Leitstellenkommunikation im öffentlichen Mobilfunk auch die Straßenbahn ist nun immer zu erreichen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leitstellenkommunikation im öffentlichen Mobilfunk auch die Straßenbahn ist nun immer zu erreichen"

Transkript

1 Leitstellenkommunikation im öffentlichen Mobilfunk auch die Straßenbahn ist nun immer zu erreichen Henry Meyer, Nahverkehr Schwerin Claus Dohmen, IVU Köln

2 Inhalt Kurzvorstellungen - Nahverkehr Schwerin - IVU Traffic Technologies Funkkommunikation im itcs : Anforderungen und Lösungen Sprechfunk über öffentlichen Mobilfunk: VoIP/PTT itcs des Stadtverkehr Schwerin - Systemaufbau - Kommunikationskonzept Praxiserfahrungen mit öffentlichem Mobilfunk in Schwerin Fazit und Ausblick 2

3 Inhalt Kurzvorstellungen - Nahverkehr Schwerin - IVU Traffic Technologies Funkkommunikation im itcs : Anforderungen und Lösungen Sprechfunk über öffentlichen Mobilfunk: VoIP/PTT itcs des Stadtverkehr Schwerin - Systemaufbau - Kommunikationskonzept Praxiserfahrungen mit öffentlichem Mobilfunk in Schwerin Fazit und Ausblick 3

4 Kurzvorstellung NVS Straßenbahn - 4 Linien - 30 Niederflurtriebwagen - 28 Haltestellen - 1,390 Mio. Fahrplankilometer - 11,9 Mio. Fahrgäste Omnibus - 14 Buslinien - 23 Solobusse - 17 Gelenkbusse Haltestellen - 2,017 Mio. Fahrplankilometer - 4,9 Mio. Fahrgäste 4

5 Kurzvorstellung IVU Traffic Technologies AG 1976 Gründung 2000 Börsengang 2012 Umsatz 44,4 Mio. ca. 350 Mitarbeiter ca. 500 Kunden Standorte Berlin (Sitz/Zentrale) Aachen Birmingham (UK) Veenendaal (NL) Rom (IT) Budapest (HU) Bogotá (CO) Santiago (CL) Hanoi (VN)

6 Die IVU.suite für Busse und Bahnen PLANUNG DISPOSITION BETRIEBS- LENKUNG TICKETING FAHRGAST- INFORMATION ABRECHNUNG IVU.plan IVU.vehicle IVU.fleet IVU.fare IVU.realtime IVU.control Fahr-, Umlauf- und Dienstplanung Fahrzeugdisposition Leitstelle Hintergrundsystem Dynamische Fahrgastinformation Leistungsabrechnung und Statistik IVU.pool IVU.crew IVU.cockpit IVU.ticket IVU.journey Datenintegration Personaldisposition Bordrechner- Software Fahrscheinverkauf und E-Ticketing Durchgängige Reiseplanung IVU.box IVU.validator Bordrechner- Hardware E-Ticketing- Terminal

7 Betriebsfunk im ITCS des ÖPV: Betriebslenkung und Echtzeit-Fahrgast-Information PLANUNG DISPOSITION BETRIEBS- LENKUNG TICKETING FAHRGAST- INFORMATION ABRECHNUNG IVU.plan IVU.vehicle IVU.fleet IVU.fare IVU.realtime IVU.control Fahr-, Umlauf- und Dienstplanung Fahrzeugdisposition Leitstelle Hintergrundsystem Dynamische Fahrgastinformation Leistungsabrechnung und Statistik IVU.pool IVU.crew IVU.cockpit IVU.ticket IVU.journey Datenintegration Personaldisposition Bordrechner- Software Fahrscheinverkauf und E-Ticketing Durchgängige Reiseplanung IVU.box IVU.validator Bordrechner- Hardware E-Ticketing- Terminal

8 Inhalt Kurzvorstellungen - Nahverkehr Schwerin - IVU Traffic Technologies Funkkommunikation im itcs : Anforderungen und Lösungen Sprechfunk über öffentlichen Mobilfunk: VoIP/PTT itcs des Stadtverkehr Schwerin - Systemaufbau - Kommunikationskonzept Praxiserfahrungen mit öffentlichem Mobilfunk in Schwerin Fazit und Ausblick 8

9 Systemvernetzung in Betriebslenkung / Ticketing / Fahrgastinformation während der Fahrt... in der Leitzentrale Funk IVU.fleet. data IVU.realtime IVU.fleet IVU.fare IVU.control... im Fahrzeug IVU.cockpit IVU.ticket IVU.validator IVU.box... beim Fahrgast IVU.realtime. stop IVU.journey 9

10 ITCS / RBL und Funk: Anwendungsfälle ITCS / RBL benötigen Datenfunk - Standortmeldungen - Störungsmanagement (z.b. dynamische Routenänderungen) - Anschlussicherung - Echtzeit-Fahrgastinformationen - Datenver-/entsorgung Sprechfunk - Ausnahmesituationen (Unfall, Notruf, ) - Zusatzinformationen, z.b. Anschlusskoordination Leitstelle IVU.fleet Fahrzeuge IVU.cockpit IVU.box Daten Sprache DFI IVU.realtime 10

11 Gängige Funksysteme Analogfunk - VDV-Datenfunk (mit FFSK-Modulierung) - Proprietäre Erweiterungen zum VDV-Datenfunk privat privat Digitalfunk - DMR privat - Tetra (Tetrapol) privat - GPRS (Edge) + GSM öffentlich - UMTS (HSPA) öffentlich - GPRS / UMTS / LTE + VOIP (mit PTT) öffentlich 11

12 ITCS und öffentlicher Mobilfunk Anforderungen Netzabdeckung - Flächendeckend - Große Gebiete Rufaufbauzeiten - direkt - wie im analogen Betriebsfunk Gruppenrufe Verfügbarkeit - Auch in Notsituationen - Kein Sylvestereffekt 12

13 Inhalt Kurzvorstellungen - Nahverkehr Schwerin - IVU Traffic Technologies Funkkommunikation im itcs : Anforderungen und Lösungen Sprechfunk über öffentlichen Mobilfunk: VoIP/PTT itcs des Stadtverkehr Schwerin - Systemaufbau - Kommunikationskonzept Praxiserfahrungen mit öffentlichem Mobilfunk in Schwerin Fazit und Ausblick 13

14 Die IVU-Sprechfunklösung für den ÖPNV PTT ÖPNV- Sprechfunk- Lösung GPRS VoIP 14

15 VoIP und öffentlicher Mobilfunk (GPRS) VoIP: Voice over IP - Sprachübertragung über IP (Internet Protocol) - Digital - im Gegensatz zu herkömmlicher Telefonie: Paketorientiert, Verbindungslos Analog Digital Digital Analog GPRS: General Packet Radio Service - Paket-Datenübertragung über Mobilfunk - Aufsatz auf GSM (klassische Mobiltelefonie) - EDGE/UMTS/HSPA nutzbar - aber nicht notwendig 15

16 Push-To-Talk PTT: Push-To-Talk - Alle Gesprächsteilnehmer können sprechen, aber - Zu einer Zeit immer genau ein Sprecher - Alle anderen hören - Semi-Duplex / Halb-Duplex - Sprechtaste (PTT-Taste) Bekannt vom analogen Betriebsfunk Fördert die Funkdisziplin Reduziert Hintergrundgeräusche insbesondere in Gruppenrufen 16

17 ITCS und öffentlicher Mobilfunk Anforderungen Lösungen Netzabdeckung - Flächendeckend - Große Gebiete Rufaufbauzeiten - direkt - wie im analogen Betriebsfunk Öffentlicher Mobilfunk: GSM / GPRS / UMTS... VoIP / PTT Gruppenrufe VoIP / PTT Verfügbarkeit - Auch in Notsituationen - Kein Sylvestereffekt Öffentlicher Datenfunk: GPRS / EDGE /HSDPA... 17

18 Systemübersicht 18

19 Integration in die IVU.suite Leitstelle: IVU.fleet - Rufanfragen der Fahrzeuge - Rufaufbau/-kontrolle - Gruppenrufe - Funk- Infrastruktur : Internetanschluß IVU.fleet: Sprechfunk-Bediendialog Bordrechner: IVU.cockpit, IVU.ticket.box - Leitstellenruf - Rufstatus / PTT - Funkgerät : (eticketing-)bordrechner+gprs-modem Fahrgastinfo: IVU.realtime - Leitstellendurchsage an Haltestellen IVU.cockpit: Fahrer-Grunddialog 19

20 Inhalt Kurzvorstellungen - Nahverkehr Schwerin - IVU Traffic Technologies Funkkommunikation im itcs : Anforderungen und Lösungen Sprechfunk über öffentlichen Mobilfunk: VoIP/PTT itcs des Stadtverkehr Schwerin - Systemaufbau - Kommunikationskonzept Praxiserfahrungen mit öffentlichem Mobilfunk in Schwerin Fazit und Ausblick 20

21 Nahverkehr Schwerin GmbH 21

22 Nahverkehr Schwerin GmbH Fahrzeuge im ITCS und Sprache über VoIP - 30 Triebwagen Straßenbahn - 40 Omnibusse Geplante weitere Ausrüstung - Hilfsfahrzeuge der technischen Bereiche - Automatendienst - Handys als Handfunkgeräte 22

23 Technische Betriebsüberwachung: IVU.fleet.sysmon Gesamtkonzept ITCS Planung: Microbus (IVU.plan, IVU.crew) Netz, Fahrplan, Umläufe, Dienste, Personaleinsatzplanung Statistik: IVU.control Fahrprofile Fahrgäste Verkauf Texteditor Anzeiger (BUSTEC) Ist- Zeiten- Erfassung Zentrales Datenmanagement, Ticketing-Hintergrundsystem: IVU.fleet.data, IVU.fare Netz, Fahrplan Umläufe, Dienste Einsatzplanung Leitstelle: IVU.fleet / IVU.realtime Zentrale Server Leitstelle Statistik UMTS VoIP Zentrale Server Netz, Fahrpläne Umläufe Dienste Tarifdaten UMTS Daten Aktuelle Abfahrzeiten UMTS Telegramme UMTS VoIP Hst. Durchsage IVU.realtime.stop Statistik, Protokolle, Fehlermeldungen Verkäufe Fahrzeuge: IVU.ticket / IVU.ticket.box 23

24 Nahverkehr Schwerin GmbH Ein Sendestandort im Betriebshof Haselholz im Süden der Stadt (gelber Punkt) Funklöcher unterschiedlicher Ausdehnung im gesamten Bedienungsgebiet Häufig schlechte Funkqualität im Bereich Marienplatz Platz der Jugend (auf dieser Strecke verkehren 3 Straßenbahnlinien und 5 Buslinien) Häufige Störungen bei Übereichweite 24

25 Funksituation Schwerin: Analogfunk Offener Funk wird zur Anschlusssicherung ohne Mitwirkung der Leitstelle genutzt, es gibt über definierte Anschlüsse je Betriebstag Ein Sprechkanal für die Fahrgastinformation an den Haltestellen, damit ist eine ortsbezogene Beschallung nur bedingt möglich 25

26 Funksituation Schwerin: Analogfunk Häufig schlechte Funkqualität im Bereich Marienplatz Platz der Jugend (auf dieser Strecke verkehren 3 Straßenbahnlinien und 5 Buslinien) 26

27 Inhalt Kurzvorstellungen - Nahverkehr Schwerin - IVU Traffic Technologies Funkkommunikation im itcs : Anforderungen und Lösungen Sprechfunk über öffentlichen Mobilfunk: VoIP/PTT itcs des Stadtverkehr Schwerin - Systemaufbau - Kommunikationskonzept Praxiserfahrungen mit öffentlichem Mobilfunk in Schwerin Fazit und Ausblick 27

28 Schwerin: Fahrzeugausrüstung öffentlicher Mobilfunk Entscheidung für öffentlichen Mobilfunk - Keine eigene Infrastruktur notwendig - Praktisch keine Grenze für Datenmengen - Fahrzeuge sind überall erreichbar, auch bei Ersatzleistungen für Dritte (z.b. SEV für Eisenbahnunternehmen) - Infrastruktur wird ständig verbessert und neue Dienste können genutzt werden Anteil der Sprache ist zurückgegangen Textinformationen mit langen Texten sind möglich und werden immer stärker genutzt Datenversorgung auf den Fahrzeugen ist räumlich und zeitlich unabhängig (z.b. Fahrplandaten können ad hoc versorgt werden) 28

29 Schwerin: Fahrzeugausrüstung öffentlicher Mobilfunk Die UMTS-Router wurden in den Vouten eingebaut Alle übrigen Komponenten wurden im Schaltschrank hinter dem Führerstand eingebaut 29

30 Vorteile Digitalfunk gegenüber Analogfunk Flächendeckende Funkabdeckung Datenversorgung jederzeit möglich Netzwerkaufbau im Fahrzeug mit - Bordrechner - Fahrscheinautomat - Fahrgastfernsehen - möglich wäre auch Fahrzeugsteuerung und Video EC-Verkauf mit echter PIN-Abfrage 30

31 Derzeitige Nutzung Sprechfunk Leitstelle <->Fahrzeug Fahrgastinformation im Fahrzeug Fahrgastinformation an Haltestellen, jedoch nur über Sprachdateien Arbeitsplatz in der Leitstelle 31

32 Derzeitige Nutzung Problem: Handy als Handfunkgerät (Akkulaufzeit, schlechte Bedienoberfläche, Freisprecheinrichtung im Auto) Problem: feste Gruppenrufe müssen beim Provider definiert werden (z.b. wenn Fahrzeug die Leitstelle ruft soll der mobile Verkehrsmeister sofort mithören) 32

33 geplante Nutzung Noch nicht realisiert: Echtzeitanzeige der Anschlüsse im Fahrzeug Durchgehende Verknüpfung aller Netzwerke (Fahrzeug, Haltestellenbereiche, Büro, Automaten, Werkstatt) Zentralen Überwachungssoftware IVU.fleet.sysmon konfigurieren, um Ausfälle und Störungen ohne IT-Kenntnisse sicher zu erkennen Ist-Zeiten- Anzeige in Einkaufspassagen und Fußgängerzonen 33

34 Haltestelle Einheitlicher Aufbau an allen Haltestellen Router, Netzteil, Antenne im Kabelverteilerschrank Anzeige mit 24 Display beidseitig Lautsprecher über Audioausgang Integriert in vorhandenes Haltestellensystem Nur 24 V Spannung am Haltestellenmast, deshalb keine besonderen elektr. Schutzmaßnahmen notwendig 34

35 Haltestelle Einfache Wartung durch Komponententausch durch einen einzelnen Mitarbeiter Auch bei beengten Platzverhältnissen können die Haltestellenmasten ohne Einschränkung aufgebaut werden. 35

36 Funktion des Digitalfunks an Haltestellen Haltestelle Marienplatz Haltestellenmastgenaue Anzeige mit 24 Bildschirmen Akustische Fahrgastinformation erfolgt Haltestellenmastgenau Vorwegweiser mit 55 Bildschirm im Wechsel zwischen Abfahrtsanzeige und Uhr Im Vordergrund ist der Haltestellenmast mit einem 24 Bildschirm und im Hintergrund, an einem Fahrleitungsmast montiert, der 55 Bildschirm als Vorwegweiser 36

37 Inhalt Kurzvorstellungen - Nahverkehr Schwerin - IVU Traffic Technologies Funkkommunikation im itcs : Anforderungen und Lösungen Sprechfunk über öffentlichen Mobilfunk: VoIP/PTT itcs des Stadtverkehr Schwerin - Systemaufbau - Kommunikationskonzept Praxiserfahrungen mit öffentlichem Mobilfunk in Schwerin Fazit und Ausblick 37

38 Fazit Öffentlicher Mobilfunk ist erfolgreich im Einsatz für - Sprache und Daten - Strassenbahnen und Busse VoIP/PTT Lösung bietet Sprach-Leistungsmerkmale wie im privaten (analogen/digitalen ) Funknetz In Schwerin ist diese Lösung seit März 2013 im Einsatz für Sprach-und Datenfunk mit allen - Bussen - Strassenbahnen - DFI-Anlagen Funkabdeckung und Datenrate sind deutlich verbessert ggü. klassischem Analogfunk Systemverfügbarkeit und stabilität sind praxistauglich auch im Strassenbahn-Betrieb 38

39 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Henry Meyer stellv. Betr.L. BOStrab Nahverkehr Schwerin GmbH Ludwigsluster Chaussee Schwerin phone: fax: mobile: web: mailto: Dr. Claus Dohmen Product Manager Public Transport IVU Traffic Technologies AG Borchersstraße Aachen, Germany phone: fax: mobile: web: mailto:

VoIP über GPRS ein Praxisbericht. Dr. Claus Dohmen 23.03.2011 Hannover

VoIP über GPRS ein Praxisbericht. Dr. Claus Dohmen 23.03.2011 Hannover VoIP über GPRS ein Praxisbericht Dr. Claus Dohmen 23.03.2011 Hannover VoIP über GPRS ein Praxisbericht Inhalt Motivation Die IVU Sprechfunklösung für den ÖPNV Konzept: VoIP via GPRS und PTT Datenvolumen/Kosten

Mehr

itcs Das Mess- und Regelinstrument der betrieblichen Optimierung Dr. Claus Dohmen 26.03.2014 Köln

itcs Das Mess- und Regelinstrument der betrieblichen Optimierung Dr. Claus Dohmen 26.03.2014 Köln itcs Das Mess- und Regelinstrument der betrieblichen Optimierung Dr. Claus Dohmen 26.03.2014 Köln Inhalt Messen, Regeln, Optimieren im itcs Statistik vs. Leistungsnachweis Gleiche Daten - unterschiedliche

Mehr

itcs integriertes System aus modularen Bausteinen Dr. Claus Dohmen 13.03.2013 Hamburg

itcs integriertes System aus modularen Bausteinen Dr. Claus Dohmen 13.03.2013 Hamburg itcs integriertes System aus modularen Bausteinen Dr. Claus Dohmen 13.03.2013 Hamburg Inhalt Einleitung und Motivation Das ITVU Modell: Struktur und itcs itcs-modularisierung im ITVU Modell Standardisierung:

Mehr

ATRON-ITCS Sprechfunk. Realisierung von Gruppenrufen mit VoIP über GPRS

ATRON-ITCS Sprechfunk. Realisierung von Gruppenrufen mit VoIP über GPRS ATRON-ITCS Sprechfunk Realisierung von Gruppenrufen mit VoIP über GPRS Matthias Bleyl, 24.03.2010 Einstieg VW Golf, das meist verkaufte Auto in Deutschland Einstieg Warum ist der VW Golf das meist verkaufte

Mehr

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13

1 Einleitung 1. Teil I Überblick 11. 2 Die Systemlandschaft eines Verkehrsunternehmens 13 xiii 1 Einleitung 1 1.1 IT-Systeme im ÖPV sind kompliziert! 2 1.2 Standardisierung 3 1.3 Herausforderung für Systemanbieter 6 1.4 Bedeutung eines Branchenmodells 7 1.5 Was Sie in diesem Buch erwartet...

Mehr

Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung

Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung Ist-Daten-Ermittlung durch Low-Budget-Fahrzeugverfolgung Dipl.-Ing. Andreas Müer Bereichsleiter Infosysteme Magdeburg, den 13.01.2006 Ziel Verbesserung der Kundeninformation durch dynamische FGI-Anzeigen

Mehr

Systeme für lebendige Städte

Systeme für lebendige Städte Systeme für lebendige Städte Facts & Figures IVU Traffic Technologies AG Gründung 1976 Börsengang 2000 Sitz Berlin (DE) Niederlassungen Aachen (DE) Birmingham (UK) Bogotá (CO) Dubai (AE) Rom (IT) Santiago

Mehr

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte &

Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Verbesserung der Performance im Betrieb und im Fahrdienst Auswertungen der Kennwerte & Leistungsnachweise gegenüber dem Aufgabenträger René Rothe, Geschäftsführer Trapeze Germany GmbH Beka-Seminar itcs

Mehr

itcs+ mit standardisierten Bausteinen Zu Ihrem zukünftigen System!

itcs+ mit standardisierten Bausteinen Zu Ihrem zukünftigen System! itcs+ mit standardisierten Bausteinen Zu Ihrem zukünftigen System! Dipl.-Ing. Carsten Lement Prokurist, Leiter Planung stellv. Betriebsleiter Straßenbahn Tel. +49 341 964 24 24 Fax. +49 341 964 24 25 carsten.lement@vcl-gmbh.de

Mehr

IVU ür u T ür zt on V

IVU ür u T ür zt on V Nutzung offener kommunaler Geodaten innerhalb einer Geodateninfrastruktur am Beispiel einer Routing- und Navigationslösung für blinde und sehbehinderte Menschen in Berlin Henry Michels One Stop Europe

Mehr

Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV. Die Chancen von Saarland in Time

Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV. Die Chancen von Saarland in Time Workshop Mobilität und Verkehr in Merzig ---------------------- Fahrgastinformation als Bindeglied zum ÖPNV Die Chancen von Saarland in Time Dipl.-Geogr. Jürgen Liesenfeld Bereichsleiter Informationstechnologie

Mehr

RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation

RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation RUBIK ein innovatives System zur Anschlusssicherung und Echtzeit-Fahrgastinformation Fachtagung Anschlusssicherung und Echtzeit- Fahrgastinformation im ländlichen Raum Neuenstadt, 22. Januar 2013 Wir über

Mehr

Echtzeit-Fahrgastinformation für Megacities Konzepte und Praxiserfahrungen. Dr. Claus Dohmen 21.03.2012 Berlin

Echtzeit-Fahrgastinformation für Megacities Konzepte und Praxiserfahrungen. Dr. Claus Dohmen 21.03.2012 Berlin Echtzeit-Fahrgastinformation für Megacities Konzepte und Praxiserfahrungen Dr. Claus Dohmen 21.03.2012 Berlin Echtzeit-Fahrgastinformation für Megacities Inhalt IVU.realtime: von großen zu noch größeren

Mehr

Verbundleitstelle mit gemeinsamer Infrastruktur. Voll integrierte Planung und Disposition. Die Anforderungen des Kunden. Die Lösung im Verbund

Verbundleitstelle mit gemeinsamer Infrastruktur. Voll integrierte Planung und Disposition. Die Anforderungen des Kunden. Die Lösung im Verbund %(.$7DJXJ %R± 8PIDVVGV=XVDPPZLUN]ZLULJVWlGLJU /LWV\VWP± 'L*U]GU9'96FKULIW ³ 0DUFO=DXJJ3DWULFN$OP\ $JGD 3UL]LSLGU/LWVWOO.RSSOXJ Lose Kopplung Verbundleitstelle mit gemeinsamer Infrastruktur Voll integrierte

Mehr

«Integriertes Ticketing-RBL System»

«Integriertes Ticketing-RBL System» «Integriertes Ticketing-RBL System» Unsere Technik - Ihr Nutzen für: Ticketing RBL, itcs Fahrgastinformation Leistungserfassung Aldo Rebsamen ATRON Systems AG «Integriertes Ticketing-RBL System» Betriebliche

Mehr

Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität

Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität Echtzeitinformation im ÖPNV Wege zu mehr Effizienz und Qualität INSA- Kolloquium am 05.07.2012 in Halle/Saale Fritz Rössig Nahverkehrsservice Sachsen-Anhalt GmbH (NASA) Fahrgastinformationssystem INSA

Mehr

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster

Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV. Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV 1 Volker Sparmann & Michael N. Wahlster Realtimeanforderungen / Umsetzungen und Erfahrungen im ÖPNV Themen des Vortrags Motivation Anforderungen

Mehr

Das itcs zentrales Instrument für die betriebliche Information und Prozessoptimierung

Das itcs zentrales Instrument für die betriebliche Information und Prozessoptimierung itcs Innovationen aus Forschung, Industrie und Verkehrsunternehmen, Köln, 26./27. März 2014 Das itcs zentrales Instrument für die betriebliche Information und Prozessoptimierung Klaus Janke INIT GmbH Betriebliche

Mehr

BLUETAINMENT FÜR BIKER FÜR ALLE HELME NACHRÜSTBAR

BLUETAINMENT FÜR BIKER FÜR ALLE HELME NACHRÜSTBAR www.bluebike.com BLUETAINMENT FÜR BIKER Funken. Navigieren. Telefonieren. Musik hören in Stereo und HiFi-Qualität. Drahtlos! FÜR ALLE HELME NACHRÜSTBAR Kontakt VOTRONIC GmbH Willy-Voit Straße 1 D-66386

Mehr

Die erste Funkverbindung gelang dem Italiener Marconi 1896 über eine Strecke von rd. 5 km mit einem Knallfunkensender (Morsezeichen)

Die erste Funkverbindung gelang dem Italiener Marconi 1896 über eine Strecke von rd. 5 km mit einem Knallfunkensender (Morsezeichen) Entwicklung Die erste Funkverbindung gelang dem Italiener Marconi 1896 über eine Strecke von rd. 5 km mit einem Knallfunkensender (Morsezeichen) Um 1913 erste Tonübertragung 100 Jahre ständige Weiterentwicklung

Mehr

Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg

Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg Konsistente Fahrgastinformation Die IT Architektur in Nürnberg itcs Tagung Köln 2013 Philipp Melchior, VAG Nürnberg Aleksandar Barisic, konzeptpark GmbH Agenda Ausgangssituation in der Fahrgastinformation

Mehr

Projektbroschüre PAVIP Transport

Projektbroschüre PAVIP Transport Projektbroschüre PAVIP Transport Neuhausen, 17. Juli 2008 PAVIP VBSG - Zwischenbericht III Ein gemeinsames Projekt von SBV, SZB, VBSG, Gorba AG und Bones AG Ein gemeinsames Projekt von SBV, SZB, VBSG,

Mehr

Trainingskatalog 2014

Trainingskatalog 2014 System Service & Training Wissen schafft Effizienz Trainingskatalog 2014 INIT GmbH Käppelestraße 4-6 D-76131 Karlsruhe Tel. +49.721.6100.0 Fax +49.721.6100.399 www.init-ka.de postmaster@init-ka.de The

Mehr

Inhouse Computing. Cloud Computing. IaaS Infrastructure as a Service.

Inhouse Computing. Cloud Computing. IaaS Infrastructure as a Service. itcs in the cloud ein Betreibermodell der T-Systems Dr. Helge Baumann Cloud Computing. Vom Schlagwort zur Dienstleistung. 2 Inhouse Computing. Applikationen werden im eigenen Haus betreut. Administrator

Mehr

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen zugang Was ist das? Dienste im zugänge - Technik, Tarife und Fallen anschluss anbieter David Mika Verein zur Förderung der privaten Nutzung e.v. Donnerstag, den 26. April 2012 1 / 34 Themenüberblick zugang

Mehr

.coach Immer eine gute Verbindung

.coach Immer eine gute Verbindung .coach Immer eine gute Verbindung Der.coach Mobiles Internet Mobiles WLAN Mobile Fahrzeugdaten Mit Sicherheit zufriedene Fahrgäste Ihre Fahrgäste reisen zufriedener mit einem mobilen Internetzugang! IPmotion

Mehr

DMR versus Tetra. Gegenüberstellung der Funktionen. Hartmut Vogt SELEX Communications GmbH. Spinnerei 48 71522 Backnang GERMANY

DMR versus Tetra. Gegenüberstellung der Funktionen. Hartmut Vogt SELEX Communications GmbH. Spinnerei 48 71522 Backnang GERMANY DMR versus Tetra Gegenüberstellung der Funktionen Hartmut Vogt SELEX Communications GmbH Spinnerei 48 71522 Backnang GERMANY Tel.: +49 (0) 7191 378-515 www.selexcom.de 18/03/2010 Piè di pagina - Arial

Mehr

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor

INSA-Kolloquium 2012. Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund. 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor INSA-Kolloquium 2012 Mobile Echtzeitinformation und (e)ticketing im Mitteldeutschen Verkehrsverbund 5. Juli 2012 Halle/Saale Alexa Prätor 1 Zielkonzept Echtzeitdaten, Anschlusssicherung, Ticketing 2 Ticketing

Mehr

Programm Internationale INIT Anwendertagung

Programm Internationale INIT Anwendertagung istockphoto Programm Internationale INIT Anwendertagung 24. 25. Juni 2014 München www.init-ka.de Willkommen Was Sie erwartet: Interessante Fachvorträge Erfahrungsberichte aus der Praxis Technologie-Updates

Mehr

Megacities Lebendige Städte mit großen logistischen Herausforderungen

Megacities Lebendige Städte mit großen logistischen Herausforderungen IVU NEWS Ausgabe 2, September 2010 IVU.panorama AUCH IN ARGENTINIEN WIRD JETZT MIT IVU GEPLANT S. 3 RosarioBus entscheidet sich für IVU-Software Megacities Lebendige Städte mit großen logistischen Herausforderungen

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

INITiativ. Avignon: Erstes INIT Projekt in Frankreich S. 3. Voice-over- Cellular. Magdeburg. Turku. Kundenmagazin der INIT Ausgabe 1 2014

INITiativ. Avignon: Erstes INIT Projekt in Frankreich S. 3. Voice-over- Cellular. Magdeburg. Turku. Kundenmagazin der INIT Ausgabe 1 2014 TCRA INITiativ Kundenmagazin der INIT Ausgabe 1 2014 Avignon: Erstes INIT Projekt in Frankreich S. 3 Magdeburg Eine weitere Landeshauptstadt fährt mit INIT S. 6 Turku Neuartiges Ticketingkonzept wird Maßstäbe

Mehr

Datenmanagement im Umfeld des ITCS

Datenmanagement im Umfeld des ITCS Datenmanagement im Umfeld des ITCS Effizienz- und Qualitätssteigerungen durch professionelles Datenmanagement im Umfeld des ITCS 1 BEKA Seminar 24./25.10.07 Hannover VB-SU 72 Be / Sept. 2007 Dipl.-Ing.

Mehr

- FDM.X. Funkdatenmodul extended. FDM.X - Übersicht. FDM.X - Varianten. FDM.X - Schnittstellen. FDM.X als POCSAG-Monitor

- FDM.X. Funkdatenmodul extended. FDM.X - Übersicht. FDM.X - Varianten. FDM.X - Schnittstellen. FDM.X als POCSAG-Monitor - FDM.X Funkdatenmodul extended Inhalt FDM.X - Übersicht FDM.X - Varianten FDM.X - Schnittstellen FDM.X als POCSAG-Monitor FDM.X mit integriertem Windowsboard Übersicht - DiCal Funkdatenmodul FDM.X Merkmale

Mehr

4.4.35 Lichtenberg/Erzgeb. 357. Lichtenberg/Erzgeb. Einwohner: 2.973. Einwohner / km²: 90

4.4.35 Lichtenberg/Erzgeb. 357. Lichtenberg/Erzgeb. Einwohner: 2.973. Einwohner / km²: 90 4.4.35 Lichtenberg/Erzgeb. 357 Lichtenberg/Erzgeb. Einwohner: 2.973 Fläche: 33,17 km² Einwohner / km²: 90 4.4.35 Lichtenberg/Erzgeb. Übersicht abgeleiteter statistischer Lichtenberg/Erzgeb. 800 // 285

Mehr

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn

VPNSicher. Flexibel Kostengünstig. Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn VPNSicher Flexibel Kostengünstig Ihr Zugang zur TMR-Datenautobahn Die DATENAutobahn Was ist VPN? Getrennter Transport von privaten und öffentlichen Daten über das gleiche Netzwerk. Virtuell: Viele Wege

Mehr

Neue Kunden im arabischen Raum Saudi-Arabien und Sharjah setzen auf die IVU.suite

Neue Kunden im arabischen Raum Saudi-Arabien und Sharjah setzen auf die IVU.suite Die Zeitung der IVU Traffic Technologies AG für den öffentlichen Personenverkehr 2 Die Optimierungstools der IVU FPL-OPT Fahrplanung IDU Integrierte Dienstund Umlaufplanung IS-OPT Dienstplanung DS-OPT

Mehr

EURO ALERT PLUS. die besonderen Belange der Sicherheitsleitstellen und. -zentralen optimierte Lösung. Das VoIP-basierte System

EURO ALERT PLUS. die besonderen Belange der Sicherheitsleitstellen und. -zentralen optimierte Lösung. Das VoIP-basierte System Das innovative VoIP-Leitstellensystem MIT SICHERHEIT LEBEN RETTEN EURO ALERT PLUS Verlässliches Notfallmanagement: WTG Leitstellentechnik Mit EURO ALERT PLUS bietet die WTG eine für die besonderen Belange

Mehr

Telekom-Tochter hat bundesweit über 20 TETRA-Projekte gewonnen. T-Systems ist für den Digitalfunk in Deutschland gut aufgestellt

Telekom-Tochter hat bundesweit über 20 TETRA-Projekte gewonnen. T-Systems ist für den Digitalfunk in Deutschland gut aufgestellt ===!" ==Systems= Telekom-Tochter hat bundesweit über 20 TETRA-Projekte gewonnen T-Systems ist für den Digitalfunk in Deutschland gut aufgestellt Der Bündelfunkstandard TETRA (Terrestrial Trunked Radio)

Mehr

Jahreshauptversammlung 2014 Trägerverein. 8. Vortrag von Jürgen Kraft

Jahreshauptversammlung 2014 Trägerverein. 8. Vortrag von Jürgen Kraft Jahreshauptversammlung 2014 Trägerverein 8. Vortrag von Jürgen Kraft Analog/ISDN-Festnetzanschluss ein Auslaufmodell? Aufzeigen von Alternativen um kostengünstig per Festnetznummer immer und überall erreichbar

Mehr

Geschichte und Anwendungsgebiete

Geschichte und Anwendungsgebiete VoIP Geschichte und Anwendungsgebiete Sehr geehrter Herr Schmid, liebe Mitschüler, wir möchte euch heute die Geschichte und die Anwendungsgebiete von Voice over IP etwas näher bringen. 1 Inhaltsangabe

Mehr

40 Jahre RBL und itcs

40 Jahre RBL und itcs 40 Jahre RBL und itcs Eine deutsch/schweizerische Erfolgsgeschichte Höhepunkte und Irrungen Dipl.-Ing./Dipl.-Wirt.-Ing. Klaus Koenen Die RBL- Story Wie alles begann die Wiegen für RBL standen in Hamburg

Mehr

ivu.rail Integrierte Ressourcen planung

ivu.rail Integrierte Ressourcen planung ivu.rail Integrierte Ressourcen planung MIT IVU IST integrierte Ressourcen planung einfach und möglich. Planung und Disposition des gesamten Personal- und Fahrzeugeinsatzes in einem durchgängigen System.

Mehr

Personalisierte Dynamische Fahrgastinformation

Personalisierte Dynamische Fahrgastinformation Master-Vorhaben Personalisierte Dynamische Fahrgastinformation Michael Schiefenhövel MS2750 21.12.2005 Masterarbeitsidee Datengrundlage Fahrgastinformationen Betriebsdatenerfassung Routenberechnung Ticket-Systeme

Mehr

EVENDpc entschieden. Bis zum Sommer 2011 werden alle 55 Busse der MIT.BUS GmbH mit der modernen IT- Plattform ausgerüstet. Über den integrierten

EVENDpc entschieden. Bis zum Sommer 2011 werden alle 55 Busse der MIT.BUS GmbH mit der modernen IT- Plattform ausgerüstet. Über den integrierten Hauszeitung der init AG Karlsruhe für Kunden, Geschäftspartner, Investoren, Mitarbeiter und Freunde Fahrgeldmanagement leicht gemacht. Busse in Gießen mit INIT Ticketingsystem. 2 3 4 Innovativ > Statistische

Mehr

Produkte und Systeme der Informationstechnologie

Produkte und Systeme der Informationstechnologie Produkte und Systeme der Informationstechnologie Energie- Management Produktions- Management Infrastruktur Management Folie 1 PSI Führender Anbieter von Leitsystem-Software Die PSI ist der führende deutsche

Mehr

DIGITALFUNK WORKSHOP LFV Steiermark 27. November 2010. Harald Pichler, Tetron GmbH Josef Steiner, LFV NÖ

DIGITALFUNK WORKSHOP LFV Steiermark 27. November 2010. Harald Pichler, Tetron GmbH Josef Steiner, LFV NÖ DIGITALFUNK WORKSHOP LFV Steiermark 27. November 2010 Harald Pichler, Tetron GmbH Josef Steiner, LFV NÖ Was ist eigentlich Tetra? Tetra steht für TErrestrial Trunked RAdio Tetra ist ein offener Standard

Mehr

Wir fahren, Sie surfen.

Wir fahren, Sie surfen. Online im Zug Wir fahren, Sie surfen. Für alle Zugreisenden 1. Klasse bietet Swisscom zusammen mit der SBB den Service «Online im Zug». Reisende können in den InterCity-Wagen der 1. Klasse mit Businesszone

Mehr

Was ist VoIP. Ist-Zustand

Was ist VoIP. Ist-Zustand Was ist VoIP Unter Internet-Telefonie bzw. IP-Telefonie (Internet Protokoll-Telefonie; auch Voice over IP (VoIP)) versteht man das Telefonieren über e, die nach Internet-Standards aufgebaut sind. Dabei

Mehr

Paderborn / Hamm Düsseldorf. Fahrplanänderungen

Paderborn / Hamm Düsseldorf. Fahrplanänderungen Paderborn / Hamm Düsseldorf Fahrplanänderungen RE 3 28.08.2015 (22:05) 31.08.2015 (4:50) RE 1 RE 6 RE 11 Sehr geehrte Fahrgäste, aufgrund von Arbeiten am Bahnübergang kommt es von Freitag, 28.08.2015 (22:05)

Mehr

Mobile Application Development

Mobile Application Development Mobile Application Development für Gesellschaft für Informatik München, 14.03.2005 Hannes Heckner mobilex AG Tel: 089 / 54 24 33 11 Email: Hannes.Heckner@mobilexag.de Web: http://www.mobilexag.de/ 1 Übersicht

Mehr

SIMPLY PROFESSIONAL WWW.TASSTA.COM

SIMPLY PROFESSIONAL WWW.TASSTA.COM SIMPLY PROFESSIONAL WWW.TASSTA.COM INNOVATIVE KOMMUNIKATION PTT basiertes Funksystem Für Android und ios Für Mobil- und Festgeräte Anwenderfreundlich durch intuitive Bedienung Seite 2 EINSATZBEREICHE MIT

Mehr

16. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation 18.-19.05.2011 Osnabrück

16. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation 18.-19.05.2011 Osnabrück Initiale Entwicklung eines SIP-/RTP-basierten Kernnetzes für das TETRA-Mobilfunksystem zur transparenten Verfügbarmachung von dessen Leistungsmerkmalen in LTE 16. VDE/ITG Fachtagung Mobilkommunikation

Mehr

Es folgt... Vorstellung OR Network Netzausbau / Planung Vorstellung der Technik Gesundheitsaspekt Tarifvorstellung Vorgehensweise

Es folgt... Vorstellung OR Network Netzausbau / Planung Vorstellung der Technik Gesundheitsaspekt Tarifvorstellung Vorgehensweise Breitbandinternet für schlecht versorgte Regionen Oliver Reitz Inhaber & Geschäftsführer Es folgt... Vorstellung Netzausbau / Planung Vorstellung der Technik Gesundheitsaspekt Tarifvorstellung Vorgehensweise

Mehr

ECHTZEITSCHNITTSTELLEN AUF DEM PRÜFSTAND WIE KANN DIE DFI IM ZUSAMMENSPIEL MIT ITCS- SYSTEMEN MODULAR UMGESETZT WERDEN?

ECHTZEITSCHNITTSTELLEN AUF DEM PRÜFSTAND WIE KANN DIE DFI IM ZUSAMMENSPIEL MIT ITCS- SYSTEMEN MODULAR UMGESETZT WERDEN? 21. Januar 2015 ECHTZEITSCHNITTSTELLEN AUF DEM PRÜFSTAND WIE KANN DIE DFI IM ZUSAMMENSPIEL MIT ITCS- SYSTEMEN MODULAR UMGESETZT WERDEN? 1 Wie kann die DFI im Zusammenspiel mit itcs-systemen modular umgesetzt

Mehr

Innovation zum Anfassen. Tagesaktuelle Information mit MOFIS MEDIA.MIP

Innovation zum Anfassen. Tagesaktuelle Information mit MOFIS MEDIA.MIP Innovation zum Anfassen Tagesaktuelle Information mit MOFIS MEDIA.MIP Innovation zum Anfassen Tagesaktuelle Information im ÖPNV Gemeinsam mit Ihnen den ÖV / ÖPNV attraktiver zu gestalten ist unser klares

Mehr

Konzernbericht nach IFRS über die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2014

Konzernbericht nach IFRS über die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2014 Konzernbericht nach IFRS über die ersten neun Monate des Geschäftsjahres 2014 Berlin, 28. November 2014 Kennzahlen 1.1. - 30.9.2014 in T 1.1. - 30.9.2013 in T Veränderung in T Umsatz 27.141 27.840-699

Mehr

Vorstellung Amateurfunkgruppe der RWTH Aachen

Vorstellung Amateurfunkgruppe der RWTH Aachen Vorstellung Amateurfunkgruppe der RWTH Aachen Fachvortrag zur Jahreshauptversammlung des Vereins zur Förderung der Hochfrequenztechnik in Aachen e.v. Dipl.-Ing. Ralf Wilke www.afu.rwth-aachen.de 05.09.2014

Mehr

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick

Agenda. Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise. Ausblick Touch&Travel Agenda Was ist Touch&Travel? Technische Funktionsweise Ausblick 2 Touch&Travel - Mobiltelefon als Bahn- und Busfahrkarte Touch&Travel Der einfache und flexible Zugang zu öffentlichen Verkehrsmitteln

Mehr

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen?

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? voiptv Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? Investorenanlass der ZKB Ueli Dietiker, CEO Swisscom Fixnet AG 25. August 2006 IP was heisst das? 2 Das Internet Protocol (IP) ist ein

Mehr

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen

Voice over IP. Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Voice over IP Innovative Kommunikationstechnologien für Ihr Unternehmen Bildungszentrum des Hessischen Handels ggmbh Westendstraße 70 60325 Frankfurt am Main Beauftragte für Innovation und Technologie

Mehr

Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution)

Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution) Fakultät Informatik, Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnose und Architektur Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution) Christian Hübner Dresden, 30.01.201 Gliederung

Mehr

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen?

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Hauptartikel Der Auftritt von Breitband-WWAN Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Eine nahtlose High-Speed-Verbindung wird immer wichtiger sowohl für den Erfolg

Mehr

Das itcs auf dem Weg zur Provider-Lösung

Das itcs auf dem Weg zur Provider-Lösung Das itcs auf dem Weg zur Provider-Lösung itcs Seminar, Hamburg 13./14. März 2013 Klaus Janke Senior Key Account Manager www.init-ka.de 2013 Copyright INIT GmbH - Die in diesem Dokument enthaltenen Informationen

Mehr

ICA Traffic. Ticketingsysteme für die mobile Welt

ICA Traffic. Ticketingsysteme für die mobile Welt ICA Traffic Ticketingsysteme für die mobile Welt 2 Mit Leidenschaft und Präzision stellen wir uns Ihren Anforderungen ICA zählt heute in Deutschland zu den führenden Anbietern von Ticketautomaten und Ticketingsystemen

Mehr

HST Greenfield. Session Border Controler (SBC) im Unternehmenseinsatz. Henning Schaefer, Rolf Hunziker 25. August 2014

HST Greenfield. Session Border Controler (SBC) im Unternehmenseinsatz. Henning Schaefer, Rolf Hunziker 25. August 2014 HST Greenfield Session Border Controler (SBC) im Unternehmenseinsatz Henning Schaefer, Rolf Hunziker 25. August 2014 Vorsprung auf den Punkt gebracht. Praxiserfahrung. Über uns HST Greenfield auf den Punkt.

Mehr

Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005

Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005 Voice-over-IP over im DFN Treffen der Kanzler der Universitäten und Fachhochschulen mit dem DFN-Verein, Braunschweig, 11.5.2005 R. Schroeder, J. Pattloch, K. Ullmann, DFN Berlin Inhalt Was ist VoIP? VoIP

Mehr

Mobile-Echtzeit-Innenstadt-Navigation-Berlin

Mobile-Echtzeit-Innenstadt-Navigation-Berlin Mobile-Echtzeit-Innenstadt-Navigation-Berlin nur als platzhalter gedacht 1 Motivation Rund 1,3 Millionen gemeldete Fahrzeuge in Berlin -> Stau und zäh fließender Verkehr Derzeitige Navigation in der Innenstadt

Mehr

4.4.71 Vippachedelhausen 449. Vippachedelhausen. Einwohner: 610. Einwohner / km²: 59

4.4.71 Vippachedelhausen 449. Vippachedelhausen. Einwohner: 610. Einwohner / km²: 59 4.4.71 Vippachedelhausen 449 Vippachedelhausen Einwohner: 610 Fläche: 10,31 km² Einwohner / km²: 59 4.4.71 Vippachedelhausen Übersicht abgeleiteter statistischer Bedarf Ortsteil Haushalte // Bedarfsmeldungen

Mehr

INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN

INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN INFORMATION: WIE FUNKTIONIERT TELEFONIEREN Vergleich mit dem Sprechen Das Quiz wird wieder aufgegriffen und folgende Aufgabe gestellt: Sprechen kann mit Telefonieren verglichen werden Ordne die Begriffe

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014

GESCHÄFTSBERICHT 2014 GESCHÄFTSBERICHT 2014 AUSBLICK HÖHEPUNKTE LAGEBERICHT Konzernabschluss nach IFRS 2010 MIO. 2011 MIO. 2012 MIO. 2013 MIO. 2014 MIO. Umsatz 39,1 39,9 44,4 46,3 47,2 +0,9 Rohergebnis 29,5 30,4 31,8 34,8 37,1

Mehr

Titelblatt. Ermittlung, Bewertung und Messung von Kenngrößen zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit eines Mobilfunknetzes in Bezug auf Voice over IP

Titelblatt. Ermittlung, Bewertung und Messung von Kenngrößen zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit eines Mobilfunknetzes in Bezug auf Voice over IP Titelblatt Ermittlung, Bewertung und Messung von Kenngrößen zur Bestimmung der Leistungsfähigkeit eines Mobilfunknetzes in Bezug auf Voice over IP Diplomarbeit von Marcus C. Gottwald Freie Universität

Mehr

Mobilität einfach machen. Integrierte Lösungen für den öffentlichen Personenverkehr.

Mobilität einfach machen. Integrierte Lösungen für den öffentlichen Personenverkehr. Mobilität einfach machen. Integrierte Lösungen für den öffentlichen Personenverkehr. Einzigartig integriert. Systemlösungen von INIT. Über 400 nationale und internationale Verkehrsunternehmen haben sich

Mehr

NEWS NÄCHSTER HALT: ZUKUNFT. September 2014. Budapest macht Tempo Softwareeinführung mit IVU. xpress IVU.PROJEKTE IVU.PROJEKTE IVU.

NEWS NÄCHSTER HALT: ZUKUNFT. September 2014. Budapest macht Tempo Softwareeinführung mit IVU. xpress IVU.PROJEKTE IVU.PROJEKTE IVU. IVU NEWS September 2014 IVU.PROJEKTE STANDARDLÖSUNG S. 4 Planung und Disposition für PostAuto Schweiz NÄCHSTER HALT: ZUKUNFT Budapest macht Tempo Softwareeinführung mit IVU. xpress IVU.PROJEKTE EFFIZIENZSTEIGERUNG

Mehr

LTE eine Lösung für die Online-Anbindung von Fahrbibliotheken auf dem flachen Land?

LTE eine Lösung für die Online-Anbindung von Fahrbibliotheken auf dem flachen Land? Landkreis Uelzen Der Landkreis Uelzen liegt im Nordosten Niedersachsens und besteht aus 5 Gemeinden und der Stadt Uelzen Fläche 1453,88km² Einwohner 93.564 2004 Im Zuge der Sparmaßnahmen wurde die Abschaffung

Mehr

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft

MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft MOBILITÄT 2100 NAHMOBILITÄT Nahverkehr der Zukunft - vortrag - DB ML AG Christoph Djazirian Leiter Strategie Personenverkehr Frankfurt, den 21.06.2013 Rückblick und Status Quo Ausblick und Diskussion 2

Mehr

Leitstelle der Zukunft

Leitstelle der Zukunft Leitstelle der Zukunft Zukunftsorientierte Kommunikationssysteme für sicherheitskritische Anwendungen IPOMEX Münster, 12. April 2011 Reinhard Grimm Frequentis AG Titel: Zukunftsorientierte Kommunikationssysteme

Mehr

Die Ingolstädter Verkehrsgesellschaft mbh (INVG) setzt auf Innovation durch

Die Ingolstädter Verkehrsgesellschaft mbh (INVG) setzt auf Innovation durch Photo: wikipedia.de Brian Clontarf Hauszeitung der init AG Karlsruhe für Kunden, Geschäftspartner, Investoren, Mitarbeiter und Freunde Ingolstadt vertraut auf INIT. Servicequalität im Fokus. Innovativ

Mehr

Der erste Funktelefondienst wurde angeboten. Erste Versuche mit Funktelefonen machte man. a) in Taxis. b) in 1. Klasse Zugwaggons. c) auf Schiffen.

Der erste Funktelefondienst wurde angeboten. Erste Versuche mit Funktelefonen machte man. a) in Taxis. b) in 1. Klasse Zugwaggons. c) auf Schiffen. Erste Versuche mit Funktelefonen machte man a) aus fahrenden Zügen. b) aus hohen Türmen. c) aus fahrenden Heißluftballonen. Der erste Funktelefondienst wurde angeboten a) in Taxis. b) in 1. Klasse Zugwaggons.

Mehr

Lte das revolutionäre Breitbandinternet für Jedermann

Lte das revolutionäre Breitbandinternet für Jedermann Lte das revolutionäre Breitbandinternet für Jedermann Ein erster Erfahrungsbericht Toto-Lotto Niedersachsen GmbH Dipl.-Kfm. Andreas Schröder Agenda Ausschreibung WAN Ausgangssituation wirtschaftliches

Mehr

Surfen in der Straßenbahn. Online-Angebote der LINZ AG LINIEN

Surfen in der Straßenbahn. Online-Angebote der LINZ AG LINIEN PRESSEKONFERENZ Surfen in der Straßenbahn Online-Angebote der LINZ AG LINIEN 4. Jänner 2011 Neue WLAN-Straßenbahn für Linz Fahrgäste surfen gratis in der Straßenbahn Im Sommer 2010 ersuchte der Linzer

Mehr

Satellitentelefone am Berg:

Satellitentelefone am Berg: Satellitentelefone am Berg: Im Notfall und im Normalfall von René Därr Expeditionstechnik Därr GmbH Einsatzbereich Bergeregionen Regionen ohne Handyabdeckung in Hochgebirgen z.b. Alpen/Himalaya/Anden Bergsteiger

Mehr

Endlich DSL in Hutten. Endlich DSL in Utphe OR Network 29.3.07, Seite 1

Endlich DSL in Hutten. Endlich DSL in Utphe OR Network 29.3.07, Seite 1 Endlich DSL in Hutten 29.3.07, Seite 1 Es folgt... Vorstellung Warum DSL? Vorstellung der Technik Gesundheitsaspekt Tarifvorstellung Zeitplan 29.3.07, Seite 2 Vorstellung Systemhaus für Kommunikation Gründung

Mehr

4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen. LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese

4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen. LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese 4. Breitbandgipfel Freistaat Thüringen LTE-Advanced-Mobilfunk Timm Griese Das Vodafone- Netz Flächendeckende Netzversorgung Mobilfunk und -Festnetz Mobilfunk Festnetz GSM UMTS LTE Flächenabdeckung Flächenabdeckung

Mehr

itcs4u - Projektmanagement @ rnv Marc Pätschke, Projektleiter itcs und Neue Medien Frankfurt, 22./23. Oktober 2014

itcs4u - Projektmanagement @ rnv Marc Pätschke, Projektleiter itcs und Neue Medien Frankfurt, 22./23. Oktober 2014 itcs4u - Projektmanagement @ rnv Marc Pätschke, Projektleiter itcs und Neue Medien Frankfurt, 22./23. Oktober 2014 Inhalt 1 Die Rhein-Neckar-Verkehr GmbH 2 Projektmanagement am Beispiel itcs4u 3 Ausblick:

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Reinhold Entholzer & OÖVG-Geschäftsführer Herbert Kubasta am Dienstag, den 07. Juli 2015 zum Thema Neue Kundenservices im OÖ

Mehr

Fraunhofer FOKUS Konvergenz - für eine mobile, flexible und personengebundene Kommunikation

Fraunhofer FOKUS Konvergenz - für eine mobile, flexible und personengebundene Kommunikation Fraunhofer FOKUS Konvergenz - für eine mobile, flexible und personengebundene Kommunikation Jens Tiemann Fraunhofer FOKUS, Berlin Übersicht Vortrag in zwei Teilen: Konvergenz in Szenarien mit mobilen Anwendungen

Mehr

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys

Erfolgreiches mobiles Arbeiten. Markus Meys Erfolgreiches mobiles Arbeiten Markus Meys Die Themen im Überblick Faktoren für erfolgreiches mobiles Arbeiten Cloud App und andere tolle Begriffe Welche Geräte kann ich nutzen? Planung Was möchte ich

Mehr

EINZELABSCHLUSS 2014 AUSBLICK HÖHEPUNKTE LAGEBERICHT

EINZELABSCHLUSS 2014 AUSBLICK HÖHEPUNKTE LAGEBERICHT EINZELABSCHLUSS 2014 AUSBLICK HÖHEPUNKTE LAGEBERICHT IVU Traffic Technologies AG, Berlin LAGEBERICHT für das Geschäftsjahr 2014 Lagebericht Einleitung Die IVU und der Markt Mobilität unterlag in den vergangenen

Mehr

Notizen-Neuerungen. Navigationssysteme

Notizen-Neuerungen. Navigationssysteme Navigationssysteme Navigation allgemein...2 Wozu dient ein Navigationsgerät... 2 Wie funktioniert ein Navigationsgerät?... 2 Die Navigationssoftware...3 Zusätzliche Funktionen:... 3 Die verschiedenen Systeme...4

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

Hintergründe zur Datenübertragung in GSM- und UMTS-Mobilfunknetzen für Sunny WebBox / Sunny Boy Control

Hintergründe zur Datenübertragung in GSM- und UMTS-Mobilfunknetzen für Sunny WebBox / Sunny Boy Control GSM Hintergründe zur Datenübertragung in GSM- und UMTS-Mobilfunknetzen für Sunny WebBox / Sunny Boy Control Inhalt Schon zu Beginn der Konzeption des GSM-Standards wurden neben der Telefonie auch Services

Mehr

Telegrafenleitungen. In den 30er- und 40er Jahren wurden dann verschiedene Versuche im Mittelwellen- und Kurzwellenbereich durchgeführt.

Telegrafenleitungen. In den 30er- und 40er Jahren wurden dann verschiedene Versuche im Mittelwellen- und Kurzwellenbereich durchgeführt. 50 1918 Die ersten Versuche bei der Reichsbahn 1926 30er Diese Zeitreise durch die Welt der mobilen Kommunikation beginnt im Jahre 1918, als die Deutsche Reichbahn im Raum Berlin Versuche mit Funktelefongesprächen

Mehr

Remoteservice kaufen oder mieten? Gerhard Galsterer CEO, LUCOM GmbH www.lucom.de

Remoteservice kaufen oder mieten? Gerhard Galsterer CEO, LUCOM GmbH www.lucom.de Service Remoteservice kaufen oder mieten? CEO, GmbH Remote Service aus dem Baukasten: Kaufen oder mieten? Seite 1 Seite 2 Ihr nächstes Bauprojekt Damit Sie keine Überraschungen erleben Fertighaus, oder

Mehr

Neue Planungsinstrumente nutzen

Neue Planungsinstrumente nutzen Neue Planungsinstrumente nutzen Das Verkehrsangebot verbessern und Kosten sparen Ralf Borndörfer gemeinsame Arbeit mit Marika Karbstein Zuse-Institut & Forschungszentrum MATHEON & Einstein Zentrum für

Mehr

MUP - Mobile Uniied Platform

MUP - Mobile Uniied Platform MUP - Mobile Uniied Platform Schneller und lexibler Aufbau eines Kommunikationssystems am Einsatzort Sprach- und Datenübertragung zur Koordination aller Einsatzkräfte Vernetzung mehrerer Systeme in einem

Mehr

M O R Y N E enhancement of public transport safety through the use of mobile sensor networks

M O R Y N E enhancement of public transport safety through the use of mobile sensor networks M O R Y N E enhancement of public transport safety through the use of mobile sensor networks Verkehrssicherheit durch moderne Sensorik FP6, IST, Call 4 Strategic Objective: e-safety co-operative systems

Mehr

Europa wird grün MeinFernbus und FlixBus starten gemeinsam durch

Europa wird grün MeinFernbus und FlixBus starten gemeinsam durch PRESSEMITTEILUNG Europa wird grün MeinFernbus und FlixBus starten gemeinsam durch Ziele: Europas innovativster und beliebtester Fernbusanbieter ++ 1.000 grüne Fernbusse bis Dezember 2015++ Verbindung beider

Mehr

ATRON Usertagung Berlin 2014

ATRON Usertagung Berlin 2014 ATRON Usertagung Berlin 2014 Vielfalt von ATRON Lösungen für heute und morgen 03.04.2014 Michael Huhn Agenda ATRON Fahrzeugrechner AFR 4 ATRON Handheld Familie ATRON Vorverkaufslösung AVR 410 ATRON Einstiegskontrollsysteme

Mehr