesenen Logindaten an. Tragen Sie dazu Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort in die vorgesehenen Felder

Mehr

DOKUMENTATION. Elektronische Veranstaltungsmappe. (v1.1, )

DOKUMENTATION. Elektronische Veranstaltungsmappe. (v1.1, ) DOKUMENTATION Elektronische Veranstaltungsmappe (v1.1, 10.11.2014) Auf den nachfolgenden Seiten werden die Funktionen der neuen elektronischen Veranstaltungsmappe beschrieben. Diese dient dazu Tätigkeiten,

Mehr

SelectLine einfach erklärt SL.MDE - Warenausgang

SelectLine einfach erklärt SL.MDE - Warenausgang SelectLine einfach erklärt SL.MDE - Warenausgang Copyright 2018, SelectLine Software GmbH Alle Rechte vorbehalten! Inhaltsverzeichnis 1 Worum geht es?... 2 2 Was ist das?... 2 3 Wen betrifft es?... 2 4

Mehr

IMS-Audit Pro. Kurzanleitung 2 / 14

IMS-Audit Pro. Kurzanleitung 2 / 14 Schneller Einstieg Version 11.2018 2 / 14 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 4 1.1 Installation... 4 1.2 Bildschirm Übersichten... 4 2 Stammdaten eintragen... 5 2.1 Mandanten anlegen...

Mehr

Dokumentation zur Online- Versandanzeige von Fried-Sped

Dokumentation zur Online- Versandanzeige von Fried-Sped Dokumentation zur Online- Versandanzeige von Fried-Sped Anmeldung Melden Sie sich mit den Ihnen zugewiesenen Logindaten an. Tragen Sie dazu Ihren Benutzernamen und Ihr Passwort in die vorgesehenen Felder

Mehr

SVG Maut Exact. SVG Wir bewegen Logistik

SVG Maut Exact. SVG Wir bewegen Logistik SVG Wir bewegen Logistik Inhaltsverzeichnis Registrierung und Login... 2 Meldung über Programänderungen und administrative Mitteilungen... 4 Menüleiste und Aufteilung des Programms... 4 1. Imports... 4

Mehr

Anleitung zur Nutzung des KNV Self Service

Anleitung zur Nutzung des KNV Self Service Anleitung zur Nutzung des Ihre Ansprechpartner bei KNV Sie benötigen technischen Support? Haben Fragen zur Anwendung oder haben Ihr Passwort vergessen? Bitte schreiben Sie eine E-Mail an die IT Serviceline:

Mehr

PSV Personendaten bearbeiten. Benutzerleitfaden für Einrichtungsredakteure

PSV Personendaten bearbeiten. Benutzerleitfaden für Einrichtungsredakteure PSV Personendaten bearbeiten Benutzerleitfaden für Einrichtungsredakteure Version 1.6 / Januar 2019 Inhalt 0 Inhalt 0 Inhalt... 1 1 HISinOne - Benutzeroberfläche... 2 1.1 An- und Abmelden am HohCampus-Portal...

Mehr

Trainingsmanagement Gutschein Management. Beschreibung

Trainingsmanagement Gutschein Management. Beschreibung Trainingsmanagement Beschreibung www.dastm.de info@dastm.de 1. Einführung... 2 2. Gutschein Funktionen... 3 2.1. Gutschein Menü... 3 2.2. Gutscheine anlegen... 4 Gutschein Kassenwirksam erfassen... 6 Gutschein

Mehr

MUNIA Bedienungsanleitung

MUNIA Bedienungsanleitung MUNIA Bedienungsanleitung by Daisoft www.daisoft.it 2 Inhaltsverzeichnis I II 2.1 2.2 2.3 2.4 2.5 2.6 III 3.1 3.2 3.3 IV 4.1 4.2 V 5.1 5.2 5.3 Einleitung... 3 Fälligkeitsarten... 5 Fälligkeitsarten...

Mehr

Modul ProfiReifeneinlagerung

Modul ProfiReifeneinlagerung Modul ProfiReifeneinlagerung Einleitung Abb.: ProfiReifeneinlagerung Wichtig: Die Reifeneinlagerung ist ein Zusatzmodul zu Profi32 und muss gesondert gekauft werden. Grundfunktion Die Reifeneinlagerung

Mehr

Empfänger. Alle Empfänger, die sich für Ihre(n) Newsletter angemeldet haben, werden in der Empfängerverwaltung erfasst.

Empfänger. Alle Empfänger, die sich für Ihre(n) Newsletter angemeldet haben, werden in der Empfängerverwaltung erfasst. Empfänger Alle Empfänger, die sich für Ihre(n) Newsletter angemeldet haben, werden in der Empfängerverwaltung erfasst. Für eine größere Flexibilität in der Handhabung der Empfänger erfolgt der Versand

Mehr

Leitfaden für die Bearbeitung eines Dokuments in der Dokumentenverwaltung flow2go.

Leitfaden für die Bearbeitung eines Dokuments in der Dokumentenverwaltung flow2go. Leitfaden für die Bearbeitung eines Dokuments in der Dokumentenverwaltung flow2go. Erster Schritt Login Melden Sie sich nach Erscheinen der Anmeldemaske mit Name und Kennwort an. Beachten Sie die Groß/Kleinschreibung.

Mehr

Arbeiten mit Suchergebnissen

Arbeiten mit Suchergebnissen Arbeiten mit Suchergebnissen Inhalt 1. Gruppieren... 2 2. Filter... 5 3. Sortieren... 7 4. Feldauswahl... 8 4.1. neue Felder hinzufügen... 8 4.2. bestehende Felder entfernen... 9 5. Summen bilden... 10

Mehr

ECDL Information und Kommunikation Kapitel 7

ECDL Information und Kommunikation Kapitel 7 Kapitel 7 Bearbeiten von E-Mails Outlook Express bietet Ihnen noch weitere Möglichkeiten, als nur das Empfangen und Versenden von Mails. Sie können empfangene Mails direkt beantworten oder an andere Personen

Mehr

Anleitung Dudle 1. Name 2. Terminauswahl Name - 1 -

Anleitung Dudle 1. Name 2. Terminauswahl Name - 1 - 1 Allgemeine Informationen Dudle ist eine Anwendung zum Erstellen von Umfragen, die mittels Link (z.b. per E-Mail) an die gewünschten Teilnehmer/innen versendet werden kann. Somit können Sie kostenlos

Mehr

TIKOS. Exportprogramm BUSINESS SOLUTIONS. Copyright SoCom Informationssysteme GmbH 2016, Alle Rechte vorbehalten

TIKOS. Exportprogramm BUSINESS SOLUTIONS. Copyright SoCom Informationssysteme GmbH 2016, Alle Rechte vorbehalten TIKOS BUSINESS SOLUTIONS Exportprogramm support@socom.de 23.02.2016 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise... 3 2. Anmelde-Dialog... 3 3. Überblick über den Startbildschirm... 4 4. Erstellen einer Exportdatei...

Mehr

:44 1/8 Fachwahl

:44 1/8 Fachwahl 07.06.2017 19:44 1/8 Fachwahl Fachwahl Jahrgänge mit Abiturjahr 2017 und 2018 Die beiden Jahrgänge werden noch mit Hilfe der WinQD zum Abitur geführt. Wenn die Oberstufeninformationen im Rahmen der Vorbereitungen

Mehr

simap Handbuch Administrator

simap Handbuch Administrator simap Handbuch Administrator Der Administrator eines Kantons ist für die Verwaltung der Benutzerdaten, die Bekanntgabe von Publikationstagen und rechtlichen Informationen sowie für die Pflege von Inhalten

Mehr

Swissmem ebooks ebook Funktionen Software Version 4.x (PC)

Swissmem ebooks ebook Funktionen Software Version 4.x (PC) Swissmem ebooks ebook Funktionen Software Version 4.x (PC) 29.05.2017 Inhalt 6.0.0 ebook Funktionen 2 6.1.0 Übersicht...2 6.2.0 Notizen...3 6.2.1 Einfaches Notizfeld...3 6.2.2 Handschriftliches Notizfeld...6

Mehr

SGBDD-Tiefbauportal. Version 3 vom Copyright 2011 Saint-Gobain Building Distribution Deutschland GmbH

SGBDD-Tiefbauportal. Version 3 vom Copyright 2011 Saint-Gobain Building Distribution Deutschland GmbH SGBDD-Tiefbauportal Version 3 vom 11.02.2016 Copyright 2011 Saint-Gobain Building Distribution Deutschland GmbH Inhalt 1 Anmeldung... 3 2 Start... 4 3 Artikelauswahl... 5 3.1 Suche... 5 3.2 Katalogsuche...

Mehr

Einführung in den Seminarordner für Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Einführung in den Seminarordner für Teilnehmerinnen und Teilnehmer Einführung in den Seminarordner für Teilnehmerinnen und Teilnehmer 1. Anmelden An den Seminarordner können Sie sich unter der Adresse www.eakademie.nrw.de anmelden. Rechts oben befindet sich das Anmeldefenster,

Mehr

myjack Workshop Dokumentenverwaltung

myjack Workshop Dokumentenverwaltung Inhalt: Seite 1 Dokumentenliste Seite 2 Vorgang: Dokumente erzeugen und verwenden Seite 4 Vorgang: Externe Dokumente speichern Seite 5 Vorgang: Standard-Dokumente Seite 5 Vorgang: E-Mails hinterlegen Seite

Mehr

Bedienungsübersicht samedi -DeGIR für Nutzer

Bedienungsübersicht samedi -DeGIR für Nutzer Bedienungsübersicht samedi -DeGIR für Nutzer Inhaltsverzeichnis Systemvoraussetzungen:... 1 Starten von samedi... 1 Programmübersicht samedi -DeGIR... 2 Wichtige Einstellungen für den Start mit samedi...

Mehr

GEVITAS MobileCatalog

GEVITAS MobileCatalog GEVITAS MobileCatalog Inhalt 1. Allgemeines... 2 2. Funktionsweise der App... 2 3. Das Hauptmenü... 3 4. Neuen Warenkorb anlegen... 4 5. Warenkorb auswählen und bearbeiten... 5 6. Warenkorb anzeigen...

Mehr

Bei einer Neuerfassung von Daten sind die Felder, welche zwingend erfasst werden müssen, mit einem roten Band versehen.

Bei einer Neuerfassung von Daten sind die Felder, welche zwingend erfasst werden müssen, mit einem roten Band versehen. Updates sage200 Version 2013 und 2014 NEUERFASSUNG Bei einer Neuerfassung von Daten sind die Felder, welche zwingend erfasst werden müssen, mit einem roten Band versehen. DATUMFELDER Durch Drücken der

Mehr

Handbuch APT (Arbeitszeit-Planungs-Tool)

Handbuch APT (Arbeitszeit-Planungs-Tool) Handbuch APT (Arbeitszeit-Planungs-Tool) Version :.0 Datum :. März 0 Autor : NAT AG Inhaltsverzeichnis Einführung... Funktionen... Neuen Datensatz anlegen... 6 Datensatz ändern oder löschen... 7 Einstellungen...

Mehr

NAVIGATOR MODUL 1 BESCHREIBUNG. Mit dem Navigator hat man die Möglichkeit in ASV bestimmte Daten zu selektieren, zu suchen und -Daten zu filtern.

NAVIGATOR MODUL 1 BESCHREIBUNG. Mit dem Navigator hat man die Möglichkeit in ASV bestimmte Daten zu selektieren, zu suchen und -Daten zu filtern. Büro/Verwaltung Willibald Heßlinger Multiplikator für das Schulverwaltungsprogramm asv MODUL 05 NAVIGATOR 1 BESCHREIBUNG Mit dem Navigator hat man die Möglichkeit in ASV bestimmte Daten zu selektieren,

Mehr

FleetIS Leerwagenbestellbuch. Handbuch Java 8 Anpassungen ab

FleetIS Leerwagenbestellbuch. Handbuch Java 8 Anpassungen ab FleetIS Leerwagenbestellbuch Handbuch Java 8 Anpassungen ab 22-03-2019 Inhalt 1. Hebung auf Java 8:...2 1.1. Einstieg...2 1.2. notwendige Passwortänderung...2 1.3. Neues Design und Funktionen im Leerwagenbestellbuch...3

Mehr

Euronics CR Artikelanlage. Version 2. HIW GmbH Berblinger Str. 1 D Ditzingen Werner-von-Siemens-Str. 23 D Cham.

Euronics CR Artikelanlage. Version 2. HIW GmbH Berblinger Str. 1 D Ditzingen Werner-von-Siemens-Str. 23 D Cham. Euronics CR Artikelanlage Version 2 HIW GmbH Berblinger Str. 1 D-71254 Ditzingen Werner-von-Siemens-Str. 23 D-93413 Cham www.hiw24.de Hinweis: Alle Beiträge sind nach bestem Wissen zusammengestellt. Eine

Mehr

FASTPLOT 2 BEDIENUNGSANLEITUNG. diazzo ag lichtpausatelier Pelikanweg Basel Tel

FASTPLOT 2 BEDIENUNGSANLEITUNG. diazzo ag lichtpausatelier Pelikanweg Basel Tel FASTPLOT 2 BEDIENUNGSANLEITUNG diazzo ag lichtpausatelier Pelikanweg 10 4054 Basel Tel. 061 281 21 18 www.diazzo.ch BEDIENUNGSANLEITUNG FASTPLOT2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Neues Login erstellen 3 2. Passwort

Mehr

Unico Cloud AdminPortal V.2

Unico Cloud AdminPortal V.2 Unico Cloud AdminPortal V.2 Diese Anleitung hilft Ihnen im Umgang mit dem AdminPortal der Unico Cloud Unico Data AG Dorfmattweg 8a 3110 Münsingen 031 720 20 30 www.unicodata.ch Inhalt Login AdminPortal...

Mehr

it4sport GmbH Handbuch Phoenix II - Vereinsaccount

it4sport GmbH Handbuch Phoenix II - Vereinsaccount it4sport GmbH Handbuch Phoenix II - Vereinsaccount Version: 1.0 Stand: 10.04.2017 INHALT Allgemeines... 3 1.1 Login Phoenix II... 5 1.2 Rolle Vereinsaccount... 7 1.3 Menü Verein... 8 1.4 Menü Funktionen...

Mehr

SCHULSPEZIFISCHEN ROLLENRECHTE

SCHULSPEZIFISCHEN ROLLENRECHTE Bei BASISDATEN > ADMINISTRATION organisieren Sie, wer SOKRATES an Ihrer Schule mit welchen Rechten nutzen kann. Außerdem können unter ADMINISTRATION mit SOKRATES intern Texte an andere Schulen geschickt

Mehr

Wissenwertes zur Bedienung von Lexware mycenter

Wissenwertes zur Bedienung von Lexware mycenter Wissenwertes zur Bedienung von Lexware mycenter Bei Lexware mycenter handelt es sich um eine Intranet Anwendung mit Zugriff auf die Datenbank von Lexware fehlzeiten. Bitte beachten Sie, dass Sie Lexware

Mehr

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung

So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung So geht s Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Mein Büro 365 inkl. Webselling Thema Import von Vorgängen über das Modul Webselling Version/Datum ab 16.00.05.100 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung...

Mehr

Jeder Import ist auf eine Datenquelle beschränkt. Markieren Sie die gewünschten Daten in diesem Fall: Artikel.

Jeder Import ist auf eine Datenquelle beschränkt. Markieren Sie die gewünschten Daten in diesem Fall: Artikel. Artikel importieren Über die Funktion Datei Import übernehmen Sie Daten aus anderen Systemen oder Programminstallationen. Voraussetzung: Die Daten müssen in einer TXT- oder CSV-Datei im Format ASCII bzw.

Mehr

TRIAS-AMOS Handbuch Band 3 Benutzerverwaltung Seite: 1

TRIAS-AMOS Handbuch Band 3 Benutzerverwaltung Seite: 1 TRIAS-AMOS Handbuch Band 3 Benutzerverwaltung Seite: 1 Inhaltsverzeichnis 1. Benutzerverwaltung... 3 a. Zugeordnetes Profil... 5 b. Werke... 5 c. Kostenstellen... 6 d. Persönliche Einstellungen löschen...

Mehr

IMPORT VON VORGÄNGEN ÜBER DAS E-COMMERCE-MODUL

IMPORT VON VORGÄNGEN ÜBER DAS E-COMMERCE-MODUL IMPORT VON VORGÄNGEN ÜBER DAS E-COMMERCE-MODUL Inhalt 1 Einführung... 1 2 Vorbereitung der Excel-Datei... 2 3 Weitere Felder im Überblick... 8 4 Problembehebung... 10 5 Erstellen von Import-Vorlagen mit

Mehr

Modell Bahn Verwaltung. Tutorial. Links. Min. Programm Version 0.65, März w w w. r f n e t. c h 1 / 11

Modell Bahn Verwaltung. Tutorial. Links. Min. Programm Version 0.65, März w w w. r f n e t. c h 1 / 11 Modell Bahn Verwaltung Tutorial Links Min. Programm Version 0.65, März 2015 Tutorial Version 04.01.2017 rfnet Software w w w. r f n e t. c h 1 / 11 Vorwort... 3 1 Links... 4 1.1 Einführung... 4 1.2 Link

Mehr

BESCHREIBUNG. Reservierungsvorgang

BESCHREIBUNG. Reservierungsvorgang BESCHREIBUNG Reservierungsvorgang Casablanca Hotelsoftware Reservierungsvorgang (Letzte Aktualisierung: 21.02.2017) 1 Inhaltsverzeichnis 2 Reservierungsvorgang... 3 2.1 Reservierung... 3 2.1.1 Reservierung

Mehr

Handbuch für die Termindatenbank

Handbuch für die Termindatenbank Handbuch für die Termindatenbank der NetzWerkstatt Kostenlos Termine im Internet veröffentlichen wie wird s gemacht? Eine Orientierungshilfe von der NetzWerkstatt Angepasster Veranstalter Inhalt Usergruppen

Mehr

Anwenderdokumentation EuroPlus. EuroPlus Version

Anwenderdokumentation EuroPlus. EuroPlus Version CARDIS Reynolds EuroPlus INHALT Installationsanleitung...3 Vorarbeiten...3 Datenbankverbindungen beenden...3 Versionsprüfung...4 Überprüfung geöffneter Programme...4 Update installieren...6 Datenbank aktualisieren...11

Mehr

Installation des Updates auf Version 3.2

Installation des Updates auf Version 3.2 BtM-Programm Installation des Updates auf Version 3.2 Voraussetzungen...... 1 Installation des Updates 3.2.... 1 Einheiten überprüfen....... 3 BtM-Duplikate zusammenführen 4 Voraussetzungen Im Folgenden

Mehr

SelectLine Tipps & Tricks

SelectLine Tipps & Tricks Copyright 2018, SelectLine Software GmbH Alle Rechte vorbehalten! Inhaltsverzeichnis 1 ALT + Klick auf ID öffnet Dialog... 2 2 Vergangene Suchen aufrufen... 2 3 Suche nach Zeitraum in Tabellenansicht...

Mehr

Markus Mandalka Einführung in die Fotoverwaltung mit JPhotoTagger. Version vom 6. September Inhaltsverzeichnis

Markus Mandalka Einführung in die Fotoverwaltung mit JPhotoTagger. Version vom 6. September Inhaltsverzeichnis Markus Mandalka Einführung in die Fotoverwaltung mit JPhotoTagger Version 10.07.06 vom 6. September 2010 Inhaltsverzeichnis Grundaufbau der Programmoberfläche...2 Bilder suchen und sichten...2 Schnellsuche...2

Mehr

FASTPLOT 2 BEDIENUNGSANLEITUNG Repro Hüsser AG

FASTPLOT 2 BEDIENUNGSANLEITUNG Repro Hüsser AG FASTPLOT 2 BEDIENUNGSANLEITUNG Repro Hüsser AG Industriestrasse 8 6300 Zug Tel. 041 710 67 80 Fax. 041 710 67 75 www.reprohuesser.ch 06.06.2008 BEDIENUNGSANLEITUNG FASTPLOT2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Neues

Mehr

Swissmem ebooks ebook Funktionen Software Version 4.x (PC)

Swissmem ebooks ebook Funktionen Software Version 4.x (PC) Swissmem ebooks ebook Funktionen Software Version 4.x (PC) 25.08.2017 Inhalt 6.0.0 ebook Funktionen 2 6.1.0 Übersicht...2 6.2.0 Notizen...3 6.2.1 Einfaches Notizfeld...3 6.2.2 Handschriftliches Notizfeld...6

Mehr

1 Excel Schulung Andreas Todt

1 Excel Schulung Andreas Todt 1 Excel Schulung Andreas Todt Inhalt 1 Darum geht es hier... 1 2 So wird es gemacht... 1 2.1 Zellen und Blatt schützen... 1 2.2 Arbeitsmappe schützen... 5 2.3 Schritt für Schritt... 6 1 Darum geht es hier

Mehr

Benutzerhandbuch. Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung Corrensstraße Gatersleben

Benutzerhandbuch. Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung Corrensstraße Gatersleben Benutzerhandbuch Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung Corrensstraße 3 06466 Gatersleben Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Vorbereiten der Bonitur (GBIS/M)... 1 1.1 Exportieren

Mehr

SRM - Supplier Self Service (Lieferant)

SRM - Supplier Self Service (Lieferant) Inhalt 0. Systemlandschaft 2 1. Benachrichtigung über neue oder geänderte Belege 2 2. Anmeldung am Lieferantenportal 2 2.1 Erläuterungen der Bereiche 3 2.2 Erläuterungen des Status 4 3. Bestätigung pflegen

Mehr

Bedienungsanleitung. Wiege-Programm. WinScale. Version Fahrzeugwaage. Gesellschaft für Prozessautomatisierung mbh

Bedienungsanleitung. Wiege-Programm. WinScale. Version Fahrzeugwaage. Gesellschaft für Prozessautomatisierung mbh Bedienungsanleitung Wiege-Programm WinScale Version Fahrzeugwaage Gesellschaft für Prozessautomatisierung mbh Herausgegeben von: Gesellschaft für Prozessautomatisierung mbh Hauptstraße 123 67133 Maxdorf

Mehr

Dokumentation. Content-Manager

Dokumentation. Content-Manager Dokumentation Content-Manager 1 Funktionsweise... 2 2 Dokumentstruktur... 3 3 Aktivieren und Deaktivieren von Artikeln... 4 4 Artikel Editieren... 5 4.1 Textbearbeitung... 5 4.2 Link einfügen... 4-6 4.3

Mehr

eshop-benutzeranleitung

eshop-benutzeranleitung Eine Anleitung in zehn Schritten Mit dieser Anleitung lernen Sie in wenigen Minuten den neuen Pestalozzi Haustechnik eshop zu benutzen. Sie kennen die wichtigsten Funktionen und finden die Information,

Mehr

Wareneingang und Inventur mit MDE (Mobile Daten Erfassung) CipherLab 8200

Wareneingang und Inventur mit MDE (Mobile Daten Erfassung) CipherLab 8200 Wareneingang und Inventur mit MDE (Mobile Daten Erfassung) CipherLab 8200 Seite: 1 Inbetriebnahme und Einrichtung des CipherLab 8200 Treiber installieren Laden Sie den Silikon Labs Treiber unter: Download

Mehr

Administration von Benutzern und Sicherheit

Administration von Benutzern und Sicherheit Administration von Benutzern und Sicherheit Das Menü Sicherheit stellt Funktionen in SupplyWeb zur Verfügung die es erlauben, die Benutzerkonten innerhalb der Organisation zu verwalten. Nur Administratoren

Mehr

Einsatzplanung. Merlin 19. Version: 19.0 Stand:

Einsatzplanung. Merlin 19. Version: 19.0 Stand: Einsatzplanung Merlin 19 Version: 19.0 Stand: 02.03.2016 Angerland-Data Gesellschaft für Baudatentechnik mbh Am Gierath 28, 40885 Ratingen DEUTSCHLAND Internet: www.angerland-data.de Inhalt Der Menüpunkt

Mehr

Playlistmanager für den D2-Director

Playlistmanager für den D2-Director Playlistmanager für den D2-Director Ein Programm zum bearbeiten, organisieren und auswerten der Datenbanken der Numark -Produkte: D2-Director, DDS, DDS-80, IDJ2 und HD-Mix Die Software läuft unter Windows

Mehr

-Abwesenheitsnachricht einrichten

-Abwesenheitsnachricht einrichten E-Mail-Abwesenheitsnachricht einrichten Inhalt 1. Abwesenheitsnachricht erstellen... 2 1.1. Textbaustein... 2 1.2. E-Mail-Nachricht... 4 2. Filter für die automatische Benachrichtigung erstellen... 5 2.1.

Mehr

GS-Verein Buchungslauf rückgängig machen

GS-Verein Buchungslauf rückgängig machen GS-Verein Buchungslauf rückgängig machen Copyright 2015 Sage GmbH Die Inhalte und Themen in dieser Unterlage wurden mit sehr großer Sorgfalt ausgewählt, erstellt und getestet. Fehlerfreiheit können wir

Mehr

AudaPad Web 2.0 Kurzanleitung

AudaPad Web 2.0 Kurzanleitung AudaPad Web 2.0 Kurzanleitung Datum: 10.03.2016 Ort: Wien Version: 1.1 i Inhaltsverzeichnis KURZANLEITUNG... 2 1. ZUGANG:... 2 2. AUFTRAGS-STATUS:... 3 3. HAUPTMENÜ-LEISTE:... 4 4. DATEN KONVERTIEREN:...

Mehr

Powermail Formularbaukasten

Powermail Formularbaukasten Powermail Formularbaukasten Ein Powermail-Formular erstellen Modul "Seite" > gewünschte Seite 1. Klicken Sie auf der Seite das 'Inhalt +'-Symbol an, um ein neues Inhaltselement zu erstellen. 2. Wählen

Mehr

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Dokumentenablage. Release 6.0 Dokumentenablage 1

Betriebswirtschaftliche Standardsoftware - Made for the WEB. ESS Enterprise Solution Server. Dokumentenablage. Release 6.0 Dokumentenablage 1 ESS Enterprise Solution Server Dokumentenablage Release 6.0 Dokumentenablage 1 Inhaltsangabe 1. Allgemeines... 3 2. Ablegen der Dokumente im ESS... 4 2.1. Voraussetzung... 4 2.1.1. Konfiguration des Browsers...

Mehr

Registrierkasse. Eine Testversion kann auf unserer Homepage heruntergeladen werden:

Registrierkasse. Eine Testversion kann auf unserer Homepage heruntergeladen werden: Eine Testversion kann auf unserer Homepage heruntergeladen werden: www.zwahlen-informatik.ch www.zwahlen-informatik.ch 21.05.2014 Seite: 1 1 Vorwort...3 1.1 Kopierrecht...3 1.2 Haftungsausschluss...3 2

Mehr

Dokumentation Lagerverwaltung Casper GmbH Version 1.0.0

Dokumentation Lagerverwaltung Casper GmbH Version 1.0.0 Dokumentation Lagerverwaltung Casper GmbH Version 1.0.0 1. Einleitung 2 2. Installation 2 2.1. Systemanforderungen 2 2.2. Installation der Datenbank 2 2.3. Installation der Software 3 2.4. Deinstallation

Mehr

SelectLine einfach erklärt - CRM Kampagnen

SelectLine einfach erklärt - CRM Kampagnen SelectLine einfach erklärt - CRM Kampagnen Copyright 2018, SelectLine Software GmbH Alle Rechte vorbehalten! Inhaltsverzeichnis 1 Worum geht es?... 2 2 Was ist das?... 2 3 Wen betrifft es?... 2 4 Wie geht

Mehr

Jeder Import ist auf eine Datenquelle beschränkt. Markieren Sie die gewünschten Daten in diesem Fall: Artikel.

Jeder Import ist auf eine Datenquelle beschränkt. Markieren Sie die gewünschten Daten in diesem Fall: Artikel. Artikel importieren Über die Funktion Datei Import übernehmen Sie Daten aus anderen Systemen oder Programminstallationen. Voraussetzung: Die Daten müssen in einer TXT- oder CSV-Datei im Format ASCII bzw.

Mehr

Nach dem Programmstart wird mit der Schaltfläche Kassa das Kassamodul gestartet.

Nach dem Programmstart wird mit der Schaltfläche Kassa das Kassamodul gestartet. Bedienungsanleitung Nach dem Programmstart wird mit der Schaltfläche Kassa das Kassamodul gestartet. Folge Funktionsblöcke dienen zum Erstellen eines Bons: 1.) Bon anlegen Durch betätigen der Schaltfläche

Mehr

EIGENES PASSWORT EINGEBEN...

EIGENES PASSWORT EINGEBEN... User Manual Inhaltsverzeichnis 1. ERSTMALIGES LOGIN... 3 2. EIGENES PASSWORT EINGEBEN... 3 3. PATIENTEN ANLEGEN... 4 3.1. Die Patienten-ID... 4 3.2. Login... 4 3.3. Patient anlegen im Beisein des Patienten...

Mehr