Strategische Beschaffung von Dienstleistungen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Strategische Beschaffung von Dienstleistungen"

Transkript

1 Strategische Beschaffung von Dienstleistungen Eine Grundlegung und Untersuchung der Implikationen dienstleistungsspezifischer Objektmerkmale auf Basis institutionenökonomischer Ansätze Inaugural-Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (Dr. rer. pol.) der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg vorgelegt von Dipl.-Kfm. Marcus Thiell aus Hamburg

2 2 INHALTSSVERZEICHNIS Referent: Professor Dr. Kai-Ingo Voigt Korreferent: Professor Peter Klaus, D.B.A./Boston Univ. Tag der mündlichen Prüfung: 30. Mai 2006

3 INHALTSÜBERSICHT III INHALTSÜBERSICHT 1. Einleitung Relevanz des Themas Zielsetzung und Anwendungsbezug Forschungsstrategischer Ansatz und Gang der Untersuchung Theoretische Grundlagen und Abgrenzungen zur strategischen Beschaffung von Dienstleistungen in Industriebetrieben Theoretische Grundlagen und Abgrenzungen zu Dienstleistungen Theoretische Grundlagen und Abgrenzungen zur strategischen Beschaffung in Industriebetrieben Referenzsystem der strategischen Beschaffung Analyseelemente des Referenzsystems Gestaltungselemente des Referenzsystems Dienstleistungen als Bestandteil des Beschaffungsprogramms von Industriebetrieben Produktivdienstleistungen als Untersuchungsobjekt Bedeutung der Dienstleistungsbeschaffung State of the Art der Dienstleistungsbeschaffung in der betrieblichen Praxis State of the Art der Dienstleistungsbeschaffung in der betriebswirtschaftlichen Forschung Auswirkungen dienstleistungsspezifischer Objektmerkmale auf die strategische Beschaffung Die Neue Institutionenökonomie als theoretischer Bezugsrahmen Anwendung institutionenökonomischer Erkenntnisse zur Erklärung des Einflusses dienstleistungsspezifischer Objektmerkmale auf die strategische Beschaffung Fazit Schlussbetrachtung Zusammenfassung der Ergebnisse Ausblick

4 IV INHALTSSVERZEICHNIS

5 INHALTSVERZEICHNIS V INHALTSVERZEICHNIS INHALTSÜBERSICHT... INHALTSVERZEICHNIS... ABKÜRZUNGVERZEICHNIS... ABBILDUNGSVERZEICHNIS... TABELLENVERZEICHNIS... III V IX XI XII 1. EINLEITUNG Relevanz des Themas Zielsetzung und Anwendungsbezug Forschungsstrategischer Ansatz und Gang der Untersuchung THEORETISCHE GRUNDLAGEN UND ABGRENZUNGEN ZUR STRATE- GISCHEN BESCHAFFUNG VON DIENSTLEISTUNGEN IN INDUSTRIE- BETRIEBEN Theoretische Grundlagen und Abgrenzungen zu Dienstleistungen Der Dienstleistungsbegriff Volkswirtschaftliche Definitionsansätze Betriebswirtschaftliche Definitionsansätze Enumerative Definitionsansätze Negativdefinitionen Explizite Definitionsansätze Potenzialorientierte Definitionsansätze Prozessorientierte Definitionsansätze Ergebnisbezogene Definitionsansätze Abgrenzung von Dienstleistungen zu Sachleistungen auf Basis des phasenübergreifenden Zusammenhangs von Leistungsmerkmalen... 31

6 VI INHALTSSVERZEICHNIS 2.2 Theoretische Grundlagen und Abgrenzungen zur strategischen Beschaffung in Industriebetrieben Der Beschaffungsbegriff Einfluss des Objektumfangs auf den Beschaffungsbegriff Einfluss des phasenbezogenen Aufgabenumfangs auf den Beschaffungsbegriff Strategische Beschaffung als Teilkonzept der Beschaffung Zur Notwendigkeit einer strategischen Beschaffung Grundzüge der strategischen Beschaffung REFERENZSYSTEM DER STRATEGISCHEN BESCHAFFUNG Analyseelemente des Referenzsystems Objektanalyse Situationsanalyse Beschaffungsbereichs- und Lieferantenanalyse Gestaltungselemente des Referenzsystems Marktgerichtete Strategien Unternehmensgerichtete Strategien Lieferantengerichtete Strategien DIENSTLEISTUNGEN ALS BESTANDTEIL DES BESCHAFFUNGSPRO- GRAMMS VON INDUSTRIEBETRIEBEN Produktivdienstleistungen als Untersuchungsobjekt Der Begriff Produktivdienstleistung Marktliche Erscheinungsformen von Produktivdienstleistungen Bedeutung der Dienstleistungsbeschaffung Ursachen einer zunehmenden Nachfrage nach Produktivdienstleistungen Einfluss der Dienstleistungsbeschaffung auf das Unternehmensergebnis Unmittelbarer Ergebniseinfluss...96

7 INHALTSVERZEICHNIS VII Mittelbarer Ergebniseinfluss Komplexität der Dienstleistungsbeschaffungsaufgabe Der Begriff Beschaffungskomplexität Situationskomplexität der Dienstleistungsbeschaffungsaufgabe State of the Art der Dienstleistungsbeschaffung in der betrieblichen Praxis Empirische Vergleiche von Sach- und Dienstleistungsbeschaffung Generelle Praktiken der Dienstleistungsbeschaffung Defizitbereiche der Dienstleistungsbeschaffung State of the Art der Dienstleistungsbeschaffung in der betriebswirtschaftlichen Forschung Übersicht über Forschungsbeiträge zur strategischen Beschaffung von Dienstleistungen Bewertung des Forschungsstandes zur strategischen Beschaffung von Dienstleistungen AUSWIRKUNGEN DIENSTLEISTUNGSSPEZIFISCHER OBJEKTMERK- MALE AUF DIE STRATEGISCHE BESCHAFFUNG Die Neue Institutionenökonomie als theoretischer Bezugsrahmen Allgemeine Kennzeichnung der Neuen Institutionenökonomie Die Informationsökonomie als theoretischer Bezugsrahmen Informationsökonomische Typologisierung von Gütern Informationsaktivitäten und -designs Die Principal-Agent-Theorie als theoretischer Bezugsrahmen Grundtypen asymmetrischer Information in Auftragsbeziehungen Kooperationsdesigns Anwendung institutionenökonomischer Erkenntnisse zur Erklärung des Einflusses dienstleistungsspezifischer Objektmerkmale auf die strategische Beschaffung Prämissenrahmen zur Anwendung institutionenökonomischer Erkenntnisse auf die strategische Beschaffung von Dienstleistungen

8 VIII INHALTSSVERZEICHNIS Dienstleistungstransaktionen als eine Kombination von Akteuren, Ressourcen und Aktivitäten Prämissen Beitrag der Informationsökonomie zur Erklärung des Einflusses dienstleistungsspezifischer Objektmerkmale auf die strategische Beschaffung Einordnung von Dienstleistungen in die informationsökonomische Gütertypologie Informationsaktivitäten eines Dienstleistungsnachfragers Beitrag der Principal-Agent-Theorie zur Erklärung des Einflusses dienstleistungsspezifischer Objektmerkmale auf die strategische Beschaffung Objektspezifische Abnehmer-Lieferanten-Beziehungen als Anwendungsgebiet der Principal-Agent-Theorie Principal-Agent-Konstellationen der Beschaffung von Dienstleistungen Synthese informationsökonomischer und agencytheoretischer Erkenntnisse zur Systematisierung von Unsicherheitsarten nachfragender Unternehmen in Transaktionsbeziehungen Fazit Schlussfolgerungen für die Gestaltung einer strategischen Beschaffung von Dienstleistungen Empfehlungen zur Gestaltung der Struktur strategischer Beschaffungssysteme Strategische Entscheidungsempfehlungen Zusammenfassung der institutionenökonomisch generierten Erkenntnisse SCHLUSSBETRACHTUNG Zusammenfassung der Ergebnisse Ausblick LITERATURVERZEICHNIS

9 ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS IX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS AG Aktiengesellschaft Anm. d. Verf. Anmerkung des Verfassers Aufl. Auflage B2B Business-to-Business Bd. Band BFuP Betriebswirtschaftliche Forschung und Praxis bzw. beziehungsweise CAPS Center for Advanced Purchasing Studies CFO Chief Financial Officer DBW Die Betriebswirtschaft d.h. das heißt DIN Deutsche Industrienorm; Deutsches Institut für Normung e.v. EDV Elektronische Datenverarbeitung e.v. eingetragener Verein EN Europäische Norm f. folgende F&E Forschung und Entwicklung H. Heft HGB Handelsgesetzbuch Hrsg. Herausgeber IMP Group International Marketing and Purchasing Group Inc. Incorporation IPSERA International Purchasing and Supply Education and Research Association ISO International Organization for Standardization IT Informationstechnologie IuK Information und Kommunikation Jg. Jahrgang k.a. keine Angabe M&A Mergers and Acquisitions MRO Maintenance, Repair and Operating No. Number NPR Non Product Related OECD Organization for Economic Cooperation and Development

10 X ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS o.jg. ohne Jahrgangsangabe o.o. ohne Ortsangabe PuK Planung und Kontrolle S. Seite Sp. Spalte TU Technische Universität TÜV Technischer Überwachungsverein u.a. und andere u.ä. und Ähnliches vgl. vergleichen Sie Vol. Volume WiSt Wirtschaftswissenschaftliches Studium z.b. zum Beispiel ZfB Zeitschrift für Betriebswirtschaft ZfbF Zeitschrift für betriebswirtschaftliche Forschung

11 ABBILDUNGSVERZEICHNIS XI ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abbildung 1-1: Relevanz des Themas... 7 Abbildung 1-2: Aufbau der Arbeit Abbildung 2-1: Übersicht über betriebswirtschaftliche Ansätze zur Bestimmung des Dienstleistungsbegriffs Abbildung 2-2: Phasenübergreifende Abgrenzung von Dienstleistungen zu klassischen Sachleistungen und Sach-Auftragsleistungen Abbildung 2-3: Systematik von Wirtschaftsgütern Abbildung 2-4: Zulieferung als heterogenes Leistungsbündel auf Basis des Molekular- Modells nach SHOSTACK Abbildung 2-5: Das Strategische Viereck Abbildung 2-6: Analyse- und Gestaltungsbereiche der strategischen Beschaffung Abbildung 3-1: Referenzsystem der strategischen Beschaffung Abbildung 4-1: Kennzeichnung des Untersuchungsobjekts Produktivdienstleistung Abbildung 4-2: Aufbau von Leistungsbündeln aus Primär- und Sekundärdienstleistungen. 89 Abbildung 4-3: Hebelwirkung einer Reduzierung der Beschaffungskosten bei einer Umsatzrendite von 5% Abbildung 4-4: Klassifizierung von Dienstleistungen in Abhängigkeit von der Art und demausmaß ihres Einflusses auf das Unternehmensergebnis Abbildung 4-5: Komplexitätsunterschiede bei der Beschaffung von Sach- und Dienstleistungen Abbildung 4-6: Systematisierung des Begriffs Beschaffungskomplexität Abbildung 4-7: Marktseitenverhältnisse Abbildung 4-8: Das Netzwerk von M&A-Dienstleistern Abbildung 4-9: Unterschiede im Beschaffungsprozess von Sach- und Dienstleistungen Abbildung 4-10: Generische Strategien der Dienstleistungsbeschaffung nach BAKER/ FAULKNER

12 XII ABBILDUNGSVERZEICHNIS Abbildung 5-1: Forschungsansätze der Neuen Institutionenökonomie Abbildung 5-2: Positionierung von Gütern im informationsökonomischen Dreieck Abbildung 5-3: Potenzielle Informationsasymmetrien informationsökonomischer Gütertypen Abbildung 5-4: Analyseebenen und -felder bei der Ableitung objektbezogener Beschaffungsziele Abbildung 5-5: Interaktionsprozess bei Dienstleistungstransaktionen Abbildung 5-6: Das informationsökonomische Güterspektrum Abbildung 5-7: Service Blueprint: Die Line of Visibility als Begrenzung der Prozesskontrolle eines Dienstleistungsnachfragers Abbildung 5-8: Das Kapazitätsproblem der Dienstleistungsproduktion Abbildung 5-9: Informationsökonomische Aktivitäten und Designs eines Dienstleistungsnachfragers Abbildung 5-10: Die Substitutionalität von Anbieter- und Nachfrageraktivitäten bei Dienstleistungstransaktionen Abbildung 5-11: Integrationsevidenz eines Dienstleistungsnachfragers Ausprägungen und Barrieren Abbildung 5-12: Zusammenhang zwischen den konstituierenden Dienstleistungsmerkmalen und Unsicherheiten der Dienstleistungsbeschaffung...222

13 TABELLENVERZEICHNIS XIII TABELLENVERZEICHNIS Tabelle 2-1: Sektorenentwicklung in Deutschland auf Grundlage der Erwerbstätigen und der Bruttowertschöpfung (in %) Tabelle 2-2: Unterschiede zwischen Dienstleistungen und Sachleistungen Tabelle 2-3: Organisatorische Zuständigkeiten für verschiedene Beschaffungsobjekte nach VAN WEELE Tabelle 2-4: Merkmale strategischer und operativer Aufgaben Tabelle 2-5: Anteil des Beschaffungsvolumens am Bruttoproduktionswert des verarbeitenden Gewerbes in % im Jahr Tabelle 4-1: Beispiele für Produktivdienstleistungen als Bestandteil des Beschaffungsprogramms von Industriebetrieben Tabelle 4-2: Übersicht über Beiträge zur strategischen Beschaffung von Dienstleistungen 151 Tabelle 5-1: Leistungseigenschaftsarten nach NELSON und DARBY/KARNI Tabelle 5-2: Grundaussagen der Informationsökonomie Tabelle 5-3: Grundtypen der Unsicherheit in Auftragsbeziehungen nach SPREMANN Tabelle 5-4: Grundaussagen der Principal-Agent-Theorie Tabelle 5-5: Operative Team-Strukturen und Aufgaben der Beschaffungsinstitution in Abhängigkeit vom Verwender-Know-how Tabelle 5-6: Grundtypen asymmetrischer Information beschaffender Unternehmen in Transaktionsbeziehungen Tabelle 5-7: Normstrategische Empfehlungen zur Reduktion von Transaktionsunsicherheiten dienstleistungsnachfragender Unternehmen Tabelle 5-8: Auswahlkriterien für professionelle Dienstleistungen Tabelle 5-9: Erklärung und Bewertung von Beschaffungspraktiken

14

15 KAPITEL 1: EINLEITUNG 1 1. EINLEITUNG 1.1 Relevanz des Themas Eine empirische Studie des amerikanischen Forschungsinstituts CENTER FOR ADVANCED PUR- CHASING STUDIES (CAPS) aus dem Jahr 2002 mit dem Titel Defining and Determining the Services Spend in Today s Services Economy 1 stellt als ein zentrales Ergebnis ihrer Untersuchung heraus, dass [ ] services continue to be a large, untapped profit lever in today s enterprise. 2 Auch die ABERDEEN GROUP gelangt in einer Studie aus dem Jahr zu der inhaltlich ähnlichen Feststellung, dass Unternehmen im Kontext der Beschaffung eine [ ] tremendous opportunity in optimizing services [ ] 4 sehen. Geht man den Ursachen dieser Globalurteile bezüglich der bislang ungenutzten Potenziale im Bereich der Dienstleistungsbeschaffung von Industriebetrieben 5 nach, so ist zunächst zu konstatieren, dass Dienstleistungen als Beschaffungsobjekt eine zunehmende Bedeutung gewinnen. 6 Diese Bedeutung äußert sich einerseits in einem steigenden Anteil von Dienstleistungen am Gesamtbeschaffungsvolumen, der je nach Branche Werte von 25% bis fallweise über 50% annehmen kann. 7 Bezogen auf den Umsatz ergeben sich daraus Dienstleistungsbeschaffungsanteile zwischen 10% und 30% Vgl. CAPS RESEARCH (Services Spend 2002). CAPS RESEARCH (Services Spend 2002), S. 1. Vgl. ABERDEEN GROUP (Services 2003). ABERDEEN GROUP (Services 2003), S. 15. Die vorliegende Arbeit ist aus der Perspektive von Industriebetrieben geschrieben und somit nach dem Merkmal der Institution der Industriebetriebslehre zuzuordnen. Ein Industriebetrieb ist nach HANSMANN [ ] ein Betrieb, der gewerblich unter maßgeblichem Einsatz von Maschinen nach dem Prinzip der Arbeitsteilung Sachgüter erzeugt und auf großen Märkten absetzt. HANSMANN (Industrielles Management 1997), S. 3. Vgl. auch BUDÄUS (Industriebetriebe 1990), S. 5; HEINEN (Industriebetriebslehre 1991), S. 9; SCHWEITZER (Industriebetriebslehre 1994), S. 20. Zur Abgrenzung von Industriebetrieben zu Handwerksbetrieben, die sich z.b. auf Unterschiede hinsichtlich des Kapitalbedarfs, des Maschineneinsatzes, der Absatzmärkte und der Beschäftigtenzahl beziehen, siehe z.b. KALVERAM (Industriebetriebslehre 1960), S. 19 f.; MELLEROWICZ (Industrie 1968), S ; BUDÄUS (Industriebetriebe 1990), S. 5 f.; HEINEN (Industriebetriebslehre 1991), S. 9 f.; SCHWEITZER (Industriebetriebslehre 1994), S ; HANSMANN (Industrielles Management 1997), S. 3; HAUPT (Industriebetriebslehre 2000), S. 8. Die nachfolgenden Ausführungen nehmen folglich explizit Bezug auf die Beschaffung industrieller Unternehmen, womit einerseits mögliche Übertragungen der beschriebenen Inhalte auf das Beschaffungswesen von Dienstleistungsunternehmen, Handelsunternehmen oder auch Organisationen der öffentlichen Hand nicht ausgeschlossen und andererseits existierende Unterschiede nicht gesondert herausgestellt werden. Vgl. ENGELHARDT U.A. (Leistungsbündel 1993), S. 396 f.; FEARON/BALES (Purchasing 1995), S. 9; BURT/PINKERTON (Procurement 1996), S. 50; CAPS RESEARCH (Services Spend 2002), S. 2; ABERDEEN GROUP (Services 2003), S. 1 und S. 5 f.; CAPS RESEARCH (Services Spend 2003), S. 3; ELANCE (Services Procurement 2003), S. 1. Vgl. AUDRETSCH/YAMAWAKI (Dienstleistungen 1991), S. 29 f.; FEARON/BALES (Purchasing 1995), S. 8; SMELTZER (Purchasing 1998), S. 6; SCHEUING (Beschaffung 1998), S f.; CAPS RESEARCH (Services Spend 2002), S. 4; CAPS RESEARCH (Services Spend 2003), S. 2; ABERDEEN GROUP (Services 2003), S. 1 und S. 3; ELANCE (Services Procurement 2003), S. 1. Vgl. CAPS RESEARCH (Services Spend 2003), S. 2 und S. Q-2.

16 2 KAPITEL 1: EINLEITUNG Andererseits resultiert die Bedeutung von Dienstleistungen als Beschaffungsobjekt nachfragender Industrieunternehmen auch aus ihren Einsatzzwecken, die häufig z.b. auf eine Beeinflussung bzw. Verbesserung der Effizienz 9, Motivation und Effektivität im beschaffenden Unternehmen abzielen. 10 Als Verbrauchsfaktoren bzw. Produktionsdienstleistungen im Unternehmen eingesetzt, helfen Dienstleistungen, wie z.b. Reinigungs-, Wartungs- und Sicherheitsdienstleistungen, die Leistungsbereitschaft aufrechtzuerhalten und wesentlich zur Effizienz der betrieblichen Abläufe beizutragen. Darüber hinaus werden sie, wie im Fall von Kantinenleistungen, Betriebskindergärten und Weiterbildungsangeboten, auch als integraler Bestandteil des betrieblichen Anreizsystems zur Steigerung der Arbeitsmotivation und Arbeitszufriedenheit eingesetzt. 11 Als Gebrauchsfaktoren bzw. Investitionsdienstleistungen können Dienstleistungen, wie z.b. Beratungs-, Werbe- und Entwicklungsdienstleistungen, aufgrund ihres strategischen Charakters einen bedeutenden Einfluss auf die Effektivität betrieblicher Handlungen und die Entwicklung eines Unternehmens haben. Die Adressaten beschaffter Dienstleistungen befinden sich jedoch nicht ausschließlich innerhalb eines nachfragenden Unternehmens, auch wenn dieses Vertragspartner der Dienstleistungsanbieter ist, denn extern bezogene Dienstleistungen werden auch als Value-added Services von Sachleistungen mit direktem Kontakt zu den Kunden auf den nachgelagerten Wertschöpfungsstufen eingesetzt. In diesem Fall können sie, wie z.b. Call-Center-Leistungen und Logistikleistungen, durch ihr akquisitorisches Potenzial einen unmittelbaren Beitrag zu der Generierung von Wettbewerbsvorteilen auf den Absatzmärkten leisten Nach DRUCKER und dieser Interpretation wird hier gefolgt bedeutet Effizienz, die Dinge richtig zu tun ( doing the things right ). Effektivität indessen drückt aus, die richtigen Dinge zu tun ( doing the right things ). Vgl. DRUCKER (Management 1974), S. 45. Vgl. WITTREICH (Professional Services 1966), S. 138; MEURER (Marketing für Dienstleistungen 1993), S. 28; BURT/ PINKERTON (Procurement 1996), S. 51. Vgl. HENTZE/LINDERT (Motivations- und Anreizsysteme 1998), S. 1020; HALLER (Dienstleistungsmanagement 2002), S Value-added Services synonym zu diesem Begriff werden in der Literatur z.b. die Bezeichnungen industrielle Dienstleistungen, funktionelle Dienstleistungen, produktbegleitende Dienstleistungen, ergänzende Dienstleistungen oder auch Sekundärdienstleistungen gebraucht werden entlang des gesamten Produktlebens- und Verwenderzyklus von Sachleistungen angeboten und weisen eine wachsende Bedeutung im Leistungsangebot von Industriebetrieben auf, da in technisch zunehmend homogenen Märkten eine Differenzierung gegenüber den Wettbewerbern vielfach nur durch eine Erweiterung des Absatzprogramms um Dienstleistungen zu erreichen ist. Vgl. BUTTLER/STEGNER (Industrielle Dienstleistungen 1990); SIMON (Industrielle Dienstleistungen 1993); GRAßY (Industrielle Dienstleistungen 1993); MEYER (Produktdifferenzierung 1994); CASAGRANDA (Service-Management 1994); LAAKMANN (Value-added Services 1995); FASSOTT (Dienstleistungspolitik 1995); VOLZ (Ergänzende Dienstleistungen 1997); GARBE (Industrielle Dienstleistungen 1998); KILLINGER (Dienstleistungen 1999). AXELSSON/WYNSTRA bezeichnen diese Art von Dienstleistungen vor dem Hintergrund, dass sie Bestandteil des Leistungsangebots eines dienstleistungsnachfragenden Unternehmens sind, als Component Services. Vgl. AXELSSON/WYNSTRA (Services Exchange 2000), S. 12; AXELSSON/ WYNSTRA (Business Services 2002), S Im Rahmen dieser Arbeit wird die Verwendung von Dienstleistungen als Component Services jedoch nicht als gesonderter Einsatzzweck ausgewiesen, sondern unter dem der Produktionsdienstleistungen subsumiert.

17 KAPITEL 1: EINLEITUNG 3 Insgesamt betrachtet können Dienstleistungen aufgrund ihrer Einsatzzwecke helfen, die Position eines nachfragenden Unternehmens am Markt zu sichern oder gar auszubauen. Dass auch künftig eine wachsende Bedeutung von Dienstleistungen als Inputfaktor von Industriebetrieben zu erwarten ist, kann primär auf zwei Sachverhalte zurückgeführt werden: Unternehmen übertragen im Zuge der Konzentration auf Kernkompetenzen zunehmend ehemals intern erstellte Dienstleistungen auf unternehmensexterne Partner. 13 Wenngleich dieser Trend zum Outsourcing unternehmensinterner Dienstleistungen schon seit Beginn der 90er Jahre beobachtet wird, ist das Potenzial noch nicht ausgeschöpft. 14 Bedingt durch sich rapide entwickelnde Technologien, eine zunehmende Globalisierung der Märkte, verkürzte Produktlebenszyklen und immer komplexer werdende Unternehmensstrukturen, ist zunehmend spezialisiertes Know-how in den Unternehmen erforderlich, um diesen Entwicklungen adäquat zu begegnen. Folglich steigt der Bedarf nach Know-how, das je nach Spezifität auf den externen Beschaffungsmärkten für Dienstleistungen erworben werden muss, mit einer zunehmenden Dynamik und Volatilität des Wettbewerbsumfelds. Die hohe Bedeutung des Beschaffungsobjekts Dienstleistung gemessen an seinen Potenzialen zur Kostensenkung und Leistungsverbesserung verdeutlicht die Notwendigkeit einer systematischen Dienstleistungsbeschaffung in Industriebetrieben. Zugleich lässt sie sich als notwendige Bedingung für eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema Strategische Beschaffung von Dienstleistungen auffassen. Inwieweit auch die als hinreichende Bedingungen zu bezeichnenden Voraussetzungen für eine wissenschaftliche Behandlung, ein Vgl. FAES (Dienstleistungen 1997), S. 11; SCHEUING (Beschaffung 1998), S. 1277; BEER (Outsourcing 1998), S. 2. Dieser Übergang von der internen zur externen Inanspruchnahme von Ressourcen zur Erstellung einer in einem ökonomischen System benötigten Leistung wird in der Literatur als Outsourcing bezeichnet. Vgl. NAGENGAST (Outsourcing 1997), S. 53; WINGERT (Lieferantenintegration 1997), S. 125 f.; BEER (Outsourcing 1998), S. 26; ARNOLD U.A. (Purchasing 1999), S. 9; ZAHN U.A. (Outsourcing 1999), S. 5; KOPPELMANN (Beschaffungsmarketing 2000), S. 4; ELL- RAM/BILLINGTON (Outsourcing 2001), S. 16; MATIASKE/MELLEWIGT (Outsourcing 2002), S Zum Outsourcing unternehmensinterner Dienstleistungen vgl. z.b. NAGENGAST (Outsourcing 1997); BEER (Outsourcing 1998); FRIESE (Kooperation 1998), S ; RAZZAQUE/SHENG (Outsourcing 1998). Hinweise darauf, dass das Potenzial zum Outsourcing noch nicht ausgeschöpft ist, finden sich beispielsweise bei ARNOLD U.A. (Purchasing 1999), S. 60; ERBEN/MÜLLER (Partielles Outsourcing 2000), S. 200; KÖHLER-FROST (Outsourcing 2000), S. 13; NAGENGAST (Outsourcing 1997), S. 253 f.; HAUPT (Industrielle Dienstleistungen 1999), S. 329; FRIETZSCHE (Dienstleistungsproduktion 2001), S. 44; SMELTZER/OGDEN (Purchasing Services 2002), S. 68; CAPS RESEARCH (Services Spend 2003), S. 3; QUÉLIN/DUHAMEL (Strategic Outsourcing 2003), S. 648; ELANCE (Services Procurement 2003), S. 2; ABERDEEN GROUP (Services 2003), S. 1.

18 4 KAPITEL 1: EINLEITUNG existierendes Praxis- sowie Forschungsdefizit in diesem Themengebiet, vorliegen, sei im Folgenden kurz beschrieben. 15 Einer Erschließung der sich eröffnenden Kostensenkungs- und Leistungsverbesserungspotenziale in der betrieblichen Praxis stehen empirisch ermittelte Schwierigkeiten bzw. Defizite bei der Durchführung dienstleistungsbezogener Beschaffungstransaktionen gegenüber. Diese äußern sich beispielsweise bereits bei der Erfassung des Beschaffungsvolumens sowie der Identifikation der Bedarfsträger. 16 Darüber hinaus werden Probleme bei der Abwicklung von Beschaffungsprozessen z.b. hinsichtlich der Lieferantenauswahl, der Leistungsbeurteilung und der Vertragsgestaltung berichtet. 17 Insgesamt weist die Literatur eine fehlende Systematik der Dienstleistungsbeschaffung 18 sowie eine im Vergleich zur Sachleistungsbeschaffung höhere wahrgenommene Komplexität 19 und Kaufunsicherheit 20 aus, mit der Folge, dass die sich bietenden Potenziale in der betrieblichen Beschaffungspraxis von Dienstleistungen als bislang unzureichend erschlossen gelten. 21 Ein Praxisdefizit kann somit bereits anhand dieser Beispiele geschlussfolgert und die erste der hinreichenden Bedingungen als erfüllt gewertet werden. Trotz ihrer Bedeutung und festgestellter Defizite in der Beschaffungspraxis zeigt sich, dass der Beschaffung von Dienstleistungen in der betriebswirtschaftlichen Literatur bislang im Liegt in einem Themengebiet hingegen lediglich ein Praxisdefizit vor, so würde die wissenschaftliche Relevanz einer Behandlung der betreffenden Fragestellung tendenziell gering sein. Für den Fall, dass ausschließlich ein Forschungsdefizit im betrachteten Themengebiet besteht, könnte es dem Untersuchungsgegenstand an praktischer Relevanz mangeln. Im Idealfall werden wissenschaftliche Arbeiten somit sowohl von einem Praxis- als auch von einem Forschungsdefizit geleitet. Vgl. FEARON/BALES (Purchasing 1995), S. 8; CAPS RESEARCH (Services Spend 2002), S. 4; ABERDEEN GROUP (Services 2003), S. 17; ELANCE (Services Procurement 2003), S. 2. Vgl. BURT/PINKERTON (Procurement 1996), S. 51 f.; WEST (Purchasing 1997), S. 5; ELANCE (Services Procurement 2003), S. 2; ABERDEEN GROUP (Services 2003), S. 3. Vgl. FEARON/BALES (Purchasing 1995), S. 53; BURT/PINKERTON (Procurement 1996), S. 51; SMELTZER/OGDEN (Purchasing Services 2002), S. 60; ABERDEEN GROUP (Services 2003), S. 7 und S. 10; CAPS RESEARCH (Services Spend 2003), S. 5 f. Vgl. ALJIAN (Purchasing 1973), S. 18-2; BRYNTSE (Public Services 1996), S. 194; FITZSIMMONS U.A. (Business Services 1998), S. 371; SMELTZER/OGDEN (Purchasing Services 2002), S. 67; CAPS RESEARCH (Services Spend 2003), S. 6; ABERDEEN GROUP (Services 2003), S. 1 und S. 14. Vgl. SCHONBERGER (Purchasing Intangibles 1980), S. 27; ENGELHARDT/SCHWAB (Beschaffung 1982), S. 511; LYNN (Buying Influences 1987), S. 127; MEYER (Dienstleistungs-Marketing 1991), S. 200; ENGELHARDT U.A. (Leistungsbündel 1993), S. 418; JACKSON U.A. (Goods and Services 1995), S. 103; MEYER/STREICH (Preispolitik 1998), S. 849; MEYER (Dienstleistungs-Marketing 1998), S. 11; BIEBERSTEIN (Dienstleistungs-Marketing 1998), S. 53; SCHEUING (Beschaffung 1998), S. 1284; MEFFERT/BRUHN (Dienstleistungsmarketing 2000), S. 311; MALICHA (Nachfrageevidenz 2000), S Vgl. CAPS RESEARCH (Services Spend 2002), S. 1; ABERDEEN GROUP (Services 2003), S. 1 und S. 15.

19 KAPITEL 1: EINLEITUNG 5 Vergleich zur Beschaffung von Sachleistungen wenig Aufmerksamkeit gewidmet wurde. Vorliegende Publikationen zur Beschaffung von Dienstleistungen beziehen sich fast ausschließlich auf die Beschreibung und ansatzweise auf die Optimierung von Beschaffungsprozessen, wobei überwiegend die Analyse von Lieferanten-Auswahlkriterien im Vordergrund steht. 22 In diesen Untersuchungen wurden Unterschiede im Vergleich zur Sachleistungsbeschaffung herausgearbeitet, sodass die Notwendigkeit eigenständiger Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der operativen Dienstleistungsbeschaffung eine Rechtfertigung erfahren hat. Um der genannten Bedeutung des Beschaffungsobjekts Dienstleistung gerecht zu werden und die inhärenten Potenziale zu erschließen, greift eine ausschließliche Optimierung auf Ebene der operativen Beschaffung in der Regel zu kurz. Einer strategisch ausgerichteten Beschaffung wird in der betriebswirtschaftlichen Literatur die Eignung zugesprochen, die Wettbewerbsposition eines Unternehmens auf den Beschaffungs- und Absatzmärkten nachhaltig zu sichern und zu verbessern. 23 Durch ihre rahmengebende Vorsteuerung mit größerer Hebelwirkung können Probleme auf der operativen Ebene antizipiert und reduziert werden. Zieht man die geringe Anzahl wissenschaftlicher Publikationen als Beurteilungskriterium für den Stand der Forschung heran, so erscheint die Bezeichnung Forschungsdefizit im Kontext der strategischen Dienstleistungsbeschaffung angemessen. Folglich ist bislang auf dieser konzeptionellen Ebene der Dienstleistungsbeschaffung eine Unterstützung der Praxis durch explizite wissenschaftliche Beiträge zum Zweck der Erschließung vorhandener Potenziale nur bedingt gegeben, wodurch auch diese hinreichende Bedingung für eine wissenschaftliche Untersuchung der strategischen Dienstleistungsbeschaffung erfüllt wäre. Die geringe Anzahl an wissenschaftlichen Publikationen zur strategischen Beschaffung von Dienstleistungen könnte jedoch dadurch begründet werden, dass sich bestehende Erkenntnisse der Beschaffung auf strategischer Ebene als objektneutral erweisen und dementsprechend auch auf Dienstleistungen angewendet werden können. Einer solchen Einschätzung stehen allerdings Auffassungen in der Literatur entgegen, nach denen eine Übertragung der Erkenntnisse der Sachleistungsbeschaffung auf das Beschaf Vgl. z.b. HAYNES/ROTHE (Competitive Bidding 1974); GEORGE/SOLOMON (Marketing Strategies 1980); JOHNSTON/ BONOMA (Purchase Process 1981); CAGLEY/ROBERTS (Selection 1984); MEFFERT (Unternehmensberatung 1990); DAWES U.A. (Consultants 1992); DAY/BARKSDALE (Professional Services 1992); DAY/BARKSDALE (Organizational Purchasing 1994); MENON U.A. (Selection Criteria 1998); KIßLING (Beschaffung 1999); LARGE U.A. (Logistikdienstleistungen 2000); HÖCK/KEUPER (Beratungsgesellschaften 2001). Vgl. BERG/MÜLLER (Einkaufsfunktion 1988), S. 465; KRALJIC (Versorgungsstrategie 1988), S. 479; GRUSCHWITZ (Global Sourcing 1993), S. 67; CORSTEN (Beschaffungsmanagement 1995), S. 577; SONNENBERG (Beschaffungsmarketingstrategie 1996), S. 1 f.; WINGERT (Lieferantenintegration 1997), S. 87; KRAMPF (Beschaffungsmanagement 2000), S. 4; MOL (Strategic Relevance 2003), S. 43.

20 6 KAPITEL 1: EINLEITUNG fungsobjekt Dienstleistung vielfach nicht oder nur modifiziert möglich ist 24 und das Forschungsdefizit somit auch eine qualitative Dimension hätte. Exemplarisch äußert sich WITT- REICH im Kontext der Beschaffung von Beratungsleistungen bereits in den 60er Jahren dahingehend, dass [ ] rules for buying goods do not work when applied to the buying of professional services. 25 Ausgehend von der Frage nach der Objektneutralität beschaffungsstrategischer Problemstellungen und Lösungsansätze, sind somit die konstituierenden Dienstleistungscharakteristika Immaterialität des Leistungsangebots und Integration externer Faktoren in den Leistungserstellungsprozess 26 als weiterer Aspekt für die Kennzeichnung der Relevanz des Themas Strategische Beschaffung von Dienstleistungen zu werten, da diese bei funktionaler Identität von Sach- und Dienstleistungsbeschaffung 27 eine Abgrenzung zwischen diesen Objektkategorien bewirken. Dadurch können sie sowohl zur Bewertung des Forschungsstandes als auch zur wissenschaftstheoretischen Erklärung des Praxisdefizits beitragen, wenn fundierte Aussagen über die Implikationen dieser Merkmale auf die strategische Beschaffung vorliegen. Inwieweit sich Modifikationen zur Sachleistungsbeschaffung aufgrund der konstituierenden Dienstleistungsmerkmale im Hinblick auf strategische Aspekte der Beschaffung von Dienstleistungen als notwendig erweisen, ist durch wissenschaftliche Beiträge bislang nahezu nicht erforscht. Die zentrale Bedeutung dieser Fragestellung und ihren Initialcharakter für Forschungsarbeiten auf diesem Gebiet betont auch SHETH: Services procurement will have the same issues as what services marketing scholars have experienced: Are services different than products? What is the impact of perishability, simultaneity of production and consumption, and lack of standardization on services procurement function, [ ]? 28 Abbildung 1-1 fasst die hier skizzierten Aspekte, welche die Relevanz dieses Themas Strategische Beschaffung von Dienstleistungen kennzeichnen, noch einmal graphisch zusammen Vgl. WITTREICH (Professional Services 1966), S. 127; ALJIAN (Purchasing 1973), S. 18-3; MITCHELL (Consultancy Services 1994), S. 316; BRYNTSE (Public Services 1996), S. 198 f.; KOTABE U.A. (Global Sourcing 1998), S. 14 und S. 23; KIßLING (Beschaffung 1999), S. 4; AXELSSON/WYNSTRA (Services Exchange 2000), S. 2 f.; AXELSSON/ WYNSTRA (Business Services 2002), S WITTREICH (Professional Services 1966), S Vgl. Abschnitt Vgl. AXELSSON/WYNSTRA (Services Exchange 2000), S. 3; LEENDERS/FEARON (Supply Management 1997), S SHETH (Buying Behavior 1996), S. 14. Inhaltsgleich SHETH/SHARMA (Supplier Relationships 1997), S. 99. Die von SHETH angeführten Merkmale Simultaneity of Production and Consumption und Lack of Standardization können, wie im Abschnitt 2.1 gezeigt wird, aus dem Merkmal der Integration externer Faktoren in den Leistungserstellungsprozess abgeleitet werden und sind insofern derivativer Natur.

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen

Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Björn Brandt Make-or-Buy bei Anwendungssystemen Eine empirische Untersuchung der Entwicklung und Wartung betrieblicher Anwendungssoftware Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Peter Buxmann GABLER RESEARCH

Mehr

Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke

Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke Identifikation von Erfolgsfaktoren und Ableitung von Handlungsempfehlungen für die Implementierung eines Qualitätsmanagementsystems in der Apotheke Inaugural-Dissertation zur Erlangung des akademischen

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350

DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN. Nr. 350 DISKUSSIONSBEITRÄGE DER FAKULTÄT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE MERCATOR SCHOOL OF MANAGEMENT UNIVERSITÄT DUISBURG-ESSEN Nr. 350 Ein konzeptioneller Business-Intelligence-Ansatz zur Gestaltung von Geschäftsprozessen

Mehr

Dr. Silvia Adelhelm. Geschäftsmodellinnovationen. Eine Analyse am Beispiel der mittelständischen Pharmaindustrie

Dr. Silvia Adelhelm. Geschäftsmodellinnovationen. Eine Analyse am Beispiel der mittelständischen Pharmaindustrie Reihe: Technologiemanagement, Innovation und Beratung Band 32 Herausgegeben von Prof. Dr. Dr. h. c. Norbert Szyperski, Köln, vbp StB Prof. Dr. Johannes Georg Bischoff, Wuppertal, und Prof. Dr. Heinz Klandt,

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Managementprozesse und Performance

Managementprozesse und Performance Klaus Daniel Managementprozesse und Performance Ein Konzept zur reifegradbezogenen Verbesserung des Managementhandelns Mit einem Geleitwort von Univ.-Professor Dr. Dr. habil. Wolfgang Becker GABLER EDITION

Mehr

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11

2 THEORETISCHE GRUNDLAGEN ZUM KUNDENBINDUNGSMANAGEMENT 11 INHALTSVERZEICHNIS ABBILDUNGSVERZEICHNIS XVII TABELLENVERZEICHNIS XIX ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS XXI 1 EINLEITUNG 1 1.1 Zur Notwendigkeit eines Kundenbindungsmanagements auf Business-to-Consumer Märkten.1 1.2

Mehr

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen

Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Outsourcing von Sekundären Servicebereichen Institutionenökonomische und kognitive Erklärungsansätze 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries

Mehr

Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik. Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden.

Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik. Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden. Technische Universität München Fachgebiet Dienstleistungsökonomik Strategisches Kooperationsmanagement von Wirtschaftsverbänden Thomas Wölfle Vollständiger Abdruck der von der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Der Nutzen betrieblicher Weiterbildung für Großunternehmen. Eine empirische Analyse unter bildungsökonomischen Aspekten

Mehr

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen

Schriften zu Familienunternehmen Band 9. Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Schriften zu Familienunternehmen Band 9 Herausgegeben vom Wittener Institut für Familienunternehmen Dr. Alexander Leberling E-Commerce-Strategien von Familienunternehmen Erfolgs- und Risikopotenziale Mit

Mehr

Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard

Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard Messung und Bewertung der Flexibilität im Rahmen der Balanced Scorecard Freie wissenschaftliche Arbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Kaufmann an der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen

Mehr

Social Supply Chain Management

Social Supply Chain Management Social Supply Chain Management Wettbewerbsvorteile durch Social Supply Chain Management aus ressourcenorientierter Sicht (Johannes Nußbaum) Abstract Der Druck, soziale Auswirkungen entlang der Supply Chain

Mehr

Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1. 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes...

Inhaltsverzeichnis...I. Tabellenverzeichnis... V. 1. Einleitung... 1. 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung des Untersuchungsgegenstandes... Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...I Abbildungsverzeichnis...IV Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis...VI 1. Einleitung... 1 1.1. Problemstellung... 1 1.2. Ziele der Untersuchung und Abgrenzung

Mehr

Elektronische Beschaffung von Dienstleistungen. Anwendungsvoraussetzungen, Dienstleistungsbeschaffungsprozess und

Elektronische Beschaffung von Dienstleistungen. Anwendungsvoraussetzungen, Dienstleistungsbeschaffungsprozess und Ute Reuter Elektronische Beschaffung von Dienstleistungen Anwendungsvoraussetzungen, Dienstleistungsbeschaffungsprozess und Innovationswirkungen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Burr Cuvillier

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation

1 Einleitung. 1.1 Motivation 1 Einleitung 1.1 Motivation Eine zunehmende Globalisierung in Verbindung mit der Verbreitung des elektronischen Handels, stets kürzer werdende Produktlebenszyklen und eine hohe Variantenvielfalt konstituieren

Mehr

Prozess- und wertorientiertes Controlling von M&A-Projekten

Prozess- und wertorientiertes Controlling von M&A-Projekten Reihe: Controlling Band 16 Herausgegeben von Prof. Dr. Volker Lingnau, Kaiserslautern, und Prof. Dr. Albrecht Becker, Innsbruck Dr. Michael Rademacher Prozess- und wertorientiertes Controlling von M&A-Projekten

Mehr

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren

Michael Trübestein. Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren 770 Michael Trübestein Real Estate Asset Management für institutionelle Investoren Eine theoretische Konzeption und empirische Untersuchung aus Sicht institutioneller Investoren in Deutschland A261444

Mehr

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit

Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern. Bachelorarbeit Interkulturelles Projektmanagement in internationalen Projekten am Beispiel von afghanischen Mitarbeitern Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades,,Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang

Mehr

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen

Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Christopher Bayer Die Relevanz der Unternehmensreputation bei der Beschaffung von B2B-Dienstleistungen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2011 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis XIX XXIII

Mehr

Miriam Heckmann. Dynamische Fähigkeiten im. Strategischen HRM: Zugrunde liegende HR-Prozesse. und Wirkungen. Eine qualitative Einzelfallstudie

Miriam Heckmann. Dynamische Fähigkeiten im. Strategischen HRM: Zugrunde liegende HR-Prozesse. und Wirkungen. Eine qualitative Einzelfallstudie Miriam Heckmann Dynamische Fähigkeiten im Strategischen HRM: Zugrunde liegende HR-Prozesse und Wirkungen Eine qualitative Einzelfallstudie Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort

Mehr

Internes Audit in universitären Hochschulen

Internes Audit in universitären Hochschulen Internes Audit in universitären Hochschulen Theorie und international empirische Befunde DISSERTATION der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Zürich zur Erlangung der Würde einer Doktorin

Mehr

TEIL A: GRUNDLAGEN. 1 Einleitung 1 1.1 Ausgangslage und Problemstellung 1

TEIL A: GRUNDLAGEN. 1 Einleitung 1 1.1 Ausgangslage und Problemstellung 1 !V Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung/Summary Vorwort Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Fallbeispielverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Bemerkungen zur Schreibweise

Mehr

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6

1 Einleitung... 1. 1.1 Ausgangssituation... 2. 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 XV Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Ausgangssituation... 2 1.2 Explorative Voruntersuchungen zur Konkretisierung der Problemstellung... 6 1.3 Zielsetzungen und Abgrenzung... 9 1.4 Stand der Wissenschaft,

Mehr

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit

Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder. Bachelorarbeit Konzeption eines Enterprise 2.0 Projektmanagement - Tool mit Beteiligung diverser Stake Holder Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Integratives Logistikmanagement in Unternehmensnetzwerken

Integratives Logistikmanagement in Unternehmensnetzwerken Ulf Zillig 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Integratives Logistikmanagement in Unternehmensnetzwerken

Mehr

Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung. Bachelorarbeit

Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung. Bachelorarbeit Computer Assisted Audit Techniques and Tools in der Wirtschaftsprüfung Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Risikomanagement von Qualitätsrisiken im Einkauf. Kevin Schoberth. Wirtschaft

Risikomanagement von Qualitätsrisiken im Einkauf. Kevin Schoberth. Wirtschaft Wirtschaft Kevin Schoberth Risikomanagement von Qualitätsrisiken im Einkauf Lieferantenbezogene Ansätze zur Sicherung und Verbesserung der Qualität von Beschaffungsgütern Diplomarbeit Risikomanagement

Mehr

Die Vergütung von Logistik- Führungskräften

Die Vergütung von Logistik- Führungskräften Nadja Henkel Die Vergütung von Logistik- Führungskräften Grundlagen und empirische Erkenntnisse PETER LANG Internationaler Verlag der Wissenschaften VII f 1, Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ)

Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ) Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Kai Lafrenz Reputation von Fußball-Clubs Entwicklung und empirische Überprüfung eines Messkonzepts auf Basis der Reputation Quotient (RQ) Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann

Mehr

Internationale Konzernverrechnungspreise für Dienstleistungen am Beispiel der pharmazeutischen Industrie

Internationale Konzernverrechnungspreise für Dienstleistungen am Beispiel der pharmazeutischen Industrie Internationale Konzernverrechnungspreise für Dienstleistungen am Beispiel der pharmazeutischen Industrie Inaugural-Dissertation zur- Erlangung des Grades eines Doktors der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Inhaltsverzeichnis GELEITWORT...V VORWORT...VII INHALTSVERZEICHNIS...IX ABBILDUNGSVERZEICHNIS... XV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS...

INHALTSVERZEICHNIS. Inhaltsverzeichnis GELEITWORT...V VORWORT...VII INHALTSVERZEICHNIS...IX ABBILDUNGSVERZEICHNIS... XV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... IX INHALTSVERZEICHNIS GELEITWORT...V VORWORT...VII INHALTSVERZEICHNIS...IX ABBILDUNGSVERZEICHNIS... XV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XVII EINFÜHRUNG... 1 (1) Management auf Zeit als professionelle Dienstleistung...

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX

Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX VII Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsverzeichnis VII Abbildungsverzeichnis XIII Tabellenverzeichnis XVII Abkürzungsverzeichnis XIX 1. Einleitung 1 1.1 Ausgangslage: Veränderte Rahmenbedingungen für

Mehr

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation

1. Einleitung. 1.1. Ausgangssituation 1. Einleitung In der vorliegenden Arbeit wird untersucht, welche Faktoren den erfolgreichen Ausgang eines Supply-Chain-Projektes zwischen zwei Projektpartnern beeinflussen. Dazu werden zum einen mögliche

Mehr

Strategisches Prozesscontrolling

Strategisches Prozesscontrolling Sebastian Atzert Strategisches Prozesscontrolling Koordinationsonentierte Konzeption auf der Basis von Beiträgen zur theoretischen Fundierung von strategischem Prozessmanagement GABLER RESEARCH Inhaltsverzeichnis

Mehr

Instrumente des Supply Chain Controlling

Instrumente des Supply Chain Controlling Andreas Bacher Instrumente des Supply Chain Controlling Theoretische Herleitung und Überprüfung der Anwendbarkeit in der Unternehmenspraxis Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Jürgen Weber Deutscher Universitäts-Verlag

Mehr

Umweltfokussiertes Supply Chain Management

Umweltfokussiertes Supply Chain Management Peggy Sommer Umweltfokussiertes Supply Chain Management Am Beispiel des Lebensmittelsektors Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Matthias Kramer Deutscher Universitäts-Verlag IX INHALTSVERZEICHNIS Geleitwort

Mehr

Outsourcing der Personalfunktion

Outsourcing der Personalfunktion Jim Hwa Kwon Outsourcing der Personalfunktion Eine beschäftigungssystemfundierte theoretische und empirische Analyse Rainer Hampp Verlag München, Mering 2010 Inhaltsverzeichnis Geleitwort Vorwort Inhaltsverzeichnis

Mehr

Fulfillment im Electronic Commerce

Fulfillment im Electronic Commerce Martin-Matthias Köcher Fulfillment im Electronic Commerce Gestaltungsansätze, Determinanten, Wirkungen Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Günter Silberer Deutscher Universitäts-Verlag IX Abbildungsverzeichnis

Mehr

Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand

Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand Simone Rudolph Servicebasierte Planung und Steuerung der IT-Infrastruktur im Mittelstand Ein Modellansatz zur Struktur der IT-Leistungserbringung it einem Geleitwort von Professor Dr. Helmut Krcmar GABLER

Mehr

A259414. Johannes Högner. Private Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur -

A259414. Johannes Högner. Private Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur - A Johannes Högner Private Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur - Eine theoretische Analyse und empirische Untersuchung anhand von Fallstudien A259414 Seite IV Inhaltsübersicht 1 Einleitung 1 1.1

Mehr

Strategisches Studienmarketing zur. Begünstigung der Aufnahme eines Informatik-Studiums. Eine empirische Studie unter besonderer Berücksichtigung

Strategisches Studienmarketing zur. Begünstigung der Aufnahme eines Informatik-Studiums. Eine empirische Studie unter besonderer Berücksichtigung Strategisches Studienmarketing zur Begünstigung der Aufnahme eines Informatik-Studiums Eine empirische Studie unter besonderer Berücksichtigung des Vergleichs der Absolventen von alter (G9) und neuer gymnasialer

Mehr

Performance Management: Eine empirische Untersuchung der Konzeption, Erfolgsauswirkungen und Determinanten am Beispiel der Marketingkommunikation

Performance Management: Eine empirische Untersuchung der Konzeption, Erfolgsauswirkungen und Determinanten am Beispiel der Marketingkommunikation Performance Management: Eine empirische Untersuchung der Konzeption, Erfolgsauswirkungen und Determinanten am Beispiel der Marketingkommunikation DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für

Mehr

Florian Roßwog. Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko:

Florian Roßwog. Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko: Florian Roßwog Finanzintermediation durch Spar- und Kreditgenossenschaften in Mexiko: Eine Analyse der Auswirkungen der Integration in die Bankenaufsicht und behördliche Regulierung INHALTSÜBERSICHT DANKSAGUNG

Mehr

Customer Knowledge Management in der Konzeptphase der Neuproduktentwicklung

Customer Knowledge Management in der Konzeptphase der Neuproduktentwicklung Florian Böckermann Customer Knowledge Management in der Konzeptphase der Neuproduktentwicklung Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Manfred Krafft fya Springer Gabler RESEARCH Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

KurtEbert. Warenwirtschaftssysteme und Warenwirtschafts- Controlling. Verlag Peter Lang Frankfurt am Main Bern New York

KurtEbert. Warenwirtschaftssysteme und Warenwirtschafts- Controlling. Verlag Peter Lang Frankfurt am Main Bern New York KurtEbert 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Warenwirtschaftssysteme und Warenwirtschafts- Controlling

Mehr

1.1 Ausgangssituation 1

1.1 Ausgangssituation 1 1.1 Ausgangssituation 1 1 Einleitung 1.1 Ausgangssituation Das produzierende Gewerbe hat maßgeblichen Einfluss auf die wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland. 2012 erwirtschafteten 209.370 Unternehmen

Mehr

Prozessmanagement für Dienstleistungen

Prozessmanagement für Dienstleistungen Tomas Hartmann Prozessmanagement für Dienstleistungen Entwicklung eines Ansatzes des Prozessmanagements für Dienstleistungsprozesse Verlag Dr. Kovac Hamburg 2012 Inhaltsverzeichnis: 1 Einleitung 1 1.1

Mehr

13* Markteinsteiger - eine interessante Zielgruppe? Erfolg von speziellen Marketing-Massnahmen zur Gewinnung und Bindung von Markteinsteigern

13* Markteinsteiger - eine interessante Zielgruppe? Erfolg von speziellen Marketing-Massnahmen zur Gewinnung und Bindung von Markteinsteigern 13* Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Markteinsteiger - eine interessante Zielgruppe?

Mehr

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015

IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 IT-Sourcing-Management-Studie 2014/2015 Vom Kosten- zum Erfolgsfaktor. Crossing Borders. Ergebnisse einer qualitativen Studie von Oliver Christ, Matthias Litzke, Ulrich Emanuel Gysel, Claudia Pedron, Oliver

Mehr

Global Sourcing Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen

Global Sourcing Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen Leitfaden für die Erschließung neuer Beschaffungsquellen Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management GmbH & Co. KG Leopoldstr.

Mehr

Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung

Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Stefan Hagen Projektmanagement in der öffentlichen Verwaltung Spezifika, Problemfelder, Zukunftspotenziale Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Klaus W. Döring und Prof. Dr. Frederic Fredersdorf GABLER EDITION

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis 17

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 13. Tabellenverzeichnis 15. Abkürzungsverzeichnis 17 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 13 Tabellenverzeichnis 15 Abkürzungsverzeichnis 17 A. Einführung 19 1. Motivation und Ausgangslage 19 2. Zielsetzung und Lösungsweg 24 3. Thematische Einordnung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeberin... VII. Vorwort... IX. Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort der Herausgeberin... VII. Vorwort... IX. Inhaltsverzeichnis... XI. Abbildungsverzeichnis... XVII XI Vorwort der Herausgeberin... VII Vorwort... IX... XI Abbildungsverzeichnis... XVII Tabellenverzeichnis... XXI Abkürzungsverzeichnis... XXIII 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Zielsetzung...

Mehr

2. Ergänzung des Designs durch kognitiv orientierte Ansätze... 74 3. Fazit und Ergebnisse... 80

2. Ergänzung des Designs durch kognitiv orientierte Ansätze... 74 3. Fazit und Ergebnisse... 80 Inhaltsverzeichnis I. Einleitung... 1 1. Problemstellung und Leitfragen... 1 2. Einordnung der Analyse in den Forschungskontext... 6 2.1 Einordnung in die Policy-Analyse... 6 2.2 Einordnung in die Forschung

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation...

Abbildungsverzeichnis... IX. Tabellenverzeichnis... XV. Abkürzungsverzeichnis... XIX. 1 Einleitung... 1. 1.1 Problemstellung und Motivation... III Abbildungsverzeichnis... IX Tabellenverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XIX 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung und Motivation... 1 1.2 Zielsetzung und Forschungsfragen... 3 1.3 Positionierung

Mehr

Stefanie Lahn. Der Businessplan in. Theorie und Praxis. Überlegungen zu einem. zentralen Instrument der. deutschen Gründungsförderung

Stefanie Lahn. Der Businessplan in. Theorie und Praxis. Überlegungen zu einem. zentralen Instrument der. deutschen Gründungsförderung Stefanie Lahn Der Businessplan in Theorie und Praxis Überlegungen zu einem zentralen Instrument der deutschen Gründungsförderung ö Springer Gabler VII Inhaltsverzeichnis Vorwort und Dank Inhaltsverzeichnis

Mehr

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick

Eine empirische Analyse für den deutschen Markt. von. Dr. Alexander Hick Der Einfluss von Fondsrankings und -ratings auf das Mittelaufkommen von Aktienfonds Eine empirische Analyse für den deutschen Markt von Dr. Alexander Hick Fritz Knapp Verlag Frankfurt am Main Abbildungsverzeichnis

Mehr

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport

Tobias Haupt. Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Tobias Haupt Social Media Marketing und Kapitalisierungsmöglichkeiten im Spitzensport Eine empirische Erfolgsfaktorenanalyse im Rahmen der 1. Fußball-Bundesliga herausgegeben von Christian Werner und Florian

Mehr

der Informationssicherheit

der Informationssicherheit Alexander Wagner Prozessorientierte Gestaltung der Informationssicherheit im Krankenhaus Konzeptionierung und Implementierung einer prozessorientierten Methode zur Unterstützung der Risikoanalyse Verlag

Mehr

Investment Consulting im institutionellen Asset Management

Investment Consulting im institutionellen Asset Management Reihe: Portfoliomanagement Band: 28 Hrsg.: Lutz Johanning, Raimond Maurer, Markus Rudolf Bastian Runge Investment Consulting im institutionellen Asset Management Konzeption und empirische Analyse mit globaler

Mehr

Führungsstile: Literaturrecherche und Ausblick für die Informationssicherheitsforschung

Führungsstile: Literaturrecherche und Ausblick für die Informationssicherheitsforschung Führungsstile: Literaturrecherche und Ausblick für die Informationssicherheitsforschung Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Methode zur Rahmenplanung der Einführung von CRM-Systemen in produktorientierten, diversifizierten Industrieunternehmen.

Methode zur Rahmenplanung der Einführung von CRM-Systemen in produktorientierten, diversifizierten Industrieunternehmen. Methode zur Rahmenplanung der Einführung von CRM-Systemen in produktorientierten, diversifizierten Industrieunternehmen DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und

Mehr

Isabelle Wrase. Mitarbeitermotivation im Outsourcing unter besonderer Berücksichtigung des Facility Managements

Isabelle Wrase. Mitarbeitermotivation im Outsourcing unter besonderer Berücksichtigung des Facility Managements Isabelle Wrase Mitarbeitermotivation im Outsourcing unter besonderer Berücksichtigung des Facility Managements GABLER RESEARCH Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der

Strategische Umsetzung von Corporate. Mittelständigen Unternehmen in Bayern. unter besonderer Berücksichtigung der Strategische Umsetzung von Corporate Social Responsibility in Klein- und Mittelständigen Unternehmen in Bayern unter besonderer Berücksichtigung der Herausforderungen der Internationalisierung Erik Lindner

Mehr

Modell zur Analyse von Dimensionen, Determinanten und Wirkungen des Coupon-Nutzens 119

Modell zur Analyse von Dimensionen, Determinanten und Wirkungen des Coupon-Nutzens 119 Inhaltsübersicht I Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Inhaltsverzeichnis Abbifdungsverzeichnis Tabellenverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Management Summary I II VIII XI XIII XVII Teil A Einführung in die

Mehr

Management des Kundendialogs per E-Mail

Management des Kundendialogs per E-Mail Harald Meißner Management des Kundendialogs per E-Mail PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 19 Abkürzungsverzeichnis 25 1 Problemstellung und Gang

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Markenerfolg durch Brand Communities

Markenerfolg durch Brand Communities Bastian Popp Markenerfolg durch Brand Communities Eine Analyse der Wirkung psychologischer Variablen auf ökonomische Erfolgsindikatoren Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Herbert Woratschek GABLER RESEARCH

Mehr

Wertschöpfungskonfiguration im internationalen Kontext

Wertschöpfungskonfiguration im internationalen Kontext Matthias Jahncke Wertschöpfungskonfiguration im internationalen Kontext Eine Untersuchung am Beispiel deutscher Softwareunternehmen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2008 INHALTSVERZEICHNIS Abbildungsverzeichnis

Mehr

Logistische Leistungsdifferenzierung im Supply Chain Management

Logistische Leistungsdifferenzierung im Supply Chain Management Stefan Alexander Doch Logistische Leistungsdifferenzierung im Supply Chain Management Theoretische und empirische Entwicklung eines Gestaltungsansatzes für die Differenzierung der logistischen Leistungserstellung

Mehr

Das Phänomen der De-Internationalisierung

Das Phänomen der De-Internationalisierung Astrid Jagenberg Das Phänomen der De-Internationalisierung Ein reales Phänomen oder nur ein theoretisches Konstrukt? LIT INHALT Zusammenfassung Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis i iii vii 1 Einleitung

Mehr

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt

Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Andreas Meyer Kundenbindung im gewerblichen Automobilmarkt Eine empirische Kausalanalyse it einem Geleitwort von Prof. Dr. Frank Wimmer GABLER RESEARCH XI Inhaltsverzeichnis Inhaltsübersicht t IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Organisatorische Gestaltung in der Post Merger Integration

Organisatorische Gestaltung in der Post Merger Integration Sven Hackmann Organisatorische Gestaltung in der Post Merger Integration Eine organisationstheoretische Betrachtung unterschiedlicher Integrationsansätze Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Wilfried Krüger

Mehr

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben

Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben Chancen und Grenzen von Community Based Innovation in Klein- und Mittelbetrieben AM BEISPIEL HOLZVERARBEITENDER UNTERNEHMEN VERFASSERIN Katharina Rodharth DIPLOMARBEITSBETREUUNG Hon. Prof. Dkfm. Dr. Rainer

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Geleitwort... V. Vorwort... VII. Inhaltsverzeichnis... IX. Abbildungsverzeichnis...XIV. Tabellenverzeichnis...XVI. Abkürzungsverzeichnis...

Geleitwort... V. Vorwort... VII. Inhaltsverzeichnis... IX. Abbildungsverzeichnis...XIV. Tabellenverzeichnis...XVI. Abkürzungsverzeichnis... IX Geleitwort... V Vorwort... VII... IX Abbildungsverzeichnis...XIV Tabellenverzeichnis...XVI Abkürzungsverzeichnis...XVII 1 Einleitung...1 1.1 Problemstellung...1 1.2 Zielsetzung und Forschungsmethodik...5

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit

Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen. Masterarbeit Wirtschaftlichkeitsanalyse von Cloud Computing aus der Sicht internationaler Unternehmen Masterarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Master of Science (M.Sc.) im Masterstudiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst. Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung

Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst. Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung Klaus-Peter Wiedmann Frank Bachmann Tina Durst Erfolgsfaktoren von Hospitality im Bereich des Sports Ergebnisse einer empirischen Untersuchung Prof. Dr. Klaus-Peter Wiedmann Institut für Marketing und

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Christoph Puls. Zielorientiertes Management. von Logistikdienstleistungen in. Netzwerken kooperierender. Unternehmen

Christoph Puls. Zielorientiertes Management. von Logistikdienstleistungen in. Netzwerken kooperierender. Unternehmen Christoph Puls Zielorientiertes Management von Logistikdienstleistungen in Netzwerken kooperierender Unternehmen Verlag Dr. Kovac Hamburg 2014 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Tabellenverzeichnis

Mehr

EUROPEAN BUSINESS SCHOOL International University Schloss Reichartshausen

EUROPEAN BUSINESS SCHOOL International University Schloss Reichartshausen EUROPEAN BUSINESS SCHOOL International University Schloss Reichartshausen Inauguraldissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doctor rerum politicarum des Fachbereichs Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen

Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) zur Erlangung der Würde eines

Mehr

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management

E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management E-Interview mit dem DSAG-Arbeitskreis Supplier Relationship Management Titel des E-Interviews: Name: Vorstellung des Arbeitskreises mit seinen aktuellen Themenschwerpunkten Marc Koch Funktion/Bereich:

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung

1 Einleitung. 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung 1 Einleitung 1.1 Motivation und Zielsetzung der Untersuchung Obgleich Tourenplanungsprobleme zu den am häufigsten untersuchten Problemstellungen des Operations Research zählen, konzentriert sich der Großteil

Mehr

Shared Service Center-Controlling

Shared Service Center-Controlling Europäische Hochschulschriften 3354 Shared Service Center-Controlling Theoretische Ausgestaltung und empirische Befunde in deutschen Unternehmen Bearbeitet von Sven Sterzenbach 1. Auflage 2010. Taschenbuch.

Mehr

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung

Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Fakultät der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Vorteile und Herausforderungen IT-gestützter Compliance-Erfüllung (Wirtschaftlichkeit von IT-Risk-Management-Lösungen

Mehr

Jonas Eickholt. Nutzung von Online. immobilien. finanzierungen. Empirische Untersuchung. der Einflussbedingungen. und Auswirkungen.

Jonas Eickholt. Nutzung von Online. immobilien. finanzierungen. Empirische Untersuchung. der Einflussbedingungen. und Auswirkungen. Jonas Eickholt Nutzung von Online immobilien finanzierungen Empirische Untersuchung der Einflussbedingungen und Auswirkungen ^ Springer Gabler VII I EINLEITUNG 1 1 Motivation und Problemstellung 1 2 Forschungsziel

Mehr

Business Process Offshoring

Business Process Offshoring Houssem Jemili Business Process Offshoring Ein Vorgehensmodell zum globalen Outsourcing IT-basierter Geschäftsprozesse Mit einem Geleitwort von Prof. Dr. Wolfgang Uhr GABLER RESEARCH Inhaltsverzeichnis

Mehr

Inhaltsübersicht ABBILDUNGSVERZEICHNIS...XIV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XVII 1 EINLEITUNG... 1

Inhaltsübersicht ABBILDUNGSVERZEICHNIS...XIV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XVII 1 EINLEITUNG... 1 Inhaltsübersicht ABBILDUNGSVERZEICHNIS...XIV ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS... XVII 1 EINLEITUNG... 1 1.1 Problemstellung und Ziele... 1 1.2 Gang der Untersuchung... 2 2 GRUNDLAGEN... 5 2.1 Elektronische Marktplätze...

Mehr

Supply Chain Management

Supply Chain Management Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen Können KMU erfolgreich ein SCM aufbauen? Diplomica Verlag Guntram Wette Supply Chain Management in kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities

Berichte aus der Betriebswirtschaft. Christoph Rüdt. Wertschöpfung in Virtual Communities Berichte aus der Betriebswirtschaft Christoph Rüdt Wertschöpfung in Virtual Communities Management sozialer Interaktionen unter Anwendung der Netzwerkanalyse Shaker Verlag Aachen 2007 Inhalt Vorwort Inhalt

Mehr

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag

Albina Ayupova. Projektcontrolling. Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard. Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard Diplomica Verlag Albina Ayupova Projektcontrolling: Anwendungsmöglichkeiten und Grenzen der Balanced Scorecard

Mehr

A 1 Einführung. strategien und dem notwendigen Wandel der Organisationsstrukturen.

A 1 Einführung. strategien und dem notwendigen Wandel der Organisationsstrukturen. Aufbau des Lehrbuches A 1 Einführung Globale Weltwirtschaft, dynamische Märkte, deregulierter Wettbewerb, verkürzte Produktlebenszyklen, steigende Erwartungen des Kapitalmarktes sowie nachhaltiges WirtschaftensindvielzitierteTendenzenundKräfte,dieheuteaufeinUnternehmen

Mehr

Integrierte Nutzenanalyse zur Gestaltung computergestützter Informationssysteme

Integrierte Nutzenanalyse zur Gestaltung computergestützter Informationssysteme Georg Diedrich Integrierte Nutzenanalyse zur Gestaltung computergestützter Informationssysteme Eine differenzierende Auswahl von Realisierungsaltemativen zur prozessualen Neuausrichtung im Rechnungswesen

Mehr

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis...

Inhaltsübersicht... V. Inhaltsverzeichnis... VI. Abbildungsverzeichnis... XIII. Tabellenverzeichnis... XVII. Abkürzungsverzeichnis... Inhaltsübersicht V Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... V... VI Abbildungsverzeichnis... XIII Tabellenverzeichnis... XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Einleitung... 1 Grundlagen...

Mehr