DIE SOZIALVERSICHERUNG SICHERHEIT FÜR ALLE

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE SOZIALVERSICHERUNG SICHERHEIT FÜR ALLE"

Transkript

1 DIE SOZIALVERSICHERUNG SICHERHEIT FÜR ALLE

2 IMPRESSUM HERAUSGEBER BARMER GEK Postfach Berlin KONZEPT Abteilung Marketing Lichtscheider Straße Wuppertal STAND Januar 2015 BARMER GEK 2015 Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit vorheriger schriftlicher Einwilligung der BARMER GEK. Ein Beitrag der BARMER GEK zur Schonung der Umwelt: Papier aus chlorfrei gebleichtem Zellstoff hergestellt umweltverträglich. Internet Service und Informationen rund um die Uhr unter Der BARMER GEK Teledoktor* Exklusiv für Mitglieder. Rund um die Uhr, sieben Tage die Woche * Servicetelefon Bei Versicherungs- und Leistungsfragen erreichen Sie uns am besten telefonisch unter * INHALT Überblick 4-5 Finanzierung 7 Krankenversicherung 8-14 Pflegeversicherung Rentenversicherung Arbeitslosenversicherung Unfallversicherung Organisation Die Aufsicht 38 Sozialgerichte Wichtige Adressen und Links 42 * Näheres zu unseren Serviceangeboten unter Anrufe aus dem deutschen Fest- und Mobilfunknetz sind für Sie kostenfrei. IMPRESSUM/02 INHALT/03

3 ÜBERBLICK IN DIESER BROSCHÜRE GEHT ES UM DIE VERSCHIEDENEN BAUSTEINE DER SOZIALVERSICHERUNG. DIE SOZIALVERSICHERUNG IN DEUTSCHLAND SCHÜTZT DIE GROSSE MEHRHEIT DER BEVÖLKERUNG VOR DEN RISIKEN DES LEBENS: KRANKHEIT, ARBEITSLOSIGKEIT, BERUFSUNFÄHIGKEIT, PFLEGEBEDÜRFTIGKEIT.»Jeder Mensch hat als Mitglied der Gesellschaft Recht auf soziale Sicherheit«. (Art. 22 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte von 1948) Dieses leistungsstarke Sozialsystem trägt unserem Bedürfnis nach sozialer Sicherheit Rechnung. Mehr noch: Es schafft sozialen Frieden und genießt deshalb weltweit größtes Ansehen. Entstanden ist es vor rund 130 Jahren und wurde erst nach und nach zu dem, was es heute ist. ENTSTEHUNG DER GESETZLICHEN SOZIALVERSICHERUNG Die»Kaiserliche Botschaft«vom 17. November 1881, initiiert durch Otto von Bismarck, bildete die Leitlinie für eine Arbeitnehmerversicherung gegen Krankheit, Unfall, Invalidität und Alter. Die darin enthaltenen Grundprinzipien bilden bis heute das Fundament der Deutschen Sozialversicherung. Π In den Jahren 1883 bis 1889 wurden vom Reichstag die ersten Sozialversicherungsgesetze für folgende Sozialversicherungen verabschiedet: die Krankenversicherung, die Unfallversicherung, die Rentenversicherung. Ergänzt wurde dieses Sicherungssystem 1927 durch die Arbeitslosenversicherung. Eine wichtige qualitative Entwicklung wurde 1957 mit der Dynamisierung der Renten vorgenommen. Komplettiert wurde die Sozialversicherung durch die 1994 beschlossene und ab 1995 umgesetzte Pflegeversicherung. PRINZIP SOLIDARITÄT Π Das heißt: Die zu versichernden Risiken werden von allen Versicherten gemeinsam getragen. Solidarität ist jedoch keine Einbahnstraße: Niemand bleibt immer jung, kaum jemand ist sein Leben lang stets gesund, und Arbeitslosigkeit kann heutzutage jeden treffen. Also profitieren letztlich alle von diesem Prinzip. So funktioniert das Solidaritätsprinzip: Die Risiken werden von allen Versicherten gemeinsam getragen. Abbildung: Kaiserliche Botschaft vom November 1881 ÜBERBLICK/04 05

4 DAS SOZIALE NETZ UM DIE SOZIALVERSICHERUNG HERUM GRUPPIEREN SICH VIELE INSTITUTIONEN. DIESE BILDEN DAS SOZIALE NETZ UNFALLVER SICHERUNG Familienzuschlä ge und Beihilfen für den öffentlichen Dienst 1889 RENTEN VERSICHERUNG Grundsicherung für Arbeitsuchende Kindergeld, Elterngeld Vermögensbildung Zusatzversorgung im öffentlichen Dienst Wohngeld Öffentlicher Gesundheitsdienst 1995 PFLEGE VERSICHERUNG 1883 KRANKEN VERSICHERUNG Beamtenpensionen Versorgungswerke Ausbildungsförderung Lastenausgleich Wiedergutmachung Alterssicherung der Landwirte 1927 ARBEITSLOSEN VERSICHERUNG Entgeltfortzahlung sonstige Arbeitgeberleistungen Kriegsopferversorgung u. Ä. Betriebliche Altersversorgung Jugendhilfe FINANZIERUNG FINANZIERUNG DURCH BEITRÄGE Die Sozialversicherung wird in erster Linie durch Beiträge finanziert, die in der Regel von Arbeitnehmern und ihren Arbeitgebern aufgebracht werden. Bei Rentnern tritt in diesem Fall die Rentenversicherung an die Stelle des Arbeitgebers, bei Arbeitslosigkeit übernimmt die Bundesagentur für Arbeit bzw. der Bund die Beiträge komplett. Der Arbeitgeber übernimmt die Beiträge alleine bei Auszubildenden, deren monatliches Arbeitsentgelt 325,00 Euro nicht überschreitet und bei Personen, die ein freiwilliges soziales oder freiwilliges ökologisches Jahr oder einen Bundesfreiwilligendienst absolvieren. Eine Sonderstellung nehmen auch die Minijobber (450-Euro-Jobs) ein. Hier zahlt der Arbeitgeber in der Regel allein eine Pauschalabgabe zur Krankenversicherung. Für Arbeitnehmer mit einem regelmäßigen Arbeitsentgelt von 450,01 Euro bis 850,00 Euro ist eine sog. Gleitzone eingerichtet. Beschäftigte zahlen hier einen verminderten Beitrag. BEITRAGSSÄTZE UND ARBEITSENTGELTE In der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung machen die Beiträge einen bestimmten Prozentsatz vom Lohn oder Gehalt aus. Wer mehr verdient, zahlt auch mehr und finanziert auf diese Weise die Ausgaben für Arbeitnehmer mit, die wenig verdienen. Allerdings nur bis zur Beitragsbemessungsgrenze. Vom Verdienst oberhalb dieses Grenzbetrags wird kein Beitrag erhoben. Die Beitragsbemessungsgrenze wird zu Beginn jedes Jahres an die allgemeine Einkommensentwicklung angepasst. Die Beitragssätze in der Pflege-, Rentenund Arbeitslosenversicherung werden bundeseinheitlich per Gesetz oder Verordnung bestimmt. Auch in der Krankenversicherung wird ein für alle Krankenkassen geltender einheitlicher Beitragssatz per Gesetz festgelegt. Krankenkassen, die mit ihren Mitgliedsbeiträgen nicht mehr auskommen, können bzw. müssen die fehlenden Mittel über einen kassenindividuellen zusätzlichen Beitragssatz von ihren Versicherten abdecken. SONDERFALL UNFALLVERSICHERUNG Diese Versicherung wird allein von den Betrieben finanziert. Das hat seinen guten Grund: Die Unternehmen werden durch die Unfallversicherung von ihrer privatrechtlichen Schadenersatzpflicht bei Betriebsunfällen befreit. Sie zahlen eine Umlage, deren Höhe sich nach der Summe aller Löhne und Gehälter richtet. Somit werden das Unfallrisiko im Betrieb abgedeckt und die Ausgaben der Versicherung gedeckt. Träger der Unfallversicherung sind die Berufsgenossenschaften und Unfallkassen. DAS SOZIALE NETZ/06 FINANZIERUNG/ 07

5 KRANKENVERSICHERUNG Ein zentraler Bestandteil des sozialen Systems ist die gesetzliche Krankenversicherung, in der rund 90% der Bevölkerung versichert sind. Sie steht für die Versorgung ihrer Versicherten in Sachen Gesundheit. Dazu gehören zum Beispiel neben den medizinischen Behandlungen auch Vorsorge- und Früherkennungsmaßnahmen, das Krankengeld und die Rehabilitation. VERSICHERTE Π Grundsätzlich pflichtversichert sind: Arbeitnehmer und Auszubildende Bezieher von Arbeitslosengeld Bezieher von Arbeitslosengeld II (Leistungen der Grundsicherung für Arbeitsuchende), soweit sie nicht familienversichert sind. Landwirtschaftliche Unternehmer und deren mitarbeitende Familienangehörige Künstler und Publizisten nach dem Künstlersozialversicherungsgesetz Personen in Einrichtungen der Jugendhilfe Teilnehmer an Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Behinderte Menschen in anerkannten Werkstätten und in Anstalten, Heimen oder gleichartigen Einrichtungen Studierende Praktikanten und Auszubildende ohne Arbeitsentgelt sowie Auszubildende des Zweiten Bildungsweges Rentner/Rentenantragsteller, die eine bestimmte Vorversicherungszeit erfüllt haben Personen ohne anderweitige Absicherung im Krankheitsfall. Arbeitnehmer, die mit ihrem Verdienst dauerhaft über der Versicherungspflichtgrenze liegen, sind»krankenversicherungsfrei«. Sie können sich jedoch unter bestimmten Voraussetzungen in der gesetzlichen Krankenversicherung weiterversichern. Freiwillig versichern kann sich unter bestimmten Voraussetzungen auch, wer aus einer Familienversicherung ausscheidet. Studierende sind in der Regel bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres familienversichert und brauchen keine Beiträge zu entrichten. SONDERFALL FAMILIENVERSICHERUNG Eine Familie, ein Beitrag: Ehe- bzw. gleichgeschlechtliche Lebenspartner im Sinne des LPartG und die Kinder des Pflicht- oder freiwilligen Mitglieds brauchen keine Beiträge zu zahlen, wenn sie keine Einkünfte haben oder nur geringfügig dazuverdienen. Mit Ausnahme des Krankengeldes genießen sie die gleichen Leistungsansprüche wie die Mitglieder. Kinder sind grundsätzlich bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres, bei weiterer Schulausbildung oder Studium bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres familienversichert. Wird die Schul- oder Berufsausbildung durch Erfüllung einer gesetzlichen Dienstpflicht des Kindes unterbrochen oder verzögert, besteht die Versicherung auch für einen der Dauer dieses Dienstes entsprechenden Zeitraum über das 25. Lebensjahr hinaus. Dies gilt ab dem auch bei einer Unterbrechung oder Verzögerung durch den freiwilligen Wehrdienst, den Bundesfreiwilligendienst, den Jugendfreiwilligendienst, einen vergleichbaren anerkannten Freiwilligendienst oder durch eine Tätigkeit als Entwicklungshelfer für die Dauer von höchstens 12 Monaten. Nicht erwerbstätige Kinder (z. B. bei Arbeitslosigkeit) können bis zur Vollendung des 23. Lebensjahres familienversichert bleiben. KRANKENVERSICHERUNG/08 09

6 VERSICHERUNGSTRÄGER Gesetzlich versichern kann man sich derzeit bei 131 Krankenkassen. Dazu gehören Ersatzkassen, wie die BARMER GEK, Ortskrankenkassen, Innungskrankenkassen, Betriebskrankenkassen, die landwirtschaftlichen Krankenkassen und die Knappschaft. Sie sind teils nur regional, teils wie die BARMER GEK bundesweit tätig, in einigen Fällen aber auch nur für einen Betrieb oder eine Berufsgruppe zuständig. Die BARMER GEK ist für alle offen. Egal ob für Auszubildende, Studierende oder Arbeitnehmer. WETTBEWERB DER KRAN KENKASSEN Jeder kann sich frei entscheiden, bei welcher Krankenkasse er Mitglied sein möchte. Dadurch wird Kundenorientierung und wirtschaftliches Handeln bei den Krankenkassen gefördert. Um für alle Krankenkassen gleiche Chancen im Wettbewerb zu gewährleisten, führte der Gesetzgeber 1994 einen Risikostrukturausgleich ein. Dadurch werden unterschiedliche Risikostrukturen zwischen den Krankenkassen zum Teil ausgeglichen. Konkret: Hat eine Krankenkasse viele ältere Versicherte oder Versicherte mit geringem Einkommen, erhält sie aus dem sogenannten Risikostrukturausgleich finanzielle Mittel. Die Risikokriterien sind vorrangig auf Alter, Geschlecht, das individuelle Krankheitsrisiko und Einkommen ausgerichtet. Damit sollen die Qualität und Wirtschaftlichkeit der medizinischen Behandlung vor allem von chronischen Erkrankungen stärker in den Mittelpunkt rücken. Ziel ist eine stärkere Patientenorientierung im Wettbewerb der Krankenkassen. LEISTUNGEN DER KRANKENKASSEN Aufgabe der gesetzlichen Krankenversicherung ist es,»die Gesundheit der Versicherten zu erhalten, wiederherzustellen oder ihren Gesundheitszustand zu bessern«so steht es im Sozialgesetzbuch. Daraus leiten sich eine Vielzahl von Aufgaben ab, die fast alle gesetzlich festgelegt sind. Neben der medizinischen Versorgung zählen die Prävention und Rehabilitation sowie die Beratung aller Versicherten zu den wichtigen Anforderungen an eine Kasse. Die Leistungen der Krankenkassen haben ihre Grundlage im Fünften Buch des Sozialgesetzbuchs. Bei der BARMER GEK gibt es für gesetzlich Versicherte keine Zulassungsbeschränkung. Sie ist immer wählbar. KRANKENVERSICHERUNG/10 11

7 ÄRZTLICHE UND ZAHNÄRZTLICHE BEHANDLUNG Die ambulante ärztliche und zahnärztliche Behandlung ist die am häufigsten in Anspruch genommene Leistung der Krankenversicherung. Dabei haben die Versicherten unter den Kassenärzten und -zahnärzten die freie Wahl. Sie können Ärzte aufsuchen, denen sie vertrauen. Welche Leistungen Sie von der BARMER GEK erwarten können und warum wir Ihnen mehr bieten als andere Krankenkassen, erfahren Sie in der Broschüre»Die Leistungen der BARMER GEK«. Abrufbar auch im Netz unter LEISTUNGEN DER KRANKENVERSICHERUNG Π Die wesentlichen Leistungen sind: Ärztliche und zahnärztliche Behandlung Arznei- und Verbandmittel Früherkennung von Krankheiten Prävention Haushaltshilfe Heilmittel (z. B. Massagen) Hilfsmittel (z. B. Hörgeräte) Kieferorthopädische Behandlung Krankengeld Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes Krankenhausbehandlung Fahrkosten Medizinische Rehabilitation Schwangerschafts- und Mutterschaftsleistungen einschließlich Mutterschaftsgeld Spezielle Programme für chronisch Kranke Vorsorgeleistungen (z. B. Badekuren) Die Kosten der ambulanten ärztlichen Behandlung werden von der Krankenkasse in voller Höhe übernommen. Dazu wird die elektronische Gesundheitskarte in der Arztund Zahnarztpraxis vorgelegt. Dies ermöglicht es, die Kosten direkt mit der Kasse abzurechnen. Ärzte verordnen Medikamente, Massagen und anderes mehr. Alles Leistungen, für die die Krankenversicherungen aufkommen. Der Versicherte beteiligt sich an diesen Kosten in unterschiedlicher Höhe. Kinder bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres sind von Zuzahlungen befreit. Zudem gibt es Möglichkeiten der teilweisen Befreiung (Ausnahme: Fahrkosten). Π Bei zahnärztlichen Leistungen muss folgendes beachtet werden: Wegen gesetzlicher Regelungen können Krankenkassen nur einen Teil der sogenannten Sachleistungen übernehmen. Das bedeutet, dass für Zahnersatz, zum Beispiel eine Brücke, nur ein sogenannter Festzuschuss übernommen wird. Alle darüber hinausgehenden Kosten stellt der Zahnarzt dem Versicherten in Rechnung. Es empfiehlt sich, den Zahnarzt regelmäßig zur Vorsorgeuntersuchung aufzusuchen. Für Erwachsene bedeutet regelmäßig kalenderjährliche, für Kinder und Jugendliche bis zur Vollendung des 18. Lebensjahres kalenderhalbjährliche Untersuchungen. Diese regelmäßige Vorsorge belohnt die Kranken kasse mit einem zusätzlichen Bonus, wenn trotz regelmäßiger Zahnpflege doch einmal Zahnersatz notwendig werden sollte. DAS BIETET DIE BARMER GEK: KRANKENVERSICHERUNG/12 13

8 KRANKENHAUSBEHANDLUNG Niemand ist gerne im Krankenhaus. Manchmal ist die stationäre Behandlung aber der einzige Weg, gesund zu werden oder die Beschwerden zu lindern. KRANKENGELD BEI ARBEITSUNFÄHIGKEIT gibt es nicht zuletzt deshalb, weil der Arbeitgeber nach einer gewissen Zeit nicht mehr das Arbeitsentgelt weiterzahlt. Nach sechs Wochen springt die Krankenkasse ein, indem sie Krankengeld zahlt. Krankengeld ist vom Gesetzgeber auf 70% des beitragspflichtigen Bruttoverdienstes und höchstens 90% des Nettoverdienstes festgelegt worden. Für ein und dieselbe Krankheit besteht der Anspruch auf Krankengeld innerhalb eines Zeitraums von drei Jahren längstens für 78 Wochen.»Krankengeld bei Erkrankung eines Kindes«wird gezahlt, wenn ein Kind unter 12 Jahren erkrankt und es nach ärztlicher Bescheinigung erforderlich ist, dass die Mutter oder der Vater zur Betreuung des Kindes zu Hause bleiben muss. Arbeitsentgelt gibt es währenddessen in der Regel nicht. Die Dauer der Krankengeldzahlung ist je Kind auf 10 Arbeitstage, bei Alleinerziehenden auf 20 Arbeitstage im Jahr begrenzt. Bei mehreren Kindern beträgt der jährliche Höchst anspruch 25 Arbeitstage, bei Alleinerziehenden 50 Arbeitstage. WECHSEL ZUR BARMER GEK Wer das Bestmögliche für seine Gesundheit will, liegt mit seiner Entscheidung für die BARMER GEK genau richtig. BARMER GEK Versicherte profitieren von der Sicherheit einer großen und starken Gemeinschaft. Sie möchten mehr erfahren? Lassen Sie sich beraten. PFLEGEVERSICHERUNG IN DEUTSCHLAND SIND RUND 2,6 MILLIONEN MENSCHEN PFLEGEBEDÜRFTIG. Immer mehr Menschen erreichen ein höheres Lebensalter. Statistisch gesehen steigt das Risiko, auf die Hilfe anderer angewiesen zu sein, ab dem 80. Lebensjahr rapide an. Aber auch in jüngeren Jahren kann jeder zu einem Pflegefall werden. VERSICHERTE UND VERSICHERUNGSTRÄGER Alle gesetzlich Krankenversicherten werden automatisch Mitglieder der sozialen Pflegeversicherung. Die Pflegekasse ist bei der jeweils zuständigen Krankenkasse errichtet. Wer privat krankenversichert ist, muss sich auch privat pflegeversichern. Es gilt also der Grundsatz: Die Pflege versicherung folgt der Krankenversicherung. Auch bei der Familienversicherung ist das so. Nach dem Vorbild der Krankenversicherung sind Familienangehörige in der sozialen Pflegeversicherung unter bestimmten Voraussetzungen beitragsfrei mitversichert. KRANKENVERSICHERUNG/14 PFLEGEVERSICHERUNG/15

9 WER IST PFLEGEBEDÜRFTIG? Leistungen kann in Anspruch nehmen, wer pflegebedürftig ist. Was darunter zu verstehen ist, hat der Gesetzgeber genau definiert: Bedarf jemand wegen körperlicher, geistiger oder seelischer Erkrankung oder Behinderung in erheblichem oder höherem Maße der Hilfe bei den gewöhnlichen und regelmäßig wiederkehrenden Verrichtungen des täglichen Lebens (Körperpflege, Ernährung, Mobilität und hauswirtschaftliche Versorgung), dann gilt er als pflegebedürftig. Vorausgesetzt, diese Hilfe ist auf Dauer erforderlich, wenigstens aber für sechs Monate. PFLEGESTUFEN I III Für die Einordnung in eine Pflegestufe ist es wichtig, wie eingeschränkt die betroffene Person bei welchen Verrichtungen ist und wie viel Zeit folglich die Pflege erfordert. Abhängig vom Umfang des Hilfebedarfs werden Pflegebedürftige einer von drei Pflegestufen (I, II oder III) zugeordnet. Dabei gilt: Je höher die Pflegestufe, desto höher auch die Leistungen. LEISTUNGEN BEI EINGESCHRÄNKTER ALLTAGSKOMPETENZ Menschen, deren Alltagskompetenz aufgrund einer Demenz, einer psychischen Erkrankung oder einer geistigen Behinderung eingeschränkt ist, die aber (noch) nicht die Voraussetzungen für eine Pflegestufe erfüllen, haben ebenfalls Anspruch auf Leistungen der Pflegeversicherung, sofern ein erhöhter Betreuungsbedarf festgestellt wurde (sogenannte Pflegestufe 0). Außerdem erhalten diese Menschen in den Pflegestufen I und II erhöhte Geld- und Sachleistungen. FESTSTELLUNG DER PFLEGEBEDÜRFTIGKEIT Ob und in welchem Umfang jemand pflegebedürftig ist und ob eine Einschränkung der Alltagskompetenz vorliegt, wird durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung, oder eine(n) andere(n) von der Pflegekasse beauftragte Gutachterin bzw. beauftragten Gutachter geprüft. Dies geschieht in der Regel durch einen zuvor angemeldeten Hausbesuch einer Pflegefachkraft oder Ärztin bzw. eines Arztes. Dabei wird auch festgestellt, ob häusliche Pflege durch Angehörige oder Dritte möglich ist oder ob die Versorgung in einem Pflegeheim erfolgen sollte. LEISTUNGEN BEI HÄUSLICHER PFLEGE (IN EURO) DIE HÄUSLICHE PFLEGE Damit Pflegebedürftige solange wie möglich in ihrer vertrauten Umgebung bleiben, hat der Gesetzgeber der häuslichen Pflege und Betreuung Vorrang vor der Versorgung im Pflegeheim eingeräumt. Es verwundert kaum, dass fast alle Pflegebedürftigen die erste Alternative vorziehen wenn sie wählen können. Übernehmen Angehörige oder andere, nicht professionelle Kräfte die häusliche Pflege und Betreuung, so kann Pflegegeld beantragt werden. Es richtet sich in der Höhe nach der jeweiligen Pflegestufe. Pflegebedürftige können damit zum Beispiel Familienmitglieder bezahlen, die wegen der Pflege auf eine Berufstätigkeit verzichten. STUFE 0* STUFE I STUFE I** STUFE II STUFE II** STUFE III Pflegegeld 123,00 244,00 316,00 458,00 545,00 728,00 Sachleistungen bis zu 231,00 468,00 689, , , ,00 in besonderen Härtefällen bis zu 1.995,00 Verhinderungspflege bis zu 1.612, , , , , ,00 Tages- und Nachtpflege bis zu 231,00 468,00 689, , , ,00 Kurzzeitpflege bis zu 1.612, , , , , ,00 * Gilt für Personen, die dauerhaft erhebliche Einschränkungen der Alltagkompetenz vorweisen (Menschen mit geistigen Beeinträchtigungen z.b. Menschen mit Demenz), deren Hilfebedarf bei der Grundpflege und der hauswirtschaftlichen Versorgung aber unterhalb der Pflegestufe I liegt ** Gilt für Personen, die dauerhaft erhebliche Einschränkungen der Alltagkompetenz vorweisen (Menschen mit geistigen Beeinträchtigungen z.b. Menschen mit Demenz) Alternativ zur Pflege durch Angehörige können auch professionelle Pflegekräfte in Anspruch genommen werden, deren Aufwendungen direkt mit der Pflegekasse abgerechnet werden. Dies können ambulante Dienste oder Einzelpflegekräfte sein, die mit der Pflegekasse einen Versorgungsvertrag abgeschlossen haben, oder im Einzelfall Pflegekräfte, die direkt bei der Pflegekasse angestellt sind. Pflegebedürftige haben die Möglichkeit, beide Leistungen zu kombinieren. Sie können zum Teil ambulante Dienste, zum Teil das Pflegegeld in Anspruch nehmen. Pflegebedürftige haben es also in der Hand, die Leistungen so zu gestalten, wie es ihren persönlichen Bedürfnissen am ehesten entspricht. PFLEGEVERSICHERUNG/16 17

10 WEITERE LEISTUNGEN DER PFLEGEVERSICHERUNG Pflegehilfsmittel wie Hausnotrufsysteme, Bettschutzeinlagen oder Einmalhandschuhe wohnumfeldverbessernde Maßnahmen zur barrierefreien Gestaltung der Wohnung kostenlose Pflegekurse und Individuelle Häusliche Schulungen für pflegende Angehörige Wohngruppenzuschlag zur gemeinschaftlichen Finanzierung von Unterstützungskräften in ambulant betreuten Wohngruppen Fördermittel zur Gründung ambulanter Wohngruppen Suchen Sie einen Pflegedienst oder eine stationäre Pflegeeinrichtung in Ihrer Nähe? Die Suchmaschine»Pflegelotse«liefert neben Kontaktdaten auch Informationen zu Leistungsangeboten, Preisen und Qualitätsaspekten der Anbieter. Π URLAUB KEIN PROBLEM Wer als Angehöriger oder Freund eine Pflegeaufgabe übernommen hat, stellt sich für den nächsten Urlaub oder bei einer eigenen möglichen Erkrankung die Frage, wer seine Aufgabe übernimmt. Doch auch da sorgt die Pflegeversicherung vor. Ist die Pflegeperson aus wichtigen Gründen verhindert, kann die von ihr versorgte Person für einen begrenzten Zeitraum pro Jahr eine Ersatzkraft (Verhinderungspflege) oder auch eine ganztägige Pflege in einer stationären Einrichtung in Anspruch nehmen (Kurzzeitpflege). Während dieser Zeit wird das Pflegegeld 28 Tage lang bis zur Hälfte der zuletzt geleisteten Höhe weitergezahlt. TEILSTATIONÄRE PFLEGE ENTLASTET ANGEHÖRIGE Ist die Betreuung Pflegebedürftiger tagsüber oder nachts zu Hause teilweise nicht möglich, so kann für diese Zeit ergänzend zu den häuslichen Pflegehilfen eine stationäre Versorgung in Einrichtungen der Tages- oder Nachtpflege in Anspruch genommen werden. ZUSÄTZLICHE BETREUUNGS- UND ENTLASTUNGSLEISTUNGEN Ab dem haben alle Personen, die Pflegeleistungen im ambulanten Bereich erhalten, Anspruch auf zusätzliche Betreuungs- und Entlastungsleistungen. Sowohl die geistig oder psychisch als auch die körperlich beeinträchtigten Pflegebedürftigen erhalten weitere Unterstützung, um möglichst lange ein selbstbestimmtes Leben in den eigenen Wänden führen zu können. Es können sowohl besondere Betreuungsangebote für demenziell Erkrankte als auch Hilfen im Haushalt oder bei der Organisation des Alltags (z.b. Botengänge) genutzt werden. PFLEGEUNTERSTÜTZUNGSGELD Beschäftigte haben das Recht, sich für bis zu 10 Tage von der Arbeit freistellen zu lassen, um die Pflege eines nahen Angehörigen zu organisieren. Wer diese kurzzeitige Arbeitsverhinderung in Anspruch nimmt, erhält für diese Zeit das Pflegeunterstützungsgeld als Lohnersatzleistung. Es beträgt 90 Prozent des ausge- fallenen Nettoarbeitsentgeltes. Die Beiträge zur Sozialversicherung sind für diesen Zeitraum je zur Hälfte von der Pflegekasse und dem Beschäftigten zu tragen. Beantragt wird die Leistung bei der Pflegekasse der pflegebedürftigen Person. DIE HEIMPFLEGE Π Nicht immer ist es möglich, Pflegebedürftige zu Hause zu betreuen. Manchmal ist eine Unterbringung im Pflegeheim notwendig. Pflegebedürftige erhalten zu den Heimkosten von ihrer Pflegekasse folgende Zuschüsse: für Menschen mit Pflegestufe monatlich für Pflegebedürftige der Pflegestufe I monatlich für Pflegebedürftige der Pflegestufe II monatlich für Pflegebedürftige der Pflegestufe III monatlich für Pflegebedürftige, die als Härtefall anerkannt sind, monatlich VERSICHERUNGSSCHUTZ FÜR PFLEGENDE Die Pflege von kranken und behinderten Menschen kostet nicht nur Kraft, sondern auch Zeit. Bei der Konzeption der Pflegeversicherung ist daran gedacht worden. Viele Familienangehörige und andere Nicht-Profis müssen wegen ihres Engagements oft teilweise oder ganz auf eine eigene Berufstätigkeit verzichten. Damit sie dadurch später keine Renteneinbußen haben oder überhaupt eine Rente bekommen, zahlen die Pflegekassen unter bestimmten Voraussetzungen für sie Beiträge zur Rentenversicherung. Die Pflegenden sind, während sie ihrer Tätigkeit nachgehen, auch gegen Unfälle versichert. Die Kosten tragen die Kommunen. Darüber hinaus besteht für Pflegepersonen die Möglichkeit der freiwilligen Weiterversicherung in der Arbeitslosenversicherung auf Antrag. Weitere Informationen erhalten die Pflegepersonen bei der Agentur für Arbeit. Arbeitnehmer, die sich für sechs Monate von der Arbeit freistellen lassen, um einen nahen Angehörigen zu pflegen, sind ebenfalls in der Renten- und Arbeitslosenversicherung pflichtversichert. Die Beiträge zahlt die Pflegekasse des pflegebedürftigen Angehörigen. Sie zahlt auch Zuschüsse zur freiwilligen Krankenversicherung, wenn während dieser Pflegezeit eine beitragsfreie Familienversicherung nicht möglich ist. PFLEGEVERSICHERUNG BEI DER BARMER GEK Π Der Mensch steht im Mittelpunkt Das ist unser Anspruch. Pflegebedürftige Menschen brauchen besondere Zuwendung und dieser Aufgabe hat sich die BARMER GEK in besonderem Maße verschrieben. Die Versicherten genießen die Vorteile, alle Leistungen aus»einer Hand«zu bekommen. Über die Pflegeversicherung informiert ausführlich die BARMER GEK Broschüre»Sicherheit im Pflegefall«. Sie liegt in jeder BARMER GEK Geschäftsstelle für Sie bereit oder kann im Internet unter abgerufen werden. PFLEGEVERSICHERUNG/18 19

11 RENTENVERSICHERUNG DIE GESETZLICHE RENTENVERSICHERUNG IST DIE WICHTIGE ZENTRALE INSTITUTION FÜR DIE ALTERSVERSORGUNG DER ARBEIT- NEHMER UND VIELER SELBSTSTÄNDIGER. Während jedoch heute noch etwa zwei Arbeitnehmer für einen Rentner aufkommen, wird sich die Relation aufgrund der demografischen Entwicklung in nicht allzu ferner Zukunft zuungunsten der Beitragszahler verschieben. Deshalb wird es eine wichtige Aufgabe der Politik sein, den»generationenvertrag«neu zu definieren. DER GENERATIONENVERTRAG Die Rentenversicherung ist die wichtige zentrale Institution für die Altersversorgung der Arbeitnehmer. Der»Generationenvertrag«besagt: Was eine Generation von der älteren erhalten hat, schuldet sie später der jüngeren. Gleichzeitig darf sie später von der jüngeren Generation fordern, was sie der älteren gegeben hat. ALS ERWERBSTÄTIGE FINANZIEREN WIR... Sie sorgt seit vielen Jahrzehnten dafür, dass die Versicherten auch im Alter oder bei verminderter Erwerbsfähigkeit finanziell versorgt sind. Diese bedeutende Säule der Sozialversicherung basiert auf dem Generationenvertrag. Versicherte finanzieren mit ihren Beiträgen die gegenwärtigen Renten (Umlageverfah- ren). Gleichzeitig erwerben sich die Beitragszahler eine Anwartschaft auf Renten in der Zukunft. Diesem Verfahren liegt die Überlegung zugrunde, dass es in jeder Generation genügend Beitragszahler geben wird, die dann wieder die Rente der vorherigen Generation zu finanzieren haben.... unseren Kindern Ausbildung, Erziehung, Unterhalt und Pflege. Als Kinder erhalten wir Unterhalt und Erziehung.... den Rentnern das Alterseinkommen. Als Rentner erhalten wir Altersrente. RENTENVERSICHERUNG/20 21

12 DEUTSCHE LEBENSBÄUME ALTERSAUFBAU DER BEVÖLKERUNG IN DEUTSCHLAND Die deutsche Lebenspyramide zerfranst immer mehr. Im Vergleich dazu wirkt die Altersschichtung der Deutschen im Jahre 1910 wie eine solide Tempelstätte der Maya-Indianer Männer Frauen ALTER IN JAHREN 90 und älter 85 bis bis bis bis bis bis bis bis bis bis bis bis bis bis bis bis 14 5 bis 9 bis EINWOHNER IN TAUSEND 2013* Männer Frauen * Männer Frauen * Berechnungsbasis ist Bevölkerungsstand Ende 2008 unter Annahmen: 1,4 Kinder je Frau, 2060 Lebenserwartung neugeborener Jungen 85,0 Jahre, Mädchen 89,2. Wanderungssaldo plus Menschen ab 2014 Quelle: Stat. Bundesamt dpa VERSICHERUNG FÜR FAST ALLE In der Rentenversicherung sind grundsätzlich alle Arbeitnehmer pflichtversichert, unabhängig von der Höhe ihres Verdienstes. Das gilt auch für Auszubildende sowie für Wehrdienstleistende und Teilnehmer am Bundesfreiwilligendienst. Aus dem Kreis der Selbstständigen sind nur bestimmte Gruppen (z. B. Handwerker und Künstler) pflichtversichert. Andere Selbstständige können sich aus freien Stücken der Versicherungspflicht anschließen. Darüber hinaus haben nahezu alle Bundesbürger die Möglichkeit, sich in der gesetzlichen Rentenversicherung freiwillig zu versichern. Das gilt auch für Hausfrauen. Denn jeder soll die Möglichkeit haben, sich selbst eine ausreichende Altersversorgung aufzubauen. Nur solche Berufsgruppen, die eigene Altersversorgungssysteme besitzen, wie die Beamten und die Freien Berufe (z. B. Rechts anwälte, Apotheker), können der Rentenversicherung im Allgemeinen nicht beitreten. Die Rentenversicherung ist also eine Altersversorgungseinrichtung für nahezu die gesamte Bevölkerung. DIE VERSICHERUNGSTRÄGER Um die Ansprüche von 20 Millionen Rentnern und 30 Millionen Beitragszahlern kümmert sich die»deutsche Rentenversicherung Bund«. Bei den Versicherten wird nicht mehr, wie es noch bis Ende September 2005 der Fall war, zwischen Arbeitern und Angestellten unterschieden. Neben der deutschen Rentenversicherung existiert noch die Deutsche Rentenversicherung Knappschaft-Bahn-See. WIE WIRD DIE RENTE ERMITTELT? Eine Frage, die uns alle besonders bewegt. Es gibt keine Einheitsrente, und das Solidarprinzip kommt in der Rentenversicherung nur indirekt zur Geltung. Versicherungsjahre und die Höhe der Versicherungsbeiträge sind ausschlaggebend für die Rentenhöhe. Deshalb spricht man auch von einer lohnund beitragsbezogenen Rente. LEISTUNGEN ZUR TEILHABE AM ARBEITSLEBEN Zwar sind die Renten die Hauptleistung der gesetzlichen Rentenversicherung, doch gilt in der Rentenversicherung das Motto»Reha vor Rente«. Das Gesetz verpflichtet die Rentenversicherungsträger sogar ausdrücklich dazu, bei Anträgen auf Rente wegen verminderter Erwerbsfähigkeit zu prüfen, ob durch geeignete Rehabilitationsmaßnahmen erreicht werden kann, dass Rentenleistungen»nicht oder voraussichtlich erst zu einem späteren Zeitpunkt zu erbringen sind«. LEISTUNGEN DER RENTENVERSICHERUNG Π Die Rentenversicherung bietet allen Versicherten und ihren Familien Schutz. Das geschieht mit folgenden Leistungen: Rehabilitationsmaßnahmen Renten wegen verminderter Erwerbsfähigkeit Altersrenten Hinterbliebenenrenten Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben RENTENVERSICHERUNG/22 23

13 In der Regel wird nicht darauf gewartet, dass bereits ein Rentenantrag gestellt worden ist. Medizinische Rehabilitationsleistungen, insbesondere stationäre Kuren, werden schon dann genehmigt, wenn die Erwerbsfähigkeit gefährdet ist und der Betreffende nach der Kur voraussichtlich wieder voll einsatzfähig wird. Zu den Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben gehören Hilfen zur Erhaltung oder Erlangung eines Arbeitsplatzes sowie Ausbildungs-, Fortbildungs- und Umschulungsmaßnahmen. Wer Reha-Leistungen beansprucht, muss allerdings zuvor für eine bestimmte Zeit Rentenversicherungsbeiträge gezahlt haben. TEILWEISE UND VOLLE ERWERBSMINDERUNG Leider haben Reha-Maßnahmen nicht immer den gewünschten Erfolg. Dann zahlt die Rentenversicherung bei einer entsprechenden Minderung der Erwerbsfähigkeit eine Rente wegen teilweiser oder voller Erwerbsminderung. Als teilweise erwerbsgemindert gilt, wer gesundheitlich bedingt auf nicht absehbare Zeit nur noch 3 bis 6 Stunden täglich unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes erwerbstätig sein kann. Voll erwerbsgemindert ist, wer wegen einer Krankheit oder Behinderung unter den üblichen Bedingungen des allgemeinen Arbeitsmarktes nur noch weniger als 3 Stunden täglich erwerbstätig sein kann. Arbeitnehmer, die nach dem 1. Januar 1961 geboren sind, erhalten eine halbe Erwerbsminderungsrente. DIE ALTERSRENTEN Seit jeher ist die Auszahlung von Altersrenten die zentrale Aufgabe der Rentenversicherung. Zurzeit gibt es noch verschiedene Altersrenten, nämlich die Π Regelaltersrente wenn wenigstens fünf Versicherungsjahre zurückgelegt worden sind (allgemeine Wartezeit); Die Altersgrenze für die Regelaltersrente wird zwischen 2012 und 2029 schrittweise von 65 Jahren auf 67 Jahre angehoben. Π Altersrente für langjährig Versicherte ab dem 63. Lebensjahr, wenn 35 und mehr Versicherungsjahre nachgewiesen werden (mit Abschlägen) Π Altersrente für besonders langjährige Versicherte ab dem 63. Lebensjahr, wenn 45 und mehr Versicherungsjahre nachgewiesen werden. Π Altersrente für Schwerbehinderte*; Π Altersrente für Frauen* Versicherte, die vor dem geboren sind. Π Altersrente wegen Arbeitslosigkeit und nach Altersteilzeit*. Versicherte, die vor dem geboren sind. * Für diese Renten müssen eine Vielzahl rechtlicher Bedingungen erfüllt werden, die bei Antragstellung individuell geprüft werden. Detaillierte Informationen z. B. zu versicherungsrechtlichen Voraussetzungen für Erwerbsminderungsrenten erhalten Sie bei der»deutschen Rentenversicherung«. Seit dem Jahr 2000 werden die Altersgrenzen für viele Altersrenten erhöht. Bei vorzeitiger Inanspruchnahme sind Rentenabschläge zu berücksichtigen. Der Grund: Das Zahlenverhältnis zwischen Beitragszahlern und Rentnern verschlechtert sich zusehends. Früher haben noch drei bis vier Erwerbstätige einen Rentner finanziert, heute sind es nur noch zwei Arbeitnehmer; deshalb wird die Lebensarbeitszeit verlängert. Versicherte, die von der Anhebung der Altersgrenzen betroffen sind, können in einer Übergangsphase unter Abzug von Abschlägen vorzeitig Rente beanspruchen. Genaue Auskünfte hierzu erhalten Sie ebenfalls bei den Rentenversicherungsträgern. RENTE FÜR HINTERBLIEBENE Der überlebende Ehepartner eines Versicherten hat grundsätzlich einen Anspruch auf Witwen- oder Witwerrente in Höhe eines bestimmten Prozentsatzes der Rente des Verstorbenen. Auf sie werden allerdings bestimmte eigene Einkünfte angerechnet, darunter auch die eigene Rente. Zur Hinterbliebenenversorgung durch die Rentenversicherung gehören auch Waisenrenten. Halbwaisen erhalten 10% des Rentenanspruchs des verstorbenen Elternteils, Vollwaisen 20% aus der Summe der Rentenansprüche beider Eltern. Der überlebende Ehepartner eines Versicherten hat grundsätzlich Anspruch auf Witwen- oder Witwerrente. RENTENVERSICHERUNG/24 25

14 ARBEITSLOSEN VERSICHERUNG IN UNSERER GESELLSCHAFT LEBEN DIE MEISTEN MENSCHEN VOM EINKOMMEN AUS NICHT SELBSTSTÄNDIGER ARBEIT. VERSICHERTE In der Arbeitslosenversicherung sind grundsätzlich alle Arbeitnehmer pflichtversichert, auch Auszubildende. Beamte unterliegen nicht der Versicherungspflicht. Versicherungsfrei sind ebenfalls Schüler und Studierende, die nebenbei einer Beschäftigung nachgehen und geringfügig Beschäftigte. Auch Arbeitnehmer, die die Anspruchsvoraussetzungen für die Regelaltersrente erfüllen sind versicherungsfrei. Ferner können sich Selbstständige, Pflegepersonen sowie Beschäftigte außerhalb der Staaten der EU auf Antrag freiwillig (weiter-)versichern. Oberstes Ziel der aktiven Arbeitsmarktpolitik ist die»arbeitsförderung«. Beratung und Vermittlung können auch dann in Anspruch genommen werden, wenn zuvor noch keine Beiträge an die Bundesagentur für Arbeit gezahlt worden sind. Das ist besonders wichtig für Jugendliche, die frisch von der Schule kommen, für Berufsanfänger und auch für Personen, die sich beruflich neu orientieren wollen oder müssen. LEISTUNGEN DER ARBEITSLOSENVERSICHERUNG Oberstes Ziel der aktiven Arbeitsmarktpolitik ist die»arbeitsförderung«dafür stehen der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg eine Vielzahl von Instrumenten zur Verfügung. Sie sind darauf ausgerichtet, die Arbeitslosigkeit zu verhindern, bereits eingetretene Arbeitslosigkeit zu beseitigen und betroffene Arbeitnehmer finanziell abzusichern. Π Die versicherten Arbeitnehmer haben Anspruch auf folgende Leistungen: Berufsberatung Ausbildungs- und Arbeitsvermittlung Berufliche Qualifizierung Ausbildung, Umschulung, Fortbildung, medizinische und ergänzende Leistungen der Rehabilitation Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Kurzarbeiter- und Saison-Kurzarbeitergeld Gründungszuschuss Arbeitslosengeld Insolvenzgeld Verliert nun ein Arbeitnehmer seinen Arbeitsplatz und damit seine Einkommensgrundlage, so erhält er aus der Arbeitslosenver sicherung Geld für seinen Lebensunterhalt und den seiner Familie. Die Arbeitslosenversicherung ist eine Pflichtversicherung für alle. Sie ist bei der Bundesagentur für Arbeit angesiedelt. Die Bundesagentur für Arbeit ist eine rechtsfähige bundesunmittelbare Körperschaft des öffentlichen Rechts mit Selbstverwaltung und hat ihren Sitz in Nürnberg. Sie ist in den einzelnen Bundesländern durch Regionaldirektionen und in den Städten durch Agenturen für Arbeit vertreten. ARBEITSLOSENVERSICHERUNG/26 27

15 INDIVIDUELLE BERATUNG UND VERMITTLUNG Die örtlichen Agenturen für Arbeit haben die Aufgabe, junge Menschen wie auch ratsuchende Erwachsene in allen Fragen des Arbeitslebens individuell und umfassend zu beraten. Dabei geht es vor allem um Informationen und Hilfen bei der Berufswahl oder bei einem beabsichtigten Berufswechsel. Neben den persönlichen Neigungen und Fähigkeiten sind die Anforderungen in den verschiedenen Berufen und deren Zukunftsaussichten Teil des Beratungsgesprächs. Auf die Berufsberatung folgt die Stellenvermittlung. Die Agenturen für Arbeit helfen dabei, eine geeignete Ausbildungsoder Arbeitsstelle zu finden. Sie sind Mittler zwischen den Stellensuchenden und den Betrieben, die freie Ausbildungsstellen und Arbeitsplätze anbieten. Dabei wird darauf geachtet, dass Bewerber und Stelle zueinander passen. BERUFLICHE QUALIFIZIERUNG Qualifikation verbessert die Berufsaussichten und die Vermittlungschancen. Deshalb fördert die Agentur für Arbeit die berufliche Ausbildung, Fortbildung und Umschulung auf vielfältige Weise. Sie kann unter bestimmten Voraussetzungen für die Ausbildungskosten und den Lebensunterhalt aufkommen und zwar in Form individueller Berufsausbildungsbeihilfe. Bei einer beruflichen Weiterbildung und Umschulung kann sie Arbeitslosengeld oder Übergangsgeld zahlen. Auch notwendige Kosten für Fahrten, Arbeitskleidung, Lernmittel und ähnliche Aufwendungen werden übernommen. LEISTUNGEN BEI ARBEITSLOSIGKEIT Unser soziales Netz trägt die Menschen, die arbeitslos sind, indem das ausgefallene Arbeitsentgelt teilweise ersetzt wird. Dazu steht das Arbeitslosengeld zur Verfügung. Arbeitslosengeld erhalten diejenigen, die in den vorausgegangenen zwei Jahren mindestens 12 Monate in einem Versicherungspflichtverhältnis gestanden haben. Π Um Arbeitslosengeld zu erhalten, muss sich der Arbeitslose persönlich rechtzeitig bei der Agentur für Arbeit arbeitslos melden; das Arbeitslosengeld beantragen; der Arbeitsvermittlung zur Verfügung stehen. Wer alle Voraussetzungen erfüllt, erhält als Arbeitslosengeld 60% des pauschalierten Nettoverdienstes. Wer mindestens ein Kind hat, erhöht seinen Betrag auf 67%. Das Arbeitslosengeld wird unterschiedlich lange gezahlt je nach Alter und zurückgelegter Versicherungszeit reicht es von sechs bis zu 18 Monaten. GRUNDSICHERUNG FÜR ARBEITSUCHENDE Vorrangiges Ziel der Grundsicherung für Arbeitsuchende ist die nachhaltige Beschleunigung des Abbaus der Arbeitslosigkeit bei erwerbsfähigen Hilfebedürftigen. Dieser Sozialleistungsbereich hat das bisherige Nebeneinander zweier staatlicher Fürsorgesysteme, nämlich der Arbeitslosen hilfe und der Sozialhilfe, für erwerbsfähige Hilfebedürftige ab dem 1. Januar 2005 weitestgehend abgelöst. Neben den Leistungen zur Eingliederung in Arbeit sieht die Grundsicherung für Arbeitsuchende als weiteren Leistungskomplex die Sicherung des Lebensunterhalts (z. B. durch die Zahlung von Arbeitslosengeld II) vor. In der Grundsicherung für Arbeitsuchende ist eine duale Trägerschaft festgelegt. Für die Leistungen zur Eingliederung in Arbeit und die Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts ist im Regelfall die Bundesagentur für Arbeit mit den örtlichen Agenturen als Träger zuständig. Die Zuständigkeit der kommunalen Träger (z. B. kreisfreie Städte und Kreise) beschränkt sich u.a. auf die individuell zu bestimmenden Leistungen für Unterkunft und Heizung. Davon abweichend hat der Gesetzgeber bestimmten kommunalen Trägern im Rahmen eines besonderen Optionsrecht die Wahrnehmung (fast) aller Aufgaben der Grundsicherung übertragen. Der Kranken- und Pflegeversicherungspflicht unterliegen Personen in der Zeit, für die sie Arbeitslosengeld II beziehen, soweit sie nicht familienversichert sind. Die Beiträge übernimmt der Bund. ARBEITSLOSENVERSICHERUNG/28 29

16 KURZARBEITERGELD UND ANDERES Die Arbeitslosenversicherung kennt noch weitere, kaum weniger wichtige Leistungen. Zu ihnen zählt das Kurzarbeitergeld. Betrieben soll auf diese Weise geholfen werden, ihre wirtschaftlichen Schwierigkeiten zu überwinden, ohne Arbeitnehmer zu entlassen. Grundsätzlich besteht Anspruch auf Kurzarbeitergeld, wenn ein Betrieb der Agentur für Arbeit einen erheblichen Arbeitsausfall anzeigt, der mindestens ein Drittel der Belegschaft betrifft und sie mehr als 10% ihres Monatsverdienstes kostet. Gezahlt wird das Kurzarbeitergeld in Höhe von 67% bzw. 60% des ausfallenden Nettoarbeitsentgelts, und zwar in der Regel für längstens sechs Monate. Saisonkurzarbeitergeld und Wintergeld sind Leistungen ausschließlich für die Beschäftigten in Branchen mit saisonbedingten Arbeitsausfall. UNFALLVERSICHERUNG DIE GESETZLICHE UNFALLVERSICHERUNG BESTEHT BEREITS SEIT 1884 UND IST BISHER VON GROSSEN REFORMEN VERSCHONT GEBLIEBEN. Wenn ein Arbeitgeber zahlungsunfähig geworden ist und die Arbeitnehmer noch Lohnforderungen aus den letzten drei Monaten des Arbeitsverhältnisses vor der Insolvenz haben, zahlt die Agentur für Arbeit Insolvenzgeld. Es entspricht in der Höhe dem rückständigen Nettoentgelt. Auch die noch offenen Beiträge zur Sozialversicherung werden von der Bundesagentur für Arbeit gezahlt. Nebenbei bemerkt: Die Aufwendungen für das Insolvenzgeld werden nicht aus den Beiträgen zur Arbeitslosenversicherung finanziert, sondern mittels einer speziellen Umlage von den Arbeitgebern aufgebracht. Ihre klassischen Aufgaben sind die Unfallverhütung am Arbeitsplatz und der Schutz von Arbeitnehmern und ihren Familien vor den Folgen von Arbeitsunfällen und Berufskrankheiten. VERSICHERTE Alle Arbeitnehmer und Auszubildenden sind unfallversichert, unabhängig von der Höhe ihres Arbeitsentgelts und der Dauer ihres Arbeitsverhältnisses. Damit erstreckt sich der Schutz der Unfallversicherung auch auf nur geringfügig oder kurzfristig Beschäftigte. Von einer reinen Arbeitnehmerversicherung, als die sie einst konzipiert wurde, hat sich die Unfallversicherung längst entfernt. ARBEITSLOSENVERSICHERUNG/30 UNFALLVERSICHERUNG/31

17 Heute sind Kindergartenkinder genauso geschützt wie Schüler und Studierende während des Besuchs von Kindergarten, Schule bzw. Hochschule. Wenn beispielsweise ein Schüler auf der Schultreppe ausrutscht und sich ein Bein bricht, kommt nicht die Krankenversicherung für die Folgen auf, sondern die Unfallversicherung. Unfallversichert ist zudem jeder Bürger, der im Interesse des Gemeinwohls tätig wird, z. B. als Blutspender. Selbstständige, Unternehmer und Freiberufler sind in der gesetzlichen Versicherung in der Regel nicht pflichtversichert. Sie können eine freiwillige Unfallversicherung abschließen oder/und sich privat versichern. DIE VERSICHERTEN RISIKEN Π Nicht nur der Kreis der Versicherten wurde im Laufe der Zeit erweitert, auch der Versicherungsschutz: So sind neben dem Arbeitsunfall der Wegeunfall und die Berufskrankheiten versichert. Zu den Wegeunfällen zählen insbesondere die Unfälle auf dem Weg von der Wohnung zur Arbeitsstätte und zurück. Berufskrankheiten sind solche Erkrankungen, die ursächlich mit einer versicherten Berufstätigkeit zusammenhängen. Sie müssen außerdem von der Bundesregierung per Rechtsverordnung in die Liste der Berufskrankheiten aufgenommen worden sein. In der Unfallversicherung spielt eigenes Verschulden grundsätzlich keine Rolle. VERSICHERUNGSTRÄGER Π Die Unfallversicherung ist nach Wirtschaftsbereichen gegliedert. Ihre Träger sind die gewerblichen Berufsgenossenschaften, die UV-Träger der öffentlichen Hand Dem öffentlichen Träger ist auch die Unfallversicherung der Kinder, Schüler und Studierenden sowie anderer spezieller Personengruppen übertragen worden. Die gewerblichen Berufsgenossenschaften sind für bestimmte Gewerbezweige zuständig. So werden Arzthelferinnen von der BG Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege und Beschäftigte der Krankenkassen, also auch die der BARMER GEK, von der Verwaltungs-BG betreut. UNFALLVERHÜTUNG IM BETRIEB Die Unfallversicherungsträger haben in enger Zusammenarbeit mit den Betrieben alle geeigneten Maßnahmen zu treffen, um Unfällen und Berufskrankheiten vorzubeugen. Sie haben das Recht und die Pflicht, Vorschriften darüber zu erlassen, was der Arbeitgeber tun muss, um Unfall- und Gesundheitsgefahren am Arbeitsplatz zu beseitigen oder wenigstens zu minimieren. Des Weiteren haben sie für eine wirksame»erste Hilfe«zu sorgen. Den Versicherten können sie vorschreiben, wie sie sich verhalten müssen, damit nichts passiert. Mit diesen»unfallverhütungsvorschriften«setzen die Unfallversicherungsträger autonomes Recht. Zu den präventiven Maßnahmen, welche die Unternehmen zu treffen haben, gehört die Bestellung von Fachkräften für Arbeitssicherheit, von Betriebsärzten und unter bestimmten Voraussetzungen von Sicherheitsbeauftragten. Die Unternehmen können sich stattdessen aber auch einem überbetrieblichen arbeitsmedizinischen und sicherheitstechnischen Dienst der Unfallversicherungsträger anschließen. LEISTUNGEN NACH UNFALL Trotz aller Vorsichts- und Vorbeugungsmaßnahmen lassen sich Arbeits- und Wegeunfälle sowie Berufskrankheiten nicht gänzlich vermeiden. Ist ein Schaden entstanden, kommt die Unfallversicherung für die Folgen ohne zeitliche Begrenzung auf. Sie übernimmt zunächst vom Tag des Unfalls an die Kosten der erforderlichen Heilbehandlung. Darunter fallen die ambulante ärztliche und zahnärztliche Behandlung einschließlich Zahnersatz und die Leistungen im Krankenhaus, die Versorgung mit Arznei- und Verbandmitteln sowie die Anwendung von Heilmitteln (z. B. Krankengymnastik) und die Ausstattung mit Hilfsmitteln (z. B. künstliche Körperteile). Zu den Leistungen gehören zudem die häusliche Krankenpflege und alle Maßnahmen der medizinischen Rehabilitation, was Belastungserprobung und Arbeitstherapie einschließt. LEISTUNGEN DER UNFALLVERSICHERUNG Π Die Leistungen der Unfallversicherung erstrecken sich von der Prävention bis zur Hinterbliebenenversorgung. Im Einzelnen gehören dazu: Verhütung von Arbeitsunfällen, Berufskrankheiten und arbeitsbedingten Gesundheitsgefahren Sicherstellung von Erster Hilfe Umfassende Heilbehandlung Ergänzende Leistungen zur Rehabilitation sowie Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben Verletzten- und Übergangsgeld Verletztenrente Pflegegeld Sterbegeld Hinterbliebenenrente Die Unfallversicherungsträger und die Betriebe treffen alle geeigneten Maßnahmen, um Unfällen und Berufskrankheiten vorzubeugen. UNFALLVERSICHERUNG/32 33

18 Ist der Betroffene infolge eines Unfalls oder einer Berufskrankheit arbeitsunfähig, zahlt die Unfallversicherung im Anschluss an die Entgeltfortzahlung Verletztengeld. Es wird in der Regel für die Dauer der Arbeitsunfähigkeit gezahlt. Der Anspruch besteht dem Grunde nach unbefristet; wenn eine Genesung aber gar nicht in Sicht ist, endet das Verletztengeld nach längstens 78 Wochen. Dann gibt es Rente. Kann der Verletzte oder Erkrankte zwar wieder arbeiten, aber nicht mehr in seinem bisherigen Beruf, hat er Anspruch auf Leistungen zur beruflichen Rehabilitation. Dazu gehören Aus- und Fortbildung, Umschulung sowie eventuell auch Eingliederungszuschüsse an den Arbeitgeber. Während der beruflichen Rehabilitation besteht Anspruch auf Übergangsgeld, soweit der Betreffende nichts verdient. BEI DAUERSCHADEN RENTE Ist die Erwerbsfähigkeit dauerhaft gemindert, zahlt die Unfallversicherung Verletztenrente. Ihre Höhe ist abhängig vom Grad der Erwerbsminderung und dem Jahresarbeitsverdienst. Hat ein Versicherter seine Erwerbsfähigkeit vollkommen eingebüßt, erhält er eine Rente in Höhe von zwei Dritteln seines Jahresarbeitsentgelts (Vollrente). Ansonsten bekommt er den Teil der Vollrente, der dem Grad der Erwerbsminderung entspricht. Zusätzlich zur Rente besteht bei Pflegebedürftigkeit Anspruch auf Pflegegeld oder eine Sachleistung. Bei Tod infolge eines Arbeitsunfalls oder einer Berufskrankheit zahlt die Unfallversicherung u.a. Sterbegeld sowie Hinterbliebenenrente. Π Bei der Hinterbliebenenrente wird unterschieden zwischen Witwen-/Witwerrente und Waisenrente. ORGANISATION DEMOKRATIE PUR DIE INNERE ORGANISATION DER SOZIAL VERSICHERUNGSTRÄGER IST VON ANFANG AN NACH DEM PRINZIP DER SELBSTVER WALTUNG GESTALTET WORDEN. Dahinter steht der demokratische Grundgedanke der Basisnähe und der ehrenamtlichen Mitwirkung Betroffener. Das sind in der Sozialversicherung in erster Linie die Beitragszahler, also die Versicherten und ihre Arbeitgeber. Sie stellen deshalb die Mitglieder der Selbstverwaltungsorgane, welche die grundsätzlichen Entscheidungen für den jeweiligen Sozialversicherungsträger treffen sei es die Deutsche Rentenversicherung, eine Berufsgenossenschaft oder die BARMER GEK. Der Geschädigte hat Anspruch auf Leistungen zur beruflichen Rehabilitation nach Unfall oder Krankheit. UNFALLVERSICHERUNG/34 ORGANISATION/35

19 ORGANE DER KRANKENKASSEN VORSTAND Die Selbstverwaltung bei der BARMER GEK besteht ausschließlich aus gewählten Vertreterinnen und Vertretern der Versicherten. VERWALTUNGSRAT SOZIALVERSICHERUNGSWAHLEN ALLE 6 JAHRE DIE SELBSTVERWALTUNGSORGANE Die Versicherten und die Arbeitgeber haben in den Selbstverwaltungsorganen grundsätzlich je die Hälfte der Sitze inne. Deshalb wird auch von»paritätischer Selbstverwaltung«gesprochen. Bei den Kranken- und Pflegekassen über nimmt ein Verwaltungsrat die Aufgaben der Selbstverwaltung. Der Verwaltungsrat der Kranken- und Pflegekassen besteht aus bis zu 30 ehrenamtlichen Mitgliedern, die paritätisch von den Versicherten und den Arbeitgebern gewählt werden. Der Verwaltungsrat ist mit einem Aufsichtsrat vergleichbar. Zu seinen vorrangigen Aufgaben gehört es, die Satzung zu beschließen und fortzuentwickeln. Er stellt den Haushaltsplan fest, trifft alle Entscheidungen von grundsätzlicher Bedeutung und entscheidet über die Notwendigkeit zur Erhebung eines Zusatzbeitrages. Für das hauptamtliche Management bestellt der Verwaltungsrat einen Vorstand. Er besteht in der Regel aus bis zu zwei, bei Kassen mit mehr als einer halben Million Mitgliedern aus höchstens drei Personen. Der Vorstand verwaltet die Kasse und vertritt sie gerichtlich und außergerichtlich. Seine Arbeit wird vom Verwaltungsrat überwacht. SOZIALWAHLEN Die Mitglieder der Selbstverwaltungsorgane ausgenommen die der Bundesagentur für Arbeit werden alle sechs Jahre in Sozialwahlen ermittelt. Die letzte Wahl fand am 1. Juni 2011 statt. Rund 14,2 Millionen Versicherte und Rentner der Deutschen Rentenversicherung Bund und Mitglieder der großen Ersatzkassen haben sich an der Sozialwahl 2011 beteiligt. Das waren über Wählerinnen und Wähler mehr als bei der letzten Sozialwahl im Jahr Zum Beispiel haben sich um die 30 Sitze im BARMER GEK-Verwaltungsrat neun unterschiedliche Organisationen und Vereinigungen beworben so viele wie noch nie. Während man sich bei den meisten anderen Krankenkassen ohne direkte Beteiligung der Mitglieder auf die Sitzverteilung im Verwaltungsrat verständigt (so genannte Friedenswahlen), durften bei der BARMER GEK die Mitglieder also selbst entscheiden, wer in den nächsten sechs Jahren ihre Interessen vertritt übrigens per Briefwahl. Bei den so genannten Friedenswahlen werden so viele Kandidaten benannt, wie Sitze zu vergeben sind. Die Kandidaten gelten damit als gewählt. Die Legislaturperiode endet Wer wählt, nimmt aktiv Einfluss auf Entscheidungen, die letztlich jeden ganz persönlich betreffen. MITGLIEDER (UND ARBEITGEBER) ORGANISATION/36 37

20 DIE AUFSICHT ALS KÖRPERSCHAFTEN DES ÖFFENTLICHEN RECHTS ERFÜLLEN DIE SOZIALVERSICHE- RUNGSTRÄGER IHRE AUFGABEN ZWAR IN EIGENER VERANTWORTUNG, ABER AUCH IN STAATLICHEM AUFTRAG. DIE AUFSICHT/38 Der Staat muss deshalb kontrollieren, ob sich die Versicherungsträger an Recht und Gesetz sowie an ihre Satzung halten. Die staatliche Rechtsaufsicht wird durch besondere Aufsichtsbehörden wahrgenommen. Die Deutsche Rentenversicherung Bund oder die BARMER GEK, werden vom Bundesversicherungsamt (BVA) beaufsichtigt. Das ist eine selbstständige Bundesbehörde, die dem Bundesministerium für Gesundheit unterstellt ist. Die Aufsicht muss die Satzungen der Versicherungsträger genehmigen und kann die Geschäfts- und Rechnungsführung prüfen. Sie soll aber auch die Selbstverwaltung der Sozialversicherung partnerschaftlich beraten und bei der Erfüllung ihrer Aufgaben unterstützen. Die staatliche Rechtsaufsicht wird durch besondere Aufsichtsbehörden wahrgenommen. SOZIALGERICHTE BEI EINER SO KOMPLIZIERTEN MATERIE WIE DEM RECHT DER SOZIALVERSICHERUNG KOMMT ES IMMER WIEDER VOR, DASS JEMAND MIT EINER ENTSCHEIDUNG DES VERSICHERUNGSTRÄGERS NICHT EINVERSTANDEN IST. Manchmal gibt es Grenzfälle, in denen man unterschiedlicher Auffassung sein kann, weil die Rechtslage nicht eindeutig ist. Oder aber es handelt sich um eine Ermessensfrage, die möglicherweise auch anders hätte beantwortet werden können. Und schließlich passieren hin und wieder auch Fehler. In all diesen Fällen braucht der Versicherte den Bescheid des Versicherungsträgers nicht stillschweigend hinzunehmen. Im Rechtsstaat Deutschland steht jedem der Weg zu den Gerichten offen. Für Angelegenheiten der Sozialversicherung sind dies die Sozialgerichte. Sie können sowohl von den Versicherten als auch von den Arbeitgebern angerufen werden. Der Klage vor einem Sozialgericht hat allerdings grundsätzlich ein Widerspruchsverfahren voranzugehen (sogenanntes Vorverfahren). Der Betroffene legt gegen den Bescheid des Versicherungsträgers zunächst Widerspruch ein. Das gibt dem Versicherungsträger die Möglichkeit, die Angelegenheit noch einmal gründlich zu überprüfen und die getroffene Entscheidung gegebenenfalls zu korrigieren. Es könnte ja sein, dass die Argumente des Versicherten tatsächlich stichhaltig sind. Erst wenn der Widerspruch mit einem schriftlichen Bescheid zurückgewiesen worden ist, kann beim zuständigen Sozialgericht Klage eingereicht werden. AUFBAU DER SOZIALGERICHTE In der Sozialgerichtsbarkeit gibt es drei Instanzen: Die Sozialgerichte (SG) entscheiden als erste Instanz über alle Streitfragen, für die der Sozialrechtsweg zugelassen ist. Gegen ihre Urteile kann Berufung und gegen ihre anderen Entscheidungen kann Beschwerde beim Landessozialgericht (LSG) eingelegt werden. Es bildet die zweite und zugleich letzte Instanz, was die Feststellung von Tatsachen angeht. Wer auch vor dem LSG unterliegt, kann das Urteil mittels Revision oder Nichtzulassungsbeschwerde vor dem Bundessozialgericht (BSG) anfechten. SOZIALGERICHTE/39

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR

E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR E-Lehrbuch BWL einfach und schnell VERSICHERUNGSSEKTOR 1 Das Versicherungswesen bestand bereits im 14. Jahrhundert. Die Menschen hatten nach einem System gesucht, das dem einzelnen auch einen sehr hohen

Mehr

Sozialversicherung Überblick

Sozialversicherung Überblick Folie 1 von 6 Sozialversicherung Überblick Merkmale der Sozialversicherung Arbeitnehmer (Arbeitslosen-, Renten-, Kranken-, Pflegeversicherung) Unternehmen (Unfallversicherung) Krankenversicherung: bei

Mehr

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Sozialgesetzbücher - Nur für registrierte Teilnehmer - SGB 01. In welchem Jahr wurde in Deutschland das erste Gesetz zur Sozialversicherung verabschiedet? a) 1883 b) 1919 c) 1927 d) 1949

Mehr

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)***

Pflegebedürftige. Pflegebedürftige. Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441. Pflegebedürftige in Heimen 29,7% (743.120)*** Pflegebedürftige Nach Nach,, in absoluten in absoluten Zahlen Zahlen und und Anteile in Prozent, Jahresende 2011 2011 Pflegebedürftige insgesamt 2.501.441 Pflegebedürftige zu Hause versorgt 70,3% (1.758.321)

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote?

Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Leistungen der Pflegeversicherung ab 1.1.2015 Chancen für neue Angebote? Belinda Hernig Referentin Pflege Abteilung Gesundheit Verband der Ersatzkassen e.v., Berlin 19. Jahrestagung der Betreuungsbehörden/-

Mehr

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts

Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen für Arbeit = Körperschaft des öffentlichen Rechts Arbeitsförderung Arbeitslosenversicherung Arbeitnehmer 3,25 % des Arbeitsverdienstes Drittes Buch des Sozialgesetzbuches SGB III Träger Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg 10 Regionaldirektionen 180 Agenturen

Mehr

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer

Die Pflegeversicherung. Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer Ausbau der Sozialversicherung - ein Mittel gegen sozialen Abstieg im Alter und zur Sicherung der Pflege Hartmut Vöhringer 2 Einführung Pflegebedürftig Pflegestufen Die Hilfe bei den ATL Leistungen bei

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld II Bezieher von Arbeitslosengeld II 3 Liebe Leserin, lieber Leser, mit dieser Broschüre möchten wir Sie über Ihren Kranken- und Pflegeversicherungsschutz

Mehr

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft

Die Aufgaben. der. Berufsgenossenschaft Die Aufgaben der Berufsgenossenschaft Das duale System im Arbeitsschutz Duales AS-System Staat Träger der der gesetzlichen Unfallversicherung erlässt erlässt laut SGB VII 15 Gesetze Unfallverhütungsvorschriften

Mehr

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9

Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8. Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Schnellübersicht Rentner haben Anspruch auf gute Versorgung 7 Abkürzungen 8 Versicherungs- und Meldepflicht zur Krankenversicherung 9 Beitragspflicht zur Krankenversicherung 39 Leistungsansprüche gegen

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Pflegestufen Die Leistungen der Pflegeversicherung orientieren sich, wenn sie nicht als Pauschale gezahlt werden, an der Pflegestufe. Die Unterstützung orientiert sich

Mehr

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick.

Zuzahlungen. KKF-Verlag. Zuzahlungen 2015. Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Zuzahlungen Zuzahlungen 2015 Alle Zuzahlungen und Belastungsgrenzen auf einen Blick. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, grundsätzlich beteiligen sich Versicherte ab 18 Jahren bei den

Mehr

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt

stationär Insgesamt 400.000 258.490 426.855 671.084 126.718 131.772 Pflegestufe I Pflegestufe II Pflegestufe III Insgesamt Anzahl Pflegebedürftige (Quelle: BMG 28) Über 2 Millionen Frauen und Männer in Deutschland sind im Sinne der sozialen Pflegeversicherung leistungsberechtigt. Fast 1,36 Millionen werden ambulant durch Angehörige

Mehr

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11

Übersicht Module und Kompetenzen... 9. Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10. 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 Inhaltsverzeichnis Übersicht Module und Kompetenzen... 9 Modellunternehmen Friseursalon Haargenau... 10 Kapitel 1 Einführung in das Sozialversicherungsrecht... 11 1.1 Geschichtliche Entwicklung... 11 1.2

Mehr

Neue Regelungen für Pflegebedürftige

Neue Regelungen für Pflegebedürftige Neue Regelungen für Pflegebedürftige Erstes Pflegestärkungsgesetz tritt am 1. Januar 2015 in Kraft von Katja Kruse Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode die pflegerische

Mehr

Gesetzliche Krankenversicherung. 90 Prozent der Bevölkerung sind gesetzlich krankenversichert Hartmut Vöhringer

Gesetzliche Krankenversicherung. 90 Prozent der Bevölkerung sind gesetzlich krankenversichert Hartmut Vöhringer Gesetzliche Krankenversicherung 90 Prozent der Bevölkerung sind gesetzlich krankenversichert Hartmut Vöhringer Wer ist versichert? Arbeitnehmer sind in der gesetzlichen Krankenversicherung grundsätzlich

Mehr

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung Modellstudiengang Pflege P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Modul 2: Rechtliche Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns Teilbereich 2 Fragenkatalog zur öffentlich- und privatrechtlichen Gesundheitsversorgung

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld

kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld kranken- und pflegeversicherung Wahltarife zum Krankengeld Wahltarife Krankengeld 3 Hauptberuflich Selbständige sowie unständig und kurzzeitig Beschäftigte können einen gesetzlichen Krankengeldanspruch

Mehr

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015

Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Details zur Pflegereform (Pflegestärkungsgesetz) ab 1.1.2015 Im Mittelpunkt der Reform steht die ambulante Versorgung. Die Leistungen der Pflegeversicherung sollen zur Stärkung der häuslichen Pflege insbesondere

Mehr

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige

KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige KarriereStart 23. 25.01.2015 Persönliche Absicherung für Selbständige www.bmwi.de Persönliche Absicherung allgemein Sozialversicherung des Existenzgründers Krankenversicherung Pflegeversicherung Rentenversicherung

Mehr

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer -

Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - Online-Test 2015 Soziale Sicherung - Nur für registrierte Teilnehmer - SoS 01. Die Bundesrepublik Deutschland ist a) ein Rechtsstaat b) ein demokratischer und sozialer Bundesstaat c) eine Republik d) eine

Mehr

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert.

Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Daimler Betriebskrankenkasse Im Alter gut versichert. Sehr geehrte Versicherte, sehr geehrter Versicherter, mit den folgenden Informationen möchten wir Ihnen einen Überblick verschaffen, wie Ihr Kranken-

Mehr

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen!

Blitzlicht Versicherung. Worauf Sie beim Start achten müssen! Blitzlicht Versicherung Worauf Sie beim Start achten müssen! Gründung einer Kochschule ( 1 ) mtl. 360,00 Gewinn./. 0,00 KV./. 0,00 RV./. 100,00 EKSt. = 260,00 Gründung einer Kochschule ( 2 ) mtl. 1.000,00

Mehr

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge

Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Vollkasko für Unternehmer? - Versicherungen und Vorsorge Aktiv und Gesund Sorgenfrei Erstklassig Servicestark Effizient und Flexibel dafür steht die BARMER! Gründungsforum 2009/2010 Region Göttingen Überlegen

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung

Leistungen der Pflegeversicherung Leistungen der Pflegeversicherung Je nach Pflegestufe stehen Demenzkranken bestimmte Leistungen zu. Wie die Pflegeversicherung diese erbringt, entscheiden die Betroffenen selbst. Grundsätzlich besteht

Mehr

5 Versicherungspflicht

5 Versicherungspflicht 5 Versicherungspflicht (1) Versicherungspflichtig sind 1. Arbeiter, Angestellte und zu ihrer Berufsausbildung Beschäftigte, die gegen Arbeitsentgelt beschäftigt sind, 2. 2a. 3. 4. 5. 6. 7. 8. Personen

Mehr

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld

kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld kranken- und pflegeversicherung Bezieher von Arbeitslosengeld Bezieher von Arbeitslosengeld 3 Liebe Leserin, lieber Leser, wer Arbeitslosengeld durch die Bundesagentur für Arbeit erhält, soll während

Mehr

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein

Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung. Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Referent: Frank Hochrein Traumatisierungen im beruflichen Alltag - Interventionsstrukturen in Mittelfranken Dienstag, 20. November 2012 0 Referent: Frank Hochrein Service Leistungen zur Teilhabe durch die Rentenversicherung Überblick

Mehr

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz

Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Leistungen der Pflegeversicherung ab 01.01.2015 - Änderungen durch das Erste Pflegestärkungsgesetz Am 01.01.2015 tritt das Erste Pflegestärkungsgesetz (PSG I) in Kraft. Dadurch gibt es Änderungen in den

Mehr

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge:

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Versicherte Tätigkeit Unfallbringendes Verhalten Unfallgeschehen Gesundheitsschaden zeitlicher/örtlicher/sachlicher Zusammenhang Unfallkausalität: Wesentliche

Mehr

A6 Krankenversicherung

A6 Krankenversicherung A6 Krankenversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Geld- statt Sachleistungen... 2 So ist die Situation in Deutschland...2 Rechtliche Grundlage...

Mehr

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten

Bekanntmachung. Merkblatt über die Kranken- und Pflegeversicherung der Studentinnen und Studenten POSTANSCHRIFT Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung, 53108 Bonn Bekanntmachung Gemäß 1 Satz 2 der Verordnung über Inhalt, Form und Frist der Meldungen sowie das Meldeverfahren für die

Mehr

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015

PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 PFLEGELEISTUNGEN AB 1. JANUAR 2015 Durch das Erste Gesetz zur Stärkung der pflegerischen Versorgung und zur Änderung weiterer Vorschriften - Erstes Pflegestärkungsgesetz - wurden die Pflegeleistungen zum

Mehr

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Düsseldorf, Juli 2003 Berufsunfähigkeit heute 1 Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch

Mehr

Dualer Studiengang Pflege

Dualer Studiengang Pflege Dualer Studiengang Pflege M 1: Sozial- und gesundheitspolitische Rahmenbedingungen pflegerischen Handelns TB 2: Soziale Dienstleistungen und Versorgungsstrukturen im Pflegesektor 18.06.2012 1. Lehreinheit

Mehr

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen

2 Sozialrechtlich relevante Regelungen 2 Sozialrechtlich relevante Regelungen In diesem Abschnitt werden die wichtigsten sozialrechtlichen Regelungen für Selbständige und Arbeitnehmer im Vergleich zusammenfassend dargestellt, wie sie am 31.05.2012

Mehr

Thema kompakt Pflegeversicherung

Thema kompakt Pflegeversicherung Thema kompakt Pflegeversicherung Zentrum Kommunikation Pressestelle Caroline-Michaelis-Straße 1 10115 Berlin Telefon: +49 30 65211-1780 Telefax: +49 30 65211-3780 pressestelle@diakonie.de ---------- Berlin,

Mehr

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung

Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung Befreiung von Zuzahlungen zur Krankenversicherung ( 62 SGB V) Fast immer führen Krankheiten dazu, dass sich die Einkommenssituation des Betroffenen und seiner Familienmitglieder drastisch verändert. Zum

Mehr

1 Gesetzliche Krankenversicherung (KV)

1 Gesetzliche Krankenversicherung (KV) 1 Gesetzliche Krankenversicherung (KV) Versicherungspflicht bei der Zielgruppe der nicht selbständig arbeitenden Menschen die nicht über der definierten Beitragsmessungsgrenze liegen. Träger: Mitgliedschaft:

Mehr

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung

Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung Sozialgesetzbuch (SGB III), Drittes Buch, Arbeitsförderung 136 SGB III Anspruch auf Arbeitslosengeld (1) Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben Anspruch auf Arbeitslosengeld 1. bei Arbeitslosigkeit oder

Mehr

Die private Pflegevorsorge

Die private Pflegevorsorge Die private Pflegevorsorge CISCON Versicherungsmakler GmbH 53804 Much Tel.: 02245 / 9157-0 Fax: 02245 / 9157-27 Info@CISCON.de www.ciscon.de Der demografische Wandel in Deutschland ist in vollem Gange.

Mehr

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19.

PRESSEINFORMATION. Das ändert sich zum Jahreswechsel. Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) Kornwestheim/Frankfurt, 19. PRESSEINFORMATION Kornwestheim/Frankfurt, 19. Dezember 2014 Das ändert sich zum Jahreswechsel Wie jedes Jahr, treten auch zum 1. Januar 2015 zahlreiche Änderungen in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung

Mehr

Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Selbstständige

Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Selbstständige Deutsche soziale Sicherheit für niederländische Selbstständige Inhalt Wann gelten Sie als Selbstständige(r)? 2 In welchem Land sind Sie sozialversichert? 2 Sind Sie weder in Deutschland noch in den Niederlanden

Mehr

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012:

Folgende Regelungen gelten seit dem 30. Oktober 2012: Neue Regelungen für Pflegebedürftige Leistungsverbesserungen insbesondere für Menschen mit eingeschränkter Alltagskompetenz Am 30. Oktober 2012 ist das sogenannte Pflege-Neuausrichtungsgesetz (PNG) in

Mehr

Name, Vorname des/der Pflegebedürftigen. eine Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung ein Pflegeheim oder eine Behinderteneinrichtung

Name, Vorname des/der Pflegebedürftigen. eine Tages- oder Nachtpflegeeinrichtung ein Pflegeheim oder eine Behinderteneinrichtung Erstantrag auf Leistungen der Pflegeversicherung AOK Rheinland/Hamburg - Die Gesundheitskasse Unternehmenssteuerung Geschäftsbereich Pflege GZ: II.2.2.4 Friedrich-Ebert-Str. 49 45127 Essen AOK Rheinland/Hamburg

Mehr

Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013

Krankenversicherung und Pflegeversicherung. Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013 Krankenversicherung und Pflegeversicherung Vortrag IHK Heilbronn-Franken Heilbronn, den 19. November 2013 Inhalte gesetzliche und private Krankenversicherung Krankengeldwahltarife Selbstständige Nebentätigkeit

Mehr

- Änderungen im Bereich der Pflegeversicherung ab 2013

- Änderungen im Bereich der Pflegeversicherung ab 2013 1 Kastanienstr. 27-24114 Kiel Tel.: 0431-66118 - 0 Fax: 0431-66118 - 40 E-Mail: info@lebenshilfe.de Internet: www.lebenshilfe-sh.de An den Vorstand und die Mitglieder des Vo-Sp Lebenshilfe Landesverbandes

Mehr

A9 Unfallversicherung

A9 Unfallversicherung A9 Unfallversicherung Inhaltsverzeichnis Das ist in Deutschland anders...2 Das regelt die EU...2 EG-Verordnung... 2 Versicherungspflicht und Leistungserbringung im Beschäftigungsland... 2 Arbeitsunfall...

Mehr

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG

Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen. Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Pflegestärkungsgesetze. Schwerpunkte des 1. PSG Geänderte rechtl. Rahmenbedingungen Pflegeneuausrichtungsgesetz, seit 01.01.2013 in Kraft Erstes Pflegestärkungsgesetz (PSG) Umsetzung der Landesheimbauverordnung (LHeimBauVO) vom 18.04.2011 (gültig ab

Mehr

Information In guten Händen bei der BKK

Information In guten Händen bei der BKK Information In guten Händen bei der BKK Pflege und Pflegeversicherung Die Reform Das Pflege-Weiterentwicklungsgesetz, das am 1. Juli 2008 in Kraft getreten ist, sollte die Strukturen der Pflege verändern

Mehr

Prostatakrebs & Soziales

Prostatakrebs & Soziales Prostatakrebs & Soziales Aktualisierungen 2015 S. 20 Krankengeld S. 21 Selbstständige (Freiwillig Versicherte) Hauptberuflich Selbstständige, die in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind,

Mehr

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick

Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Die Gesundheitsreform: Neue Zuzahlungs- und Finanzierungsregelungen die wichtigsten Veränderungen auf einen Blick Prozentuale Zuzahlung Gundsätzlich wird künftig bei allen Leistungen eine Zuzahlung von

Mehr

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher

Februar 2015. Krankenversicherung für ALG II - und Sozialgeldbezieher Februar 2015 Krankenversicherung für ALG II - und Inhalt 1. KRANKENVERSICHERUNG FÜR ALG II- UND SOZIALGELDBEZIEHER... 3 2. ALG II UND SOZIALGELD WAS IST DAS?... 3 2.1. Arbeitslosengeld II... 3 2.2. Sozialgeld...

Mehr

Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung

Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall Gesetzliche Krankenversicherung - Krankengeldbezug - AOK PLUS Die Gesundheitskasse für Sachsen und Thüringen. Angela Runge Wirtschaftliche Sicherung im Krankheitsfall

Mehr

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier

Die Ausführungen zur Versicherungsfreiheit in der Kranken-, Pflege-, Renten- und Arbeitslosenversicherung beziehen sich hier Beamte Prof. Dr. jur. Tobias Huep, Redaktion, Andreas Menthe TK Lexikon Sozialversicherung 25. März 2015 Sozialversicherung 1 Beamte HI726625 HI2330405 Beamte sind in ihrer Beschäftigung als Beamte versicherungsfrei

Mehr

Themenschwerpunkt Basiswissen Pflege Teil 1

Themenschwerpunkt Basiswissen Pflege Teil 1 Themenschwerpunkt Basiswissen Pflege Teil 1 Inhalt: Basiswissen Pflege Was leistet die Pflegepflichtversicherung? Pflegebedürftigkeit und Pflegefall Die gesetzliche und die private Pflegepflichtversicherung

Mehr

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN?

PLÖTZLICH EIN PFLEGEFALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? PLÖTZLICH EIN FALL IN DER FAMILIE - WAS MUSS ICH WISSEN? 26.02.2014 1 26.02.2014 1 ÜBERBLICK > Wie organisiere ich die Pflege? > Wie finanziere ich die Versorgung? > Worauf muss ich bei pflegerischen Handgriffen

Mehr

Versicherungen Die Deutsche Sozialversicherung sorgt in Deutschland für die soziale Sicherheit der Bürger und ist ein Kernelement des Sozialsystems. Das wichtigste Prinzip ist das Solidaritätsprinzip:

Mehr

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung

Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Gesundheitsamt Freie Hansestadt Bremen Sozialmedizinischer Dienst für Erwachsene Informationen für Sie Die Pflegeversicherung Türkischsprachige Informationen zur Pflegeversicherung Machen Sie sich schlau,

Mehr

e) Kostenbeteiligung

e) Kostenbeteiligung e) Kostenbeteiligung aa) Zuzahlungspflichten des Versicherten Z.B. Stationäre Krankenhausbehandlung, 39 Abs. 4 SGB V: Versicherte, die das achtzehnte Lebensjahr vollendet haben, zahlen vom Beginn der vollstationären

Mehr

BDZ Senioren. Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008)

BDZ Senioren. Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008) BDZ Senioren Merkblatt 1: Pflegeversicherung (Stand: 1. Juli 2008) Im Rahmen der Serviceleistungen für unsere Mitglieder teilen wir Ihnen in Merkblättern Informationen für Senioren mit. Den Auftakt dieser

Mehr

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche

Schnellübersicht. 1 Wer ist erwerbslos?...11. 2 Ansprüche Nutzen Sie das Inhaltsmenü: Die Schnellübersicht führt Sie zu Ihrem Thema. Die Kapitelüberschriften führen Sie zur Lösung. Vorwort... 7 Abkürzungen... 8 1 Wer ist erwerbslos?....11 2 Ansprüche aus der

Mehr

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung

Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Das Lebensalter und der Versicherungsschutz in der Sozialversicherung Dr. Martin Krasney 26. November 2007 1 Der Versicherungsschutz in den unterschiedlichen Lebensphasen in der : Gesetzlichen Krankenversicherung

Mehr

Die gesetzliche Krankenversicherung. Informationen für den Vertrieb

Die gesetzliche Krankenversicherung. Informationen für den Vertrieb Die gesetzliche Krankenversicherung Informationen für den Vertrieb 1 Allgemeine Informationen Versicherungspflicht und -freiheit In der gesetzlichen Krankenversicherung wird zwischen Versicherungspflicht

Mehr

Das Pflegeversicherungs-Gesetz

Das Pflegeversicherungs-Gesetz Das Pflegeversicherungs-Gesetz Mit Inkrafttreten des Pflege-Weiterentwicklungsgesetzes am 01.07.2008 wurden u. a. die Leistungen, die seit der Einführung der Pflegeversicherung 1995 unverändert geblieben

Mehr

Kommentartext Armut und Soziale Sicherung

Kommentartext Armut und Soziale Sicherung Kommentartext Armut und Soziale Sicherung 1. Kapitel: Sozialstaatsprinzip schützt vor Armut nicht Die Armut in Deutschland und anderen europäischen Industrienationen nimmt stetig zu. So meldete das Statistische

Mehr

Aktualisierungen 2015

Aktualisierungen 2015 Parkinson & Soziales Aktualisierungen 2015 S. 19/22 Krankengeld Selbstständige Hauptberuflich Selbstständige, die in einer gesetzlichen Krankenversicherung versichert sind, haben in der Regel keinen Anspruch

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08)

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung (03/08) I. Zahl der Versicherten Soziale Pflegeversicherung rd. 70,16 Mio. (Stand: 01.01.2007) Private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,20 Mio. (Stand: 31.12.2006)

Mehr

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten.

Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN SGBII 52. Arbeitslosengeld II und Renten. SGBII 52 Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts nach dem SGB II INFORMATIONEN FÜR KUNDEN Arbeitslosengeld II und Renten Logo Die Auswirkungen von Renten auf Leistungen zur Sicherung des Lebensunterhalts

Mehr

Richtungswechsel leicht gemacht

Richtungswechsel leicht gemacht 3-D Pflegevorsorge Richtungswechsel leicht gemacht Ein Unternehmen der Generali Deutschland Lassen Sie sich alle Richtungen offen. Links, rechts, geradeaus alles möglich. Wenn Sie in den Ruhestand gehen,

Mehr

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014 Aktualisierung des Ratgebers Vorzeitig in Rente gehen 3. Auflage 2014, Stand: Juli 2014 Rentenreform 2014 Das Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung vom 23.6.2014 Das

Mehr

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten

Gesetz zur Modernisierung der gesetzlichen Krankenversicherung und seine Auswirkungen auf die Versicherten Agenturservice-Jupe Tel.: 02325-558 426 Fax : 02325-467 0 380 Mobil : 0174-29 11111 Mail : Web : info@agenturservice-jupe.de http://www.agenturservice-jupe.de Deutsche Anwalt- und Notar-Versicherung Presseartikel

Mehr

Kranken- und Pflegeversicherung

Kranken- und Pflegeversicherung 70 Grundsicherung für Arbeitsuchende Kranken- und Pflegeversicherung Wenn Sie Arbeitslosengeld II bekommen, sind Sie normalerweise in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung pflichtversichert.

Mehr

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1

Pflegebe- dürftige. Beschäftigte/ Ehrenamt. Pflege. Kommission Soziale Selbstverwaltung - Sozialpolitik 20. April 2012 1 Pflegebe- dürftige Beschäftigte/ Ehrenamt Pflege Wertschätzung Finanzierung 1 Ausgangspunkt 1995 zur Einführung der sozialen Pflegeversicherung - waren 80 Prozent der Pflegebedürftigen auf Sozialhilfe

Mehr

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015

Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015 Seite 1 von 7 Strukturdaten der AOK PLUS Stand 01.01.2015 Struktur des Geschäftsbereiches Kreise 27 Gemeinden 1.279 davon: Städte 298 davon: kreisfreie Städte 9 Fläche (km²) 34.592 Einwohner PLUS-Land

Mehr

Das erste PflegeStärkungsgesetz

Das erste PflegeStärkungsgesetz Stärkere Leistungen, mehr Flexibilität: Das erste PflegeStärkungsgesetz Stand: Erste Lesung im Deutschen Bundestag am 4. Juli 2014 Durch zwei Pflegestärkungsgesetze will die Bundesregierung in dieser Wahlperiode

Mehr

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014)

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Anlage 1 zu Info Nr. 31/2014 Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Der am 23.5.2014 vom Bundestag beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier

Mehr

Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer

Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer Soziale Absicherung in der Selbständigkeit der Existenzgründer Christiane Hochhut Rechtsanwältin und Mediatorin Fachanwältin für Arbeits und Sozialrecht Selbständig erwerbstätig Aufbruch zu neuen Ufern

Mehr

persönliche und betriebliche

persönliche und betriebliche Workshop op persönliche und betriebliche Absicherung Inhalte : Versicherungen für den Unternehmer (Person) Versicherungen für Arbeitnehmer Risikoabsicherung im Unternehmen * * * * * * * * * Altersvorsorge

Mehr

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung

Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Ohne Netz und doppelten Boden? Sozial gesichert starten Die gesetzliche Unfallversicherung Olaf Ernst Heilbronn, 18. November 2008 Soziale Sicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Rentenversicherung

Mehr

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Der von der Bundesregierung beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier Komponenten: die Rente ab 63, die Mütterrente,

Mehr

Krankenversicherung kompakt

Krankenversicherung kompakt Finkenbusch/Schomburg Krankenversicherung kompakt Ausbildung in der Sozialversicherung Lehrtexte mit Übungsaufgaben und Lösungen Gesamtinhaltsverzeichnis Gesamtinhaltsverzeichnis Band 1 Vorwort Gesamtinhaltsverzeichnis

Mehr

In welcher Zeile sind die Sozialversicherungsleistungen den zuständigen Versicherungen bzw. Versicherungsträgern richtig zugeordnet?

In welcher Zeile sind die Sozialversicherungsleistungen den zuständigen Versicherungen bzw. Versicherungsträgern richtig zugeordnet? 1. Aufgabe In welcher Zeile sind die Sozialversicherungsleistungen den zuständigen Versicherungen bzw. Versicherungsträgern richtig zugeordnet? Krankenversicherung (Krankenkasse) Unfallversicherung (Berufsgenossenschaft)

Mehr

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung.

Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1. Besser sicher. Die gesetzliche Unfallversicherung. Folie 1 Besser sicher.. ihre Entstehung. Folie 2 ist von den fünf Säulen des deutschen Sozialversicherungssystems (Krankenversicherung, Rentenversicherung, Pflegeversicherung, Arbeitslosenversicherung

Mehr

Fünf Säulen der Sozialversicherung. Krankenversicherung

Fünf Säulen der Sozialversicherung. Krankenversicherung Fünf Säulen der Sozialversicherung Rentenversicherung Unfallversicherung Krankenversicherung Pflegeversicherung Arbeitslosenversicherung SGB I Allg. Teil SGB II Grundsicherung Für Arbeitssuchende SGB III

Mehr

Medizinische Soziologie

Medizinische Soziologie Vorlesung WS 2012/13 Medizinische Soziologie Thomas Kohlmann Sandra Meyer-Moock, You-Shan Feng Institut für Community Medicine Universität Greifswald Geschichte des deutschen Gesundheitswesens Einführung

Mehr

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht

31.12.2012. Die aktuelle Pflegereform was ändert sich: Hintergrund. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht. Die erste gute Nachricht Hintergrund Die Änderungen in der Pflegeversicherung beruhen auf dem Pflege-Neuausrichtungs-Gesetz (PNG). Dieses ist in weiten Teilen am 30. Oktober 2012 in Kraft getreten. Die Leistungsverbesserungen

Mehr

Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung

Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung Hintergrundinformationen zur Pflegeversicherung Seit 1.1.1995 gibt es die soziale Pflegeversicherung als fünfte Säule der Sozialversicherung. Sie ist Basisversorgung für den Pflegefall mit Schutz vor finanziellen

Mehr

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse?

Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? 1 Zuerst zur Pflegekasse Wie stellt man den Antrag bei der Pflegekasse? Notdienste Notdienste Notdienste Wichtig! Ein formloses Schreiben genügt als Erstantrag Der Pflegebedürftige muss selbst unterzeichnen

Mehr

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung

Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung Stand: 13.03.2015 Zahlen und Fakten zur Pflegeversicherung I. Zahl der Versicherten soziale Pflegeversicherung rd. 70,66 Mio. 1 private Pflege-Pflichtversicherung rd. 9,49 Mio. 2 1 (Stand: 31.12.2014)

Mehr

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich.

Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung. SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. Seminar Versicherungspflicht/-freiheit in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung SBK für Arbeitgeber. Starke Leistung. Ganz persönlich. 2 1. Personenkreis 2. 3. 4. 5. 6. 7. Geringfügige Beschäftigung

Mehr

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler

Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Herzlich Willkommen! Reform der Pflegeversicherung 10 gute Nachrichten für Beitragszahler Die erste gute Nachricht: Die Leistungen der Pflegeversicherung für die stationäre Pflege bleiben stabil Ursprünglich

Mehr

Gruszecki&Hildebrand

Gruszecki&Hildebrand Gruszecki&Hildebrand d i e s t e u e r b e r a t e r Ulrike Gruszecki Steuerberaterin Rainer Hildebrand Dipl.-Betriebswirt (FH) Steuerberater Johannisstr. 45 32052 Herford Fon 05221 / 121 490 oder 144

Mehr

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 32 30 Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 30,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber & Pauschalsteuer 30,0 28 26 28,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber* 28,0 in % des Bruttoarbeitsentgelts 24

Mehr

Beitragsgruppenschlüssel

Beitragsgruppenschlüssel Beitragsgruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 1664 Inhaltsverzeichnis 1. Ziel 2. Übersicht Beitragsgruppenschlüssel 2.1. Krankenversicherung 2.2. Rentenversicherung 2.3. Arbeitslosenversicherung

Mehr

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse

Häusliche Pflegehilfe als Sachleistung durch Vertragspartner der Pflegekasse Hinweis: Die Angaben zum Leistungsantrag beruhen auf den Mitwirkungspflichten der 60 Erstes Buch Sozialgesetzbuch (SGB I) und 50 Elftes Buch Sozialgesetzbuch (SGB XI). Fehlende oder unvollständige Angaben

Mehr

Informationen zur Pflegeversicherung

Informationen zur Pflegeversicherung 1 / 8 Was ändert sich mit dem neuen Pflegestärkungsgesetz 1?... 1 Wer erhält Leistungen aus der Pflegeversicherung?... 2 Wo und wie werden Pflegeversicherungsleistungen beantragt?... 2 Nach welchen Kriterien

Mehr

Viele Wege führen zur Rente vor 67

Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 Viele Wege führen zur Rente vor 67 Es gibt verschiedene Altersrenten. e nachdem, für welche Rentenart Sie die Voraussetzungen erfüllen, können Sie irgendwann zwischen 60 und 67 ahren in Rente gehen.

Mehr

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen.

Der Nachweis der schwerwiegend chronischen Erkrankung ist durch ein ärztliches Attest zu belegen. Krankenversicherung Gesetzliche Krankenversicherung...2 Schwerwiegend chronisch krank... 2 Fahrtkosten für Krankenfahrten... 3 Krankengeld...4 Leistungen bei Heimhämodialyse... 4 Private Krankenversicherung...4

Mehr

Personengruppenschlüssel

Personengruppenschlüssel Info für Anwender Nr. 16 Seite 1 Personengruppenschlüssel Bereich: LOHN - Info für Anwender Nr. 16 Je nach Art und Umfang der Beschäftigung muss ein Arbeitnehmer einer Personengruppe zugeordnet werden.

Mehr