Lernziele. Electronic!Mail!! . Client!-!Server. Merkmale. ! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!Mailservers!und des!mailclients!aufzählen.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lernziele. Electronic!Mail!!E-Mail. Client!-!Server. Merkmale. ! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!Mailservers!und des!mailclients!aufzählen."

Transkript

1 Lernziele! !Modul!Informationssysteme! Sie!können!je!mindestens!2!Aufgaben!des!Mailservers!und des!mailclients!aufzählen. Electronic!Mail!! ! Sie!können!mindestens!3!wichtige!Schritte!einer Mailübertragung!benennen.! Sie!können!mindestens!2!Unterschiede!zwischen!den Protokollen!POP!und!IMAP!benennen.! Sie!können!den!Aufbau!einer!Mail-Nachricht!erklären.! Sie!können!die!minimalen!Header-Angaben!benennen,!die!für den!versand!einer!mail!notwendig!sind.! Sie!können!bestimmen,!ob!eine!gegebene!Mailadresse!ein gültiges!format!hat!oder!nicht. 2 Merkmale Client!-!Server! Elektronisches!Äquivalent!zur!Briefpost! Versand!persönlicher!Mitteilungen! Schneller!und!billiger!als! Snail-Mail!(Briefpost)! Plattform-!und!System-unabhängig.! Empfänger!muss!nicht!online!sein!(asynchron)! Gateways!( Vermittler )!in!alle!anderen! -systeme (MS-Exchange,!Lotus!Notes,! )!!!Internet-Mail!dient!als einheitliche!schnittstelle!zwischen!den!systemen.! Mailserver!oder!Mailhost! Rechner!der!Nachrichten!von!Benutzern!entgegen!nimmt!und!an andere!mailserver!in!richtung!ziel!weiterleitet.! Eingehende!Nachrichten!werden!im!Postfach!des!Benutzers!abgelegt.! Ein!Mailserver!muss!rund!um!die!Uhr!erreichbar!sein.! Mailclient! Rechner!oder!Programm!mit!dem!der!Benutzer!seine!Nachrichten erstellt,!versendet!und!liest.! Der!Mailclient!kommuniziert!mit!einem!Mailserver.! Ein!Mailclient!muss!nur!laufen,!währen!der!Benutzer!seine Nachrichten!bearbeitet. 3 4

2 Ablauf!einer! !Übermittlung Ablauf!einer! !Übermittlung ( Rechner Client A Nachricht auf Client bearbeitet " POP IMAP Mailserver A = Simple Mail Transfer Protocol POP = Post Office Protocol IMAP = Internet Message Access Protocol $ X # Rückmeldung, falls Zielrechner oder Empfänger nicht existiert. & Mailserver B X % POP IMAP Nachricht auf Client lesen ' Rechner Client B 1. Das!Mailprogramm!des!Absenders!erstellt!pro!Nachricht!eine!Datei,!in welcher!alle!notwendigen!informationen!enthalten!sind. 2. Der!Client!gibt!diese!Datei!an!den!ihn!zugeteilten!Server!weiter. 3. Von!dort!wird!die!Nachricht!von!Mailserver!zu!Mailserver!weitergegeben, bis!sie!beim!zielserver!ankommt. 4. Falls!der!Zielserver!nicht!existiert!oder!längere!Zeit!nicht!erreichbar!ist, wird!eine!fehlermeldung!zurückgeschickt. 5.! Der!Ziel-Mailserver!legt!die!Datei!in!den!Briefkasten!des!Empfängers. 6. Falls!der!Empfänger!nicht!existiert,!wird!eine!Fehlermeldung zurückgeschickt. 7. Das!Mailprogramm!des!Empfängers!holt!die!Nachricht!aus!dessen Briefkasten!und!gibt!sie!aufbereitet!am!Bildschirm!aus. 5 6 POP!vs!IMAP WWW-Mail-Gateway POP!(Post!Office!Protokoll)! Alter!Standard!für!Client!basierten!Zugriff!!!einfach! Mails!werden!vom!Serverpostfach!in!den!Client!geladen!(und normalerweise!auf!dem!server!gelöscht)!!!probleme,!mails!auf mehreren!clients!zu!lesen ) Ordner!für!organisierte!Ablage!nur!auf!Client ) Braucht!wenig!Ressourcen!auf!Serverseite!!!Provider! Weitere!Möglichkeit,!Mails!zu!bearbeiten!sind!Webmailer!!WWW-Mail-Gateway! Mailclient!ist!als!Webanwendung!auf!einem!WWW-Server!installiert und!ermöglicht!mailbearbeitung!im!browser.! Der!Zugriff!von!der!Webapplikation!auf!den! -Server!erfolgt!via /IMAP!oder!über!ein!internes!Protokoll!des!Mailservers. IMAP!(Internet!Mail!Access!Protokoll) ) Neu,!leistungsfähig!!!aufwendigere!Implementierung ) Mails!werden!auf!dem!Server!verwaltet!(inkl.!Rechte,!Regeln)!!Ablage!in!Ordnerstruktur!auf!dem!Server!möglich! Synchronisation!der!Ordner!für!offline!Arbeit!möglich! Braucht!Ressourcen!auf!der!Serverseite!!!Firmenserver Rechner Client A WWW-Mail-Gateway HTTP(S) HTTP(S) IMAP mail.zhaw.ch Mailserver imap.zhaw.ch smtp.zhaw.ch 7 8

3 Komponenten!einer! Felder!des!Mail-Header! From: Absenderadresse!_ Header! To: Empfängeradresse!_! Cc: Empfängeradresse!(Carbon!Copy!/!Kopie)! Bcc: Empfängeradresse!(Blind!Carbon!Copy!/!Verdeckte!Kopie)! Reply-To: Gewünschte!Antwortadresse Message! Subject: Betreff!_! Date: Erstellungsdatum!der!Mail Body Signature Attachment 9! Received: Markierung!der!Mailserver,!wann,!woher!und!evtl.!von!wem sie!die!nachricht!erhalten!haben!!!weg!der!nachricht. (in!der!regel!mehrere!einträge)! Message-ID: Eindeutige!Kennung!der!Nachricht!(vom!Client!oder Absende-Server!vergeben) _!zwingend!erforderlich 10 Internet!Mailadresse!nach!RFC!822 Bestandteile!des!Mail-Body Empfängername! Gross-/Kleinschreibung!egal! Vorerst!nur!ASCII-Zeichen!erlaubt! Schreibweisen!(mit!Kommentaren)! Kommentar!<Adresse> Adresse!(Kommentar) Mehrere!Adressen!werden!mit!Komma!(,)!getrennt Trennzeichen! ( At,!Klammeraffe,!Affenschwanz,! ) Rechner-/Domainname! Sonderzeichen!im!Kommentar!benötigen!Quoting.!(z.B.! Hans!Müller ) 11! Mitteilung! Nachricht!an!den!Empfänger.!Früher!nur!ASCII-Zeichen!erlaubt!heute!werden Sonderzeichen!speziell!codiert:! Signatur Sehr geehrte Damen und Herren Wie angek=fcndigt, findet auch heute Abend zwischen 21:00 und Freitag 06:00 Uhr das Wartungsfenster statt. Mit freundlichen Gr=FCssen Peter Muster! Persönliche!Angaben!zum!Absender!(unstrukturiert) Zürcher Hochschule Winterthur Peter Muster Postfach 805, 8401 Winterthur Tel.: ! Alternative:!Virtual!Card!(V-Card)!(strukturiert) 12

4 Bestandteile!des!Mail-Body Codierung!von!Nachrichten! Digitale!Unterschrift! z.b.!pretty!good!privacy!pgp) -----BEGIN PGP SIGNATURE----- Version: 2.6.3i iqcvawubmtqqdd7ajdeycgptaqhdzqqavlxgbessoiebz3jprfsviw/rsal6qhwg MkkxfWFswQzlbYo+arVOvUSmI+2j67c4ohoOQO8+AC1xG0Bao/X8TuKPKcG5GkPS NMxjHTIPDP5Rz2p8w/48mT/rqcXyh8nhQKCPEBq9haI32FILBV5sFjE9oYcckw7l JO0/SB/p6zotFlF -----END PGP SIGNATURE-----! Attachments!(Beilagen)! Dateien!(Texte,!Bilder,!Audio,! )! Codierung!!!7bit!ASCII!(uuencode,!MIME) begin 644 idarwin-prelim.ppt M````Y0,`````````$```[`,```$```#^ `````#D!```Z`0``ZP,``.H#... M`04```B3`8Z?BP"4`=Z]:`"_`1X`'P#_`0``"``$`PD````_`P$``0`0`/`' M(````/ ` end! Aus!Kompatibilitätsgründen!sollten!Internet-Meldungen!nur!aus!7-Bit!ASCII Zeichen!bestehen.!!MIME!(Multipurpose!Internet!Mail!Extension)! Nachrichten!in!Sprachen!mit!Akzenten!(Deutsch,!Französisch,! )! Nachrichten!in!Sprachen!mit!nicht!Lateinischem!Alphabet!(Griechisch,!Russisch,! )! Nachrichten!in!Sprachen!ohne!Alphabet!(Chinesisch,!Japanisch,! )! Inhalte,!die!nicht!aus!Text!bestehen!(Audio,!Video,!Binärdateien,! ) =_NextPart_000_0017_01BF5651.E Content-Type: application/vnd.ms-powerpoint; name="crazy_therapy_1.ppt" Content-Transfer-Encoding: base64 Content-Disposition: attachment; filename="crazy_therapy_1.ppt" 0M8R4KGxGuEAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAPgADAP7/CQAGAAAAAAAAAAAAAAACAAAAiAAAAAAAAAAA EAAAqQAAAAEAAAD+////AAAAAIoAAACJAAAA////////////////////////////////////////... AAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAAA== =_NextPart_000_0017_01BF5651.E Emoticons!/!Smiley Abkürzungen!/!Akronyme! Um!Gefühle!auszudrücken,!werden!oft!als!Emoticons /!Smileys!bezeichnete!Zeichenfolgen!verwendet: :-) fröhlich :-( traurig ;-) neckisch!(mit!augenzwinkern) 8-) Brillenträger (-: Linkshänder etc. In!der!Internet!und!Mailboxszene!trifft!man!immer!wieder auf!spezielle!abkürzungen!bzw.!akronyme. Beispiele:! RTFM Read!the!Fu /Fine!Manuals!(Lies!das! verd /hevorragende!handbuch)! IMHO In!My!Humble!Opinion!(Meiner!bescheidener!Meinung!nach)! ASAP As!Soon!As!Possible!(So!schnell!wie!möglich)! Siehe!auch!Emoticons!unter: 15! mfg Mit!freundlichen!Grüssen In!förmlichen!bzw.!geschäftliche!Mails!sollte!auf!diese Abkürzungen!verzichtet!werden. 16

5 Mailinglisten Probleme! Versand!von! s!an!eine!definierte Benutzergruppe!(Abonnenten)! Sicherheit! Meldung!im!Klartext!übermittelt! Der!Teilnehmer!sendet!eine!Nachricht!an die!adresse!der!mailingliste.! Kann!von!Zwischenknoten!gelesen!und!sogar!verändert!werden! Abhilfe: Verschlüsselung!und!Digitale!Unterschrift! Ein!Moderator!sammelt!die!Beiträge!und verschickt!sie!regelmässig!an!alle Abonnenten. Moderator!ist!oft!ein!Programm,!welches die!eingänge!bearbeitet!bzw.!die Nachrichten!automatisch!erstellt!und!die Listen-Abonnemente!verwaltet.! Verwaltung!(an-!und!abmelden)!per! oder!webfrontend. 17! Keine!Garantie,!dass!die!Meldung!das!Ziel!erreicht! Abhilfe:! -Clients!schicken!eine!Quittung,!wenn!das! empfangen!bzw.!gelesen!wurde! Einige!Firmen/Provider!beschränken!die!maximale!Grösse der!gesendeten!nachricht! Abhilfe:! Grosse!Dateien!zerstückeln,!separat!verschicken!und beim!empfänger!wieder!zusammensetzen. 18 Probleme:!UCE!/!SPAM Problem!!UCE!/!SPAM! Eine!der!mühsamsten!Erscheinungen!im!Zusammenhang!mit !ist! Unsolicited!Commercial! !(UCE)!oder schlicht! SPAM!(nach!dem!gleichnamigen!Sketch!von Monthy!Python ),!also!unerwünschte!werbung.! Unterschiede!zu!unadressierter!Post:! Keine!Werbung -Kleber!nicht!möglich! Kosten!(Zeit!und!Geld)!auf!Empfängerseite! Durch! Relaying!muss!der!Versender!selbst!die! !nur ein!einziges!mal!über!seine!leitung!senden!und!kann!den Absendeort!verschleiern

6 Problem!!Forging Problem!!Phishing! Ein!weiteres!Problem!sind!gefälschte! s!(Englisch forged,!gefälscht),!bei!denen!falsche!header- Informationen!mitgeschickt!werden.!Meist!geschieht!dies!im Zusammenhang!mit!SPAM.! Oft!lässt!sich!jedoch!der!Computer!des!Absenders!feststellen:!fügt!auf!dem!Empfangsrechner!einen!eigenen Header!ein,!der!vom!Sender!nicht!beeinflusst!werden!kann!!Received Received: from iiic.ethz.ch (rif-d31-1.iiic.ethz.ch [ ]) by naboo.ethz.ch (Postfix) with E id EAAE0275B6 for Thu, 28 Oct :31: (CEST) 21! Ein!neues!Phänomen!ist!das! Phishing!(Password!Fishing)! Gefälschte! !von!Bank!mit!der!Aufforderung,!über einen!link!auf!die!webseite!der!bank!zu!gelangen!und!die benötigten!angaben!(zum!beispiel!für!eine!erweiterte Sicherheitsüberprüfung)!anzugeben.! Link!führt!auf!eine!gefälschte!Webseite,!in!der!der!Benutzer Loginname,!Passwort!und!Streichlistennummer(n)!eingeben soll.! Am!Schluss!wird!meist!eine!Bestätigungsseite!angezeigt!um den!benutzer!in!sicherheit!zu!wiegen.! Mit!Loginname,!Passwort!und!Streichlistennummer!tätigt der! Phisher!nun!eigene!tatsächliche!Überweisungen!vom Konto!des!Opfers. 22!Phishing! !Modul!Informationssysteme Anhang Korrekter!Link!zum!PayPal Link!nach!Honkong 23

7 Wichtigste!Operationen!des!Clients Wichtigste!Operationen!des!Clients! Erstellen!(CREATE,!WRITE,!SEND)! Ausfüllen!Header-Felder!Empfänger!(To:,!Cc:,!Bcc:),!Betreff!(Subject:) und!evtl.!reply-to: (Ein!Adressbuch!kann!die!Auswahl!der!Empfänger!unterstützen. Spezielle!Listeneinträge!können!auch!mehrere!Adressen!enthalten)! Verfassen!der!Mitteilung! Evtl.!anhängen!Dateien!anhängen!(Attachments).! Weiterleiten!(FORWARD)! Nachricht!(evtl.!mit!eigenen!Ergänzungen)!wir!an!die!angegebnen Empfänger!weitergeleitet.! Beantworten!(REPLY,!REPLY!TO!ALL)! Empfangsadresse!und!Betreff!werden!automatisch!abgeleitet.! Reply!sendet!Antwort!nur!an!Absender,! Reply!to!all!sendet!die Antwort!an!Absender!und!alle!Empfänger!der!ursprünglichen!Mail.! Quoting: Je!nach!Clientkonfiguration,!wird!die!ursprüngliche!Meldung!als!Zitat eingefügt!und!markiert!(z.b.!mit!einem! >!am!anfang!jeder!zeile)! Ablegen > wrote: > > Wann kommst Du an? Am Montag 24. April 2004 um ca. 16:05! Die!Nachricht!kann!in!einer!selber!angelegten!hierarchischen Ablagestruktur!(thematisch,!nach!Datum,! )!abgelegt!werden.! POP: Ablage!ist!immer!auf!dem!Client! IMAP: Ablage!kann!auf!dem!Server!oder!Client!liegen!!!Mobilität Mailingliste!!Bedienung!ListServer! Anmelden!(subscribe)! Meist!Anweisung!im!Nachrichtentext!an!Administrationsadresse: subscribe Listenname Vorname Nachname (Mailabsender!wird!als!Empfangsadresse/Abonnent!verwendet) Beispiel: Abonnieren!der!Liste!TFTD-L!(Tought!for!the!Day): subscribe TFTD-L Peter Muster Abmelden!(unsubscribe) unsubscribe Listenname Vorname Nachname! Auflisten!(list)!der!verfügbaren!Listen!eines!Servers list! Anleitung!(für!den!betreffenden!ListServer) help 27

Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups

Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups Basis-, Mehrwert-und Metainformationsdienste Kurs 7.6.2001 (Konstanz) / 23.6.2001 (Berlin) Dozent: Dr. Bernard Bekavac 1 Basisdienste I: Email/Listserver, NewsGroups TCP / IP Aufteilung im TCP/IP-Protokoll

Mehr

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen?

E-Mail. Nachrichtenübertragung. Internetkommunikation Christof Fox. Wie werden Nachrichten Übertragen? E-Mail Nachrichtenübertragung 1 Wie werden Nachrichten Übertragen? Über Protokolle: SMTP (Simple Mail Transfer Protocol) POP3 (Post Office Protocol Version 3) IMAP (Internet Message Access Protocol) 2

Mehr

E-Mail für Anfänger. David Mika. david@ping.de. Donnerstag, den 12. April 2012. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v.

E-Mail für Anfänger. David Mika. david@ping.de. Donnerstag, den 12. April 2012. Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. E-Mail für Anfänger David Mika david@ping.de Verein zur Förderung der privaten Internet Nutzung e.v. Donnerstag, den 12. April 2012 E-Mail? Electronic Mail Brief- bzw. Postkartenähnliche Nachricht im Internet

Mehr

emailen - jetzt aber richtig

emailen - jetzt aber richtig emailen - jetzt aber richtig Computerlabor im KuZeB computerlabor.kire.ch 14.12.2009 Kire www.kire.ch Layout-Template von Chih-Hao Tsai chtsai.org Creative Commons License (by-nc-sa) creativecommons.org/licenses/by-nc-sa/2.5/ch/deed.de

Mehr

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet

Mail Protokolle. ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet LINUX II MAIL Mail Protokolle SMTP: Simple Mail Transport Protocol Transport von Emails, Port: 25 ESMTP: Extented SMTP Server gibt Infos über seine Fähigkeiten aus, zb für Verschlüsselung verwendet POP3:

Mehr

Dienste zur Kommunikation

Dienste zur Kommunikation Dienste zur Kommunikation Die Killer-Applikation des Internet heisst elektronische Post Das grösste verteilte Dokumenten-System des Internet heisst World Wide Web Mit beiden kann man hochgradig produktiv

Mehr

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL

Protokolle. Konrad Rosenbaum, 2006/7 protected under the GNU GPL & FDL TCP/IP: Standard Protokolle Konrad Rosenbaum, 2006/7 DNS - Domain Name System hierarchische, global verteilte Datenbank löst Namen in IP-Adressen auf Host hat einen primären Nameserver, der Fragen selbst

Mehr

Spam/Viren. Ein Statusbericht. Roland Dietlicher ID/Basisdienste 12. Mai 2004

Spam/Viren. Ein Statusbericht. Roland Dietlicher ID/Basisdienste 12. Mai 2004 Spam/Viren Ein Statusbericht Roland Dietlicher ID/Basisdienste 12. Mai 2004 Guten Tag Herr Dietlicher, Ich nehme nicht an, dass Sie es waren der mir rund 20 Spams gesendet hat - aber evtl müsste ihr Computer

Mehr

Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat?

Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat? 1 / 32 Veranstaltungsreihe Ich hab doch nichts zu verbergen... Der gläserne Bürger: Wieviel Daten braucht der Staat? Veranstalter sind: 15. Mai bis 3. Juli 2008 der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung

Mehr

E-Mail Protokolle. IT02a 18.05.2004 Marina Maugeri

E-Mail Protokolle. IT02a 18.05.2004 Marina Maugeri E-Mail Protokolle IT02a 18.05.2004 Marina Maugeri 1. Geschichte der E-Mail...Seite 2 2. Aufbau einer E-Mail...Seite 2 3. SMTP Simple Mail Transfer Protocol...Seite 2 3.1. Kommandos...Seite 3 3.2. Antwortcodes...Seite

Mehr

E-Mail-Verschlüsselungsproxies: von GEAM bis PGP Universal

E-Mail-Verschlüsselungsproxies: von GEAM bis PGP Universal GEAM E-Mail-Verschlüsselungsproxies: von GEAM bis PGP Universal 11. DFN-CERT Workshop Sicherheit in vernetzten Systemen 03./04. Februar 2004 Rainer W. Gerling gerling@gv.mpg.de Stefan Kelm kelm@secorvo.de

Mehr

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen

2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen 2. Kommunikation und Synchronisation von Prozessen 2.2 Kommunikation zwischen Prozessen Dienste des Internets Das Internet bietet als riesiges Rechnernetz viele Nutzungsmöglichkeiten, wie etwa das World

Mehr

Rechnernetze Übung 12

Rechnernetze Übung 12 Rechnernetze Übung 12 Frank Weinhold Professur VSR Fakultät für Informatik TU Chemnitz Juli 2011 Sie kennen sicherlich sogenannte Web-Mailer, also WWW-Oberflächen über die Sie Emails lesen und vielleicht

Mehr

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v.

12. Kieler OpenSource und Linux Tage. Wie funktioniert eigentlich Mail? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. 12. Kieler OpenSource und Linux Tage Wie funktioniert eigentlich? 20.09.2014, Frank Agerholm, Linux User Group Flensburg e.v. Frank Agerholm Vorstellung Linux System Engineer RZ-Administration Konzeptionierung

Mehr

Effizienter Einsatz von E-Mail-Verteilerlisten

Effizienter Einsatz von E-Mail-Verteilerlisten Effizienter Einsatz von E-Mail-Verteilerlisten Effizienter Einsatz von E-Mail-Verteilerlisten Erleichterung der Arbeit mit E-Mails Christian Bonkowski bonkowski@imk.fraunhofer.de DECUS Rheinlandtreffen

Mehr

Seminar Internet-Technologie. Maildienste SMTP / POP3 / IMAP. Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel

Seminar Internet-Technologie. Maildienste SMTP / POP3 / IMAP. Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel Maildienste SMTP / POP3 / IMAP Pierre Schwalm FB 16 Universität Kassel 1 Ablauf Einleitung SMTP Geschichte Verfahren Modell Protokoll Codes POP3 Geschichte Verfahren Befehle Sitzung's Beispiel 2 Ablauf

Mehr

POP3 und SMTP live und schwarzweiß

POP3 und SMTP live und schwarzweiß POP3 und SMTP live und schwarzweiß Informatik S2 In diesem Arbeitsauftrag empfangen und senden Sie E-Mails so, wie es auch ein E-Mail- Programm machen würde. Das heißt, Sie benutzen die Protokolle auf

Mehr

Domain Name System (DNS)

Domain Name System (DNS) Domain Name System (DNS) Motivation: E-mail-Infrastruktur des Internet Absender Empfänger SMTP server DNS server Adressabfrage E-mail client Mail-exchangeabfrage Internet SMTP E-mail client POP DNS server

Mehr

klicken Sie hier Ihrem Konto automatisch wiederhergestellt werden und keine weitere Aktion von Ihnen verlangt. aufrichtig,

klicken Sie hier Ihrem Konto automatisch wiederhergestellt werden und keine weitere Aktion von Ihnen verlangt. aufrichtig, info@baufachforum,de Von: Gesendet: An: Betreff: Sparkasse Dienstag, 1-6. September 2014 tl:44 info@baufachforum.de Sparkasse Sicherheitsu pdates H Sehr geehrter SPARKASSE

Mehr

Man liest sich: POP3/IMAP

Man liest sich: POP3/IMAP Man liest sich: POP3/IMAP Gliederung 1. Einführung 1.1 Allgemeiner Nachrichtenfluss beim Versenden von E-Mails 1.2 Client und Server 1.2.1 Client 1.2.2 Server 2. POP3 2.1 Definition 2.2 Geschichte und

Mehr

Unified Mail Archiv Schulungsteil 1. Jan-Peter Petersen

Unified Mail Archiv Schulungsteil 1. Jan-Peter Petersen Unified Mail Archiv Schulungsteil 1 Jan-Peter Petersen 1 1 Referenzmodelle OSI-Referenzmodell TCP/IP-Referenzmodell 7 Anwendungsschicht SMTP, SSH, IMAP, POP3, HTTP 6 Darstellungsschicht ASCII 5 Sitzungsschicht

Mehr

IMAP und POP. Internet Protokolle WS 12/13 Niklas Teich Seite 1

IMAP und POP. Internet Protokolle WS 12/13 Niklas Teich Seite 1 IMAP und POP Internet Protokolle WS 12/13 Niklas Teich Seite 1 IMAP UND POP Inhaltsverzeichnis» Post Office Protocol» Internet Message Access Protocol» Live Beispiel mit telnet Internet Protokolle WS 12/13

Mehr

Mail und Mailserver. Mail - Protokolle. Wichtige RFCs. Alexander Piskernik & Adi Kriegisch. 3. Mai 2007

Mail und Mailserver. Mail - Protokolle. Wichtige RFCs. Alexander Piskernik & Adi Kriegisch. 3. Mai 2007 1 Grundlagen Mail und Mailserver Alexander Piskernik & Adi Kriegisch 3. Mai 2007 2 SMTP & Email 3 Probleme & Lösungen 4 Mailserver 5 Mailserver konfigurieren Wichtige Software 6 Q & A Internet & Kommunikation

Mehr

Schritt 2: Konto erstellen

Schritt 2: Konto erstellen In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Outlook Express ein POP3 E-Mail Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 6.0 verwendet. Schritt 1: Wenn Sie im Outlook Express

Mehr

Überlegungen zur Übernahme und Archivierung von E-Mail-Konten

Überlegungen zur Übernahme und Archivierung von E-Mail-Konten Überlegungen zur Übernahme und Archivierung von E-Mail-Konten Corinna Knobloch 19. Tagung des Arbeitskreises "Archivierung von Unterlagen aus digitalen Systemen" 10./11. März 2015 Wien Funktionen von E-Mails

Mehr

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren

SMTP-Verfahren POP-Verfahren IMAP-Verfahren IT Zertifikat Mailserver 01 Server Mailserver Protokolle Teil des Client-Server-Modells bietet Dienste für lokale Programme/ Computer (Clients) an -> Back-End-Computer Ausbau zu Gruppe von Servern/ Diensten

Mehr

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6

Internetprotokolle: POP3. Peter Karsten Klasse: IT7a. Seite 1 von 6 Internetprotokolle: POP3 Peter Karsten Klasse: IT7a Seite 1 von 6 Alle Nachrichten, die auf elektronischem Weg über lokale oder auch globale Netze wie das Internet verschickt werden, bezeichnet man als

Mehr

Ticket oder nicht Ticket?

Ticket oder nicht Ticket? Renée Bäcker Ticket oder nicht Ticket? Nicht nur diese Frage kann mit Postmaster-Filtern in OTRS beantwortet werden. Viele Tickets werden bei OTRS wie bei den meisten anderen Ticket-/HelpDesk-Systemen

Mehr

Inhalt. Internetdienste. Geschichte des Internets. Geschichte. Geschichte Client/Server WWW Telnet Mail FTP

Inhalt. Internetdienste. Geschichte des Internets. Geschichte. Geschichte Client/Server WWW Telnet Mail FTP Inhalt Internetdienste Dr. Walter Ebner Dr. Albert Weichselbraun Geschichte Client/Server WWW Telnet Mail FTP Wirtschaftsuniversität Wien Geschichte des Internets ARPANET - Advanced Research Project Agency

Mehr

Einrichtung eines e-mail-konto mit Outlook Express

Einrichtung eines e-mail-konto mit Outlook Express Einrichtung eines e-mail-konto mit Outlook Express In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Outlook Express ein POP3 E-Mail Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version

Mehr

POP3 über Outlook einrichten

POP3 über Outlook einrichten POP3 über Outlook einrichten In diesem Tutorial zeigen wir Ihnen, wie Sie im Outlook Express ein POP3 E-Mail Konto einrichten. Wir haben bei der Erstellung des Tutorials die Version 6.0 verwendet. Schritt

Mehr

Die Dienste des Internet Paul F. Siegert

Die Dienste des Internet Paul F. Siegert Modul: Grundlagen digitaler Medientechnik Die Dienste des Internet Paul F. Siegert 1. Layering Mit dem Aufbau des ARPAET waren eine Reihe technischer Probleme zu lösen die unmöglich von einer Forschergruppe

Mehr

email, Applikationen, Services Alexander Prosser

email, Applikationen, Services Alexander Prosser email, Applikationen, Services Alexander Prosser WWW für Menschen und Maschinen SEITE 2 (C) ALEXANDER PROSSER WWW für Menschen (1) Mensch gibt Adresse ein, z.b. evoting.at oder klickt Link an (2) Server

Mehr

Email Protokolle. Thomas Starzacher Christian Prähauser. 29. Jänner 2003

Email Protokolle. Thomas Starzacher Christian Prähauser. 29. Jänner 2003 Thomas Starzacher Christian Prähauser 29. Jänner 2003 Übersicht 1. Email Grundlagen 2. SMTP Protokoll 3. POP3 Protokoll 4. IMAP Protokoll Email Grundlagen Email Grundlagen Email System besteht aus Mail

Mehr

Wenn Sie eine Mail haben die in Ihren Augen kein SPAM. asspnotspam@dachau.net

Wenn Sie eine Mail haben die in Ihren Augen kein SPAM. asspnotspam@dachau.net Wissenswertes über SPAM Unter dem Begriff Spam versteht man ungewünschte Werbenachrichten, die per E-Mail versendet werden. Leider ist es inzwischen so, dass auf eine gewünschte Nachricht, oft zehn oder

Mehr

E-Mails automatisch lesen. Markus Dahms

E-Mails automatisch lesen. Markus Dahms <dahms@fh-brandenburg.de> 1 Gliederung 1. Der Weg der E-Mails 2. fetchmail: Einsammeln 3. procmail: Filtern & Sortieren 4. spamassassin: Entsorgen 5. Andere hilfreiche Werkzeuge 6. Die mächtigste Waffe:

Mehr

Netzsicherheit II, SS 2011 Übung 4

Netzsicherheit II, SS 2011 Übung 4 Netzsicherheit II, SS 2011 Übung 4 Prof Dr Jörg Schwenk Betreuer: Florian Feldmann, Christopher Meyer Abgabe bis Montag, 09 Mai 2011, 10:00h in ID 2/415, im Briefkasten vor ID 2/467 oder zum Übungstermin

Mehr

Rechenzentrum. E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Inhalt. Stand: 23. Oktober 2014

Rechenzentrum. E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Inhalt. Stand: 23. Oktober 2014 Rechenzentrum E-Mail Services Hinweise für die Nutzung (Änderungen/ Ergänzungen vorbehalten) Stand: 23. Oktober 2014 Inhalt 1. E-Mail... 2 1.1 E-Mailgruppe beantragen... 3 1.2 Einstellungen im E-Mail-Client...

Mehr

Rechts- und zukunftssichere Archivierung von E-Mails. von Ralf Steinemann iternity GmbH

Rechts- und zukunftssichere Archivierung von E-Mails. von Ralf Steinemann iternity GmbH Rechts- und zukunftssichere Archivierung von E-Mails von Ralf Steinemann iternity GmbH Einführung Die E-Mail ersetzt in vielen Bereichen bereits heute den üblichen Geschäftsbrief. Jedoch werden E-Mail

Mehr

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak)

Merak: Email einrichten und verwalten (Merak) Welche Vorteile hat der neue Mailserver? Der Merak Mailserver läuft schneller und wesentlich stabiler als der bisher verwendete Mailserver. Zudem wird nun ein integrierter Spamschutz mit angegeben, der

Mehr

Berlin, 26.01. 2006. Netzwerksicherheit. gefördert durch das. IT-Sicherheit Netzwerksicherheit 1. Copyright 2006: Uwe Stache

Berlin, 26.01. 2006. Netzwerksicherheit. gefördert durch das. IT-Sicherheit Netzwerksicherheit 1. Copyright 2006: Uwe Stache Berlin, 26.01. 2006 Netzwerksicherheit gefördert durch das 1 Zur Person Geschäftsführer BERLIN-ONE.net Internet Serviceprovider mit eigener Serverfarm in Berlin www.berlin-one.net Vorstand BCIX e.v. Internetknoten

Mehr

Den Aufbau einer E-Mail-Nachricht kennen. Den Aufbau von E-Mail-Adressen kennen.

Den Aufbau einer E-Mail-Nachricht kennen. Den Aufbau von E-Mail-Adressen kennen. 3 Grundlagen E-Mail In diesem Kapitel lernen Sie: Die Grundlagen der E-Mail-Übertragung kennen. Das SMTP-Protokoll kennen. Den Aufbau einer E-Mail-Nachricht kennen. Den Aufbau von E-Mail-Adressen kennen.

Mehr

Das E-Mail System des Internets

Das E-Mail System des Internets Das E-Mail System des Internets Einer der populärsten Dienste im Internet ist das Senden von E-Mails. Im Gegensatz zum Web- bzw. Chat-System ist das E-Mail-System nicht für dir Echtzeitkommunikation geeignet.

Mehr

Praktikum: Electronic Mail (E-Mail)

Praktikum: Electronic Mail (E-Mail) Praktikum: Electronic Mail (E-Mail) In diesem Praktikum lernen Sie die Grundlagen des Internetdienstes E-Mail kennen. Sie lernen, wie die Dienste Konfiguriert und angewendet werden. Ziele: Sie können mindestens

Mehr

Computeria Kurs vom 27.3.13

Computeria Kurs vom 27.3.13 Computeria Kurs vom 27.3.13 Allgemeines zu Email E- mail = electronic mail = Elektronische Post = eine auf elektronischem Weg in Computernetzwerken übertragene, briefähnliche Nachricht Vorteile von E-

Mehr

Wählen Sie rechts oben im Menü Ihre bevorzugte Sprache, anschließend können Sie unter Kontooptionen weitere Einstellungen durchführen:

Wählen Sie rechts oben im Menü Ihre bevorzugte Sprache, anschließend können Sie unter Kontooptionen weitere Einstellungen durchführen: Webmail Um Ihre Emails immer und überall abzurufen, bietet Ihnen World4You das Webmail ebenso haben Sie hier die Möglichkeit Ihre Email-Dienste zu verwalten. Bitte beachten Sie aber, dass Sie im Webmail

Mehr

Bestimmen Sie anhand des SOA-record der Zone fh-koeln.de, wann die Informationen der Zone fh-koeln.de vermutlich zuletzt geändert wurden.

Bestimmen Sie anhand des SOA-record der Zone fh-koeln.de, wann die Informationen der Zone fh-koeln.de vermutlich zuletzt geändert wurden. Aufgabe 2-14 Bestimmen Sie anhand des SOA-record der Zone fh-koelnde den Primary Nameserver, die Serien-Nr der Daten, den TTL- Wert und die E-Mail-Adresse des Zonenverwalters > nslookup -type=soa fh-koelnde

Mehr

E-Mail - Grundlagen und

E-Mail - Grundlagen und E-Mail - Grundlagen und Einrichtung von Eugen Himmelsbach - Aufbau einer E-Mailadresse Inhalt - Woher bekommt man eine E-Mailadresse - Was wird benötigt - E-Mailserver - POP-Server - IMAP-Server - SMTP-Server

Mehr

Basisinformationstechnologie I

Basisinformationstechnologie I Basisinformationstechnologie I Sommersemester 2013 24. April 2013 Rechnerkommunikation II Universität zu Köln. Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Jan G. Wieners // jan.wieners@uni-koeln.de

Mehr

Einrichten des Mail-Clients für Exchange unter Mac OS X

Einrichten des Mail-Clients für Exchange unter Mac OS X Einrichten des Mail-Clients für Exchange unter Mac OS X Nach dem Start von Mail, müssen die Einstellungen geöffnet werden. Diese sind über die Registerkarte Mail in der oberen Taskleiste zu finden, siehe

Mehr

SMTP. Die Dienste des Internet

SMTP. Die Dienste des Internet Die Dienste des Internet 1.1 Email Einführung Einer der ersten Dienste, den die meisten Benutzer kennenlernen ist Electronic Mail oder kurz Email. Email erlaubt den Austausch von Nachrichten und Dokumenten

Mehr

Fachhochschule Köln Cologne University of Applied Sciences. Smartsieve

Fachhochschule Köln Cologne University of Applied Sciences. Smartsieve Fachhochschule Köln Cologne University of Applied Sciences Smartsieve Tel. +49 221 / 8275-2323 Fax +49 221 / 8275-2660 Fachhochschule Köln Betzdorfer Strasse 2 D 50679 Köln support@campus-it.fh-koeln.de

Mehr

Whitepaper. Schnittstellenbeschreibung (SMTP) *@gateway.any-sms.biz

Whitepaper. Schnittstellenbeschreibung (SMTP) *@gateway.any-sms.biz Whitepaper Schnittstellenbeschreibung (SMTP) *@gateway.any-sms.biz Stand 03.03.201 3.03.2014 1. Klassisch (Betreff)... Seite 2 2. From (Absender)... Seite 6 Seite 1 1. Mail2SMS Klassisch (Betreff) SMTP-Schnittstelle

Mehr

Betreff: WI Digest, Vol 50, Issue 12. Antwort an: wi@aifb.uni-karlsruhe.de Datum: Fri, 17 Aug 2007 16:36:22 +0200. Send WI mailing list submissions to

Betreff: WI Digest, Vol 50, Issue 12. Antwort an: wi@aifb.uni-karlsruhe.de Datum: Fri, 17 Aug 2007 16:36:22 +0200. Send WI mailing list submissions to Von: wi-request@aifb.uni-karlsruhe.de Betreff: WI Digest, Vol 50, Issue 12 An: wi@aifb.uni-karlsruhe.de Antwort an: wi@aifb.uni-karlsruhe.de Datum: Fri, 17 Aug 2007 16:36:22 +0200 Send WI mailing list

Mehr

1. Drücken Sie den Mittelknopf, um das Menü zu öffnen. Starten Sie die E-Mail-App mit einem Tipp auf E-Mail.

1. Drücken Sie den Mittelknopf, um das Menü zu öffnen. Starten Sie die E-Mail-App mit einem Tipp auf E-Mail. Einrichtung eines E-Mail-Kontos bei einem Smartphone (bada OS) Stand: 03/2011 (bada OS ist ein Handybetriebssystem für die Samsung Smartphone-Modelle Wave ) 1. Drücken Sie den Mittelknopf, um das Menü

Mehr

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver.

Collax Mailserver. Howto. Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Collax Mailserver Howto Dieses Howto beschreibt die Einrichtung eines Collax Servers als Mailserver. Vorraussetzungen Collax Business Server Collax Groupware Suite Collax Platform Server inkl. Collax Modul

Mehr

Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842.

Anhang A - Weitere Bibliotheken. Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842. Anhang A - Weitere Bibliotheken WAGO-I/O-PRO 32 Bibliothek Mail_02.lib Die Bibliothek Mail_02.lib ermöglicht das Versenden von Emails mit dem Ethernet-Controller 750-842. Inhalt Mail_02.lib 3 MAIL_SmtpClient...

Mehr

Benutzerhandbuch für SPAM-MAIL-BLOCKER

Benutzerhandbuch für SPAM-MAIL-BLOCKER Seite 1 von 19 vom: 28.11.2008 I. Login... 2 II. Hauptmenü... 3 1. SPAM Modul Your work... 3 a) Erkannte SPAM E-Mails... 3 b) Neue Absender bearbeiten... 4 c) Spam Postfach zurücksetzen... 5 d) Protokolldatei...

Mehr

Das Internet: Grundlagen

Das Internet: Grundlagen Das Internet: Grundlagen * Was ist das Internet? * Welche Funktionen können Rechner in Netzwerken haben? * Wie kommunizieren Rechner im Internet? Was ist das Internet? Welche Funktionen können die Rechner

Mehr

Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express. 2

Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express. 2 [ ] Inhaltsverzeichnis Seite Einleitung 3 E-Mail-Programme 4 Outlook-Express einrichten 4 E-Mail abrufen 10 E-Mail verfassen und versenden 11 E-Mails beantworten 13 Verfassen einer E-Mail mit Outlook-Express.

Mehr

.procmailrc HOWTO. zur Mailfilterung und Verteilung. Stand: 01.01.2011

.procmailrc HOWTO. zur Mailfilterung und Verteilung. Stand: 01.01.2011 .procmailrc HOWTO zur Mailfilterung und Verteilung Stand: 01.01.2011 Copyright 2002-2003 by manitu. Alle Rechte vorbehalten. Alle verwendeten Bezeichnungen dienen lediglich der Kennzeichnung und können

Mehr

SMTP ist ein textbasiertes Protokoll, der derzeit gültige RFC (Request for Comments) ist in RFC 2821 definiert.

SMTP ist ein textbasiertes Protokoll, der derzeit gültige RFC (Request for Comments) ist in RFC 2821 definiert. SMTP Simple Mail Transfer Protocol SMTP dient zum Austausch elektronischer Nachrichten im Internet. Es wird dabei vorrangig zum Versenden von E-Mails verwendet. Zum Abholen von Nachrichten kommen andere,

Mehr

SMTP Simple Mail Transfer Protocol

SMTP Simple Mail Transfer Protocol SMTP Simple Mail Transfer Protocol von Christoph Weitkamp Michael Johannfunke cweitkam@techfak.uni-bielefeld.de mjohannf@techfak.uni-bielefeld.de Gliederung Beispiel: E-Mail Geschichte Aufbau Header Brief

Mehr

Informationsveranstaltung

Informationsveranstaltung Heinrich Heine Buchhandlung Abteilung: Bibliotheks- & Firmenservice Tel.: 040 44 11 33-10 // email: service@heinebuch.de Fachbuchhandlung des Jahres 2007 Die Heinrich Heine Buchhandlung begrüßt Sie zur

Mehr

Spam und SPIT. Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de. Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen 06.07.2007 1

Spam und SPIT. Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de. Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen 06.07.2007 1 06.07.2007 1 Spam und SPIT Aktuelle Schutzmöglichkeiten und Gegenmaßnahmen Moritz Mertinkat mmertinkat AT rapidsoft DOT de 06.07.2007 Einleitung // Worum geht s? Spam Architektur Schutzmöglichkeiten Gegenmaßnahmen

Mehr

Technische Hilfsmittel beim VEBU

Technische Hilfsmittel beim VEBU Technische Hilfsmittel beim VEBU Yannic Haupenthal Vegetarierbund Deutschland 08. September 2012 1 / 10 Übersicht 1 Sicherheit 2 Email 3 Doodle 4 Titanpad 5 Soziale Netzwerke 2 / 10 Übersicht 1 Sicherheit

Mehr

PROVIDERWECHSEL mit AuthInfo zu DENICdirect

PROVIDERWECHSEL mit AuthInfo zu DENICdirect DENIC eg Kaiserstraße 75-77 60329 Frankfurt am Main DENIC eg Postfach 16 02 23 60065 Frankfurt am Main Deutschland Telefon 49 69 27 235-0 Telefax 49 69 27 235-235 E-Mail info@denic.de http://www.denic.de

Mehr

Grundlagen. Traditionelle Dienste

Grundlagen. Traditionelle Dienste Grundlagen Traditionelle Dienste 24.04.2007 E-Mail (Electronic Mail) 24.04.07 Techniken und Dienste des Internets 2 Electronic Mail (E-Mail) Anforderungen zuverlässiges Verschicken von Text und Daten entkoppelte,

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail 10.00. Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf diesen Seiten finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren

Mehr

Einrichtung eines E-Mail-Kontos bei Mac OS X Mail Stand: 03/2011

Einrichtung eines E-Mail-Kontos bei Mac OS X Mail Stand: 03/2011 Einrichtung eines E-Mail-Kontos bei Mac OS X Mail Stand: 03/2011 1. Starten Sie Mail per Klick auf das Symbol im Dock. 2. Sie sehen die Ausgangsansicht von Mac OS X Mail. 3. Klicken Sie in der Fensterleiste

Mehr

Helmut Kleinschmidt. Pflicht ab 31.03.2014

Helmut Kleinschmidt. Pflicht ab 31.03.2014 Pflicht ab 31.03.2014 Das Wichtigste im Überblick Das Wichtigste im Überblick Kostenlose Initiative für mehr Sicherheit Die Initiative von E-Mail @t-online.de, Freenet, GMX und WEB.DE bietet hohe Sicherheits-

Mehr

1 Internetbegriffe. 1.1 Geschichte. 1.2 Internet 1.3 TCP/IP. 1.4 Host. Internet Eine kurze Einführung

1 Internetbegriffe. 1.1 Geschichte. 1.2 Internet 1.3 TCP/IP. 1.4 Host. Internet Eine kurze Einführung 1 Internetbegriffe 1.1 Geschichte Mitte / Ende der sechziger Jahre wollte das amerikanische Militär eine militärische Kommunikation, welche auch im Kriegsfall aufrechterhalten bleibt. Grundidee: Aufbau

Mehr

email de'luxe SSL & Cyrus & Sieve

email de'luxe SSL & Cyrus & Sieve KNF-Kongress 2001 email de'luxe Features, die nicht jeder hat SSL & Cyrus & Sieve Jörg Kinzebach 1 SSL SSL "Secure Socket Layer" v 3.0 seit 1995 TLS "Transport Layer Security" v

Mehr

Digitale Kommunikation und Internetdienste 1

Digitale Kommunikation und Internetdienste 1 Digitale Kommunikation und Internetdienste 1 Wintersemester 2004/2005 Teil 12 Belegnummer Vorlesung: 39 30 02 Übungen: 39 30 05 Jan E. Hennig AG (RVS) Technische Fakultät Universität Bielefeld jhennig@rvs.uni-bielefeld.de

Mehr

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de

Modul 1.4.3. Grundlagen der Internettechnologien. von Günter Schoppe. Hannover, 2002. guenter.schoppe@ers-hameln.de Modul 1.4.3 Grundlagen der Internettechnologien von Günter Schoppe Hannover, 2002 guenter.schoppe@ers-hameln.de 1.4.3 Grundlagen der Internet-Technologien 1.4.3.1 Historie 1.4.3.2 Internetprotokolle 1.4.3.3

Mehr

Info-Heft. Anleitung zur Einrichtung eines BDS-E-Mail-Kontos auf dem BDS - E-Mailserver. Heft Nr. 17 A www.bdsev.de

Info-Heft. Anleitung zur Einrichtung eines BDS-E-Mail-Kontos auf dem BDS - E-Mailserver. Heft Nr. 17 A www.bdsev.de Info-Heft Anleitung zur Einrichtung eines BDS-E-Mail-Kontos auf dem BDS - E-Mailserver Heft Nr. 17 A www.bdsev.de SCHLICHTEN STATT RICHTEN Bund Deutscher Schiedsmänner und Schiedsfrauen e. V. -BDS- Info-Schriften

Mehr

Emailverschlüsselung mit Thunderbird

Emailverschlüsselung mit Thunderbird Emailverschlüsselung mit Thunderbird mit einer kurzen Einführung zu PGP und S/MIME Helmut Schweinzer 3.11.12 6. Erlanger Linuxtag Übersicht Warum Signieren/Verschlüsseln Email-Transport Verschlüsselung

Mehr

Ein- und ausgehende Mails

Ein- und ausgehende Mails Ein- und ausgehende Mails Die E-Mail-Funktion ist in der Kommunikation mit Kunden und Lieferanten eine der wichtigsten Aktivitäten geworden. So finden Sie Ihre ein- und ausgehenden E-Mails im eigens dafür

Mehr

L UGS SWITZERLAND. Procmail. David Frey. V1.5 Rel 23. Juni 2002 Procmail

L UGS SWITZERLAND. Procmail. David Frey. V1.5 Rel 23. Juni 2002 Procmail Procmail David Frey Copyright 2002 David Frey Permission is granted to make and distribute verbatim copies of this manual provided the copyright notice and this permission notice are preserved on all copies.

Mehr

Beispiel Zugangsdaten E-Mail-Konto

Beispiel Zugangsdaten E-Mail-Konto Beispiel Zugangsdaten E-Mail-Konto Sehr geehrter MSU-Kunde, vielen Dank für Ihr Vertrauen in die MSU als verlässlichen, sicheren E-Mail Provider. Zur Einrichtung Ihrer E-Mail-Adresse benötigen Sie noch

Mehr

1. Konfiguration Outlook 2007 MAPI (mit Autodiscover).

1. Konfiguration Outlook 2007 MAPI (mit Autodiscover). Anleitung: Exchange-Server - Outlook 2007 einrichten Stand: 16.02.2011 Von Dominik Ziegler (dominik.ziegler@haw-ingolstadt.de) 1. Konfiguration Outlook 2007 MAPI (mit Autodiscover). Da Outlook 2007 das

Mehr

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de

@HERZOvision.de. Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten. v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de @HERZOvision.de Lokalen E-Mail-Client mit POP3 einrichten v 1.1.0 by Herzo Media GmbH & Co. KG - www.herzomedia.de Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 POP3 Was ist das?... 3 Einrichtungsinformationen...

Mehr

Out of Office Abwesenheitsassistent

Out of Office Abwesenheitsassistent Out of Office Beachten Sie, dass diese Regel auch für Spamnachrichten gilt, die in ihrem Postfach landen. Werden Nachrichten von Intelligent Message Filtert (IMF) am Gateway abgelehnt, ist das kein Problem.

Mehr

FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol)

FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol) FAQ IMAP (Internet Message Access Protocol) Version 1.0 Ausgabe vom 04. Juli 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Was ist IMAP?... 2 2 Wieso lohnt sich die Umstellung von POP3 zu IMAP?... 2 3 Wie richte ich IMAP

Mehr

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail

Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail Konfigurationsanleitung E-Mail Konfiguration unter Opera Mail E-Mail Einstellungen für alle Programme Auf dieser Seite finden Sie alle grundlegenden Informationen um Ihren Mailclient zu konfigurieren damit

Mehr

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse

SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Professur für Rechnernetze SNMP 1 -basierte dynamische Netzwerkkonfiguration und analyse Versuchsvorgaben (Aufgabenstellung) Der neu zu gestaltende Versuch

Mehr

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS

Modul 123. E-Mail und FTP. Unit 6. E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Modul 123 Unit 6 (V1.1) E-Mail und FTP Zielsetzung: E-Mail (pop / smtp), FTP (activ/passive Mode) FTP-Server mit Microsofts IIS Technische Berufschule Zürich IT Seite 1 Grundlagen : Das Store-and-Forward

Mehr

Grundlagen Mailman Alle Einstellungen. Mailman. Martin Schütte. 9. Dezember 2005

Grundlagen Mailman Alle Einstellungen. Mailman. Martin Schütte. 9. Dezember 2005 Mailman Martin Schütte 9. Dezember 2005 Inhalt Grundlagen Mailinglisten E-Mail Mailman Eigenschaften und Konzepte Alle Einstellungen Konfiguration Andere administrative Tätigkeiten Mailinglisten eine feste

Mehr

E-Mail-Systeme und E-Mail-Sicherheit

E-Mail-Systeme und E-Mail-Sicherheit Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen Lehrstuhl für Informatik IV Prof. Dr. rer. nat. Otto Spaniol E-Mail-Systeme und E-Mail-Sicherheit Seminar: Kommunikationsprotokolle Sommersemester 2003

Mehr

EHLO IT-SeCX 2014 November 2014 Wolfgang Breyha

EHLO IT-SeCX 2014 November 2014 Wolfgang Breyha EHLO IT-SeCX 2014 Vorstellung Beruflicher Werdegang 1997: Netway Communications 2001: UTA 2004: Tele2 2005: ZID Universität Wien root am ZID der Universität Wien Verantwortlich für Entwicklung und Betrieb

Mehr

FAQ zur Nutzung von E-Mails

FAQ zur Nutzung von E-Mails Wie richte ich meine E-Mail Adresse ein? FAQ zur Nutzung von E-Mails Wir stellen Ihnen dazu die Mailinfrastruktur auf unserem Server zur Verfügung und richten Ihnen dort die Postfächer und Kennwörter ein.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Sicherheit in Applikationsprotokollen - E-Mail

Inhaltsverzeichnis. Sicherheit in Applikationsprotokollen - E-Mail Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...1 2 Geschichtliches...1 3 SMTP...1 3.1 Grundsätzliches...1 3.2 Ablauf...2 3.3 Folgerungen zur Sicherheit...4 4 POP3...5 4.1 Grundsätzliches...5 4.2 Ablauf...5 4.3 Folgerungen

Mehr

Mailinglisten mit PMMail Version 1.2

Mailinglisten mit PMMail Version 1.2 Der nachfolge Text beschreibt, wie man mit PMMAIL einen Listserver einrichtet und damit eine einfache Mailingliste aufbauen kann. 1. Mailaccount Als erstes benötigt man einen voll funktionstüchtigen Mailaccount.

Mehr

Konfigurationsanleitung für Microsoft Outlook 2003

Konfigurationsanleitung für Microsoft Outlook 2003 Konfigurationsanleitung für Microsoft Outlook 2003 In diesem Dokument wird die Einrichtung des E-Mail-Programms (E-Mail-Client) Microsoft Outlook 2003 beschrieben. Ihr E-Mail-Postfach wird stets mit einem

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Kommunikationsinterface. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Kommunikationsinterface. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Kommunikationsinterface ASEKO GmbH Version 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Architektur... 2 2.1 Anbindung an die MKI Lösung... 2 2.2 Inbound Kommunikationsmethoden...

Mehr

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9

I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 Inhaltsverzeichnis I Grundlegende Internetdienste einrichten 9 1 DHCP Netzwerkkonfiguration zentral 10 1.1 Das DHCP-Protokoll und seine Einsatzmöglichkeiten......... 10 1.1.1 Einsatzmöglichkeiten......................

Mehr

Anleitung zur Administrieren von Mailinglisten. als Listen-Eigentümer. auf dem LISTSERVer (V.15.5)

Anleitung zur Administrieren von Mailinglisten. als Listen-Eigentümer. auf dem LISTSERVer (V.15.5) Anleitung zur Administrieren von Mailinglisten als Listen-Eigentümer auf dem LISTSERVer (V.15.5) Um auf die Web-Seite des Mailinglisten-Servers zu gelangen, bitte die URL http://listserv.uni-hannover.de

Mehr

Dokumentation E-Mail-Hosting

Dokumentation E-Mail-Hosting Dokumentation E-Mail-Hosting Inhalt I. Allgemeines I.a Antispam I.b Greylisting II. Verwaltung von E-Mail II.a Neue Mailadressen anlegen II.b Neuen Alias anlegen II.c Neue Verteilerliste anlegen II.d Domain

Mehr

Heterogene Darstellungen. Telekommunikationsdienste und -protokolle ASN.1. ASN.1: Universal Typen. 10. Anwendungen im Internet

Heterogene Darstellungen. Telekommunikationsdienste und -protokolle ASN.1. ASN.1: Universal Typen. 10. Anwendungen im Internet Heterogene Darstellungen Telekommunikationsdienste und -protokolle 10. Anwendungen im Internet Unterschiedliche Rechnersysteme verschiedene Darstellungen Konsequenz: Umkodieren der zu übermittelnden Daten

Mehr

Anti-Spam-Tools. Gliederung. Stefan Appenburg, René Marx, Michael Günther WS 2004/05

Anti-Spam-Tools. Gliederung. Stefan Appenburg, René Marx, Michael Günther WS 2004/05 Anti-Spam-Tools Stefan Appenburg, René Marx, Michael Günther WS 2004/05 1 Einleitung Anforderungen Spamcop Spampal Hidemail Outlook-Filter Gliederung 2 Einleitung Weltweit bieten mehr als 70 Hersteller

Mehr