Jura Online - Fall: Peets Pizzaservice - Lösung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jura Online - Fall: Peets Pizzaservice - Lösung"

Transkript

1 Jura Online - Fall: Peets Pizzaservice - Lösung A. Anspruch der H-Bank gegen T auf Schadensersatz i.h.v ,90 Euro aus Schadensersatzanspruch sui generis i.v.m. einem Schuldbeitritt des T nach den 311 I, 241 I BGB Die H-Bank könnte gegen T einen Anspruch auf Schadensersatz i.h.v ,90 Euro aus Schadensersatzanspruch sui generis i.v.m. einem Schuldbeitritt des T nach den 311 I, 241 I BGB haben. I. Schadensersatzanspruch sui generis der H-Bank gegen die P-GmbH & Co. KG Hierfür müsste zunächst die H-Bank gegen die P-GmbH & Co. KG einen Schadensersatzanspruch sui generis haben. Ein solcher Schadensersatzanspruch kommt immer dann in Betracht, wenn der Leasinggeber wegen Zahlungsverzugs des Leasingnehmers den Leasingvertrag kündigt und den Ersatz des ihm dadurch entstandenen Schadens verlangt. 1. Wirksamer Leasingvertrag Ein Schadensersatzanspruch sui generis setzt zunächst das Bestehen eines wirksamen Leasingvertrags nach 535 I BGB analog voraus. a) Einigung Dies erfordert wiederum eine Einigung i.s.d. 145 ff. BGB. Eine Einigung setzt zwei sich deckende Willenserklärungen, Angebot und Annahme, voraus. Hier haben sich die P-GmbH & Co. KG, wirksam vertreten durch ihren Geschäftsführer T, vgl. 164 ff. BGB i.v.m. 35 GmbHG, und die H-Bank, wirksam vertreten durch U nach den 164 ff. BGB, am mit dem Inhalt eines Leasingvertrags gemäß 535 I BGB analog geeinigt. Eine Einigung i.s.d. 145 ff. BGB liegt mithin vor. b) Wirksamkeit Mangels rechtshindernder Einwendungen ist diese Einigung auch wirksam. c) Ergebnis Ein wirksamer Leasingvertrag i.s.d. 535 I BGB analog ist somit vorhanden. 2. Kündigung gemäß 543 II Nr. 3 BGB analog Zudem müsste eine wirksame Kündigung durch die H-Bank erfolgt sein. a) Wirksames Leasingverhältnis Zum Zeitpunkt des Kündigungsschreibens bestand zwischen der H-Bank und der P-GmbH & Co. KG ein wirksames Leasingverhältnis.

2 b) Beendigung Zudem müsste das Leasingverhältnis beendet worden sein, vgl. 546 I BGB analog. Ein Leasingverhältnis endet grundsätzlich durch Zeitablauf, Aufhebungsvertrag oder Kündigung einer der beiden Parteien. Vorliegend hat die H-Bank das Leasingverhältnis mit Schreiben vom gekündigt. Mithin liegt eine Beendigung des Leasingverhältnisses nach 546 I BGB analog vor. c) Kündigungserklärung gemäß den 568 I, 569 IV BGB analog Zudem müsste eine wirksame Kündigungserklärung erfolgt sein, vgl. 568 I, 569 IV BGB analog. Hier hat die H-Bank die Schriftform des 568 I BGB eingehalten. Zudem hat die H-Bank das Leasingverhältnis außerordentlich fristlos gekündigt, so dass nach 569 IV BGB analog die Angabe des zur Kündigung führenden wichtigen Grundes in dem Kündigungsschreiben anzugeben ist. Vorliegend hat die H-Bank als Kündigungsgrund das Ausbleiben der Zahlung von mehr als drei Leasingraten angegeben, vgl. 543 II Nr. 3 BGB analog. Da eine Abmahnung nach 543 II 2 Nr. 3 BGB analog nicht erforderlich ist, liegen die Voraussetzungen der 568 I, 569 IV BGB analog vor. d) Kündigungsgrund Überdies müsste ein wirksamer Kündigungsgrund vorliegen. Nach 543 I 2 BGB liegt ein wichtiger Grund vor, wenn dem Kündigenden unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls, insbesondere eines Verschuldens der Vertragsparteien, und unter Abwägung der beiderseitigen Interessen die Fortsetzung des Mietverhältnisses bis zum Ablauf der Kündigungsfrist oder bis zur sonstigen Beendigung des Mietverhältnisses nicht zugemutet werden kann. Vorliegend kommt als Kündigungsgrund 543 II Nr. 3 lit. a BGB analog in Betracht. Nach 543 II Nr. 3 lit. a BGB liegt ein wichtiger Grund vor, wenn der Mieter für zwei aufeinander folgende Termine mit der Entrichtung der Miete oder eines nicht erheblichen Teils der Miete in Verzug ist. Hier hat die P-GmbH und Co. KG die Leasingraten lediglich bis September 2014 bezahlt, obwohl die Raten jeweils zum fünften Werktag eines jeden Monats zu entrichten sind, so dass nach 286 II Nr. 1 BGB für die Leistung eine Zeit nach dem Kalender bestimmt ist. Mithin ist die P-GmbH und Co. KG im April 2015 mit der Entrichtung von mehr als zwei Leasingraten in Verzug. Folglich liegt ein wirksamer Kündigungsgrund gemäß 543 II Nr. 3 lit. a BGB analog vor. e) Ergebnis Daher hat die H-Bank den Leasingvertrag wirksam mit Schreiben vom gekündigt. 3. Ergebnis Folglich hat die H-Bank gegen die P-GmbH & Co. KG einen Anspruch auf Schadensersatz aus Schadensersatzanspruch sui generis. II. Schuldbeitritt des T nach den 311 I, 241 I BGB Weiterhin müsste ein wirksamer Schuldbeitritt des T nach den 311 I, 241 I BGB erfolgt sein. Der rechtsgeschäftliche Schuldbeitritt ist im BGB nicht explizit geregelt. Er ist aber als reiner Verpflichtungsvertrag nach 311 I BGB zulässig.

3 1. Einigung gemäß 414 BGB analog Für einen wirksamen Schuldbeitritt müsste zunächst eine Einigung i.s.d. 414 BGB analog vorliegen. Die H-Bank und T müssten sich mithin nach 414 BGB analog über den Schuldbeitritt geeinigt haben. Beim Schuldbeitritt tritt der Mitübernehmer neben den bisherigen Schuldner in das Schuldverhältnis ein. Beitretender und Schuldner werden Gesamtschuldner i.s.d. 421 ff. BGB. In Abgrenzung zur voll akzessorischen Bürgschaft kommt es darauf an, ob nach dem nach den 133, 157 ff. BGB zu ermittelnden Parteiwillen eine selbstständige oder angelehnte Schuld begründet werden soll. Laut Sachverhalt sollte T die gesamtschuldnerische Mithaftung gegenüber der H-Bank für alle Ansprüche aus dem Leasingvertrag übernehmen. Hieraus wird deutlich, dass nicht eine subsidiäre Haftung des T begründet werden soll, sondern eine selbstständige und gesamtschuldnerische Haftung des T neben der P-GmbH & Co. KG gewollt ist. Auch verfügt T als Geschäftsführer der P-GmbH & Co. KG über ein sachliches Eigeninteresse an der Begleichung der Schuld, welches ein weiteres Indiz für einen Schuldbeitritt darstellt. Mithin haben sich die H-Bank und T über den Schuldbeitritt nach 414 BGB analog geeinigt. 2. Wirksamkeit Diese Einigung müsste zudem wirksam sein. Vorliegend könnten der Wirksamkeit der Einigung jedoch rechtshindernde Einwendungen entgegenstehen. a) Nichtigkeit nach 125 S. 1 BGB i.v.m. 766 S. 1 BGB analog Vorliegend könnte die Einigung von T und der H-Bank nach 125 S. 1 BGB i.v.m. 766 S. 1 BGB analog formnichtig sein. Ob 766 S. 1 BGB auch analog auf den Schuldbeitritt anzuwenden ist, ist umstritten. Dieser Streit kann hier jedoch dahinstehen, da die einfache Schriftform des 766 I BGB jedenfalls gewahrt wurde, vgl. 126 BGB. Somit ist die Einigung nicht nach 125 S. 1 BGB i.v.m. 766 S. 1 BGB analog nichtig. b) Nichtigkeit nach 309 Nr. 11 lit. a BGB Die Klausel könnte jedoch nach 309 Nr. 11 lit. a BGB nichtig sein. aa) Sachlicher Anwendungsbereich Im Rahmen der AGB-Kontrolle müsste es sich bei der Klausel zunächst um Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) i.s.d. 305 I 1 BGB handeln. Hiernach sind AGB alle für eine Vielzahl von Verträgen vorformulierte Vertragsbedingungen, welche eine Vertragspartei (Verwender) der anderen Vertragspartei bei Abschluss eines Vertrags stellt. Vorliegend wurden die vorformulierten Vertragsbedingungen einseitig von der H-Bank bei Vertragsschluss gestellt. Zudem ist davon auszugehen, dass diese Bedingungen für eine Vielzahl von Verträgen vorformuliert wurden. Mithin ist die Klausel als AGB i.s.d. 305 I 1 BGB zu charakterisieren. bb) Persönlicher Anwendungsbereich (1) Verbrauchervertrag Für die Anwendbarkeit der 308 und 309 BGB müsste es sich bei dem Finanzierungsleasingvertrag

4 auch um einen Verbrauchervertrag handeln, vgl. 310 I BGB. Hierfür müsste die H-Bank Unternehmerin i.s.d. 14 BGB und T Verbraucher i.s.d. 13 BGB sein. Die H-Bank hat beim Abschluss des Leasingvertrags als rechtsfähige Personengesellschaft in Ausübung ihrer gewerblichen Tätigkeit gehandelt und ist damit Unternehmerin i.s.d. 14 BGB. Zudem müsste T auch Verbraucher i.s.d. 13 BGB sein. Fraglich ist, ob T vorliegend nicht ebenfalls als Unternehmer i.s.d. 14 BGB gehandelt hat und daher des besonderen Schutzes der AGB-Kontrolle, insbesondere der 308, 309 BGB überhaupt bedarf. Gesellschafter einer GmbH sind als solche weder automatisch als Kaufleute noch als Unternehmer i.s.d. 14 BGB einzuordnen. Dies gilt auch für den Geschäftsführer einer GmbH, da auch er für Geschäftsabschlüsse außerhalb seiner Geschäftsführertätigkeit grundsätzlich schutzwürdiger Verbraucher sein kann. Entscheidend ist somit, dass die Verpflichtung des T aus dem Schuldbeitritt ungeachtet dessen, dass er seinerzeit Geschäftsführer der P-GmbH & Co. KG war, nach dem Inhalt des Vertrags nicht seiner gewerblichen oder selbstständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden kann. Insbesondere ist das Halten eines GmbH-Geschäftsanteils keine gewerbliche Tätigkeit, sondern der Vermögensverwaltung zuzurechnen, sowie die Geschäftsführung einer GmbH keine selbstständige, sondern eine angestellte Tätigkeit ist. Mithin handelte T bei Vertragsschluss als Verbraucher i.s.d. 13 BGB, so dass der Leasingvertrag auch einen Verbrauchervertrag darstellt. (2) Wirksame Einbeziehung der Klausel in den Vertrag gemäß 305 II BGB Jedoch müsste die Klausel weiterhin auch wirksam in den Vertrag einbezogen worden sein, vgl. 305 II BGB. Grundsätzlich werden Allgemeine Geschäftsbedingungen nur dann Bestandteil eines Vertrags, wenn der Verwender die andere Vertragspartei ausdrücklich bei Vertragsschluss auf die AGB hinweist, vgl. 305 II Nr. 1 BGB. Hier hat die H-Bank, vertreten durch U, nicht ausdrücklich auf die Klausel hingewiesen. Allerdings war die Klausel von dem übrigen Vertragsinhalt abgegrenzt und separat zu unterschreiben, so dass davon auszugehen ist, dass die Klausel ausreichend kenntlich gemacht wurde, zumal T laut Sachverhalt das Vertragsformular sorgfältig studiert hat. Mithin wurde die Klausel wirksam gemäß den 305 II, 305 a BGB in den Vertrag einbezogen. cc) Inhaltskontrolle Eine Inhaltskontrolle findet statt, sofern von den Bestimmungen des BGB abgewichen oder ergänzende Regelungen vereinbart werden, vgl. 307 III BGB. Vorliegend könnte die Klausel gegen 309 Nr. 11 lit. a BGB verstoßen. Danach ist eine Bestimmung in AGB unwirksam, durch die Verwender einem Vertreter, der den Vertrag für den anderen Vertragsteil abschließt, ohne hierauf gerichtete ausdrückliche und gesonderte Erklärung eine eigene Haftung oder Einstandspflicht auferlegt. Hier hat T den Leasingvertrag als Vertreter der P-GmbH & Co. KG abgeschlossen. Die Klausel erlegt ihm zudem eine gesamtschuldnerische Mithaftung auf. Fraglich ist, ob T auf die Übernahme einer Mithaftung durch ausdrückliche und gesonderte Erklärung hingewiesen wurde. U hatte T nicht ausdrücklich und gesondert auf die Klausel hingewiesen. Eine gesonderte Erklärung könnte sich jedoch aus dem Aufbau des Vertragsformulars ergeben, wenn durch den Aufbau des Formulars erkennbar wird, dass T neben der P-GmbH & Co. KG auch persönlich haften sollte. Mithin verstößt eine Klausel insbesondere dann gegen 309 Nr. 11 lit. a BGB, wenn die persönliche Haftung des Vertreters dadurch verschleiert wird, dass die Haftungsklausel in den übrigen Vertragstext

5 eingegliedert ist, alle Unterschriften am Ende des Vertrags in einer Zeile zu leisten sind und die Klausel nicht drucktechnisch hervorgehoben wurde. Vorliegend befindet sich die Klausel am unteren Teil des Formulars unterhalb der Zeilen, welche für die Unterschrift von Leasingnehmer und Leasinggeber bestimmt sind. Die Klausel ist mithin vom eigentlichen Vertragstext separiert und muss aus diesem Grund nicht drucktechnisch hervorgehoben werden. Zudem schließt sich an die Klausel eine weitere Unterschriftenzeile an, so dass T die Klausel gesondert unterschrieben hat und die Unterschriften somit nicht in derselben Zeile zu leisten waren. Daher geht die persönliche Haftung des T aus dem Aufbau des Vertragsformulars deutlich hervor, so dass die Klausel einer gesonderten Erklärung i.s.d. 309 Nr. 11 lit. a BGB genügt. dd) Ergebnis Die Vertragsklausel ist somit nicht nach 309 Nr. 11 lit. a BGB unwirksam. c) Ergebnis Dem Schuldbeitritt des T stehen daher keine rechtshindernden Einwendungen entgegen. 3. Ergebnis Folglich ist die Einigung mit dem Inhalt eines Schuldbeitritts nach 414 BGB analog auch wirksam. III. Kein Erlöschen Der Schuldbeitritt des T könnte jedoch aufgrund rechtsvernichtender Einwendungen erloschen sein. 1. Kündigung der H-Bank Vorliegend könnte der Schuldbeitritt des T zunächst durch die Kündigung der H-Bank erloschen sein. Zwar hat die H-Bank den Leasingvertrag wirksam mit Schreiben vom gekündigt (s.o.). Jedoch ist die Kündigung ein rechtsvernichtendes Gestaltungsrecht für Dauerschuldverhältnisse und gilt deshalb nur ex nunc. Aus diesem Grund entbindet eine Kündigung T nicht von seinem Schuldbeitritt. 2. Rücktritt der P-GmbH & Co. KG Allerdings könnte T an seine Schuldbeitrittserklärung nicht mehr gebunden sein, wenn er vom Leasingvertrag wirksam für die P-GmbH & Co. KG mit Schreiben vom zurückgetreten ist und der Primäranspruch durch eine Umwandlung des Vertrags in ein Rückgewährschuldverhältnis gemäß 346 I BGB erloschen ist. a) Rücktrittserklärung Eine Rücktrittserklärung i.s.d. 349 BGB ist erfolgt. b) Rücktrittsgrund Zudem müsste auch ein Rücktrittsgrund vorliegen. Ein Rücktrittsgrund könnte sich hier aus 323 I BGB ergeben, sofern der Leasinggeber eine Pflicht aus dem Vertrag verletzt hat. Allerdings ergeben sich aus dem Sachverhalt keine Anhaltspunkte für eine Pflichtverletzung der H-Bank. Vielmehr führt

6 T im Namen der P-GmbH & Co. KG als Rücktrittsgrund an, dass die P-GmbH & Co. KG ihren finanziellen Verpflichtungen aus dem Leasingvertrag nicht länger erfüllen könne. Eine eigene Verfehlung kann jedoch in keinem Fall einen Rücktrittsgrund darstellen. c) Ergebnis Mangels Rücktrittsgrundes ist die P-GmbH & Co. KG nicht wirksam von dem mit der H-Bank geschlossenen Leasingvertrag zurückgetreten. 3. Widerruf des T nach 355 I BGB Jedoch könnte T an ihre Schuldbeitrittserklärung nicht länger gebunden sein, wenn er selbige wirksam widerrufen hat, vgl. 355 I BGB. a) Umdeutung der Rücktritts- in eine Widerrufserklärung Hierfür müsste zunächst eine Widerrufserklärung nach 355 I 2 BGB vorliegen. Vorliegend hat T jedoch lediglich für die P-GmbH & Co. KG den Rücktritt vom Leasingvertrag erklärt. Allerdings könnte die Rücktrittserklärung des T eventuell nach 140 BGB in eine Widerrufserklärung nach 355 I 2 BGB umgedeutet werden. 140 BGB setzt hierbei voraus, dass das nichtige Rechtsgeschäft den Erfordernissen eines anderen Rechtsgeschäfts entspricht und anzunehmen ist, dass dessen Geltung bei Kenntnis der Nichtigkeit gewollt sein würde. Fraglich ist mithin zunächst, ob ein Widerruf dem Willen des T entsprechen würde, hätte er Kenntnis von der Nichtigkeit des Rücktritts gehabt. Aus dem von T verfassten Schreiben und den bereits ausgebliebenen Leasingraten ist zu schließen, dass sich die P-GmbH & Co. KG in einer finanziell desolaten Lage befindet, aus diesem Grund ihren Verpflichtungen aus dem Leasingvertrag jetzt und auch in Zukunft nicht mehr nachkommen kann und sich folglich unter allen Umständen von dem Leasingvertrag lösen möchte. Daraus ist zu schließen, dass auch T die Bindungswirkung seiner Beitrittserklärung aufheben möchte. Das Lösen von einer Willenserklärung ist mit einer Widerrufserklärung jedoch ebenso möglich wie mit einer Rücktrittserklärung, so dass die Umdeutung der Rücktrittserklärung in eine Widerrufserklärung dem Willen des T entspräche. Allerdings müssen zudem die Voraussetzungen einer Rücktrittserklärung den Erfordernissen der Widerrufserklärung im Wesentlichen entsprechen. Beide Gestaltungsrechte ähneln sich strukturell sehr. Mithin gleichen sich die Erfordernisse von Rücktritt und Widerruf derart, dass eine Umdeutung der Rücktrittserklärung in eine Widerrufserklärung nach 140 BGB zulässig ist, sofern die weiteren Voraussetzungen des Widerrufs gemäß den 355 ff. BGB vorliegen. b) Widerrufsgrund Zudem müsste ein zulässiger Widerrufsgrund vorliegen. Ein solcher könnte sich vorliegend aus 355 I BGB i.v.m. 495 I BGB ergeben. aa) Anwendbarkeit des 495 I BGB Fraglich ist jedoch, ob 495 I BGB direkt auf den Schuldbeitritt des T anwendbar ist. Bei dem Schuldbeitritt des T handelt es sich im Gegensatz zu dem Leasingvertrag nicht um einen Kreditvertrag i.s.d. 491 ff. BGB, sondern nur um eine Sicherungsmöglichkeit des Kreditgebers. Als Beitretender haftet T lediglich neben der P-GmbH & Co. KG, kommt jedoch gerade nicht in den

7 Genuss eines eigenen Kreditanspruchs gegenüber der H-Bank. Mithin ist 495 I BGB zumindest nicht direkt auf den Schuldbeitritt des T anwendbar. bb) Analoge Anwendung des 495 I BGB auf den Schuldbeitritt des T Jedoch könnten die Voraussetzungen für eine analoge Anwendbarkeit des 495 I BGB auf den Schuldbeitritt vorliegen. Hierfür bedarf es einer planwidrigen Regelungslücke sowie einer Vergleichbarkeit der Interessenlage. (1) Regelungslücke Zunächst bedarf es einer rechtlichen Regelungslücke. Vorliegend enthalten die 491 ff. BGB keine Regelung für den Fall, dass auf Seiten des Kreditnehmers Dritte, bspw. aufgrund eines Schuldbeitritts, beteiligt sein. Mithin liegt eine rechtliche Regelungslücke vor. (2) Planwidrigkeit Diese Regelungslücke müsste zudem planwidrig, vom Gesetzgeber somit nicht beabsichtigt sein. Vorliegend wurden die 491 ff. BGB bewusst weit gefasst, um dem Verbraucherschutz größtmögliche Geltung zu verschaffen. Hierbei wurde vom Gesetzgeber offensichtlich nicht bedacht, dass es zu einer Beteiligung Dritter auf Seiten des Kreditnehmers kommen kann, welche des besonderen Schutzes bedürfen. Mithin ist die bestehende Regelungslücke auch planwidrig. (3) Vergleichbare Interessenlage Überdies müsste eine vergleichbare Interessenlage bestehen. Insbesondere in Fällen eines Schuldbeitritts, bei welchem der Beitretende ein erhebliches Haftungsrisiko auf sich nimmt, im Gegenzug jedoch keinerlei Ansprüche erhält, ist der Verbraucherschutz besonders gefordert. Hierbei entstehen dem Kreditgeber bei analoger Anwendung der 491 ff. BGB auf den Schuldbeitritt auch keine unverhältnismäßigen Nachteile. Schließlich erhält der Kreditgeber mit dem Beitretenden einen weiteren Schuldner, so dass im Hinblick zu diesem erheblichen Vorteil die analoge Anwendbarkeit der 491 ff. BGB einen angemessenen Ausgleich darstellt. Somit besteht auch eine vergleichbare Interessenlage. (4) Ergebnis Folglich liegen die Voraussetzungen für eine analoge Anwendbarkeit des 495 I BGB auf den Schuldbeitritt vor. cc) Weitere Voraussetzungen des 495 I BGB analog Weiterhin müssten noch die Voraussetzungen des 495 I BGB analog vorliegen. Insbesondere müsste es sich bei dem Schuldbeitritt des T um einen Verbrauchervertrag, vgl. 491 I BGB, handeln. Dies wurde im Rahmen der AGB-Kontrolle jedoch bereits festgestellt (s.o.). Fraglich ist lediglich, ob für eine Anwendbarkeit des 495 I BGB analog auch der Kreditnehmer, hier die P-GmbH & Co. KG als Leasingnehmer, Verbraucher i.s.d. 13 BGB sein muss. Allerdings ist zu beachten, dass es sich bei einem Schuldbeitritt um einen selbstständigen Vertrag handelt, so dass lediglich der Vertragszweck des Schuldbeitritts von Relevanz ist. Dem Kreditgeber ist es dahingehend auch zuzumuten, durch

8 einfache Befragung des Beitretenden festzustellen, ob dieser den 491 ff. BGB unterfällt. Auf die Verbrauchereigenschaft der P-GmbH & Co. KG kommt es folglich nicht an, so dass die Voraussetzungen des 495 I BGB vorliegen. dd) Ergebnis Mithin liegt ein wirksamer Widerrufsgrund nach 355 I BGB i.v.m. 495 I BGB vor. c) Widerrufsfrist Zudem müsste T den Widerruf auch innerhalb der gesetzlichen Widerrufsfrist erklärt haben. Gem. 355 II 2 BGB beginnt die Widerrufsfrist des 355 II 1 BGB mit Vertragsschluss, soweit nichts anderes bestimmt ist. 356b I, II 2 BGB regelt, dass die Widerrufsfrist mit dem Zeitpunkt beginnt, zu welchem der Verbraucher eine deutlich gestaltete Belehrung über sein Widerrufsrecht mitgeteilt worden ist. Hier enthält das Vertragsformular keinerlei Widerrufsbelehrung. Zumindest bietet der Sachverhalt für eine solche Widerrufsbelehrung keine Anhaltspunkte. Mithin ist eine ordnungsgemäße Widerrufsbelehrung durch die H-Bank unterblieben, so dass die Frist des 355 II 1 BGB noch nicht zu laufen begonnen hat. Aufgrund der fehlenden ordnungsgemäßen Widerrufsbelehrung ist der Widerruf des T mit Erklärung vom auch nicht verfristet. d) Kein Ausschluss Auch ist der Widerruf vorliegend nicht ausgeschlossen. e) Rechtsfolge Als Rechtsfolge der wirksamen Widerrufserklärung ist T nach 355 I 1 BGB i.v.m. 495 I BGB analog nicht mehr an seine Schuldbeitrittserklärung gebunden. 4. Ergebnis Aufgrund wirksamen Widerrufs ist der Schuldbeitritt des T nach 355 I 1 BGB i.v.m. 495 I BGB analog erloschen. IV. Ergebnis Folglich hat die H-Bank gegen T keinen Anspruch auf Schadensersatz i.h.v ,90 Euro aus Schadensersatzanspruch sui generis i.v.m. einem Schuldbeitritt des T nach den 311 I, 241 I BGB.

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing)

Finanzierungsleasing zielt darauf ab, dem LN die Sache für deren voraussichtliche Lebensdauer zu überlassen (Vollamortisationsleasing) Fall 36: "Schuldbeitritt und Verbraucherkredit" (nach BGHZ 133, 71) Mangels eigenen Kapitals schließt die G-GmbH, vertreten durch ihre Mehrheitsgesellschafterin und Alleingeschäftsführerin B, am 28.8.1997

Mehr

1. Das Verbraucherkreditgesetz ist auf den Schuldbeitritt zu einem Kreditvertrag entsprechend anwendbar.

1. Das Verbraucherkreditgesetz ist auf den Schuldbeitritt zu einem Kreditvertrag entsprechend anwendbar. 1 BGHZ 133, 71 Leasingschuldbeitrittsfall = NJW 1996, 2156 Leitsätze 1. Das Verbraucherkreditgesetz ist auf den Schuldbeitritt zu einem Kreditvertrag entsprechend anwendbar. 2. Die entsprechende Anwendung

Mehr

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2.

Bürgerliches Recht I Prof. Dr. Dr. Burkhard Boemke Boemke. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013. 2. Übung im Bürgerlichen Recht für Fortgeschrittene Sommersemester 2013 2. Klausur Lösung Frage 1: Ansprüche von V gegen M auf Zahlung von 1.800 aus 535 II BGB für den Zeitraum Oktober 2011 bis September

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 2: Lösung A. Anspruch der V gegen F auf Zahlung von 10.000 aus 433 II BGB V könnte gegen F einen Anspruch

Mehr

I. Abschluss eines Darlehensvertrages

I. Abschluss eines Darlehensvertrages B könnte gegen P einen Anspruch auf Zahlung von 2.000 aus 488 Abs. 1 S. 2 BGB haben, wenn zwischen den Parteien ein wirksamer Gelddarlehensvertrag zustande gekommen ist 1. I. Abschluss eines Darlehensvertrages

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen Ihr Ansprechpartner: Ass. Robert Neuhaus Telefon: 02 03-28 21-346 Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) sind alle für eine Vielzahl von Verträgen vorformulierten Vertragsbedingungen,

Mehr

Lösungsskizze zum Abschlußfall Bürgschaft

Lösungsskizze zum Abschlußfall Bürgschaft LEO WS 2004/2005, Kreditsicherungsrecht/Bürgschaft Gunther Thomas / LS Prof. Häuser / Universität Leipzig Lösungsskizze zum Abschlußfall Bürgschaft 1 A. Allgemeines Die Klausur beschäftigt sich im wesentlichen

Mehr

Fall: (Obersatz zu den 5 W s )

Fall: (Obersatz zu den 5 W s ) G:\Vorlesung\Repetitorium BGB und SachenR\4-6_Beispielsfall_mit_ausformulierter_Loesung im Gutachten-Stil-hier_Vollmacht_und_Mietrecht.doc Seite 1 Beispielsfall zur Lösung einer Klausur im Gutachten -

Mehr

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Die Bürgschaft: 765-778 2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Vorbemerkung 1) Die Sicherungsfunktion der Bürgschaft Durch den Bürgschaftsvertrag wird der Bürge gemäß 765 I gegenüber dem Gläubiger einseitig

Mehr

Der verbraucherrechtliche Widerruf

Der verbraucherrechtliche Widerruf Der verbraucherrechtliche Widerruf A. Allgemeines I. rechtliche Einordnung: unter Anspruch untergegangen als rechtsvernichtende Einwendung ( nachträgliche Vernichtung eines bereits zuvor wirksam zustande

Mehr

Die rechtlichen Grundlagen der Übertragung virtueller Güter

Die rechtlichen Grundlagen der Übertragung virtueller Güter Thomas Büchner Die rechtlichen Grundlagen der Übertragung virtueller Güter Nomos Inhaltsverzeichnis Erstes Kapitel. Einführung 17 1. Problemstellung 17 2. Untersuchungsgegenstand und Gang der Darstellung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Geltungsbereich, Gegenstand und Abschluss des jeweiligen Vertrages 1. Die folgenden Bedingungen regeln abschließend das Vertragsverhältnis zwischen Nakatanenga 4x4-Equipment,

Mehr

(6) Für den Vertragsschluss steht ausschließlich die deutsche Sprache zur Verfügung.

(6) Für den Vertragsschluss steht ausschließlich die deutsche Sprache zur Verfügung. Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Geltungsbereich (1) Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend "AGB") des Bröhan- Museums, Schloßstraße 1a, 14059 Berlin (nachfolgend "Verkäufer"), gelten für

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Lernziel 13

Inhaltsverzeichnis. Lernziel 13 Inhaltsverzeichnis Lernziel 13 A. Abgrenzung: Gewerberaummiet-, Wohnraummiet- und Pachtvertrag 15 I. Gewerberaum- und Wohnraummietvertrag 15 1. Bedeutung der Abgrenzung 15 2. Abgrenzungskriterium: Vertragszweck

Mehr

Professor Dr. Peter Krebs

Professor Dr. Peter Krebs Professor Dr. Peter Krebs Zusatzfall: Behandelte Gebiete: Haftung des Vertreters ohne Vertretungsmacht nach 179 BGB Der Vater V hat als bewusst vollmachtsloser Vertreter für die Computer S GmbH, deren

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

FALL 9 (ZUSATZFALL) LÖSUNG EIN EIMER SEIFE

FALL 9 (ZUSATZFALL) LÖSUNG EIN EIMER SEIFE PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2010 Teil I Nr. 39, ausgegeben zu Bonn am 29. Juli 2010

Bundesgesetzblatt Jahrgang 2010 Teil I Nr. 39, ausgegeben zu Bonn am 29. Juli 2010 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2010 Teil I Nr. 39, ausgegeben zu Bonn am 29. Juli 2010 977 Gesetz zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge, zur Änderung der Vorschriften

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1

Lösungsskizze zu Fall 9. Frage 1 Lösungsskizze zu Fall 9 Frage 1 Anspruch des P gegen S auf Zinsen für den Zeitraum 1. September bis 30. November I. aus 288 I 1 1 Zu prüfen ist ein Anspruch des P gegen S auf die Zahlung von Verzugszinsen

Mehr

Vorlesung BGB II - Übungsteil

Vorlesung BGB II - Übungsteil Vorlesung BGB II - Übungsteil Übung im Bürgerlichen Recht für Anfänger Sommersemester 2012 7. Besprechungsfall Viel Lärm zur Nachtzeit A. Herausgabe der Wohnung An.: 546 I BGB Voraussetzung: Beendigung

Mehr

Einzel-Inkasso-Auftrag

Einzel-Inkasso-Auftrag So einfach geht s: 1. Formular am Bildschirm ausfüllen und ausdrucken 2. zweimal unterschreiben 3. per Post mit Anlagen im Fensterumschlag schicken an: Herrn Rechtsanwalt Mario Bergmann, Reischauerstr.

Mehr

Widerrufsbelehrung. Antiquariat Utzt, Stuttgart. Widerrufsrecht für Verbraucher

Widerrufsbelehrung. Antiquariat Utzt, Stuttgart. Widerrufsrecht für Verbraucher Widerrufsbelehrung Widerrufsrecht für Verbraucher Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von einem Monat ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E-Mail) oder - wenn Ihnen die Sache

Mehr

Vordiplomsklausur am 20. März 2007 Lösungsbogen

Vordiplomsklausur am 20. März 2007 Lösungsbogen Technische Universität Braunschweig ABTEILUNG RECHTSWISSENSCHAFT ASSESSOR SEBASTIAN SCHRAG Bültenweg 4 318106 Braunschweig Fon:0531/391-2549 Fax:053l/391-4225 Vordiplomsklausur am 20. März 2007 Lösungsbogen

Mehr

Fall 12. - Der Häuslebauer -

Fall 12. - Der Häuslebauer - Fall 12 - Der Häuslebauer - Das Unternehmen M bietet die Vermittlung von günstigen Darlehen an. V einigt sich mit M darauf, er werde 600 an Vermittlungsgebühr bezahlen, wenn man ihm ein passendes Darlehen

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.6.2012, 2 AZR 343/11 Sonderkündigungsschutz für Mandatsträger Tenor 1. Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg- Vorpommern

Mehr

Fall 22. A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen

Fall 22. A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 22 A. Frage 1: Wer muss die Benzinrechnung bezahlen I. Anspruch des F gegen L auf Zahlung von 100 aus

Mehr

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage?

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage? 15. Fall Der verschwiegene Unfall - EBV Nach den Vorfällen mit dem Fahrrad und dem Mähdrescher ist die I verzweifelt. Durch die Zahlung des Schadensersatzes an P ist sie finanziell ruiniert. Deswegen verkauft

Mehr

Fall 3. Ausgangsfall:

Fall 3. Ausgangsfall: PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 3 Ausgangsfall: A. Ausgangsfall: Anspruch des G gegen E auf Zahlung von 375 aus 433 Abs. 2 BGB G könnte

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Rechtliche Neuerungen. Informationspflichten und Widerrufsrecht bei Architekten- und Planungsverträgen mit Verbrauchern

Rechtliche Neuerungen. Informationspflichten und Widerrufsrecht bei Architekten- und Planungsverträgen mit Verbrauchern Rechtliche Neuerungen Informationspflichten und Widerrufsrecht bei Architekten- und Planungsverträgen mit Verbrauchern Informationspflichten und Widerrufsrecht bei Architekten und Planungsverträgen mit

Mehr

Allgemeine Verkaufsbedingungen (AVB) für den Online-Verkauf der Sächsischen Staatsbäder GmbH (SSB) Stand: Oktober 2014

Allgemeine Verkaufsbedingungen (AVB) für den Online-Verkauf der Sächsischen Staatsbäder GmbH (SSB) Stand: Oktober 2014 Allgemeine Verkaufsbedingungen (AVB) für den Online-Verkauf der Sächsischen Staatsbäder GmbH (SSB) Stand: Oktober 2014 1. Geltungsbereich Diese AVB regeln den Online-Verkauf von Sachen (z.b. Gutscheine,

Mehr

Steuerberatung. 1 Da S ohne konkrete Erfolgsvereinbarung für eine begrenzte Zeit tätig werden soll, kann hier ein Dienstvertrag (anstelle

Steuerberatung. 1 Da S ohne konkrete Erfolgsvereinbarung für eine begrenzte Zeit tätig werden soll, kann hier ein Dienstvertrag (anstelle Steuerberatung Unternehmer U engagiert für sein mittelständiges Unternehmen Steuerberater S der 50 Stunden im Betrieb des U arbeiten und dort die Steuerverhältnisse verbessern soll (ein Dienstvertrag,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Was gilt wirklich?

Allgemeine Geschäftsbedingungen Was gilt wirklich? Allgemeine Geschäftsbedingungen Was gilt wirklich? Praxistipps zur Aktualisierung und richtigen Verwendung von AGB Dr. Bernhard Huber / Mag. Elisabeth Nagel Rechtsanwälte Schillerstraße 12 4020 Linz Linz,

Mehr

Übungsfälle zum Auffinden der richtigen Anspruchsgrundlagen und Anspruchsvoraussetzungen

Übungsfälle zum Auffinden der richtigen Anspruchsgrundlagen und Anspruchsvoraussetzungen Fall 1 V vermietete M gewerbliche Räume zur Nutzung als Imbiss oder Gaststätte für die Dauer von zunächst fünf Jahren. Die Parteien vereinbarten, dass der Vertrag der Schriftform bedarf. Die Parteien unterschrieben

Mehr

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse

Examinatorium Zivilrecht ZPO II. Fall 10: Die Nobelkarosse Examinatorium Zivilrecht ZPO II Fall 10: Die Nobelkarosse Sophie Mitschke www.examinatorium.jura.lmu.de A. Anspruch auf Rückzahlung der Darlehensvaluta I. Anspruch aus 488 I 2 BGB 1. Entstanden a. Einigung

Mehr

Lösung Handyladen in Schwierigkeiten

Lösung Handyladen in Schwierigkeiten Lösung Handyladen in Schwierigkeiten Die W-GmbH kann gemäß 535 II BGB einen Anspruch auf Mietpreiszahlung für April 2004 gegen H haben. I. Die W-GmbH ist gemäß 13 GmbHG als juristische Person Trägerin

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Hannover Marketing und Tourismus GmbH für die Durchführung von Einzel- und Gruppenführungen in der Region Hannover

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Hannover Marketing und Tourismus GmbH für die Durchführung von Einzel- und Gruppenführungen in der Region Hannover Allgemeine Geschäftsbedingungen der Hannover Marketing und Tourismus GmbH für die Durchführung von Einzel- und Gruppenführungen in der Region Hannover 1 Geltungsbereich 1.1 Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen

Mehr

Die Beendigung der Anstellungsverhältnisse von GmbH-Geschäftsführern

Die Beendigung der Anstellungsverhältnisse von GmbH-Geschäftsführern Peter Neu Die Beendigung der Anstellungsverhältnisse von GmbH-Geschäftsführern PETER LANG Europaischer Verlag der Wissenschaften INHALTSVERZEICHNIS: 1 EINFÜHRUNG 11 1. TEIL: DAS ANSTELLUNGSVERHÄLTNIS 15

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen im Rahmen von Verträgen, die über die Plattform www.ums-metall.de und www.cortenstahl.com zwischen ums - Unterrainer Metallgestaltung Schlosserei GmbH, Mühlenweg 5, 83416

Mehr

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge

Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anhang zu Artikel 2 Nummer 11 Muster für eine Widerrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge Anlage 7 (zu Artikel 247 6 Absatz 2 und 12 Absatz 1) Widerrufsrecht Widerrufsinformation Der Darlehensnehmer*

Mehr

Fall 4 - Lösung. Arbeitsrecht Fall 4 - Lösung - Seite 1. 2. Ergebnis ÜBERSICHT FALL 4. falls Huhn verliert, bleibt wenigstens der ArbeitsV bestehen

Fall 4 - Lösung. Arbeitsrecht Fall 4 - Lösung - Seite 1. 2. Ergebnis ÜBERSICHT FALL 4. falls Huhn verliert, bleibt wenigstens der ArbeitsV bestehen Arbeitsrecht Fall 4 - Lösung - Seite 1 Fall 4 - Lösung ÜBERSICHT FALL 4 A. Zulässigkeit der Versetzung I. Einverständliche Änderung, 311 I BGB (-) II. Direktionsrecht (= DR) des AG, 106 GewO? (-), da einseitige

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Rüstwerk GmbH & Co. KG

Allgemeine Geschäftsbedingungen der Rüstwerk GmbH & Co. KG Allgemeine Geschäftsbedingungen der Rüstwerk GmbH & Co. KG 1. Allgemeines 1.1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) der Rüstwerk GmbH & Co. KG, nachfolgend Rüstwerk genannt, gelten für alle Verträge,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen Christian-Walter-Internet-Shops (im folgenden CW-IS genannt)

Allgemeine Geschäftsbedingungen Christian-Walter-Internet-Shops (im folgenden CW-IS genannt) Allgemeine Geschäftsbedingungen Christian-Walter-Internet-Shops (im folgenden CW-IS genannt) Das nachfolgende Widerrufsrecht besteht nicht, wenn die von Ihnen bestellte Ware für Ihre eigene gewerbliche

Mehr

Der Finanzierungsleasingvertrag über bewegliche Sachen mit Nichtkaufleuten

Der Finanzierungsleasingvertrag über bewegliche Sachen mit Nichtkaufleuten Der Finanzierungsleasingvertrag über bewegliche Sachen mit Nichtkaufleuten Rechtstatsachen, Rechtsnatur und Inhaltskontrolle Von Dr. Rüdiger Sannwald Juristische Gesamtbibfiothelc *r Technischen Hochmut

Mehr

Einzelfragen. Anhörung des Ausschusses für Recht und Binnenmarkt am 29. April 2003

Einzelfragen. Anhörung des Ausschusses für Recht und Binnenmarkt am 29. April 2003 Einzelfragen Anhörung des Ausschusses für Recht und Binnenmarkt am 29. April 2003 Vorschlag der Europäischen Kommission für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates zur Angleichung der

Mehr

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer

Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Lösungsskizze zu Fall 20: Der nachtragende Einkäufer Gliederung: A. Anspruch L gegen G auf Zahlung aus Kaufvertrag gem. 433 II BGB I. Angebot des G II. Angebot des G durch E 1. Eigene Willenserklärung

Mehr

Bürgerliches Gesetzbuch

Bürgerliches Gesetzbuch BGB: 13, 14, 312, 312a, 312f; 355-359 Bürgerliches Gesetzbuch Bekanntmachung der Neufassung des Bürgerlichen Gesetzbuchs (Bundesgesetzblatt Jahrgang 2002 Teil I Nr.2, Seite 42 vom 8.01.2002) 13 ) Verbraucher

Mehr

Mediatoren- Verträge

Mediatoren- Verträge Mediatoren- Verträge von Hubertus Nölting, LL.M. Rechtsanwalt 2003 CENTRALE FÜR MEDIATION Vorwort Inhaltsübersicht Abkürzungsverzeichnis Literaturverzeichnis Einleitung 1. Teil Begriffsbestimmung und Grundlagen

Mehr

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben.

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben. Gutachten Fall 1 Anspruch des F gegen K auf Zahlung von 100 Euro Dem F steht ein Anspruch gegenüber K auf Zahlung von 100 Euro aus 311 I BGB zu, wenn zwischen beiden Parteien ein wirksamer Vertrag zustande

Mehr

MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014

MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014 MAKLERRECHT DER MAKLER UND DAS NEUE VERBRAUCHERRECHT 2014 AGENDA I. Der Makler und das neue Verbraucherrecht 2014 (13.06.2014) II. Typische Fallkonstellationen III. Das gesetzliche Widerrufsrecht IV. Vorzeitiges

Mehr

Das Schuldverhältnis (Entstehung)

Das Schuldverhältnis (Entstehung) Das Schuldverhältnis (Entstehung) durch Rechtsgeschäft kraft Gesetzes aufgrund einseitigen Rechtsgeschäfts Beispiel: Auslobung, 657 BGB aufgrund Vertrages Beispiel: 311 I BGB In Sonderfällen bei faktischen

Mehr

Zusammenstellung Fernabsatzgesetz Verbraucherkreditgesetz Haustürwiderrufsgesetz

Zusammenstellung Fernabsatzgesetz Verbraucherkreditgesetz Haustürwiderrufsgesetz I Zusammenstellung Fernabsatzgesetz Verbraucherkreditgesetz Haustürwiderrufsgesetz (jeweils neue Fassung vor Zustimmung Bundesrat) aktuellere Hinweise unter www.rolfbecker.de oder www.fernabsatz-gesetz.de

Mehr

2. Irrtümer, Schreibfehler, Preisänderungen, Zwischenverkauf und eventuelle Mengenzuteilung bei unzureichenden Beständen bleiben vorbehalten.

2. Irrtümer, Schreibfehler, Preisänderungen, Zwischenverkauf und eventuelle Mengenzuteilung bei unzureichenden Beständen bleiben vorbehalten. Allgemeine Geschäfts- und Lieferbedingungen 1 Grundsätzliches Diese Allgemeinen Geschäfts- und Lieferbedingungen (AGB) gelten für alle Geschäftsbeziehungen zwischen der Kaffeerösterei, Inhaber Andreas

Mehr

Ü b u n g s f a l l 1

Ü b u n g s f a l l 1 Prof. Dr. Klaus Peter Berger, LL.M. Kreditsicherungsrecht Ü b u n g s f a l l 1 Fall: Der ambitionierte Jungunternehmer Schröder (S) will in Köln eine Seniorenresidenz der Oberklasse eröffnen, in der interessierte

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen. 1 Geltungsbereich. Definition

Allgemeine Geschäftsbedingungen. 1 Geltungsbereich. Definition Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Geltungsbereich Die folgenden allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) regeln das Vertragsverhältnis zwischen Mietboss, Inhaber Daniel Krumdiek, Schützenweg 24, 27243 Harpstedt

Mehr

Recht kurz & knapp Der richtige Auftritt: Gewerberecht Vertrauen ist gut, Verträge sind besser Internet kein rechtsfreier Raum

Recht kurz & knapp Der richtige Auftritt: Gewerberecht Vertrauen ist gut, Verträge sind besser Internet kein rechtsfreier Raum Recht kurz & knapp Der richtige Auftritt: Gewerberecht Vertrauen ist gut, Verträge sind besser Internet kein rechtsfreier Raum Rechtsanwältin Annette Schwirten IHK Köln, Geschäftsbereich Recht und Steuern

Mehr

Rieber/Roßmanith/Kummer WS 2014/2015. Fallbesprechung Grundkurs Bürgerliches Recht I. Lösungsskizze FB 12 433 II? F

Rieber/Roßmanith/Kummer WS 2014/2015. Fallbesprechung Grundkurs Bürgerliches Recht I. Lösungsskizze FB 12 433 II? F L 433 II? F T 433 II? A. Teil 1 Frage 1 I. F gegen T auf Zahlung der 100 aus 433 II 1. Anspruch entstanden? Vss.: wirksamer KV gem. 433 2 korrespondierende WE: Angebot und Annahme, 145 ff. erforderlich

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Beherbergungsvertrag

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Beherbergungsvertrag Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Beherbergungsvertrag I. Geltungsbereich 1. Diese allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB) gelten für Beherbergungsverträge in eigenen und angemieteten

Mehr

Widerrufsrechte des Mieters bei Wohnraum-Mietverträgen:

Widerrufsrechte des Mieters bei Wohnraum-Mietverträgen: Widerrufsrechte des Mieters bei Wohnraum-Mietverträgen: rechtliche Grundlagen: Gesetz zur Umsetzung der Verbraucherrechterichtlinie und zur Änderung des Gesetzes zur Regelung der Wohnungsvermittlung vom

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für den ENGEL & VÖLKERS Interiors Online Shop

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für den ENGEL & VÖLKERS Interiors Online Shop Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) für den ENGEL & VÖLKERS Interiors Online Shop 1 Vertragsgegenstand 1.1 Engel & Völkers AG (im Folgenden E&V genannt) vertreibt über die Internet Plattform www.engelvoelkersinteriors.com

Mehr

Vertrag über ein Nachrangdarlehen

Vertrag über ein Nachrangdarlehen Vertrag über ein Nachrangdarlehen zwischen dem Mitglied der REEG XXX Name, Vorname(n) Geburtsdatum Straße und Hausnummer Postleitzahl Ort - nachfolgend "Darlehensgeberin" genannt - und der REEG XXX Adresse

Mehr

gespeichert. Sie ist dann aber nicht mehr online zugänglich.

gespeichert. Sie ist dann aber nicht mehr online zugänglich. Allgemeine Geschäftsbedingungen (Stand: März 2015) 1. Geltungsbereich 1.1 Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für die Online- Bestellung und den Versand von Gutscheinen bei

Mehr

Allgemeine Lieferbedingungen

Allgemeine Lieferbedingungen Allgemeine Lieferbedingungen 1. Allgemeines, Kundenkreis, Sprache (1) Alle Angebote, Kaufverträge, Lieferungen und Dienstleistungen aufgrund von Bestellungen unserer Kunden (nachfolgend Kunden) unterliegen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen der DRS Fashion Concept GmbH. Vertragsbedingungen im Rahmen von Kaufverträgen, die über die Plattform

Allgemeine Geschäftsbedingungen der DRS Fashion Concept GmbH. Vertragsbedingungen im Rahmen von Kaufverträgen, die über die Plattform Allgemeine Geschäftsbedingungen der DRS Fashion Concept GmbH Vertragsbedingungen im Rahmen von Kaufverträgen, die über die Plattform www.uebervart-shop.de und www.uebervart.de zwischen DRS Fashion Concept

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen / Widerrufsbelehrung

Allgemeine Geschäftsbedingungen / Widerrufsbelehrung 1 Geltungsbereich Allgemeine Geschäftsbedingungen / Widerrufsbelehrung Stand: 25.04.2015 Tripidi führt unter der URL http://www.tripidi.com und den dazugehörigen Unterseiten einen Online- Shop. Für sämtliche

Mehr

(1) Diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen (im Folgenden: AGB) gelten für alle über unseren Online-Shop geschlossenen Verträge zwischen uns, der

(1) Diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen (im Folgenden: AGB) gelten für alle über unseren Online-Shop geschlossenen Verträge zwischen uns, der AGB Allgemeine Verkaufsbedingungen online 1 Geltungsbereich (1) Diese Allgemeinen Verkaufsbedingungen (im Folgenden: AGB) gelten für alle über unseren Online-Shop geschlossenen Verträge zwischen uns, der

Mehr

European Business Ecademy Allgemeine Geschäftsbedingungen

European Business Ecademy Allgemeine Geschäftsbedingungen European Business Ecademy Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Allgemeines a) Geltungsbereich Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Geschäftsbeziehungen über www.european-business- Ecademy.de

Mehr

BLF Logifood./. EDV-Plattform, Az. 90/15 Nutzungsbedingungen KIS und Mediathek. Nutzungsbedingungen. I. Vertragsgegenstand, Änderungen

BLF Logifood./. EDV-Plattform, Az. 90/15 Nutzungsbedingungen KIS und Mediathek. Nutzungsbedingungen. I. Vertragsgegenstand, Änderungen BLF Logifood./. EDV-Plattform, Az. 90/15 Nutzungsbedingungen KIS und Mediathek Nutzungsbedingungen I. Vertragsgegenstand, Änderungen 1 Gegenstand der Teilnahme- und Nutzungsbedingungen (1) BLF Holding

Mehr

Fall 17 - Lösung. SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1. 2. Da B nur leicht fahrlässig handelte, trifft ihn kein Übernahmeverschulden ÜBERSICHT FALL 17

Fall 17 - Lösung. SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1. 2. Da B nur leicht fahrlässig handelte, trifft ihn kein Übernahmeverschulden ÜBERSICHT FALL 17 SchuldR-BT Fall 17- Lösung - Seite 1 Fall 17 - Lösung ÜBERSICHT FALL 17 I. Anspruch aus 1922 i.v.m. 280 I wegen Pflichtverletzung der berechtigten GoA Vorliegen einer berechtigten GoA als Schuldverhältnis

Mehr

Examensklausurenkurs Freiburg, 19.11.2005 Prof. Dr. Thomas DREIER - LÖSUNGSSKIZZE -

Examensklausurenkurs Freiburg, 19.11.2005 Prof. Dr. Thomas DREIER - LÖSUNGSSKIZZE - Examensklausurenkurs Freiburg, 19.11.2005 Prof. Dr. Thomas DREIER - LÖSUNGSSKIZZE - Bei dem nachfolgenden Lösungsvorschlag der am 19.11.2005 im Rahmen des Examensklausurenkurses geschriebenen und am 1.12.2005

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen. für das Video Portal WERDER.TV. Stand: August 2012. 1 Anwendungsbereich und Vertragsinhalt

Allgemeine Nutzungsbedingungen. für das Video Portal WERDER.TV. Stand: August 2012. 1 Anwendungsbereich und Vertragsinhalt Allgemeine Nutzungsbedingungen für das Video Portal WERDER.TV Stand: August 2012 1 Anwendungsbereich und Vertragsinhalt 1. Die nachfolgenden Bedingungen gelten für die Nutzung des kostenpflichtigen Video-Portals

Mehr

PD Dr. Eva Kocher WiSe 2005/2006

PD Dr. Eva Kocher WiSe 2005/2006 Humboldt-Universität zu Berlin WiSe 2005/2006 PD Dr. Eva Kocher 1. Rechtsquellen und Normenkollisionen im Arbeitsrecht "#" Hindernisse Insbesondere Jugendarbeitsschutz Pflichten 10 I 1 AÜG, 613a I 1 BGB,

Mehr

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich

Mustervertrag Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Arbeitsrecht: Wettbewerbsverbot, nachvertraglich Quelle: Jürgen Leske Immer auf der sicheren Seite Von unserer Fachredaktion geprüft Die Inhalte dieses Downloads sind nach bestem Wissen und gründlicher

Mehr

Gliederung1. Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0027, KE 1 (Handelsrecht) Verf.: wiss. Mitarbeiterinnen Gabriele Milanovic/Lydia Gudera 1

Gliederung1. Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0027, KE 1 (Handelsrecht) Verf.: wiss. Mitarbeiterinnen Gabriele Milanovic/Lydia Gudera 1 Verf.: wiss. Mitarbeiterinnen Gabriele Milanovic/Lydia Gudera 1 Gliederung1 A. Anspruch V gegen W auf Zahlung von 4000,- DM AGL: 535 S. 2 BGB I. wirksamer Mietvertrag W-V 1. wirksames Angebot des W a)

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Verbraucherinformationen von apart-webdesign.de

Allgemeine Geschäftsbedingungen und Verbraucherinformationen von apart-webdesign.de Angelika Reisiger Irisstr. 10 42283 Wuppertal Telefon 0202 94692009 www.apart-webdesign.de info@apart-webdesign.de Ust-IdNr: DE277217967 Finanzamt Wuppertal Allgemeine Geschäftsbedingungen und Verbraucherinformationen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Webdesign)

Allgemeine Geschäftsbedingungen (Webdesign) 1 Geltungsbereich Allgemeine Geschäftsbedingungen (Webdesign) Dieser Vertrag mit der Firma innofabrik (im Nachfolgenden Anbieter genannt), erfolgt ausschließlich unter Geltung dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Mehr

Lösungsskizze Fall 1

Lösungsskizze Fall 1 Prof. Dr. Harald Siems GK BGB II SS 2005 Lösungsskizze Fall 1 A. M E; 5.000,- und Abnahme; 433 II BGB I. Kaufvertrag II. Umwandlung durch Rücktritt gem. 323 I, 346 I 1. Rücktrittsrecht a) gegenseitiger

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen (Stand: 13.11.2015) Kart & Eventcenter Spielmann GmbH (Firmensitz Karlsruhe) Filiale Karlsruhe Ottostr. 3d 76227 Karlsruhe Filiale Berlin Koppenstr. 8 10243 Berlin 1 Allgemeines

Mehr

BGB AT - Fall 7 - Lösung

BGB AT - Fall 7 - Lösung BGB AT - Fall 7 - Lösung Ausgangsfall Ein Zahlungsanspruch des V gegen K über 80,- für den Wein könnte sich aus 433 II BGB ergeben. I. Entstehung des Anspruchs Zur Entstehung des Anspruchs müsste zwischen

Mehr

Vertragsrecht II. (2) Begründung vertraglicher Schuldverhältnisse

Vertragsrecht II. (2) Begründung vertraglicher Schuldverhältnisse (2) Begründung vertraglicher Schuldverhältnisse Überblick Schuldverhältnisse können entstehen... durch Rechtsgeschäft insbesondere Vertrag Sonderfall: Auslobung ( 657 BGB) kraft Gesetzes z.b. Geschäftsführung

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Onlineshop

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Onlineshop Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Onlineshop der Klavier-Festival Ruhr Sponsoring und Service GmbH, Alfred-Herrhausen-Haus, Brunnenstraße 8, 45128 Essen, Telefonnummer: 0201-89 66 80, Fax: 0201-89

Mehr

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt

Fall 8: Zahlendreher im Internet. Sachverhalt Fall 8: Zahlendreher im Internet Sachverhalt K möchte das hochwertige Notebook N kaufen. Beim Online-Händler V wird er fündig. Das Notebook wird auf dessen Internetseite zu einem Preis von 1.480 angeboten.

Mehr

BGH NJW 2010, 3503 Haustürgeschäftswiderrufsfristbeginnfall

BGH NJW 2010, 3503 Haustürgeschäftswiderrufsfristbeginnfall 1 BGH NJW 2010, 3503 Haustürgeschäftswiderrufsfristbeginnfall Leitsatz Der Beginn der Widerrufsfrist bei einem Haustürgeschäft setzt nicht die Annahme des Angebots des Verbrauchers durch den Unternehmer

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Erlöschen von Schuldverhältnissen

Erlöschen von Schuldverhältnissen Erlöschen von Schuldverhältnissen Erfüllung 362 BGB Hinterlegung 372 BGB Weitere Erlöschensgründe z. B. Unmöglichkeit 275 BGB z. B. Erlass 397 BGB z. B. Fristablauf bei Dauerschuldverhältnissen (z. B.

Mehr

Übersicht VerbraucherschutzR

Übersicht VerbraucherschutzR Zivilrecht SchuldR BT Verbraucherrecht Seite 1 von 11 Übersicht VerbraucherschutzR I. Persönlicher Anwendungsbereich 1. Verbrauchereigenschaft gem. 13 BGB (+) soweit keine Zurechnung zu gewerblicher oder

Mehr

Fall 1 Der Bauernschrank

Fall 1 Der Bauernschrank Fall 1 Der Bauernschrank V ist Eigentümer eines alten Bauernschranks. Da er seine Wohnung neu einrichten will, setzt V eine Anzeige in den Trierischen Volksfreund (TV) mit dem Text Bauernschrank, antik,

Mehr

10 Inhaltsverzeichnis

10 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Einführung 17 I. Die Sachverhalte der Schrottimmobilien"-Fälle 17 II. Gegenstand und Verlauf der Untersuchung 22 A. Die mängelbehaftete Immobilienkapitalanlage und ihre Finanzierung..

Mehr

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche

Fall 1 a und b. B. Fall 1 a): vertragliche Ansprüche Fall 1 a und b A. Einführende Hinweise Die folgenden Lösungshinweise sind bewusst (fast) vollständig gehalten. Auf keinen Fall müsst Ihr jetzt schon alles verstehen, was Ihr hier lesen könnt! Die Fälle

Mehr

Lösungsskizze Fall 17

Lösungsskizze Fall 17 Lösungsskizze Fall 17 A. Anspruch der V auf Herausgabe des E-Pianos, Zug um Zug gegen Rückzahlung der angezahlten 1000.- aus 346 I, 323 I, 1. Alt., 348, 322, 320 I. Rücktrittsrecht 1.) Vertragliches Rücktrittsrecht

Mehr

Einkaufsbedingungen. 1 Allgemeines

Einkaufsbedingungen. 1 Allgemeines Einkaufsbedingungen 1 Allgemeines 1. Es gelten ausschließlich unsere Einkaufsbedingungen. Entgegenstehende oder abweichende allgemeine Geschäftsbedingungen erkennen wir nicht an, es sei denn, wir hätten

Mehr

(1) Der Kunde überlässt uns kostenfrei den verbindlichen Originaltext.

(1) Der Kunde überlässt uns kostenfrei den verbindlichen Originaltext. Allgemeine Geschäftsbedingungen der Eurotext AG für Übersetzungen 1 Vertragsgegenstand und Geltungsbereich (1) Die Eurotext AG erbringt Übersetzungs-, Dolmetscher- sowie Fremdsprachendienstleistungen.

Mehr

(3) Vertragssprache ist deutsch. Der Vertragstext wird beim Anbieter nicht gespeichert.

(3) Vertragssprache ist deutsch. Der Vertragstext wird beim Anbieter nicht gespeichert. Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Grundlegende Bestimmungen (1) Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge zwischen Forum Gesunder Rücken besser leben e.v., vertreten durch

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Cinar Reifenhandel. Stand: 01. November 2009

Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB. Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Cinar Reifenhandel. Stand: 01. November 2009 Allgemeine Geschäftsbedingungen AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) des Cinar Reifenhandel Stand: 01. November 2009 Geltungsbereich & Abwehrklausel 1.1 Für die über diese Domain / diesen Internet-Shop

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Grundlegende Bestimmungen (1) Die nachstehenden allgemeinen Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge zwischen Dominik Schlief Am Buddenberg 1 in 59379 Selm (nachfolgend:

Mehr

Priv.-Doz. Dr. André Meyer, LL.M. 2 Bürgschaft

Priv.-Doz. Dr. André Meyer, LL.M. 2 Bürgschaft 2 Bürgschaft Charakter Personalsicherheit, Dreipersonenverhältnis Akzessorische Sicherheit ( 765, 767, 768, 770, 401 I) Subsidiarität der Bürgenhaftung Einrede der Vorausklage ( 771, s.a. 772), diese jedoch

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen für das Informationsportal CCF.NRW

Allgemeine Nutzungsbedingungen für das Informationsportal CCF.NRW Allgemeine Nutzungsbedingungen für das Informationsportal CCF.NRW 1. Geltungsbereich und Anbieter 1. Das Portal CCF.NRW unter www.ccf.nrw.de ist ein Informationsportal der EnergieAgentur.NRW GmbH, vertreten

Mehr

Widerrufsbelehrung Widerrufsrecht Sie können Ihre Vertragserklärung innerhalb von zwei Wochen ohne Angabe von Gründen in Textform (z. B. Brief, Fax, E-Mail) oder wenn Ihnen die Sache vor Fristablauf überlassen

Mehr

Vertragsrecht. R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i. RA Andreas Bode Lehrbeauftragter der Universität Hannover

Vertragsrecht. R e c h t s a n w a l t s k a n z l e i. RA Andreas Bode Lehrbeauftragter der Universität Hannover Vertragsrecht RA Andreas Bode Lehrbeauftragter der Universität Hannover 1. Verträge rechtssicher schließen Grundsatz: Zwei übereinstimmende Willenserklärungen führen den Vertragsschluss herbei (Angebot

Mehr

BGB IV Dienstvertrag, 611BGB

BGB IV Dienstvertrag, 611BGB BGB IV Dienstvertrag, 611BGB Prof. Dr. Monika Schlachter WS 2007/2008 Dienstvertrag und Abgrenzungen = Ausführung einer Tätigkeit gegen Entgelt Abgrenzungen: 1. Werkvertrag, 631 BGB = geschuldet ist ein

Mehr