Erst wägen, dann wagen Die unternehmerische Betätigung von Städten und Gemeinden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erst wägen, dann wagen Die unternehmerische Betätigung von Städten und Gemeinden"

Transkript

1 Schwerpunktausgabe für Stadt-, Gemeinde- und Ortschaftsräte BWGZ Fabian Müller * Erst wägen, dann wagen Die unternehmerische Betätigung von Städten und Gemeinden Die Städte und Gemeinden bewegen sich vor allem mit ihrer wirtschaftlichen Betätigung in einem zunehmend komplexen Umfeld. Der nachfolgende Beitrag soll einen allgemeinen Überblick über die wesentlichen Rahmenbedingungen und aktuelle Entwicklungen kommunaler unternehmerischer Betätigung in organisatorischer und steuerrechtlicher Hinsicht geben 1. Bereits im Beitrag zum Haushaltsrecht (vgl. Reif/Müller, S. 530 ff.) wurde deutlich, dass die unternehmerische Betätigung der Kommunen einen stetig wachsenden Stellenwert neben dem eigentlichen Kernhaushalt erfährt. Dies auch deshalb, da auf die Kommunen, neben den bestehenden, historisch gewachsenen Aufgaben ständige neue Herausforderungen zukommen so beispielsweise im Rahmen der kommunalen Energiepolitik (vgl. Mayer, S. 678 ff.) oder im Breitbandausbau (vgl. Ruf, S. 646 ff.). Die Erfüllung jeder neuen Aufgabe, ob nun wirtschaftlicher oder nichtwirtschaftlicher Art, bedarf einer sinnvollen Organisationsform. A. Überblick Im Beitrag zur kommunalen Verfassung in Baden-Württemberg (vgl. Bock, S. 436 ff.) wurde das Selbstverwaltungsrecht der Gemeinden umfassend dargestellt (Art. 28 Abs. 2 S. 1 GG, Art. 71 LV). Aus dem verfassungsrechtlich garantierten Selbstverwaltungsrecht leiten sich auch die Regelungen zur unternehmerischen (nichtwirtschaftlichen und wirtschaft lichen) Betätigung der Gemeinden ab. Dabei statuieren die 102 ff. GemO insbesondere die Zulässigkeitsvoraussetzungen der wirtschaftlichen Betätigung. In 102 Abs. 4 GemO erfolgt eine Abgrenzung zur nichtwirtschaftlichen Betätigung. Die wichtigsten kommunalen Aufgaben, die nicht im Kernhaushalt dargestellt sind, werden in den rechtlich unselbstständigen, aber wirtschaftlich aus der Haushaltsplanung und der Jahresrechnung der Gemeinde ausgegliederten Eigenbetrieben erledigt. Dabei sind die Eigenbetriebe auch organisatorisch mehr oder weniger verselbstständigt. Aufgrund der zumindest wirtschaftlichen Verselbstständigung spricht man von Sondervermögen ( 96 Abs. 1 Nr. 3 GemO, 12 EigBG). Seit dem ist die Eigenbetriebsform auch für nichtwirtschaftliche Unternehmen und Einrichtungen wie zum Beispiel die Abwasserbeseitigung zugelassen und eröffnet eine breite Palette von Möglichkeiten für die Ausgestaltung von Verfassung und Verwaltung des Eigenbetriebs durch Betriebssatzung. Drei Jahre später 3 wurde die Eigenbetriebsform auch für Hilfsbetriebe (z.b. Bauhof) eröffnet. Voraussetzung ist, dass Art und Umfang des Unternehmens, der Einrichtung oder des Hilfsbetriebs eine selbstständige Wirtschaftsführung rechtfertigen. Die interkommunale Zusammenarbeit findet vorrangig in Zweckverbänden (z.b. für die gemeinsame Wasserversorgung, Abwasserbeseitigung, Abfallwirtschaft, interkommunale Gewerbegebiete usw.) und Gemeindeverwaltungsverbänden statt. Die Verbände sind rechtlich selbstständige juristische Personen des öffentlichen Rechts mit eigener Planung und Wirtschaftsführung (vgl. Bock, S. 462 ff. und Burkhart, S. 686 ff.). Teilweise erfüllen die Kommunen ihre Aufgaben (ihren öffentlichen Zweck ) auch in rechtlich selbstständigen Unternehmen des privaten Rechts, die ihnen ganz oder teilweise gehören. Dies sind vor allem Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbHs), in größeren Städten auch Aktiengesellschaften (AGs). Diese sind die klassische Betriebsform in der Versorgungs- und Verkehrswirtschaft. Im Jahr wurden in Baden-Württemberg die Voraussetzungen, unter denen die Gemeinde wirtschaftliche Unternehmen sowie nichtwirtschaftliche Unternehmen und Einrichtungen in Privatrechtsform führen darf, grundlegend neu gestaltet. B. Begriff und Zulässigkeit wirtschaftlicher Betätigung B.1 Abgrenzung nichtwirtschaftlich/ wirtschaftlich Wie bereits dargelegt obliegt es den Gemeinden, im Rahmen ihres Selbstverwaltungsrechts über die Aufnahme wirtschaftlicher Betätigung zu entscheiden. Gleichzeitig gibt es eine Reihe nichtwirtschaftlicher Betätigungsfelder, die von den Gemeinden als Pflichtaufgabe zu erfüllen sind. Beiden Varianten ist gemeinsam, dass die rechtliche oder politische Frage, ob eine Aufgabe * Fabian Müller ist Referent für Wirtschaftliche Unternehmen und Gemeinden als Abgabenschuldner beim Gemeindetag Baden-Württemberg. 590 Gemeindetag Baden-Württemberg

2 BWGZ Schwerpunktausgabe für Stadt-, Gemeinde- und Ortschaftsräte erfüllt wird grundsätzlich unabhängig vom Wie betrachtet werden sollte. Gleichwohl ist aufgrund der weiteren Zulässigkeitsvoraussetzungen in 102 GemO zu differenzieren, ob es sich nun um eine wirtschaftliche oder nichtwirtschaftliche Betätigung handelt. Dies deshalb, da die nichtwirtschaftliche Betätigung problemlos möglich ist, während vor Aufnahme einer wirtschaftlichen Betätigung weitere Voraussetzungen (s.u. B.2.) erfüllt sein müssen. Diese Differenzierung gestaltet sich im Einzelfall mitunter schwierig, da das Gesetz keine Legaldefinition des Begriffs der wirtschaftlichen Betätigung bereitstellt. Es wird lediglich durch 102 Abs. 4 GemO negativ abgegrenzt, welche Betätigungsformen als nichtwirtschaftlich anzusehen sind 5. Hierunter fallen die Unternehmen, zu deren Betrieb die Gemeinde gesetzlich verpflichtet ist ( 102 Abs. 4 Nr. 1 GemO). Dies ist beispielsweise die Abwasserbeseitigung gemäß 46 WG 6, die Abfallbeseitigung oder das Feuerwehrwesen. Des Weiteren handelt es sich nach 102 Abs. 4 Nr. 2 GemO um Einrichtungen des Unterrichts-, Erziehungs- und Bildungswesens, der Kunstpflege, der körperlichen Ertüchtigung sowie der Gesundheitsund Wohlfahrtspflege. Gemeint sind also Krankenhäuser, Museen, Schulen, Kindergärten, Theater und dergleichen. Abschließend werden hiervon auch gemäß 102 Abs. 4 Nr. 3 GemO die Hilfsbetriebe der Gemeinde erfasst. Gemeint sind also beispielsweise der gemeindliche Bauhof, Beschaffungsstellen, Hausdruckereien und ähnliche Einrichtungen. Aus dieser Aufzählung wird auch deutlich, dass kommunale Pflichtaufgaben ( 2 Abs. 2 GemO) per Definition zur nichtwirtschaftlichen Betätigung zählen. Demgegenüber ist der Begriff der wirtschaftlichen Betätigung nicht abschließend gesetzlich definiert. Eine ältere Definition des früheren preußischen Finanzministers Popitz sieht vor, dass ein wirtschaftliches Unternehmen eine Einrichtung und Anlage der Gemeinde sei, die auch von einem Privatunternehmen mit der Absicht der Gewinnerzielung betrieben werden könnte 7. Dieses Popitz-Kriterium wird auch von der Rechtsprechung aufgegriffen 8. Eng damit verbunden ist auch eine gewisse organisatorische Eigenständigkeit die mithin zur Teilnahme am allgemeinen Geschäftsverkehr dient. Eindeutig wirtschaftliche Tätigkeitsbereiche sind beispielsweise die Wasser-, Strom- und Gasversorgung. B.2 Zulässigkeitsvoraussetzungen wirtschaftlicher Betätigung 102 Abs. 1 GemO legt fest, dass die Gemeinde ungeachtet der Rechtsform wirtschaftliche Unternehmen nur errichten, übernehmen, wesentlich erweitern oder sich daran beteiligen darf, wenn der öffentliche Zweck das Unternehmen rechtfertigt, das Unternehmen nach Art und Umfang in einem angemessenen Verhältnis zur Leistungsfähigkeit der Gemeinde und zum voraussichtlichen Bedarf steht und bei einem Tätigwerden außerhalb der kommunalen Daseinsvorsorge der Zweck nicht ebenso gut und wirtschaftlich durch einen privaten Anbieter erfüllt wird oder erfüllt werden kann (Subsidiarität). Öffentlicher Zweck ( 102 Abs. 1 Nr. 1 GemO) Während bei der nichtwirtschaftlichen Betätigung der öffentliche Zweck von vornherein gegeben ist, muss diese Zulässigkeitsvoraussetzung bei der wirtschaftlichen Betätigung einer gesonderten Prüfung unterzogen werden. Der Begriff des öffentlichen Zwecks schließt aus, dass eine wirtschaftliche Tätigkeit ausschließlich zur Gewinnerzielung aufgenommen wird 9. Vielmehr muss mit der Tätigkeit das Gemeinwohl innerhalb der Gemeinde gefördert werden. Insoweit kann es sich einerseits nur um Tätigkeiten handeln, die innerhalb des Wirkungskreises der Gemeinde liegen (vgl. 2 GemO). Andererseits wird den kommunalen Entscheidungsgremien ein weiter Entscheidungsspielraum zugestanden, der sich nicht allein auf Zwecke der Daseinsvorsorge reduzieren lässt. Beispielsweise wurde von der Rechtsprechung die kommunale Wohnungsvermittlung als öffentlicher Zweck anerkannt 10. Leistungsfähigkeit und voraussichtlicher Bedarf ( 102 Abs. 1 Nr. 2 GemO) Mithin als Ausfluss des Allgemeinen Haushaltsgrundsatzes der Sparsamkeit und Wirtschaftlichkeit ( 77 Abs. 2 GemO) ist für jede wirtschaftliche Betätigung zu klären, ob der geplante Umfang einerseits erforderlich ist und andererseits finanziell getragen werden kann. Ebenso wie beim öffentlichen Zweck handelt es sich hierbei um unbestimmte Rechtsbegriffe, die einen gewissen Beurteilungsspielraum eröffnen. Sowohl für die Leistungsfähigkeit als auch für den voraussichtlichen Bedarf sollte eine nachvollziehbare zumindest mittelfristige Prognose angestrengt werden. Foto: Dieter Schütz/PIXELIO Subsidiarität ( 102 Abs. 1 Nr. 3 GemO i.v.m. 102 Abs. 2 GemO) Die wirtschaftliche Betätigung ist nur dann zulässig, wenn bei einem Tätigwerden außerhalb der kommunalen Daseinsvorsorge der Zweck nicht ebenso Gemeindetag Baden-Württemberg 591

3 Schwerpunktausgabe für Stadt-, Gemeinde- und Ortschaftsräte BWGZ gut und wirtschaftlich durch einen privaten Anbieter erfüllt wird oder erfüllt werden kann (qualifizierte Subsidiaritätsklausel). Ergänzend regelt 102 Abs. 3 GemO, dass in diesen Fällen zunächst die örtlichen Selbstverwaltungsorganisationen von Handel, Handwerk und Industrie anzuhören seien, bevor der Gemeinderat hierüber zu entscheiden habe. Diese Subsidiaritätsklausel und das Anhörungsrecht von Handel, Handwerk und Industrie sind in den vergangenen Jahren historisch gewachsen. Ausgenommen von dieser Subsidiaritätsklausel ist das weite Feld der kommunalen Daseinsvorsorge (dazu zählen etwa der Wohnungsbau, das Krankenhauswesen, der öffentliche Personennahverkehr, die Wasser- und Energieversorgung sowie die Entsorgungswirtschaft). Die eingangs dargestellte aktuelle Fassung der qualifizierten Subsidiaritätsklausel wurde mit Wirkung vom gegen den entschiedenen Willen des Gemeindetages eingeführt 11. Damit wurden die Betätigungsmöglichkeiten der Kommunen, außerhalb der Daseinsvorsorge, erheblich eingeschränkt, um auf der anderen Seite Mittelstand und Handwerk zu stärken. Vor 2006 hat es noch eine so genannte einfache Subsidiaritätsklausel gegeben, nach der eine kommunale Wirtschaftstätigkeit nur dann zulässig war, wenn der Zweck nicht besser und wirtschaftlicher durch einen anderen erfüllt wird oder erfüllt werden konnte. Es wird aktuell diskutiert, ob die Subsidiaritätsklausel in Baden-Württemberg wieder auf den Stand vor 2006 geändert werden könnte. Hiergegen gibt es jedoch zum Teil erhebliche Widerstände aus den Reihen der Wirtschaftsverbände 12. B.3 Weitere Anforderungen an wirtschaftliche Unternehmen Sofern die Voraussetzungen nach 102 Abs. 1 4 GemO erfüllt sind, ist darüber hinaus zu beachten, dass Gemeinden, mit Ausnahme des Sparkassenwesens, keine Bankunternehmen betreiben dürfen ( 102 Abs. 5 GemO), etwaige Monopolstellungen nicht ausgenutzt werden dürfen ( 102 Abs. 6 GemO) und eine etwaige Betätigung außerhalb des Gemeindegebietes unter Wahrung der berechtigten Interessen der betroffenen Gemeinden erfolgt ( 102 Abs. 7 GemO). Der letztgenannte Aspekt, auch als Örtlichkeitsgrundsatz bezeichnet, wird insbesondere vor dem Hintergrund der Energiewende und etwaigen Beteiligungen an überörtlichen Windparks teilweise kritisch diskutiert 13. Der Gesetzgeber hat den Örtlichkeitsgrundsatz zuletzt zugunsten der Kommunen gelockert 14. C. Organisationsformen C.1 Überblick Das Gemeindewirtschaftsrecht Baden- Württemberg kennt neben dem Regiebetrieb als rechtlich unselbstständigem Teil des Gemeindevermögens grundsätzlich zwei Arten unternehmerischer Aufgabenerfüllung: Dies sind zum einen die rechtlich unselbstständigen, aber wirtschaftlich verselbstständigten Sondervermögen i.s.v. 96 Abs. 1 Nr. 3 GemO, vor allem in der Form von Eigenbetrieben i.s.d. 12 EigBG. Der Hauptanwendungsbereich dieser Rechtsform liegt in der Wasserversorgung (wirtschaftlich) und der Abwasserbeseitigung (nichtwirtschaftlich). Die Öffnung des Eigenbetriebsrechts für die nichtwirtschaftliche Betätigung erfolgte erstmals zum Die Tatsache, dass das Eigenbetriebsrecht später außerdem auch für Hilfsbetriebe (z.b. Bauhöfe) geöffnet wurde, zeugt von der großen praktischen Bedeutung dieser Rechtsform für die Kommunen 16. Zuvor stand für die nichtwirtschaftliche Betätigung und die Hilfsbetriebe lediglich die rechtlich unselbstständige Form des Regiebetriebs zur Verfügung. Zwar gibt es keine exakten Zahlen darüber, die den finanzmäßigen Umfang dessen, was aus dem kameralen Haushalt an Einnahmen und Ausgaben des Verwaltungs- und des Vermögenshaushalts ausgegliedert wurde, beschreiben. Jedoch spricht allein die Tatsache, dass die Schulden der Eigenbetriebe inzwischen die Schulden der Kämmereihaushalte übersteigen, für sich. Bei den Landkreisen sind es ferner die Krankenhäuser, die in Sonderrechnungen neben dem Kreishaushalt geführt werden. Auch bei der Feuerwehr kann für die Kameradschaftspflege und die Durchführung von Veranstaltungen ein Sondervermögen gebildet und eine Sonderrechnung geführt werden ( 96 Abs. 1 Nr. 5 GemO, 18a FwG), ohne dass dadurch ein selbstständiger Rechtsträger neben der Gemeinde entsteht 17. Daneben besteht die Möglichkeit, sich selbstständiger Rechtspersonen zu bedienen. Dies sind im Wesentlichen privatrechtliche Unternehmensformen wie die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) und die Aktiengesellschaft (AG). In verschiedenen Bundesländern gibt es darüber hinaus die Möglichkeit zur Errichtung einer kommunalen Anstalt des öffentlichen Rechts, die gelegentlich auch als eine Art kommunale GmbH verstanden wird. Auch rechtlich selbstständige Stiftungen des öffentlichen oder privaten Rechts sind Rechtsformen, in denen öffentliche (kommunale) Aufgaben erfüllt werden. Allen Organisationsformen ist gemeinsam, dass sie sich sowohl für wirtschaftliche wie auch für nichtwirtschaftliche Betätigungsfelder eignen. C.2 Rechtlich unselbstständige Organisation am Beispiel des Eigenbetriebs Ein Eigenbetrieb kann als finanzwirtschaftliches Sondervermögen ( 96 Abs. 1 Nr. 3 GemO) immer dann gebildet werden, wenn gemäß 1 Eigenbetriebsgesetz (EigBG) Art und Umfang eine selbstständige Wirtschaftsführung rechtfertigen. Es gibt dabei einen weiten Beurteilungsspielraum, der sich beispielsweise am finanziellen Verhältnis der Einrichtung zum Gesamthaushalt festmachen lässt. Zur Errichtung eines Eigenbetriebs bedarf es einer eigenen Betriebssatzung ( 3 Abs. 2 EigBG) sowie einer Eröffnungsbilanz. Die Betriebssatzung ermöglicht eine weitgehend organisa- 592 Gemeindetag Baden-Württemberg

4 BWGZ Schwerpunktausgabe für Stadt-, Gemeinde- und Ortschaftsräte torische Verselbstständigung und Flexibilität, die der GmbH-Form je nach Ausgestaltung durchaus ähnlich sein kann. Gleichzeitig kann der Gemeinderat entweder unmittelbar oder mittelbar über einen Betriebsausschuss auf die wesentlichen Entscheidungen des Eigenbetriebs steuernd Einfluss nehmen (vgl. 7, 8, 9 EigBG, 39 Abs. 2 GemO). Ferner kann auch eine gesonderte Betriebsleitung bestellt werden, die den Eigenbetrieb nach außen vertritt ( 4, 5 EigBG). Sofern keine Betriebsleitung bestellt wird, nimmt der Bürgermeister deren Aufgaben kraft Amtes wahr ( 10 Abs. 3 EigBG). Sofern ein Handelsgewerbe i.s.d. 1 Abs. 2 HGB (Betrieb gewerblicher Art mit Gewinnerzielungsabsicht) betrieben wird, bedarf es außerdem einer Eintragung in das Handelsregister. Der Eigenbetrieb ist in Wirtschaftsführung und Rechnungslegung verselbstständigt. Es gelten jedoch über 12 Abs. 1 EigBG die wesentlichen Vorschriften des kommunalen Haushaltsrechts. Es ist möglich, die kommunale Doppik anzuwenden. Diese Selbstständigkeit ist zugleich ein wichtiges Argument für Eigenbetriebe, in denen insoweit bereits die Zusammenführung von Fach- und Ressourcenverantwortung erfolgreich praktiziert wird. So verbleiben insbesondere die erwirtschafteten Abschreibungen im Eigenbetrieb und gehen nicht im Rahmen der Gesamtdeckung im Gesamthaushalt unter. Folgerichtig bedarf es auch eines eigenständigen Wirtschaftsplans (Erfolgs- und Vermögensplan), der eine Pflichtanlage zum Haushaltsplan der Gemeinde darstellt ( 14 EigBG). Der Eigenbetrieb ist außerdem grundsätzlich mit angemessenem Stammkapital auszustatten. Hiervon kann gemäß 12 Abs. 1 S. 2 EigBG bei nichtwirtschaftlichen Unternehmen gemäß 102 Abs. 4 S. 1 Nr. 1 3 GemO jedoch abgesehen werden. Die Gemeinde haftet für Verbindlichkeiten des Eigenbetriebs uneingeschränkt. 11 EigBG enthält die wesentlichen Regelungen für Bedienstete des Eigenbetriebs, der in das öffentliche Dienstrecht der Gemeinde eingebunden ist. Zu beachten ist insbesondere, dass für den Eigenbetrieb eine eigene Stellenübersicht zu führen ist. Regelmäßig stellt sich auch die Frage, inwieweit der Eigenbetrieb einen Finanzierungsbeitrag für den Haushalt der Gemeinde leistet. Es besteht die Möglichkeit, Gewinne des Eigenbetriebs als Finanzierungsmittel für den Gemeindehaushalt zur Verfügung zu stellen ( 14 Abs. 3 EigBG). Dabei soll der Jahresgewinn zumindest in Höhe der Verzinsung des vom Haushalt der Gemeinde aufgebrachten Eigenkapitals abgeführt werden ( 16 Abs. 3 Nr. 1 EigBG). C.3 Rechtlich selbstständige Organisation am Beispiel der GmbH Der lange Zeit im Gesetz statuierte Vorrang des Eigenbetriebs vor privatrechtlichen Unternehmensformen sorgte teils für heftige Diskussionen und wurde bereits vor einiger Zeit beseitigt. Um ein Unternehmen in Privatrechtsform zu errichten, müssen nunmehr die Voraussetzungen der 103 ff. GemO erfüllt sein. So verlangt insbesondere 103 Abs. 1 Nr. 1 GemO eine nachhaltige Mindestdeckung der Aufwendungen durch Umsatzerlöse (mindestens 25 Prozent). Zur Sicherung und Stärkung des kommunalen Einflusses in privatrechtlichen Unternehmen sind außerdem die das Beteiligungsmanagement (Steuerung und Überwachung der Unternehmen) regelnden Vorschriften deutlich erweitert worden. Als mehr äußeres Zeichen sind seither jährliche Beteiligungsberichte zu erstellen und zu veröffentlichen ( 105 Abs. 2 GemO). Das Gesellschaftsvermögen der GmbH als selbstständiger juristischer Person des Privatrechts ( 13 GmbHG) ist vom Gemeindevermögen völlig getrennt. Auch für die GmbH ist ein eigener Wirtschaftsplan als Anlage zum Haushaltsplan der Gemeinde zu erstellen ( 103 Abs. 1 Nr. 5a GemO). Auch hier ergibt sich insoweit eine klare Verbindung von Fach- und Ressourcenverantwortung. Anders als beim Eigenbetrieb ist für die GmbH eine eigene Kreditwirtschaft zu führen. Ggf. bedarf es Bürgschaften der Gemeinde, um Kommunalkreditkonditionen zu erreichen. Hierbei könnte es sich im Einzelfall um nach EU-Beihilferecht notifizierungspflichtige Vorgänge handeln. Die GmbH führt ihre Haushaltswirtschaft nach der kaufmännischen doppelten Buchführung ( 103 Abs. 1 Nr. 5 GemO). Das Stammkapital der GmbH beträgt mindestens Euro ( 5 GmbHG). Gegenüber dem Eigenbetrieb ergeben sich geringere Einflussmöglichkeiten für die Kommunalpolitik. So ist zwingend ein Geschäftsführer zu bestellen ( 6 GmbHG). Sofern ein Aufsichtsrat eingerichtet wird ( 52 GmbHG), ist ein angemessener Einfluss der Gemeinde sicherzustellen ( 103 Abs. 1 Nr. 3 GemO, 103a GemO). Des Weiteren bestehen innerhalb der Gesellschafterversammlung ( 46 ff. GmbHG) über die gegebenen Mehrheitsverhältnisse diverse Einflussmöglichkeiten. Die Vertreter der Gemeinde im Aufsichtsrat und der Foto: Dieter Schütz/PIXELIO Gemeindetag Baden-Württemberg 593

5 Schwerpunktausgabe für Stadt-, Gemeinde- und Ortschaftsräte BWGZ Gesellschafterversammlung sind grundsätzlich weisungsgebunden ( 104 Abs. 1 GemO) 18. Allerdings ist die Geschäftsführung der GmbH nach außen hin in vollem Umfang vertretungsberechtigt. Etwaige Übertretungen intern festgelegter Konsequenzen wären insoweit dienstrechtlich zu verfolgen. C.4 Die Anstalt öffentlichen Rechts Die kommunale Anstalt des öffentlichen Rechts (im Folgenden: KommA) ist eine Organisationsform, die systematisch zwischen dem Eigenbetrieb und der GmbH anzusiedeln ist. In Baden-Württemberg gibt es derzeit noch keine landesrechtliche Ermächtigung zur Errichtung einer KommA. Nach mehreren Anläufen in den vergangenen Jahren verdichten sich jedoch die Anzeichen, wonach im Rahmen einer Reform des Gemeindewirtschaftsrechts diese Rechtsform in die 102ff. GemO aufgenommen werden könnte. Insoweit erscheint es lohnenswert, sich mit den bundesweit üblichen Statuten der KommA zu befassen. Regelungen zur KommA in anderen Bundesländern umfassen üblicherweise deren Errichtung durch Anstaltssatzung, die ähnlich der Eigenbetriebssatzung die innere Verfassung und Zuständigkeiten regelt. Gleichzeitig können häufig auch Satzungshoheiten übertragen werden, so dass beispielsweise die KommA selbst Gebühren und Beiträge erheben und sie im Zweifelsfall auch vollstrecken kann. Dies stellt einen wesentlichen Unterschied zur GmbH dar. Gleichzeitig wird dem Gemeinderat auch in aller Regel ein ausdrückliches Weisungsrecht gegenüber dem Verwaltungsrat der KommA eingeräumt. Der Verwaltungsrat ist zugleich das Hauptorgan der KommA. Er kann sich aus Mitgliedern des Gemeinderates zusammensetzen und bestellt und überwacht den Vorstand der KommA. Gleichzeitig hat der Verwaltungsrat über Satzungen, Wirtschaftspläne, Jahresrechnungen und dergleichen zu beschließen. Demgegenüber ist der Vorstand das Vertretungsorgan der KommA nach außen und nach innen Dienstvorgesetzter der Bediensteten der KommA, die sowohl Beschäftigte als auch Beamte sein können. Mangels konkreter Regelungen in Baden- Württemberg ist eine vertiefende Befassung mit der KommA und ihren Vor- und Nachteilen derzeit noch nicht möglich. Es lässt sich jedoch festhalten, dass die Aufgabenerfüllung bislang in Eigenbetrieben, GmbHs und im Rahmen interkommunaler Zusammenarbeit auch in Zweckverbänden (vgl. nächster Abschnitt) bislang in Baden-Württemberg sehr erfolgreich vonstatten geht. Insoweit wird, sofern die KommA in Baden- Württemberg gesetzlich ermöglicht wird, die Praxis zeigen, inwieweit ein tatsächlicher Mehrwert gegenüber den seitherigen Organisationsformen gesehen und umgesetzt werden wird. D. Interkommunale Zusammenarbeit Der Vollständigkeit halber ist zu erwähnen, dass interkommunale Zusammenarbeit sowohl im Rahmen eines Zweckverbandes nach GKZ als auch im Rahmen privatrechtliche Organisationsformen (häufig: GmbH & Co. KG) möglich ist. Ob und inwieweit auch die KommA (vgl. vorhergehender Abschnitt) für Zwecke interkommunaler Zusammenarbeit nutzbar sein wird, wird von der konkreten landesrechtlichen Ausgestaltung abhängen, sofern die KommA in Baden-Württemberg ermöglicht wird. Grundsätzlich ist es jedenfalls denkbar, diese auch für die IKZ zu öffnen. E. Steuerrechtliche Rahmenbedingungen Unabhängig von der Frage, ob es sich im Einzelfall um eine wirtschaftliche oder nichtwirtschaftliche Betätigung handelt und innerhalb welcher Organisationsform dies erfolgt, stellen sich für Kommunen zunehmend steuerrechtliche Fragestellungen, die sowohl im laufenden Betrieb, insbesondere aber auch im Rahmen langfristiger Investitionsentscheidungen zu bedenken sind. E.1 BgA-Begriff Sofern Aufgaben im Rahmen von Eigenund Regiebetrieben, Kommunalanstalten oder Zweckverbänden erledigt werden, ist steuerrechtlich zu prüfen, ob es sich dabei um einen Betrieb gewerblicher Art (BgA) i.s.v. 4 Abs. 1 KStG handelt, während bei Kapitalgesellschaften (z.b. GmbH) die Steuerpflicht kraft Rechtsform gegeben ist. 4 Abs. 1 S. 1 KStG definiert als einen BgA jede Einrichtung einer juristischen Person des öffentlichen Rechts, die einer nachhaltigen wirtschaftlichen Tätigkeit zur Erzielung von Einnahmen außerhalb der Land- und Forstwirtschaft nachgeht und sich innerhalb der Gesamtbetätigung der juristischen Person wirtschaftlich hervorhebt. Gleichzeitig ist die Absicht, Gewinn zu erzielen oder die Teilnahme am allgemeinen wirtschaftlichen Verkehr nicht erforderlich ( 4 Abs. 1 S. 2 KStG). Diese körperschaftsteuerliche Prüfung gilt ferner auch für das Umsatzsteuerrecht ( 2 Abs. 3 UStG), so dass die Umsatzsteuerpflicht nach bisheriger Rechtslage immer dann gegeben ist, wenn der BgA-Begriff erfüllt wird. E.2 Entwicklungen im Bereich Umsatzsteuer Aus 1 Abs. 1 Nr. 6 KStG ergibt sich die unbeschränkte Körperschaftsteuerpflicht, sofern der BgA-Begriff i.s.d. 4 KStG erfüllt ist. Hinsichtlich der Umsatzsteuerpflicht der Betriebe gewerblicher Art stellen sich aktuell eine Reihe von Zweifels- und Auslegungsfragen, die eine reine Orientierung am körperschaftsteuerlichen BgA-Begriff immer schwieriger machen. So ist die Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand seit dem EuGH-Urteil vom (Rs. C-102/08 Salix DStR 2009 S. 1196) verstärkt in den Fokus der BFH- Rechtsprechung geraten. Der Bundesfinanzhof hat hiervon ausgehend in ständiger Rechtsprechung zwischen dem körperschaftsteuerlichen Begriff des Betriebs gewerblicher Art (BgA) i.s. des 4 KStG und der umsatzsteuerlichen Unternehmereigenschaft ( 2 Abs. 3 UStG i.v.m. 4 KStG) unterschieden und ei- 594 Gemeindetag Baden-Württemberg

6 BWGZ Schwerpunktausgabe für Stadt-, Gemeinde- und Ortschaftsräte nen abweichenden umsatzsteuerlichen Unternehmerbegriff entwickelt. Es steht zu befürchten, dass diese geänderte Sichtweise der Rechtsprechung zu einer erheblichen Ausweitung der Umsatzsteuerpflicht für die öffentliche Hand führen wird. Dies deshalb, da die Rechtsprechung einen sehr weiten Wettbewerbsbegriff zugrunde legt. Die in Rede stehenden Urteile sind derzeit noch nicht im Bundessteuerblatt veröffentlicht worden. Es ist auch noch nicht absehbar, bis wann dies der Fall sein wird. Eine unkommentierte Veröffentlichung dieser Rechtsprechung hätte jedoch insbesondere eine massive Gefährdung der interkommunalen Zusammenarbeit zur Folge. So wurden bereits vereinzelt Fälle aus Baden-Württemberg bekannt, bei denen die drohende Umsatzbesteuerung dazu geführt hat, dass die angestrebte interkommunale Zusammenarbeit (z.b. gemeinsamer Bauhof) nicht umgesetzt worden ist. Es gibt neben der klassischen interkommunalen Zusammenarbeit eine Reihe weiterer Fallkonstellationen, bei denen negative Auswirkungen durch eine ausgeweitete Umsatzbesteuerung der öffentlichen Hand befürchtet werden. Dies gilt im Besonderen für personalintensive Dienstleistungen, die von einer Körperschaft für eine andere erbracht werden (z.b. Personalgestellung, Personalabrechnungsdienstleistungen etc.). In diesen Fällen kommt erschwerend hinzu, dass grundsätzlich denkbare positive Effekte aus dem Vorsteuerabzug ins Leere laufen und damit letztlich eine Verteuerung kommunaler Leistungen zu befürchten steht. Die den Wettbewerbsbegriff über die Maßen weit fassende Rechtsprechung von EuGH und BFH geht schlechterdings davon aus, dass solche Leistungen im Wettbewerb zu Privaten erbracht werden und daher der Umsatzbesteuerung unterworfen werden müssten. Es erscheint geboten, eine praktikable Bagatellgrenze / Nichtaufgriffsgrenze (vergleichbar der seitherigen BgA-Umsatzgrenze von Euro) einzuführen. Erst ab Erreichen einer Nichtaufgriffsgrenze sollte eine mögliche Wettbewerbsverzerrung angenommen werden können, die dann zur Umsatzsteuerpflicht führen würde. Dies sollte nicht nur die interkommunale Zusammenarbeit, sondern auch untergeordnete Tätigkeiten wie beispielsweise den Verkauf von Familienstammbüchern auf dem Standesamt oder der Geräteverleih durch den gemeindlichen Bauhof umfassen. Dass außerdem Aufgabenübertragungen im Rahmen öffentlich-rechtlicher Verträge wie beispielsweise über die Inanspruchnahme eines Rechnungsprüfungsamtes oder die Übertragung von Aufgaben des kommunalen Vollzugsdienstes, der kommunalen Vollstreckung oder des Standesamtes auf eine Nachbargemeinde sowie sämtliche Aufgaben im Rahmen der Abwasserentsorgung und Abfallsammlung weiterhin nicht umsatzsteuerrelevant werden dürfen, da diese Aufgaben der öffentlichen Hand eigentümlich und vorbehalten sind, steht für den Gemeindetag außer Frage. Ein weiterer Problembereich ist in diesem Zusammenhang die umsatzsteuerlichen Behandlung von Zuschüssen an kommunale Gesellschaften. Der Auslöser waren enorme Umsatzsteuernachforderungen, die seitens der Finanzverwaltung gegenüber einzelnen (inter-) kommunal getragenen Gesellschaften, auch rückwirkend, geltend gemacht worden sind. Der Sachverhalt wurde in der Presse ausführlich beleuchtet 19. Es steht zu befürchten, dass derartige Überlegungen auch auf andere Arten von Zuschüssen an öffentliche Beteiligungsunternehmen übergreifen. Die letztgenannte Problematik zeigt exemplarisch, dass steuerliche, insbesondere umsatzsteuerliche Fragestellungen im Rahmen der wirtschaftlichen und nichtwirtschaftlichen Betätigung in der Zukunft noch häufiger als bisher zu berücksichtigen sind. Dies auch deshalb, da permanent weitere Problemfelder auftreten, die seitens der Finanzverwaltung gegenüber den Städten und Gemeinden im Land aufgeworfen werden. Fußnoten 1 Bzgl. beihilferechtlicher Fragestellungen wird auf die BWGZ 8/2014 verwiesen. 2 Gesetz zur Änderung gemeindewirtschaftsrechtlicher Vorschriften vom (GBl. S. 680). 3 Gesetz vom (GBl S. 875). 4 Gemeindewirtschaftsrechtsnovelle vom (GBl. S. 292). 5 Bereits an dieser Stelle ist darauf hinzuweisen, dass der gemeindewirtschaftsrechtliche Begriff der wirtschaftlichen/nichtwirtschaftlichen Betätigung nicht deckungsgleich mit den steuerlichen Begrifflichkeiten ist Abs. 1 S. 1 WG: Die Abwasserbeseitigung obliegt der Gemeinde. 7 Vgl. Meßmer, Der Begriff des wirtschaftlichen Unternehmens, in: Fabry/Augsten (Hrsg.), Unternehmen der öffentlichen Hand, 2. Auflage 2011, S BVerwG vom I C 24.69, BVerwGE 39, 329 (333). 9 Gleichzeitig soll gemäß 102 Abs. 3 GemO ein angemessener Ertrag für den Haushalt der Gemeinde erzielt werden. 10 Ronellenfitsch, Kommunalrechtlicher Begriff der privatwirtschaftlichen Betätigung, in: Hoppe/ Uechtritz/Reck, Handbuch Kommunale Unternehmen, 3. Auflage 2012, S Gesetz zur Änderung des Gemeindewirtschaftsrechts vom (GBl. S. 705). 12 Schreyer, Firmen laufen Sturm gegen neues Gesetz, Stuttgarter Zeitung vom Zur ausführlichen Diskussion vgl. Meßmer, Grenzen unternehmerischer Betätigung der öffentlichen Hand, in: Fabry/Augsten (Hrsg.), Unternehmen der öffentlichen Hand, 2. Auflage 2011, S. 105ff. 14 Einfügung eines Abs. 7 in 102 GemO durch das Gesetz zur Änderung des Gemeindewirtschaftsrechts vom (GBl. S. 705). 15 Gesetz zur Änderung gemeindewirtschaftsrechtlicher Vorschriften vom (GBl. S. 680). 16 Gesetz vom (GBl. S. 875). 17 Auslöser für die Schaffung dieser doch etwas ungewöhnlichen Sondervermögensform waren steuerliche Gründe (vgl. hierzu ausführlich BWGZ 1989 S. 753 ff.). 18 Die Aufgabe als Aufsichtsrat in einem öffentlichen Unternehmen wird in der Praxis in ihrer Bedeutung und hinsichtlich der rechtlichen Konsequenzen häufig unterschätzt. Für Gemeinderäte empfiehlt sich insoweit ein Blick in die vertiefende Literatur zum Thema (vgl. Literaturliste in dieser BWGZ). 19 Vgl. beispielhaft Das Millionenspiel mit der Umsatzsteuer, Stuttgarter Zeitung vom ). Gemeindetag Baden-Württemberg 595

Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG)

Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) Niedersächsisches Kommunalverfassungsgesetz (NKomVG) 128 Jahresabschluss, konsolidierter Gesamtabschluss (1) 1 Die Kommune hat für jedes Haushaltsjahr einen Jahresabschluss nach den Grundsätzen ordnungsmäßiger

Mehr

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013

Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb. vom 16. April 2013 Satzung Neubau Verwaltungszentrum als Eigenbetrieb 2.4 vom 16. April 2013 Aufgrund des 4 Abs. 1 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg in der Fassung der Bekanntmachung vom 24. Juli 2000 (GBl. S. 581,

Mehr

GPA-Mitteilung 7/2002

GPA-Mitteilung 7/2002 GPA-Mitteilung 7/2002 Az. 921.60; 912.21 01.07.2002 Bankgeschäfte im kommunalen Bereich; hier: bankrechtliche Erlaubnispflicht nach 32 KWG In der GPA-Mitteilung 11/2001Az. 921.60; 912.21 hat die GPA über

Mehr

04.06.2012. Agenda. Rechtsfragen zu kommunalen Bürgerbeteiligungsmodellen. 01 Rechtliche Vorgaben für die wirtschaftliche Betätigung der Kommunen

04.06.2012. Agenda. Rechtsfragen zu kommunalen Bürgerbeteiligungsmodellen. 01 Rechtliche Vorgaben für die wirtschaftliche Betätigung der Kommunen Rechtsfragen zu kommunalen Bürgerbeteiligungsmodellen Dr. Thomas Wolf Regensburg, den 25.05.2012 1 Agenda 01 Rechtliche Vorgaben für die wirtschaftliche Betätigung der Kommunen 02 Handlungsformen für die

Mehr

Materialien für die Arbeit vor Ort

Materialien für die Arbeit vor Ort Materialien für die Arbeit vor Ort Nr. 15 Die Kommune als Unternehmer - Rechtliche Voraussetzungen - - Eine Synopse - Mechthild Scholl 2 Vorwort Die Konrad-Adenauer-Stiftung setzt aus gutem Grund einen

Mehr

Umsatzbesteuerung der Kommunen

Umsatzbesteuerung der Kommunen 4. Bundeskongress der Bundesarbeitsgemeinschaft der kommunalen Finanz-, Kassen- und Rechnungsbeamten e.v. BAG-KOMM e.v. Lübeck, 1. Juli 2014 Forum Umsatzbesteuerung der Kommunen Dr. Bernd Hoefer Rechtsanwalt

Mehr

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre

Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre / Script 8 ) Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre S c r i p t ( Teil 8 ) [ Dr. Lenk ] 2 11. Rechtsformen... 3 11.1 Privatrechtliche Formen...5 11.1.1 Einzelunternehmen...

Mehr

Betriebsformen bei kommunaler Trägerschaft: z.b. städtisches Amt / Regiebetrieb, gemeinnützige GmbH, Eigenbetrieb, Stiftung

Betriebsformen bei kommunaler Trägerschaft: z.b. städtisches Amt / Regiebetrieb, gemeinnützige GmbH, Eigenbetrieb, Stiftung Finanzielle Grundlagen kommunaler Museen: Kommune = Städte, Gemeinden, Landkreise Trägerschaft = (wem gehört das Museum?) Betriebsformen bei kommunaler Trägerschaft: z.b. städtisches Amt / Regiebetrieb,

Mehr

Die Homepage von Kommunen Rechtliche Einordnung und Anforderungen unter besonderer Berücksichtigung von Linklisten

Die Homepage von Kommunen Rechtliche Einordnung und Anforderungen unter besonderer Berücksichtigung von Linklisten Die Homepage von Kommunen Rechtliche Einordnung und Anforderungen unter besonderer Berücksichtigung von Linklisten Prof. Dr. jur. Martin Müller Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Recht

Mehr

Workshop. Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit

Workshop. Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit Workshop Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Vortrag: Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit 2. Teil: Rechtliche Grundlagen Betätigungsfelder

Mehr

Satzung. des Betriebes Freizeitbad Hückeswagen vom 05.01.2006. in der Fassung der 1. Nachtrags vom 29.11.2011, gültig ab 01.01.

Satzung. des Betriebes Freizeitbad Hückeswagen vom 05.01.2006. in der Fassung der 1. Nachtrags vom 29.11.2011, gültig ab 01.01. Satzung VI o des Betriebes Freizeitbad Hückeswagen vom 05.01.2006 in der Fassung der 1. Nachtrags vom 29.11.2011, gültig ab 01.01.2012 Aufgrund der 7 und 114 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Die richtige Rechtsform im Handwerk

Die richtige Rechtsform im Handwerk Die richtige Rechtsform im Handwerk Welche Rechtsform für Ihren Betrieb die richtige ist, hängt von vielen Faktoren ab; beispielsweise von der geplanten Größe des Betriebes, von der Anzahl der am Unternehmen

Mehr

Betriebssatzung Stadtwerke

Betriebssatzung Stadtwerke Stand: 13.12.2002 Ah³ 1 Betriebssatzung Stadtwerke Aufgrund von 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes in Verbindung mit 4 der Gemeindeordnung Baden-Württemberg (GemO) hat der Gemeinderat am 12.12.2002 folgende

Mehr

Steuerliche Fallstricke. Max-Planck-Gesellschaft

Steuerliche Fallstricke. Max-Planck-Gesellschaft Steuerliche Fallstricke Max-Planck-Gesellschaft Dr. Doreen Kirmse, Steuerliche Fallstricke, 6. Juni 2013 Steuerliche Sphären einer Hochschule Hoheitsbetrieb Vermögensverwaltung BgA Hoheitsbetrieb Vermögensverwaltung

Mehr

Aktuelle steuerliche und rechtliche Fragestellungen der Kommunalwirtschaft Teil 16: BgA erkennen leicht gemacht

Aktuelle steuerliche und rechtliche Fragestellungen der Kommunalwirtschaft Teil 16: BgA erkennen leicht gemacht Aktuelle steuerliche und rechtliche Fragestellungen der Kommunalwirtschaft Teil 16: BgA erkennen leicht gemacht Sehr geehrte Damen und Herren, die wirtschaftlichen Betätigungen der juristischen Personen

Mehr

Kommunalrechtliche Rahmenbedingungen zur wirtschaftlichen Betätigung

Kommunalrechtliche Rahmenbedingungen zur wirtschaftlichen Betätigung Kommunalrechtliche Rahmenbedingungen zur wirtschaftlichen Betätigung Wesentliche gesetzliche Grundlagen zum Tätigwerden der Gemeinde und der Unternehmen finden sich vor allem in der Kommunalverfassung

Mehr

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu

als Träger in Frage. Im Gegensatz zu oder teilweise beschränkt z. B. bei der Kommanditgesellschaft (KG) haften. W eitere Personengesellschaften sind die Stille Gesellschaft und die Gesellschaft des bürgerlichen Rechts. Typisch: Die voll haftenden

Mehr

B.2. Containerveräußerung nach Ende der Mietzeit Abschluss des Kauf- und Verwaltungsvertrages und Mietbeginn ab dem 01.01.2009

B.2. Containerveräußerung nach Ende der Mietzeit Abschluss des Kauf- und Verwaltungsvertrages und Mietbeginn ab dem 01.01.2009 Information zur Einkommensteuer und Umsatzsteuer bei der Vermietung, des Ankaufes und des Verkaufes von Frachtcontainern (Neu- und Gebrauchtcontainer) im privaten Bereich ab 01.01.2009 A. Sachverhalt Ein

Mehr

Ergebnisse der Prüfung der steuerlichen Konsequenzen unterschiedlicher Rechts- und Organisationsformen für das städtische Immobilienmanagement

Ergebnisse der Prüfung der steuerlichen Konsequenzen unterschiedlicher Rechts- und Organisationsformen für das städtische Immobilienmanagement Anlage 1 zur Vorlage V/0937/2013/1. Erg. Ergebnisse der Prüfung der steuerlichen Konsequenzen unterschiedlicher Rechts- und Organisationsformen für das städtische Immobilienmanagement Folgende Rechts-

Mehr

Satzung des Eigenbetriebes Hochwald-Krankenhaus Städtisches Krankenhaus Bad Nauheim

Satzung des Eigenbetriebes Hochwald-Krankenhaus Städtisches Krankenhaus Bad Nauheim Satzung des Eigenbetriebes Hochwald-Krankenhaus Städtisches Krankenhaus Bad Nauheim Aufgrund 5, 51, 121 Abs. 8 und 127 der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) in der Fassung vom 01.04.2005 (GVBl. I S. 142),

Mehr

Entscheidungskriterien für die Rechtsformwahl

Entscheidungskriterien für die Rechtsformwahl Entscheidungskriterien für die Rechtsformwahl Kriterium Eigenbetrieb Kommunalunternehmen GmbH AG Wesen und Rechtsgrundlagen Organisatorisch, verwaltungsmäßig und finanzwirtschaftlich gesondertes kommunales

Mehr

(2) Der Eigenbetrieb führt den Namen Tourismus, Marketing und Wirtschaftsförderung. (3) Das Stammkapital des Eigenbetriebes beträgt 5.000,00 EURO.

(2) Der Eigenbetrieb führt den Namen Tourismus, Marketing und Wirtschaftsförderung. (3) Das Stammkapital des Eigenbetriebes beträgt 5.000,00 EURO. E I G E N B E T R I E B S A T Z U N G Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Tourismus, Marketing und Wirtschaftsförderung der Samtgemeinde Amelinghausen 17.12.2002 in der Fassung der 2. Änderung vom 22.12.2011

Mehr

Gemeindewerke Salem. Nachtragswirtschaftsplan 2012. für den Eigenbetrieb. Gemeindewerke Wasserversorgung

Gemeindewerke Salem. Nachtragswirtschaftsplan 2012. für den Eigenbetrieb. Gemeindewerke Wasserversorgung Gemeindewerke Salem Nachtragswirtschaftsplan 2012 für den Eigenbetrieb Gemeindewerke Wasserversorgung Inhaltsverzeichnis 1. Vorbericht 2. Feststellung des Nachtragswirtschaftsplanes 2012 3. Finanzplan

Mehr

Bekanntmachung. Gesetz

Bekanntmachung. Gesetz Bekanntmachung der Neufassung des Gesetzes über kommunale Eigenbetriebe im Freistaat Sachsen (Sächsisches Eigenbetriebsgesetz SächsEigBG) Vom 15. Februar 2010 Aufgrund von Artikel 5 des Gesetzes zur Änderung

Mehr

Betriebssatzung Wohnungswirtschaft

Betriebssatzung Wohnungswirtschaft Stand: 13.12.2002 Ah³ 3 Betriebssatzung Wohnungswirtschaft Aufgrund von 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes in Verbindung mit 4 der Gemeindeordnung Baden-Württemberg (GemO) hat der Gemeinderat am 12.12.2002

Mehr

Betriebssatzung. für den Eigenbetrieb Spital Wohnen und Pflege

Betriebssatzung. für den Eigenbetrieb Spital Wohnen und Pflege Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Spital Wohnen und Pflege Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg i. d. F. vom 24.07.2000 (GBl. S. 581, ber. S. 698), zuletzt geändert durch Verordnung

Mehr

Betriebssatzung der Gemeinde Nordwalde für die eigenbetriebsähnliche Einrichtung Abwasserwerk der Gemeinde Nordwalde

Betriebssatzung der Gemeinde Nordwalde für die eigenbetriebsähnliche Einrichtung Abwasserwerk der Gemeinde Nordwalde Betriebssatzung der Gemeinde Nordwalde für die eigenbetriebsähnliche Einrichtung Abwasserwerk der Gemeinde Nordwalde vom 17. Oktober 2006 1 Aufgrund der 7 und 114 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Die Umsatzbesteuerung von Schulverpflegungsangeboten

Die Umsatzbesteuerung von Schulverpflegungsangeboten Die Umsatzbesteuerung von Schulverpflegungsangeboten Das Angebot von Schulverpflegung unterliegt nach dem deutschen Umsatzsteuergesetz (im Folgenden: UStG) grundsätzlich einer Besteuerung. Anknüpfungspunkt

Mehr

Universität Trier, 10. Januar 2013. Vorlesung: Allgemeines Verwaltungsrecht WS 2012 / 13

Universität Trier, 10. Januar 2013. Vorlesung: Allgemeines Verwaltungsrecht WS 2012 / 13 Universität Trier, 10. Januar 2013 Vorlesung: Allgemeines Verwaltungsrecht WS 2012 / 13 1 Prof. Dr. Dr. Wolfgang Durner LL. M. Standort in der Gliederung der Vorlesung Viertes Kapitel: Weitere Rechtsformen

Mehr

8.4. B E T R I E B S S A T Z U N G der Witzenhäuser Wasser Ver- und Entsorgung. Inhalt:

8.4. B E T R I E B S S A T Z U N G der Witzenhäuser Wasser Ver- und Entsorgung. Inhalt: B E T R I E B S S A T Z U N G der Witzenhäuser Wasser Ver- und Entsorgung 8.4 Inhalt: 1 Rechtsform, Name und Sitz des Betriebes 2 2 Zweck und Gegenstand des Eigenbetriebes 2 3 Leitung des Betriebes 2 4

Mehr

1. Genehmigungsvorbehalte bei der Veräußerung von Waldgrundstücken und Kulturdenkmalen sowie Vorlagepflichten bei der Veräußerung von Grundstücken

1. Genehmigungsvorbehalte bei der Veräußerung von Waldgrundstücken und Kulturdenkmalen sowie Vorlagepflichten bei der Veräußerung von Grundstücken Landtag von Baden-Württemberg 12. Wahlperiode Drucksache 12 / 4055 14. 05. 99 Gesetzentwurf der Landesregierung Gesetz zur Änderung gemeindewirtschaftsrechtlicher Vorschriften und anderer Gesetze A. Zielsetzung

Mehr

Das Weisungsrecht der Kommunen in Baden-Württemberg. von Rudolf X. Ruter/Dr. Rainer Schuhknecht, Stuttgart

Das Weisungsrecht der Kommunen in Baden-Württemberg. von Rudolf X. Ruter/Dr. Rainer Schuhknecht, Stuttgart Das srecht der Kommunen in Baden-Württemberg von Rudolf X. Ruter/Dr. Rainer Schuhknecht, Stuttgart In der letzten Zeit ist ein zunehmender Trend zur Privatisierung von kommunalen Aufgaben zu verzeichnen.

Mehr

- 1 - BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB DER STADT TREUCHTLINGEN STADTWERKE TREUCHTLINGEN

- 1 - BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB DER STADT TREUCHTLINGEN STADTWERKE TREUCHTLINGEN - 1 - BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB DER STADT TREUCHTLINGEN STADTWERKE TREUCHTLINGEN Aufgrund von Artikel 23 Satz 1, Art. 95 Abs. 5 der Gemeindeordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom 22.08.1998,

Mehr

B E T R I E B S S A T Z U N G

B E T R I E B S S A T Z U N G Leseexemplar mit eingearbeiteter I. u. II. Änderung B E T R I E B S S A T Z U N G des Wasserleitungszweckverbandes Langerwehe für den Eigenbetrieb Wasserwerk Langerwehe vom 13.06.2005 Aufgrund der 8 und

Mehr

Kommunale Teilhabemodelle

Kommunale Teilhabemodelle Kommunale Teilhabemodelle Erneuerbare Energien und gemeindliche Beteiligungsformen Prof. Dr. Manfred Klein Rechtsanwalt Steuerberater 1 Planungs GmbH Verlauf einer Projektierung I. Planungsphase 2 3 Jahre

Mehr

Betriebssatzung für das Städt. Krankenheim Herz-Jesu in Neuss vom 1. Juli 1997 (in der Fassung der 3. Änderungssatzung vom 15.

Betriebssatzung für das Städt. Krankenheim Herz-Jesu in Neuss vom 1. Juli 1997 (in der Fassung der 3. Änderungssatzung vom 15. Betriebssatzung 50/04 Krankenheim Herz-Jesu 75. Erg. Lief. 1/2007 HdO Betriebssatzung für das Städt. Krankenheim Herz-Jesu in Neuss vom 1. Juli 1997 (in der Fassung der 3. Änderungssatzung vom 15. September

Mehr

RECHNUNGSPRÜFUNGSORDNUNG DER STADT TROISDORF vom 21.03.2005

RECHNUNGSPRÜFUNGSORDNUNG DER STADT TROISDORF vom 21.03.2005 RECHNUNGSPRÜFUNGSORDNUNG DER STADT TROISDORF vom 21.03.2005 Aufgrund des 7 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen (GO NRW) in der Fassung der Bekanntmachung vom 14.07.1994 (GV NRW S. 666),

Mehr

Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v.

Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v. Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v. Thema Nicht eingetragener Verein Eingetragener Verein (e.v.) Zur Rechtsform Rechtliche Bewertung Es handelt

Mehr

Rechtsgrundlage und Gegenstand

Rechtsgrundlage und Gegenstand Betriebssatzung des Eigenbetriebes Städtische Parkhäuser Homburg vom 01. April 1993 und 08. Juli 1993 in der Fassung der 2. Änderung vom 12. Juni 2001 1 Rechtsgrundlage und Gegenstand (1) Der Homburg Parkhaus-

Mehr

Gemeindewirtschaftsrecht in Sachsen-Anhalt. Handbuch über die wirtschaftliche Betätigung der Gemeinden in Sachsen-Anhalt

Gemeindewirtschaftsrecht in Sachsen-Anhalt. Handbuch über die wirtschaftliche Betätigung der Gemeinden in Sachsen-Anhalt Gemeindewirtschaftsrecht in Sachsen-Anhalt Handbuch über die wirtschaftliche Betätigung der Gemeinden in Sachsen-Anhalt Impressum Ministerium für Inneres und Sport des Landes Sachsen-Anhalt Referat 32

Mehr

Konsolidierte Fassung. Betriebssatzung. Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT)

Konsolidierte Fassung. Betriebssatzung. Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT) Konsolidierte Fassung Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Energie- und Immobilienmanagement des Main- Tauber-Kreises (EIMT) Auf Grund von 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes i. d. F. vom 08.01.1992 (GBl.

Mehr

Hauptsatzung der Stadt Kuppenheim

Hauptsatzung der Stadt Kuppenheim Stadt Kuppenheim Landkreis Rastatt Hauptsatzung der Stadt Kuppenheim Inhaltsübersicht: Abschnitt I Form der Gemeindeverfassung 1 Abschnitt II Gemeinderat 2, 3 Abschnitt III Ausschüsse des Gemeinderats

Mehr

Vorlage für die Sitzung des Senats am 04.09.2012

Vorlage für die Sitzung des Senats am 04.09.2012 Die Senatorin für Finanzen 27.08.2012 L 10 Vorlage für die Sitzung des Senats am 04.09.2012 Frage L 10 Wegfall der Umsatzsteuerbefreiung privater Musik-, Tanz-, Ballett- und Schwimmschulen (Anfrage für

Mehr

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen

Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Städtisches Bestattungswesen Meißen Auf der Grundlage von 4 Abs. 1 i.v.m. 91 Abs.1 Nr. 1 und 95 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen SächsGemO in der Fassung

Mehr

Sächsische Eigenbetriebsverordnung. Verordnung

Sächsische Eigenbetriebsverordnung. Verordnung Verordnung des Sächsischen Staatsministeriums des Innern über die Wirtschaftsführung, das Rechnungswesen und die Jahresabschlussprüfung der kommunalen Eigenbetriebe (Sächsische Eigenbetriebsverordnung

Mehr

Betriebssatzung der Stadt Bergkamen für den Stadtbetrieb Entwässerung vom 16.11.2005 in der Fassung der 4. Änderungssatzung vom 02.06.

Betriebssatzung der Stadt Bergkamen für den Stadtbetrieb Entwässerung vom 16.11.2005 in der Fassung der 4. Änderungssatzung vom 02.06. Betriebssatzung der Stadt Bergkamen für den Stadtbetrieb Entwässerung vom 16.11.2005 in der Fassung der 4. Änderungssatzung vom 02.06.2010 Aufgrund der 7 und 114 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen

Mehr

Handels- und Gesellschaftsrecht I

Handels- und Gesellschaftsrecht I 1 Dr. Ulf Müller WS 07 / 08 Institut für Informations-, Telekommunikations- und Medienrecht - zivilrechtliche Abteilung - Handels- und Gesellschaftsrecht I für Nebenfachstudierende 1. Teil: Handelsrecht

Mehr

Juristische Fakultät Lehrstuhl für Steuerrecht und Wirtschaftsrecht Prof. Dr. Thomas Fetzer, LL.M. Öffentliches Wirtschaftsrecht Sommersemester 2012

Juristische Fakultät Lehrstuhl für Steuerrecht und Wirtschaftsrecht Prof. Dr. Thomas Fetzer, LL.M. Öffentliches Wirtschaftsrecht Sommersemester 2012 Juristische Fakultät Lehrstuhl für Steuerrecht und Wirtschaftsrecht Prof. Dr. Thomas Fetzer, LL.M. Öffentliches Wirtschaftsrecht Sommersemester 2012 Wiederholung Rechtsschutz im Subventionsrecht Rückabwicklung

Mehr

Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung) vom 16. Oktober 2001

Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung) vom 16. Oktober 2001 Gemeinde Stegen Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald Satzung zur Anpassung örtlicher Satzungen an den Euro (Euro-Anpassungs-Satzung) vom 16. Oktober 2001 Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg

Mehr

Lesefassung der B E T R I E B S S A T Z U N G des Trink- und AbwasserVerbandes Eisenach-Erbstromtal

Lesefassung der B E T R I E B S S A T Z U N G des Trink- und AbwasserVerbandes Eisenach-Erbstromtal Lesefassung der B E T R I E B S S A T Z U N G des Trink- und AbwasserVerbandes Eisenach-Erbstromtal Der Trink- und AbwasserVerbandes Eisenach-Erbstromtal (TAV) erläßt auf Grundlage des 36 Abs. 1 des Thüringer

Mehr

Lösungsvorschlag. 1. Teil. Ausgangsfall. A. Zulässigkeit

Lösungsvorschlag. 1. Teil. Ausgangsfall. A. Zulässigkeit Lösungsvorschlag 1. Teil. Ausgangsfall A. Zulässigkeit Die Zulässigkeit der Klage der Stadt X gegen die Aufhebungsverfügung ist unproblematisch. Der Verwaltungsrechtsweg nach 40 Abs. 1 S. 1 VwGO ist gegeben,

Mehr

Lösungsvorschlag. 1. Teil. Ausgangsfall. A. Zulässigkeit

Lösungsvorschlag. 1. Teil. Ausgangsfall. A. Zulässigkeit Lösungsvorschlag 1. Teil. Ausgangsfall A. Zulässigkeit Die Zulässigkeit der Klage der Stadt X gegen die Aufhebungsverfügung ist unproblematisch. Der Verwaltungsrechtsweg nach 40 Abs. 1 S. 1 VwGO ist gegeben,

Mehr

BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB GEBÄUDEWIRTSCHAFT STADT NÜRTINGEN (GWN) vom 17.12.2013

BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB GEBÄUDEWIRTSCHAFT STADT NÜRTINGEN (GWN) vom 17.12.2013 BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB GEBÄUDEWIRTSCHAFT STADT NÜRTINGEN (GWN) vom 17.12.2013 Aufgrund von 4 der Gemeindeordnung für Baden-Württemberg (GemO) und 3 Abs. 2 des Eigenbetriebsgesetzes (EigBG)

Mehr

Rechnungsprüfungsordnung. für das Rechnungsprüfungsamt der Stadt Varel. Stellung des Rechnungsprüfungsamtes

Rechnungsprüfungsordnung. für das Rechnungsprüfungsamt der Stadt Varel. Stellung des Rechnungsprüfungsamtes Rechnungsprüfungsordnung für das Rechnungsprüfungsamt der Stadt Varel Die Stadt Varel hat gemäß 117 der Niedersächsischen Gemeindeordnung (NGO) ein Rechnungsprüfungsamt eingerichtet. Für seine Tätigkeit

Mehr

Rekommunalisierung als Option: Rechtliche Rahmenbedingungen

Rekommunalisierung als Option: Rechtliche Rahmenbedingungen Der öffentliche Wassersektor in Deutschland - Evang. Akademie Hofgeismar, 29. Juni 2011 Rekommunalisierung als Option: Rechtliche Rahmenbedingungen Prof. Dr. iur. Johann-Christian Pielow Ruhr-Universität

Mehr

Verbandssatzung des Zweckverbands Gemeinsame Rechnungsprüfung Herrenberg/Calw. Vom 13. November 1979

Verbandssatzung des Zweckverbands Gemeinsame Rechnungsprüfung Herrenberg/Calw. Vom 13. November 1979 S 094.039 Verbandssatzung des Zweckverbands Gemeinsame Rechnungsprüfung Herrenberg/Calw Vom 13. November 1979 * in der redaktionell ergänzten Fassung der Änderungen vom 19.04.2000 vom 13.02.2004 Die Stadt

Mehr

Ertragsteuerliche Behandlung von Biogasanlagen - Änderungen durch einen Erlass des Bundesfinanzministeriums

Ertragsteuerliche Behandlung von Biogasanlagen - Änderungen durch einen Erlass des Bundesfinanzministeriums Ertragsteuerliche Behandlung von Biogasanlagen - Änderungen durch einen Erlass des Bundesfinanzministeriums - Der Betrieb von Biogasanlagen und die Erzeugung von Energie aus Biogas stellt für Land- und

Mehr

Betriebssatzung. für den Eigenbetrieb der Großen Kreisstadt Dachau Stadtwerke Dachau

Betriebssatzung. für den Eigenbetrieb der Großen Kreisstadt Dachau Stadtwerke Dachau vom 10.11.1995 Betriebssatzung für den Eigenbetrieb der Großen Kreisstadt Dachau Stadtwerke Dachau Bekanntmachung: 07.12.1995 (Dachauer Neueste) Änderungen: 21./22.07.2001 (Dachauer Nachrichten) 27.12.2002

Mehr

GPA-Mitteilung 10/2004

GPA-Mitteilung 10/2004 GPA-Mitteilung 10/2004 Az. 095.634 01.12.2004 Ausnahmen von der Jahresabschlussprüfung bei kleinen kommunalen Beteiligungsgesellschaften und Ersatzprüfungsmaßnahmen Kommunen dürfen sich auch an kleinen

Mehr

Umsetzungsmöglichkeiten der Windenergie für Kommunen 22. Oktober 2012

Umsetzungsmöglichkeiten der Windenergie für Kommunen 22. Oktober 2012 Umsetzungsmöglichkeiten der Windenergie für Kommunen 22. Oktober 2012 Gliederung 1. Allgemeine Ausführungen zur Energieversorgung und wirtschaftlichen Betätigung versus Vermögensverwaltung 2. Übersicht

Mehr

Verordnung über kommunale Unternehmen und Einrichtungen als Anstalt des öffentlichen Rechts (Kommunalunternehmensverordnung - KUV) - Text-

Verordnung über kommunale Unternehmen und Einrichtungen als Anstalt des öffentlichen Rechts (Kommunalunternehmensverordnung - KUV) - Text- Verordnung über kommunale Unternehmen und Einrichtungen als Anstalt des öffentlichen Rechts (Kommunalunternehmensverordnung - KUV) vom 24. Oktober 2001 (GV. NRW. S. 773), zuletzt geändert durch Verordnung

Mehr

Überblick über die Rechtsformen im Bereich der Gemeinnützigkeit. Referent: Norman-Alexander Leu Rechtsanwalt

Überblick über die Rechtsformen im Bereich der Gemeinnützigkeit. Referent: Norman-Alexander Leu Rechtsanwalt Überblick über die Rechtsformen im Bereich der Gemeinnützigkeit Referent: Norman-Alexander Leu Rechtsanwalt 1. der eingetragene Verein (e.v.) 2. die GmbH 3. die Stiftung 4. die GbR 5. die Unternehmensgesellschaft

Mehr

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung)

Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) Merkblatt zur Umsatzsteuerpflicht der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg im Bereich der Entgelte aus Aufträgen Dritter (Auftragsforschung) 1. Rechtliche Grundlagen Mit dem Steueränderungsgesetz vom

Mehr

Chaos bei den Freiberufler-Gesellschaften

Chaos bei den Freiberufler-Gesellschaften 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 Thomas Wachter, Notar, München Chaos bei den

Mehr

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen

Wirtschaftsplan. des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen Wirtschaftsplan des Eigenbetriebs Wasserversorgung Nufringen 2013 Feststellung des Wirtschaftsplanes der Sonderrechnung Wasserversorgung für das Wirtschaftsjahr 2013 Der Gemeinderat der Gemeinde Nufringen

Mehr

Betriebssatzung für den Abfallwirtschaftsbetrieb

Betriebssatzung für den Abfallwirtschaftsbetrieb Betriebssatzung für den Abfallwirtschaftsbetrieb Aufgrund von 3 Absatz 2 des Eigenbetriebsgesetzes und 3 der Landkreis-ordnung hat der Kreistag des Landkreises Esslingen am 19. Juli 2001 folgende Satzung

Mehr

HESSISCHER LANDTAG. Gesetzentwurf der Fraktion der SPD

HESSISCHER LANDTAG. Gesetzentwurf der Fraktion der SPD 17. Wahlperiode HESSISCHER LANDTAG Drucksache 17/55 15. 04. 2008 Gesetzentwurf der Fraktion der SPD für ein Gesetz zur Änderung des Hessischen Sparkassengesetzes und zur Änderung des Gesetzes zur Errichtung

Mehr

Gegenstand der Einrichtung

Gegenstand der Einrichtung - 1 - Betriebssatzung für den E n t s o r g u n g s - u n d S e r v i c e b e t r i e b B o c h o l t () vom 06.12.2007, in Kraft getreten am 01.01.2008, unter Berücksichtigung der Änderungen vom 09.11.2009,

Mehr

KURZGUTACHTEN Nichtraucherschutz in Messe- und Kongresszentren in Baden-Württemberg

KURZGUTACHTEN Nichtraucherschutz in Messe- und Kongresszentren in Baden-Württemberg Dr. Kresse Rechtsanwalt I Hufelandstr. 36 I 10407 Berlin Dr. Hermann Kresse Hufelandstrasse 36 10407 Berlin Tel.: 030 / 405 77 631 Fax: 030 / 405 77 632 info@kresse-law.com www.kresse-law.com Berlin, 25.

Mehr

Kommunalunternehmen B E R G W a s s e r - A b w a s s e r Unternehmenssatzung

Kommunalunternehmen B E R G W a s s e r - A b w a s s e r Unternehmenssatzung Kommunalunternehmen B E R G W a s s e r - A b w a s s e r Unternehmenssatzung für das Kommunalunternehmen Berg Anstalt des öffentlichen Rechts der Gemeinde Berg Unternehmenssatzung für das Kommunalunternehmen

Mehr

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe.

1 Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. 70.7 Gesetz über den Datenschutz vom 9. November 987 ) I. Allgemeine Bestimmungen Zum Schutz der Persönlichkeit regelt dieses Gesetz die Bearbeitung von Daten durch öffentliche Organe. Die Bestimmungen

Mehr

Haushaltssatzung. der Gemeinde Hochstadt. für das Haushaltsjahr 2014. vom 4. Juni 2014

Haushaltssatzung. der Gemeinde Hochstadt. für das Haushaltsjahr 2014. vom 4. Juni 2014 Haushaltssatzung der Gemeinde Hochstadt für das Haushaltsjahr 2014 vom 4. Juni 2014 Der Gemeinderat hat auf Grund des 95 Gemeindeordnung Rheinland-Pfalz in der Fassung vom 31. Januar 1994 (GVBl. S. 153),

Mehr

B E T R I E B S S A T Z U N G

B E T R I E B S S A T Z U N G B E T R I E B S S A T Z U N G für den Eigen- und Wirtschaftsbetrieb Frankenthal (Pfalz) - EWF - Eigenbetrieb der Stadt Frankenthal (Pfalz) vom 21. Januar 2014 Der Stadtrat der Stadt Frankenthal (Pfalz)

Mehr

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Dipl. Kfm. Jörg Bringmann Wirtschaftsprüfer/Steuerberater

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Dipl. Kfm. Jörg Bringmann Wirtschaftsprüfer/Steuerberater Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl Dipl. Kfm. Jörg Bringmann Wirtschaftsprüfer/Steuerberater 1. Haftung Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl 2. Gewinn- bzw. Verlustbeteiligung 3. Entnahmerechte

Mehr

Erneuerbare Energien und Klimaschutz - wirtschaftliche Chance für Kommunen. Dipl.-Ing. Matthias Wangelin, Projektleiter KEEA

Erneuerbare Energien und Klimaschutz - wirtschaftliche Chance für Kommunen. Dipl.-Ing. Matthias Wangelin, Projektleiter KEEA Erneuerbare Energien und Klimaschutz - wirtschaftliche Chance für Kommunen Dipl.-Ing. Matthias Wangelin, Projektleiter KEEA Klima und Energieeffizienz Agentur Esmarchstr. 60 34121 Kassel Tel. 0561/ 25

Mehr

BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB DER STADT ROSENHEIM "SONDERVERMÖGEN KLINIKUM ROSENHEIM"

BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB DER STADT ROSENHEIM SONDERVERMÖGEN KLINIKUM ROSENHEIM BETRIEBSSATZUNG FÜR DEN EIGENBETRIEB DER STADT ROSENHEIM "SONDERVERMÖGEN 541 a Vom 13. Dezember 2004 (ABl. S. 412) geändert durch Satzung vom 07.07.2009 (ABl. S. 164) geändert durch Satzung vom 15.10.2009

Mehr

BIBB Fachtagung Perspektive durch Wandel 5./6. Mai 2004 - Oldenburg

BIBB Fachtagung Perspektive durch Wandel 5./6. Mai 2004 - Oldenburg BIBB Fachtagung Perspektive durch Wandel 5./6. Mai 2004 - Oldenburg Workshop 5: Vertragliche Aspekte von Kooperationen Steuerliche Rahmenbedingungen im gemeinnützigen Bereich RA/StB Kersten Duwe Treuhand

Mehr

KAMMERRECHTSTAG 2012, TRIER

KAMMERRECHTSTAG 2012, TRIER KAMMERRECHTSTAG 2012, TRIER Die Bildung von Rücklagen und die Grenze der unzulässigen Vermögensbildung durch Kammern Dipl.-Kfm. Peter Spengler, WP/StB Vorsitzender der Geschäftsführung der Rechnungs- prüfungsstelle

Mehr

Verbandssatzung des Zweckverbandes Gasversorgung Oberschwaben (GVO)

Verbandssatzung des Zweckverbandes Gasversorgung Oberschwaben (GVO) Die Verbandsversammlung des Zweckverbandes Gasversorgung hat aufgrund der 5 und 21 des Gesetzes über kommunale Zusammenarbeit (GKZ) am 16.07.2002 folgende Neufassung der erlassen, geändert durch den Beschluss

Mehr

2.2 Betriebsvorrichtung oder unselbständiger Gebäudebestandteil

2.2 Betriebsvorrichtung oder unselbständiger Gebäudebestandteil Photovoltaikanlagen und Blockheizkraftwerke: Steuerliche Einordnung und aktuelle ertragsteuerliche Entwicklungen aus Sicht von Vermietern und Vermietungsgesellschaften 1. Vorbemerkungen Neben den wirtschaftlichen

Mehr

GPA-Mitteilung Bau 1/2004

GPA-Mitteilung Bau 1/2004 GPA-Mitteilung Bau 1/2004 Az. 600.530 01.07.2004 VOB-Anwendung durch kommunale Unternehmen in privater Rechtsform 1 Einführung Bei Anwendung der VOB durch Unternehmen in privater Rechtsform ist zu unterscheiden

Mehr

Sachstand. Rechtsformen der Bundesverwaltung. Am Beispiel der Eisenbahnverkehrsverwaltung. Wissenschaftliche Dienste

Sachstand. Rechtsformen der Bundesverwaltung. Am Beispiel der Eisenbahnverkehrsverwaltung. Wissenschaftliche Dienste Rechtsformen der Bundesverwaltung Am Beispiel der Eisenbahnverkehrsverwaltung 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Rechtsformen der Bundesverwaltung Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 28. Januar 2016 Fachbereich:

Mehr

A. GRUNDLAGEN...1. Tatsächliche Grundlagen...12 1. Saldenbilanz als Ausgangspunkt...12 2. Bestandsaufnahme des Vorratsvermögens...

A. GRUNDLAGEN...1. Tatsächliche Grundlagen...12 1. Saldenbilanz als Ausgangspunkt...12 2. Bestandsaufnahme des Vorratsvermögens... Inhaltsübersicht A. GRUNDLAGEN...1 I. Rechtliche Grundlagen...1 1. Rechtsnormen...1 2. Personenkreis...1 3. Übungsfälle zur Buchführungs- und Bilanzierungspflicht...5 4. Jahresabschlusspflicht nach Handelsrecht...7

Mehr

B E T R I E B S A T Z U N G für den Eigenbetrieb Grundstücke

B E T R I E B S A T Z U N G für den Eigenbetrieb Grundstücke Stadt Bad Saulgau B E T R I E B S A T Z U N G für den Eigenbetrieb Grundstücke (Neufassung unter der Einbeziehung der 1. Änderungssatzung vom 02. 10.2003) Auf Grund von 3 Absatz 2 des Eigenbetriebsgesetzes

Mehr

Stadt Schwäbisch Hall

Stadt Schwäbisch Hall Stadt Schwäbisch Hall Betriebssatzung für den Eigenbetrieb Touristik und Marketing Schwäbisch Hall Aufgrund des 1 des Eigenbetriebsgesetzes (EigBG) vom 15.12.1997 in Verbindung mit 4 der Gemeindeordnung

Mehr

Satzung. des Betriebes Abwasserbeseitigung Hückeswagen vom 05.01.2006. in der Fassung des 1. Nachtrages vom 06.12.2011, gültig ab dem 01.01.

Satzung. des Betriebes Abwasserbeseitigung Hückeswagen vom 05.01.2006. in der Fassung des 1. Nachtrages vom 06.12.2011, gültig ab dem 01.01. Satzung VI n des Betriebes Abwasserbeseitigung Hückeswagen vom 05.01.2006 in der Fassung des 1. Nachtrages vom 06.12.2011, gültig ab dem 01.01.2012 Aufgrund der 7 und 114 der Gemeindeordnung für das Land

Mehr

Die Gründung einer Unternehmergesellschaft / GmbH zum Zwecke der Erbringung von Finanzdienstleistungen

Die Gründung einer Unternehmergesellschaft / GmbH zum Zwecke der Erbringung von Finanzdienstleistungen Bullin + Weißbach Rechtsanwälte - Fachanwälte www.anwalt-dresden.de Die Gründung einer Unternehmergesellschaft / GmbH zum Zwecke der Erbringung von Finanzdienstleistungen Sofern Sie bereits als vertraglich

Mehr

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1

Arbeitsgemeinschaft im Steuerrecht Wintersemester 2010/2011 Fall 1 Fall 1 Nach Abschluss der Ausbildung zum staatlich geprüften Maschinenbautechniker arbeitete der polnische Staatsangehörige T zunächst fünf Jahre als Sachbearbeiter für technische Beschreibungen von Betriebsanlagen.

Mehr

Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Stiftung wird eine Stiftung im wesentlichen durch folgende Elemente gekennzeichnet:

Unabhängig von der konkreten Ausgestaltung der Stiftung wird eine Stiftung im wesentlichen durch folgende Elemente gekennzeichnet: MERKBLATT Recht und Steuern STIFTUNG Die Rechtsordnung kennt eine Vielzahl von Stiftungsformen und Stiftungstypen, die sich nach Zweck, Errichtungsform und juristischer Ausgestaltung unterscheiden. Unser

Mehr

Betriebssatzung der Gemeinde Finnentrop für den Eigenbetrieb Gemeindewerke Finnentrop

Betriebssatzung der Gemeinde Finnentrop für den Eigenbetrieb Gemeindewerke Finnentrop Betriebssatzung der Gemeinde Finnentrop für den Eigenbetrieb Gemeindewerke Finnentrop vom 05.12.2006 in der Fassung des 1. Nachtrages vom 08.07.2014 Aufgrund der 7 und 114 der Gemeindeordnung für das Land

Mehr

R E C H N U N G S P R Ü F U N G S O R D N U N G des Landkreises Teltow-Fläming

R E C H N U N G S P R Ü F U N G S O R D N U N G des Landkreises Teltow-Fläming R E C H N U N G S P R Ü F U N G S O R D N U N G des Landkreises Teltow-Fläming Auf der Grundlage der 63 und 66 der Landkreisordnung des Landes Brandenburg sowie der 112 bis 116 der Gemeindeordnung für

Mehr

Internationale Sportverbände und ihre Rechtsform. Marco Villiger Direktor Recht FIFA

Internationale Sportverbände und ihre Rechtsform. Marco Villiger Direktor Recht FIFA Internationale Sportverbände und ihre Rechtsform Marco Villiger Direktor Recht FIFA Abgrenzungen Sportorganisationen Klubs National SFV, DFB usw. Verbände International FIFA, UEFA usw. IOC (Sonderfall)

Mehr

Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme?

Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme? Köln Berlin München Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme?" Streck Mack Schwedhelm Rechtsanwälte, Fachanwälte

Mehr

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht

Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl. Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht Entscheidungsparameter für die Rechtsformwahl Rechtsanwalt Dr. Fritz Westhelle Fachanwalt für Insolvenz- u. Arbeitsrecht 1. Haftung 2. Gewinn- bzw. Verlustbeteiligung 3. Entnahmerechte 4. Leitungsbefugnis

Mehr

UStG 1993 1 Abs. 1 Buchst. a Richtlinie 77/388/EWG Art. 5 Abs. 8, Art. 6 Abs. 5 UStG 1993 15 Abs. 1 Nr. 1, 2 Abs. 1

UStG 1993 1 Abs. 1 Buchst. a Richtlinie 77/388/EWG Art. 5 Abs. 8, Art. 6 Abs. 5 UStG 1993 15 Abs. 1 Nr. 1, 2 Abs. 1 BUNDESFINANZHOF Eine zur Gründung einer Kapitalgesellschaft errichtete Personengesellschaft (sog. Vorgründungsgesellschaft), die nach Gründung der Kapitalgesellschaft die bezogenen Leistungen in einem

Mehr

Zuständigkeitsordnung vom 18.12.2009

Zuständigkeitsordnung vom 18.12.2009 Zuständigkeitsordnung vom 18.12.2009 Aktuelle Fassung gültig ab 26.03.2015 Aufgrund der 7, 41 Abs. 1 der Gemeindeordnung für das Land Nordrhein-Westfalen in der Fassung der Bekanntmachung vom 14. Juli

Mehr

Vorsteuerabzug und Beteiligungsveräußerungen. Sandra Stadlbauer. 1. Vorfrage: Umsatzsteuerrechtliche Beurteilung des Veräußerungsumsatzes

Vorsteuerabzug und Beteiligungsveräußerungen. Sandra Stadlbauer. 1. Vorfrage: Umsatzsteuerrechtliche Beurteilung des Veräußerungsumsatzes Vorsteuerabzug und Beteiligungsveräußerungen Sandra Stadlbauer Übersicht 1. Vorfrage: Umsatzsteuerrechtliche Beurteilung des Veräußerungsumsatzes 2. Allgemeine Vorsteuern: Ermittlung des Pro-rata-Satzes

Mehr

Strategisches Beteiligungsmanagement

Strategisches Beteiligungsmanagement Strategisches Beteiligungsmanagement Wie steuert eine Kommune ihre Beteiligungen? Der Konzern Stadt am Beispiel Nürnberg Privatrechtsformen Eigenbetriebe N-ERGIE/StWN VAG wbg Immobilien NürnbergMesse Flughafen

Mehr

Bereich Gelnhausen, 26.06.2014 Dezernat 1

Bereich Gelnhausen, 26.06.2014 Dezernat 1 KREISAUSSCHUSSVORLAG E Der Kreisausschuss Der Kreisausschuss Vorlagen-Nr.: [Nr.] Vorlagen-Nr.: KA/178/2014 Bereich Gelnhausen, 26.06.2014 Dezernat 1 Sachbearbeiter/in Christine Sachs Beratungsfolge Termin

Mehr

Certified Junior Accountant

Certified Junior Accountant Erstellen von Abschlüssen nach nationalem Recht Martin Weber Fachgebiet: Bilanz Lehrbrief 1 Bestandteile des Jahresabschlusses Ansatz- und Bewertungsgrundsätze Vermögensgegenstände und Wirtschaftsgüter

Mehr