ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften"

Transkript

1 Kapitel 2: Innovative Altersvorsorgeprodukte Helmholtzstraße 22 D Ulm phone +49 (0) 731/ fax +49 (0) 731/

2 Vorbemerkung Im zweiten Kapitel dieser Vorlesung beschäftigen wir uns mit Altersvorsorgeprodukten, mit denen Kapital fürs Alter aufgebaut werden kann Rein biometrische Produkte wie Risikolebensversicherung oder Berufsunfähigkeitsversicherung sind somit nicht Gegenstand dieses Kapitels Der Schwerpunkt liegt auf fondsgebundenen Versicherungsprodukten mit Garantie Vorab gehen wir jedoch noch auf ausgewählte Aspekte des drei-schichten-systems in Deutschland (Kapitel 2.1) klassischer Lebens- und Rentenversicherungen (Kapitel 2.2) sowie normaler fondsgebundener Versicherungen ohne Garantie (Kapitel 2.3) ein. 2

3 2.1: Das 3-Schichten-System in Deutschland Helmholtzstraße 22 D Ulm phone +49 (0) 731/ fax +49 (0) 731/

4 Das 3-Schichten-Modell der Altersvorsorge in Deutschland 3-Schichten-Modell der Altersvorsorge in Deutschland Alterseinkünftegesetz (AEG) mit Gültigkeit seit dem Drei-Schichten-Modell 3. Schicht: u.a. private Lebensversicherung (Rente, Kapital) 2. Schicht: Staatlich geförderte Zusatzvorsorge betriebliche Altersversorgung, Riester-Rente 1. Schicht: Basisvorsorge gesetzliche Rentenversicherung, Basisrente (Rürup) 4

5 Steuerliche Rahmenbedingungen in der ersten und zweiten Schicht 1. Schicht: Basisvorsorge a) gesetzliche Rentenversicherung ca. 50 Mio. Versicherte derzeit ca. 20 Mio. Rentner Rentenanpassungen werden in Zukunft geringer ausfallen Wir haben bereits gesehen, dass die gesetzliche Rentenversicherung in Zukunft für viele Menschen nicht mehr ausreichen wird, um den Lebensstandard im Alter zu finanzieren Daher wurden gewisse staatlich geförderte kapitalgedeckte Systeme eingeführt. 5

6 Steuerliche Rahmenbedingungen in der ersten und zweiten Schicht 1. Schicht: Basisvorsorge b) Basisrente (auch: Rürup-Rente, seit ) Kapital gedeckte Basisvorsorge (als Ergänzung zur gesetzlichen Rentenversicherung) lebenslange, monatliche Leibrente frühestens ab Alter 62 ( Zwangsverrentung ) Ansprüche sind nicht vererbbar Hinterbliebenenrente möglich Ansprüche dürfen (wie die gesetzliche Rente) nicht veräußerbar, nicht übertragbar, nicht beleihbar und nicht kapitalisierbar sein. sukzessiver Übergang zur nachgelagerten Besteuerung steuerbegünstigte Prämienzahlungen (Sonderausgabenabzug) Besteuerung aller Leistungen 6

7 Steuerliche Rahmenbedingungen in der ersten und zweiten Schicht 1. Schicht: Basisvorsorge Grundidee der Besteuerung sukzessiver Übergang zur nachgelagerten Besteuerung steuerbegünstigte Prämienzahlungen bis zu EUR p.a. (GRV-Beiträge plus Basisrentenbeiträge!) Beiträge im Jahr 2005 waren nur zu 60% absetzbar linearer Anstieg um 2 %-Punkte p.a. (d.h. 74% in 2012) Ab 2025 sind alle Beiträge voll absetzbar. Für Veranlagungszeiträume ab 2010 sind die Beiträge nur dann steuerlich begünstigt, wenn der Basisrentenvertrag nach 5a AltZertG (Altersvorsorgeverträge-Zertifizierungsgesetz) zertifiziert ist. Zertifizierung bedeutet lediglich die Feststellung, dass die Vertragsbedingungen die steuerlichen Voraussetzungen erfüllen. 7

8 Steuerliche Rahmenbedingungen in der ersten und zweiten Schicht 1. Schicht: Basisvorsorge Grundidee der Besteuerung sukzessiver Übergang zur nachgelagerten Besteuerung (Besteuerung aller Leistungen) In der Übergangsphase gilt: Der steuerfreie Teil einer Rente (Euro-Betrag) richtet sich nach dem Jahr des Rentenbeginns nach dem Jahresbetrag der Rente im darauf folgenden Jahr Renten, die 2005 gezahlt wurden, waren zu 50% steuerpflichtig Prozentsatz steigt bis 2020 um 2% p.a. und dann bis 2040 um 1% p.a. Ab 2040 sind die dann beginnenden Renten voll steuerpflichtig. Änderung des Jahresbetrags: Bei regelmäßigen Anpassungen (z.b. Rentenerhöhungen) wird der steuerfreie Teil der Rente (Euro-Betrag) nicht neuberechnet. Neuberechnung z.b. bei komplizierteren Fällen (z.b. Rentennachzahlungen oder rückzahlungen, Wegfall eines Teils der Rente, ) Beispiele siehe BMF-Schreiben vom , Rdnrn

9 Steuerliche Rahmenbedingungen in der ersten und zweiten Schicht 2. Schicht: betriebliche Altersversorgung bav in Deutschland extrem komplex 5 Durchführungswege Direktzusage Unterstützungskasse Direktversicherung Pensionskasse Pensionsfonds 3 Arten der Zusage Leistungszusage Beitragsorientierte Leistungszusage Beitragszusage mit Mindestleistung Reine Beitragszusage existiert in Deutschland nicht 2 Arten der Finanzierung (arbeitgeberfinanziert, arbeitnehmerfinanziert) 9

10 Steuerliche Rahmenbedingungen in der ersten und zweiten Schicht 2. Schicht: betriebliche Altersversorgung Grundidee der Besteuerung interne Durchführungswege (Direktzusage, Unterstützungskasse) kein Lohnzufluss in der Anwartschaftsphase Leistungen sind vollständig als Einkünfte aus nichtselbständiger Arbeit zu versteuern ( volle nachgelagerte Besteuerung) externe Durchführungswege (Pensionsfonds, Pensionskasse, Direktversicherung) Beitragszahlungen sind grundsätzlich steuerpflichtiger Arbeitslohn, in gewissen Grenzen jedoch steuerfrei möglich. ( 3 Nr. 63 EStG: 4% GRV-BBG (West) [in 2012: EUR] EUR p.a.); auch Riester-Förderung möglich Leistungen aus steuerfreien Beiträgen sind vollständig (d.h. zu 100%) als sonstige Einkünfte zu versteuern ( insoweit nachgelagerte Besteuerung) Die übrigen Leistungen sind wie in der 3. Schicht zu versteuern. 10

11 Steuerliche Rahmenbedingungen in der ersten und zweiten Schicht Riester-Renten (seit ) staatlich geförderte private Altersvorsorge Förderung in Form von Zulagen auf privat eingezahlte Beiträge oder Steuerersparnis auch innerhalb der betrieblichen Altersversorgung möglich Anforderungen an die Produkte (Auswahl) staatlich zertifiziert (Altersvorsorgeverträge-Zertifizierungsgesetz, AltZertG) keine Auszahlung vor Alter 62 max. 30% als Einmalzahlung, Rest als lebenslange Leibrente Auszahlungsplan mit Restverrentung ab 85 möglich Bruttobeitragsgarantie bei Beginn der Rente Unisex-Kalkulation 11

12 Steuerliche Rahmenbedingungen in der ersten und zweiten Schicht Riester-Renten (seit ) Grundidee der Besteuerung/Zulagen Förderung in Form von Zulagen auf privat eingezahlte Beiträge oder Steuerersparnis Grundzulage (max. 154 EUR) Kinderzulage pro Kind (max. 185 EUR bzw. 300 EUR für ab 2008 Geborene) volle Zulage, falls ein Mindesteigenbeitrag in Höhe von 4% des Vorjahreseinkommens, mindestens aber 60 EUR erreicht wird evtl. Sonderausgabenabzug in Höhe des die Zulagen übersteigenden Teils des hypothetischen Steuervorteils, falls dies günstiger ist hypothetischer Steuervorteil = Steuerersparnis, die sich ergeben hätte, wenn Beiträge in Höhe von maximal EUR pro Jahr steuerfrei gewesen wären. sog. Günstigerprüfung Besteuerung der Leistungen Soweit die Auszahlungen auf geförderten Beiträgen beruhen, sind sie als sonstige Einkünfte zu 100% steuerpflichtig Die übrigen Leistungen sind wie in der 3. Schicht zu versteuern Schädliche Verwendung (im Gegensatz zur Basisrente grundsätzlich möglich) bei frühzeitiger Leistung (z.b. Kündigung oder vollständige Auszahlung bei Rentenbeginn) Folge: Rückzahlung der Zulagen und Steuervorteile 12

13 Steuerliche Rahmenbedingungen in der dritten Schicht Vorbemerkungen 3. Schicht: private Vorsorge restliche Altersvorsorgeprodukte Vorbemerkung 1: Besteuerung in der 3. Schicht erfolgt vorgelagert, d.h. die Beiträge werden aus versteuertem Einkommen gezahlt von den Leistungen sind (lediglich) die Erträge zu versteuern aber: Für Versicherungsprodukte existieren gewisse Vergünstigungen für Kapitalversicherungen Unter bestimmten Voraussetzungen ist nur die Hälfte der Erträge steuerpflichtig. für Rentenversicherungen In der Rentenphase ist nur der Ertragsanteil der Rente zu versteuern, d.h. insbesondere für aufgeschobene Renten: die Erträge in der Ansparphase sind steuerfrei. Für die Besteuerung als Versicherungsprodukt ist eine nennenswerte Risikotragung erforderlich explizit ausgenommen: Vermögensverwaltende Verträge Details hierzu sind komplex und würden hier den Rahmen sprengen die wichtigsten Regeln folgen 13

14 Steuerliche Rahmenbedingungen in der dritten Schicht Vorbemerkungen 3. Schicht: private Vorsorge restliche Altersvorsorgeprodukte Vorbemerkung 2: Die Besteuerung der Altersvorsorge wurde 2005 im Rahmen des AEG (Alterseinkünftegesetz) grundlegend geändert. Vor dem abgeschlossene Verträge werden jedoch noch nach dem alten System besteuert. Die alten Regelungen werden hier nicht vorgestellt. 14

15 Steuerliche Rahmenbedingungen in der dritten Schicht die wichtigsten Regeln 3. Schicht: private Vorsorge restliche Altersvorsorgeprodukte Besteuerung einer Einmalzahlung Art der Auszahlung (z.b. Rückkauf, planmäßige Erlebensfallleistung) ist dabei ohne Einfluss auf Besteuerung Fall 1) Der Steuerpflichtige ist bei Erhalt der Leistung älter als 60 Jahre (62 Jahre für Verträge ab 2012) und der Vertrag läuft bereits seit mehr als 12 Jahren und der Vertrag weist eine nennenswerte Risikotragung auf Besteuerung von 50% des so genannten Unterschiedsbetrags (mit individuellem Steuersatz) Unterschiedsbetrag = Leistung Beiträge Fall 2) Die Bedingungen aus 1) sind nicht erfüllt Besteuerung von 100% des Unterschiedsbetrags bis 2009: mit individuellem Steuersatz seit 2009: mit Abgeltungsteuer (einziger Fall, in dem die Abgeltungsteuer die Versicherung direkt betrifft) 15

16 Steuerliche Rahmenbedingungen in der dritten Schicht die wichtigsten Regeln 3. Schicht: private Vorsorge restliche Altersvorsorgeprodukte Besteuerung einer lebenslangen Rente Besteuerung hängt nicht davon ab, ob es sich um eine sofort beginnende oder eine aufgeschobene Rente handelt Jede Rente ist mit dem so genannten Ertragsanteil zu besteuern. Der Ertragsanteil ist eine Näherung für die Zinserträge, die der Versicherte nach Rentenbeginn mit seinem Kapital erwirtschaftet Beispiel: Ein bei Rentenbeginn 60jähriger muss 22% jeder Rentenzahlung versteuern, ein bei Rentenbeginn 65jähriger 18% Damit sind bei aufgeschobenen Renten alle Erträge, die vor Rentenbeginn angefallen sind, steuerfrei! Aber: Dies gilt nur, wenn gewisse Regeln eingehalten werden: gleich bleibende oder steigende Renten in Euro; lebenslange Rentenzahlung; Übernahme eines Langlebigkeitsrisikos bereits bei Vertragsbeginn; Rentengarantiezeit darf die auf volle Jahre aufgerundete mittlere Lebenserwartung der versicherten Person bei Rentenbeginn nicht übersteigen Auch das ist stark vereinfacht es gibt nach wie vor Grauzonen, die Jahre nach der Einführung der aktuellen Regeln noch nicht klar sind! 16

17 Steuerliche Rahmenbedingungen in der dritten Schicht Besonderheiten 3. Schicht: private Vorsorge restliche Altersvorsorgeprodukte Konsequenzen: 1. Benachteiligung von verrenteten Kapitallebensversicherungen Üblicherweise besitzen aufgeschobene Rentenversicherungen ein Kapitalwahlrecht. Wird dieses ausgeübt, so wird die Kapitalabfindung am Ende der Ansparphase gleich besteuert wie eine Kapitalleistung einer Kapitallebensversicherung. Ferner besitzen Kapitallebensversicherungen oft eine Verrentungsoption. Wird diese ausgeübt, so entsteht ein steuerlicher Nachteil! Es wird zunächst der zur Verfügung stehende Betrag besteuert (als wäre er dem Kunden als Einmalzahlung zugeflossen) nur der Rest kann dann verrentet werden. Rente mit Kapitalwahloption ist also einer KLV mit Rentenoption vorzuziehen. Deshalb werden nahezu keine Kapitallebensversicherungen mehr verkauft. 2. Garantien werden noch langfristiger Aus steuerlichen Gründen muss bei aufgeschobenen Renten ein Langlebigkeitsrisiko bereits bei Vertragsbeginn übernommen werden Der Versicherer muss also i.w. schon bei Vertragsabschluss garantieren, zu welchen Konditionen er das angesparte Geld verrentet Dies erfordert oft auch das Abgeben einer Zinsgarantie 17

18 Steuerliche Rahmenbedingungen in der dritten Schicht Der Ertragsanteil Was ist der Ertragsanteil? Die Rentenzahlungen bestehen zu einem Teil aus Rückzahlung des verrenteten Kapitals, zu einem Teil aus Erträgen. Wie hoch der Anteil der Erträge exakt ist, weiß man für jeden Kunden erst nach dessen Ableben. Die steuerlich relevanten Ertragsanteile sind eine grobe Approximation des Finanzministeriums für diesen Anteil Vereinfachende Annahmen: Jeder Kunde lebt genau bis zu seiner Lebenserwartung Konstanter Zins auf die Erträge bis dahin Die so berechneten Ertragsanteile sind im Einkommensteuergesetz tabelliert Beispiel: Ein bei Rentenbeginn 60jähriger muss 22% jeder Rentenzahlung versteuern, ein bei Rentenbeginn 65jähriger nur 18% Auch aufgeschobene Renten werden mit dem Ertragsanteil besteuert. Konsequenz: Alle Erträge aus der Ansparphase sind somit steuerfrei! 18

19 Steuerliche Rahmenbedingungen in der dritten Schicht Der Ertragsanteil Tabelle der Ertragsanteile Alter Ertrags- Anteil Alter Ertrags- Anteil Alter Ertrags- Anteil Alter Ertrags- Anteil 0 to to to to to to to to to to to to to to to to to to to to to to to to to to to to to to to to from to to

20 Steuerliche Rahmenbedingungen in der dritten Schicht - Todesfallleistungen Todesfallleistungen ( und sonstige Kapitalleistungen bei Eintritt eines versicherten Risikos ) sind einkommensteuerfrei Es fällt jedoch ggf. Erbschaftssteuer an Relativ hohe Freibeträge abhängig vom Verwandtschaftsgrad 20

21 2.2: Aktuelle Entwicklungen und wissenswerte Aspekte zu konventionellen Versicherungen Helmholtzstraße 22 D Ulm phone +49 (0) 731/ fax +49 (0) 731/

22 Konventionelle Lebens- und Rentenversicherungen Die detaillierte Funktionsweise von klassischen Lebens- und Rentenversicherungen (Prämienkalkulation, Reservierung, Überschussbeteiligung, etc.) ist nicht Gegenstand dieser Vorlesung Wir beschränken uns daher auf einige (subjektiv) ausgewählte Aspekte, die u.e. aktuell und von hoher Praxisrelevanz sind 22

23 Konventionelle Lebens- und Rentenversicherungen Die Grundidee konventioneller Lebens- und Rentenversicherungen (stark vereinfacht!) Die so genannten Sparbeiträge des Kunden (gezahlte Bruttobeiträge abzgl. Kosten ) werden jedes Jahr verzinst Mindestens mit dem so genannten Garantiezins (formal: Höchstrechnungszins) Sofern der Versicherer mit den Geldern des Kunden mehr erwirtschaftet als diesen Garantiezins, ist der Kunde mit mindestens 90% daran zu beteiligen (Überschussbeteiligung) Mindestbeteiligung gilt auch für Kostenüberschüsse (mindestens 50%) und biometrische Überschüsse (mindestens 75%). Sofern der Versicherer den Garantiezins nicht erwirtschaftet, muss er diesen aus eigenen Mitteln bezahlen Die Gelder aller Kunden liegen in einem Topf Ausgleich im Kollektiv und in der Zeit 23

24 Konventionelle Garantien Konventionelle Lebens- und Rentenversicherungen zeichnen sich dadurch aus, dass sehr langfristige Garantien gegeben werden i.d.r. in Höhe des aktuellen Höchstrechnungszinses und diese Garantien nicht explizit abgesichert werden Höchstrechnungszins Zeitraum Höchstrechnungszins 1946 Dezember % Januar 1987 Juni/Dezember % Juli 1994/Januar 1995 Juni % Juli 2000 Dezember % Seit Januar % Seit Januar ,25 % Seit Januar ,75% 24

25 Konventionelle Garantien Absicherung der gegebenen Garantien erfolgt in der Regel nur implizit, d.h. durch konservative Kapitalanlage und gewisse Pufferfunktionen in der Bilanz Konservative Kapitalanlage Regeln für die Kapitalanlage Grundprinzipien ( 54 VAG) Sicherheit, Rentabilität, Liquidität, Mischung und Streuung Zulässige Anlagearten ( 1 AnlV) Quantitative Beschränkungen ( 2 AnlV und BaFin R 15/2005 Beschränkungen der Anlagehöhe bei einem Schuldner ( 3 AnlV) Kongruenz und Belegenheit ( 4, 5 AnlV) Tatsächliche Kapitalanlagezusammensetzung deutlich konservativer als nach obigen Beschränkungen möglich 25

26 Konventionelle Garantien Absicherung der gegebenen Garantien erfolgt in der Regel nur implizit, d.h. durch konservative Kapitalanlage und gewisse Pufferfunktionen in der Bilanz Pufferfunktionen in der Bilanz Grundlage der Überschussbeteiligung der Versicherten stellt im Wesentlichen die so genannte Nettoverzinsung dar Verhältnis von Erträgen aus Kapitalanlagen zu Kapitalanlagen bezogen auf Buchwerte Lebensversicherer legen die Kundengelder am Kapitalmarkt an Diese liefern in jedem Jahr einen Ertrag, abhängig von der Kapitalmarktentwicklung (i.w. Zinsen und Aktien) Die Erträge werden aber nicht direkt weitergegeben In guten Jahren wird nur ein Teil der Erträge weitergegeben, der Rest geht in Reservepositionen z.b.: Buchwerte wachsen langsamer als Marktwerte stille Reserven z.b.: RfB (Passivreserven im Wesentlichen Pufferfunktion durch zeitliche Verzögerung der Gutschrift) In schlechten Jahren werden Teile der Reserven aufgelöst, sodass dem Kunden mehr als die Erträge des aktuellen Jahres gutgeschrieben werden Glättung 26

27 Konventionelle Garantien Konsequenzen der Puffer (Quelle: Albrecht) Aber: Die hier dargestellte Nettoverzinsungszeitreihe ist ein Marktdurchschnitt. Einzelne Versicherer hatten durchaus größere Ausreißer zu verbuchen. 27

28 Konventionelle Garantien Das geschilderte System funktioniert so lange sehr gut wie der Abstand zwischen Marktzinsen und garantierten Zinsen groß ist Zinsen nicht sehr stark fallen und lange unten bleiben nachdem Verträge mit relativ hohen Garantien verkauft wurden 11% 10% 9% 8% 7% 6% 5% 4% 3% 2% 1% 0% Entwicklung des Zinsniveaus % durchschnittlicher 10% Garantiezins im Bestand deutscher Lebensversicherer 9% 8% 7% 6% 5% 4% 3% 2% 1% 0% Rendite 10jähriger festverzinslicher Staatsanleihen 60% des gleitenden 10-Jahresdurchschnitts Garantiezins für das Neugeschäft 28

29 Konventionelle Garantien Die aktuelle Situation 8% 7% 6% 5% 4% 3% 2% 1% 0% Seit Mitte der 90er Jahre sehr niedrige Zinsen (sehr lang anhaltende Niedrigzinsphase) Versicherer haben über lange Jahre mehr weitergegeben, als sie mit festverzinslichen Papieren verdienen konnten Versicherer mit vielen Aktien konnten diese Differenz in den Boomjahren gut ausgleichen Immer mehr Versicherer investierten daher Ende der 90er Jahre immer mehr Geld in Aktien Viele investierten erst kurz vor dem Crash und waren daher an den Gewinnen der 90er Jahre kaum beteiligt, mussten aber die Verluste nach März 2000 voll tragen. Viele Versicherer haben dennoch so lange wie möglich die Überschüsse konstant gehalten und Laufende Verzinsung der Versichertenguthaben dabei fast alle Schwankungsreserven aufgebraucht. (Rechnungszins + Überschuss) in % für in den Jahren fällige Es kam marktweit zu Reduktionen Überschüsse der Überschussbeteiligung. 7,27% 7,25% 7,24% 7,22% 7,13% 6,21% 4,87% 29 4,47% 4,42% 4,28% 4,30% 4,42% 4,30%

30 Konventionelle Lebens- und Rentenversicherungen Weitere Aspekte Garantierte Rückkaufswerte (hier leicht vereinfacht dargestellt) 2008 wurde das VVG komplett überarbeitet In diesem Zusammenhang wurden garantierte Rückkaufswerte festgesetzt, welche im Wesentlichen für alle Produkte gelten, die eine garantierte Leistung besitzen Ökonomisch sinnvoll wäre, dass sich ein solcher Wert am Marktwert der garantierten Leistung orientiert Also z.b. garantierte Leistung mit Marktzinsen diskontiert Festgesetzt wurde aber das der Rückkaufswert mit den Rechnungsgrundlagen der Prämienkalkulation berechnet wird Ein Szenario: Zinsen steigen stark Aktueller Wert der festverzinslichen Wertpapiere der Versicherer fallen stark (obwohl diese alle versprochenen Zinszahlungen leisten werden und bei Ablauf die 100 leisten). Wenn Kunden stornieren, bekommen sie jedoch den garantierten Rückkaufswert Versicherer macht mit jedem Storno Verluste u.u. ist Storno für rationale Kunden die optimale Entscheidung Hierzu später mehr 30

31 Konventionelle Lebens- und Rentenversicherungen Weitere Aspekte Beteiligung der Kunden an stillen Reserven 2008 wurde das VVG komplett überarbeitet In diesem Zusammenhang wurde eine Beteiligung der Kunden an stillen Reserven festgelegt nicht nur, wenn diese Reserven aufgelöst werden sondern immer, wenn ein Vertrag endet (Ablauf oder Storno), muss der Kunde mindestens 50% der auf seinen Vertrag entfallenden stillen Reserven bekommen Das Management des Risikos des Versicherers, das aus den langfristigen Garantien resultiert, wird erschwert! Die Vorschrift zur Beteiligung an Bewertungsreserven wird jedoch zeitnah abgeschwächt werden. 31

32 Konventionelle Lebens- und Rentenversicherungen Weitere Aspekte Durationsmismatch Laufzeit der Verpflichtungen: i.d.r. > 12 Jahre; Durchschnitt 28 Jahre; Tendenz: Steigend Laufzeit der Kapitalanlagen: oft Neuanlage in 10-jährige Papiere Duration der Passiva ist wesentlich länger als Duration der Aktiva Das macht Versicherer anfällig gegen fallende Zinsen Banale Überlegung: Wenn ich langfristige Zinsgarantien mit kürzer laufenden Papieren bedecke, habe ich immer dann ein Problem, wenn die Papiere fällig werden und dann die Zinsen niedrig sind Natürlich ist das in einem Bestand komplexer, da laufend Papiere und Policen fällig werden und neu hinzukommen, aber das Grundproblem bleibt bestehen 32

33 Konventionelle Lebens- und Rentenversicherungen Weitere Aspekte Durationsmismatch Lösungsmöglichkeiten Verlängerung der Laufzeit der Kapitalanlagen ausreichendes Angebot? zukünftige Wettbewerbsfähigkeit? (Man profitiert langsamer von steigenden Zinsen) Problem bei garantierten Rückkaufswerten wird größer! (s.o.) Verkürzung der Laufzeit der Verträge Vermutlich nicht möglich, da langfristige Verträge aus steuerlicher Sicht notwendig sind zeitlich befristete Garantien in lang laufenden Verträgen Nur für Neubestand möglich u.e: sehr sinnvoll (Aber: Keiner will/kann der Erste sein) Derzeit in der Branche sehr intensiv diskutiert Relevanz des Themas insbesondere auch im Hinblick auf Solvency II Duration Mismatch als Haupt-Treiber der SCR (erforderliches Solvenzkapital unter den neuen Regelungen) 33

34 Konventionelle Lebens- und Rentenversicherungen Weitere Aspekte Time-Lag-Problem Versicherer brauchen höhere Zinsen, um höhere Garantien geben zu können bzw. höhere Überschüsse erwirtschaften zu können Aber: Wenn Marktzinsen steigen, wird es einen Time-Lag geben EU-Vorschrift: Der Höchstrechnungszins darf 60% des historischen Durchschnitts von Marktzinsen nicht übersteigen Wenn Zinsen steigen, dauert es u.u. relativ lange bis der Höchstrechnungszins signifikant steigt Alternativprodukte (z.b. Banksparpläne, Sparbuch, Festgeldanlagen, etc.) profitieren jedoch sofort von höheren Zinsen Dies gilt auch für gewisse Fondsgebundene Produkte, z.b. Variable Annuities (siehe ) Da auch die Aktiva nur nach und nach in höher verzinsliche Papiere umgeschichtet werden, wird auch die Überschussbeteiligung nur sehr langsam von höheren Zinsen profitieren Die Lebensversicherung würde also in einem solchen Szenario wegen des Time-Lag relativ zu anderen Produkten an Attraktivität verlieren 34

35 Konventionelle Lebens- und Rentenversicherungen Weitere Aspekte Time-Lag-Problem Ferner: Sollte es zu einem raschen und relativ starken Zinsanstieg kommen, so wäre es wegen der garantierten Rückkaufswerte u.u. sogar für viele Bestandskunden sinnvoll, bestehende Verträge zu stornieren und das Geld zu einem höheren Zinssatz woanders anzulegen Meine persönliche Meinung: Der Großteil der Kunden ist per se nicht finanzrational, aber ein auslösendes Moment (Presse, größere Vertriebsorganisationen, etc.) kann ein solches Verhalten bei zahlreichen Kunden gleichzeitig auslösen In diesem Fall würden Versicherer aus jedem Storno Verluste erleiden Sofern der 169 VVG in diesem Fall nicht außer Kraft gesetzt wird Diese Verluste würden dazu führen, dass die Überschussbeteiligung noch langsamer steigt und es noch länger dauert, bis Versicherer mit klassischen Produkten wieder wettbewerbsfähig sind Fazit: Versicherer brauchen höhere Zinsen, um das Geschäftsmodell konventioneller Garantien nachhaltig betreiben zu können, die Phase des Zinsanstiegs ist aber potenziell gefährlich. 35

36 Konventionelle Lebens- und Rentenversicherungen Weitere Aspekte Protektor Protektor war Anfangs eine freiwillige Einrichtung deutscher Versicherer Im Jahr 2004 wurde ein gesetzlicher Sicherungsfonds geschaffen. Dessen Aufgaben wurden auf Protektor übertragen Der Sicherungsfonds ist eine gesetzliche Sicherungseinrichtung in der Bundesrepublik Deutschland. Er wird durch die Beiträge seiner Mitglieder finanziert und steht unter der Aufsicht der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin). (Vgl. 124 ff VAG) Wenn alle Versuche zur Sanierung eines Not leidenden Lebensversicherungsunternehmens aus eigener Kraft gescheitert sind, ordnet die BaFin die Übertragung der Versicherungsverträge auf den Sicherungsfonds an. Protektor übernimmt und verwaltet die Verträge des Not leidenden Unternehmens und saniert insbesondere die Kapitalanlagen. Nach der Übertragung werden die Versicherungsverträge prinzipiell unverändert fortgesetzt. Alle Rechte, die im Lebensversicherungsvertrag vereinbart wurden, bleiben erhalten und werden im gesetzlich vorgesehenen Rahmen erfüllt. Das Vermögen des Sicherungsfonds wird durch Beiträge der Mitgliedsunternehmen aufgebaut. Der Sicherungsfonds erhebt von seinen Mitgliedern Jahresbeiträge in einer Gesamthöhe von rund 100 Millionen Euro. Das geschieht so lange, bis ein Sicherungsvermögen von rund 500 Millionen Euro aufgebaut ist. Im Sanierungsfall kann Protektor weitere 500 Millionen Euro erheben. Erst wenn auch diese Mittel nicht ausreichen, setzt die BaFin die Verpflichtungen aus den Verträgen um bis zu 5 Prozent der vertraglich garantierten Leistungen herab. Außerdem kann die Aufsichtsbehörde Anordnungen treffen, um einen außergewöhnlichen Anstieg bei den vorzeitigen Vertragsbeendigungen zu verhindern. 36

37 2.3: Wissenswertes über Fondspolicen ohne Garantie Helmholtzstraße 22 D Ulm phone +49 (0) 731/ fax +49 (0) 731/

38 Was sind fondsgebundene Lebensversicherungen? Grundlage: 54b VAG (1) Soweit Lebensversicherungsverträge Versicherungsleistungen in 1. Anteilen an einem Sondervermögen, das von einer Kapitalanlagegesellschaft verwaltet wird, 2. von einer Investmentgesellschaft ausgegebenen Anteilen oder 3. für das Sondervermögen einer Kapitalanlagegesellschaft zugelassenen Werten, ausgenommen Geld, vorsehen, sind die Bestände der hierfür zu bildenden Abteilung des Sicherungsvermögens (Anlagestock) in den betroffenen Werten anzulegen. (2) Soweit Lebensversicherungsverträge Versicherungsleistungen direkt an einen Aktienindex oder an andere als die in Absatz 1 genannten Bezugswerte binden, ist für jede Anlageart ein Anlagestock zu bilden. Die Bestände dieser Anlagestöcke sind anzulegen in Anteilen, die den Bezugswert darstellen, oder, sofern keine Anteile gebildet werden, in Vermögenswerten, die denjenigen Werten entsprechen, auf denen der besondere Bezugswert beruht und die ausreichend sicher und veräußerbar sind. (3) 54 findet für die Bestände der in den Absätzen 1 und 2 genannten Anlagestöcke keine Anwendung. Schließen die in den Absätzen 1 und 2 genannten Versicherungsleistungen jedoch eine garantierte Mindestleistung ein, so ist auf die Anlagen, die zur Bedeckung der dafür erforderlichen zusätzlichen versicherungstechnischen Rückstellungen dienen, 54 anzuwenden. November 2012 Innovative Altersvorsorgeprodukte 38

39 Was sind fondsgebundene Lebensversicherungen? Das bedeutet: Im Gegensatz zu klassischen Lebens- und Rentenversicherungen: mit kollektiver Kapitalanlage Höchstrechnungszinssatz, welcher (in Verbindung mit vorgeschriebener Kalkulation der Rückkaufswerte) de facto einem Garantiezins entspricht. Zur Sicherstellung dessen, muss der Versicherer die Vorschriften der Anlageverordnung erfüllen Kapitalanlagerisiko beim Versicherer gibt es bei Fondspolicen: individuelle Kapitalanlage keine Garantie, sondern das Deckungskapital schwankt mit der Wertentwicklung der gewählten Kapitalanlage (im Folgenden Fonds genannt es sind grundsätzlich auch andere Kapitalanlagen denkbar) Kapitalanlagerisiko beim Versicherungsnehmer Bilanzierung beim Versicherer (Aktivseite) stets zum Marktwert 54b (3) VAG lässt ausdrücklich auch zu, dass der Versicherer eine Garantie ausspricht (z.b. eine Mindestleistung, die selbst dann bezahlt wird, wenn die gewählten Fonds schlecht performen). Unter Umständen kann das zu zusätzlichen Rückstellungen führen November 2012 Innovative Altersvorsorgeprodukte 39

40 Einfaches Beispiel Der Versicherer bietet ein so genanntes Fondsuniversum an Der Kunde wählt aus diesem Fondsuniversum einen oder mehrere aus. Falls mehrere: Zusätzlich Vorgabe eines Mischungsverhältnisses z.b. 40% Fonds A, 60% Fonds B Die Sparbeiträge des Kunden (d.h. die bezahlten Bruttobeiträge abzgl. Kosten, die vom Beitrag entnommen werden) werden in den oder die gewählten Fonds investiert in obigem Beispiel, (Annahme: 100 Monatsbeitrag, 10% beta-kosten, keine weiteren Kosten): Jeden Monat 40% von 90 also 36 in Fonds A und 60% von 90 also 54 in Fonds B Das Deckungskapital entwickelt sich mit der Wertentwicklung der Fonds Wenn beispielsweise im ersten Monat Fonds A um 10% fällt und Fonds B um 20% steigt, dann besitzt der Kunde unmittelbar vor Bezahlung des 2. Monatsbeitrags gerade 36*0,9 + 54*1,2 = 97,20 Das nennt man retrospektive Kalkulation Die Deckungsrückstellung wird nicht prospektiv über Diskontierung zukünftiger Prämien und Leistungen sondern über die retrospektive, historische Entwicklung der Kapitalanlagen bestimmt. November 2012 Innovative Altersvorsorgeprodukte 40

41 Einfaches Beispiel Der Kunde kann jederzeit Shiften und Switchen Shift: Umschichten des angesparten Guthabens (oder von Teilen hiervon) in einen oder mehrere andere Fonds In obigem Beispiel: Nach 10 Jahren hat der Kunde in Fonds A und in Fonds B Er beauftragt seinen Versicherer, aus dem Guthaben im Fonds B in Fonds C zu Shiften. Künftige Beiträge sind hiervon nicht betroffen und werden weiterhin zu 40% in Fonds A und zu 60% in Fonds B investiert Switch: Bestimmen, dass künftige Beiträge neu angelegt werden In obigem Beispiel: Nach 10 Jahren hat der Kunde in Fonds A und in Fonds B Er beauftragt seinen Versicherer, künftige Beiträge zu 100% in Fonds C anzulegen Das bestehende Guthaben ist hiervon nicht betroffen. Die bereits angesparten bleiben weiterhin in Fonds A und B liegen und entwickeln sich anhand der Wertentwicklung dieser Fonds. Oft: Kombination von Shift und Switch: In obigem Beispiel: Alle angesparten Fondsanteile verkaufen, die z.b. 70:30 in Fonds C und D aufteilen. Künftige Beiträge gehen auch 70:30 in Fonds C und D. November 2012 Innovative Altersvorsorgeprodukte 41

Kapitel 2. Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de

Kapitel 2. Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß. www.ifa-ulm.de Kapitel 2 Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Vorbemerkung Die Besteuerung von Altersvorsorgeprodukten in Deutschland ist extrem komplex.

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Kapitel 2: Innovative Altersvorsorgeprodukte Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239 email @-ulm.de Vorbemerkung Im zweiten Kapitel dieser Vorlesung beschäftigen

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Kapitel 2: Innovative Altersvorsorgeprodukte Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239 email @-ulm.de Vorbemerkung Im zweiten Kapitel dieser Vorlesung beschäftigen

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Kapitel 2: Innovative Altersvorsorgeprodukte Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239 email @-ulm.de Vorbemerkung Im zweiten Kapitel dieser Vorlesung beschäftigen

Mehr

Fondspolicen für die Altersvorsorge

Fondspolicen für die Altersvorsorge Fondspolicen für die Altersvorsorge Entwicklungen und Qualitätsmerkmale Dr. Jochen Ruß IIR-Konferenz Private Altersvorsorge Neu-Isenbug, Mai 2000 Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-23556

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Fondspolice oder Fondssparplan Erste Antworten auf eine schwierige Frage von Alexander Kling, Dr. Jochen Ruß, Dr. Andreas Seyboth Die Situation Zum 1.1.2005 wurde die Besteuerung von Lebensversicherungen

Mehr

MAXXELLENCE BASIC ist: 18 Jahre. 80 Jahre

MAXXELLENCE BASIC ist: 18 Jahre. 80 Jahre Definitionen, Werte und Limits MAXXELLENCE BASIC Das Produkt: Aufgeschobene fondsgebundene Rentenversicherung ohne Kapitalwahlrecht. Der Versicherungsnehmer kann aus 17 verschiedenen Fonds wählen. Bei

Mehr

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente.

Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Viel Spielraum für mehr Rente. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Zukunft im Griff. RentAL, die flexible Rente der ALTE LEIPZIGER. Viel Spielraum

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. SV VERMÖGENSKONZEPT Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem SV Vermögenskonzept. Was auch passiert: Sparkassen-Finanzgruppe www.sparkassenversicherung.de Für alle, die ihr Vermögen vermehren

Mehr

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen.

Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente. Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Gezielt vorsorgen zahlt sich doppelt aus: VR-RürupRente Steuern sparen und Ertragschancen nutzen. Das 3 Schichtenmodell Übersicht der Altersversorgung ab 2005 3. Schicht: Kapitalanlage z. B. Bundesschatzbriefe,

Mehr

Innovative Produktkonzepte in der Direktversicherung. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. Ulm, 26. September 2003

Innovative Produktkonzepte in der Direktversicherung. ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften. Ulm, 26. September 2003 Innovative Produktkonzepte in der Direktversicherung Ulm, 26. September 2003 Dipl.-Math. oec. Sandra Blome, IFA Prof. Dr. Hans-Joachim Zwiesler, Universität Ulm Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester-Rente - Rürup-Rente 1 / 1 Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist das?... 2 Wer kann eine Riester-Rente abschließen?... 2 Für wen ist es besonders geeignet?... 2 Ansprüche

Mehr

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente

vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente vereinfachte Gegenüberstellung Riester - Rente vs. Rürup - Rente Inhaltsverzeichnis: Seite Was ist die Riester- bzw. Rürup-Rente 2 Wer kann eine Riester-/Rürup-Rente abschließen? 2 Ansprüche im Erlebensfall

Mehr

Merkblatt Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung

Merkblatt Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Merkblatt Fondsgebundene Lebens- und Rentenversicherung Fondspolicen haben in den 1990er Jahren anlässlich des damaligen Börsenaufschwungs an Bedeutung gewonnen und sind seitdem ein wesentlicher Bestandteil

Mehr

Kapitel 4. Fondsgebundene Lebensversicherungen ohne Garantie und Indexgebundene Lebensversicherungen. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr.

Kapitel 4. Fondsgebundene Lebensversicherungen ohne Garantie und Indexgebundene Lebensversicherungen. Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Kapitel 4 Fondsgebundene Lebensversicherungen ohne Garantie und Indexgebundene Lebensversicherungen Dr. Alexander Kling apl. Prof. Dr. Jochen Ruß www.ifa-ulm.de Kapitel 4 Agenda Fondsgebundene Lebensversicherungen

Mehr

Der gesetzliche Sicherungsfonds für Lebensversicherungen. Schutz im Fall der Fälle

Der gesetzliche Sicherungsfonds für Lebensversicherungen. Schutz im Fall der Fälle Der gesetzliche für Lebensversicherungen Schutz im Fall der Fälle Welche Ziele verfolgt der? Der Lebensversicherung kommt in Deutschland eine zentrale Bedeutung für die Alters- und Hinterbliebenenvorsorge

Mehr

Private Altersvorsorge. Private Altersversorgung. Im Alter das Leben unbeschwert genießen.

Private Altersvorsorge. Private Altersversorgung. Im Alter das Leben unbeschwert genießen. Private Altersvorsorge Private Altersversorgung. Im Alter das Leben unbeschwert genießen. Private Altersvorsorge Private Altersvorsorge: Sie haben die Wahl. Wer seinen Lebensstandard im Alter halten will,

Mehr

Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge BASISRENTE

Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Private Altersvorsorge BASISRENTE Private Altersvorsorge BASISRENTE Optionale Sicherheitsbausteine: n Berufsunfähigkeitsschutz n Hinterbliebenenschutz Die Lösung für Ihre Pläne. BasiAL, die Basisrente der ALTE LEIPZIGER. Finanzielle Sicherheit

Mehr

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE

Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE _ Basiswissen BETRIEBLICHE VORSORGE Machen Sie mehr aus Ihrem Gehalt Als Arbeitnehmer können Sie einen Teil Ihres Bruttogehalts in eine betriebliche Altersversorgung umwandeln. Netto merken Sie davon nur

Mehr

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen

Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Bewertung der Optionen und Garantien von Lebensversicherungspolicen Optionen und Garantien spielen auf dem deutschen Lebensversicherungsmarkt eine große Rolle. Sie steigern die Attraktivität der Policen

Mehr

Altersvorsorge. Auch im Alter gut Leben!

Altersvorsorge. Auch im Alter gut Leben! Altersvorsorge Auch im Alter gut Leben! Durch ein sinkendes Rentenniveau und eine zukünftig stärkere Rentenbesteuerung wachsen die Versorgungslücken und somit der Bedarf an zusätzlicher Altervorsorge.

Mehr

Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen.

Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen. SAARLAND Tresor + GenerationenDepot Maximale Möglichkeiten für Ihr Vermögen. Sicher, renditestark und vererbbar. Zwei lukrative Kapitalanlagen der SAARLAND Wir sind für Sie nah. Die Zukunft Ihres Vermögens.

Mehr

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung

20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung 20 Fragen und Antworten zur Finanzmarktkrise und zur Sicherheit Ihrer Versicherung Dezember 2009 Die Folgen der weltweiten Wirtschafts- und Finanzmarktkrise sowie ein niedriges Zinsniveau an den Kapitalmärkten

Mehr

Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge

Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge Berufsunfähigkeit und Altersvorsorge Die Berufsunfähigkeitsversicherung zahlt eine monatliche Rente an Versicherte, die aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr in der Lage sind, ihren Beruf zu mehr als

Mehr

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung

Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Die Rürup-Rente als Baustein der privaten Altersvorsorge unter Berücksichtigung der rückwirkend ab 01.01.2006 verbesserten Günstigerprüfung Das neue Alterseinkünftegesetz Im Frühjahr 2002 hat das Bundesverfassungsgericht

Mehr

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann

Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Kurzübersicht zum Vorschlag für Herrn Max Mustermann Auf den nachfolgenden Seiten finden Sie sämtliche Daten und Informationen zu der von Ihnen gewünschten Versorgung. Alle dabei verwendeten Begriffe,

Mehr

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller

VBL-Informationsveranstaltung 2007. Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten. Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL-Informationsveranstaltung 2007 Universitätsklinikum Würzburg Informationen für unsere Versicherten Referent: Wolfgang Münch Dorothea Müller VBL Altersvorsorge in Deutschland Das Verhältnis zwischen

Mehr

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente )

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente ) Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( ) nach Anpassung in Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sie haben eine Anfrage

Mehr

Themenschwerpunkt Variable Annuities

Themenschwerpunkt Variable Annuities Themenschwerpunkt Variable Annuities Inhalt: Basiswissen Variable Annuities Die wichtigsten Merkmale im Überblick. Renditechancen und Garantien Variable Annuities versprechen beides. Fragen und Antworten

Mehr

Lass das mal den Profi machen!

Lass das mal den Profi machen! Lass das mal den Profi machen! Entdecken Sie haftungsarme fondsgebundene Alternativen in der bav! Thomas Vietze Leiter bav Continentale Lebensversicherung AG 1 ALTERSVERSORGUNG IN DER NIEDRIGZINSPHASE

Mehr

Sparteninformation Riester-Rente

Sparteninformation Riester-Rente Riester-Rente Schon jetzt an später denken Informationsmaterial Wunsiedler Str. 7 95032 Hof/Saale Tel: 09281/7665133 Fax: 09281/7664757 E-Mail: info@anders-versichert.de Web: www.anders-versichert.de facebook:

Mehr

Das Beste aus zwei Welten: Sicherheit und Renditechancen. Fonds-Rente mit Beitragserhaltungsgarantie LifeLine Garant Fonds-Rente

Das Beste aus zwei Welten: Sicherheit und Renditechancen. Fonds-Rente mit Beitragserhaltungsgarantie LifeLine Garant Fonds-Rente Das Beste aus zwei Welten: Sicherheit und Renditechancen Fonds-Rente mit Beitragserhaltungsgarantie LifeLine Garant Fonds-Rente LifeLine Garant - Fonds-Rente: Darauf können Sie sich verlassen Unsere Fonds-Rente

Mehr

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer

Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Überschussbeteiligung der Versicherungsnehmer Die Sicherung der dauernden Erfüllbarkeit der Verträge mit garantierten Leistungen machen vorsichtige Annahmen bezüglich der versicherten Risiken und der Zinserwartung

Mehr

Generationengerechtigkeit

Generationengerechtigkeit Private Altersvorsorge ist generationengerecht Dr. Gerhard Rupprecht Berlin, 18.02.2004 Generationengerechtigkeit Fazit aus der psychonomics-studie Jüngere: Wie zufrieden meinen Sie, werden Sie mit dem,

Mehr

Informationen zur Basisrente

Informationen zur Basisrente Informationen zur Basisrente Allgemeines Als das Bundesverfassungsgericht am 06.03.2002 vorgegeben hat, die unterschiedliche Besteuerung der Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung und den Beamtenpensionen

Mehr

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem Vermögenskonzept.

Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem Vermögenskonzept. Vermögen anlegen und dabei Steuervorteile genießen mit dem Vermögenskonzept. Sparkassen-Finanzgruppe Für alle, die ihr Vermögen vermehren und Steuern sparen wollen. Sie haben bereits den Grundstein für

Mehr

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG

Versicherungskonsortium Presse-Versorgung Federführender Versicherer Allianz Lebensversicherungs-AG Versicherungskonsortium Ordnung für die Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) in der Fassung vom 01.12.2012 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs.

Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung. DAV-Werkstattgespräch, 25. April 2013 Kollektiv vs. Kollektiv- versus Individualinteressen aus Sicht der Lebensversicherung Agenda 1. Aktueller Bezug: Beteiligung an den Bewertungsreserven 2. Hintergrund: Wie funktioniert Versicherung? 3. Problematik: Kollektive

Mehr

VBL. Informationsveranstaltung 2009.

VBL. Informationsveranstaltung 2009. VBL. Informationsveranstaltung 2009. Ihre Referenten: Hans Jürgen Hoffmann Frank Bühler Fachhochschule Kiel, 18. Juni 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge

Mehr

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften

ifa Institut für Finanz- und Aktuarwissenschaften Fondsgebundene Versicherungen mit Garantien Dr. Jochen Ruß März 2008 Helmholtzstraße 22 D-89081 Ulm phone +49 (0) 731/50-31230 fax +49 (0) 731/50-31239 email @-ulm.de Einführung: 2 Bilder zur Demografie

Mehr

Altersvorsorgehighlights 2012

Altersvorsorgehighlights 2012 Altersvorsorgehighlights 2012 Produktmanagement Leben Henning Schmidt Agenda Sichere Vorsorge in unsicheren Zeiten Continentale Kapitalanlage Frischer Wind beim Klassiker Konventionelle Rentenversicherung

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung 1. Was ist eine Private Rentenversicherung? Eine private Rentenversicherung wendet sich insbesondere an Alleinstehende (Singles), die etwas für die Aufrechterhaltung ihres Lebensstandards

Mehr

Altersvorsorge - Kompendium

Altersvorsorge - Kompendium Altersvorsorge - Kompendium 2014 HonorarKonzept Drei Schichten der Altersvorsorge 3. Wertpapiere, z.b. Aktien, Investmentfonds Schicht - Kapitalanlageprodukte Kapitalbildende Lebens- u. Rentenversicherungen

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall

Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall Starke Partner. Starke Vorsorge. MetallRente Eine gemeinsame Einrichtung von Gesamtmetall und IG Metall 21. März 02 Sicherheit. Vorsorge. Zukunft. Unsere Produktphilosophie MetallRente bietet alle Durchführungswege

Mehr

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden.

Die Motive sollten vor Vertragsabschluss sorgfältig durchdacht werden, um Fehler in der Vertragsgestaltung zu vermeiden. Die Kapitallebensversicherung ist eine Versicherung auf den Todesfall einer ->versicherten Person wie bei der ->Risikolebensversicherung sowie den Erlebensfall in einem vertraglich festgelegten Zeitraum

Mehr

Überschussbeteiligung. Lebensversicherung. Die. in der. Marktstudie 2004. Womit Kunden in 2004 rechnen können

Überschussbeteiligung. Lebensversicherung. Die. in der. Marktstudie 2004. Womit Kunden in 2004 rechnen können Die Überschussbeteiligung in der Lebensversicherung Womit Kunden in 2004 rechnen können Marktstudie 2004 Eine Untersuchung der ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur GmbH ASSEKURATA Assekuranz Rating-Agentur

Mehr

Altersvorsorge für Selbständige Was kann ich tun?

Altersvorsorge für Selbständige Was kann ich tun? Altersvorsorge für Selbständige Was kann ich tun? Staat sorgt sich um ( Solo )-Selbständige Versicherungspflicht? 37 Prozent der Soloselbständigen unter 1.100 Euro Einkommen im Alter Wirtschaftliche Schwierigkeiten

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber

Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Betriebliche Altersvorsorge optimal gestalten Pensionskasse Informationen für Arbeitgeber Mit der Pensionskasse die Altersversorgung individuell gestalten Mit der staatlich geförderten Pensionskasse als

Mehr

Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht

Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht Die Netto-Rendite einer Riester-Rentenversicherung aus Anlegersicht DAV vor Ort 06.07.2015 Maik Wels / Christian Rieckhoff Deutsche Rentenversicherung Bund Geschäftsbereich Forschung und Entwicklung 1

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Steckbrief Basisrente Private Vorsorge mit staatlicher Förderung Die Basisrente umgangssprachlich auch Rürup-Rente ist eine steuerlich geförderte, private und

Mehr

4. Asset Liability Management

4. Asset Liability Management 4. Asset Liability Management Asset Liability Management (ALM) = Abstimmung der Verbindlichkeiten der Passivseite und der Kapitalanlagen der Aktivseite Asset Liability asset Vermögen(swert) / (Aktivposten

Mehr

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente )

Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( Fondsgebundene Basisrente ) Ergänzende Vertragsbedingungen für die Basisrentenversicherung gemäß 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchstabe b) EStG ( ) nach Anpassung in Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sehr geehrter Vorsorge-Kunde, Sie haben einen

Mehr

Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Bleiben Sie flexibel. Die Rentenversicherung mit Guthabenschutz passt sich Ihren Bedürfnissen optimal an.

Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE. Bleiben Sie flexibel. Die Rentenversicherung mit Guthabenschutz passt sich Ihren Bedürfnissen optimal an. Private Altersvorsorge FLEXIBLE RENTE Bleiben Sie flexibel. Die Rentenversicherung mit Guthabenschutz passt sich Ihren Bedürfnissen optimal an. Altersvorsorge und Vermögensaufbau in einem! Wieso zwischen

Mehr

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus

mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus mamax-basisrente Privatrente mit Steuerplus Zukunft sichern: die mamax-basisrente Private Rente mit Steuerbonus finanzieren Die mamax-basisrente lohnt sich für alle, die finanziell für den Ruhestand vorsorgen

Mehr

Starke Partner. Starke Vorsorge.

Starke Partner. Starke Vorsorge. Starke Partner. Starke Vorsorge. Pressegespräch Pensionsfonds am 28. Juni 2002 in Frankfurt Björn Schütt-Alpen Geschäftsführer MetallRente GbR, Berlin Angebot MetallRente MetallDirektversicherung MetallPensionskasse

Mehr

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG

Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Die steuerlichen Auswirkungen des AltEinkG Das am 01.01.2005 in Kraft tretende Alterseinkünftegesetz (AltEinkG) hat einschneidende Auswirkungen auf die steuerliche Behandlung der Altersvorsorge. Mit ihm

Mehr

Merkblatt Abgeltungssteuer

Merkblatt Abgeltungssteuer Merkblatt Abgeltungssteuer Die Abgeltungssteuer vereinfacht seit 1. Januar 2009 die Besteuerung der privaten Kapitalerträge. Auf Zinsen, Dividenden und private Kursgewinne zahlen Sie einheitlich 25 Prozent

Mehr

L e b e n s v e r s i c h e r u n g

L e b e n s v e r s i c h e r u n g L e b e n s v e r s i c h e r u n g Was ist eine Lebensversicherung? 1. Unter den Begriff Lebensversicherungen fallen unterschiedlichste Produkte. Manche dienen ausschließlich der Risikoabsicherung, andere

Mehr

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente

2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente 2.5. Die steuerlich begünstigte Basis Rente Zum Jahresbeginn 2005 trat das Alterseinkünftegesetz in Kraft. Die hiermit eingeführte Basis Rente, auch als Rürup Rente bekannt, ist ein interessantes Vorsorgemodell

Mehr

Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas!

Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas! AKTUELL April 2014 Altersvorsorge: Jeder kennt die Problematik aber keiner tut etwas! Teil 1 Nicht erst am Ende Ihres Berufslebens sollten Sie sich fragen: Wie hoch wird eigentlich meine Rente sein? Welche

Mehr

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN

FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN FLEXIBLER RENTENPLAN PLUS ZUKUNFT FLEXIBEL GESTALTEN DIE RENTENLÜCKE BRAUCHT RENDITE! Mittlerweile weiß jeder: die gesetzliche Rente reicht nicht aus, um den jetzigen Lebensstandard im Alter zu erhalten.

Mehr

Qualitätsbeeinflussende Faktoren einer Lebensversicherung

Qualitätsbeeinflussende Faktoren einer Lebensversicherung Qualitätsbeeinflussende Faktoren einer Lebensversicherung Abdeckung biometrischer Risiken, z.b. - Todesfallrisiko - Invalidisierungsrisiko - Langlebigkeitsrisiko Rendite - Höhe - Zuverlässigkeit Eingeschlossene

Mehr

Persönliche Altersvorsorge-Analyse

Persönliche Altersvorsorge-Analyse Persönliche Altersvorsorge-Analyse für Max Mustermann Musterstrasse 1 12345 Musterstadt Ihre persönliche Altersvorsorge-Analyse wurde erstellt vom: Institut für Vorsorge und Finanzplanung Die vorliegende

Mehr

Alternative Garantieformen und die Zukunft der klassischen Lebensversicherung

Alternative Garantieformen und die Zukunft der klassischen Lebensversicherung Alternative Garantieformen und die Zukunft der klassischen Lebensversicherung Dr. Guido Bader Stuttgarter Lebensversicherung a.g. 8. Symposium des Hamburger Zentrums für Agenda Ausgangssituation Interessendivergenz

Mehr

Basisrente MV FLEXI-RENTE classic/invest

Basisrente MV FLEXI-RENTE classic/invest Basisrente MV FLEXI-RENTE classic/invest Lebensversicherung Grundbaustein der staatlich geförderten Altersvorsorge Logbuch Staatlich geförderte Basisrente Damit Sie im Ruhestand Ihren Lebensstandard halten

Mehr

Die Altersversorgung für Gesellschafter- Geschäftsführer und Einzelunternehmer

Die Altersversorgung für Gesellschafter- Geschäftsführer und Einzelunternehmer Die Altersversorgung für Gesellschafter- Ihr persönlicher Ansprechpartner: Karlheinz Thumm, staatl. gepr. Betriebswirt Luitgardstr. 14-18 in 75177 Pforzheim Tel. 07231 33002, Fax 07231 356075 info@skt-beratung.de

Mehr

Für eine sonnige Zukunft mit vielen Extras vorsorgen. Mit Deka-ZukunftsPlan.

Für eine sonnige Zukunft mit vielen Extras vorsorgen. Mit Deka-ZukunftsPlan. Mit Kapitalschutz* + Förderung + Renditechancen Für eine sonnige Zukunft mit vielen Extras vorsorgen. Mit Deka-ZukunftsPlan. *Garantie auf eingezahlte Beiträge und Zulagen zu Beginn der Auszahlungsphase.

Mehr

Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung)

Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs (Teilungsordnung) Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen (DLL, HL, PK) 1 Gliederung Tätigkeitsplan für die Teilung von Lebensversicherungen auf Grundlage des Gesetzes zur Strukturreform des Versorgungsausgleichs

Mehr

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge

Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Lebensversicherungen sind und bleiben ein entscheidender Bestandteil der Altersvorsorge Die geplante Senkung des Garantiezinses ändert dies nicht! Der jüngste Vorschlag der Deutschen Aktuarsvereinigung

Mehr

Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV15, RV25 und RV30

Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV15, RV25 und RV30 Tarifbestimmungen zu den Tarifen RV15, RV25 und RV30 Aufgeschobene Rentenversicherungen Druck-Nr. pm 2110 01.2015 Inhaltsverzeichnis I) Vereinbarung zu 1 der Allgemeinen Bedingungen für die Rentenversicherung

Mehr

Kundenerwartungen erfolgreich managen: Sicherheit mit Chance

Kundenerwartungen erfolgreich managen: Sicherheit mit Chance Kundenerwartungen erfolgreich managen: Sicherheit mit Chance Das Vorsorgekonzept Perspektive Allianz Lebensversicherungs-AG Allianz Deutschland AG/Marktmanagement Unsere Herausforderung: Kundenerwartungen

Mehr

Betriebliche Altersvorsorge

Betriebliche Altersvorsorge Betriebliche Altersvorsorge Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. I. Allgemeines: Die Durchführung einer betrieblichen Altersvorsorge ist nur im 1. Dienstverhältnis möglich, d. h. der Arbeitnehmer legt

Mehr

PB Lebensversicherung AG

PB Lebensversicherung AG PB Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand 01.01.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: April 2010 BA823_201004 O201 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters

Mehr

Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen

Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen Die Systematik der privaten, kapitalgedeckten Rentenversicherungen Die Frage, wie diese Versicherungen funktionieren ist nicht einfach zu beantworten, weil es viele Unsicherheiten gibt und vieles undurchsichtig

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe

Manuela Knäbel Silvia Pierro. TU Dresden 24. November 2010. VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1. VBL. Karlsruhe VBL. Informationsveranstaltung 2010. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro TU Dresden 24. November 2010 VBL. Informationsveranstaltung 2010. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik. Die Pflichtversicherung

Mehr

TARGO Lebensversicherung AG

TARGO Lebensversicherung AG TARGO Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand: 01.01.2012 1. Anwendungsbereich Diese

Mehr

Die künftige Besteuerung privater Altersvorsorge

Die künftige Besteuerung privater Altersvorsorge Alterseinkünftegesetz Die künftige Besteuerung privater Altersvorsorge q x -Club 01.06.2004 Dr. Markus Walgenbach 0 Gliederung Das Gesetzgebungsverfahren Steuerliche Behandlung der gesetzlichen Rente Die

Mehr

Basis-Rente. Fragen und Antworten zur Rürup-Rente

Basis-Rente. Fragen und Antworten zur Rürup-Rente Basis-Rente Fragen und Antworten zur Rürup-Rente Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Fragen zur Rürup-Rente......................................... 4 1.1 Was ist die Rürup-Rente?...............................................

Mehr

Das Versicherungs-ABC der ERGO Lebensversicherung

Das Versicherungs-ABC der ERGO Lebensversicherung Das Versicherungs-ABC der ERGO Lebensversicherung Nicht immer können alle Fachbegriffe in Ihren Versicherungsunterlagen ausreichend erklärt werden. Deshalb haben wir ein Versicherungs-ABC erstellt. Hier

Mehr

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ

RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ : G N U R E H IC S R E V RISIKOLEBENS D E R C LE V E R E Z T U H C S O K I S I R RISIKOLEBENSVERSICHERUNG: DER CLEVERE RISIKOSCHUTZ Mit einer Risikolebensversicherung sichern Sie Angehörige oder Geschäftspartner

Mehr

Überschussverteilungssätze

Überschussverteilungssätze Tarife der Tarifreform 2015 (Rechnungszins 1,25 %) Bausteine zur Alters- und Hinterbliebenenvorsorge Während (außer Perspektive) 5,00 2,35 Zusätzlicher Während (Perspektive) an Kostenüberschüssen Zusatzüberschussanteil

Mehr

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung!

Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! Fünf gute Tipps zur staatlichen Sparförderung! www.sparkasse-herford.de Möglichkeiten der staatlichen Förderung Verschenken Sie kein Geld, das Ihnen zusteht! Wie auch immer Ihre ganz persönlichen Ziele

Mehr

Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen. Wege der Versorgung

Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen. Wege der Versorgung Basis-Rente, Riester-Rente, Private Lebens- und Rentenversicherungen Wege der Versorgung Wovon werden Sie im Alter leben? Das Zukunftsproblem der gesetzlichen Rente hat im Wesentlichen 2 Ursachen: Immer

Mehr

Manuela Knäbel Silvia Pierro

Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Referenten Manuela Knäbel Silvia Pierro VBL. Informationsveranstaltung 2009. Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick VBLklassik Die Situation der Altersvorsorge in

Mehr

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Telefon: 089 5114-3416 E-Mail: OD.Partnervertrieb@wwk.de. IHR STARKER PARTNER WWK Lebensversicherung a. G.

Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Telefon: 089 5114-3416 E-Mail: OD.Partnervertrieb@wwk.de. IHR STARKER PARTNER WWK Lebensversicherung a. G. Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Telefon: 089 5114-3416 E-Mail: OD.Partnervertrieb@wwk.de IHR STARKER PARTNER WWK Lebensversicherung a. G. WWK eine starke Gemeinschaft Mit der WWK haben Sie einen starken

Mehr

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2

Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.2015?... 2 Rechnungszins Fragen und Antworten zum Jahresendgeschäft Änderung Rechnungszins... 2 1 Wie ändert sich der Rechnungszins zum 01.01.?... 2 Antragsstellung... 2 2 Bis wann können noch Verträge mit dem höheren

Mehr

Altersvorsorge. Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick. Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters

Altersvorsorge. Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick. Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Mandanten-Info Eine Dienstleistung Ihres steuerlichen Beraters Altersvorsorge Aktuelle Neuerungen und Änderungen im Überblick In enger Zusammenarbeit mit Inhalt 1. Einleitung...1 2. Private Altersvorsorge

Mehr

Riester-Rente, riestern, Altersvermögensgesetz, gesetzliche Zulagen, staatliche Förderung und viele mehr.

Riester-Rente, riestern, Altersvermögensgesetz, gesetzliche Zulagen, staatliche Förderung und viele mehr. 1. Was ist die Riester-Rente? Sie hören diese Schlagwörter: Riester-Rente, riestern, Altersvermögensgesetz, gesetzliche Zulagen, staatliche Förderung und viele mehr. Berater und die Presse verwenden diese

Mehr

Allianz VermögensPolice

Allianz VermögensPolice Allianz Lebensversicherungs-AG Allianz VermögensPolice Die Vorsorge mit Familiensinn flexibel und renditestark. Die Zukunft gestalten: Sie haben es in der Hand. Nachdem Sie ein Vermögen aufgebaut haben,

Mehr

Gothaer Lösung zur Abgeltungsteuer

Gothaer Lösung zur Abgeltungsteuer Gothaer Lösung zur Abgeltungsteuer Eine neue Steuer: Die Abgeltungsteuer Kein Politiker ist so erfinderisch wie der Finanzminister. Er findet immer neue Wege, um an das Geld der Bürger zu kommen. Impfen

Mehr

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse

Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Fachinformation Vergleich Durchführungswege Direktversicherung, Pensionsfonds, Pensionskasse, Pensionszusage und Unterstützungskasse Stand: Juli 2015 BA823_201507 txt Inhalt Rechtsform des Anbieters 1

Mehr

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg

07. Oktober 2009. VBL-Informationsveranstaltung 2009. Universität Erlangen-Nürnberg. Referent: Gerald Rubel. Universität Erlangen-Nürnberg VBL-Informationsveranstaltung 2009 Referent: Gerald Rubel 07. Oktober 2009 07. Oktober 2009 Seite 1 VBL Inhalt Die VBL im Überblick Das Angebot der VBL Die Anspruchvoraussetzungen VBLklassik. Die Leistungen

Mehr

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung

Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung Überlegungen zur transparenten Gestaltung einer Lebensversicherung 1 Transparenz ist zielorientiert ist kein Selbstzweck hat Grenzen 2 Produkttransparenz Markttransparenz Klarheit über die Leistung Vertragsmacht

Mehr

Was zeichnet Kundenorientierung in der Kapitalanlage und Altersversorgung aus?

Was zeichnet Kundenorientierung in der Kapitalanlage und Altersversorgung aus? Was zeichnet Kundenorientierung in der Kapitalanlage und Altersversorgung aus? Rendite Günstige ETFs stehen zur Auswahl Aktive Fonds ohne Ausgabeaufschlag möglich Eventuelle Kickbacks zu 100% an Kunden

Mehr

PBV Lebensversicherung AG

PBV Lebensversicherung AG PBV Lebensversicherung AG Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungen aufgrund des Versorgungsausgleichsgesetzes (Teilungsordnung) Stand 01.03.2010 1. Anwendungsbereich Diese Teilungsordnung

Mehr

- Der Vertrag muss eine lebenslange monatliche Leibrente zusagen. Der Vertrag darf also nicht in einer Summe oder in Teilen ausgezahlt werden.

- Der Vertrag muss eine lebenslange monatliche Leibrente zusagen. Der Vertrag darf also nicht in einer Summe oder in Teilen ausgezahlt werden. 1 Basisrente 1. Was ist eine Basisrentenversicherung? Bei der Basisrentenversicherung handelt es sich um eine freiwillige private Leibrentenversicherung, die staatlich gefördert wird und bei einem Lebensversicherungsunternehmen

Mehr

Sonderrundschreiben Die Auswirkungen des Alterseinkünftegesetzes insbesondere I. auf die private Altersvorsorge II. III. Änderungen bei den Beamten und Werkspensionen Erhöhte Abzugsmöglichkeiten für Vorsorgeaufwendungen

Mehr

Private Rentenversicherung

Private Rentenversicherung Private Rentenversicherung Alle Freiheiten. Sicher genießen. Flexibel, sicher und passend. Die Private Rentenversicherung der SAARLAND Wir sind für Sie nah. Warum Sie unbedingt jetzt an Ihre Rente denken

Mehr

Ordnung für die. interne und externe Teilung. von Lebensversicherungsverträgen. aufgrund des. Gesetzes über den Versorgungsausgleich

Ordnung für die. interne und externe Teilung. von Lebensversicherungsverträgen. aufgrund des. Gesetzes über den Versorgungsausgleich Ordnung für die interne und externe Teilung von Lebensversicherungsverträgen aufgrund des Gesetzes über den Versorgungsausgleich (Teilungsordnung) Fassung vom 01.01.2015 Teilungsordnung ZDHL vom 01.01.2015

Mehr