Integrierte Kampagnen Wirkmechanismen und Erfolgsfaktoren

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Integrierte Kampagnen Wirkmechanismen und Erfolgsfaktoren"

Transkript

1 Integrierte Kampagnen Wirkmechanismen und Erfolgsfaktoren Datenbasierte Fallbeispiele Dietmar Kruse, CEO Ebiquity Germany Ebiquity Insight Team: Frank Stopka, Anne-Siri Steinsland, Katja Soth, Lars Heldt, Olav Kleibömer Im Dezember 2013

2 0. Inhalt 0. Inhalt 1. Ausgangslage 2. Herangehensweise & Studiendesign 3. Wirkmechanismen & Fallbeispiele 4. Erfolgsfaktoren & Fazit 5. Anhang 2

3 1. Ausgangslage Integrierte Kampagnen eigentlich ein alter Marketing-Hut. Aber: Beschäftigt man sich mit einigen der aktuellen Markenauftritte in Deutschland, muss man konstatieren, dass die Kommunikation in einem Kanal oft wenig mit dem zu tun hat, was in einem anderen geschieht. Insbesondere zwischen Klassik und Dialog-Kanälen finden oft (ungewollte) Brüche statt; innerhalb eines Kampagnenzeitraums werden völlig unterschiedliche Inhalte, Tonalitäten und Bildwelten kommuniziert. Es entsteht vereinfacht gesagt der Eindruck, als hätten sich Marketers darauf geeinigt, klassische Kanäle für die Schaffung von Markenwerten, Image und (mehr oder weniger) schönen Bildern zu nutzen, zugeschnitten auf eine allgemeine Zielgruppe. Der Dialog mit dem Verbraucher dagegen wird vorzugsweise abverkaufsfördernd eingesetzt und kommt entsprechend laut, animierend, und manchmal mit dem Holzhammer daher. Dieser Bruch in der Kommunikation wird verstärkt durch die wachsende Anzahl der verfügbaren Kanäle und deren Nutzer im Unternehmen. Doch kann so eine erfolgreiche Markenführung funktionieren? Unsere These lautet entsprechend: Eine Marke behauptet sich dann gut im Markt, wenn sie konsequent über alle Medien mit den gleichen Kampagnen, Inhalten und Botschaften wirbt. Um eine starke Marke aufzubauen und ein konsistentes Markenbild zu erschaffen, sind die Möglichkeiten im Zeitalter von Paid, Owned und Earned Media allerdings fast unerschöpflich. Genauso groß sind auch die Herausforderungen, die an die Markenverantwortlichen für eine richtige Vernetzung gestellt werden. Diese kurze Studie beschäftigt sich anhand von Daten und Fallbeispielen mit der Frage, wie die unterschiedlichen Erfolgsfaktoren überhaupt messbar gemacht werden können, warum Trennungen und Brüche im Moment überhaupt existieren, welche Konsequenzen das auf den Markterfolg hat und was getan werden kann, um ein besseres Zusammenspiel zwischen den einzelnen Kanälen zu schaffen und das Marketing effizienter zu gestalten. Dafür integriert diese Studie Daten und qualitative Erkenntnisse in einer Breite, die nur selten erreicht wird. 2. Herangehensweise Um der Frage nachzugehen, wie gut die Vernetzung der unterschiedlichen Kanäle tatsächlich ist, haben wir exemplarisch einige Marken aus unterschiedlichen Branchen ausgewählt und einen entsprechenden Marktüberblick erstellt. Dazu wurden eingehend die jeweiligen Botschaften, Bildwelten und Tonalitäten in den jeweiligen Kanälen analysiert (qualitative Analyse) und parallel mit entsprechenden Media-KPIs und Erfolgsparametern (quantitative KPIs) versehen. Ziel war es, sowohl Best Practice Beispiele zu finden, als auch Fallstudien zu zeigen, die weniger erfolgreich waren und die entsprechenden Learning daraus zu ziehen. 3

4 2.1 Übersicht Studiendesign 3 Branchen und 10 Marken: Banken (Sparkassen, Deutsche Bank, ING DiBa, HVB) Telekommunikation (Deutsche Telekom, Vodafone, Base) Beauty Care (Nivea, L Oréal, Pantene) Quantitative und qualitative Auswertung der Werbestrategien: Klassik (TV, PZ, TZ, Radio, OoH) Online (Display, Search) Mailings Media PR (online) und Social Media Quellen 1 : Ebiquity: Datenbank (Kreativ- & Spend-Daten), Media-Benchmarkpool, Insight Analysen für klassische Medien, Online Display, Mailing Ebiquity Sonar für Online PR und Social Media Ebiquity in Kooperation mit Xamine für Search GfK / Holland Consulting / research tools für Mailing Markterfolgsdaten zu Vergleichszwecken: Buzz-Score Werte aus dem YouGov BrandIndex GfK (diverse Auswertungen) und Geschäftsberichte in Telekommunikation für Marktanteile 2.2 Vorgehen am Beispiel Banken I. In einem ersten Schritt haben wir die publizierten Bruttopreise der Investitionen in Klassik, Online und Mailings zusammengestellt. 2 1 Weiterführende Information zu Quellen: s. Anhang 2 Einschaltungen x veröffentlichte Bruttopreise lt. Preisliste 4

5 II. Danach haben wir die bereinigten Nettopreise ermittelt 3 und stellen fest, dass sich die Relationen bereits verschieben. III. Ergänzt werden die Netto-Spendings nun mit PR- und Social-Media-Aktivitäten. Da hierfür keine genauen Spendings zu ermitteln sind, wurden Aktivitäten-Indices 4 gebildet. 3 Gem. Ebiquity Benchmarking, d.h. keine individuellen Kundenkonditionen, sondern Anpassung durch Marktbenchmarks 4 Klassik, Online und Mailing: Die Marke mit der höchsten Aktivität in Relation zu Spendings erhält den höchsten Index; PR / SocMed: jeweils Anzahl Nennungen pro Marke 5

6 IV. Zur Ermittlung des Markt- und Markenerfolges haben wir abschließend die hochaggregierte Datenübersicht um zwei Indices ergänzt: Den YouGov Buzz-Score 5 und die Marktanteilsentwicklung im 2-Jahres-Verlauf 6. 5 Attention/Buzz Score aus dem YouGov BrandIndex: Wie wird über eine Marke aktuell gesprochen? Was hat der Kunde Positives oder Negatives von der Marke gehört? 6 GfK Frage: Wo steht die Marke aktuell und wie hat sie sich in den letzten 2 Jahren verändert? 6

7 3. Wirkmechanismen und Erfolgsfaktoren Mit Hilfe dieser Datenbasis haben wir unterschiedliche Dimensionen des Zahlenmaterials für die drei Branchen Banken, Telekommunikation und Beauty Care analysiert. Dabei suchten wir erkennbare Muster, die mit relativ hoher Wahrscheinlichkeit Mechanismen aufzeigen, die eine Marke erfolgreich oder weniger erfolgreich machen. Insgesamt kristallisierten sich, trotz des jeweils unterschiedlichen Kommunikationsmix der Branchen vier Wirkmechanismen heraus. 3.1 Viel hilft viel Wenig überraschend, aber in dieser Linearität durchaus erstaunlich: eine hohe Investitionsbereitschaft in Werbung bewirkt einen starken Effekt auf die Markenwerte. Die Marken mit jeweils dominierenden Anteilen an der Branchen-Kommunikation weisen die größten Effekte bei dieser Betrachtung auf: Im Bankensektor die ING DiBa und die Sparkassen, Deutsche Telekom in der Telco-Branche und Nivea bei Beauty & Care. Die Sparkasse weist beachtliche Buzz-Scores am Ende des Betrachtungszeitraums auf und punktet mit Marktanteilsgewinnen im letzten Jahr. Die Telekom schafft Marktanteilsgewinne mit einer deutlichen Steigerung der Buzz-Werte im Branchenvergleich (zu den Gründen kommen wir in 3.2). Nivea wiederum, mit relativ hohen Werbeausgaben und der Führung im Onlinekanal, hält einen annähernd konstanten, hohen Buzz Score und schafft die beste Marktanteilsentwicklung im Vergleich. Markenführung, bzw. Dachmarkenstrategie spielen hier allerdings eine besondere Rolle, da L Orèal zwar einen höheren Klassik-Index aufweist, nicht aber alle ausgewerteten Marken unter dem Dach L Orèal vermarktet werden, sondern beispielsweise unter der Marke El Vital vice versa Nivea. 7

8 3.2 Werbung versus öffentliche Meinung Wenn Earned zu Junk Media wird. Vom Produkt zur Marke zur Öffentlichkeit; nirgendwo wird der Einfluss der öffentlichen Meinung deutlicher als im Dienstleistungsbereich von Banken und im Telekommunikationsbereich. Themen, mit denen fast jeder Verbraucher gezwungenermaßen konfrontiert ist und neben der klassischen Meinungsbildung über PR heutzutage die unterschiedlichsten Möglichkeiten hat, selber am Diskurs teilzunehmen. Wie öffentliche Meinung Werbung schlägt, zeigt das Beispiel der Deutschen Bank. Die Deutsche Bank generiert zwar hohe PRund Social-Media-Aktivitätenindices (73, resp. 47), weist jedoch sowohl relativ als auch absolut den schlechtesten Buzz-Score im Vergleich aus (-65,3 am Ende des Betrachtungszeitraums und -22,1 in der Jahresentwicklung 2012). Die Begründung ist einfach, wenn man sich die Themen anschaut, mit denen die Deutsche Bank in der öffentlichen Wahrnehmung in Verbindung gebracht wurde: Die anhaltende Finanzkrise (die dem Bankensektor generell massive Imageprobleme beschert hat), der Kirchprozess, die negative Diskussion um das neue Führungsduo Fitschen/Jain oder der Libor-Skandal, sie alle wurden in PR und Social Media äußerst kritisch kommentiert. Im Umkehrschluss bedeutet das: Egal, wie gut die Werbung eines Unternehmens ist und wie hoch die Investitionen in Media sind massive negative öffentliche Meinung lässt der Werbung kaum eine Chance. 8

9 Einen ähnlichen Effekt zeigt die Analyse der Deutschen Telekom auf Basis der Daten: In den Buzz-Werten des YouGov BrandIndex schlägt sich die Deutsche Telekom bei der Markenwahrnehmung (im Sinne von Was der Kunde Positives und Negatives über die Marke gehört hat ) im Wettbewerb im Laufe des Jahres 2012 gut. Bis die Diskussion im ersten Halbjahr 2013 um die geplante Abschaffung der Flatrate kritisch in der PR Berichterstattung beginnt und als Shitstorm in den sozialen Medien endet, als die Dt. Telekom die Drosselung der Datenübertragung ankündigt. Der Absturz im 2. Quartal 2013 in den Buzz-Score-Werten ist dramatisch und zwar nicht trotz eines hohen Aktivitätenindex in PR und Social Media, sondern aufgrund der hohen Werte. Die Markenwahrnehmung sinkt in der Konsequenz, trotz hoher Investitionen in Werbung um fast fünfzig Score-Punkte aufgrund der negativen öffentlichen Meinung. Earned Media wird zu Junk Media. Klassische Werbebotschaften, seien sie auch noch so gut inszeniert wie bei der Telekom, schaffen es in der Regel (zumindest kurzfristig) nicht, dagegen anzukommen. 9

10 3.3 Neue Marken nutzen neue Kommunikationskanäle und sie tun das erfolgreich Auf Basis der Datenanalyse kristallisiert sich ein weiteres Prinzip im Zusammenspiel der Medien und daraus resultierenden Erfolgen ab, nämlich die Nutzung neuer Kanäle. So dominiert die ING DiBa beispielsweise in Online, hier weist sie einen beinahe doppelt so hohen Online-Index (46) versus Klassik (27) aus. Damit erreicht die ING DiBa im schwierigen Umfeld der Banken- und Finanzkrise ausgezeichnete Buzz-Score-Werte, und in der Konsequenz hohe Marktanteile mit der absolut besten Entwicklung im Wettbewerbsvergleich über die letzten 2 Jahre. Ebenso ist die Stärkung der Online-Aktivitäten bei Base (Index von 28) gegenüber der Klassik (Index 14) in Kombination mit starker Social- Media- und PR-Aktivität eine erfolgreiche Strategie zur Optimierung der Markenwahrnehmung und vor allem des Marktanteils. 10

11 3.4 Vernetzung der Botschaft Ein letzter, aber entscheidender Wirkmechanismus für effektive Kommunikation, ist die richtige Integration der Botschaften und konsistente Werbung über die verschiedenen Kanäle. Wir fanden hier große Unterschiede zwischen den betrachteten Marken mit entsprechenden Konsequenzen. Integrierte Kommunikation, eigentlich eine Grundregel des Marketings, bietet durch die Vielzahl der heute einsetzbaren Medien den Markenverantwortlichen zwar ein breites Spektrum an Möglichkeiten, gleichzeitig ist jedoch ein konzentrierter Markenaufbau und die konsistente Markenpflege komplexer geworden als zu analogen Zeiten, in denen die Kommunikation nur gesendet wurde: ein TV- Spot gab die Botschaft vor und Print, OoH und Radio folgten als Adaptionen. So springen heutzutage häufig andere Bereiche in Firmen auf die neuen Medien auf, um durchaus berechtigte- singuläre Interessen durchzusetzen: so nutzt der Vertrieb häufig Search oder Online zur Verkaufsförderung, die PR-Verantwortlichen betreuen die Social-Media-Aktivitäten oder die Direktmarketingabteilung spielt auf der Klaviatur sämtlicher Online-Kanäle. Als Konsequenz ist eine stringente Markenführung für die oder den Markenverantwortlichen allein aus organisatorischen Gründen viel schwieriger geworden. Vier positive Fallbeispiele aus unserer Marktbetrachtung verdeutlichen im Folgenden, wie man seine Botschaft über unterschiedliche Kanäle durchaus gut auf den Punkt bringen kann; zwei Beispiele führen aus, wie die Vernetzung nur suboptimal gelingt. Dabei haben wir uns insbesondere auf die Kriterien Botschaft, Bildsprache und Tonalität konzentriert und analysiert, wie hoch der Fit der Kampagnenadaptionen auf die jeweiligen Kanäle ist. Erstes Beispiel: Sparkasse Die Sparkassen sind ein gutes Beispiel für eine konsequente Nutzung aller Kanäle und einer einheitlichen Bewerbung der einzelnen Produkte. Kampagnen wie zum Beispiel Giro sucht Hero, eindeutig auf eine jüngere Zielgruppe ausgelegt, zeigen eine gute 11

12 Vernetzung in allen drei Kriterien. Die Kampagne dekliniert ihre Botschaft ( Challenge ) durch alle Kanäle (TV, Print, OoH, Online Display, Mailing, Social Media / Facebook) nicht nur formal richtig, sondern nutzt auch die jeweiligen Möglichkeiten geschickt und berücksichtigt Besonderheiten der einzelnen Medien. Gleichzeitig wird auf die anderen Kanäle hingewiesen (z.b. in Print auf alle anderen Medien, im Internet auf Mobile usw.). Auch die aktuelle Vorsorge-Kampagne mit einer deutlich anderen Kommunikationszielgruppe, diesmal sind es Mütter, schafft es, alles richtig zu machen. Die Meta-Botschaft Verantwortung der Mutter für die Kinder wird gekonnt mit einem Augenzwinkern und sympathisch durch alle Medien transportiert, inklusive QR-Code für weitere Informationen. Der Verband der Sparkassen setzt im Media- Mix übrigens alle Medien ein Print und TV zu fast gleichen Anteilen. Es folgen etwas entfernt Internet und Plakat sowie Radio und Mailings abgeschlagen an letzter Stelle. 12

13 Zweites Beispiel: ING DiBa Auch die ING DiBa dekliniert ihr Wachstumsversprechen für die Kunden ausgezeichnet über alle Kanäle. So wirbt die Direktbank seit 2003 konsequent und einheitlich für ihre Produkte mit dem Testimonial Dirk Nowitzki und hat seitdem mehrmals die Auszeichnung beliebteste Bank Deutschlands erhalten. Und ganz nebenbei ihre Kundenzahl um mehr als 1,8 Mio. erhöht. Beim Mediamix verlässt sich die ING DiBa vorrangig auf die Kombination TV-Werbung und Internet. Print und Mailings folgen abgeschlagen. Radio und Plakat werden von der ING DiBa nicht eingesetzt. Trotz des relativ einseitigen Media-Mix ist die ING DiBa mit ihrem konsequent verfolgten Auftritt recht erfolgreich. Immerhin gibt es diese Bank erst seit 10 Jahren den Vorteil, den alteingesessene Banken haben, kann die ING DiBa nicht spielen. Interessant ist die konsequente Weiterentwicklung der Kampagne: von einem reinen Performanceorientierten Ansatz (Sport oder nur Fond) hin zu persönlichen Geschichten. Dirk Nowitzki wird als Persönlichkeit in die Spots integriert, es geht nicht mehr nur um seine sportlichen Erfolge und Leistungen, sondern um das Einkleiden der Kommunikationsbotschaften (Wachstum/Performance) in menschliche Geschichten. Der formale Look ist durch alle Kanäle perfekt gewährleistet. 13

14 Drittes Beispiel: Deutsche Telekom Auch die Deutsche Telekom liefert ein gutes Beispiel für Konsistenz in der Werbung. Kampagnen werden in alle Kanäle transferiert und sowohl kreativ als auch inhaltlich sauber durchgezogen (Beispiele: Entertain, LTE-Netz Blitz-Kampagne, Alt-gegen-Neu-Aktion). Die Metabotschaft Erleben, was verbindet bildet die inhaltliche Klammer, es geht in unterschiedlichsten Varianten um Team, Gemeinschaft, Miteinander. Das auffällige Magenta bildet ein konstantes gestalterisches Marken-Element in allen Werbemitteln. Aktuell wird das Color Coding verstärkt eingesetzt, um Produkt- und Dach- /Imagekampagne noch stärker aneinander zu binden. Die Telekom belegt alle Medien inklusive Mailing und Radio. Schwerpunkt ist TV, gefolgt von Internet, Print, Plakat und Radio. Dazu kommt das gesamte Broschüren-Material das in den Shops ausliegt. Die Telekom stützt mit ihrer Kommunikation sicher auch weiterhin ihren Ruf als Wegbereiter der digitalen Welt in Deutschland, es gelingt ihr es seit Jahren, die teilweise komplexen Angebote und die entsprechenden Botschaften auch an eine wenig technik-affine Zielgruppe über konsistente und stimmige integrierte Kampagnen zu kommunizieren. Konsequenz in der Werbung ist, neben produktseitigen Reaktionen, sicherlich auch der richtige Weg, um negative öffentliche Meinung mittelfristig abzuschmettern 7. 7 Siehe a.a.o. 14

15 Viertes Beispiel: Nivea Auch Beiersdorf zieht seine Marken-Ikone Nivea recht konsistent durch. Colour Coding, Testimonial-Stil, Brand Design und Produktaussagen werden richtig und angemessen in den jeweiligen Medien gespielt. Das Thema Pflege und Reinheit wird insbesondere durch die seit Jahren konsequente Darstellung bestimmter Frauen- Typen gespielt: klassische, zeitlose Frauen, die einem bestimmten Schönheitsideal entsprechen und das über alle Altersgruppen hinweg, dem jeweiligen Produkt entsprechend. In allen Medien werden die Frauen sehr close und clean abgebildet. Der Media-Mix bei Nivea setzt zu mehr als 70% auf TV. Zweitstärkstes Medium ist Print mit ca. 20%. Die Ausgaben für Plakat, Internet und Radio sind dagegen eher niedrig, Beauty ist ein sehr visuelles Thema 15

16 Fünftes Beispiel: Deutsche Bank Deutsche Bank Die Deutsche Bank hingegen macht deutlich, dass ein singuläres viel hilft viel allein nicht reicht. Trotz eines ansprechenden Spots zeigen die Kommunikationsaktivitäten in den einzelnen Kanälen keine konsistente Vernetzung der unterschiedlichen Kampagnen, Botschaften, Stile und Aussagen. Im besten Fall hilft das Logo zur Wiedererkennung des Absenders. So legte die Deutsche Bank ihren Schwerpunkt 2012 auf Print und ist in diesem Medium innerhalb der beworbenen Produkte auch einheitlich. Kommt allerdings ein weiteres Medium wie z.b. TV für ein Produkt dazu, hört es mit der Einheitlichkeit schnell auf. Insgesamt haben Print, TV und Internet nur eine geringe formale Klammer, ein stringent auf die einzelnen Kanäle adaptiertes Meta-Thema (z.b. der Claim Leistung durch Leidenschaft ) ist in den unterschiedlichen Ausprägungen und Visualisierungen der Kampagne nicht erkennbar. Vor dem Hintergrund eines eher schlechten Images der Bankenbranche generell und verschiedenen negativen Themen, mit denen die Deutsche Bank in der öffentlichen Meinung in Verbindung gebracht wird, besteht sicherlich ein Optimierungsbedarf der eher fraktalen Markenführung. 16

17 Sechstes Beispiel: Vodafone Vodafone bemüht sich seit 2012, konsistenter über die belegten Kanäle hinweg zu kommunizieren. Die jeweilige Kreation wird sowohl in TV als auch in Print, Plakat, Internet und Radio dekliniert. Unterschiedlichste Geschichten, die echte Menschen in den Mittelpunkt stellen, werden beeindruckend im TV inszeniert, (emotionale) Musik spielt in den Spots eine große Rolle, die Zielgruppe ist jung, urban. Die Adaptionen in weitere Klassik- oder Onlinekanäle gelingt dann allerdings nur teilweise. Problematisch ist hierbei das Fehlen einer übergeordneten Botschaft, die sich wenigstens im Subtext erschließen ließe. Das wird besonders deutlich bei eher verkäuferisch orientierten Konzepten, wie z.b. der Prepaid-Kampagne. Auch Vodafone setzte im Mix alle Medien ein, schwerpunktmäßig TV, gefolgt von Internet, Plakat und Radio, Broschüren und weiteres Material in den Shops und Beileger in Print. 17

18 Zwischenfazit Vernetzung Das Zusammenspiel der qualitativen Betrachtung mit unserer Datenbasis ergibt folgende Interpretationen: Die Sparkassen erzielen gute Markenwahrnehmung, allerdings einen leichten Verlust an Marktanteilen und damit Kunden. Die hier betrachtete Kampagne startete allerdings erst Ende 2011, die aggregierten Daten berücksichtigen also nicht die kommunikative Wirkungsverzögerung. Seit 2012 gewinnt die Sparkasse vermehrt in jungen Zielgruppen. Die ING DiBa zeigt sowohl in der Markenwahrnehmung im Sinne von, was der Kunde über die Marke gehört hat, als auch in der Marktanteilsentwicklung, gute Ergebnisse. Die Deutsche Telekom liegt in den entsprechenden KPIs im guten Durchschnitt, die Kampagne ist sauber dekliniert. Die schlechte Weiterentwicklung des Buzz-Score in 2013 (a. a. O) legt allerdings die Vermutung nahe, dass die negativen Effekte der öffentlichen Meinung hier einer besseren Performance im Weg stehen. Nivea schafft es durch professionelle Vernetzung der Kampagnenbotschaften und einem effizienten Kanalmix, seine direkten Wettbewerber auf Abstand zu halten 8. Die Deutsche Bank muss auch vor dem Hintergrund eines schwierigen öffentlichen Diskurses, in dem sie immer wieder in der Kritik steht, noch ein wenig an der Konsistenz Ihres Markenauftritts arbeiten. Vodafone scheint seit einiger Zeit verstärkt an seinen Kommunikationskonzepten zu arbeiten, um die negative Marktanteilsentwicklung aufzufangen. 8 Das gelingt dem Markenartikel Nivea auch im Wettbewerb mit den immer stärker werdenden White Labels im BC. 18

19 4. Fazit und Empfehlungen Aus der Theorie in die Praxis - was kann getan werden, um eine gute Vernetzung zu erreichen? Auf Basis unserer aggregierten Daten und den zugrunde liegenden qualitativen Analysen finden wir dafür drei Kriterien. 4.1 Definition der richtigen Erfolgsparameter. Wichtigstes Ziel muss die Qualität der Markenbildung sein, das heißt schlicht: die Marke muss bekannt in ihrer Zielgruppe sein und dem Konsumenten gefallen. Einzel-KPIs wie Response- oder Öffnungsraten, Kontakte, Reichweiten usw. sind als operative Ziele wichtig, um das Tagesgeschäft effizient zu gestalten. Doch das entscheidende Kriterium, an dem sich alle Marketingaktivitäten messen lassen müssen, ist und bleibt der Markenaufbau und die Markenpflege im Zusammenspiel mit Marktanteil/Umsatz. 4.2 Eine Marke braucht Führung und Zusammenarbeit Die Vielzahl an zur Verfügung stehenden Kanälen, die es heute gibt, die unterschiedlichen Gestaltungsmöglichkeiten von paid, owned oder earned Media mit ihren jeweiligen Eigen- und Besonderheiten, machen die Umsetzung einer konsistenten Markenführung zu einer echten Herausforderung. Die Lösung kann nur in der Ausgestaltung der Organisation liegen: Es muss einen Markenverantwortlichen geben, der mit der entsprechenden Kompetenz ausgestattet ist, um alle konsumentenrelevanten Aktivitäten zu beeinflussen und die entsprechenden Markenthemen zu entscheiden. Für die (operative) Umsetzung empfiehlt sich das Definieren von abteilungsübergreifenden Zielsetzungen und statt Abteilungsdenke zu betreiben besser individuelle Projekt- und Kompetenzteams für die jeweiligen Aufgaben zu fördern inklusive externer Partner und Agenturen. Tools zur einfachen Zusammenarbeit finden sich heute übrigens reichlich, zum Beispiel interne Facebooks (woran arbeiten Kollegen?) oder der Einsatz von Wikis (was wissen die Kollegen?). 4.3 Kanalübergreifende Konzepte Früher selbstverständlich, heute ein wenig in Vergessenheit geraten und dennoch wichtiger denn je: Die kommunikative Leitidee, die über alle Kanäle funktioniert. Nur wenn eine zum Produkt oder Dienstleistung passende Grundidee entwickelt und über alle Kanäle funktionsfähig dekliniert wird, kann die Kombination der oben beschriebenen vier Wirkmechanismen optimal zum Markenaufbau und zum Erhalt der Markenwerte erfolgreich sein. 19

20 5. Anhang Weiterführende Angaben zur Datenbasis und Quellengrundlage. 1. Ebiquity: Advertising Intelligence Datenbank (Kreativ und Spendings) Media Value Measurement-Benchmarking Deutschland Insight Analysen Ebiquity Sonar für PR und Social Media Das Ebiquity Sonar Tool bietet mit seinem Dashboard online Social Media- und Online PR-Analysen in Echtzeit. Diese Analyse basiert auf der Auswertung von über News-Sites und Vielzahl von Social Media Kanälen (Blogs, Foren, Micro-Blogs und online Diskussionen). In Kooperation mit Ebiquity: Xamine Online Analysen 2. YouGov (Attention/Buzz-Werte aus dem BrandIndex) Der YouGov BrandIndex basiert auf der Auswertung von Online-Interviews an jedem Tag. Wir haben bei dieser Untersuchung unseren Fokus auf den Buzz gesetzt. Buzz: Wie wird über eine Marke aktuell gesprochen? Was hat der Kunde Positives oder Negatives von der Marke gehört? Verfahren: Bei dem Buzz der BrandIndex-Dimensionen sollen zuerst die Marken angeklickt werden, von denen man etwas Positives gehört hat. Anschließend klicken die Befragten alle Marken an, von denen sie etwas Negatives gehört haben. 3. GfK: diverse Panel (u.a. Finanzmarktpanel, Haushaltspenetration 2012 vs. 2010, Beauty Consumer Scan), Direktmarketingstrategie-Studien von GfK/Holland Consulting/research tools 4. Verschieden Geschäftsberichte von Telekommunikationsanbietern 20

PAID, OWNED & EARNED MEDIA

PAID, OWNED & EARNED MEDIA PAID, OWNED & EARNED MEDIA Wie Radio für Traffic im Web sorgen kann 18.06.2015, Dr. Alexander Preuß Agenda PAID OWNED EARNED POEMS FAZIT Was bisher bekannt ist: Der "Offline-ROI" von Radio im Mediamix

Mehr

Kompetenzfokus Brand & Market Analysis Benchmarking der Wettbewerbskommunikation für einen differenzierenden Markenauftritt

Kompetenzfokus Brand & Market Analysis Benchmarking der Wettbewerbskommunikation für einen differenzierenden Markenauftritt Kompetenzfokus Brand & Market Analysis Benchmarking der für einen differenzierenden Markenauftritt Agenda Benchmark-Analyse Profil BrandPact 2 Die Benchmark-Analyse der dient zur Definition von Best Practices

Mehr

Der Digital Business Index (DBI)

Der Digital Business Index (DBI) Der Digital Business Index (DBI) Modell zur Erfassung der digitalen Reife und strategischer Kompass zur Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens ideers Consulting GmbH Warum bedarf es eines

Mehr

So finden Sie den optimalen Online Marketing Mix

So finden Sie den optimalen Online Marketing Mix So finden Sie den optimalen Online Marketing Mix Erkenntnisse aus 6 Jahre Online Marketing 2 freenet.de die Geschichte 1999 Bündelung der Internetaktivitäten des Mutterkonzerns mobilcom 820.000 aktive

Mehr

The Connected Consumer shapes the future

The Connected Consumer shapes the future The Connected Consumer shapes the future Bedürfnisse und Verhaltensweisen im Wandel und ihre Implikationen für die Markenführung Best Brands College 2016 Robert Wucher, Head of Technology and Digital Client

Mehr

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung

Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung Markenführung im Mittelstand Ein Kurzbericht über Strategien und Aspekte der Markenführung www.ssbc.de Markenführung im Mittelstand Wie Sie durch stringente Design- und Kommunikationsmaßnahmen ihre Marke

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

MARKREKOM/WS CreativeConsulting

MARKREKOM/WS CreativeConsulting Beratung und Kreation für Marketing und Kommunikation Wolfgang Schickler Dipl.-Volksw. / Texter KAH Sommerland 37 D-24576 Bad Bramstedt Fon: +49 (0) 41 92-8 53 29 Fax: +49 (0) 41 92-89 97 54 Mob +49 (0)

Mehr

AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de

AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de AGENTURPROfIL limited edition erste ausgabe // mehr unter www.agenturblickfang.de 02 // entwickeln. gestalten. erleben. Blickfang ist die Kombination einer klassischen Werbeagentur und einer Agentur für

Mehr

Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGETVERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT

Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGETVERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT Wirkungsstudie 2010 TYPISCH PLAKATWERBUNG: ABSATZFÖRDERUNG PUR OPTIMIERTE BUDGEERTEILUNG STEIGENDE ABVERKÄUFE HÖHERER RETURN-ON-INVESTMENT im Media-Mix PLAKAT im MEDIA-MIX PUSHT DEN Absatz ist im Das Medium

Mehr

Modelling mit BrandScience. Studie Plakatwirkung: Meta-Analyse zur Absatzwirkung von Plakat in Deutschland und der Schweiz

Modelling mit BrandScience. Studie Plakatwirkung: Meta-Analyse zur Absatzwirkung von Plakat in Deutschland und der Schweiz Modelling mit BrandScience Studie wirkung: Meta-Analyse zur Absatzwirkung von in Deutschland und der Schweiz 1 Zielsetzung und Vorgehen Zielsetzung der Studie ist der Nachweis der Abverkaufseffekte durch

Mehr

Zum mitnehmen. 2009. Markenführung. Auf den Punkt. Alles drin. Bunt. Echt. Namics.

Zum mitnehmen. 2009. Markenführung. Auf den Punkt. Alles drin. Bunt. Echt. Namics. Zum mitnehmen. 2009. Markenführung. Auf den Punkt. Alles drin. Bunt. Echt. Namics. Was ist Markenführung? Unter Markenführung, oder Markenmanagement (engl.: Brand Management) versteht man die Entwicklung

Mehr

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA

Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA MEDIENBEOBACHTUNG MEDIENANALYSE PRESSESPIEGELLÖSUNGEN Feedback in Echtzeit. Social Media Monitoring Services von Infopaq. SOCIAL MEDIA Risiken kennen, Chancen nutzen. So profitiert Ihr Unternehmen von

Mehr

INTERNET PRINTPRODUKTE. Marketing-Lösungen. Design und Kommunikation für Internet und Print WWW.MAXMARK-KASSEL.DE

INTERNET PRINTPRODUKTE. Marketing-Lösungen. Design und Kommunikation für Internet und Print WWW.MAXMARK-KASSEL.DE INTERNET PRINTPRODUKTE Marketing-Lösungen Design und Kommunikation für Internet und Print WWW.MAXMARK-KASSEL.DE Kreative Ideen für Ihren Erfolg! Das Unternehmen als Marke zu etablieren ist eine meisterliche

Mehr

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011

Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 24. März 2011 Social Media Marketing. Konferenz. Zürich. Governance. Wir sind nun auch auf Facebook.

Mehr

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro

Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wie sexy muss eine Marke für Social Media sein? Der erfolgreiche Social Media-Start von claro Wir helfen Unternehmen, Social Media erfolgreich zu nutzen Unser Social Media Marketing Buch für Einsteiger

Mehr

Digitale Multichannelmessung. 1 2013 Webtrekk GmbH

Digitale Multichannelmessung. 1 2013 Webtrekk GmbH Digitale Multichannelmessung 1 Ausblick weltweiter Werbemarkt http://www.ibusiness.de/members/charts/ct/522406mah.html?searchterm=werb&per_page=1&page=4 2 Ausblick Werbemarkt http://www.ibusiness.de/members/charts/ct/522406mah.html?searchterm=werb&per_page=1&page=4

Mehr

Kunden gewinnen mit dem richtigen e-commerce Mediaplan

Kunden gewinnen mit dem richtigen e-commerce Mediaplan Kunden gewinnen mit dem richtigen e-commerce Mediaplan Durch eine Vernetzung von Display Werbung, Search und edialog bietet der richtige Mediaplan im Online Marketing viele Chancen im ecommerce den Umsatz

Mehr

Goldbach Award 2011 Social Media Kategorie Branding Case 150years of Mammut. the biggest peak project in history

Goldbach Award 2011 Social Media Kategorie Branding Case 150years of Mammut. the biggest peak project in history Goldbach Award 2011 Social Media Kategorie Branding Case 150years of Mammut the biggest peak project in history Zielgruppen und Zielsetzungen / Qualitative Ziele 1. weltweit PR-Maschinerie in Gang setzen

Mehr

Kategorie Konsumgüter Food

Kategorie Konsumgüter Food Kategorie Konsumgüter Food Kunde Unilever Niederlande, Rotterdam Verantwortlich: Kaarthik Subramani, Brand Development Director Anja Kischkat, Brand Development Manager Agentur Jung von Matt AG, Hamburg

Mehr

Online Relations. Kundenkommunikation im sozialen Web. Online Relations www.thorsten-ulmer.de 1

Online Relations. Kundenkommunikation im sozialen Web. Online Relations www.thorsten-ulmer.de 1 Online Relations Kundenkommunikation im sozialen Web Online Relations www.thorsten-ulmer.de 1 Web 2.0 Eine Definition Der Begriff Web 2.0 beschreibt eine veränderte Wahrnehmung und Benutzung des WWW. Hauptaspekt

Mehr

IAB Brand Buzz by BuzzValue Segment: Online- & Direktbanken

IAB Brand Buzz by BuzzValue Segment: Online- & Direktbanken IAB Brand Buzz by BuzzValue Segment: Online- & Direktbanken Wien, 15. September 2014 Markus Zimmer, Mag.(FH) 2014 BuzzValue Der IAB Brand Buzz Der IAB Brand Buzz ist eine Initiative von IAB Austria in

Mehr

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de

become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de become one Agentur für digitales Marketing und Vertrieb www.explido.de Agentur für digitales Marketing und Vertrieb explido ist eine Agentur für digitales Marketing und Vertrieb. Die Experten für Performance

Mehr

DIE NBRZ PRÄSENTIERT DEN ERFOLGSCASE 2014: RÜGENWALDER MÜHLE

DIE NBRZ PRÄSENTIERT DEN ERFOLGSCASE 2014: RÜGENWALDER MÜHLE DIE NBRZ PRÄSENTIERT DEN ERFOLGSCASE 2014: RÜGENWALDER MÜHLE MÜNCHEN MAI 2014 Die NBRZ Deutsche Zeitungsallianz stellt sich vor. Über 500 Zeitungstitel täglich. 10 Mio. Auflage. Jeden Tag: NBRZ Plus. Deutschlands

Mehr

> Wo eine Direktbank ihre Kunden trifft. Die comdirect im G+J Werbewirkungspanel

> Wo eine Direktbank ihre Kunden trifft. Die comdirect im G+J Werbewirkungspanel > Wo eine Direktbank ihre Kunden trifft. Die comdirect im G+J Werbewirkungspanel Frankfurt, 21. April 2009 Dagmar Wallat, comdirect g, Frank Vogel, G+J > Die Forschungsgrundlage: Mehrfachbefragungen Messung

Mehr

G+J Werbewirkungspanel und Dialego präsentieren: Semantic Mining

G+J Werbewirkungspanel und Dialego präsentieren: Semantic Mining G+J Werbewirkungspanel und Dialego präsentieren: Semantic Mining Frank Vogel / Media-Forschung- und -Service Hamburg Juli 2009 G+J Werbewirkungspanel Semantic Mining G+J Werbewirkungspanel goes Semantic

Mehr

Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity.

Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity. Schön Sie kennenzulernen: Der neolog [BrandCheck] Einführung und Kurzfragebogen Ihrer Corporate Identity. neolog [BrandCheck] Willkommen Herzlich willkommen beim neolog BrandCheck. Die Basis für eine gute

Mehr

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss?

Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Social Media im Tourismus: Hype oder Muss? Master Forum Tourismus 2. Februar 2011 Hochschule für angewandte Wissenschaften FH München Ist Social Media aus dem Teenage-Alter raus? Ja, eindeutig! Social

Mehr

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken.

Social Media Analytics. Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Social Media Analytics Intuitive Erfolgsmessung in sozialen Netzwerken. Quick Facts socialbench. Analyse, Auswertung und Management von Social Media-Profilen seit 2011. Das Unternehmen 400+ Kunden. 30

Mehr

Fit für die Jugend? Marken-Peeling am Beispiel L Oréal Paris

Fit für die Jugend? Marken-Peeling am Beispiel L Oréal Paris Fit für die Jugend? Marken-Peeling am Beispiel L Oréal Paris WER IST L OREAL? Bahn-brechende Forschung & Innovation Einzigartige & globale Marken Multi-kulturelle High Performance Teams 3.817 Mitarbeiter

Mehr

GEMEINSAME SPARKASSEN-WERBUNG

GEMEINSAME SPARKASSEN-WERBUNG Kategorie DIENSTLEISTUNGEN Finanzen GEMEINSAME SPARKASSEN-WERBUNG Kunde: Deutscher Sparkassen- und Giroverband e.v.,bonn Agentur: Jung von Matt Werbeagentur GmbH, Hamburg Die Marketing- Situation Die Marketingund

Mehr

Hallo, wir sind HANNESANDFRIENDS

Hallo, wir sind HANNESANDFRIENDS Hallo, wir sind HANNESANDFRIENDS und wir leben für Entwicklung. Mit unserer Beratung entwickeln wir Ihr Unternehmen in den Bereichen Marketing, ecommerce & Business Development weiter. Entdecken Sie, was

Mehr

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing

AUSZUG CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE. Stand März 2013. LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing CHANCEN UND POTENTIALE VON SOCIAL MEDIA MARKETING FÜR VERBÄNDE STUDIE Stand März 2013 AUSZUG Foto: complize/photocase.com und LANGEundPFLANZ LANGEundPFLANZ // Agentur für New Marketing f o r n e w m a

Mehr

Grundlagen beim Linkaufbau

Grundlagen beim Linkaufbau Grundlagen beim Linkaufbau Link-Building welches heute eher als Link-Earning bezeichnet wird, hat sich in den letzten Jahren dramatisch verändert. Was sich nicht verändert hat, ist die Tatsache, dass Links

Mehr

Markenbildung im Media-Mix Werbewirkung jenseits des Klicks

Markenbildung im Media-Mix Werbewirkung jenseits des Klicks Werbewirkung jenseits des Klicks ForwardAdGroup sucht in 2011 nach Alternativen zum Klick und beweist Januar 2011 Branding Advertising Online August 2011 Die Zukunft der Online-Display-Werbung September2011

Mehr

AUTO BILD-Tablet-Studie 2014 Facial Emotion Tracking. Erste Vergleichsstudie Print/Online/Tablet

AUTO BILD-Tablet-Studie 2014 Facial Emotion Tracking. Erste Vergleichsstudie Print/Online/Tablet AUTO BILD-Tablet-Studie 2014 Facial Emotion Tracking Erste Vergleichsstudie Print/Online/Tablet Tablet-Werbung im Vergleich: App-Anzeigen versus Online und Print Wie unterscheiden sich Online Ads, Printanzeigen

Mehr

Bernd Stieber (Managing Director netzeffekt / Jung von Matt) Frankfurt am Main, 18.11.2015

Bernd Stieber (Managing Director netzeffekt / Jung von Matt) Frankfurt am Main, 18.11.2015 Smarte Kunden finden und binden Der digitale Dreiklang aus Reichweite, Technologie & Kreation Bernd Stieber (Managing Director netzeffekt / Jung von Matt) Frankfurt am Main, 18.11.2015 Umfelder Unterschiedliche

Mehr

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1

Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding. 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Auswertung der Studie zum Thema Employer Branding 15.07.14 Drei Grad GmbH 1 Unternehmen sind im Bereich Personalmanagement gestiegenen Anforderungen ausgesetzt War for Talent erschwert Unternehmen heute

Mehr

Telekommunikation 2014

Telekommunikation 2014 +++ 1&1 Internet +++ Aldi +++ Apple Computer +++ Congstar +++ E-Plus +++ HTC +++ Kabel Baden- Württe mberg +++ Kabel Deutschland +++ Klarmobil +++ Lidl +++ Mobilcom Communicationstechnik +++ Nokia +++

Mehr

Downloads und Website-Traffic.

Downloads und Website-Traffic. Das Örtliche: Gesucht und gefunden. Audio steigert App- Downloads und Website-Traffic. Das Örtliche gehört mit seinen lokalen Suchdienstleistungen zu den bekanntesten Marken Deutschlands. Um auf die Online-

Mehr

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary

Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Social Media Strategie oder taktisches Geplänkel? Management Summary Sind Social Media schon strategisch in den Unternehmen angekommen oder bewegen sie sich noch auf der Ebene taktisches Geplänkel? Wie

Mehr

Goldbach Crossmedia Award 2014 Case «KPT Smileball» webguerillas AG, Zürich

Goldbach Crossmedia Award 2014 Case «KPT Smileball» webguerillas AG, Zürich Goldbach Crossmedia Award 2014 Case «KPT Smileball» webguerillas AG, Zürich Zielgruppen und Kommunikationsziele / Ausgangslage / Die KPT gehört zu den zehn grössten Krankenversichern der Schweiz und gilt

Mehr

In dem facettenreichen Social Web, in dem täglich neue Anwendungen hinzukommen, andere an Bedeutung verlieren, ist es ohne geeignete Hilfsmittel auch nicht möglich, einen halbwegs verlässlichen Überblick

Mehr

ONLINE-ABVERKAUFSSTUDIE DES OVK

ONLINE-ABVERKAUFSSTUDIE DES OVK ONLINE-ABVERKAUFSSTUDIE DES OVK Analyse des ROI und der Abverkaufsleistung von Online-Werbung anhand von individuellem Marketing Mix Modeling und Datenbank-Analyse 1 Projektstruktur Teil 1: Kundenindividuelle

Mehr

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff

Strategische Positionierung des S Broker im Web 2.0 Wie sich der S Broker im Netz aufstellt. 23. September 2011 Thomas Pfaff Strategische Positionierung des Wie sich der S Broker im Netz aufstellt 23. September 2011 Thomas Pfaff Agenda 1. Keyfacts S Broker 2. Das Web 2.0 3. Beispiel: Die Sparkassen-Finanzgruppe im Web 2.0 4.

Mehr

Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer

Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer Performance-Marketing Status Quo & Ausblick Sven Allmer München, 25.02.2014 metapeople GmbH - Philosophenweg 21-47051 Duisburg - Germany - www.metapeople.com Über metapeople Sven Allmer Seit 2009 bei metapeople

Mehr

Social Campaigning: Die Kraft der guten Sache. Wie Charity und Werbung zusammen buzzen.

Social Campaigning: Die Kraft der guten Sache. Wie Charity und Werbung zusammen buzzen. Social Campaigning: Die Kraft der guten Sache. Wie Charity und Werbung zusammen buzzen. Tu gutes und rede lass alle darüber. daran 2.0 teilhaben. Agenda Anfang Wie alles begann? Mittelteil Schluss Die

Mehr

Von hier aus in die Zukunft

Von hier aus in die Zukunft Von hier aus in die Zukunft November 2015 pilot Hamburg Adzine Tracks CUSTOMER JOURNEY KEINE DATEN, KEINE ATTRIBUTION? 01 02 03 WER WIR SIND CUSTOMER JOURNEY MIT MAKRODATEN KONKRETES VORGEHEN 3 WER.WO

Mehr

Online Marketing Guide. 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99

Online Marketing Guide. 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99 Online Marketing Guide 2015 rankingcheck GmbH Hohenstaufenring 29-37 50674 Köln Tel: 0221 29 20 45 16 65 Fax: 0221-584787-99 1 Webanalyse Webanalyse ist der Grundstein für ein erfolgreiches Online Marketing.

Mehr

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an?

Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18. Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? Verband der österreichischen Internet-Anbieter, 1090 Wien, Währingerstrasse 3/18 Kia Austria Digital Advertising - Was nehmen Kund/Innen an? 1 Was Sie bei diesem Vortrag erwartet Digital Advertising: Eine

Mehr

@@Wo ist Ihre Werbung gelandet?@@ ergebnisse für BANKEN

@@Wo ist Ihre Werbung gelandet?@@ ergebnisse für BANKEN @@Wo ist Ihre Werbung gelandet?@@ ergebnisse für BANKEN Volksbank Ing. DIBA Erste Bank Sparkassen Bawag/PSK Unicredit/Bank Austria Easybank Hypo Werbemedien im Leistungsvergleich Erhebungszeitraum: November

Mehr

Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist

Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist Juli 2013 Warum eine Social Media Strategie so wichtig ist von Sarah Herberger Fast die Hälfte aller deutschen Unternehmen sind in Social Media Kanälen aktiv. Erstaunlich ist allerdings, dass es in jedem

Mehr

Social-CRM (SCRM) im Überblick

Social-CRM (SCRM) im Überblick Social-CRM (SCRM) im Überblick In der heutigen Zeit ist es kaum vorstellbar ohne Kommunikationsplattformen wie Facebook, Google, Twitter und LinkedIn auszukommen. Dies betrifft nicht nur Privatpersonen

Mehr

Das G+J EMS Mobile Branding-Barometer Mobile Advertising wirkt... und das stellen wir gerne unter Beweis!

Das G+J EMS Mobile Branding-Barometer Mobile Advertising wirkt... und das stellen wir gerne unter Beweis! Das Mobile Advertising wirkt... und das stellen wir gerne unter Beweis! Timo Lütten Media Research Service Hamburg Der Inhalt Das Konzept und Studiendesign Die Befragungsmethodik und Dimensionen Der Leistungsumfang

Mehr

MARKETING CLUB ROSTOCK e.v.

MARKETING CLUB ROSTOCK e.v. MARKETING CLUB ROSTOCK e.v. Erfolgreiches Online Marketing für Ihr Unternehmen Internetwerbung boomt nach wie vor Massive Zuwächse im Bereich Online-Marketing: Im Jahr 2011 13,2 % Steigerung Im Jahr 2012

Mehr

Die fünf M s der Werbung Aspekte des Managements von Werbeprogrammen Teil II Media und Measurement

Die fünf M s der Werbung Aspekte des Managements von Werbeprogrammen Teil II Media und Measurement Die fünf M s der Werbung Aspekte des Managements von Werbeprogrammen Teil II Media und Measurement Von Oliver Recklies Die Entscheidung zur Medienbelegung...1 Beurteilung der Werbewirkung...3 In Teil I

Mehr

Marketing Kommunikation (MarCom)

Marketing Kommunikation (MarCom) Marketing Kommunikation (MarCom) Mit diesem Briefingdokument möchten wir Sie unterstützen, Ihren Bedarf und Ihre Anforderungen zu konkretisieren. Auf dieser Basis erarbeiten wir für Sie Lösungen oder Service-Pakete,

Mehr

CUSTOMER JOURNEY IN DER PRAXIS - NICE TO KNOW ODER ACTIONABLE INSIGHTS?

CUSTOMER JOURNEY IN DER PRAXIS - NICE TO KNOW ODER ACTIONABLE INSIGHTS? PERFORMANCE RELATIONS BRAND CUSTOMER JOURNEY IN DER PRAXIS - NICE TO KNOW ODER ACTIONABLE INSIGHTS? IHRE AGENTUR FÜR DIGITALES MARKETING UND VERTRIEB WAS BRINGT MULTICHANNEL-TRACKING? ERGEBNIS EINER ADOBE

Mehr

Das Kommunikations-Konzept. Expertise macht HYPOS markant. Und die Marke ist unsere Botschaft.

Das Kommunikations-Konzept. Expertise macht HYPOS markant. Und die Marke ist unsere Botschaft. Das Kommunikations-Konzept Expertise macht HYPOS markant. Und die Marke ist unsere Botschaft. Unser Ausgangspunkt Von HYPOS soll eine Revolution in der Wasserstoffwirtschaft ausgehen. Das Angebot ist in

Mehr

Small Data Nur Beste aus allem. MHMK, 14. April 2014

Small Data Nur Beste aus allem. MHMK, 14. April 2014 Small Data Nur Beste aus allem. MHMK, 14. April 2014 Starten wir bei den Marken Institut für Konvergenz 2 Positionierung einer Marke. 3 Was wissen wir? Viel! 4 8 Was wissen wir wirklich? 9 Was wissen

Mehr

NIELSEN MEDIA INSIGHTS TELEKOMMUNIKATION KOOPERATIONSWERBUNG FÜR SMARTPHONEHERSTELLER 07/2012 06/2013

NIELSEN MEDIA INSIGHTS TELEKOMMUNIKATION KOOPERATIONSWERBUNG FÜR SMARTPHONEHERSTELLER 07/2012 06/2013 NIELSEN MEDIA INSIGHTS TELEKOMMUNIKATION KOOPERATIONSWERBUNG FÜR SMARTPHONEHERSTELLER 07/2012 06/2013 September 2013 ZIELSETZUNG DER STUDIE Grundlegendes Ziel der Untersuchung ist es, einen ganzheitlichen

Mehr

Die Sinus-Milieus in der digitalen Welt (I)

Die Sinus-Milieus in der digitalen Welt (I) Insights Mai 2015 Agenda INSIGHTS Mai 2015 - Die Sinus-Milieus in der digitalen Welt - Google True View Videos: Was die User vom Überspringen abhält - Status Mobile Commerce bei Online-Händlern - IVW Online:

Mehr

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet

Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Social Media und Mobile Web als Herausforderung für das Customer Care Center Management von Versicherungen Prof. Dr. Heike Simmet Versicherungsforen Wien Wien, 22. September 2011 Agenda 1) Eroberung des

Mehr

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen

Social Media. Die neuen Kundenbeziehungen Geheimwaffe Kommunikation Social Media Die neuen Kundenbeziehungen Referent: Stefan Plaschke Internetmarketing- Berater- und Trainer Copyright Plaschke-Consulting, 2013 WAS IST SOCIAL MEDIA? Auch Web 2.0,

Mehr

12. September 2012, 12:00 12:45 Uhr Seminarraum 4

12. September 2012, 12:00 12:45 Uhr Seminarraum 4 Customer Journey Definitionen und Ausprägungen 12. September 2012, 12:00 12:45 Uhr Seminarraum 4 BVDW September 2012 Lab Customer Journey Lab Customer Journey Was ist Customer Journey? Google sagt: Cutomer

Mehr

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015

Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg. Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Mit digitaler Kommunikation zum Erfolg Sabine Betzholz-Schlüter 19. November 2015 Überblick Warum digitale Kommunikation/ Internet-Marketing? Einfaches Vorgehen zur Planung und Umsetzung im Überblick Vorstellung

Mehr

SPOT AN FÜR IHREN ERFOLGREICHEN MARKENAUFTRITT.

SPOT AN FÜR IHREN ERFOLGREICHEN MARKENAUFTRITT. SPOT AN FÜR IHREN ERFOLGREICHEN MARKENAUFTRITT. Marketing Internationales Healthcare-Marketing zwischen globaler Standardisierung und lokaler Anpassung. Kreativ und sicher mit orangeglobal. FÜR JEDES

Mehr

Social Media im Marketing des St. Marien-Krankenhauses Siegen. Dr. rer. pol. Dipl.-Volksw. Christian Stoffers. Executive Summary

Social Media im Marketing des St. Marien-Krankenhauses Siegen. Dr. rer. pol. Dipl.-Volksw. Christian Stoffers. Executive Summary Social Media im Marketing des St. Marien-Krankenhauses Siegen Dr. rer. pol. Dipl.-Volksw. Christian Stoffers Executive Summary Das St. Marien-Krankenhaus Siegen startete 2008 als erstes Krankenhaus in

Mehr

Marketing-Mix-Analyse Smartphone-Tarife 2012

Marketing-Mix-Analyse Smartphone-Tarife 2012 Marketing-Mix-Analyse Smartphone-Tarife 2012 erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar powered by: März 2012 Ausgewählte Ergebnisse Keyfacts (Auswahl) Nachholbedarf bezogen auf Smartphones besteht

Mehr

Kategorie Finanzdienstleistung. Kunde: Deutscher Sparkassen- und Giroverband e.v., Berlin Agentur: Jung von Matt AG

Kategorie Finanzdienstleistung. Kunde: Deutscher Sparkassen- und Giroverband e.v., Berlin Agentur: Jung von Matt AG Kategorie Finanzdienstleistung Kunde: Deutscher Sparkassen- und Giroverband e.v., Berlin Agentur: Jung von Matt AG Deutscher Sparkassen- und Giroverband WENN S UM GELD GEHT SPARKASSE Die Marketing-Situation

Mehr

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen

DIGITALKONSULAT010100100101001000100100100101101001011001011001DK. Unsere Leistungen Unsere Leistungen 1 Beratung / Konzeption / Umsetzung Wie können Sie Ihr Unternehmen, Ihre Produkte oder Dienstleistungen auf den digitalen Plattformen zeitgemäß präsentieren und positionieren? Das Digitalkonsulat

Mehr

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc.

Social Media Marketing. Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing Treffen Sie Ihre Kunden in sozialen Netzwerken. Besser ankommen mit dmc. Social Media Marketing bei dmc Social Media sind eine Vielfalt digitaler Medien und Technologien, die es

Mehr

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet

Social Media Einfluss auf das Kaufverhalten im Internet Werbung Blogs User Generated Content Markenführung Management Dialog PR Perspektiven Community Kundenbindung Bewertungen Social CRM Marketing Interessenten Wikis Interaktion Chat Akzeptanz Social Media

Mehr

FOXIN STRATEGIE- UND MARKETINGBERATUNG IHR BUSINESS-PARTNER FÜR STRATEGIE, MARKETING UND DIGITALE TRANSFORMATION.

FOXIN STRATEGIE- UND MARKETINGBERATUNG IHR BUSINESS-PARTNER FÜR STRATEGIE, MARKETING UND DIGITALE TRANSFORMATION. STRATEGIE- UND MARKETINGBERATUNG IHR BUSINESS-PARTNER FÜR STRATEGIE, MARKETING UND DIGITALE TRANSFORMATION. IHR WETTBEWERBSVORTEIL FÜR STRATEGIE UND MARKETING. FELIX FRANKEN DIPL. REGIONALWISSENSCHAFTLER

Mehr

Webinar: Online PR 2015

Webinar: Online PR 2015 Webinar: Online PR 2015 1 Webinar: Online PR 2015 Referent: Harald Müller Geschäftsführer Oplayo GmbH 2 Über & Wir wollen Deutschland sführender Dienstleister im Konvergenzfeld SEOmit Online-PR inkl. Webdesign

Mehr

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen

Jongleure des Wandels. Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Digitalisierung vs. Marketing-Organisationen Jongleure des Wandels Gegenstand unserer B2B-Studie 2015 ist der Einfluss digitaler Technologien, Maßnahmen und Instrumente auf Marketing-Organisationen.

Mehr

Was läuft? Sven Weisbrich CEO UM Deutschland

Was läuft? Sven Weisbrich CEO UM Deutschland Was läuft? Sven Weisbrich CEO UM Deutschland Evolution dumb tv vs. Smart TV vs. TV im Wohnzimmer 2010: 3D 2014: 4k 2015: 8k Wir sind Europameister im Smart TV b Addressable TV. Streaming TV. b Biegsames

Mehr

META-TRACKING CROSS-CHANNEL-TRACKING

META-TRACKING CROSS-CHANNEL-TRACKING META-TRACKING CROSS-CHANNEL-TRACKING Warum sollten die Wechselwirkungen zwischen den Online Marketing Kanälen gemessen werden? Wie funktioniert die Messung? Was muss bereits beim Aufsetzen des Trackings

Mehr

IAB Brand Buzz by BuzzValue Segment: Banken

IAB Brand Buzz by BuzzValue Segment: Banken IAB Brand Buzz by BuzzValue Segment: Banken Wien, 18.Oktober 2013 Markus Zimmer, Mag.(FH) 2013 BuzzValue Der IAB Brand Buzz Der IAB Brand Buzz ist eine Initiative von IAB Austria in Kooperation mit BuzzValue

Mehr

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation.

Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. Internet Briefing. Social War for Talents. Employer Branding. Namics. Ralph Hutter. Leiter Marketing / Kommunikation. 01. März 2011 Agenda. à Ausgangslage à Übersicht Employer Branding à Social Media und

Mehr

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler

Performance-Marketing am Wendepunkt. Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Performance-Marketing am Wendepunkt Björn Hahner Country Manager DE & AT, Tradedoubler Wer verstehts noch? Programmatic Bying, SSPs, Trading Desks, Ad Exchanges, Ad Networks, Data Suppliers, CPC, Deduplizierung,

Mehr

CHECKLISTE FÜR IHR INTERNATIONALES DIALOG MARKETING.

CHECKLISTE FÜR IHR INTERNATIONALES DIALOG MARKETING. CHECKLISTE FÜR IHR INTERNATIONALES DIALOG MARKETING. 2. Durchführung Internationale Anforderungen beachten Ausländische Anforderungen an das Werbemittel CD-Richtlinien beachtet? Aufmerksamkeitsstark? Zielgruppe

Mehr

Die Bank an Ihrer Seite

Die Bank an Ihrer Seite Die Bank an Ihrer Seite und das Medium an Ihrem Ohr Im Rahmen ihrer großangelegten Haltungskampagne setzt die Commerzbank im Herbst 013 Radio taktisch ein, um ihr Girokonto mit 50 Euro Startguthaben zu

Mehr

Roberts. Merksätze. für Markenpfleger

Roberts. Merksätze. für Markenpfleger Roberts Merksätze für Markenpfleger Über 25 Jahre Erfahrungen als Berater und Begleiter von Markenbildungs- und Corporate-Identity-Prozessen für große und kleine, komplexe und konzentrierte Unternehmen

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

TWT Online Marketing. Ihr Partner für erfolgreiche Performance- & Online-Marketing-Lösungen

TWT Online Marketing. Ihr Partner für erfolgreiche Performance- & Online-Marketing-Lösungen TWT Online Marketing Ihr Partner für erfolgreiche Performance- & Online-Marketing-Lösungen Multichannel Marketing: Analyse und Attributiionsmodellierung Was ist Multichannel Tracking? MULTICHANNEL TRACKING

Mehr

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN

Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Marktstudie 2013 WERBE- UND MEDIENNUTZUNGSVERHALTEN VON UNTERNEHMEN Inhalt Die Studie - Hintergründe Die Teilnehmer Bisheriges Werbeverhalten Zukünftiges Werbeverhalten Crossmediales Werben Zusammenarbeit

Mehr

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten

Marketingmaßnahmen effektiv gestalten Marketingmaßnahmen effektiv gestalten WARUM KREATIVE LEISTUNG UND TECHNISCHE KOMPETENZ ZUSAMMENGEHÖREN Dr. Maik-Henrik Teichmann Director Consulting E-Mail: presseservice@cocomore.com Um digitale Marketingmaßnahmen

Mehr

Lassen Sie sich entdecken!

Lassen Sie sich entdecken! Digital Marketing Agentur für B2B Unternehmen EXPERTISE ONLINE MARKETING IM B2B Lassen Sie sich entdecken! EINE GANZHEITLICHE ONLINE MARKETING STRATEGIE BRINGT SIE NACHHALTIG IN DEN FOKUS IHRER ZIELKUNDEN.

Mehr

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden

Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden Wissen, was bewegt Neukunden gewinnen, Bestandskunden binden mit strategischem Online Marketing Fakten Silver Media Gründung: 2007 Größe: 36 Mitarbeiter Standort: Fürth Leistungen: Leadgenerierung, E-Mail

Mehr

Informationen zur Studie (1)

Informationen zur Studie (1) +++ Barclaycard +++ Commerzbank +++ CreditPlus +++ Deutsche Bank +++ ING-DiBa +++ Postbank +++ Santander +++ Targobank +++ Teambank +++ UniCredit +++ Barclaycard +++ Commerzbank +++ CreditPlus Studiensteckbrief

Mehr

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter

Social Media. Die digitale Mundpropaganda. von Kay Winter Social Media Die digitale Mundpropaganda von Wer wir sind Jung, sympathisch und authentisch Gründung im Jahr 2011 als Johannes Mayer & GbR 2012 Einzug in die Innovationsfabrik Heilbronn (IFH) 2013 Umzug

Mehr

Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition?

Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition? Fit & Sexy für erfolgreiche Kundenakquisition? Zusammenfassung der Präsentation Marcel Halid, Objective Solutions M. Halid Basel, den 20. März 2014 Ist Ihr Unternehmen auf den Kunden ausgerichtet? /..und

Mehr

Digital Liftoff Online richtig Durchstarten. Dr. Kay Rispeter, 26. September 2013

Digital Liftoff Online richtig Durchstarten. Dr. Kay Rispeter, 26. September 2013 Digital Liftoff Online richtig Durchstarten Dr. Kay Rispeter, 26. September 2013 1. Was wissen wir über unsere Kunden 2. Konkrete Beispiele aus der täglichen Praxis Über welche Quellen informieren sich

Mehr

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ!

SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BE PART OF IT DentalMediale Kommunikation SOCIAL MEDIA WERDEN SIE PARTNER IM DIALOG MIT IHREN ZIELGRUPPEN! PORTALE & BRANCHENVERZEICHNISSE SCHAFFEN SIE KONSISTENZ UND PRÄSENZ IM NETZ! BLOG SETZEN SIE THEMEN

Mehr

03 2011 Facebook für Unternehmen

03 2011 Facebook für Unternehmen 03 2011 Facebook für Unternehmen Eine Einführung und Entscheidungsgrundlage über einen unternehmerischen Auftritt im sozialen Netzwerk facebook.com Einleitung Nie eröffneten sich so schnell neue Möglichkeiten

Mehr

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0

Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Das Nutzungsverhalten deutscher Journalisten bei Elementen des Web 2.0 Eine Umfrage vom Juni 2008 durchgeführt von der vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH im Auftrag von Oracle Deutschland

Mehr

Stromanbieter 2015. Trends Benchmarks Strategien

Stromanbieter 2015. Trends Benchmarks Strategien Fullempty/123RF.COM +++ E WIE EINFACH +++ E.ON +++ enercity +++ enviam +++ eprimo +++ LichtBlick +++ RheinEnergie +++ RWE +++ Stadtwerke Essen +++ Yello +++ E WIE EINFACH +++ E.ON +++ enercity +++ enviam

Mehr

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010

Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert. Dunja Riehemann 12.11.2010 Kommunikation einer Marke fürs 21. Jahrhundert Dunja Riehemann 12.11.2010 Agenda Das Unternehmen Netviewer Gesamtmarketingstrategie Kommunikationsziele Kampagnenansatz und-maßnahmen Marketinginstrumente

Mehr