Philips SMART-Biphasic-Therapie

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Philips SMART-Biphasic-Therapie"

Transkript

1 Anwendungsinformation

2 Einleitung Seit Philips 1996 die erste Zweiphasenwellenform für externe Defibrillatoren eingeführt hat, hat die zweiphasige Defibrillationstherapie immer mehr an Akzeptanz gewonnen und ist mittlerweile zum Versorgungsstandard geworden. Von den Defibrillatorherstellern wird jedoch immer noch eine Vielzahl von verschiedenen Werten für die Energiedosis (Joule) empfohlen. Das liegt daran, dass sie individuelle Ansätze für die zweiphasige Wellenform entwickelt haben. Jeder Hersteller empfiehlt deshalb die Energiedosis, die für seinen Ansatz optimal ist. Obwohl die Energie (Joule) als Angabe für die Schockstärke bei Defibrillatoren weiterhin sehr gebräuchlich ist, hat sich die Stromstärke (Ampere) als bessere Kenngröße erwiesen. Für aussagekräftige Vergleiche von Schockstärken bei Zweiphasenwellenformen ist es unumgänglich, nicht nur die Energiestufen, sondern auch die an die Patienten abgegebene Stromstärke zu berücksichtigen. Alle gegenwärtig erhältlichen HeartStart Defibrillatoren von Philips basieren auf einem proprietären Ansatz für eine zweiphasige abgeschnittene Exponentialwellenform (BTE) mit hoher Stromstärke und geringer Energiedosis. Ferner bieten die Geräte von Philips eine Impedanzkompensation in Echtzeit, mit der die Wellenform automatisch individuell angepasst und schon beim ersten Schock die für den jeweiligen Patienten geeignete Schockstärke verwendet wird. Die Verfahren von Philips wurden sorgfältig untersucht und eine beachtliche Zahl von Studien belegt die Effizienz dieser im gesamten Patientenspektrum, auch bei schwer behandelbaren Patienten. Mit Zweiphasenwellenformen können Arrhythmien effizient beseitigt werden. In Bezug auf die Energiemenge, die für eine erfolgreiche Defibrillation nötig ist, und deren negative Auswirkungen auf die Myokardfunktion nach der Wiederbelebung können jedoch bedeutende klinische Unterschiede zwischen den verschiedenen Defibrillatoren bestehen. Während hohe Stromstärken für die Defibrillation erforderlich sind, werden hohe Energiewerte mit unerwünschten Nebenwirkungen in Verbindung gebracht. Ziel ist also eine Wellenform mit hoher Stromstärke und niedriger Energie, mit der die insgesamt abgegebene Energie reduziert werden soll. Wie schnell ein Schock nach der HLW-Pause abgegeben wird, kann ebenfalls zu bedeutsamen klinischen Unterschieden führen, da dadurch der Erfolg der Schockabgabe maßgeblich beeinflusst werden kann. Nur die AEDs und der MRx Monitor/Defibrillator von Philips im AED-Betrieb sind mit der Quick-Shock-Technologie ausgestattet. Diese verkürzt die Dauer bis zur Schockabgabe nach der HLW und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass ein Schock die Zirkulation erfolgreich wiederherstellt, und damit die Überlebenschance des Patienten. 2

3 Zweiphasenwellenformen basieren auf unterschiedlichen Ansätzen Nicht alle Zweiphasenwellenformen sind gleich. Die Hersteller verwenden unterschiedliche Methoden zur Schockerzeugung. Aus diesem Grund kann die individuelle Energiedosis nicht zum Vergleichen der relativen Schockstärken herangezogen werden. Diese unterschiedlichen Methoden können mit den verschiedenen Rezepturen von Arzneimitteln verglichen werden. Obwohl verschiedene Arzneimittel einer Klasse als sicher und wirksam betrachtet werden, erfordert jedes aufgrund seiner charakteristischen Molekularstruktur eine individuelle Dosierung. Statine beispielsweise senken erwiesenermaßen das LDL-Cholesterin. 1 Dennoch sind 80 mg Lipitor (Atorvastatin Calcium) nicht zwangsläufig effizienter als 40 mg Crestor (Rosuvastatin Calcium) 3, nur weil die Dosis doppelt so hoch ist. Aufgrund der unterschiedlichen Rezepturen der Arzneimittel einer Klasse ist die Menge in Milligramm nicht unbedingt ausschlaggebend für die therapeutische Wirkung dieser und kann somit nicht für einen aussagekräftigen Vergleich verschiedener Arzneimittel herangezogen werden. Zweiphasenwellenformen haben sich bei der Behandlung von Arrhythmien generell als effizient erwiesen. Sie werden als Elektromedizin bezeichnet und ebenso wie Arzneimittel auf unterschiedlichen Rezepturen basieren, basieren Wellenformen auf unterschiedlichen Methoden. Bei Zweiphasenwellenformen hängt die Methode von den verschiedenen Gerätekomponenten, der Wellenform und der Dauer ab. Auf diesen Faktoren basiert die Stromstärke. Gemäß der American Heart Association und dem European Resuscitation Council ist die Stromstärke für die Defibrillation verantwortlich und nicht die Menge der Energie (Joule). 2,3 Aufgrund der unterschiedlichen Wellenformen ist es möglich, dass bei einem Defibrillator-Hersteller, bei dem die empfohlene Energiedosis für den ersten Schock 150 J beträgt, eine höhere Stromstärke erzeugt wird als bei einem anderen Hersteller, bei dem die empfohlenen Dosis 200 J beträgt. Standpunkte der American Heart Association und des European Resuscitation Council zur Stromstärke Da allgemein anerkannt ist, dass die Defibrillation erfolgt, wenn ausreichend Strom durch das Herz fließt, erscheint das Konzept einer stromstärkenbasierten Defibrillation vielversprechend. Die Energiemenge ist trotz ihrer Gebräuchlichkeit im Fachjargon keine physiologische Angabe für die Defibrillation...Es ist Zeit, zu stromstärkenbasierten Beschreibungen überzugehen und entsprechende Ansätze sollten unterstützt werden. American Heart Association 2 Obwohl für die Defibrillation eine Energiestufe gewählt wird, ist es eigentlich die transmyokardiale Stromstärke, die die Defibrillation vollbringt. Die Stromstärke korreliert gut mit dem Erfolg der Defibrillation und der Kardioversion... Zukünftige Entwicklungen könnten Defibrillatoren hervorbringen, deren Entladung der tatsächlichen transthorakalen Stromstärke angemessen ist. Diese Technik könnte konstantere Schockerfolge garantieren...die Gerätehersteller sind aufgefordert, den Wechsel von der energiestufenbasierten Defibrillation hin zu einer Defibrillation auf Basis der transmyokardialen Stromstärke weiter voranzutreiben. European Resuscitation Council 3 3

4 Ein fünfsekündiger Schock durch einen 1200-V-Taser, wie ihn z.b. die USamerikanische Polizei einsetzt, würde eine Person vorübergehend außer Gefecht setzen, obwohl die Person lediglich eine Energiemenge von 1/4 J absorbiert. Berühren die Kontakte einer handelsüblichen 9-V-Batterie eine leitende Oberfläche, z.b. eine menschliche Zunge, würde die betreffende Person theoretisch 360 J absorbieren. Die Schockstärke wird durch die Stromstärke und nicht durch die Energie bestimmt Beim Berühren der Kontakte einer handelsüblichen 9-V-Batterie mit der Zunge absorbiert ein Mensch 360 J. Selbstverständlich kann eine 9-V-Batterie nicht zur Wiederbelebung eines Patienten verwendet werden, da Spannung und Stromstärke nicht ausreichen. Im Gegensatz dazu absorbiert eine Person, die mit einem z.b. von der US-amerikanischen Polizei verwendeten 1200-V-Taser für eine Dauer von fünf Sekunden beschossen wird, lediglich ¼ J. Wird die Person eine Minute lang beschossen, liegt die Absorption bei 3 J. Mit ausreichend Spannung und Stromstärke kann ein Schock mit einer Energie von ¼ J also recht stark sein. Diese Beispiele sollen verdeutlichen, dass die Energiemenge (Joule) zwar weiterhin häufig als Angabe für die Schockstärke bei Defibrillatoren verwendet wird, publizierte Studien jedoch zeigen, dass die Stromstärke (Ampere) eine bessere Kenngröße ist. 4,5 Sowohl die American Heart Association als auch der European Resuscitation Council befürworten einen Wechsel zur Stromstärke als Basis für die Defibrillation. Ein effizienter Defibrillator muss eine hohe Spannung erzeugen können, um eine ausreichend hohe Stromstärke für die Dauer aufrecht zu erhalten, über die die Herzzellen physiologisch am empfänglichsten sind für eine Defibrillation (siehe Tabelle 1 mit Schlüsselbegriffen zu Wellenformen). Daher ist es für aussagekräftige Vergleiche der Schockstärken bei zweiphasigen Wellenformen unumgänglich, nicht nur die Energiestufen, sondern auch die an den Patienten abgegebenen Stromstärken zu vergleichen. Schlüsselbegriffe zu Wellenformen Kondensator: Ein Hauptbestandteil eines Defibrillators, der Elektronen speichert. Die verschiedenen Hersteller haben unterschiedliche Ansätze für Wellenformen entwickelt, die zum Erzeugen von Spannung und Strom für die Defibrillation verschiedene Kondensatorgrößen verwenden. Die Größe des Kondensators wirkt sich auf die Energiemenge (Joule) aus, die zur Erzeugung von Spannung und Strom erforderlich ist. Kleinere Kondensatoren benötigen in der Regel weniger Joule zur Erzeugung einer ausreichenden Spannung und Stromstärke für eine wirksame Defibrillation. Wohingegen größere Kondensatoren für vergleichbare Ergebnisse mehr Energie benötigen. Spannung: Die Kraft, durch die die Elektronen durch den Patienten geleitet werden. Die Spannung, die im Kondensator gespeichert ist, bestimmt die Stromstärke, die für die Defibrillation zur Verfügung steht. Je größer die Spannung, desto größer die Kraft und die Stromstärke, die für die Defibrillation abgegeben werden kann. Strom: Die Bewegung von Elektronen, gemessen in Ampere, die die Defibrillation erzeugt. Bei Zweiphasenwellenformen wird der Strom mit verschiedenen Ansätzen erzeugt, die sich nach den verschiedenen Gerätekomponenten, der Wellenform und der Dauer richten. Impedanz: Der Widerstand des Körpers gegenüber dem Stromfluss, gemessen in Ohm. Die Impedanz beim Menschen liegt normalerweise zwischen 25 und 180 Ohm. Spannungsgradient: Steht für die tatsächliche Intensität eines Defibrillationsschocks hinsichtlich des elektrischen Felds, das im Herzmuskel erzeugt wird. Für präzise Messungen der intrakardialen Spannungsgradienten muss das Herz mit Elektroden versehen werden. Dauer: Der Zeitraum, in dem der Strom durch das Herz fließt. Das Ziel ist eine optimale Behandlungsdauer, mit der die Wahrscheinlichkeit einer effizienten Defibrillation erhöht werden kann. Tabelle 1 4

5 Die SMART-Biphasic-Wellenform von Philips Als Philips mit der Entwicklung der ersten zweiphasigen Wellenform für externe Defibrillatoren begann, entschieden sich die Ingenieure für einen kleineren Kondensator mit 100 Mikrofarad (μf), der mit weniger Joule die nötige Spannung und Stromstärke für eine effiziente Defibrillation erzeugen konnte. Philips patentierte die Verwendung eines kleineren Kondensators für externe Defibrillatoren, woraufhin sich andere Hersteller für größere Kondensatoren (200 μf) entscheiden mussten. Größere Kondensatoren verwenden in der Regel mehr Joule, um höhere Spannungen und Stromstärken (größere Schockstärken) zu erzeugen, als die Geräte von Philips. Unter Anwendung von Standardprotokollen bedeutet dies, dass Geräte von Philips schon beim ersten Schock größere Schockstärken erreichen als andere handelsübliche Geräte mit Zweiphasenwellenformen, bei denen die Energiestufen erst ansteigen müssen, um ähnliche Stärken zu erzielen. Wenn die Energie zunächst ansteigen muss, wird möglicherweise während eines Herzstillstands wertvolle Zeit verschwendet und es werden unnötige Schocks abgegeben. Die im Kondensator gespeicherte Spannung bestimmt die Stromstärke, die an den Patienten abgegeben wird. Die Stromstärke ist wiederum für die Defibrillation des Herzens verantwortlich und gilt daher als präziseres Maß für die Schockstärke. Abbildung 1 zeigt, dass die Wellenform von Philips (mit einem 100-μF-Kondensator) mit der empfohlenen Energie für den ersten Schock eine deutlich höhere Spannung erzeugt als andere handelsübliche Zweiphasenwellenformen (mit einem 200-μF-Kondensator) mit der jeweils empfohlenen Energie für den ersten Schock erzeugen. 6 Die Wellenform von Philips benötigt weniger Joule, um eine höhere Spannung zu erreichen. Eine höhere Spannung führt zu einer höheren Stromstärke beim Patienten. Unter Beachtung des ohmschen Gesetzes zeigt Abbildung 2, wie mit dem Ansatz von Philips bei der empfohlenen Energie für den ersten Schock mit weniger Energie höhere Stromstärken erzeugt werden können als mit anderen handelsüblichen Zweiphasenwellenformen (mit einem 200-μF-Kondensator). 7 Andere Zweiphasenwellenformen benötigen mehr Energie, um eine Stromstärke zu erzielen, die mit der Wellenform von Philips vergleichbar ist. Bei einer Studie an Schweinen (Niemann et al. 8* ) wurde untersucht, ob die Energie oder der Spitzenstrom, gemessen an der Körperoberfläche, eine bessere Kenngröße für die tatsächliche Stärke des elektrischen Feldes ist, dem das Herz ausgesetzt ist. An den Schweineherzen wurden Elektroden angebracht, um die Spannungsgradienten im Herzen zu messen, die durch die verschiedenen Defibrillatormodelle erzeugt wurden. Abbildung 3 zeigt, dass das Gerät von Philips mit der empfohlenen Energie für den ersten Schock im Vergleich zu anderen Herstellern die höchsten Spitzenströme und Spannungsgradienten und somit eine bessere Defibrillationswirkung direkt im Herzen erzielt. Daraus wurde die Schlussfolgerung gezogen, dass zwischen der Energiemenge und der tatsächlichen Schockintensität nur eine geringe Korrelation besteht. Aus diesem Grund ist die Energie ein ungenaues Maß für die relative Schockstärke bei den verschiedenen externen Defibrillatoren. Weiterhin wurde festgestellt, dass der Spitzenstrom ein besseres Maß für die Schockstärke darstellt. Die SMART-Biphasic-Wellenform von Philips sorgt für die Spannung, die für eine hohe Stromstärke nötig ist, und erzeugt mit weniger Joule hohe Spannungsgradienten im Herzen. Spannungspegel bei empfohlener Energie für den ersten Schock 150 J 1683 V 200 J 1479 V Spannung Philips (100-µF-Kondensator) Andere Zweiphasenwellenform (200-µF-Kondensator) Abbildung 1 Stromstärke bei empfohlener Energie für den ersten Schock 150 J 21 A 200 J 18,5 A Stromstärke (A) Philips (100-µF-Kondensator) Andere Zweiphasenwellenform (200-µF-Kondensator) Abbildung 2 V/cm Abbildung 3 Messungen der Schockstärke: Erster Schock (simulierte Patientenimpedanz von 75 Ohm) Philips 150 J Physio 200 J Zoll 120 J Maximale Feldstärke (V/cm) Die Messwerte basieren auf einer ohmschen Last von 80 Ohm. Bei einer durchschnittlichen Patientenimpedanz von 80 Ohm. Spitzenstrom (A) Stromstärke (A) 5

6 Evidenzbasierte Behandlung mit konsistent hoher Wirksamkeit Philips entwickelte die erste Zweiphasenwellenform für einen externen Defibrillator. Seither wurde diese Behandlungsmethode ausführlich untersucht und Experten haben eine Vielzahl von Artikeln zu dieser publiziert. Dabei wurde die Effizienz der Wellenform sowohl an Tieren 9 12 als auch an Menschen untersucht, darunter auch lang anhaltendes Kammerflimmern, das für Notfallteams in Krankenhäusern und Ersthelfer außerhalb von Krankenhäusern eine Herausforderung darstellt Diese Daten bestätigen eine konsistent hohe Wirksamkeit, ungeachtet folgender Faktoren: Körpergewicht, Alter, Impedanz, erneutes Kammerflimmern oder Ursache des Herzstillstands, einschließlich Myokardinfarkt. Die zweiphasige Behandlungsmethode von Philips erhielt aufgrund ihrer ausreichenden Evidenz als erste eine Klasse-IIa- Empfehlung von der American Heart Association: Standard of care, Intervention of choice. 27 Im Gegensatz dazu gibt es für einige derzeit auf dem Markt erhältliche zweiphasige Behandlungsmethoden keine oder nur wenige publizierte außerklinische Daten. Liegen keine publizierten, durch Experten geprüfte Studien an Menschen vor, in denen die Leistungsfähigkeit der verschiedenen Zweiphasenwellenformen bei der Behandlung von Kammerflimmern direkt verglichen wird, empfiehlt die American Heart Association (AHA): The safety and efficacy data related to specific biphasic waveforms must be evaluated on an individual basis. 27 (Die Daten zu Sicherheit und Effizienz einer bestimmten Zweiphasenwellenform müssen auf individueller Basis ausgewertet werden.) Dementsprechend werden Kliniker davor gewarnt, Schlussfolgerungen über die Leistungsfähigkeit der Zweiphasenwellenform eines Herstellers zu verallgemeinern und auf die Effizienz der Therapie eines anderen Herstellers zu übertragen. Ohne direkte Vergleichsdaten wurden zwei von Experten geprüfte, publizierte klinische Studien mit unterschiedlichen Zweiphasenwellenformen durchgeführt. Die Studien bezogen sich auf Patienten mit lang anhaltendem Kammerflimmern außerhalb des Krankenhauses. Umfang, Aufbau und Zweck der beiden Studien waren vergleichbar. 25,28* Die Bedingungen für die Reanimation waren im Hinblick auf das durchschnittliche Patientengewicht, die Dauer bis zur Schockabgabe, den Prozentsatz bezeugter Herzstillstände und den Prozentsatz der Reanimationen durch Anwesende bei beiden Studien vergleichbar. Bei der ersten Studie (Schneider et al.), in der die Zweiphasenmethode von Philips verwendet wurde (150 J, Protokoll mit konstanter Energie), lag die Erfolgsquote des ersten Schocks bei 96%. Bei 76% der Patienten kam es zu einer Wiederaufnahme der spontanen Kreislauftätigkeit. Bei 94% der Überlebenden waren die neurologischen Funktionen gut bis mittelmäßig. 28% der Patienten überlebten bis zur Entlassung. Bei der zweiten Studie (van Alem et al.), in der die zweiphasige Behandlungsmethode mit hoher Energie von Physio-Control verwendet wurde ( J, Protokoll mit ansteigender Energie), war die Erfolgsquote des ersten Schocks ebenfalls hoch und lag bei 98%. Bei 61% der Patienten kam es zu einer Wiederaufnahme der spontanen Kreislauftätigkeit und 14% überlebten bis zur Entlassung. (Abbildung 4) Zwei außerklinische Defibrillationsstudien 100% 80% 60% 40% 20% 0% Abbildung 4 Defibrillierte Patienten (%) (Physio-Control nicht erfasst) Wirksamkeit des ersten Schocks Philips-Behandlung 150 J Wiederaufnahme der spontanen Kreislauftätigkeit Überleben bis Entlassung Physio-Control-Behandlung J Bei einer anderen Studie (Stiell et al. 29* ), in der die zweiphasige Behandlungsmethode mit hoher Energie von Physio-Control verwendet wurde ( J, Protokoll mit ansteigender Energie), lag die Erfolgsquote des ersten Schocks bei 89%. Bei 49% der Patienten kam es zu einer Wiederaufnahme der spontanen Kreislauftätigkeit und 82% der Überlebenden zeigten gute bis mittelmäßige neurologische Funktionen. Hier überlebten 16% der Patienten bis zur Entlassung. Diese Studie untersuchte außerdem auch einen Ansatz mit niedriger Energie (150 J, Protokoll mit konstanter Energie) und niedriger Stromstärke. Dieser war jedoch nicht vergleichbar mit der 150-J-Wellenform mit hoher Stromstärke von Philips. Stattdessen verglich die Studie das Standardprotokoll mit hoher Energie und hoher Stromstärke (Erwachsene) eines Herstellers mit dem nicht standardmäßigen Protokoll mit niedriger Energie und niedriger Stromstärke (Erwachsene) desselben Herstellers. 6

7 Ein bewährter Ansatz für alle Patientengruppen Der Ansatz von Philips hat sich bei allen Patientengruppen, einschließlich schwer behandelbarer Patienten, als wirksam erwiesen ,30,31 Die Ergebnisse einiger dieser publizierten, durch Experten geprüften Studien sind in Tabelle 2 zusammengefasst. Schwer behandelbare Patientengruppe Übergewichtige und adipöse Patienten (BMI > 25) Patienten mit hoher oder niedriger Impedanz Patienten mit erneutem Kammerflimmern Patienten mit Myokardinfarkt Patienten mit Vorhofflimmern Tabelle 2 Quelle Zusammenfassung der Studie White RD, et al. Critical Care Medicine. Die Erfolgsquote des ersten Schocks und der Folgeschocks, die * 23 Reanimation und das Überleben standen in keinem Zusammenhang mit dem Körpergewicht des Patienten. Das Protokoll mit konstanter Energie von Philips (150 J) erscheint effizient und geeignet. White RD, et al. Resuscitation * 24 Mit dem 150-J-Protokoll mit konstanter Energie von Philips wurde eine hohe Effizienz erreicht. Die Impedanz wirkte sich nicht auf die Defibrillation, die Wiederaufnahme der spontanen Kreislauftätigkeit oder das Überleben bis zur Entlassung aus. Hess EP, et al. Resuscitation * 26 Unter Anwendung eines 150-J-Protokolls mit konstanter Energie von Philips wurden hinsichtlich der Erfolgsquote der Schocks zwischen den ersten und den erneuten Kammerflimmerepisoden keine signifikanten Unterschiede beobachtet. Erneutes Kammerflimmern tritt häufig auf und wirkt sich nicht negativ auf die Schockerfolgsquote, die Wiederaufnahme der spontanen Kreislauftätigkeit oder das Überleben aus. Schneider T, et al. Mehr als die Hälfte der Patienten in dieser Studie erlitten einen akuten Circulation * 25 Myokardinfarkt. Das Kammerflimmern konnte jedoch bei allen Patienten unter Anwendung eines 150-J-Protokolls mit konstanter Energie von Philips beendet werden, wobei die Erfolgsquote des ersten Schocks bei 96% lag. Santomauro M, et al. Italian Heart Journal. Nur bei der Zweiphasenwellenform von Philips wurde bei Patienten mit * 30 Vorhofflimmern eine Erfolgsquote der Kardioversion von 100% festgestellt im Vergleich zu Behandlungen mit einer Einphasenwellenform oder der Zoll Rectilinear Biphasic Wellenform. Die Zweiphasenwellenform von Philips erforderte insgesamt weniger Energie (statistisch signifikant) und weniger Schocks pro Patient (nicht signifikant). Die Zweiphasenwellenform von Philips scheint mit niedrigeren Energiestufen eine höhere Erfolgsquote zu erzielen. Die Echtzeit-Impedanzkompensation von Philips sorgt für eine Stromstärke (A) Ohm, 150 J 75 Ohm, 150 J 125 Ohm, 150 J optimierte Behandlung Ein wichtiger Faktor für die Wirksamkeit der Zweiphasenmethode von Philips bei allen Patientengruppen ist die Impedanzkompensation in Echtzeit, die für eine Optimierung der Schocks sorgt. Die Defibrillatoren von Philips messen automatisch die Impedanz des Patienten und passen die Wellenform in Echtzeit entsprechend an. Das heißt, dass jeder Patient, auch schwer zu behandelnde Patienten, schon beim ersten Schock eine individuell angepasste Behandlung erhält, wodurch die Erfolgschancen erhöht werden. Abbildung zeigt, wie die Wellenform von Philips den verschiedenen Impedanzwerten angepasst wird. 32 Zeit (ms) Abbildung 5 7

8 Bedeutungsvolle klinische Unterschiede zwischen Zweiphasenwellenformen Dysfunktion aufgrund hoher Energie Bei einem plötzlichen Herzstillstand hat das möglichst schnelle Beenden des Kammerflimmerns oberste Priorität. Während des Auswahlprozesses für einen Defibrillator besteht jedoch die Möglichkeit, die Nebenwirkungen einer bestimmten Wellenform näher zu betrachten, insbesondere in Situationen, die mehrere Schocks erfordern. Tierstudien legen nahe, dass Elektroschocks je nach klinischen Umständen, Energiedosis, Schockzahl und zugrunde liegender Herzfunktion negative inotrope Auswirkungen auf die Herzfunktion haben können. 10,32,33 Zu viele Schocks können in der kritischen Phase direkt nach dem Herz-Kreislauf-Stillstand eine vorübergehende Herzläsion verursachen, wie beispielsweise verminderte Kontraktionsfähigkeit und reduziertes Herzzeitvolumen. 10,33,34 Obwohl diese Läsionen nicht permanent sind, zeigen klinische Daten, dass ein solches Stunning während eines Notfalls bedeutende Auswirkungen haben kann, da nachfolgende Eingriffe auf der Notfall- oder Intensivstation erschwert werden und der Behandlungsausgang möglicherweise beeinflusst wird. 10,33,35 Wiederbelebung und dem baldigen Tod nach einer anfänglich erfolgreichen Wiederbelebung festgestellt. 33 Tang et al. 33* verglichen die Auswirkungen von mehreren Defibrillations-Wellenformen mit unterschiedlichen Energiestufen auf die Myokardfunktion nach der Wiederbelebung. Dazu wurden Tiermodelle verwendet, mit denen die Auswirkungen der Defibrillationsschocks isoliert untersucht werden konnten. Die Studie zeigte, dass im Fall von Schweinen bei lang anhaltendem Kammerflimmern Wellenformen mit hoher Stromstärke und niedriger Energie bei der Defibrillation ebenso wirksam waren wie Wellenformen mit hoher Stromstärke und hoher Energie. Die Wellenform mit hoher Energie konnte jedoch mit schwerwiegenderen Herzdysfunktionen in Zusammenhang gebracht werden. Tabelle 3 zeigt, dass die Wellenform mit hoher Energie (200-μF-Kondensator mit 360 J) bis zu neun Mal mehr Gesamtenergie erfordert als die Wellenform mit niedriger Energie (100-μF-Kondensator mit 150 J), um ein vergleichbares Resultat zu erzielen. Defibrillator-Wellenformen mit hoher Energie (sowohl ein- als auch zweiphasige) werden mit erhöhter Herzdysfunktion nach der Schockabgabe in Verbindung gebracht. Experimentelle 33,34 und klinische 35 Studien legen nahe, dass bei einer typischen außerklinischen Wiederbelebung mit mehreren Schocks die abgegebene Gesamtenergie ein negativer Faktor für die Myokardfunktion ist. Bei einer Tierstudie wurde eine Korrelation zwischen Myokard-Dysfunktionen nach der Gruppe Kapazität 100 µf 100 µf 200 µf 200 µf Energie 150 J 200 J 200 J 360 J Mittlerer Spitzenstrom 34 A 40 A 24 A 37 A Überlebensrate (bis 72 Stunden) 100% 100% 40% 100% Mittlere Anzahl Schocks bis Wiederbelebung Mittlere HLW-Dauer (Sekunden) Mittlere benötigte Gesamtenergie 155 J 563 J 994 J 1440 J Mittlere Ejektionsfraktion nach 95% 75% 62% 53% 30 Minuten (% der Referenzlinie) ** Tabelle 3 33 ** Ein repräsentatives Maß für die Dysfunktion. Ein niedrigerer Wert im Vergleich zur Referenzlinie bedeutet eine schwerwiegendere Dysfunktion. Tabelle 3 zeigt außerdem den negativen Einfluss der abgegebenen Gesamtenergie auf die Ejektionsfraktion, die als repräsentativer Wert für eine Dysfunktion betrachtet wird. Umgekehrt war der hohe Spitzenstrom der einzige positive Faktor für eine erhöhte Überlebensrate, wodurch die wichtige Stellung der Stromstärke bei der Defibrillation unterstrichen wird. Tang et al. 33 kamen zu dem Schluss, dass eine maximale Überlebensrate bei minimaler Dysfunktion möglicherweise mit einer Wellenform erzielt werden kann, bei der ein hoher Spitzenstrom verwendet und gleichzeitig die abgegebene Gesamtenergie minimiert wird. Die einzigartige Zweiphasenwellenform von Philips ist in der Lage, einen hohen Spitzenstrom bei niedriger Energiestufe zu erzeugen. Diese Art Schock mit niedriger Energie hat erwiesenermaßen weniger negative inotrope Auswirkungen als Schocks mit höherer Energie. Dieser klinische Unterschied kann für Patienten mit länger anhaltendem Herzstillstand, die üblicherweise mehrere Schocks benötigen, im und außerhalb des Krankenhauses von Bedeutung sein. Er kann in der Notaufnahme und auf der Intensivstation zu besseren Erfolgen bei Eingriffen nach der Wiederbelebung beitragen. 8

9 Dauer bis Schockabgabe nach HLW und Schockerfolg 100% Schockerfolg 80% 60% 40% 20% 0% <10 s s s >30 s Pause vor Schock (Sekunden) Abbildung 6 41 Die Zweiphasenwellenform von Philips bietet bereits ab dem ersten Schock eine wirksame Behandlung und sorgt für maximale Effizienz bei minimaler abgegebener Gesamtenergie. Im Gegensatz dazu beginnen Defibrillatoren, die Ansätze mit höherer Energie verwenden, in der Regel mit schwächeren Schocks (niedrigere Stromstärke bei niedrigerer Energie) und erhöhen die Energie bei Fehlschlägen. Auf diese Weise soll wahrscheinlich ein Kompromiss zwischen Schockstärke und potenzieller Dysfunktion nach der Schockabgabe geschaffen werden. Unter Anwendung des durch die Richtlinien 2005 empfohlenen Protokolls 2 kann es bis zu 6 Minuten dauern (einschließlich HLW-Intervalle), bis auf diese Weise die maximale Schockstärke einer Zweiphasenwellenform mit hoher Energie erreicht wird. Bei den Geräten von Philips muss dieser Kompromiss nicht eingegangen werden. Die Dauer bis zur Schockabgabe nach der HLW-Pause wirkt sich auf den Behandlungserfolg aus Studien an Tieren und klinische Studien zeigen, dass in Situationen mit länger andauerndem Herzstillstand (mehr als 4 Minuten) durch eine Herz-Lungen-Wiederbelebung kurz vor der Defibrillation bei mehr Patienten der normale Herzrhythmus wiederhergestellt werden kann. 36,37 Die positiven Auswirkungen einer Herz-Lungen-Wiederbelebung halten jedoch nur einige Sekunden an, deshalb ist die Dauer bis zur Schockabgabe nach der HLW entscheidend. 38,39 Die Zeit, die ein Defibrillator benötigt, um nach der HLW-Pause einen Schock abzugeben, ist also ein weiterer wichtiger Behandlungsfaktor. Ein Ansatz, der eine kürzere Dauer bis zur Schockabgabe nach der HLW ermöglicht, kann den Erfolg einer Behandlung möglicherweise wesentlich beeinflussen. 40 In einer klinischen Studie zur Beurteilung der Auswirkungen von HLW-Pausen vor der Schockabgabe auf die Wirksamkeit des Schocks wurde Folgendes beobachtet:...eine fünfsekündige Verkürzung der Pause vor der Schockabgabe stand mit einer 86-prozentigen Erhöhung der Erfolgschancen des Schocks in Zusammenhang (p=0,02). Die Studie kam zu folgendem Schluss:...Es sollte der Einsatz von AEDs neuerer Generationen mit kürzeren Analysezeiten (<10 Sekunden) in Betracht gezogen werden. 41* (Abbildung 6) Bei den HeartStart AEDs und dem MRx Monitor/Defibrillator von Philips im AED-Betrieb erfolgt die Schockabgabe dank der Quick-Shock-Technologie (in der Regel) bereits 8-10 Sekunden nach der HLW-Pause. Diese einzigartige Funktion verkürzt die Dauer bis zur Schockabgabe nach der HLW-Pause und erhöht dadurch die Wahrscheinlichkeit, dass ein Schock die Kreislauftätigkeit erfolgreich wiederherstellt. Somit verbessert sie die Überlebenschance. 9

10 Zusammenfassung Zweiphasenwellenformen sind mittlerweile Behandlungsstandard bei der externen Defibrillation. Die Hersteller haben jedoch unterschiedliche Ansätze entwickelt und empfehlen je nach Wellenform eine individuelle Energiedosis (Joule). Obwohl die Energie als Angabe für die Schockstärke weiterhin im Zusammenhang mit Defibrillatoren gebräuchlich ist, hat sich die Stromstärke als bessere Kenngröße erwiesen. Für aussagekräftige Vergleiche von Schockstärken bei Zweiphasenwellenformen ist es unumgänglich, nicht nur die Energiestufen, sondern auch die an die Patienten abgegebene Stromstärke zu berücksichtigen. Der einzigartige Wellenform-Ansatz von Philips sorgt für eine hohe Spannung und Stromstärke, wodurch hohe Spannungsgradienten bei weniger Joule erzeugt werden. Andere Defibrillatorhersteller verwenden meistens größere Kondensatoren für ihre Ansätze, bei denen im Vergleich zu den Geräten von Philips deutlich mehr Energie abgegeben wird, um die gleiche Spannung und Stromstärke und somit auch eine vergleichbare Schockstärke zu erreichen. Die evidenzbasierte Behandlungsmethode von Philips wurde ausgiebig untersucht und wird durch ausreichende publizierte und durch Experten geprüfte Daten unterstützt. Die klinische Anwendung hat gezeigt, dass diese Methode bei Patienten mit länger anhaltendem Herzstillstand eine hohe Effizienz beim ersten Schock bietet. Außerdem hat sie sich bei allen Patientengruppen, einschließlich schwer behandelbarer Patienten, als wirksam erwiesen. Im Gegensatz dazu gibt es für einige derzeit auf dem Markt erhältliche zweiphasige Behandlungsmethoden keine oder nur wenige publizierte außerklinische Daten. Der Erfolg der Philips Geräte bei unterschiedlichen Patientengruppen ist unter anderem auch auf die Impedanzkompensation in Echtzeit zurückzuführen. Diese gleicht jeden Schock automatisch an und ermöglicht so schon beim ersten Schock eine individuell angepasste Behandlung für jeden Patienten. 10 Die wesentlichen Merkmale eines Wellenform-Ansatzes können zu bedeutenden klinischen Unterschieden bei den verschiedenen Wellenformen führen. Die abgegebene Gesamtenergie ist ein negativer Faktor für die Myokardfunktion und die Überlebenschance. Aus diesem Grund hat Philips die abgegebene Gesamtenergie reduziert und sorgt dadurch für ein geringeres Risiko von Myokarddysfunktionen nach der Schockabgabe. So liefern die Geräte von Philips von Anfang an den stärksten Schock, ohne dass aufgrund möglicher Dysfunktionen Kompromisse eingegangen werden müssen. Ferner zeigen klinische Daten, dass die Chancen einer erfolgreichen Behandlung bei kürzeren Zeitabständen zwischen der HLW-Pause und der Schockabgabe größer sind. Nur die HeartStart AEDs und der MRx Monitor/Defibrillator von Philips im AED-Betrieb sind mit der Quick-Shock-Technologie ausgestattet. Diese verkürzt die Dauer bis zur Schockabgabe nach der HLW-Pause und erhöht die Wahrscheinlichkeit, dass ein Schock die Kreislauftätigkeit erfolgreich wiederherstellt, und damit die Überlebenschance.

11 1 Physicians Desk Reference nd Edition. 2 American Heart Association Guidelines 2005 for Cardiopulmonary Resuscitation and Emergency Cardiovascular Care. Circulation. 2005; European Resuscitation Council Guidelines Resuscitation. 2005; Vol 67, Supplement 1. 4 Dorian P, Wang MJ. Defibrillation and impedance are determinants of defibrillation energy requirements. Pacing and Clinical Electrophysiology. 1988; Kerber RE, Martins JB, Kienzle MG, et al. Energy, current, and success in defibrillation and cardioversion: clinical studies using an automated impedance-based method of energy adjustment. Circulation. 1988;77(5): Die Messungen erfolgten durch Entladung eines standardmäßigen Philips HeartStart MRx ACLS-Monitors/Defibrillators und eines Physio-Control LIFEPAK 20 Defibrillators/Monitors mit Pads über eine ohmsche Last von 80 Ohm. Die Messung der Spitzenspannung erfolgte mittels Tektronix P5210 HV Differential Probe und Agilent MSO8104A Oszilloskop direkt über die ohmsche Last. Die angegebenen Spannungswerte sind Durchschnittswerte von 5 Proben. 7 Die Stromstärke wurde mit den über die Kapazität ermittelten Spannungspegeln und unter Anwendung des ohmschen Gesetzes V = IR errechnet; V = Spannung, I = Stromstärke, R = Widerstand (Patientenimpedanz). Für R wurde eine durchschnittliche Patientenimpedanz von 80 Ohm eingesetzt. 8 Niemann JT, Walker RG, Rosborough JP. Intracardiac voltage gradients during transthoracic defibrillation: Implications for post-shock myocardial injury. Academic Emergency Medicine. 2005;12(2). 9 Gliner BE, Lyster TE, Dillion SM, et al. Transthoracic defibrillation of swine with monophasic and biphasic waveforms. Circulation 1995;92: Tang W, Weil MH, Sun S, et al. The effects of biphasic and conventional monophasic defibrillation on post resuscitation myocardial function. Journal American College Cardiology. 1999;34(3): Tang W, Weil MH, Sun S, et al. A comparison of biphasic and monophasic waveform defibrillation after prolonged ventricular fibrillation. Chest. 2001;120: Tang W, Weil MH, Jorgenson DB, et al. Fixed energy biphasic waveform defibrillation in a pediatric model of cardiac arrest and resuscitation. Critical Care Medicine. 2002;30(12): Page RL, Joglar JA, Kowal RC, et al. Use of automated external defibrillators by a U.S. airline. New England Journal of Medicine. 2000;343: Capucci A, Aschieri D, Piepoli MF, et al. Tripling survival from sudden cardiac arrest via early defibrillation without traditional education in cardiopulmonary resuscitation. Circulation. 2002;106: White RD, Atkinson EJ. Patient outcomes following defibrillation with a low energy biphasic truncated exponential waveform in out-of-hospital cardiac arrest. Resuscitation. 2001;49: Gliner BE, Jorgenson DB, Poole JE, et al. Treatment of out-of-hospital cardiac arrest with a low-energy impedance-compensating biphasic waveform automatic external defibrillation. Biomedical Instrumentation & Technology. 1998;32: White RD, Russell JK. Refibrillation, resuscitation and survival in out-ofhospital sudden cardiac arrest victims treated with biphasic automated external defibrillators. Resuscitation. 2002; 55(1): Gliner BE, White RD. Electrocardiographic evaluation of defibrillation shocks delivered to out-of-hospital sudden cardiac arrest patients. Resuscitation. 1999;41(2): Poole JE, White RD, Kanz KG. et al. Low-energy impedance-compensating biphasic waveforms terminate ventricular fibrillation at high rates in victims of out-of-hospital cardiac arrest. Journal of Cardiovascular Electrophysiology. 1997;8: Caffrey SL, Willoughby PJ, Pepe PF, et al. Public use of automated external defibrillators. New England Journal of Medicine. 2002;347: Gurnett CA, Atkins DL. Successful use of a biphasic waveform automated external defibrillator in a high-risk child. American Journal of Cardiology. 2000;86: Martens PR, Russell JK, Wolcke B, et al. Optimal response to cardiac arrest study: defibrillation waveform effects. Resuscitation. 2001;49: White RD, Blackwell TH, Russell JK, Jorgenson DB. Body weight does not affect defibrillation, resuscitation or survival in patients with out-ofhospital biphasic waveform defibrillator. Critical Care Medicine. 2004; 32(9) Supplement: S387-S White RD, Blackwell TH, Russell JK, Snyder DE, Jorgenson DB. Transthoracic impedance does not affect defibrillation, resuscitation or survival in patients with out-of-hospital cardiac arrest treated with a non-escalating biphasic waveform defibrillator. Resuscitation Jan; 64(1): Schneider T, Martens PR, Paschen H, et al. Multicenter, randomized, controlled trial of 150-J biphasic shocks compared with 200- to 360-J monophasic shocks in the resuscitation of out-of-hospital cardiac arrest victims. Circulation. 2000;102: Hess EP, Russell JK, Liu PY, et al. A high peak current 150-J fixed-energy defibrillation protocol treats recurrent ventricular fibrillation (VF) as effectively as initial VF. Resuscitation Oct;79(1): Cummins RO, et al. Guidelines 2000 for cardiopulmonary resuscitation and emergency cardiovascular care. Supplement to Circulation. 2000;102:I-60 - I van Alem AP, Chapman FW, Lank P, et al. A prospective, randomized and blinded comparison of first shock success of monophasic and biphasic waveforms in out-of-hospital cardiac arrest. Resuscitation. 2003;58: Stiell IG, Walker RG, Nesbitt LP, et al. BIPHASIC Trial: a randomized comparison of fixed lower versus escalating higher energy levels for defibrillation in out-of-hospital cardiac arrest. Circulation Mar 27; 115(12): Santomauro M, Borrelli A, Ottaviano L, et al. Transthoracic cardioversion in patients with atrial fibrillation: comparison of three different waveforms. Italian Heart Journal. Suppl Jan; 5(1 Suppl): Page RL, Kerber RE, Russell JK, et al. Biphasic versus monophasic shock waveform for conversion of atrial fibrillation. The results of an international randomized, double-blind multicenter trial. Journal American College of Cardiology. 2002;39: Wellenformen basieren auf dem Timing eines Philips HeartStart MRx Monitors/Defibrillators (M3535A). 33 Tang W, Weil MH, Sun S, et al. The effects of biphasic waveform design on post-resuscitation myocardial function. Journal American College of Cardiology. 2004;43: Xie J, Weil MH, Sun S, et al. High-energy defibrillation increases the severity of post resuscitation myocardial function. Circulation. 1997;96: Weaver WD, Cobb LA, Copass MK, et al. Ventricular defibrillation-a comparative trial using 175J and 320J shocks. New England Journal of Medicine. 1982;307: Cobb LA, Fahrenbruch CE, Walsh TR, et al. Influence of cardiopulmonary resuscitation prior to defibrillation in patients with out-of-hospital ventricular fibrillation. JAMA. 1999; 281(13): Wik L, Hansen TB, Fylling F, et al. Delaying defibrillation to give basic cardiopulmonary resuscitation to patients with out-of-hospital ventricular fibrillation. JAMA. 2003; 289(11): Yu T, Weil MH, Tang W, et al. Adverse outcomes of interrupted precordial compression during automated defibrillation. Circulation. 2002; 106: Eftestol T, Sunde K, Steen PA. Effects of interrupting precordial compressions on the calculated probability of defibrillation success during out-of-hospital cardiac arrest. Circulation. 2002;105: Snyder D, Morgan C. Wide variation in cardiopulmonary resuscitation interruption intervals among commercially available automated external defibrillators may affect survival despite high defibrillation efficacy. Critical Care Medicine. 2004;32(9 Suppl):S Edelson D, Abella B, Kramer-Johansen J, et al. Effects of compression depth and pre-shock pauses predict defibrillation failure during cardiac arrest. Resuscitation. 2006;71(2): * Eine Zusammenfassung dieses Artikels erhalten Sie auf Anfrage von Ihrem Philips-Vertriebsteam. Lipitor is a registered trademark of Parke-Davis, A Division of Warner- Lambert Company LLC, A Pfizer Company. Crestor is a registered trademark of AstraZeneca Pharmaceuticals LP. Physio-Control is a registered trademark of Physio-Control, Inc., a Division of Medtronic. ZOLL is a registered trademark of ZOLL Medical Corporation. 11

12 Philips Healthcare ist ein Bereich der Royal Philips Electronics So erreichen Sie uns: Asien Europa, Mittlerer/Naher Osten und Afrika Lateinamerika Nordamerika (gebührenfrei, nur USA) Philips GmbH Unternehmensbereich Healthcare Lübeckertordamm Hamburg Telefon Fax E Mail: Internet: Schweiz Philips AG Healthcare Allmendstraße Zürich Telefon E Mail: Internet: Österreich Philips Austria GmbH Healthcare Triester Straße Wien Telefon E Mail: Internet: Koninklijke Philips Electronics N.V. Alle Rechte vorbehalten. Philips Healthcare behält sich das Recht vor, ein Produkt zu verändern und dessen Herstellung jederzeit und ohne Ankündigung einzustellen. Gedruckt in den Niederlanden * APR 2011

Leben retten schneller, einfacher und effizienter. Philips HeartStart FR3 Defibrillator für den professionellen Einsatz

Leben retten schneller, einfacher und effizienter. Philips HeartStart FR3 Defibrillator für den professionellen Einsatz Leben retten schneller, einfacher und effizienter Philips HeartStart FR3 Defibrillator für den professionellen Einsatz Leben retten schneller, Ein Notfalleinsatz bei einem plötzlichen Herzstillstand stellt

Mehr

Leben retten schneller, einfacher und effi zienter. Philips HeartStart FR3 Defi brillator für den professionellen Einsatz

Leben retten schneller, einfacher und effi zienter. Philips HeartStart FR3 Defi brillator für den professionellen Einsatz Leben retten schneller, einfacher und effi zienter Philips HeartStart FR3 Defi brillator für den professionellen Einsatz Leben retten schneller, Ein Notfalleinsatz bei einem plötzlichen Herzstillstand

Mehr

Defibrillation mit dem biphasischen Rechteckimpuls: Die Fakten

Defibrillation mit dem biphasischen Rechteckimpuls: Die Fakten Defibrillation mit dem biphasischen Rechteckimpuls: Die Fakten Strom, nicht Energie, defibrilliert das Herz. ZOLL behandelt Patienten mit hoher Impedanz mit der höchsten Stromstärke. Nur ZOLL hat klinische

Mehr

Der erste und einzige AED für die gesamte Reanimation

Der erste und einzige AED für die gesamte Reanimation Der erste und einzige AED für die gesamte Reanimation Was nutzt ein AED, der nur die Hälfte der Zeit arbeitet? Tritt ein Plötzlicher Herzstillstand auf, so benötigt nur die Hälfte der Betroffenen einen

Mehr

Jeder kann Leben retten

Jeder kann Leben retten Jeder kann Leben retten Philips HeartStart OnSite Defibrillator Produktinformation Aktualisiert für Richtlinien 2005 Der plötzliche jeden treffen, In Deutschland liegt die Überlebensrate bei einem plötzlichen

Mehr

Jeder kann Leben retten

Jeder kann Leben retten Jeder kann Leben retten Philips HeartStart Erste-Hilfe-Defibrillator Produktinformation Der plötzliche Herzstillstand überall und 2 kann jeden treffen, jederzeit. In Deutschland liegt die Überlebensrate

Mehr

Darauf verlassen sich die meisten ausgebildeten Ersthelfer. Philips HeartStart FR2+ Defibrillator Produktinformation

Darauf verlassen sich die meisten ausgebildeten Ersthelfer. Philips HeartStart FR2+ Defibrillator Produktinformation Darauf verlassen sich die meisten ausgebildeten Ersthelfer Philips HeartStart FR2+ Defibrillator Produktinformation Aktualisiert für Richtlinien 2005 Ein Gerät für Profis und Laienersthelfer Der HeartStart

Mehr

Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation

Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation Informationen über plötzlichen Herztod und Defibrillation Was ist ein plötzlicher Herztod? Der plötzliche Herztod ist eine der häufigsten Todesursachen in den Industrienationen. Ein plötzlicher Herztod

Mehr

Darauf verlassen sich die meisten ausgebildeten Ersthelfer. Philips HeartStart FR2+ Defibrillator Produktinformation

Darauf verlassen sich die meisten ausgebildeten Ersthelfer. Philips HeartStart FR2+ Defibrillator Produktinformation Darauf verlassen sich die meisten ausgebildeten Ersthelfer Philips HeartStart FR2+ Defibrillator Produktinformation Ein Gerät für Profis und Laienersthelfer Der HeartStart FR2+ hat sich zu einem bewährten

Mehr

Die Grundlage für eine ausgezeichnete Notfallmedizin und Erstversorgung. Defibrillator/Monitor Efficia DFM100

Die Grundlage für eine ausgezeichnete Notfallmedizin und Erstversorgung. Defibrillator/Monitor Efficia DFM100 Die Grundlage für eine ausgezeichnete Notfallmedizin und Erstversorgung Defibrillator/Monitor Efficia DFM100 Zuverlässig und benutzerfreundlich Versetzen Sie sich in folgende Situation: Ein Notruf geht

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

DEFIBRILLATOREN AM ARBEITSPLATZ JEDER KANN LEBEN IHREM UNTERNEHMEN

DEFIBRILLATOREN AM ARBEITSPLATZ JEDER KANN LEBEN IHREM UNTERNEHMEN JEDER KANN LEBEN RETTEN DEFIBRILLATOREN AM ARBEITSPLATZ JEDER KANN LEBEN RETTEN AUCH IN IHREM UNTERNEHMEN VERTRAUEN WIR BRINGEN SCHILDER AN, UM DAR- ÜBER ZU INFORMIEREN, DASS WIR MIT TRAGBAREN DEFIBRILLATOREN

Mehr

Für die Ersthelfer vor Ort. Philips HeartStart FRx Defibrillator Produktinformation

Für die Ersthelfer vor Ort. Philips HeartStart FRx Defibrillator Produktinformation Für die Ersthelfer vor Ort Philips HeartStart FRx Defibrillator Produktinformation Aktualisiert für Richtlinien 2005 Der plötzliche jeden treffen, In Europa liegt die Überlebensrate bei einem plötzlichen

Mehr

Noch eine erfreuliche Nachricht:Wir haben auch alle HeartStart AED Präsentationen auf den neuesten Stand gebracht.

Noch eine erfreuliche Nachricht:Wir haben auch alle HeartStart AED Präsentationen auf den neuesten Stand gebracht. Liebe HeartStart Anwender, Einweiser und Interessenten, in Zukunft wollen wir Ihnen mindestens 2 Mal im Jahr einen exklusiven Info-Service anbieten. Sie erhalten per E-Mail die Laerdal. Damit informieren

Mehr

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring

Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Effizientere Versorgungsprozesse und mehr Lebensqualität mit Home Monitoring Dr. Jens Günther leitender Arzt und Partner am Kardiologischen Centrum / Klinik Rotes Kreuz Frankfurt 17.10.2014 ehealth-konferenz

Mehr

SKINTACT EASIBEAT MULTIFUNKTIONELLE DEFIBRILLATIONSELEKTRODEN & DEFI-PADS

SKINTACT EASIBEAT MULTIFUNKTIONELLE DEFIBRILLATIONSELEKTRODEN & DEFI-PADS SKINTACT EASIBEAT MULTIFUNKTIONELLE DEFIBRILLATIONSELEKTRODEN & DEFI-PADS PK.DEF - V2 HUS 19.06.2015 Innovative Elektroden-Technologie Für medizinische Notfälle braucht es nicht nur das Wissen und die

Mehr

Der beste Service ist individuell. Philips RightFit passgenaue Serviceverträge für Ultraschallsysteme

Der beste Service ist individuell. Philips RightFit passgenaue Serviceverträge für Ultraschallsysteme Der beste Service ist individuell Philips RightFit passgenaue Serviceverträge für Ultraschallsysteme Wir möchten, dass Sie mit Ihrem Ultraschallsystem langfristig erfolgreich sind. Darum bieten wir mit

Mehr

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at

Willkommen. Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Willkommen Schiller Medizintechnik GmbH Kampmüllerweg 24 A-4040 Linz Tel.: 0732 / 7099 0 Fax: 0732 / 757000 Mail: sales@schiller.at Hotline: 0810 / 14 15 33 Schulung Laiendefibrillation Kursdauer: 1 Stunde

Mehr

BIPHASISCHE DEFIBRILLATIONSIMPULSE: EINFLUSS AUF DIE ÜBERLEBENSCHANCEN IN DER PRÄKLINISCHEN REANIMATION. Zusammenfassung

BIPHASISCHE DEFIBRILLATIONSIMPULSE: EINFLUSS AUF DIE ÜBERLEBENSCHANCEN IN DER PRÄKLINISCHEN REANIMATION. Zusammenfassung BIPHASISCHE DEFIBRILLATIONSIMPULSE: EINFLUSS AUF DIE ÜBERLEBENSCHANCEN IN DER PRÄKLINISCHEN REANIMATION A. CANSELL* * Dr. phil., Wissenschaftlicher und medizinischer Direktor, Generaldirektor, Schiller

Mehr

Robust und sofort einsatzbereit. Philips HeartStart FRx Defibrillator Zubehör und Verbrauchsmaterial

Robust und sofort einsatzbereit. Philips HeartStart FRx Defibrillator Zubehör und Verbrauchsmaterial Philips HeartStart FRx Defibrillator Zubehör und Verbrauchsmaterial Robust und sofort einsatzbereit Ob bei Polizeieinsätzen, auf dem Sportgelände oder am Arbeitsplatz der Philips HeartStart FRx Defibrillator

Mehr

Koronare Herzkrankheit: optimales Management

Koronare Herzkrankheit: optimales Management ZÜRICH REVIEW-KURS KLINISCHE KARDIOLOGIE 9.April 2015 Koronare Herzkrankheit: optimales Management Orale Antikoagulation und Thrombozytenaggregationshemmer: was ist zu viel? Klinik für Kardiologie Hans

Mehr

Works like you work. lebensrettung leicht gemacht

Works like you work. lebensrettung leicht gemacht LIFEPAK CR Plus DEFIBRILLATOR Works like you work. lebensrettung leicht gemacht Ihr Partner bei der Rettung eines Lebens PLÖTZLICHER HERZSTILLSTAND Tritt ohne Vorwarnung ein Die meisten Betroffenen überleben

Mehr

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg

Nicht Invasiv. Regel 1-4. D:\flash_work\Klassifizierung von MP\DOC\flow_chart_1.odg Version 2.5 Nicht Invasiv Andreas Hilburg Nicht nvasiv Regel 1-4 Start 0.0.0 Produkt invasiv? Dringt das Produkt, durch die Körperoberfläche oder über eine Körperöffnung ganz oder teilweise in den Körper ein? 1.1.0 2.0.0 Regel 2 Produkt für die

Mehr

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens

Diabetes. Zulassungserweiterung: Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Mens Zulassungserweiterung Levemir (Insulin detemir) als Add-on Therapie zu Victoza (Liraglutid) bei Menschen mit Typ 2 Diabetes Mainz (16. November 2011) Die Europäische Kommission hat die Zulassung des modernen

Mehr

Begleitmedikation bei gefäßkranken Patienten Was ist evidenzbasiert? N. Attigah Klinischer Abend 27.07.2007 Therapieerfolg -Strenge Indikation -Akkurate OP-Technik -Konsequente Nachsorge -(Best Medical

Mehr

PRODUKTBROSCHÜRE. LIFEPAK CR Plus DEFIBRILLATOR. Lebensrettung Leicht Gemacht

PRODUKTBROSCHÜRE. LIFEPAK CR Plus DEFIBRILLATOR. Lebensrettung Leicht Gemacht PRODUKTBROSCHÜRE LIFEPAK CR Plus DEFIBRILLATOR Lebensrettung Leicht Gemacht LIFEPAK CR Plus DEFIBRILLATOR Der plötzliche Herzstillstand tritt ohne Vorwarnung ein, überall und jederzeit. Jedes Jahr trifft

Mehr

ALS- Advanced Life Support

ALS- Advanced Life Support ALS- Advanced Life Support - Update der ERC-Leitlinien 2010 - Anne Osmers Klinik für Anästhesiologie und Intensivtherapie Universitätsklinikum Dresden ALS - Themen Minimale Unterbrechungen einer effektiven

Mehr

Geburtstagsfeier oder Kanarische Inseln

Geburtstagsfeier oder Kanarische Inseln Geburtstagsfeier oder Kanarische Inseln Auf die Akkus des EverGo können Sie sich bis zu 8 Stunden verlassen EverGo der tragbare Sauerstoffkonzentrator Überall, jederzeit Ganz gleich, ob Sie eine Geburtstagsfeier

Mehr

W O R K S H O P A E D

W O R K S H O P A E D W O R K S H O P A E D BAGEH-Forum, Bad Nenndorf 2006; Neue Wiederbelebungsleitlinien in der Ersten Hilfe Stellv. Bundesarzt Dr. Norbert Matthes Workshop A E D BAGEH-Forum, Bad Nenndorf 2006; Neue Wiederbelebungsleitlinien

Mehr

DEFIBRILLATIONSELEKTRODEN

DEFIBRILLATIONSELEKTRODEN DEFIBRILLATIONSELEKTRODEN AGILENT Technologie... 167 AGILENT PHILIPS MEDICAL... 168 HP / PHILIPS(Original)... 169 CORPULS (Original)... 170 CORPULS... 170 CU MEDICAL... 171 DRÄGER... 171 INNOMED... 171

Mehr

Simpel. Clever. Einsatzbereit. In jeder Situation für jeden Anwender. D E Y R

Simpel. Clever. Einsatzbereit. In jeder Situation für jeden Anwender. D E Y R Simpel. Clever. Einsatzbereit. In jeder Situation für jeden Anwender. C O D E Y R E A D Per Knopfdruck in den manuellen Modus (ALS) wechseln Die nächsten Seiten informieren, wie einfach die R Series Plus

Mehr

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007

Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 Protokoll zum Versuch Transistorschaltungen Kirstin Hübner Armin Burgmeier Gruppe 15 10. Dezember 2007 1 Transistor-Kennlinien 1.1 Eingangskennlinie Nachdem wir die Schaltung wie in Bild 13 aufgebaut hatten,

Mehr

Der beste Service ist individuell. Philips RightFit passgenaue Serviceverträge für die klinische IT

Der beste Service ist individuell. Philips RightFit passgenaue Serviceverträge für die klinische IT Der beste Service ist individuell Philips RightFit passgenaue Serviceverträge für die klinische IT Wir möchten, dass Sie mit Ihrer klinischen IT-Lösung langfristig erfolgreich sind. Darum bieten wir mit

Mehr

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion

Klinische Forschung. Klinische Forschung. Effectiveness Gap. Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin. Conclusion Versorgungsforschung und evidenzbasierte Medizin Klinische Forschung 00qm\univkli\klifo2a.cdr DFG Denkschrift 1999 Aktuelles Konzept 2006 Workshop der PaulMartiniStiftung Methoden der Versorgungsforschung

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Der folgenschwere Unterschied zwischen Watt und Voltampere

Der folgenschwere Unterschied zwischen Watt und Voltampere Der folgenschwere Unterschied zwischen Watt und Voltampere White Paper 15 Version 1 von Neil Rasmussen > Zusammenfassung Diese Beschreibung soll der Unterschied zwischen Watt und VA verdeutlichen. Außerdem

Mehr

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe)

Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Staatenübergreifende Ärzteausbildung Peter Dieter President of AMSE (Association of Medical Schools in Europe) Peter Dieter, 20. Juni 2014, omft, Frankfurt 1 AMSE Association of Medical Schools in Europe

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Die vorliegende Studie ist die dritte, mit der eine klinisch relevante Verbesserung gegenüber Midazolam gezeigt werden konnte.

PRESSEMITTEILUNG. Die vorliegende Studie ist die dritte, mit der eine klinisch relevante Verbesserung gegenüber Midazolam gezeigt werden konnte. PRESSEMITTEILUNG PAION BERICHTET POSITIVE ERGEBNISSE SEINES KURZ-WIRKENDEN ANÄSTHETIKUMS/SEDATIVUMS REMIMAZOLAM (CNS 7056) IN PHASE IIB STUDIE BEI DARMSPIEGELUNG Primärer Endpunkt erreicht Erfolgreiche

Mehr

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen

TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen 118. Deutscher Ärztetag Frankfurt am Main 12.-15 Mai 2015 TOP III Kommunikative Kompetenz im ärztlichen Alltag Verstehen und Verständigen Nicole Ernstmann IMVR Abteilung Medizinische Soziologie nicole.ernstmann@uk-koeln.de

Mehr

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network

Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Closed-Loop Healthcare Monitoring in a Collaborative Heart Failure Network Graduelle Anpassung der Versorgungsstruktur R. Modre-Osprian 1,*, G. Pölzl 2, A. VonDerHeidt 2, P. Kastner 1 1 AIT Austrian Institute

Mehr

Versuch 1: Messung elektrischer Größen Prof. Dr. Oliver Zielinski / Hans Stross. Versuchsprotokoll. Datum:

Versuch 1: Messung elektrischer Größen Prof. Dr. Oliver Zielinski / Hans Stross. Versuchsprotokoll. Datum: Laborversuch Elektrotechnik I Hochschule Bremerhaven Versuch 1: Messung elektrischer Größen Prof. Dr. Oliver Zielinski / Hans Stross Versuchsprotokoll Teilnehmer: Name: 1. 2. 3. 4. Testat Datum: Matrikelnummer:

Mehr

Dringende SICHERHEITSINFORMATION FÜR Kunden

Dringende SICHERHEITSINFORMATION FÜR Kunden Gerät: Dringende SICHERHEITSINFORMATION FÜR Kunden CDI 100 und 101 Überwachungssystem für Hämatokrit/ Sauerstoffsättigung 2010-12 [DE] Gerätemitteilung Geschäftszeichen: FSN106 Aktion: An: Abteilung Gefäß-,

Mehr

204-010 DGUV Information 204-010 Automatisierte Defibrillation

204-010 DGUV Information 204-010 Automatisierte Defibrillation 204-010 DGUV Information 204-010 Automatisierte Defibrillation im Rahmen der betrieblichen Ersten Hilfe November 2014 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Glinkastraße

Mehr

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen

Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz. Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffizienz Hans Rickli St.Gallen Klappenerkrankungen und Herzinsuffienz = in der Regel Hochrisiko - Patienten Decision making beim Hochrisikopatienten Natürlicher Verlauf

Mehr

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien

Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Eine Studie was ist das? Grundlagen klinischer Studien Grundlagen klinischer Studien Eine Studie ist eine systematische Sammlung von Daten, die dazu dient, eine oder mehrere Fragen zu beantworten. Eine

Mehr

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011

ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter. März 2011 ARTCLINE GmbH BMBF-Innovationsforum Bioaktive Zellfilter März 2011 Aktueller Stand der Extrakorporalen Zelltherapie für Sepsis-Patienten SEPSIS 1,5 Mio. Tote in Industrieländern Definition: = Generalisierte

Mehr

CODE-STAT 9.0 DATA REVIEW SOFTWARE PRODUKTBROSCHÜRE

CODE-STAT 9.0 DATA REVIEW SOFTWARE PRODUKTBROSCHÜRE CODE-STAT 9.0 DATA REVIEW SOFTWARE PRODUKTBROSCHÜRE CODE-STAT 9.0 DATA REVIEW SOFTWARE Noch leistungsfähigere Überprüfung von Ereignisdaten. Verbesserte Performance. Höheres Versorgungsniveau. 1 CODE-STAT

Mehr

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen

Akutbehandlung und Sekundärprophylaxe der Lungenembolie zugelassen Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien: Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung u Als einziges der neuen oralen Antikoagulanzien Rivaroxaban (Xarelto ) jetzt auch zur Akutbehandlung

Mehr

GE Healthcare MAC 800. Verknüpfung von EKG-Daten

GE Healthcare MAC 800. Verknüpfung von EKG-Daten GE Healthcare MAC 800 Verknüpfung von EKG-Daten Mehr als ein bloßer Zugang - eine echte Verknüpfung Konnektivität ist der Schlüssel zur erweiterten EKG-Technologie. Sie benötigen nicht nur ein portables

Mehr

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung

Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Qualitätskriterien in der ambulanten und stationären Behandlung Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen um anerkannte Behandlungsleitlinien umsetzen zu können? NICE Guidelines, Wiener Konsensus AN Telefonumfrage

Mehr

Mobil informiert Mobil dokumentiert

Mobil informiert Mobil dokumentiert Mobil informiert Mobil dokumentiert SAP EMR, Erweiterungen für i.s.h.med Harald Bartl Wien, 27.09.2012 Mobile Anwendungen Ich glaube an das Pferd. Das Automobil ist nur eine vorübergehende Erscheinung.

Mehr

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg

Bezeichnung Darreichungsform Stärken Zieltierarten Häufigkeit und Art der Anwendung. Clavulanic acid 10 mg. Clavulanic acid 10 mg Anhang I Liste der Bezeichnungen, der Darreichungsform, der Stärke des Tierarzneimittels, der Zieltierarten, der Art der Anwendung sowie des Antragsstellers/Inhabers der Genehmigung für das Inverkehrbringen

Mehr

Im manuellen Betrieb erfolgt die Bedienung in 3 Schritten:

Im manuellen Betrieb erfolgt die Bedienung in 3 Schritten: HEARTSTART XL DEFIBRILLATOR/ MONITOR PRODUKT- BESCHREIBUNG Für Personen, die in den Basis-Maßnahmen (BLS, Basic Life Support) oder den erweiterten Maßnahmen der Reanimation (ACLS, Advanced Cardiac Life

Mehr

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen?

Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? AOK-Forum live Potsdam, 28. April 2015 Preise für innovative Arzneimittel Kommt das System an seine Grenzen? Wolf-Dieter Ludwig Arzneimittelkommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ); HELIOS Klinikum

Mehr

A Closer Look. Boston Scientific ICD und CRT-D Indikatoren für den Austausch von Geräten ZUSAMMENFASSUNG

A Closer Look. Boston Scientific ICD und CRT-D Indikatoren für den Austausch von Geräten ZUSAMMENFASSUNG A Closer Look ZUSAMMENFASSUNG Bei ICD- und CRT-D-Systemen der Modelle PUNCTUA TM, ENERGEN TM, INCEPTA TM, COGNIS und TELIGEN von Boston Scientific wird der Batteriestatus anhand der, der Ladezeit und der

Mehr

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona

What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona What`s new in arrhythmias? Highlights vom ESC 2006 in Barcelona Bielefeld, 13.09.2006 ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for the Management of Patients With Atrial Fibrillation ACC/AHA/ESC Guidelines 2006 for

Mehr

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie

1 Grundwissen Energie. 2 Grundwissen mechanische Energie 1 Grundwissen Energie Die physikalische Größe Energie E ist so festgelegt, dass Energieerhaltung gilt. Energie kann weder erzeugt noch vernichtet werden. Sie kann nur von einer Form in andere Formen umgewandelt

Mehr

Laiendefibrillation ausserhalb des Spitals häufig propagiert, aber zu selten eingesetzt

Laiendefibrillation ausserhalb des Spitals häufig propagiert, aber zu selten eingesetzt Übersichtsarbeit Kardiovaskuläre Medizin 2006;9:54 67 Bernhard C. Friedli a, Regula Erb b, Peter Stoffel a, Hans O. Gloor c, Jürg H. Beer a a b c Departement Innere Medizin, Kantonsspital, Baden Departement

Mehr

Software Qualität: Übung 3

Software Qualität: Übung 3 1. Informationen Formales Software Qualität: Übung 3 ISO/IEC 9126 Quality Function Deployment Zielbäume CMMI Abgabetermin: Freitag 8. Juni 2007, 18.00 CET (Central European Time) Abgaben per e-mail an

Mehr

Aktuelle therapeutische Aspekte bei Vorhofflimmern Welche Hilfestellung bietet die Echocardiographie?

Aktuelle therapeutische Aspekte bei Vorhofflimmern Welche Hilfestellung bietet die Echocardiographie? Aktuelle therapeutische Aspekte bei Vorhofflimmern Welche Hilfestellung bietet die Echocardiographie? Seminar in der DKD Wiesbaden am 12.03.1997 Prof. Lambertz Ursache von TIA bei verschiedenen cerebrovasculären

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

SERIE SAVER ONESE. Die neue Generation Die. www.defibrillator-saverone.de. www.amiitalia.com

SERIE SAVER ONESE. Die neue Generation Die. www.defibrillator-saverone.de. www.amiitalia.com SERIE SAVER ONESE Die neue Generation Die Das Leben ist ein Atemzug, Das Leben ist ein A...schützen Sie es gemeinsam...schützen mit Sie uns es www.amiitalia.com www.defibrillator-saverone.de Plötzlicher

Mehr

Zusammenfassung der American Heart Association Leitlinien 2010 für Herz-Lungen-Wiederbelebung und kardiovaskuläre Notfallmedizin

Zusammenfassung der American Heart Association Leitlinien 2010 für Herz-Lungen-Wiederbelebung und kardiovaskuläre Notfallmedizin Zusammenfassung der American Heart Association Leitlinien 2010 für Herz-Lungen-Wiederbelebung und kardiovaskuläre Notfallmedizin Inhalt Die wichtigsten Punkte für alle Rettungskräfte 1 HLW bei Erwachsenen

Mehr

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien

Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung. Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Evidenzbasierte Gesundheitsversorgung Erfahrungen aus Deutschland - unter besonderer Berücksichtigung medizinischer Leitlinien Prof. Dr. Günter Ollenschläger Ärztliches Zentrum für Qualität in der Medizin,

Mehr

HEARTSTART XL DEFIBRILLATOR/MONITOR Modell: M4735A PRODUKTBESCHREIBUNG

HEARTSTART XL DEFIBRILLATOR/MONITOR Modell: M4735A PRODUKTBESCHREIBUNG HEARTSTART XL DEFIBRILLATOR/MONITOR Modell: M4735A PRODUKTBESCHREIBUNG Für Anwender, die in den Basis-Maßnahmen (BLS, Basic Life Support) oder den erweiterten Maßnahmen der Reanimation (ACLS, Advanced

Mehr

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es

Statine bei Dialysepatienten: Gibt es Statine bei Dialysepatienten: Gibt es noch eine Indikation? Christoph Wanner, Würzburg 22. Berliner DialyseSeminar 4. 5. Dezember 2009 Statine Lipidsenkung bei CKD 3 und 4 2003 2004 2006 2011 2012 AJKD

Mehr

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt:

Beschluss. I. Die Anlage XII wird in alphabetischer Reihenfolge um den Wirkstoff Apixaban wie folgt ergänzt: Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Arzneimittel-Richtlinie (AM-RL): Anlage XII - Beschlüsse über die Nutzenbewertung von Arzneimitteln mit neuen Wirkstoffen nach 35a SGB

Mehr

Notfall-Dokumentation

Notfall-Dokumentation Notfall-Dokumentation Schikane oder Notwendigkeit? Prim. Dr. Helmut Trimmel Abt. für Anästhesie, Notfall- und Allg. Intensivmedizin Schwerpunktkrankenhaus der Stadt Wiener Neustadt Schikane [französisch]

Mehr

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system

Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system Labour law and Consumer protection principles usage in non-state pension system by Prof. Dr. Heinz-Dietrich Steinmeyer General Remarks In private non state pensions systems usually three actors Employer

Mehr

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien

Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Priorisierung und Rationierung am Krankenbett. Ergebnisse empirischer Studien Prof. Dr. med. Dr. phil. Daniel Strech Juniorprofessor für Medizinethik Institut für Geschichte, Ethik & Philosophie der Medizin

Mehr

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen.

Unsere Experten. und Autoren auch noch weitere Quellen genutzt. Angaben stammen von den jeweiligen Beratern bzw. Unternehmen. Medical Tribune Praxis-Handbuch Experten 271 Unsere Experten An diesem Buch haben verschiedene Experten mitgewirkt, indem sie Know-how und Material beigesteuert haben. Es sind auf die Beratung, Betreuung

Mehr

INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ. Praktikum Elektrotechnik SS 2006. Protokoll. Übung 1 : Oszilloskop

INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ. Praktikum Elektrotechnik SS 2006. Protokoll. Übung 1 : Oszilloskop INSTITUT FÜR MIKROELEKTRONIK JOHANNES KEPLER UNIVERSITÄT LINZ Praktikum Elektrotechnik SS 2006 Protokoll Übung 1 : Oszilloskop Gruppe: Protokollführer / Protokollführerin: Unterschrift: Mitarbeiter / Mitarbeiterin:

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Wie funktioniert eigentlich? ein Defibrillator?

Wie funktioniert eigentlich? ein Defibrillator? Wie funktioniert eigentlich? ein Defibrillator? Es ist kurz nach Mitternacht, die letzten Nachtschwärmer sind auf dem Weg nach Hause. An der Haltestelle Sendlinger Tor steigt ein älterer Herr aus der U-Bahn

Mehr

Rate Control vs Rhythm Control. Welche Strategie für welchen Patienten?

Rate Control vs Rhythm Control. Welche Strategie für welchen Patienten? Rate Control vs Rhythm Control Welche Strategie für welchen Patienten? Modekrankheit VHF? Stop Afib? Manage Afib? Control Afib? Live with Afib? VHF: Welche Strategie für welchen Patienten? KEEP THE RHYTHM

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen

ebm info.at ärzteinformationszentrum Manuelle Lymphdrainage bei Krebserkrankungen ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

Zusammenfassung der American Heart Association Leitlinien 2010 für Herz-Lungen-Wiederbelebung und kardiovaskuläre Notfallmedizin

Zusammenfassung der American Heart Association Leitlinien 2010 für Herz-Lungen-Wiederbelebung und kardiovaskuläre Notfallmedizin Zusammenfassung der American Heart Association Leitlinien 2010 für Herz-Lungen-Wiederbelebung und kardiovaskuläre Notfallmedizin Inhalt Die wichtigsten Punkte für alle Rettungskräfte 1 HLW bei Erwachsenen

Mehr

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main

Therapietoleranz. Ernährung und Sport. Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Therapietoleranz Ernährung und Sport Olav Heringer Klinik für Hämatologie und Onkologie Krankenhaus Nordwest Frankfurt am Main Wer sagt, daß es gesund ist, sich zu bewegen? Sport und Krebs Patient: - jetzt

Mehr

Produktinformation. Notfallausrüstungen. Defibrillatoren und medizinischer Sauerstoff für jedes Bedürfnis.

Produktinformation. Notfallausrüstungen. Defibrillatoren und medizinischer Sauerstoff für jedes Bedürfnis. Produktinformation Notfallausrüstungen. Defibrillatoren und medizinischer Sauerstoff für jedes Bedürfnis. 2 Notfallausrüstungen Inhaltsverzeichnis. PanGas Healthcare 4 Powerheart G AED Powerheart G Trainingsausrüstung

Mehr

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum

Praktikum Nr. 3. Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik. Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Fachhochschule Bielefeld Fachbereich Elektrotechnik Versuchsbericht für das elektronische Praktikum Praktikum Nr. 3 Manuel Schwarz Matrikelnr.: 207XXX Pascal Hahulla Matrikelnr.: 207XXX Thema: Transistorschaltungen

Mehr

LS3/5A customer questionnaire

LS3/5A customer questionnaire LS3/5A customer questionnaire LS3/5A BBC original 15 Ω Autotrafo 3 4 5 6 2 TAP SELECTOR 7 C 2A C 2B LOW INPUT HIGH BBC Original Version KEF B110 [SP1003) 8Ω Spendor Original Layout Please check the xover

Mehr

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005

EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 2005 EO - Oszilloskop, Blockpraktikum Frühjahr 25 28. März 25 EO - Oszilloskop Blockpraktikum Frühjahr 25 Alexander Seizinger, Tobias Müller Assistent René Rexer Tübingen, den 28. März 25 Einführung In diesem

Mehr

IntelliVue Telemetriesystem mit Frequenzsprung-Technologie zur Überwachung von mobilen Herzpatienten

IntelliVue Telemetriesystem mit Frequenzsprung-Technologie zur Überwachung von mobilen Herzpatienten Immer bestens informiert IntelliVue Telemetriesystem mit Frequenzsprung-Technologie zur Überwachung von mobilen Herzpatienten Ein leistungsfähiges klinisches Netzwerk bietet auch Flexibilität Bei der Versorgung

Mehr

A toolbox to improve algorithms for insulin-dosing decision support

A toolbox to improve algorithms for insulin-dosing decision support ehealth 2014 A toolbox to improve algorithms for insulin-dosing decision support JOANNEUM RESEARCH Forschungsgesellschaft mbh HEALTH Institute for Biomedicine and Health Sciences DI Klaus Donsa 22.05.2014

Mehr

zoll biphasic defibrillator manual : The User's Guide

zoll biphasic defibrillator manual : The User's Guide zoll biphasic defibrillator manual : The User's Guide zoll biphasic defibrillator manual actually carries a great offer because of their customers by giving users unlimited access and downloads. ZOLL BIPHASIC

Mehr

Peltier-Element kurz erklärt

Peltier-Element kurz erklärt Peltier-Element kurz erklärt Inhaltsverzeichnis 1 Peltier-Kühltechnk...3 2 Anwendungen...3 3 Was ist ein Peltier-Element...3 4 Peltier-Effekt...3 5 Prinzipieller Aufbau...4 6 Wärmeflüsse...4 6.1 Wärmebilanz...4

Mehr

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software

Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Optimierung des Energieverbrauchs eingebetteter Software Welchen Einfluss hat eine Programmänderung auf den Energiebedarf einer Applikation? Welcher Programmteil verursacht den größten Energieverbrauch?

Mehr

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment.

Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. 5th Congenital Hyperinsulinism International Family Conference Milan, September 17-18 Remission in Non-Operated Patients with Diffuse Disease and Long-Term Conservative Treatment. PD Dr. Thomas Meissner

Mehr

Qualitätsindikatoren: Mehrwert für Patienten

Qualitätsindikatoren: Mehrwert für Patienten Biersdorfer Gespräche 19. September 2014, Berlin Dr. Christof Veit BQS-Institut Qualitätsindikatoren: Mehrwert für Patienten QS- Länder USA Kanada Österreich Schweiz England Dänemark Schottland Niederlande

Mehr

1010 Wien, Landhausgasse 2 Tel.: +43 1 532 18 01 Fax: +43 1 532 18 01-40

1010 Wien, Landhausgasse 2 Tel.: +43 1 532 18 01 Fax: +43 1 532 18 01-40 o r d i n a t i o n d d r. k a r l - g e o r g h e i n r i c h 1010 Wien, Landhausgasse 2 Tel.: +43 1 532 18 01 Fax: +43 1 532 18 01-40 ddrheinrich.com E-Mail: info@ddrheinrich.com Clinic DDr. Heinrich

Mehr

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik

Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Grundlagen der Elektro-Proportionaltechnik Totband Ventilverstärkung Hysterese Linearität Wiederholbarkeit Auflösung Sprungantwort Frequenzantwort - Bode Analyse Der Arbeitsbereich, in dem innerhalb von

Mehr

ZUBEHÖR LIFEPAK MONITOR/ DEFIBRILLATOR. Originalzubehör von Physio-Control

ZUBEHÖR LIFEPAK MONITOR/ DEFIBRILLATOR. Originalzubehör von Physio-Control ZUBEHÖR LIFEPAK 15 MONITOR/ DEFIBRILLATOR Originalzubehör von Physio-Control ENERGIEVERSORGUNG Wir freuen uns, dass Sie Physio-Control als Ihren Partner gewählt haben, um Ihre lebensrettenden und therapeutischen

Mehr

BGI/GUV-I 5163. Information. Automatisierte Defibrillation im Rahmen der betrieblichen Ersten Hilfe. August 2012

BGI/GUV-I 5163. Information. Automatisierte Defibrillation im Rahmen der betrieblichen Ersten Hilfe. August 2012 5163 BGI/GUV-I 5163 Information Automatisierte Defibrillation im Rahmen der betrieblichen Ersten Hilfe August 2012 Impressum Herausgeber: Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Mittelstraße

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

Philips TraceMasterVue EKG-Managementsystem. Ihr Fenster zu einem effizienteren. Arbeitsablauf

Philips TraceMasterVue EKG-Managementsystem. Ihr Fenster zu einem effizienteren. Arbeitsablauf Philips TraceMasterVue EKG-Managementsystem Ihr Fenster zu einem effizienteren Arbeitsablauf Effizientes EKG- Management: Erweiterter, geschlechtsspezifischer Philips 12-Kanal- Algorithmus Fortlaufende

Mehr

TB 2015: Was ist wichtig für Europa

TB 2015: Was ist wichtig für Europa Carl Cordonnier Carl Cordonnier Maxim Dondiuk Maxim Dondiuk TB 2015: Was ist wichtig für Europa Dr. Soudeh Ehsani Joint Tuberculosis, HIV/AIDS and Hepatitis programme (JTH) Division of Communicable Diseases,

Mehr

Welch Allyn Ltd. Navan, Co. Meath Irland

Welch Allyn Ltd. Navan, Co. Meath Irland Physicor SARL. The Managing Director, 36 Avenue Cardinal Mermillod Carouge, Geneve 1227, Switzerland. 05.05.2009 DRINGEND: SICHERHEITSBENACHRICHTIGUNG FÜR KUNDEN Bitte antworten Sie innerhalb von 5 Arbeitstagen

Mehr

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X

WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht. Mittwoch, 13. Januar 2010. Pandemie - Teil X Ministerium für,,, und WS 2009/2010 Vorlesung - Spezielles Arzneimittelrecht Mittwoch, 13. Januar 2010 Pandemie - Teil X -Dr. Michael Cramer-2010-01-13 Folie 1 Ministerium für,,, und Klinische Prüfungen

Mehr

Versuch 21. Der Transistor

Versuch 21. Der Transistor Physikalisches Praktikum Versuch 21 Der Transistor Name: Christian Köhler Datum der Durchführung: 07.02.2007 Gruppe Mitarbeiter: Henning Hansen Assistent: Jakob Walowski testiert: 3 1 Einleitung Der Transistor

Mehr