ZEITABGR-WG-LVF.doc Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Weingarten Fachseminar BWL / Kaier

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ZEITABGR-WG-LVF.doc Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Weingarten Fachseminar BWL / Kaier"

Transkript

1 ZEITABGR-WG-LVF.doc Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Weingarten Fachseminar BWL / Kaier Lehrvorführung des Fachleiters Thema: Zeitliche Abgrenzung: Antizipative Erträge/Sonstige Forderungen Klasse: WG E Zeit: 45 Min. 1 Bedingungsanalyse 1.1 Rahmenbedingungen Die Eingangsklasse des Wirtschaftsgymnasium umfasst 15 Schülerinnen und 13 Schüler und besteht in der gegenwärtigen Form seit etwas mehr als 8 Monaten. Das Durchschnittsalter liegt bei 17 Jahren. Es handelt sich ausschließlich um Absolventen verschiedener Real- und Werkrealschulen des Einzugs-gebiets der Constantin-Vanotti-Schule. Das Klassenzimmer ist mit beweglichen Tischen, einer Klapptafel und einem Beamer mit Visualizer ausgestattet. 1.2 Lernvoraussetzungen Die zeitliche Abgrenzung ist eines der letzten Buchführungsthemen in diesem Schuljahr. Dennoch haben einige Schüler immer noch Schwierigkeiten mit dem System der Doppik. Insgesamt ist das Begabungsniveau der Klasse nach Auskunft der Fachlehrerin durchschnittlich bis gut. 1.3 Konsequenzen für die Stundenplanung und -durchführung Im fortgeschrittenen Buchführungsunterricht gibt es viele Möglichkeiten der stoffimmanenten Wieder-holung (Kontoarten, Buchungsregeln), die zur Verbesserung des Zusamenhangswissens genutzt werden können. Die Vorkenntnisse ermöglichen eine weitgehend entdecken-lassende Vorgehensweise. Die schülerzentrierten Arbeitsphasen geben dem Lehrer Gelegenheit zu individueller Förderung einzelner Schülerinnen und Schüler. 2. Didaktische Analyse 2.1 Analyse der Stoffstruktur Fachwissenschaftliche Strukturbegriffe Vorstruktur: Rechtsnormen GoB des HGB und EStG Periodengerechte Gewinnermittlung Hauptstruktur: Abschreibungen Zeitliche Sachliche Abgrenzungen Abgrenzungen Antizipative Posten - sonstige Forderungen - sonstige Verbindlichkeiten Folgestruktur: Transitorische Posten Rückstellungen

2 Ganzheitliche Betrachtung des Unterrichtsstoffes Der Lehrstoff umfasst folgende Sinn- und Bedeutungsaspekte: - betriebswirtschaftliche Aspekte: Zweck der Finanzbuchhaltung ist es, den Unternehmenserfolg richtig darzustellen. Dazu gehört auch die periodengerechte Ermittlung der Aufwendungen und Erträge. - juristische Aspekte: Anwendung von HGB und EStG - ethische Aspekte: Ordnungsmäßigkeit der Buchführung als Vertrauensbasis zwischen Finanzamt und Unternehmung - mathematische Aspekte: Berechnung der periodenbezogenen Beträge - buchhalterische Aspekte: Kontoführung und Gewinnermittlung durch Abschluss der Konten; Buchung von Geschäftsfällen, die zwei Perioden berühren. 2.2 Stoffauswahl Erkenntnisleitende Fragestellungen Folgende erkenntnisleitende Fragestellungen sind geeignet, die Probleme einer Antizipation von Erträgen zu erschließen: - In welchem Geschäftsjahr muss der Ertrag, in welchem die Einnahme gebucht werden? - Wann entstehen dabei sonstige Forderungen? - Welche Buchungen sind für einen korrekten Jahresabschluss erforderlich? - Welche Auswirkungen auf die Gewinn- und Verlustrechnung hat die zeitliche Abgrenzung? - Wie ist die Einnahme im folgenden Geschäftsjahr zu buchen? - Wie muss bei periodenübergreifenden Erträgen zeitlich abgegrenzt werden? Stoffabgrenzung Für die Einführung in das externe Rechnungswesen sieht der Lehrplan für das Wirtschaftsgymnasium insgesamt nur 46 Stunden vor. Die Behandlung der zeitlichen Abgrenzung (sonstige Forderungen, sonstige Verbindlichkeiten, aktive und passive Rechnungsabgrenzungsposten) kann deshalb maximal 4 Unterrichtsstunden beanspruchen. Laut Lehrplan geht es um die Begründung der Erfordernis einer zeitlichen Abgrenzung vor dem Hintergrund der Zielsetzung einer periodengerechten Ergebnisermittlung. Die Einführungsstunde beschränkt sich auf die Behandlung der sonstigen Forderungen. Die Abgrenzung der auf das laufende Geschäftsjahr zurechenbaren Erträge ist sowohl in vollen Beträgen als auch in Teilbeträgen vorgesehen. Ferner ist zwischen umsatzsteuerfreien und umsatzsteuerpflichtigen Erträgen zu unterscheiden. Die Übertragung der Erkenntnisse auf die dem Geschäftsjahr zurechenbaren Aufwendungen in der Folgestunde benötigt deutlich weniger Zeit, sodass dort noch genügend Zeit für eine Übungsphase bleibt. 2.3 Geplanter Kompetenzerwerb Teilziele zur Verbesserung der fachlichen Kompetenz Die Schülerinnen und Schüler - erkennen am Beispiel des nachträglichen Zahlungseingangs von Erträgen die Notwendigkeit der zeitlichen Abgrenzung und leiten die Auswirkungen auf den Periodengewinn ab (Reorganisation). - ermitteln, zu welchem Geschäftsjahr der Erfolgsvorgang bzw. der Zahlungsvorgang zeitlich gehört (Reorganisation). - buchen den am Jahresende zu berücksichtigenden Ertrag und schließen die Konten ab, indem sie die Technik des Jahresabschlusses auf die zeitliche Abgrenzung übertragen (Reorganisation/Transfer). - buchen den Zahlungsvorgang im neuen Jahr (Reorganisation / Transfer).

3 3 - teilen Beträge hinsichtlich der betroffenen Geschäftsjahre auf und buchen diese (Transfer/ Problemlösendes Denken). - erkennen, dass umsatzsteuerpflichtige Erträge bei der Jahresabgrenzung entsprechend zu buchen sind (Reorganisation / Transfer) Förderung der überfachlichen Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler - verbessern ihr schlussfolgerndes Denken durch die der Buchhaltung innewohnende Logik und Systematik. - verstehen durch die Lösung praxisgerechter Geschäftsfälle und die dabei einzuhaltenden Gesetzesvorschriften die wirtschaftlichen Interessen der Betroffenen (Staat, Kapitalgeber...). - bauen Strukturwissen auf, indem sie die fachspezifischen Begriffe mit Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung in den Beziehungszusammenhang bringen. - erkennen die Notwendigkeit des genauen Arbeitens. 3. Methodisch-mediale Analyse 3.1 Motivationsanalyse Als Einstiegsmotivation für diese Unterrichtsstunde dient ein vorläufiger Jahresabschluss mit Bilanz und Gewinn- und Verlustrechnung, der durch einen Dialog zwischen Buchhalter und Chef über die noch nicht eingegangene Dezember-Miete in Frage gestellt wird. Das Interesse an einer Lösung des Sachverhaltes durch Ermittlung des korrekten Gewinnes dürfte von der Motivation her das Erreichen der ersten drei fachlichen Lernziele erleichtern. Verlaufsmotivationen sind von den weiteren Geschäftsfällen zu erwarten. 3.2 Unterrichtsmethoden Im ersten Teil der Unterrichtsstunde steht die fragend-entwickelnde, teilweise auch die darstellende Aktionsform im Vordergrund. Schülerzentrierte Phasen mit Partnerarbeit sind bei der Erarbeitung der Buchungssätze für einen Geschäftsfall mit Teilbeträgen und bei den Teilzielwiederholungen und der zusammenfassenden Übung vorgesehen. Das Unterrichtsverfahren ist, abgesehen von der Begründung der zeitlichen Abgrenzung, hauptsächlich erklärend-induktiv. 3.3 Unterrichtsmedien Die Einstiegsmotivation und die Gruppenarbeit erfolgt auf der Grundlage eines Arbeitsblattes. Die Arbeitsergebnisse werden mit dem Visualizer/Beamer projiziert. Ansonsten ist die Tafel das beherrschende Medium, da sie die wesentlichen Erkenntnisse der Stunde wiedergibt. Zur Erfolgssicherung wird das eingeführte Schulbuch (Volks- und Betriebswirtschaftslehre für das berufliche Gymnasium (WG), S. 418 f.) eingesetzt.

4 4. Methodisch-didaktische Verlaufsplanung 4 Lehrerverhalten (geplant) Schülerverhalten (geplant) Method.-didakt. Hinweise Zeit 4.1 Problemstellung Einstieg: Vorlage des Arbeitsblattes mit einem Dialog zwischen dem Chef eines Großhandels und seinem Buchhalter. Bitte versetzt euch in die Lage des Buchhalters. Muss die Lagermiete noch berücksichtigt werden? Zwei Schüler lesen den Dialog laut vor.?? Sf: Frontalunterricht Af: fragend-entwickelnd Uv: erklärend-induktiv Me: Arbeitsblatt/Folie Erarbeitung der Lernziele (1) Die Schüler erkennen am Beispiel des nachträglichen Zahlungseingangs von Erträgen die Notwendigkeit der zeitlichen Abgrenzung und leiten die Auswirkungen auf den Periodengewinn ab (Reorganisation). (2) Die Schüler ermitteln, zu welchem Geschäftsjahr der Erfolgsvorgang bzw. der Zahlungsvorgang zeitlich gehört (Reorganisation). Wie würde die Lagerhallenmiete das Jahresergebnis verändern? In welchem Jahr wird der Ertrag erwirtschaftet? Wann erhalten wir das Geld? Welche Rechte haben wir also am 31.Dez. gegenüber dem Hallenmieter? Welche Auswirkungen hat die Berücksichtigung dieses noch nicht realisierten Ertrags? Was erreichen wir also mit der zeitlichen Abgrenzung? Gewinn würde steigen, da Ertrag Im alten Jahr Im neuen Jahr Eine (sonstige) Forderung höherer Gewinn periodengerechte Erfolgsermittlung Me: Tafel (Zeitstrahl) Me: Tafel (Thema) Me: Tafel (Merksätze) 8 4' (3) Die Schüler buchen den am Jahresende zu berücksichtigenden Ertrag und schließen die Konten ab, indem sie die Technik des Jahresabschlusses auf die zeitliche Abgrenzung übertragen (Reorganisation/Transfer). Wie lautet der Buchungssatz für die Berücksichtigung des Ertrags am 31. Dezember? Bitte die T-Konten auf dem Arbeitsblatt benennen und einbuchen! Nun wollen wir gemeinsam die Korrektur des Jahresabschlusses vornehmen. Wie lauten die Buchungssätze? Bitte alle Konten abschließen! sonst. Ford. an Mieterträge Sch. buchen auf T-Konten Mieterträge an GuV usw. Sch. schließen ab. Me: Tafel links (BS) Me: AB (T-Konten) Me: Tafel links (BS) Me: AB (Kontenabschl.) 12 (4) Die Schüler buchen den Zahlungsvorgang im neuen Jahr (Reorganisation / Transfer). Verlaufsmotivation: Lehrer zeigt Gutschriftbeleg über Me: Beleg/Visualizer 5.000,00 Wie ist diese Gutschrift am 10. Jan. zu buchen? Bank an Sonst. Ford. Me: Tafel rechts (BS) Lernzielwiederholung: Löst bitte jetzt möglichst allein im Sch. bearbeiten die Sf: Einzelarbeit 4 5

5 Buch die Aufgabe 136/1. 5 Aufgabe und präsentieren das Ergebnis Af: entdecken-lassend Uv: induktiv Me: Buch/Visualizer (5) Die Schüler teilen Beträge hinsichtlich der betroffenen Geschäftsjahre auf und buchen diese (Transfer/Problemlösendes Denken). Bei der nächsten Aufgabe (137/1.) ist ein zusätzliches Problem zu lösen. Ich bin gespannt, ob ihr das selbst lösen könnt. Ihr dürft dazu Vierergruppen bilden. Falls ihr nicht weiterkommt, helfe ich natürlich. (mögliche Hilfe: Musterbeispiel im Buch, S. 416, rechte Spalte) Sch. suchen in Gruppen nach Lösungen Sf: Gruppenarbeit Af: entdecken-lassend Uv: induktiv M: Buch/Tafel (Uv: deduktiv) 5 (6) Die Schüler erkennen, dass umsatzsteuerpflichtige Erträge bei der Jahresabgrenzung entsprechend zu buchen sind (Reorganisation / Transfer). Vertiefung: Löst jetzt bitte mit dem Nachbarn zusammen im Buch die Aufgabe 137/3. (möglicher Hinweis auf das Kapitel Umsatzsteuer, Buch, S. 363 f.) Sch. bearbeiten die Aufgabe und präsentieren das Ergebnis Sf: Partnerarbeit Af: entdecken-lassend Uv: induktiv M: Buch/Tafel Ergebnissicherung Zur Anwendung der neuen Kenntnisse bearbeiten wir einige Aufgaben im Buch, S. 418 (evtl. als Hausaufgabe) Bearbeitung der Aufgaben Sf: Einzel-/Partnerarbeit Af: fragend-entwickelnd Uv: erklärend-induktiv Me: Schulbuch 2 45 Literatur: LS (Hrsg.): Lehrplan für das berufliche Gymnasium der sechs- und dreijährigen Aufbauform, Wirtschaftswissenschaftliche Richtung (WG), Volks- und Betriebswirtschaftslehre, Stand: Speth/Kaier/Waltermann/Hartmann/Härter: Volks- und Betriebswirtschaftslehre für das berufliche Gymnasium (WG) - Ausgabe für Baden-Württemberg -, Bd. 1: Eingangsklasse, 13. Auflage, Rinteln 2012, S. 414 ff.

6 6 5. Anlagen 5.1 Arbeitsblatt/Folie 1 mit Lösungen Sonstige Forderungen Dialog zwischen dem Chef eines Großhandels und seinem Buchhalter am 31. Dez.: H. Meier (Chef): Na, Herr Bucher, wie weit sind Sie mit dem Jahresabschluss? H. Bucher (Buchhalter): Wir sind fast fertig. Wollen Sie mal einen Blick auf unsere vorläufige Gewinn- und Verlustrechnung werfen? Der diesjährige Gewinn beträgt nach unseren Berechnungen ,00. S 8020 G+V (vorläufig) H 6080 Aufw.f.Waren , Umsatzerl , Gehälter , Zinsertr , Büromat , Gewinn , , ,00 H. Meier (Chef): Ich hatte eigentlich mit etwas mehr Gewinn gerechnet. Haben Sie die Dezembermiete für die von uns vermietete Lagerhalle in Höhe von 5.000,00 berücksichtigt? H. Bucher (Buchhalter): Aber Chef, die erhalten wir doch erst am 10. Januar des nächsten Jahres auf unser Bankkonto überwiesen! H. Meier (Chef): Ich weiß nur, dass das HGB für jedes Geschäftsjahr die vollständige Erfassung aller Aufwendungen und Erträge verlangt. Klären Sie bitte, wie die Lagerhallenmiete zu behandeln ist! Buchungen am 31. Dez. (altes Jahr): S 2690 Sonstige Forderungen H S 5400 Mieterträge H , SBK 5.000, GuV 5.000, ,00 S 8020 G+V (korrigiert) H 6080 Aufw.f.Waren , Umsatzerl , Gehälter , Zinsertr , Büromat , Mietertr , Gewinn , , ,00 Buchung am 10. Jan. (neues Jahr): S 8010 Schlussbilanzkonto H So.Ford ,00. S 2800 Bank H S 2690 Sonst. Ford. H AB ,00 AB 5.000, , ,00

7 7 5.2 Tafelbild Mitteltafel Die zeitliche Abgrenzung 1. Sonstige Forderungen 1. Dez. 31. Dez. 10. Jan. Dezember-Miete erfolgswirksam (Mietertrag) Gutschrift erfolgsunwirksam (Ausgleich der Ford.) Merke: 1. Die zeitliche Abgrenzung dient der periodengerechten Erfolgsermittlung. 2. Erträge, die im alten Jahr erwirtschaftet werden, sind im alten Jahr zu buchen, wobei eine sonst. Forderung entsteht. Linke Tafel: Buchungen am 31. Dez. (altes Jahr) Konten Soll Haben 2690 Sonst. Ford. 5000,00 an 5400 Mietertr 5000,00 Abschluss: 5400 Mietertr. 5000,00 an 8020 GuV 5000, SBK 5000,00 an 2690 Sonst. Ford. 5000,00 Rechte Tafel: Buchungen am 10. Jan. (neues Jahr) Konten Soll Haben 2800 Bank 5000,00 an 2690 Sonst. Ford. 5000,00

8 8 5.3 Folie 2 Kontoauszug vom 10. Jan. (neues Jahr)

Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Weingarten Fachseminar BWL / Kaier

Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Weingarten Fachseminar BWL / Kaier Kaier-KG-LV.doc Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Weingarten Fachseminar BWL / Kaier Lehrvorführung des Fachleiters Thema: Klasse: WG J1-2 Zeit: 1 Std Einführung in die Kommanditgesellschaft

Mehr

Fachwissenschaft und Fachdidaktik

Fachwissenschaft und Fachdidaktik Alfons Kaier Bewertung von Fertigerzeugnissen in der Handelsbilanz 1 Analyse der Rahmenbedingungen Der VBR-Kurs umfasst 15 Schülerinnen und 13 Schüler im Alter zwischen 18 und 20 Jahren, darunter vier

Mehr

Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Weingarten Fachseminar BWL / Kaier

Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Weingarten Fachseminar BWL / Kaier Kaier-Kostenänderungen-Kalkulation.doc Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung Weingarten Fachseminar BWL / Kaier Lehrvorführung des Fachleiters Thema: Auswirkungen von Kostenänderungen auf

Mehr

Abgleich der Soll- bzw. Buchbestände der Finanzbuchhaltung mit den Ist- Beständen der körperlichen und buchmäßigen Inventur

Abgleich der Soll- bzw. Buchbestände der Finanzbuchhaltung mit den Ist- Beständen der körperlichen und buchmäßigen Inventur 1 II. Jahresabschluss Einzelunternehmer Nichtkaufleute und Freiberufler nur GuV = Einnahmen- Ausgaben- Überschussrechnung Einzelunternehmer und Personengesellschaften Bilanz und GuV Kapitalgesellschaften

Mehr

Periodengerechte Abgrenzungen

Periodengerechte Abgrenzungen Periodengerechte Abgrenzungen Notwendigkeit der periodengerechten Erfolgserfassung: Würde man die Dezembermiete, die erst im Januar des neuen Geschäftsjahres überwiesen wird, auch erst im neuen Jahr als

Mehr

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER

STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER STUDIENSEMINAR FÜR LEHRÄMTER AN SCHULEN KREFELD SEMINAR FÜR DAS LEHRAMT AM BERUFSKOLLEG Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Wirtschaftswissenschaften Fach: Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen

Mehr

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen

Buchhaltung 3. Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Buchhaltung 3 Lektion 1 Buchungen und Anlagevermögen Zugänge zum Anlagevermögen Anlagevermögen unterliegen der Umsatzsteuer, die auf dem Konto 1410 Vorsteuer zu buchen ist. Bewertung des Anlagevermögens

Mehr

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung

Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Unit 2.3.: Bewertung der Rechnungsabgrenzungsposten Ansatz Ausweis -Bewertung 1 1. Ansatz 250 I HGB: Als Rechnungsabgrenzungsposten sind auf der Aktivseite Ausgaben

Mehr

Jahres Der Lebensabschluss

Jahres Der Lebensabschluss Jahres Der Lebensabschluss 1 Der Jahresabschluss Inhalte 1. Zeitliche Abgrenzung des Jahreserfolges 2. Rückstellungen 3. Bewertung des Vermögens 4. Bewertung der Schulden 5. Jahresabschluss ausgewählter

Mehr

Inhalte: Sonstige Forderungen und Verbindlichkeiten, Aktive und Passive Rechnungsabgrenzungsposten,

Inhalte: Sonstige Forderungen und Verbindlichkeiten, Aktive und Passive Rechnungsabgrenzungsposten, 1 REWE ÜBUNG 6 Inhalte: Sonstige Forderungen und Verbindlichkeiten, Aktive und Passive Rechnungsabgrenzungsposten, Rückstellungen 1. Zeitliche Abgrenzung der Aufwendungen und Erträge (relevante Abschnitte

Mehr

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen

Teil I Buchhaltung. 1 Bestandskonten. 6 Bilanzen 6 Bilanzen Teil I Buchhaltung In dem ersten Teil Buchhaltung soll lediglich ein generelles Verständnis für die Art zu buchen, also für Buchungssätze, geschaffen werden. Wir wollen hier keinen großen Überblick

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1

Inhaltsverzeichnis. Teil A: System der doppelten Buchführung. 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 Inhaltsverzeichnis Teil A: System der doppelten Buchführung 1. Stellung, Aufgaben und Rechtsgrundlagen der Buchführung... 1 1.1 Buchführung als Teil des betrieblichen Rechnungswesens... 1 1.2 Aufgaben

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher

Rechnungsabgrenzungsposten. Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Prof. Dr. W. Hufnagel Dipl. Finanzwirt Tobias Teutemacher Grundsatz der periodengerechten Gewinnermittlung 252 Abs. 1 Nr. 5 HGB Aufwendungen und Erträge sind in den Wirtschaftsjahren zu erfassen, in denen

Mehr

ISBN-13: 978-3-8120-0511-1 / 6. Auflage 2008

ISBN-13: 978-3-8120-0511-1 / 6. Auflage 2008 ISBN-13: 978-3-8120-0511-1 / 6. Auflage 2008 Vorwort Für die Arbeit mit dem vorliegenden Lehrbuch möchten wir Sie auf Folgendes hinweisen: y Das Buch wurde in voller Übereinstimmung mit dem neuen bayerischen

Mehr

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14

Abbildungsverzeichnis 11. Einleitung 14 Abbildungsverzeichnis 11 Einleitung 14 1 Unternehmen und die Steuern 15 1.1 Ertragsteuern 15 1.1.1 Ist das Unternehmen eine Personenfirma oder eine Kapitalgesellschaft? 15 1.1.2 Einkommensteuer 17 1.1.3

Mehr

Hier beginnt Alternative B

Hier beginnt Alternative B - 9 - Hier beginnt Alternative B Aufgabe B 0 Aufgabe B : Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen:. Es werden Waren auf Ziel verkauft, der Nettowarenwert beträgt DM 200.000,--. Ford.

Mehr

Wie ist der Geschäftsvorfall zu buchen und welche Auswirkungen ergeben sich auf das Kapital und den Erfolg?

Wie ist der Geschäftsvorfall zu buchen und welche Auswirkungen ergeben sich auf das Kapital und den Erfolg? 7. Übung - Lösung: 1. Übung zu RAP: Unser Unternehmer Max Bau hat von der Firma Pleitex GmbH eine Lagerhalle angemietet. Nach dem Mietvertrag steht ihm die alleinige Nutzung für die nächsten 10 Jahre zu.

Mehr

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de.

Das Rechnungswesen. Siehe www.bundesfinanzministerium.de. Das Rechnungswesen 1 Für das Anlagevermögen ist ein Anlageverzeichnis anzulegen, das auch eine Abschreibungsübersicht enthalten muss. Aufwendungen, die nicht oder nur teilweise vom Ergebnis des Unternehmens

Mehr

Zeitliche Abgrenzung. Definition Sonstige Verbindlichkeiten Sonstige Forderungen Aktive Rechnungsabgrenzung Passive Rechnungsabgrenzung

Zeitliche Abgrenzung. Definition Sonstige Verbindlichkeiten Sonstige Forderungen Aktive Rechnungsabgrenzung Passive Rechnungsabgrenzung Zeitliche Abgrenzung Definition Sonstige Verbindlichkeiten Sonstige Forderungen Aktive Rechnungsabgrenzung Passive Rechnungsabgrenzung Definition Alle Aufwendungen und Erträge sind (unabhängig vom Zeitpunkt

Mehr

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003. Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Buchhaltung Vorlesung am 04.11.2003 Dozent: Prof. Dr. Hölzli Inhalt: Was ist doppelt an der doppelten Buchführung? Aufgabe Skript Seite 18 Die Umsatzsteuer Was ist doppelt an der doppelten Buchführung?

Mehr

Geringwertige Wirtschaftsgüter

Geringwertige Wirtschaftsgüter Geringwertige Wirtschaftsgüter Rechtsnormen: 254 HGB, R 40 EStR, 6 Abs. 2 EStG H 40 EStH Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) können im Jahr der Anschaffung bzw. Herstellung in voller Höhe als Betriebsausgaben

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Mirja Mumm Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Buchführung für Industrieund Handelsbetriebe 2. aktualisierte und erweiterte Aufl. 2012 fya Springer Gabler Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in das

Mehr

1.1 Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen

1.1 Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Vorwort... Inhaltsverzeichnis... 1. EINFÜHRUNG 1.1 Neues Kommunales Haushalts- und Rechnungswesen 1.1.1 Kameralistik und Doppik (Reformschritte/Merkmale und Ziele

Mehr

23. Buchungen relevanter Sachverhalte und Geschäftsvorfälle im Anlagevermögen. 231. Buchung der Anfangsbestände und der Zugänge. Dr.

23. Buchungen relevanter Sachverhalte und Geschäftsvorfälle im Anlagevermögen. 231. Buchung der Anfangsbestände und der Zugänge. Dr. 23. Buchungen relevanter Sachverhalte und Geschäftsvorfälle im Anlagevermögen 231. Buchung der Anfangsbestände und der Zugänge Dr. Alfred Brink 1 Buchungen in einem Anlagenkonto Anfangsbestand: Wert der

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23

Inhaltsverzeichnis. Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11. Gewinn ermitteln mit Einnahme-Überschussrechnung 23 Gewinn ermitteln - Bilanz mit Gewinn- und Verlustrechnung 11 Wer darf und wer muss bilanzieren? 11 Was verlangt das Finanzamt von Bilanzierenden? 12 Was hat die Gewinn- und Verlustrechnung mit der Bilanz

Mehr

Zusammenfassung "Rechnungswesen"

Zusammenfassung Rechnungswesen Zusammenfassung "Rechnungswesen" Vorausgesetzt wird, dass Grundbegriffe wie z.b. Inventur, Inventar, Bilanz sowie deren jeweilige Gliederung bereits bekannt sind. Dies lässt sich bei Bedarf im Buch (z.b.

Mehr

Kleinspreeau im Wandel - aus Soll und Ist wird Soll an Haben

Kleinspreeau im Wandel - aus Soll und Ist wird Soll an Haben Hans-Christian Schmidt / Bodo Traber Kleinspreeau im Wandel - aus Soll und Ist wird Soll an Haben Eine etwas andere Art, die Grundlagen der Buchführung zu erlernen Viele Kommunen stehen vor dem Problem

Mehr

Gegenstand und Methoden der Betriebswirtschaftslehre

Gegenstand und Methoden der Betriebswirtschaftslehre Grundstudium Grundlagen und -begriffe der verstehen und die öffentliche Verwaltung als Betrieb verstehen. Gegenstand und Methoden der Grundbegriffe als theoretische und angewandte Wissenschaft Betrieb

Mehr

Finanzbuchführung. Leseprobe

Finanzbuchführung. Leseprobe Finanzbuchführung Leseprobe Kapitel 3 - Prinzipien und Methoden der doppelten Buchführung 3.1 Grundlagen 3.2 Bestandskonten: Eröffnung, Buchungen, Schließung 3.2.1 Konteneröffnung 3.2.2 Kontenabschluss

Mehr

Probeklausur 30.06.2008

Probeklausur 30.06.2008 Seite 1 / 13 BETRIEBLICHES RECHNUNGSWESEN - Teil Buchführung und 30.06.2008 Seite 2 / 13 Aufgabe 1 Ca. 10 Warenkonto Min. Sie sind Geschäftsführer eines mittelständischen Betriebes und handeln mit Motorrollern

Mehr

ISBN 978-3-8120-0547-0 / 2. Auflage 2006

ISBN 978-3-8120-0547-0 / 2. Auflage 2006 ISBN 978-3-8120-0547-0 / 2. Auflage 2006 Vorwort Für die Arbeit mit dem vorliegenden Lehrbuch möchten wir Sie auf Folgendes hinweisen: x Das Buch wurde in Übereinstimmung mit dem neuen Lehrplan für die

Mehr

Definition Umlaufvermögen (z. B. Kassenbestand, Kontoguthaben, Forderungen all)

Definition Umlaufvermögen (z. B. Kassenbestand, Kontoguthaben, Forderungen all) Teil A (10 Punkte) Definieren Sie die folgenden Begriffe: 1. Anlagevermögen Umlagevermögen Definition Anlagevermögen (z. B. Grundstücke, Fuhrpark etc.): Das Anlagevermögen dient längere Zeit dem Unternehmen

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung Doppelte Buchhaltung Ohne Beleg keine Buchung. Jeder Beleg wird zunächst zeitlich nacheinander (chronologisch) im Grundbuch, Journal,... festgehalten. Es gilt immer Soll an Haben. Nachdem wird jede Buchung

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

Qrafter (oder ein anderer QR-Code-Scanner), Safari, Numbers

Qrafter (oder ein anderer QR-Code-Scanner), Safari, Numbers Thema: Kreditfinanzierung Name der Autorin/ des Autors: Fach: Uwe Hüpping Volks- und Betriebswirtschaftslehre (VBWL) Klasse/Jahrgangsstufe: Jahrgangsstufe 1 Schulart: Lehrplanbezug: Zeitumfang: Betriebssystem/e:

Mehr

8.4 Zeitliche Abgrenzungen

8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4 Zeitliche Abgrenzungen 8.4.1 Übersicht Der soll die Feststellung des Erfolges für das abgelaufene Wirtschaftsjahr ermöglichen und ist Grundlage der Besteuerung. Zur zeitlich genauen Ermittlung des

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Hier beginnt Alternative A

Hier beginnt Alternative A - 1 - Hier beginnt Alternative A Aufgabe A 1 9 Aufgabe A 1: Bilden von Buchungssätzen Bilden Sie die Buchungssätze zu folgenden Geschäftsvorfällen: 1. Es werden 2.000,- Euro aus der Kasse entnommen und

Mehr

Doppelte Buchführung. www.nwb.de

Doppelte Buchführung. www.nwb.de www.nwb.de NWB Studium Betriebswirtschaft Doppelte Buchführung * Grundlegende Einführung Buchungsregeln und Buchungstechnik Computer Based Training mit Wissenstests Interaktive Fallstudie Buchen mit Belegen"

Mehr

FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN

FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN FACHHOCHSCHULE FÜR FINANZEN in Königs Wusterhausen P 3412-2-Bil Fachplan für das Studienfach Bilanzsteuerrecht Grundstudium E 2013 1. Semester 2. Semester 3. Semester Stand 01.10.2013 Lehrbereich IV Seite:

Mehr

Übungen - Finanzbuchführung

Übungen - Finanzbuchführung Übung Nr. 1 Buchungen auf Bestandskonten Hinweise: Aktive Bestandskonten haben ihre Anfangsbestände und Mehrungen auf der Sollseite des Kontos. Minderungen werden im Haben gebucht. Passive Bestandskonten

Mehr

Transitorische Aktiven und Passiven

Transitorische Aktiven und Passiven Transitorische Aktiven und Passiven 43.1 Theorie Zweck In der Erfolgsrechnung werden Aufwand und Ertrag einer bestimmten Rechnungsperiode einander gegenübergestellt. Es kommt in der Praxis allerdings vor,

Mehr

Studienseminar für Lehrämter an Schulen WUPPERTAL -Seminar für das Lehramt an Berufskollegs-

Studienseminar für Lehrämter an Schulen WUPPERTAL -Seminar für das Lehramt an Berufskollegs- Studienseminar für Lehrämter an Schulen WUPPERTAL -Seminar für das Lehramt an Berufskollegs- Schriftlicher Unterrichtsentwurf Fachrichtung: Wirtschaftswissenschaften Fach/Lernsituation: BWR Lernfeld: Rechnungswesen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4. b. Impressum... 20. i. Bilanzen lesen und verstehen... 4

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4. b. Impressum... 20. i. Bilanzen lesen und verstehen... 4 2 Inhaltsverzeichnis a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4 i. Bilanzen lesen und verstehen... 4 ii. Bilanzen lesen und verstehen... 6 iii. Buchhaltung für Einsteiger...8 iv. Buchhaltung für Einsteiger...

Mehr

BAND 1 SCHÜLERAUSGABE. Kampfer Barbara Kampfer Hannes Schwizer Thomas Staub Yuri

BAND 1 SCHÜLERAUSGABE. Kampfer Barbara Kampfer Hannes Schwizer Thomas Staub Yuri BAND 1 SCHÜLERAUSGABE Kampfer Barbara Kampfer Hannes Schwizer Thomas Staub Yuri 1. Auflage 2010 2010 Copyright by Tobler Verlag AG Trogenerstrasse 80, 9450 Altstätten Tel. +41 (0)71 755 60 60 Fax +41 (0)71

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4. b. Impressum... 12. i. Bilanzen lesen und verstehen... 4

Inhaltsverzeichnis. a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4. b. Impressum... 12. i. Bilanzen lesen und verstehen... 4 2 Inhaltsverzeichnis a. Standorte...3 1. Finanzbuchhaltung... 4 i. Bilanzen lesen und verstehen... 4 ii. Buchhaltung für Einsteiger... 6 iii. Einnahmen- und Überschussrechnung... 8 iv. Grundlagen mit Lexware...10

Mehr

Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden

Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden Doppelte Buchführung für Städte, Kreise und Gemeinden Einführung zur Vorbereitung auf das Neue Kommunale Rechnungswesen und das Neue Kommunale Finanzmanagement Von Dr. Falko Schuster Professor für Öffentliche

Mehr

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung

Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung Universität Siegen SoSe 2010 Dipl.-Soz.päd. Hans Günther Mischke Wir gründen eine Jugendhilfeeinrichtung - Kaufmännische Grundlagen - Rechnungswesen Finanzbuchhaltung Lohn-/Gehaltsbuchhaltung Kosten-/Leistungsrechnung

Mehr

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche

Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Übergreifende Arbeitsanleitung und Hinweise zur Fehlersuche Wenn Sie beim Lösen einer komplexen Aufgabe von den Eröffnungs- bis zu den Abschlussbuchungen manchmal verzweifelt sind, weil das Schlussbilanzkonto

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK

Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK Buchhaltung und Bilanzierung Doppelte Buchführung in Konten DOPPIK Die Begriffe: Konto, Saldo, & buchungen buchungen Saldo Saldo Saldo 1 Die Ableitung der Konten aus der Bilanz Aktiva Bilanz Passiva Vermögen

Mehr

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken

Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Die Buchungsarten Stapel oder Dialog und die Buchungsmasken Zur Erfassung Ihrer Buchungen bietet der Lexware buchhalter im Menü Buchen verschiedene Eingabemasken. Sie heißen Stapelbuchen, Dialogbuchen,

Mehr

Einführung in die Industriebuchführung

Einführung in die Industriebuchführung Hug Speth Waltermann Einführung in die Industriebuchführung Merkur Verlag Rinteln Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen. E-Profil Leistungsziele und Rechnungswesen Neue kaufmännische Grundbildung (NKG) Leistungsziele und W&G1 RW Seite 1 1. Lehrjahr 1. Semester 3 Lektionen je Woche Leitidee 3.4 Das Rechnungswesen liefert wichtige

Mehr

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN

ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN ANZAHLUNGS-, TEIL- UND SCHLUSSRECHNUNGEN In der Unternehmenspraxis sind die Ausstellung und der Erhalt von Anzahlungs- und Teilrechnungen inzwischen Standard. Zur Vorfinanzierung größerer Projekte ist

Mehr

Grundkurs Buchführung

Grundkurs Buchführung Benjamin Auer 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Grundkurs Buchführung Prüfungsrelevantes Wissen verständlich

Mehr

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung

Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung Aufgabe 6: Aktiv-/Passivtausch; Bilanzverlängerung/-verkürzung a) Erläutern Sie kurz die Begriffe Aktivtausch, Passivtausch, Bilanzverlängerung und Bilanzverkürzung! b) Bei welchem der folgenden Geschäftsvorfälle

Mehr

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name:

MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen. Name: MANZ Verlag Schulbuch Rechnungswesen leicht verständlich Übungen Übungsbeispiel 1: Geschäftsfälle, die die Bilanz verändern Datum: Name: Klasse: Vermögen Schlussbilanz zum 31.12.2005 Kapital Gebäude 650.000,00

Mehr

Buchführung und Bilanzierung Einführung

Buchführung und Bilanzierung Einführung Buchführung und Bilanzierung Einführung Hochschule Landshut Fakultät Elektrotechnik und Wirtschaftsingenieurwesen - Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen - - Studiengang Automobilwirtschaft - Wintersemester

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

1.1.1 Charakteristik und funktionale Abgrenzung... 3. 1.1.2 Bereiche... 3. 1.1.3 Aufgaben... 4. 1.1.4 Rechenelemente... 5

1.1.1 Charakteristik und funktionale Abgrenzung... 3. 1.1.2 Bereiche... 3. 1.1.3 Aufgaben... 4. 1.1.4 Rechenelemente... 5 Inhaltsverzeichnis Betriebliches Rechnungswesen Vorwort zur dritten Auflage... V Abbildungsverzeichnis... XIII Abkürzungsverzeichnis... XV Literatur.XIX Teil 1 Theorie 1 Grundlagen... 3 Betriebliches Rechnungswesen...

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG. FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG. FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG DATUM: 05. August 2011 FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen TEILGEBIET: KLAUSURDAUER: PRÜFER: Technik des Rechnungswesen

Mehr

Rechnungsabgrenzungsposten

Rechnungsabgrenzungsposten Rechnungsabgrenzungsposten Sinn und Zweck der Rechnungsabgrenzung ist die zutreffende Ermittlung des Periodengewinns, indem Aufwendungen und Erträge dem Wirtschaftsjahr zugerechnet werden, durch das sie

Mehr

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf

18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18 Die Umsatzsteuer beim Wareneinkauf und -verkauf 18.1 Buchungen beim Wareneingang Ein Großhändler bezieht von einem Fabrikanten Waren auf Ziel. E INGANGSRECHNUNG Warenwert (netto)... 3.000,00 Umsatzsteuer...

Mehr

Kapitel I 3 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) - Gliederung

Kapitel I 3 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) - Gliederung Kapitel I 3 Grundsätze ordnungsmäßiger Buchführung (GoB) - Gliederung 31 Der Begriff und die Aufgabe der GoB 321 Überblick 322 Die Dokumentationsgrundsätze 323 Die Rahmengrundsätze 324 Die Systemgrundsätze

Mehr

Verlaufsplan in Tabellenform zur Unterrichtsstunde mit. dem Thema Fernabsatzvertrag. Unterrichtsfach: BWL. Klasse: BK 1

Verlaufsplan in Tabellenform zur Unterrichtsstunde mit. dem Thema Fernabsatzvertrag. Unterrichtsfach: BWL. Klasse: BK 1 Universität Konstanz Fachbereich Wirtschafswissenschaften Lehrstuhl für Wirtschaftspädagogik Sommersemester 2014 Dozentin: Dr. Kathrin Breuing Verlaufsplan in Tabellenform zur Unterrichtsstunde mit dem

Mehr

Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG)

Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG) FERNSTUDIUM Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG) Grundlagen der Kosten- & Leistungsrechnung Version vom 01.01.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einordnung der Kosten- und Leistungsrechnung 5 1.1. Gliederung

Mehr

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125

; Inhaltsverzeichnis. 1. Grundschema der Leistungserbringung / -verwertung 119 2. Erlöse 120 3. Sachgüter 125 ,QKDOWVYHU]HLFKQLV,(LQI KUXQJLQGDV5HFKQXQJVZHVHQ 1. Begriff, Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens 1 1.1. Begriff des Rechnungswesens 1 1.2. Aufgaben des Rechnungswesens 3 1.3. Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement

Grundlagen. Buchhaltung und Bilanzmanagement Grundlagen Buchhaltung und Bilanzmanagement Durchgängiges Fallbeispiel mit Darstellung bilanzpolitischer Entscheidungsauswirkungen auf den Unternehmenserfolg von Susanne Geirhofer Claudia Hebrank 2. Auflage

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

Freiburg International Business School e.v.

Freiburg International Business School e.v. Freiburg International Business School e.v. Institute of Higher Education 79098 Freiburg, Friedrichring 11, Tel.: 0761-3840609-0, Fax 0761-3841985-38 Bachelor of Arts (Honours) International Management

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss

Buchführung und Jahresabschluss Wöltje Buchführung und Jahresabschluss Merkur ti Verlag Rinteln Inhaltsverzeichnis Teil A: Buchführung 1 Einführung in das Rechnungswesen 13 1.1 Das Rechnungswesen als Herz der unternehmerischen Informationsverarbeitung

Mehr

Xpert Business Performance Test Finanzbuchführung 2. Finanzbuchführung 2. Profi-Test

Xpert Business Performance Test Finanzbuchführung 2. Finanzbuchführung 2. Profi-Test Überblick Finanzbuchführung 2 Performance Test Report 04.02.2015 00:31:04 Profi-Test 80% Gesamt Statistik: Sie haben ein Volumenpaket aus dem Bestand an Themen zur Erfolgskontrolle gewählt und möchten

Mehr

Buchführung und Bilanz

Buchführung und Bilanz Buchführung und Bilanz Inhaltsverzeichnis aller Lernhefte Lernheft 1: Rechtliche Grundlagen der Buchführung 1. 1 Einleitung 1. 2 Kurze betriebswirtschaftliche Einführung 1. 3 Rechtliche Grundlagen der

Mehr

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen E-Profil

Leistungsziele und Stoffplan Rechnungswesen E-Profil Leistungsziele und E-Profil Seite 1 1. Lehrjahr 1. Semester Leistungsziele und W&G 3 Lektionen je Woche Leitidee 3. Das liefert wichtige Entscheidungsgrundlagen für die Unternehmensführung. Die Ausbildung

Mehr

Gliederung Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre

Gliederung Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre Gliederung Grundzüge der Betriebswirtschaftslehre 1. Grundlagen 2. Externes Rechnungswesen: Zielgruppen Bestands- und Stromgrößen Bilanz und G+V - Rechnung ergebnisneutrale Geschäftsvorfälle ergebniswirksame

Mehr

Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2

Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2 Lehrziele für den Unterrichtsgegenstand Rechnungswesen Q.I.B.B. Qualitätsthema 2 Schuljahr 2008/0 Wochenstunden: 3 1. Klasse Buch: Rechnungswesen heute, Trauner Verlag Lehrer/in: MMag. Peter Piff Unterschrift:

Mehr

Rechnungswesen Buchführung und Bilanzierung. Kapitel 3: Doppelte Buchführung

Rechnungswesen Buchführung und Bilanzierung. Kapitel 3: Doppelte Buchführung Rechnungswesen Buchführung und Bilanzierung Kapitel 3: Doppelte Buchführung 3.1 Bestandskonten Doppik Jeder Geschäftsvorfall verändert mindestens zwei Bilanzpositionen Jeder Geschäftsvorfall wird doppelt

Mehr

Buchhaltung und Jahresabschluss

Buchhaltung und Jahresabschluss Buchhaltung und Jahresabschluss mit Aufgaben und Lösungen Von Dr. Ulrich Döring ord. Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Universität Lüneburg und Dr. Rainer Buchholz, StB Professor für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Einführung in die Buchführung. Vorlesung 30.10.2009

Einführung in die Buchführung. Vorlesung 30.10.2009 Vorlesung 30.10.2009 Für jede Posi5on in der Eröffnungsbilanz wird ein Konto eröffnet und der jeweilige Anfangsbestand eingetragen. Weiterhin verlangt die Technik der Buchführung, jeden GeschäCsvorfall

Mehr

- Buchungssatz: Mietaufwendungen an Sonstige Verbindlichkeiten: 5200

- Buchungssatz: Mietaufwendungen an Sonstige Verbindlichkeiten: 5200 Aufgabe 1: Welchen der folgenden Aussagen können ie zustimmen? a.) Rücklagen stellen den fixen Teil des Eigenkapitals dar und sichern damit die Widerstandsfähigkeit des Unternehmens gegenüber wirtschaftlichen

Mehr

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER Buchhaltung und Bilanzierung Einführung Inhalte der Lehrveranstaltung Einführung in die Buchhaltung und Bilanzierung auf Basis des Einzelabschlusses nach UGB Schwerpunkt ist Bilanzierung Rechtliche Grundlagen

Mehr

1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Transitorische Konten 5 Immobilienbuchungen

1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Transitorische Konten 5 Immobilienbuchungen Unterlagen zu der Erweiterung des Kontensystems (Gewünschtes bitte anklicken) 1 Warenkonten (Bestandesänderungen) 2 Debitorenverluste 3 Delkredere 4 Konten 5 Immobilienbuchungen ERW_KONT.DOC Seite 1 1.

Mehr

Klausur- Buchführung SoSe 2011

Klausur- Buchführung SoSe 2011 Seite 1 / 7 Klausur- Buchführung SoSe 2011 1) Zu buchende Geschäftsvorfälle Buchen Sie die folgenden Geschäftsvorfälle der "Gerber-Blechverarbeitungs-GmbH" im Hinblick auf den anstehenden Jahresabschluss

Mehr

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3

9.1 Einleitung... 2. 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto (WE)... 3 9.2.2 Der Warenverkauf... 3 Buchführung und Bilanz Lernheft 9 Buchen im Beschaffungs- und Absatzbereich: Teil I Die Warenkonten Inhaltsverzeichnis 9.1 Einleitung... 2 9.2 Übersicht über die Warenkonten... 2 9.2.1 Das Wareneinkaufskonto

Mehr

Buchführung und Jahresabschluss Lehrbuch mit Aufgaben und Lösungen Norderstedt 2007

Buchführung und Jahresabschluss Lehrbuch mit Aufgaben und Lösungen Norderstedt 2007 Buchführung und Jahresabschluss Lehrbuch mit Aufgaben und Lösungen Norderstedt 2007 Von Stß PD Dr. Torsten Mindermann Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre, insbes. Unternehmensprüfung und Controlling,

Mehr

Klausur Rechnungswesen I, Buchführung

Klausur Rechnungswesen I, Buchführung Postgradualer Studiengang Wirtschaft Fach Rechnungswesen I, Buchführung Art der Leistung Studienleistung, Klausur Klausur-Knz. PW-REW-S12-020511 Datum 11.05.02 Die Klausur enthält 6 Aufgaben, zu deren

Mehr

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2014

Rechtsanwaltskammer Kassel. Abschlussprüfung Sommer 2014 Rechtsanwaltskammer Kassel - Körperschaft des öffentlichen Rechts - Abschlussprüfung Sommer 2014 Ausbildungsberuf: Prüfungsfach: Rechtsanwaltsfachangestellter/Rechtsanwaltsfachangestellte Rechtsanwalts-

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

FiBu1-Kap8-9-Praxislösungen.xlsx 1(6) c) 0650 (0690) Büroeinr. 2.500,00 3310 Vall 2.975,00 1406 VSt 475,00

FiBu1-Kap8-9-Praxislösungen.xlsx 1(6) c) 0650 (0690) Büroeinr. 2.500,00 3310 Vall 2.975,00 1406 VSt 475,00 FiBu1-Kap8-9-Praxislösungen.xlsx 1(6) Lösungen zu den Praxisübungen Kap 8 Aufg 1) a) 5400 Wareneingang 1.000,00 3310 VaLL 1.190,00 1406 VSt 190,00 b) 3310 Vall 59,50 5400 Wareneingang 50,00 1406 VSt 9,50

Mehr

Ausbildung Qualifizierte Anweisungsreferentin / Qualifizierter Anweisungsreferent

Ausbildung Qualifizierte Anweisungsreferentin / Qualifizierter Anweisungsreferent Ausbildung Qualifizierte Anweisungsreferentin / Qualifizierter Anweisungsreferent Die Ausbildung zur Qualifizierten Anweisungsreferentin / zum Qualifizierten Anweisungsreferenten umfasst 4 Seminare, welche

Mehr

Fachbereiche: Kommunaler Verwaltungsdienst Staatlicher Verwaltungsdienst. Gesamtstunden: externes Rechnungswesen 61 L E R N Z I E L

Fachbereiche: Kommunaler Verwaltungsdienst Staatlicher Verwaltungsdienst. Gesamtstunden: externes Rechnungswesen 61 L E R N Z I E L Fachbereiche: Kommunaler Verwaltungsdienst Staatlicher Verwaltungsdienst Fach: Gesamtstunden: externes Rechnungswesen 61 Die Studierenden sollen L E R N Z I E L - die Aufgaben und Gliederung des Rechnungswesens

Mehr

Rechnungswesen. Buchführung und Bilanz nicht nur für Juristen, Betriebs- und Volkswirte an Universitäten, Hochschulen und Berufsakademien.

Rechnungswesen. Buchführung und Bilanz nicht nur für Juristen, Betriebs- und Volkswirte an Universitäten, Hochschulen und Berufsakademien. Reihe leicht gemacht Herausgeber: Prof. Dr. Hans-Dieter Schwind Dr. jur. Dr. jur h.c. Helwig Hassenpflug Richter Dr. Peter-Helge Hauptmann Rechnungswesen Buchführung und Bilanz nicht nur für Juristen,

Mehr

Universität Münster Prüfungsausschuss der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät

Universität Münster Prüfungsausschuss der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Universität Münster Prüfungsausschuss der wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät Dieses Klausurheft umfaßt die Seiten 1 bis 14 (Bitte Kontrollieren!) Klausurarbeit im Rahmen der wirtschaftwissenschaftlichen

Mehr

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen

Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Springer-Lehrbuch 5025 Einführung in das betriebliche Rechnungswesen Buchführung für Industrie- und Handelsbetriebe Bearbeitet von Mirja Mumm 2. Auflage 2012 2012. Taschenbuch. xiv, 237 S. Paperback ISBN

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege

Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Buchhaltung und Bilanzierung in Krankenhaus und Pflege Finanzbuchführung inklusive HGB und IFRS mit EDV Von Dipl.-Kfm. Joachim Koch Unter Mitarbeit von WP/StB Harald Schmidt WP/StB Michael Burkhart Dipl.-Kfm.

Mehr

Inhalt Vorwort Wofür Buchführung? Wie Sie von der Inventur über die Bilanz zum Konto kommen Wie Sie richtig buchen

Inhalt Vorwort Wofür Buchführung? Wie Sie von der Inventur über die Bilanz zum Konto kommen Wie Sie richtig buchen 4 Inhalt 6 Vorwort 7 Wofür Buchführung? 8 In welchem betrieblichen Zusammenhang steht die Buchführung? 10 Wer muss Bücher führen? 13 Was heißt: doppelte Buchführung? 16 Wie die Buchhaltung organisiert

Mehr

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick

E. Betriebliches Rechnungswesen. I. Überblick E. Betriebliches Rechnungswesen I. Überblick Das betriebliche Rechnungswesen hat die Aufgabe, alle Geld- und Leistungsströme in einem Betrieb wert - als auch mengenmäßig zu erfassen. Also z. B. Bestandsermittlung

Mehr

Viel Erfolg & frohe Weihnachten!

Viel Erfolg & frohe Weihnachten! Matrikelnummer: Fach: Dozent: Dipl.-Kfm. Christian C. Reif Datum: 16.12.2002 Bearbeitungszeit: 90 Minuten Hilfsmittel: HGB, Taschenrechner Zu lösende Aufgaben: 4 Seitenzahl (inkl. Deckblatt): 15 86,0 81,5

Mehr