Berufswertigkeit in der Logistik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Berufswertigkeit in der Logistik"

Transkript

1 Arbeitspapiere der FOM Klumpp, Matthias (Hrsg.) ild Schriftenreihe Lgistikfrschung Band 15 Berufswertigkeit in der Lgistik Klumpp, Matthias Krl, Bianca

2 I Klumpp, Matthias / Krl, Bianca Berufswertigkeit in der Lgistik FOM Hchschule für Oeknmie & Management ild Institut für Lgistik- & Dienstleistungsmanagement Schriftenreihe Lgistikfrschung Band 15, März 2011 ISSN Essen Frschungsförderung (WiWeL Prjekt) durch: Förderkennzeichen: 01 C10L19D Die Autren danken Hella Abidi für Krrekturhinweise zu dieser Publikatin.

3 Schriftenreihe Lgistikfrschung Band 15, Klumpp/Krl: Berufswertigkeit in der Lgistik II Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... III Abbildungsverzeichnis... IV Tabellenverzeichnis... IV Abstract... V 1 Einführung Knzept Berufswertigkeit Grundgedanke Empirische Fundierung der Anfrderungskriterien und Berechnung Vergleichsanalyse nach frmalen Bildungsabschlüssen Ergebnisaussagen am Beispiel infrmelles Lernen Ergebniszusammenfassung und Ausblick Qualifikatin in der Lgistikbranche Status qu Entwicklungsbedarf der Lgistikqualifikatin Rlle eines industriespezifischen Qualifikatinsrahmens Lgistik Erhebung Berufswertigkeit in der Lgistik Zielsetzung und Frschungsthesen Erhebungsinstrument Erhebungsprzess Zusammenfassung und Ausblick Literaturverzeichnis Anhang: Fragebgen Berufswertigkeit in der Lgistik... 31

4 Schriftenreihe Lgistikfrschung Band 15, Klumpp/Krl: Berufswertigkeit in der Lgistik III Abkürzungsverzeichnis BBAW BDM BIBB BW BWI DFG DHI DQR EC EQR EUQ ifq INCHER IQR KMK MIWFT OECD SJTU WR Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Berufswertigkeits-Differenz-Maß Bundesinstitut für Berufsbildung Berufswertigkeit Berufswertigkeitsindex Deutsche Frschungsgemeinschaft Deutsches Handwerksinstitut Deutscher Qualifikatinsrahmen Eurpean Cmmissin Eurpäischer Qualifikatinsrahmen Eurpean University Assciatin Institut für Frschungsinfrmatin und Qualitätssicherung Internatinal Center fr Higher Educatin Research (Universität Kassel) Industrie-Qualifikatinsrahmen Kultusministerknferenz Ministerium für Innvatin, Wissenschaft, Frschung und Technlgie des Landes Nrdrhein-Westfalen Organizatin fr Ecnmic C-peratin and Develpment Shanghai Ja Tng University Wissenschaftsrat

5 Schriftenreihe Lgistikfrschung Band 15, Klumpp/Krl: Berufswertigkeit in der Lgistik IV Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Berechnungsfrmel des Berufswertigkeitsindex... 4 Abbildung 2: Praxiserfahrung und Führungsverantwrtung der Befragten... 9 Abbildung 3: BW-Verteilung der Gruppen mit beruflicher Weiterbildung/mit Studium.. 11 Abbildung 4: BW-Verteilung der Gruppen KFZ-Technikermeister/Studium Maschinenbau Abbildung 5: BW-Verteilung der Gruppen Abslvent und Führungskraft (technisch) Abbildung 6: Verteilung des Güteraufkmmens in Mi. t Abbildung 7: Entwicklung der Beschäftigtenanteile im Lgistiksektr Abbildung 8: Geplante Stichprbenschichtung Berufswertigkeit in der Lgistik Tabellenverzeichnis Tabelle 1: Stichprbenverteilung Abschlussgruppen (Berufswertigkeitsstudie 2009)... 7

6 Schriftenreihe Lgistikfrschung Band 15, Klumpp/Krl: Berufswertigkeit in der Lgistik V Abstract Ecnmic expectatins twards educatin are rising due t the imprtance f knwledge prductin as well as knwledge transfer in the knwledge sciety. Blueprint fr this change is the measurement and accuntability apprach cnnected t the utput rientatin demanded by the Eurpean Qualificatins Framewrk: Regardless f institutin and input factrs such as teaching hurs and infrastructure educatin prcesses are deemed t be respnsible and even t be evaluated accrding t the utcme in terms f persnal qualificatins gained. This develpment is clsely cnnected and interpreted by the measurement cncept f Berufswertigkeit, develped since 2006 in Germany in rder t allw fr an bjective cmpetence measurement based n prfessinal wrk requirements rganisatins typically expect their emplyees t have. This cncept is revisited and applied t the specific industry f lgistics in rder t allw fr a sund industry qualificatin survey t be cnducted in Results frm this survey are expected t help establish an industry qualificatins framewrk fr lgistics with the bjective t facilitate educatin and especially cntinuing educatin in small and medium sized enterprises in Eurpe.

7 Schriftenreihe Lgistikfrschung Band 15, Klumpp/Krl: Berufswertigkeit in der Lgistik 1 1 Einführung Bildungs- und Qualifizierungsfragestellungen werden zunehmend swhl aus vlkswirtschaftlicher als auch aus einzelbetrieblicher Perspektive als essentielle Bereiche der wirtschaftlichen Entwicklung verstanden. 1 Dazu kann auch der Trend gezählt werden, Hchschulen im Speziellen swie Bildungs- und Frschungseinrichtungen generell eine immer größere wirtschaftsplitische Bedeutung in der Generierung und Distributin bzw. Vermarktung neuen Wissens zuzuweisen. 2 In diesen Kntext müssen auch die Bemühungen um ein hchqualitatives, größtenteils wettbewerbliches System der Berufs- und Hchschulbildung gestellt werden, welche internatinal durch Hchschulrankings und den Inbegriff der Wrld Class University vrangetrieben werden 3 whl wissen, dass nur ein Bruchteil der weltweit mehr als Hchschulen diesen Titel mit Recht beanspruchen kann, bei gleichzeitig hchgradigem Dissens über ein Zielprfil und die Messbarkeit einer slcher institutinellen Eliten. 4 Aber nicht zuletzt diese Entwicklungen befeuern vielfältige natinale Exzellenzinitiativen und Prgramme für Spitzencluster, s auch in Deutschland. 5 Die Dynamik im Bildungs- und Hchschulbereich lässt sich auch am immer wieder prpagierten Entstehen neuer Hchschultypen 6 der auch denkmöglicher neuer Hchschulen z.b. vn Apple erkennen. 7 Dabei wird im Bereich der allgemeinen Bildungsentwicklung insbesndere die Umsetzung der knzeptinellen Vrgaben des Eurpäischen Qualifikatinsrahmens als bedeutende Tendenz gesehen, welche im deutschen Hchschulqualifikatinsrahmen und Deutschen Qualifikatinsrahmen ihren Ausfluss finden. 8 In diesem Zuge ist die prklamierte Outputrientierung als wesentliches Element zu nennen, welche darauf abzielt, die Kmpetenzzuschreibung und gegebenenfalls 1 Vgl. Bauer, S./Klumpp, M. (2010); Baumgarten, H./Hildebrand, W.-C. (2008); Eurpean Cmmissin (2006); Kerres, M./Hanft, A./Wilkesmann, U. (2010); Klumpp, M. (2008); Kranke, A. (2010); McGuiness, A.C. Jr. (2008); Mintrm, M. (2008); OECD (2010); Schmburg, H./Teichler, U. (2007). 2 Vgl. Eurpean Cmmissin (2006); Kempen, B. (2011); Klumpp, M. (2011); Ministerium für Innvatin, Wissenschaft, Frschung und Technlgie des Landes Nrdrhein-Westfalen (2011a). 3 Vgl. Agasisti, T. (2009); Altbach, P.G. (2011); SJTU (2011); Sklnik, M.L. (2010); Sursck, A./Smidt, H. (2010); van der Wende, M./Huisman, J. (2004); Wissenschaftsrat (2010). 4 Vgl. Amaral, A./Rsa, M.J./Tavares, D.A. (2009); Beerkens, M. et al. (2010); Cates, H. (2010); Crzier, F./Curvale, B./Henard, F. (2010); EUA (2009); Eurpean Cmmissin (2009); Hartmann, M. (2010); Henard, F. (2010). 5 Vgl. DFG (2011); Gläser, J./Weingart, P. (2010); Hrnbstel, S. (2008); IAG Exzellenzinitiative BBAW (2010); Klumpp, M./deBer, H./Vssensteyn, J.J. (2011); Leibfried, S. (2010); Ministerium für Innvatin, Wissenschaft, Frschung und Technlgie des Landes Nrdrhein-Westfalen (2011b); Pasternack, P. (2010); Sndermann, M. et al. (2010); Strhschneider, P. (2009). 6 Vgl. Würmseer, G. (2010). 7 Vgl. Glger, A. (2011). 8 Vgl. Arbeitskreis DQR (2010); Arbeitskreis DQR (2011); Eurpäische Kmmissin (2005); Eurpäische Kmmissin (2011); Hanf, G./Reuling, J. (2001); Kultusministerknferenz (2005); Slane, P.F.E. (2008).

8 Schriftenreihe Lgistikfrschung Band 15, Klumpp/Krl: Berufswertigkeit in der Lgistik 2 Kmpetenzeinstufung vn Einzelpersnen wie auch damit assziierten frmalen Bildungsabschlüssen im Wesentlichen an den erreichten Fähigkeiten als Output vn Bildungsprzessen festzumachen und weniger wie traditinell an Inputgrößen wie beispielsweise den Curriculuminhalten der Lehr- beziehungsweise Lernstunden. 9 Für diese Zielstellung einer utputrientierten Betrachtung in Bildungs- und Qualifikatinsfragen hat sich das Messknzept der Berufswertigkeit bewährt, welches seit 2006 empirisch ermittelt wurde und 36 Anfrderungskriterien aus der beruflichen Praxis umfasst. Diese dienen als Grundlage einer Anfrderungserfüllung (nrmiert als Berufswertigkeitsindex) und lassen damit einen bjektivierten Persnen- wie auch Abschlussbereich insbesndere aus verschiedenen Bildungssektren wie der beruflichen und hchschulischen Bildung zu. 10 Diese Knzeptin sll nunmehr im Rahmen einer Frschungserhebung in 2011 auf die Lgistikbranche übertragen werden, um drt ein detailliertes Bild des Qualifikatinsstandes einer repräsentativen Anzahl vn Persnen als Demgraphie-Kmpetenz- Landkarte der Lgistik nachzuzeichnen wraus ein Entwurf eines internatinal rientierten Industrie-Qualifikatinsrahmens für die Lgistikbranchen entstehen sll. 11 Dazu geht der nachflgende Beitrag in flgenden Schritten vr: Kapitel 2 stellt nchmals ausführlicher das Knzept und Ergebnisse zur Berufswertigkeit vr. Kapitel 3 beschreibt danach den Status qu bzw. verfügbare Daten zur Lgistikqualifikatin. Kapitel 4 schließlich erarbeitet ein Knzept zur Berufswertigkeits-Befragung in der Lgistikbranche während Kapitel 5 mit einer Zusammenfassung schließt. 9 Vgl. Anderssn, P./Fejes, A. (2005); Eurpean Cmmissin (2008); Hansalek, E (2007); Herdegen, M. (2009); INCHER (2010); Klumpp, M./Rybnikva, I. (2010); Klumpp, M./Teichler, U. (2008); Ministerium für Innvatin, Wissenschaft, Frschung und Technlgie des Landes Nrdrhein-Westfalen (2010). 10 Vgl. Diart, M. et al. (2008); Klumpp, M. et al. (2011); Klumpp, M./Schaumann, U. (2007); Kriebel, K./Klumpp, M./Diart, M. (2010). 11 Vgl. Klumpp, M./Peisert, R./Keuschen, T. (2010).

9 Schriftenreihe Lgistikfrschung Band 15, Klumpp/Krl: Berufswertigkeit in der Lgistik 3 2 Knzept Berufswertigkeit 2.1 Grundgedanke Neben der Ordnung frmaler Bildungsabschlüsse im Rahmen der Genese des Deutschen Qualifikatinsrahmens srgt eine mögliche Einführung einer zusätzlichen Abschlussbezeichnung beruflicher Weiterbildungsabschlüsse (wie z.b. Meister) als Bachelr Prfessinal für spannungsgeladene Diskussinen in der Bildungsplitik. Dies würde mithin auch die gesamte Übergangsprblematik zwischen dem beruflichen hin zum hchschulischen Bildungsbereich revlutinieren. Als Orientierungsknzept auf dem Weg zu einem slchen Zusatztitel dient das Knzept der Berufswertigkeit, welche aus der Sicht der Unternehmenspraxis ( emplyability -Gedanke) Kmpetenzanfrderungen an Persnen empirisch ermittelt und als Berufswertigkeitsindex einen persnenbezgenen bjektivierten Vergleich verschiedener Bildungsbereiche auf der Basis dieser Anfrderungen der Berufspraxis erlauben kann. Dadurch wird ein neuartiger Diskurs ermöglicht, der über die bilateralen Diskussinslinien z.b. in der Anrechnung beruflicher Qualifikatinen für ein Hchschulstudium hinausgeht. Erste Erhebungen legen nahe, dass eine Niveaugleichheit beruflicher Weiterbildungsabschlüsse und hchschulischer Abschlüsse nicht auszuschließen ist. 12 Eine zusätzliche Dimensin beleuchtet die 2009 durchgeführte Nachflgestudie: Neben der Bewertung des mit frmalen Abschlüssen verbundenen Kmpetenzerwerbs ermöglicht das Messknzept der Berufswertigkeit auch die Ermittlung infrmell erwrbener Kmpetenzen. Auf dieser Grundlage könnten beispielsweise einheitlich Werte des Berufswertigkeitsindex als Zugangsvraussetzung (vergleichbar TOEFL.ä.) definiert werden, welche dann knzeptimmanent ebens die infrmell z.b. durch berufliche Erfahrung erwrbenen Kmpetenzen berücksichtigen. Die nachflgend auszugsweise dargestellten Ergebnisse der Nachflgestudie Berufswertigkeit knkret zeigen für die vier Bildungsabschlüsse KFZ-Meister, Handelsfachwirt, Diplm bzw. Bachelr Maschinenbau swie Diplm bzw. Bachelr BWL knkrete Werte des Berufswertigkeitsindex (BWI) auf. Dabei werden jeweils junge Abslventen der genannten Bildungsabschlüsse (Abschlussjahrgänge ) swie als Kntrllgruppe erfahrene Führungskräfte der genannten Abschlüsse mit mehr als 5 Jahren Berufserfahrung befragt. Der Vergleich dieser Persnengruppen ermöglicht eine Aussage zum Umfang infrmellen Lernens nach dem Bildungsabschluss. Damit verflgt die Knzeptin und die Studien zur Berufswertigkeit die Zielsetzung eines Niveauvergleichs und einer Niveaueinrd- 12 Vgl. Diart, M. et al. (2008).

10 Schriftenreihe Lgistikfrschung Band 15, Klumpp/Krl: Berufswertigkeit in der Lgistik 4 nung einzelner Persnen und Persnengruppen mit unterschiedlichen frmalen Bildungsabschlüssen (beruflich, akademisch) und ebens die Ermittlung der Effekte infrmellen Lernens hne frmale Zertifizierung. 2.2 Empirische Fundierung der Anfrderungskriterien und Berechnung Der Berufswertigkeitsindex (BWI) umfasst insgesamt 36 Qualifikatinsanfrderungen (nachflgende Auflistung). Hierbei handelt es sich um Anfrderungen, die aus Sicht der betrieblichen Praxis besndere Relevanz für Führungstätigkeiten besitzen (Ergebnis der ersten Berufswertigkeitsstudie aus einer Befragung vn 800 Persnalverantwrtlichen in Nrdrhein-Westfalen). Die befragten Führungskräfte waren aufgefrdert, ihre Qualifikatinen in Bezug auf die Erfüllung dieser Anfrderungen auf einer Schulntenskala (vn 1=sehr gut bis 5=mangelhaft) zu bewerten. Bei dem Berufswertigkeitsindex handelt es sich smit um einen summierten, ungewichteten Index der Einzelbewertungen dieser Anfrderungskriterien (siehe Flgeseite). Der Wertebereich dieses Index reicht vn 0 (Bewertung aller Kriterien mit mangelhaft ) bis 100 (Bewertung aller Kriterien mit sehr gut ). Die nachflgende Berechnungsfrmel stellt die Art und Weise der BWI-Berechnung dar, welche zuerst eine Umcdierung umfasst, indem der erreichte durchschnittliche Punktwert vn dem Wert fünf subtrahiert wird. Damit ist der höchste erreichbare Wert der Zahlenwert 4 und der geringste der Zahlenwert 0. Durch die Multiplikatin mit dem Wert 4 wird ein auf 100 (Przent) nrmierter Index erreicht. Abbildung 1: Berechnungsfrmel des Berufswertigkeitsindex Quelle: Klumpp et al. (2011).

11 Schriftenreihe Lgistikfrschung Band 15, Klumpp/Krl: Berufswertigkeit in der Lgistik 5 Die nachflgende Übersicht gibt eine Auflistung aller 36 Kriterien der Anfrderungserfüllung wieder, welche als Berufswertigkeitsknzept zusammengefasst werden Anfrderungskriterien Berufswertigkeit Betriebswirtschaftliche Grundkenntnisse Wahrnehmung vn Aufgaben der Betriebsführung und Betriebsrganisatin Strategische Ausrichtung des gesamten Unternehmens bestimmen/steuern Knzeptinelles Arbeiten im unmittelbaren Arbeitsumfeld Planung und Steuerung vn Beschaffungs- und Lgistikaktivitäten Persnalbedarfs- und Persnaleinsatzplanung / Persnalentwicklung Team-, Mitarbeiter- und Menschenführung Verständnis für die Lösung kmplexer technischer Prbleme Förderung des verantwrtlichen Handelns Tätigkeitsbezgene rechtliche Grundkenntnisse Identifikatin mit dem Unternehmen Analytisches prblemrientiertes Arbeiten Verhandlungsführung Erstellung vn Kalkulatinen und Angebten Planung, Durchführung und Dkumentatin vn Aufträgen und Prjekten Qualitätsmanagement (Optimierung vn Przessen swie der Prdukt- bzw. Servicequalität) Knzeptinelle bzw. strategische Umsetzung branchenspezifischer Kenntnisse und Erfahrungen Fähigkeiten in Mathematik, Rechnen, Statistik Beherrschung der deutschen Sprache in Wrt und Schrift Fremdsprachenkenntnisse Anwendung mderner Infrmatins- und Kmmunikatinstechniken im persönlichen Arbeitsumfeld Angemessene kmmunikative Verdeutlichung des eigenen Standpunkts Kundenrientierung Internatinalität und interkulturelle Kmpetenz Kmmunikatin und Rhetrik Selbstständigkeit und Eigeninitiative Arbeitstugenden Leistungsfähigkeit Stressresistenz Lyalität Flexibilität und Anpassungsbereitschaft Risikbereitschaft Charismatische Ausstrahlung Organisatin der eigenen Arbeits- und Lebenszeit Bereitschaft zum lebenslangen Lernen bzw. zur Aufrechterhaltung des eigenen Kmpetenzprfils Kreativität

12 Schriftenreihe Lgistikfrschung Band 15, Klumpp/Krl: Berufswertigkeit in der Lgistik 6 Die Erhebung basiert auf Einschätzungen zur eigenen Persn. Das eingesetzte Instrument der Selbsteinschätzung wurde auf seine Eignung für den Einsatz im Rahmen der wissenschaftlichen Studie Berufswertigkeit knkret durch eine Gegenüberstellung der beiden Quellen zur Kmpetenzermittlung (Selbst- und Fremdeinschätzung) überprüft. Die Fremdeinschätzungen wurden dazu in Verbindung mit der Führungskräftebefragung erhben, indem Persnen, die sich bereits selbst hinsichtlich des BWI eingeschätzt hatten, zusätzlich durch Kllegen der Vrgesetzte beurteilen ließen. Insgesamt knnten 69 Datensätze zur Fremdeinschätzungen erhben werden. Als zentrales Ergebnis lag der Mittelwert der Selbsteinschätzungen unter dem der Fremdeinschätzungen - swhl für die akademischen als auch für die beruflichen Weiterbildungsabschlüsse. Die Befragten beurteilen sich demzuflge kritischer als sie vn anderen Persnen bewertet werden. Eine prägnante Besserstellung der eigenen Persn im Rahmen der Selbsteinschätzung ist anhand dieser Betrachtung nicht erkennbar. 13 Die durchschnittliche Kmpetenzeinschätzung liegt in der Selbstbewertung um 3,6 Przentpunkte unterhalb der Fremdbewertung, gleichermaßen für die Persnengruppen aus der beruflichen Weiterbildung und der hchschulischen Bildung; diese Differenz ist mit p = 0,009 hchsignifikant. Zusammenfassend kann smit gezeigt werden, dass die Selbstbeurteilung eine sinnvlle Alternative zur Fremdbeurteilung im Rahmen dieser Studie ist. Um einen möglichst knkreten Vergleich zwischen beruflichen Weiterbildungsabschlüssen und akademischen Abschlüssen anhand des Berufswertigkeitsindexes durchzuführen, wurden die beruflichen Weiterbildungsabschlüsse Kraftfahrzeugtechniker-Meister und Handelsfachwirt den entsprechenden akademischen Abschlüssen im Bereich Maschinenbau und Betriebswirtschaftslehre (BWL) gegenübergestellt. Damit wurde eine Knkretisierung der Betrachtung in der technischen und kaufmännischen Branche vrgenmmen. In der jeweiligen Gruppe wurden swhl Abslventen (diejenigen Teilnehmer, die ihren Abschluss in den letzten 3 Jahren abslviert haben) als auch Führungskräfte (diejenigen Teilnehmer mit mind. 5-jähriger Führungserfahrung) mittels eines telefnischen Interviews vn Juni - Nvember 2009 befragt. Alle Teilnehmer wurden gebeten, sich anhand der 36 Indikatren des Berufswertigkeitsindex selbst einzuschätzen swie eine Einschätzung im Vergleich zu einem typischen Vertreter des Abschlusses abzugeben. In 69 Fällen knnte neben der Selbsteinschätzung auch eine Fremdeinschätzung durch eine dem Teilnehmer hierar- 13 Vgl. Kriebel, K./Diart, M./Klumpp, M. (2010).

13 Schriftenreihe Lgistikfrschung Band 15, Klumpp/Krl: Berufswertigkeit in der Lgistik 7 chisch gleich der höher gestellte Persn vrgenmmen werden. Die flgende Tabelle zeigt die grundlegende Planung der Stichprbe und die vllständig realisierten Fallzahlen. Diese stellen diejenigen Teilnehmer dar, die zu allen 36 Indikatren des Berufswertigkeitsindex vllständige Einschätzungen vrgenmmen haben. Beruflicher Weiterbildungsabschluss KFZ-Technikermeister Handelsfachwirt Abslvent Führungskraft Abslvent Führungskraft Realisierte Fallzahl hne Missings (Geplante Fallzahl) 184 (200) 94 (100) 107 (200) 51 (100) Akademischer Abschluss Studium Maschinenbau (MB) Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL) Abslvent Führungskraft Abslvent Führungskraft Realisierte Fallzahl hne Missings (Geplante Fallzahl) 37 (200) 92 (100) 99 (200) 103 (100) Tabelle 1: Stichprbenverteilung Abschlussgruppen (Berufswertigkeitsstudie 2009) Quelle: Klumpp et al. (2011). Die Abweichungen in den Fallzahlen zeigt die Schwierigkeiten im Zugang zum Feld bei sgenannten externen Abslventenbefragungen, d. h. bei Befragungen, die nicht vn der ausbildenden Institutin vrgenmmen werden, sndern vn externen Stellen, wie in vrliegender Studie. Aufgrund datenschutzrechtlicher Bestimmungen swie der Srge vr zu häufigen Befragungen und einer möglichen daraus resultierenden Befragungsmüdigkeit beteiligten sich vn den ca. 260 angefragten Hchschulen, die entsprechende Studiengänge anbieten, nur rund 60 Hchschulen am sgenannten Adressmittlungsverfahren. Über die Adressbestände der Hchschulen wurden die Infrmatin und der Aufruf zur Beteiligung an der Studie vermittelt, wdurch drastisch geringe Rücklaufquten, die unter 1 % lagen, entstanden. Dies ist auch dadurch zu erklären, dass alle Möglichkeiten vn Nachfassaktinen der Rücklaufkntrllen aufgrund des externen Status nicht möglich waren. Erflgreicher war in der Attrahierung der Teilnehmer der direkte Zugang über Unternehmen. Um den direkten Vergleich zwischen beruflichen und akademischen Abschlüssen in einer Branche möglichst akkurat durchführen zu können, wurde bei der Auswahl der Teilnehmer darauf geachtet, dass entsprechend nur der berufliche Weiterbildungsabschluss der der akademische Abschluss vrlag. Teilnehmer mit beiden in Kmbinati-

14 Schriftenreihe Lgistikfrschung Band 15, Klumpp/Krl: Berufswertigkeit in der Lgistik 8 n wurden vn der Befragung ausgeschlssen, was zu einer weiteren Reduktin der ptentiellen Teilnehmer führte. S knnten insbesndere bei den akademischen Abschlüssen nur geringere Fallzahlen erreicht werden. Vn den 767 Befragungsteilnehmern, die vllständige Angaben zum Berufswertigkeitsindex machten, haben 527 eine Einrdnung ihres Unternehmens in eine Beschäftigtengrößenklasse vrgenmmen. 143 Teilnehmer gaben an, die Umsatzgröße nicht zu wissen und 67 machten keine Angaben. Die größte Gruppe der befragten Teilnehmer arbeitet für Unternehmen, die einen jährlichen Umsatz zwischen 1-5 Mi. Eur erwirtschaften (30,2 % in der gesamten Stichprbe, zwischen 23,1 % und 38,2 % je nach Abschlussgruppe). Diese Gruppe ist über die vier unterschiedlichen beruflichen Abschlüsse hinweg die größte Gruppe. Als zweitgrößte Gruppe stellt sich, wiederum knstant über die Abschlüsse hinweg, die Unternehmensgröße zwischen Mi. Eur dar (16,9 % in der Gesamtstichprbe zwischen 10,3 % und 21,5 % je nach Abschlussgröße). Übertragen auf die Unternehmensgröße nach Mitarbeiterzahl arbeitet die größte Gruppe (36,7 % der Gesamtstichprbe) in Unternehmen mit Mitarbeitern, geflgt vn der zweitgrößten Gruppe (19,7 % der Gesamtstichprbe) in Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern. Dadurch sind vrrangig mittlere und größere Unternehmen in der Befragung beteiligt. Bedingt durch den zumeist gewählten direkten Unternehmenszugang stellt die Gruppe der szialversicherungspflichtigen Beschäftigten die größte Gruppe in der Gesamtstichprbe dar: 80,9 % der Teilnehmer an der Studie sind ganz der teilweise szialversicherungspflichtig beschäftigt, geflgt vn 14,6 % Selbstständigen. Diese Grundstruktur kann in allen vier Abschlussgruppen aufgefunden werden. Das durchschnittliche Alter der Abslventen beruflicher Weiterbildungsabschlüsse beträgt mit 29,4-29,53 knapp 30 Jahre; das vn Abslventen aus akademischen Abschlüssen geringfügig darunter mit 28,7 Jahren beim Studium Maschinenbau und 28,9 Jahren beim Studium Betriebswirtschaftslehre. Mit dem in der Stichprbe ermittelten Durchschnittsalter der Teilnehmer liegen diese im Vergleich zu anderen Studien insbesndere aus dem Bereich der akademischen Abslventenstudien über dem drt aufzufindenden Mittelwert. 14 Führungskräfte liegen im Mittel zwischen 44 und 45 Jahren bei den beruflichen Weiterbildungsabschlüssen und zwischen 44 und 49 Jahren bei den akademischen Abschlüssen. In vergleichbaren Studien vn Führungskräften 14 Vgl. u.a. INCHER (2010); Schmburg, H. (2007).

15 Schriftenreihe Lgistikfrschung Band 15, Klumpp/Krl: Berufswertigkeit in der Lgistik 9 liegt der höchste Anteil der Führungskräfte im Altersbereich zwischen 40 und 44 Jahren (17 %) geflgt vn der Gruppe zwischen Jahren (16 %). Vn den befragten Teilnehmern in der gesamten Stichprbe sind 129 Frauen (16,8 %) und 638 Männer (83,2 %). In einer spezifischen Branchenbetrachtung ist der Anteil der Frauen in der technischen Branche (swhl beruflicher Weiterbildungsabschluss als auch akademischer Abschluss) bei ca. 3 %, whingegen der Anteil der Frauen in der kaufmännischen Branche bei ca. 32 % liegt. Dieses Verhältnis kann insbesndere in Hinblick auf die Geschlechterverteilung bei den Führungskräften bestätigt werden. Im Vergleich dazu liegt der Anteil weiblicher Führungskräfte allgemein bei 30 %. 15 Abbildung 2: Praxiserfahrung und Führungsverantwrtung der Befragten Quelle: Klumpp et al. (2011). 2.3 Vergleichsanalyse nach frmalen Bildungsabschlüssen Wie in Abschnitt 2 dargestellt, gibt der Berufswertigkeitsindex (BWI) Aufschluss darüber, wie stark die Abslventen und Führungskräfte der vier erhbenen Abschlüsse den 36 in der Berufspraxis ermittelten Qualifikatinsanfrderungen ihrer eigenen Einschätzung nach entsprechen. Erwartungsgemäß schätzten sich einige Persnen stär- 15 Vgl. Rmans, F./Preclin, V. (2008).

16 Schriftenreihe Lgistikfrschung Band 15, Klumpp/Krl: Berufswertigkeit in der Lgistik 10 ker (maximal erreichter BWI: 100,0), andere schwächer ein (minimal erreichter BWI: 33,3). Im Durchschnitt wurde vn allen Befragten ein Berufswertigkeitsindex vn 75,1 erzielt (Standardabweichung [STAB]: 8,54). Zur vllständigen Betrachtung der Vergleichbarkeit verschiedener erreichter Werte des Berufswertigkeitsindex ist die Abbildung der gesamten Verteilung ntwendig, da ansnsten mitunter Teilaussagen mit relevanten Infrmatinen entfallen könnten, welche aber für eine Interpretatin wichtig sind. Zu diesem Zweck werden die Verteilungen grafisch dargestellt, um Ergebnisse zu den ermittelten Berufswertigkeitsindizes vllständig und anschaulich aufzubereiten. Im Mittelpunkt der Betrachtung steht die Gegenüberstellung der Abschlüsse beruflicher Weiterbildung mit akademischen Abschlüssen im Allgemeinen swie in Einzelvergleichen basierend auf flgender Knstellatin der betrachteten Subgruppen: - Kraftfahrzeugtechniker-Meister (HWK) und Hchschulabschlüsse im Bereich Maschinenbau swie - Handelsfachwirt (IHK) und Hchschulabschlüsse im Bereich Betriebswirtschaftslehre. Die flgende Grafik zeigt die Verteilung der erzielten Berufswertigkeitsindizes differenziert nach der Gruppe der Befragten, die (ausschließlich) ein Studium abslviert haben und der Gruppe vn Befragten mit (ausschließlich) beruflicher Weiterbildung. Dementsprechend setzt sich die Gruppe berufliche Abschlüsse aus den Befragten der Abschlussgruppen Handelsfachwirt (IHK) und Kraftfahrzeugtechniker-Meister (HWK) und die Gruppe akademische Abschlüsse aus den Befragten der Abschlussgruppen Studium im Bereich Betriebswirtschaftslehre und Studium im Bereich Maschinenbau zusammen.

17 Schriftenreihe Lgistikfrschung Band 15, Klumpp/Krl: Berufswertigkeit in der Lgistik 11 40,0% MW = 74,90 STAB = 8,46 n = 436 MW = 75,32 STAB = 8,64 n = ,0% Przente der Abslventengruppe 30,0% 25,0% 20,0% 15,0% 10,0% 5,0% 0,0% BW Index Selbsteinschätzung (berufl.) BW Index Selbsteinschätzung (akad.) kein signifikanter Unterschied (p= 0,505 > 0,05) BDM: 4,3% berufliche vs. akademische Abschlüsse Abbildung 3: BW-Verteilung der Gruppen mit beruflicher Weiterbildung/mit Studium Quelle: Klumpp et al. (2011). Bei näherer Betrachtung der beiden Grafen in der nachflgenden Abbildung zeigt sich, dass diese bis zu einem Wert vn 65 % des BW-Erfüllungsgrades kaum vneinander abweichen. Im weiteren Verlauf wechseln sich die beiden Grafen wie flgt mehrfach ab: S liegt die berufliche Weiterbildung im Bereich 65 % bis unter 70 % zwar unter dem Hchschulstudium, im Bereich 70 % bis unter 75 % aber über dem Hchschulstudium. Im Bereich zwischen 75 % bis unter 80 % liegt wiederum das Hchschulstudium weiter vrn, um zwischen 80 % bis unter 90 % wieder vn der beruflichen Weiterbildung überhlt zu werden. Für den beren Bereich ab 90 % behält fast ausschließlich das Hchschulstudium die Mehrheit. Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass beide Funktinen in weiten Teilen nahezu deckungsgleich verlaufen und sich durch einen häufigen Wechsel mit geringer Abweichung charakterisieren. Dies wird auch durch das eigens im Rahmen der Studie knzipierten Berufswertigkeits-Differenz-Maß (BDM) gemessen und durch den geringen Wert vn 4,3 % bestätigt. Das BDM wird berechnet summierte als Abweichung zwischen zwei Untersuchungsgruppen in jedem BWI-Intervall. Allerdings wird dabei links und rechts des Median eine unterschiedliche Abweichungsreihenflge verwendet: Links des Medians werden Differenzen durch die Subtraktin Grupp A minus Gruppe B gebildet, während rechts des Medians die Subtraktin Gruppe B minus Gruppe A verwendet wird. Dies führt

18 Schriftenreihe Lgistikfrschung Band 15, Klumpp/Krl: Berufswertigkeit in der Lgistik 12 dazu, dass im Median geraden-spiegelparallele Abweichungen (z.b. Gruppe A hat im BW-Intervall 45-50% weniger Vertreter als Gruppe B und auch im BW-Intervall 90-95% weniger Vertreter als Gruppe B) einen geringen BDM markiert werden; während punkt-spiegelparallele Abweichungen (z.b. Gruppe A hat im BW-Intervall % weniger Vertreter als Gruppe B und auch im BW-Intervall % mehr Vertreter als Gruppe B) durch die wechselnde Subtraktin als hher BDM-Wert ausgewiesen werden. Dem liegt die Überlegung zu Grunde, dass nur eine Wellenverschiebung der Gruppenverteilung über den BW-Index ein abweichendes Erfüllungsniveau der Praxisanfrderungen darstellt, nicht beispielsweise eine engere der breitere Verteilung durch verschiedene Standardabweichungen. Zudem knnten anhand einer Krrelatinsprüfung keine signifikanten Unterschiede bezüglich der beiden Funktinen ermittelt werden. Diese Erkenntnisse berechtigen zu der wissenschaftlich fundierten Annahme, dass die Berufswertigkeit vn Studium und beruflicher Weiterbildung bezüglich der vier evaluierten Subgruppen ähnlich ist, und in Bezug auf die Anfrderungsmessung der Berufspraxis als gleichwertig angesehen werden kann. Diese Feststellung wird anhand der nachflgenden Betrachtung einer abschlussbezgenen Gegenüberstellung der kaufmännischen und der technischen Abschlüsse untermauert. Auch der differenzierte Blick auf die Berufswertigkeitsindizes der jeweils zwei ausgewählten Abschlüsse - zur Gegenüberstellung der beruflichen und hchschulischen Bildung - aus dem technischen und kaufmännischen Bereich wird zur Überprüfung der These der Gleichwertigkeit herangezgen. Für den technischen Bereich werden dazu die Abschlussgruppen Kraftfahrzeugtechniker-Meister und Hchschulstudium im Bereich Maschinenbau vergleichend betrachtet - wie Abbildung 4 verdeutlicht.

19 Schriftenreihe Lgistikfrschung Band 15, Klumpp/Krl: Berufswertigkeit in der Lgistik 13 40,0% MW = 74,91 STAB= 8,19 n = 278 MW = 75,31 STAB= 9,38 n= ,0% Przente pr Abslventengruppe 30,0% 25,0% 20,0% 15,0% 10,0% 5,0% 0,0% KFZ Technikermeister Studium Maschinenbau kein signifikanter Unterschied (p= 0,663 > 0,05) BDM: 3,2% Kategrisierter BW Index Selbsteinschätzung Abbildung 4: BW-Verteilung der Gruppen KFZ-Technikermeister/Studium Maschinenbau Quelle: Klumpp et al. (2011). Die Darstellung der beiden Grafen zeigt, dass die Abschlussgruppe Kraftfahrzeugtechniker-Meister als beruflicher Weiterbildungsabschluss im Hinblick auf die Befragten in den Bereichen vn 0 % bis unter 70 % und vn 85 % bis 100 % des BW- Erfüllungsgrades unter der Abschlussgruppe Hchschulstudium im Bereich Maschinenbau liegt, dagegen im Bereich vn 70 % bis unter 85 % deutlich darüber. Die Verläufe sind auch im Rahmen dieses Einzelvergleichs ähnlich in ihrem Verlauf: Die Mehrheit beider Abschlussgruppen erfüllt beispielsweise nach eigener Einschätzung die beruflichen Anfrderungen zwischen 75 % und unter 80 %. Prägnant ist jedch die Knzentratin des beruflichen Abschlusses Kraftfahrzeugtechniker-Meister in dem BWI-Bereich zwischen 70 % und unter 80 %. Der Abschluss kann demzuflge sicherstellen, dass die Mehrheit der Teilnehmer (ca. 54 %) dieses Qualitätsniveau erreicht. Dies spricht für eine hhe Qualitätssicherung im Rahmen dieses beruflichen Weiterbildungsabschlusses. Hingegen werden im Rahmen des akademischen Abschlusses Hchschulstudium Maschinenbau unterschiedlich starke Ausprägung des BW-Erfüllungsgrades erreicht: S erreichten rund 5 % dieser Abschlussgruppe einerseits einen hhen BWI-Grad vn 90 % bis unter 95 % und andererseits einen eher niedrigen BWI-Grad vn 55 % bis unter 60 %. Damit liegt die Abschlussgruppe, Hchschulstudium Maschinenbau in beiden Extrema

20 Schriftenreihe Lgistikfrschung Band 15, Klumpp/Krl: Berufswertigkeit in der Lgistik 14 über der Abschlussgruppe Kraftfahrzeugtechniker-Meister. Das Qualitätsniveau des Abschlusses Hchschulstudium Maschinenbau ist smit stärker differenziert. Zusammenfassend lässt sich feststellen, dass beide Funktinen einen ähnlichen Verlauf aufzeigen. Auch weisen das niedrige Berufswertigkeits-Differenz-Maß (BDM) vn 3,2 % und das Fehlen signifikanter statistischer Unterschiede bezüglich der beiden Funktinen auf die grundsätzliche Gleichwertigkeit der beiden gegenübergestellten technischen Abschlüsse - des beruflichen und des hchschulischen Bereichs - in Bezug auf die Anfrderungen der Berufspraxis hin. In dieser Abbildung bzw. im Vergleich zur Abbildung 3 zeigt sich der Aussagegehalt des BDM: Zwar weist Abbildung 4 ptisch höhere Abweichungen auf (Flächen zwischen den Verteilungskurven), jedch sind diese Abweichungen auf der linken und rechten Seite der Verteilung identisch, was bedeutet, dass die Anfrderungserfüllung der Berufswertigkeit der KFZ- Technikermeister eine geringere Standardabweichung aufweist. Der geringe BDM Wert weist jedch zu Recht darauf hin, dass das Erfüllungsniveau der Anfrderungen der Berufspraxis nach dem BWI für beide Gruppen jedch auf einem vergleichbaren Niveau liegt und eine sehr geringe Differenz evident ist. 2.4 Ergebnisaussagen am Beispiel infrmelles Lernen Zur Überprüfung des Effektes infrmellen Lernens wurden bei der Datenerhebung swhl Abslventen als auch Führungskräfte mit dementsprechend mehr Berufserfahrung gezielt befragt. Um ein möglichst deutliches Ergebnis zu erhalten, wurde die Befragtengruppe der Abslventen auf die Abschlussjahrgänge 2006 bis 2008 begrenzt, s dass die maximale Praxiserfahrung 3 Jahre beträgt. Hingegen mussten die Führungskräfte bereits 5 Jahre an Führungsverantwrtung vrweisen, um dem Selektinskriterium zu entsprechen. Insgesamt knnte der Effekt des infrmellen Lernens in der Berufspraxis nachgewiesen werden, da die Führungskräfte deutlich häufiger den beren Bereich (ab ca. 80 %) des BW-Erfüllungsgrades abdecken als die Abslventen: Den Bereich 90 % bis unter 95 % erfüllen beispielsweise rund 7 % der Führungskräfte und nur rund 2 % der Abslventen.

Berufswertigkeit zur Studienevaluation und Studieneinstufung

Berufswertigkeit zur Studienevaluation und Studieneinstufung Berufswertigkeit zur Studienevaluation und Studieneinstufung Prof. Dr. M. Klumpp, Dr. Christina Krins, Dipl.-Ökon. K. Kriebel VHB Workshop Hochschulmanagement Flensburg, 19. Februar 2010 Inhalte 1. Hochschulpolitische

Mehr

Berufswertigkeit konkret

Berufswertigkeit konkret Berufswertigkeit konkret Düsseldorf 21.03.2011 1 Inhalte 1. Zielsetzung 2. Stichprobenbeschreibung 3. Gegenüberstellung Fremd- zu Selbsteinschätzung 4. Beschreibung der BW-Index-Ergebnisse 5. Gegenüberstellung

Mehr

Berufswertigkeitsstudie

Berufswertigkeitsstudie Forum B Berufswertigkeitsstudie Vergleich der Berufswertigkeit von beruflichen Weiterbildungsabschlüssen und hochschulischen Abschlüssen Dipl.-Kfm. Andreas Oehme Studie»Berufswertigkeit«Auftraggeber Arbeitsministerium

Mehr

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen

1. Das Modulhandbuch in der Qualitätssicherung von Studiengängen Maika Büschenfeldt, Birgit Achterberg, Armin Fricke Qualitätssicherung im Mdulhandbuch Zusammenfassung: Als zentrales Dkument der Knzeptin eines Studiengangs und seiner Mdule ist ein in sich stimmiges

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen

Kommentierte Präsentation Studiengang BWL - Steuern und Prüfungswesen Kmmentierte Präsentatin BWL - Steuern Die Duale Hchschule Baden- Württemberg Standrt Msbach (DHBW Msbach) - ehemalige Berufsakademie Msbach erweiterte im Jahr 2005 das Studienangebt. Seit Oktber 2005 existiert

Mehr

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen

Kommunikations- und Medienwissenschaft. Communication and Media Studies. Klaus-Dieter Altmeppen Studiengang Jurnalistik Knzept Master kda Seite 1 STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN

Mehr

Studiengang Journalistik

Studiengang Journalistik STUDIENGANG JOURNALISTIK KATHOLISCHE UNIVERSITÄT EICHSTÄTT-INGOLSTADT Masterstudiengang Management und Innvatin in Jurnalismus und Medien MODULBESCHREIBUNGEN Mdulbezeichnung Grundlagenmdul 1 Kmmunikatins-

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

KOMPETENZTRAINING 2016/17

KOMPETENZTRAINING 2016/17 Kursnummer: 2016KA010 Titel der Veranstaltung: KOMPETENZTRAINING 2016/17 Sprachbildung Frühe Sprachförderung Kmpetenztraining Sensibilisierung für Mehrsprachigkeit und interkulturelle Situatinen als Grundlage

Mehr

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE

FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE FACHSPEZIFISCH ERGÄNZENDE HINWEISE Zur Akkreditierung vn Bachelr- und Masterstudiengängen der Infrmatik (Stand 09. Dezember 2011) Die nachstehenden Ausführungen ergänzen die Allgemeinen Kriterien für die

Mehr

MERKBLATT. Verfahren und Richtlinien für die Förderung von bilateralen SDG- Graduiertenkollegs*

MERKBLATT. Verfahren und Richtlinien für die Förderung von bilateralen SDG- Graduiertenkollegs* MERKBLATT Verfahren und Richtlinien für die Förderung vn bilateralen SDG- Graduiertenkllegs* Finanziert aus Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) Antragsschluss:

Mehr

I) Gesprächsteilnehmende. 1. Japanische Delegation

I) Gesprächsteilnehmende. 1. Japanische Delegation Zweite deutsch japanische Regierungsgespräche 2014 über die Frtführung der deutsch japanischen Prgramme am 16. und 17. Oktber 2014 in Bnn Ergebnisprtkll (Entwurf) I) Gesprächsteilnehmende 1. ische Delegatin

Mehr

Positionspapier SVEB - Abschlüsse (November 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung

Positionspapier SVEB - Abschlüsse (November 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung Psitinspapier SVEB - Abschlüsse (Nvember 2012) Abschlüsse der Weiterbildung und der Höheren Berufsbildung Ausgangslage Im Zentrum der aktuellen Weiterbildungsplitik stehen die Entwicklung eines natinalen

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Projektauswahlkriterien

Projektauswahlkriterien Prjektauswahlkriterien für das ESF-Prgramm "rückenwind - Für die Beschäftigten und Unternehmen in der Szialwirtschaft Die Umsetzung erflgt durch das Bundesministerium für Arbeit und Sziales Priritätsachse

Mehr

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang?

Mitarbeiterbefragung - Konzeptbeschreibung. Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Mitarbeiterbefragung - Knzeptbeschreibung Ziehen Ihre Mitarbeiter alle an einem Strang? Im Grßen und Ganzen sind unsere Mitarbeiter recht zufrieden Beginnen wir mit einer Binsenweisheit: Eine der wichtigsten

Mehr

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien

Verordnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Professional MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Universitätslehrgang Prfessinal MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Verrdnung über das Curriculum des Universitätslehrganges Prfessinal MBA-Studium an der Wirtschaftsuniversität Wien Der Senat

Mehr

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno.

Herwig Kluger. KLUGER syno Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtoldsdorf Telefon: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syno.cc www.syno. Herwig Kluger KLUGER syn Franz Kamtnerweg 10/3, AT-2380 Perchtldsdrf Telefn: +43 664 1441 468 Email: Web: herwig.kluger@syn.cc www.syn.cc Herr Kluger unterstützt Unternehmen als Interims CIO und Manager

Mehr

Ausbildung. Trainer in der Arbeitswelt

Ausbildung. Trainer in der Arbeitswelt Ausbildung Trainer in der Arbeitswelt Zertifizierung nach DIN EN ISO/IEC 17024:2003 Trainer Ausbildung Prfessinelle Lernprzesse in der Arbeitswelt Bei nach wie vr anhaltendem Bedarf an beruflicher Weiterbildung

Mehr

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse

eam Wir steuern Projekte auf Erfolgskurs. Coelner Consulting Team Management & Prozesse eam Celner Cnsulting Team Management & Przesse Wir steuern Prjekte auf Erflgskurs. Unser Angebt Inhalt Prjektmanagement...3 Weichen stellen...4 Kurskrrektur...5 Przessabsicherung...6 Punktueller Prjektsupprt...7

Mehr

Die Umstrukturierungsprozesse an den Hochschulen in Schleswig- Holstein aus Sicht der Wissenschaft und der Studierenden

Die Umstrukturierungsprozesse an den Hochschulen in Schleswig- Holstein aus Sicht der Wissenschaft und der Studierenden Blgna-Przess und Hchschulrefrm - Knsequenzen für die Hchschulentwicklung Hchschulplitisches Frum Schleswig-Hlstein 15.11.2004 Die Umstrukturierungsprzesse an den Hchschulen in Schleswig- Hlstein aus Sicht

Mehr

männliche Zusam, um letztlich

männliche Zusam, um letztlich 1 Kurzfassung des Berichts zur Erhebung Karrierevrstellungen vn Studierenden der Gleichstellungskmmissin Hintergrund und Fragestellung Der Frauenanteil vn fast 80% im Bachelr und Gesundheit überwiegend

Mehr

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop

Prozessmanager/in Erfolgreich Prozesse in Produktion und Logistik optimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Workshop Przessmanager/in Erflgreich Przesse in Prduktin und Lgistik ptimieren Fünftägiges Intensivtraining mit Wrkshp Tag 1 und 2: Przessrientierung als Grundlage ganzheitlicher Effizienzverbesserung Tag 1: Einführung

Mehr

Unternehmensberatung Consulting for Management

Unternehmensberatung Consulting for Management Unternehmensberatung Cnsulting fr Management Unternehmensprfil Mit der Glbalisierung verändern sich die Anfrderungen des Marktes immer schneller. Vieles, ja fast alles ist im Wandel begriffen. Der Weg

Mehr

STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE

STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE (Hrsg.) Ergebnisse empirischer Studien Nummer 4 2006 STUDIE ERFOLGSFAKTOR STRATEGIE STRATEGIEVERANKERUNG IN ÖSTERREICHISCHEN UNTERNEHMUNGEN O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR. ULRICH BAUER DIPL.-ING. DR.TECHN.

Mehr

Informationen zum Projekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kontext

Informationen zum Projekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kontext Prf. Dr. K. Maag Merki Prf. Dr. H.-G. Ktthff Prf. Dr. A. Hlzbrecher Infrmatinen zum Prjekt Selbstreflexives Lernen im schulischen Kntext Die Studie Selbstreflexives Lernen im schulischen Kntext wird in

Mehr

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl

Checklisten zum Download für den Band in der Reihe Perspektive Praxis. Weiterbildungsberatung. Frank Schröder I Peter Schlögl Checklisten zum Dwnlad für den Band in der Reihe Perspektive Praxis Frank Schröder I Peter Schlögl Weiterbildungsberatung Qualität definieren, gestalten, reflektieren W. Bertelsmann Verlag 2014 Inhaltsverzeichnis

Mehr

LEHRPLAN. Softwareanwendung. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik

LEHRPLAN. Softwareanwendung. Fachoberschule. Fachbereich Wirtschaft. Fachrichtung Wirtschaftsinformatik LEHRPLAN Sftwareanwendung Fachberschule Fachbereich Wirtschaft Fachrichtung Wirtschaftsinfrmatik Ministerium für Bildung, Kultur und Wissenschaft Hhenzllernstraße 60, 66117 Saarbrücken Pstfach 10 24 52,

Mehr

Studienprogramme. Bachelor of Science (BSc) Master of Business Administration (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden.

Studienprogramme. Bachelor of Science (BSc) Master of Business Administration (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Studienprgramme Bachelr f Science () Master f Business Administratin (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muß es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe

Mehr

F O R U M F Ü R I N T E G R A L E S F Ü H R E N M I C H A E L P A U L

F O R U M F Ü R I N T E G R A L E S F Ü H R E N M I C H A E L P A U L M I C H A E L P A U L Michael Paul Ptsdamer Straße 33a 12205 Berlin 0151 116 113 90 mail@michael-paul.cm www.integralfuehren.cm Mitglied bei BAUM ev. Bundesdeutscher Arbeitskreis für Umweltbewusstes Management

Mehr

Syllabus: Praxisprojekt Werbepsychologie (MMM3020)

Syllabus: Praxisprojekt Werbepsychologie (MMM3020) Syllabus: Praxisprjekt Werbepsychlgie (MMM3020) Prf. Dr. Ulrich Föhl Hchschule Pfrzheim / Pfrzheim University Kurs: Prüfungsart: Wrklad: MMM3020 Praxisprjekt Werbepsychlgie Präsentatinen und Assessments

Mehr

Prüfungsforschung in Deutschland

Prüfungsforschung in Deutschland Prüfungsfrschung in Deutschland Statefthe the Art, Herausfrderungen und Perspektiven Klaus Ruhnke (Freie Universität itätberlin) Frühjahrstagung des VHB, wissenschaftliche Kmmissin Rechnungswesen Einheit

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU

TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Studienrdnung für den Studiengang Medienwirtschaft mit dem Abschluss Master f Science Gemäß 3 Abs. 1 in Verbindung mit 34 Abs. 3 des Thüringer Hchschulgesetzes (ThürHG) vm

Mehr

Quantitative und qualitative Datenbasis für Evaluationen von Organisationseinheiten an der BOKU (Datenblatt und Fragebogen)

Quantitative und qualitative Datenbasis für Evaluationen von Organisationseinheiten an der BOKU (Datenblatt und Fragebogen) Quantitative und qualitative Datenbasis für Evaluatinen vn Organisatinseinheiten an der BOKU (Datenblatt und Fragebgen) 0. Einleitung Im Zuge der Evaluatin vn Organisatinseinheiten an der BOKU hat sich

Mehr

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA)

Studienprogramme Master of Business Administration (MBA) Studienprgramme Master f Business Administratin (MBA) Es ist nicht genug zu wissen man muss es auch anwenden. Es ist nicht genug, zu wllen man muss es auch tun! Jhann Wlfgang vn Gethe (1749 1832) 1 Master

Mehr

Fact Sheet 2 Personalkosten

Fact Sheet 2 Personalkosten Fact Sheet 2 Persnalksten V e G ü2 7 G ü Zusammenfassung: Für den Anspruch auf Erstattung vn Persnalksten, das Erstattungsantragsverfahren swie für die zur Erstattung vrzulegenden Nachweise gelten ausführliche

Mehr

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager

ECQA Zertifizierter E-Learning Manager Werden Sie ein ECQA Zertifizierter E-Learning Manager www.ecqa.rg Wie? Durch einen Online Kurs, der über einen Zeitraum vn 3 bis maximal 5 Wchen lauft und die Teilnehmer mit praktische Arbeiten einbindet.

Mehr

Geprüfter Berufspädagoge. Geprüfte Berufspädagogin. berufsbegleitendes Studium mit integrierter. Ausbildung Medienkompetenz 2.0

Geprüfter Berufspädagoge. Geprüfte Berufspädagogin. berufsbegleitendes Studium mit integrierter. Ausbildung Medienkompetenz 2.0 Geprüfter Berufspädagge Geprüfte Berufspädaggin berufsbegleitendes Studium mit integrierter Ausbildung Medienkmpetenz 2.0 1 Berufspädaggen sind Zukunftsgestalter! Sehr geehrte Studieninteressenten, der

Mehr

Dual Career Service Qualitätskriterien

Dual Career Service Qualitätskriterien Dual Career Service Qualitätskriterien Best Practice Leitfaden Der vn vielen Hchschulen in Deutschland angebtene Dual Career Service ist ein wichtiger Erflgsfaktr im (inter )natinalen Wettbewerb um die

Mehr

I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... 2

I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... 2 Wegleitungen der StuP vm 6. Januar 0 Masterstufe Letzte Änderung* in der Fakultätsversammlung vm 5. September 04 Inhaltsverzeichnis I Wegleitung zu den Fächerstudiengängen auf Masterstufe... II Wegleitung

Mehr

Die Priorisierung von Problemhinweisen in der software-ergonomischen Qualitätssicherung

Die Priorisierung von Problemhinweisen in der software-ergonomischen Qualitätssicherung Die Pririsierung vn Prblemhinweisen in der sftware-ergnmischen Qualitätssicherung 1 Die Pririsierung vn Prblemhinweisen in der sftware-ergnmischen Qualitätssicherung Marc Hassenzahl Jchen Prümper Uta Sailer

Mehr

Arbeitspapier Marktmacht von Plattformen und Netzwerken. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016

Arbeitspapier Marktmacht von Plattformen und Netzwerken. Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016 1 Arbeitspapier Marktmacht vn Plattfrmen und Netzwerken Ergebnisse und Handlungsempfehlungen, Juni 2016 Hintergrund Das Internet und die Digitalisierung verändern wirtschaftliches Handeln auf vielfältige

Mehr

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens)

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens) Lean and Green Award Aktinsplan (Name des Unternehmens) Erstellt vn: Versin: Vrwrt Im Flgenden erhalten Sie die Frmatvrlage für den Aktinsplan, der zur Erlangung des Lean and Green Awards erfrderlich ist.

Mehr

Silvia Susanne Habmann Steinbeisstr. 14 * 70736 Fellbach info@habmann.info * 0711 3424758 0. Willkommen Schön, dass wir uns kennenlernen

Silvia Susanne Habmann Steinbeisstr. 14 * 70736 Fellbach info@habmann.info * 0711 3424758 0. Willkommen Schön, dass wir uns kennenlernen inf@habmann.inf * 0711 3424758 0 Willkmmen Schön, dass wir uns kennenlernen Offene Seminare hhe Ksten, Ausfallzeiten, Transferprbleme das war gestern. Heute schulen wir Ihre(n) Mitarbeiter anhand Ihrer

Mehr

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale

meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vor dem Hintergrund aktueller Skandale meinungsraum.at Onlinebefragung April 2012 PR-Ethik-Rat Branchen-Stimmungsbild und ethische Dilemmata vr dem Hintergrund aktueller Skandale Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary

Mehr

Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils formal gering qualifizierter Personen in Wien

Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils formal gering qualifizierter Personen in Wien Eine gemeinsame Strategie zur Verringerung des Anteils frmal gering qualifizierter Persnen in Wien Die Ausgangslage für den Qualifikatinsplan Wien Wien liegt im Spitzenfeld der lebenswertesten Städte der

Mehr

Der Stabilitäts- und Wachstumspakt und seine Zukunft (18.4.)

Der Stabilitäts- und Wachstumspakt und seine Zukunft (18.4.) Der Stabilitäts- und Wachstumspakt und seine Zukunft (..) Text: Eichengreen, B. (): Institutins fr Fiscal Stability, CESif Ecnmic Studies, Vl. 5, /, pp. -5 Fragen:. Fassen Sie kurz zusammen, was Eichengreen

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter

Grundlagen zum betrieblichen Gesundheitsberater Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Personalabteilung und interessierte Mitarbeiter Weiterbildung für Betriebsräte, Mitarbeiter der Persnalabteilung und Qualifizierungsffensive Textil-/Bekleidungs-/Miederindustrie und Textile Services Der/die betriebliche Gesundheitsberater/in Leistungsfähigkeit

Mehr

GLOBESECURE. Prüfungsordnung. Sachkundiger für Veranstaltungssicherheit. 4. Juli 2013 Seite 1

GLOBESECURE. Prüfungsordnung. Sachkundiger für Veranstaltungssicherheit. 4. Juli 2013 Seite 1 Prüfungsrdnung Sachkundiger für Veranstaltungssicherheit 4. Juli 2013 Seite 1 Ziel der Frtbildung und Bezeichnung des Abschlusses Ziel der Prüfung ist Knzepte zur sicheren Durchführung vn Veranstaltungen

Mehr

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept

Öffentlichkeitsarbeit im Pastoralen Raum Leitfaden für ein Rahmenkonzept Öffentlichkeitsarbeit im Pastralen Raum Leitfaden für ein Rahmenknzept 1 Auftrag, Aufgaben und Struktur Menschen in Beziehung zu bringen zu einer Organisatin und damit zu anderen Menschen das ist die Aufgabe

Mehr

Zusammen machen die Betriebssysteme von Apple und Google fast 1/3 des Website-Traffic aus

Zusammen machen die Betriebssysteme von Apple und Google fast 1/3 des Website-Traffic aus Betriebssystem-Barmeter Zusammen machen die Betriebssysteme vn Apple und Ggle fast 1/3 des Website-Traffic aus Im Mai 2014 kamen 21,1 % des Website-Traffic in Eurpa über ein Betriebssystem vn Apple und

Mehr

Beiträge zur Entwicklung hydraulischer Linearantriebe mit hoher Steifigkeit

Beiträge zur Entwicklung hydraulischer Linearantriebe mit hoher Steifigkeit Abgeschlssene Diplmarbeit Beiträge zur Entwicklung hydraulischer Linearantriebe mit hher Steifigkeit Bearbeiter: Brun Lindenberger Kurzfassung der Diplmarbeit vn Brun Lindenberger (Oktber 1997) 1. Mtivatin

Mehr

Studienordnung. Management im Sozial- und Gesundheitswesen (kurz: Management)

Studienordnung. Management im Sozial- und Gesundheitswesen (kurz: Management) Fachhchschule der Diaknie Grete-Reich-Weg 9 33617 Bielefeld Studienrdnung für die Studiengänge Management im Szial- und Gesundheitswesen (kurz: Management) und Mentring Beraten und Anleiten im Szialund

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

Ausbildung Systemische Businessaufstellungen

Ausbildung Systemische Businessaufstellungen Ausbildung Systemische Businessaufstellungen Infpaket Start März 2015 Mitgliedsinstitut im dvct Deutscher Verband für Caching und Training e.v. Ziele der Ausbildung Im Fkus steht die Anwendung der Methde

Mehr

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse

Schritt 1 der gender-sensitiven Personalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anforderungsanalyse Schritt 1 der gender-sensitiven Persnalauswahl und -beurteilung: Anleitung Anfrderungsanalyse Erstellt im Vrhaben Auswahl und Beurteilung vn Führungskräften in Wissenschaft und Wirtschaft - wie unterscheiden

Mehr

Leitfaden für Leitprojekte

Leitfaden für Leitprojekte Leitfaden für Leitprjekte Versin 2.0 Gültig ab 20. April 2015 Vrwrt... 3 1 Die Basis für eine Förderung... 3 1.1 Was sind Leitprjekte?... 3 1.2 Was sind die Anfrderungen an ein Knsrtium?... 4 1.3 Welche

Mehr

Wertigkeit von Bachelor-Abschlüssen und das Messkonzept Berufswertigkeit

Wertigkeit von Bachelor-Abschlüssen und das Messkonzept Berufswertigkeit Wertigkeit von Bachelor-Abschlüssen und das Messkonzept Berufswertigkeit Prof. Dr. Matthias Klumpp FOM ild Autor 3* (Präsentierender mit *) Bachelor-Master-Workshop Mit dem Bachelor in den Beruf IHK Köln

Mehr

Fragebogen zur Integration in Deutschland

Fragebogen zur Integration in Deutschland Orientatin c/ Daniel König Kölnstr. 6 53111 Bnn Fragebgen zur Integratin in Deutschland Dieser annyme Fragebgen richtet sich an Studierende ausländischer Herkunft, die entweder die deutsche Staatsbürgerschaft

Mehr

Picker Award. Geburtshilfe 2016. Die Elternperspektive zählt.

Picker Award. Geburtshilfe 2016. Die Elternperspektive zählt. Picker Award Geburtshilfe 2016 Die Elternperspektive zählt. Die Geburt des eigenen Kindes ist ein sehr emtinales und bewegendes Ereignis. Deshalb messen Eltern der Wahl der Geburtsklinik eine besndere

Mehr

IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisation sichern

IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisation sichern IT-Strategie - Wie Sie die Zukunft Ihrer Organisatin sichern Seminare 2011 (Neu)Ausrichtung am Markt, erflgreiche Umsetzung vn Innvatin und Verankerung im Business Mdel Zielgruppe Das zweitägige Seminar

Mehr

Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen

Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen Förderprgramm Integratin durch Qualifizierung (IQ) Erweiterung bestehender Qualifizierungen um Aspekten der Deutschförderung und weiterbildungsbegleitender Hilfen Bitte diskutieren Sie flgende Fragen und

Mehr

inn[o]pact Essentielle Innovationen hervorbringen - Innovationskraft dauerhaft stärken NR 10 o o o o o o o o o metalogikon

inn[o]pact Essentielle Innovationen hervorbringen - Innovationskraft dauerhaft stärken NR 10 o o o o o o o o o metalogikon metalgikn inn[]pact Essentielle Innvatinen hervrbringen - Innvatinskraft dauerhaft stärken NR 10 Das Erfrdernis Innvatinen, als nutzbringende Neuerungen in Wirtschaft und Gesellschaft, sind in das Zentrum

Mehr

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2

Standardisierendes IT-Anforderungsmanagement mit VPlanung Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen. Version: 1.2 Evaluierungsbericht und Handlungsempfehlungen Versin: 1.2 Status: Freigabe Inhalt 1 Situatin im kmmunalen E-Gvernment...3 2 Psitinierung der VPlanung...4 3 Evaluierung zur VPlanung...6 3.1 Rlle im (ebenenübergreifenden)

Mehr

2 Grundlagen der ganzheitlichen Fabrikplanung

2 Grundlagen der ganzheitlichen Fabrikplanung 2 Grundlagen der ganzheitlichen Fabrikplanung 2.1 Inhalt und Umfang der Fabrikplanung 2.1.1 Zum allgemeinen Fabrikplanungsbegriff Zur ptimalen Zukunftsgestaltung der Fabrik können unterschiedlichste technische

Mehr

Optimierungspotenziale in den Wertschöpfungsprozessen aufdecken 1

Optimierungspotenziale in den Wertschöpfungsprozessen aufdecken 1 Kraner Jan (kran) Vn: Kraner Jan (kran) Gesendet: Dnnerstag, 17. Januar 2013 12:10 An: Kraner Jan (kran) Betreff: Per E-Mail senden: Optimierungsptenziale in den Wertschöpfungsprzessen aufdecken KMU Business

Mehr

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing

Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Anforderungen an Berufseinsteiger im Marketing Empirische Studie 2006/2007 Prof. Dr. Michael Bernecker 1 1 Zielsetzungen und Durchführung der Studie Ausganglage und Motivation der Studie Gerade der Bereich

Mehr

Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis. Workshop zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern von Energiedienstleistungen

Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis. Workshop zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern von Energiedienstleistungen Marktgängige Energie(effizienz) dienstleistungen in der Praxis Wrkshp zum Erfahrungsaustausch zwischen Anbietern vn Energiedienstleistungen Wien, 10. Mai 2012 PROGRAMM Ziele des Wrkshps Wie können neue

Mehr

LOPS Monitor 2012. Zusammenfassende Ergebnisse einer Befragung bei Leitungen im OP im April 2012. 6. September 2012

LOPS Monitor 2012. Zusammenfassende Ergebnisse einer Befragung bei Leitungen im OP im April 2012. 6. September 2012 LOPS Mnitr 2012 Zusammenfassende Ergebnisse einer Befragung bei Leitungen im OP im April 2012 6. September 2012 Belares AG Flrastrasse 34a 8610 Uster Telefn +41 (0) 44 363 35 36 cntact@belares.ch www.belares.ch

Mehr

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung

Implementierung von Manufacturing Execution Systemen (MES) Zusammenfassung Implementierung vn Manufacturing Executin Systemen (MES) Zusammenfassung Das Management der Fertigungs- und Mntageprzesse mit allen unmittelbar prduktinsbeeinflussenden Przessen wird zunehmend zu einer

Mehr

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014

Pool-Projekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte in Erasmus+ und Antragsrunde 2014 Pl-Prjekte sind in der vrangehenden Prgrammgeneratin LEONARDO DA VINCI im Prgramm für lebenslanges Lernen zu einem festen Angebt gewrden: Prjektträger schreiben

Mehr

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g

Zentren für Kommunikation und I nfo rmati onsvera rbeitu n g ZKI e.v. 130799/3/3 Zentren für Kmmunikatin und I nf rmati nsvera rbeitu n g - r,ar Rlle der Hchschulrechenzentren im Zeitalter der Infrmatinsgesellschaft - Gllederung: Vrbemerkung I Zur Bedeutung der

Mehr

1. Spezifische Voraussetzungen für die Gewährung der Förderung

1. Spezifische Voraussetzungen für die Gewährung der Förderung PrTRANS - 4.0 Leitfaden Versin 1. August 2015 Der Leitfaden dient zur Präzisierung des Prgrammdkuments. Die im Prgrammdkument enthaltenen Infrmatinen gelten in jedem Fall, auch wenn sie im Leitfaden nicht

Mehr

Schulinterner Lehrplan Englisch Allgemeiner Teil

Schulinterner Lehrplan Englisch Allgemeiner Teil Schulinterner Lehrplan Englisch Allgemeiner Teil Stand: Schuljahr 2014/15 Vrwrt Wie alle Unterrichtsfächer steht auch das Fach Englisch vr der Herausfrderung, Schülerinnen und Schüler gerecht zu werden,

Mehr

Anwendung bibliometrischer Verfahren als Dienstleistung von Bibliotheken? Möglichkeiten & Grenzen. Sebastian Nix am 26.

Anwendung bibliometrischer Verfahren als Dienstleistung von Bibliotheken? Möglichkeiten & Grenzen. Sebastian Nix am 26. Anwendung biblimetrischer Verfahren als Dienstleistung vn Biblitheken? Möglichkeiten & Grenzen Sebastian Nix am 26. Nvember 2010 I. Kntexte Anwendungskntexte für biblimetrische Verfahren Veränderte Arbeitskntexte

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Presseknferenz mit Mag. a Dris Hummer Landesrätin für Bildung, Wissenschaft und Frschung, Jugend und Frauen und Mag. Jhann Heuras Niederösterreichischer Landesrat für Bildung,

Mehr

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung

Entwicklungsschwerpunkt Binnendifferenzierung Entwicklungsschwerpunkt Prjektleitung Mitglieder des Qualitätszirkels Auftraggeber/in Qualitätsbereich und Qualitätskriterium Prjektziel Bezug zum Leitbild Prjektanlass Datenbezug Bisherige Maßnahmen Prjektbegründung

Mehr

Vom Engineer zum Consultant.

Vom Engineer zum Consultant. Blended-Learning Qualifizerungsprgramm zum/zur Vm Engineer zum Cnsultant. Berufsbegleitendes Qualifizierungsprgramm zum/zur Mdernes Blended Learning Lernknzept durch Kmbinatin vn Präsenz und Online- Anteilen:

Mehr

Fragebogen zu Nachhaltigkeit und Ökoeffizienz im Lebensmittelsektor

Fragebogen zu Nachhaltigkeit und Ökoeffizienz im Lebensmittelsektor Fragebgen zu öklgischer Nachhaltigkeit und Ökeffizienz Paul Brehvsky paul.brehvsky@gmail.cm Fragebgen zu Nachhaltigkeit und Ökeffizienz im Lebensmittelsektr Vielen Dank, dass Sie sich zur Unterstützung

Mehr

Menschen entwickeln sich Konzept Zukunft!

Menschen entwickeln sich Konzept Zukunft! Menschen entwickeln sich Knzept Zukunft! Weiterbildung Schritt für Schritt zum Erflg WEITERBILDUNGSKATALOG Seite 1 Menschen entwickeln sich Knzept Zukunft! Passende Nachwuchskräfte und Fachkräfte für das

Mehr

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D )

Infomappe zur Zertifizierung als Junior ProjektmanagerIn (IPMA Level D ) Infmappe zur Zertifizierung als Junir PrjektmanagerIn (IPMA Level D ) 1 Allgemeines zur Zertifizierung... 2 1.1 Zertifizierungsprzess im Überblick... 2 1.2 Vraussetzungen für die Zertifizierung... 2 1.3

Mehr

Erkenntnisse aus rechtsvergleichenden Analysen zum Europäischen Insolvenzrecht

Erkenntnisse aus rechtsvergleichenden Analysen zum Europäischen Insolvenzrecht Erkenntnisse aus rechtsvergleichenden Analysen zum Eurpäischen Inslvenzrecht Arbeitskreis Rerganisatin, Sanierung und Inslvenz Nürnberg 24. Nvember 2015 Überblick I. Brüssel: EuInsVO und präventive Sanierungsverfahren

Mehr

Qualitative und quantitative Methodenkurse an Schweizer Universitäten (2010, 2011) vorläufige Version vom 11. Juni 2011

Qualitative und quantitative Methodenkurse an Schweizer Universitäten (2010, 2011) vorläufige Version vom 11. Juni 2011 Thmas S. Eberle, Flrian Elliker & Niklaus Reichle Qualitative und quantitative Methdenkurse an Schweizer Universitäten (2010, 2011) vrläufige Versin vm 11. Juni 2011 Erfasste Disziplinen: Szilgie, Plitikwissenschaften,

Mehr

Fragen rund um das Coaching

Fragen rund um das Coaching Fragen rund um das Caching Wer braucht Managementunterstützung? Unternehmensgründer stehen im Spannungsfeld zwischen Technlgieentwicklung, Einwerben vn Kapital, Aufbau einer Organisatin und frühzeitiger

Mehr

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz

GmbH. Gesellschaft für IT-Revision und Datenschutz Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) stützt die MaRisk auf den 25a KWG, der vn den Instituten eine rdnungsgemäße Geschäftsrganisatin frdert (siehe AT 1 Textziffer 1 - der MaRisk).

Mehr

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult

Präsentation der KleerConsult. Firmenpräsentation KleerConsult Präsentatin der KleerCnsult Beraterprfil Gerald Kleer Kurz-Vita: Studium Bergbau RWTH Aachen 25 Jahre Berufserfahrungen in verschiedenen Unternehmen bei RAG/DSK, Prisma Unternehmensberatung, TA Ck Cnsultants,

Mehr

DIVERSE KONZEPTE ZU BETRIEB, BETREUUNG, BILDUNG, NOTFALL, HYGIENE

DIVERSE KONZEPTE ZU BETRIEB, BETREUUNG, BILDUNG, NOTFALL, HYGIENE DIVERSE KONZEPTE ZU BETRIEB, BETREUUNG, BILDUNG, NOTFALL, HYGIENE CARLOS MARTY, STAND: SOMMER 2012 IM AUFTRAG DES FACHBEREICHS ALTER CURAVIVA Schweiz Zieglerstrasse 53 3000 Bern 14 Telefn +41 (0)31 385

Mehr

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020 Aufruf zur Interessenbekundung für das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein ESF-Förderperide 2014-2020 Das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

Für jedes zu prüfende Modul erhalten Sie eine Excel Tabelle (Oldenburger Tabelle).

Für jedes zu prüfende Modul erhalten Sie eine Excel Tabelle (Oldenburger Tabelle). ID LF 001 Dk.Typ Leitfaden Akteur(e) Anrechnungsbeauftragte Mdulverantwrtliche Verfahrenstyp pauschal Phase 2 Titel Leitfaden für die Überprüfung der inhaltlichen zwischen Studienmdulen und Mdulen aus

Mehr

business talk PASS Logistics Talk Aktuelle Trends aus der Logistik

business talk PASS Logistics Talk Aktuelle Trends aus der Logistik business PASS Lgistics Talk Aktuelle Trends aus der Lgistik Lgistics Talk, Dnnerstag, 15. September 2011 PASS Perfrmance Center, Taunusanlage 1 (Skyper), Frankfurt/Main agenda business 17:30 Uhr Empfang

Mehr

360 -Agenturcheck update und Stresstest

360 -Agenturcheck update und Stresstest Die Plattfrm für Agenturerflg 360 -Agenturcheck update und Stresstest nur für agenturexcellence Agenturen Im IV. Quartal gehen die Überlegungen vn Agenturinhabern schn in das Jahr 2012. Dabei sind die

Mehr

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab

Richtlinie zur Durchführung von Projekten am ihomelab Richtlinie zur Durchführung vn Prjekten am ihmelab Hrw, 7. Mai 2015 Seite 1/5 Autr: Prf. Alexander Klapprth Versin: 2.0 Datum: 06.07.2015 16:35 Versinen Ver Datum Autr Beschreibung 1.0 2003-10-19 Kla Erstfassung

Mehr

RICHTLINIEN ZUR FÖRDERUNG DES ECVET-CURRICULUMS FÜR JUNGUNTERNEHMER/INNEN

RICHTLINIEN ZUR FÖRDERUNG DES ECVET-CURRICULUMS FÜR JUNGUNTERNEHMER/INNEN RICHTLINIEN ZUR FÖRDERUNG DES ECVET-CURRICULUMS FÜR JUNGUNTERNEHMER/INNEN Das Prjekt ENTER (2012-1-GB2-GB2-LEO05-08057) wurde durch Unterstützung der Eurpäischen Kmmissin finanziert. Die Infrmatinen geben

Mehr

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ April 2014 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG ERFOLG hat 3 Buchstaben Tag T U N Und Nacht April 2014 2 1 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG TUN (Energie)

Mehr

Masterplan für die Bereiche Gender und Diversity (Gleichstellungsplan)

Masterplan für die Bereiche Gender und Diversity (Gleichstellungsplan) Hchschule für Künste Bremen Masterplan für die Bereiche Gender und Diversity (Gleichstellungsplan) Verabschiedet durch die ZKFF am: 13.11.2008 Verabschiedet durch das Rektrat am: 03.12.2008 Verabschiedet

Mehr

Fachtagung Eingangsverfahren Berufsbildungsbereich 20. Februar/14. März 2013 Hotel Franz, Essen

Fachtagung Eingangsverfahren Berufsbildungsbereich 20. Februar/14. März 2013 Hotel Franz, Essen Fachtagung Eingangsverfahren Berufsbildungsbereich 20. Februar/14. März 2013 Htel Franz, Essen Zusammenfassung der Tagungsinhalte Einführung in die HEGA 06/2010 Schwerpunkte, wesentliche Inhalte und Przesse

Mehr