25. Jahrestagung des Arbeitskreises "Geographie der Meere und Küsten" April Hamburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "25. Jahrestagung des Arbeitskreises "Geographie der Meere und Küsten" 26.-28. April 2007. Hamburg"

Transkript

1 April 2007 Hamburg T AGUNGSPROGRAMM Donnerstag, 26. April :30 Werftbesichtigung (Blohm + Voss) Treffpunkt: Haupteingang, Hermann-Blohm-Str.3, Hamburg-Steinwerder (Freihafen) Anmeldung erforderlich mit Vor- und Nachnamen, die Teilnehmerzahl ist auf 25 Personen begrenzt, Personalausweis ist erforderlich! 13:15 Rundgang: Alter Hafen/Speicherstadt (Dr. Harald Brandes) Treffpunkt: Landungsbrücken am Uhrenturm 15:45 Hafenrundfahrt Moderner Hafen (Uli Ferk) Treffpunkt: Anleger Hafentor Die Teilnehmerzahl ist auf 20 Personen begrenzt! Die Exkursionen sind als Ganztagesexkursion konzipiert. Es besteht aber auch die Möglichkeit, nur an einzelnen Exkursionsabschnitten teilzunehmen. 16:00 EUCC-D The Coastal Union Mitgliederversammlung 19:00 Festvortrag anlässlich der 25. Jahrestagung des Arbeitskreises Geographie der Meere und Küsten PROF. DR. DIETER KELLETAT (Essen): Die Küsten der Erde: Vielfalt, Geoarchive und Risikoräume Ein Beitrag zur 25. Jahrestagung des Arbeitskreises Geographie der Meere und Küsten in Hamburg, :15 Icebreaker Party

2 Freitag, 27. April :30 08:50 Begrüßung 08:50 09:10 SCHUCHARDT, B. & SCHOLLE, J. (Bremen): Die ökologische Situation der inneren Ästuare von Eider, Elbe, Weser und Ems: Vergleichende Neubewertung nach 20 Jahren 09:10 09:30 DASCHKEIT, A.; STERR, H.; KIRSTEIN, K.-G. & KROST, P. (Kiel): Analyse und Bewertung erheblich veränderter Küstengewässer im Kontext der WRRL die Beispiele Kieler Förde und untere Trave 09:30 09:50 BRUNS, A. (Büsum): Coastal Governance im Wandel: Die Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie in Schleswig-Holstein 09:50 10:10 Pause 10:10 10:30 AHRENDT, K. (Kiel): Vergangenheit und Zukunft des Wattenmeeres 10:30 10:50 FICKERT, M. & STROTMANN, T. (Hamburg): Hydrodynamische Entwicklung der Tideelbe 10:50 11:10 GLINDEMANN, H.; HOCHFELD, B.; FREITAG, C. & OHLE, N. (Hamburg): Lebensraum Tideelbe 11:10 11:30 ALBERS, TH. & V. LIEBERMAN, N. (Hamburg): Morphologische Veränderungen von Wattflächen am Beispiel des Neufelder Sandes in der Elbmündung 11:30 11:50 Pause 11:50 12:10 KNEPPENBERG, M. (Hamburg): Sanderkundung in der Elbmündung 12:10 12:30 KARIUS, V.; DEICKE, M.; JAHNKE, W. & REBENS, M. (Göttingen): Charakterisierung von Sturmflutablagerungen auf Hallig Hooge 12:30 12:50 LINDHORST, S.; BETZLER, C. (Hamburg) & HASS, H. C. (List): Zwischen Erosion und Progradation: Neue Daten zur Entwicklung des Listlandes (Sylt, Deutsche Bucht) 12:50 13:10 NAUMANN, M. (Greifswald): Untersuchungen zur Rekonstruktion von horizontalen Küstenausgleichsprozessen an jungen Nehrungen der südlichen Ostseeküste 13:10 14:10 Mittagspause

3 Freitag, 27. April :10 14:30 SCHELLMANN, G. (Bamberg) & RADTKE, U. (Köln): Ausmaße und potentielle Ursachen holozäner Meeresspiegelveränderungen an der patagonischen Atlantikküste (Argentinien) 14:30 14:50 MAY, M.; VÖTT, A.; BRÜCKNER, H. & BROCKMÜLLER, S. (Marburg): Evidence of tsunamigenic impact at the Actio headland near Preveza, NW Greece 14:50 15:10 BROCKMÜLLER, S.; VÖTT, A.; BRÜCKNER, H. & MAY, M. (Marburg): Palaeoenvironmental changes of the Lefkada Sound (NW Greece) and their archaeological relevance 15:10 15:30 ENGEL, M.; BRÜCKNER, H. (Marburg); KIDERLEN, M. (Freiburg); KNIPPING, M. (Hohenheim) & KRAFT, J. C. (Delaware, USA): Environmental change of a coastal site in the SW-Peloponnese: humanenvironment interaction in the Makaria, Messenia since Early Bronze Age 15:30 16:15 Pause/Posterpräsentation 16:15 16:35 BAUERMEISTER, U. (Rostock): Aspekte der Hafenentwicklung am Beispiel des Ostseehafens Rostock 16:35 16:55 LEFEBVRE, CH. & ROSENHAGEN, G. (Hamburg): Hat die Nutzung des nördlichen Seewegs eine Zukunft? 16:55 17:15 KOHLUS, J. (Tönning); GROß, A.; HEIDMANN, C. (Hamburg) & MEYER,, F. (Leer): Stand der Entwicklung des deutschen Küsten-Gazetteers 17:15 17:35 HOFSTEDE, J. (Kiel): Ist der Klimawandel bereits im Meeresspiegelsignal erkennbar? 17:35 17:55 MÜLLER-NAVARRA, S. (Hamburg): Gezeiten und andere Wasserstandsschwankungen der Ostsee 18:00 Mitgliederversammlung des AMK 19:00 Gemütliches Beisammensein An Bord des historischen Hafenschiffes DES Bergedorf im Museumshafen Övelgönne.

4 Sonnabend, 28. April :30 08:50 MEINKE, I. (Geesthacht): Das Norddeutsche Regionalbüro für Klimawandel Eine Einrichtung des Instituts für Küstenforschung der GKSS 08:50 09:10 JENSEN, J. & MUDERSBACH, CH. (Siegen): Extreme Wasserstände an der Ostseeküste Eine Betrachtung des Pegels Travemünde aus statistischer Sicht 09:10 09:30 WOTH, K. (Geesthacht): Possible changes in North Sea storm surge, wind and wave statistic at the end of the 21st century 09:30 09:50 SPEKKER, H. & MATHEJA, A. (Hannover): Quantifizierung des Hochwasserrisikos für die Stadt Bremen 09:50 10:10 KRAFT, D. (Oldenburg): Wandel vor und hinter dem Deich: Global Change in der Marsch 10:10 10:30 Pause 10:30 10:50 AHLHORN, F.; MEYERDIRKS, J. & KLENKE, T. (Oldenburg): Erkundung von räumlichen Entwicklungspotenzialen in der niedersächsischen Küstenzone 10:50 11:10 SCHERNEWSKI, G. & JANSSEN, H. (Warnemünde): Globaler Wandel und Küstengewässer: Probleme und Perspektiven der deutschen Ostseeküste 11:10 11:30 LEAL, W. & KRAHN, D. (Hamburg): Coastman - Erfahrungen des INTERREG III B Ostsee-Projekts für ein nachhaltiges Küstenmanagement 11:30 11:50 LÖSER, N. & SCHERNEWSKI, G. (Warnemünde): Zukunftsfähigkeit von Indikatoren für ein Küstenzonenmanagement 11:50 12:10 THAMM, R.; BOCK, S.; SCHERNEWSKI, G. (Warnemünde) & SCHULDT, B. (Rostock): Die Bedeutung des Regionalen Informationssystems IKZM-Oder für das Integrierte Küstenzonenmanagement im Ostseeraum 12:10 12:30 Pause

5 Sonnabend, 28. April :30 12:50 STURM, U.; BÄHR, H.-P.; TECA, O. & VOGT, J. (Karlsruhe): Analyse der Prozesse im Küstenraum von Benin als Grundlage für IKZM-Ansätze 12:50 13:10 SCHLEUPNER, CH. & LINK, P. M. (Hamburg): Modellierung der Eiderstedter Kulturlandschaft in Vergangenheit und Zukunft unter besonderer Berücksichtigung bedeutsamer Vogelhabitate 13:10 13:30 GEE, K. (Berlin) & LICHT-EGGERT, K. (Büsum): Die Bedeutung persönlicher Werte für die Raumwahrnehmung und Einstellung zur Offshore-Windkraft an der Westküste Schleswig-Holsteins 13:30 13:50 LICHT-EGGERT, K. & KANNEN, A. (Büsum): Auswirkungen von Nutzungsveränderungen im Meeres- und Küstenraum Vorstellung möglicher Szenarien für die deutsche Nordseeküste bis :50 Verabschiedung Posterpräsentationen LEAL, W. & KRAHN, D. (Hamburg): Coastman Pilot Course LEAL, W. & KRAHN, D. (Hamburg): Coastman Course Start LEAL, W. & KRAHN, D. (Hamburg): Coastman - Coastal Zone Management for the Baltic Sea: A sensitive ecosystem KELTERBAUM, D. (Marburg); BRÜCKNER, H. (Marburg) & MARTINI, W. (Gießen): Palaeogeography of the Aksu Çay delta plain, Pamphylia (SW Turkey) KLAFFKE, S. M. (Marburg); BUNGENSTOCK, F. (Wilhelmshaven); LINDHORST, S. (Hamburg); FREUND, H. (Oldenburg) & BRÜCKNER, H. (Marburg): Die holozäne Entwicklung der ostfriesischen Insel Langeoog eine sedimentologische und geophysikalische Studie KÖRFER, A. (Warnemünde): Integriertes Küstenzonenmanagement Situation und Perspektiven im Ostseeraum SCHMITZ, R. (Hamburg): Modellierung von sturmflutrelevanten Wetterlagen an der Ostseeküste mithilfe eines Ensemblesystems und des LME SEKSCINSKA, A. (Berlin):Nationale IKZM Empfehlungen V. STORCH, H.; WIESSE, R.; FESER, F.; WINTERFELD, J.; PLUESS, A. & GASLIKOVA, L. (Geesthacht): coastdat at IfK of GKSS I: Detailed description and assessment of coastal climate change since 1958 in N Europe WOTH, K.; V. STORCH, H.; WEISSE, R.; ROCKEL, B.; GASLIKOVA, L. & GROSSMANN, I. (Geesthacht): coastdat at IfK of GKSS II: Detailed description of climate change until 2100 in N Europe

6 Die Küsten der Erde: Vielfalt, Geoarchive und Risikoräume Ein Beitrag zur 25. Jahrestagung des Arbeitskreises Geographie der Meere und Küsten, 2007 Dieter Kelletat Universität Duisburg-Essen Institut für Geographie Universitätsstr Essen Aus Anlass der 25. Jahrestagung des Arbeitskreises Geographie der Meere und Küsten innerhalb der deutschen Geographie sei ein weiter thematischer Überblick über eines der faszinierendsten Forschungsfelder der Erde gestattet, nämlich die Küsten, wobei meine Blickrichtung natürlich eher die physischen Aspekte berücksichtigen wird. Erst mit der synoptischen Sicht der Erde in hochauflösenden Maßstäben, wie sie uns die Satellitentechnik ermöglicht, können wir die ganze Vielfalt der Küsten erfassen und lernen dabei, dass alle bisherigen Klassifizierungen Lücken aufweisen und wir für manche Phänomene noch gar keine abgestimmten Begriffe gebildet haben. Das gilt für die extrem vielfältigen Erscheinungen der Ingressionsküsten ebenso wie für biogen gestaltete Küstenformen oder geomorphologische Ergebnisse extremer Gestaltungsprozesse, wie sie uns beispielsweise in Tsunamis begegnen. Ein kurzer Überblick dazu mag genügen. Spannender wird es, wenn wir die Küsten als Geoarchive nutzen: sie liefern uns Auskünfte über frühere Meeresspiegelstände und damit auch wichtige Klima-Informationen, und das in feiner Auflösung, wenn man die richtigen vernetzten Techniken anwendet. Vor allem die Geo-Archäologie hat auf diesem Gebiet hervorragendes geleistet und nicht nur ehemalige Küstenlinien auf Karten fixiert, sondern uns Rekonstruktionen ganzer Landschaften für historische und prähistorische Zeitschnitte geliefert, die unser Verständnis von Umweltveränderungen im jüngeren Holozän erheblich erweitert haben. Erst relativ neu ins Blickfeld gerückt sind Extremereignisse an den Küsten der Erde, jedenfalls ihre ganze Breite und die damit verbundenen Risiken für die Küsten-Infrastruktur und die dort ansässige Bevölkerung bzw. Besucher dieser Räume. Über Sturmfluten der Mittelbreiten wussten wir viel, über Wirbelstürme der Tropen ebenfalls viele Details. Beides sind Erscheinungen, bei denen wenigstens ein gewisser Schutz und Vorwarnungen möglich und auch entwickelt sind. Das ist anders bei Tsunamis, deren nahezu weltweites Auftreten in Zeiten eines hohen Meeresspiegelstandes erst in den letzten Jahren als Extrem-Risiko erkannt wurde. Bedauerlicherweise sind die Pläne für Warn- und Schutzmaßnahmen trotz der Mega-Katastrophe im Indischen Ozean im Jahre 2004 bisher kaum vorangekommen. Auch Aspekte dieser extreme events im Küstenraum und vor allem neue Einsichten und Methoden zu ihrer Erforschung werden im Vortrag behandelt.

7 Die ökologische Situation der inneren Ästuare von Eider, Elbe, Weser und Ems: Vergleichende Neubewertung nach 20 Jahren Bastian Schuchardt & Jörg Scholle BioConsult Schuchardt & Scholle GbR Reeder-Bischoff-Str Bremen Die inneren Ästuare von Eider, Elbe, Weser und Ems formen einen Lebensraum ganz eigener Prägung, der vor allem durch den Salzgradienten und den Tidehub gekennzeichnet ist. Sie unterliegen trotz ihrer ökologischen Besonderheit einem starken Nutzungsdruck, der in allen Gewässern zu deutlichen Veränderungen von Struktur und Funktion geführt hat. Die einzelnen Nutzungen (vor allem Schifffahrt, Hochwasserschutz, Landwirtschaft, Abwassereinleitung) waren und sind dabei in den vier Ästuaren unterschiedlich stark wirksam. Mit einem einfachen vergleichenden Ansatz haben wir die ökologische Situation der vier Ästuare Ende der 1980er Jahre bezogen auf einen historischen Referenzzustand vergleichend bewertet. Dabei sind die spezifischen Belastungen der einzelnen Ästuare deutlich geworden. In den vergangenen 20 Jahren hat sich die anthropogene Beeinflussung der Ästuare fortgesetzt; Nutzungen sind z.t. intensiviert und z.t. reduziert worden. Durch eine erneute vergleichende Bewertung der ökologischen Situation der 4 inneren Ästuare wird die Situation in den einzelnen Ästuaren nach 20 Jahren deutlich gemacht und der spezifische Handlungsbedarf herausgearbeitet.

8 Analyse und Bewertung erheblich veränderter Küstengewässer im Kontext der WRRL die Beispiele Kieler Förde und untere Trave Achim Daschkeit 1, Horst Sterr 1, Klaus-Gerhard Kirstein 1 & Peter Krost 2 1 Geographisches Institut CAU Kiel Ludewig-Meyn-Str Kiel 2 Coastal Research & Management (CRM) Tiessenkai Kiel Im Zuge der Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie (WRRL) soll auch für Küstengewässer ein guter ökologischer und chemischer Zustand erreicht werden. Einige Küstengewässer sind allerdings morphologisch und strukturell derart verändert, dass ein guter ökologischer Zustand ohne tief greifende ökonomische und soziale Folgen kaum bzw. gar nicht zu erreichen ist. Daraus folgt, dass für so genannte künstliche und/oder erheblich veränderte Gewässer eingeschränktere Umweltziele festgelegt werden können zu erreichen ist dann lediglich ein gutes ökologisches Potenzial. Hierbei wird noch weiter differenziert in ein höchstes ökologisches Potenzial (MEP) und ein gutes ökologisches Potenzial (GEP) das letztgenannte ist das ökologische Potenzial, dass gleichermaßen zumutbar und finanzierbar und dabei sinnvoll biologisch wirksam ist. Für die Analyse und Bewertung von Küstengewässern sind dementsprechend verschiedenartige Nutzungs- bzw. Belastungskriterien heranzuziehen u. a. Küstenschutzbauwerke mit starkem hydrologischen und morphodynamischen Einfluss, derzeitige Nutzungsintensität (Hafenanlagen, Industrie, Tourismus, etc.) sowie die stoffliche Belastungssituation. Vor diesem Hintergrund werden im Auftrag des LANU S-H derzeit die Innere Kieler Förde sowie der Unterlauf der Trave untersucht. Dargestellt werden u. a. die GIS-gestützten Analysen zu den land- und wasserseitigen Nutzungen, die ökologische Situation der Gewässerkörper (retrospektiv, gegenwärtig, z. T. künftig), Konfliktbereiche zwischen Nutzungen und ökologischen Ansprüchen sowie Aussagen zum GEP / MEP und Maßnahmenvorschläge zu deren Realisierung.

9 Coastal Governance im Wandel: Die Umsetzung der Wasserrahmenrichtlinie in Schleswig-Holstein Antje Bruns Forschungs- und Technologiezentrum Westküste Hafentörn Büsum Eine bedeutende Neuerung der europäischen Umweltpolitik ist die Wasserrahmenrichtlinie (WRRL), die im Jahr 2000 in Kraft trat. Ziel der Richtlinie ist, dass alle Gewässer bis zum Jahr 2015 einen guten ökologischen Zustand erreicht haben. Um dieses anspruchsvolle Vorhaben zu erreichen, werden neue Management-Ansätze verfolgt: Eine Bewirtschaftung der Gewässer soll nun nicht mehr entlang administrativer Grenzen erfolgen, sondern sich an Flusseinzugsgebieten orientieren. Ebenso sollen Interessenvertreter und die interessierte Öffentlichkeit verstärkt eingebunden werden. Damit wird der vorherrschende Politikmodus der Wasserwirtschaft in dem die Beteiligung von Stakeholdern bislang eine untergeordnete Rolle spielte abgelöst. Doch welche Auswirkungen hat dies auf Planungsprozesse und wie können die beteiligten Akteure zusammenarbeiten? Die Umsetzung der WRRL erfolgt in den einzelnen EU-Mitgliedsstaaten sehr unterschiedlich. Zudem bestehen aufgrund des föderalen Systems der BRD ebenso auf Ebene der Bundesländer erhebliche Unterschiede in der Auslegung und Umsetzung. Schleswig- Holstein gilt im EU-weiten Vergleich als ein best-practice Beispiel; die Aufbau- und Ablauforganisation des Prozess soll fallstudienhaft dargelegt werden. Die Darstellung stützt sich mit schriftlichen Befragungen von beteiligten Akteuren sowie Tiefeninterviews von Schlüsselpersonen auf umfangreiche empirische Arbeiten. Eine Kernthese der Untersuchungen ist, dass die WRRL zu einem top-down induzierten Insitutionenwandel führt und damit erhebliche Anforderungen an das Management stellt. Gelingt dieser Prozess aber, so kann daraus für andere Managementprozesse (z.b. IKZM) gelernt werden. Die Arbeiten werden im Rahmen des BMBF geförderten Projektes Zukunft Küste Coastal Futures durchgeführt.

10 Vergangenheit und Zukunft des Wattenmeeres Kai Ahrendt Büro für Umwelt und Küste Steinstr Kiel Untersuchungen im Rahmen des KFKI-Projektes Sedimentinventar Nordfriesisches Wattenmeer ergaben, dass das Sediment bisher überwiegend aus der Nordsee und nicht aus interner Umlagerung stammt. Auch wenn die benötigten Sedimentmengen für das Mitwachsen des Wattenmeeres mit dem steigendem Meeresspiegel relativ gering sind im Verhältnis zur möglichen Erosion der Prielränder, wird erwartet, dass besonders das Feinkorn nur noch in den Bereichen zur Ablagerung kommt, wo entsprechende Küstenschutzmaßnahmen, z. B. Lahnungen, Grüppen, Verbindungsdämme durchgeführt werden. D. h., dass die biologische Integrität des Wattenmeeres sich in Richtung Biozönosen des Misch- bis Sandwattes verschieben wird. Durch den steigenden Meeresspiegel werden die Bereiche, die heute noch als relativ stabil gelten, in den Bereich der Erosion kommen und die obersten Bereiche des Wattenmeeres können sich nur mit sandigem Material auffüllen, unabhängig von der Sedimentverfügbarkeit. Es wird erwartet, dass mittelfristig die eulitoralen Flächen abnehmen werden und sich die Sedimentzusammensetzung vergröbern wird. Dies hat entsprechende ökologische und küstenschutztechnische Auswirkungen. Konnte das Wattenmeer von 5000 bis 1000 v. h. anscheinend problemlos mitwachsen, so ist seitdem eine Erosionstendenz zu verzeichnen. Spätestens die Sturmflut von 1362 markiert diesen Wendepunkt in der Sedimentbilanz. Seit diesem Zeitpunkt sind zwar große Teile des Wattenmeeres aufgelandet und eingedeicht worden, der nichteingedeichte Bereich wird aber seitdem erodiert, wie die großen Prielläufe der heutigen Zeit zeigen. Ohne anthropogene Maßnahmen wird somit die Vergröberung der Sedimente und die Erosion durch die großen Prielsysteme weitergehen. Auffällig ist auf den Karten der Sedimentverteilung, dass nur in Bereichen nördlich vom Hindenburgdamm und auf den hohen Wattrücken noch feineres Material anzutreffen ist. Dies würde bedeuten, dass Dämme vom Festland nach Föhr-Amrum und nach Pellworm sowie verstärkte Vorlandarbeiten hier kurzfristig die Feinkornsedimentation fördern könnten und damit zur Erhöhung der Biodiversität und zur Stabilisierung des Wattenmeeres beitragen können. Mittelfristig werden aber auch diese Maßnahmen der Erosion bei steigendem Meersspiegel nicht entgegenwirken können.

11 Hydrodynamische Entwicklung der Tideelbe Maja Fickert & Thomas Strotmann Hamburg Port Authority Neuer Wandrahm Hamburg Das Gewässerbett der Elbe unterhalb Hamburgs unterliegt einem fortwährenden hydromorphologischen Wandel. Unbestritten haben daran neben natürlichen Prozessen auch anthropogene Eingriffe wie Verkehrswegebau und Küstenschutz ihren Anteil. Um die Wettbewerbsfähigkeit des Hamburger Hafens zu wahren ist es u.a. immer wieder erforderlich, seine seewärtige Zufahrt an die schiffbaulichen Entwicklungen anzugleichen. Die Anpassung der Unter- und Außenelbe an größere Schiffsabmessungen verursacht immer einen erheblichen Eingriff in die Natur, wodurch sich außer der Flora und Fauna auch die Dynamik der Tidewelle im Ästuar verändern kann. Die veränderten Wassertiefen und Fahrwasserbreiten können die Tidewasserstände und damit den Tidehub, die Laufzeiten der Hoch- und Niedrigwasserscheitel (Verkürzung der Flut- und entsprechende Verlängerung der Ebbedauer) sowie die Flut- und Ebbestromgeschwindigkeiten beeinflussen. Um diese Veränderungen analysieren zu können wird im Rahmen der Beweissicherung zur letzten Fahrrinnenanpassung ein umfangreiches Monitoringprogramm durchgeführt. Die Ergebnisse dieses Monitoring werden eingeordnet in langzeitstatistische Untersuchungen über die Tidedynamik der Elbe.

12 Lebensraum - Tideelbe Heinz Glindemann, Boris Hochfeld, Caroline Freitag & Nino Ohle Hamburg Port Authority Neuer Wandrahm Hamburg Die Tideelbe ist für die Metropolregion Hamburg und darüber hinaus für ganz Norddeutschland in ökonomischer und ökologischer Hinsicht von großer Bedeutung. Daher ist eine verantwortungsvolle Gestaltung dieses Ästuars mit dem Ziel, dass zugleich Schifffahrt, Naturschutz, Tourismus, Fischerei, Landwirtschaft und nicht zuletzt die Bürger vor Ort davon profitieren von großer Bedeutung. Strategien und Maßnahmen, die zu solch einer Win-Win-Situation führen können, sind bereits im räumlichen Leitbild der Freien- und Hansestadt Hamburg verankert. Gegenwärtig ist mit Sorge zu beobachten, dass die Flut mit zunehmender Energie in das Elbeästuar vordringt. Als Gründe für diese Entwicklung sind sowohl künstliche Maßnahmen - wie Aufhöhungen für Industrie und Siedlungen, Deich- und Wasserbau, Hafen- und Fahrrinnenausbauten - als auch natürliche Ursachen - wie Verlandung von Flachwassergebieten, Aufweitung des Mündungstrichters, Meeresspiegelanstieg sowie geologische und meteorologische Veränderungen - zu nennen. Die Folge ist ein seit über 130 Jahren beobachteter Anstieg des Tidehochwassers bei gleichzeitigem Absinken des Tideniedrigwassers. Ein aktuelles Problem, das wesentlich auf der sich daraus ergebenden Flutstromdominanz beruht, ist das vermehrte Sedimentaufkommen im Hamburger Hafen, da mit jeder Tide mehr Schwebstoffe stromauf gespült werden. Experten sprechen hier vom Tidalpumping-Effekt. Für eine langfristig positive Beeinflussung der dynamischen Veränderungen an der Tideelbe lassen sich drei Eckpfeiler als wesentliche Ziele benennen: Strombauliche Maßnahmen im Bereich des Mündungstrichters, um weniger Tideenergie in das System zu lassen. Schaffung von Flutraum und Tidevolumen im Bereich zwischen Glückstadt und Geesthacht. Optimierung des Sedimentmanagements. Die Umgestaltung von aufsedimentierten Watt- und Vorlandflächen zu Flachwassergebieten, die Wiederanbindung von Nebenelbesystemen, gezielte Rückdeichungen oder die Räumung von aufsedimentierten Hafenbecken sind geeignete Maßnahmen zur Schaffung von Flutraum. Dabei gilt: Die positive Wirkung auf die hydrologischen Parameter ist bei einer Umsetzung derartiger Maßnahmen im Hamburger Raum am größten. Die nachhaltige Entwicklung der Tideelbe ist eine anspruchsvolle und langfristig angelegte Aufgabe. Dieses Jahrhundertprojekt kann nur erfolgreich sein, wenn alle Interessen berücksichtigt werden. Die Ausweisung von Flächen, welche wieder am Tidegeschehen teilnehmen, ist jedoch erfahrungsgemäß sehr schwierig. Daher ist die Integration des Tideelbekonzeptes in das räumliche Leitbild der Freien- und Hansestadt Hamburg ein erster Schritt, um der Tideelbe als Lebensader der Metropolregion zusätzlichen Raum zur Verfügung zu stellen.

13 Morphologische Veränderungen von Wattflächen am Beispiel des Neufelder Sandes in der Elbmündung Thorsten Albers & Nicole von Lieberman TU Hamburg-Harburg, Institut für Wasserbau Denickestraße Hamburg Die Wattflächen der Deutschen Nordseeküste mit ihren Priel- und Rinnensystemen unterliegen einer intensiven Morphodynamik. Insbesondere in den Mündungstrichtern der Ästuare finden dabei groß- und kleinräumige Sedimentumlagerungen auf unterschiedlichen Zeitskalen statt. Das Institut für Wasserbau der Technischen Universität Hamburg-Harburg führt zurzeit umfangreiche Naturmessungen im Neufelder Watt in der Elbmündung durch. Seit Juli 2006 werden dabei kontinuierlich der Wasserstand, die Strömungsgeschwindigkeit und Strömungsrichtung sowie die Konzentration suspendierter Sedimente in der Wassersäule in einem Querschnitt der Neufelder Rinne hochauflösend aufgezeichnet. Des Weiteren erfolgen an mehreren Positionen Seegangsaufzeichnungen. In regelmäßigen Abständen wird zudem die Bathymetrie des Untersuchungsgebietes detailliert mit Hilfe eines Fächerecholotes vermessen, das an Bord des Messbootes des Instituts zur Verfügung steht. Innerhalb kleiner Zeitskalen sind dabei großräumige Verlagerungen der Neufelder Rinne festzustellen. Um diese Umlagerungen in das Gesamtsystem des untersuchten Wattkomplexes einordnen zu können, erfolgt eine Auswertung der Sedimentumsatzhöhen über die vergangenen Jahrzehnte. Ziel der Analyse der Messergebnisse ist es, das Systemverständnis der Morphodynamik von Wattflächen sowie deren Prielsystemen zu verbessern. Dabei wird versucht, einen Zusammenhang zwischen Tideströmungen, Triftströmungen sowie seegangsinduzierten Orbital- und Brandungsströmungen und dem Sedimenttransport aufzuzeigen. Die Ergebnisse der Untersuchung sollen in die Erstellung eines Moduls zur Modellierung von Sedimenttransport in Flachwasserbereichen des Wattenmeeres einfließen und somit zu einer Verbesserung des Sedimentmanagements in Ästuaren beitragen.

14 Sanderkundung in der Elbmündung Michael Kneppenberg G.E.O. Monitoring Umweltschutz und Bau-Überwachungsgesellschaft mbh Stubbenhuk Hamburg Die HPA und die WSD-Nord haben ein Konzept für die nachhaltige Entwicklung der Tideelbe vorgelegt. Als ein Baustein in diesem Konzept sind strombauliche Maßnahmen einschl. der Errichtung von Sandkörpern in der Elbmündung zur Dämpfung der Tidewelle und zur Reduzierung der Verlandungseffekte vorgesehen. Die Fa. G.E.O. Monitoring wurde in diesem Zusammenhang beauftragt, Sanderkundungsarbeiten durchzuführen. Hierfür wurden die für das Untersuchungsgebiet westlich von Brunsbüttel bei unterschiedlichsten Institutionen vorhandenen Altbohrungen, Gutachten und Veröffentlichungen gesichtet und bewertet. Weiterhin wurden im September 2006 sieben Wasserbohrungen von einer Bohrinsel aus bis an die Grenze Tertiär/Quartär, d.h. bis auf max. 65 m unter Elbsohle, abgeteuft. Diese Präsentation stellt die Ergebnisse vor: Es wird die geologische Entwicklung der Elbmündung seit dem Tertiär bis zum heutigen Zeitpunkt dargestellt. Weiterhin werden die Petrographie und geotechnischen Eigenschaften der angetroffenen Sedimente beschrieben. Abschließend wird ein Ausblick auf die zukünftigen Untersuchungsschritte gegeben.

15 Charakterisierung von Sturmflutablagerungen auf Hallig Hooge Volker Karius, Matthias Deicke, Wiebke Jahnke & Marlene Rebens Geowissenschaftliches Zentrum der Universität Göttingen (GZG) Abteilung Sedimentologie/Umweltgeologie Goldschmidtstraße Göttingen Die Inselgruppe der Halligen westlich Schleswig-Holsteins liegen nur wenige Meter ü.nn und sind nicht durch Seedeiche geschützt. Bei steigendem Meeresspiegel erscheint dieser Lebensraum daher besonders bedroht. Hallig Hooge ist seit 1914 von einem niedrigen Überflutungsdeich umgeben, der die Hallig vor Überflutungen durch kleinere Stürme und Springtidehochwässer während der Sommermonate schützt. Durchschnittlich fünfmal pro Jahr wird Hooge bei Hochwässern überflutet, die um 1.5 m höher als das mthw auflaufen; jedoch vorwiegend während der Herbst- und Wintermonate. Bei jedem Land unter werden Schwebstoffe aus dem Wattenmeer auf Hooge abgelagert. In mehreren Aufschlüssen und zwei Bohrungen werden diese Sturmflutablagerungen auf der Hallig und dem vorgelagerten Wattenmeer hinsichtlich der Korngrößenverteilung und des Stoffbestandes z.z. untersucht. Der Bau des Überflutungsdeiches 1914 ist mit hoher Wahrscheinlichkeit der Grund für eine markante Änderung des Sedimentationsmilieus auf Hooge. Markante Lagen aus Schill überlagern seit dem Deichbau die hauptsächlich aus feinsandigem Silt bestehende ältere Halligmarsch. Anhand dieses Sedimentationswechsels konnte festgestellt werden, dass die Landoberfläche Hooges zumindest in den Randbereichen seit 1914 um m aufgewachsen ist. Dem prognostizierten Meeresspiegelanstieg von bis zu 0.88 m bis zum Jahr 2100 steht folglich ein rezentes Wachstum der Halligoberfläche in gleicher Größenordnung gegenüber, das einen zusätzlichen Schutz vor Sturmfluten bietet. Im Winter 2006/07 wurden 70 Sedimentfallen auf Hooge installiert, um die Art und Menge des bei einer Überflutung akkumulierten Sedimentes näher zu untersuchen. Es werden Ergebnisse der Sedimentfallen, der Bohrungen sowie der Aufschlußuntersuchungen präsentiert.

16 Zwischen Erosion und Progradation: Neue Daten zur Entwicklung des Listlandes (Sylt, Deutsche Bucht) 1 1 Sebastian Lindhorst, Christian Betzler & Christian Hass² 1 Geologisch-Paläontologisches Institut Universität Hamburg Bundesstraße Hamburg 2 Alfred-Wegener Institut für Meeres- und Polarforschung, List/Sylt Ziel unserer Untersuchungen ist die Rekonstruktion der sedimentären Dynamik und Entwicklung des nördlichen Nehrungshakens der Insel Sylt unter den Bedingungen des letzten postglazialen Meeresspiegelanstieges. Hierfür verwenden wir eine von uns verfeinerte Methodik, die den Einsatz des Georadars mit Flachbohrungen und granulometrischen Analysen kombiniert. Dies ermöglicht uns eine hohe räumliche Auflösung der sedimentologischen Architektur und damit die Aufstellung einer detaillierten prozessorientierten Stratigraphie. Unsere Radardaten zeigen ein nordwärts progradierendes System von sigmoidalen Sedimentkörpern. Diese weisen eine planare, landwärts einfallende Internschichtung im oberen, sowie eine subhorizontale, gewellte Schichtung im unteren Teil auf. Wir interpretieren den oberen Teil der sigmoidalen Körper als Strandriffe (swash bars), wobei die Internschichtung einen landgerichteten Transport anzeigt. Der untere Teil der sigmoidalen Körper repräsentiert Sedimente des Vorstrandbereiches. Erosionsdiskordanzen, die sich bis in eine Tiefe von 8 m unter NN, und lateral bis zu 1000 m verfolgen lassen, fassen mehrere sigmoidale Sedimentkörper zu Paketen zusammen. Diese Erosionsdiskordanzen, die sich auch senkrecht zur heutigen Küste über mehrere hundert Meter verfolgen lassen, führen wir auf extrem seltene Starksturmereignisse zurück, bei denen jeweils große Teile des Nehrungshakens zerstört werden. Das dabei erodierte Sediment wird während des Sturms durch den starken, meergerichteten Rückstrom in distale Bereiche des Vorstrandes verfrachtet, von wo aus es nach Abflauen des Sturmes in Form der anlandenden Strandriffe zurückkehrt. Der Prozess der Akkretion von Strandriffen erlaubt eine leichte seegerichtete Progradation des Nehrungshakens.

17 Untersuchungen zur Rekonstruktion von horizontalen Küstenausgleichsprozessen an jungen Nehrungen der südlichen Ostseeküste Michael Naumann Institut für Ostseeforschung Warnemünde Institut für Geographie und Geologie Universität Greifswald Jahnstr Greifswald Einführend werden die regionalspezifische Situation der südlichen Ostsee und allgemeine Modelle der Nehrungsgenese vorgestellt. Anschließend erfolgt ein kurzer Überblick der in jüngster Zeit betrachteten Arbeitsgebiete auf Usedom, Rügen und Fischland-Darss-Zingst. Im Hauptteil wird besonders auf die Halbinsel Bug im Nordwesten Rügens eingegangen. Neben einem Einblick in verwendete Methoden zur Erforschung des geologischen Aufbaus, wird der Fokus auf die paläogeographische Rekonstruktion gelegt und die Einordnung in bestehende Genesemodelle diskutiert. Zusätzlich wurde der Versuch unternommen, eine Volumenbilanzierung vorzunehmen, um einen quantitativen Einblick in die Interaktion von relativen Meeresspiegelschwankungen mit Abrasions- und Sedimentationsprozessen zu gewinnen. Zum Schluß werden aktuelle Forschungen und Planungen auf der Nehrung Fischland-Darss- Zingst vorgestellt, die im Rahmen des SINCOS II Projektes ( Sinking Coasts ) durchgeführt werden.

18 Ausmaße und potentielle Ursachen holozäner Meeresspiegelveränderungen an der patagonischen Atlantikküste (Argentinien) Gerhard Schellmann 1 & Ulrich Radtke² 1 Institut für Geographie Universität Bamberg Bamberg ²Geographisches Institut Universität zu Köln Köln Geomorphologische und chronostratigraphische Untersuchungen an der mittel- und südpatagonischen Atlantikküste belegen an verschiedenen Küstenlokalitäten von der Bahía Vera (44 s.br.) im Norden bis nach San Julián (49 s.br.) im Süden eine reichhaltige Abfolge holozäner Strandwall-Lagunen-Systeme, Strand- und Talmündungsterrassen. Ihr 14 Bildungsalter konnte über zahlreiche C-Datierungen an eingelagerten beidschaligen Muscheln bestimmt werden. Deren heutige Oberflächenlage über Tidehochwasser (htw) hängt zum einen von ihrem jeweiligen Bildungsmilieu ab, ob sie in einem brandungsgeschützten niedrig-energetischen oder in einem brandungsexponierten hochenergetischen oder in einem fluvio-litoralen Milieu entstanden sind. Zum anderen ist deren aktuelle Höhenlage das Resultat einer a) zeitlich vor allem auf das Holozän, vielleicht auch noch das Spätglazial begrenzten glazial-isostatischen Hebung der Küste, und b) von mindestens zwei seit dem mittelholozänen Transgressionsmaximum erfolgten eustatischen Meeresspiegelabsenkungen. Der frühholozäne Meeresspiegelanstieg erreichte die heutige 14 Küstenlinie spätestens vor etwa 8100 C-Jahren (unkorrigierte 14 C-Alter). Das Transgressionsmaximum existierte zwischen 6200 bis mindestens C BP und besaß eine Höhenlage von maximal 2-3 m ü. htw. Zwischen 6000 und C BP sowie zwischen C BP erfolgten mindestens zwei wahrscheinlich eustatisch bedingte Meeresspiegelabsenkungen in der Größenordnung von 1-2 m. Beides, eustatische Meeresspiegelveränderungen und eine langsame hydro-isostatische Heraushebung der Küste, sind die Ursachen dafür, dass mittelholozäne Strandbildungen an der patagonischen Atlantikküste heute ungewöhnlich große Höhenlagen von bis zu 10 m ü. htw besitzen.

19 Evidence of tsunamigenic impact at the Actio headland near Preveza, NW Greece Matthias May, Andreas Vött, Helmut Brückner & Svenja Brockmüller Faculty of Geography Philipps-Universität Marburg Deutschhausstr Marburg/Lahn Within the framework of an interdisciplinary study, we found sedimentary evidence of extreme events along the northwestern Greek coast between Lefkada and Preveza. Intense field survey, the analysis of remote sensing data and vibracorings show that large parts of the Actio headland south of Preveza have been affected by multiple tsunami washover, runup and runthrough effects. To the south and to the west of the Limni Saltini, we encountered high energy wave deposits which are made up of fine gravel and coarse sand immediately on top of bedrock units. The transition between the event layer, including numerous fragments of marine shells, and the underlying bedrock is often marked by an erosional unconformity. Field data from the northern tip of the Actio headland around the ancient sanctuary of Actio also document unusual facies changes by the sudden input of coarse material into a pre-existing, more quiescent sedimentary environment. Age determination based on ceramic findings both at the base and within the tsunamigenic deposits indicate a main event during Classical-Hellenistic times. A series of samples is presently being radiocarbon dated and will yield further geochronological information. At several sites, the ground surface is covered by another unit of coarse sediments possibly corresponding to a younger tsunami event of (sub-)recent age. Our findings fit well with the tsunamigenic impacts described for the Lefkada coastal zone further south and point out the extreme vulnerability of this area which attracts thousands of tourists and hosts an important NATO airport nearby.

20 Palaeoenvironmental changes of the Lefkada Sound (NW Greece) and their archaeological relevance Svenja Brockmüller, Andreas Vött, Helmut Brückner & Matthias May Faculty of Geography Philipps-Universität Marburg Deutschhausstr Marburg/Lahn Lefkada Island is separated from the Greek mainland by the Lefkada Sound, a shallow lagoonal environment. Ancient accounts suppose that the Corinthians cut a navigable canal across a former isthmus in the 7th century BC. A nowadays submerged Corinthian mole at the southern end of the sound closed off a protected harbour area. The main objectives of our studies are to detect environmental changes throughout the Holocene and to reconstruct the palaeogeographical evolution of the Lefkada Sound for different points in time based on the analysis of the sedimentary record encountered in vibracores from near-coast areas. Geomorphological, geochemical, microfaunal, archaeobotanical and geochronological methods as well as earth resistivity measurements were applied. In the northern part of the sound, vibracores show shallow marine to littoral sediments on top of the bedrock, subsequently covered by thick lagoonal deposits indicating a seaward barrier from around 4750 cal BC to 300 cal BC. Tsunamigenic layers of coarse marine sand and gravel document considerable influence of extreme events on the development of the Lefkada Sound. To the south, thick packages of alluvial deposits prove a former terrestrial connection of Lefkada Island with the Greek mainland. These deposits are covered by lagoonal mud, which is overlain by shallow marine and littoral deposits locally rich in ceramic fragments. According to radiocarbon datings, lagoonal conditions set in around 5900 cal BC. Our research focuses on the question to what extent the navigability of the sound is caused by natural triggers such as relative sea level rise or tsunamigenic influence or by human impact. Our work is financially supported by the Gerda Henkel Stiftung (Düsseldorf, Germany), Az. 53/P/05, which is gratefully acknowledged.

Strombauliche Lösungsansätze zur Stabilisierung der Tidedynamik und des Transportregimes

Strombauliche Lösungsansätze zur Stabilisierung der Tidedynamik und des Transportregimes und Sedimentmanagement Nikša Marušić WSA Cuxhaven Nino Ohle - HPA Strombauliche Lösungsansätze zur Stabilisierung der Tidedynamik und des Transportregimes Vortrag im Rahmen des Symposiums Integration von

Mehr

Hamburg University of Technology Institute of River and Coastal Engineering. Peter Fröhle

Hamburg University of Technology Institute of River and Coastal Engineering. Peter Fröhle Hamburg University of Technology Institute of River and Coastal Engineering Peter Fröhle Institute of River and Coastal Engineering - Team 07.11.2013 Institute of River and Coastal Engineering 2 Actual

Mehr

Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D)

Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D) Pilot area A: Belgische Middenkust, (B) Pilot area B: Zeeland (B + NL) Pilot area C: Terschelling and Northern Fryslan (NL) Pilot area D: Borkum (D) Pilot area E: Schleswig and Sdr. Jylland (D + DK) Pilot

Mehr

Meteorological measurements at the Offshore Platform FINO 2 - new insights -

Meteorological measurements at the Offshore Platform FINO 2 - new insights - FINO 2011 Conference May 11 th 2011, Hamburg, Germany Meteorological measurements at the Offshore Platform FINO 2 - new insights - Dipl.-Geoök. Stefan Müller, Dipl.-Ing Joachim Schwabe Content 1. FINO

Mehr

Sedimentdynamik und morphologische Prozesse der Tideelbe

Sedimentdynamik und morphologische Prozesse der Tideelbe Sedimentdynamik und morphologische Prozesse der Tideelbe Tideelbesymposium am 6. und 7. Nov. 2006 Integration von verkehrlicher Nutzung und Umweltzielen an der Tideelbe BAW - DH / 2006-11 Folie-Nr. 1 Gezeiten

Mehr

Gemeinsam für die Tideelbe! Der integrierte Bewirtschaftungsplan für das Elbeästuar. Integration von Nutzungen und Naturschutz

Gemeinsam für die Tideelbe! Der integrierte Bewirtschaftungsplan für das Elbeästuar. Integration von Nutzungen und Naturschutz Gemeinsam für die Tideelbe! Der integrierte Bewirtschaftungsplan für das Elbeästuar Integration von Nutzungen und Naturschutz Inhalt. Der IBP: Ausgangslage Ziele Elbeästuar Planungsprozess Inhalte Umsetzung

Mehr

Von der Geoarchäologie über die Küstendynamik zum Küstenzonenmanagement. Herausgeber: G. Gönnert, B. Pflüger & J.-A. Bremer

Von der Geoarchäologie über die Küstendynamik zum Küstenzonenmanagement. Herausgeber: G. Gönnert, B. Pflüger & J.-A. Bremer COASTLINE REPORTS 2007-9 Von der Geoarchäologie über die Küstendynamik zum Küstenzonenmanagement Herausgeber: G. Gönnert, B. Pflüger & J.-A. Bremer EUCC The Coastal Union Die Küsten Union Deutschland Coastline

Mehr

Quantifizierung des Hochwasserrisikos für die Stadt Bremen

Quantifizierung des Hochwasserrisikos für die Stadt Bremen G. Gönnert, B. Pflüger & J.-A. Bremer Von der Geoarchäologie über die Küstendynamik zum Küstenzonenmanagement Coastline Reports 9 (2007), ISSN 0928-2734, ISBN 978-3-9811839-1-7 S. 163-167 Quantifizierung

Mehr

XtremRisK - Risikoanalyse offener Küsten und Ästuargebiete durch Extremsturmfluten

XtremRisK - Risikoanalyse offener Küsten und Ästuargebiete durch Extremsturmfluten Leichtweiß-Institut für Wasserbau Abteilung Hydromechanik und Küsteningenieurwesen Thomas Panzau XtremRisK - Risikoanalyse offener Küsten und Ästuargebiete durch Extremsturmfluten A. Burzel, M. Naulin,

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Top Science Goes to Germany

Top Science Goes to Germany Alexander von Humboldt S t i f t u n g / F o u n d a t i o n Top Science Goes to Germany Sofja Kovalevskaja-Preis Junge Nachwuchswissenschaftler/innen aus aller Welt und ihre Forschungskooperationen in

Mehr

Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine

Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine 1/18 Pilot Project Biogas-powered Micro-gas-turbine Supported by the Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Speaker Details 2/18 Jan Müller Works at Institute of Solar Energy

Mehr

Ressourcen und Architektur Resources and Architecture

Ressourcen und Architektur Resources and Architecture BauZ! Ressourcen und Architektur Resources and Architecture Prof.Mag.arch Carlo Baumschlager Wiener Kongress für zukunftsfähiges Bauen, 22.02.2013 M. Hegger, Energie-Atlas: nachhaltige Architektur. München

Mehr

und anderen interessanten EJJU Instruktoren

und anderen interessanten EJJU Instruktoren Mit Shihan Nikolaos Stefanidis aus dem Bujinkan Dojo Düsseldorf 10. Dan Ku-Gyo Menkyo Kaiden Happo Hiken und anderen interessanten EJJU Instruktoren Wir danken unseren Sponsoren Ohne die Hilfe von verschiedenen

Mehr

Das Grüne Band Ostsee

Das Grüne Band Ostsee INTERREG IV B Ostseeprogramm Projekt Das Grüne Band Ostsee Internationales Naturschutzprojekt mit touristischem Potential Institut für Tourismus- und Bäderforschung in Nordeuropa,, Kiel wolfgang.guenther@nit-kiel.de

Mehr

Klimaveränderung (k)ein Fall für das Risikomanagement kontaminierter Sedimente? Susanne Heise, HAW-Hamburg

Klimaveränderung (k)ein Fall für das Risikomanagement kontaminierter Sedimente? Susanne Heise, HAW-Hamburg Klimaveränderung (k)ein Fall für das Risikomanagement kontaminierter Sedimente? Susanne Heise, HAW-Hamburg Welche Klimaveränderungen sind zu erwarten? Niederschlag Relative Veränderung des Niederschlags

Mehr

Klimawandel und Wasserresourcen für die Landwirtschaft eine Herausforderung für die Zukunft. Lisa Brunnbauer DWD Weihenstephan

Klimawandel und Wasserresourcen für die Landwirtschaft eine Herausforderung für die Zukunft. Lisa Brunnbauer DWD Weihenstephan Klimawandel und Wasserresourcen für die Landwirtschaft eine Herausforderung für die Zukunft Wetter Klima Wetter: state of the atmosphere, especially the troposphere, for a particular location at a

Mehr

Hochwasser Risikomanagement in Zeiten des globalen Wandels

Hochwasser Risikomanagement in Zeiten des globalen Wandels Quantifizierung ökonomischer Hochwasserschäden für großräumige Schadenszenarien Hochwasser Risikomanagement in Zeiten des globalen Wandels Bruno Merz Sektion Hydrologie Deutsches GeoForschungsZentrum Schäden

Mehr

Anpassen statt vermeiden. Business as usual Welche Folgen und Kosten entstehen?

Anpassen statt vermeiden. Business as usual Welche Folgen und Kosten entstehen? Anpassen statt vermeiden Business as usual Welche Folgen und Kosten entstehen? Inhaltsverzeichnis Welches Szenario unterstellen wir, wenn wir von Business as usual sprechen? Beobachtete Klimaveränderungen

Mehr

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor

Ways and methods to secure customer satisfaction at the example of a building subcontractor Abstract The thesis on hand deals with customer satisfaction at the example of a building subcontractor. Due to the problems in the building branch, it is nowadays necessary to act customer oriented. Customer

Mehr

Sanierungs- und Renaturierungsmaßnahmen an den Wattenmeer-Ästuaren: Erfordernisse, Erfahrungen, Perspektiven

Sanierungs- und Renaturierungsmaßnahmen an den Wattenmeer-Ästuaren: Erfordernisse, Erfahrungen, Perspektiven HZR 2013 Hamburg Sanierungs- und Renaturierungsmaßnahmen an den Wattenmeer-Ästuaren: Erfordernisse, Erfahrungen, Perspektiven Bastian Schuchardt Hintergrund Eider, Elbe, Weser, Ems sind: Lebensräume mit

Mehr

Konzept für eine nachhaltige Entwicklung der Tideelbe als Lebensader der Metropolregion Hamburg

Konzept für eine nachhaltige Entwicklung der Tideelbe als Lebensader der Metropolregion Hamburg Konzept für eine nachhaltige Entwicklung der Tideelbe als Lebensader der Metropolregion Hamburg Ein Diskussionsbeitrag der Hamburg Port Authority und der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes Wasser-

Mehr

Flussgebietsforum Oldenburg

Flussgebietsforum Oldenburg Flussgebietsforum Oldenburg Gundela Nostiz Was und warum mussten wir verbessern? Ergebnis der Bestandsaufnahme 2009 Oberflächengewässer ganz überwiegend nicht im guten ökologischen und chemischen Zustand.

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr

City West between Modern Age and History: How Does the Balancing Act. between Traditional Retail Structures and International

City West between Modern Age and History: How Does the Balancing Act. between Traditional Retail Structures and International City West between Modern Age and History: How Does the Balancing Act between Traditional Retail Structures and International Competition Work? Agenda 1. Basic Data about City West 2. Kurfürstendamm 3.

Mehr

USBASIC SAFETY IN NUMBERS

USBASIC SAFETY IN NUMBERS USBASIC SAFETY IN NUMBERS #1.Current Normalisation Ropes Courses and Ropes Course Elements can conform to one or more of the following European Norms: -EN 362 Carabiner Norm -EN 795B Connector Norm -EN

Mehr

Modellierung hydro- und lithodynamischer Prozesse in der Küstenzone

Modellierung hydro- und lithodynamischer Prozesse in der Küstenzone ModPro Modellierung hydro- und lithodynamischer Prozesse in der Küstenzone (Deutsch Russisches Kooperationsprojekt) Joachim Grüne ne,, Hocine Oumeraci, Alireza Ahmari Forschungszentrum Küste FZK der Leibniz

Mehr

Hoch aufgelöste Sensitivitätsstudien

Hoch aufgelöste Sensitivitätsstudien Regional and Local Climate Modeling Research Group R e L o C l i m Hoch aufgelöste Sensitivitätsstudien mit dem regionalen Klimamodell CCLM im Alpenraum M. Suklitsch, A. Gobiet, A. Leuprecht, C. Frei Wegener

Mehr

Transregionale und transnationale Dienstleistungen in der maritimen Wirtschaft

Transregionale und transnationale Dienstleistungen in der maritimen Wirtschaft Transregionale und transnationale Dienstleistungen in der maritimen Wirtschaft 1. Die maritime Wirtschaft nahm in der vergangenen Dekade eine außerordentlich dynamische Entwicklung. Vor allem die internationale

Mehr

Wege in die Frühpension -

Wege in die Frühpension - Wege in die Frühpension - Der Übergang in den Ruhestand in Osterreich Zusammenfassung der Ergebnisse Eines der wichtigsten Ziele der österreichischen Sozialpolitik ist die langfristige Sicherung der Finanzierbarkeit

Mehr

Virtuelles Alpenobservatorium als Beitrag zur Beobachtung und zum Verständnis des Klimawandels im alpinen Raum

Virtuelles Alpenobservatorium als Beitrag zur Beobachtung und zum Verständnis des Klimawandels im alpinen Raum Virtuelles Alpenobservatorium als Beitrag zur Beobachtung und zum Verständnis des Klimawandels im alpinen Raum Prof. Dr. Michael Bittner Regionalkonferenz Alpen Klimaforschung Bayern München im Oktober,

Mehr

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View

How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View How to develop and improve the functioning of the audit committee The Auditor s View May 22, 2013 Helmut Kerschbaumer KPMG Austria Audit Committees in Austria Introduced in 2008, applied since 2009 Audit

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

Chamäleon Workshop Der Klimawandel und seine Folgen Herausforderungen für den Schienenverkehr

Chamäleon Workshop Der Klimawandel und seine Folgen Herausforderungen für den Schienenverkehr Chamäleon Workshop Der Klimawandel und seine Folgen Herausforderungen für den Schienenverkehr Anpassungsmaßnahmen im Schienenverkehr internationale Beispiele Dipl.-Ing. Christian Kamburow IZT Institut

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

Energieeffizienz im internationalen Vergleich

Energieeffizienz im internationalen Vergleich Energieeffizienz im internationalen Vergleich Miranda A. Schreurs Sachverständigenrat für Umweltfragen (SRU) Forschungszentrum für Umweltpolitik (FFU), Freie Universität Berlin Carbon Dioxide Emissions

Mehr

[ Nr. 05 2012 ] vom 03.07.2012

[ Nr. 05 2012 ] vom 03.07.2012 Nationale Kontaktstelle Umwelt Newsletter Nachhaltige Landnutzung (Umwelt und Gesundheit) Im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Nachhaltige Landnutzung [ Nr. 05 2012 ] vom 03.07.2012

Mehr

Kölner Straße 167, 53840 Troisdorf, NRW

Kölner Straße 167, 53840 Troisdorf, NRW GeoDH Kurs und Workshop Geothermische Fernwärme - eine saubere und zukunftsfähige Wärmeversorgung Mittwoch, 26.11.2014, 10:00-16:00 Mittwoch, 26.11.2014, 10:00-16:00 in der Stadthalle Troisdorf, Seminarraum

Mehr

Web Maps mit ArcGIS Online

Web Maps mit ArcGIS Online Fakultät IV Department Bauingenieurwesen Lehrstuhl für Praktische Geodäsie und Geoinformation M_W26 28. Januar 2013 Sebastian Gürke 28. Januar 2013 Siegen Sebastian Gürke 0 Univ.-Prof. Dr.-Ing. Monika

Mehr

Grundsatzpapier. Bekenntnis der Halligbevölkerung zur Nachhaltigkeitsstrategie der Biosphäre Halligen

Grundsatzpapier. Bekenntnis der Halligbevölkerung zur Nachhaltigkeitsstrategie der Biosphäre Halligen Grundsatzpapier Bekenntnis der Halligbevölkerung zur Nachhaltigkeitsstrategie der Biosphäre Halligen Tönning, 29. Januar 2010 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 1 Die Biosphäre Halligen 3 2 Nachhaltigkeit

Mehr

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem

GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GRIPS - GIS basiertes Risikoanalyse-, Informations- und Planungssystem GIS based risk assessment and incident preparation system Gregor Lämmel TU Berlin GRIPS joined research project TraffGo HT GmbH Rupprecht

Mehr

Shock pulse measurement principle

Shock pulse measurement principle Shock pulse measurement principle a [m/s²] 4.0 3.5 3.0 Roller bearing signals in 36 khz range Natural sensor frequency = 36 khz 2.5 2.0 1.5 1.0 0.5 0.0-0.5-1.0-1.5-2.0-2.5-3.0-3.5-4.0 350 360 370 380 390

Mehr

Raumanalyse im offshore-bereich östlich und südlich der Insel Rügen (Pommersche Bucht) - Konfliktanalyse zur Verlegung von Energiekabeln - 1

Raumanalyse im offshore-bereich östlich und südlich der Insel Rügen (Pommersche Bucht) - Konfliktanalyse zur Verlegung von Energiekabeln - 1 G. Schernewski und T. Dolch (Hrsg.): Geographie der Meere und Küsten Coastline Reports 1 (2004), ISSN 0928-2734 S. 255-259 Raumanalyse im offshore-bereich östlich und südlich der Insel Rügen (Pommersche

Mehr

«Zukunft Bildung Schweiz»

«Zukunft Bildung Schweiz» «Zukunft Bildung Schweiz» Von der Selektion zur Integration Welche Art von Schule wirkt sich positiv auf eine «gute» zukünftige Gesellschaft aus? Eine Schwedische Perspektive. Bern 16-17.06.2011 Referent:

Mehr

Governance von Trade- offs zwischen Ökosystemleistungen im deutschen Küstenraum

Governance von Trade- offs zwischen Ökosystemleistungen im deutschen Küstenraum Governance von Trade- offs im deutschen Küstenraum Klara J. Winkler, M.Sc. Lehrstuhl für Ökologische Ökonomie Universität Oldenburg @kj_winkler, klara.johanna.winkler@uni- oldenburg.de Das IBR ist ein

Mehr

1. Die Fahrrinnenanpassung und die weitere Entwicklung der Containerschifffahrt

1. Die Fahrrinnenanpassung und die weitere Entwicklung der Containerschifffahrt ' Monika Griefahn Mitglied des Deutschen Bundestages Sprecherin für Kultur und Medien der SPD-Bundestagsfraktion Ministerin a. D. Monika Griefahn, MdB Platz der Republik 11011 Berlin Herrn Wolfgang Tiefensee

Mehr

"Simulationen - Business-Prozesse im Unternehmen für das Lernen nutzen"

Simulationen - Business-Prozesse im Unternehmen für das Lernen nutzen "Simulationen - Business-Prozesse im Unternehmen für das Lernen nutzen" Lucia Pannese imaginary Italien Szenar Marktturbulenz Wissensexplosion + Technologische Innovationen NEUE HERAUSVORDERUNGEN FÜR DAS

Mehr

Numerische Modellierung von Wasserstand und Seegang an Halligwarften als Grundlage für die Ermittlung von Sicherheitskriterien

Numerische Modellierung von Wasserstand und Seegang an Halligwarften als Grundlage für die Ermittlung von Sicherheitskriterien 7. Hydrologisches Gespräch, 08. Mai 2015, LLUR (Flintbek) Numerische Modellierung von Wasserstand und Seegang an Halligwarften als Grundlage für die Ermittlung von Sicherheitskriterien 1 Dipl.-Geogr. Theide

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Das 1 x 1 der Klimakrise Was sagt die Wissenschaft?

Das 1 x 1 der Klimakrise Was sagt die Wissenschaft? Das 1 x 1 der Klimakrise Was sagt die Wissenschaft? Prof. Stefan Rahmstorf, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung Foto: S. Rahmstorf Klima ist Ergebnis einer Energiebilanz Sonneneinstrahlung - Reflektion

Mehr

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland

Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Entwicklung der LEADER- Entwicklungsstrategie der LAG Vogtland Das Sächsische Staatsministerium für Umwelt und Landwirtschaft (SMUL) setzte am 9. Oktober 2013 den ersten Schritt in Richtung neuer Förderperiode.

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

Deutschland im Überblick

Deutschland im Überblick 10 ª Städte Von den rund 82 Mio. Einwohnern Deutschlands lebt der al lergrößte Teil, nämlich über 71 Mio., in Städten. Es ist ein Kennzeichen unseres Landes, dass die Städte nach Aussehen, Geschichte und

Mehr

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel.

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel. Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist. Title >hardware/software< This art project reflects different aspects of work and its meaning for human kind in our

Mehr

Forschungsprojekt OSAMI Teilprojekt: Entwicklung eines telemedizinischen Trainingssystems

Forschungsprojekt OSAMI Teilprojekt: Entwicklung eines telemedizinischen Trainingssystems Forschungsprojekt OSAMI Teilprojekt: Entwicklung eines telemedizinischen Trainingssystems Schüchtermann-Klinik, Abteilung für Rehabilitation Bad Rothenfelde, November 2008 Erläuterungen Erläuterungen zu

Mehr

Erfahrungen mit der Umsetzung der WRRL und der HWRM-RL in Deutschland

Erfahrungen mit der Umsetzung der WRRL und der HWRM-RL in Deutschland 11. Sächsische Gewässertage 2014 Dresden, 4. Dezember 2014 Erfahrungen mit der Umsetzung der WRRL und der HWRM-RL in Deutschland Thomas Borchers Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit,

Mehr

Das Humboldt-Ranking. Wer eine Rangliste der besten Forschungseinrichtungen

Das Humboldt-Ranking. Wer eine Rangliste der besten Forschungseinrichtungen Das Humboldt- Wer eine Rangliste der besten Forschungseinrichtungen in Deutschland aufstellen will, steht vor einer schwierigen Frage: Welche Indikatoren sind geeignet, die wissenschaftliche Qualität und

Mehr

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald -

Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Klimawandel, Baumartenwahl und Wiederbewaldungsstrategie - Chancen und Risiken für den Remscheider Wald - Norbert Asche Recklinghausen Vorbemerkungen Klimaentwicklung Waldstandort- und Waldentwicklung

Mehr

25 Jahre Meeresumwelt-Symposium

25 Jahre Meeresumwelt-Symposium 25 Jahre Meeresumwelt-Symposium 27. bis 28. Mai 2015 in Hamburg Vorläufiges Programm (Stand: 11.05.2015) in Zusammenarbeit mit dem Umweltbundesamt und dem Bundesamt für Naturschutz im Auftrag des Bundesministeriums

Mehr

Interreg B Ostseeprogramm

Interreg B Ostseeprogramm Interreg B Ostseeprogramm Die erste Ausschreibungsrunde: Ergebnisse für S-H und Ausblick Dr. Kaarina Williams, MJKE Welche Rolle spielt das Land im Rahmen des Interreg B Ostseeprogramms? 1. Programmgestaltung/Aufstellung

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis

Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis GWS Discussion Paper 2002/2 ISSN 1867-7290 Analyse und Prognose der Beschäftigungsentwicklung in der Region Osnabrück Stadt und Landkreis Marc Ingo Wolter & Gerd Ahlert Gesellschaft für Wirtschaftliche

Mehr

Detlef Stammer IfM/ZMAW Universität Hamburg. Mit Beiträgen des IOC WCRP, GEOSS Workshop in Paris, 6.-9. Juni, 2006

Detlef Stammer IfM/ZMAW Universität Hamburg. Mit Beiträgen des IOC WCRP, GEOSS Workshop in Paris, 6.-9. Juni, 2006 Institut für Meereskunde Meerespiegelanstieg Detlef Stammer IfM/ZMAW Universität Hamburg Mit Beiträgen des IOC WCRP, GEOSS Workshop in Paris, 6.-9. Juni, 2006 Motivation Im Jahre 2030 werden mindestens

Mehr

Kooperationen Ein Sachstandbericht Hafenkooperation Unterelbe

Kooperationen Ein Sachstandbericht Hafenkooperation Unterelbe Kooperationen Ein Sachstandbericht Hafenkooperation Unterelbe Ein Vortrag von Frank Schnabel Brunsbüttel Ports GmbH Elbehafen 25541 Brunsbüttel info-bp@schrammgroup.de www.schrammgroup.de Seite 1 Nutzen

Mehr

Klima-Vorhersagbarkeit und Regionale Klimaprojektionen

Klima-Vorhersagbarkeit und Regionale Klimaprojektionen Klima-Vorhersagbarkeit und Regionale Klimaprojektionen Christoph Schär Lead Author Chapter 11 Institut für Atmosphäre und Klima, ETH Zürich Yann Arthus-Bertrand / Altitude Bern, 30. September 2013 Klima-Zukunft

Mehr

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz

Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Aktionsplan Strategie Biodiversität Schweiz 3. Naturschutz-Kafi SL&K, 15. Februar 2013 Strategie

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Folie 1: Fehlerbaumanalyse (FTA) Kurzbeschreibung und Ziel Die Fehlerbaumanalyse im Englischen als Fault Tree Analysis bezeichnet und mit FTA

Folie 1: Fehlerbaumanalyse (FTA) Kurzbeschreibung und Ziel Die Fehlerbaumanalyse im Englischen als Fault Tree Analysis bezeichnet und mit FTA Folie 1: Fehlerbaumanalyse (FTA) Kurzbeschreibung und Ziel Die Fehlerbaumanalyse im Englischen als Fault Tree Analysis bezeichnet und mit FTA abgekürzt dient der systematischen Untersuchung von Komponenten

Mehr

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft

Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft Methods of research into dictionary use: online questionnaires Annette Klosa (Institut für Deutsche Sprache, Mannheim) 5. Arbeitstreffen Netzwerk Internetlexikografie, Leiden, 25./26. März 2013 Content

Mehr

IKZM - Good practices

IKZM - Good practices IKZM - Good practices Definition Integriertes Küstenzonenmanagement (IKZM) wird definiert als dynamischer, kontinuierlicher und iterativer Prozess, durch welchen Entscheidungen für eine nachhaltige Nutzung,

Mehr

Themenschwerpunkt Risikokommunikation

Themenschwerpunkt Risikokommunikation INNIG Integriertes Hochwasserrisikomanagement in einer individualisierten Gesellschaft Homepage: www.innig.uni-bremen.de Ansprechpartner: Dipl.-Pol. Heiko Garrelts, artec Forschungszentrum Nachhaltigkeit,

Mehr

Hochwasser an der Alster (k)ein Thema? 4. Workshop

Hochwasser an der Alster (k)ein Thema? 4. Workshop Hochwasser an der Alster (k)ein Thema? 4. Workshop Dezentrale und integrierte Analyse von Hochwasserrisiko durch kollaborative Modellierung DIANE-CM Agenda TOP 1 Begrüßung und Rückblick TOP 2 Hochwasserrisikobewusstsein

Mehr

Sicherheit / Sicherung - unterschiedliche Begriffsbestimmung, gemeinsame Fachaspekte

Sicherheit / Sicherung - unterschiedliche Begriffsbestimmung, gemeinsame Fachaspekte Sicherheit / Sicherung - unterschiedliche Begriffsbestimmung, gemeinsame Fachaspekte F. Seidel, BfS Salzgitter (Juli 2002) 1) Begriffsbestimmung (Vergleich unter Nutzung nationaler und internationaler

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

Westküste im Wandel: Den Wandel verstehen

Westküste im Wandel: Den Wandel verstehen Westküste im Wandel: Den Wandel verstehen Kira Gee (GKSS-Forschungszentrum Geesthacht GmbH) Übersicht Themen des Vortrags: Aktuelle Themen an der Westküste und Trends mit Einfluss auf die Offshore-Windkraftentwicklung

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14

Extended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Etended Ordered Paired Comparison Models An Application to the Data from Bundesliga Season 2013/14 Gerhard Tutz & Gunther Schauberger Ludwig-Maimilians-Universität München Akademiestraße 1, 80799 München

Mehr

Wie sieht s denn wirklich aus? - Dynamische Visualisierung von Windparks How Does it Really Look Like? - Dynamic Visualisation of Windfarms

Wie sieht s denn wirklich aus? - Dynamische Visualisierung von Windparks How Does it Really Look Like? - Dynamic Visualisation of Windfarms Wie sieht s denn wirklich aus? - Dynamische Visualisierung von Windparks How Does it Really Look Like? - Dynamic Visualisation of Windfarms Rehfeldt, Knud; DEWI Summary While planning a wind farm the considerations

Mehr

Das Weltnaturerbe Wattenmeer und seine touristische Nutzung: Chancen und Konflikte

Das Weltnaturerbe Wattenmeer und seine touristische Nutzung: Chancen und Konflikte Das Weltnaturerbe Wattenmeer und seine touristische Nutzung: Chancen und Konflikte Reisepavillon Berlin, 23.04.2010 Dr. Hans-Ulrich Rösner WWF-Wattenmeerbüro, Husum www.wwf.de/watt Dieser Vortrag: 1. Das

Mehr

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION

DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG. Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION DIGICOMP OPEN TUESDAY AKTUELLE STANDARDS UND TRENDS IN DER AGILEN SOFTWARE ENTWICKLUNG Michael Palotas 7. April 2015 1 GRIDFUSION IHR REFERENT Gridfusion Software Solutions Kontakt: Michael Palotas Gerbiweg

Mehr

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation

Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation -1- Context-adaptation based on Ontologies and Spreading Activation ABIS 2007, Halle, 24.09.07 {hussein,westheide,ziegler}@interactivesystems.info -2- Context Adaptation in Spreadr Pubs near my location

Mehr

History and Future at the Dresden Elbe Gauge. Data Mining and Results from the viewpoint of a hydraulic engineer.

History and Future at the Dresden Elbe Gauge. Data Mining and Results from the viewpoint of a hydraulic engineer. Institut für asserbau und Technische Hydromechanik Reinhard Pohl: Dresden Elbe Gauge.History HydroPredict, Praha 2010 History and Future at the Dresden Elbe Gauge. Data Mining and Results from the viewpoint

Mehr

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems

Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems Diss. ETH No. 16589 Efficient Design Space Exploration for Embedded Systems A dissertation submitted to the SWISS FEDERAL INSTITUTE OF TECHNOLOGY ZURICH for the degree of Doctor of Sciences presented by

Mehr

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE)

Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria. Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) Cooperation Project Sao Paulo - Bavaria Licensing of Waste to Energy Plants (WEP/URE) SMA 15.10.2007 W. Scholz Legal framework Bayerisches Staatsministerium für European Directive on Waste incineration

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Globale Ursachen, regionale Auswirkungen: Klimawandel an der Nordseeküste Kurzbeschreibung Zur Person:

Globale Ursachen, regionale Auswirkungen: Klimawandel an der Nordseeküste Kurzbeschreibung Zur Person: Globale Ursachen, regionale Auswirkungen: Klimawandel an der Nordseeküste Julia Hackenbruch, Süddeutsches Klimabüro am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Kurzbeschreibung Der Klimawandel hat Auswirkungen

Mehr

Themen für Seminararbeiten WS 15/16

Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Themen für Seminararbeiten WS 15/16 Institut für nachhaltige Unternehmensführung Themenblock A: 1) Carsharing worldwide - An international Comparison 2) The influence of Carsharing towards other mobility

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

Wettergetriebene Naturgefahren heute und morgen Ansätze des. Risikomanagements in der deutschen Versicherungswirtschaft

Wettergetriebene Naturgefahren heute und morgen Ansätze des. Risikomanagements in der deutschen Versicherungswirtschaft Wettergetriebene Naturgefahren heute und morgen Ansätze des Risikomanagements in der deutschen Versicherungswirtschaft Arthur Kubik, Dr. Olaf Burghoff, Dr. Ulrich Bröcker & Oliver Hauner Gesamtverband

Mehr

Haltung und Handlung. Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit. Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit

Haltung und Handlung. Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit. Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit Haltung und Handlung Theorien als Werkzeug Sozialer Arbeit Workshop auf der 5. Merseburger Tagung zur systemischen Sozialarbeit Zentrale Fragen Was verbindet Theorie und Praxis? In welchem Verhältnis stehen

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Informationen und Empfehlungen zur Inspektion und Benutzung der TRAC PLUS- und TRAC-Seilrollen

Informationen und Empfehlungen zur Inspektion und Benutzung der TRAC PLUS- und TRAC-Seilrollen Inationen und Empfehlungen zur Inspektion und Benutzung der TRAC PLUS- und TRAC-Seilrollen Liebe Kunden, Drei Betreiber von Hochseilgärten mit Seilrutschen haben uns darüber iniert, dass es in einigen

Mehr

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder

Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes in die GUS-Länder Viktor Martynyuk > Vortrag > Bilder 315 Internationales Marketing: Planung des Markteintritts eines Baumschulbetriebes

Mehr

Boden und Klimawandel. Boden und Klimawandel - Referat Bodenkunde/Bodenschutz, Dr. Stefan Brune

Boden und Klimawandel. Boden und Klimawandel - Referat Bodenkunde/Bodenschutz, Dr. Stefan Brune Boden und Klimawandel Quelle: Google.com Fragen: Welche Rolle spielt der Boden im Klimageschehen? Welche Eigenschaften und Funktionen der Böden sind unter Berücksichtigung regionaler Besonderheiten voraussichtlich

Mehr

Natürliche Miesmuschelbestände im Schleswig Holsteinischen Wattenmeer: Historische Daten und aktuelle Trends

Natürliche Miesmuschelbestände im Schleswig Holsteinischen Wattenmeer: Historische Daten und aktuelle Trends Natürliche Miesmuschelbestände im Schleswig Holsteinischen Wattenmeer: Historische Daten und aktuelle Trends Miesmuschelbänke: Zentren der Biodiversität. Habitatbildner: für verschiedene epibenthische

Mehr

MARE Managing Adaptive Responeses to Changing Flood Risk EU-Förderlinie: Interreg IVb Nordseeraum

MARE Managing Adaptive Responeses to Changing Flood Risk EU-Förderlinie: Interreg IVb Nordseeraum MARE Managing Adaptive Responeses to Changing Flood Risk EU-Förderlinie: Interreg IVb Nordseeraum 1 Projektpartner University of Sheffield, Pennine Water Group Sheffield City Council Rotherham Metropolitan

Mehr

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit

IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit IT-Governance und Social, Mobile und Cloud Computing: Ein Management Framework... Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr