Leitstellenkommunikation im öffentlichen Mobilfunk auch die Straßenbahn ist nun immer zu erreichen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitstellenkommunikation im öffentlichen Mobilfunk auch die Straßenbahn ist nun immer zu erreichen"

Transkript

1 Leitstellenkommunikation im öffentlichen Mobilfunk auch die Straßenbahn ist nun immer zu erreichen Henry Meyer, Nahverkehr Schwerin Claus Dohmen, IVU Köln

2 Inhalt Kurzvorstellungen - Nahverkehr Schwerin - IVU Traffic Technologies Funkkommunikation im itcs : Anforderungen und Lösungen Sprechfunk über öffentlichen Mobilfunk: VoIP/PTT itcs des Stadtverkehr Schwerin - Systemaufbau - Kommunikationskonzept Praxiserfahrungen mit öffentlichem Mobilfunk in Schwerin Fazit und Ausblick 2

3 Inhalt Kurzvorstellungen - Nahverkehr Schwerin - IVU Traffic Technologies Funkkommunikation im itcs : Anforderungen und Lösungen Sprechfunk über öffentlichen Mobilfunk: VoIP/PTT itcs des Stadtverkehr Schwerin - Systemaufbau - Kommunikationskonzept Praxiserfahrungen mit öffentlichem Mobilfunk in Schwerin Fazit und Ausblick 3

4 Kurzvorstellung NVS Straßenbahn - 4 Linien - 30 Niederflurtriebwagen - 28 Haltestellen - 1,390 Mio. Fahrplankilometer - 11,9 Mio. Fahrgäste Omnibus - 14 Buslinien - 23 Solobusse - 17 Gelenkbusse Haltestellen - 2,017 Mio. Fahrplankilometer - 4,9 Mio. Fahrgäste 4

5 Kurzvorstellung IVU Traffic Technologies AG 1976 Gründung 2000 Börsengang 2012 Umsatz 44,4 Mio. ca. 350 Mitarbeiter ca. 500 Kunden Standorte Berlin (Sitz/Zentrale) Aachen Birmingham (UK) Veenendaal (NL) Rom (IT) Budapest (HU) Bogotá (CO) Santiago (CL) Hanoi (VN)

6 Die IVU.suite für Busse und Bahnen PLANUNG DISPOSITION BETRIEBS- LENKUNG TICKETING FAHRGAST- INFORMATION ABRECHNUNG IVU.plan IVU.vehicle IVU.fleet IVU.fare IVU.realtime IVU.control Fahr-, Umlauf- und Dienstplanung Fahrzeugdisposition Leitstelle Hintergrundsystem Dynamische Fahrgastinformation Leistungsabrechnung und Statistik IVU.pool IVU.crew IVU.cockpit IVU.ticket IVU.journey Datenintegration Personaldisposition Bordrechner- Software Fahrscheinverkauf und E-Ticketing Durchgängige Reiseplanung IVU.box IVU.validator Bordrechner- Hardware E-Ticketing- Terminal

7 Betriebsfunk im ITCS des ÖPV: Betriebslenkung und Echtzeit-Fahrgast-Information PLANUNG DISPOSITION BETRIEBS- LENKUNG TICKETING FAHRGAST- INFORMATION ABRECHNUNG IVU.plan IVU.vehicle IVU.fleet IVU.fare IVU.realtime IVU.control Fahr-, Umlauf- und Dienstplanung Fahrzeugdisposition Leitstelle Hintergrundsystem Dynamische Fahrgastinformation Leistungsabrechnung und Statistik IVU.pool IVU.crew IVU.cockpit IVU.ticket IVU.journey Datenintegration Personaldisposition Bordrechner- Software Fahrscheinverkauf und E-Ticketing Durchgängige Reiseplanung IVU.box IVU.validator Bordrechner- Hardware E-Ticketing- Terminal

8 Inhalt Kurzvorstellungen - Nahverkehr Schwerin - IVU Traffic Technologies Funkkommunikation im itcs : Anforderungen und Lösungen Sprechfunk über öffentlichen Mobilfunk: VoIP/PTT itcs des Stadtverkehr Schwerin - Systemaufbau - Kommunikationskonzept Praxiserfahrungen mit öffentlichem Mobilfunk in Schwerin Fazit und Ausblick 8

9 Systemvernetzung in Betriebslenkung / Ticketing / Fahrgastinformation während der Fahrt... in der Leitzentrale Funk IVU.fleet. data IVU.realtime IVU.fleet IVU.fare IVU.control... im Fahrzeug IVU.cockpit IVU.ticket IVU.validator IVU.box... beim Fahrgast IVU.realtime. stop IVU.journey 9

10 ITCS / RBL und Funk: Anwendungsfälle ITCS / RBL benötigen Datenfunk - Standortmeldungen - Störungsmanagement (z.b. dynamische Routenänderungen) - Anschlussicherung - Echtzeit-Fahrgastinformationen - Datenver-/entsorgung Sprechfunk - Ausnahmesituationen (Unfall, Notruf, ) - Zusatzinformationen, z.b. Anschlusskoordination Leitstelle IVU.fleet Fahrzeuge IVU.cockpit IVU.box Daten Sprache DFI IVU.realtime 10

11 Gängige Funksysteme Analogfunk - VDV-Datenfunk (mit FFSK-Modulierung) - Proprietäre Erweiterungen zum VDV-Datenfunk privat privat Digitalfunk - DMR privat - Tetra (Tetrapol) privat - GPRS (Edge) + GSM öffentlich - UMTS (HSPA) öffentlich - GPRS / UMTS / LTE + VOIP (mit PTT) öffentlich 11

12 ITCS und öffentlicher Mobilfunk Anforderungen Netzabdeckung - Flächendeckend - Große Gebiete Rufaufbauzeiten - direkt - wie im analogen Betriebsfunk Gruppenrufe Verfügbarkeit - Auch in Notsituationen - Kein Sylvestereffekt 12

13 Inhalt Kurzvorstellungen - Nahverkehr Schwerin - IVU Traffic Technologies Funkkommunikation im itcs : Anforderungen und Lösungen Sprechfunk über öffentlichen Mobilfunk: VoIP/PTT itcs des Stadtverkehr Schwerin - Systemaufbau - Kommunikationskonzept Praxiserfahrungen mit öffentlichem Mobilfunk in Schwerin Fazit und Ausblick 13

14 Die IVU-Sprechfunklösung für den ÖPNV PTT ÖPNV- Sprechfunk- Lösung GPRS VoIP 14

15 VoIP und öffentlicher Mobilfunk (GPRS) VoIP: Voice over IP - Sprachübertragung über IP (Internet Protocol) - Digital - im Gegensatz zu herkömmlicher Telefonie: Paketorientiert, Verbindungslos Analog Digital Digital Analog GPRS: General Packet Radio Service - Paket-Datenübertragung über Mobilfunk - Aufsatz auf GSM (klassische Mobiltelefonie) - EDGE/UMTS/HSPA nutzbar - aber nicht notwendig 15

16 Push-To-Talk PTT: Push-To-Talk - Alle Gesprächsteilnehmer können sprechen, aber - Zu einer Zeit immer genau ein Sprecher - Alle anderen hören - Semi-Duplex / Halb-Duplex - Sprechtaste (PTT-Taste) Bekannt vom analogen Betriebsfunk Fördert die Funkdisziplin Reduziert Hintergrundgeräusche insbesondere in Gruppenrufen 16

17 ITCS und öffentlicher Mobilfunk Anforderungen Lösungen Netzabdeckung - Flächendeckend - Große Gebiete Rufaufbauzeiten - direkt - wie im analogen Betriebsfunk Öffentlicher Mobilfunk: GSM / GPRS / UMTS... VoIP / PTT Gruppenrufe VoIP / PTT Verfügbarkeit - Auch in Notsituationen - Kein Sylvestereffekt Öffentlicher Datenfunk: GPRS / EDGE /HSDPA... 17

18 Systemübersicht 18

19 Integration in die IVU.suite Leitstelle: IVU.fleet - Rufanfragen der Fahrzeuge - Rufaufbau/-kontrolle - Gruppenrufe - Funk- Infrastruktur : Internetanschluß IVU.fleet: Sprechfunk-Bediendialog Bordrechner: IVU.cockpit, IVU.ticket.box - Leitstellenruf - Rufstatus / PTT - Funkgerät : (eticketing-)bordrechner+gprs-modem Fahrgastinfo: IVU.realtime - Leitstellendurchsage an Haltestellen IVU.cockpit: Fahrer-Grunddialog 19

20 Inhalt Kurzvorstellungen - Nahverkehr Schwerin - IVU Traffic Technologies Funkkommunikation im itcs : Anforderungen und Lösungen Sprechfunk über öffentlichen Mobilfunk: VoIP/PTT itcs des Stadtverkehr Schwerin - Systemaufbau - Kommunikationskonzept Praxiserfahrungen mit öffentlichem Mobilfunk in Schwerin Fazit und Ausblick 20

21 Nahverkehr Schwerin GmbH 21

22 Nahverkehr Schwerin GmbH Fahrzeuge im ITCS und Sprache über VoIP - 30 Triebwagen Straßenbahn - 40 Omnibusse Geplante weitere Ausrüstung - Hilfsfahrzeuge der technischen Bereiche - Automatendienst - Handys als Handfunkgeräte 22

23 Technische Betriebsüberwachung: IVU.fleet.sysmon Gesamtkonzept ITCS Planung: Microbus (IVU.plan, IVU.crew) Netz, Fahrplan, Umläufe, Dienste, Personaleinsatzplanung Statistik: IVU.control Fahrprofile Fahrgäste Verkauf Texteditor Anzeiger (BUSTEC) Ist- Zeiten- Erfassung Zentrales Datenmanagement, Ticketing-Hintergrundsystem: IVU.fleet.data, IVU.fare Netz, Fahrplan Umläufe, Dienste Einsatzplanung Leitstelle: IVU.fleet / IVU.realtime Zentrale Server Leitstelle Statistik UMTS VoIP Zentrale Server Netz, Fahrpläne Umläufe Dienste Tarifdaten UMTS Daten Aktuelle Abfahrzeiten UMTS Telegramme UMTS VoIP Hst. Durchsage IVU.realtime.stop Statistik, Protokolle, Fehlermeldungen Verkäufe Fahrzeuge: IVU.ticket / IVU.ticket.box 23

24 Nahverkehr Schwerin GmbH Ein Sendestandort im Betriebshof Haselholz im Süden der Stadt (gelber Punkt) Funklöcher unterschiedlicher Ausdehnung im gesamten Bedienungsgebiet Häufig schlechte Funkqualität im Bereich Marienplatz Platz der Jugend (auf dieser Strecke verkehren 3 Straßenbahnlinien und 5 Buslinien) Häufige Störungen bei Übereichweite 24

25 Funksituation Schwerin: Analogfunk Offener Funk wird zur Anschlusssicherung ohne Mitwirkung der Leitstelle genutzt, es gibt über definierte Anschlüsse je Betriebstag Ein Sprechkanal für die Fahrgastinformation an den Haltestellen, damit ist eine ortsbezogene Beschallung nur bedingt möglich 25

26 Funksituation Schwerin: Analogfunk Häufig schlechte Funkqualität im Bereich Marienplatz Platz der Jugend (auf dieser Strecke verkehren 3 Straßenbahnlinien und 5 Buslinien) 26

27 Inhalt Kurzvorstellungen - Nahverkehr Schwerin - IVU Traffic Technologies Funkkommunikation im itcs : Anforderungen und Lösungen Sprechfunk über öffentlichen Mobilfunk: VoIP/PTT itcs des Stadtverkehr Schwerin - Systemaufbau - Kommunikationskonzept Praxiserfahrungen mit öffentlichem Mobilfunk in Schwerin Fazit und Ausblick 27

28 Schwerin: Fahrzeugausrüstung öffentlicher Mobilfunk Entscheidung für öffentlichen Mobilfunk - Keine eigene Infrastruktur notwendig - Praktisch keine Grenze für Datenmengen - Fahrzeuge sind überall erreichbar, auch bei Ersatzleistungen für Dritte (z.b. SEV für Eisenbahnunternehmen) - Infrastruktur wird ständig verbessert und neue Dienste können genutzt werden Anteil der Sprache ist zurückgegangen Textinformationen mit langen Texten sind möglich und werden immer stärker genutzt Datenversorgung auf den Fahrzeugen ist räumlich und zeitlich unabhängig (z.b. Fahrplandaten können ad hoc versorgt werden) 28

29 Schwerin: Fahrzeugausrüstung öffentlicher Mobilfunk Die UMTS-Router wurden in den Vouten eingebaut Alle übrigen Komponenten wurden im Schaltschrank hinter dem Führerstand eingebaut 29

30 Vorteile Digitalfunk gegenüber Analogfunk Flächendeckende Funkabdeckung Datenversorgung jederzeit möglich Netzwerkaufbau im Fahrzeug mit - Bordrechner - Fahrscheinautomat - Fahrgastfernsehen - möglich wäre auch Fahrzeugsteuerung und Video EC-Verkauf mit echter PIN-Abfrage 30

31 Derzeitige Nutzung Sprechfunk Leitstelle <->Fahrzeug Fahrgastinformation im Fahrzeug Fahrgastinformation an Haltestellen, jedoch nur über Sprachdateien Arbeitsplatz in der Leitstelle 31

32 Derzeitige Nutzung Problem: Handy als Handfunkgerät (Akkulaufzeit, schlechte Bedienoberfläche, Freisprecheinrichtung im Auto) Problem: feste Gruppenrufe müssen beim Provider definiert werden (z.b. wenn Fahrzeug die Leitstelle ruft soll der mobile Verkehrsmeister sofort mithören) 32

33 geplante Nutzung Noch nicht realisiert: Echtzeitanzeige der Anschlüsse im Fahrzeug Durchgehende Verknüpfung aller Netzwerke (Fahrzeug, Haltestellenbereiche, Büro, Automaten, Werkstatt) Zentralen Überwachungssoftware IVU.fleet.sysmon konfigurieren, um Ausfälle und Störungen ohne IT-Kenntnisse sicher zu erkennen Ist-Zeiten- Anzeige in Einkaufspassagen und Fußgängerzonen 33

34 Haltestelle Einheitlicher Aufbau an allen Haltestellen Router, Netzteil, Antenne im Kabelverteilerschrank Anzeige mit 24 Display beidseitig Lautsprecher über Audioausgang Integriert in vorhandenes Haltestellensystem Nur 24 V Spannung am Haltestellenmast, deshalb keine besonderen elektr. Schutzmaßnahmen notwendig 34

35 Haltestelle Einfache Wartung durch Komponententausch durch einen einzelnen Mitarbeiter Auch bei beengten Platzverhältnissen können die Haltestellenmasten ohne Einschränkung aufgebaut werden. 35

36 Funktion des Digitalfunks an Haltestellen Haltestelle Marienplatz Haltestellenmastgenaue Anzeige mit 24 Bildschirmen Akustische Fahrgastinformation erfolgt Haltestellenmastgenau Vorwegweiser mit 55 Bildschirm im Wechsel zwischen Abfahrtsanzeige und Uhr Im Vordergrund ist der Haltestellenmast mit einem 24 Bildschirm und im Hintergrund, an einem Fahrleitungsmast montiert, der 55 Bildschirm als Vorwegweiser 36

37 Inhalt Kurzvorstellungen - Nahverkehr Schwerin - IVU Traffic Technologies Funkkommunikation im itcs : Anforderungen und Lösungen Sprechfunk über öffentlichen Mobilfunk: VoIP/PTT itcs des Stadtverkehr Schwerin - Systemaufbau - Kommunikationskonzept Praxiserfahrungen mit öffentlichem Mobilfunk in Schwerin Fazit und Ausblick 37

38 Fazit Öffentlicher Mobilfunk ist erfolgreich im Einsatz für - Sprache und Daten - Strassenbahnen und Busse VoIP/PTT Lösung bietet Sprach-Leistungsmerkmale wie im privaten (analogen/digitalen ) Funknetz In Schwerin ist diese Lösung seit März 2013 im Einsatz für Sprach-und Datenfunk mit allen - Bussen - Strassenbahnen - DFI-Anlagen Funkabdeckung und Datenrate sind deutlich verbessert ggü. klassischem Analogfunk Systemverfügbarkeit und stabilität sind praxistauglich auch im Strassenbahn-Betrieb 38

39 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Henry Meyer stellv. Betr.L. BOStrab Nahverkehr Schwerin GmbH Ludwigsluster Chaussee Schwerin phone: fax: mobile: web: mailto: Dr. Claus Dohmen Product Manager Public Transport IVU Traffic Technologies AG Borchersstraße Aachen, Germany phone: fax: mobile: web: mailto:

VoIP über GPRS ein Praxisbericht. Dr. Claus Dohmen 23.03.2011 Hannover

VoIP über GPRS ein Praxisbericht. Dr. Claus Dohmen 23.03.2011 Hannover VoIP über GPRS ein Praxisbericht Dr. Claus Dohmen 23.03.2011 Hannover VoIP über GPRS ein Praxisbericht Inhalt Motivation Die IVU Sprechfunklösung für den ÖPNV Konzept: VoIP via GPRS und PTT Datenvolumen/Kosten

Mehr

itcs Das Mess- und Regelinstrument der betrieblichen Optimierung Dr. Claus Dohmen 26.03.2014 Köln

itcs Das Mess- und Regelinstrument der betrieblichen Optimierung Dr. Claus Dohmen 26.03.2014 Köln itcs Das Mess- und Regelinstrument der betrieblichen Optimierung Dr. Claus Dohmen 26.03.2014 Köln Inhalt Messen, Regeln, Optimieren im itcs Statistik vs. Leistungsnachweis Gleiche Daten - unterschiedliche

Mehr

itcs integriertes System aus modularen Bausteinen Dr. Claus Dohmen 13.03.2013 Hamburg

itcs integriertes System aus modularen Bausteinen Dr. Claus Dohmen 13.03.2013 Hamburg itcs integriertes System aus modularen Bausteinen Dr. Claus Dohmen 13.03.2013 Hamburg Inhalt Einleitung und Motivation Das ITVU Modell: Struktur und itcs itcs-modularisierung im ITVU Modell Standardisierung:

Mehr

IVU Traffic Technologies AG. Frank Kochanski, CFO Fokus Value Forum, Wien 3. April 2014

IVU Traffic Technologies AG. Frank Kochanski, CFO Fokus Value Forum, Wien 3. April 2014 IVU Traffic Technologies AG Frank Kochanski, CFO Fokus Value Forum, Wien 3. April 2014 Agenda Wer ist die IVU? Unsere Zukunft Unsere Produkte und Lösungen Unsere Kunden und Referenzprojekte Finanzkennzahlen

Mehr

Qualitätssicherung im Lebenszyclus des itcs Anspruch und Wirklichkeit. Dr. Claus Dohmen 25.10.2012 Frankfurt / Main

Qualitätssicherung im Lebenszyclus des itcs Anspruch und Wirklichkeit. Dr. Claus Dohmen 25.10.2012 Frankfurt / Main Qualitätssicherung im Lebenszyclus des itcs Anspruch und Wirklichkeit Dr. Claus Dohmen 25.10.2012 Frankfurt / Main Inhalt Lebensdauer und Lebenszyklus von Bestandteilen eines itcs Risiko-Management Betriebsüberwachung

Mehr

ATRON-ITCS Sprechfunk. Realisierung von Gruppenrufen mit VoIP über GPRS

ATRON-ITCS Sprechfunk. Realisierung von Gruppenrufen mit VoIP über GPRS ATRON-ITCS Sprechfunk Realisierung von Gruppenrufen mit VoIP über GPRS Matthias Bleyl, 24.03.2010 Einstieg VW Golf, das meist verkaufte Auto in Deutschland Einstieg Warum ist der VW Golf das meist verkaufte

Mehr

Erneuerung des RBL der DVB AG Systemübersicht RBL heute

Erneuerung des RBL der DVB AG Systemübersicht RBL heute Erneuerung des RBL der DVB AG Systemübersicht RBL heute Grundsätze der Systemerneuerung im Zeitraum 2009 bis 2011 Erneuerung des RBL der DVB AG Fahrzeugbordrechentechnik Erneuerung der Fahrzeugbordrechentechnik

Mehr

Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung

Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung Dipl.-Ing. Andreas Müer Bereichsleiter Infosysteme Magdeburg, den 13.01.2006 Ziel Verbesserung der Kundeninformation durch dynamische FGI-Anzeigen

Mehr

Funklösungen für den ÖPNV

Funklösungen für den ÖPNV Funklösungen für den ÖPNV Spezifische Anforderungen, aktueller Stand & Perspektiven ITCS-Tagung Bonn 20./21.04.2009 Dipl.- Ing. Gerald Ruscher (MBM) GmbH Berlin / FI USV / FI / FI USV USV / FI / FI / FI

Mehr

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13 xiii 1 Einleitung 1 1.1 IT-Systeme im ÖPV sind kompliziert! 2 1.2 Standardisierung 3 1.3 Herausforderung für Systemanbieter 6 1.4 Bedeutung eines Branchenmodells 7 1.5 Was Sie in diesem Buch erwartet...

Mehr

IVU Traffic Technologies AG. Frank Kochanski, CFO Eigenkapitalforum, Frankfurt/M. 12. November 2012

IVU Traffic Technologies AG. Frank Kochanski, CFO Eigenkapitalforum, Frankfurt/M. 12. November 2012 IVU Traffic Technologies AG Frank Kochanski, CFO Eigenkapitalforum, Frankfurt/M. 12. November 2012 IVU Traffic Technologies AG Systeme für lebendige Städte AGENDA Wer ist die IVU? Unternehmensvision &

Mehr

Integrierte. und Bahnen. Facilitating Public Transport

Integrierte. und Bahnen. Facilitating Public Transport Integrierte IT-Systeme für Busse und Bahnen Facilitating Public Transport Verkehr Verstehen Menschen bewegen Öffentlicher Verkehr verbindet. Jeden Tag nutzen Millionen Menschen weltweit seine Angebote,

Mehr

IVU ür u T ür zt on V

IVU ür u T ür zt on V Nutzung offener kommunaler Geodaten innerhalb einer Geodateninfrastruktur am Beispiel einer Routing- und Navigationslösung für blinde und sehbehinderte Menschen in Berlin Henry Michels One Stop Europe

Mehr

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte &

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Leistungsnachweise gegenüber dem Aufgabenträger René Rothe, Geschäftsführer Trapeze Germany GmbH Beka-Seminar itcs

Mehr

für den öffentlichen Verkehr

für den öffentlichen Verkehr IVU.Suite für den öffentlichen Verkehr Facts & Figures IVU Traffic Technologies AG Gründung 1976 Börsengang 2000 Sitz Berlin (DE) Niederlassungen Aachen (DE) Birmingham (GB) Bogotá (CO) Dubai (AE) Rom

Mehr

Kundenorientierte Information der Mainzer Verkehrsgesellschaft mbh (MVG)

Kundenorientierte Information der Mainzer Verkehrsgesellschaft mbh (MVG) Kundenorientierte Information der Mainzer Verkehrsgesellschaft mbh (MVG) Referent: Michael Kraus Mainzer Verkehrsgesellschaft Mozartstr. 8, 55118 Mainz michael.kraus@mvg-mainz.de Datum: 30. März 2012 Gedanken

Mehr

Mobile Videoüberwachung zur Unterstützung der Sicherheit im ÖPNV: am Praxisbeispiel der Hamburger HOCHBAHN

Mobile Videoüberwachung zur Unterstützung der Sicherheit im ÖPNV: am Praxisbeispiel der Hamburger HOCHBAHN Mobile Videoüberwachung zur Unterstützung der Sicherheit im ÖPNV: am Praxisbeispiel der Hamburger HOCHBAHN Jan Engelschalt Verint Systems GmbH 2007 Verint Systems Inc. All rights reserved. Sicherheitsanforderungen

Mehr

itcs+ mit standardisierten Bausteinen Zu Ihrem zukünftigen System!

itcs+ mit standardisierten Bausteinen Zu Ihrem zukünftigen System! itcs+ mit standardisierten Bausteinen Zu Ihrem zukünftigen System! Dipl.-Ing. Carsten Lement Prokurist, Leiter Planung stellv. Betriebsleiter Straßenbahn Tel. +49 341 964 24 24 Fax. +49 341 964 24 25 carsten.lement@vcl-gmbh.de

Mehr

«Integriertes Ticketing-RBL System»

«Integriertes Ticketing-RBL System» «Integriertes Ticketing-RBL System» Unsere Technik - Ihr Nutzen für: Ticketing RBL, itcs Fahrgastinformation Leistungserfassung Aldo Rebsamen ATRON Systems AG «Integriertes Ticketing-RBL System» Betriebliche

Mehr

RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation

RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation Fachtagung Anschlusssicherung und Echtzeit- Fahrgastinformation im ländlichen Raum Neuenstadt, 22. Januar 2013 Wir über

Mehr

Verbundleitstelle mit gemeinsamer Infrastruktur. Voll integrierte Planung und Disposition. Die Anforderungen des Kunden. Die Lösung im Verbund

Verbundleitstelle mit gemeinsamer Infrastruktur. Voll integrierte Planung und Disposition. Die Anforderungen des Kunden. Die Lösung im Verbund %(.$7DJXJ %R± 8PIDVVGV=XVDPPZLUN]ZLULJVWlGLJU /LWV\VWP± 'L*U]GU9'96FKULIW ³ 0DUFO=DXJJ3DWULFN$OP\ $JGD 3UL]LSLGU/LWVWOO.RSSOXJ Lose Kopplung Verbundleitstelle mit gemeinsamer Infrastruktur Voll integrierte

Mehr

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV 1 Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV Themen des Vortrags Motivation Anforderungen

Mehr

Professionelle Datennetze auf Basis von LTE. Josef Zehentbauer Product Manager TDT GmbH

Professionelle Datennetze auf Basis von LTE. Josef Zehentbauer Product Manager TDT GmbH Professionelle Datennetze auf Basis von LTE Josef Zehentbauer Product Manager TDT GmbH Inhalt 1. Definition 2. Anforderung an Mobilkommunikation 3. Vergleich der Mobilfunk-Generationen 1. 2G 2. 3G 3. 4G

Mehr

Systeme für lebendige Städte

Systeme für lebendige Städte Systeme für lebendige Städte Facts & Figures IVU Traffic Technologies AG Gründung 1976 Börsengang 2000 Sitz Berlin (DE) Niederlassungen Aachen (DE) Birmingham (UK) Bogotá (CO) Dubai (AE) Rom (IT) Santiago

Mehr

Flächendeckendes Leitsystem für den Busverkehr in Bayern

Flächendeckendes Leitsystem für den Busverkehr in Bayern DB Regio Bus Bayern Flächendeckendes Leitsystem für den Busverkehr in Bayern Ein zentrales System, von der Betriebssteuerung über die Fahrgastinformation bis zum Ticketing, von der Personal disposition

Mehr

itcs im Spannungsfeld flexibler Kooperationsformen

itcs im Spannungsfeld flexibler Kooperationsformen itcs im Spannungsfeld flexibler Kooperationsformen Stefan Gemperli, Head of Sales Continental Public Transit Solutions Switzerland beka, 21. April 2009, Bonn Itcs Innovationen aus Forschung, Industrie

Mehr

Eco-Driving mit itcs. Manfred Retka, Director German Branch Trapeze ITS Germany GmbH

Eco-Driving mit itcs. Manfred Retka, Director German Branch Trapeze ITS Germany GmbH Eco-Driving mit itcs Manfred Retka, Director German Branch Trapeze ITS Germany GmbH Beka-Seminar itcs innovationen aus Forschung, Industrie und Verkehrsunternehmen, 23. und 24. März 2011, Hannover Über

Mehr

Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg

Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg itcs Tagung Köln 2013 Philipp Melchior, VAG Nürnberg Aleksandar Barisic, konzeptpark GmbH Agenda Ausgangssituation in der Fahrgastinformation

Mehr

Dynamische Fahrgastinformation über DAB -

Dynamische Fahrgastinformation über DAB - 1 INNOVATION AUS FORSCHUNG, INDUSTRIE UND VERKEHRSUNTERNEHMEN Dynamische Fahrgastinformation über DAB Dynamische Fahrgastinformation über DAB - Erfahrungsbericht 2 Dynamische Fahrgastinformation über DAB

Mehr

Inhouse Computing. Cloud Computing. IaaS Infrastructure as a Service.

Inhouse Computing. Cloud Computing. IaaS Infrastructure as a Service. itcs in the cloud ein Betreibermodell der T-Systems Dr. Helge Baumann Cloud Computing. Vom Schlagwort zur Dienstleistung. 2 Inhouse Computing. Applikationen werden im eigenen Haus betreut. Administrator

Mehr

Digitaler Betriebsfunk (PMR)

Digitaler Betriebsfunk (PMR) Ingenieurbüro für Kabel und Nachrichtentechnik Digitaler Betriebsfunk (PMR) Anforderungen, Entwicklungstendenzen und Technologien Wolfgang Lehmeyer Dipl.-Ing. (FH) Agenda Agenda Was heißt heute PMR - Anforderungen

Mehr

Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität

Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität INSA- Kolloquium am 05.07.2012 in Halle/Saale Fritz Rössig Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH (NASA) Fahrgastinformationssystem INSA

Mehr

Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV. Die Chancen von Saarland in Time

Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV. Die Chancen von Saarland in Time Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV Die Chancen von Saarland in Time Dipl.-Geogr. Jürgen Liesenfeld Bereichsleiter Informationstechnologie

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

Die erste Funkverbindung gelang dem Italiener Marconi 1896 über eine Strecke von rd. 5 km mit einem Knallfunkensender (Morsezeichen)

Die erste Funkverbindung gelang dem Italiener Marconi 1896 über eine Strecke von rd. 5 km mit einem Knallfunkensender (Morsezeichen) Entwicklung Die erste Funkverbindung gelang dem Italiener Marconi 1896 über eine Strecke von rd. 5 km mit einem Knallfunkensender (Morsezeichen) Um 1913 erste Tonübertragung 100 Jahre ständige Weiterentwicklung

Mehr

Technischer Überblick Hamnet

Technischer Überblick Hamnet Technischer Überblick Hamnet Inhalt Konzept von Hamnet Verwendete Technik bei den Knoten Technik für den Benutzer zu Hause Anwendungen 2 von 32 Hamnet als Nachfolger von Packet-Radio ) Beginn des Packet-Radio

Mehr

Echtzeit-Fahrgastinformation für Megacities Konzepte und Praxiserfahrungen. Dr. Claus Dohmen 21.03.2012 Berlin

Echtzeit-Fahrgastinformation für Megacities Konzepte und Praxiserfahrungen. Dr. Claus Dohmen 21.03.2012 Berlin Echtzeit-Fahrgastinformation für Megacities Konzepte und Praxiserfahrungen Dr. Claus Dohmen 21.03.2012 Berlin Echtzeit-Fahrgastinformation für Megacities Inhalt IVU.realtime: von großen zu noch größeren

Mehr

Projektbroschüre PAVIP Transport

Projektbroschüre PAVIP Transport Projektbroschüre PAVIP Transport Neuhausen, 17. Juli 2008 PAVIP VBSG - Zwischenbericht III Ein gemeinsames Projekt von SBV, SZB, VBSG, Gorba AG und Bones AG Ein gemeinsames Projekt von SBV, SZB, VBSG,

Mehr

Praktische Aspekte von. für den ÖPNV

Praktische Aspekte von. für den ÖPNV Praktische Aspekte von DMR Betriebsfunkösungen für den ÖPNV ITCS-Tagung Bonn 24.03.2010 Michae Behnke RADIODATA GmbH Berin März 2010 RADIODATA GmbH 1 Agenda Vorsteung RADIODATA DMR-Systeme für den ÖPNV

Mehr

Via-Mala nach der Ausschreibung? Itcs Seminar 22. + 23.10. in Frankfurt

Via-Mala nach der Ausschreibung? Itcs Seminar 22. + 23.10. in Frankfurt Via-Mala nach der Ausschreibung? Itcs Seminar 22. + 23.10. in Frankfurt Gliederung 1. Planung 2005 2006 2. Ausschreibung 2007 / Auftragsvergabe Januar 2008 3. Aufbau itcs 4. Schwierigkeiten beim Aufbau

Mehr

TeleMatrik Intelligent durch den Verkehr! Erfolg mit einem einfachen intuitiven RBL/ITCS System

TeleMatrik Intelligent durch den Verkehr! Erfolg mit einem einfachen intuitiven RBL/ITCS System TeleMatrik Intelligent durch den Verkehr! Erfolg mit einem einfachen intuitiven RBL/ITCS System TeleMatrik Intelligent durch den Verkehr TeleMatrik entwickelt intelligente IT-Lösungen für den öffentlichen

Mehr

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation 2 Einleitung In der Vergangenheit wurden für die direkte Telefonverbindung meist Wählverbindungen

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

crio Mobile Remote Server Toolkit

crio Mobile Remote Server Toolkit crio Mobile Remote Server Toolkit Überwachung verteilter crio Systeme mit Web basiertem Zustandsmonitor und Fernzugriff Wolfram Koerver 29.05.2008 Chemnitz Gliederung CompactRIO CompactRIO Übersicht CompactRIO

Mehr

Betriebsleitsysteme im Verkehr

Betriebsleitsysteme im Verkehr Dr. Gottfried Greschner, Vorstandsvorsitzender init innovation in traffic systems AG www.initag.de 2008 Copyright init AG Das Unternehmen init - Positionierung Unternehmen ITCS Unsere Telematik- und Zahlungssysteme

Mehr

Sichere Kommunikation im intelligenten Verteilnetz - Cebit Industrial Users Forum -

Sichere Kommunikation im intelligenten Verteilnetz - Cebit Industrial Users Forum - AUTOMOTIVE INFOKOM VERKEHR & UMWELT LUFTFAHRT RAUMFAHRT VERTEIDIGUNG & SICHERHEIT Sichere Kommunikation im intelligenten Verteilnetz - Cebit Industrial Users Forum - Josef Lorenz Program Manager, Smart

Mehr

WLAN vs. UMTS. Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006. 2006 by René Büst

WLAN vs. UMTS. Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006. 2006 by René Büst Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006 Agenda UMTS - Grundlagen WLAN - Grundlagen Gegenüberstellung Auswertung Fazit Partnerschaft oder Konkurrenz?

Mehr

BLUETAINMENT FÜR BIKER FÜR ALLE HELME NACHRÜSTBAR

BLUETAINMENT FÜR BIKER FÜR ALLE HELME NACHRÜSTBAR www.bluebike.com BLUETAINMENT FÜR BIKER Funken. Navigieren. Telefonieren. Musik hören in Stereo und HiFi-Qualität. Drahtlos! FÜR ALLE HELME NACHRÜSTBAR Kontakt VOTRONIC GmbH Willy-Voit Straße 1 D-66386

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

4.4.35 Lichtenberg/Erzgeb. 357. Lichtenberg/Erzgeb. Einwohner: 2.973. Einwohner / km²: 90

4.4.35 Lichtenberg/Erzgeb. 357. Lichtenberg/Erzgeb. Einwohner: 2.973. Einwohner / km²: 90 4.4.35 Lichtenberg/Erzgeb. 357 Lichtenberg/Erzgeb. Einwohner: 2.973 Fläche: 33,17 km² Einwohner / km²: 90 4.4.35 Lichtenberg/Erzgeb. Übersicht abgeleiteter statistischer Lichtenberg/Erzgeb. 800 // 285

Mehr

Bayernweitere Fahrgastinformation auf Basis von Echtzeitdaten

Bayernweitere Fahrgastinformation auf Basis von Echtzeitdaten Bayernweitere Fahrgastinformation auf Basis von Echtzeitdaten Dr. Wolfgang Kieslich Leitung Projektentwicklung und Projektsteuerung im Auftrag der BEG München, 17. Oktober 2006 BEG mbh und MRK GmbH Seite:

Mehr

Überwachung des Systemzustandes Das EKG des Leitsystems

Überwachung des Systemzustandes Das EKG des Leitsystems Überwachung des Systemzustandes Das EKG des Leitsystems Andreas Weisskopf Weisskopf Engineering AG +41 52 632 18 11 aw@weisskopf.net EKG des Leitsystems Beka Tagung itcs 2009-04-20 1 Inhalt itcs das unbekannte

Mehr

EURO ALERT PLUS. die besonderen Belange der Sicherheitsleitstellen und. -zentralen optimierte Lösung. Das VoIP-basierte System

EURO ALERT PLUS. die besonderen Belange der Sicherheitsleitstellen und. -zentralen optimierte Lösung. Das VoIP-basierte System Das innovative VoIP-Leitstellensystem MIT SICHERHEIT LEBEN RETTEN EURO ALERT PLUS Verlässliches Notfallmanagement: WTG Leitstellentechnik Mit EURO ALERT PLUS bietet die WTG eine für die besonderen Belange

Mehr

Mobilfunkstandorte Schwaigern. Mündliche Information Sonnenberghalle 27.09.12 Fortschreibung HB Eselsberg

Mobilfunkstandorte Schwaigern. Mündliche Information Sonnenberghalle 27.09.12 Fortschreibung HB Eselsberg Mobilfunkstandorte Schwaigern Mündliche Information Sonnenberghalle 27.09.12 Fortschreibung HB Eselsberg I I Ing.büro IBAUM Dipl.-Ing. Dietrich Ruoff unabh. Sachverständiger 73268 Erkenbrechtsweiler Tel.

Mehr

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor INSA-Kolloquium 2012 Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor 1 Zielkonzept Echtzeitdaten, Anschlusssicherung, Ticketing 2 Ticketing

Mehr

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen?

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Hauptartikel Der Auftritt von Breitband-WWAN Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Eine nahtlose High-Speed-Verbindung wird immer wichtiger sowohl für den Erfolg

Mehr

Das itcs zentrales Instrument für die betriebliche Information und Prozessoptimierung

Das itcs zentrales Instrument für die betriebliche Information und Prozessoptimierung itcs Innovationen aus Forschung, Industrie und Verkehrsunternehmen, Köln, 26./27. März 2014 Das itcs zentrales Instrument für die betriebliche Information und Prozessoptimierung Klaus Janke INIT GmbH Betriebliche

Mehr

Industrial Wireless Telecontrol

Industrial Wireless Telecontrol Industrial Wireless Telecontrol Drahtlose Remote-Verbindungen über das Internet auf die Anlage Industrial Wireless Communication Definition: Industrial Wireless Communication kurz IWC umfasst die drei

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke . Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht des Vortrags Kommunikationsnetzwerk der

Mehr

EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH. Business Unit Communications

EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH. Business Unit Communications EC-Ruhr-Kongress 2011 Helmut an de Meulen, CEO MATERNA GmbH Mobiles Internet: Company Chancen Overview und Herausforderungen Business Unit Communications 2 Zahlen & Fakten Dienstleister für IT, Telekommunikation

Mehr

TETRON DIGITALFUNK WORKSHOP

TETRON DIGITALFUNK WORKSHOP TETRON DIGITALFUNK WORKSHOP Harald Pichler, Tetron GmbH Tetra Grundlagen Landesfeuerwehrschule Eisenstadt 2010 06 19 Was ist eigentlich Tetra? Tetra steht für TErrestrial Trunked RAdio Tetra ist ein offener

Mehr

Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie

Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie A.Essigke Solution Manager für IP Communication Agenda Was bedeutet IP Communication Welche Vorteile und Lösungen bieten IP

Mehr

16. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation 18.-19.05.2011 Osnabrück

16. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation 18.-19.05.2011 Osnabrück Initiale Entwicklung eines SIP-/RTP-basierten Kernnetzes für das TETRA-Mobilfunksystem zur transparenten Verfügbarmachung von dessen Leistungsmerkmalen in LTE 16. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation

Mehr

HST TeleMatic. TeleMatic goes GPRS

HST TeleMatic. TeleMatic goes GPRS HST TeleMatic TeleMatic goes GPRS Inhalt 1. TeleMatic goes GPRS... 3 2. Was ist GPRS... 4 3. Voraussetzungen für den Einsatz der GPRS-Datenübertragung... 4 4. Vorteile der GPRS-Lösung... 5 5. Verhalten

Mehr

Integriertes Betriebsleitsystem

Integriertes Betriebsleitsystem LÖSUNGEN FÜR DEN ÖFFENTLICHEN VERKEHR Deutsch Integriertes Betriebsleitsystem Verkehrsunternehmen stets unter Kontrolle Das Betriebsleitsystem LIO von Trapeze unterstützt Unternehmen des öffentlichen Personennahverkehrs

Mehr

Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen

Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen Umstieg auf eine All-IP Lösung in Unternehmen Hans-Jürgen Jobst November 2015 Managementforum Digital Agenda Umstellung auf ALL-IP Wie (S)IP die Kommunikationswelt weiter verändert Chancen und Herausforderungen

Mehr

TETRA Grundlagen TETRON DIGITALFUNK

TETRA Grundlagen TETRON DIGITALFUNK TETRA Grundlagen TETRON DIGITALFUNK Was ist eigentlich Tetra? Tetra steht für TErrestrial Trunked Radio Tetra ist ein offener Standard Tetra ist für die Anwendungen der BOS (Behörden und OrganisaFonen

Mehr

Anwendungen und Dienste des GSM-R-Systems zur Effizienzsteigerung im Schienenverkehr

Anwendungen und Dienste des GSM-R-Systems zur Effizienzsteigerung im Schienenverkehr Anwendungen und Dienste des GSM-R-Systems zur Effizienzsteigerung im Schienenverkehr Fachtagung Effizienzsteigerung im Bahnverkehr durch Telematik des Alcatel SEL Hochschulkollegs Kommunikation und Mobilität

Mehr

Messen Sie die Vitalwerte Ihres Betriebes!

Messen Sie die Vitalwerte Ihres Betriebes! Messen Sie die Vitalwerte Ihres Betriebes! Qualitätsmanagement und Betriebsleistungserfassung Qualitätsmanagement leicht gemacht! Die Einführung des Datenfunks als Kommunikationsmittel im ÖPNV ermöglicht

Mehr

Effizienzsteigerung und Kostensenkung in der kommunalen Verwaltung

Effizienzsteigerung und Kostensenkung in der kommunalen Verwaltung Voice over IP Effizienzsteigerung und Kostensenkung in der kommunalen Verwaltung Prof. Dr.-Ing. Diederich Wermser 6. November 2008 FG/FH-IKT/11/ Technologien / Kooperationspartner Voice over IP, Multimedia

Mehr

Reiseplanung Tür-zu-Tür in der Postauto App

Reiseplanung Tür-zu-Tür in der Postauto App Glue Software Engineering AG Zieglerstrasse 34, CH-3007 Bern +41 31 385 30 11 www.glue.ch info@glue.ch 26. Berner Architekten Treffen Reiseplanung Tür-zu-Tür in der Postauto App 8. November 2013 Roland

Mehr

Jahreshauptversammlung 2014 Trägerverein. 8. Vortrag von Jürgen Kraft

Jahreshauptversammlung 2014 Trägerverein. 8. Vortrag von Jürgen Kraft Jahreshauptversammlung 2014 Trägerverein 8. Vortrag von Jürgen Kraft Analog/ISDN-Festnetzanschluss ein Auslaufmodell? Aufzeigen von Alternativen um kostengünstig per Festnetznummer immer und überall erreichbar

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

IPv6. Stand: 20.5.2012. 2012 Datapark AG

IPv6. Stand: 20.5.2012. 2012 Datapark AG IPv6 Stand: 20.5.2012 Inhalt Wer ist die Datapark AG Wieso IPv6, Vorteile IPv6 Adressraum, IPv6 Adressaufbau Migrationsvarianten IPv6g Dual Stack IPv6 IPv4/IPv6 Tunneling Vorgehensweise Migration IPv6

Mehr

Telekom-Tochter hat bundesweit über 20 TETRA-Projekte gewonnen. T-Systems ist für den Digitalfunk in Deutschland gut aufgestellt

Telekom-Tochter hat bundesweit über 20 TETRA-Projekte gewonnen. T-Systems ist für den Digitalfunk in Deutschland gut aufgestellt ===!" ==Systems= Telekom-Tochter hat bundesweit über 20 TETRA-Projekte gewonnen T-Systems ist für den Digitalfunk in Deutschland gut aufgestellt Der Bündelfunkstandard TETRA (Terrestrial Trunked Radio)

Mehr

RadROUTENPLANER Baden-Württemberg

RadROUTENPLANER Baden-Württemberg RadROUTENPLANER Baden-Württemberg Technischer Dienstleister Mentz Datenverarbeitung GmbH Mentz Datenverarbeitung GmbH 14.07.14 Stefan Engelhardt Inhalt 1. Firmenpräsentation 2. Unsere Radroutenplaner 3.

Mehr

PubliTransport Systeme

PubliTransport Systeme Bilder einfügen: Post-Menü > Bild > Fotografie einfügen. Weitere Bilder unter www.brandingnet.ch Technische Angaben Bildgrösse vollflächig B 25,4 cm x H 19,05 cm entsprechen B 1500 Pixel x H 1125 Pixel

Mehr

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick Touch&Travel Agenda Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise Ausblick 2 Touch&Travel - Mobiltelefon als Bahn- und Busfahrkarte Touch&Travel Der einfache und flexible Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln

Mehr

Datenübertragung. Vorlage für den Informatikunterricht. Mag. Otto Dolinsek

Datenübertragung. Vorlage für den Informatikunterricht. Mag. Otto Dolinsek Mag. Otto Dolinsek Übertragungsprinzip ISDN ADSL Mobilfunk Klassisches Übertragungsprinzip Beim klassischen Übertragungsprizip im Fernsprechnetz werden Daten analog übertragen. Die Frequenz der menschlichen

Mehr

Wir fahren, Sie surfen.

Wir fahren, Sie surfen. Online im Zug Wir fahren, Sie surfen. Für alle Zugreisenden 1. Klasse bietet Swisscom zusammen mit der SBB den Service «Online im Zug». Reisende können in den InterCity-Wagen der 1. Klasse mit Businesszone

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden

Was ist VoIP. Nachteile: - Sicherheitsfragen müssen stärker betrachtet werden Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über Computernetzwerke, die nach Internet-Standards aufgebaut

Mehr

Trends: Gesellschaftsentwicklung und Erwartungen ICT Günter Busch

Trends: Gesellschaftsentwicklung und Erwartungen ICT Günter Busch Trends: Gesellschaftsentwicklung und Erwartungen ICT Günter Busch 1 2006 Nokia Zürcher Tagung IT-Governance, 04. Mai 2006 Trends im Hinblick auf die zunehmende Komplexität der Kommunikation - Mobilität

Mehr

FÜNF UND DREISSIG JAHRE

FÜNF UND DREISSIG JAHRE FÜNF UND DREISSIG JAHRE VRR verbessert digitale Fahrgastinformation und Online-Services Um Fahrgästen im Verbundraum den Zugang zum Öffentlichen Personennahverkehr und dessen Nutzung zu erleichtern, setzt

Mehr

Mobil und Integriert Geoservices vereint mit Sachdaten in mobilen Außendienstlösungen. ALLSAT OPEN 24. Juni 2004 Dr. Thomas Schönemeier

Mobil und Integriert Geoservices vereint mit Sachdaten in mobilen Außendienstlösungen. ALLSAT OPEN 24. Juni 2004 Dr. Thomas Schönemeier Mobil und Integriert Geoservices vereint mit Sachdaten in mobilen Außendienstlösungen ALLSAT OPEN 24. Juni 2004 Dr. Thomas Schönemeier Um was geht es bei Mobile Business? Benötigte Informationen, zur richtigen

Mehr

NAV4BLIND. Navigation für blinde und sehbehinderte Menschen. DVW-NRW Frühjahrsveranstaltung 29.05.2008 Jörn Peters Projektleiter NAV4BLIND

NAV4BLIND. Navigation für blinde und sehbehinderte Menschen. DVW-NRW Frühjahrsveranstaltung 29.05.2008 Jörn Peters Projektleiter NAV4BLIND Navigation für blinde und sehbehinderte Menschen DVW-NRW Frühjahrsveranstaltung 29.05.2008 Jörn Peters Projektleiter Wie startete das Projekt? - Idee stammt aus 2006 - Entscheidung des Kreises: Ja, wir

Mehr

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen zugang Was ist das? Dienste im zugänge - Technik, Tarife und Fallen anschluss anbieter David Mika Verein zur Förderung der privaten Nutzung e.v. Donnerstag, den 26. April 2012 1 / 34 Themenüberblick zugang

Mehr

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG

Mobiles Breitband. 7. Oktober 2010 auf dem Flughafen Grenchen. Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG 7. Oktober auf dem Flughafen Grenchen Christian Petit Leiter Privatkunden, Swisscom (Schweiz) AG Frank Dederichs Leiter Entwicklung bei Netz & IT Entwicklung des mobilen Internets Von Natel A bis LTE 2

Mehr

Wide Area Networks (WAN) Digitalfunk (PMR) Nachrichtenkabelnetze

Wide Area Networks (WAN) Digitalfunk (PMR) Nachrichtenkabelnetze Wide Area Networks (WAN) Digitalfunk (PMR) Nachrichtenkabelnetze Übersicht Portfolio und Leistungsumfang für Standortausrüstungen und Infrastrukturen IfTk Ingenieurbüro für Telekommunikation Weitverkehrstechnik

Mehr

DMR versus Tetra. Gegenüberstellung der Funktionen. Hartmut Vogt SELEX Communications GmbH. Spinnerei 48 71522 Backnang GERMANY

DMR versus Tetra. Gegenüberstellung der Funktionen. Hartmut Vogt SELEX Communications GmbH. Spinnerei 48 71522 Backnang GERMANY DMR versus Tetra Gegenüberstellung der Funktionen Hartmut Vogt SELEX Communications GmbH Spinnerei 48 71522 Backnang GERMANY Tel.: +49 (0) 7191 378-515 www.selexcom.de 18/03/2010 Piè di pagina - Arial

Mehr

Leitstelle der Zukunft

Leitstelle der Zukunft Leitstelle der Zukunft Zukunftsorientierte Kommunikationssysteme für sicherheitskritische Anwendungen IPOMEX Münster, 12. April 2011 Reinhard Grimm Frequentis AG Titel: Zukunftsorientierte Kommunikationssysteme

Mehr

Mobile und drahtlose Kommunikation in der Logistik: Von Sensornetzen zu Satellitennetzen

Mobile und drahtlose Kommunikation in der Logistik: Von Sensornetzen zu Satellitennetzen Mobile und drahtlose Kommunikation in der Logistik: Von Sensornetzen zu Satellitennetzen Dr.-Ing. Andreas Timm-Giel Universität Bremen MRC, tzi, ikom, FB1, ComNets, SFB 637 Otto-Hahn-Allee NW1 S2260, 28359

Mehr

Schlaganfallrettung Schneller in der Klinik dank MDM Franziska Wolf, Danny Weßling

Schlaganfallrettung Schneller in der Klinik dank MDM Franziska Wolf, Danny Weßling Schlaganfallrettung Schneller in der Klinik dank MDM Franziska Wolf, Danny Weßling Institut für Automation und Kommunikation e.v. Magdeburg Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Gliederung Motivation

Mehr

Solution-Präsentation Mobilität auch mit IP-Telefonie?

Solution-Präsentation Mobilität auch mit IP-Telefonie? Solution-Präsentation Christian Seiler : Eine Marktinitiative der und der Wirz TKS AG. WIRZ TKS AG TeleKommunikations-Systeme Seite 1 Aufklärung Bedarfsanalyse Projektierung Unternehmensentwicklung Seite

Mehr

Presseinformation Seite 1 von 5

Presseinformation Seite 1 von 5 Seite 1 von 5 15. November 2010 Voice over IP schafft gemeinsamen Orbit für Sprachund Datenkommunikation bei MT Aerospace LEW TelNet realisiert Projekt mit Anlage von innovaphone und betreut Lösung MT

Mehr

VoIP und UC in der Praxis Lösungsansätze, Potenzial und Hürden PRO IN

VoIP und UC in der Praxis Lösungsansätze, Potenzial und Hürden PRO IN VoIP und UC in der Praxis Lösungsansätze, Potenzial und Hürden Lösungsansätze Technologisch IP Telephony Integration in bestehende Systemumgebung Kurzfristige Benefits ohne hohem Aufwand VoIP Telephony

Mehr

COMMUNICATION RIGHT OUT OF THE BOX

COMMUNICATION RIGHT OUT OF THE BOX COMMUNICATION RIGHT OUT OF THE BOX STENTOFON Pulse ist die ideale ökonomische Lösung für geringere Anforderungen an die Kommunikation. Das System kann mit zwei Stationen starten und ist je nach Anforderung

Mehr

Vorstellung Amateurfunkgruppe der RWTH Aachen

Vorstellung Amateurfunkgruppe der RWTH Aachen Vorstellung Amateurfunkgruppe der RWTH Aachen Fachvortrag zur Jahreshauptversammlung des Vereins zur Förderung der Hochfrequenztechnik in Aachen e.v. Dipl.-Ing. Ralf Wilke www.afu.rwth-aachen.de 05.09.2014

Mehr

Betrieb und Überwachung der Thüringer Autobahntunnel

Betrieb und Überwachung der Thüringer Autobahntunnel Betrieb und Überwachung der Thüringer Autobahntunnel Landesamt für Bau und Verkehr 1 Übersicht BAB Anlage Länge Fertigstellung A71 Tunnel Behringen 465 m Nov. 1998 / Apr. 2008 A71 Tunnel Hochwald 1.056

Mehr

VBN präsentiert Jahresbilanz 2013. Positiver Trend im Verkehrsverbund hält an- Neue Höchstwerte bei Fahrgastzahlen

VBN präsentiert Jahresbilanz 2013. Positiver Trend im Verkehrsverbund hält an- Neue Höchstwerte bei Fahrgastzahlen Gemeinsame Presseinformation (6 Seiten) 13.06.2014 VBN präsentiert Jahresbilanz 2013 Positiver Trend im Verkehrsverbund hält an- Neue Höchstwerte bei Fahrgastzahlen und Einnahmen Der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen

Mehr