HMD. Wirtschaftsinformatik. Praxis der. Business & Competitive Intelligence. Heidi Heilmann Hans-Georg Kemper Henning Baars (Hrsg.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HMD. Wirtschaftsinformatik. Praxis der. Business & Competitive Intelligence. Heidi Heilmann Hans-Georg Kemper Henning Baars (Hrsg."

Transkript

1 HMD Heft 247 Februar 2006 Praxis der Wirtschaftsinformatik Heidi Heilmann Hans-Georg Kemper Henning Baars (Hrsg.) Business & Competitive Intelligence Û Business-Intelligence-Anwendungen Û Competitive-Intelligence-Anwendungen Û Speichertechnologien für BI Û Datenqualität in BI-Anwendungen Û Business-Intelligence-Werkzeuge Û Text Mining: Vorgehensweise und Anwendung Û Customer Relationship Analytics dpunkt.verlag D ISSN ISBN

2 Thorsten Bill, Rainer Michaeli Competitive-Intelligence-Evolutionsphasen in der Praxis Competitive Intelligence (CI) wird in deutschen Unternehmen organisatorisch und methodisch sehr unterschiedlich durchgeführt. Dieser Beitrag erläutert ein Evolutionsmodell für die Verbreitung von CI in Unternehmen und betrachtet anhand der Unternehmen BASF Engineering Plastics Europe, Infineon AG, SIEMENS COM und Lycos Europe GmbH exemplarisch, wie eine Zuordnung der Unternehmen zu den einzelnen Evolutionsphasen erfolgen kann. Es zeigt sich, dass der Marktlebenszyklus, in dem sich ein Unternehmen befindet, und die Wettbewerbsintensität innerhalb der Industrie zwei wesentliche Indikatoren für die CI-Entwicklung sind. Inhaltsübersicht 1 CI-Evolutionsphasen 2 CI-Status-quo in den untersuchten Unternehmen 2.1 BASF Engineering Plastics Europe 2.2 Infineon AG 2.3 SIEMENS COM 2.4 Lycos Europe GmbH 3 Vergleichende Interpretation des CI-Statusquo in den Unternehmen 4 Literatur 1 CI-Evolutionsphasen Competitive Intelligence ist keine klar umschriebene Disziplin. Es gibt weder eine einheitliche Vorgehensweise (quasi ein»kochrezept«zur erfolgreichen Durchführung von CI), noch sind die Inhalte der CI klar definiert und von anderen Bereichen wie Marktforschung oder Business Intelligence scharf abgegrenzt. In diesem Artikel wird die Definition aus [Kemper & Baars 2006] zugrunde gelegt. Meist sind es äußere Zwänge des Marktes (z. B. Marktwachstum, Kostendruck, Technologieanforderungen, Innovationsdruck), die eine Implementierung von Competitive-Intelligence-Strukturen (Organisation, Methoden, Prozesse; vgl. Strukturparameter in Tab. 2) vorantreiben. Da es keine einheitliche Vorgehensweise gibt, entwickeln sich die Competitive- Intelligence-Strukturen unternehmensindividuell. Ausgangspunkt für eine CI-Initiative kann z. B. ein Produkt sein, das sich verstärktem Wettbewerb ausgesetzt sieht, für das Unternehmen aber von enormer Bedeutung ist. Der zuständige Produktmanager beginnt, erste Informationen über Wettbewerbsprodukte einzuholen, die vermutlich Ursache für die sinkenden Umsätze seines Produktes sind. So beginnt er als»lonely CI-Star«, eine erste CI-Keimzelle aufzubauen. Die weiteren möglichen Entwicklungsschritte sind in Abbildung 1 aufgeführt. Die Zuordnung eines Unternehmens zu den einzelnen Phasen kann über die in Tabelle 2 [Michaeli 2005] angegebenen Attribute erfolgen: Je mehr von den dort beschriebenen Funktionalitäten und Prozessen in einem Unternehmen ausgeführt werden, umso weiter ist die Evolution der CI fortgeschritten. Ein Unternehmen muss nicht zwangsläufig die höchste Evolutionsphase anstreben. So kann z. B. das Wettbewerbsumfeld keine weiteren CI-Maßnahmen erfordern oder man verzichtet bewusst auf diese, da der Grenznutzen abnimmt. Um diese Sachverhalte zu veranschaulichen, werden für vier Beispielunternehmen die Wettbewerbsintensität (vgl. u.a. [Porter 1985 und 1998] zum Begriff der Wettbewerbsintensität) und der»ci-status-quo«beschrieben und analysiert. Grundlage für diese Bewertung sind Vorträge, die von Vertretern der genannten Unternehmen auf der ersten Deutschen DCIF/ SCIP-Jahrestagung [Michaeli & Praetorius 2004] gehalten wurden. 74 HMD 247

3 CI-Nutzen Lycos Europe GmbH BASF Engineering Plastics SIEMENS COM CI-Center Mission critical, unternehmensweit, optimiert, proaktiv, umfassend Infineon CI-Inseln Strukturiert, aber nur in Teilbereichen (z.b. nur Vertrieb, nur Sekundärquellen, nur Europa) Guerilla-CI Subversiv, inoffiziell, opportunistisch Lonely CI-Stars Ad-hoc-Recherchen Evolutionsphasen Abb. 1: Evolutionsphasen der CI in Unternehmen (nach [Michaeli 2005]) Tabelle 1 enthält eine Übersicht über die betrachteten Unternehmen. Die im Folgenden dargestellten Bewertungen und Analysen basieren ausschließlich auf den genannten Vorträgen und der Interpretation durch die Autoren. Die Bewertungen sollen keineswegs als Beispiel für»schlechte«oder»gute«ci-praxis verstanden werden! Darüber hinaus ist es möglich, dass in den zugrunde liegenden Vorträgen nicht alle CI-Instanzen der Unternehmen dargestellt wurden. So können z. B. zentrale Abteilungen für Informationsrecherchen oder Patentanalysen existieren, die Informationen unternehmensweit bereitstellen, aber nicht notwendigerweise einer Competitive-Intelligence- Initiative zugeordnet sind. Umsatz Gesamtunternehmen (in Mio. ) Umsatz betrachteter Teilbereich (in Mio. ) BASF Engineering Plastics Europe Infineon AG Wachstumsphase, teils in der Sättigung Typische Produktlebenszyklen Industrielebenszyklus CI- Evolutions phase Sättigungsphase Jahre CI-Center SIEMENS COM Wachstumsphase, teils in der Sättigung 2-5 Jahre (Speicher extrem kurz; Automotive länger) 3 Jahre Software; 5-10 Jahre Hardware CI-Insel CI-Center Lycos Europe Innovationsphase 1 Tag 6 Monate Guerilla-CI Tab. 1: Übersicht der betrachteten Unternehmen HMD

4 2 CI-Status-quo in den untersuchten Unternehmen 2.1 BASF Engineering Plastics Europe Der Bereich Engineering Plastics ist einer der fünf Hauptgeschäftsbereiche der BASF AG. Die Aktivitäten konzentrieren sich auf die Produktion hochwertiger Kunststoffkomponenten, wie sie z. B. in der Automobil-, Verbrauchsgüterund Elektrotechnischen Industrie benötigt werden. Der Wettbewerb in dieser Branche wird von wenigen globalen Anbietern (wie Dupont, Bayer, DSM, Shell) bestimmt. Bedingt durch die hohen Vorabinvestitionen in neue Produkte hat eine Konsolidierung in der Branche stattgefunden, die nur wenige kapitalstarke Anbieter überlebt haben. Innovationen für die Kunden, insbesondere in der Automobilbranche, gewinnen an Bedeutung. Der Bereich Engineering Plastics liefert nicht nur die Rohstoffe (Plastik-Granulat), sondern komplette Systembauteile.»Wachstum«für BASF Engineering Plastics Europe erfolgt meist durch Verdrängung anderer Materialien (Gewichtsreduktion), durch Einführung neuer Applikationen der Kunststoffe oder durch Expansion in Märkte, in denen die BASF noch nicht stark präsent ist (z. B. Asien). Wettbewerbsparameter wie kundenspezifische Entwicklungen, Innovationsfähigkeit und»time-to-market«sind von entscheidender Bedeutung. Da meist der erste Anbieter einer innovativen Applikation den Zuschlag für die spätere Serienfertigung erhält, gilt es, einen Zeitvorsprung zu gewinnen. Organisationsform Organisatorisch besteht eine Arbeitsteilung zwischen der»corporate«-ebene, der Fachebene und den zentralen Einrichtungen (z. B. Newsdatenbank, Projektdatenbank). Auf der»corporate«-ebene übernehmen Bereichsleiter die»patenschaft«für 1-2 (globale) Wettbewerber, d. h., sie sind neben ihrer eigentlichen Managementfunktion verantwortlich für eine kontinuierliche Beobachtung dieser Wettbewerber. Sie agieren als Evidenz-Zentrale, die auf aggregierter Informationsbasis strategische Entscheidungen unterstützt. Auf der Fachebene sind einzelne Business Manager als Teilvertreter ihrer Einheiten für 1-2 direkte (lokale und/oder kleinere) Wettbewerber zuständig. Auch diese Mitarbeiter sind direkt verantwortlich für die Beobachtung der Wettbewerbsaktivitäten, für die Analyse der Wettbewerberprodukte und für die Bereitstellung der gewonnenen Informationen in einer von z. B. den Außendienstmitarbeitern jederzeit einsehbaren Datenbank. Da die BASF Engineering Plastics Europe in mehr als 170 Ländern präsent ist, werden Mitarbeiter vor Ort mit Informationen versorgt und auch Informationen dieser Mitarbeiter erhoben. Als zentrale Stabsstelle unterstützen etwa 20 Mitarbeiter einer Abteilung»Competitive Intelligence«die operativen Unternehmensbereiche und das Topmanagement. Ziele / Ausrichtung Die wesentlichen Aspekte der CI bei BASF Engineering Plastics Europe sind das Innovationsmanagement, Kunden- bzw. Marktanalysen und die Wettbewerberbeobachtung. Da das Produktmanagement der BASF Engineering Plastics Europe durch eine starke Projektorientierung und durch lange Produktlebenszyklen geprägt ist, wird CI vornehmlich für das Innovationsmanagement eingesetzt. Hierzu werden Patente und Wettbewerberpublikationen analysiert und Entwicklungsaktivitäten von Kunden betrachtet. In gemeinsam mit Kunden durchgeführten»chancenfindungs-workshops«werden zukünftige Entwicklungen skizziert und Handlungsbedarf aufgezeigt. Zusammen mit anderen Unternehmen werden Forschungsprojekte zu neuen Technologien initiiert, um die Megatrends in spezifischen Industrien frühzeitig zu identifizieren. Anschließend werden die Auswirkungen dieser Trends auf die Geschäftseinheiten der BASF untersucht und 76 HMD 247

5 Handlungsbedarf abgeleitet. Längst nicht alle Produktideen werden zu Produkten, aus einem Pool von 1200 Ideen wurden in den letzten zwei Jahren fünf neue Produkte generiert. Die Marktbeobachtung ist auf den eigenen Kundenmarkt fokussiert. Sie besteht aus der Beobachtung von Kundenbranchen und Regionen, gezielten Markt- und Segmentanalysen, gezielten Marktbefragungen, der Beobachtung von Kunden (wirtschaftliche Lage, Kundenprojekte und -publikationen) sowie Studien zu möglichen strategischen Allianzen. Ziele sind die Entwicklung von Geschäftsfeldstrategien sowie die Identifikation neuer Geschäftsmöglichkeiten, Pricing-Strategien, die Unterstützung von Investitionsentscheidungen und die Identifikation von möglichen strategischen Partnerschaften. Die Wettbewerberbeobachtung bei BASF findet auf Unternehmens- und Produktebene statt und umfasst Produktanalysen, die Erfassung von Publikationen über die Wettbewerber sowie gezielte Studien (Kostenstrukturen, Wettbewerbsvorteile, SWOT-Analysen (Strengths- Weaknesses-Opportunities-Threats)). Die Ziele der Wettbewerbsbeobachtung sind die Unterstützung der Strategieentwicklung, Benchmarking-Analysen sowie die Identifikation möglicher strategischer Partnerschaften und Akquisitionen. Bedeutung CI spielt für BASF Engineering Plastics Europe eine sehr große Rolle, denn insbesondere die Identifikation und Bewertung von Neuentwicklungen sind die Treiber für den zukünftigen Erfolg des Unternehmensbereichs. CI unterstützt die strategischen Entscheidungen (Innovationen, Akquisitionen, strategische Partnerschaften) und ist somit eine wichtige Voraussetzung für den zukünftigen Erfolg. Analyse des Status quo Die BASF Engineering Plastics Europe betreibt einen systematischen CI-Prozess, der alle Unternehmensebenen und -bereiche umfasst. Durch ein Netzwerk aus»wettbewerber-paten«und Arbeitsgruppen werden Wettbewerber, Kunden und Märkte systematisch erfasst und analysiert. Die Informationen werden bedarfsgerecht an Entscheider auf mehreren Ebenen weitergereicht und von diesen als»mission critical«geschätzt. Durch die Einbindung des weltweiten Netzwerks von Außendienstmitarbeitern (mit entsprechenden lokalen Quellen) und der produktbezogenen SWOT-Analysen lassen sich Informationen aus multiplen Quellen in einer konzernweiten Aufgabenteilung erheben und bedarfsgerecht aufbereiten. Damit erfüllt die BASF Engineering Plastics Europe die Ansprüche eines CI-Centers. 2.2 Infineon AG Die Infineon AG ist Anbieter von Halbleiterbausteinen (»Chips«), vor allem von Speicherbausteinen und Bausteinen für die Kommunikations- und Automobilelektronik. Bedingt durch die kontinuierliche Erhöhung der Integrationsdichte eines Halbleiterbausteins ist dieser Markt einem permanenten Wandel unterzogen. Die Halbleiterkosten werden stark von den benötigten Investitionen für die Halbleiterfabriken bestimmt. Für jede neue Halbleitergeneration werden neue, immer kapitalintensivere Fabriken benötigt. Je nachdem, wie viele weitere Halbleiterfabriken von Wettbewerbern gebaut werden und wie sich die Nachfrage nach den Chips entwickelt, ist ein Anbieter großen Risiken für den Absatz seiner Produkte ausgesetzt. Meist wird über den Bauteilepreis Angebot und Nachfrage ausgeglichen, was zu einer verlustbringenden Produktion führen kann. Dieses volatile Wettbewerbsumfeld und die steigenden Kapitalkosten haben in den letzten Jahren zu einer Angebotskonsolidierung, zu Fusionen, Allianzen und zu einer Fokussierung der Wettbewerber auf Nischensegmente geführt. Organisationsform Bei Infineon existiert ein CI-Team als Teil der zentralen, direkt dem Vorstand unterstellten HMD

6 Abteilung»Unternehmensentwicklung«. Das CI-Team besteht aus acht Mitarbeitern, deren primäre Aufgabe die Entscheidungsunterstützung des Vorstands ist. Es dient auch als Schnittstelle zwischen den Unternehmensbereichen und dem Vorstand, indem es bereichsübergreifende Expertenteams mit jeweils Mitarbeitern koordiniert. Die Aufgabe dieser Teams aus Experten mit spezifischem Knowhow über einen Wettbewerber (z. B. Reverse Engineering, Strategisches Marketing, Investor Relations, Finance und Treasury) ist die Marktund Wettbewerberbeobachtung. In so genannten»round-table«-gesprächen entwickeln die Expertenteams vierteljährlich standardisierte Wettbewerberprofile, Marktprognosen (Umsätze pro Wettbewerber und Segment), Portfolioanalysen, Szenarios und Handlungsempfehlungen. Das CI-Team fasst diese Berichte zusammen, konsolidiert die Erkenntnisse und präsentiert sie samt Handlungsempfehlungen dem Vorstand, der daraufhin ggf. detaillierte Analysen anfordern kann. Die Qualitätssicherung der Ergebnisse wird primär durch das CI-Team und die Verwendung standardisierter Methoden gewährleistet. Weiterhin stellen die Feedback-Schleifen entlang der hierarchischen CI-Struktur sicher, dass die relevanten Themen aus Vorstands- und Bereichssicht adressiert werden. Bei Pullberichten (Onlinedatenbanken, Newsletters) werden jährlich Umfragen zur Relevanz der Inhalte durchgeführt. Ziele / Ausrichtung CI bei Infineon hat drei Hauptaufgaben: Die Marktbeobachtung hat als primäres Ziel die Erstellung von Marktprognosen, die den Bedarf der Endgerätehersteller an Halbleiterbausteinen angeben. Hierzu wird eine Datenbank zu Publikationen über den Halbleitermarkt, Analysten-Berichten und Nachrichten gepflegt. Weiterhin wurde ein Marktmodell entwickelt, das Zahlen über Marktsegmente, Anwendungen, Produkte und Kunden enthält. Diese Informationen stehen unternehmensweit zur Verfügung. Darüber hinaus erhalten die Entscheidungsträger im Unternehmen eine wöchentliche Zusammenfassung der aktuellen Marktnachrichten inklusive einer Kommentierung des CI-Teams. Das Ziel der Wettbewerberbeobachtung ist die Identifikation von Chancen und Risiken für die eigene Geschäftstätigkeit. Hierzu werden Wettbewerberprofile mit Finanzkennzahlen, Technologiepotenzialen und Kundenbeziehungen pro Produktsegment erfasst bzw. bewertet. Diese dienen dazu, Wettbewerbsszenarios bezüglich potenzieller Veränderungen zu entwickeln, z. B. Wettbewerber X attackiert Infineon im Segment Y. Zur Unterstützung der Unternehmensentwicklung werden sowohl Industrietrends als auch Marktdaten und makroökonomische Umfeldfaktoren betrachtet. Ziel ist z. B., den Vorstand bei seinen Investitions- und Standortentscheidungen zu unterstützen. Bedeutung Die Identifikation von Chancen und Risiken im Halbleitermarkt ist für den Erfolg von Infineon von zentraler Bedeutung. Das technologische Know-how und die Fähigkeit, neue Halbleiterbausteine breit im Markt zu platzieren, sind die entscheidenden Treiber für den wirtschaftlichen Erfolg. Somit ist CI für Infineon von immenser Bedeutung für die Strategieentwicklung. Analyse des Status quo Infineons CI-Strukturen sind stark auf die Belange der zentralen Unternehmensführung ausgerichtet, ein typisches Merkmal für eine CI-Insel. Auf den Bereichsebenen sind teilweise sehr sporadisch und unstrukturiert durchgeführte CI- Projekte zu finden, ein typisches Kennzeichen der Guerilla-CI. Das zentrale CI-Team bildet die Schnittstelle zu den Bereichen, beschränkt sich dabei aber auf die Themen Markt- und Wettbewerberbeobachtung und kann somit nicht als CI-Center klassifiziert werden. 78 HMD 247

7 2.3 SIEMENS COM SIEMENS COM ist die Telekommunikationssparte der Siemens AG und einer der größten Hersteller von Telekommunikationsgeräten weltweit. Das Produktangebot umfasst Endgeräte für den Konsumentenmarkt, Endgeräte für Unternehmensnetzwerke und Geräte für Netzwerkbetreiber. Der Wettbewerb in dieser Branche ist von einer hohen Dynamik und kurzen Produktlebenszyklen geprägt. Hier sorgen vor allem zwei Megatrends für eine hohe Wettbewerbsintensität: die Integration von Festnetzund Mobilfunktechnologie und die Integration von IP-Telefonie und Festnetz. Es zeichnet sich eine Konsolidierung zugunsten der etablierten Anbieter ab. Auf der anderen Seite drängen die klassischen Zulieferer (Chiphersteller, Softwareanbieter) durch Vorwärtsintegration auf den Hardwaremarkt. Ebenso werden die klassischen Telekommunikationsnetzwerkanbieter (wie SIEMENS COM) verstärkt durch Internetund IT-Dienstleistungsanbieter (z. B. Cisco, Microsoft) bedrängt. Organisationsform Die CI-Strukturen bei SIEMENS COM sind hierarchisch organisiert. Neben einem zentralen CI- Team, das strategische Aufgaben erfüllt, sind CI-Teams mit operativen Aufgabenstellungen in den Geschäftsbereichen und Landesgesellschaften angesiedelt. Das zentrale CI-Team ist ein Teilbereich der zentralen Unternehmensentwicklung (insgesamt 50 Mitarbeiter). Es unterstützt vor allem den Vorstand bei strategischen Entscheidungen, koordiniert die Markt-, Wettbewerbs- und Kundenbeobachtung und betreut das interne Knowledge-Management- Netzwerk. Darüber hinaus koordiniert es die CI- Teams der z.t. unabhängig operierenden Geschäftsbereiche sowie die Landesgesellschaften und unterstützt sie bei Bedarf. Nur die größeren Geschäftsbereiche haben eigene zentrale CI- Teams für die Markt- und Kundenbeobachtung. Die CI-Teams in den Geschäftsbereichen bearbeiten operative Themen und Aufgaben, die stark markt- bzw. kundenorientiert sind. Koordination und Abstimmung der CI-Aufgaben zwischen den zentralen und dezentralen Teams erfolgen in so genannten Competitor Circles, die alle 4-6 Wochen stattfinden. Ziele / Ausrichtung Das Ziel des zentralen CI-Teams liegt vor allem in der Unterstützung des Vorstands und der Geschäftsbereiche bei strategischen Entscheidungen. Hierzu werden Wettbewerberlandschaften und Wettbewerbsprofile erstellt, die u. a. Wettbewerbertrends und die relative Marktposition im Vergleich zu SIEMENS COM enthalten. Benchmarking, SWOT-, Finanz- und Portfolioanalysen sowie die Prognose von Umsätzen und Marktanteilen sind weitere wichtige Analyseverfahren. Darüber hinaus werden zahlreiche Ad-hoc-Analysen im Auftrag des Vorstands und der Bereichsleitung erstellt. Hierbei stehen Themen wie die Evaluierung neuer Geschäftsfelder oder potenzielle Allianzen im Vordergrund. Die CI-Qualitätssicherung erfolgt über eine Incentive-Struktur, die sowohl die CI-Abteilung als auch einzelne Mitarbeiter erfasst. Auf Mitarbeiterebene werden z. B. der Erfolg von Projekten und die Zufriedenheit der CI-Kunden gemessen und über Zielvereinbarungen mit dem Gehalt der Mitarbeiter gekoppelt. Bedeutung Die Bedeutung der CI für das Unternehmen liegt vor allem in der strategischen Wettbewerbsbeobachtung und den gezielten Marktanalysen. Die Etablierung der CI als Teil der Unternehmensentwicklung manifestiert diese strategische Ausrichtung. Operative Bereiche wie Marketing oder Forschung & Entwicklung werden von den dezentralen CI-Teams unterstützt. Analyse des Status quo Innerhalb der SIEMENS COM wird der klassische»hub-and-spokes«-ansatz (Achse und Speichen) gewählt. Die zentrale CI-Abteilung (Hub) koordiniert die Aufgaben der unterschiedlich HMD

8 stark ausgeprägten CI-Teams in den Bereichen (Spokes). Unter Berücksichtigung der Einbindung in die strategische Entscheidungsfindung und der fortschrittlichen Analysemethoden hat die SIEMENS COM insgesamt den Status eines ausgeprägten CI-Centers erreicht. 2.4 Lycos Europe GmbH Lycos Europe ist ein ISP (Internet Service Provider), der Kunden Mehrwertdienste rund um die Internetnutzung anbietet. Das europaweite Geschäft gliedert sich in vier Segmente: Portal & Communication, Webhosting & Domain, Communities und Shopping & Search. Aufgrund einer sehr hohen Marktdynamik bei starkem Marktwachstum ist die Wettbewerbsintensität zwischen den ISP-Anbietern sehr hoch (Produkt- und Servicezyklen sind kurz; Anbieter kommen und gehen quasi»über Nacht«; Markteintritts- und Austrittsbarrieren sind, bis auf die kapital- und Know-how-intensiven Bereiche wie z. B. Suchmaschinen und Auktionen, gering). Hinzu kommt, dass insbesondere im Portalgeschäft Wettbewerber nur einen»mausklick«entfernt sind und faktisch keine Wechselkosten für Kunden entstehen. Ein weiterer Trend ist die kontinuierliche Ausweitung der Internetnutzung bei privaten und gewerblichen Anwendern. Organisationsform Lycos, eine relativ kleine operative Einheit, verfügt über keine dedizierte CI-Abteilung. Eine flache Hierarchie ermöglicht sehr flexible, aufgabenorientierte Teams, die sich sporadisch (d. h. nach Bedarf) auch mit CI befassen. Lycos nutzt weiterhin eine Gruppe von besonders motivierten Kunden, die so genannten Power-User, die sich bestens mit dem ISP-Angebot in Deutschland auskennen und als Sensoren im Markt dienen. Ziele / Ausrichtung Die Ziele der CI werden stark vom operativen Tagesgeschäft beeinflusst. Schwerpunkte sind Marketingaufgaben, wie z. B. Wettbewerbspreise, Testergebnisse in Publikationen sowie der direkte Vergleich von Nutzerzahlen, Bekanntheit oder der Werbewirksamkeit der ISP- Plattformen. Darüber hinaus werden Wettbewerberanalysen nach Bedarf angefertigt, um mögliche strategische Partnerschaften durch die Integration von Diensten oder die Übernahme von Wettbewerbern (bzw. einzelner Geschäftsbereiche) zu bewerten. Bedeutung In dem sehr dynamischen Umfeld der Lycos Europe GmbH dient die CI hauptsächlich zur operativen Entscheidungsunterstützung der klassischen»4 Ps«(Product, Price, Promotion, Placement). CI wird hier folglich als kontinuierliches Monitoring des Wettbewerbsumfeldes in Echtzeit betrieben. Entsprechend hemdsärmelig und flexibel sind die CI-Strukturen bei Lycos angelegt. Lediglich für strategische Themen (wie z. B. Merger, Allianzen) werden Wettbewerber eingehender betrachtet und entsprechende Analysen für Entscheider angefertigt. Analyse des Status quo CI bei der Lycos Europe GmbH wird opportunistisch und oft»ad hoc«durchgeführt. Eigene CI- Strukturen sind ebenso wie aufwendigere Analyseverfahren nicht sinnvoll für dieses Wettbewerbsumfeld. Folglich haben sich Strukturen entwickelt, die einer Guerilla-CI entsprechen. 3 Vergleichende Interpretation des CI-Status-quo in den Unternehmen Der Vergleich der vier Unternehmen zeigt, dass eine hohe Wettbewerbsintensität alleine noch kein Indikator dafür ist, wie intensiv und strukturiert CI in den Unternehmen durchgeführt wird und wie stark sie in Funktionsbereichen verankert ist. Die Beispiele legen die These nahe, dass der Lebenszyklus der Branche, in der das Unternehmen tätig ist, bzw. der Lebenszyklus ihrer Pro- 80 HMD 247

9 dukte ein wesentlicher Faktor für die Ziele der CI innerhalb der Unternehmen ist. In den verschiedenen Lebenszyklusphasen sind sehr unterschiedliche Produkt- bzw. Unternehmensstrategien notwendig [Walker et al. 1995], woraus sich ein unterschiedlicher Fokus der CI ergibt. In einer Marktwachstumsphase sind die Entwicklungsmöglichkeiten eines Unternehmens primär durch die Produkteigenschaften und einen expandierenden Markt bestimmt, d. h., CI fokussiert sich auf die Sicherstellung der eigenen Produktwettbewerbsfähigkeit und hilft, Markttrends möglichst frühzeitig zu identifizieren [Brown & Eisenhardt 1998]. Folglich wird CI hier stark operativ ausgerichtet betrieben. In der Reifephase sind Produktfunktion und -kosten wichtige Merkmale zur Differenzierung gegenüber den Wettbewerbern. Folglich ist der Fokus auf Wettbewerber, deren Produkte und die zukünftige Marktentwicklung ausgerichtet. Die Sättigungsphase ist durch eine Angebotskonsolidierung und den Kampf um Marktführerschaften oder profitable Nischen gekennzeichnet. In dieser Phase intensiviert und erweitert sich die CI-Tätigkeit um Themen wie Technologien, Finanzen und vor allem Kunden. Spätestens in der Marktrückgangsphase ist Wachstum nur noch durch Innovationen und Ausweitung der Geschäftstätigkeit in angrenzende Branchen möglich. Nun ist die Integration eines funktionierenden Innovationsmanagements in die CI von essenzieller Wichtigkeit. Die Bedeutung verschiedener CI-Themen und die Intensität der CI-Tätigkeit in den verschiedenen Phasen sind fließend. Hinzu kommt, dass ein Unternehmen durchaus in mehreren Produktsegmenten mit sehr unterschiedlichen Lebenszyklusphasen tätig sein kann. Die unterschiedliche Intensität und der unterschiedliche Fokus der CI-Tätigkeit in den Bereichen der SIEMENS COM zeigen dies exemplarisch auf. Entscheidend für die Bedeutung der CI in den Unternehmen ist somit der konkrete Bedarf an CI für Aufgaben wie Unternehmensentwicklung, Innovationsmanagement, Marktanalysen bzw. -forschung, Marketing und Vertrieb. Häufen sich Themen bzw. Funktionsbereiche, die CI in einem Unternehmen in größerem Umfang nutzen, steigt auch der Koordinierungsaufwand. Wesentlich ist, dass Synergieeffekte in einem übergeordneten CI-Konzept nutzbar werden (z. B. Datenbanken, Netzwerke, Informationsverfügbarkeit). Diese Synergieeffekte entstehen nicht allein durch die Bereitstellung der Informationen im gesamten Unternehmen, sondern durch die Schaffung eines Rahmens, um die übergreifenden Themen gemeinsam zu diskutieren und zu analysieren. Zwangsläufig werden spätestens zu diesem Zeitpunkt Strukturen und Prozesse benötigt, die zwar aufwendig sind, aber auch potenziell höheren Nutzen schaffen. Wesentlich (und darin liegt auch die Kunst der CI) ist dabei eine Integration der Menschen (Sensoren, Analysten und Nutzer der CI) in einem funktionierenden Netzwerk. Diese Strukturen sind z. B. bei BASF Engineering Plastics Europe in den Evaluationsteams und Wettbewerberpatenschaften, bei Infineon in den Expertenteams und bei SIEMENS COM in den Competitor Circles zu finden. Der Vorteil dieser interdisziplinären Teams liegt darin, dass innerhalb der internen Netzwerke nicht nur Wissen ausgetauscht wird, sondern vor allem durch Kombination der einzelnen Wissensbausteine neues Wissen generiert wird. Die hierarchische Organisation der Teams durch zentrale Koordinierungsstellen gewährleistet zudem, dass die Informationen dem Topmanagement zur Verfügung stehen. Feedback- Loops und Incentive-Modelle sind weitere Merkmale einer»lebendigen«, adaptiven CI. Weiterhin zeigt sich, dass in den betrachteten Unternehmen zwar zahlreiche CI-Keimzellen in den Funktionsbereichen entstanden sind (Unternehmensentwicklung, Marktforschung, Marketing), dass sich aber in fortgeschrittenen Phasen CI nicht auf einen Funktionsbereich beschränken kann und letztlich direkt an die Topentscheider der Unternehmensführung angegliedert sein muss. Eine solche Evolution scheint einfach erreichbar zu sein, doch liegen HMD

10 in empirischen Studien [Altensen 2003] Anhaltspunkte dafür vor, dass lediglich 20 % der betrachteten Unternehmen die Evolutionsphase von CI-Inseln oder gar CI-Centern erreicht haben. Interessant wäre hier eine Analyse, ob keine höhere CI-Evolutionsphase als sinnvoll angesehen wird oder ob das notwendige Know-how und/oder die notwendige Entschlossenheit zur Einführung bei den Entscheidern fehlen. Tabelle 2 stellt Merkmale (Attribute) der Evolutionsphasen mit ihren jeweils typischen Ausprägungen zusammen. Merkmale Ausprägung Lonley Guerilla-CI CI-Inseln CI-Center CI-Stars Quellen/ Sekundär-Informationen Nur ad hoc Nur ad hoc kontinuierlich kontinuierlich Schwerpunkt Primär-Informationen nur ad hoc kontinuierlich der CI-Datenerhebung Marktforschung unkoordiniert unkoordiniert synergetisch synergetisch Analyse- Traditionelle Verfahren 1 Methoden CI-spezifische Verfahren 2 Reporting Ad hoc (pull) Interaktion mit Entscheidern/ CI-Kunden CI- Mitarbeiter Kontinuierlich (push) Ad hoc, vergangenheitsorientiert Kontinuierlich Reaktiv (pull) Aktiv (push) Mitarbeiter für Ad-hoc-CI-Support Teilzeit Vollzeit CI-Team mit CI-Spezialisten Lonely CI- Teilzeitspezialisten CI-Stars/ CI-Team Stars in Teilzeit Spezialisten Organisatorische Einbindung CI-Netzwerke Dedizierte CI-Funktionen innerhalb einer Stabsstelle Eigenständige CI-Stabsstelle Eigenständige Stabsstelle mit dezentralen Zuarbeitern Passive interne HUMINT 3 -Netzwerke Aktive interne HUMINT-Netzwerke Passive externe HUMINT-Netzwerke Aktive externe HUMINT-Netzwerke CI- Management CI-Workshops 4 Regelmäßige Audits nur lokal CI-Handbuch Aktive Counter Intelligence 5 nur lokal CI ist»mission critical«nur lokal 1 Datenaufbereitung und einfache Analyseverfahren (z. B. SWOT-Analyse, Benchmarking, Wettbewerberprofile) 2 Entscheidungsunterstützung (z. B. Text Mining, War Gaming, Analyse konkurrierender Hypothesen) 3 Human-Intelligence-Netzwerke (interne und externe Experten, die aktiv oder passiv Informationen von menschlichen Quellen sammeln) 4 Prozesse, Nachwuchsschulung 5 Abwehr von legalen und illegalen Maßnahmen gegen das eigene Unternehmen Tab. 2: CI-Evolutionsphasen in Unternehmen 82 HMD 247

11 4 Literatur [Altensen 2003] Altensen, A.: Stellenwert und Verbreitung von Competitive Intelligence in Deutschland und im deutschsprachigen Raum. Diplomarbeit FH Gießen-Friedberg, [Brown & Eisenhardt 1998] Brown, S. L.; Eisenhardt, K. M.: Competing on the Edge Strategy as Structured Chaos. Harvard Business School Press, Boston, [Kemper & Baars 2006] Kemper, H.-G.; Baars, H.: Business Intelligence und Competitive Intelligence. In: HMD Praxis der Wirtschaftsinformatik, Heft 247, 2006, S [Michaeli 2005] Michaeli, R.: Competitive Intelligence. Springer-Verlag, Heidelberg, [Michaeli & Praetorius 2004] Michaeli, R.; Praetorius, J. (Hrsg.): Tagungsband der SCIP-Jahrestagung 2004, Bad Nauheim, November [Porter 1985] Porter, M.: Competitive Advantage. The Free Press, New York, [Porter 1998] Porter, M.: Competitive Strategy. The Free Press, New York, [Walker et al. 1995]: Walker, O. C.; Boyed, H. W.; Larréché, J. C.: Marketing Strategy. Irwin, Chicago, Thorsten Bill Dipl.-Ing. (MBA) Rainer Michaeli DIE DENKFABRIK GmbH Korngasse Butzbach {bill, HMD

CI-Monitoring Guide Systematische Wettbewerbsbeobachtung mod21 7/2014

CI-Monitoring Guide Systematische Wettbewerbsbeobachtung mod21 7/2014 Systematische Wettbewerbsbeobachtung mod21 7/2014 Dies ist ein Leitfaden zur systematischen Wettbewerbsbeobachtung im Rahmen der Competitive Intelligence (CI) Aktivitäten von Unternehmen. Executive Summary

Mehr

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien. CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data: Nutzen und Anwendungsszenarien CeBIT 2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data steht für den unaufhaltsamen Trend, dass immer mehr Daten in Unternehmen anfallen und von

Mehr

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN

PRESSE-INFORMATION BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN PRESSE-INFORMATION BI-13-09-13 BUSINESS INTELLIGENCE PROFITIERT VON NEUEN TECHNOLOGIEN Business Analytics und Business Performance Management sind wesentliche Wachstumstreiber Mittelstand ist bedeutende

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik)

W.WIINM32.11 (Datawarehousing) W.WIMAT03.13 (Statistik) Modulbeschrieb Business Intelligence and Analytics 16.10.2013 Seite 1/5 Modulcode Leitidee Art der Ausbildung Studiengang Modultyp W.WIINM42.13 Information ist eine derart wichtige Komponente bei der Entscheidungsfindung,

Mehr

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle

Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle Technologischen Rahmenbedingungen und Werkzeuge für eine wertschöpfende Controller-Rolle 40. Congress der Controller, Themenzentrum C, München Steffen Vierkorn, Geschäftsführer Qunis GmbH, Neubeuern Die

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

PRESSE-INFORMATION LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL PRESSE-INFORMATION BI-27-10-10 LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND: BI BIRGT NOCH ERHEBLICHES WACHSTUMSPOTENZIAL

Mehr

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT!

PRESSE-INFORMATION UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! PRESSE-INFORMATION BI-14-04-14 UNTERNEHMEN SIND NOCH NICHT FIT FÜR MANAGEMENT REPORTING DER ZUKUNFT! Organisationsstrukturen und Personalmangel behindern Umsetzung von modernem Management Reporting Rolle

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Five Forces. Dr. Kraus & Partner

Five Forces. Dr. Kraus & Partner Five Forces 1 Begriffserklärung (1/2) Im Jahre 1980 wurde das strategische Instrument Five Forces durch Michael E. Porter eingeführt. Dabei handelt es sich um eine Analyse des Umfeldes eines Unternehmens

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Was ist der Markt? Markt- & Konkurrenzanalyse richtig gemacht. Dr. Gerald Ruppert 8.6.2009

Was ist der Markt? Markt- & Konkurrenzanalyse richtig gemacht. Dr. Gerald Ruppert 8.6.2009 Markt- & Konkurrenzanalyse richtig gemacht Dr. Gerald Ruppert 8.6.2009 Was ist der Markt? Vertriebswege Substitutionsprodukte Patentschutz Kooperationen Preisstrukturen Umsätze Kunden Mitbewerb Normen

Mehr

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub

Grundlagen des CRM. Dr.-Ing. Jubran Rajub Grundlagen des CRM Dr.-Ing. Literatur H. Hippner, K. D. Wilde (Hrsg.): Grundlagen des CRM, Konzepte und Gestaltung, Gabler Verlag, Wiesbaden (2007). K.C. Laudon, J.P. Laudon, D. Schoder: "Wirtschaftsinformatik

Mehr

CSR und Risikomanagement

CSR und Risikomanagement CSR und Risikomanagement Bedeutung der Risiken aus ökologischen und sozialen Sachverhalten im Rahmen der Prüfung des Risikoberichts und des Risikomanagements XX. April 2010 Risk Management Solutions Agenda

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse

Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte. Kunden planen hohe Investitionen in Reporting-Prozesse PRESSE-INFORMATION BI- 29-07- 15 LÜNENDONK - MARKTSTICHPROBE 2015: DER MARKT FÜR BUSINESS INTELLIGENCE UND BUSINESS ANALYTICS IN DEUTSCHLAND Auf Business Intelligence und Business Analytics spezialisierte

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ PRESSE-INFORMATION BI-22-08-12 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2012 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ Spezialisierte BI-Anbieter wachsen um 19,3 Prozent Datenintegration ist das Top-Thema Anbieter

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Patentbeobachtung und management in KMU: Erfolgsfaktoren für Planung, Implementierung und Effizienz

Patentbeobachtung und management in KMU: Erfolgsfaktoren für Planung, Implementierung und Effizienz Vortragsprogramm 18. Innovationstag Mittelstand 30.06.2011, Berlin Patentbeobachtung und management in KMU: Erfolgsfaktoren für Planung, Implementierung und Effizienz Daniel Gredel, MBA Forschungsstelle

Mehr

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst

Durchblick im Self-Service-Dschungel. Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Durchblick im Self-Service-Dschungel Hannover, 16.03.2015 Patrick Keller, Senior Analyst Business Application Research Center (BARC) B Europas führendes IT-Analysten- und -Beratungshaus für Business Software

Mehr

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt!

Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Big Data So heben Sie den Schatz vom Silbersee! oder: Monetarisieren von Kundenbeziehungen in der digitalen Welt! Über Kampagnen, Paid Content & Co Impulsvortrag zur Mitgliederversammlung am 13.06.2014

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC

Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller. ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC Big Data Herausforderungen und Chancen für Controller ICV Jahrestagung, 19.05.2014 Dr. Carsten Bange, Gründer und Geschäftsführer BARC BARC: Expertise für datengetriebene Organisationen Beratung Strategie

Mehr

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller

Was ist Analyse? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Was ist? Hannover, CeBIT 2014 Patrick Keller Business Application Research Center Historie 1994: Beginn der Untersuchung von Business-Intelligence-Software am Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik der Universität

Mehr

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement

Bessere Daten durch Stammdatenmanagement make connections share ideas be inspired Bessere Daten durch Stammdatenmanagement Mit SAS MDM, bessere Stammdaten für operativen Systeme make connections share ideas be inspired Overview Mit SAS MDM bessere

Mehr

Preisgestaltung für Software-as-a-Service

Preisgestaltung für Software-as-a-Service edition Lünendonk: IT-Wissenschaft für die Praxis Preisgestaltung für Software-as-a-Service Zukunftsperspektiven nutzungsabhängiger Preismodelle Eine Publikation der Lünendonk GmbH in Zusammenarbeit mit

Mehr

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management

Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Non-Profit-Organisationen: Vom Controlling zum Strategischen Management Einordnung der Begriffe Business Intelligence Strategic Association Management Controlling and Data Warehousing Data Mining, Knowledge

Mehr

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC

PAC RADAR ITK-Anbieterbewertung von PAC ITK-Anbieterbewertung von PAC Führende Anbieter von SAP Hosting in Deutschland 2013 Konzept und Mitwirkungsmöglichkeit Mehrwert für Teilnehmer PAC RADAR-Grafik (Beispielhafte Darstellung) 1. Bringen Sie

Mehr

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen?

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Dr. Dierk Wehrmeister Berlin,. Juni 00 Partner Theron Business Consulting Das Call Center wird zu einem wichtigen Eckpunkt

Mehr

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer

PAC RADARE & Multi-Client-Studien 2014. Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer Themen, Termine und Vorteile für Teilnehmer PAC Multi-Client-Studien Konzept In Multi-Client-Studien analysieren wir im Auftrag mehrerer Marktakteure Status quo und Potenzial aktueller Technologie- und

Mehr

Der Business Development Manager (BD-Manager)

Der Business Development Manager (BD-Manager) Produktblatt Der Business Development Manager (BD-Manager) Funktionsorientiertes Training Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling

Mehr

Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight

Beratungsmodul: Market Due Diligence. Kompetenz: Market Insight Beratungsmodul: Market Due Diligence Kompetenz: Market Insight Das Konzept der Market Due Diligence 2 /// Zukunftsorientierte Bewertung von Investitionszielen Die Market Due Diligence nimmt im Rahmen der

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie

CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie CRM im Online-Bereich für die Druck- und Medienindustrie Vorlesung an der Berufsakademie Mannheim Dr. Gerald Lembke www. 30.03.2007 Was ist noch mal Customer-Relationship-Management? CRM ist eine kundenorientierte

Mehr

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36

Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Integrierte Unternehmensinformationen als Fundament für die digitale Transformation vor allem eine betriebswirtschaftliche Aufgabe Hannover, 20.03.2015 Halle 5 Stand A36 Business Application Research Center

Mehr

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15

Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics 10.45 11.15 9.30 10.15 Kaffee & Registrierung 10.15 10.45 Begrüßung & aktuelle Entwicklungen bei QUNIS 10.45 11.15 11.15 11.45 Von Big Data zu Executive Decision BI für den Fachanwender bis hin zu Advanced Analytics

Mehr

und sonstige Finanzdienstleistungen.

und sonstige Finanzdienstleistungen. Position: Senior Firmenkundenbetreuer mit dem Schwerpunkt Zahlungsverkehr/ Liquiditätsmanagement für eine stark wachsende Bank, die zu den größten Finanzdienstleistungs-Gruppen Deutschlands zählt; Dienstsitz:

Mehr

Bislang gibt es nur vereinzelte Ansätze wie die immateriellen Ressourcen eines Unternehmens zu messen sind. Entwicklung und Implementierung einer

Bislang gibt es nur vereinzelte Ansätze wie die immateriellen Ressourcen eines Unternehmens zu messen sind. Entwicklung und Implementierung einer Strategieprozesse sind durch ein hohes Maß an Komplexität gekennzeichnet. Die Gestaltung der einzelnen Prozesse muss daran gemessen werden, inwieweit sie dazu beitragen können, relevante Markt-, Kunden-

Mehr

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS

INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS INTERVENTIONSFELDER DES WISSENSMANAGEMENTS Wissensziele Feedback bewertung identifikation bewahrung erwerb nutzung entwicklung (ver)teilung Quelle: Probst, Gilbert / Raub, Steffen / Romhardt, Kai: Wissen

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden

In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden In-Memory & Real-Time Hype vs. Realität: Maßgeschneiderte IBM Business Analytics Lösungen für SAP-Kunden Jens Kaminski ERP Strategy Executive IBM Deutschland Ungebremstes Datenwachstum > 4,6 Millarden

Mehr

Inhaltsverzeichnis In Inhaltsverzeichnis I Einführung...1

Inhaltsverzeichnis In Inhaltsverzeichnis I Einführung...1 In I Einführung...1 1.1 Was ist Competitive Intelligence (CI)?...3 1.1.1 CI-Evolution in Unternehmen...5 1.1.2 Verbreitung der Competitive Intelligence in Deutschland...10 1.1.3 Wozu wird Competitive Intelligence

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND PRESSE-INFORMATION BI-26-08-10 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

Mehr

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4.

ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. ÜBERSICHT 1. Gleichgewicht zwischen Denk- und Machbarem 2. Kapital, das nicht in der Bilanz steht 3. Sockel unter der Wasseroberfläche 4. Positionierung mit Intellektuellem Kapital 5. Wettbewerbsvorsprung

Mehr

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Studiengang Betriebswirtschaft. Fachbereich Marketing & Relationship Management. Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Studiengang Betriebswirtschaft Fachbereich Marketing & Relationship Management Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf Fachbereich Marketing & Relationship Management Fachhochschule Salzburg

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich

Benchmarking mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich mehr als ein simpler Kennzahlenvergleich Agenda 1. Ausgangssituation Seite 3 2. Nutzen des Seite 4 3. Vorgehen beim Seite 7 4. Fallbeispiel: Bogenakzidenz--Projekt Seite 11 Seite 2 1. Ausgangssituation

Mehr

2 Elemente eines guten Businessplans

2 Elemente eines guten Businessplans 36 Top-down- Ansatz 2 Elemente eines guten Businessplans Beim Top-down-Ansatz beginnen Sie mit der Ermittlung der Größe eines übergeordneten Marktes Im Gegensatz zu Angaben über spezifische Teilmärkte

Mehr

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015

Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 Strategie und Vision der QSC AG 23.02.2015 STRATEGIE UND VISION QSC wird sich zu einem führenden Anbieter von Multi-Cloud-Services entwickeln! 2 STRATEGIE DIE WICHTIGSTEN MARKTTRENDS Megatrends wie Mobilität

Mehr

Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen?

Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen? Innovative IT-Lösung für die Bedarfsplanung von Kindergartenplätzen oder Wie werden aus Daten Informationen? Ihr Ansprechpartner bei EITCO Johannes Schabel Head of Business Unit BI Fon +49 (228) 33 88

Mehr

Online Marketing-Kampagnen

Online Marketing-Kampagnen Produktblatt Online Marketing-Kampagnen Consulting Online Marketing Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse

Mehr

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise

Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Unternehmen und IT im Wandel: Mit datengetriebenen Innovationen zum Digital Enterprise Software AG Innovation Day 2014 Bonn, 2.7.2014 Dr. Carsten Bange, Geschäftsführer Business Application Research Center

Mehr

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper

Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Business Intelligence was macht Unternehmen intelligent? White Paper Autor: Jens Blank Juli 2012 Wassermann AG Westendstraße 195 80686 München www.wassermann.de Zusammenfassung Über traditionelle Ansätze

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT VERÄNDERUNGSPROJEKTE ERFOLGREICH PLANEN UND UMSETZEN DIE HERAUSFORDERUNG Unternehmen, die ihre Prozesse kontinuierlich überprüfen und bei Bedarf restrukturieren,

Mehr

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1!

CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! CRM Kompetenztag der! CAS Software AG, 26.5.2011! PAC GmbH, CRM Kompetenztag, CAS Software AG, 26.05.2011! 1! Agenda!! CRM-Markt in Deutschland!! Was CRM-Anwender/CRM-Käufer beschäftigt!! Wie der deutsche

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen I N V I TAT I O N Executive Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen 27. August 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen Marketing

Mehr

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt)

IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) IT- Fähigkeitsmodell nach OYSTER (Exemplarischer Ausschnitt) Umfassendes Know How Ein starkes Team Pragmatische, methodengestützte Vorgehensweise OYSTER Consulting GmbH greift auf einen langjährigen weltweiten

Mehr

The integration of business intelligence and knowledge management

The integration of business intelligence and knowledge management The integration of business intelligence and knowledge management Seminar: Business Intelligence Ketevan Karbelashvili Master IE, 3. Semester Universität Konstanz Inhalt Knowledge Management Business intelligence

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Prof. Dr. Rainer Bischoff Organisation: Fachbereich Wirtschaftsinformatik,

Mehr

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1-

Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm 25.04.2010. Unternehmensanalyse -1- Philipp Artmann Fabian Bayer Benedikt Opp Luc Timm Unternehmensanalyse -1- Sitz SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware Hamburg Standorte < 50 Länder Hannover Berlin Mitarbeiter 51.500 Gründung 1972

Mehr

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications

Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Umfangreiche Neuausrichtung von Siemens Enterprise Communications Pressekonferenz Joe Kaeser Dr. Siegfried Russwurm Copyright Siemens AG 2008. All rights reserved. Fundamentaler Wandel des Markts - Von

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -TRENDPAPIER 2012 BIG DATA IM HANDEL CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -TRENDPAPIER 2012 BIG DATA IM HANDEL CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN PRESSE-INFORMATION BI-19-09-12 NEU: LÜNENDONK -TRENDPAPIER 2012 BIG DATA IM HANDEL CHANCEN UND HERAUSFORDERUNGEN Big Data für den Handel wettbewerbsentscheidend Neue Anforderungen und Handlungsbedarf Technologie-Innovationen

Mehr

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co.

GEWI GmbH & Co. KG. Systematisches Innovationsmanagement in KMU. 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011. Inhalt. GEWI GmbH & Co. Systematisches in KMU 18. Innovationstag Mittelstand 30. Juni 2011 GmbH & Co. KG GmbH & Co. KG 1 Gründung Firmensitz Geschäftsführung Interdisziplinäres Team Geschäftsfelder 1984 als Innovations- und Fördermittelberatung

Mehr

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Pressemitteilung. Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Pressemitteilung Studie: Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 21. Januar 2008, sieber&partners, Norman Briner 1 Vorwort Die bessere Nutzung und Auswertung

Mehr

Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform

Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform Auf dem Weg zu einer globalen HR-IT-Plattform SAP-Forum für Personalmanagement 2015 Ralf Engelhart, Festo Frank Rex, Sopra Steria Why Festo? 2 MEGATRENDS DES GESELLSCHAFTLICHEN UND TECHNISCHEN WANDELS

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence Anwendung 1 MInf1 HAW Hamburg Betreuender Professor: Prof. Dr. Zukunft by Jason Hung Vuong [12] Gliederung 1. Hamburg Energie Kooperation 2. Motivation 3. Business Intelligence 4.

Mehr

Softwaregestütztes CRM

Softwaregestütztes CRM Softwaregestütztes CRM für ein professionelles Belegungsmanagement in sozialen Einrichtungen Der Markt für soziale Dienstleistungen ist mehr denn je in Bewegung. Chancen und Risiken halten sich dabei die

Mehr

Strategisches Controlling

Strategisches Controlling Produktblatt Strategisches Controlling Consulting Strategieplanung & Strategiecontrolling Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling

Mehr

Strategiecontrolling

Strategiecontrolling Produktblatt Strategiecontrolling Fachtraining Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse Online Marketing Strategietools

Mehr

Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge. DSAG e.v.

Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge. DSAG e.v. 1 Empfehlung zur strategischen Ausrichtung der SAP Business Objects-Frontendwerkzeuge 2 Motivation Seite 3 SAP BO/BW Frontendwerkzeuge Seite 4-5 Roadmap Analyse Werkzeuge Seite 6-7 Übersicht Kundenszenarien

Mehr

Business Intelligence braucht mehr Business!

Business Intelligence braucht mehr Business! Business Intelligence braucht mehr Business! Oder: Raus aus der BI-Falle! Dr. Guido Kemper 16. Handelsblatt Jahrestagung: Strategisches IT-Management. München, 25.01.2010 prometis - Management & Technology

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt

Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Identity-Plattform für Versicherer wird an der Security-Zone vorgestellt Versicherer und Krankenkassen profitieren dank der Plattform künftig von einem vereinfachten elektronischen Geschäftsverkehr Zürich,

Mehr

Erfolgsfaktoren im Preismanagement. Jetzt die richtigen Schritte einleiten

Erfolgsfaktoren im Preismanagement. Jetzt die richtigen Schritte einleiten Erfolgsfaktoren im Preismanagement Jetzt die richtigen Schritte einleiten Ergebnisse der European Pricing Survey 2010/2011 1 Prof. Roll & Pastuch Management Consultants ist eine spezialisierte Unternehmensberatung.

Mehr

Tom Gansor Dr. Andreas Totok www.dpunkt.de/plus

Tom Gansor Dr. Andreas Totok www.dpunkt.de/plus Tom Gansor ist als Mitglied der Geschäftsleitung bei der OPITZ CONSULTING Deutschland GmbH unter anderem für die Weiterentwicklung des Portfolios, für Innovation und die Lösungsentwicklung verantwortlich.

Mehr

Hartmut Fiedler, Staatssekretär a.d. Dresden/Leipzig/Chemnitz, Oktober 2015. Digitalisierung und Industrie 4.0

Hartmut Fiedler, Staatssekretär a.d. Dresden/Leipzig/Chemnitz, Oktober 2015. Digitalisierung und Industrie 4.0 Hartmut Fiedler, Staatssekretär a.d. Dresden/Leipzig/Chemnitz, Oktober 2015 Digitalisierung und Industrie 4.0 S T R UKTURIERUNG SENSIBILISIERUNG I MPLEMENTIERUNG Inhalte Strukturierung Was kann mit Digitalisierung

Mehr

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management

Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Seminar: Current Issues in IT-Service-Management Prof. Dr. Rüdiger Zarnekow TU Berlin, Fakultät VIII Institut für Technologie und Management Kommunikationsmanagement Kontakt Leitung: Prof. Dr. Rüdiger

Mehr

Integrierte IT Portfolioplanung

Integrierte IT Portfolioplanung Integrierte Portfolioplanung -en und _e als zwei Seiten einer Medaille Guido Bacharach 1.04.010 Ausgangssituation: Komplexe Umgebungen sportfolio Ausgangssituation: Komplexe Umgebungen portfolio Definition:

Mehr

Menschen und Prozesse

Menschen und Prozesse - 1 - Strukturen für globale / multinationale Unternehmen In dem Artikel Unternehmensstrukturen im Überblick wurde bereits dargestellt, dass die Organisationsstruktur eines Unternehmens von einer Vielzahl

Mehr

Geschäftsplanung und -steuerung mit der Balanced Scorecard (BSC)

Geschäftsplanung und -steuerung mit der Balanced Scorecard (BSC) Produktblatt Geschäftsplanung und -steuerung mit der Balanced Scorecard (BSC) Prozessorientiertes Training Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung

Mehr

Trends in der IT-Dienstleistung

Trends in der IT-Dienstleistung Trends in der IT-Dienstleistung Dr. Kyrill Meyer Forum IT-Dienstleisterkreis Chemnitz 16. September 2009 Kurzvorstellung Die Professur (BIS) besteht am der Universität Leipzig seit dem Wintersemester 2000/2001

Mehr

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. AspenTech

Microsoft Digital Pharma. Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma. AspenTech Microsoft Digital Pharma Die nächste Generation von Innovationen für Chemie und Pharma AspenTech Zusammenfassung des Themas / Lösungsbeschreibung AspenTech unterstützt mit seinen Software-Lösungen unterdem

Mehr

Macht Knowledge- Management Unternehmen effizienter?

Macht Knowledge- Management Unternehmen effizienter? Macht Knowledge- Management Unternehmen effizienter? Karl-Heinz Plünnecke Geschäftsführer H.U.T GmbH 1 Software Performance Entwicklung Performance Was dann? ecommerce ERP SCM CRM Zeit 2 1 Noch Potential?

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

CASE STUDY BWL MASTER

CASE STUDY BWL MASTER CASE STUDY BWL MASTER Fach: Strategisches Marketing Prof. Dr. Heike Simmet Datum: 19.05.2011 AGENDA 1. Aufgabenstellung 2. Analysen 3. Ziel- & Zielgruppenformulierung 4. Strategieentwicklung 5. Positionierung

Mehr

Schwerpunkt Controlling

Schwerpunkt Controlling Schwerpunkt Controlling Beschreibung des Schwerpunktes Controlling ist keinesfalls mit Kontrolle gleichzusetzen, sondern leitet sich von engl. to control = regeln, steuern, lenken ab. Zentrale Aufgabe

Mehr

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com The Remote In-Sourcing Company Profil Für weitere Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an: contact@intetics.com oder rufen Sie uns bitte an: +49-211-3878-9350 Intetics erstellt und betreibt verteilte

Mehr

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen

Service Innovation Lab. Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen Service Innovation Lab Produktentwicklung im Dienstleistungsunternehmen 2 Wettbewerbsvorteile durch Dienstleistungsinnovation Die Erlangung von neuen oder die Sicherung bestehender Wettbewerbsvorteile

Mehr

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung.

Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Bringen Sie Ihr Unternehmen innovativ voran. Mit klaren Lösungen und integrierter Unternehmenssteuerung. Kennen Sie die wahren Werte Ihres Unternehmens? Im Finanzwesen und dem Controlling Ihres Unternehmens

Mehr

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management

KubiS 2008 Bonner Anwendertagung. Kundenbindung durch Defection-Management KubiS 2008 Bonner Anwendertagung Kundenbindung durch Defection-Management "Identifizieren Sie Ihre abwanderungswilligen Kunden bevor sie weg sind" Thomas Starsetzki Geschäftsführer starsetzki@skopos.de

Mehr