Stichwortverzeichnis. Das 1x1 der Geldanlage Gerhard Clemenz Copyright 2012WILEY-VCHVerlagGmbH&Co.KGaA,Weinheim

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stichwortverzeichnis. Das 1x1 der Geldanlage Gerhard Clemenz Copyright 2012WILEY-VCHVerlagGmbH&Co.KGaA,Weinheim"

Transkript

1 Stichwortverzeichnis a Abgeltungsteuer 21, 27, 44, 55, 113, 130, 149, 165, 255, 298, 319 f., 324 abgezinste Papiere 161 act/act 148, 164, 166, 172, 198, 208, 221 Aktie 58 ff., 66, 73, 75 ff., 80 f., 83, 85, 87, 89 ff., 98 ff., 108, 111, 113 f., 119, 180 ff., 184 ff., 191, 194 f., 203 ff., 219, 227, 230 f., 233 ff., 245 ff., 251, 254 f., 258, 260 ff., 275, 295 Aktien 34, 59, 62 f., 66 ff., 75 ff., 83 ff., 104 ff., 108 f., 111 ff., 118 f., 121 f., 127, 144, 149, 157, 180 ff., 190 ff., 200 ff., 209, 212 f., 219 f., 227, 230, 235, 237, 241,245ff.,252,254f.,259,261,263, 265, 275, 281 f., 287, 290, 305, 307 f., 312 Aktienanleihe 209 f. Aktienanleihen 180 f., 189 f., 208, 305, 307 Aktienfonds 261,282,307 Aktiengesellschaft 69, 77 ff., 85 ff., 98 ff., 104, 109, 190, 192, 201, 254, 261 Aktiengesetz 77 ff., 82, 89, 96, 248, 251 Aktienindex 69, 211 ff., 227, 231, 236, 238, 240, 287 Aktienkorb 227, 233 Aktionär 62, 77, 80, 84, 86 f., 89, 99f.,186,203,251 Altbestände 113, 149, 321 f. Anlegerentschädigungsgesetz 310 Anleihe 58,60f.,115ff.,121f.,125f., 128 ff., 135, 138 ff., 142 f., 145, 152 ff., 162, 176 ff., 190 ff., 210 f., 215 ff., 245 ff., 255, 258, 283, 312 AS-Fonds 288 Aufsichtsrat 78 Ausgabeaufschlag 64, 140, 145, 147, 220,239,242,253,269f.,272ff.,282, 295 Ausgabekurs 64, 98, 133, 140, 220 Ausgabepreis 269, 271 ff., 275 ff., 279 ausmachender Betrag 145 b Bärenmarkt 111, 217 BaFin 167, 248, 267 Barwert 51 ff. Basispreis 182, 184 ff., 191, 202, 204 f. Basiswert 181 f., 184, 186, 188, 227, 229, 231, 233, 236 ff., 241 basket 227 Bear-Indexanleihe 218 ff. bearish 111, 217 Belegschaftsaktie 97, 99 Beratungsbogen 303 f., 308 Beratungsgespräch 185, 303 Beratungsprotokoll 307 Berichtigungsaktie 98 f. Bewertungsstichtag 215 ff., 220 Bezugspreis 83 Bezugsrecht 79, 90 f., 93, 97, 193, 203 f., 246 Blue Chips 212 f. Börse 66 ff., 85 f., 88 f., 92 f., 96 f., 111f.,132,138,145,154,157,161,163, 165, 172, 176, 179, 189, 194 f., 198, 203, 205 f., 208, 212 f., 219, 221, 238, 240, 249, 253, 255, 269 f., 276, 285, 289, 291 Das 1x1 der Geldanlage Gerhard Clemenz Copyright 2012WILEY-VCHVerlagGmbH&Co.KGaA,Weinheim

2 Börsenkurs 67, 91, 96 f., 131, 154, 194, 205, 273 Börsenmakler 67 ff., 72 Börsenplatz 67 ff., 112 Bogen 61, 120, 137, 200, 210 Bonität 124f.,146f.,179,189,191, 197 f., 207, 220, 283, 297, 307 Bonität des Emittenten 124, 146 f., 189, 198, 284 Bullen-Indexanleihe 216 Bullenmarkt 111, 217 bullish 111, 217 Bundesanleihen 62, 141, 153 f. Bundesfinanzagentur GmbH 159, 161 Bundesobligationen 141, 153 ff. Bundesschatzbriefe 141, 153, 158, 162, 175 Bundesschuldenbuch 62, 65 Bundeswertpapiere 71, 124, 141, 146, 148, 151 f., 162 ff., 307 c Cap 212, 215, 230 ff., 235, 237, 241 f. CDAX 213 Chartanalyse 110 Classicfonds 269, 274 Closed-End-Funds 297 Convertible Bonds 197, 199 Convertibles 197, 199 Cost-average 278 d Dachfonds 286, 290 DAX 41,69,211ff.,227,231f.,236ff., 240, 283, 287 ff., 295 Depotkonto 62, 65 ff., 78, 85, 113 f., 119,124,137,149,152,156,160f.,170, 179 f., 186, 189 f., 198, 207, 221, 242, 255, 281, 310, 312 Deutschen Finanzagentur GmbH 65 Devisen 68 Direktbank 63 Direktdepot 63 Direkthandel 70, 112 Discount-Zertifikat 229 ff., 241 f. Dividende 62, 75 ff., 84, 96, 99 ff., 107, 112, 186, 203, 246, 248 f., 255, 262 Dividendenrendite 101 ff., 109 Dividendenschein 62 Dividendenvorteil 83 e Effekten 60ff.,119,258,281,296 effektive Stücke 61 f., 138, 158, 170, 281 Eigenkapital 77, 79, 90, 98, 120, 190, 193, 201, 261 Einkommensteuererklärung 65, 318, 320, 324 Einlagensicherungsfond 311 f. Einlagensicherungsgesetz 310 Emerging Markets-Fonds 289 Emerging Market 289 Emission 63 f., 132, 159, 161, 183, 254 Emittent 63, 118 f., 121 ff., 126, 137, 140, 146, 170, 172, 176 ff., 182, 191 f., 196 f., 209, 215 ff., 223 f., 226, 239, 247, 249 ff., 283 Emittentenrisiko 12, 112, 147, 165, 170, 189, 198, 224, 241, 255 EONIA 153 Equity Bonds 190 Ersatzbemessungsgrundlage 322 Erträgnisaufstellung 65, 323 f. ETF 288 f. EURIBOR 128 Euribor 18 EURO STOXX f. Euro-Anleihen 224 Euromethode 148,164,180,190 EUWAX 70, 269 Exchange-Traded-Fund 289 Exchangeable Bonds 197, 199 Exchangeables 197, 199 Execution only 308 f Festgeld 22 f., 25 f., 303, 309 Festgeldkonto 21 Festpreisgeschäft 66 Feststellungstag 184 ff., 215 ff. FiFo-Methode 113 Finanzagentur GmbH 62, 65, 71, 146, 148,152ff.,158,160f.,163,165f. Finanzierungsschätze 141, 153, 160 ff. Finanzinnovationen 243, 317, Stichwortverzeichnis

3 flat 253, 255 Floater 128, 131, 221 f. Floating Rate Notes 128, 137 Fondsgesellschaft 259 Fondsmanager 262, 264 f. Freistellungsauftrag 324 Fundamentalanalyse 109 g Garantie-Zertifikat 239, 241 f. Garantieeinrichtungen 310 Garantiefonds 289 Geldmarktfonds 284, 307 Geldmarktkonten 21 Geldmarktkonto 17 ff., 22, 25, 30 General Standard 213 Genussscheine 245 ff., 253 ff., 305, 307 Genusssschein 60 Geschäftsbericht 81, 104 Girokarte 30, 37 Girokonten 17 Girokonto 17ff.,22,30,39,67f.,96, 137, 145, 277 Gleitzinsanleihen 129, 221 Globalurkunde 62 Gratisaktie 98 Grundkapital 77, 79, 89 ff., 98 h Habenzinssatz 33 Hauptversammlung 77 ff., 81, 84 f., 87, 89,97ff.,246f.,262 Hauskurs 67, 146, 163 Hedgefonds 290 hinkendes Inhaberpapier 36 Hypothekenpfandbriefe 141 i IHS 115, 117 Immobilienfonds 284 f. Index-Zertifikate 237 Indexanleihen 210 f., 214, 216, 219 f. Indexfonds 287 ff. Indossament 85, 117 Inflationsindexierte Anleihen 153, 157, 162 Inhaberaktie 81, 84, 86, 99 Inhaberschuldverschreibung 115, 117, 119, 177 Inhaberschuldverschreibungen 117, 141, 175, 181, 211, 219, 225, 309 International Securities Identification Number 63, 199 Inventarwert 259 f., 269, 273 Investmentanteile 257 ff., 267 f., 271, 276, 286 Investmentfond 64 Investmentfonds 64, 113, 257 f., 261, 269, 273, 275, 279, 281 f., 289 ff., 294, 297 f., 305, 309 Investmentgesellschaft 257 ff., 264 f., 267 ff., 273 f., 276 ff., 281, 284 ff., 291, 293 ff. Investmentgesetz 258, 291 Investmentzertifikat 59, 271, 278 ISIN 63, 183, 199, 202, 253, 258, 295 j junge Aktien 79, 90 f., 94 Junk-Bonds 135 Junkbonds 316 k Kapitalanlagegesellschaft 258 Kapitaleinlage 80 Kapitalertragsteuer 21, 27, 44, 55, 113 f., 139, 149, 165, 173, 180, 190, 199, 208, 210,221,243,255,298 Kapitalschutz 215 ff., 240 Kapitalwertpapiere 58, 60 Key Investor Document 64 KGV 103, 105 f., 109 Kirchensteuerabzug 320 Kombianleihen 222 Kommunalanleihen 141 Kommunalobligationen 141 Kommunalschuldverschreibungen 141 Korrespondenzkonto 18 Kündigungsgeld 23 Kündigungssperrfrist 42 Kupon 62, 129, 172, 210, 214 ff. Kurs-Gewinn-Verhältnis 103, 109 Kursrisiko 12, 283 Stichwortverzeichnis 335

4 l Länderanleihen 141 Laufzeitfonds 289 Limit 71 ff. Limitgebühr 72 Liquidationserlös 80, 246, 251 Liquidität 10 f., 13 f., 20, 26, 42, 54, 112, 147, 162 ff., 172, 179, 189, 198, 207, 220, 241, 255, 291, 297 m Mantel 36, 61, 120, 200, 210 MDAX 212 f. Mindeststückelung 154 Mischfonds 286 Moody s 315 f. mündelsichere Anlage 313 Mündelsicherheit 44, 165 n Namensaktie 81,84,86,88f.,99 Namensaktien 85 ff., 117 Namensschuldverschreibung 47 Nennwert 46,49ff.,68,89f.,98f., 122 f., 130, 132, 134, 136, 138, 140, 143 ff., 148, 153 ff., 172, 175, 177, 180, 182 ff., 187, 190 ff., 198, 203 ff., 215 ff., 220ff.,225,240,246,248ff.,275,312 Nennwertaktie 89 f. Nichtveranlagungsbescheinigung 325 No-load-Fund 274 Nominalwert 46, 122, 136 Nominalzins 125, 131, 133, 135 f., 138, 142 ff., 149, 162, 170 ff., 175, 182, 188 f., 191 ff., 197 f., 201 f., 204, 207, 209, 216, 220, 222, 246, 248, 284 o Obligation 115 ff., 154 Offene Investmentfonds 257 Open-End-Funds 291 Optionsanleihe 190, 199 ff., 208 ff. Optionsschein 199ff.,208,210,252 OTC-Handel 71, 146 p pari 123 Parketthandel 70 Pfandbrief 115, 117, 168, 170 Pfandbriefbank 168, 170, 172 Pfandbriefe 141,148,167f.,170ff., 283, 307 PIN 38 Plussparen 41 Prime Standard 213 Produktinformationsblatt 63 progressive Postenmethode 42 r Rating 14, 124 f., 134 ff., 140, 314, 316 Rektapapier 47 Rendite 20, 26, 42, 54, 101 f., 106 f., 112, 142 ff., 147, 158 f., 161 f., 164, 171 f., 179, 188 f., 191, 198, 202, 207, 220, 223, 231 f., 235 ff., 241, 255, 263, 282 ff., 289 ff., 297 Rentabilität 11, 13 f., 135, 162 Rentenfonds 283, 307 Rentenpapiere 115, 118, 121, 125 ff., 130 f., 140 f., 144 f., 147 ff., 165, 170 f., 173, 180, 183, 190, 199, 208, 221, 247, 283 Reverse Convertible Bonds 190 Risikoprofil 181, 263 f., 303, 305 f., 308 Rücknahmeabschlag 269, 273 f. Rücknahmepreis 177, 257, 269 ff., 276, 295 Rückzahlung 43, 47, 50, 55, 118, 120, 122ff.,126,132,135f.,140,142,146, 156, 161 f., 164 f., 167, 182, 184 f., 188, 191 ff., 195 ff., 201, 207, 209, 211, 214 ff., 223, 225, 231 ff., 235 ff., 240 ff., 246, 249, 289, 299 Rückzahlungsrisiko 12 s Schatzanweisungen 141 Schuldverschreibung 47, 115 ff., 130 SDAX 212 f. Sicherheit 10 ff., 19 f., 26, 29, 37 f., 42, 45, 49, 54, 63, 112, 118, 134, 147, 161 f., 164, 167 ff., 172, 179, 189, 198, 202, 207, 220, 239, 241, 255, 261 f., 267, 284, 291, 294, 296 f., 315, 317 Small Cap Stichwortverzeichnis

5 Solidaritätszuschlag 65, 114, 318 ff., 324 Sondervermögen 261, 267, 284, 287 f., 290 f., 298 f. Sparbrief 21, 45 ff., 55, 58 f., 161, 303 Sparbuch 29, 34 f., 37 ff., 245 Sparcard 29, 37 ff. Spareinlage 30, 32, 34, 309 Spareinlagen 44 Sparkassenbrief 45 Sparkonto 22, 25, 29 ff., 33 f., 37, 39 ff. Sparobligation 45 Sparschuldverschreibung 45 Sparurkunde 35 f., 39 ff. Sparzertifikat 45 Stammaktie 83 f., 99 Stammaktien 84 Standard & Poors 124, 315 f. standardisierte Zinsmethode 43 Step-down-Anleihe 180 Step-down-Bond 180 Step-up-Anleihe 180 Step-up-Bond 180 Steuerbescheinigung 65, 320, 323 Stillhalter 191, 202 Stimmrecht 78, 84, 246 f. Stückaktie 89 f., 99 Stückaktien 83, 89 Stückelung 122, 138, 154 ff., 160 f., 183 Stückzinsen 138f.,145,149,165,173, 180, 190, 199, 208, 221, 254 Stufenzinsanleihen 175, 178 f. t Tagesanleihe 153, 162 Tagesanleihen 141, 153 Tagesgeldkonten 17 TecDAX 213 Teilhaberrecht 61 Termineinlagen 22 Thesaurierung 280 f. Tradingfonds 269, 274 Transaktionsgebühr 68, 112 u Umtauschanleihen 195 f., 198 f., 209 v variabel verzinsliche Anleihe 128 Verlustverrechnung 321 vinkulierte Namensaktie 87 Vorfälligkeitsentgelt 32 ff., 38 Vorschusszinsen 32 ff., 38, 41 Vorzugsaktie 83, 99 w Wachstumssparen 41 Währungsanleihen 223 f. Währungsfonds 290 Währungsrisiko 12, 156, 224 Wandelanleihe 190 ff., 195 ff., 201, 203, 209 f. Wandlungsfrist 192 f., 203, 210 Warrant 70, 208, 269 Wertpapier 57, 59 f., 64 ff., 115 ff., 121 ff., 126, 128 ff., 136 ff., 140, 142, 145 f., 152 f., 158, 170, 180 f., 192, 198 f., 201 f., 209, 220, 230, 243, 245, 247 f., 250, 254 f., 258, 287, 293, 299, 303 Wertpapierbörse 68 f., 154 f., 212 f., 231, 236, 238, 293, 295 Wertpapierkennnummer 63, 67, 183, 199, 202, 258, 295 Wertpapiersammelbank 62, 66 Wertrechte 62, 65, 158 Wertstellung 43 WKN 63, 183, 199, 202, 253, 258, 295 x XETRA 70 z Zero Bond 129 Zertifikate 70, 181, 219, 225, 227 ff., 232 ff., 238, 240 ff., 245, 307 Zinsabschlagsteuer 318 f. Zinsschein 62,129,137f.,214f. Stichwortverzeichnis 337

6

Anlage-Coach: Alle Geldanlagen im Überblick (in alphabetischer Reihenfolge)

Anlage-Coach: Alle Geldanlagen im Überblick (in alphabetischer Reihenfolge) -Coach: Alle Geldanlagen im Überblick (in alphabetischer Reihenfolge) 1 Aktie eines Unternehmens 2 Aktienanleihe (=Schuldverschreibung, die u. U. in Aktien zurückgezahlt wird) 3 Aktienfonds (Fondsinhalt:

Mehr

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Wertpapier-Meldeverordnung

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Wertpapier-Meldeverordnung Kurztitel Wertpapier-Meldeverordnung Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 258/2002 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 512/2003 /Artikel/Anlage Anl. 2 Inkrafttretensdatum 01.11.2003 Außerkrafttretensdatum 30.04.2004

Mehr

Geldanlage Vermögensbildung

Geldanlage Vermögensbildung 00 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Geldanlage Vermögensbildung Von Prof Dr. Hermann May unter Mitarbeit

Mehr

Geldanlage. Vermögensbildung. Prof. Dr. Hermann May. R.Oldenbourg Verlag München Wien. unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May.

Geldanlage. Vermögensbildung. Prof. Dr. Hermann May. R.Oldenbourg Verlag München Wien. unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May. Geldanlage Vermögensbildung 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Von Prof. Dr. Hermann May unter Mitarbeit

Mehr

Geldanlage. Verm ög en sbil dun g. von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May. unter Mitarbeit von. Dipl.-Hdl. Ulla May

Geldanlage. Verm ög en sbil dun g. von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May. unter Mitarbeit von. Dipl.-Hdl. Ulla May Geldanlage Verm ög en sbil dun g von Prof. Dr. Dr.b.c. Hermann May unter Mitarbeit von Dipl.-Hdl. Ulla May 4., völlig überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Auflage Oldenbourg Verlag München Inhaltsübersicht

Mehr

. 149 VI Vermögenswirksame Anlage nach dem Fünften Vermögens- ^ ^ bildungsgesetz VII Altersvorsorge - Sondervermögen VIII Private Altersvorsorge j

. 149 VI Vermögenswirksame Anlage nach dem Fünften Vermögens- ^ ^ bildungsgesetz VII Altersvorsorge - Sondervermögen VIII Private Altersvorsorge j \ Allgemeine Vorbemerkungen 1 1 Vermögensbildung der privaten Haushalte in Deutschland... 3 2 Gcldanlageformen im Überblick 5 3 Geldanlageziele 6 3.1 Sicherheit [..,... 6 3.1.1 Verlustrisiko 6 3.1.2 Kursrisiko

Mehr

Kurztitel Wertpapier-Meldeverordnung. Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 172/1997 aufgehoben durch BGBl. II Nr. 258/2002. /Artikel/Anlage Anl.

Kurztitel Wertpapier-Meldeverordnung. Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 172/1997 aufgehoben durch BGBl. II Nr. 258/2002. /Artikel/Anlage Anl. Kurztitel Wertpapier-Meldeverordnung Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 172/1997 aufgehoben durch BGBl. II Nr. 258/2002 /Artikel/Anlage Anl. 2 Inkrafttretensdatum 01.05.2002 Außerkrafttretensdatum 30.06.2002

Mehr

Die optimale ALTERSVORSORGE

Die optimale ALTERSVORSORGE Eberhard Abelein Die optimale ALTERSVORSORGE Für jede Lebenslage das richtige Konzept FinanzBuch Verlag INHALT: 1. GESETZLICHE RENTE UND BETRIEBLICHE ALTERSVERSORGUNG 15 1.1. Alterseinkünftegesetz 15 1.2.

Mehr

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15

Vorwort 11. Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 Inhaltsverzeichnis Vorwort 11 Level 1: Basiswissen für Einsteiger 15 So bekommen Sie den finanziellen Alltag in den Griff 18 Das Haushaltsbuch 19 Einsparpotenziale 23 Gebühren sparen beim Girokonto 26

Mehr

MICHAEL JUNGBLUT (HRSG.)

MICHAEL JUNGBLUT (HRSG.) MICHAEL JUNGBLUT (HRSG.) Eric Jungblut 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Michael Jungblut WISO- Claudia

Mehr

Glossar: Börsenbegriffe

Glossar: Börsenbegriffe Glossar: Börsenbegriffe Agio (Aufgeld) Der Betrag, um den bei der Neuausgabe von Wertpapieren der Ausgabekurs den Nennbetrag übersteigt. Aktie Die Aktie ist eine Urkunde, die ihrem Inhaber einen bestimmten

Mehr

DETLEF WAHL. Risiken, Strategien und Kalkulationen, steuerliche Aspekte. bank-verlag medien)

DETLEF WAHL. Risiken, Strategien und Kalkulationen, steuerliche Aspekte. bank-verlag medien) DETLEF WAHL Risiken, Strategien und Kalkulationen, steuerliche Aspekte bank-verlag medien) VI Inhaltsverzeichnis Vorwort III Abkürzungsverzeichnis XV Abschnitt 1: Kapitalanlagen und Kapitalanlagerisiken

Mehr

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln

Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Spielregeln Börse-Tabu Erforderliche Unterlagen Für die Durchführung benötigen Sie: die Fragenkarten die Vorlage zum Weiterrücken der Spielsteine eine Stoppuhr oder eine Sanduhr eine Klingel, Hupe o. Ä. mindestens

Mehr

Lexikon der wichtigsten Wertpapiere

Lexikon der wichtigsten Wertpapiere Lexikon der wichtigsten Wertpapiere American Depository Receipts ( ADR ): Auf US-Dollar lautende Aktienzertifikate, die von US-amerikanischen Depotbanken in den USA ausgegeben werden. Sie verkörpern eine

Mehr

h) Bundeswertpapiere 125 aa) Bundesanleihen, Bundesobligationen, Bundesschatzanweisungen, Unverzinsliche Schatzanweisungen des Bundes 126 bb)

h) Bundeswertpapiere 125 aa) Bundesanleihen, Bundesobligationen, Bundesschatzanweisungen, Unverzinsliche Schatzanweisungen des Bundes 126 bb) Vorwort IX Abkürzungsverzeichnis X Einleitung 1 I Grundprinzipien der Abgeltungsteuer 4 1 Vorgeschichte der Unternehmensteuerreform 2008 4 2 Gesetzgebungsverfahren 6 3 Anwendungsbereich der Abgeltungsteuer

Mehr

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Wertpapier-Meldeverordnung

Kurztitel. Kundmachungsorgan. /Artikel/Anlage. Inkrafttretensdatum. Außerkrafttretensdatum. Text. Bundesrecht. Wertpapier-Meldeverordnung Kurztitel Wertpapier-Meldeverordnung Kundmachungsorgan BGBl. II Nr. 258/2002 zuletzt geändert durch BGBl. II Nr. 408/2004 /Artikel/Anlage Anl. 2 Inkrafttretensdatum 01.11.2004 Außerkrafttretensdatum 31.01.2005

Mehr

Multiple Choice Aufgaben Anleihen

Multiple Choice Aufgaben Anleihen Multiple Choice Aufgaben Anleihen Frage 1) Eine Anleihe bietet einen Zins von 5 %. Der Marktzins für Anlageformen mit gleicher Laufzeit liegt bei 4 %. Welche Aussage ist richtig? 1. Die Anleihe wird wahrscheinlich

Mehr

A Abgeltungssteuer. B Bezugsrechte. Stichwortverzeichnis

A Abgeltungssteuer. B Bezugsrechte. Stichwortverzeichnis A Abgeltungssteuer Aktien Alt-Verluste 3 22 Ausländische Quellensteuer 2 268, 5 26 Bezugsrechte 3 83 Bonusaktien 2 47 Depotüberträge 2 260 Dividenden 2 33, 8 12 Eckpunkte 8 8 Erträge aus Investmentanteilen

Mehr

Geldstrategie Aktienanlage 7. Der Weg durch den Börsen-Dschungel 9. Die Aktien-Szene im Überblick 39. Wie und wo kauft man Aktien?

Geldstrategie Aktienanlage 7. Der Weg durch den Börsen-Dschungel 9. Die Aktien-Szene im Überblick 39. Wie und wo kauft man Aktien? Schnellübersicht Geldstrategie Aktienanlage 7 Der Weg durch den Börsen-Dschungel 9 Die Aktien-Szene im Überblick 9 Wie und wo kauft man Aktien? 55 Warum Kurse manchmal verrückt spielen 61 Aktienanalyse:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Einleitung... 6 Inhaltsverzeichnis... 7

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... 5 Einleitung... 6 Inhaltsverzeichnis... 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Einleitung... 6 Inhaltsverzeichnis... 7 A. Aktien und andere Kapitalanlagen... 13 I. Aktien... 13 1. Rendite... 14 2. Sicherheit... 16 3. Liquidität... 17 4. Inflationsschutz...

Mehr

Inhalt. Vorwort... 7. 1. Börse und Anleger... 9. 2. Die private Vermögensplanung... 15. 3. So funktioniert die Börse... 25. 4. Investmentfonds...

Inhalt. Vorwort... 7. 1. Börse und Anleger... 9. 2. Die private Vermögensplanung... 15. 3. So funktioniert die Börse... 25. 4. Investmentfonds... Inhalt Vorwort....................................................... 7 1. Börse und Anleger................................... 9 2. Die private Vermögensplanung................. 15 3. So funktioniert

Mehr

Stichwortverzeichnis. Symbole. Stichwortverzeichnis

Stichwortverzeichnis. Symbole. Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Stichwortverzeichnis Symbole 9/10-Strategie 140 A Abfindung Delisting 121 Abgeltungssteuer 55, 129, 346 Abkürzungen Übersicht 48 Abschwung 184 Absolute Return Fonds 213 Abwärtstrend

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11

Inhalt. Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage. Vorwort... 11 Vorwort... 11 Kapitel 1 Vorüberlegungen bei der Geldanlage Lohnt es sich auch bei wenig Geld über die Geldanlage nachzudenken?... 14 Welche Risiken sind mit Geldanlagen verbunden?... 16 Welche Faktoren

Mehr

Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Anleihen-Bingo Fragen für den Spielleiter Nr. Frage Antwort Richtig Falsch 1 Welche Risiken können bei einer Bundesanleihe neben den Basisrisiken auftreten? Bonitätsrisiko: Der Emittent wird

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

Wie lege ich mein Geld am besten an? Musterlösung

Wie lege ich mein Geld am besten an? Musterlösung - 1 - Wie lege ich mein Geld am besten an? - Teil 1: Geldeinlagen, Schuldverschreibungen und Aktien Musterlösung 2. Aufl. Lernrunde 1: Wer bin ich? Schülerspezifische Lösungen (Sie sollten allerdings darauf

Mehr

DER ÖSTERREICHISCHE KAPITALMARKT

DER ÖSTERREICHISCHE KAPITALMARKT DER ÖSTERREICHISCHE KAPITALMARKT Eine Information des Österreichischen Gesellschaftsund Wirtschaftsmuseums im Auftrag des Kuratoriums für den österreichischen Kapitalmarkt IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber:,

Mehr

Wertpapiere Anlageentscheidung Wertpapier-Portfoliomanagement MMag. Dr. Stefan Grbenic, StB, CVA FH Burgenland AHS Basis

Wertpapiere Anlageentscheidung Wertpapier-Portfoliomanagement MMag. Dr. Stefan Grbenic, StB, CVA FH Burgenland AHS Basis Wertpapiere Anlageentscheidung Wertpapier-Portfoliomanagement MMag. Dr. Stefan Grbenic, StB, CVA FH Burgenland AHS Basis 5. April 2013 Agenda Einstieg in das Thema Kapitalmarkt Unterrichtsmaterialien Wertpapiermerkmale

Mehr

Bankbetriebslehre (III) Geld- und Vermögensanlage: Effekten (Lernfeld 4)

Bankbetriebslehre (III) Geld- und Vermögensanlage: Effekten (Lernfeld 4) Bankbetriebslehre (III) Geld- und Vermögensanlage: Effekten (Lernfeld 4) 3.1 Grundlagen Effekten (3 Lernkarten) 3.2 Grundlagen Anleihen (22 Lernkarten) 3.3 Bundeswertpapiere (5 Lernkarten) 3.4 Grundlagen

Mehr

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds

Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein. II. Aktien, Renten und Fonds Bundesverband der Börsenvereine an deutschen Hochschulen e.v. Börsenführerschein II. Aktien, Renten und Fonds 18. Mai 2013 Aufbau des Börsenführerscheins I. Börse, Kapitalmarkt und Handel II. Aktien, Renten

Mehr

Einführung 7. Voraussetzungen zum Sparen 9. Was vom Verdienst übrig bleibt 9 Neuer Rahmen für mehr Sicherheit bei der Geldanlage 11

Einführung 7. Voraussetzungen zum Sparen 9. Was vom Verdienst übrig bleibt 9 Neuer Rahmen für mehr Sicherheit bei der Geldanlage 11 3 Inhalt Einführung 7 Voraussetzungen zum Sparen 9 Was vom Verdienst übrig bleibt 9 Neuer Rahmen für mehr Sicherheit bei der Geldanlage 11 Geldanlage in unterschiedlichen Lebenssituationen 13 Anlegen mit

Mehr

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser

Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser Investmentfonds. nur für alle. IHr fonds-wegweiser DAs sind FonDs Welche FonDs gibt es? Investmentfonds sammeln das Geld vieler Einzelner in einem Topf und legen es in verschiedene Werte an. Das können

Mehr

Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute

Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute SAL. OPPENHEIM JR. & CIE. KGAA Renaissance der Aktienanleihen Hohe Kupons trotz Zinsflaute Florian Schröder Equity Trading & Derivatives, Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA INVEST Stuttgart, 24. - 26. April

Mehr

Das ABZ der Geldanlage und Börse

Das ABZ der Geldanlage und Börse 2 Mathias Hahn Das ABZ der Geldanlage und Börse Eine Einführung von einem, der bereits mit 23 Jahren erfolgreich für eine Bank investierte 2016 Mathias Hahn 1. Auflage 2016 Lektorat, Korrektorat: Anna

Mehr

Wertpapiere in Theorie und Praxis

Wertpapiere in Theorie und Praxis Wertpapiere in Theorie und Praxis 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. von Winfried Harter Dr. Jörg Franke

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50925. Sichere Geldanlagen. Investments, die jede Krise überstehen. von Dr. Dr. Gerald Pilz. 1.

Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50925. Sichere Geldanlagen. Investments, die jede Krise überstehen. von Dr. Dr. Gerald Pilz. 1. Beck-Wirtschaftsberater im dtv 50925 Sichere Geldanlagen Investments, die jede Krise überstehen von Dr. Dr. Gerald Pilz 1. Auflage Sichere Geldanlagen Pilz wird vertrieben von beck-shop.de Thematische

Mehr

Ein Überblick für Kapitalanleger und Trader

Ein Überblick für Kapitalanleger und Trader Abgeltungssteuer im Privatvermögen Ein Überblick für Kapitalanleger und Trader IInkl lusive Gesttal lttungsempffehl lungen von Steuerberater Christoph Iser Düsseldorf -1- Zur Person des Autors Christoph

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13

Inhaltsverzeichnis. Vorwort 13 Vorwort 13 Teil I Abgeltungssteuer - warum überhaupt? Die Vor- und Nachteile 15 Vorteile für Privatanleger: Gleichbehandlung, Vereinfachung und keine Steuerprogression 16 Die Hauptkritikpunkte an der Abgeltungssteuer:

Mehr

Inhalt. Finger weg! In was Sie besser nicht investieren... 141 Ein leichtes Spiel: die Abzocke mit Pennystocks... 141

Inhalt. Finger weg! In was Sie besser nicht investieren... 141 Ein leichtes Spiel: die Abzocke mit Pennystocks... 141 5 Inhalt Vorwort............................................ 7 Deutschland: kein Land der Aktionäre. Warum eigentlich?.. 7 Niedrige Zinsen heißt: Lebensversicherungen werfen kaum mehr etwas ab...........................

Mehr

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG

Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Aktie als Beteiligungs- und Finanzierungsinstrument bei der AG Inhaltsverzeichnis Beteiligungsfinanzierung bei der AG - Allgemeines - Aktien - Wertpapierbörsen - Aktienarten - Kapitalerhöhung in Form der

Mehr

Kapitalvermögen. Kapitalerträge

Kapitalvermögen. Kapitalerträge Kapitalvermögen und Kapitalerträge von A-Z 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. von Robert Kracht Dipl.-Finw,

Mehr

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Kategorie Aktienarten Lösung 10 Was verbrieft eine Stammaktie? Ein Teilhaberrecht mit gesetzlichen und satzungsmäßigen Rechten am Grundkapital

Mehr

Wertpapiere. Wenn Wertpapiere ausgedruckt werden bestehen sie aus einem Mantel und einem Kuponbogen.

Wertpapiere. Wenn Wertpapiere ausgedruckt werden bestehen sie aus einem Mantel und einem Kuponbogen. Wertpapiere Einführung Wertpapiere dienen zur Mittelbeschaffung für Investitionen von Unternehmen und der öffentlichen Hand. Sie bieten Privaten auch die Möglichkeit überschüssige Mittel anzulegen. Arten

Mehr

1. Bedeutung der Aktie für das freiheitlich-demokratische Gemeinwesen 6

1. Bedeutung der Aktie für das freiheitlich-demokratische Gemeinwesen 6 Einleitende Bemerkung 1 Teil I: Bedeutung der Yermögensanlageform Aktie 5 1. Bedeutung der Aktie für das freiheitlich-demokratische Gemeinwesen 6 2. Bedeutung der Aktie für die Alters Vorsorge 7 Seite

Mehr

P R I V A T K U N D E N G E S C H Ä F T - P R Ü F U N G S S A T Z III

P R I V A T K U N D E N G E S C H Ä F T - P R Ü F U N G S S A T Z III P R I V A T K U N D E N G E S C H Ä F T - P R Ü F U N G S S A T Z III 1 2 1 Privatkundengeschäft Aufgaben Bearbeitungszeit: 120 Minuten, 100 Punkte Aufgabe 1: Aktienanalyse Auf das kommende Kundengespräch

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie

Inhalt. Kapitel 1 Finanzbedarf. Kapitel 2 Ihre persönliche Anlagestrategie 9 Inhalt Kapitel 1 Finanzbedarf 1. Ihr persönlicher Finanzbedarf: wie viel Geld Sie im Alter wirklich brauchen... 15 1.1 Einnahmen-Ausgaben-Check: Analysieren Sie Ihre finanzielle Situation... 16 1.2 Andere

Mehr

Eine Information des Österreichischen Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseums im Auftrag des Kuratoriums für den österreichischen Kapitalmarkt

Eine Information des Österreichischen Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseums im Auftrag des Kuratoriums für den österreichischen Kapitalmarkt Eine Information des Österreichischen Gesellschafts- und Wirtschaftsmuseums im Auftrag des Kuratoriums für den österreichischen Kapitalmarkt IMPRESSUM Medieninhaber und Herausgeber:, Vogelsanggasse 36,

Mehr

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt

Veranlagen Wertpapiere und Kapitalmarkt Ansparen Veranlagen Wertpapiere und und veranlagen Kapitalmarkt 2 2 In jeder Lebensphase, ob in der Jugend oder im Alter, haben Menschen Wünsche, die Geld kosten. Wenn Sie Schritt für Schritt ein kleines

Mehr

Total Börse! Machen Sie mehr aus Ihrem Geld. Hugo Zimmermann. Versus Zürich. 5., überarbeitete und erweiterte Auflage

Total Börse! Machen Sie mehr aus Ihrem Geld. Hugo Zimmermann. Versus Zürich. 5., überarbeitete und erweiterte Auflage Total Börse! Machen Sie mehr aus Ihrem Geld 5., überarbeitete und erweiterte Auflage Hugo Zimmermann Versus Zürich Inhaltsverzeichnis 1: Wie legen Sie Ihr Geld an? 1 Anlagestrategien, Ziele von Kapitalanlagen

Mehr

...für Dummies. Börse für Dummies. von Ulrich Kirstein, Christine Bortenlänger. 2. überarbeitete Auflage

...für Dummies. Börse für Dummies. von Ulrich Kirstein, Christine Bortenlänger. 2. überarbeitete Auflage ...für Dummies Börse für Dummies von Ulrich Kirstein, Christine Bortenlänger 2. überarbeitete Auflage Börse für Dummies Kirstein / Bortenlänger schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap

Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Wirtschaftswissenschaftliche Bücherei für Schule und Praxis Begründet von Handelsschul-Direktor Dipl.-Hdl. Friedrich Hutkap Verfasser: Dipl.-Hdl. Willi Richard Studiendirektor Dipl.-Betriebswirt Hans Werner

Mehr

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1

BCA OnLive 11. Juni 2015. Investment Grundlagen Teil 1 BCA OnLive 11. Juni 2015 Investment Grundlagen Teil 1 Aktienfonds zahlen sich langfristig aus. Wertentwicklung der BVI-Publikumsfonds in Prozent - Einmalanlagen Fonds Anlageschwerpunkt Durchschnittliche

Mehr

Banker verstehen. 200 Finanzprodukte verständlich erklärt und bewertet

Banker verstehen. 200 Finanzprodukte verständlich erklärt und bewertet Banker verstehen 200 Finanzprodukte verständlich erklärt und bewertet INHALT 7 VORSICHT BANKBERATUNG 7 Warum bei Finanzfragen guter Rat teuer ist 18 Das Beratungsgespräch 29 Wie die Finanzindustrie an

Mehr

GEMISCHTE SONDERVERMÖGEN NACH DEUTSCHEM RECHT. ZUM 31. Oktober 2015 VERTRIEB:

GEMISCHTE SONDERVERMÖGEN NACH DEUTSCHEM RECHT. ZUM 31. Oktober 2015 VERTRIEB: HALBJAHRESBERICHTE GlobalManagement Chance 100 GlobalManagement Classic 50 GEMISCHTE SONDERVERMÖGEN NACH DEUTSCHEM RECHT ZUM 31. Oktober 2015 VERTRIEB: GlobalManagement Chance 100 Vermögensaufstellung

Mehr

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen

2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage Die wichtigsten Geldanlagen 2 Inhalt Planen Sie Ihre Geldanlage 5 Was zur richtigen Geldanlage gehört 6 Schritt 1: Welche Risiken sollte ich absichern? 9 Schritt 2: Welche Wünsche und Ziele habe ich? 10 Schritt 3: Wie viel Geld kann

Mehr

BURKHALTER BÖRSENLEXIKON

BURKHALTER BÖRSENLEXIKON BURKHALTER BÖRSENLEXIKON 360 Schweizer Elektrotechnik 1 BURKHALTER BÖRSENLEXIKON Im Burkhalter Börsenlexikon sind die gängigsten Begriffe rund um die Börse zusammengefasst und erklärt. Die grau markierten

Mehr

iatx ifg Fonds, deren Mittel in Immobilienwerten angelegt werden und (in Österreich) durch das Immobilien-Investmentfondsgesetz geregelt ist.

iatx ifg Fonds, deren Mittel in Immobilienwerten angelegt werden und (in Österreich) durch das Immobilien-Investmentfondsgesetz geregelt ist. iatx Die bedeutendsten an der Wiener Börse notierten Immobilienwertpapiere sind im Immobilien-ATX, einem Benchmark-Index für österreichische Immobilienwerte, zusammengefasst. (1 ifg Preisindex. Der ifg

Mehr

INHALT. Geldreserve und Sparen auf Anschaffungen Ein paar Worte zu Risiko, Rendite und Verfügbarkeit Einfache und sichere Bankprodukte

INHALT. Geldreserve und Sparen auf Anschaffungen Ein paar Worte zu Risiko, Rendite und Verfügbarkeit Einfache und sichere Bankprodukte INHALT Vorwort 11 Level 1: Basiswissen für Einsteiger So bekommen Sie den finanziellen Alltag in den Griff Das Haushaltsbuch 20 Einsparpotenziale 23 Gebühren sparen beim Girokonto 27 Weshalb Sie mit Dispo-

Mehr

III. Wertpapierrecht und Finanzindustrie Der Wertpapiermarkt

III. Wertpapierrecht und Finanzindustrie Der Wertpapiermarkt Der Wertpapiermarkt Kapitalmarkt im weiteren Sinne beinhaltet Kapitalmarkt i.s.d. des WpHG sowie den öffentlichen Vertrieb von nicht unter das WpHG fallenden Kapitalmarktprodukten (Grauer Markt) Kapitalmarkt

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis

Preis- und Leistungsverzeichnis Preis- und Leistungsverzeichnis Stand 11.2015 Kapitel C: Preise für Wertpapierdienstleistungen für Privat- und Geschäftskunden Hinweis: Für die in diesem Preis-Leistungsverzeichnis nicht aufgeführten Leistungen,

Mehr

Marktsegmentierung der Wiener Börse AG

Marktsegmentierung der Wiener Börse AG Marktsegmentierung der Wiener Börse AG Market Design & Support 20.10.2015 MARKTSEGMENTIERUNG DER WIENER BÖRSE AG MARKTSEGMENTIERUNG DER WIENER BÖRSE AG 1 EINLEITUNG 3 1.1 Die Märkte der Wiener Börse AG

Mehr

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1

Wertpapiere. PM 08.07.2014 Seite 1 Wertpapiere Seite 1 Was glaubt ihr...was Wertpapiere sind? Seite 2 Allgemein Wertpapiere Definition: Urkunden, welche ein Vermögensrecht so verbriefen, dass das Recht ohne die Urkunde weder geltend gemacht

Mehr

Andreas Rühl. Investmentfonds. verstehen und richtig nutzen. Strategien für die optimale Vermögensstruktur. FinanzBuch Verlag

Andreas Rühl. Investmentfonds. verstehen und richtig nutzen. Strategien für die optimale Vermögensstruktur. FinanzBuch Verlag Andreas Rühl Investmentfonds verstehen und richtig nutzen Strategien für die optimale Vermögensstruktur FinanzBuch Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 1 Wollen Sie Millionär werden? Kennen Sie die Formel

Mehr

reit i Börse, Kurse und ich - eine Analyse zum Start 29 Kapitel 1 Wo sich Angebot und Nachfrage begegnen 31

reit i Börse, Kurse und ich - eine Analyse zum Start 29 Kapitel 1 Wo sich Angebot und Nachfrage begegnen 31 Inhaltsverzeichnis Über die Autoren 7 Einführung 23 Über dieses Buch 23 Konventionen in diesem Buch 25 Was Sie nicht lesen müssen 25 Törichte Annahmen über den Leser 26 Wie dieses Buch aufgebaut ist 26

Mehr

Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2

Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2 Inhalt 6 Vorwort 10 1 Einleitung 12 Der Jahrhundertcrash und was er uns lehrt 12 Der Einstieg lohnt sich 15 Die zehn wichtigsten Börsenregeln 19 2 Von Aktie bis Aktionär 22 Am Anfang steht die Aktiengesellschaft

Mehr

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL

LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL LS Servicebibliothek 2: BONDS RENTENHANDEL Mit aktuellen News kann der Rentenhandel spannend werden. 20 Schweizer Franken: Arthur Honegger, französischschweizerischer Komponist (1892-1955) Warum ist außerbörslicher

Mehr

Vermögens-Anlagerichtlinien sind auch für Bürgerstiftungen gut

Vermögens-Anlagerichtlinien sind auch für Bürgerstiftungen gut Vermögens-Anlagerichtlinien sind auch für Bürgerstiftungen gut Von Klaus Wehmeyer Geschäftsführer der Bürgerstiftung Hellweg-Region Stiftungsberater (ADG, DSA) der Volksbank Hellweg eg Größere Transparenz

Mehr

Aktien. Ronald Lübbeke

Aktien. Ronald Lübbeke Ronald Lübbeke Inhalt: I. Grundlagen II. Überblick III. Unterteilung 1. nach dem Umfang der Rechte 2. nach der Übertragbarkeit 3. nach der Kapitalzerlegung IV. Sonstige Aktien (Sonderformen) V. Aktienqualität

Mehr

Kapitel C Preise für Wertpapierdienstleistungen für Privatkunden (Stand: 10/2008)

Kapitel C Preise für Wertpapierdienstleistungen für Privatkunden (Stand: 10/2008) Kapitel C Preise für Wertpapierdienstleistungen für Privatkunden (Stand: 10/2008) I. Ausführungen von Kundenaufträgen zum Kauf oder Verkauf von Wertpapieren (Kommissionsgeschäft) 1. An- und Verkauf Transaktionsentgelte

Mehr

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute. Wertpapiergeschäft und Verbundprodukte

Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute. Wertpapiergeschäft und Verbundprodukte Unterstützendes Ausbildungsangebot für Bankkaufleute Kirchfeldstraße 60 40217 Düsseldorf Telefon 0211 38 92-523 Telefax 0211 38 92-555 03/2006 Vorbemerkungen 1. Zielsetzung des Lehrgangs Für Sparkassen,

Mehr

Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 Fremdkosten - Wertpapiergeschäft-

Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 Fremdkosten - Wertpapiergeschäft- Preis- und Leistungsverzeichnis Anlage 1 - Wertpapiergeschäft- Stand: 01. Oktober 2015 Inhaltsverzeichnis: 1 Fremde Kosten Börse Inland... 3 1.1 Courtage und Handelsentgelt... 3 1.1.1 Courtage Börse Inland

Mehr

Emissionsstatistik über Schuldverschreibungen FAQs

Emissionsstatistik über Schuldverschreibungen FAQs Emissionsstatistik über Schuldverschreibungen FAQs Stand: 1. Juli 2015 Inhalt 1. Allgemeine Fragen zur Emissionsstatistik über Schuldverschreibungen... 3 2. Fragen zu den Stammdaten.. 5 3. Informationen

Mehr

Capital. So schaffen Sie's finanziell und im Kopf Strategien und Anlagemöglichkeiten. Detlef.Po hl SUB Hamburg. A/581951 Ausstieg mit 50

Capital. So schaffen Sie's finanziell und im Kopf Strategien und Anlagemöglichkeiten. Detlef.Po hl SUB Hamburg. A/581951 Ausstieg mit 50 Capital Detlef.Po hl SUB Hamburg A/581951 Ausstieg mit 50 So schaffen Sie's finanziell und im Kopf Strategien und Anlagemöglichkeiten Inhalt Ihre persönlichen und finanziellen Ziele 10 Absehbare persönliche

Mehr

Geldanlage in Wertpapieren Anleihen

Geldanlage in Wertpapieren Anleihen 1 Anleihen Bei einer Anleihe leihen sich (daher der Name) zum Beispiel Unternehmen oder Staaten Geld von jemandem, der darauf vorübergehend verzichten kann. Dieser Anleger tauscht sein Geld gegen eine

Mehr

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil

Trader-Ausbildung. Teil 1 Einleitender Teil Trader-Ausbildung Teil 1 Einleitender Teil Teil 1 - Einleitender Teil - Was ist "die Börse" (und wozu brauche ich das)? - Was kann ich an der Börse handeln? (Aktien, Zertifikate, Optionsscheine, CFDs)

Mehr

Aktie & Aktien? IHRE Fragen?

Aktie & Aktien? IHRE Fragen? Aktien Einsteigerbuch: Welche Wann Wo Wie Jetzt?! Aktie & Aktien? IHRE Fragen? - Meine kurzen und leicht verständlichen Antworten! Ä http://www.finanzielle-freiheit-aber-wie.com/- Aktie & Aktien får Aktien-Einsteiger

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater: Alles über Finanzinnovationen. Geld verdienen mit kalkuliertem Risiko. Von Roland Eller. Deutscher Taschenbuch Verlag.

Beck-Wirtschaftsberater: Alles über Finanzinnovationen. Geld verdienen mit kalkuliertem Risiko. Von Roland Eller. Deutscher Taschenbuch Verlag. Beck-Wirtschaftsberater: Alles über Finanzinnovationen Geld verdienen mit kalkuliertem Risiko Von Roland Eller Deutscher Taschenbuch Verlag Hffl Inhaltsverzeichnis I. Finanzinnovationen: Vom Straight Bond

Mehr

Quo vadis, Abgeltungsteuer?

Quo vadis, Abgeltungsteuer? Quo vadis, Abgeltungsteuer? Dirk Hill Bereichsleiter Privatkundenbank der Volksbank Dreieich eg Telefon: 06103 95-3103 email: hill@vobadreieich.de Internet: www.vobadreieich.de Vision der Volksbank Dreieich

Mehr

Arten von festverzinslichen Effekten

Arten von festverzinslichen Effekten Arten von festverzinslichen Effekten Inhalt 1. Allgemeines 2. Sonderformen 2.1 Wandel- und Optionsanleihen 2.2 Gewinnschuldverschreibungen 2.3 Bond Stripping 2.4 Inflationsgeschützte Anleihen 3. Anleihen

Mehr

AXER PARTNERSCHAFT. Konservative Geldanlage in Bundeswertpapiere

AXER PARTNERSCHAFT. Konservative Geldanlage in Bundeswertpapiere AXER PARTNERSCHAFT Köln Berlin Düsseldorf koeln@axis.de Schlüterstraße 41 10707 Berlin Fon 030/40 50 29 50 Fax 030/40 50 29 599 berlin@axis.de Eine Einheit der axis-beratungsgruppe Heinrichstraße 155 40239

Mehr

Obligationenanleihen. Arten von Obligationen. Platzierung. Die Selbstemission (direkte Platzierung) wird meist nur von Banken angewendet.

Obligationenanleihen. Arten von Obligationen. Platzierung. Die Selbstemission (direkte Platzierung) wird meist nur von Banken angewendet. Obligationenanleihen Arten von Obligationen Gewöhnliche Anleihenobligationen (Straight Bond) Variable verzinsliche Obligationenanleihen (Floating Rate Bond) Abgezinste Anleihen (Zero Coupon Bond) Aufgezinste

Mehr

Anforderungen für die Vergabe von offiziellen Wertpapier-Kenn-Nummern

Anforderungen für die Vergabe von offiziellen Wertpapier-Kenn-Nummern Präambel Die Herausgebergemeinschaft WERTPAPIER-MITTEILUNGEN Keppler, Lehmann GmbH & Co. KG (WM Datenservice) nimmt im Auftrage der Kreditwirtschaft, namentlich des Zentralen Kreditausschusses und der

Mehr

Kathrein Mandatum 70. Halbjahresbericht 2011/2012

Kathrein Mandatum 70. Halbjahresbericht 2011/2012 Halbjahresbericht 2011/2012 Inhaltsverzeichnis Allgemeine Fondsdaten... 3 Fondscharakteristik... 3 Besondere Hinweise... 3 Rechtlicher Hinweis... 4 Fondsdetails in EUR... 5 Umlaufende Anteile... 5 Bericht

Mehr

Aktien für Einsteiger

Aktien für Einsteiger Werner Schwanfelder Aktien für Einsteiger 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Schritt für Schritt zum

Mehr

Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten

Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten SAL. OPPENHEIM JR. & CIE. KGAA Die Zinsflaute überbrücken mit optimierten Aktienanleihe-Varianten Florian Schröder Equity Trading & Derivatives, Sal. Oppenheim jr. & Cie. KGaA Investmenttag Frankfurt,

Mehr

Beantworten Sie die Fragen bzw. ergänzen Sie die Antworten bei Bedarf mithilfe des Lehrbuchs.

Beantworten Sie die Fragen bzw. ergänzen Sie die Antworten bei Bedarf mithilfe des Lehrbuchs. Kapitel 6 LF 4 6.4 Anlage in Aktien Ihr Kunde Felix Lender interessiert sich für Aktien der Seltag AG. Als die Aktie vor zwei Jahren auf den Markt gebracht wurde, hätte man Sie für 11,00 beziehen können,

Mehr

HLW Biedermannsdorf, 3. Klasse Daniela Schachner 1

HLW Biedermannsdorf, 3. Klasse Daniela Schachner 1 AKTIEN 1. Allgemeines 1.1 Begriff Eine Aktie ist eine Urkunde, die dem Inhaber einen Anteil am gesamten Vermögen der betreffenden Aktiengesellschaft und einige genau festgelegte Rechte bei ihrer Verwaltung

Mehr

Börse: Aktien, Anleihen, Fonds. Untertitel der Präsentation; nur 1 Zeile Datum und/oder Name des Sprechers

Börse: Aktien, Anleihen, Fonds. Untertitel der Präsentation; nur 1 Zeile Datum und/oder Name des Sprechers Börse: Aktien, Anleihen, Fonds Untertitel der Präsentation; nur 1 Zeile Datum und/oder Name des Sprechers Börse und Kapitalmarkt Aktien und Börsen gibt es schon seit hunderten von Jahren Börsen und Vorläufer

Mehr

1 Floater: Flexible Anlage für schwierige Zinszeiten 2 Unternehmensanleihen: Zinsbonus von der Industrie

1 Floater: Flexible Anlage für schwierige Zinszeiten 2 Unternehmensanleihen: Zinsbonus von der Industrie Inhalt Inhalt 1 Floater: Flexible Anlage für schwierige Zinszeiten... 9 1.1 Variable Zinsen stabile Kurse... 9 1.1.1 So funktionieren variabel verzinste Anleihen... 9 1.1.2 Die variable Verzinsung ist

Mehr

Geologie für Dummies

Geologie für Dummies Geologie für Dummies Bearbeitet von Alecia M. Spooner, Ilona Hauser 1. Auflage 2016. Buch. 376 S. Softcover ISBN 978 3 527 71089 8 Format (B x L): 17,6 x 24 cm Weitere Fachgebiete > Geologie, Geographie,

Mehr

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie

Zertifikate - eine Alternative zur Aktie Zertifikate - eine Alternative zur Aktie 04.11.2014 Christopher Pawlik Börse Frankfurt Zertifikate AG, November 2014 2 Inhaltsverzeichnis 1. Börse Frankfurt Zertifikate AG - Unternehmensprofil 2. Was sind

Mehr

404a. Anlagerichtlinien. Vom 17. April 2015. Die Kirchenleitung hat in ihrer Sitzung am 17. April 2015 nachstehende Anlagerichtlinien beschlossen.

404a. Anlagerichtlinien. Vom 17. April 2015. Die Kirchenleitung hat in ihrer Sitzung am 17. April 2015 nachstehende Anlagerichtlinien beschlossen. 404a Vom 17. April 2015 (KABl. S. 148) Die Kirchenleitung hat in ihrer Sitzung am 17. April 2015 nachstehende beschlossen. I. Zielsetzung und Grundlage 1. Das Vermögen der Kirche hat dienende Funktion.

Mehr

EINLEITUNG: WARUM SIE SICH FÜR GELDANLAGE INTERESSIEREN SOLLTEN 13 DER SCHWERE STAND VON PRIVATANLEGERN FINANZGESCHÄFT 21

EINLEITUNG: WARUM SIE SICH FÜR GELDANLAGE INTERESSIEREN SOLLTEN 13 DER SCHWERE STAND VON PRIVATANLEGERN FINANZGESCHÄFT 21 Inhalt Vorwort 10 EINLEITUNG: WARUM SIE SICH FÜR GELDANLAGE INTERESSIEREN SOLLTEN 13 Privatanleger verschenken Rendite Gefahr einer Vorsorgelücke 17 Drohende Verluste in der Finanz- und Schuldenkrise 18

Mehr

Nachhaltigkeits-Check

Nachhaltigkeits-Check s-check Name: Flossbach von Storch Ausgewogen F ISIN: LU 032 357 8061 Emittent: Fondsgesellschaft Flossbach von Storch, Manager: Bert Flossbach Stephan Scheeren Wertpapierart / Anlageart Sogenannter Multiassetfonds

Mehr

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 34/2011 Anlagegestaltung mit Optionsanleihen

Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 34/2011 Anlagegestaltung mit Optionsanleihen Kapitalanlage und Steuern Themenbrief 34/2011 Anlagegestaltung mit Optionsanleihen 22.08.2011 Inhaltsverzeichnis 1. Einführung... 2 2. Berechnung des Preises für die Option... 2 2.1. Beispiel zur Berechnung

Mehr

Anleihen: Funktionsweise, Risiken, Auswahlkriterien 11. Das Angebotsspektrum 49. Rendite von Anleihen 113. Welche Anleihe ist für mich geeignet?

Anleihen: Funktionsweise, Risiken, Auswahlkriterien 11. Das Angebotsspektrum 49. Rendite von Anleihen 113. Welche Anleihe ist für mich geeignet? Schnellübersicht Anleihen: Funktionsweise, Risiken, Auswahlkriterien 11 Das Angebotsspektrum 49 Rendite von Anleihen 113 Welche Anleihe ist für mich geeignet? 137 Quellennachweise 169 Abkürzungen 171 Stichwortverzeichnis

Mehr

ör. Christine Bortentänqer und Ulrich Kirstein Börsz für bummies WILEY- VCH WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA

ör. Christine Bortentänqer und Ulrich Kirstein Börsz für bummies WILEY- VCH WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA ör. Christine Bortentänqer und Ulrich Kirstein Börsz für bummies WILEY- VCH WILEY-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA Inhaltsverzeichnis Über die Autoren 7 Einführung 23 Über dieses Buch 23 Konventionen in diesem

Mehr

Über die Autoren 7. Einführung 21. Teil I Erst mal die Basics: Wie viel anlegen? Was sparen? Wie vorgehen? 27. Kapitel 1 Grundsätze für Sparfüchse 29

Über die Autoren 7. Einführung 21. Teil I Erst mal die Basics: Wie viel anlegen? Was sparen? Wie vorgehen? 27. Kapitel 1 Grundsätze für Sparfüchse 29 Inhaltsverzeichnis Über die Autoren 7 Einführung 21 Über dieses Buch 21 Konventionen in diesem Buch 22 Was Sie nicht lesen müssen 22 Törichte Annahmen über den Leser 23 Wie dieses Buch aufgebaut ist 23

Mehr

Alles auf einen Blick Vermögen nach Plan.

Alles auf einen Blick Vermögen nach Plan. plan360 Alles auf einen Blick Vermögen nach Plan. Strategie ist besser als Sonderangebote Die meisten Menschen scheinen sich bei ihrer Geldanlage allein am Zins zu orientieren. Die einzige Frage, die dabei

Mehr