Kinder, Job und Kohle

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kinder, Job und Kohle"

Transkript

1 sopospezial Kinder, Job und Kohle Rententipps für Frauen Sozialpolitik Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft 1 4. Auflage

2 Impressum Herausgeber: Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di Bundesverwaltung, Paula-Thiede-Ufer 10, Berlin Postanschrift: ver.di-bundesverwaltung, Berlin Elke Hannack, Mitglied des Bundesvorstandes Autorin und verantwortlich: Judith Kerschbaumer, Leiterin des Bereichs Sozialpolitik Unter Mitarbeit von: Dirk Schuchardt, ehemaliger stellvertretender Vorsitzender des Personalrates der DRV Rheinland, z. Zt. in Elternzeit, Evelyn Räder, Bereich Sozialpolitik und Jana Illhardt, Studentin, z. Zt. im Praktikum (Lektorat) Alle Angaben wurden sorgfältig recherchiert für Fehler oder Irrtümer kann keinerlei Gewähr übernommen werden. Infos über weitere Veröffentlichungen aus der Sozialpolitik siehe Auflage, 2007, Auflage, Februar 2010, Grafik ( Auflage): Karin Pütt, Berlin Layout (4. Auflage): Ronald Cornelius, Hamburg, Titelfoto: Judith Kerschbaumer, Berlin Illustrationen: Michael Fuchs, Köln ISBN

3 Inhalt Vorwort 5 Einleitung Die drei Säulen der Alterssicherung und ihre Verbreitung 7 Kleines Glossar der Fachbegriffe und Abkürzungen 14 Teil I. Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) Wer bekommt eine Rente? Welche Zeiten werden berücksichtigt? Gibt es eine Mindestrente? Wann in Rente? 19 Regelaltersrente ( Rente mit 67 ) 21 Neue Altersrente für besonders langjährig Versicherte mit 65 Jahren 21 Altersrente für langjährig Versicherte ab 67 Jahre 22 Altersrente für schwerbehinderte Menschen ab 65 Jahre 23 Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeitarbeit 23 Altersrente für Frauen Wie hoch wird meine Rente sein? Wie wirken sich Zeiten der Ausbildung und Erwerbstätigkeit auf meine Rente aus? Weitere Leistungen der GRV (z.b. Kur ) Was kann ich tun, wenn ich nicht arbeiten kann? (Krankheit, Arbeitslosigkeit, Schwangerschaft, Erwerbsminderung) Kindererziehungszeiten (1. 3. Lebensjahr des Kindes) Kinderberücksichtigungszeiten ( Lebensjahr des Kindes) Wie wirken sich Pflegeleistungen auf meine Rente aus? Wie wirkt sich eine Scheidung auf meine Rente aus? Wie bin ich als Hinterbliebene abgesichert? Das Rentensplitting und wie Frauen davon profitieren Frauen in geringfügigen Beschäftigungsverhältnissen (400 Euro-Minijobs und Gleitzone) Selbstständigkeit und Altersvorsorge Was muss ich beachten, wenn ich meine Rente beantrage? Wenn die Rente nicht reicht die Grundsicherung! 48 3

4 Teil II. Betriebliche Altersvorsorge (bav) Warum Frauen oft geringere oder keine Betriebsrenten erhalten Der neue Entgeltumwandlungsanspruch Wie wird die betriebliche Altersvorsorge abgewickelt? Wie wird gefördert? Die Systematik der Riester-Förderung Kann ich meine Riester-Rente vererben? bav, Riester-Rente und Arbeitslosengeld II Frauen, die im öffentlichen Dienst beschäftigt sind 60 Teil III. Private Altersvorsorge (pav) Berufstätige Frauen (und Männer) benötigen folgende Versicherungen Beiträge, Verzinsung und Risikoprüfung Versicherungsformen Alternative Vorsorgeformen Bestens beraten? 65 Teil IV. Informationen 67 Wo bekomme ich welche Infos, wo kann ich mich seriös beraten lassen? 67 Veröffentlichungen 68 Adressen 68 Linkliste 69 Teil V. Anhang 70 Rententabellen 70 Bestellvordruck für Publikationen aus dem Bereich Sozialpolitik 73 Beitrittserklärung 74 Adressen der ver.di-landesbezirke 75 4

5 Vorwort Liebe Kolleginnen, wir Frauen leben länger und was haben wir davon? Gemessen an unseren Kollegen meist geringere Einkünfte im Alter! Trotz einiger familien- und frauenbezogener Aspekte im Rentenrecht wie z. B. der Höherbewertung von Kindererziehung oder dem obligatorischen Unisex-Tarif bei der Riester-Rente hat sich die Lage der meisten Frauen im Alter nicht wesentlich verbessert. Mit der Anhebung der Altersgrenzen durch die Reform 2007 wurde eine neue (frauendiskriminierende) Altersrentenart, die Altersrente für besonders langjährig Versicherte eingeführt. Sie setzt 45 Versicherungsjahre voraus, wobei Zeiten des Bezugs von Alg I und Alg II nicht zählen. Nur wenige Frauen werden sie in Anspruch nehmen können! An diesem Beispiel wird deutlich, dass Frauen verstärkt ein großes Augenmerk darauf legen müssen, welche verteilungspolitischen Auswirkungen Reformmaßnahmen haben, um ihre Interessen zu wahren. Einmischen und mitmachen dieses Motto muss gerade für Frauen gelten! Wir Frauen haben regelmäßig größere Lücken in unserer Alterssicherung, die dadurch entstehen, dass wir immer noch nicht die gleichen Erwerbs- und Karrierechancen haben sowie ca. 20 % niedrigere Entgelte beziehen und die Vereinbarkeit von Familie und Beruf immer noch nicht selbstverständliche Realität ist! 5

6 Daneben besteht ein großes Informationsdefizit, das in vielen Fällen dazu führt, dass Frauen ihnen zustehende Rechte nicht in Anspruch nehmen. Diese Broschüre, die in der 4. Auflage erscheint und mit Bedacht knapp und übersichtlich gehalten wurde, soll Frauen (und natürlich auch Männern) einen theoretischen und praktischen Überblick über die existierende Anwartschafts- und Leistungspalette geben und sie motivieren, sich detailliert zu informieren, um ihre Ansprüche nach dem Motto Kinder, Job und Kohle! zu realisieren. Berlin, im Februar 2010 Elke Hannack Mitglied des Bundesvorstandes Judith Kerschbaumer Leiterin des Bereichs Sozialpolitik Anmerkung: Die Verwendung weiblicher und männlicher Sprachformen ist zwischenzeitlich weitgehende Normalität. Das ist richtig und wichtig! In dieser Broschüre, die in erster Linie Frauen anspricht, wagen wir nun das Experiment, für den gesamten Text die weibliche Sprachform zu verwenden. Dies soll Männer nicht ab- und erschrecken, sondern vielmehr verdeutlichen, wie wichtig eine geschlechterdifferenzierte Ansprache ist auf die wir Frauen so lange verzichten mussten. Wir wissen, Gleichbehandlung und Gleichberechtigung kann nur gemeinsam von Frauen und Männern in einem guten Miteinander verwirklicht werden. Dazu wollen wir einen Beitrag leisten. 6

7 Einleitung Die drei Säulen der Alterssicherung und ihre Verbreitung Frauen und Männer sind vor dem Gesetz gleich. Das gilt grundsätzlich auch für die Alterssicherung von Frauen und Männern. Das gesetzliche Rentenrecht unterscheidet nicht zwischen den Geschlechtern. Es ist jedoch ein Abbild des Erwerbslebens. Geschlechtsspezifische Unterschiede in den Rentenzahlbeträgen sind darauf zurückzuführen, dass Frauen und Männer unterschiedliche Erwerbsbiographien haben. Die Erwerbsbeteiligung von Frauen hat zwar zugenommen, dies jedoch besonders im Bereich der Teilzeitarbeit und der geringer entlohnten Beschäftigung. Frauentypische Erwerbsverläufe sind immer noch durch einen häufigen Wechsel zwischen Erwerbs- und Familienphasen sowie Phasen der Arbeitslosigkeit, auch ohne Leistungsbezug, gekennzeichnet. Dies hat unmittelbare Auswirkungen auf die Alterssicherung von Frauen. Frauen beziehen nach wie vor niedrigere Alterseinkünfte, wobei signifikant ist, dass die erste Säule der Alterssicherung, die Gesetzliche Rentenversicherung (GRV), die für Frauen wichtigste Säule ist. Anmerkung: Die Beamtenversorgung ist zwar ebenfalls Bestandteil der ersten Säule. In dieser Broschüre soll jedoch schwerpunktmäßig im Rahmen der ersten Säule auf die GRV eingegangen werden. In der politischen Diskussion wird das Absinken der Renten heiß diskutiert. Fakt ist, dass die Reformen der letzten Jahre die Rentenzahlbeträge haben absinken lassen. Dies zeigt ein Vergleich der durchschnittlichen Rentenzahlbeträge der Versichertenrente (Alters- 7

8 und Erwerbsminderungsrente. Im Gegensatz dazu zählen Witwen-, Witwer- und Waisenrenten, die sogenannten Renten aus abgeleitetem Recht, nicht zu den Versichertenrenten. Der Vergleich der Versichertenrenten derjenigen, die am bereits in Rente waren (Rentenbestand) zu denjenigen, die im Jahr 2008 in Rente gingen (Rentenzugang 2008) zeigt, dass die durchschnittliche Rentenzahlbeträge (jeweils nach Abzug des Kranken- und Pflegeversicherungsbeitrages) stark zurückgehen. Dies zeigt, dass es dringend geboten ist, die 1. Säule, die GRV, wieder zu stärken. Nach der Studie Altersvorsorge in Deutschland AVID 2005, die die Altersvorsorge der Deutschen der Geburtsjahrgänge untersuchte und Ende 2007 vorgestellt wurde, beträgt der Verbreitungsgrad der GRV in den abl bei Männern 95 %, bei Frauen 98 %, in den nbl bei Männern und Frauen 100 %. Dies zeigt, wie wichtig die GRV ist. Dagegen ist die Bedeutung der betrieblichen Altersvorsorge noch nicht in dem Maße an- 1. Säule 2. Säule 3. Säule Gesetzliche Rentenversicherung Gesetzliche Rentenversicherung, Pflichtsystem für Arbeitnehmerinnen und abhängig Beschäftigte, Durchführung: Deutsche Rentenversicherung Beamtenversorgung, Pflichtsystem der Beamtinnen Alterssicherung der Landwirtinnen, Pflichtsystem der Landwirtinnen Berufsständische Versorgungswerke, Pflichtsystem für Angehörige der in Kammern organisierten freien Berufe, z. B. Ärztinnen, Architektinnen, etc. Betriebliche Alterversorge Betriebliche Alterversorgung in der Privatwirtschaft (freiwillige Leistung kein Pflichtsystem) Zusatzversorgung des öffentlichen Dienstes (weitestgehend tarifvertraglich vereinbart) Durch die Rentenreform 2000/ 2001 und das Alterseinkünftegesetz 2004 hat die betriebliche Altersvorsorge (z. B. durch Einführung eines Entgeltumwandlungsanspruchs sowie attraktiverer steuer- und sozialversicherungsrechtlicher Möglichkeiten betriebliche Versorgungsansprüche aufzubauen) eine Renaissance erfahren. Private Altersversorge Alle Formen der privaten Altersvorsorge, z. B. Erwerb von Immobilien Lebensversicherungsverträge Kauf von Aktien Langfristige Sparverträge 8

9 Männer abl Frauen abl Männer nbl Frauen nbl Rentenbestand 950 # 485 # 999 # 676 # am Rentenzugang 822 # 468 # 818 # 652 # 2008 (abl = alte Bundesländer; nbl = neue Bundesländer) gestiegen, dass die Lücken in der GRV flächendeckend ausgeglichen werden könnten. In den abl haben 34 % der Männer, jedoch nur 16 % der Frauen (der Geburtsjahrgänge ) eine Anwartschaft auf die Betriebsrente; in den nbl sind es 8 % der Männer und 9 % der Frauen. Als durchaus tragisch sind die prognostizierten Netto-Alterseinkommen der alleinstehenden Frauen nach der AVID 2005 zu bewerten. In den abl erhalten allein stehende Männer der Geburtsjahrgänge rund 950 Euro. Während der Wert bei Männern, der Geburtenjahrgänge weitgehend konstant bleibt, sinkt er bei den Frauen auf 750 Euro ab. Dies zeigt, wie sich steigende Arbeitslosigkeit auswirkt, aber auch welchen Einfluss Erwerbsbiographien haben. Während ältere Frauen mit einer relativ durchgängigen Erwerbsbiographie aus DDR-Zeiten noch etwa den Männern vergleichbare Anwartschaften erworben haben, ist dies bei jüngeren Frauen in den nbl nicht mehr der Fall. Der 3. Armuts- und Reichtumsbericht der Bundesregierung, der die gesellschaftliche Entwicklung seit 2003 analysiert und im Mai 2008 herausgegeben wurde, belegt, dass die Erwerbsbeteiligung bei Frauen zwar im Zehnjahresvergleich in allen Qualifikationen kontinuierlich stieg (1998 waren 55,6 % der Frauen erwerbstätig, 2007 waren es 64 %), jedoch der Anteil der erwerbstätigen Personen im Niedriglohnsektor bei Frauen deutlich höher ist als bei Männern. Sie genießen seltener eine soziale Absicherung und beziehen häufiger Grundsicherungsleistungen (2007 waren Männer und Frauen geringfügig beschäftigt). Der IAQ-Report (Institut Arbeit und Qualifikation) vom Mai 2009 gab bekannt, dass der Anteil der Frauen am gesamten Niedriglohnbereich ,5 % betrug (Männer: 32,5 %), wobei der durchschnittliche Stundenlohn der Niedriglohnbeziehenden 2007 im Osten real 4,69 Euro und im Westen real 5,77 Euro betrug! Zudem haben Frauen... eine um ein zehnfaches niedrigere Chance, eine Spitzenposition zu erlangen als vergleichbar ausgebildete Männer. 9

10 Die 1. Säule: Die gesetzliche Rentenversicherung (GRV) Alle sozialversicherungspflichtig Beschäftigten sind in der 1. Säule, der Gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) obligatorisch abgesichert, d. h. pflichtversichert. Aus ihr stammen 85 % aller Alterseinkommen in den alten, 99 % aller Alterseinkommen in den neuen Bundesländern. Arbeitgeberinnen und Arbeitnehmerinnen zahlen die Beiträge zur GRV paritätisch, d. h. je zur Hälfte bis zur Beitragsbemessungsgrenze (BBG) (siehe Teil 1). Entgelte über der BBG sind versicherungsfrei, d. h. es werden dafür keine Beiträge entrichtet. In der 1. Säule wird bis auf eine kleine Reserve kein Kapitalstock gebildet. Die GRV wird im Umlageverfahren finanziert, d. h. die eingezahlten Beiträge werden gleich wieder für Rentenzahlungen ausgegeben. Diese Art der Finanzierung ist Teil des Generationenvertrages: Die jüngere, noch im aktiven Erwerbsleben stehende Generation sichert mit ihren Beitragszahlungen die Alterseinkünfte der Rentnerinnen und kümmert sich durch die Erziehung der Kinder wiederum um die nachfolgende Generation der späteren Beitragszahlerinnen. 10

11 Die GRV ist vom Solidarprinzip geprägt, d. h. sie übernimmt auch den Ausgleich von Aufgaben, die im gesamtgesellschaftlichen Interesse liegen, wie die rentenrechtliche Anerkennung von Kindererziehung, Pflegeleistungen u. a. In der GRV sind auch alle drei biometrischen Risiken (Langlebigkeit, Hinterbliebenenschutz und Invalidität) zu für Frauen und Männer gleichen Bedingungen abgesichert, obwohl Frauen durchschnittlich ca. 4 Jahre länger leben und damit länger Renten beziehen. 1 Damit profitieren von der GRV Frauen in größerem Maße als Männer. Frauen sollten sich deshalb auch verstärkt für die Beibehaltung und Stärkung der GRV einsetzen. Die 2. Säule: Die betriebliche Altersvorsorge (bav) Unter betrieblicher Altersvorsorge (bav) wurde klassischerweise eine von Arbeitgeberinnen finanzierte Leistung zur Alterssicherung verstanden, die erst dann nicht mehr entzogen werden kann, d. h. unverfallbar ist, wenn die sogenannten Unverfallbarkeitsbedingungen erfüllt sind: 5-jährige Betriebszugehörigkeit und Vollendung des 30. Lebensjahres. Beide Voraussetzungen müssen zusammen, d. h. kumulativ vorliegen. Da sich Frauen vielfach vor dem 30. Lebensjahr in der Familienphase befinden und, wenn sie nicht in den Betrieb zurückkehren, keinen unverfallbaren Anspruch erwerben, kommen sie häufig nicht in den Genuss einer Betriebsrente. Zwischenzeitlich hat sich die Funktion der bav gewandelt. Der Kern der Rentenreform 2000/2001 bestand im Ausbau der bav als Ausgleich zu den Leistungsabsenkungen in der GRV. Durch den seit dieser Reform eingeführten Entgeltumwandlungsanspruch können Arbeitnehmerinnen künftig verlangen, Teile ihres Entgelts für bav zu verwenden, so dass nun die bav sowohl arbeitnehmerinfinanziert als auch arbeitgeberinfinanziert aufgebaut werden kann. Unter bav kann deshalb nun die Abwicklung der Altersvorsorge durch den Betrieb mit den dafür vorgesehenen besonderen steuer- und sozialversicherungsrechtlichen Möglichkeiten verstanden werden. Die 3. Säule: Die private Altersvorsorge (pav) Private Vorsorge unterliegt grundsätzlich dem Versicherungsprinzip, d. h. zum einen werden unterschiedliche Tarife für Frauen und Männer entsprechend der unterschiedlichen Lebenserwartung zugrunde gelegt, zum anderen muss die Absicherung biometrischer Risiken wie in einem Baukastensystem einzeln erkauft werden. Mit der Riester-Rente, die sowohl im Rahmen der bav als auch privat abgeschlossen werden kann, wird Vorsorge staatlich gefördert. Auch wenn im Rahmen der privaten Vorsorge interessante Produkte angeboten werden, muss frau auch die finanziellen Möglichkeiten haben, diese zu finanzieren, zumal Arbeitgeberinnen in der dritten Säule keine Zuschüsse leisten jährige Männer werden im Durchschnitt 80,6 Jahre alt, während 60-jährige Frauen 84,5 Jahre erreichen. 11

12 Im Folgenden soll auf einige wesentliche Aspekte im Zusammenspiel der drei Säulen hingewiesen werden: Die GRV wird im Umlageverfahren finanziert. bav und pav sind kapitalgedeckte Systeme, d. h. während der Erwerbsphase wird Kapital angespart, das dann im Rentenbezugszeitraum entspart wird. Zweiter wesentlicher Unterschied ist die Absicherung von Risiken: Die GRV sichert die drei biometrischen Risiken (s. o.) ab. Da Frauen im Schnitt 4 Jahre länger leben und damit auch entsprechend länger Rente erhalten, ist die Absicherung ihrer Langlebigkeit teurer als die von Männern. Dagegen ist die Absicherung von Männern, die in der Regel Witwen hinterlassen, die Anspruch auf eine Witwenrente haben, teurer als die Finanzierung des gleichen Risikos bei Frauen. Das Invaliditätsrisiko ist geschlechtsunabhängig. Die erste Säule sichert die drei biometrischen Risiken von Männern und Frauen zu gleichen Beträgen ab. Dies geschieht in sogenannten Unisex-Tarifen, d. h., auch wenn Frauen länger leben, erhalten sie für den gleichen Beitrag länger Rente. Auch die Absicherung von Hinterbliebenen ist für Frauen ein wichtiger Baustein. In der Regel bildet die Witwenrente etwa die Hälfte der Alterseinkünfte von ehemals verheirateten Frauen. Die Absicherung der Hinterbliebenen ist automatisch durch die GRV gewährleistet. Daneben werden über die GRV Erziehungsund Pflegeleistungen rentensteigernd berücksichtigt. Die GRV beinhaltet somit einen für Unterschiede zwischen den drei Säulen der Alterssicherung GRV bav pav Finanzierung Umlageverfahren Kapitaldeckungsverfahren Absicherung biometrischer Risiken Rentenrechtliche Honorierung von Erziehungs- und Pflegeleistungen obligatorisch und automatisch, zu geschlechtsneutralen Beiträgen (sog. Unisex- Tarife) werden zum Teil rentensteigernd eingesetzt Die Absicherung einzelner, bzw. aller biometrischen Risiken in der Regel geschlechts- bzw. risikoabhängig jede sichert ihr individuelles Risiko In der Regel kein Solidarausgleich (ggf. im Rahmen der bav, wenn in Tarifvertrag oder Betriebsvereinbarung vereinbart) Tragung von Beiträgen Paritätische Finanzierung (je zur Hälfte von Arbeitgeberin und Arbeitnehmerin [ArbG bzw. ArbN]) Beiträge können von ArbG und ArbN aufgebracht werden (Verhandlungssache) Alleinige Tragung durch die ArbN/ Beschäftigte 12

13 Frauen positiven Solidarausgleich. Dieser Solidarausgleich fehlt in der zweiten (von geringen Ausnahmen abgesehen) und dritten Säule, die rein versicherungsmathematisch die jeweiligen Altersrisiken einzeln oder zusammen absichern. In der zweiten und dritten Säule kann sich jede Person entscheiden, welches Risiko sie absichern möchte. Eine Zwangsabsicherung aller drei biometrischen Risiken wie in der ersten Säule sowie Erziehungs- und Pflegeleistungen gibt es in der bav selten, in der pav gar nicht. Gewerkschafterinnen versuchen seit einiger Zeit, Unisex-Tarife wegen der unmittelbaren Anbindung der bav an das Arbeitsverhältnis, an Entgelte und damit an den allgemeinen Gleichheitssatz durchzusetzen. Bisher ist dies bei der Riester-Rente gelungen. Seit dem dürfen nur noch Riester- Renten abgeschlossen werden, die einen gleichgeschlechtlichen Unisex-Tarif vorsehen. langfristig sinkt. Ergänzenden und ersetzenden Elementen der zweiten und dritten Säule wird eine größere Bedeutung zukommen. Grundsätzlich kann festgestellt werden, dass jedes Herunterfahren der Leistungen der GRV mit ihren für Frauen wichtigen Ausgleichs- und Solidarleistungen und ein Hineinwachsen in kapitalgedeckte Systeme negative Auswirkungen für viele Frauen mit sich bringen wird. Informationen über alle rechtlichen Möglichkeiten sind deshalb wichtiger denn je, wenn Frauen nicht feststellen wollen Frauen leben länger aber wovon?. Aus diesem Grund wird uns unsere Frauen- Musterbiographie wir nennen sie Anna Muster durch diese Broschüre begleiten und darauf hinweisen, wie eine bessere Gestaltung der Alterssicherung von Frauen erreicht werden kann. Dritter wesentlicher Unterschied zwischen der ersten, zweiten und dritten Säule ist die Frage des Beitragsaufkommens. Während in der ersten Säule Arbeitgeberinnen und Arbeitnehmerinnen zu gleichen Teilen an der Finanzierung beteiligt sind, gibt es in der zweiten und dritten Säule keinen Zwang für Arbeitgeberinnen, sich an der Finanzierung der Altersvorsorge zu beteiligen (Ausnahme: vertraglich festgelegt). Diese Broschüre will einen Überblick über die Leistungen und das Zusammenspiel aller drei Säulen der Alterssicherung geben. Dies ist umso wichtiger, als das Niveau in der GRV 13

14 Kleines Glossar der Fachbegriffe und Abkürzungen arw Bestandteil der Rentenformel, der den Geldwert der erworbenen -> Entgeltpunkte (EP) bestimmt. Bei der Bestimmung des aktuellen Rentenwertes spielt die Lohnentwicklung aller in der -> gesetzlichen Rentenversicherung Versicherten eine Rolle. Der aktuelle Rentenwert steigt, wenn die Löhne im letzten Kalenderjahr gestiegen sind. Er kann auch sinken, wenn die Lohnentwicklung niedriger ausfällt. Dies ist jedoch politisch, zuletzt mit der Rentengarantie (2009), verhindert worden. bav betriebliche Altersvorsorge Entgeltumwandlungsanspruch Rechtsanspruch der besagt, dass Entgelte der Beschäftigten in eine bav eingebracht werden können. Eckrentner Der Eckrentner ist ein Modellrentner, der 45 Jahre in die Rentenkasse eingezahlt hat und somit 45 -> Entgeltpunkte erreicht hat. Der Eckrentner wurde geschaffen, um das Rentenniveau über die Jahre vergleichen zu können. Der Eckrentner hat mit der Realität weiblicher Erwerbsbiographien nichts zu tun; bestimmt aber leider immer noch Modellberechnungen. EP Ein Entgeltpunkt beschreibt das Verhältnis des eigenen versicherungspflichtigen Brutto-Verdienstes zum Durchschnittsverdienst aller in der gesetzlichen Rentenversicherung Versicherten. Entspricht der eigene Verdienst genau dem Durchschnittsverdienst, erwirbt frau einen Entgeltpunkt auf ihrem Rentenkonto. Die Summe aller Entgeltpunkte multipliziert mit dem ->aktuellen Rentenwert, dem Zugangsfaktor und dem Rentenartfaktor ergibt die monatliche Brutto-Rente. Familienleistungen Sammelbegriff für Leistungen innerhalb der Familie, die in der Rentenversicherung Berücksichtigung finden, ohne dass hierfür ein Beitrag eingezahlt wurde. Hierzu gehören: Kindererziehungszeiten, Kinderberücksichtigungszeiten, Berücksichtigungszeiten wegen Pflege (vom bis ), Zeiten der ehrenamtlichen Pflege eines/einer in der sozialen Pflegeversicherung Versicherten, Gutschriften auf dem Rentenkonto wegen der gleichzeitigen Erziehung mehrerer Kinder und Zeiten der Pflege des eigenen Kindes bis zu dessen 18. Lebensjahr. GRV Die Gesetzliche Rentenversicherung ist eine staatliche, umlagefinanzierte Zwangsversicherung für die Wechselfälle des Lebens (Alter, Erwerbsminderung und Tod). Kindererziehungszeit Pflichtbeitragszeit wegen Kindererziehung zählt wie ein versicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis für die Rente. Bei Geburten vor 1992 wird ein Jahr und bei Geburten ab 1992 drei Jahre Kindererziehungszeit gutgeschrieben. pav private Altersvorsorge 14

15 Regelaltersgrenze Das Eintrittsalter für die Regelaltersgrenze wird durch die Rentenreform 2007 stufenweise von 65 auf 67 Jahre angehoben (siehe auch Tabellen im Anhang). Anspruch besteht nur, wenn frau die Regelaltersgrenze erreicht hat. Rentenanwartschaft Umfasst Rentenanspruch und -höhe. Regelungen über den Anspruch auf Rente sind meist kompliziert und nur selten ohne Beratung zu verstehen. Über die Höhe informiert die alljährliche Renteninformation. Rentenartfaktor Bestimmt das Sicherungsziel der Rente in der Rentenformel. Der Rentenartfaktor beträgt beispielsweise 1,0 bei Altersrente und der Rente wegen voller Erwerbsminderung, bei kleiner Witwenrente 0,25 und bei großer Witwenrente 0,55 (0,6). Rentenformel Persönliche Entgeltpunkte x aktueller Rentenwert x Rentenartfaktor x Zugangsfaktor = monatliche Bruttorente. Verschlimmerungsantrag Betrifft nur schwerbehinderte Menschen: Wer schon einen Schwerbehindertenausweis hat, sollte die Finger vom Verschlimmerungsantrag lassen. Es besteht die Gefahr, dass statt der Feststellung eines höheren Grades der Behinderung (GdB) der Ausweis entzogen werden kann. Ein GdB von 50 % ist als eine der Anspruchsvoraussetzungen für die Altersrente für schwerbehinderte Menschen vollkommen ausreichend. Vertrauensschutzregelungen Führt in der Bevölkerung häufig zu Verwirrung, da Vertrauensschutzregelung und Anspruchsvoraussetzungen für die verschiedenen Altersrenten verwechselt werden. Zuerst prüft die Deutsche Rentenversicherung, ob ein Anspruch auf Rente besteht. Falls der Anspruch besteht, wird in einem zweiten Schritt geprüft, ob die Rente mit Abschlag behaftet ist. Vom Abschlag wird nur dann abgesehen, wenn die Vertrauensschutzregelung erfüllt ist. Wartezeit Fachbegriff für die Mindestversicherungszeit für einen Anspruch auf Rente. Die verschiedenen Rentenarten haben unterschiedliche Mindestversicherungszeiten, auf die verschiedene rentenrechtliche Zeiten unterschiedlich angerechnet werden. Witwenrente Anspruch auf Witwenrente besteht nur, wenn im Zeitpunkt des Todes eine rechtsgültige Ehe bestanden hat und weitere Anspruchsvoraussetzungen erfüllt sind. Die Höhe und Dauer der Hinterbliebenenrente hängt von Stichtagsvoraussetzungen ab. Die große Witwenrente beträgt 55 % (60 %) und die kleine Witwenrente 25 % der Rente wegen voller Erwerbsminderung, die der Verstorbene bekommen hätte. Zugangsfaktor Bestimmt Ab- oder Zuschläge bei Rente innerhalb der Rentenberechnung. Er ist 1,0, wenn die Rente zu dem maßgebenden Lebensalter in Anspruch genommen wird. Wird die Rente mit Abschlag in Anspruch genommen, so werden pro Monat der vorzeitigen Inanspruchnahme 0,03 abgezogen. 15

16 Teil I. Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) 1. Wer bekommt eine Rente? Welche Zeiten werden berücksichtigt? Gibt es eine Mindestrente? Grundsätzlich erhält eine Rente, wer Rentenversicherungsbeiträge eingezahlt hat und die rentenrechtlichen Voraussetzungen erfüllt. Die GRV kennt entsprechend den drei biometrischen Risiken (siehe Einleitung) auch drei Rentenarten: Das Langlebigkeitsrisiko wird durch die Altersrenten (siehe Punkt 2.), das Hinterbliebenenrisiko durch die Renten wegen Todes (siehe Punkt 11.) und das Invaliditätsrisiko durch die Erwerbsminderungsrenten (siehe Punkt 6.) abgedeckt. Das Recht dieser Rentenarten ist in den 33 bis 105, 236 bis 243b SGB VI (Sechstes Buch Sozialgesetzbuch) geregelt. In der GRV sind bis auf wenige Ausnahmen alle Arbeitnehmerinnen und Auszubildende sowie einzelne im Gesetz näher bezeichnete Selbstständige (siehe Punkt 14.) pflichtversichert. Zeiten als Hausfrau zählen nicht für die Rente. Nur wer Kinder erzogen hat oder jemanden ehrenamtlich pflegt, ist zum Teil pflichtversichert (mehr unter den Punkten 7. 9.). Teilweise zählen diese Zeiten aber auch nur für die Erfüllung der sogenannten Wartezeiten. Wartezeiten sind Mindestversicherungszeiten, die erfüllt sein müssen, um einen Anspruch auf Rente zu haben. Unter rentenrechtlichen Zeiten werden alle Zeiten verstanden, die sich auf den Rentenanspruch und die Rentenhöhe auswirken können. Dazu zählen sowohl die Schulausbil- 16

17 dung, die (Teilzeit-) Erwerbstätigkeit, Erziehung von Kindern, Pflege, Freiheitsentzug in der ehemaligen DDR, aber auch Zeiten der Arbeitslosigkeit, Krankheit oder Schwangerschaft. Anna Muster Die Wirkung kann unterschiedlich sein. Deshalb ist es wichtig, sich zu informieren, Unterlagen zu sammeln und zuzuordnen und sein Rentenkonto im Auge zu behalten. Rente ist ein Thema, das Frau von der Schule bis zum Rentenbeginn begleiten sollte, denn oftmals realisieren Frauen Rentenanwartschaften aus Unwissenheit nicht. Während Männer meist auf einer relativ durchgängigen Erwerbsbiographie ihre Alterssicherung aufbauen, können Frauen neben ihrer Erwerbstätigkeit Rentenanwartschaften durch Erziehungs- und Pflegeleistungen aufbauen. Deshalb sind Informationen über alle bestehenden Möglichkeiten für Frauen so wichtig. Denn: eine Mindestrente gibt es nicht! (siehe Punkt 3.) Reicht die Rente zur Existenzsicherung nicht aus, gibt es die Möglichkeit, die seit dem eingeführte Grundsicherung in Anspruch zu nehmen (siehe Punkt 16.). Wichtig für die spätere Rente sind die sogenannten Entgeltpunkte (EP). Das deutsche Rentenrecht ist ein leistungsbezogenes System. Für einen Beitrag, der von Arbeitnehmerinnen und Arbeitgeberinnen zu gleichen Teilen aufgebracht wird (Selbstständige tragen ihre Beiträge allein), werden dem Ren- Darf ich mich vorstellen? Ich bin Anna Muster, habe eine relativ moderne und typische Frauenbiographie und begleite dich durch die Rententipps, um an Hand meines Rentenkontos zu zeigen, wie sich die spätere Rente zusammensetzt und berechnet. An meiner Rentenbiographie soll deutlich werden, dass jeder Lebenslauf in Bezug auf die spätere Rente individuell betrachtet werden muss. Verallgemeinerungen sind aufgrund der zahlreichen unterschiedlichen Bestimmungen und Bedingungen schwer möglich. Deshalb mein Tipp: Frau sollte sich gut informieren und dann beraten lassen! Nun sei gespannt, wie es weiter geht! 17

18 Antrag auf Kontenklärung Wer sich blind auf die von den Rentenversicherungsträgern jährlich verschickten Renteninformationen verlässt, übersieht unter Umständen gefährliche Lücken in seinem Versicherungsverlauf. Daher sollte unbedingt einmal ein Antrag auf Kontenklärung gestellt werden, um sicher zu sein, dass nichts für die Rente fehlt. Beim Formularkrieg sind die Beratungsstellen der Deutschen Rentenversicherung kostenlos behilflich. tenkonto EP gutgeschrieben. Dafür gibt es eine Richtgröße. Wer für den Durchschnittsverdienst (2010: vorläufig Euro) Rentenversicherungsbeiträge (im Jahr 2010: 19,9 %) entrichtet, erhält 1 EP. Diese EP werden gesammelt, hinzu kommen ggf. zusätzliche EP für Erziehungs- und Pflegeleistungen, für Schul-, Ausbildungs- und Arbeitslosigkeitszeiten, die zu Beginn der Rente zusammengerechnet werden. Die daraus errechneten EP werden mit dem aktuellen Rentenwert (arw), der den Wert für 1 EP bestimmt, multipliziert. Das ergibt die monatliche Rente! Jedes Jahr zum 1.7. wird der aktuelle Rentenwert grundsätzlich neu festgelegt. Dadurch erhöhen sich die Renten, wenn es keine Nullrunden gibt. Seit dem beträgt der arw (West) 27,20 Euro bzw. 24,13 Euro (Ost). In der Rentenversicherung gibt es eine fiktive mathematische Größe, den sogenannten Eckrentner. Es wird davon ausgegangen, dass er 45 Jahre immer durchschnittlich verdient hat. Der Eckrentner hat eine typisch männliche Erwerbsbiographie, die heute im Aussterben begriffen ist, da auch Männer meist keine 45 Jahre mehr erwerbstätig sind! Für Frauen ist der Eckrentner eine ungünstige Größe, denn sowohl die Dauer der Erwerbstätigkeit als auch die Entgelthöhe liegen bei Frauen wegen Unterbrechungen in der Erwerbsbiographie, Teilzeitarbeit, generell niedrigeren Entgelten und prekären Beschäftigungsverhältnissen unter den verwendeten Größen! Der Eckrentner wird aber immer noch zur Berechnung des Rentenniveaus bemüht! Beispiel: Der Eckrentner hat in 45 Erwerbsjahren 45 EP erworben. (inkl. Hochwertung in den nbl) Der aktuelle Rentenwert ( ) beträgt: in den alten Bundesländern 27,20 Euro damit beträgt die Brutto-Rente 1.224,00 Euro in den neuen Bundesländern damit beträgt die Brutto-Rente 24,13 Euro 1.085,85 Euro Im Vergleich dazu hat eine Frau z. B. 30 EP erworben. Ihre Rente beträgt: in den alten Bundesländern 816,00 Euro in den neuen Bundesländern 723,90 Euro 18

19 2. Wann in Rente? Die Rente mit 67 ist seit der Reform 2007 beschlossene Sache. Dass die Altersrente für Frauen für die Geburtsjahrgänge ab 1952 gestrichen ist, hat aber nichts mit diesem Gesetzespaket zu tun, sondern ist eine Folge des Rentenreformgesetzes von Was mal als Jahrhundertreform gestartet ist, erweist sich heute als Flickenteppich in Form des Sozialgesetzbuches VI, welche nun eine Fülle von Neuregelungen, Übergangsvorschriften, Vertrauensschutztatbeständen und Ausnahmen von der Anwendung des neuen Rechts beinhaltet. Um hier den Durchblick zu behalten, braucht es schon eine Art Navigationssystem, welches aber noch nicht erfunden ist. Diese Broschüre kann nur einen groben Überblick geben. Daher sollte sich jede, die in Renteninformation Seit 2004 erhalten alle Versicherten, die das 27. Lebensjahr vollendet und die Wartezeit von fünf Jahren erfüllt haben, jährlich eine Renteninformation: Die Renteninformation enthält alle Angaben über die aktuelle Höhe der Rente, wegen voller Erwerbsminderung auch die erreichten Rentenanwartschaften, die unter bestimmten Annahmen hochgerechnet werden. Ob die rentenrechtlichen Zeiten in der Renteninformation richtig und vollständig gespeichert sind, sollte am besten mit dem Antrag auf Kontenklärung (siehe Punkt 1.) geprüft werden. Dabei ist zu beachten, dass die Kaufkraft zum Zeitpunkt dieser Rentenzahlungen nicht mit der heutigen Kaufkraft vergleichbar ist. Übersicht über Altersrenten Regelaltersrente ( ) Altersrente für schwerbehinderte Menschen vorzeitig ab 62 Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeit (nur noch für vor dem Geborene) Altersrente für Frauen (nur noch für vor dem Geborene) Altersrente für besonders langjährig Versicherte abschlagsfrei ab 65 nicht vorzeitig Altersrente für langjährig Versicherte vorzeitig ab 63! Altersrente für langjährig unter Tage beschäftigte Bergleute

20 Anna Muster Da ich am 2. Mai 1950 geboren bin, würde das angenommen, ich erfülle bei Renteneintritt die Voraussetzungen für mich bedeuten: die Regelaltersrente kann ich mit Vollendung des 65. Lebensjahres + 4 Monate, also ab dem 5. Monat nach meinem 65. Geburtstag, d. h. ab , die Altersrente für Frauen kann ich frühestens mit Vollendung des 60. Lebensjahres, also ab aber mit einer Minderung von 18 %, falls ich am und bei Rentenbeginn schwerbehindert, berufsoder erwerbsunfähig war, mit Vollendung des 60. Lebensjahres, also ab ohne Abschlag, in Anspruch nehmen. Da die Zugangsvoraussetzungen der Rente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeitarbeit ab 2004 verschärft wurden, fahren Frauen mit der Altersrente für Frauen immer besser. Da sich diese Broschüre an Frauen wendet, soll auf weitere Erläuterungen verzichtet werden. Uff, und da soll frau noch durchblicken! Ich habe mir erklären lassen, dass diese unterschiedlichen Rentenzugangstermine durch die verschiedenen Rentenreformen entstanden sind. Ich glaube, wenn mehr praktisch veranlagte Frauen Gesetze verfassen würden, könnte so ein Kuddelmuddel nicht entstehen! Nun bin ich mal gespannt, wie hoch meine Rente sein wird. der gesetzlichen Rentenversicherung versichert ist, durch die Fachleute der Deutschen Rentenversicherung beraten lassen (Adressen am Ende dieser Broschüre). Diese Beratung ist kostenlos. Wer sich heute neutral aus erster Hand informiert, kann die richtigen Weichen fürs Alter stellen. Grundsätzlich ist zu unterscheiden: Der Zeitpunkt, wann eine Altersrente in Anspruch genommen werden kann und ob und in welcher Höhe Rentenabschläge zu erwarten sind. Zunächst muss also geklärt werden, ab wann ein Anspruch auf Rente besteht, d. h. wann öffnet sich die Tür zur Altersrente? Dabei können die Zugangsbedingungen für mehrere Altersrenten gleichzeitig erfüllt werden. Hier muss in einer individuellen Beratung geklärt werden, welche Rente nun beantragt werden soll. Das Sozialgesetzbuch VI kennt folgende Renten wegen Alters: Regelaltersrente ( Rente mit 67 ), Altersrente für besonders langjährig Versicherte, Altersrente für langjährig Versicherte, Altersrente für schwerbehinderte Menschen, Altersrente wegen Arbeitslosigkeit oder nach Altersteilzeit (nur wenn vor 1952 geboren) und Altersrente für Frauen (nur wenn vor 1952 geboren). Wegen der besseren Lesbarkeit wurde auf eine detaillierte Darstellung aller Feinheiten 20

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente

Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Rentenarten in der gesetzlichen Rentenversicherung + VBL-Rente Im April 2007 wurde das Gesetz zur Anpassung der Regelaltersgrenze an die demografische Entwicklung und zur Stärkung der Finanzierungsgrundlagen

Mehr

Viele Wege führen zur Rente vor 67

Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 Viele Wege führen zur Rente vor 67 Es gibt verschiedene Altersrenten. e nachdem, für welche Rentenart Sie die Voraussetzungen erfüllen, können Sie irgendwann zwischen 60 und 67 ahren in Rente gehen.

Mehr

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27

Inhalt. Rente mit 67 oder doch schon eher? 5. Viele Wege führen zur Rente vor 67 27 2 Inhalt Rente mit 67 oder doch schon eher? 5 Bin ich von der Rente mit 67 betroffen? 6 Eher in Rente wie hoch sind die Abschläge? 11 Kann ich die Abschläge finanziell ausgleichen? 16 Sind auch Erwerbsminderungsrenten

Mehr

Herzlich Willkommen zur

Herzlich Willkommen zur Herzlich Willkommen zur Infoveranstaltung Kathrin Bohr Wer sind wir - Ein Träger der gesetzlichen Rentenversicherung - Seit dem 01.10.2005 Deutsche Rentenversicherung Westfalen (Hauptverwaltung in Münster)

Mehr

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014

Rentenreform 2014 Das Gesetz über. Rentenversicherung vom 23.6.2014 Aktualisierung des Ratgebers Vorzeitig in Rente gehen 3. Auflage 2014, Stand: Juli 2014 Rentenreform 2014 Das Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung vom 23.6.2014 Das

Mehr

Rente für Schwerbehinderte

Rente für Schwerbehinderte Rente für Schwerbehinderte Deutsche Rentenversicherung Heike Peters Rentenrechtliche Zeiten und Wartzeit Beitragszeiten Ersatzzeiten Monate aus: Versorgungsausgleich, Rentensplitting geringfügiger vers.freier

Mehr

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt.

Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Die Erhöhung der Altersgrenzen bei den Renten Dass die Altersgrenzen für die verschiedenen Renten hochgesetzt wurden, ist zwischenzeitlich den meisten Menschen bekannt. Es gibt jedoch viele Unsicherheiten,

Mehr

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll

Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll Alles über die Rente Tagung All inclusive Evang. Akademie Bad Boll 20. 22. Oktober 2010 Juan Victor Coseriu Pisani Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg Projekt Neubau Tel.: 0711 / 848 10 331 Fax:

Mehr

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner

Hinzuverdienstgrenzen für Rentner grenzen für Rentner Rentenart: Regelaltersrente Erreichen der Regelaltersgrenze Anspruch auf die Regelaltersrente besteht ab Erreichen der Regelaltersgrenze. Für vor 1947 Geborene lag diese bei 65 Jahren.

Mehr

1 Altersversorgung in

1 Altersversorgung in 1 Altersversorgung in Deutschland Die Altersversorgung der Arbeitnehmer in Deutschland beruht auf den drei Säulen gesetzliche Rentenversicherung, betriebliche Altersversorgung und private Altersvorsorge.

Mehr

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t

Service. Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? ISV03t Service Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? 0 ISV03t Altersrenten - Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Regelaltersrente Altersrente für langjährig Versicherte Altersrente für besonders langjährig Versicherte

Mehr

Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ

Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ Deutsche Rentenversicherung FRAGEN- UND ANTWORTEN ZUM RV-NACHHALTIGKEITSGESETZ 2 Einleitung... 3 Die neue Rentenanpassungsformel...3 Wie funktioniert der neue Nachhaltigkeitsfaktor?...4 Welche Folgen hat

Mehr

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Versichertenrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Andrea Handke Beraterin der Auskunfts- und Beratungsstelle Zeil 53 60313 Frankfurt am Main 0 Überblick Rentenanspruch und Wartezeiterfüllung Rente wegen

Mehr

Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)?

Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Service Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Susanne Remmers Robert Fuhrbach Deutsche Rentenversicherung Rheinland Lungengasse 35 50676 Köln 0 Altersrenten Wer? Wann? Wie(viel)? Überblick Rentenanspruch

Mehr

50 ALTERSRENTE Kindererziehung Kindererziehungszeiten sind die Zeiten der Erziehung eines Kindes in den ersten drei Lebensjahren (36 Kalendermonate) bei Geburten vom 1.1.1992 an bzw. in den ersten zwölf

Mehr

Regelaltersrente DEZ 2009 203,53. FRÜHESTMÖGLICHE ALTERSRENTE Regelaltersrente DEZ 2009 203,53

Regelaltersrente DEZ 2009 203,53. FRÜHESTMÖGLICHE ALTERSRENTE Regelaltersrente DEZ 2009 203,53 ****************************************************************** * * * Computergestützte Berechnung * * * * von Anwartschaften aus der gesetzlichen Rentenversicherung * * * * Berechnungsstichtag 01.08.2004

Mehr

Rentenzugang nach Rentenarten (RV*)

Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) Rentenzugang nach Rentenarten (RV*) In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2012 In absoluten Zahlen und Anteile in Prozent, 2012 * gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung

Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Service Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung 0 ISV27t Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung Überblick Gesetz über Leistungsverbesserung in der gesetzlichen RV Gesetz zur Stärkung der

Mehr

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht

Werkstattbericht Nr. 7/2001. Werkstattbericht. Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Werkstattbericht Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001 Werkstattbericht Nr. 7/2001

Mehr

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes

Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten zum Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Der von der Bundesregierung beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier Komponenten: die Rente ab 63, die Mütterrente,

Mehr

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014)

Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Anlage 1 zu Info Nr. 31/2014 Entwurf des RV-Leistungsverbesserungsgesetzes Fragen & Antworten (Stand 23.05.2014) Der am 23.5.2014 vom Bundestag beschlossene Gesetzentwurf beinhaltet im Wesentlichen vier

Mehr

Flexible Übergänge in die gesetzliche Rente

Flexible Übergänge in die gesetzliche Rente Flexible Übergänge in die gesetzliche Rente Geltendes Recht und Ansätze für Weiterentwicklungen Dr. Axel Reimann Mitglied des Direktoriums der Deutschen Rentenversicherung Bund Kooperationsveranstaltung

Mehr

RENTE FÜR FRAUEN. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Fragen und Antworten. Vorwort. Liebe Leserinnen,

RENTE FÜR FRAUEN. Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. Fragen und Antworten. Vorwort. Liebe Leserinnen, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend RENTE FÜR FRAUEN Fragen und Antworten Vorwort Liebe Leserinnen, über die Alterssicherung von Frauen wird nach wie vor viel diskutiert; welche

Mehr

Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung

Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung Fortentwicklung der gesetzlichen Rentenversicherung Georg Recht, Ministerialdirektor Abteilungsleiter der Abteilung IV Sozialversicherung, Sozialgesetzbuch, Kriegsopferversorgung und sonstiges soziales

Mehr

Rente mit 67 was ändert sich für mich?

Rente mit 67 was ändert sich für mich? Service Rente mit 67 was ändert sich für mich? > Anhebung der Altersgrenzen > Neue Rente für besonders langjährig Versicherte: Es bleibt bei 65 > Änderungen für Erwerbsgeminderte und Hinterbliebene Sicher

Mehr

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko

Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Düsseldorf, Juli 2003 Berufsunfähigkeit heute 1 Berufsunfähigkeit heute - ein verkanntes Risiko Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr oder nur noch

Mehr

Eine Information der Vertrauensperson schwerbehinderter Menschen und des Personalrates der Universität Heidelberg

Eine Information der Vertrauensperson schwerbehinderter Menschen und des Personalrates der Universität Heidelberg Wie beantrage ich die Rente? Eine Information der Vertrauensperson schwerbehinderter Menschen und des Personalrates der Universität Heidelberg (Stand: 05/2008) 2 Wie beantrage ich meine Rente? Was muss

Mehr

Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen

Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen HBE PRAXISWISSEN Rente mit 67 Anhebung der Altersgrenzen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118 E-Mail

Mehr

Alles auf einen Blick. der Nettorente. plan360

Alles auf einen Blick. der Nettorente. plan360 plan360 Alles auf einen Blick Gesetzliche Rentenversicherung und Berechnung der Nettorente. Die jährliche Renteninformation richtig entschlüsseln Ständig wechselnde wirtschaftliche und gesetzliche Einflüsse

Mehr

BVK Bayerische. Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung. V ersorgungskammer

BVK Bayerische. Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung. V ersorgungskammer Beruhigt an den Ruhestand denken. Ihre Zusatzversorgung Die betriebliche Altersversorgung des öffentlichen und kirchlichen Dienstes BVK Bayerische V ersorgungskammer Wäre es nicht schön, nach einem langen

Mehr

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge:

Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Kausalitäts- und Zurechnungszusammenhänge: Versicherte Tätigkeit Unfallbringendes Verhalten Unfallgeschehen Gesundheitsschaden zeitlicher/örtlicher/sachlicher Zusammenhang Unfallkausalität: Wesentliche

Mehr

Info Recht. Sozialrecht

Info Recht. Sozialrecht Informationen zum Recht vom DGB Bundesvorstand Abteilung Recht 29. Januar 2014 Info Recht Sozialrecht Die Möglichkeit des Bezuges einer abschlagsfreien Rente mit Erreichen des 63. Lebensjahres Mit dem

Mehr

Aktuelles aus der. Deutschen Rentenversicherung für Schwerbehinderte. Heike Peters

Aktuelles aus der. Deutschen Rentenversicherung für Schwerbehinderte. Heike Peters Aktuelles aus der Deutschen Rentenversicherung für Schwerbehinderte Heike Peters 0 13720191 Rente für schwerbehinderte Menschen 1 ISV03i00 Rente für schwerbehinderte Menschen Welche Möglichkeiten gibt

Mehr

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen

Frauen/Ost. Männer/West. Männer/Ost. Frauen/West. Quelle: Deutsche Rentenversicherung Bund (zuletzt 2015), Rentenversicherung in Zahlen Durchschnittl. Höhe von Erwerbsminderungsrenten im Jahr des Rentenzugangs 2000-2014 Monatliche Zahlbeträge in Euro, ohne Anpassung; Männer und Frauen, alte und neue Bundesländer 800 780 750 700 687 673

Mehr

Service Die neue Rente Was ändert sich für mich?

Service Die neue Rente Was ändert sich für mich? Service Die neue Rente Was ändert sich für mich? > Anhebung der Altersgrenzen > Rentenanpassung und Nachhaltigkeitsfaktor > Ausbildungszeiten neu bewertet Das neue Gesetz sichert die finanziellen Grundlagen

Mehr

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung

Altersvorsorge. Finanzielle Vorsorge. Gesetzliche Rentenversicherung Altersvorsorge Gesetzliche Rentenversicherung Informationen zur gesetzlichen Rentenversicherungen bietet der Ratgeber der Verbraucherzentralen»Gesetzliche Rente«(siehe Seite 208). Die gesetzliche Rentenversicherung

Mehr

- je besonders - 30.11.2006 GB 4 CZ/gs Durchwahl: 5300 Info Nr.: 101/2006

- je besonders - 30.11.2006 GB 4 CZ/gs Durchwahl: 5300 Info Nr.: 101/2006 Bundesleitung Friedrichstraße 169/170 D-10117 Berlin dbb beamtenbund und tarifunion Friedrichstraße 169/170 10117 Berlin An die Mitgliedsgewerkschaften des dbb - je besonders - Telefon 030.40 81-40 Telefax

Mehr

Checkliste. www.steuerberatung-landgraf.de. für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben

Checkliste. www.steuerberatung-landgraf.de. für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben Checkliste www.steuerberatung-landgraf.de für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte (sog. Minijobber) 1. Persönliche Angaben Name, Vorname: Anschrift:. Telefon: Rentenversichertennummer:

Mehr

Hinterbliebenenrente oder Rentensplitting?

Hinterbliebenenrente oder Rentensplitting? Hinterbliebenenrente Rentensplitting? Manuela Bock Mitarbeiterin im Referat Grundsatz Deutsche Rentenversicherung Bayern Süd Die gesetzliche Rentenversicherung versorgt im Falle des Todes eines Ehepartners

Mehr

Seit 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Es enthält im Wesentlichen vier Säulen:

Seit 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Es enthält im Wesentlichen vier Säulen: Nr.: 08/2014 Datum: 15. Juli 2014 Das neue Rentenpaket Seit 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Es enthält im Wesentlichen vier Säulen: die abschlagsfreie Rente ab dem 63. Lebensjahr die Mütterrente

Mehr

A. die Einführung einer abschlagsfreie Rente mit dem 63. Lebensjahr ( 236b SGB VI) sowie

A. die Einführung einer abschlagsfreie Rente mit dem 63. Lebensjahr ( 236b SGB VI) sowie POSTANSCHRIFT Bundesministerium des Innern, 11014 Berlin Oberste Bundesbehörden Abteilung Z und B - im Hause - nachrichtlich: HAUSANSCHRIFT POSTANSCHRIFT TEL FAX BEARBEITET VON Referat D 5 Alt-Moabit 101

Mehr

Rente und Hinzuverdienst

Rente und Hinzuverdienst Rente und Hinzuverdienst Altersrenten Sie wollen auch als Altersrentner beruflich aktiv bleiben? Das können Sie selbstverständlich. Ihr Einkommen heißt dann Hinzuverdienst. Wie viel Sie zur gesetzlichen

Mehr

Einigung: Das Rentenpaket kommt

Einigung: Das Rentenpaket kommt Einigung: Das Rentenpaket kommt Mit der Einigung beim Rentenpaket haben die Koalitionsparteien den Weg frei gemacht für wichtige Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung seit vielen

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlusPlan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Beck-Wirtschaftsberater: Die gesetzlichen Renten. Ihr Wegweiser durch das Rentenlabyrinth. Von Wilfried Hauptmann. Stand: 1.12.

Beck-Wirtschaftsberater: Die gesetzlichen Renten. Ihr Wegweiser durch das Rentenlabyrinth. Von Wilfried Hauptmann. Stand: 1.12. Beck-Wirtschaftsberater: Die gesetzlichen Renten Ihr Wegweiser durch das Rentenlabyrinth Von Wilfried Hauptmann Stand: 1.12.1993 Deutscher Taschenbuch Verlag I. Kapitel i Was muß ich wissen, wenn ich Versicherter

Mehr

Rente Die richtige Altersrente für Sie

Rente Die richtige Altersrente für Sie Rente Die richtige Altersrente für Sie > Wie viel Rente Sie erwarten können > Wie hoch die Abschläge bei vorzeitiger Rente sind > Welche Vorteile die Teilrente bietet Jetzt das Alter planen! Wenn Sie in

Mehr

Erwerbsminderungsrente

Erwerbsminderungsrente Vorstand Sozialpolitik Verbesserungen für Erwerbsgeminderte Erwerbsminderungsrente www.igmetall.de Liebe Kollegin, lieber Kollege, seit dem 1. Juli 2014 ist es zu einer finanziellen Verbesserung bei der

Mehr

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 Firmengeschäft informiert Nr. 1 Januar 2010 Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 1 Beitragsbemessungsgrenze in der Sozialversicherung für 2010 Die Beitragsbemessungsgrenzen in der Sozialversicherung

Mehr

Gesetzliche Rente, VBL und private Altersvorsorge

Gesetzliche Rente, VBL und private Altersvorsorge Rheinland-Pfalz Gesetzliche Rente, VBL und private Altersvorsorge Seminar Universitätsmedizin Mainz 25. Februar 2014 in Mainz Astrid Clauss, DGB Rheinland-Pfalz 1 Zahlen, Daten, Fakten Astrid Clauss, DGB

Mehr

Rentenmodelle im europäischen Vergleich

Rentenmodelle im europäischen Vergleich Seminar Älter werden in Europa Berlin Wannsee, 11. April 2014 Rentenmodelle im europäischen Vergleich Grundlagen Die zwei Grundtypen von Systemen der Alterssicherung 1. Bismarcksche Rentensysteme Typ:

Mehr

Personalfragebogen Minijob Stand: Januar 2015

Personalfragebogen Minijob Stand: Januar 2015 Arbeitgeber: Persönliche Angaben Name Vorname Straße und Hausnummer PLZ, Ort Geburtsdatum Geburtsort und -name nur bei fehlender Versicherungs-Nr. Geschlecht Familienstand männlich weiblich Versicherungsnummer

Mehr

KINDERERZIEHUNGSZEITEN

KINDERERZIEHUNGSZEITEN KINDERERZIEHUNGSZEITEN Rentenversicherung für Mitglieder berufsständischer Versorgungseinrichtungen Die Ärzteversorgung Westfalen-Lippe besteht seit dem 01.04.1960 sie gewährt im Alter und bei Berufsunfähigkeit

Mehr

Tischvorlage für die Sitzung der Fraktion am 24. Oktober 2006 16/234. Koalitionsarbeitsgruppe Rentenversicherung 23. Oktober 2006

Tischvorlage für die Sitzung der Fraktion am 24. Oktober 2006 16/234. Koalitionsarbeitsgruppe Rentenversicherung 23. Oktober 2006 Tischvorlage für die Sitzung der Fraktion am 24. Oktober 2006 16/234 Dr. Ralf Brauksiepe Mitglied des Deutschen Bundestages Vorsitzender der Arbeitsgruppe Arbeit und Soziales der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben

Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben Januar 2008 Rente und Hinzuverdienst Mindesthinzuverdienstgrenze auf 400 Euro angehoben Im Januar 2008 hat der Bundestag eine wichtige Änderung bei den Hinzuverdienstgrenzen für Rentner verabschiedet:

Mehr

Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz)

Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz) Gesetz über Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung (RV-Leistungsverbesserungsgesetz) - Mütterrente - Verbesserungen bei der Erwerbsminderungsrente - Rente mit 63 - Höheres Reha-Budget

Mehr

Beginn der Beschäftigung: Schulentlassene(r) mit Studienabsicht Rentner(in), Art der Rente : Sonstige:

Beginn der Beschäftigung: Schulentlassene(r) mit Studienabsicht Rentner(in), Art der Rente : Sonstige: 1. Persönliche Angaben: Name, Vorname: Anschrift: Telefon: Rentenversicherungsnummer: Falls keine Rentenversicherungsnummer angegeben werden kann: Geburtsname: Geburtsdatum und -ort: Geschlecht weiblich

Mehr

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert.

Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Riester-Rente Einfach. Flexibel. Staatlich gefördert. Die Fonds-Rente mit Zulagenförderung Der Continentale VorsorgePlus Plan Bis zu 300 EUR Kinderzulage www.continentale.de Die Menschen in Deutschland

Mehr

Die Rentenversicherung schützt die Versicherten und ihre Familien, indem sie bei Erwerbsunfähigkeit, Alter und Tod Renten zahlt.

Die Rentenversicherung schützt die Versicherten und ihre Familien, indem sie bei Erwerbsunfähigkeit, Alter und Tod Renten zahlt. .4 Die Rentenversicherung Die Rentenversicherung schützt die Versicherten und ihre Familien, indem sie bei Erwerbsunfähigkeit, Alter und Tod Renten zahlt. Versicherungsträger sind die Bundesversicherungsanstalt

Mehr

Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet.

Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet. Rente mit 67 was sich ändert Fragen und Antworten Ab 2012 wird das Rentenalter schrittweise von 65 auf 67 Jahre steigen. Die Deutsche Rentenversicherung erklärt, was Ruheständler erwartet. Wann kann ich

Mehr

Riester Rente als zusätzliche Altersvorsorge!

Riester Rente als zusätzliche Altersvorsorge! Riester Rente als zusätzliche Altersvorsorge! Der Weg zur Riester Rente! 1889 verabschiedet der Reichstag das erste Invaliditäts- und Altersversicherungsgestz 1916 Herabsetzung des Renteneintrittalters

Mehr

Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen

Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen Eine gute Rente für ein gutes Leben im Alter Das LINKE Konzept einer Solidarischen Rentenversicherung für einen sicheren Lebensstandard und gegen Armut im Alter Ausgangslage Sinkende Zahlbeträge bei Alters-

Mehr

Vorzeitig in Rente. Wer früher geht, hat später weniger

Vorzeitig in Rente. Wer früher geht, hat später weniger Seite 1 von 6 Stand April 2010 www.biallo.de Vorzeitig in Rente Wer früher geht, hat später weniger Viele Arbeitnehmer sehnen das Ende ihres Arbeitslebens herbei. Sie möchten so früh wie möglich in den

Mehr

Aufstocken der Rentenversicherungsbeiträge von Minijobber kann sich lohnen

Aufstocken der Rentenversicherungsbeiträge von Minijobber kann sich lohnen Aufstocken der Rentenversicherungsbeiträge von Minijobber kann sich lohnen Eine geringfügig entlohnte Beschäftigung sog. Minijob liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig 400 im Monat nicht übersteigt.

Mehr

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014)

Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) Häufige Fragen zur sog. Riester-Förderung ( 10a, 79ff EStG) (Stand: Mai 2014) 1. Wer gehört zum förderfähigen Personenkreis? Die Riester-Förderung erhält u. a., wer unbeschränkt einkommensteuerpflichtig

Mehr

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den

Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den Mutterschaftsgeld vor und nach der Geburt Das Mutterschutzgesetz sieht vor, dass Mütter in den sechs Wochen vor der Geburt nicht arbeiten sollen und in den acht Wochen nach der Geburt bei Früh- und Mehrlingsgeburten

Mehr

Fragen und Antworten zur Rente mit 67

Fragen und Antworten zur Rente mit 67 Fragen und Antworten zur Rente mit 67 1. Warum bleibt es nicht bei der Rente mit 65? Unser heutiges Rentensystem wurde 1957, also mitten im Baby-Boom gestaltet. Damals ging man davon aus, dass immer viele

Mehr

Service Die Renteninformation mehr wissen

Service Die Renteninformation mehr wissen Service Die Renteninformation mehr wissen > Wie hoch wird meine Rente sein? > Sollte ich zusätzlich vorsorgen? > Ist mein Versicherungskonto vollständig? Die Renteninformation so planen Sie besser fürs

Mehr

Das Renten-ABC. Service. > Über 150 Fachbegriffe > Was steckt hinter den Begriffen? > Welche weiteren Informationen Sie erhalten können

Das Renten-ABC. Service. > Über 150 Fachbegriffe > Was steckt hinter den Begriffen? > Welche weiteren Informationen Sie erhalten können Service Das Renten-ABC > Über 150 Fachbegriffe > Was steckt hinter den Begriffen? > Welche weiteren Informationen Sie erhalten können Größe: 100 % (bei A5 > 71%) Von Abhilfebescheid bis Zuzahlung Die gesetzliche

Mehr

Wie berechne ich meine Rente?

Wie berechne ich meine Rente? Rente Wie berechne ich meine Rente? neue Bundesländer > Rentenformel > Berechnung einer Altersrente > Rendite Ihrer Beiträge Wie hoch ist wohl meine Rente? Diese Frage beschäftigt viele, deren Rentenbeginn

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Einführung. Kapitel 2 Gesetzliche Rente. Kapitel 3 Gesetzliche Altersrente. Vorwort... 5

Inhalt. Kapitel 1 Einführung. Kapitel 2 Gesetzliche Rente. Kapitel 3 Gesetzliche Altersrente. Vorwort... 5 Vorwort... 5 Kapitel 1 Einführung Wie hat sich das Rentensystem in Deutschland entwickelt?. 14 Welche Renten gibt es?... 16 Was unterscheidet die verschiedenen Rentenarten?... 18 Kapitel 2 Gesetzliche

Mehr

Rente. Renten an Versicherte Altersrenten. Die gesetzliche Rentenversicherung

Rente. Renten an Versicherte Altersrenten. Die gesetzliche Rentenversicherung Rente 6 Renten an Versicherte Altersrenten Die gesetzliche Rentenversicherung (12072/02-50) Herausgegeben von der Bundesversicherungsanstalt für Angestellte Abteilung Grundsatz Berlin-Wilmersdorf, Ruhrstraße

Mehr

Hintergrundinformationen für SozialberaterInnen zum Info-Blatt für Arbeitslose ohne Leistungsanspruch Wie umgehen mit zunehmendem Druck und Schikanen?

Hintergrundinformationen für SozialberaterInnen zum Info-Blatt für Arbeitslose ohne Leistungsanspruch Wie umgehen mit zunehmendem Druck und Schikanen? Hintergrundinformationen für SozialberaterInnen zum Info-Blatt für Arbeitslose ohne Leistungsanspruch Wie umgehen mit zunehmendem Druck und Schikanen? Diese Papier bietet ausführliche Hintergrundinformationen

Mehr

Merkblatt zur ZusatzrentePlus mit Riester-Förderung

Merkblatt zur ZusatzrentePlus mit Riester-Förderung Merkblatt zur ZusatzrentePlus mit Riester-Förderung Stand April 2012 Dieses Merkblatt informiert in Grundzügen über die ZusatzrentePlus mit Riester-Förderung bei der ZVK des KVS. Grundlage für das Versicherungsverhältnis

Mehr

11. Deutscher Seniorentag

11. Deutscher Seniorentag 11. Deutscher Seniorentag Veranstaltungsreihe»Reformbaustelle Rente«03. Juli 2015 Frankfurt a. M. Bilanz des»drei-säulen-modells«aus Rente, betrieblicher Altersversorgung und privater Altersvorsorge Dr.

Mehr

R0101. Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente

R0101. Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente R0101 Sehr geehrte Antragstellerin, sehr geehrter Antragsteller, damit wir Ihren Rentenanspruch nach den gesetzlichen Bestimmungen feststellen können, benötigen

Mehr

Lebensleistungsanerkennungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung

Lebensleistungsanerkennungsgesetz. (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Lebensleistungsanerkennungsgesetz (Entwurf) Für das Jahr 2013 geplante Neuregelungen in der gesetzlichen Rentenversicherung Kombirente verbesserte Erwerbsminderungsrente Zuschussrente 1 Rentendialog der

Mehr

R101. Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente

R101. Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente Erläuterungen zum Antrag auf Versichertenrente R101 Sehr geehrte Antragstellerin, sehr geehrter Antragsteller, damit wir Ihren Rentenanspruch nach den gesetzlichen Bestimmungen feststellen können, benötigen

Mehr

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 4. Vorlesung: Alterssicherung (Fortsetzung)

Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06. 4. Vorlesung: Alterssicherung (Fortsetzung) Sozialpolitik I (Soziale Sicherung) Wintersemester 2005/06 4. Vorlesung: Alterssicherung (Fortsetzung) Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn Strengmann@wiwi.uni-frankfurt.de www.wiwi.uni-frankfurt.de/~strengma

Mehr

TSCHECHISCHE SOZIALVERSICHERUNGSVERWALTUNG. Renten in der Tschechischen Republik und Bundesrepublik Deutschland

TSCHECHISCHE SOZIALVERSICHERUNGSVERWALTUNG. Renten in der Tschechischen Republik und Bundesrepublik Deutschland TSCHECHISCHE SOZIALVERSICHERUNGSVERWALTUNG Renten in der Tschechischen Republik und Bundesrepublik Deutschland Inhaltsverzeichnis 1. Grundinformationen über die Rentenversicherung für Personen, die in

Mehr

Rente 2014 Rentenantrag aufschieben kann sich lohnen

Rente 2014 Rentenantrag aufschieben kann sich lohnen in Kooperation mit dem Finanzportal biallo.de Von Rolf Winkel 02/2014 Rente 2014 Rentenantrag aufschieben kann sich lohnen Die Rente mit 67 ist schon lange beschlossen, das reguläre Rentenalter steigt

Mehr

Mehr Geld für Rentner

Mehr Geld für Rentner Beck-Rechtsberater Mehr Geld für Rentner So erhalten Sie alle Leistungen, die Ihnen zustehen Von Helmut Dankelmann, Deutsche Rentenversicherung Westfalen 1. Auflage Deutscher Taschenbuch Verlag Originalausgabe

Mehr

Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes

Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes Heribert Lassner Die Altersversorgung der Arbeiterinnen, Arbeiter und Angestellten des öffentlichen Dienstes Fünfte, aktualisierte Auflage Courier Verlag Einleitung 11 1. Die Pflichtversicherung 13 1 Voraussetzungen

Mehr

Personalfragebogen - 1 - Name, Vorname. Straße, Haus-Nr. PLZ, Wohnort. Telefon / Handy. Geburtsort. Geburtsdatum. Eintrittsdatum. Staatsangehörigkeit

Personalfragebogen - 1 - Name, Vorname. Straße, Haus-Nr. PLZ, Wohnort. Telefon / Handy. Geburtsort. Geburtsdatum. Eintrittsdatum. Staatsangehörigkeit Personalfragebogen Name, Vorname Straße, Haus-Nr. PLZ, Wohnort Telefon / Handy Geburtsort Geburtsdatum Eintrittsdatum Staatsangehörigkeit Bank Kontonummer Bankleitzahl Sozialversicherungsnummer Familienstand

Mehr

Rente Die richtige Altersrente für Sie

Rente Die richtige Altersrente für Sie Rente Die richtige Altersrente für Sie > Wie Sie an Ihre Altersrente kommen > Wann Sie starten können > Wie viel Sie bekommen Jetzt das Alter planen! Wenn Sie in Rente gehen wollen, sollten Sie zunächst

Mehr

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes!

Rente ab 67? Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Oder: Rente ab 65 und Erhalt des Altersteilzeitgesetzes! Aktionskonferenz der IG Metall Bezirk Niedersachsen und Sachsen-Anhalt 05.10.2007 in Hannover Prof. Dr. Gerhard Bäcker Universität Duisburg-Essen

Mehr

Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014

Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014 Rückkehrmöglichkeiten von privater zu gesetzlicher Krankenversicherung Juni 2014 Viele privat krankenversicherte Arbeitnehmer und Selbstständige möchten gerne in die gesetzliche Krankenversicherung zurückkehren,

Mehr

Personalfragebogen Minijob (Geringfügig Beschäftigte/Kurzfristig Beschäftigte)

Personalfragebogen Minijob (Geringfügig Beschäftigte/Kurzfristig Beschäftigte) Persönliche Angaben: Familienname Vorname Geburtsname Geburtsort Straße und Hausnummer Postleitzahl/Ort Versicherungsnummer (gem. Sozialvers.Ausweis) Geburtsdatum männlich weiblich Staatsangehörigkeit

Mehr

Vorgezogene Altersrente: Verluste bei der Rente und der Zusatzversorgung

Vorgezogene Altersrente: Verluste bei der Rente und der Zusatzversorgung 4 Hamburg, Mai 21 N U T Z E N ver.di Service GmbH Franz-Mehring-Platz 1 1243 Berlin Vorgezogene Altersrente: Verluste bei der und der Zusatzversorgung Schrittweise Anhebung der Regelaltersgrenze Die gesetzliche

Mehr

Rente muss auch für Frauen zum Leben reichen

Rente muss auch für Frauen zum Leben reichen Rente muss auch für Frauen zum Leben reichen Guten Tag, ich heiße Elisabeth Maatz und möchte etwas zum Thema Frauenarmut und Renten beitragen. "Die geringe Höhe der Renten wird viele Frauen in naher Zukunft

Mehr

Tipps für Studenten: Jobben und studieren

Tipps für Studenten: Jobben und studieren Ich und meine Rente Tipps für Studenten: Jobben und studieren > Wann Sie Sozialversicherungsbeiträge zahlen müssen > Welche Regelungen für Praktika gelten > Was Minijobs und kurzfristige Tätigkeiten unterscheidet

Mehr

Rentenratgeber für Frauen

Rentenratgeber für Frauen Rentenratgeber für Frauen Inhaltsverzeichnis 3 Inhaltsverzeichnis Beitragszeiten Basis Ihrer späteren Rente................... Was sind Wartezeiten?..........................................................

Mehr

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung

Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Merkblatt über die Nachversicherung in der gesetzlichen Rentenversicherung bzw. bei einer berufsständischen Versorgungseinrichtung Stand Mai 2012 Auch im Internet unter www.kv-sachsen.de KVS Merkblatt

Mehr

Der gleitende Übergang vom Erwerbsleben in die Phase des Ruhestandes

Der gleitende Übergang vom Erwerbsleben in die Phase des Ruhestandes Der gleitende Übergang vom Erwerbsleben in die Phase des Ruhestandes Sylvia Dünn, Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin In den vergangenen Monaten wurde intensiv über einen flexibleren Übergang von

Mehr

Personeller Umfang der grv

Personeller Umfang der grv Soziale Sicherung B.3.1 Personeller Umfang der grv Personen, die gegen Arbeitsentgelt oder zu ihrer Berufsausbildung beschäftigt sind, sind in der Gesetzlichen Rentenversicherung (GRV) versicherungspflichtig

Mehr

Seite 2. 1. Rente beantragen

Seite 2. 1. Rente beantragen Rente wegen Erwerbsminderung Bei fortschreitendem Krankheitsverlauf kann es zu Einschränkungen im Leistungsvermögen kommen. Krankheit, Therapieerfordernis und Berufstätigkeit lassen sich kaum mehr miteinander

Mehr

Finanzieller Schutz für Ihre Arbeitskraft. Private Vorsorge mit MetallRente. www.metallrente.de

Finanzieller Schutz für Ihre Arbeitskraft. Private Vorsorge mit MetallRente. www.metallrente.de Finanzieller Schutz für Ihre Arbeitskraft Private Vorsorge mit MetallRente von den Tarifvertragsparteien empfohlen für jeden Bedarf die passende Lösung www.metallrente.de Sichern Sie Ihr wertvollstes Kapital

Mehr

Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte

Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Checkliste* für geringfügig entlohnte oder kurzfristig Beschäftigte Bitte beachten Sie: Die Checkliste dient als interne Arbeitshilfe für Unternehmen, um eine korrekte sozialversicherungsrechtliche Beurteilung

Mehr

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 32 30 Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 30,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber & Pauschalsteuer 30,0 28 26 28,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber* 28,0 in % des Bruttoarbeitsentgelts 24

Mehr