Initiativkreis Europäische Metropolregionen in Deutschland (IKM) Arbeitsbereich Verkehr/Mobilität. Verbindungsqualitäten zwischen Metropolregionen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Initiativkreis Europäische Metropolregionen in Deutschland (IKM) Arbeitsbereich Verkehr/Mobilität. Verbindungsqualitäten zwischen Metropolregionen"

Transkript

1 Initiativkreis Europäische Metropolregionen in Deutschland (IKM) Verbindungsqualitäten zwischen Metropolregionen Positionspapier April 2007 Bearbeitung: Dr. Gerhard Bäuerle, Sächsisches Staatsministerium des Innern Peter Bauch, Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr Sachsen-Anhalt Dr. Burkhard Gallander, Thüringer Ministerium für Bau und Verkehr Dr. Solveigh Janssen, Region Hannover Gerd Würdemann, Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung

2 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Integration der Verbindungen zwischen Metropolregionen in die Leitbilder und Handlungsstrategien der Raumentwicklung in Deutschland Leitbilder der Raumordnung Ausgangssituation Thesen Verbindungsqualität zwischen benachbarten Metropolregionen in Deutschland und außerhalb Deutschlands Personenfernverkehr Erfassung der Verbindungsqualitäten Eisenbahnverbindungen Straßenverkehr Luftverkehr Güterfernverkehr Eisenbahnverbindungen Straßengüterfernverkehr Binnenwasserstraßen Luftverkehr Prognosen der Verkehrsentwicklung und Netzauslastung Schlussfolgerungen und Handlungserfordernisse... 24

3 2 1 Einleitung Der hat im Sommer 2001 mit den zunächst sieben durch die Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) festgelegten Europäischen Metropolregionen sowie der Region Hannover die Zusammenarbeit begonnen. Der IKM wurde im Nachgang zum Bundeswettbewerb Regionen der Zukunft durch den Verband Region Stuttgart initiiert, der bis heute die Sprecherfunktion übernommen hat. Mittlerweile gehören dem IKM alle 11 Metropolregionen in Deutschland an. Der IKM sieht seine Aufgabe darin, zur Stärkung der Metropolregionen beizutragen, um damit den nationalen und internationalen Funktionen als Wachstumsmotoren der gesellschaftlichen, wirtschaftlichen, sozialen und kulturellen Entwicklung gerecht zu werden und die Leistungs- und Konkurrenzfähigkeit Deutschlands im internationalen Standortwettbewerb zu steigern (siehe Strategiepapier 2003). Aus diesem Grunde ist es erforderlich, dass sich der IKM zu aktuellen Themen und Fragestellungen positioniert. Die inhaltliche Arbeit dazu erfolgt in mehreren Arbeitsbereichen (Begleitung der MKRO, Internationalität, Europa, Governance, Verkehr/Mobilität, Wissensregion und Wissensmanagement). Die Arbeitsgruppe des Arbeitsbereichs Verkehr/Mobilität (AB Verkehr/Mobilität) setzt sich aus Vertreten der drei Metropolregionen Sachsendreieck, Hannover-Braunschweig-Göttingen und Nürnberg sowie Vertretern der zuständigen Ministerien von Sachsen, Sachsen- Anhalt, Thüringen und des Bundesamts für Bauwesen und Raumordnung (BBR) zusammen. Die fachliche Arbeit wurde zusätzlich durch das Institut Verkehr und Raum der Fachhochschule Erfurt unterstützt. Unter Leitung von Prof. Dr. Gather wurde die Methodik des Facharbeitskreises Infrastruktur und Verkehr der MKRO 1 zur Bewertung der Verbindungsqualitäten der Eisenbahn auf die spezifische Fragestellung angepasst, um die intermodale Betrachtung der wichtigsten Landverkehrsmittel erweitert und für alle Metropolverbindungen innerhalb Deutschlands und in die europäischen Nachbarländer angewendet. Ziel dieses Positionspapiers ist es, Lücken und Engpässe bezüglich der Verbindungsqualitäten unterschiedlicher Verkehrsträger zwischen den Metropolregionen aufzuzeigen und damit zu einer besseren Vernetzung der Metropolregionen beizutragen. In einer Analyse der verkehrlichen Anbindung der deutschen Metropolregionen untereinander und in der Anbindung zu benachbarten europäischen Metropolregionen wurden in einer integrierten Betrachtungsweise alle Verkehrsarten (Schiene, Straße, Wasser und Luft) betrachtet. Dabei konnten jedoch aufgrund sehr unterschiedlicher Analysedaten nicht alle Verkehrsarten bzw. nicht alle Verbindungen in gleicher Detailgenauigkeit betrachtet werden. Das vorliegende Positionspapier befasst sich im Wesentlichen mit der Verbindungsqualität, die sich aus der vorhandenen Infrastruktur ergibt. Die Betrachtung der Auslastung bzw. bereichsweise Überlastung der Verkehrsinfrastruktur erfolgt nur unter qualitativen Gesichtspunkten. Unter Berücksichtigung der Prognoseentwicklungen sowie der Leitbilder und Handlungsstrategien der Raumentwicklung werden Thesen zur Anbindung der Metropolregionen untereinander und nach außen entwickelt sowie Handlungserfordernisse aufgezeigt. Der AB Verkehr/Mobilität kann aufgrund seiner personell und finanziell eingeschränkten Möglichkeiten keine umfassende Analyse durchführen und komplette Lösungen anbieten, sondern muss sich auf erste Überlegungen zu Lösungsansätzen beschränken. Mit dem Positionspapier sollen Anstöße zu weiteren Untersuchungen gegeben und Handlungsansätze bei der Beseitigung vorhandener Defizite im verkehrlichen Bereich aufgezeigt werden. Adressaten dieses Papiers sind einerseits die Verantwortlichen für die Raumordnung, Landes- und Regionalplanung sowie die Raumentwicklungspolitik in Bund und Ländern und in der Europäischen Union, andererseits die öffentlichen und privaten Akteure in den Metropolregionen. Darüber hinaus richtet sich das Papier an die interessierte Fachöffentlichkeit. 1 Ausschuss Technische Infrastruktur und Verkehr der MKRO Raumordnerische Anforderung an den Schienenfernverkehr. Arbeitsergebnis vom

4 3 2 Integration der Verbindungen zwischen Metropolregionen in die Leitbilder und Handlungsstrategien der Raumentwicklung in Deutschland 2.1 Leitbilder der Raumordnung Raumplanerische Leitbilder sind Vorstellungen oder Visionen über die zukünftig erwünschte Entwicklung eines Raumes. Dabei ist das visionäre Gesamtkonzept eines angestrebten Zustandes nicht auf einen festen Zeitraum bezogen. Auf Bundesebene wurde aufgrund der Erweiterung auf 16 Bundesländer 1990 eine Neujustierung der Raumordnung erforderlich. Vom zuständigen Bundesministerium wurde im Jahr 1992 ein raumordnungspolitischer Orientierungsrahmen erarbeitet, der von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) zustimmend zur Kenntnis genommen wurde. Dieser Orientierungsrahmen stellte das neue räumliche Leitbild und die Strategie für Deutschland unter Einschluss der europäischen Bezüge dar, wobei die besondere Situation und der hohe Nachholbedarf in den neuen Bundesländern ausdrücklich hervorgehoben wurde. Dabei wurden die im Raumordnungsgesetz des Bundes verankerten Ziele und Grundsätze ausdrücklich aufgenommen. Außerdem wurde durch die MKRO die Notwendigkeit einer Konkretisierung der Leitbilder des raumordnungspolitischen Orientierungsrahmens gesehen, so dass daraufhin die Initiierung zur Erarbeitung eines raumordnungspolitischen Handlungsrahmens erfolgte, der wiederum 1995 vorgelegt wurde. Im Folgenden sollen diese beiden grundlegenden Dokumente, die zu einer Neuorientierung der Raumordnung in Deutschland führten, kurz unter verkehrlichem Blickwinkel erörtert werden. Teil des raumordnungspolitischen Orientierungsrahmens ist auch ein Leitbild Verkehr. Dabei wird eine Neustrukturierung des großräumigen Verbindungsnetzes und die Schaffung von leistungsfähigen Ost-West-Verkehrskorridoren auch im Zusammenhang mit der Überwindung der Teilung Europas gesehen. Eine Neuausrichtung der großräumigen Verkehrsströme, insbesondere auch im Zusammenhang mit dem wachsenden Güterverkehr, wird für dringend erforderlich gehalten. Neben der Entzerrung des großräumigen Verkehrs durch die Verlagerung von der Straße auf die Schiene wird auch der Ausbau eines Hochgeschwindigkeitsschienennetzes für unbedingt notwendig gehalten. Diese im Leitbild Verkehr vorgeschlagenen Bedarfe an Verkehrsentlastung, Verkehrsverlagerung und Verkehrsverbesserung in großräumigen Verkehrskorridoren tragen bei Realisierung zu einer größeren Vernetzung und Verbesserung der Verbindungsqualitäten zwischen Metropolregionen bei. Mit dem raumordnungspolitischen Handlungsrahmen wird ein mittelfristiges Arbeits- und Aktionsprogramm von Bund und Ländern vorgestellt, das durch Modellvorhaben umgesetzt werden soll. Dabei wird der Verkehrsbereich auch unter dem Blickwinkel der Entlastung verkehrlich hochbelasteter Räume vom Kraftfahrzeugverkehr gesehen. Damit wird auch ein unverzichtbarer Beitrag zur Sicherung der Standortqualität der Verdichtungsräume der Bundesrepublik Deutschland und zur Verbesserung ihrer Wettbewerbsfähigkeit im europäischen Kontext geleistet. In erster Linie wird diesbezüglich eine Umsetzung auf der Ebene der Bundesverkehrswegeplanung und durch Verkehrsverlagerungen sowie einer Priorisierung von Verkehrsmitteln mit Massenleistungsfähigkeit erforderlich. Für die europäischen Metropolregionen in Deutschland werden im Handlungsrahmen als vordringliche Schwerpunkte die Stärkung der interkontinentalen Anbindungsqualitäten sowie die engere Vernetzung und Kooperation in und zwischen den europäischen Metropolregionen gesehen. Damit wird bereits im raumordnungspolitischen Handlungsrahmen die Notwendigkeit der Verbesserung der Verbindungsqualitäten auf einigen Relationen zwischen den Metropolregionen unterstrichen. Dies ist als Aufgabenfeld des AB Verkehr/Mobilität vorgesehen. Inzwischen wurde auf Bundesebene unter Beteiligung der Bundesländer eine Fortschreibung des raumordnungspolitischen Orientierungs- und Handlungsrahmens vorgenommen. Der

5 4 IKM hatte dabei von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, bei der Erarbeitung der neuen Leitbilder und Handlungsansätze aktiv mitzuwirken. Die Leitbilder und Handlungsansätze für die Raumentwicklung in Deutschland wurden auf der 33. Sitzung der MKRO am in Berlin verabschiedet und dienen als Richtschnur für gemeinsames Handeln der Raumordnung von Bund und Ländern 2. Aufgrund der Veränderung der demografischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen werden dort unter Berücksichtigung des Nachhaltigkeitsprinzips und der europäischen Dimension die Leitbilder Wachstum und Innovation fördern, Daseins vorsorge sichern und Ressourcen bewahren, Kulturlandschaften gestalten formuliert. Eine besondere Rolle spielen dabei bei dem erstgenannten Leitbild die europäischen Metropolregionen in Deutschland, die als Wachstumspole zur gesamtwirtschaftlichen Entwicklung beitragen und dabei auf die ländlichen Räume ausstrahlen sollen. Beabsichtigt wird ferner, diese Leitbilder in einem Arbeits- und Aktionsprogramm zu konkretisieren. Dabei werden eine großräumige Vernetzung der Metropolregionen untereinander und eine regionale Kooperation mit den jeweiligen angrenzenden Städtenetzen für dringend erforderlich gehalten. Wenn auch in diesem Dokument den verkehrlichen Aspekten kein eigenes Leitbild gewidmet wurde, so wird dennoch auch in den veränderten Rahmenbedingungen auf die engen Wechselbeziehungen zwischen den Raumstrukturen und den Verkehrs- und Mobilitätsentwicklungen hingewiesen. Dabei wird Verkehr als eine wesentliche Voraussetzung für die Raumentwicklung gesehen, wobei diesbezüglich auch die erheblichen Belastungen und Beeinträchtigungen nicht außer Acht gelassen werden. Unter diesem Blickwinkel ist sowohl die Leistungsfähigkeit des gesamten Verkehrssystems durch eine integrierte und nachhaltige Verkehrspolitik zu steigern, als auch eine effizientere Nutzung der Verkehrsinfrastruktur zu ermöglichen. Ziel muss es daher sein, neben der Innovation von Verkehrssystemen vor allem den Erhalt, die Modernisierung, den Ausbau und die Vernetzung, aber auch die Anpassung der Verkehrsinfrastruktur unter Berücksichtigung der Raumwirksamkeit in den Vordergrund zu stellen. Die europäische Raumentwicklungspolitik beabsichtigt im Mai 2007 eine territoriale Agenda zu verabschieden, die unter anderem als Handlungsempfehlungen die Verbesserung der Ausnutzung transeuropäischer Verkehrskorridore sowie Maßnahmen zur Vernetzung der Metropolregionen und der städtischen Zentren untereinander vorsieht. Dabei soll die territoriale Agenda nicht das Europäische Raumentwicklungskonzept (EUREK) ersetzen, sondern zukunftsorientierte Handlungsempfehlungen für die Bewahrung und bessere Nutzung territorialer und regionaler Potenziale als Perspektive für den weiteren räumlichen Kohäsionsprozess formulieren. Letztendlich soll daher das Positionspapier des AB Verkehr/Mobilität mit dem Aufzeigen von Defiziten und Engpässen hinsichtlich der Verbindungsqualitäten zwischen den Metropolregionen einen Denkanstoß im Sinne der territorialen Agenda geben. 2 Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Leitbilder und Handlungsstrategien für die Raumentwicklung in Deutschland. Berlin, Juni 2006

6 5 2.2 Ausgangssituation Die Erweiterung des europäischen Binnenmarkts, insbesondere die Öffnung der osteuropäischen Staaten, haben die Verkehrsbeziehungen verändert. Dadurch haben sich zusätzliche starke Binnen-, Ziel-, Quell- und Transitverkehre mit weiterhin steigender Tendenz entwickelt. Die zentrale geografische Lage in Europa sowie die Funktion als Drehscheibe des Verkehrs in Europa bieten erhebliche Chancen, bedeuten aber auch große Anforderungen an die Verkehrssysteme und die Verkehrstechnik. Dabei kommt den Metropolregionen aufgrund ihrer Gatewayfunktion eine besondere Bedeutung in der Verkehrsanbindung zu. Die Entwicklungstrends der Verkehre zwischen den deutschen Metropolregionen und ihren Nachbarn verlaufen regional und für die einzelnen Verkehrsarten sehr unterschiedlich. Während die Verkehrsstärken im Personenverkehr zukünftig nur noch geringe Zuwachsraten erwarten lassen bzw. bereichsweise auf hohem Niveau stagnieren werden, sind im Güterverkehr weiterhin erhebliche Zunahmen zu verzeichnen. Allein für den grenzüberschreitenden Güterverkehr werden bis zum Jahr 2020 Steigerungsraten von etwa 70 % prognostiziert 3. Dabei werden 70 % des Transportvolumens auf der Straße und 30 % zu etwa gleichen Anteilen auf der Schiene und dem Wasser abgewickelt (Anmerkung: Der Güterverkehrsanteil auf der Schiene beträgt in den USA 60 %). Um diese Verkehrsströme zielkonform zu gestalten, verfolgt die Europäische Union seit Unterzeichnung des Maastricht-Vertrags im Jahre 1992 als wichtigen Beitrag zur Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit Europas den Auf- und Ausbau der Transeuropäischen Verkehrsnetze (TEN/TINA und paneuropäische Verkehrskorridore). Die gute Erreichbarkeit von Ländern, Regionen und Städten ist eine wichtige (aber nicht hinreichende) Voraussetzung für deren Entwicklungschancen. Um im europäischen Wettbewerb bestehen zu können und die Wirtschaftsstandorte der Regionen und Städte zu sichern, müssen verkehrliche Maßnahmen als integraler Bestandteil der Raumentwicklung darauf abzielen, langfristig eine leistungsfähige und verträgliche Abwicklung des Verkehrs zu gewährleisten. Auch zukünftig sind vordringlich Lösungen gefragt, die den Energieverbrauch senken und zum Umweltschutz beitragen. Fossile Energieträger würden sonst vollständig vom Verkehr ausgeschöpft werden. Daraus folgt, dass im Verkehr wie in allen anderen Sektoren der Verbrauch fossiler Energieträger drastisch reduziert werden muss. Technisch gibt es dafür im Grunde nur zwei Wege: Der eine Weg führt über die Steigerung der Energieeffizienz und das Energiesparen, der andere Weg führt über die Nutzung emissionsfreier Energieträger. Das derzeitige Straßen- und Schienennetz stößt heute schon in vielen Bereichen an seine Kapazitätsgrenzen. Unumstritten ist, dass der Güterverkehr für die wirtschaftliche Entwicklung notwendig ist und auf einem leistungsfähigen Verkehrsnetz abgewickelt werden muss. Vor dem Hintergrund der knappen Finanzmittel, der erforderlichen Bestandssicherung der Verkehrsnetze sowie der negativen Umweltauswirkungen und der Ölabhängigkeit des Straßenverkehrs, wird aber vor allem das Straßennetz nicht im gewünschten Umfang weiter ausgebaut werden können. Im Rahmen einer integrierten Gesamtverkehrsplanung bedeutet dies, dass auch länderübergreifende Raumstrukturen und alternative Verkehrsarten (z. B. Magnetbahntechnik) zu prüfen sind. Nur so ist in vielen Gebieten auch bei nicht ausreichender oder überlasteter Infrastruktur noch eine gute bzw. verträgliche Erreichbarkeit für den Personen- und für den Güterverkehr zu erreichen. 3 Allgemeiner Deutscher Automobil-Club e. V. (ADAC) Mobilität im Jahr 2020, München 2003

7 6 2.3 Thesen Aus der Problemstellung und unter Einbeziehung der Leitbilder der Raumentwicklung lassen sich zusammenfassend folgende Thesen formulieren: 1. Die Metropolregionen sollten für ihre Aufgabe Wachstumsmotor für Deutschland zu sein, insbesondere im Rahmen des sich verschärfenden europäischen Standortwettbewerbs, eine effektive Vernetzung untereinander und mit den anderen europäischen Metropolregionen anstreben. Dazu gehört auch eine gute Einbindung in europäische Entwicklungskorridore und Verkehrsachsen. 2. Als integraler Bestandteil der Raumentwicklung muss die Vernetzung der Metropolregionen sowohl untereinander durch Metropolverbindungen erfolgen als auch die optimale Anbindung und Verkehrserschließung der in den europäischen Entwicklungskorridoren liegenden Städte einbeziehen. Dazu ist ein flexibles Bedienungssystem mit möglichst direkten und schnellen Metropolverbindungen und ergänzenden Angeboten für weitere Knoten erforderlich. 3. Alle relevanten Verkehrsträger sind bei dieser Vernetzung zu berücksichtigen. Die verkehrsträgerübergreifende Gestaltung der Verbindungen und der Schnittstellen muss die Nachhaltigkeit, insbesondere den Klimaschutz und die Lärmsituation sowie die Entwicklung auf dem Energiesektor berücksichtigen. Es geht um dauerhaft tragfähige und finanzierbare Infrastrukturen. 4. Die regionalen Verflechtungen nehmen weiterhin zu. Das Nebeneinander von wachsenden und schrumpfenden Regionen und Städten erfordert unterschiedliche Strategien. Eine integrierte Siedlungs-, Freiraum- und Verkehrsentwicklung muss die erweiterten Aktionsräume der Menschen entlang der - ggf. ergänzenden - Achsen zwischen den Metropolregionen halten bzw. bündeln. 5. Regionale Wirtschaftskreisläufe werden gestärkt durch leistungsfähige Verkehrsinfrastrukturen und ressourcenschonende Anbindungen bzw. Verkehrserschließungsstrategien von und zu den Metropolregionen. Damit werden auch die Chancen für die Erhaltung und Entwicklung kompakter Städte verbessert. 6. Die Kerne der Metropolregionen sind durch schnelle öffentliche Personenfernverkehrsangebote zu verbinden. Auf der europäischen Ebene und in Entfernungsbereichen über 500 km bzw. einer Fahrzeit von über 6 Stunden ist der Luftverkehr einzubeziehen. In einem mittleren Entfernungsbereich sollen Hochgeschwindigkeitsschienenstrecken eine attraktive Alternative zum Luftverkehr und dem Individualverkehr bieten. 7. Die bedarfsstärksten Hauptrelationen im Güterfernverkehr könnten aus einer Auswertung der MAUT-Erfassung sowie aus Angaben der Schienenverkehrsunternehmen ermittelt werden. Für diese Relationen sind möglichst europaweite Eisenbahnschnellverbindungen als attraktive Alternative zum Straßengüterverkehr erforderlich. Ihre intramodale Verknüpfung mit regionalen Schienenverkehrsangeboten ist ebenso wie ihre intermodale Verknüpfung je nach lokaler Gegebenheit (in Randlage aber auch zentral) durch Logistikstandorte (z. B. GVZ) mit Möglichkeiten für den Containerverkehr, Fahrzeugverladung oder Ganzzugverkehre von europäischer Bedeutung vorzusehen oder auszubauen. 8. Im Zusammenwirken von Häfen, Güterverkehrs- und -verteil- bzw. Logistikzentren kann die Binnenschifffahrt einen wesentlichen Beitrag zum umweltverträglichen und wirtschaftlichen Gütertransport leisten. Der Neu- und Ausbau der im transeuropäischen Verkehrsnetz definierten Wasserstraßen sowie der Bundeswasserstraßen sollte gefördert werden und dabei insbesondere vorhandene Engpässe im Netz beseitigt werden.

8 7 3 Verbindungsqualität zwischen benachbarten Metropolregionen in Deutschland und außerhalb Deutschlands 3.1 Personenfernverkehr Erfassung der Verbindungsqualitäten Die zur Anwendung gelangte Methodik basiert auf dem Entwurf der Richtlinien für die integrierte Netzgestaltung (RIN) 4, die sich derzeit noch in einem internen Abstimmungsprozess befindet. Es handelt sich hierbei um eine methodische Planungshilfe für die integrierte Verkehrsplanung, in die Aspekte der Raum- und Umweltplanung einbezogen werden. Damit können bestehende Verkehrsangebote analysiert und bewertet sowie Netzkonzepte für zukünftige Verkehrsangebote entwickelt werden. Mit der RIN werden Qualitätsstandards für Verkehrsverbindungen festgelegt, die als Grundlage für eine integrierte Netzplanung dienen und für den individuellen Verkehr (Straße) und den öffentlichen Verkehr (Schiene und Straße) gleich sind. Die Qualitätsstandards für Verbindungen werden auf der Basis von Verbindung sfunktionsstufen sowie den Reisezeiten bezogen auf die Luftlinienentfernung bestimmt. Die RIN bezieht sich allein auf den Personenverkehr, wobei der Güterverkehr unter Beachtung der eigenständigen Verkehrssysteme und Kombinationen durchaus analog behandelt werden könnte, was allerdings im Rahmen des AB Verkehr/Mobilität aufgrund anderer Parameter des Güterverkehrs nicht möglich war. Für die Erfassung der Verbindungsqualitäten zwischen Metropolregionen wurden für den Schienenfernverkehr folgende Prämissen zur Bewertung festgelegt: Matrix der Luftlinienverbindungen, aktuelle Fahrzeiten der Bahn, wobei jeweils die zeitkürzeste Verbindung herangezogen wurde und die anzustrebende Richtgeschwindigkeiten für Verbindungsfunktionsstufe 0 (Hochgeschwindigkeit) in Abhängigkeit von der Streckenlänge nach RIN Für die Verbindungsqualitäten zwischen Metropolregionen ist lediglich die Verbindungsfunktionsstufe 0 (Hochgeschwindigkeit) als Verbindung zwischen Metropolkernen von Belang. Die Verbindungen lassen sich in einem Luftliniennetz darstellen, aus dem die Verbindungsanforderungen an die Verkehrswege zwischen den Metropolregionen hervorgehen. Die Angebotsqualität von Verbindungen ist von den Kriterien Zeitaufwand, direkter Verbindung, Verfügbarkeit und Sicherheit abhängig, die mit Hilfe von Kenngrößen (Geschwindigkeit, Reisedauer, Umwege/Umsteigehäufigkeit, Bedienungshäufigkeit etc.) quantitativ erfasst werden. Nicht berücksichtigt wurden in der vorliegenden Untersuchung die Nebenzeiten (Zu /Abgang, Umsteigezeiten, Haltedauer etc.). Daraufhin lassen sich unterschiedliche Qualitätsstufen ermitteln, womit vorhandene Mängel im Ist-Zustand der Verkehrsverbindungen deutlich gemacht werden können. Aussagen zur Verkehrsnachfrage und zur Auslastung einzelner Streckenabschnitte lassen sich mit dieser Methodik jedoch nicht treffen. Während der Zeitaufwand im öffentlichen Verkehr anhand des Fahrplans bewertet werden kann, kann dieser im Individualverkehr stark schwanken. Nach den RIN sollen diesbezüglich Fahrzeiten verwendet werden, die in der werktäglichen Hauptverkehrszeit ohne Störungen (Baumaßnahmen, Unfälle etc.) realisierbar sind. Nicht berücksichtigt ist dabei die 4 Forschungsgesellschaft für Straßen- und Verkehrswesen; Arbeitsausschuss 1.4 Netzgestaltung Richtlinien für die integrierte Netzgestaltung Entwurf April 2006

9 8 Auslastung bzw. Überlastung von Streckenabschnitten. Die Luftliniengeschwindigkeit ergibt sich aus dem Quotienten von Luftlinienentfernung und Reisedauer. Analog der RIN wurde zunächst die minimale und maximale Geschwindigkeit nach den Standardentfernungsbereichen festgelegt, wobei darüber hinaus ein Vertrauensintervall der durchschnittlichen Geschwindigkeit von +/- 10 % bestimmt wurde. Die Zielgrößen für die angestrebten mittleren Fahrgeschwindigkeiten im öffentlichen Verkehr bzw. im motorisierten Individualverkehr sind in Abbildung 1 dargestellt. Bezeichnung des Streckenabschnitts 0 Hochgeschwindigkeit Standard- Entfernungsbereich [km] Zielgröße für mittlereöv- Fahrgeschwindigkeit [km/h] Verbindung unterhalb Verbindung im Verbindung oberhalb Standardentfernungsbereich Takt [min] 60 Bezeichnung des Streckenabschnitts A0 Europa-/Fernstraße Standard- Entfernungs -bereich [km] Zielgröße für mittlere Pkw- Fahrgeschwindigkeit [km/h] Verbindung unterhalb Verbindung im Verbindung oberhalb Standardentfernungsbereich I Fernverkehr AI Fernstraße II III Regionalverkehr Nahverkehr/Stadtbahn AII --- überregionale/reg. Str IV Stadtbahn/Busverkehr BII Schnellverkehrsstaße V Busverk./flexibleBedng BIII Hauptverkehrsstraße VI flexible Bedienung BIV Hauptsammelstraße Abb. 1:Angestrebte Fahrgeschwindigkeit im öffentlichen Verkehr und Pkw-Verkehr nach RIN Die Einstufung der Verbindungsqualität erfolgte in fünf Stufen nach folgenden Kriterien: Reisegeschwindigkeit über Maximum = sehr gut (oberhalb RIN-Empfehlung) Reisegeschwindigkeit oberhalb des Vertrauensintervalls aber unterhalb Maximum = gut (am oberen Ende der RIN-Empfehlung) Reisegeschwindigkeit innerhalb des Vertrauensintervalls = befriedigend (in der Mitte der RIN-Empfehlung) Reisegeschwindigkeit unterhalb des Vertrauensintervalls aber oberhalb Minimum = ausreichend (unteren Ende der RIN-Empfehlung) Reisegeschwindigkeit unterhalb Minimum = ungenügend (unterhalb RIN-Empfehlung) Die Erfassung der Verbindungsqualitäten zwischen Metropolregionen wurde vom Institut Verkehr und Raum der Fachhochschule Erfurt (Prof. Gather) 5 analog der RIN-Vorgaben durchgeführt. Bei polyzentralen Metropolregionen wie Rhein-Ruhr oder dem Sachsendreieck wurde ein Ziel- und Ausgangspunkt festgelegt, wodurch sich für einzelne Verbindungen bei anderen Metropolstandorten Abweichungen in den Bewertungen ergeben können. So wurde die Landeshauptstadt Düsseldorf für die Metropolregion Rhein-Ruhr und Leipzig für das Sachsendreieck bestimmt. Dies führt im Ergebnis be ispielsweise dazu, dass Berlin von Leipzig aus im Schienenverkehr eine gute Erreichbarkeit bescheinigt bekommt. Ebenso stellt sich die Verbindung nach Kattowitz aufgrund der Autobahn von Leipzig nach Dresden durchaus anders dar, als dies von Dresden aus eingestuft würde. Der nach den RIN angewandten und allgemein anerkannten Methodik zur Erfassung von Verbindungsqualitäten von Metropolregionen sind wie jeder Methodik auch Grenzen gesetzt. So weisen beispielsweise die Eisenbahnverbindungen zwischen Stuttgart und München bzw. Stuttgart und Nürnberg die gleiche Verbindungsqualität auf, obwohl die letztgenannte Verbindung lediglich im IC im 2-Stunden-Takt erfolgt. Dies erklärt sich dadurch, dass Stuttgart Nürnberg im Nahbereich unter 200 km liegt und dadurch nach der relativ großen Klasseneinteilung der RIN eine Geschwindigkeit von 72,6 km/h genauso befriedigend ist wie eine von 82,7 km/h nach München. 5 Prof. Dr. Gather, Dr. Zander Fachhochschule Erfurt, Institut Verkehr und Raum SIC! - SUSTRAIN Implement Corridor (Projekt der EU-Gemeinschaftsinitiativie zur teritorialen Zusammenarbeit INTERREG III B im CADSES-Kooperationsraum - mitteleuropäischer -, Adria-, Donau- und südosteuropäischer Raum Entwurf 2006

10 Eisenbahnverbindungen Die Verbindungsqualität der Eisenbahnstrecken zwischen den Metropolregionen in Deutschland und zu den benachbarten Metropolregionen außerhalb Deutschlands wurden im Rahmen eines EU-Forschungsprojekts untersucht. Auf der Basis der mittleren Fahrgeschwindigkeiten und der Rahmenrichtlinien für die integrierte Netzgestaltung (RIN) wurden die Verbindungsqualitäten für Hochgeschwindigkeitsstrecken zwischen benachbarten Metropolregionen analysiert. Nicht berücksichtigt wurden Verfügbarkeit, Umsteigehäufigkeit, Zu- und Abgangszeiten u. ä.. Die Bewertung der Qualität der Eisenbahnverbindungen zwischen den deutschen Metropolregionen zeigt (vgl. Abb.2), dass die Verbindungsqualitäten von Berlin/Brandenburg nach Hannover und Hamburg sowie die Verbindung Rhein-Neckar - Stuttgart mit sehr gut eingestuft sind, die Verbindungen vom Sachsendreieck nach Berlin/Brandenburg sowie von Rhein-Main nach Rhein-Ruhr mit gut bewertet wurden, weitere sieben Verbindungen mit befriedigend eingestuft sind, alle anderen Verbindungen mit ausreichend oder ungenügend eingestuft sind und insbesondere die Metropolregion Sachsendreieck mit Ausnahme der Verbindung nach Berlin/Brandenburg zu allen benachbarten Metropolregionen eine ungenügende Verbindungsqualität aufweist. Abb. 2: Verbindungsqualität der Eisenbahnstrecken der Metropolregionen in Deutschland (Anmerkung: Zu beachten ist, dass neue Infrastrukturmaßnahmen nach März 2006 nicht mehr berücksichtigt wurden, somit beispielsweise die Verbindung Nürnberg-München seit dem Sommer 2006 erheblich besser einzustufen ist.)

11 10 Die Bewertung der Verbindungsqualität der Eisenbahnstrecken zu den benachbarten Metropolregionen außerhalb Deutschlands zeigt (vgl. Abb. 3), dass die Verbindungen Rhein-Ruhr - Amsterdam und Rhein-Main - Paris eine ausreichende Qualität aufweisen und alle anderen Verbindungen mit ungenügend zu beurteilen sind. Abb. 3: Verbindungsqualität der Eisenbahnstrecken zu ausgewählten Metropolregionen außerhalb Deutschlands Fazit Die Verbindungsqualitäten im Personenfernverkehr auf den Eisenbahnstrecken zwischen den Metropolregionen in Deutschland sind überwiegend mit befriedigend oder ausreichend zu bewerten. Nur wenige Verbindungen wurden mit gut oder sehr gut bewertet. Die Verbindungsqualität des Sachsendreiecks wurde fast ausschließlich mit ungenügend bewertet. Die Qualität der Verbindungen in das benachbarte Ausland wurde ebenfalls fast ausschließlich mit ungenügend bewertet. Daraus folgt ein erheblicher Handlungsbedarf insbesondere für die Verbindungen im Osten, aber auch zu fast allen anderen benachbarten Metropolregionen außerhalb Deutsch lands. Allerdings ist die Verkehrssituation in Richtung Ost- und Südeuropa ungleich schlechter, da leistungsfähige transnationale Verbindungen nicht oder kaum vorhanden sind. Dies bezieht auch die Europäische Nord-Süd-Transversale ein. Die Schienenstrecken genügen überwiegend nicht den Ansprüchen eines zeitgemäßen Eisenbahnverkehrs. Bei fehlenden Verkehrsinvestitionen werden erhebliche Engpässe und Restriktionen prognostiziert.

Einführung in Verkehr und Logistik

Einführung in Verkehr und Logistik Einführung in Verkehr und Logistik (Bachelor) Verkehrswirtschaftliche Grundlagen Univ.-Prof. Dr. Knut Haase Institut für Verkehrswirtschaft Wintersemester 2013/2014, Dienstag 10:15-11:45 Uhr, Phil E K.

Mehr

Künftige Nachfragepotentiale auf der Mitte-Deutschland-Verbindung

Künftige Nachfragepotentiale auf der Mitte-Deutschland-Verbindung Matthias Gather Künftige Nachfragepotentiale auf der Mitte-Deutschland-Verbindung Berichte des Instituts Verkehr und Raum Band 1 (2007) Künftige Nachfragepotentiale auf der Mitte-Deutschland-Verbindung

Mehr

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996

Kick-off ÖREK 2011. Grundzüge der Raumordnung 1996 Kick-off ÖREK 2011 RAUMKONZEPT SCHWEIZ Dr. Fritz Wegelin, Bern 1 Grundzüge der Raumordnung 1996 Vom Bund erarbeitet Nach Anhörung der Kantone und weiterer interessierter Kreise (Vernehmlassung) stark überarbeitet

Mehr

Bewertung der Angebotsqualität in Verkehrsnetzen nach den Richtlinien für die integrierte Netzgestaltung

Bewertung der Angebotsqualität in Verkehrsnetzen nach den Richtlinien für die integrierte Netzgestaltung Veröffentlichung / Publication Bewertung der Angebotsqualität in Verkehrsnetzen nach den Richtlinien für die integrierte Netzgestaltung Autoren / Authors: Markus Friedrich Lehrstuhl für Verkehrsplanung

Mehr

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene?

Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? Deutschland Takt und Deutschland Tarif: Relevant für die kommunale Ebene? 21.05.2013 Konferenz Kommunales Infrastruktur Management Hans Leister Verkehrsverbund Berlin Brandenburg GmbH (VBB) Initiative

Mehr

3. Start-/Landebahn am Flughafen München

3. Start-/Landebahn am Flughafen München 3. Start-/Landebahn am Flughafen München Aktueller Sachstand Verkehrsgutachten Sitzung Nachbarschaftsbeirat 0 Verkehrsgutachten 0 1 Anlass und Aufgabenstellung Anlass Bau einer 3. Start- und Landebahn

Mehr

Metropolregionen in Deutschland

Metropolregionen in Deutschland Kapitel 2 Vorbemerkung 2005 wurde von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) die Zahl der Metropolregionen von sieben auf elf erhöht. Bei Metropolregionen handelt es sich um Verdichtungsräume, die

Mehr

Wettbewerb auf Schiene

Wettbewerb auf Schiene Wettbewerb auf Schiene Megatrends, Märkte, Marktteilnehmer im europäischen Schienengüterverkehr Fotos: ÖBB Infrastruktur AG, EC DG MOVE, DB Wiener Zeitung, 19.1.2012 Verkehr, 23.12.2011 Die Presse, 12.12.2011

Mehr

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success

Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009. Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success Zielkonflikte in der Netzwerkoptimierung Kosten vs CO 2? Duisburg, 05. März 2009 Innovative Logistics Consultancy Solutions for Your Success CO 2 -Emissionen und der Klimawandel Seit 10 Jahren ist keine

Mehr

Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr

Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr Landesversammlung des Arbeitskreises Energiewende Antrag 8 Bi-modaler Güterverkehr Antragsteller: AKE Oberbayern, Johann Friedrich 25. Januar 2014 Beschluss: Zustimmung Ablehnung Überweisung Änderung Die

Mehr

Studie zu Auswirkungen von Lang-LKW auf den Kombinierten Verkehr und den Einzelwagen-Schienengüterverkehr. Kurzfassung. In Kooperation mit

Studie zu Auswirkungen von Lang-LKW auf den Kombinierten Verkehr und den Einzelwagen-Schienengüterverkehr. Kurzfassung. In Kooperation mit Studie zu Auswirkungen von Lang-LKW auf den Kombinierten Verkehr und den Einzelwagen-Schienengüterverkehr Kurzfassung In Kooperation mit Freiburg / Karlsruhe 5. Oktober 2011 K+P Transport Consultants H-P

Mehr

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region!

Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! Oder-Partnerschaft Nachbarn, Partner, starke Region! 2004 : Auswege aus der nationalen Peripherie: Blick in Richtung Osten: Berlin Szczecin: Berlin Poznan: Berlin Wroclaw: 140 km 260 km 320 km Stärken,

Mehr

Infrastruktur: Erst Ausbau, dann Rückbau?

Infrastruktur: Erst Ausbau, dann Rückbau? Titel Projektgruppe Mobilität Infrastruktur: Erst Ausbau, dann Rückbau? Dr. Weert Canzler WZB, Projektgruppe Mobilität 3. Mobilitätsdiskurs Mobilität neu denken Gliederung Gliederung: 1. Die Ambivalenz

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Bewegt und verbindet

Bewegt und verbindet Bewegt und verbindet Eine Stadtbahn für das Limmattal Die Limmattalbahn holt diejenigen Gebiete ab, in denen die stärkste Entwicklung stattfindet. Gleichzeitig fördert sie gezielt die innere Verdichtung

Mehr

Fernlinienbusse (FLB) und deren Konsequenzen auf den Bahnnah- und Bahnfernverkehr

Fernlinienbusse (FLB) und deren Konsequenzen auf den Bahnnah- und Bahnfernverkehr Fernlinienbusse (FLB) und deren Konsequenzen auf den Bahnnah- und Bahnfernverkehr - 11. Sitzung (nicht öffentlich) der Enquetekommission IV des Landtags NRW (Finanzierungsoptionen des Öffentlichen Personenverkehrs

Mehr

Big Data bei der Deutschen Bahn

Big Data bei der Deutschen Bahn Big Data bei der Deutschen Bahn 1 Always, everywhere... analytics on demand... 3 Die DB ist untergliedert in drei operative Ressorts und neun Geschäftsfelder Personenverkehr: Mobilität für Menschen national

Mehr

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich

3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich PRESSEMITTEILUNG Wien, 9. April 2015 3. IRG Rail Annual Market Monitoring Report Österreichische Bahn im europäischen Vergleich Bahnfahren in Österreich boomt Österreicherinnen und Österreicher fahren

Mehr

Standortbewertung Bamberg. Verkehrsinfrastruktur. Angebot/Qualifikation von Mitarbeitern. Kommunal Abgaben/ Dienstleistungen

Standortbewertung Bamberg. Verkehrsinfrastruktur. Angebot/Qualifikation von Mitarbeitern. Kommunal Abgaben/ Dienstleistungen Standortbewertung Bamberg Standortfaktoren Bedeutung Bewertung Verkehrsinfrastruktur Angebot/Qualifikation von Mitarbeitern Kommunal Abgaben/ Dienstleistungen Standortbewertung Bamberg Standortfaktoren

Mehr

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd

Mainzer Ring. Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Mainzer Ring Planung zum 6-streifigen Ausbau von der Anschlussstelle Mainz Finthen bis zum Autobahnkreuz Mainz Süd Gemeinsame Sitzung - des Park- und Verkehrsausschusses, - des Ausschusses für Umwelt,

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Teil 0. Aufgabe. Funktion

Teil 0. Aufgabe. Funktion Teil 0 Aufgabe Funktion Verkehrsentwicklungsplan Bamberg Aufgabe und Funktion Teil 0, Seite 0-1 Der Verkehrsentwicklungsplan Bamberg Aufgabe und Funktion Die Stadt Bamberg ist heute der Lebensraum für

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie

Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Bayerisches Staatsministerium für Wirtschaft, Infrastruktur, Verkehr und Technologie Es gilt das gesprochene Wort! Sperrfrist: 29. Oktober 2009, 15:30 Uhr Grußwort der Bayerischen Staatssekretärin für

Mehr

German Green City Index

German Green City Index German Green City Index Präsentation der Ergebnisse Emily Jackson Regional Director, Business Research Economist Intelligence Unit Herausforderungen der Urbanisierung 74% der Deutschen leben bereits in

Mehr

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität

Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Zukunft braucht Forschung Green Mobility Südtirol : Strategische Roadmap für nachhaltige alpine Mobilität Daniel Krause Fraunhofer Italia - IEC Fraunhofer 1 Gesamtstrategie: Roadmap Südtirol 2030 Auf dem

Mehr

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick

solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Die Vorteile auf einen Blick solvay industriepark Ein attraktiver Standort mit Zukunft. Auch für Sie. Der Solvay Industriepark Zurzach ist ein attraktiver und innovativer Standort für Chemie-, Industrie-, Gewerbe- und Dienstleistungsunternehmen.

Mehr

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit. 36 Prozent können spontan nicht sagen, was sie mit Nachhaltigkeit verbinden. Assoziationen mit dem Begriff Nachhaltigkeit Nachhaltigkeit Datenbasis: 1.008 Befragte Erhebungszeitraum: 23. bis 25. Januar 2012 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: Wissenschaftsjahr 2012 Zukunftsprojekt Erde/BMBF Auf

Mehr

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen

Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen Breitband für den Landkreis Cochem-Zell Starke Wirtschaft Starke Regionen: Infrastruktur Bedeutung von Breitband für Region und Unternehmen 30.04.2014, Landrat Manfred Schnur Landkreis Cochem-Zell - Bundesland

Mehr

Frankfurt auf Platz drei

Frankfurt auf Platz drei Der Frankfurter Immobilienmarkt im europäischen Vergleich Frankfurt auf Platz drei Frankfurt (DTZ). Nach London und Paris ist Frankfurt der teuerste Bürostandort in Europa. Das hob Ursula-Beate Neißer,

Mehr

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025

Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Road Map Elektromobilität Steiermark 2025 Die Road Map wird im Rahmen des Projekts INTELEKT erstellt: Projektpartner: Unterstützt durch: EINLEITUNG Hintergrund Warum Elektromobilität? Chance für einen

Mehr

INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz

INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz Die grenzübergreifenden Kooperationsprogramme INTERREG Italien-Österreich Italien-Schweiz Brixen, 26.02.2015 Peter Gamper Programmierungsprozess Strategie - Arbeitsschritte Rahmenbedingungen: Strategie

Mehr

Der Verein Netzwerk Logistik und seine Mitglieder als Teil der ETP ALICE

Der Verein Netzwerk Logistik und seine Mitglieder als Teil der ETP ALICE Der Verein Netzwerk Logistik und seine Mitglieder als Teil der ETP ALICE Was sind European Technology Platforms? Die Europäischen Technologieplattformen (ETP) sind Initiativen, die sich besonders an die

Mehr

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums

Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Seite 1 Interreg Italien-Österreich 2014-2020: Konsultation des Fachpublikums Im Hinblick auf den Programmierungszeitraum 2014-2020 hat das Programm Interreg Italien-Österreich begonnen, eine Strategie

Mehr

Zum Einsatz neuer Nutzfahrzeugkonzepte im Straßengüterverkehr

Zum Einsatz neuer Nutzfahrzeugkonzepte im Straßengüterverkehr Zum Einsatz neuer Nutzfahrzeugkonzepte im Straßengüterverkehr März 2011 - 2 - Das Deutsche Verkehrsforum Unser Mandat Mobilität ist einer der wichtigsten Faktoren für Wachstum und Wohlstand in Deutschland

Mehr

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven

Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven Chancen der Fernerkundung Nationale Perspektiven MinDirig Dr. Georg Thiel Bundesministerium des Innern Ständiger Vertreter der Leiterin der Abteilung O Verwaltungsmodernisierung; Verwaltungsorganisation

Mehr

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015

Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni 2015 Kanton Zürich Finanzdirektion Volkswirtschaftliche Perspektiven: Kanton Zürich und Flughafenregion Regierungspräsident Ernst Stocker, Finanzdirektor Immobilien-Summit Flughafenregion, Rümlang, 23. Juni

Mehr

Regionales Monitoring 2006

Regionales Monitoring 2006 Regionales Monitoring 2006 Daten und Karten zu den Europäischen Metropolregionen in Deutschland Initiativkreis Europäische Metropolregionen in Deutschland Inhalt Vorwort...1 Europäische Metropolregionen

Mehr

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015

Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Modellprojekt Elektromobiles Thüringen in der Fläche (EMOTIF) Anita Flemming Arnstadt, 23. April 2015 Hintergrund National Fortschreitende Energiewende Wachsendes Umweltbewusstsein in der Bevölkerung Ziel

Mehr

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015

Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 1 Dorfstrasse 34, CH-9223 Halden Telefon 0041 71 642 19 91 E-Mail info@bodensee-s-bahn.org www.bodensee-s-bahn.org Vorschläge für Schienenverkehrswege im BVWP 2015 Priorität Projekt Bemerkung 1 Untergruppe

Mehr

LNG-Transport in der Binnenschifffahrt: Motivation und Herausforderungen

LNG-Transport in der Binnenschifffahrt: Motivation und Herausforderungen LNG-Transport in der Binnenschifffahrt: Motivation und Herausforderungen Workshop: Forschung und Entwicklung zur Verlagerung von Transporten auf die Binnenwasserstraßen 09.11.2011 Prof. Dr.-Ing. Bettar

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

Qualität und Strukturen der zahnmedizinischen Versorgung in Deutschland

Qualität und Strukturen der zahnmedizinischen Versorgung in Deutschland Deutscher Bundestag Drucksache 17/9717 17. Wahlperiode 22. 05. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Dr. Harald Terpe, Birgitt Bender, Maria Klein-Schmeink, weiterer

Mehr

Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz

Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz Regionale Zentren und ländliche Entwicklung in der Schweiz Qualitative Studie zur Bedeutung und Funktion regionaler Zentren für die ländliche Entwicklung und deren regionalpolitischer Inwertsetzung im

Mehr

Das ADAC Modell Auto finanziert Straße

Das ADAC Modell Auto finanziert Straße Das ADAC Modell Auto finanziert Straße Gute Gründe für eine Neuordnung der Bundesfernstraßenfinanzierung Wirtschaftsgespräche am Tiergarten Finanzierung des deutschen Fernstraßennetzes am 06. Mai 2010

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten Anlage zur Niederschrift der PA-Sitzung des RPV am 16.06.2015 Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten 16.06.2015 Landeshauptstadt München Referat für Stadtplanung und Bauordnung

Mehr

Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU?

Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU? Das Bahnstrukturmodell der Schweiz als Gegenentwurf zu den ordnungspolitischen Vorstellungen der EU? Symposium Wettbewerb & Regulierung im Eisenbahnsektor Patrick Zenhäusern Berlin, 27. Januar 2011 Agenda

Mehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr

Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Linienführung und Haltestellen Öffentlicher Verkehr Bushaltestelle Max-Bill-latz > Bus 62, 64,75 Tramhaltestelle Bahnhof Oerlikon Ost > Tram 10,14 > Wendeschlaufe (10) Bushaltestelle Max-Frisch-latz/Bahnhof

Mehr

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Willkommen Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Mit Blick auf ein Europa ohne Grenzen baut München kontinuierlich die

Mehr

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt

Gehaltsatlas 2014 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt ein Unternehmen von Gehaltsatlas 0 Eine Studie über den Zusammenhang von Regionen und Gehalt Seite /9 Wie wirken sich geografische Regionen auf das Gehalt aus? Welche regionalen Unterschiede gibt es zwischen

Mehr

NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12

NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12 NVP-Monitoringbericht 2009-2011/12 Lukas Foljanty Forum Nahverkehr Berlin, 22. Januar 2013 Im Auftrag der Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Berlin Inhalt 1 2 3 Aufgaben und Inhalte des

Mehr

Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur

Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur Volkswirtschaftlicher Aspekt von Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur Forschungsforum Mobilität für alle Reinhard Haller TU Wien, Institut für Verkehrswissenschaften Forschungsbereich Verkehrsplanung

Mehr

Cluster Monitor Deutschland

Cluster Monitor Deutschland Cluster Monitor Deutschland Trends und Perspektiven von Unternehmen in regionalen Netzwerken und Clustern Redaktion Dr. Sonja Kind, Dr. Gerd Meier zu Köcker, Michael Nerger Geschäftsstelle Kompetenznetze,

Mehr

target presentation targetgroup Forschung, Consulting und Systementwicklung Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen

target presentation targetgroup Forschung, Consulting und Systementwicklung Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen target presentation Conjoint Analysis: Ansatz und Erfahrungen anläßlich der Tagung am 16.03.2000 in Zürich Gliederung 1. Einführung in die Methode 2. Unterschiedliche Ansätze 2.1 Die Full-Profile-Methode

Mehr

mentor Grundwissen: Geografie bis zur 10. Klasse

mentor Grundwissen: Geografie bis zur 10. Klasse mentor Grundwissen mentor Grundwissen: Geografie bis zur 10. Klasse Alle wichtigen Themen von Veronika Selbach, Dieter Kelletat, Frank Schäbitz, Günter Thieme 1. Auflage mentor Grundwissen: Geografie bis

Mehr

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation

Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation 4. MST-Regionalkonferenz NRW Workshop 4 Nationale und internationale Cluster / Netzwerke Management von Clustern - zwischen Steuerung und Selbstorganisation Michael Astor Prognos AG Berlin, 19.10.2007

Mehr

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten

Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten Referat ITI4 ITI4-17000/26#4 Studie Interoperables Identitätsmanagement für Bürgerkonten - Management Summary - Projektgruppe Strategie für eid und andere Vertrauensdienste im E-Government eid-strategie

Mehr

Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln

Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln Aspekte zur Verkehrsoptimierung in Köln Hartmut Sorich Folie 1 Metropolregion Rhein-Ruhr Folie 2 Autobahnring Köln: Verknüpfung von sieben international bedeutsamen Autobahnen Folie 3 Ausbau des Kölner

Mehr

Datenblatt für Forschungs- und Untersuchungsvorhaben des BMVBW. Fachreferat: UI 31 Projekt-Nr. 70.0846 Stand: Juni 2010

Datenblatt für Forschungs- und Untersuchungsvorhaben des BMVBW. Fachreferat: UI 31 Projekt-Nr. 70.0846 Stand: Juni 2010 Referat UI 30 Datenblatt für Forschungs- und Untersuchungsvorhaben des BMVBW Fachreferat: UI 31 Projekt-Nr. 70.0846 Stand: Juni 2010 Thema: ÖV-ITS-Architektur in Deutschland unter Einbindung europäischer

Mehr

Neue Chancen für. Dienstleistungsgesellschaft. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009

Neue Chancen für. Dienstleistungsgesellschaft. Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009 Neue Chancen für Wohnungsunternehmen in der Dienstleistungsgesellschaft Dr. Michael Voigtländer, Forschungsstelle Immobilienökonomik Berlin, 2. Juli 2009 Forschungsstelle Immobilienökonomik Das Institut

Mehr

CargoBeamer. Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit. Medienreise Schweizer Bahnjournalisten

CargoBeamer. Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit. Medienreise Schweizer Bahnjournalisten CargoBeamer Bahntransport aller Sattelauflieger und Verkehrsverlagerung im Alpentransit Medienreise Schweizer Bahnjournalisten Karlsruhe, 23. Juni 2014 Foto: CargoBeamer 2014 Der Fernverkehr auf den Straßen

Mehr

Deutschland im Überblick

Deutschland im Überblick 10 ª Städte Von den rund 82 Mio. Einwohnern Deutschlands lebt der al lergrößte Teil, nämlich über 71 Mio., in Städten. Es ist ein Kennzeichen unseres Landes, dass die Städte nach Aussehen, Geschichte und

Mehr

Fahrplanverfahren 11-12

Fahrplanverfahren 11-12 Fahrplanverfahren 11-12 Vorgaben des ZVV für die marktverantwortlichen Verkehrsunternehmen (MVU) Ein Blick zurück Fahrplanverfahren 07-08: Ausbau S-Bahn und Feinverteiler e e für rund 16 Mio. Fr. Änderungen

Mehr

Technische Infrastruktur wissenschaftliche und technische Herausforderungen im 21. Jahrhundert

Technische Infrastruktur wissenschaftliche und technische Herausforderungen im 21. Jahrhundert Technische Infrastruktur wissenschaftliche und technische Herausforderungen im 21. Jahrhundert Institut für Funktionelle Grenzflächen und Institut für Prävention im Bauwesen KIT Universität des Landes

Mehr

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten

Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten. - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von Gutachten Städtebauliche Entwicklungsmaßnahme für den Münchner Nordosten - Sachstand und weiteres Vorgehen - Erweiterung des Umgriffs - Vergabe von 11.02.2014 Das Wachstum der Stadt 1158 1300 1650 1750 1800 1858

Mehr

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern

Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Monika Weber, Charis L. Braun und Judith Specht Die Stakeholderanalyse als Werkzeug zur Identifizierung von Kooperationspartnern Arbeitspapier Fachgebiet Politik und Märkte in der Agrar- und Ernährungswirtschaft

Mehr

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008

Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Ermittlung dynamischer Fahrzeiten für die City-Logistik Jan Ehmke Doktorandenworkshop 2008 St. Andreasberg, 10.03.2008 Inhalt Einführung Planung in der City-Logistik Erhebung dynamischer Fahrzeiten Konzeption

Mehr

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958

Mitteilung zur Kenntnisnahme. Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Drucksache 15/ 4258 14.09.2005 15. Wahlperiode Mitteilung zur Kenntnisnahme Verbraucherschutz und Stärkung der Kundenorientierung im Berliner ÖPNV Drs 15/3797 und 15/3958 Die Drucksachen des Abgeordnetenhauses

Mehr

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen!

Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! NGA-Breitbandforum NRW 16. Juli 2013 Glasfaser-Netzentwicklungskonzept für NRW: Nur wer einen Plan hat, kann gewinnen! Dr. Martin Fornefeld, Geschäftsführer MICUS Management Consulting GmbH Stadttor 1

Mehr

Zutrittskontrolle und Zeiterfassung in der IKB.

Zutrittskontrolle und Zeiterfassung in der IKB. Zutrittskontrolle und Zeiterfassung in der IKB. Einleitung Die IKB Deutsche Industriebank AG ist als Spezialist für die langfristige Finanzierung die einzige überregional tätige Bank in Deutschland, die

Mehr

Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management. Ludger Bals

Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management. Ludger Bals Umwelt und Geschäft ein Widerspruch oder eine Chance! Nachhaltigkeit im Business Travel Management Ludger Bals Agenda Trends und Entwicklungen als Klimaretter? Wie sich Effektivität und "going green" die

Mehr

Digitale Netze und intelligente Mobilität

Digitale Netze und intelligente Mobilität Digitale Netze und intelligente Mobilität Fachgebiet Verkehrsplanung und Verkehrssysteme Universität Kassel Konferenz (((eticket Deutschland, 04./05.11.2014, Berlin 0. Einstieg Ursache-Wirkungs-Zusammenhänge

Mehr

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken

Newsletter - März 2015 1. Ausgabe  Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Zielgruppen Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Das INTERREG V B Donauprogramm - eine neue Möglichkeit, die transnationale Zusammenarbeit zu stärken Liebe Leserinnen und Leser, In Kürze startet das neue Interreg Donauprogramm, ein transnationales Förderprogramm,

Mehr

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette.

Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. NEUE ANTWORTEN FÜR IHRE SUPPLY CHAIN Sie suchen die perfekte Abstimmung? Wir optimieren Ihre gesamte Lieferkette. Globalisierung, sprunghaftes Wachstum neuer Märkte und steigender Wettbewerbsdruck stellen

Mehr

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im Bereich der EUK. Arbeitshilfe zur Umsetzung des 20 der DGUV Vorschrift 1

Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im Bereich der EUK. Arbeitshilfe zur Umsetzung des 20 der DGUV Vorschrift 1 Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten im Bereich der EUK Arbeitshilfe zur Umsetzung des 20 der DGUV Vorschrift 1 Ausgabe Oktober 2014 Leitfaden zur Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten

Mehr

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind

Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Leistungslücken im Technologiemanagement wie gut sind Unternehmen Bild linksbündig in Deutschland mit Rand auf den Technologietreiber Industrie 4.0 vorbereitet? Bild einfügen und diesen Kasten überdecken.

Mehr

Kosten der Luftverkehrsgesellschaften und Vergleich mit anderen Verkehrsträgern

Kosten der Luftverkehrsgesellschaften und Vergleich mit anderen Verkehrsträgern Kosten der Luftverkehrsgesellschaften und Vergleich mit anderen Verkehrsträgern Konferenz zur Internalisierung der flughafennahen Umweltkosten Umweltbundesamt, Dessau, 13. Mai 2008 Prof. Dr. Frank Fichert

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

Anlass für die Aktualisierung

Anlass für die Aktualisierung einleitung Anlass für die Aktualisierung Der Bericht «Entwicklungsrichtplan Bahnhof Oerlikon; Kooperative Entwicklungsplanung» wurde im August 2000 abgeschlossen (ERP 2000). Am 6. September 2000 hat der

Mehr

Rechtssichere Beförderung von Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrern

Rechtssichere Beförderung von Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrern Seite 1 Rechtssichere Beförderung von Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrern Positionspapier des Runden Tisches Sichere Mobilität für Menschen mit Behinderung Friedrichstraße 136 10117 Berlin Tel. +49

Mehr

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2.

Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Stadtbahn Zug, 1. Teilergänzung. Ausbau Linie S2. Angebotsverbesserungen ab Dezember 2009 und 2010. Angebotsverbesserungen ab 2009 und 2010. 2 Der Kanton Zug und die SBB planen, das Angebot der Stadtbahn

Mehr

Berlin. Hochzwei. Tempelhof- Schöneberg: Standort mit Perspektive.

Berlin. Hochzwei. Tempelhof- Schöneberg: Standort mit Perspektive. Büros Berlin Wer Büros mit besten Aussichten sucht, kommt an den Tempelhof Twins nicht vorbei. Das Zwillingsgebäude mit imposanter Glasfassade und repräsentativer Architektur liegt in Tempelhof- Schöneberg,

Mehr

Local Action Plan der Stadt Duisburg. Nachhaltige Mobilität in Metropolregionen

Local Action Plan der Stadt Duisburg. Nachhaltige Mobilität in Metropolregionen Local Action Plan der Stadt Duisburg Nachhaltige Mobilität in Metropolregionen 1 Nachhaltige Mobilität im Kontext urbaner Entwicklungsperspektiven Duisburgs und der Metropolregion Rhein-Ruhr Die gesellschaftlichen

Mehr

21. April 2008. Autor Eric Heymann +49 69 910-31730 eric.heymann@db.com Editor Tobias Just Publikationsassistenz Gerda Fuchs-Sobolew

21. April 2008. Autor Eric Heymann +49 69 910-31730 eric.heymann@db.com Editor Tobias Just Publikationsassistenz Gerda Fuchs-Sobolew Themen international Aktuelle Themen 417 21. April 2008 Verkehrsdrehscheibe kommt auf Touren ist der wichtigste Verkehrsknoten in Ostdeutschland. Die Metropolregion /Brandenburg ist gut an das deutsche

Mehr

Statistikplattform Bodensee Verkehr

Statistikplattform Bodensee Verkehr Statistikplattform Bodensee Verkehr bearbeitet von Rolf Sonderegger sonderegger@twi-kreuzlingen.ch TWI Theresa Meier meier@twi-kreuzlingen.ch TWI EUROPÄISCHE GEMEINSCHAFT Gefördert aus dem Europäischen

Mehr

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde

Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde ist Lebensqualität Präambel Die Leitsätze sind langfristig ausgelegt. Sie zeigen die Absicht, Richtung und Bandbreite auf, die als Leitplanken für das Handeln in der Gemeinde dienen. 2 3 ABSICHT RICHTUNG

Mehr

Logistik der Zukunft - Fakten, Konzepte - Konferenz Mobilität neu denken München, 10. Mai 2014

Logistik der Zukunft - Fakten, Konzepte - Konferenz Mobilität neu denken München, 10. Mai 2014 Logistik der Zukunft - Fakten, Konzepte - Konferenz Mobilität neu denken München, 10. Mai 2014 Agenda Vorstellung LBS Landesverband Bayerischer Spediteure e.v. Speditions- und Logistikbranche Zahlen Daten

Mehr

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012

CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS CATALIST Workshop: Sauberer innerstädtischer Güterund Personenverkehr 9. Mai 2012 CIVITAS TELLUS und CIVITAS CATALIST als Bausteine für die integrierte Verkehrsund Umweltpolitik Berlins. Erfahrungen

Mehr

Siemens ehighway Die effiziente Lösung für den Güterkraftverkehr von morgen

Siemens ehighway Die effiziente Lösung für den Güterkraftverkehr von morgen Siemens ehighway Die effiziente Lösung für den Güterkraftverkehr von morgen Siemens AG 2012 Motivation des Forschungsprojekts ENUBA - Elektromobilität bei schweren Nutzfahrzeugen zur Umweltenlastung von

Mehr

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen

http://news.zwei-p.org/show_na.php?showentry=0&selected... Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Gute Beratung ist teuer - schlechte kostet ein Vermögen Qualitätsstandards, ein Kompetenzprofil und ein Qualitätsentwicklungsrahmen sind die Eckpfeiler eines integrierten Qualitätskonzepts für die Beratung

Mehr

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung?

Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Metropolen im Wettbewerb Wo steht die digitale Verkehrssteuerung? Boris Baltzer IBM Deutschland GmbH boris.baltzer@de.ibm.com Ausgangssituation Die Erweiterung des Straßennetzes stößt insbesondere in verkehrsbelasteten

Mehr

Hauptstadtregion. München Nürnberg. Metropolregion Rhein Ruhr

Hauptstadtregion. München Nürnberg. Metropolregion Rhein Ruhr Strategiepapier Initiativkreis Europäische Metropolregionen in Deutschland ( IKM) Mitglieder des IKM sind die elf von der Ministerkonferenz für Raumordnung (MKRO) anerkannten Europäischen Metropolregionen:

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept

Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Integriertes Klimaschutzkonzept Regionalforum Bremerhaven Workshop Leitbild Klimakonzept Ulrich Scheele ARSU GmbH Bremerhaven 20. November 2013 Integriertes Klimaschutzkonzept (IKS) des Regionalforum Bremerhaven

Mehr

In die Verkehrsinfrastruktur investieren, die Grundlage des Wachstums sichern.

In die Verkehrsinfrastruktur investieren, die Grundlage des Wachstums sichern. Damit Deutschland wirtschaftlich stark bleibt. In die Verkehrsinfrastruktur investieren, die Grundlage des Wachstums sichern. Gemeinsame Erklärung, Berlin Oktober 2012 Damit Deutschland wirtschaftlich

Mehr

Dann besuchen Sie uns gerne auf unserer Homepage: www.ich-ersetze-ein-auto.de

Dann besuchen Sie uns gerne auf unserer Homepage: www.ich-ersetze-ein-auto.de Wollen Sie Aktuelles über das Projekt Ich ersetze ein Auto erfahren oder sind Sie als Kurier- und Logistikunternehmen bzw. als selbstständiger Kurier an einer Teilnahme im Rahmen dieses Projekts der nationalen

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz

Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Renaissance der Großstädte? Gibt es den Trend Zurück in die (Innen)-Städte Städte wirklich? Analyse am Beispiel der Stadt Chemnitz Forschungsfrage Das schreiben die Medien: Die Deutschen zieht es in die

Mehr

SPANNUNGSFELD RAUMORDNUNG VERKEHR RAUM MÖDLING

SPANNUNGSFELD RAUMORDNUNG VERKEHR RAUM MÖDLING SPANNUNGSFELD RAUMORDNUNG VERKEHR RAUM MÖDLING Vorhandene Kapazitäten im Straßennetz Nutzung bestehender Widmungen Einleitung Der Raum Mödling ist ein dichter, städtischer Raum mit fließendem Übergang

Mehr