Einwohnergemeinde Kappel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Einwohnergemeinde Kappel"

Transkript

1 - Seite Einwohnergemeinde Kappel Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates Nr. 18/07 Datum: Mittwoch, 14. November 2007 Sitzungsort: Gemeindehaus / Sitzungszimmer 1. Stock Zeit: Uhr Uhr Vorsitz: Martin Fessler, Gemeindepräsident, FDP Anwesend: Josef Aerni, CVP Peter Bitterli, CVP Thomas Jenni, CVP Thomas Heimann, FDP Arthur Deiss, Gemeindevizepräsident, SP Theres Mühlebach Costa, SP Hanspeter Schmid, Verein pro Kappel Martin Wyss, Verein pro Kappel Referenten: Thomas Blum, Pumag Consulting (Traktandum 1) Marcel Wyss, Finanzverwalter (Traktanden 3-11) Rudolf Siegenthaler, Vizepräsident Finanz- und Rechnungsprüfungskommission (Traktanden 3 + 5) Matthias Lerch, Präsident Spitex-Organisation Kappel- Boningen-Gunzgen (Traktandum 4) Entschuldigt: Christoph Egger, Verein pro Kappel Protokoll: Daniel Brönnimann, Verwaltungsleiter Gemeindepräsident Martin Fessler begrüsst die Anwesenden und insbesondere Thomas Blum, welcher im Traktandum 1 über den Schlussbericht der Arbeitsplatzbewertung informieren wird. Wegen Teilnahme an einer Generalversammlung wird Thomas Heimann mit einiger Verspätung zur heutigen Gemeinderatssitzung stossen.

2 - Seite Da Christoph Egger Mitglied der Budgetkommission war, hätte er an der Sitzung teilnehmen wollen. Aus gesundheitlichen Gründen hat er sich jedoch kurzfristig per entschuldigen müssen. Gemeindepräsident Martin Fessler informiert den Rat über das Zusatztraktandum Umschuldung Darlehen Emissionszentrale 3,5 Mio. Franken. Der nun nachgeführten Traktandenliste wird stillschweigend zugestimmt. Traktanden: 1. Schlussbericht Arbeitsplatzbewertung Werkhofmitarbeiter und Anlagewart - Antrag Gemeinderatsausschuss (Genehmigung Schlussbericht und Massnahmenkatalog) 2. Gemeindearbeiter - Rückkommensantrag Baukommission 3. Gemeindeinventar - Antrag Finanz- und Rechnungsprüfungskommission 4. Spitex Organisation Kappel-Boningen-Gunzgen - Genehmigung Leistungsauftrag ab Genehmigung Voranschlag Umschuldung Darlehen Emissionszentrale 3,5 Millionen Franken 7. Sportgruppe Altersturnen Pro Senectute - Antrag Sozialbehörde 8. Motion Marcel Wyss - Genehmigung und Antrag an die Gemeindeversammlung 9. Motion Stefan Wyser - Genehmigung und Antrag an die Gemeindeversammlung 10. Jugendarbeit - Entscheid der regionalen Gemeinden - Antrag an Gemeindeversammlung 11. Budgetgemeindeversammlung vom Genehmigung Termin - Genehmigung Anträge - Genehmigung Traktandenliste - Bestimmung Referenten 12. Abschreibung von Steuern (unter Ausschluss der Öffentlichkeit) - Antrag Sozialbehörde 13. Fussweg Kappel GB Nr Antrag Dr. Christian Forster 14. Nationalstrasse A1/A2, Abschnitt Härkingen-Wiggertal, 6-Streifen- Ausbau a) Prüfung Schreiben Franz Wyss - Stellungnahme Gemeinderat b) Landbeanspruchung - Genehmigung Entschädigungsvertrag 15. Demission aus dem Gemeinderat - Genehmigung

3 - Seite Protokollgenehmigung - Gemeinderatsprotokoll Nr. 17/07 vom Mitteilungen 18/ Verschiedenes Personelles Schlussbericht Arbeitsplatzbewertung Werkhofmitarbeiter und Anlagewart - Antrag Gemeinderatsausschuss (Genehmigung Schlussbericht und Massnahmenkatalog) P480 - Antrag Gemeinderatsausschuss vom Beilage 1 Hauswart-Einsatzkonzept - Beilage 2 Werkhof-Konzept Gemeindepräsident Martin Fessler fasst kurz die Vorgeschichte zusammen. Im Gemeinderatsausschuss wurden die Papiere mehrmals diskutiert, bearbeitet und behandelt. Der nun vorliegende Antrag ist eine Zusammenfassung aus dem Schlussund dem Zusatzbericht. Thomas Blum skizziert dem Rat die intensiven Arbeiten mit den Angestellten und der Arbeitsgruppe. Heute liegt nun ein umfassendes Konzept für die beiden Bereiche Hauswartung und Werkhof vor, welches eine leistungsorientierte Führung ermöglicht. Den Mitarbeitenden dient es gleichzeitig als Richtschnur für die auszuführenden Arbeiten. Bei der Hauswarttätigkeit werden die Bereiche Unterhalt und Reinigung speziell angesprochen. Bei der Umsetzung des Konzeptes verdienen die Zusatztätigkeiten für militärische Einquartierungen und Veranstaltungsanlässe ein besonderes Augenmerk. Angesprochen wird ebenfalls das Rapportwesen, die Unterstellungsverhältnisse, die Aufnahme eines Inventars und die externen Reinigungsleistungen. Beim Werkhof wurde festgestellt, dass mit dem heutigen Standard rund 190 Stellenprozent einzusetzen sind. Je nach Qualitätsanforderung kann die Arbeit jedoch auch mit einem Mitarbeiter oder aber mit 3 Mitarbeitenden ausgeführt werden. Beim Brunnenmeisteramt sind neu gesetzliche Auflagen zu erfüllen. Es bleibt deshalb zu prüfen, ob diese Aufgabe oder Teile davon in das Aufgabengebiet des Werkhofes zu integrieren sind. Angesprochen wird ebenfalls eine allfällige lose Zusammenarbeit mit den Gemeinden Boningen und Gunzgen. Die Auslagerung von Arbeiten, welche selten anfallen und Spezialkenntnisse und Geräte erfordern, ist zu prüfen. Der vorliegende Leistungskatalog sollte nach Ansicht von Thomas Blum nach einem Jahr mit den effektiven Zahlen überprüft werden. Sodann kann über das definitive Werkhofpensum befunden werden.

4 - Seite Beschluss 1: Der Gemeinderat genehmigt mit 8 : 1 Stimme den Antrag des Gemeinderatsausschusses. Beschluss 2: Der Gemeinderat beschliesst mit 8 : 0 Stimmen bei 1 Enthaltung: a) den Schlussbericht zu genehmigen. b) den Gemeinderatsausschuss zu beauftragen, bis Ende Jahr eine Projektorganisation zu bestimmen. Personelles Gemeindearbeiter - Rückkommensantrag Baukommission P481 - Auszug aus dem Protokoll der Baukommission vom Auszug aus dem Protokoll der Baukommission vom Die Gemeindeversammlung beschloss im Jahre 1991 die Schaffung einer zweiten Gemeindearbeiterstelle. Dieser Beschluss wurde bis heute jedoch nicht umgesetzt. Franz Wyss arbeitet zurzeit mit einem 90 %-Pensum im Stundenlohn. Gemäss Josef Aerni verlangt die CVP-Fraktion, dass bei einer allfälligen Festanstellung die Stelle ausgeschrieben wird. Nach Beratung und Diskussion ist der Gemeinderat der Ansicht, dass erst nach der definitiven Umsetzung des Werkhofkonzeptes (siehe Traktandum 1) der genaue Personalbedarf festgesetzt werden kann. Gemeindevizepräsident Arthur Deiss stellt deshalb den Antrag auf Nichteintreten. Beschluss: Der Gemeinderat stimmt dem Antrag von Gemeindevizepräsident Arthur Deiss auf Nichteintreten mit 8 : 0 Stimmen bei 1 Enthaltung zu. Da der Baukommissionspräsident ferienabwesend und Gemeindepräsident Martin Fessler am Folgetag ortsabwesend ist, wird der Verwaltungsleiter beauftragt, Franz Wyss über den Entscheid des Gemeinderates umgehend zu informieren.

5 - Seite Vermögenswerte Gemeindeinventar - Antrag Finanz- und Rechnungsprüfungskommission P482 - Antrag der Finanz- und Rechnungsprüfungskommission vom Gemeindepräsident Martin Fessler informiert, dass der Antrag der Finanz- und Rechnungsprüfungskommission vom Juli 2007 bewusst erst heute traktandiert worden ist. Im Schlussbericht Arbeitsplatzbewertung (siehe Traktandum 1) sind bereits Inventare des Werkhofes und der Schule aufgelistet. Gemäss Revisionsstelle ist ein Inventar mit den Sachwerten zu führen. Rudolf Siegenthaler erörtert den Antrag und die bisherigen Vorarbeiten. Der Finanzund Rechnungsprüfungskommission ist es ein Anliegen, dass die bisherigen Listen korrekt nachgeführt und die noch offenen Bereiche inventarisiert werden. Beschluss: Der Gemeinderat beschliesst einstimmig: a) der Finanzverwalter und Verwaltungsleiter erstellen ein Pflichtenheft betreffend Inventaraufnahme b) ab werden Neuanschaffungen erfasst c) die Nacherfassung der noch nicht inventarisierten Objekte erfolgt bis d) die Liste der Vermögensobjekte ist jährlich zu überprüfen Gesundheit Spitex Organisation Kappel-Boningen-Gunzgen - Genehmigung Leistungsauftrag ab P485 - Schreiben der Spitex vom Budget Spitex Kappel-Boningen-Gunzgen Leistungsauftrag Matthias Lerch, Präsident des Spitex-Vereins Kappel-Boningen-Gunzgen, erörtert den neuen Leistungsauftrag. Als wichtigste Neuerung kann die Einführung des neuen Finanzausgleichs bezeichnet werden. Durch den Wegfall der AHV-Subventionen musste daher die Finanzierung neu geregelt werden. Die jährlichen Kosten betragen ab Fr /pro Einwohner.

6 - Seite Beschluss: Der Gemeinderat verabschiedet einstimmig den neuen Leistungsvertrag SPITEX, gültig ab Gemeindepräsident Martin Fessler stellt den Antrag, dass die Rechnungsprüfungskommission Kappel die Rechnung 2008 der SPITEX-Organisation Kappel-Boningen- Gunzgen zu überprüfen hat (Punkt 9 des Leistungsvertrages). Beschluss: Der Gemeinderat genehmigt mit 5 : 1 Stimme bei 3 Enthaltungen den Antrag von Gemeindepräsident Martin Fessler, wonach die Rechnungsprüfungskommission die SPITEX-Rechnung 2008 zu überprüfen hat. Budget Genehmigung Voranschlag 2008 P483 - Voranschlag 2008, Version vom Protokoll über die Budgetsitzung vom Gemeindepräsident Martin Fessler bittet vorerst den Finanzverwalter um eine Prognose für die Rechnung Laut Marcel Wyss ist nicht mit dem budgetierten Aufwandüberschuss von ungefähr Fr. 700' zu rechnen. Da noch keine genauen Zahlen vorliegen, kann im Augenblick der Minusbetrag noch nicht konkretisiert werden. Erinnert wird an die gebundenen Ausgaben insbesondere für Schule, Gesundheit und Kanton sowie die Auswirkungen des neuen Steuergesetzes. Mit dem attraktiven Steuerfuss von 98 % für natürliche Personen sind zurzeit drei grössere Bauvorhaben in Ausführung bzw. Planung, so dass auf der anderen Seite auch mit neuen Steuerzahlern gerechnet werden kann. Der Voranschlag mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 1,1 Mio. muss als schlecht bezeichnet werden. Trotzdem sollte nicht vorschnell reagiert werden; die definitiven Zahlen 2007 sind unbedingt abzuwarten. Gemeindepräsident Martin Fessler erinnert an die verschiedenen Bauaktivitäten in Kappel. Durch den Zuzug von neuen Einwohnern kann voraussichtlich mit Zusatzsteuereinnahmen von rund Fr. 330' gerechnet werden. Eine moderate Steuererhöhung müsste aber bei einer allfälligen Annahme des Ausbaus des Gemeindehauses an der Urne ins Auge gefasst werden. Gemeindevizepräsident Arthur Deiss informiert den Rat über die Budgetsitzung vom Der ursprünglich geplante Aufwandüberschuss von Fr. 1,75 Mio. wurde in einer konstruktiven Sitzung in Zusammenarbeit mit den zuständigen Kommissionspräsidenten bzw. Vertretern auf Fr. 1,1 Mio. reduziert. Er erinnert an die diversen Kostensteigerungen und die gebundenen Ausgaben, welche durch den Rat

7 - Seite nicht oder nur äusserst geringfügig beeinflusst werden können. Der Gemeindevizepräsident regt eine separate Sitzung mit dem Thema Finanzen im ersten Quartal 2008 an. Im Beisein der Mitglieder der Finanz- und Budgetkommission und des Finanzverwalters sind Leitplanken zu definieren und festzulegen. Rudolf Siegenthaler händigt den Gemeinderatsmitgliedern die schriftliche Stellungnahme zum Voranschlag 2008 der Finanz- und Rechnungsprüfungskommission aus. Die Kernaussagen lauten: Investitionen: Trend zu einer negativen Refinanzierungslage ersichtlich Im Budget 2008 keine grösseren Investitionen vorsehen Laufende Rechnung: budgetierter Aufwandüberschuss von Fr. 1'147' wird akzeptiert Festlegen von Limiten (Kennzahlen): allenfalls Steuererhöhung beantragen Sitzung/Workshop einplanen Vakanzen (VpK und CVP) in der Finanz- und Rechnungsprüfungskommission möglichst umgehend besetzen, damit eine geregelte Tätigkeit wahrgenommen werden kann Hanspeter Schmid plädiert, inskünftig kleinere Schritte zu machen. Auch vermisst er den Sparwillen im Gremium. Gemeindepräsident Martin Fessler erinnert an die seinerzeitige Sparmassnahme mit einer 20-Prozent-Kürzung auf den beeinflussbaren Ausgabenposten. Finanzverwalter Marcel Wyss sieht in einer solchen Massnahme einen erzieherischen Wert. Für ihn müssen auch heikle Themen wie z. B. eine eventuelle Vertragskündigung Kreisschule Untergäu diskutiert werden. Die Änderung des Verteilerschlüssels nach Einwohnern und nicht nach Schülern ergäbe eine Einsparung von ca. Fr. 300' Der Vorschlag der Gemeinderäte Josef Aerni und Peter Bitterli, den Ausgabenüberschuss mit einer Erhöhung des Steuerfusses zu reduzieren, wird abgelehnt. Nach Beratung und Diskussion wird festgehalten: der Voranschlag 2008 wird mit den entsprechenden Kommentaren der Gemeindeversammlung unterbreitet im 1. Quartal 2008 findet ein eintägiger Workshop zum Thema Finanzhaushalt Kappel statt Beschluss: Der Gemeinderat beschliesst mit 7 : 2 Stimmen, das vorliegende Budget 2008 mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 1'147' der Gemeindeversammlung vorzulegen. Beschluss: Einstimmig beschliesst der Gemeinderat, im Frühjahr 2008 einen Workshop mit dem Thema Finanzhaushalt Kappel durchzuführen.

8 - Seite Finanzen Umschuldung Darlehen Emissionszentrale Fr. 3,5 Millionen P Antrag des Verwaltungsleiters und Finanzverwalters vom Schreiben der Emissionszentrale der Schweizer Gemeinden vom Am muss unser Darlehen in der Höhe von Fr. 3,5 Mio. bei der Emissionszentrale zurückbezahlt bzw. umgeschuldet werden. Finanzverwalter Marcel Wyss erörtert dem Gemeinderat ausführlich das Anbot vom Nach durchgeführter Beratung und Diskussion werden die benötigten Mittel wie folgt festgelegt: Umschuldung Fr. 3,5 Mio. Neuverschuldung Fr. 0,5 Mio. Total Fr. 4,0 Mio. Präferenz Laufzeit: keine (5 oder 10 Jahre) Beschluss: Einstimmig wird die Verwaltung beauftragt, die neue Finanzierung bei der Emissionszentrale der Schweizer Gemeinden anzumelden. Soziale Wohlfahrt Sportgruppe Altersturnen Pro Senectute - Antrag Sozialbehörde P484 - Antrag der Sozialbehörde vom Aktennotiz des Gemeindepräsidenten vom an Präsident Sozialbehörde - Argumentarium - Abrechnung von regelmässigen Sportangeboten für das 1. Halbjahr 2007 Martin Wyss macht auf den Punkt Raum- und Hallenmieten in der Aufstellung Argumentarium aufmerksam. Der Verwaltungsleiter wird beauftragt, abzuklären, ob die Sportgruppe dem Gebührentarif unterliegt. Falls eine Entschädigung geschuldet wird, ist der genaue Betrag zu ermitteln. Keine Beschlussfassung Geschäft wird zurückgestellt

9 - Seite Gemeindeversammlung Motion Marcel Wyss - Genehmigung und Antrag an die Gemeindeversammlung P486 - Dringliche Motion vom von Marcel Wyss zuhanden der nächsten Gemeindeversammlung Der Motionstext lautet: Der Beschluss des Gemeinderates vom 5. September 2007 in Sachen Zweckverband Wasserversorgung Untergäu (Seite 246, P446) ist aufzuheben und folgendermassen neu zu formulieren: Der Gemeinderat erhält den Auftrag, unverzüglich und mit allen möglichen Rechtsmitteln dafür zu sorgen, dass die nachgewiesenen Falschmessungen des Zweckverbandes Wasserversorgung Untergäu der Jahre 1995 bis 2002 nach den allgemein gültigen Regeln ausgeglichen werden. Die allgemein gültige Regel bei unzuverlässigen, defekten oder stehen gebliebenen Wasseruhren ist: Es wird der Durchschnitt mehrerer korrekt gemessener Jahre berechnet und in Rechnung gestellt (siehe auch Reglement Wasserversorgung Artikel 34, Absatz 3). Die Gemeinden, die nach dieser Berechnung zuviel bezahlt haben, erhalten den zuviel bezahlten Betrag mit Zins zurück und Gemeinden, die zuwenig bezahlt haben, müssen den zuwenig bezahlten Betrag ohne Zins nachzahlen. Die Motion ist als dringlich zu erklären. Begründung 1. Es ist unverständlich, warum der Gemeinderat für den Ausgleich der Falschmessungen des Zweckverbandes Untergäu nach einer anderen als der seit langem allgemein gültigen Regel suchen will. 2. Es ist weiter unverständlich, warum der Gemeinderat bei einer so klaren Angelegenheit auf die Verzögerungstaktik des Zweckverbandes Untergäu eingeht und zuerst einen beidseits genehmen Experten suchen will. 3. Wie lange wird es wohl dauern, bis ein beidseitig genehmer Experte gefunden wird? Warum durchschaut der Gemeinderat die Taktik des Zweckverbandes Untergäu nicht, diese unangenehme Sache so lange hinauszuzögern bis sie verjährt oder vergessen ist? 4. Kappel hat ohne Zins zirka Fr. 350' zuviel bezahlt. Damit wir uns ein Gesamtbild über das Ausmass der Falschmessungen machen können, wurden vom Zweckverband Untergäu die Zahlen der anderen Gemeinden verlangt. Trotz mehrmaliger Aufforderung hat der Zweckverband die Zahlen nicht geliefert. Hat der Zweckverband etwas zu verstecken? Warum akzeptiert der Gemeinderat ein solches Verhalten? Kappel, 12. Oktober 2007 gezeichnet: Marcel W. Wyss, Finanzverwalter

10 - Seite Anhand eines Schemas des Amtes für Gemeinden wird der genaue Ablauf einer Motion erläutert. Beschluss: Der Gemeinderat erklärt die Motion Marcel Wyss mit der Simme des Gemeindepräsidenten mit 3 : 3 Stimmen bei 3 Enthaltungen als nicht erheblich. Gemeindeversammlung Motion Stefan Wyser - Genehmigung und Antrag an die Gemeindeversammlung P487 - Motion vom von Stefan Wyser zuhanden der nächsten Gemeindeversammlung - Schreiben vom von Stefan Wyser betreffend Ankündigung Motion ERO Kappel Der Motionstext lautet: Die Gemeinde übernimmt die Anwalts-, Gerichts-, und sonstigen externen Kosten der Einsprecher in Sachen Einsprachen gegen die geplante ERO. Der Gemeinderat wird aufgefordert, die Anwalts-, Gerichts- und sonstigen externen Kosten der privaten Einsprecher in Sachen ERO durch die Einwohnergemeinde zu übernehmen. Begründung Der Bau der ERO in der geplanten Form würde für Kappel eine unzumutbare Verkehrsbelastung bringen und die Wohnqualität massiv beeinträchtigen. Da der Gemeinderat seine Einsprache zurück gezogen hat, müssen Stimmbürger die Interessen der Bevölkerung und des Dorfes wahrnehmen. Deshalb soll die Gemeinde die Kosten, die diesen Privatleuten dadurch entstehen, übernehmen. Die Motion ist als dringlich zu erklären. Kappel, 19. Oktober 2007 Erstunterzeichner: Düggeli Peter, Ritter Markus, Ritter Patrik, Wyser Stefan, Wyss W. Marcel Beschluss: Der Gemeinderat erklärt die Motion Stefan Wyser mit 8 : 1 Stimme als erheblich.

11 - Seite Jugendförderung Jugendarbeit - Entscheid der regionalen Gemeinden - Antrag an Gemeindeversammlung P488 - Protokollauszug vom der Einwohnergemeinde Hägendorf - vom von Gabi Graber - vom von Pascal Haussener Gemeindepräsident Martin Fessler verteilt eine Kopie der Seite 5 des Dorfblattes Rickenbach 69/07. Daraus ist zu entnehmen, dass der Gemeinderat Rickenbach der Bildung einer Regionalen Jugendarbeit Untergäu nicht zugestimmt hat. Nach durchgeführter Beratung und Diskussion beschliesst der Rat wie folgt: Beschluss: Der Gemeinderat beschliesst mit 7 : 0 Stimmen bei 2 Enthaltungen der Gemeindeversammlung, die Festanstellung des Jugendbetreuers Aurelio Tosato im Teilpensum von 30 % zu beantragen. Gemeindeversammlung Budgetgemeindeversammlung vom Genehmigung Termin - Genehmigung Anträge - Genehmigung Traktandenliste - Bestimmung der Referenten P489 - Bestätigung Raumvermietung - Traktandenvorschlag 1.1 bis Traktandenvorschlag 2 - Vorschlag Traktandenliste - Beschlussvorschlag Bestimmung Referenten Beschluss: Der Gemeinderat beschliesst stillschweigend, die Budgetgemeindeversammlung am Donnerstag, 29. November 2007 um Uhr in der Mehrzweckhalle durchzuführen.

12 - Seite Als Entscheidungsgrundlage steht dem Gemeinderat eine Zusammenstellung der Anträge an die Budgetgemeindeversammlung zur Verfügung. Die Anträge lauten nach Bereinigung der Zusammenstellung durch den Rat wie folgt: Traktanden 1.1 bis Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung für die Befestigung des Rasenplatzes (Parkplatz) einen Kredit im Betrag von Fr. 65' zu bewilligen. 1.2 Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung für die Erschliessungs strasse Unterdorfgässli einen Kredit im Betrag von Fr. 323' zu bewilligen. 1.3 Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung für die Erstellung des Fussweges Grossmatt-Tieracker-Mittelgäu einen Kredit im Betrag von Fr. 188' zu bewilligen. 1.4 Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung für die Erstellung der Wasserleitung Unterdorfgässli einen Kredit im Betrag von Fr. 71' zu bewilligen. 1.5 Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung für die Erstellung der Kanalisation Schulhausstrasse Ost einen Kredit im Betrag von Fr. 150' zu bewilligen. Traktandum 3 Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung: Den Voranschlag 2008 der laufenden Rechnung mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 1' und in der Investitionsrechnung mit einem Ausgabenüberschuss von Fr. 101' zu genehmigen. Den Voranschlag 2008 der Kabelfernsehrechnung mit einem Ertragsüberschuss von Fr. 23' zu genehmigen. Den Voranschlag 2008 der Wasserversorgung mit einem Ertragsüberschuss von Fr. 61' zu genehmigen. Den Voranschlag 2008 der Abwasserbeseitigung mit einem Aufwandüberschuss von Fr. 3' zu genehmigen. Den Voranschlag 2008 der Abfallbeseitigung mit einem Ertragsüberschuss von Fr. 13' zu genehmigen. Den Finanzierungsfehlbetrag für die Gesamtrechnung (Verwaltungsrechnung, Kabelfernsehen, Wasser, Abwasser, Abfall) von Fr mit eigenen Mitteln und gegebenenfalls durch die Aufnahme von Darlehen zu decken und den Gemeinderat zu ermächtigen, die notwendigen Darlehen aufzunehmen. Den Steuerbezug für die natürlichen Personen auf 98 % der einfachen Staatssteuer, für die juristischen Personen auf 80 % und für Holdinggesellschaften auf 50 % der einfachen Staatssteuer unverändert zu belassen. Die Feuerwehrersatzabgabe auf 9 % der einfachen Staatssteuer, im Minimum jedoch auf Fr und im Maximum auf Fr unverändert zu belassen.

13 - Seite Die wiederkehrenden Gebühren für die Kehrichtbeseitigung, für Wasser und Abwasser für das Jahr 2008 unverändert auf dem Stand des Jahres 2007 zu belassen. Die wiederkehrende Gebühr für das Kabelfernsehen von Fr auf neu Fr zu senken. Beschluss: Der Gemeinderat genehmigt stillschweigend die Traktanden und Anträge 1.1 bis 1.5 sowie das Traktandum 3. Gemeinderat Martin Wyss übergibt dem Verwaltungsleiter eine dringliche Motion zuhanden der nächsten Gemeindeversammlung. Der Motionstext lautet: Der Gemeinderat wird beauftragt, die vorgesehene Zusammenarbeit mit den Gemeinden der Region so zu gestalten, dass die ordentliche Primarschule Unterstufe von der ersten bis zur sechsten Klasse mit dem Kindergarten eine eigenständige Schule mit eigener Schulleitung in Kappel bleibt. Die Zusammenarbeit mit den anderen Gemeinden soll vor allem den Spezial- und Zusatzunterricht umfassen. Zudem soll die Möglichkeit offen gelassen werden, dass gegebenenfalls auswärtige Primarschüler die Schule in Kappel besuchen und Schulklassen kleiner Gemeinden der Schulleitung Kappel unterstellt werden können. Die Motion ist als dringlich zu erklären. Gemeinderatsfraktion Verein pro Kappel (VpK) gezeichnet: Schmid Hanspeter, Gemeinderat Kappel Wyss Martin, Gemeinderat Kappel Egger Christoph, Ersatzmitglied Gemeinderat Kappel Kappel, 14. November 2007 Aufgrund der vom Gemeinderat hievor gefassten Beschlüsse lautet die Traktandenliste für die Budgetgemeindeversammlung vom 29. November 2007 wie folgt: Genehmigung der Traktandenliste Gemeindeversammlung Datum Donnerstag, 29. November 2007 Versammlungsort Mehrzweckhalle Zeit Uhr Traktanden 1. Investitionen Befestigung Rasenplatz (Parkplatz) Kreditbegehren Fr. 65'000.--

14 - Seite Erschliessungsstrasse Unterdorfgässli Kreditbegehren Fr. 323' Erstellung Fussweg Grossmatt-Tieracker-Mittelgäu Kreditbegehren Fr. 188' Erstellung Wasserleitung Unterdorfgässli Kreditbegehren Fr. 71' Erstellung Kanalisation Schulhausstrasse Ost Kreditbegehren Fr. 150' Jugendarbeit Festanstellung des Jugendbetreuers im Teilpensum 3. Voranschlag 2008 und Festsetzung des Steuerfusses und der Gebühren 4. Sozialregion Untergäu 5. Motion Verein pro Kappel 6. Motion Marcel Wyss 7. Motion Stefan Wyser 8. Information Umbau und Erweiterung Gemeindehaus (Projektplan) 9. Verschiedenes Auflage der Anträge sowie der entsprechenden Unterlagen und des Protokolls gemäss 7 und 10 der Gemeindeordnung. Auflagezeiten auf der Gemeindeverwaltung im Gemeindehaus während den ordentlichen Schalterstunden. Der Voranschlag 2008 kann auf der Gemeindeverwaltung oder auf dem Postbüro bezogen werden. Beschluss: Der Gemeinderat genehmigt stillschweigend die vorliegende Traktandenliste. Bestimmung Referenten der Gemeindeversammlung Als Referenten werden folgende Personen vorgeschlagen: Traktandum 1: Traktandum 2: Traktandum 3: Traktandum 4: Traktandum 8: Markus Ritter, Präsident der Baukommission Martin Fessler, Gemeindepräsident Marcel Wyss, Finanzverwalter (Vorstellung des Voranschlages) Andreas Jäggi, Präsident der Sozialbehörde Martin Fessler, Gemeindepräsident Finanzverwalter Marcel Wyss äussert den Wunsch, anlässlich der Gemeindeversammlung den Voranschlag 2008 nicht vertreten zu müssen. Nach kurzer Beratung und Diskussion ist der Rat der Ansicht, dass die Vorstellung ins Pflichtenheft des Finanzverwalters gehöre. Es wird klar festgehalten, dass er das Budget nicht vertreten müsse, sondern nur vorzustellen habe.

15 - Seite Beschluss 1: Der Gemeinderat beschliesst mit 7 : 0 Stimmen bei 2 Enthaltungen, dass der Voranschlag 2008 durch den Finanzverwalter Marcel Wyss vorgestellt wird. Beschluss 2: Der Gemeinderat genehmigt stillschweigend die Referenten der Traktanden 1, 2, 4 und 8. Inkasso Abschreibung von Steuern (unter Ausschluss der Öffentlichkeit) - Antrag Sozialbehörde P490 unter Ausschluss der Öffentlichkeit Nutzungspläne Fussweg Kappel GB Nr Antrag Dr. Christian Forster P491 - Schreiben vom Dr. med. Christian Forster, Olten, vom Auszug aus dem Protokoll der Baukommission vom Schreiben der Ernst Pfister AG, Kappel, vom Gemeindepräsident Martin Fessler verweist auf den Antrag samt Begründung der Baukommission und lässt abstimmen:

16 - Seite Beschluss: Der Gemeinderat beschliesst mit 8 : 0 Stimmen bei 1 Enthaltung, den Antrag (Verzicht auf den Bau des geplanten Fussweges über GB Nr. 1986) von Dr. med. Christian Forster, Olten, abzuweisen. Planauflage Nationalstrasse A1/A2, Abschnitt Härkingen-Wiggertal, 6-Streifen-Ausbau a) Prüfung Schreiben Franz Wyss-Cotting - Stellungnahme Gemeinderat b) Landbeanspruchung - Genehmigung Entschädigungsvertrag P492 a) - vom von Franz Wyss-Cotting, Büntenweg 15, 4616 Kappel - Publikationstext Öffentliche Planauflage - Auszug (Seite 24) betreffend Lärmschutzwände aus den Akten der Planauflage b) - Schreiben vom des Amtes für Verkehr und Tiefbau - Entschädigungsvertrag - Situationsplan (Parzelle 90018) a) Franz Wyss-Cotting bittet den Rat, beim Eidg. Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (UVEK) in Bern Lärmschutzmassnahmen einzufordern. b) Für die temporäre Beanspruchung (GB Nr , und 90018) der Flurwege und die Landabtretung (39 m2 GB Nr ) liegt der Entschädigungsvertrag (EG ZGB 232 bis) vor. Nach durchgeführter Beratung und Diskussion beschliesst der Rat was folgt: Beschluss: Der Gemeinderat beschliesst einstimmig: a) fristgerecht bei UVEK Einsprache betreffend Lärmschutzmassnahmen einzureichen. b) den Entschädigungsvertrag zu genehmigen. Der Verwaltungsleiter wird aufgefordert, Herrn Wyss-Cotting über die Einsprache der Einwohnergemeinde zu informieren und ihn zu bitten, mit allfälligen interessierten Nachbarn ebenfalls eine entsprechende Einsprache einzureichen.

17 - Seite Gemeinderat Demission aus dem Gemeinderat - Genehmigung P493 - Demissionsschreiben von Theres Mühlebach Costa vom Bei der Beschlussfassung tritt Theres Mühlebach Costa in den Ausstand. Beschluss: Der Gemeinderat nimmt die Demission von Theres Mühlebach Costa einstimmig zur Kenntnis und genehmigt diese mit bestem Dank für die geleistete Arbeit. Ersatzmitglied Thomas Schaub rückt per in den Gemeinderat nach. Die SP Kappel wird aufgefordert, ein neues Ersatzmitglied zu melden. Theres Mühlebach Costa erinnert an die Worte von Regierungsrat Christian Wanner anlässlich seines Referates am Wirtschaftsapéro in Kappel, wonach man beim Politisieren die Menschen gernhaben muss. Ihr sei die Freude abhanden gekommen. Sie habe die Menschen nach wie vor gerne, doch der Glaube an das Gute fehle ihr. Sozialkompetenz und Loyalität seien ihr äusserst wichtig, doch diese würden im Rat arg strapaziert. Es werde unnötig Gift gestreut und Abrechnungen könnten kein Grund für politische Arbeit sein. Die Sache - und nicht persönliche Machtverhältnisse - sollten im Vordergrund stehen. Sie glaube jedoch an eine mögliche Veränderung und wünsche dem Rat die nötigen konstruktiven Lösungen. Für die Zukunft äussert Theres Mühlebach Costa den Wunsch nach klaren Zielvereinbarungen anfangs der Amtsperiode. Sie dankt schlussendlich ihren Kollegen für die Zusammenarbeit und wünscht den Ratsmitgliedern alles Gute. Mit dem Ausscheiden von Theres Mühlebach Costa verliert das Gremium nun die einzige Frau. Gemeindepräsident Martin Fessler bedankt sich bei der scheidenden Gemeinderätin für die wertvolle Mitarbeit und macht auf die Ehrung anlässlich der Feier am Ende der Amtsperiode aufmerksam. Gemeinderat Protokollgenehmigung - Gemeinderatsprotokoll Nr. 17/07 vom P494 - Gemeinderatsprotokoll Nr. 17/07 vom

18 - Seite Beschluss: Das Gemeinderatsprotokoll Nr. 17/07 vom wird einstimmig genehmigt. 17. Mitteilungen P495 Von den nachstehenden Mitteilungen wurden dem Gemeinderat am von der Gemeindeverwaltung Kopien zugestellt. Wahlbestätigung vom René Früh, Dorfstrasse 52, 4616 Kappel, wird als neues Mitglied der Rechnungsprüfungs- und Finanzkommission als in stiller Wahl gewählt erklärt. Gestaltungsplan Grossmatt Orientierungskopie des Advokaturbüros Strub & Strub Olten. Mit Einschreiben vom wurde die Beschwerde vorbehaltlos beim Bau- und Justizdepartement in Solothurn zurückgezogen. Aufsichtsbeschwerde betreffend Wahl des Gemeindeschreibers Orientierungskopie der Rechtsanwälte Meier + Partner Schönenwerd. Mit Einschreiben vom wurde beim Amt für Gemeinden in Solothurn ein Fristerstreckungsgesuch eingereicht. Vertrag Sozialregion Untergäu - Protokollauszug vom der Einwohnergemeinde Rickenbach - Protokollauszug vom der Einwohnergemeinde Hägendorf Primarschulkreis Untergäu Protokollauszug vom der Einwohnergemeinde Hägendorf Pilztest der kantonalen Lebensmittelkontrolle - Schreiben vom der Einwohnergemeinde Rickenbach - Schreiben vom der Einwohnergemeinde Egerkingen Einladung zum 5. Nationalen Kongress Elektrosmog-Betroffener Die Unterlagen wurden durch Heinz Frey, Grossmatt 2, eingereicht Bewilligung für gewerbliche Tätigkeiten Nr Bewilligung vom für Guggenträff vom , Uhr

19 - Seite Musiklager Kisi Dankesschreiben für Musiklager vom in Zweisimmen. (die Live-CD befindet sich in der Vitrine im Gemeinderatszimmer) Verschiedenes Verschiedenes P Kulturkommission Gemeindepräsident Martin Fessler informiert kurz über ein des Präsidenten der Kulturkommission betreffend - Ehrungen 2008 anlässlich des Neujahrsapéros - Herbstsitzung vom der Vereinigung der Dorfvereine (Auflösung des Kilbifonds) 18.2 Eingang Einsprache Strub & Strub Olten Das Advokaturbüro Strub & Strub Olten hat im Auftrag der Bauherrschaft ZSB Architekten Oensingen (Baugesuch für 3 Loggia-Mehrfamilienhäuser mit Einstellhalle, Schleife 1, 3 und 5, GB 399, 1688, 1979 und 1980) eine Einsprache gegen den Zuschlag von 75 % bei der Wasseranschluss- und Kanalisationsgebühr am eingereicht. Sobald die Stellungnahme der Baukommission vorliegt, wird die Einsprache an einer nächsten Gemeinderatssitzung traktandiert Wasserverlust EG Kappel Ein Erstgespräch fand am zwischen Richard Humbel von der Firma B+S AG Bern und Gemeindepräsident Martin Fessler sowie dem Verwaltungsleiter statt. Die vorhandenen Unterlagen und Rechnungskopien wurden dem Experten mit der Bitte um Offertstellung ausgehändigt Jahresschlussessen Das gemeinsame Jahresschlussessen Gemeinderat/Verwaltung ist im Januar 2008 geplant. Der Gemeindepräsident Der Verwaltungsleiter Martin Fessler Daniel Brönnimann

19.30 Uhr im Sitzungszimmer MZH

19.30 Uhr im Sitzungszimmer MZH 8. Juli 2008 38 Beginn: 19.30 Uhr im Sitzungszimmer MZH Anwesende: Gemeindepräsident: Muralt Beat Gemeindevizepräsident: Fröhlicher André Gemeinderatsmitglieder: Flühmann Peter Lange Simon Bärtschi Peter

Mehr

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof

B U L L E T I N. zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof B U L L E T I N zu den Traktanden der Rechnungsgemeindeversammlung Montag, 23. Juni 2014, 20.00 Uhr Medienraum Mehrzweckgebäude Dünnerehof Traktanden 1. Begrüssung und Wahl der Stimmenzähler 2. Nachtragskredite

Mehr

Gemeinderat. GR Seite 32. Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus

Gemeinderat. GR Seite 32. Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus GR Seite 32 Gemeinderat Protokoll der 8. Sitzung Montag, 25. August 2008 GR-Saal, Gemeindehaus Beginn: Schluss: Vorsitz: Protokoll: Anwesende: ferner zu Trakt. 2: Entschuldigungen: 20.00 Uhr 22.00 Uhr

Mehr

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus

E I N L A D U N G. zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung. Budget 2014. auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Gemeinde Zullwil E I N L A D U N G zur Einwohner- und Bürgergemeindeversammlung Budget 2014 auf Donnerstag, 28. November 2013 20.00 Uhr im Gemeindehaus Das Protokoll der letzten Versammlung, das vollständige

Mehr

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel

Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Botschaft über die Geschäfte der Einwohnergemeindeversammlung Kappel (Rechnungsgemeinde) Mittwoch, 24. Juni 2015, 20.00 Uhr Mehrzweckhalle Kappel Traktanden: 1. Nachtragskredit CHF 45 200.00 und neue Gesamtsumme

Mehr

Einwohnergemeinde Berken

Einwohnergemeinde Berken Seite 357 Vorsitz: Protokoll: Geissbühler Hans, Gemeindepräsident Bürki Eliane, Gemeindeschreiberin Der Präsident begrüßt die Anwesenden und eröffnet die Versammlung. Dieselbe wurde ordnungsgemäß im Amtsanzeiger

Mehr

Information über die Geschäfte der Rechnungsgemeindeversammlung vom 29.06.2011

Information über die Geschäfte der Rechnungsgemeindeversammlung vom 29.06.2011 Information über die Geschäfte der Rechnungsgemeindeversammlung vom 29.06.2011 1. Rechnung 2010 a) Genehmigung Nachtragskredite über Fr. 1'458'123.92 b) Genehmigung laufende Rechnung mit einem Ertragsüberschuss

Mehr

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010

Einladung. Einwohnergemeinde Ormalingen. zur. Protokoll Genehmigung der Protokolle vom 2. Juni 2010 Einwohnergemeinde Ormalingen Ormalingen, im September 2010 Einladung zur Einwohnergemeindeversammlung vom Freitag, 3. Dezember 2010, 20.15 Uhr im Mehrzweckraum des Zentrums Ergolz (ehemals APH Ergolz,

Mehr

EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL

EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL EINLADUNG ZUR AUSSERORDENTLICHEN EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM DIENSTAG, 14. MÄRZ 2006, 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL TRAKTANDEN 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2005 (Beschluss-

Mehr

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen

Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen. Stiftungsstatuten. Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Die männliche Form gilt auch für weibliche Personen Stiftungsstatuten Stiftung Alters- und Pflegeheim Stäglen Art. 1 Name und Sitz Gemäss Stiftungsurkunde vom 15.10.1987/10.10.2003 besteht unter dem Namen

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 11. September 2014, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

PROTOKOLL Nr. G108. Gemeindeversammlung (Budget-Gemeinde) vom Montag, 8. Dezember 2014, 20.00 Uhr im Pfarreiheim. Gemeindepräsident Marcel Allemann

PROTOKOLL Nr. G108. Gemeindeversammlung (Budget-Gemeinde) vom Montag, 8. Dezember 2014, 20.00 Uhr im Pfarreiheim. Gemeindepräsident Marcel Allemann PROTOKOLL Nr. G108 Gemeindeversammlung (Budget-Gemeinde) vom Montag, 8. Dezember 2014, 20.00 Uhr im Pfarreiheim Vorsitz Protokoll Gemeindepräsident Marcel Allemann Gemeindeschreiber Armin Kamenzin Stimmenzähler

Mehr

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 05 vom 25. März 2013. Stefan Schneider, Gemeindepräsident Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr Sitzung No 05 vom 25. März 2013 Vorsitz: Protokoll: Ort: Entschuldigt: Stefan Schneider, Gemeindepräsident Beatrice Fink Gemeinderatszimmer

Mehr

PROTOKOLL. des. Gemeinderates der Einwohnergemeinde Obergerlafingen. vom

PROTOKOLL. des. Gemeinderates der Einwohnergemeinde Obergerlafingen. vom PROTOKOLL des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Obergerlafingen vom 31. Oktober 2012 Nr. 42 Beginn: 19.30 Uhr im Sitzungszimmer MZH Anwesende: Gemeindepräsident: Muralt Beat Gemeinderatsmitglieder: Bärtschi

Mehr

E p t i n g e n. EINLADUNG zur Einwohner- und Bürger- Gemeindeversammlung

E p t i n g e n. EINLADUNG zur Einwohner- und Bürger- Gemeindeversammlung EINLADUNG zur Einwohner- und Bürger- Gemeindeversammlung Donnerstag, 27. November 2008 im Friedheim 19.30 Uhr Bürgergemeinde 20.00 Uhr Einwohnergemeinde Amtliches Publikationsorgan der Gemeinde Eptingen

Mehr

der 1. Gemeindeversammlung der Einwohnergemeinde vom 25. Juni 2015, in der Aula der Schulanlage Stöckernfeld Oberburg

der 1. Gemeindeversammlung der Einwohnergemeinde vom 25. Juni 2015, in der Aula der Schulanlage Stöckernfeld Oberburg PROTOKOLL der 1. Gemeindeversammlung der Einwohnergemeinde vom 25. Juni 2015, in der Aula der Schulanlage Stöckernfeld Oberburg Beginn Schluss 20:00 Uhr 20:35 Uhr Anwesende Vorsitz Sekretär Stimmberechtigte

Mehr

Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung

Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung Traktanden der Einwohnergemeindeversammlung 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 28. November 2014 2. Rechenschaftsbericht über das Jahr 2014 3. Genehmigung der Jahresrechnung 2014 4. Genehmigung

Mehr

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen

Version 2004. Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Version 2004 Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Reglement über die Elternmitwirkung in den Schulen Der Grosse Gemeinderat von Steffisburg, gestützt auf - Artikel 3 des Volksschulgesetzes,

Mehr

Einwohnergemeinde Zuchwil. Umweltschutzreglement

Einwohnergemeinde Zuchwil. Umweltschutzreglement Einwohnergemeinde Zuchwil Umweltschutzreglement Beschluss der Gemeindeversammlung vom 17. Dezember 1990 Seite 2 von 6 Die Einwohnergemeinde Zuchwil gestützt auf 56 Absatz 1 litera a und 113 des Gemeindegesetzes

Mehr

STATUTEN. Gewerbe Walchwil

STATUTEN. Gewerbe Walchwil STATUTEN Gewerbe Walchwil 1. Name, Dauer und Sitz 2. Zweck 3. Mitgliedschaft 3.1. Arten der Mitgliedschaft 3.2. Aufnahme und Ernennung 3.3. Rechte und Pflichten der Mitglieder 3.4. Erlöschen der Mitglieder

Mehr

Einwohnergemeinde Kappel

Einwohnergemeinde Kappel - Seite 99 - Einwohnergemeinde Kappel Protokoll über die Sitzung des Gemeinderates Nr. 6/2015 Datum Dienstag, 2. Juni 2015 Sitzungsort Gemeindehaus / Sitzungszimmer 1. Stock Zeit 19:00 21:05 Uhr Vorsitz

Mehr

9. Dezember 2015. Amtsdauer 2013 2016. Protokoll der 27. Sitzung des Stadtparlaments. Donnerstag, 5. November 2015, 17.00 20.

9. Dezember 2015. Amtsdauer 2013 2016. Protokoll der 27. Sitzung des Stadtparlaments. Donnerstag, 5. November 2015, 17.00 20. STADTPARLAMENT Marktgasse 58 Postfach 1372 9500 Wil 2 Seite 1 stadtparlament@stadtwil.ch www.stadtwil.ch Telefon 071 913 53 53 Telefax 071 913 53 54 9. Dezember 2015 Amtsdauer 2013 2016 Protokoll der 27.

Mehr

G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN

G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN G E M E I N D E F R E I E N S T E I N T E U F EN Gemeinderatsbeschluss: 22. Oktober 2007 / GRB 209 Voranschlag und Steuerfussdekretierung pro 2008 ANTRAG Der Gemeinderat beantragt der Gemeindeversammlung

Mehr

Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt

Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt 1 Frutigen Einwohnergemeinde Unterstützung für ÜK-Lokal in Aussicht gestellt 14.09.2015/gpf Gemeinderat Frutigen Der Gemeindeversammlung vom 11. Dezember 2015 wird ein Darlehen von 1,2 Mio. Franken an

Mehr

Protokoll Einwohnergemeinderat Deitingen

Protokoll Einwohnergemeinderat Deitingen Protokoll Einwohnergemeinderat Deitingen 28. Sitzung Donnerstag, 5. Mai 2011, 20.00 Uhr, Gemeinderatszimmer T r a k t a n d e n Geschäfts-Nr. 1. Nahwärmeverbund Deitingen 259 2. Landabtausch mit Kofmel

Mehr

Einwohnergemeinde Trimbach. Finanz-Verordnung

Einwohnergemeinde Trimbach. Finanz-Verordnung Einwohnergemeinde Trimbach Finanz-Verordnung 1999 1 Finanz-Verordnung Einwohnergemeinde Trimbach Verordnung des Gemeindrates über den Finanzhaushalt der Gemeinde Trimbach, 25 Abs. 3 b GO I. Allgemeiner

Mehr

Wahlen. Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung. Einladung

Wahlen. Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung. Einladung Wahlen Offizielles Informationsblatt der Gemeinde Wahlen herausgegeben vom Gemeinderat Gemeindeversammlung Einladung zur Gemeindeversammlung Montag, 16. Juni 2014 20.00 Uhr, im Gemeindesaal Traktanden:

Mehr

Protokoll. der Einwohnergemeindeversammlung vom Dienstag, 30. November 2010, 20.00 Uhr im Gemeindehaus

Protokoll. der Einwohnergemeindeversammlung vom Dienstag, 30. November 2010, 20.00 Uhr im Gemeindehaus Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom Dienstag, 30. November 2010, 20.00 Uhr im Gemeindehaus Vorsitz: Roger Hänggi Protokoll: Claudia Katic Stimmberechtigte: 17 (absolutes Mehr 9) Stimmenzähler:

Mehr

Protokoll der Kreisschulkommission HOEK 01/2008

Protokoll der Kreisschulkommission HOEK 01/2008 Protokoll der Kreisschulkommission HOEK 01/2008 TeilnehmerInnen: Enschuldigt: Gast: Ort, Datum, Zeit: Traktanden: Sollberger Claudia, Vorsitz (cs), Lüthi Manuela, Aktuarin (ml), Aegerter Ruth (rae), Baumgartner

Mehr

Protokoll der Gemeinderatssitzung

Protokoll der Gemeinderatssitzung GR Seite 18 Protokoll der Gemeinderatssitzung 4. Sitzung 2013 Montag, 25. März, 20.00 Uhr Gemeinderatszimmer, Gemeindehaus Beginn: Schluss: Vorsitz: Protokoll: Anwesende: 20.00 Uhr 22.30 Uhr Hans-Peter

Mehr

Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO)

Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO) Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO) PROTOKOLL DER EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM 18. Dezember 2008 Zeit : Anwesend: Vorsitz : Traktanden : 20.00-22.25 Uhr 20 Stimmberechtigte Gemeindepräsident Kurt Rufer

Mehr

Frau Lea Reimann (AZ-Medien, Solothurner Zeitung)

Frau Lea Reimann (AZ-Medien, Solothurner Zeitung) PROTOKOLL RECHNUNGSGEMEINDEVERSAMMLUNG Donnerstag, 11. Juni 2015, 20.00 Uhr, Gemeindehaus Winistorf Vorsitz: GR: Finanzverwalter: RPK: Entschuldigt: Protokoll: Presse: Thomas Fischer Ruth Freudiger Infantino,

Mehr

SwiNOG Federation Statuten. Index

SwiNOG Federation Statuten. Index SwiNOG Federation Statuten Index KAPITEL I ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN... 2 ART. 1 NAME UND SITZ... 2 ART. 2 ZWECK... 2 ART. 3 FINANZEN... 2 KAPITEL II MITGLIEDSCHAFT... 3 ART. 4 MITGLIEDSCHAFT... 3 ART. 5

Mehr

Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB.

Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Statuten Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Freunde des Wildpferdes besteht mit Sitz in CH-8135 Sihlwald ein Verein gemäss Art. 60 ff. ZGB. Zweck des Vereins ist die Wiederansiedlung des Ur-Pferdes

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN

EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN EINWOHNERGEMEINDE FREIMETTIGEN 16. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung Tag und Zeit Ort Vorsitz Sekretariat Anwesend Traktanden Donnerstag, 26. Mai 2011, 20.00 Uhr Saal, Schulhaus Freimettigen Arthur

Mehr

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp.

Ausserordentliche Versammlung. der Einwohnergemeinde Belp. Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp. Ausserordentliche Versammlung der Einwohnergemeinde Belp Donnerstag, 15. September 2011, 20 Uhr, Dorfzentrum Belp B o t s c h a f t des Gemeinderats an die stimmberechtigten Bürgerinnen und Bürger der

Mehr

13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte

13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS. Geschäfte GEMEINDERAT 13. Sitzung vom 23. August 2011 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Interne Verzinsung/Festlegung Zinssatz und Modalität Investitionsplan 2011-2015 - Genehmigung Revisionsberichte Pol.

Mehr

3. E INWOHNERGEMEINDEVER SAMMLUNG

3. E INWOHNERGEMEINDEVER SAMMLUNG 3. E INWOHNERGEMEINDEVER SAMMLUNG Freitag, 24. November 2000, 20.15 Uhr, im Gemeindezentrum Traktanden: 1. Protokoll der Versammlung vom 15. September 2000 2. Voranschlag 2001 der Einwohnerkasse; Festlegung

Mehr

Ortsbürgergemeinde Laufenburg Ortsbürgergemeinde-Versammlung

Ortsbürgergemeinde Laufenburg Ortsbürgergemeinde-Versammlung Ortsbürgergemeinde Laufenburg Ortsbürgergemeinde-Versammlung Montag, 30. November 2015, 20.00 Uhr im Pfarreisaal der Kath. Kirchgemeinde Sulz Vorsitz: Protokoll: Gemeindeammann Herbert Weiss Gemeindeschreiber

Mehr

Vorsitz. Protokoll Stimmenzähler Regíno Haberl. Präsenz Stimmberechtigte laut Stimmregister 189. anwesend 34

Vorsitz. Protokoll Stimmenzähler Regíno Haberl. Präsenz Stimmberechtigte laut Stimmregister 189. anwesend 34 Proto ko I I der O rtsbü rgergemei ndeversa m m I u n g Donnerstag, 17. Juni 2010 20.00 20.15 Uhr Vorsitz Max Heller Protokoll Stimmenzähler Regíno Haberl Roger Rehmann Meinrad SchmidTremel Präsenz Stimmberechtigte

Mehr

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006

Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Rechnungs-Gemeindeversammlung 21. Juni 2006 Geschäft 2 Genehmigung von Bauabrechnung 2.2 Ausbau Reservoir Lindeli 1 Bericht und Antrag der Rechnungsprüfungskommission Die Rechnungsprüfungskommission hat

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 21 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 21 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Gemeindeordnung. Politische Gemeinde Schmerikon

Gemeindeordnung. Politische Gemeinde Schmerikon Gemeindeordnung Politische Gemeinde Schmerikon Übersicht Artikel 1. Grundlagen Geltungsbereich 1 Organisationsform 2 Organe 3 Aufgaben 4 Amtliche Bekanntmachungen 5 2. Bürgerschaft Grundsatz 6 Befugnisse

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). 44. 24. April 2003 (Stand:. Januar 2008) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel 33 der Gemeindeordnung vom 3.

Mehr

Beschlussprotokoll Nr. 8/2007

Beschlussprotokoll Nr. 8/2007 Beschlussprotokoll Nr. 8/2007 der Sitzung des Gemeinderates gem. Art. 8 der Geschäftsordnung Tag und Zeit Montag, 17. September 2007, 20.15 Uhr Ort Mehrzweckhalle Präsenz Gemeinderäte Karl Frey, Damian

Mehr

Traktandum 3a: Voranschlag 2011. 1. Laufende Rechnung

Traktandum 3a: Voranschlag 2011. 1. Laufende Rechnung Traktandum 3a: Voranschlag 2011 1. Laufende Rechnung Voranschlag 2011 Voranschlag 2010 Rechnung 2009 Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Aufwand Ertrag Einwohnergemeinde 2'095'132 2'244'046 2'014'938 1'932'097

Mehr

Protokoll 09/14 Zur 9. Sitzung des Gemeinderates Montag, 29. September 2014 um 19.30 Uhr im Gallihaus

Protokoll 09/14 Zur 9. Sitzung des Gemeinderates Montag, 29. September 2014 um 19.30 Uhr im Gallihaus Gemeinde 4714 Aedermannsdorf Protokoll 09/14 Zur 9. Sitzung des Gemeinderates Montag, 29. September 2014 um 19.30 Uhr im Gallihaus Vorsitz: Bruno Born Gemeindepräsident Protokoll: Regina Fuchs Gemeindeschreiberin

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1

Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Protokoll der Gemeindeversammlung vom 24. April 2002 Seite 1 Begrüssung: Präsident Michael Baader begrüsst die rund 110 Anwesenden im Gemeindesaal zur ersten Gemeindeversammlung 2002 und erklärt die Versammlung

Mehr

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit

Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit Gemeinde Grosser Gemeinderat Sitzung vom 27. Juni 2012 / Geschäft Nr. 4 Bericht und Antrag Ausbau Personenunterführung Oberzollikofen; Verpflichtungskredit 1. Ausgangslage Zwischen der Gemeinde Zollikofen

Mehr

Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN

Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel STATUTEN 1. Name und Sitz Unter dem Namen Stromboli Verein Kinderbetreuung Kleinbasel besteht ein Verein im Sinne von Art.60 79 ff. ZGB mit Sitz in Basel. Der

Mehr

Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat

Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat Bericht und Antrag der Ratsleitung an den Landrat 2. Februar 205 zur Änderung der Geschäftsordnung des Landrats (GO); Anpassungen betreffend Kantonalbankkommission A. Ausgangslage Am 8. Juni 204 hat der

Mehr

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung

Protokoll: Ortsbürgergemeindeversammlung Protokoll der Ortsbürgergemeindeversammlung Datum/Ort: Zeit: Vorsitz: Protokoll: Stimmenzähler: Dienstag, 02. Dezember 2014, Mehrzweckhalle Mitteldorf 22.05 22.20 Uhr Sabin Nussbaum, Gemeindepräsidentin

Mehr

Infoblatt Nr. 2/2015. Einladung. zur Gemeindeversammlung. << Montag, 30. November 2015 >> 20.00 Uhr. im Schulhaussaal Jaun.

Infoblatt Nr. 2/2015. Einladung. zur Gemeindeversammlung. << Montag, 30. November 2015 >> 20.00 Uhr. im Schulhaussaal Jaun. Infoblatt Nr. 2/2015 Einladung zur Gemeindeversammlung > um 20.00 Uhr im Schulhaussaal Jaun Infoblatt Nr. 2/2015 T r a k t a n d e n 1. Protokoll (wird nicht verlesen, es

Mehr

Friedhofverband Dällikon-Dänikon. Verbandsvereinbarung

Friedhofverband Dällikon-Dänikon. Verbandsvereinbarung Friedhofverband Dällikon-Dänikon Verbandsvereinbarung I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Zweck, Name, Zusammenschluss Die Politischen Gemeinden Dällikon und Dänikon bilden für die Besorgung des Friedhof-

Mehr

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen

Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Gemeinde Gipf-Oberfrick Abteilung Finanzen Informationsbroschüre Rechnungsabschluss 2012 Einleitung Die Broschüre zeigt allgemeine Kennzahlen zum Rechnungsabschluss 2012 sowie Entwicklungen über die vergangenen

Mehr

Statuten. A Allgemeine Bestimmungen Name und Sitz Zweck des Vereins

Statuten. A Allgemeine Bestimmungen Name und Sitz Zweck des Vereins Statuten A Allgemeine Bestimmungen Name und Sitz Zweck des Vereins B Mitgliedschaft Mitglieder Erwerb und Verlust der Mitgliedschaft Mitgliederbeiträge C Vorstand Stellung Zusammensetzung Aufgaben D Generalversammlung

Mehr

Balm b. Messen B runnenthal Me ssen Oberramsern

Balm b. Messen B runnenthal Me ssen Oberramsern Gemeinde Messen Hauptstrasse 46, Postfach Tel. 031 765 53 19 verwaltung@messen.ch 3254 Messen Fax 031 765 53 75 www.messen.ch Protokoll der 16. Gemeinderatsitzung vom 16. Dezember 2013, 18.00 bis 19.30

Mehr

Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen

Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen Reglement über die Bewältigung im Falle von besonderen und ausserordentlichen Lagen Die Urversammlungen von Ried-Brig und Termen Eingesehen Artikel 79 der Kantonsverfassung Eingesehen das Gesetz vom 15.

Mehr

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 18 vom 02. November 2015. Stefan Schneider, Gemeindepräsident

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 18 vom 02. November 2015. Stefan Schneider, Gemeindepräsident Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr Sitzung No 18 vom 02. November 2015 Vorsitz: Protokoll: Ort: Entschuldigt: Stefan Schneider, Gemeindepräsident Beatrice Fink Gemeinderatszimmer

Mehr

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 24. April 2014, 20:15 Uhr im Restaurant 8610, Friedhofstrasse 3a, 8610 Uster Anwesend: 30 Mitglieder gemäss Präsenzliste Entschuldigt: 29 Mitglieder

Mehr

der Einwohnergemeindeversammlung vom Mittwoch, 4. Dezember 2014, 20.00 Uhr, in der Mehrzweckhalle. Brigitte Schmid Schüpbach, Gemeindeschreiberin

der Einwohnergemeindeversammlung vom Mittwoch, 4. Dezember 2014, 20.00 Uhr, in der Mehrzweckhalle. Brigitte Schmid Schüpbach, Gemeindeschreiberin PROTOKOLL der Einwohnergemeindeversammlung vom Mittwoch, 4. Dezember 2014, 20.00 Uhr, in der Mehrzweckhalle. Vorsitz: Protokoll: Willy Schmid, Gemeindeammann Brigitte Schmid Schüpbach, Gemeindeschreiberin

Mehr

EINWOHNER - GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINWOHNER - GEMEINDEVERSAMMLUNG 2014 1 EINWOHNER - GEMEINDEVERSAMMLUNG Donnerstag, 20. März 2014 Protokoll Nr. 14 01 20.00 Uhr, im Gemeindesaal des Gemeindezentrums TRAKTANDEN 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 5. Dezember

Mehr

Balm b. Messen B runnenthal Me ssen Oberramsern

Balm b. Messen B runnenthal Me ssen Oberramsern Gemeinde Messen Hauptstrasse 46, Postfach Tel. 031 765 53 19 verwaltung@messen.ch 3254 Messen Fax 031 765 53 75 www.messen.ch Protokoll der ausserordentlichen Gemeindeversammlung der Gemeinde Messen vom

Mehr

Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages. Jahr 1989 Fr. 953.--

Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages. Jahr 1989 Fr. 953.-- Geschäft Nr. 2 Tageselternverein Schwerzenbach Bewilligung eines jährlich wiederkehrenden Gemeindebeitrages F5.3.2 Bericht des Gemeinderates 1. Vorgeschichte Der Tageselternverein Schwerzenbach wurde im

Mehr

Protokoll der Gemeindeversammlung

Protokoll der Gemeindeversammlung Protokoll der Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 26. November 2014 Ort: Dauer: Vorsitz: Protokoll: Turnhalle Sekundarschule Lützelmurg, Balterswil 20:00 20:45 Uhr Bruno Ruppli, Präsident Volksschulgemeinde

Mehr

Protokoll: Frau Bea Schütz, Lützelflüh Herr Andreas Schütz, Lützelflüh. Frau Elisabeth Brügger, Lützelflüh

Protokoll: Frau Bea Schütz, Lützelflüh Herr Andreas Schütz, Lützelflüh. Frau Elisabeth Brügger, Lützelflüh 126 Protokoll Der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung, Sonntag, 6. Juni 2010, nach dem Morgengottesdienst, Kirche Lützelflüh Traktanden: 1. Protokollgenehmigungen 1.1 der ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013) Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013) Termine 2014 Der hat den Terminplan für 2014 verabschiedet. Für die Gemeindeversammlungen gelten folgende Termine: Datum Geschäfte allfällige Fortsetzung

Mehr

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 17 vom 19. Oktober 2015. Stefan Schneider, Gemeindepräsident

Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr. Sitzung No 17 vom 19. Oktober 2015. Stefan Schneider, Gemeindepräsident Protokoll des Gemeinderates der Einwohnergemeinde Welschenrohr Sitzung No 17 vom 19. Oktober 2015 Vorsitz: Protokoll: Ort: Entschuldigt: Stefan Schneider, Gemeindepräsident Beatrice Fink Gemeinderatszimmer

Mehr

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N

G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N Protokoll der ordentlichen 2/10 G E M E I N D E V E R S A M M L U N G V O N S A A N E N Freitag, 18. Juni 2010, um 20:00 Uhr, Hotel Landhaus, Saanen Vorsitz: Protokoll: Willi Bach, Präsident der Gemeindeversammlung

Mehr

Protokoll der BUDGET-Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 10. Dezember 2014 um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude

Protokoll der BUDGET-Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 10. Dezember 2014 um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude Protokoll der BUDGET-Gemeindeversammlung vom Mittwoch, 10. Dezember 2014 um 20.00 Uhr im Mehrzweckgebäude Vorsitz: Protokoll: Anwesend: Entschuldigt: Presse: Jeannette Baumgartner, Gemeindepräsidentin

Mehr

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen

Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen des Gemeinderats und ausserordentlichen Einnahmen Seite 1 von 8 Geschäft 3420 Beilage: Jahresrechnung 2002 Bericht an den Einwohnerrat vom 30. April 2003 Jahresrechnung der Einwohnerkasse pro 2002 1. Kommentar Defizit niedriger als budgetiert dank Sparmassnahmen

Mehr

Gemeindeordnung. der. Volksschulgemeinde. Aadorf

Gemeindeordnung. der. Volksschulgemeinde. Aadorf VOLKSSCHULGEMEINDE AADORF Gemeindeordnung der Volksschulgemeinde Aadorf Botschaft zur Abstimmung über die Gemeindeordnung der Volksschulgemeinde Aadorf vom 5. Juni 2005 Sehr geehrte Stimmbürgerinnen und

Mehr

BEGRÜSSUNG / VERSAMMLUNGSVORSCHRIFTEN

BEGRÜSSUNG / VERSAMMLUNGSVORSCHRIFTEN Protokoll Nr. 160 der Delegiertenversammlung des Gemeindeverbandes Wasserversorgung der Gemeinden an der untern Oenz vom 30. Juni 2015 20.00 Uhr im Restaurant Post, Röthenbach Anwesend: Vorsitz Wenger

Mehr

Bürgergemeinde-Versammlung

Bürgergemeinde-Versammlung 295 Bürgergemeinde-Versammlung Dienstag, 9. Dezember 2014, 19.30 Uhr, in der Hofackerhalle Traktanden: 1. Begrüssung, Wahl der Stimmenzähler, Genehmigung der Traktandenliste 2. Voranschlag 2015 der Bürgergemeinde

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE HERSBERG EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG vom Donnerstag, 10. Dezember 2015, 20.00 Uhr im Restaurant Schützenstube Traktanden 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom

Mehr

Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO)

Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO) Einwohner-Gemeinde 4578 Bibern (SO) PROTOKOLL DER EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM 15. Dezember 2005 Zeit : Anwesend: Vorsitz : Traktanden : 20.00-22.55 Uhr 20 Stimmberechtigte Gemeindepräsident Kurt Rufer

Mehr

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008

Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008 Protokoll der ausserordentlichen Generalversammlung vom 5. März 2008 Ort: Zeit: Restaurant Sonne, Uster 20.00-21.50 Uhr Traktanden: 1. Begrüssung, Mitteilungen und Traktandenliste 2. Wahl Stimmenzähler/innen

Mehr

Statuten Spitex-Verein Untersiggenthal 24.03.2011. Statuten. Spitex-Verein Untersiggenthal

Statuten Spitex-Verein Untersiggenthal 24.03.2011. Statuten. Spitex-Verein Untersiggenthal Statuten Spitex-Verein Untersiggenthal I. Grundlagen 1. Name, Sitz Unter dem Namen Spitex-Verein Untersiggenthal besteht ein Verein im Sinne von Artikel 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB)

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE ARISDORF EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG vom Mittwoch, 28. März 2012, 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 13. Dezember 2011

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement Organisationsreglement der Wohngenossenschaft Stampagarten in Chur. Allgemeine Grundsätze Art. Zweck und Inhalt Gestützt auf Artikel 7 Abs. 4 der Statuten ordnet das vorliegende Organisationsreglement

Mehr

Vorfinanzierung von Erschliessungskosten durch die Firma Möbel Pfister AG im Gebiet GrÜssen.

Vorfinanzierung von Erschliessungskosten durch die Firma Möbel Pfister AG im Gebiet GrÜssen. Gemeinde protteln Antrag des an den G e m ein der a t e s Ein W 0 h n e r rat Pratteln, 26. Juli 2005 Vorfinanzierung von Erschliessungskosten durch die Firma Möbel Pfister AG im Gebiet GrÜssen. 1. Grundlagen

Mehr

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS

11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS GEMEINDERAT 11. Sitzung vom 18. Juni 2012 INHALTSVERZEICHNIS Geschäfte Beschlüsse Vernetzungsprojekt Phase 2/Überarbeitung und Übernahme in Amtl. Vermessung Entwurf Vereinb. zur Zusammenarbeit zw. Gemeinden/Kt.

Mehr

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG GEMEINDE 8474 DINHARD EINLADUNG GEMEINDEVERSAMMLUNG Dienstag, 13. November 2012, 20.00 Uhr, in der Turnhalle Dinhard POLITISCHE GEMEINDE 1. Voranschlag 2013 2. Revision der Statuten des Zweckverbandes

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM MITTWOCH, 9. MÄRZ 2005 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM MITTWOCH, 9. MÄRZ 2005 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG VOM MITTWOCH, 9. MÄRZ 2005 19.30 UHR IM GEMEINDESAAL TRAKTANDEN 1. Protokoll der Einwohnergemeindeversammlung vom 31. Januar 2005 (Beschluss- und ausführliches

Mehr

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG

EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG EINWOHNERGEMEINDE ARISDORF EINLADUNG ZUR EINWOHNERGEMEINDEVERSAMMLUNG vom Donnerstag, 11. Dezember 2003, 20.15 Uhr im Gemeindesaal Traktanden 1. Protokoll der Gemeindeversammlung vom 17. Juni 2003 2. Neues

Mehr

EINWOHNERGEMEINDE LÜSCHERZ PROTOKOLL

EINWOHNERGEMEINDE LÜSCHERZ PROTOKOLL EINWOHNERGEMEINDE LÜSCHERZ PROTOKOLL der Gemeindeversammlung vom Samstag, 24. November 2012, 13.30 14.05 Uhr Gemeindesaal Lüscherz Anwesend Vorsitz Verwaltung Protokoll Presse 34 Personen, davon 30 in

Mehr

Anwesende Gemäss Eintrittskontrolle und Stimmkarten (beige) sind 56 Stimmberechtigte anwesend.

Anwesende Gemäss Eintrittskontrolle und Stimmkarten (beige) sind 56 Stimmberechtigte anwesend. 9 GEMEINDEVERSAMMLUNG Protokoll Montag, 17. November 2008 Konzertsaal Beginn Schluss Vorsitz Protokoll 20.00 Uhr 21.40 Uhr H-P. Berger, Gemeindepräsident A. Küpfer Anwesende Gemäss Eintrittskontrolle und

Mehr

Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung

Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung Geschäft Nr. 5 Erweiterung des Gemeindesaales und der Gemeindebibliothek V1.3 Bauabrechnung Bericht des Gemeinderates Die Gemeindeversammlung vom 23. Juni 2000 hat dem Projekt für die Erweiterung des Gemeindesaales

Mehr

Sitzung des Gemeinderates vom Montag, 24. August 2015. Traktandum 10: Generationenprojekt Thal Projekttopf GPK Thal

Sitzung des Gemeinderates vom Montag, 24. August 2015. Traktandum 10: Generationenprojekt Thal Projekttopf GPK Thal Sitzung des Gemeinderates vom Montag, 24. August 2015 Kurz-Protokoll Traktandum 10: Generationenprojekt Thal Projekttopf GPK Thal Das Traktandum 10. wird vorgezogen. Zu diesem Traktandum wird Patrick Bussmann,

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). .. April 00 (Stand: 0.0.05) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel der Gemeindeordnung vom. Dezember 998, beschliesst:

Mehr

Freitag, 29. Mai 2015

Freitag, 29. Mai 2015 Freitag, 29. Mai 2015 Gemeindesaal Herznach 20.00 Uhr Ortsbürgergemeinde 20.30 Uhr Einwohnergemeinde Einladung Gemeindeversammlung 29.05.2015 Seite 1 TRAKTANDEN der Gemeindeversammlung vom 29. Mai 2015

Mehr

GP Grolimund, VP Frömelt, GR Eichenberger, GR Hauser, GR Kohler, GR Maienfisch GR Stoll. Die neuen Gemeinderäte I. Meier und S. Hasler -------------

GP Grolimund, VP Frömelt, GR Eichenberger, GR Hauser, GR Kohler, GR Maienfisch GR Stoll. Die neuen Gemeinderäte I. Meier und S. Hasler ------------- 172 Gemeinderatssitzung vom 15. September 2005 Nr. 22 Vorsitz: Protokoll: anwesend: GP Grolimund Gem.schreib. Crevoisier GP Grolimund, VP Frömelt, GR Eichenberger, GR Hauser, GR Kohler, GR Maienfisch GR

Mehr

Gemeinde Stäfa. Urnenabstimmung. 27. November 2011

Gemeinde Stäfa. Urnenabstimmung. 27. November 2011 19 Gemeinde Stäfa Urnenabstimmung 27. November 2011 1 Liebe Stäfnerinnen und Stäfner Wir laden Sie freundlich ein, an der Abstimmung über die vorliegenden Geschäfte teilzunehmen und von Ihrem demokratischen

Mehr

Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg

Abwasserzweckverband 'Obere Röder, Sitz Radeberg STADTUERW. GRDF 3: IZ +49 35952 28351 28-2- 1:27 [391 ttf RADEBERG +49 3528 433 419 5.2 Hier klicken, um zur übergeordneten Seite zu gelangen Abwasserzweckverband 'Obere Röder", Sitz Radeberg Gemeinsame

Mehr

ORGANISATIONS- REGLEMENT

ORGANISATIONS- REGLEMENT ORGANISATIONS- REGLEMENT STIFTUNG WOHNEN IM ALTER CHAM Stiftung Wohnen im Alter Cham - Organisationsreglement Seite 2 ORGANISATIONSREGLEMENT 1. Stiftungsrat Der Stiftungsrat ist das oberste Organ der Stiftung.

Mehr

Teil 4. Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte

Teil 4. Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte Teil 4 Arbeitspapiere Berichterstattung / Musterberichte Inhaltsverzeichnis Seite 4.1. Vollständigkeitserklärung 2 4.2. Musterbeispiel: Interner Bericht zur Jahresrechnung 3 4.3. Musterbericht zur Jahresrechnung

Mehr

Statuten des Zweckverbandes Betreuungs- und Pflegezentrum Schlossgarten

Statuten des Zweckverbandes Betreuungs- und Pflegezentrum Schlossgarten Statuten des Zweckverbandes Betreuungs- und Pflegezentrum Schlossgarten Betreuungs- und Pflegezentrum Schlossgarten Hauptstrasse 49, 5013 Niedergösgen Telefon: 062 858 68 10 Fax: 062 858 68 20 www.schlossgarten-goesgen.ch

Mehr

Ortsbürger-Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 15. November 2007

Ortsbürger-Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 15. November 2007 Protokoll der Ortsbürger-Gemeindeversammlung vom Donnerstag, 15. November 2007 Anwesend Gemeindeammann Karl Grob (Vorsitz) Vizeammann Alois Spielmann Gemeinderäte Rolf Walser Elisabeth Widmer Förster Jörg

Mehr

Gemeindeordnung erlassen durch die Gemeindeversammlungen von Romanshorn und Salmsach am 1

Gemeindeordnung erlassen durch die Gemeindeversammlungen von Romanshorn und Salmsach am 1 POLITISCHE GEMEINDE ROMANSHORN Gemeindeordnung erlassen durch die Gemeindeversammlungen von Romanshorn und Salmsach am 1 I. Allgemeine Bestimmungen Art. 1 Die Politische Gemeinde Romanshorn (nachstehend

Mehr

MITGLIEDERVERSAMMLUNG SCHWELLENKORPORATION 2014

MITGLIEDERVERSAMMLUNG SCHWELLENKORPORATION 2014 Schwellenkorporation Lenk 3775 Lenk BE MITGLIEDERVERSAMMLUNG SCHWELLENKORPORATION 2014 Protokoll der Sitzung Nr. 1 Datum Donnerstag, 19. Juni 2014 Uhrzeit Ort Vorsitz Protokoll 20:15 20.45 Uhr Hotel Simmenhof

Mehr