DAS ERNÄHRUNGSMAGAZIN DER NESTLÉ SCHWEIZ NR. 53 1/06. Vitamine. das Orchester des Körpers

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DAS ERNÄHRUNGSMAGAZIN DER NESTLÉ SCHWEIZ NR. 53 1/06. Vitamine. das Orchester des Körpers"

Transkript

1 DAS ERNÄHRUNGSMAGAZIN DER NESTLÉ SCHWEIZ NR. 53 1/06 Vitamine das Orchester des Körpers

2 INHALT EDITORIAL THEMA 3 Vitamine das Orchester des Körpers Das ABC der Vitamine 4 Vitamine: Allheilmittel oder 6 «nur» normale Nährstoffe? Gemüse und Co. die geballte 9 Vitaminladung? Kleine Menge grosse Wirkung: 11 die sekundären Pflanzenstoffe Serie Teil 1: Carotinoide 12 INFOTHEK 14 Fünfter Schweizer Ernährungsbericht Europäische Obergrenzen für Vitamine und Mineralstoffe Auf den Spuren der Ernährung das Nutri-Spiel NESTLÉ SCHWEIZ 16 Die Frische aus der Kälte La Fina Balance: neue Wellness-Pizza im Tiefkühlrayon Sveltesse für ein besseres Lebensgefühl: 0% Verzicht bei 100% Genuss Impressum Nutritio Das Ernährungsmagazin der Nestlé Schweiz Zeitschrift für Fachpersonen im Gesundheitswesen Herausgeber Service Nutrition, Nestlé Suisse S.A., CH-1800 Vevey, Tel. 021/ , Fax 021/ Internet Redaktion Corinna Roick, Ernährungswissenschaftlerin Text Dr. Margit Bölts, Bonn Gestaltung heusser.biz, Zürich Druck Birkhäuser + GBC AG, Reinach Good Food Good Life Vitamine das Orchester des Körpers Liebe Leserin, lieber Leser In dieser Nutritio-Ausgabe wollen wir Ihnen einen Überblick über Vitamine im Allgemeinen und einige Neuigkeiten aus der Wissenschaft verschaffen. Wir stellen Ihnen die neusten Studien zum Thema Vitamine vor und ermöglichen Ihnen so einen Einblick in diese höchst komplexe Materie. Man sieht sie nicht, man schmeckt sie nicht doch Vitamine sind unerlässlich für unsere Gesundheit. In kleinsten Dosen entfalten sie beachtliche Wirkungen: Sie stärken unser Immunsystem, sind gut für die Nerven und sind entscheidende Rädchen in unserem Stoffwechsel. In Zeiten von Fast Food und schlechtem «Ernährungsgewissen» fühlen sich viele unterversorgt einige sind es tatsächlich und schlucken auch gerne einmal Extraportionen, um kleine Ernährungssünden auszugleichen. Jeder von uns hat sicherlich schon mal Vitamin C oder Multivitamine zur Vorbeugung von Erkältungen genommen, Powerdrinks oder ähnliche biologische Wunderwaffen für körperliche und mentale Fitness. Wir brauchen Vitamine ohne sie könnten wir nicht leben, das ist sicher. Die Frage ist nur, wie viel von welchen Vitaminen brauchen wir täglich und mit welchen Lebensmitteln erreichen wir eine optimale, ausgewogene Vitaminversorgung? Decken unsere Lebensmittel den Bedarf? Ist ein Zuviel des Guten, also höhere Vitamindosen, vielleicht sogar gesundheitsschädlich oder wirkt es präventiv in Bezug auf einige Krankheiten? Endgültige Wahrheiten gibt es in Sachen Vitamine noch nicht, aber mit einer ausgewogenen und abwechslungsreichen Ernährung ist man auf jeden Fall auf dem richtigen Weg. Wie sagt ein altes Sprichwort so schön: «An apple a day keeps the doctor away.» Viel Spass beim Lesen dieser Ausgabe. Herzliche Grüsse Ihr Service Nutrition, Nestlé Suisse S.A. Auflage Exemplare, deutsch und französisch, Nutritio erscheint zweimal jährlich Übernahme einzelner Textteile, des ganzen Textes oder von Abbildungen nur nach vorheriger Absprache mit Nestlé Schweiz und nur mit folgender Quellenangabe: Corinna Roick Redakteurin Nutritio «Nutritio Das Ernährungsmagazin der Nestlé Schweiz» /06

3 THEMA Vitamine das Orchester des Körpers Vitamine jedes für sich, aber auch alle zusammen erfüllen unzählige Funktionen in unserem Organismus. Ohne sie ist selbst bei ausreichender Versorgung mit den übrigen Nährstoffen kein Leben möglich. Aber auch ein Zuviel kann unter Umständen zu Erkrankungen führen. Es kommt also auf die richtige Menge und Kombination aller Nährstoffe an. In bestimmten Situationen, wie z.b. in der Schwangerschaft, benötigt der Körper mehr von ganz speziellen Vitaminen, um die Gesundheit der Mutter und des Kindes zu gewährleisten. In den letzten Jahren werden zudem vermehrt protektive Wirkungen von Vitaminen auf bestimmte Erkrankungen diskutiert. Vitamine von A bis K Die Folgen eines Vitaminmangels, wie z.b. Skorbut, die «Geissel der Seefahrt», sind den Menschen schon seit Jahrhunderten bekannt. Ihre genauen Ursachen können wir aber erst aufgrund der Forschung der letzten rund 100 Jahre benennen. Vitamine zum Leben Der Begriff «Vitamine» setzt sich aus den lateinischen Wörtern «vita» = Leben und «amin» = stickstoffhaltig zusammen. Diese Bezeichnung geht zurück auf den polnisch-amerikanischen Biochemiker Casimir Funk, der 1912 im Zuge seiner Forschungen über die Beri- Beri-Erkrankung für die Substanz, die eine Heilung der Erkrankung ermöglichte (Vitamin B 1 ), den Begriff «Vitamin» prägte. Er ging davon aus, dass alle weiteren entsprechenden Substanzen Stickstoff enthalten. Nach der Strukturaufklärung der mittlerweile 13 Vitamine ist allerdings bekannt, dass diesen Verbindungen keine einheitliche chemische Struktur zugrunde liegt. Gemeinsam haben sie, dass: es sich bei ihnen um organische Verbindungen handelt, Einteilung der Vitamine Fettlösliche Vitamine Wasserlösliche Vitamine Vitamin A (Retinol) Vitamin B 1 (Thiamin) Vitamin D (Calciferol) Vitamin B 2 (Riboflavin) Vitamin E (Tocopherol) Vitamin B 6 (Pyridoxin) Vitamin K (Phyllochinon) Vitamin B 12 (Cobalamin) Biotin (früher B 7 oder Vitamin H) Folsäure/Folat (früher B 9) Niacin (früher B 3 oder PP-Faktor {Pellagra-Preventingfaktor}) Pantothensäure (früher Vitamin B 5) Vitamin C (Ascorbinsäure) sie für den Körper essentiell sind, da der Körper sie nicht oder nur in unzureichender Menge produzieren kann, der Körper sie nur in kleinen Mengen benötigt je nach Vitamin zwischen wenigen Millionstelgramm (Vitamin B 12 ) und einem Zehntelgramm (Vitamin C). Unterteilt werden die Vitamine nach ihrer Löslichkeit in fett- und wasserlösliche Vitamine (s. Tab.). Die Nomenklatur der einzelnen Substanzen ist historisch bedingt und folgt keiner einheitlichen Grundlage. So sind z.b. die Vitamine D 2 und D 3 verschiedene Formen desselben Vitamins, während es sich bei den Vitaminen B 1, B 2 und B 6 um unterschiedliche Vitamine handelt. Vitaminversorgung in der Schweiz Auf den ersten Blick scheint die Vitaminversorgung mit Ausnahme der Vitamine D und Folsäure in der Schweiz zufriedenstellend. Allerdings handelt es sich hier um statistische Durchschnittszahlen, die auf Ernährungserhebungen beruhen und keine Aussagen über die tatsächliche Versorgungssituation des Einzelnen zulassen. Unberücksichtigt bleiben bei diesen Zahlen die Verluste über die Zubereitung der Lebensmittel, die teilweise sehr gravierend sind. Grosse interindividuelle Unterschiede bzgl. der Absorption (wie viel der aufgenommenen Menge eines Vitamins gelangt bzw. verbleibt wirklich im Körper) und Mögliche Gründe eines Vitaminmangels 1. Zu geringe Zufuhr infolge von: reduzierter Nahrungszufuhr, z.b. aufgrund einer Reduktionskost, einseitiger Zusammensetzung der Kost, chronisch hohem Genussmittelkonsum, hohen Vitaminverlusten aufgrund unsachgemässer Lagerung und Zubereitung. 2. Störungen der Vitaminverdauung, -resorption bzw. -verwertung durch: verminderte Freisetzung aus Nahrungsbestandteilen, Fehlen von Resorptionsvermittlern, z.b. Gallensäuren, Hemmung der Resorption durch Medikamente, Erkrankungen, z.b. allgemeine Störungen der Verdauung, Entzündungen des Magen-Darm-Traktes, Autoimmunerkrankungen, Lebererkrankungen. Verstoffwechselung relativieren weiterhin diese Daten und führen zu einer grossen Streuung der individuellen Versorgung. Dies macht sich beispielsweise bei der Folsäureaufnahme, die in der Schweiz ebenso wie in vielen anderen Ländern als kritisch zu bezeichnen ist, bemerkbar, da sie grosse regionale Unterschiede aufweist. So lag beispielsweise die mittlere Aufnahme von Folsäure bei 25- bis 35-jährigen Frauen im Kanton Zürich mit 127 µg (Empfehlung: 400 µg) weit unterhalb der Empfehlungen (14). Darüber hinaus haben Untersuchungen gezeigt, dass es einzelne Bevölkerungsgruppen gibt, wie z.b. Schwangere, ältere Menschen oder Spitalpatienten, die mit bestimmten Vitaminen unterversorgt sind. Aber auch bestimmte Ernährungsweisen oder Erkrankungen (s. Tab. 2) können dazu führen, dass Personen eine unzureichende Versorgung mit bestimmten Vitaminen aufweisen. 53 1/06 3

4 THEMA Das ABC der Vitamine Vitamine erfüllen zahlreiche Funktionen in unserem Organismus. Im Folgenden sind kurz die Hauptfunktionen der einzelnen Vitamine und gute Quellen zur Bedarfsdeckung beschrieben. Wasserlösliche Vitamine Fettlösliche Vitamine Vitamin B 2 (Riboflavin) Eiweiss- und Energiestoffwechsel Milch und Milchprodukte, Fleisch (z.b. Lamm, Leber), Vollkornprodukte, Fisch (z.b. Makrele, Aal), bestimmte Gemüsesorten (z.b. Broccoli, Erbsen, Bohnen) Niacin Kohlenhydrat-, Fett- und Eiweissstoffwechsel; Zellteilung Mageres Fleisch, Fisch, Milch und Milchprodukte, Eier Vitamin D (Calciferol) Calcium- und Phosphataufnahme und -verwertung notwendig für den Knochenaufbau und die Knochenhärte Fettfische (z.b. Makrele, Lachs), Leber, Margarine (mit Vitamin D angereichert), Eigelb Auch der menschliche Körper selbst kann Vitamin D produzieren. Voraussetzung: Die entsprechenden Vorstufen in der Haut erhalten Sonneneinstrahlung. Deshalb: Viel Bewegung im Freien fördert die Produktion von Vitamin D und stärkt die Knochen. Aber: Die richtige Dosis macht die Wirkung und zu viel Sonneneinstrahlung fördert das Risiko, an Hautkrebs zu erkranken. Hautrisse in den Mundwinkeln können ein Zeichen für eine unzureichende Versorgung sein. Biotin Kohlenhydrat-, Fett- und Eiweissstoffwechsel Leber, Sojabohnen, Haferflocken, Champignons, Eier, Linsen Vitamin E (Tocopherol) Schutz der Zellen vor freien Radikalen Antioxidans; derzeit wissenschaftlich erforscht wird ihr Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen und die Förderung der Immunabwehr Hochwertige Pflanzenöle (z.b. Raps-, Soja- oder Weizenkeimöl), Nüsse, Vollkornbrot Hochwertige Pflanzenöle sind empfindlich gegen starke Hitze und Sonnenlicht dunkel aufbewahren und besonders für Salate und z.b. eingelegtes Gemüse verwenden /06 Vitamin C (Ascorbinsäure) Aufbau des Bindegewebes, der Knochen und Zähne; den Schutz vor Zellschädigungen Gemüse (z.b. Paprika, Broccoli, Rosenkohl), Früchte (z.b. schwarze Johannisbeeren, Zitrusfrüchte, Erdbeeren), Kartoffeln Verbessert die Verwertung von Eisen aus pflanzlichen Lebensmitteln gewährleistet höhere Aufnahme. Aber: Vitamin C ist sehr empfindlich, so dass bei der Zubereitung oft hohe Verluste entstehen.

5 Pantothensäure Fett-, Kohlenhydrat- und Eiweissstoffwechsel; Cholesterolaufbau Leber, Muskelfleisch, Fisch, Milch, Vollkornprodukte, Hülsenfrüchte Pantothensäure kommt in fast allen Lebensmitteln vor. Vitamin B 12 (Cobalamin) Blutbildung; Abbau einzelner Fettsäuren Kommt praktisch nur in tierischen Lebensmitteln vor, z.b. Leber, Muskelfleisch, Fisch, Milch; Ausnahme: Sauerkraut Für die Aufnahme unbedingt notwendig ist ein in der Magenschleimhaut gebildeter Faktor («intrinsic factor»). Vitamin B 1 (Thiamin) Energie- und Kohlenhydratstoffwechsel; Nerventätigkeit und Herzmuskulatur Muskelfleisch (v.a. Schweinefleisch), Vollkornprodukte, einige Fischsorten (z.b. Thunfisch), Hülsenfrüchte, Kartoffeln Bei hohem Energieverbrauch, z.b. beim Leistungssport, steigt der Bedarf an Thiamin. Vitamin A (Retinol) Sehvorgang; Wachstum und Bildung neuer Zellen, z.b. in der Haut; Schutz vor Sauerstoffradikalen, Unterstützung des Immunsystems Leber, farbintensives Gemüse (z.b. Karotten, Tomaten) bzw. Blattgemüse (z.b. Spinat, Feldsalat), Käse (z.b. Camembert) Schwangere benötigen rund 1 3 mehr Vitamin A aber Vorsicht: Frauen, die schwanger werden wollen oder es bereits sind, sollten bis zum vierten Schwangerschaftsmonat auf Leber verzichten (s. S. 7). Vitamin B 6 (Pyridoxin) Eiweissstoffwechsel; Immunabwehr; Nervensystem; Bildung roter Blutkörperchen Hühner- und Schweinefleisch, Fisch, einige Gemüsesorten (z.b. grüne Bohnen, Spinat), Kartoffeln, Bananen Folsäure/Folat Zellteilung und Zellneubildung; Blutbildung; Nervengewebe Grünes Gemüse (z.b. Broccoli, Spinat, Kohlsorten), Tomaten, Orangen, Vollkornerzeugnisse, Kartoffeln, Weintrauben Folat reagiert empfindlich auf Licht, Hitze und ist wasserlöslich hohe Zubereitungsverluste. Vitamin K (Phyllochinon) Blutgerinnung; Regulation der Knochenbildung Grünes Gemüse (z.b. Spinat, Rosenkohl, Broccoli), Milch und Milchprodukte, Muskelfleisch (Huhn, Rind), Eier 53 1/06 5

6 THEMA Vitamine: Allheilmittel oder «nur» normale Nährstoffe? Im Durchschnitt liegt die Vitaminzufuhr in der Schweiz innerhalb der Empfehlungen. Allerdings gibt es einige Bevölkerungsgruppen, die eine unzureichende Versorgung mit bestimmten Vitaminen aufweisen. Zudem werden in den letzten Jahren verstärkt positive Wirkungen von Vitaminen bei der Prävention von Erkrankungen diskutiert. Folsäure in der Schwangerschaft Energie + rund 20% (durchschnittlich rund 255 kcal/tag); Vitamine + bis zu 60% In der Schwangerschaft steigt der Bedarf an Energie deutlich geringer an als jener von einigen Vitaminen. Damit kommt der Nährstoffdichte (Verhältnis zwischen Energiegehalt und Nährstoffgehalt eines Lebensmittels) der verzehrten Lebensmittel in dieser Zeit eine besondere Bedeutung zu. Im Fokus der Vitaminversorgung steht Folat 1, da die Versorgungslage mit diesem Vitamin in der Schweiz suboptimal ist und zahlreiche Studien einen kausalen Zusammenhang zwischen dem Folsäurestatus der Mutter und Schwangerschaftskomplikationen sowie verschiedenen Missbildungen bei Neugeborenen (z.b. Neuralrohrdefekte NRD) belegen. Die NRD sind die häufigsten angeborenen Fehlbildungen des zentralen Nervensystems, die das Gehirn und/oder das Rückenmark betreffen können (16, 14, 34). In der Schweiz liegt die Häufigkeit für diese Erkrankung bei rund 5 Fällen auf Lebendgeburten (14). Zahlreiche Fall-Kontroll-Studien, prospektive Kohortenstudien sowie Interventions- Pro und Kontra einer Folsäureanreicherung bei Lebensmitteln Zur Verbesserung der Folatversorgung schlägt eine Reihe von nationalen (z.b. Eidgenössische Ernährungskommission zur Prophylaxe von NRD) und internationalen Kommissionen/Wissenschaftlern eine Folsäureanreicherung von Grundnahrungsmitteln, z.b. Mehl, vor. Einige Länder, wie z.b. USA, Kanada und Chile, führen bereits entsprechende Anreicherungsprogramme bei Backmehl und teilweise bei Frühstückscerealien durch. In Ungarn erfolgt zudem bei Brotmehlen die Zugabe von Vitamin B 12 sowie Vitamin B 6 und auch eine Grossmüllerei der romanischen Schweiz reichert ihr Brotmehl an. Studien in diesen Ländern lassen darauf schliessen, dass durch diese Massnahmen entsprechende Präventionserfolge beispielsweise bei NRD tatsächlich erzielt werden konnten. Auf der anderen Seite äussern Kritiker, dass eine Supplementierung negative Effekte für die Gesamtbevölkerung haben könnte. Mögliche negative Auswirkungen einer Supplementierung, die derzeit in der Diskussion sind, betreffen eine evtl. «Verschleierung» eines Vitamin B 12 -Mangels, mögliche negative Effekte auf die biologische Verfügbarkeit von Zink, auf antiepileptisch wirkende Medikamente sowie Methotrexat (Medikament z.b. bei rheumatoider Arthritis) und die Häufung von Mehrlingsgeburten. Da dies aufgrund der derzeitigen Datenlage nicht ganz auszuschliessen ist, definierten anerkannte Organisationen (z.b. das Scientific Committee on Food der Europäischen Kommission) einen «upper safe level of intake» für Folsäure von 1 mg/tag. (19, 59, 50, 34, 37) 1 Folat bzw. Folsäure ist der Sammelbegriff für die folatwirksamen Substanzen in der Nahrung. Um die unterschiedliche Bioverfügbarkeit der einzelnen Verbindungen zu berücksichtigen und eine einheitliche Berechnungsgrundlage zu erhalten, hat man den Begriff «Folat- Äquivalent» eingeführt. 1µg Folat-Äquivalent = 1 µg Nahrungsfolat bzw. 0,5 µg synthetische Folsäure.

7 Leber als Vitamin-A-Lieferant in der Schwangerschaft? Hintergrund: Die Leber ist sehr vitaminreich, besonders an Vitamin A, und während der Schwangerschaft steigt der Bedarf an Vitamin A um rund ein Drittel. Aber: Die Vitamin-A-Konzentration in der Leber kann so hoch sein, dass eine Mahlzeit mit Leber das ungeborene Kind schädigen kann. Auf der anderen Seite ist Vitamin A u.a. für die Entwicklung und die Funktion der Lungen beim Fötus unbedingt notwendig. Deshalb die Empfehlung: Frauen, die schwanger werden wollen, sollten bis zum zweiten Schwangerschaftsdrittel auf grössere Portionen (> 50 g) Leber verzichten. Ab dieser Zeit ist gegen eine Portion Leber alle ein bis zwei Wochen nichts einzuwenden. (5, 25) studien belegen (Übersicht S. 14; 34), dass eine perikonzeptionelle Verabreichung (d.h. mehrere Wochen vor der Schwangerschaft) von Folsäure mit einer Risikoreduktion für das Auftreten dieser Erkrankung von 35 75% einhergeht. Derzeitige epidemiologische und Interventionsstudien lassen ferner darauf schliessen, dass eine entsprechende Supplementierung das Risiko für Lippen-, Kieferund Gaumenspalten sowie weiterer Organfehlbildungen bei Neugeborenen minimiert (14, 34, 30). Frauen, die schwanger werden wollen, sollten daher aus Präventionsgründen täglich zusätzlich 400 µg Folsäure in Form eines Supplements aufnehmen und diese Dosis auch während des ersten Drittels der Schwangerschaft beibehalten (16, 34). Eine Befragung von Schwangeren bzw. Müttern in der Ostschweiz ergab, dass 97,5% der Befragten dieser Empfehlung nachgekommen sind. Allerdings taten dies nur 37% bereits vier Wochen vor der Schwangerschaft. (31) Diese Supplementierung ersetzt aber auf keinen Fall die Folatzufuhr mit der Nahrung über folatreiche Lebensmittel wie z.b. grünes Gemüse, Sojabohnen, Vollkornbackwaren und Tomaten. Säuglinge: Diabetesprophylaxe durch Vitamin D? Im Allgemeinen ist Muttermilch die beste Säuglingsnahrung, auch in puncto Vitamine. Probleme gibt es lediglich bei den Vitaminen D und K, die in der Muttermilch in zu geringen Konzentrationen vorhanden sind. Die Ergebnisse einer Studie aus Grossbritannien enthielten sogar erste Hinweise darauf, dass der Vitamin-D-Status der Mutter während der Schwangerschaft das Knochenwachstum des Kindes und sein späteres Osteoporoserisiko beeinflusst. Die Gabe von Vitamin K erfolgt meist direkt nach der Geburt. Für Vitamin D besteht in der Schweiz wie in vielen anderen Ländern die Empfehlung, während des ersten Lebensjahres zusätzlich Vitamin D zu supplementieren. Eine Befragung von Müttern in der Schweiz ergab, dass nur rund 64% der Kinder diese zusätzliche Vitamin-D-Gabe erhielten. Dabei war die Häufigkeit in den Deutschschweizer Kantonen mit 60% am niedrigsten. Die Studie fand ebenfalls einen Zusammenhang mit dem Alter der Mütter: Mütter unter 20 und über 39 Jahren lagen unterhalb des Durchschnittes. (38) Neben der Rachitisprophylaxe wird Vitamin D zunehmend auch eine Bedeutung bei der Risikoreduzierung von Typ-1-Diabetes zugeschrieben. Eine finnische Studie fand beispielsweise eine Minimierung des Diabetesrisikos von gut 80% bei Kindern, die regelmässig Vitamin D im Kleinkinderalter erhielten. Dagegen erhöhte eine Rachitis im Säuglingsalter das Diabetesrisiko um den Faktor 3. Unklar ist noch die Dosis, die diesen protektiven Effekt am besten bedingt. Studien weisen darauf hin, dass Gaben von 50 µg/tag gute protektive Wirkungen zeigen. Allerdings ist derzeit nicht bekannt, ob bei einer längeren Einnahme dieser Mengen Nebenwirkungen auftreten können. (69, 3, 35) Ist auch Vitamin K bei der Osteoporoseprophylaxe relevant? Die Bedeutung von Vitamin K für den Knochenstoffwechsel und damit eine eventuelle positive Wirkung bei der Behandlung und Prävention von Osteoporose wird gegenwärtig viel diskutiert. So kommen Adams und Pepping in einer Metaanalyse epidemiologischer und Interventionsstudien zum Ergebnis, dass ein Vitamin-K-Mangel zu einer Reduzierung der Knochenmineralisierung führt und damit das Risiko für Frakturen besonders bei Frauen in der Menopause signifikant steigt. Demgegenüber wiesen Personen mit einer hohen Vitamin-K- Zufuhr ein um 35% bzw. 65% niedrigeres Risiko für eine Oberschenkelhalsfraktur auf. Eine kumulative positive Wirkung von Vitamin D und K zeigte sich in einigen Interventionsstudien, während andere Studien dies nicht unterstützen. Die Hypothesen zum Wirkungsmechanismus beziehen sich laut Ringe und Nachtigall u.a. auf die Stimulierung der Knochenneubildung und auf die reduzierte Calciumausscheidung im Urin. Die genauen Zusammenhänge ebenso wie z.b. Fragen nach der optimalen Dosis oder ob Vitamin K 1 oder K 2 wirkungsvoller sind, ist noch durch weitere Studien zu klären. (54, 62, 1) Senioren: Vitamin D als Schutz vor Frakturen und Stürzen? Eine weitere Bevölkerungsgruppe, die oft eine suboptimale Versorgung mit Vitaminen aufweist, sind Senioren. Die Gründe dafür sind vielfältig. Teilweise verzehren sie aufgrund von Kau- und Schluckproblemen, vermindertem Appetit (z.b. bedingt durch Medikamente) oder aus sozialen Gründen, z.b. aufgrund von 53 1/06 7

8 Verhindern Vitamine den geistigen Abbau im Alter? In den letzten Jahren stehen die Vitamine zunehmend im Fokus für die Prävention von kognitiven Beeinträchtigungen im Alter wie der Altersdemenz, aber auch von depressiven Störungen. So gibt es erste Hinweise aus epidemiologischen Studien und zahlreichen Untersuchungen, dass eine unzureichende Zufuhr der Vitamine B 6, B 12 und Folat alleine und/ oder in Kombination nicht nur die Entstehung, sondern auch den Verlauf von Demenzerkrankungen fördert. Eine Metaanalyse bisheriger Interventionsstudien über die Wirkung von Antioxidanzien, insbesondere der Vitamine C und E, lässt ebenfalls auf eine mögliche positive Wirkung schliessen. Die derzeitige Datenbasis ist aber bei allen Vitaminen noch zu gering, um einen eindeutigen Zusammenhang assoziieren zu können. (34, 58, 51, 60, 64) Vitamine gegen Arteriosklerose? Epidemiologische und Fall-Kohorten- Studien lassen auf einen kausalen Zusammenhang zwischen einem hohen Homocysteinspiegel und kardiovaskulären Erkrankungen schliessen. Einige Studien bezeichnen deshalb Homocystein auch als einen unabhängigen Risikoparameter mit einem rund 10% höheren Risiko, an diesen Gefässerkrankungen zu erkranken. Andere sprechen dagegen von keinen eindeutigen klinischen Vorteilen durch eine Absenkung des Homocysteinspiegels. Die diskutierten Mechanismen: Homocystein hat eine oxidierende Wirkung auf das LDL, welches in seiner oxidierten Form die Bildung von Schaumzellen begünstigt. Ferner trägt es vermutlich zur Abschuppung/Ablösung von Endothelzellen sowie einer verminderten Fibrinolyse bei und erhöht die Bildung von Blutgerinnungsfaktoren. Im Organismus entsteht Homocystein aus Methionin, wobei es durch verschiedene Mechanismen in Methionin zurückgebildet oder in Cystein umgewandelt werden kann. Einflussnehmende Vitamine sind dabei Folsäure, Vitamin B 6 und B 12. Eine Reihe von Untersuchungen primär Kohortenstudien belegt nun einen positiven Effekt einer Folsäuresupplementierung auf den Homocysteinspiegel. So erzielte die alleinige Gabe von Folsäure (0,4 mg/tag) eine Reduktion des Plasmaspiegels um rund 25%, die zusätzliche Gabe von B 12 führte zu weiteren 7%, während die zusätzliche Gabe von B 6 keine Relevanz hatte. Neuere Studien belegen für Folsäure, dass eine entsprechende Supplementierung einen positiven Effekt auf die Primärprävention (d.h. Massnahmen, um die Gesundheit zu fördern/zu erhalten und die Entstehung von Krankheiten zu verhindern) von Herz-Kreislauf-Erkrankungen sowie einen wahrscheinlichen Effekt auf die Sekundärprävention (d.h. Massnahmen, um das Fortschreiten einer Erkrankung zu verhindern) von Schlaganfällen aufweist. (68) Weitere Vitamine, die eine positive Wirkung entfalten können, sind die Vitamine C, E und β-carotin (Provitamin A) (s. auch S. 10). Grundlage ist ihre Funktion als Antioxidanzien. Sie dienen damit als Schutz der Zellen vor freien Radikalen. Aber auch Vitamin K 2 scheint eine Bedeutung bei der Prävention von koronaren Herzerkrankungen zu haben. (4, 45, 53, 20, 33, 34, 44, 47, 60) Einsamkeit, deutlich weniger Lebensmittel oder Lebensmittel mit einer unzureichenden Nährstoffdichte (z.b. Süssspeisen). Weitere Gründe, die v.a. die Vitamine D und B 12 (s. Box «Geistiger Abbau») betreffen, liegen in einer verminderten Bildung in der Haut bzw. verminderten Absorption. Die Fähigkeit der Haut, durch Sonneneinstrahlung Vitamin D zu bilden, ist im Alter deutlich herabgesetzt. Dazu kommt, dass ältere Menschen sich oftmals weniger im Freien aufhalten. Weitere Faktoren, die eine unzureichende Zufuhr verstärken, sind beispielsweise Störungen in der Fettverdauung und/oder eine Reihe von Medikamenten, die den Bedarf erhöhen bzw. die Aufnahme reduzieren. (26) Eine ausreichende Versorgung mit Vitamin D und Calcium eventuell in Kombination mit Vitamin K (s. Box S. 7) verzögert dagegen das Auftreten bzw. verlangsamt die Progression einer Osteoporose (17) und vermindert somit das Risiko von Frakturen. Bischoff-Ferrari et al. kommen in Metaanalysen randomisierter, kontrollierter teilweise doppelblinder Studien zum Ergebnis, dass eine Vitamin- D-Supplementierung die Inzidenz von Frakturen bei Personen über 65 Jahren sowie das Sturzrisiko v.a. bei Frauen deutlich zu verringern scheint. Mögliche Wirkungsmechanismen für das verminderte Sturzrisiko könnten ein begünstigter Einstrom von Calcium in die Muskelzellen sowie eine geförderte Proteinsynthese sein. (7, 8, 9) Es gibt jedoch auch Studien, die dies nicht bestätigen, wie z.b. die Supplementationsstudien von Porthouse et al. und Grant et al. (48, 22)

9 THEMA Gemüse und Co. die geballte Vitaminladung? Gemüse und Früchte sind die besten Vitaminlieferanten. Doch gibt es immer wieder Vermutungen, dass sich ihr Vitamingehalt in den letzten Jahren reduziert hat. Viele Verbraucher/innen greifen deshalb oder aus anderen Gründen dann schon einmal zu einem Supplement, um dem vermeintlichen Mangel vorzubeugen. Nichts mehr drin? Immer wieder erscheinen Meldungen, die suggerieren, dass in vielen Früchte- und Gemüsesorten der Vitamingehalt in den letzten Jahren zurückgegangen sei. Dazu einige Fakten: Bestimmend für den Nährstoffgehalt in Pflanzen sind zahlreiche interne und externe Parameter. Zu den internen Faktoren gehören die Sorte und der Reifegrad zum Zeitpunkt der Ernte. So macht es z.b. in Bezug auf den Vitamin-C-Gehalt einen grossen Unterschied, ob man einen Apfel der Sorte Berlepsch oder einen Golden Delicious isst (s. Tab. S. 10). Aber auch innerhalb einer Früchte- und Gemüsesorte können erhebliche Schwankungen auftreten. Neuere Studien belegen, dass z.b. der Folatgehalt in 13 verschiedenen Erdbeersorten um bis zu 47% vom Mittelwert abwich, bei verschiedenen roten Paprikasorten der β-carotin-gehalt sogar um bis zu 90%. An externen Parametern sind neben dem Klima und der Witterung besonders die Anbauform und die Bodenbeschaffenheit ausschlaggebend. Dadurch lassen sich z.b. die unterschiedlichen Werte in den Nährwerttabellen verschiedener Länder erklären. Wichtig bei der Beurteilung dieser Daten ist das Jahr der Analyse. In den letzten Jahren sind viele Analysemethoden weiter- oder neu entwickelt worden. Mit ihrer Hilfe ist man nun in der Lage, den Gehalt an Vitaminen viel genauer zu bestimmen. So empfindlich sind Vitamine Wasserlösliche Vitamine Vitamin B 1 (Thiamin) Vitamin B 2 (Riboflavin) Vitamin B 6 (Pyridoxin) Vitamin B 12 (Cobalamin) Niacin Biotin Folat Vitamin C (Ascorbinsäure) Fettlösliche Vitamine Vitamin A (Retinol) Vitamin D (Calciferol) Vitamin E (Tocopherol) Vitamin K (Phyllochinon Hitze Wasser Licht Sauerstoff Quelle: Diener MB, 2004: 5 Insgesamt so zeigen Vergleiche ausgewählter Lebensmittel über einen Zeitraum von 50 Jahren sind die Nährstoffgehalte unserer Lebensmittel im Grossen und Ganzen konstant geblieben. Für die Vitaminzufuhr können die Werte in Nährwerttabellen aber immer nur einen Anhaltspunkt liefern. Ausschlaggebend für den Vitamingehalt neben dem ursprünglichen Gehalt in den Früchten und Gemüsen sind der Transport, die Lagerung und besonders die Vor- und Zubereitung. (32) Vitamine ganz schön empfindlich! Hitze, Wasser, Licht und Sauerstoff sind die Faktoren, die Vitamine bei der Vor- und Zubereitung zerstören können. Wässern, d.h. das Waschen von Gemüse in stehendem Wasser, verursacht beispielsweise bereits nach 15 Minuten einen Vitamin-C-Verlust von 230%. Dazu addieren sich beim Garen je nach Garverfahren und Gemüse-/Früchtesorte noch einmal Verluste von 1060%. Aber nicht alle Vitamine sind bezüglich der gleichen Faktoren empfindlich (s. Tab.). Allgemein gilt: Zu langes Garen, besonders in Kombination mit langem Warmhalten, schadet den Vitaminen am meisten. Tipps zur Vitaminerhaltung Neben einer ausgewogenen, vielseitigen und saisonalen Verwendung von Früchten und Gemüsen gibt es eine Reihe von Tipps, die die Vitamine bei der Vor- und Zubereitung im Haushalt schonen. Diese sind: Früchte/Gemüse möglichst dunkel, kühl (gilt nur für kühlschrankverträgliches Gemüse/ Früchte, wie z.b. Blattsalate, Blumenkohl, Rüebli, Spinat, Zwiebeln bzw. Äpfel, Birnen, Weintrauben) und kurz lagern, nur kurz unter fliessendem Wasser waschen, erst waschen, dann zerkleinern gilt besonders für Gemüse, zerkleinerte(s) Früchte/Gemüse sofort mit Zitronensaft oder etwas Essig einreiben verzögert den Vitamin-C-Abbau, die besten Garverfahren für Gemüse sind Dünsten und Dämpfen beim Kochen bzw. Garziehen gehen im Durchschnitt rund 2- bis 3-mal mehr Vitamine verloren, möglichst nur dann kochen, wenn die Garflüssigkeit später zur Zubereitung von Suppen, Sossen oder anderen Gerichten dienen soll, TK-Gemüse bzw. -speisen oder TK-Früchte vor der Verarbeitung nach Möglichkeit nicht auftauen, bei Dosenware möglichst die Aufgussflüssigkeit mit verwenden enthält neben wasserlöslichen Vitaminen auch Mineralstoffe, aufgetaute Gemüsespeisen und Dosenwaren in der Mikrowelle erwärmen dies schont die Vitamine, gilt aber nur für kleinere Mengen (12 Portionen). 53 1/06 9

10 Je mehr Flüssigkeit, desto mehr wasserlösliche Vitamine gehen ins Kochwasser über und somit verloren (s. Box «Vitaminerhaltung»). Wer nicht immer die Gelegenheit hat, frisches Gemüse einzukaufen, greift auch mal auf tiefgekühltes Gemüse oder Dosenware zurück. Nährwertvergleiche von frischem und tiefgekühltem (TK) Gemüse ergeben gute Vitamingehalte bei TK-Produkten. In Abhängigkeit von der Lagerdauer bei frischem Gemüse, z.b. im Supermarkt und im Haushalt, wiesen die TK-Sorten teilweise sogar höhere Vitamingehalte auf. Der Grund ist, dass das Gemüse erntefrisch, d.h. ohne weitere Lagerung, direkt tiefgefroren wird, was eine optimale Vitaminerhaltung sichert. Bei Gemüsespeisen war der Gehalt aufgrund der zusätzlichen Verarbeitungsstufe durchweg geringer. Konserven weisen durch die zusätzlichen Verfahrensstufen und die lange Lagerzeit oft niedrigere Vitamingehalte als frische oder TK-Produkte auf. Für die Verwendung dieser Produkte ebenso wie anderer Gemüseprodukte gilt: Ist jedes Zuwenig ein Mangel? Auch wenn die tägliche Vitaminaufnahme nicht immer der empfohlenen Menge entspricht, bedeutet dies noch lange nicht, dass ein Vitaminmangel vorliegt, denn zwischen einer Vitaminunterversorgung und einem Vitaminmangel liegt eine grosse Spanne. Bei einer Vitaminunterversorgung liegt eine mengenmässige Unterschreitung der Referenzwerte für die tägliche Vitaminzufuhr vor. Dies bedeutet aber nicht, dass es bereits zu Vitaminmangelsymptomen kommen muss, da zum einen die Referenzwerte bereits einen gewissen «Sicherheitszuschlag» enthalten und zum anderen der Organismus über gewisse Adaptionsmechanismen verfügt, um eine unterschiedliche Zufuhr auszugleichen. Die Empfehlungen, die im Wochendurchschnitt erreicht werden sollen, sind somit für den gesunden Erwachsenen als Ziel- bzw. Orientierungsgrösse zu verstehen. Liegt dagegen eine chronisch unzureichende Vitaminversorgung vor, kommt es zu klinisch messbaren Störungen bzw. charakteristischen Mangelsymptomen. Dabei unterscheidet man je nach Schweregrad zwei Gruppen: die Hypovitaminosen mit leichten Mangelzuständen und die Avitaminosen, bei denen es sich um schwere Mangelzustände handelt. Ein Vitaminmangel erfolgt dabei immer in mehreren Stufen (s. Abb.). Um dies zu verdeutlichen, verwendet man gerne einen «Eisberg» als Metapher, da sich ein Mangel meistens zunächst nur in sehr unspezifischen Symptomen äussert. Zeigen sich dagegen klinische Symptome, liegt bereits ein bedeutender Vitaminmangel vor. (17, 55) Vitamin-C-Gehalt verschiedener Apfelsorten Apfelsorte Berlepsch Jonagold Braeburn Boskoop Gala Golden Delicious Cox Orange Zubereitungshinweise der Hersteller genau beachten, um die Produkte so schonend wie möglich zuzubereiten. (10, 61, 2, 11) Viel hilft viel? Vitamin-C-Gehalt in mg/100 g Mittelwert Schwankungsbreite Der Früchte- und Gemüsekonsum liegt in der Schweiz laut Nutri-Trend-Studie (2000) weit unterhalb der Empfehlungen der Kampagne «5 am Tag». Nur rund 70% der Befragten essen täglich 1 Portion Salat bzw. Gemüse oder trinken ein Glas Gemüsesaft. Bei Früchten sieht die Bilanz sogar noch schlechter aus. Fast jeder Zweite (47%) verzehrt nicht mehr als einmal täglich eine Frucht oder trinkt ein Glas Fruchtsaft. Möglicherweise um «das schlechte Gewissen zu beruhigen» oder um einen vermeintlichen Mehrbedarf zu decken, greifen 47% der Schweizer gelegentlich zu Multivitaminpräparaten in niedriger oder normaler Dosierung. Diese Präparate in hoher Dosierung verwenden rund 17% «ab und zu». Doch ausser in bestimmten Situationen, wie z.b. während der Schwangerschaft, Stillzeit oder bei einseitigen Diäten bzw. wenn die Bedarfsdeckung nicht gesichert ist, ist der Bedarf an Vitaminen nicht erhöht, so dass die zusätzliche Einnahme entsprechender Präparate Vitaminmangel Die Spitze des Eisbergs Der versteckte Hauptteil des Problems Sichtbare Mangelerscheinungen Funktionsparameter Versorgungsparameter Quelle: Kirchhoff A, 2004: S. 207 Mangel mit unspezifischen Symptomen Biochemischer Mangel Geringe Nährstoffspeicher Geringe Nährstoffzufuhr Quelle: Rösler D et al. 2003: S. 6 nicht notwendig ist. Dies gilt auch für Freizeitsportler, deren Energie- und teilweise auch Nährstoffbedarf je nach Sportart lediglich geringfügig erhöht ist. Eine zusätzliche Leistungssteigerung kann nach derzeitiger Datenlage bei einer ausreichenden Versorgung an Vitaminen mit diesen Präparaten nicht erzielt werden. Der zusätzliche Bedarf kann und sollte deshalb, ebenso wie bei anderen Personen, über eine ausgewogene und vielseitige Auswahl von Lebensmitteln erfolgen. (40, 49) Von diesem Bereich abzugrenzen sind Supplementierungen aufgrund von ärztlichen Anweisungen, wie z.b. im Rahmen der Krankheitsprävention und -therapie. Allerdings, so zeigt z.b. die sehr kontroverse Diskussion über mögliche Folgen einer hohen Vitamin-E-Supplementierung (21, 36, 39), sind diese in der Wissenschaft nicht immer ganz unbestritten, so dass auf diesem Gebiet weitere Forschungen notwendig sind und in der Zukunft sicherlich noch neue Ergebnisse und Erkenntnisse zur Wirkungsweise von Vitaminen erzielt werden /06

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1

Ernährung. ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Ernährung Ernährung ( aid infodienst, Idee: S. Mannhardt) Ernährung 1 Kleine Ernährungslehre Nährstoffe Energieliefernde Nährstoffe Hauptnährstoffe Eiweiße (Proteine) Kohlenhydrate Fette (Alkohol) Essentielle

Mehr

Newsletter / 08. Vitamine Fitmacher und Schutzfaktoren

Newsletter / 08. Vitamine Fitmacher und Schutzfaktoren Newsletter / 08 Vitamine Fitmacher und Schutzfaktoren Vitamine sind lebensnotwendige organische Verbindungen, die der menschliche Körper in geringen Mengen für einen reibungslosen Ablauf sehr vieler Stoffwechselprozesse

Mehr

Getreide-Vitamine. Definition Funktion Vitaminarten Ernährung Vitamine im Korn Vitamine im Brot Vertiefung II-4 II-4

Getreide-Vitamine. Definition Funktion Vitaminarten Ernährung Vitamine im Korn Vitamine im Brot Vertiefung II-4 II-4 II-4 II-4 Was sind Vitamine? Vitamine steuern in allen Lebensformen nahezu gleiche Abläufe. Chemisch betrachtet handelt um völlig unterschiedliche Stoffgruppen. Der Begriff Vitamin enthält die Bezeichnung

Mehr

Vitamine. NutriFactVitaminesDSept14.indd 1 17.11.14 16:20

Vitamine. NutriFactVitaminesDSept14.indd 1 17.11.14 16:20 Vitamine NutriFactVitaminesDSept14.indd 1 17.11.14 16:20 Die 10 häufigsten Fragen Man sieht sie nicht, man schmeckt sie nicht und doch sind sie unerlässlich für unsere Gesundheit: Vitamine. Bereits in

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

VITAMIN- TABELLE VITAMINTA VITAMINTABELLE. Vitamintabelle 137

VITAMIN- TABELLE VITAMINTA VITAMINTABELLE. Vitamintabelle 137 VITAMIN- TABELLE VITAMINTA VITAMINTABELLE Vitamintabelle 137 Wasserlösliche Vitamine (Der Vollständigkeit halber sind alle Vitaminquellen gelistet, darunter auch die Lebensmittel, die für Sie als Dialysepatient

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandelter Epilepsie. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis EPIVIT ist ein ernährungsmedizinisch

Mehr

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie.

Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Schließen Sie gezielt Vitaminlücken bei Epilepsie. Weitere Fragen zum Thema Vitaminlücken bei Epilepsie beantworten wir Ihnen gerne: Desitin Arzneimittel GmbH Abteilung Medizin Weg beim Jäger 214 22335

Mehr

VSD Dortmund 2014. Vegane Ernährung: Fakten und Mythen

VSD Dortmund 2014. Vegane Ernährung: Fakten und Mythen Vegane Ernährung: Fakten und Mythen VSD Dortmund 2014 Übersicht Nährstoffe Krankheitsprävention und Lebenserwartung Lebensmittelauswahl Nährstoffe Hauptnährstoffe Vitamine Mineralstoffe Sekundäre Pflanzenstoffe

Mehr

Häufige Erkrankungen im Sommer. Sonnenstich und Hitzeschlag Durchfall und Erbrechen Kreislaufkollaps Hautschädigungen durch die Sonne

Häufige Erkrankungen im Sommer. Sonnenstich und Hitzeschlag Durchfall und Erbrechen Kreislaufkollaps Hautschädigungen durch die Sonne Häufige Erkrankungen im Sommer Sonnenstich und Hitzeschlag Durchfall und Erbrechen Kreislaufkollaps Hautschädigungen durch die Sonne Hautschädigungen durch die Sonne Sonnenbrand (Erythema solare, Dermatitis

Mehr

Neues Faktenblatt des IDF informiert über die Nährstoffe in Milch und Milcherzeugnissen

Neues Faktenblatt des IDF informiert über die Nährstoffe in Milch und Milcherzeugnissen Neues Faktenblatt des IDF informiert über die Nährstoffe in Milch und Milcherzeugnissen Der Internationale Milchwirtschaftsverband (IDF) hat ein neues Faktenblatt mit der Überschrift Nutrient Rich Dairy

Mehr

Das ABC der Vitamine. Fettlösliche Vitamine:

Das ABC der Vitamine. Fettlösliche Vitamine: Das ABC der Vitamine Die Bezeichnung Vitamin stammt von dem polnischen Forscher Casimir Funk. Er bezog es auf das erste entdeckte Vitamin, das Thiamin. Die Analyse der Verbindung zeigte, dass es sich um

Mehr

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel)

Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Mineralstoffe (Michael Büchel & Julian Appel) Funktion & Vorkommen Kalzium ist beteiligt am Aufbau von Knochen und Zähnen. Wichtig für die Blutgerinnung und die Muskelarbeit. Hilft Nervensignale zu übermitteln.

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

12.10.2010. Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen. Warum brauchen wir Nahrung?

12.10.2010. Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen. Warum brauchen wir Nahrung? Warum brauchen wir Nahrung? Kinder- und Jugendalter Ende oder Anfang aller Probleme? Optimale Ernährung von Jugendlichen Ass Prof Dr Petra Rust Institut für Ernährungswissenschaften der Universität Wien

Mehr

Gesundheitliche Vor- und Nachteile einer vegetarischen Ernährung

Gesundheitliche Vor- und Nachteile einer vegetarischen Ernährung Eidgenössische Ernährungskommission Bundesamt für Gesundheit CH-3003 Bern Commission fédérale de l alimentation Commissione federale per l alimentazione Zusammenfassung Gesundheitliche Vor- und Nachteile

Mehr

Einfach Mama. Rezepte für eine gesunde Ernährung während der Schwangerschaft. Einfach ALDI.

Einfach Mama. Rezepte für eine gesunde Ernährung während der Schwangerschaft. Einfach ALDI. Einfach Mama. Rezepte für eine gesunde Ernährung während der Schwangerschaft. Für eine ausgewogene Ernährung während der Schwangerschaft. Die Ernährung während der Schwangerschaft ist ein wichtiges Thema

Mehr

Ernährung bei Rheuma / Chronische Schmerzen

Ernährung bei Rheuma / Chronische Schmerzen Ernährung bei Rheuma / Chronische Schmerzen Vortrag der Rheumaliga Bern 19. September 2013 Referentin: Pia Sangiorgio Pia Sangiorgio, Zelltral GmbH Fellenbergstrasse 6, 3053 Münchenbuchsee Fon +41 31 869

Mehr

Gut versorgt durch den Tag!

Gut versorgt durch den Tag! Gut versorgt durch den Tag! Eine Portion deckt zu 100 % den Tagesbedarf eines Erwachsenen an lebensnotwendigen Nährstoffen Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente mit Gerstenmalzextrakt Calcium, Magnesium,

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens

HERZLICH WILLKOMMEN. Monika Mertens HERZLICH WILLKOMMEN. Ernährung Gesundheitsrisiko Nr.1 Ernährungsbedingte Erkrankungen: Belastung der Krankenkassen Mangel im Überfluss Überhang an Makronährstoffen, vor allem Fett und Industriezucker.

Mehr

Functional Food. Zusätzliche Informationen

Functional Food. Zusätzliche Informationen Functional Food 2 Functional Food Anleitung LP Die Schüler können den Begriff und die Bedeutung von Functional Food in eigenen Worten erklären. Sie äussern sich in einer Diskussion dazu, ob solche Zusätze

Mehr

Vom Vitamin E und vom Nutzen der Supplementierung

Vom Vitamin E und vom Nutzen der Supplementierung Vom Vitamin E und vom Nutzen der Supplementierung Elisabeth Bührer-Astfalk, Buehrer Human Nutrition, Kleinandelfingen Vitamin E ist der Sammelbegriff für acht chemisch nahverwandte Verbindungen. Diese

Mehr

Leckere Smoothie-Rezepte

Leckere Smoothie-Rezepte Leckere Smoothie-Rezepte www.5amtag.ch 1 Portion = etwa eine Handvoll Eine Portion entspricht 120 g Gemüse oder Früchte. Eine Portion kann durch 2 dl ungezuckerten Saft ersetzt werden. «5 am Tag» mit Smoothies

Mehr

HIV UND ERNÄHRUNG. Teil 4: Vitaminverlust bei Obst und Gemüse (Autor: Mag. Guido Lammer)

HIV UND ERNÄHRUNG. Teil 4: Vitaminverlust bei Obst und Gemüse (Autor: Mag. Guido Lammer) HIV UND ERNÄHRUNG Teil 4: Vitaminverlust bei Obst und Gemüse (Autor: Mag. Guido Lammer) Der Vitaminverlust bei Obst und Gemüse setzt bereits kurz nach der Ernte ein. Durch Sauerstoffeinfluss, Hitze und

Mehr

Max Mustermann. vom 03.06.2010 bis 03.06.2010. Ralf Sommerfeldt

Max Mustermann. vom 03.06.2010 bis 03.06.2010. Ralf Sommerfeldt Max Mustermann vom 03.06.2010 bis 03.06.2010 Vitamin- & Mineralstoffcheck Max Mustermann vom 03.06.2010 bis 03.06.2010 Meine Vitamin- und Mineralstoffauswertung Vitamin A Vitamin C Vitamin E Vitamin D

Mehr

Prostatakrebs eigener Beitrag für die Gesundheit

Prostatakrebs eigener Beitrag für die Gesundheit Patientenratgeber Prostatakrebs eigener Beitrag für die Gesundheit Ergänzende bilanzierte Diät zur Therapieunterstützung 3 Inhalt Der Mensch ist, was er isst 4 Andere Länder, andere Risiken 5 Auf die

Mehr

Bestandteile einer gesunden Ernährung (3/4)

Bestandteile einer gesunden Ernährung (3/4) Bestandteile einer gesunden Ernährung (3/4) Nährstoffe Jeden Tag benötigt unser Körper Energie, um die Funktionen des Organismus aufrecht halten zu können. Als Energiequellen dienen die in Lebensmitteln

Mehr

Mikronährstoff ABC-Website:

Mikronährstoff ABC-Website: Mikronährstoff ABC-Website: Vitamine: Vitamin A das Augenvitamin Info: Die Leber von Eisbären enthält so viel Vitamin A, dass schon kurze Zeit nach der Aufnahme Symptome einer Überversorgung auftreten

Mehr

Culmination Consulting GmbH

Culmination Consulting GmbH Trading and Serving Around the World Culmination Consulting GmbH FRISCHES GEMÜSE Exekutivzusammenfassung Culmination Consulting GmbH handelt mit mehr als tausend Tonnen frischem Obst und Gemüse auf nationalen

Mehr

Verordnung des EDI über den Zusatz essenzieller oder physiologisch nützlicher Stoffe zu Lebensmitteln

Verordnung des EDI über den Zusatz essenzieller oder physiologisch nützlicher Stoffe zu Lebensmitteln Verordnung des EDI über den Zusatz essenzieller oder physiologisch nützlicher Stoffe zu Lebensmitteln vom 23. November 2005 Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI), gestützt auf Artikel 18 Absatz

Mehr

60plus Empfehlung: Vitamin D

60plus Empfehlung: Vitamin D Je 148 IU Empfehlung: Vitamin D Vitamin D 800IE 84 IU/100g Hauptquelle für die Vitamin D Speicher =Sonnenlicht Vitamin D in der Nahrung: Wichtig im Winter und bei Personen, die sich vor Sonnenlicht schützen

Mehr

Angeborene und erworbene Vitaminmangelerkrankungen

Angeborene und erworbene Vitaminmangelerkrankungen Medizinisch Fakultät Carl Gustav Carus Klinik und Poliklinik für Neurologie Angeborene und erworbene Vitaminmangelerkrankungen Alexander Storch Klinik und Poliklinik für Neurologie Technische Universität

Mehr

DIE10 GESÜNDESTEN LEBENSMITTEL. Ihre Nährstoffe. Ihre Aufgaben. Tipps der Gesellschaft für Ernährungsforschung e.v.

DIE10 GESÜNDESTEN LEBENSMITTEL. Ihre Nährstoffe. Ihre Aufgaben. Tipps der Gesellschaft für Ernährungsforschung e.v. DIE10 GESÜNDESTEN LEBENSMITTEL Ihre Nährstoffe. Ihre Aufgaben. Tipps der Gesellschaft für Ernährungsforschung e.v. DIE GESUNDHEITSFÖRDERNDEN NÄHRSTOFFE UNSERER TOP 10 1 BLAUBEEREN: Der dunkelblaue Farbstoff

Mehr

Vitamine. Vitamin C (Ascorbinsäure)

Vitamine. Vitamin C (Ascorbinsäure) Vitamine Kleine Menge große Wirkung Der Begriff Vitamin wurde 1911 von K. Funk geprägte. Die Silbe vita macht deutlich, dass es sich bei Vitaminen um lebenswichtige Nährstoffe handelt. Sie liefern keine

Mehr

Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung

Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung Verschiedene Milcharten in der menschlichen Ernährung Karin Wehrmüller und Stephan Ryffel, Forschungsanstalt Agroscope Liebefeld-Posieux ALP, Bern Ziegen- und Schafmilchprodukte erfreuen sich wachsender

Mehr

SCHWANGER- SCHAFT & ERNÄHRUNG

SCHWANGER- SCHAFT & ERNÄHRUNG Kompetenz in Reis SCHWANGER- SCHAFT & ERNÄHRUNG von Prof.Dr.Fritsch Schwangerschaft und Ernährung Eine werdende Mutter ißt und trinkt für ihr Ungeborenes mit. In dieser Zeit ist nicht allein die Menge,

Mehr

Vitamine = Vita + Amin

Vitamine = Vita + Amin Vitamine = Vita + Amin Isolierung einer lipophilen und einer hydrophilen Fraktion zweier essentieller Nahrungsbestandteile A und B fettlöslich: A, D, E, K wasserlöslich: B 1, B 2, B 6, B 12, Nicotinamid,

Mehr

Darreichungsform. Health Claims Beschreibung im BPZ. Produkt

Darreichungsform. Health Claims Beschreibung im BPZ. Produkt Produkt Darreichungsform Health Claims Beschreibung im BPZ orthomac extra (EBD) Kapseln Claim Frontseite Claims Seite Claims Sichtfeld orthomac extra ist ein diätetisches Zwecke (bilanzierte Diät). orthomac

Mehr

Einführung. Über 100 000 Stoffwechselprozesse im menschlichen Organismus sind vitaminabhängig. Dazu gehören: Woher stammt der Begriff Vitamin?

Einführung. Über 100 000 Stoffwechselprozesse im menschlichen Organismus sind vitaminabhängig. Dazu gehören: Woher stammt der Begriff Vitamin? Ohne Vitamine ist kein Leben möglich Unsere Nahrungsmittel enthalten Energie liefernde Nährstoffe und kalorienfreie Wirkstoffe. Eiweiße (Proteine), Fette und Kohlenhydrate sind Nährstoffe. Vitamine, Mineralstoffe

Mehr

Ernährung. Inhalt. Copyright 2015 haut.de. Alle Rechte vorbehalten. - Seite 1 von 6 -

Ernährung. Inhalt. Copyright 2015 haut.de. Alle Rechte vorbehalten. - Seite 1 von 6 - Ernährung Inhalt Schöne Haut von Innen: Beauty Food... 2 Die Bausteine unserer Ernährung... 2 Haut verschönern mit Nährstoffen von Innen... 3 Schön essen bunt essen... 3 Bunter Speiseplan für alle Jahreszeiten...

Mehr

Vitamin-Riesen. Die Top 15 in Obst und Gemüse. Entzauberung. Natürliche Vitamine

Vitamin-Riesen. Die Top 15 in Obst und Gemüse. Entzauberung. Natürliche Vitamine Vitamin-Riesen Die Top 15 in Obst und Gemüse Entzauberung Die Amerikaner fingen damit an. Schon vor 50 Jahren konnte man dort auf dem Frühstückstisch zwischen Kaffee, Toast und Marmelade ein großes, dunkles

Mehr

Folat und Folsäure Herausforderungen für die Praxis

Folat und Folsäure Herausforderungen für die Praxis fort- & weiterbildung Folat Das Vitamin Folat ist wieder vermehrt in den Mittelpunkt des wissenschaftlichen Interesses gerückt. Ein Grund hierfür ist das Wissen um das präventivmedizinische Potenzial der

Mehr

Was brauchen wir, um fit zu bleiben?

Was brauchen wir, um fit zu bleiben? Spezial - Report von Dr. Theo Mayer REPORT 14,95 Vitamine & Mineralstoffe sind essenziell Was brauchen wir, um fit zu bleiben? 2 Inhaltsverzeichnis... Vitalstoffe sind essenziell... Sich gesund essen!...

Mehr

Säuglingsernährung. Leseprobe

Säuglingsernährung. Leseprobe Säuglingsernährung 3.2 Gemüse-Kartoffel-Fleisch-Brei Frühestens mit Beginn des fünften Lebensmonats bzw. spätestens mit Beginn des siebten Lebensmonats beginnt die zweite Ernährungsphase mit der Einführung

Mehr

ERNÄHRUNGSQUIZ / Mit Vitaminen die Nase vorn

ERNÄHRUNGSQUIZ / Mit Vitaminen die Nase vorn Quelle: Artikel aus einer Tageszeitung geändert und gekürzt ERNÄHRUNGSQUIZ / Die Schüler einer 4. Klasse / 8. Schulstufe hatten den Auftrag, in Partnerarbeit 9 Quizaufgaben (9 Fragen + 9 Antworten) zu

Mehr

Ernährungsrichtlinien gestern und heute: Diabetes und Blutfettstoffwechselstörungen. Beatrice Conrad Frey, dipl Ernährungsberaterin HF Roggwil

Ernährungsrichtlinien gestern und heute: Diabetes und Blutfettstoffwechselstörungen. Beatrice Conrad Frey, dipl Ernährungsberaterin HF Roggwil Ernährungsrichtlinien gestern und heute: Diabetes und Blutfettstoffwechselstörungen Beatrice Conrad Frey, dipl Ernährungsberaterin HF Roggwil Uebersicht Gedanken zum Thema Ernährungsumstellung Wie entstehen

Mehr

FÜR RISIKOBEWERTUNG. Vitamin D der aktuelle D-A-CH-Referenzwert aus Sicht der Risikobewertung BUNDESINSTITUT. Anke Ehlers

FÜR RISIKOBEWERTUNG. Vitamin D der aktuelle D-A-CH-Referenzwert aus Sicht der Risikobewertung BUNDESINSTITUT. Anke Ehlers BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Vitamin D der aktuelle D-A-CH-Referenzwert aus Sicht der Risikobewertung Anke Ehlers Risikobewertung. systematisches Vorgehen der Bewertung der Wahrscheinlichkeit des

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Gesundheitsgespräch. Vitamine Was sie leisten und wie wir sie bekommen. Sendedatum: 25.07.2015

Gesundheitsgespräch. Vitamine Was sie leisten und wie wir sie bekommen. Sendedatum: 25.07.2015 Gesundheitsgespräch Vitamine Was sie leisten und wie wir sie bekommen Sendedatum: 25.07.2015 Expertinnen: Antje Gahl, Diplom-Ökotrophologin und Referentin der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE)

Mehr

Mineralstoffe. NutriFacts.MinérauxD.indd 1 11.11.11 16:33

Mineralstoffe. NutriFacts.MinérauxD.indd 1 11.11.11 16:33 Mineralstoffe NutriFacts.MinérauxD.indd 1 11.11.11 16:33 Die 10 häufigsten Fragen Mineralstoffe und Spurenelemente sind unentbehrliche Helfer für einen gesunden Körper. Schon die alten Griechen waren überzeugt,

Mehr

Ein Apfel am Tag erspart den Besuch beim Arzt

Ein Apfel am Tag erspart den Besuch beim Arzt Ein Apfel am Tag erspart den Besuch beim Arzt Dr. Stephan Barth Max Rubner-Institut, Karlsruhe 5. Oktober 13; Europom Hamburg Gesunde Ernährung ist Grundstein des Lebens Max Rubner-Institut Bundesforschungsinstitut

Mehr

Aktuelle Aspekte zur Alternativmedizin und was ich selber tun kann Dr. med. Claudia Heesch Frauenklinik DRK Kliniken Berlin Westend Schulmedizin und/oder Alternativmedizin? Alternative Therapien: Behandlungen,

Mehr

Vitamine: Ein kleiner Leitfaden. Eine Publikation von Sight and Life

Vitamine: Ein kleiner Leitfaden. Eine Publikation von Sight and Life Vitamine: Ein kleiner Leitfaden Eine Publikation von Sight and Life Vitamine: Ein kleiner Leitfaden Klimaneutral hergestellt Sight and Life Press c/o Sight and Life / DSM Nutritional Products Ltd Postfach

Mehr

Haben Sie schon mal versucht, sich über bodybuildinggerechte Ernährung zu

Haben Sie schon mal versucht, sich über bodybuildinggerechte Ernährung zu Von Erik Dreesen Die vergessenen Nährstoffe Haben Sie schon mal versucht, sich über bodybuildinggerechte Ernährung zu informieren? Egal, ob in Büchern oder im Internet, fast immer liest man nur etwas über

Mehr

6.1 Nachweis von Vitamin C. Aufgabe. Welche Lebensmittel enthalten Vitamin C? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine

6.1 Nachweis von Vitamin C. Aufgabe. Welche Lebensmittel enthalten Vitamin C? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine (P787800) 6. Nachweis von Vitamin C Experiment von: Anouch Gedruckt: 28.02.204 :2:46 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufgabe Aufgabe

Mehr

Vitamin E AUF EINEN BLICK. Einleitung. Gesundheitsfunktionen. Minderung des Krankheitsrisikos

Vitamin E AUF EINEN BLICK. Einleitung. Gesundheitsfunktionen. Minderung des Krankheitsrisikos Vitamin E AUF EINEN BLICK Einleitung Als Vitamin E wird eine Gruppe von acht verwandten, fettlöslichen Molekülen bezeichnet. Von all diesen Molekülen weist Alpha-Tocopherol die höchste biologische Aktivität

Mehr

Bieten Sie Ihrem Herzen, Ihrem Gehirn und Ihren Knochen nur das Beste

Bieten Sie Ihrem Herzen, Ihrem Gehirn und Ihren Knochen nur das Beste Bieten Sie Ihrem Herzen, Ihrem Gehirn und Ihren Knochen nur das Beste EcOmega Omega-3-Fettsäuren in einem Komplex aus vier starken Nährstoffen 1100 mg Omega-3-Fettsäuren + 1000 IE de Vitamin D 910 mg Omega-3-Fettsäuren

Mehr

JA NEIN? Kann man Hunde vegetarisch ernähren?

JA NEIN? Kann man Hunde vegetarisch ernähren? Kann man Hunde vegetarisch ernähren? Christine Iben Department für Nutztiere und öffentliches Gesundheitswesen Veterinärmedizinische Universität Kann man Hunde vegetarisch ernähren? JA NEIN? 1 Vegetarisch,

Mehr

FRUCHTSAFT EIN PFLANZLICHES LEBENSMITTEL

FRUCHTSAFT EIN PFLANZLICHES LEBENSMITTEL FRUCHTSAFT EIN PFLANZLICHES LEBENSMITTEL Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) ordnet Fruchtsaft in der dreidimensionalen Lebensmittelpyramide in die Gruppe der pflanzlichen Lebensmittel ein. Die

Mehr

Vitamin A (Retinol) / Beta-Carotin: Ein Gesundbrunnen

Vitamin A (Retinol) / Beta-Carotin: Ein Gesundbrunnen Vitamin A ist ein essentielles (lebensnotwendiges) fettlösliches Vitamin, das der Mensch nicht selbst synthetisieren kann, daher ist er auf seine Zufuhr über die Nahrung angewiesen. Dieses Vitamin kommt

Mehr

HiPP Sonden- und Trinknahrung verordnungsfähig. erlebe. Richtig gute. Lebensmittel auf Basis. natürlicher. Zutaten

HiPP Sonden- und Trinknahrung verordnungsfähig. erlebe. Richtig gute. Lebensmittel auf Basis. natürlicher. Zutaten HiPP Sonden- und Trinknahrung Richtig gute Lebensmittel auf Basis natürlicher Zutaten erlebe Nicht nur der Körper, sondern auch die Sinne zählen. Der Mensch ist, was er isst : Nicht umsonst gibt es dieses

Mehr

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen

WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen WAS IST DIABETES? 1. Zucker - Kraftstoff des Menschen Traubenzucker liefert Energie Bei jedem Menschen ist ständig eine geringe Menge Traubenzucker (Glukose) im Blut gelöst. Dieser Blutzucker ist der Kraftstoff

Mehr

Ernährung für Leichtgewichte

Ernährung für Leichtgewichte Ernährung für Leichtgewichte Schreibt auf die Karten: Gruppe 1: Welche Ernährungsprobleme gibt es als Leichtgewichtsruderer? Gruppe 2: Wie macht Ihr Gewicht vor einer Regatta? Gruppe 3: Was esst und trinkt

Mehr

VITAMINE UND MINERALSTOFFE

VITAMINE UND MINERALSTOFFE Anleitung LP Die Lernenden kennen die Wirkung der Vitamine und Mineralstoffe und den Begriff Bioverfügbarkeit. Die Lernenden können die wichtigsten Antioxidantien benennen. Sie erkennen die Wichtigkeit

Mehr

Gebrauchsinformation: Information für Anwender

Gebrauchsinformation: Information für Anwender Gebrauchsinformation: Information für Anwender Vitagutt Vitamin E 670 mg, Weichkapsel Zur Anwendung bei Erwachsenen Wirkstoff: 1000 mg all-rac-alpha-tocopherolacetat (entsprechend 670 mg RRR-alpha- Tocopherol-Äquivalente).

Mehr

Gesunde Ernährung Chancen und Grenzen

Gesunde Ernährung Chancen und Grenzen Gesunde Ernährung Chancen und Grenzen Christine Leicht Diätassistentin, Ernährungsberaterin / DGE Lehrstuhl für Ernährungsmedizin Klinikum rechts der Isar, TU München Uptown München Campus D Georg-Brauchle-Ring

Mehr

Gerichte aus Hülsenfrüchten und Getreide

Gerichte aus Hülsenfrüchten und Getreide Newsletter 5 Dieser Newsletter bietet Ihnen entsprechend der Jahreszeit schmackhafte Rezepte und Tipps aus dem Bewegungs- und Mobilitätsbereich. Gerichte aus Hülsenfrüchten und Getreide Wussten Sie, dass

Mehr

Mit Druck konserviert Kaltgepresst Bio

Mit Druck konserviert Kaltgepresst Bio FreundSaft ist der bestmögliche Gemüsesaft: schonend kaltgepresst, ohne Konservierungs- oder sonstige Zusatzstoffe und absolut lecker. Die Kombination einer vollwertigen Ernährung mit einem stressigen

Mehr

Pure Whey Protein Natural

Pure Whey Protein Natural Wie Ihnen das Pure Whey Protein Natural dabei hilft, sich um Ihr Wohlbefinden zu kümmern. Proteine sind essentiell für den reibungslosen Ablauf der Funktionen im menschlichen Körper. Sie werden beim Wachstum,

Mehr

Vitamin C-Honig & Hagebutte mit Xylitol

Vitamin C-Honig & Hagebutte mit Xylitol Vitamin C-Honig & Hagebutte mit Ergänzt entsprechend die natürlichen Quellen von Hervorragender Geschmack und ausgewogener Inhalt an Bildet eine natürliche Quelle von Mineralien, Aminosäuren und Proteinen,die

Mehr

Vitaminangereicherte Lebensmittel Bedeutung, Technologie, Eigenschaften, Analytik

Vitaminangereicherte Lebensmittel Bedeutung, Technologie, Eigenschaften, Analytik Vitaminangereicherte Lebensmittel Bedeutung, Technologie, Eigenschaften, Analytik VITAMINE... 1 ERNÄHRUNGSPHYSIOLOGIE... 1 EINSATZMÖGLICHKEITEN DER VITAMINIERUNG / TECHNOLOGISCHE ASPEKTE... 3 STABILITÄTEN...

Mehr

Znüni und Zvieri. Drei oder fünf Mal essen? Zwischenmahlzeiten: Wichtig für Kinder Gut ausgerüstet Gesundes Zvieri mit Milchprodukten

Znüni und Zvieri. Drei oder fünf Mal essen? Zwischenmahlzeiten: Wichtig für Kinder Gut ausgerüstet Gesundes Zvieri mit Milchprodukten www.swissmilk.ch NEWS ER Aktuelles aus Ernährungsforschung und -beratung Dezember 2009 Znüni und Zvieri Drei oder fünf Mal essen? Zwischenmahlzeiten: Wichtig für Kinder Gut ausgerüstet Gesundes Zvieri

Mehr

startklar! Mach dich und dein Baby Starte jetzt mit FEMIBION dem einzigen 2-Phasen-Produkt mit Folsäure und Metafolin.

startklar! Mach dich und dein Baby Starte jetzt mit FEMIBION dem einzigen 2-Phasen-Produkt mit Folsäure und Metafolin. Mach dich und dein Baby startklar! Starte jetzt mit FEMIBION dem einzigen 2-Phasen-Produkt mit Folsäure und Metafolin. FEMIBION Aus Liebe zum neuen Leben. In Deutschland werden jährlich circa 673.000 Babys

Mehr

Trägt der Staat Verantwortung für eine gesunde Ernährung. Im Titel dieser Veranstaltung stecken zwei Herausforderungen

Trägt der Staat Verantwortung für eine gesunde Ernährung. Im Titel dieser Veranstaltung stecken zwei Herausforderungen Bioethik Forum 26.11.2008 Trägt der Staat Verantwortung für eine gesunde Ernährung Im Titel dieser Veranstaltung stecken zwei Herausforderungen - Was ist gesunde Ernährung? - Worin besteht staatliche Verantwortung?

Mehr

Risiken einer Supplementation von Vitaminen und Mineralstoffen

Risiken einer Supplementation von Vitaminen und Mineralstoffen BUNDESINSTITUT FÜR RISIKOBEWERTUNG Risiken einer Supplementation von Vitaminen und Mineralstoffen Dr. Birgit Niemann Bundesinstitut für Risikobewertung FGr Neuartige Lebensmittel, Ernährung und Allergien

Mehr

Der "Omega-3-lndex": ein neuer Biomarker tür den Gesu nd heitsstatus

Der Omega-3-lndex: ein neuer Biomarker tür den Gesu nd heitsstatus . ein neuer Biomarker für den Gesundheitsstatus Der "Omega-3-lndex": ein neuer Biomarker tür den Gesu nd heitsstatus Was schlussendlich für unsere Gesundheit zählt, ist die Menge der Omega-3-Fettsäuren,

Mehr

Nahrungsbestandteile Nahrungsquelle (Beispiele)

Nahrungsbestandteile Nahrungsquelle (Beispiele) Ernährung im Badminton Das Verdauungssystem ist zuständig für die : - Nahrungsaufnahme - Weiterverarbeitung in den Verdauungsorganen - Transport, der in der Nahrung enthaltenden Nährstoffe ins Blut - Zellaufbau

Mehr

Gesund essen, aber wie?

Gesund essen, aber wie? www.wgkk.at Gesund essen, aber wie? Ein kleiner Leitfaden Auf die vernünftige Mischung kommt es an! Diät- und ernährungsmedizinischer Beratungsdienst der WGKK-Gesundheitszentren IMPRESSUM Herausgeber und

Mehr

Selbstversorgung aus dem Garten

Selbstversorgung aus dem Garten Selbstversorgung aus dem Garten Gemüse-, Kräuter- und Obstgarten Dünger Obst Gemüse Arbeit Kräuter Permakultur Garten Futter Fleisch Eier Überschuss Obst Gemüse Arbeit Kräuter Dünger gespart, Überschuss

Mehr

Zutaten SQUEEZY ATHLETIC DIETARY FOOD (Banane) Zutaten SQUEEZY ATHLETIC DIETARY FOOD (Schokolade)

Zutaten SQUEEZY ATHLETIC DIETARY FOOD (Banane) Zutaten SQUEEZY ATHLETIC DIETARY FOOD (Schokolade) Zutaten SQUEEZY ATHLETIC DIETARY (Natur) Fermentiertes Weizen-Joghurterzeugnis 50 %, Isomaltulose* 20 %, Magermilchpulver 10 %, Emulgator (Sojalecithine), Molkenteinkonzentrat, Verdickungsmittel (Xanthan,

Mehr

Laboratorien Dr. Freitag GmbH

Laboratorien Dr. Freitag GmbH Laboratorien Dr. Freitag GmbH Vitamine- unverzichtbare Alleskönner im menschlichen Körper von Dr. Dirk Freitag eben Eiweißen, Kohlenhydraten und Fetten, die dem Aufbau der Körperstruktur und der Energiegewinnung

Mehr

die vitamin-schw das grosse geschäft mit den künstlichen vitaminen

die vitamin-schw das grosse geschäft mit den künstlichen vitaminen das grosse geschäft mit den künstlichen vitaminen die vitamin-schw Mediziner und Ernährungsexperten raten davon ab, künstliche Vitamine routinemäßig einzunehmen. Die industriell hergestellten Nahrungsergänzungsmittel

Mehr

Mein Kind beginnt zu essen Lösungen

Mein Kind beginnt zu essen Lösungen LÖSUNGEN: Modul : Beikoststart Mein Kind beginnt zu essen Lösungen Modul : Beikoststart ) Sehen Sie nun Henrys Babyvideoblog, Folge: Mahlzeit! Bearbeiten Sie die Aufgabe(n). http://www.eltern.de/baby/video-blog/babyvideoblog-4.html?eb_id=4489

Mehr

herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden haben.

herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden haben. Kurs 1: Einführung und Konzeptvorstellung Sehr geehrte Kursteilnehmer, herzlichen Glückwunsch, dass Sie sich für das Ernährungskonzept Bodymed - von Ärzten entwickelt für Ihr Wohlbefinden - entschieden

Mehr

Vitaminpillen mehr Schaden als Nutzen? Prof. Dr. med Ingrid Mühlhauser

Vitaminpillen mehr Schaden als Nutzen? Prof. Dr. med Ingrid Mühlhauser Vitaminpillen mehr Schaden als Nutzen? Prof. Dr. med Ingrid Mühlhauser 3 Szenarien Prävention von Knochenbrüchen Frauen mit Medikamente 1000 Frauen über 7 Jahre Hüftbruch 10 11 Wirbelbruch mit Beschwerden

Mehr

Fitmacher oder Konsumentennepp?

Fitmacher oder Konsumentennepp? Konsument Fitmacher oder Konsumentennepp? Nahrungsergänzungsmittel und funktionelle Lebensmittel Stark für Sie. AK Vorarlberg www.ak-vorarlberg.at Vorwort Essen und Trinken sind zwei der wohl grundlegendsten

Mehr

Vitalstoffkrise schützen!

Vitalstoffkrise schützen! Das Elefanten Syndrom Abgase Alkohol Bewegungsmangel Burnout-Syndrom Fastfood Elektrosmog Industrienahrung Kantinenessen OZON MIKROWELLE Rauchen ÜBERGEWICHT STRESS Vitaminverlust Wie Sie Ihre Gesundheit

Mehr

Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie

Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie am Beispiel von Kraft Foods PD Dr.Gerd Harzer 21.November, Weihenstephan ZIEL -TUM- akademie Kraft Foods Health and Wellness bei Kraft

Mehr

www.coolfoodplanet.org www.efad.org coolf et.org www.eufic.org

www.coolfoodplanet.org www.efad.org coolf et.org www.eufic.org g olf or w. coo n lf o o d p l a et. g or co w w et. ww w.efa d.o.eufic.org w ww rg Weißt Du noch, wie Du Rad fahren lerntest? Das Wichtigste dabei war zu lernen, das Gleichgewicht zu halten. Sobald das

Mehr

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Themenauswahl: Regionale und saisonale Lebensmittel warum macht das Sinn? Wieso eigentlich besser Bio-Obst und Gemüse? Was macht Zucker mit uns?

Mehr

Sach~ und Fachkundenachweis des Verbandes Bayerischer Rassegeflügelzüchter e.v.

Sach~ und Fachkundenachweis des Verbandes Bayerischer Rassegeflügelzüchter e.v. Sach~ und Fachkundenachweis des Verbandes Bayerischer Rassegeflügelzüchter e.v. Ernährung nach Dipl. Biologe Alfred Berger Vortrag Helmut Sachsenhauser Gliederung Verdauung Nährstoffbedarf Fütterung Fütterungshinweise

Mehr

Verfahren der Haltbarmachung. 03 / Wie Lebensmittel überleben

Verfahren der Haltbarmachung. 03 / Wie Lebensmittel überleben 03 / Wie Lebensmittel überleben Drei Arten von Verfahren Kälte und Hitze physikalisch Bestrahlung Wasserentzug Pökeln Säuern chemisch biolologisch Zuckern Salzen Räuchern Konservierunsstoffe Physikalisches

Mehr

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv!

Arteriosklerose. Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Arteriosklerose Der Mensch ist nur so jung wie seine Gefäße. Werden Sie deshalb rechtzeitig aktiv! Was ist eigentlich Arteriosklerose? Was ist Arteriosklerose? Arteriosklerose ist eine Erkrankung, die

Mehr

Brainfood. Besser lernen dank Brainfood. Was trinken und essen? Tipps für Lernen und Prüfungen. Brainpower mit Milchprodukten. für Teenager, Teil 3

Brainfood. Besser lernen dank Brainfood. Was trinken und essen? Tipps für Lernen und Prüfungen. Brainpower mit Milchprodukten. für Teenager, Teil 3 www.swissmilk.ch NEWS ER Ratgeber Ernährung: Gesundes Essen für Teenager, Teil 3 Oktober 2010 Brainfood Besser lernen dank Brainfood. Was trinken und essen? Tipps für Lernen und Prüfungen. Brainpower mit

Mehr

säfte leicht gemacht

säfte leicht gemacht säfte leicht gemacht Mit den Entsaftern von Kenwood lassen sich in Sekundenschnelle und ohne großen Aufwand köstliche Obst- und Gemüsesäfte frisch zubereiten. Und bei selbstgemachten Säften können Sie

Mehr

Vitamine! KOMPASS ERNÄHRUNG. Ausgabe 2 2010. der Vitalstoffe. Das ABC. Kleine Menge, große Wirkung:

Vitamine! KOMPASS ERNÄHRUNG. Ausgabe 2 2010. der Vitalstoffe. Das ABC. Kleine Menge, große Wirkung: Das ABC der Vitalstoffe KOMPASS ERNÄHRUNG Ausgabe 2 2010 Kleine Menge, große Wirkung: Vitamine! WM-Koch Stromberg: So isst die Nationalmannschaft Vitamin C: Neuigkeiten vom Allroundtalent Wichtiger Zellschutz:

Mehr

Risikofaktor Vitaminmangel

Risikofaktor Vitaminmangel Andreas Jopp Risikofaktor Vitaminmangel K Hochleistungsstoffe für Nerven und Immunsystem K Schutz gegen Krebs, Herz-Kreislauf- Erkrankungen, Altersdemenz Einleitung Einleitung V itamin- und Mineralienmangel?

Mehr

carte la à Diabetes qualitativ

carte la à Diabetes qualitativ à la carte Diabetes qualitativ Frühstück Brot Vollkorntoast Vollkornbrötli Ruchbrot Brötli dunkel Schwöbli Zöpfli Gipfeli* Müeslimischung (in Kompottschale) Knäckebrot Zwieback Butter Butter Margarine

Mehr

Fünf Portionen Obst und Gemüse pro Tag so bestätigen Ernährungsexperten und

Fünf Portionen Obst und Gemüse pro Tag so bestätigen Ernährungsexperten und Viel Obst essen! diese Aussage gehört für 70 % der Kinder zu den Merkmalen einer gesunden Ernährung. Tun sie es auch? Bekanntlich klafft zwischen Theorie und Praxis eine große Lücke. Obst und Gemüse kommen

Mehr

Richtig essen und trinken Informationen über Ernährung

Richtig essen und trinken Informationen über Ernährung Richtig essen und trinken Informationen über Ernährung Richtige Ernährung bedeutet die richtige Kombination von Lebensmitteln in der richtigen Menge. Es ist in unserer Zeit einfach, sich richtig zu ernähren.

Mehr