Ist das Gewicht des Leergewicht des Flugzeuges (mit Bemalung) inklusive aller Sitze, der Küche und aller fest eingebauten Gegenstände.

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ist das Gewicht des Leergewicht des Flugzeuges (mit Bemalung) inklusive aller Sitze, der Küche und aller fest eingebauten Gegenstände."

Transkript

1 BASIC WEIGHT Ist das Gewicht des Leergewicht des Flugzeuges (mit Bemalung) inklusive aller Sitze, der Küche und aller fest eingebauten Gegenstände. Dieses gewicht wird vom Hersteller festgelegt und nur geändert, wenn es zu Änderungen bei der Inneneinrichtung oder der Bemalung kommt. MAXIMUM ZERO FUEL WEIGHT Das MAXIMUM ZERO FUEL WEIGHT darf nicht überschritten werden, dieser Wert wird vom Hersteller festgelegt um die Struktur des Rumpfes und der Tragflächen nicht zu gefährden. A Auftrieb Auftrieb Gewicht Gewicht B Auftrieb Auftrieb Gewicht Bild A zeigt wie ein Flugzeug nach korrekter Betankung aussieht, hierbei ist Anzumerken, das zuerst immer die Flügeltanks betankt werden. Bild B zeigt was passiert, wenn das Max. Zero Fuel Weight überschritten wird, das Gewicht des Rumpfes ist stärker aus der Auftrieb und die Struktur der Flügel wird überdehnt. Es gibt keinen Regulierungseffekt durch den Treibstoff in den Flügeln. Während des Fluges wird zwar der Treibstoff in den Flügeln verbrannt und dadurch reduziert sich Korrektureffekt aber es ändert sich auch das Gesamtgewicht des Flugzeuges. Treibstoff im Centertank wird immer zuerst verbrannt. Das Zero Fuel Weight ändert sich während des Fluges nicht und bleibt Konstant.

2 MAXIMUM TAKE OFF WEIGHT Das Maximum Take off Weight darf beim Start nicht überschritten werden, da sonst kein sicherer Start gewährleistet ist. Bevor ein Flugzeug abheben kann muss durch die Triebwerke und die Wirkung der Tagflächen ein Auftrieb erzeugt werden, der das Gewicht der Maschine in die Luft hebt. Es gibt ein Gewicht wo die Kraft der Triebwerke und der Auftrieb der Tragflächen nicht mehr ausreichen das Flugzeug in die Luft zuheben. Schub Auftrieb Gewicht Das Maximum Take off Weight wird vom Flugzeughersteller festgelegt. Kann aber vom Betreiber des Flugzeuges aus verschiedenen Gründen nach unten geändert werden. - Runway Länge - Höhe über NN des Flughafens - Wetterkondition (Temperatur, Wind, starker Regen, Eis, usw....) Das aktuelle Take off Weight wird vom Flugzeugführer für die Errechnung des Take off Speeds und die Einstellung der Klappen benutzt und beim manövrieren kurz nach dem Start.

3 MAXIMUM LANDING WEIGHT Das Maximum Landing Weight ist das Gewicht welches bei der landung eines Flugzeuges nicht überschritten werden darf. In Bild A kann man sehen, daß die Sinkgeschwindigkeit ziemlich hoch ist im vergleich zur Vorwertsbewegung des Flugzeuges. Kurz vor der Landung wird der Schub erhöht und die Flugzeugnase nach oben gezogen, die Sinkgeschwindigkeit zur Vorwertsbewegung wird verkleinert, das Flugzeug setzt mit der Nase nach oben auf. Ist das Landegewicht zu hoch können das Fahrwerk und die Federbeine den Aufsetzdruck nicht kompensieren und das Fahrwerk und die Federbeine sowie der gesamte Rumpf können starken Schaden nehmen Im schlimmsten Fall kann das Fahrwerk bei der Landung abbrechen. Sollte das maximale Landegewicht bei einer Landung überschritten worden sein muss das gesamte Fahrwerk und Federbeine vor dem nächsten start komplett überprüft werden. A Hohe Sinkrate Reduzierung der Sinkrate B Das Maximum Landegewicht wird vom Flugzeughersteller festgelegt, kann aber vom Flugzeugbetreiber aus bestimmten Gründen nach unten korrigiert werden. - Runway Länge - Höhe über NN des Flughafens - Wetterkondition (Temperatur, Wind, starker Regen, Eis, usw....) Das aktuelle Landegewicht wird vom Flugzeugführer benutzt um die Landegeschwindigkeit zu errechnen. Bei manchen Fluggesellschaften gibt es auch noch das MAXIMUM RAMP WEIGHT manchmal auch MAXIMUM TAXI WEIGHT genannt. Dies ist immer etwas höher als das Maximum Take off Weight, dabei handelt es sich um das maximal Gewicht, welches am Boden nicht überschritten werden darf, da sonst das Fahrwerk das Flugzeug nicht mehr tragen kann.

4 Gewichtsdefinitionen - Basic Weight / Fleet Weight Gewicht des leeren Flugzeuges inklusive des fest eingebauten Equipments wie Sitz, Küche, usw Dry Operating Weight Ist die Addition von dem Gewicht der Crew inklusive Crewgepäck und Cateringmaterials sowie Equipment in Compartment (EIC) zum Basic Weight - Operating Weight Ergibt sich aus der Addition vom Take off Fuel zum Dry Operation Weight - Zero Fuel Weight Ergibt sich aus der Addition des Dry Operating Weight, dem Gewicht der Passagiere, Passgiergepäck, Fracht und Post - Taxi Weight Ergibt sich aus der Addition vom Zero Fuel weight und Total Gewicht der Betankung (Total Fuel) - Take off Weight Ergibt sich aus der Addition von Zero Fuel Weight und Take off Fuel - Landing Weight Das Landegewicht ergibt sich aus der Subtraktion vom Take off Weight und dem Trip Fuel - Trip Fuel Ist die Menge der gesamten Betankung die vom Start auf der Startbahn bis zur Parkposition des Zielflughafens verbraucht wird

5 Basic Weight plus Crew / Crewbaggage plus Catering plus Equipment in Compartment gleich Dry Operating Weight plus Take off Fuel gleich Operating Weight plus Traffic Load gleich Take off Weight minus Take off Fuel gleich Zero Fuel Weight minus Trip Fuel gleich Landing Weight

6 Gewichtskalkulationen Mit den Gewichtsdefinitionen kann man die maximal erlaubte Zuladung errechnen MAXIMUM PAYLOWED oder ALLOWED PAYLOAD. Die Maximum Payload wird mit den Maximalen Struktur Gewichten MZFW, MTOW UND MLDW errechnet. Als erstes muss herausgefunden werden mit welchem der 3 Maximal Werte gerechnet werden muss. Im Airline Englisch wird dieser Wert der LIMITING FACTOR genannt. Der Limiting Factor muss für jeden Flug neu errechnet werden, damit kein Maximal- Strukturgewicht überschritten wird. Um den Limiting Factor zu errechnen werden das MZW, MTOW und MLDW gebraucht, der Take off Fuel und der Trip Fuel. Es müssen 2 Berechnungen durchgeführt werden. 1. MZFW + Take off Fuel 2. MLDW + Trip Fuel Die Ergebnisse dieser Berechnung müssen mit dem MTOW verglichen werden und der niedrigste dieser 3 Werte ist der Limiting Factor. Beispiel: MZFW Take off Fuel MTOW Trip Fuel 7200 MLDW Berechnung: MZFW + TOF = = MLDW + TIF = = MTOW = = Der niedrigste Wert ist also ist der Limiting Factor das MZFW Und jede weitere Berechnung erfolgt mit dem MZFW. Berechnung der MAX PAYLOAD Der Limiting Factor muss bekannt sein. Limiting Factor = MZFW MZFW DOW = MAX PAYLOAD Limiting Factor = MTOW MTOW Take off Fuel DOW = MAX PAYLOAD Limiting Factor = MLDW MLDW + Trip Fuel Take Off Fuel DOW = MAX PAYLOAD

7 Wird mit dem MTOW, MLDW gerechnet kann es Einschränkungen bei anderen Maximal Werten geben. Beispiel: MZFW Take off Fuel 9800 MTOW Trip Fuel 4200 MLDW DOW Berechnung: MZFW + TOF = = MLDW + TIF = = MTOW = = Der niedrigste Wert ist das TOW = = Limiting Factor Es wird das MTOW benutzt um die MAX PAYLOAD zu errechnen. MTOW TOF - DOW = MAX PAYLOAD = Die MAX PAYLOAD in dem Beispiel ist Die Max Payload wird jetzt benutzt um zu errechnen ob es weitere Einschränkungen gibt im Bezug auf andere Maximum Werte. MAX PAYLOAD + DOW = Aktuelles ZFW = MZFW = RZFW = Aufgrund des Limiting Factors im Take off Weight ist auch das MZFW eingeschränkt. Schlußfolgerung: Da sich der Limiting Faktor beim MTOW befindet; und der errechneten Max. Payload, schränkt sich auch das MZFW ein. Es ist nicht möglich bis zum MZFW zu beladen, da dies bedeuten würde, daß das MTOW überschritten wird und das Flugzeug wäre nicht sicher beim Start. MZFW + TOF = TAKE OFF WEIGHT = Das MTOW ist Dies bedeutet das MTOW ist um 274 Kg überschritten und das ist verboten. In der Situation in der das MZFW, MTOW oder MLDW eingeschränkt ist, werden diese Werte nicht länger MZFW, MTOW oder MLDW genannt sondern - Aktuelles ZFW, TOW oder LDW Einige Fluggesellschaften nennen diese auch Allowed ZFW, TOW oder LDW.

8 Jetzt zu einem Beispiel bei dem das MLDW der Limiting Factor ist. Beispiel: MZFW Take off Fuel MTOW Trip Fuel 5200 MLDW DOW Berechnung: MZFW + TOF = = MLDW + TIF = = MTOW = = Der niedrigste Wert ist das LDW = = Limiting Factor Es wird das MLDW benutzt um die MAX PAYLOAD zu errechnen. MLDW + TIF TOF - DOW = MAX PAYLOAD = Die MAX PAYLOAD in dem Beispiel ist Die Max Payload wird jetzt benutzt um zu errechnen ob es weitere Einschränkungen bei anderen Maximum Werten gibt. ZFW MAX PAYLOAD + DOW = Aktuelles ZFW bei maximaler Payload = Aktuelles ZFW (MZFW 44700) Es gibt eine Einschränkung von 200 Kg beim ZFW TOW MAX PAYLOAD + DOW + TOF = Aktuelles TOW bei maximaler Payload = Aktuelles TOW (MTOW 55450) Es gibt eine Einschränkung von 350 Kg beim TOW Schlußfolgerung : Da sich der Limiting Faktor beim MLDW befindet; und der errechneten Max. Payload, schränkt sich auch das MZFW sowie das MTOW ein. Es ist nicht möglich bis zum MZFW oder bis zum MTOW zu beladen, da dies bedeuten würde, daß das MLDW überschritten wird und das Flugzeug wäre nicht sicher bei der Landung.

9 MAXIMUM FUEL Berechnung Beispiel MZFW Take off Fuel 8600 MTOW Trip Fuel 4100 MLDW DOW Gebucht C 20 // Y 97 Fracht 200 Kg Post 500 Kg Um den Maximum Fuel für einen Flug auszurechnen muss errechnet werden a. Der Limiting Factor b. Die Maximum Payload und die voraussichtliche Payload (estimate Payload) c. Die Underload (Predicted Underload) Berechnung: MZFW + TOF = = MLDW + TIF = = MTOW = = Der niedrigste Wert ist das LDW = = Limiting Factor Es wird das MLDW benutzt um die MAX PAYLOAD und ESTIMATE PAYLOAD zu errechnen. MLDW + TIF TOF - DOW = MAX PAYLOAD = Die MAX PAYLOAD in dem Beispiel ist Kg Estimate Payload Um die Estimate Payload auszurechnen, muss die Anzahl der gebuchten Passagiere, die Fracht und Post Zuladung bekannt sein. Das Passagiergewicht wird an Hand eines Durchschnittsgewichtes pro Passagier errechnet. Das Durchschnittsgewicht in unserem Beispiel ist 84 Kg für erwachsene 35 Kg für Kinder und 10 Kg für Babys. Das Gepäckgewicht wird an Hand eines Durchschnittsgewichtes pro Koffer gerechnet, es wird vorausgesetzt, daß jeder Fluggast einen Koffer mitführt. In unserem Beispiel ist das Durchschnittsgewicht pro Koffer 13 Kg Gebuchte Passagiere x Plannungsgewicht + Anzahl der Gepäckstücke x Plannungsgewicht + frachtgewicht + Postgewicht (117 x 84) + (117 x 13) = Die Estimate Payload ist Kg Die Maximum Payload und die Estimate Payload wird benutzt um die voraussichtliche Underload zu errechnen Max. Payload estimate Payload = Predicted Underload = 3394 Die Predicted Underload ist 3394 Kg

10 Jetzt kann der Maximum Take off Fuel errechnet werden. Take off Fuel + Predicted Underload = Neuer Take off Fuel (Maximum Fuel) = Von diesem wert sollten immer ca. 350 Kg abgezogen werden, falls es LMC geben sollte. In unserem Beispiel 344 Kg um auf einen glatten Wert zu kommen. Der neue Take Off Fuel ist Kg

11 Weight and Balance Formeln Dry Operating Weight = Basic Weight + Crew + Pantry + EIC Payload = Passagiergewicht + Gepäck + Fracht + Post Zero Fuel Weight = Dry Operating Weight + Payload Take off Weight = Zero Fuel Weight + Take off Fuel Landing Weight = Take off Weight Trip Fuel Limiting Factor = MZFW + TOF = Der niedrigste MLDW + TIF = von den MTOW = drei Werten Max Payload (ZFW Limited) = MZFW DOW Max Payload (LDW Limited) = MTOW TOF DOW Max Payload (LDW Limited) = MLDW + TIF TOF DOW Maximum Fuel (Hochrechnung) = Max Payload Estimate Payload + TOF 350 Kg Maximum Fuel (Nach C/I Close) = Max Payload Actual Payload + TOF

12 Graphische Vertrimmung Die graphische Vertrimmung ist die meist benutzte Methode um den Balance des Flugzeuges darzustellen. Um dies darzustellen muss das Gesamtgewicht der Payload bekannt sein und wo die Ladung geladen ist. Beispiel: Flugzeugtyp : B767 Dry Operating Index : 205 Beladung Cpt Kg Zone A 05 Passagiere Cpt Kg Zone B 18 Passagiere Cpt Kg Zone C 32 Passagiere Cpt Kg Zone D 51 Passagiere Cpt Kg Vertrimmung 1. Der DOI muss auf der Dry Operating Index Leiste eingetragen werden. 2. Von dort wird eine Linie nach unten bis in die mitte des ersten Cpt. Feldes gezogen werden, von dort wird das verladene Gewicht in diesem Compartment verpitched, recht wird angegeben welches Gewicht ein Einheitenfeld hat und in welche Richtung verpitched werden muss. Dies wird für alle angegeben Compartments und Kabinenbereiche wiederholt. 3. Auf der unteren Indexleiste kann abgelesen werden wie sich der Index mit der Payload verändert hat. Der Dry Operating Index war 205, der Aktuelle Zero Fuel Index ist 214,5. 4. Anhand dieses Index kann auf dem Trim Bild ermittelt werden ob das Flugzeug sich in den Balance Limts befindet oder nicht.

13

Flugzeugkenntnis C-172 S

Flugzeugkenntnis C-172 S Name des/der Piloten/in:... Datum:... Triebwerk, Propeller, Treibstoff, Schmierstoff 1. Wie heisst der Hersteller des Triebwerks?... 2. Wie gross ist die Anzahl Zylinder? a) 4 b) 6 3. Wie viele PS leistet

Mehr

Diplomarbeitspräsentation. Fachbereich Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau

Diplomarbeitspräsentation. Fachbereich Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau Diplomarbeitspräsentation Fachbereich Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau Direct Operating Costs of Aircraft Fuel Systems In Zusammenarbeit mit: Airbus UK Limited, Bristol Verfasser: Markus Rehsöft 1. Prüfer:

Mehr

Tutorial zum Airbus FMC

Tutorial zum Airbus FMC Tutorial zum Airbus FMC am Beispiel der Wilco Airbus Series 2012, Mathias Müller, www.fsxforum.de - Bilder: Wilco Airbus Series Aufgrund häufig auftretender Fragen zur Bedienung und den Eingaben im FMC

Mehr

Warum kann ein Flugzeug fliegen?

Warum kann ein Flugzeug fliegen? 4. Dezember 2003 Warum kann ein Flugzeug fliegen? Wer oder was kann fliegen? Warum können Hexen und Harry Potter fliegen? Joanne K. Rowling / Carlsen Verlag GmbH Weil sie zaubern können! Wer oder was kann

Mehr

Flugzeuge entdecken. Stationen im Verkehrshaus. Verkehrshaus der Schweiz 041 375 74 80 16.04.2014 Schuldienst education@verkehrshaus.

Flugzeuge entdecken. Stationen im Verkehrshaus. Verkehrshaus der Schweiz 041 375 74 80 16.04.2014 Schuldienst education@verkehrshaus. Flugzeuge entdecken Kurzbeschrieb Schon immer träumte der Mensch davon, wie ein Vogel fliegen zu können. Über 30 historische Flugzeuge und Flugapparate sowie mehr als 300 Originalgegenstände, Modelle,

Mehr

Gesuch zur Erteilung einer Drittabfertigungsberechtigung für die Ausübung von Bodenabfertigungstätigkeiten im Bereich Terminal am Flughafen Zürich

Gesuch zur Erteilung einer Drittabfertigungsberechtigung für die Ausübung von Bodenabfertigungstätigkeiten im Bereich Terminal am Flughafen Zürich Drittabfertigungsberechtigung für den Bereich Terminal Gesuch zur Erteilung einer Drittabfertigungsberechtigung für die Ausübung von Bodenabfertigungstätigkeiten im Bereich Terminal am Flughafen Zürich

Mehr

im Beruf 1 Das Flugzeug in Abfertigungsposition. Sehen Sie das Bild an und ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch.

im Beruf 1 Das Flugzeug in Abfertigungsposition. Sehen Sie das Bild an und ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. 1 Das Flugzeug in Abfertigungsposition. Sehen Sie das Bild an und ordnen Sie die Wörter zu. Arbeiten Sie auch mit dem Wörterbuch. der Bremsklotz, -.. e das Cockpit, -s der Container, - das Fahrwerk, -e

Mehr

Fliegender Nachtkurier

Fliegender Nachtkurier 6 Migros-Magazin 39, 27. September 2005 «Wir fliegen nur nachts, wie die Fledermäuse.» Fliegender Nachtkurier Nachtschicht: Jeweils werktags bringt Pilot Marco Lorenzetti tonnenweise Pakete von Basel nach

Mehr

TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT

TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT TRAUMJOB FLUGLOTSE SICHERHEIT LIEGT IN DER LUFT TRAUMJOB FLUGLOTSE Als Fluglotse garantieren Sie die Sicherheit von Passagieren und Flugzeugen. Vom Anlassen der Triebwerke bis zum Verlassen des österreichischen

Mehr

Unsauberes Fliegen erhöht ein mögliches Unfallrisiko

Unsauberes Fliegen erhöht ein mögliches Unfallrisiko Unsauberes Fliegen erhöht ein mögliches Unfallrisiko Quelle: Bericht aus AOPA-Letter 02/2007 Hans-Ulrich Ohl Im englischen Sprachraum kennt man die Begriffe des Precision Flying oder auch Flying the Numbers.

Mehr

Konsultationsbericht. zur geplanten Anpassung der Landegebühren in den Gewichtsklassen 1 t bis 20 t MTOW per 1. April 2011 1

Konsultationsbericht. zur geplanten Anpassung der Landegebühren in den Gewichtsklassen 1 t bis 20 t MTOW per 1. April 2011 1 Konsultationsbericht zur geplanten Anpassung der Landegebühren in den Gewichtsklassen 1 t bis 20 t MTOW per 1. April 2011 1 1 Maximum Take Off Weight (maximales Abfluggewicht eines Luftfahrzeugs) Flughafen

Mehr

Verpflichtungserklärung

Verpflichtungserklärung Die Flughafen Wien AG (VIE) verpflichtet sich gegenüber den Amtsparteien, Bundeswettbewerbsbehörde und Bundeskartellanwalt, isd 17 Abs 2 S 2 KartG, den von VIE und der PENTA INVESTMENTS LIMITED (PENTA)

Mehr

CO 2 Berechnung Geschäftsreise VDR-Standard. Teil II: Anwendung und Beispielrechnungen Version 1.0 Januar 2012

CO 2 Berechnung Geschäftsreise VDR-Standard. Teil II: Anwendung und Beispielrechnungen Version 1.0 Januar 2012 CO 2 Berechnung Geschäftsreise VDR-Standard Teil II: Anwendung und Beispielrechnungen Version 1.0 Januar 2012 0 Inhaltsverzeichnis 1. Anwendungsbeispiel für den Bereich Flug... 2 1.1 Beispieldaten... 2

Mehr

Inhalt der Präsentation

Inhalt der Präsentation heissen Sie willkommen Schwarze Liste Weisse Weste? präsentiert von Rolf Metz Folie 1 Inhalt der Präsentation Was ist die Schwarze Liste? Ursprung der Schwarzen Liste Ziel der Schwarzen Liste Folgen: Reisebüro

Mehr

Airport mit weniger Emissionen

Airport mit weniger Emissionen Airport mit weniger Emissionen Klimaschutz braucht Globales denken plus lokales handeln Bereits 2009 hat sich der Weltluftfahrtverband klare Ziele für die Reduzierung des CO 2 -Ausstoßes gesetzt: - Verbesserung

Mehr

Examination FLUGLEISTUNG UND -PLANUNG

Examination FLUGLEISTUNG UND -PLANUNG FLUGLEISTUNG UND -PLANUNG Version: 4.0 10.03.2009 DC_PEL_PPLA_130_v4_0 1 gegeben: Cessna 182 Leermasse incl. Öl und nichtausfliegbaren Benzin = 651 kp Pilot und Copilot = 152 kp 2 Passagiere = 145 kp Gepäck

Mehr

Beech Baron G58. Die Edel-Twin mit Garmin-Cockpit. Sicherheitskonzepte im Flugzeugbau EASA unter Druck

Beech Baron G58. Die Edel-Twin mit Garmin-Cockpit. Sicherheitskonzepte im Flugzeugbau EASA unter Druck Heft 2009/08 ISSN 0175-0143 6,60 USD 7.90 CHF 12,80 D 4910 E www.pilotundflugzeug.de Noch zu retten? DFS straft Piloten ab, die im schlechten Wetter IFR erbitten Sicherheitskonzepte im Flugzeugbau EASA

Mehr

Fliegen einfach gemacht: Airbus Checkliste. Vor dem Aufstarten des FSX: Cockpit in Cold and Dark Modus. Overhead Panel:

Fliegen einfach gemacht: Airbus Checkliste. Vor dem Aufstarten des FSX: Cockpit in Cold and Dark Modus. Overhead Panel: Fliegen einfach gemacht: Airbus Checkliste Vor dem Aufstarten des FSX: Fuel-Planner starten (Simple Mode reicht, wenn gewünscht kann auch in Advanced Mode gewechselt werden. Dann müssen aber die meisten

Mehr

Wechselstrom (Alternating current AC) Motoren (Synchron, Asynchron)

Wechselstrom (Alternating current AC) Motoren (Synchron, Asynchron) Wechselstrom (Alternating current AC) Motoren (Synchron, Asynchron) Die Drehzahl eines Synchronmotors bleibt bei allen Belastungen gleich und lässt sich nicht ändern (starre Drehzahl). Bei starker Überlastung

Mehr

Kenntnistest Piper PA 28 161

Kenntnistest Piper PA 28 161 Kenntnistest Piper PA 28 161 Name: Datum: Die nachfolgenden Fragen bearbeiten Sie anhand des Flughandbuches Piper PA 28-161. - Nichtzutreffendes streichen - 1. Bezeichnung des Flugzeugmusters: 2. Bezeichnung

Mehr

Claims Handling in der Luftfahrt

Claims Handling in der Luftfahrt Claims Handling in der Luftfahrt Luftfahrt-Schadenpraxis im Überblick Lars Gerspacher 1. Juli 2010 Übersicht Ausgangslage Vergleich mit Motorfahrzeugversicherung Claims Handling am Beispiel eines Tail

Mehr

ANHÄNGE ZUM BETRIEBSREGLEMENT FLUGSCHULE BASEL AG

ANHÄNGE ZUM BETRIEBSREGLEMENT FLUGSCHULE BASEL AG ANHÄNGE ZUM BETRIEBSREGLEMENT FLUGSCHULE BASEL AG Inhalt Anhang 1 Anhang 1a Anhang 2 Anhang 3 Anhang 4 Versicherungen Benützungsvereinbarung für Fremdflugzeuge Flugzeuge Liste der Fluglehrer und Instruktoren

Mehr

Segelflugtheorie. 30 Flugleistungen und Flugplanung. Claude Peny Flugleistungen und Flugplanung 30. Autor: Claude Peny. Ausgabe 1.

Segelflugtheorie. 30 Flugleistungen und Flugplanung. Claude Peny Flugleistungen und Flugplanung 30. Autor: Claude Peny. Ausgabe 1. Claude Peny Flugleistungen und Flugplanung 30 Segelflugtheorie 30 Flugleistungen und Flugplanung Autor: Claude Peny Ausgabe 1.00 1 30 Flugleistungen und Flugplanung Claude Peny Claude Peny 22.08.88: Erster

Mehr

Druckhöhe / Pressure Altitude (PA) Dichtehöhe / Density Altitude (DA)

Druckhöhe / Pressure Altitude (PA) Dichtehöhe / Density Altitude (DA) Druckhöhe / Pressure Altitude (PA) PA = Elevation +/- Druckabweichung von 1013,25 MB X 30 ft pro 1 MB Differenz Über 1013 MB = Korrektur von Platzhöhe abziehen Unter 1013 MB = Korrektur zur Platzhöhe addieren

Mehr

Air Traffic Controller (HF)

Air Traffic Controller (HF) Air Traffic Controller (HF) «Swiss 2344: taxi to holding point runway 28.» Faszination Verantwortung 7 Tage pro Woche, 24 Stunden am Tag und bei jeder Witterung sind die FlugverkehrsleiterInnen von skyguide

Mehr

Ziel: Die Schüler kennen den Ablauf eines Fluges von der Buchung bis zur Ankunft. Die Schüler kennen Berufe, welche im Flugbetrieb notwendig sind.

Ziel: Die Schüler kennen den Ablauf eines Fluges von der Buchung bis zur Ankunft. Die Schüler kennen Berufe, welche im Flugbetrieb notwendig sind. Anleitung Lehrperson Ziel: Die Schüler kennen den Ablauf eines Fluges von der Buchung bis zur Ankunft. Die Schüler kennen Berufe, welche im Flugbetrieb notwendig sind. Arbeitsauftrag: Die Lehrperson teilt

Mehr

Wieder ist eine startende Maschine der Air Canada über Dübendorf hinweg geflogen:

Wieder ist eine startende Maschine der Air Canada über Dübendorf hinweg geflogen: Gesendet: Freitag, 23. Juli 2004 12:54 Von: Peter Duenner x.duenner@solnet.ch An: laerm@unique.ch; Regierungsrätin Rita Fuhrer; Raymond Cron; Alain Rossier Betreff: Start ab Piste 16, 12:41 über Dübendorf

Mehr

Sonderregelungen Bei Flügen in oder aus den USA oder Kanada gilt eine Gepäcksregelung von 2x 23 kg (Economy), bzw. 2x 32 kg (Business)

Sonderregelungen Bei Flügen in oder aus den USA oder Kanada gilt eine Gepäcksregelung von 2x 23 kg (Economy), bzw. 2x 32 kg (Business) Air Berlin ( www.airberlin.com) Economy: 20 kg Business: 30 kg Bei Flügen in oder aus den USA oder Kanada gilt eine Gepäcksregelung von 2x 23 kg (Economy), bzw. 2x 32 kg (Business) Für Inhaber der "topbonus

Mehr

Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries EDNC Stand 03 2015

Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries EDNC Stand 03 2015 Flugplatzbenutzungsordnung für den Flugplatz Beilngries Stand 03 2015 Beim Betreten oder Benutzen des Flugplatzes Beilngries sind die Flugplatzbenutzungsordnung inkl. der gültigen Gesetze, Vorschriften

Mehr

Tarifordnung Engadin Airport

Tarifordnung Engadin Airport 4.1.1 Allgemeine Bestimmungen 1.1 Rechtsgrundlagen Tarifordnung Engadin Airport Rechtsgrundlage der Tarifordnung ist Artikel 39 des LFG vom 1. Januar 1995 und Artikel 10 der Konzession für den Betrieb

Mehr

Airport. 02 Airport Airport 03. Airport

Airport. 02 Airport Airport 03. Airport Auf einen Blick 01 Airport Airport Der Köln Bonn Airport zählt zu den wichtigsten deutschen Verkehrsflughäfen. Gemessen an den Passagierzahlen belegt er Rang 7 in Deutschland, bei der Fracht gehört er

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM FLUGHAFEN DÜSSELDORF INTERNATIONAL Flight Crew Briefing Deutsch Version: 1.0 Autor: A-CDM@DUS Team Datum: 05.06.2012 Anzahl Seiten: 9 Airport-CDM Flughafen

Mehr

Private Flight Tours USA. Ein exklusives Angebot von Moonlight Air

Private Flight Tours USA. Ein exklusives Angebot von Moonlight Air Private Flight Tours USA Ein exklusives Angebot von Moonlight Air 1 Das wird Ihnen geboten Private Rundreise mit dem eigenen Flugzeug Mehr Zeit an der DesCnaCon dank schnelleren und direkten Verbindungen

Mehr

Interessensgruppen und Tarifstruktur am Beispiel des Flughafens Hamburg

Interessensgruppen und Tarifstruktur am Beispiel des Flughafens Hamburg Fakultät Verkehrswissenschaften Friedrich List Institut für Wirtschaft und Verkehr Interessensgruppen und Tarifstruktur am Beispiel des Flughafens Hamburg Dipl. Verk.-Wirtsch. Christos Evangelinos Fakultät

Mehr

USFCW Checkliste. Katana DV 20 OE-AEP 1. Innenkontrolle. Linkes Fahrwerk und linke Tragfläche AUSSENCHECKS

USFCW Checkliste. Katana DV 20 OE-AEP 1. Innenkontrolle. Linkes Fahrwerk und linke Tragfläche AUSSENCHECKS Katana DV 20 OE-AEP 1 AUSSENCHECKS Innenkontrolle 1. Flugzeugpapiere Prüfen 2. Parkbremse Setzen 3. Zündschlüssel abgezogen 4. Kabinenhaube sauber, unbeschädigt 5. Sicherungen gedrückt 6. Batterie/Hauptschalter

Mehr

Rail&Fly E-Ticketing. Information für IATA-Agenturen. Rail&Fly E-Ticketing. (Stand: 01. Juli 2008)

Rail&Fly E-Ticketing. Information für IATA-Agenturen. Rail&Fly E-Ticketing. (Stand: 01. Juli 2008) Rail&Fly E-Ticketing Information für IATA-Agenturen Rail&Fly E-Ticketing (Stand: 01. Juli 2008) Index 1 Vorwort 3 2 Buchen von Rail&Fly-Segmenten... 3 3 Reisedokumente für Rail&Fly-Kunden 3 4 Zeitliche

Mehr

1985-1987 Berufschule, Berufschule, Leer. 1981-1985 Mittlere Reife, Realschule, Leer

1985-1987 Berufschule, Berufschule, Leer. 1981-1985 Mittlere Reife, Realschule, Leer NR. 37012 Gewünschte Position Schwerpunkt Tätigkeitsbereich Positionsebene Anstellungsart Einsatzorte Geschlecht Familienstand Einschätzung Luftfracht Import/Export / Sales Luftfracht, Fluggesellschaft

Mehr

Datum: 21. September 2012. Heraklion auf Kreta. Hersteller / Muster: Boeing / B737-800

Datum: 21. September 2012. Heraklion auf Kreta. Hersteller / Muster: Boeing / B737-800 Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung Zwischenbericht Identifikation Art des Ereignisses: Schwere Störung Datum: 21. September 2012 Ort: Luftfahrzeug(e): Heraklion auf Kreta Flugzeug Hersteller / Muster:

Mehr

Einleitung. Kapitel 1. 1.1 Motivation

Einleitung. Kapitel 1. 1.1 Motivation 1 Kapitel 1 Einleitung 1.1 Motivation Verkehrswege auf der Straße, auf Schienen, zu Wasser oder in der Luft erhalten in der heutigen Zeit eine immer stärker werdende Bedeutung. So leisten die Gestaltung

Mehr

Bestimmung von Schadstoffemissionen und Kraftstoff- Verbrauch auf der Basis von Luftverkehrs-Simulationen Paul Weitz Institut für Flugführung

Bestimmung von Schadstoffemissionen und Kraftstoff- Verbrauch auf der Basis von Luftverkehrs-Simulationen Paul Weitz Institut für Flugführung Bestimmung von Schadstoffemissionen und Kraftstoff- Verbrauch auf der Basis von Luftverkehrs-Simulationen Paul Weitz Institut für Flugführung Folie 1 Überblick 1. Motivation 2. Ziele der Arbeit 3. Identifikation

Mehr

Konzepte der Informatik

Konzepte der Informatik Konzepte der Informatik Vorkurs Informatik zum WS 2011/2012 26.09. - 30.09.2011 17.10. - 21.10.2011 Dr. Werner Struckmann / Christoph Peltz Stark angelehnt an Kapitel 1 aus "Abenteuer Informatik" von Jens

Mehr

Faszination Airport. Entdecken Sie den Flughafen Frankfurt bei einer spannenden Rundfahrt

Faszination Airport. Entdecken Sie den Flughafen Frankfurt bei einer spannenden Rundfahrt Faszination Airport Entdecken Sie den Flughafen Frankfurt bei einer spannenden Rundfahrt Abenteuer Airport Bereit entdeckt zu werden Langsam setzt sich der Airbus A380 in Bewegung. Der Superjumbo ist zum

Mehr

Die technischen Daten des R-Klasse SUV Tourers.

Die technischen Daten des R-Klasse SUV Tourers. Motor und Fahrleistung R 280 CDI R 280 CDI (lang) R 280 CDI 4MATIC¹ Zylinderanordnung/-anzahl V6 V6 V6 Hubraum (cm³) 2.987 2.987 2.987 Nennleistung (kw [PS] bei 1/min)² 140 [190]/4.000 140 [190]/4.000

Mehr

Die Flugzeuge von morgen

Die Flugzeuge von morgen THEMEN / WISSEN & UMWELT V ERKEHR Die Flugzeuge von morgen Die EU-Kommission will, dass Flugzeuge in Zukunft nur noch ein Viertel so viel Kohlendioxid ausstoßen wie heute - ein sehr ehrgeiziges Ziel für

Mehr

Das Flughafen-ABC II. Zusätzliche Informationen. Weiterführende Ideen

Das Flughafen-ABC II. Zusätzliche Informationen. Weiterführende Ideen Anleitung LP Ziel: Die Schüler erfahren in einem kleinen Postenlauf Weiteres zum Aufbau des Flughafens. Sie festigen das Gelernte und üben das selbstständige Lernen. Arbeitsauftrag: Die Schüler lesen sich

Mehr

Secure Shipper / Carrier

Secure Shipper / Carrier Secure Shipper / Carrier Möbel-Transport AG Safety & Security Solutions Referent: Albert Anneler Zusatztext Agenda Luftfracht im Allgemeinen Gefahren Schutzmassnahmen / Detektionsmöglichkeiten Grundlagen

Mehr

Drittabfertigungsberechtigung für den Bereich General Aviation (GA) und Business Aviation (BA)

Drittabfertigungsberechtigung für den Bereich General Aviation (GA) und Business Aviation (BA) Drittabfertigungsberechtigung für den Bereich General Aviation (GA) und Business Aviation (BA) Gesuch zur Erteilung einer Drittabfertigungsberechtigung für die Ausübung von Bodenabfertigungstätigkeiten

Mehr

Mein Berufspraktikum bei Air Asia

Mein Berufspraktikum bei Air Asia Marc Hagen, Klasse 9 Mein Berufspraktikum bei Air Asia in den Bereichen Flight Operations und Guest Services vom 21.05.2012 bis zum 01.06.2012 im Fach Gemeinschaftskunde bei Hr. Lehmenkühler Inhaltsverzeichnis

Mehr

Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer

Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer Das Ministerium Die Themen Spiele Bauen & Basteln Wettbewerbe Links Tipps Für Lehrer Tipps Zahl der Woche Umwelt-Website des Monats Berufe im Umweltbereich 1 von 8 05.06.2009 17:12 Umwelt-Lexikon Umfrage

Mehr

Aero Engines An Airline's Point of View

Aero Engines An Airline's Point of View Aero Engines An Airline's Point of View Wolgang Kurth, Hapag-Lloyd Express 01.September 2004 TUI AG / Presentation / Hapag-Lloyd Express 06.09.2004 Seite 1 Agenda Business Environment Trends Determinanten

Mehr

L J 1. B E D I E N U N G S A N L E I T U N G Krankenfahrstuhl LJ-1. Vor Inbetriebnahme des Krankenfahrstuhls bitte die Bedienungsanleitung lesen!

L J 1. B E D I E N U N G S A N L E I T U N G Krankenfahrstuhl LJ-1. Vor Inbetriebnahme des Krankenfahrstuhls bitte die Bedienungsanleitung lesen! B E D I E N U N G S A N L E I T U N G Krankenfahrstuhl LJ-1 Sondermeier Elektrofahrzeuge GmbH Bahnhofstraße 101 107 45770 Marl Tel.: 02365 82397 Fax: 02365 82763 info@lecson.de www.lecson.de Vor Inbetriebnahme

Mehr

Nationale Modellflugklassen MSO 2015

Nationale Modellflugklassen MSO 2015 15.10. RC-H HANGSEGELFLUGMODELLE 15.10.1 Allgemeine Regeln Der Wettbewerber (Pilot) muss seine Fernsteuerung selbst bedienen. Für jeden Piloten ist ein Helfer zugelassen. Der Helfer muss während des offiziellen

Mehr

0.1 ERFASSUNG DER BERICHTIGUNGEN

0.1 ERFASSUNG DER BERICHTIGUNGEN 0.1 ERFASSUNG DER BERICHTIGUNGEN Rev. Nr. Anlaß Abschnitt Seite Datum der Revision EASA Anerkennungsnr. ACG Überprüfung Datum der Einarbeitung Unterschrift Rev. 0 Seite 9 - E6-1 0.2 VERZEICHNIS DER SEITEN

Mehr

Schweizer Luftfahrt aktuelle Probleme und Entwicklungen

Schweizer Luftfahrt aktuelle Probleme und Entwicklungen Öffentliche Vorlesungen Herbst 2007 Schweizer Luftfahrt aktuelle Probleme und Entwicklungen PD Dr. Roland Müller, Präsident Dr. Andreas Wittmer, Geschäftsführer Folie 1 Öffentliche Vorlesung 4 Die Entwicklung

Mehr

- ebook. Microsoft. Excel 2010. Pivot-Tabellen Anleitung + Beispiele. Edi Bauer

- ebook. Microsoft. Excel 2010. Pivot-Tabellen Anleitung + Beispiele. Edi Bauer - ebook Microsoft Excel 2010 Pivot-Tabellen Anleitung + Beispiele Edi Bauer Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1 Pivot-Tabelle... 6 1.1 Was ist eine Pivot-Tabelle?... 6 Datenquelle...

Mehr

Hamburg Airport. Flughafenentgelte Teil II. Gültig ab 01. Januar 2012. Flughafen Hamburg GmbH Leistungsentgelte Postfach D-22331 Hamburg

Hamburg Airport. Flughafenentgelte Teil II. Gültig ab 01. Januar 2012. Flughafen Hamburg GmbH Leistungsentgelte Postfach D-22331 Hamburg Hamburg Airport Flughafenentgelte Teil II Gültig ab 01. Januar 2012 Leistungsentgelte Postfach D-22331 Hamburg Flughafenentgelte Teil II Leistungs- und Entgeltverzeichnis für Flughafeneinrichtungen Zentrale

Mehr

1 Fluglärm in Deutschland: Kennzahlen 2015

1 Fluglärm in Deutschland: Kennzahlen 2015 Berlin, April 2015 1 Fluglärm in Deutschland: Kennzahlen 2015 Effiziente Organisation des Luftverkehrs reduziert Fluglärm Entkopplung der Flugbewegungen vom Passagierwachstum Quelle: Flughafenverband ADV

Mehr

Emissionsabhängige Landegebühren Flughafen Zürich

Emissionsabhängige Landegebühren Flughafen Zürich Emissionsabhängige Landegebühren Flughafen Zürich Emanuel Fleuti, Leiter Umweltschutz Zürich-Flughafen l Übersicht 1. Der Flughafen Zürich 2. Wie es zu Emissionsgebühren am Flughafen Zürich kam 3. Das

Mehr

Mit der Boeing B747-430 fast an den Zuckerhut

Mit der Boeing B747-430 fast an den Zuckerhut Lufthansa LH504 München/Franz-Josef-Strauß - Sao Paulo/Aeroporto Internacional Guarulhos 10. Oktober 2006 Mit der Boeing B747-430 fast an den Zuckerhut Ich habe heute meinen letzten Off genossen bevor

Mehr

WINTER 2013/2014 27.10.2013-29.03.2014. www.tunisair.de

WINTER 2013/2014 27.10.2013-29.03.2014. www.tunisair.de FLUGPLAN WINTER 1/1.10.1 -.0.1 Genießen Sie x wöchentlich das Plus an Komfort und Service. Auf der Strecke ankfurt Tunis ankfurt. In unserer B u si n e s s- C l a s s. Check-In am eigenen Schalter kg eigepäck

Mehr

1 Ein Beispiel: Das Berechnen eines Schulzeugnisses

1 Ein Beispiel: Das Berechnen eines Schulzeugnisses Funktionen in Excel 1 Ein Beispiel: Das Berechnen eines Schulzeugnisses Jim hat die folgenden Noten im 1. Trimester: Fach Prüfung 1 Prüfung 2 Prüfung 3 Englisch 35 38 43 Deutsch 44 42 48 Französisch 28

Mehr

Chartering an Aircraft?

Chartering an Aircraft? Chartering an Aircraft? Was Sie wissen sollten, bevor Sie ein Flugzeug chartern Ein Flugzeugcharter ist eine sichere, zeitsparende und komfortable Möglichkeit des Reisens für Privatpersonen und Firmen.

Mehr

Initiative für nachhaltige Sicherheit im Luftverkehr und zur Vermeidung von Luftverkehrsunfällen - die Gewährleistung der hohen Sicherheitsstandards

Initiative für nachhaltige Sicherheit im Luftverkehr und zur Vermeidung von Luftverkehrsunfällen - die Gewährleistung der hohen Sicherheitsstandards Initiative für nachhaltige Sicherheit im Luftverkehr und zur Vermeidung von Luftverkehrsunfällen - die Gewährleistung der hohen Sicherheitsstandards (Security und Safety) durch den Flugzeugabfertiger 1

Mehr

Flughafenentgelte. Frankfurt-Hahn

Flughafenentgelte. Frankfurt-Hahn Flughafen Frankfurt-Hahn GmbH Tel: +49 (0) 6543 / 509 200 Gebäude 667 Fax: +49 (0) 6543 / 509 204 D-55483 Hahn-Flughafen http:\\www.hahn-airport.de Flughafenentgelte Frankfurt-Hahn Gültig ab 1. November

Mehr

Flugbetrieb am Düsseldorfer Flughafen

Flugbetrieb am Düsseldorfer Flughafen Flugbetrieb am Düsseldorfer Flughafen Betriebszeiten und Nachtflugregelung Inhaltsverzeichnis Von wann bis wann Flugzeuge in Düsseldorf starten und landen dürfen Starts keine Beschränkungen Sperrzeit Landungen

Mehr

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 3 1. Semester ARBEITSBLATT 3 RECHNEN MIT GANZEN ZAHLEN

Mathematik: Mag. Schmid Wolfgang Arbeitsblatt 3 1. Semester ARBEITSBLATT 3 RECHNEN MIT GANZEN ZAHLEN ARBEITSBLATT 3 RECHNEN MIT GANZEN ZAHLEN Wir wollen nun die Rechengesetze der natürlichen Zahlen auf die Zahlenmenge der ganzen Zahlen erweitern und zwar so, dass sie zu keinem Widerspruch mit bisher geltenden

Mehr

DOWNLOAD. Rechnen mit Gewichtseinheiten 5./6. Klasse. Differenzierte Aufgaben zum Üben und Festigen für das Gymnasium. Größen.

DOWNLOAD. Rechnen mit Gewichtseinheiten 5./6. Klasse. Differenzierte Aufgaben zum Üben und Festigen für das Gymnasium. Größen. DOWNLOAD Bernard Ksiazek Rechnen mit Gewichtseinheiten 5./6. Klasse Differenzierte Aufgaben zum Üben und Festigen für das Gymnasium Bernard Ksiazek Bergedorfer Unterrichtsideen MATHEMATIK Downloadauszug

Mehr

SAFETY LETTER FLUGGESCHWINDIGKEITEN AUFTRIEB UND GESCHWINDIGKEIT

SAFETY LETTER FLUGGESCHWINDIGKEITEN AUFTRIEB UND GESCHWINDIGKEIT SAFETY LETTER FLUG- GESCHWINDIGKEITEN Nr. 25, Juni 2016 Geschwindigkeit ist das halbe Leben, dieser Spruch stammt zwar aus den Anfängen der Fliegerei, aber er ist weiterhin aktuell, denn an der Aerodynamik

Mehr

Warum braucht ein Flugzeug eine Start- und Landebahn? Wolfgang Oehme, Jens Gabke, Axel Märcker Fakultät für Physik und Geowissenschaften

Warum braucht ein Flugzeug eine Start- und Landebahn? Wolfgang Oehme, Jens Gabke, Axel Märcker Fakultät für Physik und Geowissenschaften Warum braucht ein Flugzeug eine Start- und Landebahn? Wolfgang Oehme, Jens Gabke, Axel Märcker Fakultät für Physik und Geowissenschaften Wettstreit zwischen Gewicht und Auftrieb U-Boot Wasser in den Tanks

Mehr

Service Level Agreements (SLAs) erhöhen die Wirtschaftlichkeit innerhalb Ihrer Organisation

Service Level Agreements (SLAs) erhöhen die Wirtschaftlichkeit innerhalb Ihrer Organisation Service Level Agreements (SLAs) erhöhen die Wirtschaftlichkeit innerhalb Ihrer Organisation Was ist überhaupt ein Service? Der Service ist eine für den Kunden sichtbare nutzbare Leistung, z.b. Reinigung

Mehr

Auftrieb in der Flug-Technik

Auftrieb in der Flug-Technik Auftrieb in der Flug-Technik Prof. (em-) Alfred Evert Flugzeuge und Hubschrauber verursachen unerträglichen Lärm und verschmutzen die Atmosphäre. Bei der Klimakonferenz in Paris wurden diese Emissionen

Mehr

Horus. Aiko Dühne Tim Jagenberg Jörn Loose Oliver Oeser Michael Powelleit. 24. Januar 2006 Betreuer: Dipl.-Ing. D. Nguewo

Horus. Aiko Dühne Tim Jagenberg Jörn Loose Oliver Oeser Michael Powelleit. 24. Januar 2006 Betreuer: Dipl.-Ing. D. Nguewo Institut für Flugzeugbau - Universität Stuttgart Entwurfsseminar Horus Aiko Dühne Tim Jagenberg Jörn Loose Oliver Oeser Michael Powelleit 24. Januar 2006 Betreuer: Dipl.-Ing. D. Nguewo Inhaltsverzeichnis

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM AM FLUGHAFEN MÜNCHEN Flight Crew Briefing Version: 6.0 Autor: Airport CDM Team München Datum: 22.04.2014 Anzahl Seiten: 8 INHALTSVERZEICHNIS: 1. Allgemeines...

Mehr

Sicherheit von Leichtwasserreaktoren

Sicherheit von Leichtwasserreaktoren Sicherheit von Leichtwasserreaktoren Risiken der Nukleartechnologie Bearbeitet von Günter Kessler, Wolfgang Raskob, Claudia Landman, Jürgen Päsler-Sauer, Anke Veser, Franz-Hermann Schlüter 1. Auflage 2013.

Mehr

BUND-Konzept zur sofortigen Verlagerung von Kurzstreckenflügen am Flughafen Frankfurt am Main auf die Bahn.

BUND-Konzept zur sofortigen Verlagerung von Kurzstreckenflügen am Flughafen Frankfurt am Main auf die Bahn. BUND-Konzept zur sofortigen Verlagerung von Kurzstreckenflügen am Flughafen Frankfurt am Main auf die Bahn. Ein maßgebender Schritt zu einem effizienten und umweltverträglichen Verkehrssystem in Deutschland

Mehr

Buchungsanleitung Tour Online

Buchungsanleitung Tour Online Buchungsanleitung Tour Online Katalog und Panoramazüge / Hotels und Bahnreisen von Switzerland Travel Centre AG So buchen Sie neu in weniger als 30 Sekunden Bahnreisen und Hotels in der! Wählen Sie STC

Mehr

Ohne Flieger wäre der Himmel nur Luft Reinhard Furrer

Ohne Flieger wäre der Himmel nur Luft Reinhard Furrer Ohne Flieger wäre der Himmel nur Luft Reinhard Furrer Nur im richtigen Umfeld können große Visionen Wirklichkeit werden Modernste Technik und perfektes Handling Nutzen Sie unsere Erfahrung zu Ihrem Vorteil

Mehr

Abheben mit X-Plane 10 in weniger als 5 Minuten

Abheben mit X-Plane 10 in weniger als 5 Minuten X-Plane 10 Abheben mit X-Plane 10 in weniger als 5 Minuten Schritt 1 Schritt 2 Schritt 3 Schritt 4 Schritt 5 Schritt 6 Schritt 7 Abheben! Anhang X-Plane starten Flugzeug öffnen TrackIR aktivieren und 3D

Mehr

(51) Int Cl. 7 : G09F 21/12. (72) Erfinder: Schimanz, Gerhard

(51) Int Cl. 7 : G09F 21/12. (72) Erfinder: Schimanz, Gerhard (19) Europäisches Patentamt European Patent Office Office européen des brevets *EP001411488A1* (11) EP 1 411 488 A1 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (43) Veröffentlichungstag: 21.04.2004 Patentblatt 2004/17

Mehr

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING

AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT COLLABORATIVE DECISION MAKING AIRPORT CDM am FLUGHAFEN STUTTGART Flight Crew Briefing Deutsch Airport CDM Stuttgart Flight Crew Briefing Seite 1 Version: 1.0 Autor: Airport CDM Team Stuttgart Datum:

Mehr

Standards als Mittel zur unternehmensübergreifenden Zusammenarbeit in der Luftfahrt- Industrie

Standards als Mittel zur unternehmensübergreifenden Zusammenarbeit in der Luftfahrt- Industrie hochschule für angewandte wissenschaften FACHBEREICH FAHRZEUGTECHNIK UND FLUGZEUGBAU hamburg university of applied sciences Standards als Mittel zur unternehmensübergreifenden Zusammenarbeit in der Luftfahrt-

Mehr

3 Die Grundrechenarten

3 Die Grundrechenarten 3 Die Grundrechenarten In diesem Kapitel wollen wir uns unter anderem mit folgenden Themen beschäftigen: Operatoren für die Addition, Subtraktion, Multiplikation und Division Modulooperator, auch Restoperator

Mehr

Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012

Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012 Unternehmenspräsentation Volksbank Bruchsal-Bretten eg SDK Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger e.v. Johannes Hildenbrock Manager Investor Relations Kloster Maulbronn, 17. April 2012 0 Vorbehalt bei zukunftsgerichteten

Mehr

Lernzettel Mathe Inhaltsverzeichnis

Lernzettel Mathe Inhaltsverzeichnis Lernzettel Mathe Inhaltsverzeichnis Aufgabe 1 - Vollständige Induktion 2 Aufgabe 2 - Grenzwertbestimmung 2 Aufgabe 3 - Lin/Log 2 Aufgabe 4 - Barwert/Endwert 3 Aufgabe 5 - Maximalstellen, steigend/fallend

Mehr

Herausgeber: aerops GmbH Am Exer 2d 38302 Wolfenbüttel

Herausgeber: aerops GmbH Am Exer 2d 38302 Wolfenbüttel Check-out Herausgeber: aerops GmbH Am Exer 2d 38302 Wolfenbüttel Stand: April 2016 Inhaltsverzeichnis aerops Check-out... 1 Typen-Zertifikat... 1 Avionik-Zertifikat... 3 Kombination von Typen- und Avionik-Zertifikaten...

Mehr

Daten und Fakten. Cirrus Airlines. Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen. Germany. Gründungjahr: 1995

Daten und Fakten. Cirrus Airlines. Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen. Germany. Gründungjahr: 1995 Daten und Fakten Cirrus Airlines Luftfahrtgesellschaft mbh Postfach 23 16 31 85325 München-Flughafen Germany Gründungjahr: 1995 Airline-Designator: C9 Aufnahme des Linienflugbetriebs: 16. März 1998 Heimatflughafen:

Mehr

Nachtflugverbot Logistik kann ausweichen. Prof. Dr. Richard Vahrenkamp Universität Kassel FB Wirtschaftswissenschaften

Nachtflugverbot Logistik kann ausweichen. Prof. Dr. Richard Vahrenkamp Universität Kassel FB Wirtschaftswissenschaften Nachtflugverbot Logistik kann ausweichen Prof. Dr. Richard Vahrenkamp Universität Kassel FB Wirtschaftswissenschaften Wie eilig ist Luftfracht wirklich? Luftfracht ein weithin unbekanntes Geschäftsfeld

Mehr

Flugzeugsysteme WS 04/05

Flugzeugsysteme WS 04/05 FACHBEREICH FAHRZEUGTECHNIK UND FLUGZEUGBAU Flugzeugsysteme WS 04/05 Bearbeitungszeit: 100 Minuten Name: Matrikelnummer.: Vorname: Prof. Dr.-Ing. Dieter Scholz, MSME Datum: 28.01.2005 Punkte: von 53 Punkten.

Mehr

Flächenflugzeug und Motorsegler selber fliegen

Flächenflugzeug und Motorsegler selber fliegen Flächenflugzeug und Motorsegler selber fliegen www.abenteuer-reisen Erlebnisse, die Du garantiert nicht vergisst Schnupperflug mit Katana DA20 1994 brachte Diamond Aircraft in Kanada die DA20-A1 Katana,

Mehr

Nachtflugverbot Logistik kann ausweichen

Nachtflugverbot Logistik kann ausweichen Nachtflugverbot Logistik kann ausweichen Prof. Dr. Richard Vahrenkamp Universität Kassel FB Wirtschaftswissenschaften Vortrag vor Fluglärmkommission Frankfurt, 30. November 2011 Wie eilig ist Luftfracht

Mehr

Checkliste für die Auswahl von Flugschulen

Checkliste für die Auswahl von Flugschulen Checkliste für die Auswahl von Flugschulen Einführung Dieser Fragebogen soll dem an einer Ausbildung zum Flugzeugführer interessierten Nachwuchspiloten als Leitfaden bei der Bewertung von Flugschulen dienen.

Mehr

Solaranlage Theorie in der Praxis

Solaranlage Theorie in der Praxis Solaranlage Theorie in der Praxis Solaranlage Theorie in der Praxis von Silver34 (Danke, dass wir den Artikel auf www.womo.omniro.de veröffentlichen dürfen) In der kalten Jahreszeit sind wir nicht so viel

Mehr

Lösung zur 17-Klausur Flugzeugentwurf SS99 1. Klausurteil

Lösung zur 17-Klausur Flugzeugentwurf SS99 1. Klausurteil Lösung zur 17-Klausur Flugzeugentwurf 99 Datu: 9.06.1999 1. Klausurteil 1.1) downwash gradient Abwindgradient rejected take-off tartabbruch dive speed turzfluggeschwindigkeit lavatory Toilette clearway

Mehr

bsl-mlh-planes.net collection 2014 Impressionen vom Flughafen Basel-Mulhouse, gestern und heute

bsl-mlh-planes.net collection 2014 Impressionen vom Flughafen Basel-Mulhouse, gestern und heute collection 2014 Impressionen vom Flughafen Basel-Mulhouse, gestern und heute 01 2014 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 02 2014 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11

Mehr

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER 61. JAHRGANG LANGEN, 31. OKTOBER 2013 NfL I 236 / 13 DFS Deutsche Flugsicherung GmbH, Büro der Nachrichten für Luftfahrer -zertifiziertes Managementsystem nach DIN EN ISO 9001

Mehr

FIT-ZEL EURO-TRANS. ALGEMA Blitzlader R. Robust. Flexibel. Wirtschaftlich.

FIT-ZEL EURO-TRANS. ALGEMA Blitzlader R. Robust. Flexibel. Wirtschaftlich. Die professionellste Art des Autotransports Für alle Fälle das richtige Fahrzeug FIT-ZEL EURO-TRANS Leicht. Selbstkippend. Belastbar. Bis 2,8 t Nutzlast. ALGEMA Blitzlader R Schnell. Sicher. Wirtschaftlich.

Mehr

Antrag zum Blitzgutachten

Antrag zum Blitzgutachten Stand 16. Mai 2008 Anträge für Eltern/ Begleitpersonen: Seiten 2 bis 4 Antrag für den behandelnden Arzt: Seite 5 Anträge für die Fluggesellschaften: Seiten 6 bis 7 Seite 1 von 7 für Kindersitze behinderter

Mehr

TOTO-System. Sonderteilnahmebedingungen zum Systemspiel

TOTO-System. Sonderteilnahmebedingungen zum Systemspiel TOTO-System Spiel-Erklärung Sonderteilnahmebedingungen zum Systemspiel Die Teilnahme am Spielangebot von WestLotto ist Personen unter 18 Jahren gesetzlich verboten. Glücksspiel kann süchtig machen! Hilfe

Mehr

Grundlagen der physikalischen Chemie 1 - Aufbau der Materie

Grundlagen der physikalischen Chemie 1 - Aufbau der Materie Grundlagen der physikalischen Chemie 1 - Aufbau der Materie Michael Schlapa Phillippe Laurentiu 17. April 2012 Semester Thema Dozent Klausurzulassung Klausur Übung Literatur 2012 SS Michael Schmitt mschmitt@uni-duesseldorf.de

Mehr

SCHWERPUNKT: TRENNUNG _BOLIVIANISCHE FLUGGESELLSCHAFT

SCHWERPUNKT: TRENNUNG _BOLIVIANISCHE FLUGGESELLSCHAFT SCHWERPUNKT: TRENNUNG _BOLIVIANISCHE FLUGGESELLSCHAFT Alles begann im Juli 1925 mit einer Junkers F 13 und einem BMW-Motor mit sechs Zylindern. Ein deutscher Pilot brachte die Einzelteile der Maschine

Mehr