Abteilung Controlling und Strategische Unternehmensführung. LV-Unterlage Vorlesung. Kostenrechnung. ao. Univ. Prof. Dr. Werner Mussnig SS 2005

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Abteilung Controlling und Strategische Unternehmensführung. LV-Unterlage Vorlesung. Kostenrechnung. ao. Univ. Prof. Dr. Werner Mussnig SS 2005"

Transkript

1 LV-Unterlage Vorlesung Abteilung Controlling und Strategische Unternehmensführung Kostenrechnung ao. Univ. Prof. Dr. Werner Mussnig SS 2005

2 Begriff und Teile des betrieblichen Rechnungswesens M Die quantitative Erfassung des mengen- und wertmäßigen Gesamtgeschehens innerhalb der Unternehmung wird als betriebliches Rechnungswesen bezeichnet, das sich in folgende zwei Teile gliedert. 1. Pagatorische Rechnung Diese knüpft an den Nominalgüterstrom an, d.h. die Rechnungsgrundlage bilden Einnahmen und Ausgaben. 2. Kalkulatorische Rechnung Bezugsgrundlage bilden die Realgüterbewegungen im Rahmen des betrieblichen Produktionsprozesses, unabhängig davon, ob sie mit Zahlungen in Zusammenhang stehen oder nicht. Zentralbegriffe der kalkulatorischen Rechnung sind Leistung und Kosten. Moews, 1991, S. 1 f.

3 Stellung des betrieblichen Rechnungswesens im Unternehmen M Unternehmensführung Aufgaben Aufgabenträger betriebliches Rechnungswesen externes Rechnungswesen internes Rechnungswesen Jahresabschluß Bilanz GuV Anhang Finanz- und Geschäftsbuchhaltung Kostenrechnung Leistungsrechnung Erlösrechnung Ergebnisrechnung sonstige interne Statistiken und Rechnungen Quelle: Männel 1993, S.14

4 Aufgabenschwerpunkte und Informationsempfänger des betrieblichen Rechnungswesens M BETRIEBLICHES RECHNUNGSWESEN externes Rechnungswesen (Finanzbuchhaltung) internes Rechnungswesen (Betriebsbuchhaltung) Aufgabenschwerpunkt Abbildung der finanziellen Beziehungen des Betriebes zu seiner Umwelt Rechenschaftslegung Jahresabschluß Aufgabenschwerpunkt Abbildung des wirtschaftlich bedeutsamen Geschehens im Betrieb Planung, Steuerung und Kontrolle des Betriebsgeschehens Eigentümer Gläubiger Kunden Lieferanten Belegschaft Öffentlichkeit Behörden Fiskus Unternehmensleitung

5 M Internes und externes Rechnungswesen Internes Rechnungswesen INHALT: wertmäßige Abbildung aller Vorgänge, die bei der betrieblichen Leistungserstellung und -verwertung anfallen AUFGABE: Erfassung, Darstellung und Planung des Produktionsfaktorverzehrs sowie Überwachung der Wirtschaftlichkeit INFORMATIONSEMPFÄNGER: interne Adressaten INSTRUMENTE: Kosten- und Leistungsrechnung GESETZLICHE BESTIMMUNGEN: keine gesetzlichen Bestimmungen Externes Rechnungswesen Abbildung finanzieller Vorgänge, die sich zwischen Unternehmung und Umwelt vollziehen Vergangenheitsorientierte Dokumentation und Rechenschaftslegung externe Adressaten Bilanz GuV Geschäftsbericht mit Anhang handels- und steuerrechtliche Vorschriften

6 Aufgaben des betrieblichen Rechnungswesens M Zum betrieblichen Rechnungswesen zählen sämtliche Verfahren, die das betriebliche Geschehen zahlenmäßig erfassen und überwachen. Dabei wird jeder Geschäftsvorfall, der eine Mengen- oder Wertbewegung zum Inhalt hat, über Belege oder EDV erfaßt, weiterverrechnet und ausgewertet. 1. Planungsaufgaben (Disposition) Bereitstellung von Unterlagen für die Disposition der Geschäftsleitung 2. Kontrollaufgaben Kontrolle von Wirtschaftlichkeit und Rentabilität 3. (Externe) Dokumentationsaufgaben Rechenschaftslegung und Information Quelle: Haberstock [Kostenrechnung I 1987], S. 7 f.

7 Grundbegriffe des betrieblichen Rechnungswesens M Abgang liquider Mittel Forderungsabgang Schuldenzugang Auszahlung Ausgabe Einzahlung Einnahme Zugang liquider Mittel Forderungszugang Schuldenabgang erfolgswirksame Ausgabe Aufwand Kosten Ertrag Leistung erfolgswirksame Einnahmen bewerteter betriebsbedingter Güterverbrauch bewertete betriebsbedingte Güterentstehung

8 Abgrenzung zwischen Ausgabe, Aufwand und Kosten Ausgabe M Neutrale Ausgaben Aufwandsgleiche Ausgaben Aufwand Neutraler Aufwand Zweckaufwand betriebsfremder Aufwand außerordentlicher Aufwand periodenfremder Aufwand Aufwand, der zugleich betriebsbezogen, ordentlich und periodenrichtig ist Grundkosten Anderskosten Zusatzkosten wesensverschieden wertverschieden Kalkulatorische Kosten Kosten Quelle: Schmalenbach

9 Grundbegriffe des betrieblichen Rechnungswesens M I. Auszahlung 1 z.b. Begleichung einer Lieferantenverbindlichkeit in bar z.b. Bareinkauf von Rohstoffen II. III. IV. Ausgabe Aufwand Kosten z.b. Zieleinkauf von Rohstoffen z.b. Kauf und Einlieferung von Rohstoffen z.b. Kauf von Rohstoffen, die noch in der gleichen Periode verbraucht werden z.b. Lagerentnahme von Rohstoffen für die Fertigung I/II: Ebene der Investitions-, Finanz- und Liquiditätsplanung III: Ebene der Finanzbuchhaltung (Bilanz und GuV) IV: Ebene der Kostenrechnung und kurzfristigen Erfolgsrechnung z.b. Spenden für karitative Zwecke, Katastrophenschäden z.b. Akkordlöhne, Verbrauch von Verpackungsmaterial z.b. kalkulatorischer Unternehmerlohn

10 Der Kostenbegriff Wertmäßiger Kostenbegriff (Schmalenbach): Kosten sind der bewertete Verzehr von Produktionsfaktoren Dienstleistungen (einschließlich öffentlicher Abgaben), der zur Erstellung und zum Absatz betrieblicher Leistungen sowie zur Aufrechterhaltung der Betriebsbereitschaft (Kapazitäten) erforderlich ist. 3 Wesensmerkmale des wertmäßigen Kostenbegriffs: 1. Es muß ein Güterverzehr vorliegen. 2. Der Güterverzehr muß leistungsbezogen sein. 3. Der Güterverzehr muß bewertet sein. M Quelle: Haberstock [Kostenrechnung I 1987], S. 72 f.

11 Gliederung der Kosten M Klassifikationskriterien Art der eingesetzten und/oder verbrauchten Produktionsfaktoren Betriebliche Funktionen Art der Verrechnung Art der Kostenerfassung Art der Beschäftigungsabhängigkeit Art der Herkunft der Kostengüter Grad der Beeinflußbarkeit Art der Wertansätze Beispiele Material-, Personal- und Energiekosten Beschaffungs-, Fertigungs-, Verwaltungsund Vertriebskosten Einzel- und Gemeinkosten aufwandsgleiche und kalkulatorische Kosten fixe und variable Kosten primäre und sekundäre Kosten beeinflußbar nicht oder nur kaum beeinflußbar tatsächliche Istkosten, normalisierte Istkosten, Budgetkosten, Plankosten

12 M4 3-1 Teilgebiete der Kostenrechnung Kostenartenrechnung Kostenstellenrechnung Kostenträgerrechnung

13 M4 3-2 Grundstruktur der Kostenverrechnung Kostenartenrechnung Kostenstellenrechnung Kostenträgerrechnung Kostenstellenbereiche Kostenstellen Kostenarten Material Fertigung Verwaltung Vertrieb Gemeinkosten Gemeinkosten Einzelkosten Gemeinkosten (Kalkulationssätze) Kostenträger Einzelkosten AB Aufwand in der Finanzbuchhaltung Abgrenzung zwischen Aufwand und Kosten Kosten(arten) für die Betriebsabrechnung

14 M Kostenartenrechnung Sie ist jener Teilbereich der Kostenrechnung, in dem die gesamten Kosten einer Abrechnungsperiode systematisch erfaßt werden. Weiters werden die für eine Weiterverrechnung der Kosten benötigten Zusatzinformationen gesammelt. WELCHE Kosten sind angefallen? Die Kostenartenrechnung ist die Grundlage für die Kostenstellen- und die Kostenträgerrechnung.

15 Beispiel eines Kostenartenplans Klasse 4 Stoffkosten Einsatz-, Fertigungsstoffe 40../42.. Auswärtige Bearbeitung, Hilfs- und Betriebsstoffe Werkzeuge Brenn- und Treibstoffe, Energie Personalkosten Löhne und Gehälter 43../44.. gesetzliche und freiwillige Sozialkosten andere Personalkosten Instandhaltung / versch. Leistungen Instandhaltung 45.. Allgemeine Dienstleistungen Entwicklungs-, Versuchskosten Mehr- bzw. Minderkosten Steuern, Gebühren, Beiträge, Steuern Versicherungsprämien 46.. Abgaben, Gebühren Beiträge und Spenden Versicherungsprämien Mieten, Verkehrs-, Büro-, Werbekosten 47.. Kalkulatorische Kosten Kalkulatorische Abschreibungen 48.. Kalkulatorische Zinsen Kalkulatorische Wagnisse Kalkulatorischer Unternehmerlohn Innerbetriebliche Kostenverrechnung, Sondereinzelkosten und Sammelverrechnungen 49.. M

16 Wichtige Kostenarten M Materialkosten Fertigungsmaterialkosten, Hilfsmaterialkosten Personalkosten Löhne und Lohnnebenkosten, Gehälter und Gehaltsnebenkosten, Überstundenentgelte, sonstige Personalkosten Fremdleistungskosten Transportkosten, Reparaturkosten, Werbekosten, Reisekosten, Versicherungskosten Kalkulatorische Kosten kalkulatorische Abschreibungen, kalkulatorische Zinsen, kalkulatorische Wagnisse, kalkulatorischer Unternehmerlohn

17 Kalkulatorische Kostenarten M Kalkulatorische Kostenarten Anderskosten Zusatzkosten Kalkulatorische Abschreibung Kalkulatorisches Wagnis Kalkulatorische Zinsen Kalkulatorische Miete Zurechnungsproblem, da beides möglich Kalkulatorischer Unternehmerlohn Kalkulatorische Zinsen Kalkulatorische Miete

18 Kalkulatorischer Unternehmerlohn M die kostenrechnungsmäßige Abgeltung für die Arbeitsleistung des Unternehmers bzw. der Gesellschafter und mittätigen Angehörigen, soweit sie kein Gehalt beziehen. (Es ist die Rechtsform des Unternehmens zu beachten!) Kalkulatorische Miete wird berücksichtigt, wenn der Unternehmer (ein Gesellschafter) private Räume für betriebliche Zwecke zur Verfügung stellt und dafür keine Miete verrechnet (Zusatzkosten) tatsächliche Mietkosten werden durch die ortsübliche Miete ersetzt (Anderskosten)

19 Kalkulatorische Abschreibung M Die kalkulatorische Abschreibung erfaßt den verursachungsgerechten Wertverzehr in jeder Abrechnungsperiode, während der ein mehrperiodig nutzbares und abnutzbares Betriebsmittel eingesetzt ist. Die kalkulatorische Abschreibung richtet sich ausschließlich nach internen Erfordernissen. Abschreibungsursachen verbrauchsbedingt wirtschaftlich bedingt zeitlich (rechtlich) bedingt mengenmäßige Abnahme durch Gebrauch, Zeitverschleiß, Substanzverringerung. wertmäßige Abnahme durch Nachfrageverschiebungen, techn. Fortschritt, sinkende Preise, Fehlinvestitionen. Nutzungsvorrat ist nach Ablauf einer bestimmten Zeit erschöpft (Miet- oder Pachtverträge, Schutzrechte, Konzessionen).

20 M Kalkulatorische Abschreibung FIBU: beschränkt durch EStG KORE: kann sich von FIBU unterscheiden (Nutzungsdauer (ND), Abschreibungsbasis, Abschreibungsverfahren) Nutzungsdauer wirtschaftliche ND technische ND Abschreibungsbasen Anschaffungswert (Problem: Finanzierungslücke) Wiederbeschaffungswert Tageswert Problem: Verlängerung der Nutzungsdauer

21 Mengenabschreibung (Leistungsabschreibung) M Die Verteilung der Abschreibungsbeträge erfolgt ausschließlich proportional zur Leistungsmenge. Basis für die Mengenabschreibung ist die geschätzte Gesamtleistungsmenge. Als Maßstab für die Leistung kommt die Ausbringungsmenge der Erzeugnisse oder eine andere Maßgröße für die Beschäftigung in Frage. Abschreibungsquote = Leistungsmenge der Periode * 100 erwartete Gesamtleistungsmenge Abschreibungsbetrag = Abschreibungsquote * Abschreibungsbasis (Abschreibungsbasis = Anschaffungspreis - Restwert)

22 Leistungs- / Mengenabschreibung M Eine Maschine leistet insgesamt voraussichtlich Betriebsstunden. Im Jahre 1998 werden 300 Betriebsstunden geleistet. Der Wiederbeschaffungswert der Maschine beträgt DM ,-. Der Restwert beträgt DM 2.000,-. Wie hoch ist der Abschreibungsbetrag für das Jahr 1998? Lösung: 300 Abschreibungsquote = * 100 = 30 % Abschreibungsbasis = = Abschreibungsbetrag = 30 % von = 6.000

23 M Lineare Abschreibung Rest(buch)wert Abschreibungsbasis = Anschaffungspreis - Restwert Rest- oder Schrottwert Jahre Lineare Abschreibung = Abschreibungsbasis Nutzungsdauer Quelle: Seicht, S. 107

24 M Kalkulatorische Zinsen In der Erfolgsrechnung werden nur die für das Fremdkapital gezahlten Zinsen als Aufwand verrechnet Durch die kalkulatorischen Zinsen werden in der KoRe Zinsen für das gesamte im Leistungsprozeß eingesetzte Kapital (betriebsnotwendiges Kapital) berücksichtigt (=Anderskosten) Berechnungsgrundlage: betriebsnotwendiges, zinsberechtigtes Kapital Ausgangspunkt: Vermögen laut Handelsbilanz Korrekturen Wertberichtigung, Stille Reserven, nicht betriebsnotwendiges Kapital Abzugskapital Verbindlichkeiten, die dem Unternehmen zinsenfrei zur Verfügung stehen Verbindlichkeiten, für die bereits an anderer Stelle der Kostenrechnung Zinsen berücksichtigt wurden Nicht zinsberechtigtes Vermögen für welches schon an anderer Stelle der KoRe Zinsen berechnet wurden welches einen gesonderten Ertrag bringt Quelle: Seicht, S. 115 ff.

25 M Berechnung des zinsberechtigten Kapitals Vermögen lt. Handelsbilanz - nicht betriebsnotwendige in der Bilanz enthaltene Vermögensteile + betriebsnotwendige nicht in der Bilanz enthaltene Vermögensteile (z. B. Geringwertige Wirtschaftsgüter) = Zwischensumme +/- Umwertungen (Auflösung stiller Reserven) = betriebsnotwendiges Vermögen - Abzugskapital = betriebsnotwendiges Kapital Betriebsnotwendiges Kapital * Zinssatz = kalkulatorische Zinsen

26 Kalkulatorische Zinsen - Durchschnittswertmethode M Gebundenes Kapital (DM) R = 0 Ohne Restwert: ww 2 Anschaffungswert (Wiederbeschaffungswert) 2 * i 10 Gebundenes Kapital (DM) Jahre R > 0 Mit Restwert: ww - R 2 + R R 10 Jahre ( AW (WBW) - RW ) + RW 2 * i

27 Kalkulatorische Wagnisse M Einzelwagnisse allgemeines Unternehmerrisiko Berücksichtigen die nicht versicherten, quantifizierbaren Einzelwagnisse als Kosten Anlagenwagnis (durch Fehlschätzungen der Nutzungsdauer von Anlagen) Beständewagnis (durch Gefahr, Schwund, Diebstahl) Beschaffungswagnis (durch Lieferverzögerungen, Lieferverweigerungen, Preiserhöhungen, Fehllieferungen...) Gewährleistungswagnis (wegen der Gefahr nachträglicher Garantieleistungen) Entwicklungswagnis (Wegen der Gefahr von Fehlleistungen) Ausschußwagnis (durch Nacharbeiten oder Ausschuß) Vertriebswagnis (durch Forderungsverluste und Währungsverluste)

28 Kalkulatorische Wagnisse M Risiken quantifizierbar nicht quantifizierbar versicherbar nicht versicherbar kalkulatorische Wagnisse allgemeines Unternehmerwagnis im Gewinnzuschlag versichert nicht versichert Einzelkosten als Wagnis Versicherungsprämie als Kosten Gemeinkosten Sonderkosten Kostenrechnung Kalkulation

29 Materialarten M Rohstoffe sind jene Stoffe, die den wesentlichen Bestandteil eines Produktes ausmachen - sie können diesem i.d.r. unmittelbar zugerechnet werden Hilfsstoffe sind ebenfalls Bestandteile eines Produktes, bestimmen jedoch nicht seinen Charakter. Hilfsstoffe sind i.d.r. Gemeinkosten Betriebsstoffe gehen überhaupt nicht in das Produkt ein, sondern dienen zum Betreiben der Betriebsmittel Quelle: Seicht [Kostenrechnung 1990], S. 95

30 Methoden zur Ermittlung des mengenmäßigen Materialverbrauchs M Inventurmethode (Befundrechnung) Anfangsbestand + Zugänge - Endbestand (lt. Inventur) = Verbrauch 2 3 Skontration (Fortschreibung) Retrograde Methode Anfangsbestand + Zugänge - Verbrauch (lt. Materialaufschreibung) = Sollendbestand - Istendbestand (lt. Inventur) = Schwund hergestellte/abgesetzte Menge x Stückliste/Rezeptur = Sollverbrauch

31 M Inventurmethode Es werden ausgehend vom Anfangsbestand lediglich die Zugänge auf Bestandskonten erfaßt. Der Materialverbrauch wird nicht sofort erfaßt. Zum Bilanzstichtag werden die tatsächlichen Bestände durch Inventur ermittelt und daraus die Ist- Verbräuche abgeleitet. Nachteile: Vorteile: - Verbrauch nur summarisch ermittelt - keine Zurechnung auf Kostenstellen / Kostenträger - körperliche Bestandsaufnahme (Inventur) ist aufwendig - gesamter Aufwand wird erfaßt (auch nicht-bestimmungsgemäßer Verbrauch) - einfaches und kostengünstiges Verfahren

32 M Skontration Die Skontration ist die genaueste aber aufwendigste Methode der Verbrauchserfassung. Alle Lagerabgänge werden belegmäßig mit Hilfe von Materialentnahmescheinen erfaßt. Die Skontration wird häufig bei hochwertigen Materialien angewandt. Vorteile: Nachteile: - Kenntnis des derzeitigen Buchbestandes einer jeden Materialart - direkte Zuordnung der Verbräuche auf Kostenträger bzw. Kostenstellen - Schwund ist durch Inventur zu erfassen - hoher Aufwand - aufwendige Lagerorganisation - Notwendigkeit einer Inventur zur Ermittlung der nicht-leistungsbedingten Lagerabgänge (Schwund)

33 M Retrograde Methode Die retrograde Methode ist eine einfache und schnell durchführbare Materialerfassungsmethode. Sie setzt voraus, daß die jeweils in ein Erzeugnis eingehenden Materialmengen bekannt und diese Informationen aus Stücklisten zu entnehmen sind. Vorteile: Nachteile: - einfaches, aber genaues Verfahren - Materialverbräuche sind dem Kostenträger eindeutig zurechenbar - das Verfahren ist kostengünstig - der nicht-bestimmungsgemäße Verbrauch (Schwund) ist nicht ohne weiteres erfaßbar - Mehr- oder Minderverbräuche sind in regelmäßigen Abständen zu erfassen und zu analysieren

34 Bewertungsmethoden in der Kostenrechnung M Methoden der Sammelbewertung 1.1 Durchschnittsbewertung nur aus Zugängen 1.2 Durchschnittsbewertung aus Zugängen und Anfangsbestand 1.3 Gleitende Durchschnittspreise 2 Besondere Sammelbewertungsmethoden 2.1 LIFO (Last In - First Out) 2.2 FIFO (First In - First Out) 2.3 HIFO (Highest In - First Out) 2.4 LOFO (Lowest In - First Out) 3 Festwertmethode 4 Marktpreise 4.1 Vergangenheitspreise 4.2 Tagespreise (Gegenwart) 4.3 Zukunftspreise (Wiederbeschaffung) Der Zweck der Rechnung bestimmt den Wertansatz!

35 M Formen des Arbeitsentgelts Gehälter Löhne Ergänzende Arbeitsentgelte z.b. 13. und 14. Monatsgehalt Entlohnungsformen produktionstechnische Bedeutung Zurechenbarkeit Zeitlohn Akkordlohn Prämienlohn Fertigungslohn Hilfslohn Nichtleistungslohn Einzelkostenlohn Gemeinkostenlohn Quelle: Zdrowomyslaw [Kostenrechnung 1995], S. 201 (modifiziert)

36 M Zusammensetzung der Arbeitskosten Leistungszeit Anwesenheitszeit Nichtanwesenheitszeit Sonderzahlungen Soziale Lasten Fertigungslohn Leistungslohn Nichtleistungslohn Lohnnebenkosten Einzelkosten Gemeinkosten

37 M Struktur der Fehlzeiten Ausmaß der Gesamtfehlzeiten (Angenommene Jahresdurchschnittszahl 12%) Betrieblicher Krankenstand ca. 6-7% Entschuldigte Fehlzeiten (Arztbesuche o.ä.) ca. 1,5% Unentschuldigte Fehlzeiten ca. 0,5% Gesetzlich geregelte Fehlzeiten (Schwangerschaften etc.) Kuren, Rehabilitationsmaßnahmen ca. 1% Medizinisch notwendig Motivational bedingter Absentismus nicht beeinflußbar beeinflußbar beeinflußbar, aber Gefahr des Edelabsentismus beeinflußbar ca. 2-3% nicht beeinflußbar nicht beeinflußbar

38 M Kostenstellenrechnung Sie dient der Verteilung der in einer Abrechnungsperiode angefallenen Gemeinkosten auf die Unternehmensbereiche, in denen sie angefallen sind. WO sind die Kosten angefallen? Die Kostenstellenrechnung ist das Bindeglied zwischen der Kostenarten- und der Kostenträgerrechnung Quelle: Wenz [Leistungsrechnung 1992], S. 232ff

39 Kostenstellenrechnung M Begriff Kostenstelle Ort der Kostenentstehung Betrieblicher Teilbereich, der kostenrechnerisch selbständig abgerechnet wird. Bildung der Kostenstellen nach Funktionsbereichen Verantwortungsbereichen Räumlichen Gesichtspunkten Abrechnungstechnischen Gesichtspunkten Leistungstechnischen Gesichtspunkten Aufgaben der Kostenstellenrechnung Verursachungsgerechte Zurechnung der Gemeinkosten auf die Stellen Darstellung der Leistungsbeziehungen der Kostenstellen untereinander Bildung von Kalkulationssätzen Abteilungsbezogene Wirtschaftlichkeitsrechnung

40 M Arten von Kostenstellen 1 Vorkostenstellen Endkostenstellen 2 Hilfskostenstellen Hilfskostenstellen Allgemeine Hilfskostenstellen Fertigungshilfsstellen Materialhilfsstellen Hauptkostenstellen Fertigungshauptstellen Verwaltungshilfsstellen Vertriebshilfsstellen Neben- und Ausgliederungsstellen 1 abrechnungstechnische Gesichtspunkte 2 leistungstechnische Gesichtspunkte Quelle: Schweitzer/Küpper, S. 130.

41 M Kostenstellenrechnung Kostenverteilung Gemeinkosten Kostenstelleneinzelkosten Kostenstellengemeinkosten Aufgabe: Kostenstellen: Hilfskostenstellen: die in der Abrechnungsperiode angefallenen Gemeinkosten zu erfassen, zu kontrollieren und die verursachungsgerechte Zurechnung auf die Kostenträger (Erzeugnisse) zu ermöglichen betriebliche Teilbereiche, die in der Kostenrechnung als selbständige Abrechnungsbereiche dienen. Die Bildung erfolgt häufig entsprechend dem Güterstrom: Lager -> Fertigung -> Verwaltung -> Vertrieb stehen nur in indirektem Zusammenhang mit der betrieblichen Leistungserstellung

42 M Prinzipien der Kostenstellenbildung Homogene Kostenverursachung Die Bezugsgrößen zusammengefaßter Funktionen sollen eine gleichartige bzw. proportionale Beziehung von variablen Kosten und erstellten Leistungen aufweisen. Abgegrenzte Verantwortungsbereiche Die Zuständigkeit und Weisungsbefugnis im Bereich einer Kostenstelle müssen eindeutig festgelegt sein. Eindeutige Zuordenbarkeit Die Differenzierung der Kostenstellen muß ein genaue Kontierung von Kostenbelegen gewährleisten. Wirtschaftlichkeit und Übersichtlichkeit Die Kostenstelleneinteilung darf nur so differenziert sein, daß eine Übersichtlichkeit gewahrt bleibt und das Verhältnis von Aufwand und Ertrag als sinnvoll anzusehen ist. Quelle: Milling [HWR 1993], Sp

43 Kriterienkatalog zur Kostenstellenbildung M Funktionale Gesichtspunkte: Räumliche Gesichtspunkte: Personelle Gesichtspunkte: Rechentechnische Gesichtspunkte: Sondergesichtspunkte: Abgrenzung nach - der Verrichtung - dem Fertigungsfluß - dem Automatisierungsgrad Abgrenzung nach - einrichtungstechnischen Aspekten - räumlicher Trennung Abgrenzung nach - der Verantwortung - der Kontrolle Abgrenzung nach - der Bezugsgröße - der Kostenerfassung - organisatorischen Gründen Abgrenzung nach - Wunsch des Unternehmers - Betriebsvergleichsmöglichkeiten - Kostenwertigkeit - Übereinstimmung zw. Kostenstelle und -träger

44 Zurechenbarkeit der Kosten M Zurechenbarkeit der Kosten Einzelkosten einem einzelnen Kalkulationsobjekt eindeutig (ohne Schlüsselung) zurechenbare Kosten Echte Gemeinkosten einem einzelnen Kalkulationsobjekt nicht eindeutig, sondern allenfalls anteilig (mittels Schlüsselung) anlastbare Kosten Mischkosten einem einzelnen Kalkulationsobjekt nicht zurechenbare Kosten, wohl aber der Objektgruppe (z.b. Produktgruppe). Auf Ebene des Produktes Gemeinkosten, auf Ebene der Produktgruppe Einzelkosten Unechte Gemeinkosten Einzelkosten, die aus Gründen der Wirtschaftlichkeit wie Gemeinkosten behandelt werden

45 Kostenverrechnung M Gesamtkosten Gemeinkosten = Stellenkosten (Kilger) Einzelkosten (sind direkt auf die Kostenträger zurechenbar) Kostenstellen- Einzelkosten Zurechenbarkeit: Verteilung direkt auf die einzelnen KST Kostenstellen- Gemeinkosten Verteilung geschlüsselt auf einzelne KST BAB Allg. KST Fertigungs- Hilfs-KST Fertigungs- Haupt-KST Verw. Material-KST -KST Vertr. -KST

46 M Durchführung der Kostenstellenrechnung mit Hilfe des Betriebsabrechnungsbogens (BAB) BAB Meistens als Tabelle, in der zeilenweise die Kostenarten und spaltenweise die Kostenstellen angeführt sind Vorgehensweise der Abrechnung 1. Verteilung der primären Gemeinkosten aus der KAR auf die Kostenstellen 2. Durchführung der innerbetrieblichen Leistungsverrechung 3. Bildung von Kalkulationssätzen 4. Kostenstellenweise Kostenkontrolle

47 Beispiel eines BAB M Kostenarten (Kostenträger- Gemeinkosten) (0) Kostenstellen Betrag (1) Art der Zurechnung auf die Kostenstellen d = direkt K S T/ E K s = Schlüsselung K S T/G K (2) Hilfskostenstellen (3) Allgemeine Kostenstelle (Energieversorgungsanlage) Fertigungs-Hilfskostenstelle Reparaturabteilung (4) Fertigungshauptkostenstellen Dreherei Galvanik Montage (5) (6) Hauptkostenstellen (7) (8) (9) Materialkostenstelle Verwaltungskostenstelle Vertriebskostenstelle (10) 1. Hilfs- und Betriebsmaterial 2. Hilfslöhne und Gehälter 3. Kalkulatorische Abschreibungen d (Entnahmescheine) d (Lohn-/Gehaltsabrg. d (Analgenkartei) Heizungskosten 600 s (Länge der installierten Heizkörper) Übrige Gemeinkosten s (unterschiedliche Schlüssel) Summe I Umlage der Kosten der Allgemeinen Kostenstelle s (installierte KWh)./ Summe II 9. Umlage der Hilfskostenstelle Reparaturabteilung d (Reparaturabrechnungen) / Summe III

48 Bezugsgrößen Maßgrößen der Kostenverursachung M Bezugsgrößen direkte Bezugsgrößen indirekte Bezugsgrößen Einproduktfall Mehrproduktfall Abgeleitet aus Bezugsgrößen anderer KST Abgeleitet aus Kostenartenbeträgen Abgeleitet aus Umsatz Produktmenge= Bezugsgröße Retrograd erfaßte Bezugsgrößen Unmittelbar erfaßte Bezugsgrößen Σ Deckung Bezugsgrößen Σ Lohn- und Gehaltskonten Σ Materialkosten Σ Herstellkosten des Umsatzes Bezugsbasis Arbeitsminuten Maschinenstunden Apparatestunden Begründung Personenarbeitszeiten zum Teil arbeitskräfteabhängige Maschinenarbeitszeit Trommelstunden Erfassung Zeiterfassung (BDE) Zeiterfassung (BDE) Zählautomaten

49 M Abgrenzung von Leistungen Leistungen außerbetriebliche Leistungen innerbetriebliche Leistungen abgesetzte Leistungen, z.b. verkaufte Fertigerzeugnisse Kundenleistungen absatzbestimmte Leistungen, z.b. unfertige und fertige Erzeugnisse auf Lager aktivierbare Leistungen, z.b. selbsterstellte Maschinen in der Periode der Entstehung verrechnet, z.b. selbsterzeugter Strom als Kosten zu verrechnende innerbetriebliche Leistungen ratenmäßig verrechnet, z.b. selbstausgeführte Großreparatur

50 Grundtypen innerbetrieblicher Leistungsverflechtung Typ 1 Einseitiger, einstufiger Leistungsprozeß an nur eine nachgelagerte KSt. M Typ 2 Einseitiger, einstufiger Leistungsprozeß an mehrere nachgelagerte KSt. Einseitiger, mehrstufiger Leistungsprozeß Typ 3 Typ 4 Wechselseitiger Leistungsprozeß

51 M Stufenleiterverfahren Das Stufenleiterverfahren berücksichtigt auch den Leistungsaustausch zwischen den Hilfskostenstellen. Die Leistungen, die die Hilfskostenstelle empfangen hat, die als erstes abgerechnet wird, bleiben unberücksichtigt. Die Reihenfolge der Abrechnung ist dabei jedoch so zu wählen, daß möglichst wenige innerbetriebliche Leistungen unberücksichtigt bleiben. (In unserem Beispiel wird die Reparaturabteilung zuerst umgelegt) Angabe siehe Folie Blockverfahren Reparaturkostenverrechnungssatz = Primäre Gemeinkosten Leistungsabgabe an die Hilfs- und Hauptkostenstellen = ATS h = 9,75 ATS/h Stromkostenverrechnungssatz = Primäre Gemeinkosten + Sekundäre Kosten der abgerechneten Hilfskostenstelle Leistungsabgabe an die Hilfs- und Hauptkostenstellen = = ATS ATS h 0,11 ATS/kWh

52 Simultanes Gleichungsverfahren (Mathematisches Verfahren) M Bei einem gegenseitigen Leistungsaustausch der Hilfskostenstellen ist eine genaue Abrechnung nur dann möglich, wenn die Kostenstellenverrechnungssätze simultan errechnet werden. Angabe siehe Folie Blockverfahren I II Stromversorgung Reparaturabteilung ATS q2 = q ATS q1 = q2 / * 20 I II q2 = q q2 = q q1 q1 = 0,1 ATS/kWh (Stromkostensatz) q2 = 10 ATS/h (Reparaturkostensatz)

53 M Kostenträgerrechnung In der Kostenträgerrechnung werden Kosten auf die betrieblichen Leistungen, durch die sie verursacht worden sind, verrechnet. WOFÜR sind die Kosten angefallen? Die Kostenträgerrechnung ist die letzte Stufe der Kostenrechnung. Quelle: Schulte [Controlling 1996], S. 461

54 Kostenträgerrechnung M Begriff Kostenträger Die betriebliche Leistung, die den Güter- und Diensteverzehr ausgelöst hat. Kostenträger können sein End- und Zwischenprodukte unverbundene Produkte und Kuppelprodukte absatzorientierte Produkte und innerbetriebliche Produkte materielle und immaterielle Produkte Aufgaben der Kostenträgerrechnung Ermittlung des Angebotspreises Ermittlung von Preisuntergrenzen Ermittlung interner Verrechnungspreise Bewertung von Lagerbeständen Ermittlung des Periodenerfolges

55 M Kostenträgerrechnung Kostenträgerzeitrechnung (Erfolgsrechnung) Periodenrechnung ermittelt die nach Leistungsarten gegliederten, in der Periode insgesamt angefallenen Kosten Kosten je Periode Kostenträgerstückrechnung (Kalkulation) Kalkulation, Stückrechnung ermittelt die Selbst- bzw. Herstellkosten der betrieblichen Leistungseinheiten Kosten je Einheit (Stück)

56 Kostenträgerstückrechnung M Kalkulationsarten -Plankalkulation Stückkostenermittlung auf der Grundlage geplanter Kosten, die i. d. R. für die gesamte Planungsperiode gültig ist und für jede Produktart detailliert erstellt wird. -Vorkalkulation ex-ante durchgeführte Stückkostenermittlung auf der Grundlage überschlägig geplanter Kosten, die sich auf spezielle Einzelaufträge bezieht - Zwischenkalkulation Nachkalkulation für unfertige Erzeugnisse bei Kostenträgern mit langer Produktionsdauer (z.b.: Anlagen und Schiffe) -Nachkalkulation Ermittlung der Istkosten für bestimmte Aufträge oder Einzelerzeugnisse zur stückbezogenen Kosten- und Erfolgskontrolle nach Abschluß der Produktion Quelle: Haberstock, S. 367f.

57 M Grundschema der Zuschlagskalkulation Fertigungsmaterialeinzelkosten Materialgemeinkosten Materialkosten Fertigungslohneinzelkosten Fertigungsgemeinkosten Sondereinzelkosten der Fertigung Fertigungskosten Herstellkosten Selbstkosten Verwaltungsgemeinkosten Vertriebsgemeinkosten Sondereinzelkosten des Vertriebs Quelle: Schweitzer/Küpper 1998, S. 176

58 M Maschinenstundensatz ohne Aufteilung der Maschinenkosten mit Aufteilung der Maschinenkosten Zuschlagsbasis Lohneinzelkosten Lohneinzelkosten Zuschlagsbasis Rest-Fertigungs-GK Zuschlagsbetrag Kalk. Abschreibung Zuschlagsbetrag (Rest-) Fertigungsgemeinkosten Kalk. Zinsen Instandhaltungskosten Raumkosten Maschinenkosten Werkzeugkosten Energiekosten

59 Beispiel einer Maschinensatzrechnung M Angaben: Anschaffungspreis DM Wiederbeschaffungspreis DM Wirtschaftliche Nutzungsdauer 8 Jahre Kalkulatorischer Zinssatz 8% p.a. Jährlicher Instandhaltungssatz 3% d. WBW Flächenbedarf 17 qm Raumkosten-Verrechnungssatz 0,04 DM/qm*Std. Elektrische Nennleistung 8,4 kw Auslastung d. elektr. Nennleistung 60% Kraftstrompreis 0,14 DM/kWh Werkzeugkosten 3,80 DM/Std. Restfertigungsgemeinkosten 5,70 DM/Std. Sollstunden pro Jahr Std. Kalkulation: DM/Std. Kalkulatorische Abschreibung / 8 / ,00 Kalkulatorische Zinsen * 0,08 / ,60 Instandhaltungskosten * 0,03 / ,20 Raumkosten 17 * 0,04 0,68 Stromkosten 8,4 * 0,6 * 0,14 0,71 Werkzeugkosten 3,80 Restfertigungsgemeinkosten 5,70 Maschinenstundensatz (FGK/Std.) 57,69

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen 3.2 Kostenartenrechnung Kapitel 3 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 3.5 Kurzfristige Erfolgsrechnung 3.6 Deckungsbeitragsrechnung

Mehr

Die Kosten- und Leistungsrechnung

Die Kosten- und Leistungsrechnung Die Kosten- und Leistungsrechnung Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Die Grundbegriffe der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Zwischentest: Vollkostenrechnung. Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf:

Zwischentest: Vollkostenrechnung. Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf: Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf: 403 Fertigungsmaterial 410.000 42 Energiekosten 84.000 433 Hilfslöhne 18.000 44 Sozialkosten 40.800 46 Steuern etc. 18.600

Mehr

KMU-Lehrgang Betriebsbuchhaltung

KMU-Lehrgang Betriebsbuchhaltung KMULehrgang Betriebsbuchhaltung Fit for KMUBusiness? Informationen zu weiteren KMULehrgängen und BusinessTools finden Sie unter www.bankcoop.ch/business KMULehrgang Betriebsbuchhaltung Die Finanzbuchhaltung,

Mehr

Finanzbuchhaltung übernommen (Löhne, Materialaufwand usw.)

Finanzbuchhaltung übernommen (Löhne, Materialaufwand usw.) 1) Kostenartenrechnung Wenn man wissen will, was ein Produkt (= Kostenträger) kostet, muss man zunächst feststellen, wie hoch die Kosten in einer Periode waren. Welche Kosten sind in welcher Höhe angefallen?

Mehr

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER Kosten- und Erfolgsrechnung WS 2007/2008 Betriebsüberleitung Sprechstunde: Do, 10:00h 12:00h e-mail: markus.ringhofer@tugraz.at Markus Ringhofer 1 Lehrveranstaltungsübersicht 8 Übungsblöcke zu jeweils

Mehr

Roadmap. Lernziele TK 25-35

Roadmap. Lernziele TK 25-35 Roadmap Datum Themen Seite 21. April Einführung, Übersicht KK 05-14 30. April artenrechnung KK 15-28 05. Mai stellenrechnung KK 29-36 06. Juni trägerrechnung KK 37-50 06. Juni Kalkulationsmethoden KK 51-56

Mehr

Betriebsbuchhaltung leicht verständlich

Betriebsbuchhaltung leicht verständlich Betriebsbuchhaltung leicht verständlich Martin (Wiss) http://homepage.swissonline.ch/wiss Roadmap (Semesterplanung) Datum Kapitel* Inhalt 20.04.09 1 + 2 Grundlagen des Rechnungswesens Aufbau der Betriebsbuchhaltung

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Plankostenrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Systeme der Kosten-und Leistungsrechnung Kriterien: vergangenheitsorientiert zukunftsorientiert Zeitbezug Sachumfang Ist-Kosten

Mehr

Kostenstellenrechnung

Kostenstellenrechnung ENZYKLOPÄDIE BWL TEIL: Kosten- und Erfolgsrechnung rechnung Die 4 Stufen der Kostenrechnung Kostenrechnung Kostenartenrechnung Welche Kosten sind angefallen? rechnung Wo sind die Kosten angefallen? Kostenträgerrechnung

Mehr

Kostenrechnung. Rechnungswesen/ Finanzierung. Existenzgründer. Kapitel 3

Kostenrechnung. Rechnungswesen/ Finanzierung. Existenzgründer. Kapitel 3 Kapitel 3 Rechnungswesen/ Finanzierung Existenzgrün Kostenrechnung 1 Aufgaben Kostenrechnung 2 Kostenartenrechnung 3 Kostenstellenrechnung 4 Kostenträgerrechnung 5 Kostenrechnungssysteme Rechnungswesen/

Mehr

4.2.3 Erfassung wichtiger Kostenarten. Nach der Art der verbrauchten Produktionsfaktoren lassen sich folgende Kostenarten unterscheiden:

4.2.3 Erfassung wichtiger Kostenarten. Nach der Art der verbrauchten Produktionsfaktoren lassen sich folgende Kostenarten unterscheiden: beck-shop.de 4.2 Kostenartenrechnung 4.2.3 Erfassung wichtiger Kostenarten Nach der Art der verbrauchten Produktionsfaktoren lassen sich folgende Kostenarten unterscheiden: n Materialkosten (Roh-, Hilfs-

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Klausurhinweise (zulässige

Mehr

1. Die Stellung der Kosten- und Leistungsrechnung innerhalb des betrieblichen Rechnungswesen

1. Die Stellung der Kosten- und Leistungsrechnung innerhalb des betrieblichen Rechnungswesen 1. Die Stellung der Kosten- und Leistungsrechnung innerhalb des betrieblichen Rechnungswesen Das betriebliche Rechnungswesen ist das Informationssystem der Unternehmung. In ihm werden wirtschaftlich relevante

Mehr

3.5 Ermittlung von Zuschlagssätzen für die Kalkulation

3.5 Ermittlung von Zuschlagssätzen für die Kalkulation 3.5 Ermittlung von Zuschlagssätzen für die Kalkulation Zuschlagssätze für die Gemeinkostenverrechnung von den Endkostenstellen auf die Kostenträger Bestimmung von Bezugsbasen: Den Gemeinkosten entsprechende

Mehr

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256

Industrielle Betriebswirtschaftslehre. Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Industrielle Betriebswirtschaftslehre Wintersemester 2008/2009 Gruppe 1E: Donnerstags, 17:00 18:30 Uhr Raum B 256 Seite 2 Gliederungsübersicht (1). 1 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen Vorlesung 4

Mehr

FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG

FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG AUFGABE 1 In einem Industriebetrieb wird die Monatsabrechnung mithilfe eines BAB vorgenommen. Weiter unten findet sich der BAB des Monates Oktober, in dem bereits

Mehr

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Inhaltsverzeichnis A Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten 1 Aufgaben und gesetzliche Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Kapitel 2. Grundlagen der Unternehmensführung

Kapitel 2. Grundlagen der Unternehmensführung Kapitel 2 Grundlagen der Unternehmensführung Information Planung & Entscheidung Planungssystem Kontrolle Koordination Controlling Durchsetzung & Ausführung Kontrollsystem Personalführungsund Organisationssystem

Mehr

Grundbegriffe des Rechnungswesen

Grundbegriffe des Rechnungswesen Grundbegriffe des Rechnungswesen Abfluss bzw. Verzehr von Mitteln / Gütern Strömungsgrößen Zufluss bzw. Entstehung von Mitteln / Gütern Bestandsgröße Ebene Auszahlung Einzahlung Kasse bzw. liquide Mittel

Mehr

Die Kosten- und Leistungsrechnung (KLR)

Die Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) Script Kosten- und Leistungsrechnung Die Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) Zuletzt überarbeitet am 18.12.2013, trotzdem keine Gewähr für Fehlerfreiheit; Hinweise und Fehlermeldungen werden dankend entgegen

Mehr

Rahmenkonzeption und Durchführungsplanung einer. Kosten- und Leistungsrechnung. S. + H. Consulting GmbH Seite 1 von 1 Personalwesen und Controlling

Rahmenkonzeption und Durchführungsplanung einer. Kosten- und Leistungsrechnung. S. + H. Consulting GmbH Seite 1 von 1 Personalwesen und Controlling Rahmenkonzeption und Durchführungsplanung einer Kosten- und Leistungsrechnung S. + H. Consulting GmbH Seite 1 von 1 Rahmenkonzeption und Durchführungsplanung einer Kosten- und Leistungsrechnung 1. Aufgabenstellung

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Dieses Skript wurde im Rahmen des Berufskollegs zur Erlangung der Fachhochschulreife (Kolping, Bad Mergentheim) von erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt)

Mehr

Grundzüge der Kostenund Leistungsrechnung

Grundzüge der Kostenund Leistungsrechnung Grundzüge der Kostenund Leistungsrechnung StB Dipl.-Kfm. Marcus Ermers Inhaltsverzeichnis Überblick/Aufgaben/Definitionen in der KLR Teilbereiche/Aufbau der KLR - Kostenarten - Kostenstellen - Kostenträger

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben der betrieblichen Kostenrechnung 1. Bewertung der Lagerbestände zur Ermittlung von Herstellungskosten und Gewinn 2. Ermittlung der Kosten für Prozesse und Aktivitäten,

Mehr

Betriebsbuchhaltung und Kalkulation. BeBu

Betriebsbuchhaltung und Kalkulation. BeBu Betriebsbuchhaltung und Kalkulation BeBu Rechnungswesen II Franken Nutzschwelle 600000 500000 400000 300000 200000 100000 0 0 2000 4000 6000 8000 10000 Menge in Stück 2005/2 Kurt Steudler lic.rer.pol.

Mehr

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen

Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Institut für Wirtschaftsprüfung und Steuerwesen Lehrstuhl für Revisionsund Treuhandwesen Dominik Dienes Wintersemester 2012/2013 Begleitkurs zur Vorlesung Accounting and Controlling Veranstaltung 2 Plankostenrechnung

Mehr

Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung

Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung Vahlens Lernbücher für Wirtschaft und Recht Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung von Prof. Dr. Roman Macha 5., überarbeitete Auflage Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung Macha schnell und

Mehr

1 das Finanz- und Rechnungswesen:

1 das Finanz- und Rechnungswesen: 1 das Finanz- und Rechnungswesen: Die Kostenrechnung bildet durch die Bewertung und Verrechnung der in Betrieben eingesetzten Wirtschaftsgüter die in Leistungserstellungsprozessen stattfindenden Aktivitäten

Mehr

7.10 Betriebliches Rechnungswesen

7.10 Betriebliches Rechnungswesen Auftragsbearbeitung / Organisation Betriebliches Rechnungswesen/Grundlagen 7.10 Betriebliches Rechnungswesen Grundlagen der Kostenrechnung Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens Einführung Um das

Mehr

Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung. - Stand 01. Oktober 2007 -

Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung. - Stand 01. Oktober 2007 - Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung - Stand 01. Oktober 2007 - Gliederung: Präambel 1. Rechtliche Grundlagen 2. Zielsetzung 3. Kostenartenrechnung 4. Kostenstellenrechnung

Mehr

Kostenrechnung und Anbauplanung für den Produktions- und Dienstleistungsgartenbau. Normalisierung. Schema zur Normalisierung von Daten

Kostenrechnung und Anbauplanung für den Produktions- und Dienstleistungsgartenbau. Normalisierung. Schema zur Normalisierung von Daten IST-Daten Normalisierun SOLL-Daten Schema zur Normalisierun von Daten 1 Woher stammen die Daten der Kostenrechnun? ex-post ex-post ex-ante IST-Kostenrechnun NORMAL- Kostenrechnun PLAN- Kostenrechnun Kosten,

Mehr

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen

Erfassung und Kontierung von Geschäftsvorfällen 64 Der Geldstrom können. Dabei werden die wesentlichen Bestandteile des Jahresabschlusses die Bilanz, die Gewinn- und Verlustrechnung und die Kapitalflussrechnung behandelt. Erfassung und Kontierung von

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Betriebsbuchhaltung. Adoc Treuhand & Consulting AG

Jean-Pierre Chardonnens. Betriebsbuchhaltung. Adoc Treuhand & Consulting AG Jean-Pierre Chardonnens Betriebsbuchhaltung Adoc Treuhand & Consulting AG Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 5. Auflage, 2006. Comptabilité des sociétés, 4. Auflage, 2007. Comptabilité

Mehr

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen?

4.2.5 Wie berücksichtigt man den Einsatz und die Abnutzung der Anlagen? Seite 1 4.2.5 4.2.5 den Einsatz und die Bei der Erzeugung von Produkten bzw. der Erbringung von Leistungen sind in der Regel Anlagen (wie zum Beispiel Gebäude, Maschinen, Betriebs- und Geschäftsausstattung)

Mehr

Stundensatzkalkulation

Stundensatzkalkulation Stundensatzkalkulation Nur wer seine Kosten kennt, hat Spielraum für aktive Preisgestaltung 0676 / 636 27 11 Vergleich Buchhaltung./. Kostenrechnung Buchhaltung Gesetzlich vorgeschrieben Dient zur Ermittlung

Mehr

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens

Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Buchhaltung und Bilanzierung Bilanzierung des Umlaufvermögens Inhalte dieser Einheit Definition des Umlaufvermögens Bewertung des Umlaufvermögens Einsatzermittlungsverfahren Behandlung von Forderungen

Mehr

Kostenmanagement in der Praxis

Kostenmanagement in der Praxis 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. GEORG VON SCHORLEMER/ PETER POSLUSCHNY/ CHRISTIANE PRANGE Kostenmanagement

Mehr

Grundbegriffe des betrieblichen Rechnungswesens

Grundbegriffe des betrieblichen Rechnungswesens OSZ Wirtschaft und Sozialversicherung Fach: Rechnungswesen LA Kurzfristige Finanz- und Erfolgsrechnung LE Einzahlungen, Auszahlungen; Einnahmen, Ausgaben Grundbegriffe des betrieblichen Rechnungswesens

Mehr

Betriebliches Rechnungswesen - 2. Grundlagen -

Betriebliches Rechnungswesen - 2. Grundlagen - Betriebliches Rechnungswesen - 2. Grundlagen - Ziele Gesamtmodell des Rechnungswesen Definitionen Unternehmens(kern)prozesse und Strömungsgrössen Strömungs- und Bestandesgrössen Teilsysteme & Rechengrössen

Mehr

Seminararbeit: Grundlagen der Kostenrechnung

Seminararbeit: Grundlagen der Kostenrechnung Seminararbeit: Grundlagen der Kostenrechnung Studienjahr: 2006 / 2007 16. Möglichkeiten des Aufbaus einer Kostenträgerrechnung vorgelegt von Martin Fischer Eckartshäuserstr.4 74532 Ilshofen Gutachter:

Mehr

betriebliches Rechnungswesen - 4. Kostenstellenrechnung -

betriebliches Rechnungswesen - 4. Kostenstellenrechnung - betriebliches Rechnungswesen - 4. rechnung - Ziele Aufgaben der rechnung Definition Schema plan / Beispiel Kriterien für die Bildung von Kostenverteilung / -verrechnungsprinzipien & Bezugsgrössen / Beispiel

Mehr

Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG)

Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG) FERNSTUDIUM Fernlehrgang Geprüfte/r Betriebswirt/in (FSG) Grundlagen der Kosten- & Leistungsrechnung Version vom 01.01.2015 Inhaltsverzeichnis 1. Einordnung der Kosten- und Leistungsrechnung 5 1.1. Gliederung

Mehr

Kostenstellenrechnung 2. 21 Einrichtung. eines Kostenstellenrechnung. DTP-Arbeitsplatzes

Kostenstellenrechnung 2. 21 Einrichtung. eines Kostenstellenrechnung. DTP-Arbeitsplatzes 21 Einrichtung eines Kostenstellenrechnung DTP-Arbeitsplatzes 47 2 Kostenstellen rechnung 2 Kostenstellenrechnung Die Druckplatten werden in einem Plattenbelichter mit dem Maximalformat 72 cm x 102 cm

Mehr

7,43 4,75 700 357,33. Ab einer Menge von 358 Stück wird Gewinn erwirtschaftet, da hier neben den variablen auch die fixen Kosten gedeckt sind.

7,43 4,75 700 357,33. Ab einer Menge von 358 Stück wird Gewinn erwirtschaftet, da hier neben den variablen auch die fixen Kosten gedeckt sind. Übung 1 einstufige Divisionskalkulation anwendbar in Einproduktunternehmen ohne Lagerhaltung a) durchschnittl. SK/Stück 5201 700 7,43 b) Bei Vorliegen von fixen Kosten können die errechneten Durchschnittskosten

Mehr

Übung: Geschäftsvorfälle und Liquiditäts-, Finanz- und GuV-Rechnung

Übung: Geschäftsvorfälle und Liquiditäts-, Finanz- und GuV-Rechnung FHTW Berlin 1 Übung: Geschäftsvorfälle und Liquiditäts-, Finanz- und GuV-Rechnung Aufgabe 1 Erläutern Sie bitte die Begriffe Auszahlung, Einzahlung, Ausgabe, Einnahme, Aufwand, Ertrag, Kosten und Leistungen

Mehr

Controlling im Forstbetrieb Rechnungswesen - Personalverrechnung

Controlling im Forstbetrieb Rechnungswesen - Personalverrechnung Controlling im Forstbetrieb Rechnungswesen - Personalverrechnung Staatsprüfung 2014 Modul 3 Betriebsorganisation DI Gerald Rothleitner, DI Hubertus Kimmel 1 NATUR NÜTZEN. NATUR SCHÜTZEN. Rechnungswesen

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Vorlesungen Internes Rechnungswesen

Vorlesungen Internes Rechnungswesen Vorlesungen - Internes Rechnungswesen- studentische Mitschrift! Seite 1 von 23 Vorlesungen Internes Rechnungswesen Definition Rechnungswesen: Rechnungswesen ist die Gesamtheit aller Verfahren, die das

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung. Fachrichtung Angewandte Informatik WS 2013/2014

Kosten- und Leistungsrechnung. Fachrichtung Angewandte Informatik WS 2013/2014 Unterlagen zur Lehrveranstaltung Kosten- und Leistungsrechnung Dipl.-Kffr. WS 2013/2014 Technische Universität Ilmenau Fakultät Wirtschaftswissenschaften Lehrkraft für besondere Aufgaben Helmholtzplatz

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Dr. Christine Zöllner Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 1 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6.1 Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesen 2 Allgemeine Betriebswirtschaftslehre 6.1 Grundlagen Funktion

Mehr

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario T TOPSIM General Management Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 13.1 Standard-Szenario TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2.

Mehr

Kostenrechnung Teil 1 Kostenartenrechnung. Prof. Dr. Michael Müller

Kostenrechnung Teil 1 Kostenartenrechnung. Prof. Dr. Michael Müller Kostenrechnung Teil 1 Kostenartenrechnung Prof. Dr. Michael Müller Teilbereiche des Rechnungswesens -Finanzen (Liquidität) - Auszahlung, Einzahlung - Ausgabe, Einnahme -Buchhaltung (Bilanzieller Gewinn,

Mehr

Einführung in Verkehr und Logistik

Einführung in Verkehr und Logistik WS 13/14 Einführung in Verkehr und Logistik 1 / 23 Einführung in Verkehr und Logistik (Bachelor) Fahrzeugkostenkalkulation Univ.-Prof. Dr. Knut Haase Institut für Verkehrswirtschaft Wintersemester 2013/2014,

Mehr

Übersicht über das Rechnungswesen

Übersicht über das Rechnungswesen IFW / WM Übersicht über das Rechnungswesen eine Teamarbeit der FS-BW-TZ 2-96/97 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 Gegliederte Übersicht... 5 Rechnungskreis I... 6 wichtige Begriffe des Rechnungskreises

Mehr

Eigenschaften eines Kostenrechnungsmodells für die Gemeinden des Kantons Zürich

Eigenschaften eines Kostenrechnungsmodells für die Gemeinden des Kantons Zürich 4. Kapitel Eigenschaften eines Kostenrechnungsmodells für die Gemeinden des Kantons Zürich 11.2001 Inhaltsverzeichnis 1. DIE KOSTENRECHNUNG IM ALLGEMEINEN 1 2. ANWENDUNGSBEREICH 1 3. AUFBAU DER KOSTENRECHNUNG

Mehr

betriebliches Rechnungswesen - 1. Überblick -

betriebliches Rechnungswesen - 1. Überblick - betriebliches Kostenarten - 1. Überblick - Literatur(empfehlungen) Ziele inhaltliche Abgrenzungen finanzielles, betriebliches und Controlling Ziele des finanziellen - und betrieblichen Teilgebiete des

Mehr

Tutorium. Rechnungswesen I. Teil I Grundlagen. SS 2010 Johannes Gauernack. tutor-rewe_i@umwelt-campus.de

Tutorium. Rechnungswesen I. Teil I Grundlagen. SS 2010 Johannes Gauernack. tutor-rewe_i@umwelt-campus.de Rechnungswesen I Tutorium Rechnungswesen I Teil I Grundlagen Johannes Gauernack tutor-rewe_i@umwelt-campus.de REWE I Tutorium 1 Grundbegriffe der Kosten und Leistungsrechnung Erträge und Aufwendungen Beide

Mehr

Finanzielle Grundlagen des Managements Übung

Finanzielle Grundlagen des Managements Übung Finanzielle Grundlagen des Managements Übung Agenda 1. Übung 1: Der Jahresabschluss und die Jahresabschlussanalyse 2. Übung 2: Die Analyse der Gewinnsituation und Profitabilität 3. Übung 3: Die Bewertung

Mehr

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger

Klausuraufgaben Finanzierung BWL IV SS 2000 (Mitschriften aus Vorlesungen der FH Merseburg Dipl Kfm. S. Baar) Ausarbeitung Feininger 1. Ein Unternehmen kann zwischen den folgenden Investitionsalternativen wählen. Ausgangsdaten Maschine I Maschine II Anschaffungskosten (DM) 325.000 475.000 Nutzungsdauer (Jahre) 5 5 Restwert 20.000 35.000

Mehr

Berechnung der privaten Ausgaben

Berechnung der privaten Ausgaben Berechnung der privaten Ausgaben Kosten Lebenshaltung Essen und Trinken Kleidung Hobby Freizeit Urlaub Geschenke Kultur Private Versicherungen Rentenversicherung Krankenversicherung, Tagegeld Lebensversicherung

Mehr

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung

GoB Grundsätze einer ordnungsgemäßen Buchführung RWC 02.10.14 Rechnungswesen bei Frau Bauer Rechtliche Grundlagen - Handelsgesetzbuch - AO Abgabenordnung - EstG Einkommensteuergesetz - UstG Umsatzsteuergesetz Buchführung Anforderungen - Ein sachverständiger

Mehr

Grundwissen BwR 10. Jahrgangsstufe

Grundwissen BwR 10. Jahrgangsstufe 1. Periodengerechte Erfolgsermittlung Grundwissen BwR 10. Jahrgangsstufe 1.1 Notwendigkeit einer periodengerechten Erfolgsermittlung Begriffsklärungen Geschäftsfall: Banklastschrift der Leasingrate für

Mehr

Petra Grabowski. Steuerberaterin & Diplom-Betriebswirtin (FH)

Petra Grabowski. Steuerberaterin & Diplom-Betriebswirtin (FH) Lernkontrolle 2 - Begriffsabgrenzung Lösung 1: 1 Nr. 1: Auszahlung, nicht Ausgabe, nicht Aufwand, nicht Kosten Beispiel: Barrückzahlung einer Verbindlichkeit Es liegt keine Ausgabe vor, weil sich das Geldvermögen

Mehr

Kontenabschluss Inventurmethode Buchmethode. Rechtsrahmen Handelsrechtliche Vorschriften Steuerrechtliche Vorschriften

Kontenabschluss Inventurmethode Buchmethode. Rechtsrahmen Handelsrechtliche Vorschriften Steuerrechtliche Vorschriften LF 3 Stand: 03-02-13 - Seite 1 Lernfeld 3: Werteströme und Werte erfassen und dokumentieren 1. Ausbildungsjahr Zeitrichtwert: 60 Stunden Die Schülerinnen und Schüler erfassen den Wertefluss einer Industrieunternehmung

Mehr

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens

Investition. Unterscheidung der Investitionen nach der Art des beschafften Vermögens Investition Allgemein versteht man unter Investition das Anlegen von Geldmitteln in Anlagegüter. In Abgrenzung hierzu bezeichnet man als Finanzierung die Beschaffung von Geldmitteln. Eine Investition ist

Mehr

BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2)

BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2) Lehrveranstaltung: BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2) Umfang: Sprache: Niveau: Termin: Raum: 4 SWS, 5 Credits Deutsch keine Vorkenntnisse erforderlich Siehe LSF laut aktuellem Vorlesungsplan. Kurzbeschreibung:

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 0 Zur Arbeit mit diesem Buch... 9 0.1 Arbeitsmaterial... 9 0.2 Formale Hinweise... 9 0.3 Anmerkungen zum Aufbau dieses Buches...

Inhaltsverzeichnis. 0 Zur Arbeit mit diesem Buch... 9 0.1 Arbeitsmaterial... 9 0.2 Formale Hinweise... 9 0.3 Anmerkungen zum Aufbau dieses Buches... Inhaltsverzeichnis 0 Zur Arbeit mit diesem Buch............ 9 0.1 Arbeitsmaterial....................... 9 0.2 Formale Hinweise.................... 9 0.3 Anmerkungen zum Aufbau dieses Buches..............................

Mehr

Kostenrechnung Kosten

Kostenrechnung Kosten 1 Kostenrechnung Ein privatwirtschaftlich geführtes Unternehmen kann auf die Dauer nur dann existieren, wenn der Verkaufserlös für seine Leistungen (Erzeugungs-, Dienst- oder Handelsleistungen) größer

Mehr

Warum Kostenrechnung (extern): transparent machen von Kosten, Kontrolle, Regulierung

Warum Kostenrechnung (extern): transparent machen von Kosten, Kontrolle, Regulierung Kostenrechnung Einführung: Warum Kostenrechnung? Warum Kostenrechnung (intern): Planung, Budgetierung, Grundlage für Preisentscheidungen, Erhöhung der Kostentransparenz, Kostensenkung Warum Kostenrechnung

Mehr

Grundlagen des Erfolgscontrollings

Grundlagen des Erfolgscontrollings Controlling Grundlagen des Erfolgscontrollings von Prof. Dr. Rolf Brühl ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin - Paris - London - Madrid -Turin Lehrstuhl für Unternehmensplanung und Controlling 3., überarbeitete

Mehr

Kostenrechnung. für Microsoft Dynamics NAV

Kostenrechnung. für Microsoft Dynamics NAV Kostenrechnung für Microsoft Dynamics NAV CKL Software GmbH Über uns Experten-Know-How auf dem Gebiet der integrierten Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung Die CKL Software GmbH wurde 1997 durch die

Mehr

Kontrollfragen und aufgaben zu Kap. 1

Kontrollfragen und aufgaben zu Kap. 1 Kontrollfragen und aufgaben zu Kap. 1 1) Was ist der Zweck eines Unternehmens? 2) Welches sind die betrieblichen Grundfunktionen? 3) Was sind die Hauptaufgaben des betrieblichen Rechnungswesens? 4) Aus

Mehr

Prüfung 2013. Finanz- und Rechnungswesen. Prüfungsfach. Zeit: 120 Minuten

Prüfung 2013. Finanz- und Rechnungswesen. Prüfungsfach. Zeit: 120 Minuten Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis Examen professionnel pour les agents technico-commerciaux avec brevet fédéral Lösungsvorschlag Prüfung 2013 Prüfungsfach Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb

II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb II. Geschäftsprozesse im Industriebetrieb 1 Marktorientierte Geschäftsprozesse eines Industriebetriebes erfassen (Lernfeld 2) 1.1 Marktorientierung als Grundlage für betriebliches Handeln 1 Welche Bedeutung

Mehr

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende

Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Lernender.ch Das Infoportal für Lernende Abschreibungen 41.1 Theorie Fachausdrücke im Rechnungswesen Allgemeine Umschreibung Wert zu dem die Verbuchung des Aktivzugangs erfolgt (inkl. Bezugskosten, und

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung w w w. a c a d e m y o f s p o r t s. d e w w w. c a m p u s. a c a d e m y o f s p o r t s. d e Kosten- und Leistungsrechnung L E SEPROBE online-campus Auf dem Online Campus der Academy of Sports erleben

Mehr

Zugang 2 200 kg à 38,00. Zugang 3 150 kg a 43,00. Schlußbestand 200 kg

Zugang 2 200 kg à 38,00. Zugang 3 150 kg a 43,00. Schlußbestand 200 kg Bewertung von Vorräten Beispiel: Zugang 1 250 kg à 42,00 Abgang 1 100 kg Zugang 2 Abgang 2 400 kg Zugang 3 150 kg a 43,00 Abgang 3 50 kg Schlußbestand 200 kg Grundsätzlich sind die Wirtschaftsgüter des

Mehr

Umsetzung der Trennungsrechnung gemäß neuem EU-Beihilferahmen mit SAP

Umsetzung der Trennungsrechnung gemäß neuem EU-Beihilferahmen mit SAP Umsetzung der Trennungsrechnung gemäß neuem EU-Beihilferahmen mit SAP Dr. Thomas Rupp Leiter Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP HERUG.DS Berlin 1 Agenda Der neue Beihilferahmen Kosten-

Mehr

Klausur WS 14/15: Betriebliches Rechnungswesen 17.02.2015

Klausur WS 14/15: Betriebliches Rechnungswesen 17.02.2015 Korrekturergebnisse Aufgabe A1 A2 A3 A4 A5 A6 A7 max. Punkte 30 16 15 12 21 14 12 120 erzielte Punkte Klausur WS 14/15: Betriebliches Rechnungswesen 17.02.2015 Name, Vorname: Matr.-Nr.: Semester: Kennzeichnen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis.S. III. Abkürzungsverzeichnis... S. IV. 1. Einleitung...S. 1

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis.S. III. Abkürzungsverzeichnis... S. IV. 1. Einleitung...S. 1 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis.S. III Abkürzungsverzeichnis... S. IV 1. Einleitung...S. 1 2. Notwendigkeit eines betrieblichen Rechnungswesens vor dem Hintergrund der aktuellen Entwicklungen

Mehr

Forschungsbericht 2003. KÄ, Software zur Portfolio-Optimierung. Inhaltsverzeichnis. Krämer

Forschungsbericht 2003. KÄ, Software zur Portfolio-Optimierung. Inhaltsverzeichnis. Krämer Inhaltsverzeichnis 1. Zusammenfassung... 2 2. Vorwort... 2 3. Ziele des Projekt... 3 4. Technische Daten des Rechenprogrammes... 5. Funktion des Rechenprogrammes... 6. Kritische Betrachtung der Ergebnisse

Mehr

Vorlesung Buchführung/Bilanzierung Unit 2.1.

Vorlesung Buchführung/Bilanzierung Unit 2.1. Vorlesung Buchführung / Bilanzierung Unit 2.1.: Bewertung des Anlagevermögens Ansatz Ausweis -Bewertung 1 1. Ansatz 247 II HGB: Beim Anlagevermögen sind nur die Gegenstände auszuweisen, die bestimmt sind,

Mehr

Controlling. Zahlen im Blick und Überblick

Controlling. Zahlen im Blick und Überblick Controlling Zahlen im Blick und Überblick Was ist Controlling? Zahlen im Blick und Überblick Antwortgeber Was, Wo, Wohin? Hinweisgeber Gegensteuerungsmaßnahmen Steuerungsinstrument t t funktionsübergreifend

Mehr

LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL

LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL LEITFADEN STUNDENSÄTZE IN S-CONTROL 1. DIE MITARBEITERSTUNDENSÄTZE INTERN, MIT GMKF UND EXTERN Interner Mitarbeiterstundensatz Der Mitarbeiterstundensatz gehört zu den wichtigsten Vorraussetzungen, um

Mehr

1 Einführung Controlling

1 Einführung Controlling 1 Einführung Controlling 1.1 Begriffsklärung Der Ursprung des Begriffes Controlling lässt sich aus dem mittelalterlichen Latein herleiten. Dort wurde die Bezeichnung contra rolatus (Gegenrolle) für eine

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung. Uwe Gsänger, Monika Seeba

Kosten- und Leistungsrechnung. Uwe Gsänger, Monika Seeba Kosten- und Leistungsrechnung Uwe Gsänger, Monika Seeba Kosten- und Leistungsrechnung Autoren: Uwe Gsänger, Dozent für Controlling und Kosten- und Leistungsrechnung Monika Seeba, Dozentin für Kosten- und

Mehr

PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG. 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln

PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG. 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln Kurzvorstellung poin.t Unternehmen aus Köln 13 Mitarbeiter 1 Produkt: work for all!

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Diese Lerneinheit dient dazu, Ihnen die Grundkenntnisse der Kosten- und Leistungsrechnung zu vermitteln. Diese Kenntnisse sind der Grundstein für die später folgende Lerneinheit

Mehr

1 Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens

1 Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens 1 Grundlagen des betrieblichen Rechnungswesens 1.1 Begriff und Einteilung des Rechnungswesens Das Rechnungswesen eines Unternehmens lässt sich als System zur Erfassung, Dokumentation und Auswertung quantifizierter

Mehr

Beilage zu Aufgabe 3.10

Beilage zu Aufgabe 3.10 Beilage zu Aufgabe 3.10 Beilage 12a /% Standardkostensatz Beschäftigungsgrad Leistungsgrad Produktionsgrad Flexibles Budget Beschäftigungsabweichung Leistungsabweichung Volumenabweichung 323 Beilage zu

Mehr

Einführung in die Finanz- und Betriebswirtschaft

Einführung in die Finanz- und Betriebswirtschaft Einführung in die Finanz- und Betriebswirtschaft Grundlagen der Finanzbuchhaltung, Kostenrechnung und Gebührenkalkulation Lernbehelf Mag. Walter Egger Burggasse 14/IV, A-9020 Klagenfurt, Tel.: 05 0536

Mehr

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009)

Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Wirtschaftlichkeitsrechnung (SS 2009) Weiterführende Buchungen und andere Elemente des Jahresabschlusses (2009-06-17) Veranstaltungskonzept Kostenarten-, Kostenstellenund Kostenträgerrechnung Buchführung

Mehr

Liste Bücher Lüthi & Felber

Liste Bücher Lüthi & Felber Liste Bücher Lüthi & Felber Nr. Stufe Titel Stückpreis 11 1 Finanzbuchhaltung 45.00 1 12 1 Betriebsbuchhaltung 35.00 1 13 1 Buchhaltung Kurzversion 49.00 1 14 1 Finanzbuchhaltung Lösung 40.00 1 15 1 Betriebsbuchhaltung

Mehr

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10

Semester: -- Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Modulbezeichnung: Modulnummer: MWCO Erfolgsorientiertes Controlling Semester: -- Dauer: Minimaldauer 1 Semester Modultyp: Wahlpflicht Regulär angeboten im: WS, SS Workload: 300 h ECTS Punkte: 10 Zugangsvoraussetzungen:

Mehr

1. Betriebliches Rechnungswesen

1. Betriebliches Rechnungswesen 1. Betriebliches Rechnungswesen Nach diesem Kapitel wissen Sie, welche Aufgaben das betriebliche Rechnungswesen hat. kennen Sie die Teilgebiete des betrieblichen Rechnungswesens. können Sie die Grundbegriffe

Mehr

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007

Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl. Von Bo An, WS 2007 Liquiditätsplanung sowie CF als Finanzierungskennzahl Von Bo An, WS 2007 Der Cash-Flow als Finanzierungskennzahl -- Cash-Flow Analyse -- Beispiel : Ermittlung des CF -- Bewertung des Cash-Flow Gliederung

Mehr

B u c h f ü h r u n g u n d B i l a n z i e r u n g 3. Lektion 1 Industriekontenrahmen

B u c h f ü h r u n g u n d B i l a n z i e r u n g 3. Lektion 1 Industriekontenrahmen B u c h f ü h r u n g u n d B i l a n z i e r u n g 3 Lektion 1 Industriekontenrahmen Entstehen des Kontenrahmens - Systematische Ordnungen entstanden erst um 1900 - Nach dem zweiten Weltkrieg wurde der

Mehr

Nr. 126 Lexikon zur Kosten-, Erlös- und Ergebnisrechnung

Nr. 126 Lexikon zur Kosten-, Erlös- und Ergebnisrechnung BAMBERGER BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE BEITRÄGE ISBN 3-931810-21-6 Nr. 126 Lexikon zur Kosten-, Erlös- und Ergebnisrechnung Professor Dr. Wolfgang Becker Bamberg, im Mai 2000 Copyright 2000 by Professor Dr.

Mehr