Hinweise zum Jahreswechsel 2012/2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hinweise zum Jahreswechsel 2012/2013"

Transkript

1 Hinweise zum Jahreswechsel 2012/2013

2 Hinweise zum Jahreswechsel 2012/2013 Änderungen zum 01. Januar 2013 Zum 1. Januar gibt es im Wesentlichen zwei gesetzliche Änderungen: Die Erste ist bereits gesetzlich geregelt und betrifft die geringfügigen Beschäftigungen (Minijobs) sowie die Beschäftigungen innerhalb der Gleitzone, die Zweite muss noch gesetzlich geregelt werden, wurde aber im Vorgriff auf das zu erwartende Gesetz durch ein BMF-Schreiben legitimiert, nämlich die elektronische Lohnsteuerkarte bzw. das Verfahren ElsterLohn2 (ELO2), auch ELStAM-Verfahren genannt. Eine dritte Änderung, die geplante Steuererleichterung, konnte auch nicht rechtzeitig als Gesetz verabschiedet werden. Hier ist damit zu rechnen, dass das Gesetz noch im Laufe dieses Jahres verabschiedet wird, was eine weitere Programmänderung erfordern wird. Eine weitere Neuerung ist die Möglichkeit, Erstattungsanträge nach dem AAG, also Erstattungen für Entgeltfortzahlungen im Krankheitsfall und Erstattungen von Arbeitgeberaufwendungen bei Mutterschaft, jetzt direkt vom Programm erstellen zu lassen. Häufig sind Programmänderungen und Programmerweiterungen, auch wenn sie umfangreich sind, an der Benutzeroberfläche nicht zu erkennen. Auch in diesem Jahr bleiben viele Änderungen unsichtbar und sind nur am Ergebnis zu erkennen. Trotzdem war es nötig bei diesem Jahreswechsel auch zahlreiche Änderungen an dem für Sie sichtbaren Teil des Programms vorzunehmen. So sind in den Personalstammdaten 3 neue Seiten mit vielen neuen Eingabefeldern hinzugekommen. In den Firmenstammdaten, den Krankenkassenstammdaten und den Mandanten-DEÜV-Stammdaten sind neue Felder 2

3 hinzugekommen. Bei den Lohnarten wurden Kennzeichen erweitert, es gibt neue Fehlzeiten und das Modul SV-Meldewesen heißt jetzt nur noch Meldewesen, weil hiermit nicht mehr ausschließlich SV-Meldungen bearbeitet werden, sondern jetzt auch die Meldungen im Zusammenhang mit der elektronischen Lohnsteuerkarte abgewickelt werden. Die umfangreichen Programmänderungen haben es auch erforderlich gemacht, dass Daten konvertiert werden müssen. Wenn Sie die neue Programmversion installiert haben, werden Sie beim ersten Programmstart darüber informiert, dass die Personalstammdaten konvertiert werden müssen und das Konvertierungsprogramm wird automatisch gestartet. Wenn Sie die Konvertierung aus irgendeinem Grund nicht durchführen können oder die Konvertierung abgebrochen wird, kann sie später jederzeit über den Menüpunkt Zusatzprogramme- >Daten konvertieren wieder aufgerufen werden. Da auch im Laufe des Jahres weitere Programmänderungen erforderlich sein können, aktualisieren Sie Ihr Programm bitte regelmäßig, damit Sie immer auf dem aktuellen Stand sind. Änderungen bei Minijob und Gleitzone Zum 1. Januar 2013 sind die Verdienstgrenzen für geringfügig Beschäftigte von 400,00 Euro auf 450,00 Euro angehoben worden und der Bereich der Gleitzone ändert sich von 400,01 bis 800,00 Euro auf 450,01 bis 850,00 Euro. Außerdem wurde die Rentenversicherungspflicht bei den geringfügigen Beschäftigten vom sogenannten Opt-in zum Opt-out geändert. Das bedeutet, dass für Minijobs, 3

4 die ab dem beginnen, grundsätzlich Versicherungspflicht in der Rentenversicherung besteht (Beitragsgruppenschlüssel 6100) und der Arbeitnehmer die Differenz zwischen Pauschalbeitrag und normalem Beitrag zur Rentenversicherung zahlen muss. Stellt der Arbeitnehmer beim Arbeitgeber rechtzeitig einen Befreiungsantrag (Opt-out) und informiert der Arbeitgeber die Minijob-Zentrale (per DEÜV-Meldung) rechtzeitig über den Eingang des Befreiungsantrages, kann mit dem Beitragsgruppenschlüssel 6500 abgerechnet werden. Damit es nicht zu einfach wird, gibt es natürlich auch Bestandsschutz- und Übergangsregelungen. An den vorhandenen Minijobs, also den Arbeitsverhältnissen, die schon vor dem bestanden haben, ändert sich nichts. Wer bei diesen Minijobs nicht auf die Rentenversicherungsfreiheit verzichtet hatte, bleibt weiterhin von der Versicherungspflicht befreit, es werden also weiterhin Pauschalbeiträge zur RV entrichtet. Komplizierter wird es bei denjenigen, die bisher innerhalb der Gleitzone im unteren Bereich zwischen 400,01 und 450,00 Euro lagen, also in dem Bereich, der jetzt zu den Minijobs gehört. Grundsätzlich würde der Beschäftigte vom versicherungspflichtigen Beschäftigten (Personengruppe 101) zum geringfügig Beschäftigten (Personengruppe 109) und damit würde er seinen Krankenversicherungsschutz verlieren. Für eine Übergangszeit von maximal 2 Jahren kann derjenige aber seinen Versicherungsschutz behalten (Bestandsschutz), sofern er keinen Anspruch auf Familienversicherung hat. Er fällt also weiterhin unter die Gleitzonenregelung, obwohl sein regelmäßiges Entgelt unterhalb der Gleitzonengrenzen liegt. In diesem Fall kann aber die neue Gleitzonenformel nicht angewendet werden. Deshalb muss der Mitarbeiter 4

5 in den Personalstammdaten gekennzeichnet werden (Feld 154) und nach der alten Gleitzonenformel abgerechnet werden. Diese beiden Bestandsschutzregelungen gelten nur, solange das regelmäßige Arbeitsentgelt aus allen Beschäftigungen bei Minijobs 400,00 Euro und bei den Gleitzonenfällen 450,00 Euro nicht übersteigt. Werden diese Grenzen überschritten, wird der Minijobber rentenversicherungspflichtig und muss sich gegebenenfalls befreien lassen und der Mitarbeiter, der bisher nach der alten Gleitzonenformel abgerechnet wurde, ist dann kein Sonderfall mehr und wird nach der aktuellen Formel abgerechnet. Würde sich das regelmäßige Entgelt dieses Mitarbeiters später wieder auf unter 450,01 Euro verringern, gäbe es keinen Bestandsschutz mehr, sondern er würde sofort seinen Versicherungsschutz verlieren. Es gibt noch eine dritte Möglichkeit des Bestandsschutzes, nämlich bei Mitarbeitern, deren regelmäßiges Arbeitsentgelt am oberen Rand des neuen Gleitzonenbereichs, also zwischen 800,01 und 850,00 Euro liegt und deren Beschäftigungsverhältnis vor dem begann. Bei diesen Mitarbeitern wird die Gleitzonenregelung nur auf Antrag angewendet. Während bei der Gleitzone Anträge auf Anwendung der Gleitzone (bei Bestandsschutzfällen) und Erklärungen zum Verzicht auf Anwendung der Gleitzonenregelung in der RV nur zu den Personalakten genommen werden müssen, ist bei Anträgen auf Befreiung von der Rentenversicherungspflicht bei Minijobs zusätzlich eine Meldung an die Minijobzentrale erforderlich. Dies ist keine separate Meldung, sondern die Information ist in den normalen DEÜV-Meldungen, die ohnehin an die Minijob- 5

6 Zentrale geschickt werden, enthalten. Bei einem neuen Beschäftigungsverhältnis darf die Anmeldung (Grund 10) nur dann mit dem Beitragsgruppenschlüssel 6500 erfolgen, wenn ein Befreiungsantrag vorliegt. Beantragt der Mitarbeiter die Befreiung von der Rentenversicherungspflicht erst später, so haben wir einen Beitragsgruppenwechsel von 6100 auf 6500, wodurch auch automatisch DEÜV-Meldungen erzeugt werden. Lediglich bei einem Sonderfall kann das Programm nicht automatisch Meldungen erzeugen. Das ist dann der Fall, wenn sich bei einem geringfügig Beschäftigten, der unter die Bestandsschutzregelung fällt, das regelmäßige Arbeitsentgelt von bisher bis zu 400,00 Euro auf einen Betrag zwischen 400,01 und 450,00 Euro erhöht. Durch diese Erhöhung tritt Versicherungspflicht in der Rentenversicherung ein und der Beschäftige muss einen Befreiungsantrag stellen, wenn er das vermeiden möchte. Stellt er diesen Antrag rechtzeitig, dann kann weiterhin mit dem Beitragsgruppenschlüssel 6500 abgerechnet werden. Da sich am Beitragsgruppenschlüssel nichts ändert, wird vom Programm auch keine Meldung erzeugt. In diesem Fall muss in den Personalstammdaten (Feld 156) hinterlegt werden, ab wann die Befreiung von der Rentenversicherungspflicht wirksam wird. Durch diesen Eintrag werden dann beim nächsten Monatsabschluss zwei DEÜV- Meldungen (33/13) ausgelöst, die der Minijob-Zentrale anzeigen, dass ein Befreiungsantrag gestellt wurde. Eine weitere Änderung gibt es noch bei Mehrfachbeschäftigungen im Bereich der Gleitzone. In den GKV- Monatsmeldungen muss jetzt das regelmäßige Jahresarbeitsentgelt (JAE) angegeben werden. Dieser Wert muss in den Personalstammdaten (Feld 155) hinterlegt werden. 6

7 Das ELStAM-Verfahren (ELO2) Nach vielen Vorankündigungen und zuletzt einer Verschiebung um 1 Jahr ist es nun so weit: Die elektronische Lohnsteuerkarte ist da. Auch wenn das Gesetz mit den letzten noch fehlenden Regelungen voraussichtlich erst im Frühjahr verabschiedet wird, besteht ab 1. Januar 2013 grundsätzlich für alle Arbeitgeber die Pflicht, die Lohn-Steuer-Abzugs-Merkmale (LStAM) ihrer Arbeitnehmer elektronisch abzurufen. Hierdurch werden die LStAM zu elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmalen und heißen abgekürzt dann ELStAM. Das Verfahren, mit dem der Datenaustausch in diesem Bereich abgewickelt wird, heißt bei der Finanzverwaltung ElsterLohn 2 oder abgekürzt ELO2. Elektronische Lohnsteuerkarte und ELStAM sind also dasselbe, mit dem ELStAM- Verfahren ist der Datenaustausch gemeint und der heißt ELO2. Neben der grundsätzlichen Pflicht zum Abruf ab Januar 2013 gibt es Kulanzregelungen, die einen späteren Einstieg in das Verfahren erlauben, wenn dies aus technischen oder organisatorischen Gründen erforderlich ist. Ein technischer Grund könnte sein, dass das Entgeltabrechnungsprogramm noch nicht in der Lage ist, den ELO2-Datenaustausch durchzuführen und dies erst mit einem späteren Update möglich ist. Dies trifft auf UBM-LOHN nicht zu. Sie können von Anfang an am ELStAM-Verfahren teilnehmen und die Vorteile des Verfahrens ab sofort nutzen. Es gibt keinen Grund, den Einstieg in das Verfahren hinauszuzögern. Damit täten Sie weder sich noch Ihren Mitarbeitern einen Gefallen. 7

8 Bei der Steuer ist es ab sofort so wie bei der Sozialversicherung: Ein Mitarbeiter, der neu beginnt, muss angemeldet werden und ein Mitarbeiter, dessen Beschäftigungsverhältnis endet, muss abgemeldet werden. Das sind aber auch schon alle Gemeinsamkeiten. Weitere Meldungen, die es zwischen Beschäftigungsbeginn und Beschäftigungsende bei der Sozialversicherung gibt, gibt es bei der Steuer glücklicherweise nicht. Zum Verfahrensstart werden alle derzeit steuerpflichtig beschäftigten Mitarbeiter, die eine gültige Identifikationsnummer (Steuer-ID) haben, angemeldet. Dies geschieht über das Modul Meldewesen, das Sie im Menü Zusatzprogramme finden. Bevor die Anmeldungen erstellt werden können, müssen Sie wie bei den SV-Meldungen - einen Prüflauf machen. Im Prüfprotokoll sehen Sie dann, welche Mitarbeiter angemeldet werden. Anders als bei der Sozialversicherung können Anmeldungen nicht im Voraus erfolgen. Wenn eine Beschäftigung beispielsweise zum 15. Mai beginnt, kann die Anmeldung noch nicht beim Meldelauf am 10. Mai erfolgen, sondern frühestens am 15. Mai. Als Reaktion auf die Anmeldung bekommen Sie nach spätestens 5 Arbeitstagen eine Antwort mit den ELStAM der angemeldeten Mitarbeiter. Diese Antwort enthält auch Fehlerhinweise, wenn einzelne Mitarbeiter nicht angemeldet werden konnten. Es gibt mehrere Gründe, warum Mitarbeiter nicht angemeldet werden können. Ein Grund kann eine falsche Steuer-ID sein, das kann man durch Erfragen und Eingeben der richtigen Steuer-ID korrigieren, ein weiterer Grund kann sein, dass der Abruf der ELStAM gesperrt ist. Sperren kann die Finanzverwaltung aus unterschiedlichen Gründen, sperren kann aber auch der Arbeitnehmer. Im letzten Jahr haben etwa 8

9 Steuerpflichtige aus Angst vor der Weitergabe ihrer persönlichen Daten den Abruf ihrer ELStAM gesperrt. Vielleicht haben Sie Glück und einer davon ist Ihr Arbeitnehmer. Die Antworten mit den ELStAM werden mit dem Modul Meldewesen eingelesen. Monatlich muss eine Änderungsliste abgerufen werden. Das können Sie auch im Modul Meldewesen machen, indem Sie dort die Schaltfläche Protokolle abholen betätigen, oder Sie benutzen im Modul Lohnabrechnung die Schaltfläche ELStAM- Änderungslisten abrufen. Die monatliche Änderungsliste enthält nur die ELStAM derjenigen Beschäftigten, bei denen sich etwas geändert hat. Wenn sich bei keinem Beschäftigten etwas geändert hat, kann die Monatsliste auch leer sein. Die abgerufenen, jeweils aktuellen ELStAM werden in den Personalstammdaten angezeigt (Seite ELO2). Ist der ELStAM-Abruf gesperrt und der Mitarbeiter kann keine Ersatzbescheinigung des Finanzamtes vorlegen, muss nach Steuerklasse 6 abgerechnet werden. Bei der Anmeldung eines Mitarbeiters wird unterschieden, ob der Arbeitgeber den Beschäftigten als Hauptarbeitgeber oder als Nebenarbeitgeber anmeldet. Der Arbeitgeber ist Hauptarbeitgeber des Beschäftigten, wenn es sich bei der Beschäftigung um die Hauptbeschäftigung des Arbeitnehmers handelt. In diesem Fall enthalten die ELStAM für diese Beschäftigung eine der günstigen Steuerklassen 1 bis 5. Der Arbeitgeber ist Nebenarbeitgeber, wenn es sich um eine Zweitbeschäftigung des Arbeitnehmers handelt. In diesem Fall erhält er die Steuerklasse 6. Im Jahr 2013 darf ein Arbeitgeber als Hauptarbeitgeber nur diejenigen Beschäftigten anmelden, bei denen er im 9

10 Besitz ihrer Lohnsteuerkarte 2010 oder einer Ersatzbescheinigung ist (Ausnahme Berufsanfänger, bei denen Steuerklasse 1 ohne Bescheinigung angenommen werden durfte). Ab 2014 entfällt diese Einschränkung, da es dann endgültig keine Papier-Lohnsteuerkarte mehr gibt. Bei der Konvertierung der Personalstammdaten sind wir davon ausgegangen, dass es sich bei denjenigen Beschäftigten, bei denen aktuell eine der Steuerklassen 1 bis 5 eingetragen ist, um ein Hauptarbeitsverhältnis handelt und die erforderlichen Bescheinigungen vorliegen. Diese Personen haben wir für die Anmeldung als Hauptarbeitgeber markiert. Im Protokoll des Prüflaufs, den Sie ja auf jeden Fall machen, bevor Sie die Anmeldungen verschicken, können Sie sehen, welche Personen als Hauptarbeitgeber und welche als Nebenarbeitgeber angemeldet werden und können die Zuordnung dann gegebenenfalls noch ändern. Die Eingabemöglichkeit der Lohnsteuerabzugsmerkmale in den Personalstammdaten auf der Seite Steuer gibt es nach wie vor. Die hier hinterlegten Werte werden aber nur solange benutzt wie keine ELStAM vorliegt. Sobald zum ersten Mal elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale für einen Mitarbeiter abgerufen worden sind, gelten die hier hinterlegten Werte für diesen Mitarbeiter nicht mehr. Diese Felder werden weiterhin für Beschäftigte benötigt, die (noch) keine Steuer-ID haben und außerdem für den nachfolgend beschriebenen Sonderfall. Ein Beschäftigter kann vom selben Arbeitgeber zur selben Zeit nur einmal angemeldet werden. Nun gibt es den Fall, dass eine Person vom Arbeitgeber Versorgungsbezüge (Betriebsrente) erhält und gleichzeitig noch einer Beschäftigung beim selben Arbeitgeber nachgeht. 10

11 Sozialversicherungsrechtlich sind das zwei getrennte Beschäftigungsverhältnisse, die unter verschiedenen Personalnummern und normalerweise auch in verschiedenen Mandanten abgerechnet werden. Hier darf für die Steuer aber nur eine Anmeldung erfolgen. Die Personalnummer, unter der die Versorgungsbezüge abgerechnet werden, muss für die Anmeldung gesperrt werden (Personalstammdaten, Feld 51, Kennzeichen 2) und im Feld 60 muss die Steuerklasse 6 eingegeben werden. Tun Sie das bitte, bevor Sie die Anmeldungen erstellen. Wenn Sie die Anmeldungen abgeschickt haben, können Sie manchmal schon nach einigen Stunden, in den meisten Fällen aber am nächsten Tag die Antworten abrufen. Die weiter oben genannten 5 Tage sind die von der Finanzverwaltung garantierte maximale Antwortzeit. Die Erfahrungen aus der Pilotphase im vergangenen Jahr, an der wir auch teilgenommen haben, haben gezeigt, dass es beim erstmaligen Abruf der ELStAM etwa 15% bis 20% Abweichungen zwischen den ELStAM und den in den Personalstammdaten gespeicherten LStAM gibt. Das hört sich schlimm an, ist es aber nicht. Abweichung bedeutet nicht, dass die ELStAM falsch sind. Der weitaus größte Teil der Abweichungen erklärt sich daraus, dass Änderungen der Lohnsteuerabzugsmerkmale, die sich seit Ausstellung der Lohnsteuerkarte im September 2009 bis heute ergeben haben, vom Beschäftigten nicht an den Arbeitgeber weitergegeben worden sind. In einem geringen Teil der Fälle sind die ELStAM tatsächlich falsch. Da hilft dann nur der Gang des Arbeitnehmers zum Finanzamt. Lässt sich der Fall sofort dort klären, bekommt er eine Ersatzbescheinigung nach der abgerechnet werden kann und in der nächsten monatlichen Änderungsliste sind die korrigierten Werte enthal- 11

12 ten. Müssen zur Klärung noch andere Behörden hinzugezogen werden, bekommt der Arbeitnehmer auch eine Ersatzbescheinigung und der ELStAM-Abruf wird bis zur endgültigen Klärung gesperrt. In beiden Fällen müssen die Werte der Ersatzbescheinigung in den Personalstammdaten auf der Seite ELO2 in den Feldern 82 bis 90 eingegeben werden. Hiermit werden die Werte der oben auf der Seite ELO2 angezeigten ELStAM überschrieben. Dies muss im Lohnkonto dokumentiert werden und deshalb muss auch im Feld 81 ein Grund für das Überschreiben angegeben werden. Nach dem erstmaligen Abruf der ELStAM gibt es, um Härten für den Beschäftigten bei offensichtlich falschen ELStAM zu vermeiden, zusätzlich noch die Möglichkeit, die ELStAM ohne Vorliegen einer Ersatzbescheinigung zu überschreiben. Das entbindet den Mitarbeiter natürlich nicht von der Pflicht, den Sachverhalt unverzüglich beim Finanzamt zu klären. Wenn die ersten Hürden erst einmal genommen sind, haben Sie mit der Erfassung von Lohnsteuerabzugsmerkmalen keine Arbeit mehr. Alles kommt automatisch und selbst, wenn Änderungen erst im Nachhinein bekannt werden, erstellt das Programm automatisch Korrekturabrechnungen. Je eher Sie mit dem Verfahren beginnen, desto schneller kommen Sie in den Genuss der Vorzüge. 12

13 Automatische AAG-Erstattungsanträge Ab dieser Programmversion können AAG-Erstattungsanträge auch direkt vom Programm erstellt werden. Das ist allerdings an einige Voraussetzungen geknüpft. Zunächst einmal müssen Lohnarten für Entgeltfortzahlung und Zuschuss zum Mutterschaftsgeld angelegt werden, mit denen später die erstattungsfähigen Beträge erfasst werden. Hierzu sind in den Lohnarten die Kennzeichen in den Feldern 7 und 24 erweitert worden. Im Feld 7 ist der Wert 93 Zuschuss zum Mutterschaftsgeld hinzugekommen. Mit diesem Kennzeichen benutzt die Lohnart den kalendertäglichen Zuschuss zum Mutterschaftsgeld, der im Personalstamm auf der Seite AAG ausgewiesen ist, als Faktor, so dass nur noch die Anzahl der Kalendertage erfasst werden muss. Im Feld 24 gibt es jetzt folgende Kennzeichen für die AAG-Erstattung: 0 = keine Erstattung 1 = Erstattung von EFZ bei Krankheit 2 = Erstattung von EFZ bei Mutterschaft 3 = Erstattung von Zuschuss zum Mutterschaftsgeld. Dann müssen in den Personalstammdaten auf der neuen Seite AAG Angaben gemacht werden, die für den Erstattungsantrag bzw. für Berechnungen im Zusammenhang mit der Erstattung benötigt werden. Schließlich müssen noch die Fehlzeiten korrekt erfasst werden. Auch die Fehlzeiten wurden erweitert, um die AAG-Erstattungsanträge korrekt erstellen zu können. 13

14 Hier eine Übersicht über alle Fehlzeiten, die Einfluss auf die Erstattungsanträge haben: 4 = Krankheit mit EFZ 6 = Betriebsunfall 7 = generelles Beschäftigungsverbot 8 = Mutterschaftsgeldbezug 35 = Krankheit 2 mit EFZ 36 = Schädigung durch Dritte 37 = individuelles Beschäftigungsverbot 38 = generelles teilweises Beschäftigungsverbot 39 = individuelles teilw. Beschäftigungsverbot Das Kennzeichen 35 wird in Kombination mit dem Kennzeichen 4 benötigt, wenn zwei verschiedene Krankheiten unmittelbar aufeinander folgen, damit das Programm erkennen kann, dass 2 Erstattungsanträge zu stellen sind. Wenn alle Vorbereitungen getroffen sind, muss die automatische Erstellung der AAG-Erstattungsanträge noch in den Mandanten-DEÜV-Stammdaten aktiviert werden. Haben Sie nur sehr selten Erstattungsanträge und ist Ihnen der Vorbereitungsaufwand für die automatischen Anträge zu hoch, können Sie selbstverständlich weiterhin die Ausfüllhilfe benutzen. In diesem Fall vergessen Sie einfach, was Sie gerade gelesen haben (aber bitte nur dieses Kapitel). 14

15 Neue Eingabefelder und Kennzeichen Im Folgenden zeigen wir Ihnen alle neuen Stammdatenseiten sowie alle Seiten mit neuen Eingabefeldern und geben Ihnen eine kurze Beschreibung der Felder. Weitere Informationen zu diesen Feldern bekommen Sie im Programm durch Drücken der Funktionstaste F1 im jeweiligen Eingabefeld und im Online-Handbuch (Menü Hilfe->Inhalt). Für die weiter oben unter Änderungen bei Minijob und Gleitzone beschriebenen Fälle haben wir in den Personalstammdaten auf der Seite SV3 drei neue Eingabefelder eingerichtet: Die drei Felder zur Eingabe der Gleitzonenkennzeichen sind von der Seite SV1 auf diese Seite gekommen, damit sie mit den drei neuen Feldern zusammen stehen. Für das ELStAM-Verfahren gibt es im Personalstamm neue Felder auf der Seite Steuer und die neue Seite ELO2 sowie ein neues Feld im Firmenstamm. 15

16 Für die Konfession hatten wir bisher für jedes Bundesland individuelle Kennzeichen. Diese haben wir jetzt durch folgende bundeseinheitliche Kennzeichen ersetzt: 1 = ev 8 = fs 2 = rk 9 = fb 3 = ak 10 = fg 4 = is 11 = fa 5 = jh 12 = iw 6 = jd 13 = il 7 = fm 14 = ib Konfessionen, die in dem Bundesland nicht möglich sind, werden auf dem Bildschirm in Klammern angezeigt. 16

17 Hier werden die aktuellen ELStAM angezeigt und können in Sonderfällen hier auch manuell überschrieben werden: Hier im Firmenstamm können Sie den Einstieg in das ELStAM-Verfahren verschieben: Bevor Sie hier einen anderen Wert als 1 eingeben, überlegen Sie bitte gut, ob das wirklich nötig ist. 17

18 Die Eingabefelder auf dieser Seite sind nicht neu, sondern nur von anderen Seiten hierhin verlagert worden, da demnächst im Bereich der Versorgungsempfänger noch Erweiterungen vorgenommen werden und dann alle Angaben zusammen auf einer Seite sind. Die Felder auf dieser Seite werden für die Erstellung von AAG-Erstattungsanträgen benötigt. 18

19 Hier kann für jede Krankenkasse individuell angegeben werden, auf welche Weise die AAG-Erstattung erfolgen soll. Wählbar sind Gutschrift oder Überweisung. Gutschrift bedeutet, dass der Erstattungsbetrag dem Beitragskonto gutgeschrieben wird. Das macht nur Sinn, wenn die SV-Beiträge von der Kasse per Lastschrift eingezogen werden, denn nur dann kann die Kasse die Gutschrift beim Einzug verrechnen. Hier wird die Erstellung der AAG-Anträge aktiviert. 19

20 Checklisten Damit alle Arbeiten zum Jahreswechsel reibungslos laufen, haben wir wieder 2 Checklisten beigelegt. Die Checkliste 1 ist für die Umstellung des ersten Mandanten, sie wird nur einmal benötigt und muss auf jeden Fall abgearbeitet werden. Falls Sie mehrere Mandanten abrechnen, benutzen Sie für den zweiten und alle weiteren Mandanten die kürzere Checkliste 2. Machen Sie sich von dieser Checkliste ausreichend Kopien, damit Sie die erledigten Arbeiten für jeden Mandanten abhaken können. 20

21 Erläuterungen zur Checkliste 1 Im folgenden Text sind die einzelnen Punkte der Checkliste 1 erläutert. Datensicherung Sichern Sie vor der Installation der neuen Programmversion unbedingt Ihre Daten. Bewahren Sie die Datensicherung mindestens so lange auf, bis Sie den Monatsabschluss Januar gemacht haben und sicher sind, dass alle Daten richtig verarbeitet wurden. Programminstallation Die Installation der neuen Programmversion ist der erste Schritt zur Umstellung auf das Jahr Wir haben Ihnen eine CD mit der Programmversion 3.30 geliefert. Während der Programminstallation werden die Lizenzinformationen automatisch per Internet aktualisiert. Sollten Sie an dem Computer, auf dem Sie UBM-LOHN installieren, keinen Internetzugang haben, schicken Sie uns bitte eine an Wir werden Ihnen dann umgehend eine Lizenzdatei zusenden. Bevor Sie mit der Installation beginnen, beenden Sie bitte das Lohnprogramm, sonst lässt sich die neue Version nicht installieren. Legen Sie die Programm-CD in das CD-ROM-Laufwerk. Nach Einlegen der CD sollte das Installationsprogramm automatisch starten. Wenn der Autostart für das CD- ROM-Laufwerk bei Ihrem Computer ausgeschaltet ist, lassen Sie die Datei SETUP.EXE im Hauptverzeichnis der CD ausführen, um die Installation zu starten. 21

22 Das Installationsprogramm aktualisiert alle Programmdateien. Es ist nicht nötig und auch nicht sinnvoll, die alte Programmversion vorher zu deinstallieren. WICHTIG: Wenn Sie an mehreren Arbeitsplätzen mit dem Lohnprogramm arbeiten, ist es nicht nötig, das Programm auf den zusätzlichen Arbeitsplätzen nochmals zu installieren, es aktualisiert sich beim ersten Programmstart von selbst. Mandanten-DEÜV-Stammdaten bearbeiten Wenn Sie AAG-Erstattungsanträge automatisch vom Programm erstellen lassen wollen, dann aktivieren Sie die automatische Erstellung in den Mandanten-DEÜV- Stammdaten. Steuerstammdaten bearbeiten An den Pauschalsteuersätzen hat sich gegenüber 2011 nichts geändert. Überprüfen Sie aber bitte für jedes Bundesland, in dem Sie Mandanten abrechnen, ob sich an den Kirchensteuerwerten etwas verändert hat. Lohnarten bearbeiten Es kommt immer noch häufig vor, dass das UV-Brutto in den DEÜV-Meldungen zu niedrig ist, weil Lohnarten falsch definiert sind. Bitte überprüfen Sie, ob alle Lohnarten, die als SV-pflichtig geschlüsselt sind sowie alle Lohnarten, die für die Abrechnung von SFN-Zuschlägen benutzt werden, im Feld 43 eine 1 haben. Wenn Sie AAG-Erstattungsanträge automatisch vom Programm erstellen lassen wollen, legen Sie die hierzu erforderlichen Lohnarten an. 22

23 Krankenkassen bearbeiten Für die AAG-Erstattungsanträge muss auf der Seite Mandant im Feld 39 die Art der Erstattung angegeben werden. Als Standard ist dort Überweisung auf das im Firmenstamm unter Bankverbindung 1 hinterlegte Konto vorgegeben. Prüfliste zum Jahreswechsel drucken Im Menü Auswertungen finden Sie den Punkt Prüfliste zum Jahreswechsel. Diese Funktion druckt eine Liste, in der 2 Gruppen von Mitarbeitern enthalten sind: 1. Alle KV-pflichtigen Personen, welche die neue Jahresarbeitsentgeltgrenze KV überschreiten und somit möglicherweise nicht mehr versicherungspflichtig in der KV sind und 2. alle freiwillig und privat versicherten Personen, welche die neue Jahresarbeitsentgeltgrenze KV nicht erreichen und somit möglicherweise versicherungspflichtig in der KV werden. Um diese beiden Gruppen zu erkennen, wird das (ungekürzte, ggf. hochgerechnete) SV-Brutto des Vorjahres mit den beiden neuen Jahresarbeitsentgeltgrenzen (die Werte sind fest im Programm hinterlegt) verglichen. Diese Liste soll Sie bei dem Auffinden der Personen, deren KV-Pflicht neu beurteilt werden muss, unterstützen. Das Programm kann keinesfalls feststellen, ob für das neue Jahr tatsächlich Versicherungspflicht besteht! 23

24 Personalstammdaten bearbeiten Hier sind die alljährlichen Arbeiten durchzuführen, wie z.b. das Überprüfen der Lohnsteuerabzugsmerkmale für den Fall, dass keine ELStAM vorhanden ist, das Ändern der SV-Kennzeichen bei Wechsel von oder zur KV- Pflicht, etc. Benutzen Sie die Funktion Selektionsprüfung im Menü Zusatzprogramme, um sich alle Personen mit Personengruppe 109 und alle Personen, die innerhalb der Gleitzone beschäftigt sind, auflisten zu lassen: Prüfen Sie bitte anhand der Liste, ob Sie Mitarbeiter beschäftigen, die zu den im Kapitel Änderungen bei Minijob und Gleitzone beschriebenen Fällen gehören und deshalb Eingaben in den drei neuen Feldern auf der 24

25 Seite SV3 zu machen sind. Auch wenn es nur bei Mehrfachbeschäftigten erforderlich ist, schadet es nichts auch bei den übrigen Mitarbeitern, die innerhalb der Gleitzone beschäftigt sind, im Feld 155 das regelmäßige Jahresarbeitsentgelt zu hinterlegen. Bitte überprüfen Sie, bevor Sie die Anmeldung zu ELO2 vornehmen, ob bei allen steuerpflichtigen Arbeitnehmern die Identifikations-Nummer (Steuer-ID) vorhanden ist. Prüfen Sie, ob die Angabe im Feld 51 Art der Versteuerung stimmt und geben Sie bei Versorgungsempfängern, die auch noch einer Beschäftigung beim selben Arbeitgeber nachgehen, im Feld 51 eine 2 und im Feld 60 eine 6 ein. Wenn Sie AAG Erstattungsanträge automatisch vom Programm erstellen lassen wollen, dann geben Sie auf der Seite AAG im Feld 161 auch noch die Art des Entgelts ein. 25

26 Arbeitnehmer zum ELStAM-Verfahren anmelden Führen Sie die Anmeldung erst durch, wenn die Vorbereitungsarbeiten bei allen Mandanten abgeschlossen sind.wählen Sie dann im Menü Zusatzprogramme das Modul Meldewesen aus, klicken dort zunächst auf die Schaltfläche Prüflauf starten. Sehen Sie sich das Prüfprotokoll an und erst wenn Sie sicher sind, dass alles in Ordnung ist, klicken Sie auf die Schaltfläche Daten versenden. Zum Abholen der Antworten am Folgetag benutzen Sie die Schaltfläche Protokolle anfordern. 26

27 Checkliste 2 Diese Checkliste brauchen Sie nur, wenn Sie mehrere Mandanten abrechnen. Die Erläuterungen zu den einzelnen Punkten der Checkliste entnehmen Sie bitte den Erläuterungen zu Checkliste 1. Prüfen Sie die neue Programmversion Bevor eine neue Programmversion ausgeliefert wird, durchläuft sie bei uns umfangreiche, sorgfältige Tests. Trotzdem kann es passieren, dass ein Fehler nicht entdeckt wird. Prüfen Sie deshalb die Abrechnungsergebnisse zumindest stichprobenartig, um sicherzustellen, dass die Abrechnung korrekt ist. 27

28 UBM Drecker GmbH Rendsburger Str Fockbek 28

GDI Lohn & Gehalt Jahreswechsel 2013/2014

GDI Lohn & Gehalt Jahreswechsel 2013/2014 Checkliste - Jahresabschluss 2013/2014 in GDI-Lohn & Gehalt Arbeiten im Abrechnungsmonat Dezember 2013: Lohnsteuerjahresausgleich: Sie können für die Mitarbeiter einen automatischen Lohnsteuerjahresausgleich

Mehr

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt.

Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 EUR nicht übersteigt. Hiervon ausgenommen und zu unterscheiden sind Geringverdiener z.b. Auszubildende oder Personen

Mehr

Wichtige Informationen zum Jahreswechsel

Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2013. Bitte lesen Sie sich die

Mehr

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011

Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Änderungen für die Lohnabrechnung 2011 Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2011. Bitte lesen Sie sich die Punkte

Mehr

Einführung der Elektronischen LohnSteuerAbzugsMerkmale. ELStAM. Informationen für Arbeitgeber zum Einstieg in das elektronische Verfahren.

Einführung der Elektronischen LohnSteuerAbzugsMerkmale. ELStAM. Informationen für Arbeitgeber zum Einstieg in das elektronische Verfahren. Einführung der Elektronischen LohnSteuerAbzugsMerkmale ELStAM Informationen für Arbeitgeber zum Einstieg in das elektronische Verfahren Folie 1 Inhalte 1. Das ELStAM-Verfahren 2. Einstieg in das ELStAM-Verfahren

Mehr

LobuOnline. Kurzanleitung

LobuOnline. Kurzanleitung LobuOnline Kurzanleitung I. Laden Sie LobuOnline 15.x unter www.abs-rz.de/lobu-online_download.html im Bereich Download herunter. Speichern Sie die Installationsdatei LobuOnline- 15.x.exe am besten auf

Mehr

Einführung der Elektronischen LohnSteuerAbzugsMerkmale. ELStAM. Informationen für Arbeitgeber zum Einstieg in das elektronische Verfahren.

Einführung der Elektronischen LohnSteuerAbzugsMerkmale. ELStAM. Informationen für Arbeitgeber zum Einstieg in das elektronische Verfahren. Einführung der Elektronischen LohnSteuerAbzugsMerkmale ELStAM Informationen für Arbeitgeber zum Einstieg in das elektronische Verfahren Folie 1 Inhalte 1. 1. Das ELStAM-Verfahren 2. 2. Einstieg in das

Mehr

Beitragsgruppenschlüssel

Beitragsgruppenschlüssel Beitragsgruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1664 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Übersicht Beitragsgruppenschlüssel 2.1. Krankenversicherung 2.2. Rentenversicherung 2.3. Arbeitslosenversicherung

Mehr

INTEGRA Lohn + Gehalt

INTEGRA Lohn + Gehalt ELStAM Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale Viele Jahre wurde für die Dokumentation der Lohnsteuerabzugsmerkmale die allseits bekannte Lohnsteuerkarte ausgestellt und vom Arbeitnehmer seinem Arbeitgeber

Mehr

Termina Winlohn Update auf Version 2015-1

Termina Winlohn Update auf Version 2015-1 Termina Winlohn Update auf Version 2015-1 Änderungen im T-Winlohn 2015-1 - Änderung in der Lohnsteuerberechnung für 2015 - ELSTER Lohnsteueranmeldung und Lohnsteuerbescheinigung für 2015 - Kurzarbeitergeldberechnung

Mehr

1. Mindestlohn - Pflicht zur Arbeitszeiterfassung

1. Mindestlohn - Pflicht zur Arbeitszeiterfassung Wichtige Informationen zum Jahreswechsel Wie bereits angekündigt, erhalten Sie nachfolgend noch einmal die wichtigsten Informationen aktuell für die Lohnabrechnung Januar 2015. Bitte lesen Sie sich die

Mehr

ELStAM-Verfahren: Funktionen im Programm

ELStAM-Verfahren: Funktionen im Programm ELStAM-Verfahren: Funktionen im Programm Wie melde ich in Lexware lohn+gehalt Mitarbeiter an und erhalte ELStAM? Inhaltsverzeichnis 1. Mitarbeiter anmelden... 2 1.1 Erstmalige Anmeldung aller Mitarbeiter...

Mehr

Minijob und Midijob Änderungen ab 1. Januar 2013

Minijob und Midijob Änderungen ab 1. Januar 2013 Minijob und Midijob Änderungen ab 1. Januar 2013 Referent: Hans-Peter Landsherr Knappschaft Krankenkasse Regionaldirektion München Minijob-Zentrale 1 Verbundsystem der Knappschaft-Bahn-See Minijob-Zentrale

Mehr

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13

Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen, wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Programmerweiterungen PASBAS Release V13R01 Ergänzungsupdate Juni 2013 Stand: 28.06.2013

Inhaltsverzeichnis. Programmerweiterungen PASBAS Release V13R01 Ergänzungsupdate Juni 2013 Stand: 28.06.2013 Inhaltsverzeichnis 1. Neue Datenannahmestelle... 2 2. Neue Pfändungstabelle... 2 3. Rückmeldungen der Krankenkasse bei Mehrfachpflichtversicherung... 2 4. Veränderungen im PC-Modul... 4 Syllwasschy Anwendungssoftware

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Lexware lohn+gehalt training 2015

Lexware lohn+gehalt training 2015 Lexware Training Lexware lohn+gehalt training 2015 von Claus-Jürgen Conrad 6. Auflage 2015 Haufe-Lexware Freiburg 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 648 06549 5 Zu Inhaltsverzeichnis

Mehr

Brennpunkt Arbeitgeber

Brennpunkt Arbeitgeber Brennpunkt Arbeitgeber München, den 13.02.2013 Lohnsteuer-Freibeträge und -Hinzurechnungsbeträge für das Jahr 2013 neu beantragen Die letzte Lohnsteuerkarte aus Papier haben Ihre Arbeitnehmer für das Jahr

Mehr

Minijob: Das regelmäßige Arbeitsentgelt ist entscheidend

Minijob: Das regelmäßige Arbeitsentgelt ist entscheidend Minijob: Das regelmäßige Arbeitsentgelt ist entscheidend Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung (Minijob) liegt bei Beschäftigungsbeginn ab dem 1.1.2013 vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig im Monat

Mehr

ELStAM elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale

ELStAM elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale ELStAM elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1694 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 3. Vorgehensweise 3.1. ELStAM monatlich melden 3.2. ELStAM monatlich

Mehr

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73

Stammdaten einer Aushilfe / eines Minijobbers erfassen 61. Stammdaten für einen Mitarbeiter in der Gleitzone erfassen 73 Inhaltsverzeichnis Ist die Software aktuell, sind die Daten sicher, welche Hilfen gibt es? 13 Regelmäßige Updates über den Lexware Info Service 14 Programmaktualisierungen wenn kein Internet Anschluss

Mehr

Entgelt- Bescheinigungen EEL

Entgelt- Bescheinigungen EEL Entgelt- Bescheinigungen EEL Anwender-Dokumentation Stand: 07.01.2013 Telefon Hotline Personalwesen 04261/855 504 Rechnungswesen 04261/855 505 Branchen-Service 04261/855 502 Mobilität & KDW Service 04261/855

Mehr

Beginn der Beschäftigung: Schulentlassene(r) mit Studienabsicht Rentner(in), Art der Rente : Sonstige:

Beginn der Beschäftigung: Schulentlassene(r) mit Studienabsicht Rentner(in), Art der Rente : Sonstige: 1. Persönliche Angaben: Name, Vorname: Anschrift: Telefon: Rentenversicherungsnummer: Falls keine Rentenversicherungsnummer angegeben werden kann: Geburtsname: Geburtsdatum und -ort: Geschlecht weiblich

Mehr

Sozialversicherung 2015

Sozialversicherung 2015 Sozialversicherung 2015 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze / Beitragshöhen... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V.

Mehr

Geringfügig Beschäftigte (Minijob) - Regelungen zur Gleitzone ab 01. Januar 2013

Geringfügig Beschäftigte (Minijob) - Regelungen zur Gleitzone ab 01. Januar 2013 Geringfügig Beschäftigte (Minijob) - Regelungen zur Gleitzone ab 01. Januar 2013 Sehr geehrte Damen und Herren, der Bundestag hat am 25. Oktober 2012 den Gesetzesentwurf zu Änderungen im Bereich der geringfügigen

Mehr

Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012

Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012 Infor IGF Newsletter 03. Dezember 2012 Inhalt VWE \ IGF... 3 Personalwirtschaft... 3 Allgemeine Hinweise zum Jahreswechsel-Hotfix... 3 Steuerberechnung Januar 2013... 3 Lohnsteuer-Anmeldungen 2013... 3

Mehr

Checkliste. www.steuerberatung-landgraf.de. für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben

Checkliste. www.steuerberatung-landgraf.de. für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben Checkliste www.steuerberatung-landgraf.de für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Anschrift:. Telefon: Rentenversichertennummer:

Mehr

CS-Wartung 076S vom 11.1.2013

CS-Wartung 076S vom 11.1.2013 CS-Wartung 076S vom 11.1.2013 Diese Wartung beinhaltet Wartungstexte zu den Programmen - Lohn und Gehalt - Pflege der KK-Beiträge Seite 1 von 8 >>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>>

Mehr

JAHRESWECHSEL 2014/2015 PROVIA

JAHRESWECHSEL 2014/2015 PROVIA Arbeitshilfe Stand 30.11.2014 JAHRESWECHSEL 2014/2015 PROVIA MICOS GmbH, 2014 INHALT 1. vor der Installation von k3.7.0... 1 2. Arbeiten zum Jahresbeginn... 2 2.1. neue Zugehörigkeiten... 2 2.2. Steuern...

Mehr

Bayer. Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayer. Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Abdruck Bayerisches Staatsministerium der Finanzen Bayerisches Staatsministerium der Finanzen Postfach 22 00 03 80535 München Nur per E-Mail! Bayer. Staatskanzlei Bayer. Staatsministerium des Innern Oberste

Mehr

Rundschreiben 07/2013 zur Einführung der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale ELStAM (Verfahren ElsterLohn II) ab 2013

Rundschreiben 07/2013 zur Einführung der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale ELStAM (Verfahren ElsterLohn II) ab 2013 An die Teilnehmer des Personalabrechnungsverfahrens der Pfälzischen Pensionsanstalt Ihr/e Ansprechpartner/in: s. Übersicht Ansprechpartner Durchwahl: 06322 936-0 Bad Dürkheim, den 19.03.2013 Rundschreiben

Mehr

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel

Mandanteninformation Lohn 2014/2015. Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Mandanteninformation Lohn 2014/2015 Zusammenfassung der gesetzlichen Änderungen bzw. zu beachtende Sachverhalte im Lohnbereich zum Jahreswechsel Lohnsteuer 1. ELSTAM = Elektronische Lohnsteuerabzugsmerkmale

Mehr

Wissenswertes zur Classic Line

Wissenswertes zur Classic Line Wissenswertes zur Classic Line Version 2012 WDB Artikel: 20205 Thema: Rückmeldung in der Gleitzone Seite 1 von 11 Inhaltsverzeichnis 1 Grundlagen zur Gleitzonenberechnung... 3 1.1 Gleitzone bei Mehrfachbeschäftigungen...

Mehr

Verfahren und Übergangsregelung bei der ELStAM-Einführung

Verfahren und Übergangsregelung bei der ELStAM-Einführung Seite 1 von 6 10.10.2012 BMF Entwurf Verfahren und Übergangsregelung bei der ELStAM-Einführung Die Finanzverwaltung hat den Entwurf des ausführlichen BMF-Schreibens zum erstmaligen Abruf der elektronischen

Mehr

Fragen-Antworten-Katalog (FAQ) zum Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung (450-Euro-Gesetz) Stand: 28.

Fragen-Antworten-Katalog (FAQ) zum Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung (450-Euro-Gesetz) Stand: 28. Fragen-Antworten-Katalog (FAQ) zum Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung (450-Euro-Gesetz) Stand: 28. November 2012 Inhaltsverzeichnis 1. Welche Änderungen ergeben sich zum 1.

Mehr

Newsletter Ausgabe: Juni 2013

Newsletter Ausgabe: Juni 2013 Nürnberg, 25. Juni 2013 Newsletter Ausgabe: Juni 2013 Impressum Human Resources Competence GmbH Neumeyerstrasse 30 D-90411 Nürnberg Germany Tel.: +49 (911) 507162-10 Fax: +49 (911) 507162-11 http//www.hr-com.de

Mehr

XBA Personalwesen Minijobs, Niedriglohnbereich, Mehrfachbeschäftigung

XBA Personalwesen Minijobs, Niedriglohnbereich, Mehrfachbeschäftigung XBA Personalwesen Minijobs, Niedriglohnbereich, Mehrfachbeschäftigung Dieses Infoblatt beschreibt die Abrechnung von geringfügigen und kurzfristigen Beschäftigungen (Aushilfen, Minijobs, 450-Euro-Jobs)

Mehr

Sozialversicherung 2013

Sozialversicherung 2013 Sozialversicherung 2013 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V. Neue Minijobgrenze

Mehr

DATALINE Office. Handbuch. Updatebroschüre Version 23.03.00. Perfekt für kleine und mittlere Unternehmen. Perfekt für kleine und mittlere Unternehmen

DATALINE Office. Handbuch. Updatebroschüre Version 23.03.00. Perfekt für kleine und mittlere Unternehmen. Perfekt für kleine und mittlere Unternehmen Software B e r a t u n g + DATALINE Office Handbuch Updatebroschüre Version 23.03.00 Perfekt für kleine und mittlere Unternehmen Perfekt für kleine und mittlere Unternehmen Vorwort Mit dem aktuellen Juni-Update

Mehr

E i n z u g s e r m ä c h t i g u n g

E i n z u g s e r m ä c h t i g u n g Für die Minijob-Zentrale (Land) 7 der/des Beschäftigten T T M M J J beschäftigt Geburtsort Versicherung in Geburtsname 0 Krankenkasse Rentenversicherung vom T T M M bis 4 Arbeitsentgelt und Arbeitgeber

Mehr

Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung

Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Inhalt In diesem Abschnitt lernen Sie die wichtigsten Unterlagen für die Ermittlung der Entgeltabrechnung kennen. Was sind die wichtigsten Unterlagen für eine Lohnabrechnung? Welche Meldepflichten bei

Mehr

Teilzeitjobs und Aushilfen

Teilzeitjobs und Aushilfen IKK-INFORMATIV Teilzeitjobs und Aushilfen GERINGFÜGIG BESCHÄFTIGTE RICHTIG BEURTEILEN Vorwort Etwa jedes fünfte Beschäftigungsverhältnis in Deutschland ist eine geringfügig entlohnte Beschäftigung, insgesamt

Mehr

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software

SEPA-Umstellungshilfe für die Profi cash Software Stand: Juli 2013 SEPA-Lastschriften sind nur beleglos möglich! Bitte beachten Sie: Es ist nicht möglich, eine SEPA-Lastschrift per Beleg, Diskette oder USB-Stick einzureichen. Falls Sie keinen Online Banking-Zugang

Mehr

Minijobs. Mandanten-Info. Minijobs

Minijobs. Mandanten-Info. Minijobs Mandanten-Info Minijobs E-Mail: sprenger@stb-sprenger.de, www.stb-sprenger.de 2 1. Einleitung 2. Was ist ein Minijob? 3. Geringfügig entlohnte Beschäftigung 3.1 Rechtslage nach der Minijob-Reform 3.2 Regelmäßiges

Mehr

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel

Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Hinweise für den Unternehmer zum Jahreswechsel Lohnsteuerkarte - Meldung zur Sozialversicherung Beiträge zur Sozialversicherung Die Ausdrucke der Lohnsteuerbescheinigung 2012 erhalten Sie mit den Lohnunterlagen

Mehr

Personalfragebogen. (Stand 10.09.2013) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen)

Personalfragebogen. (Stand 10.09.2013) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen) Arbeitgeber/Firma: (Firmenstempel) 1. Angaben zur Person (Bitte die entsprechenden Nachweise einreichen) Name, Vorname: Anschrift (Straße, PLZ, Wohnort): Geburtsdatum, Geburtsort, Geburtsname: Familienstand:

Mehr

LEITFADEN MINIJOBS UND GLEITZONE 2013

LEITFADEN MINIJOBS UND GLEITZONE 2013 LEITFADEN MINIJOBS UND GLEITZONE 2013 Für die geringfügige Beschäftigung und die Gleitzone hat der Gesetzgeber zum 1.1.2013 drei größere Änderungen beschlossen: Die Arbeitsentgeltgrenze für geringfügig

Mehr

Personalfragebogen FIRMA. Name. Adresse. Geburtsdatum. Rentenversicherungs-Nummer. Geburtsort Staatsangehörigkeit. Eintritt am

Personalfragebogen FIRMA. Name. Adresse. Geburtsdatum. Rentenversicherungs-Nummer. Geburtsort Staatsangehörigkeit. Eintritt am Personalfragebogen Mini-Job FIRMA Name Adresse Geburtsdatum Rentenversicherungs-Nummer falls keine bekannt: Geburtsname Geschlecht: Geburtsort Staatsangehörigkeit weiblich O männlich O Eintritt am Berufsbezeichnung/Tätigkeit

Mehr

Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung

Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung Änderungen bei Mini- und Midijobs Alt-Regelung 1. Mini-Jobs ( 8, 8a SGB IV) Arbeitsentgelt (AE) bis 400 EUR Arbeitgeber-(ArbGeb)Pauschalbeiträge in Prozent [15/13/2 ( 8) bzw. 5/5/2 ( 8a)] Versicherungsfrei:

Mehr

Regelungen im Niedriglohnbereich (Minijobs)

Regelungen im Niedriglohnbereich (Minijobs) SECURVITA INFORMIERT 25.09.2013 Infoblatt: A009 Regelungen im Niedriglohnbereich (Minijobs) Das Zweite Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt führte besondere Regelungen für eine geringfügig

Mehr

3.3 Was ist bei Eintritt einer kurzfristig beschäftigten Aushilfe zu tun?

3.3 Was ist bei Eintritt einer kurzfristig beschäftigten Aushilfe zu tun? Was ist bei Eintritt einer kurzfristig beschäftigten Aushilfe zu tun? ben, wenn es sich bei der Beschäftigung um eine zweite oder dritte geringfügige Nebenbeschäftigung handelt. Zuständig für die Anmeldung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Allgemeines. Rentenversicherungspflicht

Inhaltsverzeichnis. Allgemeines. Rentenversicherungspflicht Inhaltsverzeichnis Allgemeines 1. Welche Änderungen ergeben sich zum 1. Januar 2013 im Bereich der geringfügigen Beschäftigungen? 2. Haben die gesetzlichen Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigungen

Mehr

Einführung/Hintergründe seit dem 01.11.2012 können Arbeitgeber ihre Arbeitnehmer in der ELStAM- Datenbank anmelden

Einführung/Hintergründe seit dem 01.11.2012 können Arbeitgeber ihre Arbeitnehmer in der ELStAM- Datenbank anmelden Einführung/Hintergründe seit dem 01.11.2012 können Arbeitgeber ihre Arbeitnehmer in der ELStAM- Datenbank anmelden Kalenderjahr 2013 als sog. Einführungszeitraum die AG können ihren Einstiegszeitpunkt

Mehr

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x 1. Installation der VR-Networld-Software Schließen Sie vor der Installation der VR-NetWorld-Software zunächst alle offenen Programme. Legen Sie die VR-NetWorld-Software-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk und warten

Mehr

Personalfragebogen Minijob (Geringfügig Beschäftigte/Kurzfristig Beschäftigte)

Personalfragebogen Minijob (Geringfügig Beschäftigte/Kurzfristig Beschäftigte) Persönliche Angaben: Familienname Vorname Geburtsname Geburtsort Straße und Hausnummer Postleitzahl/Ort Versicherungsnummer (gem. Sozialvers.Ausweis) Geburtsdatum männlich weiblich Staatsangehörigkeit

Mehr

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung

Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung Info Stand: 01/2013 Merkblatt zur geringfügigen und kurzfristigen Beschäftigung ab 01.01.2013 Der Gesetzgeber hat durch das Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung vom 05.12.2012

Mehr

I. Entgeltgrenzen 2010... 2. II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3. III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer...

I. Entgeltgrenzen 2010... 2. II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3. III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen 2010... 2 II. Beitragssätze + Gleitzone 2010... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 5 IV. Sachbezugswerte 2010... 6 V. Prüfung des

Mehr

HCM Jahreswechsel 2014 to 2015

HCM Jahreswechsel 2014 to 2015 HCM - Jahreswechsel 2014 to 2015 HCM Jahreswechsel 2014 to 2015 -Überblick der Änderungen- Stand: 11.11.2014 1 SAP-Auslieferungsstrategie Steuer Sozialversicherung DEÜV EEL Statistik Betriebliche Altersversorgung

Mehr

voks: Datenübernahme LOHN

voks: Datenübernahme LOHN voks: Datenübernahme LOHN Bereich: Allgemein - Info für Anwender Nr. 86231 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Voraussetzungen 2.1. Programmstand 2.2. Installation von Agenda 2.3. Mandanten-Adressdaten 2.4.

Mehr

Minijob / Midijob Arbeitstagung AhV 19.09.2013 Claudia Hoppe DRV Hessen

Minijob / Midijob Arbeitstagung AhV 19.09.2013 Claudia Hoppe DRV Hessen Minijob / Midijob Arbeitstagung AhV 19.09.2013 Claudia Hoppe DRV Hessen Minijob Allgemeines Geringfügig entlohnte Beschäftigung Kurzfristige Beschäftigung Zusammenrechnung Übergangsregelungen Midijob Gleitzone

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Allgemeines. Rentenversicherungspflicht

Inhaltsverzeichnis. Allgemeines. Rentenversicherungspflicht Inhaltsverzeichnis Allgemeines 1. Welche Änderungen ergeben sich zum 1. Januar 2013 im Bereich der geringfügigen Beschäftigungen? 2. Haben die gesetzlichen Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigungen

Mehr

Ausführliche Inhaltsübersicht

Ausführliche Inhaltsübersicht Ausführliche Inhaltsübersicht 1 Vorwort... 9 1 2 Aktuelles in Kürze... 11 Beamtenversorgungs- und -besoldungsrecht, Rente... 1 1. Verdienstgrenze für Minijobber seit Januar 201 auf 450 Euro gestiegen...

Mehr

HCM-Infobrief. Jahreswechsel 2014 to 2015 -V1- prolohn GmbH. Maggistraße 5 D-78224 Singen. -wir können HR-

HCM-Infobrief. Jahreswechsel 2014 to 2015 -V1- prolohn GmbH. Maggistraße 5 D-78224 Singen. -wir können HR- HCM-Infobrief Jahreswechsel 2014 to 2015 -V1- prolohn GmbH Maggistraße 5 D-78224 Singen Tel.: +49 (0) 7731 9461-400 Fax: +49 (0) 7731 9461-401 mail: info@prolohn.de web: www.prolohn.de Seite 1 von 8 Inhalt:

Mehr

Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bis 450 /Monat

Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte bis 450 /Monat Stammblatt für geringfügig und kurzfristig Beschäftigte 450 /Monat Arbeitgeber Kanzlei/Stempel Dieser Fragebogen muss jedem geringfügig Beschäftigten ausgefüllt werden. Die Anmeldung zur Bundesknappschaft

Mehr

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x

Raiffeisenbank Rastede eg Anleitung VR-Networld-Software 4.x 1. Installation der VR-Networld-Software Schließen Sie vor der Installation der VR-NetWorld-Software zunächst alle offenen Programme. Legen Sie die VR-NetWorld-Software-CD in Ihr CD-ROM-Laufwerk und warten

Mehr

Personalfragebogen Minijob:

Personalfragebogen Minijob: Persönliche Angaben Name, Vorname, ggf. Geburtsname: Straße, Hausnummer: PLZ, Ort: Geb.-Datum: Geschlecht: männlich weiblich Familienstand: ledig verheiratet getrennt lebend geschieden verwitwet Staatsangehörigkeit:

Mehr

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung

Inhaltsverzeichnis Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung Wichtige Unterlagen für die Lohnsteuerberechnung Wichtige Unterlagen für die Entgeltabrechnung 13 Welche Unterlagen benötigen Sie für die Lohnabrechnung? 13 Bei wem ist der neue Mitarbeiter anzumelden? 14 Welche Mitarbeiterangaben sind für die Sozialversicherungsmeldungen

Mehr

Wichtige Gesetzesänderungen im Sozialversicherungsrecht zum 1. Januar 2013 (Minijob, Gleitzone, Beiträge etc.)

Wichtige Gesetzesänderungen im Sozialversicherungsrecht zum 1. Januar 2013 (Minijob, Gleitzone, Beiträge etc.) BTK Binnewies Kurch Streuber Steuerberater- & Rechtsanwaltssozietät Wichtige Gesetzesänderungen im Sozialversicherungsrecht zum 1. Januar 2013 (Minijob, Gleitzone, Beiträge etc.) Sehr geehrte Damen und

Mehr

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 32 30 Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 30,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber & Pauschalsteuer 30,0 28 26 28,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber* 28,0 in % des Bruttoarbeitsentgelts 24

Mehr

Checkliste für versicherungspflichtige, geringfügig entlohnt oder kurzfristig Beschäftigte

Checkliste für versicherungspflichtige, geringfügig entlohnt oder kurzfristig Beschäftigte Checkliste für versicherungspflichtige, geringfügig entlohnt oder kurzfristig Beschäftigte 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Anschrift: Telefon: Rentenversicherungsnummer: Steuerklasse: Kinder: ja

Mehr

Lohncafé 2014/2015. Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer

Lohncafé 2014/2015. Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer Lohncafé 2014/2015 Herzlich Willkommen! Unsere Satteltaschen sind prall gefüllt. Auf dem Zwischenstopp packen wir aus bei einer Wir laden Sie zum Unternehmerfrühstück ein Tasse Kaffee und mehr 27. November

Mehr

Sozialversicherung 2011

Sozialversicherung 2011 Sozialversicherung 2011 Inhaltsverzeichnis I. Entgeltgrenzen... 2 II. Beitragssätze und Gleitzone... 3 III. Beitragszuschuss für privat krankenversicherte Arbeitnehmer... 4 IV. Sachbezugswerte... 5 V.

Mehr

Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte

Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Bitte beachten Sie: Die Checkliste dient als interne Arbeitshilfe für Unternehmen, um eine korrekte sozialversicherungsrechtliche Beurteilung

Mehr

Feststellung der Versicherungspflicht

Feststellung der Versicherungspflicht Landesamt für Finanzen Dienststelle... Bezügestelle Arbeitnehmer Geschäftszeichen: Feststellung der Versicherungspflicht Beilage zum Lohnkonto ( 8 Abs. 2 BVV) Der Arbeitgeber ist zur sozialversicherungsrechtlichen

Mehr

Anleitung zur SEPA-Umstellung

Anleitung zur SEPA-Umstellung 1. Voraussetzungen Anleitung zur SEPA-Umstellung Damit die nachfolgend beschriebene Umstellung durchgeführt werden kann, sind diese Voraussetzungen zwingend zu erfüllen: Der Benutzer, der in SFirm und

Mehr

3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen

3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen Ein Arbeitnehmer wird neu eingestellt 3.4 Sozialversicherungsmeldungen für besondere Personengruppen 3.4.1 Studenten Die Neuregelung der geringfügigen Beschäftigung 2013 hat wenn auch nur geringe Auswirkungen

Mehr

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung

So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung So gehts Schritt-für-Schritt-Anleitung Software WISO Unternehmer Suite, WISO Lohn & Gehalt Thema Entgeltumwandlung (Direktversicherung, VWL) Version/Datum 26.09.2013 I. Einleitung Die Entgeltumwandlung

Mehr

Minijobs (geringfügige Beschäftigung bis 450 brutto) und Gleitzonenjobs (450,01 850,00 )

Minijobs (geringfügige Beschäftigung bis 450 brutto) und Gleitzonenjobs (450,01 850,00 ) Minijobs (geringfügige Beschäftigung bis 450 brutto) und Gleitzonenjobs (450,01 850,00 ) - Arbeits- und Sozialrechtsinfo, Stand 1/2013 Minijobs (geringfügige Beschäftigung) Wann liegt eine geringfügige

Mehr

Mitteilungen der Universitätsverwaltung

Mitteilungen der Universitätsverwaltung Mitteilungen der Universitätsverwaltung Nr. 3/2003 27. Mai 2003 Inhalt: 1. Neuregelung der geringfügigen Beschäftigungsverhältnisse ab 01.04.2003 2. Sperrung der Zufahrt zur Universität 3. Nutzung der

Mehr

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren

Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Minijobber im privaten Haushalt Haushaltsscheckverfahren Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sind Sie ein privater Arbeitgeber und beschäftigen einen Minijobber in Ihrem Privathaushalt? Dann gilt

Mehr

GUERDAN HATZEL & PARTNER

GUERDAN HATZEL & PARTNER DARMSTADT GRIESHEIM Europahaus Marie-Curie-Straße 1 Schöneweibergasse 8+10 64293 Darmstadt 64347 Griesheim Tel. 0 61 51 95 11 0 Tel. 0 61 55 84 79-0 Fax 0 61 51 95 11-123 Fax 0 61 55 84 79-79 GUERDAN HATZEL

Mehr

Minijobs und mehr! Die ersten Mitarbeiter. Niederlassung Coesfeld

Minijobs und mehr! Die ersten Mitarbeiter. Niederlassung Coesfeld Gründerwoche der wfc Kreis Coesfeld Minijobs und mehr! Die ersten Mitarbeiter Niederlassung Coesfeld Gründerwoche der wfc Kreis Coesfeld Minijobs und mehr! Die ersten Mitarbeiter Niederlassung Coesfeld

Mehr

Die Einführung der elektronischen Lohnsteuerkarte ab 2013

Die Einführung der elektronischen Lohnsteuerkarte ab 2013 Die Einführung der elektronischen Lohnsteuerkarte ab 2013 Das neue Verfahren der elektronischen Lohnsteuerabzugsmerkmale (ELStAM) kann nach einer einjährigen Verschiebung wegen technischer Schwierigkeiten

Mehr

06.11.14 10:06 - Online-Update 14.2.7, SBS lohn.net, WebCenter. Sehr geehrte Damen und Herren,

06.11.14 10:06 - Online-Update 14.2.7, SBS lohn.net, WebCenter. Sehr geehrte Damen und Herren, Seite 1 von 5 06.11.14 10:06 - Online-Update 14.2.7, SBS lohn.net, WebCenter Sehr geehrte Damen und Herren, bitte führen Sie unbedingt eine Datensicherung durch und lesen Sie die Info-aktuell-Ausgabe bevor

Mehr

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software

SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software SEPA-Leitfaden für die VR-NetWorld Software 1. Voraussetzungen für SEPA-Überweisungen und Lastschriften Einsatz mindestens Version 4.40 Aktualisierung der Bankparameterdateien Gläubiger-ID der Bundesbank

Mehr

Arbeitnehmer im unbezahlten Urlaub. Bundesfreiwilligendienst / Freiwilliger Wehrdienst

Arbeitnehmer im unbezahlten Urlaub. Bundesfreiwilligendienst / Freiwilliger Wehrdienst Fragebogen Bitte beachten Sie: Dieser Fragebogen dient als interne Arbeitshilfe für Unternehmen, um eine korrekte sozialversicherungsrechtliche Beurteilung der Beschäftigung vornehmen zu können. Zur Mitteilung

Mehr

Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011

Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011 Arbeitnehmer bzw. Minijobber aus dem Ausland - Änderungen ab dem 1.5.2011 1. Arbeitnehmer aus anderen Ländern Grundsätzlich gelten für Personen aus anderen Ländern, die in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Checkliste für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte

Checkliste für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Checkliste für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Bitte beachten Sie: Die Checkliste dient als interne Arbeitshilfe für Unternehmen, um eine korrekte sozialversicherungsrechtliche Beurteilung

Mehr

Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte. 1. Persönliche Angaben. Name, Vorname: Anschrift: Telefon:

Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte. 1. Persönliche Angaben. Name, Vorname: Anschrift: Telefon: Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Bitte beachten Sie: Die Checkliste dient als interne Arbeitshilfe für Unternehmen, um eine korrekte sozialversicherungsrechtliche Beurteilung

Mehr

Fusion 2015 Änderungen Ihres Zahlungverkehrsprogrammes VR-Networld

Fusion 2015 Änderungen Ihres Zahlungverkehrsprogrammes VR-Networld Fusion 2015 Änderungen Ihres Zahlungverkehrsprogrammes VR-Networld Wichtige Hinweise: Bitte führen Sie die in dieser Anleitung beschriebene Umstellung nach unserer technischen Fusion aber vor der ersten

Mehr

Das Wichtigste im Überblick 5. Geringfügig entlohnte Beschäftigungen 6. überschritten wird? 19. ausgeübt werden 21. Rentenversicherungspflicht 37

Das Wichtigste im Überblick 5. Geringfügig entlohnte Beschäftigungen 6. überschritten wird? 19. ausgeübt werden 21. Rentenversicherungspflicht 37 2 Inhalt Das Wichtigste im Überblick 5 J Die wichtigstenrahmenbedingungen 6 Geringfügig entlohnte Beschäftigungen 6 J Was ist eine geringfügig entlohnte Beschäftigung? 12 J Was geschieht, wenn die 450

Mehr

Fragebogen für geringfügig entlohnte Beschäftigte

Fragebogen für geringfügig entlohnte Beschäftigte Fragebogen für geringfügig entlohnte Beschäftigte A. Angaben zur Person Familienname, Vorname Geburtsdatum Familienstand Anschrift (Straße, Hausnummer, PLZ, Ort) Sozialversicherungsnummer Geburtsort Geburtsname

Mehr

PERSONALFRAGEBOGEN geringfügig Beschäftigte (Mini-Job) Arbeitgeber/Firmenstempel. Persönliche Angaben: Name, Vorname. PLZ, Wohnort. Straße, Hausnummer

PERSONALFRAGEBOGEN geringfügig Beschäftigte (Mini-Job) Arbeitgeber/Firmenstempel. Persönliche Angaben: Name, Vorname. PLZ, Wohnort. Straße, Hausnummer PERSONALFRAGEBOGEN geringfügig Beschäftigte (Mini-Job) Arbeitgeber/Firmenstempel Persönliche Angaben: Name, Vorname PLZ, Wohnort Straße, Hausnummer Geburtsdatum Staatsangehörigkeit Familienstand Rentenversicherungsnummer

Mehr

Newsletter Ausgabe: September 2013

Newsletter Ausgabe: September 2013 Nürnberg, 25. September 2013 Newsletter Ausgabe: September 2013 Impressum Human Resources Competence GmbH Neumeyerstrasse 30 D-90411 Nürnberg Germany Tel.: +49 (911) 507162-10 Fax: +49 (911) 507162-11

Mehr

Lohnkorrektur. Stammdaten - Lohnarten. Lohnart für Nachzahlung an Mitarbeiter

Lohnkorrektur. Stammdaten - Lohnarten. Lohnart für Nachzahlung an Mitarbeiter Lohnkorrektur Mit Hilfe dieser Erweiterung können Lohnabrechnung, welche in einem abgeschlossenen Abrec h- nungsmonat liegen, korrigiert werden, d.h. Aufgrund der aktuellen Daten (unter Berücksichtigung

Mehr