INSIGHTS 20. Batten & Company Marketing & Sales Consultants

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "INSIGHTS 20. Batten & Company Marketing & Sales Consultants"

Transkript

1 INSIGHTS 20 Ein gutes Preis- und Konditionensystem ist Vertriebsstrategie in Zahlen Customer Experience Innovation die Antwort auf disruptive Gefahren in der Finanzdienstleistungsbranche Applied Research mit Smart Data zu besserem Kundenverständnis Baustelle Kundenwandel das Prozessfundament als Basis für Ihren Markterfolg Kundenorientierte Prozessoptimierung wie Händler mit dem COP-Ansatz Kundenzufriedenheit und Wirtschaftlichkeit steigern können Handlungsbedarfe einer Branche im Umbruch Beispiel Energie Batten & Company Marketing & Sales Consultants

2 Batten & Company ist eine der führenden Strategieberatungen für Marketing und Vertrieb. Mit über erfolgreich durchgeführten Projekten für internationale Blue Chip-Kunden ist Batten & Company Marktführer für Beratungsleistungen rund um marktorientierte Unternehmensführung als BBDO Consulting gegründet, haben wir als Tochter der BBDO und Teil des BBDO Netzwerks vollen Zugriff auf die Ressourcen und Kompetenzen eines globalen Netzwerks mit über 290 Büros in 77 Ländern. Wir beraten Unternehmen zu Themen rund um profitables und nachhaltiges Wachstum. Das Leistungsspektrum reicht von der Analyse und Strategieentwicklung bis zum Umsetzungsmanagement. Batten & Company versteht sich als verbindendes Element zwischen Unternehmensstrategie und der Übersetzung in konkrete Marketingprogramme und Maßnahmen. Der Branchenfokus liegt auf Branchen mit hoher Veränderungsdynamik in Marketing und Vertrieb.

3 3 Inhalt 4 Editorial Ein gutes Preis- und Konditionensystem ist Vertriebsstrategie in Zahlen Dr. Nicolas Nasner, Norman Walter Customer Experience Innovation die Antwort auf disruptive Gefahren in der Finanzdienstleistungsbranche Florian Bruckmaier, Jaqueline Sattler Applied Research mit Smart Data zu besserem Kundenverständnis Claudia Masuch, Sebastian Kurczynski, Axel Schmidt Baustelle Kundenwandel das Prozessfundament als Basis für Ihren Markterfolg Daniel Gerdes, Steffen Thiel Kundenorientierte Prozessoptimierung wie Händler mit dem COP-Ansatz Kundenzufrie denheit und Wirtschaftlichkeit steigern können Tobias Göbbel, Ferdinand Mitschke Handlungsbedarfe einer Branche im Umbruch Beispiel Energie Björn Sander, Alexandra Drissner 72 Autorenverzeichnis 76 Impressum

4 4 Editorial In der 20. INSIGHTS-Ausgabe von Batten & Company werden folgende Themen behandelt: 1. Preis- und Konditionensystem als Vertriebsstrategie 2. Customer Experience Innovation 3. Applied Research mit Smart Data zu besserem Kundenverständnis 4. Markt- und kundenorientierte Prozessoptimierung 5. Kundenorientierte Prozessoptimierung im Handel 6. Handlungsbedarfe einer Branche im Umbruch Beispiel Energie Der erste Beitrag Ein gutes Preis- und Konditionensystem ist Vertriebsstrategie in Zahlen widmet sich dem sensibelsten Hebel zur Profitverbesserung dem Pricing. Wie funktioniert erfolgreiches Pricing im B2B-Bereich? Welche Preispotenziale liegen derzeit noch ungenutzt auf der Straße? Das Stichwort Pay for Performance für ein strategisch ausgerichtetes Preis- und Konditionensystem ist dazu in vieler Munde. Auf den folgenden Seiten soll eine bewährte Vorgehensweise aufgezeigt werden, wie Sie Ihr Pricing selbst in sehr wettbewerbsintensiven Märkten nachhaltig optimieren können. Die Welt der Finanzdienstleister und Versicherer ist mit einem elementaren Wandel konfrontiert. Branchen grenzen verschwimmen, Technologieriesen wie Google und kleine Start-up-Unternehmen drängen auf den Markt und machen mit disruptiven Innovationen den alteingesessenen Geldhäusern und Versicherungsgesellschaften Konkurrenz. Neue digitale Touchpoints entstehen, und der Kunde 2.0 ist zunehmend informierter, anspruchsvoller und ungeduldiger. Spätestens jetzt ist es daher an der Zeit für Banken und Versicherungen, ihre Hausaufgaben zu machen und auf die disruptiven Gefahren zu antworten. Der Artikel Customer Experience Innovation die Antwort auf disruptive Gefahren in der Finanzdienstleistungsbranche zeigt wie das gelingen kann; indem Finanzdienstleister Kunden in den Fokus stellen und ihnen einen echten Mehrwert schaffen. Der dritte Beitrag stellt ein von Batten & Company entwickeltes onlinebasiertes Messsystem vor, dass als dynamisches, voll automatisierte Steuerungs-Cockpit den Stakeholdern auf allen Unternehmensebenen von der Geschäftsleitung bis zur operativen Geschäftseinheit in unterschiedlichen Detaillierungsgraden Aufschluss über die Wahrnehmung der Unternehmensleistung an allen für Kunden relevanten Kontaktpunkten gibt. Das modulare Baukastensystem umfasst dabei neben einem Modul zur Abfrage klassischer Kundenzufriedenheitsdaten auch Komponenten, die sich mit Kundenverhalten und -einstellungen auseinandersetzen.

5 5 Der Markterfolg eines Unternehmens hängt maßgeblich von der konsequenten Berücksichtigung der relevanten Kundenanforderungen und einer entsprechenden Harmonisierung der Geschäftsprozesse ab. Auf operativer Ebene lautet die Zauberformel hierfür: Markttrends müssen rechtzeitig erkannt, sich verändernde Kundenanforderungen darauf basierend schnell identifiziert, gute Ideen daraus abgeleitet und alles zusammen dann in maßgeschneiderte Prozesse überführt werden. Batten & Company hat in diesem Zusammenhang den Ansatz einer markt- und kundenorientierte Prozessoptimierung entwickelt und zeigt dabei in diesem Artikel auf, welche Kernelemente zu berücksichtigen sind und welchen Mehrwert die kundenorientierte Prozessoptimierung liefert. Bei dem Ansatz Kundenorientierte Prozessoptimierung im Handel geht es darum, die Flächenleistung im Handel durch konsequente Kundenorientierung der Filialen zu steigern. Mit dem ganzheitlichen Vorgehen in Form des COP-Ansatzes werden nicht wertschöpfenden Tätigkeiten des Filialpersonals reduziert, um mehr Zeit für Kunden zu schaffen und dadurch Kundenzufriedenheit und Wirtschaftlichkeit des Händlers zu steigern. Am Beispiel der Energiebranche zeigt sich die Erosionsgefahr von Geschäftsmodellen aber auch die Chance, durch einen konsequenten und professionellen Turnaround in der Marktbearbeitung gegenzusteuern. Die Vertrauenskrise der Branche ist größtenteils selbst verschuldet. Zu lange haben sich ihre Player unter der Käseglocke des geschützten Marktes komfortabel eingerichtet und versäumt, ihre Geschäftsmodelle für die Zukunft zu rüsten. Konfrontiert mit freien Marktkräften, Wettbewerb und mündigen Verbrauchern wirken sie heillos überfordert. Dabei bietet sich gerade für die Heimspieler der Branche die große Chance, verunsicherten Verbrauchern kompetente Orientierung zu geben, sie in ihren Bedürfnissen zu verstehen und mit Leistungen, Innovationen und vertrieblichen Maßnahmen gezielt anzusprechen. Der Artikel zeigt, wie sich die ruinöse Abwärtsspirale aus Kompetenzverlust, Austauschbarkeit und Preiskämpfen stoppen lässt. Wir hoffen, Ihnen auch mit diesem 20. INSIGHTS-Band Impulse und Anregungen für ihre Arbeit geben zu können und laden Sie wie immer herzlich zum Dialog mit uns ein. Ihr Udo Klein-Bölting Managing Partner & CEO

6 +

7 Dr. Nicolas Nasner, Norman Walter Ein gutes Preis- und Konditionensystem ist Vertriebsstrategie in Zahlen

8 8 INSIGHTS 20 Oft klaffen Strategie und gelebtes Pricing auseinander Es ist fast egal, in welche Branche man blickt: Pricing und dessen Optimierung ist in den letzten Jahren zum Top-Thema im Vertrieb aufgestiegen. Im B2B-Vertrieb stehen hierbei Fragen im Vordergrund wie: Welche Preispotenziale stecken noch in unserem Produktportfolio, und wie können wir sie beim Kunden realisieren? Wie sollen wir künftig internationales Pricing betreiben? Wie können wir aus dem aktuellen Konditionendschungel wieder ein leistungsorientiertes System machen? Immer mehr Unternehmen stehen vor der Herausforderung, ihr Preis- und Konditionensystem für die Zukunft grundlegend neu auszurichten. Dabei ist es keine neue Erkenntnis, dass der Preis den stärksten Hebel zur Verbesserung der eigenen Profitabilität darstellt: Bereits eine durchgesetzte Netto-Netto-Preiserhöhung von 1 % führt im Durchschnitt zu einer Profitsteigerung von 11 %. Zum Vergleich: Eine ebenfalls 1 %ige Erhöhung der Absatzmenge oder Reduzierung der Fixkosten führen nur zu einer durchschnittlichen Profitsteigerung von 4 bzw. 3 %. Was macht es aber so schwierig, ein zukunftsfähiges Preis- und Konditionensystem aufzubauen? Ein wesentlicher Punkt, an dem es häufig mangelt, ist der Strategiebezug. Zukunftsorientiertes Pricing setzt auf der Vertriebsstrategie auf. Erst wenn die Ziele der nächsten Jahre klar definiert sind, können daraus zielkonforme Preise und leistungsbezogene Konditionen entsprechend dem Pay for Performance - Prinzip abgeleitet werden. Vielfach klaffen aber Strategie und gelebtes Pricing deutlich auseinander. Zum einen sind die marktorientierten Ziele nicht klar genug definiert, zum anderen sind insbesondere die Kundenkonditionen eher historisch gewachsen als strategisch ausgerichtet. Die Folge: Das Pricing hängt in der Luft und erfolgt größtenteils nach kurzfristigen Opportunitäten statt nach einem strategischen Plan. In zunehmend enger werdenden Märkten entwickelt sich das zu einem strategischen Wettbewerbsnachteil. Konsequenzen gewachsener Pricing-Systeme Gewachsene Preis- und Konditionensysteme haben drei zentrale Negativfolgen: 1. Vorhandene Profitpotenziale im Produkt-Pricing werden nicht realisiert Auf Produktebene werden die bestehenden Preispotenziale zu wenig ausgeschöpft, das eigene Portfolio wird preislich kaum systematisch gesteuert. Bei einer detaillierten Analyse des Produktportfolios zeigt sich hier branchenübergreifend immer wieder das Bild, dass die Produktpreise zu stark an Wettbewerbspreisen und zu wenig an den eigenen Stärken ausgerichtet sind. Als Instrument dazu bietet sich die Produkt-Pricing-Matrix an, in der die erwirtschaftete Profitabilität je Produkt und die jeweilige Marktstellung einander gegenübergestellt werden.

9 PREIS- UND KONDITIONENSYSTEM IST VERTRIEBSSTRATEGIE 9 Praxisbeispiel einer Produkt-Pricing-Matrix Leicht austauschbar Marktstellung Schwer austauschbar Potenzialsortiment Produkt A B E D C Standardsortiment Premiumsortiment Kreisgröße = Umsatz Ergänzungsortiment Profitziel nicht erreicht Profit Profitziel erreicht Abbildung 1: Praxisbeispiel einer Produkt-Pricing-Matrix In Abbildung 1 ist zu erkennen, dass die Produkte A und B trotz starker Marktstellung nur einen unterdurchschnittlichen Profit erwirtschaften ein gewichtiges Indiz für nicht ausgeschöpftes Preispotenzial. Im konträren Feld der Matrix, das heißt im sogenannten Ergänzungssortiment, lauert eine ganz andere Gefahr: Hier sind die Produkte zwar überdurchschnittlich profitabel, sie weisen aber auch eine schwache Marktstellung auf der Profit ist also vergleichsweise leicht angreifbar. Dass einige Unternehmen in ihren Vertriebsstruk turen mit kundenindividuellen Listenpreisen arbeiten, kommt hier noch erschwerend hinzu. Diese im Regelfall stark heterogene Preisstruktur für eine vergleichbare Leistung bzw. ein vergleichbares Produkt erhöht das Risiko unrealisierter Preispotenziale durch eine unzureichende Steuerung enorm. In dem Fall einer Price Off -Attacke durch Wettbewerber sind solche Unternehmen kaum in der Lage, strategisch und profitoptimal zu reagieren. Als Folge befinden sich diese Unternehmen schnell mitten in einem ruinösen Preissog nach unten. 2. Internationale Preispositionierung bremst den Ausbau der Marktanteile Ein typisches Bild: Die Preise eines Herstellers von Premiumprodukten berücksichtigen die regional unterschiedlichen Erwartungen zu wenig. Die Preis-Leistungs-Wahrnehmungen und Premiumerwartungen der Kunden unterscheiden sich in der Regel gravierend, abhängig davon, ob die Unternehmen ihre Produkte beispielsweise in Deutschland, Rumänien, Russland oder China verkaufen wollen. Viele Unternehmen haben aus diesem Grund die Preisfestsetzung der jeweiligen Landesgesellschaft überlassen. Die dezentrale Vorgehensweise,

10 10 INSIGHTS 20 gepaart mit mangelnder internationaler Abstimmung, führte aber in den letzten Jahren zu immer drängenderen Problemen: So sind beispielsweise in vielen Branchen Cross-Border-Geschäfte zwischen Kunden deutlich angestiegen, um regional unterschiedliche Preisniveaus für identische Produkte auszunutzen. Weiterhin stehen Unternehmen vielfach vor größeren internen Herausforderungen, wenn internationale Kunden auf einen global einheitlichen Preis pochen. 3. Das Konditionensystem ist zum kaum steuerbaren Dschungel geworden Nach unseren Erfahrungen sind das über Jahre gewachsene und ausgeuferte Konditionensystem und damit einhergehend die mangelnde Durchsetzung von Zielpreisen auf Netto-Netto-Ebene das größte Problem. Im Laufe der Zeit wurde die eigentliche Funktion der Konditionen, einen monetären Anreiz für eine gewünschte Kundenleistung zu liefern, immer weiter verwässert. In Verhandlungen wurden Konditionszahlungen festgeschrieben, ohne diesen die spezifische Gegenleistung genau gegenüberzustellen. In vertrieblich schwierigen Jahren wurden zudem Preiserhöhungen durch zusätzliche Konditionierungen teilweise oder gänzlich ausgeglichen oder sogar neue Konditionsarten eingeführt. Im Ergebnis haben sich von Jahr zu Jahr Konditionen immer weiter aufgetürmt, die Listenpreise sind zu Mondpreisen degeneriert. Der Verwal tungsund Abrechnungsaufwand des Konditionendschungels ist immens; gleichzeitig schmelzen die Kundenerträge je Mengeneinheit mit jeder Verhandlungsrunde. Auch erfolgreiche Markenproduzenten erwirtschaften ihre Profitsteigerung meist über Mengenzuwächse und viel zu selten über eine Wertsteigerung je verkauftes Produkt. Hinzu kommen nicht zu unterschätzende Zukunftsrisiken von derart gewachsenen Systemen. So werden Konditionsspreizungen zwischen Kunden mehr und mehr im Markt transparent, Konditionenabgleiche zwischen Kunden führen zum Teil zu erheblichen Nachforderungen, die eins zu eins ergebniswirksam werden. Aus diesen Gründen stellen sich immer mehr Unternehmen die Frage: Wie generieren wir aus dem bestehenden System, das eher die Kunden größe und deren Verhandlungsmacht der vergangenen Jahre widerspiegelt, ein klares Pay for Performance -System für ein werthaltiges Wachstum? Wie Vertriebsstrategie und Pay for Performance zusammenhängen Der Zusammenhang von Vertriebsstrategie und Pay for Performance -Konditionen ist in Abbildung 2 dargestellt. Er besteht aus vier logisch aufeinander aufbauenden Schritten. Voraussetzung dafür ist eine klar ausgestaltete und dokumentierte Vertriebsstrategie. Nur wenn die Vertriebsziele der nächsten Jahre entsprechend aufbereitet sind, kann darauf aufbauend ein Preisund Konditionensystem konstruiert werden, das hilft, diese Ziele zu erreichen. Aus der Vertriebsstrategie wird im ersten Schritt die Pricing-Strategie abgeleitet. Dort sind die Fragen zu beantworten, welche Preislagen mit welchen Produkten besetzt werden und wie die internationale Preispositionierung erfolgt. Zudem beinhaltet die Pricing-Strategie einen Plan, wie die Preise je Channel auf Netto-Netto-Basis entwickelt werden sollen. Im zweiten Schritt lassen sich aus der Vertriebsund Pricing-Strategie die Werttreiber in den Ge-

11 PREIS- UND KONDITIONENSYSTEM IST VERTRIEBSSTRATEGIE 11 Von der Vertriebsstrategie zu Pay for Performance -Konditionen Vertriebsstrategie 1 Ableitung Pricing-Strategie 2 Identifikation Werttreiber 3 Definition Kundenleistung 4 Definition KPIs Preis-/Konditionensystem Abbildung 2: Von der Vertriebsstrategie zu Pay for Performance -Konditionen schäftsbeziehungen mit den kaufenden Kunden ableiten. Hierbei werden Fragen beantwortet wie: Was treibt das Geschäft erfolgreich an? Wie kann gemeinsam mit dem Kunden zusätzlicher Wert geschaffen werden? Typische Werttreiber sind zum einen vermarktungsorientierte Erfolgskriterien wie beispielsweise die Verfügbarkeit und Präsentation des Produkts beim Kunden oder die Produktberatung. Zum anderen sind Werttreiber auch Effizienzkriterien wie zum Beispiel das Auftragsvolumen oder das Teilen wichtiger Absatz- und Category-Daten. Im dritten Schritt werden diese Werttreiber detailliert und in konkrete Kundenleistungen übertragen. Die Kernfrage hierbei ist immer: Was kann unser Kunde leisten, um die Werttreiber positiv zu beeinflussen? Die neuen Konditionsarten adressieren genau diese strategischen Kundenleistungen. Damit ist der Link geschaffen, auf welche Weise der Kunde helfen kann, die eigenen strategischen Ziele der nächsten Jahre zu erreichen. Diese Leistungen sind es wert, durch einen angemessenen konditionellen Anreiz honoriert zu werden. Im letzten Schritt muss sichergestellt werden, dass die Kundenleistung auch objektiv messbar ist. Es müssen sich also KPIs 1 finden lassen, um die Kundenleistung zu operationalisieren. Nur Leistungen, die messbar sind, eignen sich für eine Berücksichtigung im Pay for Performance -System. Mithilfe der KPIs werden die spezifischen Anforderungen, Leistungsstufen und Vergütungssätze der jeweiligen Konditionenart definiert und anschließend in einem Manual dokumentiert. 1 KPIs: Key Performance Indicators

12 12 INSIGHTS 20 Was ein strategisches Pay for Perfor mance -System bringt Pricing-Projekte sind für unsere Kunden sehr lukrative Projekte. Das ergibt sich schon aus der eingangs beschriebenen Sensibilität des Pricing- Hebels in Bezug auf die Unternehmensprofitabilität. Im Durchschnitt unserer Projekte realisierten unsere Kunden eine Profitsteigerung je Mengeneinheit von 12 % innerhalb von zwei Jahren nach Projektabschluss. Dieser Gesamteffekt setzt sich zusammen aus einer konsequenteren Ausschöpfung vorhandener Preissteigerungspotenziale und einem transparenten, werttreibenden Pay for Performance -Konditionensystem. Letzteres minimiert Ertragsrisiken aus nicht begründbaren Konditionsspreizungen und incentiviert wertsteigerndes Kundenverhalten. Hinzu kommen Wachstumseffekte durch verbesserte Vermarktungsanreize der Kunden, die durchschnittlich 6 % des Umsatzes ausmachten. Das führte dazu, dass sich unsere Projekte bereits nach weniger als einem Jahr refinanziert haben. Im jeweiligen Projekt sind durchschnittliche Erfahrungswerte aber nicht zuverlässig genug. Aus diesem Grund erstellen wir nach der Konzepterarbeitung einen detaillierten Businessplan der Pricing-Umstellung für die nächsten sechs bis acht Jahre, inklusive aller gegebenenfalls eintretenden Kundenrisiken. Dabei gilt eine Grundregel: Je stärker die Marktbedeutung der Produkte, desto größer ist der zu realisierende Positiveffekt und desto kleiner fallen die Risiken aus. Neben den quantitativen Effekten sind auch zwei qualitative Punkte nicht zu vernachlässigen: zum einen die umfassende Sensibilisierung der Vertriebsmitarbeiter für Pricing. Es wird das Verständnis geschärft, dass auch optisch geringe Preiszugeständnisse einen deutlichen Profitabilitätseffekt mit sich bringen können. Zudem wird im neuen Konditionensystem die Vertriebsstrategie operationalisiert und damit klar aufgezeigt, welche Schwerpunkte in den Kundenverhandlungen zu legen sind. Zum anderen steigt durch die (wieder-)gewonnene Struktur und Transparenz des Preis- und Konditionensystems die aktive Kontroll- und Steuerbarkeit. Entwicklungen von Konditionen und von Netto-Netto-Preisen sind gesicherter prognostizierbar Überraschungen zum Jahresende werden weitestgehend ausgeschlossen. Über Adjustierungen der Incentive-Hebel lassen sich zudem im Zeitablauf strategische Ziele und deren Erreichung nachsteuern (s. Abb. 3). Übersicht über die Effekte einer Pay for Performance -Umstellung Quantitativ Qualitativ Profitabilität + 12 % Wachstumseffekte + 6 % Steuerungsfunktion Operationalisierung der Vertriebsstrategie Struktur & Transparenz Abbildung 3: Übersicht über die Effekte einer Pay for Performance -Umstellung

13 PREIS- UND KONDITIONENSYSTEM IST VERTRIEBSSTRATEGIE 13 Der Weg zum neuen Pricing: 18 bewährte Module Insgesamt haben sich 18 Module auf dem Weg zur Umsetzung eines strategischen Pay for Performance -Systems bewährt, die in der Projektlandkarte in Abbildung 4 dargestellt sind. Sie gliedern sich in die vier Projektphasen IST-Analyse, Konzeption, Kundensimulation und Umsetzungsvorbereitung. Erfahrungsgemäß sind die erste und die letzte Phase die erfolgskritischsten: Zu Projektbeginn sind mit einer fundierten Analyse die umsetzbaren Profitpotenziale zu identifizieren, und darauf aufbauend ist eine tragfähige Pricing-Strategie zu erarbeiten. In der letzten Phase gilt es, die berühmten PS des neu erarbeiteten Konzepts auf die Straße zu bringen. Das zentrale Element dabei ist, den Vertrieb argumentativ so vorzubereiten und zu trainieren, dass er das neue System in den Kundenverhandlungen gewinnbringend umsetzt. Das ist keineswegs trivial geschulte Einkäufer testen die Ernsthaftigkeit der Systemumstellung und mögliche Sollbruchstellen sehr genau und versuchen, die Situation zu ihren Gunsten auszunutzen. Somit bringt das beste Neukonzept nichts, wenn die Kundenverantwortlichen nicht zu 100 % auf die Situation vorbereitet sind. Der Grundstein für den Umsetzungserfolg wird allerdings bereits in den Phasen davor, in der Konzeption und in der häufig unterschätzten Kunden simulation, gelegt. Die Simulationsrechnung kalkuliert je Kunde, wie er sich preislich und konditionell gestellt hätte, wenn bereits in diesem Jahr das Neusystem eingeführt worden wäre, und vergleicht die Ergebnisse mit dem Status quo des bestehenden Systems. Dadurch lassen sich Gewinner und Verlierer der Umstellung identifizieren und konkrete Entwicklungspfade für den jeweiligen Projektlandkarte Pay for Performance IST-Analyse Pricing & Konditionen Konzeption Pay for Performance Kundensimulation Umsetzungsvorbereitung 1 Pricing Research 6 Key Business Driver Bewertung 10 Simulationstool 14 Interne Kommunikation 2 Stärken-/ Schwächen- Profil 7 Wertbeitragsmessung der Performances 11 Kundenentwicklungspfade 15 Externe Kommunikation 3 Margenanalyse 8 Konditionen Konfiguration 12 Reaktionsplan 16 Vertriebstraining 4 Produkt- Pricing- Matrix 9 Business Case Neusystem 13 Pretesting 17 System- & Prozessoptimierung 5 Pricing Strategie 18 Konditionencontrolling Abbildung 4: Projektlandkarte Pay for Performance

14 14 INSIGHTS 20 Kunden aufzeigen. Diese Pfade der Leistungs- und damit Konditionsentwicklung dienen als wichtige Bausteine für die Vorbereitung der Kunden gespräche. Der Einsatz der einzelnen Module ist vor Projektbeginn stets je nach spezifischer Ausgangssituation festzulegen. Häufig ist nur eine Auswahl der 18 Module relevant. Da sie in sich autark funktionieren, können einzelne Module an- oder ausgeschaltet werden. Die Projektlandkarte bietet dabei eine gute Orientierungshilfe und optimale Unterstützung, um den Projektumfang genau festzulegen. Aus internationaler Perspektive betrachtet, hat es sich bewährt, gleich geartete Länder zu Re gio nen zu clustern und dann die Umstellung je Region Schritt für Schritt zu realisieren. Die Umsetzungen aus den vorherigen Schritten dienen dabei jeweils als Blueprint für die aktuelle Ländergruppe, das Vorgehen bietet aber die Flexibilität, Feinanpassungen aus den gesammelten Erfahrungen umzusetzen. Ausblick: vom Pay for Performance zum Joint Business Planning Die beschriebene Grundidee des strategisch abgeleiteten Pay for Performance funktioniert in praktisch jeder B2B-Branche. Vorausgesetzt, die entsprechenden Produkte sind stark genug, die Pricing-Umstellung auch gegen mögliche Widerstände von Kunden, die alten konditionellen Besitzstand aufgeben müssen, durchzusetzen. Es bietet sich daher an, solche Initiativen aus der Position der Stärke heraus durchzuführen, statt zu warten, bis der Profitdruck für alle offensichtlich geworden ist. Gerade in sich weiter verschärfenden globalen Märkten wird es immer entscheidender für den nachhaltigen Erfolg, ein strategisches, vom Kunden als fair empfundenes Pricing-System etabliert zu haben. Die Vorreiter in einer Branche nutzen es verstärkt als Wettbewerbsvorteil, der von den Konkurrenten erst mühsam egalisiert werden muss. Dabei ist für viele Vorreiter das Pay for Performance -System nicht das endgültige Ziel, sondern vielmehr eine zentrale Stufe zum Joint Business Planning mit dem Kunden. In diesem Szenario wird nicht mehr über Konditionssätze und Leistungssteigerungen gefeilscht, sondern es werden verhandelte Vergütungshöhen eingefroren zugunsten der gemeinsamen Perspektive mit dem Kunden: Wie können wir das gesamthafte Geschäft bis zum Endkunden bzw. Konsumenten noch ertragreicher gestalten? Die gemeinsame Wertschöpfung löst also den Verhandlungspoker im Modus des Gegeneinanders ab. Für die allermeisten Hersteller, insbesondere in Deutschland, ist das noch eine ferne, aber erstrebenswerte Vision.

15 PREIS- UND KONDITIONENSYSTEM IST VERTRIEBSSTRATEGIE 15

16

17 Florian Bruckmaier, Jaqueline Sattler Customer Experience Innovation die Antwort auf disruptive Gefahren in der Finanzdienstleistungsbranche

18 18 INSIGHTS 20 Die Welt der Finanzdienstleister und Versicherer ist mit einem elementaren Wandel konfrontiert. Branchengrenzen verschwimmen, Technologieriesen wie Google und kleine Start-up-Unternehmen drängen auf den Markt und machen mit disruptiven Innovationen den alteingesessenen Geldhäusern und Versicherungsgesellschaften Konkurrenz. Neue digitale Touch-points entstehen, und der Kunde 2.0 ist zunehmend informierter, anspruchsvoller und ungeduldiger. Spätestens jetzt ist es daher an der Zeit für Banken und Versicherungen, ihre Hausaufgaben zu machen und auf die disruptiven Gefahren zu antworten. Mit Innovationen, die den Kunden in den Fokus stellen und ihnen einen echten Mehrwert schaffen, kann dies gelingen. Wandel: keine Fragen von Branchen, sondern von Zielgruppen! Die Zeiten ändern sich. Innovative Produkte, neuartige Geschäftsmodelle und veränderte Kundenbedürfnisse prägen die Märkte, brechen vorhandene Strukturen auf und verändern die Lebenswelten der Kunden. Die Digitalisierung ist angekommen: Bankgeschäfte werden online erledigt, Produktpreise über Barcode-Scanner auf dem Smartphone direkt am Point of Sale verglichen und Mobilfunk- oder Versicherungsverträge über die Homepage der jeweiligen Anbieter abgeschlossen. Unternehmen wie Amazon und Apple sind beispielhaft dafür, wie man mit umfangreichen Produktbewertungen, mit einer konsequenten Ausrichtung der Services an Kundenerwartungen, kostenlosem und reibungslosem Versand, Empfehlungssystemen und einfachen und schnellen Bestellvorgängen den Geschmack der Kunden trifft und für positive Erlebnisse und zufriedene Kunden sorgt. Die Erwartungen der Konsumenten sind gestiegen. Der Kunde emanzipiert sich. Diesen neuen Ansprüchen gerecht zu werden, d. h. die Erwartungen der Kunden zu übertreffen und gleichzeitig auf die nachhaltigen Veränderungen in den Märkten nicht nur zu reagieren, sondern eigene Innovationen mit Kundennutzen mit zu schaffen, wird immer mehr zur Voraussetzung, um als Unternehmen langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben. Das Management positiver Leistungserlebnisse Customer Experience Management wird vor diesem Hintergrund für viele Unternehmen zur wichtigsten Hausaufgabe. Dass sich das auszahlt, zeigen Vorreiter in Sachen Customer Experience, unter ihnen auch Amazon oder Priceline, durch hohe Umsatzsteigerungen, angetrieben durch zusätzliche Absätze, eine geringere Churn-Rate oder die Akquisition von Neukunden durch positives

19 CUSTOMER EXPERIENCE INNOVATION 19 Entwicklung kumulierter Gesamtertrag ( ) Customer Experience Leader + 46,3 % S&P 500 Index 1,3 % Customer Experience Laggard 22,5 % + 69 % Gesamtertrag (Leaders vs. Laggards) Quelle: Forrester and Watermark Consulting, Zeitraum 2007 bis 2011; Leaders and Laggards ausgewählt anhand ihres CxPi Index. CxPi Index based on N=4,564 consumers about their interactions with companies, gauging the usefulness, usability, and enjoyability of those experiences. Abbildung 1: Entwicklung kumulierter Gesamtertrag ( ) Word of Mouth. 1 Auch beim Gesamtertrag liegen die Customer Experience-Pioniere ca. 69 % vor ihren Konkurrenten (s. Abb. 1). 2 Innovative Funktionen und Produkte, ob bei Apple, Amazon oder Google, setzen neue Maßstäbe, die keine Branchengrenzen kennen und Erwartungen steigern irreversibel. Verantwortliche müssen sich mit den Auswirkungen auf das Informations-, Interaktions- und Kaufverhalten ihrer Zielgruppen auseinandersetzen. Finanzdienstleister unter Druck Auch die Banken- und Versicherungsbranche be kommt diesen Druck immer deutlicher zu spüren. Wo man vor einigen Jahren noch mit relativ beständigen Strukturen, loyalen Kunden und bekannten Markt-Playern konfrontiert war, zeichnet sich ein deutlicher Wandel ab. Der heutige Kunde ist unabhängiger, informierter, dialoginteressiert, aber auch preissensitiver. 3 Zudem zeigt sich der heutige Kunde deutlich wechsel bereiter, was Banken und Versicherungen betrifft, als noch vor wenigen Jahren. 4 Finanzdienstleister sind also stärker denn je gezwungen, umzudenken, um sich gegen die zahlreichen Neuerungen in ihrer Branche zu behaupten und ihre Kunden nicht zu verlieren. Viele Banken und Versicherungen sind allerdings noch sehr zögerlich, wenn es darum geht, ihre Wertschöpfungskette konsequent zu digitalisieren, während andere sich der Dringlichkeit kundenzentrierter Innovationen bereits bewusst sind und versuchen, sich entsprechend in der Branche zu positionieren. Online-Direktbanken machen es den Filialbanken vor, wie man erfolgreich das veränderte Kundenverhalten im Wettbewerb nutzt. Die stark ansteigende Entwicklungen von 1 Temkin, B. (2009): Customer Experience Boosts Revenue. 2 Forrester and Watermark Consulting, Zeitraum 2007 bis Studie (2014) von Accenture und dem Institut für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen. 4 Moments of Truth-Studie, Batten & Company (2013).

20 20 INSIGHTS 20 Trend zu Online-Banking in Deutschland Anteil Online-Banking-Nutzer in Prozent Anzahl Direktbankkunden in Millionen + 15 % * * Quelle: Comdirect *Prognose Abbildung 2: Trend zu Online-Banking in Deutschland Online-Banking-Nutzern und Direktbankkunden zeigen eindrücklich, wie rasch die Direktbanken Marktanteile gewinnen (s. Abb. 2). Es gilt aber bereits auch für die Direktbanken, sich die Frage zu stellen, inwieweit sie gewappnet sind gegen die neuen Game Changern, die mit noch höherem Innovationsgrad Kunden anziehen. Marktneulinge mit disruptiven Innovationen stellen eine Bedrohung auch für Banken und Versicherungen dar. Gefahr durch Game Changer Was, wenn Google eine Bank aufmacht? Diese Frage stellte das manager magazin Ende letzten Jahres stellvertretend für die Finanzdienstleistungsbranche. 5 Weltweit machen aktuell rund Start-ups den Geldhäusern Konkurrenz. 6 Das Phänomen der disruptiven Innovation beschäftigt die Finanzdienstleistungsbranche. Disruptive Innovationen zeichnen sich dadurch aus, dass sie auf bestehende Geschäftsmodelle zerstörerische Wirkung haben, da sie in der Regel technologisch getrieben bestehende Produkte und Services nicht nur ergänzen, sondern vollkommen verdrängen. Disruptive Innovationen sind meist am unteren Ende des Marktes und in neuen Märkten zu finden. Die neuen Märkte entstehen für die etablierten Anbieter in der Regel unerwartet und sind für diese, besonders aufgrund ihres zunächst kleinen Volumens/Kundensegments, uninteressant Handelsblatt, Wikipedia.

Florian Bruckmaier, Jaqueline Sattler. Customer Experience Innovation die Antwort auf disruptive Gefahren in der Finanzdienstleistungsbranche

Florian Bruckmaier, Jaqueline Sattler. Customer Experience Innovation die Antwort auf disruptive Gefahren in der Finanzdienstleistungsbranche Florian Bruckmaier, Jaqueline Sattler Customer Experience Innovation die Antwort auf disruptive Gefahren in der Finanzdienstleistungsbranche 2 INSIGHTS 20 Die Welt der Finanzdienstleister und Versicherer

Mehr

Häufige Realität: Jedes Jahr mehr Konditionen. Zunehmende Aktionitis im Handel. Gefahren des Konditionendschungels

Häufige Realität: Jedes Jahr mehr Konditionen. Zunehmende Aktionitis im Handel. Gefahren des Konditionendschungels 2 Häufige Realität: Jedes Jahr mehr Konditionen Zunehmende Aktionitis im Handel Gefahren des Konditionendschungels Wir sind wieder mitten drin: In der Saison der Jahresgespräche. Das Bild hat sich in den

Mehr

s&s E-Paper Edition Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie

s&s E-Paper Edition Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie s&s E-Paper Edition Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie s&s E-Paper Die 5 Schritte zur Customer Experience Management Business Strategie Von der produkt- zur kundenzentrischen

Mehr

Ist Ihr Unternehmen so kundenzentriert wie Sie glauben? Customer Experience

Ist Ihr Unternehmen so kundenzentriert wie Sie glauben? Customer Experience 1 Der Kunde ist König Der Kunde steht bei uns im Mittelpunkt Für die meisten Unternehmen steht Kundenorientierung an oberster Stelle. Und trotzdem sind die meisten Unternehmen nicht in der Lage, operative

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit

Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Steigerung der vertrieblichen Leistungsfähigkeit Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im September 2013 www.eleven-mc.com Unsere Erfahrung zeigt, dass

Mehr

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary

Swiss Marketing Leadership Studie 2015. Man agement Summary 3 Man agement Summary Marketing ändert sich fundamental und sollte in modernen Unternehmen eine steuernde Funktion in Richtung Kunden- und Marktorientierung einnehmen. Vor diesem Hintergrund entschied

Mehr

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media

Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Social Media Kundenzentrisches Banking - mit Hilfe von Was versteht man unter kundenzentrischem Banking? Problem: Banken haben heutzutage mit stagnierenden Märkten, starkem Wettbewerb und einer sinkenden Kundenloyalität

Mehr

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking:

Kundenmanagement: Erhöhung der Vertriebseffizienz im Private Banking: Innovations Softwaretechnologie GmbH Ziegelei 7 88090 Immenstaad/Bodensee Deutschland Tel. +49 7545-202-300 info@innovations.de www.innovations.de ***Medienmitteilung*** Kundenmanagement: Erhöhung der

Mehr

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt

Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt Unser Weg Verwirklichen, worauf es ankommt 6 Unser Weg WOFÜR stehen wir? WAS zeichnet uns aus? WIE wollen wir langfristig erfolgreich sein? Joe Kaeser Vorsitzender des Vorstands der Siemens AG Unser Weg

Mehr

«Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch. RLC René Lisi Consulting

«Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch. RLC René Lisi Consulting «Wir teilen unser Wissen und Erfahrung» erfolgsorientiert systematisch RLC René Lisi Consulting Stallikerstrasse 1a CH 8906 Bonstetten/ZH Phone : +4176 309 33 89 Email : rene.lisi@share4you.ch Web : www.share4you.ch.

Mehr

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé

IM-Trendstudie 2015. Privatkundengeschäft 2020. Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag. Studienexposé IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-Trendstudie 2015 Privatkundengeschäft 2020 Mehr Wettbewerb, weniger Ertrag 1.0 Vorwort

Mehr

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet.

Mehrfach wurden unsere Arbeiten mit Designpreisen ausgezeichnet. PROFIL DCEINS erarbeitet effektive Marketing-, Design- und Kommunikationslösungen. Diese umfassen die Beratung, Planung, Konzept und Realisierung von Projekten in allen Bereichen des Designs, der visuellen

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

IM-Privatkundenstudie 2014

IM-Privatkundenstudie 2014 IM-Privatkundenstudie 2014 Multikanalmanagement 2.0 Kundenverhalten, Zielbilder, Lösungsansätze und neue Wettbewerber Studienexposé Inhaltsverzeichnis IM-Privatkundenstudie 2014 Multikanalmanagement 2.0

Mehr

CRM Trends 2014. EARLY BRANDS INSIGHT A u s g a b e M ä r z 2 0 1 4

CRM Trends 2014. EARLY BRANDS INSIGHT A u s g a b e M ä r z 2 0 1 4 CRM Trends 2014 Ausgabe März 2014 In Zeiten von täglich neuen Enthüllungen rund um die NSA-Affäre und dem damit resultierend zunehmend sehr sensiblem Umgang der Bevölkerung mit dem Thema persönliche Daten,

Mehr

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen

MATERNA Beschwerde-Management-Check. Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen MATERNA Beschwerde-Management-Check Umsetzungsorientierte Bestandsaufnahme zum Beschwerde-Management in Versicherungen >> MATERNA Beschwerde-Management-Check Ist in Ihrer Versicherung die Einführung,

Mehr

«Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia

«Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia «Das Kundenunternehmen bauen» Ergebnisse der Umfrage vom Mai 2014 Autoren: Tom Buser, Carolina Imburgia YukonDaylight 2014 Inhalt Aufbau und Inhalt Seite 3 Methode und Auswertung Seite 4 Bausteine für

Mehr

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung

Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung MSU Consulting GmbH Management-Beratung für Strategie und Umsetzung Innovatives Multi Channel Management 2.0 für Effizienzsteigerung und Kundenbindung Tannenwaldallee 6 61348 Bad Homburg v.d.h. Tel.: +49

Mehr

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH

Contact Center. Wir haben einen guten Draht zu Menschen. Burda Direkt Services GmbH Contact Center Burda Direkt Services GmbH Hubert-Burda-Platz 2 77652 Offenburg T. +49-781-84-6364 F. +49-781-84-6146 info@burdadirektservices.de www.burdadirektservices.de Wir sprechen Menschen an Durch

Mehr

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab.

Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Die Wettbewerbsfähigkeit einer Leistung hängt längst nicht mehr vom Produkt alleine ab. Bereits heute differenzieren viele Unternehmen ihre Marktleistungen durch ihre Zusatzdienstleistungen gegenüber der

Mehr

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary

Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage. Management Summary Unternehmen wissen zu wenig über ihre Kunden! Ergebnisse der Online-Umfrage Management Summary Management Summary Kunden - Erfolgsfaktor Nummer 1 Es ist mittlerweile ein offenes Geheimnis, dass Unternehmen

Mehr

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.

SOCIALMEDIA. Mit Social Media-Marketing & mobilen Services sind Sie ganz nah bei Ihren Kunden. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2. SOCIALMEDIA Analyse ihres Internet-Portals MIT FACEBOOK & CO. ERFOLGREICHE KUNDENBINDUNG IM WEB 2.0 Social Media Marketing mit Facebook, Google+ und anderen Plattformen Social Gaming für Ihren Unternehmenserfolg

Mehr

Workshop 3: Strategisches Marketing

Workshop 3: Strategisches Marketing BPW Business School Strategie Workshop 3: Strategisches Marketing Anthony-James Owen Guerrilla Marketing Group BPW Business ist eine Initiative des Businessplan-Wettbewerbs Berlin-Brandenburg Weitere Informationen

Mehr

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen

Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Etablierung von Best in Class Service-Organisationen Ansatzpunkte für eine Zusammenarbeit mit Eleven Management Consulting Frankfurt am Main im Juni 2013 www.eleven-mc.com Für Industrie-Unternehmen ist

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit sichern Strategisches Marketing? Nein danke das brauchen wir nicht! Wir arbeiten schon mit guten Werbeagenturen zusammen! So,

Mehr

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil

Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Marcus Bär Mitglied der Geschäftsführung CAS Mittelstand Agenda CAS Software AG Vertriebsunterstützung durch CRM Einfach und mobil Fazit CAS Software

Mehr

Case Study der Schweizerischen Post Poststellen und Verkauf: Grundlagen für erfolgreichen Service online

Case Study der Schweizerischen Post Poststellen und Verkauf: Grundlagen für erfolgreichen Service online Case Study der Schweizerischen Post Poststellen und Verkauf: Grundlagen für erfolgreichen Service online Mathias Gläser mathias.glaeser@naveco.ch 24. November 2011 Naveco die Tochter von GARAIO für Strategie

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013

Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Kundenbeziehungsmanagement (CRM) Kundenkompetenz wichtiger als Fachkompetenz? Dr. Johann Fischl, August 2013 Womit können Sie heute Ihre Kunden noch positiv überraschen und beeindrucken? Produkte werden

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Social Customer Service im Spannungsfeld Marke Filiale - Händler Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Marke Händler - Filiale

Mehr

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden.

Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreiche Gründer setzen von Anfang an auf Vertrieb! Denn nur der bringt Ihnen Aufträge und Kunden. Erfolgreicher Vertrieb für Gründer: Jetzt brauchen Sie erst mal Kunden! Gründer sind meist Experten

Mehr

Was sind Facebook-Fans»wert«?

Was sind Facebook-Fans»wert«? m a n a g e w h a t m a t t e r s Was sind Facebook-Fans»wert«? Social Insight Connect, die erste Lösung für Brand Controlling und Development im Social Web, liefert strategische Insights zu Social Media

Mehr

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH

Mobile Business. Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Mobile Business Mag. Alfred Luger, MA Co-Founder/COO runtastic GmbH Co-Founder AllaboutApps GmbH Intro Markt & AppStores Warum eine mobile App? App Marketing Fazit Q & A Background INTRO Mobile Business

Mehr

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher.

Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT. Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Mehr Effizienz und Wertschöpfung durch Ihre IT Mit unseren Dienstleistungen werden Ihre Geschäftsprozesse erfolgreicher. Nutzen Sie Ihren Wettbewerbsvorteil Die Geschäftsprozesse von heute sind zu wichtig,

Mehr

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren.

BW2 CRM. Next Generation Business Applications. Erfolg lässt sich organisieren. BW2 CRM Next Generation Business Applications Erfolg lässt sich organisieren. Klasse entscheidet über Masse. Erfolgsfaktor Customer Relationship Management. Der Kunde hat heute mehr Auswahlmöglichkeiten

Mehr

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management

S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management S-CRM: Strategisches Customer Relationship Management - Strategien, Prozesse, Menschen und IT - CRM ist eine Geschäftsstrategie (Philosophie) basierend auf dem Umgang mit Kunden und Mitarbeitern. Value

Mehr

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM)

Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Prof. Dr. Heike Simmet Hochschule Bremerhaven Vom Customer Relationship Management (CRM) zum Social Customer Value Management (SCVM) Die Nutzung des Customer Relationship Managements (CRM) als übergreifende

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!??

Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Vortrag am 27.03.2008 Friedrichshafen Rettet Kundenbeziehungsmanagement das CRM??!!?? Wie ist der Unterschiede zu sehen zwischen CRM und Kundenbeziehungsmanagement oder gibt es Keinen? Aus was soll geachtet

Mehr

Business Transformation

Business Transformation Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich im Übergang vom Industrie- zum Informationszeitalter. Die dynamischen Auswirkungen auf das bestehende Wirtschaftsgefüge sind spürbar. In den Chefetagen hat eine

Mehr

Hinweis: Der Artikel wurde veröffentlicht in ew-spezial IV 2014: Stadtwerke S. 38-42

Hinweis: Der Artikel wurde veröffentlicht in ew-spezial IV 2014: Stadtwerke S. 38-42 Fachartikel Hinweis: Der Artikel wurde veröffentlicht in ew-spezial IV 2014: Stadtwerke S. 38-42 Status quo und Wege zur optimalen Marketingsteuerung bei Energieversorgern Eine aktuelle Kurzstudie der

Mehr

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES]

Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management NOW YOU KNOW [ONTOS TM WHITE PAPER SERIES] NOW YOU KNOW [ SERIES] Business Intelligence Mehr Wissen und Transparenz für smartes Unternehmens- Management [YVES BRENNWALD, ONTOS INTERNATIONAL AG] 001 Potential ontologiebasierter Wissens- Lösungen

Mehr

Umsatzsteigerung. ImoberstegPartner WirtschaftsKanzlei. für kleine und mittlere Unternehmen. Optimierung. Positionierung.

Umsatzsteigerung. ImoberstegPartner WirtschaftsKanzlei. für kleine und mittlere Unternehmen. Optimierung. Positionierung. Umsatzsteigerung für kleine und mittlere Unternehmen Operativ in der Akquise, Aussendienst Strategisches Marketing, Margen-Sicherung Innovations- und Konkurrenz-Strategie Stabiliserung Rechtsberatung,

Mehr

Personal- und Managementberatung. evitura

Personal- und Managementberatung. evitura Personal- und Managementberatung evitura INHALT Vorwort 03 Vorwort 05 Philosophie 07 Beratungsprinzipien 09 Erfolgsfaktoren 11 Personalberatung 13 Managementberatung 15 Mergers + Acquisitions 17 Wirtschaftsmediation

Mehr

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein.

Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Kundenbegeisterung durch Service Excellence. Ein neuer Technical Report des CEN hilft, für die Zukunft gerüstet zu sein. Zunehmende Ansprüche und Erwartungen ihrer Kunden sind heute die grossen Herausforderungen

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz

Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz Kundenloyalität und Kundenbeziehungsmanagement in der Schweizer Assekuranz Eine gemeinsame Studie des Instituts für Versicherungswirtschaft der Universität St. Gallen mit customer world ag und ValueQuest

Mehr

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt!

Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Kienbaum Management Consultants Practice Group Retail Kienbaum Retail Studie: Stationäres Wachstum trotz ecommerce-boom worauf es wirklich ankommt! Branchenspezifische Darstellung von Herausforderungen

Mehr

Ihr Ziel ist profitables Wachstum. Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte

Ihr Ziel ist profitables Wachstum. Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte Seite 1 von 7 Unsere Kunden Ihr Ziel ist profitables Wachstum Sie führen ein Technologieunternehmen und verkaufen Ihre Produkte an Industrieunternehmen. Ihr Ziel ist ein profitables Wachstum, das Sie durch

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr

Consumer Insights. Verstehen statt zählen.

Consumer Insights. Verstehen statt zählen. Consumer Insights Verstehen statt zählen. Berlin, November 2008 Agenda 1. Marktforschung: Informationen in Hülle und Fülle 2. Consumer Insights: Erkenntnisse auf den Punkt gebracht 3. Consumer Insights:

Mehr

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol

CRM Customer Relationship Management. Dipl.-Psych. Anja Krol CRM Customer Relationship Management Gliederung Entwicklung und Einführung von Bezugspunkte und CRM - Systeme Veränderte Rahmenbedingungen Entwicklung CRM - Systeme» Deregulierung verstärkt internationalen

Mehr

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken

Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Mit strategischem Marketing profitabel wachsen und die Wettbewerbsfähigkeit stärken Wie Sie Marketing richtig einsetzen, um den Unternehmenserfolg zu steigern 1 Wir unterstützen Unternehmen seit 2002 weltweit

Mehr

Gemeinsam auf Erfolgskurs

Gemeinsam auf Erfolgskurs Gemeinsam auf Erfolgskurs Wir suchen nicht den kurzfristigen Erfolg, sondern liefern den Beweis, dass sich ein Unternehmen profitabel entwickelt. Profitables Wach stum für eine erfolgreiche Zukunft Das

Mehr

E-COMMERCE CONSULTING TECHNOLOGY MARKETING

E-COMMERCE CONSULTING TECHNOLOGY MARKETING E-COMMERCE CONSULTING TECHNOLOGY MARKETING E-COMMERCE IM FULL SERVICE E-Commerce Beratung: von der Idee bis zum Betrieb ein Partner! Lynx E-Commerce ist ein Geschäftsfeld der Lynx Consulting Group, welche

Mehr

Kundenbetreuungskonzept. Das Schema einer derartigen Serviceorganisation lässt sich mittels der folgenden Kernkomponenten beschreiben:

Kundenbetreuungskonzept. Das Schema einer derartigen Serviceorganisation lässt sich mittels der folgenden Kernkomponenten beschreiben: Kundenbetreuungskonzept DVR: 0438804 Jänner 2015 Das Kundenbetreuungskonzept (auch als Customer Care Concept bezeichnet) beschreibt eine mögliche Serviceorganisation mit dem Ziel der Optimierung und Automatisierung

Mehr

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie

Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie Executive Summary BIG DATA Future Chancen und Herausforderungen für die deutsche Industrie BIG DATA Future Opportunities and Challanges in the German Industry Zusammenfassung Die Menge der verfügbaren

Mehr

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen?

Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Welche neuen Aufgaben müssen sich Call Center bei der Einführung von CRM stellen? Dr. Dierk Wehrmeister Berlin,. Juni 00 Partner Theron Business Consulting Das Call Center wird zu einem wichtigen Eckpunkt

Mehr

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Kundenorientierung steht bei den Unternehmen hoch im Kurs. Kaum ein Unternehmen, welches nicht von sich behauptet zufriedene Kunden zu haben und alles dafür zu

Mehr

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen

Positionierung. Informationen. Marketing. Grundlagen Marketing Informationen Positionierung Grundlagen Die meisten Märkte sind gesättigt. Das Angebot ist entsprechend grösser als die Nachfrage. Dennoch bringen immer mehr Unternehmen immer mehr Produkte auf

Mehr

statt Kommunikation NR.

statt Kommunikation NR. ESSENZ - Das TheMenPapieR von WOLF Fokus: Employer Branding Identifikation statt Kommunikation NR. 06 Der War for Talents tobt und Unternehmen brauchen eine Strategie, um die besten Fach- und Führungskräfte

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

Basiswissen E-Mail-Marketing

Basiswissen E-Mail-Marketing Thomas Johne Basiswissen E-Mail-Marketing Kunden binden - Absatz steigern - Kosten senken Schriftenreihe: Das kleine 1x1 des Marketings Inhaltsverzeichnis Vorwort 7 1 E-Mail-Marketing: Neue Wege zum Kunden

Mehr

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation

SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation SAP Customer Engagement Intelligence - Kundenanalysen der nächsten Generation Alexander Schroeter, Head of Outbound PM MEE, CRM & Commerce, SAP AG Regensdorf, November 19, 2013 SAP Customer Engagement

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte SAP Solution Manager. Topic Topic Der Solution Manager ist das strategische Tool der SAP. Eine hochintegrative Plattform für kundenrelevante Bedarfe und gezielt implementierten Funktionalitäten. Standard, hohe Verfügbarkeit und das

Mehr

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm

Process Consulting. Beratung und Training. Branchenfokus Energie und Versorgung. www.mettenmeier.de/bpm Process Consulting Process Consulting Beratung und Training Branchenfokus Energie und Versorgung www.mettenmeier.de/bpm Veränderungsfähig durch Business Process Management (BPM) Process Consulting Im Zeitalter

Mehr

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing...

PRESSEINFORMATION. Vertrieb ist Teil des Marketing... Vertrieb ist Teil des Marketing... und nicht umgekehrt, meint Martin Böhm, Professor für Marketing des in Deutschland neuen Advanced Management Program der IE Business School, laut Bloomberg und Financial

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft

Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft Digitalisierung und Skalierung: Erfolgsfaktoren im Retailbanking der Zukunft Neue, digitale Angreifer preschen ins Banking vor Aggregatoren Werden zur primären Kundenschnittstelle (z.b. Vergleichsseiten)

Mehr

Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! www.intellishop.ag

Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! www.intellishop.ag Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UnternehMenSSteUerUng Mit ViSiOn UnD StrAtegie Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

Digital. Digital Customer Experience Management Ein integrierter Lösungsansatz mit der Adobe Marketing Cloud

Digital. Digital Customer Experience Management Ein integrierter Lösungsansatz mit der Adobe Marketing Cloud Digital Digital Customer Experience Management Ein integrierter Lösungsansatz mit der Adobe Marketing Cloud Jürgen Kübler, Leiter Realisierung Digitales Leistungsangebot #digitaljourney Inhaltsverzeichnis

Mehr

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0

Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Den digitalen Wandel annehmen Wege zur eigenen Strategie 4.0 Dipl.-Ing. Heinz Rohde Vortrag Husum 2. Juni 2015 www.ebusiness-lotse.sh Digitalisierung überall Digitale Agenda 2014 2017 der Bundesregierung

Mehr

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung

Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung Service ist wichtiger als der Preis: Erfahrungen von Verbrauchern mit dem Kundenservice Branche: Finanzdienstleistung November 2012 Claire Richardson, Vice President of Workforce Optimization Solutions,

Mehr

Viele Blickwinkel, ein Fokus. Pepper Integrated Marketing

Viele Blickwinkel, ein Fokus. Pepper Integrated Marketing Viele Blickwinkel, ein Fokus. Pepper Integrated Marketing Wer ist Pepper? Pepper ist eine führende Agentur für integriertes Marketing und Kommunikation, die ihre Kunden mit globaler Präsenz und lokalem

Mehr

GET Information Technology. Strategies and Solutions

GET Information Technology. Strategies and Solutions GET Information Technology Strategies and Solutions Seit mehr als 20 Jahren ist es meine Aufgabe, IT-Organisationen in ihren Möglichkeiten zu entwickeln. Als Mitarbeiter war ich in allen Bereichen der

Mehr

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken?

Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Verändern Social Media die Kundenberatung bei Banken? Herausforderungen und Ansatzpunkte für den Einsatz von Social Media bei Banken Wichtigste Ergebnisse aus der Masterarbeit MAS CRM9 an der ZHAW 24.02.2013

Mehr

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz

CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten. Wolfgang Schwetz CRM erfolgreich einführen Worauf es ankommt und was Sie vermeiden sollten Wolfgang Schwetz 27.06.2012 1 CRM Historie 1980 Wandel der Märkte: Nachfragemärkte 1990 CAS: Computer Aided Selling, SFA Salesforce

Mehr

Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu

Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu Top Looks & Top Shoppingerlebnis: So erfindet sich PKZ nach 133 Jahren neu PKZ Tradition trifft Innovation 27.11.2014 PKZ Assoziation PKZ woran denken Sie? Papa kann zahlen! 4 Aber: auch das ist PKZ 5

Mehr

Menschen gestalten Erfolg

Menschen gestalten Erfolg Menschen gestalten Erfolg 2 Editorial Die m3 management consulting GmbH ist eine Unternehmensberatung, die sich einer anspruchsvollen Geschäftsethik verschrieben hat. Der konstruktive partnerschaftliche

Mehr

spotlight 5 2013 CUSTOMER EXPERIENCE: TO DELIVER IS THE NEW DELIGHT Abb. 1: Leistungserlebnisse entlang der Customer Journey ( Telekommunikation)

spotlight 5 2013 CUSTOMER EXPERIENCE: TO DELIVER IS THE NEW DELIGHT Abb. 1: Leistungserlebnisse entlang der Customer Journey ( Telekommunikation) 2 Kundenerlebnisse als Treiber der Wettbewerbsfähigkeit Wie steht es um die Zufriedenheit der Kunden? Positive, unvergessliche Kundenerlebnisse sind ein zentraler Differenzierungsfaktor für Unternehmen,

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Digital Commerce 2020: Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für eine zunehmend digitalisierte Ökonomie.

Digital Commerce 2020: Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für eine zunehmend digitalisierte Ökonomie. Digital Commerce 2020: Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für eine zunehmend digitalisierte Ökonomie. Name: Diana Ricken Funktion/Bereich: GF Marketing & Vertrieb Organisation: CIS GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Sieben Online-Marketing-Trends, die Sie kennen sollten!

Sieben Online-Marketing-Trends, die Sie kennen sollten! Sieben Online-Marketing-Trends, die Sie kennen sollten! BIEG Hessen: Internet Trends 2015, 28. Januar 2015 Dr. Sabine Holicki, cki.kommunikationsmanagement Buzzwords 2015 Definition Buzzword : ein oft

Mehr

Dr. Ulrich von Schlippenbach, Dr. Christian von Thaden. Strategic Key Account Management (SKAM) Schlüssel zu profitablem Wachstum

Dr. Ulrich von Schlippenbach, Dr. Christian von Thaden. Strategic Key Account Management (SKAM) Schlüssel zu profitablem Wachstum Dr. Ulrich von Schlippenbach, Dr. Christian von Thaden Strategic Key Account Management (SKAM) Schlüssel zu profitablem Wachstum 2 INSIGHTS 19 Viele Unternehmen arbeiten besonders eng mit ihren großen

Mehr

Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell

Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell Österreichs beste Unternehmen 2015 Die besondere Auszeichnung für Unternehmen, die für ihre Kunden mitdenken. Nutzen Sie das einzigartige Wert-Modell zur besten Strategie in der Kundenorientierung. Mit

Mehr

Business Transformation

Business Transformation Business Transformation Geschäftsmodelle und -architekturen im digitalen Zeitalter e-trend Media Consulting GmbH Oliver A. Klimek - exponet 2001 in Köln 20.11.2001 Folie 1 Need for change? Kräfte des Wandels

Mehr

Innovationsmanagement durch Social Media

Innovationsmanagement durch Social Media Innovationsmanagement durch Social Media Prof. Dr. Nancy V. Wünderlich Universität Paderborn 6. Ostwestfälischer Innovationskongress Bielefeld, 27. August 2014 AGENDA 1 Vorstellung des Lehrstuhls für Dienstleistungsmanagement

Mehr

Integrierter Marken prozess. Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker

Integrierter Marken prozess. Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker Integrierter Marken management prozess Eine Kooperation von Brand Rating und BrandMaker Wertorientierte Markenführung Von der Strategie bis ins operative Detail Warum ein Exposé zum Thema Markenmanagementprozess?

Mehr

Social Media kann in der Finanzindustrie großen Mehrwert liefern

Social Media kann in der Finanzindustrie großen Mehrwert liefern Social Media kann in der Finanzindustrie großen Mehrwert liefern Motivation und Ausgangssituation Social Media bietet der Finanzindustrie große Chancen: Social Media adressiert die zentralen Faktoren zum

Mehr

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT

GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT GESCHäFTSPROZESSMANAGEMENT Veränderungsfähig durch Geschäftsprozessmanagement (BPM) Beratung und Training BPM-Lösungen und Technologien Branchenfokus Energie und Versorgung Im Zeitalter stetigen Wandels

Mehr

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005

IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 IT-gestützte Prozesse im Mittelstand Lernen aus erfolgreichen Piloprojekten IHK 29.11.2005 impello Ich gebe den Anstoß Standort Nürnberg Microsoft Certified Partner» Kompetenz Business Solutions» PreSales

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Wie auch Sie online noch erfolgreicher

Wie auch Sie online noch erfolgreicher Mehr Reichweite, mehr Umsatz, mehr Erfolg Wie auch Sie online noch erfolgreicher werden 30.07.2015 dmc digital media center GmbH 2015 2 Unternehmensgruppe dmc.cc ist nicht nur Berater, sondern der konsequente

Mehr

Wachstumsförderung mit CRM

Wachstumsförderung mit CRM Wachstumsförderung mit CRM Computerwoche CRM Initiative Feb. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im CRM-Expertenrat und Research Advisor am Institut für Business Intelligence Wachstumsförderung

Mehr

Experts in Finance Solutions

Experts in Finance Solutions Experts in Finance Solutions Industriell entwickelt. Softwareprojekte effizient umsetzen. Viele Unternehmen setzen über Jahre gewachsene Applikationen ein. Mit der Zeit genügen diese jedoch häufig nicht

Mehr