Vorlesungsbegleiter zum Großen Ergänzungsfach Umweltmanagement. Aufbaumodul Instrumente des Umweltmanagements (Block 2) Umweltcontrolling

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesungsbegleiter zum Großen Ergänzungsfach Umweltmanagement. Aufbaumodul Instrumente des Umweltmanagements (Block 2) Umweltcontrolling"

Transkript

1 Institut für Betriebswirtschaftslehre Lehrstuhl für Umweltmanagement Vorlesungsbegleiter zum Großen Ergänzungsfach Umweltmanagement Aufbaumodul Instrumente des Umweltmanagements (Block 2) Stand: September

2 Lektion 2: Strategisches Lektion 3: Umweltbilanzen Lektion 4: Umweltkennzahlen, ökologisches Benchmarking, Umweltrating Lektion 5: Umweltkostenmanagement Lektion 6: Betriebliche Umweltinformationssysteme 002

3 1.1 Allgemeines Controlling 1.2 Funktionen des 1.3 Organisatorische Einbindung des 1.4 Personalentwicklung zur Unterstützung des 1.5 Früherkennung ökologischer Chancen und Risiken 003

4 1.1 Allgemeines Controlling Begriff und Ziele Bedeutung des Controlling 004

5 1/ Allgemeines Controlling Begriff und Ziele Interpretationsvielfalt Jeder hat seine eigene Vorstellung darüber, was Controlling bedeutet, oder bedeuten soll, nur jeder meint etwas anderes. Preißler

6 2/ Allgemeines Controlling Begriff und Ziele Co Pilot Controlling ist nicht gleich zu setzen mit dem Begriff Kontrolle sondern geht auf die amerikanische Auffassung von to control, also Steuerung zurück Controlling bedeutet nachdenken über das Nachdenken, d. h. der Controller muss darüber nachdenken, worüber die Führungsebene nachdenkt (nach TROßMANN) Controlling ist die zielbezogene Unterstützung von Führungsaufgaben durch Informationsbeschaffung und Informationsverarbeitung (nach REICHMANN) Während der Manager als Kapitän den Kurs bestimmt, ist der Controller ein Lotse durch das Zahlenmeer im Unternehmen. Er versteht sich nicht als Kontrolleur, sondern als interner Berater (nach HORVATH) 006

7 3/ Allgemeines Controlling Begriff und Ziele Navigationsgehilfe Der Controller ist der ökonomische Lotse des Unternehmens. Controlling bedeutet, alles Nötige zu tun, um das Schiff Unternehmen sicher und schnell an sein Ziel zu lotsen. Dafür sind sehr umfassende Kenntnisse und Fähigkeiten erforderlich. Über seine betriebswirtschaftliche Kompetenz hinaus wird erwartet, dass der Controller sich mit den Zielen des Unternehmens identifiziert, Fähigkeit zur Kommunikation besitzt und sich als Dienstleister im Unternehmen versteht. 007

8 4/ Allgemeines Controlling Begriff und Ziele führungsunterstützendes Instrument Das Controlling hat nach BAUMGARTNER die Aufgabe die Koordinationsfähigkeit die Reaktionsfähigkeit der Führung herzustellen und aufrecht zu erhalten die Adaptions und Antizipationsfähigkeit 008

9 5/ Allgemeines Controlling Begriff und Ziele breites Aufgabenspektrum Funktionen des Controlling Koordinationsfunktion Zielausrichtungsfunktion Servicefunktion (Informations und Methodenbereitstellung, Entscheidungsunterstützung) Anpassungs und Innovationsfunktion 009

10 6/ Allgemeines Controlling Bedeutung des Controlling Fach und Methodenkompetenz Anforderungsprofil (1 4) 1. Ein Controller muss rechnen können 2. Er muss vom internen Rechnungswesen (Kostenrechnung) ebenso etwas verstehen wie vom externen Rechnungswesen (Bilanzierung) und den Planungsinstrumenten (Budgetplanung) 3. Betriebswirtschaftliche Kenntnisse sind unentbehrlich 4. Immer wichtiger: Anwenderkenntnisse in betriebswirtschaftlicher Software (z.b. SAP) 010

11 7/ Allgemeines Controlling Bedeutung des Controlling Soziale Kompetenz (Soft Skills) Anforderungsprofil (5 8) 5. Ein Controller sollte ein Präsentations und Moderationstalent besitzen, um seine Erkenntnisse schmackhaft zu machen 6. Ein Controller sollte stets ökonomisch vernünftig handeln können 7. Er sollte aufgrund hohem internen Konfliktpotenzials Frustrationen ertragen können 8. Der Controller sollte ein starkes Selbstbewusstsein besitzen und den Advocatus diaboli spielen können 011

12 8/ Allgemeines Controlling Bedeutung des Controlling Schnittstelle Controllingfunktionen Manager und Controller im Team 012

13 9/ Allgemeines Controlling Bedeutung des Controlling Controlling als Beruf Karrierewege und Zukunftsaussichten (1 4) 1. Das Controlling ist in großen Unternehmen in der Regel als Hauptabteilung unterhalb der Geschäftsführung angesiedelt 2. Sehr einfach ist der Wechsel zwischen den Branchen 3. Ebenfalls nicht unmöglich ist der Wechsel vom Controlling in das Management 4. Im zweiten Halbjahr 2007 gab es in Deutschland rund 700 Stellenangebote für Controller 013

14 10/ Allgemeines Controlling Bedeutung des Controlling Controlling als Beruf Karrierewege und Zukunftsaussichten (5 6) 5. Der große Controlling Boom ist nach Expertenmeinung allerdings vorbei: Das Controlling sei auf hohem Niveau zumindest in den großen Unternehmen etabliert 6. Großer Bedarf herrscht weiterhin in den Non Profit Unternehmen sehr stark in Krankenhäusern und in Kommunen in den ehemals öffentlichen Versorgungs und Entsorgungsunternehmen (etwa den Energie und Wasserwerken, die privatisiert werden) 014

15 11/ Allgemeines Controlling Bedeutung des Controlling Controlling als Beruf Schwerpunktaufgaben der praktischen Controlling Arbeit Kosten und Leistungsrechnung sonstiges internes Rechnungswesen (Betriebsabrechnungsbogen erstellen usw.) Budgetierung sonstige operative Planung und Kontrolle (Ergebnisplanung, Plankonsolidierung, Plankontrolle, Kosten und Erlösanalysen) Berichtswesen 015

16 12/ Allgemeines Controlling Literatur Kernliteratur Vorlesungsfolien Weiterführende Literatur Troßmann, E.: Führungsfunktionen des Controlling. Vorlesungsbegleiter, diverse Jahrgänge, Hohenheim. 016

17 1.1 Allgemeines Controlling 1.2 Funktionen des 1.3 Organisatorische Einbindung des 1.4 Personalentwicklung zur Unterstützung des 1.5 Früherkennung ökologischer Chancen und Risiken 017

18 1.2.1 Begriff und Ziele 1.2 Funktionen des Spezielle Funktionen des 018

19 1/ Funktionen des Begriff und Ziele Intention Das betriebliche bildet eine gute Grundlage und Unterstützung für das einem steten Wechsel unterworfene betriebliche Umweltmanagement Mit einem betrieblichen system lässt sich das Umweltmanagement in den Unternehmensalltag effizient integrieren als Erfolgsfaktor des betrieblichen Umweltmanagements Verringerung des Risikos von Umweltunfällen Verbesserung der Effizienz von Umweltschutzaufgaben bestmögliche Vermarktung von Produkten unter Umweltgesichtspunkten langfristige Gewinnmaximierung und Existenzsicherung 019

20 2/ Funktionen des Begriff und Ziele breites Aufgabenspektrum? Führungsunterstützende und abteilungsübergreifende Querschnittsfunktion Das umfasst innerhalb des betrieblichen Umweltmanagements die Informations, Planungs, Kontroll und Koordinationsfunktion Es ist insbesondere auf die Informationserfassung zur stofflichen Seite des betrieblichen Geschehens (Stoff und Energiedaten) und ihrer ökologischen Wirkung sowie deren rechtliche und gesellschaftliche Bewertung ausgerichtet gestaltet das Umweltinformationssystem, bereitet Umweltinformationen entscheidungsorientiert auf und stellt die Beschlussfassung zu umweltrelevanten Themen und das Setzen von Umweltzielen sicher 020

21 3/ Funktionen des Begriff und Ziele Klassiker Handbuch Basis für die Integration eines Umweltmanagements in den Unternehmensalltag ist ein, das alle Betriebsbereiche umfasst. Das Handbuch beschreibt alle für den Aufbau eines solchen systems notwendigen Schritte. Es wendet sich an Unternehmen aller Größen und Branchen. Zahlreiche Beispiele aus der betrieblichen Praxis geben Hilfestellung. Das Buch informiert über aktuelle Entwicklungen von EMAS II über neue Instrumente des Umweltmanagements bis hin zum Nachhaltigen Wirtschaften. Die erste Auflage wurde 1995 ausgezeichnet als "Fachbuch des Jahres"! 021

22 4/ Funktionen des Spezielle Funktionen des Zusammenhänge (BMU/UBA 2001: 10) 022

23 5/ Funktionen des Spezielle Funktionen des Informationsfunktion Steuerungsfunktion Kontrollfunktion Informationsfunktion Planungsfunktion Informationsaufgaben des 1. die Erfassung von Informationen über die unternehmensinternen Stoff und Energieströme 2. die Bereitstellung von Daten über die Stoff und Energieströme innerhalb des Produktlebenszyklus 3. die Beschaffung von Informationen zur ökologischen Beurteilung der Stoff und Energieströme 4. die Bereitstellung von Daten und Fakten zur Analyse der ökonomisch ökologischen Restriktionen 023

24 6/ Funktionen des Spezielle Funktionen des zielgruppenspezifischer Umweltinformationsbedarf (BMU/UBA 2001: 26) 024

25 7/ Funktionen des Spezielle Funktionen des Planungsfunktion Steuerungsfunktion Kontrollfunktion Informationsfunktion Planungsfunktion Planungsaufgaben des 1. die derzeitigen/künftigen gesellschaftlichen Ansprüche aufzeigen 2. aufgrund dieser Umfeldinformationen den Soll Zustand bestimmen 3. die ökologische Situation des Unter nehmens abschätzen (Ist Analyse) und mit dem Soll Zustand vergleichen 4. die Handlungsspielräume (Markt, Gesetze, Auflagen) erfassen 5. die ökologisch relevanten Vorhaben in einem Zielkatalog zusammenfassen sowie die Ziele nach Umfang und Zeitaufwand definieren 025

26 8/ Funktionen des Spezielle Funktionen des Steuerungsfunktion Steuerungsfunktion Kontrollfunktion Informationsfunktion Planungsfunktion Steuerungsaufgaben des 1. die Integration ökologischer Fragen in die alltäglichen Entscheidungen und Abläufe ermöglichen 2. die Steuerung unterstützenden Instrumente wie Stoff und Energiestromkennzahlen, Umweltkostenrechnung, interne Audits auf und ausbauen und entsprechend einsetzen 026

27 9/ Funktionen des Spezielle Funktionen des Kontrollfunktion Steuerungsfunktion Kontrollfunktion Informationsfunktion Planungsfunktion Kontrollaufgaben des 1. den Erfolg bei der Umsetzung der geplanten Verbesserungsmaßnahmen überprüfen 2. das aufgestellte Umweltprogramm auf seine Umsetzung hin überprüfen 3. Möglichkeiten für Verbesserungen identifizieren 4. Probleme so frühzeitig erkennen, dass eine rechtzeitige Korrektur möglich ist 027

28 10/ Funktionen des Literatur Kernliteratur Bundesumweltministerium/Umweltbundesamt (Hrsg.): Handbuch. 2. Aufl., München 2001, S (= BMU/UBA 2001a). Vorlesungsfolien Weiterführende Literatur Bundesumweltministerium/Umweltbundesamt (Hrsg.): Handbuch für die öffentliche Hand. München 2001, S (= BMU/UBA 2001b). 028

29 1.1 Allgemeines Controlling 1.2 Funktionen des 1.3 Organisatorische Einbindung des 1.4 Personalentwicklung zur Unterstützung des 1.5 Früherkennung ökologischer Chancen und Risiken 029

30 1.3 Organisatorische Einbindung des Integration des s in die Betriebsabläufe aufbauorganisatorisch verankern als Organisationsentwicklung Beispiele aus der Praxis 030

31 1/ Organisatorische Einbindung des Integration des s in die Betriebsabläufe interdisziplinär integrieren, anstelle additiver Insellösung 031

32 2/ Organisatorische Einbindung des Integration des s in die Betriebsabläufe Beachtung von Schnittstellen (BMU/UBA 2001a: 51) 032

33 3/ Organisatorische Einbindung des Integration des s in die Betriebsabläufe Beachtung von Kommunikationsbarrieren (BMU/UBA 2001a: 53) 033

34 4/ Organisatorische Einbindung des aufbauorganisatorisch verankern Grundsätze Bereichsübergreifendes erfordert die Integration der Controllingaufgaben in die Fachaufgaben Zur Implementierung sind klare Strukturen und Zuständigkeiten notwendig Es muss eine eindeutige Zuordnung der Koordination der Controlling Tätigkeiten erfolgen Die neue Fachfunktion sollte so eingebunden werden, dass sie zentrale Steuerungsaufgaben wahrnehmen kann Ansatzpunkte der Einbindung des (siehe folgende Folie): o In vorhandene Umweltschutzabteilung o in Controllingabteilung o über Stabsstelle direkt unterhalb der Geschäftsleitung 034

35 5/ Organisatorische Einbindung des aufbauorganisatorisch verankern direkt in die Umweltabteilung einbinden in die eigene Umweltschutzabteilung verankern Vorteil: Geschultes Personal, umweltschutzspezifisches Know how und entsprechende Kompetenzen sind gegeben Problem: Koordination und Kommunikation mit den anderen Abteilungen ist problematisch Geschäftsleitung Personal Beschaffung Produktion Umwelt Marketing 035

36 6/ Organisatorische Einbindung des aufbauorganisatorisch verankern direkt in das Controlling einbinden in das allgemeine Controlling verankern Vorteil: Erfahrung mit der Koordination und Steuerung der Funktionsbereiche sind vorhanden Problem: Geringes umweltschutzspezifisches Know how Geschäftsleitung Personal Beschaffung Produktion Controlling Marketing 036

37 7/ Organisatorische Einbindung des aufbauorganisatorisch verankern via Stabsstelle einbinden über eine Stabsstelle direkt unterhalb der Geschäftsleitung verankern Vorteil: Koordinierende und kommunikative Tätigkeiten werden in das Alltagsgeschäft übernommen Problem: Mangelnde Weisungsbefugnis und Durchsetzungsfähigkeit Leiter Qualität, Umwelt und Sicherheit Geschäftsleitung Personal Beschaffung Produktion Marketing 037

38 8/ Organisatorische Einbindung des als Organisationsentwicklung Ansprüche an ein erfolgreiches system Ein wirksames system erfordert die Nutzung der Kompetenz des einzelnen Mitarbeiters 2. eine Integration der Mitarbeiter in die Umweltpolitik des Unternehmens (beispielsweise durch Umweltarbeitskreise) 3. die institutionelle Beteiligung der Mitarbeiter durch Mitspracherecht der Arbeitnehmervertreter 4. eine Entwicklung der informellen Organisationsstrukturen und Unternehmenskultur 5. die Vorbildfunktion der Unternehmensleitung 038

39 9/ Organisatorische Einbindung des als Organisationsentwicklung OE als Katalysator Organisationsentwicklung (OE) gilt in Anlehnung an French und Bell als eine langfristige Bemühung, die Problemlösungs und Erneuerungsprozesse in einer Organisation zu verbessern 2. vor allem durch eine wirksamere und auf Zusammenarbeit gegründete Steuerung der Unternehmenskultur 3. unter besonderer Berücksichtigung der Kultur formaler Arbeitsteams 4. durch die Hilfe eines OE Beraters oder Katalysators und 5. durch die Anwendung der Theorie und Technologie der angewandten Sozialwissenschaften unter Einbeziehung von Aktionsforschung 039

40 10/ Organisatorische Einbindung des als Organisationsentwicklung zum Üben Wenden Sie Ihr soeben erworbenes Fachwissen (einschließlich Ihrem Know How aus UM I, UM II und UM III) an und Unterbreiten Sie konkrete Umsetzungsvorschläge, wie 1. man das Umweltwissen aller Mitarbeiter im Unternehmen systematisch nutzen kann 2. Umweltarbeitskreise erfolgreich geführt werden können 3. Widerstände der Mitarbeiter auf den verschiedenen Managementebenen gegen eine neue (nachhaltigkeitsorientierte) Unternehmenskultur abgebaut oder gar gänzlich vermieden werden können 4. die Geschäftsleitung eine echte (d.h. glaubwürdige) Vorbildfunktion übernehmen kann und nicht in die Versuchung eines Greenwashing gerät 040

41 11/ Organisatorische Einbindung des als Organisationsentwicklung Stichwort Greenwashing Greenwashing: Wie Unternehmen und Politik Imagepflege mit ökologischen Projekten betreiben Als Greenwashing bezeichnet man Bemühungen von Unternehmen, Verbänden oder auch Regierungen, sich ein zumeist nicht begründetes "grünes" Image anzueignen Versucht wird dies durch eine gezielte medienwirksame Vermarktung der Finanzierung von umweltfreundlichen Projekten, Initiativen und Think Tanks Oftmals gilt es hier, nach einem Skandal oder anderer negativer Berichterstattung wieder ein positiveres Standing in der Öffentlichkeit zu erlangen Greenwashing ergänzt/übernimmt somit teilweise die Rolle des sozialen Engagements, welches von vielen Organisation zur PR Aufbesserung verwendet wird global.de/klimawandel/kritische stimmen/greenwashing wie unternehmen und politik imagepflege mit okologischen projekten betreiben/ 041

42 12/ Organisatorische Einbindung des Beispiele aus der Praxis HiPP Babynahrung Umweltschutz bei HiPP ist Chefsache und direkt der Geschäftsleitung zugeordnet. Der Geschäftsleiter Werk ist zugleich Beauftragter für die Umweltmanagementsysteme. Quelle: Hipp Umwelterklärung

43 13/ Organisatorische Einbindung des Beispiele aus der Praxis Volkswagen Starke Hauptabteilung Umwelt Mit der konzernweiten Koordination aller Umweltschutzaktivitäten ist die Hauptabteilung Umwelt betraut Die Arbeitsgebiete erstrecken sich dabei auf produkt und produktionsbezogene Aspekte; dazu gehört auch die Durchführung der internen Umwelt Audits Weiterhin kümmern sich Teams zukunftsbezogen um künftige Strategien im Umweltschutz und um Konzepte zur Sicherstellung der Mobilität bei ständig steigender Belastung von Ballungsgebieten Der Leiter Umwelt zeichnet für die Aufrechterhaltung des gesamten Umweltmanagement Systems verantwortlich: Er ist der Umweltmanagementvertreter der Marke Volkswagen und koordiniert die Umweltbeauftragten der über 40 weltweit verstreuten Werke 043

44 14/ Organisatorische Einbindung des Beispiele aus der Praxis Volkswagen 044

45 15/ Organisatorische Einbindung des Beispiele aus der Praxis BASF Der Nachhaltigkeitsrat der BASF Nur wenn der Gedanke der Nachhaltigkeit fest in Organisations und Managementsysteme integriert ist, kann er wirksam werden. Deshalb haben wir Strukturen geschaffen, um nachhaltiges unternehmerisches Handeln von der Strategie bis zur Umsetzung voranzutreiben. 045

46 16/ Organisatorische Einbindung des Beispiele aus der Praxis Bombardier Transportation (Standort Mannheim) An jedem Bombardier Standort weltweit wird die größte vertretene Division als Lead Division definiert; in Mannheim ist dies Propulsion & Controls (PPC), welche die Standortleitung stellt. Diese verantwortet neben den Belangen seiner Division auch die Division übergreifenden Unterstützungsfunktionen (Controlling, Infrastruktur und Personalwesen) Die weiteren am Standort vorhandenen Divisionen werden durch Standort Koordinatoren vertreten. Diese bilden zusammen mit der Standortleitung das Managementteam. Alle in Mannheim vertretenen Divisionen werden in Belangen des Gesundheitsschutzes, der Arbeitssicherheit und des Umweltschutzes von der Standortleitung geführt. Diese hat durch eine Pflichtenübertragung seine Verantwortung auf die Führungskräfte übertragen. Zur Unterstützung der Vorgesetzten bestellt die Standortleitung Personen mit Stabsfunktion. Dies sind der HSE Koordinator (Umweltmanagementbeauftragter), der Sicherheitsingenieur, der Betriebsarzt, die Abfallbeauftragte und der Umweltschutz. HSE steht für Health (Gesundheitsschutz), Safety (Arbeitssicherheit) und Environment (Umweltschutz) und ist eine Division übergreifende Abteilung 046

47 17/ Organisatorische Einbindung des Beispiele aus der Praxis Bombardier Transportation (Standort Mannheim) Stabsorganisation des Umweltschutzes bei der Bombardier Transportation am Standort Mannheim _Bombardier_Transportation_Mannheim_2008.pdf 047

48 18/ Organisatorische Einbindung des Literatur Kernliteratur Bundesumweltministerium/Umweltbundesamt (Hrsg.): Handbuch. 2. Aufl., München 2001, S (= BMU/UBA 2001a). Vorlesungsfolien Weiterführende Literatur Hallay, H.: Ökologische Entwicklungsfähigkeit von Unternehmen. Marburg

49 1.1 Allgemeines Controlling 1.2 Funktionen des 1.3 Organisatorische Einbindung des 1.4 Personalentwicklung zur Unterstützung des 1.5 Früherkennung ökologischer Chancen und Risiken 049

50 1.4 Personalentwicklung zur Unterstützung des Maßnahmen zu einer umweltorientierten Personalentwicklung Die Zukunftswerkstatt als eine Lehr Lernmethode für eine bessere Zukunft 050

51 1/ Personalentwicklung zur Unterstützung des Maßnahmen zu einer umweltorientierten Personalentwicklung Personalentwicklung allgemein Personalentwicklung? Sie umfasst alle geplanten Maßnahmen der Mitarbeiterbildung und förderung sowie der Organisationsentwicklung, die von einem Unternehmen zielorientiert geplant, realisiert und bewertet werden Enge Begriffsfassungen begrenzen Personalentwicklung inhaltlich auf die Aus und Weiterbildung Weiter gefasste Definitionen stellen auch die Förderung der Unternehmensentwicklung durch zielgerichtete Gestaltung von Lern, Entwicklungs und Veränderungsprozessen in den Bereich betrieblicher Personalentwicklung und überschneiden sich mit einzelnen Elementen der Organisationsentwicklung Vgl. Becker, M.: Personalentwicklung, Bildung, Förderung und Organisationsentwicklung in Theorie und Praxis, 5. Aufl., Stuttgart 2009, S

52 2/ Personalentwicklung zur Unterstützung des Maßnahmen zu einer umweltorientierten Personalentwicklung Personalentwicklung allgemein Gestaltungskomponenten der Personalentwicklung Aus und Weiterbildung der Mitarbeiter Mitarbeiterförderung und beteiligung Glaubwürdigkeit der Unternehmensstrategie Veränderungsbereitschaft der Organisation Vorbildfunktion der Führungspersonen 052

53 3/ Personalentwicklung zur Unterstützung des Maßnahmen zu einer umweltorientierten Personalentwicklung Anforderungen an die Personalentwicklung aus EMAS und ISO Unternehmen, die ein EMAS System oder die ISO anwenden, müssen bei der Personalentwicklung verschiedene Gesichtspunkte beachten Bei der Personalauswahl sind Kenntnisse und Fähigkeiten bezüglich umweltbezogener Unternehmenszielsetzungen zu ermitteln Der Schulungsbedarf bezüglich der Umweltziele ist zu ermitteln Beschäftigte, deren Tätigkeiten eine bedeutende Auswirkung auf die Umwelt haben kann, müssen entsprechend geschult werden 053

54 4/ Personalentwicklung zur Unterstützung des Maßnahmen zu einer umweltorientierten Personalentwicklung Anforderungen an die Personalentwicklung aus EMAS und ISO Unternehmen, die ein EMAS System oder die ISO anwenden, müssen bei der Personalentwicklung verschiedene Gesichtspunkte beachten Den Beschäftigten oder Mitgliedern in jeder umweltrelevanten Funktion und Ebene muss folgendes bewusst gemacht werden: o o o Die tatsächlichen oder potenziellen Umweltauswirkungen ihrer Tätigkeiten sowie den Nutzen für die Umwelt aufgrund verbesserter persönlicher Leistung Die möglichen Folgen eines Abweichens von festgelegten Arbeitsabläufen Dass Beschäftigte mit Aufgaben, die bedeutende Umweltauswirkung verursachen können, kompetent sein müssen aufgrund entsprechender Ausbildung, Schulung und/oder Erfahrung 054

55 5/ Personalentwicklung zur Unterstützung des Maßnahmen zu einer umweltorientierten Personalentwicklung Ziele und Controlling umweltorientierter Qualifizierungsmaßnahmen Ziele umweltorientierter Qualifizierungsmaßnahmen Alle Mitarbeiter sollen befähigt werden, sich umweltbewusst im Unternehmen zu verhalten, und die Umweltpolitik sowie die Umweltziele umzusetzen und mitzuformen (BMU/UBA 2001a: 64) 055

56 6/ Personalentwicklung zur Unterstützung des Maßnahmen zu einer umweltorientierten Personalentwicklung Bildungsbedarf feststellen Bedarfsanalyse Sie ist die Basis für die umweltorientierte Gestaltung der Aus und Weiterbildung im Unternehmen und liefert die Ausgangsdaten für die Entwicklung der Bildungsmaßnahmen Schritte: o Ziele der umweltorientierten Qualifizierung festlegen o Ist Analyse der vorhandenen Qualifizierungsmaßnahmen im Unternehmen durchführen o Ist Analyse des Bildungsbedarfs aus Sicht der Vorgesetzten durchführen o Ist Analyse des Bildungsbedarfs aus Sicht der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durchführen 056

57 7/ Personalentwicklung zur Unterstützung des Maßnahmen zu einer umweltorientierten Personalentwicklung Umweltthemen in Ausbildungsordnungen (BMU/UBA 2001a: 66) 057

58 8/ Personalentwicklung zur Unterstützung des Maßnahmen zu einer umweltorientierten Personalentwicklung neue umwelttechnische Ausbildungsberufe Aus dem im Jahre 1984 eingerichteten Ausbildungsberuf Ver und Entsorger sind im Juli 2002 vier neue umwelttechnische Ausbildungsberufe hervorgegangen: Fachkraft für Wasserversorgungstechnik Fachkraft für Abwassertechnik Fachkraft für Kreislauf und Abfallwirtschaft Fachkraft für Rohr, Kanal und Industrieservice Quelle: Haenlein, L: Erforschung und Darstellung des Themenbereichs Umweltschutz in Ausbildungsordnungen seit den achtziger Jahren bis heute unter Berücksichtigung gesetzgeberischer, pädagogischer, politischer und gewerkschaftlicher Aspekte. Untersuchung im Auftrag der Zentraleinrichtung Kooperation der TU Berlin, Berlin

59 9/ Personalentwicklung zur Unterstützung des Maßnahmen zu einer umweltorientierten Personalentwicklung gesetzlich verankert Zu den wesentlichen Neuerungen des BetrVerf Reformgesetzes, das zum August 2001 in Kraft trat, gehört unter anderem: Stärkung der Mitwirkungs und Mitbestimmungsrechte, insbesondere bei Qualifikation und Beschäftigungssicherung Ausdehnung der Aufgaben des Betriebsrats im Bereich des betrieblichen Umweltschutzes 059

60 10/ Personalentwicklung zur Unterstützung des Maßnahmen zu einer umweltorientierten Personalentwicklung umweltorientierte Weiterbildung Goldene Regel der Weiterbildung: Hole die Menschen dort ab, wo sie stehen. (BMU/UBA 2001a: 67) 060

61 11/ Personalentwicklung zur Unterstützung des Maßnahmen zu einer umweltorientierten Personalentwicklung umweltorientierte Lernziele für den Bereich Arbeit und Betrieb (BMU/UBA 2001a: 69) 061

62 12/ Personalentwicklung zur Unterstützung des Maßnahmen zu einer umweltorientierten Personalentwicklung umweltorientierte Lernziele für den Bereich Umweltrelevanz der Arbeit (BMU/UBA 2001a: 69) 062

63 13/ Personalentwicklung zur Unterstützung des Maßnahmen zu einer umweltorientierten Personalentwicklung umweltorientierte Lernziele für den Bereich Ökosystem (BMU/UBA 2001a: 69) 063

64 14/ Personalentwicklung zur Unterstützung des Maßnahmen zu einer umweltorientierten Personalentwicklung umweltorientierte Lernziele für den Bereich Umweltschutz im gesellschaftlichen Spannungsfeld (BMU/UBA 2001a: 69) 064

65 15/ Personalentwicklung zur Unterstützung des Maßnahmen zu einer umweltorientierten Personalentwicklung Lernzielverschmelzung (BMU/UBA 2001a: 70) 065

66 16/ Personalentwicklung zur Unterstützung des Maßnahmen zu einer umweltorientierten Personalentwicklung Praxisbeispiel Umweltorientierte Personalentwicklung bei der Volkswagen AG Personalentwicklung Initiativen/Projekte Information/Motivation Führungskräfteseminar z.b. Recyclinginitiative Mitarbeiterzeitung Meisterschulungen Ausbildung von Sachkundigen für Umweltschutz Recyclinggerechtes Konstruieren Integration des Umweltschutzes in Fort und Weiterbildungsmaßnahmen z.b. Initiative im Karosseriebau Öko Center (VW Umweltbericht 2007) Umweltbericht/ Umwelterklärung Plakataktion, Betriebsversammlungen, Tag der offenen Tür Grüne Werkstour Grünes Telefonbuch Intranet KVP Vorschlagswesen Grüne Werksrallye für Auszubildende 066

67 17/ Personalentwicklung zur Unterstützung des Die Zukunftswerkstatt als eine Lehr Lernmethode für eine bessere Zukunft Begriff und Intention Eine Zukunftswerkstatt ist ein Verfahren, bei dem Betroffene/Mitarbeiter mit Hilfe kreativer, moderierter Workshoptechniken gemeinsam versuchen, Strategien zur Lösung eines Problems im Sinne einer besseren Zukunft zu finden Vorteile: o o o o Fördert die aktive Beteiligung Über die aktive Beteiligung der Mitarbeiter werden Entscheidungen selbst gelenkt und mitgetragen Mitarbeiter übernehmen Mitverantwortung Voraussetzungen zur Identifikation mit den Unternehmenszielen werden geschaffen 067

68 18/ Personalentwicklung zur Unterstützung des Die Zukunftswerkstatt als eine Lehr Lernmethode für eine bessere Zukunft Praxisbeispiel Berichte aus der Zukunftswerkstatt Burladingen 2020 In Anlehnung an: Rund 70 Bürgerinnen und Bürger aus Burladingen engagierten sich am 30. September 2008 in der Zukunftswerkstatt, um aktiv an der Weiterentwicklung ihrer Stadt mitzuwirken. Neben Engagement waren an diesem Abend vor allem Fantasie und Kreativität der Teilnehmer gefragt. Diese hatten die Aufgabe, sich in das Jahr 2020 hineinzuversetzen und dann in den vier Arbeitskreisen (AK 1: Tourismus, Freizeit und Kultur; AK 2: Wirtschaft, Dienstleistungen und Einzelhandel; AK 3: Stadtbild, Umwelt und Verkehr; AK 4: Wohnen, Bildung und Soziales) die Zukunft, ganz nach eigenem Belieben, zu gestalten. Die Ergebnisse der Arbeitskreise wurden z.t. schon im Mitteilungsblatt und im Zollernalbkurier veröffentlicht. Um allen Burladingern einen möglichst tiefen Einblick in die Arbeit der Zukunftswerkstatt zu ermöglichen, werden die Ergebnisse der Arbeitskreise nun ausführlich in einer vierteiligen Serie im Mitteilungsblatt veröffentlicht. Den Anfang macht die Arbeitsgruppe 1 Tourismus, Freizeit und Kultur, in der eine Vision für Burladingen erarbeitet wurde. Aufgabe war es, eine zukunftsweisende Entwicklung frei von Sach und Finanzzwängen zu formulieren. Jede Idee, sei sie auch noch so verrückt, war an diesem Abend willkommen. So wurden kreative, lustige, abgehobene aber auch durchaus bodenständige Vorschläge entwickelt. 068

69 19/ Personalentwicklung zur Unterstützung des Die Zukunftswerkstatt als eine Lehr Lernmethode für eine bessere Zukunft Phasenschema 1. Vorbereitungsphase: Vorstellung der Methode, ihrer Regeln und des geplante Ablaufs (im Konsens mit den Betroffenen) 2. Kritikphase: Das zu lösende Problem wird gründlich kritisch durchleuchtet. 3. Phantasiephase: Aus der formulierten Negation sollte eine utopische Fragestellung formuliert werden. In dieser Phase sollten die Beteiligten frei von Sachzwängen in Brainstormingtechniken und kreativem Spiel über fantastische Lösungen nachdenken. 4. Verwirklichungsphase: Die 'ersponnenen' Lösungen/Strategien sollen eine Fundgrube für wirklich zukunftsweisende Wege sein, die hier auf ihre reale Tauglichkeit zu prüfen sind. Am Schluss wird schriftlich fixiert, wer wann was wie wo macht. 069

70 20/ Personalentwicklung zur Unterstützung des Die Zukunftswerkstatt als eine Lehr Lernmethode für eine bessere Zukunft Form eines Trichters (BMU/UBA 2001a: 74) 070

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

Die Inhalte des Controlling-Systems

Die Inhalte des Controlling-Systems 6 Die Inhalte des Controlling-Systems Das Controlling-System hat folgende Inhalte: Zielorientierung Zukunftsorientierung Engpassorientierung Prozessorientierung Marktorientierung Kundenorientierung Die

Mehr

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung?

Personalentwicklung. Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung Was ist Personalentwicklung? Personalentwicklung ist die planmäßige, zielgerichtete Veränderung von Qualifikationen. Sie verfolgt das Ziel, künftigen Anforderungen im Unternehmen gerecht

Mehr

Personalentwicklung und Gesundheitsmanagement in der IT- Branche

Personalentwicklung und Gesundheitsmanagement in der IT- Branche Personalentwicklung und Gesundheitsmanagement in der IT- Branche CEBIT, 2011 Sibyl Backe-Proske und Lutz W. Ewald Personalentwicklung Handlungsfelder in der IT-Wirtschaft Handlungsfelder des demografischen

Mehr

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006

Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung DGQ-Regionalkreis Darmstadt - 10. Oktober 2006 Managementbewertung Warum? Weil die Norm dies fordert? 2 DGQ-Regionalkreis Darmstadt, 10. Oktober 2006 Ziele der Managementbewertung Beurteilung

Mehr

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 1 TOP 100 STUDIE 2003-2004 FEEDBACK IN ORGANISATIONEN Expertenstudie bei den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland Vielen Dank für Ihre Teilnahme

Mehr

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung BREMISCHE BÜRGERSCHAFT Drucksache 18/862 Landtag 18. Wahlperiode 16.04.2013 Antwort des Senats auf die Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen Umweltmanagement für die öffentliche Verwaltung

Mehr

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart

fairport STR Management und Controlling der Nachhaltigkeit am Flughafen Stuttgart 1. Gutenberg Symposium Wissenschaft trifft Wirtschaft Ökologie und Wirtschaft 20. November 2013 in Mainz Prof. Georg Fundel Flughafen Stuttgart GmbH www.flughafen-stuttgart.de fairport STR Management und

Mehr

Fachtagung Sozialpartnerschaftliches Handeln in der betrieblichen Weiterbildung Betriebliches Handeln im Rahmen des Programms weiter bilden

Fachtagung Sozialpartnerschaftliches Handeln in der betrieblichen Weiterbildung Betriebliches Handeln im Rahmen des Programms weiter bilden Fachtagung Sozialpartnerschaftliches Handeln in der betrieblichen Weiterbildung Betriebliches Handeln im Rahmen des Programms weiter bilden Bonn 3. und 4. April 2014 Dr. Barbara Mohr Ziele der Richtlinie

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011

DIN EN ISO 9004:2009. Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 DIN EN ISO 9004:2009 Informationsworkshop zur DIN EN ISO 9004:2009 für den Regionalkreis, Niederkassel 10. Februar 2011 Hagen Consulting & Training GmbH Folie 1 Zweck des Regelwerks: Ziel Das Regelwerk

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Wissensmanagement-Kongress - 11. bis 13. Februar 2003 -

Wissensmanagement-Kongress - 11. bis 13. Februar 2003 - Wissensmanagement-Kongress - 11. bis 13. Februar 2003 - - Hemmende und förderliche Faktoren - - Hemmende und förderliche Faktoren - - Gliederung - Mitarbeiterkreativität als Erfolgsfaktor Ziele eines s

Mehr

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern

Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Führungsakademie Baden-Württemberg Public Leadership! Programm Modernes Verwaltungsmanagement für künftige Führungskräfte in Verwaltungen Baden-Württembergs und anderen Ländern Public Leadership! Programm

Mehr

Internationaler Controller Verein ev. Team 2: Ralf Thiede und. Unterstützung des betrieblichen Innovationsmanagements

Internationaler Controller Verein ev. Team 2: Ralf Thiede und. Unterstützung des betrieblichen Innovationsmanagements Internationaler Controller Verein ev Team 2: Ralf Thiede und. Unterstützung des betrieblichen Innovationsmanagements Innovationsmanagement Definition 1/2 Innovationsmanagement ist die systematische Planung,

Mehr

Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) DQS GmbH DQS GmbH

Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) DQS GmbH DQS GmbH Einführung von Umweltmanagementsystemen (unter Berücksichtigung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes) Umwelt-Managementsysteme DIN EN ISO 14001:2009 ISO 14001:2004/Cor 1:2009 EMAS III: Verordnung (EG)

Mehr

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle.

Erfolg ist der Sieg der Einfälle über die Zufälle. Zukunft gestalten. Public Management ein weites Feld für die Beratung. Umso wichtiger, dass Sie genau wissen, was wir für Ihren Erfolg tun können. Geht es Ihnen darum, Ihre strategische Ausrichtung und

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell. Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009. Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG

Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell. Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009. Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG Qualitätsmanager Schlüsselfunktion oder Auslaufmodell Tag der Schweizer Qualität, 16. Juni 2009 Beat Häfliger, Geschäftsführer SAQ-QUALICON AG 1 Der «Qualität» gehört die Zukunft! auch ohne Qualitätsmanager/innen!

Mehr

Personalentwicklung bei CLAAS. Praxisbeispiele zum Umgang mit unterschiedlichen Mitarbeitergruppen

Personalentwicklung bei CLAAS. Praxisbeispiele zum Umgang mit unterschiedlichen Mitarbeitergruppen Personalentwicklung bei CLAAS Praxisbeispiele zum Umgang mit unterschiedlichen Mitarbeitergruppen Agenda 1. CLAAS im Überblick 2. Personalentwicklung bei CLAAS 1. Beispiele für Karrieren 2. Ausblick 2

Mehr

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand

ZDH-ZERT GmbH. Grundlagen zum Umweltmanagementsystem DIN EN ISO 14001. Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand ZDH-ZERT GmbH Begutachtungspartner für Handwerk und Mittelstand Grundlagen zum Umweltmanagementsystem nach DIN EN ISO 14001 Nutzen von Umweltmanagementsystemen Verbesserte Organisation des betrieblichen

Mehr

KOMPLAN Kompetenzen entwickeln strategisch ausbilden

KOMPLAN Kompetenzen entwickeln strategisch ausbilden Modellversuch KOMPLAN Kompetenzen entwickeln strategisch ausbilden Kompetenzentwicklungsplanung durch strategische Ausbildung. Förderung der Ausbildung von KMU in strukturschwachen Regionen zur Verbesserung

Mehr

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen

Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen Wichtige Stationen auf dem Weg zu zertifizierbaren Umweltmanagementsystem- Modellen ab 1975 Compliance-Öko-Audits in den USA 1989 ICC-Leitfaden Umweltschutz-Audits 1990 Beginn der Entwicklung eines EG-weiten

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement 1 Wozu Betriebliches Gesundheitsmanagement? Ein Unternehmen ist so gesund wie seine Mitarbeiter Der nachhaltige Erfolg eines Unternehmens hängt maßgeblich von einer

Mehr

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen

Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Checkliste Das ist wichtig bei Mitarbeiterbefragungen Kategorien: Organisationsentwicklung, Personal- und Managemententwicklung Text: Sven Bühler 28.10.2013 Eine Mitarbeiterbefragung ist ein Instrument,

Mehr

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN

IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN IKS PRAKTISCHE UMSETZUNG BEI GEMEINDEN Verband der Verantwortlichen für Gemeindefinanzen und Gemeindesteuern des Kantons Basel-Landschaft (VGFS-BL) PIRMIN MARBACHER 26. NOVEMBER 2010 AGENDA Ausgangslage

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Vertriebscontrolling

Vertriebscontrolling Vertriebscontrolling Bearbeitet von Hilmar J. Vollmuth 1. Auflage 2002. Taschenbuch. 128 S. Paperback ISBN 978 3 446 22102 4 Format (B x L): 10,5 x 16,5 cm Gewicht: 131 g Zu Inhaltsverzeichnis schnell

Mehr

INHALT EMAS ECO-MANAGEMENT AND AUDIT SCHEME ZUR PERSON UMWELTGUTACHTERAUSSCHUSS

INHALT EMAS ECO-MANAGEMENT AND AUDIT SCHEME ZUR PERSON UMWELTGUTACHTERAUSSCHUSS INHALT Vorstellung Umweltgutachterausschuss Was ist EMAS und wie funktioniert es? Der Weg zur Validierung Welche Wettbewerbsvorteile bringt EMAS? Umwelterklärung und Registrierung Das EMAS-Logo EMAS ECO-MANAGEMENT

Mehr

11 UMWELT(BETRIEBS)-

11 UMWELT(BETRIEBS)- Seite 1 von 5 1 ZIEL UND ZWECK DER UMWELT(BETRIEBS)PRÜFUNG Ziel und Zweck dieses Kapitels ist es, Methodik und Umfang der Umweltbetriebsprüfung und der internen Audits festzulegen, den derzeitigen Stand

Mehr

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt!

Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Strategie konkret! Damit Ihre Idee nicht auf der Strecke bleibt! Ausgangslage Das Formulieren einer erfolgversprechenden Strategie gehört zu den wichtigsten Aufgaben der Geschäftsleitung einer Firma. Die

Mehr

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White

Gedruckt auf 100% Altpapier. Umschlag: 350g/qm Muskat. Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Gedruckt auf 100% Altpapier Umschlag: 350g/qm Muskat Innenseiten: 80g/qm Circle preprint Premium White Weniger braucht mehr. Mit moveo ich bewege, der Initiative für Energie und Nachhaltigkeit hat sich

Mehr

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010

Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Katrin Hirseland BBE Newsletter 23/2010 Gesellschaftliche Teilhabe und aktive Mitgestaltung fördern Empfehlungen des bundesweiten Integrationsprogramms Was kann getan werden, um das Know-how von Migrantenorganisationen

Mehr

Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement

Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement Stellenwert der Abfallentsorgung im Umweltmanagement Vortrag im Rahmen der Arbeitstagung des Forums Abfallentsorgung TU Clausthal 22.04.2013 24.04.2013 Dr. Kühnemann Institut für Umwelttechnik In Vertretung:

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Helmut Gottschalk. AeroEx 2012 1 1 Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Helmut Gottschalk AeroEx 2012 1 Agenda Definitionen Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management

Mehr

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten

Projectmanagement Scorecard. Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Projectmanagement Scorecard Einsatz und Wirkungsweise der Projektmanagement Scorecard zur Erfolgsmessung in strategischen Projekten Balanced Scorecard Projektmanagement Scorecard Collaborative Project

Mehr

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens

Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Einführung eines strategischen Planungsprozesses für die Unternehmensentwicklung eines HR/Payroll Unternehmens Wer den Hafen nicht kennt, in den er segeln will, für den ist kein Wind der richtige. Lucius

Mehr

Humankapital der gewollte Widerspruch

Humankapital der gewollte Widerspruch Humankapital der gewollte Widerspruch Neue Visionen zur Unternehmensführung Arbeitskreis Wissensmanagement Karlsruhe e.v. Karlsruhe, 15.09.05 15.09.2005 1 Human-Capital-Club e.v. Humankapital: Zwischen

Mehr

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens

Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Papyrus-Prinzipien zur Umweltverantwortung des Unternehmens Unsere Umweltrichtlinien verstehen wir als Basis, um die negativen Auswirkungen der Geschäftstätigkeit unseres Unternehmens auf die Umwelt zu

Mehr

Strategisches Management ( Feininger/ Mitschriften aus den Vorlesungen an der FH Merseburg bei Prof. Dr. Thorsten Hagenloch)

Strategisches Management ( Feininger/ Mitschriften aus den Vorlesungen an der FH Merseburg bei Prof. Dr. Thorsten Hagenloch) 1.) Entwicklungsgeschichte - 4 Phasen von der zum strategischen - Veränderung durch: - Dynamik und Umweltveränderungen - Zunahme unternehmensexterner und unternehmensinterner Komplexität 1. Phase: (Finanz-)

Mehr

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie

Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Erfolgsfaktoren im Ideenmanagement Ergebnisse einer empirischen Studie Vortrag beim 3. Ostwestfälischer Innovationskongress OWIKon 2011 Von der Idee zum Geschäftserfolg Innovationen erfolgreich managen

Mehr

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven

Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Dr. Matthias Dreyer Stiftung Niedersachsen Personalmanagement in Museen. Notwendigkeit, Grundansatz und Perspektiven Volontärsfortbildung Museumsmanagement und -verwaltung Landesmuseum für Technik und

Mehr

Umweltmanagement in logistischen Dienstleistungsunternehmen - Grundlagen, Instrumente, Managementsysteme -

Umweltmanagement in logistischen Dienstleistungsunternehmen - Grundlagen, Instrumente, Managementsysteme - Umweltmanagement in logistischen Dienstleistungsunternehmen - Grundlagen, Instrumente, Managementsysteme - Vortrag im Rahmen des LUM-Workshops am 26.03.2001 in Duisburg Referent: Dipl.-Betriebsw. Jens-Jochen

Mehr

organisationsgutachten Engpässe identifizieren, Potenziale erkennen, Strategien festlegen Werfen Sie einen Blick von außen auf Ihre Strukturen

organisationsgutachten Engpässe identifizieren, Potenziale erkennen, Strategien festlegen Werfen Sie einen Blick von außen auf Ihre Strukturen organisationsgutachten Engpässe identifizieren, Potenziale erkennen, Strategien festlegen Werfen Sie einen Blick von außen auf Ihre Strukturen Unser höchstes Ziel teilen wir mit unseren Kunden: eine hochwertige,

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Kompetenz im Betrieblichen Gesundheitsmanagement www.tuev-sued.de/bgm Mehr Sicherheit. Mehr Wert. Betriebliches Gesundheitsmanagement Umfassende Dienstleistungen für gesunde Unternehmen und starke Mitarbeiter

Mehr

Postfach CH-2540 Grenchen +41-(0)32-653.33.55 +41-(0)32-653.33.57 info@mirosol.com www.mirosol.com

Postfach CH-2540 Grenchen +41-(0)32-653.33.55 +41-(0)32-653.33.57 info@mirosol.com www.mirosol.com Dienstleistungen Hier sind stichwortartig die angebotenen Dienstleistungen der miro solutions GmbH zusammengefasst. Kurzbeschriebe der einzelnen Angebote der Dienstleistungspalette geben Ihnen nähere Anhaltspunkte

Mehr

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung

Deutscher PR-Tag 2005. Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Deutscher PR-Tag 2005 Panel VI: Trends interne Kommunikation in Zeiten der Veränderung Einführung Normalfall Change interne Kommunikation als Motor des Wandels Dr. Jutta Rosenkranz-Kaiser Rosenkranz &

Mehr

Die Schöpfung bewahren

Die Schöpfung bewahren Die Schöpfung bewahren Die Einführung des Umweltmanagementsystems EMAS in den Kirchengemeinden St. Elisabeth und Frauenfrieden Information der Gemeindemitglieder anlässlich des Erntedankfestes am 4. Oktober

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement - von Einzelmaßnahmen zum nachhaltigen System

Betriebliches Gesundheitsmanagement - von Einzelmaßnahmen zum nachhaltigen System Betriebliches Gesundheitsmanagement - von Einzelmaßnahmen zum nachhaltigen System Prof. Dr. Bernd Siegemund, CEO Dr. Eckhard Becker B A D GmbH, 01/2013 www.bad-gmbh.de www.teamprevent.com Die Gründe für

Mehr

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG

EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG EMAS UMWELTORIENTIERTE UNTERNEHMENSFÜHRUNG MINISTERIUM FÜR UMWELT UND VERKEHR EMAS WAS IST DAS? EMAS, ein Kürzel für das englische ECO-Management and Audit Scheme, steht für die freiwillige Verpflichtung

Mehr

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen

Projekt. Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Projekt Personalentwicklung in wissensbasierten Unternehmen Gefördert durch das MAGS Bayern ffw GmbH, Gesellschaft für Personal- und Organisationsentwicklung Allersberger Straße 185 F 90461 Nürnberg Tel.:

Mehr

Einführung des Umweltmanagement-Systems ISO 14001 (UMS)

Einführung des Umweltmanagement-Systems ISO 14001 (UMS) Einführung des Umweltmanagement-Systems ISO 14001 (UMS) Die Umwelt-Risikoanalyse mithilfe des Umwelt-Tools zeigt die Prioritäten für den Aufbau und Betrieb eines Umweltmanagement-Systems auf. Die Chancen

Mehr

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen -

Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - unabhängig beraten innovativ planen nachhaltig gestalten Unternehmensberatung Umwelt - Wir haben Antworten auf Ihre Fragen - Kurzprofil Grontmij erbringt Leistungen in den Geschäftsfeldern Planung & Gestaltung,

Mehr

Umweltmanagement und Qualifizierung in Speditionen

Umweltmanagement und Qualifizierung in Speditionen Dirk Lohre Umweltmanagement und Qualifizierung in Speditionen Rahmenbedingungen, Anforderungen und Instrumentenentwicklung zur Selbstqualifizierung von Umweltmanagementbeauftragten Verlag Dr. Kovac Hamburg

Mehr

Aufgaben des strategischen Controlling

Aufgaben des strategischen Controlling Aufgaben des strategischen Controlling -Informationsfunktion -Bereitstellung von Methodenwissen -Führungsfunktion -Koordinationsfunktion -Anstoß- und Veränderungsfunktion Im Zentrum des operativen Controlling

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen 10 Jahre Hochschul- und Wissenschaftsmanagement in Osnabrück: Auf dem Weg der Professionalisierung Besondere Anforderungen an Führungskräfte

Mehr

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy

Siemens Transformers Managementpolitik. Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz. www.siemens.com/energy Siemens Transformers Managementpolitik Qualität, Umweltschutz, Arbeitsschutz www.siemens.com/energy Kundennutzen durch Qualität und Kompetenz Transformers QUALITÄTS MANAGEMENT POLITIK Ziel der SIEMENS

Mehr

Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt.

Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt. FINDEN SIE DIE PASSENDEN KÖPFE FÜR IHR UNTERNEHMEN Mit Synergy Branding macht sich Personalmarketing schneller bezahlt. Poststraße 14 16 I 20354 Hamburg I Tel. +49 (0) 40 28 05 26-31 I sb@synergypartner.net

Mehr

Thomas R. Hummel, Ernst Zander. Unternehmensführung. Lehrbuch für Studium und Praxis. 2. Auflage

Thomas R. Hummel, Ernst Zander. Unternehmensführung. Lehrbuch für Studium und Praxis. 2. Auflage Thomas R. Hummel, Ernst Zander Unternehmensführung Lehrbuch für Studium und Praxis 2. Auflage Rainer Hampp Verlag München und Mering 2008 II Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage...I Inhaltsverzeichnis...II

Mehr

Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012

Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012 Personalentwicklung als betriebliches Handlungsfeld Workshop am 15.03.2012 Berlin 15.03.2011 Beatrix Weber Übersicht Projekttypologie im Rahmen der Sozialpartnerrichtlinie Charakteristika des Typ III Aufbau

Mehr

Erfolgsfaktoren und Varianten von Mentoring-Programmen. 23.11.2013, Frankfurt a.m. Dr. Britt Dahmen Universität zu Köln

Erfolgsfaktoren und Varianten von Mentoring-Programmen. 23.11.2013, Frankfurt a.m. Dr. Britt Dahmen Universität zu Köln Erfolgsfaktoren und Varianten von Mentoring-Programmen 23.11.2013, Frankfurt a.m. Dr. Britt Dahmen Universität zu Köln Agenda 1. Führungskräfteentwicklung im Sport 2. Mentoring-Modelle 3. Erfolgsfaktoren

Mehr

Das Mitarbeitergespräch ist

Das Mitarbeitergespräch ist Das Mitarbeitergespräch ist ein Dialoggespräch ein Informationsaustausch zielorientiert min. einmal im Jahr zu führen keine Leistungsbeurteilung! kein Instrument der Entgeltpolitik! kein eigenständiges

Mehr

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks

Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik. Joel Hencks Audits und Assessments als Mittel zur Risk Mitigation in der Aviatik Joel Hencks AeroEx 2012 1 1 Agenda Assessments in der Aviatik Audits in der Aviatik Interne Audits im Risk Management Management System

Mehr

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014

ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 ISO 9001:2015 und Risikomanagement ISO/DIS 9001 (E) 08/2014 Übersicht 1. Risikomanagement - Hintergrund 2. Risikomanagement ISO 9001: 2015 3. Risikomanagement Herangehensweise 4. Risikomanagement Praxisbeispiel

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66

Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Wolfsburg AG GesundheitsWirtschaft Daniela Friedrichs daniela.friedrichs@wolfsburg-ag.com Telefon 0 53 61. 8 97-45 66 Major-Hirst-Straße 11 38442 Wolfsburg www.wolfsburg-ag.com August 2014 Betriebliches

Mehr

Die Eierlegende Wollmilchsau Anforderungen an Positionen im CallCenter Umfeld (Fokus auf Führungskräfte)

Die Eierlegende Wollmilchsau Anforderungen an Positionen im CallCenter Umfeld (Fokus auf Führungskräfte) Die Eierlegende Wollmilchsau Anforderungen an Positionen im CallCenter Umfeld (Fokus auf Führungskräfte) Oliver Erckert, go fast forward gmbh Hanau, 28. Oktober 2008 Darf ich vorstellen? Wikipedia meint

Mehr

Wir gestalten Entwicklung.

Wir gestalten Entwicklung. Ganzheitliches Performance Management Schwerpunkte: Ganzheitliches Performance Management und Mitarbeiterentwicklung proconsult Dr. Karl-Heinz Bittorf Mobil: 0163-8375753 Ansatzpunkte für ein erfolgreiches

Mehr

Mahammadzadeh, Mahammad (2014): Klimaschutz in Unternehmen Stellenwert und Motive. In: UmweltMagazin, 44. Jg. 2014, H. 9, S. 48-49.

Mahammadzadeh, Mahammad (2014): Klimaschutz in Unternehmen Stellenwert und Motive. In: UmweltMagazin, 44. Jg. 2014, H. 9, S. 48-49. 2014 Mahammadzadeh, Mahammad/Bardt, Hubertus/Biebeler, Hendrik/Chrischilles, Esther/Striebeck, Jennifer (Hrsg.)(2014): Unternehmensstrategien zur Anpassung an den Klimawandel. Theoretische Zugänge und

Mehr

2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS

2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS 2.2 Umweltmanagement an der Universität Bremen Erfahrungen mit EMAS Dr. Doris Sövegjarto-Wigbers Zentrum für Umweltforschung und Umwelttechnologie, Universität Bremen Dokumentiert von Johanna Gloël WORKSHOP

Mehr

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff

Wertorientierte Personalentwicklung. Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung. Alexander Mutafoff Wertorientierte Personalentwicklung Wertschöpfung durch strategische Personalentwicklung Alexander Mutafoff Ausgangssituation Fehlen betriebswirtschaftlicher Vorgehensweisen und Messinstrumente in der

Mehr

Führung und. Personalmanagement

Führung und. Personalmanagement Führung und Organisations- und Personalentwicklung Handelsfachwirt/in IHK Dozent: Klaus Imhof Dozent: Klaus Imhof Folie 1 Gliederung 1. Führungsgrundsätze und Führungsmethoden, 2. Personalpolitik, 3. Psychologische

Mehr

Arbeitsqualität für Frauen durch branchenorientierte Chancengleichheitspolitik

Arbeitsqualität für Frauen durch branchenorientierte Chancengleichheitspolitik Arbeitsqualität für Frauen durch branchenorientierte Chancengleichheitspolitik Umverteilen. Macht. Gerechtigkeit. Kongress 24.-26. Mai TU Berlin Workshop Die Initiative Gleichstellen Das Projekt Gleichstellen

Mehr

Managementsystems (IMS) (Forderungen von ISO 14001 und OHSAS 18001) DQS GmbH DQS GmbH

Managementsystems (IMS) (Forderungen von ISO 14001 und OHSAS 18001) DQS GmbH DQS GmbH Prozesse eines integrierten Managementsystems (IMS) (Forderungen von ISO 14001 und OHSAS 18001) Führungsaufgaben in Managementsystemen Kommunikation Führungsaufgaben Ermittlung der Anforderungen Zielsetzung

Mehr

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng

PaWliK Consultants PersonalenTwiCklUng PAWLIK Consultants Personalentwicklung Pawlik Consultants Wer wir sind Management Consultants für Strategie und Personal Seit 1996 unterstützen wir unsere Kunden weltweit, ihre Unternehmensziele in den

Mehr

Wiedereinsteigerinnen und Unternehmen

Wiedereinsteigerinnen und Unternehmen Wiedereinsteigerinnen und Unternehmen Wie müssen Dienstleistungsketten organisiert sein, damit sie zusammenkommen? 2. Fachtag Trialog Chancengleichheit Hessen 02.10.2013 Susan Geideck Institut für Stadt-

Mehr

Präambel. 1 Unter Qualitätsmanagement wird eine Managementmethode verstanden, die - auf die Mitwirkung aller Mitarbeiter

Präambel. 1 Unter Qualitätsmanagement wird eine Managementmethode verstanden, die - auf die Mitwirkung aller Mitarbeiter Vereinbarung gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 SGB V über die grundsätzlichen Anforderungen an ein einrichtungsinternes Qualitätsmanagement für nach 108 SGB V zugelassene Krankenhäuser Präambel Diese Vereinbarung

Mehr

ZbW-Lehrgang Qualitätsmanager/in AO - Advance Organizer (Wissenskarte)

ZbW-Lehrgang Qualitätsmanager/in AO - Advance Organizer (Wissenskarte) Kundenwunsch (Forderung) Management Bericht Zielvorgabe Budget Vision, Strategie, Zielsetzung, Organisation, Gesetzliche Forderungen, Kommunikation / Berichtswesen (Controlling), Weiterentwicklung des

Mehr

Vom Umwelt- zum Energiemanagementsystem

Vom Umwelt- zum Energiemanagementsystem Vom Umwelt- zum Energiemanagementsystem Energiemanagementsystem für den Mittelstand Leuphana Energieforum 2014 Leuphana Universität Lüneburg, 17.09.2014 Centre for Sustainability Management Innovationsverbund

Mehr

Strategische Unternehmensplanung Herausforderungen für den Mittelstand. 9. August 2011

Strategische Unternehmensplanung Herausforderungen für den Mittelstand. 9. August 2011 Strategische Unternehmensplanung Herausforderungen für den Mittelstand 9. August 2011 Themen Warum ist strategische Planung so wichtig? Geschäfts- und Führungsmodelle Leitbilder / Unternehmervision Unternehmenskultur

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

Volkswagen-Konzept: Nachhaltigkeit in Lieferantenbeziehungen. Monitoring und Lieferantenentwicklung

Volkswagen-Konzept: Nachhaltigkeit in Lieferantenbeziehungen. Monitoring und Lieferantenentwicklung Volkswagen-Konzept: Nachhaltigkeit in Lieferantenbeziehungen Monitoring und Lieferantenentwicklung Dr. Daniel-Sascha Roth Umwelt Strategie, K-EFUS Wolfsburg, 30. Januar 2008 1 Nachhaltigkeits-Konzept Lieferanten:

Mehr

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014)

Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015. Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Fachbereich 3 Vorlesungsverzeichnis Sommersemester 2015 Master-Studiengang Nonprofit-Management und Public Governance (M.A.) 2. Semester (JG 2014) Modul 07 Seminar zum Dritten Sektor verstehen komplexe

Mehr

Unternehmensleitbild

Unternehmensleitbild 04 Unternehmensleitbild Entwickeln und kommunizieren CSR PRAXIS TOOL Dominicusstraße 3 Tel. 030/ 789 594 51 post@regioconsult.de 1 0823 Berlin Fax 030/ 789 594 59 www.regioconsult.de Projektpartner von

Mehr

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement

Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Open Innovation eine zusätzliche Quelle im Ideenmanagement Mit Open Innovation mehr Innovation schaffen: Durch Nutzung der Außenwelt zusätzliche Ideen erschließen und den Input für Projekte und Konzepte

Mehr

Erfolgreicher im Vertrieb durch strategische Personalentwicklung Einfach nur Training?

Erfolgreicher im Vertrieb durch strategische Personalentwicklung Einfach nur Training? Erfolgreicher im Vertrieb durch strategische Personalentwicklung Einfach nur Training? Impulsworkshop 30.08.2013 SANT Sibylle Albrecht Natural Training www.s-a-n-t.de Was erwartet Sie heute? Was heißt

Mehr

Was bringen die bekannten Managementsysteme um eine höhere Ressourceneffizienz zu erzielen?

Was bringen die bekannten Managementsysteme um eine höhere Ressourceneffizienz zu erzielen? Was bringen die bekannten Managementsysteme um eine höhere Ressourceneffizienz zu erzielen? Danuta Krystkiewicz 6.5.2014 Inhalt 1. Zertifizierungen: Pro und Kontra 2. Kostenaspekte / Organisation / Dokumentation

Mehr

Betriebswirtschaft. www.ihk-biz.de ª Lehrgänge ª Betriebswirtschaft

Betriebswirtschaft. www.ihk-biz.de ª Lehrgänge ª Betriebswirtschaft Betriebswirtschaft www.ihk-biz.de ª Lehrgänge ª Betriebswirtschaft ZIELGRUPPE Angesprochen sind kaufmännische Fach- und Führungskräfte, die bereits eine Weiterbildung zum Fachwirt, Fachkaufmann oder eine

Mehr

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg

Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Fakultät Maschinenwesen Professur für Arbeitswissenschaft Innovation in KMU und INQA-Potenzialanalyse Innovation sichert Erfolg Prof. Dr.-Ing. Martin Schmauder Berlin, 24. Juni 2014 Gliederung 1. Was ist

Mehr

ecco Kundensupport zur Normenrevision ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 11.01.2016

ecco Kundensupport zur Normenrevision ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 11.01.2016 ecco Kundensupport zur Normenrevision ISO 9001:2015 und ISO 14001:2015 11.01.2016 Agenda 1 Neuen Versionen der ISO-Normen für Qualitäts- und Umweltmanagementsysteme 2 Weiterentwicklung angehen und nutzen

Mehr

Die neue ISO 9004 und deren grundsätzliche Bedeutung. DQS GmbH

Die neue ISO 9004 und deren grundsätzliche Bedeutung. DQS GmbH Die neue ISO 9004 und deren grundsätzliche Bedeutung Grundsätzliches Technisch und inhaltlich völlig neu bearbeitet alt alt neu neu nicht möglich Anwendungsbereich deutlich erweitert DIN EN ISO 9004:2000

Mehr

Strategisches Personalmanagement A G E N D A

Strategisches Personalmanagement A G E N D A Strategisches Personalmanagement Systeme und Instrumente zur Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit A G E N D A 1. Was sich hinter dem Begriff Strategische Personalmanagement verbirgt 2. Häufig anzutreffende

Mehr

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141 Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Produktgruppe 0141 Produkt 014101 Personalwirtschaft für Fachpersonal im Durchführung von Personalbedarfsplanung und Disposition Gewinnung von Personal Beratung

Mehr

Don t compete, create!

Don t compete, create! Fachhochschule Südwestfalen Hochschule für Technik und Wirtschaft Prof. Dr. Heike Kehlbeck Modul Produktplanung Don t compete, create! Master Integrierte Produktentwicklung, SS10, Produktplanung LE2 Lernziele

Mehr

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH

Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS GmbH DQS GmbH Dokumentation eines integrierten Managementsystems (IMS) (Schwerpunkte der DQS-Auditierung) DQS Forum 4. November 2010, Dortmund Umfang der Dokumentation ISO 14001: "Das übergeordnete Ziel dieser Inter-

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr