Tuberkulose-Überwachung in Deutschland. Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Tuberkulose-Überwachung in Deutschland. Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013"

Transkript

1 1 Tuberkulose-Überwachung in Deutschland Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2013 Robert Koch-Institut (RKI) Fachgebiet für respiratorisch übertragbare Erkrankungen

2 Gliederung 2 Tuberkulose-Meldeweg in Deutschland Epidemiologische Situation in Deutschland im Jahr 2013 Forschungsaktivitäten zu Tuberkulose am RKI

3 Geschätzte Tuberkulose-Inzidenz pro Einwohner, Europäische Region, Deutschland Quelle: ECDC. European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC) / WHO Regional Office for Europe: Tuberculosis surveillance and monitoring in Europe URL:

4 Deutschland 4 Allgemeines 16 Bundesländer 81 Millionen Einwohner, davon ~ 9% mit ausländischer Staatsangehörigkeit und ~20% mit Migrationshintergrund Tuberkulose-Situation 2013 Anzahl neuer Fälle: Meldeinzidenz: 5,3 Erkrankungen pro Einwohner Karte RKI

5 5 Tuberkulose-Meldeweg in Deutschland

6 Rechtsgrundlage der Tuberkulose- Überwachung in Deutschland Bundesseuchengesetz - BSeuchG Seit Januar 2001 Infektionsschutzgesetz - IfSG Neuerungen: Tuberkulose-Falldefinition Einzelfallbasierte Datensätze Kontinuierliche Aktualisierung Elektronische Datenübermittlung Daten zur Resistenz gegen Antituberkulotika Daten zum Behandlungsergebnis

7 Tuberkulose-Falldefinition 7 (1) Klinisches Bild Der behandelnde Arzt stellt eine Indikation zur Durchführung einer vollständigen Antituberkulotika- Therapie ODER nach dem Tod werden Befunde bekannt, die zu Lebzeiten eine ärztliche Indikation zur Durchführung einer vollständigen Antituberkulotika-Therapie ergeben hätten (2) Labordiagnostischer Nachweis Kulturelle Isolierung von M. tuberculosis- Komplex ODER mikroskopischer, färberischer Nachweis säurefester Stäbchen UND Nukleinsäurenachweis (z.b. PCR) im Material des gleichen Organsystems (3) Epidemiologische Bestätigung A. Klinisch diagnostizierte Erkrankung (1) B. Klinisch-labordiagnostisch bestätigte Erkrankung (1)+(2) C. Klinisch-epidemiologisch bestätigte Erkrankung (1)+(3) Tuberkulose- Fall

8 Tuberkulose-Meldepflicht 8 namentlich Patientenversorgung Arzt Labor Innerhalb von 24 Stunden (Fax) Gesundheitsamt Behördliche Ebene Arztmeldepflicht IfSG 6.1, 6.2 Labormeldepflicht IfSG Erkrankung bzw. Tod an TB - Behandlungsabbruch - Labordiagnostischer Nachweis - Ergebnis der Resistenzbestimmung - vorab: Nachweis säurefester Stäbchen im Sputum

9 Lokales Gesundheitsamt Erhebung und Übermittlung einzelfallbasierter Datensätze 9 namentlich Patientenversorgung Arzt Labor Innerhalb von 24 Stunden (Fax) Gesundheitsamt Behördliche Ebene Erhobene und übermittelte Schlüsselvariablen zu Tuberkulose-Fällen Alter Geschlecht Geburtsland Vorbehandlung Behandlungsbeginn Betroffenes Hauptorgan Mikroskopischer Nachweis säurefester Stäbchen Ergebnisse der kulturellen Untersuchung und Resistenztestung Behandlungsergebnis

10 Auswertung und Berichterstattung 10 Patientenversorgung Arzt Labor Innerhalb von 24 Stunden (Fax) Spätestens am folgenden Arbeitstag (elektronisch) Spätestens am folgenden Arbeitstag (elektronisch) nichtnamentlich Gesundheitsamt Landesstelle Robert Koch-Institut Behördliche Ebene wöchentlich jährlich jährlich Internationale Ebene Europäisches Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten (ECDC) WHO-Regionalbüro für Europa

11 11 Epidemiologische Situation in Deutschland im Jahr 2013

12 Tuberkulose in Deutschland 2013 Eckdaten I 12 Quelle: RKI. Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland für Verfügbar unter:

13 Tuberkulose in Deutschland 2013 Eckdaten II 13 Quelle: RKI. Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland für Verfügbar unter:

14 Meldeinzidenz der Tuberkulose in Deutschland Insgesamt, bei Kindern und bei Erwachsenen 14 Fallzahlen für 2013 Gesamt Erwachsene Kinder <15 J. 169

15 Tuberkulose in Deutschland 2013 nach Bundesland (N=4.308) 15 bundesweit 5,3

16 Tuberkulose in Deutschland 2013 nach Altersgruppe und Staatsangehörigkeit (N=4.057) 16 26,5 2,8 Die Tuberkulose Inzidenz ist unter Personen mit ausländischer Staatsangehörigkeit 9 mal so hoch wie unter deutschen Staatsangehörigen.

17 Tuberkulose in Deutschland 2013 nach Geburtsland (N=4.066) 17 Neue unabhängige Staaten der ehemaligen Sowjetunion (NUS): Armenien, Aserbaidschan, Weißrussland, Georgien, Kasachstan, Kirgisistan, Moldawien, Russische Föderation, Tadschikistan, Turkmenistan, Ukraine, Usbekistan und die drei Baltischen Staaten Lettland, Litauen und Estland

18 Resistenzsituation 2013 nach Geburtsland (N=2.839) 18 Multiresistenz (MDR): gleichzeitige Resistenz gegenüber mindestens Isoniazid und Rifampicin jegliche Resistenz: Resistenz gegen mindestens eines der fünf Standardmedikamente

19 Tuberkulose-Behandlungsergebnis 2012 erfolgreich Behandelte nach Altersgruppe und Geschlecht (N=3.835) 19 85,0% (WHO-Ziel) 79,3% bundesweit

20 Tuberkulose-Behandlungsergebnis 2012 nicht erfolgreich behandelte Fälle nach Altersgruppe (N=618) 20

21 21 Forschungsaktivitäten zu Tuberkulose am RKI

22 Aktuelle Forschungsaktivitäten zu Tuberkulose am RKI (Auswahl) 22 Themenspezifische Auswertungen des bundesweiten Tuberkulose-Surveillance-Datensatzes Langfristige Entwicklung der Tuberkulose-Situation in Deutschland Tuberkulose im Kindesalter, bei älteren Menschen sowie bei der im Ausland geborenen Bevölkerung Resistenzmuster HIV/Tuberkulose-Komorbidität in Deutschland Diagnostik von gleichzeitigen Erkrankungen an HIV/AIDS und Tuberkulose (Kooperation mit Gesundheitsämtern) Optimierung der Surveillance des Tuberkulose-Behandlungsergebnisses in Deutschland und in der Europäischen Union (EU-Kooperation) Tuberkulose in europäischen Metropolen (EU-Kooperation)

23 Zusammenfassung 23 Deutschland ist ein Tuberkulose-Niedriginzidenzland Seit 2009 beobachten wir ein Stagnieren der übermittelten Fallzahlen. Innerhalb Deutschlands ist die Tuberkulose-Meldeinzidenz überdurchschnittlich hoch in Stadtstaaten (v.a. in Hamburg und Berlin) und in Bundesländern mit Ballungsgebieten. Migration beeinflusst die Tuberkulose-Situation in Deutschland: Die Meldeinzidenz ist besonders hoch unter Personen mit ausländischer Staatsangehörigkeit. Der Anteil resistenter und multiresistenter Tuberkulose ist am höchsten bei im Ausland (v. a. in den NUS) geborenen Personen. In älteren Bevölkerungsgruppen ist die Tuberkulose-Meldeinzidenz am höchsten und der Behandlungserfolg am geringsten.

24 Fazit 24 Die Surveillance liefert detaillierte Daten zur epidemiologischen Tuberkulose-Situation und Entwicklungen in Deutschland. Für eine weitere Abnahme der Tuberkulose-Inzidenz und für das Erreichen der Behandlungsziele in Deutschland sind besonders gefährdete Bevölkerungsgruppen bei Präventions-, Überwachungs- und Kontrollstrategien gezielt zu berücksichtigen; ist ein Handeln im europaweiten und internationalen Kontext wichtig angesichts von Migration und der Resistenzsituation in Osteuropa.

25 25 Foto RKI Dankeschön. Foto RKI

Tuberkulose-Überwachung in Deutschland. Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2011

Tuberkulose-Überwachung in Deutschland. Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2011 1 Tuberkulose-Überwachung in Deutschland Daten aus dem Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland 2011 Robert Koch-Institut (RKI) Fachgebiet für respiratorisch übertragbare Erkrankungen Gliederung

Mehr

Epidemiologie der Tuberkulose weltweit, Deutschland und Sachsen. Dr. med. S.-S. Merbecks LUA Sachsen Coswig, 26. September 2012

Epidemiologie der Tuberkulose weltweit, Deutschland und Sachsen. Dr. med. S.-S. Merbecks LUA Sachsen Coswig, 26. September 2012 Epidemiologie der Tuberkulose weltweit, Deutschland und Sachsen Dr. med. S.-S. Merbecks LUA Sachsen Coswig, 26. September 2012 3) Bedeutung der Tbk weltweit weltweit ca. 2 Milliarden Menschen infiziert

Mehr

Zuzug von (Spät-)Aussiedlern und ihren Familienangehörigen

Zuzug von (Spät-)Aussiedlern und ihren Familienangehörigen Zuzug von (Spät-)Aussiedlern und ihren Familienangehörigen Anzahl 400.000 397.073 375.000 350.000 325.000 300.000 275.000 250.000 225.000 200.000 175.000 150.000 125.000 230.565 222.591 177.751 sonstige:

Mehr

Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland für 2013

Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland für 2013 Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland für 2013 Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland für 2013 Titelbild: Histologisches Originalpräparat, Sammlung Robert Koch (Robert

Mehr

Grundlagen des Meldesystems, Datenmanagement und Qualitätssicherung

Grundlagen des Meldesystems, Datenmanagement und Qualitätssicherung Grundlagen des Meldesystems, Datenmanagement und Qualitätssicherung Eine kontinuierliche Infektionssurveillance ist die Voraussetzung für einen adäquaten Gesundheitsschutz der Bevölkerung. Gesundheitspolitische

Mehr

Umfrage zum Thema Integration Zusammen leben in Essen Methodische Erkenntnisse und Schlussfolgerungen

Umfrage zum Thema Integration Zusammen leben in Essen Methodische Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Umfrage zum Thema Integration Zusammen leben in Essen Methodische Erkenntnisse und Schlussfolgerungen Ziel: Erfassung von Meinungen, Einstellungen und demografischen Profilen von Menschen mit und ohne

Mehr

Neue IfSG- Meldepflichten: Erste Erfahrungen aus unterschiedlichen Perspektiven ÖGD-Fortbildung, Berlin, 28.03.2014

Neue IfSG- Meldepflichten: Erste Erfahrungen aus unterschiedlichen Perspektiven ÖGD-Fortbildung, Berlin, 28.03.2014 Neue IfSG- Meldepflichten: Erste Erfahrungen aus unterschiedlichen Perspektiven ÖGD-Fortbildung, Berlin, 28.03.2014 Dr. Anette Siedler, Robert Koch-Institut Sigrid Maaßen, Gesundheitsamt Freiburg i.br.

Mehr

Legionellose-Surveillance und technische Prävention

Legionellose-Surveillance und technische Prävention -Surveillance und technische Prävention Bonita Brodhun Robert Koch Institut Berlin Benedikt Schaefer Umweltbundesamt Bad Elster Überblick Teil I Legionellose - Surveillance in Deutschland Teil II Technische

Mehr

TB 2015: Was ist wichtig für Europa

TB 2015: Was ist wichtig für Europa Carl Cordonnier Carl Cordonnier Maxim Dondiuk Maxim Dondiuk TB 2015: Was ist wichtig für Europa Dr. Soudeh Ehsani Joint Tuberculosis, HIV/AIDS and Hepatitis programme (JTH) Division of Communicable Diseases,

Mehr

PIKS. Pandemische Influenza Krankenhaus Surveillance. Pandemische Influenza Krankenhaus Surveillance PIKS. Deutschland, 2009-2010

PIKS. Pandemische Influenza Krankenhaus Surveillance. Pandemische Influenza Krankenhaus Surveillance PIKS. Deutschland, 2009-2010 PIKS Pandemische Influenza Krankenhaus Surveillance Pandemische Influenza Krankenhaus Surveillance PIKS Deutschland, 2009-2010 Pandemische Influenza A(H1N1)v in Deutschland Aktuelle Meldepflicht gemäß

Mehr

Nationale Referenzzentrale für Tuberkulose. Jahresbericht 2013

Nationale Referenzzentrale für Tuberkulose. Jahresbericht 2013 Nationale Referenzzentrale für Tuberkulose Jahresbericht 2013 Österreichische Agentur für Ansprechpersonen: Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) PD Mag. Dr. Alexander Indra Institut für medizinische

Mehr

Masern Diagnosekontrolle in Zeiten niedriger Maserninzidenz

Masern Diagnosekontrolle in Zeiten niedriger Maserninzidenz Masern Diagnosekontrolle in Zeiten niedriger Maserninzidenz Abteilung für Infektionsepidemiologie Fachgebiet Respiratorische Krankheiten und Impfprävention Dr. Anette Siedler Abteilung für Infektionskrankheiten

Mehr

Thüringer Jahresbericht Tuberkulose 2014

Thüringer Jahresbericht Tuberkulose 2014 www.verbraucherschutz-thueringen.de Thüringer Jahresbericht Tuberkulose 2014 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Tuberkulose Schwerpunkte und Trend... 3 2.1 Grundlagen der Tuberkulose-Erfassung... 3

Mehr

Epidemiologie von HIV/AIDS in Deutschland. Stand 03/2015

Epidemiologie von HIV/AIDS in Deutschland. Stand 03/2015 Epidemiologie von HIV/AIDS in Deutschland Stand 03/2015 Bedeutung für die öffentliche Gesundheit HIV/AIDS Hohe Morbidität und Mortalität Trotz großer Fortschritte in der Therapie, keine Heilung Hohe Kosten

Mehr

Die Anzahl gemeldeter Tuberkulose-Fälle

Die Anzahl gemeldeter Tuberkulose-Fälle Übertragbare Krankheiten Tuberkulose in der Schweiz 214: mehr Fälle von Multiresistenz Datenstand 5.8.215 85 Die Anzahl gemeldeter Tuberkulose-Fälle bei Personen schweizerischer Herkunft nahm 214 weiter

Mehr

Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland

Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland 1. - 4. Kalenderwoche 2016, Stand: 17. Februar 2016 Zusammenfassung und Bewertung Dieser monatliche

Mehr

Hepatitis B und Hepatitis C

Hepatitis B und Hepatitis C Hepatitis B und Hepatitis C was ist zu melden? Dr. med. Doris Radun, Abteilung für Infektionsepidemiologie Robert Koch-Institut, Berlin Fortbildung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst, Berlin, 16. bis

Mehr

Tuberkulose: Krankheit und Behandlung

Tuberkulose: Krankheit und Behandlung Tuberkulose: Krankheit und Behandlung Dr. Siegfried Throm, vfa Die Infektionskrankheit Tuberkulose (TB) Erreger: Übertragung: Mykobakterien (Mycobacterium tuberculosis) durch Tröpfcheninfektion, Einatmen

Mehr

Nationale Referenzzentrale für Tuberkulose

Nationale Referenzzentrale für Tuberkulose Nationale Referenzzentrale für Tuberkulose Jahresbericht 2014 Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) Institut für medizinische Mikrobiologie und Hygiene Wien Währinger Straße

Mehr

Tuberkulose. Heinrich - Brügger Schule ( Klinikschule ) Schulleiter S. Prändl, Oberarzt Dr. M. Rau. Waldburg-Zeil Kliniken

Tuberkulose. Heinrich - Brügger Schule ( Klinikschule ) Schulleiter S. Prändl, Oberarzt Dr. M. Rau. Waldburg-Zeil Kliniken Tuberkulose Heinrich - Brügger Schule ( Klinikschule ) Schulleiter S. Prändl, Oberarzt Dr. M. Rau Waldburg-Zeil Kliniken Was fällt Ihnen beim Begriff Tuberkulose ein? 13.03.2004 Tuberkulose 2 Infektion

Mehr

Aktuelle Herausforderungen für die Surveillance - Trends in den Meldedaten für Tuberkulose und andere Infektionskrankheiten

Aktuelle Herausforderungen für die Surveillance - Trends in den Meldedaten für Tuberkulose und andere Infektionskrankheiten Aktuelle Herausforderungen für die Surveillance - Trends in den Meldedaten für Tuberkulose und andere Infektionskrankheiten Michaela Diercke 14. September 2016, Düsseldorf Informationen zu Asylsuchenden

Mehr

Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland für 2011

Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland für 2011 Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland für 2011 Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland für 2011 Titelbild: Histologisches Originalpräparat, Sammlung Robert Koch (Robert

Mehr

Nationale Referenzzentrale für Tuberkulose

Nationale Referenzzentrale für Tuberkulose Nationale Referenzzentrale für Tuberkulose Jahresbericht 2011 Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) Institut für medizinische Mikrobiologie und Hygiene Wien Währinger Straße

Mehr

Dem RKI übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland

Dem RKI übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland Dem RKI übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland 40. 46. Meldewoche, 2015. Stand: 18. November 2015 Bewertung Dieser Bericht beschreibt die Verteilung von Infektionskrankheiten

Mehr

Tuberkulose und Hygienemaßnahmen im Krankenhaus

Tuberkulose und Hygienemaßnahmen im Krankenhaus Tuberkulose und Hygienemaßnahmen im Krankenhaus Dr. Nikolai Menner Infektiologische Ambulanz Klinik m. S. Infektiologie und Pneumologie Campus Virchow Klinikum U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E

Mehr

Migration in Ingolstadt

Migration in Ingolstadt Migration in Ingolstadt Wanderungsbewegungen Migration in Ingolstadt Zuzüge und Fortzüge Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt,, 4.11.214 2 von 29 Begriffserläuterungen Migration: Verlegung des Lebensmittelpunktes

Mehr

An die Pandemie-Beauftragten der Kassenärztlichen Vereinigungen der Bundesrepublik Deutschland

An die Pandemie-Beauftragten der Kassenärztlichen Vereinigungen der Bundesrepublik Deutschland An die Vorstände der Kassenärztlichen Vereinigungen der Bundesrepublik Deutschland An die Pandemie-Beauftragten der Kassenärztlichen Vereinigungen der Bundesrepublik Deutschland Dezernat 1 Innovation und

Mehr

Auswertung der Peiner Bevölkerung nach Personen mit Migrationshintergrund. (Stand: )

Auswertung der Peiner Bevölkerung nach Personen mit Migrationshintergrund. (Stand: ) Auswertung der Peiner Bevölkerung nach Personen mit Migrationshintergrund (Stand: 18.03.2015) Der Migrationshintergrund wurde nach folgenden Kriterien ermittelt: 1. Personen, die eine ausländische Staatsangehörigkeit

Mehr

Nationale Referenzzentrale für Tuberkulose

Nationale Referenzzentrale für Tuberkulose Nationale Referenzzentrale für Tuberkulose Jahresbericht 2012 Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) Institut für medizinische Mikrobiologie und Hygiene Wien Währinger Straße

Mehr

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Unterschied Monitoring und Surveillance von Antibiotikaresistenzdaten Another task of epidemiology is monitoring or surveillance

Mehr

Fallstricke in der HIV-Diagnostik. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien

Fallstricke in der HIV-Diagnostik. Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien Fallstricke in der HIV-Diagnostik Elisabeth Puchhammer-Stöckl Department für Virologie Medizinische Universität Wien HIV-Infektion: Diagnostik- Zeitverlauf Nach Pilcher et al, 2004 HIV-Infektion: Diagnostik-

Mehr

Anna Hayduk, Natalie Siegle, Victoria Hepting, Symposium Diversity 3.0 am Seite 1

Anna Hayduk, Natalie Siegle, Victoria Hepting, Symposium Diversity 3.0 am Seite 1 Anna Hayduk, Natalie Siegle, Victoria Hepting, Symposium Diversity 3.0 am 22.06.2016 Seite 1 Anna Hayduk, Natalie Siegle, Victoria Hepting, Symposium Diversity 3.0 am 22.06.2016 Seite 2 Internationale

Mehr

Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland für 2009

Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland für 2009 Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland für 2009 Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland für 2009 Titelbild: Histologisches Originalpräparat, Sammlung Robert Koch (Robert

Mehr

13.Kongress für Krankenhaushygiene Tuberkulosefälle bei Migranten

13.Kongress für Krankenhaushygiene Tuberkulosefälle bei Migranten 13.Kongress für Krankenhaushygiene Tuberkulosefälle bei Migranten Dr. Gerhard Halder Referat für Gesundheit und Umwelt München Erstaufnahmeeinrichtung Für Asylbewerber in München Seit 2014: in der ehemaligen

Mehr

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten

Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Infektionsepidemiologisches Landeszentrum INFEKT - INFO Ausgabe / 204, 28. Mai 204 Kurzbericht über die im Rahmen der Infektionskrankheiten-Surveillance nach IfSG in Hamburg registrierten Krankheiten Erstmaliges

Mehr

Falldefinitionen zur Übermittlung von Erkrankungs- und Todesfällen sowie von Erreger-Nachweisen von Mumps, Pertussis, Röteln und Varizellen

Falldefinitionen zur Übermittlung von Erkrankungs- und Todesfällen sowie von Erreger-Nachweisen von Mumps, Pertussis, Röteln und Varizellen Falldefinitionen zur von Erkrankungs- und Todesfällen sowie von Erreger-Nachweisen von Mumps, Pertussis, Röteln und Varizellen Anmerkung: Ein vorangestelltes Dreieck ( ) kennzeichnet wiederholt verwendete

Mehr

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1

Stadt Ingolstadt. Migration in Ingolstadt. Zuzüge und Fortzüge. Migration in Ingolstadt Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Zuzüge und Fortzüge Stadtplanungsamt - Stadtentwicklung und Statistik 1 Begriffserläuterungen Migration: Verlegung des Lebensmittelpunktes über eine sozial bedeutsame Entfernung Wanderungen: Zuzüge und

Mehr

Aufgaben und Ziele Klinischer Krebsregister

Aufgaben und Ziele Klinischer Krebsregister Aufgaben und Ziele Klinischer Krebsregister Dr. Peter Schmidt Klinisches Tumorregister, Med. Fakultät der Uni Halle Universitätsklinikum Halle, Ernst-Grube-Str. 40, 06097 Halle e-mail: tumorzentrum@medizin.uni-halle.de

Mehr

Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung 48127 Münster

Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung 48127 Münster Impressum Herausgeberin: Redaktion: Stadt Münster Amt für Stadtentwicklung, Stadtplanung, Verkehrsplanung 48127 Münster Fachstelle Informationsmanagement und Statistikdienststelle Information: Telefon:

Mehr

Tuberkulose. Fortbildung für Asylhausärztinnen und ärzte im Kanton Zürich,

Tuberkulose. Fortbildung für Asylhausärztinnen und ärzte im Kanton Zürich, Tuberkulose Fortbildung für Asylhausärztinnen und ärzte im Kanton Zürich, 6.10.2016 Ablauf o Grenzsanitarische Massnahmen GSM o Aufgaben des Tuberkulose Zentrums o Umgebungsuntersuchung LTBI Überweisung

Mehr

Resistenzproblematik bei Mykobakterien? Franz Allerberger

Resistenzproblematik bei Mykobakterien? Franz Allerberger Resistenzproblematik bei Mykobakterien? Franz Allerberger Abb. 1: 1-Jahres-Inzidenz der Tuberkulose in Österreich und die 1-Jahres-Inzidenz der Tuberkulose in Österreich nach Staatsangehörigkeit, 1997

Mehr

Tuberkulose in der Schweiz: selten, und manchmal kompliziert

Tuberkulose in der Schweiz: selten, und manchmal kompliziert ÜBERSICHTSARTIKEL 925 Entsprechende Klinik, Herkunft und Alter liefern Hinweise zur Diagnosestellung Tuberkulose in der Schweiz: selten, und manchmal kompliziert Ekkehardt Altpeter a, Otto Schoch b, c,

Mehr

Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland für 2015

Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland für 2015 Bericht zur Epidemiologie der Tuberkulose in Deutschland für 2015 Das RKI gibt jährlich einen Bericht heraus, in dem basierend auf den übermittelten bundesweiten Meldedaten die epidemiologische Situa tion

Mehr

RKI-Ratgeber Infektionskrankheiten - Merkblätter für Ärzte

RKI-Ratgeber Infektionskrankheiten - Merkblätter für Ärzte RKI-Ratgeber Infektionskrankheiten - Merkblätter für Ärzte Die Herausgabe dieser Reihe durch das Robert Koch-Institut erfolgt auf der Grundlage des 4 IfSG. Praktisch bedeutsame Angaben zu wichtigen Infektionskrankheiten

Mehr

DEUTSCHES ZENTRALKOMITEE ZUR BEKÄMPFUNG DER TUBERKULOSE

DEUTSCHES ZENTRALKOMITEE ZUR BEKÄMPFUNG DER TUBERKULOSE DEUTSCHES ZENTRALKOMITEE ZUR BEKÄMPFUNG DER TUBERKULOSE 1 Prof. Dr. R. Loddenkemper T.: +49 / 30 / 2936-2701 Generalsekretär F.: +49 / 30 / 2936-2702 Stralauer Platz 34 e-mail: rloddenkemper@dzk-tuberkulose.de

Mehr

Anlage D Aktivitätsklauseln bei Betriebsstätten * Auf die Anmerkungen am Ende der Übersicht wird hingewiesen. Ägypten X 24 Abs.

Anlage D Aktivitätsklauseln bei Betriebsstätten * Auf die Anmerkungen am Ende der Übersicht wird hingewiesen. Ägypten X 24 Abs. Anlage D Aktivitätsklauseln bei Betriebsstätten * Auf die Anmerkungen am Ende der Übersicht wird hingewiesen. DBA-Staat Keine Aktivitätsklausel Aktivitätsklausel Verweis auf 8 AStG1 Ägypten 24 Abs. 1 d)

Mehr

Tuberkulose. Rasche Diagnostik von. Tuberkulose und ihrer Resistenzen. Diese Testsysteme dürfen in Ihrem Labor nicht fehlen!

Tuberkulose. Rasche Diagnostik von. Tuberkulose und ihrer Resistenzen. Diese Testsysteme dürfen in Ihrem Labor nicht fehlen! Tuberkulose Rasche Diagnostik von Tuberkulose und ihrer Resistenzen Diese Testsysteme dürfen in Ihrem Labor nicht fehlen! Unsere molekulargenetischen Testsysteme für ein effizientes und die anschließende

Mehr

Baden-Württemberg und die Europäische Union

Baden-Württemberg und die Europäische Union 2016 und die Europäische Union Frankr und die Europäische Union Auch die 2016er Ausgabe des Faltblattes und die Europäische Union zeigt wieder: gehört zu den stärksten Regionen Europas. Im europäischen

Mehr

Meldungen multiresistenter Erreger in Sachsen

Meldungen multiresistenter Erreger in Sachsen Meldungen multiresistenter Erreger in Sachsen Meißen, MRE-Fachtagung 2014 Dr. med. Tilo Hackel Landesuntersuchungsanstalt Dresden, Fachgebiet Bakteriologie, Mykologie, Mykobakteriologie Tel. 0351-8144

Mehr

Neue Studie der Europäischen Region der WHO belegt: Apotheker spielen entscheidende Rolle bei Bekämpfung der Antibiotikaresistenz

Neue Studie der Europäischen Region der WHO belegt: Apotheker spielen entscheidende Rolle bei Bekämpfung der Antibiotikaresistenz Pressemitteilung Kopenhagen, 13. November 2014 Neue Studie der Europäischen Region der WHO belegt: Apotheker spielen entscheidende Rolle bei Bekämpfung der Antibiotikaresistenz Apotheker haben besonders

Mehr

- Kriegsgräberabkommen -

- Kriegsgräberabkommen - Albanien Abkommen vom 14.04.1994 Armenien Abkommen vom 21.12.1995 Aserbaidschan Abkommen vom 22.12.1995 Australien Belgien Abkommen vom 28.05.1954 Dänemark Abkommen vom 03.10.1962 Estland Abkommen der

Mehr

Latente Tuberkuloseinfektion. Donnerstags-Fortbildung W. Gleiber

Latente Tuberkuloseinfektion. Donnerstags-Fortbildung W. Gleiber Latente Tuberkuloseinfektion Donnerstags-Fortbildung 14.08.2003 W. Gleiber Latente Tuberkuloseinfektion Definition Tuberkulin Hauttest Therapie American Thoracic Society: Targeted Tuberculin Testing and

Mehr

Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland

Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland Dezember 2016 (49.-52. Kalenderwoche), Stand: 18. Januar 2017 Zusammenfassung und Bewertung

Mehr

G e s c h l e c ht M ä n n l i c h We i b l i c h U n b e ka n nt. L a n d

G e s c h l e c ht M ä n n l i c h We i b l i c h U n b e ka n nt. L a n d d at u m Primäraffekt(ulcus durum) Keine klinische Symptomatik Ko n n atale Sy p h i l i s, in dem die Infektion wahrscheinlich erworben wurd e d at u m Primäraffekt (ulcus durum) Keine klinische Symptomatik

Mehr

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens

Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens Aktionsprogramm zur Intensivierung der Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Gesundheitswesens 1. Das Bundesministerium für Gesundheit der Bundesrepublik Deutschland und das Ministerium für Gesundheit und

Mehr

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2428 18. Wahlperiode 18. November 2014. Maßnahmen im Zusammenhang mit HIV/Aids in Schleswig-Holstein

SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2428 18. Wahlperiode 18. November 2014. Maßnahmen im Zusammenhang mit HIV/Aids in Schleswig-Holstein SCHLESWIG-HOLSTEINISCHER LANDTAG Drucksache 18/2428 18. Wahlperiode 18. November 2014 Kleine Anfrage der Abgeordneten Astrid Damerow (CDU) und Antwort der Landesregierung - Ministerium für Soziales, Gesundheit,

Mehr

HIV/Aids-Behandlung: antiretrovirale Therapie

HIV/Aids-Behandlung: antiretrovirale Therapie Kopenhagen, 1. Dezember 2003 HIV/Aids-Behandlung: antiretrovirale Therapie Hintergrund Bis 1994 wurden aus den Ländern im Osten der Europäischen Region der WHO 1 nur wenige HIV-Infektionen gemeldet, wobei

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 Albanien 121 54.762 53.805 98,3% 957 1,7% 35.721 - - 7 0,0% 33 0,1% 36 0,1% 76 0,2% 31.150 87,2% 4.495 12,6% Bosnien und Herzegowina 122 7.473 4.634 62,0% 2.839 38,0% 6.500 - - 1 0,0% - - 12

Mehr

Surveillance-Begleitforschungsprojekt des Robert Koch-Instituts: Diagnostik von gleichzeitigen Erkrankungen an HIV/AIDS und Tuberkulose

Surveillance-Begleitforschungsprojekt des Robert Koch-Instituts: Diagnostik von gleichzeitigen Erkrankungen an HIV/AIDS und Tuberkulose Surveillance-Begleitforschungsprojekt des Robert Koch-Instituts: Diagnostik von gleichzeitigen Erkrankungen an HIV/AIDS und Tuberkulose Leitfaden zur Erhebung Ziel der Erhebung Ziel dieser Erhebung ist

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/7 insge-samt da Erstanträge da Folgeanträge insgesamt Gewährung Verfahrenserledigungen Erstanträgen Albanien 121 1.295 1.247 96,3% 48 3,7% 517 - - 4 0,8% 32 6,2% 36 7,0% 362 70,0% 119 23,0% 916

Mehr

Bessere Hygiene-Standards

Bessere Hygiene-Standards Stand: 16.3.2011 Bessere Hygiene-Standards Mit dem Gesetz zur Änderung des Infektionsschutzgesetzes und weiterer Gesetze will die Bundesregierung die Voraussetzungen für die Verhütung und Bekämpfung von

Mehr

TEMPUS IV ( ) Hochschulkooperationen mit Osteuropa, Russland und Zentralasien, dem westlichen Balkan, Nordafrika und dem Nahen Osten

TEMPUS IV ( ) Hochschulkooperationen mit Osteuropa, Russland und Zentralasien, dem westlichen Balkan, Nordafrika und dem Nahen Osten TEMPUS IV (2007-2013) Hochschulkooperationen mit Osteuropa, Russland und Zentralasien, dem westlichen Balkan, Nordafrika und dem Nahen Osten TEMPUS IV, 2. Aufruf (Abgabefrist 28. April 2009) Insgesamt

Mehr

Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund

Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund Anna-Kristin Brettschneider, Robert Koch-Institut, Berlin Dr. Ute Ellert, Robert Koch-Institut, Berlin Dr. Liane Schenk,

Mehr

Umsetzung der IfSG-Novelle und spezifisches KH-Hygienepersonal

Umsetzung der IfSG-Novelle und spezifisches KH-Hygienepersonal Kliniken der Stadt Köln ggmbh Umsetzung der IfSG-Novelle und spezifisches KH-Hygienepersonal Prof. Dr. Frauke Mattner Institut für Hygiene Kliniken der Stadt Köln 1 IfSG 23; 2011 (2) Beim Robert Koch-Institut

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Voraussetzungen zur Stärkung der Zahngesundheit schaffen Kapitel 23: Zahngesundheit

Mehr

Erdgastransport von Russland nach Westeuropa Analyse des Modells von Christian von Hirschhausen (The Energy Journal, Vol. 26, No.

Erdgastransport von Russland nach Westeuropa Analyse des Modells von Christian von Hirschhausen (The Energy Journal, Vol. 26, No. Erdgastransport von Russland nach Westeuropa Analyse des Modells von Christian von Hirschhausen (The Energy Journal, Vol. 26, No. 2, April 2005) Igor Litvinov 1 Gliederung 1. Simulationsanalyse: Erdgastransport

Mehr

KOCH-METSCHNIKOW-FORUM МEЧНИКОВ-КОХ-ФОРУМ

KOCH-METSCHNIKOW-FORUM МEЧНИКОВ-КОХ-ФОРУМ KOCH-METSCHNIKOW-FORUM МEЧНИКОВ-КОХ-ФОРУМ Dr. med. Dr.PH Timo Ulrichs Sektion Tuberkulose Koch-Metschnikow-Forum Langenbeck-Virchow-Haus Luisenstr. 59 10117 Berlin Tel.: +49-(0)30-20640-3253 Fax: +49-(0)30-20640-4892

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 Antrags-, Entscheidungs- Bestandsstatistik Berichtszeitraum: 01.01.2016-30.11.2016 bezogen auf: Personen Bereich: Besgebiet gesamt da da ( aufgr n aufgr n ( ( Albanien 121 16.484 14.303 2.181

Mehr

Bayerisches Staatsministerium des Innern. Einbürgerungen 1) ,7 % Zunahme. Abnahme 0,3 %

Bayerisches Staatsministerium des Innern. Einbürgerungen 1) ,7 % Zunahme. Abnahme 0,3 % Einbürgerungen 1) 2000-2010 1 Bayern 186.688 178.098 Deutschland 20.622 19.921 17.090 14.640 13.225 13.430 13.099 12.098 Abnahme 0,3 % 12.053 12.021 154.547 140.731 Zunahme 5,7 % 127.153 124.832 117.241

Mehr

Wien: 5-Sterne-Hotellerie (Alle Herkunftsmärkte)

Wien: 5-Sterne-Hotellerie (Alle Herkunftsmärkte) 1) Ankünfte, Nächtigungen & Beherbergungsumsatz in Wien Jahr Ankünfte +/ in % Nächtigungen +/ in % Ø Aufenthaltsdauer Nettoumsatz in Wien +/ in % 2006 570.118 13,4 1.202.479 8,0 2,1 112.836.210 15,1 2007

Mehr

Rationaler Einsatz von Antibiotika in der Humanmedizin

Rationaler Einsatz von Antibiotika in der Humanmedizin Rationaler Einsatz von Antibiotika in der Humanmedizin Werner Handrick September 2011 Einsatz von Antibiotika in der Humanmedizin Antibiotika spielen eine wichtige Rolle in der klinischen Infektionsmedizin

Mehr

Am Robert Koch Institut erfasste Daten zur konnatalen Toxoplasmose

Am Robert Koch Institut erfasste Daten zur konnatalen Toxoplasmose Am Robert Koch Institut erfasste Daten zur konnatalen Toxoplasmose Dr. Katharina Alpers Robert Koch Institut, Berlin Grundlage für Überwachung von Infektionskrankheiten BRD: 1961-2000 Bundes-Seuchengesetz

Mehr

Surveillance-Begleitforschungsprojekt des Robert Koch-Instituts: Diagnostik von gleichzeitigen Erkrankungen an HIV/AIDS und Tuberkulose

Surveillance-Begleitforschungsprojekt des Robert Koch-Instituts: Diagnostik von gleichzeitigen Erkrankungen an HIV/AIDS und Tuberkulose Surveillance-Begleitforschungsprojekt des Robert Koch-Instituts: Diagnostik von gleichzeitigen Erkrankungen an HIV/AIDS und Tuberkulose Studienprotokoll Stand: 25.03.2013 Teilprojekt Durchführung eines

Mehr

Werte für Menschen, Tiere und Umwelt. synlab MVZ Gauting. Ihr Laborpartner in der ASV

Werte für Menschen, Tiere und Umwelt. synlab MVZ Gauting. Ihr Laborpartner in der ASV Werte für Menschen, Tiere und Umwelt synlab MVZ Gauting Ihr Laborpartner in der ASV ASV Ihre Chancen und Vorteile Ein neuer Versorgungsbereich bietet Pneumologen die Möglichkeit, Patienten mit Tuberkulose,

Mehr

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE

BUNDESAMT FÜR MIGRATION UND FLÜCHTLINGE Seite 1/6 da da Gewährung Albanien 121 8.113 7.865 96,9% 248 3,1% 3.455 - - 9 0,3% 43 1,2% 25 0,7% 77 2,2% 2.831 81,9% 547 15,8% 5.472 138 Bosnien und Herzegowina 122 8.474 5.705 67,3% 2.769 32,7% 6.594

Mehr

Rußlands Platz in Europa

Rußlands Platz in Europa Rußlands Platz in Europa A2001 5988 Von Manfred Peter i '..»., >, Duncker & Humblot Berlin Inhaltsverzeichnis /. Teil Die gegenwärtigen Modelle der Zusammenarbeit der Europäischen Union mit Drittländern

Mehr

Nationale Referenzzentrale für Tuberkulose Jahresbericht 2010

Nationale Referenzzentrale für Tuberkulose Jahresbericht 2010 Nationale Referenzzentrale für Tuberkulose Jahresbericht 2010 Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit (AGES) Institut für medizinische Mikrobiologie und Hygiene Wien Währinger Straße

Mehr

AUSLÄNDISCHE MITBÜRGERINNEN UND MITBÜRGER IN DER STADT FÜRTH

AUSLÄNDISCHE MITBÜRGERINNEN UND MITBÜRGER IN DER STADT FÜRTH AUSLÄNDISCHE MITBÜRGERINNEN UND MITBÜRGER IN DER STADT FÜRTH -Statistiken, Grunddaten, Grafiken- Stichtag 31.12.2015 Bürgermeister- und Presseamt/Integrationsbüro Königstr. 86, 90762 Fürth Tel. 0911/974-1960

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 2. Bezirk: St. Leonhard Inländer/Ausländer HWS* NWS*

Mehr

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie

Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie Diplomarbeit von Dipl.-Ökonom Dan Litvan, vorgelegt am 27. August 2008, XOPA Compliance bei der Therapie chronischer Krankheiten am Beispiel der Heimbeatmungstherapie A U S Z U G 6. Zusammenfassung und

Mehr

Tuberkulose-Update. AÄ-FB, Bernhard Benka

Tuberkulose-Update. AÄ-FB, Bernhard Benka Tuberkulose-Update AÄ-FB, 6.12.2016 Bernhard Benka Epidemiologie Novelle TB-Gesetz LL für Umgebungsuntersuchungen Reihenuntersuchungen TB-Meldeformular Fallzahlen 2015 Kalenderjahr 2015 2014 2015 im Vergleich

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/ Wahlperiode LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/776 6. Wahlperiode 20.06.2012 KLEINE ANFRAGE des Abgeordneten Tino Müller, Fraktion der NPD Leistungen zugunsten von ausländischen Staatsangehörigen in Mecklenburg-

Mehr

Teleradiologie aus Sicht des Sachverständigen

Teleradiologie aus Sicht des Sachverständigen Teleradiologie aus Sicht des Sachverständigen Dr. I. Lehmann (TÜV NORD Röntgentechnik) TÜV NORD EnSys Hannover GmbH & Co. KG 4. Berliner Strahlenschutzseminar im Unfallkrankenhaus Berlin 25.04.2013 Teleradiologie

Mehr

Kleine Anfrage. Drucksache 15 / Kleine Anfrage. 15. Wahlperiode. des Abgeordneten Rainer-Michael Lehmann (FDP)

Kleine Anfrage. Drucksache 15 / Kleine Anfrage. 15. Wahlperiode. des Abgeordneten Rainer-Michael Lehmann (FDP) Drucksache 15 / 10 461 Kleine Anfrage 15. Wahlperiode Kleine Anfrage des Abgeordneten Rainer-Michael Lehmann (FDP) Abschiebehaft in Berlin im Januar und Februar 2003 Ich frage den Senat: 1. Wie viele Menschen

Mehr

Stand Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Wintersemester 2013/14

Stand Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Wintersemester 2013/14 davon Rückgemeldet davon Neuimmatr. davon Erstimmatr. Seite: 1 R Albanien Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Irland Island Italien Kosovo(alt)

Mehr

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2706 6. Wahlperiode 12.03.2014. der Abgeordneten Silke Gajek, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2706 6. Wahlperiode 12.03.2014. der Abgeordneten Silke Gajek, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN LANDTAG MECKLENBURG-VORPOMMERN Drucksache 6/2706 6. Wahlperiode 12.03.2014 KLEINE ANFRAGE der Abgeordneten Silke Gajek, Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN Gesundheits- und Sozialberatung für Prostituierte

Mehr

XV. Fortbildungsveranstaltung der ARGE Plasmapherese e.v. 20.-21. November 2015 in Berlin

XV. Fortbildungsveranstaltung der ARGE Plasmapherese e.v. 20.-21. November 2015 in Berlin XV. Fortbildungsveranstaltung der ARGE Plasmapherese e.v. 20.-21. November 2015 in Berlin Dr. iur. Bita Bakhschai Rechtsanwältin Fachanwältin für Medizinrecht Wirtschaftsjuristin (Univ. Bayreuth) Rechtsanwälte

Mehr

Stand der molekularen Resistenzbestimmung - sind die Methoden schon routinetauglich?

Stand der molekularen Resistenzbestimmung - sind die Methoden schon routinetauglich? Stand der molekularen Resistenzbestimmung - sind die Methoden schon routinetauglich? Peter Heisig Pharmazeutische Biologie und Mikrobiologie Universität Hamburg PH2008, UniHH 1 Vor- und Nachteile genetischer

Mehr

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2015

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2015 davon Rückgemeldet davon Neuimmatr. davon Erstimmatr. Seite: 1 R Albanien Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Frankreich Griechenland Irland Island Italien Kosovo(alt)

Mehr

Auswertung Verfahrensautomation Justiz

Auswertung Verfahrensautomation Justiz 6477/AB XXV. GP - Anfragebeantwortung - Anlage 8 1 von 5 2010 1132 222 1354 831 139 970 Österreich 992 185 1177 755 127 882 Deutschland 15 3 18 8 1 9 (Jugoslawien) 1 1 Italien 2 2 Schweiz 2 2 Türkei 26

Mehr

Natürliche fügte diese Krankheit zu den bereits bestehenden Fesseln neue hinzu, und zwar die härtesten.

Natürliche fügte diese Krankheit zu den bereits bestehenden Fesseln neue hinzu, und zwar die härtesten. Natürliche fügte diese Krankheit zu den bereits bestehenden Fesseln neue hinzu, und zwar die härtesten. Gerd Laifer; Stadtspital Triemli; Zürich Aber letzten Endes begünstigte sie jene Freiheit des Herzens,

Mehr

Beschluss. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 195. Sitzung

Beschluss. des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 195. Sitzung Beschluss des Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 1 Satz 1 SGB V in seiner 195. Sitzung zur Finanzierung der Diagnostik bei konkreten Verdachtsfällen der Infektion mit der sogenannten neuen Grippe (Schweineinfluenza)

Mehr

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2016

Stand: Studierende nach Kontinent, Staatsangehörigkeit, Geschl. und Status Sommersemester 2016 davon Rückgemeldet davon Neuimmatr. davon Erstimmatr. Seite: 1 R Albanien Belgien Bosnien und Herzegowina Bulgarien Dänemark Deutschland Estland Finnland Frankreich Griechenland Irland Island Italien Kosovo

Mehr

Schutz-/Hygienemaßnahmen bei Tuberkulose

Schutz-/Hygienemaßnahmen bei Tuberkulose Aus: RKI, Infektionsepidemiologisches Jahrbuch für 2003 Schutz-/Hygienemaßnahmen bei Tuberkulose Bettina Temmesfeld Medizinische Klinik m.s. Infektiologie www.infektiologie.charite.de Die 4 großen A s

Mehr

Die 56 OSZE-Teilnehmerstaaten Daten, Fakten, Kooperationsformen 1

Die 56 OSZE-Teilnehmerstaaten Daten, Fakten, Kooperationsformen 1 Die 56 OSZE-Teilnehmerstaaten Daten, Fakten, Kooperationsformen 1 1. Albanien Beitrittsdatum: Juni 1991 Kostenbeteiligung an der OSZE: 0,125 Prozent (OSZE-Rang: 40) 2 Fläche: 28.748 km² (OSZE-Rang: 45)

Mehr

Migration und Tuberkulose in der Schweiz

Migration und Tuberkulose in der Schweiz Migration und Tuberkulose in der Schweiz Münchenwiler Symposium Peter Helbling Themen Epidemiologie Screening Gesetzlicher Rahmen 2 700 Gemeldete Tuberkulosefälle, Schweiz 2006-2015 600 500 400 300 200

Mehr

Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in Berlin am nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten

Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in Berlin am nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten 1 Ausländerinnen und Ausländer am Ort der Hauptwohnung in am 31.12.2012 nach Bezirken und Staatsanhörigkeiten Europa 371 177 70 440 46 524 20 954 45 403 20 406 22 938 38 762 55 984 7 183 7 046 12 626 22

Mehr

Auswertung der Surveillance von darmpathogener Escherichia coli Hélène Englund

Auswertung der Surveillance von darmpathogener Escherichia coli Hélène Englund Auswertung der Surveillance von darmpathogener Escherichia coli Hélène Englund helene.englund@smi.se Hintergrund Escherichia coli Teil der normalen humanen Darmflora Stämme mit Virulenzfaktoren können

Mehr

Die medizinische Erstuntersuchung von Asylsuchenden in Brandenburg

Die medizinische Erstuntersuchung von Asylsuchenden in Brandenburg Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie Die medizinische Erstuntersuchung von Asylsuchenden in Brandenburg Fachtag Sexuelle Gesundheit in Brandenburg Potsdam, 25. November 2015

Mehr

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand

Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini, Stand 01.01.2017 Anwesende Bevölkerung nach Wohnsitz und Geschlecht im 6. Bezirk: Jakomini Inländer/Ausländer HWS* NWS* O* Gesamt

Mehr