HELIOS Klinikum Erfurt

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HELIOS Klinikum Erfurt"

Transkript

1 HELIOS Klinikum Erfurt Die Peritonealdialyse aus Sicht der Pflegekraft Conny Bringmann HELIOS Klinikum Erfurt GmbH Abteilung Nephrologie HELIOS Klinikum Erfurt

2 Organisation im Zentrum Pat.-Information Aufklärung Training Ambulanz PD Hausbesuch Weiterbildung Katheterimplantation

3 Organisation im Zentrum Pat.-Information Aufklärung Training Ambulanz PD Hausbesuch Weiterbildung Katheterimplantation

4 Aufklärung Nach den Regelungen des Sozialgesetzbuches ( SGB 5 ) muss jeder niereninsuffiziente Patient vor Einleitung einer Dialysebehandlung über alle Verfahren der Nierenersatztherapie ausführlich beraten werden. Diese Beratung sollte vorurteilsfrei ausgewogen erfolgen dokumentiert werden.

5 Patientenschulung Fit für Dialyse Themen: Chronische Niereninsuffizienz Transplantation Ernährung Hämodialyse Sozialrecht Peritonealdialyse 8 Sten Gruppenarbeit Wann & Wo? 22.Schulung am Helios-Klinikum Erfurt GmbH, KfH Dialysezentrum Georg Haas Anmeldung: Tel.:

6 Indikation - absolut Kardiovaskuläre Probleme Allergien auf Antikoagulanzien Blutungskomplikationen an der HD Keine Möglichkeit für einen Gefäßzugang Kinder: Schonung der Gefäße, geringe Körpermasse, soziales Umfeld Wunsch des Patienten ( Berufstätigkeit, Schule, Studium, Lehre ) Kardiorenales Syndrom

7 Ist der Patient geeignet? Ist unser Zentrum / unser Team geeignet?

8 Organisation im Zentrum Pat.-Information Aufklärung Training Ambulanz PD Hausbesuch Weiterbildung Katheterimplantation

9 Räumliche Organisation eigener Raum? / Ambulanzraum Infektionsdialyseregime (!) Liege Schreibtisch/Computer / Sonographiegerät Lagerhaltung Verbandsmaterial Abstrichmaterial Dialysat Trainingsmaterial

10 Personelle zeitliche Organisation ( freigestellte? ) PD-Pflegekräfte aus nephrologischer Ambulanz / HD PD- Kompetenz in Urlaubszeit Trainingszeiten festlegen Ambulanzzeiten festlegen 24h Rufbereitschaft gewährleisten ärztlich/pflegerisch ambulant/stationär

11 PD-Weiterbildung Rotation von Pflegepersonal aus nephrologischer Ambulanz oder Hämodialyse in PD-Ambulanz Hospitation in PD-Kompetenzzentren PD-Seminare der PD-Anbieter

12 Organisation im Zentrum Pat.-Information Aufklärung Training Ambulanz PD Hausbesuch Weiterbildung Katheterimplantation

13

14 Materialbestellung Ambulanzbesuche Ernährung Flüssigkeitsaufnahme Protokoll Bilanz Komplikationen Probleme Beruf, Freizeit, Urlaub Welches Wissen muss vermittelt werden? Hygiene in der PD Beutelwechsel Körperpflege Verbandwechsel Trainingsinhalte individuelles Trainingskonzept Erfassung der persönlichen Besonderheiten

15 Materialbestellung Ambulanzbesuche Ernährung Flüssigkeitsaufnahme Protokoll Bilanz Komplikationen Probleme Beruf, Freizeit, Urlaub Welches Wissen muss vermittelt werden? Hygiene in der PD Beutelwechsel Körperpflege Verbandwechsel Trainingsinhalte individuelles Trainingskonzept Erfassung der persönlichen Besonderheiten

16

17 Materialbestellung Ambulanzbesuche Ernährung Flüssigkeitsaufnahme Protokoll Bilanz Komplikationen Probleme Beruf, Freizeit, Urlaub Welches Wissen muss vermittelt werden? Hygiene in der PD Beutelwechsel Körperpflege Verbandwechsel Trainingsinhalte individuelles Trainingskonzept Erfassung der persönlichen Besonderheiten

18

19 Materialbestellung Ambulanzbesuche Ernährung Flüssigkeitsaufnahme Protokoll Bilanz Komplikationen Probleme Beruf, Freizeit, Urlaub Welches Wissen muss vermittelt werden? Hygiene in der PD Beutelwechsel Körperpflege Verbandwechsel Trainingsinhalte individuelles Trainingskonzept Erfassung der persönlichen Besonderheiten

20

21 Materialbestellung Ambulanzbesuche Ernährung Flüssigkeitsaufnahme Protokoll Bilanz Komplikationen Probleme Beruf, Freizeit, Urlaub Welches Wissen muss vermittelt werden? Hygiene in der PD Beutelwechsel Körperpflege Verbandwechsel Trainingsinhalte individuelles Trainingskonzept Erfassung der persönlichen Besonderheiten

22

23 Materialbestellung Ambulanzbesuche Ernährung Flüssigkeitsaufnahme Protokoll Bilanz Komplikationen Probleme Beruf, Freizeit, Urlaub Welches Wissen muss vermittelt werden? Hygiene in der PD Beutelwechsel Körperpflege Verbandwechsel Trainingsinhalte individuelles Trainingskonzept Erfassung der persönlichen Besonderheiten

24

25 Materialbestellung Ambulanzbesuche Ernährung Flüssigkeitsaufnahme Protokoll Bilanz Komplikationen Probleme Beruf, Freizeit, Urlaub Welches Wissen muss vermittelt werden? Hygiene in der PD Beutelwechsel Körperpflege Verbandwechsel Trainingsinhalte individuelles Trainingskonzept Erfassung der persönlichen Besonderheiten

26 PD - Protokoll Patientennamen : Datum Uhrzeit Einlauf in ml Datum Uhrzeit Einlauf in ml Auslauf System : Bilanz in ml Auslauf in ml Aussehen des Auslaufs Bilanz Aussehen des Auslaufs Verbandwechsel

27 Materialbestellung Ambulanzbesuche Ernährung Flüssigkeitsaufnahme Protokoll Bilanz Komplikationen Probleme Beruf, Freizeit, Urlaub Welches Wissen muss vermittelt werden? Hygiene in der PD Beutelwechsel Körperpflege Verbandwechsel Trainingsinhalte individuelles Trainingskonzept Erfassung der persönlichen Besonderheiten

28

29 Materialbestellung Ambulanzbesuche Ernährung Flüssigkeitsaufnahme Protokoll Bilanz Komplikationen Probleme Beruf, Freizeit, Urlaub Welches Wissen muss vermittelt werden? Hygiene in der PD Beutelwechsel Körperpflege Verbandwechsel Trainingsinhalte individuelles Trainingskonzept Erfassung der persönlichen Besonderheiten

30

31 Materialbestellung Ambulanzbesuche Ernährung Flüssigkeitsaufnahme Protokoll Bilanz Komplikationen Probleme Beruf, Freizeit, Urlaub Welches Wissen muss vermittelt werden? Hygiene in der PD Beutelwechsel Körperpflege Verbandwechsel Trainingsinhalte individuelles Trainingskonzept Erfassung der persönlichen Besonderheiten

32

33 Materialbestellung Ambulanzbesuche Ernährung Flüssigkeitsaufnahme Protokoll Bilanz Komplikationen Probleme Beruf, Freizeit, Urlaub Welches Wissen muss vermittelt werden? Hygiene in der PD Beutelwechsel Körperpflege Verbandwechsel Trainingsinhalte individuelles Trainingskonzept Erfassung der persönlichen Besonderheiten

34 Materialbestellung Ambulanzbesuche Ernährung Flüssigkeitsaufnahme Protokoll Bilanz Komplikationen Probleme Beruf, Freizeit, Urlaub Welches Wissen muss vermittelt werden? Hygiene in der PD Beutelwechsel Körperpflege Verbandwechsel Trainingsinhalte individuelles Trainingskonzept Erfassung der persönlichen Besonderheiten

35

36 Zehn Empfehlungen R.T. Krediet, Peritoneal Dialysis University, Amsterdam überzeuge das Klinik/Praxis-Management überzeuge die Dialyseabteilung motiviere deine Kollegen sei enthusiastisch führe ein Protokoll passe es an sieh jeden Patienten selbst fühle dich verantwortlich dokumentiere deine Ergebnisse toleriere Frustrationen Probleme? - frage einen Experten

37 HELIOS Klinikum Erfurt Conny Bringmann VIELEN DANK! HELIOS Klinikum Erfurt

Modulare Weiterbildung der DKG, Erfurt, München/Traunstein, Essen Praktische Umsetzung und moderne didaktische Konzepte

Modulare Weiterbildung der DKG, Erfurt, München/Traunstein, Essen Praktische Umsetzung und moderne didaktische Konzepte Modulare Weiterbildung der DKG, Erfurt, München/Traunstein, Essen Praktische Umsetzung und moderne didaktische Konzepte Thomas Fernsebner Erfurt, 29.02.2016 Weiterbildungskooperation HELIOS Klinikum Erfurt

Mehr

Prof. Dr. med. Andreas Kribben

Prof. Dr. med. Andreas Kribben Sektorenübergreifende Qualitätssicherung aus der Sicht der Deutschen Gesellschaft für Nephrologie (DGfN) Prof. Dr. med. Andreas Kribben Vizepräsident der DGfN Scoping-Workshop zum Thema Nierenersatztherapie

Mehr

Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege Amstetten Seite 1 von 8 Krankenhausstraße 12, 3300 Amstetten Tel.: 07472/604-5752 Fax: DW-5759

Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege Amstetten Seite 1 von 8 Krankenhausstraße 12, 3300 Amstetten Tel.: 07472/604-5752 Fax: DW-5759 Fortbildung Pflege bei Nierenersatztherapie Peritonealdialyse 18. 19. Jän. 2012 14. 16. Feb. 2012 Dauer insgesamt 40 Stunden Schule für allgemeine Gesundheits- und Krankenpflege Amstetten Seite 1 von 8

Mehr

Mobile Dialyse Vorarlberg

Mobile Dialyse Vorarlberg Mobile Dialyse Vorarlberg Karl Lhotta Inzidente Dialysepatienten in Österreich 1400 1200 1000 Vask(70-79) DM-2 DM-1 800 Rest(82-99) 600 IN/PN(20-39) 400 Hered(40-69) 200 0 1965 1967 1969 1971 1973 1975

Mehr

Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart

Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart Ausbildungscurricula der internistischen Kliniken des Klinikums Stuttgart I. Ausbildungscurriculum für die Weiterbildung zum Internisten am Zentrum für Innere Medizin (ZIM), Klinikum Stuttgart, Klinik

Mehr

Nierenversagen: Dialyse oder Transplantation?

Nierenversagen: Dialyse oder Transplantation? Nierenversagen: Dialyse oder Transplantation? Priv.-Doz. Dr. med. Anna Mitchell Med. Klinik I Marienhospital Herne Projekt neues Leben: Organtransplantation 2012 WAZ-Nachtforum Medizin 21.6.2012 1 Patienten

Mehr

Anforderungen an Pflegekräfte fte in der Nephrologie

Anforderungen an Pflegekräfte fte in der Nephrologie Anforderungen an Pflegekräfte fte in der Nephrologie 10 Jahre Weiterbildungsstätte nephrologischer Zentren Rhein-Ruhr Arno Landmann Dialysezentrum Unna 1 Was bringt die Zukunft Noch mehr Diabetiker Noch

Mehr

Schulungsprogramm für Patienten. Kidney Options Therapiemöglichkeiten bei chronischem Nierenversagen

Schulungsprogramm für Patienten. Kidney Options Therapiemöglichkeiten bei chronischem Nierenversagen Schulungsprogramm für Patienten Kidney Options Therapiemöglichkeiten bei chronischem Nierenversagen Über die Nieren Welche Aufgaben haben die gesunden Nieren? Ihre beiden Nieren tun mehr für Sie, als Ihnen

Mehr

BEHANDLUNGSMÖGLICHKEITEN

BEHANDLUNGSMÖGLICHKEITEN BEHANDLUNGSMÖGLICHKEITEN Kidney Health Australia Seite 1/6 EINLEITUNG Ihre Nieren sind sehr wichtig. Leider geschieht es manchmal, dass sie aufhören zu funktionieren. Ein plötzliches Nachlassen der Nierenfunktion

Mehr

KURZ VORGESTELLT. Die Träger der Kampagne

KURZ VORGESTELLT. Die Träger der Kampagne KURZ VORGESTELLT Die Träger der Kampagne Die Träger der Kampagne Ihre Nieren liegen uns am Herzen. Dafür stehen die vier großen Organisationen der Nephrologie in Deutschland: Der Verband Deutsche Nierenzentren

Mehr

Beispiele für vernetztes arbeiten in der Versorgung von Patienten mit chronischen Wunden / Wundheilungsstörungen

Beispiele für vernetztes arbeiten in der Versorgung von Patienten mit chronischen Wunden / Wundheilungsstörungen Beispiele für vernetztes arbeiten in der Versorgung von en mit chronischen Wunden / Wundheilungsstörungen Einleitung: In der Versorgung von en mit chronischen Wunden, bzw. sekundär heilenden Operationswunden

Mehr

Nierenersatzverfahren

Nierenersatzverfahren Diese erlaubt es den Zuhörern ihre Einschätzung durch Knopfdruck für eine der von Euch vorbereiteten Antwortoptionen kundzutun. Innert weniger Sekunden wird dann das Voting Ergebnis projiziert. Dies erlaubt

Mehr

CHANCEN FÜR JETZT MIT PERSPEKTIVEN FÜR SPÄTER MITARBEITER(INNEN) UND AZUBIS NEPHROLOGISCHEN PFLEGE UND AMBULANZ A81. Tübingen

CHANCEN FÜR JETZT MIT PERSPEKTIVEN FÜR SPÄTER MITARBEITER(INNEN) UND AZUBIS NEPHROLOGISCHEN PFLEGE UND AMBULANZ A81. Tübingen St. Georgen Nordring B523 Herdenen Trossingen / A81 NEPHROLOGISCHES ZENTRUM VILLINGEN-SCHWENNINGEN Nephrologisches Zentrum / Dialyse Klinikum VS P Klinikstr. Nordring Albert-Schweitzer-Str.6 NEPHROLOGISCHES

Mehr

Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung

Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung Konzeption Lebenshilfe Walsrode Ambulant Betreutes Wohnen für Menschen mit einer geistigen Beeinträchtigung Vorwort Das ambulant betreute Wohnen bietet eine Betreuungsform für Menschen mit Behinderungen,

Mehr

Terminale Niereninsuffizienz

Terminale Niereninsuffizienz Terminale Niereninsuffizienz Jürg Steiger Transplantationsimmunologie und Nephrologie USB Terminale Niereninsuffizienz 1. Terminologie 2. Fallbeispiel a. Was tun b. Prognose 3. Konkretes Vorgehen bei Niereninsuffizienz

Mehr

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses

Richtlinie. des Gemeinsamen Bundesausschusses Anlage Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses über Maßnahmen zur Qualitätssicherung für die stationäre Versorgung bei der Indikation Bauchaortenaneurysma (Qualitätssicherungs-Richtlinie zum Bauchaortenaneurysma,

Mehr

Assistierte PD Braunschweig. Erste Erfahrungen und Ergebnisse

Assistierte PD Braunschweig. Erste Erfahrungen und Ergebnisse Assistierte PD Braunschweig Erste Erfahrungen und Ergebnisse Herr, Frau C. Borchers, Frau U. Ließmann Fulda, Seite 1 Klinikum Braunschweig Kurze Vorstellung Klinikum Braunschweig Klinikum der Maximalversorgung

Mehr

Analyse der Ergebnisse Mukoviszidose Register. Marguerite Honer Qualitätsmanagement Mukoviszidose Institut

Analyse der Ergebnisse Mukoviszidose Register. Marguerite Honer Qualitätsmanagement Mukoviszidose Institut Analyse der Ergebnisse Mukoviszidose Register Marguerite Honer Qualitätsmanagement Mukoviszidose Institut Fakten Finanzierung des CF Registers ausschließlich durch Spenden des Mukoviszidose e.v und der

Mehr

Dialyse. Ja oder Nein? Dialyse: Ja oder Nein? Knappe Ressourcen. Meilensteine der Dialyse. Ethik und Dialyse-Allokation

Dialyse. Ja oder Nein? Dialyse: Ja oder Nein? Knappe Ressourcen. Meilensteine der Dialyse. Ethik und Dialyse-Allokation Interdisziplinärer Weiter- und Fortbildungskurs Departement Medizin 6. FRÜHLINGSZYKLUS 13. 15. März 2013 LUKS Luzern Dialyse Ja oder Nein? Dialyse: Ja oder Nein? Ressourcenknappheit Dialyse: Zahlen und

Mehr

Nierentransplantation häufige Fragen

Nierentransplantation häufige Fragen Nierentransplantation häufige Fragen Warum brauche ich eine Nierentransplantation? Wenn die Nieren eines Menschen ihre Funktion einstellen, stehen drei Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung: Hämodialyse

Mehr

Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien Medizinischer Universitätscampus 1090 Wien, Währinger Gürtel 18-20

Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien Medizinischer Universitätscampus 1090 Wien, Währinger Gürtel 18-20 Allgemeines Krankenhaus der Stadt Wien Medizinischer Universitätscampus 1090 Wien, Währinger Gürtel 18-20 An: Dr. Robert Pinter Zollhausstraße 6 7022 Schattendorf Univ. Klinik für Innere Medizin III Klin.

Mehr

Peritonealdialyse. Unser Team: Unser Team. Peritonealdialyse / Bauchfelldialyse. Kontakt. Links. Herr Dr. Burkhalter Oberarzt

Peritonealdialyse. Unser Team: Unser Team. Peritonealdialyse / Bauchfelldialyse. Kontakt. Links. Herr Dr. Burkhalter Oberarzt : Herr Dr. Burkhalter Oberarzt Carla Hertel Hauptverantwortliche Pflegefachfrau Chantal Courry Pflegefachfrau Christine Hummel Pflegefachfrau Unser Ambulatorium bietet Ihnen folgendes an: Information über

Mehr

Sicher und einfach für alle

Sicher und einfach für alle Peritonealdialyse stay safe Sicher und einfach für alle Zuverlässig und bewährt seit mehr als 10 Jahren CAPD: sicher und einfach mit stay safe Das stay safe System wurde eigens entwickelt, um den Patienten

Mehr

Schulungselemente zum Aufbau einer pflegerischen Shuntkompetenz

Schulungselemente zum Aufbau einer pflegerischen Shuntkompetenz Schulungselemente zum Aufbau einer pflegerischen Shuntkompetenz - vom Anfänger zum Experten im Team - Aufbau eines Shuntteams Marita Junuzovic Nephrologisches Zentrum Moers Theorie und Grundlagen Geschichte

Mehr

Dialyseeineitung bei GFR < 8 ml/min PRO

Dialyseeineitung bei GFR < 8 ml/min PRO Dialyseeineitung bei GFR < 8 ml/min PRO 02. Dezember 2011 Martin K. Kuhlmann Vivantes Klinikum im Friedrichshain Berlin Anstieg der egfr bei Dialyseeinleitung in den USA Weiner D et al. AJKD 2011-2- 896,546

Mehr

BAnz AT 10.07.2013 B3. Beschluss

BAnz AT 10.07.2013 B3. Beschluss Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über Maßnahmen zur Qualitätssicherung bei der Enukleation der Prostata mittels Thulium-Laser (TmLEP) zur Behandlung des benignen Prostatasyndroms (BPS) 21. März

Mehr

Terminale Niereninsuffizienz

Terminale Niereninsuffizienz Terminale Niereninsuffizienz 1 Fallbeispiel 69 Jahre alter Patient, allein stehend, im Pflegeheim, bettlägerig, dementielles Syndrom, keine Angehörigen Bekannte chronisch progrediente Niereninsuffizienz

Mehr

Vereinbarung zu den Blutreinigungsverfahren. Inhalt:

Vereinbarung zu den Blutreinigungsverfahren. Inhalt: Vereinbarung gemäß 135 Abs. 2 SGB V zur Ausführung und Abrechnung von Blutreinigungsverfahren (Qualitätssicherungsvereinbarung zu den Blutreinigungsverfahren) vom 16. Juni 1997 in der Fassung vom 1. April

Mehr

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster

Auswertung. Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Auswertung Mitarbeiterbefragung zum Leistungsangebot Klinischer Sozialarbeit am Universitätsklinikum Münster Universitätsklinikum Münster Domagkstraße 5 48149 Münster Telefon: 02 51 83-5 81 17 Fax: 02

Mehr

Vielen Dank für die Einladung. Gaby Ausobsky Düsseldorf

Vielen Dank für die Einladung. Gaby Ausobsky Düsseldorf Vielen Dank für die Einladung Gaby Ausobsky Düsseldorf Freizeitaktivitäten mit PD und was bedeuten sie für uns? Spaß Freude Abwechslung Zufriedenheit Lebensqualität Wichtig ist deshalb Individuelle Beratung

Mehr

Michaela Mittelstrasser DGKS, ON zert. Organisationsberaterin

Michaela Mittelstrasser DGKS, ON zert. Organisationsberaterin Wir gehen neue Wege DGKS Michaela Mittelstrasser ON zertifizierte Organisationsberaterin Zert. Kommunikations- und Wirtschaftstrainerin Externe Beraterin für Betriebliche Gesundheitsförderung Im Herbst

Mehr

3. Wirbelsäulen-Symposium im Leipziger Neuseenland

3. Wirbelsäulen-Symposium im Leipziger Neuseenland 3. Wirbelsäulen-Symposium im Leipziger Neuseenland Samstag, den 9. November 2013 Beginn 9.00 Uhr Rathaus Markkleeberg Großer Lindensaal Rathausplatz 1 04416 Markkleeberg Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Mehr

AktionSaubere Hände. LKH - Univ. Klinikum Graz

AktionSaubere Hände. LKH - Univ. Klinikum Graz AktionSaubere Hände LKH - Univ. Klinikum Graz R. Zierler, Oktober 2013 R. Zierler, Oktober 2013 Steiermärkische Krankenanstaltenges.m.b.H. Medizinische Universität Graz PFLEGE IN ZAHLEN 1.387 152 R. Zierler,

Mehr

Dipl.-Ing. Uwe K. H. Korst

Dipl.-Ing. Uwe K. H. Korst Dipl.-Ing. Uwe K. H. Korst 1. Jahrestagung der IAD im Rahmen Des 6. Symposiums Dialyseshuntchirurgie der HELIOS Klinik Blankenhain 29.-30.11.2013 - Weimar Uwe Korst / Folie 1 Warum sind Lebendspenden notwendig?

Mehr

Die richtige Beratungsform wählen

Die richtige Beratungsform wählen Die richtige Beratungsform wählen Beschreibung des Problems/ der Herausforderung Je konkreter Sie sind, desto genauer werden Sie in der Lage sein, eine(n) geeignete(n) BeraterIn auszuwählen Weshalb trage

Mehr

Wiesbaden Rhein-Main-Hallen 29. März April Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin

Wiesbaden Rhein-Main-Hallen 29. März April Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin www.dgim2008.de Wiesbaden Rhein-Main-Hallen 29. März - 02. April 2008 114. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Innere Medizin Einladung. des Vorsitzenden der 2007/2008. 114. Zum Internistenkongress

Mehr

INFO. Liebe Kolleginnen und Kollegen!

INFO. Liebe Kolleginnen und Kollegen! Michael Reichardt Max-Dreger-Weg 10, 45133 Essen Tel. 0201-4342019, Fax 0201-6174908 E-mail: michael.reichardt@wb-nephro.de INFO Liebe Kolleginnen und Kollegen! In den letzten Ausgaben habe ich Ihnen schon

Mehr

Curriculum des praktischen Jahres im Pflichtfach Chirurgie

Curriculum des praktischen Jahres im Pflichtfach Chirurgie Curriculum des praktischen Jahres im Pflichtfach Chirurgie Ärztliche Leitung: PD Dr. habil. Wolf-Armin Cappeller Prof. Dr. med. Gerd Meißner Dr. med. Felix Göbel Verantwortlich für die PJ-Ausbildung (Tutoren):

Mehr

Ernährungskonzept Ernährungssymposium Ethik in der klinischen Ernährung Donnerstag, 15. Mai 2014, 13.30 Uhr Hörsaal WEST U UniversitätsSpital Zürich

Ernährungskonzept Ernährungssymposium Ethik in der klinischen Ernährung Donnerstag, 15. Mai 2014, 13.30 Uhr Hörsaal WEST U UniversitätsSpital Zürich Ernährungskonzept Ernährungssymposium Ethik in der klinischen Ernährung Donnerstag, 15. Mai 2014, 13.30 Uhr Hörsaal WEST U Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren Liebe Kolleginnen und Kollegen Ernährungsprobleme

Mehr

Erfassungsbogen für Verdachtsfall auf Gewalt gegen Kinder und Jugendliche

Erfassungsbogen für Verdachtsfall auf Gewalt gegen Kinder und Jugendliche Dieser Bogen dient der Erfassung von Verdachtsfällen auf Gewalt gegen Kinder und Jugendliche bis zu einem Alter von 18 Jahren. Ihr könnt das Formular auch schon nutzen, um auffällige oder ungewöhnliche

Mehr

Management von komplexen Bildungsprojekten - Fragenkatalog

Management von komplexen Bildungsprojekten - Fragenkatalog Management von komplexen Bildungsprojekten - Fragenkatalog Hintergründe Warum sollen gerade jetzt Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen durchgeführt werden? Gibt es einen konkreten Auslöser? Wie wird der Bildungsbedarf

Mehr

Institut für Nephrologie und Dialyse. Peritonealdialyse. Patienteninformation. Kantonsspital Baden

Institut für Nephrologie und Dialyse. Peritonealdialyse. Patienteninformation.  Kantonsspital Baden Institut für Nephrologie und Dialyse Peritonealdialyse Patienteninformation www.ksb.ch/dialyse Kantonsspital Baden Unsere Standorte und Kontakte Kantonsspital Baden Im Ergel 1, 5404 Baden Dialyse Telefon

Mehr

HANDBUCH ZUM HERZINSUFFIZIENZ REGISTER

HANDBUCH ZUM HERZINSUFFIZIENZ REGISTER HANDBUCH ZUM HERZINSUFFIZIENZ REGISTER Inhaltsverzeichnis 1 Projektleistung 3 1.1 Einleitung 3 1.2 Projektbeschreibung 3 2 Benutzeroberfläche 4 2.1 Login 4 2.2 Navigation 4 2.3 Patientenverwaltung 4 2.4

Mehr

Vorgehen bei Niereninsuffizienz

Vorgehen bei Niereninsuffizienz Vorgehen bei Niereninsuffizienz Behandlung von Patienten mit Kontrastmittel mit vorbestehender Niereninsuffizienz. Ziel: Vermeidung der kontrastmittelinduzierten Nephropathie. Indikation: Ø alle Patienten

Mehr

MALNUTRITION BEI DIALYSEPATIENTEN: URSACHEN ERKENNUNG BEHANDLUNG

MALNUTRITION BEI DIALYSEPATIENTEN: URSACHEN ERKENNUNG BEHANDLUNG H. MANN MALNUTRITION BEI DIALYSEPATIENTEN: URSACHEN ERKENNUNG BEHANDLUNG H. MANN Patienten mit dialysepflichtiger Niereninsuffizienz können heute 20 30 Jahre mit Hilfe der Nierenersatztherapie überleben.

Mehr

Erfolgreiche Rehabilitation mit

Erfolgreiche Rehabilitation mit Erfolgreiche Rehabilitation mit Nach einer Erkrankung dient der Rehasport der Genesung und Wiederherstellung sowie der Vermeidung von Folgeerkrankungen. Sporticus bietet einen auf Ihre Bedürfnisse abgestimmten

Mehr

Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie

Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie ÄRZTEKAMMER HAMBURG Weidestraße 122 B (Alstercity) 22083 Hamburg Tel.: 20 22 99-264 / - 265 KRANKENHAUS Erhebungsbogen zum Antrag auf Erteilung einer Weiterbildungsbefugnis Mund-Kiefer-Gesichtschirurgie

Mehr

Keine Chance den Krankenhausinfektionen. Implementierung der Kampagne vor Ort

Keine Chance den Krankenhausinfektionen. Implementierung der Kampagne vor Ort Implementierung der Kampagne vor Ort Veröffentlichung auf der website des Verbands der Deutschen Krankenhausdirektoren: Das Barometer wird im Auftrag der Träger des DKI erstellt; das sind die Deutsche

Mehr

CREATIVE BRIEF. Ein Sprungbrett für kreative Höchstleistungen entwickeln

CREATIVE BRIEF. Ein Sprungbrett für kreative Höchstleistungen entwickeln CREATIVE BRIEF Ein Sprungbrett für kreative Höchstleistungen entwickeln Trainingsziel Creative Brief Begeisternde Ideen, die wirklich etwas bewirken, entstehen nicht im luftleeren Raum. Voraussetzung

Mehr

Alle Neuerungen auf einen Blick

Alle Neuerungen auf einen Blick News zur ISO 9001:2015 Alle Neuerungen auf einen Blick Der Weg zur Zertifizierung nach der überarbeiteten Norm ISO 9001:2015 Nach langen Diskussionen und Beratungen hat die International Organization for

Mehr

Mehr als nur Überleben Dialysetherapie in Deutschland

Mehr als nur Überleben Dialysetherapie in Deutschland Mehr als nur Überleben Dialysetherapie in Deutschland la12_fbne_broschu re.indd 1 23.07.2008 14:42:13 Uhr 2 Inhalt 4 Es werden immer mehr 8 Dialyse was ist das? 12 Terminale Nierenisuffizienz was jetzt?

Mehr

Zertifizierung Kommunikation & Führung mit System (S&P)

Zertifizierung Kommunikation & Führung mit System (S&P) Zertifizierung Kommunikation & Führung mit System (S&P) Setzen Sie einen Qualitätsstandard - Zertifizieren Sie Ihre Qualität als Fach- und Führungskraft. S&P Zertifizierungen: Ihr Vorsprung in der Praxis!

Mehr

Niere Spezialambulanz

Niere Spezialambulanz Bereich Nephrologie/Kinderurologie Kliniken AKH Kinderklinik: WSP: SMZ Ost: Preyer sches Kinderspital Rudolfstiftung St. Anna: Dr. Dagmar Csaicsich OA Dr. Christoph Georgiades Dr. Sabine Kipp Dr. Bernd

Mehr

Unterstützung von Menschen mit Autismus im Bereich Wohnen

Unterstützung von Menschen mit Autismus im Bereich Wohnen Autismuskompetenzzentrum Oberbayern gemeinnützige GmbH Kontakt- und Beratungsstelle Familienentlastender Dienst Ambulant betreutes Einzelwohnen Individuelle Förderung im Alltag Ambulant Betreute Wohngemeinschaft

Mehr

In den letzten Jahren hat sich in Deutschland viel geändert für Menschen mit Behinderung, in der Politik sowie bei den gesetzlichen Regelungen

In den letzten Jahren hat sich in Deutschland viel geändert für Menschen mit Behinderung, in der Politik sowie bei den gesetzlichen Regelungen 113 6. Einheit 6. Einheit Persönliches Budget Teil 1 a) Einstieg - Der Kursleiter begrüßt die Teilnehmer. - Gemeinsam wird an die letzte Einheit erinnert. - Der Kursleiter gibt einen Überblick über die

Mehr

A N T R A G zur Übernahme eines Versorgungsauftrages für die nephrologische Versorgung chronisch niereninsuffizienter Patienten

A N T R A G zur Übernahme eines Versorgungsauftrages für die nephrologische Versorgung chronisch niereninsuffizienter Patienten KV RLP HV Mainz Postfach 2567 55015 Mainz Abteilung Qualitätssicherung E-Mail genehmigung@kv-rlp.de Fax 0261 39002-5168 Telefon 06131 326-326 www.kv-rlp.de/499027 A N T R A G zur Übernahme eines Versorgungsauftrages

Mehr

MITARBEITER(INNEN) UND AZUBIS NEPHROLOGISCHEN PFLEGE UND AMBULANZ

MITARBEITER(INNEN) UND AZUBIS NEPHROLOGISCHEN PFLEGE UND AMBULANZ NEPHROLOGISCHES ZENTRUM VILLINGEN-SCHWENNINGEN Schramberger Straße 28 78054 Villingen-Schwenningen www.nephrologie-vs.de Neue Adresse ab 15.04.2013 Albert Schweitzerstraße 6 78052 Villingen-Schwenningen

Mehr

Implementierung der Kampagne vor Ort

Implementierung der Kampagne vor Ort Implementierung der Kampagne vor Ort Hygienefachkraft, DGKP Josef Schwarz LKH Hartberg, LKH Weiz ZIEL: Die Kampagne ist eine Chance die Händehygiene nachhaltig zu verbessern! Für eine erfolgreiche Umsetzung

Mehr

Diamant- Ganzheitliche Sicht auf den geriatrischen Patienten

Diamant- Ganzheitliche Sicht auf den geriatrischen Patienten Diamant- Ganzheitliche Sicht auf den geriatrischen Patienten Vortrag anlässlich der 33. Fachfortbildung Steinschaler Dörfl am 24.04.2015 Moderation: Olaf Timm Gliederung Grundlegende Elemente des PDMS

Mehr

VOR- UND NACHTEILE EINER HOLDINGAREA AUS SICHT DER PFLEGE

VOR- UND NACHTEILE EINER HOLDINGAREA AUS SICHT DER PFLEGE CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT VOR- UND NACHTEILE EINER HOLDINGAREA AUS SICHT DER PFLEGE Theorie und Praxiserfahrung Frank Janner 15.03.2016 WAS IST EINE HOLDINGAREA..? Sprache- Engl. Haltebereich,

Mehr

CKD Unabhängig vom Einstiegsverfahren sollten die Armvenen proximal des Handgelenkspalts für die Anlage einer Dialysefistel geschont werden.

CKD Unabhängig vom Einstiegsverfahren sollten die Armvenen proximal des Handgelenkspalts für die Anlage einer Dialysefistel geschont werden. CKD 5 4-32 Patienten mit Diabetes und Niereninsuffizienz Stadium 4 (GFR < 30 ml/min/ 1,73 m2 KO) sollen frühzeitig über die Nierenersatztherapie aufgeklärt und entsprechend vorbereitet werden. 4-33 Unabhängig

Mehr

KEINE ZUSÄTZLICHEN ANSTRENGENDEN BELATSUNGEN FÜR. kein Sport DER PATIENT MUSS INTENSIVEN THERAPIE ERHOLEN. Erholung = kein Sport

KEINE ZUSÄTZLICHEN ANSTRENGENDEN BELATSUNGEN FÜR. kein Sport DER PATIENT MUSS INTENSIVEN THERAPIE ERHOLEN. Erholung = kein Sport Sport nach Transplantation Wissenschaftliche Erkenntnisse und praktische Anwendung Referent: Dr. Joachim Wiskemann Arbeitsgruppe Bewegung und Krebs Abteilungen Medizinische Onkologie (Prof. Jäger) und

Mehr

Pflegerische Fortbildung. Wissen erweitern und vertiefen

Pflegerische Fortbildung. Wissen erweitern und vertiefen Pflegerische Fortbildung Wissen erweitern und vertiefen Seminarangebot 2014 Erfahren Sie mehr Alle Seminarbeschreibungen, Seminartermine und Veranstaltungsorte finden Sie auf unserer Internetseite: www.kfh-bildungszentrum.de

Mehr

OA Dr. M. Mündle OA Dr. E. Meusburger OÄ Dr. H. Sprenger-Mähr FA Dr. Ch. Mayr

OA Dr. M. Mündle OA Dr. E. Meusburger OÄ Dr. H. Sprenger-Mähr FA Dr. Ch. Mayr Jahresbericht 2008 Abteilung für Nephrologie und Dialyse Leiter: Sekretariat: Prim. Doz. Dr. K. Lhotta Gudrun Pfister http://www.lkhf.at/nephrologie Personalbesetzung per 31.12.2008 Fachärzte: Assistenzärzte:

Mehr

Weiterbildung & Beratung

Weiterbildung & Beratung Weiterbildung & Beratung Weiterbildung & Beratung - Programm Weiterbildung & Beratung West-östliche Unterschiede kultureller, wirtschaftlicher und politischer Art sind eine grosse Herausforderung für Unternehmen,

Mehr

Arbeiten mit Zielen. Vortrag vom 10. Juni 2010 Hochschule für Technik Zürich. Einführung Theorie. Zieldefinition - Zielkoordination

Arbeiten mit Zielen. Vortrag vom 10. Juni 2010 Hochschule für Technik Zürich. Einführung Theorie. Zieldefinition - Zielkoordination Arbeiten mit Zielen Vortrag vom 10. Juni 2010 Hochschule für Technik Zürich Einführung Theorie Zieldefinition - Zielkoordination Was verstehen wir unter einem Ziel? Was gibt es für Zielarten in Projekten,

Mehr

Sexualität nach Nierentransplantation

Sexualität nach Nierentransplantation Sexualität nach Nierentransplantation Prof. Dr. Thomas Steiner HELIOS Klinikum Erfurt Symposium 25 Jahre Transplantationszentrum Stuttgart 21.05.2011, Rathaus der Landeshauptstadt Stuttgart Allgemeines

Mehr

Anleitung zum CAPD-Beutelwechsel

Anleitung zum CAPD-Beutelwechsel Anleitung zum CAPD-Beutelwechsel CAPD-Beutelwechsel Anleitung Vorbereitung Schmuck und Armbanduhr ablegen Hände waschen: Hände unter fließendes Wasser halten, anschließend mit Flüssigseife 0-0 Sekunden

Mehr

Unterstützung von Familien mit chronisch kranken Kindern

Unterstützung von Familien mit chronisch kranken Kindern Unterstützung von Familien mit chronisch kranken Kindern Großhadern Volker Mall Schwabing kbo-kinderzentrum Lehrstuhl Sozialpädiatrie TU München Familien stärken! Gesundheit von Familien fördern. Gesundheitskonferenz

Mehr

Nephrocare Starnberg GmbH Medizinisches Versorgungszentrum

Nephrocare Starnberg GmbH Medizinisches Versorgungszentrum Nephrocare Starnberg GmbH Medizinisches Versorgungszentrum Wir bieten auch Feriendialyse an. Internistisch-Nephrologische Versorgung und Dialyse für Nieren- und Hochdruckerkrankungen und Transplantationsmedizin

Mehr

Der Weg aus der schweren Hypertonie. Patienteninformation

Der Weg aus der schweren Hypertonie. Patienteninformation Der Weg aus der schweren Hypertonie Patienteninformation Abteilung Nephrologie Die Abteilung Nephrologie mit dem Interdisziplinären Nierenzentrum und dem Kuratorium für Dialyse (KfH) im Klinikum St. Georg

Mehr

Der Kompetenzverbund Südbaden. für Psychosomatische Medizin und

Der Kompetenzverbund Südbaden. für Psychosomatische Medizin und Der Kompetenzverbund Südbaden für Psychosomatische Medizin und Abhängigkeitserkrankungen [PAKS] Melcher Franck Geschäftsführer der Kur + Reha GmbH des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes BW 21.02.2014 1

Mehr

Initiative Chronische Wunden e.v.

Initiative Chronische Wunden e.v. ICW Arbeitsgruppe Gütersloh Ludger Wördehoff Klinikum Gütersloh Pflegetherapeut Wunde ICW Vertrag chronische Wunde mit der Bertelsmann BKK Wundmanagement Unsere Historie Wundmanagement am Klinikum Gütersloh

Mehr

Dialyse: Ende und Neubeginn?

Dialyse: Ende und Neubeginn? 1 KfH Nierenzentrum Würselen, 01. 10. 05 Das Beste aus dem Leben machen Umgang mit chronischer Krankheit Dialyse: Ende und Neubeginn? DP Theodora Wirth-Junghöfer & DP Martin Junghöfer, Bonn Wenn ein Mensch

Mehr

Konsequente Weiterbildung durch strukturierte Mitarbeitergespräche für alle Mitarbeiter bei Unilever Deutschland

Konsequente Weiterbildung durch strukturierte Mitarbeitergespräche für alle Mitarbeiter bei Unilever Deutschland Konsequente Weiterbildung durch strukturierte Mitarbeitergespräche für alle Mitarbeiter bei Unilever Deutschland Unilever - Der Konzern Unternehmen Standorte in 90 Ländern Verkauf von Produkten in 150

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Hygienehandbuch. Basis: Hygiene in der Pflege. Allgemeine Hygiene. 1 Fachwissen Hygieneorganisation A. SACK

Inhaltsverzeichnis. Hygienehandbuch. Basis: Hygiene in der Pflege. Allgemeine Hygiene. 1 Fachwissen Hygieneorganisation A. SACK Inhaltsverzeichnis Hygienehandbuch A Basis: Hygiene in der Pflege 1 Fachwissen Hygieneorganisation A. SACK 1.1 Grundlagen der Hygiene 1.2 Grundlagen des Hygienemanagements Meldeformular Meldepflichtige

Mehr

Schulungszentrum Mitte Standort Göttingen. Deutsches Netzwerk Ersteinschätzung www.ersteinschaetzung.de

Schulungszentrum Mitte Standort Göttingen. Deutsches Netzwerk Ersteinschätzung www.ersteinschaetzung.de Schulungszentrum Mitte Standort Göttingen Bildungszentrum der Asklepios Psychiatrie Niedersachsen GmbH Leitung Gustav Süszer Rosdorfer Weg 70 37081 Göttingen Sylt Barmbek (Hamburg) Falkenstein Ini Hannover

Mehr

Fortbildungscurriculum Dialyse für Arzthelferinnen

Fortbildungscurriculum Dialyse für Arzthelferinnen Fortbildungscurriculum Dialyse für Arzthelferinnen Herausgeber: Bundesärztekammer Arbeitsgemeinschaft der deutschen Ärztekammern Herbert-Lewin-Straße 1 50931 Köln Tel. (0221) 4004-0 FAX (0221) 4004-388

Mehr

Sozialarbeit in der Rehabilitation

Sozialarbeit in der Rehabilitation Reha 2020 Berufsgruppen in der Reha II Aktuelle Situation und zu erwartende Entwicklung Sozialarbeit in der Rehabilitation 1 Gliederung: Soziale Arbeit in der Rehabilitation Aktuelle Situation Auftrag

Mehr

Bearbeitung von Abweichungen - Checkliste

Bearbeitung von Abweichungen - Checkliste Bearbeitung von Abweichungen - Checkliste Festlegen der Begriffe Definition des Begriffs Abweichung Festlegung der Bereiche/Abteilungen, für die dieses Abweichungsmanagement Anwendung findet Klassifizierung

Mehr

TRAINING. KARDIOLOGISCHE PRAXIS Bad Homburg PRÄVENTION, DIAGNOSTIK UND THERAPIE VON HERZ- UND GEFÄSSKRANKHEITEN

TRAINING. KARDIOLOGISCHE PRAXIS Bad Homburg PRÄVENTION, DIAGNOSTIK UND THERAPIE VON HERZ- UND GEFÄSSKRANKHEITEN TRAINING KARDIOLOGISCHE PRAXIS Bad Homburg PRÄVENTION, DIAGNOSTIK UND THERAPIE VON HERZ- UND GEFÄSSKRANKHEITEN 01» Hochwertige Diagnostik Medizinische Diagnostik Sportwissenschaftliche Diagnostik Ausdauer

Mehr

Qualifizierung als TrainerIn im Wissenschaftsbereich. Weiterbildungsprogramm

Qualifizierung als TrainerIn im Wissenschaftsbereich. Weiterbildungsprogramm 1 ZWM 2016 Weiterbildungsprogramm 2 Hintergrund und Thematik Zielgruppe Konzept /Methodik Die interne Weiterbildung an Hochschulen und anderen wissenschaftlichen Einrichtungen umfasst vielfältige Aktivitäten

Mehr

Anlage 13 Anlage 13 IGV Behandlungsmanual

Anlage 13 Anlage 13 IGV Behandlungsmanual Anlage 13 IGV Behandlungsmanual zur Integrationsversorgung für Patienten mit chronischen Wunden Behandlungsablauf Patient Aufgabe bei Wundversorgung Aufgabe im Netzwerk Wunde entsteht Hausarzt wird konsultiert

Mehr

Nachhaltig sichern. Brennpunkt Betriebsprüfung (ESt/USt) Donnerstag, 12. Mai 2016, 14:00 17:00 Uhr Köln

Nachhaltig sichern. Brennpunkt Betriebsprüfung (ESt/USt) Donnerstag, 12. Mai 2016, 14:00 17:00 Uhr Köln Nachhaltig sichern Brennpunkt Betriebsprüfung (ESt/USt) Donnerstag, 12. Mai 2016, 14:00 17:00 Uhr Köln Nachhaltig sichern Unsere Mandanten setzen großes Vertrauen in unsere Beratung. Durch die Identifikation

Mehr

Arbeitsfeld Dialyse. Aus-, fort- und weiterbildungsspezifische Zuordnung der Tätigkeiten für Arzthelferinnen und Pflegekräfte

Arbeitsfeld Dialyse. Aus-, fort- und weiterbildungsspezifische Zuordnung der Tätigkeiten für Arzthelferinnen und Pflegekräfte Arbeitsfeld Dialyse Aus-, fort- und weiterbildungsspezifische Zuordnung der Tätigkeiten für Arzthelferinnen und Pflegekräfte Vorgehensweise Analyse des Arbeitsfeldes Œ Tätigkeiten im Arbeitsfeld Analyse

Mehr

Dr. med. Jens Wilhelm. Stuttgart

Dr. med. Jens Wilhelm. Stuttgart Ablauf einer Nierentransplantation Vom Organangebot zur Transplantation Dr. med. Jens Wilhelm Klinik für Nieren und Hochdruckkrankheiten Stuttgart Spenderniere Wartelisten-Patient Nierentransplantation

Mehr

Mehr Leben für Nierenpatienten

Mehr Leben für Nierenpatienten Linz, 1. August 2016 Mehr Leben für Nierenpatienten Priv. Doz. Dr. Daniel Cejka ist neuer Leiter der Nephrologischen Abteilung des Krankenhauses der Elisabethinen in Linz Die Nieren sind Hochleistungsorgane,

Mehr

ZUSATZ-WEITERBILDUNG SPEZIELLE S CHMERZTHERAPIE (KONS ERVATIV)

ZUSATZ-WEITERBILDUNG SPEZIELLE S CHMERZTHERAPIE (KONS ERVATIV) ZUSATZ-WEITERBILDUNG SPEZIELLE S CHMERZTHERAPIE (KONS ERVATIV) Logbuch zur Dokumentation der Weiterbildung gemäß Weiterbildungsordnung vom. Mai 2011 Angaben zur Person: Name, Vorname Geb.-Datum Geburtsort/ggf.

Mehr

MDS??? Patientensicherheit. in der häuslichen Versorgung. Beratung für GKV-Spitzenverband. Koordination der MDK. Fachlich unabhängig

MDS??? Patientensicherheit. in der häuslichen Versorgung. Beratung für GKV-Spitzenverband. Koordination der MDK. Fachlich unabhängig 17.04.2015 Patientensicherheit in der häuslichen Versorgung Der Beitrag des MDS PD Dr. med. Max Skorning, Leiter Patientensicherheit, 10. April 2015 Medical Advisory Service of Social Health Insurance

Mehr

24.04.2013. Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? Historie

24.04.2013. Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? Historie SGB V 63 / Abs. 3c Die Heilkundeübertragungsrichtlinie- Vorteile für die Patienten und die Gesellschaft? 20. Jahrestagung der Gesellschaft für Qualitätsmanagement in der Gesundheitsversorgung e.v. 11./

Mehr

Resumée und Ausblick

Resumée und Ausblick Abteilung Hygiene und Umweltmedizin Sachgebiet Infektionshygiene/Medizinalwesen Landeshauptstadt München Referat für Gesundheit und Umwelt Resumée und Ausblick Hygiene-Netzwerk Pflege München 08. Juni

Mehr

KTQ-Strukturdaten. Cardio Centrum Berlin GmbH

KTQ-Strukturdaten. Cardio Centrum Berlin GmbH KTQ-Strukturdaten Cardio Centrum Berlin GmbH Erstellt am 01. März 2016 Inhaltsverzeichnis: A Allgemeine Merkmale... 3 A-1 Allgemeine Merkmale der Praxis... 3 A-2 Spezifisch für das ambulante Operieren...

Mehr

Nierentransplantation mit 30 Und jetzt?!

Nierentransplantation mit 30 Und jetzt?! Nierentransplantation mit 30 Und jetzt?! Nacht der Wissenschaftskultur Helen Krieter Essen, 24.09.10 Inhalt I. Theoretischer Teil Grund der Studie Erläuterung der Nierentransplantation II. Empirischer

Mehr

Allgemeiner Sozialer Dienst Hamburg-Nord. Leitbild

Allgemeiner Sozialer Dienst Hamburg-Nord. Leitbild Allgemeiner Sozialer Dienst Hamburg-Nord Leitbild Präambel Die verfassungsgemäß garantierten Grundrechte verpflichten unsere Gesellschaft, Menschen bei der Verbesserung ihrer Lebenssituation zu unterstützen.

Mehr

mehrtägiges Klausurtreffen außer Haus PM-Seminar für QmbS-Team

mehrtägiges Klausurtreffen außer Haus PM-Seminar für QmbS-Team Tipps für die Prozesssteuerung auf Zusammensetzung des QmbS-Teams achten Schulungen neuer Kollegen eindeutige Zielbeschreibung und erreichung Transparenz und Kommunikation für das gesamte Kollegium (Aufgabenbeschreibungen,

Mehr

Vielfalt erwünscht? Studium mit gesundheitlicher Beeinträchtigung. Dr. Irma Bürger Universität Potsdam

Vielfalt erwünscht? Studium mit gesundheitlicher Beeinträchtigung. Dr. Irma Bürger Universität Potsdam Universität Potsdam www.uni-potsdam.de/behinderung-studium Allgemeine Ausgangssituation 18. Sozialerhebung (2007) Neue Studie 2012 liefert interessante Daten Behinderungsbegriff bezieht sich seit 2001

Mehr

Umsetzung der RKI Empfehlungen in der. Köln Merheim. 4. Hygienetag Köln Dr. med. Doris Dieninghoff Lungenklinik der Stadt Köln

Umsetzung der RKI Empfehlungen in der. Köln Merheim. 4. Hygienetag Köln Dr. med. Doris Dieninghoff Lungenklinik der Stadt Köln Umsetzung der RKI Empfehlungen in der Erwachsenen-Mukoviszidose-Ambulanz Bronchuskarzinoid Köln Merheim 4. Hygienetag Köln Dr. med. Doris Dieninghoff Lungenklinik der Stadt Köln Mukoviszidose bzw. cystische

Mehr

Operative Therapie der krankhaften Adipositas

Operative Therapie der krankhaften Adipositas Operative Therapie der krankhaften Adipositas Prof. Dr. med. Thomas Carus Klinik für Allgemeine, Visceral- und Unfallchirurgie Zentrum für minimal-invasive Chirurgie Klinikum Bremen-Ost Indikation zur

Mehr

S T R U K T U R D A T E N

S T R U K T U R D A T E N Überörtliche Gemeinschaftspraxis für Augenheilkunde Dr. Königs und Kollegen S T R U K T U R D A T E N zum KTQ-Katalog 2.0 für Praxen Praxis: Dr. KÖNIGS & KOLLEGEN [Zentrum für Augenheilkunde] Praxisstandort

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. E-Learning Angebote des ifw

INHALTSVERZEICHNIS. E-Learning Angebote des ifw INHALTSVERZEICHNIS E-Learning Angebote des ifw für Pflegekräfte, Medizinische Fachangestellte und Ärzte aus ambulanter und stationärer Dialyse, Mitarbeiter aus medizinischen Einrichtungen und verwandter

Mehr