Kostenstellenrechnung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kostenstellenrechnung"

Transkript

1 ENZYKLOPÄDIE BWL TEIL: Kosten- und Erfolgsrechnung rechnung Die 4 Stufen der Kostenrechnung Kostenrechnung Kostenartenrechnung Welche Kosten sind angefallen? rechnung Wo sind die Kosten angefallen? Kostenträgerrechnung

2 Inhalt der Einheit Aufgaben der rechnung Arten von Betriebsabrechnungsbogen (BAB) Ermittlung von Zuschlagssätzen Aufgaben der rechnung Kostenübersicht über die einzelnen Betriebsbereiche Kontrolle der Wirtschaftlichkeit am Ort der Kostenentstehung mittelbare Zurechnung der nicht direkt zurechenbaren Kosten () auf die Kostenträger 2

3 Bildung von repräsentieren Betriebsbereiche, die nach funktionellen räumlichen organisatorischen Gesichtspunkten eine Einheit bilden. Zurechnung der über Kostenartenrechnung rechnung Kostenträgerrechnung bzw. Kalkulation Herstellkosten der Produkte 3

4 nehmen auf Primäre Kosten für betriebsextern bezogene Leistungen und Güter (Personal, Material, Energie, ) Sekundäre betriebsintern entstandene Kosten, die intern weiterverrechnet werden (innerbetriebliche Leistungsverrechung iblv) innerbetriebliche Leistungsverrechung (iblv) Herstellkosten der Produkte iblv 4

5 unterschiedliche Arten von Vorkostenstellen Allgemeine nicht unmittelbar bei Fertigung (interner Transport, Kantine) Hilfskostenstellen fertigungsnahen Bereichs (Werkzeugerstellung) Endkostenstellen Hauptkostenstellen direkte Erstellung von Marktleistungen (Fertigungsstellen) Nebenkostenstellen gehören nicht zum betrieblichen Hauptzweck (Druckerei) unterschiedliche Arten von gliederung nach der Abrechnungsart Endkostenstellen Vorkostenstellen Allgemeine Hauptkostenstellen Nebenkostenstellen Hilfskostenstellen 5

6 Aufgaben der Betriebsabrechnung mittels BAB Verteilung der primären nach dem Verursachungsprinzip auf die Umlage der allgemeinen auf nachgelagerte (innerbetriebliche Leistungsverrechung) Umlage der Kosten der Hilfskostenstellen auf die Hauptkostenstellen (innerbetriebliche Leistungsverrechung) Ermittlung der Kalkulationssätze für jede Kostenstelle Betriebsabrechnungsbogen BAB Kostenarten Nebenkostenstellen Vorkostenstellen allgemeine Kostenstelle Endkostenstellen Hauptkostenstellen Hilfskostenstelle Primäre Verteilung der primären nach dem Verursachungsprinzip Sekundäre Durchführung der innerbetrieblichen Leistungsverrechnung (iblv) Summe der Bildung von Zuschlagsätzen 6

7 Ermittlung von Zuschlagsätzen (allgemein) zuschlagsatz einer Kostenstelle = Σ einer Kostenstelle Bezugsgröße der Kostenstelle Die 4 Stufen der Kostenrechnung im Detail Kostenrechnung Kostenartenrechnung Welche Kosten sind angefallen? rechnung Wo sind die Kosten angefallen? Kostenträgerrechnung

8 Personalaufwand Sach- und sonstiger Material Mat. Personal Pers. Energ. Personalaufwand Sach- und sonstiger Kostenarten Personalaufwand BAB Sach- und sonstiger Material Mat. Personal Pers. Energ. Steuern Personalaufwand Sach- und sonstiger Kostenarten Kostenarten Summen A B C Summen Zuschl. Basen Zuschl.Sätze 8

9 Personalaufwand Sach- und sonstiger Material Mat. Personal Pers. Energ. Steuern Kostenarten Kostenarten Summen BAB A B C Kostenarten Summen Summen Zuschl. Basen Zuschl.Sätze A B C Summen Zuschl. Basen Zuschl.Sätze Personalaufwand Sach- und sonstiger Material Mat. Personal Pers. Energ. Steuern Kostenarten Kostenarten Summen Summen Zuschl. Basen Zuschl.Sätze A B C Kostenträger Kostenträger 9

10 Personalaufwand Sach- und sonstiger 1. Material Mat. Personal Pers. Energ. Steuern Kostenarten Summen Summen Zuschl. Basen Zuschl.Sätze A B C Kostenarten Kostenträger Kostenträger 4. Kostenträger 10

Betriebsbuchhaltung leicht verständlich

Betriebsbuchhaltung leicht verständlich Betriebsbuchhaltung leicht verständlich Martin (Wiss) http://homepage.swissonline.ch/wiss Roadmap (Semesterplanung) Datum Kapitel* Inhalt 20.04.09 1 + 2 Grundlagen des Rechnungswesens Aufbau der Betriebsbuchhaltung

Mehr

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen

Kapitel 3: Internes Rechnungswesen Kapitel 3: Internes Rechnungswesen 3.1 Grundlagen 3.2 Kostenartenrechnung Kapitel 3 3.3 Kostenstellenrechnung 3.4 Kostenträgerstückrechnung 3.5 Kurzfristige Erfolgsrechnung 3.6 Deckungsbeitragsrechnung

Mehr

Zwischentest: Vollkostenrechnung. Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf:

Zwischentest: Vollkostenrechnung. Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf: Aufgabe 1 Die Kostenkonten weisen zum Monatsabschluss die folgenden Zahlen auf: 403 Fertigungsmaterial 410.000 42 Energiekosten 84.000 433 Hilfslöhne 18.000 44 Sozialkosten 40.800 46 Steuern etc. 18.600

Mehr

Kostenmanagement in der Praxis

Kostenmanagement in der Praxis 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. GEORG VON SCHORLEMER/ PETER POSLUSCHNY/ CHRISTIANE PRANGE Kostenmanagement

Mehr

Instrumente der Kosten- und Leistungsrechnung in Einrichtungen des Gesundheitswesens

Instrumente der Kosten- und Leistungsrechnung in Einrichtungen des Gesundheitswesens Instrumente der Kosten- und Leistungsrechnung in Einrichtungen des Gesundheitswesens Probelehrveranstaltung an der Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Braunschweig Wolfenbüttel Wolfsburg Salzgitter

Mehr

betriebliches Rechnungswesen - 4. Kostenstellenrechnung -

betriebliches Rechnungswesen - 4. Kostenstellenrechnung - betriebliches Rechnungswesen - 4. rechnung - Ziele Aufgaben der rechnung Definition Schema plan / Beispiel Kriterien für die Bildung von Kostenverteilung / -verrechnungsprinzipien & Bezugsgrössen / Beispiel

Mehr

Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung. - Stand 01. Oktober 2007 -

Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung. - Stand 01. Oktober 2007 - Leitfaden zur Ausgestaltung einer kommunalen Kosten- und Leistungsrechnung - Stand 01. Oktober 2007 - Gliederung: Präambel 1. Rechtliche Grundlagen 2. Zielsetzung 3. Kostenartenrechnung 4. Kostenstellenrechnung

Mehr

3.5 Ermittlung von Zuschlagssätzen für die Kalkulation

3.5 Ermittlung von Zuschlagssätzen für die Kalkulation 3.5 Ermittlung von Zuschlagssätzen für die Kalkulation Zuschlagssätze für die Gemeinkostenverrechnung von den Endkostenstellen auf die Kostenträger Bestimmung von Bezugsbasen: Den Gemeinkosten entsprechende

Mehr

KMU-Lehrgang Betriebsbuchhaltung

KMU-Lehrgang Betriebsbuchhaltung KMULehrgang Betriebsbuchhaltung Fit for KMUBusiness? Informationen zu weiteren KMULehrgängen und BusinessTools finden Sie unter www.bankcoop.ch/business KMULehrgang Betriebsbuchhaltung Die Finanzbuchhaltung,

Mehr

Rahmenkonzeption und Durchführungsplanung einer. Kosten- und Leistungsrechnung. S. + H. Consulting GmbH Seite 1 von 1 Personalwesen und Controlling

Rahmenkonzeption und Durchführungsplanung einer. Kosten- und Leistungsrechnung. S. + H. Consulting GmbH Seite 1 von 1 Personalwesen und Controlling Rahmenkonzeption und Durchführungsplanung einer Kosten- und Leistungsrechnung S. + H. Consulting GmbH Seite 1 von 1 Rahmenkonzeption und Durchführungsplanung einer Kosten- und Leistungsrechnung 1. Aufgabenstellung

Mehr

Jean-Pierre Chardonnens. Betriebsbuchhaltung. Adoc Treuhand & Consulting AG

Jean-Pierre Chardonnens. Betriebsbuchhaltung. Adoc Treuhand & Consulting AG Jean-Pierre Chardonnens Betriebsbuchhaltung Adoc Treuhand & Consulting AG Vom selben Autor Auf Französisch Comptabilité générale, 5. Auflage, 2006. Comptabilité des sociétés, 4. Auflage, 2007. Comptabilité

Mehr

Kostenrechnung. für Microsoft Dynamics NAV

Kostenrechnung. für Microsoft Dynamics NAV Kostenrechnung für Microsoft Dynamics NAV CKL Software GmbH Über uns Experten-Know-How auf dem Gebiet der integrierten Kostenstellen- und Kostenträgerrechnung Die CKL Software GmbH wurde 1997 durch die

Mehr

Zusammenfassung BeBu BEBU. Lehrgang Eidg. Dipl. Wirtschaftsinformatiker 2002 / 2003. Autor: Marco & Roger Version ZF BeBu 030410 / Benutzer

Zusammenfassung BeBu BEBU. Lehrgang Eidg. Dipl. Wirtschaftsinformatiker 2002 / 2003. Autor: Marco & Roger Version ZF BeBu 030410 / Benutzer BEBU Zusammenfassung BeBu Lehrgang 2002 / 2003 Autor: Marco & Roger Version ZF BeBu 030410 / Benutzer Personalkosten www.icontel.com/studenten Roger / Marco, 05.07.05 1/41 INHALTSVERZEICHNIS 1. Aufbau

Mehr

Kostenrechnung. Rechnungswesen/ Finanzierung. Existenzgründer. Kapitel 3

Kostenrechnung. Rechnungswesen/ Finanzierung. Existenzgründer. Kapitel 3 Kapitel 3 Rechnungswesen/ Finanzierung Existenzgrün Kostenrechnung 1 Aufgaben Kostenrechnung 2 Kostenartenrechnung 3 Kostenstellenrechnung 4 Kostenträgerrechnung 5 Kostenrechnungssysteme Rechnungswesen/

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Dieses Skript wurde im Rahmen des Berufskollegs zur Erlangung der Fachhochschulreife (Kolping, Bad Mergentheim) von erstellt. Es darf nur vollständig (mit diesem Deckblatt)

Mehr

Optimizing Accounting - Kostenrechnung & Controlling

Optimizing Accounting - Kostenrechnung & Controlling Kostenrechnung Optimizing Accounting - Kostenrechnung & Controlling Internationalität Bei der Entwicklung unserer Software wurde großer Wert auf die internationale Ausrichtung gelegt. Diese gibt Unternehmen

Mehr

Warum Kostenrechnung (extern): transparent machen von Kosten, Kontrolle, Regulierung

Warum Kostenrechnung (extern): transparent machen von Kosten, Kontrolle, Regulierung Kostenrechnung Einführung: Warum Kostenrechnung? Warum Kostenrechnung (intern): Planung, Budgetierung, Grundlage für Preisentscheidungen, Erhöhung der Kostentransparenz, Kostensenkung Warum Kostenrechnung

Mehr

Wintersemester 2008/09

Wintersemester 2008/09 '($!#)'*+,* **-./ Wintersemester 2008/09!"#$%& 1 0 '!#,1"#2# 0!# )'* 3#$1" 3## 1" 3#41" 52#'#1! 78 &"#$%& +6!$$ /#(78#1"$(#( $! 0$< 0$<

Mehr

Betriebsbuchhaltung und Kalkulation. BeBu

Betriebsbuchhaltung und Kalkulation. BeBu Betriebsbuchhaltung und Kalkulation BeBu Rechnungswesen II Franken Nutzschwelle 600000 500000 400000 300000 200000 100000 0 0 2000 4000 6000 8000 10000 Menge in Stück 2005/2 Kurt Steudler lic.rer.pol.

Mehr

Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen

Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen Grundlagen des Rechnungswesens 13. Veranstaltung (S. 330-355) Präsentation zum Vorlesungsskript Dr. Andreas Mammen Grundlage für die Klausur ist ausschließlich das Vorlesungsskript 1 Klausurhinweise (zulässige

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung

Kosten- und Leistungsrechnung Kosten- und Leistungsrechnung Aufgaben der betrieblichen Kostenrechnung 1. Bewertung der Lagerbestände zur Ermittlung von Herstellungskosten und Gewinn 2. Ermittlung der Kosten für Prozesse und Aktivitäten,

Mehr

Umsetzung der Trennungsrechnung gemäß neuem EU-Beihilferahmen mit SAP

Umsetzung der Trennungsrechnung gemäß neuem EU-Beihilferahmen mit SAP Umsetzung der Trennungsrechnung gemäß neuem EU-Beihilferahmen mit SAP Dr. Thomas Rupp Leiter Niedersächsisches Hochschulkompetenzzentrum für SAP HERUG.DS Berlin 1 Agenda Der neue Beihilferahmen Kosten-

Mehr

Energiekosten als Betrachtungsobjekt der Kostenrechnung eine Bestandsaufnahme (Energy costs as an object of cost accounting a survey)

Energiekosten als Betrachtungsobjekt der Kostenrechnung eine Bestandsaufnahme (Energy costs as an object of cost accounting a survey) Energiekosten als Betrachtungsobjekt der Kostenrechnung eine Bestandsaufnahme (Energy costs as an object of cost accounting a survey) Bierer, A. 1 ; Götze, U. 1 1 TU Chemnitz, Professur Unternehmensrechnung

Mehr

Glossar Teil 2 - Doppik Vorwort Es werden Begrifflichkeiten aus der Doppik erläutert ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Verbindlichkeit.

Glossar Teil 2 - Doppik Vorwort Es werden Begrifflichkeiten aus der Doppik erläutert ohne Anspruch auf Vollständigkeit und Verbindlichkeit. Inhalt Anlage 12 - Begriffsbestimmungen Teil 1 - Begriffsbestimmungen HKR Teil 2 Begriffsbestimmungen Doppik*) Teil 3 Begriffsbestimmungen SAP*) *) Teile 2 und 3 haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit

Mehr

Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung

Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung Vahlens Lernbücher für Wirtschaft und Recht Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung von Prof. Dr. Roman Macha 5., überarbeitete Auflage Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung Macha schnell und

Mehr

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung

1 Einleitung. 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung. 3 Stammdaten Kostenrechnung. 4 Planung Gemeinkosten. 5 Ist-Daten Finanzbuchhaltung 1 Einleitung 2 Stammdaten Finanzbuchhaltung 3 Stammdaten Kostenrechnung Einführung Kosten und Erlösartenbearbeitung Übung Leistungsartenbearbeitung Übung Kostenstellenbearbeitung Übung Bearbeitung statistischer

Mehr

1. Die Stellung der Kosten- und Leistungsrechnung innerhalb des betrieblichen Rechnungswesen

1. Die Stellung der Kosten- und Leistungsrechnung innerhalb des betrieblichen Rechnungswesen 1. Die Stellung der Kosten- und Leistungsrechnung innerhalb des betrieblichen Rechnungswesen Das betriebliche Rechnungswesen ist das Informationssystem der Unternehmung. In ihm werden wirtschaftlich relevante

Mehr

Betriebsabrechnungsbogen BAB

Betriebsabrechnungsbogen BAB Kapitel 51 Betriebsabrechnungsbogen BAB Zweck Ausführliche Ermittlung der Kostenaufteilung auf die Produkte und deren Anteil am Betriebsergebnis. Einleitung Der BAB entsteht neben der Buchhaltung. Im BAB

Mehr

Kostenrechnung und Anbauplanung für den Produktions- und Dienstleistungsgartenbau. Normalisierung. Schema zur Normalisierung von Daten

Kostenrechnung und Anbauplanung für den Produktions- und Dienstleistungsgartenbau. Normalisierung. Schema zur Normalisierung von Daten IST-Daten Normalisierun SOLL-Daten Schema zur Normalisierun von Daten 1 Woher stammen die Daten der Kostenrechnun? ex-post ex-post ex-ante IST-Kostenrechnun NORMAL- Kostenrechnun PLAN- Kostenrechnun Kosten,

Mehr

Einführung in die Standardisierte Kosten-und Leistungsrechnung Rheinland-Pfalz

Einführung in die Standardisierte Kosten-und Leistungsrechnung Rheinland-Pfalz Einführung in die Standardisierte Kosten-und Leistungsrechnung Rheinland-Pfalz Ministerium der Finanzen - Referat 422 - - 2 - Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung (KLR) in

Mehr

Übung: Geschäftsvorfälle und Liquiditäts-, Finanz- und GuV-Rechnung

Übung: Geschäftsvorfälle und Liquiditäts-, Finanz- und GuV-Rechnung FHTW Berlin 1 Übung: Geschäftsvorfälle und Liquiditäts-, Finanz- und GuV-Rechnung Aufgabe 1 Erläutern Sie bitte die Begriffe Auszahlung, Einzahlung, Ausgabe, Einnahme, Aufwand, Ertrag, Kosten und Leistungen

Mehr

Modell einer Vollkostenrechnung mit SAP zur Implementierung der Trennungsrechnung in Niedersachsen

Modell einer Vollkostenrechnung mit SAP zur Implementierung der Trennungsrechnung in Niedersachsen Modell einer Vollkostenrechnung mit SAP zur Implementierung der Trennungsrechnung in Niedersachsen Länderworkshop zur Vollkostenrechnung 9. Dezember 2011 Berlin Dr. Thomas Rupp Leiter Niedersächsisches

Mehr

Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP R/3 Systems :-)

Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils im Kontext eines SAP R/3 Systems :-) Klausur ERP-Software(/-Systeme) am 19. Februar 2007 (AI12.0 h930, IAW2.0 551, B_BWL1.0 v311, DI12.0 h916, B_Wing1.0 v320, B_Inf1.0 v360, B_Winf1.0 v361 Dauer: 120 Minuten) Aufgabe 1 - Antworten bitte jeweils

Mehr

Kostenstellenrechnung 2. 21 Einrichtung. eines Kostenstellenrechnung. DTP-Arbeitsplatzes

Kostenstellenrechnung 2. 21 Einrichtung. eines Kostenstellenrechnung. DTP-Arbeitsplatzes 21 Einrichtung eines Kostenstellenrechnung DTP-Arbeitsplatzes 47 2 Kostenstellen rechnung 2 Kostenstellenrechnung Die Druckplatten werden in einem Plattenbelichter mit dem Maximalformat 72 cm x 102 cm

Mehr

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben!

Finanz- und Rechnungswesen inkl. Lösungen. Bitte bei den Lösungsblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Prüfungsfach: Prüfungsdauer: Finanz- und Rechnungswesen inkl. en 1 Stunde Maximale Punktzahl 60 Anzahl Aufgabenblätter 8 Anzahl sblätter... Bitte bei den sblättern nicht auf die Rückseite schreiben! Bitte

Mehr

Küpper - Bösl - Breid - Koch. Übungsbuch. zur Kosten- und Leistungsrechnung. von

Küpper - Bösl - Breid - Koch. Übungsbuch. zur Kosten- und Leistungsrechnung. von Küpper - Bösl - Breid - Koch Übungsbuch zur Kosten- und Leistungsrechnung von Prof. Dr. Hans-Ulrich Küpper Dr. Konrad Bösl Dipl.-Kfm. Volker Breid Dipl.-Kfm. Ingo Koch Institut für Produktionswirtschaft

Mehr

FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG

FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG FRAGENKOMPLEX 2 ZUR PRÜFUNGSVORBEREITUNG AUFGABE 1 In einem Industriebetrieb wird die Monatsabrechnung mithilfe eines BAB vorgenommen. Weiter unten findet sich der BAB des Monates Oktober, in dem bereits

Mehr

Eigenschaften eines Kostenrechnungsmodells für die Gemeinden des Kantons Zürich

Eigenschaften eines Kostenrechnungsmodells für die Gemeinden des Kantons Zürich 4. Kapitel Eigenschaften eines Kostenrechnungsmodells für die Gemeinden des Kantons Zürich 11.2001 Inhaltsverzeichnis 1. DIE KOSTENRECHNUNG IM ALLGEMEINEN 1 2. ANWENDUNGSBEREICH 1 3. AUFBAU DER KOSTENRECHNUNG

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung. Fachrichtung Angewandte Informatik WS 2013/2014

Kosten- und Leistungsrechnung. Fachrichtung Angewandte Informatik WS 2013/2014 Unterlagen zur Lehrveranstaltung Kosten- und Leistungsrechnung Dipl.-Kffr. WS 2013/2014 Technische Universität Ilmenau Fakultät Wirtschaftswissenschaften Lehrkraft für besondere Aufgaben Helmholtzplatz

Mehr

Grundzüge der Kostenund Leistungsrechnung

Grundzüge der Kostenund Leistungsrechnung Grundzüge der Kostenund Leistungsrechnung StB Dipl.-Kfm. Marcus Ermers Inhaltsverzeichnis Überblick/Aufgaben/Definitionen in der KLR Teilbereiche/Aufbau der KLR - Kostenarten - Kostenstellen - Kostenträger

Mehr

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario

TOPSIM General Management. Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation. Version 13.1 Standard-Szenario T TOPSIM General Management Teilnehmerhandbuch Teil II Ausgangssituation Version 13.1 Standard-Szenario TATA Interactive Systems GmbH. All rights reserved. Inhaltsverzeichnis 1. Entscheidungen... 1 2.

Mehr

HKV Basel BM2 (2 Semester), Finanz- und Rechnungswesen

HKV Basel BM2 (2 Semester), Finanz- und Rechnungswesen HKV Basel BM2 (2 Semester), Finanz- und Rechnungswesen 1. Semester (HS 18 SW - 3 Wo IDAF) 1.1 Doppelte Buchhaltung Vereinfachter Kontenplan nach Kontenrahmen 0 - Bilanzen von kleinen und mittleren Unternehmen

Mehr

Praxishilfe. zur Ausgestaltung einer Kosten- und Leistungsrechnung. Stand: 12.03.2008

Praxishilfe. zur Ausgestaltung einer Kosten- und Leistungsrechnung. Stand: 12.03.2008 Gemeinschaftsprojekt zur Umsetzung des NKHR-MV Praxishilfe zur Ausgestaltung einer Kosten- und Leistungsrechnung Stand: 12.03.2008 Das Gemeinschaftsprojekt NKHR-MV wird vom Land, dem Landkreistag und dem

Mehr

Klausur ERP-Software am 25. August 2006 (AI12.0 h930, B_BWL1.0 v311, B_Wing1.0 v320, B_Inf1.0 v360, B_Winf1.0 v361 Dauer: 120 Minuten)

Klausur ERP-Software am 25. August 2006 (AI12.0 h930, B_BWL1.0 v311, B_Wing1.0 v320, B_Inf1.0 v360, B_Winf1.0 v361 Dauer: 120 Minuten) Klausur ERP-Software am 25. August 2006 (AI12.0 h930, B_BWL1.0 v311, B_Wing1.0 v320, B_Inf1.0 v360, B_Winf1.0 v361 Dauer: 120 Minuten) Aufgabe 1: (40 Punkte) 1.)Welche Organisationseinheit dient zur Abbildung

Mehr

Die Kosten- und Leistungsrechnung

Die Kosten- und Leistungsrechnung Die Kosten- und Leistungsrechnung Dr. Bommhardt. Das Vervielfältigen dieses Arbeitsmaterials zu nicht kommerziellen Zwecken ist gestattet. www.bommi2000.de 1 Die Grundbegriffe der Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

2.4 Bemessung der notwendigen Fördermittel

2.4 Bemessung der notwendigen Fördermittel 11 Die Medicus-Klinik GmbH veranschlagt verschiedene Ausgabenpositionen: 1. Wiederbeschaffung eines medizinischen Gerätes mit einer betriebsgewöhnlichen Nutzungsdauer von 6 Jahren für 8 550,00 EUR. 2.

Mehr

Finanzbuchhaltung übernommen (Löhne, Materialaufwand usw.)

Finanzbuchhaltung übernommen (Löhne, Materialaufwand usw.) 1) Kostenartenrechnung Wenn man wissen will, was ein Produkt (= Kostenträger) kostet, muss man zunächst feststellen, wie hoch die Kosten in einer Periode waren. Welche Kosten sind in welcher Höhe angefallen?

Mehr

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten

Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten Inhaltsverzeichnis A Geschäftsprozesse dokumentieren und Zahlungsvorgängebearbeiten 1 Aufgaben und gesetzliche Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Wahlpflichtfach: Wirtschaft und Finanzen. Interne Leistungsverrechnung von Steuerungs- und Serviceleistungen im NKHR am Beispiel der Stadt Albstadt

Wahlpflichtfach: Wirtschaft und Finanzen. Interne Leistungsverrechnung von Steuerungs- und Serviceleistungen im NKHR am Beispiel der Stadt Albstadt HOCHSCHULE KEHL HOCHSCHULE FÜR ÖFFENTLICHE VERWALTUNG UNIVERSITY OF APPLIED SCIENCES Wahlpflichtfach: Wirtschaft und Finanzen Interne Leistungsverrechnung von Steuerungs- und Serviceleistungen im NKHR

Mehr

Inhalt. 1 Vorwort zur zweiten Auflage... 15 DER FILMGESCHÄFTSFÜHRER

Inhalt. 1 Vorwort zur zweiten Auflage... 15 DER FILMGESCHÄFTSFÜHRER 1 Vorwort zur zweiten Auflage................................... 15 DER FILMGESCHÄFTSFÜHRER 2 Berufsbild Filmgeschäftsführer............................... 19 Der Filmgeschäftsführer.............................................

Mehr

betriebliches Rechnungswesen - 1. Überblick -

betriebliches Rechnungswesen - 1. Überblick - betriebliches Kostenarten - 1. Überblick - Literatur(empfehlungen) Ziele inhaltliche Abgrenzungen finanzielles, betriebliches und Controlling Ziele des finanziellen - und betrieblichen Teilgebiete des

Mehr

Schwerpunkt Wirtschaft

Schwerpunkt Wirtschaft Schwerpunktfächer Rechnungswesen Betriebs- und Volkswirtschaftslehre 1 Lektionendotation berufsbegleitender Lehrgang 1. Semester 2. Semester 3. Semester 4. Semester 4 4 4 4 Zusätzlich 2 Projekttage pro

Mehr

Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse und des Betriebsvergleiches

Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse und des Betriebsvergleiches Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse und des Betriebsvergleiches Prof. Dr. Thoralf Münch Lichtenwalde, den Prof. Dr. agr. Thoralf Münch Die Ökonomie im Griff Potential der Betriebszweiganalyse

Mehr

Kostenrechnung Kosten

Kostenrechnung Kosten 1 Kostenrechnung Ein privatwirtschaftlich geführtes Unternehmen kann auf die Dauer nur dann existieren, wenn der Verkaufserlös für seine Leistungen (Erzeugungs-, Dienst- oder Handelsleistungen) größer

Mehr

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung

Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung Bereich Finanz- und Rechnungswesen Standortbestimmung Entscheidungshilfe in der Wahl zwischen einer Weiterbildung zur Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Treuhand mit edupool.ch-zertifizierung oder Fachfrau

Mehr

Abteilung Controlling und Strategische Unternehmensführung. LV-Unterlage Vorlesung. Kostenrechnung. ao. Univ. Prof. Dr. Werner Mussnig SS 2005

Abteilung Controlling und Strategische Unternehmensführung. LV-Unterlage Vorlesung. Kostenrechnung. ao. Univ. Prof. Dr. Werner Mussnig SS 2005 LV-Unterlage Vorlesung Abteilung Controlling und Strategische Unternehmensführung Kostenrechnung ao. Univ. Prof. Dr. Werner Mussnig SS 2005 Begriff und Teile des betrieblichen Rechnungswesens M4 1.1-3

Mehr

Kostenrechnung Teil 1 Kostenartenrechnung. Prof. Dr. Michael Müller

Kostenrechnung Teil 1 Kostenartenrechnung. Prof. Dr. Michael Müller Kostenrechnung Teil 1 Kostenartenrechnung Prof. Dr. Michael Müller Teilbereiche des Rechnungswesens -Finanzen (Liquidität) - Auszahlung, Einzahlung - Ausgabe, Einnahme -Buchhaltung (Bilanzieller Gewinn,

Mehr

Liste Bücher Lüthi & Felber

Liste Bücher Lüthi & Felber Liste Bücher Lüthi & Felber Nr. Stufe Titel Stückpreis 11 1 Finanzbuchhaltung 45.00 1 12 1 Betriebsbuchhaltung 35.00 1 13 1 Buchhaltung Kurzversion 49.00 1 14 1 Finanzbuchhaltung Lösung 40.00 1 15 1 Betriebsbuchhaltung

Mehr

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1

Fachlehrplan FRW M-Profil Übergangsgenerationen BiVo (neu) - BMVO (alt): Klassen 15-M1, 16-M1 und 17-M1 Vorbemerkungen: Die Finanzbuchhaltung wird gemäss dem (für Schulzwecke gekürzten und vereinfachten) Kontenrahmen KMU geführt. 1. 1 25 Vermögen, Inventar, Fremd- und Eigenkapital Bilanz Veränderungen der

Mehr

Betriebswirtschaft. Betriebswirtschaft

Betriebswirtschaft. Betriebswirtschaft Betriebswirtschaft Die Module aus dem Bereich 'Betriebswirtschaft' lassen Sie nicht im Stich. Mit ihrem Einsatz haben Sie z.b. Kalkulationen und den Liquiditätsverlauf immer im Blick. Böse Überraschungen

Mehr

GYMNASIUM MUTTENZ MATURITÄTSPRÜFUNGEN 2008 FACH: Wirtschaft und Recht

GYMNASIUM MUTTENZ MATURITÄTSPRÜFUNGEN 2008 FACH: Wirtschaft und Recht GYMNASIUM MUTTENZ MATURITÄTSPRÜFUNGEN 2008 FACH: Wirtschaft und Recht Arbeitshinweise - Verwenden Sie für jede Aufgabe eine neue Seite. - Die Lösungen zu den einzelnen Aufgaben sind klar zu trennen und

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Zusammenfassung betriebliches Rechnungswesen

Inhaltsverzeichnis. Zusammenfassung betriebliches Rechnungswesen Inhaltsverzeichnis 1 Einführung...3 1.1 Unterschied FIBU BEBU...3 1.2 Überleitung FIBU BEBU...3 1.2.1 Aufwand = Kosten...3 1.2.2 Aufwand > Kosten...3 1.2.3 Aufwand < Kosten...3 1.3 Überblick BEBU...4 1.3.1

Mehr

BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2)

BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2) Lehrveranstaltung: BAE1071 Betriebswirtschaft 1/2 (BW1/2) Umfang: Sprache: Niveau: Termin: Raum: 4 SWS, 5 Credits Deutsch keine Vorkenntnisse erforderlich Siehe LSF laut aktuellem Vorlesungsplan. Kurzbeschreibung:

Mehr

HKV Basel BM1 (6 Semester), Finanz- und Rechnungswesen

HKV Basel BM1 (6 Semester), Finanz- und Rechnungswesen HKV Basel BM1 (6 Semester), Finanz- und Rechnungswesen 1. Semester Kaufmännische Buchführung 10 - Bilanzen von kleinen und mittleren Unternehmen korrekt mithilfe der Gruppen Umlaufvermögen, Anlagevermögen,

Mehr

Vorlesungen Internes Rechnungswesen

Vorlesungen Internes Rechnungswesen Vorlesungen - Internes Rechnungswesen- studentische Mitschrift! Seite 1 von 23 Vorlesungen Internes Rechnungswesen Definition Rechnungswesen: Rechnungswesen ist die Gesamtheit aller Verfahren, die das

Mehr

Schullehrplan Finanz- und Rechnungswesen BM II Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Allgemeine Bildungsziele. 3. Überfachliche Kompetenzen

Schullehrplan Finanz- und Rechnungswesen BM II Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Allgemeine Bildungsziele. 3. Überfachliche Kompetenzen 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten

Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Kostenrechnung Basis (Kostenstellen) Stammdaten Baumzuordnungs- Programm Frei gestaltbare Erfassungsmaske beim Anlegen und Ändern der Kostenstellen, Kostenträger und der drei zusätzlichen Kostentypen,

Mehr

Ihre IT ist unser Business.

Ihre IT ist unser Business. Ihre IT ist unser Business. ACP Kostenrechnung ACP Business Solutions Kostenrechnung Die ACP Kostenrechnung bildet alle klassischen Modelle der Kostenstellen-, Kostenträger-und Ergebnisrechnung ab. Die

Mehr

Kompetenzzentrum Wunstorf. Schulung Beratung Organisation

Kompetenzzentrum Wunstorf. Schulung Beratung Organisation Seminare am Steinhuder Meer 2015 GbR, Inh. Susanne Sievers, Bergstraße 15, 31515 Wunstorf/Großenheidorn, Telefon: 05033/9630199, Telefax: 05033/911597, www.kompetenz-wunstorf.de Anmeldung Anmeldung zum

Mehr

Schullehrplan Finanz- und Rechnungswesen. BM I, Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Allgemeine Bildungsziele

Schullehrplan Finanz- und Rechnungswesen. BM I, Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Allgemeine Bildungsziele 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

Beilage zu Aufgabe 3.10

Beilage zu Aufgabe 3.10 Beilage zu Aufgabe 3.10 Beilage 12a /% Standardkostensatz Beschäftigungsgrad Leistungsgrad Produktionsgrad Flexibles Budget Beschäftigungsabweichung Leistungsabweichung Volumenabweichung 323 Beilage zu

Mehr

Auswirkungen des neuen EU-Gemeinschaftsrahmens für Forschung, Entwicklung und Innovation auf die Hochschulen

Auswirkungen des neuen EU-Gemeinschaftsrahmens für Forschung, Entwicklung und Innovation auf die Hochschulen Auswirkungen des neuen EU-Gemeinschaftsrahmens für Forschung, Entwicklung und Innovation auf die Hochschulen Teil 2: Das niedersächsische Modell für Hochschulen mit kaufmännischen Rechnungswesen Dr. Thomas

Mehr

88 580 m³ Ortbeton der Wände einbauen B25, d = 20-50 cm 0,80 66,0 - - 94 110 t Bewehrung der Wände einbauen 16,0 435,0 - -

88 580 m³ Ortbeton der Wände einbauen B25, d = 20-50 cm 0,80 66,0 - - 94 110 t Bewehrung der Wände einbauen 16,0 435,0 - - Themengebiet: Kalkulation Seite: 1 A. nstellung Nachfolgend ist ein Auszug aus einer Angebotskalkulation für ein Fernmeldegebäude abgebildet. Er enthält die aufstellung der Positionen 10, 88 und 94. Pos.

Mehr

Finanz - / Betriebsbuchhaltung

Finanz - / Betriebsbuchhaltung Finanz - / Betriebsbuchhaltung ist das umfassende Rechnungswesen, das aus der Praxis aufgebaut wurde für Unternehmen, die auf präzise, laufend nachgeführte Finanzauswertungen angewiesen sind. Je nach Bedarf

Mehr

Prüfung 2013. Finanz- und Rechnungswesen. Prüfungsfach. Zeit: 120 Minuten

Prüfung 2013. Finanz- und Rechnungswesen. Prüfungsfach. Zeit: 120 Minuten Berufsprüfung für Technische Kaufleute mit eidg. Fachausweis Examen professionnel pour les agents technico-commerciaux avec brevet fédéral Lösungsvorschlag Prüfung 2013 Prüfungsfach Finanz- und Rechnungswesen

Mehr

Grundwissen BwR 10. Jahrgangsstufe

Grundwissen BwR 10. Jahrgangsstufe 1. Periodengerechte Erfolgsermittlung Grundwissen BwR 10. Jahrgangsstufe 1.1 Notwendigkeit einer periodengerechten Erfolgsermittlung Begriffsklärungen Geschäftsfall: Banklastschrift der Leasingrate für

Mehr

Seminararbeit: Grundlagen der Kostenrechnung

Seminararbeit: Grundlagen der Kostenrechnung Seminararbeit: Grundlagen der Kostenrechnung Studienjahr: 2006 / 2007 16. Möglichkeiten des Aufbaus einer Kostenträgerrechnung vorgelegt von Martin Fischer Eckartshäuserstr.4 74532 Ilshofen Gutachter:

Mehr

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER

INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE UND BETRIEBSSOZIOLOGIE O.UNIV.-PROF. DIPL.-ING. DR.TECHN. ULRICH BAUER Kosten- und Erfolgsrechnung WS 2007/2008 Betriebsüberleitung Sprechstunde: Do, 10:00h 12:00h e-mail: markus.ringhofer@tugraz.at Markus Ringhofer 1 Lehrveranstaltungsübersicht 8 Übungsblöcke zu jeweils

Mehr

Existenzgründung Rahmenlehrplan. Gesamtübersicht Zielgruppe Jungmeister/innen, Interessenten zur Übernahme handwerklicher Unternehmen Lernziel

Existenzgründung Rahmenlehrplan. Gesamtübersicht Zielgruppe Jungmeister/innen, Interessenten zur Übernahme handwerklicher Unternehmen Lernziel Rahmenlehrplan Gesamtübersicht Zielgruppe Jungmeister/innen, Interessenten zur Übernahme handwerklicher Unternehmen Lernziel Umfang Motivation der Zielgruppe zur Gründung/Übernahme von Unternehmen im Handwerk.

Mehr

PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG. 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln

PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG. 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln PROJEKTVERWALTUNG ALS INTEGRIERTER BESTANDTEIL EINER KAUFMÄNNISCHEN LÖSUNG 17.09.2009 Toni Schmitz - poin.t GmbH Köln Kurzvorstellung poin.t Unternehmen aus Köln 13 Mitarbeiter 1 Produkt: work for all!

Mehr

Kostenrechnung. Controlling für Microsoft Dynamics NAV

Kostenrechnung. Controlling für Microsoft Dynamics NAV Kostenrechnung Controlling für Microsoft Dynamics NAV Omega Solutions Software GmbH, Schillerstraße 13, 8200 Gleisdorf Tel: +43 3112 88 80 0 Fax: +43 3112 88 80 3 office@omegasol.at www.omegasol.at Kostenrechnung

Mehr

Kontenabschluss Inventurmethode Buchmethode. Rechtsrahmen Handelsrechtliche Vorschriften Steuerrechtliche Vorschriften

Kontenabschluss Inventurmethode Buchmethode. Rechtsrahmen Handelsrechtliche Vorschriften Steuerrechtliche Vorschriften LF 3 Stand: 03-02-13 - Seite 1 Lernfeld 3: Werteströme und Werte erfassen und dokumentieren 1. Ausbildungsjahr Zeitrichtwert: 60 Stunden Die Schülerinnen und Schüler erfassen den Wertefluss einer Industrieunternehmung

Mehr

CONTROLLING - Konzept und Fälle. Erstes Buch

CONTROLLING - Konzept und Fälle. Erstes Buch Lukovic, T. & Lebefromm, U. CONTROLLING - Konzept und Fälle Erstes Buch Erste Auflage Mit 100 Abbildungen und 37 Tabellen Universität Dubrovnik 2010 Engelsdorfer Verlag Leipzig 2010 Alle in diesem Buch

Mehr

Prozeßkostenrechnung

Prozeßkostenrechnung Kapitel 5 Steuerungsprozesse Informationsmanagement und Controlling Prozeßkostenrechnung 1 Prozeßkostenrechnung 2 Aufbau einer Prozeßkostenrechnung 3 Zuschlagskalkulation versus prozeßorientierte Kalkulation

Mehr

Projektplan Stadt XXX

Projektplan Stadt XXX Projektplan Stadt XXX Stand 09-20XX Projektschritte Dauer Anfang Ende Korrektur Verantwortung Fortschritt Gesamtprojektplanung Phase 1 Definition der Ziele des Gesamtprojektes 8 Wochen 01.09.04 31.10.04

Mehr

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung

EBC*L STUFE A. Lernzielkatalog. o Wirtschaftsrecht. o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung EBC*L STUFE A Lernzielkatalog LZK-A Version 2013-1 (Österreich) o Unternehmensziele und Kennzahlen o Bilanzierung o Kostenrechnung o Wirtschaftsrecht International Centre of EBC*L Aichholzgasse 6/12 A

Mehr

Kosten- und Leistungsrechnung in der Hamburger Verwaltung

Kosten- und Leistungsrechnung in der Hamburger Verwaltung Kosten- und Leistungsrechnung in der Hamburger Verwaltung Kostenarten Kostenstellen Kostenträger Vollkosten Teilkosten Umfang Art Kostenrechnung Istkosten Plankosten Zeitbezug Freie und Hansestadt Hamburg

Mehr

- Einführung in das Modul Controlling (CO) -

- Einführung in das Modul Controlling (CO) - Vertiefendes Übungsprojekt 1 Unternehmensmodellierung mit Standardardsoftware: SAP R/3 - Einführung in das Modul Controlling (CO) - Stefan Koch und Lale Koch / Wirtschaftsuniversität Wien Bundesrechenzentrum

Mehr

Rechnungswesen. Schwerpunktfach. Bildungsziele. Richtziele

Rechnungswesen. Schwerpunktfach. Bildungsziele. Richtziele Rechnungswesen Schwerpunktfach Bildungsziele Die Lernenden verstehen den Stellenwert des Finanz- und Rechnungswesens in einer Unternehmung. Sie sind sich der Wichtigkeit bewusst, eine Finanzbuchhaltung

Mehr

Nr. 126 Lexikon zur Kosten-, Erlös- und Ergebnisrechnung

Nr. 126 Lexikon zur Kosten-, Erlös- und Ergebnisrechnung BAMBERGER BETRIEBSWIRTSCHAFTLICHE BEITRÄGE ISBN 3-931810-21-6 Nr. 126 Lexikon zur Kosten-, Erlös- und Ergebnisrechnung Professor Dr. Wolfgang Becker Bamberg, im Mai 2000 Copyright 2000 by Professor Dr.

Mehr

Kosten optimal planen heißt Kosten nachhaltig senken

Kosten optimal planen heißt Kosten nachhaltig senken 3-Kostenrechnung Kosten optimal planen heißt Kosten nachhaltig senken Kostenrechnung Business-Software für Menschen Denn Service ist unser Programm. 2 Ihr kompetenter Partner für professionelle kaufmännische

Mehr

Kontrollfragen und aufgaben zu Kap. 1

Kontrollfragen und aufgaben zu Kap. 1 Kontrollfragen und aufgaben zu Kap. 1 1) Was ist der Zweck eines Unternehmens? 2) Welches sind die betrieblichen Grundfunktionen? 3) Was sind die Hauptaufgaben des betrieblichen Rechnungswesens? 4) Aus

Mehr

12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4

12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4 ERP-Systeme 12.1.2004 / 17:00 / RZ1+4 Teil Fallstudien zu den Modulen SD, MM, PP, FI und CO Für eine sehr gute Beurteilung dieses Klausurteils sind mindestens 50 von maximal 63 erreichbaren Punkten erforderlich.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 0 Zur Arbeit mit diesem Buch... 9 0.1 Arbeitsmaterial... 9 0.2 Formale Hinweise... 9 0.3 Anmerkungen zum Aufbau dieses Buches...

Inhaltsverzeichnis. 0 Zur Arbeit mit diesem Buch... 9 0.1 Arbeitsmaterial... 9 0.2 Formale Hinweise... 9 0.3 Anmerkungen zum Aufbau dieses Buches... Inhaltsverzeichnis 0 Zur Arbeit mit diesem Buch............ 9 0.1 Arbeitsmaterial....................... 9 0.2 Formale Hinweise.................... 9 0.3 Anmerkungen zum Aufbau dieses Buches..............................

Mehr

VORWORT 1. 1 HISCOB-Controlling-Baustein im Überblick 2. 2 HISCOB und die Finanz-, Personal-, Studierenden- und Sachmittelverwaltung 3

VORWORT 1. 1 HISCOB-Controlling-Baustein im Überblick 2. 2 HISCOB und die Finanz-, Personal-, Studierenden- und Sachmittelverwaltung 3 Inhalt VORWORT 1 1 HISCOB-Controlling-Baustein im Überblick 2 2 HISCOB und die Finanz-, Personal-, Studierenden- und Sachmittelverwaltung 3 3 Inhaltliche Basis für HISCOB 4 3.1 Kostenarten und Erlöse 5

Mehr

Mathematik-Klausur vom 08.07.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 14.07.2011

Mathematik-Klausur vom 08.07.2011 und Finanzmathematik-Klausur vom 14.07.2011 Mathematik-Klausur vom 08.07.20 und Finanzmathematik-Klausur vom 4.07.20 Studiengang BWL DPO 200: Aufgaben 2,,4 Dauer der Klausur: 60 Min Studiengang B&FI DPO 200: Aufgaben 2,,4 Dauer der Klausur: 60 Min

Mehr

CONTROLLING BRAIN FORCE. Multidimensionale Controlling Software für Microsoft Dynamics. _ accelerate your business

CONTROLLING BRAIN FORCE. Multidimensionale Controlling Software für Microsoft Dynamics. _ accelerate your business BRAIN FORCE CONTROLLING Multidimensionale Controlling Software für Microsoft Dynamics Integrierter Berichtsgenerator Umlagen, Verteilungen und Dauerbuchungen Fixe und variable Kosten Kosten- und Zuschlagssätze

Mehr

SAP-Workshop. Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Prof. Dr. Martin Schreiber

SAP-Workshop. Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Prof. Dr. Martin Schreiber SAP-Workshop Finanzwesen (FI) und Controlling (CO) Funktionen SAP ERP Financials Financial Accounting (FI) Management Accounting (CO) Financial Supply Chain Management Corporate Governance Financial Analytics

Mehr

1 Einführung Controlling

1 Einführung Controlling 1 Einführung Controlling 1.1 Begriffsklärung Der Ursprung des Begriffes Controlling lässt sich aus dem mittelalterlichen Latein herleiten. Dort wurde die Bezeichnung contra rolatus (Gegenrolle) für eine

Mehr

Professionelle Finanzbuchhaltung und mehr für Ihren Erfolg

Professionelle Finanzbuchhaltung und mehr für Ihren Erfolg LOHN & BUCHHALTUNG FÜR HOTEL & GASTRONOMIE BUHL Professionelle Finanzbuchhaltung und mehr für Ihren Erfolg Lohn & Buchhaltung www.buhl-lohn.de Die Unternehmen der BUHL-Gruppe Personal-Service www.buhl-gps.de

Mehr