Haushalt 2012 Mittelfristige Planung Abschluß 2010

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Haushalt 2012 Mittelfristige Planung 2010 2014 Abschluß 2010"

Transkript

1 33. Ordentliche Bundesdelegiertenkonferenz Kiel, November 2011 Beschluss Haushalt 2012 Mittelfristige Planung Abschluß 2010 Der Haushalt 2012, die Mittelfristige Planung und der Abschluß 2010 wurden in der vorgelegten Form beschlossen. BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Beschluss: Haushalt 2012 BDK Kiel, November 2011 S. 1/1

2 32. Ordentliche Bundesdelegiertenkonferenz von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN November 2010, Freiburg, Messe Freiburg H-01 Haushalt Antragsteller/innen: Bundesvorstand Gegenstand: Haushalt Anmerkungen: BuVo-Beschluss vom Beschluss des Bundesfinanzrates vom Haushalt 2012 Mittelfristige Planung Abschluß 2010

3 Antrag des Bundesvorstand...Seite 3 Haushaltsplanung 2012 Vorwort... Seite 3 Haushalt Seite 4 Die Haushaltsveränderungen 2012 im Überblick... Seite 4-6 Grafische Übersicht... Seite 7 Erläuterungen zum Entwurf - Einnahmen... Seite 8 Erläuterungen zum Entwurf - Ausgaben... Seite 9 Verwendung Überschuss/ Personalkosten... Seite 10 Stellenplan Seite 11 Wahletat 2013 Überblick...Seite 12 Mittelfristige Planung Seite 13 Mittelfristige Finanzplanung Rahmenbedingungen... Seite 13 Vermögens und Schuldenentwicklung... Seite 14 Erläuterung der Rücklagen... Seite 15 Abschluss Seite 16 Abschlussbericht Seite 16 Abschlußbericht 2010 der laufende Haushalt... Seite 16 Die Einnahmen und Ausgaben im Detail... Seite Die Bilanz des Bundesverbandes 2010 im Vergleich zu Seite Rechenschaftsbericht 2010 Gesamtpartei...Seite 21 Kurzüberblick... Seite Dietmar Strehl, Dorothea Meinold Haushalt 2012 BDK Kiel Seite 2 von

4 Antrag an die Delegierten der BDK in Kiel Antragsteller: Bundesvorstand Die Bundesdelegiertenversammlung möge beschließen: Der Haushalt 2012 wird wie vorgelegt beschlossen. Der Rahmen des Wahletats 2013 wird auf festgelegt. Anmerkung: Der Bundesvorstand hat den Antrag am 15.September 2011 beschlossen. Der Bundesfinanzrat hat am 15. Oktober 2011 satzungsgemäß den Entwurf des Bundesvorstandes beraten und einstimmig der Planung zugestimmt. Vorwort Liebe Freundinnen und Freunde, am Ende des für uns so erfolgreichen Wahljahres 2011 legt euch der Bundesvorstand einen Haushalt 2012 vor, der schon wichtige Weichenstellungen für die kommende Bundestagswahl beinhaltet. Neben einer vorsichtigen Aufstockung beim Personal in der Bundesgeschäftsstelle und der Planung der Frauenkonferenz und einer weiteren inhaltlichen Konferenz zur Sozialpolitik werden wir auch unser europäischen Kontakte weiter ausbauen im 1.Halbjahr ist dazu eine Bodenseekonferenz mit unseren grünen Nachbarn geplant. Der Bundesvorstand wird mit der Wahlprogrammdebatte und der Agenturentscheidung entscheidende Grundlagen für einen starken Wahlkampfauftritt in 2013 erstellen. Eine Weiterentwicklung unseres Internetauftrittes gehört genauso dazu, wie die stärkere Erarbeitung von Weiterbildungsmodulen für unsere Organisation. Die Wahlergebnisse in 2011 haben viele neue Abgeordnete und Fraktionen zum Ergebnis über 2000 neu kommunale MandatsträgerInnen arbeiten täglich für unser grünes Projekt auch hierzu wollen wir weiter Unterstützung leisten. Ich bitte Euch um die Zustimmung zum beiliegenden Haushaltsentwurf für das Jahr 2012 und für den Rahmen des Wahletats im Oktober 2011 P.S.: Ich bin sehr stolz darauf, über 15 Jahre als Bundesschatzmeister von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN zu der positiven Entwicklung der Partei beigetragen haben zu können und freue mich jetzt auf meine zukünftige Beschäftigung als Staatsrat in Bremen. Vielen herzlichen Dank für die immer konstruktive wenn auch manchmal anstrengende Zusammenarbeit. Haushalt 2012 BDK Kiel Seite 3 von

5 Die Haushaltsveränderungen 2012 im Überblick Mit der endlich erfolgten Erhöhung der absoluten Obergrenze und der verbesserten Einnahmesituation bei den Mitgliedsbeiträgen stehen dem Bundesverband im Jahr 2012 im Vergleich zur Vorlage für die BDK in Freiburg für 2011 zusätzliche Mittel in Höhe von knapp oder 18% mehr zur Verfügung. Da wir schon jetzt davon ausgehen können, dass unser Wahlkampf im Jahr 2013 kostenintensiver werden wird als der in 2009, ist es vernünftig, einen Großteil dieser Mehreinnahmen für den Wahletat 2013 zu reservieren. 1.) Die bisher eingestellten Mehrausgaben aufgrund von Tariferhöhung/Stellenerhöhungen und anderer bereits beschlossener bzw. zusätzlicher Aktionen und Veranstaltungen summieren sich auf Dem stehen allerdings Minderausgaben in Höhe von gegenüber. ( Umsatzsteuer, Zinsen, Buvogehalt, u.a.) Der Haushaltsansatz des 1. Entwurfes liegt dann bei Mio.. Zum Vergleich: Ist 2009: ( ohne Wahlkampfetat ) Plan 2010: Plan 2011: ) Bisher hatten wir für die BTW einen geplanten Betrag von 4.4 Mio. zur Verfügung. Der Bundesvorstand schlägt jetzt vor, mit den zusätzlichen Mitteln diesen Ansatz deutlich zu erhöhen und zwar auf insgesamt , das ist ca mehr als wir in 2009 für die Bundestagswahl ausgegeben hatten. Allerdings gab es in 2009 kostensparende Synergieeffekte mit der Europawahl, mit denen in 2013 nicht zu rechnen ist. In der Anlage findet ihr die einzelnen Ansätze für den Wahletat 2012/2013, die sich im Wesentlichen beim Personal und den Wahlkampfaktionen in der Schlussphase erhöht haben. Um diesen Ansatz zu erreichen erhöhen wir in 2012 die Rücklagenbildung für den Bundestagswahlkampf um auf ) Mit dem verbleibenden Überschuss von können wir dann unser Versprechen einhalten, dass Vermögen der Bundespartei noch vor den Wahlen in 2013 wieder auf einen Betrag von über anzuheben und Rücklagen für eine Sonderbdk ( ) und eine eventuelle Urabstimmung ( ) zu bilden. Im Folgenden findet ihr die genaueren Erläuterungen zum Entwurf: Einnahmen: 1.) Die Mitgliederentwicklung ist weiterhin sehr positiv, eingeplant sind im Entwurf jetzt , dass sind an Einnahmen mehr als in 2011 (der aktuelle Stand ist Haushalt 2012 BDK Kiel Seite 4 von

6 am ) 2.) Bei den Sonderbeiträgen erhält der Bundesverband aufgrund der Diätenerhöhung 60% von 19% der 292 pro MDB das sind etwa im Jahr mehr. 3.) Bei den Spenden sind erste Wahlkampfspenden in Höhe von eingeplant 4.) Bei der staatlichen Finanzierung gehen wir jetzt von einem Plus von alleine für den Bundesverband aus. Der größte Teil folgt aus der Indexerhöhung ( ) der andere Teil aufgrund der höheren anrechenbaren Einnahmen und besseren Wahlergebnissen bei uns. Ausgaben: 5.) Beim Personal planen wir eine Tariferhöhung um 2,5% ein außerdem sind bei 8 MitarbeiterInnen im Laufe des Jahres 2012 die üblichen tariflichen Stufenerhöhungen eingeplant. In der Finanzabteilung soll eine 0,75% Stelle um ¼ Stelle aufgestockt werden. Grund: Weitere Übernahmen von Kreisverbandsbuchhaltungen ( 12 KV in Berlin ) und BTW. Die Aufstockung ist damit zur Hälfte (6.000 ) gegenfinanziert, eine weitere Hälfte wird in 2012 und 2013 wie schon in den vorherigen Wahlen aus dem Wahletat gedeckt. Eine neue Stelle soll bei der Geschäftsführung angesiedelt werden: 0,75 Umfang mit dem Aufgabengebiet: Sherpa, inhaltliche Zuarbeit für das Wurzelwerk (Bereich Organisation), Beratung Kreisverbände. Bei der Pressestelle wird das Sekretariat Presse/Öffentlichkeitsarbeit um ein ¼ auf eine ¾ - Stelle aufgestockt. Für das Urlaubsgeld sind 300 pro Person enthalten, die tatsächliche Höhe entscheidet der Bundesvorstand im Juni ) Die PraktikantInnenmonate werden wie folgt verteilt: Bundesvorsitzende je 18; politische Geschäftsführung ; 15, BeisitzerInnen je 6. Außerdem gibt es noch in der Internetredaktion 6 Monate. Für die Pressestelle werden 12 PraktikantInnenmonate geplant. Das PraktikantInnengehalt ist auf 350 erhöht worden. 7.) Bei den Hauskosten brauchen wir deutlich weniger, da die Eigenvermietung nach 10 Jahren nicht mehr umsatzsteuerpflichtig ist. 8.) Bei dem Aufwand müssen wir aus Erfahrung des laufenden Jahres deutlich mehr einplanen, sowohl bei dem Aufwand der MitarbeiterInnen ( ) als auch bei dem Aufwand für die Europäische Ebene ( ) 9.) Es wird wieder für eine Frauenkonferenz eingestellt. Diese Konferenz findet in Absprache mit dem Frauenrat alle 2 Jahre statt. 10.) Der Schrägstrich wird eine höhere Auflage haben müssen. Der Kostenrahmen liegt bei im Vergleich zu im laufenden Haushalt. 11.) Beim Internet sind für die laufenden Kosten ( ressourcenmangel, meine Kampagne, cms u.a. ) und weitere einmalige Umstellungskosten beim CMS eingeplant. Die Verlängerung der jeweiligen Verträge und tools muss noch diskutiert und beschlossen werden. Haushalt 2012 BDK Kiel Seite 5 von

7 12.) Für die Erweiterung des Wurzelwerks sind als erste Rate im Haushaltsansatz, dieser Betrag wird auch über die nächsten 2 Jahre fortgeschrieben, sodass eine Investitionssumme von zur Verfügung steht. Über die tatsächlichen Erweiterungen entscheidet der Bundesvorstand nach Vorlage. Über eventuelle neue Anforderungen der Landesverbände wird beraten. 13.) Wir planen eine inhaltliche Konferenz ( ) zur grünen Sozialpolitik, außerdem wird es gemeinsam mit den grünen Anrainern eine Bodenseekonferenz ( ) geben. 14.) Bei der Kommunalpolitik wird der Ansatz aus dem 2. Halbjahr 2011 auf das ganze Jahr fortgeschrieben ( ) ( Über die Art der Verwendung entscheidet der Bundesvorstand) 15.) Der Aktionshaushalt des Bundesvorstandes wird auf erhöht. Der Aktionshaushalt der BAG`en wird um erhöht. 16.) Die Personalkosten des Bundesvorstandes werden in der Planung um 2,5 % angehoben ( wie Tariferhöhung BGST) 17.) Der Aufwand des Bundesvorstandes wird um erhöht mehr aufgrund Neuwahl Schatzmeister (ev. RK und Miete in Berlin) 18.) Die grüne Jugend erhält mehr aufgrund der gestiegenen Grundfinanzierung. Weiteren Zuschussbedarf von erwarten wir wegen der Vereinbarung mit den Doppelmitgliedschaften. 19.) Die Rücklagen werden erhöht: Renovierungsrücklage und Bundestagswahlkampf Außerdem wird für eine eventuelle Urabstimmung in 2012 zur Verfügung gestellt. 20.) Aus dem Wahletat wird vorab in 2012 wie bereits beschlossen, die Stelle Gegnerbeobachtung/Strategie ( ) sowie die Aufstockung der Stelle Campaignerin ( ) finanziert. Die Büroleiter der beiden BeisitzerInnen werden befristet bis um je eine 1/3 - Stelle aufgestockt. Weitere Kosten fallen für eventuelle Umfragen (?), für die Agentur (?), sowie für das Künstlerfest ( ) an. 21.) Im Wahletat 2013 der jetzt ein Gesamtvolumen von hat sind für Aktionen in der Endphase vorgesehen. Der Bereich Personal im Wahletat wird auf der Klausur im Januar 2012 entschieden. Wir sind uns einig, bei der Presseabteilung im Jahr 2013 eine befristete Referentenstelle (TVÖD 12) einzurichten. Die Einnahmeerwartung aus Spenden ist nicht verändert und konservativ. Haushalt 2012 BDK Kiel Seite 6 von

8 Der Plan 2012 im Vergleich zu den Vorjahren: Gesamtausgaben IST 2009 ohne WK IST 2010 Plan 2011 BDK Freiburg Plan 2012 BDK Kiel Ausgabenvergleich 2010 zu IST 2010 Plan 2011 BDK Freiburg Plan 2012 BDK Kiel 0 Personalkosten laufender Geschäftsbetrieb Gremienkosten BuVo- und Parteiratskosten Öffentlichkeitsarbeit Zuschüsse Haushalt 2012 BDK Kiel Seite 7 von

9 Übersicht: Plan 2011 BDK Freiburg Plan 2012 BDK Kiel Differenz zu 2011 BDK Freiburg Eigeneinnahmen Staatliche Grundfinanzierung Bund 30% Mandatsträgerbeiträge Anteil Bund EINNAHMEN Personalkosten laufender Geschäftsbetrieb Gremienkosten BuVo- und Parteiratskosten Öffentlichkeitsarbeit Zuschüsse AUSGABEN Einnahmen - Ausgaben Zuführung Rücklagen Auflösung Rücklagen Veränderung Rücklagen Ausgaben Wahlen Veränderung Reinvermögen Einnahmen: Haushaltsentwurf 2012 Beschluss des Bundesvorstandes Plan 2011 BDK Freiburg Plan 2012 BDK Kiel Differenz zu 2011 BDK Freiburg in Prozent Stand EINNAHMEN ,1% 1. Mitgliedsbeiträge ,0% 2. Spenden EU-Abgeordnete ,0% 3. Spenden Personen ,0% 4. Spenden Unternehmen ,0% 5. Spenden ATOM/Wahlkampf ,0% 6. Mieteinnahmen ,0% 7. Sonstige Einnahmen ,0% Zwischensumme Eigeneinnahmen ,3% 8. Zuschüsse Gliederungen MDB ,0% 9. Staatliche Grundfinanzierung Bund 30% ,6% Zwischensumme externe Einnahmen ,6% Haushalt 2012 BDK Kiel Seite 8 von

10 Ausgaben: Haushaltsentwurf 2012 Beschluss des Bundesvorstandes Plan 2011 BDK Freiburg Plan 2012 BDK Kiel Differenz zu 2011 BDK Freiburg in Prozent Stand AUSGABEN ,9% 12. Personalkosten laut Stellenplan ,7% 13. Sonstige Personalkosten ,1% Personalkosten - Summe ,9% 14. lfd. Geschäftsbetrieb ,1% 15. Zinsbelastung Kredite ,9% 16. Wurzelwerk (Support/Abschreibung) ,9% 17. Abschreibungen ,0% 18. Sherpa Adressverwaltung EA Bundesverband ,0% 19. Hauskosten/Zinsen Hauskredite ,5% laufender Geschäftsbetrieb - Summe ,6% 20. Büro Grün ,8% 21. BDK ,6% 22. Länderrat ,2% 23. Frauenräte ,0% 24. Bufirat/Landesvorstände ,0% 25. Aufwand Diverse ,6% 26. Aufwand Gremien europäische Partei ,0% 27. Frauenkonferenz Mitgliederzeitung ,1% 29. Internetredaktion/CMS/Server (1/2) ,9% 30. Aufwand BAG`en ,9% Gremienkosten - Summe ,6% 31. Personalkosten ,3% 32. Aufwand Buvo/Parteirat ,8% BuVo- und Parteiratskosten - Summe ,1% 33. Honorar Agentur ,0% 34. BAG - Aktionshaushalt ,3% 35. AKP/Kommunalpolitische Vernetzung ,2% 36. Hochschulgr./Grüne Alte ,3% 37. inhaltliche Konferenz/Bodenseekonferenz ,0% 39. Bürgerrechtsoffensive/andere Kampagne ,0% 40. Nachwuchsförderung/Mitgliederwerbung ,0% 41. Kommissionen ,3% 42. Atomkampagne ,0% 43. Aktionshaushalt des Bundesvorstandes ,5% 44. Versand ,0% Öffentlichkeitsarbeit - Summe ,1% 45. Zuschuß EGP ,4% 46. Zuschuß Jugendverband ,3% 47. Unterstützung Landtagswahlen ,0% Zuschüsse Europa/Jugend/LTW ,6% Überschuss laufender Haushalt ,0% Haushalt 2012 BDK Kiel Seite 9 von

11 Verwendung Überschuss: Haushaltsentwurf 2012 Beschluss des Bundesvorstandes Stand Plan 2011 BDK Freiburg Plan 2012 BDK Kiel Differenz zu 2011 BDK Freiburg in Prozent Verwendung Überschuss ,5% 48. Rücklagen Sonderbdk/Urabstimmung ,7% 49. Rücklagen Renovierung ,0% 50. Rücklagen Wahlen ,3% Einstellungen in die Rücklagen - Summe ,5% Entnahme Rücklagen - Summe ,1% 51. Ausgaben Wahlen- Summe ,0% Gewinn ,9% Personalkosten ( Stellenplan auf der folgenden Seite): Plan 2012 Plan 2011 Kosten laut Stellenplan Steigerung aufgrund Betriebszugehörigkeit Urlaubsgeld Sozialtopf maximal Steigerung aufgrund Tariferhöhung Greenassociate Bundesvorsitzende 12 Monate Greenassociate pol. Ges Voluntariat Pressestelle Summe Gegenfinanzierung Buchhaltung Jugend Gegenfinanzierung Buchhaltung Landesverbande Anteil LV Gegenfinanzierung Buchhaltung Landesverbande Anteil KV Finanzierung aus Wahletat Strategie Finanzierung aus Wahletat Finanzbuchhaltung Finanzierung aus Wahletat Büroleiter weitere Buvomitglieder Finanzierung aus Wahletat Kampagne Anteil Gesamthaushalt In der BGST arbeiten 4 Greenassociates. 3 beim Bundesvorstand und eine als Voluntärin bei der Pressestelle. In der Finanzabteilung wird die Buchhaltung für die Jugend, die 3 Landesverbände Brandenburg, Sachsen, Thüringen und die Kreisverbände in Berlin und einige andere aus den Ländern bearbeitet. Hierfür gibt es Einnahmen, die einen Teil der Stellen finanzieren. Die Stelle Strategieberatung und eine ¼ Stelle Kampagne wird aus dem Wahletat finanziert und ist befristet bis (Beschluss Bundesvorstand) Die Aufstockung um ¼ Stelle in der Finanzabteilung soll in 2012 zu einem Anteil von aus dem Wahletat finanziert werden. Eine neue ¾ -Stelle Sherpa Weiterentwicklung/Schulung/Mitgliederpflege - wird vorgeschlagen. Haushalt 2012 BDK Kiel Seite 10 von

12 Die befristete Aufstockung der Büroleiter der BeisitzerInnen bis wird aus dem Wahletat bezahlt hier steht jetzt der Ansatz für das Jahr Stellenplan: Haushalt 2012 BDK Kiel Seite 11 von

13 Wahletat Bundestagswahl: Stand Plan IST Differenz Gesamtzusammenstellung Etat Bundestagswahl 2013 Bundestagswahl Personal Gremie Geschäftsbetrie n Veranstaltunge b Wahlkampfmateri n Wahlwerbung al Sonstiges Endphase Ausgaben Gesamtzusammenstellung Etat 2013 Bundestagswahl 2013 Bundestagswahl 2009 Auflösung Rücklagen Überschuß 2012 Haushalt Wahlkampfmateri 2013 Anteile al KV/LV Spenden Kino/Großflächen Personen Spenden Großflächen Unternehmen Einnahmen Defizit ( muß null sein ) In der mittelfristigen Planung ( siehe nächste Seite ) ist der vorliegende Haushalt 2012 und die daraus folgenden Entwicklungen 2013 ff eingerechnet. Für den Europawahletat sind jetzt vorgesehen. Die Wahlprognosen sind nicht verändert, sie sind wie bisher bei 10,7% zur Bundestagswahl und 12,1 % zur Europawahl. Im Ergebnis ist geplant, dass das Vermögen bis auf zum Ende 2014 ansteigen kann außerdem sind in 2014 schon Rücklagen für die kommende Bundestagswahl 2017 vorgesehen. Haushalt 2012 BDK Kiel Seite 12 von

14 Mittelfristige Finanzplanung: Planung Stand endgültig Plan 2011 neu BTW Grundlage 10,7% 2014 Europa Grundlage 12,1% Einnahmen 1 Mitgliedsbeiträge Spenden der Abgeordneten Europa Spenden Personen Spenden Unternehmen Spenden Wahletat/Klimakampagne Zwischensumme Spenden Mieteinnahmen Sonstige Einnahmen Eigeneinnahmen Zuschüsse Gliederungen MDB`s Zuschüsse Wahlen LV/Länderanteil Sherpa Zuschüsse Wahletat Bund/Europa/Sonderbdk Staatliche Grundfinanzierung Bund Wahlen - Materialverkauf Externe Einnahmen Gesamteinnahmen nachrichtlich Staatliche Grundfinanzierung Anteil Land Staatliche Grundfinanzierung Landeseuro Gesamteinnahmen Staatliche Mittel Planung Plan 2011 neu Ausgaben 18 Personalausgaben Geschäftsbetrieb Abschreibungen /Sherpa/Wurzelwerk Zinsbelastung Kredite Hauskosten/Zinsen Hauskredite Gremienarbeit Bundesvorstand/Parteirat Öffentlichkeitsarbeit Zuschüsse Jugend/Europa/LTW Summe regelmäßige Ausgaben Sonderhaushalte Wahlen Auszahlungen Strukturtopf/weiterbildung Renovierung Sonderbdk/Urabstimmung Gesamtausgaben Einnahmen - Ausgaben Auflösung Rücklagen Zuführung Rücklagen Stand der Rücklagen Veränderung Reinvermögen nachrichtlich 38 Stand Reinvermögen inklusive Rücklagen Stand Reinvermögen ohne Rücklagen Haushalt 2012 BDK Kiel Seite 13 von

15 Planung Veränderung des Reinvermögens Aktiva Haus Berlin Büroausstattung (inkl IT-Projekte) Nicht verfügbares Vermögen Forderungen Landesverbände Forderungen staatliche Mittel Forderungen andere/bestand Info Geldbestände verfügbares Vermögen Summe Aktiva Passiva Verbindlichkeiten LV/KV/Bank Verbindlichkeiten andere Verbindlichkeiten Hauskredite Verbindlichkeiten Rücklagen Reinvermögen ( ohne Rücklagen ) Summe Passiva nachrichtlich Reinvermögen+Rücklagen Kredite Banken + Festgelder Gliederungen Kredite (Bank+Glied) abzgl Geldbestände abzgl Forderungen LV Die Bestände der Rücklagen findet ihr auf der nächsten Seite erläutert. Die Hauskredite werden kontinuierlich abgebaut. Bei den Festgeldanlagen gehen wir von einem deutlichen Rückgang in 2015 aus. Aus den Erfahrungen der letzten Jahre wird dieser Betrag aber eher weiter ansteigen. Haushalt 2012 BDK Kiel Seite 14 von

16 Erläuterung der Rücklagen Passiva Rücklagen Wahlkampf SonderBDK/Urabstimmung Wahlkampf Länder/Weiterbildung Hausrenovierung Zuführung Rücklagen Wahlkampf SonderBDK/Urabstimmung Wahlkampf Länder/Weiterbildung Hausrenovierung Summe Auflösung Rücklagen Wahlkampf SonderBDK/Urabstimmung Wahlkampf Länder Weiterbildung Hausrenovierung Summe Im Jahr 2011 werden die Rücklagen wie geplant eingestellt. Für die Sonderbdk Atom in Berlin werden (nur) aufgelöst, der Rest wird aus den zusätzlichen Einnahmen des Bundesverbandes in Höhe von und dem beantragten Zuschuss der LV in Höhe von bezahlt. Für den (Teil-)umzug in die 2.Etage der hessischen Straße wurden für Renovierung und Umbau aus der Renovierungsrücklage reserviert. Der Weiterbildungsansatz ist bei weitem noch nicht ausgeschöpft. Wir schlagen vor die Mittel auf 2013 zu übertragen. In 2012 wird ein Ansatz für eine eventuelle Urabstimmung ( ) aufgenommen. Bei dem Strukturtopf Landesverbände sind die Rückzahlungsvereinbarungen noch nicht berücksichtigt. Von den bewilligter Summe sind als Darlehen vergeben, die dann den Topf wieder auffüllen. Haushalt 2012 BDK Kiel Seite 15 von

17 Abschlußbericht 2010 Die BDK in Rostock in 2009 hat für 2010 einen Haushalt für den Bundesverband beschlossen, der bei Einnahmen von 5,38 Mio. und Ausgaben von 4,35 Mio. einen Überschuss von erreichen sollte. Hiervon waren als Rücklage eingeplant weitere sollten das Vermögen das wir im Wahljahr 2009 verbraucht hatten - wieder auffüllen. Der Vorschlag des Bundesfinanzrates, den Ansatz bei den Ausgaben von 4.45 Mio. um auf 4.35 Mio. zu kürzen ist hierbei berücksichtigt. Das Jahr 2010 schließt jetzt mit einem Plus von ab - also etwa weniger als beschlossen. Bei zusätzlichen Ausgaben für die Landtagswahlen und die Antiatomkampagne, aber auch für die Bundespräsidentenwahl konnten wir dennoch aufgrund der sehr positiven Einnahmeentwicklung bei den Beiträgen - aber auch bei den Spenden - den Plan der BDK erfüllen. Die Einnahmeseite hat mit einem Plus von oder 5,2% abgeschlossen. Mehr ausgegeben wurden oder 6,6%; die wesentliche Position hierbei sind die Kosten für die AntiAkw Aktionen mit , die aber etwa zur Hälfte über Spenden finanziert wurde. Haushalt 2010 Plan 2010 BDK IST Differenz Differenz in Prozent Eigeneinnahmen ,0% Einnahmen Wahletat Staatliche Grundfinanzierung Bund 30% ,2% Mandatsträgerbeiträge Anteil Bund ,5% EINNAHMEN ,2% Plan 2010 BDK IST Differenz Differenz in Prozent Personalkosten ,0% laufender Geschäftsbetrieb ,3% Gremienkosten ,3% BuVo- und Parteiratskosten ,3% Öffentlichkeitsarbeit ,5% Zuschüsse ,9% Minderausgabe ,0% AUSGABEN ,6% Einnahmen - Ausgaben Zuführung Rücklagen ,0% Auflösung Rücklagen ,0% Wahletat ,0% Veränderung Reinvermögen ,3% Haushalt 2012 BDK Kiel Seite 16 von

18 Die Einnahmen Haushalt 2010 Plan 2010 IST bis BDK Dezember Differenz Prozent Stand IST zu Plan BDK EINNAHMEN ,2% 1. Mitgliedsbeiträge ,0% 2. Spenden EU-Abgeordnete ,0% 3. Spenden Personen ,9% 3.a. Kosten Fundraising Spenden Unternehmen ,6% 5. Spenden ATOM Mieteinnahmen ,1% 7. Sonstige Einnahmen ,1% Zwischensumme Eigeneinnahmen ,0% 8. Zuschüsse Gliederungen MDB ,5% 9. Staatliche Grundfinanzierung Bund 30% ,2% 10. Wahlen - Materialverkauf Zwischensumme externe Einnahmen ,3% Die Mitgliederzahlen stiegen von geplanten auf im Durchschnitt. Stand zum Ende des Jahres 2010: Die Spenden der Eu- Abgeordneten konnten den Plan nicht ganz erfüllen. Allerdings ist grundsätzlich die Zahlungsmoral sehr positiv. Bei den Spenden von Personen haben wir deutlich mehr einnehmen können, als wir geplant haben. Dazu kommen dann noch die Spenden, die wir ausdrücklich für die Anti Atomkampagne eingeworben haben. Die Kosten für Fundraising sind zum Einen die Aufwendungen für Reisekosten/Tel. (6.500 ), außerdem ist hier der Anteil des Bundesverbandes von an der von Kroesus initiierten Fundraisingkampagne der LV`en enthalten. Weitere sind die Kosten für den Spendenaufruf an Unternehmen. Die Unternehmensspenden sind ebenfalls deutlich höher als erwartet. Von 25 Unternehmen sind wir unterstützt worden. Die Mieteinnahmen und Sonstigen Einnahmen sind wie geplant eingetroffen. Unter den Sonstigen ist die Einspeisevergütung für unsere Solaranlage verbucht (3.500 ). Die staatliche Finanzierung ist noch mal leicht angestiegen, da bei den anderen Parteien die Spendenentwicklung geringer war als ursprünglich geplant. Haushalt 2012 BDK Kiel Seite 17 von

19 Die Ausgaben Haushalt 2010 Plan 2010 IST bis BDK Dezember Stand Differenz AUSGABEN ,6% 11. Personalkosten laut Stellenplan ,8% 12. Sonstige Personalkosten ,9% Personalkosten - Summe ,0% 13. lfd. Geschäftsbetrieb ,2% 14. Zinsbelastung Kredite ,8% 15. Wurzelwerk (Support/Abschreibung) ,0% 16. Abschreibungen ,0% 17. Sherpa Adressverwaltung EA Bundesverband ,4% 18. Hauskosten/Zinsen Hauskredite ,5% laufender Geschäftsbetrieb - Summe ,3% 19. Büro Grün ,2% 20. BDK ,4% 21. Länderrat ,6% 22. Frauenräte ,3% 23. Bufirat/Landesvorstände ,4% 24. Aufwand Diverse ,0% 25. Aufwand Gremien europäische Partei ,0% 26. Frauenkonferenz ,7% 27. Mitgliederzeitung ,3% 28. Internetredaktion/CMS/Server (1/2) ,5% 29. Aufwand BAG`en ,8% Gremienkosten - Summe ,3% 30. Personalkosten ,5% 31. Aufwand Buvo/Parteirat ,7% BuVo- und Parteiratskosten - Summe ,3% 32. Honorar Agentur ,5% 33. BAG - Aktionshaushalt ,6% 34. AKP ,0% 35. Hochschulgr./Grüne Alte ,6% 36. inhaltliche Konferenz ,0% 38. Bürgerrechtsoffensive ,5% 39. Nachwuchsförderung/Mitgliederwerbung ,9% 40. Kommissionen ,0% 41. Atomkampagne Aktionshaushalt des Bundesvorstandes ,0% 43. Versand Öffentlichkeitsarbeit - Summe ,5% 44. Zuschuß EGP ,5% 45. Zuschuß Jugendverband ,2% 46. Unterstützung Landtagswahlen ,2% Zuschüsse Europa/Jugend/LTW ,9% 47. Globale Minderausgabe ,0% Überschuss laufender Haushalt ,5% Haushalt 2012 BDK Kiel Seite 18 von

20 Die Personalkosten hielten sich im beschlossenen Rahmen. Inzwischen haben wir die Buchhaltung für 3 Landesverbände, die grüne Jugend und einige Kreisverbände übernommen. Hieraus entstehen Einnahmen von , die gegen die Kosten beim Personal gerechnet werden. Beim Geschäftsbedarf wurde weniger veranschlagt. Hauptgrund war hier die Zinsentwicklung bei den Festgeldanlagen. Wir sind noch im Jahresdurchschnitt von 3% ausgegangen, tatsächlich waren es maximal 2,6%. Bei den Gremienkosten war insbesondere der Länderrat zur Unterstützung der Landtagswahl in NRW deutlich teurer als ein normaler Länderrat. Die BDK in Freiburg ist mit einem leichten Defizit von 3,4% oder endabgerechnet. Allerdings konnten wir den Ansatz nur halten, da wir knapp über Sponsoren (Stände) eingenommen haben. Der Aufwand Diverse ist wieder angestiegen hierunter sind im Wesentlichen die Handy und Reisekosten der ReferentInnen und Büroleiter der BGST. Die Kosten für Frauenräte und die Frauenkonferenz konnten wiederum deutlich unter Plan abschließen. Der Etat des Bundesvorstandes ist ziemlich genau eingehalten worden. Allerdings war der Aufwand des Bundesvorstandes/Parteirat höher als eingeplant, dies konnte durch geringere Personalkosten ausgeglichen werden. Der Öffentlichkeitsetat hat sich im Laufe des Jahres 2010 drastisch verändert. Aufgrund er Laufzeitverlängerung der Atomkraftwerke hat es insgesamt 4 bundesweite Aktionen gegeben, an denen sich der Bundesverband finanziell beteiligt hat: Die Menschenkette in Hamburg, die Demo gegen den Castortransport in Gorleben, die Großdemo in Berlin und die Demo gegen den Castortransport in Lubmin. Den Kosten von insgesamt standen Spendeneinnahmen von gegenüber. Die Kampagne zur Bundespräsidentenwahl hat uns gekostet. Weitere Kosten von sind bei vielfältigen Aktionen des Bundesvorstandes entstanden: Frauentag, CSD, Nahostkonferenz, Griechenlanddiskussion, FrauenWM, Nazifrei in Dresden u.a. Die Zuschüsse bei den Landtagswahlen beinhalten Zuschuss für die Hamburger Bildungsinitiative, sowie mehrere Veranstaltungen, z.b. Klausuren des Bundesvorstandes in NRW. In Absprache mit dem Vorstand der grünen Jugend wurde der Zuschuss in 2010 um verringert, für Doppelmitgliedschaften haben wir gezahlt. Aus dem Überschuss von wurden wie vereinbart Rücklagen gebildet als regelmäßige Renovierungsrücklage, für eine eventuelle Sonderbdk, und für die Bundestagswahl Für das Künstlerfest haben wir aus dem Bundestagswahletat entnommen sind bereits für eine Wähleranalyse ausgegeben werden. Weitere haben wir aus der Renovierungsrücklage für Malerarbeiten in der Geschäftsstelle entnommen. Haushalt 2012 BDK Kiel Seite 19 von

Antrag des Bundesvorstandes...Seite 2. Haushalt 2005...Seite 4. Mittelfristige Planung 2004-2007...Seite 10. Abschluss 2003...

Antrag des Bundesvorstandes...Seite 2. Haushalt 2005...Seite 4. Mittelfristige Planung 2004-2007...Seite 10. Abschluss 2003... Antrag des Bundesvorstandes...Seite 2 Haushaltsplanung 2005 Vorwort... Seite 2-3...Seite 4 Der im Überblick... Seite 4 Erläuterungen zum Entwurf Einnahmen... Seite 5-6 Ausgaben im Detail... Seite 8 Erläuterungen

Mehr

Vermögensrechnung 2014

Vermögensrechnung 2014 Vermögensrechnung 2014 Guthaben am 1. Januar 2014 Giro Kassel 84.799,94 Immobilienverwaltung 6.718,48 Kasse 58,79 Festgeld 494.297,48 585.874,69 Übertrag 585.874,69 Forderungen 2013 21.133,36 Verbindlichkeiten

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2014

Haushaltsrede für das Jahr 2014 Haushaltsrede für das Jahr 2014 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, es darf gerne wieder zur Routine werden, dass wir Ihnen, jetzt bereits zum dritten Mal, einen ausgeglichenen

Mehr

Kreisverband Name Unterschrift

Kreisverband Name Unterschrift Protokoll Anfang: 15:00 Ende: 18:50 Teilnehmer Kreisverband Name Unterschrift Bad Kreuznach Landau Südl. Weinstr. Michael Zaspel Lars Matti Martin Matheis Trier-Saaburg Sebastian Kratz unentschuldigt Rhein-Pfalz

Mehr

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und

Haushaltsrede. Oberbürgermeister Dieter Gummer. Große Kreisstadt Hockenheim. Haushaltsplan 2014. und. Mittelfristige Investitions- und 17.12.2013 1 Haushaltsrede Oberbürgermeister Dieter Gummer Große Kreisstadt Hockenheim Haushaltsplan 2014 und Mittelfristige Investitions- und Finanzplanung 2014-2017 Es gilt das gesprochene Wort! - freigegeben

Mehr

Beitragsstruktur im Rheinischen Schützenbund

Beitragsstruktur im Rheinischen Schützenbund Beitragsstruktur im Rheinischen Schützenbund Beitrag bis 18 Jahre davon an DSB Beitrag RSB 4,00 davon an DSB 2,30 davon an DOSB 0,09 Verbleib beim RSB 1,61 1,61 0,09 2,30 davon an DOSB Verbleib beim RSB

Mehr

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6

Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Mittelfristige Finanzplanung 2 0 1 2-2 0 1 6 Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Dem beigefügten Finanzplan liegen folgende Annahmen zugrunde: a) Die Entwicklung der wichtigsten Ertrags- und

Mehr

Haushaltsrede für das Jahr 2015

Haushaltsrede für das Jahr 2015 Haushaltsrede für das Jahr 2015 von Stadtkämmerer Peter Bühler Sehr geehrte Damen und Herren, wir konnten seit dem Jahr 2012 unsere Haushaltsplanentwürfe immer ausgleichen bzw. einen kleinen Überschuss

Mehr

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode. Drucksache 10/4626 [zu Drucksache 10/4104 (neu)] durch den Präsidenten des Deutschen Bundestages

Unterrichtung. Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode. Drucksache 10/4626 [zu Drucksache 10/4104 (neu)] durch den Präsidenten des Deutschen Bundestages Deutscher Bundestag 10. Wahlperiode Drucksache 10/4626 [zu Drucksache 10/4104 (neu)] 08.01.86 Sachgebiet 112 Unterrichtung durch den Präsidenten des Deutschen Bundestages Bekanntmachung von Rechenschaftsberichten

Mehr

Jahres-Abschluss 2008. Erstellt am 07.04.2009 von Karin Hemmerle

Jahres-Abschluss 2008. Erstellt am 07.04.2009 von Karin Hemmerle Jahres-Abschluss 2008 Erstellt am 07.04.2009 von Karin Hemmerle Einnahmen 2008 PLAN IST 2008 2008 Mitgliedsbeiträge 270.000,00 262.764,47 Spenden 513.000,00 501.423,12 Zweckgebundene Spenden The Body Shop

Mehr

Ort, Datum: Bearbeiter: Fernsprecher: Aktenzeichen: Antrag. auf Gewährung einer Investitionshilfe aus dem Ausgleichstock

Ort, Datum: Bearbeiter: Fernsprecher: Aktenzeichen: Antrag. auf Gewährung einer Investitionshilfe aus dem Ausgleichstock Über die Rechtsaufsichtsbehörde Ort, Datum: an das Regierungspräsidium Bearbeiter: Fernsprecher: Aktenzeichen: Antrag auf Gewährung einer Investitionshilfe aus dem Ausgleichstock 1. Antragsteller Name,

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen

.: Stadt Barsinghausen. Haushalt 2014. -Entwurf - Fachdienst Finanzen .: Stadt Barsinghausen Haushalt 2014 -Entwurf - .: Haushaltsplanergebnis Ergebnishaushalt HH 2012 HH 2013 HH 2014 Erträge 51.093.800 EUR 54.781.300 EUR 54.632.300 EUR Aufwendungen 54.469.800 EUR 54.776.400

Mehr

Teil A. Haushaltsrechnung

Teil A. Haushaltsrechnung Teil A Haushaltsrechnung der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht für das Haushaltsjahr - 1 -./. Einnahmen Verwaltungseinnahmen 111 01 Gebühren, sonstige Entgelte 0,00 101,13 101,13 112 01 Geldstrafen,

Mehr

TSG Hauptversammlung Ergebnis 2011

TSG Hauptversammlung Ergebnis 2011 TSG Hauptversammlung Ergebnis 2011 Einnahmen 2011 Gesamt 165.392,99 Vermögensverwaltung 33.545,34 20% Sportbetrieb und Sonstige 3.613,58 2% Spenden 3.006,00 2% Beiträge 94.196,00 57% Zuschüsse 31.032,07

Mehr

Entwurf Haushalt der Studierendenschaft der Universität des Saarlandes für das Rechnungsjahr

Entwurf Haushalt der Studierendenschaft der Universität des Saarlandes für das Rechnungsjahr Entwurf Haushalt der Studierendenschaft der Universität des Saarlandes für das Rechnungsjahr 2015 Bewilligt auf der Sitzung des 61. Studierendenparlamentes vom 00.00.2014 Kapitel Verwaltungseinnahmen Titel

Mehr

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt

Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 entsprechen jedoch den im Gesamtergebnishaushalt Erläuterungen zur mittelfristigen Finanzplanung Die Werte in der Spalte für das Haushaltsjahr 2008 sind nur bedingt für Vergleichszwecke geeignet, da sich durch das Buchführungsverfahren nach den Grundsätzen

Mehr

Gegenüberstellung der Einnahmen des Verwaltungshaushaltes (in TEUR) Ist 2005 Ist 2006 Ist 2007 Ist 2008

Gegenüberstellung der Einnahmen des Verwaltungshaushaltes (in TEUR) Ist 2005 Ist 2006 Ist 2007 Ist 2008 Pressemitteilung Newsletter 5/10 03.02.10 Haushaltsplan Die Stadträte haben am Montag über den Haushalt für das Jahr entschieden. Im Verwaltungshaushalt befinden sich 20,5 Millionen, das sind knapp 240

Mehr

Ergebnisse der Studie Bundestagswahlkampf 2.0

Ergebnisse der Studie Bundestagswahlkampf 2.0 Altruja GmbH I Landsberger Str. 183 I 80687 München I E-Mail: info@altruja.de I Tel.: +49 (0)89 700 9619 0 Ergebnisse der Studie Bundestagswahlkampf 2.0 Bildquelle: http://www.istockphoto.com Studie Bundestagswahlkampf

Mehr

400 Löhne Büro und Sekretariat 77,546.67 Brutto Lohn Vorstand (7 Personen) Brutto Lohn organisatorische Geschäftsführung (50%) 30,864.

400 Löhne Büro und Sekretariat 77,546.67 Brutto Lohn Vorstand (7 Personen) Brutto Lohn organisatorische Geschäftsführung (50%) 30,864. Studierendenrat der Universität Zürich Rämistrasse 62 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 62 42129 info@stura.uzh.ch www.stura.uzh.ch Kommentar zum 1. Budget des VSUZH 1. Mai 2013/JMR Auf den folgenden Seiten

Mehr

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim Stadt Schriesheim am 20.05.2015 TOP Ö 056 Amt/Sachbearbeiter AZ.: Anlagen Betreff: Hauptamt/Eszterle 465.041 3 Aufstellungen Kinderkrippe der Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Rhein-Neckar e.v. hier: 1. Festsetzung

Mehr

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei.

Mitreden, Mitglied werden! mitbestimmen, Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Jahresbericht Mitreden, mitbestimmen, Mitglied werden! Jeder Mensch hat etwas, das ihn antreibt. Wir machen den Weg frei. Inhalt Vorwort des Vorstandes...4 Vorstandsnachfolge...5 Weiterbildung Mitarbeiter...6-7

Mehr

Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013

Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013 Zusammenfassung vom Jahresabschluss 2013 1 Verwaltungshaushalt: Mehreinnahmen Einnahmeart Planansatz Rechnungsergebnis Abweichung gegenüber Planansatz 2013 Gewerbesteuer 850.000,00 1.357.592,00 507.592,00

Mehr

1. Nachtrags- Haushaltsplan

1. Nachtrags- Haushaltsplan 1. Nachtrags- Haushaltsplan 2 0 1 1 INHALTSVERZEICHNIS Seite(n) 01. Haushaltssatzung 1-02 02. Wirtschaftspläne (unselbständige Einrichtungen) Ubbo-Emmius-Klinik Vermögensverwaltung Aurich - Norden 1-02

Mehr

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011

Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR 2011 BöV LV Hessen Vorläufige Bilanz Aktiva in EUR A. Anlagevermögen II. Sachanlagen 3. andere Anlagen. Betriebs- und Geschäftsausstattung 5.281,07 00440 Betriebs- und Geschäftsausstattung 3.770,00 00480 Geringwertige

Mehr

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim

Beschlussvorlage für die Sitzung des Gemeinderates der Stadt Schriesheim Stadt Schriesheim Amt/Sachbearbeiter AZ.: Anlagen Betreff: Hauptamt/Eszterle 465.051 1 Aufstellung Kinderkrippe Tausendfüßler UG hier: 1. Festsetzung Zuschuss 2013 2. Vorauszahlungen auf den Zuschuss 2014

Mehr

Finanzbericht 2011. Lage und Entwicklung Der Gesamtetat des INKOTA-netzwerks im Berichtszeitraum

Finanzbericht 2011. Lage und Entwicklung Der Gesamtetat des INKOTA-netzwerks im Berichtszeitraum Finanzbericht 2011 Lage und Entwicklung Der Gesamtetat des INKOTA-netzwerks im Berichtszeitraum betrug 1.014.916 Euro. Dies entspricht einer Steigerung von sechs Prozent gegenüber dem Vorjahr. Plangemäß

Mehr

Meine Bezüge als Bundestagsabgeordneter

Meine Bezüge als Bundestagsabgeordneter MICHAEL ROTH Mitglied des Deutschen Bundestages Meine Bezüge als Bundestagsabgeordneter 1. Meine Einkommensverhältnisse 2011 Gehalt (Diäten) 2011: 7 668 monatlich, voll zu versteuern. Die Diäten wurden

Mehr

Einbringung des Haushaltsplans 2011

Einbringung des Haushaltsplans 2011 Stadt Löhne Einbringung des Haushaltsplans 2011 Ratssitzung am 1 Ergebnisplan 2011 Erträge, Aufwendungen, Jahresverlust Betrag 2010 Betrag 2011 Erträge 65.237.066 64.180.958 Aufwendungen 78.483.330 74.458.496

Mehr

Haushaltsplanentwurf 2016 Information

Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 Information Haushaltsplanentwurf 2016 S. 3 Einführung S. 4 Wie hoch sind die laufenden Einnahmen und Ausgaben? S. 5 Wie viele Mittel stehen zur Finanzierung kommunaler Aufgaben

Mehr

Verein zur Förderung der Jugendbildung auf Madagaskar e. V.

Verein zur Förderung der Jugendbildung auf Madagaskar e. V. 1 Mitgliederversammlung 2012 Kirchheim/Teck, den 20.07.2012 Bericht Vereinsfinanzen 2 1. Rechnungslegung Ny Hary Deutschland e.v.: - Jahresabschluss 31.12.2011 (Gewinn- und Verlustrechnung Bilanz) - Entwicklung

Mehr

FINANZ- UND BEITRAGSORDNUG (FBO) DES AfD-LANDESVERBANDES Saarland

FINANZ- UND BEITRAGSORDNUG (FBO) DES AfD-LANDESVERBANDES Saarland FINANZ- UND BEITRAGSORDNUG (FBO) DES AfD-LANDESVERBANDES Saarland Beschluss vom 14.12.2013 ERSTER ABSCHNITT: ALLGEMEINES UND FINANZPLANUNG 1 Zweck (1) Allgemeines - Die FBO des Landesverbandes tritt ergänzend

Mehr

Haushaltsplan der Studierendenschaft der Universität der Künste Berlin für den Zeitraum vom 01. April 2013 bis zum 31. März 2014

Haushaltsplan der Studierendenschaft der Universität der Künste Berlin für den Zeitraum vom 01. April 2013 bis zum 31. März 2014 Kapitel 25 Haushaltsplan der Studierendenschaft der Universität der Künste Berlin für den Zeitraum vom 01. April 2013 bis zum 31. März 2014 Genehmigungsfassung Einnahmen 11195 Wohlfahrtsgebühren und Beiträge

Mehr

Gemeindestraßen 73,6 km davon 33,4 Ortsstraßen und 40,2 GV-Straßen Feld- und Flurwege 201 km

Gemeindestraßen 73,6 km davon 33,4 Ortsstraßen und 40,2 GV-Straßen Feld- und Flurwege 201 km Vorbericht Haushalt 2014 Markt Hohenwart I. Allgemeines a) Einwohnerzahl zum 31.12.2012 4465 b) Gemeindegröße zum 31.12.2011 5.223 ha davon Siedlungs- und Verkehrsfläche 538 ha Gemeindestraßen 73,6 km

Mehr

27 ANLAGE 1 Haushaltsplan des Landes Brandenburg für die Haushaltsjahre 2000 und 2001 Gesamtplan Haushaltsübersicht Verpflichtungsermächtigungen Finanzierungsübersicht Kreditfinanzierungsplan ( 13 Abs.

Mehr

Gruppierungsübersicht

Gruppierungsübersicht 4NA Benutzer Gemeinde Mönchweiler Haushalt 001 4NA3001 Datum / Zeit:02.02.2015 10 : 43 Uhr Mandant 4NA Gruppierungsübersicht Einnahmen 0 Steuern, allgemeine Zuweisungen 00 Realsteuern 000 Grundsteuer

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 5/3901 5. Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 5/3901 5. Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 5/3901 5. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 1390 des Abgeordneten Axel Vogel Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 5/3526 Existenzgründung

Mehr

Volkshochschule Frankfurt am Main

Volkshochschule Frankfurt am Main Allgemeines: Aufgaben: Die Volkshochschule Frankfurt am Main ist eine Einrichtung des öffentlichen Bildungswesens. Ihre Tätigkeit ist eine Pflichtaufgabe der kommunalen Daseinsvorsorge. Sie gewährleistet

Mehr

Handeln für Greven: Überschuldung vermeiden und Haushaltssicherung gestalten

Handeln für Greven: Überschuldung vermeiden und Haushaltssicherung gestalten TOP 6.1 Einbringung des Entwurfs der Haushaltssatzung und des Haushaltsplanes für das Haushaltsjahr 2012 Handeln für Greven: Überschuldung vermeiden und Haushaltssicherung gestalten Haushalt 2012 1 WAZ

Mehr

Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung

Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung Stadt Hamm Beschlussvorlage der Verwaltung Beschlussvorschriften Stadtamt Vorlage-Nr. 20, 22 0368/15 Datum 95 Abs. 3 GO NRW 06.03.2015 Beschlussorgan Sitzungstermin Ergebnis Genehmigungsvermerk Rat 24.03.2015

Mehr

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015

Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO für das Wirtschaftsjahr 2015 Nachtrag zu der Zusammenstellung nach 12 Abs. 1 EigVO Aufgrund des 5 Abs.1 Nr. 6 der Eigenbetriebsverordnung in Verbindung mit 97 der Gemeindeordnung hat die Stadtverordnetenversammlung durch Beschluss

Mehr

TOP 2: Gliederung: 14.04.2011. Bericht des Vorstands und Vorlage des Jahresabschlusses 2010 mit Lagebericht. 1. Unsere Investitionen

TOP 2: Gliederung: 14.04.2011. Bericht des Vorstands und Vorlage des Jahresabschlusses 2010 mit Lagebericht. 1. Unsere Investitionen TOP 2: Bericht des Vorstands und Vorlage des Jahresabschlusses 2010 mit Lagebericht Seite 1 Gliederung: 1. Unsere Investitionen 2. Jahresabschluss 2010 3. Planzahlen und Aussichten 4. Fazit Seite 2 1 Unsere

Mehr

Landtag Brandenburg Drucksache 5/3883 5. Wahlperiode

Landtag Brandenburg Drucksache 5/3883 5. Wahlperiode Landtag Brandenburg Drucksache 5/3883 5. Wahlperiode Antwort der Landesregierung auf die Kleine Anfrage 1450 des Abgeordneten Axel Vogel Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Drucksache 5/3586 Zinsaufwendungen

Mehr

Verw.Hh. Verm.Hh. Gesamthaushalt 1. 6.921.102,23 1.421.308,58 8.342.410,81

Verw.Hh. Verm.Hh. Gesamthaushalt 1. 6.921.102,23 1.421.308,58 8.342.410,81 Gemäß 95 Abs. 2 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg hat der Gemeinderat der Gemeinde Baindt am 05.07.2010 die Jahresrechnung 2009 der Gemeinde Baindt mit nachstehenden Ergebnissen festgestellt: a)

Mehr

Haushaltsplan des Studierendenrates der Technischen Universität Ilmenau für das Haushaltsjahr 2013

Haushaltsplan des Studierendenrates der Technischen Universität Ilmenau für das Haushaltsjahr 2013 Haushaltsplan des Studierendenrates der Technischen Universität Ilmenau für das Haushaltsjahr 2013 Vom 01.01.2013 bis zum 31.12.2013 Der Haushaltsplan umfasst 10 Seiten (inkl. Deckblatt) Erstellt am 19.11.2012

Mehr

Bewertung des Nachtragshaushalts der Landesregierung durch die CDU-Landtagsfraktion

Bewertung des Nachtragshaushalts der Landesregierung durch die CDU-Landtagsfraktion Bewertung des Nachtragshaushalts der Landesregierung durch die CDU-Landtagsfraktion Mainz, 22. Juli 2015 Geld auszugeben, das man nicht hat, ist kein Sparen Die rot-grüne Landesregierung legt zum zweiten

Mehr

H a u s h a l t 2015

H a u s h a l t 2015 H a u s h a l t 2015 der Stadt Kempten (Allgäu) und der von der Stadt verwalteten Stiftungen 1. Haushaltssatzung der Stadt Kempten (Allgäu) für das Haushaltsjahr 2015 mit dem Haushaltsplan der Stadt, mit

Mehr

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014

Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 Finanzausschuss 04.12.2012 Etatberatungen 2013/2014 0 Eckdaten 2013-2016 Ergebnis 2011 Ansatz 2012 Ansatz 2013 Ansatz 2014 Planung 2015 Planung 2016 Ergebnishaushalt Ordentliche Erträge 388.458.183 411.119.777

Mehr

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011

Jahresabschluss. Aufwands- und Ertragsrechnung. 40 Jahresabschluss Jahresbericht 2012 kindermissionswerk.de. Ertrag 2012 2011 Jahresabschluss Aufwands- und Ertragsrechnung Jahresabschluss zum 31.12.2012 Der Jahresabschluss wurde entsprechend den Leitlinien des Deutschen Zentralinstituts für soziale Fragen (DZI) unter Beachtung

Mehr

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung Kapitel 20 650 106 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger ( ) Funkt.- Zweckbestimmung 2015 2014 2015 2013 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 20 650 E i n n a h m e n Verwaltungseinnahmen 119 01 831

Mehr

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO)

Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Ausführungsanweisung zur Landesverordnung über die Eigenbetriebe der Gemeinden (Eigenbetriebsverordnung - EigVO -) (AA EigVO) Runderlass des Innenministeriums vom 16. August 2007 - IV 305-163.101-1 - Die

Mehr

W I R T S C H A F T S P L A N

W I R T S C H A F T S P L A N W I R T S C H A F T S P L A N der "DAS HAUS IM PARK GMBH" S e n i o r e n h e i m d e r S t a d t N o r d e r s t e d t f ü r d a s R e c h n u n g s j a h r 2015 Aufsichtsratsvorsitzender: Herr Jäger,

Mehr

Verwaltungsdoppik oder Kameralistik ein Vergleich. Wissenschaftlicher Vortrag, Kammerrechtstag, Düsseldorf, 22.9.2005. Gliederung

Verwaltungsdoppik oder Kameralistik ein Vergleich. Wissenschaftlicher Vortrag, Kammerrechtstag, Düsseldorf, 22.9.2005. Gliederung Verwaltungsdoppik oder Kameralistik ein Vergleich Wissenschaftlicher Vortrag, Kammerrechtstag, Düsseldorf, 22.9.2005 Gliederung I. Einleitung 1. Grund und Zweck des Rechnungswesens für die Kammern 2. Betriebliches

Mehr

DESY Personal und Finanzen

DESY Personal und Finanzen DESY Personal und Finanzen Die Abteilungen Personal sowie Finanz- und Rechnungswesen gehören neben den Abteilungen Allgemeine Verwaltung, Warenwirtschaft, Recht, Zentrales Bauwesen sowie Technischer Notdienst

Mehr

Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung am 14.11.2013

Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung am 14.11.2013 Christlicher Schulverein Zschachwitz e.v. Protokoll der Mitgliederversammlung am 14.11.2013 S. 1/5 Protokoll der ordentlichen Mitgliederversammlung am 14.11.2013 Ort: Katholische Gemeinde Heilige Familie,

Mehr

Haushaltssatzung der Stadt Marlow

Haushaltssatzung der Stadt Marlow Stadt Marlow Der Bürgermeister Am Markt 1 18337 Marlow Amtliche Bekanntmachung Nr.: I/10-0006-15 Haushaltssatzung der Stadt Marlow für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 45 ff. Kommunalverfassung des

Mehr

Wachstum und solide Staatsfinanzen:

Wachstum und solide Staatsfinanzen: Wachstum und solide Staatsfinanzen: Entwurf des Nachtragshaushalts 2015 Eckwerte des Regierungsentwurfs des Bundeshaushalts 2016 und des Finanzplans bis 2019 1 Ausgangslage Die prioritären Maßnahmen des

Mehr

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung

Kapitel 20 650 Schuldenverwaltung Kapitel 20 650 92 Kapitel Ansatz Ansatz mehr (+) IST Titel weniger ( ) Funkt.- Zweckbestimmung 2012 2011 2012 2010 Kennziffer EUR EUR EUR TEUR 20 650 E i n n a h m e n Verwaltungseinnahmen 119 01 920 Vermischte

Mehr

Modellvorhaben Daseinsvorsorge 2030 Innovativ und modern. Eine Antwort auf den demografischen Wandel

Modellvorhaben Daseinsvorsorge 2030 Innovativ und modern. Eine Antwort auf den demografischen Wandel Daseinsvorsorge 2030, (Bio)EnergieDörfer Seite 1 Modellvorhaben Daseinsvorsorge 2030 Innovativ und modern. Eine Antwort auf den demografischen Wandel Bioenergiedörfer als Daseinsvorsorge Untersuchung und

Mehr

Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017

Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 Entwurf des Doppelhaushalts 2016/2017 Senatspressekonferenz am 7. Juli 2015 Folie 1 Struktur der Einnahmen* 2016 und 2017 Vermögensverkäufe 0,3 % (63) Konsolidierungshilfen 0,3 % (80) Sonder-BEZ und Kompensation

Mehr

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0

2013/14 2014/15 2015/16 Ist TEUR. 2. Erhöhung/Minderung des Bestandes an unfertigen Ausstattungen 3. Andere aktivierte Eigenleistungen 0 0 0 2.1 Erfolgsplan 2015/2016 Bühnen und Orchester der Stadt Bielefeld 1. Umsatzerlöse 2013/14 2014/15 2015/16 Ist Plan Plan Einnahmen aus Spielbetrieb 3.227 3.148 3.155 Gastspiele 95 90 70 sonstige Umsatzerlöse

Mehr

Finanzen der Stadt Soest sind und bleiben gestaltbar

Finanzen der Stadt Soest sind und bleiben gestaltbar Rede des Ersten Beigeordneten und Stadtkämmerers Peter Wapelhorst zur Einbringung des Etats 2014 anläßlich der Sitzung des Rates der Stadt Soest am 16. Oktober 2013 Finanzen der Stadt Soest sind und bleiben

Mehr

Übungsklausur: Kommunales Finanzmanagement für den mittleren Dienst: Beamte und Angestellte (md/ CM/ AI ) VFA bzgl. Abschlussprüfung 90 +30 Minuten

Übungsklausur: Kommunales Finanzmanagement für den mittleren Dienst: Beamte und Angestellte (md/ CM/ AI ) VFA bzgl. Abschlussprüfung 90 +30 Minuten Name: Seite 1 Studieninstitut Westfalen-Lippe Übungsklausur: Kommunales Finanzmanagement für den mittleren Dienst: Beamte und Angestellte (md/ CM/ AI ) VFA bzgl. Abschlussprüfung 90 +30 Minuten Bewertung

Mehr

Kommunale Finanzplanung

Kommunale Finanzplanung Kommunale Finanzplanung 1. Einnahmen und Ausgaben nach Arten 2016 Gemeinde: Gemeinde Baindt Gruppierungs- Einnahmen des Verwaltungshaushalts Steuern, allgemeine Zuweisungen und Umlagen 000,001 Grundsteuern

Mehr

Herzlich Willkommen zur 16. Mitgliederversammlung der LAG Oderland e.v. am 05.05.2014 im Dorfgemeinschaftshaus Tempelberg

Herzlich Willkommen zur 16. Mitgliederversammlung der LAG Oderland e.v. am 05.05.2014 im Dorfgemeinschaftshaus Tempelberg Herzlich Willkommen zur 16. Mitgliederversammlung der LAG Oderland e.v. am 05.05.2014 im Dorfgemeinschaftshaus Tempelberg Arbeitsergebnisse 2013 31 Maßnahmen wurden bewilligt (2,44 Mio. Förderung); 12

Mehr

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten -

Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - 1 Entwurf des Neuen Kommunalen Haushalts 2008 - Eckdaten - Einbringung in den Rat der Stadt am 20.09.2007 Ergebnisplanung 2007-2008 2 Entwicklung Gesamtergebnisplan 2007-2008 Veränderung Verbes s erung

Mehr

Haushaltsreste und Kreditermächtigungen

Haushaltsreste und Kreditermächtigungen Auszug aus Denkschrift 2012 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg Beitrag Nr. 2 Haushaltsreste und Kreditermächtigungen RECHNUNGSHOF Rechnungshof Baden-Württemberg Denkschrift

Mehr

Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz

Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz NUK Neues Unternehmertum Rheinland e.v. Businessplan-Wettbewerb 2014 Beispiel: Angebotskalkulation / Stundensatz 20. März 2014 Jörg Püschel MBW MITTELSTANDSBERATUNG GMBH FRODO Graphik- und Design Herr

Mehr

Kämmerertagung 2014 17.11.2014

Kämmerertagung 2014 17.11.2014 Kämmerertagung 2014 17.11.2014 Verwaltungshaushalt Vermögenshaushalt Einnahmen: Einnahmen: 20.000.000 10.000.000 Ausgaben: Ausgaben: 20.000.000 10.000.000 Darin enthalten: Darin enthalten: Zuführung zum

Mehr

Haushaltssatzung Wasser- und Bodenverband Seekanal

Haushaltssatzung Wasser- und Bodenverband Seekanal Haushaltssatzung Wasser- und Bodenverband Seekanal Kreis Rendsburg-Eckernförde Der Verbandsvorsteher Haushaltssatzung für das Haushaltsjahr 2015 Aufgrund der 7 ff. des Landeswasserverbandsgesetzes wird

Mehr

Mitgliederversammlung 6.5.2014

Mitgliederversammlung 6.5.2014 Mitgliederversammlung 6.5.2014 Es gibt nur einen richtigen Weg: Deinen eigenen! 5.Mai.2014 Mitgliederversammlung 2014 - TrauBe Köln e. V. 1 4. Jahresbericht 2013: Mitarbeiter Mitarbeiter: Schulungen: Regelmäßige

Mehr

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann

Einbringung Haushaltsplan 2015 Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann Haushaltsrede bzw. Haushaltsvortrag von Stadtkämmerer Tobias Weidemann -Große Kreisstadt Eppingen- 1 NKHR Neues kommunales Haushaltsrecht In Eppingen Umstellung auf das NKHR ab 2014 Ressourcenverbrauchskonzept

Mehr

Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt

Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt Finanzielle Lage der Samtgemeinde Tostedt Ausgeglichene Haushalte, keine Kassenkredite, gesicherte Finanzen Der Rat der Samtgemeinde Tostedt hat in seiner Sitzung am 12. Dezember 2012 wichtige Weichenstellungen

Mehr

Zeitfenster des Glücks

Zeitfenster des Glücks Zeitfenster des Glücks Wellenreiter-Kolumne vom 23. April 2015 Im Bundes-Haushaltsplan 2015 sind 26,8 Milliarden Euro für Zinszahlungen veranschlagt. Nach einem Bericht der Welt soll schon jetzt klar sein,

Mehr

Finanzlage der Länderhaushalte

Finanzlage der Länderhaushalte Finanzlage der Länderhaushalte Destatis, 09. Oktober 2008 Die Zukunftsfähigkeit und die Gestaltungsmöglichkeiten der Bundesländer sind abhängig von der Entwicklung der öffentlichen Finanzen. Mithilfe finanzstatistischer

Mehr

über die Prüfung der Jahresrechnung des Deutscher Kinderschutzbund Hannover

über die Prüfung der Jahresrechnung des Deutscher Kinderschutzbund Hannover DKSB LV Niedersachsen e.v. Escherstr. 23 30159 Hannover Blatt 1 Bericht über die Prüfung der Jahresrechnung zum 31. Dezember 2012 des Deutscher Kinderschutzbund Landesverband Niedersachsen e.v. Hannover

Mehr

Reglement zum NFS-Häuserfonds

Reglement zum NFS-Häuserfonds Inhalt I. Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1... 3 Art. 2... 3 II. Grundgedanke und Zweck... 3 Art. 3... 3 Art. 4... 3 III. Verwendung der Mittel... 3 Art. 5... 3 Art. 6... 3 Art. 7... 4 IV. Kapitalaufbau

Mehr

Beschlüsse 2010 Ausschusssitzung am 18.u.19.03.2010 in Frauenchiemsee

Beschlüsse 2010 Ausschusssitzung am 18.u.19.03.2010 in Frauenchiemsee Beschlüsse 2010 Ausschusssitzung am 18.u.19.03.2010 in Frauenchiemsee Die Genehmigung des Protokolls Herbst 2009 kann dann erst bei der Herbstsitzung erfolgen. Stimmungsbild: Wer wäre für eine zentralisierte

Mehr

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs

Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Staatsverschuldung am Beispiel Baden-Württembergs Martin Frank Rechnungshof Baden-Württemberg Die Verschuldung der öffentlichen Hand und ihre Grenzen Eine Herausforderung für die Einrichtungen der öffentlichen

Mehr

Sitzungsvorlage 31/2015

Sitzungsvorlage 31/2015 Kämmereiamt Az.: 20.2-012.31-2541235 Sitzungsvorlage 31/2015 Haushalt des Landkreises Karlsruhe - Zwischenbericht über den bisherigen Verlauf 2015/Ausblick 2016 - Genehmigung von über- und außerplanmäßigen

Mehr

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen.

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. SATZUNG DER AUGSBURGER TAFEL 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. Der Verein hat seinen Sitz in Augsburg.

Mehr

Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit. Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit

Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit. Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit Erfolgreich selbständig zwischen Planung und Wirklichkeit Impulsvortrag Unternehmensgründung In Zusammenarbeit mit Unternehmensgründung? Ganz Einfach! Idee Eventuell GmbH gründen (zum Notar gehen) Bei

Mehr

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014

Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Mitteilungsblatt für den Bereich der Verbandsgemeinde Dierdorf Rubrik: Amtliche Bekanntmachungen aus den Gemeinden Haushaltssatzung der Ortsgemeinde Stebach für das Jahr 2015 vom 25.11.2014 Der Ortsgemeinderat

Mehr

Finanzplan 2017 2020. Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern

Finanzplan 2017 2020. Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern 13 Abgeordnetenversammlung vom 2.-3. November 2015 in Bern Finanzplan 2017 2020 Antrag Die Abgeordnetenversammlung nimmt den Finanzplan 2017 2020 zur Kenntnis. Bern, 8. September 2015 Schweizerischer Evangelischer

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) München

Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) München Zentralstelle für private Überspielungsrechte (ZPÜ) München Zahlen des Geschäftsjahres 2013 1. Lage der ZPÜ Grundlagen Bei der ZPÜ handelt es sich um eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts. Da sie keine

Mehr

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG. FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen

UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG. FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen UNIVERSITÄT LEIPZIG WIRTSCHAFTSWISSENSCHAFTLICHE FAKULTÄT BACHELOR PRÜFUNG DATUM: 05. August 2011 FACH / MODUL: Betriebswirtschaftliche Grundlagen TEILGEBIET: KLAUSURDAUER: PRÜFER: Technik des Rechnungswesen

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen

Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen Hinweise zur Überleitung der Ergebnisse aus der letzten kameralen Haushaltsrechnung in das doppische Haushalts- und Rechnungswesen (Stand vom 26. April 2007) Ab dem Jahr 2008 können die Kommunen des Landes

Mehr

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals

Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Anlagen Stadt Coesfeld Nachtragshaushaltsplan 2015 Voraussichtliche Entwicklung des Eigenkapitals Bilanzposten nach 41 Abs. 4 Nr. 1 GemHVO 31.12.2012 31.12.2013 31.12.2014 31.12.2015 31.12.2016 31.12.2017

Mehr

ENTWURF DES BERICHTIGUNGSHAUSHALTSPLANS Nr. 3 ZUM GESAMTHAUSHALTSPLAN 2015 EINSTELLUNG DES HAUSHALTSÜBERSCHUSSES 2014

ENTWURF DES BERICHTIGUNGSHAUSHALTSPLANS Nr. 3 ZUM GESAMTHAUSHALTSPLAN 2015 EINSTELLUNG DES HAUSHALTSÜBERSCHUSSES 2014 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 15.4.2015 COM(2015) 160 final ENTWURF DES BERICHTIGUNGSHAUSHALTSPLANS Nr. 3 ZUM GESAMTHAUSHALTSPLAN 2015 EINSTELLUNG DES HAUSHALTSÜBERSCHUSSES 2014 DE DE ENTWURF DES

Mehr

Bürgerinformation: Haushaltssituation Rüsselsheim. 28. Januar 2013

Bürgerinformation: Haushaltssituation Rüsselsheim. 28. Januar 2013 Bürgerinformation: Haushaltssituation Rüsselsheim 28. Januar 2013 Inhalt der Informationsveranstaltung Ausgangslage Wesentliche Finanzdaten Aktuelle Situation Handlungsmöglichkeiten der Stadt Rüsselsheim

Mehr

Finanzordnung (1. CJJV e. V.)

Finanzordnung (1. CJJV e. V.) Finanzordnung (1. CJJV e. V.) 1 Grundsätze Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit 1. Der Verein ist nach den Grundsätzen der Wirtschaftlichkeit zu führen, das heißt, die Aufwendungen müssen in einem wirtschaftlichen

Mehr

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral)

Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Änderung der Verwaltungsvorschriften über die Gruppierung kameraler Haushaltspläne der Gemeinden (VV-Gruppierung-Kameral) Runderlass des Innenministeriums vom 5. Dezember 2007 - IV 305-163.102-1.1 Bezug:

Mehr

Negative Instandhaltungsrückstellung - die Konsequenz der Darlehensaufnahme durch Wohnungseigentümergemeinschaften

Negative Instandhaltungsrückstellung - die Konsequenz der Darlehensaufnahme durch Wohnungseigentümergemeinschaften Negative Instandhaltungsrückstellung - die Konsequenz der Darlehensaufnahme durch Wohnungseigentümergemeinschaften Früher undenkbar, ist die Darlehensaufnahme durch Wohnungseigentümergemeinschaften Realität

Mehr

Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015

Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015 Haushaltssatzung des Kreises Düren für die Haushaltsjahre 2014/2015 Aufgrund der 53 und 56 der Kreisordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli 1994 (GV. NRW.

Mehr

H A U S H A L T S S A T Z U N G

H A U S H A L T S S A T Z U N G H A U S H A L T S S A T Z U N G der Stadt Mülheim an der Ruhr für das Haushaltsjahr 2008 Aufgrund der 78 ff. der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO) in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9

Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Landratsamt Enzkreis ANLAGE Nr. 1 zum HH-Plan 2006 F I N A N Z P L A N 2 0 0 5-2 0 0 9 Gruppierungs- E i n n a h m e a r t 2005 2006 2007 2008 2009 EINNAHMEN DES VERWALTUNGSHAUSHALTS Steuern, Allgemeine

Mehr

Parteiengesetz (PartG)

Parteiengesetz (PartG) Parteiengesetz (PartG) Gesetz über die politischen Parteien in der Fassung der Bekanntmachung vom 31. Januar 1994 (BGBl. I S. 149), zuletzt geändert durch Artikel 1 des Gesetzes vom 23. August 2011 (BGBl.

Mehr

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013.

Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013. Filmfest Hamburg gemeinnützige GmbH, Hamburg Jahresabschluss für das Geschäftsjahr vom 1. Januar 2013 bis zum 31. Dezember 2013 Bilanz A K T I V A P A S S I V A 31.12.2013 Vorjahr 31.12.2013 Vorjahr EUR

Mehr