Wirtschaftsinformatik II: Unternehmensübergreifendes Geschäftsprozessmanagement

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wirtschaftsinformatik II: Unternehmensübergreifendes Geschäftsprozessmanagement"

Transkript

1 Wirtschaftsinformatik II: Unternehmensübergreifendes Geschäftsprozessmanagement Dipl.-Kfm. Dominik Vanderhaeghen Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) im DFKI

2 Zielsetzungen Ausblick auf GPM von morgen Herausforderungen Lösungskonzepte Einblick in IWi-Forschungsarbeit ArKoS Architektur Kollaborativer Szenarien ATHENA Integrated Project Competence Center Business Integration

3 Agenda Status-Quo - Geschäftsprozessmanagement neue Herausforderungen und Trends Reaktion: Kooperation Unternehmensübergreifendes, kollaboratives Geschäftsprozessmanagement

4 Status-Quo Geschäftsprozessmanagement

5 Geschäftsprozess - Definition Ein Geschäftsprozess ist eine zusammengehörende Folge von Funktion bzw. Aktivitäten mit dem Ziel eine Leistung bzw. Wert zu erschaffen, der von einem internen oder externen Kunden angefordert und abgenommen wird. (Quelle: Scheer) Geschäftsprozess zentrales Steuerungs- und Gestaltungsobjekt eines Unternehmens

6 Geschäftsprozessorientierung - Ziele Ziel Kundenzufriedenheit Verkürzung der Durchlaufzeiten Verkürzung von Reaktionszeiten Kostensenkung Qualitätsverbesserung von Produkten/Dienstleistungen

7 Geschäftsprozessorientierung - Anwendung Anwendung Einführung von Standard- SW Anwendungsentwicklung Workflowmanagement Dokumentation/ Zertifizierung GP- Optimierung

8 Lösungsansätze - GPM Entwicklung von Rahmenkonzepten zur Vereinfachung/Steuerung/ des Managements eines Unternehmens mit Blick auf bestimmte Zielsetzungen Beschreiben Verstehen Verbessern der Unternehmenstätigkeiten mit kontinuierlichem Zielbezug!

9 Lösungsansätze - GPM Entwicklung von Rahmenkonzepten zur Vereinfachung/Steuerung/ des Managements eines Unternehmens mit Blick auf bestimmte Zielsetzungen oo Strategische Geschäftsprozessanalyseund Sollkonzeption Informationsmanagement Stücklisten Arbeitspläne Betriebsmittel Produktionsplanung Produktionssteuerung CAM i.e.s. CAQ CAD CAP CAQ Produktrealisierung CAE Marktg. Produktplanung Finanzbuchführung Logistik Kundenauftragsbearbeitung Produktanforderg. Kalkulation Planung des Produktentwurf Primärbedarfs Materialwirtschaft Konstruktion Kapazitätsterminierung Arbeitsplanung/ Prüfplanung Kapazitätsabgleich NC-Programmierung Auftragsfreigabe Steuerung von Feinsteuerung NC-,CNC-, DNC-Maschinen und Robotern Betriebsdatenerfassunverwaltung Werkzeug- Kontrolle Lagersteuerung (Mengen,Zeiten, Transportsteuerung Kosten) und Instandhaltung Datenanalyse Qualitätssteuerung (Monitoring) Leistungsgestaltung Fachkonzept DV - Konzept Implementierung Fachkonzept Fachkonzept DV - Konzept DV - Konzept Implemen- Implementierung tierung Organisation Fachkonzept DV - Konzept Implementierung Daten Steuerung Funktion Fachkonzept DV - Konzept Implementierung Leistung ARIS-Haus is li Informations- und Kommunikationstechnik Y-CIM Modell: z.b. Definition der Prozessarten, Beschreibung von Zusammenhängen, ARIS-Haus und Phasenmodell z.b. Sichtenbildung zur Komplexitätsreduktion, Vorgehensbeschreibung, ARIS House of Business Process Excellence z.b. Sichtenbildung, Methodenordnung,

10 Methoden u. Meta-Modelle in der Modellierung

11 Winfo II - Inhalte Vermittlung entsprechender Methoden zur Modellierung von - Unternehmensabläufen (Ablaufstruktur) - Organisationsstrukturen (Aufbaustruktur) - Daten, Funktionen, Leistungen - Unterschiedliche Zielsetzungen: - Dokumentation u. Zertifizierung - Verbesserung der Unternehmenstätigkeiten - Entwicklung von IT-Systemen aus Sicht der BWL - Entwicklung neuer Modellierungsmethoden -

12 Methoden u. Meta-Modelle ARIS-Haus Geschäftsleitung Datenmodellierung z.b. mit UML Klassendiagramm oder ERM Disposition Einkauf Materialwirtschaft Anfrage ist eingegangen Vertrieb Organisationssicht Vertriebsabwicklung Angebot Anfrage Anfrage Anfragebearbeitung Vertrieb Anfragebearbeitung Angebotsbearbeitung Kunde Kundenangebot Anfrage ist bearbeitet Angebotsbearbeitung Bonität prüfen Liefertermin ermitteln Datensicht Steuerungssicht Funktionssicht Kundenangebot Kundenanfrage Kundenauftrag Leistungssicht Meta-Modellierung (Modellierung auf höherer Abstraktionsstufe) zur Beschreibung einer Modellierungsmethode informing the claimant decided for the registrar registrar claimant informed and asked not O.K. deciding who informs the claimant asking claimant to adjust the application within 4 weeks writing office Module 1 decided not for the registrar registrar gives writing office order to compose a letter letter composed transmitting the letter and order to the courts office Prozessmodellierung mit der Ereignisgesteuerten Prozesskette (EPK) zur ganzheitl. Beschreibung der Geschäftsprozesse transmitted to the courts office

13 neue Herausforderungen und Trends

14 Megatrends Globalisierung Unternehmens- netzwerke Verkürzte rzte Produktlebenszyklen Gesetzgebung Sabanes Oxley US-GAAP Haftung

15 Globalisierung Globalisierung Fakten Ländergrenzen verschwinden weltweite Öffnung der Märkte neue Rahmenbedingungen hohe Anbietertransparenz Potenziale durch Kooperationen

16 Verkürzte Produktlebenszyklen Verkürzte rzte Produktlebenszyklen Fakten komplexere Kundenanforderungen Höher, schneller, weiter verkürzte Entwicklungs- und Produktionsprozesse z.b. Just-in-Time Produktion von Kunden ausgehender Innovationsdruck gegenüber Anbietern

17 Gesetzgebung Gesetzgebung Sarbanes Oxley US-GAAP Haftung Fakten Rahmenbedingungen bzgl. Ausübung der Geschäftstätigkeiten: z.b. Basel II Banken Regelwerke beeinflussen die operativen und dispositiven Geschäftsprozesse

18 Unternehmensnetzwerke Unternehmens- netzwerke Fakten Effizienz- u. Effektivitätssteigerung durch Fokus auf Kernkompetenzen Bildung von Kooperationen mit Lieferanten/Kunden/ Geschäftspartnern/ Konkurrenten Entwicklung neuer Organisationsformen (z. B. VU)

19 Kooperationen/Unternehmensnetzwerke Eine Kooperation ist freiwillige Zusammenarbeit zweier oder mehrer, rechtlich selbständiger Unternehmen zum Zweck der Verfolgung gemeinsamer und/oder individueller Ziele Strack, J.: Controlling virtueller Unternehmen. Aachen 2001, S. 26 Unternehmensnetzwerke sind eine spezielle Form zwischenbetrieblicher Kooperationen zwischen drei oder mehreren rechtlich und wirtschaftlich selbständigen Unternehmen Wohlgemuth, O.: Management netzwerkartiger Kooperationen. Wiesbaden 2002, S. 18

20 Zwischenfazit Herausforderungen und Trends haben starke Auswirkungen auf die Geschäftsprozesse der Unternehmen. Neue Handlungsmuster mit bestimmten Zielsetzungen Veränderung bestehender Handlungsmuster aufgrund neuer/angepasster Zielsetzungen kontinuierliche Prüfung der Ziele und Anpassung der Maßnahmen notwendig

21 Reaktion durch Bildung von Kooperationen Unternehmens- netzwerke

22 Unternehmenskooperationen Spezialisierung durch Fokussierung auf eigene Kernkompetenzen Effiziente und effektive Leistungserbringung Optimale Verknüpfung der Kompetenzen bei der Wertschöpfung Projektbezogene Kooperationen Flexible Partnerkonstellationen Flexible Anpassung der Geschäftsprozesse notwendig projektbezogene Koordination durch Kommunikation Höher, schneller, weiter durch Unternehmenskooperationen Kürzerer Time-to-Market Neue Vertriebskanäle Ausschöpfung von Innovationspotenzialen

23 Unternehmenskooperationen Beispiel BAUBRANCHE viele Partner neue Leistung neue Partner untersch.. Kernkompetenzen

24 Unternehmenskooperationen Fokus

25 Kooperation + Geschäftsprozessmanagement = Kollaboratives Geschäftsprozessmanagement

26 Kollab. GPM: Problemfelder Zielsetzung: Management und Durchführung der Kooperationen anhand des Beschreibungsund Gestaltungsobjektes Geschäftsprozess Koordination der einzelnen, an der Wertschöpfung beteiligten Geschäftsprozesse A B B E C B D

27 Hilfestellung: Rahmenkonzept

28 C-Business HOBE Strategie-Ebene: Strategie-Ebene: z. z. B. B. Welche strategischen Kooperationsziele können Welche strategischen Kooperationsziele können definiert definiert werden? werden? Welche Partnerkonstellationen sind erforderlich? Welche Partnerkonstellationen sind erforderlich? SystemSystem- und und Anwendungsebene: Anwendungsebene: z.b. z.b. Welche IT-Systeme müssen wie verknüpft Welche IT-Systeme müssen wie verknüpft werden? werden? Wie Wie können können Mitarbeiter Mitarbeiter durch durch IT IT unterstützt unterstützt werden? werden? REGELKREISE REGELKREISE Geschäftsprozess-Ebene: Geschäftsprozess-Ebene: z. z. B. B. Wie Wie können können die die Prozesse Prozesse fachkonzeptionell fachkonzeptionell designt, designt, implementiert implementiert u. u. controllt controllt werden? werden?

29 Strategie C-Business Diagramme Produktbäume

30 Prozess-Engineering globale unternehmsübergreifende Prozesse planen, steuern u. ausführen, messen u. verbessern interne (private) Prozesse planen, steuern u. ausführen, messen u. verbessern KREBEA PRG Bonitäts - beurteilung KREBEA PRG Bonitäts - beurteilung KREBEA PRG Sicher - heiten korrekt erfasst Bonitäts - übersicht prüfen Bonität geprüft Bonitäts - merkmal setzen Bonitäts - merkmal gesetzt Sachbearbeiter Darlehen Sachbearbeiter Darlehen Unterlagen - bearbeitung Auszahlungs - unterlagen anfordern Sachbearbeiter Darlehen Unterlagen anforderung KREBEA PRG Darlehens - entscheidung Auszahlungs - unterlagen angefordert Notwendige Kompetenzen prüfen SYS Notwendige Kompetenz gegeben

31 Voraussetzung: Verteilte Modellierung + Integration Unternehmen A Unternehmen B Unternehmen C

32 Prozesskoordination mit Modellen Untern. A Prozesskoordination durch Austausch und Integration der Prozessmodelle Untern. G Untern. B Untern. F Untern. C Untern. E Untern. D

33 Fahrzeughersteller 2 Lieferantendatenabfrage eingetroffen 0 Lieferantensammelung Daten zusammengetragen Lieferantendaten übermittlung 0 Fahrzeughersteller 1 Zulieferer Bedarf aufgetreten negative positive Lieferantenprüfung Lieferantenprüfung 0 0 Lieferantendaten Lieferantendaten vorhanden fehlen Auftragserteilung positive Lieferantendatenabrage 0 positive Lieferantenprüfung Lieferantendaten eingetroffen Transport eingetroffen 0 Auftragsbestätigung eingegangen Rechnung eingegangen 0 Warenausgangskontrolle Teile fehlerbehaftet 0 Teile zw ischengelagert Versand disponiert Transport 0 Rechnung erstellt Auftrag eingegangen Auftragserfassung Auftrag erfasst Res ervierung Teile reserviert Teilauslagerung Teile ausgelagert Teile fehlerfrei Teilzw ischen lagerung 0 Versand disposition 0 Rechnungs erstellung Problemfelder Komplexität der Modellierungsaufgabe in kollaborativen Umgebungen Heterogenität Modellierungsansätze (Prozesse: EPK/eEPK/BPMN/Petri-Netze/ UML AD/ ) Modellierungswerkzeuge (ARIS Toolset/Metis/Visio/eMagim/MO2GO/ ) Verteilung der Modellierungsaufgabe UML AD Petri-Netz EPK BPMN

34 Architektur Kollaborativer Szenarien Neue Modellierungsmethoden Integrierende Architektur Referenzmodelle Softwareplattform Showcases zur Verbesserung der Zusammenarbeit in Kooperationen gefördert vom

35 Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!

Wirtschaftsinformatik II: Unternehmensübergreifendes Geschäftsprozessmanagement

Wirtschaftsinformatik II: Unternehmensübergreifendes Geschäftsprozessmanagement Wirtschaftsinformatik II: Unternehmensübergreifendes Geschäftsprozessmanagement Dipl.-Kfm. Dominik Vanderhaeghen Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) im Deutschen Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz

Mehr

Vorlesung vom 02.05.2005 - Teil A - Unternehmensübergreifendes Geschäftsprozessmanagement. 08.30 Begrüßung durch Dipl.-Kfm. Dominik Vanderhaeghen

Vorlesung vom 02.05.2005 - Teil A - Unternehmensübergreifendes Geschäftsprozessmanagement. 08.30 Begrüßung durch Dipl.-Kfm. Dominik Vanderhaeghen Vorlesung vom 02.05.2005 - Teil A - Unternehmensübergreifendes Geschäftsprozessmanagement 08.30 Begrüßung durch Dipl.-Kfm. Dominik Vanderhaeghen Agenda der Vorlesung 08.37 Status-Quo Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik Tutorium Zentralveranstaltung Geschäftsprozesse esse Donnerstag, 3.12.2009, 8:15 9:45 Uhr Michael H. Breitner (breitner@iwi.uni-hannover.de) Hans-Jörg von Mettenheim (mettenheim@iwi.uni-hannover.de)

Mehr

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998

ARIS-Toolset. Methodische Grundlagen. Dortmund, Dezember 1998 ARIS-Toolset Methodische Grundlagen Dortmund, Dezember 1998 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902

Mehr

Tutorium zur Wirtschaftsinformatik im Rahmen der BWL I

Tutorium zur Wirtschaftsinformatik im Rahmen der BWL I Tutorium zur Wirtschaftsinformatik im Rahmen der BWL I Donnerstag, 15.10.2009, 8:15/9:00 Uhr (Einführung) Günter Wohlers (wohlers@iwi.uni-hannover.de) Michael H. Breitner (breitner@iwi.uni-hannover.de)

Mehr

Vorlesung vom 18.04.2005 - Einführung in die geschäftsprozessorientierte Unternehmensführung

Vorlesung vom 18.04.2005 - Einführung in die geschäftsprozessorientierte Unternehmensführung Vorlesung vom 18.04.2005 - Einführung in die geschäftsprozessorientierte Unternehmensführung 08.30 Begrüßung durch Dipl.-Kfm. Björn Simon organisatorische Grundlagen der Veranstaltung (Hinweis auf obligatorische

Mehr

Forschungsprojekt ArKoS

Forschungsprojekt ArKoS Forschungsprojekt ArKoS Saarbrücken, 2005 Institut für Wirtschaftsinformatik (IWi) Direktor: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. A.-W. Scheer Ansprechpartner: Dominik Vanderhaeghen www.arkos.info Architektur Kollaborativer

Mehr

WI 5 und Techniken der Prozessdarstellung

WI 5 und Techniken der Prozessdarstellung Methoden und Techniken der Prozessdarstellung Folie: 1 Aktivitätsdiagramm (LV Programmierung) Netzplantechnik Fachkonzept Organisation DV--Konzept Implementierung Fachkonzept Fachkonzept DV-Konzept DV-Konzept

Mehr

Wirtschaftsinformatik I Teil 2. 5. Übung. Von: Hai Ngoc Cu, Matthias Gräf, Steffen Walter, Daniel Müller, Christopher Guth

Wirtschaftsinformatik I Teil 2. 5. Übung. Von: Hai Ngoc Cu, Matthias Gräf, Steffen Walter, Daniel Müller, Christopher Guth Wirtschaftsinformatik I Teil 2 5. Übung Von: Hai Ngoc Cu, Matthias Gräf, Steffen Walter, Daniel Müller, Christopher Guth Aufgabenstellung Worum handelt es sich bei einer eepk? Gehen Sie auf Ihre Anwendungsgebiete

Mehr

IDS Scheer Consulting Prozessorientierte SAP-ERP Implementierung mit Industry.Performance READY

IDS Scheer Consulting Prozessorientierte SAP-ERP Implementierung mit Industry.Performance READY IDS Scheer Consulting Prozessorientierte SAP-ERP Implementierung mit Industry.Performance READY Peter Hasmann, zspm Practice Manager SME Business Wien, 26. Juni 2012 Agenda June 26, 2012 3 Von Ihrer Unternehmens-Strategie

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik August-Wilhelm Scheer Wirtschaftsinformatik Referenzmodelle für industrielle Geschäftsprozesse Fünfte, durchgesehene Auflage Mit 580 Abbildungen Technische Hochschule Oarmstadt FACHBEREICH INFORMATIK BIBLIOTHEK

Mehr

2 Was ist neu in ARIS 9?... 11 2.1 Startprozedur... 12 2.2 Oberfläche... 13 2.3 Modellierung... 14 2.4 Analyse... 16

2 Was ist neu in ARIS 9?... 11 2.1 Startprozedur... 12 2.2 Oberfläche... 13 2.3 Modellierung... 14 2.4 Analyse... 16 Inhaltsverzeichnis 1 Kurzüberblick Prozessmanagement................................ 1 1.1 Grundproblem traditioneller Organisationsformen Weshalb Prozessorganisation?.........................................

Mehr

Gefahr droht!! Eine Frage der Sichtweise

Gefahr droht!! Eine Frage der Sichtweise Gefahr droht!! Eine Frage der Sichtweise ARchitektur integrierter InformationsSysteme (ARIS) Sowohl Methode als auch Software zur Beschreibung von Geschäftsprozessen eines Unternehmens mit allen wesentlichen

Mehr

Vorwort. Management Consulting

Vorwort. Management Consulting Vorwort Eine weltweit schnelle und zuverlässige Ersatzteilversorgung spielt für einen erfolgreichen After-Sales-Service in der Investitionsgüterindustrie eine immer wichtigere Rolle. Um den zunehmenden

Mehr

Notationen zur Prozessmodellierung

Notationen zur Prozessmodellierung Notationen zur Prozessmodellierung August 2014 Inhalt (erweiterte) ereignisgesteuerte Prozesskette (eepk) 3 Wertschöpfungskettendiagramm (WKD) 5 Business Process Model and Notation (BPMN) 7 Unified Modeling

Mehr

WEISER, KUCK & COMP. Management und Personalberatung BDU

WEISER, KUCK & COMP. Management und Personalberatung BDU WEISER, KUCK & COMP. Management und Personalberatung BDU PROFIL FÜR DIE POSITION PROJECT DIRECTOR (M/F) IMPLEMENTATION OF SAP - MASCHINEN- UND ANLAGENBAU - Unternehmen und Markt Unser Klient - mit einer

Mehr

Softwareentwicklung nach der ISO9001?

Softwareentwicklung nach der ISO9001? Agenda Softwareentwicklung nach der ISO9001? von Robert Woll Motivation Einige aktuelle Herausforderungen für Unternehmen heutzutage: zunehmende Konkurrenz höhere Kundenanforderungen stärkere Integration

Mehr

Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen

Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen Software-Engineering im Aris-Konzept als Ansatz der Integration der IT-Landschaft von Unternehmen Martin Plümicke 25. Oktober 2002 1 These: IT im Unternehmen ist mehr als nur die Analyse von Geschäftsprozessen.

Mehr

Management von Kundenbeziehungen

Management von Kundenbeziehungen Platzhalter für Logo KEG Saar Kompetenzzentrum Saarbrücken, 30.06.2005 Management von Kundenbeziehungen Strategien und Werkzeuge Dipl.-Kfm. Björn Simon, KEG Saar gefördert durch das 1 Warum ist CRM heute

Mehr

Vom Prozess zur IT. Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel. Rohleder-Management-Consulting.de 2

Vom Prozess zur IT. Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel. Rohleder-Management-Consulting.de 2 Vom Prozess zur IT Agenda Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Rohleder-Management-Consulting.de 2 Thomas Kopecky Positionen Fast 20 Jahre in Führungspositionen als Key Account

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 3 Entwicklung der Architektur integrierter Informationssysteme (Aris Haus) Vorlesung Geschäftsprozesse IT/MI 2002

Inhaltsverzeichnis. 3 Entwicklung der Architektur integrierter Informationssysteme (Aris Haus) Vorlesung Geschäftsprozesse IT/MI 2002 6.1.2 DV Konzept der Funktionssicht............... 165 6.1.3 Implementierung der Funktionssicht............. 170 6.2 Organisationssicht........................... 171 6.2.1 Fachkonzept der Organisationssicht..............

Mehr

Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse

Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse Christian Aichele Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse GABLER IX Inhaltsübersicht Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XVI XIX XX 1. Kennzahlensysteme zur Geschäftsprozeßoptimierung

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess - Management

Grundkurs Geschäftsprozess - Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess - Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 335 Abbildungen 4., erweiterte Auflage Inhaltsverzeichnis

Mehr

Qualitäts- und Umwelt-Management-Handbuch

Qualitäts- und Umwelt-Management-Handbuch 84453 Mühldorf QM-HANDBUCH Rev10 gültig ab: 01/14 Seite 1 von 5 Qualitäts- und Umwelt-Management-Handbuch 1 Anwendungsbereich 2 Darstellung des Unternehmens 3 Qualitäts- und Lebensmittelsicherheitspolitik

Mehr

ARIS Architektur integrierter Informationssysteme

ARIS Architektur integrierter Informationssysteme 2. Geschäftsprozessmanagement, 2.1 ARIS-Ebenen ARIS Architektur integrierter Informationssysteme nach Scheer BWL Fachkonzept DV-Konzept Implementierung IT Präzisierung der betriebswirtschaftlichen Problemstellung,

Mehr

Helbling IT Solutions

Helbling IT Solutions helbling Helbling IT Solutions Ihre IT-Lösung aus einer Hand Wettbewerbsvorteile durch IT-gestützte Geschäftsprozesse Die Helbling IT Solutions AG fokussiert sich auf die Integration von Product- Lifecycle-Management-Lösungen

Mehr

Vorlesung Software-Engineering I

Vorlesung Software-Engineering I Vorlesung Software-Engineering I im 3. und 4. Semester 05. Basiskonzepte Sichten auf das Produkt PD-TES/Hoyer, Frank-Michael SWE1: 05. Basiskonzepte - Sichten 16. Juli 2010 geändert: 4. Oktober 2013 SW-Architektur

Mehr

Inhaltsübersicht. Verzeichnisse

Inhaltsübersicht. Verzeichnisse Inhaltsübersicht Verzeichnisse I 1 Einleitung 1 1.1 Problemstellung 1 1.2 Zielsetzung 3 1.3 Forschungsfrage 4 1.4 Forschungskonzeption 5 1.5 Struktur der Arbeit 10 2 Grundlagen der Planung in der Auftragsabwicklung

Mehr

PNML-notierte Objekt-Petrinetze zur Integration von Prozess- und Organisationsmodellen

PNML-notierte Objekt-Petrinetze zur Integration von Prozess- und Organisationsmodellen Gefördert vom PNML-notierte Objekt-Petrinetze zur Integration von Prozess- und Organisationsmodellen Th. Theling 1, K. Sarshar 2, P. Loos 2, M. Jerrentrup 3 1 Johannes Gutenberg-Universität Mainz 2 Institut

Mehr

Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse

Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse Christian Aichele 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Kennzahlenbasierte Geschäftsprozeßanalyse GABLER

Mehr

Bausteine der Wirtschaftsinformatik

Bausteine der Wirtschaftsinformatik Bausteine der Wirtschaftsinformatik Grundlagen, Anwendungen, PC-Praxis Mit Aufgaben und Lösungen Prof. Dr. Joachim Fischer Prof. Dr. Wilhelm Dangelmaier Prof. Dr. Reiner Wolff Prof. Dr. Werner Herold Prof.

Mehr

Vorlesung 26.04.2004 Modellierung, Implementierung und Controlling von GP

Vorlesung 26.04.2004 Modellierung, Implementierung und Controlling von GP Vorlesung 26.04.2004 Modellierung, Implementierung und Controlling von GP Seite 1 von 9 Vorlesung 26.04.2004 Modellierung, Implementierung und Controlling von GP 09:00 Begrüßung Vorstellung Dr. Heß 09:05

Mehr

Modellierung und Aufbereitung von Geschäftsprozessen für das mobile Management

Modellierung und Aufbereitung von Geschäftsprozessen für das mobile Management gefördert vom: Modellierung und Aufbereitung von Geschäftsprozessen für das mobile Management Prof. Dr. Peter Loos, Institut für Wirtschaftsinformatik im DFKI Dresden, 22.10.2010 Agenda Geschäftsprozessmanagement

Mehr

Prozessmodelle Selbstverständlichkeit oder Ballast. Warum beschäftigen wir uns mit Prozessen?

Prozessmodelle Selbstverständlichkeit oder Ballast. Warum beschäftigen wir uns mit Prozessen? Prozessmodelle Selbstverständlichkeit oder Ballast Dr.-Ing. Christiane Gernert 2007 Dr. Christiane Gernert Warum beschäftigen wir uns mit Prozessen? Optimale Unternehmensprozesse leisten entscheidenden

Mehr

Grundkurs Geschäftsprozess Management

Grundkurs Geschäftsprozess Management Andreas Gadatsch Grundkurs Geschäftsprozess Management Methoden und Werkzeuge für die IT-Praxis: Eine Einführung für Studenten und Praktiker Mit 352 Abbildungen 5., erweiterte und überarbeitete Auflage

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung

Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik Modellierung von Geschäftsprozessen (MGP / GPM) Thematische Einführung Dr. Irina Stobbe STeam Service Software Sustainability Organisatorisches Thema - Überblick

Mehr

CONFORTIS centered intelligence. Enterprise Architecture Management Ein Weg zum effizienten IKS? Swiss ICT. Dirk Hosenfeld. Zürich, 26.

CONFORTIS centered intelligence. Enterprise Architecture Management Ein Weg zum effizienten IKS? Swiss ICT. Dirk Hosenfeld. Zürich, 26. CONFORTIS centered intelligence Swiss ICT Dirk Hosenfeld Zürich, 26. Januar 2010 Enterprise Architecture Management Ein Weg zum effizienten IKS? CONFORTIS AG I SCHAFFHAUSERSTR. 432 I 8050 ZÜRICH I +41

Mehr

Prozessmodellierung mit Semtalk bei Vattenfall. Nico Haarländer Group Process Architect

Prozessmodellierung mit Semtalk bei Vattenfall. Nico Haarländer Group Process Architect Prozessmodellierung mit Semtalk bei Vattenfall Nico Haarländer Group Process Architect Vattenfall Make electricity clean Einsatz von n bei Vattenfall Transparenz Verantwortung Harmonisierung Implementierung

Mehr

DV-Konzept-Ebene: Netzwerk-Topologie - Struktur der Verbindungen mehrerer Geräte untereinander, um einen gemeinsamen Datenaustausch zu ermöglichen.

DV-Konzept-Ebene: Netzwerk-Topologie - Struktur der Verbindungen mehrerer Geräte untereinander, um einen gemeinsamen Datenaustausch zu ermöglichen. Übungsblatt 05/2011 Prof. Dr. Peter Loos Datum: 16. Juni 2011 Aufgabe 13 (ARIS-Sichten, ARIS-Haus) - Organisationssicht: Fachkonzept-Ebene: Organigramm Abteilungsleiter Gruppenleiter A Gruppenleiter B

Mehr

Pflichtmodul Projektstudium im SoSe 2013

Pflichtmodul Projektstudium im SoSe 2013 Pflichtmodul Projektstudium im SoSe 2013 Informationsveranstaltung Prof. Dr. Boztuğ Prof. Dr. Hammerschmidt Prof. Dr. Schumann Prof. Dr. Toporowski Allgemeine Informationen zum Projektstudium Alle Projektarbeiten

Mehr

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse

Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse Geschäftsprozesse: Modellierung und Analyse. Ausgangssituation 2. Begriffe 3. Modellierungsmethoden 4. Modellarten 5. orgehensprinzipien 6. Analyse 7. Werkzeuge Seite Klassische Unternehmensmodelle Unternehmensmodell:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort 1 Vorwort 3 Abkürzungsverzeichnis 5

Inhaltsverzeichnis. Geleitwort 1 Vorwort 3 Abkürzungsverzeichnis 5 7 Inhaltsverzeichnis Geleitwort 1 Vorwort 3 Abkürzungsverzeichnis 5 1 Zunehmende Prozessorientierung als Entwicklungstendenz im gesundheitspolitischen Umfeld des Krankenhauses 13 Günther E. Braun 1.1 Strukturwandel

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Literatur Schlagwortverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Literatur Schlagwortverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Wesen von Geschäftsprozessen?... 1 1.1 Aufbauorganisation: Ordnung des Systems... 2 1.2 Ablauforganisation: Organisationsverbindende Prozesse... 4 1.3 Organisation ist Kommunikation...

Mehr

Inhalt. 2.1 Grundlagen 25 2.2 Vision, Mission und Strategien 26 2.3 Das Werkzeug Balanced Scorecard nutzen 29 2.4 Die BSC mit Prozessen verknüpfen 33

Inhalt. 2.1 Grundlagen 25 2.2 Vision, Mission und Strategien 26 2.3 Das Werkzeug Balanced Scorecard nutzen 29 2.4 Die BSC mit Prozessen verknüpfen 33 1 Mit Prozessorientiertem Qualitätsmanagement (PQM) zum Erfolg 1 1.1 Gründe für Prozessorientiertes Qualitätsmanagement 1 1.2 Die funktionsorientierte Sichtweise eines Unternehmens 3 1.3 Die prozessorientierte

Mehr

MDRE die nächste Generation des Requirements Engineerings

MDRE die nächste Generation des Requirements Engineerings MDRE die nächste Generation des Requirements Engineerings Tom Krauß, GEBIT Solutions GmbH Copyright 2007 GEBIT Solutions Agenda Requirements Engineering heute eine Bestandsaufnahme Modell-Driven Requirements

Mehr

Fachhochschule Südwestfalen Wir geben Impulse

Fachhochschule Südwestfalen Wir geben Impulse Fachhochschule Südwestfalen Wir geben Impulse Entwicklung und Modellierung von Informationssystemen Geschäftsprozess (engl.: business process) Menge miteinander verknüpfter Aktivitäten, welche in einer

Mehr

ARIS Architektur integrierter Informationssysteme. Dr. Irina Stobbe STeam 2006/08

ARIS Architektur integrierter Informationssysteme. Dr. Irina Stobbe STeam 2006/08 FHTW Berlin FB4, Wirtschaftsmathematik, 6. Semester Vorlesung SS 2008 ARIS Architektur integrierter Informationssysteme Modellierung von Geschäftsprozessen, Teil 3.1 Dr. Irina Stobbe STeam 2006/08 Literatur

Mehr

Risiko-Management bei Klein- und Mittelunternehmen (KMU) Leistungsangebot der Assekuranz im Netzwerk

Risiko-Management bei Klein- und Mittelunternehmen (KMU) Leistungsangebot der Assekuranz im Netzwerk Risiko-Management bei Klein- und Mittelunternehmen (KMU) Leistungsangebot der Assekuranz im Netzwerk DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung. Literatur. Vorlesung Geschäftsprozesse MI 2003

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung. Literatur. Vorlesung Geschäftsprozesse MI 2003 6.1.2 DV Konzept der Funktionssicht............... 180 6.1.3 Implementierung der Funktionssicht............. 185 6.2 Organisationssicht........................... 186 6.2.1 Fachkonzept der Organisationssicht..............

Mehr

Verbundprojekt MIKADO Mechatronik-Kooperationsplattform für anforderungsgesteuerte Prüfung und Diagnose - ein Überblick. Dr.

Verbundprojekt MIKADO Mechatronik-Kooperationsplattform für anforderungsgesteuerte Prüfung und Diagnose - ein Überblick. Dr. Verbundprojekt MIKADO Mechatronik-Kooperationsplattform für anforderungsgesteuerte Prüfung und Diagnose - ein Überblick Dr. Haygazun Hayka Fraunhofer-Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik

Mehr

Informatik für die Betriebswirtschaft

Informatik für die Betriebswirtschaft Conf Dr Iulian Intorsureanu Informatik für die Betriebswirtschaft LE 3: Geschäftsprozesse in Industrieunternehmen; Materialstamm und Stücklisten Aufgaben in Industriebetriebe (Mertens) Presales Auftragsbezogen

Mehr

4. Geschäftsprozessmodellierung

4. Geschäftsprozessmodellierung Geschäftsprozess-Management Knut Hinkelmann Das BPMS *) Paradigma Wo liegt unsere Wertschöpfung? Produkte Strategische Entscheidungen Wie erstellen wir unsere Produkte? Geschäftsprozesse Re-Engineering

Mehr

Übung. Einführung in das Geschäftsprozessmanagement am Beispiel von ARIS

Übung. Einführung in das Geschäftsprozessmanagement am Beispiel von ARIS Übung Einführung in das Geschäftsprozessmanagement am Beispiel von ARIS Stand : 22.06.2012 Bearbeiter : D. Knopp Datei : SoSe_2012_PML_GPM.doc Version : 1.0 Aufgabenstellung Seite 1 1 Aufgabenstellung

Mehr

(FlexNet) Flexible Informationssystem-Architekturen. für hybride Wertschöpfungsnetzwerke

(FlexNet) Flexible Informationssystem-Architekturen. für hybride Wertschöpfungsnetzwerke Arbeitsberichte des Instituts für Wirtschaftsinformatik Herausgeber: Prof. Dr. J. Becker, Prof. Dr. H. L. Grob, Prof. Dr. S. Klein, Prof. Dr. H. Kuchen, Prof. Dr. U. MüllerFunk, Prof. Dr. G. Vossen Arbeitsbericht

Mehr

Prognose von Ressourcenbedarfen zur langfristigen Prozessoptimierung

Prognose von Ressourcenbedarfen zur langfristigen Prozessoptimierung ibi research Seite 1 Prognose von Ressourcenbedarfen zur langfristigen Prozessoptimierung Christian Ritter ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Business Process and Quality

Mehr

Innendienstmitarbeiter B2B-Vertrieb. 2009 KLAUS SCHEIN Sales Performance Consulting Seite 1

Innendienstmitarbeiter B2B-Vertrieb. 2009 KLAUS SCHEIN Sales Performance Consulting Seite 1 Innendienstmitarbeiter B2B-Vertrieb 2009 KLAUS SCHEIN Sales Performance Consulting Seite 1 Coaching Innendienstmitarbeiter im B2B-Vertrieb Die derzeit schlechte wirtschaftliche Lage bietet die große Chance,

Mehr

Vorgangsweise zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Vorgangsweise zur Gestaltung von Geschäftsprozessen Vorgangsweise zur Gestaltung von Geschäftsprozessen 1. Analyse der Geschäftstätigkeit Aus der Vielzahl von Prozessen und Teilprozessen werden die für die Unternehmensziele relevanten Prozesse selektiert.

Mehr

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung

Aufgaben und Funktionen in der Produktionsplanung und -steuerung Skript PPS4-2 Aufgaben und Funktionen in der und -steuerung 7. Querschnittsaufgaben der PPS Folie - 1 - Lernziele PPS4-2 Die Teilnehmer erhalten einen Überblick über die Querschnittsaufgaben der PPS, insbesondere

Mehr

... mit einer Ausbildung

... mit einer Ausbildung Werde ein... ... mit einer Ausbildung bei FUCHS! Wir sind ein global operierender Konzern im MDAX mit weltweit mehr als 3.700 Mitarbeitern. Unser Unternehmen mit Hauptsitz in Mannheim steht auf der Weltrangliste

Mehr

Referenzmodell und prototypische Implementierung

Referenzmodell und prototypische Implementierung Thomas Burkhart Flexible Prozessunterstützung durch Empfehlungssysteme Referenzmodell und prototypische Implementierung Mit einem Geleitwort von Peter Loos Logos Verlag Berlin Xoyoq [ Tmi Inhaltsverzeichnis

Mehr

Tutorium zur Wirtschaftsinformatik im Rahmen der BWL I

Tutorium zur Wirtschaftsinformatik im Rahmen der BWL I Tutorium zur Wirtschaftsinformatik im Rahmen der BWL I Mittwoch, 3.11.2010, 10:00/10:45 Uhr (Einführung) Günter Wohlers (wohlers@iwi.uni-hannover.de) Michael H. Breitner (breitner@iwi.uni-hannover.de)

Mehr

Wirtschaftsinformatik 2 Modellierung betrieblicher Informationssysteme - MobIS

Wirtschaftsinformatik 2 Modellierung betrieblicher Informationssysteme - MobIS Wirtschaftsinformatik 2 Modellierung betrieblicher Informationssysteme - MobIS (theoretische Aspekte der Informationsmodellierung) 3. Vorlesung 23.04.2007 Informationsmodelle Phasen der Softwareentwicklung:

Mehr

Optimierte Geschäftsprozesse = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme

Optimierte Geschäftsprozesse = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme = Basis für bedarfsgerechte IT-Systeme Rüdiger Eisele IBCPartner GmbH Stuntzstraße 65 81677 München Tel: 089/92401181 Fax: 089/92401182 Internet: EISELE@SOFTEISCONS.DE EISELE@IBCPARTNER.DE Rüdiger Eisele

Mehr

Von der Doppik zur produktorientierten Steuerung Neue Herausforderungen an IT Verfahren und IT Projekte

Von der Doppik zur produktorientierten Steuerung Neue Herausforderungen an IT Verfahren und IT Projekte arf Gesellschaft für Organisationsentwicklung mbh Schiffgraben 25 30159 Hannover Tel.: (05 11) 35 37 47-07 Fax: (05 11) 35 37 47-08 E-Mail: arf@arf-gmbh.de Von der Doppik zur produktorientierten Steuerung

Mehr

Semtation GmbH SemTalk

Semtation GmbH SemTalk Semtation GmbH SemTalk Christian Fillies Was ist SemTalk? Prozessmodellierung mit Visio2003 Viele Methoden (EPK, PROMET, FlowChart, KSA ), einfach an Kundenbedürfnisse anzupassen und zu erweitern HTML

Mehr

Hauptnutzen: Handbarmachung der Komplexität des Software-Entwicklungsprozesses

Hauptnutzen: Handbarmachung der Komplexität des Software-Entwicklungsprozesses Übungsblatt 03/2011 Datum: 06. Juni 2011 Aufgabe 7 Life-Cycle-Modelle a) Life-Cycle-Modelle (Vorgehensmodelle) beschreiben die Tätigkeiten und Ergebnisse, die bei der Software-Entwicklung durchgeführt

Mehr

Dipl.-Wirt.-Inf. Matthias Zapp

Dipl.-Wirt.-Inf. Matthias Zapp Semantische Wiki-Systeme in der vvandlungsfähigen Produktion Von der Fakultät Konstruktion-, Produktions- und Fahrzeugtechnik der Universität Stuttgart zur Erlangung der Würde eines Doktor-Ingenieurs (Dr.-Ing.)

Mehr

Forschungsschwerpunkt Energie und Umwelt. Oktober 2010 FZ E+U / GW 1

Forschungsschwerpunkt Energie und Umwelt. Oktober 2010 FZ E+U / GW 1 Forschungsschwerpunkt Energie und Umwelt Oktober 2010 FZ E+U / GW 1 Energie und Umwelt in der Forschung Technische Universität Wien 5 Forschungsschwerpunkte Entwicklungs plan 2010+ Forschungs zentrum E+U

Mehr

Ein Blick in die Zukunft! Prozessmanagement BPM Lösungen Nautilus

Ein Blick in die Zukunft! Prozessmanagement BPM Lösungen Nautilus Ein Blick in die Zukunft! Prozessmanagement BPM Lösungen Nautilus Oder ein Blick in die Glaskugel! Trends aus unserem Beratungsgeschäft Aktuelle Themen BPMN, UML, EPK als Modellierungsmethode Versionsmanagement

Mehr

Campus Management System an den sächsischen Hochschulen

Campus Management System an den sächsischen Hochschulen Campus Management System an den sächsischen Hochschulen Aktueller Stand und weiteres Vorgehen Gemeinsam statt einsam Modernisierung im Netzwerk: Projekt SoniC Seite 1 Projekt SoniC Prozessorientierte Einführung

Mehr

Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie. Steigerung von Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von Industriebetrieben

Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie. Steigerung von Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von Industriebetrieben Energieeffizienz und Energiemanagement in der Industrie Steigerung von Energieeffizienz und Wirtschaftlichkeit von Industriebetrieben Agenda Ausgangssituation und Fragestellung Lösungsansatz Team 2 Ausgangsssituation

Mehr

i-pbs i-pbs Enterprise Suite Production Business Solutions Make A Step With Us! Die ERP-Softwarelösung für Vertrieb Produktions- und Logistikplanung

i-pbs i-pbs Enterprise Suite Production Business Solutions Make A Step With Us! Die ERP-Softwarelösung für Vertrieb Produktions- und Logistikplanung i-pbs Production Business Solutions Production Business Solutions i-pbs Enterprise Suite Die ERP-Softwarelösung für Vertrieb Produktions- und Logistikplanung in der Betonfertigteilindustrie Make A Step

Mehr

Verstehen als Grundvoraussetzung für Industrie 4.0

Verstehen als Grundvoraussetzung für Industrie 4.0 Verstehen als Grundvoraussetzung für Industrie 4.0 Eine Studie der H&D International Group beleuchtet den aktuellen Stand der Zusammenarbeit zwischen IT und Produktion 2 Inhalt Einleitung 3 Aktuelle Situation

Mehr

Inhalte der Veranstaltung

Inhalte der Veranstaltung Inhalte der Veranstaltung 5. Anwendungssysteme 5-4 6. Entwurf von Anwendungssystemen 6.1 Datenmodellierung 6-1 6.2 Geschäftsprozessmodellierung 6-32 6.3 Entwurf von Datenbanken 6-79 6.4 Nutzung von Datenbanken

Mehr

Modellierung von Geschäftsprozessen Teil 5 - Ereignisgesteuerte Prozessketten

Modellierung von Geschäftsprozessen Teil 5 - Ereignisgesteuerte Prozessketten FB4, Wirtschaftsmathematik, 6. Semester Vorlesung SS 2008 Modellierung von Geschäftsprozessen Teil 5 - Ereignisgesteuerte Prozessketten Dr. Irina Stobbe - STeam, 2005-08 Thema - Überblick Ereignisgesteuerte

Mehr

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46

Toolgestützte Prozessdokumentation. Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Toolgestützte Prozessdokumentation Prozessorientiertes E-Government, 28.10.2005 Joel Meir, jmeir@csc.com, +41 31 998 46 46 Wir bieten unseren Kunden End-to-End Lösungen an Consulting Systems Integration

Mehr

Prozessmodellierungswerkzeuge

Prozessmodellierungswerkzeuge Martin Böhn Axel Burkhardt Maximilian Gantner Prozessmodellierungswerkzeuge Systeme für Dokumentation, Entwurf, Simulation und Analyse im Vergleich ISBN: 978-3-942201-19-3 Eine Studie des Business Application

Mehr

Praxisrahmenplan für die betriebliche Ausbildung zum Bachelor of Arts und Bachelor of Engineering. im dualen Studiengang

Praxisrahmenplan für die betriebliche Ausbildung zum Bachelor of Arts und Bachelor of Engineering. im dualen Studiengang Praxisrahmenplan für die betriebliche Ausbildung zum Bachelor of Arts und Bachelor of Engineering im dualen Studiengang Management betrieblicher Systeme Ziel des dualen, berufsintegrierenden Bachelorstudienganges

Mehr

DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008

DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008 DV-Strategie an Hochschulen aus Sicht eines RZ-Leiters 24. Jan. 2008 Dr. Markus von der Heyde Servicezentrum für Computersysteme und -kommunikation www.uni-weimar.de Überblick Begriffsdefinition drei Thesen

Mehr

Übungsblatt 04/2011. Datum: 20. Juni 2011

Übungsblatt 04/2011. Datum: 20. Juni 2011 Übungsblatt 04/011 Prof. Dr. Peter Loos Datum: 0. Juni 011 Aufgabe 9 (EPK-Modellierung): Ein Vertriebprozess in einem Industrieunternehmen gestaltet sich folgendermaßen: Nachdem ein Kundeauftrag eingetroffen

Mehr

Integrierte Anwendungssysteme EPK - Übungsaufgabe

Integrierte Anwendungssysteme EPK - Übungsaufgabe Integrierte Anwendungssysteme EPK - Übungsaufgabe Prof. Dr. Peter Chamoni Wintersemester 2015/2016 Mercator School of Management Lehrstuhl für Wirtschaftsinformatik, insb. Business Intelligence Prof. Dr.

Mehr

ELHA-MASCHINENBAU Liemke KG

ELHA-MASCHINENBAU Liemke KG ELHA-MASCHINENBAU Liemke KG DAS UNTERNEHMEN ELHA-MASCHINENBAU Liemke KG Familiengeführter Betrieb in der dritten Generation Ihr Partner für anspruchsvolle Zerspanungssaufgaben 240 Mitarbeiter entwickeln,

Mehr

Industrial Monitoring System SASI

Industrial Monitoring System SASI Industrial Monitoring System SASI Ein Stör-Analyse-System für die Instandhaltung Joachim Schreibmaier GmbH & Co KG Agenda Firmenvorstellung SASI Motivation & Geschichte SASI Zielsetzung SASI Realisierung

Mehr

Aufbau betrieblicher Informationssysteme

Aufbau betrieblicher Informationssysteme Aufbau betrieblicher Informationssysteme Gestaltung prozessorientierter Anwendungen Gliederung Geschäftsprozessorientierung vom Geschäftsprozess zum Anwendungssystem Workflow Management Systeme Modellierung

Mehr

OBASHI - Klarheit für IT und Business

OBASHI - Klarheit für IT und Business OBASHI - Klarheit für IT und Business O Ownership Vertrieb O Ownership Vertrieb B Business Process Angebot erstellen Auftrag bestätigen O Ownership B Business Process Angebot erstellen Vertrieb Auftrag

Mehr

Produktbaukästen entwickeln. Unsere Roadmap zum Erfolg

Produktbaukästen entwickeln. Unsere Roadmap zum Erfolg Produktbaukästen entwickeln Unsere Roadmap zum Erfolg Welche Varianten / Optionen sollen entwickelt werden? Die Fähigkeit, kundenindividuelle Lösungen zu marktfähigen Preisen anzubieten, wird in Zeiten

Mehr

Compliance-Management-Systeme. Dr. Hady Fink, Greenlight Consulting Compliance Circle München, 13.09.2012

Compliance-Management-Systeme. Dr. Hady Fink, Greenlight Consulting Compliance Circle München, 13.09.2012 Compliance-Management-Systeme nach IDW PS 980 Dr. Hady Fink, Greenlight Consulting Compliance Circle München, 13.09.2012 Agenda 1. Einleitung 2. Grundelemente eines CMS 3. Haftungsrechtliche Relevanz 4

Mehr

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Wirtschaftsinformatik (B.Sc.) IfV NRW

Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Wirtschaftsinformatik (B.Sc.) IfV NRW Eingesetzte Lerneinheiten im Studiengang Wirtschaftsinformatik (B.Sc.) IfV NRW Freitag, 6. Februar 2015 Wirtschaftsinformatik (B.Sc.) SEITE 1 VON 21 Fach: Algorithmen und Programmierung I 495-742 Algorithmen

Mehr

2.1.1 Modelle des Informationsmanagements ITIL Information Technology Infrastructure Library 36

2.1.1 Modelle des Informationsmanagements ITIL Information Technology Infrastructure Library 36 Vorwort 6 Zum Gebrauch des Kompaktkurses 8 Inhaltsverzeichnis 12 Abbildungsverzeichnis 16 Tabellenverzeichnis 18 Abkürzungsverzeichnis 20 1 Was ist Wirtschaftsinformatik? 22 1.1 Fallstudie: Reiseveranstalter

Mehr

4 Modelle des Informationsmanagements

4 Modelle des Informationsmanagements 4 Modelle des Informationsmanagements 4.1 Modelle des IM im weiteren Sinne 4.1.1 Problemorientierte Ansätze im amerikanischen Raum 4.1.2 Aufgabenorientierte Ansätze im deutschen Raum 4.1.3 Prozessorientierte

Mehr

Diplomprüfung. Termin: Wintersemester 2002/2003. Wirtschaftsinformatik II. ARIS: Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen

Diplomprüfung. Termin: Wintersemester 2002/2003. Wirtschaftsinformatik II. ARIS: Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen Diplomprüfung Termin: Wintersemester 2002/2003 Wirtschaftsinformatik II ARIS: Modellierungsmethoden, Metamodelle, Anwendungen Themensteller: Prof. Dr. Dr. h.c. mult. A.-W. Scheer... Überprüfen Sie zunächst

Mehr

Lehrplan. Managementsysteme. Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung. Ministerium für Bildung

Lehrplan. Managementsysteme. Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung. Ministerium für Bildung Lehrplan Managementsysteme Akademie für Betriebs- und Unternehmensführung Ministerium für Bildung Hohenzollernstraße 60, 66117 Saarbrücken Postfach 10 24 52, 66024 Saarbrücken Saarbrücken 2010 Hinweis:

Mehr

Prozessmanagement Übung 09

Prozessmanagement Übung 09 Prozessmanagement Übung 09 Wintersemester 2015/2016 Folie 1 Thema der Übung Fragen zur Vorlesung und zur Übung ARIS in der Anwendung Weitere Modellierungsmethoden Fragen und Anregungen Folie 2 Fragen zur

Mehr

1. PMA Kongress 29.11.2012

1. PMA Kongress 29.11.2012 1. PMA Kongress 29.11.2012 «Prozess-Tools im Vergleich» Markus Fischer, Mitglied der GL Markus Fischer Mitglied der GL 46 Jahre Betriebsökonom HWV 3 Jahre Unternehmensberatung, Controlling 15 Jahre Business

Mehr

Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH

Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH Luca Piras SharePoint Specialist it-function software GmbH Agenda Fazit & Ausblick BPM Vision Lösungsideen SharePoint & WfM Workflow Baukasten Die Business Process Management Vision Problemstellungen Komplexität

Mehr

Aufbau einer strategischen BI- Lösung mit ERP und BW on HANA. Wittenstein AG Pascal Kranich

Aufbau einer strategischen BI- Lösung mit ERP und BW on HANA. Wittenstein AG Pascal Kranich Aufbau einer strategischen BI- Lösung mit ERP und BW on HANA Wittenstein AG Pascal Kranich Agenda 1 Kurzvorstellung Was machen wir? 2 3 Zielsetzungen Das Projekt Was ist Digitalisierung für uns als mittelständischer

Mehr

Optimierung Krisen- und Notfallmanagement in der Stadtwerke Leipzig-Gruppe. Ontras-Netzforum Versorgungssicherheit am 29.

Optimierung Krisen- und Notfallmanagement in der Stadtwerke Leipzig-Gruppe. Ontras-Netzforum Versorgungssicherheit am 29. Optimierung Krisen- und Notfallmanagement in der Stadtwerke Leipzig-Gruppe Ontras-Netzforum Versorgungssicherheit am 29. September 2015 Seite www.swl.de 1 Optimierung Krisen- und Notfallmanagement 29.

Mehr

Roland Greubel. Entwicklung von Prozessketten

Roland Greubel. Entwicklung von Prozessketten Roland Greubel Roland Greubel Ein kooperatives Projekt der bayerischen HAW-Bibliotheken DINI-Workshop am 20./21. März 2012 in Bonn Roland Greubel Wer sind die Bayerischen HAW-Bibliotheken? HAW = Hochschulen

Mehr

Projektskizze Automotive PM (AutoPM)

Projektskizze Automotive PM (AutoPM) Projektskizze Automotive PM (AutoPM) Empfehlung für die Anwendung von Projektmanagement- Standards in der Automobilindustrie 2008, ProSTEP ivip / VDA, 09-02-12 Ausgangssituation Projektmanagement als Schlüsseldisziplin!

Mehr