Industrie 4.0, Internet der Dinge, Smart Services

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Industrie 4.0, Internet der Dinge, Smart Services"

Transkript

1 Industrie 4.0, Internet der Dinge, Smart Services und die Folgen für HR Prof. Dr. Wolfgang Jäger Hochschule Rhein-Main (Wiesbaden) DJM Consulting GmbH (Königstein im Taunus) Seite 1

2 Inhaltsverzeichnis Industrie 4.0, Internet der Dinge, Smart Services 1. Technik, Wirtschaft und Gesellschaft im digitalen Wandel Industrie Arbeitswelt 4.0 New Work Smarter HR 4. Arbeiten PE und New Learning 6. New HR-Work, New HR(-Portale) Seite 2

3 Technik, Wirtschaft und Gesellschaft im digitalen Wandel Seite 3

4 Technik, Wirtschaft und Gesellschaft im digitalen Wandel (1) Die Automatisierung von Produktions- und Verwaltungsprozessen (Industrie 4.0) schreitet weiter voran. Die Digitalisierung erreicht mittlerweile auch Arbeitsprozesse in bisher ungewohnten Bereichen. Globalisierung nicht nur der Absatz-, sondern auch der Arbeitsmärkte. Globale Arbeitsteilung nicht nur von repetitiven Tätigkeiten. (Neue) Business-Ökosysteme: Wachstumsmärkte sind immer mehr Konvergenzmärkte. Mobilität, Gesundheit, Ernährung, Sicherheit und Energie. Kollaboration, Open Innovation, Crowdsourcing sind die Schlagworte einer offeneren, vernetzten Unternehmensführung gepaart mit einem Zuwachs an Komplexität und Unsicherheit. (Enterprise 2.0) Industrie 4.0, Internet der Dinge, Smart Services Siehe auch: Patscha/Glockner/Burmeister 2013; Siemann 2013: 13; Forschungsunion/acatech 2013:26. Seite 4

5 Technik, Wirtschaft und Gesellschaft im digitalen Wandel (2) Veränderungen in der Arbeitsorganisation sowohl in räumlicher, zeitlicher und personeller Sicht neue Formen der Zusammenarbeit und Führung entstehen. Industrie 4.0, Internet der Dinge, Smart Services Mehr Selbstorganisation und ständige Lernbereitschaft. Kreativität, Flexibilität und Geschwindigkeit sind die notwendigen Kernkompetenzen Die neuen Medien erlauben eine räumliche, zeitliche und personelle Entgrenzung von (Wissens-) Arbeit (24/7/365) mit durchaus nicht nur positiven Auswirkungen für den Einzelnen mangelnde Work- Life-Balance, zu viel Mobilität, gesundheitliche Beeinträchtigungen etc. (Leben 3.0) Siehe auch: Patscha/Glockner/Burmeister Bildquelle: Personalführung 11/2013, S. 64, 65. Seite 5

6 Leben 3.0 Das digitale Ich und der Trend zum Self-Tracking (erreicht mit zunehmender Geschwindigkeit auch das Management) Self-Tracking für Manger/innen organisiert fit optimiert Quellen: igrowdigital.com/wp-content/uploads/2012/12/nike_fuelband.jpg?resize=670%2c494; Wirtschaftswoche (9) 14; ManagerMagazin (2) 14. Seite 6

7 Arbeiten 4.0 Wearables unterstützen Arbeitsabläufe Industrie 4.0, Internet der Dinge, Smart Services Quellen: Quellen: Seite 7

8 Industrie 4.0 Arbeitswelt 4.0 Seite 8

9 Industrie 4.0 beginnt hier Industrie 4.0, Internet der Dinge, Smart Services -.. das Denken in der Industrie 4.0 berücksichtigt alle Wertschöpfungsstufen und löst den Prozess vom Endkunden aus Bildquelle: die CPS-Produktionssysteme reagieren schnell und flexibel auf Kundenanforderungen und eine automatisierte Herstellung ermöglicht hohe Variantenzahlen bei gleichzeitig geringeren Losgrößen im Kern gelten die gleichen Anforderungen für den Produktionsfaktor Mensch. Auch hier gilt höchste Flexibilität, starke Individualisierung, Selbstorganisation, Agilität und Mobilität Bildquelle: Seite 9

10 Die vier Stufen der Industriellen Revolution Industrie 4.0, Internet der Dinge, Smart Services Quelle: In: Forschungsunion/acatech 2013:17. Seite 10

11 Industrie 4.0 Was ist das? Worum geht es? Industrie 4.0, Internet der Dinge, Smart Services Quelle: DIHK 2014 Seite 11

12 Die unterschätzten Fertigungseliten die Shopfloor-Mitarbeiter sind die zukünftigen Fertigungseliten, arbeiten in der Produktion und Fertigung und bilden die Basis der Wertschöpfung in Industrieunternehmen hier entsteht für die Zukunft ein extrem hoher Aus- und Weiterbildungsbedarf insbesondere der Weiterbildungsbedarf wird aktuell seitens des Personalmanagements noch sträflich vernachlässigt Quelle: Siemann 2013: 13. Seite 12

13 Prozessorganisierter Workflow das moderne Fließband Industrie 4.0, Internet der Dinge, Smart Services Die neuen IT-gestützten Workflows in den Verwaltungsbereichen sind das neue Fließband. Wie schon mit der Fließband im vergangenen Jahrhundert gab es im Zeitablauf massive Anpassungen in der Arbeitsorganisation und Arbeitsgestaltung. Die IT-gestützten Workflows heute werden ebenfalls Anpassungen in der Arbeitsorganisation und -gestaltung aufweisen bzw. aufweisen müssen. Im Kern sind die Hebel bekannt und müssen nur auf die Arbeitswelt 4.0 übertragen werden. Bildquelle: Seite 13

14 Status Quo von Industrie 4.0 In wie weit ist das Thema Industrie 4.0 schon in den Köpfen? Industrie 4.0, Internet der Dinge, Smart Services!!! Quelle: In: Forschungsunion/acatech 2013: 29. Für Industrie 4.0 entsteht ein Weiterbildungsbedarf mit großen Potenzialen für First Mover und Bildungsinnovatoren. Seite 14

15 Arbeitswelt 4.0 New Work Smarter HR Digitalisierung des Arbeitslebens Seite 15

16 Arbeitswelt 4.0 Industrie 4.0, Banken 4.0, Versicherungen 4.0 egal in welchem Wirtschaftszweig, fest steht: die Digitalisierung wird zu einem deutlichen Wandel der Arbeitswelt führen. Unter den Begriffen Digitale Arbeitswelten oder einfach Arbeitswelt 4.0 zeichnen sich tiefgreifende Veränderungen beginnend mit der Arbeitsorganisation/-gestaltung und endend mit einer neuen Arbeitskultur ab. Dabei lasen sich folgende Entwicklungslinien darstellen: hyperflexible Arbeitszeiten und Arbeitsorte weg von der Präsenzkultur neue Formen der Arbeitsorganisation ermöglichen verteiltes, mobiles und flexibles Arbeiten neue Jobprofile entstehen mit völlig anderen Kompetenztiefen Büroarbeit und Sachbearbeitertätigkeiten werden software-technisch immer stärker abgebildet flache Hierarchien mehr Eigenverantwortung mehr Demokratisierung und Selbstbestimmung zunächst rapide Zunahme einfacher maschinen-/ computergeführter Tätigkeiten neue Maschinen und intelligente Software greifen aber auch zunehmend besser qualifizierte Wissensarbeiter an Wissen der Masse Geschwindigkeit der Information mobile Workforces kollaborative Netzwerke Big Data und Algorithmen Arbeitsmittel und Supportservices mehr temporäre Projektorganisation und Integration in (unternehmens-)netzwerke Seite 16

17 Hybride Arbeitswelten entstehen Quelle (Text und Bild): Fraunhofer IAO/IAT Universität Stuttgart; New Office Concepts Innovative Arbeits- und Bürowelten für Performance und Wohlbefinden. Seite 17

18 Arbeit von Morgen Veränderung bzw. Gestaltung der Arbeitswelt (von morgen) Industrie 4.0, Internet der Dinge, Smart Services Neu bzw. andere Wege, die Arbeit zu organisieren New Work Veränderung // Andersdenken besser leben Diversität & Kollaboration anders arbeiten & lernen Flexibilisierung Arbeitswelt im Umbruch Lernen: mehr Kompetenzen statt Skills Innovation & Change Digitalisierung Freiheit, Lebensqualität & Sinnhaftigkeit vs. Status & Gehalt (--> Wertewandel) zeitgemäße Führung Veraltete Arbeits- und Organisationskonzepte schwanken, neuen Ansätzen fehlt es an Etablierung Transparenz Arbeitszeit-/Arbeitsortunabhängigkeit Quelle: u.a. XING, https://newworkaward.xing.com/wettbewerb Arbeitsorganisation hierarchische Strukturen vs. vernetzte (virtuelle Teams) Seite 18

19 Quelle (Text und Bild): Bauer, W./Fraunhofer IAO/IAT Universität Stuttgart 2015; Digital Workplace Digital Workforce. Seite 19

20 Multispace-Office als atmende Arbeitslandschaft Quelle (Text und Bild): Fraunhofer IAO/IAT Universität Stuttgart; New Office Concepts Innovative Arbeits- und Bürowelten für Performance und Wohlbefinden. Seite 20

21 Quelle (Text und Bild): Bauer, W./Fraunhofer IAO/IAT Universität Stuttgart 2015; Digital Workplace Digital Workforce. Seite 21

22 Das Mosaik der Arbeitsgestaltung 4.0 Industrie 4.0, Internet der Dinge, Smart Services Aspekte und Beeinflussungsfaktoren Bereiche & Gestaltungsebenen Seite 22

23 Arbeiten 3.0 Ein Blick auf die Arbeitsorganisation und -mittel eines HR-Wissensarbeiters (Thomas Jenewein // SAP Education) Seite 23

24 Thomas Jenewein (SAP Education) Reflektion: Technologie & Arbeit heute und morgen Was bestimmt meinen Alltag heute Virtualität (Telefon & virtuelle Meetings) Viel Zusammenarbeit, Abstimmung & Austausch Mobil (Unterwegs & Homeoffice Apps je nach use-case) Transparente & demokratische Kommunikation Verteilung von Informationen multikanal = Netzwerkeffekte Multitasking Wo sehe ich Trends Immer weiter zunehmende Digitalisierung = erfordert Medienkonvergenz (Smartphone, Tablet, Desktop) Social Media integriert in Arbeitsprozesse Noch bessere Analysen zur Entscheidungsunterstützung Förderung von Engagement durch Gamification Big Data & Wearables Quelle: Thomas Jenewein; Auswirkungen neuer Techniken auf die Personalarbeit von morgen; Vortrag Businee Meets Science; Hochschule Pforzheim 2014 Seite 24

25 Thomas Jenewein (SAP Education) Top 10 Tools für Lernen, Arbeiten und persönliches Wissensmanagement Meine Top Immer noch Outlook 2. Adobe Connect (virtuelle Meetings, Präsentationen) 3. Twitter (Info-updates) 4. SAP Jam (SAP internes soziales Netzwerk Austausch, Crowdsourcing, Projekte & Bereich) 5. SAP Community Network (externes soziales Netzwerk) 6. PowerPoint 7. Xing (deutsch) Linkedin (international) 8. itunes (Podcasts) 9. Workforce Performance Builder (Demos, E-Learning) 10. SuccessMap (Successfacors - HR Aufgaben, LMS...) 11. Sonstige: Slideshare, SAPWire (SAP Whatsapp), SAP Mediashare (Videos) Quelle: Thomas Jenewein; Auswirkungen neuer Techniken auf die Personalarbeit von morgen; Vortrag Businee Meets Science; Hochschule Pforzheim 2014 Seite 25

26 PE und New Learning Neue Ansätze der Aus- und Weiterbildung, neue digitale Medien für die Weiterbildung Seite 26

27 Keine Industrie 4.0 ohne Qualifikation 4.0 Industrie 4.0, Internet der Dinge, Smart Services Industrie 4.0 verändert Arbeitsaufgaben und Arbeitsabläufe. Personaleinsatz, Arbeitsorganisation und Qualifikation müssen von Grund auf neu angepasst werden. Die Interaktion mit intelligenten Maschinen und die zunehmende Automation erfordert auf Seiten der Mitarbeiter ganz andere Fähigkeiten. Die Methoden der Wissensvermittlung in der beruflichen Aus- und Weiterbildung ändern sich. Lernmodule sind als Matrix organisiert, d.h. in Fast Verticals ( Fachschulungen 3 4 Tage) und Continuous Horizontals längerfristiges, kompetenzbasiertes Lernen. (Bsp.Weidmüller Akademie) Nur die wenigsten Unternehmen verfügen bisher über eine Aus- und Weiterbildungsstrategie für die Herausforderungen der Industrie 4.0. Seite 27

28 Aus- und Weiterbildung für Industrie 4.0 wichtige Implikationen und Herausforderungen Industrie 4.0, Internet der Dinge, Smart Services Die Umsetzung von Industrie 4.0 [ ] stellt [ ] die berufliche und akademische Ausund Weiterbildung vor neue Herausforderungen. Master und Meister Veränderungsdruck auf Qualifizierung, Aufgaben- und Kompetenzprofile Unternehmen immer stärker Bildungspartner systematische Kompetenzbewertung breitere Handlungsfelder durch Zusammenwachsen von Disziplinen arbeitsplatznahe Weiterbildung Vermittlung zwischen beruflicher und akademischer Bildung sowie Aus- und Weiterbildungssystemen Grenzen standardisierter Ausbildung durch Vielfalt möglicher Einsatzgebiete steigende Anforderungen an Metakognitions- und soziale Kompetenzen durch zunehmende Verzahnung professionelle Erwachsenenbildung globales Denken und interdisziplinäre Fähigkeiten vor Spezialistentum ganzheitliches Organisationsverständnis lernförderliche Arbeitsorganisation lebenslanges Lernen Anerkennung (fachfremder) Qualifikationspotenziale durch Standards für non-formale und informale Bildung Quelle: Forschungsunion/acatech 2013: Seite 28

29 Keine Industrie 4.0 ohne Arbeitswelt 4.0 und HR 4.0 Industrie 4.0, Internet der Dinge, Smart Services In der Arbeitswelt von morgen organisieren sich die Wert-schöpfungsketten weitgehend autonom die menschliche Arbeitskraft wird zwar nicht überflüssig, bekommt aber grundlegend neue Aufgaben. Die Folgen einer Arbeitswelt 4.0 für Rekrutierung, Aus- und Weiterbildung sowie Talentmanagement sind gravierend. Stellen- und Funktionsbeschrei-bungen ändern sich. Gleiches gilt für Potenzialanalyse, Performance-management und Kapazitätssteuerung. Nur die wenigsten Unternehmen verfügen über ein Strategic Workforce Planning, aus dem die Herausforderungen für den Personalkörper ersichtlich werden. Seite 29

30 Qualifikation 4.0 weniger Qualifikationen, mehr Kompetenzen Kompetenzkarte Beispiel: Instandhalter Industrie 4.0 Industrie 4.0, Internet der Dinge, Smart Services Neue Formen der Kompetenzentwicklung Qualifikation 4.0 unterbricht den klassischen Personalentwicklungsprozess von der Bildungsbedarfsanalyse bis zur Qualifizierung und setzt unterhalb beruflicher Qualifikationen, bei der Entwicklung von Methodenfähigkeiten, von Haltungen und Einstellungen an, also bei der Entwicklung von Kompetenzen, die die Mitarbeiter in die Lage versetzen, sich in offenen, unüberschaubaren, komplexen und dynamischen Situationen selbsorganisiert zurechtzufinden. (Erpenbeck/v. Rosenstiel 2003) Lernorte für dieses kompetenzbasierte Lernen verlagern sich immer mehr in eigens dafür konzipierte Lernfabriken (Beispiel: Transfer-Factory von Festo Didactic diese Lehrund Forschungsplattform bildet modular die einzelnen Komponenten einer realen Produktionsanlage ab und bietet Universitäten und Unternehmen den Zugang zu Technologien und Anwendungen der Industrie 4.0) Quelle: H. Regber in: Personalführung 07/2014: 27. Kompetenzkarte am Beispiel von Festo Didactic GmbH und Co. KG. Seite 30

31 Industrie 4.0 Ressourcenbedarf im Wandel?! Meister Master Industrie 4.0, Internet der Dinge, Smart Services Quelle: Littig 2013: 21. Seite 31

32 Bedeutung der neuen, digitalen Medien für die Weiterbildung Aktuelle Trends in einem dynamischen Marktumfeld Seite 32

33 Sind die Trends von gestern noch heute gültig?! Personalexperten nennen die drei wichtigsten E-Learning-Trends für die Zukunft (2009) E-Learning 2.0 / Social Software Social Networks, Social Media, Communities, E-Learning 2.0 Games/ Simulation Game-based Learning, Serious Games, simulatives Lernen 52 % 64 % Mobile Mobile Anwendungen, Mobile Learning 40 % Expertenbefragung (Mehrfachnennungen möglich), Angabe in Prozent der Experten, die diesen Trend ohne Vorgabe genannt haben Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an MBB Seite 33

34 und die Trends von heute und morgen Industrie 4.0, Internet der Dinge, Smart Services Personalexperten nennen die drei wichtigsten E-Learning-Trends für die Zukunft (2013) Mobile Learning allgemein Mobile Anwendungen, Learning Apps, Social Learning Social Media, Communities, 44 % 98 % MOOCs Massive Open Online Courses 41 % Expertenbefragung (Mehrfachnennungen möglich), Angabe in Prozent der Experten, die diesen Trend ohne Vorgabe genannt haben Quelle: Eigene Darstellung in Anlehnung an MBB 2013: 6. Seite 34

35 Ein E-Learning-Geschäftsmodell mit Zukunft GWA Need for Brains Das Weiterbildungsportal für die Werbebranche Industrie 4.0, Internet der Dinge, Smart Services Quelle: GWA Seite 35

36 Ein E-Learning-Geschäftsmodell mit Zukunft GWA Need for Brains Das Weiterbildungsportal für die Werbebranche Industrie 4.0, Internet der Dinge, Smart Services videobasiertes Microlearning kleine Lern-Nuggets (vier bis sieben Minuten) Lernfortschrittskontrolle bis zur Zertifizierung (unterschiedliche Levels) Quelle: GWA Seite 36

37 New HR-Work, New HR(-Portale) Seite 37

38 Cross-Device HR-Portal (2.0 ff.) Quelle: Seite 38

39 New HR People Analytics-Anwendungen in zukünftigen HR-Portalen?! Big Data hat das Potenzial, die Personalarbeit radikal zu verändern und insgesamt neue Formen der Arbeit und Führungskultur zu befördern. (S. Kaiser) People analytics will ulitmately have a vastly larger impact on the economy than the algorithms that now trade on Wal Street. (E. Brynjolfsson, MIT) Quelle: Kaiser, S.; Roboter statt Recruiter; in: Personalmagazin 2014 (08); S Seite 39

40 Vier Entwicklungsstufen der HR-Portale transaktionale HR-Prozesse (ESS, MSS) + Lernen/Wissen, Social Collaboration + Mobile Media/Mobiles Arbeiten + Digital Workplace (HR-Evolution) Seite 40

41 Zum Schluss: Vom stationären HR-Portal zum zukunftsfähigen, visionären Digital Workplace (HR-Portal 4.0) New Work und New HR berücksichtigen den Wandel von stationärem Arbeiten in Sinne von Nine to Five zu flexiblem, mobilem und temporärem Arbeiten das HR-Portal 4.0 verknüpft transaktionale Prozesse mit der Fähigkeit, transformationale HR- Prozesse nachhaltig zu unterstützen (Zusammenarbeit, Change, Wissen, Lernen u.ä.) das HR-Portal 4.0 löst die Trennung zwischen MSS und ESS weitgehend auf das HR-Portal 4.0 ist ein HR-Portal to go. Mobiles und flexibles Arbeiten (und Führen) braucht eine private cloud für jeden Mitarbeiter und jede Führungskraft das HR-Portal 4.0 ist ein offenes Portal und unterstützt Kollaboration und Vernetzung innerhalb und außerhalb des Unternehmens das HR-Portal 4.0 ist Ausgangspunkt für Big Data-Analysen zumindest als MSS das HR-Portal 4.0 ist auch ein Video-Portal und ermöglicht individuelle, audiovisuelle Beratung von Mitarbeitern und Führungskräften seitens HR Seite 41

42 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit. Seite 42

43 Kontakt Prof. Dr. Wolfgang Jäger Professur für Betriebswirtschaftslehre, insbesondere Personal- und Unternehmensführung, Media Management Hochschule RheinMain Fachbereich Design Informatik Medien Studiengang Media Management Unter den Eichen Wiesbaden Tel Fax Gesellschafter DJM Consulting GmbH / Dr. Jäger Management-Beratung Limburger Str Königstein im Taunus Tel Copyright 2015 Das Urheberrecht liegt beim Autor. Dieser Vortrag ist für den persönlichen Gebrauch der Teilnehmer eines Seminars oder einer Präsentation des Autors bestimmt. Die Verbreitung des Handouts innerhalb ihrer eigenen Organisation ist bis auf weiteres erlaubt. Die Verbreitung oder Speicherung des Dokuments in einem digitalen Medium oder im Internet ist aus dem Grund nicht erlaubt, da Dritte Urheberrechte an den in der Präsentation enthaltenen Bildern besitzen. Jegliche Übernahme von z. B. hier aufgenommenen Argumentationen und gezeigtem Zahlenmaterial in eigene Präsentationen, benötigen die Zustimmung des Autors. Copyright 2015 by the author. This document is provided for the personal use of participants of the authors seminar or presentation. Spreading the handout within the own organisation is permitted until further notice. Spreading or storing the document in digital media or on the web is not allowed due to the fact that third parties hold copyrights for pictures included in this presentation. Any utilization, i. e. incorporating arguments and data presented here in own presentations, requires the approval of the author. Seite 43

44 Literaturverzeichnis Littig, P. (2013): Am Puls der Wertschöpfung. In: Personalwirtschaft, 2013(12): 21, 21. Kurz, C. (2013): Arbeitswelt im Wandel. In: Personalwirtschaft, 2013(12): 22, 23. Siemann, C. (2013): Die unterschätzten Fertigungseliten. In: Personalwirtschaft, 2013(12): DIHK (2013): Die vierte industrielle Revolution: Internet trifft Industrie. /thema-derwoche/2013/ /at_download/file?mdate= , Abruf am Institut für Medien- und Kompetenzforschung (mmb) (2013): MMB-Trendmonitor: Ergebnisse der Trendstudie MMB Learning Delphi Weiterbildung und Digitales Lernen heute und in drei Jahren: Präsenzlernen wird virtuell. Abruf am Cornerstone (2013): Whitepaper Social Learning. multisite/files/whitepaper/csod-wp-social-learning-de.pdf, Abruf am Forschungsunion Wirtschaft-Wissenschaft/acatech (2013): Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0. Abschlussbericht des Arbeitskreises Industrie Abruf am GWA (2014): Need for Brains Die Lernplattform. Abruf am Körner, P. (2012): Bachelor 40plus. Erlangen. Publicis. digital cat (2007): Akademie der Bildenden Künste München. 5F1vdA-5GvyzP-6tKuyW-6BVTB9-6ZGkpA-7U1G7Q-7SqSWm-7UePkw-7SqSeA-7SnwVM-7SqQRd-7SqQ19-7SqRyU-hm5XF7-ei8dLj-cJcvEs-cJcwJG-8TYRD3-cJcA4f-cJczuj-cJcw4ybMi8oi-cJcyr1-eZvWhZ-cJcyM5-cJcxr5-8tRfEP-cJcxPJ, Abruf am Wunderer, R./Schlagenhaufer, P. (1992): Die Personalabteilung als Wertschöpfungs-Center. In: ZfP, 1992(2): o.s. Seite 44

Workshop: Unternehmenskultur und Führung

Workshop: Unternehmenskultur und Führung Prof. Dr. Wolfgang Jäger Workshop: Unternehmenskultur und Führung Hans-Böckler-Stiftung Bochum, 13. April 2011 1 Erst die Kultur dann die Struktur und Technik 2 Quelle: Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden

Mehr

Recruiting-Videos: Bewerber vs. Recruiter _ Life-Voting und Hintergründe über die

Recruiting-Videos: Bewerber vs. Recruiter _ Life-Voting und Hintergründe über die Recruiting-Videos: Bewerber vs. Recruiter _ Life-Voting und Hintergründe über die Wahrnehmung von Recruiting-Videos Recruiting Convent 2015 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Hochschule Rhein-Main (Wiesbaden) DJM

Mehr

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand

Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Gördes, Rhöse & Collegen Consulting Zukunftsbild Industrie 4.0 im Mittelstand Stand: Juni 2015 Seite 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Gördes, Rhöse & Collegen Consulting 1 Einleitung 2 Die Geschichte

Mehr

Gewinnwarnung, Dividende gestrichen, Mitarbeiter entlassen Boni steigend

Gewinnwarnung, Dividende gestrichen, Mitarbeiter entlassen Boni steigend Gewinnwarnung, Dividende gestrichen, Mitarbeiter entlassen Boni steigend Shit Storms als Kommunikationskrisen und Social Media Governance als Prävention Dr. Anne Linke & Kristin Köhler, M.A., Universität

Mehr

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten?

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Gute Arbeit in einer digitalisierten Dienstleistungswelt Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Karl-Heinz Brandl, Leiter IKT-Projekt ver.di-bundesverwaltung http://tk- it.verdi.de Technologie

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

Arbeit in der Cloud Dienstleistung in der digitalen

Arbeit in der Cloud Dienstleistung in der digitalen Arbeit in der Cloud Dienstleistung in der digitalen Gesellschaft neu denken Präsentation auf der Dienstleistungstagung 2014 Dienstleistung in der digitalen Gesellschaft Berlin, 27.05.2014 PD Dr. Andreas

Mehr

Megatrends Digitalisierung: Chancen und Risiken für KMU

Megatrends Digitalisierung: Chancen und Risiken für KMU HORIZONTE Konjunktur- und Trendforum der St. Galler Kantonalbank, St. Gallen Megatrends Digitalisierung: Chancen und Risiken für KMU Dr. David Bosshart l 1088 GDI Montag, 2. Februar 2015 Diese Präsentation

Mehr

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital

Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Maximieren Sie Ihr Informations-Kapital Zürich, Mai 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Maximieren des Informations-Kapitals Die Digitalisierung der Welt: Wandel durch

Mehr

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH

Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen. Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH Industrie 4.0 - Intelligente Vernetzung für die Produktion von morgen Jörg Nolte Robotation Academy Hannover PHOENIX CONTACT Deutschland GmbH PHOENIX CONTACT Stammsitz Blomberg Bad Pyrmont 2 / Jörg Nolte

Mehr

Arbeit(en) 4.0 aus gewerkschaftlicher Perspektive

Arbeit(en) 4.0 aus gewerkschaftlicher Perspektive Arbeit(en) 4.0 aus gewerkschaftlicher Perspektive Wie die Digitalisierung unsere Arbeitswelt verändert Veranstaltung der Friedrich-Ebert-Stiftung Am 02.07.2015 in Hannover Dr. Constanze Kurz Gliederung

Mehr

Social Media in der Aus- und Weiterbildung

Social Media in der Aus- und Weiterbildung Social Media in der Aus- und Weiterbildung Einfluss neuer Medien auf Kommunikations- und Lernprozesse Konrad Fassnacht FCT Akademie GmbH 1 Über mich Social Media in Aus-und Weiterbildung wirklich so neu?

Mehr

Die Führungsakademie auf ihrem Weg in die Cloud

Die Führungsakademie auf ihrem Weg in die Cloud 17. Bonner Microsoft -Tag für Bundesbehörden am 09. und 10. Juli 2013 Die Führungsakademie auf ihrem Weg in die Cloud Konzeptionelle Überlegungen und praktische Erfahrungen aus der Fallstudie Wissensmanagement

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Eckard Eberle, CEO Industrial Automation Systems Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit siemens.com/answers Industrie 4.0 Was ist das? Der zeitliche Ablauf der industriellen Revolution

Mehr

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach

Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Kompetenzzentrum Fertigungs- und Informationsmanagement DHBW Mosbach Lohrtalweg 10 74821 Mosbach Prof. Dr. Wolfgang Funk Prof. Dr. Stephan Hähre Prof. Dr. Christian Kuhn fim@dhbw-mosbach.de 15:00 15:10

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung

Impulse. Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Selbstorganisation, Selbststeuerung 1 Impulse Impulse sind für Festo der Ausgangspunkt für stetige Innovation in allen Bereichen. Festo Selbstorganisation, Selbststeuerung und Selbsterneuerung sind die Basis. Innovationen die Gegenwart.

Mehr

Ökonomie der Zukunft - Zukunft der Ökonomie

Ökonomie der Zukunft - Zukunft der Ökonomie Ökonomie der Zukunft - Zukunft der Ökonomie < von der Lohnarbeits- zur Tätigkeitsgesellschaft > Ein Rundumschlag der Abhängigkeiten Lutz Martiny Magnolienweg 2 33129 Delbrück lutz@martiny.biz Kongress

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8

SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8 SOCIALCONTENT MANAGEMENT MIT IBM CONNECTIONS UND FILENET P8 CENIT EIM IT-TAG 13.06.2013 TOBIAS MITTER - NETMEDIA STEFFEN LÖRCHER - CENIT AGENDA 1. SOCIAL CONTENT MANAGEMENT 2. ERFOLGSFAKTOREN 3. ANWENDUNGSFÄLLE

Mehr

Mehr als Wissen. Kompetenzen entwickeln mit Blended Learning und Social Software. Prof. Dr. Werner Sauter 26. April 2012

Mehr als Wissen. Kompetenzen entwickeln mit Blended Learning und Social Software. Prof. Dr. Werner Sauter 26. April 2012 Mehr als Wissen Kompetenzen entwickeln mit Blended Learning und Social Software Prof. Dr. Werner Sauter 26. April 2012 Kompetenzentwicklung Mehrwert und Möglichkeiten für die betriebliche Bildung Agenda

Mehr

Industrie 4.0 und der Mittelstand

Industrie 4.0 und der Mittelstand a.tent.o-zeltsysteme 16. September 2015 Classic Remise Düsseldorf Industrie 4.0 und der Mittelstand Fraunhofer Seite 1 INDUSTRIE 4.0 FÜR DEN MITTELSTAND Dipl.-Ing. H.-G. Pater Industrie 4.0 : ERP und KMU

Mehr

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur Organisation 2.0 Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur von Vernetzung und Response. Inhalt 1 Die Arbeitswelt der Digital Natives 2 Facebook als Feuerprobe

Mehr

BIG DATA Impulse für ein neues Denken!

BIG DATA Impulse für ein neues Denken! BIG DATA Impulse für ein neues Denken! Wien, Januar 2014 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust The Age of Analytics In the Age of Analytics, as products and services become

Mehr

Innovative Lernformen Informelles Lernen als Erfolgsfaktor für E-Learning

Innovative Lernformen Informelles Lernen als Erfolgsfaktor für E-Learning Innovative Lernformen Informelles Lernen als Erfolgsfaktor für E-Learning 9. wbv-fachtagung Bielefeld, 24. Oktober 2012 Prof. Dr. Gernold P. Frank Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin - HTW FB

Mehr

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Einleitung Community of Practice Weniger büro, mehr leben und erfolg In reifen, wettbewerbsintensiven,

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

Ehreshoven, 13. Juni 2013

Ehreshoven, 13. Juni 2013 HR Beitrag zu Innovation und Wachstum. Enterprise2.0 - Social Business Transformation. Ehemals: Head of Center of Excellence Enterprise2.0 Heute: Chief Evangelist, Innovation Evangelists GmbH Stephan Grabmeier

Mehr

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg

Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg Kunden im Dickicht der sozialen Netzwerke finden und binden - Content-Pushen ist out, eine perfekte Context- Strategie entscheidet über Ihren Erfolg 1. Kunden finden Kunden verstehen Kunden binden... und

Mehr

Industrie 4.0 22.07.2014

Industrie 4.0 22.07.2014 Industrie 4.0 Georg Weissmüller 22.07.2014 Senior Consultant Fertigungsindustrie Agenda Überblick Industrie 4.0/Anwendungsfälle Intelligenter Service Augmented Reality Diskussion 2014 SAP AG or an SAP

Mehr

Arbeit und Industrie 4.0

Arbeit und Industrie 4.0 Arbeit und Industrie 4.0 Prof. Dr.-Ing. Wilhelm Bauer Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart Stuttgart, 16. April 2015 Seite 1 Treiber der Transformation Mensch und Gesellschaft

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Neue Arbeitswelten. Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung

Neue Arbeitswelten. Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung M. Bettoni / Stabsstelle Forschung Wissenschaftlicher Beirat, 30.04.2014 Agenda 1. Innovative Lösungsbeispiele 2. für e-collaboration: What & Why 3. Working Spaces

Mehr

nicht wissen macht auch nichts

nicht wissen macht auch nichts Prof. Dr. Hans-Günter Lindner Schmalenbach Institut für W irtschaftswissenschaften Forschungsschwerpunkt W issensmanagement FH Köln hans-guenter.lindner@fh-koeln.de LiNKiT M ittagstisch Köln 2 4. April

Mehr

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy Arbeiten 4.0 Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte Margit Noll Corporate Strategy Cyber-physische Systeme bezeichnet den Verbund informatischer, softwaretechnischer

Mehr

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen

Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Industrie 4.0 fit für die Produktion von Morgen Andreas Schreiber Agenda Industrie 4.0 Kurzüberblick Die Bedeutung für die Produktionstechnik Potenziale und Herausforderungen Fazit 1 Umsetzungsempfehlungen

Mehr

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG

HRM 3.0. Renato Stalder CEO Soreco AG HRM 3.0 Renato Stalder CEO Soreco AG 1 AGENDA Thema HRM 3.0 Herausforderung HRM 3.0 Take aways 2 LANDKARTE DER ZUKUNFT Human Capital Wissensgesellschaft Polarisierung Cyber Organisation Digitalisierung

Mehr

Prof. Dr. Wolfgang Jäger 09.06.2015 HRM Webinar

Prof. Dr. Wolfgang Jäger 09.06.2015 HRM Webinar HRM Webinar Die Zukunft der Online-Stellenanzeigen mobil, dynamisch, audiovisuell Prof. Dr. Wolfgang Jäger Hochschule Rhein-Main (Wiesbaden) DJM Consulting GmbH (Königstein im Taunus) Gründer und Koordinator

Mehr

Impulsvortrag: Personalarbeit und die neuen sozialen Medien

Impulsvortrag: Personalarbeit und die neuen sozialen Medien Prof. Dr. Wolfgang Jäger Impulsvortrag: Personalarbeit und die neuen sozialen Medien Hans-Böckler-Stiftung Bochum, 13. April 2011 1 Inhalt Social Media und Personalarbeit Nutzung innerhalb und außerhalb

Mehr

TRENDS IN DER HR WELT

TRENDS IN DER HR WELT 10.02.2014 ZOLL & COMPANY Unternehmensberatung 1 TRENDS IN DER HR WELT Herausforderungen, Auswirkungen, Konsequenzen 10.02.2014 ZOLL & COMPANY Unternehmensberatung 2 Vorstellung Oliver Zoll seit 1995 im

Mehr

Einfluss von Social Media auf die Unternehmensführung

Einfluss von Social Media auf die Unternehmensführung Einfluss von Social Media auf die Unternehmensführung 8. Praxis-Forum Institut für Prozessmanagement und Logistik Kompetenzzentrum für GPM FH Münster, 22. November 2012 Damit Sie die folgenden Inhalte

Mehr

Universität Augsburg. Prof. Dr. Fritz Böhle

Universität Augsburg. Prof. Dr. Fritz Böhle 1 1. Was ist neu? 2. Subjektivierung von Arbeit 3. Ambivalenz der Subjektivierung von Arbeit 4. Widersprüche der Subjektivierung von Arbeit 5. Neue Herausforderungen 2 1. Was ist neu Veränderungen in der

Mehr

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014

Industrie 4.0 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Grundlagen und Überblick mainproject am 15.07.2014 Gliederung 2 1. Vorstellung 2. Initiatoren und Ziel 3. Die Geschichte der Industrie 4. Technologische Grundlage 5. Folgen und Potenziale für die Industrie

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen

Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Industrie 4.0 - Prävention 4.0 Präventive Gestaltungsfelder in der Arbeitswelt von Morgen Oliver Hasselmann Referent Forschung & Entwicklung Master of Health Administration, M.H.A., & Diplom-Geograf Institut

Mehr

100,000 3,000. SAP Education im Überblick. Events / Woche mit Schulungssystemen. Nutzer abonnieren den SAP Learning Hub. Personen geschult pro Jahr

100,000 3,000. SAP Education im Überblick. Events / Woche mit Schulungssystemen. Nutzer abonnieren den SAP Learning Hub. Personen geschult pro Jahr Lernen und Karriere der Generation Y nur noch mobil und mit sozialen Medien? Werner Bircher, Thomas Jenewein; SAP Education 14.April 2015 SAP Education im Überblick 500,000 100,000 3,000 440 Personen geschult

Mehr

f/21 Die Zukunft der Dienstleistungsökonomie Momentaufnahme und Perspektiven

f/21 Die Zukunft der Dienstleistungsökonomie Momentaufnahme und Perspektiven Foto: traumfaengerin, photocase.com Die Zukunft der Dienstleistungsökonomie Momentaufnahme und Perspektiven Dienstleister des Jahres 2014 - Keynote Stuttgart, 16. Juli 2014 Nora S. Stampfl www.f-21.de

Mehr

Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung

Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung Chancen und Herausforderungen durch Digitalisierung Prof. Dr. Henning Kagermann CONNECTED LIVING CONFERENCE Berlin, 4. September 2013 0 CONNECTED LIVING CONFERENCE, 4. September 2013 Vor welcher Aufgabe

Mehr

Qualifizierungsaspekte der Fabrik 4.0

Qualifizierungsaspekte der Fabrik 4.0 Qualifizierungsaspekte der Fabrik 4.0 VHS business Thementag 2015 Eckhard von Terzi Leitung Global Project Solutions, Festo Didactic GmbH & Co. KG 1 Zukunftsprojekt I 4.0 Reale und virtuelle Welt verbinden

Mehr

Mobiles Lernen setzt sich durch

Mobiles Lernen setzt sich durch Mobiles Lernen setzt sich durch Dr. Lutz Goertz, MMB-Institut Essen/Berlin Mobile Learning Day, Fernuniversität Hagen, 08. November 2012 2 Über MMB Das MMB-Institut berät und forscht seit 1996 für öffentliche

Mehr

WECHSEL ROLLEN. 6. Deutscher Human Resources Summit. Standpunkte. www.deutscher-hr-summit.de

WECHSEL ROLLEN. 6. Deutscher Human Resources Summit. Standpunkte. www.deutscher-hr-summit.de Schritt halten!? Arbeitsrechtliche Herausforderungen bei der Umsetzung neuer Arbeitswelten von Markus Künzel, Partner, BEITEN BURKHARDT Rechtsanwaltsgesellschaft mbh In der Diskussion der zukünftigen Arbeitswelten

Mehr

INNOVATIONSTAGE PUBLIC SECTOR AND HEALTHCARE. Hamburg, 20. April 2015

INNOVATIONSTAGE PUBLIC SECTOR AND HEALTHCARE. Hamburg, 20. April 2015 INNOVATIONSTAGE PUBLIC SECTOR AND HEALTHCARE Hamburg, 20. April 2015 Agenda 1. Kurzportrait 2. Digitale Revolution 3. Innovative Lösungen im GKV Umfeld 3.a Predictive Analytics 3.b Mobile Lösungen 3.c

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Die Integration sozialer und informationstechnischer Innovation

Die Integration sozialer und informationstechnischer Innovation Die Integration sozialer und informationstechnischer Innovation durch soziotechnisches Design Thomas Herrmann Informations- und Technikmanagement Institut für Arbeitswissenschaft Ruhr-Universität Bochum

Mehr

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw

Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie. Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE - Institut für Business Engineering der fhnw Industry 4.0 smarte Maschinen, smarte Industrie Basel, 20. Oktober 2015 dieter.fischer@fhnw.ch IBE Institut für Business Engineering der fhnw Inhalt meines Beitrages Ziel: Ist Industry 4.0 nur ein «smarter»

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG Inhalt Globale und unternehmensspezifische Herausforderungen Von Big Data zu Smart Data Herausforderungen und Mehrwert von Smart Data 2

Mehr

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven

Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven acatech DEUTSCHE AKADEMIE DER TECHNIKWISSENSCHAFTEN Aufbruch in die Digitale Wirtschaft: Wertschöpfungskonzepte und Sicherheitsperspektiven Henning Kagermann WELT-Konferenz Wirtschaft_digital Berlin, 12.

Mehr

Mobil, Multimodal oder Augmentiert? Wohin geht die Reise?

Mobil, Multimodal oder Augmentiert? Wohin geht die Reise? Mobil, Multimodal oder Augmentiert? Wohin geht die Reise? Prof. Dr. Christoph Igel Centre for e-learning Technology Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz WWW ::: Der erste Webserver der

Mehr

Versteht hier einer das Web?

Versteht hier einer das Web? Versteht hier einer das Web? Andreas Wittke wittke@fh-luebeck.de E-Learning Specialist Lübeck 2011 Oktober 2011 Seite 1 Wer ich bin Oktober 2011 Seite 2 Wer wir sind, Was wir machen Oktober 2011 Seite

Mehr

Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion

Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion Industrie 4.0 Wettbewerbsvorteile durch vernetzte Produktion www.arburg.com Industrie 4.0 Agenda Einführung g Was ist Industrie 4.0 Industrie 4.0 bei ARBURG Industrie 4.0 mit ARBURG Beispiel: Produktion

Mehr

Die neuen sozialen Medien in der Unternehmenswirklichkeit Status quo und Entwicklungslinien

Die neuen sozialen Medien in der Unternehmenswirklichkeit Status quo und Entwicklungslinien Die neuen sozialen Medien in der Unternehmenswirklichkeit Status quo und Entwicklungslinien Hochschule Rhein-Main / DJM Consulting GmbH 1 Gliederung Einführung Die (Arbeits-)Welt im (Medien-)Wandel Recruiting

Mehr

DAS BETRIEBS- SYSTEM FÜR UNTERNEHMEN

DAS BETRIEBS- SYSTEM FÜR UNTERNEHMEN DAS BETRIEBS- SYSTEM FÜR UNTERNEHMEN Hermann Arnold Mitgründer, Chairman, Ermutiger @ Haufe-umantis AG 11. Ostschweizer Personaltag 24. Juni 2015 HERMANN ARNOLD Mitgründer, Chairman, Ermutiger @ Haufe-umantis

Mehr

Master für Ingenieure?

Master für Ingenieure? Master für Ingenieure? Karriere gut geplant Prof. Dr. Jörg Puchan Studiengangsleiter Master of Business Administration and Engineering (MBA & Eng.) 4 Fragen 4 Antworten Kann man auch ohne Master Karriere

Mehr

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain

Workshop 3: Recruiting durch Social Media. Prof. Dr. Thorsten Petry, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Workshop 3: Recruiting durch Social Media, Wiesbaden Business School, Hochschule RheinMain Recruiting durch Social Media igz Landeskongress Bayern Würzburg, 07. Oktober 2014 Lehrstuhl Organisation & Personalmanagement

Mehr

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung

Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015. Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Matthias Schmich Siemens Industry Software Kaiserslautern, 7. Oktober 2015 Trends und Entwicklungsperspektiven der Digitalisierung Realize innovation. Eine kleine Zeitreise 1 9 7 3 1 9 8 5 2 0 1 5 Im Jahre

Mehr

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting

Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Smart Innovation by Festo Industrie Consulting Sie fragen nach Umsatzwachstum. Sie fragen nach Marktorientierung. Wir antworten mit Innovationen. Individueller Innovationsprozess. Optimale Implementierung.

Mehr

Wird BIG DATA die Welt verändern?

Wird BIG DATA die Welt verändern? Wird BIG DATA die Welt verändern? Frankfurt, Juni 2013 Dr. Wolfgang Martin Analyst und Mitglied im Boulder BI Brain Trust Big Data Entmythisierung von Big Data. Was man über Big Data wissen sollte. Wie

Mehr

Einschätzungen zu Trends in der digitalen Gesellschaft. Ergebnisse einer Befragung unter Rednerinnen und Rednern der Konferenz re:publica 2014

Einschätzungen zu Trends in der digitalen Gesellschaft. Ergebnisse einer Befragung unter Rednerinnen und Rednern der Konferenz re:publica 2014 Einschätzungen zu Trends in der digitalen Gesellschaft Ergebnisse einer Befragung unter Rednerinnen und Rednern der Konferenz re:publica 2014 26. Mai 2014 w4008/30031 Ma/Sh forsa Politik- und Sozialforschung

Mehr

Bohdan Wojnar. Vorstandsmitglied ŠKODA AUTO Vorstandsmitglied SP ČR Vizepräsident AutoSAP ČR. Industrie 4.0 23. Juni 2015, Prag

Bohdan Wojnar. Vorstandsmitglied ŠKODA AUTO Vorstandsmitglied SP ČR Vizepräsident AutoSAP ČR. Industrie 4.0 23. Juni 2015, Prag Bohdan Wojnar Vorstandsmitglied ŠKODA AUTO Vorstandsmitglied SP ČR Vizepräsident AutoSAP ČR Industrie 4.0 23. Juni 2015, Prag Geheimhaltung Diese Präsentation enthält vertrauliche Informationen. Jeglicher

Mehr

Gesellschaft und Wirtschaft vor dem grossen Strukturwandel CC BY 3.0

Gesellschaft und Wirtschaft vor dem grossen Strukturwandel CC BY 3.0 Social Business Gesellschaft und Wirtschaft vor dem grossen Strukturwandel CC BY 3.0 Kleine Geschichte zur industriellen Revolution 1710 1769 1776 1802 1822 1836 1843 1867 1874 1879 1884 1890 Dampfpumpe

Mehr

Personalentwicklung 2.0. Community Manager

Personalentwicklung 2.0. Community Manager Vom Personalentwickler zum Community Manager: Ein Rollenbild im Wandel Personalentwicklung 2.0 Social CompuOng Evangelist Dr. Jochen Robes Otzenhausen, 26.10.2011 Unsere Geschichte Geschichte der CS Lernwerkzeuge

Mehr

Industrie 4.0 und mögliche Auswirkungen auf die Sicherheit und Gesundheit von Beschäftigten

Industrie 4.0 und mögliche Auswirkungen auf die Sicherheit und Gesundheit von Beschäftigten Industrie 4.0 und mögliche Auswirkungen auf die Sicherheit und Gesundheit von Beschäftigten 05.12.2014 Inhalt Was ist Industrie 4.0? Wie funktioniert Industrie 4.0? Welche Chancen, welchen Risiken ergeben

Mehr

Kompetenz für Enterprise 2.0 Fit für eine neue Arbeitskultur mit Social Media, Enterprise Collaboration und Social Business

Kompetenz für Enterprise 2.0 Fit für eine neue Arbeitskultur mit Social Media, Enterprise Collaboration und Social Business Kompetenz für Enterprise 2.0 Fit für eine neue Arbeitskultur mit Social Media, Enterprise Collaboration und Social Business Creative Think Net Social Media der bwcon Stuttgart, Dr. Martina Göhring, centrestage

Mehr

»KapaflexCy Smartphone schlägt Stechuhr«

»KapaflexCy Smartphone schlägt Stechuhr« »KapaflexCy Smartphone schlägt Stechuhr«Verena Iuliano, Dr. Stefan Gerlach vhs business Thementag 2015 - Industrie 4.0, Stuttgart-Hohenheim, 26. Februar 2015 Fraunhofer Folie 1 Flexibilität (k)ein Problem

Mehr

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern

SWOT SWO UND STRA T TEGIE UND STRA IT-Branche Mecklenburg- Mecklenburg Vo V rpommern SWOT UND STRATEGIE IT-Branche Mecklenburg-Vorpommern Inhalt Vision Megatrends IT in Mecklenburg-Vorpommern Stärken-Schwächen-Analyse SWOT Handlungsfelder und Strategie aus der SWOT Agenda IT@MV2020 Vision

Mehr

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen

Enterprise Social Network. Social Media im Unternehmen Vorstellung Thorsten Firzlaff Diplom Informatiker / Geschäftsführer 15 Jahre Lotus Notes 3 Jahre Innovation Manager 3 Jahre Leitung Web2.0 Competence Center Referent auf vielen international Konferenzen

Mehr

Mehr als 75% aller Mitarbeiter verwenden Facebook in Österreich Mehr als 50% aller Mitarbeiter verwenden Xing in Österreich Mehr als 30% aller

Mehr als 75% aller Mitarbeiter verwenden Facebook in Österreich Mehr als 50% aller Mitarbeiter verwenden Xing in Österreich Mehr als 30% aller Mehr als 75% aller Mitarbeiter verwenden Facebook in Österreich Mehr als 50% aller Mitarbeiter verwenden Xing in Österreich Mehr als 30% aller Mitarbeiter verwenden LinkedIn in Österreich Intranet mit

Mehr

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven

Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Customer Experience in der digitalen Transformation: Status-Quo und strategische Perspektiven Düsseldorf, 07. Mai 2014 Prof. Dr. Alexander Rossmann Research Center for Digital Business Reutlingen University

Mehr

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion

Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Agenda Industrie 4.0 - Herausforderungen und Chancen in der Elektronikproduktion Tägliche Herausforderungen & Chancen Industrielle Revolution Detailbeispiele Industrie 4.0 in der Elektronikproduktion Effizienzsteigerung

Mehr

Mit Wikis Wissen im Unternehmen und im Netzwerk managen

Mit Wikis Wissen im Unternehmen und im Netzwerk managen Deutsche Institute für Textil- und Faserforschung Denkendorf Zentrum für Management Research Mit Wikis Wissen im Unternehmen und im Netzwerk managen Dr. Thomas V. Fischer Leiterin: Prof. Dr. rer. pol.,

Mehr

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D)

Digitale Medien sinnvoll einsetzen Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Beitrag anlässlich der Lions-Quest-Präventionsmesse 21. + 22. März 2015 in Kühlungsborn (D) Lebenslanges Lernen fördern und begleiten Voraussetzung für eine umfassende digitale Bildung wären ideale Bedingungen

Mehr

Innovative E-Learning-Lösungen für das virtuelle Lernen. Nicole Meinholz 10. Oktober 2013

Innovative E-Learning-Lösungen für das virtuelle Lernen. Nicole Meinholz 10. Oktober 2013 Innovative E-Learning-Lösungen für das virtuelle Lernen Nicole Meinholz 10. Oktober 2013 elearning 2013 IMC AG 2 Die Wachstumstreiber der digitalen Bildung IMC AG 3 Challenges in Corporate Learning IMC

Mehr

Technologietrends für Hochschulen. Dr. Guido Ehmer, Partner Scheer Management GmbH

Technologietrends für Hochschulen. Dr. Guido Ehmer, Partner Scheer Management GmbH Technologietrends für Hochschulen Dr. Guido Ehmer, Partner Scheer Management GmbH Architekturwandel der IT-Services Big Data Learning Analytics Internet der Dinge Self Services Usability Mobility Data

Mehr

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com THE TRANSFORMATION EXPERTS WAS VERSTEHEN WIR UNTER TRANSFORMATION Veränderungen am Markt und in der Gesellschaft erfordern ständige, grundlegende Anpassungen des Geschäftsmodels. Wir bezeichnen das als

Mehr

FACT SHEET 2.000 BESUCHER. 23.-24.September 2015. www.hrsummit.at

FACT SHEET 2.000 BESUCHER. 23.-24.September 2015. www.hrsummit.at FACT SHEET 23.-24.September 2015 www.hrsummit.at 2.000 BESUCHER 120 AUSSTELLER 60 2 SPEAKER TAGE DER EVENT HR-Fachkongress und Messe in einem Event. WISSENSTRANSFER - NETWORKING - ENTERTAINMENT Der HR

Mehr

Digitalisierung der Personalwirtschaft Techno Summit 2015 02.07.2015. Ralph Kalinke // Senior Sales Manager // P&I AG

Digitalisierung der Personalwirtschaft Techno Summit 2015 02.07.2015. Ralph Kalinke // Senior Sales Manager // P&I AG Digitalisierung der Personalwirtschaft Techno Summit 2015 02.07.2015 Ralph Kalinke // Senior Sales Manager // P&I AG Ich glaube an das Pferd! Das Automobil ist eine vorübergehende Erscheinung. Wilhelm

Mehr

Social Media in der Praxis

Social Media in der Praxis Social Media in der Praxis Nürnberg, 11.07.2012 IHK Nürnberg Sonja App, Sonja App Management Consulting Vorstellung Sonja App Inhaberin von Sonja App Management Consulting (Gründung 2007) Dozentin für

Mehr

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit

Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Dr. Kurt Hofstädter, Head of Sector Industry CEE Industrie 4.0 Eine Vision auf dem Weg zur Wirklichkeit Siemens AG 2013. Alle Rechte vorbehalten. siemens.com/answers Zeitungsartikel Page Page 3 3 20XX-XX-XX

Mehr

TeleTrusT-interner Workshop. Nürnberg, 21./22.06.2012. Ammar Alkassar Sirrix AG/TeleTrusT

TeleTrusT-interner Workshop. Nürnberg, 21./22.06.2012. Ammar Alkassar Sirrix AG/TeleTrusT Der IT-Sicherheitsverband e.v. TeleTrusT-interner Workshop Nürnberg, 21./22.06.2012 Ammar Alkassar Sirrix AG/TeleTrusT Cyberwar, Bring Your Own Device, Big Data: Quo Vadis IT-Security? TeleTrusT Bundesverband

Mehr

INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS. Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17.

INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS. Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17. INDUSTRIE 4.0 AUS SICHT EINES IKT-INSTITUTS Dr.-Ing. Mike Heidrich BICCnet OpenLabs am Fraunhofer ESK, München, 17. September 2014 Inhalt des Vortrages Einleitung Innovationen durch Informations- und Kommunikationstechnik

Mehr

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen

Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen Kapfenburg, den 17. Juni 2010 Wissensmanagement 2.0: Das Wissen der Community nutzen 1 Sympra auf der MiPo'10 2: Wissensmanagement 2.0 17. Juni 2010 sympra Kurz zur Sympra GmbH (GPRA) Agentur für Public

Mehr

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft

Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Personalmanagement in der Immobilienwirtschaft Ergebnisse einer empirischen Studie Frankfurt am Main, 12. November 2009 Prof. Dr. Wolfgang Jäger Frankfurt am Main, 12. November 2009 1 Zielsetzung und Methodik

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Wie weit sind wir? Die Industrie 4.0

Wie weit sind wir? Die Industrie 4.0 Wie weit sind wir? Die Industrie 4.0 Whitepaper Januar 2015 13. 17. April 2015 Hannover Germany hannovermesse.de Get new technology first Industrie 4.0: So denkt die Wirtschaft. Industrielle Revolution

Mehr

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen

Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Tobias Kämpf, Andreas Boes, Andrea Baukrowitz, Kira Marrs Eine global vernetzte Ökonomie braucht die Menschen Strategische Herausforderungen für Arbeit und Qualifikation Abschlusstagung des Förderschwerpunkts

Mehr

E-Leadership Führung in virtuellen Kontexten

E-Leadership Führung in virtuellen Kontexten Führung in virtuellen Kontexten Prof. Dr. Rainer Zeichhardt, 18.03.2015, CeBIT, Hannover Führung in virtuellen Kontexten Ausgangssituation: Neue Formen der Zusammenarbeit Klassische Führung vs. als digitaler

Mehr

Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft - die nächsten 5 Jahre

Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft - die nächsten 5 Jahre Die digitale Transformation von Wirtschaft und Gesellschaft - die nächsten 5 Jahre www.futuristgerd.com www.gerdleonhard.de www.gerdtube.com www.gerdcloud.com @gleonhard ENG @derfuturist DE Wir sind am

Mehr