Zwischenbericht des Projektverbundes Initiativen 2.0

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zwischenbericht des Projektverbundes Initiativen 2.0"

Transkript

1 April 2012 bis März 2013 Zwischenbericht des Projektverbundes Initiativen Die Wechselwirkungen zwischen Gesellschaft und Social Media untersuchen - Der Projektverbund setzt sich zusammen aus den beiden tu projects: Zivilgesellschaftliches Engagement im digitalen Zeitalter, sowie Social Software und Nutzungspraktiken im Web 2.0 TutorInnen: Martin Görendt Judith Grohmann Alex Hänel Lars Wellm Die tu projects sind angesiedelt bei: Studiendekanin des Instituts für Soziologie, Frau Prof. Dr. Nina Baur Projektverbund Soziale Initiativen 2.0 TU Berlin - Institut für Soziologie, Sekr. FH 9-1 Fraunhoferstr Berlin https://www.facebook.com/ initiativen20

2 Inhaltsverzeichnis Einleitung 1 Kurzzusammenfassung des Projektverbundes: 2 tu project I: Zivilgesellschaftliches Engagement im digitalen Zeitalter 2 tu project II: Social Software und Nutzungspraktiken im Web Chronologische Übersicht: 3 Inhaltliche und didaktische Ziele der Seminare: Wie wir arbeiten und was wir wollen 4 Programm und Aktivitäten: Was wir bisher gemacht haben 5 Toolstudies 5 Forschungslandschaft 6 Campaigning 7 Kolloquium / Vortragsveranstaltungen 8 Ergebnisse: Was wir bisher erreicht haben 9 Einbindung in die Lehre und Forschung 11 Ausblick 12

3 Einleitung Ob nachbarschaftliche Hilfe, Mitbestimmung bei städtebaulichen Projekten oder gesellschaftsweite politische Veränderungsprozesse - zivilgesellschaftliches Engagement wandelt sich im Zuge gesamtgesellschaftlicher Trends wie beispielsweise der zunehmenden Individualisierung und Mediatisierung. Durch die technologischen Entwicklungen im Bereich des (mobilen) Internet sind auch die Praktiken der Kommunikation, Koordination und Mobilisierung Gegenstand einschneidender Veränderungen. Sie finden nicht mehr ausschließlich im physischen Raum, sondern immer mehr auch in den digitalen Räumen des Web 2.0 statt. Damit einhergehend gestalten sich die Formen politischen Engagements vielschichtiger. Welchen Einfluss haben Google, Facebook und Twitter aber wirklich auf die Art und Weise, wie wir uns im demokratischen Prozess einbringen? Welche Werkzeuge eignen sich, um die Möglichkeiten sozialer Initiativen, Vereine und Netzwerke zu erweitern? Wie verhindert man, dass Menschen durch die Einführung neuer Arbeits- und Kommunikationsprozesse abgehängt werden? In neuen technologieunterstützten Partizipationsformen wird ein Trend nachgezeichnet, der wegführt von lebenslangen Mitgliedschaften in formalisierten Großorganisationen wie Parteien, Gewerkschaften und Verbänden - hin zu mehr projektorientiertem und kurzzeitigem Engagement in wenig bis gar nicht formalisierten (Gruppen-)Strukturen, die wir als soziale Initiativen bezeichnen. Der Einsatz von Social Software bietet dabei einerseits viele Möglichkeiten, birgt aber auch Gefahren in sich. Soziale Medien schaffen Raum für Neuerungen in sozialen Strukturen, Praktiken, Wahrnehmungsmustern und Wissensbeständen - und begrenzen diesen gleichzeitig. Darüber hinaus bilden sie einen Rahmen für das Entstehen gegebenenfalls unerwarteter Adaptionen und Nutzungsweisen neuer Werkzeuge sowie den technologischen und kognitiven Nährboden und somit womöglich das Fundament für gesellschaftliche Innovation per se. Im Projektverbund Soziale Initiativen 2.0 wollen wir mit einem interdisziplinären Ansatz WissenschaftlerInnen und Studierende aus verschiedenen Disziplinen um dieses Thema versammeln, Chancen und Risiken sowohl auf theoretischer als auch auf praktischer Ebene beleuchten und schließlich anwendungsbezogene, zielgruppenspezifisch aufbereitete Informationen und Unterstützungsleistungen für die Engagierten selbst bereitstellen. Mit verschiedenen Angeboten versuchen wir Gesellschaft, Wissenschaft und im Speziellen auch öffentliche Akteure über die Relevanz der wissenschaftlichen Beschäftigung mit d i e s e n t e c h n i s c h - g e s e l l s c h a f t l i c h e n Wandlungsprozessen zu informieren und einen Beitrag zum Diskurs zu leisten, wobei unsere Seminare und Kolloquien gerade im Rahmen der tu projects als maßgebliche Schnittstellen zwischen (anwendungsorientierter) Wissenschaft und interessierter Öffentlichkeit fungieren. Zwischenbericht tu projects - Projektverbund Initiativen 2.0 Seite 1 von 12

4 Kurzzusammenfassung des Projektverbundes: Der Projektverbund ist ein Zusammenschluss aus den tu projects Zivilgesellschaftliches Engagement im digitalen Zeitalter und Social Software und Nutzungspraktiken im Web 2.0. In beiden tu projects gehen wir der eingangs gestellten Frage nach, inwiefern sich soziales Engagement im Zuge der neuen Möglichkeiten, die uns das Internet bietet, verändert. Um dieses Feld zu erschließen, veranstalten wir in beiden Projekten Seminare und organisieren (in unregelmäßigen Abständen) Kolloquien, die sowohl WissenschaftlerInnen als auch AktivistInnen eine Plattform bieten sollen, ihre Arbeit vorzustellen und mit uns und unseren TeilnehmerInnen zu diskutieren. tu project I: Zivilgesellschaftliches Engagement im digitalen Zeitalter Im ersten tu project (Zivilgesellschaftliches Engagement im digitalen Zeitalter) versuchen wir uns der Fragestellung auf der theoretisch-empirischen Ebene zu nähern. Dazu arbeiten wir gemeinsam mit unseren TeilnehmerInnen die aktuelle Forschung, insbesondere theoretische Arbeiten zu diesem Thema, auf. In einem zweiten Schritt wenden wir die gebündelten Erkenntnisse dieser Arbeit auf selbstgewählte Gegenstandsbereiche an, sodass die TeilnehmerInnen sich hiernach mit der Unterstützung einer heterogenen Gruppe in den eigens gewünschten Themenfeldern spezifisches Wissen aneignen können und dabei die eigenen Talente gefördert und geschult werden. Ein dezidiertes Ziel der Arbeit in diesem tu project ist außerdem das Erstellen einer Literaturdatenbank, welche dann über die Seminare hinaus interessierten Personen zur Verfügung gestellt werden soll und somit sowohl den Zugang zu als auch die Spezialisierung innerhalb der Gruppen- und Techniksoziologie sowie Medien- und Engagementforschung im Bereich Social Media erleichtern soll. tu project II: Social Software und Nutzungspraktiken im Web 2.0 Im Gegensatz zum ersten eher theoretisch-empirischen Projekt, widmet sich das zweite tu project der praktischen Erprobung von Social-Software-Kanälen und -Tools (bspw. Apps). Es untersucht, wie sie derzeit im Bereich des zivilgesellschaftlichen Engagements zum Einsatz kommen und wie sie zukünftig genutzt werden können. Das Projekt verfolgt dabei wieder zwei übergeordnete Ziele, das erste auf der individuellen Ebene des Wissens um und der praktischen Benutzung von diversen digitalen Werkzeugen, welches innerhalb der Seminare so praxisnah wie möglich und im ständigen Austausch der TeilnehmerInnen erreicht werden soll. Das zweite allgemeinere und über das Seminar hinaus nachhaltig wirkende Ziel besteht darin, einen Überblick über die verschiedenen Social Software Tools in Form einer interaktiven Datenbank zu bündeln um damit die Arbeit sozialer Initiativen aktiv zu unterstützen und Wissen über die Anwendungsmöglichkeiten, den Gebrauch und die Probleme ausgewählter Tools verfügbar zu machen. Der Projektverbund sieht sich damit insgesamt an der Schnittstelle zwischen wissenschaftlich-theoretischer Arbeit und der aktiven Erprobung und Nutzung von Social-Media-Kanälen im Bereich des zivilgesellschaftlichen Engagements. Damit bieten wir unseren TeilnehmerInnen die Chance mehr über die gesellschaftlichen Veränderungen, welche das Internet mit sich bringt, zu lernen, kritisch zu reflektieren, die Möglichkeiten praktisch zu erfahren und bei Bedarf selbst zu nutzen. Zwischenbericht tu projects - Projektverbund Initiativen 2.0 Seite 2 von 12

5 Chronologische Übersicht: Chronologische Übersicht: Sommersemester 2012 Wintersemester 2012 / 2013 Sommersemester 2013 Wintersemester 2013 / 2014 Veranstaltungen der tu projects Tool Studies II Tool Studies I Tool-Studies Theoretische und praktische Auseinandersetzung von Social Media Werkzeugen speziell für die interne Gruppenkoordination Recherche und Erprobung diverser Social Software Tools an drei Blockterminen und in Gruppenarbeit Lehrveranstaltungen Campaigning II Campaigning I Netnographie Planung und Durchführung einer weiteren Online-Kampagne Planung und Durchführung der Online-Kampagne 100 Paten für Berlin für die Berliner Pasch Paten Lehrveranstaltungen Wissenstransfer & Output Regelmäßige Erweiterung der Datenbanken Kolloquium Kolloquium Kolloquium Öffentlichkeitsarbeit / Networking Workshops Symposium Workshops Vorbereitung Online-Medien: Erstellung Kommunikationskonzept; Vorbereitung von Websites / Datenbanken Begleitung durch IfS Organisatorische Begleitung durch Studiendekanin, inhaltliche Begleitung durch Mitglieder der Fachgebiete des IfS Case Study Case-Studies Durchführung und Auswertung einer empirischen Erhebnung Planung der des Kolloquiums und der Lehrveranstaltungen im Wintersemester Lehrveranstaltungen Forschungslandschaft II Forschungslandschaft I Research Check Aufarbeitung des Forschungsstandes zum Thema Big Data / Open Data sowie die Bearbeitung selbstgewählter Anwendungsgebiete Recherche- und Textarbeit, sowie die eigene Bearbeitung empirischer Fälle Lehrveranstaltungen Zwischenbericht tu projects - Projektverbund Initiativen 2.0 Seite 3 von 12

6 Inhaltliche und didaktische Ziele der Seminare: Wie wir arbeiten und was wir wollen Wir wollen in unseren Lehrveranstaltungen gemeinsam mit unseren TeilnehmerInnen die Dynamiken und deren Wechselwirkungen in den Bereichen Internet und Gesellschaft nachvollziehen. Thematisch ist uns vor allem daran gelegen, die Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von digitalen Werkzeugen für das zivilgesellschaftliche Engagement abzuschätzen. Dabei versuchen wir immer den Schritt von der Theorie in die praktische Anwendung bzw. Erprobung zu gehen. Hierfür ist die aktive Gestaltung der Seminare, nicht nur durch uns als TutorInnen, sondern auch und vor allem durch unsere TeilnehmerInnen, entscheidend. Denn wir verstehen unser Projekt als Plattform, die jeder und jedem die Möglichkeit geben soll, die eigenen Interessen und Fähigkeiten im Bereich "Internet und Gesellschaft" zu vertiefen und zu erweitern. Ausreichend Unterstützung und gegenseitiger Austausch ist unabdingbar und soll zu einer Potenzierung der Fähigkeiten führen. Für die Durchführung unserer Seminare bedeutet dies konkret, dass wir als TutorInnen zwar die Planung und Nachbearbeitung der einzelnen Sitzungen übernehmen, die Durchführung selbst aber liegt zu einem großen Teil bei unseren TeilnehmerInnen. In der Planung versuchen wir deshalb bearbeitbare Aufgabenpakte zu definieren, die von den TeilnehmerInnen selbstständig übernommen und bearbeitet werden können, um damit kommende Sitzungen zu gestalten. Die TeilnehmerInnen lernen damit neben der Bearbeitung eigener Themenfelder auch die Moderation und Dokumentation von Lehrveranstaltungen. Selbstorganisiertes Lernen und Forschen verbinden wir in unseren Aktivitäten mit dem Anspruch, auch selbst etwas für lebendige Demokratie und die Förderung von sozialem Engagement zu tun. Zusätzlich wollen wir in unserer Arbeit die wissenschaftliche Diskussion zu den Wechselwirkungen zwischen aktuellen Entwicklungen im sozialen Web und der Sphäre zivilgesellschaftlichen Engagements aufgreifen und weiter voranbringen. Nicht zuletzt wollen wir darauf aufmerksam machen, dass unsere angestrebte und gelebte Didaktik aus einem Mix aus mehr oder weniger stark moderierten und strukturierten Phasen, also beispielsweise aus individuell vorbereiteten Kurzvorträgen und anschließender Diskussion, aus Gruppen- und Einzelarbeit und auch aus kreativeren Methoden wie zum Beispiel Mindmapping oder Planspielen besteht. Alles Wissen soll immer alle erreichen können. Unsere Didaktik erhebt damit den Anspruch unsere TeilnehmerInnen zu ermutigen, auf eine Art und Weise zu arbeiten und zu lernen, die unserer Vision von zeitgemäßem Engagement entspricht: freiwillig und selbstverpflichtend, gemeinsam und verteilt, kreativ und konzentriert. Zwischenbericht tu projects - Projektverbund Initiativen 2.0 Seite 4 von 12

7 Programm und Aktivitäten: Was wir bisher gemacht haben Um die oben genannten Ziele zu erreichen haben wir in den vergangenen zwei Semestern bereits drei Seminare und mehrere Kolloquien veranstaltet: Toolstudies Im Sommersemester 2012 starteten wir unsere Arbeit mit dem Seminar Tool Studies. Dieses Seminar war ein erster Anlauf, zusammen mit den TeilnehmerInnen das große Angebot an bestehenden Social-Media-Tools systematisch zu erfassen und auf Potentiale für die Anwendung im Kontext von sozialem Engagement zu untersuchen. Es sollte eine Tooldatenbank entwickelt werden, die Online-Tools kategorisieren und somit die Orientierung der NutzerInnen erleichtern sollte. NGOs und NPOs sollten auch ohne teuren Beratungsaufwand auf der Seite geeignete Kollaborationstools finden. Auch Bürgerbewegungen und Vereine sollten dadurch unterstützt werden und die gesamten Möglichkeiten der Technologie nutzen können. Den TeilnehmerInnen sollte durch den Umgang mit verschiedenen Software Tools die Fähigkeit erlangen, sich in verschiedene neue Software-Angebote einzuarbeiten und ihr Wissen zu vermitteln. Zudem ermöglichten verschiedene theoretische Grundlagen eine kritische Auseinandersetzung sowohl mit den verschiedenen Interfaces als auch mit der Arbeitsweise an sich. Die Veranstaltung ist, nach Auswertung des Feedbacks der TeilnehmerInnen, sowohl inhaltlich, als auch methodisch als Erfolg zu werten. Es gab aber auch einige Kritikpunkte, die wir versucht haben bestmöglich in unsere Prozesse und zukünfitgen Planungen einzuarbeiten. Wir werden im Folgenden die meist genannten Rückmeldungen darlegen: Positiv aufgefallen ist vor allem, dass es im Seminar eine lockere, angenehme Atmosphäre gab, dass die Diskussionen fair verlaufen sind, dass ein aktuelles Thema praxisnah untersucht wurde und dass das Seminar gut vorbereitet war. Weniger gut fanden die TeilnehmerInnen einzig den Takt der Lehrveranstaltung, die durchgeführten Blocktermine zu je acht Stunden wurden als eindeutig zu lang eingestuft. Von unserer Seite ist noch als Erfolg hervorzuheben, dass die Veranstaltung interdisziplinär und von Studierenden verschiedenen Zwischenbericht tu projects - Projektverbund Initiativen 2.0 Seite 5 von 12

8 Jahrgänge besucht wurde. Das Ziel, eine benutzbare und für zivilgesellschaftliche Organisationen sinnvolle Datenbank für Informations- und Recherchezwecke anzufertigen konnte bisher noch nicht in dem von uns erdachten Maße erreicht werden, was mehrere Ursachen hat: Zum einen gibt es eine immens große Menge zur Verfügung stehender Plattformen, Dienste und Programme, zu denen beinahe täglich neue hinzukommen, sodass es sich hier um ein eher konstant laufendes Projekt denn um einen in einem Seminar zu erarbeitenden Wissensstand handeln muss 1, zum anderen ist die Darstellungsform der Datenbank ungünstig gewählt, weil wir innerhalb der Gruppe nicht auf ausreichende Programmierkenntnisse zurückgreifen konnten, um eine solche Datenbank ansprechend, verständlich und menschenlesbar auszugeben. Daraus hervorgehend wollen wir uns in Zukunft um alternative Darstellungsformen bemühen, wie zum Beispiel kartenähnliche oder solche in Form von Flowcharts zur einfachen Toolsuche. Eine weitere Erkenntnis war, dass die Kategorien der behandelten Programme sich oft überschnitten und es in der Praxis meist auf ein Konglomerat verschiedener benutzter Dienste hinausläuft und es oftmals nicht den einen richtigen Weg gibt. Auch diese werden wir in Zukunft berücksichtigen und in die Gestaltung unserer Tool-Datenbank mit aufnehmen. Forschungslandschaft Das Seminar Forschungslandschaft fand im zweiwöchigem Rhythmus à vier Stunden im Wintersemester 2012/2013 statt und diente dem Ziel, die aktuelle sozialwissenschaftliche Forschung und Theorie zum Thema des digitalen Wandels und der Wechselwirkung mit unserer Gesellschaft genauer zu betrachten. Um die aktuellen Diskurse einzuarbeiten, haben wir gemeinsam das Buch von Manuel Castells: Networks of Outrage and Hope (2012) und das Buch von Nick Couldry: Media, Society, World (2012) gelesen. Diese Werke sollten für die TeilnehmerInnen eine Basis für die theoretische Auseinandersetzung darstellen und bedeuteten praktisch für den Großteil der TeilnehmerInnen einen Erstkontakt mit dem Thema. Darüber hinaus sollten sich die TeilnehmerInnen eigene Forschungskomplexe heraussuchen, für die sie Forschungsfragen entwickeln, und daraufhin eigenständig versuchen, diese mit den Erkenntnissen aus der gemeinsamen Lektüre zu verbinden - oder auch eigene Textrecherchen in ihrem Bereich zu unternehmen. Diese wurden dann im gemeinsamen Plenum besprochen, so dass neue Quellen aufgedeckt wurden, die dann gemeinsam bewertet werden konnten. Die TeilnehmerInnen erweiterten so ihre Kompetenzen in den Methoden wissenschaftlichen Arbeitens. Das Seminar war also immer zweigeteilt. In einem Teil haben wir unsere verschiedenen eigenen Forschungsgegenstände und deren inhaltlichen Fortschritt dargestellt und besprochen, im zweiten Teil haben wir die gemeinsame Lektüre diskutiert und Verknüpfungen zu den individuell bearbeiteten Themenkomplexen gefunden. 1 Stichwort perpetual beta und die Prozesshaftigkeit von Wissen in der Netzgesellschaft - oder die Aktualisierung des Wis- sens auf Wikipedia im Vergleich zu klassischen Enzyklopädien. Zwischenbericht tu projects - Projektverbund Initiativen 2.0 Seite 6 von 12

9 Die Bandbreite der Themen war überraschend. Die Interessen der einzelnen TeilnehmerInnen reichten von der aktuellen "Zeitgeist"-Bewegung über die Erstellung digitaler Karten bis hin zu Selbsthilfegruppen, die sich überregional in Foren austauschen, und waren damit so breit gefächert, dass verschiedenste Bezüge zu der Lektüre hergestellt werden konnten. In anregenden Diskussionen wurde zudem an verschiedene Fachbereiche angeschlossen. So konnte auf einen und den selben Gegenstand aus verschiedenen Richtungen geschaut werden. Die TeilnehmerInnen bewerten durchweg positiv, dass ihnen in diesem Seminar die Möglichkeit gegeben wurde eigene Fragestellungen zu bearbeiten und diese regelmäßig zu diskutieren. Kritik von Seiten der TeilnehmerInnen gab es jedoch bezüglich der Länge der Veranstaltungen, welche von uns auf vier Stunden alle zwei Wochen ausgelegt waren. Zukünftige Seminare sollten die Grenze von zwei Stunden Arbeitszeit nicht überschreiten. Gerade wenn es um überwiegend theoretische Diskussionen geht, wurden vierstündige Konzentrationsphasen als anstrengend empfunden. Angedacht war eingangs, dass die TeilnehmerInnen selbst Seminare moderieren und leiten sollten, dies hat sich jedoch im Verlaufe des Seminars als nicht praktikabel herausgestellt. Stattdessen konnte die erste Hälfte der Seminare durch die Teilnehmer inhaltlich frei gestaltet werden und in der zweiten Hälft gab es dann mehr Führung durch den Lesestoff bzw. Orientierung in den Texten Der Austausch wurde als sehr produktiv empfunden, auch wenn mehr Interdisziplinarität ein weiterer Wunsch war in diesem Seminar waren am Ende fast ausschließlich SoziologInnen zugegen. Wir werden in Zukunft andere Studiengänge gezielter bewerben, um diesen Wunsch erfüllen zu können. Nichtsdestoweniger haben die TeilnehmerInnen das angenehme Klima gelobt und angegeben, dass sie sich auf die Stunden gefreut haben. Die angenehme Arbeitsatmosphäre habe die Produktivität und die Qualität der Arbeiten gesteigert. Die aus dem Seminar hervorgegangenen Ausarbeitungen werden im Laufe des nächsten Semesters auf unserem Blog (www.ini20.de) veröffentlicht. Campaigning Ebenfalls im Wintersemester 2012/2013 starteten wir ein Praxisexperiment. Zunächst erarbeiteten wir u n s i n e i n e r i n t e r d i s z i p l i n ä r u n d universitätsübergreifenden Gruppe von Studierenden grundlegendes Wissen im Bereich Campaigning, Guerilla- und viralem Marketing. Der Hauptteil des Seminars bestand dann aber im praktischen Einsatz, wobei das Ziel des Seminars in der selbstständigen Durchführung einer Online-Kampagne im sozialen Bereich in Berlin bestand. Nach einer schwierigen Auswahlphase - alle Studierenden hatten gute und unterstützenswerte Projektideen - fiel unsere gemeinsame Wahl auf die Unterstützung der Idee von Kinderpatenschaften in Berlin, für die uns glücklicherweise Kontakt zu einem Patenschaftsprojekt und dem seit Kurzem existierenden Netzwerk Berliner Kinderpatenschaften ermöglicht wurde. Nach einer kurzen Vorbereitungsphase mit dem Erstellen des Inhalts für die zentrale Website der Kampagne, dem Erstellen von Materialien wie Flyern und Aufklebern und dem Aufsetzen einer Seite auf facebook, begann die Kampagne im Januar 2013 mit dem hehren Ziel, einhundert neue Kinderpaten für Berlin zu finden. Bis Zwischenbericht tu projects - Projektverbund Initiativen 2.0 Seite 7 von 12

10 zum Ende der Vorlesungszeit Mitte Februar 2013 ist hervorzuheben, dass alle am Seminar Teilnehmenden besonders engagiert und vor allem hochgradig eigenverantwortlich an verschiedenen Bereichen der Kampagne mitgewirkt haben. Es ist eine Kampagne entstanden, die Online wie Offline viele Menschen erreichte, und deren weiterhin existierende Produkte, also Homepage und facebook-seite mit über 300 Likes, nun nachhaltig in die Hände eines Patenschaftsprojekts selbst übergeben wurden und die über die Dauer der zeitlich begrenzten Kampagne hinaus weiterhin gepflegt werden. Zu unseren wichtigsten Erkenntnissen gehört, dass es einerseits vor allem die Verbindung aus eher klassischen Methoden wie dem Schreiben von Pressemitteilungen und dem Verteilen von Flyern, gepaart mit eher neueren medialen Erscheinungsformen wie einer konstant und kreativ bespielten Facebookseite, sind, die einer Kampagne zum Erfolg verhelfen können und die vor allem junge Menschen ansprechen sollen. Zum anderen stellten wir fest, dass der Mix aus persönlichen Kompetenzen, die die Studierenden mit in das Seminar brachten, goldwert war. Hier hätte - wie wir in der Feedbackrunde feststellten - noch mehr Austausch stattfinden können, sodass eine Person, die bisher viel im Bereich Grafik gearbeitet hat, vielleicht auch mal hätte lernen können wie es geht, ein Blog aufzusetzen. Insgesamt aber können wir das Seminar als vollen Erfolg bewerten, denn in gerade einmal zwei Monaten seit Beginn der Kampagne haben wir mit circa 50 Menschen, die sich direkt beim Kampagnenteam gemeldet haben, um eine dauerhafte Kinderpatenschaft auf wöchentlicher Basis in Berlin einzugehen, in sehr kurzer Zeit etwa die Hälfte der sehr hoch gesteckten 100 Paten erreicht. Kolloquium / Vortragsveranstaltungen Seit Herbst 2012 veranstaltet unser Projektverbund in unregelmäßigen Abständen abendliche Vortragsveranstaltungen, in denen wissenschaftliche Arbeiten rund um unser Themenfeld vorgestellt und diskutiert werden können. Das Kolloquium soll eine Plattform für neue Gedanken und interdisziplinäre Verknüpfungen sein. Durch den Austausch und die Bereicherung durch andere Disziplinen hoffen wir auf außergewöhnliche Arbeiten und neue Erkenntnisse. Vortragsthemen waren bisher unter anderem: beschleunigtes Ehrenamt durch Social Media und die Nutzung von Software Tools in der inter nen Unternehmenskommunikation. Auch TeilnehmerInnen anderer Universitäten haben sich für diese Vorträge interessiert und an dem regen Austausch teilgenommen. Zudem planen wir in größeren Abständen ganztägige Symposien abzuhalten, bei denen wir verschiedene Referenten zu einer interaktiv ausgelegten Veranstaltung einladen und einen Austausch über aktuelle Themen und Debatten erwarten. In Zukunft möchten wir damit neue Formate erproben, welche - ähnlich gebündelt wie Blockseminare - mehrere Vortragsphasen und interaktive Phasen oder Workshops beinhalten, die das Gehörte vertiefen oder den TeilnehmerInnen die Möglichkeit geben, selbst tätig zu werden und Neues zu erproben. Zwischenbericht tu projects - Projektverbund Initiativen 2.0 Seite 8 von 12

11 Wir möchten durch die Symposien und Kolloquien mit Akteuren der Forschung und der Medien in Kontakt treten und uns mit ihnen austauschen. Auch unsere eigenen Arbeiten sollen auf externen Veranstaltungen präsentierbar werden. Mit diesen Formaten hoffen wir, uns und die tu projects der Öffentlichkeit näher bringen zu können. Ergebnisse: Was wir bisher erreicht haben Einige Ziele der Seminare konnten bereits erreicht werden, andere werden mit den kommenden Seminaren erneut und unter Aufnahme der TeilnehmerInnen-Kritik angegangen. So haben wir bisher noch keine funktionierende Tool-Datenbank, die es auch Externen ermöglicht, Tools auf unserem Blog einzupflegen, doch konnten wir aus dem vorangegangenen Seminar Tool Studies Kategorien für Social Software entwickeln, die uns im kommenden Seminar Tool Studies II dabei helfen werden einen Überblick über die bestehenden Social Media Tools zu verschaffen. Das erklärte Ziel bleibt dabei, auf unserem Blog einen Katalog zu erstellen, der es geneigten zivilgesellschaftlichen Akteuren ermöglicht sowohl für die interne Koordination als auch für die externe Mobilisierung und Informationsdarstellung die geeignete Social Software zu finden. Auch die Erstellung einer Literaturdatenbank, erklärtes Ziel aus dem Seminar "Research Check", ist ein work in progress. Im vergangenen Semester haben wir mit Hilfe von Mendeley, einer Software für die Verwaltung von Literaturangaben, eine öffentliche Gruppe ins Leben gerufen, in der wir zusammenmit unseren TeilnehmerInnen über hundert Titel zum Thema Internet und zivilgesellschaftliches Engagement eingepflegt haben. Ein Vorteil dieser Gruppe ist auch, dass der Inhalt von allen, die versuchen sich in dieses Thema einzuarbeiten, eingesehen werden kann. Dadurch wird auch mit dieser Arbeit eine Außenwirkung über den eigenen Seminarkreis hinaus entfaltet. Die Datenbank wird von den Tutoren der tu projects selbstverständlich auch in der semesterfreien Zeit dazu genutzt um Recherchearbeiten für die Vorbereitung kommender Seminare zu dokumentieren. Und auch in Zukunft werden unsere TeilnehmerInnen und wir daran arbeiten, sie weiter mit hilfreichen Texthinweisen zu füllen, um weiterhin am Puls der wissenschaftlichen Debatte zu bleiben. Zwischenbericht tu projects - Projektverbund Initiativen 2.0 Seite 9 von 12

12 Neben den Zielen der Tool- und Literaturdatenbank haben wir projektintern akribisch an der Verbesserung der Außendarstellung gearbeitet, was dazu geführt hat, dass wir mittlerweile mehrere außenwirksame Kanäle, wie zum Beispiel Facebook, ein Blog und einen Newsletter, bespielen. Wir möchten damit einerseits unsere Bekanntheit steigern, aber auch die Interessierten mit aktuellen Informationen und Terminhinweisen rund um den Projektverbund versorgen und auf tagesaktuelle Geschehnisse oder Artikel verweisen oder diskutieren. Wir erhoffen uns durch einen regelmäßigen und qualitativ hochwertigen Input auf dem Blog einen Beitrag zum Diskurs der Themen Social Media, Social Software, Digitales Engagement zu leisten und uns im herrschenden Diskurs Gehör zu verschaffen und Diskussionen anzuregen. Als weiteren Kanal nutzen wir einen Newsletter, den bereits mehr als 50 Interessierte abonniert haben. Mit diesem wollen wir einen Überblick über themenspezifisch interessante Veranstaltungen geben, über den aktuellen Stand der Seminare berichten und auf unsere selbst organisierten Kolloquien (siehe auch Verweis: Kolloquium) hinweisen. Hinzu kommt unsere Facebook-Seite, die wir als Plattform nutzen um auf neue Seminare, Veranstaltungen oder interessante (Blog-)Artikel hinzuweisen. Als größten Erfolg können wir bisher die Kampagne für das Netzwerk Berliner Kinderpatenschaften e.v. - "100 Paten für Berlin" (www.100-paten-fuer-berlin.de - - bezeichnen. Sie generierte nicht nur Aufmerksamkeit bei Facebook, sondern auch offline in Form von Flyern und Aufklebern, die sich schnell im Raum Berlin verbreiteten. Auch die klassischen Medien griffen das Thema auf und berichteten in verschiedenen regionalen und überregionalen Zeitungen (Tagesspiegel, Welt.de, BZ, Spreeradio, Berlin.de, MSN-News, Audimax, Bildonline, TU-Intern) über die Kampagne. Durch die gezielte Pressearbeit und die Korrespondenz zu Journalisten konnten auf diese Weise bereits etwa 50 neue Paten innerhalb von 2 Monaten generiert werden. Mehr als Menschen wurden direkt oder indirekt allein online erreicht. Wir freuen uns, dem Netzwerk Berliner Kinderpatenschaften e.v. mit dieser Kampagne alleine 10% zusätzliche Paten beschert und dazu beigetragen zu haben, bei einer breiten Masse das Bewusstsein für dieses Thema Kinderpatenschaften zu schaffen. Zwischenbericht tu projects - Projektverbund Initiativen 2.0 Seite 10 von 12

13 Einbindung in die Lehre und Forschung Beide tu projects können als unbenotete Module im freien Wahlbereich von Studierenden aller Studiengänge belegt werden. Die Studierenden haben dabei die Wahl entweder drei oder sechs Leistungspunkte zu erhalten. Die genauen Anforderungen können den Modulbeschreibungen im Anhang entnommen werden. Darüber hinaus regen wir unsere TeilnehmerInnen stets dazu an ihre eigenen Interessen in Bezug auf das übergeordnete Thema zu erkunden, um diese dann ggf. zu benoteten Arbeiten in anderen Veranstaltungen oder Abschlussarbeiten auszubauen. Die tu projects sollen somit mehr sein als bloße Lehrveranstaltungen um alternative Lehrkonzepte zu verwirklichen, sie sollen den Studierenden auch ein Forum bieten die eigenen Interessen im Studium genauer zu erkunden, fachlich zu diskutieren und konkrete Arbeiten auszubauen. Mit unserer uns betreuenden Professorin Nina Baur und dem dazugehörigen Fachgebiet (Studiendekanat, Methoden der empirischen Sozialforschung) stehen wir stets in engem Kontakt. Wir haben in regelmäßigen Abständen Treffen mit Frau Prof. Baur, um sie über den Verlauf der aktuellen Seminare zu unterrichten und holen uns Rat im Hinblick auf die Planung der kommenden Seminare. Frau Prof. Baur ist wie wir selbst daran interessiert, Nachwuchs für die tu projects zu finden und gibt uns deswegen hilfreiche Tipps, auf welchen Wegen und über welche Kanäle wir Werbung für unsere Veranstaltung machen können, wofür sie als Studiendekanin an unserem Lehrstuhl eine hervorragend vernetzte Ideengeberin ist. Dafür sind wir sehr dankbar. Zudem gibt Frau Prof. Baur uns die Möglichkeit in ihren Veranstaltungen gezielt StudienanfängerInnen zu werben, die dort, zumindest aus dem Gebiet der Soziologie, vollständig versammelt sind. Auch in inhaltlichen Fragen steht sie uns hilfreich zur Seite und berät uns darin, wie wir unsere TeilnehmerInnen am besten in die Techniken des wissenschaftlichen Arbeitens einführen, vor allem was die Erarbeitung eines Forschungsstandes anbelangt und das Verfassen eigener wissenschaftlicher Arbeiten. Außerdem besprechen wir mit Prof. Baur die weitere inhaltliche Profilierung der tu projects im Bereich zukünftiger Forschungsarbeiten. So streben wir, in Absprache mit ihr, bspw. ein Forschungsprojekt zu aktuellen Koordinations- und Vernetzungsformen von Social Media Experten, genannt BarCamps, an. Zwischenbericht tu projects - Projektverbund Initiativen 2.0 Seite 11 von 12

Projektverbund Initiativen 2.0

Projektverbund Initiativen 2.0 Projektverbund Initiativen 2.0 Social Software und Nutzungspraktiken im Web 2.0 Antrag auf die Einrichtung eines tu projects Kontakt: Projektverbund Initiativen 2.0, Institut für Soziologie, FR 2-5, Raum

Mehr

Online vernetzen offline handeln Die Socialbar Frankfurt als Schnittstelle von On- und Offlineengagement

Online vernetzen offline handeln Die Socialbar Frankfurt als Schnittstelle von On- und Offlineengagement Online vernetzen offline handeln Die Socialbar Frankfurt als Schnittstelle von On- und Offlineengagement Workshop von Katrin Kiefer, M.A. engagiert mit k(l)ick Fachtagung für Engagementförderung im Internet

Mehr

Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule)

Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule) Modulangebote der Friedens- und Konfliktforschung für andere Masterstudiengänge (Exportmodule) Aus dem Lehrangebot der Friedens- und Konfliktforschung können Studierende anderer Masterstudiengänge folgende

Mehr

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels

Bachelor Thesis an der Fachhochschule Kiel, Fachbereich Wirtschaft. Sommersemester 2011. : Prof. Dr. Doris Weßels Handlungsempfehlungen zur Nutzung von Social Media zur Gestaltung von Wissensmarktplätzen am Beispiel des europäischen Förderprojektes Win-Vin: Wissen nutzen im Norden Bachelor Thesis an der Fachhochschule

Mehr

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage.

Der Fragebogen besteht aus 17 Fragen, sieben davon im ersten Teil und elf Fragen im zweiten Teil der Umfrage. H E R N S T E I N O N L I N E - U M F R A G E : B E D E U T U N G V O N S O C I A L M E D I A F Ü R F Ü H R U N G S K R Ä F T E 1 M A N A G E M E N T S U M M A R Y Ziel der Hernstein Online-Umfrage war

Mehr

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen

SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen SeminareKunstOberstufeG8 Chancen und Strukturen Markus Schlee Kunst Stundentafel G8 G9 12/1 12/2 13/1 13/2 GESAMT GK 3 x 2 3 x 2 16 LK 1 x 5 1 x 5 1 x 5 1 x 5 20 36 G8 11/1 11/2 12/1 12/2 GESAMT Fach 4

Mehr

Das neue Stiftungsmarketing

Das neue Stiftungsmarketing Das neue Stiftungsmarketing Gemeinnützige Organisationen zwischen digitalem Wandel und traditioneller Kommunikation Kerstin Plehwe Vorsitzende Hamburg, den 02.11.2013 Über uns Unabhängige, überparteiliche

Mehr

Web 2.0 @ Deutsche Telekom

Web 2.0 @ Deutsche Telekom Web 2.0 @ Deutsche Telekom Etablierung interner Web 2.0-Applikationen und Förderung des Web 2.0-Grundgedankens innerhalb der Deutschen Telekom Frank Schrader, Michael Wand & Jörg Hermes 16.09.2010 Agenda

Mehr

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30.

Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. B14: Soziologie. Vom 30. Fachanhang zur Studienordnung des Bachelorstudiengangs der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock B14: Soziologie Vom 30. März 2012 Inhaltsübersicht 1 Ziele des Studiums, Studienbereiche 2 Umfang

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Social Networking für Finanzvertriebe

Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking für Finanzvertriebe Social Networking IHK zu Essen, 8. November 2011 Agenda 1. Social Media Grundlagen 2. Individuelle Ziele 3. Zeitmanagement 4. Relevante Portale, in denen man gefunden

Mehr

Best Practice Beispiele

Best Practice Beispiele Öffentlichkeitsarbeit der Projektanbietenden für den Freiwilligentag Best Practice Beispiele Als Projektanbietende/-r in Ihrer Kommune können Sie Ihre Mitmachaktion, und damit den Freiwilligentag, in die

Mehr

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com

E-Learning-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht. www.nawi-interaktiv.com E-Learning-Szenarien für die Biologie Dr. Wiebke Homann, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/ Zellbiologie), wiebke.homann@uni-bielefeld.de Dr. Claas Wegner, Abteilung Biologiedidaktik (Botanik/Zellbiologie),

Mehr

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht

4.8 Kommunikations- und Medienwissenschaft. Inhaltsübersicht Studiengangsspezifsiche Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang der Philosophischen Fakultät Fachanhang zur Studiengangsspezifischen Prüfungs- und Studienordnung für den Zwei-Fach-Masterstudiengang

Mehr

Studieren am Olympiapark

Studieren am Olympiapark Studieren am Olympiapark Fachhochschulstudium mit staatlichem Hochschulabschluss Bachelor of Arts (B.A.) PR- und Kommunikationsmanagement Privat studieren - staatlich abschließen Das Studium Privat studieren

Mehr

University Meets Industry

University Meets Industry University Meets Industry Forum für Lebensbegleitendes Lernen und Wissenstransfer unimind 2015/16 University Meets Industry Forum für Lebensbegleitendes Lernen und Wissenstransfer University Meets Industry

Mehr

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES

D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 525 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 2015 ausgegeben zu Saarbrücken, 30. September 2015 Nr. 67 UNIVERSITÄT DES SAARLANDES Seite Prüfungsordnung für den Master-Studiengang Systems Engineering

Mehr

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften. Studienordnung. für den. Bakkalaureatsstudiengang

Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften. Studienordnung. für den. Bakkalaureatsstudiengang Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Geistes-, Sozial- und Erziehungswissenschaften Studienordnung für den Bakkalaureatsstudiengang Kulturwissenschaft, Wissensmanagement, Logistik: Cultural

Mehr

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co.

Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media. Marketing und Kommunikation mit Facebook, Twitter, Xing & Co. Social Media w Leistungspakete Leistungspaket 1: Social Media Workshop Um Social Media Werkzeuge in der Praxis effizient nutzen

Mehr

Wie schreibt man eine Literaturübersicht?

Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Wie schreibt man eine Literaturübersicht? Hinweis: Eine Literaturübersicht kann sowohl ein eigenständiger Text oder Teil einer wissenschaftlichen Arbeit sein. Im zweiten Fall findet sich in der Arbeit

Mehr

Information für Gastgeber

Information für Gastgeber Ein Fest für die zeitgenössische Skulptur in Europa Sonntag, 19. Januar 2014 Information für Gastgeber Ansprechpartner: Isabelle Henn Mail: isabelle.henn@sculpture-network.org Tel.: +49 89 51689792 Deadline

Mehr

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff

Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Gemeinsam sind wir stark! Integrativer Mädchentreff Projektleitung: Rita Funk und Janna Hajji Durchführungsort: Offener Kinder/Jugendtreff im Regenbogenhaus des Deutschen Kinderschutzbundes Neuwied 1 1.

Mehr

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH

Online-Marketing von Destinationen am Beispiel der Nordeifel Tourismus GmbH Fachbereich VI Geographie/Geowissenschaften Freizeit- und Tourismusgeographie B a c h e l o r a r b e i t zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science [B.Sc.] Online-Marketing von Destinationen

Mehr

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO)

Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Traditionelle Suchmaschinenoptimierung (SEO) Mit der stetig voranschreitenden Veränderung des World Wide Web haben sich vor allem auch das Surfverhalten der User und deren Einfluss stark verändert. Täglich

Mehr

Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing

Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing 15 Marketing mit Umweltthemen Social Media Marketing Social Media Anwendungen für Unternehmen Seit Mitte der 2000er Jahre drängen im Bereich Social Media zahlreiche Plattformen und Technologien auf den

Mehr

Social Media Marketing für B2B-Unternehmen:

Social Media Marketing für B2B-Unternehmen: : Symposium Kommunikation in Business-to-Business-Märkten 7. März 2013 Zur Person und zur JP DTM Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften an der Universität Dortmund und Ceram Sophia Antipolis

Mehr

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten

Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Strategische Kommunikation mit Netzöffentlichkeiten Das Modul befähigt Sie, Social Media im Medienspektrum richtig einzureihen. Es liefert die nötigen Grundlagen der IT und macht Sie mit Datenbanken Recherche

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Evaluationsergebnisse. Kieler Prozessmanagementforum 2013: Werte im Fokus - Produkte, Prozesse und Services durch Human Centered Process Management

Evaluationsergebnisse. Kieler Prozessmanagementforum 2013: Werte im Fokus - Produkte, Prozesse und Services durch Human Centered Process Management Evaluationsergebnisse Kieler Prozessmanagementforum 2013: Werte im Fokus - Produkte, Prozesse und Services durch Human Centered Process Management 1. Werte im Fokus Das Kieler Prozessmanagementforum verfolgt

Mehr

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen

Theorie und Geschichte des Schauspiels / des Musiktheaters; Werkanalysen Anlage 2 - Modulbeschreibungen Studiengang Master Dramaturgie Schauspiel / Musiktheater 1. Modul Theorie Vermittlung grundlegender Kenntnisse zeitgenössischer Dramaturgien, modellhafte Vertiefungen der

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Industrielle Produktion. Bachelor of Engineering. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Glauchau

Studienordnung. für den Studiengang. Industrielle Produktion. Bachelor of Engineering. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Glauchau für den Studiengang Industrielle Produktion Bachelor of Engineering Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Glauchau 4IP-A (Version 2.0) Die ist rechtsgeprüft. Auf der Grundlage des Gesetzes

Mehr

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher

Lehr-/Lernformen (vgl. Leitfaden Punkt 5) Vorlesung, Unternehmensplanspiel, Press-Review mit Ausarbeitung und Präsentation betriebswirtschaftlicher Modulbeschreibung I.. Modulbezeichnung BWL Einführung Beitrag des Moduls zu den Studienzielen Qualifikationsziele Die Studierenden überblicken die verschiedenen Disziplinen der Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006

Praktikumsbericht. von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Praktikumsbericht von Katrin Albert Praktikum von 1. August 2005 bis zum 28. Februar 2006 Nach sieben Monaten Praktikum ist es Zeit kurz zurück zu blicken. Der folgende Bericht soll daher Antwort auf vier

Mehr

19. und 20. November 2015. Robert Bosch Stiftung Repräsentanz Berlin Französische Straße 32 10117 Berlin. www.bosch-stiftung.de. www.sdw.

19. und 20. November 2015. Robert Bosch Stiftung Repräsentanz Berlin Französische Straße 32 10117 Berlin. www.bosch-stiftung.de. www.sdw. Repräsentanz Berlin Französische Straße 32 10117 Berlin 19. und 20. November 2015 6. Forum 6. Forum Programm Donnerstag, 19. November 2015 ab 12:00 Uhr Ankommen und Begrüßungsimbiss Bildet Banden! Vernetzung

Mehr

Handreichung zur AWO-Aktionswoche 13. April 2016

Handreichung zur AWO-Aktionswoche 13. April 2016 Handreichung zur AWO-Aktionswoche 13. April 2016 Inhalt 1. Das Motto der AWO-Aktionswoche... 3 2. Ziele der begleitenden Kampagne... 3 3. Die Kampagnen-Bestandteile... 4 4. Pressearbeit und Medienansprache...

Mehr

E-Partizipation für Jugendliche: das Projekt HUWY

E-Partizipation für Jugendliche: das Projekt HUWY E-Partizipation für Jugendliche: das Projekt HUWY Simone Kimpeler Annette Rößler Victoria Ruiz Die Ziele des Projekts HUWY Das Pilotprojekt HUWY (Hub Websites for Youth Participation) (1) wurde im Rahmen

Mehr

Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden

Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden abif - analyse, beratung und interdisziplinäre forschung Flipchart-Protokoll Content Marketing Strategien finden, Tools richtig anwenden 28./30.1.2015 TrainerInnen: Monira Kerler MA Mag. a Andrea Poschalko

Mehr

Pflichtmodul Projektstudium im WiSe 2014/15

Pflichtmodul Projektstudium im WiSe 2014/15 Pflichtmodul Projektstudium im WiSe 2014/15 Informationsveranstaltung Prof. Dr. Schumann Allgemeine Informationen zum Projektstudium Alle Projektarbeiten umfassen: Ergebnisdokumentation in Form einer Hausarbeit

Mehr

Leitlinien Teilzeit-Studium

Leitlinien Teilzeit-Studium Leitlinien Teilzeit-Studium Für den Studiengang M.Sc. Raumplanung, TU Dortmund Gültig für alle Studierenden nach M.Sc. RP 2008 1 und M.Sc. RP 2012 Stand: 11.09.2012 Das Studium ist in Teilzeit innerhalb

Mehr

Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V

Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V Digitale Kundenkommunikation in sozialen Netzwerken Social Media bei R+V BUSINESS-LUNCH 3 IN 2 München, 27. November 2013 AGENDA Aufbau von Social Media bei R+V 2 AUFBAU VON SOCIAL MEDIA BEI R+V Vom Pilotfeld

Mehr

Info-Veranstaltung Bachelor-, Projekt-, und Masterarbeiten

Info-Veranstaltung Bachelor-, Projekt-, und Masterarbeiten Info-Veranstaltung Bachelor-, Projekt-, und Masterarbeiten Prof. Dr. Markus Beckmann & Dr. Dimitar Zvezdov Lehrstuhl für Corporate Sustainability Management Agenda Warum eigentlich eine Fragestellung?

Mehr

Maßnahmen der APOLLON Hochschule zur Förderung des Studienerfolges. Katrin Holdmann, APOLLON Hochschule

Maßnahmen der APOLLON Hochschule zur Förderung des Studienerfolges. Katrin Holdmann, APOLLON Hochschule Maßnahmen der APOLLON Hochschule zur Förderung des Studienerfolges Katrin Holdmann, APOLLON Hochschule 30.06.2014 Studienservice Seite 2 Agenda 2 1 3 Begrüßung und Einführung 1. Studienerfolg für die APOLLON

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen!

Netzwerk Humanressourcen. Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Netzwerk Humanressourcen Entwicklungsräume für Personen und Organisationen! Projektmanagement by NHR Beratung bei Projektideen (Skizze) Suche nach geeigneten Projektpartnern Unterstützung bei der Erstellung

Mehr

Lehrprojekt Sustainable Consumption

Lehrprojekt Sustainable Consumption Lehrprojekt Sustainable Consumption Anfangsphase Das Blockseminar zum Thema Ausgewählte Fragestellungen des Handelsmanagements: Nachhaltigkeit aus Konsumentensicht Sustainable Consumption begann pünktlich

Mehr

Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen.

Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen. 1-Tages-Seminar: Affiliate Marketing mit System: Erfolgreiche Vertriebsnetzwerke aufbauen, optimieren und pflegen. Affiliate Marketing als effizienter Vertriebskanal: strukturiert planen, professionell

Mehr

Bachelor- und Masterarbeiten am Lehrstuhl für Organisation, Technologiemanagement und Entrepreneurship

Bachelor- und Masterarbeiten am Lehrstuhl für Organisation, Technologiemanagement und Entrepreneurship Prof. Dr. Carolin Häussler Lehrstuhl für Organisation, Technologiemanagement und Entrepreneurship Bachelor- und Masterarbeiten am Lehrstuhl für Organisation, Technologiemanagement und Entrepreneurship

Mehr

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft

Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft Die Management- und Unternehmensberatung der Gesundheits- und Sozialwirtschaft Perspektive der Altenarbeit: Personalmarketing in der Sozialwirtschaft 12. Juni 2012 in Bingen Referent: Herr Thomas Müller,

Mehr

Social Media, Partizipation, Nachhaltige Entwicklung. Daniel Schulz Entscheidungen mit Umweltfolgen zwischen Freiheit und Zwang

Social Media, Partizipation, Nachhaltige Entwicklung. Daniel Schulz Entscheidungen mit Umweltfolgen zwischen Freiheit und Zwang Social Media, Partizipation, Nachhaltige Entwicklung Daniel Schulz Entscheidungen mit Umweltfolgen zwischen Freiheit und Zwang 18.09.2010 1 Gliederung Einführung Exkurs: Web 2.0 Bestandsaufnahme: Web-Partizipations-Formate

Mehr

Social Media Karriere

Social Media Karriere Social Media Strategy Blogger Relations Monitoring Social Publishing Trending Influencer identifizieren Engagement Social Media Newsroom Online Campaigning Contentmanagement Viral Marketing Machen Sie

Mehr

Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften

Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Philosophische Fakultät der Universität Freiburg Departement für Sozialwissenschaften Bereich Gesellschafts-, Kultur- und Religionswissenschaften Studienplan des Studienprogrammes zu 30 Kreditpunkten ECTS

Mehr

KT Communications Engineering

KT Communications Engineering KT Communications Engineering IKT im Kontext von (verteilten) Softwareentwicklungsprojekten Sommersemester 2015 LVA-Nummer: 257.131 LVA-Leiter/in: Florian Krenn, MSc Kontakt: Florian.Krenn@jku.at, (0732

Mehr

Angebote der Arbeitsstelle WAS im WiSe 2015/16

Angebote der Arbeitsstelle WAS im WiSe 2015/16 Angebote der Arbeitsstelle WAS im WiSe 2015/2016 Angebote der Arbeitsstelle WAS im WiSe 2015/16 Regelmäßiges Angebot Schreibberatung jeden Dienstag von 13.00 14.00 Uhr in Raum 1.62 und nach Absprache Workshops

Mehr

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K

Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K Leitfaden für das Förderdiagnostische Praktikum im Förderschwerpunkt Sprache (Sprachtherapiepraktikum) (P.1) im Modul K - Informationsblatt für Studierende und Institutionen- Allgemeine Inhalte und Ziele

Mehr

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus

Online-Marketing: Chancen für den Tourismus April 2011 netzpuls.ch Online-Marketing Online-Marketing: Chancen für den Tourismus 96. Generalversammlung Leukerbad Tourismus Markus Binggeli Geschäftsführer Partner Online-Marketing: Chance für den Tourismus

Mehr

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen

BNE Bundesweite Bildungsnetzwerklandschaft Regionale Plattformen für Bildungsnetzwerke schaffen Zukunftslabor Bildungsnetzwerke (Thematisch) in die selbe Richtung denken Für den Antrieb des Netzwerkes sorgen Kickstarts das erleichtert den Start Die Wirksamkeit und Leistung des Netzwerkes im Blick

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Online-Formate im Fernstudium Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014. Fernstudium Schulmanagement/Master of Arts

Online-Formate im Fernstudium Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014. Fernstudium Schulmanagement/Master of Arts Online-Formate im Webinar zum Deutschen Weiterbildungstag, 19.09.2014 Folie 1 Das DISC im Überblick» Human Ressources» Management & Law» Science & Engineering Querschnittsabt.» Self-directed Learning &

Mehr

Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media

Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media Mit Online Marketing mehr erreichen Social Media Vortrag am 14.11.2015 von Hanna Brunken für die Gründungsoffensive Paderborn Definition Social Media Als Social Media werden alle Medien (Plattformen) verstanden,

Mehr

Abschlussarbeiten am MIS

Abschlussarbeiten am MIS Fakultät für Wirtschaftswissenschaften Juniorprofessur für Management-Informationssysteme und Methoden Abschlussarbeiten am MIS Allgemeine Informationen Prof. Dr. Johann Kranz Juniorprofessur für Management-Informationssysteme

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland

Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Verantwortungspartner- Regionen in Deutschland Das Projekt Verantwortungspartner-Regionen in Deutschland wird aus Mitteln des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales und des Europäischen Sozialfonds

Mehr

Modulkatalog für: MA Kommunikationsforschung: Politik & Gesellschaft Modultitel: Politische Kommunikation (Schwerpunkt) Modulcode SP (Vorschlag des

Modulkatalog für: MA Kommunikationsforschung: Politik & Gesellschaft Modultitel: Politische Kommunikation (Schwerpunkt) Modulcode SP (Vorschlag des Modultitel: Politische Kommunikation (Schwerpunkt) Modulcode: SP Dauer (in Semestern): 3 Leistungspunkte: 36 Arbeitsaufwand: 1080 Stunden Inhalte: Politische Kommunikation (sowohl Mikro-, Meso- als auch

Mehr

Wissensmanagement und Gruppenarbeit mit Tempo Social for WSM

Wissensmanagement und Gruppenarbeit mit Tempo Social for WSM Wissensmanagement und Gruppenarbeit mit Tempo Social for WSM Das Projekt PLATON des Verbraucherzentrale Bundesverbandes e.v. Open Text Websolutions Usergroup, 24.09.2013, Düsseldorf netmedia the Social

Mehr

Resultate der Teilnehmerumfrage

Resultate der Teilnehmerumfrage Resultate der Teilnehmerumfrage Teilnehmerumfrage EBXX Telefonumfrage mit 19 Teilnehmenden Zeitraum: Dezember 2014 Januar 2015 durchgeführt von 29.01.2015 2 Kurzinformation EBXX Ziel fachlicher Austausch

Mehr

Bürgerbeteiligung mit eopinio

Bürgerbeteiligung mit eopinio Bürgerbeteiligung mit eopinio eopinio GmbH An der Automeile 18 D 35394 Gießen Amtsgericht Gießen - HRB 7031 Kontakt mailto: Info@eOpinio.de www.eopinio.de Tel.: +49 (641) 20 35 93 6 Agenda / Inhalte 1

Mehr

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen

Information für Kooperationspartner. im Rahmen von. Service Learning-Veranstaltungen Stabsstelle Studium und Lehre Referat Service Learning Julia Derkau, Dipl. Kulturwiss. (Medien) Tel. +49 (0) 621 / 181-1965 derkau@ssl.uni-mannheim.de http://www.uni-mannheim.de/sl VORLAGE für Lehrende

Mehr

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts)

Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Studienordnung Weiterbildungsstudiengang Inklusive Pädagogik und Kommunikation (Master of Arts) Stiftungsuniversität Hildesheim Marienburger Platz 22 31141 Hildesheim 1 Grundlagen Die Studienordnung beschreibt

Mehr

Tech your teacher ein Unterstützungsprogramm für Lehrende, die E-Learning-Mehrwerte wirklich nutzen wollen

Tech your teacher ein Unterstützungsprogramm für Lehrende, die E-Learning-Mehrwerte wirklich nutzen wollen Tech your teacher ein Unterstützungsprogramm für Lehrende, die -Mehrwerte wirklich nutzen wollen Prof. Dr. Brigitta Goldberg (Leiterin des EDV-Zentrums der EFH R-W-L Bochum) Die EFH Rheinland-Westfalen-Lippe

Mehr

In dem facettenreichen Social Web, in dem täglich neue Anwendungen hinzukommen, andere an Bedeutung verlieren, ist es ohne geeignete Hilfsmittel auch nicht möglich, einen halbwegs verlässlichen Überblick

Mehr

Name: Vorname: Matr. Nr.:

Name: Vorname: Matr. Nr.: Leitfaden für das Mentorengespräch zwischen Prof. Dr. Harald Reiterer und Name: Vorname: Matr. Nr.: Ziel des Mentorengespräches ist es, den Studierenden eine Handlungsanleitung bei der Durchführung des

Mehr

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB

Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Erfahrungsbericht: Social Media bei MWB Referent: Jochen Mulfinger Dipl.-Betriebswirt (FH) MWB Wirtschaftsberatung Weipertstraße 8 10 74076 Heilbronn www.w-beratung.de Tel. (07131) 7669-310 Social Media

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

Social Media im Unternehmen

Social Media im Unternehmen Zur Person und zur JP DTM Hammer Management Seminar 5. Dezember 2012 Studium an der Universität Dortmund und Ceram Sophia Antipolis Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Promotion an der TU Dortmund Lehrstuhl

Mehr

Das Thema Social Media wirft viele Fragen auf. Pauschale Antworten darauf werfen nur noch mehr Fragen auf.

Das Thema Social Media wirft viele Fragen auf. Pauschale Antworten darauf werfen nur noch mehr Fragen auf. Das Thema wirft viele Fragen auf. Pauschale Antworten darauf werfen nur noch mehr Fragen auf. Der Workshop Turning SOCIAL into VALUE von Burson- Marsteller gibt Ihnen Antworten auf die Fragen, die sich

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden

Studienordnung. für den Studiengang. Betriebswirtschaft. Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaft Berufsakademie Sachsen Staatliche Studienakademie Dresden vom 01.10.2010 Auf der Grundlage des Gesetzes über die Berufsakademie im Freistaat Sachsen

Mehr

AustroFeedr. Pushing the Realtime Web. Projektplan. erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10.

AustroFeedr. Pushing the Realtime Web. Projektplan. erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10. AustroFeedr Pushing the Realtime Web Projektplan erstellt von: DI Klaus Furtmüller, DI Wolfgang Ziegler Version 1.0 Datum: 05.10.2010 gefördert durch die Internet Privatstiftung Austria (IPA) 1 Projektbeschreibung

Mehr

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I

Social Media Monitoring Den Kunden zuhören. Teil I Social Media Monitoring Den Kunden zuhören Teil I DVR: 0438804 Juli 2015 Social Media Monitoring bezeichnet die systematische, kontinuierliche und themenspezifische Suche, Erhebung, Aufbereitung, Analyse,

Mehr

Arbeit mit empirischen Originalartikeln (im Rahmen des schreibintensiven Seminars Psychologie des Jugendalters )

Arbeit mit empirischen Originalartikeln (im Rahmen des schreibintensiven Seminars Psychologie des Jugendalters ) Arbeit mit empirischen Originalartikeln (im Rahmen des schreibintensiven Seminars Psychologie des Jugendalters ) Ansprechpartner/in: Katrin Klingsieck katrin.klingsieck@unibielefeld.de Fach/Fachgebiet:

Mehr

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der

MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der MODULHANDBUCH für den Studiengang Master of Education, Advanced Education in Music Pedagogy / Musikpädagogische Fort- und Weiterbildung, an der Hochschule für Musik Saar Musikpädagogik Studiensemester

Mehr

Kaiserslauterer Open Online Course (KLOOC) Erprobung eines offenen Online- Kurses zum Thema Nachhal?gkeit als disziplinübergreifendes Hochschulformat

Kaiserslauterer Open Online Course (KLOOC) Erprobung eines offenen Online- Kurses zum Thema Nachhal?gkeit als disziplinübergreifendes Hochschulformat Kaiserslauterer Open Online Course (KLOOC) Erprobung eines offenen Online- Kurses zum Thema Nachhal?gkeit als disziplinübergreifendes Hochschulformat GMW 2015 Digitale Medien und Interdisziplinarität München,

Mehr

Moderne Medien Projekt "Malteser Facebook" Pilotprojekt Malteser Hilfsdienst e.v. Geschäftsstelle Krefeld

Moderne Medien Projekt Malteser Facebook Pilotprojekt Malteser Hilfsdienst e.v. Geschäftsstelle Krefeld Moderne Medien Projekt "Malteser Facebook" Pilotprojekt Malteser Hilfsdienst e.v. Geschäftsstelle Krefeld Projekt "Malteser Facebook" 2 Gliederung Executive summary Aufgabenstellung Ziele warum Facebook

Mehr

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse "Grundlagen des Gestaltens" besucht haben.

Vorkenntnisse Die Teilnehmer dieses Kurses sollten die Kurse Grundlagen des Gestaltens besucht haben. BEREICH DESIGN Kategorie Spezialisierung Design KURSE IM ÜBERBLICK 1. Einführung 2. Einführung Industrial Design 3. Einführung Medien Design 4. Projektmanagement 5. Medientheorie 6. Designtheorie 7. Designgeschichte

Mehr

Social Media Analyse Manual

Social Media Analyse Manual 1. Erklärung der Analyse Die Social Media Analyse immobilienspezialisierter Werbeagenturen überprüft, welche Agenturen, die Real Estate Unternehmen betreuen, in diesem neuen Marktsegment tätig sind. Denn

Mehr

Universitätsbibliothek Bochum Vermittlung von Informationskompetenz

Universitätsbibliothek Bochum Vermittlung von Informationskompetenz Einbindung der Vermittlung von Informationskompetenz in Form einer Lehrveranstaltung der UB Bochum in das Angebot des Optionalbereichs für die gestuften Studiengänge an der Ruhr- Universität Bochum Georg

Mehr

Master of Arts Literarisches Schreiben

Master of Arts Literarisches Schreiben 30-DLL-M111-03 Pflicht (englisch) Methodik, Poetik und Ästhetik des Literarischen Schreibens Methodics, Poetics and Aesthetics of Literary Writing 1. 2. Semester Professur für Literarisches Schreiben 2

Mehr

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld

Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Studium der Arbeits- und Organisationspsychologie in Bielefeld Das Fach AO-Psychologie ist gemäß der Diplomprüfungsordnung (DPO 95, 17) eines von 3 Anwendungsfächern im Hauptstudium. Der Erwerb eines Leistungsnachweises

Mehr

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik

Modulhandbuch. Bachelor-Studiengang. Wirtschaftsinformatik Modulhandbuch Bachelor-Studiengang Wirtschaftsinformatik Stand: 06.03.015 Westfälische Hochschule Campus Bocholt Fachbereich Wirtschaft und Informationstechnik Modulhandbuch (Teil1: Übersicht) Seite /5

Mehr

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor

Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Institut für Wirtschaftsinformatik und Neue Medien im zweiten Studienabschnitt BWL Bachelor Überblick über die Vertiefung Digitale Medien

Mehr

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren,

Grußworte. Das Team. Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, Grußworte Das Team auch in diesem Jahr möchte ich Sie recht herzlich zur Firmenkontaktmesse Treffpunkt an die TU Kaiserslautern einladen. Sie haben die Möglichkeit, dort

Mehr

Stand Dezember 2014. Auszüge aus dem Handlungskonzept. Initiative Regionalmanagement. Region Ingolstadt e.v.

Stand Dezember 2014. Auszüge aus dem Handlungskonzept. Initiative Regionalmanagement. Region Ingolstadt e.v. Stand Dezember 2014 Auszüge aus dem Handlungskonzept Initiative Regionalmanagement Region Ingolstadt e.v. 1 Handlungsfelder Die Handlungsfelder 1 bis 4 (offene Aktivitäten, unterrichtsbegleitende Aktivitäten,

Mehr

Seite 1 von 6 Seminare. Wenn Fragestellungen nicht zu dieser Veranstaltung passen, bitte die entsprechenden Antwortfelder freilassen.

Seite 1 von 6 Seminare. Wenn Fragestellungen nicht zu dieser Veranstaltung passen, bitte die entsprechenden Antwortfelder freilassen. Seite 1 von 6 Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, dieser Bogen wird maschinell ausgewertet. Markieren Sie eine Antwort bitte in der folgenden Weise:. Korrigieren Sie wie folgt:. Wenn Fragestellungen

Mehr

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen

A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung. B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen II. Mündliche Abiturprüfung und Ergänzungsprüfungen A) Hinweise zur Gestaltung und Durchführung der mündlichen Abiturprüfung B) Hinweise zur mündlichen Abiturprüfung in den modernen Fremdsprachen C) Hinweise

Mehr

Barcamps in der wissenschaftlichen Weiterbildung: Innovative Ideen multiplizieren Scientific communities bilden

Barcamps in der wissenschaftlichen Weiterbildung: Innovative Ideen multiplizieren Scientific communities bilden Barcamps in der wissenschaftlichen Weiterbildung: Innovative Ideen multiplizieren Scientific communities bilden Seite: 1 Informationen und Wissen im Überfluss Wandel durch die Digitalisierung Informationen

Mehr

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftspsychologie bekannt gemacht, wie er sich aus

Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftspsychologie bekannt gemacht, wie er sich aus Nachstehend wird der Wortlaut der Prüfungsordnung für den Masterstudiengang Wirtschaftspsychologie bekannt gemacht, wie er sich aus - der Fassung der Ordnung vom 9. Februar 2011 (Brem.ABl. S. 531) und

Mehr

Studiengang Master Wirtschaftspsychologie (Prüfungsordnung_2015)

Studiengang Master Wirtschaftspsychologie (Prüfungsordnung_2015) 1 Fakultät für Psychologie (Stand: 23.10.2015) Studiengang Master Wirtschaftspsychologie (Prüfungsordnung_2015) 1. Semester BEREICH ARBEITS- & ORGANISATIONSPSYCHOLOGIE Modul Arbeits- & Organisationspsychologie

Mehr

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt.

WIR SIND. 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. WIR SIND 1. STUDIERENDENORIENTIERT Bei uns stehen die Studierenden im Mittelpunkt. 2. EXZELLENT IN DER LEHRE Bei uns wird Theorie praktisch erprobt und erfahren. 3. ANWENDUNGSORIENTIERT Unsere Studiengänge

Mehr

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Sicherheitsmanagement. vom 28.04.2014

Studiengangspezifische Bestimmungen. für den Bachelor-Studiengang Sicherheitsmanagement. vom 28.04.2014 Studiengangspezifische Bestimmungen für den Bachelor-Studiengang Sicherheitsmanagement vom 28.04.2014 Die Behörde für Wissenschaft und Forschung der Freien und Hansestadt Hamburg hat am 28.04.2014 die

Mehr

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-I der Virtuellen Hochschule Bayern

Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-I der Virtuellen Hochschule Bayern Aufgabenbeschreibung im Rahmen der Ausschreibung 2013-I der Virtuellen Hochschule Bayern Da es durchaus möglich sein kann, dass das Lehrangebot an den beteiligten Hochschulen unterschiedlich eingesetzt

Mehr

Initiative Lernort Bibliothek. Qualifizierungsprogramm 2015-2017. Digitale Kommunikation für Öffentliche Bibliotheken

Initiative Lernort Bibliothek. Qualifizierungsprogramm 2015-2017. Digitale Kommunikation für Öffentliche Bibliotheken Initiative Lernort Bibliothek Qualifizierungsprogramm 2015-2017 Digitale Kommunikation für Öffentliche Bibliotheken Ausschreibung Kommunikation und Präsenz im Internet sind Voraussetzung, damit Öffentliche

Mehr