Beschaffungsstrategie der Stadt Zürich

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beschaffungsstrategie der Stadt Zürich"

Transkript

1 Beschaffungsstrategie der Stadt Zürich

2 Beschaffungsstrategie Seite 2/33 Inhaltsverzeichnis 1 MANAGEMENT SUMMARY GRUNDSÄTZE DER BESCHAFFUNGSSTRATEGIE SITUATIONSANALYSE BESCHAFFUNGSMARKT Generelle Beschaffungsmarktsituation Aktuelle Beschaffungsmarktsituation Wirtschaftsdaten Beschaffungsmärkte ERKENNTNISSE ÜBER DIE KOORDINIERTE BESCHAFFUNG IN GRÖSSEREN ORGANISATIONEN BESCHAFFUNGSORGANISATION DER STADT ZÜRICH Beschaffung in der Stadt Zürich Beschaffungsvolumen Strategische und spezifische Beschaffungsgüter Güter und Dienstleistungen mit breiter Verwendung SWOT-ANALYSE VALUE PROPOSITION STRATEGISCHE LAGEBEURTEILUNG BUSINESSMODELL BESCHAFFUNG IN DER STADT ZÜRICH SCHLÜSSELPROBLEME UND ZIELSETZUNG SCHLÜSSELPROBLEME SCHLÜSSELFAKTOREN ZIELE Strategische Ziele Qualitative Ziele Quantitative Ziele STRATEGISCHE OPTIONEN ALTERNATIVE OPTIONEN WAHL DER STRATEGISCHEN OPTION STRATEGISCHE SCHLÜSSELFAKTOREN NEUE VALUE PROPOSITION Beschreibung der neuen Value Proposition Adaption zur Ist-Situation STRATEGISCHE INITIATIVEN PERSONELLE RESSOURCEN RAHMENBEDINGUNGEN IMPLEMENTIERUNG GLIEDERUNG DER GÜTER UND DIENSTLEISTUNGEN DEFINITION DER GÜTER UND DIENSTLEISTUNGEN MIT BREITER VERWENDUNG GREMIEN DER BESCHAFFUNGSKOORDINATION Beschaffungskernteam Erweitertes Beschaffungsteam ORGANISATION UND FUNKTIONSWEISE DER BESCHAFFUNGSKOORDINATION...18

3 Beschaffungsstrategie Seite 3/ Organisation der Beschaffungskoordination Funktionsweise der Beschaffungskoordination KERNAUFGABEN UND KOMPETENZEN DER VERSCHIEDENEN STELLEN Fachstelle Beschaffungskoordination Lead Buyer Beschaffungsstellen der Departemente und Dienstabteilungen Beschaffungskernteam Erweitertes Beschaffungsteam GRAFISCHE DARSTELLUNG DES ZUSAMMENSPIELS DER VERSCHIEDENEN STELLEN ORGANISATION INNERHALB DER BESCHAFFUNGSKOORDINATION FINANZIERUNG DER BESCHAFFUNGSKOORDINATION STANDARDISIERTE BESCHAFFUNGSGRUNDLAGEN, RICHTLINIEN, METHODEN UND WERKZEUGE BESCHAFFUNGSINFORMATIONSPLATTFORM (BIP) PROZESS-STANDARDISIERUNG SORTIMENTS- UND LIEFERANTENBÜNDELUNG NACHHALTIGE BESCHAFFUNG CONTROLLING UND REPORTING AKTIVITÄTEN- UND REALISIERUNGSPLANUNG DETAILKONZEPTE (UMSETZUNGSKONZEPTE) STRATEGIEPAPIERE UND KONZEPTE ABBILDUNGSVERZEICHNIS GLOSSAR... 30

4 Beschaffungsstrategie Seite 4/33 1 Management Summary Die vorliegende Beschaffungsstrategie basiert auf dem stadträtlichen Auftrag im Rahmen des Legislaturziels Gesunde Finanzen, der Weisung des Stadtrats vom , den Zielsetzungen des Projektes Zürich kauft gut und günstig (Zkgg) und dem Beschaffungsleitbild der Stadt Zürich sowie auf den gesetzlichen Vorgaben zur Submission (SVO). Basierend auf diesen Vorgaben und der ausführlichen Situationsanalyse ergeben sich folgende Hauptstossrichtungen: Die Beschaffungsstrategie stellt die Basis für sämtliche Beschaffungstätigkeiten der Stadt Zürich dar. Die Stadt Zürich beschafft ökonomisch, ökologisch, sozial, koordiniert und fair. Die Stadt Zürich strebt einen einheitlichen Auftritt im Beschaffungsmarkt an. Die bedeutende Position der Stadt Zürich im Beschaffungsmarkt soll für eine nachhaltige Kosten-Nutzen-Optimierung genutzt werden. Alle zu beschaffenden Güter und Dienstleistungen genügen über ihren gesamten Lebenszyklus hohen ökonomischen, ökologischen und sozialen Anforderungen. Das Einsparungspotenzial wird auf 5-10% des betroffenen Einkaufsvolumens von jährlich Mio. Franken geschätzt. Es wird keine zentrale Beschaffungsorganisation angestrebt. Strategische und spezifische Güter und Dienstleistungen der Dienstabteilungen werden durch die entsprechenden Dienstabteilungen beschafft. Güter und Dienstleistungen mit breiter Verwendung werden zentral durch die Fachstelle Beschaffungskoordination koordiniert, jedoch operativ dezentral beschafft. Für die definierten Güter und Dienstleistungen sind Lead Buyer verantwortlich. Die Lead Buyer werden zentral durch die Fachstelle koordiniert, verbleiben organisatorisch aber in den angestammten Departementen bzw. Dienstabteilungen. Die Lead Buyer werden von ihren Departementen und Dienstabteilungen in ausreichendem Masse für die Wahrnehmung ihrer zusätzlichen Aufgaben freigestellt. Die zu koordinierenden Güter und Dienstleistungen werden durch das Beschaffungskernteam definiert. Der Bedarf an Gütern und Dienstleistungen mit breiter Verwendung wird stadtweit gebündelt, die Sortimente und der Pool der Lieferfirmen werden gestrafft. Die Einhaltung der ökologischen und sozialen Aspekte wird durch eine Selbstdeklaration der Lieferfirmen (Einsatz BSCI Verhaltenskodex ist in Abklärung) sowie der Ausrichtung der Beschaffungsprozesse an den Grundsätzen des Green Procurement (GP) und der Corporate Social Responsibility (CSR) sichergestellt. Die Beschaffungsrichtlinien, -methoden, und -werkzeuge sowie die Beschaffungsprozesse werden standardisiert. Die Beschaffungsinformationsplattform (Bip) ist das elektronische Informations- und Kommunikationsmittel der Beschaffungskoordination und dient der Verbreitung und Vertiefung des Beschaffungs-Know-hows. Die Fachstelle Beschaffungskoordination baut in Zusammenarbeit mit dem Beschaffungskernteam ein standardisiertes Beschaffungscontrolling und -reporting auf. Sämtliche Beschaffungstätigkeiten unterstehen den gültigen Rechtsgrundlagen und Verordnungen (SVO). Der Stadtrat, die Führungskräfte und die Beschaffungsstellen bekennen sich zur Einhaltung der Rahmenbedingungen gemäss 7.5. Die Kosten der Fachstelle und des Bip-Betriebs werden vom Finanzdepartement übernommen, die Kosten der Lead Buyer von den Departementen bzw. Dienstabteilungen, in welchen sie organisatorisch eingegliedert sind. Nach Genehmigung der vorliegenden Beschaffungsstrategie erstellt das Beschaffungskernteam detaillierte Umsetzungskonzepte.

5 Beschaffungsstrategie Seite 5/33 2 Grundsätze der Beschaffungsstrategie Die vorliegende Beschaffungsstrategie basiert auf dem stadträtlichen Auftrag im Rahmen des Legislaturziels Gesunde Finanzen, der Weisung des Stadtrats vom und den Zielsetzungen des Projektes Zürich kauft gut und günstig (Zkgg). Diese Strategie konkretisiert das Beschaffungsleitbild der Stadt Zürich und die darin definierten Grundsätze (Vision, Mission und Leitsätze). Hauptziel ist die sinnvolle Nutzung der bedeutenden Position der Stadt Zürich im Beschaffungsmarkt unter Berücksichtigung hoher ökonomischer, ökologischer und sozialer Anforderungen. Die Beschaffungsstrategie hat grundsätzlich für sämtliche Beschaffungstätigkeiten der Stadt Zürich und somit für sämtliche mit Beschaffungsaufgaben betrauten Mitarbeitenden Gültigkeit. 3 Situationsanalyse 3.1 Beschaffungsmarkt Generelle Beschaffungsmarktsituation Der Beschaffungsmarkt ist sehr heterogen, Güter und Dienstleistungen sind grundsätzlich weltweit beschaffbar. Die Beschaffungspreise werden durch verschiedene Parameter beeinflusst: Konjunkturlage Lohnniveau des Herstellungslandes Verhältnis Materialeinsatz zu Wertschöpfung Verfügbarkeit und Preisentwicklung der Rohstoffe Verfügbarkeit des notwendigen Know-hows Bezugsmengen (Totalmenge Rahmen/Ausschreibung und Menge pro Bezug) Anspruch bezüglich Lieferqualität (Mengentreue, Termintreue, Flexibilität, Geschwindigkeit) Anspruch bezüglich Produktqualität (Ausführung, Verarbeitung, Material) Soziale und ökologische Ansprüche an Produkt und Lieferant Logistikkosten (Transportwege, Transportmittel, Distanz, Lagerkosten, Handlingkosten) Einfuhrbeschränkungen (Zölle, Kontingente, etc.) etc.

6 Beschaffungsstrategie Seite 6/ Aktuelle Beschaffungsmarktsituation Der Konjunkturaufschwung führt vermehrt zu vollen Auftragsbüchern bei den Lieferfirmen. Preise und Lieferfristen werden durch diese Entwicklung negativ beeinflusst, d.h. die Preise tendieren zu merkbaren, teilweise sogar erheblichen Erhöhungen, die Lieferfristen verlängern sich. Die Situation auf dem Rohstoffmarkt und der zurzeit tiefe Franken-Kurs verstärken diese Tendenz zusätzlich. Einige Kennzahlen (Januar 2006 bis Oktober 2007): Ø Preisentwicklung Metalle: + 60% Preisentwicklung Edelstahl: + 95% Ø Preisentwicklung Kunststoffe: + 17% Preisentwicklung Naturfasern: Tendenz steigend Baumwolle + 35% Preisentwicklung Rohöl: + 53% Entwicklung zu CHF + 9% Laut Einschätzung von Fachleuten wird sich die Preissituation auf dem Rohstoffmarkt etwas entspannen, ausser bei den Naturfasern. Im Metallmarkt wird allgemein eine Stabilisierung bis ein leichter Rückgang der Preise auf hohem Niveau erwartet, auf der Energie- und Kunststoffseite wird hingegen weiterhin mit leichten Preiserhöhungen gerechnet. Aufgrund der klar wachsenden Nachfrage wird bei den Naturfasern, nach einer längeren Phase von stabilen Preisen, eine steigende Tendenz erwartet. Es zeichnet sich in letzter Zeit eine Rohstoffwende ab. Erste Länder schreiben den Einsatz von Naturfasern, z.b. Jute für Verpackungssäcke bei Lebensmitteln, durch gesetzliche Vorschriften vor. Aktualisierte Daten werden durch die Fachstelle Beschaffungskoordination, im Rahmen einer periodischen Beschaffungsmarktinformation, zur Verfügung gestellt Wirtschaftsdaten Beschaffungsmärkte Einkommen und BSP pro Kopf in Einkommen/Kopf BSP/Kopf Einkommen/Kopf EU BSP/Kopf EU Einkommen/Kopf USA BSP/Kopf USA Einkommen/Kopf CH BSP/Kopf CH 0 LUX DK GB D A F B NL IRL S FIN I SP GR PT SL CZ HU PL SK EST LIT LET CHI 0 Abbildung 1: Wirtschaftsdaten Beschaffungsmärkte

7 Beschaffungsstrategie Seite 7/ Erkenntnisse über die koordinierte Beschaffung in grösseren Organisationen Viele Projekte im Supply Management von Industrieunternehmen, Handelsketten und öffentlich-rechtlichen Institutionen sowie entsprechende Best Practice- Erfahrungsberichte weisen auf markante qualitative und quantitative bzw. Kosten sparende Effekte der strategisch ausgerichteten und gut koordinierten Beschaffung grösserer Organisationen hin. Die übereinstimmenden Erkenntnisse belegen ein beachtliches Potenzial zur Kostenreduktion und Ergebnisverbesserung, auch wenn die Güter und Dienstleistungen mit breiter Verwendung in der Regel deutlich unter 50% des gesamten Beschaffungsvolumens liegen. Im spezifischen Fall der Stadt Zürich beträgt das geschätzte, beeinflussbare Beschaffungsvolumen zwischen 20 und 25%. Die vollständig dezentralisierte Beschaffung führt nachweislich zu höheren Prozesskosten (mehrfacher Evaluationsaufwand, parallele Verhandlungen mit verschiedenen, zum Teil sogar gleichen Lieferfirmen für gleiche oder ähnliche Artikel). 3.3 Beschaffungsorganisation der Stadt Zürich Beschaffung in der Stadt Zürich Grundsätzlich kennt die Beschaffungsorganisation der Stadt Zürich zwei Arten von Gütern und Dienstleistungen: Strategische und spezifische Güter und Dienstleistungen: Es handelt sich hierbei um Güter und Dienstleistungen, die strategischen Charakter haben und/oder dienstabteilungsspezifisch sind. Güter und Dienstleistungen mit breiter Verwendung: Es handelt sich hier um Güter und Dienstleistungen, die von mehreren Departementen und/oder Dienstabteilungen wiederkehrend eingekauft werden Beschaffungsvolumen Gesamtbeschaffungsvolumen Stadt Zürich: CHF 1.9 Mrd./Jahr Beschaffungsvolumen beeinflussbar (koordinierbar): CHF Mio./Jahr Strategische und spezifische Beschaffungsgüter Strategische und spezifische Beschaffungsgüter der Dienstabteilungen werden durch die spezifischen Dienstabteilungen beschafft Güter und Dienstleistungen mit breiter Verwendung Vergleichbare Güter und Dienstleistungen mit übergreifender Verwendung in den Departementen und/oder Dienstabteilungen (Güter und Dienstleistungen mit breiter Verwendung) werden von den zahlreichen Beschaffungsstellen in der Stadt Zürich selbständig und ohne angemessene stadtweite Koordination beschafft. Ausnahmen bilden die koordinierte Beschaffung von Informatikmitteln sowie von Schul- und Bürobedarf, die koordinierte Beschaffung von Gütern und Dienstleistungen der Immobilienbewirtschaftung, die koordinierte Beschaffung des GUD, die Fahrzeugbeschaffung im Rahmen der Fahrzeugkommission und die Energiebeschaffung, wobei auch bei diesen Gütern und Dienstleistungen nicht alle Departemente und Dienststellen aktiv an der koordinierten Beschaffung teilnehmen.

8 Beschaffungsstrategie Seite 8/ SWOT-Analyse Stärken (Strenghts) Schwächen (Weaknesses) Beschaffungsvolumen Heterogene Sortiments- und Dienstleistungsstruktur Bedeutung im Beschaffungsmarkt Know-how der Beschaffungsstellen Heterogenes Portefeuille von Lieferfirmen Image Stadt Zürich im Beschaffungsmarkt Uneinheitlicher Auftritt auf dem Beschaffungsmarkt Dezentrale Beschaffungsorganisation Fachstelle zur stadtweiten Beschaffungskoordination Dezentrale Beschaffungsorganisation von Gütern und Dienstleis- tungen mit breiter Verwendung Unkoordinierte Beschaffung von Gütern und Dienstleistungen mit breiter Verwendung Commitment zur nachhaltigen Beschaffung Zielwiderspruch Nachhaltigkeit (Wirtschaftlichkeit Klare Vorgaben durch SVO - Ökologie/Soziales) Faire Lieferantenbeziehungen Z.T. fehlendes Beschaffungs-Know-how Vorbildfunktion und Referenzstatus der Uneinheitliche Prozesse Stadt Zürich Fehlendes Beschaffungscontrolling Chancen (Opportunities) Potenzial eines einheitlicher Auftritt im Beschaffungsmarkt Bündelungspotenzial Koordinationspotenzial Potenzial konsequente Umsetzung SVO Image Stadt Zürich als Kunde Allgemeiner Trend zur Nachhaltigkeit Steuerungs- und Kontrollmöglichkeiten des Beschaffungscontrollings Potenzial ökologische Beschaffung bei Gesamtkostenbetrachtung (TCO) Gefahren (Threats) Entwicklung Rohstoffpreise Folgen des Konjunkturaufschwungs auf Beschaffungspreise und Lieferfähigkeit Kosten der hohen ökologischen und sozialen Anforderungen Zu hohe Standardisierung -> Flexibilitätsverlust Kein echtes Commitment aller Beschaffungsstellen zur Beschaffungskoordination 3.5 Value Proposition Es besteht keine einheitliche Value Proposition für die Beschaffungsstellen der Stadt Zürich. Ansätze sind in der Koordination und bei den Ausschreibungen zu erkennen. 3.6 Strategische Lagebeurteilung Tendenziell steigende Preise - aufgrund der wirtschaftlichen Marktlage und der Beschaffungsmarktsituation - bedingen die Koordination aller Güter und Dienstleistungen mit breiter departements-/dienstabteilungsübergreifenden Verwendung. Um künftig erfolgreich am Beschaffungsmarkt agieren zu können, müssen die Sortimente straffer und weniger komplex und die Lieferfirmenvielfalt reduziert werden. Der generelle Markt-Trend zu mehr nachhaltigen Produkten (Megatrend Biologisierung) muss genutzt werden, um das Engagement der Stadt Zürich für die Nachhaltigkeit gezielt umzusetzen.

9 Beschaffungsstrategie Seite 9/33 Um mittelfristig die Beschaffungskosten zu reduzieren, müssen die Prozesskosten nachhaltig reduziert werden. Dies bedingt die koordinierte Beschaffung von Gütern und Dienstleistungen mit breiter Verwendung sowie die Standardisierung der Beschaffungsprozesse und der Beschaffungsrichtlinien, -methoden und werkzeuge. Eine zentrale Beschaffungsorganisation ist nicht anzustreben. Güter und Dienstleistungen mit breiter Verwendung werden zentral koordiniert, jedoch dezentral beschafft. Für strategische und spezifische Güter sind die jeweiligen Dienstabteilungen verantwortlich. 4 Businessmodell Beschaffung in der Stadt Zürich Abbildung 2: Businessmodell Beschaffung in der Stadt Zürich ZIEL, ZWECK und WERTE der Institution Stadt Zürich LEGISLATUR ZIEL GESUNDE FINANZEN Leitbild der Stadt Zürich Zürich kauft gut und günstig (Zkgg) Günstige Preise & Nachhaltige Beschaffung Leitbild Strategie Einheitliche Prozesse Bip Mgmt Support Innovative und wertgenerierende Lösungen Zufriedene Departemente und Dienstabteilungen Zufriedene Beschaffungsstellen Zufriedene Partner / Lieferfirmen GÜNSTIGE EK-PREISE NACHHALTIGE GÜTER UND DIENST- LEISTUNGEN ökonomisch ökologisch sozialverträglich Controlling & Reporting Umwelt-Einflüsse von Gesellschaft Politik Wirtschaft Ökologie Soziale Aspekte Die Stadt Zürich beschafft: ökonomisch ökologisch sozial verträglich koordiniert fair Die potenzierende Wirkung (hoch 5 ) entsteht durch die gleichzeitige Anwendung der 5 Kriterien. Der Kreis zu der im Leitbild definierten Mission schliesst sich somit.

10 Beschaffungsstrategie Seite 10/33 5 Schlüsselprobleme und Zielsetzung 5.1 Schlüsselprobleme Die Beschaffung der Güter und Dienstleistungen mit breiter Verwendung erfolgt, mit Ausnahmen, unkoordiniert (-> bedeutendes Optimierungspotenzial). Die bedeutende Position der Stadt Zürich im Beschaffungsmarkt wird nicht optimal ausgeschöpft. Eine nachhaltige Beschaffung wurde bis anhin nur teilweise umgesetzt. Das Potenzial der öffentlichen Ausschreibungen (SVO) wird nicht voll ausgeschöpft. 5.2 Schlüsselfaktoren Commitment des Stadtrates, der Führungskräfte und der Beschaffungsstellen zur institutionalisierten Beschaffungskoordination. Ausbau der Beschaffung auf Basis von öffentlichen Ausschreibungen nach SVO. Bereitschaft zur Straffung der Sortiments- und Lieferfirmenvielfalt. Entwicklung der Beschaffungsmarkt- und Rohstoffsituation. Technologische und konjunkturelle Entwicklung. Technische und logistische Abhängigkeit von den bestehenden Lieferfirmen.

11 Beschaffungsstrategie Seite 11/ Ziele Strategische Ziele Die Stadt Zürich strebt einen einheitlichen Auftritt im Beschaffungsmarkt an. Die bedeutende Position der Stadt Zürich im Beschaffungsmarkt soll für eine nachhaltige Kosten-Nutzen-Optimierung genutzt werden. Es wird keine zentrale Beschaffungsorganisation angestrebt. Strategische und spezifische Beschaffungsgüter der Dienstabteilungen werden durch die entsprechenden Dienstabteilungen beschafft. Güter und Dienstleistungen mit breiter Verwendung, d.h. auf Güter und Dienstleistungen, die von mehreren Departementen und/oder Dienstabteilungen wiederkehrend eingekauft werden, werden departements- und/oder dienstabteilungsübergreifend koordiniert Qualitative Ziele Das bedeutende Optimierungspotenzial der Güter und Dienstleistungen mit breiter Verwendung soll nachhaltig ausgeschöpft werden. Die Beschaffungsrichtlinien, -methoden und -werkzeuge sowie die Beschaffungsprozesse sind zu vereinheitlichen einheitlicher Auftritt im Beschaffungsmarkt. Sämtliche Beschaffungsinformationen (Güter, Dienstleistungen, Bedarfe, Beschaffungsvolumen, Sortiments- und Lieferfirmenstrukturen, etc.), Beschaffungsmarktinformationen, Beschaffungsrichtlinien, -methoden und -werkzeuge sind zentral zu führen und allen Beschaffungsstellen elektronisch zugänglich zu machen. Aufbau eines standardisierten Beschaffungscontrollings und -reportings. Die zu beschaffenden Güter und Dienstleistungen genügen über ihren gesamten Lebenszyklus (Planungs-, Herstellungs-, Transport-, Nutzungs-, Entsorgungs- und Recyclingphase) hohen ökologischen, ökonomischen und sozialen Anforderungen. Eine dauerhafte Reduktion der Umweltbelastung wird durch die Beschaffung von umweltfreundlichen Gütern und Dienstleistungen sichergestellt. Die Auswahl der Lieferfirmen und die Beziehungspflege folgen dem Grundsatz der Gleichbehandlung unter Einhaltung der gültigen Gesetze und Verordnungen sowie unter Wahrung einer angemessenen Wettbewerbssituation. Die Organe mit bereits etablierten, koordinierten Aufgaben (OIZ, SBMV, IMMO, GUD, Fahrzeugkommission und Energiebeschaffung) werden in die Beschaffungskoordination eingebunden.

12 Beschaffungsstrategie Seite 12/ Quantitative Ziele Die Koordinationsmassnahmen, insbesondere für Güter und Dienstleistungen mit breiter Verwendung, sowie die Bündelung der Bedarfe, Sortimente und Lieferfirmen führen zu einer kontinuierlichen Verbesserung der Beschaffungspreise und -konditionen. Die Vereinheitlichung der Beschaffungsinstrumente und -prozesse bewirkt eine nachhaltige Senkung der Prozesskosten. Durch Optimierung des Kosten-Leistungs-Verhältnisses wird ausserdem eine Reduktion der Betriebs- und Unterhaltskosten herbeigeführt. Den Kosten der institutionalisierten Beschaffungskoordination steht ein überproportionaler quantitativer (und qualitativer) Nutzen gegenüber. Nachgewiesene Einsparungseffekte vergleichbarer Vorhaben liegen bei Gütern und Dienstleistungen mit breiter Verwendung im Bereich von Ø 5 bis 10%. Das beeinflussbare jährliche Beschaffungsvolumen der Stadt Zürich wird auf 400 bis 500 Mio. Franken pro Jahr geschätzt. Somit ist bei konsequenter Handhabung der koordinierten Beschaffung ein mittel- bis langfristiges Einsparungspotenzial (Beschaffungskostenindex bereinigt) in der Grössenordnung von 20 bis 50 Mio. Franken realistisch. Einsparungspotential (kumuliert) (Beschaffungs-, Rohstoff- und Materialkosten Stand 06/07) in Mio CHF Einsparungen Aufw and Erf olg EK-Volumen Aufw and: Stundenansätze gem. STR-Beschluss 1249 / Lead Buyer:Anzahl 5-15; Beanspruchung 30-15% in Mio CHF Abbildung 3: Einsparungspotenzial

13 Beschaffungsstrategie Seite 13/33 6 Strategische Optionen 6.1 Alternative Optionen Grundsätzlicher Beschaffungsansatz Dezentrale, unkoordinierte Beschaffung aller Güter und Dienstleistungen Zentrale Beschaffungsorganisation Dezentrale, unkoordinierte Beschaffung der strategischen und dienstabteilungsspezifischen Güter und Dienstleistungen Zentrale Beschaffungskoordination für Güter und Dienstleistungen mit breiter Verwendung. Zentrales Lead Buyer Konzept, zentrale operative Beschaffung Zentrales Lead Buyer Konzept, dezentrale operative Beschaffung Dezentrales Lead Buyer Konzept, dezentrale operative Beschaffung Beschaffungsmarkt Öffentliche Ausschreibungen gemäss SVO-Richtlinien sind obligatorisch Freihändige Vergaben, Vergaben mit Einladungsverfahren Uneingeschränkt (Preis-Optimierung, Tendenziell höheres Risiko, Nachhaltigkeit schwierig sicherzustellen) Präferenz Lieferfirmennähe (Stadt, Region, Schweiz) Lieferfirmen Öffentliche Ausschreibungen gemäss SVO-Richtlinien sind obligatorisch Freihändige Vergaben, Vergaben mit Einladungsverfahren Ansatz strategische Lieferfirmen Ansatz Cherry-Picking 6.2 Wahl der strategischen Option Aufgrund des Beschaffungsleitbildes, der Analyse und der Zielsetzungen drängt sich die Wahl folgender strategischer Option auf: Dienstabteilungsspezifische und strategische Güter und Dienstleistungen werden in den betreffenden Dienstabteilungen beschafft und sind nicht Gegenstand der Beschaffungskoordination. Güter und Dienstleistungen mit breiter Verwendung werden zentral durch eine Fachstelle koordiniert, jedoch operativ dezentral beschafft. Für die strategischen Beschaffungsaufgaben wird ein dezentrales Lead Buyer Konzept gewählt. D.h. die Lead Buyer werden zentral durch eine Fachstelle vernetzt und koordiniert, bleiben organisatorisch jedoch in den angestammten Departementen und Dienstabteilungen eingegliedert. Die operative Beschaffung erfolgt dezentral in den Beschaffungsstellen der Departemente und Dienstabteilungen. Die Vorschriften des öffentlichen Beschaffungswesen und die darin vorgesehenen Vergabeverfahren bestimmen die Beschaffungsprozesse und letztendlich die Wahl der Lieferfirmen. Die Volumenbündelung führt tendenziell zu grösseren Auftragsvolumen und somit vermehrt zu öffentlichen Ausschreibungen. Die Wahl von Auftragnehmenden fällt tendenziell zugunsten von strategischen Lieferfirmen aus und führt somit zu einer Reduktion auf der Angebotsseite. Der Erfüllung hoher ökonomischer, ökologischer und sozialer Anforderungen wird bei der Wahl der Lieferfirmen Rechnung getragen.

14 Beschaffungsstrategie Seite 14/33 7 Strategische Schlüsselfaktoren 7.1 Neue Value Proposition Beschreibung der neuen Value Proposition Die Beschaffungsorganisation der Stadt Zürich unterstützt die nachhaltige Erreichung der Hauptzielsetzung ( sinnvolle Nutzung der bedeutenden Position der Stadt Zürich im Beschaffungsmarkt unter Berücksichtigung hoher ökonomischer, ökologischer und sozialer Anforderungen ) durch konsequente Umsetzung der gewählten strategischen Option Adaption zur Ist-Situation Die neue Value Proposition wird stadtweit einheitlich umgesetzt. Sie weist eine hohe Zielkongruenz auf: Einheitlicher Auftritt im Beschaffungsmarkt Optimierung des Preis-leistungs- und des Kosten-Nutzen-Verhältnisses Nachhaltigkeit der Beschaffungsprozesse 7.2 Strategische Initiativen Die stadtweite Koordination der Güter und Dienstleistungen mit breiter Verwendung wird durch die Fachstelle Beschaffungskoordination wahrgenommen. Für die Sicherstellung der strategische Beschaffungsaufgaben für Guter und Dienstleistungen mit breiter Verwendung werden Lead Buyer nominiert. Um einen einheitlichen Beschaffungsmarktauftritt zu gewährleisten, werden standardisierte Beschaffungsgrundlagen, Richtlinien, Methoden und Werkzeuge eingesetzt Um die Beschaffungsmarktinformationen und die Beschaffungsgrundlagen sowie die Richtlinien, Methoden und Werkzeuge allen Beschaffungsstellen zugänglich zu machen, wird die elektronische Beschaffungsinformationsplattform (Bip) eingesetzt, Die Beschaffungsprozesse werden übergreifend standardisiert, Der Bedarf an Gütern und Dienstleistungen mit breiter Verwendung wird stadtweit gebündelt, die Sortimente und Lieferfirmen werden gestrafft, Die gültigen Gesetze und Verordnungen, im Speziellen die SVO, werden konsequent eingehalten. Die Einhaltung der ökologischen und sozialen Aspekte wird durch eine Selbstdeklaration der Lieferfirmen (Einsatz BSCI-Verhaltenskodex ist in Abklärung) und eine Ausrichtung der Beschaffungsprozesse an den Grundsätzen des Green Procurement und der Corporate Social Responsibility (CSR) sichergestellt. Die Fachstelle Beschaffungskoordination baut in Zusammenarbeit mit dem Beschaffungskernteam ein standardisiertes Beschaffungscontrolling und -reporting auf.

15 Beschaffungsstrategie Seite 15/33 Strategische Initiativen Priorität Definition der Güter und Dienstleistungen mit breiter Verwendung 1 Etablieren der Beschaffungskoordination 1 Definition und Nominierung der Lead Buyer 1 Aufbau und Einsatz von standardisierten Beschaffungsgrundlagen, Richtlinien, 2 Methoden und Werkzeugen Aktualisierung der Beschaffungsinformationsplattform 2 Standardisieren der Beschaffungsprozesse 2 Bedarfsbündelung und Straffung von Sortimenten und Lieferfirmen 2 Umsetzung der SVO Richtlinien für die Vergabeverfahren 1 Aufbau eines Selbstdeklarations-Tools für die Lieferfirmen 3 Aufbau eines standardisierten Beschaffungscontrollings und -reportings Personelle Ressourcen Um die Beschaffung der Güter und Dienstleistungen mit breiter Verwendung optimal koordinieren und die strategischen Initiativen prioritätsgerecht umsetzen zu können, sind in der Startphase, vom heutigen Standpunkt aus gesehen, folgende personelle Ressourcen notwendig: Fachstelle Beschaffungskoordination 1 FachstellenleiterIn 1 AssistentIn Lead Buyer Organisation Lead Buyer 7.4 Rahmenbedingungen Die nachhaltige Wirkung der Beschaffungskoordination (Fachstelle und Lead Buyer) entfaltet sich innerhalb der folgenden Rahmenbedingungen: Der Stadtrat und die Führungskräfte bekennen sich zur institutionalisierten Beschaffungskoordination. Die Beschaffungsstellen tragen die koordinierte Beschaffung mit. Die Beschaffungsstellen können bei der Beschaffung von Produkten und Dienstleistungen mit breiter Verwendung in ihrer Autonomie eingeschränkt werden (Richtlinien, Vorgaben, Standardsortimente, vorgegebene Lieferfirmen). Die Beschaffungskoordination wird mit angemessenen Ressourcen ausgestattet, und die Lead Buyer werden für die Wahrnehmung ihrer zusätzlichen Aufgaben in ausreichendem Mass freigestellt. Die Beschaffungskoordination ist legitimiert, bei Abweichungen von den in dieser Strategie verankerten Spiel- und Verhaltensregeln zu intervenieren.

16 Beschaffungsstrategie Seite 16/33 8 Implementierung 8.1 Gliederung der Güter und Dienstleistungen

17 Beschaffungsstrategie Seite 17/ Definition der Güter und Dienstleistungen mit breiter Verwendung Die Beschaffungskoordination befasst sich in erster Linie mit Gütern und Dienstleistungen mit breiter Verwendung. Die Fachstelle Beschaffungskoordination führt eine Liste Koordinierte Güter und Dienstleistungen. Diese weist detailliert alle koordinierten Güter und Dienstleistungen sowie die verantwortlichen Lead Buyer aus. Zu koordinierende Güter und Dienstleistungen können von allen Beschaffungsstellen an die Fachstelle Beschaffungskoordination gemeldet werden. Die Definition der zu koordinierenden Güter und Dienstleistungen erfolgt durch das Beschaffungskernteam und den Antragsteller sowie - produkt- und dienstleistungsbezogen - durch ad-hoc zugezogene Personen. Nach erfolgtem Entscheid werden die Güter und Dienstleistungen einem bestehenden oder neu zu definierenden Lead Buyer zugeordnet. In der Anfangsphase, d.h. bis die Kontaktpersonen bekannt und ernannt sind, erfolgen die Informationsanfragen bezüglich Beschaffungsverantwortlichkeiten, Bedarfe, Beschaffungsvolumen, etc. bei den Departementen und Dienstabteilungen über die Departementssekretärinnen und -sekretäre. 8.3 Gremien der Beschaffungskoordination Beschaffungskernteam Das Beschaffungskernteam unterstützt und berät die Fachstelle Beschaffungskoordination. Zusammen mit der Fachstelle bildet es den engeren Kern für die Ausrichtung der Beschaffungspolitik der Stadt Zürich. Das Beschaffungskernteam besteht aus: dem Leiter / dem Leiter der Fachstelle Beschaffungskoordination; der Assistentin / dem Assistenten der Fachstelle Beschaffungskoordination; allen Lead Buyer (inkl. Organe mit bereits etablierten, koordinierten Beschaffungsaufgaben wie OIZ, GUD, SBMV, IMMO, Fahrzeugkommission, Energiebeschaffung); einer Vertretung der UGZ für ökologische und soziale Aspekte Erweitertes Beschaffungsteam Das erweiterte Beschaffungsteam besteht aus: dem Beschaffungskernteam; den Beschaffungsverantwortlichen der Departemente und Dienstabteilungen.

18 Beschaffungsstrategie Seite 18/ Organisation und Funktionsweise der Beschaffungskoordination Organisation der Beschaffungskoordination Stadtrat DepartementsvorsteherIn Finanzdepartement Beschaffungs- Kernteam Fachstelle 2 Stellen LB.. LB Lead Buyer LB... 1 UGZ LB... LB... UGZ D D D D DA DA DA DA Erweitertes Beschaffungsteam DA DA Delegation der Lead Buyer Koordinierte Beschaffung Abbildung 4: Organisation der Beschaffungskoordination Funktionsweise der Beschaffungskoordination Die Lead Buyer werden von ihren Departementen bzw. Dienstabteilungen in ausreichendem Masse für die Wahrnehmung ihrer zusätzlichen Aufgaben freigestellt Beim Start ist mit einer höheren Beanspruchung von Ø % zu rechnen; mittelfristig wird sich die Beanspruchung reduzieren. Der/die LeiterIn der Fachstelle übernimmt die Führung der Lead Buyer in fachspezifischen Belangen der städtischen Beschaffungskoordination; die hierarchische Einbindung in den Departementen bzw. Dienstabteilungen bleibt für die Lead Buyer jederzeit gewahrt.

19 Beschaffungsstrategie Seite 19/ Kernaufgaben und Kompetenzen der verschiedenen Stellen Die ausführlichen Aufgaben, die Kompetenzen und Verantwortungsbereiche der verschiedenen Stellen, welche die Beschaffungskoordination bilden, sind im Konzept Beschaffungskoordination in der Stadt Zürich dokumentiert. Nachstehend wird eine Übersicht der wichtigsten Themen aufgeführt Fachstelle Beschaffungskoordination Kernaufgaben der Fachstelle Koordination des städtischen Beschaffungswesens Aufbau, Koordination und Unterstützung eines dezentralen Netzes von Lead Buyer Entwicklung der Beschaffungsstrategie Aufbau des Beschaffungscontrollings Unterstützung der Departemente und Dienstabteilungen in Beschaffungsfragen Erarbeitung standardisierter Beschaffungsverfahren, -methoden und -werkzeuge Definition spezifischer Normen und Leistungsstandards Vernetzung und Schulung der Einkaufenden (Wissensaustausch) Bündelung kleiner Beschaffungsvolumen Weiterentwicklung und Aktualisierung der Beschaffungsinformationsplattform (Bip) Kompetenzen der Fachstelle Die Fachstelle hat klar definierte Kompetenzen und Weisungsbefugnisse im Rahmen der vom Stadtrat bzw. von der vorgesetzten Instanz beschlossenen Weisungen, Konzepte und Massnahmen zur Umsetzung der koordinierten Beschaffung. Die Weisungsbefugnisse gegenüber den Lead Buyer beziehen sich auf die fachtechnisch-methodische Erbringung von Dienstleistungen und die Erfüllung der Supportaufgaben zugunsten der Departemente und Dienstabteilungen. Die Fachstelle ist befugt, bei Abweichungen von den Richtlinien und Standards bei den Departementen und Dienstabteilungen zu intervenieren und die Einhaltung der Richtlinien und Standards zu erwirken Lead Buyer Kernaufgaben der Lead Buyer Koordination der Bündelungsaktivitäten für die ihnen zugeordneten Güter und Dienstleistungen Dokumentation der Sortimente auf der Beschaffungsplattform Pflege der Standardsortimente und Beantragung von Sortimentsänderungen Initiierung und Durchführung von Ausschreibungen Führen von Verhandlungen mit Lieferfirmen zwecks Preis- und Konditionenvereinbarung, Abschluss von Rahmenverträgen.

20 Beschaffungsstrategie Seite 20/ Kompetenzen der Lead Buyer Die Kompetenzen und Weisungsbefugnisse der Lead Buyer beziehen sich in erster Linie auf die Produkt- und Lieferfirmenbündelung für die zugeordneten Güter und Dienstleistungen, die Durchführung/Koordination von Ausschreibungen und das Führen von Verhandlungen mit Lieferfirmen zwecks Preis- und Konditionenvereinbarung sowie den Abschluss und die laufende Sicherstellung von Rahmenverträgen. Den Lead Buyer steht die Kompetenz zu, diese Aktivitäten in eigener Verantwortung unter Einbindung der Bedarfsstellen mit einem grossen Volumenanteil und der Fachstelle für Beschaffungskoordination sowie im Rahmen der städtischen Finanzkompetenzen zu vollziehen und in die operative, breit abgestützte Nutzung zu überführen Nominierung der Lead Buyer Es ist für den Erfolg der Beschaffungskoordination von entscheidender Wichtigkeit, dass die koordinierten Güter und Dienstleistungen durch fachkundige Lead Buyer betreut werden. Optimal ist, wenn jene Beschaffungsstelle den Lead Buyer stellt, welche das grösste Beschaffungsvolumen bei den definierten Gütern und Dienstleistungen ausweist und somit auch über das grösste spezifische Know-how (Produkte und Lieferfirmen) verfügt, wobei es durchaus denkbar ist das eine andere Beschaffungsstelle den Lead Buyer stellt. Entscheidend für die Nominierung der Lead Buyer ist die Qualifikation. Ein Lead Buyer kann auch mehrere Sortimente betreuen. Prozess für die Nominierung der Lead Buyer: Vor der Benennung des 1. Lead Buyer müssen alle Departemente und Dienststellen ü- ber die Beschaffungsstrategie und über den Prozess zur Benennung der Lead Buyer informiert werden. Der eigentliche Benennungs-Prozess läuft wie folgt ab: 1. Definition der zu koordinierenden Güter und Dienstleistungen 2. Evaluation des geeigneten Lead Buyer 3. Klärung der Verfügbarkeit des Lead Buyer 4. Antrag zur Benennung über den Dienstweg Die Evaluation der Lead Buyer erfolgt anhand einer Checkliste. Diese basiert auf dem bestehenden Anforderungsprofil Beschaffungsstellen der Departemente und Dienstabteilungen Kernaufgaben der Beschaffungsstellen mit grossem Volumenanteil Mitwirkung bei der Definition der Anforderungen an die Produkte und Lieferfirmen Unterstützung der Lead Buyer bei der Definition und Straffung der Standardsortimente und Lieferfirmen Ausrichtung der laufenden Beschaffungsaktivitäten auf die Zielsetzungen und Rahmenbedingungen der koordinierten Beschaffungsstrategie Unterstützung der Lead Buyer bei der Vorbereitung und Durchführung von Ausschreibungen im Bereich der Standardsortimente Antragstellung zur Sortimentsbereinigung sowie neu zu koordinierender Güter und Dienstleistungen an die Fachstelle

Verwaltungspraxis: Wirtschaftlich und ökologisch öffentliche Beschaffung in Zürich

Verwaltungspraxis: Wirtschaftlich und ökologisch öffentliche Beschaffung in Zürich Verwaltungspraxis: Wirtschaftlich und ökologisch öffentliche Beschaffung in Zürich Beat von Felten Wissenschaftlicher Mitarbeiter Umwelt- und Gesundheitsschutz (UGZ) 1 Inhalt der Präsentation Nachhaltige

Mehr

Organisationskonzept Einkaufgemeinschaft und nachhaltige Beschaffung

Organisationskonzept Einkaufgemeinschaft und nachhaltige Beschaffung Organisationskonzept Einkaufgemeinschaft und nachhaltige Beschaffung Ziel Sicherstellung einer effizienten und umweltfreundlichen Beschaffung von entsprechenden Technologien oder Anlagen Einleitung Dieses

Mehr

marktspezifisch & zielgerichtet.

marktspezifisch & zielgerichtet. Das P 2 public procurement cluster versteht sich als eine Initiative für öffentliches Auftrags- Beschaffungswesen im nationalen, europäischen und internationalen Umfeld. Ziel ist es, öffentliche Beschaffung

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Richtlinien nachhaltige Beschaffung

Richtlinien nachhaltige Beschaffung Richtlinien nachhaltige Beschaffung 8. November 2012 Richtlinien nachhaltige Beschaffung Seite 2/7 1. Rechtliche Grundlage Grundlage für jede Auftragsvergabe in der Gemeinde Freienbach ist die Interkantonale

Mehr

E-Procurement-Strategie Bund

E-Procurement-Strategie Bund Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Beschaffungskommission des Bundes BKB Informatikstrategieorgan Bund ISB Fachstelle Informationstechnologien im öffentlichen Beschaffungswesen E-Procurement-Strategie

Mehr

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem DE BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. November 2008 zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem (EZB/2008/17) DER EZB-RAT gestützt auf den Vertrag zur Gründung

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells

Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern. Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells Verpflichtung zu Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf Basis des Kriterienmodells EFQM Verpflichtung zur Excellence (C2E) 2 Stern Fragebogen zur Selbstbewertung auf der Basis des

Mehr

Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung

Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung Institut für Systemisches Management und Public Governance Rahmenbedingungen erfolgreicher Auslagerung Dr. Roger W. Sonderegger SGVW Wintertagung /. Januar 05 Inhalte Terminologie und Definitionen Instrumente

Mehr

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1

1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1. 1.1 Procurement 1. 1.2 Purchasing 1. 1.3 Klassifizierung von Produkten 1. 1.4 Typen von Procurement 1 Procurement Inhaltsverzeichnis 1 KONZEPT UND DEFINITIONEN 1 1.1 Procurement 1 1.2 Purchasing 1 1.3 Klassifizierung von Produkten 1 1.4 Typen von Procurement 1 1.5 Organisationsformen 2 1.6 Prozess 2 1.7

Mehr

Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor. Bremen, 24.04.2008

Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor. Bremen, 24.04.2008 Dr. Constantin Blome Strategisches Einkaufsmanagement als Erfolgsfaktor Bremen, 24.04.2008 Herausforderungen für Einkauf, Beschaffung und Vergabe. Status quo: tägliche Geldverschwendung bei Einkauf und

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche

Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche Richtlinien über das Betriebskonzept für Einrichtungen der Heimpflege für Kinder und Jugendliche vom 1. April 2007 Gestützt auf Art. 2 der Verordnung über Kinder- und Jugendheime vom 21. September 1999

Mehr

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009

Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Siemens AG Berlin, 29. April 2009 Pressekonferenz Geschäftsjahr 2009 zweites Quartal Barbara Kux Mitglied des Vorstands, Berlin, 29. April 2009 Es gilt das gesprochene Wort! Bei unserem Programm zur Optimierung unseres Einkaufs haben wir

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

Risikomanagementsystem

Risikomanagementsystem Beispiel 1. Einleitung Eine risikoorientierte Unternehmensüberwachung wird vor dem Hintergrund der steigenden Komplexität in der Unternehmensumwelt immer wichtiger. Der Gesetzgeber hat mit dem Gesetz zur

Mehr

Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention. am KIT

Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention. am KIT Ausgestaltung von Compliance und Korruptionsprävention am KIT Dezember 2014 KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in der Helmholtz-Gemeinschaft Das Präsidium hat

Mehr

Umfrage zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung in Schweizer Gemeinden Zürich, 29. April 2014

Umfrage zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung in Schweizer Gemeinden Zürich, 29. April 2014 An die Schweizer Gemeinden Umfrage zur nachhaltigen öffentlichen Beschaffung in Schweizer Gemeinden Zürich, 29. April 2014 Sehr geehrte Gemeindepräsidentin, sehr geehrter Gemeindepräsident Im Rahmen des

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich Auszug aus dem Protokoll des Stadtrats von Zürich vom 13. April 2016 315. Umwelt und Gesundheitsschutz Zürich, Überprüfung Papierreglement 2009 und Zielvorgaben 2020 für den Papierverbrauch der Stadtverwaltung

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz

Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz Thesenpapier zu Qualitätskriterien für den Gesundheits- und Umweltschutz (zur Vorbereitung des Begleitkreistreffens am 30. April 2009) 1.1 Intention von Qualitätskriterien Qualitätskriterien sollen helfen,

Mehr

DER SPITALEINKAUF IM SPANNUNGSFELD MEDIZINISCHER INDIVIDUALITÄT UND STRATEGISCHER BESCHAFFUNG

DER SPITALEINKAUF IM SPANNUNGSFELD MEDIZINISCHER INDIVIDUALITÄT UND STRATEGISCHER BESCHAFFUNG Gesundheitswesen, Beschaffung und Logistik DER SPITALEINKAUF IM SPANNUNGSFELD MEDIZINISCHER INDIVIDUALITÄT UND STRATEGISCHER BESCHAFFUNG 5. Internationales Basler Symposium Auf einen Blick Wer wir sind

Mehr

Potential-Analyse: S W O T

Potential-Analyse: S W O T Signa AG Netzwerk für Unternehmens-Entwicklung Heidenerstrasse 52 CH - 9450 Altstätten +41 (0)71 244 44 35 +41 (0)71 244 44 36 Fax info@signa.ch www.signa.ch Potential-Analyse: S W O T Referat von Urs

Mehr

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN

Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN Eigentümerstrategie der Gemeinde Glarus Nord für die Alters- und Pflegeheime Glarus Nord APGN gültig ab: 01. Januar 2014 Revidiert: -- Vom Gemeindeparlament erlassen am: 22. Mai 2014 Erste Inkraftsetzung

Mehr

Tagung Case Management in der Sozialen Arbeit vom 29. Januar 2010 Betriebliche Rahmenbedingungen für die Einführung von Case Management

Tagung Case Management in der Sozialen Arbeit vom 29. Januar 2010 Betriebliche Rahmenbedingungen für die Einführung von Case Management Tagung Case Management in der Sozialen Arbeit vom 29. Januar 2010 Betriebliche Rahmenbedingungen für die Einführung von Case Management Roland Woodtly, Prof. FH Hochschule Luzern Soziale Arbeit Präsident

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

CALL CENTER- KURZ CHECK

CALL CENTER- KURZ CHECK CALL CENTER- KURZ CHECK DER KARER CONSULTING KURZ-CHECK FÜR IHREN TELEFONISCHEN KUNDENSERVICE Call Center Kurz Check White Paper 1 Einleitung Wollen Sie genau wissen, wie der aktuelle Stand in Ihrem telefonischen

Mehr

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten

ISO & IKS Gemeinsamkeiten. SAQ Swiss Association for Quality. Martin Andenmatten ISO & IKS Gemeinsamkeiten SAQ Swiss Association for Quality Martin Andenmatten 13. Inhaltsübersicht IT als strategischer Produktionsfaktor Was ist IT Service Management ISO 20000 im Überblick ISO 27001

Mehr

Führungsgrundsätze im Haus Graz

Führungsgrundsätze im Haus Graz ;) :) Führungsgrundsätze im Haus Graz 1.0 Präambel 2.0 Zweck und Verwendung Führungskräfte des Hauses Graz haben eine spezielle Verantwortung, weil ihre Arbeit und Entscheidungen wesentliche Rahmenbedingungen

Mehr

Third Party Management in der Dienstleistungsbeschaffung

Third Party Management in der Dienstleistungsbeschaffung Third Party Management in der Dienstleistungsbeschaffung Seite 1 Neue Mainzer Str. 20 GmbH D-60311 Frankfurt Tel.: +49 (0) 6196 / 999 418-0 Fax: +49 (0) 6196 / 999 418-99 E-Mail: info@vendorplan.de www.vendorplan.de

Mehr

Qualitätskonzept. Primarschule Altnau

Qualitätskonzept. Primarschule Altnau Qualitätskonzept Primarschule Altnau Gültig ab 1. August 2015 Vernehmlassung bei Schulbehörde, Schulberatung und Schulaufsicht April/Mai 2015 Genehmigt durch die Schulbehörde am 8. Juni 2015 Primarschule

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark

RWE Service. lieferantenmanagement. Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark RWE Service lieferantenmanagement Konzentration auf die Besten gemeinsam sind wir stark 3 lieferantenmanagement einleitung LIEFERANTENMANAGEMENT IM ÜBERBLICK Wir wollen gemeinsam mit Ihnen noch besser

Mehr

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016

IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Universität Zürich Prorektorat Rechts- und Künstlergasse 15 CH-8001 Zürich Telefon +41 44 634 57 44 www.rww.uzh.ch IT-Strategie der zentralen Leistungserbringer der UZH 2014-2016 Version vom 6. Juni 2014

Mehr

Anforderungen aus der Normung

Anforderungen aus der Normung Anforderungen aus der Normung Mehrere nationale und internationale Normen fordern den Einsatz und die Verwendung von statistischen Verfahren. Mit den daraus gewonnenen Ergebnissen (insbesondere Kennzahlen)

Mehr

Green ProcA Grüne Beschaffung in Aktion

Green ProcA Grüne Beschaffung in Aktion Green ProcA Grüne Beschaffung in Aktion 15. September 2015 Frankenthaler Klimaschutzkonferenz und Klimaschutztag 2015 Susanne Kramm Berliner Energieagentur Berliner Energieagentur (BEA) (BEA) Zahlen Zahlen

Mehr

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014)

Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung vom 30.01.2014) SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND Qualitätsentwicklung an beruflichen Schulen (Veröffentlichung des Unterausschusses für Berufliche Bildung

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

Top-Performer in der Beschaffung

Top-Performer in der Beschaffung Top-Performer in der Beschaffung Was macht sie zu den Besten? Unternehmen sind ständig auf der Suche nach weiteren Möglichkeiten, die Leistung ihrer Lieferketten zu verbessern und damit ihre Effizienz

Mehr

Rahmenbedingungen für agile Softwarebeschaffung Fachkonferenz IT-Beschaffung 11. September 2012, Universität Bern

Rahmenbedingungen für agile Softwarebeschaffung Fachkonferenz IT-Beschaffung 11. September 2012, Universität Bern Rahmenbedingungen für agile Softwarebeschaffung Fachkonferenz IT-Beschaffung 11. September 2012, Universität Bern Marco Fetz - Bruno Schafer - Stephan Sutter - Reto Maduz Ziele 1. Entwicklung: Wird Software

Mehr

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance

Handbuch Nachhaltigkeit Compliance Handbuch Nachhaltigkeit undtextinhalte Compliance weiter kommen >> Seite 1 / 6 Inhaltsverzeichnis 1. Compliance-Kultur 2. Compliance-Ziele und Nachhaltigkeit 3. Compliance-Risiken 4. Compliance-Programm

Mehr

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK

WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS GEMEINSAM STARK WIR VON SEMCOGLAS Wir von SEMCOGLAS... sind zukunftsfähig... handeln qualitäts- und umweltbewusst... sind kundenorientiert... behandeln unsere Gesprächspartner fair...

Mehr

eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen

eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen Eidgenössisches Justiz- und Polizeidepartement EJPD Bundesamt für Justiz BJ Zentrale Dienste eoperations Schweiz Organisation und Finanzierung gemeinschaftlich genutzter E-Government Lösungen Agenda Ausgangslage

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in richtung Erfolg cp-strategy ist ein Modul der corporate Planning Suite. StrAtEgiSchE UntErnEhMEnSStEUErUng Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern 30.10.2014 Inhalt 1. GEVER Strategie 2020 Vision und Ziele Grundsätze 2. GEVER Organisation

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

Versicherungsmanagement des Kantons Bern - Konzept zur Bildung eines Schadenpools

Versicherungsmanagement des Kantons Bern - Konzept zur Bildung eines Schadenpools Vortrag der Finanzdirektion an den Regierungsrat betreffend Versicherungsmanagement des Kantons Bern - Konzept zur Bildung eines Schadenpools 1. Ausgangslage Mit der Risiko- und Versicherungsrichtlinie

Mehr

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012

Studie Lean Management im Einkauf 2012. Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Studie Lean Management im Einkauf 2012 Entwicklungsgrad und Potenziale deutscher Einkaufsorganisationen Bietigheim-Bissingen, Dezember 2012 Die Studie Lean Management im Einkauf 2012 untersucht den Entwicklungsgrad

Mehr

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg

Fit für die Zukunft im ländlichen Raum. Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg Fit für die Zukunft im ländlichen Raum Erfolge und Perspektiven von LEADER in Brandenburg -- ILE und LEADER in Brandenburg Ein mutiger Ansatz flächendeckend ILE ist "ver-leadert" - GLES beziehen sich auf

Mehr

Softwarelizenzmanagement

Softwarelizenzmanagement IT ADVISORY Softwarelizenzmanagement Herausforderungen und Chancen Juni 2009 ADVISORY Agenda 1 Marktanalyse aus Sicht der Kunden 2 Marktanalyse aus Sicht der Hersteller 3 Wie können Sie die Herausforderungen

Mehr

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut.

Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. equass Assurance 2012- Quickscan Stand: 20.01.2014 Dieses Werkzeug zur Selbstbewertung ist auf den equass-kriterien aufgebaut. Bitte beantworten Sie alle Fragen durch Ankreuzen. Wenn Sie bei einer Frage

Mehr

OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG

OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG OPTIMIERUNG DES DIENSTREISEWESENS DER ÖFFENTLICHEN VERWALTUNG Reorganisation von Prozessen im Business Travel Management nach privatwirtschaftlichem Vorbild Kai Schmidt, MBA FH-Worms Privatwirtschaftliches

Mehr

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen!

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen! Qualitätsmanagement European Quality Management Licence Guten Morgen! 1 Die 18 Module des EQML: 1 bis 9 Modul 1: Grundbegriffe und Grundsätze Modul 2: QMS aufbauen und betreiben Modul 3: Philosophie und

Mehr

Innovationsmanagement in der Praxis von Spitälern und Kliniken

Innovationsmanagement in der Praxis von Spitälern und Kliniken Neue Herausforderungen für die Spitäler - wie anpacken? Innovationsmanagement in der Praxis von Spitälern und Kliniken Viktor Reut, MAS CInM, Reut Innovation GmbH Viktor Reut Betriebswirtschaftliche Aus-

Mehr

Collegium Helveticum. Geschäftsordnung. vom 4. Juli 2005

Collegium Helveticum. Geschäftsordnung. vom 4. Juli 2005 RSETHZ 421.2531.3 Collegium Helveticum Geschäftsordnung vom 4. Juli 2005 Gestützt auf die Vereinbarung zwischen der ETH und der Universität Zürich betreffend Collegium Helveticum vom 25. Mai 2004 (RSETHZ

Mehr

Gesundheitsförderung in der Gemeinde Muri b. Bern. Strategiepapier

Gesundheitsförderung in der Gemeinde Muri b. Bern. Strategiepapier Gesundheitsförderung in der Gemeinde Muri b. Bern Strategiepapier 1 Ausgangslage Im Januar 2011 haben der Fachausschuss "Gesundheit und Prävention" und der Fachausschuss "Alter" ihre strategische Aufgabe

Mehr

Supply Chain Controlling & Reporting

Supply Chain Controlling & Reporting Supply Chain Controlling & Reporting Kurzanleitung zur Umsetzung www.gs1.ch Zusammen Werte schaffen Inhaltsverzeichnis Einführung 1 Rahmenbedingungen 2 Aufgaben und Zielsetzung 3 Bewertungskriterien 4

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen

Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen Nachhaltige Beschaffung führt zu Wettbewerbsvorteilen Kerkhoff Consulting GmbH 22. November 2011 Jens Hornstein Kerkhoff Consulting ist Mitglied im BME, BDU und BDI Förderkreis. Einleitung Weltweite Ressourcen

Mehr

Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz. Operative Exzellenz im Einkauf

Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz. Operative Exzellenz im Einkauf Wettbewerbsvorsprung durch operative Exzellenz Operative Exzellenz im Einkauf Operative Exzellenz im Einkauf heisst Optimierung operativer Prozesse entlang der strategischen Leitplanken Ausgangssituation

Mehr

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch

Marketingkonzept. Marketing für den KMU / J. Schoch Marketingkonzept 2. Unterrichtsblock Marketing für den KMU Marketing ist ein Kreislauf, der immer wieder durchlaufen wird. Die quantitativen und die qualitativen Ergebnisse aus der Auswertung müssen dabei

Mehr

1 Phase «Initialisierung»

1 Phase «Initialisierung» 1.1 Übersicht Projektanmeldung Projektportfolio Projektrandbedingungen Projekt vorbereiten Projektantrag Projekthandbuch Projektplan Zurückweisung Projektauftrag Projektportfolio Status Abbruch Phase Voranalyse

Mehr

Das Kommunikationskonzept

Das Kommunikationskonzept Das Kommunikationskonzept Die Voraussetzung zur maximal effektiven Erreichung kommunikativer Ziele. «Paradoxon der modernen Zeit: Die Kommunikationsmittel werden immer besser, doch die Kommunikation wird

Mehr

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at

MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance. www.controller-institut.at MMag. Evelyn Braumann, FRM Research & Teaching Associate WU Wien Institut für Corporate Governance www.controller-institut.at Organisatorische Ausgestaltung des Risikomanagements Wie schon 2013, liegt

Mehr

Ihr Weg zur Energie-Effizienz

Ihr Weg zur Energie-Effizienz Ihr Weg zur Energie-Effizienz Die Energieberatung ist wichtiges Instrument, um Informationsdefizite abzubauen, Energiesparpotenziale zu erkennen und Energieeinsparungen zu realisieren. Anliegen ist dabei

Mehr

Projektmanagement. Leitfaden. (Kurzfassung) OEC GmbH Vogelbergstraße 20 D-86441 Zusmarshausen

Projektmanagement. Leitfaden. (Kurzfassung) OEC GmbH Vogelbergstraße 20 D-86441 Zusmarshausen Projektmanagement Leitfaden (Kurzfassung) Inhaltsangabe Projektmanagementleitfadens Seitenzahl 1. Zweck und Ziel des Leitfadens 1 2. Geltungsbereich 1 3. Aufbau der Leitfadens 1 4. Projektorganisation

Mehr

pharmaplace AG Potentiale gemeinsam nutzen

pharmaplace AG Potentiale gemeinsam nutzen Audit NATIONAL UND INTERNATIONAL AUF HÖCHSTEM NIVEAU. pharmaplace AG Potentiale gemeinsam nutzen Seit 2009 lassen wir über pharmaplace GMP Audits für Wirkstoffe in Asien durchführen. Der Inhalt der Auditberichte

Mehr

Herausforderung Global Sourcing

Herausforderung Global Sourcing Herausforderung Global Sourcing Prof. Dr. Robert Alard Ringvorlesung Logistikmanagement / «Make or Buy» ETH Zürich Universität Zürich Dienstag, den 14. April 2015 ETH Zürich HG D7.2 Email: robert.alard@fhnw.ch

Mehr

Einkaufspotenziale in der Beschaffung des Landes Nordrhein-Westfalen

Einkaufspotenziale in der Beschaffung des Landes Nordrhein-Westfalen Kurzstudie Einkaufspotenziale in der Beschaffung des Landes Nordrhein-Westfalen Zusammenfassung Kerkhoff Consulting GmbH Elisabethstraße 5 40217 Düsseldorf Düsseldorf, Juli 2015 Zusammenfassung mit Handlungsempfehlung

Mehr

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS

GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS GESELLSCHAFTLICHE VERANTWORTUNG IN DER PRAXIS STANDARDS & STRATEGIEN 23. SEPTEMBER 2015 Maritim Hotel, Köln SPONSORED BY www.wesustain.com DEUTSCHE TELEKOM NACHHALTIGKEIT IN DER LIEFERKETTE Melanie Kubin,

Mehr

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken

Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken Vertragsmanagement im Mittelstand - Strategien zur wirtschaftlichen Behandlung von Risiken VDE Südbayern AK Unternehmensmanagement Innung für Elektro- und Informationstechnik Haus II, Seminarraum 3 / 5.

Mehr

Unterstützung in Business Objects Anwendungen

Unterstützung in Business Objects Anwendungen Pflichtenheft Unterstützung in Business Objects Anwendungen Klassifizierung * Status ** Projektname Projektleiter Auftraggeber Autoren Genehmigende Kurzbeschreibung Nicht klassifiziert Abgeschlossen Betrieb

Mehr

Durchführung eines Serviceeinsatzes

Durchführung eines Serviceeinsatzes Durchführung eines Serviceeinsatzes Offshore-Kompetenz Förderschwerpunkt Berufliche Bildung für eine nachhaltige Entwicklung in der zweiten Hälfte der UN-Dekade Bildung für nachhaltige Entwicklung 2005

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Regelung zur Beschaffung

Regelung zur Beschaffung Regelung zur Beschaffung Zweck Das Einbinden der Arbeitsschutzbelange in den Beschaffungsprozess kann Erkrankungen, Verletzungen oder nachträgliche Prozessumstellungen verhindern. Beschaffungskriterien

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Green Procurement1) Einkauf online. Bestell-Nr.: ISBN: 978-3-8276-2109-2. Autorin: Anja Kranefeld

Green Procurement1) Einkauf online. Bestell-Nr.: ISBN: 978-3-8276-2109-2. Autorin: Anja Kranefeld AUSZUG EINES BEITRAGS VON ANJA KRANEFELD IM FOLGENDEN LESEN SIE DIE ERSTEN SEITEN DES BEITRAGS GREEN PROCURMENT Einkauf online Bestell-Nr.: OL2109J ISBN: 978-3-8276-2109-2 Green Procurement1) Autorin:

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales

Abteilung IVa Gesellschaft und Soziales Kapitel VI / Ausgabe 1/2009 / Seite 1 von 8 d) Fachbereich Jugendwohlfahrt Die öffentliche Jugendwohlfahrt dient dem Ziel, die freie Entfaltung der Persönlichkeit des Minderjährigen als Mitglied der menschlichen

Mehr

Förderkriterien des CHANGE e.v.

Förderkriterien des CHANGE e.v. Förderkriterien des CHANGE e.v. Wer/Was wird von CHANGE e.v. gefördert? Der gemeinnützige Verein CHANGE Chancen.Nachhaltig.Gestalten e.v. fördert Initiativen und Projekte, die Bildungs- und Lebenschancen

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Resultatorientiert. Ehrlich. Messbar. Interimsmanagement. Coaching und Training. Spezialist für Produktion und Logistik

Resultatorientiert. Ehrlich. Messbar. Interimsmanagement. Coaching und Training. Spezialist für Produktion und Logistik Resultatorientiert. Ehrlich. Messbar. Spezialist für Produktion und Logistik Interimsmanagement Menschen, Abteilungen und Unternehmen nachhaltig befähigen, den KVP (kontinuierlichen Verbesserungsprozess)

Mehr

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden,

Synopse. Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Gesetz über die Wirtschaftsförderung. Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, Synopse Teilrevision Gesetz über die Wirtschaftsförderung Gesetz über die Wirtschaftsförderung Der Kantonsrat von Appenzell Auserrhoden, gestützt auf Art. 4 der Verfassung des Kantons Appenzell A.Rh. vom

Mehr

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT

PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT PRIMEING IHR PARTNER FÜR MSP IN ENGINEERING UND IT Eckhardt Maier Geschäftsführer der primeing GmbH 02 Als Tochterunternehmen der ABLE GROUP, Deutschlands führenden Konzerns für Engineering- und IT-Dienstleistungen,

Mehr

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin

Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin Anwenderforum E-Government QuickCheck:ITIL 18.02.2010/Berlin INFORA GmbH Martin Krause Cicerostraße 21 10709 Berlin Tel.: 030 893658-0 Fax: 030 89093326 Mail: info@infora.de www.infora.de Agenda Die Ausgangssituation

Mehr

Checkliste für Marketingkonzept

Checkliste für Marketingkonzept Mit der nachfolgenden Checkliste können Sie überprüfen, ob Sie für die Erstellung eines strategischen Marketingkonzeptes die entsprechenden Informationen besitzen. Falls Sie Fragen oder Bemerkungen haben,

Mehr

BBG-Umsetzung des Aktionsplans für nachhaltige öffentliche Beschaffung

BBG-Umsetzung des Aktionsplans für nachhaltige öffentliche Beschaffung BBG-Umsetzung des Aktionsplans für nachhaltige öffentliche Beschaffung Mag.(FH) Johannes Naimer MES Projektmanager Innovationsfördernde öffentliche Beschaffung Koordinator für nachhaltige Beschaffung Übersicht

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Stadt St.Gallen. www.stadt.sg.ch

Stadt St.Gallen. www.stadt.sg.ch Stadt St.Gallen www.stadt.sg.ch Seite 2 von 7 1 Grundlagen... 3 1.1 Gemeindeordnung... 3 1.2 Energiereglement... 3 1.3 Energiekonzept (nachhaltige Energieversorgung als Grundauftrag der Gemeindeordnung)...

Mehr

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns.

Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Unser Selbstverständnis und die Grundlagen unseres Handelns. Das Leitbild des ADAC. Warum brauchen wir ein Leitbild? Wir stehen seit jeher für Hilfe, Rat und Schutz in allen Fragen

Mehr

Supplier Management. Ein kostenfreier Service zur Entlastung Ihrer Organisation

Supplier Management. Ein kostenfreier Service zur Entlastung Ihrer Organisation Supplier Management Ein kostenfreier Service zur Entlastung Ihrer Organisation Der Kostendruck auf die IT steigt in einem sich ständig verändernden Beschaffungsmarkt. Der Kostendruck auf die IT, die Fachbereiche

Mehr

Leitlinien für die Kommunikation der Stadt Zürich

Leitlinien für die Kommunikation der Stadt Zürich Leitlinien für die Kommunikation der Stadt Zürich Leitlinien für die Kommunikation der Stadt Zürich Seite 1 Die rund 24 000 Mitarbeitenden der Stadt Zürich erledigen eine Vielzahl öffentlicher Aufgaben.

Mehr

Definition Projekt. Jahrzehntelange Erfahrungen mit der Bearbeitung von Projekten sind in der DIN 69901 festgehalten.

Definition Projekt. Jahrzehntelange Erfahrungen mit der Bearbeitung von Projekten sind in der DIN 69901 festgehalten. Definition Projekt Projekte sind zeitlich begrenzte Vorhaben, die durch ihre Größe, Komplexität, Bedeutung und Einmaligkeit bzw. Erstmaligkeit weder im Rahmen von Routinen noch intuitiv durch das Management

Mehr

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits

Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Richtlinie für Verfahren für interne Datenschutz-Audits Freigabedatum: Freigebender: Version: Referenz: Klassifikation: [Freigabedatum] Leitung 1.0 DSMS 01-01-R-05 Inhaltsverzeichnis 1 Ziel... 2 2 Anwendungsbereich...

Mehr

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material

Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material Globales Beschaffungsmanagement für direktes und indirektes Material SupplyOn, die gemeinsame Supply-Chain- Kollaborationsplattform der Fertigungsindustrie Thomas Bickert 25.11.2014 SupplyOn Business Lunch

Mehr

Universität Zürich Stab Sicherheit und Umwelt

Universität Zürich Stab Sicherheit und Umwelt Winterthurerstrasse 190 CH-8057 Zürich Tel. +41 1 635 44 10 Fax +41 1 635 54 96 sidi@zuv.unizh.ch www.sidi.unizh.ch Konzept zur Umsetzung der EKAS-Richtlinie 6508 bezüglich Arbeitshygiene an der Universität

Mehr

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Pelzeter, Pohl FM Kongress 2014, Frankfurt Druckfrisch!! Nachhaltigkeit im Facility Management Grundlagen und Konzeption Entwurf 2014-02 GEFMA 160 Einsprüche

Mehr