Grunddaten Jugend und Medien 2012

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Grunddaten Jugend und Medien 2012"

Transkript

1 Grunddaten Jugend und Medien 2012 Aktuelle Ergebnisse zur Mediennutzung von Jugendlichen in Deutschland Zusammengestellt aus verschiedenen deutschen Erhebungen und Studien von Heike vom Orde, IZI Seite 1 Internationales Zentralinstitut Internationales für das Zentralinstitut Jugend- und für Bildungsfernsehen das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Rundfunkplatz (IZI) München Tel 089/ Fax 089/

2 Inhaltsübersicht Mediennutzung, -besitz und Relevanz der Medien für Jugendliche 3 Jugendliche und Fernsehen 17 Computer, Internet und Web Handy und mobile Medien 50 Seite 2

3 Mediennutzung, -besitz und Relevanz der Medien Seite 3

4 Wie sieht 2012 die Medienausstattung in den Haushalten aus? Geräteausstattung im Haushalt (Auswahl, Angaben in %) Computer/Laptop Handy Fernseher Internetzugang Digitalkamera Radio MP3-Player/iPod Feste Spielkonsole 74 DVD-Player (nicht PC) 67 Tragb. Spielkonsole Smartphone/iPhone DVD-Rekorder DVD-Rekorder mit Festplatte Tablet-PC/iPad Basis: n=1.201, Jahre. Quelle: JIM-Studie 2012, S. 6. Seite 4

5 Welche Medien besitzen Jugendliche selbst? Gerätebesitz Jugendlicher 2012, nach Geschlecht (Angaben in %) Handy Internetzugang Computer/Laptop MP3-Player/iPod Radio Mädchen Fernsehgerät Digitalkamera Tragb. Spielkonsole Jungen Feste Spielkonsole Smartphone/iPhone DVD-Player (nicht PC) DVD-Rekorder ohne Festplatte DVD-Rekorder mit Festplatte Tablet-PC/iPad Basis: n=1.201, Jahre. Quelle: JIM-Studie 2012, S. 8. Seite 5

6 Welche Medien werden in der Freizeit am häufigsten genutzt? Tägliche Nutzung 2012, nach Alter (Auswahl, Angaben in %) Fernsehen Radio hören Musik auf CD, Kassetten oder MP3 hören Jahre Jahre Im Internet sein Jahre 87 Computer nutzen: lernen, arbeiten, spielen Mit Spielkonsole spielen Basis: n=1.066 Jungen und Mädchen, Jahre. Quelle: iconkids & youth international research: Trend Tracking Kids 2012, S Seite 6

7 Tägliche Nutzungsdauer verschiedener Medien 2012 Nutzungsdauer in Minuten/Tag, nach Altersgruppen 300 Gesamtbevölkerung ab 14 Jahren 14- bis 29-Jährige Fernsehen (1) Hörfunk (2) Internet (3) Zeitung (4) Tonträger (2) Buch (4) Zeitschrift (4) Basis: Erwachsene ab 14 Jahren in Deutschland, Montag bis Sonntag. Quellen: (1) AGF/GfK ( ), (2) ma 2012/I, (3) ARD-/ ZDF-Online-Studie 2012, (4) Massenkommunikation 2010, in: van Eimeren / Frees 2012, S Seite 7

8 Medienvielnutzer: Anteil nach Altersgruppen Angaben in % >6 Stunden 4-6 Stunden 2-4 Stunden <2 Stunden Jahre Jahre Jahre Jahre Basis: n=5.840, Jahre. Quelle: Leuphana Universität Lüneburg, S. 8. Seite 8

9 Medienvielnutzer: Anteil nach Schulform Angaben in % Musik Fernsehen/Video Computer Haupt-, Realschulen, Regionale Schulen Gesamtschulen Gymnasien Basis: n=5.840, Jahre Quellen: Leuphana Universität Lüneburg, S. 7. Seite 9

10 Die Inselfrage: Bindung an die Medien bei den 14- bis 29-Jährigen Vergleich 2000 und 2010 Angaben in % Ich würde (sehr) stark vermissen Ich würde mich entscheiden, folgendes Medium mitzunehmen Tageszeitung Hörfunk Fernsehen Internet Basis: n=4.503, Jahre. Quelle: ARD/ZDF-Langzeitstudie Massenkommunikation, in: van Eimeren/Ridder 2011, S. 5. Seite 10

11 Welche Medientätigkeiten waren Jugendlichen 2012 sehr wichtig? Welche Medientätigkeiten sind dir sehr wichtig/wichtig? Differenziert nach Geschlecht (Angaben in %) Musik hören Internet nutzen Handy nutzen Radio hören Fernsehen Mädchen Jungen Bücher lesen PC/Videospiele nutzen Tageszeitungen Basis: n= 1.201, Jahre. Quelle: JIM-Studie 2012, S. 14. Seite 11

12 Das Image der Medien bei den 14- bis 29-Jährigen im Direktvergleich 2010: Welche Eigenschaft trifft am ehesten zu auf (Auswahl, Angaben in %) das Fernsehen den Hörfunk die Tageszeitung das Internet anspruchsvoll modern unterhaltsam informativ glaubwürdig kompetent kritisch Basis: n=4.503, Jahre. Quelle: ARD/ZDF-Langzeitstudie Massenkommunikation, in: van Eimeren/Ridder 2011, S. 6. Seite 12

13 Wie glaubwürdig sind die Medien für Jugendliche 2012? Würde bei widersprüchlicher Berichterstattung am ehesten vertrauen auf (Angaben in %) Hauptschule Realschule Gymnasium Tageszeitung Fernsehen Radio Internet Basis: n=1.201, Jahre. Quelle: JIM-Studie 2012, S. 17. Seite 13

14 Trotzdem: Die Medien sind nicht das Wichtigste im Leben der (meisten) Jugendlichen (Sehr) wichtig sind mir im Moment (2011, Angaben in %) sehr wichtig wichtig Jugendliche insgesamt (n=737) Jungen (n=378) Mädchen (n=359) Freunde Familie Gute Schulnoten Internetzugang Eigener Computer Sport Haustier Modernes Handy Basis: n=737, Jahre. Quelle: BITKOM 2011, S. 9. Seite 14

15 Wie kompetent fühlen sich Eltern heute in Fragen der Medienerziehung? Angaben der Eltern, nach Altersgruppen der Kinder (Angaben in %) sehr etwas weniger gar nicht Gesamt Eltern von 3- bis 5-Jährigen Eltern von 6- bis 11-Jährigen Eltern von 12- bis 19-Jährigen Basis: Eltern, n=468. Quelle: FIM-Studie 2011, in: Ebert u.a., S Seite 15

16 100 Konsumenten, aber keine Produzenten von Medien: Die passive Mediennutzung bei Jugendlichen dominiert Hast du schon mal bei einem Film-, Zeitungs- oder Radio-/Podcastprojekt mitgearbeitet?, Angaben in % ja nein nicht beantwortet Filmprojekt Zeitungsprojekt Radio-/Podcastprojekt Basis: n=2.413, Jahre Quelle: Survey Jugend 2011 Baden-Württemberg, S. 23 Seite 16

17 Jugendliche und Fernsehen Seite 17

18 Welche TV-Sender waren 2012 bei Jugendlichen am beliebtesten? Liebste Programmanbieter 2012, Programme ab 2 % Nennungen (Angaben in %) Mädchen Jungen ProSieben RTL RTL2 RTL Nitro SAT.1 VIVA NICK Das Erste/ Super RTL ARD DMAX ZDF VOX Basis: n=1.201, Jahre. Quelle: JIM-Studie 2012, S. 26. Seite 18

19 TV-Sehdauer nach Alter 2012 Sehdauer in Minuten Jahre Jahre Jahre Jahre ab 65 Jahre Basis: Zuschauer ab 3 Jahren, Montag-Sonntag 03:00-03:00 Quelle: AGF/GfK Fernsehforschung, TV Scope, Panel (D+EU) 2012 Seite 19

20 Welche Programmsparten werden in unterschiedlichen Altersgruppen bevorzugt? Spartennutzung 2010 nach Zielgruppen (Angaben in %) Fiction Information Unterhaltung Jahre Werbung Jahre Jahre Sport Sonstiges Basis: BRD gesamt, Zuschauer ab 3 Jahren, Mo bis So, 3:00 bis 3:00 Uhr. 20 Programme: Das Erste/ARD, ZDF, 7 Dritte Programme, 3sat, RTL, Sat.1, ProSieben, kabel eins, RTL 2, VOX, Super RTL, DSF, Eurosport, N24 Quelle: AGF/GfK, TV Scope, Fernsehpanel (D+EU), in: Gerhards/Klingler 2011, S Seite 20

21 Die Lieblingsgenres der Mädchen 2012 Welche Sendung siehst du dir am liebsten an? (ungestützt, 3 Nennungen möglich, Angaben in %) Soaps für Ältere Castingshows Sitcoms für Ältere Jahre Reality Shows/ Doku Soaps Jahre Basis: n=725 Mädchen, 6 bis 19 Jahre, Auswahl. Quelle: iconkids & youth international research: Trend Tracking Kids 2012, S. 22. Seite 21

22 Die Lieblingsgenres der Jungen 2012 Welche Sendung siehst du dir am liebsten an? (ungestützt, 3 Nennungen möglich, Angaben in %) Sitcoms für Ältere Alltagscartoons für Ältere Krimi Jahre Sport und Auto Jahre Basis: n= bis 19-jährige Jungen, Auswahl. Quelle: iconkids & youth international research: Trend Tracking Kids 2012, S. 21. Seite 22

23 Jugendliche und Scripted Reality 2012 Nach Alter und Schulform, Nutzung mind. ab und zu (Angaben in %) Jahre Jahre Jahre Jahre Familien im Brennpunkt Verdachtsfälle Berlin - Tag & Nacht Hauptschule Realschule Gymnasium Basis: n=1.183, Jahre. Quelle: JIM-Studie 2012, S. 27 und 28. Seite 23

24 Welche Sendungen schauten Jungen 2012 am liebsten? Angaben in %, Auswahl Die Simpsons Two and a half men 33 How I met your mother bis 16 Jahre 17 bis 19 Jahre Basis: n=743 Jungen, 6-19 Jahre. Quelle: iconkids & youth international research: Trend Tracking Kids 2012, S. 17. Seite 24

25 Welche Sendungen schauten Mädchen 2012 am liebsten? Angaben in %, Auswahl GZSZ DSDS Germany's Next Topmodel bis 16 Jahre 17 bis 19 Jahre Basis: n=725 Mädchen, 6-19 Jahre. Quelle: iconkids & youth international research: Trend Tracking Kids 2012, S. 18. Seite 25

26 Medien-Idole der Mädchen 2012 Wen findest du zurzeit richtig gut? (ungestützt, 3 Nennungen möglich, Angaben in %) Heidi Klum Rihanna Jahre Daniela Katzenberger Jahre Dieter Bohlen Basis: n=725 Mädchen, 6-19 Jahre, Auswahl. Quelle: iconkids & youth international research: Trend Tracking Kids 2012, S. 48. Seite 26

27 Die unbeliebtesten Personen bei den Mädchen 2012 Angaben in % Jahre Jahre Christian Wulff Angela Merkel Lady Gaga Dieter Bohlen Heidi Klum Basis: n=725, 6- bis 19-jährige Mädchen. Quelle: Trend Tracking Kids, 2012, S. 38. Seite 27

28 Medien-Idole der Jungen 2012 Wen findest du zurzeit richtig gut? (ungestützt, 3 Nennungen möglich, Angaben in %) Stefan Raab 8 17 Lionel Messi Jahre Jahre Bastian Schweinsteiger 5 8 Sebastian Vettel Basis: n=743 Jungen, 6-19 Jahre, Auswahl. Quelle: iconkids & youth international research: Trend Tracking Kids 2012, S. 47. Seite 28

29 Die unbeliebtesten Personen bei den Jungen 2012 Angaben in % Jahre Jahre Christian Wulff Justin Bieber Dieter Bohlen Angela Merkel Heidi Klum Basis: n=743, 6- bis 19-jährige Jungen. Quelle: iconkids & youth international research: Trend Tracking Kids 2012, S. 37. Seite 29

30 Die TV-Nutzungsmotive der 14- bis 29-Jährigen und der Gesamtbevölkerung Stimme voll und ganz/weitgehend zu (Angaben in %, Auswahl) sich informieren macht Spaß entspannen sich ablenken Nützliches für den Alltag erfahren aus Gewohnheit bis 29 Jahre mitreden können Gesamtbevölkerung ab 14 Jahre Basis: BRD gesamt, 14+, deutschsprachige Bevölkerung. Quelle: ARD/ZDF-Langzeitstudie Massenkommunikation , in: Ridder/Engel, S Seite 30

31 Jugendliche tauschen sich online über das TV-Programm aus Statements zur Parallelnutzung 2011: Wenn ich beim Fernsehen im Internet bin, kommt es vor, dass ich (Auswahl, Angaben in %) im Internet nach Informationen zur Sendung/zum Film suche, den ich gerade schaue eine TV-Sendung anschaue, weil mich Freunde übers Internet darauf aufmerksam gemacht haben andere auf eine TV-Sendung aufmerksam mache mich mit Freunden od. Bekannten in Echtzeit über das Programm austausche, z. B. in sozialen Netzwerken Jahre auf der Facebook-Fanpage oder der Webseite einer Sendung auf den "gefällt mir"-knopf klicke Jahre Jahre Basis: n=468, Jahre mit Parallelnutzung mind. selten. Quelle: DigitalBarometer. IP Deutschland, TNS Emnid, 2011, Seite 11. Seite 31

32 Computer, Internet und Web 2.0 Seite 32

33 Das können Pre-Teens und Jugendliche am Computer machen Selbsteinschätzung, Mehrfachnennungen (Angaben in %, Auswahl) 10- bis 12-Jährige 13- bis 15-Jährige 16- bis 18-Jährige Jugendliche Insgesamt Webseiten erstellen Filme schneiden CDs/DVDs brennen Fotos bearbeiten Lernprogramme nutzen s versenden Ins Internet gehen Basis: n=737 Jugendliche. Quelle: BITKOM 2011, S. 17. Seite 33

34 Nach Alter, 2011 (Angaben in %) So schätzen Pre-Teens und Jugendliche ihre Computerkenntnisse selbst ein genauso gut besser nicht so gut Jugendliche insgesamt (n=737) 10- bis 12-Jährige (n=237) 13- bis 15-Jährige (n=235) 16- bis 18-Jährige (n=265) Vater genauso gut/besser als der Vater nicht so gut wie der Vater Mutter genauso gut/besser als die Mutter nicht so gut wie die Mutter Lehrer genauso gut/besser als der Lehrer nicht so gut wie der Lehrer Basis: n=737. Quelle: BITKOM 2011, S. 16. Seite 34

35 Computer-, Konsolen- und Onlinespiele: Nutzungsfrequenz 2012 Angaben in % täglich/mehrmals pro Woche einmal/woche - einmal/14 Tage einmal/monat - seltener nie Gesamt Mädchen Jungen Jahre Jahre Jahre Jahre Basis: n=1.201, Jahre. Quelle: JIM-Studie 2012, S. 47. Seite 35

36 Internetzugang Jugendlicher 2012 Angaben in % Internetzugang im persönlichen Besitz Internetzugang im Haushalt Jahre Jahre Jahre Jahre Mädchen Jungen Gesamt Basis: n=1.201, Jahre. Quelle: JIM-Studie 2012, S. 31. Seite 36

37 Genutzter Internetzugang 2012 Nutzung täglich, nach Alter (Angaben in %) Computer bzw. PC Laptop Gesamt Handy (netto) Davon: iphone 9 15 anderes Smartphone "normales" Handy Basis: n=1.366 ( deutschsprachige Onlinenutzer ab 14 Jahren) Quelle: ARD/ZDF-Onlinestudie 2012, in: van Eimeren/Frees 2012, S Seite 37

38 Verweildauer bei der Onlinenutzung von 14- bis 29-Jährigen und Online-Nutzer/innen ab 14 Jahren im Jahresvergleich Nach eigenen Angaben der Nutzer/innen, in Minuten/Tag Gesamt ab 14 Jahren Jahre Basis: bis 2009 deutsche Onlinenutzer/innen ab 14 Jahren (2009: n=1.212, 2008: n=1.186, 2007: n=1.142, 2006: N=1.084, 2005: n=1.075). Quelle: ARD/ZDF-Online-Studien , in: van Eimeren/Frees 2011, S. 347 Seite 38

39 Welche Websites besuchten Jungs 2012 am liebsten? Auswahl, Angaben in % facebook YouTube Jahre Jahre schülervz 19 Bild, ebay 8 wer-kennt-wen.de 3 % Basis: n=655 Jungen, Internetnutzer, 6 bis 19 Jahre. Quelle: iconkids & youth international research: Trend Tracking Kids 2012, S Seite 39

40 Welche Websites besuchten Mädchen 2012 am liebsten? Auswahl, Angaben in % facebook Jahre YouTube Jahre schülervz 29 ebay, zalando, amazon, web Basis: n=611 Mädchen, Internetnutzerinnen, 6 bis 19 Jahre. Quelle: iconkids & youth international research: Trend Tracking Kids 2012, S Seite 40

41 Aktivitäten im Internet Vergleich Gesamtbevölkerung mit 14- bis 29-Jährigen Mindestens einmal wöchentliche Nutzung (Auswahl, Angaben in %) Homebanking Musikdateien aus dem Internet Gesamtbevölkerung Jahre Onlinespiele Zielgerichtet bestimmte Angebote suchen Gesprächsforen, Newsgroups, Chats Instant Messaging Einfach so im Internet surfen Onlinecommunitys nutzen s empfangen und versenden Suchmaschinen nutzen Basis: deutsche Onlinenutzer/innen, n= Quelle: ARD/ZDF-Onlinestudie 2011, in: van Eimeren/Frees 2011, S Seite 41

42 Beliebteste Online-Communities 2012 Offene Nennungen, Auswahl, nach Alter (Angaben in %) Facebook SchülerVZ Twitter Jahre Jahre Jahre Jahre Jappy Basis: n=1.182, Internetnutzer/innen, Jahre, Nennungen ab 1 %. Quelle: JIM-Studie 2012, S. 41. Seite 42

43 Welche persönlichen Daten hinterlegen Jugendliche im Internet? Auswahl, Vergleich (Angaben in %) Informationen über Hobbies und andere Tätigkeiten Eigene Fotos/Filme Eigene -Adresse (n=1.182) 2011 (n=1.188) 2010 (n=1.188) 42 Fotos/Filme von Freunden/Familie Basis: Internet-Nutzer, JIM Quelle: JIM-Studie 2012, S. 46. Seite 43

44 Online-Communities: Privacy-Option aktiviert Nach Altersgruppen und Geschlecht (Angaben in %) 2012 (n=1.034) 2011 (n=1.034) Gesamt Mädchen Jungen Jahre Jahre Jahre Jahre Basis: JIM 2011 u. 2012, Nutzer/innen von Online-Communities, Jahre. Quelle: JIM-Studie 2012, S. 44. Seite 44

45 Aussagen zum Internet und Erfahrungen Jugendlicher Nach Alter, Mehrfachnennungen möglich (Auswahl, Angaben in %) Welche der folgenden Aussagen zum Internet kannst du mit ja beantworten? Jugendliche insgesamt (n=723) 13- bis 15-Jährige (n=234) 16- bis 18-Jährige (n=262) Ich habe aus dem Internet schon ganze Aufsätze/ Referate kopiert Ich habe im Internet schon viel Gewalt gesehen Ich habe im Internet meine/n heutige/n oder eine/n frühere/n bzw. meine/n Freund/in kennengelernt Ich habe Angst, internetsüchtig zu werden Ich halte mich selbst für internetsüchtig Keine davon Basis: Internetnutzer/innen, n=723. Quelle: BITKOM 2011, S. 34. Seite 45

46 Web 2.0-Nutzung Vergleich 14- bis 19-Jährige mit Gesamtbevölkerung Zumindest selten genutzt, Angaben in % *Berufliche Netzwerke u. Communitys 3 6 Twitter 3 7 Gesamtbevölkerung 14 bis 19 Jahre Weblogs 7 13 *Fotosammlungen, Communitys Netzwerke insgesamt *private Netzwerke u. Communitys Wikipedia Videoportale (z. B. YouTube) Basis: n=1.319 deutschsprachige Onlinenutzer/innen ab 14 Jahren. *Nutzer mit eigenem Profil Quelle: ARD/ZDF-Onlinestudie 2011, in: Busemann/Gscheidle 2011, S Seite 46

47 Nutzung von Musikvideos am liebsten auf YouTube Nach Geschlecht, Angaben in % 74 Ich sehe mir gelegentlich Musikvideos an Im Fernsehen Gesamt Mädchen Jungen 45 Im Internet Sowohl als auch Basis: n=1.201, Jahre Quelle: JIM-Studie 2012, S. 24. Seite 47

48 Jugendliche sind Multitasker - Parallelnutzung der einzelnen Medien nach Altersgruppen Angaben in Min./Tag, 2010, Auswahl Gesamt ab 14 Jahren Jahre , ,72 10,35 11,32 11, ,96 0 Internet/Online+TV Internet/Online+Radio Internet/Online+MP3/MC/CD/LP Basis: Deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren. Quelle: ARD/ZDF-Langzeitstudie Massenkommunikation, in: Best/Breunig 2011, S. 25. Seite 48

49 Paralleles Surfen zum Fernsehschauen Zuschauer/innen ab 40 Jahre machen dies selten oder nie Online-Nutzung beim Fernsehen 2011, nach Altersgruppen (Angaben in %) Jahre Jahre Jahre Sehr häufig Oft Gelegentlich Selten Nie Basis: n=895, TV-Zuschauer/innen, Jahre. Quelle: DigitalBarometer. IP Deutschland, TNS Emnid, 2011, Seite 4. Seite 49

50 Handy und mobile Medien Seite 50

51 Handy- und Smartphone-BesitzerInnen 2012 Nach Alter und Geschlecht (Angaben in %) Handy 95 Smartphone/iPhone Gesamt Mädchen Jungen Jahre Jahre Jahre Jahre Basis: alle Befragten, Jahre, n= Quelle: JIM-Studie 2012, S. 52. Seite 51

52 Häufigste Nutzungsarten des Handys 2012 Nach Alter, Auswahl (Angaben in %) Jahre Jahre Jahre SMS versenden/empfangen Telefonieren als Wecker nutzen mp3 hören Spiele spielen 8 26 Ins Internet gehen Basis: n=1.468, 6-19 Jahre. Quelle: iconkids & youth international research: Trend Tracking Kids 2012, S Seite 52

53 Wie viele Jugendliche haben 2012 Erfahrungen mit brutalen Videos und Pornofilmen auf dem Handy gemacht? Nach Geschlecht und Schulform (Angaben in %) Ist bekannt Haben Freunde/Bekannte bekommen Habe ich selbst bekommen Gesamt Mädchen Jungen Hauptschule Realschule Gymnasium Basis: n=1.157, Jahre, Besitzer/innen Handy/Smartphone. Quelle: JIM-Studie 2012, S. 57. Seite 53

54 Gewalt und Handy 2012: Happy Slapping Ich habe schon mal mitbekommen, dass eine Schlägerei mit dem Handy gefilmt wurde. Nach Alter und Schulform (Angaben in %) ja, gestellte Szenen ja, tatsächliche Prügeleien Mädchen 3 24 Jungen 4 31 Hauptschule 8 49 Realschule 2 31 Gymnasium Basis: n=1.157, Jahre, Besitzer/innen Handy/Smartphone. Quelle: JIM-Studie 2012, S. 58. Seite 54

55 Mobile Internetnutzung Nach Alter (Angaben in %) 50 Gesamt Jahre Basis: Onlinenutzer/innen ab 14 Jahren (2009: n=1.212; 2010: n=1.252; 2011: n=1.319; 2012: n=1.366). Quelle: ARD/ZDF-Onlinestudien , in: van Eimeren/Frees 2012, S Seite 55

56 Mobiles Internet 2012 mit Handy und Flatrate Nach Alter und Geschlecht (Angaben in %) 100 Internetfähiges Handy Internetflatrate fürs Handy Gesamt Mädchen Jungen Jahre Jahre Jahre Jahre Basis: BesitzerInnen Handy/Smartphone, n= Quelle: JIM-Studie 2012, S. 54. Seite 56

57 Die wichtigsten Apps auf dem Smartphone 2012 Zumindest selten genutzt, Nennungen ab 5% (Angaben in %) Gesamt Mädchen Jungen Communities Instant-Messenger Computerspiele Nachrichten/Wetter/Börse Videoportale Musik-Apps/-Player Basis: BesitzerInnen von Apps, n=606 Quelle: JIM-Studie 2012, S. 55. Seite 57

58 Die beliebtesten Apps der 11- bis 19-Jährigen: Überschneidung mit den Lieblingswebsites Welche Website ist deine Lieblingswebsite und welche Apps nutzt du zur Zeit am häufigsten? Auswahl (Angaben in %) Lieblingswebsites im Internet (PC / Laptop) am häufigsten genutzte Apps facebook 60 facebook 56 YouTube 42 whatsapp 34 schuelervz 17 YouTube 10 wikipedia 7 angry birds 8 Basis: n= bis 19-Jährige, die ins Internet gehen bzw. n= bis 19-Jährige, die Apps nutzen. Quelle: elements of art / iconkids & youth 2012, S. 7. Seite 58

59 Mobiles Lernen mit Apps: Der E-Learning-Trend Welche E-Learning-Trends werden in den kommenden 3 Jahren größte Bedeutung haben? Expertenbefragung, Mehrfachnennung möglich (Angaben in %) Mobile Learning über Apps Social Learning in sozialen Medien Micro Learning Basis: n=64. Quelle: MMB Learning Delphi Seite 59

60 Vergleich PC/Laptop mit Smartphone: Slow Food versus Fast Food PC / Laptop = Slow Food : Das Smartphone = Fast Food : Niedrigere Nutzungsfrequenz nur, wenn es erforderlich oder sinnvoll ist Längere Nutzungssequenzen hier nimmt man sich Zeit, egal für was Nutzung von eher komplexen und umfang-reicheren Contents / Funktionen ("Big Scale") Hohes emotionales Involvement was gemacht wird, ist einem wirklich "wichtig" Deutlich höhere Nutzungsfrequenz man hat das Gerät ständig in der Hand Kurze Nutzungssequenzen von oft nur wenigen Sekunden alles soll schnell gehen Fokussierte Nutzung von kompakten, wenig umfangreichen Contents / Funktionen ("Small Scale") Eher niedriges emotionales Involvement: Oft geht es "nur" um den schnellen Zeitvertreib Basis: 8 Gruppendiskussionen mit 11- bis 19-Jährigen Quelle: Elements of Art / iconkids & youth: Die mobile Internetnutzung der jungen Zielgruppe, S. 8. Seite 60

61 Studien/Quellenangaben AGF/GfK Fernsehforschung, TV Scope, Panel (D+EU) Best, Stefanie/Breunig, Christian: Parallele und exklusive Mediennutzung. In: Media Perspektiven 1/2011, S URL: (letzter Aufruf: ). BITKOM: Jugend 2.0. Eine repräsentative Untersuchung zum Internetverhalten von 10- bis 18-Jährigen. Berlin URL: (letzter Aufruf: ). Busemann, Katrin/Gscheidle, Christoph: Web 2.0: Aktive Mitwirkung verbleibt auf niedrigem Niveau. In: Media Perspektiven 7-8/ 2011, S URL: (letzter Aufruf: ). Ebert, Lena/Klingler, Walter/Karg, Ulrike/Rathgeb, Thomas: FIM-Studie: Mediennutzung im Familienkontext. Ergebnisse der Studie Familie, Interaktion & Medien. In: Media Perspektiven 4/2012, S URL: (letzter Aufruf: ). elements of art / iconkids & youth: Die mobile Internetnutzung der jungen Zielgruppe. Studie zur Nutzung des mobilen und stationären Internets bei 11- bis 19-jährigen Kindern und Jugendlichen in Deutschland. Mönchengladbach September URL: (letzter Aufruf: ). Gerhards, Maria/Klingler, Walter: Sparten- und Formattrends im deutschen Fernsehen. In: Media Perspektiven 11/2011, S URL: (letzter Aufruf: ). iconkids & youth international research GmbH: Trend Tracking Kids Bericht. URL: (letzter Aufruf: ). IP Deutschland/TNS Emnid: DigitalBarometer. Parallelnutzung: Interaktivität beim Fernsehen. November URL: (letzter Aufruf: ). Seite 61

62 Studien/Quellenangaben Leuphana Universität Lüneburg / DAK Gesundheit: Medienkonsum von Schülerinnen und Schülern. Online-Dokument URL: (letzter Aufruf: ). Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest: JIM-Studie Jugend, Information, (Multi-)Media. Stuttgart URL: (letzter Aufruf: ). MMB Learning Delphi 2012, in: MMB-Trendmonitor: Weiterbildung und Digitales Lernen heute und in drei Jahren, Ausgabe Juli URL: (letzter Aufruf: ). Ridder, Christa-Maria/Engel, Bernhard: Massenkommunikation 2010: Funktionen und Images der Medien im Vergleich. In: Media Perspektiven 11/2010, S URL: (letzter Aufruf: ). Survey Jugend 2011 Baden-Württemberg. Eine Befragung von 2431 Jugendlichen. Hrsg. von der Jugendstiftung Baden-Württemberg. URL: (letzter Aufruf: ). van Eimeren, Birgit/Frees, Beate: Drei von vier Deutschen im Netz ein Ende des digitalen Grabens in Sicht? In: Media Perspektiven 7-8/2011, S URL: (letzter Aufruf: ). van Eimeren/Frees, Beate: 76 Prozent der Deutschen online - neue Nutzungssituationen durch mobile Endgeräte. Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie In: Media Perspektiven 7-8/20112 S URL: letzter Aufruf: ). van Eimeren, Birgit/Ridder, Christa-Maria: Trends in der Nutzung und Bewertung der Medien 1970 bis Ergebnisse der ARD/ZDF-Langzeitstudie Massenkommunikation. In: Media Perspektiven 1/2011, S URL: (letzter Aufruf: ). Seite 62

Grunddaten Jugend und Medien 2015

Grunddaten Jugend und Medien 2015 Grunddaten Jugend und Medien 2015 Aktuelle Ergebnisse zur Mediennutzung von Jugendlichen in Deutschland Zusammengestellt aus verschiedenen deutschen Erhebungen und Studien von Heike vom Orde, IZI Seite

Mehr

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL

Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Mediennutzung heute Wie gehen Kinder mit der Konvergenz um? Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Viele neue Geräte 2 Welches sind die Bedingungen für die kindliche Nutzung? Begehrlichkeit beim

Mehr

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche -

Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 2014 - täglich/mehrmals pro Woche - 1 Aktivitäten im Internet Schwerpunkt: Kommunikation 201 - täglich/mehrmals pro Woche - Chatten Online-Communities wie z.b. Facebook nutzen E-Mails empfangen und versenden Über das Internet telefonieren,

Mehr

Grunddaten Kinder und Medien 2015

Grunddaten Kinder und Medien 2015 Grunddaten Kinder und Medien 2015 Zusammengestellt aus aktuellen Befragungen und Studien von Heike vom Orde (IZI) Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Seite 1 Inhaltsübersicht

Mehr

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Dr. Walter Klingler, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus 1 Übersicht Basis:

Mehr

Medien in Kinderhänden

Medien in Kinderhänden Medien in Kinderhänden Daten und Beobachtungen Birgit Guth Leiterin Medienforschung SUPER RTL Zwei maßgebliche Entwicklungen Entwicklung unterschiedlicher Familienformen Geräteentwicklung 2 Wissen, worüber

Mehr

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt

M03-G01 HANDY UND INTERNET GRUNDLAGEN. Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Übersicht Grundlagen Grundlage Titel M03 G01 Kernergebnisse aus verschiedenen Studien M03 G02 Claus J. Tully / Claudia Zerle: Handys und jugendliche Alltagswelt Koordinierungsstelle SCHULDNERBERATUNG in

Mehr

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen

Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen Forschungsdaten: zusammengestellt vom Forschungsins6tut der S68ung Lesen Mai 2011 S#$ung Lesen Mainz Die Rolle des Lesens bei Kindern und Jugendlichen S#$ung

Mehr

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten

Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitalisierung jugendlicher Lebenswelten Digitale Medien (insbesondere mobiles Internet) prägen die Lebenswelt Jugendlicher in Deutschland: JIM-Studie 2012 zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger: 100% haben

Mehr

Nutzung von sozialen Netzen im Internet

Nutzung von sozialen Netzen im Internet Nutzung von sozialen Netzen im Internet eine Untersuchung der Ethik-Schüler/innen, Jgst. 8 durchgeführt mit einem Fragebogen mit 22 Fragen und 57 Mitschüler/innen (28 Mädchen, 29 Jungen, Durchschnittsalter

Mehr

Chancen und Risiken des Internets. 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries

Chancen und Risiken des Internets. 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries Chancen und Risiken des Internets 06.12.2013 TU Kaiserslautern Referentin: Cosima Dries Eigene Medienrezeption Faszination Medien Heranwachsen mit dem Social Web (Schwer) jugendgefährdende Inhalte Jugendmedienschutz

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC

Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Chart Medienverhalten der Jugendlichen Computer, Laptop, Tablet-PC Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein Smartphone? a. 47 Prozent b. 63 Prozent c. 88 Prozent 2 Mobilfunkquiz Medienkompetenz

Mehr

JIM Studie 2012 JIM-STUDIE 2012. Jugend, Information, (Multi-) Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger

JIM Studie 2012 JIM-STUDIE 2012. Jugend, Information, (Multi-) Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger JIM Studie 2012 JIM-STUDIE 2012 Jugend, Information, (Multi-) Media Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger JIM 2012 Jugend, Information, (Multi-)Media Basisstudie zum Medienumgang 12- bis

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2010 So nutzen Jugendliche digitale Medien Das Leben spielt online Internet und Handy sind zu den wichtigsten Jugendmedien geworden. Um Heranwachsende wirkungsvoll bei einem sicheren und

Mehr

Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens

Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens Second-Screen: Hype oder Realität? Quantitative Einordnung eines Medien-Phänomens Andrea Geißlitz, MediaResearch Nebentätigkeiten beim Fernsehen (1) Internetnutzung ist nicht die häufigste Nebentätigkeit

Mehr

Inhaltsverzeichnis U M G A N G M I T N E U E N M E D I E N

Inhaltsverzeichnis U M G A N G M I T N E U E N M E D I E N Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Einleitung... 3 Bemerkungen zur Umfrage... 3 Software Online Umfrage... 3 Bemerkungen zur Auswertung... 3 Bemerkungen zu dieser Auswertung... 3 Allgemeine Fragen...

Mehr

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing

Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Mobilfunkquiz Medienkompetenz: Handygewalt und Cybermobbing Wie viel Prozent der deutschen Jugendlichen besitzen ein eigenes Handy? a. 85 Prozent b. 96 Prozent c. 100 Prozent Erklärung: Antwort b: Aktuell

Mehr

WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK. Hannover, Februar 2013

WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK. Hannover, Februar 2013 WER NUTZT SOCIAL TV? ERSTE ERGEBNISSE EINER BEFRAGUNGSSTUDIE AM IJK Hannover, Februar 2013 Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) Institut für Journalistik und Kommunikationsforschung

Mehr

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene

Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Handyprofis ein medienpädagogisches Angebot für Kinder, Jugendliche und Erwachsene Roland Wittwer Sozialinformatiker FH Bereich Medienkompetenz und Projekt Handyprofis Präsentation 16. Januar 2009 pro

Mehr

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien

JAMES- Studie. So nutzen Jugendliche digitale Medien JAMES- Studie 2014 So nutzen Jugendliche digitale Medien Handy, Internet, Musik und TV die täglichen Begleiter Digitale Medien spielen bei der Freizeitgestaltung von Jugendlichen eine zentrale Rolle. Die

Mehr

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause

14.03.08. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg 42 56075 Koblenz- Karthause .. Name: Ternes Vorname: Daniel Adresse: Am Spitzberg Koblenz- Karthause Ist es nicht schön mit seinen Freunden im Internet zu chatten, Spiele am PC zu spielen oder sich Videos im Internet anzuschauen?

Mehr

Präsentation am 25.09.2015 Birgit Guth & Markus Steinhoff SuperRTL. kividoo Kinderfernsehen on Demand

Präsentation am 25.09.2015 Birgit Guth & Markus Steinhoff SuperRTL. kividoo Kinderfernsehen on Demand Präsentation am 25.09.2015 Birgit Guth & Markus Steinhoff SuperRTL kividoo Kinderfernsehen on Demand Kinderfernsehen on Demand 25.09.2015 RTL DISNEY Fernsehen GmbH & Co. KG Picassoplatz 1 50679 Köln Fon:

Mehr

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen

Wer hat was? Medienausstattung von Jugendlichen Wie wichtig sind Medien für Jugendliche? Die Studie Jugend, Information und (Multi-) Media 2012, kurz genannt JIM, geht diesen und vielen weiteren Fragen auf den Grund. Digitale Medien bereichern bereits

Mehr

DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz DACH-Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), IAB Austria, IAB Switzerland Oktober 2014 BVDW, IAB Österreich, IAB Schweiz:

Mehr

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010

DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps. Juli 2010 DigitalBarometer: Mobiles Internet und Apps Juli 2010 Was ist das DigitalBarometer? Untersuchungssteckbrief Methodik Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Thema telefonische Mehrthemenbefragung,

Mehr

Die Macht des zweiten Bildschirms

Die Macht des zweiten Bildschirms SECOND SCREEN ZERO Die Macht des zweiten Bildschirms Frageninventar, Management Report Juni 2012 2012 Copyright Anywab GmbH, www.anywab.com ÜBERSICHT DER FRAGENBLÖCKE DER STUDIE SECOND SCREEN ZERO 1. Themenblock

Mehr

Neue Werbewelt. Websites

Neue Werbewelt. Websites Neue Werbewelt Neue Werbewelt Websites Neue Werbewelt Social Media Neue Werbewelt Mobile Neue Werbewelt Apps Technische Voraussetzungen Besitz im Haushalt: Computer Quelle: AWA 2001-2011, Basis: Deutsche

Mehr

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone

Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Chart Medienverhalten der Jugendlichen Handy/Smartphone Studie: Oö. Jugend-Medien-Studie Studien-Nr.: ZR face-to-face Interviews, repräsentativ für die oberösterreichischen Jugendlichen zwischen und Jahren

Mehr

Medienverhalten der Kinder Handy

Medienverhalten der Kinder Handy Chart 6 Medienverhalten der Handy Projektleiter: Studien-Nr.: Prok. Dr. David Pfarrhofer P.ZR..P.F n=, persönliche face-to-face Interviews, mit oberösterreichischen n zwischen 6 und Jahren Erhebungszeitraum:

Mehr

SECOND SCREEN Bedrohung oder Chance für TV? 08.05.2014

SECOND SCREEN Bedrohung oder Chance für TV? 08.05.2014 SECOND SCREEN Bedrohung oder Chance für TV? 08.05.2014 SECOND SCREEN = PARALLELNUTZUNG MIT BEZUG ZUM AKTUELLEN TV PROGRAMM Parallelnutzung: Nutzung eines zweiten Bildschirms (Notebook, Smartphone, Tablet-PC)

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010

Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 JAMES Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz 2010 Zwischenergebnisse 29.10.2010 JAMES: Jugend, Aktivitäten, Medien Erhebung Schweiz Im Rahmen der JAMES-Studie 2010 wurden über 1000 Schweizer Jugendliche

Mehr

Digitalbarometer. Mai 2010

Digitalbarometer. Mai 2010 Mai 2010 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

JIM Studie 2013 JIM-STUDIE 2013. Jugend, Information, (Multi-) Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger

JIM Studie 2013 JIM-STUDIE 2013. Jugend, Information, (Multi-) Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger JIM Studie 2013 JIM-STUDIE 2013 Jugend, Information, (Multi-) Media Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger JIM 2013 Jugend, Information, (Multi-) Media Basisstudie zum Medienumgang 12-

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Always Online? Die Medienwelt der Jugendlichen

Always Online? Die Medienwelt der Jugendlichen Always Online? Die Medienwelt der Jugendlichen Ergebnisse aus 15 Jahren JIM-Studie Sabine Feierabend/Theresa Plankenhorn/Thomas Rathgeb Der Artikel fasst Entwicklungslinien des Medienverhaltens Jugendlicher

Mehr

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen

Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Connected Worlds Wie Lebenswelt und Arbeitswelt zusammenwachsen Tutzing 29. Juni 2011 Vernetzte Gesellschaft Verfügbarkeit von Medien und Kommunikationskanälen Fernseher 96% * Handy 83% ** PC 80% * Internetzugang

Mehr

JIM-STUDIE JIM-STUDIE 2011. Jugend, Information, (Multi-) Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger

JIM-STUDIE JIM-STUDIE 2011. Jugend, Information, (Multi-) Media. Basisuntersuchung zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger JIM-STUDIE JIM-STUDIE 0 Jugend, Information, (Multi-) Media Basisuntersuchung zum Medienumgang - bis 9-Jähriger F o r s c h u n g s b e r i c h t e JIM 0 Jugend, Information, (Multi-) Media Basisstudie

Mehr

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz

Generation Internet die 10- bis 19-Jährigen im Netz die 10- bis 19-Jährigen im Netz Hamburg, im Juli 2005 Eine Studie von BRAVO.de Inhalt Steckbrief Wie viele Jugendliche sind online? Wie oft geht man ins Internet? Welcher Internetanschluss wird genutzt?

Mehr

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Berlin, 12. Dezember 2014 Viele Senioren haben Computer-Grundkenntnisse

Mehr

Spectra Aktuell 12/14

Spectra Aktuell 12/14 Spectra Aktuell 12/14 Spectra Internet-Monitor: Stagnation der Internetverwendung, aber vermehrtes Surfen auf mobilen Endgeräten, vor allem Laptop und Smartphone Spectra Marktforschungsgesellschaft mbh.

Mehr

jugendnetz-berlin.de Ergebnisse der Programmevaluation Dr. Peter Tossmann & Evi Schäfer delphi Gesellschaft für Forschung, Beratung und Projektentwicklung mbh im Auftrag der Jugend- und Familienstiftung

Mehr

Relevanz im Kinder-Web

Relevanz im Kinder-Web Relevanz im Kinder-Web Neue Erkenntnisse zu Online-Vorlieben von jungen Usern Carola Krebs Online-Forschung SUPER RTL Erik Winterberg Managing Director Elements of Art 1 Agenda 1. Kinder im Internet: Online-Verbreitung

Mehr

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren

Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Cyberspace - Handy und Co. Chancen und Gefahren Wandel der Gesellschaft Medienkonsum gilt häufig aus als Auslöser und Aufrechterhalter von negativen Verhaltensweisen/ Verhaltensauffälligkeiten Medien

Mehr

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012

Mobile Communication Report 2012. Wien, 27. September 2012 Mobile Communication Report 2012 Wien, 27. September 2012 Befragung unter österr. Handy-Besitzern 2 Befragungsmethode: CAWI, MindTake Online Panel Österreich Stichprobengröße: n=1.001 Zielgruppe: Handy-Nutzer

Mehr

Herzlichen Glückwunsch, Telefon!

Herzlichen Glückwunsch, Telefon! Herzlichen Glückwunsch, Telefon! TNS Infratest-Umfrage: Die Deutschen und ihr Telefon Zum 150. Geburtstag des Telefons am 26. Oktober 2011 hat die Telekom in Zusammenarbeit mit dem Meinungsforschungsinstitut

Mehr

Social Media - Trends und Nutzergruppen

Social Media - Trends und Nutzergruppen Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel Social Media - Trends und Nutzergruppen Helga Jonuschat DECOMM 2012, 23.11.2012 in Hannover Überblick Definition: Social Media Heute: Nutzungsmuster

Mehr

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Examensarbeit Christine Janischek 1 Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Schüler Bitte kreuzen Sie in jeder Zeile ein Kästchen an. Fragen zur

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

Standardisierte Methoden der Medienforschung: Wie zielgruppenspezifische Studien den Medienumgang Jugendlicher beschreiben die JIM-Studie

Standardisierte Methoden der Medienforschung: Wie zielgruppenspezifische Studien den Medienumgang Jugendlicher beschreiben die JIM-Studie Standardisierte Methoden der Medienforschung: Wie zielgruppenspezifische Studien den Medienumgang Jugendlicher beschreiben die JIM-Studie Sabine Feierabend SWR-Medienforschung 1 Ob in Schule, Beruf oder

Mehr

Positive Content und Jugendschutzprogramme - Möglichkeiten des mobilen Jugendschutzes

Positive Content und Jugendschutzprogramme - Möglichkeiten des mobilen Jugendschutzes Positive Content und Jugendschutzprogramme - Möglichkeiten des mobilen Jugendschutzes 1 Übersicht I-KiZ 2 Das Zentrum für Kinderschutz im Internet ist ein jugendpolitisches Forum auf Bundesebene rückt

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

Der Medienumgang und die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen. 21. September 2011 Kristin Narr

Der Medienumgang und die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen. 21. September 2011 Kristin Narr Der Medienumgang und die Internetnutzung von Kindern und Jugendlichen 21. September 2011 Kristin Narr Aufbau des Vortrages 1. Medienzuwendung von Kindern und Jugendlichen 2. Mediennutzung von Kindern und

Mehr

Junior Web Barometer 2014. SWITCH Zürich 25.11.2014

Junior Web Barometer 2014. SWITCH Zürich 25.11.2014 SWITCH Zürich 25..2014 Inhaltsübersicht 2 1. Studiendesign und Stichprobe 2. Internetzugang und Nutzungshäufigkeit 3. Mitgliedschaft und Nutzung von sozialen Plattformen - Kinder 4. Mitgliedschaft und

Mehr

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer

CHIP COMMUNICATIONS. CHIP-Studie Kids am Computer CHIP-Studie Kids am Computer Repräsentative Schülerbefragung (841 Befragte, Alter 10-19 ) März 2008 Management Summary Vorbemerkung Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken, sowohl privat

Mehr

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive AGENDA 2 STUDIENSTECKBRIEF MEDIENNUTZUNG WEBSITENUTZUNG IM IN- UND AUSLAND AKZEPTANZ VON WERBUNG IN DIGITALEN MEDIEN

Mehr

Multicheck Schülerumfrage 2013

Multicheck Schülerumfrage 2013 Multicheck Schülerumfrage 2013 Die gemeinsame Studie von Multicheck und Forschungsinstitut gfs-zürich Sonderauswertung ICT Berufsbildung Schweiz Auswertung der Fragen der ICT Berufsbildung Schweiz Wir

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

die Fernsehlandschaft verändert

die Fernsehlandschaft verändert Multiscreen ist Realität: Wie Connected TV die Fernsehlandschaft verändert Ergebnisse aus der repräsentativen Studie zur Multiscreen & Connected TV Nutzung Wie ist die aktuelle Haushaltsausstattung mit

Mehr

Digital Natives im Länderfokus

Digital Natives im Länderfokus NETCULTURES Identitätspräsentation, Kommunikation und Privatheit auf Social Network Sites Universität Basel 15. - 16. Oktober 2009 Digital Natives im Länderfokus Repräsentative Zahlen zur SNS-Nutzung von

Mehr

JIM 2006 Jugend, Information, (Multi-)Media

JIM 2006 Jugend, Information, (Multi-)Media Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest JIM-STUDIE 00 Jugend, Information,(Multi-) Media Basisuntersuchung zum Medienumgang 1- bis 19-Jähriger F o r s c h u n g s b e r i c h t e JIM 00 Jugend, Information,

Mehr

Medien - Mediennutzung

Medien - Mediennutzung Communication s 14.0 Medien - Mediennutzung Haushaltsausstattung mit Kommunikationsmitteln, Nutzungsintensität (TV, Radio, Zeitungen, Zeitschriften, Kino), Nutzungsüberschneidungen, Mediennutzungs-Typologie

Mehr

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Nutzung der Digitalen Dividende für die Breitbandversorgung im ländlichen Raum Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Hans-J. Hippler Die Fragestellungen SCENE Feststellung des Istzustandes

Mehr

ACTA 2011. Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher

ACTA 2011. Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung Professor Dr. Renate Köcher Präsentation am 6. Oktober 2011 in Hamburg Institut für Demoskopie Allensbach Die Option der mobilen Internetnutzung revolutioniert

Mehr

Mobile Effects 2015 Always On - Wie das Mobile Web den Alltag verändert

Mobile Effects 2015 Always On - Wie das Mobile Web den Alltag verändert Mobile Effects 2015 Always On - Wie das Mobile Web den Alltag verändert Mobile Effects 2015: Inhalt 1 2 3 4 5 6 7 8 Zielsetzung und Studiensteckbrief Ausstattung der mobilen Internetnutzer Nutzung des

Mehr

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen. Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG. www.ocg.

OCG OCG. Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen. Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG. www.ocg. OCG Computerkenntnisse der ÖsterreicherInnen Studie Jänner/Februar 2014 im Auftrag der Österreichischen Computer Gesellschaft OCG Inhalt 1. Über die OCG 2. Studienbeschreibung 3. Ergebnisse 4. Kontakt

Mehr

A1 WORTSCHATZ a) Wortfeld Kommunikation : Was benutzt du? Wie oft und wann? Mach Notizen. das Faxgerät. die Telefonzelle.

A1 WORTSCHATZ a) Wortfeld Kommunikation : Was benutzt du? Wie oft und wann? Mach Notizen. das Faxgerät. die Telefonzelle. 37 Kommunikation A Früher und heute A1 WORTSCHATZ a) Wortfeld Kommunikation : Was benutzt du? Wie oft und wann? Mach Notizen. die Karte das Handy das Faxgerät der Laptop der Brief das Telefon die Telefonzelle

Mehr

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union

Mädchenleben in digitalen Zeiten. Gefördert durch die Europäische Union Mädchenleben in digitalen Zeiten Gefördert durch die Europäische Union Was macht Saferinternet.at? Österreichische Informations- und Koordinierungsstelle für sichere Internetund Handynutzung Praktische

Mehr

JIM 2014 Jugend, Information, (Multi-) Media

JIM 2014 Jugend, Information, (Multi-) Media JIM 2014 Jugend, Information, (Multi-) Media Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland Herausgeber: Medienpädagogischer Forschungsverbund Südwest Geschäftsstelle: c/o Landesanstalt

Mehr

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer

Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer Examensarbeit Christine Janischek 1 Fragebogen zur Mediennutzung, Internetnutzung, zu Kommunikations- und Kooperationsgewohnheiten der Lehrer Bitte kreuzen Sie in jeder Zeile ein Kästchen an. Fragen zur

Mehr

Immobiliengezwitscher

Immobiliengezwitscher Köln Immobilien 07 Immobiliengezwitscher Social Media auf dem Vormarsch in der Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Tobias Kollmann Lehrstuhl für BWL und Wirtschaftsinformatik, insb. E-Business und E-Entrepreneurship

Mehr

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2015 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

MIGRANTEN UND MEDIEN 2011 59 % DER MIGRANTEN AB 14 JAHRE

MIGRANTEN UND MEDIEN 2011 59 % DER MIGRANTEN AB 14 JAHRE DIE SECHS BERÜCKSICHTIGTEN ETHNISCHEN GRUPPEN REPRÄSENTIEREN ZUSAMMEN FAST ZWEI DRITTEL ALLER MIGRANTEN. 2.316 Tsd. 19 % EHEMALIGE UDSSR 2.15 Tsd. 17 % TÜRKEI 1.154 Tsd. 9 % POLEN 78 Tsd. 6 % EHEMALIGES

Mehr

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing

Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Entwicklungen im Bereich der digitalen Medien Nutzungsverhalten und Multi- Channel-Marketing Das Online Universum Davon: Internetnutzer in den letzten drei Monaten (WNK) 55,59 Mio. Gesamtbevölkeru ng 73,36

Mehr

Einstellungen und Hintergründe zum Medienumgang der 12- bis 19-Jährigen

Einstellungen und Hintergründe zum Medienumgang der 12- bis 19-Jährigen 1 JIMplus Nahaufnahmen h Einstellungen und Hintergründe zum Medienumgang der 12- bis 19-Jährigen Qualitative Zusatzbefragung zur JIM-Studie Jugend, Information, (Multi-)Media JIMplus 1 2 2 3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Die Verankerung von Social TV in der Gesellschaft

Die Verankerung von Social TV in der Gesellschaft Die Verankerung von Social TV in der Gesellschaft Social TV Summit 2013 Dr. Florian Kerkau Goldmedia Research Oranienburger Str. 27, 10117 Berlin, Germany Florian.Kerkau@Goldmedia.de Stand: 2013 Goldmedia

Mehr

DACH Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz

DACH Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz DACH Studie 2014: Digitale Nutzungstrends in Deutschland, Österreich und der Schweiz Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW), IAB Austria, IAB Switzerland Oktober 2014 BVDW, IAB Österreich, IAB Schweiz:

Mehr

Neue Wege der Leadgenerierung mit München Live TV

Neue Wege der Leadgenerierung mit München Live TV Münchner UnternehmerKreis IT Neue Wege der Leadgenerierung mit München Live TV Ulrich Gehrhardt Geschäftsführer 09. August 2007 Exkurs. Exkurs: Informationen zum Medium TV. 1 Exkurs: Mediennutzung. TV

Mehr

Immobiliengezwitscher-

Immobiliengezwitscher- FlowFact ImmobilienKongress 2010 Immobiliengezwitscher- Social Media auf dem Vormarsch in der Immobilienwirtschaft Univ.-Prof. Dr. Tobias Kollmann Lehrstuhl für BWL und Wirtschaftsinformatik, insb. E-Business

Mehr

MIKE-Studie 2015 - Abstract

MIKE-Studie 2015 - Abstract www.zhaw.ch/psychologie MIKE-Studie 2015 - Abstract Die MIKE-Studie hat das Mediennutzungsverhalten von in der Schweiz lebenden Kindern im Primarschulalter repräsentativ untersucht. MIKE steht für Medien,

Mehr

Social Impact Studie:

Social Impact Studie: Social Impact Studie: LG, LOL und ;-) Wie Smartphones & Co. unser Sprachverhalten verändern 22. August 204 Ihre Gesprächspartner Dr. Hannes Ametsreiter Generaldirektor A und Telekom Austria Group Prof.

Mehr

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland

Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland Januar 2015 Gewichtungsstudie zur Relevanz der Medien für die Meinungsbildung in Deutschland TNS Infratest Inhalt > Hintergrund, Zielsetzung, Methode 3 > Mediennutzung allgemein 8 > Informierende Mediennutzung

Mehr

AWA 2014. Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach

AWA 2014. Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern. Dr. Johannes Schneller. Institut für Demoskopie Allensbach Dynamik und Stabilität bei den Mediennutzungsmustern Dr. Johannes Schneller Institut für Demoskopie Allensbach Internetdynamik in allen Altersgruppen Es nutzen das Internet ein- oder mehrmals am Tag 2004

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

Web 2.0 zum Mitmachen!

Web 2.0 zum Mitmachen! 1 1. 1. Web 2.0 Was Schon ist gehört, das schon aber wieder? was ist das? Neue Internetnutzung - Das Internet hat sich im Laufe der Zeit verändert. Es eröffnet laufend neue Möglichkeiten. Noch nie war

Mehr

Second Screen Status Quo & Aussichten 14. 9. 2012

Second Screen Status Quo & Aussichten 14. 9. 2012 Facebook Screen Status Quo & Aussichten 14. 9. 2012 Facebook London 2012 Abschlussfeier Facebook Das ARD Kommentatorenteam kommentiert fleißig...vielleicht zu fleißig... ...währenddessen auf der Fanpage

Mehr

Wie kommt das E in epartizipation?

Wie kommt das E in epartizipation? Wie kommt das E in epartizipation? Workshop 3: Diskussion & Erfahrungsaustausch 2014 AFET Fachtagung: Mediatisierung als neue Herausforderung der Kinder- und Jugendhilfe Die digitale Gesellschaft verändert

Mehr

G+J Mobile 360 Studie // Round 3

G+J Mobile 360 Studie // Round 3 G+J Mobile 360 Studie // Round 3 Ergebnisse der Panelbefragung 2014 TITELBILD G+J Media Research Services Hamburg 2014 Wichtige Key-Facts zur G+J Mobile 360 Studie 1.400 SMARTPHONE USER IM G+J MOBILE PANEL

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

Förderung von Medienkompetenz durch Bibliotheken: Theorie und Praxis

Förderung von Medienkompetenz durch Bibliotheken: Theorie und Praxis Förderung von Medienkompetenz durch Bibliotheken: Theorie und Praxis Heike vom Orde, Leitung Dokumentation Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen (IZI) Heike.vomOrde@brnet.de

Mehr

Unsere Jungen PC und sonst nichts?

Unsere Jungen PC und sonst nichts? Unsere Jungen PC und sonst nichts? Zur Problematik Medienausstattung Jugendlicher Medien- und Computer-Nutzung Schwierige Fälle und Verläufe Keine Rezepte aber einige kleine Tipps 27.2.2008 R. Klauser

Mehr

Sicher im Netz. Die Risiken von Internet, Handy & Co. und wie man seine Kinder schützt. Elternabend der Leibnizschule Hannover 15.

Sicher im Netz. Die Risiken von Internet, Handy & Co. und wie man seine Kinder schützt. Elternabend der Leibnizschule Hannover 15. Sicher im Netz Die Risiken von Internet, Handy & Co. und wie man seine Kinder schützt Elternabend der Leibnizschule Hannover 15. März 2011 1 Gliederung Einführung Schutz Bedrohungen Gratwanderung Medienerziehung

Mehr

DIE KRAFT DER E-MAIL ZEHN FAKTEN ZUM DEUTSCHEN E-MAIL-MARKT

DIE KRAFT DER E-MAIL ZEHN FAKTEN ZUM DEUTSCHEN E-MAIL-MARKT DIE KRAFT DER E-MAIL ZEHN FAKTEN ZUM DEUTSCHEN E-MAIL-MARKT 1 1994 1995 1996 1997 1998 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 2013 2014 2015 Mails pro Jahr in Deutschland

Mehr

Always on Smartphone, Tablet & Co. als neue Taktgeber im Netz

Always on Smartphone, Tablet & Co. als neue Taktgeber im Netz Media Perspektiven 7-8/2013 386 Unterwegsnutzung treibt Entwicklung beim Internetkonsum Zunehmende Spezialisierung in der Nutzung der Endgeräte Größter Zuwachs bei Tablet-PCs Ergebnisse der ARD/ZDF-Onlinestudie

Mehr

In-App-Advertising: Case Study SportScheck

In-App-Advertising: Case Study SportScheck Ein Unternehmen der der ProSiebenSAT.1 Media Media AG AG Unterföhring, 19.01.2012 In-App-Advertising: Case Study SportScheck Smarte Werbung mit In-App-Advertising Immer mehr, immer öfter. Das ist nicht

Mehr

x 299 media perspektiven 6/2011

x 299 media perspektiven 6/2011 U... x 299 media perspektiven 6/2011 zentrale für Medien und Kommunikation Rheinland-Pfalz (LMK) getragen wird, in Kooperation mit Ergebnisse der JIM-Studie 2010 der SWR Medienforschung und der Zeitungs

Mehr

Internationale Daten Jugend und Medien 2015

Internationale Daten Jugend und Medien 2015 Internationale Daten Jugend und Medien 15 Zusammengestellt aus verschiedenen Studien und Erhebungen von Heike vom Orde (IZI) und Isabell Redinger Internationales Zentralinstitut für das Jugend- und Bildungsfernsehen

Mehr

Studienprojekt Gaming

Studienprojekt Gaming Studienprojekt Gaming Ergebnispräsentation für die SponsorPay GmbH Berlin, 28.02.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der telefonischen Befragung (CATI) 3. Untersuchungsdesign Seite 2/11 Zentrale

Mehr