Mehr Alpha statt Beta

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mehr Alpha statt Beta"

Transkript

1 Mehr Alpha statt Beta Studie zum Portfoliomanagement in Deutschland Status quo und Erfolgsfaktoren

2

3 Studie zum Portfoliomanagement in Deutschland Status quo und Erfolgsfaktoren Mehr Alpha statt Beta

4 Mehr Alpha statt Beta Herausgegeben von der PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Von Thomas Heinatz Februar 2012, 44 Seiten, 21 Abbildungen, 5 Tabellen, Softcover Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Mikroverfilmung, die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Medien sind ohne Zustimmung der Herausgeber nicht gestattet. Die Ergebnisse der Studie sind zur Information unserer Mandanten bestimmt. Sie entsprechen dem Kenntnisstand der Autoren zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Für die Lösung einschlägiger Probleme greifen Sie bitte auf die in der Publikation angegebenen Quellen zurück oder wenden sich an die genannten Ansprechpartner. Alle Meinungsbeiträge geben die Auffassung der Autoren wieder. Printed in Germany Februar 2012 PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten. PwC bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die eine Mitgliedsgesellschaft der PricewaterhouseCoopers International Limited (PwCIL) ist. Jede der Mitgliedsgesellschaften der PwCIL ist eine rechtlich selbstständige Gesellschaft.

5 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... 6 Tabellenverzeichnis... 7 A Zusammenfassung... 8 B E i n le it u n g C Allgemeine Merkmale Volumenentwicklung Kundenstruktur D Investmentprozess die sieben Teilprozesse Research Strategien und Modelle Portfolioimplementierung Trading Nachbereitung Risikomanagement Performancemessung E Erträge und Kosten qualitative Analyse des Ertragspotenzials F Methodik der Studie Struktur des Fragebogens Auswertung der Studie Einteilung der Teilnehmer in Peergroups G Glossar Ihre Ansprechpartner Mehr Alpha statt Beta 5

6 Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abb. 1 Abb. 2 Bestand an Retail- und institutionellen Portfolios in Deutschland im Vergleich zu den Teilnehmern der PwC-Studie Entwicklung der AuM (resultierend aus Mittel- und Marktbewegung) Abb. 3 Kundenstruktur gesamt Abb. 4 Researcheinheiten innerhalb der Peergroups Abb. 5 Rückwirkende Auswertungen Abb. 6 Mitarbeiter der Strategieabteilung nach Fondsvolumen Abb. 7 Sind Strategielieferanten und Portfoliomanagement organisatorisch getrennt? Abb. 8 Einsatz von Seed Money Abb. 9 Systeme in der Strategieentwicklung Abb. 10 Rollen in der Portfolioimplementierung Abb. 11 Besteht diskretionärer Entscheidungsspielraum? Abb. 12 Instrumente zur Generierung zusätzlicher Erträge Abb. 13 Funktionsumfang des Portfoliomanagement-Systems Abb. 14 Regulatorische Einflüsse Abb. 15 Wichtigste Kontrahenten Abb. 16 Übertragungswege für die Orderübermittlung Abb. 17 Verarbeitung der Broker SSI Abb. 18 Kennzahlen im Risikomanagement Abb. 19 Systeme zur Messung der Performance und Attribution Abb. 20 Zertifizierungsstandards Abb. 21 Entwicklung der direkten absoluten Einnahmen im Zeitabschnitt von 01/2008 bis 12/ Mehr Alpha statt Beta

7 Tabellenverzeichnis Tabellenverzeichnis Tab. 1 Tab. 2 Tab. 3 Mittel- und Marktentwicklung im Vergleich zum Durchschnitt aller Teilnehmer Gruppeneinteilung nach dem Verhältnis von Retail- zu institutionellen Portfolios Gruppeneinteilung nach der Summe der Assets under Management Tab. 4 Gruppeneinteilung nach Geschäftsmodell Tab. 5 Gruppeneinteilung nach Diversifikationsgrad Mehr Alpha statt Beta 7

8 Zusammenfassung A Zusammenfassung Allgemein Im Allgemeinen reicht die Verantwortlichkeit der Portfoliomanager über mehrere Teilprozesse, was zu einer geringen Arbeitsteilung führt. Regulatorische Anforderungen wie Solvency II und EMIR/CCP werden besonders oft als relevant benannt, andere sind Target2-Securities, FATCA, UCITS IV und V, die Erste Änderungsverordnung der Derivateverordnung und InvMaRisk. Die ersten Häuser sind bereits vor einigen Monaten mit den jeweiligen Vorstudien gestartet. Während beim Thema Solvency II der Handlungsbedarf, der über eine quantitative Datenlieferung hinausgeht, noch abgesteckt werden muss, sollten die Vorarbeiten bezüglich EMIR/CCP umgehend gestartet werden. Die Auswahl von Clearing-Partnern sowie etwaiger Dienstleister für das Collateral Management benötigt ebenso seine Zeit wie der Aufbau einer entsprechenden Infrastruktur und die Anpassung der Produkte. Die befragten Portfoliomanager übernehmen vom Research bis zum Risikomanagement sehr viele Aufgaben selbst, sodass in vielen Fällen eine personelle Trennung der Teilprozesse im Portfoliomanagement nicht gegeben ist. In Anbetracht der Kernaufgaben eines Portfoliomanagers kann dies kritisch hinterfragt werden. Research Der Informationsfluss vom Research zum Portfoliomanager ist weder systemtechnisch noch organisatorisch durchgängig abgebildet. Die Weitergabe der Informationen und Signale erfolgt diskretionär. Die Auswahl und die Einführung einer Research-Datenbank können den Prozess und die Kommunikation verbessern, Entscheidungen nachvollziehbarer machen und die Ergebnisanalyse ermöglichen. Es sollten Prüfprozesse zur Bewertung des Research-Materials aufgesetzt werden. 8 Mehr Alpha statt Beta

9 Zusammenfassung Strategien und Modelle Die Entwicklung neuer Strategien und Modelle erfolgt zumeist nicht systematisch, was an der fehlenden organisatorischen Abgrenzung zu erkennen ist. Die Schaffung dedizierter Strategieabteilungen verbessert die Voraussetzungen für die Produktentwicklung und kann Skaleneffekte durch Mehrfach nutzung ermöglichen. Alternativ kann geprüft werden, ob der externe Bezug von Strategien dem internen Ausbau der Kapazitäten vorzuziehen ist oder ob man künftig auf ein Outsourcing in diesem Bereich ganz verzichtet. Portfolioimplementierung Die Portfoliomanager haben einen wesentlichen diskretionären Spielraum bei der Implementierung von Strategiesignalen, wodurch Auswertungen bezüglich des Erfolgs von Strategien erschwert werden. Die Portfoliomanagementsysteme sollten stärker mit den vorgelagerten Teil prozessen Research und insbesondere Strategien & Modelle verzahnt werden. Dadurch können Abweichungen zwischen Signalen und Transaktionen in Bezug auf Zeit, eingesetzte Instrumente und Zielgewichtungen transparenter werden. In einigen Fällen sind entsprechende Zusatz module für die eingesetzten Systeme verfügbar, in anderen Fällen können separate Systeme über Schnittstellen angebunden werden. Einige der eingesetzten Systeme verfügen nur über einen eingeschränkten Funktionsumfang für das Portfoliomanagement; in diesen Fällen können Alternativen geprüft werden. Trading Der Automatisierungsgrad des Tradingprozesses ist gering, elektronische Handelsplattformen zur Orderübermittlung werden wenig verwendet. Mögliche Skaleneffekte bleiben ungenutzt. Trotz der allgemein anerkannten Bedeutung werden Tradingdesks nicht als Profitcenter betrieben. Die Verwendung und Anbindung elektronischer Handelsplattformen wird zunehmen und durch EMIR/CCP teilweise auch erzwungen. Es ist zu prüfen, ob außer der operationellen Effizienzsteigerung auch andere Effekte eintreten können, wie zum Beispiel bessere Ausführungspreise, geringere Transaktionskosten und eine bessere regulatorische Abdeckung durch integrierte Best Execution und Marktgerechtheitsprüfung. In einigen Fällen kann die Einführung eines Prozesses zur Pre-Trade- Kostenoptimierung/TCA sinnvoll sein. Das Potenzial in Hinblick auf Spezialisierung und Wertschöpfung des Tradingdesks sollte ausgelotet werden, insbesondere wenn in diesem Bereich bereits Dienstleistungen für Dritte angeboten werden. Mehr Alpha statt Beta 9

10 Zusammenfassung Nachbereitung Der Prozess der Nachbereitung (Post-Trade Matching, Settlement-Instruktionen, Überwachung des Settlements) wird häufig noch immer mit hohem personellen Aufwand auf Basis von Faxbestätigungen realisiert, obwohl dieser Teilprozess ideal zur Nutzung von Skaleneffekten ist. Der Nutzungsgrad marktgängiger Systeme und Konzepte (Matching-Plattformen, SSI-Datenbanken) für Wertpapiere und Derivate ist gering. Nicht zuletzt durch regulatorische Initiativen wie EMIR/CCP und Target2- Securities werden sich die Abläufe und Landschaften im Middleoffice in der nächsten Zeit verändern. Hier ist auf die Einhaltung der etablierten Markt standards zu achten und eine STP-Rate von über 90 % anzupeilen. Die involvierten Organisationseinheiten sind stärker für das Exception Handling zu schulen, und die entsprechende technische Unterstützung für das Monitoring ist bereitzustellen. Risikomanagement Im Risikomanagement wird die Analyse von Extremrisiken und sich verändernder Marktkorrelationen nur in wenigen Fällen durchgeführt. Häufig ist die organisatorische und funktionale Trennung zwischen Portfoliomanagern und Risikomanagern nicht deutlich genug. Nicht selten werden interne und externe Systeme parallel betrieben, eventuell aufgrund funktioneller Lücken. Die Konsolidierung verschiedener paralleler Systeme ist zu prüfen, indem ein marktgängiges System ausgewählt und dessen Funktionsumfang auf das erforderliche Niveau gebracht wird. Dabei stehen nicht nur Vorteile durch Effizienzsteigerung (Stammdaten, IT-Aufwände, Know-how) im Fokus, sondern auch eine Integration des jeweiligen Risikomanagements von Front- und Backoffice. Die Ergebnisse des Risikomanagements werden künftig in geeigneter Form über die aktuellen Standards hinaus zu kommunizieren sein, z. B. in Hinblick auf Solvency II. Insofern sollten die Reporting-Funktionalitäten und deren Modifizierbarkeit stärker beachtet werden. Die Kommentierung von Risikokennzahlen wird deren Berechnung gleichgestellt werden. Die eingesetzten Systeme sollten also die Prozessschritte Kalkulation, Kommentierung und Reporting vereinen, und die entsprechenden Risiko manager müssen dahingehend geschult werden. 10 Mehr Alpha statt Beta

11 Zusammenfassung Performancemessung Auffällig häufig werden Inhouse-Systeme zur Messung der Performance verwendet. Zur Schließung von Lücken bzgl. der Frequenz der Messung (meist nur monatlich), der Performance-Attribution sowie der Einführung von Zertifizierungsstandards werden darüber hinaus weitere externe Systeme (z. T. auch per Outsourcing) genutzt. Die Aufwände für die intern erbrachten Dienstleistungen (Personal, IT, Stamm- und Marktdatenversorgung) werden nur in geringem Maße ausgewertet. In Hinblick auf institutionelle Mandate sollte die Nutzung von Zertifizierungsstandards geprüft werden. Neben der Effizienzsteigerung stehen bei einer Konsolidierung der eingesetzten Systeme bzw. der Entscheidung für Outsourcing folgende Ziele im Vordergrund: tägliche Performance-Berechnung, Performance-Attribution mit allen Assetklassen und Instrumenten sowie flexible Berücksichtigung von Teil portfolios (z. B. nach Strategien, Modellen, Managern). Erträge & Kosten Die Erträge beruhen hauptsächlich auf einer fixen Managementgebühr. Performance abhängige Fees sind wenig verbreitet, was auf entsprechende Kundenanforderungen zurückzuführen ist. Zusätzliche Ertragsquellen werden generell wenig erschlossen. Abgesehen vom Instrument der Wertpapierleihe wird weitgehend auf den Einsatz weiterer Maßnahmen zur Generierung von Zusatzerträgen wie beispielsweise Quellensteuer optimierung, transaktionsbegleitendes Cash-Management, Order Pooling oder spezielle Prämienstrategien verzichtet. Die Transparenz der Kostenstrukturen der Teilprozesse ist kaum ausgeprägt. Es besteht allerdings zumindest ein grober Überblick, wie sich die Kosten auf den Investmentprozess verteilen. Ein höherer erfolgsabhängiger Gebührenanteil bei reduzierter Managementgebühr kann eine sinnvolle Maßnahme darstellen, um eine geringere Anfälligkeit der Ertragsstruktur gegenüber Marktschwankungen zu erzielen und die Vertrauensbildung beim Kunden voranzutreiben. Die Möglichkeiten für zusätzliche Erträge sollten ständig überprüft werden. Im Gegenzug müssen sowohl konzernweite Quersubventionen als auch Sekundär- und Tertiäreffekte hinterfragt werden, wenn sie durch regulatorische Initiativen zur Disposition stehen. Die Einführung einer prozessorientierten Kostenrechnung kann fundierte Entscheidungen für die Entwicklung der Organisationen sowie für oder gegen Insourcing und Outsourcing unterstützen. Mehr Alpha statt Beta 11

12 Einleitung B Einleitung Im Frühjahr 2011 führte PwC eine Portfoliomanagement-Studie unter den führenden Asset Managern in Deutschland durch. Nach unserem Kenntnisstand handelt es sich hierbei um die erste Studie im Hinblick auf das Portfoliomanagement in der deutschen Investmentindustrie, die einen Überblick über die aktuellen Strukturen, Prozesse und Trends gibt. Die vorliegende Untersuchung bildet den Start einer Studienreihe, die voraussichtlich im Jahr 2013 fortgesetzt wird. Das Ziel der Studie ist es, den Status quo in Bezug auf organisatorische, prozessuale und technische Lösungen im Portfoliomanagement aufzuzeigen und mittels benchmark fähiger Kennzahlen einen Vergleich der Marktteilnehmer herzustellen. Darüber hinaus gilt es auch, bestehende Standards und Best-Practice-Ansätze auf dem Markt sowie Herausforderungen für das Portfoliomanagement zu erkennen, die sich aus der Änderung regulatorischer Anforderungen ergeben. Abb. 1 Bestand an Retail- und institutionellen Portfolios in Deutschland im Vergleich zu den Teilnehmern der PwC-Studie Volumen in Mrd. Euro Portfolios gesamt Gesamtmarkt Teilnehmer institutionelle Portfolios Retailportfolios Die Resultate der Untersuchung leiten sich aus den Antworten der teilnehmenden Asset-Management-Gesellschaften ab, die in der Summe ein Volumen von circa 670 Milliarden Euro Assets under Management (AuM) managen. Verglichen mit dem Gesamtmarkt deutscher Asset Manager (Statistik des Bundesverbands Investment und Asset Management e. V. (BVI) mit Stand vom Dezember 2010) stellt das gemanagte Vermögen der Studienteilnehmer einen Anteil von circa 44 % dar. Hierbei ist zu beachten, dass die genannte BVI-Statistik neben deutschen Kapitalanlage gesellschaften auch ausländische Gesellschaften sowie Investmentfonds beinhaltet, die aus regulatorischen oder sonstigen Gründen im Ausland (insbesondere Luxemburg) aufgelegt sind, aber in Deutschland vertrieben werden. Abbildung 1 visualisiert den Marktanteil der Befragten in den Teilsegmenten der institutionellen (60 %) und Retailassets (24 %) und unterstreicht damit den repräsentativen Charakter der Studie. 12 Mehr Alpha statt Beta

13 Allgemeine Merkmale C Allgemeine Merkmale 1 Volumenentwicklung Die Befragung der Studienteilnehmer ergab, dass sich die AuM unter Berücksichtigung sowohl der Mittel- als auch der Marktbewegungen im letzten Jahr sowie über einen Zeitraum von drei bzw. fünf Jahren durchgehend positiv entwickelt haben. Die nachfolgende Grafik zeigt ein Wachstum der AuM von 20,9 % im letzten Jahr, dem jedoch ein verlangsamter Anstieg der Volumina in den vergangenen drei Jahren (kumuliert 9,1 %) vorausging. Als mögliche Ursache hierfür kann die Finanzmarktkrise genannt werden. Abb. 2 Entwicklung der AuM (resultierend aus Mittel- und Marktbewegung) 58,3 % 20,9 % 9,1 % im letzten Jahr in den letzten 3 Jahren in den letzten 5 Jahren Gerade große Gesellschaften im Retailbereich hatten über den Zeitraum der letzten drei bzw. fünf Jahre Mittelabflüsse zu verzeichnen, während kleinere oder mittlere Gesellschaften konstante Zuwächse verbuchen konnten. Im Gegensatz hierzu mussten im Institutional-Bereich vor allem die kleineren Teilnehmer Abflüsse hinnehmen, wobei es aktuell den betroffenen Gesellschaften gelingt, diese Entwicklung fast zu stoppen. Institutionelle Investoren schienen während der Finanzkrise große und im institutionellen Bereich bekannte Anbieter zu bevorzugen. Aufgeteilt auf Retail- und institutionelle Portfolios stellt sich die Mittel- und Marktentwicklung wie folgt dar: Tab. 1 Mittel- und Marktentwicklung im Vergleich zum Durchschnitt aller Teilnehmer Portfolios Retail Institutional letztes Jahr 8,84 % 12,04 % letzten 3 Jahre 12,76 % 21,86 % letzten 5 Jahre 6,08 % 52,23 % Mehr Alpha statt Beta 13

14 Allgemeine Merkmale 2 Kundenstruktur Im Rahmen der Studie wurden folgende Kundengruppen identifiziert: Banken, Versicherungen, Vermögensverwalter, Corporates, Family Offices, Pensionskassen, Versorgungswerke und Stiftungen. Diese Kundentypisierung entspricht der gängigen Marktgruppierung und findet sich bei allen befragten Asset Managern wieder. Abb. 3 Kundenstruktur gesamt Stiftungen 2 % Versorgungswerke 5 % Pensionskassen 13 % Sonstige 5 % Banken 12 % Versicherungen 55 % Family Offices 0 % Corporates 8 % Bei den institutionellen Portfolios können bezogen auf AuM drei Kundengruppen als dominierend angesehen werden: Versicherungen (55 %), Pensionskassen (13 %) und Banken (12 %). Mit einem Anteil von 55 % nimmt die Gruppe der Versicherungen auf diesem Markt eine entscheidende Position ein. Das hat für Kapitalanlagegesellschaften in Deutschland insofern Konsequenzen, als neue regulatorische Anforderungen für diese Kundengruppen (z. B. Solvency II) mittelbar auch für Kapitalgesellschaften von Bedeutung sind. Auffällig ist, dass sich 70 % der Gesellschaften auf eine Kundengruppe (Versicherungen, Banken oder Pensionskassen) konzentrieren und der Anteil dieser Gruppe teilweise bei weit über 50 % liegt. Dies wirft die Frage auf, ob sich diese Gesellschaften bewusst auf die jeweilige Kundengruppe konzentrieren und ihre Produkte entsprechend ausgestalten, um als Spezialist auf dem Markt auftreten zu können. In Erwartung einer weiteren Konsolidierung auf dem europäischen Markt für Asset Management könnte eine klare Fokussierung bei der Marktpositionierung als Chance für den Ausbau der eigenen Marktstellung angesehen werden. 14 Mehr Alpha statt Beta

15 Investmentprozess die sieben Teilprozesse D Investmentprozess die sieben Teilprozesse Analog zum Aufbau des Fragebogens erfolgt auch die Auswertung der Studie auf Basis der sieben Teilprozesse. Diese Differenzierung ermöglicht es, gängige Arbeitsweisen und Abläufe im Asset Management zu erkennen und Anforderungen an den Investmentprozess als Ganzes zu formulieren. Darüber hinaus soll die Trennung der obigen Teilprozesse offenlegen, welche Bedeutung die Branche den einzelnen Prozessschritten beimisst. Ziel ist es, den Status quo darzustellen und Möglichkeiten zur Prozessoptimierung sowie Alternativen zu bestehenden Vorgehensweisen zu skizzieren. 1 Research Research wird im Portfoliomanagement genutzt, um auf der Grundlage von Vergangenheitswerten Trends und Marktbewegungen besser einschätzen zu können. Es stellt eine Variable in der Meinungsbildung des Asset Managers dar und ist den anderen Prozessschritten in der Regel vorangestellt. Für den Peergroup-Vergleich wurde das Merkmal Diversifikation herangezogen. Wer erbringt die Researchleistungen? Im Rahmen dieser Studie ist deutlich geworden, dass Researchleistungen mehrheitlich von den Portfoliomanagern erbracht werden und dedizierte Researchabteilungen lediglich in 50 % der befragten Unternehmen vorhanden sind. Auffallend ist auch, dass die Portfoliomanager selbst dann noch mit Researchtätigkeiten betraut sind, wenn entsprechend spezialisierte Teams eingesetzt werden. In Anbetracht des breiten Aufgabenspektrums eines Portfoliomanagers ist diese Erkenntnis bemerkenswert und wirft die Frage auf, ob seine generelle Einbeziehung in das Research ihn von der Erledigung seiner eigentlichen Aufgaben abhält, oder ob es vielmehr ein unabdingbarer Bestandteil der Arbeit eines Portfoliomanagers ist. Hinsichtlich der optimalen Größe eines dedizierten Researchteams kann keine abschließende Aussage getroffen werden. Es hat sich jedoch gezeigt, dass die relative Anzahl der Mitarbeiter solcher Abteilungen mit steigendem Fondsvolumen abnimmt. So schwankt die Anzahl bei Gesellschaften mit einem Gesamtvolumen von unter 50 Milliarden Euro zwischen 4 und 8, während bei Volumina ab 200 Milliarden Euro durchschnittlich zwölf Mitarbeiter eingesetzt werden. Je diversifizierter eine Gesellschaft ist, desto eher ist auch eine Researchabteilung vorhanden. Diese Feststellung geht mit der Annahme konform, dass Asset Manager mit einem hohen Diversifikationsgrad entsprechende Ressourcen aufbringen müssen und eine effektive, selbstständige Researchabteilung für diese Gruppe unabdingbar ist. Bei eher spezialisierten Gesellschaften scheint die Integration von Portfoliomanagement und Research als vorteilhaft angesehen zu werden. Das gilt auch für den Fall, dass die Portfolios zwar über viele Assetklassen gestreut sind, der Schwerpunkt jedoch auf einer einzigen Anlageklasse liegt. Mehr Alpha statt Beta 15

16 Investmentprozess die sieben Teilprozesse Nichtsdestotrotz sollten auch Asset Manager, die bisher auf eine eigene Researchabteilung verzichtet haben, die Einrichtung einer solchen Einheit prüfen. Ein derartiger Schritt könnte Spezialisierungseffekte und damit Effizienzsteigerungen nach sich ziehen. Eine völlige Abgrenzung beider Bereiche ist sowohl für diversifizierte als auch für spezialisierte Gesellschaften wenig realistisch, da die Research informationen die Basis für die Entscheidungsfindung der Portfoliomanager sind. Trotzdem sollte sichergestellt werden, dass die Tätigkeiten des Portfoliomanagers in diesem Bereich nur eine Ergänzung und nicht die Basis des Prozesses darstellen. Abb. 4 Researcheinheiten innerhalb der Peergroups 1 gesamt 50 % spezialisiert 25 % diversifiziert 100 % diversifiziert mit Schwerpunkt 33 % 1 Vgl. Kapitel G Methodik der Studie. Einsatz von externem Researchmaterial Zusätzlich zum internen Research lassen sich fast alle Asset Manager unentgeltlich Informationen von Brokern zukommen. Die Mehrheit der Studienteilnehmer bezieht darüber hinaus Material von Banken, Ratingagenturen sowie aus speziellen Daten banken. In einigen Häusern wird Material auch direkt bei spezialisierten Research providern nach zuvor vereinbarten Standards eingekauft. Häuser mit einer relativ großen internen Einheit verzichten in der Regel auf einen kostenpflichtigen Bezug. Messung der Qualität und rückwirkende Auswertung Eine hohe Qualität sowohl des internen als auch des externen Researchmaterials wird von den Studienteilnehmern allgemein als wichtig erachtet. Die Mehrheit von ihnen misst die Performance von Modellportfolios und führt Attributionsanalysen durch, um interne Researchergebnisse adäquat beurteilen zu können. In Einzelfällen fließen auch nicht quantifizierbare Aspekte in die Ergebnisanalyse ein. 40 % der Häuser verzichten komplett auf eine Messung oder geben an, Empfehlungen lediglich durchzusehen bzw. die Researchqualität anhand der Gesamt portfolioperformance zu beurteilen. Grundsätzlich darf die Nutzung von Modellportfolios als Best Practice gelten. Abb. 5 Rückwirkende Auswertungen nein 40 % ja 30 % gelegentlich 30 % 16 Mehr Alpha statt Beta

17 Investmentprozess die sieben Teilprozesse Im Hinblick auf extern bezogenes Researchmaterial nennen die befragten Portfoliomanager eine ganze Bandbreite an Qualitätsanforderungen. Besonders Transparenz, Plausibilität, Marktorientierung und die Unabhängigkeit des Researchhauses werden als wesentlich erachtet. Zur Sicherstellung der Qualität werden darüber hinaus interne Analystenrankings geführt oder direkt das Gespräch mit den betroffenen Unternehmen gesucht. Immerhin ein Drittel der Befragten erstellt zusätzlich retrospektive Auswertungen über die Güte des extern bezogenen Materials. Allerdings ist die Gruppe der Häuser, die dies nicht oder nur gelegentlich durchführen, relativ groß. Möglicherweise wird die Wichtigkeit dieses Themas von den Marktteilnehmern unterschiedlich beurteilt. Hinsichtlich der internen Kommunikationswege ergibt sich ein gemischtes Bild: Informationen über aktuelle Researchergebnisse werden schriftlich oder in Meetings kommuniziert; in 30 % der Fälle steht den Portfoliomanagern eine zentrale Research plattform zur Verfügung. Je größer und diversifizierter eine Gesellschaft ist, desto eher ist eine solche Plattform zum Beispiel auch in Form einer Datenbank oder eines Schwarzen Bretts vorhanden. Je kleiner und spezialisierter die Gesellschaften sind, desto eher wird der Informationsaustausch auf die persönliche Ebene und in Richtung mündliche Kommunikation verlagert. In diesem Kontext ist zu hinterfragen, ob dadurch noch ein verlässlicher Informationsfluss vom Research zum Portfolio management gewährleistet ist. 2 Strategien und Modelle Erst die Formulierung klarer Anlagestrategien macht aus innovativen Ideen ein leistungsfähiges Produkt. Modelle unterstützen die Designer solcher Investmentprodukte dabei, die mit der jeweiligen Anlagestrategie verbundenen Performanceziele auch zu erreichen. Doch wer entwickelt eigentlich diese zum Teil hochkomplexen Strategien und setzt sie in Transaktionen um? Mit der folgenden Bestandsanalyse versuchen wir Antworten auf diese Fragen zu geben. Für die Bildung der Peergroups in diesem Teilprozess wurde das Verhältnis zwischen Retail- und institutionellen Portfolios herangezogen. Wer liefert die Strategien? Alle befragten Asset Manager haben Mitarbeiter, die speziell mit der Ausarbeitung von Strategien und Modellen beschäftigt sind. Für diese Studie wurde die Anzahl der auf diesen Teilprozess spezialisierten Analysten den AuM des jeweiligen Hauses gegenübergestellt. Durchschnittlich kommen 4,4 Milliarden Euro Fondsvolumen auf einen Strategielieferanten. Bei den großen Gesellschaften sind es bis zu 9 Milliarden Euro, bei den kleineren zum Teil nur 600 Millionen Euro. Die Anzahl der Mitarbeiter nimmt mit steigenden AuM ab. Mehr Alpha statt Beta 17

18 Investmentprozess die sieben Teilprozesse Abb. 6 Mitarbeiter der Strategieabteilung nach Fondsvolumen Anzahl der Mitarbeiter AuM in Mrd. 1 Log. Regression. Der Peergroup-Vergleich zeigt, dass Asset Manager mit einem vergleichsweise niedrigen institutionellen Anteil weniger Personal für die Strategie- und Produktentwicklung einsetzen als der Durchschnitt aller Befragten. Überdurchschnittlich viele Mitarbeiter sind dagegen bei Gesellschaften tätig, deren institutionelle Mandate 60 bis 85 % des Gesamtportfolios ausmachen. Asset Manager, die fast überhaupt keine Retailprodukte im Angebot haben, liegen in dieser Hinsicht jedoch nur im Mittelfeld. Dieses Resultat entspricht nur teilweise der zu Beginn getroffenen Annahme, dass die Entwicklung von Strategien und Modellen für den institutionellen Bereich von größerer Bedeutung ist als für Retailkunden. Es ist jedoch ersichtlich, dass die Anforderungen an die Strategie je nach Portfolioausrichtung differieren. Bemerkenswert ist, dass Strategielieferanten und Portfoliomanager in der Regel nicht organisatorisch getrennt sind. Lediglich in den größeren Häusern ist das üblicher weise der Fall. Eine Verzahnung von Portfoliomanagement und Strategieeinheit bietet den Vorteil guter Markt- und Instrumentenkenntnisse, die bei der Entwicklung marktnaher und realistischer Strategien nützlich sind. Auf der anderen Seite entfallen Spezialisierungsvorteile in der Modellierung, zum Beispiel im quantitativen Bereich. Abb. 7 Sind Strategielieferanten und Portfoliomanagement organisatorisch getrennt? üblicherweise 22 % nein 78 % 18 Mehr Alpha statt Beta

19 Investmentprozess die sieben Teilprozesse 60 % der befragten Asset Manager beziehen komplette Strategien gelegentlich auch von externen Quellen (z. B. durch Outsourcing). Interessant ist, dass in dieser Gruppe im Durchschnitt mehr Mitarbeiter dediziert an der Entwicklung von Strategien arbeiten als in Häusern, die komplett auf ein Outsourcing verzichten. Es ist anzunehmen, dass hier Kostenfaktoren ausschlaggebend sind bzw. der Wunsch einiger Häuser, die eigene Innovationskraft zu erhöhen. Musterportfolios und Seed Money Musterportfolios, mit denen Transaktionen unter realen Bedingungen simuliert werden, sind bei 60 % der Befragten immer oder zumindest mehrheitlich im Einsatz. 40 % der Teilnehmer geben an, wenigstens gelegentlich auf diese Möglichkeit zurückzugreifen. Abb. 8 Einsatz von Seed Money ja 10 % nein 50 % gelegentlich 40 % Die Möglichkeit, eigenes Geld einzusetzen und damit einen Track Record zu erzielen, wird nur in wenigen Fällen für Musterportfolios genutzt. 50 % der Befragten verzichten hierauf. Damit bleibt die Frage unbeantwortet, wie ein aussagekräftiger Track Record erzielt wird. Möglicherweise wird hier das Geschäfts potenzial nicht ganz ausgeschöpft. In der Peergroup 1 (vgl. Kapitel G: Methodik der Studie ) mit einem relativ hohen Retailanteil verzichten 75 % der Häuser auf den Einsatz von Seed Money. Messung des Erfolgs von Strategien Die Frage nach der Messung des Erfolgs oder Misserfolgs von Strategien beurteilen die befragten Asset Manager unterschiedlich. Am häufigsten werden Performancekennzahlen wie die absolute bzw. relative Rendite, Outperformance zur Benchmark sowie maximaler Drawdown zur Messung herangezogen. Bei den risikobezogenen Kennzahlen nennen die Studien teilnehmer mehrheitlich Volatilität, Value at Risk und Tracking Error. Auch kombinierte Performancerisikokennzahlen wie Sharpe Ratio oder Return on Risk Adjusted Capital sowie unabhängige Ratings (z. B. Morningstar oder Feri Fondsrating) gehen in die Erfolgsmessung mit ein. Die Entscheidung zur Beibehaltung oder Entfernung von Strategien richtet sich hauptsächlich nach den Kriterien der Performance und der Volumenentwicklung der Portfolios. Mehr Alpha statt Beta 19

20 Investmentprozess die sieben Teilprozesse Softwarelösungen Die wichtigsten technischen Systeme, die zur Unterstützung der Themen Strategien und Modelle zum Einsatz kommen, sind BarraOne und Bloomberg. Auch eigene Softwarelösungen und mathematisch bzw. statistische Anwendungen werden genutzt. Bei Inhousesystemen sollte stets der Wartungsaufwand mit in die Kosten- Nutzen-Rechnung einbezogen werden. Abb. 9 Systeme in der Strategieentwicklung Excel 6 % eigenentwickelte Software 11 % Thomson Reuters 8 % Datastream 8 % FactSet 6 % SCD 6 % Andere 1 14 % Bloomberg 19 % Barra 22 % 1 Andere: Mat Lab, Morningstar EnCorr, Ratex, Splus und Trade Signal haben jeweils einen Anteil von 3 %. 3 Portfolioimplementierung Der Teilprozess der Portfolioimplementierung umschreibt die Erstellung ganzheitlicher Portfolios aus Investmentstrategien. Dies beinhaltet unter anderem auch die Ex-ante-Limitprüfung und die Einhaltung von zuvor definierten Risiko kennzahlen. Darüber hinaus wird in diesem Abschnitt die Bedeutung regulatorischer Initiativen untersucht, die nach Einschätzung der befragten Asset Manager in den kommenden zwei Jahren für die Branche relevant sein werden. Für die Zusammenstellung der Vergleichsgruppe in diesem Prozessschritt wurde das Merkmal des Geschäftsmodells verwendet. Wie ist die Portfolioimplementierung organisiert? Bezogen auf die Gesamtzahl aller in den sieben definierten Teilprozessen tätigen Mitarbeiter ist durchschnittlich ein Drittel von ihnen im Bereich der Portfolioimplementierung tätig. Damit ist dieser Bereich personell deutlich überproportional ausgestattet, wobei zum Teil große Abweichungen zwischen den befragten Häusern existieren. 20 Mehr Alpha statt Beta

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex

DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex DAXplus Covered Call Der Covered Call-Strategieindex Investment mit Puffer In Zeiten, in denen Gewinne aus reinen Aktienportfolios unsicher sind, bevorzugen Anleger Produkte mit einer höheren Rendite bei

Mehr

8. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen

8. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen Studie 8. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen München, im November 2011 Update per 30.09.2011 www.fondsconsult.de Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennenlernen. Sie - unser Partner Ihre individuellen Ziele und

Mehr

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen www.pwc.de/verantwortung Management und Governance gemeinnütziger Organisationen Ein Praxisleitfaden für Führungs kräfte und Entscheider in gemeinnützigen Organisationen und für Mitglieder der Aufsichtsgremien

Mehr

Best Execution Policy

Best Execution Policy Best Execution Policy Union Investment Privatfonds GmbH Union Investment Institutional GmbH Union Investment Luxembourg S. A. Union Investment Real Estate GmbH Union Investment Institutional Property GmbH

Mehr

Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen

Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen STUDIE Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen Ergebnisbericht Oktober Agenda Beschreibung der Stichprobe Seite 2 Executive Summary Seite

Mehr

Stiftungsfondsstudie. Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte. München, im Mai 2015. www.fondsconsult.

Stiftungsfondsstudie. Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte. München, im Mai 2015. www.fondsconsult. Stiftungsfondsstudie München, im Mai 2015 Zweite Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte www.fondsconsult.de Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte

Mehr

Studie Senior Loans 2013

Studie Senior Loans 2013 Studie Senior Loans 3 Bewertungen und Herausforderungen institutioneller Anleger Ergebnisbericht für AXA Investment Managers August 3 SMF Schleus Marktforschung Ergebnisbericht AXA IM Studie Senior Loans

Mehr

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer

Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Bewertung von Banken und Asset Managern aus der Sicht institutioneller Anleger Swiss Asset Management Monitor 2013 Ausgewählte Resultate für die befragten Studienteilnehmer Studienverantwortung: Studienbeschrieb

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennen lernen. Sie unser Partner Gegenseitiges Kennen lernen Ihr

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN

VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN VERMÖGENSVERWALTUNG MIT MANDAT UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN UNSERE VERMÖGENSVERWALTUNGSKONZEPTE MIT WERTPAPIEREN Nutzen Sie die Kompetenz der Banque de Luxembourg in der Vermögensverwaltung

Mehr

10. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen

10. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen Studie 10. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen München, im Dezember 2013 Update per 30.09.2013 www.fondsconsult.de Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen

Mehr

NUTZUNG VON GIPS VON DEUTSCHEN ASSET MANAGEMENT GESELLSCHAFTEN ERGEBNISSE DER BVI UMFRAGE 2013 7. GIPS-TAG AM 12. MÄRZ 2013 IN FRANKFURT AM MAIN

NUTZUNG VON GIPS VON DEUTSCHEN ASSET MANAGEMENT GESELLSCHAFTEN ERGEBNISSE DER BVI UMFRAGE 2013 7. GIPS-TAG AM 12. MÄRZ 2013 IN FRANKFURT AM MAIN NUTZUNG VON GIPS VON DEUTSCHEN ASSET MANAGEMENT GESELLSCHAFTEN ERGEBNISSE DER BVI UMFRAGE 2013 7. GIPS-TAG AM 12. MÄRZ 2013 IN FRANKFURT AM MAIN BVI UMFRAGE ZUR GIPS-NUTZUNG Fragebogen wurde gegenüber

Mehr

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient

Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Studie zu unabhängige Vermögensverwalter Die Großen erwirtschaften die Erträge, die Kleinen sind effizient Eine Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft App Audit zeigt, wie sich die Geschäftsmodelle

Mehr

State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen

State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen Dr. Bernd Fischer Geschäftsführer IDS GmbH Analysis and Reporting Services State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen GIPS-Tag, Frankfurt am Main 12. Mai 2011 2 - Bausteine des Performancereportings

Mehr

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank

Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank Medienkonferenz Übernahme der Swisscanto Holding durch die Zürcher Kantonalbank 11. Dezember 2014 Referent Alois Vinzens Verwaltungsratspräsident Swisscanto Konsolidierungs druck Konsolidierungs druck

Mehr

FondsConsult - Studie

FondsConsult - Studie FondsConsult - Studie Stiftungsfondsstudie 1. Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds vertriebenen Anlageprodukte München, im Mai 2014 www.fondsconsult.de Analyse der unter dem Namen Stiftungsfonds

Mehr

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta PICTET STRATEGIC ADVISORY GROUP JUNI 2004 Fremdwährungsanlagen nehmen in der modernen

Mehr

UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM ÜBERBLICK

UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM ÜBERBLICK UNSERE DIENSTLEISTUNGEN IM ÜBERBLICK ZWEI basic support Seite ZWEI one off Seite ZWEI all times Seite 4 Zurich Bahnhofstrasse 1 CH-8001 Zurich info@zwei-we.ch Geneva Rue Jacques Grosselin 8 CH-17 Carouge-Geneva

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

CRM 2.0-Barometer 2014. Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren. Eine Studie der ec4u expert consulting ag.

CRM 2.0-Barometer 2014. Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren. Eine Studie der ec4u expert consulting ag. CRM 2.0-Barometer 2014 Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren Eine Studie der ec4u expert consulting ag Oktober 2014 ec4u expert consulting ag Zur Gießerei 19-27 B 76227 Karlsruhe

Mehr

Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen

Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen Ideales Umfeld für Stillhaltergeschäfte Marktphasen nach Krisen Auswertung: Value Stillhalter Konzept MMT Global Balance Juni 2009 Zugang Online Research Adresse: www.valuestrategie.com Benutzername, Passwort:

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Deutsche institutionelle Anleger und ihr Anlageverhalten 2005

Deutsche institutionelle Anleger und ihr Anlageverhalten 2005 Deutsche institutionelle Anleger und ihr Anlageverhalten 2005 Auf Basis einer von SÜDPROJEKT durchgeführten Umfrage unter 45 deutschen institutionellen Anlegern mit insgesamt über 700 Mrd. liquiden Anlagevermögen.

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio KONSERVATIV August 2010 Das AVANA Musterportfolio KONSERVATIV hat ein mit deutschen Staatsanleihen

Mehr

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010

Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010 Risikoorientiertes Portfoliomanagement mit Exchange Traded Products (ETFs und ETCs) AVANA Musterportfolio DYNAMISCH August 2010 Das AVANA Musterportfolio DYNAMISCH hat ein deutlich geringeres Verlustrisiko

Mehr

UMFRAGEN ZUR NUTZUNG DER GIPS 9. GIPS-TAG AM 10. MÄRZ 2015 FRANKFURT

UMFRAGEN ZUR NUTZUNG DER GIPS 9. GIPS-TAG AM 10. MÄRZ 2015 FRANKFURT UMFRAGEN ZUR NUTZUNG DER GIPS 9. GIPS-TAG AM 10. MÄRZ 2015 FRANKFURT TEIL 1: BVI-UMFRAGE 2015 ZUR NUTZUNG DER GIPS VON DEUTSCHEN ASSET MANAGEMENT GESELLSCHAFTEN 2 DAS SAMPLE DER BVI-UMFRAGE Fragebogen

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. Deutsche Asset Management Deutschland Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung Deutsche Asset Management Deutschland Seite 2 1 Einleitung Deutsche Asset Management wird bei der Erfüllung von Aufträgen in Finanzinstrumenten im Namen von Kunden

Mehr

Syntrus Achmea Real Estate & Finance

Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance macht mit Reaturn AM sein Immobilien Asset Management transparent Syntrus Achmea Real Estate & Finance ist ein Investment Manager,

Mehr

TXS Collateral Allocation Management

TXS Collateral Allocation Management TXS Collateral Allocation Jederzeit Collaterals effizient nutzen www.txs.de TXS Collateral Allocation Aus der Praxis entwickelt TXS hat gemeinsam mit Banken in Deutschland und Österreich präzise die Anforderungen

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Dr. Bauer & Co. Vermögensmanagement GmbH und Frankfurter Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh gewinnen Deutschen Fondspreis 2010

Dr. Bauer & Co. Vermögensmanagement GmbH und Frankfurter Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh gewinnen Deutschen Fondspreis 2010 DIE FSKAG INFORMIERT Dr. Bauer & Co. Vermögensmanagement GmbH und Frankfurter Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh gewinnen Deutschen Fondspreis 2010 Frankfurt, 19. Februar 2010. Die Dr. Bauer & Co.

Mehr

Das Morningstar Rating

Das Morningstar Rating Das Morningstar Rating Mai 2013 2013 Morningstar, Inc. Alle Rechte vorbehalten. Die Informationen in diesem Dokument sind Eigentum von Morningstar, Inc. Die teilweise oder vollständige Vervielfältigung

Mehr

Gespräch für Analysten

Gespräch für Analysten Gespräch für Analysten Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandvorsitzender MLP AG Arnd Thorn, Vorstandsvorsitzender Feri AG Frankfurt, 27. November 2012 Niedriges Durchschnittsalter der Kunden bietet hohes

Mehr

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge MAXXELLENCE Die innovative Lösung für Einmalerläge Die Herausforderung für Einmalerläge DAX Die Ideallösung für Einmalerläge DAX Optimales Einmalerlagsinvestment Performance im Vergleich mit internationalen

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Das Fondsrating von Finanzen Verlag GmbH, uro Advisor Services GmbH und FondsConsult Research AG Rating

Das Fondsrating von Finanzen Verlag GmbH, uro Advisor Services GmbH und FondsConsult Research AG Rating Das Fondsrating von Finanzen Verlag GmbH, uro Advisor Services GmbH und FondsConsult Research AG Rating (Stand: 30.07.2014) 1 Die uro-fondsnote setzt sich zusammen aus 3 quantitativen Kriterien Dem Abschneiden

Mehr

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent.

Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Enttäuschender Auftakt zum Anlagejahr 2009 mit einem Minus von 2.14 Prozent. Ebenfalls enttäuschend entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie erhöhten sich im ersten

Mehr

Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen. Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009

Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen. Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009 Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009 Agenda 1. MEAG MUNICH ERGO AssetManagement GmbH 2. Solvency II Ziele und aktueller Status 3.

Mehr

CA Business Service Insight

CA Business Service Insight PRODUKTBLATT: CA Business Service Insight CA Business Service Insight agility made possible Mit CA Business Service Insight wissen Sie, welche Services in Ihrem Unternehmen verwendet werden. Sie können

Mehr

VERMÖGENSCONTROLLING

VERMÖGENSCONTROLLING VERMÖGENSCONTROLLING Treasury: Herausforderungen aus der Sicht eines Vermögenscontrollers Systematische Wege aus der Unsicherheit 2 Agenda PSP Family Office Überblick über die aktuelle Kapitalmarktsituation

Mehr

9. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen

9. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen Studie 9. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen Update per 30.09.2012 München, im November 2012 www.fondsconsult.de Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent.

Ebenfalls positiv entwickeln sich die Transaktionskosten: Sie sanken im zweiten Quartal um fast 9 Prozent. Schweizer PK-Index von State Street: Dank einer Rendite von 5.61 Prozent im zweiten Quartal erreichen die Pensionskassen eine Performance von 3.35 Prozent im ersten Halbjahr 2009. Ebenfalls positiv entwickeln

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

private banking magazin: Welche Fondskategorien decken Sie mit ihrem Team ab?

private banking magazin: Welche Fondskategorien decken Sie mit ihrem Team ab? Fondsselekteure, Teil 2: Hauck & Aufhäuser Darum setzen wir auf Fondsboutiquen Wie arbeiten Dachfondsmanager und andere Fondsselekteure? Und wie sehen Sie die Entwicklung an den Aktien- und Fondsmärkten?

Mehr

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen

Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Anlegen und mehr aus Ihrem Vermögen machen Inhalt 2 4 Professionelle Vermögensberatung 5 Kompetenz und Unabhängigkeit 6 Nachhaltiger Vermögensaufbau 7 Klare und verlässliche Beziehungen 8 Bedürfnisgerechte

Mehr

European Market Infrastructure Regulation

European Market Infrastructure Regulation European Market Infrastructure Regulation EMIR - Financial Breakfast 22.1.2014 Mag. Ekkehard Preis Abteilungsleiter Mid Office Markets, Erste Group Bank AG Themen EMIR Projekte in der Erste Group Zentrales

Mehr

7. Revisorenfrühstück Versicherungen

7. Revisorenfrühstück Versicherungen www.pwc.de/de/events 7. Revisorenfrühstück Versicherungen Business Breakfast 27. November 2013, Köln 28. November 2013, Frankfurt am Main 4. Dezember 2013, Hannover 5. Dezember 2013, Stuttgart 11. Dezember

Mehr

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards

BVI-Wertpapiertransaktionsstandards BVI-Wertpapiertransaktionsstandards Bundesverband Investment und Asset Management e.v. Vorwort Branchenstandards dienen dazu, die Geschäfte von Unternehmen einfacher, schneller und effizienter zu machen.

Mehr

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze

Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Vergleich verschiedener Optimierungsansätze Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Welchen Nutzen schafft munio?... 3 3 Analysen... 3 3.1 Schritt 1: Optimierung anhand von Indizes... 3 3.2 Schritt 2: Manuell

Mehr

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ.

Family-Report. Kundennummer. Zürich, 23. Februar 2010 EUR. Referenzwährung: Verwaltungsart: Anlagestrategie: konservativ. Verwaltungsart: Mandat Referenzwährung: EUR Anlagestrategie: konservativ Geschätzter Kunde Als Beilage erhalten Sie Ihre Vermögensaufstellung per 31.12.2009 mit folgendem Inhalt: - Konsolidierte Gesamtübersicht

Mehr

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen

Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen www.pwc.de/gesundheitswesen Prüfungspflicht und Branchentrends bei gesetzlichen Krankenversicherungen Welchen Herausforderungen müssen sich gesetzliche Krankenversicherungen stellen? Wir fassen die Ergebnisse

Mehr

GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management. Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management

GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management. Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management Agenda Externe Nutzung von GIPS und Composites Typische Addressaten Unterschiedliche

Mehr

Hinweise für den Referenten:

Hinweise für den Referenten: 1 Namensgebend für die Absolute-Return-Fonds ist der absolute Wertzuwachs, den diese Fonds möglichst unabhängig von den allgemeinen Marktrahmenbedingungen anstreben. Damit grenzen sich Absolute-Return-Fonds

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

GAMSC GIPS-Tag. Nutzung von GIPS von deutschen Asset Management Gesellschaften Ergebnisse einer BVI-Umfrage

GAMSC GIPS-Tag. Nutzung von GIPS von deutschen Asset Management Gesellschaften Ergebnisse einer BVI-Umfrage GAMSC GIPS-Tag Nutzung von GIPS von deutschen Asset Management Gesellschaften Ergebnisse einer BVI-Umfrage Frankfurt, 20. Januar 2009 1 BVI-Umfrage zur GIPS -Nutzung Befragt wurden 71 Investment-Gesellschaften

Mehr

Basisstudie Corporate Publishing

Basisstudie Corporate Publishing Basisstudie Corporate Publishing Ausgewählte Ergebnisse Zürich / München, April 2008 Ihr Ansprechpartner: Dr. Clemens Koob zehnvier Marketingberatung GmbH Zeltweg 74 CH-8032 Zürich Tel.: +41 44 251 54

Mehr

AC Risk Parity Bond Fund*

AC Risk Parity Bond Fund* AC Risk Parity Bond Fund* APRIL 2014 Pascale-Céline Cadix, Director Sales * Vollständiger Name: ACQ - Risk Parity Bond Fund Risk Parity funktioniert auch im Anleihenbereich RISK PARITY IM ANLEIHENBEREICH

Mehr

IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen

IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Dr. Stefan Kronschnabl Stephan Weber Christian Dirnberger Elmar Török Isabel Münch IT-Sicherheitsstandards und IT-Compliance 2010 Befragung zu Status quo, Trends und zukünftigen Anforderungen Studie IT-Sicherheitsstandards

Mehr

Geschlossene Immobilienfonds

Geschlossene Immobilienfonds Bachelorarbeit Institut für schweizerisches Bankwesen der Universität Zürich Prof. Dr. R. Volkart Fachrichtung: Banking & Finance (Studienschwerpunkt: Corporate Finance) Verfasser: Sergio Günthardt Abgabedatum:

Mehr

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation

SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT. Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation SQ KAUFKRAFT-STRATEGIEZERTIFIKAT Eine Lösung für das Spannungsfeld von Inflation und Deflation Berlin, den 10. August 2012 Ausgangsituation am Kapitalmarkt Von den beiden ökonomischen Phänomenen Inflation

Mehr

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen

Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die fondsgebundene Vermögensverwaltung Eine gute Entscheidung für Ihr Vermögen Die Partner und ihre Funktionen 1 WARBURG INVEST Vermögensvewalter Portfoliomanagement FIL - Fondsbank Depotbank Vertrieb

Mehr

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden.

Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. 3. Analyse Ihrer Versicherungsgesellschaft 3.1 Allgemeine Informationen Sie haben sich bei Ihrer Versicherung für die Condor Lebensversicherung entschieden. Die CONDOR Lebensversicherung AG existiert seit

Mehr

IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein. Ihre Ziele dauerhaft im Blick

IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein. Ihre Ziele dauerhaft im Blick IRIS Portfolios Immer richtig investiert sein Ihre Ziele dauerhaft im Blick Die Idee In den letzten zwanzig Jahren haben die Schwankungen an den Märkten stark zugenommen. Krisen wirken sich heftiger aus

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Pricing, Sales & Marketing-Forum

Pricing, Sales & Marketing-Forum www.pwc.de/management_consulting Pricing, Sales & Marketing-Forum Expertengespräch zu aktuellen Praxisthemen 25. November 2013, Mannheim Pricing, Sales & Marketing-Forum Termin Montag, 25. November 2013

Mehr

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden

Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Gute Nacht Effekt für Sie und Ihre Kunden Nur für professionelle Anleger und Berater 1/29 Schroders Verbindung aus Tradition und Innovation Familientradition

Mehr

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Juni 2014

Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland. Update per Ende Juni 2014 Qualitätsanalyse Absolute Return in Deutschland Update per Ende Juni 2014 Neuerungen im Untersuchungsdesign Seit Ende 2012 2 Anpassungen des Untersuchungsdesigns im Vergleich zu den Vorjahren Anpassung

Mehr

Umgang mit Interessenkonflikten - Deutsche Bank Gruppe. Deutsche Asset Management Deutschland

Umgang mit Interessenkonflikten - Deutsche Bank Gruppe. Deutsche Asset Management Deutschland Umgang mit Interessenkonflikten - Deutsche Bank Gruppe Deutsche Asset Management Deutschland Stand: 2012 Inhalt 1. LEITMOTIV... 3 2. EINFÜHRUNG... 3 3. ZIELSETZUNG... 3 4. ANWENDUNGSBEREICH... 3 5. REGELUNGEN

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften März 2015 Inhalt 1. Hintergrund 2 2. Geltungsbereich 3 3. Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung von Handelsgeschäften 4 3.1. Kriterien und

Mehr

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011

Risikogrundsätze Version 2, Stand 10/2011 Version 2, Stand 10/2011 1. RISIKOGRUNDSÄTZE 1.1 Verantwortung des Vorstandes Der Vorstand der Schoellerbank Invest AG ist für die ordnungsgemäße Geschäftsorganisation und deren Weiterentwicklung verantwortlich.

Mehr

wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger

wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger wikifolio.com: Revolution für private und institutionelle Anleger Neue Anlageform: Social Trading Beobachten Sie die besten Trader und Vermögensverwalter Erzielen Sie die gleiche Wertentwicklung Für jedes

Mehr

DIE PARTNERSCHAFT VON SOCIETE GENERALE SECURITIES SERVICES UND CREDIT SUISSE ASSET MANAGEMENT: EINE FALLSTUDIE

DIE PARTNERSCHAFT VON SOCIETE GENERALE SECURITIES SERVICES UND CREDIT SUISSE ASSET MANAGEMENT: EINE FALLSTUDIE SECURITIES SERVICES DIE PARTNERSCHAFT VON SOCIETE GENERALE SECURITIES SERVICES UND CREDIT SUISSE ASSET MANAGEMENT: EINE FALLSTUDIE Auf Grund strengerer regulatorischer Vorschriften und steigender Komplexität

Mehr

11. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen

11. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen Studie 11. Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen München, im Dezember 2014 Update per 30.09.2014 www.fondsconsult.de Analyse der großen deutschen standardisierten Vermögensverwaltungen

Mehr

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger Dr. Boris Neubert Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger 1. Dezember 2014 Version 1.2 Status: Final 2 Agenda 1 2 3 Finanzmarktregulierung und kein Ende Kernaspekte für den institutionellen

Mehr

Family Office sucht Geldverwalter: So sucht Honestas den Manager für ihr 10-Millionen-Mandat

Family Office sucht Geldverwalter: So sucht Honestas den Manager für ihr 10-Millionen-Mandat Family Office sucht Geldverwalter: So sucht Honestas den Manager für ihr 10-Millionen-Mandat Mit der Ausschreibung eines Absolute-Return-Mandats für seinen FO Vermögensverwalterfonds in aller Öffentlichkeit

Mehr

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf Diskussionsgrundlage für institutionelle Anleger PPCmetrics AG Dr. Alfred Bühler, Partner Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 15. Januar 2015 Ausgangslage Änderung der

Mehr

Risikomanagement mit ETFs

Risikomanagement mit ETFs Risikomanagement mit ETFs Agenda I. Markttrend Risikofokus II. Risikosteuerung durch Diversifikation III. Trennung von Alpha und Beta für das Management von Tracking Error und Kosten IV. Praxisbeispiel:

Mehr

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione

Pensionskasse des Bundes Caisse fédérale de pensions Holzikofenweg 36 Cassa pensioni della Confederazione Compliance-Reglement 1. Grundsätze und Ziele Compliance ist die Summe aller Strukturen und Prozesse, die sicherstellen, dass und ihre Vertreter/Vertreterinnen alle relevanten Gesetze, Vorschriften, Codes

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Apéro für Banken und Effektenhändler 2010. Private Banking Philipp Arnet (präsentiert in Basel & Zürich)

Apéro für Banken und Effektenhändler 2010. Private Banking Philipp Arnet (präsentiert in Basel & Zürich) Private Banking Philipp Arnet (präsentiert in Basel & Zürich) Agenda Marktstruktur Kennzahlen Perspektiven Marktstruktur Der Schweizer Private-Banking-Markt ist stark fragmentiert Gross-, Kantonal-, Regionalbanken

Mehr

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector

7.4 Analyse anhand der SQL-Trace. 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector 7.4 Analyse anhand der SQL-Trace 337 7.3.5 Vorabanalyse mit dem Code Inspector Der Code Inspector (SCI) wurde in den vorangegangenen Kapiteln immer wieder erwähnt. Er stellt ein paar nützliche Prüfungen

Mehr

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office www.psplus.de Einleitung Vermögensmonitoring ist Qualitätsmanagement ist ein Steuerungs- und Koordinationsinstrumentarium ist

Mehr

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise

Executive Summary. Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Im Auge des Sturms Die Performance von Private Equity während der Finanzkrise Executive Summary Private Equity-Transaktionen konnten in der Finanzkrise 2008 eine Überrendite gegenüber vergleichbaren Investments

Mehr

Risikodiversifikation. Steffen Frost

Risikodiversifikation. Steffen Frost Risikodiversifikation Steffen Frost 1. Messung Risiko 2. Begriff Risiko 3. Standardabweichung 4. Volatilität 5. Gesamtrisiko 6. Systematische & unsystematisches Risiko 7. Beta und Korrelation 8. Steuerung

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Zwischen Glück und Wirklichkeit

Zwischen Glück und Wirklichkeit Pressemitteilung Nr. 10 01.03.2011 Zwischen Glück und Wirklichkeit Warum Zeitraum und Vermögensstruktur bei der privaten Anlagestrategie wichtiger sind als der Einstiegszeitpunkt Köln, den 01.03.2011.

Mehr

Banken (Gross-, Kantonal-,

Banken (Gross-, Kantonal-, I. Überblick: Der Schweizer Portfolio Check 2013/14 von der SKS & MoneyPark Laufzeit Anzahl der Teilnehmer Anzahl überprüfter Finanzdienstleister 19.11.2013-21.02.2014 1. Insgesamt 547 Teilnehmer Mit den

Mehr

Schroder International Selection Fund*

Schroder International Selection Fund* Schroder International Selection Fund* Swiss Equity Slides zum Video Stefan Frischknecht, CFA Head of Investments *Schroder International Selection Fund will be referred to as Schroder ISF throughout this

Mehr

Fragen und Antworten zur unabhängigen Vermögensverwaltung

Fragen und Antworten zur unabhängigen Vermögensverwaltung Fragen und Antworten zur unabhängigen Vermögensverwaltung Sehr geehrte Damen und Herren, anstelle von Banken, Versicherungen und anderen Finanzdienstleistern hat sich in den vergangenen 20 Jahren eine

Mehr

De la suite dans les idées... MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN

De la suite dans les idées... MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN De la suite dans les idées... MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN IAM MANDAT INTERNATIONALE AKTIEN Eine überdurchschnittliche geografische und sektorielle Diversifikation Unsere absolute Priorität: Mehrwert für

Mehr