Gliederung. 3 Budgetierung 3.1 Begriff 3.2 Aufgaben 3.3 Budgetierungssystem 3.4 Beispiel. Controlling

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gliederung. 3 Budgetierung 3.1 Begriff 3.2 Aufgaben 3.3 Budgetierungssystem 3.4 Beispiel. Controlling"

Transkript

1 Gliederung 3 Budgetierung 3.1 Begriff 3.2 Aufgaben 3.3 Budgetierungssystem 3.4 Beispiel Controlling 4 Operatives Controlling 4.1 Abweichungsanalyse 4.2 Beispiel 4.3 Übungsaufgaben 1

2 Thema: Abweichungsanalyse Die Abweichungsanalyse ist ein zentrales Instrument des operativen Controllings und beschäftigt sich mit den Ursachen Von Abweichungen zwischen Plan- und Ist-Ergebnis. Es sollen folgende Ausgangsfragen geklärt werden: -Welche Bedeutung besitzt die Abweichungsanalyse für die Ergebnisbewertung? -Wie sind die einzelnen Abweichungsformen zu unterscheiden? -Worin bestehen wesentliche Einflussfaktoren auf das Betriebsergebnis? -Welche Interpretations- und Darstellungsmöglichkeiten unterstützen die Abweichungsanalyse. 2

3 Thema: Abweichungsanalyse Die folgenden Folien zum Thema Abweichungsanalyse sind in folgende Lerneinheiten unterteilt: Abweichungsanalse Besonderheiten der Abweichungsanalyse Analyse des Umsatzes Analyse der Kosten Beispielaufgabe 4 3

4 Thema: Abweichungsanalyse Die Abweichungsanalyse ist ein Instrument zur Planung und Kontrolle der Ergebnisplanung, um Unwirtschaftlichkeiten im Unternehmen zu erkennen. Zu diesem Zwecke werden zunächst die Planwerte bezüglich Umsatz und Kosten den zugehörigen Ist-Werten gegenübergestellt. 4 Abweichungsanalse Gesamtabweichung ist die Differenz von Plan- und Ist-Daten, die alle tatsächlichen Abweichungen einzelner Bestimmungsfaktoren (z.b. Preis, Beschäftigung, Mix ) gegenüber den geplanten Werten beinhaltet. Im weiteren Verlauf wird die Gesamtabweichung in einzelne Teilab- Weichungen zerlegt, die den unterschiedlichen Einflussfaktoren zuzurechnen sind. Zielsetzung: Maßnahmen zur Gegensteuerung! 4

5 Wie sieht die Vorgehensweise aus? Abweichungen des Betriebsergebnisses: -> Veränderungen der Kosten -> Veränderungen des Umsatzes. 4 Abweichungsanalse Es gibt zahlreiche Kosten- bzw. Umsatzbestimmungsfaktoren, deren Veränderung zur Gesamtabweichung (Ist-Ergebnis vs. Plan-Werten) beitragen. 5

6 Schauen wir uns ein Beispiel an: Abweichungsanalse 4 Zur Produktion eines Laptops wird ein Kunststoffgehäuse benötigt, dessen Planpreis mit 15,- Euro veranschlagt wurde. Für die Produktion des vergangenen Monats in Höhe von Laptops wurden insgesamt Kunststoffgehäuse im Wert von 12,- Euro verbraucht (Die zuviel verbrauchten Gehäuse sind z.b. vom LKW gefallen oder abgebrannt) Die Gesamtabweichung berechnet sich in diesem Fall wie folgt: Plankosten: Stück x 15,- Euro = ,- Euro Istkosten: Stück x 12,- Euro = ,- Euro Gesamtabweichung (GA) = Euro Euro = Euro Da die Gesamtabweichung in diesem Fall aus zwei multiplikativ verknüpften Kostenbestimmungsfaktoren (Einkaufspreis und -menge) entsteht, lässt sie sich sowohl auf Primär- als auch auf Sekundärabweichungen zurückführen. 6

7 Probleme bereiten in der Abweichungsanalyse die Abweichungen höherer Ordnung Bei Abweichungen höherer Ordnung lässt sich nur schwer erkennen, welcher Einfluss für die Verursachung der Abweichung verantwortlich ist. Abweichungsanalse 4 Die folgende Abbildung verdeutlicht Abweichungsinterdependenzen am Beispiel von Preis- und Mengenabweichungen im Rahmen der Kostenanalyse. Primärabweichungen sind nur auf die Abweichung eines Bestimmungsfaktors zurückzuführen (in diesem Fall der Preis) alle anderen Größen (in diesem Fall der Output) entsprechen den Planwerten. Die Sekundärabweichung (zwei Kostenbestimmungsfaktoren) entsteht durch die multiplikative Verknüpfung der Preis- und der Outputänderung, lässt sich aber keiner der beiden Änderungen genau zuordnen. 7

8 Zuerst zur Analyse von Abweichungen beim Umsatz Zentrale Aspekt dieser Lerneinheit besteht neben einer allgemeinen Übersicht über mögliche Abweichungen in der Analyse des Umsatzes unter folgenden Gesichtspunkten: Besonderheiten der Analyse des Umsatzes Bedeutung möglicher Umsatzbestimmungsfaktoren Vorgehensweise zur Berechnung verschiedener Umsatzabweichungen 8

9 Zuerst zur Analyse von Abweichungen beim Umsatz Die folgende Abbildung (Ergebnisabweichung) vermittelt einen Überblick über mögliche Abweichungsformen 4 Abweichungsanalse 9

10 Zuerst zur Analyse von Abweichungen beim Umsatz Gegenüberstellung von notwendigen Umsatzbestimmungs- Faktoren und Umsätzen In Abhängigkeit von der gewählten Reihenfolge können nun den Umsatzbestimmungsfaktoren verschiedene Umsätze zugeordnet werden, die sich durch unterschiedliche Bezugnahme auf Plan- und Ist-Werte der Determinanten differenzieren. Als 2. wird die Mixabweichung ermittelt. Wie ersichtlich, wird der Preis als schon abgespaltener Bestimmungsfaktor mit Plan-Werten angesetzt. Auf die primäre Mixabweichung wird deshalb zusätzlich nur die Sekundärabweichung Mix/Volumen verrechnet (Ansatz des Ist-Volumens). Als 3. erfolgt die Ermittlung der Volumenabweichung. Da alle anderen Bestimmungsfaktoren schon abgespalten wurden (mit Planwerten angesetzt) ist Die Volumensabweichung eine reine Primärabweichung. Als 1. erfolgt die Ermittlung der Preisabweichung (Ist-Preis vs.plan-preis). Da alle anderen Bestimmungsfaktoren mit Ist-Werten angesetzt werden, werden alle Abweichungen höherer Ordnung, an denen der Preis beteiligt ist (Sekundärabweichungen Preis/Mix und Sekundärabweichung Preis/Volumen sowie Tertiärabweichung Preis/Mix/Volumen) der Preisabweichung zugerechnet. 10

11 Zuerst zur Analyse von Abweichungen beim Umsatz Vorgehensweise bei der Aufspaltung der Umsatzabweichung 4 Abweichungsanalse Mit Hilfe der Zuordnung von einzelnen Umsatzbestimmungsfaktoren zu unterschiedlichen Umsätzen können nun die einzelnen Teilabweichungen ermittelt werden. Die exakten Differenzen verdeutlicht die Abbildung: 11

12 Zuerst zur Analyse von Abweichungen beim Umsatz Berechnung der einzelnen Umsatzabweichungen Aus der Zuordnungstabelle von Umsatzbestimmungsfaktoren und Umsätzen sowie den daraus resultierenden Teilabweichungen lassen sich die Formeln zur Berechnung dieser wie folgt herleiten: Zu beachten: die zuerst abgespaltenen Abweichungen beinhalten den größten Anteil an Abweichungen höherer Ordnung. Sie liefern daher nur begrenzt Aussagen. 12

13 Wir sind jetzt bei den kostenorientierten Entscheidungen angelangt. Was steht in diesem Abschnitt im Vordergrund? Neben der Ermittlung der Kosten unter den folgenden Gesichtspunkten Steht auch die Interpretation möglicher Abweichungen sowie ihre grafische Darstellung im Vordergrund Besonderheiten der Kosten-Analyse Bedeutung unterschiedlicher Kostenbestimmungsfaktoren Vorgehensweise zur Berechnung einzelner Kostenabweichungen 13

14 Wir sind jetzt bei den kostenorientierten Entscheidungen angelangt. Kostenanalyse Die Analyse der Kosten erfolgt analog zur Umsatzanalyse. Se betrachtet den Einfluss einzelner Kostenbestimmungsfaktoren auf die Abweichung zwischen Ist- und Plankosten. Vor diesem Hintergrund sind zunächst die wesentlichen Kostenbestimmungsfaktoren zu identifizieren. Hierzu gehören insbes.: Einkaufspreise für Rohstoffe, Vorprodukte etc. Rohstoffmix Produktionsvolumen sowie fixe Kosten Auch hier ist es notwendig die Reihenfolge zu bestimmen, anhand der die einzelnen Teilabweichungen der Kostenabweichung zu berechnen sind. 14

15 Wir sind jetzt bei den kostenorientierten Entscheidungen angelangt. Gegenüberstellung der notwendigen Kostenbestimmungsfaktoren und Kostenniveaus Die restliche, keinem Bestimmungsfaktor zuordenbare Abweichung (Restabweichung) kann zum Schluss als Differenz zwischen Istkosten der PKR und den Sollkosten 2 ermittelt werden. Danach werden alle weiteren Bestimmungsfaktoren, die ermittelt werden können (im Beispiel der Mix) abgespalten. Als 1. erfolgt die Abspaltung der Preisabweichung, der alle Abweichungen höherer Ordnung, an denen der Preis beteiligt ist, zugerechnet werden. Als 2. erfolgt die Anpassung des Plan-Volumens an das Soll-Volumen (bei erreichtem Output notwendiges Inputvolumen) dabei werden Auch die Fixkosten entsprechend proportionalisiert. Als 3. wird die Proportionalisierung der Fixkosten rückgängig gemacht (Fixkosten sind nicht mengenabhängig, Abweichungen von dieser allgemeinen Regel müssen speziell berücksichtigt 15 werden).

16 Aufspaltung der einzelnen Teilabweichungen 16

17 Berechnung der einzelnen Kostenabweichungen Aus der Zuordnungstabelle von Kostenbestimmungsfaktoren und Kostenniveaus sowie den daraus resultierenden Teilabweichungen lassen sich die Formeln zur Berechnung dieser herleiten: 4 Abweichungsanalse Auch diese Abweichungsformen sind stets unter der gewählten Reihenfolge sowie der Auswahl der einzelnen Kostenbestimmungsfaktoren zu betrachten. 17

18 Jetzt folgt die Interpretation der Abweichungsursachen Die einzelnen Teilabweichungen sollen jetzt interpretiert werden, um Gegensteuerungsmaßnahmen zur Reduktion der Gesamtabweichung identifizieren zu können: 4 Abweichungsanalse Über alle diese Determinanten kann unter Anwendung der Abweichungsanalyse eine Aussage getroffen werden, die Gegensteuerungspotenziale aufzeigt. 18

19 Veranschaulichung der Teilabweichungen anhand der Abweichungstreppe Es werden sowohl die aufgeteilten Umsatz- als auch die Kostenabweichungen in ein Diagramm eingetragen, um ihren Einfluss auf das Planergebnis aufzuzeigen. Nach Abtragung des Planergebnisses werden der Reihe nach die einzelnen Kostenabweichungen (ausgehend von den Plankosten) und dann die Abweichungen der Umsatzseite abgetragen. Im Beispiel führt die Budgetabweichung zu einer Verringerung der Kosten (weniger produziert) und damit steigt das Ergebnis. Bei der Budgetabweichung wurden alle Kosten proportionalisiert. Da die Fixkosten aber unabhängig von der produzierten Menge anfallen, muss diese Proportionalisierung (Beschäftigungsabweichung) rückgängig gemacht werden (- zusätzliche Kosten, die trotz niedrigerer Produktion anfallen: - Betriebsergebnis sinkt) Alle weiteren Abweichungen der Kostenanalyse werden im folgenden abgetragen und verringern das Betriebsergebnis (z.b. höherer Einkaufspreis) Bei den Abweichungen der Umsatzanalyse wird durch das weniger abgesetzte Volumen (Absatzvolumenabweichung) das Betriebsergebnis verringert. Die Absatzmixabweichung (im Bsp. höherer Anteil teurerer Produkte) und die Absatzpreisabweichung (höhere Absatzpreise) erhöhen das Betriebsergebnis. 19

20 Fassen wir das Thema Abweichungsanalyse zusammen: Welche Bedeutung hat die Abweichungsanalyse für die Ergebnisbewertung? Abweichungsanalse 4 Die Abweichungsanalyse als Instrument zur Ergebnisplanung ermöglicht die Aufteilung der Gesamtabweichung zwischen Ist- und Planergebnis in Teilabweichungen. Darauf aufbauend können konkrete Gegensteuerungsmaßnahmen identifiziert werden, um die Lücke zwischen Plan- und Ist-Werten zu schleißen. Worin bestehen wesentliche Einflussfaktoren auf das Betriebsergebnis? Abweichungen des Betriebsergebnisses sind auf Veränderungen des Umsatzes bzw. der Kosten zurückzuführen. Diese beiden Faktoren unterliegen ihrerseits selbst noch zahlreichen Umsatz- bzw. Kostenbestimmungsfaktoren, wie z.b. Preis, Volumen. Mix etc. Die Abweichungsanalyse untersucht den Einfluss dieser Determinanten auf das Betriebsergebnis. 20

21 Fassen wir das Thema Abweichungsanalyse zusammen: Wie sind einzelne Abweichungsformen zu unterscheiden? 4 Abweichungsanalse Einen Überblick über mögliche Abweichungsformen bietet folgende Abbildung: 21

22 Machen wir jetzt ein Beispiel zur Abweichungsanalyse: Beispielaufgabe: Analyse der Kosten: Die Germania Air GmbH, Leipzig, fliegt auf der Strecke Dresden-Sofia mit einer De Havilland DASH Der Finanzchef analysiert zum Jahresende die Kostensituation der Strecke anhand einer Abweichungsanalyse. Folgende Daten stehen ihm aus der KLR zur Verfügung. 4 Abweichungsanalse Die geflogenen Sitzkilometer ergeben sich aus der Anzahl der Passagiere und der Streckenlänge von 500 km. 22

23 Machen wir jetzt ein Beispiel zur Abweichungsanalyse: a) Wie hoch ist der Plankostenverrechnungssatz für einen Flug pro Durchschnittspassagier? Abweichungsanalse 4 b) Ermitteln Sie folgende Kostengrößen, wobei die Abweichung im Mix zwischen Business Class und Economy Class als Spezialabweichung analysiert werden soll. 23

24 Machen wir jetzt ein Beispiel zur Abweichungsanalyse: 24

25 Machen wir jetzt ein Beispiel zur Abweichungsanalyse: c) Geben Sie folgende Abweichungen an: (Kostenerhöhungen sind mit einem positiven, Kosteneinsparungen mir einem negativen Vorzeichen anzugeben!) 4 Abweichungsanalse 25

26 Machen wir jetzt ein Beispiel zur Abweichungsanalyse: 26

27 Und zum Abschluss wieder Übungsaufgaben: 27

28 Und zum Abschluss wieder Übungsaufgaben: 28

29 Und zum Abschluss wieder Übungsaufgaben: 29

30 Und zum Abschluss wieder Übungsaufgaben: 30

31 Und zum Abschluss wieder Übungsaufgaben: 31

Kosten-Leistungsrechnung Plankostenrechnung, Seite 1

Kosten-Leistungsrechnung Plankostenrechnung, Seite 1 Plankostenrechnung, Seite 1 Um was geht s? Bei der Plankostenrechnung geht es darum, herauszufinden, welche Ursachen für Abweichungen zwischen den anfänglich geplanten und den erst später feststellbaren

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Plankostenrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Systeme der Kosten-und Leistungsrechnung Kriterien: vergangenheitsorientiert zukunftsorientiert Zeitbezug Sachumfang Ist-Kosten

Mehr

RW 4: Plankostenrechnung

RW 4: Plankostenrechnung Rechnungswesen RW 4: Plankostenrechnung Petra Grabowski Steuerberaterin & Diplom-Betriebswirtin (FH) Hagdornstr. 8, 40721 Hilden Tel.: (0 21 03) 911 331 Fax: (0 21 03) 911 332 www.petra-grabowski.de steuerberatung@petra-grabowski.de

Mehr

Deckungsbeitragsrechnung.

Deckungsbeitragsrechnung. Deckungsbeitragsrechnung Die Deckungsbeitragsrechnung ist ein Verfahren zur Ermittlung des Betriebsergebnisses. Der Begriff Deckungsbeitrag bezeichnet dabei die rechnerische Differenz zwischen den Umsatzerlösen

Mehr

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch

Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch Aufgaben und Lösungshinweise zum Lehrbuch UVK Verlagsgesellschaft mbh 2014 Aufgaben zu Kapitel 3 Aufgabe 1: (Kostenrechnung) Worin unterscheiden sich variable von fixen Kosten? Variable Kosten ändern sich

Mehr

Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen

Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen Rudolf H. Falb Betriebswirtschaftslehre mit Rechnungswesen für Fachoberschulen, Berufsoberschulen, Berufliche Gymnasien Ergänzungsband: Controlling Finanzierung Produktions- und Kostentheorie Management

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Systeme der Kostenrechnung (2009-07-15) Veranstaltungskonzept KAR & KStR Buchführung + Inhalte des GB Statische Verfahren Systeme der Kostenrechnung GuV und Abschreibungen

Mehr

7,43 4,75 700 357,33. Ab einer Menge von 358 Stück wird Gewinn erwirtschaftet, da hier neben den variablen auch die fixen Kosten gedeckt sind.

7,43 4,75 700 357,33. Ab einer Menge von 358 Stück wird Gewinn erwirtschaftet, da hier neben den variablen auch die fixen Kosten gedeckt sind. Übung 1 einstufige Divisionskalkulation anwendbar in Einproduktunternehmen ohne Lagerhaltung a) durchschnittl. SK/Stück 5201 700 7,43 b) Bei Vorliegen von fixen Kosten können die errechneten Durchschnittskosten

Mehr

TUTORIUM. Kosten- und Leistungsrechnung. Teil II

TUTORIUM. Kosten- und Leistungsrechnung. Teil II TUTORIUM Kosten- und Leistungsrechnung Teil II (Ivica Pavlinusic und Ariane Kempa) in Anlehnung an Olfert + Haberstock 1 I. Einführung in die Kostenrechnung 1. Begriffsdefinitionen externes und internes

Mehr

Tutorium Internes Rechnungswesen

Tutorium Internes Rechnungswesen Dienstags: 14:30-16:00 Uhr Raum 01.85 Geb.24.32 Mittwochs: 16:30-18:00 Uhr Raum 03.86 Geb.24.32 (vorerst) Tutorium Internes Rechnungswesen Dennis Pilarczyk dennis.pilarczyk@study.hs-duesseldorf.de Agenda

Mehr

Übungsaufgaben zum Lerntransfer Controlling

Übungsaufgaben zum Lerntransfer Controlling Übungsaufgaben zum Lerntransfer Controlling Copyright by carriere & more, private Akademie, 2010 1 1. Erläutern Sie den Ablauf des Controlling und dessen Zielsetzung. 2. Grenzen Sie das strategische vom

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen für angehende Führungskräfte M. Fehr F. Angst Building Competence. Crossing Borders. F Kosten- und Leistungsrechnung 2 1. Einführung RECHNUNGSWESEN FINANZBUCHHALTUNG

Mehr

Tutorium für Internes Rechnungswesen. an der FH Düsseldorf

Tutorium für Internes Rechnungswesen. an der FH Düsseldorf Tutorium für Internes Rechnungswesen an der FH Düsseldorf Nadia Nayseh In Anlehnung an die Lehrbücher: Haberstock Kostenrechnung, Olfert Kostenrechnung sowie Schmolke/Deitermann Industrielles Rechnungswesen

Mehr

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft

FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUniversität in Hagen Fakultät für Wirtschaftswissenschaft Den Aufgabenbogen der Klausur können Sie mit nach Hause nehmen. Es muss nur der abgegeben werden! Klausur: Klausur Instrumente des Controlling

Mehr

AUFGABE 1 (40 PUNKTE):

AUFGABE 1 (40 PUNKTE): AUFGABE 1 (40 PUNKTE): Die SÄKO AG stellt qualitativ hochwertige Kaffeevollautomaten in den beiden Produktvarianten Primea und Royal her. Zum Produktions- und Absatzprogramm liegen die folgenden Informationen

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung VWA RHEIN-NECKAR/BFW DIPLOMSTUDIENGANG BETRIEBSWIRT (VWA) SCHWERPUNKT G ESUNDHEITSMANAGEMENT - und Leistungsrechnung Dozent: Herr Schäfer/Herr Debski Verfasser: Andreas Ohlmann Vorlesungen am: 24.06.2005

Mehr

Die Laufzeit muss nun ebenfalls in Monaten gerechnet werden und beträgt 25 12 = 300 Monate. Damit liefert die Sparkassenformel (zweiter Teil):

Die Laufzeit muss nun ebenfalls in Monaten gerechnet werden und beträgt 25 12 = 300 Monate. Damit liefert die Sparkassenformel (zweiter Teil): Lösungen zur Mathematikklausur WS 2004/2005 (Versuch 1) 1.1. Hier ist die Rentenformel für gemischte Verzinsung (nachschüssig) zu verwenden: K n = r(12 + 5, 5i p ) qn 1 q 1 = 100(12 + 5, 5 0, 03)1, 0325

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen Dominik Dienes Wintersemester 2012/2013 Begleitkurs zur Vorlesung Accounting and Controlling Veranstaltung 2 Plankostenrechnung

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Kostenrechnungssysteme. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Kostenrechnungssysteme. Lösungshinweise zur 3. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Vertiefungsstudium Kostenrechnungssysteme Lösungshinweise zur 3.

Mehr

Neuer innovativer Weg im Bauprozesscontrolling

Neuer innovativer Weg im Bauprozesscontrolling Forum Building Science 2013 Neuer innovativer Weg im Bauprozesscontrolling Mag. Erich Kremsmair MBA Bauconsulting und Wirtschaftstraining, Linz Projektergebnis Neubau Musikschule Neudorf Leistung 1.200.000

Mehr

Controlling: DV-gestütztes Controlling

Controlling: DV-gestütztes Controlling Controlling: DV-gestütztes Controlling SS 2014 1 Inhalt 1 Grundlagen 2 Fallstudien 2.1 Istkostenrechnung 2.2 Budgetierung 2.3 Deckungsbeitragsrechnung 2.4 Investitionsrechnung 2.5 Datenanalyse 3 Schlussbetrachtung

Mehr

Diploma Hochschule. STUDIENGANG Betriebswirtschaft BACHELOR OF ARTS KLAUSUR IM MODUL: Kostenrechnung

Diploma Hochschule. STUDIENGANG Betriebswirtschaft BACHELOR OF ARTS KLAUSUR IM MODUL: Kostenrechnung Diploma Hochschule STUDIENGANG Betriebswirtschaft BACHELOR OF ARTS KLAUSUR IM MODUL: Kostenrechnung Studienzentrum Prüfer: Bonn Petra Grabowski Datum: 27. Oktober 2012 Bearbeitungszeit: 120 Minuten Punkte:

Mehr

Übungsaufgaben zum Lerntransfer Controlling

Übungsaufgaben zum Lerntransfer Controlling Übungsaufgaben zum Lerntransfer Controlling Copyright by carriere & more, private Akademie, 2010-1 - 1. Erläutern Sie den Ablauf des Controlling und dessen Zielsetzung. Die Ziele werden durch die Unternehmensleitung

Mehr

Tutorium Internes Rechnungswesen

Tutorium Internes Rechnungswesen Dienstags: 14:30-16:00 Uhr Raum 01.85 Geb.24.32 Donnerstags: 16:30-18:00 Uhr Raum 01.48 Geb.23.32 Tutorium Internes Rechnungswesen Dennis Pilarczyk dennis.pilarczyk@study.hs-duesseldorf.de Internes Rechnungswesen

Mehr

Kostenrechnung im Unternehmen

Kostenrechnung im Unternehmen Kostenrechnung im Unternehmen Aufbau und Umsetzung eines Kostenrechnungssystems von Manuel Rüschke, Portus Corporate Finance GmbH Die Kostenrechnung ist ein wichtiges Instrument des Controllings. Ihr Ziel

Mehr

--> Das externe Rechnungswesen ist das Rechnungswesen an externe Adressaten.

--> Das externe Rechnungswesen ist das Rechnungswesen an externe Adressaten. Fragenkatalog Kosten- und Leistungsrechnung 1) Definieren Sie: a) Betriebliches Rechnungswesen --> Das betriebliche Rechnungswesen ist der Überbegriff für die Bilanzrechnung, die Kosten- und Erlösrechnung,

Mehr

Tutorial Excel Übung 5&6 Tom s Skater -1- Die Aufgabenstellung ist der folgenden URL zu entnehmen: Übung5&6.

Tutorial Excel Übung 5&6 Tom s Skater -1- Die Aufgabenstellung ist der folgenden URL zu entnehmen: Übung5&6. Tutorial Excel Übung 5&6 Tom s Skater -1-1 Aufgabenstellung Die Aufgabenstellung ist der folgenden URL zu entnehmen: Übung5&6. 2 Ergänzung mit einfachen Formeln Summe der Einnahmen Dieser Betrag ergibt

Mehr

8 Wie läuft s? Den Projektfortschritt aktualisieren *

8 Wie läuft s? Den Projektfortschritt aktualisieren * 175 8 Wie läuft s? Den Projektfortschritt aktualisieren * Ein sinnvolles Projekt-Controlling betrachtet den tatsächlichen im Vergleich zum geplanten Projektverlauf, um Abweichungen feststellen und analysieren

Mehr

Ü b u n g s a u f g a b e n

Ü b u n g s a u f g a b e n Ü b u n g s a u f g a b e n Copyright by carriere & more, private Akademie, 2010 1 1. (6 Punkte) Berechnen Sie die kalkulatorischen Zinsen (jährlich) Anlagevermögen: EURO Grundstücke/Gebäude 1.500.000,00

Mehr

Controlling- Prüfungsvorbereitung Christopher Busch 209.311 SS 2011. In kürze: http://www.youtube.com/watch?v=aebauk2yp8e&feature=related

Controlling- Prüfungsvorbereitung Christopher Busch 209.311 SS 2011. In kürze: http://www.youtube.com/watch?v=aebauk2yp8e&feature=related Controlling In kürze: http://www.youtube.com/watch?v=aebauk2yp8e&feature=related Grenzen Sie den Controller vom Treasurer ab Der Controller sorgt dafür, dass durch die Verwendung von Mitteln entsprechende

Mehr

Basiswissen Kostenrechnung

Basiswissen Kostenrechnung Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50811 Basiswissen Kostenrechnung Kostenarten, Kostenstellen, Kostenträger, Kostenmanagement von Prof. Dr. Germann Jossé German Jossé, ist Diplom-Informationswissenschaftler

Mehr

= 15 USD/Std. Beschäftigungsabweichung = Sollkosten der Istbeschäftigung verrechnete Plankosten bei Istbeschäftigung

= 15 USD/Std. Beschäftigungsabweichung = Sollkosten der Istbeschäftigung verrechnete Plankosten bei Istbeschäftigung FS 28 1. Basisplanstückkosten = 15. 000 USD 1. 000 Stunden = 15 USD/Std. Istkosten = 14.500 USD Verrechnete Plankosten bei Istbeschäftigung = 15 USD/Std. * 800 Std. = 1000 USD Sollkosten der Istbeschäftigung

Mehr

Technischer Fachwirt:

Technischer Fachwirt: IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 1 Technischer Fachwirt: Kosten-Leistungsrechnung, Skript 2 Inhalt Kostenartenrechnung IHK-Kurs, Geprüfter Technischer Fachwirt, KLR Seite 2 Kostenartenrechnung

Mehr

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4

LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Fakultät Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Jun.-Prof. Dr. Philipp Engler, Michael Paetz LÖSUNG ZUR VORLESUNG MAKROÖKONOMIK I (SoSe 14) Aufgabenblatt 4 Aufgabe 1: IS-Kurve Leiten Sie graphisch mit Hilfe

Mehr

Leseprobe. Wilhelm Kleppmann. Versuchsplanung. Produkte und Prozesse optimieren ISBN: 978-3-446-42033-5. Weitere Informationen oder Bestellungen unter

Leseprobe. Wilhelm Kleppmann. Versuchsplanung. Produkte und Prozesse optimieren ISBN: 978-3-446-42033-5. Weitere Informationen oder Bestellungen unter Leseprobe Wilhelm Kleppmann Versuchsplanung Produkte und Prozesse optimieren ISBN: -3-44-4033-5 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/-3-44-4033-5 sowie im Buchhandel. Carl

Mehr

Jetzt wird es ernst. Die ersten Aufgaben zur Kosten- und Leistungsrechnung warten bereits

Jetzt wird es ernst. Die ersten Aufgaben zur Kosten- und Leistungsrechnung warten bereits Internes und externes Rechnungswesen In diesem Kapitel Der Unterschied zwischen internemund externem Rechnungswesen Die Rolle der Kosten- und Leistungsrechnung im Rechnungswesen Aufgaben der Kosten-und

Mehr

1. Grundlagen der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung

1. Grundlagen der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung II. Innerbetriebliche Leistungsverrechnung II. Innerbetriebliche Leistungsverrechnung 1. Grundlagen der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung a) Diskussion in der Pizzeria Palazzo Nachdem Ophelia ihren

Mehr

Vorlesung Zieseniß, 7.7.2004, Kurs #6 Kosten- und Leistungsrechnung

Vorlesung Zieseniß, 7.7.2004, Kurs #6 Kosten- und Leistungsrechnung Projekt: VWA Empfänger: Anlage-Datum: 07.07.2004 Thema: Absender: Dittmar Nagel Status-Datum: 11.07.2004 Vorlesung Zieseniß, 7.7.2004, Kurs #6 Kosten- und Leistungsrechnung Verfeinerte Form der Zuschlagskalkulation

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung Kapitel 3: 3.1 Teilgebiete der KLR Kostenartenrechnung Kostenträgerrechnung 3.2 Aufgabe der Wo sind Kosten angefallen? 3.3 Einteilung der Kosten Kosten Einzelkosten Gemeinkosten 3.4 Beispiel für schwer

Mehr

Controlling mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013C

Controlling mit Excel 2013. Themen-Special. Peter Wies. 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013C Controlling mit Excel 2013 Peter Wies Themen-Special 1. Ausgabe, Februar 2014 W-EX2013C 3 Controlling mit Excel 2013 - Themen-Special 3 Trendberechnungen durchführen In diesem Kapitel erfahren Sie was

Mehr

(bezeichnet Systeme der Kostenrechnung, bei denen sämtliche Kosten auf den Kostenträger verrechnet werden)

(bezeichnet Systeme der Kostenrechnung, bei denen sämtliche Kosten auf den Kostenträger verrechnet werden) Vollkostenrechnung (bezeichnet Systeme der Kostenrechnung, bei denen sämtliche Kosten auf den Kostenträger verrechnet werden) Die Vollkostenrechnung hat zum Ziel, die effektiv entstandenen Kosten eines

Mehr

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre

Grundzüge der Allgemeinen Betriebswirtschaftslehre III. Kostenrechnung Als Kosten bezeichnet man all jenen Verbrauch an Produktionsfaktoren, der für die betriebliche Leistungserstellung notwendig ist. 1. Aufgaben und Funktionen Aufgabe der Kostenrechnung

Mehr

11. Die Analyse der Kostenrechnung

11. Die Analyse der Kostenrechnung 11. Die Analyse der Kostenrechnung 11.1. Allgemeine Betrachtung des BAB Wenn der BAB vollständig erstellt ist, geht es schliesslich darum, mit den vorhandenen Daten auch etwas zu tun. Das heisst, der vorliegende

Mehr

Nutzen und Aufbau eines Controllingsystems in kleinen und mittleren Unternehmen

Nutzen und Aufbau eines Controllingsystems in kleinen und mittleren Unternehmen Nutzen und Aufbau eines Controllingsystems in kleinen und mittleren Unternehmen Impulsveranstaltung der Qualifizierungsoffensive Landkreis Gießen im Rahmen des Weiterbildungsforums Europaviertel TIG GmbH,

Mehr

anderen Rentabilitätszahlen, z. B. ähnlich struk turierter Unternehmen oder früherer Perioden, erlangt diese Kennzahl ent sprechende Bedeutung.

anderen Rentabilitätszahlen, z. B. ähnlich struk turierter Unternehmen oder früherer Perioden, erlangt diese Kennzahl ent sprechende Bedeutung. A. Grundlagen 2. Kosten 1.4.4 Rentabilität Die Rentabilität ist das Verhältnis des Periodenerfolges zu anderen Größen. Als einzelne Maßzahl führt sie zu keiner ergiebigen Aussage. Erst durch den Vergleich

Mehr

Der Kostenverlauf spiegelt wider, wie sich die Kosten mit einer Änderung der Ausbringungsmenge (z.b. produzierte Stückzahl) ändern.

Der Kostenverlauf spiegelt wider, wie sich die Kosten mit einer Änderung der Ausbringungsmenge (z.b. produzierte Stückzahl) ändern. U2 verläufe Definition Der verlauf spiegelt wider, wie sich die mit einer Änderung der Ausbringungsmenge (z.b. produzierte Stüczahl) ändern. Variable Die variablen sind in der betriebswirtschaftlichen

Mehr

Fachhochschule Frankfurt, FB Wirtschaft, Kostenrechnungssysteme, Dozentin: Dr. B. Friedemann

Fachhochschule Frankfurt, FB Wirtschaft, Kostenrechnungssysteme, Dozentin: Dr. B. Friedemann Kostenrechnungssysteme I. Von der Istkostenrechnung zur Plankostenrechnung 1. Istkostenrechnung 1 2. Normalkostenrechnung 1 3. Plankostenrechnung a) Aufbau der Plankostenrechnung 3 b) Starre Plankostenrechnung

Mehr

Vertriebscontrolling mit Kennzahlen

Vertriebscontrolling mit Kennzahlen Vertriebscontrolling mit Kennzahlen In meiner Praxis als Unternehmensberater für Marketing und Vertrieb hat sich über viele Jahre gezeigt, dass die Kunden oftmals Schwierigkeiten haben, ein eigenes Vertriebscontrolling

Mehr

Projektentwicklung 4. Semester

Projektentwicklung 4. Semester Projektentwicklung 4. Semester Projektplanung Teil 4 - Kostenplanung Folienskriptum für das 4. Semester HTBLuVA Wien, Spengergasse 20 Inhalte Beeinflussbarkeit der Kosten im Projektverlauf Grundsätzliches

Mehr

Die Verwaltungsstelle empfing innerbetriebliche Leistungen von der Materialstelle in Höhe von 500 und von der Fertigungsstelle in Höhe von 4.000.

Die Verwaltungsstelle empfing innerbetriebliche Leistungen von der Materialstelle in Höhe von 500 und von der Fertigungsstelle in Höhe von 4.000. I GRUNDLEGENDE AUFGABEN 1. Kostenartenverfahren (1) Ein Betriebsabrechnungsbogen hat folgendes Aussehen: Kostenstellen Kostenarten Fertigungsmaterial Zahlen der Buchhaltung 18.000 Allgemeine Kostenstellen

Mehr

Vertriebscontrolling mit Kennzahlen - Wie geht denn das?

Vertriebscontrolling mit Kennzahlen - Wie geht denn das? Vertriebscontrolling mit Kennzahlen - Wie geht denn das? In meiner Praxis als Unternehmensberater für Marketing und Vertrieb hat sich über viele Jahre gezeigt, dass die Kunden oftmals Schwierigkeiten haben,

Mehr

BWL Kosten und Leistungsrechnen,

BWL Kosten und Leistungsrechnen, 2008 BWL Kosten und Leistungsrechnen, Gewinn; Deckungsbeitrag; Break Evan Point; Kapazität; Beschäftigungsgrad Markus Meister 27.09.2008 Deckungsbeitrag: KLR Der Deckungsbeitrag (DB) gibt an, welchen Beitrag

Mehr

Kosten-Leistungsrechnung Rechenweg Optimales Produktionsprogramm

Kosten-Leistungsrechnung Rechenweg Optimales Produktionsprogramm Um was geht es? Gegeben sei ein Produktionsprogramm mit beispielsweise 5 Aufträgen, die nacheinander auf vier unterschiedlichen Maschinen durchgeführt werden sollen: Auftrag 1 Auftrag 2 Auftrag 3 Auftrag

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisions- und Treuhandwesen Wintersemester 2012/2013 - Übung 4-1 Veranstaltung 4 Break-even-Analyse Berechnungen des Break-even-Punktes (Aufgabe

Mehr

Management Accounting

Management Accounting Technische Universität München Management Accounting Lehrstuhl für BWL - Controlling Prof. Dr. Gunther Friedl Emails für Fragen und Anmerkungen: cornelia.hojer@tum.de Handout 10: Investitionstheoretischer

Mehr

Audit als Controllinginstrument

Audit als Controllinginstrument Workshopunterlagen Integriertes Management Kosten-/Nutzencheck Kapitel 13 Audit als Controllinginstrument Unterlagen wurden erstellt von: Univ.-Prof. Mag. Dr. Michaela Trummer, ÖAF-WIPÄD-KFU-Graz Controlling

Mehr

Kapitel 4: Analyse der Aufwandswerte von ausgewählten Positionen

Kapitel 4: Analyse der Aufwandswerte von ausgewählten Positionen Kapitel 4: Analyse der Aufwandswerte von ausgewählten Positionen 4.1 Allgemeines 4.1.1 Ablaufkontrolle und Steuerung der Bauausführung 4.1.1.1 Bedeutung und Anwendung Um in der Bauausführungsphase eine

Mehr

Umsatz-Kosten-Treiber-Matrix. 2015 Woodmark Consulting AG

Umsatz-Kosten-Treiber-Matrix. 2015 Woodmark Consulting AG Umsatz-Kosten-Treiber-Matrix Die Alpha GmbH ist ein Beratungsunternehmen mit 43 Mitarbeitern. Der Umsatz wird zu 75% aus IT-Beratung bei Kunden vor Ort und vom Betrieb von IT-Applikationen erwirtschaftet.

Mehr

Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile. Dipl.-Logist. Oliver Kösterke

Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile. Dipl.-Logist. Oliver Kösterke Bestimmung des kostenoptimalen Meldebestandes für Ersatzteile Dipl.-Logist. Oliver Kösterke Agenda Vorstellung Fraunhofer IML Grundproblematik der Ersatzteilwirtschaft Kosten der Ersatzteilwirtschaft Die

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben und Grundsätze der KLR Zweikreissystem IKR Geschäftsbuchführung: Aufwand, Ertrag; unternehmensbezogen; Gesamtergebnis KLR: Kosten, Leistungen ; betriebsbezogen; Betriebsergebnis

Mehr

Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06

Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06 Lösung zur EBC*L Musterprüfung 06-06 Beachten Sie bitte: Die hier ausgearbeiteten Musterlösungen sind unter Umständen nur eine von mehreren möglichen Lösungsvarianten. Zweck dieser Musterlösung ist es,

Mehr

Bakkalaureatsstudium Betriebswirtschaft Kostenmanagement und Controlling

Bakkalaureatsstudium Betriebswirtschaft Kostenmanagement und Controlling Bakkalaureatsstudium Betriebswirtschaft Kostenmanagement und Controlling KUC Thema Grundlagen der Entscheidungstheorie, Überblick Kostenmanagement und Controlling, einfache Kennzahlen und Kennzahlensysteme

Mehr

Das Steuerungstool. stabile Liquidität. Sind Sie bereit? Echte integrierte kurz- bis langfristige Liquidität statt eines einfachen Cashflows

Das Steuerungstool. stabile Liquidität. Sind Sie bereit? Echte integrierte kurz- bis langfristige Liquidität statt eines einfachen Cashflows Das Steuerungstool für Ihre stabile Liquidität Echte integrierte kurz- bis langfristige Liquidität statt eines einfachen Cashflows Kurzfristige Liquiditätsplanung topaktuell Überwachung und Steuerung von

Mehr

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Kostenrechnungssysteme. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur

IWW Studienprogramm. Vertiefungsstudium. Kostenrechnungssysteme. Lösungshinweise zur 1. Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogra Vertiefungsstudiu Kostenrechnungssystee Lösungshinweise zur 1. usterklausur

Mehr

Erfolg (Betriebserfolg) i.d.r. kurzfristig (<= 1 Jahr) Intern (Prüfung Wirtschaftlichkeit) Nein (grundsätzlich)

Erfolg (Betriebserfolg) i.d.r. kurzfristig (<= 1 Jahr) Intern (Prüfung Wirtschaftlichkeit) Nein (grundsätzlich) 19.01.2013 Aufgaben des betrieblichen Rechnungswesens Aufgaben der Kosten-Leistung-Rechnung (KLR) und Bezug zu anderen Systemen Finanzbuchhaltung KLR Investitionsrechnung Finanzrechnung Unternehmensziel

Mehr

Einführung in die Motormesstechnik. Einleitung

Einführung in die Motormesstechnik. Einleitung Einleitung Ziel des Laborversuchs ist es, das Zusammenspiel zwischen Verbrennungsmotoren und Leistungsbremsen zu ermitteln und zu dokumentieren. Die Dokumentationen sollen zur späteren Ermittlung der Motorkennlinien

Mehr

Im Rahmen des strategischen Controlling sind wir bei der Unternehmensanalyse angelangt:

Im Rahmen des strategischen Controlling sind wir bei der Unternehmensanalyse angelangt: Im Rahmen des strategischen Controlling sind wir bei der Unternehmensanalyse angelangt: Im vorangegangenen Abschnitt stand die Analyse des Umfeldes des Unternehmens im Vordergrund. In diesem Kapitel wird

Mehr

Controlling. Kapitel 1 - Grundlagen. 1.1. Controlling-Begriff. 1.2 Controlling-Bedarf. 1.3 C.-Konzepte

Controlling. Kapitel 1 - Grundlagen. 1.1. Controlling-Begriff. 1.2 Controlling-Bedarf. 1.3 C.-Konzepte Controlling Kapitel 1 - Grundlagen 1.1. Controlling-Begriff Semantik o Übersetzungsproblematik o Abgrenzung Manager/ Controlling/ Controller Controlling als Subsystem des Führungssystems 1.2 Controlling-Bedarf

Mehr

Dynamische Investitionsrechnung Umsetzung und Beispiele. Teil 3

Dynamische Investitionsrechnung Umsetzung und Beispiele. Teil 3 Dynamische Investitionsrechnung Umsetzung und Beispiele Teil 3 Eingrenzung: Es werden ausschliesslich die Methoden der Pflichtliteratur ab Seite 135 bis Beispiel 12 besprochen. Kapitalwertverfahren (NPV

Mehr

1. Ablauf- und Terminplanung 2

1. Ablauf- und Terminplanung 2 Thema: Projektmanagement Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis: 1. Ablauf- und Terminplanung 2 1.1. Grundlagen des Ablauf- und Terminmanagements 2 1.2. Aufgaben und Ziele des Ablauf- und Terminmanagements 3

Mehr

Experimente zu Anreiz- und Koordinationsmechanismen Prof. Dr. Stephan Lengsfeld Florian Fiedler, Marco Gathmann, Christian Graewe, Johannes

Experimente zu Anreiz- und Koordinationsmechanismen Prof. Dr. Stephan Lengsfeld Florian Fiedler, Marco Gathmann, Christian Graewe, Johannes "Lego Case - eine empirische Analyse von Produktions- und Koordinationsprozessen" Leibniz Universität Hannover Institut für Controlling Seminar: Dozent: Referenten: Wöhler, Experimente zu Anreiz- und Koordinationsmechanismen

Mehr

Controlling für klein- und mittelständische Unternehmen

Controlling für klein- und mittelständische Unternehmen Controlling für klein- und mittelständische Unternehmen Inhaltsverzeichnis Thema Definition Controlling 3 Mögliche Adressaten des Controllings 4 Bisherige Hindernisse für Klein- und Mittelstandsunternehmen

Mehr

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen?

Portfolioselection. Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Portfolioselection Zentrale Frage: Wie stellen rationale Investoren ihr Portfolio zusammen? Investieren in Aktien ist riskant Risiko einer Aktie kann in 2 Teile zerlegt werden: o Unsystematisches Risiko

Mehr

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3

Lineare Funktionen. 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition... 3 1.2 Eigenschaften... 3. 2 Steigungsdreieck 3 Lineare Funktionen Inhaltsverzeichnis 1 Proportionale Funktionen 3 1.1 Definition............................... 3 1.2 Eigenschaften............................. 3 2 Steigungsdreieck 3 3 Lineare Funktionen

Mehr

Prozesskostenrechnung in der Westfälischen Wilhelms-Bank

Prozesskostenrechnung in der Westfälischen Wilhelms-Bank Prozesskostenrechnung in der Westfälischen Wilhelms-Bank I. Der Fall Die Westfälische Wilhelms-Bank (WWB), die im Kreditgeschäft tätig ist, steht aufgrund der jüngsten Finanzkrise und des daraus resultierenden

Mehr

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung

4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung 4. Berücksichtigung von Fremdfinanzierung Fremdfinanzierte IPs Berücksichtigung von Zahlungsflüssen aus einem Kredit Nettomethode Kreditaufnahme Alternativverzinsung bei Fremdfinanzierung M2 Angabe Um

Mehr

Lineare Gleichungssysteme mit zwei Variablen Lösungen

Lineare Gleichungssysteme mit zwei Variablen Lösungen Lineare Gleichungssysteme mit zwei Variablen Lösungen. Bestimme rechnerisch und grafisch die Lösungsmenge L der folgenden Gleichungssysteme. a) b) c) I. x y I. 5y (x ) 5 II. x y II. x y I. 5y (x ) 5 II.

Mehr

Der Vorsteuergewinn ist 3.700 Tsd., die Ertragsteuer 2.722,5 Tsd.. Es ergibt sich ein Ertragsteuersatz von 2.722,5./. 3.700 = 0,736 oder 73,6 %.

Der Vorsteuergewinn ist 3.700 Tsd., die Ertragsteuer 2.722,5 Tsd.. Es ergibt sich ein Ertragsteuersatz von 2.722,5./. 3.700 = 0,736 oder 73,6 %. Lösungen zu den Beispielen der Schrift Rechnungslegung nach neuem HGB 149 Lösung zu Beispiel 51 Nr. 1: Aktive latente Steuern Die angegebenen Ansatz- und Bewertungsabweichungen der Handelsbilanz der A

Mehr

Forschungsbericht 2003. KÄ, Software zur Portfolio-Optimierung. Inhaltsverzeichnis. Krämer

Forschungsbericht 2003. KÄ, Software zur Portfolio-Optimierung. Inhaltsverzeichnis. Krämer Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 2 2. Vorwort... 2 3. Ziele des Projekt... 3 4. Technische Daten des Rechenprogrammes... 5. Funktion des Rechenprogrammes... 6. Kritische Betrachtung der Ergebnisse

Mehr

Leistungs-Kostenrechnung 1)

Leistungs-Kostenrechnung 1) Leistungs-Kostenrechnung 1) Die Leistungs-Kostenrechnung ist ein Betriebsführungsinstrument, das sowohl zur Nachkalkulation vergangener Rechnungsperioden als auch zur Planung von Produktionsverfahren und

Mehr

Vorlesung 4: Unternehmen: Input - Blackbox - Output

Vorlesung 4: Unternehmen: Input - Blackbox - Output Vorlesung 4: Unternehmen: Input - Blackbox - Output Prof. Dr. Anne Neumann 25. November 2015 Prof. Dr. Anne Neumann EVWL 25. November 2015 1 / 30 Semesterablauf Vorlesung Mittwoch, 15:30-17:00 Uhr, N115

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1. Fragestellung

Inhaltsverzeichnis. 1. Fragestellung Inhaltsverzeichnis 1. Fragestellung... 1 2. Herleitung zum Thema... 1 3. Das Entity Relationship Modell (ERM)... 2 4. Praktisches Beispiel zum ERM... 7 5. Anhang...Fehler! Textmarke nicht definiert. 1.

Mehr

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien

Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Wolfram Fischer Berechnung der Erhöhung der Durchschnittsprämien Oktober 2004 1 Zusammenfassung Zur Berechnung der Durchschnittsprämien wird das gesamte gemeldete Prämienvolumen Zusammenfassung durch die

Mehr

Optimierung der operativen Controllingaktivitäten

Optimierung der operativen Controllingaktivitäten Wirtschaft Christoph Rösch Optimierung der operativen Controllingaktivitäten Dargestellt am Beispiel einer nach Kostenstellen gegliederten kurzfristigen Erfolgsrechnung im Service Center Neu-Ulm der EvoBus

Mehr

FMEA. Fehlermöglichkeits- und. Einflussanalyse

FMEA. Fehlermöglichkeits- und. Einflussanalyse PS Qualitätsmanagement FMEA Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse Harald Panhofer 1 Einleitung 1 1 Einleitung Die Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse (englisch: Failure Mode and Effects Analysis)

Mehr

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie D LÖSUNGEN. Rechnungswesen I. Punkte: 100

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie D LÖSUNGEN. Rechnungswesen I. Punkte: 100 Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Serie D LÖSUNGEN Fach: Zeit: Rechnungswesen I 180 Minuten Punkte: 100 Vordiplomprüfung Betriebliches Rechnungswesen Serie D Punkteverteilung Name: AUFGABE

Mehr

http://www.rz.fh-ulm.de/projects/lars/projstud/fallbsp/kostenrech...

http://www.rz.fh-ulm.de/projects/lars/projstud/fallbsp/kostenrech... 5.2 Maschinenstundensatzrechnung Die Maschinenstundensatzrechnung findet ihr Anwendungsgebiet insbesondere dann, wenn in einer Kostenstelle unterschiedliche Maschinen stehen. Beim Einsatz unterschiedlich

Mehr

E408 Versuchsprotokoll - Korrekturblatt 1 Grundpraktikum II - Gruppe 4 Lars Hallmann, Johannes Kickstein, Stefan Hanke

E408 Versuchsprotokoll - Korrekturblatt 1 Grundpraktikum II - Gruppe 4 Lars Hallmann, Johannes Kickstein, Stefan Hanke E408 Versuchsprotokoll - Korrekturblatt 1 Grundpraktikum II - Gruppe 4 Lars Hallmann, Johannes Kickstein, Stefan Hanke Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 Versuche 2 2.1 Eingesetzte Geräte.......................

Mehr

Projektabwicklung und SAP PS

Projektabwicklung und SAP PS Projektabwicklung und Steuerung mit SAP PS Inhalt Grundlagen Begriffsdefinition Projekt Instrumente in SAP zur Abwicklung von Projekten Projektstrukturplan Auftrag Kostenplanung und Budgetierung Ressourcenplanung

Mehr

EP 1 864 807 A2 (19) (11) EP 1 864 807 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 12.12.2007 Patentblatt 2007/50

EP 1 864 807 A2 (19) (11) EP 1 864 807 A2 (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG. (43) Veröffentlichungstag: 12.12.2007 Patentblatt 2007/50 (19) (12) EUROPÄISCHE PATENTANMELDUNG (11) EP 1 864 807 A2 (43) Veröffentlichungstag: 12.12.07 Patentblatt 07/0 (1) Int Cl.: B41F 33/00 (06.01) (21) Anmeldenummer: 0701121.1 (22) Anmeldetag: 08.06.07 (84)

Mehr

Anpassungsfaktoren. Tabelle 1: Durchschnittliche Heizgradtage (HGT) für einige Europäische Länder. Quelle: Odyssee-Mure Datenbank

Anpassungsfaktoren. Tabelle 1: Durchschnittliche Heizgradtage (HGT) für einige Europäische Länder. Quelle: Odyssee-Mure Datenbank Anpassungsfaktoren Im Benchmarkingsystem sind für vier Bereiche Anpassungsmöglichkeiten vorgesehen: Klima, Kesselwirkungsgrad, Kapazitätsauslastung und Produktionsmix. Die Nutzer des internationalen webbasierten

Mehr

Prüfungsklausur Mathematik I für Wirtschaftsingenieure am 8.02.11

Prüfungsklausur Mathematik I für Wirtschaftsingenieure am 8.02.11 HTWD, FB Informatik/Mathematik Prof. Dr. M. Voigt Prüfungsklausur Mathematik I für Wirtschaftsingenieure am 8.02.11 A Name, Vorname Matr. Nr. Sem. gr. Aufgabe 1 2 3 4 6 gesamt erreichbare P. 6 10 12 12

Mehr

Die in den Beispielen verwendeten Firmen und sonstigen Daten sind frei erfunden, evtl. Ähnlichkeiten sind daher rein zufällig.

Die in den Beispielen verwendeten Firmen und sonstigen Daten sind frei erfunden, evtl. Ähnlichkeiten sind daher rein zufällig. Ohne ausdrückliche schriftliche Erlaubnis dürfen weder das Handbuch noch Auszüge daraus mit mechanischen oder elektronischen Mitteln, durch Fotokopieren oder durch irgendeine andere Art und Weise vervielfältigt

Mehr

Kostenrechnung. Kostenrechnung für Metallbetriebe

Kostenrechnung. Kostenrechnung für Metallbetriebe Kostenrechnung Kostenrechnung für Metallbetriebe kapitel 1 In der folgenden Lerneinheit lernen Sie wichtige Grundlagen der Kostenrechnung; leiten Sie mittels eines Betriebsüberleitungsbogens in Kosten

Mehr

Unternehmen - Betrieb. Das Unternehmen. Betrieb 1. Betrieb 2. Betrieb 3. Vollkostenrechnung

Unternehmen - Betrieb. Das Unternehmen. Betrieb 1. Betrieb 2. Betrieb 3. Vollkostenrechnung Unternehmen - Betrieb Das Unternehmen Betrieb 1 Betrieb 2 Betrieb 3 Kunden Eigentümer Finanzamt 1 Unternehmen - Betrieb Das Unternehmen Betrieb 1 Das Unternehmen ist der rechtliche Rahmen. Es tritt nach

Mehr

Statistiken und Kundenbearbeitung für Büroprofi V1.1

Statistiken und Kundenbearbeitung für Büroprofi V1.1 HANDBUCH Statistiken und Kundenbearbeitung für Büroprofi V1.1 Stand: 01.03.2010 Autor: Markus Freudenthaler Inhaltsverzeichnis 1. VORBEREITENDEN TÄTIGKEITEN... 3 1.1. KUNDENEINTEILUNG... 3 1.2. SORTIMENTSZUORDNUNG...

Mehr

Controlling. bringt Informationen als Früherkennungs- und Frühwarnsystem

Controlling. bringt Informationen als Früherkennungs- und Frühwarnsystem Controlling bringt Informationen als Früherkennungs- und Frühwarnsystem Hauptaufgaben des operativen Controlling: Erfassung und Analyse von Kostenabweichungen Hauptaufgaben des strategischen Controlling:

Mehr

Kostenrechnung Dr. Georg Schneider

Kostenrechnung Dr. Georg Schneider Kostenrechnung Dr. Georg Schneider SS 2006 Administration Literatur Diese Folien sind nur zusätzlich zu der auf der Homepage angeführten Literatur und ersetzen diese NICHT! Die vollständigen Beispiele

Mehr

Internes Rechnungswesen 1 (Übungsaufgaben)

Internes Rechnungswesen 1 (Übungsaufgaben) Internes Rechnungswesen 1 (Übungsaufgaben) Christina Lehmann Version 1.2 (Stand 09.2013) Copyright Christina Lehmann. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieses Skripts oder von Teilen

Mehr

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb 1 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen (Lernfeld 2) 1.1 Marktorientierung als Grundlage für betriebliches Handeln 1 Welche Bedeutung

Mehr