SOA - Service-orientierte Architekturen. SOA Workshop Raum Berlin (Mi ) Teil 1: 11:00-11:45 Teil 2: 12:00-12:45

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SOA - Service-orientierte Architekturen. SOA Workshop Raum Berlin (Mi 30.01.08) Teil 1: 11:00-11:45 Teil 2: 12:00-12:45"

Transkript

1 SOA - Service-orientierte Architekturen SOA Workshop Raum Berlin (Mi ) Teil 1: 11:00-11:45 Teil 2: 12:00-12:45 Wincor World 2008

2 Agenda SOA Workshop Teil 1 (11:00-11:45) 1. SOA Überblick 2. SOA im Banking-Umfeld 3. SOA im Service-Umfeld Hr. Zacharias, Wincor Nixdorf, Senior Software Engineer, IT/Enterprise Architect Hr. Zacharias, Wincor Nixdorf, Senior Software Engineer, IT/Enterprise Architect Hr. Assmann, Uni Paderborn/Wincor Nixdorf, M.Sc. Computer Science SOA Workshop Teil 2 (12:00-12:45) 4. SOA im Retail Consulting-Umfeld 5. SOA im Retail-Umfeld Hr. Kalinowski, Wincor Nixdorf, Manager Business Excellence SAP NetWeaver Hr. Scheider, Wincor Nixdorf, Software Engineer, Systemanalytiker 2

3 SOA Überblick Motivation für SOA (1) Motivator 1: Permanente Steigerung des Prozess-Automatisierungsgrades => IT ist zum Backbone des Business geworden! 3

4 SOA Überblick Motivation für SOA (2) Abdeckung durch eigene Ressourcen Abdeckung durch Miete / Outsourcing / etc. Abdeckung durch Zukauf Motivator 2: Permanente Reduktion der Fertigungstiefe => Konzentration auf Kernkompetenzen! 4

5 SOA Überblick Motivation für SOA (3) Motivator 3: Permanente Verkürzung der Innovationszykluszeit => Agilität und Flexibilität! 5

6 SOA Überblick Wunsch & Realität Optimale Flexibilität und Agilität der Geschäftsprozesse Optimale Prozesseffizienz Optimale Prozessorientierung der IT Optimale Integrationsfähigkeit durchgängiger Wertschöpfungsketten Optimale Messbarkeit der Prozesseffizienz Bestehende Systeme sind aber zumeist: Ziel ist das Realtime Enterprise (RTE) monolithisch - abgeschlossene Einheit (BlackBox) Das zugehörige Konzept ist SOA spezialisiert - nicht konzipiert zum Einsatz in bereichsübergreifenden oder gar unternehmensübergreifenden Geschäftsprozessen Fokus The Real-Time auf Stabilität, Enterprise nicht is auf an organization Agilität! what has moved beyond outdated business methods anchored to legacy IT architectures. It is agile from the inside out and therefore a fierce competitor. (Gartner, 2004) 6

7 SOA Überblick SOA Konzept (1) SOA (Service oriented Architecture) ist ein Management- und Architektur- Konzept, mit dessen Hilfe Geschäftsprozesse optimal in IT abgebildet (automatisiert) und gemanaged werden können. Merkmale: I. SOA-Service (= Geschäftsfunktion; Technologie-/Prozess-agnostisch) II. Prozesse (durch Komposition/Orchestrierung) III. SOA Management/Governance (Service Portfolio Management, Service Lifecycle Management, Etablierung Service-Kultur, Service Funding, etc.) SOA Governance System System? GUI Funktionalität SOA Services 7

8 SOA Überblick SOA Konzept (2) 1 Geschäftsprozess Ebene 2 SOA Service Ebene Service 1 Service 2 Service 3 Service 4 Service 5 Service 6 Service 7 3 IT /Technologie Ebene System 1 C++, Windows, Intel HW System 2 J2EE, Solaris, Sun HW System 3.NET, Windows, Intel HW Custom Data Application CICS, OS/390, IBM HW SAP R/3 SAP, AIX, IBM HW 8

9 Agenda SOA Workshop Teil 1 (11:00-11:45) 1. SOA Überblick 2. SOA im Banking-Umfeld 3. SOA im Service-Umfeld Hr. Zacharias, Wincor Nixdorf, Senior Software Engineer, IT/Enterprise Architect Hr. Zacharias, Wincor Nixdorf, Senior Software Engineer, IT/Enterprise Architect Hr. Assmann, Uni Paderborn/Wincor Nixdorf, M.Sc. Computer Science SOA Workshop Teil 2 (12:00-12:45) 4. SOA im Retail Consulting-Umfeld 5. SOA im Retail-Umfeld Hr. Kalinowski, Wincor Nixdorf, Manager Business Excellence SAP NetWeaver Hr. Scheider, Wincor Nixdorf, Software Engineer, Systemanalytiker 9

10 SOA im Banking-Umfeld Showcase bzgl. CashManagement (siehe Stand S51/S168) Ziel: Automatisierung des Bargeldlogistik-Prozesses von Beauftragung bis Fertigstellung (Partner: Bank, CC/WTU) 1 Service: Versand Auftrag Zähl-/Bestückplatz System Zähl-/Bestückplatz (C#,.NET) 1b 3 4 Service: Bereitstellung Auftragsinfos Service: Entgegennahme Befüllmeldung Service: Entgegennahme Rückläufer PCA System (J2EE) 5 Service: Abgleich Differenz & Check Manipulation WTU Auftrags- bearbeitungs- System Cash Center / WTU 2 Service: Geldlieferung/ Kassettenwechsel ATM Bank manuell automatisiert 10

11 SOA im Banking-Umfeld Showcase bzgl. CashManagement (siehe Stand S51/S168) Process Bank CC Bank CC CC Bank Auftraggeber (Service Consumer) Services Versand Auftrag an CC Bereitstellung Auftragsinfos Entgegennahme Befüllmeldung Geldlieferung & Kassettenwechsel Entgegennahme Rückläufer Abgleich Differenz & Check Manipulation IT PCA System Bank Zähl-/ Bestückplatz System Cash Center / WTU Auftragnehmer (Service Provider) IT Stakeholder 11

12 Agenda SOA Workshop Teil 1 (11:00-11:45) 1. SOA Überblick 2. SOA im Banking-Umfeld 3. SOA im Service-Umfeld Hr. Zacharias, Wincor Nixdorf, Senior Software Engineer, IT/Enterprise Architect Hr. Zacharias, Wincor Nixdorf, Senior Software Engineer, IT/Enterprise Architect Hr. Assmann, Uni Paderborn/Wincor Nixdorf, M.Sc. Computer Science SOA Workshop Teil 2 (12:00-12:45) 4. SOA im Retail Consulting-Umfeld 5. SOA im Retail-Umfeld Hr. Kalinowski, Wincor Nixdorf, Manager Business Excellence SAP NetWeaver Hr. Scheider, Wincor Nixdorf, Software Engineer, Systemanalytiker 12

13 SOA im Service-Umfeld Agenda Managed Services Die e-services Platform als Basis für Managed Services Flexibilität durch Service Orientierte Architektur Enterprise Architecture Management Forschungskooperation mit der Universität Paderborn 13

14 SOA im Service-Umfeld Managed Services Wincor Nixdorf Geschäftsbereiche (Service Division) Standard Produkte Product Related Services Managed Services Outsourcing Individuelle Produkte One-to-many Business Niedrige Kosten pro Product Brake & Fix Cash Cycle Management Managed Total Branch Trade-off IT-Outsourcing One-to-one Business Hohe Kosten pro Produkt Wenige langlebige Prozesse Viele kurzlebige Prozesse Eine Flexible Architektur schwächt die negativen Auswirkungen des One-to-one business ab! 14

15 SOA im Service-Umfeld Managed Services im WN Portfolio Mehrwert Managed Services Outsourcing PRS Remote Services Service Bereich/ Abgrenzung isolierte Lösung Einfaches break and fix Geschäft mit Service Desk, Vor-Ort-Service und logistischen Diensten Produkt bezogener Service Automatische Prozesse für schnelles und proaktives Service Management (Remote Control, Softwareverteilung, Monitoring) Weitere Funktionen zur Veranschaulichung der Administration, des Inventars & des Anlage Managements, ) integrierte Lösung Betrieb von ICT Infrastrukturen und/oder Businessprozessen Personelle und/oder Anlage Transfer Verhältnis zum Kunden Kundennutzen Ersetzbare Service Anbieter Zweckmäßiger/günstiger Service mit einem Maximum an Qualität durch einen erstklassigen Anbieterservice Intensive Kundenbindung durch Mehrwert im Service Höhere Systemverfügbarkeit und Veranschaulichung durch zusätzliche Überwachungsreports Weniger Techniker vor Ort niedrigere Kosten Starke Partnerschaft mit strategischem Fokus Der Kunde kann sich besser Kernkompetenzen widmen 15

16 SOA im Service-Umfeld Die eservices Platform 16

17 SOA im Service-Umfeld Die eservices Platform repräsentiert die Enterprise Architecture der Service Division Business Architecture Goals Organization Processes Business Process Layer Enterprise Architecture IT Architecture Gap between Processes and IT Software Architecture Infrastructure Architecture Composite SOA-Services Orchestration Basic SOA- Services Applications Service Layer Application Layer Infrastructure Layer 17

18 SOA im Service-Umfeld Enterprise Architecture braucht Management 1. Plan Business Architecture Goals Organization Processes Business Process Layer 4. Measure Enterprise Architecture IT Architecture Gap between Processes and IT Software Architecture Infrastructure Architecture Composite Services Orchestration Basic Services Applications Service Layer Application Layer Infrastructure Layer 2. Implement 3. Run 18

19 SOA im Service-Umfeld Forschungskooperation Forschungspartner: Modellierung der Enterprise Architektur umfasst Prozesse SOA-Services Applikationen IT-Infrastruktur Infrastructure Layer Enterprise Architecture Business Architecture IT Architecture Goals Organization Processes Gap between Processes and IT Software Architecture Infrastructure Architecture Composite Services Orchestration Basic Services Applications Business Process Layer Service Layer Application Layer Modell-basierte Analyse und Bewertung der Enterprise Architektur bezüglich Service Orientierung 19

20 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Haben Sie Fragen? SOA Workshop Teil 2 12:00-12:45 20

21 Agenda SOA Workshop Teil 1 (11:00-11:45) 1. SOA Überblick 2. SOA im Banking-Umfeld 3. SOA im Service-Umfeld Hr. Zacharias, Wincor Nixdorf, Senior Software Engineer, IT/Enterprise Architect Hr. Zacharias, Wincor Nixdorf, Senior Software Engineer, IT/Enterprise Architect Hr. Assmann, Uni Paderborn/Wincor Nixdorf, M.Sc. Computer Science SOA Workshop Teil 2 (12:00-12:45) 4. SOA im Retail Consulting-Umfeld 5. SOA im Retail-Umfeld Hr. Kalinowski, Wincor Nixdorf, Manager Business Excellence SAP NetWeaver Hr. Scheider, Wincor Nixdorf, Software Engineer, Systemanalytiker 21

22 SOA im Retail Consulting-Umfeld Klassische Abteilungen innerhalb eines Handelsbetriebes Finanzwesen HR Logistik Stammdaten Einkauf Vertrieb Reporting IT 22

23 SOA im Retail Consulting-Umfeld Prozessgrenzen durch Abteilungen und Module Finanzwesen Prozess HR Prozess Logistik Stammdaten Einkauf Vertrieb Prozess Prozess Prozess Prozess Reporting IT Prozess Prozess 23

24 SOA im Retail Consulting-Umfeld Ziel der SOA Finanzwesen Prozess HR Prozess Logistik Stammdaten Einkauf Vertrieb Prozess Prozess Prozess Prozess Prozess Reporting Prozess IT Prozess Ziel der SOA ist, den Prozess in den Vordergrund zu rücken und Systemgrenzen aufzulösen, wobei standardisierte Services die Basis bilden 24

25 SOA im Retail Consulting-Umfeld Was bietet die SAP? Die SAP bietet mit der technologischen Plattform SAP NetWeaver alle Voraussetzungen, um eine serviceorientierte Architektur zu realisieren 25

26 SOA im Retail Consulting-Umfeld Warum SAP Enterprise SOA? 26

27 SOA im Retail Consulting-Umfeld Agenda Der technologische Wandel zum SAP ERP 27

28 SOA im Retail Consulting-Umfeld Die strategische Plattform für Enterprise SOA 28

29 SOA im Retail Consulting-Umfeld ERP Roadmap 29

30 SOA im Retail Consulting-Umfeld Definition der Enterprise Service Bundles 30

31 SOA im Retail Consulting-Umfeld Enterprise Service Bundles 31

32 SOA im Retail Consulting-Umfeld Optionale Aktivierung der Enterprise Service Bundles über das Switch Framework 32

33 SOA im Retail Consulting-Umfeld Weiterführende Informationen Besuchen Sie unseren Messestand für eine praktische Demonstration. 33

34 Agenda SOA Workshop Teil 1 (11:00-11:45) 1. SOA Überblick 2. SOA im Banking-Umfeld 3. SOA im Service-Umfeld Hr. Zacharias, Wincor Nixdorf, Senior Software Engineer, IT/Enterprise Architect Hr. Zacharias, Wincor Nixdorf, Senior Software Engineer, IT/Enterprise Architect Hr. Assmann, Uni Paderborn/Wincor Nixdorf, M.Sc. Computer Science SOA Workshop Teil 2 (12:00-12:45) 4. SOA im Retail Consulting-Umfeld 5. SOA im Retail-Umfeld Hr. Kalinowski, Wincor Nixdorf, Manager Business Excellence SAP NetWeaver Hr. Scheider, Wincor Nixdorf, Software Engineer, Systemanalytiker 34

35 SOA im Einzelhandel Besuchen Sie den Stand R074 einzelhandelsspezifische Prozesse Standards der NRF ARTS Umsetzung in der Retail Horizons Application Suite 35

36 SOA im Einzelhandel Einstimmung: Ein typischer Einkauf im Supermarkt Digitale Beschilderung Preisrechnende Waage Anmelden // Kundenidentifikation Artikelverfügbarkeit Preisprüfung // elektronische Regalanzeigen Bezahlung Geldverwaltung im Einzelhandel 36

37 SOA im Einzelhandel Standards der NRF ARTS 37

38 SOA im Einzelhandel Standards der NRF ARTS Retail Transaction Interface zentrales POS System ARTS Data Model ARTS XML POSlog WS POS 38

39 SOA im Einzelhandel Was kann RTI? 39

40 SOA im Einzelhandel Wie kombiniert man RTI? RTI Tender Retail Control Transaction Interface Inventory Loyalty zentrales POS System ARTS Data Model ARTS XML POSlog WS POS 40

41 SOA im Einzelhandel Retail Horizons Application Suite TPiSCAN RTI Tender Control Inventory Loyalty RTI Tender Control Inventory Loyalty TP.net, TPlinux, POSition ARTS Data Model ARTS XML POSlog WS POS 41

42 SOA im Einzelhandel Integration der TPiSCAN Selbstbedien-Software Kunde Integriertes POS System Betriebssystem der Selbstbedienkasse Auchan Fujitsu ISS400 Windows XP Albert Heijn vpos Linux Carrefour Belgium Carrefour Champion Carrefour Korea Dècathlon Anglia COOP Edeka IBM SA IBM SA Calypso Powertill Matra Systems TP.net Windows XP Windows XP Linux Windows XP Windows XP Windows XP Leroy Merlin Rocca System U B&Q Argos Delhaize Fegro Selgros Spar UK Cassiopée i-shuttle TP.net Retail J Kiosk Quick Pay Store Line Fegro Selgros Spar POS Linux Windows XP Windows XP Linux Windows XP Windows XP Windows XP Windows XP 42

43 SOA im Einzelhandel Integration der TPiSCAN Selbstbedien-Software Kunde Integriertes POS System Betriebssystem der Selbstbedienkasse Saturn Media Markt Saturn Media Markt Linux Morrison s TP.net Windows XP Interspar Cold Storage Singapore TP.net Calypso Windows XP Linux Tesco Retalix Progress Windows XP POSition Linux Sonae Portugal* UniFO Linux Carrefour Poland* UPOS Windows XP Conad Italy* Cavalieri del Tao Linux Tesco CEE* Retalix Windows XP Carrefour Spain* Carrefour Linux * in Entwicklung 43

44 Danke für die Aufmerksamkeit Diskutieren Sie mit uns auf Stand R074! 44

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias

SOA - Service-orientierte Architekturen. Roger Zacharias SOA - Service-orientierte Architekturen Roger Zacharias Wincor World 2007 1. SOA Umfeld Umfeld und Einflußfaktoren Business Strategy Business Processes Standards Projects Applications SOA Business Services

Mehr

Produktlinien auf Basis von SOA und J2EE

Produktlinien auf Basis von SOA und J2EE Produktlinien auf Basis von SOA und J2EE Roger Zacharias Diplom-Informatiker, Sun Certified Enterprise Architect Wincor Nixdorf 1. Die Vision des Realtime Enterprise (RTE) Anforderungen an IT-Systeme Allgemeine

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Service Oriented Architecture IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Agenda Begrüssung Was ist SOA Herkunft Player Modell Komponenten Zusammenfassung Diskussion Seite 1 Was ist SOA? Herkunft Der Begriff serviceorientierte

Mehr

CLOUD ANBIETERVERGLEICH

CLOUD ANBIETERVERGLEICH CLOUD ANBIETERVERGLEICH CLOUD ANBIETERVERGLEICH KURZ ZUR PERSON Thorsten Kumpf Consultant Cloud Kompetenz Team mehrjährige IT-Erfahrung in den Bereichen - RZ Infrastruktur - x86 / Storage / hyperconverged

Mehr

Dynamic Workplace Framework

Dynamic Workplace Framework Dynamic Workplace Framework Einsatz bei einem Grossunternehmen 06.11.2014 Torsten Dellmann Thomas Haller Patrick Kaeslin Swisscom Enterprise Customers Swisscom Die Struktur 3 3 Privatkunden Kleine und

Mehr

Dr.Siegmund Priglinger Informatica Österreich. 27.02.2007 spriglinger@informatica.com

Dr.Siegmund Priglinger Informatica Österreich. 27.02.2007 spriglinger@informatica.com Governance als Teil der IT Governance Dr.Siegmund Priglinger Informatica Österreich 27.02.2007 spriglinger@informatica.com 1 Agenda Informatica im Überblick Die Trends der Datenintegration versus der Haarschopf

Mehr

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz

Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz Pascal Wolf Manager of MIS & BCRS Managed Infrastructure Service (MIS) Schweiz 2011 Corporation Ein lokaler Partner in einem global integrierten Netzwerk Gründung im Jahr 2002 mit dem ersten full-outtasking

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1

DSAG. Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser. 2007 Endress+Hauser / Novell. Folie 1 Novell Identity Manager in SAP NetWeaver B2B Umgebung bei Endress+Hauser Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management Überblick Kundenportal Technologie /

Mehr

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES

CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES CANCOM DIDAS GMBH MANAGED & CLOUD SERVICES Von individueller Beratung bis zum bedarfsgerechten Betrieb Passen Sie Ihre IT an die Dynamik des Marktes an Unternehmen müssen heute unmittelbar und flexibel

Mehr

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Identity Management Service-Orientierung 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Das Extended Enterprise verändert den Umgang mit Identitäten und Sicherheit Mitarbeiter Kunden Lieferanten

Mehr

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1

PRODATIS CONSULTING AG. Folie 1 Folie 1 Führend im Gartner Magic Quadranten für verteilte, interagierende SOA Projekte Oracle ist weltweit auf Rang 1 auf dem Markt der Enterprise Service Bus Suiten (ESB) für SOA Software 2010 26,3 %

Mehr

DDC. Dynamic Data Center. Hendrik Leitner München, 29. November 2004

DDC. Dynamic Data Center. Hendrik Leitner München, 29. November 2004 DDC Dynamic Data Center Hendrik Leitner München, 29. November 2004 Situation heute: komplexe, unflexible und teure IT-Infrastrukturen 2 Was IT Manager wollen Mehr Effizienz Mehr Leistung zu geringeren

Mehr

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage

Grundkurs SAP ERP. Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel. Kapitel 2. 2008 / 1. Auflage Grundkurs SAP ERP Geschäftsprozessorientierte Einführung mit durchgehendem Fallbeispiel 2008 / 1. Auflage Kapitel 2 Abb 2.1: Datenintegration in einem ERP-System (Quelle: IDC) ERP-Software 2005 (Markanteil

Mehr

Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework. Galileo Press

Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework. Galileo Press Jo Weilbach, Mario Herger SAP xapps - Architektur und Entwicklung mit dem Composite Application Framework Galileo Press Inhalt Vorwort 9 Danksagung Einleitung 11 13 1 SAP xapps - Grundlagen 17 1.1 Marktsituation

Mehr

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität

ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager & ISO 20000 Consultant 9. März 2009 IT-Service Management ISO 20000, ITIL Best Practices, Service

Mehr

1st European Identity Conference

1st European Identity Conference 1st European Identity Conference B2B User Provisioning im SAP Kontext bei einem mittelständischen Unternehmen Folie 1 Agenda Endress+Hauser Unternehmenspräsentation IT Strategie B2B Identity Management

Mehr

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9

TITAN. Android Business Framework. Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 TITAN Android Business Framework Autor MD Software & Design 13.02.2013-0.9 Inhaltsverzeichnis Situation, Herausforderung und Lösung TITAN als mobile Gesamtlösung Prozessablauf aus Gutachterperspektive

Mehr

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT

Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Wachstum ermöglichen durch Agilität und Transparenz in der IT Tools Berlin 08.05.2014 14 Jahre Sicherheit im E-Commerce da kommt so einiges zusammen! 200 Mitarbeiter 17.800 Zertifizierte Online-Shops 5.800.000

Mehr

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler

ITSM Infoday 2013. Mit Business Process Service Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität. Peter Brückler ITSM Infoday 2013 Mit Business Process Management zu mehr Flexibilität, Transparenz und Stabilität Peter Brückler Copyright 2013 NTT DATA EMEA Ltd. Agenda Der Druck auf Unternehmen Business Process Management

Mehr

(Oracle) BPM in der Cloud

(Oracle) BPM in der Cloud ti&m seminare (Oracle) BPM in der Cloud Integration, Chancen und Risiken Alexander Knauer Architect ti&m AG Version 1.0 28. Januar 2013 ti&m AG Buckhauserstrasse 24 CH-8048 Zürich Belpstrasse 39 CH-3007

Mehr

ZENOS - SAP plug-in Erfolgsfaktor Serviceorientierung. Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH

ZENOS - SAP plug-in Erfolgsfaktor Serviceorientierung. Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH ZENOS - SAP plug-in Erfolgsfaktor Serviceorientierung Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH 13.11.2006 ZENOS Anwenderforum 2006 Das Schlagwort SOA (serviceorientierte Architektur)

Mehr

Bedeutung von Integrationsarchitekturen im Zeitalter von Mobile, IoT und Cloud

Bedeutung von Integrationsarchitekturen im Zeitalter von Mobile, IoT und Cloud Bedeutung von Integrationsarchitekturen im Zeitalter von Mobile, IoT und Cloud OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH 2015 Seite 1 Sven Bernhardt n Solution architect @OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH n Oracle

Mehr

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur

Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Business Process Management schlägt die Brücke zwischen Geschäftsprozessen und Service-orientierter Architektur Migration & Integration Day 2007 6-Feb-07, München Marcus J. Armbruster Principal Mentor

Mehr

Creating your future. IT. αacentrix

Creating your future. IT. αacentrix Creating your future. IT. αacentrix We bring IT into Business Context Creating your future. IT. Wir sind eine Strategie- und Technologieberatung mit starkem Fokus auf die IT-Megatrends Cloud, Mobility,

Mehr

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems

Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier. Chapter 3: Introduction to ERP Systems Software Engineering 2 (SWT2) Dr. Alexander Zeier Chapter 3: Introduction to ERP Systems Standard Software vs. Individual Software 2 Software wird meist in 2 Phasen erstellt 1. Auftrag eines Kunden zur

Mehr

Neue Wettbewerbsstrategien

Neue Wettbewerbsstrategien Neue Wettbewerbsstrategien Bildung von Business Webs Agenda 1. Die Fragestellung 2. Unterschiedliche Typen von Business Webs 3. Die Transformation der Wertschöpfungskette 4. Konsequenzen für eine erfolgreiche

Mehr

Herzlich willkommen. IT-Outsourcing Welche Services benötigen KMUs? part of your business. ACP Gruppe Edmund Haberbusch. Businessanforderung IT

Herzlich willkommen. IT-Outsourcing Welche Services benötigen KMUs? part of your business. ACP Gruppe Edmund Haberbusch. Businessanforderung IT IT-Outsourcing Welche s benötigen KMUs? part of your business Herzlich willkommen ACP Gruppe Edmund Haberbusch 30. September 2008 Businessanforderung IT Verwaltung, Produktion, Vertrieb, Logistik, Business-kritische

Mehr

ITIL und Service Orientierung im IT Service Management

ITIL und Service Orientierung im IT Service Management ITIL und Service Orientierung im IT Service Management Doktoranden-Kolloquium Süd-Ost-Niedersachsen 7.-8.03.2007 Institut für Wirtschaftsinformatik Leibniz Universität Hannover sandner@iwi.uni-hannover.de

Mehr

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services

Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Etablierung serviceorientierter Architekturen mit Web Services Vorlesung im (Entwicklung von Serviceangeboten) 1 Agenda Einsatzbereiche von Web Service basierten Angeboten Übersicht zur Java-System Application

Mehr

Linux Server in der eigenen Cloud

Linux Server in der eigenen Cloud SÜD IT AG World of IT Linux Server in der eigenen Cloud Infrastructure as a Service (IaaS) Michael Hojnacki, ProtoSoft AG Quellen: SUSE Cloud 4 Präsentation (Thore Bahr) Diverse Veröffentlichungen Stahlgruberring

Mehr

it infrastruktur lösungen

it infrastruktur lösungen it infrastruktur lösungen Über uns wer wir sind und was wir tun Unseren Kunden bieten wir erstklassige und massgeschneiderte IT-Infrastruktur- Lösungen aus einer Hand. WAGNER AG: fokussiert, flexibel,

Mehr

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud

Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Die Cloud, die alles anders macht. Die 6 Grundzüge der Swisscom Cloud Viele Clouds, viele Trends, viele Technologien Kommunikation Private Apps Prozesse Austausch Speicher Big Data Business Virtual Datacenter

Mehr

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS)

SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Management Services (AMS) (IGS) SAP Support On Demand - IBMs kombiniertes Service-Angebot für SAP Hosting und SAP Application Services (AMS) Martin Kadner, Product Manager SAP Hosting, GTS Klaus F. Kriesinger, Client Services Executive,

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP

Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP Geschäftsprozessmodellierung und implementierung am Beispiel SAP ERP V04 02. Mai 2011, 16.15-17.45 Uhr, ITS-Pool nur zugelassene Teilnehmer Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP (CCC) Aktuelles

Mehr

EMEA Leader in Connecting Business & Technology

EMEA Leader in Connecting Business & Technology EMEA Leader in Connecting Business & Technology 15 years of International Expansion Information and Communication Technology 0.5 billion turnover NORWAY Long-term annual growth (>25%) UNITED KINGDOM DENMARK

Mehr

Oracle on Demand Innovationen im Applikationsmanagement

<Insert Picture Here> Oracle on Demand Innovationen im Applikationsmanagement Oracle on Demand Innovationen im Applikationsmanagement Dieter Weißhaar Vice President, Oracle EMEA Customer Service Northern Europe Agenda Oracle On Demand Anforderungen an die Informationstechnologie

Mehr

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG

Service Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-Servicemanagement. Dr. Peter Nattermann. Business Unit Manager Service Economics USU AG Economics Strategische Grundlage für Integiertes IT-management Dr. Peter Nattermann Business Unit Manager Economics USU AG Agenda 1 Geschäftsmodell des Providers 2 Lifecycle Management 3 Modellierung 4

Mehr

HR Prozesse und Tools

HR Prozesse und Tools HR Prozesse und Tools Automatisierung und Konsolidierung der HR Prozesse vom Recruiting bis hin zum Austritt flyedelweiss.com 2 HR Prozesse und Tools Wie können Prozesse im HR-Management identifiziert

Mehr

FlexPod die Referenzarchitektur

FlexPod die Referenzarchitektur FlexPod die Referenzarchitektur Sebastian Geisler Business Solution Architect NetApp Deutschland GmbH Agenda Warum FlexPod Komponenten der Architektur Einsatzszenarien Unified Support Management Lösung

Mehr

Einführung Provider Service Catalog

Einführung Provider Service Catalog Einführung Provider Catalog Peter Signer Siemens IT Solutions and s AG Head of Business Excellence Copyright Siemens AG 2010. Alle Rechte vorbehalten. Agenda Siemens IT Solutions & s AG Marktdynamik ITIL

Mehr

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005

Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Interactive Forms based on Adobe Software: Überblick Peter Körner Adobe Systems Berlin, 3. Juni 2005 Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Einleitung Anwendungsszenarios Technologie Anforderungen

Mehr

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Service-orientierte Architektur (SOA) und Geodateninfrastruktur (GDI): dienstbare GIS-Komponenten Dr.-Ing. Jens Hartmann, Account Manager 10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Agenda Motivation Service-orientierte

Mehr

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal

Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal Integration von Enterprise Content Management im SAP NetWeaver Portal edicos websolutions 16. Juni 2006 in Chemnitz Seite 1 Integration im SAP NetWeaver Portal Konzept Portal-Evolution Rolle von Content

Mehr

Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005

Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005 Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005 Das Versprechen der BPM-Plattform Plattform-Anbieter Eine kritische Analyse Dieter Szegedi Agenda Die zentralen Konzepte Ein Paradigmenwechsel Aufgabenstellung und Grundsätze

Mehr

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011

Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant. 13. Januar 2011 ITIL V3 zwischen Anspruch und Realität Christian Lotz, Dipl.-Inform. Med. certified IT Service Manager (ITIL) & ISO 20000 Consultant 13. Januar 2011 IT Service Management ISO 20000, ITIL, Process Modelling,

Mehr

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH

SAP SharePoint Integration. e1 Business Solutions GmbH SAP SharePoint Integration e1 Business Solutions GmbH Inhalt Duet Enterprise Überblick Duet Enterprise Use Cases Duet Enterprise Technologie Duet Enterprise Entwicklungs-Prozess Duet Enterprise Vorteile

Mehr

Java Forum Stuttgart 2008

Java Forum Stuttgart 2008 Professionelle Open Source SOA in 45 Minuten! Java Forum Stuttgart 2008 Dr. Halil-Cem Gürsoy, CDI AG Der Referent Insgesamt ca. 10 Jahre Beratung, davor Forschung Senior Consultant - JEE Evangelist Hauptsächlich

Mehr

ckc Finance Club EAM Master Planning

ckc Finance Club EAM Master Planning ckc Finance Club EAM Master Planning 22. Februar 2007 Peter Barth-Nicolini, alfabet AG Agenda Vorstellung alfabet AG Herausforderung Business & IT Alignment Überblick: Strategische IT Planung mit planningit

Mehr

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com

Große Bleichen 21. 20354 Hamburg. Telefon: 040 / 181 20 80 10. E-Mail: info@brauer-consulting.com. www.brauer-consulting.com Retail Große Bleichen 21 20354 Hamburg Telefon: 040 / 181 20 80 10 E-Mail: info@brauer-consulting.com www.brauer-consulting.com Retail Die Berater der Brauer Consulting GmbH unterstützen Sie bei der Auswahl

Mehr

Die wichtigsten Zahlen und Fakten über unser Unternehmen.

Die wichtigsten Zahlen und Fakten über unser Unternehmen. Die wichtigsten Zahlen und Fakten über unser Unternehmen. Unternehmenspräsentation, 2015 CGI Group Inc. Ihr Partner weltweit: Das Unternehmen CGI Erstklassige Business- und IT-Beratung Service für über

Mehr

Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie. Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved

Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie. Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved Fujitsu Siemens Computers Unsere Vision, Mission und Strategie 1 Corporate Presentation Fujitsu Siemens Computers 2007 All rights reserved Unsere Vision zu erfüllen, bedeutet für uns Understanding you

Mehr

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart

Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Hybride und endnutzerorientierte Cloudlösungen sind das Erfolgsmodell der Gegenwart Customer and Market Strategy, Cloud Business Unit, SAP AG Mai 2013 Geschwindigkeit. Schnelles Aufsetzen neuer Themen

Mehr

Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien. Projektmanagement bei SAP Consulting

Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien. Projektmanagement bei SAP Consulting Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien Projektmanagement bei SAP Consulting Agenda 1 SAP Consulting als IT Dienstleister & Servicepartner 2 IT Projekte & Projektmanagement Do s &

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations

Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations Unternehmensberatung SAP Consulting IT Operations 2 Das Unternehmen DLCON Seit 20 Jahren ist die DLCON AG mit Sitz in Weinheim an der Bergstraße ein kompetenter Partner für IT-Dienstleistungen. Wir setzen

Mehr

IT-Services. Business und IT. Ein Team. Aus Sicht eines Retailers.

IT-Services. Business und IT. Ein Team. Aus Sicht eines Retailers. Business und IT. Ein Team. Aus Sicht eines Retailers. Hier steht ein Bild randabfallend. Wenn kein Bild vorhanden ist, bitte Folie 2 benutzen. IT-Services Club of Excellence. Das CIO Forum der IBM vom

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt

Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt Einsatzmöglichkeiten der Open Text SharePoint Erweiterungen an einem Beispielprojekt BTC NetWork Forum ECM Bernd Hennicke Portfolio Manager Microsoft Solutions September 29, 2010 Rev 1.1 02092009 Slide

Mehr

Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule. Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009

Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule. Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009 Service-orientierte Architekturen (SOA) Ein Einblick Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009 Programmieren heute und damals 2009 182910* *************************************TRACE

Mehr

GAVDI Deutschland. 4. Infotag 2011. Application Value Center in Berlin A prooven service concept to your HCM solution

GAVDI Deutschland. 4. Infotag 2011. Application Value Center in Berlin A prooven service concept to your HCM solution GAVDI Deutschland 4. Infotag 2011 Application Value Center in Berlin A prooven service concept to your HCM solution Application Value Application Value als Teil der internationalen Strategie Gavdi DK Gavdi

Mehr

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider

Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider - IBM Cloud Computing März, 2011 Überblick IBM Offerings für Cloud-Provider Juerg P. Stoll Channel Development Executive for Cloud IMT ALPS juerg.stoll@ch.ibm.com +41 79 414 3554 1 2010 IBM

Mehr

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow TU Berlin, Fakultät VIII Institut für Technologie und Management Kommunikationsmanagement Kontakt Leitung: Prof. Dr. Rüdiger

Mehr

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress

BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen. Konstantin Gress BPM im Kontext von Unternehmensarchitekturen Konstantin Gress Agenda 1 Worum geht s BPM, EA und SOA im Überblick 2 Link zwischen EA und BPM 3 Link zwischen SOA und BPM 4 Wie spielt das zusammen? 5 Q&A

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

Curret Topics in BPM and EA

Curret Topics in BPM and EA Curret Topics in BPM and EA IV WS 2011 Introduction Competence Center EA/Dr.-Ing. Marten Schönherr 1 Agenda Ausgangssituation Komplexität, technische und fachliche Heterogenität Argumentation Terminologie

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

PROFI Managed Services

PROFI Managed Services PROFI Managed Services Die Lösungen der PROFI AG You do not need to manage IT to use IT Die PROFI Managed Services sind exakt auf die Bedürfnisse von komplexen IT-Umgebungen abgestimmt und unterstützen

Mehr

T-Systems. Managed business flexibility.

T-Systems. Managed business flexibility. T-Systems. Managed business flexibility. = Der Wettbewerb wird härter. Werden Sie flexibler! = Im globalen Business wird das Klima rauer. Wer vorn bleiben will, muss jederzeit den Kurs ändern können. Dies

Mehr

Application Management Die Achillesferse im Unternehmen

<Insert Picture Here> Application Management Die Achillesferse im Unternehmen Application Management Die Achillesferse im Unternehmen By aligning IT Service Management und Applikationsmanagement Stellen Sie sich vor es passiert. Einige beängstigende Fakten

Mehr

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java

Organisation und Systeme SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java SOA: Erstellung von Templates für WebService Consumer und Provider in Java Entwicklung von Java WebService Provider- und Consumer-Bibliotheken zur Standardisierung der Karmann WebService Landschaft. Konzeption

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

Enterprise Service Bus

Enterprise Service Bus Enterprise Service Bus Christopher Weiß 25.01.2010 Gliederung 1 Motivation und Einordung Integrationsformen 2 Definition und Eigenschaften Definitionen Eigenschaften 3 Aufbau und Konzepte Aufbau Produkte

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Auf einen Blick. 1 Einleitung 19. 2 Ein Überblick -SAP for Retail 27. 3 Stammdaten, Prognosen, Analysen und die Verbindung von Anwendungen 43

Auf einen Blick. 1 Einleitung 19. 2 Ein Überblick -SAP for Retail 27. 3 Stammdaten, Prognosen, Analysen und die Verbindung von Anwendungen 43 Auf einen Blick 1 Einleitung 19 2 Ein Überblick -SAP for Retail 27 3 Stammdaten, Prognosen, Analysen und die Verbindung von Anwendungen 43 4 Planung 97 5 Einkauf 139 6 Auftragsabwicklung - Supply Chain

Mehr

Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant

<Insert Picture Here> Oracle Business Process Analysis Suite. Gert Schüßler Principal Sales Consultant Oracle Business Process Analysis Suite Gert Schüßler Principal Sales Consultant 1 Geschäftsprozesse Zerlegung am Beispiel Kreditvergabe Antrag aufnehmen Antrag erfassen Schufa Kunden

Mehr

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch

AnyWeb AG 2008 www.anyweb.ch Agenda - BTO IT heute Was nützt IT dem Business? Die Lösung: HP Software BTO Q&A IT heute Kommunikation zum Business funktioniert schlecht IT denkt und arbeitet in Silos und ist auch so organisiert Kaum

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA

Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Prozessorientierte Applikationsund Datenintegration mit SOA Forum Business Integration 2008, Wiesbaden Dr. Wolfgang Martin unabhängiger Analyst und ibond Partner Business Integration 1998 2008 Agenda Business

Mehr

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration

OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration OSS/J als Basis für Enterprise Application Integration Geschäftsprozessgesteuerte EAI im Telekommunikationsbereich r A business of PwC Agenda OSS-Architekturen als Integrationsherausforderung OSS/J als

Mehr

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015

We make IT matter. Unternehmenspräsentation. Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 We make IT matter. Unternehmenspräsentation Dr. Oliver Janzen Düsseldorf Mai 2015 KOMPETENZ Unsere Kernkompetenz: Ganzheitliche Unterstützung bei der Weiterentwicklung der IT. IT-Dienstleistung, von der

Mehr

IT-Service-Management- Bauplan für die IT-Fabrik

IT-Service-Management- Bauplan für die IT-Fabrik Ulrich Pöhler Business Development Manager IT-Service-Management- Bauplan für die IT-Fabrik Von der Altstadt zur modernen IT-Fabrik mit frischer Denke zur industriellen Produktion Die Architektur und Bauplanung

Mehr

ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne

ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne ORACLE & HP Auf dem Weg nach vorne Michael Peuker ORACLE Deutschland HP Alliance Manager Germany Jörg Demmler Hewlett-Packard GmbH Technolgie Consultant & DECUS DBI Repr. Agenda Rückblick ORACLE / Premerger

Mehr

Diplomverteidigung Conceptual Design of a Procedural Model for the Realization of SAP esoa Projects

Diplomverteidigung Conceptual Design of a Procedural Model for the Realization of SAP esoa Projects Diplomverteidigung Conceptual Design of a Procedural Model for the Realization of SAP esoa Projects Dresden, 16. Dezember 2008 Vorab Namensänderung: Enterprise SOA SAP SOA Page 2 16. Dezember 2008 AGENDA

Mehr

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1

TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 TELEKOM CLOUD COMPUTING. NEUE PERSPEKTIVEN. Dietrich Canel Telekom Deutschland GmbH 03/2013 1 DIE TELEKOM-STRATEGIE: TELCO PLUS. 2 AKTUELLE BEISPIELE FÜR CLOUD SERVICES. Benutzer Profile Musik, Fotos,

Mehr

www.wmc.ch e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters

www.wmc.ch e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters e-life der elektronische Lebenszyklus eines Mitarbeiters Agenda Idee Konzeption Beispiel Module Fazit 2 Unternehmen aus IT-Sicht Idee Konzeption Beispiel Module Fazit ERP Groupware FileServer Directory

Mehr

Cloud Computing. 9. Februar 2010 Thorsten Zenker, T-Systems International, ICT Operations

Cloud Computing. 9. Februar 2010 Thorsten Zenker, T-Systems International, ICT Operations Cloud Computing. 9. Februar 2010 Thorsten Zenker, T-Systems International, ICT Operations Situation: Megathema Cloud Computing Cloud Computing ist ein Megatrend Computerwoche, 31.10.08 Massiver Trend zu

Mehr

Oracle Identity Manager: Provisioning von Benutzeridentitäten in heterogenen Umgebungen

<Insert Picture Here> Oracle Identity Manager: Provisioning von Benutzeridentitäten in heterogenen Umgebungen Oracle Identity Manager: Provisioning von Benutzeridentitäten in heterogenen Umgebungen Karsten Müller-Corbach Oracle Identity Manager Problem: Isolierte Identitäten

Mehr

Software Defined Data Center. Matthias Klein Senior IT Architect

Software Defined Data Center. Matthias Klein Senior IT Architect Software Defined Data Center Matthias Klein Senior IT Architect >> Agenda 1. DRUCK AUF DIE DERZEITIGE IT 2. DIE KONSUMGEWOHNHEITEN DER NUTZER VON IT TRANSFORMIEREN APPLIKATIONEN UND INFRASTRUKTUR 3. DAS

Mehr

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1

Materna GmbH 2013 www.materna.de 1 www.materna.de 1 Motivation Service Lifecycle Management Speed Die Geschwindigkeit, um Services zu erstellen oder zu verändern Cost Kosten von IT Services verringern Control Kontrolle über die IT behalten

Mehr

Business orientiertes Management, die Basis für die geschäftsorientierte IT

Business orientiertes Management, die Basis für die geschäftsorientierte IT Business orientiertes Management, die Basis für die geschäftsorientierte IT Markus Bühl, Berater HP OpenView HP Software Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject

Mehr

BITMARCK und Software AG strategische Entwicklungspartnerschaft für den Gesundheitsmarkt

BITMARCK und Software AG strategische Entwicklungspartnerschaft für den Gesundheitsmarkt BITMARCK und Software AG strategische Entwicklungspartnerschaft für den Gesundheitsmarkt Andreas Klaes, Direktor Vertrieb Gesundheitswesen Dr. Burkhard Mars, Business Consultant 4. November 2013 2013 Software

Mehr

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box?

HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? HP Service Manager 7 mit ITSM Implementation Accelerator (IIA) ITIL V3 out of the box? 04. November 2008 ITC GmbH 2008 Agenda Was bringt der HP Service Manager 7? Überblick SM7 Module Neue / zusätzliche

Mehr

ETK networks Discover Event 2010. 3. Mai 2010

ETK networks Discover Event 2010. 3. Mai 2010 ETK networks Discover Event 2010 3. Mai 2010 Agenda Integration Vision Avaya Nortel Portfolio Vision Strategie Avaya Kommunikation Portfolio Strategie Avaya Aura Produktportfolio 2 Avaya Nortel Integration

Mehr

OERA OpenEdge Reference Architecture. Mike Fechner PUG Infotag 19. Mai 05 Frankfurt

OERA OpenEdge Reference Architecture. Mike Fechner PUG Infotag 19. Mai 05 Frankfurt OERA OpenEdge Reference Architecture Mike Fechner PUG Infotag 19. Mai 05 Frankfurt Überblick OERA Separated presentation and integration layers Common business logic with advanced models Data access abstracted

Mehr

ZENOS - SAP plug-in Mehrwerte für SAP-Systeme

ZENOS - SAP plug-in Mehrwerte für SAP-Systeme ZENOS - SAP plug-in Mehrwerte für SAP-Systeme Thomas Steinke Geschäftsführer actum consulting products GmbH AGENDA 1. actum consulting : Überblick Portfolio und Produkt 2. Warum gibt es überhaupt ein SAP

Mehr

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen SOA Hintergrund und Praxis visionäre Praxis oder praxisnahe Vision Toni Gasser Integration Services 27. Oktober 2010 Leistung schafft Vertrauen Private Banking Investment Banking Asset Management Seite

Mehr